Page 1

Ein Prosit auf die Energie Lounge Das neue Netzwerk-Zentrum ist eröffnet

Produziert bei RITZ AG, Print und Media, offizielle Druckerei des SCB

Ausgabe 3 | 2008/09 Dezember 2008

INSIDER Das SCB-Businessmagazin

SCB-Events Family Day: Die jüngsten Goldsponsoren  Seite 11

SCB Inside Sandra Rolli: CEO Assistant  Seite 17

Vermarktung Mittendrauf statt nur dabei: Lukrative Fläche zu erwerben  Seite 21


ANN WILLKOMMEN IN BERN - 03EXE VECT.indd 1

14/10/08 9:41:0


Editorial / Inhalt

insider

DIE TOPSTORIES AUF EINEN BLICK 4-9

Eine arbeitsintensive Und schon geht Saisonhälfte es wieder los!

Energie Lounge – das attraktive Netzwerk-Zentrum der PostFinance-Arena

Bereits ist wieder mehr als die Hälfte der Qualifikation der gespielt. Erfreulicherweise spielen Wir Saison stehen2008/09 unmittelbar vor dem Saisonstart und wie alle Teams diedieser Playoffqualifikation mit und somit immer gibt um es in Phase viele Prognosen über hat es beiund sämtlichen TeamsBeim bereits mehr Favoriten Aussenseiter. SCB sindoder wir weniüberger Hochs gegeben.Team die formulierte Zielzeugt, dassund wir Tiefs mit unserem setzung Meistertitel erreichen können. Wir wissen aber Die in derviele PostFinance-Arena nimmt auch auchEntwicklung alle, dass dafür Elemente stimmen müssen immer gutemehrere FormenTeams an. Diverse und es inkonkretere der Nationalund League mit der Schwachstellen konnten verbessert werden, gleichen Zielsetzung gibt. bereits Sie tragen es vielleicht wean weiteren Bereichen arbeiten ist, niger klar nach aussen, aber auchwir sienoch. wollenGeplant nur eines, dass die HRS die Arbeiten innerhalb des Stadions bis nämlich Schweizer Meister werden. Ende 2008 abgeschlossen haben sollte. Nachdem nun mit Ausnahme der beiden Cateringstände hinter den Nebst der sportlichen Vorbereitung auf die neue Saison Toren oberen2008 Ring vorallem alle Anlagen in Betrieb sind, prägtebeim im Sommer der laufende Umbau sollten nun auch wiederdas die SCB-Leben. bekannten Abläufe innerder PostFinance-Arena In der vorliehalb der Ausgabe gesamtendes Restauration möglich genden insider geben wir sein. ihnen einen Vorgeschmack darauf, was uns ab dem 5. September Erste der neu ins Leben gerufenen 2008 inErfahrungen und um die in PostFinance-Arena erwartet. Champions Hockey League haben nach einem schlechten gezeigt, dass wirsicher noch Der Umbau, sportlichen der aufgrundStart seines Rekordtempos einiges verbesserneingehen müssen. wird, Auf der anderen Seite in die Geschichte ist eine einmalige konnten zum letzten um den Leistungwir vonnoch allenbis Beteiligten. Es Gruppenspiel ist beinahe unglaubEinzug in die denBauführer Halbfinal und mitspielen. lich, was ArbeiterUnvergessen während denbleibt letzsicherlich Hockeyabend in der PostFinance-Arena ten Wochenderund Monaten alles geschafft haben. In eigegen die Schweden vonwurde HV71. Dieser Abend mit dem nem Dreischichtbetrieb mit vereinten Kräften tollen Sieg beinhalteteumalles, den Hockeysport so alles unternommen, das was Unmögliche möglich zu schön macht. machen. Das Motto auf der Baustelle war stets: „Geht nicht – gibt’s nicht“. Wenn in den letzten Tagen seit der Nach einer dieses sehr intensiven Phase praktisch drei Verfassung Editos nicht nochmit etwas UnvorherSpielen in jeder Wochewerden seit demwirSaisonstart wir gesehenes geschieht, die Saisonhaben 2008/09 nun imSeptember Dezember 2008 eine etwas ruhigere bevor es am 5. um 19.45 Uhr inPhase, der teilsanierdann nach den Festtagen im Januar mit 12 ten PostFinance-Arena eröffnen können. An Spielen dieser wieder richtig losgehen Stelle ein grosses Dankewird. an alle Beteiligten für ihren tollen Einsatz. Bereits jetzt wünsche ich allen ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest einen guten Rutsch ins Im Zusammenhang mit der und Sanierung der PostFinanceneue wir unsder gemeinsam auf die WeiterArenaJahr. habenFreuen wir während letzten Saison sämtliche entwicklung der PostFinance-Arena und auf spannenkündbaren Sponsoringund Marketingverträge gekünde, det,hochstehende um die neuen Spiele. Möglichkeiten im Stadion in die Verträge einzubauen. Auch dies war ein gewaltiger Aufwand und der Dank geht hier ans ganze Marketing- Team des SCB, an Rolf Bachmann unsere Vermarktungsagentur IMS Sport AG und natürlich an Eishockey alle, die ein Engagement beim SCB haben. COO SCB AG Wir freuen uns, in der Saison 2008/09 in den Kategorien Hauptsponsor, Goldsponsoren, Silbersponsoren, Partner, Member und Kunden über 300 Businesspartner begrüssen zu dürfen.

Energie Wasser Bern (ewb) als Sponsor der Energie Lounge will sich mit dem Engagement im B2B-Bereich noch stärker positionieren und bietet der VIP-Familie ab sofort eine stilvolle Plattform, um sich vor, während und nach dem Spiel im passenden Rahmen kulinarisch verwöhnen zu lassen.

15

SCB, Trilux, SCB – und natürlich die Familie Seit vier Jahren ist Markus Elmer Mitglied im Executive Club. Schon viel länger verfolgt der Verwaltungsrat und Geschäftsführer des Lichtprofis Trilux die Geschehnisse rund um den SCB hautnah mit. Der bekennende SCB-Fan lässt sich die Heimspiele nur höchst ungern entgehen.

18-19

Westside – neues Freizeitund Einkaufszentrum Am 8. Oktober 2008 hat das neue Freizeit- und Einkaufszentrum Westside seine Tore geöffnet. Westside soll sich als ein Ort der Begegnung, welcher Einkaufen, Unterhaltung, Sport und Wellness neu definiert, positionieren und eine überregionale Kundschaft ansprechen. Da auch der SCB mehrere dieser Attribute vertritt, kam es zum Schulterschluss zwischen dem SCB und Westside als Goldsponsor.

Obschon wir uns während der Saison 2008/09 immer noch in einer Baustelle befinden werden, dürfen wir uns alle auf den bevorstehenden Saisonstart freuen wir sehen uns in der PostFinanceArena. Rolf Bachmann COO SCB Eishockey AG

WEITERE REPORTAGEN 11 13 15 17 21 27

SCB-Events I – Goldsponsoren-Day: Ganz im Zeichen der Kinder SCB-Events II – Member-Plauschturnier und -Lunch: Sportliches Networken Executive Club – Markus Elmer: Verwaltungsrat und Geschäftsführer von Trilux SCB Inside – Sandra Rolli: CEO Assistant Vermarktung – Mittendrauf statt nur dabei: Lukrative Fläche zu erwerben IMS Inside – Ralf Küffer: Der ruhende Pol bei der IMS Sport AG

3


4

insider

Titelstory

ENERGIE LOUNGE – DAS ATTRAKTIVE NETZWERK-ZENTRUM DER POSTFINANCE-ARENA

Am Samstag, 1. November 2008, fand anlässlich des Spiels zwischen dem SCB und den SCL Tigers die langersehnte Eröffnung der Energie Lounge statt. Energie Wasser Bern (ewb) als Sponsor der Energie Lounge will sich mit dem Engagement im B2B-Bereich noch stärker positionieren und bietet der VIP-Familie ab sofort eine stilvolle Plattform, um sich vor, während und nach dem Spiel im passenden Rahmen kulinarisch verwöhnen zu lassen.

