DesP065-de- Kühlkreislauf - mid size - Produkteübersicht - 2.5.pdf

Page 1

Sanosil Produkte

für die Kühlwasserbehandlung

SANOSIL AG., CH- 8634 Hombrechtikon, Schweiz Tel.: 055 254 00 54, Fax: 055 254 00 59 E-Mail: info@sanosil.com, Internet: www.sanosil.com

DES P65/de V.2.5

www.sanosil.ch

1/8


Dass mit der Konstruktion und Inbetriebnahme eines Kühlkreislaufes die Arbeit keinesfalls vorbei ist, merkt der verantwortliche Techniker spätestens dann, wenn er sich Gedanken darüber machen muss, wie er seinen Kühlkreislaufbetrieb am Einfachsten, Sichersten, Wirkungsvollsten und vor allem Günstigsten betreiben kann. Nicht nur sind einige grundlegende Kenntnisse in Mechanik, Chemie, Physik und Biologie notwendig, sondern auch Wissen über Mess-, Kontroll- und Regeltechnik. Da die gründliche Vermittlung dieser Kenntnisse aber einerseits den Umfang dieser hier vorliegenden Broschüre bei Weitem sprengen würde und andererseits das Basiswissen bei den meisten Verantwortlichen sowieso schon grundsätzlich vorhanden ist, wird bewusst darauf verzichtet. Vielmehr soll diese Broschüre ein Denkanstoss dafür sein, wie Sanosil Desinfektionsmittel (kombiniert mit Härtestabilisatoren und Korrosionsschutz) einen möglichst effektiven und kostengünstigen Betrieb eines Kühlkreislaufes sicherstellen können.

Hauptaufgaben der Kühlwasserbehandlung Neben der Aufbereitung des Rohwassers, z.B. durch Filtration, besteht die Kühlwasserbehandlung aus drei Teilaspekten, die sich (unabhängig von den eingesetzten Produkten) immer gegenseitig beeinflussen. Werden an einem Teilabschnitt Änderungen vorgenommen, müssen die Auswirkungen auf die andern beiden genau beobachtet und ggf. korrigiert werden. Behandlung

Produktart

Unterdosierung

Überdosierung

Korrosionsschutz

Korrosionsinhibitoren

- Korrosion /Lochfrass - Materialschäden

- Abnahme des K-Wertes bzw. Reduktion des Wirkungsgrades

Ablagerungsreduktion

- Härtestabilisierungsmittel - pH Korrektur - Dispergierungsmittel

- Abnahme des K-Wertes bzw. Reduktion des Wirkungsgrades, - Erhöhter Biofilmaufbau durch raue Oberflächen. - Natürlicher Korrosionsschutz durch Ablagerungen

- erhöhte Korrosionsgefahr. - Optimierung des K-Wertes bzw. Erhöhung des Wirkungsgrades

Biozid

- Ablagerunge durch Schleim, Algen und Biofilm - Verstopfungen, Ausfall von Pumpen, etc. - Reduktion des Wirkungsgrades - Kontaminierung der Umwelt durch Keime (Legionellen, etc.)

(Abhängig vom Biozid: ) - Korrosion - Umweltschäden (Abwasserproblem, Bildung von Trihalometha nen (AOX) etc.)

Mikrobiologie kontrolle (Bakterien, Algen)

Eine gute Kühlwasserbehandlung wird durch ein ausgewogenes Verhältnis der drei Aspekte erreicht, wobei immer gewisse Kompromisse eingegangen werden müssen. Kenntnis der eigenen Anlage (verwendete Materialien, Konstruktion), der Rohwasserqualität sowie genau definierte Betriebsrichtlinien (z.B. K-Wert Min/Max, Anzahl Keime im Wasser, Eindickfaktor etc.) bilden die Grundlagen eines jeweils individuell auf die eigenen Bedürfnisse bzw. die Anlage zugeschnittenen Behandlungspaketes.

DES P65/de V.2.5

www.sanosil.ch

2/8


Mikrobiologiekontrolle Während sich die Bereiche Korrosionsschutz und Ablagerungsreduktion relativ leicht messen und beeinflussen lassen (Korrosionsschutz- und Härtestabilisierungsmittel verändern sich i.d.R. im laufenden Betrieb nicht. Die Konzentration im Wasser kann durch einfaches Ergänzen proportional zum Frischwasser beibehalten werden), ist das Thema Mikrobiologiekontrolle sehr viel komplexer. Die üblicherweise in grossem Stil eingesetzten Biozide - Chlor und/oder Bromide - erfordern einen extrem umsichtigen Umgang. Da die Konzentration sich je nach Wasserqualität, Temperatur, organischem Schmutzeintrag etc. schlagartig verändern kann, müssen alle Faktoren genau überwacht werden. Im Idealfall muss eine Nachregelung bereits kurz bevor ein Abbau stattfindet erfolgen und somit Konzentrationsschwankungen ausgeglichen werden. Gelingt dies nicht, setzt biologisches Wachstum ein. Allfällige Überdosierungen hingegen halten zwar die biologischen Störfaktoren in Grenzen, resultieren dafür in einer massiven Zunahme der Korrosivität sowie (im Fall von Chlor) hochbedenklicher Trihalomethane bzw. AOX

