Issuu on Google+

Bitte in einen Fensterbriefumschlag stecken und mit 0,55 Euro frankieren

Absender/-in

v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel

Stiftung Sarepta Mutterhaus/Haus der Stille Am Zionswald 5 33617 Bielefeld

Stiftung Sarepta Haus der Stille Am Zionswald 5 33617 Bielefeld Telefon 0521/144-2520 Büro „Jahresprogramm“ Fax 0521/144-5482 hausderstille@bethel.de www.haus-der-stille-bethel.de

Haus der Stille







JAHRESPROGRAMM

2013


Ich vernahm die Worte: Bemuehe dich nicht, mich in dich einzuschliessen, sondern gehe in mich ein und lass dich umfangen von mir. Teresa von Avila

3


Unser Angebot für Einzelgäste Unser Haus der Stille bietet Ihnen die Möglichkeit, innezuhalten und sich eine Auszeit zu nehmen. Bei uns können Sie in ruhiger Atmosphäre den eigenen Weg überdenken, neue Lebensmöglichkeiten suchen und mit Menschen ins Gespräch kommen. Mit unserem Angebot möchten wir dazu beitragen, dass Sie die Stille als Ort der liebenden Gegenwart Gottes erfahren und dass Ihnen die biblische Botschaft Stärkung ist. Viele Einzelgäste kommen in unser Haus, um seelsorgerliche, geistliche Gespräche wahrzunehmen – auch Rituale sind Bestandteil unserer Arbeit. Gerne sprechen wir den Wunsch Ihrer Begleitung individuell mit Ihnen ab. Den ganzen Tag über steht Ihnen unsere Kapelle als Ort der Stille zur Verfügung und als Ort der Andachten. In unserem schönen Garten finden Sie zur Meditation ein liebevoll angelegtes Labyrinth aus Steinen und Pflanzen. Wir sind gerne für Sie da und heißen Sie herzlich willkommen!

4

Unser Angebot für Gruppen Wir stellen unser Haus selbstverständlich auch Gruppen mit eigenem Programm zur Verfügung. Unsere gut ausgestatteten Tagungsräume bieten die Möglichkeit, in einer ruhigen Atmosphäre konzentriert zu arbeiten. Als angenehme Ruheorte bieten sich Garten und Kaminzimmer mit Bibliothek bestens an. Auf Wunsch richten wir Ihnen selbstverständlich Mahlzeiten oder einen kleinen Imbiss aus. Herzlich willkommen!

Unser Haus Daheim Das Haus Daheim ist ein weiteres Gästehaus des Hauses der Stille und nur wenige Gehminuten entfernt. Es verfügt über, zum Teil, neu und liebevoll renovierte Gästezimmer mit Gemeinschaftsbadezimmern- und Toiletten auf den Fluren. Der große, lichtdurchflutete und bei Bedarf teilbare „Dore Schellenberg- Saal“ eignet sich hervorragend für Gruppenarbeiten, Seminare oder Vorträge. In der großen, voll ausgestatteten Küche besteht für unsere Gäste die Möglichkeit sich selbst zu versorgen. Herzlich willkommen in unserem Haus Daheim!


Inhalt Seite Editorial Unser Angebot für Einzelgäste 4 Unser Angebot für Gruppen 4 Auf einem Blick 6 Einladung zum Gebet 7 Terminübersicht

8

Programm Haus der Stille Januar – Dezember 2013 13 Ausstellungen Verzeichnis der Referent/-innen und Kursleiter/-innen 38 Hinweise 44 Anfahrt siehe Umschlag Anmeldung siehe Umschlag

5


Auf einen Blick – regelmäßige geistliche Angebote

6

Abendandacht mit Abendmahl

Sitzen in der Stille

Das Abendmahl schenkt uns Gemeinschaft, Versöhnung und Vergebung. Es dient uns Christinnen und Christen zur Erinnerung und Stärkung. Lassen Sie sich einladen: An jedem Mittwochabend um 18.00 Uhr feiern wir in unserer Kapelle eine Abendandacht mit Abendmahl.

„Lass deinen Mund stille sein, dann spricht dein Herz. Lass dein Herz stille sein, dann spricht Gott.“ Koptische Weisheit Herzliche Einladung zum Meditieren und Schweigen in der Form des Herzensgebetes mit Sr. Edith Giljohann – jeden Mittwoch von 19.00 bis 20.15 Uhr (Ferienzeiten sind ausgenommen).

Sonntag begrüßen

Wellness für die Füße

Nach biblischer Ordnung ist der Sonntag der von Gott geheiligte Tag. Dieser Tag soll sich von anderen Tagen der Woche unter­ scheiden. Indem wir den Sonntag heiligen, achten wir auf den heilsamen Unterschied zwischen dem Heiligen und Profanen. An jedem 1. Samstag im Monat feiern wir um 18.00 Uhr in unserer Kapelle den Gottesdienst „Sonntag begrüßen“. Wir laden Sie ein, den Sonntag bewusst zu begehen. Neu ist ab 2013, dass wir wieder eine einfache gemeinsame Mahlzeit im Anschluss an den Gottesdienst anbieten.

. . . Jesus goss Wasser in eine Schüssel und fing an, den Jüngerinnen und Jüngern die Füße zu waschen. . .(Joh. 13,5) In Anlehnung an die Fußwaschung Jesu im Neuen Testament ­möchte Sr. Gretel Peltzer Ihnen behutsam die Füße pflegen – damit Ihre Füße Sie wieder gut tragen! Vereinbaren Sie einen Termin mit Sr. Gretel direkt im Haus unter folgender Rufnummer: 0521 144-5169.


der Läuten zum Gebet Montagabend bis Samstag 07.50 Uhr 11.50 Uhr 17.50 Uhr

Seele

eine Stimme geben

Einladung zum Gebet Unsere Zeit verstehen wir als geschenkte Zeit in der Ewigkeit Gottes. Wir sehen unser Leben eingewoben in die Rhythmen von Sommer und Winter, Tag und Nacht, Arbeit und Ruhe. Mit unseren Andachten gestalten und feiern wir bewusst die Zeit und den Rhythmus des Tages. Dazu mĂśchten wir Sie herzlich einladen.

Die Glocke ruft jeweils 10 Minuten vor Beginn zum Unterbrechen des Tuns und zum Innehalten. Zur vollen Stunde beginnt die gemeinsame Andacht. Unsere Kantorin stimmt Sie auf Wunsch (bei schriftl. Anmeldung bitte vermerken) gerne in die Andachten ein.

7


Terminübersicht

8

Seite

JANUAR 18. – 20.01

Exerzitien zum Jahresbeginn

13

FEBRUAR 04.02. 08. – 10.02. 13.02. 14.02. 21.02. 28.02.

Meditativer Tanzabend im Frühjahr Theologisches Seminar, Sr. Anke, Pastor Berthold Becker Wüstentage im Lauf der Kirchen-Jahreszeiten Qigong I Qigong II Qigong III

14 13 16 14 14 14

MÄRZ 01. – 02.03 07.03. 08. – 09.03. 14.03. 15. – 17.03. 21.03. 25.03. 28.03.

Feldenkrais-Methode Qigong IV Seminar „Ruhe im Alltag bewahren …“ Qigong V Meditationswochenende Qigong VI Meditativer Tanzabend im Frühjahr Qigong VII

13 13 17 17 17 17 17 17


Terminübersicht

Seite

APRIL 04.04. 11.04. 15.04. 17.02. 25.04. 26. – 28.04. 29.04.

