Issuu on Google+

S

eit nunmehr dreizehn Jahren begleitet uns im Herbst Jazz & Andere Klänge durch die Salzburger Altstadt. Begonnen hat alles mit wenigen Konzerten in den Straßen und einigen Lokalen. „Jazz & The City“ ist mittlerweile mit 100 Konzerten in 40 spannenden Locations ein eigenständiges und nicht mehr weg zu denkendes Highlight im Salzburger Veranstaltungskalender. Das Konzept überzeugt: Jazz, World und Electronic Music zum Nulltarif für alle, für junge Menschen, Familien und Neugierige. Im Mittelpunkt stehen Spaß, Freude, Tanzen, aber auch ein bewusstes Hören, ein sich Einlassen auf ungewohnte Klänge. Lust machen auf mehr, Vorurteile und Schwellenängste abbauen, der Musik offen begegnen – auch das sind Ziele des Festivals. Gerade in einer digitalisierten Welt wird das „Live-Erlebnis“ wieder zu einem besonderen Ereignis. Das Festival hat sich ganz dem Jazz, der World Music und auch wieder der Electronic-Music verschrieben, aber auch der Förderung der regionalen und nationalen Musikszene. Die spielfreudigen und kreativen Salzburger MusikerInnen präsentieren sich selbstbewusst neben internationalen Stars. Musikalisch erweitert das Festival geschickt das Spektrum an unterschiedlichen Stilrichtungen und versucht einer strengen Kategorisierung zu entgehen. Vertreten ist die „Musik der Kulturen der Welten“, mit der Reihe Schräge Heimat & Andere Klänge, so präsentieren MusikerInnen aus 25 Ländern u.a. aus Japan, Brasilien, Nigeria, Finnland, Albanien, dem Senegal und dem Libanon, um nur einige zu nennen, spannende Projekte. Besonders freut es mich, dass es wieder gelungen ist, gemeinsam mit dem Salzburger Marionettentheater und dem Salzburger Landestheater Produktionen zu realisieren. Darüber hinaus nimmt das republic in diesem Jahr erstmals die Rolle eines Festival-Zentrums ein, in dem versucht wird musikalische Zusammenhänge spürbar und hörbar zu machen. Ich bedanke mich bei den OrganisatiorInnen für die professionelle Vorbereitung der Veranstaltung, bei den UnternehmerInnen für das Öffnen ihrer Räume und bei den SponsorInnen für ihre Unterstützung. Ihnen allen wünsche ich musikalisch faszinierende Tage und Abende in der Salzburger Altstadt. Dr. Heinz Schaden Bürgermeister der Stadt Salzburg


„There are only two kinds of music:

good music and bad music.“

Miles Davis

Keep on groovin´ Mit Adwerba und bei Jazz & The City 2012.

Think.Act.Succeed. A DW E R BA

Adwerba Marketing Service GmbH Schallmooser Hauptstraße 85a, 5020 Salzburg Telefon 0662/64 31 25, Fax 0662/64 31 28 office@adwerba.at, www.adwerba.at

Jazz, Schräge Heimat und Andere Klänge

Z

um 13. Mal gastiert Jazz & The City in der Salzburger Altstadt. Die Altstadt wird zur Bühne. 100 Konzerte in 5 Tagen an 40 spannenden Spiel­ orten verwandeln Salzburg in ein Mekka der kreativen Musikszene. Lassen Sie sich ein auf eine Reise durch faszinierende Klangwelten und erfahren Sie Jazz in „The City“ einmal ganz anders. Und das alles bei freiem Eintritt! Am Mittwoch, 11. Oktober eröffnet die französische Kultband Bratsch gemeinsam mit Lakecia Benjamin, die ihr Österreichdebut in Salzburg feiert, im republic das Festival. Wem das nicht genug ist, der kann gerne zur Opening Party mit den Sofa Surfers bleiben. Und das ist erst der Anfang einer musikalischen Weltreise. Alpine Kammermusik, türkische Klänge, Klangkaskaden von Nils Petter Molvaer und eine schräge Bearbeitung der AC/DC Nummern durch Jens Thomas sind nur einige Stationen einer Reise von Island, Russland, Norwegen, Bulgarien, Albanien, den Senegal und Nigeria, den USA bis nach Brasilien und Japan. Die Reihe „Jazz Moments“ präsentiert spannende Projekte herausragender MusikerInnen. Der stilbestimmende Schlagzeuger Jack DeJohnette trifft auf die Young Lions der amerikanischen Musikszene, Enrico Rava besticht durch lyrische Intensität und mit den Stone Raiders zeigen uns Jean Paul Bourelly, Darryl Jones und Will Calhoun wie Blues-Funk-Jazz zu klingen hat. „Schräge Heimat & Andere Klänge“ präsentiert die Kult-Gruppe Mostar Sevdah Reunion, die faszinierende Performerin Mari Kvien Brunvoll aus Norwegen oder Paolo Fresu der mit dem korsischen Männerchor A Filetta in archaische Welten entführt. Am Freitag, 13. Oktober findet auch in diesem Jahr die Electronic Music Night in ausgewählten Locations wie republic, Soda Club, Club Half Moon, m32 oder Watzmann statt. Party pur! Für alle die sich mit Gleichgesinnten und Freunden treffen und sich über die Konzerte und MusikerInnen austauschen wollen, besteht mit dem „King Zulu Music Club“ im republic von Mittwoch bis Sonntag jeweils bis 1.00 Uhr ausreichend Gelegenheit. Neu im diesem Jahr: Der Plattenstand des Musikladens für alle die eben Gehörtes gleich mit nach Hause nehmen wollen. Und schließlich gibt es bei Jazz & The City auch 2012 ein Grand Finale mit Paolo Fresu und der Sängerin Laika im Salzburger Landestheater. Tauchen Sie ein in die musikalische Vielfalt, bummeln Sie durch Salzburger Clubs, Restaurants, Cafés und Galerien. Erleben Sie ein einzigartiges Musikereignis in der Salzburger Altstadt! Inga Horny Altstadt Verband


ENERGIE EFFIZIENT handeln.

EIGENTLICH SOLLTE JEDER EINEN CHAUFFEUR HABEN! Bieten wir: Mehr als 300 Mitarbeiter, die jährlich rund 50 Millionen Fahrgäste chauffieren.

A

m 10. Oktober 2012 eröffnen die Gruppe Bratsch, Lakecia Benjamin und die Sofa Surfers das Festival. Bereits hier wird die Programmatik des Festivals deutlich: Genregrenzen überwinden, Schubladisierung vermeiden. So treffen der Swing eines Django Reinhardt, das französische Chanson oder die neapolitanische Tarantella auf entfesselten Funk und energetischen Groove der Saxophonistin Lakecia Benjamin, loten die Sofa Surfers die Möglichkeiten von Technologie und kollektivem Spiel aus und schaffen eine enge Verflechtung von Klang und Bild. Wolfgang Muthspiel präsentiert sich im Rahmen eines Portraits sowohl mit seinem Soloprogramm als auch mit seinem Liedzyklus „Vienna Naked“, der Trompeter Imbrahim Maalouf mischt R&B Gitarrenriffs mit Balkan-Bassgrooves und arabische Viertelton-Melodien mit Heavy Metal Arrangements. Travel Image beschäftigen sich mit der Musik von Joe Zawinul, der dieses Jahr seinen 80igsten Geburtstag feiern würde und der italienische Klarinettist Gianluigi Trovesi und der Akkordeonist Gianni Coscia widmen ihre Aufmerksamkeit einem spirituellen Seelenverwandten, Jacques Offenbach. Achten Sie auf Querverbindungen, horchen Sie auf die unterschiedlichen musikalischen Stile der Schlagzeuger Lucas Niggli, Jack DeJohnette, Billy Hart, Will Calhoun, oder der Trompeter Ibrahim Maalouf, Paolo Fresu, Verneri Pohjola oder eines Enrico Rava. Frauen im Jazz sind für Jazz & The City keine Ausnahmeerscheinung: Lakecia Benjamin präsentiert bei ihrer Österreichpremiere ihr neuestes Album, die Saxophonistin Viola Falb erzählt Geschichten aus den verschiedensten Ländern, die Nigerianerin Layori verschmilzt Jazz, Soul und Pop zu einer ganz eigenen Form von Weltmusik. Die Norwegerin Mari Kvien Brunvoll erzeugt Klangwunder mit Kalimas, Zithern und Pedalen, mit denen sie auf beeindruckende Weise Loops entstehen lässt und Susanna Ridler schafft eine raffinierte Stilmischung aus Jazz, artifizieller Elektronik und Poppoesie. Last but not least verschmilzt beim Grand Finale im Salzburger Landestheater die Pariserin Laika Fatien ihre eigene sephardische Kultur mit den verschiedensten Musikstilen des Mittelmeerraums. Das sind nur einige Beispiele, die versuchen sollen, die Konzeption des Festivals zu beschreiben. Querverbindungen werden hergestellt, Hinweise gegeben, Spuren gelegt. Dass dabei die österreichische Szene nicht zu kurz kommt, versteht sich von selbst. Gerhard Eder | Künstlerischer Leiter

Klimaschutz kann so einfach sein: Die Verkehrsservices der Salzburger Lokalbahnen setzen bei der Energieversorgung

W EITB L ICK L EB EN

auf saubere Wasserkraft. Dies verringert nachhaltig die CO2-Emissionen. Und wenn Sie mit einsteigen, helfen Sie uns dabei. Bei jeder Fahrt.

www.salzburg-ag.at


MITT W OCH ,

1 0 .

O K TO B ER

2 0 1 2

19.00 Uhr | REPUBLIC THEATER | Anton-Neumayr-Platz 2 O P E N I N G | Part I

BRATSCH | Fra nc e Urban Bratsch Francois Castiello: accordeon, vocals Dan Gharibian: guitar, vocals Bruno Girard: violin, vocals Pierre Jacquet: bass Nano Peylet: clarinete, vocals

www.bratsch.com CD Tipp: Bratsch Urban Bratsch, world village ZÄHLKARTEN ERFORDERLICH

G

äbe es Sie nicht, die Nomaden, heißt es bei Bratsch, so wirkten die Sesshaften wie hinfällige Wracks.“ Die Nomaden - das sind für das französische Quintett die Zigeuner des Balkans, die jiddischen Klezmorim, mithin alle, die auf ihren geographischen und musikalischen Streifzügen stets die Idee einer grenzüberschreitenden Folklore am Leben erhalten. Erfreulich unstet wandeln die fünf exzellenten Musiker entlang jenen imaginären Linien, welche die verschiedensten traditionellen zentraleuropäischen Spielweisen mit dem Swing eines Django Reinhardt, einem französischen Chanson oder auch mal einer neapolitanischen Tarantella verbinden. Mit der Unverfrorenheit wahrer Souveränität zitieren und variieren sie Themen aus Mazedonien, Rumänien, Armenien oder der Ukraine und verschmelzen sie zu einem Amalgam unentwirrbarer, wirklicher und erdachter Ursprünge. Hier steht die hohe Kunst des listigen Diebstahls neben dem Impetus einer am freien Jazz geschulten Kunst der Improvisation und der gewitzten Abschweifung ins ironisch Absurde. Obwohl ihre Songs zumeist eine unbändige Fröhlichkeit ausstrahlen, so scheint doch die Erinnerung, aus der sie auftauchen, von einer leisen Wehmut, von subtiler Melancholie durchzogen. Wie Flaneure suchen diese fünf Nomaden jene kleinen Glücksmomente festzuhalten, in denen Musiker und Publikum zu sich selbst kommen könnten - oder wenigstens eine Ahnung von vergangener Wirklichkeit aufscheinen möge. Folklore ist ihnen kein Stil, den es zu reproduzieren gilt, sondern eine Haltung. Sie wissen, dass allein in der Verwandlung des Fremden und Vergessenen die eigene Kultur lebendig bleibt und traditionelle Musik so vor musealer Versteinerung durch die Sesshaften, die einem falschen Purismus huldigen, bewahrt wird. Bratsch bezaubern ihr Publikum nicht mit vordergründigen Mitteln, sondern mit einer Musik, die zugleich Erinnerung und Utopie, Ahnung des Unwiederbringlichen und traumhafter Gegenwart ist. (HARRY LACHNER/Süddeutsche Zeitung)


MITT W OCH ,

1 0 .

O K TO B ER

2 0 1 2

20.30 Uhr | REPUBLIC THEATER | Anton-Neumayr-Platz 2 O P E N I N G | Part II

LA KECIA BEN JAMIN & SOUL SQ UAD | U SA Österreichpremiere | CD-Präsentation Lakecia Benjamin: alto saxophone, vocals Melanie Charles: vocals Calvin Brown: piano Solomon Dorsey: bass Joe Blaxx: drums

www.lakeciabenjamin.com CD Tipp: Lakecia Benjamin, Retox, Membran ZÄHLKARTEN ERFORDERLICH

Foto@Elizabeth Leitzell

F

unk und Trance. Lakecia Benjamin hat mit Stevie Wonder gespielt, mit Alicia Keys und mit Blitz The Ambassador. Zuletzt war sie zu hören auf Alben von Santigold, Krystle Warren und dem Rapper Talib Kweli. Im vergangenen Jahr zählten James „Blood“ Ulmer und Aloe Blacc zu ihren Arbeitgebern. Die junge Saxofonistin aus New York ist sowohl solo als auch mit ihren Hot Spot Horns seit Jahren vielgefragte „Sidewoman“ für Aufnahmen, Sessions und Konzertreisen mit R&B-Stars und Größen des Jazz. Sie hat mit Klassikern wie dem Duke Ellington Orchestra und der Count Basie Big Band ebenso gespielt wie mit Urgesteinen wie Rashied Ali und Joanne Brackeen. Und ihre erste Konzertreise absolvierte Benjamin mit der Big Band von Clark Terry, unmittelbar nach dem Abschluss ihres Studiums an der New School University in Manhattan. Die vielbeschäftigte Mittzwanzigerin kommt mit ihrer Band Soul Squad nach Salzburg und bringt das Repertoire ihres Debütalbums mit. Mit Soul Squad demonstriert Benjamin, wo ihre Wurzeln liegen. Natürlich ist die Saxofonistin ein Fan von John Coltrane, doch die Einflüsse von Maceo Parker, Earth Wind & Fire sind nicht zu überhören. Was Benjamin auf die Bühne bringt, das ist pure Energie, entfesselter Funk, energetischer Groove mit jazzigem Sound. Sie sagt, selbst wenn sie eine Country-Nummer spielen würde, würden die Leute Jazz assoziieren. (Arte)


MITT W OCH ,

1 0 .

O K TO B ER

2 0 1 2

22.00 Uhr | REPUBLIC THEATER | Anton-Neumayr-Platz 2 AFTER OPENING PARTY

SOFA S URF ERS | Aust ri a Superluminal I CD Präsentation

www.sofasurfers.info CD Tipp: Sofa Surfers, Superluminal ZÄHLKARTEN ERFORDERLICH

D

ie 1996 von Wolfgang Frisch, Michael Holzgruber, Markus Kienzl und Wolfgang Schlögl gegründete Band startete mit der Musik zu einem Cyberpunkmovie „Wirehead“ (Regie: Norbert Pfaffenbichler und Timo Novotny) ihre Laufbahn. Dieser engen Verflechtung von Klang und Bild blieben sie sich bis jetzt verpflichtet. Der Filmemacher und Visualist Timo Novotny und der Sänger und Performer Emmanuel Obeya komplettierten schließlich das offizielle Line-up der Sofa Surfers 2005 zu ihrem selbstbetitelten Album, das live bei zahlreichen internationalen Tourneen begeistern konnte. Die Alben der Sofa Surfers zeichnen sich durch eine stetige Stilentwicklung aus. Die Band gestaltet sich in Arbeitsweise und Konzept immer wieder neu. In diesem Freiraum haben sich die Sofa Surfers längst gängigen Szenezwängen entzogen und schufen nicht nur bemerkenswerte Alben, sondern schrieben u.a. Filmund Theatermusiken, veröffentlichten Soloalben und arbeiteten an diversen Kunstprojekten. Für das Wiener Künstlerkollektiv Sofa Surfers steht seit seiner Gründung 1996 die musikalische Weiterentwicklung im Mittelpunkt seines Schaffens. Seit ihrem Debut „Transit“ bis zu ihrem neuesten Album „Blindside“ loten die Sofa Surfers permanent die Möglichkeiten von Technologie einerseits und kollektivem Spiel andererseits aus.

