Pfuxx 052018

Page 1

Mai 2018

PFUX X

Die Kinderzeitung des Pfälzischen Merkur

Warum es heute noch Könige gibt

Wenn bei uns die Queen zu Besuch ist, freuen sich alle. Es gibt noch ein paar Könige und Königinnen in Europa. Und das ist auch gut so. Warum? Der PFUXX erklärt es Euch. Seiten 8/9

Great Barrier Reef Australien will das größte Korallenriff der Welt retten.

Am 13. Mai ist Muttertag Seite 6

Schöne und kreative Geschenkideen für Eure Mama. Seite 11


02 PFUXX

P F UX X- R e p o r t a ge

Cleverer Reporter recherchiert bei einer Familie

PFUXX und der Findefuchs Die Themen

Titelgeschichte Wenn bei uns die Queen zu Besuch ist, freuen sich alle. Es gibt noch ein paar Könige und Königinnen in Europa. Und das ist auch gut so. Warum? Der PFUXX erklärt es Euch. Außerdem stellen wir Euch die 12-jährige Amelia Thompson vor. Sie hat eine Einladung zur Hochzeit im englischen Königshaus. Seiten 8/9

Familientickets gewinnen Der Pfälzische Merkur verlost fünf Familientickets für das DinosaurierMuseum „Gondwana – Das Praehistorium“. Seiten 7

Am 13. Mai ist Muttertag Noch gut eine Woche bis Muttertag, und Du hast immer noch kein passendes Geschenk? Du könntest ein schönes Bild malen. Darüber freuen sich Mamas immer. Ein Gutschein kommt sicher auch gut an, zum Beispiel für ein richtig tolles Abendessen, und Du bist der Gastgeber, sozusagen im Restaurant „ZuSeite 11 hause“.

PFUXX im Gespräch mit einer ganz besonders lieben Füchsin. Von Andrea Schnepp

P

FUXX war immer interessiert an Geschichten über adoptierte Tierkinder. Immerhin war er selbst als Welpe nicht von seiner richtigen Mama großgezogen worden. Aber Förster Franz und seine Frau Marie hatten sich immer gut um ihn gekümmert. Nun war er unterwegs zu einer Füchsin, die einen kleinen Findefuchs bei sich aufgenommen hatte. „Guten Tag, Frau Füchsin. Wenn ich es richtig verstanden habe, haben Sie drei eigene Kinder und einen Findefuchs.“

„Das ist richtig“, sagte die Füchsin. „Wie kam es dazu?“, wollte der Reporter wissen. „Nun, ich war auf dem Heimweg zu meinen Kindern. Da fand ich einen kleinen, verängstigten Fuchs im Gebüsch. Er fror und war sehr hungrig. Wahrscheinlich hatte der Jäger seine Mama totgeschossen.“ PFUXX schrieb alles eifrig mit. „Ich wollte ihn eigentlich gar nicht mitnehmen. Aber der Kleine weinte und winselte so heftig, dass ich Mitleid mit ihm hatte. Da habe ich ihm von meiner Milch gegeben.“ Die Füchsin blickte ver-

Hinweis Die Geschichte von dem Findefuchs hat Irina Korschunow geschrieben (1925 - 2013). Es gibt sie in vielen verschiedenen Ausgaben, als Taschenbuch und als Hardcover. Unter anderem wurde sie beim „dtv junior Lesebär“ mit Bildern von Reinhard Michl herausgegeben. Die Originalausgabe stammt von 1982

Zeichnung: Andro Hiegel

sonnen zu den vier kleinen Welpen, die miteinander Fangen und Verstecken spielten. „Als ich weggehen wollte, hat er wieder geweint. So habe ich ihn schließlich mitgenommen. Beinahe hätte uns der Hund vom Jäger noch erwischt. Dem konnte ich zum Glück in letzter Sekunde entkommen.“ Die kleinen Füchse spielten inzwischen Pfotenschlagen und Zähnefletschen. „Dann kam auch noch der Dachs und wollte meinen Findefuchs fressen. Aber dem habe ich es gezeigt!“ „Anscheinend geht es dem Kleinen richtig gut bei Ihnen. Welcher von den vieren ist es denn?“ „Findefuchs“, rief die Mutter. „Komm mal her!“ Da kamen alle vier Fuchskinder angerannt und wollten mit ihr kuscheln. Die Füchsin schaute sie an und

schnüffelte an ihnen. Doch sie konnte den Findefuchs nicht mehr erkennen. Sie musste lachen. „Ich habe jetzt vier Kinder. Und ich habe sie alle gleich lieb“, meinte sie. PFUXX war ganz gerührt und freute sich, dass der Findefuchs so viel Glück im Leben hatte.

....................................................

PFUXX Chefredaktion:

Michael Klein Verlagsleitung:

Serkan Karabulut Redaktion:

Elisabeth Heil (verantwortlich), Cordula von Waldow Andrea Schnepp, Andro Hiegel (Zeichnungen), Anschrift für Redaktion

Pfälzischer Merkur, Hauptstraße 66, 66482 Zweibrücken, E-Mail pfuxx@pm-zw.de Layout und Produktion

Complete Media Services (CMS) Verlag:

Zweibrücker Druckerei und Verlagsgesellschaft mbH Druck:

Saarbrücker Zeitung Verlag und Druckerei GmbH, 66117 Saarbrücken

....................................................


PFUXX 03

Nachrichten

Drei Namen für den Prinzen Das königliche Baby heißt Louis Arthur Charles.