Qigong VIII Qigong IX Tanzen als Weg in die Stille Salonabend mit Prof. Driessen und Dr. Terttu Pietila Qigong X Schweigeseminar mit Pastor Bernhardt Tanzen als Weg in die Stille

MAI 03. – 04.05. 13.05. 15.05. 27.05. 29.05.

Feldenkrais-Methode 23 Tanzen als Weg in die Stille23 Wüstentage im Lauf der Kirchen-Jahreszeiten23 Tanzen als Weg in die Stille23 Salonabend mit Pierre Stutz23

21 14 13 16 16 16

9


Terminübersicht

10

Seite

JUNI 10.06. 12.06. 18.06. 24.06.

Tanzen als Weg in die Stille Wüstentage im Lauf der Kirchen-Jahreszeiten Salonabend mit Sr. Liliane Juchli Tanzen als Weg in die Stille

26 26 27 28

JULI 08.07. 12. – 13.07.

Tanzen als Weg in die Stille Im Spannungs-Bogen der Zeit stehen

29

AUGUST 28.08.

Wüstentage im Lauf der Kirchen-Jahreszeiten

29

SEPTEMBER 05. – 07.09. 11.09. 20. – 21.09.

Einführung in Stille und Schweigen Salonabend  Feldenkrais-Methode 

29 29 29


Terminübersicht OKTOBER 25. – 26.10. 31.10.

Seite Burnout erkennen – Ursprungsquellen wahrnehmen – Alternativen entwickeln Spirituelle Leibarbeit

33 30

NOVEMBER Meditativer Tanzabend im November 04.11. 06.11. Salonabend mit Iris Macke 07.11. Spirituelle Leibarbeit 08. – 09.11. Feldenkrais-Methode 14.11. Spirituelle Leibarbeit Meditativer Tanzabend im November 18.11. 21.11. Spirituelle Leibarbeit 22. – 24.11. Meditationswochenende 26.11. Adventskranzbinden 29. – 01.12. Tanzen mit Elisabeth Levenig-Erkens

30 19 36 36 30 37 30 30 30 30

DEZEMBER 11.12. Wüstentage im Lauf der Kirchen-Jahreszeiten 13.12. Jazz-Advent 29.12. – 02.01.2014 Begegnungstage zum Jahreswechsel

30 30 38

11


12


„In der Stille liegt Kraft“ – Exerzitien zum Jahresbeginn 18. – 20.01.2013 Beginn: Freitag 18.01. 15.00 Uhr Ende: Sonntag 20.01. 13.30 Uhr

Diese Tage am Jahresanfang möchten Raum geben, Stille als Kraftquelle zu erfahren und das Ohr für die leisen Töne um uns und in uns zu öffnen. Sie wollen Wege zeigen, sich für das Geheimnis Gottes bereit zu machen. Unser Alltag ist in der Regel bestimmt durch den Rhythmus von Arbeit und Erholung. Oft wirkt der Versuch, noch „etwas Geistliches“ in diesen Rhythmus einzubauen, nur wie eine zusätzliche Belastung, ein weiterer Termin. Die Exerzitien sind „geistliche Übungen“. Übungen, die helfen, Gott im eigenen Leben zu entdecken, mit ihm zu reden und einen festen Platz im Alltag für das Gebet zu finden, und dadurch der Seele täglich etwas Gutes zu tun. Kurselemente sind die Betrachtung biblischer Texte (Schriftmeditation), tägliche Einzel-

Teilnahmebeitrag: e 100,00 Unterkunft: e 88,00 Verpflegung: e 48,00 Anmeldeschluss: 02.01.2013

gespräche als Anleitung und Hilfe auf dem individuellen Weg, Wahrnehmungsübungen, Schweigen, Teilnahme an den Gebetszeiten im Haus der Stille und Feier eines Abendmahlsgottesdienstes. Pfn Sigrid Reihs Pf. Achim Riggert

13


Meditativer Tanzabend im Frühjahr „Wenn der Himmel die Erde berührt“

„Die Auferstehung der Toten, und siehe, wir leben“

montags 18.30 – 20.00 Uhr

08. – 10.02.2013

04.02. 25.03. Teilnahmebeitrag: e 15,00 Anmeldeschluss: 21.03.13

„Lichtmess“ und „Frühlingsanfang“ – zwei besondere Tage im Jahresrhythmus; nach dunkler Winterszeit weckt das Licht neue Kräfte in uns. Wir lassen Altes, Schweres, Belastendes hinter uns und lassen uns vom Kreistanz mitnehmen und einschwingen – dem Licht, dem Neuen, der „Auferstehung“ entgegen. Eingeladen sind im Tanz Geübte und Ungeübte, Junge und Alte. Bitte bringen Sie Gymnastikschuhe und bequeme, weite Kleidung mit. Enge Hosen sind ungeeignet.

Sr. Marie-Luise Schrage

Beginn: Freitag, 08.02. 16.30 Uhr Ende: Sonntag, 10.02. 14.00 Uhr Teilnahmebeitrag: e 55,00 Unterkunft: e 88,00 Verpflegung: e 48,00

14

Anmeldeschluss: 21.01.2013

Die Auferstehung der Toten – und siehe , wir leben Sonntäglich bekennen wir die „Auferstehung der Toten“ als einen wesentlichen Aspekt christlichen Glaubens. Aber: Was ist damit gemeint? Um welche Auferstehung, Erfahrung und Gewissheit geht es? „Gott ist nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebenden“ – so wird Jesus zitiert, als er nach der Auferstehung gefragt wird. Könnte es sein, dass Überzeugung der Auferstehung auf eine bestimmte Lebensqualität zielt, die mehr mit dem Reich Gottes als mit einer Jenseitserwartung verbunden ist? Ein Seminar mit Gesprächen und biblischen Texten, mit Singen und Stille, mit Abendgebeten, Jazz-Choral und einem Segensritual, das einlädt, alte religiöse Überzeugungen zu überdenken und vielleicht neue Sichtweisen zu gewinnen. Sr. Anke Frickmann / Pastor Berthold Becker


„Der gegenwärtige Augenblick ist das Fenster, durch das Gott in das Haus meines Lebens schaut“ (Meister Eckhart) mittwochs 9.30 – 17.30 Uhr

Wüstentage im Lauf der (Kirchen-) Jahreszeiten

13.02. 15.05. 12.06. 28.08. 11.12.

Sie sind eingeladen, sich für einen Tag eine Auszeit zu nehmen!

Teilnahmebeitrag: e 20,00 Anmeldeschluss: 30.01.2013

Fünfmal im Jahr bieten wir einen Wüstentag an, an dem wir unseren Alltag für eine kurze Zeit unterbrechen wollen, um zu uns zu kommen, um Atem zu holen und um Bedrängendes ablegen zu können. Möglichkeiten zu Einzelgesprächen und die gemeinsame Feier der Gegenwart Gottes ordnen den Tag. Auf Wunsch besteht die Möglichkeit, am Abend vorher anzureisen, um im Haus der Stille zu übernachten. Pn Susanne Timm-Münden

15


Qigong Die 15 Ausdrucksformen des Taiji-Qigong donnerstags 18.00 – 19.15 Uhr 14.02. 21.02. 28.02. 07.03. 14.03. 21.03. 28.03. 04.04. 11.04. 25.04.

16

Die 15 Ausdrucksformen des Taiji-Qigong bestehen aus einer ausgewogenen Bewegungsabfolge, mit der ein guter Einstieg in das QigongYangsheng möglich ist. Die Übungsform ist empfehlenswert für jedes Lebensalter und lässt sich besonders leicht an unterschiedliche körperliche Voraussetzungen anpassen. Sie kann im Stehen, Gehen, Sitzen und Liegen ausgeübt werden. Charakteristisch ist die Verwendung von Bildern aus der Natur wie Wasser, Wolken und Berge, aus dem Tierreich wie Kranich und Drache und aus der Welt der Symbole. Die Übungen dienen der Gesundheitsvorsorge, tragen zur Entspannung, Stressbewältigung, und Konzentrationsfähigkeit bei und können harmonisierend wirken auf Körper, Geist und Seele.

