Page 1

Bericht/Report


ZUKUNFT denken.

Bericht/Report


Bericht/Report 3


06 Grußwort des Rektors 10 Der Hochschulrat Die Exzellenzinitiative bewegt 20 die RWTH Aachen

Inhalt

36 Forschen an der RWTH Aachen

2011 4

38

Spitzenforschung im Überblick

54

Medizin und Technik: Zwei Disziplinen im Wechselspiel

64

Mit Energie in die Zukunft

78

Ins Bild gesetzt: Forschungshöhepunkte 2011

88

Die Jülich Aachen Research Alliance (JARA)

96 Qualität in der Lehre 110 Gleichstellung an der RWTH Aachen

112

Interview mit der neuen Prorektorin für Personal und wissenschaftlichen Nachwuchs Prof. Dr.rer.nat. Doris Klee

116

Vielfalt als Chance: Gleichstellungsaktivitäten der Hochschule

126 Kalendarium 2011 156 Zahlen RWTH Aachen


07 Rector´s Foreword 11 The Board of Governors The Excellence Initiative Keeps RWTH 21 on the Move

Content

37 Research at RWTH Aachen 39

Overview of Top-Level Research

55

Medicine and Technology: The Interplay of Two Disciplines

65

Into the Future with Power

79

In the Picture: Research Highlights 2011

89

The Jülich Aachen Research Alliance (JARA)

97 Quality in Teaching 111 Equal Opportunities at RWTH Aachen

113

Interview with the New Vice-Rector for Human Resources Management and Development Prof. Dr.rer.nat. Doris Klee

117

Welcoming Diversity: The University’s Equal Opportunities Activities

127 Milestones of 2011 157 Figures RWTH Aachen University

5


GruĂ&#x;wort des Rektors 2011 6


Rector´s Foreword 7


Grußwort des Rektors Die RWTH Aachen ist auf dem Sprung nach vorn. Mit enormer Energie werden die aktuellen Herausforderungen angegangen. Auf der Grundlage einer langfristigen Wachstumsstrategie sind die Kräfte gebündelt und auf das Erreichen der ambitionierten Ziele ausgerichtet. 2011 war von daher ein Jahr überaus intensiver Arbeit. Das Hauptaugenmerk lag dabei in der Ausarbeitung der Anträge für die zweite Phase des Exzellenzwettbewerbs. Insgesamt haben wir acht anspruchsvolle Anträge auf den Weg gebracht und sind nun gespannt, wie ihre Bewertung ausfällt. Die gemeinsame Herangehensweise unter Einbeziehung aller akademischen Gruppen und Gremien hat aber der Hochschule noch einen ganz anderen Schub gegeben: Das Wir-Gefühl an der RWTH hat dadurch wichtige Impulse erhalten. Die Diskussions- und Kommunikationsstruktur wurde deutlich verbessert. Wir wissen inzwischen: Die RWTH ist heute eine andere als vor der Exzellenzinitiative. Und wir sind gemeinsam stolz auf die damit verbundenen konstruktiven Veränderungen und das so veränderte Gesicht der Hochschule. Einige Kennzahlen und Rankingergebnisse bestätigen diese positive Entwicklung:

  Die RWTH hat 2011 über 300 Millionen Euro Drittmittel verausgabt. Damit

hat sich das Drittmittelvolumen, das zum größten Teil zu Zwecken der Auf­ tragsforschung verwendet wird, in den letzten fünf Jahren nahezu verdoppelt.   Die Rankings von „Wirtschaftswoche“ und anderen setzen die RWTH Aachen zum wiederholten Male auf Platz eins.   An der Hochschule wurde 2011 für mehr als 300 Millionen Euro neu gebaut oder alte Bausubstanz instand gesetzt, wobei die Investitionen in den RWTH Aachen Campus noch gar nicht berücksichtigt sind. Es gibt aber auch neue Herausforderungen, die zu konsequentem Handeln zwingen. Der Wegfall der Studienbeiträge bedeutet für die RWTH eine jährliche Einbuße in Millionenhöhe. Und dies in Zeiten eines Studierendenansturms, der die Mobilisierung aller Kräfte erfordert. Derzeit sind über 35.800 Studierende an der RWTH eingeschrieben; die Zahl der Erstsemester im Wintersemester lag mit über 8.000 um 2.000 Immatrikulationen höher als im Vorjahr. Und dabei steht der doppelte Abiturjahrgang noch bevor. Die RWTH hat sich als erste Universität in Nordrhein-Westfalen mit den anderen Hochschulen am Standort, mit der Stadt Aachen und mit den ASten zu einer konzertierten Aktion zusammengeschlossen – jeder Studierende soll adäquate Lern- und Betreuungsbedingungen vorfinden, aber auch vertretbare Wohn- und Lebensbedingungen. Ich bin überzeugt, dass uns dies mit der Kampagne EXTRARAUM gelingen wird.

2011

Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg Rektor 8


Rector´s Foreword RWTH Aachen University is moving forward in leaps and bounds. The current challenges are being vigorously addressed. With a long-term growth strategy as the basis, our resources are being pooled and the focus is on reaching ambitious goals. 2011 was therefore a year of extremely intensive work. The main focus of attention was on developing the proposals for the second phase of Germany’s Excellence Initiative. We have a total of eight ambitious proposals underway and are now eager to see how they will be evaluated. The collaborative approach involving all academic groups and boards has also given the University another, quite different boost: the corporate feeling at RWTH has gained significant momentum as a result. The discussion and communications structure has markedly improved. We now know that RWTH is different today than before the Excellence Initiative. And together we are proud of the constructive changes that have resulted and the new face of the University. A few key figures and rankings confirm this positive development:

  In 2011, RWTH spent more than 300 million euros in third-party funds.

That means the volume of third-party funds, which is primarily used for comm­issioned research purposes, has almost doubled in the last five years.   The ranking lists of “Wirtschaftswoche” and others have put RWTH Aachen University once again in first place.   New university buildings were constructed and old ones repaired at the University for more than 300 million euros in 2011, without counting the investments in the RWTH Aachen Campus science park. There are also new challenges, however, which require us to take systematic action. The discontinuation of tuition fees means an annual loss amounting to millions for RWTH. And this comes at a time when we are seeing a great influx of students, which calls for us to pool our energies. There are currently more than 35,800 students registered at RWTH. At 8000, the number of first-year students matriculating in the winter semester increased by almost 2,000 compared to the previous year. And the double cohort of secondary school graduates is yet to come. RWTH is the first university in North Rhine-Westphalia to have joined forces with the other local universities, the City of Aachen and the students’ unions for a concerted campaign – every student is to find not only adequate learning and support opportunities, but also reasonable residential and living conditions. I am convinced that we will succeed in this goal through the EXTRARAUM campaign.

Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg Rector 9


Kompetenz und vielfältige Erfahrungshintergründe aus der Industrie, der Politik und wissenschaftlichen Institutionen zeichnen die Mitglieder des Hochschulrats aus. 2011 begleiteten sie die RWTH Aachen bei ihren Entwicklungsprozessen im Rahmen der Exzellenzinitiative – unter anderem bei der Ausarbeitung der Folgeanträge.

Der Hoch­schulrat 2011 10


Expertise and a wide range of backgrounds in industry, politics and scientific institutions – this is what characterises the members of the Board of Governors. In 2011, they supported RWTH Aachen University in the development processes for the renewal proposals in the Excellence Initiative – including assistance in preparing the follow-up proposals.

The Board of Governors 11


Der Hochschulrat Frage an die Mitglieder:

„Was ist für Sie persönlich das Besondere an der RWTH Aachen?“ A question to the members:

“What is special about RWTH Aachen University for you personally?” 2011 12


The Board of Governors

Dr. Alfred Oberholz* RWTH Aachen: leistungsorientiert und konsensbestimmt! *verstorben am 2. Februar 2012 Dr. Alfred Oberholz* RWTH Aachen University: performance-oriented and led by consensus! *deceased 2 February 2012

Professor Hans-Ulrich Lindenberg Die RWTH Aachen ist meine Uni – ich habe hier studiert, mich in der Hochschularbeit, Fachschaftsleitung und im Studentenparlament engagiert, habe hier ganz viel von dem erfahren und ge­lernt, was meinen gesamten beruflichen Lebensweg geprägt hat – es ist daher nur fair, auch heute noch mit Vorlesungen und der Tätigkeit im Hochschulrat etwas zurückzugeben. Professor Hans-Ulrich Lindenberg RWTH Aachen is my university – I studied here, I was involved in university committees, I had leading positions in the student association and was a member of the student parliament; here I learnt and experienced many of the things that have shaped my entire professional life – it is, therefore, only fair that I should now be giving something back by delivering lectures and through my activities on the Board of Governors. 13


Der Hochschulrat

Professor Peter Gomez Das Besondere für mich ist die unternehmerische Einstellung der Universität mit einem entsprechend großen Erfolg bei den Drittmitteln. Professor Peter Gomez The special thing for me is the entrepreneurial spirit of the University, which is reflected in its continued success in third-party funding.

Dr. Jürgen Linden Die RWTH Aachen ist für mich der Innovationsmotor der Region, der Garant für einen erfolgreichen wirtschaftlichen Strukturwandel!

2011

Dr. Jürgen Linden For me, RWTH Aachen University is the region’s engine of innovation, a guarantee of successful economic structural change! 14


The Board of Governors

Professorin Gudrun Gersmann An der RWTH Aachen kann Spitzen­ forschung unter besten Bedingungen in einem internationalen Umfeld (und in einer liebenswerten Stadt!) betrieben werden. Professor Gudrun Gersmann At RWTH Aachen University, top-level research can be carried out under the best possible conditions in an international environment (and in a lovable city!).

Professor Reiner Kopp Die RWTH Aachen entwickelt sich immer stärker zu einem Ort, an dem die Zukunft gedacht wird, getragen durch starke Forschung an der Basis und in Kooperation mit dem Forschungszentrum Jülich durch Programmforschung zu den großen gesellschaftsrelevanten Themen unserer Zeit. Professor Reiner Kopp RWTH Aachen University is developing more and more into a place where the future is thought out, supported by strong research at its core and in cooperation with Forschungszentrum Jülich through programme-driven research on the great societally relevant topics of our time. 15


Der Hochschulrat

Dr. Lucia Reining Für mich zeigt die RWTH Aachen, wie individuelle Kreativität und Vielfalt im Zusammenwirken die Welt verändern können. Dr. Lucia Reining For me, RWTH Aachen University shows how the combination of individual creativity and diversity can change the world.