Foto@Sofa Surfers

Wolfgang Schlögl: electronic Markus Kienzl: bass, electronic Michael Holzgruber: drums Wolfgang Frisch: guitar, bass Emmanuel Obeya: vocals Timo Novotny: visuals


MITT W OCH ,

1 0 .

O K TO B ER

2 0 1 2

21.30 Uhr | CARPE DIEM | Getreidegasse 50 Szene Salzburg

DORO HANKE QUARTETT | Au st ria BassLounge Doro Hanke: vocals Hans Baltin: doublebass Daniel Schröckenfuchs: piano Tom Grubinger: drums

www.dorohanke.com

P

urer Musikgenuss aus erfrischender Leichtigkeit und virtuoser Fröhlichkeit. Feinste Vocal-JazzSongs von Ella Fitzgerald bis zu Randy Crawford, Roberta Flack und Antonio Carlos Jobim ... Swing, Bossa, Soul. Zur „BassLounge“ wird Hans Baltin am Kontrabass für den nötigen Schub von unten sorgen. Warm anziehen – hier wird´s cool!

19.30 und 21.30 Uhr | AFRO CAFE| Bürgerspitalplatz 5 The Art of Solo

„SIR “ OLI V ER MALLY | Aust r ia Blues, Ballads & Singer/Songwriting „Sir“ Oliver Mally: guitar, vocals

www.sir-oliver.com CD-Tipp: „Sir“ Oliver Mally, Ol` Dogs – Nu Yard

S

eine Texte klingen in ihrer lyrischen Strahlkraft eher nach den Großstadt-Bohemien unserer Tage. Und die Art seiner Performance erinnert an eine Mischung aus dem frühen Chris Whitley und dem stillen Nick Drake. Seine Songs wirken klar und direkt, sind sehr emotional gehalten und vermitteln ein Gefühl aufrechter Poesie. Beeindruckend!“ (Süddeutsche Zeitung) Awards: u.a. 2007 „AMADEUS“ Nominierung / BLUES NEWS GERMANY - Kritikerpoll für das beste Blues Album des Jahres | 2011: BLUES MATTERS wählte „Sir“ Oliver Mally unter die „Top 5 vocalists international“ of the year. Foto: @ Martina Salomon


Jazz flows in all directions. Jazz thing: die vielen Seiten des Jazz. public address rental company

Hire - Parc public address rental company Ton-, Licht- & Medientechnik - Live & Studio

info, abo und kostenloses Probeheft: probeheft@jazzthing.de / www.jazzthing.de

www.hire-parc.com


d o n n e r s t a g ,

1 1 .

O K TO B ER

2 0 1 2

19.00 und 21.00 Uhr | arthotel BLAUE GANS | Getreidegasse 41-43 Schräge Heimat & Andere Töne

AL P BORA | Tur key, Aust ri a presents Bâb | CD-Präsentation Alp Bora: guitar, vocals Lukas Lauermann: cello Soner Tecan: percussion

www.alpbora.net CD-Tipp: Alp Bora Quartett, Bâb Bâb, Lotus Records ZÄHLKARTEN ERFORDERLICH

DINE & SWING Haben Sie Lust auf einen besonderen Abend? Die Blaue Gans bietet Ihnen ein Drei-Gang-Menü inklusive einem reservierten Sitzplatz zum Menüpreis von EUR 39.– an. Informationen und Reservierung: 0662-841317-54 oder office@blauegans.at

A

lp Bora, Gründer von Nim Sofyan (Österreichischer Weltmusik- und Publikumspreis 2004) präsentiert seine berührende und vielseitige Musik in neuem Gewand: türkische Volkslieder verzaubern nun in einer einzigartigen, kammermusikalischen, quasi mitteleuropäischen Besetzung. Diese Kombination von Originalliedern und Streichern funktioniert wunderbar und vermittelt die Mischung aus Heimat in Wien und orientalischer Seele. Sprachverständnis ist nicht nötig, um in die märchenhafte Welt der Liebes- und Räuberlieder aus Alp Boras Kindheit einzutauchen. Nach der Platte „Amber“ wird der leidenschaftliche Charakter durch den Einsatz von orientalischem Schlagwerk nun auf dem Album „Bâb“, das Tor, erweitert.


1 1 .

O K TO B ER

2 0 1 2

19.00 Uhr | REPUBLIC THEATER | Anton-Neumayr-Platz 2 NEW SOUNDS

ULRICH DRECH SLER Key Trio Ulrich Drechsler: basset horn, bass clarinet Philipp Jagschitz: piano, keyboards, electronic Michael Tiefenbacher: piano, keyboards, electronic

www.ulrichdrechsler.com ZÄHLKARTEN ERFORDERLICH

M

usik hat die Macht, all das auszudrücken, was Worte nicht zu sagen vermögen. Sie kann das ganze Wesen, das Herz, die Seele und den Geist eines Menschen widerspiegeln. Umso ehrlicher sollte sie sein.“ (U. Drechsler) Mit der eigenwilligen Besetzung aus Bassetthorn, Klavieren und Keyboards vermag er all dies auszusagen, was ihm wichtig ist und seinen Anspruch an die Musik vollkommen erfüllt: Intimität, Energie, Leidenschaft und Liebe. Im „Key Trio“ spielt Ulrich Drechsler mit Musikern einer neuen Generation, deren frische und unbedarfte Herangehensweise seinen Kompositionen ganz neue Dimensionen und Aussagekraft verleiht. Das Spiel der österreichischen Pianisten Philipp Jagschitz und Michael Tiefenbacher kombiniert ungemeine Musikalität mit brillanter Technik und Sensibilität für die Sache. Frei von jeglichem Scheuklappendenken nutzen sie alle Möglichkeiten der alten, neuen, akustischen und elektronischen Musik um alle Genres hinter sich zu lassen und eine ganz eigene Sprache zu entwickeln.

Foto: @ Markus Rössler

d o n n e r s t a g ,


d o n n e r s t a g ,

1 1 .

O K TO B ER

2 0 1 2

20.30 Uhr | REPUBLIC THEATER | Anton-Neumayr-Platz 2 JAZZ MOMENTS

B IONDINI, GODARD & NIGGLI | Italy, Fran ce, Sw it zerlan d Contemporary mediterranean alpine chamber music Luciano Biondini: accordion Michel Godard: tuba, bass-guitar Lucas Niggli: drums, percussion

www.michel-godard.fr www.lucasniggli.ch CD Tipp: biondi godard niggli what is there what is not, intakt records ZÄHLKARTEN EFORDERLICH

D

ie Alpen sind zwar die Schnittstellen der drei Musiker. Allerdings dreht sich die Musik der drei nicht um sie, sondern um sie. Biondini verschmelzt mediterrane mit argentinischen Klängen, Godard erzählt große musikalische Geschichten über alle Zeitgrenzen hinweg und Lucas Niggli bewegt sich hinter seinem Schlagzeug zwischen ziselierten und brachialen Rhythmen. Dabei nutzen die drei Virtuosen ihre Kompositionsvorlagen als ideale Sprungbretter für lustvolle Geschichten. Dabei kitzeln sie manchmal auch die Grenzen ihrer Spieltechniken und Ausdrucksformen heraus. Daraus entsteht eine Seelenmusik voller Energie, Poesie und feinem Witz. In Schnittpunkten von Kulturen entsteht meistens etwas Spannendes und Neues.


d o n n e r s t a g ,

1 1 .

O K TO B ER

2 0 1 2

22.00 Uhr | REPUBLIC THEATER | Anton-Neumayr-Platz 2 NEW SOUNDS

IB RAHIM MAALOU F | L i ba no n , Fra n c e Diagnostic Ibrahim Maalouf: trumpet Francois Delporte: guitar Youenn Le Cam: breton bagpiges, flute, trumpet Frank Woeste: Fender Rhodes Laurent David: bass-guitar Xavier Rogé: drums

www.ibrahimmaalouf.com CD-Tipp: Ibrahim Maalouf Diagnostic, Mister Production ZÄHLKARTEN ERFORDERLICH

Foto@Denis Rouvre

D

reißig Jahre alt, hochdekoriert, und immer auf der Suche nach dem persönlichen Ton – das wäre in Kürze eine Beschreibung des Trompeters Maalouf. Als Flüchtling kam er vom Libanon nach Frankreich. Wenn Maalouf nicht selber auf der Bühne steht, unterrichtet er am Konservatorium, oder wird ins Studio eingeladen. Lhasa, Vanessa Paradis, Sting: die Liste der Musiker, für die Maalouf im Studio oder als Bandmitglied arbeitete, ist lang und sprengt alle Genre-Grenzen. Da mischen sich Klezmertöne mit chinesischen Melodiebögen, Balkan-Brassgrooves mit R&BGitarrenriffs, lyrische Klänge treffen auf Heavy Metal Arrangements. Arabische VierteltonMelodien auf der Trompete? Kein Problem, sein Vater hat eine Trompete konstruiert die eine solche Technik ermöglicht. Diese Musik will nicht definiert werden, ist einfach Musik, Klangbild. Maalouf spielt mit den Musikstilen wie mit einem Kaleidoskop: überraschende Kombinationen, ungehört, frech, kontrastierend.


d o n n e r s t a g ,

1 1 .

O K TO B ER

2 0 1 2

19.30 und 21.30 Uhr | AFRO CAFE | Bürgerspitalplatz 5 SCHRÄGE HEIMAT & ANDERE KLÄNGE

LAYORI TRIO | N i ge r i a , Braz il, G e r m a ny Rebirth Layori: vocals Humphrey Cairo: cajon Adrian Reiter: guitar

www.layori.com www.myspace.com/albertobarreira www.myspace.com/adrianreiter CD Tipp: Layori, Rebirth, Afrojam Music

L

ayori ist eine Künstlerin die perfekt eingestimmt ist auf die Zeit, in der wir leben. Sie ist nicht nur mit Schönheit, Intelligenz und außergewöhnlichem Können gesegnet, sondern sie verfügt auch über eine tiefempfundene Ehrlichkeit. Fügt man noch einen beständigen Sinn für persönliche Identität und eine weitreichende Weltsicht hinzu, präsentiert sich uns eine Sängerin, die ihre eigene Musik als „modern und elegant, mit afrikanischem Touch“ beschreibt. In der Tat ist die Musik zauberhaft – eine Verschmelzung von Jazz, Soul und Pop zu einer ganz eigenen Form von Weltmusik, melodiös und erstaunlich eingängig und trotzdem verwurzelt in persönlicher Wahrheit, die Kraft und Transparenz ausstrahlt.


d o n n e r s t a g ,

1 1 .

O K TO B ER

2 0 1 2

20.00 Uhr | BRAUGASTHOF KRIMPELSTÄTTER | Müllner HauptstraSSe 31 SCHRÄGE HEIMAT & ANDERE KLÄNGE

W ILLI LANDL | Aust ri a Rabatt Anarchie Pailetten Willi Landl: vocals Michael Hornek: piano Stefan Thaler: bass Clemens Adlassnigg: drums

www.willilandl.at CD-Tipp: Willi Landl, Rabatt Anarchie Pailletten, Jazzwerkstatt-Records

W

Foto@chris saupper / maupi

illi Landls Musik zwischen Kunstlied und Popsong und in deutscher Sprache fürchtet keine emotionale Nähe und wird trotzdem nie pathetisch, ist humorvoll, aber nie komödiantisch, mitunter tiefgründig und doch niemals schwer. Eigenständig respektlos nähert sich der Komponist und Sänger mit der schnörkellosen Erzählstimme dem Genremix und spielt lustvoll damit, tatkräftig begleitet von einem famosen Akusik-Trio. Anspruchsvoll und unterhaltsam.


1 1 .

O K TO B ER

Foto@ashtraysoul

d o n n e r s t a g ,

2 0 1 2

16.00 Uhr | CAFÉ MOZART | Getreidegasse 22 VOICES

BEA DE LA V EGA TRIO | Aust r ia Boleros, Tangos & mehr Bea de la Vega: vocals Peter Fürhapter: bass Günter Ellmer: guitar, loops, effects

D

as Trio hat sich ganz den Klängen von Bea de la Vegas Heimatland Spanien sowie des lateinamerikanischen Kontinents verschrieben und präsentiert Musik von KünstlerInnen, die in diesen Ländern sehr populär sind, die hierzulande aber nur wenige kennen, z.B. Ana Belén, Elis Regina, Rosana und Emma Junaro. Das Programm umfasst Boleros, Tangos, Valses Criollos, Huaynos, brasilianische sowie spanische Popmusik. Wir möchten unseren Zuhörern einige Facetten und Klangfarben näherbringen, die sie vielleicht (noch) nicht kennen. Die Leichtigkeit und Unbeschwertheit der brasilianischen Rhythmen; der herzzerreißende und doch mit Hoffnung gepaarte Liebesschmerz des Bolero, die tiefe Melancholie des Tango Argentino, Großstadtrhythmen gemixt mit coolen Latin-Lounge-Sounds, mediterrane Leichtigkeit und Lebensfreude – das Lebensgefühl des Südens ist in dieser Musik immer spürbar.

19.00 Uhr | BAR HOTEL GOLDENER HIRSCH | Getreidegasse 37 VOICES

THE CU BE 3 | Ja pa n, Rom an ia , Au st r ia Jazzstandards, R&B & more Minori Osako: vocals Roswitha Brandner-Fasching: saxophone Livia Hollo: piano

D

as Damentrio ganz unterschiedlicher Herkunft hat hier in Salzburg durch die Musik zusammen gefunden. Ihre gemeinsame Leidenschaft ist die faszinierende Welt der Jazz-, Latin- und Soulmusik, welche sie nun in dieser Combo mit souliger Stimme, wohlklingendem Saxophon und groovigem flexiblem Klavier präsentieren. Es ist etwas Klassisches aber etwas Besonders... Auf charmante und erfrischende Weise wird von dem Trio „The Cube 3“ ein breitgefächertes Programm Jazzstandards, R&B, Pop, ... dargeboten.

19.00 Uhr | HAVANA COCKTAIL BAR | Priesterhausgasse 14 VOICES

CHRISTINE KIS IELEWS KY 4 -TETT | Au st ria Jazz, Soul & Latin Chris Kisielewsky: vocals, keyboards Monika Ciernia: saxophone, flute Willi Rosner: bass Alex Kerbl: drums

www.chriskisielewsky.com

D

as Christine Kisielewsky 4-TETT verbindet in seinem Programm groovigen Soul mit Jazz & Latin zu einem einzigartigen Sound. Mit dem Repertoire aus eigenen Kompositionen und geschmackvoll ausgewählten Arrangements begeistern die vier MusikerInnen ihr Publikum mit überaus souligem und tanzbarem earfood.

1

19.00 Uhr | NH HOTEL CITY | Franz-Josef-StraSSe 26 SZENE SALZBURG

LI B ERTANGO | Au st ria World, Tango & Gypsy Jazz Sirgrid Gerlach-Waltenberger: accordeon, vocals Sabine Linecker: bass, vocals Michael Brandl: guitar

www.libertango-salzburg.com

996 haben die drei MusikerInnen als Trio Libertango ihre gemeinsame Entdeckungsreise in musikalische Welten begonnen. Daraus hat sich sehr bald ihr ganz eigener Stil entwickelt. Die Musik von Django Reinhardt, traditionelle Tangos, Tango nuevo, sowie Eigenkompositionen geben Anregungen für spannende Improvisationen. Immer wieder bestechen die drei durch Lebendigkeit und Spielfreude, durch originelle, rhythmische aber auch lyrische Melodien und Improvisationen. Libertango geht es nie bloß um eine Kopie, sie wollen ein Stück ergründen, all seine Klangfarben hervorholen und mit ihrem eigenen Klang verbinden.


d o n n e r s t a g ,

1 1 .

