__MAIN_TEXT__

Page 1

Wissenschaftliche Publikationen in der Schweiz, 2008–2018 Eine bibliometrische Untersuchung zur Forschung in der Schweiz Bericht des Staatssekretariats fßr Bildung, Forschung und Innovation SBFI


Kontakt Isabelle Maye, SBFI Wissenschaftliche Beraterin, Ressort Nationale Forschung, Abteilung Forschung und Innovation isabelle.maye@sbfi.admin.ch

Müfit Sabo, SBFI Wissenschaftlicher Berater, Ressort Innovation, Abteilung Forschung und Innovation mufit.sabo@sbfi.admin.ch

Impressum Herausgeber: © 2020 Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation Redaktion: Isabelle Maye, Müfit Sabo Übersetzung: Sprachdienst SBFI und der Bundeskanzlei Druck: Bundesamt für Bauten und Logistik BBL Sprachen: Deutsch, Französisch und Englisch ISSN: 2296-3847

2


3


Inhaltsverzeichnis

Das Wesentliche in K체rze .......................................................................................................................... 7 Einleitung.................................................................................................................................................. 8 1

Publikationen der Schweiz ................................................................................................................ 9 Publikationsaufkommen der Schweiz im internationalen Vergleich ............................................ 9 1.1.1 Weltweites Publikationsaufkommen .......................................................................................... 9 1.1.2 Die Schweiz in der weltweiten Rangliste der Publikationen nach Land ..................................... 11 1.1.3 Publikationen nach Anzahl Einwohnerinnen und Einwohner.................................................... 13 1.1.4 Publikationsprofil der Schweiz nach Forschungsbereichen ....................................................... 14 Impact der Publikationen ......................................................................................................... 15 1.2.1 Impact der Publikationen der Schweiz im weltweiten Vergleich ............................................... 15 1.2.2 Der Impact der Schweiz im Vergleich mit den zehn f체hrenden L채ndern ................................... 16 1.2.3 Impact nach Forschungsbereichen ........................................................................................... 17 Gesamtwertung der Forschungsleistung: Volumen, Impact und Intensit채t der Publikationen ... 20 1.3.1 Gesamtwertung nach Forschungsbereich ................................................................................ 20 1.3.2 Gesamtwertung nach wissenschaftlichen Unterbereichen........................................................ 23 Meist zitierte Publikationen (Top-10%-Publikationen) .............................................................. 30 1.4.1 Top-10%-Publikationen nach Land .......................................................................................... 30 1.4.2 Top-10%-Publikationen nach Anzahl Einwohnerinnen und Einwohner .................................... 32 1.4.3 Anteil der Top-10%-Publikationen an der Gesamtproduktion eines Landes ............................. 33 Partnerschaften im Rahmen von Publikationen ........................................................................ 34 1.5.1 Anteile der nationalen und internationalen Partnerschaften nach Land .................................... 34 1.5.2 Partnerschaften bei Publikationen der Schweiz nach Land ....................................................... 35 1.5.3 Partnerschaften der Schweiz nach Grossregionen .................................................................... 36 1.5.4 Partnerschaften der Schweiz nach Forschungsbereichen .......................................................... 37

2

Die institutionellen Sektoren der Schweiz ........................................................................................ 39 Publikationen der Schweiz nach institutionellen Sektoren ........................................................ 39 Publikationen der institutionellen Sektoren nach Forschungsbereichen .................................... 40 Impact der institutionellen Sektoren der Schweiz ..................................................................... 41 Gesamtwertung der Leistung nach institutionellen Sektoren.................................................... 42 Anteil der Top-10%-Publikationen an der Produktion der einzelnen institutionellen Sektoren . 44 Partnerschaften der Schweiz nach institutionellen Sektoren ..................................................... 44 4


2.6.1 Nationale und internationale Partnerschaften nach institutionellen Sektoren ........................... 44 2.6.2 Partnerschaften der institutionellen Sektoren nach Land .......................................................... 45 3

Publikationen der Schweiz nach Regionen ...................................................................................... 46 Verteilung der Publikationen nach Regionen............................................................................ 46 Impact der Publikationen der Schweiz nach Regionen ............................................................. 47 Publikationen der Regionen der Schweiz nach institutionellen Sektoren .................................. 48 Gesamtwertung der Leistung................................................................................................... 49 Top-10%-Publikationen nach Regionen der Schweiz ............................................................... 52 3.5.1 Verteilung der Top-10%-Publikationen nach Regionen ............................................................ 52 3.5.2 Anteil der Top-10%-Publikationen an der Gesamtproduktion jeder Region ............................. 52 Nationale und internationale Partnerschaften der Regionen..................................................... 53

Anhänge ................................................................................................................................................. 54 A

Detaillierte Ergebnisse ..................................................................................................................... 54

A. 1

Publikationen nach Weltregionen................................................................................................ 54

A. 2

Publikationsaufkommen und weltweite Anteile ........................................................................... 55

A. 3

Impact ........................................................................................................................................ 56

A. 4

Top-10%-Publikationen .............................................................................................................. 58

A. 5

Publikationsprofil der Länder nach Forschungsbereichen ............................................................. 60

A. 6

Publikationen der wichtigsten Institutionen nach Regionen der Schweiz ..................................... 70

A. 7

Publikationen nach Regionen der Schweiz und nach Forschungsbereichen.................................. 74

A. 8

Impact der Regionen der Schweiz nach Forschungsbereichen ..................................................... 76

A. 9

Partnerschaften der Regionen der Schweiz nach Land ................................................................. 80

B

Gesamtwertung der Forschung für 20 Länder im Zeitraum 2014−2018 .......................................... 83

C

Quadrant für alle Bereiche und Unterbereiche ................................................................................. 93

C. 1

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik .................................................................. 93

C. 2

Physik, Chemie und Erdwissenschaften ....................................................................................... 94

C. 3

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften .................................................................. 95

C. 4

Life Sciences................................................................................................................................ 96

C. 5

Klinische Medizin ........................................................................................................................ 97

C. 6

Sozial- und Verhaltenswissenschaften ......................................................................................... 98

C. 7

Geisteswissenschaften und Kunst................................................................................................ 99

D

Methoden ..................................................................................................................................... 100

D. 1

Datenbasis ................................................................................................................................ 100

D. 2

Publikationsaufkommen ............................................................................................................ 100

D. 3

Impact (relativer Zitationsindikator) ........................................................................................... 103 5


D. 4

Intensität (relativer Publikationsindikator) .................................................................................. 103

D. 5

Gesamtwertung nach Forschungsbereichen .............................................................................. 103

D. 6

Top-10%-Publikationen ............................................................................................................ 104

D. 7

Partnerschaften ......................................................................................................................... 105

D. 8

Institutionelle Sektoren ............................................................................................................. 105

E

Referenzen.................................................................................................................................... 106

6


Das Wesentliche in Kürze Der Anteil der Schweiz am weltweiten Publikationsaufkommen beträgt seit über zehn Jahren rund 1,1%, womit sie zu den 20 führenden Ländern der Welt gehört (vgl. Abb. 1). Das ist eine hervorragende Leistung, die noch deutlicher wird, wenn man die Anzahl Publikationen auf die Bevölkerungszahl bezieht. Mit mehr als 7000 Publikationen pro Million Einwohnerinnen und Einwohner liegt die Schweiz weltweit an der Spitze. Auch bezüglich der Publikationen, die weltweit am meisten zitiert werden (die 10% am häufigsten zitierten Publikationen: Top 10%), schneidet die Schweiz sehr gut ab und liegt mit einem Anteil von 1,6% auf Platz 13. Die Tatsache, dass ihr Anteil an Top-10%-Publikationen höher ist als ihr Anteil am gesamten Publikationsaufkommen, beweist die hohe internationale Beachtung der Schweizer Forschung. Dies gilt umso mehr, als die Schweiz bezüglich der Anzahl der Top-10%-Publikationen nach Einwohnerinnen und Einwohnern den Spitzenplatz einnimmt und gemessen am Impact ihrer Publikationen den hervorragenden 3. Platz belegt.

Abbildung 1: Leistungen der Schweiz beim wissenschaftlichen Publikationsaufkommen, 2014–2018

Indikatoren

Ergebnis der Schweiz

Weltweiter Platz

Anteil am weltweiten Publikationsaufkommen

1,1%

20

Publikationen pro Million Einwohner/innen

7056

1

Impact der Publikationen (gemessen nach Anzahl Zitierungen)

125

3

Weltweiter Anteil an den Top-10%-Publikationen

1,6%

13

Top-10%-Publikationen pro Million Einwohner/innen

1063

1

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

7


Einleitung Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Tätigkeiten werden oft in Artikeln in wissenschaftlichen Zeitschriften präsentiert, die von den Forschenden als wichtigstes Mittel zur Verbreitung dieser Art von Tätigkeiten genutzt werden. Werden die wissenschaftlichen Publikationen der Schweiz gemessen und mit jenen anderen Ländern verglichen, können die Stärken und Schwächen des hiesigen Wissenschaftsplatzes analysiert werden. Dieser Bericht ist Teil der Serie «Bibliometrische Untersuchung zur Forschung in der Schweiz», deren Ziel es ist, ein regelmässiges Monitoring (grundsätzlich alle zwei Jahre) der wissenschaftlichen Publikationen der Schweiz durchzuführen. 1 Er aktualisiert die Daten zu den Leistungen der Publikationen der Schweiz anhand der bekanntesten Indikatoren der Bibliometrie (Publikationsaufkommen, Impact, Partnerschaften, meist zitierte Publikationen). Der Bericht 2020 umfasst ausserdem eine detaillierte Analyse der Leistung der Schweiz nach wissenschaftlichen Unterbereichen. Der Bericht ist wie folgt aufgebaut: Das erste Kapitel präsentiert die Gesamtleistung der Schweiz im internationalen Bereich, das zweite Kapitel analysiert die Leistung der institutionellen Sektoren des Wissenschaftsplatzes unseres Landes und das dritte Kapitel vergleicht die Schweizer Regionen untereinander. Die Anhänge enthalten die detaillierten Ergebnisse und Informationen zu den Definitionen und Methoden, die in diesem Bericht verwendet werden. Die Bibliometrie und ihre Grenzen Die Bibliometrie ist die statistische Analyse wissenschaftlicher Publikationen. Sie ermöglicht es, anhand von Indikatoren die Tendenzen und Entwicklungen der Forschung im Zeitverlauf und nach Land zu beobachten und ein Land oder eine Institution in einer weltweiten Rangliste oder einem Forschungsbereich einzuordnen. Bei der Interpretation der Resultate ist indessen Vorsicht geboten, da die Bibliometrie auch ihre Grenzen hat: •

Die im vorliegenden Bericht verwendeten Daten beziehen sich nur auf Artikel, die in international beachteten wissenschaftlichen Zeitschriften publiziert wurden. Andere Mittel zur Verbreitung von Forschungsergebnissen wie etwa Beiträge an Kongressen (z.B. in den Ingenieurwissenschaften), Monographien und Bücher (z.B. in den Geisteswissenschaften) oder auch Patente oder Ad-hoc-Berichte (angewandte Forschung) werden nicht berücksichtigt.

Die Referenzsprache in diesen internationalen Zeitschriften ist grundsätzlich Englisch. Deshalb werden hier zahlreiche nicht englische Publikationen nicht berücksichtigt (obwohl in den vergangenen Jahren Anstrengungen unternommen wurden, um die Zahl der nicht englischsprachigen Zeitschriften in den Daten zu erhöhen).

Die Ergebnisse müssen daher mit Vorsicht analysiert werden, insbesondere in den Bereichen «Sozialund Verhaltenswissenschaften» sowie «Geisteswissenschaften und Kunst». So hat beispielsweise eine Studie der Universität Zürich gezeigt, dass lediglich 6% der Publikationen in den Geisteswissenschaften und 27% jener in den Sozialwissenschaften dieser Universität im Web of Science erfasst sind (Hug, S. E, & Brändle, M. P. 2017, The coverage of Microsoft Academic: Analyzing the publication output of a university. Scientometrics).

1

Siehe «Wissenschaftliche Publikationen in der Schweiz, 2006–2015» (SBFI 2017), «Bibliometrische Untersuchung zur Forschung in der Schweiz 1981–2013» (SBFI 2016), «Bibliometrische Untersuchung zur Forschung in der Schweiz 1981–2011» (SBFI 2014), «Bibliometrische Untersuchung zur Forschung in der Schweiz 1981–2009» (SBF, 2011).

8


1 Publikationen der Schweiz Publikationsaufkommen der Schweiz im internationalen Vergleich 1.1.1 Weltweites Publikationsaufkommen Das weltweite Publikationsaufkommen nimmt kontinuierlich zu und ist von 17 Millionen im Zeitraum 2008–2012 (also durchschnittlich 3,5 Millionen pro Jahr) auf 27 Millionen im Zeitraum 2014–2018 (also 5,5 Millionen pro Jahr; Abb. 2) angestiegen. Bezogen auf den ersten Zeitraum (2008–2012 = 100) beträgt der Index des weltweiten Publikationsaufkommens für den letzten Zeitraum (2014–2018) 159. Dies entspricht einer Zunahme um mehr als die Hälfte. Abbildung 2: Entwicklung des weltweiten Publikationsaufkommens

Zeitraum 2008-2012 2009-2013 2010-2014 2011-2015 2012-2016 2013-2017 2014-2018

Weltweite Publikationen (in Millionen)

Zunahme im Vergleich zum Zeitraum 2008–2012 (=100)

17,33 18,86 20,45 22,15 23,94 25,71 27,49

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

100 109 118 128 138 148 159

© SBFI 2020

9


Methoden zur Zählung von Publikationen: Kurzüberblick Eine Publikation ist das Ergebnis der Forschung einer Autorin bzw. eines Autors oder mehrerer Autorinnen oder Autoren, die für eine oder mehrere Einrichtungen des gleichen Landes oder verschiedener Länder arbeiten. Es ist zwar einfach, alle Forscherinnen und Forscher, deren Namen im Artikel genannt sind, einer Einrichtung zuzuweisen und diese danach einem Land zuzuordnen. Die Zuordnung eines wissenschaftlichen Artikels zu seinen Autorinnen und Autoren, Institutionen und Ländern erfordert aber eine Methode, die über das einfache Zählen hinausgeht. Wie und wem soll man einen wissenschaftlichen Artikel zuordnen, der beispielsweise von 15 Koautorinnen und -autoren aus sieben Institutionen in vier verschiedenen Ländern stammt? Zunächst werden nur die Institutionen (denen die Koautorinnen und -autoren angehören) gezählt. Jeder Artikel wird somit unter dem Namen der Institution oder der Institutionen erfasst, der oder denen die Koautorinnen und -autoren angegliedert sind, und nicht unter dem Namen der Schreibenden (wenn mehrere von ihnen einer einzigen Einrichtung angehören, wird für diese Einrichtung nur eine Publikation erfasst). Danach werden alle weitweiten Publikationen in einen der 109 definierten wissenschaftlichen Unterbereiche (vgl. Anhang D.2) eingeteilt. Dadurch werden die unterschiedlichen Zitierungspraktiken der einzelnen Forschungsbereiche berücksichtigt und nur Publikationen mit gleichen Zitierungsmustern verglichen. Schliesslich muss grundsätzlich zwischen zwei Zählmethoden unterschieden werden. Zum einen gibt es (a) die fraktionale Zählung (fractional counting), bei der jeder Einrichtung, deren Name im Artikel erscheint, ein Teil dieses Artikels zugeschrieben wird. Diese Methode hat den Vorteil, dass die Zahl der Publikationen exakt mit der Summe der Publikationen übereinstimmt, aber den Nachteil, dass die Anzahl der Beiträge der einzelnen Institutionen von der Anzahl der am Artikel beteiligten Institutionen abhängt. Zum andern gibt es (b) die Vollzählung (full counting), bei der eine Publikation von Koautorinnen und -autoren, die verschiedenen Institutionen angehören, für jede Institution, deren Adresse im Artikel aufgeführt ist, gezählt wird. Es wird also jede im Artikel erwähnte Institution so behandelt, als hätte sie eine Publikation veröffentlicht. Diese Methode hat den Nachteil, dass sie die Zahl der Publikationen mit der Zahl der darin erwähnten Institutionen multipliziert. Im vorliegenden Bericht wird trotzdem die Vollzählung verwendet, weil diese Methode die Leistungen der Institutionen deutlicher sichtbar macht. Die Publikationen werden für Zeiträume von jeweils fünf Jahren gezählt. Die im vorliegenden Bericht verwendeten Daten beruhen auf dem Science Citation Index (SCI), dem Social Science Citation Index Expanded (SSCIE), dem Arts & Humanities Citation Index (A&HCI) und dem Emerging Sources Citation Index (ESCI) von Clarivate Analytics (vormals Thomson Reuters) für die Jahre 2008 bis 2018. Weitere Einzelheiten zu den Definitionen und Methoden sind in Anhang D zu den Definitionen und Methoden zu finden.

10


1.1.2 Die Schweiz in der weltweiten Rangliste der Publikationen nach Land Seit Beginn der 2000er-Jahre hält die Schweiz einen Anteil von 1,1% am weltweiten Publikationsaufkommen, womit ihre Produktion praktisch im gleichen Tempo wächst wie in der übrigen Welt. Damit liegt sie auf Platz 20 der weltweiten Rangliste der Länder, die wissenschaftliche Publikationen veröffentlichen, hat jedoch gegenüber den vorangehenden Zeiträumen einen Platz eingebüsst. Angesichts der immer stärkeren Konkurrenz ist dies aber eine sehr gute Leistung. So ist der Anteil von China von 8,3% im Zeitraum 2008–2012 auf 13,3% in den Jahren 2014–2018 gestiegen und jener von Iran von 1,1% auf 1,7% (womit der Iran die Schweiz überholt hat; Abb. 3). Abbildung 3: Anteil der Länder am weltweiten Publikationsaufkommen in den Zeiträumen 2008–2012 und 2014–2018, für die 20 produktivsten Länder 2014–2018 20.9%

USA China

8.3%

5.1%

Frankreich

4.7%

Deutschland

4.5%

5.4%

4.9%

Japan

3.9%

Italien

3.5%

5.0%

3.8%

3.0% 3.3%

2.9%

Indien

2.4%

Australien

2.5%

2.9%

Spanien

2.9%

Südkorea

2.7%

Brasilien Niederlande

3.0%

2.8%

2.5%

2.4%

1.7% 1.9%

1.7%

Iran

1.1%

Russland

1.5%

Türkei

24.0%

4.7%

Vereinigtes Königreich

Kanada

13.3%

1.6%

1.5%

1.5%

Taiwan

1.5%

Polen

1.1%

2014-2018

1.1%

Schweiz

1.1%

1.1%

2008-2012

1.9%

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

11


Alle Länder, die im Zeitraum 2008−2012 auf den vordersten 20 Rängen platziert waren, haben ihr Publikationsaufkommen in den letzten Jahren in absoluten Zahlen gesteigert, darunter auch die USA, das Vereinigte Königreich, Deutschland, Frankreich oder auch Japan, die bereits vorher viel publiziert hatten. Deren weltweite Anteile sind jedoch aufgrund des stärkeren Wachstums der Publikationen anderer Länder rückläufig (siehe Anhang A.2, in dem die Volumen und die weltweiten Anteile der 60 produktivsten Länder im Zeitraum 2014–2018 aufgeführt werden).

Auswahl der Länder Um zuverlässige statistische Ergebnisse zu erhalten, ist eine minimale Anzahl Publikationen er2 forderlich. Diese Mindestzahl beträgt für die vorliegende Untersuchung 5000 Publikationen in einem Zeitraum von fünf Jahren. Im Zeitraum 2014–2018 erfüllten 92 Länder dieses Kriterium. In den Grafiken im vorliegenden Bericht werden grundsätzlich die 20 Länder präsentiert, die in der Rangliste des jeweils betrachteten Indikators auf den vordersten Plätzen liegen. Weitere relevante Länder werden in einer zusätzlichen Grafik dargestellt: Dabei handelt es sich um die Länder, mit denen die Schweiz am häufigsten zusammenarbeitet (USA, Deutschland, Frankreich, Italien, Vereinigtes Königreich), oder um eine Auswahl von Ländern, die für einen Vergleich mit der Schweiz von Interesse sind, so namentlich Japan, Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika, Südkorea und Taiwan.2

2

Die Schweiz unterhält u.a. mit Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika und Südkorea bilaterale Forschungsprogramme.

12


1.1.3 Publikationen nach Anzahl Einwohnerinnen und Einwohner Werden die Länder nach der jährlichen Anzahl Publikationen pro Million Einwohnerinnen und Einwohner klassiert, steht die Schweiz mit etwas mehr als 7000 Publikationen im Zeitraum 2014–2018 an der Spitze (Abb. 4). Grosse Länder wie die USA oder China, die sehr viel publizieren, aber auch hohe Bevölkerungszahlen aufweisen, sind in dieser Rangliste erst auf den Plätzen 17 bzw. 45 zu finden. Abbildung 4:

Publikationen pro Jahr und pro Million Einwohnerinnen und Einwohner, 2014–2018 Die 20 führenden Länder

Schweiz

7 056

Dänemark

7 043

Australien

6 517

Norwegen

6 019

Finnland

5 897

Sweden

5 761

Niederlande

5 574

Singapur Kanada

4 747 4 594

Neuseeland

4 114

Belgien

4 068

Vereinigtes Königreich

3 925

Italien (22)

2 982 2 947

Andere Länder (Platz)

Frankreich

3 847

Deutschland (23)

Slowenien

3 735

Südkorea (24)

Irland

3 617

Japan (29)

3 216

1 709

Israel

3 604

Brasilien (42)

667

USA

3 565

Russland (44)

629

Portugal

3 535

China (45)

532

Taiwan

3 494

Südafrika (46)

Österreich

3 428

Indien (56)

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

519 122

© SBFI 2020

13


1.1.4 Publikationsprofil der Schweiz nach Forschungsbereichen Die Publikationen werden auf sieben grosse Forschungsbereiche verteilt (siehe Kasten zur Definition), damit ein Forschungsprofil für jedes Land erstellt werden kann (vgl. Profil von 60 Ländern in Anhang A.5). Im Zeitraum 2014–2018 entfallen die Publikationen der Schweiz vor allem auf den Bereich «Klinische Medizin» (25% der Publikationen der Schweiz), auf «Life Sciences» (24%) und «Physik, Chemie und Erdwissenschaften» (23%; Abb. 5). Abbildung 5: Verteilung der Publikationen nach Forschungsbereichen, Schweiz und weltweit, 2014–2018 Life Sciences

24%

Geisteswissenschaften und Kunst

21%

1.3%

23%

2% Sozial- und Verhaltenswissenschaften

22%

9% 10% 12% 11%

7% Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

23%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

Schweiz Welt

25% Klinische Medizin

10% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Forschungsbereiche Die Definition der Forschungsbereiche hängt von der Klassifizierung ab, die eine Datenbank zur Einteilung der wissenschaftlichen Zeitschriften in verschiedene «Klassen» verwendet. Hier sind die wissenschaftlichen Zeitschriften aufgrund ihres Inhalts sieben grossen «Klassen» (oder Forschungsbereichen; siehe Current Contents http://mjl.clarivate.com/) zugeordnet: «Life Sciences», «Physik, Chemie und Erdwissenschaften», «Klinische Medizin», «Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften», «Sozial- und Verhaltenswissenschaften», «Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik» sowie «Geisteswissenschaften und Kunst». Diese Forschungsbereiche sind wiederum in mehrere wissenschaftliche Unterbereiche unterteilt. Die vollständige Liste der Forschungsbereiche und der wissenschaftlichen Unterbereiche ist in Anhang D.2 zu finden.

14


Impact der Publikationen Der Impact einer Publikation wird daran gemessen, wie oft sie durch andere Forschende zitiert wird (siehe Kasten zur Definition). Man spricht von Impact, weil die Anzahl Zitierungen einer Publikation durch Peers als Massstab für ihren wissenschaftlichen Einfluss gilt. Die Zitierungen sind ein Richtwert für die Beachtung, die eine Publikation erhält, aber auch für ihren Nutzen für weitere Studien.