Zahlreiche Gäste nahmen am Eröffnungsevent teil und statteten dem neuen VIP-Treffpunkt der PostFinance-Arena im Rahmen des Heimspiels gegen die SCL Tigers einen Besuch ab. Als um

17.45 Uhr der CEO von Energie Wasser Bern, Daniel Schafer, sowie der CEO der SCB Eishockey AG, Marc Lüthi, das Band durchschnitten, war es endlich soweit: Die neue Energie Lounge

VIP-TAKTIK-TEST Stefan Streit, was verstehen Sie unter einem «Breakout»? Ein Break bedeutet eine Pause. Könnte es das Ende eines Time-Outs symbolisieren? Wäre unter Umständen auch denkbar, bedeutet aber im Hockey-Jargon einen Gegenangriff, auch Konter genannt, und ist ein Synonymbegriff für die Spielauslösung. Wenn es viele Breakouts gibt, ist man in der Regel unter Druck und kann Ende Spiel meistens keinen Shutout feiern. Sie verstehen, was ich meine? Selbstverständlich (lacht). In solchen Fällen kassierte der Torhüter während des gesamten Spiels kein Goal und konnte sein Tor reinhalten.

war nun auch offiziell in Betrieb. Dass die neue VIP-Begegnungsstätte nicht schon am ersten Heimspiel vom 5. September 2008 hatte eröffnet werden können, lag laut Rolf Bachmann, COO SCB Eishockey AG, einerseits am Baufortschritt der PostFinance-Arena, andererseits auch am Service, den der SCB ewb bieten wollte: «Wir konnten etwas an ewb übergeben, was praktisch fertiggestellt war. Somit konnten wir gewährleisten, dass die Energie Lounge von Kinderkrankheiten befreit und das Catering be-

…heute mit Stefan Streit, Senior Account Manager Consumer Business, Sony Overseas SA

Richtig! In den Sony-TV-Geräten kann man mittels Standbild gut analysieren, ob es Offside war oder nicht. In der konkreten Situation hat der Unparteiische auf Offside entschieden, weil... ... der scheibenführende Spieler nicht als erster ins Drittel fuhr, sondern ein Mitspieler vor ihm das Angriffsdrittel passierte. Die Scheibe muss vom Spieler auch vor seinen Schlittschuhen in die Zone geführt werden. 100 Punkte! Wie reagieren Sie als Schiedsrichter, wenn ein verteidigender Spieler den Puck im eigenen Torraum mit der Hand deckt? Ich würde das Spiel unterbrechen und auf Bully entscheiden.

Da wären Sie heftigen Protesten des angreifenden Teams ausgesetzt. Sie müssten nach dem Pfiff Ihre leicht angewinkelten Arme oberhalb des Kopfes kreuzen, was das Verdikt «Penalty» bedeutet.


reits automatisiert war.» Rückblickend sei es ein guter Entscheid gewesen, zuzuwarten, «auch wenn dadurch der Wow-Effekt ein wenig verloren ging, weil die Energie Lounge – wenn auch noch nicht in dieser Form – bereits seit längerem in Betrieb war.» Daniel Schafer zog nach dem Spiel ein positives Fazit zum Eröffnungsanlass: «Ich bin sehr zufrieden. Der Besucheraufmarsch in unserer Lounge war so gross, dass das Personal bereits am ersten Abend stark gefordert war.» Seitens des SCB ist der Tenor ähnlich. Rolf Bachmann spricht von einem «kleinen, aber feinen Event.» Es sei für den SCB eine gute Möglichkeit gewesen, um bei den Kunden, Membern, Partnern und Sponsoren den Puls zu fühlen, wie sie sich in der neuen VIP-Landschaft fühlen würden. «Wir erhielten sehr viele positive Feedbacks, die Gäste fühlten sich sehr wohl», bilanziert der SCB-COO. Bachmann misst der Energie Lounge einen hohen Stellenwert bei: «Sie ist für uns das NetzwerkZentrum rund um unsere Veranstaltungen. Die Energie Lounge soll in der regionalen oder gar nationalen Sport-Business-Welt DER «Place to be» werden.» Auch Peter Schär, Direktor Presse, Public Relations und Sponsoring beim Hauptsponsor Peugeot, gefällt die neue Energie Lounge gut: «Sie ist modern, grosszügig bezüglich Platzverhältnisse und bedeutet für mich vor allem Aufbruch in die Zukunft: viele neue Gesichter, interessante Menschen und neue Kundenkontakte. Man fühlt sich wirklich als grosse SCB-Familie.»

Marc Lüthi und Daniel Schafer eröffnen die Energie Lounge offiziell.

Diese Einschätzungen freuen natürlich auch Daniel Schafer. Dem ewb-CEO wurden die Networking-Möglichkeiten, die dieses Engagement mit sich bringt, schon am ersten Abend ein-

VIP-BUSINESS-BOX Kurt Flück, wie gefällt Ihnen die neue Energie Lounge? Kompliment, mit diesem tollen Ambiente ist dem SCB neben dem Eis ein Meisterstück gelungen. Hoffentlich lassen sich die Spieler davon beflügeln und holen in dieser Saison den längst fälligen Schweizermeistertitel. Ich bin sicher, dass es sich in der Energie Lounge ausgezeichnet feiern lässt. HOPP SCB! Welche Leistungen umfasst Ihr Sponsoring-Engagement beim SCB? TORMAX Automatic und die SCB Eishockey AG haben eine längerfristige Partnerschaft vereinbart, welche mehrere Status- sowie Sponsorenleistungen beinhalten. Wir sind auf einer zwei-

drücklich aufgezeigt. «Ich lernte viele interessante Personen kennen, die Energie Lounge ist eine moderne Begegnungsstätte.» Der 41-Jährige macht denn auch keinen Hehl daraus, dass

…heute mit Kurt Flück, Eidg. dipl. Verkaufsleiter, Tormax Mittelland AG

ten Bande präsent und inserieren auch in den SCB-Medien. Welchen Aspekt schätzen Sie bei den regelmässig stattfindenden Sponsoren- und Memberanlässen des SCB aus persönlicher Hinsicht jeweils am meisten? Die persönliche Pflege der wertvollen Kontakte im professionellen SCB-Umfeld sowie die Informationen aus den Bereichen Management, Sport und Kommerz.


Die Kunst der persönlichen Beratung. Persönliche Beratung beginnt bei uns damit, Ihre Bedürfnisse im Gespräch wahrzunehmen, Ihre Ziele zu erkennen und diese schliesslich mit einer individuellen Anlagestrategie optimal umzusetzen. In der Tradition einer echten Privatbank betreut Sie Ihr Berater persönlich, langfristig und ganzheitlich. Und respektiert Ihre Einzigartigkeit und Ihre individuellen Ziele. Wenn Sie mehr über unsere persönliche Beratung erfahren möchten, freuen wir uns auf ein Gespräch: LGT Bank (Schweiz) AG Spitalgasse 2, 3001 Bern Telefon 031 326 73 10

www.lgt.com Basel, Bern, Genf, Lausanne, Lugano, Luzern, Vaduz, Zürich und 21 weitere Standorte weltweit.

Werkstatt des Pompeo Girolamo Batoni, Detail aus «Doppelporträt Kaiser Joseph II. und seines Bruders Leopold, Grossherzog der Toskana», 1769 © Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein, Vaduz – Wien, LIECHTENSTEIN MUSEUM, Wien.www.liechtensteinmuseum.at

1007_Insider.indd 1

TeaMWOrK − auch unsere Stärke Im Eishockey wie in der Medizin. HIRSLANDEN BERN. Damit Ihre Gesundheit gewinnt.

Hirslanden Bern Klinik Beau-Site Klinik Permanence Salem-Spital

www.hirslanden.ch

4.11.2008 16:26:12 Uhr


Titelstory

insider

CEO Daniel Schafer Alter: 41 Ausbildung: Studium mit Fachrichtung Energietechnik zum Elektroingenieur, EPFL Lausanne Vorheriger Arbeitgeber: Alstom Bei ewb seit: 1. Juni 2008 Wohnort: Niederönz

Energie Wasser Bern Anzahl Mitarbeitende: 680 Umsatz 2007: 415 Millionen Franken Geschäftsfelder: Strom/Ökostrom, Erdgas, Fernwärme, Kehrichtverwertung, Wasserversorgung und Telekommunikation

Die neue Energie Lounge besticht mit einem modernen Design.

für ihn auch diese B2B-Aktivitäten ein gewichtiges Argument waren, um dieses spezielle Sponsoring-Engagement einzugehen. «Im Hinblick auf die Liberalisierung des Strommarktes ist es für ein Energieversorgungsunternehmen wie Energie Wasser Bern wichtig, sich bei den Kunden positionieren zu können.» Auch für den Markenaufbau von ewb ist dieses öffentlichkeitswirksame Engagement beim SCB wichtig. «Damit können wir unsere Präsenz in der PostFinance-Arena entsprechend dokumentieren und noch stärker manifestieren», sagt Schafer weiter. Für Energie Wasser Bern entspricht dieser Auftritt auch dem Prinzip der Konzentration auf wenige Partner. Nochmals Daniel Schafer: «In der Energie Lounge wollen wir primär unse-

re Business-Kunden ansprechen, das sind momentan rund einhundertdreissig.» Mit der neuen Energie Lounge komplettiert die Energie Wasser Bern ein umfassendes Angebot und eine starke, diversifizierte Präsenz beim SCB. Mit den orangen Eisaufbereitungsmaschinen, dem Videotron sowie der Eisflächen- und Bandenwerbung erreicht die ewb in der PostFinance-Arena eine starke Visibilität. Daniel Schafer zögerte daher nicht lange, als ihm das Angebot vorlag, mit der Energie Lounge eine neue Plattform zu erwerben. «Der SCB ist einer unserer Schwerpunkte. Wir haben uns sehr rasch mit der Idee identifizieren können, in diesem grossen Vorbereich der VIP-Logen und VIP-Plätze eine Lounge zu realisieren.» Man einigte sich

«Die Energie Lounge» Die Energie Lounge ist das Netzwerk-Zentrum rund um die Heimspiele des SCB, wo sich die VIPFamilie trifft. Die zwei langgezogenen Theken im Vorbereich der Logen fallen sofort auf. Die Energie Lounge besticht mit einer futuristischen Lichtlösung und einem dezenten Orange in den Farben von Energie Wasser Bern. Abgerundet wird die neue Begegnungsstätte durch die VIPCorners, an denen sich die Businesspartner mit ihren Gästen und Kunden treffen können. Der Aufenthaltsbereich besteht aus einer Vermischung von ruhenden (Steh)Zonen und Zirkulationsbereichen, was laut Rolf Bachmann «hundertprozentig identisch ist mit der Philosophie vom SCB», wonach die VIP-Familie bei einer tiefen Hemmschwelle unkompliziert zirkulieren soll.