Teilnahmebeitrag: e 115,00 inkl. Getränk Anmeldeschluss: 31.01.2013

Finanzierung: Die Kurse wurden zertifiziert von der Team Gesundheit GmbH im Auftrag von BKK BV und Knappschaft gemäß Leitfaden Prävention der Spitzenverbände der Krankenkassen § 20 Abs. 1 SGB V. Daher werden die Kosten in der Regel von den Krankenkassen bezuschusst. Bitte erkundigen Sie sich vor Kursbeginn bei Ihrer Krankenkasse. Diakonin Waltraud Bäcker


Feldenkrais-Methode: Bewusstheit durch Bewegung

Beginn: Freitag, 01.03. 17.00 Uhr

Durch geleitete Aufmerksamkeit und spielerisches Ausprobieren lernen Sie Ihre persönliche Art der Bewegung kennen. Das bewusste Wahrnehmen des eigenen Tuns trägt den Schlüssel zur Veränderung in sich:

Ende: Samstag, 02.03. 16.00 Uhr

„Wenn Du weißt, was Du tust, kannst Du tun, was Du willst.“  M. Feldenkrais

Teilnahmebeitrag: e 65,00

Auch ohne lästiges Üben stößt diese Art der Arbeit einen Lernprozess an, der Ihnen mehr Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz ermöglicht. Die Themen des Kurses werden individuell auf die Gruppe abgestimmt.

01.03. – 02.03.2013

Unterkunft: e 44,00

Verpflegung: e 24,00 Anmeldeschluss: 15.02.2013

Die Feldenkrais Methode zielt auf: • eine Verbesserung bei Bewegungsein­ schränkungen und Schmerzen • eine Verminderung von Stress und dadurch ausgelöste Verspannungen • eine Verbesserung der Atmung • emotionales und physisches Wohlbefinden, Persönlichkeitsentwicklung • Verbesserung der Lebensqualität Bitte warme und bequeme Kleidung sowie ­„Stoppersocken“ und ein großes Badetuch mitbringen. Ferdinand Kleinemeier

17


Ruhe im Alltag bewahren – spielerisch & phantasievoll, ein Seminar für Eilige, Überforderte und Gestresste 08.03 09.03.2013 Beginn: Freitag, 08.03. 15.00 Uhr Ende: Samstag, 09.03. 15.00 Uhr Teilnahme beitrag: e 88,00 Unterkunft: e 44,00

18

Verpflegung: e 24,00

Wer kennt das nicht: die Fülle der Alltagsarbeiten passen einfach nicht in den vorhandenen Zeitrahmen! Stress, Hetze und Hektik sind unvermeidlich. Sie erlernen in diesem Workshop wirksame, kleine Übungen, die Sie wieder ruhig werden lassen. Sie erfahren, wie Sie aus der Falle der täglichen Überforderungssituationen herauskommen können. Es geht darum, diese Situationen erstens zu enttarnen und zweitens dann wirksame Strategien dagegen zu setzen. Mit Achtsamkeitsübungen, bewusstem Atmen, Humor, Körperübungen, Visualisierungen u.v.a.m. wird die Referentin mit Ihnen einen „Selbsthilfekoffer“ mit Handwerksmaterial für stressige Zeiten packen. Bitte Wolldecke und Socken mitbringen. Frau Hilleringmann

Fl-ora et labora 16.03.2013 19.10.2013 Beginn: Samstags um 10.00 Uhr Ende: um 17.00 Uhr Teilnahmebeitrag: e 7,00

Angelehnt an den Grundsatz aus der Tradition der Benedektiner wollen wir miteinander beten und in unserem Garten arbeiten. Die frische Luft, die körperliche Arbeit und Zeiten der Besinnung lassen und die besondere Freude an Gottes Schöpfung erleben. Wir wollen unseren Garten und unser Labyrinth aus dem Winterschlaf wecken, ihn gestalten und mit allen Sinnen genießen. Dazu haben wir schöne Ideen � lassen Sie sich überraschen! Für Gartenfreunde und solche, die es werden wollen. Wir beten und arbeiten bei jedem Wetter. Bitte kommen Sie in robuster Kleidung und mit festem Schuhwerk. Wir sorgen für den Rest und das leibliche Wohl. Sr. Anke Frickmann Sr. Susanne Lamour-Exner


„Du brauchst Gott weder hier noch dort zu suchen. Er ist vor der Tür des Herzens“ (Meister Eckhart) 15.03. – 17.03.2013 Beginn: Freitag, 15.03. 16.30 Uhr Ende: Sonntag, 17.03. 14.00 Uhr Teilnahmebeitrag: e 125,00 Unterkunft: e 44,00 Verpflegung: e 48,00

Meditation – Kontemplation Diese Schweige-Meditation führt in die innere Wahrnehmung. Wir werden aufmerksam auf das, was uns umgibt und in uns geschieht. Sie ist ein Weg zum einfachen Dasein vor Gott. Im wachen und offenen Schweigen sind wir dem Urgrund des Seins nahe: Gott, dem Ursprung der Liebe, des Lichtes und des Lebens. Kontemplation als stilles Verweilen vor Gott ist seit Jahrhunderten in der abendländischen Tradition beheimatet und hat die christliche Spiritualität tief geprägt. Es ist eine fast wortlose Form des Betens, die den Menschen klärt und wandelt und ihm Frieden schenkt. Im „Einsinken in die Stille“ (Gerhard Tersteegen) findet der Mensch in seine Mitte und zu Gott. Dabei entdeckt er auch neue Orientierung und neuen Sinn für sein Leben im Alltag.

Anmeldeschluss: 28.02.13

Elemente des Wochenendes: • Impulsreferate zur Kontemplation • Praktische Hinführung zum stillen Meditieren und meditativen Gehen • Übungen zur Wahrnehmung von Körper und Atem • Gebetsgebärden, meditatives Singen, ein Gruppengespräch • Jeweils 2 x 20 Minuten Meditation, am Samstag ca. 8 Einheiten Der Kurs findet größtenteils im Schweigen statt. Normale psychische Belastbarkeit wird vorausgesetzt. Bei laufender Therapie bitte vorher mit dem Therapeuten sprechen. Bitte bringen Sie Wollsocken und bequeme Kleidung mit. Elke Stephany

19


„Wie viel Hirn braucht der Mensch?“ Salonabend mit Herrn Prof. Dr. Driessen und Frau Prof. Dr. Terttu Pietilä im Rahmen des Jubiläumsjahres „100 Jahre EvKB“ Mittwoch 17.04.2013 19.00 Uhr – 21.00 Uhr Teilnahmebeitrag: e 5,00 (inkl. Wasser, Wein, Gebäck)

20

Sie sind im Haus der Stille willkommen, um miteinander über theologische und kulturelle Themen unserer Zeit zu sprechen. Wir haben Referentinnen und Referenten eingeladen, die mit ihren Vorträgen Denkanstöße geben und einen Bogen schlagen zwischen Tradition und Gegenwart. Jeder der Abende hat einen Schwerpunkt, der Sie anregen soll, im Gespräch mit anderen Neues zu entdecken. Wir laden Sie in unser Kaminzimmer zu Vortrag, Austausch und Begegnung ein.