W

enn in einer Königsfamilie ein Baby geboren wird, gibt es immer besonders viel Aufregung. Reporter berichten, und viele Menschen wollen gerne wissen, wie das Baby aussieht. So war es auch, als die Königsfamilie in England jetzt als neues Mitglied einen kleinen Jungen bekam. Seine Mutter ist Herzogin Kate, der Vater ist Prinz William. Das Baby ist damit das sechste Urenkelkind der Königin Elizabeth II. (gesprochen die Zweite). Die Menschen in England freuten sich riesig über die Nachricht. Viele feier-

Prinz George und Prinzessin Charlotte freuen sich über ihren kleinen Bruder. Foto: Lipinski/dpa ten sogar auf den Straßen. Damit, dass aus dem Jungen irgendwann ein König wird, rechnen aber die wenigsten. Denn es gibt noch einige Leute in der Königsfamilie, die in der Rangliste vor dem neuen Baby stehen: Opa, Vater und

Für WhatsApp muss man nun älter sein Wenn sich Leute auf dem Handy Nachrichten schicken, nutzen viele den Dienst WhatsApp. Man kann sich etwas schreiben, Fotos, Videos oder eine Sprach-Nachricht schicken. Viele Leute sind auch in Gruppen, in denen sie sich austauschen. Mitmachen durfte man dort bisher ab 13 Jahren. Das ändert sich jetzt. WhatsApp erhöht das Mindestalter in Europa auf 16 Jahre. Alle, die den Dienst nutzen, werden demnächst gefragt, ob sie so alt oder älter

sind. Der Grund dafür sind neue Regeln, mit denen ab dem 25. Mai die Daten von Menschen besser geschützt werden sollen. Daten sind zum Beispiel Informationen über das Alter und das Geschlecht eines Nutzers. Vor allem die Daten von Kindern sollen nicht so einfach gesammelt werden können. dpa

seine beiden älteren Geschwister Prinz George und Prinzessin Charlotte. Die beiden Geschwister besuchten den neuen Erdling auch gleich im Krankenhaus. Meistens sagen Eltern gleich nach der Geburt, wie ihr Kind

heißt. Aber bei diesem kleinen Prinzen haben sie erst einmal ein Geheimnis daraus gemacht. Das dritte Kind von Prinz William und Herzogin Kate war am Montag, 23. April, in England zur Welt gekommen. Aber erst am Freitag erzählten sie,

welchen Namen ihr Sohn bekommen hat. Dafür waren es gleich drei: Louis Arthur Charles. Wie George wird sein kleiner Bruder den Titel Prinz von Cambridge tragen, die korrekte Anrede lautet „königliche Hoheit“. dpa

Mehr Schutz für Bienen Ein neues Verbot. Das klingt erst mal nicht so toll. Trotzdem freuten sich darüber vergangene Woche eine Menge Leute. Denn dieses Verbot ist gut für die Bienen. Und damit auch für uns Menschen. Es betrifft bestimmte Insektengifte: Die dürfen die Bau-

ern in der Europäischen Union nun nicht mehr auf den Äckern versprühen. Das entschieden Politiker der Europäischen Union. Das ist ein Zusammenschluss von 28 Ländern in Europa, in dem diese zusammenarbeiten. Diese Gifte heißen in der Fachsprache

Neues Gesetz verbietet Insektengift, das auch die Bienen gefährdet. Patrick Pleul/dpa

Neonikotinoide. Mit ihnen wollen die Bauern ihre Pflanzen vor Insekten schützen, die diese anfressen oder aussaugen. Aber die Gifte gefährden auch die nützlichen Bienen und Hummeln. Dabei brauchen wir die, etwa damit wir leckere Äpfel und Erdbeeren essen können. Denn die Tiere bestäuben die Blüten, die dann neue Früchte hervorbringen. Auch die deutsche Agrarministerin Julia Klöckner freute sich über das Verbot: „Heute ist ein guter Tag für den Schutz der Bienen in Deutschland und in Europa“. dpa


04 PFUXX Fußball-Frauen haben neue Trainerin Diese Frau hat schon einige Tore geschossen. Sie war sogar viermal Fußball-Europameisterin. Bald soll sie dafür Martina sorgen, Voss-Teck- dass lenburg. die deutschen Fußball-Frauen wieder mehr Spiele gewinnen und Titel holen. Die Frau heißt Martina Voss-Tecklenburg (Foto: dpa). Derzeit ist sie noch Coach des FrauenTeams im unserem Nachbarland Schweiz. Aber ab Herbst wird sie die neue Trainerin der deutschen FrauenNationalmannschaft. Früher Spielerin Das gab der Deutsche Fußball-Bund bekannt. Früher spielte Martina Voss-Tecklenburg selbst in der Nationalelf, sogar sehr oft. Mit dem Team holte sie vier Europameister-Titel. Auch als Trainerin hatte sie schon einige Erfolge, zum Beispiel zwei DFB-Pokalsiege. Jetzt soll sie die Fußball-Frauen auf die Weltmeisterschaft im nächsten Jahr vorbereiten. Die neue Trainerin sagte, das sei eine spannende Aufgabe. dpa

Nachrichten

Wenn Glaube Hass auslöst Kappe war Grund für Angriff auf jungen Mann.

E

ine Kippa ist eine kleine, runde Kappe aus Stoff. Normalerweise wird sie von Männern getragen, die der jüdischen Religion angehören. Mit der Kappe wollen sie ihre Ehrfurcht vor Gott zeigen. Zugleich kann man gläubige Juden an ihr erkennen. Jüdische Menschen leben auf der ganzen Welt. Aber es kommt immer wieder vor, dass Juden verachtet und angeSo eine Kippa trug auch ein junger Mann, der feindet werden. in Berlin wegen seines jüdischen Glaubens geAntisemitismus schlagen wurde. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa Das war auch in den vergangenen Jahrhun- zu sein. Mit Semiten der Nationalsozialisderten schon häufig sind eigentlich Ange- ten. Die hatten in so. Für den Hass auf hörige einer bestimm- Deutschland vor etwa das Judentum gibt es ten Sprachgruppe ge- 80 Jahren die Macht einen eigenen Begriff: meint. Wenn man von und nutzten den Antisemitismus für ihre Antisemitismus. „So Antisemitismus nennt man feindliches spricht, meint man Zwecke. Sie unterDenken und Verhalten aber Hass gegen die stellten zum Beispiel gegenüber Juden“, er- Juden und nicht gegen den Juden, sie würden Menschen klärt die Expertin Ju- eine Sprache. Beson- anderen liane Wetzel. Anti be- ders schlimm war der Böses wollen. Also verdeutet, gegen etwas Judenhass zur Zeit folgten sie die Juden

und brachten Millionen von ihnen auf grausame Weise um. Weil diese Gewalt damals in Deutschland organisiert wurde, finden viele Leute: Wir sollten besonders aufmerksam sein, wenn Menschen Judenhass äußern. Viele Aktionen So etwas ist vor Kurzem in der Stadt Berlin passiert: Ein junger Mann wurde auf offener Straße beschimpft und geschlagen. Nur weil er eine Kippa auf dem Kopf trug. Nun gibt es in manchen Städten Aktionen gegen solchen Hass. Um zu zeigen, dass jeder seinen Glauben frei ausüben darf, setzen sich viele Menschen eine Kippa auf. Als ein Zeichen des Zusammenhalts mit jüdischen Menschen. dpa

