Page 1

Inform Ausgabe 2009 Turnverein 1912 e.V. Niederscheld 1


Liebe Vereinsmitglieder,

das Jahr 2009 ist fast zu Ende! Der eine oder die andere erschrecken jetzt vielleicht, aber die Zeit vergeht unaufhaltsam. Wie immer gab es im vergangenen Jahr Höhen und Tiefen. Opel, Kurzarbeit, GM, Weltwirtschaftskrise sind Schlagworte aus diesem Jahr, die uns alle irgendwie getroffen haben. Auch im TV Niederscheld gab es negative Dinge, z.B. der viel zu frühe Tod von Melanie Titz oder das Ende einer Abteilung im Kinderturnen beschäftigen uns in Gedanken mit der Suche nach Ursachen. Die Einschränkungen durch die Sperrung der Duschanlagen in der Gemeinschaftshalle gehen hoffentlich im Mai nächsten Jahres zu Ende, bis dahin wird durch die notwendigen Baumaßnahmen der Übungsbetrieb sicherlich kurzzeitig immer mal wieder zum Erliegen kommen. Es gab aber auch positive Entwicklungen mit der Neugründung einer AerobicAbteilung durch Elke Wagner oder Zuwachs im Kinderturnbereich (durch Geburten, vorbildhaft auch bei den Übungsleitern). Ich möchte an dieser Stelle einmal alle neuen Vereinsmitglieder grüßen, auch wenn sie selbst des Lesens noch nicht mächtig sind. Im Jahr 2010 starten wir so langsam in die Vorbereitungsphase zum Vereinsjubiläum 2012 mit der Hoffnung, unsere Gemeinschaftshalle für die Feierlichkeiten wieder uneingeschränkt nutzen zu können. Geschichte und Geschichten des Vereins sollen aufgearbeitet und in einer Festschrift dokumentiert werden. Viele Gespräche insbesondere mit den älteren Vereinsmitgliedern werden geführt. Unterstützung in der Vorbereitung und Durchführung wird hier von vielen nötig sein, wer gute Gedanken hat, findet bei den Vorstandsmitgliedern immer ein offenes Ohr. Uns allen wünsche ich ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr, viel Spaß beim Lesen der „Inform“ und für die kommende Zeit vor allem Gesundheit, die man beim Sporttreiben leichter erhalten kann. Ihr wißt ja: „Runter vom Sofa, auf zur nächsten Übungsstunde“

Wolfgang Opper

2


An alle Mitglieder des TVN

Niederscheld, im Dezember 2009

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG Wir laden alle Mitglieder zu der am Samstag, den 06.02.2010 im Dorfgemeinschaftshaus Niederscheld, Mühlgasse, stattfindenden Jahreshauptversammlung des TV 1912 e.V. Niederscheld herzlich ein Beginn 19:30 Uhr Auf der Tagesordnung stehen folgende Punkte: 1. 2. 3. 4. 5. 6.

Eröffnung, Begrüßung und Totenehrung Berichte des Vorstandes Aussprache über die Berichte Ehrungen Bericht der Kassenprüfer Abstimmung über Entlastung des Kassenwartes sowie des gesamten Vorstandes. 7. Wahl eines Kassenprüfers 8. Satzungsänderung 9. Vortrag sowie Genehmigung des Haushaltsplanes 2010 10. Verschiedenes 11. Bilder aus dem Vereinsgeschehen

Anträge zur Tagesordnung sind beim Vorstand bis 5 Tage vor der Jahreshauptversammlung schriftlich einzureichen. Wir weisen darauf hin, dass die in der Jahreshauptversammlung gefassten Beschlüsse auch für Mitglieder bindend sind, die nicht an der JHV teilnehmen. TURNVEREIN 1912 e.V.

Impressum: Herausgeber: Redaktion: Druck: Auflage: Verteiler: internet:

Turnverein 1912 e.V. Niederscheld Michael Schell braundruck Gmbh 450 Vorstand des TVN www.tv-niederscheld.de.tl

3


Auszug aus dem Protokoll der Jahreshauptversammlung des TV 1912 e.V. Niederscheld Datum der Sitzung: 07.02.2009 Uhrzeit: 19:30 – 21:35 Uhr Ort: Niederscheld Protokollant: Kerstin Weigert Teilnehmer: siehe Anwesenheitsliste An der ordnungsgemäß- und fristgerecht einberufenen Jahreshauptversammlung 2009 nahmen 66 Mitglieder teil. TOP 1

Eröffnung, Begrüßung und Totenehrung

Der 1. Vorsitzende, Wolfgang Opper, eröffnet die Jahreshauptversammlung und begrüßt die Anwesenden. Der 1. Vorsitzende weist darauf hin, dass in diesem Jahr die Getränke und das Essen frei sind. Dem Vorstand sind keine Anträge zur Tagesordnung zugegangen. Es gibt aus der Mitgliederversammlung keine Einwände zur Tagesordnung. Die im Folgenden genannten Mitglieder des TVN sind im vergangenen Jahr verstorben. Zum Gedenken erheben sich die Erschienen von ihren Plätzen.

• Leichtkraftrad Fahren ab 16 • Begleitetes Fahren ab 17 • Motorrad Fahren ab 18 ° w w w. f s – e b e r t . d e ° 02 77 1 / 26 19 46

• EU-Berufskraftfahrer Lkw/Bus • Grundqualifizierung • Weiterbildung FAHRSCHULE Jörg Ebert, Schelder Au 1, 35687 Dillenburg Anmeldung und Unterricht Mittwochs und Donnerstags, 18:00 – 20:00 Uhr

4


- Christine Nix, 23.05.2008 - Anni Möckl, 12.05.2008 - Dieter Grundig, 06.07.2008 - Margit Deranek, 13.07.2008 - Cilla Bernhardt, 30.08.2008 TOP 2

Berichte des Vorstandes

Das Protokoll der letzten JHV wird von der Versammlung genehmigt und abgelegt. Bericht des 1. Vorsitzenden Mitgliederbestand 01.01.2008 01.01.2009

876 867

weiblich 491, männlich 376 Ehrenmitglieder Abteilungen Aktive lizenzierte Übungsleiter

28 27 20

Wolfgang Opper berichtet, dass der Verein, dank dem Kassenwart, auch in 2008 die Gemeinnützigkeit- ohne Auflagen oder Bemerkungen- erhalten hat. Dies ist nur bei 10 % der vom FA Dillenburg geprüften Vereine der Fall gewesen. Im Jahr 2008 wurde die Übungsleitervergütung erhöht. Ein neuer Aushangkasten wurde angeschafft. Weiterhin berichtet der 1. Vorstitzende, dass Ute Weyel-Thieme im vergangenen Jahr den Trainerschein für Fitness und Gesundheit gemacht hat. Peter Dalla Villa hat im Jahr 2008 den Trainer B für Fitness und Gesundheit bestanden. Die Abteilung „Grufties“ feierte im Jahr 2008 ihr 20-jähriges Bestehen. Dieses Jubiläum wurde mit Feierlichkeiten das ganze Jahr begangen. Folgende Ereignisse fanden außerdem im abgelaufenen Jahr statt: 11.04. 19.04. 27.04. 15.06. 28.06. 27.09. 02.11. 14.11. 14.12.

Hauptausschusssitzung Putz-und Flickstunde, anschl. das interne Volleyballturnier Stadtteilpräsentation in Dillenburg mit einem Auftritt der Aerobic-Damen Sommerfest wurde wegen schlechtem Wetter abgesagt Mannschaft des Vorstandes nimmt an der Fußballdorfmeisterschaft teil Sportgala in der NOH mit Beteiligung der Aerobic-Abteilung Seniorennachmittag Hauptausschusssitzung Weihnachtsturnen

Bericht des 2. Vorsitzenden / Oberturnwart Peter Dalla Villa berichtet, dass Petra Schäfer (Oberturnwartin) ihr Amt niedergelegt hat. Auch Peter Becker wird sich bei dieser Neuwahl des Vorstandes nicht mehr zur Verfügung stellen. Peter Dalla Villa wird das Amt des Oberturnwartes kommissarisch übernehmen. Der 2. Vorsitzende gibt einige statistische Zahlen bekannt: Von den Mitgliedern im TV sind 44 % aktive Mitglieder. Davon sind 43 % Frauen und 45 % Männer.

5


In den Altersspannen von 10 Jahre bis 14 Jahre und von 30 bis 50 Jahre sind die meisten aktiven Mitglieder. Bis 10 Jahre – 80 % aktiv 10 – 14 Jahre – 63 % aktiv 15 – 19 Jahre – 30 % aktiv 20 – 29 Jahre – 46 % Männer, 19 % Frauen 30 – 39 Jahre – 41 % Männer, 48 % Frauen 40 – 49 Jahre – 15 % Männer, 9 % Frauen 50 – 59 Jahre – 43 % Männer, 32 % Frauen 60 – 69 Jahre – 38 % Männer, 80 % Frauen Älter als 80 – 14 % Frauen Der TV hat zur Zeit 27 Gruppen und belegt in der Gemeinschaftshalle in der Woche 37 Stunden. 1 Stunde im Dorfgemeinschaftshaus, 15,5 Stunden in der Nassau-Oranien-Halle und 1,5 Stunden in der Hofgartenhalle, insgesamt bietet der TV rund 60 Stunden Angebote. In seiner Eigenschaft als Oberturnwart gibt Peter Dalla Villa noch einen kurzen Überblick über die Veranstaltungen des vergangenen Jahres und über die Abteilungen, die regelmäßig an Wettkämpfen teilnehmen, wie die Abteilung Gerätturnen, Tischtennis, Leichtathletik und den Lauftreff. Jugendwartin: Kerstin Stempfle berichtet über das Gauturnfest in Dillenburg, das Bergturnfest in Greifenstein, sowie über das Weihnachtsturnen, welches unter dem Motto „Unterwasserwelt“ stand. Beim Weihnachtsturnen mussten erstmalig die besonderen Vorgaben des Brandschutzes beachtet werden. Weiterhin berichtet die Jugendwartin, dass die Abteilung 3. bis 6. Schuljahr nach den Weihnachtsferien verkleinert wurde und jetzt nur noch für Kinder des 3. und 4. Schuljahres gedacht ist. Grund dafür war der zu große Altersunterschied zwischen den Kindern. Ann-Kristin Pfeifer wird die Gruppe weiterhin leiten. Bericht des Kassenwartes: Jochen Böhm informiert die Anwesenden, dass der komplette Kassenbericht beim Vorstand ausliegt und eingesehen werden kann. Nach vielen Jahren roter Zahlen ist der Verein 2008 wieder in die Gewinnzone zurück gekehrt. Vorstellung der Abteilungen In diesem Jahr stellen sich die Abteilungen Jedermannturnen, Grufties und Skigymnastik vor. TOP 3