auf eine fünfjährige Vertragslaufzeit. Auch der Name für die neue VIP-Begegnungsstätte war schnell gefunden und am Kerngeschäft der ewb aufgehängt worden: «Energie betrifft alle Leute im täglichen Leben und schafft auch einen Bezug zur PostFinance-Arena, in der regelmässig elektrisierende Stimmung herrscht.» Neben den B2B-Vorteilen vereinfachte es für Daniel Schafer auch der persönliche Bezug zum SCB, das ohnehin schon breite Sponsoring-Engagement auch noch auf den VIP-Bereich auszuweiten: «Ich bin in Bern aufgewachsen und besuchte in meinen Jugendjahren viele Spiele.» Auch bei ihm nahmen in der Folge Ausbildung und Beruf einen Stellenwert ein, der ihm regelmässige Besuche in der PostFinance-Arena erschwerte. Dass es nun seine Funktion als ewb-CEO mit sich bringt, die SCB-Heimspiele zu besuchen, kam Daniel Schafer daher sehr gelegen. «Ich war diese Saison vermehrt im Stadion und spürte wieder das SCB-Feuer in mir. Ich freue mich sehr, dass der SCB bisher eine erfolgreiche Qualifikation spielt.» Auch für die Stadt Bern sei ein starker SCB wichtig, erklärt der Oberaargauer weiter. Neben dem SCB engagiert sich Energie Wasser Bern auch stark beim Bärenpark. «Mit der Realisierung des Bärenparks werden die Bären in der Bundesstadt wieder artgerecht gehalten. Dies ist uns wichtig», sagt Daniel Schafer. Bis dahin hofft er, dass der SCB in der teilsanierten PostFinance-Arena bärenstark auftritt und im Frühling in der Energie Lounge der Meistertitel bejubelt werden kann. ●

7


Walo Bertschinger – Ihr Partner für alle Bauwerke. Komplexe Bauwerke erfordern einen kompetenten Partner mit dem Blick fürs Ganze. Neben Strassen- und Gleisbau, Tunnelbau und Lärmschutz sind wir auch mit allen Sparten des Hoch- und Tiefbaus vertraut. Nicht zu vergessen ist unser spezifisches Fachwissen in den Bereichen der Boden- und Sportbeläge sowie Damm- und Deponiebau. WALO ist aber nicht nur fürs Grosse da, sondern realisiert täglich auch Arbeiten vom einfachen Vorplatz bis hin zu Leitungsbauten für Wasser und Strom. Mehr Informationen erhalten Sie bei Walo Bertschinger AG Bern, Feldstrasse 42, 3073 Gümligen, Telefon 031 941 21 21 oder auf www.walo.ch

Strassenbau | Tiefbau | Hochbau | Damm- und Deponiebau | Gussasphalt | Lärmschutz | Untertagbau Gleisbau und Bahntechnik | Industrieböden und Decorbeläge | Betonsanierung | Sportbeläge | TU Infrastruktur

|


Titelstory

insider

Die Verantwortlichen von ewb und vom SCB bei der offiziellen Eröffnung der Energie Lounge.

Daniel Schafer, CEO, Energie Wasser Bern

Therese und Martin Heiniger, Von Graffenried AG Liegenschaften

Daniel Marti, IMS Sport AG und Uwe Jocham, CSL Behring

Sybil und Sacha Haller, xentran communications ag

Jocely Paturel und Silvio Hofmann, Growa CC, transGourmet Schweiz AG

Markus Elmer, Trilux AG mit seiner Tochter Sandrine

Cornelia und André Käsermann, AXA Winterthur Versicherungen

Mareike und Karl-Heinz Fischer, Dr. A. Schoch AG mit Wanja Greuel, IMS Sport AG

Rosemarie und Hans Dietrich, DV Bern Holding AG sowie Pascal Gigandet, Sportgastro GmbH.

Annalisa Gerber, Swiss Ski und Adrian Aebi, Aebi Garage Lyss

9


r e n t r a P Der ! g n u l h 端 f端r K Schaller Uto AG Stauffacherstrasse 60, Postfach, 3001 Bern Tel. 031 336 51 51, Fax 031 336 51 90 www.schalleruto.ch

Ins_Schaller_A6.indd 1

22.8.2006 11:40:08 Uhr


SCB-Events

FAMILY DAY

Am Sonntag, 23. November 2008, veranstaltete der SCB im Rahmen des Heimspiels gegen die ZSC Lions einen «Family Day». Eingeladen waren die Familien der Goldsponsoren-Vertreter. Den Kindern wurde einiges geboten: So konnten sie den Einlauf der Mannschaften hautnah aus dem Bärengraben erleben und Autogramme, Geschenke und Fotos von den verletzten Patrik Bärtschi und Alex Chatelain ergattern. Fürs leibliche Wohl war auch gesorgt: Für die Kinder wurden Burger und Pommes zubereitet. Das Spiel verfolgten die Kleinen im Family Corner, während die «Grossen» den Match in der SCB-Loge geniessen konnten. Abgerundet mit einem Sieg des SCB war es sowohl für «Klein» und «Gross» ein gelungener Nachmittag. ●

insider

11


Nussbaum:Layout 1

12.8.2008

7:23 Uhr

Seite 1

Nussbaum Maler und Gipser AG 3097 Liebefeld Telefon 031 970 34 34

Schwarzenburgstrasse 198 Fax 031 970 34 30 info@nussbaumag.ch

Gipser:

Innere Verputzarbeiten Stukkaturen Trockenbau: Wände Böden Decken

Maler:

Innere und äussere Malerarbeiten Tapezierarbeiten Restaurationen

Energie mit Zukunft. Gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern beschreiten wir in der Energielandschaft neue Wege. Daraus entsteht Energie für weitere Innovationen. www.bkw-fmb.ch

Ins_BKW_WTurbine_187x136.25_d.indd 1

BKW FMB Energie AG

14.10.2008 14:31:07 Uhr


SCB-Events

insider

Das Swisscom-Team gewinnt das Member-Plauschturnier

Das Swisscom-Team in der Siegespose.

Wer am Donnerstag, 6. November 2008, in der PostFinance-Arena den SCB-Stammgoalie Marco Bührer als Feldspieler übers Eis flitzen sah und dafür den kanadischen Center Sébastien Bordelau im Tor ausmachte, war nicht Opfer einer Sinnestäuschung, sondern Zuschauer beim Member-Plauschturnier des SCB.

Bei der achten Ausgabe des Turniers standen sich jeweils vier Teams mit Spielern aus den Sponsoringkategorien Sponsor, Partner und Member gegenüber, alle verstärkt mit SCBSpielern. Dieses Jahr waren es die Swisscom AG, Ritz AG Print und Media, JUNGFRAU Winter sowie Coop, der Sieger des letztjährigen Member-Plauschturniers. Die Titelverteidigung gelang Coop nicht, vielmehr konnte sich bei der Rangverkündigung das Team der Swisscom mit den SCB-Spielern Bührer, Gamache, Plüss und Bordeleau feiern lassen. Die Jobrotation im Swisscom-Team hat sich offenbar bewährt: Sébastien Bordeleau hielt den Kasten (relativ) dicht und Marco Bührer steuerte als Feldspieler vier Tore und zwei Assists zum Turniersieg bei. Als Schiedsrichter agierten Assistenz-Coach Konstantin Kurashev und Christian Dubé. Gröbere Vergehen hatten sie übrigens nicht zu ahnden, schliesslich steht beim Memberplauschturnier der Spass im Vordergrund. l

1. Kunden- und Memberlunch in der Weitere Bilder finden Sie unter www.scb-insider.ch PostFinance-Arena

Franziska Müller, MAN Roland Swiss AG und Reto Hausammann, La Roche & Co.

Martin Moser und Stefan Binggeli, Binggeli WBM AG

Yvonne Kohler, Visana Services AG und René Maeder, Polyconsult AG

Stephan Burri und Reto Fiechter, Elcotherm AG

Franco Sampogna, AMAG Automobil- und Motoren AG und Marc Zigerlig, Zigerlig Bautrocknung AG

Fabian Jergen, Adcom Group und Stefan Streit, Sony Overseas SA

13


Anzeige_SCB08_186x136

24.7.2008

8:05 Uhr

Seite 1

Als Kundengeschenk nicht zu überbieten!

Verlangen Sie eine Offerte!

Die neue Strassenkarte Schweiz 2009 mit Ihrem Firmenlogo auf der Titelseite ist mehr als ein sinnvolles Geschenk.

Hallwag Kümmerly+Frey AG Grubenstrasse 109 CH-3322 Schönbühl Telefon 031 850 31 81

REISEGARANTIE

Ferien im Schnee 1 Woche Zell am Ziller, Tirol ab CHF 896.–*

1 Woche Skisafari in den Dolomiten ab CHF 795.–*

Hotel Neue Post*** Preis pro Person im Doppelzimmer inkl. Halbpension und Car für die Abfahrten vom 10./17.01. und 07./14.03.2009.

