Page 1

TANDORT SEPTEMBER 2017

2

DAS IMMOBILIENMAGAZIN FÜR STUTTGART UND DIE METROPOLREGION

17

DAS DIGITALE HAUS BAUEN MIT BITS UND BYTES

MIT ÜBERSICHT "AKTUELLE BAUVORHABEN IN DER REGION" AUF SEITE 21

HOMESTORY

Zu Besuch bei Horst Wanschura IM GESPRÄCH

Peter Steinhagen, Initiator BIM-Cluster Stuttgart ORTSPORTRÄT

Weilimdorf

SEITE

6 SEITE

26 SEITE

30


Steffen Böck Immobilien Eine der besten Immobilienadressen für Ihre neue Wohnadresse in Stuttgart!

������������������� ������������� ��������������� ����������������������� �������� �� ������ ��� ����������� �������������������� ����� ������������ ���������������� ��������� ��� ������������ ������ ���������� ������ ��� ������ ��� ����� ��� ��� �� �������� ��� ����� �� ������������ ������������� ����� � �������� �������� ��� ��� �� �������������� ����� ����� ���� �� �������������� ������������ �������� ������� ������� ��� ��������� �������������� ��������� ��� ������� ��� ��������

�������������������� ������������� ���������� ��� ����� ������ �������� �� ��������� ���� ��������� ������������ �������� ������� ��� ����� ��������� ������������ ������������ ������� ��� ��� ��� ��� ��� �� ������������ ������ ����������� � �������� ���������������������� ��������������������� ����� ���� ������ ���������������������� �� ������������� ��� �������� ������� ��� ����� ��� ��������������� ��� ���� ������������ ��������� ��� ������� ��� ��������

������������� ����� ���� ������������������������� ��������� ���������� ���� ������������� �������� ��� ���������������� ������� ��� ��� ��� ��� ��� �� �������� ������ ����������� ���� ����������� �������� ������ ����� ������������ � �������� ������������� ���������� ����������� ���������������������� ��������������������� ����� ���������� ������������� ��� �������� ������� �������� �������� ���������������� ��� ��������� ��������� ��� ���� �������� ��������� ��� ������� ��� ��������

�������������������� ������������� ���������� ���������������� �� ��������������� �������� ��� ��������� ������� ��� ��� ��� ��� ����� ���� ��������� ��� ����� �� ������ �������� ��� ��� �� �������� �������������� ������� ��� ���������� ����� ���� ���������� ��������� ������� �������� ��� ������ �������������� �������������� ����� ����� ���� �� �������������� ��� ������ ���������� ���������������� ��� ����� ����� ����� ��������� ��� ������� ��� ��������

��������������������� ������������ ����������������� ���������������� �������� ��� ���������������� ���� �� �������������� � ���������� ������� ������� ��� ��� ��� �������� ������ ���������� ��� ��� �� �������� ����������� � �������� ���������������������� ��������������������� ����� ���������� ���������������������� �� ������������� ��� �������� ������� ��� ����� ��� ��������� �������� ��� ������ ������������� �� ����������� ��������� ��� ������� ��� ��������

��������������������� ����������������� ������� ������ �������� ��� ��������� ������� ��� ��� ��� ���� ��������������������� ��� ����� �� ����� ���� ������� ���������� ��� ����� �� ������ ����� � �������� ������������������������� ���� ��������������������� ���� ���������� ���������������������� �� ������������� ��� �������� ������� ��� ����� ��� �������� ��������������� ��� ������������� ��� ������� �������������� ��������� ��� ������� ��� ��������

�������������������� ��� �������������� ������������� ���������� ������ �������� ��� ���������������� ������� ��� ��� ��� ��� ����� �� ������������ �������� ������ ������ ����� � �������� ���������������������� ��������������������� ����� ���������� ���������������������� �� ������������� ��� �������� ������� ��� ����� ��� ����� ���������� ��� ������������� ���������� ��� ������� ���������� ���������� ��������������� �� ��������� ��������� ��������� ��� ������� ��� ��������

����������������� ������������� ���������� �������������� �������� ��� ������ ����������� ������� ��� ��� ��� �������� ������ ��� � ������ � ������ ���������� �������� ������� � ������� ���� ������������� �� ��� ���������������������� ������ ������� ��������������������� ������������������������� ������������������������ ��� ���������� ������������� ��� �������� ���� ��� ����� �������������� ������� ��� �������� ��������� �� ������������ ��������� ��� ������� ��� ��������

Weitere interessante Häuser / Villen, Eigentumswohnungen, Bauplätze auf Anfrage in Stuttgart und Umgebung. Wenn Sie eine besondere Immobilie in einer schönen Lage suchen, dann sollten Sie uns unbedingt kontaktieren. Wir suchen fortlaufend neue Objekte zur Vermittlung an unsere Kunden und würden uns über Ihren Anruf freuen.

Steffen Böck Immobilien · Wernhaldenstraße 87 · D-70184 Stuttgart · Telefon: 0711-235370 · Fax: 0711-235319


EDITORIAL

Die Digitalisierung macht den Bleistift trotzdem nicht überflüssig. Foto: Adobe Stock/ ©wittybear

Impressum Herausgeber: Stuttgarter Zeitung Werbevermarktung GmbH, Plieninger Straße 150, 70567 Stuttgart. Redaktion: Stuttgarter Zeitung Werbevermarktung GmbH, Redaktion Sonderthemen, Reimund Abel (Ltg.), Ingo Dalcolmo. Layout und Bildbearbeitung: Pressehaus Stuttgart Infotechnik GmbH, Sanela Malic. Anzeigen: Tanja Dehner (verantwortl.), Stuttgarter Zeitung Werbevermarktung GmbH, Plieninger Straße 150, 70567 Stuttgart, Telefon 07 11 / 72 05 - 0. Titelfoto: ylivdesign Adobe Stock Druck: Pressehaus Stuttgart Druck GmbH.

Liebe Leserinnen, liebe Leser an der Digitalisierung kommt niemand mehr vorbei. Längst haben die Bits und Bytes auch die Immobilienbranche erreicht. Und so widmet sich die aktuelle Ausgabe des STANDORTS dieses Mal ausführlich der Frage, welche Auswirkungen die neuen Techniken auf die Immobilienbranche und die Nutzer haben. Eine der Kerntechnologien ist dabei das Building Information Modeling, kurz BIM. Ein System, mit dem nicht nur Bauwerke dreidimensional erstellt werden können, sondern auch haargenau berechnet werden kann, was sie kosten. Wohnraum in der Landeshauptstadt ist knapp. Während die einen hohe bürokratische Hemmnisse bei der Schaffung neuen Wohnraums beklagen, setzen die anderen auf Nachverdichtung. Doch das ist auch nicht der Weisheit letzter Schluss – zumindest nicht aus Sicht des Stadtklimas. Einer, der sich in seiner Stadt trotzdem wohlfühlt, ist der Modedesigner Horst Wanschura. Im STANDORT erzählt der Unternehmer, wie er die Stadt sieht und was für ihn zu Hause ist. Viel Spaß beim Lesen.

3


4

INHALT

Inhalt 3

Editorial

5

Meldungen

6

Homestory Wohnen heißt, im Leben ankommen

14 18

10 Titel

Das digitale Haus Bauen mit Bits und Bytes

20

Deponien

21

Bauvorhaben in der Region

22

Stadtklima

24

Eine Wolke für alle Fälle

26

Bauen und Bytes

Wohin mit dem Dreck?

24

Nachverdichtung – aber behutsam

Die Digitalisierung der Stuttgarter Oper

Im Gespräch mit Peter Steinhagen

29

Die Krux mit der Einzelvergabe

30

Ortsportrait

33

Kein Leerstand

34

Region Stuttgart

6

Facility-Management im Krankenhaus

Der Stuttgarter Stadtbezirk Weilimdorf

Der Büromarkt in Stuttgart ist leer gefegt

Kommunen nicht allein lassen

30


MELDUNGEN

Wenn Eigentümergemeinschaft Auftrag vergibt, auch Ersatzbetrieb benennen Vor größeren Baumaßnahmen müssen Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG) darüber entscheiden, welcher Handwerksbetrieb den Auftrag bekommt. Sinnvoll ist es, in einem solchen

Beschluss auf der Eigentümerversammlung gleich auch einen Ersatz-Handwerksbetrieb zu benennen, rät der Verband Wohnen im Eigentum. Denn falls es nötig werden sollte, dem beauf-

tragen Betrieb zu kündigen, darf der WEG-Verwalter nicht eigenmächtig einen anderen Handwerker beauftragen. Er müsste dann zunächst erneut eine Eigentümerversammlung einberufen. Wurde

über den Ersatz aber bereits ein Beschluss gefällt, kann der neue Auftrag zügig vergeben werden.  dpa

Preise für Immobilien steigen weiter Käufer müssen für Immobilien immer tiefer in die Tasche greifen. Nach Angaben des Verbandes deutscher Pfandbriefbanken (vdp) zogen die Preise für selbst genutzte Wohnungen und Häuser

im zweiten Quartal 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,3 Prozent an. Hoch ist demnach nach wie vor die Nachfrage nach Eigentumswohnungen, die laut vdp bevorzugt in Metropolregi-

onen und in beliebten Universitätsstädten gekauft wurden. Hier überstieg die Nachfrage das Angebot. Daher zogen die Preise für Eigentumswohnungen im Vergleich zum zweiten Quartal 2016 um 6,4

Prozent an. Ähnlich sieht die Lage auf dem Markt für Eigenheime aus, deren Preise in dem Zeitraum um 4,8 Prozent stiegen.  dpa

Bei Immobilien sind wir die erste Adresse. Gehen Sie auf Haus-Nummer sicher.

Immobiliengeschäfte sind etwas ganz Besonderes. Schließlich ist jede Immobilie ein absolutes Einzelstück. Wenn Sie eine Immobilie suchen oder anbieten:

Baden-Württembergische Bank

Profitieren Sie von der BW-Bank als einem der größten Immobilienvermittler in Baden-Württemberg. Mehr Infos unter www.bw-bank.de/immobilien

5


6

HOMESTORY

Wohnen heißt, im Leben ankommen Horst Wanschura, Mann der Mode, fühlt sich in Stuttgart wohl


HOMESTORY

H

inein gehend erscheint es schlicht, hinaus als Zeichen sympathischen Understatements. Lassen doch die grünen Metallstreben des Gartentors an einem Hang im Stuttgarter Süden nichts Außergewöhnliches vermuten. Wüsste man nicht, dass dahinter Horst Wanschura zu Hause ist. Er ist der Mann der Mode in Stuttgart, einer der Ersten, der internationale Designerstücke von Prada, Comme des Garcons, Issey Miyake, Jean Paul Gaultier, Yohji Yamamoto, Junya Watanabe und andere in die Landeshauptstadt brachte. Vor 32 Jahren, gerade 24 Jahre alt und als Einzelhandelskaufmann ausgebildet bei Beate Mössinger, sprang er ins kalte Wasser. Er eröffnete seinen Fashion Room in der Kronprinzenstraße, ein Geschäft, dass man eher in den Metropolen erwartet. Unerwartet ist dennoch, was sich, kaum ist man einige Treppen die Halbhöhe mit bestem Blick auf den Talkessel hinab gestiegen, hinter den unauffälligen Mauern und einer kassettierten grünen Eingangstür auf drei Stockwerken ausbreitet.