Aussprache über die Berichte

Seitens der Versammlung erfolgten sonst keine weiteren Anmerkungen über die Berichte des Vorstandes. TOP 4

Ehrungen

25-jährige Mitgliedschaft (silberne Vereinsnadel) • Marianne Bessler • Sabine Betz • Marianne Böcker • Jörg Großmann • Sabine Schmitt • Cornelia Göbel • Bernd Prehn

6


Rein Edeka-Markt Getränke und Lebensmittel Dillenburg-Niederscheld 02771-5401

• • • • •

Helga Prehn Cornelia Schramm Heinz Wege Gertraud Trapp Doris Tropp

40-jährige Mitgliedschaft (goldene Vereinsnadel) • Waltraud Wein • Rosemarie Reinschmidt • Sigrun Schaal • Rosel Oestreich 50-jährige Mitgliedschaft (Ernennung zum Ehrenmitglied) • Inge Beck • Rita Bernhardt • Gustav Bott • Franz Hajek • Elke Neumann • Hans Schneider • Roswitha Schramm • Helmut Schäfer • Udo Schönberger TOP 5

Bericht der Kassenprüfer

Die Kassenprüfung erfolgte am 09.01.2009 durch die Kassenprüfer Waltraud Wein, Peter Ditthardt und Frank Müller. Die Kassenprüfer bescheinigen der Versammlung, dass die Kasse einwandfrei geführt wurde und keine Unregelmäßigkeiten bestanden. Frank Müller macht den Vorschlag, den Kassenwart und den gesamten Vorstand zu entlasten. TOP 6

Abstimmung über die Entlastung des Kassenwartes sowie des gesamten Vorstandes

Die Abstimmung über die Entlastung des Kassenwartes sowie des gesamten Vorstandes er-

7


folgt einstimmig.

TOP 7

Wahl zweier Kassenprüfer

Vorschläge: Rudi Stempfle, Jörg Ebert Die Mitgliederversammlung wählt Rudi Stempfle und Jörg Ebert als neue Kassenprüfer einstimmig. Die beiden nehmen die Wahl an. TOP 8

Neuwahlen des gesamten Vorstandes

Als Wahlvorstand wird Frank Müller vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Als Helfer stehen Tina Kreutner und Panja Kunzemann zur Verfügung. 1. Vorsitzender Vorschlag: Wolfgang Opper Wolfgang Opper wird einstimmig gewählt. Er nimmt die Wahl an. 2. Vorsitzender Vorschlag: Peter Dalla Villa Peter Dalla Villa wird einstimmig gewählt. Er nimmt die Wahl an. Kassenwart Vorschlag: Jochen Böhm Jochen Böhm wird einstimmig gewählt. Er nimmt die Wahl an. Schriftführerin Vorschlag: Kerstin Weigert Kerstin Weigert wird einstimmig gewählt. Sie nimmt die Wahl an. Sportwartin Vorschlag: Uschi Preis Uschi Preis wird einstimmig gewählt. Sie nimmt die Wahl an. Pressewart Vorschlag: Michael Schell Michael Schell wird einstimmig gewählt. Er nimmt die Wahl an. Beisitzer Vorschlag: Tina Lichtblau Tina Lichtblau wird einstimmig gewählt. Sie nimmt die Wahl an. Oberturnwart Keine Vorschläge aus der Versammlung. Damit bleibt der Posten des Oberturnwartes weiterhin unbesetzt. Jugendwartin Vorschlag: Kerstin Stempfle Kerstin Stempfle wird einstimmig gewählt. Sie nimmt die Wahl an. Außerdem wird ein neuer Schlichtungsausschuss gewählt. Als Schlichtungsausschuss scheiden aus: Grimhild Schäfer und Eddi Jung. Es werden vorgeschlagen: Grimhild Schäfer und Hans-Dieter Selbach Grimhild Schäfer und Hans-Dieter Selbach werden einstimmig gewählt. Sie nehmen die Wahl an TOP 9

Bestätigung der Abteilungsleiter

8


Die Abteilungsleiterwahlen fanden bereits im Vorfeld in den einzelnen Abteilungen statt. Die Mitgliederversammlung bestätigt die Abteilungsleiter einstimmig. TOP 10

Vorstellung sowie Genehmigung des Haushaltsplanes 2009

Jochen Böhm erläutert der Versammlung den Haushaltsplan für das Jahr 2009. Demnach versichert er der Versammlung, dass der Haushaltsplan vom Vorstand nach bestem Wissen und Gewissen aufgestellt wurde. Er orientiert sich im Großen und Ganzen an dem Haushaltsplan des Vorjahres. Dabei wurden sowohl bei den Ausgaben als auch bei den Einnahmen noch strengere Maßstäbe angelegt. Das Gesamtvolumen für 2009 beläuft sich auf rund 37.000 €. Einnahmen insgesamt 37.000 € Ausgaben insgesamt 35,200 € Geplanter Überschuss im Jahr 2009: 1.800 € Dem Haushaltsplan für 2009 wird von der Versammlung einstimmig zugestimmt. TOP 11

Verschiedenes

Frank Müller regt an, die Inform 2 mal jährlich herauszugeben. Grund dafür ist, dass die Zeitschrift bei nur einer Ausgabe im Jahr am Jahresende nicht mehr aktuell ist. Daraufhin erwidert Wolfgang Opper, dass in der letzten Jahreshauptversammlung beschlossen wurde, die Inform nur noch einmal im Jahr heraus zu bringen. Der Aufwand für die Übungsleiter und den Vorstand bei der Erstellung von 2 Informs im Jahr ist zu groß. Außerdem können so die Kosten für die Inform halbiert werden. Der Vorstand verweist auf die Homepage des TV Niederscheld (www.tv-niederscheld.de), auf der immer die aktuellen Ergebnisse und Veranstaltungen erscheinen. Im Anschluss an die Diskussion wird erneut über die Herausgabehäufigkeit der Inform abgestimmt. Die Versammlung stimmt bei einer Enthaltung für die Herausgabe von nur einer Inform pro Jahr. Es gibt sonst keine weiteren Wortmeldungen aus der Versammlung. Zum Abschluss der Veranstaltung weist Wolfgang Opper noch auf die Teilnahme des TVN beim diesjährigen Deutschen Turnfest in Frankfurt hin. Interessierte können Informationen über Uschi Preis erlangen. Wolfgang Opper schließt die Versammlung. TOP 12

Dias aus dem Vereinsgeschehen

Getränke - Express H. Immel 35687 Dillenburg-Niederscheld Hüttenberg 1 Tel . 02771/22132 9


Nachruf

Aus heiterem Himmel erreichte uns die Nachricht über den Tod von Melanie Titz, die uns plötzlich und unvorbereitet verlassen hat. Wir suchen nach Gründen, nach Ursachen und sind doch ratlos. Wir verstehen nicht, sollten aber ihre Entscheidung hinnehmen und nicht beurteilen. Der Turnverein Niederscheld trauert um Melanie Titz. Sie war seit 1983 im Verein und zunächst in der Leichtathletik aktiv. Melanie entwickelte sich so gut, dass sie später wegen der besseren Trainingsmöglichkeiten zum TV Dillenburg wechselte. Ihre Liebe und Begeisterung galt vor allem dem Weitsprung, Speerwurf und Stabhochsprung. Melanie holte zahlreiche Titel und Meisterschaften auf Kreis-, Bezirks und Landesebene. Trotz dieser Erfolge war sie bei Landesturnfesten, Gaumeisterschaften und dem Greifenstein Bergturnfest für den TV Niederscheld am Start. Im Jahr 1989 wurde sie als erfolgreichste Sportlerin des TVN beim Familienabend geehrt. Nach Ihrer Ausbildung und Hochzeit entwickelte sie mehr Interesse an der Mannschaftssportart Volleyball und folgte dann den Fußstapfen ihres Vaters in der Abteilung Volleyhoppers, wo sie ab 1999 als Übungsleiterin mit Lizenz tätig war. Noch 3 Tage vor ihrem Tod spielte sie ein Turnier in Greifenstein und belegte dort mit Ihrem Team, den Volleyhoppers, den 1.Platz. Der Turnverein Niederscheld verliert eine engagierte Übungsleiterin, eine starke Frau und eine zuverlässige Freundin. Wir alle werden sie sehr vermissen. Fröhlich, lächelnd, hilfsbereit, aktiv und engagiert, so kannten wir sie alle und so wollen wir sie in unserem Herzen und in der Erinnerung behalten.