1.2.1 Impact der Publikationen der Schweiz im weltweiten Vergleich Der Impact der Publikationen der Schweiz liegt 25 Punkte über dem weltweiten Mittelwert von 100 (Abb. 6). Damit erzielt die Schweiz nach den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich das drittbeste Ergebnis. Abbildung 6: Impact-Indikator, 2014–2018 Die 20 führenden Länder 0

100 entspricht dem weltweiten Mittelwert.

100

Niederlande

128

Vereinigtes Königreich

126

Schweiz

125

USA

124

Dänemark

121

Belgien

121

Australien

120

Singapur

120

Sweden

119

Kanada

116

Finnland

114

Irland

112

Spanien (22)

Norwegen

111

Japan (31)

Frankreich

111

Südafrika (32)

85

Deutschland

111

Taiwan (33)

84

Österreich

109

Südkorea (34)

Neuseeland

107

China (37)

Italien

106

Indien (46)

68

Island

104

Brasilien (51)

65

Israel

102

Russland (68)

Andere Länder (Platz) 0

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

100 97 86

83 80

52

© SBFI 2020

Berechnung des Impacts (relativer Zitationsindikator) Der Impact der Publikationen eines Landes zeigt die Beachtung, die seine Publikationen bei den Forschenden erhalten. Er bemisst sich daran, wie oft die Publikationen zitiert werden. Für jede Publikation wird die Anzahl Zitierungen relativiert, d.h. durch den weltweiten Durchschnitt der Zitierungen des betreffenden Forschungsbereichs geteilt, und anschliessend auf einer Skala eingeordnet, auf der 100 dem weltweiten Durchschnitt entspricht. Der Untersuchungszeitraum beträgt wie bei der Zählung der Publikationen fünf Jahre. Weitere Einzelheiten zu den Definitionen und Methoden sind in Anhang D.3 zu finden.

15


1.2.2 Der Impact der Schweiz im Vergleich mit den zehn führenden Ländern Der Impact der Publikationen der Schweiz ist seit dem Zeitraum 2008–2012 relativ stabil geblieben und hat sich von 124 (d.h. 24 Punkte über dem weltweiten Mittelwert) auf 125 Punkte im Zeitraum 2014– 2018 erhöht (Abb. 7). Allgemein ist festzustellen, dass ein sehr hohes Niveau bewahrt werden konnte, lag doch der Impact in allen hier untersuchten Zeiträumen 20 Punkte über dem weltweiten Mittelwert. Abbildung 7: Entwicklung des Impacts der 10 führenden Länder 140

Niederlande 130

Vereinigtes Königreich Schweiz

120

110

100

90

USA Dänemark Belgien Australien Singapur Sweden Kanada

80

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

Welt

© SBFI 2020

16


1.2.3 Impact nach Forschungsbereichen Wie beim Publikationsaufkommen liefert eine detaillierte Analyse nach Forschungsbereichen ein genaueres Bild zum Impact der einzelnen Länder.

1.2.3.1 Impact der Schweiz nach Forschungsbereichen Im Zeitraum 2014−2018 erzielten die Publikationen der Schweiz in allen Forschungsbereichen einen Impact, der über dem weltweiten Mittelwert (100) liegt (Abb. 8). In den drei Bereichen «Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik», «Physik, Chemie und Erdwissenschaften» sowie «Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften» übersteigen die Werte den weltweiten Durchschnitt um mehr als 30 Punkte, in «Klinische Medizin» und «Life Sciences» um mehr als 20 Punkte, in «Sozial- und Verhaltenswissenschaften» um mehr als 10 Punkte und in «Geisteswissenschaften und Kunst» um 9 Punkte. Abbildung 8: Impact der Publikationen der Schweiz nach Forschungsbereichen, 2014−2018 Life Sciences Geisteswissenschaften und Kunst

126

Physik, Chemie und 131 Erdwissenschaften

109

Schweiz Sozial- und Verhaltens- 113 wissenschaften

121 Klinische Medizin

132

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Welt

130

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

17


1.2.3.2 Impact der Länder nach Forschungsbereichen Die Schweiz klassiert sich derzeit auf dem •

2. Platz in den Forschungsbereichen «Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik», «Physik, Chemie und Erdwissenschaften», «Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften» und «Life Sciences», 7. Platz im Forschungsbereich «Klinische Medizin» und auf dem 8. Platz in «Sozial- und Verhaltenswissenschaften».

Ausser in «Geisteswissenschaften und Kunst» schneidet die Schweiz damit in allen Forschungsbereichen sehr gut ab. Allerdings sollte die exakte Platzierung eines Landes nicht überschätzt werden, denn die Impacts der verschiedenen Länder unterscheiden sich nur sehr geringfügig und eine Differenz von einem oder zwei Punkten kann von einem Jahr zum nächsten zu grossen Rangverschiebungen führen. Für ein Land ist es vor allem wichtig, in den oberen Rängen klassiert zu sein, was für die Schweiz zutrifft. Diese Rangliste wird seit mehreren Jahren praktisch immer von den gleichen Ländern dominiert. Die Schwellenländer gehören nach wie vor nicht zu den leistungsstärksten Ländern. Abbildung 9: Rangliste der 10 führenden Länder gemessen am Impact nach Forschungsbereich, 2014–2018 Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Life Sciences

Klinische Medizin

Sozial- und Verhaltenswissen schaften

Geisteswissenschaften und Kunst

Singapur

Singapur

Niederlande

V. Königreich

Niederlande

Niederlande

Niederlande

Schweiz

Schweiz

Schweiz

Schweiz

V. Königreich

V. Königreich

Australien

Australien

USA

V. Königreich

USA

Sweden

Belgien

Dänemark

Dänemark

V. Königreich

Dänemark

Niederlande

Dänemark

USA

V. Königreich

Niederlande

Niederlande

Singapur

Island

USA

Dänemark

Finnland

Belgien

Dänemark

Australien

Belgien

Belgien

Sweden

Norwegen

USA

Deutschland

Belgien

Australien

Schweiz

Australien

Sweden

Italien

Frankreich

Sweden

Dänemark

Kanada

Singapur

USA

V. Königreich

Australien

USA

Sweden

Australien

Schweiz

Israel

Kanada

Belgien

Irland

Österreich

Norwegen

Finnland

Kanada

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

18


1.2.3.3 Entwicklung des Impacts der Schweiz nach Forschungsbereichen Der Impact aller Forschungsbereiche in der Schweiz liegt deutlich über dem weltweiten Mittelwert von 100, und das seit den Jahren 2008–2012 (Abb. 10). Der Schweiz gelingt es also, die Qualität ihrer Forschung über lange Zeit hoch zu halten. Abbildung 10: Entwicklung des Impacts der Forschungsbereiche in der Schweiz 140 Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik 130

120

110

Physik, Chemie und Erdwissenschaften Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften Life Sciences Klinische Medizin

100 Sozial- und Verhaltenswissenschaften 90

80

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

Geisteswissenschaften und Kunst Welt

© SBFI 2020

19


Gesamtwertung der Forschungsleistung: Volumen, Impact und Intensität der Publikationen 1.3.1 Gesamtwertung nach Forschungsbereich Neben der Anzahl Publikationen (Volumen) und dem Impact ist bei der Evaluation der Publikationsaktivitäten einer Einheit (Land, Region, Sektor) ein weiterer Index aufschlussreich: die Intensität der Publikationen. Dieser Index gibt an, ob die Publikationsaktivität eines Landes mehr oder weniger intensiv ist als die durchschnittliche weltweite Aktivität (siehe Kasten zur Definition). Dieses Kapitel nimmt eine detaillierte Analyse der Forschungsleistung der Schweiz anhand der drei Indizes Volumen, Impact und Intensität vor. Für einen Gesamtüberblick kann ihre Leistung in den sieben Forschungsbereichen mithilfe eines Analyserasters dargestellt werden, das für die Schweiz wie folgt gelesen wird: • • • •

Quadrant Nord-Ost: Die Schweiz ist produktiv und hat viel Erfolg, denn der Impact ihrer Publikationen ist hoch. Quadrant Nord-West: Die Schweiz publiziert weniger als der weltweite Durchschnitt, der Impact ist aber höher. Quadrant Süd-West: Die Schweiz publiziert wenig und ihre Publikationen finden wenig Beachtung. Quadrant Süd-Ost: Die Schweiz hat einen hohen Anteil am Publikationsaufkommen, der Impact ist aber tief.

Ausgehend von dieser Grundlage zeigt sich für den Zeitraum 2014–2018 Folgendes: •

Die Publikationen der Schweiz erzielen in allen sieben Forschungsbereichen einen Impact, der deutlich über dem weltweiten Durchschnitt liegt (Abb. 11). In den vier Bereichen «Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften», «Life Sciences», «Physik, Chemie und Erdwissenschaften» sowie «Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik» übersteigen die Werte den weltweiten Durchschnitt um mehr als 20 Punkte. Die Schweiz weist in zwei Bereichen («Klinische Medizin» und «Life Sciences») eine überdurchschnittliche Publikationsaktivität auf, in drei Bereichen liegt der Wert nahe beim weltweiten Durchschnitt («Physik, Chemie und Erdwissenschaften», «Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften» sowie «Sozial- und Verhaltenswissenschaften») und in zwei Bereichen ist die Aktivität unterdurchschnittlich («Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik» und «Geisteswissenschaften und Kunst»). Die Schweiz hat im Vergleich mit anderen Ländern eine sehr hohe Gesamtleistung (siehe Gesamtwertung der Leistung anderer Länder in Anhang B und Details zu jedem Forschungsbereich in Anhang C). Gegenüber dem vorangehenden Zeitraum 2008–2012 (Abb. 12) konnte die Schweiz ihre Leistungen aufrechterhalten oder verbessern.

20


Abbildung 11: Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der Schweiz nach Forschungsbereichen, 2014–2018 Impact 200

tiefe Intensität - hoher Impact

hohe Intensität - hoher Impact

Physik, Chemie und Erdwissenschaften (104;131) Technische und Ingenieurwissenschaften (61;132)

Geisteswissenschaften und Kunst (73;109)

100

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften (104;130) Life Sciences (115;126) Klinische Medizin (116;121)

Sozial- und Verhaltenswissenschaften (101;113)

Volumen der Publikationen 50 000 25 000 10 000

hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

100

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Anm.: Die in Klammern hinter dem Bereich geben die Intensität bzw. den Impact an.

Abbildung 12: Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der Schweiz nach Forschungsbereichen, 2008–2012 Impact 200

hohe Intensität - hoher Impact

tiefe Intensität - hoher Impact

Physik, Chemie und Landwirtschaft, Erdwissenschaften Biologie und (101;127) Umweltwissenschaften Technische und (107;129) Ingenieurwissenschaften Life (73;131) Sciences (114;122) Geisteswissenschaften Klinische und Kunst Medizin (51;111) (118;122)

100

Sozial- und Verhaltenswissenschaften (87;114)

Volumen der Publikationen 50 000 25 000

hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

100

10 000

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Anm.: Die in Klammern hinter dem Bereich geben die Intensität bzw. den Impact an.

21


Publikationsintensität (Aktivität) Dieser Indikator wird berechnet, indem der Publikationsanteil eines Bereichs in der betreffenden Einheit durch den weltweiten Anteil im selben Bereich geteilt und anschliessend auf einer Skala eingeordnet wird, auf der 100 dem weltweiten Durchschnitt entspricht. Deshalb wird er auch als «relativer Publikationsindikator» bezeichnet.

Kombiniertes Analyseraster für den Impact und die Intensität der Publikationen

50 000 25 000 10000

Weitere Einzelheiten zu den Definitionen und Methoden sind in Anhang D zu den Definitionen und Methoden zu finden.

22


1.3.2 Gesamtwertung nach wissenschaftlichen Unterbereichen Das vorangehende Kapitel hat gezeigt, dass die Leistungen der Schweiz auf Ebene der Hauptforschungsbereiche sehr gut sind. In diesem Kapitel soll genauer ermittelt werden, ob dieses Ergebnis auch für die 109 Unterbereiche gültig ist, aus denen sich die Hauptforschungsbereiche zusammensetzen. Abbildung 13 stellt alle Unterbereiche dar und ermöglicht einen Gesamtüberblick über die Leistungen der Schweiz (ohne Legende, mit einer Farbe pro Hauptbereich, dem sie angehören). In den Unterkapiteln 1.3.2.1 bis 1.3.2.4 werden alle vier Quadranten im Detail beschrieben. Dieser Gesamtüberblick zeigt, dass die überwiegende Mehrheit der Unterbereiche der Schweiz im oberen Teil der Grafik angesiedelt sind und einen Impact haben, der über dem weltweiten Durchschnitt liegt. Abbildung 13: Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der Schweiz in allen wissenschaftlichen Unterbereichen (109), 2014–2018 Impact 200

tiefe Intensität - hoher Impact

hohe Intensität - hoher Impact

Die Unterbereiche des gleichen Forschungsbereichs tragen dieselbe Farbe: • Violett: Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik • Grün: Physik, Chemie und Erdwissenschaften • Rot: Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften • Gelb-orange: Life Sciences • Hellblau: Klinische Medizin • Dunkelblau: Sozial- und Verhaltenswissenschaften

100

• Dunkelgrau: Geisteswissenschaften und Kunst

Volumen der Publikationen 10 000 5000

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

hohe Intensität - tiefer Impact

100

1500

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

23


1.3.2.1 Unterbereiche mit einem hohen Impact und einer hohen Intensität (Quadrant Nord-Ost) Ein Land ist im Hinblick auf seine wissenschaftlichen Publikationen wettbewerbsfähig, wenn es in den Bereichen, in denen es am aktivsten ist, qualitativ hochwertige Leistungen erbringt. Abbildung 14 zeigt die 38 leistungsfähigsten Unterbereiche für die Schweiz, d.h. die Unterbereiche, die im Quadranten Nord-Ost der Abbildung 13 angesiedelt sind und einen Impact und eine Intensität aufweisen, die über dem weltweiten Durchschnitt von 100 liegen. Diese 38 Unterbereiche, die zusammen 55,1% der Publikationen der Schweiz hervorbringen, sind wie folgt aufgeteilt: •

13 Unterbereiche «Klinische Medizin» (14,8% der Publikationen der Schweiz). Dazu zählen insbesondere «Dentistry / Oral Surgery & Medicine» (Intensität 154; Impact 146), «Clinical Immunology & Infectious Disease» (158; 123), «Orthopedics, Rehabilitation & Sports Medicine» (141; 112) und «Radiology, Nuclear Medicine & Imaging» (146; 125).

10 Unterbereiche «Life Sciences» (15,7% der Publikationen der Schweiz), darunter «Neurosciences & Behavior» (140; 117), «Immunology» (137; 118) «Experimental biology» (138; 111) sowie «Physiology» (136; 113).

5 Unterbereiche «Physik, Chemie und Erdwissenschaften» (14,2% der Publikationen der Schweiz). Der leistungsfähigste Unterbereich ist «Earth Sciences» (132; 126), gefolgt von «Physics» (128; 138) und «Spectroscopy / Instrumentation / Analytical Sciences» (109; 124).

4 Unterbereiche «Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften» (6,9% der Publikationen der Schweiz), darunter «Multidisciplinary in Agriculture, Biology & Environmental Sciences» (134; 130), «Veterinary Medicine / Animal Health» (153; 109) und «Environment / Ecology» (117; 138).

3 Unterbereiche «Sozial- und Verhaltenswissenschaften» (2,6% der Publikationen der Schweiz), nämlich «Economics» (117; 121), «Political Science & Public Administration» (111; 139) und «Psychiatry» (120; 106).

2 Unterbereiche «Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik» (0,7% der Publikationen der Schweiz), und zwar «Instrumentation & Measurement» (102; 121) und «Nuclear Engineering» (115; 112).

«Language and Linguistics» (128; 109): der einzige Unterbereich der «Geisteswissenschaften und Kunst» (0,2% der Publikationen der Schweiz).

24


Abbildung 14: Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der Unterbereiche mit einem Impact und einer Intensität über dem weltweiten Durchschnitt (100), 2014–2018 Impact 200 hohe Intensität - hoher Impact

5000 2500 1000

5.23 6.09

5.05

2.09 3.08

4.14 5.084.11 3.10 3.05 4.12 2.03 5.21 4.05 2.11 5.24 1.12 5.20 6.03 5.024.09 4.08 4.15 5.01 4.18 5.17 2.10 1.16 4.07 7.06 5.13 5.06 5.12 6.10 2.06 4.04

5.03

3.12

100 90 90

200

100

Intensität

1.12 1.16 2.03 2.06 2.09 2.10 2.11 3.05 3.08 3.10 3.12 4.04 4.05 4.07 4.08 4.09 4.11 4.12 4.14 4.15 4.18 5.01 5.02 5.03 5.05 5.06 5.08 5.12 5.13 5.17 5.20 5.21 5.23 5.24 6.03 6.09 6.10 7.06

Instrumentation & Measurement Nuclear Engineering Earth Sciences Multidisciplinary in Physical, Chemical & Earth Sciences Physics Space Science Spectroscopy / Instrumentation / Analytical Sciences Biology Environment / Ecology Multidisciplinary in Agriculture, Biology & Environmental Sciences Veterinary Medicine / Animal Health Cell & Developmental Biology Chemistry & Analysis Experimental Biology Immunology Medical Research, Diagnosis & Treatment Medical Research, Organs & Systems Microbiology Multidisciplinary in Life Sciences Neurosciences & Behavior Physiology Anesthesia & Intensive Care Cardiovascular & Respiratory Systems Clinical Immunology & Infectious Disease Dentistry / Oral Surgery & Medicine Dermatology Environmental Medicine & Public Health Hematology Neurology Orthopedics, Rehabilitation & Sports Medicine Clin. Pharmacology / Toxicology Radiology, Nuclear Medicine & Imaging Research / Laboratory Medicine & Medical Technology Rheumatology Economics Political Science & Public Administration Psychiatry Language & Linguistics

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI No. 1.12 1.16 2.03 2.06 2.09 2.10 2.11 3.05 3.08 3.10 3.12 4.04 4.05 4.07 4.08 4.09 4.11 4.12 4.14 4.15 4.18

Intensität 102 115 132 106 128 109 109 118 117 134 153 109 120 138 137 126 120 122 121 140 136

Impact 121 112 126 131 138 112 124 129 138 130 109 128 125 111 118 121 130 127 132 117 113

Publikationen 1 446 574 10 930 8 538 14 586 4 813 3 071 1 881 10 337 5 011 3 004 3 785 3 627 1 328 4 560 3 131 3 784 5 537 8 480 10 966 1 249

No. 5.01 5.02 5.03 5.05 5.06 5.08 5.12 5.13 5.17 5.20 5.21 5.23 5.24 6.03 6.09 6.10 7.06

© SBFI 2020 Intensität 116 123 158 154 102 120 123 136 141 109 146 107 103 117 111 120 128

Impact 114 121 123 146 108 129 108 110 112 121 125 146 121 121 139 106 109

Publikationen 2 264 7 248 5 798 2 866 1 281 2 647 1 611 6 498 4 192 1 253 4 226 2 666 1 146 4 252 1 642 1 894 452

25


1.3.2.2 Unterbereiche mit einem hohen Impact und einer tiefen Intensität (Quadrant Nord-West) Der Impact dieser Unterbereiche liegt über dem weltweiten Durchschnitt, sie werden also international viel zitiert. Ihre Publikationsintensität ist hingegen tiefer als der weltweite Durchschnitt. Für die Schweiz ist das der Quadrant, in dem am meisten Unterbereiche zu finden sind (56). Alle sieben Forschungsbereiche sind hier vertreten (37,8% der Publikationen der Schweiz), was die Vielfalt der qualitativ hochwertigen Forschung in der Schweiz belegt: •

15 Unterbereiche «Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik» (was 6,6% der Publikationen der Schweiz entspricht),

8 Unterbereiche «Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften» (3,5% der Publikationen der Schweiz),

8 Unterbereiche «Sozial- und Verhaltenswissenschaften» (3,8% der Publikationen der Schweiz),

7 Unterbereiche «Life Sciences» (7,1% der Publikationen der Schweiz),

7 Unterbereiche «Klinische Medizin» (7,4% der Publikationen der Schweiz),

6 Unterbereiche «Physik, Chemie und Erdwissenschaften» (8,8% der Publikationen der Schweiz) und

5 Unterbereiche «Geisteswissenschaften und Kunst» (0,7% der Publikationen der Schweiz) (Abb. 15).

26


Abbildung 15: Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der Unterbereiche mit einem Impact über dem weltweiten Durchschnitt und einer Intensität unter dem weltweiten Durchschnitt (100), 2014–2018 Impact 200

100 90 0

1.032.01 Chemical Engineering Applied Physics / Condensed Matter / Materials Science AI, Robotics & Automatic Control 1.042.02 Civil Chemistry Engineering Aerospace Engineering 1.06 Electrical & Electronics Engineering 2.04 Inorganic & Nuclear Chemistry Chemical Engineering 1.072.05 Engineering Management / General Mathematics Civil Engineering hohe Intensität - tiefer Impact 1.092.07 Environmental Engineering & Energy Organic Chemistry / Polymer Science Computer Science & Engineering 1.102.08 Geological, Mining Engineering PhysicalPetroleum Chemistry&/ Chemical Physics Electrical & Electronics Engineering 1.11 Information Technology & Communications 3.01 Agricultural Chemistry Engineering Management / General 5000 Systems 3.02 Agriculture / Agronomy Engineering Mathematics 2500 1.133.03 Materials Science & Engineering Animal Sciences Environmental Engineering & Energy 1.143.04 Mechanical Aquatic Engineering Sciences Geological, Petroleum & Mining Engineering 1000 Metallurgy Biotechnology & Applied Microbiology Information Technology & Communications Systems1.153.06 1.173.07 Optics & Acoustics Entomology / Pest Control Materials Science & Engineering 3.09 Food Science / Nutrition Mechanical Engineering 1.15 3.11 Plant Sciences Metallurgy 1.10 4.01 Animal & Plant Science Optics & Acoustics 4.02 Biochemistry & Biophysics 4.06 Endocrinology, Nutrition & Metabolism 4.02 4.10 Medical Research, General Topics 4.13 Molecular Biology & Genetics 5.09 4.16 Oncogenesis & Cancer Research 6.08 5.10 7.08 1.17 4.17 Pharmacology & Toxicology 2.02 1.07 1.01 4.10 1.06 5.09 Gastroenterology & Hepatology 2.05 6.02 5.10 General & Internal Medicine 4.17 3.02 2.01 1.13 3.11 5.15 Oncology 1.14 3.07 6.14 5.19 Pediatrics 4.01 1.11 1.04 2.04 5.22 Reproductive Medicine 7.09 1.05 3.03 3.06 3.04 4.16 5.25 Surgery 4.13 6.07 6.15 5.15 6.05 7.07 1.09 5.26 Urology & Nephrology 6.12 2.07 5.22 1.02 1.03 6.02 Communication 3.09 6.06 6.05 Environmental Studies, Geography & Development 2.08 7.04 5.19 5.26 6.06 Law 5.25 3.01 1.08 6.07 Library & Information Sciences 4.06 6.08 Management 7.05 6.12 Public Health & Health Care Science 6.14 Social Work & Social Policy 6.15 Sociology & Social Sciences 7.04 General 7.05 History 7.07 Literature 100 110 7.08 Performing Arts 7.09 Philosophy Intensität 1.01 1.02 1.03 1.04 1.05 1.06 1.07 1.08 1.09 1.10 1.11 1.13 1.14 1.15 1.17

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

No. 1.01 1.02 1.03 1.04 1.05 1.06 1.07 1.08 1.09 1.10 1.11 1.13 1.14 1.15 1.17 2.01 2.02 2.04 2.05 2.07 2.08 3.01 3.02 3.03 3.04 3.06 3.07 3.09 3.11

