Issuu on Google+

Gesch채ftsbericht 2011

Gesch채ftsbericht 2009 1


Bericht des Verwaltungsrates Sehr geehrte Damen und Herren Der beste Cashflow überhaupt, Rekordumsätze in der Gastronomie und ein überwältigender Erfolg bei der Kapitalerhöhung: So könnte man das Geschäftsjahr 2011 der Säntis-Schwebebahn AG kurz zusammenfassen. Dahinter stecken Zahlen, über die wir uns freuen dürfen. Dahinter stehen aber auch Menschen, die diese Zahlen möglich machten, die mit ihrem Einsatz und ihrem Einstehen für unser Tourismusunternehmen Zeichen gesetzt haben.

gezeichnet. Damit konnten für das geplante Projekt Schwägalp rund 20,7 Mio. Fr. beigebracht werden. Gleichzeitig haben Bund und der Kanton Appenzell Ausserrhoden im Rahmen der Neuen Regionalpolitik (NRP) ein zinsloses Darlehen, rückzahlbar innerhalb von 10 Jahren, von gut 4 Mio. Franken als Zeichen der Anerkennung der «gesamtwirtschaftlichen Leistung der Säntis-Schwebebahn AG für den Tourismus sowie für die einheimische Wirtschaft» beschlossen.

2011 erzielte die Säntis-Schwebebahn nach Abzug der Mehrwertsteuern von 1,1 Mio. Fr. einen Nettoumsatz von etwas über 14 Mio. Fr. Dies bedeutet eine Verbesserung um knapp 1 Mio. Fr. oder 7,4 % gegenüber dem Vorjahr. Der Verkehrsertrag stieg mit 5,22 Mio. Fr. gegenüber dem Vergleichsjahr 2010 um 8,2 % und der Gastronomieertrag gar um 9,7 % auf 7,9 Mio. Fr., während der Ertrag aus den Infrastrukturen und Liegenschaften um 12,6 % auf 909’000 Fr. sank. Der personalintensive touristische Betrieb von Bahn und Gasthäusern hat – natürlich auch des insgesamt guten Wetters wegen – um 1,1 Mio. Fr. zugelegt. Ganz besonders erfreulich ist dabei die Tatsache, dass der Personalaufwand mit 5,92 Mio. Fr. nur 1,7 % über und der Material- und Warenaufwand mit 5,05 Mio. Fr. gar 0,8 % unter dem Vorjahr lagen. Der Warenaufwand bei der Gastronomie lag mit 2,09 Mio. Fr. bei einem Gesamtumsatz von 7,9 Mio. Fr. bei 28,1 Prozent. Die Eigenkapitalquote liegt mit 79 % im gesamtschweizerischen Vergleich innerhalb der Seilbahnbranche auf einem Spitzenwert.

Mit der Kapitalerhöhung ist denn auch die Zahl der Aktionärinnen und Aktionäre von 7’860 im November 2011 auf 13’902 Anfang Februar 2012 gestiegen. Damit dürfte die Säntisbahn wohl eines der am breitesten abgestützten Tourismusunternehmen überhaupt sein.

An der letztjährigen ordentlichen Generalversammlung durften wir Sie über das abgeschlossene Vorprojekt Schwägalp und die beabsichtigte Kapitalerhöhung informieren. Schon damals haben wir neben interessanten kritischen Bemerkungen und Anregungen viel Zustimmung und Unterstützung für unser Vorhaben erfahren. Am 14. November hat dann eine ausserordentliche Generalversammlung im Sportzentrum Herisau den Anträgen des Verwaltungsrates zur Verdoppelung des Aktienkapitals mit überzeugenden Mehrheiten zugestimmt. Mit einer ordentlichen Kapitalerhöhung sollten in einem ersten Schritt innerhalb einer gesetzlichen Frist von drei Monaten mindestens 12’000 bis maximal 24’000 neue Aktien gezeichnet werden, während für einen zweiten Schritt über eine genehmigte Kapitalaufstockung innerhalb von zwei Jahren nochmals maximal 12’000 neue Aktien bewilligt wurden. Der zweite Schritt wurde inzwischen hinfällig. Mitte Februar 2012 konnten wir Sie darüber informieren, dass bereits innerhalb der drei Monate für die ordentliche Kapitalerhöhung alle 24’000 Aktien gezeichnet wurden und damit das Ziel der Verdoppelung des Aktienkapitals erreicht wurde. 16’386 Aktien wurden unter Einlösung der Bezugsrechte zu 800 Fr. und 7’614 Aktien von Neuaktionären zu einem Bezugspreis von 1’000 Fr.

2

Geschäftsbericht 2011

Unsere touristischen Infrastrukturen können noch so gut sein, sie bringen nie jenen «Return on Investment», wenn sie nicht von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bedient werden, die sie mit hoher fachlicher und menschlicher Kompetenz nutzen. Und aus ihnen das herausholen, was gut geführte Unternehmungen zu dem macht, was sie im Erleben der Kunden und des Gastes letztlich als erfolgreiche und sympathische Dienstleister auszeichnet. Wir dürfen uns in unserem Unternehmen auf eine sehr engagierte und qualifizierte Geschäftsleitung und auf viele langjährige, bewährte, aber auch zahlreiche jüngere, motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter abstützen, für die unser Unternehmen nicht einfach nur Arbeitsort, sondern auch Leidenschaft ist. Sie sind es, die unsere Betriebe zu jeder Jahrzeit, bei jedem Wetter, an hektischen und ruhigen Tagen, bei verschiedensten Anlässen mit teilweise anspruchvollen organisatorischen Herausforderungen zum beliebten Ziel unserer Ausflugs-, Seminar- und Übernachtungsgäste machen. Und sie sind es, die sich aus- und weiterbilden, die bereit sind, aus Erfahrungen zu lernen und an der täglichen Weiterentwicklung unseres Unternehmens – auch im Kleinen, an der operativen Front – zu arbeiten. Ihnen verdanken wir viele gute Rückmeldungen von Einzelgästen und Gruppen, aber auch jene Dynamik, die jeder vom Verwaltungsrat gesetzten Strategie- und Businessplanung Leben, Inhalt und Zukunft gibt. So ist ein nicht unwesentlicher Teil der erfolgreichen Mittelbeschaffung auch das Verdienst des ganzen Schwägalp-Säntis-Teams. Das Ergebnis der Kapitalerhöhung freut uns alle. Es ist vorerst ein klares Bekenntnis zu unseren Ausbauplänen, zu unserem Projekt und unserem Unternehmen, aber auch ein Ja zum Tourismus rund um den Säntis, zur regionalen Volkswirtschaft. Zudem ist es ein Zeichen des Vertrauens in die Arbeit des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung. Damit verbunden ist für uns auch ein Auftrag – der Auftrag, mit Mut und Zuversicht, stets aber auch sorgfältig, im Einklang mit der Natur und der