Der Vorstand und die Mitglieder des Turnvereins 1912 Niederscheld

10


HALLO, wir sind die Purzelkinder. Wir treffen uns immer Montags von 14.00-15.00 Uhr (5 und 6 Jahre) und von 15.00-16.00 Uhr (3 und 4 Jahre). In der 1. Gruppe sind zur Zeit 10 Kinder, die wirklich alle regelmäßig kommen.lch habe die Gruppe nach den Sommerferien von Diana Ditthardt übernommen und habe durch Annika Sommer eine große Hilfe, die mich unterstützt. Wir machen in der Turnstunde verschiedene Sachen z.B. Laufspiele und gehen an die Geräte ( Kasten, Minitrampolin, Seile, Ringe). Die 2.Gruppe hat nach den Sommerferien mit 4 Kinder angefangen und hat sich seitdem von Woche zu Woche vergrößert, jetzt sind es immer um die 10 Kinder. In der Stunde lernen wir die Turngeräte kennen und was man alles damit machen kann. Aber manchmal braucht man gar nicht so viele Geräte aufbauen, da spielen die Kinder einfach mit den Hütchen oder den Reifen und den Kindern macht es total Spaß einfach nur die Hütchen von einer Bank zu werfen. So, mehr fällt mir nicht ein und außerdem muss ich mir ja noch was für die nächsten Berichte aufheben. Patricia und Annika

11


Saisonbericht 08/09 der 1. Tischtennismannschaft: Nachdem die 1. Tischtennismannschaft des TV Niederscheld im letzten Jahr mit einem nicht zu erwartenden 6. Platz die Saison abgeschlossen hatten, stand in dieser Saison die oft so schwierige zweite Spielzeit in einer Klasse an. Jüngstes Beispiel für so einen Fall ist der Karlsruher SC, der letztes Jahr fast im UEFA Cup gespielt hätte und nun schon fast als sicherer Absteiger feststeht. Es galt also sich an anderen Fußballvereinen zu orientieren. Den Platz des FC Bayern nahm dieses Jahr schon vor der Runde die DJK SG Dillenburg ein, da sie sich mit höherklassigen Spielern verstärkt hatte und zudem einen Spieß in der Mannschaft antreten ließ. Der SV Werder Bremen war auch schnell gefunden. Die Merkenbacher galten vor der Runde als Mannschaft mit sehr viel Potential, die eigentlich den Platz zur Championsleague-Qualifikation innehaben sollten. Nachdem diese beiden Vereine schon vergeben waren, mussten wir uns einen anderen suchen. Schalke 04 spielte uns zu unschönen Fußball und so kann man von unserem Saisonerlauf her davon sprechen, dass wir Bayer Leverkusen als Vorbild hatten. Wir boten von Beginn an mit den schönsten Fuß…. Äh das schönste Tischtennis und die ersten Ergebnisse waren auch durchaus sehr gut. Wie letztes Jahr begannen wir in Ehringshausen. Die Mannschaft hatte sich ebenfalls verstärkt, so dass alles außer einer Niederlage einer großen Überraschung gleichgekommen wäre. Dennoch stand am Ende ein 7:9 zu Buche und mit ein bisschen mehr Glück hätte man auch ein Unentschieden im Abschlussdoppel bewirken können. An dieser Stelle lässt sich vielleicht noch etwas zur Mannschaft sagen, die mit den Stürmern Riedel und Schäfer begann, im

12


Mittelfeld Werner und Neumann Th. aufbot und in der Abwehr Dietermann und Neumann O. stellte. Unsere offensive Ausrichtung zeigt sich schon daran, dass wir keinen Torwart hatten (höhö). Unser Vorteil gegenüber der Bundesliga war im übrigen auch, dass wir nicht unter dem Kommentar des BAYERN Fans Marcel Reif litten. Im nächsten Spiel gegen Frohnhausen gab es den ersten Sieg in einem sogenannten 6 Punkte Spiel. Vor allem Adrian Riedel und Thilo Neumann boten eine starke Leistung und sicherten den Erfolg mit je 3 Punkten, Oliver Neumann sicherte schließlich mit seinem Tor den Erfolg ab. Gegen Bicken folgte der nächste 3er, der aber so nicht eingeplant war. Der Grundstein für diesen Erfolg wurde mit 3 gewonnenen Doppeln gelegt. Zudem sicherte wieder unser Last-Minute Goal-Getter Oliver Neumann den Erfolg. In Haiger folgte die erste hohe Saisonniederlage mit 3:9, die hier aus Platzgründen nicht weiter erörtert werden soll. Gegen Großaltenstädten bog die Mannschaft wieder auf die Siegerstraße ein, da auch vor allem Nick Schäfer seinen ersten Saisonsieg mit einer starken Leistung gegen den Spitzenspieler Löffler erringen konnte. Und was denken sie nun, wer machte mit seinem Last-Minute Tor wieder den Erfolg sicher? Natürlich Us Oliver war wieder zur Stelle. Mit 6:4 Punkten standen wir zu dieser Zeit an 3. Stelle, ähnlich gut wie Leverkusen zu Beginn der Runde. Doch ich warne sie vor, so ging es leider nicht weiter. Schon gegen den FC Bayern gab es eine Lehrstunde in Sachen Tischtennis. Das Spiel war nach gut 50 Minuten beendet und man hatte mit 0:9 verloren. In Hohenroth gab es eine 3:9 Niederlge, die auch so erwartet war, da Hohenroth sich auch mit dem ehemaligen Bundesligaspieler Merz verstärkt hatte. In Fellerdilln trat man stark ersatzgeschwächt an, so dass ein 3:9 die logische Konsequenz war. Vor dem nächsten Auswärtsspiel in Lemp machte sich die Mannschaft berechtigte Hoffnungen wieder in die Siegerspur zu kommen, doch dies gelang leider auch nicht, da jeder Spieler in der Mannschaft einen schlechten Tag hatte und somit dieses so wichtige 6 Punkte Spiel verloren ging. Zum ersten Mal wurde das Wort Abstieg in den Mund genommen und die Maxime ausgegeben, das nächste Heimspiel auf jeden Fall zu gewinnen um sich somit den ersehnten 15 Punkten (40 Punkte Grenze im Fussball) langsam zu nähern. Die Mannschaft setzte die Forderungen um und konnte mit einer geschlossenen Leistung einen 9:4 Erfolg erringen, so dass man am Ende der Hinrunde mit 8:14 da stand. Besonders die Leistungen von Torben Dietermann und Adrian Riedel sind in der Vorrunde hervorzuheben, die in der Rückrunde den Sturm bilden sollten.Nick Schäfer war ein Opfer der neuen Noppenregelungen geworden, so dass er in die

13


Abwehr weichen musste. Der eingefleischte Fußballfan muss sich vorstellen, dass die neuen Regelungen ähnlich eines Schuhwechsels für einen Fußballer waren. Oliver Neumann und sein Bruder Thilo stellten nach der Vorrunde das Mittelfeld und unser Oldie und Captain Wolfgang wich ebenfalls in die Abwehr. Die Rückrunde startete sehr schlecht, denn die Mannschaft musste eine 1:9 Niederlage in Großaltenstädten hinnehmen. Leider konnte die Leistung aus der Hinrunde nicht wiederholt werden. Zu Hause wurde dann eine gute Leistung gegen Merkenbach geboten, doch auch dieses Spiel ging mit 5:9 verloren, so dass wir doch wieder in den Abstiegsstrudel kamen. Die Mannschaft ließ sich aber von dieser Angst nicht verschrecken und feierte einen 9:2 Heimsieg, bei dem vor allem Torben Dietermann und Adrian Riedel glänzten, die Zampedri in den Tischtennisruhestand schickten durch starke Leistungen. Unsere ganze Mannschaft war bei diesem Spiel stark, aber auch der Gegner half durch drei Ersatzspieler mit. Beim Heimspiel gegen Haiger konnte man ein 8:8 erzielen, da die Gäste mit einem verletzten Spieler antraten und somit das 8:8 vielleicht nachher zu wenig war, aber es war wieder ein Punkt gegen den Abstieg, mittlerweile der 11. Punkt. Im nächsten Heimspiel gab es einen 9:7 Erfolg gegen Fellerdilln, gegen welche man im Hinspie noch hoch verloren hatte. Torben Dietermann war der Matchwinner, da er 3 Punkte beisteuerte. Außerdem trugen Riedel und Neumann mit ihrem unerwarteten Sieg im Abschlussdoppel einen wichtigen Punkt bei zum mittlerweile 13. Punkt. Mittlerweile ließ sich die Tabelle schon besser lesen, da man eine kleine Lücke zwischen sich und die beiden Absteiger gelegt hatte. Leider folgte aber sogleich in Bicken die nächste Niederlage. In diesem Spiel erreichten viele Spieler nicht ihre Normalform, vor allem Adrian Riedel gab 4 Punkte ab. Das Spiel hatte zwischenzeitlich von den Emotionen und den Zuschauerzahlen Fußballniveau. Für Bicken waren diese Punkte sehr wichtig, da sie mittlerweile den letzten Tabellenplatz inne hatten. Wir mussten uns wieder nach unten orientieren, da wir in Dillenburg eine erwartete Niederlage einstecken mussten. In Dillenburg gab es auch teilweise Fußballatmosphäre, da mehr Leute in der Halle eine Bierflasche als einen Tischtennisschläger in der Hand hatten… Die SG stand zu dieser Zeit schon alsMeister fest, es bleibt die Gratulation, da die Mannschaft ohne Konkurrenz antrat und somit auch folgerichtig aufsteigt. Ein erstes Entscheidungsspiel um den Abstieg stand nun für uns gegen Lemp an. Das Spiel konnte unerwartet leicht mit 9:3 gewonnen werden, wobei vor allem

