Discover Germany, Issue 64, July 2018

Page 53

Discover Germany | Culture  |  Event of the Month

in Deutschland zu sein, sondern in einem exotischen Urlaubsdomizil am anderen Ende der Welt. Und immerhin haben Gäste nicht nur einen Blick aufs Wasser, viele zieht es direkt hinaus auf den See. Mit dem Tret- oder Ruderboot oder eben auch ganz verrückt: Crazy Crossing heißt das Wettrennen, bei dem Teilnehmer in teils selbstgebauten, phantasievoll ausgestalteten Booten und in Kostümen in einem Wettrennen gegeneinander antreten. Einen sehr viel romantischeren Anblick bieten andere Wagemutige: Am ersten Samstagabend startet das traditionelle Fackelschwimmen vom Westufer zur Löwenbastion und weiter zum Nordufer. Begleitet von bunt dekorierten Booten und Flößen schwimmen die Fackeltaucher mit einer Fackel in der Hand durch das nächtliche Wasser. Der Fackelschein reflektiert auf der dunklen Wasseroberfläche, während sich die Gruppen langsam durch den See bewegen. Nicht der Wettkampf, sondern der Spaß steht hier im Zentrum und so haben die Schwimmer nicht selten einen Vorrat an Getränken dabei, während die Zuschauer am Ufer genüsslich einen Cocktail schlürfen. „Auch für Familien mit Kindern hat das Maschseefest viel zu bieten“, sagt Sandra

Strehlau von der Hannover Marketing und Tourismus GmbH. „Es gibt ein Kinderprogramm mit einer Kinderwiese, auf der Clowns die Kinder zum Lachen bringen. Zudem gibt es weitere Spielplätze, das beliebte Entenrennen und die Maschseepiraten, die mit den Kleinen auf ‚hohe See’ auf den Maschsee gehen.“ Firmentagungen und Maschseefest miteinander verbinden Was das Maschseefest aber so besonders macht ist, dass sich hier BusinessMeetings und Freizeitspaß miteinander verbinden lassen. Nicht selten nutzen Firmen die Gelegenheit, in dieser Zeit in Hannover ihre Treffen abzuhalten: Tagsüber wird gearbeitet – Hannover bietet dafür ideale Kongressräume – und am Abend und Wochenende geht es gemeinsam zu Veranstaltungen auf dem Maschseefest. „In entspannter Atmosphäre kann man dann den Tag mit einem Cocktail, Wein oder Bier in einer der vielen Bars ausklingen lassen“, sagt Strehlau. Allerdings ist angeraten rechtzeitig einen Tisch zu reservieren(www.maschseefest.de/tischreservierung), da es abends häufig sehr voll wird und es daher schwierig sein kann, spontan einen Tisch zu bekommen. Der Ideen-Boulevard verwandelt zudem am 14. August das Nordufer in eine digitale

Kreativmeile. In 20 Zelten stellen Startups aus der Region Hannover ihre Ideen für ein digitales Hannover vor. Ergänzend bietet Hannover Marketing und Tourismus Führungen an (www.hannover.de/stadttouren), die die Stadt von unterschiedlichen Seiten zeigen sollen. „Von der Rathauskuppel im Neuen Rathaus hat man beispielsweise einen fantastischen Blick über die gesamte Stadt und den Maschsee – und somit auch über das Maschseefest“, erklärt Sandra Strehlau. Auch ein Ausflug zu den Herrenhäuser Gärten bietet sich an und zwar nicht nur für Geschäftsreisende, sondern eben auch für Touristen, die den Besuch auf dem Maschseefest mit einem Kulturprogramm verbinden und die Region Hannover besser kennenlernen möchten. Passend zum Maschseefest bietet Hannover Marketing und Tourismus ein entsprechendes Erlebnispaket, das neben Übernachtung und Frühstück auch eine Bootsfahrt und ein entsprechendes Infopaket beinhaltet. Das Maschseefest öffnet Montag bis Samstag um 14 Uhr und am Sonntag bereits um 11 Uhr am Vormittag. www.maschseefest.de

Foto: © Kevin Münkel

Foto: © Stefan Knaak

Issue 64  |  July 2018  |  53