Mitwelt die Zukunft unseres Tourismusunternehmens zu planen und anzugehen. In diesem Spannungsfeld der Herausforderungen liegt die Faszination unserer Arbeit, erfolgreichen Tourismus umzusetzen, leben und erleben zu können, damit der Säntis, seine Umgebung und unsere Unternehmung uns allen immer wieder auch ein Stück Identität bleiben und geben können. Im Namen des Verwaltungsrates danke ich allen, die uns darin aktiv begleiten und unterstützen: unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, unseren Gästen und Kunden, unseren Geschäftspartnern und Mitstreitern, Nachbarn und Behörden. Insbesondere danke ich Ihnen, den 13’902 Aktionärinnen und Aktionären, für Ihre Unterstützung und Ihr Mittragen und heisse unter Ihnen die 6’042 neuen Mitbesitzerinnen und Mitbesitzer der Säntis-Schwebebahn AG ganz besonders herzlich willkommen. Schwägalp, im April 2012 Im Namen des Verwaltungsrates

Hans Höhener, Präsident des Verwaltungsrates

Ordentliche Generalversammlung vom 24. Juni 2011 Die 77. ordentliche Generalversammlung vom 24. Juni wurde von 773 Aktionären, die 8338 Stimmen vertraten, besucht. Der Geschäftsbericht und die Jahresrechnung 2010 wurden genehmigt und dem Verwaltungsrat Entlastung erteilt. Dem Antrag des Verwaltungsrates, den Bilanzgewinn von 104’591 Franken auf neue Rechnung vorzutragen und auf eine Dividendenausschüttung zu verzichten, wurde zugestimmt. Hans Höhener, Teufen, und Gavin Schmid, Ennetbaden, wurden für eine weitere dreijährige Amtsperiode bestätigt. Ausserordentliche Generalversammlung vom 14. November 2011 An der ausserordentlichen Generalversammlung vom 14. November 2011 im Sportzentrum Herisau nahmen 580 Aktionäre, die 10’856 Stimmen vertraten, teil. Sie stimmten dem Antrag des Verwaltungsrates zur Durchführung einer ordentlichen Kapitalerhöhung von 1,2 Mio. Fr. durch die Ausgabe von 24’000 voll liberierten Namenaktien zu nominal 50 Fr. mit rund 80% der Aktienstimmen zu. Ebenso bewilligten sie einen Statutenzusatz zur Vorbereitung und Durchführung einer genehmigten Kapitalerhöhung mit maximal 12’000 Aktien zu nominal 50 Fr. durch den Verwaltungsrat. Verwaltungsrat Der Verwaltungsrat kam im Berichtsjahr zu 8 Sitzungen zusammen, in denen neben den ordentlichen Geschäften vor allem Strategie- und Planungsfragen sowie Entscheide zum Projekt Schwägalp zu behandeln waren. Ferner wurden in zahlreichen Sitzungen von speziellen Ausschüssen die Businessplanung, das Projekt Schwägalp und die Mittelbeschaffung ausgearbeitet und vorbereitet.

Verwaltungsrat Verwaltungsrat Amtsdauer bis: Mitglied des Verwaltungsrates seit: a. Landammann Hans Höhener, Teufen, Präsident 2014 1984 Heinz Hochuli, Herisau, Vizepräsident 2013 1995 Dr. Gavin Schmid, Ennetbaden 2014 2003 Barbara Ehrbar-Sutter, Teufen 2013 2004 Paul Christen, Brunnen 2012 2003 Peter Eisenhut, Reute 2012 2009 Roland Stump, Wildhaus 2012 2009

Revisionsstelle BDO AG, St. Gallen

2011

Geschäftsbericht 2009 3


Bericht der Geschäftsleitung Trotz unsicherer Wirtschaftslage und der anhaltenden Frankenstärke war das vergangene Geschäftsjahr für die Säntis-Schwebebahn äusserst erfolgreich. Mit Ausnahme der wettermässig schlechten Monate Juli und Dezember durfte das Unternehmen nur gute Monatsergebnisse verbuchen. Im Geschäftsjahr 2011 wurden mit der Schwebebahn 420’986 Passagiere befördert. Die Säntis-Schwebebahn darf für das Geschäftsjahr 2011 den drittbesten Umsatz, das zweitbeste EBITDA und den besten Cashflow in seiner Geschichte vermelden. Sowohl das Panoramarestaurant auf dem Säntis als auch die Restaurants auf der Schwägalp, das Berghotel und das Gasthaus Passhöhe, konnten im vergangenen Jahr Rekordumsätze erzielen. Jahresrechnung und Finanzen Mit einem Nettoumsatz von knapp über 14 Mio. Franken erzielte die Säntis-Schwebebahn gegenüber dem Vorjahr einen Mehrumsatz von knapp 1 Mio. Franken und kann einen Reingewinn von 203’904 Franken ausweisen. Die Gastronomiebetriebe erwirtschafteten 7.9 Mio. Franken, der Verkehrsertrag der Schwebebahn betrug 5,2 Mio. Franken, und mit erbrachten Infrastrukturleistungen wurden 0,9 Mio. Franken erzielt. Der Betriebsaufwand beträgt 10,9 Mio. Franken. Davon sind 5,9 Mio. Franken Personal- und 5 Mio. Franken Material- und Sachaufwand. Das Betriebsergebnis (EBITDA) beträgt 3,1 Mio. Franken oder 22 % des Umsatzes. Trotz Investitionen von 1,76 Mio. Franken konnten die letzten Hypotheken und festen Vorschüsse zurückbezahlt werden. Somit sind sämtliche Darlehen amortisiert, und die bereits bisher hohe Eigenkapitalquote verbesserte sich auf 79 %. Marketing und Kommunikation Wesentlich zum erfreulichen Ergebnis beigetragen haben die attraktiven Marketing-Anlässe, die seit einigen Jahren fester Bestandteil des Veranstaltungskalenders der Säntis-Schwebebahn sind. Sie haben sich beim Publikum und erfreulicherweise auch bei den immer zahlreicher werdenden Aktionären durchgesetzt und sind mittlerweile äusserst beliebt. Mit der interessanten Winterausstellung «75 Jahre Säntis-Schwebebahn» schlossen wir unser Jubiläumsjahr ab und leiteten gleichzeitig erfolgreich ins 2011 über. Die Ausstellung war überaus gut besucht und hat die Geschichte unseres Unternehmens auf eindrückliche Art, mit spektakulären Bildern und interessanten Informationen, aufgezeigt. Dank der Zusammenarbeit mit der Südwestdeutschen Philharmonie und den daraus entstandenen Beziehungen zum Theater Konstanz erlebten wir am Ort des Geschehens auf dem Säntis die eindrückliche, spannende und besonders medienwirksame Uraufführung der Kammeroper «Mord auf dem Säntis». Bis zum heutigen Tag sind auf den Ostschweizer Strassen bereits 15 Säntis-Botschafter mit schwarzen und weissen MINIs im frechen Säntis-Look unterwegs. Mit Messeauftritten an der OFFA in St. Gallen, an der IBO