14


Adrian Riedel und Oliver Neumann glänzten. Dieser 15. Punkt bedeutete, dass wir nicht mehr absteigen konnten, so dass es ab dieser Partie nur noch um die eigenen Leistungszahlen und somit die Aufstellung für das neue Jahr ging. Gegen Hohenroth spielte die Mannschaft relativ locker auf und somit erklären sich die unerwarteten 6 Punkte, die man gegen die starke Mannschaft erzielen konnte. Leider ging das Spiel aber dennoch verloren. An dieser Stelle wurde das erste Fazit zur Saison gezogen und es wurde festgestellt, dass man bisher noch keinen Punkt auswärts erzielen konnte. Hätte man nur die Heimleistung betrachtet, die bei 15:7 lag, wären wir sicher in UEFA Cup Regionen gekommen, aber die Auswärtsschwäche trieb uns doch in die untere Hälfte. Somit stand das Ziel für die letzten beiden Auswärtsspiele fest: Punkten! In Frohnhausen konnte ein leistungsgerechtes 8:8 erreicht werden, wo vor allem Nick Schäfer, nach abgewehrtem Matchball, glänzen konnte. Für die Gastgeber war mit diesem Punkt auch die Klasse gesichert, so dass nach diesem Spiel beide Mannschaften zufrieden waren. Zum Schluss ging es in das hochgelegene Hirzenhain. Für die Hirzenhainer ging es noch um alles, da sie die Klasse noch halten konnten. Das Spiel war bis zum Ende sehr spannend und der Ausraster eines Hirzenhainer Spielers zeigte schon die Brisanz dieser Partie, doch letztlich konnte Nick Schäfer das 9:6 für uns unter Dach und Fach bringen, so dass wir mit 18:26 Punkten den 7. Platz belegten. Wir waren somit die stärksten der Mannschaften, mit denen wir uns vorgenommen hatten zu messen. Adrian Riedel konnte mit einer 14:6 Bilanz im vorderen Paarkreuz überzeugen. Ebenso Nick Schäfer und Wolfgang Werner mit 13:4 bzw. 13:5. Riedel/Neumann konnten mit 8:6 eine gute Doppelbilanz auweisen. In der kommenden Runde wird der TV Niederscheld mit der Aufstellung Riedel, Werner, Schäfer, Dietermann, Neumann und Horn (Eckhardt) antreten. Ziele können wir uns jetzt noch keine setzen. Vielleicht nur soviel: Früh die Klasse halten

Fax 0 27 71 / 2 21 12 Mobil 0173 9506180 15


Frauengruppe I Turnstunde montags von 18.30 – 20.00 Schon wieder ist ein Jahr vergangen und viele Ereignisse haben stattgefunden. Jeden Montag treten wir zur Turnstunde an, wo Elke uns fordert und fÜrdert. KÜrper und Geist werden trainiert. Sogar auf StepBrettern geben wir noch eine gute Figur ab.

16


Wir fühlen uns deshalb auch nicht alt, obwohl die Meisten „Ü70er“ sind. 7 mal hatten wir in 2009 einen 70. Geburtstag zu feiern. Zu Gast waren bei den einzelnen Feiern „Captain Cook, Karnevalsjecken, Gemüsefrauen, DJ Ötzi mit unserer Nationalhymne (Ein Stern) und sogar der FC BayernMünchen“. Eine sehr lustige Feier , zum Abschluss vor den Sommerferien, fand in „Paula`s Gartenhäuschen“ statt, wo wir wieder recht albern sein konnten. Wir fühlen uns wie in einer großen Familie. „Mir sei Mir“ (Original Uli Hoeneß wir san wir). Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Unsere Gruppe feiert in 2010 „Silberhochzeit“ d.h. sie besteht 25 Jahre. Wir hoffen, dass es noch lange so weiter geht. Henny Kaiser

Sprüche: Volleyhoppers nach dem Training: “Will’ste Duschen ?” “Nö, Einmal Deo. - Reicht dann wieder für eine Woche”

In der Vorstandsitzung: Peter DV: “Beim Umziehen macht .... ab und zu mal ‘nen Striptease” Wolfgang: “Unter der Voraussetzung komme ich dann auch mal.”

17


15 Jahre Rückenschule Unsere langjährige lizenzierte Übungsleiterin, Grimhild Schäfer, hat im Jahr 1994 ihre Zusatzlizenz für PRÄVENTIVE RÜCKENSCHULE IM VEREIN erworben. Das war wohl der Zeitpunkt, als auch das Gesundheitsbewußtsein der Bevölkerung immer mehr in den Vordergrund rückte. Zuerst hat Grimhild in der Gemeinschaftshalle einen Rückenschul-Kurs angeboten, an dem sowohl Mitglieder als auch Nichtmitglieder unseres Vereins teilnehmen konnten (Nichtmitglieder haben eine Kurs-Gebühr bezahlt). Nachdem Grimhild im Jahr 2004 auch die Lizenz für Allgemeine Gesundheitsförderung, primär Prävention (Vorbeugung, Verhütung) erworben hat, können Kursgebühren bzw. Mitgliedsbeiträge für die Rückenschulteilnehmer auch von den Krankenkassen bezuschusst bzw. übernommen werden. Da es sinnvoll ist, die Teilnehmerzahl bei derartigen Kursen im Rahmen (max. 15 Personen wäre ideal) zu halten, stellte sich sehr schnell heraus, dass das Kursangebot nicht ausreichte. So wurde eine zweite und dritte Gruppe gegründet. Alle drei bestehen noch heute; die Übungsstunden finden allesamt mittwochs statt und zwar vormittags im Dorfgemeinschaftshaus insbesondere für Ältere. (mehrere sind über 80 Jahre alt)

von 9.30 - 10.30 Uhr

nachmittags in der Gemeinschaftshalle Frauen

von 17.30 - 18.30 Uhr

nachmittags in der Gemeinschaftshalle gemischt und Paare.

von 18.30 - 19.30 Uhr

Bei allen drei Gruppen stehen neben der gezielten „Rückenschule“ Bewegungsund Koordinationsübungen im Vordergrund. Verschiedene kleinere Sportgeräte wie Igelbälle, Rubberbänder etc., die meistens von den Teilnehmern selbst angeschafft wurden, kommen zum Einsatz. Nicht zuletzt spielt auch bei den Rückenschul-Gruppen die soziale Komponente eine nicht unwesentliche Rolle. Durch verschiedene Aktivitäten, z. B. Frühstück im Kanzelstein, Fahrt nach Mainz und Frankfurt oder einfach nur das Zusammensein in froher Runde lernt man sich kennen und verstehen. Waltraud Wein

18


19


4. Dreikampf des TV Niederscheld In diesem Jahr hat die Leichtathletik-Abteilung des TV Niederscheld wieder seinen D-Schüler/innen Dreikampf veranstaltet. Inzwischen ist unser Wettkampf so gefragt, dass die Vereine schon am Anfang des Jahres nach dem Termin für diesen Wettkampf fragen. Am Wettkampf haben 135 Kinder von 7 Vereinen teilgenommen. Neben den Dillvereinen LAV Dietzholztal, TV Burg, TV Herborn, TV Haiger, TV Dillenburg war wieder eine Delegation vom FC Wallau dabei. Für unseren eigenen Nachwuchs ist dieser Wettkampf auch immer wieder eine Herausforderung und eine gute Möglichkeit ihre Leistungen altersgemäß zu vergleichen, da wir Wertungen für 5 bis 9 Jährige je Jahrgang einzeln haben. Die Ergebnisse des Wettkampfs können sich auch sehen lassen, unsere kleinen Leichtathleten haben gute Ergebnisse erzielt. W5 1. Emelie Moos 5. Fabienne Hast 10. Finja Ruffy W6 6. Sina Maage 8. Emma Klahr 9. Juliane Schell 12. Lea Marie Westhoff W7 8. Ronja Pfeiffer W8 1. Mara Becker 2. Hannah Weiershausen 14. Viktoria Schell W9 5. Finnja Kunzemann 8. Jana Wagner 13. Charlotte Discher 15. Lea Zint M5 3. Nicolas Rein 4. Louis Sturm 5. Max Berger 6. Jacob Günther 7. Finn Dalla Villa

20


Blumenboutique Pusteblume Telefon: 02771 - 21968 Hauptstr.24Dillenburg - Niederscheld Für jede Gelegenheit ein individueller Blumengruß oder ein passendes Geschenk.

Mein Angebot umfasst : • Schnitt- u. Seidenblumen heit • Zimmerpflanzen • Brautfloristik

• Blumendekorationen

für jede Gelegen-

• Trauerbinderei • Geschenkartikel

Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 8.30 - 12,30 u. von 14,00 - 18,00 Uhr Sa. 8.30 - 12.30 Uhr

M6 2. Leonard Klahr 3. Phil Wagner M7 4. Ben Günther 14. Lukas Westhoff M8 1. Maximilian Sturm 4. Marvin Weiershausen 6. Luca Kreutner 7. Luca Dalla Villa 9. Tom Theiss 20. Maximilan Moos M9 11. Nino Pethö 14. Jan Philipp Schäfer Natürlich könnte dieser Wettkampf nicht ohne die einfach nur tolle Hilfe unserer Eltern stattfinden. Vielen, vielen Dank !!!!! Bis zum nächsten Wettkampf

21


Bellapokal 2009: Nach dem letzten Spiel der Punktrunde am Freitag, sollte am Samstag den 4.4. der Bellapokal stattfinden, zu dem sich alljährlich die Spieler der Herrenmannschaften treffen um ihren Vereinsmeister auszuspielen. In diesem Jahr traten 11 Spieler an, wobei ein großer Teil vor allem nach dem Bellapokal schielte, ein kleiner Teil Erfahrung sammeln wollte oder mehr auf Kuchenjagd ging. Die erste traurige Nachricht war das neuerliche Aussetzen von der Gaudimaschine Jürgen Waldherr, der seine Vereinskollegen durch knackige Sprüche immer wieder erfreut. Wieder konnte Jürgen nicht zum richtigen Zeitpunkt die richtige Form finden, so dass er es als wichtiger ansah zu Hause zu bleiben und das Essen zu machen. Im letzten Jahr mussten noch die Autoreifen herhalten. Sie merken schon, irgendwas stimmt hier nicht. Viele Teilnehmer glauben mittlerweile, dass Jürgen sich vor einem Duell mit seinem Namensvetter Jürgen Trapp fürchtete. Eben dieser Jürgen Trapp konnte mit einer 14:3 Bilanz in der 2. Mannschaft überzeugen und ging mit dieser starken Bilanz durchaus als Geheimfavorit in die Spiele, ansonsten galten die Spieler der ersten Mannschaft als Favoriten. Jürgen Trapp erhoffte sich vor der Auslosung ein Freilos und dann eine leichte Gruppe. Dieser Wunsch konnte ihm dieses Jahr jedoch nicht erfüllt werden. War er sonst immer der Indikator für die schwächere Gruppe landete er dieses Mal in der leichtschweren Gruppe mit Adrian Riedel, Udo Schönberger, Wolfgang Werner und Jonas Eckhardt. In der anderen Gruppe spielten Thilo Neumann, Oliver Neumann, Horst Schäuffler, Nick Schäfer, Karl-Heinz Woyczyk und Katharina Friess den Gruppensieg aus. Das Turnier startete sofort mit der ersten großen Überraschung, denn Jonas Eckhardt, ein ambitionierter Spieler der Jugendmannschaft, konnte Wolfgang Werner in 5 Sätzen bezwingen, so

