Page 40

TWENS+ 쏋쏋쏋쏋쏋쏋쏋쏋쏋쏋쏋쏋

Anne und Hannah Jungfleisch engagieren sich mit dem Theaterprojekt „Schams“ für die Integration von Flüchtlingen.

FOTO: PAULMANN

„Man sollte einfach einmal den Schritt wagen“ Zwei junge St. Ingberterinnen machen sich stark für Flüchtlinge

Z

u tun hätten sie mit ihrem „normalen“ Leben genug. Hannah Jungfleisch, 25, ist gerade mit ihrem Studium fertig geworden: Bachelor in Wirtschaftsingenieurwesen, Master in BWL (Marketing). Nun hat sie ihre erste Stelle angetreten. Ihre Schwester Anne, 22, ist derweil noch mitten im Studium. Mathe- und Französischlehrerin am Gymnasium will sie werden. Dafür machte sie bis vor kurzem ein Auslandssemester in Paris, sie jobbt nebenher. Beide haben Hobbys: Fitnessstudio (beide), Nähen (Hannah), Volleyball (Anne). Also sind die Tage eigentlich schon ausgefüllt. Und doch ist da noch Platz für etwas, was für die Schwestern aus St. Ingbert sehr wichtig ist. Ihr Ehrenamt, das sie im Netzwerk für Flüchtlinge in St. Ingbert e.V. ausüben. Hier ha-

40 // FAMILIENMAGAZIN

ben die beiden jungen Frauen schon viele Akzente gesetzt – zum Beispiel mit dem Integrativen Musiktheater „Schams“, zu dessen vierköpfigem Orga-Team sie gehören. „Begonnen hat es 2015“, erzählt Hannah. Da machte sie mit beim Uni-Fernsehen, das Thema Flüchtlinge war gerade sehr präsent. In einem Möbel- und Kleiderlager in St. Ingbert schaute sie sich die Arbeit der Ehrenamtlichen an – und beteiligte sich fortan daran. „Da ging es um die komplette Erstversorgung, das gefiel mir sehr gut. Ich habe da beispielsweise bei der Ausgabe geholfen.“ Schwester Anne kam ebenfalls zum Helfen und war genauso begeistert, nicht zuletzt auch von der Freundlichkeit der Menschen. Hannah: „Ich hatte gleich eine syrische Patenfamilie,

mit der ich mich sehr gut verstand.“ Schnell erweiterte sich das Spektrum. So half Hannah jungen Syrern bei der Anmeldung an der Hochschule, übersetzte, begleitete sie auf Infoveranstaltungen. Aus einen kleinen Idee wurde ein großes Projekt

Schließlich sprach Christina Wieth vom Netzwerk für Flüchtlinge in St. Ingbert sie an, erinnert sich die ältere Schwester: ob sie nicht Lust hätten, ein Projekt zu entwickeln. Denn, so erzählt Hannah: „Die Metro Gruppe lobte mit ,we-help’ einen Wettbewerb um Fördergelder für Integrationsprojekte aus.“ Sie setzten sich zusammen, dabei

Profile for Saarbrücker VerlagsService GmbH

Familienmagazin 03|2017  

Familienmagazin 03|2017  

Profile for saarland