Dr. Ulrich Schuster Die RWTH Aachen ist der Ort, um Lösungen für die großen Probleme unserer Zeit zu entwickeln.

2011

Dr. Ulrich Schuster RWTH Aachen University is the place to develop solutions to the great challenges of our time. 16


The Board of Governors Irmtraut Gürkan Die Verbindung von ingenieurwissenschaftlichen und naturwissenschaftlichen Fächern mit der Medizin – fast ein Alleinstellungsmerkmal in Deutschland – finde ich super spannend. Daneben imponiert mir die selbstbewusste Interaktion mit industriellen Partnern und außeruniversitären Institutionen der Grundlagenwissenschaften. Beeindruckt hat mich schließlich, dass, bei aller strategischen Schwerpunktsetzung in der Forschung, die Belange der Studierenden nicht zu kurz kommen. Irmtraut Gürkan The combination of engineering and natural sciences with medicine – a relatively unique selling point within Germany – is something I find extremely exciting. Apart from this, I am impressed by the confident interaction with industrial partners and non-university fundamental research institutions. What finally made an impression on me was the fact that, in spite of the strategic focus on research, the students’ interests are not neglected.

Dr. Fiona Williams Die RWTH Aachen ist für mich die erste Adresse für die Gewinnung von hoch qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und für herausragende Industriekooperation. Dr. Fiona Williams For me, RWTH Aachen University is the first port of call for obtaining highly qualified staff and for outstanding collaboration with industry. 17


Schwerpunkt der Hochschulratssitzung: Haushalt der Hochschule (inkl. Jahresabschluss mit Lagebericht und Prognose 2011)* Weitere Themen: -Zwischenevaluation Modellstudiengang Medizin - Hochschulpakt II Medizin

Schwerpunkt: Energiemanagement*

Oktober 2011: 16. Sitzung des Hochschulrats

Schwerpunkt: Exzellenzinitiative*

Dezember 2011: 17. Sitzung des Hochschulrats

Im Vorfeld: Gespräch mit dem Strategierat der Hochschule

Weitere Themen: - Bericht 2010 - Bilanzen der GmbHs mit RWTH-Beteiligung - Gespräch mit den Gruppensprechern des Senats

August September Oktober November Dezember

2011

18

Weitere Themen: - Nachfolge Prorektorat für Personal und wissenschaftlichen Nachwuchs - Webrelaunch - Ziel- und Leistungsvereinbarungen mit dem Land NRW - Vorstellung neuer AStA - Gespräch mit den Gruppensprechern des Senats

Schwerpunkt: Exzellenzinitiative* Weitere Themen: - Personalentwicklungskonzept - Gespräch mit den Gruppensprechern des Senats

Themen des Hochschulrats 2011

Juni 2011: 15. Sitzung des Hochschulrats

Juli

Juni

Mai

Schwerpunkt der Strategiesitzung: Stand Umsetzung der Strategie RWTH 2020

*Der Hochschulrat wird kontinuierlich über die Fortentwicklung der Hochschule (mit Bau, Campus, Lehre, UKA und JARA) informiert, ihm wird das Fortschreiten der Exzellenzinitiative vorgestellt und der jeweilige Quartalsbericht zur Kenntnisnahme vorgelegt.

März 2011: 14. Sitzung des Hochschulrats & Strategiesitzung

April

März

Februar

Januar

Der Hochschulrat


Further subjects: -Interim evaluation of the Medicine Model Degree Programme - University Pact II Medicine

June 2011: 15th Meeting of the Board of Governors

Main subject: Energy Management*

October 2011: 16th Meeting of the Board of Governors

Main subject: Excellence Initiative*

December 2011: 17th Meeting of the Board of Governors

In the run-up: discussion with the University‘s Strategy Board

Further subjects: - Report 2010 - Balance sheets of the GmbHs (limited companies) with RWTH investments - Discussion with the group spokespersons in the Senate

December

November

October

September

August

July

June

May

Main subject of the Strategy Meeting: Status of the implementation of the RWTH 2020 Institutional Strategy

Further subjects: - Succession plan for the Vice-Rector for Human Resources Management and Development - Web relaunch - Performance agreements with the federal state of North Rhine-Westphalia - Presentation of the new Students‘ Union - Discussion with the group spokespersons in the Senate

Main subject: Excellence Initiative* Further subjects: - Human resources development concept - Discussion with the group spokespersons in the Senate

19

*The Board of Governors is kept informed about the further development of the University (construction, campus, teaching, University Hospital and JARA), the progress of the Excellence Initiative is presented to the Board and the relevant quarterly report is submitted for review.

Main subject of the Board of Governors‘ Meeting: university budget (incl. end-of-year accounts with financial report and forecast for 2011)*

Subjects addresed by the Board of Governors in 2011

March 2011: 14th Meeting of the Board of Governors & Strategy Meeting

April

March

February

January

The Board of Governors


Fortschritt mit Tradition: Das Rogowski-Gebäude beherbergt heute neben Professuren verschiedener Fakultäten auch die Graduiertenschule AICES, die durch die Exzellenzinitiative gefördert wird. Der Bau in der Schinkelstraße aus dem Jahr 1929 wurde 2011 saniert. Progress with Tradition: In addition to professors from various faculties, the Rogowski building accommodates the AICES Graduate School, which is funded by Germany’s Excellence Initiative. The building, built in 1929 and located in the Schinkelstraße, was renovated in 2011.

Die Exzellenzinitiative bewegt die RWTH Aachen

2011 20


The Excellence Initiative Keeps RWTH on the Move 21


Die Exzellenzinitiative

In ihren Anträgen zur Exzellenzinitiative hat sich die RWTH das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 eine der weltweit besten integrierten, interdisziplinären technischen Universitäten zu werden. Mit dem erfolgreichen Abschneiden in der ersten Phase der Exzellenzinitiative erhielt sie die Chance, dieses Ziel zu erreichen. Seit 2007 erhalten folgende Projekte im Rahmen der ersten Phase der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder Fördergelder: 1.)  Das Zukunftskonzept „RWTH 2020: Meeting Global Challenges. Die integrierte interdisziplinäre technische Hochschule“ 2.)  Die Aachener Graduiertenschule für computergesteuerte Natur und Ingenieurwissenschaften (AICES) 3.)  Die Exzellenzcluster:   „Mobile Information und Kommunikation mit höchsten Datenraten“   „Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer“   „Maßgeschneiderte Kraftstoffe aus Biomasse“

2011

Der Zielsetzung der Exzellenzinitiative folgend, streben alle Anträge die Stärkung des international anerkannten wissenschaftlichen Profils an. Der Aachener Ansatz setzt auf eine umfassende strategische Neuausrichtung der gesamten Universität. Denn um den globalen Herausforderungen unserer Zeit begegnen zu können, braucht es mehr Interdisziplinarität und Integration in einer technischen Hoch­ schule. Die Integration beschreibt die logische Weiterentwicklung einer interdis­ziplinär bereits stark aufgestellten technischen Hochschule und schafft die ent­scheidenden Voraussetzungen, um substanziell zur Lösung der großen For­ schungsfragen unserer Zeit beizutragen. In dieser Entwicklung sind zwei Stoßrichtungen zu beachten: Einerseits sind die Forschungsinhalte stärker an die globalen Herausforderungen anzupassen. Dies geschieht an der RWTH Aachen insbesondere im Kontext der geförderten Exzellenzcluster und der Graduiertenschule. Andererseits bedarf erfolgreiche, international sichtbare und relevante Forschung einer optimalen Organisation und Struktur. Diese Rahmenbedingungen schafft die RWTH Aachen im Zuge der 3. Förderlinie der Exzellenzinitiative – dem Zukunftskonzept „RWTH 2020: Meeting Global Challenges. Die integrierte interdisziplinäre technische Hoch­ schule“. Darin werden strategische Schwerpunkte gesetzt, eine attraktive Forschungsumgebung für exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler geschaffen und zielgerichtete Anreize geboten. Die angestrebte Transformation zur integrierten interdisziplinären technischen Hochschule erfordert zahlreiche Veränderungen im Denken und Handeln aller Angehörigen der RWTH Aachen und ist daher nur über mehrere Jahre hin22


The Excellence Initiative

In its proposals for the Excellence Initiative, RWTH set itself the goal of being one of the world’s leading integrated, interdisciplinary technical universities by 2020. Succeeding in the first phase of the Excellence Initiative, it has been given the chance to achieve this goal. Since 2007, the following projects have been receiving funding in the first phase of the Excellence Initiative of the German federal and state governments: 1.)  The Institutional Strategy “RWTH 2020: Meeting Global Challenges. The Integrated, Interdisciplinary University of Technology” 2.)  The Aachen Institute for Advanced Study in Computational Engineering Science (AICES) Graduate School 3.)  The Clusters of Excellence:   “Ultra High-Speed Mobile Information and Communication”   “Integrative Production Technology for High-Wage Countries”   “Tailor-Made Fuels from Biomass” In keeping with the Excellence Initiative’s objective, all the proposals seek to enhance the University’s internationally recognised scientific profile. The Aachen Approach focuses on a comprehensive, strategic restructuring of the entire university. After all, greater interdisciplinarity and integration are needed at a university of technology in order to address the global challenges of our time. Here integration means the further development of a university of technology that already has a strong interdisciplinary focus and the creation of a crucial foundation so that the University can play a significant role in solving the great research questions of our time. In this development, two lines of approach need to be taken: First, research topics at the University should have a stronger focus on addressing today’s global challenges. At RWTH this is carried out particularly in the Clusters of Excellence and the Graduate School. Second, internationally visible and relevant research needs optimum organisation and structure. RWTH Aachen University is creating these parameters in the context of the 3rd funding line of the Excellence Initiative – the Institutional Strategy “RWTH 2020: Meeting Global Challenges. The Integrated, Interdisciplinary University of Technology.” Implementing this strategic plan, areas of focus are determined, an attractive research environment for excellent scientists is created, and targeted incentives are offered. The desired transformation into an integrated, interdisciplinary university of technology requires numerous changes in the mindset and behaviour of all members of RWTH Aachen. This can only be achieved over the course of several years with sustained efforts, keeping a clear goal in mind at all times. Since the beginning of the first funding phase in 2007, the University has reached many milestones along 23


weg mit kontinuierlicher Anstrengung und stets klarem Ziel vor Augen erreichbar. Seit Beginn der ersten Förderphase in 2007 hat die Hochschule zahlreiche Meilensteine dieser Entwicklung erreicht. In 2011 kann die erste Hälfte des Weges nun als erfolgreich zurückgelegt bezeichnet werden – die RWTH Aachen hat sich zu einer interdisziplinären, strategisch geführten und veränderungsbereiten Universität gewandelt!

