Page 1

SauerlandWanderdörfer

SAUERLAND

Wandervorschläge und Karten

WANDERDÖRFER

sauerland-wanderdoerfer.de


Meine Entdeckung.

2


Die Sauerland-Wanderdörfer haben sich mit der Infrastruktur der Wanderwege, dem Angebot an Unterkünften und dem Service ganz dem Wandern verschrieben und sind damit die erste Region in Deutschland, die mit dem Zertifikat „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland” ausgezeichnet wurde.

SAUERLAND

Sauerland-Wanderdörfer

WANDERDÖRFER

– vom ambitionierten Sportwanderer bis hin zu Genießern und Familien mit Kindern. Die besten Wandertipps und die Sauerland-Wanderdörfer werden Ihnen auf den folgenden Seiten ausführlicher vorgestellt.

I

n und rund um die Orte Brilon & Olsberg, Diemelsee, Lennestadt & Kirchhundem, Medebach, Schmallenberg & Eslohe, Willingen, Winterberg & Hallenberg finden Sie erlebnisreiche Wanderangebote, die unterschiedliche Zielgruppen ansprechen

3 www.sauerland-wanderdoerfer.de


Sauerland-Wanderdörfer, erste

4

Neben den bekannten Fernwanderwegen Rothaarsteig, der SauerlandWaldroute und dem Sauerland-Höhenflug ist es gerade das umfangreiche Netz an weiteren qualitativ hochwertigen Wanderwegen, welches die Sauerland-Wanderdörfer auszeichnet. Zu den besonderen Wandererlebnissen mit einem hohen Anteil an Naturwegen sowie Natur- und Kulturlandschaftserlebnissen gehören die zertifizierten Mehrtageswanderwege wie Briloner Kammweg, Diemelsteig, Hochsauerland Kammweg, Medebacher Bergweg, Olsberger Kneippweg, Uplandsteig, Veischeder Sonnenpfad und Winterberger Hochtour. Ebenso finden Sie hier vom

Wanderverband für die Qualitätsregion ausgesuchte und zum Teil auch zertifizierte Tagesrundwanderwege. Sie können aber auch Touren nach ganz persönlichen Kriterien über das Tourenportal individuell gestalten www.sauerland-wanderdoerfer.de. Auch die Gastgeber in den SauerlandWanderdörfern haben sich speziell


auf Ihre Bedürfnisse als Wanderer eingerichtet. Geführte Wanderungen, Wanderausrüstung im Verleih, praktische Infobroschüren, ein reichhaltiges Wanderfrühstück und Lunchpakete gehören zu ihrem Service. Die Tourist-Informationsstellen in den Sauerland-Wanderdörfern beraten Sie kompetent und halten immer

SAUERLAND

Qualitätsregion Wanderbares Deutschland

WANDERDÖRFER

spezielle Tipps und Hinweise für Sie parat. Ausgerüstet mit einer übersichtlichen Wanderkarte und Getränken im Rucksack wartet eine ganze Region auf Entdecker, Genießer und Entspannungssuchende. n Entdecken Sie die Sauerland-Wanderdörfer!

5 www.sauerland-wanderdoerfer.de


Sie herzlich willkommen!

SAUERLAND

Die Sauerland-Wanderdörfer heißen

WANDERDÖRFER

6

n Noch mehr Informationen:

Sauerland-Tourismus e. V. Johannes-Hummel-Weg 1, Bad Fredeburg 57392 Schmallenberg, Tel. 02974-202190 info@sauerland.com, www.sauerland-wanderdoerfer.de


Neue App für Sauerland und Siegerland-Wittgenstein Der interaktive kostenlose Guide für unterwegs. • 1.400 Wander- und Radtouren im SAUERLAND und in SIEGERLAND-WITTGENSTEIN • 5.000 Sehenswürdigkeiten und Freizeittipps • Radwegenetz SAUERLAND u. SIEGERLAND-WITTGENSTEIN

• Tipps, Fotos, Tourenbeschreibungen, Höhenprofile, Gastgeber • Offline-Speicherung möglich • kostenlos downloaden • alle Touren aus den Sauerland-Wanderdörfern

Einfach LIEBLINGSTOUR AUSWÄHLEN und RAUS in die NATUR! Alle Tourendetails sowie die Karten, können vorher bequem offline gespeichert werden. Somit wird unterwegs nicht zwingend ein Mobilfunknetz benötigt! Bitte bewertet anschließend eure Tour, damit die Angebote noch besser werden können.

Jetzt KOSTENLOS downloaden!

7 www.sauerland-wanderdoerfer.de


Brilon & Olsberg – Doppelt hält besser

D

ie beiden Kneippkurorte sind ein starkes Team. Gerade einmal 10 Kilometer trennt die historische Altstadt der Hansestadt Brilon vom Fachwerkort Olsberg. Zusammen bilden sie ein attraktives Wanderzentrum mit allem Komfort. Bekannte Streckenwanderwege wie der Rothaarsteig oder die Sauerland-Waldroute verbinden beide Orte ebenso wie z.B. der Gewerkenweg – ein bergbaugeschichtlicher Themenweg. Der erstgenannte „Weg der Sinne“ beginnt am Briloner Marktplatz, den eines der ältesten Rathäuser Deutschlands schmückt. Über eine landschaftlich äußerst reizvolle und panoramenreiche Route geht es zu Höhepunkten wie dem historischen Borberg, den mächtigen Bruchhauser Steinen und dem höchsten Berg von NRW, dem Langenberg. Hoch hinauf geht es auch auf dem 49 km langen Briloner Kammweg - mit fantastischen Fernsichten und überraschenden Einblicken in tiefe Täler taucht man ein, in die imposante Naturkulisse der Stadt des Waldes.

8

Kneippgesund wandert es sich hingegen in Olsberg: Der 39 km lange Kneippweg führt den Besucher über verschlungene Pfade zu sechs natürlichen Tretstellen. Mitten im Wald lassen sich hier die heißgelaufenen Sohlen an Bächen und Quellen nach Kneippscher Lehre kühlen. Schon Dr. Grüne, ein Schüler Pfarrer Kneipps, wusste vor 120 Jahren die Heilkräfte des n Tourismus Wassers und der Natur zu nutzen und Brilon Olsberg GmbH errichtete ein Sanatorium. Seine Lehren Derkere Str. 10a, 59929 Brilon werden heute im AquaOlsberg, der moderTel. 02961-96990, bwt@brilon.de nen Sauerlandtherme, weitergegeben. n www.tourismus-brilon-olsberg.de


Brilon & Olsberg

9 www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 1:

Brilon-Walder Gipfeltour

G

espickt mit beeindruckenden Aussichten ist die Wanderung über die Filetstücke des Rothaarsteiges und des Briloner Kammweges. Aus dem Tal der Hoppecke ziehen Wanderer zunächst hoch zum Habberg und dann zum Ginsterkopf – das sind buchstäblich die Höhepunkte der Route. Über beide Berge verläuft die Rhein-Weser-Wasser-

scheide. Oben auf den Gipfeln erwartet die Wanderer ein überwältigender Panoramablick: In einer 360-Grad-Aussicht schauen sie weit über die Mittelgebirgslandschaft. Am Weg liegt die Feuereiche mit ihrem bronzenen Feuerband. Sie stellt die Entwicklungsgeschichte der Menschen im Zusammenspiel mit Holz und Feuer dar. n

Streckenverlauf: Wanderparkplatz Schützenhalle Brilon-Wald – Schustersknapp – Habberg – Ginsterkopf – Feuereiche – Wanderparkplatz Schützenhalle Brilon-Wald Sehenswertes: Aussichten Habberg und Ginsterkopf, Feuereiche

10

Markierungszeichen:

Profil: Anspruchsvolle, aussichtsreiche Rundwanderung

Länge: 6,1 km

Wanderzeit: Ca. 2 Stunden

Kategorie: Natur

ÖPNV: Bushaltestelle Brilon-Wald Kirche, Linie 382

Start/Ziel: Wanderparkplatz Schützenhalle Brilon-Wald

Höhenmeter: 242 m


750 600

HĂśhe in Metern

Brilon & Olsberg

450 300 Weglänge in Kilometern

0

1

2

3

4

5

11

6

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 2:

Quellenweg Alme

V

oller Kontraste und besonders abwechslungsreich ist die Tour durch das idyllische Mühlental – dort, wo die kristallklaren Almequellen entspringen. Durchs tiefe Tal und über die Klippen führt der Quellenweg: Auf dieser Route erschließen sich dem Wanderer alle 104 Alme-Quellaustritte – eine der stärksten und saubersten

Quellausschüttungen Deutschlands. Naturfreunde entdecken manche botanische Rarität. Dort, wo Eisvogel und Wasseramsel zuhause sind, blühen Leberblümchen, Lerchensporn, Lungenkraut, Bärlauch, blauer Eisenhut, verschiedene Farne und das sehr seltene Pyrenäen-Löffelkraut. n

Streckenverlauf: Almer Entenstall – Buttenberg – Mühlental – Almequellen – Almer Entenstall Sehenswertes: Almer Entenstall, Mühlental, Quellgebiet

12

Profil: Leichte Rundtour

Länge: 5,2 km

Wanderzeit: Ca. 1,5 Stunden

Höhenmeter: 318 m

ÖPNV: Bushaltestelle „Untere Bahnhofstraße“ (Linien 480+ 481)

Markierungszeichen:

Start/Ziel: Entenstall Alme Kategorie: Natur, Familie


600 450 300

Höhe in Metern

Brilon & Olsberg

Almequellen mit Mühlental

150 Weglänge in Kilometern

0

1

2

3

4

13

5

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 3:

Rund um den Borberg

D

as Terrain am Borberg legt Zeugnis von einer 2000 Jahre währenden Siedlungsgeschichte ab – eine historisch bedeutsame Stätte. Auf der Westschulter des Berges liegt eine frühmittelalterliche Wallanlage. Im Inneren findet sich der Borbergskirchhof – dort brachten Grabungen einige Fundament- und Mauerreste einer ehemaligen

Klosterkirche zu Tage. Am höchsten Punkt befindet sich die Borbergskapelle aus dem Jahr 1925, von wo man eine herrliche Aussicht genießen kann. Der Borberg ist einer der geschichtsträchtigsten Orte im gesamten Stadtgebiet von Brilon und befindet sich unweit der Hiebammen-Hütte am Rothaarsteig. n

Streckenverlauf: Wanderparkplatz Hilbringse – Borbergs Kirchhof – St. Antonius – Wanderparkplatz Hilbringse Sehenswertes: Borberg mit Kapelle+Ausgrabungen, St. Antonius, Hiebammen Hütte Profil: Mittelschwere Rundtour über den historischen Borberg Wanderzeit: Ca. 2 Stunden 14

ÖPNV: Bushaltestelle „Petersborn – Schlesierplatz“ (Linien R91 + 382)

Länge: 5,7 km Höhenmeter: 166 m

Markierungszeichen:

B1

Kategorie: Natur, Familie Start/Ziel: Wanderparkplatz Hilbringse


900 750 600

HĂśhe in Metern

Brilon & Olsberg

450 300

Weglänge in Kilometern

0

1

2

3

4

15

5

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 4:

Grenzgang Bontkirchen

D

irekt auf der Landesgrenze von Nordrhein-Westfalen und Hessen wandern Grenzgänger auf schmalem Pfad einen Teil des Briloner Kammweges entlang. Die Natur zeigt sich in all ihren Spielarten: Nadelwälder wechseln sich mit alten Buchenbeständen ab, und immer wieder tun sich wunderschöne Aussichten auf die westfälische und hessische

Landschaft auf. Alte Grenzsteine erinnern an vergangene Zeiten. Durch dieses Gebiet bewegt sich auch der Briloner „Schnadezug“ – eine Begehung, die zur Kontrolle der Stadtgrenze dient. Seit 1388 findet sie alle zwei Jahre statt und zählt heute zu den größten und originellsten Volksfesten Westfalens. n