Salonabend


Tanzen als Weg in die Stille montags 19.30 – 21.30 Uhr 15.04. 29.04. 13.05. 27.05. 10.06. 24.06. 08.07. Teilnahmebeitrag: e 65,00 Anmeldeschluss: 02.04.2013

Kreistänze, überwiegend aus der „Meditation des Tanzes“ und anderen Quellen, z.B. aus dem Volkstanz, laden uns dazu ein, den Alltag eine Weile hinter uns zu lassen. Indem wir uns ganz auf den gegenwärtigen Augenblick einlassen, auf die Musik, den Rhythmus, die Bewegungen des Körpers, werden wir auf allen Ebenen angesprochen (Körper, Seele und Geist) und können so die heilsame Wirkung dieser Art des Tanzes erfahren. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, ein gutes Rhythmusgefühl ist jedoch hilfreich. Bitte Tanz- oder Gymnastikschuhe für den Innenbereich mitbringen (Holzboden). Herzlich willkommen! Rose Rambatz

21


„Möge alles Gute und Schöne in der Welt uns an Dich, Christus, erinnern, und das Böse uns zur Warnung dienen.“ Alexander Men (1935 – 1990), ein russischer Prophet unserer Zeit 26.04. – 28.04.2013 Beginn: Freitag 26.04. 17.30 Uhr Ende: Sonntag, 28.04. 13.00 Uhr Teilnahmebeitrag: e 68,00 Unterkunft: e 88,00

22

-SchweigeseminarAn diesem Wochenende werden wir gemeinsam das Leben von Alexander Men, einem russischen orthodoxen Priester, der in Moskau gelebt und gewirkt hat, betrachten. Einige seiner Texte sollen uns helfen, einen Zugang zur orthodoxen Spiritualität zu finden. Alexander Men war immer Gemeindepriester und hat gleichzeitig unter schwierigsten Bedingungen Bücher als Stütze für die vielen Suchenden unter den Menschen in der Sowjetzeit geschrieben. Mehrmals bin ich ihm in Moskau begegnet und wurde kurz vor seinem gewaltsamen Tod Anfang September 1990 von ihm in seiner Gemeindekirche gesegnet. Bis heute kommen viele russische orthodoxe Christen zu den Begegnungen nach Taizé, die ihn als geistlichen Begleiter erlebt haben und seinen Tod als Märtyrer als „Saat des

Verpflegung: e 44,00 Anmeldeschluss: 17.04.13

Evangeliums“ in ihrem Land und der dortigen orthodoxen Kirche betrachten. Alexander Men war jüdischer Herkunft. Er wurde selbst von manchen russischen Priestern heftigst abgelehnt, vor allem wegen seiner ökumenischen Offenheit und seiner Verbundenheit mit vielen suchenden, vor allem jungen Menschen. Wir werden Lieder aus Taizé singen und das Wochenende im Rhythmus der persönlichen Stille und kurzen Zeiten des Austausches über die betrachteten Texte von Alexander Men gestalten. Wir nehmen an den Andachten der Schwestern in der Kapelle des Mutterhauses teil und feiern Sonntagmorgen gemeinsam das Abendmahl. Pastor Armin Bernhardt


Feldenkrais-Methode: Bewusstheit durch Bewegung 03. – 04.05.2012 Beginn: Freitag, 04.05. 17.00 Uhr Ende: Samstag, 05.05. 16.00 Uhr Teilnahmebeitrag: e 68,00 Unterkunft: e 88,00 Verpflegung: e 48,00 Anmeldeschluss: 22.04.2013

Durch geleitete Aufmerksamkeit und spielerisches Ausprobieren lernen Sie Ihre persönliche Art der Bewegung kennen. Das bewusste Wahrnehmen des eigenen Tuns trägt den Schlüssel zur Veränderung in sich: „Wenn Du weißt, was Du tust, kannst Du tun, was Du willst.“ M. Feldenkrais Auch ohne lästiges Üben stößt diese Art der Arbeit einen Lernprozess an, der Ihnen mehr Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz ermöglicht. Die Themen des Kurses werden individuell auf die Gruppe abgestimmt. Die Feldenkrais Methode zielt auf: • eine Verbesserung bei Bewegungseinschränkungen und Schmerzen

• eine Verminderung von Stress und dadurch ausgelöste Verspannungen • eine Verbesserung der Atmung • emotionales und physisches Wohlbefinden, Persönlichkeitsentwicklung • Verbesserung der Lebensqualität Bitte warme und bequeme Kleidung sowie „Stoppersocken“ und ein großes Badetuch mitbringen. Ferdinand Kleinemeier

23


„Der gegenwärtige Augenblick ist das Fenster, durch das Gott in das Haus meines Lebens schaut“ (Meister Eckhart)

„Im Innersten berührt. Mystik und Kino“ Salonabend mit Pierre Stutz

mittwochs 9.30 – 17.30 Uhr

Wüstentage im Lauf der (Kirchen-) Jahreszeiten

Mittwoch 29.05.2013

13.02. 15.05. 12.06. 28.08. 11.12.

Sie sind eingeladen, sich für einen Tag eine Auszeit zu nehmen!

19.00 – 21.00 Uhr

Fünfmal im Jahr bieten wir einen Wüstentag an, an dem wir unseren Alltag für eine kurze Zeit unterbrechen wollen, um zu uns zu kommen, um Atem zu holen und um Bedrängendes ablegen zu können. Möglichkeiten zu Einzelgesprächen und die gemeinsame Feier der Gegenwart Gottes ordnen den Tag.

Teilnahmebeitrag: e 5,00 (inkl. Wein, Wasser, Gebäck)

Teilnahmebeitrag: e 20,00 Verpflegung: e 10,00 Anmeldeschluss: 30.03.2013

24

Sie sind im Haus der Stille willkommen, um miteinander über theologische und kulturelle Themen unserer Zeit zu sprechen. Wir haben Referentinnen und Referenten eingeladen, die mit ihren Vorträgen Denkanstöße geben und einen Bogen schlagen zwischen Tradition und Gegenwart. Jeder der Abende hat einen Schwerpunkt, der Sie anregen soll, im Gespräch mit anderen Neues zu entdecken. Wir laden Sie in unser Kaminzimmer zu Vortrag, Austausch und Begegnung Pierre Stutz, Theologe, spiritueller Begleiter

Auf Wunsch besteht die Möglichkeit, am Abend vorher anzureisen, um im Haus der Stille zu übernachten. Pn Susanne Timm-Münden

Salonabend


„Der gegenwärtige Augenblick ist das Fenster, durch das Gott in das Haus meines Lebens schaut“ (Meister Eckhart)

„Wieviel Ich braucht die Pflege?“ mit Sr. Liliane Juchli im Rahmen des Jubiläumsjahres „100 Jahre EvKB“

mittwochs 9.30 – 17.30 Uhr

Wüstentage im Lauf der (Kirchen-) Jahreszeiten

Dienstag 18.06.2013

13.02. 15.05. 12.06. 28.08. 11.12.

Sie sind eingeladen, sich für einen Tag eine Auszeit zu nehmen!

19.00 – 21.00 Uhr

Fünfmal im Jahr bieten wir einen Wüstentag an, an dem wir unseren Alltag für eine kurze Zeit unterbrechen wollen, um zu uns zu kommen, um Atem zu holen und um Bedrängendes ablegen zu können. Möglichkeiten zu Einzelgesprächen und die gemeinsame Feier der Gegenwart Gottes ordnen den Tag.