22


dass er sich eine gute Ausgangsposition verschaffen konnte. Leider konnte er seine Form nicht ganz halten und musste vor allem dem taktischen Spielwitz der älteren Spieler Tribut zollen. Nach teilweise sehr spannenden Spielen konnten sich in dieser Gruppe Adrian Riedel und Wolfgang Werner durchsetzen, und dies, nachdem Wolfgang seine ersten beiden Spiele verloren hatte. In der anderen Gruppe gab es keine größeren Überraschungen. Thilo Neumann und Nick Schäfer gewannen relativ leicht ihre Spiele, so dass sie im letzten Gruppenspiel nur noch den Gruppensieger ausspielen mussten. Dieses Duell entschied Thilo knapp im fünften Satz für sich, so dass die Halbfinalpaarungen Riedel – Schäfer und Werner – Neumann feststanden. Adrian Riedel konnte sich in drei engen Sätzen gegen das mittlerweile neuentdeckte Offensivtalent Nick Schäfer durchsetzen, der aber schon über Armschmerzen klagte, da seine Muskeln die festen Schläge noch nicht gewohnt waren. Im zweiten Halbfinale setzte sich Wolfgang Werner durch, nachdem Thilo Neumann mitten im Spiel der Faden riss und Wolfgang ab diesem Zeitpunkt das Spiel locker nach Hause bringen konnte. Somit gab es im Spiel um den dritten Platz wiederum das Duell zwischen Schäfer und Neumann und natürlich ging es wie immer in den fünften Satz, doch dieses Mal konnte sich Nick Schäfer durchsetzen und somit über den 3. Platz freuen. Im Finale trafen Werner und Riedel aufeinander. In der Vorrunde hatte Werner Riedel noch den einzigen Satz abgenommen, doch dieses Mal konnte Werner nichts mehr entgegensetzen, so dass Riedel relativ leicht in drei Sätzen gewinnen konnte, was hauptsächlich an der fehlenden Kraft des Gegners lag. Adrian Riedel konnte somit seinen vierten Erfolg in Serie feiern und wird, ich zitiere: „im nächsten Jahr nicht mehr eingeladen, aufgrund von zu viel Erfolg!“ Man sah aber nicht nur gute Spiele an diesem Tag, sondern es gab auch sehr gute Verpflegung. An dieser Stelle vielen Dank an die Helfer. Abschließend wurde dann wieder in der altbekannten Waldhütte die Siegerehrung vorgenommen und der verdiente Leberkäse eingenommen. Ein schönes Ende der kraftraubenden Saison. Adrian Riedel

23


Frauengruppe 2 Jeden Montag um 20.00 treffen sich 25-30 Frauen in der Turnhalle, um mit viel Elan aber auch Spaß etwas für die Gesundheit zu tun. Nach lockerer Aufwärmung, anstrengendem Ausdauertraining incl. Gehirnjogging geht es dann im Anschluss mit Kräftigung und Dehnung zum gemütlichen Teil über. Dass regelmäßige Bewegung fit hält, beweist unsere Turnerin Elsbeth Rehor, die am 1.April 2009 ihren 80. Geburtstag feiern konnte. Dieses Jubiläum wurde natürlich im Kreise unserer Gruppe gebührend gewürdigt. Ein Tanz mit Rosen war genau der richtige Gratulationsrahmen. Es wäre zu wünschen, dass viele Teilnehmerinnen unserer Turnstunde ihren 80. Geburtstag mit einer solchen Fitness erreichen könnten.

24


Starten wir also mit guten Vorsätzen in das Jahr 2010. Es freut sich dann wieder auf die Turnstunden mit einer netten Gruppe eure Ăœbungsleiterin Elke Wagner

25


Rückenschule am vormittag

Jedermann-Turnen Deutsches Turnfest

Unsere Serviceleistungen für Sie: Kompetente Beratung Hausapotheke Gesundheitskarte Kostenfreier Lieferservice Blutdruck- und Blutzuckerkontrolle  Cholesterinmessung

 Ernährungsberatung  Anmessen von Kompressionsstrümpfen  Individuelle Rezepturen  Beratung über  Arzneimittelrisiken  Interaktionscheck

    

26


Gesundheitssport im Turnverein, was ist das eigentlich und für wen ist der gedacht? Jetzt gibt es auch noch Sport für die Gesundheit, dass ich nicht lache. Sport ist doch Mord. Dank einer guten medizinischen Versorgung leben wir doch alle sehr gesund und werden immer älter. (Frauen ca. 79, Männer ca. 72 Jahre) Wir haben keinen Bewegungsmangel. Wir leiden nicht an Übergewicht. Wir haben keine falschen Lebens- und Ernährungsgewohnheiten (Essen, Trinken, Rauchen etc.) Wir kennen keine einseitigen Belastungen. Bluthochdruck ist uns fremd. Unser Herz-Kreislaufsystem ist völlig in Ordnung und wir haben auch sonst überhaupt keine Gebrechen. Dass ab dem 35. Lebensjahr der natürliche Knochenabbau beginnt und sich von Jahr zu Jahr verstärkt, wissen wir. Deshalb sorgen wir ja für genügend Bewegung, damit sich dieser Abbau verzögert. Natürlich wissen wir auch, dass mit zunehmendem Alter die Beweglichkeit und Gelenkigkeit der Knochen, sowie die Dehnfähigkeit der Muskeln nachlassen. Auch deswegen sorgen wir ja für genügend Bewegung, um besser mit Alltagssituationen zurecht zu kommen. „Außerdem wissen wir natürlich ganz genau, dass wir für uns und unsere Gesundheit selbst verantwortlich sind“. Wer allerdings bei sich feststellt, doch gewisse Defizite zu haben, der könnte sich eigentlich auch einmal an den TURNVEREIN wenden. Hier gibt es ausgebildete Übungsleiter und entsprechende Übungsangebote für Frauen und Männer. Man kann natürlich auch zur Volkshochschule oder in die Fitness-Studios gehen, aber viel schöner ist es doch in einer Gruppe mit Gleichgesinnten, die neben dem Sport auch noch die Geselligkeit pflegen und gemeinsam viel Spaß haben. Also warum nicht in den Turnverein zum Gesundheitssport um beweglich zu bleiben und seine Lebensqualität zu verbessern? Nähere Informationen sind bei jedem Vorstandsmitglied erhältlich.

27


Aerobic am Dienstag - …oder Dr. Tina`s Gehirnjogging Schon wieder ist ein Jahr vergangen, aber natürlich wollen wir hier wieder einen Einblick in unsere muntere Turngruppe geben. Unverändert unsere Trainingszeit - immer Dienstags um 20 Uhr in der Niederschelder Turnhalle. Trainerin: Tina Kreutner . Zielgruppe: junge u. junggebliebene Frauen (wobei knackige Männer mit Taktgefühl sicher nicht abgewiesen werden!!!) Besonders freudig können wir auch in diesem Jahr wieder Bilanz ziehen: 2009 war das Jahr der Wiedereinsteiger (auch die längste Babypause hat mal ein Ende und auch Krankheiten gehen vorüber). … und der Neueinsteiger. An dieser Stelle ein herzliches Willkommen an Lena u. Jasmin, die den sicher manchmal schwierigen Einstieg gewagt haben. Die Beiden füllen nicht nur die Gruppe auf. Sie tragen auch erheblich zur Senkung unseres Altersdurchnittes bei. Unser Tinchen ist eine sehr engagierte Trainerin, die so gut wie nie fehlt und auch nur selten zu spät kommt. Ist das jedoch trotzdem mal der Fall, dann ist qualifizierte Vertretung am Start (Ute verwöhnt uns gerne mit Zirkeltraining). Tina nutzt schon mal Ihre Frühstückspause für die Ausarbeitung der Choreographien. Manchmal setzt sie die Messlatte recht hoch – dann muss schon mal die eine oder andere Blockade gelöst werden, bis alle Schritte nahtlos ineinander übergehen. Die Highlights: Vor Auftritten ist natürlich immer noch Sondertraining angesagt. Es werden keine Mühen gescheut. So absolvierten wir im vergangenen Winter auf einem Geburtstag einen Auftritt im Dunkeln, draußen, bei gefühlten -10°C. Im Frühling tanzten die Piratinnen den Fluch der Karibik auf einem Doppel-TLaufsteg auf dem Dillenburger Wilhelmsplatz. Nicht zu vergessen - 2009 war Kirmes.

28


Für uns selbstverständlich, dass wir auch diesmal wieder mit dabei sind. Unser Thema: Abgeschnitten von der Außenwelt – Urlaub dieses Jahr in Niederscheld! Die vielleicht schwierigste Hürde, war wie immer die Kleiderfrage. 12 Frauen mit unterschiedlichen Körpern und untersichtlichem Geschmack auszustatten ist schon eine Herausforderung. Aber Sabine hat mal wieder im H&M-Onlineshop alles gegeben und bestellt was das Zeug hielt. Die nächste schwere Hürde waren die Ansprüche der Trainerin. Hüftschwung, Hüftschwung, Hüftschwung!!! Aber auch hier konnten die Blockaden nach reichlichen Trainingseinheiten gelöst werden. Kirmesfreitag war traditionell Wagenbauabend. Dieses Jahr wieder mal besonders gesellig, dank Bottleparty und Blechpizza. Aber auch der Wagen sah ganz passabel aus. An dieser Stelle einen herzliches Dankeschön an alle Männer, die uns unterstützt haben. Und an unseren Bürgermeister Michael Lotz, der als Urlaubsgast mit an Bord war. Leider konnten wir die Jury weder mit unserem Thema, noch mit unserem Hüftschwung, noch mit Michaels leckerem Cocktail überzeugen. Dabei sind wesentliche Defizite eigentlich nur bei unserem Alkoholkonsum zu verzeichnen. Erst auf unserem Rückweg in der Neugasse fiel uns ein, dass jede Menge Tussilikör und Cocktail auf den Verzehr warteten. (Die letzten 3 Cocktailflaschen hielten bis Ende November). Nichts desto Trotz – es hat mal wieder riesigen Spaß gemacht, weil wir einfach, so verschieden wir auch sein mögen, eine tolle Truppe mit einer herzlichen Gemeinschaft sind. Danke Mädels! Danke Tina! Weiter so!!! Auf ein gutes Jahr 2010!!!