Streckenverlauf: Ortsmitte Bontkirchen – Hoppecker Berg – Hemberg – Hirschplätze – Rothekopf – Butterdelle – Altar – Garküche – Marienkapelle – Ortsmitte Bontkirchen Sehenswertes: herrliche Aussichten, alte Grenzsteine

16

Markierungszeichen:

Profil: Mittelschwere Rundtour, teilw. auf einer wunderschönen Strecke auf der Landesgrenze NRW/Hessen

Länge: 11,2 km

Wanderzeit: Ca. 4 Stunden

Kategorie: Natur

ÖPNV: Bushaltestelle Bontkirchen

Start/Ziel: Ortsmitte Bontkirchen

Höhenmeter: 397 m

Bk3 Bk5


900 750 600 450

HĂśhe in Metern

Brilon & Olsberg

300 Weglänge in Kilometern

0

2

4

6

8

10

17 www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 5:

Örenstein-Rundweg

A

bschalten und in der Stille der Sauerländer Natur die Seele baumeln lassen – das geht gut auf der kleinen Rundwandertour durch die tiefen Wälder des Naturparks Diemelsee. Auf ursprünglichen, schmalen Wanderpfaden und am Waldesrand erleben Wanderer die Schönheit der Natur mit allen Sinnen. Immer wieder tun sich fantastische Aussichten in den Naturpark

Diemelsee auf. Der Örenstein-Rundweg liegt zwischen den Briloner Ortsteilen Hoppecke und Bontkirchen und lässt sich in einer bis zwei Stunden bewältigen. Am Wegesrand liegt unter anderem eine romantische kleine Kapelle. Und auf dem Huckeshol bestaunen Wanderer Alpakas – die südamerikanische Kamelart lebt dort in einer Zucht. n

Streckenverlauf: Wanderparkplatz Buttenberg – Marienkapelle – Hoppecke Berg – Huckeshohl – Wanderparkplatz Buttenberg Sehenswertes: Marienkapelle, Alpakazucht, Aussichten in den Naturpark Diemelsee

18

Profil: Mittelschwere Rundtour zwischen Hoppecke und Bontkirchen Wanderzeit: Ca. 2 Stunden ÖPNV: Bushaltestelle Buttenberg (Linie 486)

Länge: 6,2 km Höhenmeter: 190 m Kategorie: Natur, Familie

Markierungszeichen:

H1

Start/Ziel: Wanderparkplatz Buttenberg


900 750 600

HĂśhe in Metern

Brilon & Olsberg

450 300 Weglänge in Kilometern

0

1

2

3

4

5

19

6

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 6:

Olsberger Bergbauschleife damals ziegelrot gefärbt. Heute stoßen Wanderer am buchenbewachsenen Eisenberg auf viele Relikte aus dieser Zeit. Info-Tafeln am Wegesrand liefern spannende Details zur Olsberger Geschichte. Und der Philippstollen hat von Mai bis Oktober sogar für Besichtigungen geöffnet. n

E

inst lebten viele Menschen in der Region vom Bergbau. Noch vor gut hundert Jahren förderten am Eisenberg etliche „Kumpel“ Eisenerz aus dem Maxstollen, Philippstollen und dem „Alten Stollen“ und luden es über Rampen auf Pferdefuhrwagen. Bis in die Stadt hinein waren die Wege Streckenverlauf: Wanderparkplatz Langer Berg – Kneippweg – Philippstollen – Maxstollen – Schäferkreuz – Pingenfelder – Wanderparkplatz Langer Berg Sehenswertes: Pingenfeld, der „Alte Stollen“, Phillipstollen, Maxstollen, Schäferkreuz

20

Profil: Mittelschwere, erlebnisreiche Rundtour mit dem Thema Bergbau und Gewerken Wanderzeit: Ca. 2 Stunden ÖPNV: S 30 - Brilon – Olsberg – Brilon

Länge: 7 km

Markierungszeichen:

Höhenmeter: 245 m Kategorie: Kultur, Familie Start/Ziel: Wanderparkplatz Langer Berg


700 600

HĂśhe in Metern

Brilon & Olsberg

500 400 300

Weglänge in Kilometern

0

1

2

3

4

5

21

6

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 7:

Olsberger Gipfelkreuz

V

om Stadtgebiet aus betrachtet, schaut der Olsberg durchaus Respekt einflößend aus. Wer jedoch die 340 Höhenmeter meistert, genießt eine hinreißende Aussicht über das Ruhrtal bis nach Paderborn. Die Tour führt ab Olsberg-Touristik an der Ruhr entlang zum Stausee, durch ein Eichenwäldchen am Ufer vorbei bis zur Hasley-Hütte. Unter-

wegs lädt die munter sprudelnde Luisenquelle zu einem erfrischenden Fußbad ein. Über den Klippenpfad, zwischen Felsen und Wurzeln am Hang entlang, gelangen Wanderer zum Gipfelkreuz und lassen sich in 703m Höhe den Wind um die Nase wehen. Über die andere Bergseite führt die Tour zurück nach Olsberg. n

Streckenverlauf: Olsberg-Touristik – Klippenpfad – Luisenquelle – Gipfelkreuz – Waldaltar – Kurpark Dr. Grüne, Olsberg Sehenswertes: Stausee, Hasley-Hütte, Klippenpfad, Luisenquelle, Gipfelkreuz, Waldaltar

22

Markierungszeichen:

Profil: Schwere Gipfelkreuz-Wanderung mit wunderbaren Aussichten ins Ruhrtal

Länge: 7,5 km

Wanderzeit: Ca. 3 Stunden

Kategorie: Profi, Natur

ÖPNV: Bahnhof Olsberg, Bahnhof Bigge, S 30 Buslinie Brilon – Olsberg

Start: Tourist-Information Olsberg Ziel: Kurpark Dr. Grüne

Höhenmeter: 362 m


700 600 500

HĂśhe in Metern

Brilon & Olsberg

400 300

Weglänge in Kilometern

0

1

2

3

4

5

6

23

7

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 8:

D

Quellentour auf dem Olsberger Kneippweg

ie Quellentour ist die 1. Etappe des Olsberger Kneippwegs – und macht mit ihren beiden natürlichen Wassertretstellen Lust auf mehr. Wanderer starten im Olsberger Kurpark, wandern zum kleinen Fluss Gierskopp und weiter über die „rote Brücke“ auf einem schönen Pfad zur Quelle des Papendiek. Am Eisenberg führt die Route durch ein ehemaliges Bergbauge-

24

biet: Wer aufmerksam hinschaut, entdeckt dort Spuren vom früheren Eisenabbau. Hoch über Olsberg, am Langer Berg, bringen 6 Walderlebnisstationen die heimische Natur näher. Die Tour führt dann bergab zum Schloss Schellenstein und endet dort. Es besteht die Möglichkeit durch die renaturierten Ruhrauen in das Olsberger Zentrum zurück zu wandern. n

Streckenverlauf: Kurpark Dr.Grüne – Tretstelle Gierskopp – Tretstelle Papendiek – Maxstollen – Langer Berg – Schloss Schellenstein Sehenswertes: Kurpark Dr.Grüne, natürliche Tretstellen, Maxstollen, Phillipstollen, Profil: Mittel bis schwer mit 2 Anstiegen, Schloss Schellenstein, renaturierte Ruhrauen Genießertour mit kl. Gesundheitsfaktor. Kategorie: Natur, Profi Markierungszeichen: Wanderzeit: Ca. 6 Stunden Länge: 16,9 km, HM: 536 m ÖPNV: Sauerland-Express, Strecke (RE 17 Start: Ausgangspunkt des OlsHagen-Warburg/Kassel) Bahnhof Olsberg, berger Kneippwegs im Kurpark Dr.Grüne und (RE 57 Dortmund-Winterberg) Bahnhof Bigge. Bushaltestelle: Ruhrstraße. Ziel: Schloss Schellenstein, OT. Bigge


700 600 500

HĂśhe in Metern

Brilon & Olsberg

400 300 Weglänge in Kilometern

0

2

4

6

8

10

12

14

25

16

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 9:

Schmalahtalrundweg

E

in naturbelassener Weg, gespickt mit Erlebnis-Höhepunkten und Zwischendurch ein wunderschönes Fachwerkdorf – das ist der Schmalahtalrundweg. Am Start und Endpunkt steht die kunstvoll verzierte Feuereiche. In Bruchhausen haben Wanderer mehrere Möglichkeiten zur Einkehr. Ein Abstecher zu den Bruchhauser Steinen

beschert faszinierende Eindrücke: Majestätisch ragen die vier Felsriesen aus einem malerischen Buchenhain. Im Infozentrum erfahren Besucher Wissenswertes zu den 400 Mio. Jahre alten Steinriesen. Auf der Strecke, mitten im Wald, schimmert der stille Silbersee wie ein Juwel. n

Streckenverlauf: Feuereiche – Rothaarsteigtor – Infozentrum Bruchhauser Steine – Kapelle – Silbersee Sehenswertes: Feuereiche, Rothaarsteigtor-Bruchhauser Steine –Marienkapelle – Silbersee

26

Profil: Mittelschwer, aussichtsreiche und informative Rundtour

Länge: 8,5 km

Wanderzeit: Ca. 2,5 Stunden

Kategorie: Natur, Familie

ÖPNV: R 31 Busverbindung OlsbergBruchhausen oder Elleringhausen.

Start/Ziel: Wanderfafel an der Feuereiche zwischen Bruchhausen und Brilon-Wald

Höhenmeter: 272 m

Markierungszeichen:

B1


700 600

HĂśhe in Metern

Brilon & Olsberg

500 400 300

Weglänge in Kilometern

0

2

4

6

27

8

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 10:

Langenbergrundweg

A

ussichtsreiche Wanderwege, vier mächtige Felsriesen und NRWs höchster Berg: Der Langenbergrundweg ist perfekt für alle, die hoch hinaus wollen. Die abwechslungsreiche Tour beginnt im Europagolddorf Bruchhausen, führt am Sternrodt mit der Rodelbahn und am Wanderknotenpunkt „Ochsenkreuz“ vorbei bis hinauf zum Gipfelkreuz des Langenberges. Dort lädt eine Hängematte zu

„Wellness“ in luftiger Höhe ein. Der Rückweg verläuft über den Rothaarsteig unterhalb des Hömberges und Istenberges. Ein Höhepunkt des Langenbergrundweges ist der Blick auf die Bruchhauser Steine. Für die Rast bieten sich die Station am Ochsenkreuz an, eine Einkehr ist im Rosencafé unterhalb des Info-Centers, am Bruchhs. Schlosspark möglich. n

Streckenverlauf: Bruchhausen – über die „Heu“ – Ochsenkreuz – Unterer Burbecker Platz – Oberer Burbecker Platz – Langenberg –Richtplatz – Bruchhausen Sehenswertes: Europagolddorf Bruchhs., Sternrodt Allwetterrodelbahn, Gipfelkreuz, Raststation am Langenberg, Bruchhauser Markierungszeichen: Länge: 15 km Steine, Schloss Bruchhs., Rosengarten Höhenmeter: 462 m Profil: Mittelschwer 28

B3

Wanderzeit: Ca. 8 Stunden

Kategorie: Profi, Natur

ÖPNV: R 31 Brilon – Olsberg-Bruchhs.

Start/Ziel: Wandertafel Ortsmitte Bruchhs.


