Page 20

NEU IM DEZEMBER 20

DER GEHEIME ROMAN DES MONSIEUR PICK »LE MYSTÈRE HENRI PICK« — Frankreich 2018

Als eine ehrgeizige, junge Verlagslektorin ein unveröffentlichtes Manuskript entdeckt, das zum Bestseller wird, wittert ein misstrauischer Literaturkritiker Betrug. Die Komödie mit einem zur Hochform aufspielenden Fabrice Luchini. Auf einer Insel in der Bretagne liegt die geheimnisvolle Bibliothek der zurückgewiesenen Bücher. Hier entdeckt die junge Verlegerin Daphné ein großartiges Manuskript und beschließt, es zu publizieren. Der Roman wird sofort zum Bestseller. Doch der Autor Henri Pick, ein bretonischer Pizzabäcker, ist seit zwei Jahren tot. Seine Witwe kann sich nicht erinnern, ihn jemals schreiben gesehen zu haben – außer wenn es um den Einkaufszettel ging. Der berühmte Literaturkritiker Jean-Michel ist überzeugt, dass Betrüger am Werk sind. Er macht es sich zur Aufgabe, ans Tageslicht zu bringen, wer den Roman wirklich geschrieben hat. Um nichts weniger geht es ihm als die Verteidigung der Literatur. Zwischen Pizzateig und Paradoxa begibt sich Jean-Michel auf Spurensuche. Sein detektivischer Eifer bleibt nicht folgenlos … Ganz eindeutig: Hier wird die Verlagsbranche und der Hype um Autoren auf die Schippe genommen. Es genügt nicht, so die These des Films, literarische Qualität zu produzieren, sondern das, was eigentlich zählt, ist die originelle und möglichst emotionale Geschichte dahinter. Ein Romanerstling, geschrieben von einem einfachen Menschen ohne Vorbildung, der nie eine Neigung zum Schreiben hatte und von dem man bisher nur die eine oder andere Postkarte und ein paar Einkaufszettel kannte, ist für den Verlag der ganz große Wurf. Dass der Betreffende mittlerweile verstorben ist, gibt dem Ganzen noch den letzten Pfiff. Die Ermittlungen inklusive einiger kleiner Fallen und falscher Spuren sind dann letztlich doch nicht so wichtig, sondern es regiert das Amüsement. Die Handlung zeigt dann dennoch ein paar hübsche Wendungen und eine Lösung, die für professionelle Krimifans wenig überraschend daherkommt, aber die flotte Komödie zu einem angemessenen Schluss führt. Die herrliche Landschaft der Bretagne, ein paar originelle Nebenfiguren, unter anderem Hanna Schygulla, und ein inspirierter Soundtrack machen das leichtfüßige Vergnügen komplett.

AB 25. DEZEMBER IN DER SCHAUBURG REGIE Rémi Bezançon DREHBUCH Rémi Bezançon,

Vanessa Portal (nach einem Roman von David Foenkinos) DARSTELLER Fabrice Luchini, Camille Cottin, Alice Isaaz, Hanna Schygulla LAUFZEIT 111 Minuten FSK ohne Altersbeschränkung VERLEIH Neue Visionen

Profile for Schauburg Kino & Theater

Schauburg Cinerama Karlsruhe - Programmheft Dezember 2019  

Das Programmheft des Schauburg Cinerama Filmtheaters in Karlsruhe für den Monat Dezember 2019 INHALT NEU IM DEZEMBER AB 5. DEZEMBER ALLES...

Schauburg Cinerama Karlsruhe - Programmheft Dezember 2019  

Das Programmheft des Schauburg Cinerama Filmtheaters in Karlsruhe für den Monat Dezember 2019 INHALT NEU IM DEZEMBER AB 5. DEZEMBER ALLES...