Teilnahmebeitrag: e 5,00 (inkl. Wein, Wasser, Gebäck)

Teilnahmebeitrag: e 20,00 Verpflegung: e 10,00 Anmeldeschluss: 30.03.2013

Auf Wunsch besteht die Möglichkeit, am Abend vorher anzureisen, um im Haus der Stille zu übernachten. Pn Susanne Timm-Münden

Salonabend mit Sr. Liliane Juchli und anschließender Podiumsdiskussion in der Zionskirche mit Abschluss im Haus der Stille Wir haben Referentinnen und Referenten eingeladen, die mit ihren Vorträgen Denkanstöße geben und einen Bogen schlagen zwischen Tradition und Gegenwart. Jeder der Abende hat einen Schwerpunkt, der Sie anregen soll, im Gespräch mit anderen Neues zu entdecken.

Salonabend

25


„Im Spannungs-Bogen der Zeit stehen“ 12.07. – 13.07.2013 Beginn: Freitag,12.07. 16.30 Uhr Ende: Samstag, 13.07. 16.30 Uhr Teilnahmebeitrag: 90,00 Unterkunft: e 44,00 Verpflegung: e 24,00

26

Anmeldeschluss: 25.05.2013

Das meditative Bogenschießen lädt ein, auf vielleicht ungewöhnliche Weise die eigene Zielorientierung und den eigenen Umgang mit Spannung und Entspannung zu reflektieren. Indem Sie als Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Bogen als Kraftspeicher entdecken, können Sie erkennen, wie wichtig der gesunde, vitale Einsatz von Kraft und Loslassen ist, und wie das eigene Leben – auch spirituell – reflektiert werden kann. Meditative Impulse aus der christlichen Tradition werden das Arbeiten mit Pfeil und Bogen begleiten. Vorerfahrungen sind keine erforderlich, wetterfeste Kleidung für draußen ist nötig. Gudrun Schmitz

„Der gegenwärtige Augenblick ist das Fenster, durch das Gott in das Haus meines Lebens schaut“ (Meister Eckhart) mittwochs 9.30 – 17.30 Uhr

Wüstentage im Lauf der (Kirchen-) Jahreszeiten

13.02. 15.05. 12.06. 28.08. 11.12.

Sie sind eingeladen, sich für einen Tag eine Auszeit zu nehmen!

Teilnahmebeitrag: e 20,00 Verpflegung: e 10,00 Anmeldeschluss: 30.03.2013

Fünfmal im Jahr bieten wir einen Wüstentag an, an dem wir unseren Alltag für eine kurze Zeit unterbrechen wollen, um zu uns zu kommen, um Atem zu holen und um Bedrängendes ablegen zu können. Möglichkeiten zu Einzelgesprächen und die gemeinsame Feier der Gegenwart Gottes ordnen den Tag. Auf Wunsch besteht die Möglichkeit, am Abend vorher anzureisen, um im Haus der Stille zu übernachten. Pn Susanne Timm-Münden


Einführung in Stille und Schweigen Zeitenwechsel

„100 Jahre ev. Krankenhausarbeit in Bielefeld – Vom Schwesternhaus zum Gesundheitsdienstleister“

Eine Einladung an alle Neugierige: Halt an, wo läufst du hin? Der Himmel ist in dir: Suchst du Gott anderswo, du fehlst ihn für und für.

Mittwoch 11.09.2013

Salonabend in der Zionskirche und mit Abschluss im Haus der Stille

19.00 – 21.00 Uhr Teilnahmebeitrag: e 5,00 (inkl. Wein, Wasser, Gebäck)

Unterkunft: e 44,00

Herzlich willkommen zum Anhalten! Sie sind eingeladen, den Himmel zu suchen. In Zeiten der Stille und im Gespräch, im Innehalten und in der Bewegung gehen wir auf die Suche. Dieses Seminar richtet sich besonders an ­Menschen, die noch keine Vorkenntnisse in der Praxis des Schweigens haben.

Von der Tradition zur Moderne der Krankenhauswelt werden Beiträge in Wort und Bild über 100 Jahre informieren und zum Austausch anregen � eine einmalige Gelegenheit! Herzlich willkommen.

Verpflegung: e 24,00

Sr. Irmgard Bockhorst / Pastorin Susanne Timm-Münden

05.09 – 07.09.2013 Beginn: Donnerstag, 05.09. 17.00 Uhr Ende: Samstag, 07.09. 13.30 Uhr Teilnahmebeitrag: e 100,00

Anmeldeschluss: 20.08.2013

Salonabend

27


Feldenkrais-Methode: Bewusstheit durch Bewegung 20.09. – 21.09.2013 Beginn: Freitag, 21.09. 17.00 Uhr Ende: Samstag, 22.09. 16.00 Uhr Teilnahmebeitrag: e 65,00 Unterkunft: e 44,00

28

Durch geleitete Aufmerksamkeit und spielerisches Ausprobieren lernen Sie Ihre persönliche Art der Bewegung kennen. Das bewusste Wahrnehmen des eigenen Tuns trägt den Schlüssel zur Veränderung in sich: „Wenn Du weißt, was Du tust, kannst Du tun, was Du willst.“ M. Feldenkrais

Auch ohne lästiges Üben stößt diese Art der Arbeit einen Lernprozess an, der Ihnen mehr Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz ermöglicht. Die Themen des Kurses werden individuell auf die Gruppe abgestimmt.

Verpflegung: e 24,00 Anmeldeschluss 06.09.2013

Die Feldenkrais Methode zielt auf: • e ine Verbesserung bei Bewegungseinschränkungen und Schmerzen • e ine Verminderung von Stress und dadurch ausgelöste Verspannungen • e ine Verbesserung der Atmung • e motionales und physisches Wohlbefinden, Persönlichkeitsentwicklung •V  erbesserung der Lebensqualität Bitte warme und bequeme Kleidung sowie ­„Stoppersocken“ und ein großes Badetuch ­mitbringen. Ferdinand Kleinemeier


Burnout erkennen – Ursprungsquellen wahrnehmen – Alternativen entwickeln 25. – 26.10.2013 Beginn: Freitag, 25.10. 15.00 Uhr Ende: Samstag, 26.10. 15.00 Uhr Teilnahmebeitrag: e 90,00 Unterkunft: e 44,00

In diesem Seminar werden im ersten Schritt ganz konkret alltägliche Lebenssituationen erforscht, die Sie stressen und ermüden, wo Sie sich wertlos, abgearbeitet und sowohl körperlich als auch emotional erschöpft fühlen. Im zweiten Schritt entwickeln Sie auf Grundlage dieser exakten Diagnostik Ihr eigenes Rezept aus dem Burnout, auf Ihre Situation und Ihre Person zugeschnitten.

Verpflegung: e 24,00 Anmeldeschluss: 10.10.2013

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kirche und Diakonie können sich an diesem Weiterbildungstag mit diesem Thema auseinandersetzen und erfahren ganz konkrete Hilfestellung für den eigenen, oftmals stressigen beruflichen Alltag. Margret Hilleringmann

Im dritten Schritt erlernen Sie Methoden, die Ihnen in zukünftigen Situationen helfen werden, ruhiger und gelassener mit Mobbing, Burnout und anderen Stresssituationen umzugehen. Wir arbeiten mit Entspannungstechniken, Visualisierungsübungen, Musik, Körperwahrnehmung, wissenschaftlichen Tests, einfühlenden Gesprächen, u.v.a.m.

29


„Tu deinem Leib etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.“ Teresa von Avila

Meditativer Tanzabend im November

donnerstags 19.15 – 21.15 Uhr

montags 18.30 – 20.00 Uhr

„Im Dunkel uns’rer Nacht entzünde das Feuer, das niemals verlöscht“

04.11. 18.11.