4

Geschäftsbericht 2011

in Friedrichshafen, an der LUGA in Luzern und an der HELA im aargauischen Laufenburg durften wir beste Werbung für den Säntis machen. Seit dem Sommer fährt eine antike Postkutsche über die Passstrasse. Beim Berghotel Schwägalp haben wir dafür eine historische Postkutschen-Haltestelle eingerichtet – eine äusserst sympathische Art, unseren Namen nach aussen zu tragen. Mit einem feierlichen Akt tauften wir in Kreuzlingen eine moderne Thurbo-Zugskomposition auf den Namen «Säntis Express». Die Dreharbeiten auf der Schwägalp zur neusten Krimifolge «Tatort» zogen Medien aus der Schweiz, Deutschland und Österreich an. Wir sind gespannt auf die Ausstrahlung des Krimis im kommenden Sommer. Neu bieten wir unseren Gästen die Möglichkeit, ihre Zimmerreservation direkt über eine integrierte Reservationsmaske auf unserer Homepage sowie auf diversen anderen Onlinekanälen vorzunehmen. Mit diesem Tool gelang es uns, die Hotelbelegung trotz schlechter Buchungszahlen im Juli zu erhöhen. Und dank eines neuen Socialmedia-Konzepts auf Facebook finden uns dort bereits über 1000 Fans toll. Schwebebahn, Technik und Infrastruktur Traditionsgemäss erfolgte der Start ins neue Jahr mit den jährlich notwendigen Instandhaltungsarbeiten an unserer Schwebebahn. Obwohl wir uns dazu ein ehrgeiziges, straff geplantes Umbauprogramm vorgenommen hatten, dauerte der Unterbruch des Schwebebahnbetriebs lediglich drei Wochen. Dabei zogen wir ein neues, unteres Zugseil ein. Dieses 34 mm dicke und 2’450 Meter lange Antriebsseil ist im Maschinenraum der Talstation über das Antriebsrad geführt. Im Weiteren wurden die 3,5 Tonnen schweren Laufwerke auf beiden Fahrbahnen ersetzt. Neue Bauteile sind heutzutage, durch die viel umfangreicheren Bestimmungen und Vorschriften, erfahrungsgemäss schwerer als früher. Damit wir die bestehende Nutzlast nicht reduzieren mussten, galt es also rund 30% Gewichtseinsparung zu erreichen. Die neuen Laufwerke sind deshalb grösstenteils in Aluminiumleichtbauweise erstellt. Dank des hervorragenden Einsatzes unserer erfahrenen Mitarbeiter und unserer zuverlässigen Lieferanten sowie einer minutiösen Planung konnten wir die Umbauarbeiten innert nur zweieinhalb Wochen realisieren und Anfang Februar die Bewilligung des Bundesamtes für Verkehr für die Wiederinbetriebnahme entgegennehmen. Insgesamt wurden Bauteile im Wert von über 1 Mio. Franken eingebaut. Wir dürfen feststellen, dass nach diesen Erneuerungsarbeiten die Schwebebahn auf dem technisch modernsten Stand ist. Auf den 1. Oktober übertrugen wir das elektrische Versorgungsgebiet Schwägalp an die St. Gallisch Appenzellischen Kraftwerke AG. Obwohl sich die Verhandlungen für die Abtretung unseres Elektrizitätswerkes als sehr aufwändig erwiesen und uns einiges gekostet haben, sind wir überzeugt, eine zukunftsfähige, nachhaltige Lösung erreicht zu haben. So konnten wir unter


anderem erwirken, dass in den nächsten vier Jahren alle Freileitungen im Raum Schwägalp in den Boden verlegt werden. Dies bedeutet eine nicht zu unterschätzende Aufwertung dieser einzigartigen Weidwaldlandschaft. Sie wird insbesondere unser Neubauprojekt positiv beeinflussen und den NaturErlebnispark aufwerten. Im Auftrag der Kantone Appenzell Ausser- und Innerrhoden erarbeitete der NaturErlebnispark das Beschilderungskonzept für die neue Wildruhezone südliches Appenzeller Hinterland sowie für das eidgenössische Jagdbanngebiet. Für die Winterzeit hat der NaturErlebnispark den Auftrag für das Markieren und Spuren der Winterwanderwege erhalten. Seit Anfang dieses Jahres ist im Buchhandel der neue Führer «Naturpärke» mit den schönsten Wandertipps in den Naturpärken der Schweiz erhältlich. Wir sind stolz darauf, dass der NaturErlebnispark Schwägalp/Säntis unter den zwanzig bedeutendsten Pärken der Schweiz aufgeführt ist. Dies obwohl das Projekt, ein Park mit dem nationalen Label «Naturerlebnispark» zu werden, bis auf weiteres «auf Eis» gelegt werden musste.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Die wichtigste Grundlage für unsere attraktiven Produkte und Angebote sind die mittlerweile ca. 120 zuverlässigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Unternehmens. Neu versehen drei Damen ihre Aufgabe als Gästebegleiterinnen in unserem Schwebebahnteam. Der Entscheid, Frauen als Gästebegleiterinnen einzusetzen, hat sich als äusserst sinnvoll erwiesen und bei unseren Gästen zu rundum positiven Rückmeldungen geführt. Auch sind wir stolz darauf, mittlerweile fünf Lernende, zwei als Hotelfachfrauen und drei als Köche, in unserem Unternehmen ausbilden zu dürfen. Die Erwartungen für die Zukunft sind gross. Aber wir sind bereit und wollen zusammen mit unserem engagierten, überdurchschnittlichen Mitarbeiterteam die kommenden Aufgaben mit viel Elan und innovativen Ideen anpacken. Der Säntis wird auch künftig ein einzigartiges Produkt sein! Schwägalp, im April 2012 Bruno Vattioni, Geschäftsführer

Geschäftsführung Bruno Vattioni Michael Wehrli Michael Remus Markus Strässle Gust Broger Andreas Mazenauer, TFP Daniel Bommeli Andreas Schweizer

Geschäftsführer und Technischer Leiter Bereichsleiter Technik und Infrastruktur Bereichsleiter Gastronomie Schwägalp Bereichsleiter Gastronomie Säntis Touristisches Angebot Finanzchef Technischer Leiter Stellvertreter Technischer Leiter Stellvertreter

Geschäftsbericht 2009 5


78. Generalversammlung Freitag, 29. Juni 2012, um 15.00 Uhr, erstmals im Festzelt auf der Schwägalp Traktanden 1. Geschäftsbericht des Verwaltungsrates und Jahresrechnung 2011, Bericht der Revisionsstelle Antrag des Verwaltungsrates: Genehmigung von Jahresbericht und Jahresrechnung und Kenntnisnahme vom Bericht der Revisionsstelle. 2. Entlastung der Verwaltung Antrag des Verwaltungsrates: Entlastung aller Mitglieder der Verwaltung. 3. Beschlussfassung über die Verwendung des Jahresergebnisses 2011 Der Verwaltungsrat beantragt, den Bilanzgewinn von CHF 308’495, bestehend aus dem Jahresgewinn 2011 von CHF 203’904 und dem Gewinnvortrag aus dem Vorjahr von CHF 104’591, auf neue Rechnung vorzutragen. 4. Wahlen ■ Verwaltungsrat Die statutarische, dreijährige Amtsdauer von Paul  Christen, Peter Eisenhut und Roland Stump ist abgelaufen. Paul Christen tritt aus dem Verwaltungsrat zurück. Der Verwaltungsrat schlägt Peter Eisenhut, Reute, und Roland Stump, Wildhaus, zur Wiederwahl vor. ■

Revisionsstelle

Die Revisionsstelle ist gemäss Statuten jährlich neu zu bezeichnen. Der Verwaltungsrat beantragt, für das Jahr 2012 als Revisionsstelle die BDO AG, St. Gallen, wieder zu wählen. Aktienregister/Stimmrechtsunterlagen Gemäss Art. 13 der Statuten ist das Aktienregister zwischen der Zeit der Einberufung zur Generalversammlung und ihrer Abhaltung gesperrt. Die Aktionäre erhalten die vollständigen Stimmrechtsunterlagen zusammen mit der Einladung zur Generalversammlung. Aktionäre, die an der Generalversammlung keinen Stimmrechtsausweis vorweisen können, sind nicht stimmberechtigt.