O K TO B ER

2 0 1 2

20.00 Uhr | BÄRENWIRT | Müllner HauptstraSSe 8

21.00 Uhr | ZUM FIDELEN AFFEN | Priesterhausgasse 8

SZENE SALZBURG

SZENE SALZBURG

BLUES JUICE | Aust ri a Blues & Mood Nane Frühstückl: vocals, piano Frank Schwinn: vocals, guitar

www.nanemusic.com

ROB ERT FRIEDL TRIO | Au st ria

D

as Blues Duo „Blues Juice“ grooved auf einzigartige Weise. Dem Sound alter Bluesmeister wie Robert Johnson, Blind Bay Fuller, Son House u.a. Respekt zollend, kreieren die zwei Vollblut-Musiker mit Einflüssen aus dem Jazz einen ganz neuen Zugang zum Blues.

Bebop, Hardbop Robert Friedl: saxophone Hermann Linecker: piano, bass Peter Traunmüller: drums

www.robertfriedl.com

20.00 Uhr | K+K FREYSAUFFKELLER | Waagplatz 2

R

obert Friedl ist der Musikszene in Salzburg schon lange als Saxophonist mit vielen Vorlieben bekannt. Seine musikalische Bandbreite reicht von Ethnomusik, R&B, Funk und Fusion bis zu swingenden Bigbands und chilligen Backgroundformationen. Das 3-Generationen-Trio spielt seit einigen Jahren zusammen und erfrischt seine Zuhörerschaft stets aufs Neue mit musikalischem Spielwitz. Maßgeschneiderte Eigenkompositionen mit viel Platz für spontane Ideen sowie selten gehörte Standards aus dem riesigen Repertoire des Jazz sorgen für einen spannenden musikalischen Abend.

SZENE SALZBURG

TRIO IN F ERNAL PLUS | Aust r ia Jazz Standards, Swing, Latin Helmut Gubi: tenor-saxophone Günther Ellmer: guitar Erhart Stöllinger: bass Robert Oberdanner: drums

T

raditioneller Swing, lateinamerikanische Musik, groovige Standards und anderes mehr.

20.00 Uhr | DIE WEISSE | Rupertgasse 10

21.00 Uhr | StageBar | Chiemseegasse 2 SZENE SALZBURG

ROWS EKIT | Au st ria Classic meets Jazz Livia Hollo: piano Radu Buzac: drums Peter Baxrainer: bass

D

ie drei Musiker haben jeweils hochkarätige Instrumental-Ausbildungen absolviert und sind zudem als Musikpädagogen tätig. Das ­Repertoire des Rowsekit-Trios bietet eine ­große Stilvielfalt, von Swing, Latin, Blues, Fusion ... hören Sie selbst.

SZENE SALZBURG

www.rowsekit.com

Blues, Jazz und Singer/Songwriter

21.30 Uhr | CARPE DIEM | Getreidegasse 50

SCHUBERT, MEI K & ANGERER | Au st r ia Stefan Schubert: guitar, vocals Alex Meik: guitar, vocals Peter Angerer: drums, vocals

www.stefanschubert.net www.barflies.at

A

ngerer und Schubert sind hauptberuflich Wegund Musikbegleiter des Wiener Berufsmusikers Willi Resetarits (vormals Kurt Ostbahn - jetzt ist das auch gesagt) und wissen was sie tun. Alexander Meik hingegen, klassisch eduziert, jedoch im Jazz ein Großer. Stilistisch nimmt sich das Trio kein Blatt vor den Mund und adaptiert allerhand Seltsames solange bis es passt. Jazz, russisches Volkslied und Rock‘n‘Roll, Musette und Blues. Immer mit viel Raum für Interpretation und freies Spiel der Kräfte.

VOICES

DORO HANKE QUARTETT | Au st ria BassLounge

Doro Hanke: vocals Hans Baltin: doublebass Daniel Schröckenfuchs: piano Tom Grubinger: drums

www.dorohanke.com

E

ine Stimme, ein Klavier, ein Kontrabass, ein Schlagzeug – Purer Musikgenuss aus erfrischender Leichtigkeit und virtuoser Fröhlichkeit.


REBECCA SAUNDERS VINKO GLOBOKAR

SZENEN WECHSEL

PALIMPSEST MUSIK ÜBER MUSIK

FOCUS

KLAVIER

MUSIKTHEATER / TANZ / PERFORMANCE

MUSIKPREIS SALZBURG

GEORG FRIEDRICH HAAS

www.progress-werbung.at

Progress. Erfinder neuer Welten.

ZOOM

www.salzburgbiennale.at

FESTIVAL FÜR NEUE MUSIK 1.– 17. MÄRZ 2013


F REI t a g ,

1 2 .

O K TO B ER

2 0 1 2

19.00 Uhr | REPUBLIC THEATER | Anton-Neumayr-Platz 2 JAZZ MOMENTS

JD ALLEN TRIO | U SA Victory JD Allen: tenor saxophone Gregg August: bass Rudy Royston: drums

www.jdallenmusic.org CD-Tipp: JD Allen Trio Victory!, 2011 Sunnyside ZÄHLKARTEN ERFORDERLICH

H

TRUMER LOGO ochgelobt von der New York Times als „ein Tenorsaxophonist mit einem ungewöhnlichen, eleganten und vorwärtsdrängenden Stil” der deutliche Wurzeln im Hardbop der 50er- und 60er Jahre hat, entwickelte sich JD Allen zum aufsteigenden Stern der heutigen internationalen Jazz-Szene. Der aus Detroit stammende JD Allen machte vor allem durch seine langjährige Zusammenarbeit mit Betty Carter in New York auf sich aufmerksam. Mit „Victory!” bringt er sein drittes Trio-Album heraus. Allens schnörkellos direkte Spielweise harmorniert perfekt mit dem gut ausbalancierten Fundament seiner langjährigen Mitmusiker Gregg August am Bass und Rudy Royston am Schlagzeug. Als Sideman war der 1972 geborene Amerikaner schon mit Betty Carter, Lester Bowie, Nigel Kennedy und Meshell Ndegeocello unterwegs. Die CD wurde vom amerikanischen Public Radio Network unter die drei besten Jazzalben des Jahres 2011 gewählt, vom Magazin „Downbeat“ erhielt Allen im selben Jahr den „Rising Star“-Award.


1 2 .

O K TO B ER

2 0 1 2

20.30 Uhr | REPUBLIC THEATER | Anton-Neumayr-Platz 2 JAZZ MOMENTS

JAC K DeJ OHNETTE GROU P I USA past works & new compositions Jack DeJohnette: drums Rudresh Mahanthappa: alto saxophone George Colligan: piano, keyboards David Fiuczynski: guitar Jerome Harris: bass

www.jackdejohnette.com CD Tipp: Jack DeJohnette, Sound Travels, eOne Music ZÄHLKARTEN ERFORDERLICH

Foto@Jack DeJohnette

F REI t a g ,

D

er afroamerikanische Musiker Jack DeJohnette erhält vom vierten bis zum 14. Lebensjahr Klavierunterricht und wechselt auf der Highschool ans Schlagzeug. Er studiert am American Conservatory of Music in Chicago. In seinen Chicagoer Anfangsjahren spielt er in einem breiten musikalischen Spektrum, von Rhythm & Blues bis hin zu Free Jazz. Von 1966 bis 1969 ist er an der Seite des jungen Keith Jarrett Mitglied des Charles Lloyd-Quartetts, das ihn international bekannt macht. Lloyds Gruppe ist die erste Jazzband, die auch vor einem Rock-Publikum spielt. Ende der 1960er-Jahre wird DeJohnette festes Mitglied in der Band von Miles Davis und wirkt an Davis´ einflussreichem Album „Bitches Brew“ mit. Seit dieser Zeit gilt er als einer der einflussreichsten Schlagzeuger. Seit Mitte der 1970er Jahre ist Jack DeJohnette ein unverzichtbarer Bestandteil des sogenannten ECM-Sounds. Mit seinem differenzierten, luftigen, sehr lyrischen Schlagzeugsound liefert DeJohnette eine Art Blaupause für den angesagten Schlagzeugsound im akustischen Jazz der 1970iger und 1980iger Jahre. Das wohl bekannteste und erfolgreichste ECM Ensemble ist das Trio des Pianisten Keith Jarrett mit Gary Peacock und DeJohnette am Schlagzeug. Der äußerst vielseitige Schlagzeuger hat in fast jeder Strömung des Jazz seine musikalische Meisterschaft unter Beweis gestellt. Er hat mit Sängerinnen wie Betty Carter gearbeitet, akustischen und elektrischen Jazz aufgenommen. Auch für „Ethno Jazz“ und „World Music“ interessiert er sich. Der noch immer aktive DeJohnette ist auch als ausgezeichneter Pianist auf diversen Einspielungen zu hören. Er dürfte mittlerweile der am meisten aufgenommene Jazzmusiker seiner Generation sein. Unermüdlich spielt und tourt der mittlerweile 70-jährige sowohl als Sideman als auch mit eigenen Projekten.“ (Apropos Musik ORF Ö1) Nach Salzburg kommt er mit einer faszinierenden Band – alle Mitglieder sind herausragende Musiker, die verschiedenste Genres und Traditionen prägten und prägen.


F REI t a g ,

1 2 .

O K TO B ER

2 0 1 2

22.00 Uhr | REPUBLIC THEATER | Anton-Neumayr-Platz 2 NEW SOUNDS

NILS PETTER MOLVAER I N o r way Solo Performance

www.nilspettermolvaer.info CD-Tipp: Nils Petter Molver Solid Ether, ECM ZÄHLKARTEN ERFORDERLICH

D

er norwegische Star-Trompeter, Komponist und Produzent Nils Petter Molvær kam durch seinen Vater, den Jazz Klarinettisten und Saxophonisten Jens Arne Molvær zum Jazz. Als er gemeinsam mit Arild Andersen und Jon Christensen in der Band Masqualero spielte, lernte er ECM-Gründer Manfred Eicher kennen. Molvær nahm mehrere Alben bei ECM als Gastmusiker auf, bevor er 1997 sein erstes eigenes Album „Khmer“ herausbrachte. Auf diesem Album entwickelte er ein neues musikalisches Vokabular aus Fusion, Jazz, Rock, elektronischen Geräuschkulissen und Hip-Hop-Beats. „Khmer“ wurde von den Medien und der Öffentlichkeit hochgelobt, erhielt den „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ und wird als eines der Alben der neuen progressiven Nu Jazz Bewegung angesehen. Molvær entwickelte seinen persönlichen Stil weiter, in dem er groove-orientierte Clubkultur und Improvisation auf seinen weiteren Alben „Solid Ether“ (2000) und „NP3“ (2002) verknüpfte.

Foto@ CF-Wesenberg

Nils Petter Molvaer: trumpet, electronics Tord Knudsen: visuals, light


21.00 Uhr | STERNBRÄU THEATERTSAAL | Griesgasse 23-25 GUITAR SOUND

MAXIMUM R´n´B feat. Jim Mullen | Austria, Great Britain Soul Jazz & RnB Jim Mullen: guitar Raphael Wressnig: hammond B3 Nikolaus Wonisch: drums

F REI t a g ,

1 2 .

O K TO B ER

J

2 0 1 2

19.00 Uhr | STERNBRÄU THEATERTSAAL | Griesgasse 23-25 JAZZ MOMENTS

MIKLIN , K ÄNZIG & HART | Au st r ia , Sw it ze r la n d , U SA 25 Jahre Karlheinz Miklin & Billy Hart Karlheinz Miklin: saxophone Heiri Känzig: bass Billy Hart: drums

www.miklin.mur.at CD-Tipp: Karlheinz Miklin, Cymbal Symbols, TCB 30902

N

un sind es bereits 25 Jahre, dass der österreichische Holzbläser und die amerikanische Schlagzeuglegende zusammenarbeiten - von Anfang an mit Ron McClure am Bass und zuerst Harry Pepl, dann Fritz Pauer im Quartett, ab 2000 im Trioformat, wie es Miklin mit seinen österreichischen Partnern schon seit 1978 betreibt. 2008 erfolgte eine Umbesetzung – ein Festivalauftritt in Lettland war der Anfang einer neuen Besetzung mit dem Schweizer Heiri Känzig am Bass. „ Das wiederholte Arbeiten mit Kollegen über lange Zeit und innerhalb gewisser Abstände bildet für mich daher den idealen Weg, einerseits immer wieder „neu“ zusammen zu kommen, andererseits aber auch schon auf vielen Erfahrungen aufbauen zu können. Je länger und besser man einander musikalisch (und darüber hinaus...) kennt, desto tiefere Ergebnisse scheinen mir in einer Kunstform, die essentiell auf Kommunikation aufbaut, möglich. ... Wobei ich aber die kürzeren, für mich jedoch ebenso wichtigen und prägenden Zeiten mit Großen wie Albert Mangelsdorff, Art Farmer, Mel Lewis, Horace Parlan oder Sheila Jordan und Mark Murphy nicht geringer schätzen möchte, die mir zumindest eine Ahnung dessen gegeben haben, was Jazz erst sein kann...“ (Karlheinz Miklin)

im Mullen arbeitete in den 1960er Jahren mit Brian Auger‘s Oblivion Express und wirkte an den ersten drei Alben der Band mit. Danach spielte er mit der Band Kokomo und ging mit der Average White Band auf Tournee in die Vereinigten Staaten. Dort lernte er Mitte der 1970er Jahre den Tenorsaxophonisten Dick Morrissey kennen, mit dem er gemeinsam die bis 1985 bestehende Funk-Gruppe Morrissey-Mullen gründete. Mullen arbeitete im Laufe seine Karriere außerdem mit Guy Barker (1991), Geoff Gascoyne (Voices of Spring, 1995), Mornington Lockett, der Gail Thompson Bigband, Chad Wackerman, Pete Brown & Piblokto!, Mose Allison, Hamish Stuart, Tam White, Claire Martin, Mike Carr, Jimmy Witherspoon und Georgie Fame. Er gewann mehrere Auszeichnungen, wie den British Telecom Jazz Awards (als bester Gitarrist in den Jahren 1994, 1996 and 2000) und war jahrelang Hausgitarrist im Ronnie Scott´s Club in London.


F REI t a g ,

1 2 .

O K TO B ER

2 0 1 2

19.00 und 21.00 Uhr | arthotel BLAUE GANS | Getreidegasse 41-43 THE ART OF DUO

LITTLE BAND F ROM GINGERLAND | Au stri a , N e t he r l a nds Time out Time Ángela Tröndle: vocals, piano, effects Sophie Abraham: cello, vocals, loops

www.angelatroendle.com www.sophie-abraham.com CD-Tipp: Little Band from Gingerland, Time out Time ZÄHLKARTEN ERFORDERLICH DINE & SWING Haben Sie Lust auf einen besonderen Abend? Die Blaue Gans bietet Ihnen ein Drei-Gang-Menü inklusive einem reservierten Sitzplatz zum Menüpreis von EUR 39.– an. Informationen und Reservierung: 0662-841317-54 oder office@blauegans.at

Foto@Julia Wesely

W

arum kann mein Schwein fliegen?, fragte der Mann in der Wildnis. Weil es in einem Kuckucksnest geboren wurde, antwortet die Ich-Erzählerin. - Seltsam, aber so steht es geschrieben im Text eines anonymen Autors. Als absurden Scherz fasst man die Worte aber nicht auf, wenn sie Ángela Tröndle erst einmal in Musik gekleidet hat: Die 29-Jährige aus Salzburg ist nicht nur Eignerin einer charismatischen Stimme, sie verfügt auch über ein nachgerade musikdramatisches Talent. Mit fein rhythmisierten Chorstimmen beschwört sie Waldmystik; darunter grundelt geheimnisvoll ein Cello, darüber schraubt sich der Gesang: bald sanft kosend, bald mit kecker Emphase. Das Kleinod von „The Man in the Wilderness“ auf Tröndles neuer CD „Time Out Time“ - es beweist das gleiche wie gute Kammermusik: Man braucht weder Bombastik noch abendfüllende Länge, um eine gefühlsechte Welt aus Klang zu formen. Eine gewisse Klassiknähe vermittelt zwar auch die Besetzung rund um die klavierspielende Sängerin, nämlich mit Cello, Bassklarinette und Perkussion. Tröndles „Little Band from Gingerland“ erweist sich aber nicht nur durch ihre große Wirkmacht in der Nuance, sondern auch stilistisch als Raumwunder. Bereits die Eröffnungsnummern oszillieren fließend zwischen Folklore, Pop, Jazz und feinnervigem Kunstlied. Und dass der Frontfrau, die ihr Vorgängeralbum mit einem Streichquartett aufgenommen hat, vor lauter Feinsinnigkeit nicht der Humor abhandenkam, zeigt ihre skurrile ­Klavierimprovisation über einen Spammail-Text: „Ich sind eine Dame, die Ihre Freundschaft und möglicherweise mehr sucht . . .“ (Christoph Irrgeher | Wiener Zeitung)


F REI t a g ,

1 2 .