Die dunklen Novembertage laden uns ein, bei uns selbst einzukehren, die bergende schützende Kraft von „Mutter Erde“ wahrzunehmen und diese Tage als „Wandlung“ zu begrüßen. Wir wollen das tanzend mit einfachen Kreistänzen und unterstützenden Körperübungen und Klängen tun.

31.10. 07.11. 14.11. 21.11. Teilnahmebeitrag: e 65,00 Anmeldeschluss: 17.10.2013

Spirituelle Leibarbeit An diesen Abenden wollen wir durch achtsame Körperübungen (vorwiegend aus dem Bereich des Yoga), die Leib, Geist und Atem miteinander verbinden: Unserem Leib etwas Gutes tun, ihn kräftigen, dehnen und entspannen, unseren Geist zur Ruhe kommen lassen und klären, Kraft, Freude und Lebensenergie in uns entdecken. Biblische Impulse werden uns auf unserem spirituellen Weg unterstützen. Jeder Abend steht unter einem besonderen theologischen Schwerpunkt, dem wir mit Leib und Seele nachspüren wollen. Andrea Brandhorst

30

Teilnahmebeitrag: e 15,00 Anmeldeschluss: 21.11.2013

Eingeladen sind im Tanz Geübte und Ungeübte, Junge und Alte. Bitte bringen Sie Gymnastikschuhe und bequeme, weite Kleidung mit. Enge Hosen sind ungeeignet.

Sr. Marie-Luise Schrage


Von der Idee zum Bestseller: „Der andere Advent“ Herzenstexte und Sinnbilder begegnen der Sehnsucht nach einem anderen Advent Mittwoch 06.11.2013 19.00 – 21.00 Uhr Teilnahmebeitrag: e 5,00 (incl. Wasser, Wein, Gebäck)

Sie sind im Haus der Stille willkommen, um miteinander über theologische und kulturelle Themen unserer Zeit zu sprechen. Wir haben Referentinnen und Referenten eingeladen, die mit ihren Vorträgen Denkanstöße geben und einen Bogen schlagen zwischen Tradition und Gegenwart. Jeder der Abende hat einen Schwerpunkt, der Sie anregen soll, im Gespräch mit anderen Neues zu entdecken. Wir laden Sie in unser Kaminzimmer zu Vortrag, Austausch und Begegnung ein. Iris Macke, Theologin und Journalistin, Pressesprecherin und Redakteurin bei „Andere Zeiten“, Pressereferentin der Deutschen Hospiz Stiftung, Hamburg Spezielles Angebot an diesem Abend: Bücher-und Kalendertisch zum Verkauf!

Salonabend 31


Feldenkrais-Methode: Bewusstheit durch Bewegung 08.11 – 09.11.2013 Beginn: Freitag, 16.11. 17.00 Uhr Ende: Samstag, 17.11. 16.00 Uhr Teilnahmebeitrag: e 65,00 Unterkunft: e 44,00

32

Durch geleitete Aufmerksamkeit und spielerisches Ausprobieren lernen Sie Ihre persönliche Art der Bewegung kennen. Das bewusste Wahrnehmen des eigenen Tuns trägt den Schlüssel zur Veränderung in sich: „Wenn Du weißt, was Du tust, kannst Du tun, was Du willst.“ M. Feldenkrais

Auch ohne lästiges Üben stößt diese Art der Arbeit einen Lernprozess an, der Ihnen mehr Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz ermöglicht. Die Themen des Kurses werden individuell auf die Gruppe abgestimmt.

Verpflegung: e 24,00 Anmeldeschluss 25.10.2013

Die Feldenkrais Methode zielt auf: • e ine Verbesserung bei Bewegungseinschränkungen und Schmerzen • e ine Verminderung von Stress und dadurch ausgelöste Verspannungen • e ine Verbesserung der Atmung • e motionales und physisches Wohlbefinden, Persönlichkeitsentwicklung •V  erbesserung der Lebensqualität Bitte warme und bequeme Kleidung sowie ­„Stoppersocken“ und ein großes Badetuch ­mitbringen. Ferdinand Kleinemeier


„Ich stehe vor der Tür und klopfe an“ Meditation – Kontemplation 22.11. – 24.11.2013 Beginn: Freitag, 22.11. 16.30 Uhr Ende: Sonntag, 24.11. 14.00 Uhr Teilnahmebeitrag: e 125,00 Unterkunft: e 88,00

Diese Schweige-Meditation führt in die innere Wahrnehmung. Wir werden aufmerksam auf das, was uns umgibt und in uns geschieht. Sie ist ein Weg zum einfachen Dasein vor Gott. Im wachen und offenen Schweigen sind wir dem Urgrund des Seins nahe: Gott, dem Ursprung der Liebe, des Lichtes und des Lebens. Kontemplation als stilles Verweilen vor Gott ist seit Jahrhunderten in der abendländischen Tradition beheimatet und hat die christliche Spiritualität tief geprägt. Es ist eine fast wortlose Form des Betens, die den Menschen klärt und wandelt und ihm Frieden schenkt. Im „Einsinken in die Stille“ (Gerhard Tersteegen) findet der Mensch in seine Mitte und zu Gott. Dabei entdeckt er auch neue Orientierung und neuen Sinn für sein Leben im Alltag.

Verpflegung: e 48,00 Anmeldeschluss: 08.11.2013

Elemente des Wochenendes: • Impulsreferate zur Kontemplation • Praktische Hinführung zum stillen Meditieren und meditativen Gehen • Übungen zur Wahrnehmung von Körper und Atem • Gebetsgebärden, meditatives Singen, ein Gruppengespräch • Jeweils 2 x 20 Minuten Meditation, am Samstag ca. 8 Einheiten Der Kurs findet größtenteils im Schweigen statt. Normale psychische Belastbarkeit wird vorausgesetzt. Bei laufender Therapie bitte vorher mit dem Therapeuten sprechen. Bitte bringen Sie Wollsocken und bequeme Kleidung mit. Elke Stephany

33


Adventskranzbinden Floristik und mehr für die Advents- und Weihnachtszeit Dienstag 26.11.2013 18.00 – 20.30 Uhr Teilnahmebeitrag: e 25,00 Anmeldeschluss: 06.11.2013

Advent-Zeit des Aufbruchs, der Erwartung und Vorfreude auf Weihnachten. In gemütlicher voradventlicher Atmosphäre bei heißem Tee und Glühwein laden wir Sie ein, ­Ihren Adventskranz oder ein Adventsgesteck selbst herzustellen. Falls Sie eine Anleitung brauchen, sind wir gerne für Sie da! Der Abend endet mit einer kleinen Besinnung in unserer Kapelle. Br. Wiard Helmers / Sr. Edith Giljohann

34


Tanzend meditieren – „In dir tanzt das Licht …“

29.11. – 01.12.2013 Beginn: Freitag 20.07. 17.00 Uhr Ende: Sonntag 01.12. 12:30 Uhr Teilnahmebeitrag: e 90,00

Am 1. Adventswochenende wollen wir uns in Tänzen und Texten auf die Ankunft und das Geburtsfest Jesu einstimmen und uns dem großen Geheimnis MENSCHWERDUNG annähern. Im Erspüren der Bilder und der Hingabe an die Musik, durch einfache Schrittfolgen und Gebärden erleben wir die eigene Lebendigkeit und Offenheit für neues Wachsen in uns. Voller Sehnsucht warten wir, dass das Licht in unseren Herzen aufgehen möge, trotz aller oft gegenteiligen Erfahrungen. Diese Sehnsucht führt uns dazu, uns auf den Weg zu machen und das GÖTTLICHE in uns Gestalt werden zu lassen.