Wichtige administrative Informationen für unsere Aktionäe Imbiss für Aktionäre und Freifahrt am Tag der Generalversammlung Am Tag der Generalversammlung offerieren wir unseren Aktionärinnen und Aktionären einen Imbiss, der ab 10 Uhr in allen Restaurants der Säntis-Schwebebahn eingenommen werden kann. Gegen Vorweisung der Stimmunterlagen erhalten Sie bei der Informationsstelle in der Talstation den Imbissgutschein. Das auf dem gelben «Stimmformular» aufgedruckte Ticket berechtigt Sie am Tag der Generalversammlung zur freien Fahrt auf den Säntis und zurück. Vertretung Unsere Statuten lassen eine Vertretung an der Generalversammlung zu. Dafür stehen Ihnen drei Möglichkeiten zur Wahl: 1. Sie bevollmächtigen die Verwaltung, für Sie im Sinne der Anträge des Verwaltungsrates zu stimmen. In diesem Fall füllen Sie die vorgedruckte Vollmachtserklärung aus, unterzeichnen diese und senden die gesamten Stimmrechtsunterlagen an uns zurück, oder Sie geben diese am Tag der Generalversammlung bei der Informationsstelle in der Talstation ab. 2. Sie lassen sich durch eine andere Aktionärin oder einen anderen Aktionär Ihrer Wahl vertreten. In diesem Falle füllen Sie die vorgedruckte Vollmachtserklärung aus, unterzeichnen diese und geben die gesamten Stimmrechtsunterlagen Ihrer Vertreterin oder Ihrem Vertreter mit. 3. Nach Art. 689c OR sind wir verpflichtet, zusätzlich eine unabhängige Person zu bezeichnen, die Sie mit der Vertretung beauftragen können. Es ist dies: Stefan Frischknecht, Dürrhalde 24, 9107 Urnäsch. Er hat sich bereit erklärt, allfällige Vertretungen zu übernehmen. Wenn Sie diese Möglichkeit nutzen, füllen Sie die vorgedruckte Vollmachtserklärung auf dem grünen Kontrollabschnitt aus, unterzeichnen diese und senden die gesamten Stimmrechtsunterlagen dem unabhängigen Vertreter zu, oder Sie geben diese am Tag der Generalversammlung bei der Informationsstelle in der Talstation ab. Zusätzliche Freifahrt für Aktionäre Mit der Einladung zur Generalversammlung erhält zudem jede/jeder Aktionärin/Aktionär nach Aktienbesitz abgestuft 1 bis 10 Fahrkarten zur beliebigen Verwendung mit einer Gültigkeitsdauer, die am 31. Dezember 2014 unwiderruflich abläuft.

6

Geschäftsbericht 2011


Eckdaten der Jahresrechnung Kennzahlen

2011 TCHF Frequenzen

%

420'986

2010 TCHF

%

386'922

Bruttoertrag

15'138 107.9

Mehrwertsteuer

-1'102

Betriebsertrag

14'036 100.0

-7.9

%

370'955

14'048 107.5 -975

2009 TCHF

-7.5

13'073 100.0

-7.5

13'088 100.0

TCHF

%

462'297

15'323 107.5 -1'065

2007

%

463'035

14'067 107.5 -979

2008 TCHF

14'384 107.4

-7.5

14'258 100.0

-986

-7.4

13'398 100.0

Verkehrsertrag

5'223

37.2

4'828

36.9

5'111

39.1

5'635

39.5

5'180

38.7

Personentransporte

5'067

36.1

4'639

35.5

4'946

37.8

5'401

37.9

5'011

37.4

Güter

156

1.1

179

1.4

144

1.1

188

1.3

161

1.2

Skilift

0

0.0

10

0.1

21

0.2

46

0.3

8

0.1

Ertrag Gastronomie

7'904

56.3

7'205

55.1

6'950

53.1

7'629

53.5

7'254

54.1

Berghotel Schwägalp

3'484

24.8

3'164

24.2

3'356

25.6

3'490

24.5

3'334

24.9

Restaurants Säntisgipfel

3'216

22.9

2'955

22.6

2'568

19.6

3'129

21.9

2'794

20.9

Restaurants Passhöhe

475

3.4

406

3.1

320

2.4

201

1.4

334

2.5

Shops

729

5.2

680

5.2

706

5.4

809

5.7

792

5.9

Infrastruktur,

909

6.5

1'040

8.0

1'027

7.8

994

7.0

964

7.2

Liegenschaften Betriebserfolg (EBITDA) Gewinn

3'075

2'170

2'062

2'857

2'644

204

8

2

1

1

Cashflow

3'064

1'037

1'691

2'816

2'416

Investitionen

1'763

1'481

1'127

657

585

Eigenkapitalquote Dividende in CHF Anzahl Aktionäre Steuerwert der Aktie

79 0 7'864

74 0

60 0

7'658

56 0

7'417

51 0

7'171

6'903

Gemäss Mitteilung der Eidg. Steuerverwaltung Bern beträgt der Steuerwert der Aktie «Säntis-Schwebebahn AG» per 31. Dezember 2011 CHF 1’000. (Val.-Nr. 97537, Nominalwert CHF 50)

Geschäftsbericht 2009 7


Aufwand Säntis-Schwebebahn

6 000 000

6 000 000 4 000 000 4 000 000 2 000 000 ’08

2’09 000 000 0 ’10 0

’09

0

10

’06 6 000 000 ’07 4 000 000

7 000 000

7 000 000

7 000 000 6 000 000

6 000 000

6 000 000 5 000 000

5 000 000

5 000 000 4 000 000

4 000 000

2 000 000 1 000 000 ’08

’09 1 000 000 0 ’10 0

’09

6 000 000 5 000 000 4 000 000 3 000 000

’05 3 000 000 ’06 2 000 000

’07

’08

Bahnertrag 1 000 000 Gastroertrag ’06 ’07 Bahnertrag ’08 ’09 Gasthausertrag Bahnertrag 1 000 000 0 Gastroertrag Ertrag Infrastruktur Gastroertrag Bahnertrag Gasthausertrag Gasthausertrag ’10 0 Gastroertrag Ertrag Infrastruktur Ertrag Infrastruktur Gasthausertrag Ertrag Infrastruktur

’09

’10

Geschäftsbericht 2011

6 000 000 7 000 000 5 000 000 6 000 000 4 000 000 5 000 000 3 000 000 4 000 000 2 000 000 3 000 000 1 000 000 2 000 000 0 1 000 000 0