O K TO B ER

2 0 1 2

17.00 Uhr | SHAMROCK IRISH PUB | Rudolfskai 12

18.30 Uhr | CAFÉ TOMASELLI | Alter Markt 9

VOICES

VOICES

Jazz, Soul & Latin

Jazz meets Folk

CHRISTINE KI SIELE WSKY 4 -TETT | Au st r ia Chris Kisielewsky: vocals, keyboards Monika Ciernia: saxophone, flute Willi Rosner: bass Alex Kerbl: drums

www.chriskisielewsky.com

D

as Chris Kisielewsky 4-TETT verbindet in seinem Programm groovigen Soul mit Jazz & Latin zu einem einzigartigen Sound. Mit einem Repertoire aus eigenen Kompositionen und geschmackvoll ausgewählten Arrangements begeistern die vier MusikerInnen ihr Publikum mit überaus souligem und tanzbarem earfood.

17.00 Uhr | MozARTs | Residenzplatz 1 VOICES

LA VIE EN ROSE | Spa i n, R u ssia Russia meets Spain in Salzburg

Bea de la Vega: vocals Yulia Safronova: piano

L

a vie en rose“ bringen Jazz-Klassiker, argentinische Tangos, spanische Songs und französische Chansons mit– von Yulia virtuos interpretiert, von Bea in mehreren Sprachen gesungen. Brel, Piaf und Gréco sind vertreten, aber auch Mecano, die spanischen Pop-Ikonen der Achtziger. Und natürlich darf eine kleine Hommage an die ganz großen Damen des Jazz – Ella Fitzgerald, Sarah Vaughan, Billie Holiday – im Repertoire der beiden in Salzburg lebenden Musikerinnen nicht fehlen.

THE DREAM CATCHERS | Au st ria

B

Jutta Brandstetter: vocals, cajon Franz Xaver Grömmer: guitar, vocals Katharina Ginzel: violin, piano, vocals

ei der Musik von „The Dream Catchers“ verschmilzt AccousticGroove mit jazzigem Sound, Folkelemente setzen klanglich Akzente, mehrstimmige Vocalpassagen vervollständigen ihren Stil. Reizvolle Rhythmen und Harmonien beleben nicht nur die individuellen Covers der Songs von den 70ern bis heute, sondern sind auch die spannenden Stilmittel ihrer Eigenkompositionen.

www.thedreamcatchers.at www.myspace.com/dreamcatchingmusic

19.00 Uhr | NH HOTEL CITY | Franz-Josef-StraSSe 26 VOICES

FERGUSSON & J UEN DUO | UK, Au st ria

D

Jazz Standards, Bossa Nova & Blues

ie charismatische Sängerin aus Schottland und der Salzburger Pianist präsentieren Songs aus dem Genre des Barpianojazz, mit ausdrucksstarkem Gesang interpretiert Fiona Fergusson Jazzstandards, Bossa Nova und Blues. Fiona Fergusson: seit vielen Jahren Sängerin bei verschiedenen Formationen: Duos, Bands und Big Bands zwischen Hamburg, Tirol, Bayern und Salzburg. Klassische und moderne Gesangsausbildung in Lissabon, München und an der Gesangsakademie Hamburg. Bruno Juen: Pianist/Keyboarder in zahlreichen Formationen, Auftritte im In- und Ausland, unterrichtet u.a. an der Universität Mozarteum..

Fiona Fergusson: voices Bruno Juen: piano

18.00 und 20.00 Uhr | 220 GRAD RÖSTHAUS UND CAFÉ | Chiemseegasse 5 VOICES

THE GIRL AT THE PIANO | I ce la n d , Au st r ia Standards, Islandic Songs & mehr

Harpa Thorvaldsdóttir: piano, vocals Julian Urabl: guitar

H

arpa Thorvaldsdóttir ist “das Mädchen am Klavier. Von klein an spielte sie in ihrem Isländischen Heimatdorf Hvammstangi vor Publikum Klavier. Seitdem spielte sie bei zahlreichen kleineren Projekten in Island, unter anderem ist sie seit 2003 die Pianistin von Islands bekanntestem Akustikprojekt „Groundfloor“. Sie tourte nicht nur als Vokalistin mit Björk und anderen Projekten durch Europa, sondern trat auch als Pianistin von Groundfloor in Island, Österreich und Italien auf. Harpa’s Solokarriere als „The Girl at the Piano“ begann 2005 als sie die einjährige Stelle als LoungePianistin und Sängerin in einem von Reykjavik’s Toprestaurants, „Skólabrú“, annahm. Harpa lebt seit 2006 in Salzburg, wo sie 2011 am Mozarteum im Fach „Klassischer Gesang“ promovierte. Als „The Girl at the Piano“ performt sie eine Auswahl ihrer Lieblingsstücke – von traditionellen isländischen Liedern bis zu Lizz Wright, Norah Jones, Adele, u.v.m.

19.30 und 21.30 Uhr | AFRO CAFE | Bürgerspitalplatz 5 SCHRÄGE HEIMAT & ANDERE KLÄNGE

LAYORI TRIO | Nigeria, B razil, Germany Rebirth Layori: vocals Humphrey Cairo: cajon Adrian Reiter: guitar

L

ayori ist eine Künstlerin die perfekt eingestimmt ist auf die Zeit, in der wir leben. Die Musik von Layori ist zauberhaft – eine Verschmelzung von Jazz, Soul und Pop zu einer ganz eigenen Form von Weltmusik, ­melodiös und erstaunlich eingängig und trotzdem verwurzelt in persön­ licher Wahrheit, die Kraft und Transparenz ausstrahlt.


F REI t a g ,

1 2 .

O K TO B ER

2 0 1 2

SCHRÄGE HEIMAT & NEUE KLÄNGE

Tj aša Fa bj a ncˇ i ˇc | Sl ove ni a , Au st r ia Erzählungen/ Pripovedi Tjaša Fabjancˇicˇ: vocals, composition Borut Mori: accordeon Robert Jukicˇ: bass

www.tjasafabjancic.com www.robertjukic.com myspace.com/borutmori

I

m neuen Projekt der slowenischstämmigen Grazer Sängerin stehen Wörter im Vordergrund: eigene Gedichte und Erzählungen in slowenischer Sprache erklingen in einer Mischung aus slowenischer Volkstradition, dem Chanson und natürlich: dem Jazz – nach eigener Rezeptur! Das Trio besteht aus dem in Slowenien und Österreich tätigen Bassisten Robert Jukic und dem Gewinner des Austrian World Music Awards 2010 Borut Mori am Akkordeon. Tjaša Fabjančič absolvierte im Jahr 2008 ihre Bachelorprüfung und im Jahr 2010 ihre Masterprüfung in Jazzgesang an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz. 2004 spielte sie die Hauptrolle im slowenischen musikalischen Drama Devil Woman von Milko Lazar. 2008 war sie eine Semifinalistin des Brussels International Young Singers Contest in Belgien, im Sommer 2009 gewann sie den 1.Preis des slowenischen Kompositionswettbewerbes „Jazzon“ in Novo mesto, für ihr Stück „Smeh in Solze“. Robert Jukic ist einer der gefragtesten Bassisten im österreichischen und slowenischen Raum und veröffentlichte bereits 5 eigene Alben. Borut Mori kommt aus Dravograd/Drauburg im Akkordeonland Slowenien; er studierte bei Kory­ phäen wie James Crabb, Geir Draugsvoll und Janne Rättyä und ist Preisträger des Wettbewerbs im italienischen Castelfidardo. Er lebt in Maribor/ Marburg.

Foto@Peter Purgar

20.00 Uhr | DIE GEHEIME SPECEREY | Sigmund-Haffner-Gasse 16


F REI t a g ,

1 2 .

O K TO B ER

2 0 1 2

20.00 Uhr | CAFÉ WERNBACHER | Franz-Josef-StraSSe 6 VOICES

NANE´S SPICY KITCHEN LAB feat. Herbert Berger | Austria Jazz-Standards, Pop-Tunes Nane Frühstückl: voices Herbert Berger: saxophone, flute, chromatic harp Hermann Linecker: piano, bass Peter Traunmüller: drums

nanemusic.com www.herbberger.com

20.00 Uhr | UNI:VERSUM CAFÉ | Hofstallgasse 2 VOICES

LA VIE EN ROS E | S pain , Ru ss ia Russia meets Spain in Salzburg Bea de la Vega: vocals Yulia Safronova: piano

E

s wird wieder aufgekocht im Cafe Wernbacher, mit viel Würze, jazziggroovigen Schmankerln und einer gehörigen Portion Humor! Das Magazin Film Sound & Media schreibt im Juli 2012 über das Album „Appetizer“: „Dieses salzburger-oberösterreichische Trio zeigt große Ausdrucksvielfalt. Die Sängerin Nane hat eine volle Stimme, die Zwei-Mann-Rhythmusgruppe – am Piano Hermann Linecker mit einzigartiger Linke-Hand-Basstechnik und Peter Traunmüller am Schlagzeug – besticht durch Präzision und dennoch spielerische Leichtigkeit.“ Gefeatured wird Herbert Berger, ein musikalischer Tausendsassa in der österreichischen Szene.

L

a vie en rose“ bringen Jazz-Klassiker, argentinische Tangos, spanische Songs und französische Chansons mit, von Yulia virtuos interpretiert, von Bea in mehreren Sprachen gesungen. Brel, Piaf und Gréco sind vertreten, aber auch Mecano, die spanischen Pop-Ikonen der Achtziger. Und natürlich darf eine kleine Hommage an die ganz großen Damen des Jazz – Ella Fitzgerald, Sarah Vaughan, Billie Holiday – im Repertoire der beiden in Salzburg lebenden Musikerinnen nicht fehlen.

21.00 Uhr | StageBar | Chiemseegasse 2 SZENE SALZBURG

ROWS EKIT | Au st ria Classic meets Jazz

20.00 Uhr | CENTRAL CAFÉ.BISTRO.BAR | Dreifaltigkeitsgasse 3 SZENE SALZBURG

CORAZÓN AL SUR | Aust ri a Bossa Nova, Tango, Musette Sigrid Gerlach-Waltenberger: accordeon Günter Ellmer: guitar

F

ließende Bossa Nova-Melodien, leidenschaftlicher Tango, melancholische Vals criollo, französische Musette, brasilianische Choro ... ein Hauch des Südens ist in dieser Musik immer spürbar ...

D

ie drei Musiker haben jeweils hochkarätige Instrumental-Ausbildungen absolviert und sind zudem als Musikpädagogen tätig. Das Repertoire des Rowsekit-Trios bietet eine große Stilvielfalt, von Swing, Latin, Blues, Fusion ... hören Sie selbst.

Livia Hollo: piano Radu Buzac: drums Peter Baxrainer: bass

www.rowsekit.com

21.30 Uhr | CARPE DIEM | Getreidegasse 50 VOICES

20.00 Uhr | K+K FREYSAUFFKELLER | Waagplatz 2

DORO HANKE QUARTETT | Au st ria

SZENE SALZBURG

SaxLounge

DJANGO PARTIE fea t . M a rk S u c h a n | Au st r ia Swing & more

D

Helmut Rieger: clarinet, soprano-saxophone ie Swing-Formation DJANGO PARTIE hat sich in erster Linie der Musik der 1930er und 40er Jahre verschrieben. Marek Suchán: accordeon Im Stil des berühmten „Quintette du Hot Club de France“ von Rudi Renger: guitar Django Reinhardt und Stéphane Grappelli spannen die Musiker Peter Schwarzbauer: guitar neben bekannten Reinhardt/Grappelli-Hits einen breiten stiliFlorian Alber: bass,tuba

www.djangopartie.blogspot.com

stischen Rahmen von Gershwin und Benny Goodman bis hin zu zeitgenössischen Pop- und Soul-Klassikern von Santana oder Stevie Wonder.

Doro Hanke: vocals Robert Friedl: saxophone Hans Baltin: doublebass Tom Grubinger: drums

www.dorohanke.com

P

urer Musikgenuss aus erfrischender Leichtigkeit und virtuoser Fröhlichkeit. Feinste Vocal-Jazz-Songs von Ella Fitzgerald bis zu Randy Crawford, Roberta Flack und Antonio Carlos Jobim ... Swing, Bossa, Soul. Die „SaxLounge“ verspricht mit Robert Friedl am Saxophon schwindelerregende Sololines. Leichte Kleidung genügt – hier wird´s heiß.


00.30 Uhr | REPUBLIC SOUND GARDEN | Anton-Neumayr-Platz 2 ELECTRONIC MUSIC NIGHT

S . MOS I Fran ce Hip Hop And Jazz Mixed Up www.smosmusic.com CD-Tipp: S.Mos Hip Hop And Jazz Mixed Up Volume 2

F REI t a g ,

1 2 .

O K TO B ER

E

2 0 1 2

23.00 Uhr | REPUBLIC SOUND GARDEN | Anton-Neumayr-Platz 2 ELECTRONIC MUSIC NIGHT

KOTTARASH KY & THE RAIN DOGS I B u lg a r ia Balkan Beats und Trip Hop Grooves Nikola Gruev aka Kottarashky: sampler The Rain Dogs: Aleksandar Dobrev: clarinet Hristo Hadzhiganchev: guitar, synthesizer Yordan Geshakov: bass Atanas Popov: drums

www.myspace.com/kottarashky

I

m Jahre 2009 öffnete Nikola Gruev aka Kottarashky mit seinem ersten Album „Opa Hey!“ die Türen zu bisher unbekannten Sphären der Balkan-Musik. Seine künstlerische Vorgehensweise, das Sammeln und Zusammensetzen von authentischen Feldaufnahmen, erinnert an Künstler wie Amon Tobin. Dabei unterscheidet sich Gruevs Arbeit dadurch, dass seine Aufnahmen ausschließlich in ländlichen Regionen Bulgariens gemacht worden sind. Kottarashky initiierte mit seinem Erstlingswerk eine so noch nie gehörte Tribal Digital Dance Music, die die Mash-upKultur von gegenwärtigen internationalen Produzenten und Collagen anderer Sound-Architekten weit hinter sich ließ. Durch den überwältigenden Erfolg seines Solo-Debutalbums wurde Kottarashky klar, dass es nun galt, seine Musik auch auf die Konzertbühne zu bringen. So entstand rund um ­Kottarashkys Samplertool und Keyboard eine bunte Truppe mit Klarinette, Gitarre, E-Bass und Schlagzeug. Kottarashky & the Rain Dogs entführen den Hörer in ein vollkommen neues Universum des Balkan Funk und Blues. Allen neuen Songs ist der unverwechselbare Kottarashky-Sound zu ­Eigen.

r ist ein wahres Multitalent: Als Pianist, DJ und Beatmaker ist S.Mos auf einem internationalen Parkett zu Hause. Auch mit der DJ Crew von Birdy Nam Nam stand er schon auf der Bühne. Auf seinen Alben “The Hip Hop & Jazz Mixtape”, von denen es mittlerweile 3 Volumes gibt, kombiniert er Hip-Hop-Künstler wie Dr. Dre und Snoop Dog mit legendären Jazzikonen. Im Oktober tritt er nun an zwei Tagen auf dem Jazz & The City Festival in Salzburg auf.