Intensität 66 19 22 73 95 59 19 32 59 38 38 51 37 5 42 75 90 57 66 46 86 38 37 67 19 47 62 44 89

Impact 142 119 118 129 125 141 142 110 124 163 131 136 133 165 147 137 144 129 141 122 114 111 134 127 126 124 132 118 136

Publikationen 1 551 128 873 1 954 2 494 2 245 620 393 1 998 218 952 3 578 1 442 122 782 9 805 4 910 832 3 600 1 750 4 930 215 1 131 1 732 743 1 038 578 1 596 3 408

No. 4.01 4.02 4.06 4.10 4.13 4.16 4.17 5.09 5.10 5.15 5.19 5.22 5.25 5.26 6.02 6.05 6.06 6.07 6.08 6.12 6.14 6.15 7.04 7.05 7.07 7.08 7.09

© SBFI 2020

Intensität 97 84 97 85 94 80 89 92 89 89 81 73 99 86 79 91 92 45 83 80 35 71 45 45 52 34 88

Impact 131 156 108 143 125 126 136 148 148 123 112 120 110 112 138 123 118 125 147 121 132 124 113 103 123 144 127

Publikationen 493 3 655 1 843 4 013 3 657 2 320 4 859 2 194 6 110 5 270 2 027 1 478 3 035 1 677 564 1 774 931 307 1 388 4 597 340 1 309 584 412 429 160 492

27


1.3.2.3 Unterbereiche mit einem tiefen Impact und einer tiefen Intensität (Quadrant Süd-West) Die Publikationen der Unterbereiche in diesem Quadranten weisen im Vergleich zum weltweiten Durchschnitt sowohl eine tiefe Intensität als auch einen tiefen Impact auf. 10 Unterbereiche (die 2,8% der Publikationen der Schweiz ausmachen) befinden sich in diesem Quadranten: •

4 Unterbereiche «Klinische Medizin» (1,7% der Publikationen der Schweiz),

3 Unterbereiche «Geisteswissenschaften und Kunst» (0,4% der Publikationen der Schweiz) und

3 Unterbereiche «Sozial- und Verhaltenswissenschaften» (0,7% der Publikationen der Schweiz) (Abb. 16).

Abbildung 16: Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der Unterbereiche mit einem Impact und einer Intensität unter dem weltweiten Durchschnitt (100), 2014–2018 Impact 110 100

5.07 5.11 5.14 5.18 6.01 6.04 6.13 7.01 7.02 7.10

5.07 5.11

5.14 6.04 7.01

5.18

7.10 7.02

6.13

Clin. Endocrinology, Metabolism & Nutrition Health Care Sciences & Services Nursing Otolaryngology Anthropology Education Rehabilitation Archaeology Art & Architecture Religion & Theology

6.01

Volumen der Publikationen 5000 2500 1000

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

100

110

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

No. 5.07 5.11 5.14 5.18 6.01 6.04 6.13 7.01 7.02 7.10

Intensität 95 100 42 71 91 29 93 49 90 95

Impact 98 95 95 90 68 91 86 84 88 91

© SBFI 2020

Publikationen 1 972 2 001 329 763 312 1 018 650 207 444 472

28


1.3.2.4 Unterbereiche mit einem tiefen Impact und einer hohen Intensität (Quadrant Süd-Ost) In diesem Quadranten sind die Publikationen der Unterbereiche zu finden, die einen Impact unter dem weltweiten Durchschnitt von 100, aber eine höhere Intensität aufweisen. Dies betrifft nur vier Unterbereiche der Forschung: •

2 Unterbereiche «Klinische Medizin» (1,1% der Publikationen der Schweiz),

1 Unterbereich «Sozial- und Verhaltenswissenschaften» (2,3% der Publikationen der Schweiz) und

1 Unterbereich «Life Sciences» (1,0% der Publikationen der Schweiz) (Abb. 17).

Abbildung 17: Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der Unterbereiche mit einem Impact unter dem weltweiten Durchschnitt und einer Intensität über dem weltweiten Durchschnitt (100), 2014–2018 Impact 110 100

4.03 5.04 5.16 6.11

4.03 5.04 5.16

Cardiovascular & Hematology Research Clinical Psychology & Psychiatry Ophthalmology Psychology

6.11

Volumen der Publikationen 5000 2500 1000

hohe Intensität - tiefer Impact

0 90

200

100

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

No. 4.03 5.04 5.16 6.11

Intensität 114 128 112 129

Impact 99 95 88 91

© SBFI 2020

Publikationen 2 821 1 644 1 473 6 760

29


Meist zitierte Publikationen (Top-10%-Publikationen) 1.4.1 Top-10%-Publikationen nach Land In den drei ersten Unterkapiteln wurden sämtliche Publikationen berücksichtigt, von den am wenigsten bis zu den am häufigsten zitierten. Die Untersuchung der Publikationen eines Landes kann verfeinert werden, indem nur ein Teil der Publikationen, nämlich jener der meist zitierten («Top-10%-Publikationen»), einbezogen wird. Manche Autorinnen und Autoren sind der Ansicht, der Top-10%-Indikator würde die Leistung eines Landes besser widerspiegeln, weil er Publikationen betrifft, die alle Forschenden lesen sollten und die folglich aus der Sicht der Forschungsgemeinschaft am relevantesten sind. Der Anteil der Schweiz an den weltweit meist zitierten Publikationen beträgt 1,6% (Abb. 18). Er ist höher als der Anteil am gesamten Publikationsaufkommen von 1,1%, womit die Schweiz in dieser Kategorie von Publikationen weltweit eine grössere Bedeutung hat. In der Länderrangliste liegt sie auf Platz 13. Die USA sind das Land mit dem grössten Anteil an Top-10%-Publikationen, auch wenn dieser im Zeitverlauf gesunken ist. China hingegen konnte seinen Anteil erhöhen und schob sich im Zeitraum 2010–2014 auf Platz 2 vor. Abbildung 18: Weltweiter Anteil der Top-10%-Publikationen nach Land, 2008−2012 und 2010−2014, für die 20 führenden Länder 2010−2014 32.9%

USA 6.2%

6.8%

Vereinigtes Königreich

6.8%

Frankreich

5.9%

Deutschland

5.6%

Italien

6.1%

5.7%

4.1%

4.0%

Kanada

3.7%

Australien

3.3%

Japan

3.9%

3.0%

2.9% 3.3%

2.8%

Spanien

2.7%

Niederlande

2.7%

Südkorea Schweiz

35.1%

7.7%

China

2.7%

1.7%

1.7%

1.6%

1.6%

1.3%

Sweden

1.3%

Indien

1.0%

Belgien

1.1%

1.1%

1.1%

Taiwan

1.1%

Brasilien

0.9%

0.9%

Dänemark

0.9%

Finnland

0.7%

1.2%

0.9%

2010-2014

0.7%

2008-2012

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Die Zahlen und weltweiten Anteile an den Top-10%-Publikationen von 42 Ländern sind in einer Tabelle in Anhang A.4 zu finden. 30


Methode zur Ermittlung der meist zitierten Publikationen Die Zählung der meist zitierten Publikationen erfordert zwei Etappen: •

Zunächst muss gezählt werden, wie oft jede Publikation in den fünf Jahren nach ihrem Erscheinen zitiert wird.

Danach werden die Publikationen nach abnehmender Anzahl Zitierungen geordnet, um nur diejenigen herauszufiltern, die sich in den obersten 10% dieser Rangliste befinden (Top-10%-Publikationen). Der Schwellenwert von 10% wurde in Analogie zu vielen anderen Studien so festgelegt. Gewisse Studien bevorzugen einen Schwellenwert von 5%, andere einen solchen von 1%.

Zeiträume für die Top-10%-Publikationen: Die im vorliegenden Bericht verwendeten Daten umfassen Publikationen bis Ende 2018. Da die Anzahl Zitierungen über einen Zeitraum von fünf Jahren berechnet wird, können bei diesem Indikator nur Publikationen bis zum Jahr 2014 berücksichtigt werden. Der aktuellste Zeitraum für die Top-10%-Publikationen reicht deshalb von 2010 bis 2014 und nicht von 2014 bis 2018. Dieser Bericht unterscheidet zwischen dem weltweiten Anteil an Top-10%-Publikationen eines Landes (1.4.1) und dem Anteil der Top-10%-Publikationen am gesamten Publikationsaufkommen eines Landes (1.4.3). Während der erste Wert Aufschluss über die Leistungsstärke eines Landes auf weltweiter Ebene gibt, liefert der zweite Informationen zur «Effizienz» der nationalen Produktion. Weitere Einzelheiten zu dieser Methode sind in Anhang D.6 und im Bericht des SBFI 2015 «Meist zitierte Publikationen: Leistung der Schweiz 1997–2011» zu finden.

31


1.4.2 Top-10%-Publikationen nach Anzahl Einwohnerinnen und Einwohner Es ist normal, dass grössere Länder mehr publizieren. Wird die Anzahl der Top-10%-Publikationen im Verhältnis zur Anzahl Einwohnerinnen und Einwohner betrachtet, kann dieser Grössenfaktor ausgeschaltet und die Leistung der Länder in diesem Bereich adäquat verglichen werden. An der Spitze dieser Rangliste der Top-10%-Publikationen pro Million Einwohnerinnen und Einwohner liegen relativ kleine Länder: Den ersten Platz belegt die Schweiz mit 1063 Publikationen im Zeitraum 2010–2014 (Abb. 19), gefolgt von Dänemark und den Niederlanden (897 bzw. 872 Top-10%-Publikationen pro Million Einwohnerinnen und Einwohner). Die beiden grossen Länder, die USA und China, klassieren sich lediglich auf Platz 11 respektive 43. Abbildung 19: Anzahl Top-10%-Publikationen pro Millionen Einwohnerinnen und Einwohner und pro Jahr, 2010–2014 Die 20 führenden Länder Schweiz

1 063

Dänemark

897

Niederlande

872

Australien

780

Finnland

738

Sweden

722

Norwegen

696

Singapur

653

Kanada

582

Vereinigtes Königreich

574

USA

567

Belgien

557

Frankreich

489

Irland

436

Neuseeland

431

Österreich

401

Deutschland

377

Italien

373

Israel

369

Spanien

321

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

Andere Länder (Platz) Taiwan (23) Südkorea (25) Japan (27) Südafrika (39) China (42) Brasilien (43) Russland (45) Indien (51)

253 188 123 39 31 26 20 5

© SBFI 2020

32


1.4.3 Anteil der Top-10%-Publikationen an der Gesamtproduktion eines Landes Um die Effizienz der Schweiz zu ermitteln, kann man den Anteil der Top-10%-Publikationen an sämtlichen Publikationen der Schweiz messen. Liegt dieser Anteil über dem Schwellenwert von 10% (siehe Kasten zum weltweiten Schwellenwert), dann schneidet die Schweizer Forschung besser ab als die weltweite Forschung. Mit 19% der nationalen Produktion in den Top-10%-Publikationen nimmt die Schweiz zusammen mit den USA die Spitzenposition ein (Abb. 20). China hat den Schwellenwert von 10% knapp überschritten und ist auf Platz 23 zu finden. Abbildung 20: Anteil der Top-10%-Publikationen an der nationalen Produktion, 2010–2014 Die 20 führenden Länder 0%

10%

20%

Schweiz

19.0%

USA

19.0%

Niederlande

18.9%

Singapur

18.1%

Vereinigtes Königreich

18.0%

Dänemark

17.7%

Belgien

16.8%

Australien

16.0%

Sweden

15.7%

Deutschland

15.6%

Finnland

15.4%

Andere Länder (Platz)

Kanada

15.3%

0%

Frankreich

15.0%

China (23)

Irland

14.8%

Südafrika (25)

Norwegen

14.7%

Japan (29)

Italien

14.7%

Südkorea (31)

Österreich

14.4%

Taiwan (32)

10% 10.5% 10.4% 8.4% 8.0% 7.7%

Neuseeland

12.4%

Indien (44)

Spanien

12.0%

Brasilien (48)

5.0%

Israel

11.8%

Russland (49)

5.0%

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

5.8%

© SBFI 2020

Schwellenwert von 10% zur Beurteilung des Anteils an Top-10%-Publikationen Mit der Festlegung eines Schwellenwerts von 10% zur Abgrenzung der meist zitierten Publikationen wird gleichzeitig auch ein weltweiter Schwellenwert für die Leistung definiert. Wenn die Top-10%Publikationen eines Landes einen Anteil von 10% seiner Gesamtproduktion ausmachen, dann erbringt es eine ebenso gute Leistung wie der Rest der Welt. Wenn ein Land diesen Schwellenwert übertrifft – also mehr als 10% seiner Publikationen zu den meist zitierten Publikationen gehören –, dann schneidet es besser ab als der Durchschnitt aller Länder. Umgekehrt erbringt es eine schlechtere Leistung, wenn der Prozentsatz der meist zitierten Publikationen unter 10% beträgt. Dieses Leistungskriterium gilt unabhängig von der Grösse des Landes.

33


Partnerschaften im Rahmen von Publikationen Sowohl nationale als auch internationale Partnerschaften in der wissenschaftlichen Forschung sind dadurch begründet, dass sie die Möglichkeit bieten, (1) bei Peers mehr Beachtung zu finden und komplementäre Kapazitäten zu nutzen, (2) die Kosten der Forschungstätigkeit zu teilen, (3) Zugang zu physischen Ressourcen und zusätzlichen Daten zu erhalten und (4) die Kreativität durch den Austausch von Ideen zu fördern. 3 Dieses Kapitel beschäftigt sich ausschliesslich mit Publikationen, die aus einer Zusammenarbeit zwischen mehreren Autorinnen und Autoren hervorgehen (für die Schweiz entspricht dies etwa 4/5 aller Publikationen 4), und schliesst damit alle ohne Zusammenarbeit verfassten Publikationen aus (siehe Kasten zur Definition von Partnerschaften). Damit wird der Anteil der nationalen und internationalen Partnerschaften ersichtlich und es können die Länder und Regionen ermittelt werden, mit denen die Schweizer Forschenden am häufigsten zusammenarbeiten.

1.5.1 Anteile der nationalen und internationalen Partnerschaften nach Land Im Zeitraum 2008–2012 betrug der Anteil der internationalen Partnerschaften in der Schweiz 79% (Abb. 21), bis 2014–2018 stieg er auf 84% an. Die internationale Zusammenarbeit hat in allen Ländern an Bedeutung gewonnen. Gegenwärtig ist der Anteil nationaler Partnerschaften nur in zwei der ausgewählten Länder höher als jener der internationalen Partnerschaften (China und Taiwan), während dies im Zeitraum 2008–2012 noch in acht Ländern der Fall war. Abbildung 21: Anteil der nationalen und internationalen Partnerschaften für eine Auswahl von 25 Ländern, 2008–2012 und 2014–2018 2008-2012 0% Russland Schweiz Südafrika Sweden Vereinigtes Königreich Türkei Italien Deutschland Israel Norwegen Finnland Spanien Niederlande Kanada Indien Singapur Frankreich Australien Brasilien Japan Südkorea USA Iran China Taiwan

50% 83% 79% 74% 74% 70% 68% 68% 68% 65% 64% 63% 62% 61% 58% 56% 55% 53% 49% 46% 45% 42% 42% 39% 35% 28% International

2014-2018 0%

100% 17% 21% 26% 26% 30% 32% 32% 32% 35% 36% 37% 38% 39% 42% 44% 45% 47% 51% 54% 55% 58% 58% 61% 65% 72%

Südafrika Russland Schweiz Sweden Norwegen Türkei Israel Finnland Vereinigtes Königreich Italien Deutschland Indien Niederlande Spanien Singapur Kanada Australien Brasilien Iran Frankreich Japan Südkorea USA Taiwan China

National

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI), Bearbeitung SBFI 3

4

50% 87% 85% 84% 81% 76% 76% 76% 75% 75% 74% 72% 72% 70% 68% 67% 65% 63% 63% 62% 59% 56% 53% 51% 43% 42% International

100% 13% 15% 16% 19% 24% 24% 24% 25% 25% 26% 28% 28% 30% 32% 33% 35% 37% 37% 38% 41% 44% 47% 49% 57% 58% National

© SBFI 2020

Wagner, C.S. 2006, International collaboration in science and technology: promises and pitfalls in Science and Technology Policy for Development, Dialogues at the Interface, ed L. Box and R. Engelhard. London: Anthem Press. Siehe Bericht «Bibliometrische Untersuchung zur Forschung der Schweiz 1981−2013», SBFI 2016.

34


1.5.2 Partnerschaften bei Publikationen der Schweiz nach Land Die Zeiten, in denen Forscherinnen und Forscher in der Schweiz hauptsächlich mit anderen Forschenden in ihrem Land zusammengearbeitet haben, sind längst vorbei. Der Anteil der nationalen Partnerschaften, der bereits 2008–2012 nur einen Fünftel aller Partnerschaften ausmachte (20,8%), verminderte sich im Zeitraum 2014–2018 auf 15,6% (Abb. 22). Auf internationaler Ebene arbeitet die Schweiz in erster Linie mit Forschenden aus den USA zusammen (15,1%), gefolgt von Italien (9%) und Deutschland (7,1%). Bei Publikationspartnerschaften spielt die geografische Nähe zweifellos eine wichtige Rolle. So ist der Anteil der Partnerschaften mit europäischen Ländern – insbesondere mit den Nachbarländern Deutschland, Italien und Frankreich – zwar leicht rückläufig, da Schweizer Forschende vermehrt mit Kolleginnen und Kollegen aus Ländern wie China oder Spanien zusammenarbeiten. Er bleibt aber dennoch auf einem hohen Niveau. Abbildung 22: Herkunft der Forschungspartner der Schweiz, in Prozentanteilen an allen Partnerschaften der Schweiz für die 20 führenden Länder, 2008–2012 und 2014–2018 2008-2012 Schweiz USA Italien Deutschland Frankreich Vereinigtes Königreich Spanien Japan Kanada Russland Niederlande Türkei Belgien China Australien Sweden Österreich Südkorea Brasilien Polen

2014-2018 20.8% 16.3% 8.6% 8.2%

7.1% 5.1% 2.5% 2.3% 2.1% 1.8% 1.7% 1.6% 1.3% 1.3% 1.1% 1.1% 1.0% 1.0% 0.9% 0.8%

Schweiz USA Italien Deutschland Frankreich Vereinigtes Königreich Spanien Russland Japan China Kanada Türkei Niederlande Australien Brasilien Indien Belgien Sweden Portugal Polen

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI), Bearbeitung SBFI

15.6% 15.1% 9.0% 7.1% 6.3% 5.5% 2.9% 2.5% 2.4% 2.2% 2.1% 2.1% 1.7% 1.4% 1.3% 1.3% 1.2% 1.1% 1.0% 0.9%

© SBFI 2020

Methoden zur Zählung von Partnerschaften bei Publikationen Für jede Institution, die für eine Publikation verantwortlich zeichnet, werden die anderen Institutionen ermittelt, die mit ihr zusammengearbeitet haben. Je nach Land, aus dem diese Institutionen stammen, handelt es sich um eine nationale oder eine internationale Partnerschaft. Die Prozentsätze der Partnerschaften werden aufgrund des Totals der Partnerschaften des Landes berechnet. Der Indikator bezieht sich also auf die Gesamtzahl der Partnerschaften und nicht auf die Gesamtzahl der Publikationen.

35


1.5.3 Partnerschaften der Schweiz nach Grossregionen Werden die Partnerschaften der Schweiz nach Grossregionen der Welt aufgeschlüsselt (siehe Definition in Anhang A.1), lässt sich feststellen, dass die Zusammenarbeit mit Asien deutlich zugenommen hat (von 6,4% auf 8,6%; Abb. 23). Europa bleibt aber mit einem Anteil von 48% im Zeitraum 2014–2018 dennoch klar der wichtigste Partner der Schweiz. Dahinter folgt Nordamerika mit 17,2%. Betreffend den Nahen Osten arbeitet die Schweiz hauptsächlich mit Tunesien sowie in einem geringeren Ausmass mit Ägypten, dem Iran und Israel zusammen. Abbildung 23: Herkunft der Forschungspartner der Schweiz nach Grossregion, in Prozentanteilen an allen Partnerschaften der Schweiz, 2008–2012 und 2014–2018 2008–2012

Europa *

UE 28 = 43,3%

Nordamerika Asia Naher Osten und Nordafrika

46.8%

18.4% 6.4% 3.3%

Lateinamerika und Karibik

2.2%

Ozeanien

1.4%

Afrika

0.8%

* Ohne die Schweiz

2014–2018

Europa *

UE 28 = 43,5%

Nordamerika

17.2%

Asia Naher Osten und Nordafrika Lateinamerika und Karibik

48.0%

8.6% 4.5% 3.0%

Ozeanien

1.7%

Afrika

1.5%

* Ohne die Schweiz

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

36


1.5.4 Partnerschaften der Schweiz nach Forschungsbereichen 1.5.4.1 Nationale und internationale Partnerschaften der Forschungsbereiche Die Forschungs- und Publikationstätigkeit zeichnet sich durch eine hohe Internationalität aus: In der Schweiz sind internationale Partnerschaften in allen Forschungsbereichen häufiger als nationale (Abb. 24). Der Bereich mit dem höchsten Anteil an internationalen Partnerschaften ist «Physik, Chemie und Erdwissenschaften» mit 96% im Zeitraum 2014−2018. Im Bereich «Sozial- und Verhaltenswissenschaften» sind die nationalen Partnerschaften zwar noch häufig, aber auch dort ist der Anteil der internationalen Partnerschaften mit 63% sehr hoch. Der Bereich «Geisteswissenschaften und Kunst» hebt sich durch eine hohe Anzahl Publikationen ohne institutionelle Zusammenarbeit hervor (über 60% werden nicht in Zusammenarbeit geschrieben, siehe SBFIBericht 2016, Abb. 24). Bei den Publikationen, die aus einer Partnerschaft hervorgingen, ist der Anteil der internationalen Partnerschaften allerdings ebenfalls sehr hoch (67%). Abbildung 24: Anteil der nationalen und internationalen Partnerschaften nach Forschungsbereichen der Schweiz, 2014–2018 96% 74%

26%

74%

26%

68%

32%

67%

33%

67%

33% 37%

63% 0%

4%

50%

International

Physik, Chemie und Erdwissenschaften Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften Life Sciences Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik Geisteswissenschaften und Kunst Klinische Medizin Sozial- und Verhaltenswissenschaften

100%

National

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

37


1.5.4.2 Partnerschaften der Forschungsbereiche nach Land In allen Forschungsbereichen arbeiten in der Schweiz tätige Forschende wie erwähnt häufig mit ausländischen Kolleginnen und Kollegen zusammen (Abb. 24). Eine detaillierte Analyse nach Ländern ergibt jedoch, dass die Schweizer Forschenden in sechs der sieben Forschungsbereiche in erster Linie mit anderen Forschenden der Schweiz zusammenarbeiten, gefolgt von solchen in den USA und Deutschland (Abb. 25). Nur im Bereich «Physik, Chemie und Erdwissenschaften» kooperieren die Forschenden in der Schweiz vor allem mit Kolleginnen und Kollegen, die in den USA und in Italien tätig sind, gefolgt von Frankreich, Deutschland und dem Vereinigten Königreich. Die Schweiz als Partnerland kommt erst danach. Abbildung 25: Herkunft der Forschungspartner der Schweiz (10 führende Länder) nach Forschungsbereich, 2014–2018 Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Life Sciences

Klinische Medizin

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Geisteswissenschaften und Kunst

Schweiz

USA

Schweiz

Schweiz

Schweiz

Schweiz

Schweiz

USA

Italien

USA

USA

USA

Deutschland

USA

Deutschland

Frankreich

Deutschland

Deutschland

Deutschland

USA

Deutschland

Frankreich

Deutschland

Frankreich

V. Königreich

V. Königreich

V. Königreich

Frankreich

Italien

V. Königreich

V. Königreich

Frankreich

Frankreich

Frankreich

V. Königreich

V. Königreich

Schweiz

Italien

Italien

Italien

Niederlande

Italien

Spanien

Russland

Spanien

Niederlande

Niederlande

Kanada

Spanien

China

Türkei

Niederlande

Kanada

Kanada

Italien

Russland

Niederlande

Japan

Australien

Spanien

Australien

Australien

Kanada

Kanada

Spanien

Kanada

Australien

Spanien

Spanien

Österreich

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

38


2 Die institutionellen Sektoren der Schweiz Publikationen der Schweiz nach institutionellen Sektoren Die Forschungseinrichtungen der Schweiz, die Publikationen hervorbringen, lassen sich vier institutionellen Sektoren (siehe Kasten zur Definition) zuordnen. Die Hochschulen dominieren das Publikationsaufkommen (71% der Produktion der Schweiz). Weit dahinter folgen die Forschungsinstitute (14,8%), Privatunternehmen (8,6%) und internationale Organisationen (5,6%) (Abb. 26). Abbildung 26: Verteilung der Publikationen der Schweiz nach institutionellen Sektoren, 2014–2018

71.0%

14.8%

8.6% 5.6%

Hochschulen

Forschungsinstitute

Privatunternehmen

Internationale Organisationen

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Institutionelle Sektoren Die Verteilung der Forschungseinrichtungen auf institutionelle Sektoren wurde nur für Einrichtungen vorgenommen, die sich in der Schweiz befinden. Es wurden vier institutionelle Sektoren definiert: •

Hochschulen: kantonale Universitäten, eidgenössische technische Hochschulen, Fachhochschulen, private Hochschulen und Universitäten sowie Universitätsspitäler

Privatunternehmen: private Unternehmen in der Schweiz sowie private Kliniken und Spitäler

Forschungsinstitute: Forschungseinrichtungen im ETH-Bereich, kantonale Laboratorien, Forschungsinstitute des Bundes, Stiftungen sowie alle nicht-universitären öffentlichen Spitäler

internationale Organisationen

Siehe Definition in Anhang D.8.