29

Andrea Häuser


1. und 2. Schuljahr

Wir sind die Kinder des 1. und 2. Schuljahres. Unsere Turnstunde ist immer Dienstags von 15.15-16.45 Uhr. Wir sind immer um die 15 Kinder. Ich bin anfang des Jahres als Helfer zu Panja und Karina in die Stunde gekommen und habe sie dann nach den Sommerferien zusammen mit Karina übernommen. In diesem Jahr haben alle Kinder ihr Kinderturnabzeichen, nicht zu verwechseln mit dem Sportabzeichen,gemacht. Dafür musste natürlich auch geübt werden. Die Stunde fangen wir mit Aufwärmen an. Danach gehen wir an Geräte, machen Zirkeltraining oder üben mit den Bällen (Prellen). Im Sommer gehen wir auch mal auf den Schulhof. Dort spielen wir dann Federball und Indiaca. Zum Abschluss der Stunde machen wir dann noch ein Spiel, meistens ist das dann Völkerball. Schluss ist auch jetzt mit meinem kleinen Bericht bis zum nächsten Mal. Patricia und Karina

30


Bilder vom Seniorennachmittag

31


„Schelder Rennschnecken“ erobern Frankfurt oder -Folgen einer Vorstands-SitzungWo „SIE“ auftauchten, hatten sie die Lacher stets auf ihrer Seite, aber nur ihres Namens wegen!! Die „SCHELDER –RENNSCHNECKEN“

Mittlerweile weiß jeder, wer dahinter steckt, nämlich der halbe Vorstand unseres Turnvereins. Sie bildeten ein „schleimiges“ Läuferquartett, das eine neue (sportliche) Herausforderung gesucht und gefunden hat. Wir blenden kurz zurück: Nach dem erfolgreichen Auftritt unserer Leichtathletik-Kids beim FrankfurtMarathon 2008, kamen besagte Kriechtiere nach einer Vorstandssitzung und anschließender tatkräftiger Unterstützung der heimischen Wirtschaft, zu dem Entschluss, in 2009 ebenfalls das Abenteuer„Marathon“ angehen zu wollen……… Aufgrund des „bedenklichen“ Alters einiger Vorstandmitglieder einigte man sich dann doch recht schnell darauf: „Wir machen das „Ding“ gemeinsam als Staffel.“ Dass dabei die Namensfindung „die härteste“ Herausforderung werden sollte, wusste damals noch keiner der vier Kriecher. Jedenfalls gingen Kerstin W., Peter, Wolfgang und Jochen mit „Feuereifer“ ans Werk: Aus einmal Lauftraining in der Woche wurden bis zum Schluss dann vier!!! Einheiten pro Woche. Wobei sich bei unserem 1. Vorsitzenden einige Tage nach der Kirmes ein sog. „Runners - High“ einstellte, das bis heute angehalten hat.

32


Wer welche vorgegebene Streckenlänge laufen „durfte“, und vor allem: in welcher Zeit, wurde völlig demokratisch vom RSO bestimmt: Den Kassenwart (RSNo4) schickte man zu Beginn durchs Frankfurter Bankenund Rotlichtviertel und zwar 12 KM lang. Es entspricht übrigens nicht der Wahrheit, dass er in einem der beiden Viertel immer wieder wertvolle Zeit durch Milieustudien verloren haben soll. Bankgebäude interessieren ihn nämlich nicht mehr so, seit er Vor(un)ruheständler ist!!

In der Nähe des Frankfurter Doms erfolgte dann die erste Staffelübergabe. Übrigens gar nicht so einfach bei dem Gedränge (Über 12.000 Teilnehmer hatten ebenfalls an diesem Sonntag nichts Besseres vor). Aber auch das war keine größere Herausforderung für die wirbellosen Kriechtiere. An der Schelder Kirmes hatte man gerade solch kritische Situationen wieder und wieder an der Theke trainiert. Und diese körperlich sehr harten und anspruchsvollen Trainingseinheiten zahlten sich jetzt und hier aus. Ohne Rücksicht auf sein Alter

schickte man den 2. Vors. (RSO= RennSchneckenOldie) auf die „Sprintstrecke“ . 6 KM. Über den „großen Strom“, entlang am Sachsenhäuser Ufer bis zur GaloppRennbahn. Dass er dort zusätzlich eine Runde bei tiefem Geläuf –dafür ohne Sattel- absolviert haben soll, und dabei angeblich als dritter hinter „Troubadour und Gänseblümchen“ ins Ziel kam, wurde nicht bestätigt. Der RSB= RennSchnecken-Boss

( 1. Vors.) lief – mehr oder weniger- freiwillig die Sightseeing –Tour = 10 KM und „klapperte“ dabei die meisten Stadtteile ab: die Bürostadt in Niederrad, dann durch das „ländlich-liebliche“ Goldstein und Schwanheim, er streifte Höchst und Nied. Die Behauptung, er habe anschließend mehr Zeit zum Duschen und Ondulieren seiner Haarpracht gebraucht als zur Bewältigung der Strecke, entbehrt übrigens jedweder Grundlage. Obwohl, wenn man so im Nachhinein überlegt: Wir mussten doch recht lange vor der Dusche auf unseren „Cheffe“ warten…….

33


Da unsere Rsin (Rennschneckin)

unbedingt bis ins Ziel, die Festhalle, laufen wollte, immerhin mit 14,2 KM der längste Streckenabschnitt- gab es für sie auch eine extra Belohnung: über 7KM Anlauf auf der schnurgeraden Mainzer Landstraße. Ja, da kam Freude auf bei unserem „Schnecken-Küken!!“ Und: sie hatte großes Glück: Wenige Meter vor dem Ziel wäre sie fast von einer überglücklichen Mixedstaffel einfach „überrannt“ worden. Leute gibt´s…… Mehrere hunderttausend Zuschauer entlang der Strecke bildeten einen würdigen Rahmen für den ersten gemeinsamen Auftritt der sportlichen Schleimer. Die Anfeuerung durch die Massen erfolgte manchmal sogar namentlich. Denn bei unserem „Renn-Tempo“ blieb den Zuschauern stets genügend Zeit, die sehenswerten „SchneckenLeibchen“ zu bewundern und die Namen darauf ausgiebig zu studieren. Leider kam es dann nicht zum eigentlichen Höhenpunkt: dem gemeinsamen Einlauf(en) in die Festhalle. DER soll dann im kommenden Jahr nachgeholt werden: Der Tag danach. Uns hat es sehr viel Spaß gemacht. Nicht nur der Lauf an sich, sondern auch die Zeit der Vorbereitung. Wir haben das Abenteuer „Marathon als Team“ erfolgreich und vor allem verletzungsfrei hinter uns gebracht. Und dass wir uns angeblich über den Umstand, nicht verlaufen zu haben, am meisten gefreut haben sollen, ist eine böswillige Unterstellung. Aber da stehen wir drüber!!!! Fazit: von über 1.200 Staffeln belegten wir immerhin einen achtbaren 673. Platz und bei den Mixed-Staffeln durften wir uns über den 401. Platz von knapp 800 Staffeln

34


internes Volleyballturnier

JahreshauptVersammlung

Jahresabschlussturnen 2008

Training Leichtathletik

35


Aerobic für Frauen ab ca. 45+ Nach langem Hin und Her wurde dem TVN endlich erlaubt, eine Hallenzeit, die ohnehin frei war, in der neuen Halle in Anspruch zu nehmen. Mit vielen guten Vorsätzen und auch Ideen startete ich im April 2009 eine Turnstunde „Aerobic für Frauen ab ca. 45+“, nachdem von verschiedenen Seiten angemerkt wurde, dass für diese Altersgruppe im TVN kein Angebot vorhanden sei. Trainiert und geschult werden Kraft, Ausdauer, Koordination und Beweglichkeit, also alles, was zu einem guten Gesundheitssport gehört. Für Ungeübte ist es natürlich nicht so einfach, ein solches Stundenprogramm durchzustehen, aber hierzu sei gesagt, dass sich nach regelmäßigem Training Erfolge und somit auch der Spaß an diesem Sport einstellen. Enttäuscht bin ich etwas, dass dieses neue Angebot - nicht wie von mir erhofft- angenommen wird. 15 Teilnehmerinnen, die natürlich nicht immer alle anwesend sein können, sind nach meiner Auffassung sehr wenig. Woran liegt es? Ist das Angebot zu schwierig? Geht der Rest dieser Altersgruppe ins Fitness-Studio?? Deshalb lade ich noch einmal alle ein, die sich gerne in einer netten Gruppe nach fetziger Musik und neuesten gesundheitlichen Gesichtspunkten bewegen wollen, sich am Donnerstag 14.01.2010 um 18.30 Uhr in der Halle der Johann von Nassau-Schule (Hofgarten) einzufinden. Für evtle. Fragen und auch Anregungen stehe ich gerne unter Telefon 7496 zur Verfügung. Elke Wagner