Kunst macht einen großen Teil meines Lebens aus, sagt Horst Wanschura. Fotos: Frank Eppler

DENKER IM KLEINFORMAT Ein ganzes Reich voller außergewöhnlicher Ideen: Eine geschwungene Empfangstheke und ein Medienraum mit knallrotem Raumteiler hinter roten Sesseln sind nur die augenfälligsten nach dem Eintreten. Es folgt viel Kunst unterschiedlichster Couleur und Stile in allen Räumen und Nischen. Mal ostentativ, mal beiläufig, mal als große Leinwände, deren Farbfelder und Ornamente sich weit ausbreiten, mal als Skulptur und Objekt, wie Otmar Hörls Zwerge oder die roten Flossenmännchen der Künstlerin Rosalie, die über Wände klettern. Der Denker im Kleinformat bringt Sinn ins Esszimmer, Kerzen, Orchideen und eine Steinsammlung Sinnlichkeit,

eine Außenwand bietet dank weißer Sofakisten auf durchgehendem weißen Kastenelement Stau- und Sitzfläche. „Kunst macht einen großen Teil meines Lebens aus“, sagt der Hausherr. Damit sie wirke, sei vieles zurückgenommen, die Wände weiß. Das andere könne sich darauf entfalten, „gut bestehen“. „Schwarz ist keine Farbe, Rot der Punkt“, beschreibt er und führt nach unten in die Küche, vorbei an Materialobjekten von Lore Bert, die den Treppenbereich akzentuieren. Schon als Kind habe er ein Gefühl für Ästhetik gehabt, betont Wanschura. „Ich mag nur schöne Sachen, alles andere hat keinen

Platz.“ Das Leben sei zu kurz, sich mit Dingen schlechter Qualität, mit Masse und billigen Kompromissen abzugeben. „Das ist im Endeffekt teurer, als etwas zu kaufen, das gut ist und wirklich Freude macht, da bin ich konsequent.“ Er spare lieber, um sich das leisten zu können, mit dem er auch leben will, betont er. Zwei Jahre habe er auf dem Boden gesessen, bis er genau das Sofa in der Qualität und mit der Form fand, das er wollte. Wanschura schmunzelt, als er davon erzählt und dabei in seiner weißen Küche mit der Kochinsel, die auch als Theke fungiert, seine Ausbeute auszupacken beginnt. Die hat er schon in Frühe in sei-

nem Magstadter „Gütle“ geerntet. Enorme Zucchinis und Erbsenschoten füllen weiße Eimer. Neben der Spüle hat er langstielige Gladiolen ausgelegt, um sie anzuschneiden und in eine Vase zu geben. Weitere Farbakzente im Lila-Fuchsia-Spektrum – wie das Federkunstwerk an der Wand – setzen dicke Hortensien-Blüten auf dem Tisch. Dieser schiebt sich lang unter eine Wölbung, die von der Geschichte des Wohnhauses erzählt. Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut, befand sich hier ein Keller. Wanschura ließ ihn zur Küche umbauen, über die Jahre nahezu perfekt in die architektonische Situation einfügen. „Ich sehe was

7


8

HOMESTORY

und weiß sofort, was ich will, ich stehe 100 Prozent zu jedem einzelnen Stück hier oder in meinem Geschäft“, so der gebürtige Cannstatter. „Ich kann mir sofort vorstellen, wie etwas aussieht.“ Diese Eigenschaft, die mit Menschenkenntnis, Empathie und Ehrlichkeit einhergeht, schätzen denn auch seine Kundinnen und Kunden.

GESAMTKUNSTWERK IM BLICK Eine davon hatte ihm auch einst den Tipp gegeben, als er auf Wohnungssuche war. Das Ensemble wäre wie für ihn geschaffen, sagte sie. 36 Jahre ist das nun her, seit dem hätten sich all die Bausteine, die sein Zuhause ausmachten, zusammengefügt. „Wohnen heißt für mich, ankommen – in dem Leben, in dem man sich befindet. Alles muss miteinander zu tun haben.“ Authentizität ist ihm wichtig – in allen Bereichen –, Aura ist sein Zauberwort. Er hat stets das Gesamtkunstwerk im Blick. „Egal, ob Einrichten, Mode, Kunst, da

Der einstige Tiefkeller beherbergt eine zeitlose Bücherwand und schwarze Ledersofas, von denen aus Horst Wanschura in seinen Garten schauen kann. Fotos: Frank Eppler

geht es weniger um Geschmack, es muss stimmig sein und mit den Menschen zu tun haben.“ Leider trauten sich zu wenige, so zu leben, wie sie es wollten und seien, das sähe man auch auf Stuttgarts Straßen. Die Folge zu vieler Massenware! Er bezeichnet sich als leidenschaftlichen Stuttgarter. Die Stadt habe viel zu bieten, vor allem auch kulturell. Sie teile nicht so laut mit wie andere, was sie habe. Städtebaulich und in Sachen Verkehr indes könne einiges verbessert werden, meint er. Eine seiner Missionen ist denn auch, Ästhetik zu vermitteln, Menschen die Scheu zu nehmen, zu sich zu stehen. „Ohne Mut geht nichts!“ Er ist überzeugt, dass es

um die Situation der Welt besser bestellt wäre, wenn alle versuchten, das Schöne zu sehen, wie es etwa die Natur schaffe, entsprechend dann mit dieser und miteinander respektvoll umgingen. „Dann würden wir besser mit uns selbst umgehen, bewusster essen, mehr genießen“, so Wanschura, der mit Leidenschaft kocht. „Man braucht nicht viel, aber das Richtige, statt Quantität eben Qualität.“ Wie konsequent und harmonisch alle Bereiche des Lebens bei Horst Wanschura verflochten sind, wird auch deutlich im tiefsten Raum der Maisonette-Wohnung. Der einstige Tiefkeller beherbergt nun eine zeitlose Bücherwand, graue Ledersofas, akzentuiert mit

fellgemusterten Decken und Kissen – und führt in einen Garten. „Meine kleine Toskana!“, so der Designexperte. In der Tat könnte der verwunschen anmutende Ort aus Goethes Beschreibungen des Südens Europas stammen: Statuen, Vogeltränke, Pflanztöpfe im Empire-Stil mit Akanthusverzierungen, asiatische Laternen auf einem langen Eisentisch, dessen gemütlichen Stühle zum Verweilen an Sommerabenden einladen – zwischen Bambus, Bäumen, Faunen und Efeu. Drinnen korrespondiert die Mosaik-Windrose auf dem Terrazzoboden mit einer voluminösen Leuchte des spanischen Universalkünstlers und Designers Mari-


HOMESTRORY

ano Fortuny Canvas an der Decke. Wanschura entdeckte sie in Venedig. Geduldig arbeitete er daraufhin, diese zu erwerben. Samt und vor allem braun-beige-bronze-farbene Spitze machen die Art-DecoVorhänge aus, deren Stoffe er von Paris mitbrachte. Eigentlich seien das ja muffige Farben. Wanschura lächelt. Wohl wissend, dass sie in diesem märchenhaft anmutenden Ort gänzlich anders wirken. „Der Raum war lange ein Stiefkind, hatte keine Aura.“ Im Garten sitzend, hatte er dann die Idee, dass das wunderbare Gewölbe der Fassade doch auch im Inneren sein müsste. Ein Maurer klopfte es frei – und voilà. „Die Aura war da. Schnell war klar, dass der Terrazzo rein musste, der Rest fügte sich folgerichtig.“ Wie etwa ein Werk, das den zeitgenössischen rot-weißschwarzen Kontrapunkt setzt, u.a. mit Schriftbildern. „Lovers for each other“ und „take care for each other“ ist da zu lesen, also liebt euch und sorgt für euch. Wanschura nickt. „Das hat sehr viel mit mir zu tun.“  Petra Mostbacher-Dix

Im Video unter https://youtu.be/ l4yFeHlBU_8 gibt Horst Wanschura einen Einblick in seine Wohnwelt. Schneller geht's, wer den QRCode scannt.

Frisch geerntetes Gemüse aus dem eigenen Garten ist für Horst Wanschura Lebensqualität.

WIR ZIEHEN UM ! „DUX – seit 1926 mehr als nur ein Bett!“ Besuchen Sie uns ab 9. Oktober 2017 in der Charlottenstraße 25 Gerne vereinbaren wir einen persönlichen, kostenlosen Beratungstermin mit Ihnen.

Duxiana Stuttgart | Tel. 0711- 504 904 55 | www.duxiana.de

9


10

TITEL

DAS DIGITALE HAUS

Die Frage ist nicht ob, sondern wie Die Bau- und Immobilienwirtschaft steht vor dem Umbruch. Die digitale Projektsteuerung erobert in großen Schritten die Baustelle.

D

as Anhängsel 4.0 mischt sich längst in alle Bereiche des Alltags. Auch „Bauen 4.0“ ist in aller Munde. Bauprozesse werden zunehmend digitalisiert, und Methoden zur Gebäudedatenmodellierung wie BIM zeugen davon. Doch noch ist viel zu tun. Es dauert, bis alle auf dem digitalen Zug folgen – und Bauen 4.0 ist mehr als BIM. Der Bauplan war straff. Doch wie geplant, wurde

im Dezember 2016, eineinhalb Jahre nach dem Spatenstich, der Schlüssel für das neue Rathaus in Leonberg an die Stadtoberen übergeben. Pünktlich konnten über 200 Mitarbeiter von neun Ämtern und Stabsstellen in den sechsstöckigen Bau mit Atrium und Glasdach einziehen, die früher an vier Standorten in der Stadt verteilt waren. Dabei war der Entwurf, den die Architekten des Büros Schaller 2014 als Bietergemeinschaft mit

dem Bauunternehmen Wolff & Müller auf die europaweite Ausschreibung hin einreichten, von allen sechs vorgelegten Bauentwürfen nicht nur der optimalste in Sachen Städtebau. Er war auch der Beste in Sachen Architektur, Funktionalität, Qualität, Energiekonzept. Er war gleichzeitig auch der preisgünstigste. Die Verwaltung Leonbergs schätzte sehr, dass das Budget von 25 Millionen Euro zu Baubeginn festgeschrieben –


TITEL

Das neue Rathaus in Leonberg wurde mittels BIM erstellt. Fotos: Andreas Weise/factum, Adobe Stock/©3ddock

Nur ein Werkzeug Peter Liebsch, Leiter von „Digitale Prozesse und Werkzeuge“ bei Drees & Sommer, erklärt, wie Digitalisierung Projektentwicklung verändert. Alle sprechen von BIM, Building Information Modeling. Digitalisierung in der Baubranche ist weit mehr ... BIM ist natürlich ein zentrales Element. Zur Digitalisierung gehört aber der gesamte Prozess. Das reicht von Planung und Herstellung über Betrieb bis hin zu den Dienstleistungen der Immobilie, inklusive Zugriff auf Produktinformationen, Herstellungsbibliotheken, BaustellenManagement – BIM-to-site – oder Lean Construction, also effizientes Bauen.

und eingehalten wurde. Wie geht das in Zeiten, in denen es fast üblich ist, dass öffent­ liches Bauen länger dauert und die Kosten stetig steigen? Als Grund nennen die Beteiligten, dass beim Rathaus Leonberg von der Entwurfsplanung an das Building Information Modeling (BIM) eingesetzt wurde, eine Methode der Gebäudedatenmodellierung. Durch BIM, so betonen Experten, könne effizienter geplant und gebaut werden, mit Rechner und Software in fünf Dimensionen. So können die Beteiligten die tatsächlichen Baukosten bestimmen, den Heizungsbedarf des künftigen Gebäudes berechnen. Grundlage von BIM ist ein 3-D-Computermodell – und in das Datenmodell können auch die Faktoren Zeit und Kosten eingebunden werden. So ist der gesamte Lebenszyklus eines Bauprojekts virtuell und nachvollziehbar: transparente Informationen, vom Entwerfen und Planen eines Bauwerks über den Bau und den Betrieb bis zu seinem Abriss. Zudem erhalten alle Beteiligten Zugriff auf virtuelle Pläne, die Steuerung von Prozessen, umfangreiche Datenbanken und 3-D- bis 5-DBauwerksmodelle: Architekten,

Bauherren, Planer, Ingenieure, Statiker, Betreiber und Gebäudeausrüster arbeiten Hand in Hand. Es gibt indes Architekten, die fürchten, dass die Kreativität ins Hintertreffen geraten könne. Allerdings nicht bei der Architektenkammer Baden-Württemberg (ABKW). „BIM ist ein Werkzeug, die Einführung des CAD vor 20 Jahren war ein größerer Schritt“, so Stephan Weber, ABKW-Vizepräsident. Neue Werkzeuge führten zu neuer Denke. Entwerfe man mit Stift, denke man eher in Linien, mit dem Computer in Flächen und Schraffuren. „Computerprogramme bieten neue, kreative Möglichkeiten, expressive Formen, die vorher schwerer umzusetzen waren. Nun können sie im 3-DModell simuliert werden samt Detail-, Kosten- und Zeit­ planung.“ Weber sieht BIM als Chance, das der Architekt wieder Herr des Verfahrens werden könne. Gleichzeitig bestünde die Gefahr, dass ihm die Projektsteuerer im Planungsprozess manches aus der Hand nähmen. Auch Datenschutz, Urheberrecht und Kopierschutz müssten geklärt werden. „Das virtuelle Modell ist ein unabhängiges Werk, mit dem viel verknüpft ist. Ich gebe damit Wissen aus der Hand. Hier müssen die Spielregeln untereinander festgelegt, auch international abgeglichen werden.“ Anders als auf das Gebäude gibt es auf Datensätze laut ABWK noch

Die Stadt Leonberg hat ihr neues Rathaus mit BIM erfolgreich gebaut. Auf dem Flugfeld Böblingen/Sindelfingen entsteht das erste Klinikum mit BIM. Nutzt digitalisiertes Bauen gerade der öffentlichen Hand? Ja. Doch die Planungshoheit liegt in der Regel auf regionaler Ebene. Hier sollte der Austausch zwischen Ämtern verstärkt und Bauanträge und Ausschreibungen an die Anforderungen des digitalen Bauens angepasst werden. Wir müssen vom traditionellen Denken weg und digitale Strukturen bei der öffentlichen Hand ausbauen. Bisher arbeiten wir eher modellgestützt, als plangestützt. Durch die Digitalisierung werden daher auch wir Projektmanager mit neuen Themen konfrontiert. Architekten fürchten um ihre Kreativität ... Zu Unrecht. BIM ist ein Werkzeug, mit dem man sich auseinandersetzen muss. Jedes Architekturbüro sollte die passende Strategie entwickeln, es zu implementieren. Das braucht Schulungen, Weiterbildung – und Manpower. Und die Nachteile des digitalisierten Bauens? Die Qualität der Daten im riesigen Pool muss stimmen. Jeder Beteiligte muss sie korrekt, diszipliniert, stringent nach bestimmter Vorgabe ablegen, sonst sind sie nicht nutzbar. Es braucht Strukturen und Richtlinien, die derzeit vom VDI erarbeitet werden. Wir haben auf dem BIM-Blog einen Praxisleitfaden formuliert, um die Begriffe einzuführen. BIM ist ein Handwerkszeug: Jedes Projekt ist anders, ich muss wissen, was davon ich wo anwende. Bauten mit digitalem Modell haben eine bessere Ausgangslage auf dem Markt. 