39


Publikationen der institutionellen Sektoren nach Forschungsbereichen Wie bereits im ersten Kapitel gezeigt, kann für eine bestimmte Einheit ein Forschungsprofil erstellt werden, indem ihre Publikationen in Forschungsbereiche mit den dazugehörigen wissenschaftlichen Disziplinen eingeteilt werden (Abb. 5). Durch einen Vergleich des so erstellten Gesamtprofils der Schweiz mit dem Profil der institutionellen Sektoren lassen sich die spezifischen Forschungsbereiche jedes institutionellen Sektors erkennen: •

Hochschulen: Die Verteilung der Publikationen der Hochschulen nach Forschungsbereichen ist ähnlich wie das Gesamtprofil der Schweiz (Abb. 27). Das erstaunt wenig, zumal die Hochschulen für einen sehr grossen Anteil des Publikationsaufkommens der Schweiz verantwortlich sind (71%). Forschungsinstitute: Sie sind äusserst aktiv im Bereich «Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften», auf den 18% der Publikationen dieses Sektors entfallen, gegenüber 10% im gesamtschweizerischen Durchschnitt. Privatunternehmen: Sie sind sehr aktiv in den Bereichen «Life Sciences» und «Klinische Medizin», die für 29% bzw. 30% des Publikationsaufkommens in diesem Sektor verantwortlich sind. Diese Zahlen unterstreichen die Stärke dieses Wirtschaftssektors, dem die Bereiche Pharma, Chemie, Biologie und Gesundheit angehören. Privatunternehmen sind zudem im Bereich «Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik» etwas aktiver als die gesamte Schweiz, publizieren aber vergleichsweise wenig im Bereich «Physik, Chemie und Erdwissenschaften». Internationale Organisationen: Das Publikationsprofil weicht in den Bereichen «Physik, Chemie und Erdwissenschaften» mit einem Anteil von 37% gegenüber 23% und «Sozial- und Verhaltenswissenschaften» mit 14% gegenüber 9% von demjenigen der Gesamtschweiz ab. 5

Abbildung 27: Publikationsprofil der institutionellen Sektoren in der Schweiz, 2014–2018

Hochschulen

Forschungsinstitute Life Sciences

Life Sciences

25%

Geisteswissenschaften und Kunst

24%

Physik, Chemie und

23% Erdwissenschaften

23%

1.5%

24%

7% 10%

25%

Klinische Medizin

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

23%

6% 9% 7%

8%

9%

Technische und Ingenieurwissenschaften Hochschulen

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften Schweiz

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI), Bearbeitung SBFI

5

22% Erdwissenschaften

1%

10% 9% 7%

Physik, Chemie und

24%

0.7%

1%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

19%

Geisteswissenschaften und Kunst

Technische und Ingenieurwissenschaften

26%

25%

Klinische Medizin

10%

18%

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Forschungsinstitute

Schweiz

© SBFI 2020

Zu den internationalen Organisationen gehört auch das CERN, das für rund 2% der Publikationen der Schweiz und 36% der Publikationen dieses Sektors verantwortlich ist.

40


Abbildung 27 (Fortsetzung): Publikationsprofil der institutionellen Sektoren in der Schweiz, 2014–2018

Privatunternehmen

Internationale Organisationen

Life Sciences

Life Sciences

29%

Geisteswissenschaften und Kunst

Physik, Chemie und

24%

13% Erdwissenschaften

23%

0.6%

37% Physik, Chemie und Erdwissenschaften

23%

1%

30% 6% 9% Klinische Medizin 7% 10% 25% 11%

24%

0.9%

1% Sozial- und Verhaltenswissenschaften

13%

Geisteswissenschaften und Kunst

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

14%

9%

Technische und Ingenieurwissenschaften Privatunternehmen

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

7%10% 25%

3%

Technische und Ingenieurwissenschaften

Schweiz

25%

9%

Klinische Medizin

7% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Internationale Organisationen

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI), Bearbeitung SBFI

Schweiz

© SBFI 2020

Impact der institutionellen Sektoren der Schweiz Seit Beginn der 2000er-Jahre zeigen alle institutionellen Sektoren der Schweiz eine sehr gute Leistung (Abb. 28) und weisen einen Impact auf, der über dem weltweiten Mittelwert von 100 liegt. Da der Sektor der Hochschulen den grössten Anteil am Publikationsaufkommen der Schweiz ausmacht, ist der Impact seiner Publikationen für den Impact aller Publikationen unseres Landes von entscheidender Bedeutung. So überrascht es denn auch nicht, dass die Kurve der Schweiz und jene der Hochschulen praktisch identisch sind. Der Impact der Publikationen der verschiedenen Sektoren entwickelt sich mehr oder weniger stabil (in einer Bandbreite von 5 Prozentpunkten), wobei jener der internationalen Organisationen seit 2010 deutlich zugelegt hat. Abbildung 28: Entwicklung des Impacts der Publikationen der institutionellen Sektoren der Schweiz 160 140 120 100 80

Hochschulen Forschungsinstitute Privatunternehmen Internationale Organisationen

60 40 20

Schweiz Welt

0

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

41


Gesamtwertung der Leistung nach institutionellen Sektoren Eine Gesamtwertung der Publikationsleistung nach institutionellen Sektoren ergibt die folgenden Resultate: •

Alle Forschungsbereiche des Hochschulsektors zeichnen sich durch einen Impact aus, der über dem weltweiten Mittelwert von 100 liegt. Bei der Intensität erzielen vier Bereiche einen überdurchschnittlichen Wert (Abb. 29). Im Sektor der Forschungsinstitute erreicht der Bereich «Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften» eine sehr hohe Intensität von 148 und einen hohen Impact von 124. Bei drei Bereichen liegt die Intensität nahe beim Mittelwert, der Impact aber deutlich darüber: «Physik, Chemie und Erdwissenschaften (Intensität 110, Impact 129), «Life Sciences» (99, 122) sowie «Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik» (84, 130). Hingegen liegt der Bereich «Klinische Medizin» trotz eines grossen Volumens und einer hohen Publikationsintensität in Bezug auf den Impact nur sehr knapp über dem weltweiten Mittelwert. Der Sektor der Privatunternehmen weist eine hohe Publikationsaktivität in den Forschungsbereichen «Life Sciences» und «Klinische Medizin» auf, deren Impact den weltweiten Mittelwert übersteigt. Fünf Forschungsbereiche des Sektors der internationalen Organisationen sind im Quadranten Nord-Ost (hohe Intensität und hoher Impact) zu finden. Der Bereich «Geisteswissenschaften und Kunst» zeichnet sich durch eine hohe Intensität, aber einen tiefen Impact aus, während der Bereich «Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften» einen hohen Impact, aber eine tiefe Intensität aufweist.

42


Abbildung 29: Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der institutionellen Sektoren in der Schweiz nach Forschungsbereichen, 2014–2018

Hochschulen

Forschungsinstitute Impact

Impact

200

200

tiefe Intensität - hoher Impact Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften (100;133) Technische und Ingenieurwissenschaften (58;135)

Physik, Chemie und Erdwissenschaften (106;133) Life Sciences (121;123)

hohe Intensität - hoher Impact

Physik, Chemie und Life Sciences Erdwissenschaften Landwirtschaft, (110;129) (99;127) Biologie und Umweltwissenschaften Technische und (148;124) Ingenieurwissenschaften (84;130)

Klinische Medizin (114;120)

Geisteswissenschaften und Kunst (87;117)

100

tiefe Intensität - hoher Impact

hohe Intensität - hoher Impact

Klinische Medizin (122;101)

100

Sozial- und Verhaltenswissenschaften (110;115)

Sozial- und Verhaltenswissenschaften (68;88) Geisteswissenschaften und Kunst (64;59)

50 000 25 000

50 000 25 000 10 000

10 000

hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

100

Privatunternehmen

200

Intensität

Internationale Organisationen Impact

Impact

200

200

100

0

Intensität

hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0

200

tiefe Intensität - hoher Impact

hohe Intensität - hoher Impact

tiefe Intensität - hoher Impact

hohe Intensität - hoher Impact

Life Sciences (113;155)

Physik, Chemie und Erdwissenschaften (68;104)

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften (103;113)

100

Sozial- und Verhaltenswissenschaften (71;75)

Technische und Ingenieurwissenschaften (102;107)

Geisteswissenschaften und Kunst (66;29)

0

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften (76;130)

Life Sciences (136;117) Klinische Medizin (135;110)

100

Sozial- und Verhaltenswissenschaften (152;133) Physik, Chemie und Technische und Erdwissenschaften Ingenieurwissenschaften (166;126) (115;105)

100

Geisteswissenschaften und Kunst (137;68) 50 000

50 000

25 000

25 000

10 000

10 000

hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0

Klinische Medizin (143;154)

hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 200

0

100

200

Intensität

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Anm.: Die Zahlen betreffend Intensität und Impact sind in dieser Reihenfolge in Klammern unter dem Namen des Fachbereichs aufgeführt.

43


Anteil der Top-10%-Publikationen an der Produktion der einzelnen institutionellen Sektoren Die internationalen Organisationen produzieren den höchsten Anteil an Top-10%-Publikationen, was die Stärke der Forschung in diesen Einrichtungen belegt (Abb. 30). Aber auch alle anderen institutionellen Sektoren haben Anteile an Top-10%-Publikationen, die von 15,9% (Privatunternehmen) bis 19,2% (Hochschulen) reichen. Abbildung 30: Anteil der weltweiten Top-10%-Publikationen an der Produktion der institutionellen Sektoren in der Schweiz, 2014–2018 Anteil der Top-10% -Publikationen an der Produktion des institutionellen Sektors

Institutioneller Sektor Hochschulen

19,2%

Forschungsinstitute

17,6%

Privatunternehmen

15,9%

Internationale Organisationen

24,9%

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Partnerschaften der Schweiz nach institutionellen Sektoren 2.6.1 Nationale und internationale Partnerschaften nach institutionellen Sektoren Die Anteile der internationalen Zusammenarbeit in den institutionellen Sektoren der Schweiz sind sehr hoch und bewegen sich zwischen 76% bei den Privatunternehmen und 96% bei den internationalen Organisationen. Der Anteil der internationalen Organisationen, der nahe bei 100% liegt, ist ein klares Abbild der internationalen Zusammensetzung der Mitarbeitenden in diesem Sektor (Abb. 31). Abbildung 31: Anteil der nationalen und internationalen Partnerschaften der Schweiz nach institutionellen Sektoren, 2014–2018

96%

4%

83%

17%

80%

20%

76% 0%

24% 50%

International

Internationale Organisationen Hochschulen Forschungsinstitute Privatunternehmen

100%

National

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

44


2.6.2 Partnerschaften der institutionellen Sektoren nach Land Die wichtigsten ausländischen Partner der institutionellen Sektoren der Schweiz sind die USA und die Nachbarländer der Schweiz (Abb. 32). Abbildung 32: Herkunft der Forschungspartner der Schweiz nach institutionellen Sektoren, für die führenden 20 Länder, 2014–2018 Hochschulen Schweiz USA Italien Deutschland Frankreich Vereinigtes Königreich Spanien Japan Russland China Kanada Türkei Niederlande Australien Brasilien Sweden Belgien Portugal Indien Polen

16.7% 15.2% 8.7% 7.4% 6.7% 5.4% 3.0% 2.7% 2.4% 2.3% 2.2% 1.9% 1.8% 1.3% 1.2% 1.2% 1.1% 1.0% 1.0% 0.9%

Forschungsinstitute Schweiz USA Italien Deutschland Vereinigtes Königreich Frankreich Spanien Türkei China Indien Australien Russland Niederlande Belgien Kanada Brasilien Österreich Iran Sweden Südkorea

Privatunternehmen Schweiz USA Deutschland Vereinigtes Königreich Frankreich Italien Niederlande Spanien Kanada Belgien Australien Sweden Österreich China Dänemark Japan Brasilien Finnland Griechenland Norwegen

24.4% 16.1% 11.2% 7.7% 6.6% 4.4% 2.8% 2.5% 2.2% 1.9% 1.8% 1.6% 1.5% 1.3% 1.0% 1.0% 0.7% 0.6% 0.6% 0.6%

20.1% 13.1% 7.6% 6.8% 5.8% 4.8% 2.5% 2.2% 2.0% 2.0% 1.7% 1.7% 1.7% 1.5% 1.5% 1.3% 1.2% 1.2% 1.2% 1.2%

Internationale Organisationen USA Italien Frankreich Vereinigtes Königreich Deutschland Schweiz Russland Türkei Spanien Japan China Indien Kanada Brasilien Südkorea Polen Portugal Belgien Niederlande Australien

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI), Bearbeitung SBFI

16.7% 12.8% 6.2% 5.6% 4.9% 4.0% 4.0% 3.1% 3.0% 2.8% 2.4% 2.2% 2.0% 1.8% 1.3% 1.3% 1.2% 1.1% 1.1% 1.1%

© SBFI 2020

45


3 Publikationen der Schweiz nach Regionen Verteilung der Publikationen nach Regionen Die Publikationen der Schweiz wurden auf sieben Regionen aufgeteilt: Genferseeregion, Zürich, Nordwestschweiz, Espace Mittelland, Ostschweiz, Tessin und Zentralschweiz (siehe Kasten). Die Genferseeregion und die Region Zürich produzieren die grosse Mehrheit der Publikationen in der Schweiz (62% des Publikationsaufkommens; 2014−2018 waren es für die Genferseeregion rund 93 400, für Zürich 90 000 Publikationen). Die Regionen Nordwestschweiz (47 400 Publikationen) und Espace Mittelland (45 000 Publikationen) erstellen zusammen etwas mehr als 30% der Publikationen, die übrigen drei Regionen der Schweiz (Ostschweiz, Tessin und Zentralschweiz) die restlichen 7%. Diese Prozentwerte verändern sich kaum, wobei jedoch ein geringfügiger Rückgang der Anteile der beiden grössten Regionen zu verzeichnen ist (Abb. 33). Abbildung 33: Publikationen der Regionen der Schweiz, in Prozent am gesamten Publikationsaufkommen der Schweiz, 2008−2012 und 2014−2018 2008−2012 Tessin; 1.6%

2014−2018 Tessin; 2.0%

Zentralschweiz; 1.4%

Ostschweiz; 2.9%

Ostschweiz; 2.8%

Espace Mittelland; 14.1%

Zentralschweiz; 1.6% Genferseeregion; 31.6%

Genferseeregion; 32.8%

Espace Mittelland; 15.2%

Nordwestschweiz; 16.0%

Nordwestschweiz; 16.0%

Zürich; 31.4%

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

Zürich; 30.6%

© SBFI 2020

Die Leistungen der Regionen widerspiegeln natürlich die Forschungstätigkeiten der dort angesiedelten Hochschulen sowie der öffentlichen oder privaten Forschungsinstitutionen der jeweiligen Region. So erstaunt es nicht, dass in der Genferseeregion und in der Region Zürich eine breite Vielfalt an Unterbereichen und eine grosse Anzahl Publikationen zu verzeichnen sind, zumal dort nicht nur bedeutende Hochschulen, sondern auch Spitäler, Forschungseinrichtungen des ETH-Bereichs, mehrere private Laboratorien und internationale Organisationen ansässig sind (siehe Anhänge A.6 und A.7 für die Ergebnisse nach Institutionen).

46


Impact der Publikationen der Schweiz nach Regionen Sechs Regionen der Schweiz verzeichnen im Zeitraum 2014−2018 für ihre Publikationen einen Impact über dem weltweiten Mittelwert: die Genferseeregion (129), Zürich (128), die Nordwestschweiz (120), der Espace Mittelland (113), die Ostschweiz (106) und das Tessin (103) (Abb. 34). Nur der Impact der Zentralschweiz (92) liegt unter dem weltweiten Durchschnitt. Insgesamt gelingt es der Schweiz damit, ihr seit 2008−2012 sehr hohes Impact-Niveau zu halten. Abbildung 34: Entwicklung des Impacts der Regionen der Schweiz 160 Genferseeregion

140

Zürich 120

Nordwestschweiz Espace Mittelland

100

Ostschweiz 80

Tessin Zentralschweiz

60

Schweiz

40

Welt

20 0

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Definition der Regionen Die 26 Kantone der Schweiz wurden gemäss der Nomenklatur des BFS in sieben Regionen aufgeteilt: •

Genferseeregion: Genf, Waadt und Wallis

Zürich: Zürich

Nordwestschweiz: Aargau, Basel-Stadt und Basel-Landschaft

Espace Mitteland: Bern, Freiburg, Jura, Neuenburg und Solothurn

Ostschweiz: Schaffhausen, Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden, Thurgau, St. Gallen, Glarus und Graubünden

Tessin: Tessin

• Zentralschweiz: Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, Uri und Zug Quelle: https://www.media-stat.admin.ch/web/apps/glossary/index.php?n=glo-657-de

47


Publikationen der Regionen der Schweiz nach institutionellen Sektoren In der Genferseeregion ist der Sektor der Hochschulen mit 73,6% des wissenschaftlichen Publikationsaufkommens der Region der produktivste Sektor, gefolgt vom Sektor der internationalen Organisationen (etwas mehr als 16% der Publikationen; Abb. 35). Unter den wissenschaftlichen Einrichtungen der Genferseeregion zeichnet sich die Universität Genf (29%) durch den grössten Anteil wissenschaftlicher Publikationen aus; dahinter folgen zwei weitere Hochschulen, nämlich die Universität Lausanne (23%) und die EPFL (20%). In dieser Region sind auch internationale Organisationen sehr präsent; die drei wichtigsten (CERN, WHO, Vereinte Nationen) bringen insgesamt 12% der Publikationen hervor. In der Region Zürich entfallen 81,6% des Publikationsaufkommens im Zeitraum 2014−2018 auf die Hochschulen, gefolgt vom Sektor der Forschungsinstitute (11,7%) (Abb. 35). Die Universität Zürich ist mit 44% die produktivste wissenschaftliche Einrichtung, an zweiter Stelle steht die ETHZ (35%) (siehe Ergebnisse in Anhang A.6). Auf die Forschungsinstitute Empa, Eawag und WSL des ETH-Bereichs 6 sowie verschiedene Institutionen, die zum Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF gehören, entfallen insgesamt 8% der Publikationen. Abbildung 35: Publikationen der Regionen der Schweiz nach institutionellen Sektoren, 2014−2018 Genferseeregion 73.6%

5.1% 5.2% 16.1%

Zürich 81.6%

11.7% 6.3% 0.3%

Nordwestschweiz 51.9%

27.0%

19.9%

1.2%

Espace Mittelland 84.1%

9.6% 5.0% 1.2%

Ostschweiz 20.9%

13.1% 0.3%

65.7%

Tessin 35.5%

10.7% 1.0%

52.8%

Zentralschweiz 17.7%

52.4%

27.2%

Hochschulen

Forschungsinstitute

Privatunternehmen

Internationale Organisationen

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

6

2.7%

© SBFI 2020

Siehe Abkürzungsverzeichnis in Anhang A.6

48


Gesamtwertung der Leistung nach Regionen Die wichtigsten Ergebnisse der Leistungsmessung für die Schweizer Regionen können wie folgt zusammengefasst werden: •

• •

Genferseeregion: Alle Forschungsbereiche dieser Region verzeichnen einen Impact, der über dem weltweiten Mittelwert liegt. Die drei wichtigsten Forschungsbereiche der Region, «Physik, Chemie und Erdwissenschaften» (25,2% der Publikationen der Region), «Klinische Medizin» (25,0%) und «Life Sciences» (23,6%), weisen zudem eine hohe Intensität auf, ebenso der kleinere Bereich «Sozial- und Verhaltenswissenschaften». In den restlichen drei Bereichen liegt die Publikationsaktivität unter dem weltweiten Mittelwert. Zürich: Wie in der Genferseeregion haben alle Forschungsbereiche in dieser Region einen überdurchschnittlichen Impact. Die höchste Intensität ist im Bereich «Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften» (131) zu verzeichnen. Nordwestschweiz: Diese Region ist besonders auf die Bereiche «Life Sciences» und «Klinische Medizin» spezialisiert (Intensität von 139 bzw. 130). Ein einziger Bereich («Sozial- und Verhaltenswissenschaften») hat einen leicht unterdurchschnittlichen Impact, alle anderen liegen deutlich über dem weltweiten Mittelwert. Espace Mittelland: Fünf Forschungsbereiche befinden sich im Quadranten Nord-Ost (hohe Intensität und hoher Impact), der Bereich «Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik» im Quadranten Nord-West (tiefe Intensität und hoher Impact) und der Bereich «Sozial- und Verhaltenswissenschaften» verzeichnet zwar eine hohe Intensität, liegt aber beim Impact einen Punkt unter dem Durchschnitt. Ostschweiz: Im Vergleich zu den bisher genannten Regionen verzeichnet diese Region wenig wissenschaftliche Publikationen; deren Impact liegt jedoch für alle Bereiche über oder sehr nahe beim weltweiten Mittelwert. Tessin: Das Tessin ist die einzige Region, in der der Bereich «Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik» im Quadranten Nord-Ost liegt (hohe Intensität und hoher Impact). Zentralschweiz: Diese Region schneidet im Bereich «Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften» besonders gut ab (hohe Intensität und hoher Impact).