Hotel Ludwigshof ***, Truden Jeden Tag werden Sie mit dem Car in ein anderes Skigebiet gefahren. Preis pro Person im Doppelzimmer inkl. Halbpension, Carfahrt und Begleitung durch einen Skiguide.

Jeden Samstag vom 10.01.09 – 14.03.2009 mit dem Car in die Tiroler-Berge.

Abfahrten: 24.01./07.02./14.02./28.02.2009

Mehr Hotels und weitere Destinationen (u.a. Mayrhofen) finden Sie in unserem Katalog Skiferien/Auserlesene Rundreisen 2009. * Preis gültig bei Buchung über www.marti.ch. Andere Buchungsstellen erheben in der Regel eine Auftragspauschale.

Reservationen:

032 391 0 222 oder www.marti.ch

Ernst Marti AG, 3283 Kallnach – seit 106 Jahren dem Reisen verpflichtet


Executive Club

insider

SCB, TriluX, SCB – unD naTÜrliCh DiE FamiliE

Seit vier Jahren Jahren ist Markus Elmer Mitglied im Executive Club. Schon viel länger verfolgt der Verwaltungsrat und Geschäftsführer des Lichtprofis Trilux die Geschehnisse rund um den SCB hautnah mit. Der bekennende SCB-Fan lässt sich die Heimspiele nur höchst ungern entgehen.

Markus Elmer besucht nicht nur die SCB-Spiele auch das pfiffige und gut gelöste Lichtkonzept regelmässig – letzte Saison verpasste er nur de- bei. Markus Elmer wirft schelmisch die Frage auf: ren drei – sondern auch die illustren Events des «Von wem stammt bloss diese sensationelle Executive Club. «Obwohl die Anlässe des Execu- Lichtlösung?» Sportlich hat es der SCB dem symtive Club auch eine sehr gute Beziehungsplatt- pathischen Zürcher schon früh angetan. «Ich bin form sind, schätze ich die Kameradschaft sehr.» von Klein auf SCB-Fan, weil es ein Team ist, das Für ihn sei es sehr wichtig, seine Freizeit unter kampfbetont spielt und die Hockeyaner im Geanderem auch in der PostFinanceArena kulinarisch und sportlich mit Gleichgesinnten geniessen zu kön«Obwohl die Anlässe des Executive Club nen. Dies macht der Familienvater auch eine sehr gute Beziehungsplattform einer zehnjährigen Tochter am sind, schätze ich die Kameradschaft sehr.» liebsten in der Loge, die Trilux zusammen mit Bischoff + Partner Architekten besitzt, oder in der Energie Lounge. Die neue B2B-Begegnungsstätte gensatz zu den Fussballern bodenständige, kerder Energie Wasser Bern gefällt dem 47-Jährigen nige und ehrliche Menschen sind. Mit einzelnen ausgezeichnet. «Sie besticht durch ihr funktiona- Spielern, wie beispielsweise Marco Bührer, verles Konzept, gepaart mit einer sehr freundlichen, bindet mich auch eine persönliche Freundwarmen Atmosphäre.» Hierzu trage sicherlich schaft.»

Noch länger als die Freundschaft mit Marco Bührer ist Markus Elmer mit der Trilux und der Lichtbranche liiert. Nach 15-jähriger Tätigkeit bei Zumtobel Licht AG wechselte Markus Elmer vor sechs Jahren zu Trilux, wo er als Mitglied der Gesamtgruppenleitung (Core-Board Schweiz/Österreich) sowie als Verwaltungsrat und Geschäftsführer von Trilux Schweiz und Österreich arbeitet. Der Lichtriese ist mit seinen gut 5000 Mitarbeitenden auf kommerzielle und professionelle Lichtlösungen – auch für gehobene Ansprüche – spezialisiert. Markus Elmer verfolgt mit Trilux ambitiöse Ziele und engagiert sich neben dem SCB auch beim Spengler Cup, bei den ZSC Lions und den Lakers: «Wir wollen in naher Zukunft im LED-Segment Innovationen schaffen, die kürzlich erworbenen Firmen im Bereich der dekorativen Lichtlösungen integrieren und natürlich auch die Markenbekanntheit von Trilux ausbauen.» Ein probates Mittel dazu ist natürlich der SCB. In der PostFinance-Arena ist Trilux stark präsent. Neben einer Bandenwerbung und einer Loge realisiert der Lichtprofi mit der Eisfeldbeleuchtung, Energie Lounge, Gastrobetriebe sowie Logen auch sämtliche Lichtlösungen in der PostFinance-Arena. Markus Elmer, der das Betriebs-Tech mit Fachrichtung BWL abschloss und ein Nachdiplom in Marketing erwarb, ist ein leidenschaftlicher Skifahrer und spielt auch gerne Golf. «Ab und zu schlage ich gerne einen Ball – zwar nur selten gekonnt, dafür aber mit viel Freude.» Als weitere Interessen nennt Markus Elmer den SCB, Trilux, nochmals den SCB «und natürlich die Familie.» l

Markus Elmer Alter: 47 Funktion: Markus Elmer ist Mitglied der Gesamtgruppenleitung sowie Verwaltungsrat und Geschäftsführer bei Trilux Schweiz und Österreich. Frühere Tätigkeit: Markus Elmer arbeitete während 15 Jahren bei Zumtobel Licht AG. Ausbildung: Abend-Betriebs-Tech mit Abschluss BWL, Nachdiplom in Marketing sowie Eidg. Dipl. Verkaufsleiter. Hobbies: SCB, Trilux, SCB, Skifahren, Fussball und natürlich die Familie.

15


WISSEN SIE, WAS WIR AM BESTEN KÖNNEN?

Wir sind Spezialisten für die Projektierung, Installation, Konfiguration und Abnahme Ihres Funknetzes. www.enkom.com

Wir verbinden Branchenerfahrung, Prozesswissen und technologisches Knowhow. Ihr Partner für BI, CRM und eBusiness. www.businessdecision.ch CH-Niederlassungen in Bern - Thun - Zürich - Lausanne - Genf

Ihr Partner für umfassende Informatik-Lösungen www.pc-ware.ch


SCB inside

insider

anSPrEChPErSon FÜr ViElE BElangE

Seit diesem Frühling arbeitet Sandra Rolli als CEO Assistant für die SCB Eishockey AG. Ob übliche Korrespondenzen, Reklamationen entgegen nehmen, Wohnungen für die SCB-Spieler organisieren oder die neuen Ausländer am Flughafen abholen - die aufgestellte 29-Jährige hat ein äusserst vielseitiges Aufgabengebiet und amtet bei der SCB-Geschäftsstelle in vielerlei Hinsicht als Ansprechperson.

An ihren Start bei der SCB Eishockey AG mag sich Sandra Rolli noch sehr genau erinnern. «Kaum habe ich meine Tätigkeit aufgenommen, sind wir in den Playoffs ausgeschieden.» Angesichts des überraschenden Ausscheidens gegen Fribourg-Gottéron sei ihr Stellenantritt in eine hektische, aber interessante Phase gefallen. Ähnlich würde die sympathische Bernerin denn auch ihr neues Arbeitsumfeld beschreiben. «Im Vergleich zu meiner früheren Branche ist im Sportbusiness schon vieles ziemlich anders, abwechslungsreicher und schnelllebiger. Es ist sehr spannend, in einer Sportorganisation zu arbeiten und zu sehen, was alles dahinter steckt.» Angesichts des breiten Aufgabengebietes ist es für Sandra Rolli schwierig, ihren Tagesablauf zu beschreiben:

«Ich kann am Morgen selten sagen, wie sich der Arbeitstag gestalten wird. Jeder Tag ist anders.» Klar sind einzig ihre Zuständigkeiten. Während

«Es ist sehr spannend, in einer Sportorganisation zu arbeiten und zu sehen, was alles dahinter steckt.» sie für Marc Lüthi und Luisa Weber vorwiegend Administratives erledigt, ist sie für Sven Leuenberger auch in die sportlichen Belange involviert. «Ich helfe mit, dass sich die Ausländer möglichst rasch bei uns integrieren. So hole ich Neuverpflichtungen vom Flughafen ab, erledige die Behördengänge, zeige ihnen die Stadt Bern und

gehe mit ihnen auch mal ins Migros», sagt die 29-Jährige schmunzelnd. Insbesondere in den Wochen rund um den Redaktionsschluss war Sandra Rolli stark mit solchen Aufgaben beschäftigt. Es galt, für die kanadische Neuverpflichtung Martin Gelinas eine Wohnung zu finden und die Reisen an die beiden Auswärtsspiele der Champions Hockey League zu organisieren. Auch wenn Sandra Rolli, die in den letzten sieben Jahren bei der BKW arbeitete, ihre Energie erst seit diesem Frühling voll und ganz für den SCB einsetzt, ist sie schon seit langem mit dem SCB verwurzelt. «In den vergangenen sieben Jahren arbeitete ich nebenbei an der VIP-Bar in der PostFinance-Arena.» In ihrer neuen Funktion kann sie dieser Nebenbeschäftigung nun nicht mehr nachgehen. Auch wenn sie diese Tätigkeit «immer sehr gerne gemacht hat», ist sie glücklich, den richtigen Zeitpunkt gefunden zu haben, um diese Tätigkeit aufzugeben. «Mit dem Stadionumbau und dem neuen Vollzeit-Job beim SCB wäre es für mich zu viel, an den Heimspielen auch noch zu servieren. Hundert Prozent SCB sind genug,» sagt die sympathische Bernerin, die in ihrer Freizeit gerne Volleyball oder Golf spielt. Auch fast zu hundert Prozent verschrieben hat sich Sandra Rolli dem Breitenrain-Quartier. Nachdem sie bereits ihre kaufmännische Ausbildung bei der Bea Expo absolviert hat und im «Breitsch» wohnt, schliesst sich nun mit der neuen Tätigkeit bei der SCB-Geschäftsstelle der Kreis. l

Sandra Rolli Alter: 29 Beim SCB seit: 1. März 2008 Frühere Tätigkeiten: Arbeitete während sieben Jahren für die BKW im Backoffice (Energiehandel) und zuvor während einem Jahr temporär. Ausbildung: Absolvierte das KV bei der BEA Bern expo AG. Hobbies: Volleyball, Golf, Skifahren, Ausgang und Freunde

Sandra Rolli an ihrem Arbeitsplatz.