J

02.00 Uhr | REPUBLIC SOUND GARDEN | Anton-Neumayr-Platz 2 ELECTRONIC MUSIC NIGHT

J OYCE MUNIZ I B razil Pulp Fiction www.myspace.com/joycemuniz

oyce Muniz ist eine in Wien wohnende brasilianische DJane, Sängerin, Club Promotorin und Produzentin, die momentan zu einer der Leitfiguren eines neuen undefinierten Musikstils, der europäische bass-basierende Clubsounds mit tropischen Musikeinflüssen aus Brasilien, Südamerika, Afrika und der Kabrik fusioniert, avanciert ist. Die 1983 in Sao Paulo geborene Muniz kam Mitte der 90er Jahre nach Wien und entdeckte dort die pulsierende Wiener Elektroszene. Nach ihrem ersten Auftritt als DJane mit zarten 16 Jahren, startete sie auch ihre Gesangskarriere mit Markus Dohelsky aka Shanti Roots (Vienna Scientists) und I-Wolf (Sofa Surfers/Klein Records). Es folgten Beiträge auf Veröffentlichungen auf Labels wie G-Stone von Kruder & Dorfmeister. 2010 erreichte sie mit dem Wiener Rapper Skero mit der Nummer „Kabinenparty“ die österreichischen Singelcharts. Ende 2010 brachte Joyce Muniz ihre erste eigene Single „Party Over Here“ auf dem bekannten Label „Exploited“ von Shir Khan heraus und erhielt umfangreiche Unterstützung in der europäischen DJ-Szene. „DJ Mag“ kürte die Single zur Elektrosingle des Monats.


1 2 .

O K TO B ER

2 0 1 2

23.00 Uhr | m32 | Mönchsberg 32 ELECTRONIC MUSIC NIGHT

SAEDI accou st ic | Au st ria Herzensbrecher-Lounge Tania Saedi: voices Daniel Kern: accoustic guitar

www.saedi.info CD-Tipp: Saedi, EXHALE, Electro/Monosope Mönchsberglift gratis

D

ie im Iran geborene Wienerin macht seit vielen Jahren Musik und wirkte in diversen Projekten mit, u.a. bei Markus Kienzls Soloprojekt als Sängerin und als Tour-Begleitung für Anna F. in England. Tania Saedi ist das, was seit Langem in der österreichischen Musikszene fehlt: eine Frau, kein Mädl von nebenan. Eine Persönlichkeit mit Talent und mit dem richtigen Gespür dafür, wie man es einsetzt. Eine Stimme, die brilliant, aber nicht aufdringlich oder protzig ist. Es ist einfach intensive, tief empfundene und berührende Musik mit Herz, Hirn und Groove. Bei der Albumproduktion stand ihr Markus Kienzl von den Sofa Surfers zu Seite.

Foto@Markus Thums

F REI t a g ,


F REI t a g ,

1 2 .

O K TO B ER

2 0 1 2

23.00 Uhr | SodaClub | Gstättengasse 21 ELECTRONIC MUSIC NIGHT

MICK THAMMER freaksound.at

http://freaksound.at

N

achdem Mick Thammer bis vor einigen Jahren noch mehr für den traditionellen und klassischen US-House Sound stand, sind seine DJ-Sets und Produktionen seit geraumer Zeit den verschiedensten Spielarten von elektronischer Musik zuzuordnen. Und das ist auch gut so, denn abgesehen davon, dass seine letzte Platte „Sweep“ auf dem deutschen Label Puzzle Traxx in der November Ausgabe 2008 des Raveline Magazins im Genre –Minimal- zu „Raveline Record of the Month“ gekürt worden ist, bekam er hierzu auch noch dicken DJ-Support von Leuten wie Loco Dice, Raresh, Reboo, Dubfire uvm. Neben seiner Arbeit für einen Vinylvertrieb und seinen derzeitigen Residencies in München (Palais-Club), Stuttgart (Climax-Institutes) und Salzburg (Soda-Club & Freaksound Members Club), bespielte er in den letzten 14 Jahren aller Herren Länder.

23.00 Uhr | WATZMANN | Giselakai 17a ELECTRONIC MUSIC NIGHT

JESTER a ka ARON DE LIMA SoundDepartment/Musikerziehung Welcome drink „RED BULL SUNSET“ bis 22h soundcloud.com/aron-de-lima

A

ron de Lima kam vom Hip Hop über den treibenden Minimal Techno Sound zum Elektro Swing. Dass sich Aron in der Welt des Elektro Swing zuhause fühlt, spürt man schon beim Hören seines Elektro Swing Promosets - eine Mischung aus Swing, elektronischer Musik und eigenen Tracks. Mit seinen einzigartigen Grooves, versteht er es wie nur wenige andere eine starke Bindung zu seinem Publikum aufzubauen.

23.00 Uhr | CLUB HALF MOON | Anton-Neumayr-Platz 4 ELECTRONIC MUSIC NIGHT

CLAUDIO RICCI Luv Lite/Get Whipped

D

01.00 Uhr | CLUB HALF MOON | Anton-Neumayr-Platz 4 ELECTRONIC MUSIC NIGHT

RODNEY HUNTER G-Stone www.hunterrecordings.com www.myspace.com/rodneyhunter

er „Hunter Sound“ verschmelzt die unterschiedlichsten Genres, von Funk zu Electro, von Midtempo zu House, von Dub zu Hip Hop. „Zeitloser, moderner Funk und Soul“ ist seine liebste Bezeichnung für diesen Sound. Anfang der 80er in Wien angekommen, braucht Rodney Hunter nicht lange um Gleichgesinnte zu finden. Mit Peter Kruder, DJ DSL, Sugar B. und Richard Dorfmeister tüftelt er an der Erfindung des Vienna Sounds, der die Clubszene der 90er mitprägen sollte. Nach Jahren als Produzent (Grammy Nominierung Mark Murphy/ Uptight Productions) tourt er wieder als DJ um dieWelt und beweist, dass er ‚The Vienna sound machine‘ ist.


S AM S t a g ,

1 3 .

O K TO B ER

2 0 1 2

10.00 Uhr | M32 | Mönchsberg 32 GABELBISSEN & SCHWARZE SCHEIBEN

S. MOS I Fra nc e Auszeit www.smosmusic.com

11.00 Uhr | GALERIE WELZ | Sigmund-Haffner-Gasse 16

E

SZENE SALZBURG

VENGA | Au st ria

r ist ein wahres Multitalent: Als Pianist, DJ und Beatmaker ist S.Mos auf einem internationalen Parkett zu Hause. Auch mit der DJ Crew von Birdy Nam Nam stand er schon auf der Bühne. Auf seinen Alben “The Hip Hop & Jazz Mixtape”, kombiniert er HipHop-Künstler wie Dr. Dre und Snoop Dog mit legendären Jazzikonen. Dazu interpretiert Sepp Schellhorn den Gabelbissen neu. Lassen Sie sich überraschen!

11.00 Uhr | REPUBLIC SOUND GARDEN | Anton-Neumayr-Platz 2 SZENE AUSTRIA

RA PHAEL W RESSNIG O rga n C o m b o Blues, Soul, Funk & Gospel Raphael Wressnig: Hammond B3 organ Enrico Crivellaro: guitars Lukas Knöfler: drums

www.raphaelwresing.com | www.enricocrivellaro.com CD-Tipp: Raphael Wressnig & Alex Schultz, Soul Gift, ZYX Music

S

oul Gift“ heißt das neue Album von Raphael Wressnig. „Jewels from the soul-jazz bag, takes on soul classics, funky bombs & greasy blues“ so heißt es am Album Cover. Einmal mehr vereint der österreichische Hammond Virtuose gekonnt und frisch Soul mit Blues und Funk. Mit enormem „Drive“, der profunden Erfahrung und Hingabe für diese Stile gibt es Streifzüge durch die „Roots-Music“: Gospel & Memphis Soul, Down-Home-Blues, Soul, R&B, Soul-Jazz, Gospel-Blues, Detroit Pop-Soul & New Orleans Funk. Geographische Grenzen werden bei dieser international besetzten Band zur Nebensächlichkeit. Wressnig und Crivellaro verbinden die unterschiedlichen Stile zu einer stimmigen Melange und geben dem ganzen einen neuen Anstrich - eine neue, eigenständige Note.

Gypsy Sounds & more Michael Brandl: guitar Sabine Linecker: guitar, vocals

F

etziger Zigeunerjazz, Flamencoklänge die unter die Haut gehen, leidenschaftliche Tangos, Eigenkompositionen und Jazzstandards in originellen Arrangements, gewürzt mit Spielfreude und Poesie. Der Stil der beiden Musiker wurde maßgeblich durch ihre wiederholten Auslandsaufenthalte in Andalusien und Buenos Aires beeinflusst.

12.00 Uhr | DIE WEISSE | Rupertgasse 10

NE W OHR LINZ | Au st ria Dixieland, Swing Kurt Edlmayr: clarinet, vocals Helmut Krieger: banjo, vocals Helmuth Thalbauer: tuba Konrad Hametner: trumpet Thomas Kaser: trombone Otto Rötzer: percussion, violin

www.newohrlinz.at

S

chon seit 15 Jahren stehen die Musiker von New Ohr Linz gemeinsam auf der Bühne. Am Anfang wurde die Musik gespielt, die in den 20er und 30er Jahren in New Orleans und Chicago durch Louis Armstrong, Joe „King“ Oliver oder Fletcher Henderson populär wurde. Man hört feine Bläsersätze in Duke Ellington Nummern, bekannte Jazz-Standards mit swingenden Soli und furiose Klezmer Stücke.


MönchsbergAufzug

Schönster Blick auf die Stadt. Verkehrs-Serviceline 0662/44 801 500 www.slb.at

Mit dem MönchsbergAufzug gelangt man in nur 30 Sekunden zu einem der schönsten Aussichtspunkte der Stadt und zum Museum der Moderne. Aussicht genießen, Kunstgenuss, Natur pur, romantischer Spaziergang zu Zweit oder Kaffee und Kuchen. Oder alles zusammen. Mit dem MönchsbergAufzug liegt Ihnen die Vielfalt von Salzburg zu Füßen.

TIPP

Abfahrt: Anton Neumayr Platz (nahe Haus der Natur) Fahrstrecke: 60 m, Fahrdauer: 30 sec Öffnungszeiten: Täglich außer Mittwoch: 08:00 – 19:00 Uhr Mittwoch: 08:00 – 21:00 Uhr Juli, August: 08:00 – 21:00 Uhr

ck im m32 Panoramafrühstü lfahrt mit (inkl. Berg- und Ta g) MönchsbergAufzu

Vorverkaufstickets für den Obus, Souvenirs der Salzburger Lokalbahn und Geschenkgutscheine an den Kassen erhältlich!

www.carpediem.com

© Tourismus Salzburg GmbH

Ein Service der Salzburg AG

DIE KUNST ZU GENIESSEN. Entdecken Sie, was ein Getränk wirklich sinnvoll macht: Das Geheimnis von Carpe Diem Kombucha liegt in der Fermentation erlesener Kräuter mit rein natürlichen Zutaten. Durch uraltes Wissen um die Kraft der Kombucha-Kulturen entsteht ein Getränk mit ungeahnter Aromenfülle sowie einer bekömmlichen Wirkung. All das macht Carpe Diem Kombucha zu einem genussvollen und alkoholfreien Begleiter zu jedem guten Essen. Das macht Sinn.


S AM S t a g ,

1 3 .

O K TO B ER

2 0 1 2

18.00 Uhr | REPUBLIC THEATER | Anton-Neumayr-Platz 2 NEW SOUNDS

TRAV EL IMAGE | Aust r i a early music of Joe Zawinul Clemens Salesny: alto saxophone, bass clarinet Paul Dangl: violin Peter F. Rom: guitar Raphael Preuschel: bass Peter P. Frosch: drums

www.clemens-salesny.at www.pauldangl.at ZÄHLKARTEN ERFORDERLICH

T

ravel Image, ein feinsinniges Klangkombinat um den Violinisten Paul Dangl und den Saxofonisten Clemens Salesny, forscht dem mal offensichtlichen, dann wieder klandestinen Einfluss nach, den Joe Zawinul auf das Heutige hat. Eigenwilligkeit zeichnete den 2007 verstorbenen Akkordeon-, Klavier- und Synthesizervirtuosen bereits früh aus. Rasch lernte er die Formensprache des afroamerikanischen Jazz, entwickelte sie auf sehr originelle Weise weiter. Travel Image legen ihren Fokus auf diese frühen Jahre und die damals entstandenen, heute eher unbekannten Stücke des großen Erdbergers, der in den Sechzigerjahren bei Cannonball Adderley zu Starstatus wuchs. Erstaunlich ist, dass sich Travel Image auf die Leadersection mit Geige und Saxofon festlegen, eine Kombination, die äußerst rar ist in der Welt des Jazz. Peter Rom an der Gitarre, Raphael Preuschl am Bass und Peter P. Frosch am Schlagzeug sind bei diesem Unternehmen kongeniale Mitspieler, die das Frische aus angejahrt geglaubten Stücken herausarbeiten.


S AM S t a g ,

1 3 .

O K TO B ER

2 0 1 2

19.30 Uhr | REPUBLIC THEATER | Anton-Neumayr-Platz 2 SCHRÄGE HEIMAT & ANDERE KLÄNGE

MARI K V IEN BRUNVOLL SOLO I N o r way The Art of Solo

M

Mari Kvien Brunvoll: vocals, kalimba, zither, loops & electronic

www.myspace.com/marikvienbrunvoll ZÄHLKARTEN ERFORDERLICH

ari Brunvoll ist eine der jungen ungewöhnlichen Stimmen der norwegischen Musikszene, die aufgrund ihres eigenständigen Umgangs mit Stimme und Sound sicherlich mehr von innovativen und wegweisenden Künstlerinnen wie Björk oder Sidsel Endresen, als von klassischen und konventionellen Jazzsängerinnen und Singer/ Songwriterinnen inspiriert wurde. Sie führt uns mit ihrer unverwechselbaren Stimme in eine weiche, expressive Klangwelt zwischen Jazz, Electronic und Country-Blues. Auf der Bühne tritt sie allein auf, umgeben von Kalimbas, Zithern und Pedalen, mit denen sie auf beeindruckende Weise Loops entstehen lässt. Mari Brunvoll hat gerade ihr Studium (Vocal Jazz) an der Grieg Academy in Bergen abgeschlossen, war aber über die letzten Jahre schon in etlichen Jazz-Clubs und auf Festivals in Skandinavien und Europa präsent. Die Künstlerin erhielt 2009 den Nattjazz‘ Talent Award, mit der Begründung der Jury: „A performer with a very personal expression and a unique, intimate presence with the audience. Despite her young age, a complete artist.“ Im Jahr 2011 erhielt sie zudem den Vossajazz Award.


S AM S t a g ,

1 3 .