2011

Fakultätsgrenzen überwinden – Interdisziplinarität leben Mit dem Exploratory Research Space (ERS) wurde im Rahmen des Zukunfts­ konzeptes ein Instrument geschaffen, mit dem interdisziplinäre Forschung ge­­ fördert wird – von der ersten Idee bis zum großen Forschungsverbund. Bei­ spielsweise wurde in einem ERS-geförderten Projekt ein grundlegend neues Verständnis der Nierenfunktion erzielt. Die Niere kann tagtäglich enorme Mengen Plasma filtern, ohne zu verstopfen. Nachdem das dahinterliegende Prinzip verstanden wurde, können nun Filter für technische Anwendungen völlig neu erdacht werden. 24


Das Alpha-Magnet-Spektrometer (AMS) in der Lade­bucht des Space Shuttles Endeavour soll wichtige Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern. Unter maßgeblicher Beteiligung der RWTH wurde das AMS in den letzten zehn Jahren entwickelt und gebaut. The Alpha Magnetic Spectrometer (AMS) in the payload bay of Space Shuttle Endeavour is expected to provide important insights into the nature of dark matter. Over the last ten years, RWTH has contributed significantly to the development and assembly of the AMS.

the way. As of 2011, the first half of the journey has been successfully completed – RWTH Aachen has turned into an interdisciplinary university that is willing to change and has a strategic plan to prove it! Overcoming faculty boundaries – promoting interdisciplinarity With the Exploratory Research Space (ERS), an instrument has been created which is well suited to foster and support existing interdisciplinary research – from the very first idea right through to a large research network. For instance, an ERSsupported project was able to provide a fundamentally new understanding of kidney function. Kidneys are able to filter enormous quantities of plasma each day without getting clogged. Now that the principle behind this has been understood, filters for technical applications can be conceived in a completely new way. Achieving the goal with strong natural sciences Pioneering engineering research at a university of technology requires a strong base in the natural sciences. That is why strengthening the natural sciences at 25


Erkenntnisse aus dem Sonderforschungsbereich 917 „Resistiv schaltende Chalkogenide für zukünftige Elektronikanwendungen: Struktur, Kinetik und Bauelement­skalierung – Nanoswitches“ könnten zu einem Paradigmenwechsel in der Halbleiterelektronik führen. Insights gained in the Collaborative Research Centre 917 “Resistively Switching Chalcogenides for Future Electronics: Structure, Kinetics, and Device Scalability – Nanoswitches” could lead to a paradigm shift in the area of semiconductor electronics.

2011

Mit starken Naturwissenschaften zum Ziel Gute ingenieurwissenschaftliche Forschung an einer technischen Universität braucht starke Naturwissenschaften. Daher stand die Stärkung der Natur­wissen­ schaften an der RWTH Aachen im Fokus der 3. Linie der Exzellenzinitiative. Hieraus sind neue erfolgreiche Initiativen – beispielsweise zur Einrichtung von Sonderforschungsbereichen wie dem SFB 917 „Resistiv schaltende Chalk­ogenide für zukünftige Elektronikanwendungen: Struktur, Kinetik und Bauelement­skalierung – Nanoswitches“ – entstanden. Zudem leisten die Naturwissenschaften einen großen Beitrag zu den ingenieurwissenschaftlich geprägten Exzellenz­ clustern. Darüber hinaus bieten die aus der Exzellenz gewach­senen Seed Funds und Juniorprofessuren auch in den Naturwissenschaften eine ideale Möglichkeit, innovative und spannende Forschungsfragen auf den Weg zu bringen: „Der Freiraum für die Bearbeitung unkonventioneller, aber eventuell auch riskanterer Ideen ist deutlich größer als noch vor fünf Jahren geworden“, 26


RWTH Aachen University was a major focus in the 3rd funding line of the Excellence Initiative. New successful initiatives have since emerged – such as the establishment of Collaborative Research Centres like SFB 917 “Resistively Switching Chalcogenides for Future Electronics: Structure, Kinetics, and Device Scalability – Nanoswitches.” In addition, the natural sciences make a significant contribution to the engineering-oriented Clusters of Excellence. Furthermore, the seed funds and junior professorships that have resulted from the Excellence Initiative provide ideal opportunities, including within the natural sciences, to get innovative and exciting research underway: “There is considerably more freedom to work on unconventional and possibly also riskier ideas than even just five years ago,” explains Prof. Dr.rer.nat. Matthias Wuttig, Head of the Institute of Physics I and spokesperson of RWTH Aachen University’s Strategy Board. This allows scientists to deal extensively with new questions or cover new topic areas more quickly, argues Wuttig, who played a significant role 27


2011

erklärt Prof. Dr.rer.nat. Matthias Wuttig, Leiter des I. Physikalischen Instituts und Sprecher des Strategierates der RWTH Aachen. Dies wiederum erlaube Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, sich schneller und zeitintensiver mit neuen Fragestellungen auseinanderzusetzen oder neue Themenfelder zu besetzen, so Wuttig, der wesentlich am Fortsetzungsantrag des Zukunftskonzeptes mitgearbeitet hat. Ein eindrucksvolles Beispiel für die international anerkannte Forschung der Naturwissenschaften liefert der Lehrstuhl für Experimentalphysik unter der Leitung von Prof. Dr.rer.nat. Stefan Schael: Wissenschaftler aus Aachen und Karlsruhe sind an dem internationalen Projekt des Alpha-Magnet-Spektrometers (AMS) beteiligt, das im vergangenen Jahr an seine Position an der internationalen Raumstation ISS angebracht wurde. Das AMS ist ein langfristiges Projekt aus der Grundlagenforschung, in das auch Erkenntnisse aus Sonderforschungsprojekten der Hochschule eingeflossen sind. Für die Zukunft erhofft sich das Team grund­ legende Erkenntnisse über den Aufbau des Universums, das mit der so genannten Dunklen Materie noch viele Rätsel aufgibt. 28


Mit Förderung aus der Exzellenzinitiative erforschen junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Projekt Floodsearch die toxikologischen Auswirkungen von Hochwasser auf die Fischpopulation. In der Versuchshalle des Instituts für Wasserbau und Wasserwirtschaft können Hochwasserszenarien mit Forellen nachgestellt werden. With funding from the Excellence Initiative, young scientists on the Floodsearch Project are investigating the toxicological effects of floods on the fish population. In the experiment hall of the Institute of Hydraulic Engineering and Water Resources Management, flooding scenarios with trout can be simulated.

in developing the University’s renewal proposal for the Institutional Strategy. An impressive example of internationally recognised research in natural sciences is provided by the Chair of Experimental Physics, under the direction of Prof. Dr.rer.nat. Stefan Schael: scientists from Aachen and Karlsruhe are involved in the international project on the Alpha Magnetic Spectrometer (AMS), which was mounted in position last year onto the International Space Station (ISS). The AMS is a long-term, fundamental research project into which findings from the University’s collaborative research projects have been incorporated. In the near future, the team hopes to gain fundamental knowledge on the structure of the universe, which still presents many mysteries with its so-called dark matter.

29


Die Exzellenzinitiative

„The Aachen Way“ Tradierte Denkmuster und Verhaltensweisen haben sich in der letzten Zeit erkenn­bar gewandelt und die Hochschule zu einer lernfähigen und veränderungsbereiten Organisation werden lassen. Die Forscherinnen und Forscher der RWTH Aachen haben sich dem Wettbewerbsprinzip verschrieben – nicht zuletzt, da wett­bewerblich vergebene Fördermittel, zum Beispiel über den Exploratory Research Space, überzeugend ihre Wirkung entfaltet haben. Es hat sich eine offene Diskussions- und Entscheidungskultur etabliert, die alle Gruppen der RWTH Aachen – insbesondere die Studierenden – in hochschulweit richtungsweisende Entscheidungen einbindet. Diese Veränderungen haben einen RWTHtypischen Geist, „The Aachen Way“, erzeugt, der der Universität helfen wird, ihre ambitionierten Ziele für die nähere Zukunft im Einklang mit allen Beteiligten zu erreichen. Exzellente Zukunftsaussichten Aufbauend auf ihren Erfolgen arbeitet die RWTH Aachen ganz gezielt an dem nächsten Evolutionsschritt hin zur integrierten interdisziplinären technischen Hochschule. Die verbleibende Herausforderung liegt nun darin, unterschiedliche Herangehensweisen zu verbinden: Die disziplinäre Exzellenz muss mit der fach­ übergreifenden Kooperation in Einklang gebracht werden. Zudem ist eine ausgewogene und transparente Balance zwischen Elementen der top-down-Steuerung und bottom-up-Prozessen zu finden. Die Überwindung vermeintlicher Gegensätze – die „Integration“ – wird die strategische Arbeit der RWTH Aachen in den nächsten Jahren maßgeblich prägen. Denn aus ihr erwächst das Potenzial, eine der besten integrierten interdis­ ziplinären technischen Universitäten weltweit zu werden, die maßgeblich zur Lösung der globalen Herausforderungen beiträgt.

