Issuu on Google+

EIGENSCHAFTEN

Großdiesellok D 5 am 11.09.2010 auf dem Tönissteiner Viadukt. | Fotos (2): Michael Baaden, Ransbach-Baumbach Sehenswürdigkeiten am Streckenverlauf • Burg Olbrück • Laacher See mit Benediktinerabtei Maria Laach • Rodder Maar und Königssee • Tuffsteinzentrum Weibern • weltbekannte Mineralquellen • Geogarten am Bahnhof Engeln • Infozentrum Vulkanpark in Niederzissen Diesellokomotive D 1 am 02.06.2007 mit dem „Vulkan-Expreß“ auf dem großen Damm in der Gemarkung Fußhölle. Es schiebt VT 30.

Streckeneröffnung: a) Brohl – Engeln: 14.01.1901 b) Engeln – Weibern Güterbf.: 01.05.1901 c) Weibern Güterbf. – Kempenich: 07.01.1902 Personenverkehr: a) bis 1961 regulärer Personenverkehr b) ab 1977 touristischer Verkehr mit dem „Vulkan-Expreß“ Einstellung Gesamtverkehr Engeln – Kempenich: 01.10.1974, anschl. Rückbau Streckenlänge: a) Hafenbahn Brohl (Dreischienengleis: ca 1,5 km) b) Brohl – Engeln: 17,5 km c) Engeln – Kempenich (abgebaut): 6,3 km Spurweite: 1.000 mm (Umladebahnhof Brohl und Hafenbahn 1.000 / 1.435 mm) Höchstgeschwindigkeit: a) Brohl – Oberzissen: 20 km/h b) Oberzissen – Engeln: 15 km/h Anzahl Bahnhöfe und Haltepunkte: 23 10 (inkl. Brohl Rheinanlagen) Höhenunterschied Brohl (66 m) – Engeln (465 m): ca. 400 m Besonderheiten: · ganzjähriger Personenverkehr, im Sommer täglich außer Montag · regelmäßige Themenfahrten · regelmäßiger Güterverkehr mit modernen Containerzügen zur Gesteinsabfuhr · Steilstrecke mit einer maßgeblichen Neigung von 1:20 zwischen Oberzissen und Engeln · 1 Tunnel (96 m), 2 große Talviadukte bei Tönisstein und Oberzissen · Dreischienengleis auf der Hafenbahn in Brohl, · größte Schmalspur-Mallet 11sm · eine der stärksten Schmalspur-Dieselloks Deutschlands (D 5) · Schiffsanleger und Übergang zur Brohltal- bahn am Haltepunkt Brohl Rheinanlagen


Deutschlands Dampfbahnen | Romantik auf schmaler Spur