2 000 000

0

8

16 00

16 000 000 14 000 000

14 00

7 000 000

7 000 000

3 000 000 2 000 000

18 000 000 16 000 000

’08Personalaufwand ’09 ’10 ’11 Material- und Sachaufwand Personalaufwand 4 000 000 Investitionen Personalaufwand 2 000Material000 und Sachaufwand Materialund Sachaufwand ’05 ’06 ’07EBITDA ’08 ’09 ’10 Personalaufwand Investitionen 4 000 000 2 00 2 000 000 Investitionen 251% 000 000 42% 44% 46% 56% 60% 74% 0 Materialund Sachaufwand EBITDA EBITDA Investitionen0 ’10 260% 000’08 000 ’09Fremdkap ’10 42% 44% ’0446% ’0551% ’0656% ’07 0 74% 42% 44% 46% 51% 56% 60% 74% Eigenkap EBITDA Fremdk ’04 ’08 ’05 ’09 ’06 ’10 ’07 ’08 ’09 ’10 ’04 0 42% ’05 44% ’06 46% ’07 51% 56% 60% 74% Eigenka ’04 ’05 ’06 ’07 ’08 ’09 ’10

Ertragseite

4 000 000 3 000 000

18 00

14 000 000 12 00 12 000 000 Personalaufwand 4 000 000 Material000 000 und Sachau 10 00 6 000 000 1012 000 000 Investitionen 2 000 000 EBITDA Personalaufwand 000 000 8 00 4 000 000 810 000 000 Materialund Sachau 0 Investitionen 8 000 000 6 00 2 000 000 6 000 000 EBITDA 6 000 000 4 00 0 4 000 000

6 000 000 6 000 000

18 000 000

’10

’11

Bahnertrag Gastroertrag Gasthausertrag Ertrag Infrastruktur Bahnertrag Gastroertrag Gasthausertrag Ertrag Infrastruktur


Bilanz

31. Dez. 2011

31. Dez. 2010

CHF

%

CHF

%

2'370'009

28

1'895'230

22

Flüssige Mittel

607'272

7

609'980

7

Eigene Aktien

34'000

0

29'325

0

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

545'758

6

630'778

7

Übrige Forderungen

707'279

8

156'247

2

Vorräte

475'700

6

468'900

5

Anlagevermögen

6'084'007

72

6'754'007

78

Sachanlagen

5'834'000

69

6'504'000

75

- Bahn

1'180'000

14

1'310'000

15

- Liegenschaften

4'654'000

55

5'074'000

59

- Infrastruktur und Nebenbetriebe

0

0

120'000

1

- Mobiliar und Einrichtungen Gasthäuser

0

0

0

0

Finanzanlagen

250'007

3

250'007

3

- Wertschriften

250'007

3

250'007

3

8'454'016

100

8'649'237

100

Total Fremdkapital

1'807'649

21

2'206'917

26

Kurzfristiges Fremdkapital

1'807'649

21

1'706'917

20

490'161

6

361'692

4

AKTIVEN Umlaufvermögen

TOTAL AKTIVEN PASSIVEN

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Übrige kurzfristige Verbindlichkeiten

172'488

2

388'900

4

1'145'000

14

956'325

11

Langfristiges Fremdkapital

0

0

500'000

6

Hypotheken und Feste Vorschüsse

0

0

500'000

6

Eigenkapital

6'646'367

79

6'442'320

74

Aktienkapital

1'200'000

14

1'200'000

14

4'565'000

54

4'565'000

53

34'000

0

29'325

0

Freie Reserven

538'872

6

543'404

6

Bilanzgewinn

308'495

4

104'591

1

8'454'016

100

8'649'237

100

Passive Rechnungsabgrenzungen

Gesetzliche Reserven - Allgemeine Reserven - Reserve für eigene Aktien

TOTAL PASSIVEN

Geschäftsbericht 2009 9


Erfolgsrechnung

2011

2010

CHF

%

CHF

%

Betriebsertrag

14'035'924

100

13'073'781

100

Verkehrsertrag

5'222'635

37

4'828'317

37

Personentransporte

5'150'079

37

4'733'028

36

155'410

1

179'412

1

Güter Skilift

0

0

9'837

0

-82'854

-1

-93'960

-1

Ertrag Gastronomie

7'904'039

56

7'205'222

55

Warenertrag Gastronomie

7'440'647

53

6'727'793

51

Hotelertrag

491'824

4

515'494

4

Erlösminderungen

-28'432

0

-38'065

0

Infrastruktur, Liegenschaften

909'250

6

1'040'242

8

Ertrag Infrastruktur

847'954

6

951'533

7

Liegenschaftsertrag

61'296

0

88'709

1

Betriebsaufwand

10'961'160

78

10'903'524

83

Personalaufwand

5'919'140

42

5'822'486

45

Material- und Sachaufwand

5'042'020

36

5'081'038

39

Warenaufwand Gastronomie

2'089'803

15

1'937'176

15

Fremdleistungen

371'938

3

460'411

4

Instandhaltung Anlagen

649'988

5

647'241

5

Versicherungen, Gebühren, Abgaben

277'976

2

267'853

2

Energie und Entsorgung

774'823

6

759'130

6

Marketing

Erlösminderungen

554'728

4

653'960

5

Postautodefizitbeitrag

49'478

0

50'279

0

Verwaltungsaufwand

273'286

2

304'988

2

3'074'764

22

2'170'257

17

Finanzaufwand

-8'551

0

-32'553

0

Finanzertrag

19'524

0

34'084

0

Betriebsergebnis vor Finanzerfolg, Steuern und Abschreibungen

Steuern Abschreibungen Sachanlagen Abschreibung Kapitalbeschaffungskosten

0

-13'642

0

-17

-2'310'762

-18

-426'958

-3

-

0

Ausserordentlicher Aufwand

0

0

-170'936

-1

Ausserordentlicher Ertrag

0

0

50'130

0

Gewinn aus Liegenschaftenverkauf

0

0

281'530

2

203'904

1

8'108

0

Jahresgewinn

10

-22'214 -2'432'661

Geschäftsbericht 2011


Anhang der Jahresrechnung

2011

2010

CHF

CHF

pro memoria

pro memoria

4'354'000

4'834'000

14'400'000

14'400'000

0

500'000

3. Brandversicherungswerte der Sachanlagen

97'152'700

97'152'700

Gebäulichkeiten

70'787'700

70'787'700

Transportanlagen, Gastgewerbe, Infrastruktur

26'365'000

26'365'000

1. Garantieverpflichtungen zu Gunsten Dritter Solidarhaftung aus einfachen Gesellschaften für Anteile der übrigen Gesellschafter 2. Eigentumsbeschränkungen für eigene Verpflichtungen Immobilien: - Buchwert - Belastung (Nominalwert der Grundpfandtitel) - Belehnung

4. Eigene Aktien

Anz. Namenaktien à nom. CHF 50

Bestand 1. Januar

23

50

Käufe

85

91

-74

-118

34

23

Tiefstkurs

920

1'100

Höchstkurs

1450

1'450

Verkäufe Bestand 31. Dezember

5. Genehmigte Kapitalerhöhnung Die ausserordentliche Generalversammlung vom 14. November 2011 hat eine genehmigte Kapitalerhöhung beschlossen und den Verwaltungsrat ermächtigt, innerhalb von zwei Jahren das Aktienkapital in einem oder mehreren Schritten um maximal CHF 600'000 zu erhöhen durch die Ausgabe von maximal 12'000 vollständig zu liberierende Namenaktien mit einem Nominalwert von je CHF 50.