36


Der Bericht der munteren Nordic-Walking-Gruppe Viel Spaß haben wir mittwochs und freitags mit unseren Nordic-Walking (Talking)Gruppen. Wir treffen uns mittwochs um 17.30 Uhr und freitags um 17.00 Uhr (im Winter um 15.00 Uhr) am Wendeplatz der Waldstraße, bzw. jeden ersten Mittwoch und Freitag am Nordbahnhof. Zum Aufwärmen gibt es ein paar Minuten Übungen zur Mobilisation und Aufwärmung. Jetzt wird gelaufen, ca. 50 Minuten auf wechselnden Strecken. Am Ende der Übungsstunde wird noch ein wenig gekräftigt und gedehnt. Meistens schließt sich noch ein kleines Schwätzchen an und die Teilnehmer gehen mit viel frischer Luft in den Lungen und bestens informiert nach Hause. Vor den Sommerferien und zum Jahresbeginn treffen wir uns zu einem gemütlichen Essen in wechselnden Lokalitäten. Dieses Jahr nahmen einige Teilnehmer beim Diakonielauf in Manderbach teil. Für nächstes Jahr werden wieder der Kaps-Marathon und der Diakonielauf, sowie evtl. noch andere Veranstaltungen angestrebt. Mitmachen kann jeder, wir haben in der Regel Leihstöcke dabei, so kann jeder einmal probieren, ob ihm die Sportart liegt. Kommt doch einfach mal vorbei. Viele Grüße von Gabi, Petra und Ute

37


Dju-Su Ich bin Leiter der kleinen Dju-Su und Teilnehmer der Mittleren Gruppe. Karina Sommer steht mir als Helferin zur Seite. Die Kleinen fangen um halb 6 an. Dann wärmen sie sich erst mal durch einen meist 30 minütigen Lauf auf. Nach einerkleinen Trinkpause werden die Muskeln gedehnt und aufgebaut. Ein sehr wichtiger Punkt folgt: Fallschule. Hier lernen die Kinder sich richtig fallen zu lassen, wenn sie mal stürzen oder schnell über ein Hindernis müssen. Am Ende werden ein bis zwei Techniken durchgeführt, wo die Kinder mit gefährlichen Situationen konfrontiert werden und wir ihnen zeigen wie sie diese sicher und schnell bewältigen können. Um halb 7 ist das Training der Kleinen vorbei und das der Mittleren beginnt. Oft wärmen wir uns mit einem Spiel (wie Fußball) auf. Dann folgt dasselbe wie bei den Kleinen. Dehnen, Muskeln aufbauen, Fallschule und Techniken. Mir macht es Spaß die Kinder an den Aufgaben wachsen zu sehen, welche wir ihnen stellen und zu sehen, wie sie sich entwickeln. Ich freue mich jede Woche aufs Neue zu sehen wie die Kinder Aufgaben bewältigen und meistern, was ihr Selbstvertrauen sicherlich sehr stärkt. Ich finde es ist wichtig den Kindern Selbstverteidigung beizubringen. Meiner Meinung nach, hat das nicht nur Auswirkungen auf Gefahrensituationen, sondern auch das allgemeine Auftreten der Kinder verändert sich Woche für Woche. Sie gehen mutiger, selbstbewusster und gestärkt in den heute so hektischen und stressigen Alltag. Klar ist es ein schwieriger Sport, in dem die Kinder auch Rückschläge einstecken müssen. Doch am Ende der Stunde verlassen die Kinder meistens lächelnd den Raum, was mich darauf schließen lässt, dass es ihnen Spaß macht und sie gerne Woche für Woche wieder kommen. Im Großen und Ganzen finde ich Dju-Su eine sehr wichtige und sehr gute Freizeitbeschäftigung, die jedem Trainierenden wie auch Trainier hilft abzuschalten, Spaß zu haben, seinen Körper kennen zu lernen und zu lernen mit gefährlichen Situationen umzugehen. Patric Schilp

38


Das Seepferdchen Hier handelt es sich um einen Nachtrag zur letzten Inform. Ich hatte dieses Dokument zwar damals schon, fragte mich aber, wer hat mir dieses geschickt und stimmt es wirklich, dass Wolfgang Opper, unser 1. Vorsitzender, in 2008 erst sein Seepferdchenabzeichen gemacht hat?!? Ich meine, das sieht schon ziemlich witzig aus, wenn ein Mann in diesem Alter mit einem orange farbenen Seepferdchen auf der Badehose herum läuft. Nachdem ich dann schon Schelte bekommen hatte, da ich dieses bedeutsame Dokument nicht schon in der Inform 2008 veröffentlicht hatte, gelobte ich dies in der nächsten Ausgabe einzubringen. Ich recherierte dann über den Kassenwart und den 2. Vorsitzenden was es mit diesem Dokument auf sich hatte. Bei der angeheirateten Verwandschaft des 2. Vorsitzenden erhielt ich dann die Lösung des Rätsels. Unser Wolfgang hatte für das Sportabzeichen seine Schwimmleistung erbracht und da man kein anderes Papier für die Bestätigung der Leistung hatte, wurde kurzerhand das Seepferdchen-Zeugnis als Nachweis verwendet. Also Gefahr gebannt. Ihr braucht also keine Angst zu haben, wenn der 1. Vorsitzende mal den Schwimmerbereich betritt. Die Redaktion

39


Leichtathletik-Freizeit in Grävenwiesbach!!! Im September sind wir mit 23 Kindern auf eine 3-tägige Freizeit mit der Leichtathletik-Abteilung nach Grävenwiesbach gefahren. 9 Mädchen und 14 Jungs im Alter zwischen 7 und 11 Jahren, alle hoch motiviert und aufgeregt, und 3 Betreuer (Sonja, Nadine und Sascha Dalla Villa) waren mit dabei. Den ersten Abend haben wir mit einer sehr spannenden Nachtwanderung begonnen. Bei völliger Dunkelheit hat uns der Herbergsleiter durch den Wald geführt und uns dabei gruselige Geschichten erzählt. Alle waren erleichtert, als die Geschichte am Schluss mit einer witzigen Pointe

40


endete und die mitgeführten Taschenlampen endlich angemacht werden durften. Um 22 Uhr war dann offizielle Bettruhe – nach so viel Aufregung hat es jedoch noch bis ca. 24 Uhr gedauert, bis in allen Zimmern Ruhe eingekehrt war. Mehr oder weniger geweckt wurden die Kinder am nächsten Morgen um 7 Uhr mit dem Fliegerlied („Heut´ ist so ein schöner Tag….“). Wir sind dann die selbe Strecke abgelaufen, die wir am Vorabend durch den Wald gegangen sind. Nach Sprintläufen die Treppen hoch hat dann das Frühstück gleich doppelt so gut geschmeckt. Der Abenteuergang stand vormittags im Mittelpunkt. Dabei mussten verschiedene Aufgaben gelöst werden, die nur zusammen im Team bewältigt werden konnten und die viel Kreativität, Erfindungsgeist und auch Sportlichkeit gefordert haben. Die Kinder haben die Aufgaben im Team mit Bravour gelöst. Während des nachmittags konnten die Kinder die schöne Umgebung erkunden, spielen und haben an einer Rally teilgenommen. Abends sind die Kinder dann frisch geduscht und gestylt auf der Disco aufgetaucht. Dabei haben uns vor allem die Jungs mit Ihren Tanzeinlagen überrascht. Diesen Abend waren wir dann sehr enttäuscht von den Kindern.... Bereits kurz nach 22 Uhr lagen alle im Bett und haben geschlafen!?!?! Es war sogar so schlimm, dass wir selbst überlegt haben die Türklinken der anderen Zimmer mit Zahnpasta einzuschmieren. Die Jugend von heute…. ☺ Der Sonntag begann dann wieder mit dem Fliegerlied und dem „heiß begehrten“ Waldlauf. Ein weiterer Höhepunkt war dann (zu unserer Überraschung) das Kastanien sammeln. Tütenweise haben die Kinder die Kastanien gesammelt und in die Jugendherberge geschleppt. Dies war sogleich der Abschluss einer sehr schönen Freizeit, die Allen sehr viel Spaß bereitet hat und von den Kindern durchweg positiv bewertet wurde (mit einigen „Abzügen“ wegen des Joggens am frühen Morgen) Sonja, Nadine und Sascha Dalla Villa

41


Das Kommando 6. Dezember hat wieder zugeschlagen! 11. Nikolausturnier der Tischtennisabteilung Nach etwa einem Jahr im Untergrund sah das Kommando 6. Dezember die Zeit wieder Reif für eine erneute Aktion. Seltsamerweise tauchten die Mitglieder des Kommandos erneut um den Nikolaustag herum aus Ihrem Exil auf und besetzten die Gemeinschaftshalle in Niederscheld. Neben dem Einsatzkommando fanden sich auch 18 Sympathisanten ein, um die öffentliche Ordnung im Rahmen eines Tischtennisturnieres zu untergraben. In diesem Jahr wurden die Spieler wieder in Altersklassen eingeteilt, so dass eine Jugend und zwei Schülergruppen zu Stande kamen. In der Jugendgruppe spielten die 7 Teilnehmer im Modus “Jeder gegen Jeden” und in den Schülergruppen wurde nach Abschluss der Vorrunde noch ein Halbfinale und Finale gespielt. Im Schülerturnier wurde von Begin an mit sehr viel Ehrgeiz gespielt. Nach den Gruppenspielen konnte sich Mischa Schreiner und Robin Richter sowie Joe Buckard und Merlin Bernhardt für die Halbfinals qualifizieren. Nach spannenden Spielen setze sich Joe Buckard gegen Mischa Schreiner durch und erreichte das Finale. Im zweiten Halbfinale setzte sich Robin Richter gegen Merlin Bernhardt durch.