49


Abbildung 36: Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der Regionen nach Forschungsbereichen, 2014−2018

Genferseeregion

Zürich Impact

Impact

200

200

tiefe Intensität - hoher Impact

Physik, Chemie und Erdwissenschaften (116;135) Life Sciences (116;130)

Technische und Ingenieurwissenschaften (66;134)

Sozial- und Verhaltenswissenschaf ten (109;113)

Geisteswissenschaften und Kunst (83;104)

100

50 000 25 000

10 000

10 000

hohe Intensität - tiefer Impact

100

Intensität

Nordwestschweiz

Life Sciences (113;128) Sozial- und Verhaltenswissenschaften (107;122)

hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0

200

Biologie und Umweltwissenschaften (131;134)

Klinische Medizin (99;117)

50 000

0

Physik, Chemie und Erdwissenschaften (112;135) Landwirtschaft,

Geisteswissensc haften und Kunst (69;108)

25 000

tiefe Intensität - tiefer Impact

0

hohe Intensität - hoher Impact

Technische und Ingenieurwissenschaften (84;134)

Klinische Medizin (118;129)

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften (77;132)

100

tiefe Intensität - hoher Impact

hohe Intensität - hoher Impact

100

0

200

Intensität

Espace Mittelland Impact

Impact 200

200

tiefe Intensität - hoher Impact

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften Physik, Chemie und (82;131) Erdwissenschaften (96;120) Technische und Ingenieurwissenschaften (55;119) Geisteswissenschaften und Kunst (56;114) Sozial- und Verhaltenswissenschaften (77;98)

100

0

Life Sciences (139;125)

Klinische Medizin (130;118)

Sciences (110;109)

100

Sozial- und Verhaltenswissenschaften (105;99)

50 000

25 000

25 000

10 000

10 000

hohe Intensität - tiefer Impact

100

hohe Intensität - hoher Impact

Physik, Chemie und Klinische Medizin Erdwissenschaften Technische und (122;118) (112;115) Ingenieurwissenschaften (36;114) Life

50 000

tiefe Intensität - tiefer Impact

0

tiefe Intensität - hoher Impact

hohe Intensität - hoher Impact

Intensität

0

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

Geisteswissenschaften und Kunst (110;102)

hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 200

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften (130;118)

100

200

Intensität

© SBFI 2020

Anm.: Die in Klammern hinter dem Bereich geben die Intensität bzw. den Impact an.

50


Abbildung 36 (Fortsetzung): Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der Regionen nach Forschungsbereichen, 2014−2018 Ostschweiz

Tessin

Impact

Impact

200

tiefe Intensität - hoher Impact

hohe Intensität - hoher Impact

Physik, Chemie und Sozial- und Erdwissenschaften Life Verhaltenswissenschaften (85;111) Sciences (153;117) Technische und (109;110) Ingenieurwissenschaften (65;108)

100

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften (88;102)

200

tiefe Intensität - hoher Impact

Sozial- und Verhaltenswissenschaften (120;112) Landwirtschaft, Physik, Chemie und Technische und Erdwissenschaften Biologie und Ingenieurwissenschaften (67;106) Umweltwissenschaften (122;115) (59;109)

100

Klinische Medizin (147;98)

Life Sciences (125;101)

Geisteswissenschaften und Kunst (103;79)

50 000

50 000

25 000

25 000

Klinische Medizin (147;98)

10 000

10 000 hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0

hohe Intensität - hoher Impact

100

0

200

hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

100

200

Intensität

Intensität

Zentralschweiz Impact 200

tiefe Intensität - hoher Impact

Physik, Chemie und Erdwissenschaften (44;90)

100

50 000

hohe Intensität - hoher Impact

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften (139;123)

Life Sciences (94;95)

Klinische Medizin Sozial- und (159;87) Verhaltenswissenschaften (133;89) Technische und Ingenieurwissenschaften (61;69)

25 000 10 000 hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

100

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Anm.: Die in Klammern hinter dem Bereich geben die Intensität bzw. den Impact an.

51


Top-10%-Publikationen nach Regionen der Schweiz 3.5.1 Verteilung der Top-10%-Publikationen nach Regionen Die Anteile an den Top-10%-Publikationen sind mehr oder weniger gleich verteilt wie beim gesamten Publikationsaufkommen (Abb. 33), mit einer leichten Abweichung zugunsten der beiden grössten Regionen. Auf diese entfielen 2010−2014 etwas mehr als zwei Drittel der Top-10%-Publikationen (Abb. 37). Abbildung 37: Nationaler Anteil der Regionen an den Top-10%-Publikationen, 2010−2014 Genferseeregion

34.6%

Zürich

32.5%

Nordwestschweiz

15.3%

Espace Mittelland

12.7%

Ostschweiz

2.3%

Tessin

1.5%

Zentralschweiz

1.0%

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

3.5.2 Anteil der Top-10%-Publikationen an der Gesamtproduktion jeder Region Beim Anteil der Top-10%-Publikationen an sämtlichen Publikationen einer Region zeigt sich ebenfalls die Stärke der beiden wichtigsten Regionen hinsichtlich der wissenschaftlichen Publikationen. Auch die anderen Regionen überschreiten jedoch den Schwellenwert von 10% deutlich (Abb. 38). Abbildung 38: Anteil der Top-10%-Publikationen an der regionalen Produktion, 2010−2014 0%

10%

20%

Genferseeregion

20.2%

Zürich

19.7%

Schweiz

19.0%

Nordwestschweiz Espace Mittelland Tessin Ostschweiz Zentralschweiz

18.3% 17.1% 16.3% 16.2% 12.8%

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

52


Nationale und internationale Partnerschaften der Regionen Wie die Gesamtschweiz weisen auch die Regionen einen sehr hohen Anteil an internationalen Partnerschaften auf. In den beiden grössten Regionen lag er bereits im Zeitraum 2008−2012 bei über 80% (Abb. 39). Im Zeitraum 2014−2018 verzeichneten dann bereits vier Regionen einen Anteil von über 80%. In den anderen drei Regionen fiel die Zunahme noch stärker aus: Ihr Anteil der internationalen Partnerschaften ist um 8 bis 9 Prozentpunkte gestiegen. Abbildung 39: Anteil der nationalen und internationalen Partnerschaften für die 7 Regionen der Schweiz, 2008−2012 und 2014−2018 2008−2012

2014−2018

Genferseeregion

83%

17%

Espace Mittelland

81%

19%

Zürich

76%

Nordwestschweiz

76%

Tessin

64%

Espace Mittelland

88%

Genferseeregion

86%

12% 14%

24%

Nordwestschweiz

82%

18%

24%

Zürich

81%

19%

Tessin

36%

73%

27%

Ostschweiz

59%

41%

Ostschweiz

67%

33%

Zentralschweiz

57%

43%

Zentralschweiz

64%

36%

0%

50%

International

100%

National

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

0%

50% 100% International National

© SBFI 2020

53


Anhänge A Detaillierte Ergebnisse A. 1

Publikationen nach Weltregionen

Die Grossregionen der Welt wurden gemäss einer Klassifizierung in den Jahrbüchern der Vereinten Nationen wie folgt gebildet: Afrika, Asien, Europa, Lateinamerika und Karibik, Mittlerer Osten und Nordafrika, Nordamerika, sowie Ozeanien. 7 Abbildung 40: Publikationsaufkommen nach Weltregionen, in Prozentanteilen am weltweiten Publikationsaufkommen, 2014−2018 Europa Asia Nordamerika Naher Osten und Nordafrika Lateinamerika und Karibik Ozeanien Afrika

34% 27% 24% 5% 5% 3% 1%

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Abbildung 41: Entwicklung der weltweiten Anteile am Publikationsaufkommen nach Regionen 40% 35% 30% 25% 20% 15%

Europa Asia Nordamerika Naher Osten und Nordafrika Lateinamerika und Karibik Ozeanien Afrika

10% 5% 0%

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

7

© SBFI 2020

Vereinte Nationen: Liste der Makroregionen: http://unstats.un.org/unsd/methods/m49/m49regnf.htm. Im vorliegenden Bericht werden folgende Regionen betrachtet: Afrika (Ostafrika, Zentralafrika, südliches Afrika und Westafrika), Nordamerika, Lateinamerika und Karibik (Zentralamerika, Südamerika und Karibik), Asien (Zentralasien, Ostasien, Süd- und Südostasien), Europa (Osteuropa, Nordeuropa, Südeuropa und Westeuropa), Mittlerer Osten und Nordafrika (Westasien und nördliches Afrika) und Ozeanien (Australien und Neuseeland, Melanesien, Mikronesien und Polynesien).

54


A. 2

Publikationsaufkommen und weltweite Anteile

Bei den 60 ausgewählten Ländern handelt es sich um die Top 60 beim Publikationsaufkommen für den Zeitraum 2014−2018. Die Tabelle vergleicht den aktuellen mit dem vorhergehenden Zeitraum. Abbildung 42: Publikationsaufkommen und weltweite Anteile von 60 Ländern, in alphabetischer Reihenfolge

Land Ägypten Algerien Argentinien Australien Bangladesch Belgien Brasilien Bulgarien Chile China Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Griechenland Indien Indonesien Iran Irland Israel Italien Japan Kanada Kolumbien Kroatien Litauen Malaysia Marokko Mexiko Neuseeland Niederlande Nigeria Norwegen Österreich Pakistan Polen Portugal Rumänien Russland Saudi-Arabien Schweiz Serbien Singapur Slowakei

Anzahl Publikationen (gerundete Zahlen) 2008-2012 50 900 13 900 93 600 441 800 10 000 157 200 419 100 19 500 49 200 1 431 200 113 500 854 100 114 500 943 300 104 600 415 800 14 600 192 400 57 200 114 100 652 600 874 100 580 300 36 200 37 200 16 100 60 500 14 300 99 900 65 700 329 800 25 100 100 800 102 500 46 800 182 100 98 100 62 200 253 200 33 500 189 200 42 200 77 100 25 300

2014-2018 123 400 34 900 141 600 789 100 20 900 230 400 687 400 25 000 100 400 3 665 500 201 600 1 224 500 162 000 1 283 400 121 400 805 100 43 100 467 200 86 000 154 100 975 000 1 084 500 830 800 64 200 44 600 21 500 146 900 29 000 182 200 96 600 475 000 45 400 157 400 149 400 125 500 304 500 182 700 100 000 453 500 123 000 295 100 63 100 132 300 39 700

Anteil am weltweiten Publikationsaufkommen 2008-2012 2014-2018 0,3% 0,4% 0,1% 0,1% 0,5% 0,5% 2,5% 2,9% 0,1% 0,1% 0,9% 0,8% 2,4% 2,5% 0,1% 0,1% 0,3% 0,4% 8,3% 13,3% 0,7% 0,7% 4,9% 4,5% 0,7% 0,6% 5,4% 4,7% 0,6% 0,4% 2,4% 2,9% 0,1% 0,2% 1,1% 1,7% 0,3% 0,3% 0,7% 0,6% 3,8% 3,5% 5,0% 3,9% 3,3% 3,0% 0,2% 0,2% 0,2% 0,2% 0,1% 0,1% 0,3% 0,5% 0,1% 0,1% 0,6% 0,7% 0,4% 0,4% 1,9% 1,7% 0,1% 0,2% 0,6% 0,6% 0,6% 0,5% 0,3% 0,5% 1,1% 1,1% 0,6% 0,7% 0,4% 0,4% 1,5% 1,6% 0,2% 0,4% 1,1% 1,1% 0,2% 0,2% 0,4% 0,5% 0,1% 0,1%

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

55


Abbildung 42 (Fortsetzung): Publikationsaufkommen und weltweite Anteile von 60 Ländern, in alphabetischer Reihenfolge

Land Slowenien Spanien Südafrika Südkorea Sweden Taiwan Thailand Tschechische Republik Tunesien Türkei Ukraine Ungarn USA Vereinigte Arabische Emirate Vereinigtes Königreich Vietnam

Anzahl Publikationen (gerundete Zahlen) 2008-2012 2014-2018 29 500 38 600 524 300 785 900 78 600 145 800 485 100 754 800 187 900 286 100 330 300 409 900 56 400 99 800 88 600 137 200 23 700 42 200 260 500 419 400 43 900 65 200 53 800 77 600 4 164 200 5 756 000 7 700 20 600 892 300 1 287 100 9 700 35 400

Anteil am weltweiten Publikationsaufkommen 2008-2012 2014-2018 0,2% 0,1% 3,0% 2,9% 0,5% 0,5% 2,8% 2,7% 1,1% 1,0% 1,9% 1,5% 0,3% 0,4% 0,5% 0,5% 0,1% 0,2% 1,5% 1,5% 0,3% 0,2% 0,3% 0,3% 24,0% 20,9% 0,04% 0,1% 5,1% 4,7% 0,1% 0,1%

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

A. 3

© SBFI 2020

Impact

Der Impact wird für dieselben Länder und dieselben Zeiträume wie beim Publikationsaufkommen (Abb. 42) dargestellt. Abbildung 43: Impact von 60 Ländern, in alphabetischer Reihenfolge Impact Land Ägypten Algerien Argentinien Australien Bangladesch Belgien Brasilien Bulgarien Chile China Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Griechenland Indien

2008-2012 62 58 71 112 61 117 65 54 68 75 119 110 110 106 91 69

2014-2018 66 53 71 120 73 121 65 49 73 80 121 111 114 111 93 68

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

56


Abbildung 43 (Fortsetzung): Impact von 60 Ländern, in alphabetischer Reihenfolge Impact Land Indonesien Iran Irland Israel Italien Japan Kanada Kolumbien Kroatien Litauen Malaysia Marokko Mexiko Neuseeland Niederlande Nigeria Norwegen Österreich Pakistan Polen Portugal Rumänien Russland Saudi-Arabien Schweiz Serbien Singapur Slowakei Slowenien Spanien Südafrika Südkorea Sweden Taiwan Thailand Tschechische Republik Tunesien Türkei Ukraine Ungarn USA Vereinigte Arabische Emirate Vereinigtes Königreich Vietnam

2008-2012 39 67 105 103 98 89 113 31 59 69 63 49 60 106 125 47 111 105 70 59 90 54 45 55 124 58 106 66 83 90 88 78 113 82 74 83 58 62 42 82 123 69 122 70

2014-2018 31 68 112 102 106 86 116 40 61 58 78 51 57 107 128 48 111 109 57 69 97 57 52 90 125 65 120 62 95 97 85 83 119 84 64 83 63 57 38 79 124 81 126 65

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

57


A. 4

Top-10%-Publikationen

Die folgende Tabelle zeigt die Top-10%-Publikationen der 42 Länder, die die Auswahlkriterien erfüllen (siehe Anhang D.6). Abbildung 44: Weltweiter Anteil an den Top-10%-Publikationen und Anteil der Top-10%-Publikationen an der Gesamtproduktion des Landes, für 42 Länder, in alphabetischer Reihenfolge Weltweiter Anteil an den Top-10%-Publikationen Land

Ägypten Argentinien Australien Belgien Brasilien Bulgarien Chile China Dänemark Deutschland Finnland Frankreich Griechenland Indien Indonesien Iran Irland Israel Italien Japan Kanada Kolumbien Kroatien Malaysia Mexiko Neuseeland Niederlande Nigeria Norwegen Österreich Pakistan Polen Portugal Rumänien Russland Saudi-Arabien Schweiz Serbien Singapur Slowakei Slowenien Spanien

2008-2012

0,1% 0,3% 3,0% 1,1% 0,9% 0,04% 0,2% 6,2% 0,9% 5,7% 0,7% 6,1% 0,5% 1,0% 0,03% 0,5% 0,4% 0,6% 4,0% 3,3% 3,9% 0,1% 0,1% 0,2% 0,2% 0,4% 2,7% 0,03% 0,6% 0,6% 0,1% 0,4% 0,5% 0,1% 0,4% 0,1% 1,6% 0,1% 0,6% 0,1% 0,1% 2,7%

2010-2014

Anteil der Top-10%-Publikationen an der Gesamtproduktion des Landes 2008-2012

0,2% 0,3% 3,3% 1,1% 0,9% 0,05% 0,2% 7,7% 0,9% 5,6% 0,7% 5,9% 0,4% 1,1% 0,04% 0,7% 0,4% 0,5% 4,1% 2,9% 3,7% 0,1% 0,1% 0,2% 0,3% 0,4% 2,7% 0,03% 0,6% 0,6% 0,1% 0,5% 0,5% 0,2% 0,5% 0,2% 1,6% 0,1% 0,6% 0,1% 0,1% 2,8%

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

6,2% 6,3% 16,0% 16,9% 4,9% 5,1% 7,9% 10,1% 18,1% 15,7% 14,8% 15,2% 10,1% 5,7% 4,6% 6,3% 14,7% 12,1% 14,2% 8,8% 15,6% 4,3% 5,0% 6,2% 5,8% 12,5% 19,5% 2,5% 14,9% 14,4% 5,0% 5,3% 11,0% 4,9% 4,1% 8,6% 19,8% 5,3% 17,4% 6,1% 8,4% 12,0%

2010-2014

6,6% 6,3% 16,0% 16,8% 5,0% 6,1% 8,4% 10,5% 17,7% 15,6% 15,4% 15,0% 10,8% 5,8% 4,8% 6,6% 14,8% 11,8% 14,7% 8,4% 15,3% 4,7% 6,2% 6,9% 5,8% 12,4% 18,9% 2,6% 14,7% 14,4% 5,3% 5,8% 11,0% 5,6% 5,0% 10,5% 19,0% 5,8% 18,1% 6,6% 9,0% 12,0% © SBFI 2020

58


Abbildung 44 (Fortsetzung): Weltweiter Anteil an den Top-10%-Publikationen und Anteil der Top-10%-Publikationen an der Gesamtproduktion des Landes, für 42 Länder, in alphabetischer Reihenfolge Weltweiter Anteil an den Top-10%-Publikationen Land

Südafrika Südkorea Sweden Taiwan Thailand Tschechische Republik Tunesien Türkei Ukraine Ungarn USA Vereinigtes Königreich

2008-2012

0.3% 1.7% 1.3% 1.2% 0.2% 0.3% 0.04% 0.6% 0.1% 0.2% 35.1% 6.8%

2010-2014

Anteil der Top-10%-Publikationen an der Gesamtproduktion des Landes 2008-2012

0.4% 1.7% 1.3% 1.1% 0.2% 0.3% 0.05% 0.6% 0.1% 0.2% 32.9% 6.8%

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

10.0% 8.0% 15.8% 8.4% 7.1% 8.8% 4.1% 5.2% 2.9% 9.1% 19.7% 17.9%

2010-2014

10.4% 8.0% 15.7% 7.7% 6.7% 8.9% 4.6% 5.4% 3.4% 9.5% 19.0% 18.0% © SBFI 2020

59


A. 5

Publikationsprofil der Länder nach Forschungsbereichen

Im Folgenden werden die Publikationsprofile der 60 führenden Länder beim Publikationsaufkommen im Zeitraum 2014−2018 in alphabetischer Reihenfolge dargestellt. Abbildung 45: Verteilung der weltweiten Publikationen nach Forschungsbereich (blaue Linie) und der Publikationen der einzelnen Länder (in Rosa), 2014−2018 Ägypten Ägypten

Algerien Welt

Algerien

Life Sciences

Life Sciences

22%

Geisteswissenschaften und Kunst

21%

25%

1%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

7%

Geisteswissenschaften und Kunst

23%

0.5%

22%

12% 11%

22% Klinische Medizin

2% 10%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Australien Australien

Welt

18% 21%

24%

7%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

Geisteswissenschaften und Kunst

11%10%

19%

Physik, Chemie und

21%

13% Erdwissenschaften 23%

2%

23%

2%

2% 22%9%

Klinische Medizin

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

22%

10%

18%

9%

25% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

13%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Bangladesch

Belgien

Bangladesch

Belgien

Welt

16% 21%

18%

0.4%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

22%

Geisteswissenschaften und Kunst

21%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

23%

2%

2% 22%

11%10%

17%

Klinische Medizin

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

25% Klinische Medizin

12%

9%

11%

23%

22%

12% 10%

12%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

18%

2%

23%

15%

Welt

Life Sciences

Life Sciences Geisteswissenschaften und Kunst

26% Klinische Medizin

11%

12%

11%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Welt

Life Sciences

Life Sciences

7%

Klinische Medizin

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Argentinien

12%

3%

12%

40% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Argentinien

22% 11%

12%

12%

16%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

23%

2%

3% 10%

Geisteswissenschaften und Kunst

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

35%

21%

2% Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Welt

11%

12% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

© SBFI 2020

60


Abbildung 45 (Fortsetzung): Verteilung der weltweiten Publikationen nach Forschungsbereich (blaue Linie) und der Publikationen der einzelnen Länder (in Rosa), 2014−2018 Brasilien Brasilien

Bulgarien Welt

Bulgarien

Life Sciences

Life Sciences

18%

Geisteswissenschaften und Kunst

21%

15%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

14%

Geisteswissenschaften und Kunst

5%

2%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

22%

18%

Klinische Medizin

12%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

7%

10%

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

China Welt

Life Sciences

16% 21%

26%

4%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

19%

Geisteswissenschaften und Kunst

2%

22%

10%

12%

12%

15% Klinische Medizin

11%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

12%

11%

Klinische Medizin

10%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Dänemark

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Deutschland Welt

Deutschland

Life Sciences

21%

13%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

24%

Geisteswissenschaften und Kunst

23%

1%

Welt

Life Sciences

27%

21%

27%

1%

2%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

23%

2%

10%

10%

12% 11%

7%

22% 11%

23%

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Dänemark

3% 10%

19%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

23%

0.2%

23%

8%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Physik, Chemie und

33% Erdwissenschaften

21%

2%

Geisteswissenschaften und Kunst

Welt

China

Life Sciences

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

17%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Chile Chile

13% Klinische Medizin

11%

9%

25%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

22%

12%

11%

8%

Geisteswissenschaften und Kunst

23%

2%

13%10%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

35%

21%

23%

3%

Welt

22%30% Klinische Medizin

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

8% 10%

12% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

22% Klinische Medizin

12% 11%

9% Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

22%

9% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

© SBFI 2020

61


Abbildung 45 (Fortsetzung): Verteilung der weltweiten Publikationen nach Forschungsbereich (blaue Linie) und der Publikationen der einzelnen Länder (in Rosa), 2014−2018 Finnland Finnland

Frankreich Frankreich

Welt

Life Sciences

Life Sciences

23%

Geisteswissenschaften und Kunst

21%

17%

1%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

23%

Geisteswissenschaften und Kunst

1%

22%

12%

23%

11%

9%

Klinische Medizin

22%

12%

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

10%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Griechenland

Indien

Griechenland

Indien

Welt

21%

19%

1%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

8% 10%

16%

Geisteswissenschaften und Kunst

12% 11%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

4% 10%

11%

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Iran Iran

14% 21%

13%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

22%

18% Klinische Medizin

18%

Geisteswissenschaften und Kunst

21%

1%

23%

16%10% 12%

Welt

Life Sciences

Life Sciences

16%

18% Klinische Medizin

12%

19%

Welt

2%

22% 11%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Indonesien

2%

23%

12%

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Geisteswissenschaften und Kunst

30% Erdwissenschaften

2%

22% 28% Klinische Medizin

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Physik, Chemie und

21%

0.3%

23%

2%

Indonesien

Welt

Life Sciences

19%

13%

21% Klinische Medizin

11%

10%

Life Sciences

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

23%

5% 10%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

12%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

29% Erdwissenschaften

2%

14%10%

Geisteswissenschaften und Kunst

Physik, Chemie und

21%

23%

2%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Welt

22%

5% 10% 21%

21% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

21%

11% 12%

11%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

23%

2% Sozial- und Verhaltenswissenschaften

22%

Klinische Medizin

12% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

© SBFI 2020

62


Abbildung 45 (Fortsetzung): Verteilung der weltweiten Publikationen nach Forschungsbereich (blaue Linie) und der Publikationen der einzelnen Länder (in Rosa), 2014−2018 Irland Irland

Israel Welt

Israel

Life Sciences

21%

16%

2%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

22%

Geisteswissenschaften und Kunst

21%

22%

10%

15%

25% Klinische Medizin

12% 11%

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Japan Japan

Welt

22% 21%

26%

2%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

24%

Geisteswissenschaften und Kunst

21%

6% 10%

22%

Klinische Medizin

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Kolumbien

Welt

Kolumbien

21%

13%

2%

Welt

Life Sciences

22%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

11%

Geisteswissenschaften und Kunst

21%

14%

5%

23%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

23%

2%

2% 22%

10%

15%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

9%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Life Sciences

9%

26% Klinische Medizin

11%

10% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

12%

22%

12%

Kanada

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

23%

3% 10%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

9%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

2%

26%

12% 11%

28%

0.3%

23% 2%

9%

Welt

Life Sciences

Life Sciences

Kanada

7%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Italien

Geisteswissenschaften und Kunst

26% Klinische Medizin

12% 11%

8% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Italien

22%

10%

14%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

13%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Geisteswissenschaften und Kunst