Viele Lebensmittel landen im Müll Eigentlich weiß das jeder: Lebensmittel wegzuschmeißen ist blöd! Sie sind dafür viel zu kostbar. Trotzdem passiert das jeden Tag. Und dabei kommt eine riesengroße Menge Abfall zusammen. Das geschieht, wenn etwas schlecht geworden ist. Aber auch schon vorher: Zum Beispiel, wenn ein Händler Obst oder Gemüse

wegwirft, weil es nicht mehr so gut aussieht. Oder wenn ein Bauer seine Möhren nicht verkaufen kann, weil sie krumm gewachsen sind. Umwelt-Experten haben ausgerechnet, wie viel Abfall das ist. Sie sagten: In Deutschland werden jedes Jahr mehr als 18 Millionen Tonnen Lebensmittel verschwendet.

Diese Menge ist kaum vorstellbar. Aber man könnte auch sagen: Das wären für jeden einzelnen Menschen in Deutschland 90 Kilo – so viel wie ein schwerer Erwachsener wiegt. Die Experten forderten die Politiker in Deutschland deshalb auf, endlich mehr gegen die Verschwendung von Lebensmitteln zu tun. dpa


PFUXX 05

Nachrichten

Worte, die etwas über Geld verraten Guck mal in Deinen Geldbeutel! Wenn Du gezählt hast, weißt Du, wie viel vom Taschengeld übrig ist. Ist das Geld gerade knapp oder reicht es für ein neues Spielzeug? So ähnlich funktioniert das auch bei Unternehmen. Auch sie zählen, wie viel Geld sie haben. Nur die Rechnung ist etwas größer. Wir erklären einige Begriffe, die dabei immer wieder vorkommen und gar nicht so weit weg sind vom Taschengeld. BILANZ: Dafür zählt eine Firma alles zusammen. Auf der einen Seite zählt sie ihren ganzen Besitz man könnte auch sagen das Vermögen, also etwa Fabrikgebäude und Maschinen. Auf der anderen Seite steht das Geld, das die Firma in einer bestimmten Zeit zur Verfügung hatte. Man kann es sich vorstellen wie eine Liste mit zwei Spalten und vielen Zahlen. Die Liste verrät einiges darüber, ob es der Firma gut

geht. Große Firmen wie VW veröffentlichen alle drei Monate so eine Bilanz. UMSATZ: Neben der Bilanz ist auch der Umsatz sehr wichtig. Er zeigt, wie viele Sachen zu welchem Preis eine Firma insgesamt verkauft hat. Zum Beispiel Autos oder Äpfel. Oder eine Software oder die Haarschnitte bei einem Friseur. ERGEBNIS: Viel Umsatz klingt erstmal gut. Aber ein anderer Begriff verrät noch besser, wie es einer Firma geht: das Ergebnis. Dafür werden auf der einen Seite die Kosten gezählt. Beim Bau eines Autos sind das etwa Geld für das Material, die Maschinen und der Lohn der Mitarbeiter. Dann wird gezählt, zu welchem Preis das Auto verkauft wurde. Sind die Kosten niedriger als der Verkaufspreis, ist das Ergebnis ein Gewinn. Es ist also Geld übrig. Sind sie aber höher, macht die Firma einen Verlust. dpa

Auch Firmen zählen regelmäßig ihr Geld zusammen. Wie viel das ist, steht dann in der Bilanz. Foto: Peter Kneffel/dpa

Die Bewohner von Boracay räumen jetzt gemeinsam auf, damit bald wieder Urlauber auf die Insel kommen dürfen. Foto: Aaron Favila/dpa

Zu dreckig für den Strandurlaub Eine Insel macht Frühjahrsputz.

D

ie Insel Boracay ist wunderschön: blaues Meer, herrlicher weißer Sand und hübsche Palmen. Aber mit Urlaub dort ist jetzt erstmal Schluss. Der Präsident der Philippinen hat es verboten. Die Philippinen sind ein Land in Südostasien, das aus Tausenden Inseln besteht. Von der Insel Boracay sagten manchen Leute, sie gehöre zu den schönsten Inseln der Welt. Aber weil sich das herumsprach, kamen seit einigen Jahren immer mehr Menschen dorthin. Es wurden viele Hotels gebaut und Geschäfte aufgemacht. Dabei entstand auch immer

mehr Müll und das Meer wurde verdreckt. Denn das schmutzige Wasser aus den Hotels wurde einfach hineingeleitet. In den nächsten Monaten soll nun auf der Insel aufgeräumt werden. Ob danach wieder Urlauber kommen dürfen, wird sich dann

entscheiden. Vor der Schließung von Boracay wurde am Strand noch eine große Party mit Feuerwerk gefeiert. Jetzt dürfen nur noch die rund 40 000 Bewohner von Boracay die Insel betreten, für Touristen ist der Zugang dagegen verboten. dpa

Trauminsel Boracay.

Foto: Girlie Linao/dpa


06 PFUXX

Natur

Australien will das Great Barrier Reef retten Das größte Korallenriff der Welt, das Great Barrier Reef, ist in Gefahr. Die Regierung Australiens stellt nun mehr als 300 Millionen Euro für die Rettung bereit.