17


18

insider

SCB Sponsoren

wESTSiDE – nEuES FrEiZEiT- unD EinKauFSZEnTrum in BErn-BrÜnnEn

«Westside» Eröffnung: 8. Oktober 2008 Bauzeit: 40 Monate ab Grundsteinlegung Investitionen: 500 Mio. Franken Anzahl Mitarbeitende: 800 Kennzahlen: 55 Shops, 11 Kinos, 10 Restaurants, 1 Erlebnisbad & Spa mit Fitnesspark, 1 Hotel

wicklung entspricht unseren Erwartungen. In der Eröffnungswoche vom 8. bis 12. Oktober 2008 konnten wir eine Viertelmillion Besucher/innen verAm 8. Oktober 2008 hat das neue Freizeit- und Einkaufszentrum Westside seine Tore geöff- zeichnen. Es freut uns, dass die Kundinnen und net. Westside soll sich in Bern-Brünnen als ein Ort der Begegnung, welcher Einkaufen, Un- Kunden den Mix aus Einkauf, Freizeit und Gastroterhaltung, Sport und Wellness neu definiert, positionieren und eine überregionale Kund- nomie gut aufnehmen. Dies beweisen uns die vieschaft ansprechen. Da auch der SCB mehrere dieser Attribute vertritt, kam es im Hinblick len positiven Kundenfeedbacks», zeigt sich der Centerleiter zufrieden. Auch die Betreiber vom auf diese Saison zum Schulterschluss zwischen dem SCB und Westside als Gold-Sponsor. Bernaqua Erlebnisbad & Spa ziehen nach der Startphase ein positives Fazit. «Im Spa-Bereich finden Die visionäre Architektur von Daniel Libeskind und lerpräsentation vertreten. Auch in Bezug auf die die zwei japanischen ‹Double Spa-Räume› ein sehr die einmalige Vielfalt des neuen Freizeit- und Ein- Ziele, die Westside mit dem Sponsoring verfolgt, breites Interesse. Sehr erfreulich ist auch, dass kaufszentrums machen Westside zu einem attrak- schafft André Bagioli eine Adaption zwischen dem man hin und wieder einen Spieler des SC Bern im tiven Goldsponsor des SCB. «Westside ist einzigar- SCB und Westside: «Spielt der SC Bern in der Post- Bernaqua antreffen kann», sagt André Bagioli. Ein ähnliches Fazit zieht Bagioli auch von den tig und ist weit mehr als einfach nur ein elf Kinos der Cinémas Pathé Westside: Shoppingcenter», schwärmt André Bagioli, «Westside ist einzigartig und weit mehr «Auch hier ist der Start gut geglückt. Erste Centerleiter von Westside. Die Marke «WestBlockbuster wie der neue James Bond side» verspreche ein umfassendes Erlebnis als einfach nur ein Shoppingcenter.» oder Madagaskar 2 sind Publikumsmagaus Einkauf und Freizeit, aus Kultur, Gastrononete. Weitere Highlights sind die in digitamie und Unterhaltung. «Westside ist ein Treffpunkt für die Stadt und die Region Bern mit überre- Finance-Arena, ist dies für die Zuschauer immer ler Qualität ausgestrahlten Filme und die grosszügionaler Ausstrahlung und als neues Stadttor auch ein tolles und spannendes Erlebnis. Westside will ein architektonisches Wahrzeichen für Bern», ver- mit seinem Leistungsangebot und seikündet Bagioli weiter. Ein kulturelles Wahrzeichen, ner aussergewöhnlichen Architektur aber auch ein wichtiges Netzwerk im B2B-Bereich für seine Besucher auch immer ein Erauf dem Platz Bern ist auch die PostFinance-Arena lebnis bieten. Mit dem Sportsponsoring mit dem SCB. Dies sind denn auch einige der Grün- des SC Bern unterstreichen wir diese de, dass es zwischen dem SCB und Westside zum Gemeinsamkeiten. Selbstverständlich Schulterschluss kam, nicht jedoch der Hauptgrund. hilft uns der SC Bern, die Marke West«Wir haben nach einem erfolgreichen und in der side in der ganzen Schweiz bekannt zu Region stark verankerten Partner mit überregiona- machen.» Dies ist dem Center bereits ler Ausstrahlung gesucht, der die Marke Westside zwei Monate nach der Eröffnung gut würdevoll vertritt. Mit dem SCB haben wir diesen gelungen. «Wir sind bisher sehr zufriePartner ganz klar gefunden», zeigt sich André Ba- den mit den ersten Wochen», bilanziert gioli zufrieden über das Sponsoring-Engagement. André Bagioli. Dies lässt sich auch in Dieses gestaltet sich umfangreich. Westside ist Zahlen ausdrücken: Am 27. November prominent auf dem SCB-Helm, auf diversen Ban- 2008 konnte der millionste Besucher den in der PostFinance-Arena sowie bei der Spie- begrüsst werden. «Die bisherige Ent- André Bagioli im Restaurant «Spiga». Einkaufs- und Erlebniszentrum Westside: Ein architektonisches Meisterwerk, das die Besucher in Massen anzieht.


gige Bestuhlung der Kinosäle, welche eine hohe Beinfreiheit garantieren. Zudem kann man zum Beispiel mit der Ciné Club Karte für nur CHF 11.50 die Kinos besuchen.» Ebenso positiv lautet das Fazit für das Hotel: «Die Auslastung des Hotels liegt derzeit über den Erwartungen. Bezüglich Westside und Hotel stellen wir eine hohe Zufriedenheit der Kundschaft fest und rechnen deshalb auch in Zukunft mit einer regen Nachfrage», sagt André Bagioli. André Bagioli war nach dem Eröffnungstag in erster Linie froh, dass der Vorhang fiel: «Der Druck der langen Vorbereitungszeit fiel von einem Schlag auf den anderen von den Schultern. Was mich dann besonders gefreut hat, waren all die interessierten Besucherinnen und Besucher. Es war einfach ein emotionaler Moment», erinnert sich der 35-Jährige an den für ihn denkwürdigen 8. Oktober 2008 zurück. l

André Bagioli Alter: 35 Ausbildung: Marketingplaner und Verkaufsleiter Vorherige Tätigkeit: Leiter Verkaufsförderung Fachmarkt, Genossenschaft Migros Aare Mit Westside an die Spitze: André Bagioli kann zuversichtlich in die Zukunft schauen.

Beratungsdienstleistungen Informatik Telekommunikation Organisation Waldheimstrasse 18 CH-3012 Bern Tel. +41 31 300 26 66 www.btpag.ch


Was bringen die schรถnsten Konzepte, wenn sie keiner umsetzt?

!!!

???

Reden Sie mit uns, wir bringen Sie zum Ziel!

RUDOL F R E MUND

SCHAUPLATZGASSE 31 3000 BERN 7 T 031 312 18 19 F 031 312 20 48 REMUND-ARCH I TEKTEN.COM

DIPL. ARCHITEKTEN FH

Mehr wissen, Grosses bewegen

Ihre Bildungsarena www.wksbern.ch


Vermarktung

insider

Saison 2009/10: Mittendrauf statt nur dabei

Das SCB-Dress ist nicht nur in Print und Fernsehen präsenter als jene der anderen schweizerischen Eishockeyclubs, es stellt auch das Heiligtum aller SCB-Fans dar. Deshalb ist es als Werbeträger die optimale Plattform für Ihr Unternehmen.

Ab der nächsten Saison wird eine der prominentesten Werbeflächen beim SCB frei. Da Hauptsponsor Peugeot sein Engagement mit einer stärkeren Gewichtung zu Hospitality-Leistungen verlagert, ergibt sich die einmalige Chance, die attraktive Werbefläche auf dem Hüftkranz vorne zu belegen. Folgende Aspekte unterstreichen die Wirksamkeit dieser Werbeplattform:

l Sehr gute Medienpräsenz bei Heim- und Auswärtsspielen (50 Qualifikationsspiele plus Playoffs). l Hohe und konstante Präsenz bei den Aufnahmen im TV und in den Printmedien.