6. Angaben über die Durchführung einer Risikobeurteilung Der Verwaltungsrat hat ausreichende Risikobeurteilungen vorgenommen und allfällige sich daraus ergebende Massnahmen eingeleitet, um zu gewährleisten, dass das Risiko einer wesentlichen Falschaussage in der Rechnungslegung als klein einzustufen ist. Antrag des Verwaltungsrates über die Verwendung des Bilanzgewinnes

CHF

Gewinnvortrag vom Vorjahr

104'591

Jahresgewinn 2011

203'904

Zur Verfügung der Generalversammlung

308'495

Antrag: Vortrag auf neue Rechnung

308'495

Geschäftsbericht 2009 11


Mittelflussrechnung

Jahresgewinn Abschreibungen

2011

2010

TCHF

TCHF

204

8

2'860

2'311

Gewinn Liegenschaftenverkauf

0

-282

Veränderung Rückstellungen

0

-1’000

3'064

1'037

-466

-129

-7

-6

Cashflow Veränderung Forderungen Veränderung Vorräte

-5

34

Veränderung kurzfristige Verbindlichkeiten

Veränderung eigene Aktien

-88

-611

Veränderung passive Rechnungsabgrenzung

189

-44

-377

-756

2'687

281

-1'763

-1'481

0

1'158

-1'763

-323

16 000 000

924

-42

14 000 000

-500

-500

-427

0

-927

-500

Veränderung Nettoumlaufvermögen Mittelfluss aus Betriebstätigkeit Investitionen in Finanz- und Sachanlagen Desinvestition in Sachanlagen Mittelfluss aus Investitionstätigkeit 18 000 000

Freier Cashflow

Abnahme Hypotheken und feste Vorschüsse 12 000 000

Kapitalbeschaffungskosten

10 000 000 8 000 000

Mittelfluss aus Finanzierungstätigkeit 6 000 000 4 000 000

Veränderung der flüssigen Mittel2 000 000 42% 44%Mittel 46% 51% 60% 74% Flüssige per56% 1. Januar

’04

’05

’06

’07

’08

’09

0

Reduktion Fremdkapital 18 000 000 16 000 000 14 000 000 12 000 000 10 000 000 8 000 000 6 000 000

onalaufwand erial- und Sachaufwand stitionen DA

4 000 000 2 000 000 44%

46%

51%

56%

60%

74%

79%

’05

’06

’07

’08

’09

’10

’11

Geschäftsbericht 2011

-542 1'152

607

610

’10

Flüssige Mittel per 31. Dezember

12

-3 610

0

Fremdkapital Eigenkapital


Anlagenrechnung

in CHF

Investitionen

Abschreibungen

Buchwert

Veränderung

Stand per

Veränderung

Stand per

per

Bezeichnung der Anlagen

2011 +/-

31.12.2011

2011 +/-

31.12.2011

31.12.2011

1. Transportanlagen

712'176 19'965'401

842'176 18'785'401

1'180'000

Säntis Anteil Mehrzweckgebäude

2'396'125

2'396'125

0

Talstation Schwägalp

5'544'993

60'000

5'544'993

0

6'183'336

712'176

5'183'336

1'000'000

2'025'185

70'000

1'845'185

180'000

Mech. und elektr. Einrichtungen

712'176

Stützen und Fundamente Tragseile

671'505

671'505

0

Zug-, Gegen- und Hilfsseile

351'409

351'409

0

Fernmelde- und Sicherungsanlagen Kabinen, Gehänge etc. Skilift Schwägalp inkl. Gebäude 2. Liegenschaften

967'720

967'720

0

1'545'634

1'545'634

0

279'494

279'494

0

0 17'041'401

420'000 12'387'401

4'654'000

Hotel Schwägalp

4'944'790

4'944'790

0

Haus Girenspitz

3'372'827

2'372'827

1'000'000

Land Säntisgipfel

144'000

Gasthaus Passhöhe

584'780

Haus Säntisblick Beieregg Eigentumswohnungen Gehren Säntis 2000 3. Infrastruktur und Nebenbetriebe

979'215

0

144'000

374'780

210'000

278'880

19'880

259'000

82'544

41'544

41'000

20'000

7'633'580

400'000

4'633'580

3'000'000

9'753'088

1'099'215

9'753'088

0

Strassen, Wege und Parkplätze

1'593'974

1'593'974

0

Wasserversorgung

1'370'330

1'370'330

0

469'143

469'143

0

386'333

1'477'592

0

Abwasserreinigung Trafostation und elektr. Leitungen Motorfahrzeuge Diverse Infrastruktur 4. Mobiliar und Einrichtungen Gasthäuser

386'333

1'477'592

61'505

1'421'157

91'505

1'421'157

0

531'377

3'420'892

621'377

3'420'892

0

71'270

2'755'549

71'270

2'755'549

0

1'306'106

0

71'270

1'318'072

71'270

1'318'072

0

131'371

131'371

0

49'515'439

2'432'661 43'681'439

5'834'000

Schwägalp Säntis

1'306'106

Passhöhe

Gesamttotal

1'762'661

Geschäftsbericht 2009 13


Gesch채ftsbericht 2009 14


Gesch채ftsbericht 2009 15


Komm rauf, kannst runterschauen… Sehr geehrte Damen und Herren Aktionäre Stellen Sie sich vor, Sie möchten auf den Säntis. Weshalb wollen Sie da rauf? Um die spektakuläre Aussicht zu geniessen? Dem ewigen Nebel im Flachland oder dem schlechten Wetter zu entfliehen? Um mal wieder «den Boden unter den Füssen zu verlieren»? Dem Himmel ein Stück näher zu sein? Oder ganz einfach zum Runterschauen? Menschen aus aller Welt besuchen jeden Tag den Säntis. Frauen und Männer, Kinder, Teenies und Erwachsene, Sportbegeisterte, Heiratswillige, Wanderer, Geniesser oder einfach Menschen mit Fernweh. Entweder sie steigen zu Fuss hinauf, oder sie schweben mit der Schwebebahn auf 2502 Meter über Meer. Oben angekommen geniessen sie aber nicht nur die phänomenale Aussicht vom Gipfel auf sechs Länder. Auf dem Säntis gibt es noch viel mehr zu sehen und zu erleben: Ausstellungen, den einzigartigen NaturErlebnispark, spannende Aufführungen, kulturelle Veranstaltungen, kulinarische Gaumengenüsse, erquickende Sonnen-

16

Geschäftsbericht 2011

aufgangsfahrten, romantische Vollmondfahrten, herrliche Wanderungen, exklusive Veranstaltungen und vieles mehr – der Säntis ist für alle ein Erlebnis. Und weil geteilte Freude doppelte Freude ist, holen sich viele der begeisterten Besucher gleich eine Postkarte vom prall gefüllten Souvenir-Shop. Sie schreiben ihre Eindrücke, ihre Freude und ihre Gedanken auf, um sie mit ihren Liebsten zu Hause zu teilen. Um ihnen ein Stück vom Glück, das sie auf dem Säntis spüren, zu schicken. Vom Säntis nach Basel, ins Zürcher Oberland, ins Tessin, nach Japan, in die USA oder nach Neuseeland – Grüsse vom Säntis sind überall beliebt. Werden Sie Teil dieses Glücks und lesen Sie auf den nächsten Seiten, was unsere Besucher alles auf dem Säntis erlebt haben. Säntis – wenn das kein schöner Grund ist wiederzukommen. Sei es, um zu wandern, zu tanzen, Musik zu hören, zu staunen, zu lachen, zu schlemmen oder zu lernen. Oder ganz einfach zum Runterschauen.