Brilon & Olsberg

HĂśhe in Metern

1050 900 750 600 450

Weglänge in Kilometern

0

2

4

6

8

10

12

29

14

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Wanderregion rund um den See

M

itten in Deutschland im Naturpark Diemelsee, umgeben von den sauerländischen Bergen und abseits von der Großstadt-Hektik, finden Sie die schönsten Voraussetzungen für Ihren verdienten Kurz- oder Jahresurlaub in der Ferienregion Diemelsee. Die ruhige Lage, ein mildes Reizklima und der ländliche Charakter zeichnen alle Orte der Ferienregion Diemelsee aus. Mittelpunkt der Erholungslandschaft ist jedoch der Diemelsee mit seiner gewaltigen Sperrmauer. Der Diemelsee ist ein Dorado für Wassersportler, Naturgenießer und Wanderfreunde. Viel Wasser, noch mehr Wälder, herrliche Ausblicke, wilde Wiesentäler und verträumte Winkel säumen Ihren Weg auf den verschiedensten Wanderwegen mit unterschiedlichen Längen und Schwierigkeitsgraden. Für Streckenwanderer lädt der zertifizierte 63 km lange Diemelsteig zum Entdecken ein. Gemütliches Unterwegssein mit dem Schiff und per Pedes ermöglicht der Fährschiff-Wanderweg, entdecken und lernen geht auf dem Vogellehrpfad und herrliche Ausblicke genießen Sie beispielsweise auf dem Panoramaweg. Egal ob mit Ihrer Familie, allein, zu zweit oder mit vielen guten Freunden, es gibt viel in Diemelsees herrlicher und n Tourist-Information Diemelsee abwechslungsreicher Landschaft Kirchstraße 6, zu entdecken. n 34519 Diemelsee-Heringhausen 30

Tel. 05633-91133, Fax 05633-91134 info@diemelsee.de, www.diemelsee.de


Diemelsee

31 www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 11:

Panoramaweg Diemelsee

D

er Name ist Programm auf dieser fantastischen, abwechslungsreichen Route: Östlich des Diemelsees wandern Naturfreunde mitten hinein in die Sauerländer Bergwelt. Und bewundern Aussichten wie aus dem Bilderbuch – auf die umliegenden Höhen-

züge, den blau schimmernden Diemelsee und die Sperrmauer. Wer einen Abstecher zum Gipfelkreuz auf dem St. Muffert macht, genießt dort eine der schönsten Aussichten im Naturpark Diemelsee. Immer wieder wechselt die Landschaft ihr Gesicht: Mal führt der Weg durch den Wald, dann wieder über die Berge, durch Täler und Wiesen. n

Streckenverlauf: Wanderparkplatz Florenbicke – St. Muffert – Eisenberg – Klus – Koppen – Golfpark Diemelsee – Wanderparkplatz Florenbicke Sehenswertes: Aussichten auf Diemelsee, Sperrmauer, upländisches Sauerland

32

Wanderzeit: Ca. 2 bis 2,5 Stunden

Profil: mittel

ÖPNV: Bus 560 (01.04.-31.10.) und 506 von Willingen oder Bad Arolsen bis Haltestelle: Diemelsee-Heringhausen Mitte, Bus 508: Von Korbach bis Haltestelle: Diemelsee-Heringhausen Mitte oder Strandbad, Bus 385: Bredelar Bahnhof bis Haltestelle: Diemelsee-Heringhausen Mitte o. Strandbad

Länge: 9,4 km

Markierungszeichen:

Höhenmeter: 250 m

PW

Kategorie: Natur, Familie Start/Ziel: Wanderparkplatz Florenbicke, Seestraße in Diemelsee-Heringhausen


750 600 450

Höhe in Metern

Diemelsee

Gipfelkreuz St. Muffert – Panoramablick über den Diemelsee Schutzhütte

Schutzhütte

300 150

Weglänge in Kilometern

0

1

2

3

4

5

6

7

8

33

9

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Naturerlebnis auf Schritt und Tritt

W

illkommen in Lennestadt – dem Schatz im Sauerland – und Kirchhundem – mitten am Rothaarsteig. Hier im Herzen des Sauerlandes finden Sie beste Voraussetzungen für einen individuellen und erholsamen Wanderurlaub. Ob familiengerecht oder konditionell anspruchsvoll – jeder findet bei uns „seinen Weg“. Ausgesuchte Tagestouren sowie mehrtägige Rundtouren bieten Wandergenuss mit kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten, gemütlichen Fachwerkdörfern und attraktiven Ausflugszielen abseits von Lärm und Hektik. Dank eines komfortablen Wanderleitsystems können Sie beim Wandern die traumhaften Panoramen, die endlosen Horizonte, die bewaldeten Berg- und Hügelkuppen, wilde Klippenformationen, WacholderHeiden und die romantischen Bachtäler unbeschwert genießen. Es gibt viel zu entdecken – neben unseren besonderen Wander-Highlights mitten am Rothaarsteig (u.a. Premiumweg Oberhundemer-Bergtour, Veischeder Sonnenpfad, LenneWeg und Hundem-Paad) bieten die Freizeitparks Elspe Festival, Panorama-Park Sauerland Wildpark und der Galileo-Park sowie romantische Fachwerkorte mit historischen Burg- und Schlossanlagen n Tourist-Information vielfältige Abwechslung. Lennestadt & Kirchhundem

34

Hundemstr. 18 (Bahnhofsgebäude), 57368 Lennestadt-Altenhundem Tel. 02723-608800, Fax 608801 info@lennestadt-kirchhundem.de www.lennestadt-kirchhundem.de

Also: Wanderstiefel schnüren, Rucksack auf und los geht‘s... Machen Sie sich auf den Weg – zu uns in die Wanderregion Lennestadt & Kirchhundem. n


Lennestadt & Kirchhundem

35 www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 12: Rothaarsteig-Spur

Ü

ber geheimnisvoll verschlungene Pfade, durch wogende Wälder und entlang schroffer Felsen führt die Oberhundemer Bergtour. Bestechend sind die vielen Aussichtspunkte mit ihren beeindruckenden Panoramablicken. Zur gemütlichen Einkehr während der Tagestour lädt das „Alpenhaus“ ein. Auf dem Rückweg

– Oberhundemer Bergtour geben Windwurfflächen den Blick frei für wunderschöne Panoramen. Durch Wälder und Wiesen führt der Weg zurück ins romantische Fachwerkdorf Oberhundem. Dort lohnt ein Besuch im Stickerei-Museum: Im alten Pfarrhaus bewundern Besucher Stickarbeiten aus aller Welt. n

Streckenverlauf: Oberhundemer Klippen – Wieg – Wiggequelle – Brie – Alpenhaus – Heisterberg Sehenswertes: Oberhundemer Klippen, Stickerei-Museum, Fachwerkdorf Oberhundem

36

Profil: Anspruchsvolle Rundwanderung, herrliche Panoramaaussichten Wanderzeit: Ca. 4 Stunden ÖPNV: Bus R 36 ab Bahnhof Altenhundem (Wanderbahnhof am Rothaarsteig) bis Oberhundem

Länge: 11,6 km

Markierungszeichen:

Höhenmeter: 446 m Kategorie: Natur, Profi Start/Ziel: Kirchhundem-Oberhundem, Haus des Gastes (Parkplatz)


900 750 600

Höhe in Metern

Lennestadt & Kirchhundem

Aussichtsplattform Oberhundemer Klippen

Hütte am Böhmenkamp

Alpenhaus

450 300 Weglänge in Kilometern

0

2

4

6

8

37

10

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 13: Veischeder

Sonnenpfad – Nordschleife

A

uf der Nordschleife des Veischeder Sonnenpfades genießen Wanderer den Duft tiefer Wälder und die grandiosen Aussichten auf imposante Höhen inmitten der reizvollen Landschaft des Veischedetales. Unterwegs besuchen sie die mittelalterliche Burg Bilstein, heute eine Jugendherberge, und den Aussichtsturm „Hohe Bracht“. Der ab-

wechslungsreiche Rundkurs weist einige recht anspruchsvolle An- und Abstiege auf. Festes Schuhwerk, Regenschutz, Wanderstöcke und Rucksackverpflegung sind auf dieser Tour sinnvoll. Tolle Flora und herrliche Panorama-Ausblicke bereichern die Tour. Am Weg liegen viele Einkehrmöglichkeiten. n

Streckenverlauf: Hohe Bracht – Hohe Schlade – Kreuzberg – Bonzel – Rosenberg – Burg Bilstein Sehenswertes: Aussichtsturm Hohe Bracht, Burg Bilstein

38

Profil: Schwer, abwechselungsreich, teils recht steile An- und Abstiege Wanderzeit: Ca. 5 Stunden ÖPNV: Bus SB 3 ab Bahnhof Altenhundem (Wanderbahnhof am Rothaarsteig) bis Bilstein

Länge: 16 km

Markierungszeichen:

Höhenmeter: 674 m Kategorie: Natur, Profi Start/Ziel: Amtshausplatz in Lennestadt-Bilstein

B


750 600 450

HĂśhe in Metern

Lennestadt & Kirchhundem

Aussichtsturm

300 150

Weglänge in Kilometern

0

2

4

6

8

10

12

39

14

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 14: Krenkeltal

und Goldener Zapfen nie). Über den Rothaarsteig geht es zum Dreiherrnstein mit einladendem Rastplatz und Schutzhütte. Tipp: Podcast „Grenzgeschichten hautnah“ – eine bewegte Geschichte vom Streit um Grund und Boden an der Grenze dreier Herren (www.lennestadt-kirchhundem.de).

E

ine außergewöhnlich abwechslungsreiche Tour mit grandiosen Ausblicken, herrlichen Naturpassagen, einem Bach, der in luftiger Höhe eine ehemalige Bahnlinie überquert, und ganz viel Waldidylle.

Auf der Oberndorfer Höhe bietet die Rothaarhütte am Wochenende Gelegenheit zur Einkehr (Tel. 02733-4742). Ein weiterer Höhepunkt ist der Ausblick am „Goldenen Zapfen“. n

Der Qualitätsweg führt zunächst durch das Naturschutzgebiet Krenkeltal. Hier lohnt ein Abstecher zum Aquädukt (Bachüberleitung über eine alte BahnliProfil: mittlere Schwierigkeit, kulturellhistorische und botanische Highlights

Markierungszeichen:

ÖPNV: Bus R 93: ab Busbahnhof LennestadtAltenhundem bis Heinsberg, Haltestelle Talstr.

Startpunkt : Wanderparkplatz Stauweiher südlich von Kirchhundem-Heinsberg.

Länge: 11,3 km

Kategorie: Natur

Gehzeit: 3 bis 4 Stunden

40

Höhenmeter: 305 m


900 750 600 450

HĂśhe in Metern

Lennestadt & Kirchhundem

300

Weglänge in Kilometern

0

2

4

6

8

41

10

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Sonnenseite des Sauerlandes

D

er mit allen seinen Ortsteilen staatlich anerkannte Luftkurort Medebach, mit dem Europäischen Vogelschutzgebiet Medebacher Bucht, bietet eine einzigartige Naturlandschaft für Wander- und Naturerlebnisse der besonderen Art. Eingebettet zwischen grünen Wiesen und Wäldern, am Fuße des Rothaargebirges, liegt die historische Hansestadt Medebach mit ihren neun Ortsteilen. Neben Geschichte und Traditionen laden die landschaftlich reizvolle Lage, eine hohe Sonnenscheindauer sowie zahlreiche Sportund Freizeitmöglichkeiten zu einem unbeschwerten, erholsamen und aktiven Urlaub inmitten unberührter Natur ein.

42

Dem wanderbegeisterten Gast bieten sich die zahlreichen Wander- und Fernwanderwege in und um Medebach an. Thematische Rundwanderwege zum Beispiel zum Thema Geologie oder Gewässer runden das Angebot ab. Egal ob familienfreundliche Kurztouren oder anspruchsvolle Profitouren, in Medebach findet jeder Gast seine spezifischen Wanderangebote. Lasn Tourist-Information Medebach sen Sie sich von der TouristinformaMarktplatz 1, 59964 Medebach tion individuelle Wandervorschläge Tel. 02982-9218610 ausarbeiten. Das dichte und gut bewww.medebach-touristik.de schilderte Wanderwegenetz macht info@medebach-touristik.de Medebach zu einem Wanderparadies Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. 9 -13 Uhr im östlichen Teil des Sauerlandes. n und 14-17 Uhr, Sa. 9.30 -12 Uhr


Medebach

43 www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 15:

Geologischer Rundweg Düdinghausen Und – wo im Dorf die Linie ist, an der zwei unterschiedliche Erdzeitalter aufeinander treffen? Wenn hierdurch Ihr Appetit geweckt wurde, dann können wir Ihnen eine Expedition auf dem 6,2 km langen Geologischen Rundweg empfehlen, der größtenteils über naturnahe Pfade und Wege führt. n

W

ollen Sie herausbekommen, warum unser Dorf 320 Millionen Jahre vor Christi Geburt ein tropisches Badeparadies am Äquator war? Interessiert es Sie, dass wir noch vor 150 Millionen Jahren von benachbarten Waldeckischen Vulkanen aus mit Lavagestein beschossen wurden?