Die Fragen stellte Petra Mostbacher-Dix

11


12

TITEL

Der Architekt mit dem Papierplan in der Hand wird ein immer selteneres Bild. Längst dominieren Tablet-PCs den Arbeitsablauf auf der Baustelle.

kein Urheberrecht. Eine Crux sei auch, dass der kleinere Teil der am Bau Beteiligten bisher die Strukturen dafür habe.

„ALLE PROFITIEREN DAVON”

Das digitale Bauen verändert die Baustelle Fotos: Adobe Stock/Tui-Photo-ENG/©3ddock/(c)peno

Nach Matthias Jacob, Geschäftsführer Bau bei Wolff & Müller, profitierten davon alle. „Noch sehen viele Auftraggeber BIM als Planungswerkzeug, das ihre Interessen kaum berührt. Dabei sollten sie darauf drängen, dass ihr Bauprojekt digital geplant und gebaut wird.“ Bessere und fehlerfreie Gebäude entstünden, weil alle im gleichen Datenraum arbeiteten, statt jeder für sich. „BIM führt die Beteiligten zur rechten Zeit zusammen, um das gemeinsame Verständnis und Soll zu erarbeiten.“ Die Vorteile zeigten sich auch in der langen Betriebsphase – dank eines exakten digitalen Zwillings der Immobilie. „Dieses Modell ist eine Datenbank für alle, die das fertige Gebäude nutzen und bewirtschaften. Der Betreiber kann damit etwa Energie-, Reinigungsund Wartungskosten berechnen und Umbauten planen. Der Investor kann schon vor dem Projektstart genau kalkulieren, was die Immobilie während ihres gesamten 'Lebens' kosten wird, bis hin zum späteren Rückbau.“ Das erhofft man sich auch für das Klinikum, das bis 2024 auf dem Flugfeld in Böblingen/Sindel­ fingen entstehen soll: Leonberg ist es eines der ersten öffentlichrechtlichen Bauprojekte in der

Region Stuttgart, das komplett mit BIM geplant wird. Von der Digitalisierung der Klinikdaten von Anfang profitiere der spätere Betrieb, heißt es. Diese könnten genutzt werden, um das FacilityManagement zu steuern. Mit der Methode der Bauwerks­ datenmodellierung beschäftigt sich Peter Steinhagen seit über zehn Jahren. Und das Vorstandsmitglied der VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik ist überzeugt, dass die Digitalisierung das Bauen in der Zukunft nachhaltig verändern wird. So könnten Kostensteigerungen bei Großprojekten der öffentlichen Hand künftig der Vergangenheit angehören. Langfristig erhofft sich auch die Bauwirtschaft von der Digitalisierung, dass ihre Berufsbilder dadurch aufgewertet, deren Image weniger mit Dreck, dafür mit Hightech verbunden werden – und somit attraktiver für Ingenieure und Facharbeiter. So wird das auch in den Arbeitskreisen der Rationalisierungsgemeinschaft Bauwesen RG Bau, gesehen. Die „Frage ist nicht mehr, ob sich die Digitalisierung des Bauens durchsetzt, sondern nur noch, wie schnell sich die Veränderung vollziehen wird“, heißt es dort. „Bauen 4.0“ könne aber nicht nur die Zusammenarbeit der Baubeteiligten, Planungs- und Ausführungsqualität verbessern, Termin- und Kostensicherheit steigern oder Fehler reduzieren helfen. Nach den RG-Bau-Experten ist BIM nur ein Teil der Digitalisie-


TITEL

rung. Die Auswirkungen von Bauen 4.0 auf die Bauwirtschaft seien wesentlich umfassender. Auch die Aufgaben, Geschäftsmodelle und klassischen Rollenverteilungen der Branche änderten sich, neue Qualifikationen und Jobprofile würden entwickelt. „Gerade die vielen kleinen und mittelständischen Bauunternehmen müssen sich mit den neuen Arbeitsmethoden beschäftigen, um keine Wettbewerbsvorteile zu verlieren.“ Ähnliches hört man aus dem Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO. Allerdings, so stellten die Forscher fest, muss die Branche einiges tun, um durchgängig digitale Prozessketten aufzubauen. Zwar arbeite jedes dritte Unternehmen mit Projektvolumen von über 25 Millionen Euro bereits nach der BIM-Methode. Doch noch gibt es in Deutschland keine allgemeingültigen BIM-Richtlinien, allerdings Richtlinienblätter, bisher neun an der Zahl. Diese werden

zum Teil derzeit von einem Koordinierungskreis des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) erarbeitet. Daher definierte beispielsweise das Unternehmen Wolff & Müller selbst „BIM-Levels“. Die Fraun­ hofer-Wissenschaftler fanden denn auch heraus, dass von den befragten Ausführenden und Subunternehmern, die an Schnittstellen im Bauprozess agieren, jeder fünfte die Planungsmethode BIM nicht kannte, gar jeder zweite mit 2-D-Zeichnungen arbeite, egal, ob analog oder digital. Bei gerade mal 29 Prozent der Aufträge, bei denen Bauteile gefertigt werden, dienten 2-D-/3-D-Planungsdaten immer oder häufig als Grundlage für ein eigenes Modell. So mancher Experte rät daher Unternehmen zu einer Digitalisierungsstrategie, die weit über BIM hinausgeht und über die digitale Prozesse im gesamten Unternehmen verankert werden. Das beginnt mit der Qualifizierung der Mitarbeiter, geht über Konzepte

zu neuen Kooperationsmodellen mit Kunden und Partnern bis hin zu digitalem Baustellenmanagement und ebensolcher Logistik. Dabei werden Bauprozesse teilweise automatisiert, erfassen Drohnen Topografien oder erleichtern mobile Endgeräte das DokumentenManagement. Bei Wolff & Müller nutzen die Mitarbeiter im Straßenbau etwa ein mobiles Planungsund Echtzeitsystem: Per App auf dem Smartphone oder dem Tablet kann das Bauteam die Arbeiten planen, steuern und dokumentieren – und so nach Bedarf des Straßenfertigers ausrichten. Denn wenn große Mengen teilweise belasteter Erde bewegt werden, muss jede Bewegung aus abfallrechtlichen Gründen dokumentiert werden. Statt der üblichen aufwendigen manuellen Strichlisten, die abgetippt werden, geschieht das digital auf der Baustelle. Jeder Fahrer quittiert die Be- und Entladung seines Dumpers per App auf dem Smart­phone, Zeit und Koor-

FAIRNESS IST BEI UNS NICHTS NEUES. UNSER NAME SCHON. AUS FORMART UND GRK WIRD INSTONE REAL ESTATE.

Wenn sich einer der größten Wohnentwickler Deutschlands und ein erfahrener Spezialist in der Entwicklung und Sanierung denkmalgeschützter Gebäude zusammentun, entsteht das Richtige für Sie: Instone Real Estate, Ihr neuer, erfahrener Partner, mit dem Ihre Wunschimmobilie Wirklichkeit wird.

instone.de

dinaten werden an einen zentralen Server gesendet. Dort werden sie in Echtzeit genutzt, etwa um Baufortschritte auszuwerten. Damit spart das Bauteam täglich ein bis zwei Stunden Zeit, erfüllt seine Dokumentationspflichten dennoch viel exakter. Petra Mostbacher-Dix

Was bedeutet die Einführung von BIM für die Bauwirtschaft. Eine Spurensuche unter https://youtu. be/HR_RGYX7SlQ . Schneller geht's, wer den QR-Code scannt.

13


14

TITEL

FERTIGHAUSBRANCHE

Jetzt die Weichen stellen Die Digitalisierung kann auch eine Chance sein, um für die aktuellen Anforderungen, die das Bauen stellt, Lösungen zu finden.

Das digitale Bauen verändert auch den Fertighausbau. Fotos: Adobe Stock/Robert Kneschke

S

ystembau hat eine lange Geschichte. Der Kristallpalast von Joseph Paxton, der zur Londoner Weltausstellung 1851 präsentiert wurde, war ein solcher. Auch das Bauhaus beziehungsweise die Architekten Mies van der Rohe und Le Corbusier propagierten in den 1920er-Jahren das „Haus aus der Fabrik“, angelehnt an die Tin Lizzie von Ford, das erste Auto, das am Fließband hergestellt wurde. Walter Gropius konzipierte damals Konstruktionselemente für genormte Wohnhäuser, um sie im Baukastensystem zu verschiedenen Haustypen

zusammenzufügen. Und auch später beschäftigten sich weitere berühmte Baumeister und Künstler wie Buckminster Fuller, Jean Prouvé, Hans Poelzig und Hans Scharoun mit modularem Bauen. Ziel all dieser Versuche: Sie sollten eine menschliche Lösung für die Wohnungsknappheit nach dem Ersten und Zweiten Weltkrieg darstellen. Heute sind die Zeiten anders, die Herausforderungen ähnlich: Wohnraum wird benötigt, kostengünstig, schnell zu erstellen – nun außerdem umweltfreundlich und nachhaltig. Die Digitalisierung komme hier, so sind Bauexperten

überzeugt, der Branche entgegen: Mit ihr könne man endlich standardisiertes Bauen in Systemen und erschwinglich umsetzen. Sie ermögliche nicht nur einen hohen Grad an Vorfertigung im Werk, sondern auch kurze Montagezeiten auf der Baustelle und eine bessere Baustellenlogistik. Johannes Schwörer, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF), betonte auf dem 22. Fertigbau-Forum in Garmisch, dass die Digitalisierung zwar vor neue Herausforderungen stelle. Sie biete aber auch Lösungsansätze für die gegensätzlichen Anforderungen, denen die Bauwirtschaft

ausgesetzt sei: Kostenreduzierung und hohe Anforderungen an Neubauten. Mit umfassenden digitalen Modellen könne man weit vor Baubeginn die Gesamtqualität und -kosten feststellen, zudem vorausberechnen, welcher Aufwand die Bewirtschaftung erfordere, so der Präsident des BDF. Georg Lange, technischer Leiter des BDF, brachte es folgendermaßen auf den Punkt: „Definierte Qualitätskriterien dienen einerseits dem Bauherrn zur Sicherheit hinsichtlich seiner zertifizierten Immobilie, andererseits mit Blick auf die Zukunft als verlässliche Grundlage zur gezielten Datenerhebung eines Gebäudes.“ Diese werde im Zuge der Digitalisierung und der fortschrittlichen Gebäude­ planung BIM, Building Information Modeling, immer wichtiger. In der Branche hofft man, dass die Lernprozesse zügig voranschreiten, um die Effizienz zu steigern. Nach Lange könne es etwa fünf bis sieben Jahre dauern, bis die Digitalisierung die Bauindustrie in Deutschland weitreichend durchdrungen habe. Damit der deutsche Fertigbau fortschrittlich bleibe, müssten jetzt die Weichen gestellt werden. „Die Unternehmen, aber auch die Hochschulen sind gefordert, junge Fachkräfte zukunftsfähig auszubilden, damit ihnen andere Länder wie zum Beispiel Großbritannien im interna­ tionalen Vergleich nicht weiter den Rang ablaufen.“ peix


TITEL Die Digitalisierung des Bauens schreitet mit großen Schritten voran. Foto: Adobe Stock/©profit_image

BUNDESSACHE

Erst digital, dann real Nach Bundesbauminister Dobrindt soll das Building Information Modeling (BIM) ab 2020 bei großen Infrastrukturprojekte verbindlich sein.