2011

Exzellenzaktivitäten sollen auch in Zukunft das wissenschaftliche Profil der Hochschule weiter schärfen Neben den bestehenden Programmen hat die RWTH Aachen in 2011 die Chance erhalten, weitere Projekte für die nächste Förderphase der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder zu beantragen:   Die JARA-FIT Graduiertenschule: Grundlagen der zukünftigen Informationstechnologie. Diese Graduiertenschule wird im Rahmen der For­schungsallianz JARA gemeinsam mit dem Forschungszentrum Jülich beantragt   Die Mobile Multimedia Graduiertenschule (M3)   Der Exzellenzcluster „Nachhaltige Gebäude der Zukunft – Energieverknap­pung und demografischem Wandel begegnen“ 30


The Excellence Initiative

“The Aachen Way” Traditional patterns of thinking and behaviour have changed noticeably in recent times, allowing the University to become an organisation that is able to learn and willing to change. The researchers at RWTH Aachen have dedicated themselves to the principle of competition – not least because funding awarded on a competitive basis, such as through the Exploratory Research Space, has been convincing in its effects. RWTH has established an open culture of discussion and joint decision-making, involving all groups at the University – particularly the students – in ground-breaking decisions. These changes have created an RWTH-typical spirit, “The Aachen Way,” which will help the University to achieve its ambitious goals for the near future in harmony with all those involved. Excellent prospects for the future Building on its successes, RWTH Aachen University is working very purposefully on the next evolutionary step towards becoming an integrated, interdisciplinary university of technology. The remaining challenge now lies in combining different approaches: subject-specific excellence has to be brought into alignment with interdisciplinary cooperation. Furthermore, the University must find the right balance between top-down management and bottom-up processes. The task of overcoming perceived contradictions – the “integration” part – will decisively mark the strategic work of RWTH Aachen in the years to come. After all, this is the basis for fostering the potential to become one of the leading integrated, interdisciplinary universities of technology in the world and to play a significant role in solving the key global challenges of our time. Excellence activities are to continue to hone the University’s research profile in the future Alongside the existing programmes, RWTH Aachen University was given the chance to apply for further projects in 2011, for the next funding phase of the Excellence Initiative by the German federal and state governments:   The JARA-FIT Graduate School: Fundamentals of Future Information Technologies. This Graduate School was applied for in the context of the Jülich Aachen Research Alliance (JARA) in cooperation with Forschungszentrum Jülich   The Mobile Multimedia Graduate School (M3)   The Cluster of Excellence “Sustainable Buildings of the Future – Meeting Energy and Demographic Challenges”

31


Biomasse kann für alle Energieanwendungsgebiete wie Strom, Wärme und Kraft eingesetzt werden. In der thermischen Verfahrenstechnik werden in Versuchen mit FlüssigFlüssig-Extraktion im Mixer-Settler Biokomponenten abgetrennt. Biomass can be used for all areas of energy application, such as electricity, heat and power. In thermal process engineering, biocomponents are separated in experiments with liquidliquid extraction in a mixer settler.

Darüber hinaus hat die RWTH Aachen Fortsetzungsanträge für ihre laufenden Projekte eingereicht:   Das Zukunftskonzept „RWTH 2020: Meeting Global Challenges. Die integrierte interdisziplinäre technische Hochschule“     Die Aachener Graduiertenschule für computergesteuerte Natur- und Ingenieur­wissenschaften (AICES)   Die Exzellenzcluster: „Universeller mobiler Zugang zu Information und Kommunikation“ „Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer“ „Maßgeschneiderte Kraftstoffe aus Biomasse“

2011

Alle acht Vollanträge für die nächste Förderphase der Exzellenzinitiative wurden fristgerecht zum 1. September 2011 eingereicht. „Ich habe großen Respekt vor dem Ergebnis der intensiven Arbeit unserer Wissenschaftlerinnen und Wis­senschaftler“, so Rektor Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg. „Über Monate hinweg haben viele Angehörige unserer Universität in außerordentlichen An­stren­gungen die Konzepte und Planungen für unsere Forschungsprojekte im Rahmen der Exzellenzinitiative bis zum Jahr 2017 erarbeitet.“ Zwischen November 2011 und Januar 2012 hat die RWTH Aachen die Chance genutzt, die Forschungsideen und -konzepte ihrer Exzellenzanträge ambitioniert zu verteidigen. 32


The Excellence Initiative Keeps

In addition, RWTH Aachen University has submitted applications for continued funding for its existing projects:   The Institutional Strategy “RWTH 2020: Meeting Global Challenges. The Integrated, Interdisciplinary University of Technology”     The Aachen Institute for Advanced Study in Computational Engineering Science (AICES) Graduate School     The Clusters of Excellence: “Universal Mobile Access to Information and Communication” “Integrative Production Technology for High-Wage Countries” “Tailor-Made Fuels from Biomass” A total of eight full proposals for the next funding phase of the Excellence Initiative were all submitted by the 1 September 2011 deadline. “I have great respect for the results of the intensive work of our scientists,” says Rector Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg. “Over the course of several months, many members of our University have put a huge amount of effort into developing the concepts and planning the research projects in the context of the Excellence Initiative until the year 2017.” Between November 2011 and January 2012, RWTH Aachen University made use of the opportunity to present an ambitious defense of the research ideas and concepts of its Excellence proposals. 33


Die Exzellenzinitiative

Termine der Begehung durch den Wissenschaftsrat und die DFG: 8. November 2011: Exzellenzcluster „Nachhaltige Gebäude der Zukunft – Energieverknappung und demografischem Wandel begegnen“ 24. November 2011: JARA-FIT Graduiertenschule: Grundlagen der zukünftigen Informationstechnologie 24. November 2011: Exzellenzcluster „Universeller mobiler Zugang zu Information und Kommunikation“ 6. Dezember 2011: Exzellenzcluster „Maßgeschneiderte Kraftstoffe aus Biomasse“ 13. Dezember 2011: Mobile Multimedia Graduiertenschule (M3) 10.-11. Januar 2012: 3. Linie Zukunftskonzept „RWTH 2020: Meeting Global Challenges. Die integrierte interdisziplinäre technische Hochschule“ 19. Januar 2012: Exzellenzcluster „Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer“ 25. Januar 2012: Aachener Graduiertenschule für computergesteuerte Natur- und Ingenieurwissenschaften (AICES)

2011

15. Juni 2012: Ergebnisse der Exzellenzinitiative 34


The Excellence Initiative

Assessments and site visits by the German Council of Science and Humanities (Wissenschaftsrat) and the German Research Foundation (DFG): 8 November 2011: “Sustainable Buildings of the Future – Meeting Energy and Demographic Challenges” Cluster of Excellence 24 November 2011: JARA-FIT Graduate School: Fundamentals of Future Information Technologies 24 November 2011: “Universal Mobile Access to Information and Communication” Cluster of Excellence 6 December 2011: “Tailor-Made Fuels from Biomass” Cluster of Excellence 13 December 2011: Mobile Multimedia Graduate School (M3) 10-11 January 2012: 3rd funding line Institutional Strategy “RWTH 2020: Meeting Global Challenges. The Integrated, Interdisciplinary University of Technology” 19 January 2012: “Integrative Production Technology for High-Wage Countries” Cluster of Excellence 25 January 2012: Aachen Institute for Advanced Study in Computational Engineering Science (AICES) Graduate School 15 June 2012: Results of the Excellence Initiative 35


Die hochpräzise Messtechnik für Funksysteme in der Antennen- und RCS-Messanlage des Instituts für Hochfrequenztechnik ist ein Beispiel für die interdisziplinäre Spitzenforschung auf internationalem Niveau. Eine vergleichbare Ausstattung gibt es an keiner anderen deutschen Universität. The highly precise measuring technology for radio systems in the antennae and RCS measuring facility of the Institute of High Frequency Technology is an example of top interdisciplinary research at the international level. There is no comparable equipment at any other German university.

Forschen an der RWTH Aachen

2011 36


Research at RWTH Aachen 37


Forschen

Spitzenforschung im Überblick Globale Zukunftsfragen lassen sich heutzutage vor allem in interdisziplinären, koordinierten Forschungsbereichen beantworten. An der RWTH Aachen zählen drei Exzellenzcluster, eine Graduiertenschule, sieben Sonderforschungsbereiche (SFB), sechs Beteiligungen an Trans­regioSFBs, drei Transferbereiche sowie sechs Forschergruppen dazu.

Durch die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder werden an der RWTH Aachen neben dem Zukunftskonzept „RWTH 2020: Meeting Global Challenges“ in 2011 drei Exzellenzcluster und eine Graduiertenschule gefördert. Die Förderprojekte im Einzelnen: Exzellenzcluster „Mobile Information und Kommunikation mit höchsten Datenraten“ (Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Gerd Ascheid)  „Mobile Information und Kommunikation mit höchsten Datenraten“ (UMIC) ist der einzige Exzellenzcluster in den Bereichen Elektrotechnik und Informatik, der im Rahmen der Exzellenzinitiative gefördert wird. Die interdisziplinär tätige Forschungsgruppe setzt sich aus 21 Lehrstühlen der Fachbereiche Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik zusammen. Exzellenzcluster „Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer“ (Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Christian Brecher) An dem Exzellenzcluster „Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer“ sind 19 Professorinnen und Professoren der RWTH Aachen aus der Werk­ stoff- und Produktionstechnik sowie mehrere An-Institute, zum Beispiel der Fraunhofer-Gesellschaft, beteiligt. Der Cluster verfolgt das Ziel, solche Produktionstechniken zu erforschen, mit denen der Wettbewerbsnachteil von Hochlohnländern in der Produktion überwunden werden kann.

2011

Exzellenzcluster „Maßgeschneiderte Kraftstoffe aus Biomasse“ (Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Stefan Pischinger) Der Exzellenzcluster „Maßgeschneiderte Kraftstoffe aus Biomasse“ erforscht in einem interdisziplinären Ansatz neue Kraftstoffe auf Basis von Biomasse. In dem Cluster arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den natur- und ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen der RWTH Aachen, dem Fraun­hofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie, Aachen, und dem Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mülheim, zusammen. 38


Research

Overview of Top-Level Research Today, major future research questions can be effectively addressed in research groups with interdisciplinary coordination. At RWTH Aachen University, these groups include three Clusters of Excellence, one Graduate School, seven Collaborative Research Centres (CRC), six participations in Transregional CRCs, three Transfer Groups and six Research Units.