SAUERLAND

SAUERLAND

Streckenverlauf: Düdinghausen – Kreuzberg – Borghagen – Osternberg – Düdinghausen Sehenswertes: Ortskern Düdinghausen, diverse Steinbrüche mit sehr gut gestalteten Infotafeln, Kreuzbergkapelle, Riepenschlucht

44

Profil: Mittlere Tour, nicht für Kinderwagen geeignet, beeindruckende Aussichten Wanderzeit: Ca. 2 bis 2,5 Stunden ÖPNV: Bus R 48 / 46 von Medebach, Winterberg und Willingen aus bis zur Haltestelle Kirche Düdinghausen.

Länge: 6,2 km

Höhenmeter: 556 m

Start/Ziel: Kirchplatz Düdinghausen Kategorie: Natur, Familie

Markierungszeichen:


900 750 600

Höhe in Metern

Medebach

Spitzbubenbusch

Kreuzbergkapelle Düdinghausen

450 300

Weglänge in Kilometern

0

1

2

3

4

5

45

6

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 16:

Medelon - Orketalrundweg

L

andschaftliche Höhepunkte und Ausblicke in die Medebacher Bucht verspricht die kurzweilige Tour von Medebach durch die Ortsteile Medelon, Berge und Dreislar. Wanderer erkunden das idyllische Orketal, lassen sich von der Stimmung der Mischwälder einfangen und besuchen die malerischen Ortskerne von Berge und Dreislar. Das Schwerspatmuseum in

Dreislar gewährt Einblicke in die Geschichte des Bergbaus und die Welt der Kristalle. Zur Pause lädt der Wellnessrastplatz „Im Schwinkel“ ein. Wanderer entspannen auf Relaxliegen mit Blick in die Baumkronen, picknicken in überdimensionalen Löffeln und kühlen die Füße in der Kneipp’schen Wassertretanlage. n

Wanderzeit: Ca. 5 bis 5,5 Stunden 46

ÖPNV: Bus R44 von Medebach aus bis zur Haltestelle Medelon

Länge: 15,9 km

Höhenmeter: 465 m Kategorie: Natur

SAUERLAND

Profil: Mittelschwere Rundtour

SAUERLAND

Streckenverlauf: Orketal – Medelon – Heideköppel – Berge – Lückenkopf – Dreislar – Rüdenscheid – Orketal | Sehenswertes: Orketal, Ortskern Berge, Schwerspatmuseum Dreislar, Wellnessrastplatz „Im Schwinkel“ Markierungszeichen:

Start/Ziel: Wanderparkplatz Orketal oder Medelon Dorfmitte


900 750 600 450

Höhe in Metern

Medebach

Lückenkopf St. Johannes Evangelist

300 150

Weglänge in Kilometern

0

2

4

6

8

10

12

14

47

16

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 17:

Premium- und Naturweg Kahle Pön

D

er Premium- und Naturweg Kahle Pön führt Sie nordwestlich vom Ortsteil Medebach-Düdinghausen durch eine der wenigen noch verbliebenen Hochheiden auf den Höhenrücken des Sauerlands. Durch Beerenstrauchheiden und Bergmähwiesen führt der 12 Stationen umfassende Rundweg, der auf der Ka-Lied endet,

von der man einen hervorragenden Blick über die Medebacher Bucht genießen kann. Geparkt wird komfortabel am Pön-Parkplatz. Einkehrmöglichkeit gibt es in der nahegelegen „Graf Stolberg Hütte“. Weitere Informationen zum Weg online unter: www.mede-bucht-spiel.de n

Länge: 5,5 km

Höhenmeter: ca. 120 m Kategorie: Natur

SAUERLAND

48

Profil: Mittelschwere, aussichtsreiche Rundtour mit Einkehrmöglichkeit Wanderzeit: Ca. 1,5 Stunden ÖPNV: Bus R46/R48 von Willingen, bzw. Winterberg, Bus 550/530 von Korbach, bzw. Frankenberg

SAUERLAND

Streckenverlauf: Wanderportal Pönparkplatz Düdinghausen – Usselner Kreuz – Kahler Pön – Graf Stolberg Hütte – Aussichtspunkt Kalied | Sehenswertes: Usselner Kreuz mit Aussicht auf Usseln/Willingen – 12 Naturstationen – Hochheidelandschaft Markierungszeichen:

Start/Ziel: Wanderparkplatz und Info Kahle Pön (676 m)


1050 900 750

Höhe in Metern

Medebach

Aussichtspunkt "Kahle Pön"

Kahle Pön

Graf Stolberg Hütte

Aussichtspunkt "Usselner Heide"

600 450

Weglänge in Kilometern

0

1

2

3

4

49

5

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Die Gegenwelt zum Alltag

E

in bisschen Bullerbü, eine Prise Rosamunde Pilcher wer zum ersten Mal ins Schmallenberger Sauerland kommt, erlebt eine Gegenwelt zum Alltag und wird von der Weite der Landschaft, ihrer Ruhe und 108 blitzsauberen Fachwerk-Dörfern und Einhöfen beeindruckt. Tradition und Moderne finden hier nahtlos zueinander. Leidenschaftlicher Heimatliebe sei Dank. Zwölf dieser architektonischen Kleinode zählen zu den schönsten Fleckchen Erde Deutschlands. Viele weitere errangen Silber- und Bronze-Titel beim nationalen Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“. Unter Wanderfreunden gilt die Region als Wiege und „Filetstück“ des Rothaarsteigs. Große Wellness-Hotels mit 4 und 5 Sternen gehören ebenso dazu wie kleine Landgasthöfe oder gemütliche Pensionen und Ferienwohnungen.

50

Zum Wandern bietet die Region neben dem Rothaarsteig viele weitere attraktive Angebote. Mit innovativen Ideen, Leidenschaft und Engagement wurden in den vergangenen Jahren einzigartige Themenwanderwege geschaffen, wie z. B. der 23 km lange WaldSkulpturenWeg, den elf kontrovers diskutierte Kunstwerke international bekannter Künstler zieren. Ein weiterer Tipp: die neuen GolddorfRouten! Sie führen Sie vorbei an schmun Gästeinformation cken Fachwerkhäusern inmitten üppiger Schmallenberger Sauerland Gärten, an blitzsauberen Straßen und Gassen und verbinden Tradition und Moderne Poststr. 7, 57392 Schmallenberg Tel. 02972-97400, Fax 02972-974026 harmonisch vereint und eingebettet in eine Landschaft wie aus dem Bilderbuch. n info@schmallenberger-sauerland.de www.schmallenberger-sauerland.de


Schmallenberg & Eslohe

51 www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 18:

Rothaarsteig-Spur Kahler Asten-Steig

T

raumhafte Ausblicke bis zum Feldberg und Brocken, viel Wissenswertes über Flora und Fauna, ausgedehnte Buchenwälder mit ErlebnisStationen für Kinder, die die Natur begreifbar machen – all das vereint der Kahler Asten-Steig. Von der Rothaar-Arena in Westfeld, einem Ganzjahres-Zentrum für nordische Sportarten, verläuft die Route durch die Naturschutzgebiete des

Schwarzen Siepen hinauf auf den Kahlen Asten, den „Vater der Sauerländer Berge“. Wanderer besuchen die Lennequelle, steigen von dort aus zunächst ins Lennetal hinab und dann auf den Hohen Knochen mit seiner überwältigenden Fernsicht über das RothaarsteigLand. Der Rückweg führt über den Hömberg wieder nach Westfeld. n

Streckenverlauf: Westfeld – Grillhütte – Schwarzer Siepen – Jagdhütten – Kahler Asten – Naturschutzgebiet Oberes Lennetal – Jagdhütten – Hoher Knochen – Westfeld Sehenswertes: Fitness-Parcours Westfeld, Aussichtsturm Kahler Asten, Lennequelle Profil: Anspruchsvolle, aussichtsreiche Rundwanderung, Panoramaaussichten Wanderzeit: Ca. 5 Stunden 52

ÖPNV: Buslinie S 40, Ausstieg Westfeld Sportplatz

Markierungszeichen: Länge: 16 km Höhenmeter: 616 m Kategorie: Natur, Profi Start/Ziel: Wanderportal im Dorfpark Westfeld


Schmallenberg & Eslohe

800 700

Kahler Asten

HĂśhe in Metern

900

Hintester Hoher Knochen

Vordester Hoher Knochen Hoher Knochen

Lennequelle

600 500 400

Weglänge in Kilometern

0

2

4

6

8

10

12

14

16

53 www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 19:

Rothaarsteig-Spur Wisent-Pfad

D

er König der Wälder ist zurück in Siegen-Wittgenstein! In einem für Westeuropa einzigartigen Artenschutz-Projekt ist es gelungen, Wisente am Rothaarsteig wieder anzusiedeln. Ein Teil der Herde lebt im Schaugehege mit Erlebnispfad zwischen Bad Berleburg-Wingeshausen und Schmallenberg-Jagdhaus, der andere Teil streift frei durch die Wälder der Fürstenfamilie zu Sayn-Wittgenstein-

Berleburg. Mit ein bisschen Glück beobachten Wanderer die scheuen Kolosse auf dem Wisent-Pfad. Von Jagdhaus führt die Rundtour über den Rothaarkamm an der Wisent-Wildnis vorbei durch das Rohrbachtal nach Wingeshausen. Über Pfade im Bockeshorntal und durch das malerische Tal der Ihrige gelangen die Wanderer zurück nach Jagdhaus. n

Streckenverlauf: Jagdhaus – Wisent-Wildnis – Rohrbachtal – Wingeshausen – Forellenhof – Ihrigetal – Jagdhaus Sehenswertes: Hubertus-Kapelle Jagdhaus, Wisent-Wildnis am Rothaarsteig Profil: Mittelschwere Rundtour Wanderzeit: Ca. 4 Stunden (ggf. plus 1,5 Std. durch die Wisent-Wildnis) 54

ÖPNV: Buslinie 466 (Achtung: Schulbus! Fährt unregelmäßig, nur zu Schulzeiten)

Länge: 13 km (ggf.+3 km Wisent-Wildnis) Markierungszeichen: Höhenmeter: 439 m Kategorie: Natur, Familie Start/Ziel: Wanderportal am Sportplatz Jagdhaus


900 750

Höhe in Metern

Schmallenberg & Eslohe

„Wisent-Wildnis“ am Rothaarsteig

Ihrigetal

Wingeshausen

600 450 300

Weglänge in Kilometern

0

2

4

6

8

10

55

12

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 20:

Bödefelder Hollenpfad Kindern Lust auf die Tour macht. Und diese freuen sich über weitere Erlebnishöhepunkte – z.B. den Barfuß- und Dschungelpfad, eine Wildblumenwiese und das Wildgehege, in dem Rotwild eine Heimat gefunden hat. Insgesamt 16 Erlebnis- und 3 Aussichtsstationen erwarten Wanderer. n

E

iner alten Sage spüren kleine und große Wanderer auf dem Hollenpfad bei Bödefeld nach. Dort, mitten in einem mächtigen Felsmassiv namens Hollenhaus, sollen einst die Hollen gelebt haben – gutmütige kleine Fabelwesen mit einem großen EdelsteinSchatz. Eine Geschichte, die gerade

Streckenverlauf: Bödefeld-Kirche – Palmetal – Nonnenstein – Kehlenberg – Nonnenberg – Bödefeld-Kirche | Sehenswertes: Erlebnismuseum Bödefeld, Die schwarze Hand von Bödefeld, Kreuzweg Bödefeld (Pilgerpfad), Nasse Wiese „Hochmoor“, Silberstollen