Unterkunft: e 44,00 Verpflegung: e 24,00 Anmeldeschluss 25.10.2013

Ein Gedicht von der Theologin Lisianne Enderli wird uns an diesem Wochenende begleiten und die Hoffnung, aus der Dunkelheit ins Licht zu tanzen, unterstützen. Sie sind herzlich eingeladen, den Advent auf diese Weise zu erfahren und sich im allgemeinen Trubel der Vorweihnachtszeit eine Oasenzeit zu nehmen. Elisabeth Levenig-Erkens

35


„Der gegenwärtige Augenblick ist das Fenster, durch das Gott in das Haus meines Lebens schaut“ (Meister Eckhart)

Jazz-Advent

mittwochs 9.30 – 17.30 Uhr

Wüstentage im Lauf der (Kirchen-) Jahreszeiten

Freitag 13.12.2013 19.30 Uhr

13.02. 15.05. 12.06. 28.08. 11.12.

Sie sind eingeladen, sich für einen Tag eine Auszeit zu nehmen!

Teilnahmebeitrag: e 20,00 Verpflegung: e 10,00 Anmeldeschluss: 25.11.2013

36

Fünfmal im Jahr bieten wir einen Wüstentag an, an dem wir unseren Alltag für eine kurze Zeit unterbrechen wollen, um zu uns zu kommen, um Atem zu holen und um Bedrängendes ablegen zu können. Möglichkeiten zu Einzelgesprächen und die gemeinsame Feier der Gegenwart Gottes ordnen den Tag. Auf Wunsch besteht die Möglichkeit, am Abend vorher anzureisen, um im Haus der Stille zu übernachten. Pn Susanne Timm-Münden

Veranstaltungsort: Foyer des Hauses der Stille Um eine Spende wird am Ende gebeten

Die alten Adventslieder sind in den Melodien und Texten von tiefer Spiritualität geprägt. In ihrer sparsamen Dichtung üben sie eine besondere musikalische Anziehungskraft aus. Der Bielefelder Pfarrer und Pianist Bertold Becker hat sie als Jazz-Choräle arrangiert. Im Duo mit dem Kontrabassisten Joachim Fitzon ist ein ansprechendes Programm entstanden, in dem die alten Fasten-Melodien neu aufleuchten und in anderer kreativer Weise musikalische Intensität ­gewinnen. Joachim Fitzon, Kontrabass Berthold Becker, Tasteninstrumente Am Ende des Konzerts bieten wir Glühwein und Punsch am Feuerkorb an.


Begegnungstage zum Jahreswechsel „Trotz Alter die Welt mit jungen Augen betrachten“ 29.12. – 02.01.2014 Samstag, 29.12. 16:30 Uhr Ende: Mittwoch, 02.01. 14.00 Uhr Gesamtpreis incl. Festpauschale: e 365,00 Anmeldeschluss: 08.12.2013

Alter und Jugend werden oft als sich ausschließende Gegensätze betrachtet. Sie sind es aber nicht. In jedem Menschen sind immer beide Aspekte gleichzeitig da. Das liegt zum Teil daran, dass wir uns in jungen Jahren mit der Meinung älterer Menschen befassen und im Älterwerden mit den Ansichten jüngerer Menschen. So lernen wir immer wieder neu und anders zu sehen. Die Welt mit jungen Augen zu betrachten bedeutet aber auch, neugierig zu bleiben auf das Leben, die Geschehnisse um uns herum wahrzunehmen und uns selbst nicht einzugrenzen. Welche Bedeutung haben eigentlich Zuschreibungen wie „Jugend“ und „Alter“ oder „antik“ und „modern“. Wir begeben uns auf Spurensuche, auch in unseren eigenen Lebensgeschichten.

In diesen Tagen zum Jahreswechsel werden wir uns mit diesem Thema näher befassen, vielleicht lernen, anders mit dem eigenen Alter umzugehen. Wir haben Zeit uns auszutauschen, biblischen Aussagen nachzuspüren und uns mit den Erfahrungen und Erkenntnissen anderer zu beschäftigen. Wir feiern miteinander den Silvesterabend, einen Segnungs- und Salbungsgottesdienst mit Zuspruch eines persönlichen Segenswortes für das begonnene Jahr. Sr. Ingrid Hufnagel / Sr. Beate Carstensen

37


Ausstellungen Künstlerinnen vom Frauenkunstforum Frauen malen Frauen / „Akrobatinnen des Lebens“ 13.01. – 21.05.2013 Anne Hansen, Bielefeld Ausstellungs­ eröffnung: Sonntag, 13.01. 16.00 Uhr

38

Anliegen dieser Ausstellung ist es, weibliche Lebensentwürfe bekannt zu machen und künstlerisch aufzugreifen, die unseren Respekt und unser Interesse verdienen. Womöglich sind diese mutigen „Akrobatinnen des Lebens“ auch ein Angebot zur Identifikation über Geschlechtergrenzen hinweg. 13 Künstlerinnen des Frauenkunstforums-OWL zeigen Arbeiten u.a. zu Pasiphae, Hildegard von Bingen, Jeanne d’Arc, Katharina von Bora, Luise von Preußen, Marie-Antoinette, Bettina von Arnim, Clara Schumann, Rosa Luxemburg, Else Lasker-Schüler, Marie Curie, Maria Reiche, Simone de Beauvoir und Waris Dirie.


Panorama – Innensicht & Außensicht 26.05. – 09.09.2013 Uwe Scherer, Bielefeld Ausstellungs­ eröffnung: Sonntag, 26.05. 16.00 Uhr

Die Ausstellung nimmt zwei Themen in den Blick: den Blick nach innen, in seelische Widersprüche und Vieldeutigkeit, in das Kaleidoskop von Bindung und Abstoßung, die Suche nach den Wirklichkeitsschichten menschlicher Begegnung. Zum anderen entführt die Ausstellung in expressive Idylle der Landschaft, in den imaginierten Raum der Stille und Selbstverständlichkeit. Die Gestaltung der Themen nimmt die Gegenständlichkeit realer Erfahrung in ästhetischer Konzentration auf und schafft Raum für assoziative Aneignung. Die Palette dynamisch expressiver Farbgebung spannt sich von Bildern ausgewogener Leichtigkeit bis zu Bildern provokativer Kontrakte.

39


Natur-Schönheiten 15.09.2013 – 02.01.2014 Rachel Siehoff, Dortmund Ausstellungs­ eröffnung: Sonntag, 15.09. 16.00 Uhr

40

„Ich bin Rachel, 14 Jahre alt und komme aus Dortmund. Mit 10 Jahren habe ich meine erste eigene Digitalkamera bekommen. Damals habe ich einfach alles fotografiert, was mir in den Weg kam. Zu meinem 13. Geburtstag habe ich mir von dem Geburtstagsgeld eine Bridgekamera gekauft. Ich spezialisierte mich auf Naturfotografie und Momentaufnahmen mit Freunden. Am 7. Mai 2012 habe ich mir dann meinen lang gehegten Wunsch erfüllt und mir von meinem Konfirmationsgeld eine Spiegelreflexkamera von Canon gekauft, mit der ich jetzt fotografiere. Meine Freundin Felicitas hat mich durch ihre Kreativität fasziniert und inspiriert. In der Fotografie, ähnlich wie bei der Musik, kann man ausdrücken, was man nicht sagen kann, worüber man auch nicht schweigen kann.“ Rachel Siehoff


Verzeichnis der Referenten und Kursleiter/-innen Bäcker-Menge, Waltraud

Diakonin, Diplom-Heilpädagogin

Giljohann, Edith

Diakonisse, Erzieherin, Bielefeld

Pastor, Bielefeld

Helmers, Wiard Johannes

Diakon, Küster i.R., Bielefeld

Becker, Bertold

Bernhardt, Armin Pastor i.R., 25 Jahre Bruder in der Gemeinschaft Taizé., seelsorgerliche Betreuung, ehemaliger Leiter des Hauses der Stille, Drübeck (Harz)