Biofimaufbau in einem kleineren Kühlkreislauf mit unzureichender Desinfektion. Die Leitungen sind komplett verstopft

Fazit:

Im Idealfall muss also ein Produkt eingesetzt werden, welches: • einfach dosier-, mess- und regelbar ist • möglichst wenig Korrosion verursacht • zuverlässig Biofim bzw. Mikroorganismen abtötet • keine Umweltprobleme evoziert • durch Langzeiteffekt und Stabilität Konzentrationsschwankungen reduziert. • mit den klassisch eingesetzten Produkten wirtschaftlich problemlos mithalten kann

Sanosil Desinfektionsmittel Produktbeschreibung Sanosil Desinfektionsprodukte sind Biozid-Konzentrate auf der Basis von Wasserstoffperoxid und Silber für den Einsatz in Kühlwassersystemen. Die hervorragende Wirksamkeit wird schon mit geringen Dosiermengen erreicht und machen Sanosil zu sicheren und verlässlichen Produkte für Kühlwassersysteme. Sie verhindern Keimansammlungen, Biofilmaufbau und Algenaufbau in den Leitungen und Flächen der Kühlsysteme und sorgen somit für einen perfekten Wärmeübergang Sanosil bilden zudem weder AOX noch THM und zeichnet sich durch die gute Umweltverträglichkeit aus.

DES P65/de V.2.5

www.sanosil.ch

3/8


Wichtige Eigenschaften der Sanosil Desinfektionsmittel Sanosil Desinfektionsmittel… -…sind auch in sehr kleiner Dosierung hochwirksam gegen Biofim. -…sind im Vergleich zu Chlor und Brom wesentlich stabiler im Wasser. Dadurch reduzieren sich Konzentrationsschwankungen. -…vermindern die Wiederverkeimung zuverlässig (Langzeiteffekt durch das katalytisch wirkende Silber). -… sind im Gegensatz zu UV-Lampen auch bei trübem Wasser einsetzbar. -…verursachen in dosiertem Zustand keine Geruchs- und Geschmacksveränderung des behandelten Wassers bzw. der Luft. -…verursachen in dosiertem Zustand keine Reizungen der Haut, Augen und Atmungsorgane. -…sind umweltfreundlich, der Hauptbestandteil Wasserstoffperoxid belastet das Abwasser nicht, da bei seiner Zersetzung nur Wasser und Sauerstoff (H2O und O2), also keine belastenden Nebenprodukte entstehen. ...haben im Vergleich zu anderen oxidierenden Desinfektionsmitteln wie z.B Chlor eine sehr gute Lagerfähigkeit.

Wirkungsweise Als Hauptaktivstoff wird das umweltfreundliche Wasserstoffperoxid verwendet, welches in einem aufwändigen Verfahren stabilisiert und in der Wirkung gegen Mikroorganismen durch Zugabe von Silber verstärkt wurde. Dadurch wird eine um ein Mehrfaches verbesserte antimikrobielle Wirkung gegenüber normalem Wasserstoffperoxid erreicht. Die auf der Oberfläche zurückbleibenden Silbermengen wirken der Neuverkeimung effektiv entgegen.

DES P65/de V.2.5

www.sanosil.ch

4/8


Sanosil Biozide Die Sanosil Desinfektionsmittel/Biozide sind für die Wasserdesinfektion in verschiedenen Anwendungsbereichen konzipiert, sind aber in der jeweiligen vergleichbaren Anwendungskonzentration praktisch identisch in der Wirksamkeit. Produkt

Einsatz

Spezielles

- H2O2-Gehalt - Transport - Warnsymbole

Sanosil Super 25 Desinfektionsmittel hoch konzentriert

- Wasserdesinfektion - Legionellenbekämpfung Trinkwasser Kühlkreisläufe

- für diverse Anwendungen geeignet - Trinkwasserzulassung in diversen Ländern - für professionelle Anwender

Enthält 50% H2O2 Gefahrengut UN 2014 C, O

Sanosil C Biozid hoch konzentriert

Wasserdesinfektion grosse Kühlkreisläufe, Kühltürme

- günstiger als Super 25 - nur in Grossgebinde lieferbar - nur für Kühltürme/Kreisläufe - für professionelle Anwender

Enthält 50% H2O2 Gefahrengut UN 2014 C, O

Sanosil S015 Desinfektionsmittel konzentriert

- Wasserdesinfektion - Legionellenbekämpfung Kühlkreisläufe

- für kleinere Systeme geeignet - kein Gefahrengut einfache Lagerung und Transport - Handhabung auch durch ungeschultes Personal möglich

Enthält 7.5% H2O2 kein Gefahrengut

DES P65/de V.2.5

www.sanosil.ch

5/8


Anwendung der Sanosil Desinfektionsprodukte Variante A: automatische, proportionale Desinfektionsmittelzugabe Dabei wird dem Frischwasser einer gereinigten(!) Anlage über eine Dosierpumpe oder ein Proportionalmischgerät kontinuierlich eine Menge von ca. 5 – 30 ml/m3 (je nach Wasserqualität) Sanosil Super 25 /Sanosil C beigemischt.