Through the Excellence Initiative of the German state and federal governments, alongside the “RWTH 2020: Meeting Global Challenges” Institutional Strategy, three Clusters of Excellence and one Graduate School were funded in 2011. The funded projects are as follows: “Ultra High-Speed Mobile Information and Communication” Cluster of Excellence (Spokesperson: Prof. Dr.-Ing. Gerd Ascheid) “Ultra High-Speed Mobile Information and Communication” (UMIC) is the only Cluster of Excellence in the fields of Electrical Engineering and Computer Science that receives funding from the Excellence Initiative. The interdisciplinary research group is composed of 21 chairs from computer science, electrical engineering and information technology departments. “Integrative Production Technology for High-Wage Countries” Cluster of Excellence (Spokesperson: Prof. Dr.-Ing. Christian Brecher) 19 RWTH professors from the field of materials and production engineering, along with several affiliated institutes, such as the Fraunhofer-Gesellschaft, are involved in the Cluster of Excellence “Integrative Production Technology for High-Wage Countries”. The cluster investigates production technologies with which the competitive disadvantage of high-wage countries in production can be overcome. “Tailor-Made Fuels from Biomass” Cluster of Excellence (Spokesperson: Prof. Dr.-Ing. Stefan Pischinger) The “Tailor-Made Fuels from Biomass” Cluster of Excellence is investigating new fuels based on biomass in an interdisciplinary approach. Researchers from the natural sciences and engineering at RWTH Aachen University, the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology, Aachen, and the Max Planck Institut für Kohlenforschung, Mülheim, are working together in the cluster. 39


Forschen

Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) koordinierten Programme wie Exzellenzcluster, Sonderforschungsbereiche, Forschergruppen, Graduiertenschulen und -kollegs machen interdisziplinäre Spitzenforschung auf höchstem internationalem Niveau möglich. The programmes coordinated by the German Research Foundation (DFG), i.e. Clusters of Excellence, Collaborative Research Centres, Research Units, Graduate Schools and Research Training Groups, make it possible to carry out top-level interdisciplinary research to the highest international standard.

Graduiertenschule „Aachen Institute for Advanced Study in Computational Engineering Science“ (Sprecher: Prof. Marek Behr, Ph.D.) Die „Aachen Institute for Advanced Study in Computational Engineering Science“ (AICES) bietet ein neues Promotionsprogramm für Bachelor- und Masterabsolventen an, das ihnen einen verkürzten und attraktiven Weg zur Promotion auf dem Gebiet der inversen Modellbildung und Simulation eröffnet. Die Graduiertenschule AICES ist eine Kooperation von 15 Instituten aus vier Fachbereichen der RWTH Aachen. 2011 förderte die DFG insgesamt sieben Sonderforschungsbereiche (SFB), sechs Beteiligungen an Transregio-SFBs, drei Transferbereiche sowie sechs Forschergruppen. Strukturierte Promotionsprogramme dienen der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und verstärken das interdisziplinäre Forschen an der RWTH Aachen. Die Förderprojekte im Einzelnen: Sonderforschungsbereiche der RWTH Aachen   SFB 917: „Resistiv schaltende Chalkogenide für zukünftige Elektronikanwend­ungen: Struktur, Kinetik und Bauelementskalierung – Nanoswitches“ (Sprecher: Prof. Dr.rer.nat. Matthias Wuttig, I. Physikalisches Institut). Dieser SFB wurde 2011 neu eingerichtet.

  SFB 761: „Stahl – ab initio. Quantenmechanisch geführtes Design neuer

Eisen­basis-Werkstoffe“ (Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Bleck, Institut für Eisen­hüttenkunde). Für diesen SFB wurde 2011 die zweite Phase der geplanten zwölfjährigen Laufzeit bewilligt.

2011 40


Research

“Aachen Institute for Advanced Study in Computational Engineering Science” Graduate School (Spokesperson: Prof. Marek Behr, Ph.D.) The “Aachen Institute for Advanced Study in Computational Engineering Science” (AICES) Graduate School offers a new doctoral programme for bachelor’s and master’s graduates, which provides them with an attractive, fasttrack to a doctorate in the field of inverse modelling and simulation. The AICES Graduate School is a cooperative partnership of 15 institutes from four RWTH departments. In 2011, the German Research Foundation (DFG) funded a total of seven Collaborative Research Centres (CRC), six participations in transregional CRCs, three Transfer Groups and six Research Units. Structured doctoral programmes serve to promote young researchers and enhance interdisciplinary research at RWTH Aachen University. The funded projects are as follows: Collaborative Research Centres (“Sonderforschungsbereiche” – SFB) at the RWTH Aachen University   SFB 917: “Resistively Switching Chalcogenides for Future Electronics – Structure, Kinetics, and Device Scalability – Nanoswitches” (Spokesperson: Prof. Dr.rer.nat. Matthias Wuttig, Institute of Physics I). This CRC was established in 2011.

  SFB 761: “Steel ab initio – Quantum Mechanics Guided Design of New Fe Based Materials” (Spokesperson: Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Bleck, Institute of Ferrous Metallurgy). For this 12-year CRC the second phase was approved in 2011. 41


Forschen

  SFB 686: „Modellbasierte Regelung der homogenisierten NiedertemperaturVerbrennung“ (Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Dirk Abel, Institut für Regelungs­ technik)

  SFB 532: „Textilbewehrter Beton – Grundlagen für die Entwicklung einer

neu­artigen Technologie“ (Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Josef Hegger, Institut für Massiv­bau). Dieser SFB wird nach Ablauf der zwölfjährigen Förderphase Mitte 2011 mit mehreren DFG-geförderten Transferprojekten weitergeführt.

  SFB 542: „Molekulare Mechanismen Zytokin-gesteuerter Entzündungsprozesse: Signaltransduktion und pathophysiologische Konsequenzen“ (Sprecher: Prof. Dr.med. Jürgen Flöge, Lehrstuhl für Innere Medizin II). Dieser SFB wurde Mitte 2011 erfolgreich beendet.

  SFB-Transregio 57: „Organfibrose: Von den Mechanismen der Schädigung

zur Beeinflussung der Erkrankung” (Sprecher: Prof. Dr.med. Christian Trautwein, Lehrstuhl für Innere Medizin III)

  SFB-Transregio 9: „Computergestützte Theoretische Teilchenphysik“

(Sprecher: Prof. Dr.rer.nat. Martin Beneke, Institut für Theoretische Physik E).

Transregio-Sonderforschungsbereiche mit RWTH-Beteiligung   SFB-Transregio 96: „Thermo-Energetische Gestaltung von Werkzeugmaschinen – Eine systemische Lösung des Zielkonflikts von Energieeinsatz, Genauigkeit und Produktivität am Beispiel der spanenden Fertigung“ (Prof. Dr.-Ing. Christian Brecher, Lehrstuhl für Werkzeugmaschinen, Sprecherhochschule: Technische Universität Dresden). Dieser SFB wurde 2011 neu eingerichtet.

  SFB-Transregio 87: „Gepulste Hochleistungsplasmen zur Synthese

nanostruk­turierter Funktionsschichten“ (Prof. Dr.-Ing. Kirsten Bobzin, Lehrstuhl für Oberflächentechnik im Maschinenbau, Sprecherhochschule: Ruhr-Universität Bochum)

  SFB-Transregio 40: „Technologische Grundlagen für den Entwurf thermisch

und mechanisch hochbelasteter Komponenten zukünftiger Raumtransport­ systeme“ (Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schröder, Institut für Aerodynamik, Sprecherhochschule: Technische Universität München)

  SFB-Transregio 37: „Mikro- und Nanosysteme in der Medizin - Rekonstruktion biologischer Funktionen“ (Prof. Dr.rer.nat. Martin Möller, Lehrstuhl für Textilchemie und Makromolekulare Chemie, Sprecherhochschule: Medizinische Hochschule Hannover)

2011 42


Research

  SFB 686: “Model-Based Control of Homogenized Low-Temperature

Combustion” (Spokesperson: Prof. Dr.-Ing. Dirk Abel, Institute of Automatic Control)

  SFB 532: “Textile-Reinforced Concrete – Development of a New Technology” (Spokesperson: Prof. Dr.-Ing. Josef Hegger, Institute of Solid Construction). After completion of the twelve-year funding phase in mid 2011, this CRC is being continued with several DFG-funded transfer projects.

  SFB 542: “Molecular Mechanisms of Cytokine-Mediated Inflammatory

Processes: Signal Transduction and Pathophysiological Consequences” (Spokesperson: Prof. Dr.med. Jürgen Flöge, Department of Internal Medicine II). This CRC was successfully completed by mid 2011.

   SFB Transregio 57: “Organ Fibrosis: From Mechanisms of Injury to Modulation of  Disease” (Spokesperson: Prof. Dr.med. Christian Trautwein, Chair for Internal Medicine III)

   SFB Transregio 9: “Computational Particle Physics” (Spokeperson: 

Prof. Dr.rer.nat. Martin Beneke, Institute for Theoretical Physics E).

Transregional Collaborative Research Centres with RWTH participation    SFB Transregio 96: “Thermo-Energetic Design of Machine Tools – A  Systemic Solution to the Conflicting Goals of Energy Use, Precision and Productivity based on the example of Machining Production” (Prof. Dr.Ing. Christian Brecher, Chair for Machine Tools, Coordinating University: Dresden University of Technology). This CRC was established in 2011.    SFB Transregio 87: “Pulsed High Power Plasmas for the Synthesis of 

Nanostructural Functional Layers” (Prof. Dr.-Ing. Kirsten Bobzin, Chair of Surface Engineering in Mechanical Engineering, Coordinating University: Ruhr-Universität Bochum)

   SFB Transregio 40: “Technological Foundations for the Design of 

Thermally and Mechanically Highly Loaded Components of Future Space Transportation Systems” (Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schröder, Institute of Aerodynamics, Coordinating University: Technische Universität München)

   SFB Transregio 37: “Micro- and Nanosystems in Medicine – Reconstruction  of Biological Functions” (Prof. Dr.rer.nat. Martin Möller, Department of Textile Chemistry and Macromolecular Chemistry, Coordinating University: Hannover Medical School) 43


  SFB-Transregio 32: „Muster und Strukturen in Boden-Pflanzen-Atmosphä-

ren-Systemen: Erfassung, Modellierung und Datenassimilation“ (Prof. Dr.rer. nat. Christoph Clauser, Institute for Applied Geophysics and Geothermal Energy, Sprecherhochschule: Universität Bonn)

  SFB-Transregio 4: „Prozessketten zur Replikation komplexer Optikkompo-

nenten“ (Prof. Dr.-Ing. Dr.mult. Fritz Klocke, Lehrstuhl für Technologie der Fertigungsverfahren, Sprecherhochschule: Universität Bremen)

Transferbereiche der RWTH Aachen   TFB 440: „Montage hybrider Mikrosysteme – Handhabungs- und Fügetech­ niken für die Klein- und Mittelserienfertigung“ (Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Walter Michaeli, Lehrstuhl für Kunststoffverarbeitung)

2011

  TFB 442: „Umweltverträgliche Tribosysteme durch geeignete Werkstoffver­ bunde und Zwischenstoffe“ (Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Hubertus Murrenhoff, Institut für fluidtechnische Antriebe und Steuerungen)

44


Im Werkzeugmaschinenlabor (WZL) wird mit Unterstützung durch die Exzellenzinitiative ein neues System kooperierender Roboter für eine wandlungsfähige, zukünftige Produktion entwickelt. The Laboratory for Machine Tools and Production Engineering (WZL) is developing a new system of cooperating robots for versatile future production in a project funded by Germany’s Excellence Initiative.