23%

2%

9%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

19%

3%

23%

2%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Life Sciences

20%

Geisteswissenschaften und Kunst

Welt

28% Klinische Medizin

11%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

25%

22%

18%

10% 12%

11% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

13% Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

Klinische Medizin

11%

14% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

© SBFI 2020

63


Abbildung 45 (Fortsetzung): Verteilung der weltweiten Publikationen nach Forschungsbereich (blaue Linie) und der Publikationen der einzelnen Länder (in Rosa), 2014−2018 Kroatien Kroatien

Litauen

Welt

Life Sciences

Life Sciences

13%

Geisteswissenschaften und Kunst

21%

20%

6%

11%

Geisteswissenschaften und Kunst

21%

22%

21% Klinische Medizin

12% 11%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Marokko

Life Sciences

14% 19%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

9%

Geisteswissenschaften und Kunst

22%

11%10%

11% Klinische Medizin 11%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Mexiko

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Neuseeland Neuseeland

Welt

16% 21%

22%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

16%

Geisteswissenschaften und Kunst

22%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

14%

14% 23%

2%

2%

10% 10%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

21%

2%

23%

2%

Welt

Life Sciences

Life Sciences

12%

10%

17% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Mexiko

13% Klinische Medizin

11%

12%

15%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

22%

8% 10%

29%

12%

23%

2%

12%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Erdwissenschaften

1%

23%

Geisteswissenschaften und Kunst

42% Physik, Chemie und

21%

2% Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Welt

Marokko

Life Sciences

2%

Klinische Medizin

14%

18%

Welt

21%

16% 11%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Malaysia Malaysia

22%

12%

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

23%

14%10%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

15%

12%

Geisteswissenschaften und Kunst

23%

5%

2%

14%10%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

23%

2%

Welt

Litauen

Klinische Medizin

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

22%

18%10% 7%

11%

24% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

22% Klinische Medizin

12% 11%

21% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

© SBFI 2020

64


Abbildung 45 (Fortsetzung): Verteilung der weltweiten Publikationen nach Forschungsbereich (blaue Linie) und der Publikationen der einzelnen Länder (in Rosa), 2014−2018 Niederlande Niederlande

Nigeria

Welt

Nigeria

Life Sciences

Life Sciences

24%

Geisteswissenschaften und Kunst

21%

13%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

21%

22%

32% Klinische Medizin

12% 11%

6%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

22%

18%10%

9%

26%

12%

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Norwegen

Österreich

Norwegen

Österreich

20% 21%

14%

1%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

22%

Geisteswissenschaften und Kunst

21%

26%

Klinische Medizin

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Polen Welt

Polen

Life Sciences

21%

22%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

23% 22%

5% 10% 16%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

19% Klinische Medizin 11%

18%

Geisteswissenschaften und Kunst

21%

2%

2%

12%

Welt

Life Sciences

19% 0.3%

11%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Pakistan

Klinische Medizin

11%

11% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Geisteswissenschaften und Kunst

24%

12%

13%

Pakistan

22%

8%10%

12% 11%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

23%

2%

22%

10%

17%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

23%

2%

23%

2%

8%

Welt

Life Sciences

Life Sciences

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

18%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Welt

Klinische Medizin

11%

10%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

23%

2%

15% 10%

Geisteswissenschaften und Kunst

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

11%

1%

2%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

16%

Geisteswissenschaften und Kunst

23%

1%

Welt

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

23%

22%

12%

15% Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

2%

6% 10%

19% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

26%

18%

Klinische Medizin

11%

16% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

© SBFI 2020

65


Abbildung 45 (Fortsetzung): Verteilung der weltweiten Publikationen nach Forschungsbereich (blaue Linie) und der Publikationen der einzelnen Länder (in Rosa), 2014−2018 Portugal Portugal

Rumänien Rumänien

Welt

Life Sciences

Life Sciences

18%

Geisteswissenschaften und Kunst

21%

21%

2%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

Klinische Medizin

14%

11%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Saudi-Arabien Saudi-Arabien

Welt

52% Physik, Chemie und Erdwissenschaften

21%

5%

21%

Klinische Medizin

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

4%

6%

9%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Schweiz

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Serbien Serbien

Welt

24% 21%

1.3%

23%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

22%

9%10% 12% 11%

25% Klinische Medizin

14%

Geisteswissenschaften und Kunst

21%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

19% Klinische Medizin

12% 11%

16%

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

22%

7%10%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

23%

2%

10% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

22%

4%

23%

2%

Welt

Life Sciences

Life Sciences

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

20% Klinische Medizin

11%

20% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

7%

22%

12%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

10%

12% 11%

Geisteswissenschaften und Kunst

23%

2%

5%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

29%

0.4%

22%

10%

8%

18%

Geisteswissenschaften und Kunst

23%

2%

Schweiz

Welt

Life Sciences

11%

14%

Klinische Medizin

11%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Life Sciences

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

22%

12%

Russland

Geisteswissenschaften und Kunst

15% 11%

22% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Russland

23%

7%10%

16%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

28%

2%

17%

12%

21%

3%

22%

12% 10%

14%

Geisteswissenschaften und Kunst

23%

2%

Welt

17% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

© SBFI 2020

66


Abbildung 45 (Fortsetzung): Verteilung der weltweiten Publikationen nach Forschungsbereich (blaue Linie) und der Publikationen der einzelnen Länder (in Rosa), 2014−2018 Singapur Singapur

Slowakei

Life Sciences

Life Sciences

20%

Geisteswissenschaften und Kunst

21%

25%

1%

12%

21%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

11%

16%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Slowenien

Spanien

Slowenien

Spanien

Welt

21%

28%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

18%

Geisteswissenschaften und Kunst

23%

4%

21%

23%

4%

2%

22%

11% 10%

13% Klinische Medizin

12%

18%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

10%

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Südkorea

Welt

Südkorea

Life Sciences

18%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

21%

Geisteswissenschaften und Kunst

21%

25%

0.5%

23%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

23%

2%

2%

20% 10% 7%

Welt

Life Sciences

13%

12%

12%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Südafrika

5%

11%

10% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

21%

23% Klinische Medizin

12%

12%

Südafrika

22%

13%

11%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

21%

2%

Geisteswissenschaften und Kunst

Welt

Life Sciences

14%

Geisteswissenschaften und Kunst

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

10% Klinische Medizin

12%

Life Sciences

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

22%

16% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

23%

10% 10%

6%

21%

29%

2%

19% Klinische Medizin

11%

16%

Geisteswissenschaften und Kunst

4%

22%

9%10%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

23%

2%

Welt

Slowakei

Welt

22%

19%

11%

Klinische Medizin

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

22%

12%

19% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

22%

5% 10% 18%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

Klinische Medizin

11%

9% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

© SBFI 2020

67


Abbildung 45 (Fortsetzung): Verteilung der weltweiten Publikationen nach Forschungsbereich (blaue Linie) und der Publikationen der einzelnen Länder (in Rosa), 2014−2018 Sweden Sweden

Taiwan

Life Sciences

Life Sciences

23%

Geisteswissenschaften und Kunst

21%

17%

1%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

24%

Geisteswissenschaften und Kunst

25%

12% 11%

Klinische Medizin

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Tschechische Republik Tschechische Republik

Welt

22% 21%

19%

0.4%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

6% 10% 13%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

10%

Türkei

25%

22%

7% 10%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

13% Klinische Medizin 11%

13%

Geisteswissenschaften und Kunst

21%

2%

23%

2%

12%

Welt

Life Sciences

16%

21%

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Türkei

Life Sciences

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Klinische Medizin

16%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Welt

0.3%

15%

11%

Tunesien

21%

22%

12% 11%

19% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Geisteswissenschaften und Kunst

23%

6%

11%

Tunesien

29% Erdwissenschaften

2%

21% Klinische Medizin

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Physik, Chemie und

21%

2%

22%

12%

21%

Geisteswissenschaften und Kunst

23%

2% Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Welt

Life Sciences

Life Sciences Geisteswissenschaften und Kunst

Klinische Medizin

8%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Thailand

24%

12% 11%

15% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Thailand

22%

8%10%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

10%

9%

23%

2%

22%

10%

21% Erdwissenschaften

0.5%

23%

14%

Physik, Chemie und

21%

2% Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Welt

Taiwan

Welt

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

22%

8%10% 12% 11%

12%

17% Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

23%

2% Sozial- und Verhaltenswissenschaften

16%

40%

Klinische Medizin

10% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

© SBFI 2020

68


Abbildung 45 (Fortsetzung): Verteilung der weltweiten Publikationen nach Forschungsbereich (blaue Linie) und der Publikationen der einzelnen Länder (in Rosa), 2014−2018 Ukraine Ukraine

Ungarn

Life Sciences

Life Sciences

7%

Geisteswissenschaften und Kunst

Physik, Chemie und

45% Erdwissenschaften

21%

4%

14%

22%

Geisteswissenschaften und Kunst

21%

12%

7%

11%

Klinische Medizin

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Vereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate

Welt

24%

Physik, Chemie und

21%

17% Erdwissenschaften

14%

Geisteswissenschaften und Kunst

21%

23%

2%

2%

2% 10%

14%

12% 11%

7%

22%

26%

Klinische Medizin

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

10%

22%

7% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Vereinigtes Königreich

Vietnam

Vereinigtes Königreich

Vietnam

21%

18%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

23%

Physik, Chemie und

33% Erdwissenschaften

21%

0.3%

23%

2%

22%

10%

16%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

11%

Geisteswissenschaften und Kunst

2%

12% 11%

9%

Welt

Life Sciences

21% 3%

Klinische Medizin

18%

11%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Life Sciences

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

23%

12%

Welt

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

2%

27% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

17%

16%

9%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Geisteswissenschaften und Kunst

Welt

Life Sciences

Life Sciences

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

14%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

USA

Geisteswissenschaften und Kunst

11%

9% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

USA

17% Klinische Medizin

12%

7%

17%

22%

8% 10%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

23%

2%

22%

10%

29%

1%

23%

2% Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Welt

Ungarn

Welt

25% Klinische Medizin

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

8% 10%

8%

12%

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

22% Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

22%

9%

Klinische Medizin

11%

17% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

© SBFI 2020

69


A. 6

Publikationen der wichtigsten Institutionen nach Regionen der Schweiz

Genferseeregion (Genf, Waadt und Wallis) Sektor Hochschulen: Universität Genf (und Universitätsspital), Universität Lausanne (und Universitätsspital), EPFL, Fachhochschule Westschweiz HES-SO, IHEID Sektor Forschungsinstitute: Swiss Institute of Bioinformatics SIB, Agroscope (Avenches und Changins), Spital Wallis, Idiap Research Institute Sektor Privatunternehmen: Nestlé, Genolier Clinique, Merck Sektor internationale Organisationen: CERN, Weltgesundheitsorganisation WHO, Vereinte Nationen (UNAIDS, UNHCR, Unesco usw.), Ludwig Institute for Cancer Research, Merck, Ärzte ohne Grenzen Abbildung 46: Publikationen der Genferseeregion, die zehn grössten Institutionen, 2014−2018 Universität Genf Universität Lausanne EPFL CERN WHO Swiss Institute of Bioinformatics SIB Nestlé Fachhochschule Westschweiz HES-SO Vereinte Nationen IHEID

29% 23% 20% 6% 5% 1% 1% 1% 1% 1%

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Zürich (Zürich) Sektor Hochschulen: Universität Zürich (und Universitätsspitäler), ETHZ, Zürcher Fachhochschule ZFH Sektor Forschungsinstitute: Empa (Dübendorf), WSL (Birmensdorf), Eawag (Dübendorf), Agroscope (Reckenholz und Wädenswil), Stadtspital Triemli, Kantonsspital Winterthur, Swiss Finance Institute SFI, Swiss Institute of Bioinformatics SIB Sektor Privatunternehmen: IBM, Schulthess Klinik, Privatklinikgruppe Hirslanden, F. Hoffmann-La Roche, Disney Research Zürich Sektor internationale Organisationen: Weltgesundheitsorganisation WHO Abbildung 47: Publikationen der Region Zürich, die zehn grössten Institutionen, 2014−2018 Universität Zürich ETHZ Empa (Dübendorf) WSL (Birmensdorf) Eawag (Dübendorf) Zürcher Fachhochschule ZFH Agroscope (Reckenholz, Wädenswill) IBM Schulthess Klinik Stadtspital Triemli

44% 35% 3% 2% 2% 2% 1% 1% 1% 1%

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

70


Nordwestschweiz (Aargau, Basel-Stadt und Basel-Landschaft) Sektor Hochschulen: Universität Basel (und Universitätsspital), ETHZ (in Basel), Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Sektor Forschungsinstitute: Paul Scherrer Institut PSI, Swiss Tropical and Public Health Institute (Swiss TPH), Kantonspital Aarau, Kantonsspital Baselland, Friedrich Miescher Institute, Swiss Institute of Bioinformatics SIB Sektor Privatunternehmen: Novartis, F. Hoffmann-La Roche, ABB, DSM Nutritional Products AG, Actelion Pharma Schweiz AG Sektor internationale Organisationen: Research Institute of Organic Agriculture FiBL Abbildung 48: Publikationen der Nordwestschweiz, die zehn grössten Institutionen, 2014−2018 Universität Basel PSI Novartis Swiss TPH F. Hoffmann-La Roche Kantonspital Aarau ETHZ (Bâle) Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Kantonsspital Baselland Friedrich Miescher Institute

48% 14% 6% 5% 5% 2% 2% 2% 1% 1%

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Espace Mittelland (Bern, Freiburg, Jura, Neuenburg und Solothurn) Sektor Hochschulen: Universität Bern (und Universitätsspital), Universität Freiburg, Universität Neuenburg, Berner Fachhochschule BFH, EPFL (Campus Neuenburg), Fachhochschule Westschweiz HES-SO, Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Sektor Forschungsinstitute: Agroscope (Liebefeld und Posieux), Freiburger Spital, CSEM, Empa (Thun), Solothurner Spitäler Sektor Privatunternehmen: Philip Moris SA, Lindenhofgruppe Sektor internationale Organisationen: International Space Science Institute ISSI, Centre for Agriculture and Biosciences International CABI Abbildung 49: Publikationen des Espace Mittelland, die zehn grössten Institutionen, 2014−2018 Universität Bern Universität Freiburg Universität Neuenburg Berner Fachhochschule BFH EPFL (Campus Neuenburg) Agroscope (Liebefeld et Posieux) Fachhochschule Westschweiz HES-SO Freiburger Spital CSEM Empa

66% 9% 5% 2% 1% 1% 1% 1% 1% 1%

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

71


Ostschweiz (Schaffhausen, Appenzell A. Rh., Appenzell I. Rh., Thurgau, St. Gallen, Glarus und Graubünden) Sektor Hochschulen: Universität St. Gallen, Fachhochschule Ostschweiz FHO Sektor Forschungsinstitute: Kantonsspital St. Gallen, Empa (St. Gallen), AO Foundation, WSL (Davos), Kantonsspital Graubünden, Spital Thurgau, Swiss Insitute of Allergy and Asthma Research SIAF, Physikalisch-Meteorologisches Observatorium Davos PMOD, Agroscope (Ettenhausen) Abbildung 50: Publikationen der Ostschweiz, die zehn grössten Institutionen, 2014−2018 Kantonsspital St. Gallen Universität St. Gallen Empa (Saint-Gall) AO Foundation WSL (Davos) Kantonsspital Graubünden Fachhochschule Ostschweiz FHO Spital Thurgau SIAF PMOD

23% 14% 8% 5% 5% 4% 3% 3% 2% 2%

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Tessin (Tessin) Sektor Hochschulen: Universität der italienischen Schweiz, Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana SUPSI, ETHZ (Lugano) Sektor Forschungsinstitute: Ente Ospedaliero Cantonale EOC, Cardiocentro Ticino, Institute for Research in Biomedicine IRB, Istituto Dalle Molle di Studi sull'Intelligenza Artificiale IDSIA, Istituto cantonale di patologia Sektor internationale Organisationen: Institute of Oncology Research IOR Abbildung 51: Publikationen des Tessins, die zehn grössten Institutionen, 2014−2018 Ente Ospedaliero Cantonale EOC Universität der italienischen Schweiz SUPSI Cardiocentro Ticino Institute for Research in Biomedicine IRD IDSIA ETHZ (Lugano) Institute of Oncology Research IOR Istituto cantonale di patologia Clinica Luganese

31% 24% 8% 4% 4% 3% 2% 2% 2% 1%

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

72


Zentralschweiz (Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, Uri und Zug) Sektor Hochschulen: Universität Luzern, Hochschule Luzern HSLU Sektor Forschungsinstitute: Luzerner Kantonspital, Eawag (Kastanienbaum), Schweizer Paraplegiker-Forschung, Schweizerische Vogelwarte Sempach, Schweizer Paraplegiker-Zentrum Sektor Privatunternehmen: Amgen Inc., Privatklinikgruppe Hirslanden Sektor internationale Organisationen: Weltgesundheitsorganisation WHO Abbildung 52: Publikationen der Zentralschweiz, die zehn grössten Institutionen, 2014−2018 Luzerner Kantonspital Universität Luzern Eawag (Kastanienbaum) Schweizer Paraplegiker-Forschung Hochschule Luzern HSLU Schweizerische Vogelwarte Sempach Schweizer Paraplegiker-Zentrum Amgen Inc. Privatklinikgruppe Hirslanden F. Hoffmann-La Roche

23% 9% 8% 7% 6% 5% 5% 4% 2% 2%

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Abkürzungsverzeichnis CERN

Europäische Organisation für Kernforschung

CSEM

Centre suisse d'électronique et de microtechnique

Eawag

Eidgenössische Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Gewässerschutz

Empa

Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

EPFL

Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne

ETHZ

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich

IDSIA

Istituto Dalle Molle di Studi sull'Intelligenza Artificiale

IHEID

Hochschulinstitut für internationale Studien und Entwicklung

PMOD

Physikalisch-Meteorologisches Observatorium Davos

PSI

Paul Scherrer Institut

SIAF

Schweizerisches Institut für Allergie- und Asthmaforschung

SUPSI

Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana

Swiss TPH

Schweizerisches Tropen- und Public Health-Institut

WHO

Weltgesundheitsorganisation

WSL

Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft

73


A. 7

Publikationen nach Regionen der Schweiz und nach Forschungsbereichen

Abbildung 53: Publikationsprofil der Regionen der Schweiz, 2014−2018

Genferseeregion

Zürich

(Genf, Waadt und Wallis) Life Sciences

Life Sciences

24%

Geisteswissenschaften und Kunst

24%

25%

1%

22%

Geisteswissenschaften und Kunst

24%

23%

1%

23%

1%

25%

25%

7% 10%

7%

Klinische Medizin

9% 9%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

10% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Genferseeregion

20%

7% 10%

7%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Schweiz

Espace Mittelland (Bern, Freiburg, Jura, Neuenburg und Solothurn)

Life Sciences

Life Sciences

31% 24%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

20%

1%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

6%9% 7% 10%

5% Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Nordwestschweiz

25%

29%Klinische Medizin

22%

Geisteswissenschaften und Kunst

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

23% 1%

7% 10%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

26%Klinische Medizin

25%

14%

4%

Schweiz

23%

9% 9%

8% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

24%

2%

23%

1%

Klinische Medizin

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Zürich

Nordwestschweiz

25%

14%

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Schweiz

(Aargau, Basel-Stadt und Basel-Landschaft)

Geisteswissenschaften und Kunst

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

25%

1%

10% 9%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Espace Mittelland

Schweiz

© SBFI 2020

74


Abbildung 53 (Fortsetzung): Publikationsprofil der Regionen der Schweiz, 2014−2018

Ostschweiz

Tessin

(Schaffhausen, Appenzell A. Rh., Appenzell I. Rh., Thurgau, St. Gallen, Glarus und Graubünden) Life Sciences

Life Sciences

19%

Geisteswissenschaften und Kunst

24%

12%

18% 9%

25%

7% 10%

35%

Klinische Medizin

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

34% 7% 10%

11% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Ostschweiz

23%

11% 9%

8%

7%

13%

1%

1%

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

24%

2%

23%

1%

25%

Geisteswissenschaften und Kunst

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Tessin

Schweiz

25%

Klinische Medizin

5% Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Schweiz

Zentralschweiz (Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, Uri und Zug) Life Sciences

16%

Geisteswissenschaften und Kunst

24%

5%

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

23%

2% 1% Sozial- und Verhaltenswissenschaften

14% 9%

44% 7%

6% Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Zentralschweiz

Klinische Medizin

10%

14%

25%

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Schweiz

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

75


A. 8

Impact der Regionen der Schweiz nach Forschungsbereichen

Liegt die Anzahl Publikationen unter einem bestimmten Wert (siehe Anhang B. 3), wird der nicht signifikante Impact auf der Grafik nicht dargestellt. Ist die erforderliche Anzahl Publikationen nur knapp erreicht, wird die Kurve mit einer Punktelinie gezeichnet; diese kleinen Zahlen sind stets mit Vorsicht zu interpretieren. Abbildung 54: Entwicklung des Impacts der Regionen der Schweiz nach Forschungsbereichen Genferseeregion (Genf, Waadt und Wallis) 160 140 120 100 80

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik Physik, Chemie und Erdwissenschaften Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften Life Sciences Klinische Medizin

60 40 20 0

Sozial- und Verhaltenswissenschaften Geisteswissenschaften und Kunst Genferseeregion Welt

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Zürich 160 140 120 100 80

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik Physik, Chemie und Erdwissenschaften Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften Life Sciences Klinische Medizin

60 40 20 0

Sozial- und Verhaltenswissenschaften Geisteswissenschaften und Kunst Zürich Welt

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

76


Abbildung 54 (Fortsetzung): Entwicklung des Impacts der Regionen der Schweiz nach Forschungsbereichen Nordwestschweiz (Aargau, Basel-Stadt und Basel-Landschaft) 160 140 120 100 80

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik Physik, Chemie und Erdwissenschaften Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften Life Sciences Klinische Medizin

60 40 20 0

Sozial- und Verhaltenswissenschaften Geisteswissenschaften und Kunst Nordwestschweiz Welt

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

Š SBFI 2020

Espace Mittelland (Bern, Freiburg, Jura, Neuenburg und Solothurn) 160 140 120 100 80

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik Physik, Chemie und Erdwissenschaften Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften Life Sciences Klinische Medizin

60 40 20 0

Sozial- und Verhaltenswissenschaften Geisteswissenschaften und Kunst Espace Mittelland Welt

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

Š SBFI 2020

77


Abbildung 54 (Fortsetzung): Entwicklung des Impacts der Regionen der Schweiz nach Forschungsbereichen Ostschweiz (Schaffhausen, Appenzell A. Rh., Appenzell I. Rh., Thurgau, St. Gallen, Glarus und Graubünden) 160 140

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

120

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

100

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

80

Life Sciences

60

Klinische Medizin

40 20 0

Sozial- und Verhaltenswissenschaften Ostschweiz Welt

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Tessin 160 140

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

120

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

100

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

80

Life Sciences

60

Klinische Medizin

40 20 0

Sozial- und Verhaltenswissenschaften Tessin Welt

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

78


Abbildung 54 (Fortsetzung): Entwicklung des Impacts der Regionen der Schweiz nach Forschungsbereichen Zentralschweiz (Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, Uri und Zug) 160 140 120 100

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften Life Sciences Klinische Medizin

80 60

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

40

Zentralschweiz

20

Welt

0

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

Š SBFI 2020

79


A. 9

Partnerschaften der Regionen der Schweiz nach Land

Abbildung 55: Herkunft der Forschungspartner der Region, in Prozentanteilen an allen Partnerschaften der Region, für die führenden 10 Länder, 2008−2012 und 2014−2018 Genferseeregion (Genf, Waadt und Wallis) 2008-2012

USA Schweiz Italien Frankreich Deutschland Vereinigtes Königreich Japan Spanien Kanada Russland