A

lexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, will eine Offensive zur Digitalisierung der Baubranche „Bauen 4.0“ starten: Das Building Information Modeling (BIM) soll ab 2020 für die Planung und Realisierung großer Infrastrukturprojekte verbindlich sein. Zuvor sollen die dafür erforderlichen rechtlichen und technischen Rahmenbedingungen geschaffen und Standards festgelegt werden. Nach Dobrindts Stufenplan „Digitales Planen und Bauen“ soll BIM in drei Schritten eingeführt werden. Die Vorbereitungsphase dauert bis 2017, die Pilotphase bis 2020. Auch eine Reformkommission Bau von Großprojekten wurde ins Leben

gerufen. Deren Grundsatz: „Erst digital, dann real bauen.“ Zwei Zukunftsforen haben bereist stattgefunden. Beim zweiten, im Januar, diskutierten 350 Experten aus Politik, Bauwirtschaft, Wissenschaft und Technik die Fortschritte und Herausforderungen, die beim digitalen Planen und Bauen in Deutschland noch bestehen.

OPTIMIERUNG ANGESAGT Dieses soll nach dem Minister bundesweit zum Standard werden, die öffentliche Hand dabei als großer Bauherr vorangehen und den Kulturwandel vorantreiben. „Mit Pilotprojekten optimieren wir den Einsatz dieser Planungsmethoden. Das ist eine Modernisierungsoffensive für die weltweit tätige

deutsche Bauindustrie“, so Dobrindt. Gemäß eines Erlasses des Bundesbauministeriums sollen alle Bundesbauprojekte – außer aus dem Bereich Verteidigung –, die ein größeres Volumen als fünf Millionen Euro haben, künftig dahingehend überprüft werden, ob sie mit dem Building Information Modeling geplant werden können. Das Land Baden-Württemberg hat jetzt in der Wirtschaftsministerkonferenz eine Anfrage gestartet, welche Visionen der Bund diesbezüglich habe und wie die Länder damit einbezogen werden könnten. Im Vergleich zum Bund hat das Land Baden-Württemberg jedes Jahr allein ein Bauvolumen von 850 Millionen Euro. In Stuttgart wurde im Januar 2015 im Haus der Architekten ein BIM-Cluster

gegründet. Die Teilnehmer treffen sich regelmäßig. Ziel ist es, Planer, Bauunternehmer, Lieferanten und Hochschulen zu vernetzen und das digitale Bauen voranzubringen. Das Netzwerk verleiht auch einen BIM-Award. 2016 wurden damit unter anderem in der Kategorie „Forschung und Lehre“ für ihr Modul „Bauprozessmanagement in der Praxis“ die Universität Stuttgart, Institut für Baubetriebslehre, ausgezeichnet, im Bereich „Prozesse“ das Bauunternehmen BAM Deutschland für das Felix Plattner Spital in Basel, schließlich die Matthäus Schmid Bauunternehmen GmbH Co. KG für das „Besondere Projekt“ Trumpf SpaCe 4.1. Einen Sonderpreis erhielt der Architekt und Bauingenieur für das National Museum of Qatar. peix

15


16

TITEL

Digitales Bauen erfordert neue Richtlinien – nicht nur für den Umgang mit den Daten. Fotos: Adobe Stock/©vege

BIM UND DER VDI

Positionen und Regeln Der Verein Deutscher Ingenieure sitzt am Regelwerk für das digitale Bauen und Planen.

D

er Verein Deutscher Ingenieure (VDI) erarbeitet seit 2015 nationale Regeln für die Technik zum Thema Building Information Modeling (BIM) in der sogenannten Richtlinienreihe VDI 2552. Diese umfasst zurzeit neun Richtlinienblätter zu Aspekten wie „Begriffe und Definition“, „Mengen und Controlling“ oder „Modellinhalte und Datenaustausch“. Zum Teil befinden sich die Blätter noch in der Erarbeitung. Dem fachbereichsübergreifenden Koordinierungskreis BIM sitzt

Prof. Rasso Steinmann, Institutsleiter iabi, Institut für angewandte Bauinformatik an der Hochschule München, vor.

RICHTLINIEN NOTWENDIG Besetzt ist er mit Vertretern aus allen Fachbereichen der VDIGesellschaft Bauen und Gebäudetechnik, also der Architektur, Bautechnik, Facility-Management und Technische Gebäudeausrüstung. Hinzu kommen Vertreter fachbezogener Verbände, Ver­ eine und Initiativen. Vertreter der

Lehre, Experten der Softwarehersteller und Ingenieurbüros sowie Bauherren und BIM-Experten der Bauindustrie sind ebenfalls Mitglieder im Koordinierungskreis. Dieser soll nicht nur Themen für Richtlinien identifizieren, sondern auch Stellungnahmen und Empfehlungen an die Politik und die relevanten Entscheider erarbeiten. Zudem nimmt der Koordinierungskreis an den internationalen Sitzungen zur Regelfestsetzung teil.  peix


TITEL

ARBEITEN AUF DER BAUSTELLE

Eine Frage der digitalen Kompetenz Wer elektronisch Baupläne nutzt, muss auch seine Mitarbeiter auf die neuen Erfordernisse vorbereiten Ohne Tablet-PC läuft fast nichts mehr auf der Baustelle. Foto: Adobe Stock/Iakov Filimonov

W

er Digitalisierung im Bausektor will, der braucht auch die Mitarbeiter, die damit umgehen können. Nicht alle großen Immobilieneigen­t ümer oder Bauherren sehen daher „Bauen 4.0“ als Chance. Befürchten doch manche hinter vorgehaltener Hand, dass so manchen Hilfsarbeitern auf der Baustelle die Kompetenz, sprich Wissen und Sprachverständnis, fehlt, um mit elektronischen Plänen und Dokumenten zu hantieren. Klar ist, wer die Methoden der schönen neuen Bauwelt nutzen will, der muss sein Personal schulen. Und das kostet zunächst einmal Geld. Genau deshalb befürworten andere die Digitalisierung: Weil sie Abläufe

transparent mache, könne man allerlei Desaster schneller erkennen, ja, wäre womöglich der Berliner Flughafen längst fertig, weil die Fehler entdeckt worden wären. Also spare man im Endeffekt Kosten. Ulrike Heitzer-Priem, stellvertretende Fachbereichsleiterin beim RKW-Kompetenzzentrum der Deutschen Wirtschaft, fordert, Nachwuchskräfte müssten mehr digitale Kompetenzen in der Ausbildung erwerben. Sie moniert, dass die Digitalisierung zu wenig in den Ausbildungsordnungen auftaucht. „IT-Kompetenzen bekommen einen weit höheren Stellenwert, neue Kompetenzen kommen hinzu“, so Heitzer-Priem. Auch die Berufsschulen und überbetrieblichen Ausbildungszentren

müssten gerüstet sein für die Digitalisierung, selbst digitale Medien im Unterricht einsetzen. Das deutsche duale Ausbildungssystem genieße zu Recht einen sehr guten Ruf. Aber es könne in diesen dynamischen Zeiten etwas träge sein, befürchtet sie. „Wenn es bis zu zehn Jahren dauert, bis sich die vielen Beteiligten auf eine neue, eine modernisierte Ausbildungsordnung geeinigt haben, sind 30 oder 40 Internet-Generationen vergangen. Es wäre wirklich fatal, wenn die Unternehmen heute Zeit und Geld in eine gute Ausbildung ihres Nachwuchses investieren, um dann am Ende festzustellen, dass sie die gerade ausgelernten Fachkräfte nachqualifizieren müssen.“ peix

17


18

TITEL

ALLTAG MIT BITS UND BYTES

Wenn der Toaster mit dem TV redet Ob Internet der Dinge oder Smart Home: Auch der Alltag wird zunehmend digitalisiert.

S

marte Kühlschränke, mit WLAN, Kameras und Tablets ausgestattet, teilen ihren Besitzern ihr Innerstes mit, etwa ob die Milchflasche leer oder der Brokkoli aus ist. Freilich kann man sich darüber streiten, ob alles unbedingt nötig ist, was die Palette an intelligenten Geräten in einem intelligenten Haus so bietet, etwa die Kaffeemaschine von unterwegs mit dem Mobiltelefon anzuwerfen. Manches allerdings, was die vernetzte Welt der Smart Homes so zulässt, hat durchaus Vorteile, etwa die Jalousien von außerhalb per App zu steuern, sodass etwaige Einbrecher nicht merken, dass keiner zu Hause ist.

EIN ALBTRAUM FÜR DATENSCHÜTZER Was für manche Kunden Spielerei oder Alltagserleichterung darstellt, ist für manche Datenschützer indes ein Albtraum. Sie schlagen Alarm bei den Herstellern, ihre Geräte besser zu sichern. Dass es manchem Hacker ein Leichtes ist, über die vernetzten Haushaltsgeräte anzugreifen, haben einige Nutzer schon schmerzlich erfahren. Schicken die Geräte doch über das Internet Statusmeldungen. Und so man-

cher Schlechtmeinender hat hier Interesse, sich in Toastern oder TVs einzuloggen – das Internet der Dinge ist ein Wachstumsmarkt. Das Sicherheitsunternehmen Bitdefender progostiziert, dass der Markt bis 2020 auf 50 Milliarden anwachsen wird. Den meisten allerdings geht es nicht um Schnickschnack. Zumindest nach einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung. Demnach nannte das Gros der Befragten, genau 51 Prozent, als Hauptgrund, ihr Haus intelligent einzurichten, Energie sparen zu wollen. Und das funktioniert auch, wenn der Fachmann einen „bedarfsgeführten Anlagenbetrieb“ eingerichtet hat. So kann man, wenn Wärmeerzeugung und -speicherung intelligent geregelt werden, rückgekoppelt an das gesamte Haus, teilweise mehr Energie sparen, als wenn man Wärmequelle oder Zirkula­tionspumpe austauscht. Heizkörper und Wärmeerzeuger müssen im Einklang effizient arbeiten. Wer häufig den Kessel ein- und ausschaltet oder Zirkulationspumpen in Dauerbetrieb hat, verschwendet Energie. Genau hier können Smart-HomeSysteme mehr tun als reines Energiemonitoring: intelligent Strom erzeugen, speichern, verbrauchen und einspeisen. peix

Mit der richtigen Smartphone-App lässt sich im Haus viesles steuern oder regeln. Fotos: Adobe Stcck/©REDPIXEL/©mangpor2004


TITEL

In Abwesenheit lässt sich per Smart Home und WLANKameras das ganze Haus ßberwachen.

19


20

ERDDEPONIE

BAUSCHUTT

Wohin mit dem Dreck? Die Bauwirtschaft beklagt seit Jahren den Mangel an Erddeponien im Land. Das zuständige Umweltministerium hält das Thema nicht für dringlich.