   SFB Transregio 32: “Patterns in Soil-Vegetation-Atmosphere Systems: 

Monitor­ing, Modeling and Data Assimilation” (Prof. Dr.rer.nat. Christoph Clauser, Institute for Applied Geophysics and Geothermal Energy, Coordinating University: University of Bonn)

   SFB Transregio 4: “Process Chains for the Replication of Complex Optical 

Elements” (Prof. Dr.-Ing. Dr.mult. Fritz Klocke, Department of Manufacturing Process Technology, Coordinating University: University of Bremen)

Transfer Groups at RWTH Aachen University    TFB 440: “Assembly of Hybrid Microsystems – Handling and Joining  Technologies for Small and Medium-Scale Series Production” (Spokesperson: Prof. Dr.-Ing. Walter Michaeli, Institute of Plastics Processing)    TFB 442: “Environmentally Friendly Tribosystems by Suitable Coatings and  Fluids with Respect to the Machine Tool” (Spokesperson: Prof. Dr.-Ing. Hubertus Murrenhoff, Institute for Fluid Power Drives and Controls) 45


Forschen

  TFB 401: „Strömungsbeeinflussung und Strömungs-Struktur-Wechselwirkung an Tragflügeln“ (Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schröder, Institut für Aerodynamik)

Forschergruppen der RWTH Aachen

  FOR 1779: „Aktive Widerstandsreduktion durch wellenförmige

Oberflächen­oszillation“ (Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schröder, Institut für Aero­dynamik). Diese Forschergruppe wurde 2011 neu eingerichtet.

  FOR 1087: „Dämpfungseffekte in Werkzeugmaschinen“

(Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Christian Brecher, Lehrstuhl für Werkzeugmaschinen)

  FOR 912: “Spinkohärenz und -relaxation” (Sprecher: Prof. Dr.rer.nat. Markus Morgenstern, II. Physikalisches Institut B)

  FOR 860: „Neue Prozessketten für endlosfaserverstärkte Kunststoffbauteile: Integration von Preformen, Imprägnieren, Formen und Vernetzen“ (Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Walter Michaeli, Lehrstuhl für Kunststoffverarbeitung)

  FOR 748: „Neuronale und gliale P2-Rezeptoren, molekulare Grundlagen

und funktionelle Bedeutung” (Prof. Dr.med. Günther Schmalzing, Lehrstuhl für Pharma­kologie und Toxikologie, Sprecherhochschule: Universität Leipzig)

  FOR 702: „Maschinen-, Werkzeug- und Prozessentwicklung für neue Ver-

fahren zur Herstellung von Mikrobauteilen über flüssige Phasen“ (Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Walter Michaeli, Lehrstuhl für Kunststoffverarbeitung)

Strukturierte Doktorandenprogramme an der RWTH Aachen Die Absolventinnen und Absolventen der RWTH Aachen sind in der Wirtschaft und bei Forschungseinrichtungen sehr begehrt. Strukturierte Promotions­programme tragen zur herausragenden Qualität der Ausbildung bei. Insgesamt gibt es 21 strukturierte Promotionsprogramme an der RWTH Aachen.

2011

Graduiertenschule DFG/Exzellenzinitiative Aachen Institute for Advanced Study in Computational Engineering Science (AICES), Prof. Marek Behr, Ph.D., Lehrstuhl für Computergestützte Analyse technischer Systeme 46


Research

   TFB 401: “Flow Modulation and Fluid-Structure Interaction at Airplane  Wings”(Spokesperson: Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schröder, Institute of Aerodynamics)

Research Units at RWTH Aachen University    FOR 1779: “Active Drag Reduction by Transversal Surface Waves”  (Spokesperson: Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schröder, Institute of Aerodynamics). This Research Unit was established in 2011.    FOR 1087: “Damping Effects in Machine Tools” (Spokesperson:  Prof. Dr.-Ing. Christian Brecher, Chair for Machine Tools)

   FOR 912: “Coherence and Relaxation Properties of Electron Spins” 

(Spokesperson: Prof. Dr.rer.nat. Markus Morgenstern, II. Institute of Physics B)

   FOR 860: “New Process Chains for the Production of Continuous Fibre

reinforced Plastic Parts: Integration of Preforming, Impregnation, Moulding and Curing” (Spokesperson: Prof. Dr.-Ing. Walter Michaeli, Institute of Plastics Processing)

   FOR 748: “Neuronal and glial P2 receptors, molecular basis and functional 

significance”(Prof. Dr.med. Günther Schmalzing, Institute of Pharmacology and Toxicology, Coordinating University: Universität Leipzig)

   FOR 702: “Development of Machine, Tool and Process Technologies  for New Methods to Manufacture Micro Parts via Liquid Phases” (Spokesperson: Prof. Dr.-Ing. Walter Michaeli, Institute of Plastics Processing)

Structured doctoral programmes at RWTH Aachen University Graduates of RWTH Aachen University are highly sought after by business and industry as well as research institutions. Structured doctoral programmes contribute towards the outstanding standard of education. There are a total of 21 structured doctoral programmes at RWTH Aachen University. DFG Excellence Initiative Graduate School Aachen Institute for Advanced Study in Computational Engineering Science (AICES), Prof. Marek Behr, Ph.D., Chair for Computational Analysis of Technical Systems 47


Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Exzellenzclusters „Maßgeschneiderte Kraftstoffe aus Biomasse“ (TMFB) erforschen neuartige Synthesewege zur Entwicklung nachhaltiger Biokraftstoffe. Researchers from the Cluster of Excellence “Tailor-Made Fuels from Biomass” are researching innovative methods of synthesis for developing sustainable biofuels.

2011

DFG-Graduiertenkollegs   Biointerface – Detektion und Steuerung grenzflächeninduzierter biomole­kularer und zellulärer Funktionen, 1035/2 , Prof. Dr.rer.nat. Martin Möller, Lehrstuhl für Textilchemie und Makromolekulare Chemie     BioNoco – Biokatalyse in unkonventionellen Medien, 1166/2, Prof. Dr.-Ing. Jochen Büchs, Lehrstuhl für Bioverfahrenstechnik     AlgoSyn – Algorithmische Synthese reaktiver und diskret-kontinuierlicher Systeme, 1298/2, Prof. Dr.rer.nat. Dr.h.c. Wolfgang Thomas, Lehrstuhl für Informatik 7   Anlaufmanagement, 1491/1, Prof. Dr.-Ing. Robert Schmitt, Lehrstuhl für Fertigungmesstechnik und Qualitäts­management   Experimentelle und konstruktive Algebra, 1632/1, Prof. Dr.rer.nat. Gabriele Nebe, Lehr- und Forschungsgebiet Mathematik (Algebra) 48


DFG Research Training Groups   Biointerface – Detection and Control of Interface-Induced Biomolecular and Cellular Functions, 1035/2, Prof. Dr.rer.nat. Martin Möller, Chair of Textile and Macromolecular Chemistry     BioNoco – Biocatalysis Using Non-Conventional Media, 1166/2, Prof. Dr.-Ing. Jochen Büchs, Chair of Biochemical Engineering     AlgoSyn – Algorithmic Synthesis of Reactive and Discrete-Continuous Systems, 1298/2, Prof. Dr.rer.nat. Dr.h.c. Wolfgang Thomas, Chair of Computer Science 7   Ramp-Up Management, 1491/1, Prof. Dr.-Ing. Robert Schmitt, Chair of Metrology and Quality Management   Experimental and Constructive Algebra, 1632/1, Prof. Dr.rer.nat. Gabriele Nebe, Chair D of Mathematics (Algebra) 49


Forschen

Internationale DFG-Graduiertenkollegs   Gehirn und Verhalten: Neurobiologische Grundlagen von Emotion und sozi­aler Kognition bei Schizophrenie und Autismus, 1328/2, Prof. Dr.med. Dr.rer.soc. Frank Schneider, Lehrstuhl für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik     Arterielle Umbauprozesse, 1508/1, Prof. Dr.rer.nat. Jürgen Bernhagen, Lehrstuhl für Biochemie und Molekulare Zellbiologie     Seleca – Selektivität in der Chemo- und Biokatalyse, 1628/1, Prof. Dr.rer.nat. Jun Okuda, Lehrstuhl für Metallorganische Chemie und Institut für Anorganische Chemie Beteiligungen an DFG-Graduiertenkollegs

  Aero-thermodynamische Auslegung eines Scramjet-Antriebssystems für zu-

künftige Raumtransportsysteme, 1095/2, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schröder, Lehrstuhl für Strömungslehre und Aerodynamisches Institut     Bionik – Interaktionen über Grenzflächen zur Außenwelt, 1572/1, Prof. Dr.techn. Werner Baumgartner, Lehr- und Forschungsgebiet Zelluläre Neurobionik In Sonderforschungsbereiche integrierte DFG-Graduiertenkollegs

  GRK in SFB 761 „Stahl – ab initio. Quantenmechanisch geführtes Design

neuer Eisenbasis-Werkstoffe“, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Bleck, Lehrstuhl und Institut für Eisenhüttenkunde     GRK in SFB 917 „Resistiv schaltende Chalkogenide für zukünftige Elektronikanwendungen: Struktur, Kinetik und Bauelementskalierung – Nanoswitches“, Prof. Dr.rer.nat. Matthias Wuttig, Lehrstuhl für Experimentalphysik I A und I. Physikalisches Institut