2014-2018 17.6% 16.9%

9.3% 8.6% 5.6% 5.8% 2.8% 2.0% 3.0% 2.3%

USA Schweiz Italien Frankreich Vereinigtes Königreich Deutschland Spanien Russland Japan Kanada

15.2% 13.6% 9.8% 8.3% 6.0% 5.5% 3.1% 2.8% 2.8% 2.3%

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Zürich 2008-2012

Schweiz USA Deutschland Italien Frankreich Vereinigtes Königreich Spanien Niederlande Russland Türkei

2014-2018 23.8% 16.5%

10.2% 8.5% 5.8% 4.3% 2.2% 1.7% 1.6% 1.6%

Schweiz USA Italien Deutschland Frankreich Vereinigtes Königreich Türkei Spanien Russland China

18.6% 15.3% 9.1% 8.1% 5.3% 4.9% 2.6% 2.6% 2.2% 1.9%

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Nordwestschweiz (Aargau, Basel-Stadt und Basel-Landschaft) 2008-2012

Schweiz USA Deutschland Italien Frankreich Vereinigtes Königreich Spanien Niederlande Belgien Russland

2014-2018 24.5% 16.1%

10.2% 7.4% 5.9% 4.8% 2.1% 1.7% 1.7% 1.6%

Schweiz USA Deutschland Italien Vereinigtes Königreich Frankreich Spanien Türkei Indien Australien

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

18.0% 15.6% 8.4% 6.8% 5.4% 4.6% 2.6% 2.1% 2.1% 2.0%

© SBFI 2020

80


Abbildung 55 (Fortsetzung): Herkunft der Forschungspartner der Region, in Prozentanteilen an allen Partnerschaften der Region, für die führenden 10 Länder, 2008−2012 und 2014−2018 Espace Mittelland (Bern, Freiburg, Jura, Neuenburg und Solothurn) 2008-2012

Schweiz USA Deutschland Italien Frankreich Vereinigtes Königreich Japan Kanada Spanien Türkei

2014-2018

USA Schweiz Italien Deutschland Frankreich Vereinigtes Königreich Japan Russland Spanien China

18.8% 14.7% 8.8% 7.6% 6.6% 5.4% 4.0% 3.1% 3.0% 2.0%

15.6% 11.5% 9.1% 7.3% 5.8% 5.3% 4.2% 3.1% 3.0% 3.0%

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Ostschweiz (Schaffhausen, Appenzell A. Rh., Appenzell I. Rh., Thurgau, St. Gallen, Glarus und Graubünden) 2008-2012

Schweiz Deutschland USA Frankreich Vereinigtes Königreich Italien Niederlande Österreich Kanada Australien

2014-2018 40.8%

15.2% 7.6% 4.8% 4.4% 3.2% 2.7% 2.1% 2.0% 1.8%

Schweiz Deutschland Vereinigtes Königreich USA Frankreich Italien Niederlande Spanien Österreich Kanada

33.1% 12.8% 7.5% 7.3% 4.4% 3.8% 2.7% 2.4% 2.3% 1.9%

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Tessin 2008-2012

Schweiz Italien USA Deutschland Frankreich Vereinigtes Königreich Spanien Niederlande Australien Belgien

2014-2018 35.9% 24.6%

9.4% 5.6% 3.9% 3.8% 2.2% 1.9% 1.6% 1.2%

Schweiz Italien USA Vereinigtes Königreich Frankreich Deutschland Spanien China Kanada Niederlande

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

27.2% 17.0% 11.7% 5.8% 5.4% 4.9% 3.0% 2.8% 1.9% 1.7%

© SBFI 2020

81


Abbildung 55 (Fortsetzung): Herkunft der Forschungspartner der Region, in Prozentanteilen an allen Partnerschaften der Region, für die führenden 10 Länder, 2008−2012 und 2014−2018 Zentralschweiz (Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schwyz, Uri und Zug) 2008-2012

Schweiz Deutschland USA Niederlande Vereinigtes Königreich Frankreich Kanada Italien Österreich Spanien

2014-2018 43.1% 16.3%

8.5% 3.9% 3.8% 2.7% 2.4% 2.0% 1.6% 1.4%

Schweiz Deutschland USA Vereinigtes Königreich Niederlande Frankreich Italien Kanada Spanien Österreich

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

36.2% 12.4% 9.0% 5.6% 4.0% 3.9% 3.1% 2.1% 2.1% 2.0%

© SBFI 2020

82


B Gesamtwertung der Forschung für 20 Länder im Zeitraum 2014−2018 Abbildung 56: Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der Länder nach Bereichen, 2014−2018

USA Impact 200

tiefe Intensität - hoher Impact Geisteswissenschaften und Kunst (94;132) Physik, Chemie und Erdwissenschaften (77;127)

hohe Intensität - hoher Impact Life Sciences (118;125) Klinische Medizin (120;123)

100 Technische und Ingenieurwissenschaften Landwirtschaft, (54;123) Biologie und Umweltwissenschaften (88;123)

Volumen der Publikationen

Sozial- und Verhaltenswissenschaften (135;122)

500 000 250 000 100 000 hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

100

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

China Impact 200

100

hohe Intensität - hoher Impact

tiefe Intensität - hoher Impact

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften (100;85) Geisteswissenschaften und Kunst (7;87)

Technische und Ingenieurwissenschaften (158;92) Physik, Chemie und Erdwissenschaften (139;84)

Volumen der Publikationen Sozial- und Verhaltenswissen schaften (24;80)

500 000 250 000

Klinische Medizin (62;62)

Life Sciences (99;65) tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

100

100 000 hohe Intensität - tiefer Impact

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Anm.: Die in Klammern hinter dem Bereich geben die Intensität bzw. den Impact an.

83


Abbildung 56 (Fortsetzung): Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der Länder nach Bereichen, 2014−2018

Vereinigtes Königreich Impact 200

tiefe Intensität - hoher Impact

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften (83;127) Physik, Chemie und Erdwissenschaften (84;123)

hohe Intensität - hoher Impact Klinische Life Medizin Sciences (115;126) (102;128) Geisteswissenschaften und Kunst (151;144)

Technische und Ingenieurwissenschaften (70;121)

100

Sozial- und Verhaltenswissenschaf ten (146;124)

Volumen der Publikationen 500 000 250 000 100 000 hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

100

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

France Impact 200

tiefe Intensität - hoher Impact

hohe Intensität - hoher Impact

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften (89;119) Technische und Ingenieurwissenschaften (90;116)

100

Physik, Chemie und Erdwissenschaften (125;119)

Life Sciences Klinische (110;110) Medizin (105;106)

Volumen der Publikationen

Sozial- und Verhaltenswissenschaften (57;87) Geisteswissenschaften und Kunst (90;69)

500 000 250 000 100 000 hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

100

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Anm.: Die in Klammern hinter dem Bereich geben die Intensität bzw. den Impact an.

84


Abbildung 56 (Fortsetzung): Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der Länder nach Bereichen, 2014−2018

Deutschland Impact 200

tiefe Intensität - hoher Impact

hohe Intensität - hoher Impact

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften (85;116) Technische und Ingenieurwissenschaften (74;109)

100

Geisteswissenschaften und Kunst (77;105) Sozial- und Verhaltenswissenschaften (92;104)

Physik, Chemie und Erdwissenschaften (116;120) Life Sciences (115;113) Klinische Medizin (106;101)

Volumen der Publikationen 500 000 250 000 100 000

hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

100

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Japan Impact 200

tiefe Intensität - hoher Impact

hohe Intensität - hoher Impact

Landwirtschaft, Geisteswissenschaften Biologie und und Kunst Umweltwissenschaften (10;103) (84;89)

Physik, Chemie und Erdwissenschaften (121;95)

100

Technische und Ingenieurwissenschaften Life (89;84) Sozial- und Sciences Verhaltenswissenschaften (117;82) (20;67)

Klinische Medizin (122;80)

Volumen der Publikationen 500 000 250 000 100 000

hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

100

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Anm.: Die in Klammern hinter dem Bereich geben die Intensität bzw. den Impact an.

85


Abbildung 56 (Fortsetzung): Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der Länder nach Bereichen, 2014−2018

Italien Impact 200

hohe Intensität - hoher Impact

tiefe Intensität - hoher Impact

Technische und Ingenieurwissenschaften (77;122)

Physik, Chemie und Erdwissenschaften (120;112)

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften (82;111)

100

Sozial- und Verhaltenswissenschaften (69;93)

Klinische Medizin (124;102) Life Sciences (107;98)

Volumen der Publikationen

Geisteswissenschaften und Kunst (108;83)

500 000 250 000 100 000

hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

100

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Kanada Impact 200

hohe Intensität - hoher Impact

tiefe Intensität - hoher Impact

Technische und Ingenieurwissenschaften Geisteswissenschaften und Kunst (76;120) (97;123) Physik, Chemie und Erdwissenschaften (58;116)

Klinische Medizin (126;120) Sozial- und Verhaltenswissenschaften (140;110)

100 Life Landwirtschaft, Sciences Biologie und (109;112) Umweltwissenschaften (103;115)

Volumen der Publikationen 500 000 250 000 100 000

hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

100

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Anm.: Die in Klammern hinter dem Bereich geben die Intensität bzw. den Impact an.

86


Abbildung 56 (Fortsetzung): Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der Länder nach Bereichen, 2014−2018

Indien Impact 200

tiefe Intensität - hoher Impact

hohe Intensität - hoher Impact

Geisteswissenschaften und Kunst (9;88) Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften (113;73) Sozial- und Verhaltenswissenschaften (51;48)

100

Physik, Chemie und Erdwissenschaften (131;78)

Technische und Ingenieurwissenschaften (142;85)

Volumen der Publikationen Life Sciences (103;62)

Klinische Medizin (100;42)

500 000 250 000 100 000

hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

100

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Australien Impact 200

tiefe Intensität - hoher Impact

hohe Intensität - hoher Impact

Geisteswissenschaften und Kunst (95;146) Technische und Ingenieurwissenschaften (74;130)

100

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften (119;124) Klinische Medizin (121;120)

Physik, Chemie und Erdwissenschaften (64;118) Life Sciences (97;116)

Sozial- und Verhaltenswissenschaften (154;115)

Volumen der Publikationen 500 000 250 000 100 000 hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

100

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Anm.: Die in Klammern hinter dem Bereich geben die Intensität bzw. den Impact an.

87


Abbildung 56 (Fortsetzung): Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der Länder nach Bereichen, 2014−2018

Spanien Impact 200

hohe Intensität - hoher Impact

tiefe Intensität - hoher Impact

Physik, Chemie und Erdwissenschaften (93;112)

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften (109;113)

Technische und Ingenieurwissenschaften (83;112)

Klinische Medizin (108;85)

100

Geisteswissenschaften und Kunst (162;76)

Life Sciences (89;98)

Volumen der Publikationen Sozial- und Verhaltenswissenschaften (128;74)

100 000 50 000

0

20 000

hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0

100

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Südkorea Impact 200

hohe Intensität - hoher Impact

tiefe Intensität - hoher Impact

Geisteswissenschaften Klinische Physik, Chemie und und Kunst Landwirtschaft, Medizin Erdwissenschaften (35;113) Biologie und (117;82) Umweltwissenschaften (108;84) (90;85)

100

Sozial- und Verhaltenswissenschaften (49;73)

Life Sciences (102;79)

0

Volumen der Publikationen 100 000 50 000

hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0

Technische und Ingenieurwissenschaften (141;89)

100

20 000

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Anm.: Die in Klammern hinter dem Bereich geben die Intensität bzw. den Impact an.

88


Abbildung 56 (Fortsetzung): Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der Länder nach Bereichen, 2014−2018

Brasilien Impact 200

tiefe Intensität - hoher Impact

Technische und Ingenieurwissenschaften (64;74)

100

hohe Intensität - hoher Impact

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften (167;72)

Klinische Medizin (99;75)

Volumen der Publikationen

Physik, Chemie und Life Erdwissenschaften Sciences (64;73) (93;66)

Geisteswissenschaften und Kunst (162;23)

100 000

Sozial- und Verhaltenswissenschaften (135;35) hohe Intensität - tiefer Impact tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

100

50 000 20 000

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Niederlande Impact 200

tiefe Intensität - hoher Impact

hohe Intensität - hoher Impact

Geisteswissenschaften und Kunst Landwirtschaft, Biologie (82;148) und Umweltwissenschaften (83;131)

Technische und Ingenieurwissenschaften (45;124) Physik, Chemie und 100 Erdwissenschaften (59;123)

Sozial- und Verhaltenswissenschaften (140;135)

Klinische Medizin (137;130)

Life Sciences (121;122)

Volumen der Publikationen 100 000 50 000 hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

100

20 000

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Anm.: Die in Klammern hinter dem Bereich geben die Intensität bzw. den Impact an.

89


Abbildung 56 (Fortsetzung): Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der Länder nach Bereichen, 2014−2018

Iran Impact 200

tiefe Intensität - hoher Impact

hohe Intensität - hoher Impact

Technische und Ingenieurwissenschaften (152;96) Physik, Chemie und Erdwissenschaften (109;74)

100

Sozial- und Verhaltenswissenschaften (73;50) Geisteswissenschaften und Kunst (47;57)

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften (112;66)

100 000 Life Sciences (104;51)

Klinische Medizin (110;53)

0

50 000 20 000

hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0

Volumen der Publikationen

100

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Russland Impact 200

tiefe Intensität - hoher Impact

hohe Intensität - hoher Impact

Physik, Chemie und Erdwissenschaften (168;61) Geisteswissenschaften und Kunst Technische und (176;62) Landwirtschaft, Ingenieurwissenschaften (129;51) Biologie und Umweltwissenschaften (68;46) Klinische Medizin (31;25) Sozial- und Life Verhaltenswissenschaften Sciences (109;31) (65;36) hohe Intensität - tiefer Impact tiefe Intensität - tiefer Impact

100

0 0

100

Volumen der Publikationen 100 000 50 000 20 000

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Anm.: Die in Klammern hinter dem Bereich geben die Intensität bzw. den Impact an.

90


Abbildung 56 (Fortsetzung): Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der Länder nach Bereichen, 2014−2018

Türkei Impact 200

tiefe Intensität - hoher Impact

hohe Intensität - hoher Impact

Technische und Ingenieurwissenschaften (100;86)

100 Geisteswissenschaften und Kunst Klinische (110;68) Medizin (156;45)

Physik, Chemie und Erdwissenschaften (84;71)

Volumen der Publikationen

Life Sciences (72;49)

100 000

Landwirtschaft, Sozial- und Biologie und Verhaltenswissenschaften Umweltwissenschaften (94;49) (102;63) hohe Intensität - tiefer Impact tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

100

50 000 20 000

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Taiwan Impact 200

tiefe Intensität - hoher Impact

hohe Intensität - hoher Impact

Technische und Ingenieurwissenschaften (129;95)

Sozial- und Verhaltenswissenschaften (89;90)

100

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften (84;83) Geisteswissenschaften Physik, Chemie und und Kunst Erdwissenschaften Klinische (28;72) Medizin (106;85) (114;82)

Life Sciences (118;78)

Volumen der Publikationen 100 000 50 000 20 000

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

hohe Intensität - tiefer Impact

100

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Anm.: Die in Klammern hinter dem Bereich geben die Intensität bzw. den Impact an.

91


Abbildung 56 (Fortsetzung): Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der Länder nach Bereichen, 2014−2018

Polen Impact 200

tiefe Intensität - hoher Impact

100

hohe Intensität - hoher Impact

Physik, Chemie und Erdwissenschaften Landwirtschaft, (115;81) Biologie und Umweltwissenschaften (135;78)

Life Sciences (93;62) Klinische Medizin (89;57)

25 000 10 000

hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0

50 000

Geisteswissenschaften und Kunst (107;38)

Sozial- und Verhaltenswissenschaften (73;40)

0

Volumen der Publikationen

Technische und Ingenieurwissenschaften (125;76)

100

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Schweiz Impact 200

tiefe Intensität - hoher Impact

hohe Intensität - hoher Impact

Physik, Chemie und Erdwissenschaften (104;131)

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften (104;130) Life Sciences (115;126)

Technische und Ingenieurwissen schaften (61;132)

Klinische Medizin (116;121)

100 Geisteswissenschaften Sozial- und und Kunst Verhaltenswissenschaften (73;109) (101;113)

Volumen der Publikationen

50 000 25 000 10 000 hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

100

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Anm.: Die in Klammern hinter dem Bereich geben die Intensität bzw. den Impact an.

92


C Quadrant für alle Bereiche und Unterbereiche C. 1

Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

Abbildung 57: Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der Schweiz in den Unterbereichen des Forschungsbereichs «Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik», 2014−2018 Impact 200

tiefe Intensität - hoher Impact

1.15

Bereich Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik

hohe Intensität - hoher Impact

1.01 1.02 1.03 1.04 1.05 1.06 1.07 1.08 1.09 1.10 1.11 1.12 1.13 1.14 1.15 1.16 1.17

1.10

1.07

1.17 1.061.01 1.13 1.04 1.11 1.09

1.14 1.02

1.05 1.12

1.03

1.16

1.08

100

AI, Robotics & Automatic Control Aerospace Engineering Chemical Engineering Civil Engineering Computer Science & Engineering Electrical and Electronics Engineering Engineering Management / General Engineering Mathematics Environmental Engineering & Energy Geological, Petroleum & Mining Engineering Information Technology & Communications Systems Instrumentation & Measurement Materials Science & Engineering Mechanical Engineering Metallurgy Nuclear Engineering Optics & Acoustics

Volumen der Publikationen 10 000 5 000

hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

100

1500

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

No. 1.01 1.02 1.03 1.04 1.05 1.06 1.07 1.08 1.09 1.10 1.11 1.12 1.13 1.14 1.15 1.16 1.17

Unterbereiche AI, Robotics & Automatic Control Aerospace Engineering Chemical Engineering Civil Engineering Computer Science & Engineering Electrical and Electronics Engineering Engineering Management / General Engineering Mathematics Environmental Engineering & Energy Geological, Petroleum & Mining Engineering Information Technology & Communications Systems Instrumentation & Measurement Materials Science & Engineering Mechanical Engineering Metallurgy Nuclear Engineering Optics & Acoustics

© SBFI 2020

Intensität 66 19 22 73 95 59 19 32 59 38 38 102 51 37 5 115 42

Impact 142 119 118 129 125 141 142 110 124 163 131 121 136 133 165 112 147

Publikationen 1 551 128 873 1 954 2 494 2 245 620 393 1 998 218 952 1 446 3 578 1 442 122 574 782

93


C. 2

Physik, Chemie und Erdwissenschaften

Abbildung 58: Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der Schweiz in den Unterbereichen des Forschungsbereichs «Physik, Chemie und Erdwissenschaften», 2014−2018 Impact 200

hohe Intensität - hoher Impact

tiefe Intensität - hoher Impact

2.05 2.01

2.01 2.02 2.03 2.04 2.05 2.06 2.07 2.08 2.09 2.10 2.11

2.09

2.02 2.06

2.04

2.11

2.07 2.08

Bereich Physik, Chemie und Erdwissenschaften

2.03

Applied Physics / Condensed Matter / Materials Science Chemistry Earth Sciences Inorganic & Nuclear Chemistry Mathematics Multidisciplinary in Physical, Chemical & Earth Sciences Organic Chemistry / Polymer Science Physical Chemistry / Chemical Physics Physics Space Science Spectroscopy / Instrumentation / Analytical Sciences

2.10

100

Volumen der Publikationen 10 000 5 000

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

1500

hohe Intensität - tiefer Impact

100

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

No. 2.01 2.02 2.03 2.04 2.05 2.06 2.07 2.08 2.09 2.10 2.11

Unterbereiche Applied Physics / Condensed Matter / Materials Science Chemistry Earth Sciences Inorganic & Nuclear Chemistry Mathematics Multidisciplinary in Physical, Chemical & Earth Sciences Organic Chemistry / Polymer Science Physical Chemistry / Chemical Physics Physics Space Science Spectroscopy / Instrumentation / Analytical Sciences

© SBFI 2020

Intensität 75 90 132 57 66 106 46 86 128 109 109

Impact 137 144 126 129 141 131 122 114 138 112 124

Publikationen 9 805 4 910 10 930 832 3 600 8 538 1 750 4 930 14 586 4 813 3 071

94


C. 3

Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

Abbildung 58: Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der Schweiz in den Unterbereichen des Forschungsbereichs «Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften», 2014−2018 Impact 200

hohe Intensität - hoher Impact

tiefe Intensität - hoher Impact

3.02 3.04

3.06 3.09

3.07

3.01 3.02 3.03 3.04 3.05 3.06 3.07 3.08 3.09 3.10

Agricultural Chemistry Agriculture / Agronomy Animal Sciences Aquatic Sciences Biology Biotechnology & Applied Microbiology Entomology / Pest Control Environment / Ecology Food Science / Nutrition Multidisciplinary in Agriculture, Biology & Environmental Sciences 3.11 Plant Sciences 3.12 Veterinary Medicine / Animal Health

3.08

3.11

3.05

3.03

3.10

3.12

3.01

Bereich Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften

100

Volumen der Publikationen 10 000 5 000

hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

100

1500

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

No. 3.01 3.02 3.03 3.04 3.05 3.06 3.07 3.08 3.09 3.10 3.11 3.12

Unterbereiche Agricultural Chemistry Agriculture / Agronomy Animal Sciences Aquatic Sciences Biology Biotechnology & Applied Microbiology Entomology / Pest Control Environment / Ecology Food Science / Nutrition Multidisciplinary in Agriculture, Biology & Environmental Sciences Plant Sciences Veterinary Medicine / Animal Health

© SBFI 2020

Intensität 38 37 67 19 118 47 62 117 44 134 89 153

Impact 111 134 127 126 129 124 132 138 118 130 136 109

Publikationen 215 1 131 1 732 743 1 881 1 038 578 10 337 1 596 5 011 3 408 3 004

95


C. 4

Life Sciences

Abbildung 59: Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der Schweiz in den Unterbereichen des Forschungsbereichs «Life Sciences», 2014−2018 Impact 200

hohe Intensität - hoher Impact

tiefe Intensität - hoher Impact

4.01 4.02 4.03 4.04 4.05 4.06 4.07 4.08 4.09 4.10 4.11 4.12 4.13 4.14 4.15 4.16 4.17 4.18

4.02 4.10 4.14 4.17 4.11 4.01 4.12 4.16 4.13 4.04 4.05 4.09 4.08 4.18 4.07

4.06

100

Bereich Life Sciences

4.15

4.03

Animal & Plant Science Biochemistry & Biophysics Cardiovascular & Hematology Research Cell & Developmental Biology Chemistry & Analysis Endocrinology, Nutrition & Metabolism Experimental Biology Immunology Medical Research, Diagnosis & Treatment Medical Research, General Topics Medical Research, Organs & Systems Microbiology Molecular Biology & Genetics Multidisciplinary in Life Sciences Neurosciences & Behavior Oncogenesis & Cancer Research Pharmacology & Toxicology Physiology

Volumen der Publikationen 10 000 5 000

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

hohe Intensität - tiefer Impact

100

1500

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

No. 4.01 4.02 4.03 4.04 4.05 4.06 4.07 4.08 4.09 4.10 4.11 4.12 4.13 4.14 4.15 4.16 4.17 4.18

Unterbereiche Animal & Plant Science Biochemistry & Biophysics Cardiovascular & Hematology Research Cell & Developmental Biology Chemistry & Analysis Endocrinology, Nutrition & Metabolism Experimental Biology Immunology Medical Research, Diagnosis & Treatment Medical Research, General Topics Medical Research, Organs & Systems Microbiology Molecular Biology & Genetics Multidisciplinary in Life Sciences Neurosciences & Behavior Oncogenesis & Cancer Research Pharmacology & Toxicology Physiology

© SBFI 2020

Intensität 97 84 114 109 120 97 138 137 126 85 120 122 94 121 140 80 89 136

Impact 131 156 99 128 125 108 111 118 121 143 130 127 125 132 117 126 136 113

Publikationen 493 3 655 2 821 3 785 3 627 1 843 1 328 4 560 3 131 4 013 3 784 5 537 3 657 8 480 10 966 2 320 4 859 1 249