O K TO B ER

2 0 1 2

21.00 Uhr | REPUBLIC THEATER | Anton-Neumayr-Platz 2 JAZZ MOMENTS

ENRICO RAVA Q UINTET | I ta ly Tribe Enrico Rava: trumpet Gianluca Petrella: trombone Giovanni Guidi: piano Gabriele Evangelista: double-bass Fabrizio Sferra: drums

www.enricorava.com CD Tipp: Enrico Rava | Tribe | ECM

M

eilensteine des Freejazz oder Ausflüge in den Jazzrock sind in der langen Karriere des italienischen Trompeters Enrico Rava ebenso zu finden wie die Beschäftigung mit Opernarien oder Filmmusik. All diese Einflüsse vereinen sich im ausgereiften Alterswerk des 72-Jährigen auf unglaublich stimmige Weise zu einem musikalischen Fluss von großer Schönheit, der vor allem durch seine lyrische Intensität besticht. Mit seinem kultivierten, an Miles Davis erinnernden Ton führt Rava durch die zehn teils neuen, teils bereits auf älteren Alben erschienenen Eigenkompositionen, die seinen Mitstreitern jede Menge an kreativen Entfaltungsmöglichkeiten bieten. Allen voran ist der Posaunist Gianluca Petrella zu erwähnen, der als 20-Jähriger von Rava entdeckt wurde und sich nun schon seit fünfzehn Jahren spannende Duelle mit dem Meister liefert. Aber auch auf „Tribe“ wird Rava seinem Ruf als Talente-Scout vollauf gerecht, denn sein glückliches Händchen für Pianisten – man denke an Stefano ­Bollani – beweist er dieses Mal am erst 26-jährigen Giovanni Guidi, der vor allem mit seinem einfühlsamen Balladenspiel zu überzeugen weiß. Nochmals drei Jahre jünger ist der Kontrabassist Gabriele Evangelista, der mit dem erfahrenen Drummer Fabrizio Sferra ein perfektes Rhythmusgespann abgibt. Hier ist ein ganz und gar nicht alt wirkender Altmeister am Werk, dessen abgeklärtes Musizieren offensichtlich auch auf die jüngste Generation exzellenter Musiker ausgesprochen inspirierend wirkt. Ein Hörvergnügen!“ (Kultur, Zeitschrift für Kultur und Gesellschaft)

Foto@Luca d‘Agostino

ZÄHLKARTEN ERFORDERLICH


S AM S t a g ,

1 3 .

O K TO B ER

2 0 1 2

22.30 Uhr | REPUBLIC THEATER | Anton-Neumayr-Platz 2 NEW SOUNDS

STONE RAIDERS | U SA Truth To Power I CD-Präsentation Jean Paul Bourelly: guitar Darryl Jones: e-bass Will Calhoun: drums

www.myspace.com/bourelly | www.willcalhoun.com CD-Tipp: Stone Raiders, Truth of Power, Enja Records ZÄHLKARTEN ERFORDERLICH

B

lack Stone Raiders heißt eine neue Band der Superlative. Blues, Funk und Rock in selten gehörter Intensität, dafür stehen drei Ausnahmekünstler: Jean-Paul Bourelly gilt als einer der besten Gitarristen der Welt und trägt zudem das Erbe von Jimi Hendrix legitim weiter. Er ist auf dem Album „Amandla“ von Miles Davis ebenso zu finden wie in Konzerten mit Elvin Jones, McCoy Tyner oder Pharoah Sanders. Er arbeitete mit den Rappern von D-Nice, spielte mit Dennis Chambers und Cindy Blackman, produzierte Alben für Cassandra Wilson. Als Bluesgitarrist wurde er in den USA und Japan mit Goldenen Schallplatten ausgezeichnet. Mit Darryl Jones kommt ein Rolling Stone in den Jazz Club! 1994 ersetzte er Bill Wyman bei der erfolgreichsten Rockband aller Zeiten. Zuvor arbeitete er für Sting, Miles Davis oder Peter Gabriel und ist seit 25 Jahren auf allen großen Bühnen der Welt präsent. Will Calhoun, der Grammy-dekorierte Drummer aus der Bronx, ist schon mehrmals von internationalen Fachzeitschriften zum weltbesten Schlagzeuger gewählt worden. Er ist Mitglied von Living Colour, arbeitete mit Mos Def, Tarja, Harry Belafonte, Jaco Pastorius, BB King, Wayne Shorter und Public Enemy. „Truth To Power, ein Manifest der Lässigkeit …dieses Trio weiß, wie Blues-Funk-Jazz zu klingen hat, und macht aus dem Album eine Verbeugung vor der Rauheit geerdeter Musik …ein Album das vom Gefühl der Straße zehrt.“ (Jazzthing) „Truth To Power“ ist ein derbes Stück Musik, komplett aus der Zeit gefallen. Die Konzentration liegt ausschließlich auf dem Können der drei Musiker. Kein weiterer Schnickschnack stört. (Sven Kabelitz, laut.de)


1 3 .

O K TO B ER

2 0 1 2

19.00 und 21.00 Uhr | TOIHAUS | Franz-Josef-StraSSe 4 NEW SOUNDS

J EN S THOMAS & VERNERI P OHJ OLA I Germany, Fin lan d Speed Of Grace – A Tribute To AC/DC Jens Thomas: piano, vocals Verneri Pohjola: trumpet

www.jensthomas.com CD-Tipp: Jens Thomas/Verneri Pohjola Speed of Grace – A Tribute To AC/DC, Act Music

Foto@Sebatian Schmidt

S AM S t a g ,

D

er deutsche Pianist und Sänger Jens Thomas hat sich nach früheren, eigenwilligen Hommagen wie jener an den Filmkomponisten Ennio Morricone nun die patinierte Hardrock-Kombo AC/DC zur schmalen Brust genommen. Thomas hat nicht das geringste Problem, seine sensitive Seite zu zeigen. Das bekommen alte Kracher wie „Highway To Hell“ und „TNT“ zu spüren. Unter Zuhilfenahme des hauchigen Trompetenspiels des Finnen Verneri Pohjola bezähmt er die wilden Reißer und verwandelt sie in liebevoll zelebrierte Kleinodien von skandinavisch-ätherischer Jazzanmutung. Der zeitlupenlangsame Flüstergesang erreicht erstaunlich subversive Qualität. „Hells Bells“ verwandelt er in einen zart mystischen Spoken-Poetry-Track, „You Shook Me All Night Long“ wird zur naiven Ballade, wo mit heiligem Ernst das Melodrama zelebriert wird. Abgründig! (Die Presse, Samir Köck)


S AM S t a g ,

1 3 .

O K TO B ER

2 0 1 2

19.00 und 21.00 Uhr | arthotel BLAUE GANS | Getreidegasse 41-43 NEW SOUNDS

WOL FGANG MUTHSPIEL SOLO | Au st r ia The Art of Solo Wolfgang Muthspiel: guitars, violin, loops

www.materialrecords.com CD-Tipp: Wolfgang Muthspiel, Solo, material records

DINE & SWING Haben Sie Lust auf einen besonderen Abend? Die Blaue Gans bietet Ihnen ein Drei-Gang-Menü inklusive einem reservierten Sitzplatz zum Menüpreis von EUR 39.– an. Informationen und Reservierung: 0662-841317-54 oder office@blauegans.at

S

Foto@ Laura Pleifer

eit Jahren ist das Solo-Projekt eine Art Laboratorium für Wolfgang Muthspiel, ein Ort Dinge auszuprobieren, weiterzutreiben, ein Forum für seine eigene Entwicklung, ein „work in progress“. „Der 1965 im steirischen Judenburg geborene Gitarrist Wolfgang Muthspiel ist eine Ausnahmeerscheinung. Der einstige Student der Berkley School in Boston und dem New England Conservatory entwickelte sich in den vielen Jahren seiner international viel beachteten Karriere zu einem Künstler von großer Stilvielfalt. Mit welchen Granden hat er nicht schon aufgegeigt? Welches Genre zwischen Klassik, Jazz und Drum´n Bass hat er nicht umarmt? Nun gastiert Österreichs JazzexportArtikel im Rahmen eines kleinen Portraits bei Jazz & The City. Dabei zählt nichts als die augenblickliche Disposition. Muthspiel hat alle intellektuellen und technischen Fähigkeiten um die Momente der Magie zu nutzen“. (Die Presse, Samir H. Köck)


1 3 .

O K TO B ER

2 0 1 2

19.00 Uhr |STERNBRÄU THEATERSAAL | GRIESgasse 23-25 SCHRÄGE HEIMAT & ANDERE KLÄNGE

MOSTAR S EVDAH REUNION | B os n ia-Herzogovin a Café Sevdah Nermin Alukicˇ: guitar, vocals Miso Petrovicˇ: lead guitar Sandi Durakovic: rhythm guitar Gabriel Prusina: piano, accordion Vanja Radoja: violin Senad Trnovac: drums Marko Jakovljevicˇ: bass

www.mostarsevdahreunion.com CD-Tipp: Mostar Sevdah Reunion, Café Sevdah

D Foto@Dragi Sestic

S AM S t a g ,

ie Geschichte dieses exzellenten Ensembles ist eine Erfolgsstory gegen besseres Wissen. Der bosnische Tontechniker und Produzent Dragi Sestic scharte 1999 im kriegsgeschundenen Mostar eine Gruppe von Männern um sich, die aus verschiedenen Ethnien stammten - Kroaten, Serben, Bosnier. Ein tollkühnes Unternehmen, dem anfangs weniger Interesse als Misstrauen begegnete. Die Band ließ aber keine Zweifel daran, dass ihre Musik dauerhafte Gültigkeit besitzt: Mostar Sevdah Reunion verfügt über eine derart bezwingende Kraft, dass wieder einmal das buchstäbliche „Nicht-Stillsitzen-Können“ passiert, und zwar sowohl bei den schnellen Tanzliedern als auch den rhapsodischen Balladen. Sevdah bezieht sich auf die Sevdalinke, den „bosnischen Blues“. Die wunderschönen Lieder voller Melancholie, Tragik und verhaltener Erotik, die vor 400 Jahren mit den Türken nach Bosnien kamen, erzählen von unerfüllter Liebe, von der Sehnsucht nach einem besseren Leben und der Erfüllung aller Träume. Als brilliante Virtuosen sind bzw. waren die Musiker der MSR vielgesuchte Partner für Stars wie Saban Bajramovic, Ljiljana Buttler (beide vor kurzem verstorben) oder Boban Markovic und wurden auch schon als der Buena Vista Social Club Bosniens bezeichnet, der seit Jahren für Begeisterung und ausverkaufte Konzertsäle in ganz Europa und darüber hinaus sorgt. Seit 2007 ist die Kultband mit neuer, verjüngter Besetzung und dem neuen Programm „Café Sevdah“ unterwegs, das auch als CD erschienen ist.


S AM S t a g ,

1 3 .

O K TO B ER

2 0 1 2

21.00 Uhr | STERNBRÄU THEATERSAAL | GRIESgasse 23-25 SCHRÄGE HEIMAT & ANDERE KLÄNGE

ORGES & THE OC KU S- ROCKU S BAND feat. Cl e m e ns Sa l es ny | Al ban ia, Aust ri a , Sz wi t ze rla n d Aheng, Aheng! Orges Toce: vocal, guitar Christian Eberle: drums Andreas Waelti: bass Clemens Salesny: saxophone, clarinet

www.myspace.com/ockusrockusband CD-Tipp: Orges & The Ockus-Rockus Band, Aheng, Aheng!, Hoanzl

O

rges & The Ockus-Rockus Band klingt nach Zirkus. Die Band beginnt zu spielen und in unserer Vorstellung treten schon nach den ersten Takten Clowns, Feuerschlucker und andere wundersame Zirkuswesen auf. Aus den Tieflagen kommt die Beschwörung „Aheng! Aheng!“. Das ist wie ein Ruf nach Leben. Nicht nach dem gediegenen, kultivierten Leben! Sondern nach dem Zirkus-Leben: „On the road again“. Und hier werden die Anlehnungen an Country deutlicher. Aber gleichzeitig überkommt uns das Gefühl, dass alle möglichen Anlehnungen hier nur dazu dienen, Spuren zu verwischen. Schließlich kann man sich dann so schön im Kreis drehen, wie das beim Tanzen nun mal so ist. „Aheng! Aheng!“ ist ein Aufruf zum Tanz, zur Lebensfreude. Das wird von Improvisationen begleitet, die an die Gedanken eines Reisenden erinnern, der seine Personalien in riesigen Koffern mit Aufklebern aus dem Balkan, aus New Orleans, aus dem rauen Bebop und dem Rockabilly sucht. Wahrscheinlich sind das die Koordinaten des Orges & The Ockus-Rockus Band. Genau hier scheinen sie sich auch am wohlsten zu fühlen. Und in ihrem Suchen bemerkt der Hörer plötzlich, dass die Reise schon längst begonnen hat. Mit Klängen vermischt mit Gesprächsfetzen aus verrauchten Cafès, die, um wieder zum Zirkus zurückzukehren, einen an die Ansichten eines Feuerschluckers erinnern könnten. Denn die Musik von O ­ ckus-Rockus ist lebendig und magisch wie Feuer. (Hoanzl)


S AM S t a g ,

1 3 .

O K TO B ER

2 0 1 2

18.00 Uhr | O´MALLEY´S | Rudolfskai 16

19.30 und 21.30 Uhr | AFRO CAFE | Bürgerspitalplatz 5

SZENE SALZBURG

SZENE SALZBURG

S

CHRIS SCHERMER & THE FON K | Au st r ia Blues, Funk & more Chris Schermer: guitar, vocals Alex Meissl: bass Alex Kerbl: drums

www.chrisschermer.com

tilelemente aus Acoustic, Reggae, Rock, Blues, Folk und Funk vereint durch Songwriting vom Feinsten. Chris Schermer spielte bereits mit vielen internationalen Künstlern wie Ben Harper, Dona von Frankenreiter, Xavier Rudd u.a.

SCHUB ERT & MEIK Beyound Sweet Home Alabama Stefan Schubert: guitar, vocals Alexander Meik: guitar, vocals

www.stefanschubert.net www.barflies.at

S

19.00 Uhr | NH HOTEL CITY | Franz-Josef-StraSSe 26 VOICES

THE GIRL AT THE PIANO | I ce la n d , Au st r ia

tefan Schubert: 2004 Beginn der Arbeit als musikalischer Leiter des Projektes „Stubnblues“ mit Willi Resitarits, 2007 Kompositionsarbeit für die CD „Wienerisch mit The Grooves“ mit Josef Hader. 2008 Musikalische Leitung der „Willi Resitarits Silvesterschau“ im Wiener Konzerthaus, musikalische Leitung des Eröffnungskonzerts der Wiener Festwochen mit Joe Sample, Juliette Greco u.a. Alex Meik: Bandprojekte mit der Lungau Big Band, Sabina Hank. Konzerte und Workshops mit Randy Brecker, Ray Charles, Lee Harper, Hans Söllner.

H

Standards, Icelandic Songs & more Harpa Thorvaldsdóttir: piano, vocals Julian Urabl: guitar

arpa Thorvaldsdóttir ist „das Mädchen am Klavier” – the girl at the piano. Von klein an spielte sie in ihrem isländischen Heimatdorf Hvammstangi vor Publikum Klavier. Harpa lebt seit 2006 in Salzburg, wo sie 2011 am Mozarteum im Fach „Klassischer Gesang“ promovierte. Als „The Girl at the Piano“ performt sie eine Auswahl ihrer Lieblingsstücke – von traditionellen isländischen Liedern bis zu Lizz Wright, Norah Jones, Adele, u.v.m.

20.00 Uhr | CAFÉ WERNBACHER | Franz-Josef-StraSSe 5 VOICES

SWINGTASTIC | UK, Au st ria Jazzsounds der 40er Jahre Fiona Fergusson: voices Christoph Prohaska: piano Dietmar Kastowsky: bass Andy Grabner: drums

S

wingtastic ist eine junge Formation erfahrener Musiker, deren intensiver Stil vor allem in der Interpretation von Jazzklassikern zur Geltung kommt. Inspiriert von Ella Fitzgerald, Billy Holiday und Nat King Cole begann Fiona Fergusson ihre musikalische Laufbahn mit ihrem Vater in Bayern. Es folgte eine klassische und moderne Gesangsausbildung in Lissabon, Bayern und an der Sängerakademie Hamburg. Die Sängerin arbeitet derzeit mit verschiedenen Formationen und Projekten von Hamburg über Bayern, Innsbruck bis nach Salzburg und verkörpert mit ihre Stimme und Performance ein feminines Lebensgefühl voller Leidenschaft und Hingabe. Begeben Sie sich mit „Swingtastic“ auf eine Reise in die Jazzszene der 40er Jahre. Heißer Rhythmus, Gefühl und Swing sind ihre beständigen Begleiter.


S AM S t a g ,

1 3 .

