Issuu on Google+


Inhaltsverzeichnis Vorwort

3

Danke

3

Teams

4-7

8 - 22

Jugendhaus intern

23

Statistik

25-26

23-24

Das Jugendhaus als Servicestelle

28

Ă–ffentlichkeitsarbeit

29

Pressespiegel

30-31

32

Veranstaltungen

Kooperationen

Impressum und Schlussstrich 2012

Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

2


Vorgewortet Schön, dass du/Sie ein Exemplar unseres Jahresberichtes ergattert hast/haben. Wir haben für dich/Sie das letzte Jahr noch einmal kurz zusammengefasst und wünschen viel Spaß beim Durchblättern, Hineinschmökern, Fotos ansehen und Lesen der Berichte.

Barbara Schallauer Martina Schauer

Im letzten Jahr hat sich im Schacherhof wieder viel bewegt, er hat viel bewegt und Viele wurden bewegt. Viele erfolgreiche Veranstaltungen wurden durchgeführt, ein Fest wurde groß gefeiert, außerdem durften wir wieder viele Gastgruppen begrüßen und Jugendliche ein Stück auf ihrem Weg begleiten. Das alles ist nur möglich, weil wir von vielen Seiten sehr wohlwollend unterstützt werden.

Herbert Reisinger Christina Burghofer

Ein großer Dank geht an die Diözese St. Pölten. Schön, dass euch die Jugendarbeit wichtig ist. Auch das Stift Seitenstetten ist ein großer Gönner des Schacherhofes - Danke! Für eine unkomplizierte Zusammenarbeit möchten wir uns auch bei der Gemeinde Seitenstetten, den Kuratoriumsmitgliedern und unseren Nachbarn bedanken. Danke auch dem Jugendvertretungsteam. Danke, dass euch der Schacherhof so am Herzen liegt und ihr so engagiert und mit Freude eurer Arbeit nachgeht. Es macht immer wieder Spaß mit euch zusammenzuarbeiten! Danke liebe Jugendliche. Danke, dass ihr den Schacherhof zu einem lebendigen Ort macht, zu einem Ort wo Kirche, Glaube, Gemeinschaft und Freundschaft gelebt wird!

Michael Burghofer Kathrin Umbrico 2012 Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

3


Jugendvertretungsteam

Gabi Sonnberger St. Valentin seit Jan. 09

Kerstin Schallauer Böhlerwerk seit Sept. 11

Lisa Deinhofer Amstetten seit Nov. 10

Im Jugendvertretungsteam (JVT) arbeiten derzeit 9 Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 16 und 24 Jahren mit.

Neu im JVT sind seit November Elisabeth Oberforster und Matthias Weber. Danke, dass ihr euch bereiterklärt habt mitzuarbeiten!

Die ehrenamtlichen JugendvertreterInnen sollen die Sichtweise der Jugendlichen bei der Erstellung der Hausangebote einbringen. Sie unterstützen das Hausteam bei der Planung und Durchführung des Programmangebotes.

Julia Hochwallner Haag seit Nov. 10

2012

Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

4

Christina Burghofer

Martina Schauer


Judith Fuchslueger Ybbsitz seit Sept. 05

Benedikt Zöchling, Haag seit Sept. 11

Mirjam Heigl Biberbach seit Nov. 10

Das Jugendvertretungsteam trifft sich regelmäßig zu den Sitzungen. Nach dem kulinarischen Teil folgt ein spiritueller Einstieg mit persönlichem Austausch in der Kapelle. Anschließend werden die Veranstaltungen geplant und reflektiert. Es folgen Berichte von der KJ, JUPA und dem Hausteam.

JVT-Klausur 2012

Sitzungen 2012: 5.1., 3.4., 29.5., 22.6., 7.9., 3.-4.11. Natürlich kommt bei und nach den Sitzungen auch der Spaß nicht zu kurz und es bleibt Zeit für die Gemeinschaft.

Michael Burghofer

Kathrin Umbrico Barbara Schallauer

Herbert Reisinger 2012 Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

5


Hausteam

Mag. Kathrin Umbrico, Hausleiterin, 20 Std. Michael Burghofer, Hausleiter, 20 Std. Mag. Herbert Reisinger, Geistlicher Leiter Martina Schauer, Pädagogische Mitarbeiterin, ab Oktober 20 Std. Christina Burghofer, Pädagogische Mitarbeiterin ab Oktober, 20 Std. Barbara Schallauer, Pädagogische Mitarbeiterin, 40 Std.

Aufgaben des Hausteams

Brigitte Jechsmayr Reinigungskraft 16 Stunden

- Eigene Veranstaltungen gemeinsam mit Jugendlichen vorbereiten, durchführen und nachbereiten (siehe Seite 8-15) - Betreuung der Gastgruppen: Terminkoordination, Vergabemodus, Kontakt zu den Gastgruppen (Begrüßung, Abklärung der Hausordnung, Verrechnung, Abnahme des Hauses nach der Reinigung) - ReferentInnentätigkeit: Jugendliturgiestudientag, Workshopleitung bei Theo Tag und anderen diözesanen Veranstaltungen, Leiten von Orientierungs- und Gemeinschaftstagen - Teamsitzungen: Kuratorium, Jugendvertretungsteam, Hausteam (vorbereiten, durchführen, nachbereiten) - Vertretungsaufgaben, Kontakte: Katholische Jugend, Jungschar, DekanatsjugendleiterInnen, Regionalrunde, Dekanatskonferenzen, Stift Seitenstetten, Marktgemeinde Seitenstetten, andere Jugendhäuser

Hermann Obermüller Haustechniker 20 Stunden

- Arbeitsmaterialien, Behelfe: Verleih und Verkauf - Finanzen: Budgeterstellung, Vorkontierung, Kassaführung 2012

Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

6


- Adress- und Kursverwaltung - Homepageverwaltung - Öffentlichkeitsarbeit: siehe Seite 21 - Sorge für das Haus und dessen Zustand - Führung und Einsatz des Personals

Kuratorium Das Kuratorium ist der „Aufsichtsrat” des Jugendhauses. Es berät und entscheidet über inhaltliche, spirituelle, finanzielle und personelle Fragen des Jugendhauses. In diesem Jahr hat Thomas Schallauer, der lange als Jugendvertreter im Kuratorium mitgewirkt hat, sein Amt niedergelegt. Vielen Dank für deine Unterstützung und dein ehrenamtliches Engagement! Als Verstärkung für Gabi Sonnberger wurde Karin Handl als Jugendvertreterin ernannt. Sie unterstützt uns mit ihrer Erfahrung in der Jugendarbeit und kann vor Allem die Bedürfnisse und Anliegen der jungen Erwachsenen einbringen. Außerdem wurde im Frühjahr Mag. Lucia Deinhofer, die als Bereichsleiterin im Kuratorium war, durch Dipl. Päd. Ulrich Schilling ersetzt, der ihre Aufgabe übernommen hat. Ernannte Mitglieder: Abt Berthold Heigl, Stift Seitenstetten; Anna Rosenberger, Kath. Aktion; Dr. Hermann Wagner, Religionslehrer; Gabriele Sonnberger und Karin Handl, Jugendvertreterinnen. Von Amts wegen: Dr. Sepp Winklmayr, Direktor d. Pastoralen Dienste; Dir. Johann Hörndl, Finanzkammerdirektor; Dipl. Päd. Ulrich Schilling, Bereichsleiter „Kinder & Jugend“; Mag. Kathrin Umbrico und Michael Burghofer, Hausleitung (ohne Stimmrecht); Mag. Herbert Reisinger, Geistlicher Leiter (ohne Stimmrecht); Das Kuratorium tagte am 22. Mai und am 17. Oktober 2012.

2012 Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

7


Hauseigene Rodel- bzw. Spielenachmittag

14. Jänner

Am 14. Jänner war im Schacherhof rodeln angesagt. Am Schacherhofberg angekommen, wurde einem jedoch schnell klar, dass man schlecht auf den grünen Wiesen hinunterrutschen konnte. So wurde der Rodelnachmittag spontan zu einem Spielenachmittag umfunktioniert. Die Teilnehmerinnen wurden gleich am Anfang mit heißem Tee und Kuchen großartig verköstigt. Nach den ersten Runden am Wuzzler und der Vorstellungsrunde fing man gleich mit dem Spiel „Black Box“ an, über dessen „interessante“ Fragen man stundenlang diskutierte. Zum gelungenen Abschluss des Nachmittags wurden noch einige Lieder gesungen und richtig abgetanzt.

Nächtliche Stiftsführung

3. Februar

Am 3. Februar trafen sich ca. 20 junge Menschen aus der Gegend rund um den Schacherhof im Klosterladen des Stifts Seitenstetten. Mit guten Taschenlampen ausgerüstet wurden die alten Gemäuer erforscht. Vom ehemaligen Weinlager im Keller ging es über den Dachboden bis zum vorderen Stiftsturm. P. Florian Ehebruster lotste die TeilnehmerInnen sicher über die Dachdielen an alten Schulmöbeln, Matratzen, Schuhen und Notenständern vorbei bis zur „Mitte“ des Gebäudes - gleich oberhalb der Stiftskirche. Manche wagten sich sogar bis zur großen Glocke hinauf. Einen Stock tiefer gab es spannende Details zur Stiftsorgel zu erfahren. Den Abschluss des Abends bildete die Jugendvesper in der Ritterkapelle bei der wir mit vielen anderen Jugendlichen mitbeteten. Ein herzlicher Dank gilt P. Florian, dass er der Kälte getrotzt hat und uns diesen gelungenen Abend ermöglicht hat. 2012

Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

8


Veranstaltungen Jugendchöretage God rocks my world

17. und 18. März

Voller Vorfreude auf das gemeinsame Singen trafen sich 415 junge Sängerinnen und Sänger im Hippolythaus St. Pölten. Zuerst das Einsingen: Abklopfen, hüpfen, rütteln und schütteln. Der ganze Körper und vor allem die Stimmbänder wurden einmal in Schwung gebracht. Ein ganz besonderes Erlebnis ist jedes Jahr das Plenumssingen, welches heuer von Michaela Wolf und Johann Simon Kreuzpointner bzw. Wolfgang Reisinger geleitet wurde. Als der Megachor mit über 200 Stimmen „Lass die Sonne in dein Herz“ angestimmte, war auch die Gänsehaut munter. Wauuuuu! Professionelle Referent/innen sind auch heuer wieder von Nah und Fern angereist, die Workshops von „Like the mic, and the band is your friend“ über „Hochzeitslieder“ bis hin zu „Pop-Hits für den Chor“ und „Bodypercussion“ angeboten haben. Für alle Tanzbegeisterten gab es einen Workshop, wo man sich so richtig auspowern konnte und natürlich haben auch die Schnuppereinheiten bei Einzelstimmbildnern nicht gefehlt. Der krönende Abschluss beider Tage war der Jugendgottesdienst unter dem Motto „Alles auf eine Karte setzen“, welcher am Samstag von Bischofsvikar Gerhard Reitzinger und am Sonntag von Jugendseelsorger Herbert Reisinger zelebriert wurde. DANKE, dass ihr alle die Jugendchöretage zu einem so tollen und genialen Wochenende gemacht habt!