Ab der Saison 2009/10 zu haben: Der Hüftkranz von Christian Dubé und Co.

l Als grösste Fläche auf der Vorderseite des Leibchens sehr einprägsam für die Zuschauer.

Mit seinen durchschnittlich über 16’000 Zuschauern pro Spiel sowie den besten Medienwerten in Bezug auf TV und Print (kumulierte Werte 2006/07 und 2007/08; Quelle ZMS/PMA Medienbeobachtung) bietet der SCB Ihrem Unternehmen die ideale Kommunikationsplattform.

l Starke Emotionalität und Imagetransfer durch Präsenz auf dem Dress.

Also zögern Sie nicht lange und kontaktieren Sie Ihren Kundenberater der IMS Sport AG unter 031 978 20 20 oder ims@ims-sport.ch  l

21


Wir sind anspruchsvoll Bautenschutz Bau- und Betonsanierungen Tragwerkverstärkungen Injektionen und Abdichtungen Umwelttechnik Umbau / Renovationen Brandschutz

Fabrikweg 6-8 – CH-3401 Burgdorf –Telefon +41 (0)34 421 42 42 info@schoch-lacke.ch – www.schoch-lacke.ch

• Spezialisten in Pulver- und Nasslacktechnologie • Europaweiter Erfolg im Industrielacke-Bereich • Veredelung von Oberflächen aller Art

Alle für einen! Wir sind stolz, offizieller Hauptsponsor der SCB Future AG zu sein.

ISO 9001/ISO 14001

Offizieller Hauptsponsor der SCB Future AG

www.betosan.ch

Hauptsitz Bern, Aarau, Granges-Paccot, Lausanne, Muttenz, Trin, Wangen b. Olten, Winterthur, Zürich

w w w. r h o m b e r g b a u . c h

w w w. b a h n t e c h n i k . c h

Lösungen so vielfältig Lösungen so vielfältig wie die Anforderungen wie die Anforderungen Freizeit- und Einkaufszentrum Westside, Bern

von Rhomberg, dem Gesamtbaudienstleister mit Familientradition Die Optimierung der Lebenszykluskosten für Gebäude und Infrastruktur ist Teil unserer zukunftorientierten nachhaltigen Strategie die ökologische, ökonomische und soziale Aspekte umfasst. Wir sind ihr Ansprechpartner in allen Fragen bei Leistungen im Hoch- und Tiefbau und den Spezialbereichen Bahntechnik, Facility Management, Total Contracting und Ressourcenmanagement. Bau: Projektentwicklung, GU/TU, Facility Management Bahntechnik: Gleisbau, GU/TU, Logisitk, Elektromechanik Ressourcen: Fassadenelemente fibre-C, Steinbrucherzeugnisse Rhomberg – Ideen die bestehen

Lötschberg Basistunnel

Rhomberg Bau AG Poststrasse 17, 9000 St. Gallen, Schweiz fon +41 (0)71 228 63 73 fax +41 (0)71 228 63 59 mail: info@rhombergbau.ch

JACQUART SUISSE SA SÄGETSTRASSE 33 - 3123 BELP - TÉL. 031 810 42 00 - WWW.JACQUART.CH


Publireportage

insider

KlugES homE-EnTErTainmEnT ErSTEr gÜTE

Die Kilchenmann AG mit Sitz in Kehrsatz hat sich während 75 Jahren zum schweizweiten Player für Telematik, Event- und Mediaservice sowie Unterhaltungselektronik entwickelt. Von der hohen Qualität, den perfekten Lösungen und dem nachhaltigen Service profitieren die zahlreichen professionellen und privaten Kunden. Was bedeutet es, wenn Sie in Ihrem Haus mit einer einzigen Fernbedienung das Licht dimmen, die Jalousien herunterfahren lassen und die Lieblingsmusik starten? «Wahrer Komfort», meinen die einen, «technologische Meisterleistungen», die anderen. In beiden Fällen ist die Rede vom Multiroom-System von Revox. Der bekannte Schweizer Hersteller Revox hat es geschafft, seine legendäre Qualität hochwertiger Audio- und Videosysteme mit modernsten Haussteuerungssystemen zu kombinieren. In mit dem Revox-Multiroom-System ausgestatteten Häusern und Wohnungen kann Musik in exzellenter Audioqualität in jedem Raum genossen werden – es können sogar gleichzeitig bis zu vier verschiedene Musikstücke wiedergegeben werden: Zum Beispiel hört der Vater im Wohnzimmer Jazz, während dem die Mutter in der Küche zu ihrer Lieblingsoper etwas feines zubereitet und die Kinder im Spielzimmer dem «Karneval der Tiere» lauschen – und das alles ganz ohne sichtbare Geräte, ohne verschiedenartige Fernbedienungen und ganz ohne Kabelsalat. Das ist eben Perfektion made by Revox.

Der Hersteller Revox, mit dessen legendären Tonbandgeräten schon die Beatles ihre Lieder in den Abbey Studios in London aufgenommen haben, ist heute mit seinem Multiroom-System technisch weltführend. Sein revolutionäres Konzept ist ein Fest für Menschen, die den perfekten Hörgenuss und die komfortable Bedienung zu schätzen wissen.

Umfassende Beratung und perfekter Service Die Fachspezialisten von Kilchenmann unterstützen Kunden von A bis Z: Von der kompetenten Beratung, über das Ausarbeiten individueller Lösungen bis hin zur Installation und dem Ser-

Zum Beispiel mit Revox, wenn es um Bild- und Musikgenuss im privaten Bereich geht.

vice bietet Kilchenmann auch für MultiroomSysteme alles an, was sich Kunden wünschen. Immer mit dem Anspruch, dass KilchenmannKunden nur das Beste erwarten dürfen. l

Unauffällig und effizient – sieht aus wie ein Lichtschalter, steuert aber auch alle wichtigen Funktionen des Musiksystems. Erhältlich im Design des Lichtschalter-Herstellers Feller.

Die Geschäftsleitung der Kilchenmann AG (v.l.n.r.): Ulrich Jost, Leiter Telematik / Marc Seiler Leiter Finanzen, Personal und Informatik / Herbert Wenger, Geschäftsführer

Kilchenmann AG Bernstrasse 95, 3122 Kehrsatz Tel. 031 / 963 15 15 www.kilchenmann.ch

23


Wir sorgen für Ihren Vorsprung. Die Telekommunikations- und IT-Branche entwickelt sich rasant weiter. Wir auch! Für Hochleistungs-Internetanbindungen sowie GlasfaserDatenmietleitungen im Business-Bereich sind wir immer für Sie da! Finecom Telecommunications AG Robert-Walser-Platz 7, 2501 Biel/Bienne Tel. 032 559 99 99, Fax 032 559 99 90 www.finecom.ch

stay connected

Privatbanquiers aus Tradition seit 1787.

In Bern und Olten vertreten durch La Roche & Co AG. Bern, Kramgasse 5, T: +41 31 327 55 55 Olten, Leberngasse 9, T: +41 62 205 50 50

www.larochebanquiers.ch Inserat_187x 56,4_917_08

29.07.2008

10:50 Uhr

Seite 1

Inserat_Bank_La_Roche.indd 1

29.7.2008 14:02:27 Uhr

Das coole Einkaufserlebnis für Gastronomie, Detailhandel und Gewerbe in Bern Offizieller Partner des SC Bern Fordern Sie Ihre Kundenkarte an! Antragsformular unter www.growa.ch

3027 Bern (BE) Eymattstrasse 21 Telefon 031 996 80 40 Fax 031 996 80 60

4512 Bellach (SO) Grederstrasse 35 Telefon 032 644 21 44 Fax 032 644 2145

Mit Sicherheit die optimale Lösung. Ihr Versicherungsbroker.

4900 Langenthal (BE) Bern-Zürichstrasse 57 Telefon 062 919 03 93 Fax 062 919 03 94

3543 Emmenmatt (BE) Industrie Obermatt Telefon 034 402 30 13 Fax 034 402 46 67

3812 Wilderswil (BE) Mittelweg 1 Telefon 033 826 16 16 Fax 033 826 1617

glausen+partner Sicher in Versicherungen

Tel +41 33 225 40 25 · Fax +41 33 225 40 44 info@glausen.ch · www.glausen.ch


publireportage

insider

Der BODeNFACHmANN IN IHrer NÄHe

Wir wünschen dem SCB eine erfolgreiche Saison und den VIPGästen interessante Spiele und viel Vergnügen in den Logen sowie im Restaurantbereich auf unserem schönen HasslerRäucher-Eichenparkett.

Die Hans Hassler AG ist ein Unternehmen mit fünf Standorten in der Schweiz (Aarau, Bern, Kriens, Zug und Zürich) und mit einer einzigartigen Vielfalt an Produkten.

PostFinance-Arena, Energie Lounge

Bei der grossen Auswahl an Holztrends, verschiedenen Holzarten, unterschiedlichen Formaten, sowie Farben und Sortierungen wie auch Oberflächenbehandlungen findet sich für jedes Budget die überzeugende Lösung. Neben einem umfangreichen Sortiment führt Hassler auch einige Eigenkollektionen wie Toro Parkett, Calma Laminat, Treppensysteme und Aussenböden. Die Hassler Internetseite www.hassler.ch liefert allen viele Informationen. Anhand von Referenzen gegliedert nach Produktgruppen kann der Kunde aktuelle Hassler-Arbeiten betrachten. Das Sortiment wird anhand von Produktgruppen vorgestellt: Parkett, Laminat, Kork, Teppich, Linoleum, Gummi, PVC/CV, Treppensysteme, Aussenböden, Vorhangsysteme und Pflegeprodukte.