Hilleringmann, Margret

Dipl. Sozialarbeiterin, Gestalttherapeutin, P sychodramaleiterin, Heilpraktikerin für ­Psychotherapie, Unna

Bockhorst, Irmgard Diakonisse, Dipl. Sozialpädagogin, Bielefeld

Hufnagel, Ingrid Diakonisse, Erzieherin, Referentin für Frauen­ biographien, Bielefeld

Brandhorst, Andrea

Religionsphilologin, Yoga- und Meditationslehrerin, Bielefeld

Carstensen, Beate

Diakonisse, Dipl. Finanzwirtin, Bad Oeynhausen

Frickmann, Anke

 iakonisse, Ltd. Schwester der Sarepta SchweD sternschaft, Leiterin Haus der Stille, Bielefeld

Kleinemeier, Ferdinand

Feldenkrais-Lehrer (lizenziert durch die Feldenkrais-Gilde), Bielefeld

Künstlerinnen vom Bielefeld Frauenkunstforum

41


Verzeichnis der Referenten und Kursleiter/-innen Lamour-Exner, Diakonisse, Kinderkrankenschwester, Susanne Referentin der Gästearbeit im Haus der Stille, Bielefeld Levenig-Erkens, Elisabeth

Tanzpädagogin, Sozialpädagogin, Münster

Macke, Iris Theologin und Journalistin, Pressesprecherin Pressesprecherin und Redakteurin bei Andere Zeiten, Pressereferentin der Deutschen Hospiz Stiftung, Hamburg

Pfarrer am Berufskolleg Lüdenscheid, Ausbildung in der Kontemplation, Schwerte

Scherer, Uwe

Dipl.-Pädagoge, Supervisierter Ehe- und Lebens- berater, Traumafachberater, Bielefeld

Schmitz, Gudrun Diplom-Religionspädagogin, Gemeindereferentin in Düsseldorf, Trainerin für meditatives Bogenschießen

Rahel, Siehoff

Schülerin und Hobby-Fotografin

Schrage, Diakonische Schwester, Sonderschullehrerin i.R., langtherapeutin, Fortbildung „Sakraler Tanz und Rhytmik“, Bielefeld

Rambatz, Rose

Ergotherapeutin, Bielefeld

Stephany, Elke

Reihs, Sigrid Pfarrerin am Berufskolleg Ennepetal, Ausbildung zur geistlichen Begleiterin, Schwerte

42

Riggert, Achim

 editations- und Kontemplationslehrerin M (Würzburger Schule der Kontemplation), Hamm

Stutz, Pierre Kath. Theologie, spiritueller Begleiter und Autor, Hägglingen/Schweiz


Timm-M端nden, Susanne

Pastorin und Bibliodrama-Leiterin, Bielefeld

43


Hinweise Anmeldungen Die Anmeldung muss schriftlich getätigt werden. Bitte verwenden Sie den anhängenden Anmeldecoupon oder unsere Buchungsemailadresse www.hausderstille@bethel.de

Absage einer Veranstaltung Wird bis zum 14. Tag vor Veranstaltungsbeginn die Mindestteilnahmezahl (veranstaltungsabhängig) nicht erreicht, sagen wir in der Regel eine ­Veranstaltung ab.

Stornobedingungen Stornogebühren:

Ab 2. Monat vor Beginn 25 % auf Teilnahmebeitrag Ab 1. Monat vor Beginn 50 % auf Teilnahmebeitrag und Unterkunft Ab 6 Tage vor Beginn 90 % auf Teilnahmebeitrag, Unterkunft und Verpflegung Ab Anreisetag ist keine Änderung mehr möglich!

Kosten

44

Haus der Stille: Einzelzimmer: e 49,00; Doppelzimmer: e 71,00 Appartement: e 88,00; Gruppenermäßigung auf Zimmerpreis pro Übernachtung von e 5,00; Raummiete der Gruppenräume: e 80,00

Haus Daheim: Einzelzimmer: e 25,00; Doppelzimmer: e 40,00; Raummiete des Dore-Schellenberg-Saals: e 120,00 + e 30,00 Küchenbenutzung Frühstück (7.30 – 9 Uhr): e 6,50 Mittagessen (12.15 – 13 Uhr): e 10,00 Abendessen (7.30 – 9 Uhr): e 7,50 Kaffee, Tee, Wasser, Gebäck: e 3,30 Kaffee, Tee, Wasser, Kuchen: e 4,50 Im Teilnahmebeitrag sind Kaffee, Tee, Mineralwasser, Gebäck oder Kuchen enthalten. Mitglieder des Vereins „Haus der Stille“ erhalten einen Rabatt von 10% auf den Teilnahmebeitrag. Sollten Sie den üblichen Tagessatz aus einer Notlage heraus nicht aufbringen können, sprechen Sie uns bitte an.

Zahlung Nach Beendigung des Seminars erfolgt die Zahlung nach Zusendung der Rechnung an Ihre Anschrift. Auf nicht in Anspruch genommene Leistungen z.B. infolge vorzeitiger Abreise, verspäteter Anreise oder aus sonstigen Gründen, besteht kein Anspruch auf anteilige Rückerstattung.

Abreise Die Zimmer müssen bitte bis 9 Uhr geräumt sein. Es besteht auch die Möglichkeit, vor Veranstaltungen einen Tag früher anzureisen oder zu verlängern. Falls Sie dies wünschen, sprechen Sie uns an.


Unser Tagesrhythmus Morgengebet Mittagsgebet Abendgebet

07.50 Uhr 11.50 Uhr 17.50 Uhr

Bürozeiten Mo. bis Fr. von 08.30 – 12.45 Uhr und 14.00 – 16.00 Uhr Fr. 08.30 – 14.00 Uhr

Rückfragen Haus der Stille, Bethel Postfach 13 03 49 33546 Bielefeld Rückfragen zu Veranstaltungen des Jahresprogramms: Referentin/Gäste: Sr. Susanne Lamour-Exner Telefon 0521 144-2207 oder 0521 144-2520 E-Mail: susanne.lamour-exner@bethel.de

Leiterin: Sr. Anke Frickmann Telefon 0521 144-2212 Pastorin: Susanne Timm-Münden Telefon 0521 144-3799 Für Rückfragen bei Buchungen außerhalb dieses Jahresprogramms für Gruppen und Einzelgäste wenden Sie sich bitte an unser Tagungsbüro: Frau Maren Griese: Telefon (0521) 144-4104 Frau Heidi Willhuber Telefon 0521 144-4103 Telefax 0521 144-4477 E-Mail: maren.griese@bethel.de heidi.willhuber@bethel.de

45


Bankverbindung Stiftung Sarepta KD-Bank eG – die Bank für Kirche und Diakonie Konto-Nr. 2 101 687 018 BLZ 350 601 90, Kennwort: HAUS DER STILLE

Spendenkonto Wir freuen uns, wenn Sie unsere Arbeit durch Ihre Mitgliedschaft im „Verein Haus der Stille“ (Anmeldeformular s. Umschlag) oder durch eine Spende unter­stützen. Spenden für den „Verein Haus der Stille“ sind steuerlich abzugsfähig. Unsere Bankverbindung für Spenden: Sparkasse Bielefeld, Konto-Nr. 15 115 BLZ 480 501 61, Kennwort: Haus der Stille

46


47



Haus der Stille Jahresprogramm 2013