2012 Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

9


Hauseigene 33 - wei‘s UM d‘WÖD geht

9., 10., 11. März

Im letzten Jahr haben wir uns stark mit den Themen Nachhaltigkeit, Schöpfungsverantwortung und Umwelt auseinandergesetzt. Ziel des Schacherhofteams war es, den Nachhaltigkeitsgedanken in den Köpfen der Jugendlichen zu verankern und gemeinsam mit den jungen Menschen Bewusstseinsbildung zu betreiben. Aus dieser Idee entwickelte sich ein Chorkonzert der etwas anderen Art. 80 ehrenamtliche Jugendliche beschäftigten sich über vier Monate intensiv mit der Thematik und bereiteten einige wichtige Schritte zum bewussteren Umgang mit unserer Welt auf moderne Art und Weise auf. Als Kooperationspartner konnte uns Michael Schwingshackl, Gründer der Plattform findthebase.org viel seines Wissens und seiner Überzeugung mitgeben. Unter Andrem wurde ein Stop-Motion-Film zum Thema „Rettungsgasse Klima“ gedreht, eine Dauerwerbesendung für die Sonne gestaltet und eine Szene zum Thema Recycling und Verwendung von Stoffeinkaufstaschen dargestellt. im Vorbereitungsteam waren die Ehrenamtlichen Daniela Aigenbauer, Karin Handl, Michaela Wolf, Johannes Bramauer und Lisa Deinhofer sehr aktiv.

2012

Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

10


Veranstaltungen Das Projekt wurde an drei Tagen im März vier Mal aufgeführt und 1500 Menschen konnten sich vom Nachhaltigkeitsgedanken anstiften lassen. Jeder Abend war ein einziges, riesengroßes Feuerwerk der Kreativität Jugendlicher. Moderne Lieder wurden von einer Jugendband und dem Chor vorgetragen, die inhaltlichen Inputs fügten sich stimmig in das Gesamtpaket ein und das Publikum war vom Einsatz und den Qualitäten der jungen Menschen begeistert. Schon in der Vorbereitung zeigte sich, dass dieser Ansatz der Richtige war. Die Jugendlichen beschäftigten sich intensiv mit der Thematik, genossen die Inputs von Michael Schwingshackl, diskutierten nächtelang über Möglichkeiten, die Umwelt zu schonen und blühten bei der Aufgabe auf, in den Konzerten dem Publikum einen Einblick zu geben. Fragt man unsere teilnehmenden jungen Menschen nach dem Ergebnis des Projektes hört man als Antwort: „Das Projekt hat mein Leben verändert.“ „Ich lebe jetzt bewusster und ressourcenschonender.“ „Ich fahre fast immer mit dem Fahrrad zur Schule.“ „Ich kaufe biologisch und fair, wann immer es geht.“ oder „Ich habe auf Ökostrom umgestellt und schon vier meiner Bekannten ebenfalls davon überzeugt.“ Eine besondere Ehre war, dass uns im Herbst von Diözesanbischof DDr. Klaus Küng und Landesrat Dr. Stephan Pernkopf für unser Musikprojekt ein Umweltpreis verliehen wurde. Vielen Dank an alle Beteiligten! Ihr habt mit eurem Einsatz die Welt ein Stück verändert! 2012 Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

11


Osternacht

Hauseigene

Auch in diesem Jahr war die Osternachtsfeier im Schacherhof wieder etwas ganz Besonderes. Eine begeisterte Feiergemeinschaft von über 50 motivierten Jugendlichen startete bestens gelaunt in die Nacht der Nächte. Nachdem die gemeinsame Liedprobe abgeschlossen war, tauchten wir bei der stimmungsvollen Lichtfeier mit großem Osterfeuer im Garten in die Osternacht ein. Einer der kreativen Höhepunkte wurde bei der Wortgottesfeier erreicht, in der die TeilnehmerInnen selbst die zuvor ausgesuchten Bibelstellen vorbereiten durften. Mit verschiedensten Methoden wurde dabei gewerkelt und das Ergebnis ließ sich sehen. Die geforderte Eigeninitiative bei der Ausarbeitung der Lesungen beschäftigten sich die TeilnehmerInnen intensiv mit den Bibeltexten. Danach lud die Workshopphase wieder zum Kreativsein, Musizieren und Gestalten der Osterkerze ein. Nach einer Tauffeier im Freien fand die Ganznachtsfeier ihr würdiges Finale mit der Eucharistiefeier und dem abschließenden gemeinsamen Osterfrühstück. Am Morgen trauten wir unseren Augen kaum - eine wunderschöne Winterlandschaft zierte den Garten des Schacherhofes.

2012

Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

12


Veranstaltungen

Fotonachmittag mit Monika Fischer

12. Mai

Am 12. Mai trafen sich 12 Jugendliche mit ihren 12 Kameras im Jugendhaus um gemeinsam auszuprobieren und sich in Szene zu setzen. Monika Fischer lieferte die nötigen Inputs dazu. Anhand von mehr oder weniger gut gelungenen Fotos lernten wir worauf es ankommt und was unserem Auge gefällt. Unser neu gewonnenes Wissen konnten wir dann gleich in der Praxis ausprobieren. Während wir das Haus (draußen schüttete es leider in Strömen) vor die Linse nahmen, gab es die Möglichkeit sich von Monika Fischer in Szene setzen zu lassen. Mit actionreichen Gruppenfotos beendeten wir die Fotosession. Anschließend ließen wir den Nachmittag bei Kaffee und Kuchen gemütlich ausklingen.