N

ach Schätzungen hubs. Vor einigen Jahren war das Stuttgart und in den umliegender baden-württem- noch rund die Hälfte. Das Um- den Landkreisen seien die Ausbergischen Bauwirt- weltministerium weist einen dro- wirkungen der Deponieknappheit schaft fallen jedes henden Entsorgungsnotstand weit schon jetzt deutlich spürbar, so Jahr allein in Baden-Württemberg von sich. Zwar zeige der Rückgang Dieter Diener. Der Verbandsgerund 25 Millionen Tonnen Bau- der Restlaufzeiten der Deponien schäftsführer sieht hier vor allem massenabfälle – das sind Bau- und auch in Baden-Württemberg, dass die Landkreise in der Pflicht, vor­ Abbruchabfälle sowie Erdaushub Handlungsbedarf bestehe und in ausschauend und rasch zu han– an, die entweder verwertet oder naher Zukunft tatsächlich zusätz- deln. „Die Gemeinden schieben deponiert werden müssen. sich hier gegenseitig den Laut Umweltministerium Schwarzen Peter zu, weil sind die Stadt- und Landsie die Proteste der Bevölkreise als sogenannte öfkerung befürchten.“ Der fentlich-rechtliche EntsorVerbandsgeschäftsfühgungsträger verpflichtet, rer hat in Anbetracht des Wohnungsmangels für diefür die in ihrem Gebiet se lokalen Befindlichkeiten angefallenen, zu deponierenden mineralischen wenig Verständnis. „Wer Abfälle eine mindestens infolge fehlender Wohnungen neue Baugebiete zehnjährige Entsorgungssicherheit nachzuweisen. und Konversionsprojekte „Dieser Verpflichtung ausweist, muss auch dafür sorgen, dass der Erd­ kommen sie auch nach“, aushub ortsnah entsorgt heißt es auf Anfrage aus dem Umweltministerium. werden kann.“ Verschärft Die Bauwirtschaft im werden könnte die Situa­ tion auch durch die geplanLand sieht das anders, te Erneuerung der Vorgaspricht gar von einem ben für das Recycling von drohenden Entsorgungsnotstand für Bau- und Abmineralischen Bau- und bruchabfälle im Land, da Abbruchabfällen. Kommt die sogenannte Mantelverimmer mehr Lagerstätten wegen Überfüllung schlieordnung, wie geplant, wird ßen, gleichzeitig aber keine künftig weniger Baumateneuen Deponien ausgewierial dem Recyclingprozess sen würden. In der Folge zugeführt werden können. Das Abfahren des Bauschutts ist zunehmend ein können viele BauunterDie Folge: Die Deponien Problem in der Region Stuttgart. nehmen ihren unbelasmüssen noch mehr Mate­ Foto: Wilhelm Mierendorf teten Erdaushub immer seltener ortsnah entsorgen und müssen ihn teilweise bis nach liche Deponiekapazitäten geschafBayern oder Rheinland-Pfalz kar- fen werden müssten, wenn auch ren. Für Verbandsgeschäftsfüh- weiterhin die zehnjährige Entsorrer Dieter Diener ist das „Trans- gungssicherheit gewährleistet werporttourismus“. Und das spürt den soll; landesweit betrachtet sei vor allem der Bauherr längst im dies aber noch nicht als dringlich Geldbeutel. Zwischen 30 und 35 einzustufen. Euro kostet aktuell allein die Ent- Das sieht die Bauwirtschaft ganz sorgung des unbelasteten Erdaus- anders. Vor allem im Großraum

rial aufnehmen. 

olm

Droht dem Land ein Entsorgungsnotstand? Mehr dazu auch im Video unter https://youtu.be/ i3bCAF1GqJE


ÜBERSICHT

 ktuelle Bauvorhaben A in der Region Stuttgart Gräfliche Seedomaine zu Bodman GmbH Bodman – Wohnungen ab 94 m²

70794 Filderstadt-Bernhausen, Ludwigstr. 37 – Mehrfamilienhaus mit 8 Eigentumswohnungen

Gut Immobilien GmbH Ostelsheim – Doppelhäuser und Einfamilienhäuser Backnang – Doppelhäuser Lichtenwald-Hegenlohe – Doppelhaus Calw-Heumaden – 2 Einfamilienhäuser Stuttgart-Möhringen – Doppelhaus Stuttgart-Hedelfingen – 5 Reihenhäuser Renningen-Malmsheim – Reihenhäuser Grafenau-Döffingen – Einfamilienhaus Schwieberdingen – Einfamilienhaus

Lechler Immobilien-Management GmbH & Co. KG / Immoterra Baugesellschaft mbH & Co. KG 70567 Stuttgart-Möhringen, Stöfflerweg 38 – Mehrfamilienhaus mit 5 Eigentumswohnungen

Instone Real Estate Development GmbH & Co. KG Stuttgart-Nord, City-Prag – Wohnen im Theaterviertel, 270 Wohnungen Mannheim, Projekt living rooms, Thomas-Jefferson-Straße, 96 Eigentumswohnungen zur Eigennutzung oder als Kapitalanlage Weitere Projekte in Freiburg und Herrenberg Lechler Immobilien-Management GmbH & Co. KG / MTM Bauträger GmbH 70186 Stuttgart, Gänsheidestr. 115 – Mehrfamilienhaus mit 5 Eigentumswohnungen 70567 Stuttgart-Möhringen, Leinenweberstr. 19 u. 21 – 2 Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 17 Eigentumswohnungen

Lechler Immobilien-Management GmbH & Co. KG / Günter Philipp Wohnbau GmbH 70435 Stuttgart-Zuffenhausen, Bartensteiner Straße 1 – Mehrfamilienhaus mit 8 Eigentumswohnungen Siedlungswerk GmbH Wohnungs- und Städtebau S-Rosenstein – 2. Bauabschnitt: 124 Eigentumswohnungen, 10 Mietwohnungen, Kita S-West, Olgäle – 8 Eigentumswohnungen, 49 Mietwohnungen, 6 Gewerbe Böblingen, City Quartier – 59 Eigentumswohnungen, Ladenpas­ sage, Büros, Praxen Tübingen-West – 1. Bauabschnitt: 17 Eigentumswohnungen Tübingen-West – 2. Bauabschnitt: 48 Eigentumswohnungen Fellbach, Siemensstraße – 18 Eigentumswohnungen, 52 Mietwohnungen Ostfildern-Ruit – 35 Mietwohnungen Filderstadt-Plattenhardt, Säcklersgängle – 31 Eigentumswohnungen, 8 Mietwohnungen, 19 Reihenhäuser, 2 Doppelhaushälften Alle Angaben ohne Gewähr.

In der Region wird zwar viel gebaut – die Nachfrage ist aber weitaus größer. Foto: Adobe Stcck/©REDPIXEL/S.Engels

Sind Sie sicher, dass Ihre Interessenten auch zahlen können und Sie Ihr Geld auch pünktlich erhalten werden? Profi-Makler arbeiten anders.

Diskreter. Sicherer. Besser.

0711- 933 411 50

��������� � ��������� � ��������� www.link-immobilien.info

21


22

STADTKLIMA

Bei der Nachverdichtung muss auch das Stadtklima im Auge behalten werden. Foto: Wilhelm Mierendorf

Nachverdichtung – aber behutsam Um neuen Wohnraum zu schaffen, setzt Stuttgart auf die Nachverdichtung. Doch enge Bebauungen können die Wärmebelastung in den Städten erhöhen. Mehr Grün soll Abhilfe schaffen.

O

bwohl im Stuttgarter Kessel in den nächsten Jahren an mehr Tagen mit einer starken Wärmebelastung zu rechnen ist, will die Landeshauptstadt nicht von dem Grundsatz „Innenentwicklung vor Außenentwicklung“ abweichen. Erleichterung erhofft sich die Stadt von einer Grünoffensive, bei der die Begrünung der Dächer und Fassaden genauso vorangetrieben werden soll wie die Schaffung und Erhaltung von örtlichen Grünflächen. Baubürgermeister Peter Pätzold weiß aber auch, dass die Forderung nach mehr Grünflächen auf der einen Seite und das Festhalten

an der Nachverdichtung ein Spagat unterschiedlicher Interessen ist. Pätzold erklärt, dass die Außenbereiche wichtige Frischluftlieferanten für den Kessel seien. Würden sie jetzt bebaut werden, könnte das fatale Folgen für den Kessel haben. Und er verweist auf das gemeinsam mit dem Deutschen Wetterdienst DWD initiierte Stadtklimaprojekt. So zeigten die Messergebnisse deutlich, dass die Änderung der Lufttemperatur zwischen dem Kesselboden, den Hanglagen und den Hochflächen um Stuttgart abhängig von der Geländehöhe und der Flächennutzung sei. Nach den Modellrechnungen trete in den freien Höhen-

lagen eine starke Wärmebelastung an weniger als 20 Tagen und in bewaldeten Höhenlagen sogar an weniger als fünf Tagen pro Jahr auf. In den bebauten Tallagen wie dem Stuttgarter Kessel, dem Neckartal, dem Feuerbachtal oder dem Rohrackertal trete eine starke Wärmebelastung hingegen schon heute an über 30 Tagen pro Jahr auf.

NICHT JEDE LÜCKE IM KESSEL WIRD BEBAUT Grund seien die hohen Flächen­ anteile an Versiegelung und Bebauung in der Kombination mit Gebäudeformen, die wenig Schatten spendeten. Im ungünstigsten

Fall könnten sich aus Sicht des DWD die Tage mit einer starken Wärmebelastung bis zur Mitte des Jahrhunderts sogar verdoppeln. Ein Grund, warum die Stadt keine neuen Baugebiete im Außen­ bereich ausweisen will und weiterhin auf die Nachverdichtung setzt. Doch das bedeute nicht, dass jede Lücke im Kessel auch automatisch bebaut werden könne. „Wir werden das von Fall zu Fall ganz genau prüfen.“ Andererseits wehrt er sich auch nicht dagegen, wenn Hausbesitzer ihre Dachgeschosse ausbauen wollen, um neuen Wohnraum zu schaffen. Dachaufstockungen sieht er aber unter dem Gesichtspunkt des Stadtklimas weiterhin


STADTKLIMA

kritisch und macht die Genehmigung vom Einzelfall abhängig. Wie viel GrĂźn Stuttgart tatsächlich braucht, um die Wärmebelastung bei auĂ&#x;ergewĂśhnlichen Wetterlagen zu senken, kann auch Paul Becker vom DWD nicht sagen. „Der Klimawandel ist eine Realität, die wir nicht ändern kĂśnnen.“ Jetzt sei Handeln angesagt und wichtig, so der DWD-Vizepräsident. Auch Pätzold weiĂ&#x;, dass GrĂźn allein nicht der Weisheit letzter Schluss ist. „Wir mĂźssen das groĂ&#x;e Ganze sehen.“ Dazu gehĂśren Kaltluftschneisen, MaĂ&#x;nahmen, Energie zu sparen, bis hin zu baulichen MaĂ&#x;nahmen. Selbst eine andere Farbe auf der Hausfassade kann einen Beitrag zum Klima leisten, so

Peter Pätzold. In den kommenden Jahren kĂśnnte es in Stuttgart deutlich mehr heiĂ&#x;e Tage geben. Zu diesem Ergebnis kommt der Deutsche Wetterdienst. Gemeinsam mit der Stadt wurde untersucht, wie sich der Klimawandel langfristig auf das Wetter in der Kessellage auswirken kĂśnnte. „Im ungĂźnstigen Fall ist bis zur Mitte des Jahrhunderts eine Verdoppelung der Tage mit starker Wärmebelastung mĂśglich“, sagte Dr. Paul Becker, Vizepräsident des DWD. Vor allem die Industrieund Gewerbegebiete im Neckartal wären von der starken Wärmebelastung betroffen. „Durch den Einbau einer Klimaanlage im Haus wird das Pro-

blem nicht gelĂśst“, scherzt Peter Pätzold, der BĂźrgermeister fĂźr Städtebau und Umwelt der Stadt Stuttgart, bei der Vorstellung des jĂźngsten Stadtklimaprojektes. Er sieht sich durch die DWD-Studie in seiner Forderung bestätigt, noch mehr GrĂźn in die Stadt zu investieren, und sagt: „GrĂźn ist durch keine Technik zu ersetzen.“ Das kommunale GrĂźnprogramm „Mehr GrĂźn in der Stadt“ gibt es schon länger und soll ImmobilieneigentĂźmer dazu ermutigen, HĂśfe, Dächer und Fassaden zu begrĂźnen und die Entsiegelung von Flächen voranzutreiben. GefĂśrdert werden Einzelprojekte mit bis zu maximal 10 000 Euro.  olm

23

Mehr GrĂźn fĂźr die Stadt fordert Stuttgarts BaubĂźrgermeister. Warum, sagt er im Video unter https://youtu.be/IXY4XwJtvJA

       2(1()4/3(/

50.6/0/3

).(/,0)12

7( A 5?8

7,        8 39: 1&"5 &

  -   -- $  - "

 %%&'()!* : ;<=#&=#>2

'()(* +,   -

   



   



739:   ? @8

(3(/)'(

*   91

))   (( $ .  *  - "

 %%&'()!*  $  /0.12 : ;<!B&$= >2

     

  !"

### $  %%&'()!* +,,    : ;<=#&#==>2

7  2   0  8 * 1& #   ') $  ) "

 %%&'()!* : ;=BC&$"C>2

         

    

   

!! ""#$%%%&  & 


24

LASERTECHNOLOGIE

GANZ DIGITAL

Eine Wolke für alle Fälle Ein virtueller Spaziergang durch die Stuttgarter Oper.