56

Profil: Mittelschwere, sehr reizvolle und abwechslungsreiche Rundtour Wanderzeit: Ca. 2,5 Stunden ÖPNV: Buslinie S 90, Ausstieg Haltestelle Bödefeld Kirche

Markierungszeichen: Länge: 9,8 km Höhenmeter: 443 m Kategorie: Natur, Familie Start/Ziel: Wanderportal an der Kirche Bödefeld

B5


Schmallenberg & Eslohe

„Hollenhaus“

900 750

Kinder-Hüttendorf

Schlapperrad Erlebnismuseum Bödefeld

Pfarrkirche St. Cosmas u. Damian

Höhe in Metern

600 450 300

0

Weglänge in Kilometern

2

4

6

8

57

9,8

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 21:

Höhenflug-Rundtour durchs Sorpetal

B

eim Rundweg durch das romantische Sorpetal und über die Hunau wandern Gäste durch die Urwälder von morgen. Ab Wanderparkplatz „Großes Bildchen“ führt die Tour durch Wiesen und Wälder, an kleinen Flüssen vorbei und entlang idyllischer Ortschaften. Mitten im Wald liegt das Alte Forsthaus Rehsiepen, ein wunderschönes Bau-

denkmal. Am Sattelbogen trifft der Weg auf den Sauerland-Höhenflug, der hoch hinauf auf den Hunaurücken mit dem mächtigen Fernmeldeturm Bödefeld führt. Dort und am Skilift Bödefeld bestaunen Wanderer die herrliche Aussicht. Im Naturschutzgebiet auf der Hunau faszinieren ausgedehnte Buchenwälder und geheimnisvolle Moore. n

LAND SAUERLAND

SAUERLAND

Streckenverlauf: Großes Bildchen – Altes Forsthaus – Mittelsorpe –Sattelbogen – Hunauhütte – Hunauturm – Irreplatz – Hundegrab – Feuerstätte–Negerquelle–Großes Bildchen Sehenswertes: Altes Forsthaus Rehsiepen, Hunauturm, NSG auf der Hunau, Hundegrab Markierungszeichen: Länge: 17,4 km Höhenmeter: 508 m Kategorie: Natur, Familie Start/Ziel: Wanderparkplatz „Großes Bildchen“

RLAND

58

Profil: Mittelschwerer Rundweg mit Wiesen, Wälern kleinen Flüssen und tollen Ausblicken Wanderzeit: Ca. 5 Stunden ÖPNV: –


Schmallenberg & Eslohe

Hunauhütte

900 800

Großes Bildchen

Großes Bildchen Mittelsorpe

600 500

Höhe in Metern

700

0

Weglänge in Kilometern

2

4

6

8

10

12

14

59

16

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 22:

Latroper Rundtour Rothaarsteig

E

chtes „Rothaarsteig-Feeling“ spüren Wanderer auf dem waldreichen Rundweg, der im Bundesgolddorf Latrop beginnt. Ausflügler wandern durch den Lüttmeckesiepen in Richtung Jagdhaus bis hinauf auf den Kamm des Rothaargebirges. Am Weg liegt die sagenumwobene „Millionenbank“: Ob es sich dabei um einen alten Schmugglerpfad handelte oder um das

Versteck von wertvollem Schmuck, vermag heute niemand mehr zu sagen. Über den Kamm führt die Tour bis zum Abzweig „Zinseseck“ und wieder hinunter nach Latrop – eines der schönsten Dörfer im Sauerland. Dort liegt auch das Waldarbeitermuseum Alte Mühle – es beherbergt eine Sammlung alter Werkzeuge und Dokumente. n

Streckenverlauf: Latrop Dorfgarten – Rothaarsteig – Lüttmeckesiepen – Millionenbank – Dürres Hölzchen – Grenzweg – Zinseseck – X23 – Böckenfördeplatz – Latrop Sehenswertes: Waldarbeitermuseum Latrop, Waldarbeiter- und Försterpfad Latrop, Erlebnispunkt „Der Wald und seine Eigentümer“, Millionenbank

60

Profil: Mittelschwere, abwechslungsreiche und familiengerechte Rundtour Wanderzeit: Ca. 3 Stunden ÖPNV: Buslinie 466 (am Wochenende keine Verbindung)

Markierungszeichen: Länge: 11,1 km Höhenmeter: 394 m Kategorie: Natur, Familie Start/Ziel: Wanderportal am Dorfgarten in Latrop

23


900 750 600

HĂśhe in Metern

Schmallenberg & Eslohe

450 300

Weglänge in Kilometern

0

2

4

6

8

61

10

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 23:

Westfelder Rundweg

D

as Bundesgolddorf Westfeld im oberen Lennetal ist geprägt von gepflegten Fachwerkhäusern. Am Wanderportal startet der erlebnisreiche Westfelder Rundweg in einer weiten Schleife und verläuft nach ca. 2,5 km an einer Köhlerhütte vorbei. Danach führt er nach Osten zum Naturschutzgebiet Rehhecke, einem Wacholderhain mit

alten Rotbuchen, Zwergheide und seltenen Pflanzen- und Tierarten und weiter zum Hubertusstein. Zur Einkehr lädt die Bauernschänke Ohlenbach und – mit kurzem Abstecher – der Gasthof Braun ein. Auf dem so genannten Teppichweg locken herrliche Aussichten, bevor Sie in südlicher Richtung bergab zurück zum Startpunkt gelangen. n

Streckenverlauf: Westfeld – Köhlerhütte – Naturschutzgebiet Rehhecke – Hubertusstein – X27 – Ohlenbach – Teppichweg – Westfeld Sehenswertes: Fitnessparcours Westfeld, Naturschutzgebiet Rehhecke

62

Profil: Mittelschwere Rundtour, erlebnisreich mit herrlichen Aussichten

Länge: 8,7 km

Wanderzeit: Ca. 2,5 Stunden

Kategorie: Natur, Familie

ÖPNV: Buslinie S 40

Start/Ziel: Wanderportal Westfeld

Höhenmeter: 326 m

Markierungszeichen:

W1 27


900 750 600

HĂśhe in Metern

Schmallenberg & Eslohe

450 300

Weglänge in Kilometern

0

2

4

6

63

8

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 24:

Golddorf-Route Holthausen Sehenswert ist auch das Dörfchen Huxel mit seiner St.-Elisabeth-Kapelle. Dann führt die Tour südwärts Richtung Niedersorpe und entlang der 27-Loch-Golfanlage des Golfclubs Schmallenberg zurück nach Holthausen. Dort bietet sich ein Besuch im Westfälischen Schieferbergbau- und Heimatmuseum an. n

T

raumhafte Ausblicke und reizende Fachwerkorte erwarten Wanderer auf der Golddorf-Route Holthausen. Erste Station ist das malerische Kneippheilbad Bad Fredeburg mit seiner verspielten Architektur. Am Weg liegt Nordrhein-Westfalens letzte aktive Schiefergrube, die Grube Magog: Dort bauen heute noch vierzig Kumpel Schiefer ab.

Streckenverlauf: Holthausen – Bad Fredeburg – Schiefergrube Magog – Huxel – Golfanlage Winkhausen – Holthausen | Sehenswertes: Schieferbergbau- und Heimatmuseum Holthausen, Schiefergrube Magog, Golfanlage Winkhausen

64

Profil: Mittelschwere aussichts- und abwechslungsreiche Rundtour Wanderzeit: Ca. 3,5 Stunden ÖPNV: Buslinie 466 (am Wochenende keine Verbindung)

Länge: 13,7 km

Markierungszeichen:

Höhenmeter: 436 m Kategorie: Natur, Familie Start/Ziel: Wanderportal Holthausen


Schmallenberg & Eslohe

750

450 300 150

HĂśhe in Metern

600

0

Weglänge in Kilometern

2

4

6

8

10

65

12

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 25:

Golddorf-Route Niedersorpe

D

urch eines der schönsten Bachtäler des Hochsauerlandes wandern Gäste auf der Golddorf-Route Niedersorpe. Ab Wanderportal am Ortseingang führt der Weg ein kleines Stück nach Südwesten, passiert den Fluss Sorpe und geht hinauf nach Waldemei. Dort lohnt sich ein Besuch der Kunstschmiede Klute mit ihrem beeindruckenden

Skulpturenpark. Wanderer folgen dem Weg in Richtung Burgberg, überqueren das Flüsschen Lüttmecke und wandern in großem Bogen durch das Sorpetal zurück nach Niedersorpe. Die 1739 erbaute Kapelle ist sehenswert: Bei der Renovierung im Jahre 2005 tauchten Reste einer älteren Kapelle und Keramikstücke aus dem 13.-14. Jahrhundert auf. n

Streckenverlauf: Niedersorpe – Waldemei – Burgberg – Lüttmecke – Richtung Winkhausen – Weißes Kreuz – Niedersorpe Sehenswertes: Kunstschmiede Waldemei, Kapelle Niedersorpe Profil: Mittelschwere Rundtour auf einer wunderschönen Strecke Wanderzeit: Ca. 2,5 Stunden 66

ÖPNV: Buslinie S 40, dann Linie 462 (am Wochenende keine Verbindung)

Länge: 9,5 km

Markierungszeichen:

Höhenmeter: 324 m Kategorie: Natur, Familie Start/Ziel: Wanderportal Niedersorpe


Schmallenberg & Eslohe

750

450 300 150

HĂśhe in Metern

600

0

Weglänge in Kilometern

2

4

6

67

8

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 26:

Rundweg Niedersorpe

D

ieser gemütliche Rundweg führt von Niedersorpe bis nach Waldemei und offenbart die Schönheit des idyllischen Sorpetals. Bergan bis zur Anhöhe des Stüppels und vorbei an der kleinen Feldscheune, verläuft die Route über einen kaum genutzten Wirtschaftsweg. Die Wanderer befinden sich nun an der Kunstschmiede Klute in Waldemei – die großflächige Freiluftausstellung ist be-

eindruckend. Über die andere Talseite wird der Wanderer nun zurück nach Niedersorpe und weiter am Sorpebach entlang nach Winkhausen geführt. Weiter wandern Sie zum Golfcafé, wo die Möglichkeit zur Einkehr besteht. Genießen Sie hier den tollen Blick über die 27-Loch-Golfanlage, bevor Sie der Weg zurück zum Ausgangspunkt Niedersorpe führt. n

Streckenverlauf: Niedersorpe – Stüppel – Waldemei – Rellmecke – Kunstschmiede Klute – Niedersorpe – Winkhausen – Golfanlage – Niedersorpe Sehenswertes: Kunstschmiede Klute, Kirche Niedersorpe, Golfanlage Winkhausen Profil: Gemütlich zu gehender familiengerechter Rundwanderweg Wanderzeit: Ca. 3,5 Stunden 68

ÖPNV: Buslinie S 40, dann Linie 462 (am Wochenende keine Verbindung)

Länge: 13,2 km Höhenmeter: 391 m Kategorie: Natur, Familie

Markierungszeichen:

A1

Start/Ziel: Wanderportal Niedersorpe


Schmallenberg & Eslohe 750

450 300 150

HĂśhe in Metern

600

0

Weglänge in Kilometern

2

4

6

8

10

12

69 www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 27:

Golddorf-Route Oberhenneborn

P

hantastische Aussichten und Sehenswürdigkeiten säumen die GolddorfRoute, die an der Friedenseiche im Bundesgolddorf Oberhenneborn beginnt. Auf der Strecke parallel zum Ruttenberg überqueren Wanderer das Flüsschen Sachmecke und erreichen alsbald einen Felsen – die „Henneborner Loreley“. Zwischen zwei Riesen-Fichten hindurch führt die Tour tal-

abwärts zur SGV-Hütte Oberhenneborn – und dann steil bergan. Jeder Schritt lohnt sich, denn oben eröffnet sich ein fantastischer Blick über das Hennetal! An einem Bildstock vorbei ziehen die Wanderer dann um den Heyer Knochen herum bis zur Kreuz-Kapelle und kehren schließlich auf dem BienenLehrpfad nach Oberhenneborn zurück. n