Firmtag „Willkommen im Club“

2. Juni

„Willkommen im Club der Gefirmten“ war das Motto eines Nachmittags für Neugefirmte und ihre PatInnen am 2. Juni in Seitenstetten. Nach dem Leitsatz „Gemeinsam.Gehen.Zurückschauen.Danken. Nachvorneschauen.Feiern.Freude.Christsein.“ wanderten die Teilnehmenden nach dem ersten Kennenlernen vom Stift Seitenstetten zum Schacherhof. Hier durften die Firmlinge und ihre PatInnen Wissen und Geschick bei einer Schnitzeljagd auf die Probe stellen. Erst als das richtige Lösungswort gefunden war, waren die übrigen Workshops für alle offen: Von kreativem Basteln über Chorsingen, Outdoorübungen und Theater war Vieles dabei, das die Kreativität und den Zusammenhalt forderte und förderte. Zwischendurch blieb genug Zeit sich bei einer Tasse Kaffee und einem Stück Kuchen über die Firmung, den Firmausflug oder die Firmvorbereitung in der eigenen und in anderen Pfarren zu unterhalten. Gemeinsam mit Abt Berthold Heigl wurde als krönender Abschluss um 18 Uhr mit den Firmlingen, Paten, Workshopleitern und allen, die noch dazu gekommen waren eine Jugendmesse mit rhythmischen Liedern und jugendlichen Texten gefeiert. Mit dem Segen Gottes und frischem „Rückenwind“ machten sich die jungen Menschen wieder auf den Heimweg um die frohe Botschaft die wir an diesem Nachmittag spüren durften, weiter zu tragen.

2012 Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

13


15 Jahre

Hauseigene

Jugendhaus Schacherhof

16. Juni

Vor 5 Jahren gab es mit dem „AtTENtion“ schon ein großartiges Fest im Schacherhof, doch auch das 15-Jahresfest übertraf alle Erwartungen.

Bereits um 10 Uhr trudelten die ersten neugierigen Gäste in den Schacherhof ein, um das schöne Wetter und den Tag der offenen Tür zu genießen. Für leibliches Wohlergehen sorgte die KJ Kematen-Gleiß mit Gulasch, Aufstrichbroten und Kuchen. Auch unsere jüngsten BesucherInnen konnten wir mit einer Spielecke mit Seifenblasen, Mandalas und verschiedenen Basteleien erfreuen. Dank der interessanten Hausführungen wurden die Gäste mit dem Haus bekannt gemacht. Das wundervolle Wetter führte dazu, dass unsere Liegen im Freien immer gut belegt waren. Außerdem lud der gemütlich dekorierte Schacherhofgarten zum Verweilen, sich setzen, Tratschen und Kaffeetrinken ein. 2012

Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

14


Veranstaltungen Um 19.30 Uhr startete dann das Programm des Festaktes mit dem 33 - wei’s UM d‘WÖD geht-Chor. Aus den Reden von Mirjam Heigl, die als langjährige ehrenamtliche Mitarbeiterin die Festrede für den Schacherhof hielt, Dr. Sepp Winklmayr (Direktor der pastoralen Dienste), dem 2. Landtagspräsident Mag. Johann Heuras und Abt Berthold Heigl OSB konnten wir viel Wertschätzung unserer Arbeit, Wohlwollen und Respekt mitnehmen. Zum Schluss durften wir auch noch eine riesige Schacherhof-Geburtstagstorte unter den Gästen verteilen, wie es sich für solch einen feierlichen Anlass gehört. Nach dem Festakt begann der erste sommerliche Ball am Schacherhof. Musikalisch wurde mit zwo3wir gestartet, die dann die Mikrofone an Constant Motion übergaben. Beide Musikgruppen stehen in enger Verbindung mit dem Schacherhof, was uns eine besonders große Ehre war. Nach dem Eröffnungstanz der beiden Hausleiter Kathrin Umbrico und Michael Burghofer war die Tanzfläche frei für Jung und Alt. Die ganze Nacht wurde gefeiert, getanzt, gesungen und gelacht.

In der Vorbereitungsphase auf das Fest schlüpfte das Team in die verschidensten Rollen...

Wir freuen uns ganz besonders, dass so viele (ehemalige) haupt- und ehrenamtliche MitarbeiterInnen da waren, die das Haus in den letzten 15 Jahren geprägt, bereichert und zu dem gemacht haben was es jetzt ist. Danke für die Zeit und Energie, für den Einsatz, die Mühe und euer Engagement, das ihr für den Schacherhof investiert habt! Ein großes DANKE an alle fleißigen Helferleins und das Vorbereitungsteam. Ihr habt uns allen einen wunderschönen Tag und eine hinreißende Ballnacht beschert. 2012 Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

15


It‘s summertime

Hauseigene

8.-13. Juli

„I like the Summer, I like the chickenwalk, I like the Werwolf, I like the Speedminton, I like the Schacherhof, wei do is’ so schen!“ So lautete die Hymne, die die 31 Jugendlichen in der 2. Juliwoche für das Jugendhaus komponiert und gedichtet haben. Eine Woche voll Gemeinschaft, Spaß und Lebensenergie. Schon beim Ankommen erwartete die 14-16jährigen eine vielfältige Auswahl an kreativen Workshops. Nach einem ersten Kennenlernen und den organisatorischen Pflichtpunkten strömten die Jugendlichen in Kleingruppen aus, um im Dunklen die versteckten BegleiterInnen zu finden und deren Aufgaben zu lösen. Am nächsten Tag stand ein Geländespiel auf dem Programm, bei dem sowohl TeilnehmerInnen als auch BegleiterInnen gefordert waren, den richtigen Weg ins Naturbad Kematen/Ybbs von 3 verschiedenen Ausgangspunkten zu finden. Nachdem der restliche Nachmittag mit baden, Volleyball, Klatsch und Tratsch gefüllt worden war, wurde die lustige Truppe mit dem Reisebus wieder zurück nach Seitenstetten chauffiert. Der abendliche Gottesdienst stärkte noch einmal das Gemeinschaftsgefühl der Lagergesellschaft und beim Singen und Musizieren am Lagerfeuer wurde so manch verstecktes Talent geweckt.