42


Merlin Bernhardt zeigte sich allerdings wenig beeindruckt und gewann kurzerhand das Spiel um den dritten Platz. Im Finale konnte Joe Buckard seine Erfahrung als Ersatzspieler der Jugendmannschaft voll nutzen und setzte sich gegen Robin Richter in zwei Sätzen durch. Im Turnier der Jugendlichen spielten die Mitglieder der Jugendmannschaft gegeneinander. Gespielt wurde im gewohnten Modus auf drei Gewinnsätze. In der Deutlichkeit etwas überraschend setzte sich Andre Hild gegen seine Mitspieler durch. Im gesamten Turnier gab er nur einen Satz ab. Nicht weniger überraschend war der zweite Platz von Kevin Ebert. Er verlor nur das Spiel gegen Andre Hild und konnte so Jonathan Dersch auf den dritten Platz verweisen. Zum Abschluss des Turniers konnte noch jeder Teilnehmer aus den Händen von Turnierleiter Partrick Hofmann eine Urkunde und ein kleines Präsent entgegen nehmen. Das Kommando 6. Dezember verschwand kurz nach Ende des Turniers wieder in den Untergrund und konnte bis zum Redaktionsschluss nicht aufgefunden werden. Mit etwas Glück tauchen die Mitglieder im kommenden Jahr wieder um den Nikolaustag herum auf und versuchen wieder die öffentliche Ordnung zu untergraben. Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit. Thilo Neumann

43


Letzte Meldung Hallensperrung der Gemeinschaftshalle in Niederscheld. Der Vorstand des Turnvereins wurde kurzfristig von der Stadt Dillenburg darüber informiert, dass die Gemeinschaftshalle in Niederscheld vom 02.01.2010 bis voraussichtlich zum 10.04.2010 wegen den erforderlichen Renovierungsarbeiten zur Einhaltung der Brandschutzmaßnahmen für den Turnbetrieb nicht zur Verfügung steht. Wir versuchen nun mit der Kreisverwaltung und der Stadt Dillenburg Lösungen für diesen Zeitraum zu finden. Die betroffenen Abteilungsleiter werden sofort informiert, sobald uns Näheres bekannt wird. Für den Vorstand Peter Dalla Villa

Letzte Meldung Neue Homepage des Turnverein Niederscheld Die Homepage des Turnverein Niederscheld ist über die Adresse

www.tv-niederscheld.de.tl erreichbar.

Danke schön Der Turnverein Niederscheld dankt allen Inserenten, Sponsoren und sonstigen Gönnern für ihre Unterstützung und wünscht frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr! Der Vorstand des Turnvereins 1912 Niederscheld

44


Wir begrüßen unsere neuen Vereins-Mitglieder 2009 (Eintritt zwischen 10.12.2008 bis zum 10.12.2009) Name Angelika Kessler, Oberscheld Frederik Klahr, Niederscheld Lena-Sophie Schwäger, Dillenburg Elise Schetter, Niederscheld Ole Hofmann, Eibach Sabrian Marsch, Niederscheld Hannah Elisa Marsch, Niederscheld Meltem Tokgöz, Sechshelden Apirami Anpalahan, Niederscheld Heinz Kunz, Medenbach Simon Kunz, Medenbach Tobias Kunz, Dietzhölztal Jochen Henrich, Breitscheid Alexander Appel, Niederscheld Silas Pastoor, Dillenburg Katharina Steubing, Niederscheld Antonia Steubing, Niederscheld Annika Komenda, Niederscheld Matis Komenda, Niederscheld Thorsten Heck, Oberscheld

Abteilung Rückenschule Eltern und Kind Turnen Gerätturnen Rückenschule Eltern und Kind Turnen Eltern und Kind Turnen Eltern und Kind Turnen Volleyball-Jugendliche Kinderturnen 1.+2. Schuljahr Badminton Badminton Badminton Badminton Dju Su Kids Kinderturnen 3.+4. Schuljahr Eltern und Kind Turnen Eltern und Kind Turnen Eltern und Kind Turnen Eltern und Kind Turnen Eltern und Kind Turnen

45


Wir begrüßen unsere neuen Vereins-Mitglieder 2009 (Eintritt zwischen 10.12.2008 bis zum 10.12.2009) Name Fynn-Luca Heck, Oberscheld Anne Weg, Dietzhölztal Hilde Moog, Niederscheld Ruben-Johannes Sahm, Medenbach Benjamin Schwehn, Eschenburg Bianca Georg, Niederscheld Elena Georg, Niederscheld Finja Marie Ruffy, Niederscheld Karin Hintz, Siegbach Thomas Hauptmann, Oberscheld Gabi Hauptmann, Oberscheld Kira Hauptmann, Obersheld Jana Hauptmann, Oberscheld Nico Flöter, Nanzenbach May Lana Pitz, Oberscheld Leando Pitz, Oberscheld Emre Babaoglu, Haiger Lea Zint, Medenbach Charlotte Discher, Medenbach Shakira Lehr, Dillenburg Michelle Prager, Eibach Lea Sassmannshausen, Dillenburg Marc-André Theiß, Niederscheld Jennifer Thomas-Theiß, Niederscheld Tom Jannik Theiß, Niederscheld Justus Mikka Theiß, Niederscheld Athisan Suthenthiran, Niederscheld Anja Böttge, Eibach Elina Böttge, Eibach Andreas Reuter, Merkenbach Julia Zint, Medenbach Eva Emmel, Offenbach Nadine Scholl, Herborn Lena Schiling, Dillenburg Jasmin Stein, Oberscheld Anna Smagulow, Niederscheld Lilli-Johanna Betz, Niederscheld Scott Donner, Asslar Christine Merkel, Oberscheld Lilli Merkel, Oberscheld Jan Josef Berger, Niederscheld Sibille Betzenberger, Dillenburg

Abteilung Eltern und Kind Turnen Badminton Rückenschule Badminton Badminton Eltern und Kind Turnen Eltern und Kind Turnen Purzelgruppe Aerobic für Frauen 45 + Badminton Badminton Badminton Badminton Dju Su Kids Dju Su Kids Dju Su Kids Dju Su Leichtathletik Leichtathletik Volleyball-Jugendliche Dju Su Kids Volleyball-Jugendliche Volleyball -Ehepaare Eltern und Kind Turnen Leichtathletik Eltern und Kind Turnen Kinderturnen 1.+2. Schuljahr Eltern und Kind Turnen Eltern und Kind Turnen Dju Su Badminton Volleyball Jugendliche Volleyball Jugendliche Aerobic Aerobic Walking Eltern und Kind Turnen Eltern und Kind Turnen Eltern und Kind Turnen Eltern und Kind Turnen Eltern und Kind Turnen Aerobic Frauen 45 +

46


Veranstaltungs - Termine 2010 Vereine Niederscheld Datum

Veranstalter

Art der Veranstaltung Januar 2010

09.01. 16.01. 30.01.

Obst- und Gartenbauverein Gesangverein Freiwillige Feuerwehr

Familienseniorenfeier Jahreshauptversammlung Jahreshauptversammlung

06.02. 13.02. 13.02. 19.02. 20.02. 26.02. 28.02.

Turnverein Laienspielgruppe Gewerbeverein Film u. Fotoclub Geflügelzuchtverein Tennisclub Obst- und Gartenbauverein

Jahreshauptversammlung Jahreshauptversammlung Karnevalsmarkt Jahreshauptversammlung Jahreshauptversammlung Jahreshauptversammlung Jahreshauptversammlung

06.03. 20.03.

Heimat u. Verschönerungsverein Jahreshauptversammlung Vogelschutzverein Jahreshauptversammlung

Beginn Ort der Veranstaltung 15.00 15.30 16.00

Dorfgemeinschaftshaus Dorfgemeinschaftshaus Dorfgemeinschaftshaus

19.30 18.00 11.00 19.00 19.00 19.30 15.00

Dorfgemeinschaftshaus Dorfgemeinschaftshaus Niederscheld Film u. Fotoclub Vereinsheim Film u. Fotoclub Vereinsheim Vereinsheim Dorfgemeinschaftshaus

15.00 15.30

Dorfgemeinschaftshaus Vogelschutzhütte

10.00 20.00 17.00 19.30

Sportheim Dorfgemeinschaftshalle Dorfgemeinschaftshalle Glückaufhalle Oberscheld

16.00 15.00

Glückaufhalle Oberscheld Glückaufhalle Oberscheld

10.00 10.00

Hustebach Vogelschutzhütte

19.00

Sportheim Sportplatz

Februar 2010

März 2010 April 2010 02.04. 10.04. 18.04. 23.04.

Sportverein Laienspielgruppe (in Planung) Laienspielgruppe (in Planung) Gesangverein

24.04. 25.04.

Gesangverein Gesangverein

Fischessen Theateraufführung Theateraufführung Festkommers 150 Jahre GV 1860 Freundschaftskonzert Freundschaftskonzert

Mai 2010 01.05. 13.05.

Sportverein Vogelschutzverein

Waldfest Waldfest

Juni 2010 11.06. Sportverein 12/26.06 Sportverein

Jahreshauptversammlung Fußball - Dorfmeisterschaft

03.-04.07 Sportverein

Jugendturnier

14.08.

Brunnenfest

Juli 2010 Sportplatz

August 2010 Gesangverein

15.00

Beim Dorfbrunnen

17.00 11.00 17.00

Dorfgemeinschaftshaus Dorfgemeinschaftshalle Feuerwehrhaus

17.00 19.00

Dorfgemeinschaftshalle Dorfgemeinschaftshalle

19.00

Clubheim

September 2010 11.09. Laienspielgruppe 18.-19.09 Gewerbeverein 25.09. Freiwillige Feuerwehr

Dämmerschoppen Gewerbeschau Oktoberfest

02.10. 16.10.

Laienspielgruppe Gesangverein

23.10.

Film u. Fotoclub

Jugendtheater Sonderveranst. Mundartgruppe "Kork" Oktoberfest

06.11. 07.11. 14.11.

Abschlußübung Festkonzert Gedenkfeier

16.00 16.00 11.00

Feuerwehrhaus Dorfgemeinschaftshalle Friedhofkapelle

14.11.

Freiwillige Feuerwehr Gesangverein VDK / Ortsbeirat / Stadt Dillenburg Turnverein

Seniorennachmittag

15.00

Dorfgemeinschaftshaus

05.12. 11.12. 19.12. 28.12. 31.12.

Turnverein Film u. Fotoclub Gesangverein Vogelschutzgruppe Vogelschutzgruppe

Weihnachtsturnen Weihnachtsfeier 47 Adventssingen Grenzgang Silvesterwürfel

15.00 19.00 19.00 09.00 14.00

Dorfgemeinschaftshalle Clubheim Dorfbrunnen Kirche Vogelschutzhütte

Oktober 2010

November 2010

Dezember 2010


48

Inform 2009  

Vereinzeitschrift des TV Niederscheld

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you