B

unte Korallen, seltene Fische und Meeresschildkröten: Das Great Barrier Reef vor der Küste Australiens ist ein ganz besonderer Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen. Das 2300 Kilometer lange Riff wurde schon 1981 zum Weltnaturerbe erklärt. Das bedeutet auch, dass die Menschen eigentlich besonders auf den Schutz und die Pflege

dieses Gebiets achten sollten. Doch das ist in den vergangenen Jahren nicht wirklich passiert. Experten sagen, dass es am Great Barrier Reef große Schäden gibt. Viele Korallen sind bereits abgestorben.

warm ist, werden die Algen giftig. Die Korallen stoßen die Algen deshalb ab und verlieren ihre Farbe – das wird auch „Korallenbleiche“ genannt. Der Klimawandel ist aber nicht das einzige Problem. Auch Schadstoffe im Wasser – zum BeiGründe für das spiel aus der LandwirtKorallensterben schaft – setzen den Ein Grund für das Ko- Algen zu. rallensterben ist die Die australische ReKlimaerwärmung. gierung hat nun beWenn das Wasser zu schlossen, umgerech-

net etwa 312 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen, um das Great Barrier Reef zu retten. Was ist genau geplant? Ein wichtiges Vorhaben: die Verbesserung der Wasserqualität. Problematisch sind vor allem die Reste von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln, die von den Feldern ins Meer gespült werden. Landwirte sollen deshalb

Das Great Barrier Reef ist ein ganz besonderer Lebensraum für viele Tiere.

dabei unterstützt werden, ihre Anbaumethoden zu ändern. Außerdem werden bereits beschädigte Teile des Riffs so gut wie möglich wieder aufgebaut, damit sich die Korallen dort erholen oder sogar neu ansiedeln können. Und: Eine bestimmte Art von Seesternen soll bekämpft werden. Denn auch die gefräßigen Tiere sind eine Bedrohung für die Korallen. red

Foto: dpa/AAP/JAMES COOK UNIVERSITY


PFUXX 07

Gewinnen

Lebensechte Saurier triffst Du im Praehistorium in Landsweiler-Reden.

Foto: Gondwana

Zeitreise zu den Dinos gewinnen Der Pfälzische Merkur verlost fünf Familientickets für das Erlebnismuseum „Gondwana – Das Praehistorium“.

I

hr wollt eine Zeitreise in die Welt der Dinosaurier machen? Dann solltet Ihr dem Erlebnismuseum „Gondwana – Das Praehistorium“ in Landsweiler-Reden einen Besuch abstatten. Dort werdet Ihr von den Urmeeren bis zum Aussterben der Dinosaurier durch etwa 4,5 Milliarden Jahre Erdgeschichte geführt. Mit ein biss-

chen Glück könnt Ihr sogar eines von fünf Familientickets gewinnen. Dafür braucht Ihr aber Eure Eltern, die müssen anrufen. Die Eintrittskarten, die es zu gewinnen gibt, haben einen Wert von je 58 Euro und gelten für je 2 Erwachsene und 3 Kinder. Eure Eltern müssen nur die Gewinnhotline anrufen, und schon landen Sie

Familientickets gewinnen Wir verlosen fünf Familientickets im Wert von je 58 Euro (zwei Erwachse, drei Kinder). Rufen Sie bis 13. Mai, 24 Uhr, die Hotline (01379) 37 12 10 7 an, Kennwort: Dinosaurier. (50 Cent/pro Anruf aus dem dt. Festnetz, mobil abweichend.

im Lostopf. Das Erlebnismuseum ist für einen Tagesausflug, egal bei welchem Wetter, bestens geeignet. Alles dreht sich um die Geheimnisse der Evolution. Abenteuer und Wissen Durch die gelungene Kombination aus Abenteuer und Wissensvermittlung kommen Gäste aller Altersgruppen voll auf ihre Kosten. Hautnah erlebt der staunende Besucher die vergangenen Welten, wandert durch spektakuläre Landschaften und sieht dort die Lebewesen der jeweiligen Zeitepochen: von den winzi-

gen Mikroorganismen bis hin zu riesigen lebensechten Dinosauriern. Die prägnantesten Evolutionsabschnitte der menschlichen Entwicklung, lebensecht und spannend dargestellt, bis hin zu der größten Dinosauriershow, sind weltweit einzigartig und erwecken den Eindruck, mittendrin dabei zu sein. Mit Geräuschen, Gerüchen und Lichtstimmungen scheint es, als würden die vergangenen Zeiten wieder zum Leben erweckt. Im Kinosaal zum Beispiel wird vom Urknall bis zu den ersten Lebensformen auf der Erde ein Zeitraum von mehr als acht Milliar-

den Jahren vorgestellt. Nachgestellte Naturgewalten wie Fluten oder Meteoriteneinschläge vermitteln einen Eindruck über die Lebensbedingungen vergangener Zeiten. Ein angrenzender Indoor-Spielplatz und ein Restaurant mit Biergarten runden den perfekten Familienausflug ab. PR Öffnungszeiten bis Oktober: 10 bis 18.30 Uhr, kein Einlass mehr nach 16.30 Uhr. Mehr Informationen im Internet www.gondwanadas-praehistorium.de


08 PFUXX

Wissen

Zwölfjährige steht auf der Gästeliste

PFUXX 09

Wissen

Warum es heute noch Könige und Königinnen gibt Den eigenen Kaiser haben wir in Deutschland vor 100 Jahren Ende 1918 davongejagt. Doch wenn bei uns die Queen zu Besuch ist, freuen sich alle, oder zumindest viele. Es gibt noch ein paar Könige und Königinnen in Europa. Und das ist auch gut so. Warum?

Prinz Harry und Megan Markle heiraten am 19. Mai. Die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle (Foto: dpa) findet am 19. Mai in der St.-George’s-Kapelle auf Schloss Windsor statt. Harry ist ein englischer Prinz, Bruder von Prinz William und der Enkel der König Elizabeth II. von England. Unter den Gästen ist auch Amelia Thompson. Die Zwölfjährige gehört aber nicht zur Familie sondern sie überlebte Manchesters Terroranschlag und darf nun zur Prinzen-Hochzeit 1200 besondere Gäste Prinz Harry und Meghan Markle haben nämlich zu ihrer Hochzeit Politiker ausgeladen - und wollen stattdessen mit 1200 ausgewählten Bürgern auf Schloss Windsor feiern, die Besonderes geleistet haben oder durchmachen mussten. Eine Einladung ging an Amelia Thompson. Sie war dabei, als sich bei einem Pop-Konzert in Manchester vor einem Jahr ein Selbstmordattentäter in die Luft sprengte und 22 Menschen in den Tod riss. 64 Menschen wurden verletzt, darunter zwölf Kinder unter 16 Jahren. Amelia Der Anschlag versetzte ganz GroßThompson britannien in einen Schockzustand. „Sie hat eine Menge durchgemacht. Seit Manchester war es sehr hart“, sagt Amelias Mutter Lisa. Sie habe ihre Tochter deshalb als Gast für die königliche Hochzeit vorgeschlagen - dazu hatten Prinz Harry und Meghan Markle aufgerufen. Amelia konnte es kaum glauben, als sie am Telefon von ihrer Einladung erfuhr. „Ich dachte, da macht jemand einen Scherz. Aber dann ging es ins Detail und mir wurde klar: Das ist echt“, sagt sie. Bei der Zeremonie in der St.-Georgs-Kirche darf Amelia aber nicht dabei sein – dies ist 600 Gästen vorbehalten, zu denen der 33-jährige Prinz Harry und seine drei Jahre ältere Verlobte eine besondere Beziehung haben. red