2012

Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

16

Auch der Rest der Woche war von Gemeinschaft, Abenteuerlust und Spannung geprägt. Am Dienstag, wo unter anderem ein Erste Hilfe-Workshop, ein Nachhaltigkeitsworkshop und ein Workshop zum Thema Er, Sie – welche


Veranstaltungen Magie“ angeboten wurde. Außerdem gab es Outdoorworkshops, wo beim „Chickenwalk“, beim Floß bauen und beim Erklettern einer 4 Meter hohen Wand Teamwork gefragt war. Beim Planspiel im Stift waren die Schauspielkünste der Teammitglieder und der TeilnehmerInnen gefordert. Nach einem kreativen Vormittag inklusive Actionpainting stand der Donnerstag ganz im Zeichen des Abschlussfestes. Dieses wurde nach dem gegrillten Festschmaus mit einer Präsentation der Kunstobjekte, die in der Lagerwoche entstanden sind, eröffnet. Im darauffolgenden Programmteil bemühten sich die Jugendlichen, noch einmal alle Teilnehmer- und BegleiterInnen einzubauen und beschlossen den offiziellen Teil mit einer Hymne für das Jugendhaus. Musikalisch ging es dann in der Disco bis tief in die Nacht weiter und nach einer so ereignisreichen, schlafarmen Woche gab es um 2.30 Uhr nicht einmal großes Murren, als es hieß „ab ins Bett“. Im Rekordtempo wurde der letzte Tag genutzt um das ganze Haus wieder zum Glänzen zu bringen, die Woche noch einmal zu reflektieren und die Lagerzeitung, die während der Woche entstanden war, zu bewundern. It‘s summertime hat eindeutig Wiederholungsbedarf!!!

das Küchenteam 2012 Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

17


Reise nach Taizé

Hauseigene

4.-13. August

Gemeinsam mit 5.000 anderen jungen ChristInnen aus 70 Ländern verbrachten 30 Jugendliche und junge Erwachsene aus der Diözese St. Pölten eine Glaubensund Gebetswoche im französischen Taizé. Organisiert wurde diese Reise vom Jugendhaus Schacherhof und der Dompfarre St. Pölten. „Die Gruppe aus unserer Diözese durfte eine Woche tiefe religiöse Verbundenheit über Sprach- und Konfessionsunterschiede erleben“, berichtet Manuel Sattelberger, Pastoralassistent aus der Pfarre St. Valentin. Dreimal am Tag luden die fünf großen Glocken zum gemeinsamen Gebet mit den berühmt gewordenen Liedern aus Taizé. Eine Teilnehmerin schreibt über die Woche: „Sitting – eating – praying“ - so könnte man Taizé auch in Kurzform beschreiben. Die gemeinsamen Gebete, das einfache Essen, die Gesprächsgruppen aber auch das persönliche Gebet und die Auseinandersetzung mit der eigenen Person stehen in Taizé an erster Stelle. Die Zeit war intensiv und inspirierend. Man fühlt sich als ein Teil des Ganzen. Einige Wochen nach der gemeinsamen Reise traf sich die Gruppe erneut zum gemeinsamen Gebet in St. Valentin, wo auch Fotos angesehen, Erinnerungen ausgetauscht und das gemeinsam Erlebte noch einmal reflektiert wurde. 2012

Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

18


Veranstaltungen Bergwochenende

31. August-1. September Nach dem langen wunderschönen Sommer war „Schacherhoffeeling“ fernab vom Schacherhof geplant – beim Bergwochenende mit Übernachtung auf dem Admonterhaus im Gesäuse.

Da uns das Wetter leider einen Strich durch die Rechnung machte, wurde die Kletterhalle in Linz/Auwiesen unser Ersatzziel. Nach kurzem Aufwärmen bekamen wir von unserem Kletterlehrer Gerhard eine ausführliche Einführung. Das eben erworbene Wissen setzten wir sogleich in die Tat um und kletterten voller Elan die Kletterwände hoch. Nach insgesamt 4 Stunden Klettern zogen wir uns die engen Kletterschuhe aus und fuhren voller Hunger zurück zum Schacherhof. Dort starteten wir den gemütlichen Teil mit einer Kochsession im Seminarteil. Mit Gesellschaftsspielen und Gipfelschoko ohne Gipfel verlängerten die TeilnehmerInnen den gemeinschaftlichen Abend bis in die frühen Morgenstunden.

FAIRflixt und zuGENÄHT

22. September

Am 22. September trafen sich 17 kreative Köpfe im Schacherhof, um gemeinsam zu nähen. Inspiriert vom Nachhaltigkeitsgedanken nähten sie was das Zeug hielt. So wurden aus alten Jeans, Lederresten und nicht mehr benötigten Kleidern wunderbare Handtaschen, die mit viel Liebe zum Detail nach dem eigenen Geschmack verwirklicht wurden. Unter der Anleitung von Monika Mautz und Eva Maria Burghofer konnten auch Nähanfänger am Ende stolz ihre selbst geschaffenen Werke präsentieren. Mirjam Heigl und Lisa Deinhofer, die den Nachmittag in Zusammenarbeit mit dem Jugendhaus Schacherhof organisiert hatten, sind von den Werken und den kreativen Ideen begeistert: „Uns ist es ein Anliegen, jungen Menschen den ökologischen Standpunkt näherzubringen und zu zeigen, dass man aus alten, nicht mehr verwendeten Dingen oft Neues Zaubern und so der Wegwerfgesellschaft entgegenwirken kann.“ 2012 Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

19


Frauenliturgie

Hauseigene

Von Jänner bis Juni trafen sich monatlich junge, interessierte Christinnen zur Frauenliturgie. Ob in der Kapelle oder im Bibelgarten, jedes Mal wurde Liturgie auf ganz besonderes Weise gefeiert. Mit verschiedenen Themen aus der Bibel und unserem Alltag beschäftigten wir uns und brachten sie vor Gott. Im Anschluss gab es immer noch Zeit für Tee und gute Gespräche.