Streckenverlauf: Oberhenneborn – Henneborner Loreley – Welbkewiese – SGV-Hütte Oberhenneborn – Heyer Knochen – Bienen-Lehrpfad – Oberhenneborn Sehenswertes: Altes Backhaus Oberhenneborn, Henneborner Loreley, Bienen-Lehrpfad Profil: Mittelschwere Rundtour, teilw. mit phantastischen Aussichten Wanderzeit: Ca. 3 Stunden 70

ÖPNV: Buslinie 465 (am Wochenende keine Verbindung)

Länge: 10,3 km

Markierungszeichen:

Höhenmeter: 348 m Kategorie: Natur, Familie Start/Ziel: Wanderportal Oberhenneborn


Schmallenberg & Eslohe 750

450 300 150

HĂśhe in Metern

600

0

Weglänge in Kilometern

2

4

6

8

10

71 www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 28:

Rundweg durchs Latroptal

D

und Träger des Bundesverdienstkreuzes einen Namen machte. Die Route führt am munteren Flüsschen Latrop entlang durch das idyllische Tal zur Kaiser-Quelle und zurück in den Ferienort, das romantische Bundesgolddorf und Europa-Silberdorf Latrop. Dort gibt es verschiedene Möglichkeiten zur Einkehr. n

ieser Weg – der zum Teil auch über den Leo-Bitter-Weg verläuft – ist perfekt für eine entspannte Tour, denn er weist keine Steigungen auf. Gewidmet ist die Route Leo Bittner (1913 – 1994), einem aus dem Sudetenland nach Schmallenberg ausgewanderten Grafiker und Zeichner, der sich dort als langjähriger Verkehrsamtsleiter Streckenverlauf: Latrop – L5 – L3 – Waidmannsruh – A2 – SGV-Brücke – A1 – Leo-Bittner-Weg – Kaiser-Quelle – L4 – L5 – Latrop | Sehenswertes: Waldarbeitermuseum Latrop, Waldarbeiter- und Försterpfad Latrop, Kaiser-Quelle Profil: Leicht, familiengerecht, ausgedehnter Spaziergang ohne Steigungen Wanderzeit: Ca. 3 Stunden

72

ÖPNV: Buslinie 466 (am Wochenende keine Verbindung)

Länge: 11,7 km Höhenmeter: 379 m

Markierungszeichen:

A1 A2

L3 L4 L5

Kategorie: Natur, Gelegenheitswanderer Start/Ziel: Wanderportal Dorfgarten Latrop


Schmallenberg & Eslohe

750

450 300 150

HĂśhe in Metern

600

0

Weglänge in Kilometern

2

4

6

8

73

10

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 29: Rundweg Naturschätze im Sauerland „NSG Nasse Wiese“

I

m Sauerland sind Moore sehr selten – auf dem bis zu 818 Meter hohen Bergrücken der Hunau gibt es jedoch gleich zwei solcher Ökosysteme. Und nicht nur die „Nasse Wiese“ und der „Rauhe Bruch“ sind eine Wanderung wert – Wanderer durchstreifen große Laubwälder und lassen sich ganz auf die Natur ein. Um zum Naturschutzgebiet „Nasse Wiese“ zu gelangen, folgen Wanderer dem 8,1 Kilometer langen Rundweg B 4. Wer auch das zweite Moor sehen möchte, nimmt ab dort den Weg X 25 bis zum „Rauhen Bruch“ und kehrt später auf derselben Route zum Ausgangspunkt zurück. n

Streckenverlauf: Bödefeld/Parkplatz Nonnenstein – Kietelsiepen – Naturschutzgebiet Nasse Wiese – Feuerstätte – Hundegrab – Naturschutzgebiet Hunau – Irreplatz – Skilift – Bödefeld | Sehenswertes: Seltene Moore, Hundegrab Profil: Mittelschwere Rundtour Wanderzeit: Ca. 2,5 Stunden 74

ÖPNV: Buslinie S 90

Markierungszeichen: Länge: 8,1 km Höhenmeter: 308 m Kategorie: Natur Start/Ziel: Wanderparkplatz „Unterm Nonnenstein“

B4


900 750 600

HĂśhe in Metern

Schmallenberg & Eslohe

450 300

Weglänge in Kilometern

0

1

2

3

4

5

6

7

75

8

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Zauberhafte Natur und vielseitige Angebote

E

ine herrliche Mittelgebirgslandschaft, ein gesundes Klima, komfortable Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen, eine vielfältige Gastronomie, zahlreiche Freizeit- und Sporteinrichtungen und sehenswerte Ausflugsziele: die Region Willingen bietet alles, was das „Wanderherz“ begehrt. Die Landschaft rund um Willingen und seine Ortsteile ist so abwechslungsreich wie in keiner anderen Region. Hier treffen gleich drei der schönsten Wandergebiete zusammen: Das Hochsauerland, der Naturpark Diemelsee und das Waldecker Land. Glücksgefühle kommen auf, wenn die Qualitätswege Uplandsteig und Rothaarsteig zu atemberaubend schönen Aussichtspunkten führen. Eine der modernsten Kabinenseilbahnen Europas bringt Sie auf den Ettelsberg. Dort erwartet Sie der Hochheideturm (875 m üNN), die urige Ettelsberghütte und die beeindruckenden Hochheideflächen mit seltenen alpinen Pflanzen und dem Heidekraut. Für Familien ist Willingen ein riesiger Abenteuerspielplatz. Mit Bächen, Erlebniswanderungen mit dem Förster, dem Kyrillpfad, u.v.m.

n Tourist-Information Willingen

76

Am Hagen 10, 34508 Willingen (Upland) Tel. 05632-9694353, willingen@willingen.de www.wanderwelt-willingen.de, www.willingen.de, Öffnungsz.: Mo-Fr 9-18, Sa 9-14, So 9-12 Uhr

Im Winter erwartet Sie eine zaubervolle Schneelandschaft für Winterwanderungen per pedes oder Schneeschuh. n


Willingen

77 www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 30:

Täler-Tour Uplandsteig. Kilometerweit blicken die Wanderer dort oben über das Land und genießen die weite Landschaft der Willinger Hochheide. Durch das Quellgebiet der Hoppecke gelangen sie zurück ins Tal. n

Z

wei wunderschöne Täler und „himmlische“ Aussichten erwarten Wanderer auf dieser Route. Im Hoppecketal in Willingen startet die Tour und führt durch den sogenannten „Keller“ rasch hinauf auf den Rothaarsteig und

Streckenverlauf: Hoppecketal (Parkplatz Wamecke) – Keller – Hochheide – Am Streit – Ruthenaartal – Hoppecketal Sehenswertes: Aussicht Clemensberg, Hochheidehütte

78

Profil: Leichte, bzw. mittelschwere Rundwanderung

Länge: 11,5 km

Wanderzeit: Ca. 3 Stunden

Start/Ziel: Wanderparkplatz Hoppecketal

ÖPNV: AST-Haltestelle: „Hoppecketalstraße“ (Anruf Sammel Taxi)

Höhenmeter: 307 m

Kategorie: Natur, Familie

SAUERLAND

Markierungszeichen:

WANDERDÖRFER


900 750

HĂśhe in Metern

Willingen

600 Weglänge in Kilometern

450

0

2

4

6

8

10

79 www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 31:

Paradies und Weltcupschanze

V

om Besucherzentrum aus wandern Gäste ins romantische Strycktal – und vorbei an der größten Großschanze der Welt. Beeindruckend ist der Blick auf die berühmte Willinger Mühlenkopfschanze: Alljährlich ist sie Schauplatz des Weltcup-Skispringens und vielen Menschen aus dem Fernsehen bekannt. Von dort aus verläuft der Weg durch Tannenund Mischwald bis zum romantischen „Paradies“. Wanderer genießen auf der Tour traumhaft schöne Landschaft, naturbelassene Bachläufe und himmlische Ruhe. n Streckenverlauf: Besucherzentrum – Strycktal – Mühlenkopfschanze (unten) – Paradies – Mühlenkopfschanze (oben) – Waldlehrpfad – Besucherzentrum Sehenswertes: Größte Großschanze der Welt, Wildpark Willingen, Kneippanlage Stryck

Wanderzeit: Ca. 3 Stunden 80

ÖPNV: AST-Haltestelle: „Haus des Gastes/ Besucherzentrum“ (Anruf Sammel Taxi)

Länge: 10,5 km Höhenmeter: 285 m

Markierungszeichen: SAUERLAND

Profil: Mittelschwere, informative und aussichtsreiche Rundtour

Kategorie: Natur, Familie

WANDERDÖRFER

W1

Start/Ziel: Besucherzentrum Willingen


1000 800 600

HĂśhe in Metern

Willingen

400 Weglänge in Kilometern

0

2

4

6

8

81

10

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 32:

Rothaarsteig-Spur Blickinsland Kahle Pön

D

iese wunderschöne RothaarsteigSpur beginnt oberhalb der Diemelquelle bei Usseln - direkt an der neu eröffneten Graf-Stolberg-Hütte. Naturfreunde wandern auf dem Uplandsteig bis zum Gipfelkreuz und über den Aussichtspunkt Kalied. Dort schweift der Blick weit über die Medebacher Bucht bis hin zum Kahlen Asten und zum Eisenberg. Zwei gro-

ße Panoramatafeln vom Sauerland-Höhenflug erklären anschaulich die Gipfel und Landmarken des Sauerlandes. Schließlich geht es zurück zum Ausgangspunkt – die schöne Aussichtsterrasse an der Hütte ist ideal für eine Pause. Wer mag, verbindet die Tour mit einer kleinen Wanderung über den Düdinghausener Dorfpfad, einem geologischen Rundweg. n

Streckenverlauf: Parkplatz „Knoll“ – Graf Stolberg Hütte – Uplandsteig – Gipfelkreuz – Kalied – Graf Stolberg Hütte – Parkplatz „Knoll“ | Sehenswertes: Graf Stolberg Hütte (urige Wanderhütte), Diemelquelle, fantastische Panoramen Profil: Mittelschwere Rundtour Wanderzeit: Ca. 2,5 Stunden

82

ÖPNV: AST-Haltestelle: „Sportstraße/ Viadukt“ (Anruf Sammel Taxi), ca. 1,5 km bis Startpunkt Parkplatz Knoll

Markierungszeichen:

Länge: 6,7 km Höhenmeter: 195 m Start/Ziel: Graf Stollberg Hütte / Parkplatz Knoll Kategorie: Natur, Familie


Willingen

600 450

HĂśhe in Metern

750

0

Weglänge in Kilometern

1

2

3

4

5

83

6

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 33:

Qualitätstour Vulkanpfad Welleringhausen

D

ieser Rundwanderweg im Naturpark Diemelsee startet in der Ortschaft Welleringhausen – eines der kleinsten Dörfer im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Im Naturpark am Fuße des längst erloschenen Grotenberg-Vulkans stoßen Wanderer immer wieder auf Spuren der Erd- und Grenzgeschichte. Die verschiedensten Pflanzenarten entfal-

ten dort ihre Blüten. Typisch sind Heidenelken, Feld-Thymian und Scharfer Mauerpfeffer. Wer mit der ausgebildeten Geopark-Führerin unterwegs ist, erfährt viel Spannendes über die Flora des Naturparks und über die geologischen Begebenheiten. n Geopark-Führerin: Renate Hill, Tel.05632-1757

Streckenverlauf: Welleringhausen – Kuthenberg – Im Ohl – Sonnenberg – Grotenberg – Welleringhausen Sehenswertes: Geführte Tour mit der Geopak-Führerin

84

Profil: Leichte abwechslungsreiche und familienfreundliche Rundtour

Länge: 6,5 km

Wanderzeit: Ca. 2,5 Stunden

Start/Ziel: Wanderportal Welleringhausen am Feuerwehrhaus

ÖPNV: AST-Haltestelle: „Gasthof Ohlenbeck“ (Anruf Sammel Taxi)

Markierungszeichen:

Höhenmeter: 168 m Vulkanpfad

Kategorie: Natur, Familie


Willingen

750 600 HĂśhe in Metern

450 300 150

0

Weglänge in Kilometern

1

2

3

4

5

85

6

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 34: Qualitätstour Geschichtspfad Welleringhausen