E

igentlich braucht man heute keine Könige mehr. Viele Länder kommen auch sehr gut ohne aus. Gleichzeitig scheinen sich sehr viele Menschen für Könige zu interessieren. Im Sommer 2015 die Queen, die Königin von Großbritannien, zum 5. Mal zu Besuch in Deutschland, und wenn man sich so umschaute, hatten sich die allermeisten darüber gefreut. Die Leute suchten schon frühmorgens die Plätze auf, wo die Queen vorbeikommen sollte, sie drängelten sich und schwenkten Fähnchen und harrten stundenlang aus, obwohl sie sie dann allerhöchstens von weitem sehen konnten. Es ist ein bisschen wie bei einem Konzert Eurer Lieblingsband, nur dass die Queen schon 92 ist. Auch Deutschland hatte lange Zeit Könige und sogar Kaiser, aber vor hundert Jahren wollten die Menschen, nachdem das Land einen Krieg verloren

Die englische Königsfamilie.

Königin Elizabeth II. 2015 bei ihrem Besuch in Deutschland. Fotos: dpa hatte, den nicht mehr haben. Er hat dann das Land verlassen, und damit hat er noch Glück gehabt, denn manchmal, wenn die Menschen einen König nicht mehr wollten, ist der sogar geköpft worden. Nette, alte Königin Die nette alte Königin von England muss sicher keine Angst davor haben, dass man sie köpft, selbst wenn sie eines Tages keiner mehr wollen würde. Doch im Augenblick sind die Engländer sehr froh, dass sie sie haben. Aber warum ist das so? Ein ganz wichtiger Grund dafür lautet: weil sie keinem was tut. Früher hatten Könige meist große Macht, sie konnten im

Land bestimmen, sie konnten Kriege führen, und wenn ihnen jemand nicht gepasst hat, dann ließen sie ihn in den Kerker werfen. Die Queen – und auch die anderen europäischen Könige – lassen niemanden in den Kerker werfen, und deshalb ist man auch nicht so schnell sauer auf sie. Würde die Queen damit anfangen, dann bekäme sie heute ganz schnell Probleme. Der König von Spanien zum Beispiel hat mal auf der Jagd einen Elefanten erschossen, was ganz viele nicht gut fanden, und weil er auch noch andere Dinge gemacht hat, die die Leute nicht gut fanden, dachten schon manche, dass Spanien bald keinen König

mehr haben würde, aber der alte König hat dann Platz für sei nen Sohn gemacht, und damit ist erst einmal wieder alles okay. Tiere gejagt hat auch die Königin von England häufiger, aber zumindest keine Elefanten, und ansonsten tut sie, wie gesagt, niemandem was. Sie bestimmt auch nicht,

Fotos: dpa

was im Land passiert, das machen die Politiker. Einmal im Jahr hält die Queen eine Rede, in der sie das Programm der Regierung vorliest, aber geschrieben hat den Text die Regierung.

besser, wenn die Queen das übernimmt, mit Pomp und Krone und allem Drum und Dran. Was sie von dem hält, was sie da vorliest, das weiß kein Mensch. Man weiß auch sonst nicht, was sie denkt, denn ihre private MeiRede im Parlament nung erzählt sie öfNatürlich könnte die fentlich keinem, und sie das auch selbst vorle- soll es auch gar nicht. sen, aber es wirkt viel Sie darf nicht mal al-

Die Königin 2016 bei ihrer Rede im britischen Parlament. lein entscheiden, wohin sie reist – nach Deutschland hat sie die Regierung geschickt. Königliches Leben

Leid tun muss sie einem aber auch nicht, denn sie hat sehr, sehr viel Geld, und sie führt ein wahrhaft königliches Leben. Bezahlt wird das vom britischen Volk, und manche finden das viel zu teuer. Auf der anderen Seite verdient England auch viel an den Leuten, die dorthin reisen, weil es eben das Land der Queen ist. Wenn man als Tourist irgendwo Burgen oder Schlösser besucht, stellt man sich ja oft vor, welcher Ritter, Königin Elizabeth II. gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkle im welche Prinzessin oder Sommer 2015 zu Besuch in der Technischen Universität Berlin. welcher König da mal

gewohnt hat. Und dann ist es natürlich noch viel beeindruckender, wenn auch heute noch eine echte Königin da wohnt. Daher lässt man die Königin und ihre Familie in ihren Schlössern, und daher haben auch die Leibwächter davor altmodische, ganz unpraktische Fellmützen auf, unter denen sie bestimmt total viel schwitzen. Es hat was von einem Kostümtheater oder auch von den Fernsehserien, die die Leute sich früher jeden Tag angeguckt haben. Ob die Prinzessin in einem tollen Kleid auftritt oder ein Kind bekommt oder sich irgendjemand im Palast angeblich streitet: Das Volk hat immer was zu reden. red


10 PFUXX

Kindergarten-Projekt

Das Seil müssen wir erst mal entknoten.

Mit der Lupe kann man richtig gut schauen.

Fotos: Janian Roos

So riecht Wald.

Durch den Wald.

„Kleine Helden im Wald“ Krippenkinder entdecken die Natur.

S Ohhh...

Ich kann balancieren.