96


C. 5

Klinische Medizin

Abbildung 60: Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der Schweiz in den Unterbereichen des Forschungsbereichs «Klinische Medizin», 2014−2018 Impact 200

hohe Intensität - hoher Impact

tiefe Intensität - hoher Impact

5.10 5.09

5.23

100

5.14

5.18

5.07 5.11

5.01 5.02 5.03 5.04 5.05 5.06 5.07 5.08 5.09 5.10 5.11 5.12 5.13 5.14 5.15 5.16 5.17 5.18 5.19 5.20 5.21 5.22 5.23 5.24 5.25 5.26

5.05

5.08 5.15 5.24 5.22 5.20 5.02 5.01 5.19 5.25 5.26 5.12 5.06

Bereich Klinische Medizin

5.21 5.03 5.17 5.13

5.04 5.16

Anesthesia & Intensive Care Cardiovascular & Respiratory Systems Clinical Immunology & Infectious Disease Clinical Psychology & Psychiatry Dentistry / Oral Surgery & Medicine Dermatology Clin. Endocrinology, Metabolism & Nutrition Environmental Medicine & Public Health Gastroenterology & Hepatology General & Internal Medicine Health Care Sciences & Services Hematology Neurology Nursing Oncology Ophthalmology Orthopedics, Rehabilitation & Sports Medicine Otolaryngology Pediatrics Clin. Pharmacology / Toxicology Radiology, Nuclear Medicine & Imaging Reproductive Medicine Research / Laboratory Medicine & Medical Technology Rheumatology Surgery Urology & Nephrology 10 000

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

hohe Intensität - tiefer Impact

100

200

5 000

Volumen der Publikationen

1500

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI No. 5.01 5.02 5.03 5.04 5.05 5.06 5.07 5.08 5.09 5.10 5.11 5.12 5.13 5.14 5.15 5.16 5.17 5.18 5.19 5.20 5.21 5.22 5.23 5.24 5.25 5.26

Unterbereiche Anesthesia & Intensive Care Cardiovascular & Respiratory Systems Clinical Immunology & Infectious Disease Clinical Psychology & Psychiatry Dentistry / Oral Surgery & Medicine Dermatology Clin. Endocrinology, Metabolism & Nutrition Environmental Medicine & Public Health Gastroenterology & Hepatology General & Internal Medicine Health Care Sciences & Services Hematology Neurology Nursing Oncology Ophthalmology Orthopedics, Rehabilitation & Sports Medicine Otolaryngology Pediatrics Clin. Pharmacology / Toxicology Radiology, Nuclear Medicine & Imaging Reproductive Medicine Research / Laboratory Medicine & Medical Technology Rheumatology Surgery Urology & Nephrology

© SBFI 2020 Intensität 116 123 158 128 154 102 95 120 92 89 100 123 136 42 89 112 141 71 81 109 146 73 107 103 99 86

Impact 114 121 123 95 146 108 98 129 148 148 95 108 110 95 123 88 112 90 112 121 125 120 146 121 110 112

Publikationen 2 264 7 248 5 798 1 644 2 866 1 281 1 972 2 647 2 194 6 110 2 001 1 611 6 498 329 5 270 1 473 4 192 763 2 027 1 253 4 226 1 478 2 666 1 146 3 035 1 677

97


C. 6

Sozial- und Verhaltenswissenschaften

Abbildung 61: Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der Schweiz in den Unterbereichen des Forschungsbereichs «Sozial- und Verhaltenswissenschaften», 2014−2018 Impact 200

hohe Intensität - hoher Impact

tiefe Intensität - hoher Impact

6.01 6.02 6.03 6.04 6.05 6.06 6.07 6.08 6.09 6.10 6.11 6.12 6.13 6.14 6.15

6.08 6.09

6.02 6.14 6.07

6.15 6.05 6.12 6.06

6.03 6.10

100 6.04

Bereich Sozial- und Verhaltenswissenschaften Anthropology Communication Economics Education Environmental Studies, Geography & Development Law Library & Information Sciences Management Political Science & Public Administration Psychiatry Psychology Public Health & Health Care Science Rehabilitation Social Work & Social Policy Sociology & Social Sciences

6.11

6.13

6.01

Volumen der Publikationen 10 000 5 000

hohe Intensität - tiefer Impact

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

100

1500

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

No. 6.01 6.02 6.03 6.04 6.05 6.06 6.07 6.08 6.09 6.10 6.11 6.12 6.13 6.14 6.15

Unterbereiche Anthropology Communication Economics Education Environmental Studies, Geography & Development Law Library & Information Sciences Management Political Science & Public Administration Psychiatry Psychology Public Health & Health Care Science Rehabilitation Social Work & Social Policy Sociology & Social Sciences

© SBFI 2020

Intensität 91 79 117 29 91 92 45 83 111 120 129 80 93 35 71

Impact 68 138 121 91 123 118 125 147 139 106 91 121 86 132 124

Publikationen 312 564 4 252 1 018 1 774 931 307 1 388 1 642 1 894 6 760 4 597 650 340 1 309

98


C. 7

Geisteswissenschaften und Kunst

Abbildung 62: Impact, Intensität und Volumen der Publikationen der Schweiz in den Unterbereichen des Forschungsbereichs «Geisteswissenschaften und Kunst», 2014−2018 Impact 200

hohe Intensität - hoher Impact

tiefe Intensität - hoher Impact

Bereich Geisteswissenschaften und Kunst 7.01 7.02 7.04 7.05 7.06 7.07 7.08 7.09 7.10

7.08

7.07

Archaeology Art & Architecture General History Language & Linguistics Literature Performing Arts Philosophy Religion & Theology

7.09

7.04

7.06

7.05

100

7.10 7.01

7.02

Volumen der Publikationen 10 000 5 000

tiefe Intensität - tiefer Impact

0 0

hohe Intensität - tiefer Impact

100

1500

200

Intensität

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

No. 7.01 7.02 7.03 7.04 7.05 7.06 7.07 7.08 7.09 7.10

Unterbereiche Archaeology Art & Architecture Classical Studies General History Language & Linguistics Literature Performing Arts Philosophy Religion & Theology

© SBFI 2020

Intensität 49 90 45 45 128 52 34 88 95

Impact 84 88 113 103 109 123 144 127 91

Publikationen 207 444 44 584 412 452 429 160 492 472

99


D Methoden D. 1

Datenbasis

Die im vorliegenden Bericht verwendeten Daten beruhen auf dem Science Citation Index (SCI), dem Social Science Citation Index (SSCI) und dem Arts & Humanities Citation Index (A&HCI) des Unternehmens Clarivate Analytics für die Jahre 2008 bis 2018. Diese Datensammlungen enthalten die bibliografischen Angaben zu den aufgrund einer Peer-Review publizierten Artikeln in rund 24 000 meist international beachteten wissenschaftlichen Zeitschriften. Die Auswahl der berücksichtigten Zeitschriften wird von Clarivate Analytics anhand eines Evaluationsprozesses getroffen. 8 Artikel, die in diesen Datensammlungen nicht vorkommen (wie auch die in Zeitschriften für eine breite Leserschaft publizierten Artikel, Bücher und Vorträge), bleiben bei dieser bibliometrischen Analyse folglich unberücksichtigt. In den vorhergehenden Berichten stützte sich das SBFI auf die Daten der DVD-Versionen des Science Citation Index (SCI), des Social Science Citation Index (SSCI) und des Arts & Humanities Citation Index (A&HCI) von Thomson Reuters seit dem Jahr 1981. Die Expanded-Versionen wurden erst ab dem Jahr 2006 erworben, anschliessend wurde für diesen Bericht der Emerging Sources Citation Index (ESCI) hinzugenommen. Im Gegensatz zu den früheren Berichten deckt die Analyse deshalb nicht mehr mehrere Jahrzehnte ab, sondern lediglich das Jahrzehnt von 2008 bis 2018. Die Analyse zeigt jedoch, dass die Ergebnisse auf Länderebene selbst trotz der grösseren Anzahl Zeitschriften mit den vorhergehenden Analysen vergleichbar sind.

D. 2

Publikationsaufkommen

Zu den grössten methodologischen Herausforderungen gehört die Zählung der Publikationen. Ein wissenschaftlicher Artikel hat in der Regel mehrere Autorinnen bzw. Autoren, die aus einem oder mehreren Ländern stammen, und führt eine oder mehrere institutionelle Adressen (institutionelle Zugehörigkeit der Forschenden) auf. Eine Zuordnung des wissenschaftlichen Artikels zu einer einzigen Autorin bzw. einem einzigen Autor oder zu einer einzigen Institution und nur einem Land wäre für die restlichen ungerecht. In der Bibliometrie werden grundsätzlich zwei Methoden zur Zählung der wissenschaftlichen Publikationen angewendet: Bei der Vollzählung (full counting) wird jede im Artikel aufgeführte Adresse einzeln gezählt. Wenn ein Artikel nur eine Autorin bzw. einen Autor hat, die bzw. der einer Einrichtung eines Landes angehört, dann wird dieser Artikel einmal gezählt. Bei mehreren Institutionen (selbst wenn es sich um dieselbe Autorenschaft handelt) wird der Artikel so oft gezählt, wie Adressen aufgeführt sind. Bei der fraktionalen Zählung (fractional counting) wird jeder Artikel durch die Zahl der von den Autorinnen und Autoren angegebenen institutionellen Adressen geteilt, so dass die Summe der Adressen für jede Publikation 1 ergibt. Bei mehreren Institutionen oder Ländern wird ein Artikel einmal gezählt, aber jeder Institution und jedem Land wird ein Anteil (der entsprechende Prozentsatz) dieses Artikels zugewiesen. Um vergleichbare Angaben zu erhalten, muss für die wissenschaftliche Produktion jeder Einrichtung und jedes Landes zwingend die gleiche Klassifizierung verwendet werden. Eine Möglichkeit besteht darin, die Forschungsaktivitäten nach Forschungsbereichen oder wissenschaftlichen Unterbereichen zu klassifizieren. Auf diese Weise können sie danach aufgrund ihres Beitrags zu jedem dieser Forschungsgebiete verglichen

8

Siehe «Journal Selection»: https://clarivate.com/essays/journal-selection-process/

100


werden. Im vorliegenden Bericht wird die Klassifizierung der Current Contents (CC) verwendet. Sie gruppiert die Forschungsaktivitäten in sieben Forschungsbereiche («Technische und Ingenieurwissenschaften, Informatik», «Physik, Chemie und Erdwissenschaften», «Landwirtschaft, Biologie und Umweltwissenschaften», «Life Sciences», «Klinische Medizin», «Sozial- und Verhaltenswissenschaften», «Geisteswissenschaften und Kunst»), die wiederum in 109 wissenschaftliche Unterbereiche unterteilt sind (siehe nachfolgende Liste).

101


Liste der sieben Forschungsbereiche und der 109 wissenschaftlichen Unterbereiche: Engineering, Computing & Technology

AI, Robotics & Automatic Control Aerospace Engineering Chemical Engineering Civil Engineering Computer Science & Engineering Electrical and Electronics Engineering Engineering Management / General Engineering Mathematics Environmental Engineering & Energy Geological, Petroleum & Mining Engineering Information Technology & Communications Systems Instrumentation & Measurement Materials Science & Engineering Mechanical Engineering Metallurgy Nuclear Engineering Optics & Acoustics

Physical, Chemical & Earth Sciences

Applied Physics / Condensed Matter / Materials Science Chemistry Earth Sciences Inorganic & Nuclear Chemistry Mathematics Multidisciplinary in Physical, Chemical & Earth Sciences Organic Chemistry / Polymer Science Physical Chemistry / Chemical Physics Physics Space Science Spectroscopy / Instrumentation / Analytical Sciences

Agriculture, Biology & Environmental Sciences Agricultural Chemistry Agriculture / Agronomy Animal Sciences Aquatic Sciences Biology Biotechnology & Applied Microbiology Entomology / Pest Control Environment / Ecology Food Science / Nutrition Multidisciplinary in Agriculture, Biology & Environmental Sciences Plant Sciences Veterinary Medicine / Animal Health

Life Sciences

Animal & Plant Science Biochemistry & Biophysics Cardiovascular & Hematology Research Cell & Developmental Biology Chemistry & Analysis Endocrinology, Nutrition & Metabolism Experimental Biology Immunology Medical Research, Diagnosis & Treatment Medical Research, General Topics Medical Research, Organs & Systems Microbiology Molecular Biology & Genetics Multidisciplinary in Life Sciences Neurosciences & Behavior Oncogenesis & Cancer Research Pharmacology & Toxicology Physiology

Clinical Medicine

Anesthesia & Intensive Care Cardiovascular & Respiratory Systems Clinical Immunology & Infectious Disease Clinical Psychology & Psychiatry Dentistry / Oral Surgery & Medicine Dermatology Clin. Endocrinology, Metabolism & Nutrition Environmental Medicine & Public Health Gastroenterology & Hepatology General & Internal Medicine Health Care Sciences & Services Hematology Neurology Nursing Oncology Ophthalmology Orthopedics, Rehabilitation & Sports Medicine Otolaryngology Pediatrics Clin. Pharmacology / Toxicology Radiology, Nuclear Medicine & Imaging Reproductive Medicine Research / Laboratory Medicine & Medical Technology Rheumatology Surgery Urology & Nephrology

Social & Behavioral Sciences

Anthropology Communication Economics Education Environmental Studies, Geography & Development Law Library & Information Sciences Management Political Science & Public Administration Psychiatry Psychology Public Health & Health Care Science Rehabilitation Social Work & Social Policy Sociology & Social Sciences

Arts & Humanities Archaeology Art & Architecture Classical Studies General History Language & Linguistics Literature Performing Arts Philosophy Religion & Theology

102


D. 3

Impact (relativer Zitationsindikator)

Eine wissenschaftliche Publikation zitiert normalerweise andere Publikationen, auf die sie sich abstützt. Der Impact wird aufgrund der Anzahl Zitierungen in anderen Publikationen berechnet. Je häufiger eine Publikation zitiert wird, desto höher ist in der Regel ihr Impact. Entsprechend müsste sich der Impact anhand der absoluten Zahl der Zitierungen zuverlässig ermitteln lassen. Dies gilt jedoch nur innerhalb eines Forschungsbereichs, nicht aber bereichsübergreifend, denn die Häufigkeit solcher Zitierungen hängt von fachbereichsspezifischen Zitiergewohnheiten ab und kann je nach Fachbereich sehr unterschiedlich sein. Um unverzerrte Vergleiche zwischen den verschiedenen Fachbereichen ziehen zu können, muss ein relativer und standardisierter Indikator herangezogen werden. Die absolute Anzahl Zitierungen der Publikationen wird nach dem weltweiten Durchschnitt der Zitierungen pro Publikation im jeweiligen Forschungsbereich gewichtet. Der so ermittelte relative Indikator wird anschliessend auf einer Skala von 0 bis 200 eingeordnet, wobei 100 dem weltweiten Mittelwert entspricht. Für die Berechnung dieses Indikators ist eine Mindestzahl von 50 Publikationen pro Jahr erforderlich.

D. 4

Intensität (relativer Publikationsindikator)

Dieser Indikator wird berechnet, indem der Publikationsanteil eines Bereichs in der betreffenden Einheit (Land, Region, Sektor, Institution) durch den weltweiten Anteil im selben Bereich geteilt wird. Anschliessend wird das Ergebnis auf einer Skala eingeordnet, auf der 100 dem weltweiten Durchschnitt entspricht. Der Indikator zeigt somit, ob die Publikationsaktivität einer Einheit (Land, Region, Sektor) mehr oder weniger intensiv ist als die durchschnittliche weltweite Aktivität. Daher wird er auch als «relativer Publikationsindikator» bezeichnet.

D. 5

Gesamtwertung nach Forschungsbereichen

Anhand der kombinierten Messung von Intensität und Impact der Publikationen lässt sich feststellen, ob eine Einheit in einem Bereich, in dem sie viel bzw. wenig publiziert, einen hohen Impact hat oder nicht. Abbildung 63 stellt die Ergebnisse dieser beiden Indikatoren zusammengefasst dar, wobei auf der horizontalen Achse die Intensität, auf der vertikalen der Impact dargestellt sind. Der Wert von 100 entspricht auf beiden Achsen dem weltweiten Durchschnitt. Das Publikationsaufkommen ist aus der Grösse der Kreise ersichtlich: je grösser der Kreis, umso grösser die Anzahl Publikationen.

103


Abbildung 63: kombiniertes Analyseraster für den Impact und die Intensität der Publikationen

50 000 25 000 10000

Quelle: Clarivate Analytics (SCIE/SSCIE/A&HCI/ESCI), Bearbeitung SBFI

© SBFI 2020

Das Diagramm besteht aus vier Quadranten, die unabhängig von der betrachteten Einheit (Land, Region, Forschungsbereich usw.) gleich zu lesen sind: • Quadrant Nord-Ost: Intensität und Impact der Einheit liegen über dem weltweiten Durchschnitt. • Quadrant Nord-West: Die Intensität der Einheit ist tiefer als der weltweite Durchschnitt, der Impact hingegen höher. • Quadrant Süd-Ost: Die Intensität der Einheit ist höher als der weltweite Durchschnitt, der Impact hingegen tiefer. • Quadrant Süd-West: Intensität und Impact der Einheit liegen unter dem weltweiten Durchschnitt.

D. 6

Top-10%-Publikationen

Zur Berechnung der Top-10%-Publikationen wurden alle Publikationen jedes Unterbereichs nach Jahr und nach abnehmender Anzahl Zitierungen geordnet, um diejenigen herauszufiltern, die sich in den obersten 10% dieser Rangliste befinden. Mit der Festlegung des Schwellenwerts von 10% der meist zitierten Publikationen wird gleichzeitig theoretisch ein «weltweiter Durchschnitt» von 10% festgelegt. Wären die Top10%-Publikationen auf alle Länder gleichmässig verteilt, würden in jedem Land 10% seiner Publikationen zu den meist zitierten gehören. Um die Resultate nach Land oder nach wissenschaftlichem Bereich zu erhalten, werden a) die Zitierungen nach Jahr und Unterbereich gezählt, b) die Top-10%-Publikationen jedes Unterbereichs ausgewählt und anschliessend c) die Durchschnitte dieser Top-10%-Publikationen über fünf Publikationsjahre berechnet. Bei diesem Indikator werden nur Länder einbezogen, die pro Jahr mindestens 4000 Publikationen verzeichnen. 104


D. 7

Partnerschaften

Bei diesem Indikator werden nur Artikel berücksichtigt, die in Zusammenarbeit verfasst wurden. Die Partnerschaften werden anhand der angegebenen Partnerschaften zwischen institutionellen Adressen von Koautorinnen bzw. -autoren auf einer Publikation ermittelt. Hier werden die Publikationen in einer Vollzählung (full counting) erfasst: Ein in Zusammenarbeit verfasster Artikel wird jeder institutionellen Adresse bzw. jedem beteiligten Land als je eine volle Publikation zugeordnet. Die Anzahl Forschungspartnerschaften bezeichnet also nicht die Anzahl Artikel, sondern die Häufigkeit, mit der ein Land an Forschungspartnerschaften beteiligt ist. Durch die Zählung der Adressen können sowohl die nationalen als auch die internationalen Partnerschaften ermittelt werden. Die entsprechenden Ergebnisse werden als prozentuale Anteile an sämtlichen Forschungspartnerschaften des Landes ausgedrückt.

D. 8

Institutionelle Sektoren

In der Schweiz wurden die Forschungseinrichtungen in vier institutionelle Sektoren unterteilt: • •

Hochschulen: kantonale Universitäten, eidgenössische technische Hochschulen, Fachhochschulen, private Hochschulen und Universitäten sowie Universitätsspitäler Privatunternehmen: grosse private Unternehmen der Schweiz (wie Novartis, F. Hoffmann-La-Roche, ABB, IBM, Nestlé usw.), kleine und mittlere Unternehmen sowie private Kliniken, Tierarztpraxen und Privatspitäler Forschungsinstitute: Forschungseinrichtungen im ETH-Bereich (PSI, Eawag, WSL und Empa), kantonale Laboratorien, Forschungsinstitute des Bundes (z. B. Agroscope), Stiftungen (z. B. Friedrich Miescher Institute, ISREC) sowie alle nicht-universitären öffentlichen Spitäler Internationale Organisationen: Institutionen wie das CERN, die WHO, Unicef und verschiedene andere Organisationen der Vereinten Nationen, das Ludwig Institut für Krebsforschung, die Weltbank usw.

105


E Referenzen •

SBFI, 2018, «Leistungen der Schweiz bei wissenschaftlichen Publikationen 2011−2015 – Bibliometrische Analyse der Leistungen der Schweiz nach wissenschaftlichen Unterbereichen». Der Bericht ist auf der Internetseite des SBFI unter der Rubrik Publikationen & Dienstleistungen Publikationen oder unter https://www.sbfi.admin.ch/dam/sbfi/de/dokumente/webshop/2018/publicationsscientifiques-2011%E2%80%932015.pdf.download.pdf/bibliometrie_sbfi_2018_d.pdf verfügbar.

SBFI, 2017, «Wissenschaftliche Publikationen in der Schweiz, 2006−2015 – Eine bibliometrische Untersuchung zur Forschung in der Schweiz». Der Bericht ist auf der Internetseite des SBFI unter der Rubrik Publikationen & Dienstleistungen > Publikationen oder unter https://www.sbfi.admin.ch/dam/sbfi/de/dokumente/webshop/2018/Analyse%20bibliom%C3%A9trique_20180214_de.pdf.download.pdf/analyse_bibliometrique_20180214_de.pdf verfügbar.

SBFI, 2016, «Bibliometrische Untersuchung zur Forschung in der Schweiz 1981–2013». Der Bericht ist auf der Internetseite des SBFI unter der Rubrik Publikationen & Dienstleistungen Publikationen oder unter https://www.sbfi.admin.ch/dam/sbfi/de/dokumente/webshop/2016/bibliometrische_untersuchungzurforschunginderschweiz19812013.pdf.download.pdf/bibliometrische_unters uchungzurforschunginderschweiz19812013.pdf verfügbar.

SBFI, 2015, «Meist zitierte Publikationen: Leistung der Schweiz 1997–2011». Der Bericht ist auf der Internetseite des SBFI unter der Publikationen & Dienstleistungen > Publikationen oder unter https://www.sbfi.admin.ch/dam/sbfi/de/dokumente/webshop/2015/meist_zitierte_publikationenleistungderschweiz1997-2011.pdf.download.pdf/meist_zitierte_publikationenleistungderschweiz1997-2011.pdf verfügbar.

SBFI, 2014, «Bibliometrische Untersuchung zur Forschung in der Schweiz 1981–2011». Der Bericht ist auf der Internetseite des SBFI unter der Publikationen & Dienstleistungen > Publikationen oder unter https://www.sbfi.admin.ch/dam/sbfi/de/dokumente/webshop/2014/bibliometrische_untersuchungzurforschunginderschweiz19812011.pdf.download.pdf/bibliometrische_untersuchungzurforschunginderschweiz19812011.pdf verfügbar.

SBF, 2011, «Bibliometrische Untersuchung zur Forschung in der Schweiz 1981–2009». Der Bericht ist auf der Internetseite des SBFI unter der Publikationen & Dienstleistungen > Publikationen oder unter https://www.sbfi.admin.ch/dam/sbfi/de/dokumente/webshop/2011/bibliometrische_untersuchungzurforschunginderschweiz1981-2009.pdf.download.pdf/bibliometrische_untersuchungzurforschunginderschweiz1981-2009.pdf verfügbar.

106

Profile for SBFI SEFRI SERI

Wissenschaftliche Publikationen in der Schweiz, 2008-2018  

Eine bibliometrische Untersuchung zur Forschung in der Schweiz.

Wissenschaftliche Publikationen in der Schweiz, 2008-2018  

Eine bibliometrische Untersuchung zur Forschung in der Schweiz.