D

ie Landschaft um Welleringhausen ist durch ein großes Vorkommen vulkanischer Gesteine geprägt. Entlang des Rundweges informieren Info-Tafeln über geologische Besonderheiten und die Ortsgeschichte des 1000-jährigen Dörfchens Welleringhausen. Auf dem Qualitätswanderweg kann man Wissenswertes z.B. zu einer wüst gefallenen

ehemaligen jüdischen Siedlung erfahren. Weitere Details bietet ein Flyer über die Geopfade und eine Internetseite www.welleringhausen.de. Wer besonders tief in das Thema einsteigen möchte, unternimmt eine Exkursion mit der Geopark-Führerin Renate Hill, Telefon 05632-1757. n

Streckenverlauf: Welleringhausen – Kuthenberg – NSG Katmecketal – Fuchshohl – alte Ziegelei – Bahlscheid – Welleringhausen Sehenswertes: Abrahamskirche, Apfelallee, Kuhtenberg und Wüstung Wieferinghausen, mittelalterliche jüdische Siedlung, geologisches Panorama Profil: Leichte abwechslungsreiche und familienfreundliche Rundtour Wanderzeit: Ca. 2,5 Stunden 86

ÖPNV: AST-Haltestelle: „Gasthof Ohlenbeck“ (Anruf Sammel Taxi)

Markierungszeichen: Länge: 6,4 km Höhenmeter: 101 m Start/Ziel: Wanderportal Welleringhausen am Feuerwehrhaus Kategorie: Erlebnis, Landschaft, Familie Geschichtspfad


Willingen

750 600 HĂśhe in Metern

450 300 150

0

Weglänge in Kilometern

1

2

3

4

5

87

6

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Wandern in reiner Höhenluft

E

ndlose Wälder, sonnige Täler und 14 gemütliche Dörfer machen Winterberg zu einem der reizvollsten Ziele für Ihren Wanderurlaub. Es erwarten Sie fantastische Fernsichten, glasklare Flüsschen, seltene Vögel und Pflanzen in Hochheiden und Naturschutzgebieten sowie ein ausgezeichnetes Wanderwegenetz. Gehen Sie auf Berg- und Taltouren zwischen 420 und 841 Metern Höhe. Denn: Wo man nicht zu Fuß war, ist man nie gewesen! Weit verliert sich Ihr Blick im Horizont, im unendlichen Grün der Bergrücken und Täler. Wissen Sie noch, wie sich Stille anhört? Ihre Sinne werden sich inmitten dieser „heilen Welt“ wieder schärfen. Die Natur hat einen Namen: Ferienwelt Winterberg. Länger, besser, gesünder leben? Ihr Erfolgsrezept: Bewegung in reiner Luft! Die aktive Bewegung im natürlichen Heilklima der Ferienwelt Winterberg ist ein äußerst wirksames Mittel, körperliche und emotionale Anspannungen abzubauen. Ein besonders Wandererlebnis ist die Winterberger Hochtour, sie startet und endet am Kahlen Asten und verbindet die Winterberger Ortsteile miteinander. Die 82 km Tour führt über die höchsten Berge des westfälischen Teiles n Tourist-Information des Hochsauerlandes durchquert acht Winterberg Talbereiche und hat zahlreiche SehensAm Kurpark 4, 59955 Winterberg würdigkeiten aus Natur und Kultur zu Tel. 02981-92500, Fax 925024 bieten. n 88

info@winterberg.de www.winterberg.de


Winterberg & Hallenberg

89 www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 35: Höher geht’s nicht – Grenzregion zwischen Westfalen und Waldeck

E

ine Wanderung auf kulturell bedeutsamen Terrain: Bei Niedersfeld stoßen die Landes-, Dialektund Glaubensgrenzen von Westfalen und dem hessischen Waldeck aneinander. Hinauf führt die Tour auf Westfalens höchsten Berg, den Langenberg mit seiner traumhaften Aussicht – und wieder hinunter. Wanderer springen über den glasklaren

Kellerbach und erkunden das Naturschutzgebiet Neuer Hagen. Zur Heideblüte färbt sich die größte Hochheide Westdeutschlands flammend lila, ein sehenswertes Naturschauspiel. Vom weißen Gipfelkreuz des Clemensberges aus schauen Wanderer weit in alle Himmelsrichtungen und auf den Hildfelder Steinbruch. Die Hochheidehütte ist eine willkommene Gelegenheit zur Einkehr. n

Streckenverlauf: Wanderportal Niedersfeld – Langenberg – Hochheidegebiet Neuer Hagen – Clemensberg – Hochheidehütte – RAG-Heim – Hillebachsee – Wanderportal Niedersfeld Sehenswertes: Langenberg, Hochheidegebiet Neuer Hagen, Hillebachsee

90

Profil: Schwere, bzw. mittelschwere Rundwanderung, auf naturnahen Wegen Wanderzeit: Ca. 4 Stunden ÖPNV: Von Winterberg aus mit dem Bus S 30

Markierungszeichen: Länge: 13,7 km Höhenmeter: 507 m Kategorie: Natur, Profi Start/Ziel: Wanderportal an der Schützenhalle Niedersfeld


HĂśhe in Metern

Winterberg & Hallenberg

1050 900 750

Langenberg

Clemensberg

600 450

Weglänge in Kilometern

0

2

4

6

8

10

91

12

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 36:

Extratour Hildfeld

E

ine faszinierende Tour durch Hochwald und Heide, immer am östlichen Rand der Winterberger Hochmulde entlang. Vom Landesgolddorf Hildfeld erstreckt sie sich über Höhen, die die Wasserscheide zwischen Rhein und Weser darstellen, vorbei an historischen Grenzsteinen. Oben stoßen Wanderer auf eine der ältesten Grenzen Westfalens. Auf der hessischen Seite ist der achtstrahlige Waldecker

Stern zu sehen und auf der westfälischen das kurkölnische Kreuz, das Zeichen des Erzbischofs von Köln. Ein weiterer Höhepunkt ist das Naturschutzgebiet „Neuer Hagen“ mit seiner faszinierenden Hochheide. Am Clemensberg öffnet sich der Blick auf Winterberg im Westen, auf Hildfeld und Grönebach sowie auf den Langenberg im Osten. n

Streckenverlauf: Dorfbrunnen – Diabas-Steinbruch – Hochheidehütte – Clemensberg – Hoppeckequelle – Landesgrenze Hessen – Schweimecke – Dorfbrunnen Sehenswertes: Clemensberg, Hochheidehütte, NSG ‚Neuer Hagen‘, Hoppeckequelle

92

Profil: Mittelschwere aussichtsreiche Rundtour durch Hochwald und Heide Wanderzeit: Ca. 3 Stunden ÖPNV: Von Winterberg aus mit dem Bus S 30/S 40.

Länge: 9 km

Markierungszeichen:

Höhenmeter: 318 m Kategorie: Natur, Profi Start/Ziel: Dorfbrunnen in Hildfeld


HĂśhe in Metern

Winterberg & Hallenberg

1050 900 750

Clemensberg

600 450

Weglänge in Kilometern

0

2

4

6

93

8

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 37:

Grönebacher Dorfpfad

D

er Grönebacher Dorfpfad umrundet das malerisch gelegene Feriendörfchen. Gäste wandern zur Freizeitanlage „Schlade“: Dort führte einst die alte Königsstraße entlang. Dieser folgen die Wanderer bis zu einer Bank mit schöner Aussicht ins Tal der Westernau. Die Route verläuft dann durch das malerische Hachmecketal , immer am Bach entlang, bis ins

Hilletal. Wanderer stoßen unterwegs auf den alten Bahndamm der Kleinbahn Steinhelle-Medebach und die Hillebrücke mit ihren versetzten Rundbögen. Dann folgen sie dem alten „Iäselspoad“ – dem Eselspfad – bis zum Grönebacher Steinacker. Nach Besichtigung des Antoniussteins und der dazu gehörenden Schutzkapelle geht es zum Aussichtspunkt Egge und zurück nach Grönebach. n

Streckenverlauf: Wanderportal – Freizeitanlage „Schlade“ – Hachmicketal – Hillebrücke – Antoniusstein – Eggekreuz – Entenwiese – Wanderportal Sehenswertes: Eggekreuz, Antoniusstein, Hillebrücke

94

Profil: Mittelschwere Rundtour, umrundet den malerischen Ort Grönebach Wanderzeit: Ca. 3 Stunden ÖPNV: Buslinie S 30, Haltestelle Grönebach Feuerwehrhaus

Markierungszeichen:

Länge: 11 km Höhenmeter: 300 m Start/Ziel: Wanderportal am Lambertusplatz Kategorie: Kultur, Panorama


900 750 600

HĂśhe in Metern

Winterberg & Hallenberg

Eggekreuz

450 300

Weglänge in Kilometern

0

2

4

6

8

95

10

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 38:

Kombitour Elkeringhausen

D

iese aussichtsreiche, landschaftlich reizvolle Tour verspricht „himmlische“ Aussichten! Über ein Teilstück der Winterberger Hochtour wandern Gäste hinauf zum Gipfel der Alten Grimme und zur „Schönen Aussicht“ – dort öffnet sich ein imposanter Blick über das Rothaargebirge. Vorbei an der stillgelegten Zeche Elend führt der Weg dann bergab bis ins Orketal und zur Ruine der Wernsdorfer Kirche, einem der bedeutendsten Bodendenkmäler im Winterberger Stadtgebiet. An der Ehrenscheider Mühle verlassen die Wanderer die Winterberger Hochtour und wandern zurück nach Elkeringhausen. n Streckenverlauf: Haus des Gastes – Alte Grimme – Schöne Aussicht – Zeche Elend – Wernsdorfer Kirche – Ehrenscheider Mühle – Haus des Gastes | Sehenswertes: Elkeringhausen, Zeche Elend, Ehrenscheider Mühle, Alte Grimme, Wernsdorfer Kirche Profil: Mittel- bis anspruchsvolle Rundtour, teils mit alpinem Charakter Wanderzeit: Ca. 3,5 Stunden

96

ÖPNV: Buslinie R 48 oder 452

Markierungszeichen: Länge: 9,1 km Höhenmeter: 323 m Start/Ziel: Bushaltestelle Elkeringhausen Kategorie: Kultur, Panorama, Profi

A2


900 750 600

HĂśhe in Metern

Winterberg & Hallenberg

Alte Grimme Zeche Elend Wernsdorfer Kirche

450 300

Weglänge in Kilometern

0

2

4

6

97

8

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Tour 39:

Kombitour Züschen grund bis zum Naturschutzgebiet Ahretal und schließlich zurück nach Züschen. Im schmucken, mit dem Prädikat Bundesgold ausgezeichneten Fachwerk- und Schieferdorf, bietet sich eine Visite in Borgs Scheune an: Dort ist neben geologischen und archäologischen Funden der letzte Waldschlitten ausgestellt. n

H

och hinaus führt diese Route – über den Kamm des Rothaargebirges mit eindrucksvoller Fernsicht und durch dichtes Waldgebiet. Fast die komplette Strecke liegt inmitten von Naturschutzgebieten. Wanderer streifen den Ziegenhelleplatz im Skigebiet Snow World Züschen, wandern von dort aus in Richtung „Hohes Loch“ und über HerrenStreckenverlauf: Wanderportal Züschen – Borgs Scheune – Ziegenhelleplatz – Ziegenhelleturm – Ahretal – Bullenwiese – Wanderportal Züschen Sehenswertes: Ziegenhelleturm Züschen, Borgs Scheune, NSG Ahretal

Profil: Mittelschwere Rundtour Wanderzeit: Ca. 4,5 Stunden 98

ÖPNV: Buslinie S 50, Haltestelle Züschen-Oberdorf

Markierungszeichen: Länge: 14,3 km Höhenmeter: 483 m Start/Ziel: Wanderportal Züschen Kategorie: Panorama, Natur, Profi