Zum Abschluss: Waldvernissage in der Kita.

eit Oktober 2017 haben die Krippenkinder der Bewegungskita Kleinsteinhausen den nahegelegenen Wald auf vielfältige Art und Weise erkundet und erforscht. Bereits der Weg zu ihrem Waldplatz war für die Kleinen eine motorische Herausforderung. An vielen Aktionstagen erkundeten sie mit all ihren Sinnen den Erlebnisund Naturraum. So bauten sie ein Waldsofa, schauten sich eine Eiche ganz genau an, legten aus den entsprechenden Naturmaterialien ein Baumbild, untersuchten die

Walderde und entdeckten dabei ganz viele Lebewesen. Auch das Beobachten anderer Waldbewohner wie Eichhörnchen, Rehe und Vögel bereitete den Kindern sehr viel Spaß. Neben den Waldtagen fanden auch viele zum Projektthema passende Aktivitäten in der Kita statt. So malten sie mit Walderde, gestalteten Kleisterbilder mit Naturmaterialien und erfuhren, wie aus einer scheinbar „toten“ Eichel neues Leben entsteht, ein kleines Bäumchen. Als vorläufigen Höhepunkt

feierten die kleinen Helden gemeinsam mit ihren Eltern und Großeltern eine „Waldvernissage“. Ihre Kunstwerke wurden dort ebenso präsentiert, wie Fotostrecken der gemeinsamen Zeit. Alle durften sich gemeinsam zu Waldliedern bewegen, einen Vogelnistkasten gestalten und den Nachmittag gemütlich mit Kaffee und Kuchen ausklingen lassen.

Janina Roos, Auszubildende zur Erzieherin in der Kita Kleinsteinhausen.


PFUXX 11

Muttertag

Am 13. Mai ist Muttertag! Schöne und kreative Geschenkideen für die liebe Mama.

N

och eine Woche bis Muttertag, und Du hast immer noch kein passendes Geschenk? Du könntest ja ein schönes Bild malen. Darüber freuen sich Mamas immer. Ein Gutschein kommt sicher auch gut an – zum Beispiel für ein richtig tolles Abendessen, und Du bist der Gastgeber, sozusagen im Restaurant „Zuhause“. Dafür deckst Du den Tisch – mit Tischdecke, Servietten, Kerzen und selbstgepflückten Blumen, bastelst vielleicht sogar eine Menükarte, wählst Musik aus und kochst für Mama, vielleicht auch für den Papa. Und wenn Du beim Zubereiten einen Assistenten brauchst, wird Dir Papa sicher gerne helfen. Damit Ihr trotzdem etwas zum Verpacken habt, könntet Ihr den Gutschein hübsch basteln. Dafür schneidet Ihr einfach einen kleinen Bogen Bastelpapier in der Mitte durch und faltet eine Hälfte zu einer Karte zusammen. Die Karte könnt Ihr nun von außen verzieren, bekleben und beschriften. In den Innenteil der Karte könnt Ihr dann reinschreiben, um welchen Gutschein es sich handelt.

für Eure Mama. Für die Kollage sucht Ihr einfach Fotos raus, die Euch gefallen. Das können Bilder von Euch alleine sein, Fotos von Euren Geschwistern, aber auch Familienbilder, auf denen auch Eure Mama mit drauf ist. Man kann Kollagen zum Beispiel aus großen Bastelbögen erstellen, oder auch auf kleineren Blättern, wie sie in Eurem Block vorkommen. Das Blatt oder der Bastelbogen dient als Hintergrund, auf dem Ihr die Bilder

aufkleben könnt. Das könnt Ihr ganz wild durcheinander machen, oder auch ordentlich nebeneinander, ganz wie es Euch gefällt. Wenn Ihr die Bilder dann aufgeklebt habt, könnt Ihr die Kollage verzieren. Da könntet Ihr zum Beispiel etwas zu den Fotos daneben oder darunterschreiben, ihr könnt dazwischen malen oder auch gebasteltes dazwischen kleben. Ob mit Stickern, Buntstiften, Glitzer oder Pappe –

Eurer Fantasie sind jetzt im Mai blühen viekeine Grenzen gesetzt. le Blumen auch auf der Wiese oder in der Nähe Blumenstrauß von Feldern in der freiMamas freuen sich en Natur. Wenn Ihr gefast immer über Blu- nügend Blumen sammen. Die gibt es aber melt, könnt Ihr sie zum nicht nur zu kaufen, Beispiel mit einem Gesondern können auch schenkband zu einem selbst gepflückt wer- kleinen Strauß zusamden. Dabei solltet Ihr menbinden. allerdings darauf ach- Aber Achtung: Geten, dass Ihr keine Blu- sammelte Blümchen men abreißt, die je- welken sehr schnell und mand anderem gehö- brauchen daher immer ren. Daher sind die Blu- ausreichend Wasser. men aus Nachbars Also am besten erst Garten natürlich im- am Tag vor Muttertag mer tabu. Doch das ist die Blümchen samkein Problem. Gerade meln. cms

Fotokollage Fotos sind eine tolle Erinnerung an schöne Momente. Darum ist eine Fotokollage eine schöne Geschenkidee Ein hübscher, selbstgepflückter Blumenstrauß macht jede Mama glücklich.

Foto: CCO


12 PFUXX

Lese- und Filmspaß

Zwei Disney-Prinzessinnen in einer Box

Cinderella und Belle surft im Internet

Alles zur Feuerwehr (dpa) Feuerwehrleute löschen Feuer, pumpen Keller aus und retten Tiere. Doch wo liegt der Unterschied zwischen Berufsund Freiwilliger Feuerwehr? Und wie schnell fährt so ein Feuerwehrauto? Antworten gibt es auf grundschulwiki. zum.de Ein Feuerwehrspiel gibt es auf der Seite kidstation.de. Hier könnt ihr mit Wasserbomben einen Brand löschen. Dass Feuerwehrleute auch gut singen können, beweisen sie auf der Webseite www.die-maus.de.

Ella lebt nach dem Tod ihrer Eltern bei ihrer Stiefmutter und deren Töchtern – und wird von allen dreien nur schikaniert und nicht gut behandelt. Als der Königshof alle jungen Frauen des Landes zu einem großen Ball für den Prinzen einlädt, macht sich Ella gegen alle Hindernisse und mit Hilfe einer guten Fee auf, um ihr Leben ein für alle Mal zu ändern. Belle lebt mit ihrem

von den Synchron- >> Disney Prinzessin: stimmen der Prinzes- Die Schöne und Das Biest sinnen, Friederike Wal- /4 Cinderella CD, ca. 3 h 43 min ke (Ella) und Gabrielle Vom Hörverlag ET: 23.04.2018 Pietermann (Belle).

Amelie rennt!