Die Dosierung ist von verschiedenen Faktoren wie Wassertemperatur, organische Belastung, Frischwassermenge etc. abhängig. Die Zudosierung erfolgt über ein Impfventil in die Frischwasserzufuhrleitung. Vorsicht: Sanosil verfügt über sehr starke Wirkung gegen Biofim. Ist eine Anlage schon mit Biofilm bewachsen, soll die Dosierung langsam erfolgen und kontinuierlich gesteigert werden. Ansonsten verstopfen die abgestorbenen / abgelösten Biomassen schnell alle Filter.

Variante B: manuelle diskontinuierliche Desinfektionsmittelzugabe Um sich die Kosten für eine Proportionaldosiereinheit zu sparen, kann das Desinfektionsmittel auch manuell oder per zeitgesteuerte Dosierpumpe zugegeben werden. Die Dosierung beträgt dabei bei Sanosil C ca. 100 ppm alle 2-3 Tage. Bei Fragen zu Dosierung, Anwendung etc. helfen Ihnen unsere Spezialisten gerne weiter

DES P65/de V.2.5

www.sanosil.ch

6/8


Sanosil Kühlwasser-Zusatzprodukte Als perfekte Ergänzung zu unseren Bioziden empfehlen wir zur Behandlung offener und halboffener Kühlkreisläufe unsere Corfit Protect Produkte. Diese wirken gleichzeitig als Korrosionsinhibitor, Härtestabilisatoren und Dispergator und ermöglichen so einen nachhaltigen und weitgehend störungsresistenten Kühlkreislaufbetrieb. Produkt

Einsatz

Spezielles

Härtestabilisator, Korrosionsinhibitor und Dispergator auch für hartes Wasser mit erhöhtem Feststoffanteil

- Für die „all organic“ Fahrweise in Verdunstungskühlern. - Erhöhter Kalkschutz - Ideal für Kühltürme ohne Kupferbestandteile.

Flüssiger Korrosionsinhibitor , Härtestabilisator und Dispergator für Systeme mit Mischmetallen / Kupferbestandteilen und erhöhter Korrosionsanfälligkeit

- Für die „all organic“ Fahrweise in Verdunstungs- Kühlsystemen. Mit gemischten Metallwerkstoffen. - Erhöhter Korrosionsschutz / Kupferschutz

Sanosil Corfit

Korrosionsinhibitor / Dispergator mit Molybdat

Für geschlossene Kühlkreisläufe (exl. Aluteile)

Enthält Molybdat, Polyelektrolyte und Buntmetallinhibitoren

Sanosil Corfit

Korrosionsinhibitor / Dispergator mit Molybdat

Für geschlossene Kühlkreisläufe (inkl. Aluteile)

Enthält Molybdat, Polyelektrolyte und Buntmetallinhibitoren

Biodispergator für die Reinigung / Unterstützung einer Schockdesinfektion bei Biofilmaufbau

Für die Vorbehandlung bei Inbetriebnahme/ Reset eines Verdunstungskühlers

Enthält Polyoletherpolyol.

Beiz / Entrostungs – und Entkalkungsmittel

Für die Vorbehandlung bei Inbetriebnahme / Reset eines Verdunstungskühlers

Enthält Amidosulfonsäure. Gefahrengut

Sanosil Corfit

Protect A

Sanosil Corfit

Protect B

Closed Std

Closed Al

Sanosil Corfit

Initial

Sanosil Corfit

Bright

DES P65/de V.2.5

www.sanosil.ch

Inhalt

Enthält Phosphonate und Polyelektrolyte

Enthält organische Korrosionsinhibitoren, Phosphonate und Polyelektrolyte.

7/8


Geräte / Hilfsmittel:

Die Sanosil AG führt ein breites Sortiment an nützlichen Geräten für die Wasseranalyse und Desinfektion wie: • • • •

Messstreifen und Photometer Dosiergeräte Mess- und Regelgeräte Mikrobiologische Kontrolle

Unsere Fachkräfte beraten Sie gerne diesbezüglich

SANOSIL AG., CH- 8634 Hombrechtikon, Schweiz Tel.: 055 254 00 54, Fax: 055 254 00 59 E-Mail: info@sanosil.com, Internet: www.sanosil.com

Biozide sicher verwenden. Vor Gebrauch stets Kennzeichnung und Produktinformationen lesen.

Unsere anwendungstechnischen Hinweise in Wort und Schrift beruhen auf umfangreichen Versuchen. Wir beraten nach bestem derzeitigen Wissen, jedoch insoweit unverbindlich, als Anwendung und Lagerhaltung ausserhalb unserer direkten Einflussnahme liegen. Produktbeschreibungen bzw. Angaben über Eigenschaften der Präparate enthalten keine Aussagen über Haftung für etwaige Schäden.

DES P65/de V.2.5

www.sanosil.ch

8/8