Beraterteam Bern: v. links n. rechts, Patrick Mosimann, Daniel Müller, Peter Lehmann, André Bosshard

Hassler lädt Sie ein, diese völlig neuartige Art der Gestaltung Ihrer Räumlichkeiten zu erleben und freut sich auf Ihren Besuch im Showroom. Nebst dem Umbau der SCB PostFinance-Arena ist Hassler AG Bern an vielen anderen Projekten tätig, wie z. B.: • Westside Bern: 11 Kinosäle • Hotel Allegro Bern: Neue Kork- und Teppichbeläge • MFH Beundenfeld: Renovation von altem Berner Tafelparkett. ●

Hans Hassler AG Rosenweg 37, 3007 Bern Tel. 031 378 16 16, Fax 031 371 48 57 infobern@hassler.ch, www.hassler.ch Standort: Rosenweg 37, Bern

25


Setzen Sie bei der Arbeit auf Powerplay.

Die modernste und erfolgreichste Nutzfahrzeug-Range der Schweiz ist jetzt so günstig wie nie. Und dabei professionell wie immer. Profitieren Sie von aussergewöhnlichen Leistungen zu sensationellen Preisen. Und das mit bis zu 3 Jahren Garantie. Fragen Sie Ihren Fiat Professional Partner nach dem günstigsten Angebot.

Auto AG Schönbühl G e w e r b e s t r a s s e 12 3322 Ur tenen-Schönbühl 0 3 1 3 4 0 8 0 0 0 Te l e f o n 031 340 80 01 Fa x s c h o e n b u e h l @ a u t o a g .c h

www.fiat.ch

NUTZFA H RZE UGE S E I T J E H E R.

Der Winter kommt bestimmt! bei Fragen runD um isolationen unD baulichen branDschutz sinD sie bei agi bern an Der richtigen aDresse! agi ag Für isolierungen Bollstrasse 61 • 3076 Worb • Tel. 031 838 33 66 • Fax 031 838 33 55 • info@agibern.ch • www.agibern.ch agi Filialen in der ganzen Schweiz unter: www.agigu.ch


ImS Inside

insider

rALF KÜFFer – ruHeNDer pOL BeI Der ImS

Ralf Küffer Alter: 34 Bisherige Tätigkeiten: Bundesamt für Sport in Magglingen; EDIPRIM in Biel Bei der IMS seit: 1. Juli 2006 Hobbies: Fussball (Spielertrainer), Eishockey, Tennis, Squash, Badminton

Ralf Küffer ist verantwortlich für das Layout sämtlicher Printmedien vom SC Bern.

Seit drei Jahren sorgt Ralf Küffer bei der IMS Sport AG dafür, dass die SCB-Publikationen ansprechend und zielgruppengerecht an den Kunden gehen. Mit einer gewissenhaften und kreativen Arbeitsweise gestaltet er die SCB-Medien sowie weitere Publikationen der IMS Sport AG. Ralf Küffer nimmt seine dritte Saison als Layouter bei der IMS Sport AG in Angriff. Auch wenn es die bisher intensivste Saisonvorbereitung war – Ralf Küffer betrachtet die umfangreichen Aufgaben, die sich ihm in den letzten Monaten stellten, sportlich: «Langweilig wurde es mir bisher in der Tat noch nie.» Diese Haltung entspricht denn auch dem Charakter des stets gutgelaunten Typografen. «Bänz», wie er von den meisten Kollegen und Mitarbeitenden genannt wird, gestaltet bei der IMS Sport AG primär das SCB-Magazin spirit, den insider sowie die Matchbooklets tonight. Bei Bedarf wirkt er auch im Layout des Eishockeymaga-

zins SLAPSHOT oder anderen Publikationen mit. Seinen Kosenamen haben ihm die Fussballkollegen in «der dritten Halbzeit gegeben», wie der 34-Jährige schmunzelnd verrät. Ralf Küffer, in seiner zweiten Karriere Spielertrainer der Senioren vom FC Aarberg, ist neben dem Fussball auch mit dem Eishockey eng verbunden. Als er vor über zwanzig Jahren die Ferien in Graubünden verbrachte, packte ihn das Eishockeyfieber. Küffer erinnert sich: «Der Zaubersturm mit Daniele Paganini sowie Jacques und Claude Soguel hat mich damals unheimlich fasziniert.» Heute spielt der 34-jährige Seeländer in seiner Freizeit auch

gerne Tennis, Squash oder Badminton. Auch wenn seine Freizeit in den letzten Monaten ein rares Gut war, gab er trotz frühmorgendlichem Arbeitsbeginn (05.30 Uhr) bis spätabends vollen Einsatz. «Die Tatsache, dass ich in einem eingespielten und sympathischen Team arbeiten kann und während dieser Zeit alle im selben Boot sassen, erleichterte vieles.» Auch das private Glück war ein Antreiber. Am 26. Mai 2008 schenkte ihm seine Frau Christa ein Töchterchen namens Luana. «Es war einer der emotionalsten Momente in meinem Leben. Ich bin sehr froh und dankbar, dass es meinen beiden Frauen gut geht.» Bevor der Layouter seine Stelle bei der IMS antrat, führte er die betriebsinterne Druckerei des Bundesamtes für Sport in Magglingen, für das er das Ausbildungsmaterial für die spezifischen Lehrgänge produzierte. Zuvor arbeitete Ralf Küffer als Typograf bei der Ediprim in Biel. Auch sein dynamisches Berufsbild durchlief in den letzten Jahren einen steten Wandel. Dies äussert sich schon an der Tatsache, dass Ralf Küffers Berufstitel in regen Abständen vom Schriftsetzer, zum Typografen, Polygrafen bis hin zum Mikropolygrafen angepasst wurde: «Das Berufsbild des Typografen hat sich komplett und rasant verändert, insbesondere im Bereich der Software.» Lachend erinnert sich Küffer an seine ersten Berufsjahre: «Ich arbeitete noch mit einem codeorientierten Satzsystem, notabene an einem Monochrom-Bildschirm.» Die – damals noch eingeschränkten – gestalterischen Möglichkeiten sind es, die Ralf Küffer an seinem Beruf faszinieren: «Das kreative Element, das ich in meine Arbeit einbringen kann, motiviert mich noch heute jeden Tag von Neuem. Dazu tragen neben dem Sportsbezug, welcher ihm seine Tätigkeit bietet, auch «das eingespielte und sympathische Team bei», sagt Ralf Küffer. ●

27


Besuchen Sie unsere Hausgeräte-Ausstellung an der Steigerhubelstrasse 3 in Bern oder www.bosch-hausgeraete.ch

Untermattweg 20, 3027 Bern, Telefon 031 302 57 37

Asoag Personal AG

«Erfolg anstreben und sichern – mit Aussicht auf wirkliche Sorgenfreizeit.»

CH-3600 Thun T 033 225 60 70 CH-3011 Bern T 031 328 60 70

Geschäftsstelle Bern Telefon +41 31 910 11 22 www.securiton.ch

www.asoag.ch · info@asoag.ch

CH-4500 Solothurn T 032 625 90 70

Höllisch guet! Ängelibeck, der Bärner Bio Beck. ængelibeck.ch fam_187x89_4f_d:fam_187x89_4f_d

11.11.2008

TUT UNS GUT.

10:54 Uhr

Seite 1

EINE FAMILIENPACKUNG GLÜCK. Das wünschen wir Ihnen von Herzen. Wir tragen gerne etwas zu Ihrem Glück bei. Mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis und mit attraktiven Versicherungslösungen für die ganze Familie! Herzlich willkommen bei SWICA. Weitere Informationen unter 0800 80 90 80 oder www.swica.ch

GESUNDE SICHERHEIT


publireportage

insider

eINe GuTe SACHe FÜr eINeN GuTeN ZWeCK

eBay engagiert sich mit einer attraktiven Sonderaktion beim SCB und bietet den Fans eine einmalige Gelegenheit, um spezielle Artikel zu ersteigern. Jeweils vom 1. bis 14. eines jeden Monats können interessante Artikel wie Game-Worn-Dresses oder Logenplätze erworben werden. Der Erlös kommt SCB-Future zugute. Im Dezember wird ein signiertes Gameworn Dress aus der Champions Hockey League versteigert. Welche Strategie verfolgt eBay mit dem SCB-Engagement langfristig? Aufgrund der Reorganisationsphase, welche eBay Europe momentan durchläuft, ist es zum jetzigen Zeitpunkt in Bezug aufs SCB-Engagement nicht möglich, eine langfristige Strategie zu formulieren. Geplant ist, dass die europaweiten Marketingaktivitäten von Zürich aus gesteuert werden und sich eBay von lokalen Engagements loslösen und vermehrt im europaweiten Markt präsent sein will. Welchen Bezug haben Sie zum SCB? Als ich das erste Mal vor gut 20 Jahren ins Stadion kam, hat mich die einmalige Atmosphäre fasziniert. Seither bin ich ein treuer Fan des SCB und wünsche mir den Titel 2008/2009 – mit eBay als Partner!

eBay.ch • • • •

Yves Mäder an seinem Arbeitsplatz am Hauptsitz von eBay International in Bern.