Im Internet:

www.grundschulwiki.zum.de www.kidstation.de www.die-maus.de

Vater ein ruhiges Leben in einem kleinen Dorf, bis dieser in die Fänge eines Ungeheuers gerät. Mutig, wie Belle ist, tauscht sie die eigene Freiheit gegen das Leben ihres Vaters: Belle wird Gefangene im verwunschenen Schloss. Mit der Zeit lernt sie hinter die abscheuliche Fassade des Biests zu blicken und erkennt seine wahre Schönheit. Zauberhaft gelesen

„AMELIE RENNT“ aus dem Hause farbfilm home entertainment, die preisgekrönte Ge-

schichte über das Erwachsenwerden, feierte Weltpremiere während der Berlinale 2017. Ausgezeichnet als „Bester Kinderfilm“ und dreifach geehrt als „Bester Kinofilm“, ist „AMELIE RENNT “ jetzt auf DVD und Blu-ray erscheinen. Amelie ist 13, eine Großstadtgöre und womöglich das sturste Mädchen Berlins. Sie lässt sich von niemanden etwas sagen,

schon gar nicht von ihren Eltern, die sie nach einem lebensbedrohlichen Asthmaanfall in eine Klinik nach Südtirol verfrachten. Anstatt sich helfen zu lassen, reißt sie aus. Sie flüchtet dorthin, wo sie niemand vermutet: Bergauf. Mitten in den Alpen trifft sie auf einen geheimnisvollen 15-Jährigen mit dem Namen Bart. Als der ungebetene Begleiter ihr das Leben rettet,

stellt Amelie fest, dass Bart interessanter ist, als anfangs gedacht . Gemeinsam begeben sie sich auf eine abenteuerliche Reise, bei der es um hoffnungsvolle Wunder und Freundschaft geht. >> Regie: Tobias Wiemann Darsteller: Mia Kasalo, Samuel Girardi, Susanne Bormann, Denis Moschitto, Jasmin Tabatabai u.a. Genre: Kinder-/Jugendfilm FSK6, Jahr2017 Verleihfarbfilm verleih Länge 97 Minuten www.amelierennt-derfilm.de

ABC-Wissen von A bis Z Z wie Zwergplanet Bis vor knapp neun Jahren ging man davon aus, dass sich neben der Erde acht weitere Planeten um die Sonne drehen. Der kleinste von ihnen war Pluto, der am wei-

testen von der Sonne entfernt ist. Im August 2006 entschieden die Weltraumforscher aber: Der Pluto darf kein echter Planet mehr sein, sondern zählt nur

noch als „Zwergplanet“. Tatsächlich ist der Pluto nicht mal so groß wie unser Mond. Hauptgrund war aber, dass jenseits des Pluto noch ganz viele solcher Eiskugeln wie der

Pluto entdeckt wurden. Wenn man die alle als richtige Planeten gezählt hätte, wären die Wissenschaftler natürlich ganz schön Zwergplanet „Pluto“ durcheinander gekom- ist nicht größer als men. dpa unser Mond.


PFUXX 13

Lesespaß

Der fremde Junge im Wald M

ax schwänzte die Klavierstunde. Mit schlechtem Gewissen saß er nun am Waldrand. „Ich könnte für Mama Beeren pflücken“, überlegte er. Er griff nach der leeren Brotdose und ging zu den Himbeerbüschen. Da raschelte es im

Unterholz und ein seltsamer Junge kam hinter den Büschen hervor. Er sah komisch aus in dem knielangen Lederhemd, das von einem Seil zusammengebunden war. Hosen trug er keine. Auch keine Schuhe. Ohne Max zu beachten, sammelte er Beeren in seinen

Lederbeutel. Was für ein komischer Typ! Er erinnerte Max an die Bilder in seinem Buch mit den Steinzeitgeschichten. Da sahen die Menschen ähnlich aus. Ob dieser Fremde vielleicht ein Schauspieler war? „Du siehst richtig

Wer ist denn das?

Wer schaut denn da so frech aus dem Wasser? Finde es heraus, indem du die Zahlen 1 bis 19 miteinander verbindest. Grafik: Roqa

echt aus“, rief er ihm zu. Der Junge sah auf. „Ich bin ja auch echt“, sagte er. „Ich pflücke Beeren und sammle Kräuter, damit meine Familie genügend zum Essen hat. Die Männer sind nämlich noch nicht von der Jagd zurückgekommen und wir alle sind sehr hungrig.“ „Wer ist wir?“, fragte Max. „Die Frauen und Kinder unseres Stammes. Und die Alten, die nicht mehr zur Jagd gehen können. Wer denn sonst?“ Der Fremde lächelte. „Komm! Hilf mir doch! Dabei kannst du mir von deinem Stamm erzählen. Bist du auch auf Nahrungssuche?“ „N-nein“, stammelte Max. „Eigentlich sollte ich in der Klavierstunde sein, aber ...“, brachte er heraus. „Aber du hast Hunger? Hier!“ Der fremde Junge griff in seinen Beutel und reichte Max eine Handvoll Blütenköpfe. Kleine Gänseblümchen waren es. „Die schmecken lecker und machen satt. Und nun erzähle: Klavierstunde, was ist das?“ Dazu nun wusste Max viel zu erzählen und während er seinem neuen Freund beim Beeren pflücken half, erzählte er und erzählte und als er geendet hatte, war der Fremde verschwunden. Er aber lag in einer Wiese voller Gänseblümchen und wunderte sich. Hatte er diese Begegnung nur geträumt? elb

Witze

Lach doch mal! „Haben Sie meinen Rat befolgt“, fragt der Arzt den Patienten, „und nach dem heißen Bad noch einen Pfefferminztee getrunken?“ „Das konnte ich nicht, Herr Doktor. Als ich das Bad ausgetrunken hatte, bekam ich den Tee nicht mehr runter!“ Fragt die Lehrerin die Schülerin: „Warum liest du denn nicht weiter?“ „Langweilig. Es sind ja immer dieselben Buchstaben!“ Hansi und Karl wollen gerade ihre Angelruten in den Teich auswerfen, als Bauer Pfrimmel wütend hinzukommt: „Könnt ihr Frechdachse denn nicht lesen? Dort auf dem Schild steht doch ganz groß ,Zutritt verboten!’, oder?“ – „Ja, aber wir sind doch nur zu zweit!“ „Liebling, wann wollen wir heiraten?“ – „Am besten nächstes Wochenende. Da gibt’s nichts Besonderes im Fernsehen.“


14 PFUXX

Reitverein

Es ist Ponyzeit! Reitzwergekurs beim RSV Höheischweiler macht Spaß.