Gesch채ftsbericht 2009 17


Musik auf dem Säntis: Ein Berg «spuckt» grosse Töne. Ob Jazz, Pop, Rock, Schlager, Klassik oder Folklore – Musik macht nicht nur glücklich und eine gute Laune, sondern vereint auch Menschen aus aller Welt. Wer dann noch in einer schwindelerregenden Höhe von 2502 Metern über Meer seinen Lieblingsklängen lauschen kann, schwebt endgültig auf Wolke sieben.

Wenn auch Sie diese einzigartigen Glücksgefühle erleben möchten, besuchen Sie einen der zahlreichen musikalischen Anlässe auf dem Säntis. Und geniessen Sie traumhafte Rhythmen bekannter nationaler und internationaler Musiker an einer unserer heiss begehrten JazzNights. Oder erleben Sie an der KlassikNight mit dem Kammerensemble der Südwestdeutschen Philharmonie Konstanz ein virtuoses Konzert der Spitzenklasse. Weitere musikalische Höhepunkte sind unsere begehrten Frühschoppenkonzerte auf der Sonnenterrasse des Berghotels Schwägalp, die von Klängen traditioneller Appenzeller Formationen geprägt sind, oder aber das festliche und voradventliche Appenzeller Weihnachtskonzert mit bekannten Appenzeller Musikern. Sie sehen, Musik kennt keine Grenzen und vereint alle Herzen.

Geschäftsbericht 2009 18


Gesch채ftsbericht 2009 19


Romantik auf dem Säntis: Wir machen Sie schwindlig vor Glück! Selten ist man dem Himmel so nah wie auf 2502 Metern über Meer. Sie spüren es sofort, das besondere Kribbeln im Bauch, dieses einzigartige Hochgefühl. Es stellt sich spätestens dann ein, wenn Sie aus der Kabine der Schwebebahn steigen und hält den ganzen Tag oder den ganzen Abend an – je nachdem, zu welcher Tagesoder Nachtzeit Sie den Säntis besuchen. Machen Sie doch mal den Versuch und stellen Sie im Juli oder August Ihren Wecker auf 4 Uhr morgens. Ob wir total verrückt sind, denken Sie? Ja, sind wir! Und «verrückt vor Glück» werden auch Sie sein, wenn Sie

20

Geschäftsbericht 2011

ganz früh am Morgen auf dem Säntisgipfel ankommen und einen spektakulären Sonnenaufgang vor der einzigartigen Bergkulisse der Alpen erleben. GänsehautFeeling versprechen auch unsere faszinierenden Vollmondfahrten auf den Säntis. Wenn Sie Romantik zwar lieben, aber nicht ganz so hoch hinaus wollen, sind unsere Laternliwege auf der Schwägalp perfekt für Sie. Die malerischen, mit vielen Laternen beleuchteten Spazierwege in der tief verschneiten Landschaft auf 1360 Metern über Meer sind eines unserer Highlights im Winter. Und falls Sie zu den ganz Mutigen gehören und nicht genug vom Glück bekommen können, haben wir das ultimative Angebot für Sie: Heiraten in 2502 Metern über Meer. Trauen Sie sich und machen Sie den schönsten Tag Ihres Lebens zu einem unvergesslichen Höhenflug!


Gesch채ftsbericht 2009 21


Wir machen Ihnen richtig Appetit auf Säntis. Appenzeller «Södwörscht», knusprige Rösti, Chäschnöpfli, Chäshörnli, Häslibeizonne, Schlorzifladen, Schweinsbraten, Züri-Geschnetzeltes, Blut- und Leberwürste, frisch gebackener Zopf, knusprige Gipfeli, würziger Schwägalpkäse, ein herzhaft gefülltes CordonBleu, saftiges Ghackets, Wurst-Käse-Salat, Grossmutters Hackbraten… Läuft Ihnen ab all der Köstlichkeiten schon das Wasser im Mund zusammen?

Dann geht es Ihnen gleich wie uns. Doch noch lieber, als all die feinen Sachen selbst zu essen, bereiten wir sie für unsere geniesserischen Gäste auf dem Säntis zu. Sei es für den beliebten Säntis-Spitzegnoss, an dem wir nicht nur bekannte Folklore-Musikformationen präsentieren, sondern auch das Beste aus der traditionellen Appenzeller Küche servieren. Oder beim reichhaltigen Appenzeller Sonntagsbuffet mit kalten, warmen und süssen Spezialitäten jeden Sonntag – fantastische Aussicht und Musik von Appenzeller «Prominenz» wie den AlderBuebe inklusive. Wenn Sie nicht nur gern im Leben «Schwein» haben, sondern auch auf dem Teller, sollten Sie unbedingt im Herbst zur Metzgete «Rond oms Alpschwii» auf den Säntis kommen. Und sich an unserem reich gefüllten Metztgete-Buffet mit deftigen Leckereien vom Alpschwein bedienen. Natürlich à discrétion!


Gesch채ftsbericht 2009 23


Die Natur – das grösste Kapital des Säntis. Laurence, ein australischer Tourist, begeisterter Naturliebhaber und erfahrener Kletterer, gestand uns vor einiger Zeit, dass er schon an etlichen schönen Orten der Welt gewesen sei, aber noch keiner habe ihm so imponiert wie der Säntis. Er schwärmte von der Unberührtheit der Natur, der aussergewöhnlichen Pflanzenund Wildtiervielfalt und der romantischen «Roughness» der Berge.

24

Geschäftsbericht 2011

Dem haben wir eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Ausser, dass Sie diese einzigartige Natur – sollten Sie noch nicht auf dem Säntis gewesen sein – unbedingt auch mal mit eigenen Augen sehen müssen. Wie wär‘s zum Beispiel mit einer Exkursion durch den NaturErlebnispark Schwägalp/Säntis? Hier werden Tourismus, Forschung und Naturschutz auf sensible Art und Weise zusammengeführt. Im NaturErlebnispark treffen Naturforscher und Sennen ebenso aufeinander wie nachgiebiger Moorboden auf steinharten Fels. Die spannende Mischung lockt aber nicht nur Touristen aus allen Himmelsrichtungen an, sondern beherbergt auch Tiere wie Steinböcke, Bergmolche, 33 verschiedene Arten von Faltern, diverse Bergvögel oder bedrohte Arten wie das Auerhuhn. Auf den fünf Themenwegen lernen Naturinteressierte unter fachkundiger Aufsicht alles über die Bereiche Mensch und Umwelt, Alpwirtschaft, Wald, Geologie-Steinpark oder die Geheimnisse der Moore. Diese Erfahrungen und Erlebnisse sind unbezahlbar!