O K TO B ER

2 0 1 2

20.00 Uhr | CAFÉ CLASSIC | Makartplatz 8 VOICES

THE DREAM CATCHERS LIMITED Jazz meets Folk Jutta Brandstetter: vocals, cajon, piano Franz Xaver Grömmer: guitar, vocals

B

ei der Musik von “The Dream Catchers” verschmilzt AcousticGroove mit jazzigem Sound und Folkelemente setzten klangliche Akzente. Reizvolle Rhythmen und Harmonien beleben die individuellen Covers von Songs aus den 70ern bis heute.

www.thedreamcatchers.at www.myspace.com/dreamcatchingmusic

20.00 Uhr | SARASTRO | Wiener Philharmoniker-Gasse 9 SZENE SALZBURG

TRIO VENGA | Aust r i a Gypsyjazz, Flamenco & more Geri Sauberer: drums Sabine Linecker: bass, vocals Michael Brandl: guitar

D

er musikalische Ausdruck des Trios ist unverwechselbar, mitreißend und poetisch. Der intensive musikalische Austausch mit Musikern in Andalusien, Argentinien und Kuba prägt den Stil von Michael Brandl und Sabine Linecker nachhaltig. Mit Geri Sauberer am Schlagzeug trifft ein hochkarätiger Musiker, der sich durch Virtuosität und Spielwitz auszeichnet, auf ein geniales Duo.

21.00 Uhr | StageBar | Chiemseegasse 2

21.00 Uhr | PITTERKELLER | AuerspergstraSSe 23 SZENE AUSTRIA

HARRY AHAMER | Au st ria Groove Unit Harry Ahamer: guitar, vocals Hermann Linecker: piano Christian Linecker: drums

SZENE SALZBURG

ADI JÜSTEL „LATIN SW ING E X P RESS “ | Au st r ia Swing & more Adi Jüstel: vibes, trumpet, vocals, composer Paul Kotek: guitar, vocals, piano Willi “Eugen” Horn: drums, percussion, vocals di Jüstel, der mit Jazzgrößen wie Ella Fitzgerald, Louis Armstrong, Art Farmer, Fatty Gerorge, Friedrich Gulda, Franz Lhota: vibes, accordion, piano, percussion Jimmy Woode und vielen anderen Freunden spielte, bietet mit Manfred Capello: bass,accordion, vocals

A

www.adijuestel.at

dem “Latin Swing Express” viele klassische Standards der Jazzund Tanzmusik sowie erfolgreiche Eigenkompositionen.

www.harryahamer.at CD-Tipp: Harry Ahamer, ZUWA, sugarfree records

A

ls Integrationsfigur, Szenemittelpunkt oder Katalysator bezeichnet man Vollblutmusiker wie Harry Ahamer gerne, der nicht nur vom Publikum, sondern ganz besonders auch von den KollegInnen geschätzt wird – aufgrund der Hingabe zur Musik und einer großen Begabung, die über das Alltägliche hinausgeht. Geschenkte Inspiration und klangliche Umsetzung des Nicht zu Versprachlichenden sind die Stichworte jener besonderen Kunst, die über das Handwerk hinausgeht – interessanterweise oft von Autodidakten. So auch bei Harry Ahamer, geboren 1964 in Vöcklabruck (OÖ). Viele Bands versichern sich in weiterer Folge der vielseitigen Musikalität des aufstrebenden Gitarristen und Sängers, eigene Ensembles entstehen: city blues band, million dollar band, cabiscana, hot lunch, watchlist, supersession, harry & hanna, upsaits, the millimeters, norain u.a. persönlich und künstlerisch einschneidend dann der Einstieg beim „hot pants road club“, ein ideales musikalisches Geben und Nehmen auf höchstem Niveau beginnt – Legendärer Live-Entertainment-Faktor inbegriffen. Live und/oder im Studio arbeitete Harry Ahamer u.a. mit Ivan Neville, Charlie Musselwhite, Curtis Salgado, Nguyen Le, Richard Cousins, Wolfgang Ambros, Willi Resetarits etc. Konzerte u.a. beim Blue Balls Festival Luzern, bei der goldenen Rose Montreux, beim life ball Wien, beim Jazzfest Wien etc.


S AM S t a g ,

1 3 .

O K TO B ER

2 0 1 2

21.30 Uhr | CARPE DIEM | Getreidegasse 50 VOICES

DORO HAN KE Q UARTETT | Au st r ia SaxLounge Doro Hanke: vocals Robert Friedl: saxophone Hans Baltin: doublebass Tom Grubinger: drums

www.dorohanke.com

F

einste Vocal-Jazz-Songs von Ella Fitzgerald bis zu Randy Crawford, Roberta Flack und Antonio Carlos Jobim ... Swing, Bossa, Soul. Die „SaxLounge“ verspricht mit Robert Friedl am Saxophon schwindelerregende Sololines. Leichte Kleidung genügt – hier wird´s heiß

23.00 Uhr | REPUBLIC CAFÉ | Anton-Neumayr-Platz 2 JAZZ & THE CITY NIGHTLINE

CRISTIAN HORNBOSTEL & CEE K AY HARLEK IN Contemporary Lounge


Salzburger Jazz-Herbst VeranstaltungsGmbH &

+ 43 / 1 / 504 85 00 tickets@salzburgerjazzherbst.at www.salzburgerjazzherbst.at

„Sing A Song“ Paolo Conte: „In Concerto“ Ute Lemper: „Last Tango In Berlin“ Nina Hagen: „Personal Jesus“ Kenny Werner Quintet Gregory Porter: „Be Good“ Patti Austin Madeleine Peyroux Bill Evans Soulgrass Stanley Jordan Solo Jacky Terrasson Trio James Blood Ulmer Solo Rudresh Mahanthappa: „Samdhi“ Ambrose Akinmusire Quintet Lizz Wright Hamel Thomas Gansch & Georg Breinschmid Alegre Corrêa

MEIN SCHAUSPIEL

DIE JUNGFRAU VON ORLEANS WIR GRÜNDEN EINE BANK DAS SCHLOSS DIE MÖWE ...

Quartet Together Vienna Jazz Connection Axel & Torsten Zwingenberger: „Boogie Woogie Bros.“ Heinz v. Hermann JazzAhead Picante Lajos Dudas Quartet Roland Batik Solo Quincy Jones Presents: „Jazz Icons“ (Filmserie) Jazzfotos von Hermann J. Netz: „In Concert“ baba grafik & design

Salzburger Landestheater \ Schwarzstraße 22 \ +43 (0) 662 / 87 15 12-222 \ www.salzburger-landestheater.at


S o n n t a g ,

1 4 .

O K TO B ER

2 0 1 2

10.00 UHR | REPUBLIC SOUNDGARDEN | Anton-Neumayr-Platz 2

10.00 Uhr | M32 | Mönchsberg 32

SZENE SALZBURG

GABELBISSEN & COOLE SOUNDS

R&B, Soul, Funk

Cirque de la nuit, Savoy‘s Ballroom

FUN kORCHESTRA by Fra nz Tra tt n e r Franz Trattner: drums, composition, leader Jay Beitel: guitar, vocals, keyboards Gernot Haslauer: bass Robert Kainar: percussion Franz Kreimer: organ, keyboards Kurt Gersdorf: saxophone Stefan Konzett: trombone Joschi Öttl: trumpet Filip Schröter: beatboxing, vocals and special guests!

TROY SAVOY | Au st ria

E

in musikalischer Tausendsassa, schon als Kind durch Jazz und Blues beeinflusst, begann er vor 15 Jahren sich mit Hip Hop und Breakbeat zu identifizieren und versuchte, die alten Melodien mit modernem Beat zu kombinieren. Die Offenheit gegenüber allen Musikrichtungen und die Erkenntnis, dass Musikgeschmack zu haben mehr bedeutet, als sich nur auf ein Genre zu beschränken, sind die Grundlage für sein Bestreben, die beim Publikum oft vorhandenen Grenzen außer Kraft zu setzen. Sein Repertoire an Swing, Jazz und Blues erstreckt sich über mehr als 100 Jahre. Dazu interpretiert Sepp Schellhorn den Gabelbissen neu. Lassen Sie sich überraschen!

I

m Februar 2010 gründet Franz Trattner dieses als “Session Band” geplante Ensemble. Mittlerweile sorgt das “Orchestra” nicht nur für gute groovige Musik, sondern auch für volle Clubs und ein begeistertes Publikum. R&B, Soul, Funk stehen am Speiseplan.

11.00 Uhr | NH HOTEL CITY | Franz Josef StraSSe 26 VOICES

NANE FRÜH STÜC KL TRIO | Au st ria Sunday morning swing Nane Frühstückl: vocals Hermann Linecker: piano Dietmar Kastowsky: bass

nanemusic.com Jazzbrunch: Preis pro Person EUR 22.- inklusive 1 Glas Prosecco

D

ie Sängerin Nane hat eine volle Stimme, die Zwei-Mann-Rhythmusgruppe – am Piano Hermann Linecker mit einzigartiger LinkeHand-Basstechnik und Dietmar Kastowsky – besticht durch Präzision und dennoch spielerischer Leichtigkeit. Die bunte Mischung aus Jazz-Standards, verjazzten Pop-Tunes und eigenen Werken bietet jedem etwas.


1 4 .

O K TO B ER

2 0 1 2

11.00 Uhr | MARIONETTENTHEATER | SchwarzstraSSe 24 THE ART OF DUO

GIANLUIGI TROVES I & GIANNI COSCIA DUO | Italy Frère Jacques - Round about Offenbach Gianluigi Trovesi: piccolo and alto clarinets Gianni Coscia: accordion

www.gianluigitrovesi.com CD Tipp: Gianluigi Trovesi, Gianni Coscia Frère Jacques Round about Offenbach ECM ZÄHLKARTEN ERFORDERLICH

D

as unermüdliche italienische Duo, das sich bereits mit Kurt Weill („Round About Weill”) und dem mailändischen Komponisten Fiorenzo Carpi („In cerca di cibo”) beschäftigt hat, widmet seine Aufmerksamkeit nun einem anderen spirituellen Seelenverwandten, Jacques Offenbach. Der französische Komponist mit deutschen Wurzeln (geb. 1819 in Köln) kreierte einige der spielerischsten und sprühenstenen Kompositionen des 19. Jahrhunderts, geistreiche Musik die abwechselnd wunderschön und hochsatirisch ist, aber immer peinlichst genau komponiert. Unbekümmert ob der ­Tatsache, dass Offenbachs Werk als hohe Kunst angesehen wird, furchtlos frivol ist, fröhlich Wagner und andere Kulturikonen parodiert – wie könnte Jacques Offenbach da kein Held für Gianluigi Trovesi und ­Gianni Coscia sein?

Fo t o @ C h r i s Tr i b b l e

S o n n t a g ,


S o n n t a g ,

1 4 .

O K TO B ER

2 0 1 2

12.30 Uhr | MARIONETTENTHEATER | SchwarzstraSSe 24 NEW SOUNDS

WOL FGANG MUTHSPIEL I Au st r ia , B ra z il, S e n e g a l Vienna Naked Wolfgang Muthspiel: guitars, vocals Alegre Correa: drums, percussion, guitar, vocals Alune Wade: bass, vocals Fagner Menezes: piano, keyboard, vocals

www.viennanaked.com CD-Tipp: Wolfgang Muthspiel Vienna naked, material records

V

ienna Naked ist ein Liedzyklus, den sich Wolfgang Muthspiel für seine Stimme und seine Gitarren auf den Leib geschrieben und gedichtet hat. Alle Texte sind englischsprachig. Der Name des Projektes bezieht sich auf den Titelsong „Vienna“. „Naked“ bezeichnet einerseits den erstmaligen Akt des Singens, die Direktheit der Texte, sowie die transparente, pure Klanglichkeit der Aufnahme. Damit betritt Muthspiel, der sich als improvisierender Solist in der internationalen Jazzwelt etabliert hat, ein neues Spielfeld. Die poetischen Texte seiner Lieder werden live durch virtuose und druckvolle Ensembleparts umrahmt und mit der auf diesem Album erstmals aufgenommenen starken Stimme Muthspiels zum Leuchten gebracht. So entsteht ein sehr persönlicher Konzertabend von tiefer Eindringlichkeit. Die Stücke erzeugen, jedes für sich, spezifische ausdrucksstarke Atmosphären, zuweilen rockig und ekstatisch, zuweilen poetisch und minimalistisch, Einflüsse aus Folk, Country und Rock strahlen durch das Prisma der musikalischen Sprache Wolfgang Muthspiels. (Ruth Halle, Ö1) Foto@ Laura Pleifer

ZÄHLKARTEN ERFORDERLICH


S o n n t a g ,

1 4 .

O K TO B ER

2 0 1 2

16.30 Uhr | REPUBLIC THEATER | Anton-Neumayr-Platz 2 VOICES

ALDONA | Polan d, Fran ce sonnet Aldona Nowowiejska: vocals, guitar, hand percussion Raphael Dumas: mandoline, banjo, choeurs Stephen Harrison: doublebass Michel Schick: bass clarinette, saxophone, flute, harmonica, ukulele

CD-Tipp: Aldona, Sonnet, Jaro

15.00 Uhr | REPUBLIC THEATER | Anton-Neumayr-Platz 2 NEW SOUNDS

FAL B FICTION I Aust ri a … around the world Viola Falb: saxophone, composition Philipp Jagschitz: piano Christian Wendt: bass Herbert Pirker: drums

www.falbfiction.com CD-Tipp: Falb Fiction, around the world

D

ie neue CD-Veröffentlichung der Band Falb Fiction erzählt Geschichten aus den verschiedensten Ländern, die von der „Hans Koller Preisträgerin“ Viola Falb in den letzten Jahren bereist wurden. Jedes dieser Länder hat einen eigenständigen Charakter, leuchtet in verschiedenen Farben, riecht völlig unterschiedlich, besitzt eine spezifische Mentalität... Diese Eindrücke versuchte die Komponistin in Musik umzusetzen, um dem Zuhörer die Möglichkeit zu bieten, sich mit der Band und ihrer Musik auf die Reise zu begeben. Dieser Konzert-Trip führt uns nach Spitzbergen, ein Land das durch Ruhe und Farbenvielfalt beeindruckt, nach New York, das durch Abwechslung und Schnelligkeit überzeugt, nach Bangkok, dessen Straßenleben und Gerüche einen in den Bann ziehen, nach Serbien, ins Hotel Pupik,... FALB FICTION wurde 2004 gegründet und spielt nach wie vor in derselben Besetzung. acht Jahre nach der Entstehung der Formation, nach vielen gemeinsamen Konzerten, zwei CD-Produktionen und Tourneen, hat sich dieses Ensemble zu einer Einheit entwickelt, welche jeder einzelnen musikalischen Persönlichkeit ihren Freiraum überlässt und Entfaltungsmöglichkeit gewährt. Die Stärken dieser Band – Melodiebildung und Improvisation, kreieren von Soundkollagen, Verknüpfen von verschiedenen Stilrichtungen, rhythmische Präzi­ sion,... – wurden durch die Kompositionen von Viola Falb besonders hervor­gehoben. Als Gast dieser Produktion kann man den Ausnahmetrompeter Martin Eberle hören, der durch die hinzugekommene Zweistimmigkeit eine neue musikalische Ebene eröffnen wird.