E

inen aufregenden Tag mit Ponys erlebte kürzlich eine Gruppe Kinder beim Reitzwergekurs des RSV Höheischweiler. „Schaumal, Du nimmst diese Bürste und

putzt damit Lisa, immer schön von vorne nach hinten“, erklärt Pferdewirtschaftsmeisterin Bianca Fath dem sechsjährigen Mädchen. Die Kleine nickt und beginnt hin-

gebungsvoll, die geduldige braune Ponystute zu bürsten. Fünf Kinder zwischen drei und sechs Jahren waren es diesmal, die auf der Reitanlage Fath mitmachten.

Zwei von ihnen waren schon einmal dabei, für andere war der Umgang mit dem Pferd ganz neu. Sie lernten als erstes die Sicherheitsregeln: Niemals dicht hinter einem

Pferd hergehen, sondern immer vorne herum. Kinder lernen spielerisch den Umgang mit dem Pferd Jeweils zwei Stunden durften die Kleinen am Samstag und Sonntag mit den Pferden verbringen. Die Gruppe nutzte das schöne Wetter für einen geführten Ausritt. Wer nicht im Sattel saß, durfte ein Pony führen. „Die Kinder haben dabei immer am meisten Spaß und lernen auch ganz schnell“, wissen Bianca Fath und ihr Team aus jahrelanger Erfahrung. Spielerisch erfuhren die Kinder altersgerecht Interessantes über ihr Lieblingstier. Noch zweimal können in diesem Frühjahr die Kleinsten großen Spaß beim Zwergereiten haben: Jetzt am Wochenende, 5. und 6. Mai, sowie eine Woche später am 12. und 13. Mai. cvw

Auch ein geführter Ausritt steht auf dem Programm.

Foto: Cordula von Waldow

>> Weitere Infos und Anmeldung online unter www.facebook.com/ ReitanlageFath, unterTelefon (06331) 9 95 91 oder (0152) 01 71 45 39. Die Teilnahme am zweitägigen Kurs, Samstag von 14 bis 16 Uhr und Sonntag von 10 bis 12 Uhr kostet 40 Euro. Die Teilnehmerzahl ist auf sechs Kinder begrenzt.


PFUXX 15

Tu r n e r j a h r m a r k t

Faszination Jahrmarkt VTZ lädt an Pfingsten, 18. bis 22. Mai, zum Turnerjahrmarkt auf dem Festplatz an der Rennwiese ein.

T

olle Fahrgeschäfte für alle, die schwindelfrei sind, und das sind Kinder und Jugendliche fast immer, Buden mit Süßigkeiten und jede Menge Trubel: Gerade Kinder sind fasziniert von der Atmosphäre eines Jahrmarktes. Bald ist es wieder soweit, denn an Pfingsten öffnet der traditionelle Turnerjahrmarkt seine Pforten. Er lädt fünf Tage lang von Freitag bis Dienstag zum großen Spektakel auf dem Festplatz an der Rennweise ein. Ein Fest mit 100 000 Besuchern Habt Ihr gewusst, dass der Turnerjahrmarkt mit fast 100 000 Besuchern eines der größten Volksfeste der Westpfalz ist? Ursprünglich

hatte ihn der Männerturnverein (MTV), einer der Vorgängervereine der VTZ, ins Leben gerufen. Damals fand er noch auf dem kleinen Exerzierplatz statt, da, wo sich heute der große Wasserspielplatz befindet. Seit 1977 und bis heute spielt sich alles auf dem Festplatz an der Rennwiese ab. Nachmittag für Familien Dieses Jahr gibt es wieder Kinderkarussells, rasante Fahrgeschäfte, nostalgische Drehorgelmusik, Losbuden, Zuckerbäckerei und Imbisstuben; außerdem ein Festzelt mit Essen und Musikprogramm und ein Flammkuchenhaus. Dienstag ist außerdem ab 14.30 Uhr Familiennachmittag mit

Die Tanzzwerge der VT Zweibrücken, hier bei Ihrem Auftritt beim Turnerjahrmarkt 2016, sind auch wieder dabei. Foto: pmz/wille ermäßigten Preisen. VTZ-Tanzzwerge auf. lisches HöhenfeuerDann treten auf der Zum Abschluss findet werk statt. Los geht’s Bühne im Festzelt die wie immer ein musika- um 22 Uhr. cms

Das erwartet Euch in der nächsten Ausgabe der Kinderzeitung - Erscheinungstag: Freitag, 1. Juni 2018

PFUXX sucht Eure schönsten Fußballfotos Die kommende JuniAusgabe der Kinderzeitung PFUXX steht ganz im Zeichen des Fußballs, denn am Sonntag, 14. Juni, ist es endlich so weit: Die FußballWeltmeisterschaft 2018 wird von Gastgeber Russland mit dem Spiel gegen Saudi-Arabien eröffnet. Im Vorfeld des Eröffnungsspiel wird wie bei jeder WM ein rauschendes Fest mit

zahlreichen Stars sowie der Präsentation des offiziellen WM Songs 2018 über die Bühne gehen. Die Eröffnungsfeier und das damit verbundene Auftaktspiel zwischen Russland und Saudi-Arabien der WM Gruppe A findet vor rund 81 000 Zuschauern im Luzhniki-Stadion in Moskau statt, welches zugleich der

Schauplatz vom abschließenden WM Finale 2018 sein wird. Der Anpfiff erfolgt um 17 Uhr (In Russland ist es dann 18 Uhr). Alle Kinder sind nun eingeladen, uns für diese besondere FußballPFUXX-Ausgabe ihre schönsten Fußballfotos zu schicken, sei es beim Spiel im Verein, beim Fußballgucken im Stadion oder auf dem

Platz des Lieblingsvereins, im Trikot des Lieblingsspielers, beim Kicken im Garten, oder, oder, oder. Der PFUXX freut sich auf viele, viele Fotos. cms Wer im nächsten PFUXX dabei sein möchte, schickt sein Foto mit Namen und Alter an die PFUXXRedaktion, E-Mail an pfuxx@pm-zw.de


!" #" # $! %& '()