Nacht der 900 Lichter

25. Oktober

Ein lichterfüllter Stiftshof in der dunklen Herbstnacht, von Kerzen erhellte Gänge am Ende des Jubiläumsjahres, Schulklassen und Klosterräume als Stationen des Lichtes – die Nacht der 900 Lichter, ein Gemeinschaftsprojekt von Jugendhaus Schacherhof, Stiftsgymnasium, Bildungshaus St. Benedikt, Pfarre und Kloster Seitenstetten. In 9 ansprechenden Stationen stimmten sich die BesucherInnen aller Altersgruppen auf die Lichtmeditation mit Taizé-Gesängen in der Stiftskirche ein. Ca. 500 TeilnehmerInnen jeden Alters machten sich auf die Suche nach dem Licht, suchten Inspiration in lichtvollen Momenten, nahmen sich Zeit. Sie ließen den Alltag hinter sich und wurden ruhig, um auf lichtvolle Gedanken zu kommen, um mit Gott zu sprechen, um zu beten. Die Lichterwege führten in die Kirche wo in der Abschlussmeditation ganz klar zum Ausdruck kam, dass es EINEN gibt, der immer für uns Licht ist und Licht sein will, der uns lichterfüllte Gedanken schenkt.

2012

Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

20

Vor dem Schlusssegen dankte Abt Berthold Lucia Deinhofer und ihrem Team für die Organisation des Lichterabends und lud zur Agape. Die Kerzen und Fackeln brannten noch lange weiter. Mögen auch die Gedanken dieses Abends lange in uns weiterleuchten und unser Leben erhellen.


Veranstaltungen 72 Stunden ohne Kompromiss 17.-20. Oktober Engel helfen – unter diesem Titel stand das 72h ohne Kompromiss Projekt vom 17.-20. Oktober im Schacherhof. Die fast 30 topmotivierten Schülerinnen der HLW St. Pölten nähten aus Stoffresten und alten Kleidungsstücken Schutzengerl. Nachdem die 143 Engerl fetiggenäht und von Herbert, unserem Geistlichen Leiter, am letzten gemeinsam Abend gesegnet worden waren, wurden diese am Stadtplatz Amstetten und im CCA Amstetten verkauft. Der Reinerlös von 600 Euro wurde im November an den Sozialmarkt Amstetten als Beitrag für den neuen Küchenboden übergeben.

SchaHoJugend

Seit 27. Oktober gibt es im Schacherhof eine Gruppe Jugendlicher, die sich regelmäßig im Seminarteil trifft. Geleitet wird die Gruppe von Elisabeth Oberforster und Philomena Fehringer, die beide über das Musikprojekt zum Schacherhof gekommen sind. Die Treffen finden ein bis zweimal pro Monat statt. Unter dem Titel SchaHoJugend kommen die etwa zehn jungen Leute zwischen 14 und 18 Jahren zusammen, bereiten sich gegenseitig spirituelle Inputs vor, diskutieren und genießen die gemeinsame Zeit im Schacherhof.

Aussigwachsen

„Aussigwachsen“ gibt es seit mittlerweile 7 Jahren. Junge Erwachsene und ihre Familien, die in ihrer Jugendzeit mit dem Schacherhof verbunden waren, treffen sich alle zwei Monate an einem Sonntagnachmittag um sich auszutauschen, Gemeinschaft zu erleben und an einem Thema zu arbeiten.

2012 Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

21


Hauseigene Veranstaltungen Last-minute-Geschenke-basteln

17. Dezember

Auch 2012 hieß es wieder „auf die Plätze, fertig, basteln, los.“ Das ganze Jahr über wurden Bastelideen für Last Minute zusammengetragen. Am 17. Dezember trafen sich rund 25 Jugendliche aus den umliegenden Dekanaten, um diese Ideen als Weihnachtsgeschenk für die Lieben zu Hause oder auch für sich selbst zu basteln. Von Papierchristbaumkugeln über Filzherzen bis zu Risotto im Glas war alles vertreten.

ADVENTure für die Seele

22.-23. Dezember

Kurz vor Weihnachten trafen sich 28 Jugendliche im Schacherhof um dem Alltagsstress zu entfliehen und sich auf das bevorstehende Fest zu besinnen. Nach der gemütlichen Tee- Kennenlern- und Adventlieder-Party, machten wir eine ganz neue Erfahrung mit der Bibel. Unter der Anleitung unserer Referentin Bernadette Schilling erlebten wir ein Bibliodrama und waren von dem starken und aufwühlenden Ergebnis unserer Interpretationskunst überwältigt. Nach dem Abendessen machten wir noch eine gemütliche Winterwanderung durch den Schnee mit anschließender Schneeballschlacht. Mit Adventgeschichte, Liedern und lustigen Spielen ließen wir den Abend ausklingen. Am Sonntagmorgen feierten wir einen stimmungsvollen Adventgottesdienst in der Kapelle. Anschließend stellten wir beim Schneekugeln und Knusperhäuschen basteln unsere Kreativität unter Beweis. Entspannt und voll vorweihnachtlicher Freude verabschiedeten wir uns nach dem Mittagessen. 2012

Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

22


Jugendhaus intern Das Jahr 2012 brachte wieder viel Neues im Jugendhaus. Rechtzeitig zum großen Jubiläum im Sommer wurden neue Schacherhof-T-Shirts gestaltet, außerdem gibt es seit Herbst neue Postkarten und Schreibblöcke. Danke an Johanna Hochpöchler und Stefan Illich-Edlinger fürs Designen. Aufgrund vieler Rückmeldungen der Sommergruppen bzgl. der Gefahren unserer Straße freuen wir uns sehr, dass seit Herbst vor dem Jugendhaus eine Geschwindigkeitsbegrenzung gilt. Erlaubt sind 30 km/h. Auch im Team hat sich im letzten Jahr wieder einiges getan. Nachdem Martina Schauer begonnen hat, an der Pädagogischen Hochschule berufsbegleitend zu studieren, durften wir im Oktober Christina Burghofer wieder im Schacherhof willkommen heißen, die 2008 in Karenz gegangen war. Martina und Christina teilen sich nun den Posten einer pädagogischen Mitarbeiterin. Fortbildung stand auch für das gesamte Team auf dem Programm. Michael Burghofer absolvierte einen einjährigen Lehrgang mit dem Titel „Führung und Management in der Kinder- und Jugendarbeit“ von der kath. Sozialakademie, Martina besuchte einen Bibelgrundkurs mit Martha Leonhartsberger und Barbara Schallauer schloss ihre Ausbildung zur Orientierungstageleiterin ab. Kathrin Umbrico nahm an der ÖAKJL-Woche zum Thema „Aggression und Gewalt bei Jugendlichen“ teil. Die Teamkultur ließen wir nicht zu kurz kommen. Bei einem Hausteamausflug im Juni und einer gemeinsamen Wallfahrt im Dezember konnten wir außerhalb des Arbeitsalltages gemeinsam Zeit verbringen und das Team durch das gemeinsame Tun stärken. Eine weitere Neuerung ist die Einführung von Bibelgesprächen, die 4 mal jährlich im kleinen Hausteam stattfinden. Für zwei Stunden beschäftigen wir uns mit einer Bibelstelle und versuchen, das Wort Gottes so in unseren Arbeitsalltag miteinzubeziehen.

2012 Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

23


Kooperationen Das Jugendhaus und die Jugendarbeit leben von und mit den jungen Menschen die mitarbeiten und bei Veranstaltungen teilnehmen, jedoch auch von Kooperationen. KollegInnen im Jugendarbeitsbereich und Einrichtungen, die das Haus wertschätzen und unterstützen halten den Schacherhof lebendig. An dieser Stelle wollen wir uns ganz herzlich bedanken bei... ...unserem „Hausherrn“ Abt Berthold Heigl und dem Konvent des Stiftes Seitenstetten für die wohlwollende Begleitung und Unterstützung. Danke, dass wir im Stift jederzeit willkommen sind. Danke an die MitarbeiterInnen der Wirtschaftskanzlei, des Stiftsgymnasiums, des Klosterladens, der Wäscherei, der Pfarre, der Küche und allen anderen. ...der Kath. Jugend und Jungschar der Diözese St. Pölten, mit denen wir gemeinsam verschiedene Großveranstaltungen, wie zum Beispiel die Jugendchöretage planen. Wir freuen uns auch immer wieder, wenn eine Veranstaltung der KJ / KJS St. Pölten bei uns im Jugendhaus stattfindet. ...den anderen Jugendpastoralen Zentren, dem K-Haus Eggenburg, dem Jugendhaus im Stift Göttweig sowie dem H2 für die jährlichen „Häusertreffen“ zum Kennenlernen, Austauschen und Diskutieren von organisatorischen Themen rund um die Arbeit im Jugendhaus. ...den JugendleiterInenn in den Regionen, allen voran Ines Jelinek, Thomas Heigl und Bernadette Kammerer, die die Jugendarbeit in unserer Region stark mitprägen ...bei den hauptamtlichen Jugendverantwortlichen der Umgebung für die tolle, verstärkte Zusammenarbeit. Auch heuer gab es sogenannte Regionalrunden, in denen die Jugendarbeit in der Umgebung immer wieder diskutiert wird, gemeinsame Veranstaltungen geplant und Termine und Veranstaltungen ausgetauscht und gegenseitig beworben werden.

2012

Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

24


...dem Bildungszentrum St. Benedikt für die gegenseitige Information und den Austausch und die gute Zusammenarbeit bei der Nacht der 900 Lichter. ...den Mitgliedern verschiedener Gremien für die Zusammenarbeit: Pastoralrat, Dekanatskonferenzen, Bereichsteam, ARGE JugendleiterInnen, . ...der Marktgemeinde Seitenstetten und den Partnerbetrieben für euer Wohlwollen. ...allen (Religions)lehrerInnen, die mit Gemeinschafts-, Einkehr- und Orientierungstagen immer wieder im Schacherhof zu Gast sind und die uns bei der Schultour so offen aufgenommen haben. …Michael Schwingshackl für die intensive und wertvolle Bewusstseinsbildung, die er im Zuge des Musikprojektes geleistet hat. Wir und alle teilnehmenden Jugendlichen haben viel von dir gelernt! ...der Kath. ArbeitnehmerInnenbewegung für die Unterstützung beim Musikprojekt. ...Norbert Mottas und der TIPS für die tollen Berichte.

2012 Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

25


Statistik

5344 Nächtigungen Im Jahr 2012 konnten wir 5.344 Nächtigungen verzeichen. Somit war es das Jahr mit den zweitmeisten Nächtigungen seit der Eröffnung im Jahr 1997. Im Schnitt nächtigten rund 15 Jugendliche pro Tag im Schacherhof.

Monatsstatistik Nächtigungen In der Monatsstatistik der Nächtigungen lässt sich erkennen, dass in den Monaten Juni, Juli und August die nächtigungsstärksten Monate sind. Das Jugendhaus war in dieser Zeit Gastgeber für viele Jugend-, Jungschar- und MinistrantInnenlager.

