Issuu on Google+

Die Selketalbahn

Luisentempel, Alexisbad Foto: © Daniel Kühne, fotolia.com

Die Selketalbahn ist der romantischste Teil des Schmalspurnetzes und gilt längst als der Geheimtipp für Naturfreunde. Die Landschaft entlang der rund 66 Kilometer zwischen Quedlinburg, Gernrode, Harzgerode, Hasselfelde und Eisfelder Talmühle ist ausgesprochen wildwüchsig und romantisch. In teilweise abenteuerlichen Trassenführungen windet sich die Bahn in engen Kurven durch eine ursprüngliche Landschaft. Rechts und links der Gleise wechseln schroffe Felsen urplötzlich mit blühenden Wiesen, malerische Teiche mit weiten, einsamen Buchen- und Eichenwäldern.

Der HSB-Traditionszug – in historischen Waggons auf dem Weg zum Brocken 18

Die Brockenbahn Seit September 1991 verkehren Züge auch wieder auf den sagenumwobenen Brocken, der mit 1.142 Metern höchste Gipfel Norddeutschlands. Ein schönes Stück Arbeit für die rund 700 PS starken Dampfrösser, die als reine Adhäsionsbahnen fahren, also ohne Zahnräder oder ähnliche Hilfsmittel auskommen müssen.

Immerhin ist der Brockenbahnhof mit seinen 1.125 Höhenmetern der höchstgelegene Bahnhof aller deutschen Schmalspurbahnen und damit ein echtes Muss für jeden Harzbesucher und Eisenbahnliebhaber. Dem Reisenden bieten sich tief verschneite Tannenwälder, schneeverwehte Hochflächen und bei klarer Bergluft am Brocken lässt sich ein phantastischer Ausblick ins weite Land genießen.

Triebwagen 187 025 (ex NWE T3), genannt „T3“


Deutschlands Dampfbahnen | Romantik auf schmaler Spur