U

rsprünglich war die Lasertechnologe, die Steffen Sommer einsetzt, für Ingenieure und Vermessungstechniker gedacht. Der Designer, Texter und Filmemacher entdeckte aber schnell, dass sich mit dem sogenannten 3-D-Laserscanning noch viel mehr machen lässt. Wer möchte, kann mithilfe dieser Techno­ logie beispielsweise in einer seiner jüngsten Produktionen im Stuttgarter Opernhaus einen virtuellen Spaziergang machen. Ein bisschen Aufwand, technisches Verständnis und auch das entsprechende Equipment ist dafür natürlich schon erforderlich. Um den Film erstellen zu können, der jetzt auf der Homepage der Staatstheater Stuttgart zu sehen ist, hat Steffen Sommer, über sechs Tage verteilt, insgesamt mehr als 140 Scans gemacht. Die fast 70 Innenscans

zwischen 23 Uhr abends und 7 Uhr morgens, denn sonst sei da ja immer Betrieb, sagt der gebürtige Stuttgarter und lacht. Für die Außenaufnahmen von oben ist er sogar angeseilt aufs Dach geklettert. „Diese Möglichkeit hat man nicht immer“, räumt er ein. Zum Schluss ergeben die Scans eine graue Punktwolke, die mithilfe eines 360-Grad-Fotos eingefärbt werden. „Die maximale Reichweite des von mir verwendeten Scanners liegt bei 130 Metern“, erläutert der Wahl-Berliner. „Je größer die Entfernung, desto geringer wird die Genauigkeit.“ Immerhin liegt die aber bei einem Abstand von zehn Metern zwischen Scanner und Objekt bei bis zu zwei Millimetern. Dass die Scans am Ende eine stimmige Einheit bilden, dafür sorgen neben dem GPS-System ein integrierter Kompass sowie Neigungsund Höhensensoren der Geräte.

Jeder Scan benötigt etwa 700 MB Speicherkapazität, was Arbeitsdateien von mehreren hundert Gigabyte mit sich bringen kann.

UNTERSCHIEDLICHE NUTZUNGSARTEN Ist die Datei dann einmal erstellt, erlaubt sie eine ganze Reihe unterschiedlicher Nutzungsmöglichkeiten. Aus ihr lassen sich Grundrisse und Schnitte herausziehen, was beispielsweise für Architekten nützlich ist – und auch für Denkmalschützer. Denn oft sind die Baupläne älterer Gebäude auf Nimmerwiedersehen verschwunden. Die gescannten Daten lassen sich außerdem in CAD-Programme überführen und können so bei Renovierungen oder Bauprojekten überaus hilfreich sein. Wer möchte, kann virtuell ganze Dächer oder Wände entfernen und genau jene


LASERTECHNOLOGIIE

Steffen Sommer digitalisierte die Oper. Fotos: Sommer/Wilhelm Mierendorf

Perspektive erzeugen, die er benötigt. Damit nicht genug. Wenn bei einer Renovierung beispielsweise ein Stück der Innenausstattung verloren geht, ließe sich dessen Erscheinungsbild theoretisch mit einem 3-D-Drucker wieder herstellen.

JEDEM ZUSCHAUER EINE ANDERE WELT Als Filmemacher hat Steffen Sommer schnell herausgefunden, wie sich mithilfe der Scans für Ingenieure ein Film herstellen lässt, der jeden Zuschauer in eine andere Welt eintauchen lässt. Die Scans selbst können zwar keine Bewegung einfangen, aber sie können Bewegung vermitteln,

und zwar auf zweierlei Weise. Zum einen kann, wie im Opernfilm, der Betrachter sich durch einen vordefinierten virtuellen Kameraflug im gescannten Raum bewegen. Durch das Aufsetzen einer Virtual-Reality-Brille kann er außerdem – bei entsprechender Nachbearbeitung der Daten – selbst seine Perspektive verändern. Auf diese Weise hat Steffen Sommer schon Besucher auf virtuelle Weise an einer Kunstausstellung teilhaben lassen. Aber auch die praktischen Einsatzmöglichkeiten der Technologie faszinieren ihn. So kann man beispielsweise eine Bohrinsel scannen und auf diese Weise sehr viel schneller und genauer schadhafte Teile durch neue ersetzen.

Wie das Ganze in der Praxis aussieht, sieht man sehr schön in dem Video unter https://youtu.be/ uq5P-lIwUU0. Schneller geht es, wer den QR-Code scannt.

„Die Entwicklung schreitet schnell voran. Da wird viel experimentiert“, erzählt Steffen Sommer. Dabei nimmt er sich selbst nicht aus. Momentan verwendet er die Technologie auch, um abstrakte Landschaften zu erschaffen. Sie entstehen zum Beispiel aus Bildern von schlafenden Pelikanen. Die erwähnten Pelikane werden als Bild in der Publikation „The Art of the Point Cloud“ zu sehen sein (http://www.artofthepointcloud.com/). Ebenso ein abstraktes Bild vom Opernvorplatz, auf dem lediglich die Fragmente der sich bewegenden Menschen zu sehen sind ...  Gabriele Metsker

25


26

ZUR PERSON

Vita Dipl.-Ing. Peter Steinhagen, Vorstandsmitglied der VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik, Düsseldorf, Bereichsleiter der Ed. Züblin AG Stuttgart, Lehrbeauftragter für Internationale Bauwirtschaft an der HTWG Konstanz und Initiator des BIM-Clusters Stuttgart

IM GESPRÄCH MIT PETER STEINHAGEN

Bauen und Bytes Die Art, wie geplant und gebaut wird, verändert sich mit Riesenschritten. Die Schlagwörter heißen BIM Building Information Modeling und Digitalisierung. Einer der von Anfang an dabei ist, ist Peter Steinhagen. Ein Gespräch über Bauen und Bytes.

F

ür Peter Steinhagen gibt es keinen Zweifel: Die Digitalisierung wird das Bauen in der Zukunft nachhaltig verändern. Seit vielen Jahren beschäftigt sich das Vorstandsmitglied der VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik mit BIM, dem Building Information Modeling. Dabei handelt es sich um eine Methode zur Optimierung

der Planung, der Ausführung und des Betriebes von Bauwerken. Die Grundlage von BIM ist dabei ein 3-D-Computermodell, auf dessen Basis Zeit- und Kostenpläne erstellt werden können. Durch BIM ist es möglich, nicht nur effizienter zu planen und zu bauen, sondern auch schon sehr früh Aussagen über die tatsächlichen Baukosten eines Bauwerks zu machen oder

den Heizungsbedarf des künftigen Gebäudes zu berechnen. Wenn es nach Peter Steinhagen und seinen Kollegen geht, werden Kostensteigerungen bei Großprojekten der öffentlichen Hand bald der Vergangenheit angehören. Und geht es nach dem Bundesministerium für Verkehr und Digitale Infrastruktur, sollen spätestens ab dem Jahr 2020 alle neuen In-


INTERVIEW

frastrukturprojekte des Bundes nur noch mit BIM geplant werden. Auch beim Bundesministerium für Umwelt und Bauen gibt es seit Januar einen Erlass, demzufolge alle Bundesbauprojekte – außer Verteidigung –, größer fünf Millionen Euro, künftig dahingehend überprüft werden müssen, ob sie in BIM geplant werden können. Das Land Baden-Württemberg hat Ende Juni in der Wirtschafts­ ministerkonferenz eine Anfrage an den Bund gestartet, welche Visionen und Ziele der Bund bezüglich Digitalisierung der Bauwirtschaft habe, wie er sich im internationalen Vergleich sieht und wie die Länder mit einbezogen werden könnten. Im Vergleich zum Bundesbau mit seinen ca. 2,5 Mio. liegen die Bauinvestitionen im Landesbau Baden-Württemberg jedes Jahr bei rund 850 Millionen Euro. Die Bauinvestitionen erreichen in Baden-Württemberg insgesamt etwa zehn Prozent des Bruttoinlandsproduktes, das sind knapp 45 Milliarden Euro. „Die höhere Transparenz sorgt natürlich auch für eine bessere Qualität der Information.“ Das geplante Großklinikum auf dem Flugfeld in Böblingen/Sindelfingen mit einem Investitionsvolumen von

s i t au f e r k Be v e r % 80

ca. 440 Mio. Euro soll das erste öffentlich-rechtliche Großprojekt in der Region Stuttgart sein, das komplett mit BIM geplant und gebaut wird. Zwar werde das Klinikum voraussichtlich erst 2023 fertiggestellt, doch schon heute erhofft man sich aus der Digitalisierung der Klinikdaten einen Vorteil für den späteren Betrieb, da die Daten für die Steuerung des Asset- und Facility-Managements verwendet werden könnten. Die Digitalisierung von großen Bauprojekten sei aber auch für Projektentwickler interessant, so Peter Steinhagen. Zwar sei das Thema Digitalisierung aktuell noch nicht so auf dem Radar der Wiederverkäufer. Künftig dürfte aber beim Verkauf eines Projektes das Vorliegen von digitalen Daten durchaus einen Mehrwert darstellen. „Hier sind wir aber noch ganz am Anfang“, gibt der Experte unumwunden zu.

DIGITALE REVOLUTION Peter Steinhagen setzt hierbei vor allem auf die öffentliche Hand. Wie auch in den Ländern, die im Einsatz von BIM schon deutlich weiter sind als Deutschland, müsse sie zum Treiber der BIM-Initia­

tive werden, da sie auch der größte Profiteur ist und gezielt Impulse in die Privatwirtschaft geben kann. Doch gerade die öffentliche Hand tue sich mit Projekten wie BIM schwer. „Mit BIM kann man Kosten besser eingrenzen“, betont Peter Steinhagen. Aber auch: Politiker können sich ihre Lieblingsprojekte nicht mehr schönrechnen, damit die Gremien sie durchwinken. Die Kosten liegen mit BIM von Anfang an besser nachvollziehbar auf dem Tisch. Auch hätten sie es künftig schwerer zu erklären, warum plötzlich etwas das Doppelte von dem kostet, was ursprünglich veranschlagt wurde. Die digitale Revolution wird in der Bauwirtschaft nicht ohne Folgen bleiben. „Der eine oder andere wird bei den sich abzeichnenden Veränderungen vermutlich auch auf der Strecke bleiben. Vor allem dann, wenn er zu spät in die Digitalisierung einsteigt“, prognostiziert Peter Steinhagen. Das sei allerdings keine Frage von groß oder klein. Kleinere Unternehmen und Handwerksbetriebe könnten viel schneller reagieren als große Unternehmen mit ihren langen und komplexen Entscheidungswegen. Moderne Fertigungsbetriebe des Holz-, Stahl- und

t!

Sichern Sie sich eine Rarität. Direkt am Bodenseeufer gelegen entsteht ein Ensemble mit außergewöhnlichen Wohnungen. Angelehnt an die ortstypische Architektur bietet jede Villa und jede Suite der Gräflichen Seedomaine zu Bodman ein besonderes Wohngefühl: ab 94 m2, gehoben ausgestattet mit großzügigen und flexiblen Grundrissen, bezugsfertig: Frühjahr 2018, Kaufpreise: ab 659.000 Euro.