Yves Mäder, Head of ebay.ch, was gab für eBay den Ausschlag, sich beim SCB zu engagieren? Der SCB steht für Dynamik, Erfolg, Teamgeist und bietet hohen Unterhaltungswert. Das sind Eigenschaften, die auch auf eBay zutreffen. Zudem sind beide Organisationen international und haben ihren Sitz in Bern. Ausserdem hat eBay eine lange Tradition, mit ausgewählten Partnern spezielle Artikel zu versteigern und so einen guten Zweck (hier Nachwuchsförderung des SCB) zu unterstützen. Welche speziellen Aktivitäten sind in naher Zukunft geplant? Es werden monatlich besondere SCB Artikel oder Dienstleistungen, die sonst nicht erhältlich sind, via eBay versteigert, wie z.B. VIP-

Plätze oder eben auch Game Worn Dresses. Es lohnt sich also immer wieder, auf www. ebay.ch reinzuschauen.

Weltweiter Online-Marktplatz Gegründet in den USA im Jahre 1995 Täglich Millionen von Transaktionen Massgeschneiderte Lösungen für den privaten und gewerblichen Internethandel • Weltweit in 39 Märkten präsent • Seit 2003 in der Schweiz vertreten • Unternehmenssitz der eBay International AG ist Bern

29


New ŠkodaSuperb

DER LUXUS, AUF NICHTS ZU VERZICHTEN

We believe in multitasking, do you?

ab CHF 35’500 .–*, auch als 4x4

Der neue Škoda Superb (auch als 4x4): Erleben Sie exklusive Fahrkultur und einzigartige Innovationen, z.B. die Kofferraumheckklappe «TwinDoor», die sich auf zwei Arten öffnen lässt und Ihnen bis zu 1670 Liter Ladefreiheit erschliesst. Unverzichtbar. www.skoda.ch *New Škoda Superb Comfort, 1.8 l TSI, 160 PS/118 kW, 5 Türen. Der angegebene Preis entspricht nicht dem abgebildeten Modell. Empfohlener Verkaufspreis inklusive 7,6% MwSt. Treibstoffverbrauch/CO 2 Ausstoss 1.8 l TSI: Verbrauch gesamt 7,6 l/100 km, CO2 180 g/km. Mittelwert aller Neuwagenmarken und Modelle in der Schweiz: 204 g/km, Energieeffizienz-Kategorie: C.

AMAG RETAIL Bern-Bümpliz Morgenstrasse 136, 3018 Bern Tel. 031 990 95 95, Fax 031 990 95 96 www.bern.amag.skoda.ch Der Preis ist ein empfohlener Verkaufspreis inkl. MwSt.

Kopieren l Drucken l Faxen l Scannen l Software l Netzwerke l Papier Warum auf Farbe, Kostensenkung, Zeitgewinn und Komfort verzichten, wenn es einfacher, besser und wirtschaftlicher geht? Wir klären gerne für Sie ab, wie Sie die Effizienz in Administration und Büro nachhaltig steigern können! Ihr Ansprechpartner: Herr Martin Schär, Telefon 0844 360 360 RICOH SCHWEIZ AG l St. Josefenstrasse 30 l 9001 St. Gallen l Tel. 0844 360 360 l info@ricoh.ch l www.ricoh.ch

Wir sind für Sie da.

baut auf baut um baut an Zimmerei Bau Schreinerei Tel. 031 330 40 70 www.herzogbau.ch

Hesch e Hahne wo tropft, isch es WC verstopft, gib Dir es Ginggeli u rüef em Binggeli. Hotline 031 909 10 00

Dorfstrasse 25 � 3032 Hinterkappelen Tel. 031 909 10 00 � Fax 031 901 19 82 www.sanitaer-binggeli.ch


Splitter

Hier fährt Bern Seit kurzem reist der SCB mit einem neuen, modernen Team-Car an die Auswärtsspiele. Am 24. Oktober 2008 ist der Marti-Car vor der Post Finance-Arena eingeweiht worden. Er wurde ganz im SCB-Design konzipiert und präsentiert sich in einem schlichten Schwarz.

Die Mobiliar: Marco Fioroni geht in Pension Marco Fiorni hat nach 28-jähriger Tätigkeit bei der Versicherung Die Mobiliar am 30. Oktober 2008 seinen Ruhestand angetreten. Seit 1991 amtete er als Leiter Werbung und zeichnete sich unter anderem für die Einführung der äusserst erfolgreichen Werbekampagne «liebe Mobiliar…» (Mobiliar-Schadensskizzen) verantwortlich. Der SCB und die IMS Sport AG möchten sich an dieser Stelle für die jederzeit sehr angenehme und spannende Zusammenarbeit bedanken. Neu zuständig für das Projekt SCB ist bei der Mobiliar Sponsoringleiter Beat Ackermann, der seine Stelle am 1. Juni 2008 angetreten hat. Nach ersten fruchtbaren Gesprächen sind wir überzeugt davon, dass die langjährige und erfolgreiche Partnerschaft zwischen dem SCB und der Mobiliar auch unter neuer Ägide ihre Fortsetzung finden wird.

Viel Prominenz an den SCB-Heimspielen Die neuen Logen in der PostFinance-Arena werden auch von den Prominenten rege besucht. So statteten bisher der Doppel-Olympiasieger im Skispringen, Simon Ammann, die Sängerin Francine Jordi mit ihrem Lebenspartner und Ex-Rad-Profi Toni Rominger, ex-Ski-Weltmeister Bruno Kernen oder die Schauspielerin Yangzom Brauen einen Besuch ab. Das Heimspiel gegen den HC Ambrì-Piotta verfolgten auch die Berner Young Boys und die Volleyballerinnen von Zeiler Köniz hautnah mit. Somit war Berns sportliche Elite in der PostFinance-Arena vereint.

v.l. Gilles Yapi, BSC Young Boys, Marta Ostrowska, Zeiler Köniz und Alex Chatelain, SCB

Marcel Wisler, Chief Marketing Officer, SCB Eishockey AG mit der Schauspielerin Yangzom Brauen.

insider

Im Schindler-Lift mit… …Jean-Pierre Senn, Geschäftsführer Fors AG Jean-Pierre Senn, fahren wir hoch im Schindler Lift in die neue Energie Lounge. Wie gut gefällt Sie Ihnen? Die Energie Lounge ist ein beeindruckendes Zentrum für alle Sponsoren und VIP-Leute. Im Herzen des Stadions wurde eine Begegnungsplattform geschaffen, welche grosszügig und offen konzipiert wurde und daher gefällt. Was erhoffen Sie sich von der neuen Begegnungsstätte in der PostFinance-Arena? Sport ist Leben und Emotionen. Sieg und Niederlage stehen wie vieles im Leben so nahe beieinander, weshalb die Leute intensiv damit verbunden sind. Für mich ist die PostFinance-Arena ein Mikrokosmos des Lebens, in dem sich sehr viel abspielen kann. Es ist Entspannung, Unterhaltung, aber auch Freizeit, in der man sich mit Freunden trifft. Es gibt daneben aber auch eine Arbeitskomponente, in welcher wir diese attraktive Plattform zur Kundengewinnung und Beziehungsförderung einsetzen. Bald sind wir oben angelangt. Denken Sie, dass auch der SCB Ende Saison ganz oben stehen wird? Grundsätzlich ja, mit diesem Spielkader und diesen Finanzressourcen muss man in die Top drei. Für mich gibt es zu viele Begegnungen mit denselben Mannschaften innert kurzer Zeit, da verliert ein Derby schon man an Bedeutung. Und dann fehlt die Konstanz, jeder schlägt jeden. Der SCB muss nach der letzten Saison die Nummer 1 werden und somit diesen Meistertitel erobern, daran glaube... Die Liftfahrt ist nun zu Ende. Besten Dank für das Gespräch, Jean-Pierre Senn.

Impressum Herausgeber SCB Eishockey AG

Redaktion Simon Laager, IMS Sport AG

Verlag IMS Sport AG Tel. 031 978 20 20

Inserate- und Verlagskoordination Mandy Neuhaus, IMS Sport AG

Verlagsleiter Wanja Greuel, IMS Sport AG Inserateakquisition Wanja Greuel, Daniel Marti und Sven Zbinden, IMS Sport AG

Layout Ralf Küffer, IMS Sport AG Fotos Daniel Wenger, Pius Koller, Thomas Hiller, Getty.images.com, IMS Sport AG Druck RITZ AG Print und Media

Papiermühlestrasse73 Telefon +41 031 950 58 58 www.mibag.com

3014 Bern Telefax +41 031 950 58 78

31


v. Fischer & Cie AG

Immobilien sind unser Metier. Seit 1873.

v. Fischer & Cie AG Marktgasse 37 Postfach 6362 3001 Bern

Tel. 031 326 00 00 Fax 031 326 00 01

E-Mail info@vfischer.ch Internet www.vfischer.ch

Insider 3 08/09  

The Buisness Magazin of SC Bern