A

ldonas Musik gleicht einer Bilderflut, die uns nach Osten führt, auf der Suche nach der slawischen Seele. Die Sängerin, Musikerin, Schauspielerin Aldona Nowowiejska schreibt, komponiert und interpretiert all ihre Musik selbst. Sie macht uns glauben, dass wir ihre Sprache durch die Magie ihrer fesselnden Stimme und ihrer entwaffnenden Ehrlichkeit verstehen. Nach ihrem Schauspielstudium in Warschau und am CNSAD in Paris, das sie zu Auftritten nach Frankreich bringt, wendet sich Aldona der Musik zu, indem sie aus ihrer Erinnerung und ihrer Vorstellung kleine Lieder komponiert. 2011 erschien das vierte A ­ ldona Album »Sonnet«, das seinen Namen dem Sonnet 29 von Shakespeare verdankt. Es ist das erste internationale Album, das in Frankreich, Benelux, Deutschland, Österreich, Schweiz und England erscheinen wird. Das Album ist eine Reise entlang Aldonas imaginärem Land. Sie verschifft uns woanders hin und lädt uns ein, in ihrem erfundenen, grenzenlosen Land zu tanzen. „…Tatsächlich ist die Musik ungeheuer stimmig, geprägt von einer ungemein persönlichen, stellenweise intimen Atmosphäre. Mal humorvoll und tänzerisch, mal gedankenverloren, oder rastlos-angstvoll-suchend … Unter und über allem schmeichelt, knurrt, fleht, zuckert, heult und hetzt Aldonas Stimme, der man jedes Wort glaubt, ohne ein einziges zu verstehen. Sensationell gut; was für eine Entdeckung!“ (Zeitzeichen)


S o n n t a g ,

1 4 .

O K TO B ER

2 0 1 2

18.00 Uhr | REPUBLIC THEATER | Anton-Neumayr-Platz 2 NEW SOUNDS

SUSANNA RIDLER Susa nna [koe: r] | Aust ri a Susystems Susanna Ridler: vocals, laptop, live-electronic Florian Kmet: guitar Alexander Lackner: bass Wolfgang Puschnig: alto saxophone, flute Fabian Rucker: bass clarinet Rich Bernsteiner: videos

www.koer.at CD-Tipp: Susanna Ridler [koe:r], Susystems, Electronland

E

ine raffinierte Stilmischung aus Jazz, artifzieller Elektronik und Poppoesie. Komponistin und Sängerin Susanna Ridler hat mit ihrer neuesten CD [koe:r] „Susystems“, schillernde Stilströmungen zu einer aktuell klingenden Art der Fusionmusik gebündelt. Mit Eigenkompositionen und Coverversionen berühmter Standards wie „You Go To My Head“ und „Angel Eyes“. Die Live-Umsetzung ist nicht weniger zeitgemäß und spannend, jedoch formal viel großzügiger, um das solistische Potential der hervorragenden Musiker zur Entfaltung kommen zu lassen. Mit subtiler und moderner Live-Elektronik, hochkarätiger Besetzung und ausdrucksstarkem, emotionalem Gesang, zaubert Susanna Ridler mit ihrer Band [koe:r] live einen homogenen und sehr abwechslungsreichen Mix aus Jazz, Jazzrock, Avantgarde Pop und Improvisation. Das Rolling Stone Magazin schrieb über das Album: “...Susystems jedenfalls führt schnurstracks ins Reich der Geniestreiche.“


1 4 .

O K TO B ER

2 0 1 2

19.00 Uhr | SALZBURGER LANDESTHEATER | SchwarzstraSSe 22 GRAND FINALE | PART I

PAOLO FRES U, DANIELE DI B ONAVENTURA, A FILETTA I Italy, Cors ica/Fran ce Mistico Mediterraneo Paolo Fresu: trumpet, flugelhorn Daniele di Bonaventura: bandoneon A Filetta: Jean-Claude Acquaviva: seconda Paul Giansily: terza Jean-Luc Geronimi: seconda José Filippi: bassu Jean Sicurani: bassu Maxime Vuillamier: bassu Ceccè Axquaviva: bassu

www.paolofresu.it CD Tipp: Paolo Fresu / A Filetta / Daniela di Bonaventura Mistico Mediterrane, ECM Foto@Andrea Boccalini

S o n n t a g ,

ZÄHLKARTEN ERFORDERLICH In Kooperation mit dem Salzburger Landestheater

Supported by

B

ewegliche Stimmführung ist das Signum der Vokalpolyphonie auf Korsika. Die Mittelmeerinsel hat, wie in unmittelbarer Nachbarschaft auch Sardinien, wo der Jazz-Trompeter Paolo Fresu geboren ist, eine indigene Gesangskunst aus archaischer Zeit bewahrt, die vom Ensemble A Filetta für die Gegenwart progressiv modifiziert worden ist. So entstehen Kontaktstellen zu Extempores, um korsischem „Mistico Mediterraneo“ auf die Spur zu kommen. Abbilder von Korsika, dem Mittelmeerraum und der weiten Welt verknüpfen sich in einer faszinierenden Art zwischen dem gefühlvollen italienischen Jazz-Improvisator Paolo Fresu, dem Bandoneonisten Daniele di Bonaventura und dem Chor „A Filetta“. (Hans-Dieter Grünefeld)


S o n n t a g ,

1 4 .

O K TO B ER

2 0 1 2

19.00 Uhr | SALZBURGER LANDESTHEATER | SchwarzstraSSe 22 GRAND FINALE | PART II

LAI KA | Fra nc e Laïka Fatien: vocals Pablo Gutierrez: piano Antonio Miguel: doublebass Daniel Garcia-Bruno: drums

www.laika.net www.myspace.com/laikajazz CD-Tipp: Laika, Nebula ZÄHLKARTEN ERFORDERLICH

In Kooperation mit dem Salzburger Landestheater

G

eboren in Paris, als Kind eines Ivorer und einer spanischmarokkanischen Mutter, wurde Laïka vor allem von Frauen (Großmutter, Mutter und Tante) in einer marokkanisch-jüdischen Familie aufgezogen. Angelehnt an ihre eigene sephardische Kultur mütterlicherseits, öffnet sie sich aber auch für die verschiedensten Musikstile des Mittelmeerraums. Es ist nicht weiter verwunderlich, dass gerade der Jazz sich in ihrer neugierigen Persönlichkeit festgesetzt hat. Billie Holiday, Carmen McRae, Shirley Horn, Nina Simone and Abbey Lincoln sind nur einige von Laïkas Inspiraitonsquellen. Bekannt wurde sie als Sängerin durch Claude Bolling’s Bigband. Im März 2010 brachte sie unter dem Label Universal Jazz mit Produzent Meshell Ndegeocello das Album „Nebula“ heraus, das von der Presse hochgelobt wurde. Nie zuvor hat ihre Stimme so geleuchtet, meisterlich erneuert sie Stücke von Monk, Villa-Lobos, Stevie Wonder, Björk oder Mingus – sie vergoldet sie noch mit ihrem eigenen einzigartigen Stil. Laïka ist einfach perfekt: eine gleichzeitig sinnlich, wie fragile Stimme, vollkommen natürlich, immer mit dem Verlangen, das Beste aus ihr selbst herauszuholen.

Foto@Daniel Garcia Bruno

Supported by


S o n n t a g ,

1 4 .

O K TO B ER

2 0 1 2

|

1 4 . 0 0

b i s

1 7 . 0 0

u h r

STIEGL-BRAUWELT | BräuhausstraSSe 9

MUSIK & BRAUKUNST

PART 3 VOICES

Beginnen Sie eine musikalische Weltreise in der Stiegl-Brauwelt. Erleben Sie die Geschichte der Braukunst und lassen Sie sich ein auf die musikalischen Highlights einer kreativen Szene.

Jazzstandards, R&B & more

Es begleiten Sie: PART 1 SZENE SALZBURG

LIB ERTANGO fea t . G e r i Sa u b e re r | Au st r ia

THE CU B E 3 | J apan , Roman ia, Au st ria Minori Osako: vocals Roswitha Brandner-Fasching: saxophone Livia Hollo: piano

World, Tango, Gypsy Jazz Sigrid Gerlach-Waltenberger: accordeon, vocals Sabine Linecker: bass, vocals Michael Brandl: guitar Geri Sauberer: drums, percussion

www.libertango-salzburg.com

D

ie Musik von Django Reinhardt, traditionelle Tangos, Tango nuevo, sowie Eigenkompositionen geben Anregungen für spannende Improvisationen. Immer wieder bestechen die drei durch Lebendigkeit und Spielfreude, durch originelle, rhythmische aber auch lyrische Melodien und Improvisationen.

PART 2 VERBINDUNGEN

SOUND POST | I s l a ndi c , Aust r ia

PART 4 SZENE SALZBURG

ROB ERT FRIEDL TRIO | Au st ria Tonspiele Robert Friedl: saxophone Helmar Hill: piano Chris Steiner: bass

Icelandic Sounds, Jazz Standards & more Harpa Thorvaldsdottir: vocals Julian Urabl: guitar Lukas Kletzander: piano Haraldur Gudmundsson: bass Thorvaldur Thorvaldsson: drums

CD-Tippp: Sound Post, STORIES

K

lassischer Vokal-Jazz der die wilde Kraft der isländischen Natur, der Melancholie und der Liebe in sich vereint. Stilrichtung: Billie Holiday, Sarah Vaughan und Diana Krall. Die Jazzband SoundPost besteht seit Herbst 2010, gegründet vom isländischen Komponisten und Kontrabassisten Haraldur Gudmundsson.

D

as Damentrio ganz unterschiedlicher Herkunft hat hier in Salzburg durch die Musik zusammen gefunden. Ihre gemeinsame Leidenschaft ist die faszinierende Welt der Jazz-, Latin- und Soulmusik, welche sie nun in dieser Combo mit souliger Stimme, wohlklingendem Saxophon und groovigem flexiblem Klavier präsentieren. Es ist etwas Klassisches aber etwas Besonders... Auf charmante und erfrischende Weise wird von dem Trio „The Cube 3“ ein breitgefächertes Programm Jazzstandards, R&B, Pop, .. dargeboten.

www.robertfriedl.com

PART 5 SCHRÄGE HEIMAT

HARRY AHAMER | Au st ria Summertime Blues Harry Ahamer: guitar, vocals

www.harryahamer.at

M

usik ist für mich eine Form der Kommunikation, eine eigene Sprache. Das Vokabular besteht aus Tönen. Egal in welchem kulturellen Umfeld man sich befindet, Musik verbindet, erzeugt Freude und lässt Freundschaften entstehen. Die natürlichste, informativste Art der Musik entsteht für mich durch Improvisation, die einen freien Dialog ermöglicht. (Robert Friedl)

M

it „Zuwa“ legt Ahamer wieder ein Album mit seelenvollen Songs, mit unter die Haut gehenden Mundarttexten vor. In seiner Musik findet sich von Funk bis Fingerpicking, von Rock bis Soul alles. Wo Ahamer draufsteht, ist Qualität drin und kommt unterm Strich Blues heraus.


S o n n t a g ,

1 4 .

O K TO B ER

2 0 1 2

17.00 Uhr | CAFÉ MOZART | Getreidegasse 22 VOICES

DIE KAKTUSBLÜTEN | Aust r ia Swing & more Robert Persché: vocals, guitar, piano Christa Schreiner: vocals, flute, percussion Martin Plass: vocals, bass

www.kaktusblueten.at

W

underbare musikalische Blüten treiben die Kaktusblüten, drei Entertainer aus Graz, die nicht nur den Swing im kleinen Finger haben. Die Band versteht es, Oldies but Goodies auf unverwechselbare Weise zu interpretieren. Sie jonglieren dabei zwischen den Genres und machen sich auf manches ihren eigenen Reim – originell und ungeheuer witzig. So wird aus „Cheek to cheek“ die Raucherballade „Tschick zu Tschick“, aus „Besame mucho“ ein Abgesang auf einen Macho und aus „Mister Sandman“ ein Klagelied auf die zerbröselnden Bandscheiben. Und dabei merkt man: Hier haben drei kongeniale Musiker richtig Spaß an der Sache.

18.00 Uhr | STIEGL-BRAUSTÜBERL | BräuhausstraSSe 9 SZENE SALZBURG

SWING COMPANY | Aust r i a Swing & Dixieland Peter Freund: trumpet Peter Fürhapter: saxophone Willi Streb: saxophone Günter Ellmer: guitar, banjo Erhard Stöllinger: bass, sousaphone Andy Grabner: drums, washboard

www.swing-company.at

M

it Songs wie Chattanooga Choo Choo, Comes Love, I love Paris oder Eigenkompositionen im Handgepäck macht die Band immer wieder an Stationen Halt, wo die Menschen zeitlos groovenden Swing und mitreißenden New Orleans Jazz miterleben wollen. Vor allem das „New Swing Fever“ der letzten Jahre zeigt deutlich wie Remixes und Neubearbeitungen zeitloser Songs eines Louis Armstrong oder Duke Ellington nach wie vor die Tanzbeine zum Schwingen bringen.

20.00 Uhr | MURPHY´S LAW | Gstättengasse 33 VOICES

THE ZYLERS | Au st ria Jazzrock & Funk Marko Zeiler: vocals Martin Roth: guitar Gunther Schuller: keyboards Johannes Winkler: bass Martin Haider: drums

www.thezylers.com www.myspace.com/markozeiler

V

on 70er Jahre Funk über Soul über Jazziges bis hin zu Pop/Rock erwartet den Besucher ein mitreißendes Programm. Die ausgezeichneten Musiker sind grandiose Solisten und so kommen eingefleischte Musikliebhaber voll auf ihre Rechnung.


ElisabEthstrassE 11 / 5020 salzburg

05. 10. BAAD ROOTS 19. 10. CARLA KIHLSTEDT 20. 10. NIGRITA & THE MELLOWBEATS 25. 10. L.A.BIGBAND

DIE INTERESSANTESTE ZEITUNG ÖSTERREICHS Die groß e Vielfalt an Meinungen, Kommentaren und Themen macht die Salzburger Nachrichten zu dem, was sie sind. Und zwar rund um die Uhr: als Printausgabe, online, am iPad und fürs Smartphone. 3 Wochen kostenlos testen unter +43 662 / 8373-222 oder abo.salzburg.com

08. 11. RED BARAAT 16. 11. JOSHUA REDMAN`S JAMES FARM 18. 11. SAMECH 23. 11. EIVIND AARSET LOGIC DREAM 26. 11. RUPA & THE APRIL FISHES 02. 12. CATCH-POP STRING-STRONG 07. 12. DOPPELMOPPEL 29. 12. JAZZIT FUNKORCHESTRA

Jazzit:Musik:Club

Das volle Programm unter:

www.jazzit.at

www.salzburg.com


CLUB

IC S

KING

ZU

LU MU

King Zulu Music Club – Mitglieder: Bechtold Dieter, Büro für Geologie und Hydrogeol ogie ZT GmbH Damhofer Herbert, Elektrounternehmen Sänze GmbH & Co. KG Dobrowolsky Peter, Druckerei Roser GmbH & Co. KG Eder Gerhard, Helicopter Artlab Frey Elisabeth, Frey Autohaus GmbH Frey Michaela, Frey Autohaus GmbH Geymayer Dieter, A. Haidenthaller GmbH Geymayer Ulrike, A. Haidenthaller GmbH Hannak Wilhelm, Bedachungsgesellschaft m.b.H. Hirschegger Brigitte, Via Venty Huemer Bernhard, Café Wernbacher Imlauer Georg, Imlauer Hotel & Restaurant GmbH Kendlbacher Fred, Progress Außenwerbung GmbH Kurz Johannes, Hanna Trachten Kurz Karin, Hanna Trachten Lüftner Wolfgang, Beauty Coiffeur Lüftner Müller Mariela, Sepp Schellhorn GmbH Posch Heike , Szene Salzburg | Salzburg Biennale Schellhorn Sepp, Sepp Schellhorn GmbH Schwenter Markus, Licht Ton Video Sigl Josef, Trumer Privatbrauerei Sobota Dominik, Progress Außenwerbung GmbH Tautscher H arald, Lotus Records Trenkler Florian Waid Michael, Adwerba Marketing Service GmbH Windischbauer Andreas, iKp Salzburg PR & Lobbying GmbH Zrost-Treul Susanne IMPRESSUM Für den Inhalt verantwortlich: Mag. Inga Horny Veranstalter: Altstadt Salzburg Marketing GmbH, Münzgasse 1/II, 5020 Salzburg Konzeption und Realisation: Gerhard Eder GraphicDesign: Helicopter Art Lab Art Direktor: Dr. Gottfried Goiginger Druck: Roser, 5023 Salzburg Änderungen, Satz- und Druckfehler vorbehalten


Jazz & The City 2012