Über diese Wohnungen informieren wir Sie gerne: Tel. +49 8382 960630 E-Mail: info@seedomaine-bodman.com

27


28

ZUR PERSON

BIM macht mittelfristig die Arbeit auf der Baustelle auch anspruchsvoller, sagt Peter Steinhagen. Fotos: Frank Eppler

Metallbaus, Betonfertigteilwerke und Fassadenbauer werden bald von den digitalen Daten aus BIMModellen immer mehr profitieren, wenn sie diese in ihre Produk­ tionsprogramme einlesen und mit wenig Anpassungen zur Produk­ tion einsetzen können. Langfristig erhofft sich die Bauwirtschaft von der Digitalisierung auch eine Aufwertung ihrer Berufsbilder. „Das Bauhandwerk verbinden die meisten Menschen immer noch mehr mit Dreck als mit Hightech.“ Mit Methoden wie BIM werde man endlich an andere moderne Berufsgruppen aufschließen und auch attraktiver für Ingenieure und Facharbeiter werden, glaubt Peter Steinhagen. Es gehe bei BIM aber auch um eine bessere Organisation und weniger Improvisation, sagt Peter Stein­h agen. Das soll künftig durch besseres Management mit Lean Construction Methoden und durch einen höheren Vorfertigungsgrad gelingen. Dann werde die Arbeit auf der Baustelle auch anspruchsvoller, hofft Steinhagen. „Wir reden hier vom sogenannten integralen Arbeiten und seriellen Bauen.“ Dabei gehe es um ein komplett anderes Verständnis der Bauproduktion und des Bauhandwerks. Künftig würden die einzelnen Gewerke auf dem Bau noch enger zusammenarbeiten müssen als es in der Vergangenheit schon der Fall war. Zwar habe man schon immer auf dem Bau zusammengearbeitet, das „wie“ werde sich aber ändern. Vor allem werde die Zusammenarbeit künftig viel transparenter sein, weil man sich gemeinsam an einem Modell orientiert. Das erfordere natürlich auch mehr Disziplin bei der Arbeit. Andererseits könnten durch diese Art der Zusammen­ arbeit Konflikte bei Kollionsprüfungen im Modell schon im Vorfeld erkannt und gelöst werden,

ist sich Steinhagen sicher. Trotz aller Digitalisierung werden Bauwerke aber auch künftig noch an einem Ort physisch erstellt werden müssen, dämpft Steinhagen die Erwartungen an BIM. Und: „Alles was man am Computer plant, muss auch vor Ort funktionieren.“ Instrumente wie das Building Information Modeling würden sicher schon heute das Geschäft leichter machen, zum Beispiel durch die modulare Verfertigung oder eine bessere Ausbildung. Schon heute würden an manchen Ausbildungszentren Baumaschinen- und Kranführer in digitalen Führerständen und Simulatoren geschult. Das wird sich in Zukunft rasant entwickeln. Die Digita­lisierung mache vor allem Prozesse deutlicher. „Durch die Visualisierung wird künftig jedem klar, was zu tun ist.“

UMGANG MIT DEN DATEN Und wie sieht es mit der Daten­ sicherheit aus? „Das ist ein großes und wichtiges Thema, da es an einem Projekt in der Regel sehr viele Beteiligte gibt und große Datenmengen ausgetauscht werden müssen“, so Steinhagen. Auf internationaler Ebene würden gerade die grundlegenden Standards für das Informationsmanagement mit BIM und die Datensicherheit entwickelt, die das digitale Planen, Bauen und Betreiben eines Bauwerks oder einer Immobilie sicher machen sollen. Das sei eine große Herausforderung. Aber von anderen Branchen wisse man, dass Digitalisierung ohne Standar­ disierung nicht geht. Eine gerade vom DIN durchgeführte OnlineUmfrage, an der mehr als tausend Architekten und Ingenieure teilgenommen haben, bestätige eindrucksvoll, dass der Bedarf an Standards in der Praxis hoch ist und man sich darum intensiv kümmern müsse. Ingo Dalcolmo


FACILITY-MANAGEMENT

STUDIE

Die Krux mit der Einzelvergabe Viele Klinikbetreiber in Deutschland setzen beim Facility-Management immer noch auf die Einzelvergabe, obwohl das nicht ohne Risiken ist.

D

as Thema ist heikel. Am Telefon wollte sich niemand so recht äußern. Es geht um Facility-Management. Auf den ersten Blick ein Thema, das den meisten Leuten nicht mehr als ein Gähnen entlocken dürfte. Doch wenn es um Krankenhäuser geht, ist die Zurückhaltung verständlich. Zu groß ist die Angst der Beteiligten, durch ein unbedachtes Wort Ängste zu schüren. Thomas Häusser von Drees & Sommer in Stuttgart ist schon ein bisschen stolz, dass es ihm trotzdem gelang, die Facility-Management-Verantwortlichen von 23 Kliniken in Deutschland für seine Studie zu gewinnen, wenn auch unter der Vorgabe, keinesfalls öffentlich genannt zu werden. In der Umfrage zu Betreiber­ modellen in Krankenhäusern ging es darum, wie in den Kliniken das Facility-Management, also die Verwaltung und Bewirtschaftung von Gebäuden sowie deren technischen Anlagen und Einrichtungen, organisiert ist. Die meisten Kliniken beauftragen externe Dienstleister für technische oder infrastrukturelle Facility-Management-Leistungen. Während Erstere beispielsweise Wartung und Betrieb der Hausund Gebäudetechnik umfassen, zählen zu Letzteren alle nutzerbezogenen Dienstleistungen wie Hausmeister- und Postdienste, Außenanlagepf lege oder die Entsorgung von medizinischen Abfällen. Oberste Priorität hat dabei ein sicherer Gebäudebetrieb,

um die medizinische Versorgung jederzeit sicherzustellen.

EINZELVERGABEPRAXIS NICHT OHNE RISIKO In den meisten Kliniken setzen die Betreiber auf die Einzelvergabe von Facility-Dienstleistungen. Das ist vor allem bei der Medienversorgung oder der Medizintechnik der Fall, so die Studie. Thomas Häusser weiß auch, warum. „Oft wird die Firma mit der Wartung einer Anlage beauftragt, die sie auch installiert hat.“ Dabei werde oft argumentiert, der Hersteller kenne die Technik am besten und könne auch schneller Ersatzteile besorgen. In den befragten Kliniken sind sich die Verantwortlichen durchaus bewusst, dass diese Einzelvergabepraxis nicht ganz ohne Risiko ist. An vorderster Stelle stehen hier eine mögliche Verschlechterung der Hygiene, der Verfügbarkeit betriebsrelevanter medizin- und gebäudetechnischer Anlagen sowie der Versorgung mit Medien wie Strom oder Sauerstoff. Hintergrund: Je zentraler die Facility-Management-Leistungen erbracht würden und je geringer dabei die Anzahl der Leistungsschnittstellen sei, desto weniger Risiken entstünden in der Regel für den Krankenhausbetrieb, erklärt Thomas Häusser. Das Problem bei der Einzelvergabe: Einzelne Leistungen würden zunächst kleinteilig an entsprechende Fremdfirmen vergeben,

Das Facility-Management einer Klinik ist sehr anspruchsvoll. Fotos: Adobe Stock/©jenshagen

was wiederum zu einem höheren Steuerungs- und Koordinationsaufwand und somit zu deutlich mehr Schnittstellen im täglichen Betrieb führe. Und das erhöhe die Fehlerquote. Für Krankenhäuser, die externe Dienstleister im Bereich FacilityManagement beauftragen, kann es sich deshalb nach Auffassung von Thomas Häusser durchaus lohnen, die aktuelle Eigen- und Fremdleistungsstrategie einmal zu überprüfen. So könne ein Wechsel des Betreibermodells unter Umständen Kosten wie auch die Betreiberrisiken verringern. Laut Umfrage von Drees & Sommer setzen die meisten Facility-Management-Verant-

wortlichen in den Kliniken bei kerngeschäftsfernen Aufgaben bevorzugt auf Fremdvergaben. Leistungen, die eng mit dem Kerngeschäft verknüpft sind, übernimmt die Klinik heute noch überwiegend selbst oder nimmt für Teilleistungen eine Einzelvergabe vor. Hierzu gehören zum Beispiel die Reinigung von Operationssälen oder der Betrieb der Medizintechnik. Was die Zukunft angeht, ist Thomas Häusser vorsichtig optimistisch. „Wir beobachten einen deutlichen Trend zur gebündelten Vergabe von technischen oder infrastrukturellen Dienstleistungen in den Kliniken.“ olm

29


30

ORTSPORTRAIT

Weilimdorf Stadt im Grünen Rundum von Natur umgeben – und doch mitten in der Großstadt.


ORTSPORTRAIT

Weilimdorf ist ein lebendiger Stadtbezirk. Fotos: Mierendorf

E

rtragreiches Ackerland veranlasste einst die Menschen, sich am Rande des Strohgäus niederzulassen. Noch heute schätzen die rund 32 000 Einwohner von Weilimdorf die Natur rundum. Wiesen, Wälder und Felder, gepaart mit der guten Infrastruktur machen den im Nordwesten von Stuttgart gelegenen Stadtbezirk zu einem gefragten Wohngebiet. Zugleich ist Weilimdorf aber auch ein wichtiger Wirtschaftsstandort. Große Firmen haben sich in dem Industriegebiet im Norden niedergelassen. Weilimdorf liegt nahe Stuttgart. Ohne umzusteigen erreicht man mit der U-Bahn in gerade mal 20

Minuten den Schlossplatz. Zugleich ist Weilimdorf aber auch weit von der City entfernt. Beide trennt – wie im Märchen – ein Wald. Das einstige Bauern- und Weingärtnerdorf, das 1243 erstmals erwähnt wurde, hat sich ländliches Flair bewahrt. Im alten Ortskern mit der 1472 erbauten Oswaldkirche und den Fachwerkhäusern kann man sich in dessen Geschichte einfühlen. Noch immer werden rund 29 Prozent der Weilemer Fluren bewirtschaftet, nur um die 30 Prozent der Ortsfläche ist bebaut, und auf etwas über 23 Prozent steht Wald. Das grüne Kleinod inmitten des Stadtbezirks, der Fasanengarten, geht ebenso auf das Wirken von Herzog

Carl Eugen zurück wie die schnur­ gerade durch Weilimdorf führende Solitudestraße, einst geschaffen als kürzeste Verbindung zwischen Schloss Solitude und dem Ludwigsburger Residenzschloss. „Weilimdorf ist sehr familienfreundlich. Es gibt Schulen und Kindergärten, und alles hier ist gut mit dem Rad oder zu Fuß zu erreichen“, sagt David Rennwanz, der 2010 Weilimdorf für sich entdeckt hat. Rund um das neue Stadtzentrum, den Löwenmarkt, bieten Einzelhändler und Fachgeschäfte alles, was man zum Leben braucht, finden sich Restaurants und Ärzte. S- und U-Bahn halten in Weil­ imdorf, und die A81 liegt nahe. „Die Infrastruktur passt“, weiß

IMMOBILIEN SIND UNSERE LEIDENSCHAFT MIT UNS WERDEN SIE FÜNDIG

www.bbt.de

AKTUELLE SCHMUCKSTÜCKE: Stuttgart-Gänsheide 5-Zimmer, ca. 180 m2, Garage, KP EUR 1,26 Mio.

Stuttgart-Herdweg, 2-Zi.-Maisonette, ca. 135 m2, Garage, KP EUR 720.000,–

Stuttgart-West, 4- bis 5-Zi.-Maisonette, ca. 128 m2, Garage, KP EUR 860.000,–

Stuttgart-Botnang, 3-Zimmer, ca. 104 m2, Garage, KP EUR 618.000,–

BBT AKTIENGESELLSCHAFT, Breitlingstr. 35, 70184 Stuttgart Telefon: 0711 / 750 77 – 50, Fax: 0711 / 750 77 – 75, Mail: info@bbt.de

31


32

ORTSPORTRÄT

In wenigen Minuten ist man mit der Stadtbahn im Zentraum der Landeshauptstadt. Fotos: Mierendorf

Rennwanz, und so wundert sich der Büroleiter in Weilimdorf von Bannasch Immobilien auch nicht darüber, dass das Wohnungsan­ gebot hier eher begrenzt ist, denn: „Wer nicht weg muss, geht nicht.“ Wenn doch einmal etwas zum Verkauf stehe, müsse mit Quadratmeterpreisen ab 2800 Euro gerechnet werden und für Einfamilienhäuser mit 600 000 bis 700 000 Euro. Millionenobjekte gebe es durchaus auch, so etwa am „Killesberg von Weilimdorf“, wie der Immobilienmakler schmunzelnd den Bereich mit Einfamilienhäusern Richtung Korntal hin nennt.