2012

Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

26


Statistik 3.976 TeilnehmerInnen Die TeilnehmerInnenzahl bei Veranstaltungen im Schacherhof stieg von 2011 auf 2012 um 578 Jugendliche, was sich durch die rege Teilnahme an unserem Musikprojekt, den vielen BesucherInnen beim 15-Jahres-Fest erklären lässt. 1415 Jugendliche und junge Erwachsene nahmen 2012 an hauseigenen Veranstaltungen wie „33 wei´s UM d´WÖD geht“, der Osternacht, „It‘s Summertime“, „15 Jahresfest“, der monatlichen Treffen der „SchaHoJugend“ oder einer anderen Veranstaltung teil. Die Aufteilung der Veranstaltungen nach Themengebieten zeigt sich im folgenden Tortendiagramm:

2012 Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

27


Servicestelle Jugendhaus Zusätzlich zum Verkauf von T-Shirts und fair gehandelten Waren und dem Verleih von Kreativmaterialien versteht sich das Jugendhausteam als wichtiger Ansprechpartner für junge Menschen wenn es um persönliche, inhaltliche oder generelle Fragen geht. 1. Beratung durch persönliche Begleitung und Gespräche, fachliche Unterstützung in der konkreten Vorbereitung von Jugendgottesdiensten, -abenden, -kreuzwegen und empfehlen von Weiterbildungen in der Jugendarbeit (auf Dekanats-, Diözesanund Österreichebene) 2. Information Im Haus führen wir Prospekte über jugendrelevante Themen, Zeitschriften (KJeah, VollBunt, Conaction, Gruppe und Spiel) und Bücher (theologische Fachbücher, Jugend & Religion, Frauen, Spielpädagogik, Erlebnispädagogik und vieles mehr) zum Ausborgen und Schmökern. Wir leiten auch an andere Jugendeinrichtungen (Beratungs- und Informationsstellen) weiter und bieten Hausführungen durch den Schacherhof nach Voranmeldung an. 3. ReferentInnentätigkeit für Jugendliche: Orientierungstage, Gemeinschaftstage, Kennenlerntage, Jugendgruppen, Theotag, spirit.come Wir verkaufen... Wir verleihen... - Inspirationskarten - Liederbücher - Jugendgottesdienstemappen - diverse Behelfe - Musical-CDs und -DVDs - (Young - Caritas) T-Shirts - Produkte aus dem Weltladen - fair gehandelte Schokolade - selbst gemachten Birnen- und Apfelsaft

2012

Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

28

- Spielgeräte der DSG (Erdball, Stelzen, Fallschirmschwungtuch, Pedalos...) - Meditationstücher (u.a. Labyrinthtuch) - Bücher, Behelfe, Fachbücher - Jugendhausbus (€ 0,55/km; bei Abholung € 100,-- Kaution) - Buttonmaschine: € 7,--/Tag; 1 Wochenende € 20,--; Mat./Sticker € 0,20 - Clavinova: € 25,--/Tag - Beamer: € 20,--/Tag - Gasgriller: € 10,--/Tag - Brennofen: ca. € 20 für einen Brenngang


Öffentlichkeitsarbeit 1. Window

Das Window ist die Regionaljugendzeitung der Region westliches Mostviertel. Hier erscheinen Veranstaltungsankündigungen und Berichte des Jugendhauses Schacherhof, der umliegenden Dekanate Amstetten, Haag, Ybbs, Scheibbs und Waidhofen/Ybbs, von Jugendgruppen und der Katholischen Jugend. Das Window wird sechs Mal jährlich an ca. 1.000 Adressen verschickt. Seit Jänner 2011 erscheint das Window im neuen Design - außen bunt, frisch und kräftig und innen gut lesbare Graustufen. Ein Team mit Ehrenund Hauptamtlichen sorgt für Berichte und Ankündigungen darin. Im Schmankerlcorner findet der/die LeserIn verschiedenste Berichte, von Reisen über knifflige Rätsel bis hin zu spannenden Fakten. Die Rubrik „Methodenpool - Fisch dir was!“ soll eine Hilfe für Jungschar- und JugendgruppenleiterInnen sein. Hier erscheinen laufend neue Methoden und Gruppenspiele. Unter „auf den Punkt gebracht“, stellen sich haupt- und ehrenamtliche Persönlichkeiten der Jugendarbeit in der Umgebung kurz und eben „auf den Punkt gebracht“ vor.

2. Homepage

www.schacherhof.at

Auf der Schacherhof-Homepage sind aktuelle Veranstaltungen des Jugendhauses und der Veranstaltungskalender der KJ zu finden. Viele Informationen rund um das Jugendhaus, Texte, Links zu anderen Jugendorganisationen und die Geschichte des Hauses sind hier nachzulesen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, das Window online zu lesen, sich ins Gästebuch einzutragen, über ein Kontaktformular Anliegen an das Team zu äußern, die Fotogalerie der letzten Veranstaltungen zu bewundern, Videos anzukucken und vieles mehr. Außerdem gelangt man von hier über einen Link auf die Facebook-Seite des Jugendhauses wo laufend aktuelle Veranstaltungen und Neuigkeiten gepostet werden.

3. Schultour 2012 besuchten wir fast 300 SchülerInnen in 8 Waidhofner Schulen und in der FS Gleiß, um den Schacherhof und unsere Veranstaltungen vorzustellen.

4. Hausführungen

Schulklassen, Firmgruppen und einzelnen interessierten Jugendlichen und Erwachsenen zeigen wir gerne unser Haus. Gelegenheiten, bei denen wir das Jugendhaus und dessen Angebote thematisieren und vorstellen dürfen sind eine wichtige Stütze unserer Öffentlichkeitsarbeit.

5. Presse

Wir kündigen viele unserer Veranstaltungen in Regional- und Kirchenzeitungen an und berichten auch im Internet von unseren Projekten.

Bei Veranstaltungen weht eine neue Schacherhoffahne vor dem Haus. 2012 Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

29


Pressespiegel

2012

Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

30


2012 Jahresbericht Jugendhaus Schacherhof

31



Jahresbericht 2012