2011

NRW-Forschungsschulen   Bonn-Aachen International Research School of Applied Informatics (B-IT Research School), Prof. Dr.rer.pol. Matthias Jarke, Lehrstuhl für Informatik 5     BrenaRo – Brennstoffgewinnung aus nachwachsenden Rohstoffen, Prof. Dr.Ing. Wolfgang Schröder, Lehrstuhl für Strömungslehre und Aerodynamisches Institut 50


Research

International DFG Research Training Groups   Brain-Behavior Relationship of Emotion and Social Cognition in Schizophrenia and Autism, 1328/2, Prof. Dr.med. Dr.rer.soc. Frank Schneider, Head of the Department of Psychiatry, Psychotherapy and Psychosomatics   Arterial Remodelling, 1508/1, Prof. Dr.rer.nat. Jürgen Bernhagen, Chair of Biochemistry and Molecular Cell Biology   Seleca – Selectivity in Chemo- and Biocatalysis,1628/1, Prof. Dr.rer.nat. Jun Okuda, Chair of Organometallic Chemistry and Institute of Inorganic Chemistry Participation in DFG Research Training Groups   Aero-Thermodynamic Design of a Scramjet Propulsion System for Future Space Transportation Systems, 1095/2, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schröder, Chair of Fluid Mechanics and Institute of Aerodynamics   Bionics – Interactions across Boundaries to the Environment, 1572/1, Prof. Dr.techn. Werner Baumgartner, Unit of Cellular Neurobionics DFG Research Training Groups integrated into Collaborative Research Centres   GRK in SFB 761 “Steel ab initio – Quantum Mechanics Guided Design of New Fe Based Materials”, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Bleck, Chair and Institute of Ferrous Metallurgy     GRK in SFB 917 “Resistively Switching Chalcogenides for Future Electronics – Structure, Kinetics, and Device Scalability – Nanoswitches”, Prof. Dr.rer. nat. Matthias Wuttig, Chair of Experimental Physics I A and I. Institute of Physics (IA) NRW Research Schools   Bonn-Aachen International Research School of Applied Informatics (B-IT Research School), Prof. Dr.rer.pol. Matthias Jarke, Chair of Computer Science 5   BrenaRo – Fuel Production from Renewable Resources, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schröder, Chair of Fluid Mechanics and Institute of Aerodynamics

51


Marie Curie Initial Training Networks - Beteiligungen (EU)   HIERARCHY – Hierarchical Assembly in Controllable Matrices, Prof. Dr.rer. nat. Martin Möller, Lehrstuhl für Textilchemie und Makromolekulare Chemie   S C A L E – Speech Communication with Adaptive Learning, Dr.rer.nat. Ralf Schlüter, Lehrstuhl für Informatik 6   Red Cat – Natural Products and related Redox Catalysts: Basic Research and Applications in Medicine and Agriculture, Prof. Alan Slusarenko, Ph.D. DIC, Lehrstuhl und Institut für Biologie III    CREAM – Mechanistic Effect Models for Ecological Risk Assessment of Chemi cals, Dr.rer.nat Thomas Preuß, Lehrstuhl für Umweltbiologie und -chemodynamik     MULTIMOD – Multi-Scale Computational Modeling of Chemical and Biochemical Systems, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Marquardt, Lehrstuhl für Prozesstechnik

2011

Weitere Programme   German Research School for Simulation Science (GRS), Prof. Marek Behr, Ph.D., Lehrstuhl für Computergestützte Analyse technischer Systeme

52


Das Institut für Technische Akustik der RWTH Aachen simuliert mit virtueller Realität die akustische Qualität in einem Klassenraum. The Institute of Technical Acoustics of RWTH Aachen University is simulating the acoustic quality of a classroom with virtual reality.

Participation in Marie Curie Initial Training Networks (EU)   HIERARCHY – Hierarchical Assembly in Controllable Matrices, Prof. Dr.rer.nat. Martin Möller, Chair of Textile Chemistry and Macromolecular Chemistry   S C A L E – Speech Communication with Adaptive Learning, Dr.rer.nat. Ralf Schlüter, Chair for Computer Science 6   Red Cat – Natural Products and Related Redox Catalysts: Basic Research and Applications in Medicine and Agriculture, Prof. Alan Slusarenko, Ph.D. DIC, Chair and Institute of Biology III     CREAM – Mechanistic Effect Models for Ecological Risk Assessment of Chem­icals, Dr.rer.nat. Thomas Preuß, Chair of Environmental Biology and Chemodynamics   MULTIMOD – Multi-Scale Computational Modeling of Chemical and Biochemical Systems, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Marquardt, Chair of Process Systems Engineering Further programmes   German Research School for Simulation Science (GRS), Prof. Marek Behr, Ph.D., Chair for Computational Analysis of Technical Systems 53


Diplomingenieurin Franka Schröder vom Aerodynamischen Institut entwickelt Methoden zur Diagnostik krankhafter Veränderungen mit Hilfe von experimentellen Analysen in einem Lungenmodell. Graduate engineer Franka Schröder from the Institute of Aerodynamics is developing methods for the diagnostics of pathological changes by means of experimental analyses in a lung model.

Medizin und Technik: Zwei Disziplinen im Wechselspiel Medizinischer Fortschritt ist ohne Technik undenkbar. Das Zusammenwirken der beiden Wissenschaftsbereiche wird an der RWTH Aachen in zahlreichen Forschungsprojekten gelebt.

2011

Moderne Bildgebungsverfahren helfen zum Beispiel Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs sowie neuropsychiatrische Krankheiten zu verstehen und besser zu behandeln. Minimalinvasive Eingriffe heilen ohne aufwendige Operationen. Auch das Verständnis von mechanischen Vorgängen in Zellen und Geweben lassen Wis­sen­­schaftlerinnen und Wissenschaftler in neue Ansätze für Diagnosen und Therapien einfließen. Dies sind drei Beispiele, die verdeutlichen, wie eng die beiden Diszip­li54


Medicine and Technology: The Interplay of Two Disciplines Progress in medicine is unthinkable without technology. The synergy of these two scientific fields is lived out at RWTH Aachen University in numerous research projects. Modern imaging procedures are helpful, for example, in understanding and successfully treating cardiovascular diseases, cancer and neuropsychiatric disorders. Minimally invasive procedures heal people without complicated surgery. Scientists also incorporate their understanding of mechanical processes in cells and tissues into new approaches for diagnosis and therapies. These are three examples to highlight how closely the two disciplines are intertwined. The inter55


Forschen

nen verflochten sind. Das Zusammenspiel von Medizin und Technik an der RWTH Aachen gehört mittlerweile zu einem von acht Profilbereichen. Im Profil­ bereich „Medical Science and Technology“ forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der verschiedenen Fakultäten interdisziplinär in vielen Projekten zusammen.

2011

Moderne Bildgebung ermöglicht Einblicke in den menschlichen Organismus Die Erhebung funktioneller und molekularer Daten mittels nicht-invasiver Bildgebung ist in den letzten Jahren fester Bestandteil der grundlagenorientierten und klinischen Forschung geworden. Mit Hilfe von Magnetresonanztomographie, Computertomographie, Ultraschall oder Positronen-Emissionstomographie lassen sich Strukturen und funktionelle Abläufe im gesunden und kranken menschlichen Organismus erkennen und verstehen – und darauf aufbauend neue patientenorientierte Therapiekonzepte und Therapeutika entwickeln. So ist derzeit die Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Aachen federführend an einer groß angelegten Multicenterstudie zum Thema „Magersucht im Kindes- und Jugendalter“ beteiligt, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Dabei wurde eine stationäre mit einer tagesklinischen Behandlung verglichen. Bisherige Ergebnisse deuten darauf hin, dass die betroffenen Mädchen von einer tagesklinischen Behandlung mehr profitieren und eine höhere Chance auf Heilung haben. Im Rahmen dieser Studie wurden magersüchtige Mädchen unter anderem mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) untersucht. Die dafür notwendigen Messfrequenzen werden von Physikern und Medizinern stetig weiterentwickelt, um sie an die Besonderheiten des kindlichen oder jugendlichen Gehirns anzupassen. Die Aufnahmen zeigten, dass bestimmte Gehirnareale, die für die Interpretation von sozialen Verhaltensmustern wichtig sind, bei Magersüchtigen deutlich weniger als bei gesunden Mädchen aktiviert waren. „Offenbar können gute soziale Fertigkeiten die Bekämpfung von Magersucht positiv beeinflussen“, erläutern die Direktorin der Klinik, Prof. Dr.med. Beate Herpertz-Dahlmann, und ihre Kollegin, Prof. Dr.rer.nat. Dipl.-Psych. Kerstin Konrad. „Diese Erkenntnis ist wichtig, um erfolgreiche Therapiestrategien für die betroffenen Kinder und Jugendlichen bei der dritthäufigsten chronischen Erkrankung in diesem Lebensalter zu entwickeln.“ Bereits 2008 wurde ein neuer Lehrstuhl für Experimentelle Molekulare Bildgebung an der Medizinischen Fakultät eingerichtet (Prof. Dr.med. Fabian Kiessling), in dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen in thematischen Arbeitsschwerpunkten an der Entwicklung innovativer Bildgebungsverfahren, Diagnostika und Therapnostika zusammenarbeiten. Dabei kommen die Methoden der Magnetresonanztomographie, 56