1000 800

HĂśhe in Metern

Winterberg & Hallenberg

600 400

Weglänge in Kilometern

0

2

4

6

8

10

12

99

14

www.sauerland-wanderdoerfer.de


Weitere ausgesuchte Wandervorschläge

D

ie Sauerland-Wanderdörfer zeichnen sich durch ein vielfältiges und breit gefächertes Wanderangebot aus. Auch Wanderer mit speziellen Interessen finden

100


hier ihre Tourenvorschläge. Die genauen Tourenbeschreibungen mit Kartenmaterial und vielen weiteren Vorschlägen finden Sie unter:

www.sauerland-wanderdoerfer.de Mythen- und Sagenweg (26 km)

Echtes Gänsehaut-Gefühl erleben Wanderer auf dem Mythen- und Sagenweg, denn diese Rundtour führt sie auf der Zeitachse weit zurück bis in die Welt der Frühsiedler und ins dunkle Mittelalter. In WinterbergZüschen markiert eine altgermanische Rune die Stelle, an der die Wanderer starten. Im stillen Wald entdecken sie einen alten Schnadestein, wandern ins Nuhnetal und über den Nuhnesteig zurück nach Züschen. Wer die große Runde wählt, wandert über den Kreuzweg bis zur Hackelbergkapelle mit ihrer herrlichen Aussicht und stößt später auf Opfersteine und ein altes Femegericht. Dort fiel in alten Zeiten manch harter Urteilsspruch. Start/Ziel: Tourist-Information im Ortskern von Winterberg-Züschen

SAUERLAND

für unterschiedliche Interessen

WANDERDÖRFER

WaldSkulpturenWeg (23 km)

Wandern und Kunstgenuss vereinen sich harmonisch auf dem WaldSkulpturenWeg. Denn zwischen Bad Berleburg im Kreis SiegenWittgenstein und Schmallenberg im Hochsauerland haben internationale Künstler am Wegesrand beeindruckende Kunstwerke installiert. Elf Objekte sind bis jetzt fertig und bilden zusammen einen deutschlandweit bisher einmaligen Kunstwanderweg. Wanderer folgen in einer der beiden Städte den Rothaarsteig-Zuwegen und gelangen so auf den WaldSkulpturenWeg. Neben Kunst an ungewohnter Stelle verspricht die Route herrliche Aussichten vom Rothaarkamm aus. Start/Ziel: Schmallenberg – Bad Berleburg oder umgekehrt

Upländer Pilgerweg (17 km)

Es muss nicht immer der Jakobsweg sein, um das eigene Leben zu reflektieren. Der Upländer „Besinnungsweg“ ist ein ausgewww.sauerland-wanderdoerfer.de

101


schilderter Pilgerweg und führt ab Willingen durch das schöne Waldecker Upland. Unterwegs regen 46 Stationsschilder die Wanderer zu meditativen Gedanken an. Höhepunkt ist ein Besuch in der Schwalefelder Pilgerkirche: Zwölf Stationen führen die Besucher durch den Kirchenraum – ein ganz persönlicher Gottesdienst. Sehenswert ist auch der Wasserfall im Foyer des Gotteshauses. Start/Ziel: Besucherzentrum Willingen

Gewerkenweg (11 km)

102

Spuren der langen Bergbaugeschichte in der Region entdecken Wanderer auf dem Gewerkenweg von Brilon nach Olsberg. Wanderer starten zur Entdeckungsreise durch die Jahrhunderte, wandern über uralte Transportwege und erfahren an 21 GeoStationen Wissenswertes zum Bergbau. Die schwere Arbeit der „Kumpel“, die anstrengenden Fuhren durch enge Hohlwege und die harte, einsame Arbeit der Köhler entstehen wie ein lebendiges Bild vor dem inneren Auge. Vollständig sind diese Eindrücke, wenn Wanderer zuerst das Museum Haus Hövener in Brilon und am Ende der Tour den Philippstollen bei Olsberg besichtigen.

Start/Ziel: Museum Haus Hövener, Brilon und Haus Bathen, Olsberg oder umgekehrt

Franziskusweg (8 km)

In Anlehnung an den Sonnengesang des Heiligen Franz von Assisi preist der Franziskusweg die Schönheit der Schöpfung. Ab Dorfmitte in Eslohe-Kückelheim führt die Route durch das idyllische Marpetal. Nach einer Einführungsstation greifen unterwegs acht weitere Stationen jeweils eine Strophe aus dem Sonnengesang auf, als Huldigungen an Bruder Mond, Schwester Sonne und ihre Geschwister. Die Natur als Meditationsraum – auf dem Weg, der dem Schutzpatron der Tiere gewidmet ist, genießen Wanderer dieses inspirierende Erlebnis mit allen Sinnen. Start/Ziel: Dorfmitte Eslohe-Kückelheim

Blindenweg (1 und 4 km)

Auf die Geräusche der Natur hören und ihre Gerüche einatmen, die Sonne auf der Haut spüren – Wanderer nehmen ihre Umgebung mit allen Sinnen wahr. Auf dem Briloner Blindenwanderpfad am Hängeberg erleben Menschen die Schönheit der Natur auf ganz besondere Weise. Auf zwei Rundwegen von unterschiedlicher Länge wandern Blinde


SAUERLAND

WANDERDÖRFER

103


und Sehende gleichermaßen: Menschen ohne Augenlicht orientieren sich mithilfe von Blindenzeichen und am Handgeländer. Start/Ziel: Kursanatorium Haus der Kriegsblinden

Große Freiheit Siebenstern (2 km)

Der Name „Große Freiheit“ ist Programm: Dieser Wanderweg bei Olsberg ist wirklich für fast jeden Wanderer geeignet! Ob mit Rollstuhl, Kinderwagen, Fahrrad oder ganz klassisch zu Fuß, der barrierearme Rundkurs eröffnet allen Besuchern Naturerlebnisse. Ab Wanderparkplatz Langer Berg führt der Weg über die Waldroute mit ihren herrlichen Panoramen – und hält lauter Überraschungen für Entdecker bereit. Ob Baumtelefon, Xylofon oder befahrbarer Hochsitz, kleine und große Wanderer sammeln an fünf Erlebnisstationen spannende Eindrücke in der Natur. Start/Ziel: Wanderparkplatz am Langer Berg in Olsberg

Fährschiff-Wandern am Diemelsee (7 km)

104

Der Diemelsee ist der kleinste der fünf Sauerland-Seen und liegt inmitten der wunderschönen Landschaft des Naturparks Diemelsee – ein herrliches Revier für ausgedehnte Touren. Wer den Diemelsee erleben, aber

nicht komplett erwandern möchte, verbindet seine Erkundungstour mit einer Bootsfahrt auf der MS Muffert. Entweder über den familiengeeigneten Fährschiff-Wanderweg oder über den Höhenwanderweg gelangen Wanderer zur Anlegestelle. Diese liegt direkt gegenüber vom „Tor“ zur Sauerland-Waldroute. Start/Ziel: Großparkplatz Diemeltalsperre in Marsberg-Helminghausen und Anlegestelle der MS Muffert am Badestrand in Diemelsee-Heringhausen.

Naturweg Nuhnewiesen (3 km)

Willkommen im „Wohnzimmer“ des Braunkehlchens: Der mittlerweile seltene Singvogel brütet in den Nuhnewiesen, dem größten zusammenhängenden Mähwiesengebiet Nordrhein-Westfalens. An die sehenswertesten Stellen führt ein leicht begehbarer Wanderweg in der Nähe von Hallenberg, der von Erlebnisstationen gesäumt ist. Vom überdimensionalen Baumhaus aus beobachten Wanderer die Vögel, ohne sie zu stören. Start/Ziel: Parkplatz „Am Friedhof”, Ortsausgang Hallenberg, Richt. Bromskirchen

Kyrill-Pfad (1 km) Mit einer enorm zerstörerischen Kraft


veränderte der Orkan Kyrill Anfang 2007 das Sauerland. Um die Folgen für Wanderer erlebbar zu machen, haben die Ranger des Landesbetriebes Wald und Holz NRW am Rothaarsteig den Kyrill-Pfad geschaffen. Bei Schmallenberg-Schanze sind die Windwurfflächen und die Sturmschäden zu Anschauungszwecken erhalten geblieben. Holzstege und steile Trittleitern führen vorbei an imposanten Wurzeltellern, den Aussichtsplattformen mitten im Zentrum der Sturmschäden. Wahrzeichen des auch für Kinder hochinteressanten Pfads ist der „Schiffsbug” auf einem zersplitterten Baum. Start/Ziel: Ranger-Station in Schmallenberg-Schanze

Gelängebachtalweg (11,2 km)

Faszinierende Naturimpressionen erleben Wanderer westlich von Medebach. Der Weg führt in eines der größten Vogelschutzgebiete NRWs – in das Tal des Gelängebachs. Start/Ziel: Ein wunderschöner, naturnaher Rundweg, der im Zentrum von Medebach direkt an der katholischen Pfarrkirche St. Peter und Paul beginnt.

Waldarbeiter- & Försterpfad (4,5 km) Geheimnisse des Waldes erkunden Wanderer auf diesem spannenden Rundweg: Der erlebnisreiche Pfad zeigt die Arbeitsweisen, Landnutzungsformen und Kulturtechniken aus der Forstwirtschaft im Wandel der Zeit. Kleine und große Wanderer erfahren Wissenswertes über das Ökosystem Wald, die Nutzung von Holz, die Köhlerei und vieles mehr. Start ist im einstigen Waldarbeiter- und Köhlerdorf Latrop im Schmallenberger Sauerland. Start/Ziel: Schmallenberg-Latrop

Grenzgeschichten hautnah (7,9,10km)

Mit einem MP3-Player oder Smartphone ausgerüstet, genießen Wanderer bei Lennestadt-Kirchhundem ein außergewöhnliches Wander-Erlebnis. Sie lauschen Erzählungen und Anekdoten zu geschichtsträchtigen und sagenumwobenen Orten, die mitten in der Natur „Kino im Kopf“ entstehen lassen. Auf drei verschiedenen Wegen besuchen sie zum Beispiel die Heinsberger Heide, den Dreiherrnstein, Hufeisenstein oder den Rhein-Weser-Turm – und hören die dazu passenden Geschichten als Audiodatei. Touren und Podcasts: www.sauerlandwanderdoerfer.de/Wandertipps2/Themenwege www.sauerland-wanderdoerfer.de

105


Informationsmaterial und Ansprechpartner Suchen Sie das ganz besondere, eindrucksvolle Walderlebnis? Dann lassen Sie sich von Rangern des Landesbetriebs Wald und Holz NRW oder Landschafts- und Geoparkführern in die Geheimnisse des Waldes und der Natur entführen. n

Eine ganze Region wartet auf Entdecker, Genießer und Entspannungssuchende! Sprechen Sie uns an, die SauerlandWanderdörfer stellen Ihnen Ihre individuellen Wandertouren zusammen. n

n Alle Ansprechpartner finden Sie unter: www.sauerland-wanderdoerfer.de Bei der Buchung eines Rangers wenden Sie sich bitte direkt an die:

Ranger Südwestfalen Tel. 02972-970255 ranger-suedwestfalen@wald-und-holz.nrw.de www.wald-und-holz.nrw.de

n Sauerland-Wanderdörfer:

c/o Sauerland-Tourismus e. V.

Johannes-Hummel-Weg 1, 57392 Schmallenberg Tel. 0 29 74-20 21 90, info@sauerland.com www.sauerland-wanderdoerfer.de

Partner der Sauerland-Wanderdörfer: 106

Sauerländischer Gebirgsverein, der Hessisch-Waldeckische Gebirgs- u. Heimatverein und die Ranger des Landesbetriebs Wald und Holz NRW


SEITE 107: FREI zu Verklebung der Faltkarte


19011FS1605

Sauerland Wanderdörfer 2016 / 2017  

Finden Sie hier Tourentipps und weitere Informationen rund um Ihren Urlaub in den Sauerland Wanderdörfern.

Sauerland Wanderdörfer 2016 / 2017  

Finden Sie hier Tourentipps und weitere Informationen rund um Ihren Urlaub in den Sauerland Wanderdörfern.