Gesch채ftsbericht 2009 25


Alles andere als ein alter Hut! Sie wissen, dass den Appenzellern ihre Tradition heilig ist? Das ist auch gut so. Denn diese bedeutungsvollen Brauchtümer, die von den Einwohnern schon seit Jahrhunderten sorgsam gehegt und gepflegt werden, sind ein wertvolles Kulturerbe, wichtig für die kulturelle Vielfalt. Und sie prägen nachweislich den einzigartigen Charme und Lebensraum der beiden Kantone Appenzell.

Eine dieser Traditionen, die «Stubete», im Appenzellerland «Stobete» genannt, wird als Treff von Volksmusikanten bezeichnet. Im Zentrum der Veranstaltung stehen dabei Volksmusik, Volkstänze, Jodler und schellenschüttende Sennen. Wer jetzt aber denkt, dass an einer «Stobete» nur ältere Personen anzutreffen sind, der täuscht sich – die «Stobete» wird immer beliebter, auch bei jüngeren Menschen! Kein Wunder, denn hier bei uns, im Gasthaus Passhöhe, erleben Sie nicht nur mitreissende Musik, sondern geniessen auch eine grosse Auswahl spezieller «Stobete»-Spezialitäten. Unbedingt ausprobieren! Eine weitere, faszinierende Appenzeller Tradition ist der «Alte Silvester», den wir jedes Jahr im Januar auf dem Säntis feiern. Wenn Sie diesen uralten Brauch mit den «schönen» und «wüesten» Chlausengruppen miterleben und dazu auch noch von einem reichhaltigen Silvesterbuffet schlemmen wollen, sollten Sie sich den 12. Januar 2013 im Terminkalender fest reservieren. Oder besuchen Sie unsere regelmässig stattfindenden Ausstellungen auf dem Säntis, die meist einem besonderen Thema der Appenzeller Tradition gewidmet sind.

Geschäftsbericht 2009 27


Wir bringen Sie dahin, wo Sie hingehören: an die Spitze. Businesswelt und Bergwelt. Zwei verschiedene Welten, die gegensätzlicher nicht sein könnten und doch hervorragend zueinander passen. Denn nirgends lässt sich freier denken, nirgendwo erlebt man so viele geistige «Höhenflüge» wie auf 2502 Metern über Meer. Hier fallen Grenzen, öffnen sich Horizonte. Vor einer der atemberaubendsten Naturkulissen der Welt können Businessideen ungehindert fliessen. Das glauben Sie nicht? Probieren Sie es aus! Lassen Sie Ihr nächstes Business Meeting, Ihren nächsten Event, Ihre Generalversammlungen, Product Placements oder Konferenzen durch das Säntis Event-Team organisieren. Sie werden sehen, wie positiv und inspirierend sich der höchste Berg der Ostschweiz, die Weitsicht und die frische Bergluft auf Ihre Kreativität auswirken. Um dem Tag die Krone aufzusetzen, besuchen Sie am besten noch eine unserer beliebten und spannenden Führungen auf dem Säntis – mehr Höhenflüge gehen wirklich nicht!

28

Geschäftsbericht 2011

Unser (Ver-)Führungsangebot: • Säntisgipfel • Kommunikation auf dem Gipfel • Hightech auf dem Gipfel

Weitere Führungen: • Alpschaukäserei Schwägalp • Bahnanlagen in der Talstation • NaturErlebnispark • Geologie-Steinpark • Geheimnisse der Moore


Gesch채ftsbericht 2009 29


Angebote 2012 und Säntis-Klassiker Auf dem Säntis und der Schwägalp haben aussergewöhnliche Anlässe das ganze Jahr Saison. Ob Konzerte, Metzgete, Käse- und Schwingfeste, Vollmondfahrten oder spannende Ausstellungen, auf dem Säntis gibt’s immer was zu sehen, zu hören, zu erleben oder zu bestaunen.

KlassikNight auf dem Säntis Erleben Sie am Donnerstag 17. Mai 2012, die bewegende Musik der «White Star Line Band», aufgeführt vom Kammerensemble der Südwestdeutschen Philharmonie unter der Leitung von René Kubelik, und begleiten Sie uns auf eine musikalische Zeitreise ins Jahr 1912. Nach dem Konzert geniessen Sie ein wunderbar reichhaltiges Buffet. Appenzeller-Sonntags-Buffet Begleitet von den Klängen Original Appenzeller MusikFormationen lässt sich der Sonntag richtig entspannt starten. Jeden Sonntag von 10 bis 14 Uhr bedient man sich am typischen Brunch-Buffet mit Frühstücks-Klassikern und Appenzeller Spezialitäten wie Chäs-Spätzli, Rösti oder «Südwörscht». JazzNight auf dem Säntis Wenn Sie energiegeladene, freche und doch sanftmütige Musik mögen, sind Sie am 28. April 2012 beim Konzert mit Anna Rossinelli und ihrer Band genau richtig. Die zierliche Baslerin mit der starken Stimme bezaubert nicht nur mit Ausstrahlung, sondern auch mit musikalischem Können. Im Dezember 2011 gewann Anna mit ihrer Band die schweizerische Vorausscheidung für den Eurovision Song Contest in Düsseldorf. Vollmondfahrten Ein Vollmondabend auf dem Säntis muss man erleben: Weit entfernt funkelt der Bodensee, die Berggipfel verzaubern mit mystischer Erhabenheit, das reichhaltige Vollmondbuffet im Panorama-Restaurant Säntisgipfel ist ein Augen- und Gaumenschmaus. Säntis-Spitzegnoss An zwei aussergewöhnlichen Abenden im Jahr präsentieren wir das Beste aus der einheimischen Küche und Folklore. Wir verwöhnen unsere Gäste mit einzigartigen, traditionellen Köstlichkeiten. Dazu spielen die besten Appenzeller Volksmusik-Formationen. Säntis-Zmorge Es gibt nicht viel Schöneres als einen Sonnenaufgang auf dem Säntisgipfel. Gekrönt von einem stärkenden SäntisZmorge mit frischen Buttergipfeli, duftendem Kaffee, einem Drei-Minuten-Frühstücksei und einer Palette an würzigen Käsesorten. Das alles und noch viel mehr gibt’s täglich bei unserem gluschtigen Säntis-Zmorge. Täglich Säntis-Zmittag Gönnen Sie sich nach der beeindruckenden Schwebebahnfahrt einen köstlichen Zmittag mit Tagessuppe, Appenzeller Schnitzel (gefüllt mit Kalbsbrät und Mostbröckli), Spätzli und Gemüse-Allerlei.

30

Geschäftsbericht 2011


Jetzt haben Sie Ihren Berg immer mit dabei: Der handliche Veranstaltungskalender im Taschenformat informiert Sie über alle Aktivitäten auf Säntis und Schwägalp im Jahr 2012.

Geschäftsbericht 2009 31


S채ntis-Schwebebahn AG Hotel, Gastronomie, Events CH-9107 Schw채galp T +41 71 365 65 65 F +41 71 365 65 66 www.saentisbahn.ch kontakt@saentisbahn.ch

E,T&H BSW

Automatischer Auskunftsdienst: T +41 71 365 66 66


Geschaeftsbericht 2011