VOM BAUERNDORF ZUM GEWERBESTANDORT Zum Stadtbezirk Weilimdorf zählen die Stadtteile Weilimdorf, Wolfbusch, Giebel, Bergheim und Hausen. „Wolfbusch hat mit seinen vielen kleinen gepflegten Einfamilienhäuser einen besonderen Charme“, sagt David Rennwanz. Wenngleich etwas abseits vom Zentrum, so sei der südlich von Weilimdorf liegende Stadtteil doch ein Traum für Familien. Die Stadtteile Hausen, Giebel und Bergheim sind in der Nachkriegszeit entstanden. Hausen, ganz im Nordwesten des Stadtbezirks gelegen, ist vollständig von Feldern und Wäldern

umgeben und geprägt von mehrstöckigen Wohnhäusern. Über 50 Neubauwohnungen will hier bis Anfang 2020 die Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mit zwei Bauvorhaben schaffen. Prägend für „der Giebel“, wie die Einheimischen zu dem westlich an Wolfbusch angrenzenden Stadtteil sagen, ist die Zeilen- und Reihenhausbebauung der Siedlung, die in den 1950er-Jahren für Kriegsflüchtlinge gebaut wurde. Das sich südlich anschließende Bergheim ist für seine Hochhäuser bekannt. Eine groß angelegte Kombination aus Sanierung und Modernisierung des alten Bestands geht dort am Molchweg die Landes-Bau-Genossenschaft Württemberg eG an. Im 20. Jahrhundert vollzog sich in Weilimdorf der Wandel vom Bauerndorf zum Gewerbestandort. Der im Norden gelegene moderne Gewerbepark ist, wie auch der angrenzende Bürostandort Weilimpark, mit eigener S-Bahnhaltestelle und Anfahrt über die A81 gut zu erreichen, und von nationalen mittelständischen Unternehmen wie internationalen Großkonzernen gefragt. Unter anderem haben sich hier Siemens, SEL, Kühne & Nagel, Zeeb Innenausbau, Bosch und Thales niedergelassen, findet sich auch die Bildungsakademie der Handwerkskammer Region

Stuttgart, der IT-Spezialist Vector oder BNP Paribas. „Mit Aktionen der unterschiedlichsten Art sorgen wir hier für die Zufriedenheit der rund 12000 Beschäftigten“, sagt Benno Adelhardt, Sprecher der Initiative Weilimpark. In dem Bürostandort, der mit zu den größten in Stuttgart zählt, kümmert sich die Standortinitiative um alles – und das mit Erfolg. „Die Büroflächen, die durch den Wegzug der Wirtschaftsprüfungsberater Ernst & Young frei wurden, konnten wir relativ zügig wieder an Porsche und die Techniker Krankenkasse vermieten“, freut sich Benno Adelhardt und ergänzt: „Vector hat erst kürzlich hier seine neue Unternehmenszentrale gebaut, auch das spricht für unser Engagement.“ Häuser gibt es im Weilimpark aktuell nicht mehr zu mieten. Wer jedoch Büros unterschied­ l icher Größe sucht, kann durchaus fündig werden. Seit 2013 ist Stuttgart-Weilimdorf übrigens Fairtrade-Stadtbezirk, und die hier auf dem Grünen Heiner, einer kleinen Anhöhe, errichtete erste Windkraftanlage der Landeshauptstadt wurde zum Wahrzeichen dieses Stadtbezirks im Grünen. Julia Alber


BÜROMARKT

33

BÜROVERMIETUNG

Kein Leerstand Der Stuttgarter Vermietungsmarkt für Büroimmobilien ist praktisch leer gefegt. In der Folge steigen Durchschnitts- und Spitzenmieten weiter.

T

raditionell zur Mitte des Jahres präsentieren die großen Stuttgarter Gewerbemakler ihre Halbjahreszahlen zum Bürovermietungs- und Investmentmarkt in der Landeshauptstadt. Mit einer Quote von aktuell 2,6 Prozent hat der Leerstand bei den Büroimmobilien in der Landeshauptstadt einen weiteren Tiefstand erreicht, meldet Colliers International. Das entspricht bei einem Flächenstand von 7,8 Millionen Quadratmetern einem verfügbaren Angebot von 206  100

Quadratmetern. Mittlerweile liegt die Spitzenmiete (Marktanteil von drei Prozent am Vermietungsumsatz) in Stuttgart laut dem Gewerbemakler bei 24 Euro pro Quadratmeter (Durchschnittsmiete 13,25 Euro). Ralf Spieth von Colliers International beobachtet derzeit am Büromarkt, dass Vermieter auf die Marktsituation reagieren und die Mietpreise nach oben anpassen. Der Gewerbemakler verzeich­ nete auf dem Stuttgarter Bürovermietungsmarkt (einschließlich Leinfelden-Echterdingen) in den ersten sechs Monaten des Jahres

einen Flächenumsatz von 116 100 Quadratmetern (Vorjahr 108 800 Quadratmeter). Gleichzeitig ging die Zahl der Abschlüsse von 152 auf 112 in den ersten sechs Monaten dieses Jahres zurück. Der reine Vermietungsumsatz liegt mit 60 100 Quadratmetern um rund 46 000 Quadratmeter deutlich unter der ermittelten Zahl des Vorjahres. Annähernd die Hälfte des Flächenumsatzes (56 000 Quadratmeter) geht auf zwei Eigennutzer zurück, die in Leinfelden-Echterdingen und Weilimdorf ihre eigenen Flächen beziehen werden.

unverbindliche Darstellung

unverbindliche Darstellung

WOHNQUALITÄT IN JEDER LEBENSLAGE STUTTGART-ROHR

unverbindliche Darstellung

Großzügiger und moderner Büroraum ist in Stuttgart rar. Foto: Adobe Stock/ 2017 by marog-pixcells

Dass freie Flächen auf dem Bürovermietungsmarkt derzeit kaum zu bekommen sind, bestätigt auch Sebastian Treier von JLL Jones Lang LaSalle. Die aktuelle Leerstandsquote führe dazu, dass Mietinter­ essenten weniger Optionen für ihre Bedürfnisse hätten und sich deshalb auch Entscheidungen in die Länge zögen. „Viele brauchen im Kampf um die besten Mitarbeiter hochwertige Flächen, die der Markt derzeit nur begrenzt bietet.“ Ebenso wirke sich das knappe Angebot bei großer Nachfrage auch auf die Mieten aus. So stellt auch Sebastian Treier einen Anstieg der Spitzenmiete fest. Wenngleich er hier mit 22 Euro um zwei Euro unter dem Wert von Colliers International in der Bewertung bleibt. Bei der Durchschnittsmiete für Büroimmobilien hat der Gewerbemakler aktuell 13,45 Euro für Stuttgart berechnet. Die meisten im zurückliegenden Halbjahr unterzeichneten Verträge sind laut JLL in der City (42), in StuttgartWest (13) und Vaihingen (11) abgeschlossen worden.  olm

9 exklusive Neubauwohnungen von 2 – 4 Zimmern, EG – DG, Wohnflächen zw. 49 m² und 137 m², Preise zwischen € 261.000,- und € 718.000,-, ca. 900qm Grundstück, Tiefgarage, Aufzug, KFW 70 Standard, BHKW, Fußbodenheizung, bodentiefe Fenster, Südbalkone, Terrassen und Gartenanteile. Energiepass in Vorbereitung. Fertigstellung Herbst 2018. Provisionsfrei!

Friedrichstraße 37 | 70174 Stuttgart Tel. 0711 66831-0 www.di-deutscheimmobilien.de


34

REGION STUTTGART

REGION

Kommunen nicht allein lassen Städte wie Stuttgart platzen aus allen Nähten – entsprechend hoch sind die Wohnungsmieten. Die Kommunen in der Region könnten preiswerten Wohnraum schaffen, doch sie fürchten Folgekosten.

D

er Mangel an preisgünstigen Wohnungen kann nur mit der Region gelöst werden“ – ein Satz, der in den zurückliegenden Jahren immer mal wieder von Politikern unterschiedlichster Couleur in den Mund genommen wurde, wenn es um Lösungsvorschlägae ging, wie eines der drängendsten Probleme der Landeshauptstadt gelöst werden könnte. Thomas Kiwitt, seit über zehn Jahren Chefplaner der Region Stuttgart, ist da schon skeptischer. „Wenn wir in den Nachbargemeinden mit unseren Problemen Akzeptanz finden wollen, dann muss man auch dafür sorgen, dass die Infrastruktur mit der Bevölkerungsentwicklung mitwächst.“ Dieses Problem sei bei all den Diskussionen bislang vollkommen außer Acht geblieben.

zu scheren. Hamburg habe es da einfacher. Von der Bevölkerungsdichte etwa so groß wie die Region Stuttgart, gebe es nur einen zuständigen Bürgermeister. Und der könne beim Thema „Wohnen und Infrastruktur“ durchregieren. „Bei uns sind die Zuständigkeiten verteilt: Das Land stellt die In­ frastruktur, die Kommunen das Baurecht, und der Verband Region Stuttgart ist zuständig für Teile des Nahverkehrs und die Regionalentwicklung.“ Dadurch gebe es Reibungsverluste. Damit sich etwas ändert, müsste man darüber diskutieren, wie man das Mehr an Belastungen für einzelne Kommunen besser ausgleichen könnte, denkt der Regi-

onalplaner laut nach. „Deshalb ist Gemeinderäten in der Regel ihre eigene Kommune näher als die Region.“ Zwar werden die regionalen Belange noch mit Blick auf die eigenen Kinder verstanden, spätestens aber bei abstrakteren Themen wie Arbeitsplatz, demografischer Wandel oder Zuzug seien viele Kommunalpolitiker der Meinung, dass das nicht ihr Problem sei.

AUSGLEICHSMECHANISMEN FEHLEN IN DER REGION „Das ist kein Egoismus“, nimmt Kiwitt die Gemeinderäte in Schutz. Es fehlten einfach vernünftige Ausgleichsmechanismen. „Wenn Sie Gemeinderat einer

BEFREIUNGSSCHLAG FEHLT „Wenn Sie sich mal die Zuwanderung anschauen, die Bevölkerungsprognosen und die Zahlen für die Baufertigstellungen diesen gegenüberstellen, kriegen Sie Sorgen. Es läuft derzeit krass auseinander“, nimmt der Regionalplaner kein Blatt vor den Mund. Um von einem funktionierenden Wohnungsmarkt zu reden, bräuchte die Region wenigstens einen Wohnungsüberhang von drei Prozent. „Die zwei, drei Hektar, die mal da, mal dort entstehen, das ist doch kein Befreiungsschlag.“ Thomas Kiwitt sieht die Region beim Thema Wohnen nicht mehr weit weg von Münchner Verhältnissen. Dort gibt es praktisch keinen Mietmarkt mehr. Auch wenn es immer schwierig sei, regionale Besonderheiten über einen Kamm

Preiswerter Wohnraum ist im Ballungsraum Stuttgart knapp und teuer. Foto: Wilhelm Mierendorf

kleinen Gemeinde sind und sich aussuchen können, ob sie Gebiete für Einfamilienhäuser oder billigen Wohnraum ausweisen, werden sich die Kommunen immer für die Einfamilienhäuser entscheiden.“ Das liege daran, das diejenigen, die sich heute den günstigen Wohnraum zur Miete leisten, im Alter der Gemeinde zur Last fallen könnten, weil sie sich diese Miete von ihrer Rente dann nicht mehr leisten können. Deshalb sei es zu einfach zu sagen, die Kommunen in der Region müssten die Prob­ leme der Großstädte mittragen. Während die Politiker sich den Wohnungsmangel auf die Fahnen geschrieben haben, scheint das Thema bei denjenigen, die in den begehrten Städten eine Wohnung gefunden haben, längst nicht so wichtig zu sein. Gefragt, ob sie bereit wären, zugunsten zusätz­ lichen Wohnraums auf Freiflächen in ihrer Umgebung zu verzichten, antworten die Befragten im Rahmen einer Studie des Regionalverbandes vorwiegend mit Nein. „Die stehen ja auch samstags nicht in der Schlange und müssen sich eine Wohnung suchen“, erklärt sich der Regionalplaner das Ergebnis.  olm

Warum tut sich die Region so schwer bei der Schaffung preiswerten Wohnraums? Fragen an Regionalplaner Thomas Kiwitt im Video unter https://youtu.be/LFfdRtiylmY


Tübingen | Eigentumswohnungen | im Bau

Wohn

Fühlen Alle Illustrationen unverbindlich

Siedlungswerk-Geschäftsstellen Stuttgart | Freiburg | Heilbronn | Ravensburg | Rottweil | Schwäbisch Gmünd | Ulm

Freiburg | Eigentumswohnungen | im Bau

Siedlungswerk | Heusteigstraße 27/29 | 70180 Stuttgart Telefon 0711 2381-224 | bgss@siedlungswerk.de

Friedrichshafen | Eigentumswohnungen | im Bau

www.siedlungswerk.de


Gewerbe- oder Wohnimmobilie? Nutzen Sie unsere Expertise! Sie sind an einem Verkauf oder einer Vermietung Ihrer Gewerbe- oder Wohnimmobilie in der Region Suttgart interessiert oder sind auf der Suche nach Gewerbeflächen oder Investitionsobjekten? Bei uns finden Sie neben renditestarken Wohn- und Geschäftshäusern, funktionale Industrie- und Einzelhandelsflächen, repräsentative Büroflächen und ein attraktives Investmentangebot – setzen Sie auf unser Netzwerk. Unser erfolgreiches und erfahrenes Team in Stuttgart bietet Ihnen dabei die beste Unterstützung. Sprechen Sie uns an, wir freuen uns auf den Kontakt mit Ihnen!

Engel & Völkers Süd-West GmbH Königstraße 39 · 70173 Stuttgart Telefon +49-(0)711-75 85 82 0 StuttgartCommercial@engelvoelkers.com www.engelvoelkers.com/stuttgartcommercial

Standort  
Standort  

Das Immobilienmagazin