Research

play between medicine and technology constitutes one of eight Profile Areas at RWTH Aachen. In the Profile Area “Medical Science and Technology”, scientists from the various faculties are carrying out interdisciplinary research within many collaborative projects. Modern imaging provides insight into the human organism In recent years, collecting functional and molecular data by means of non-invasive imaging has become an integral part of basic and clinical research. Using magnetic resonance imaging, computed tomography, ultrasound and positron emission tomography, the structures and functional processes in the healthy or sick human organism can be recognised and understood – and, on the basis of this, new patient-oriented therapy concepts and therapeutic agents can be developed. In this context, the Department of Child and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy of University Hospital Aachen is currently playing a leading role in a large-scale multicentre study on the subject of “Anorexia in Childhood and Adolescence,” funded by the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF). Here, in-patient and day hospital treatment were compared with one another. The first findings suggest that the girls affected benefit more from day hospital treatment and have a higher chance of recovery. Within the context of this study, anorexic girls were examined using functional magnetic resonance imaging (fMRI), among other things. The necessary test frequencies for this are constantly being further developed by physicists and medical scientists in order to adapt them to the particularities of a child’s or adolescent’s brain. The images taken showed that particular cerebral areas that are important for the interpretation of social behavioural patterns were significantly less activated in anorexic girls than in healthy girls. “Evidently, good social skills can have a positive effect in fighting anorexia,” explains the director of the department, Prof. Dr.med. Beate Herpertz-Dahlmann, along with her colleague Prof. Dr.rer.nat. Dipl.-Psych. Kerstin Konrad. “This finding is important for developing successful therapy strategies for the children and adolescents affected by the third most common chronic illness in this age group.” Back in 2008, a new Chair for Experimental Molecular Imaging was established at the Faculty of Medicine (Prof. Dr.med. Fabian Kiessling), at which scientists from various disciplines work together in thematic specialisations on the development of innovative imaging processes and diagnostic and theranostic agents. Here, the methods of magnetic resonance imaging, computed tomography, ultrasonic and optical imaging, and positron emission tomography are employed. For example, a new procedure has been developed at the Chair by which the size of a vasoconstriction on high-resolution, three-dimensional magnetic resonance imaging or computed tomography data sets can be calculated on the computer 57


Der Lehrstuhl für Experimentelle Molekulare Bildgebung erforscht die mikrostrukturelle und molekulare Zusammensetzung kleinster Blutgefäße, um deren Bildung in kranken und gesunden Geweben besser zu verstehen. Im Bild präsentiert eine Mitarbeiterin ein Gefäßausgusspräparat, welches im Mikro-Computertomographen (Gerät im Hintergrund) untersucht wurde. The Chair for Experimental Molecular Imaging is researching the microstructural and molecular composition of the smallest blood vessels in order to achieve a better understanding of their formation in diseased and healthy tissue. In this picture, a member of staff presents a vascular corrosion cast which was examined in the micro-CT scanner seen in the background.

der Computertomographie, der Ultraschall- und optischen Bildgebung sowie der Positronen-Emissionstomographie zum Einsatz. So wurde am Lehrstuhl unter anderem ein neues Verfahren entwickelt, bei dem die Größe einer Gefäßverengung auf hochauflösenden dreidimensionalen Magnetresonanztomographie- oder Computertomographiedatensätzen mittels einer virtuellen Ballanalyse am Computer errechnet werden kann. Bei dem Verfahren rollt eine virtuelle Kugel mit variablem Durchmesser durch die abgebildeten Gefäßstrukturen des Patienten. Der minimale Kugeldurchmesser, der noch durch das Gefäß passt, wird erfasst. Für dieses kliniknahe Forschungsprojekt erhielt Dipl.-Inform. Felix Gremse 2011 den Preis für Wissenschaftstransfer der Medizinischen Gesellschaft Aachen.

2011

Neue Brückenprofessur verbindet Medizin und (Textil-)Technik Ingenieurwissenschaftliches Know-how und medizinische Anwendung werden auch in der neuen Brückenprofessur Tissue Engineering and Textile Implants verknüpft. Seit dem 1. März 2011 arbeitet Prof. Dr.med. Stefan Jockenhövel sowohl für das Institut für Textiltechnik (ITA) als auch für das Institut für Angewandte 58


by means of a virtual ball analysis. In this process, a virtual ball with a variable diameter rolls through the imaged vascular structures of the patient. The minimum ball diameter which still passes through the vessel is recorded. For this clinic-oriented research project, Felix Gremse, Dipl.-Inform., was awarded the Knowledge Transfer Prize of the Medizinische Gesellschaft Aachen (Medical Society Aachen) in 2011. New joint professorship connects medicine and (textile) technology Engineering expertise and medical applications have also been combined in the new joint professorship for Tissue Engineering and Textile Implants. Since 1 March 2011, Prof. Dr.med. Stefan Jockenhövel has been working for both the Institute of Textile Technology (ITA) and the Institute of Applied Medical Engineering (AME) of the Helmholtz Institute for Biomedical Engineering. The objective of the joint professorship is to come up with new ideas in the field of tissue engineering and textile implants and thereby to further intensify the successful, long-standing cooperation between ITA and AME. One example of the cooperative activities is the EU project “BioSys,” which has won several awards. 59


Forschen

Professor Stefan Jockenhövel und sein Mitarbeiter Sebastian Olszewski beurteilen einen Bioreaktor, der Herzklappen für ihren Einsatz als Transplantat fit macht. Auf diese Weise werden stabile tissueengineerte Herzklappen hergestellt und erfolgreich in Schafe transplantiert. Professor Stefan Jockenhövel and research assistant Sebastian Olszewski are evaluating a bioreactor that conditions heart valves for use as transplants. In this way, stable tissueengineered heart valves are produced and successfully transplanted into sheep.

Medizintechnik (AME) des Helmholtz-Instituts für Biomedizinische Technik. Ziel der Brückenprofessur ist es, neue Impulse im Bereich der Gewebezüchtung und der textilen Implantate zu setzen, um auf diesem Weg die jahrelange erfolgreiche Zusammenarbeit von ITA und AME zu intensivieren. Ein Beispiel für die bisherigen Kooperationsaktivitäten ist das mehrfach preisgekrönte EU-Projekt „BioSys“. Im Rahmen des Forschungsvorhabens wurde erstmals eine textilver­stärkte körper­eigene Gefäßprothese entwickelt, die auch bei kleinen Gefäßen nicht zu Ver­ schlüssen führt. Eine weitere preisgekrönte medizintechnische Innovation entwickelte ein junges Wissenschaftsteam im Lehr- und Forschungsgebiet Kardiovaskuläre Technik am AME. Unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Ulrich Steinseifer entstand eine künstliche Lungenmaschine, die sowohl kurzfristig während einer Operation als auch längerfristig auf der Intensivstation die menschliche Lungenfunktion un­terstützen kann. Der künstliche Lungenassistent gewann im Mai 2011 in Philadelphia den Biomedical Engineering Award 2011.

2011

Technisches Verfahren erkennt Bewegungsstörungen im Babyalter Bewegungsstörungen sind bei Kleinkindern vor dem zweiten Lebensjahr kaum vorhersehbar. Dabei sollten Therapien so früh und so individuell wie möglich beginnen, um erfolgreich zu sein. Die derzeitigen Tests sind bei Säuglingen nicht anwendbar, da diese nur funktionieren, wenn der Patient aktiv mitarbeitet. Der 60


Forschen

2011

Lösung dieses Problems widmet sich Prof. Dr.rer.nat. Catherine Dißelhorst-Klug. Die Leiterin des Lehr- und Forschungsgebiets Rehabilitations- und Präven­tionstechnik am AME entwickelt ein Verfahren, welches Bewegungsdefizite sogar bei Neugeborenen erkennen und messen kann. Die dreidimensionale Bewegungsanalyse funktioniert, indem dem Baby Kugeln – so genannte Marker – auf die Haut geklebt werden, die das Infrarotlicht reflektieren: „Verschiedene Kameras filmen die Strampelbewegungen des Säuglings“, erklärt Dißelhorst-Klug. „Dabei ziehen die Bewegungen der Leuchtkugeln Lichtbahnen, die im Computer in dreidimensionale Bewegungsbahnen umgerechnet werden. Diese analysieren wir dann hinsichtlich Bewegungsumfang, Geschwindigkeit oder Beschleunigung.“ Innerhalb des Profilbereichs „Medical Sciences and Technology“ entwickelte sich zudem in den vergangenen Monaten ein weiteres Forschungsfeld. Im For­ schungsbereich „Mechanobiologie“ stehen das Zusammenwirken zwischen me­ch­anischen Einflüssen von Zellen oder Geweben und die damit verbundenen bio­logischen Reaktionen im Mittelpunkt. Im November 2011 fand dazu ein erstes wissenschaftliches Symposium in Aachen statt. 62


Benjamin, Professorin Catherine Dißelhorst-Klug und der wissenschaftliche Mitarbeiter Tim Kleiber demonstrieren das alte und neue System zur Bewegungsanalyse, mit denen spastische Störungen bereits im Säuglingsalter erkannt werden können. Benjamin, Professor Catherine Dißelhorst-Klug, and research assistant Tim Kleiber demonstrate the old and new system for movement analysis. This enables spastic disruptions to be discovered even in infancy.

As part of the research project, a fabric-reinforced autologous stent that does not lead to occlusions even in small vessels has been developed. An additional award-winning medical engineering innovation was developed by a young scientific team in the Department of Cardiovascular Technology at the AME. Under the direction of Prof. Dr.-Ing. Ulrich Steinseifer, an artificial lung machine was created which is capable of supporting human lung function both temporarily during an operation and more long-term on the intensive care unit. The artificial lung assistant won the Biomedical Engineering Award 2011 in Philadelphia in May 2011. Technical procedure recognises movement disorders in infancy Movement disorders are barely predictable in infants prior to their second year of life. At the same time, therapies need to begin as early as possible and be as individualised as possible in order to be successful. Current tests cannot be used on infants, since they only work if the patient actively cooperates. Prof. Dr.rer.nat. Catherine Dißelhorst-Klug is dedicated to solving this problem. The Head of the Department of Rehabilitation and Prevention Engineering at the AME is developing a method whereby movement deficits can be identified and measured even in newborns. The three-dimensional movement analysis works by sticking balls – so-called markers – that reflect infrared light to the baby’s skin: “Various cameras film the infant’s kicking movements,” Dißelhorst-Klug explains. “The movements of the illuminated balls create light paths which are converted into three-dimensional paths of motion on the computer. We then analyse these with regard to the range of motion, speed or acceleration.” Moreover, an additional field of research has developed over the past few months in the Profile Area of “Medical Sciences and Technology.” In the research field of “Mechanobiology,” the focus is on the interplay between mechanical influences on cells or tissues and the associated biological reactions. The first scientific symposium on this subject took place in Aachen in November 2011.

63


Mit Energie in die Zukunft Die Energieversorgung von morgen ist eine der großen globalen Herausforderungen. Forscherinnen und Forscher der RWTH Aachen arbeiten national und international eng vernetzt an den damit verbundenen technischen, ökonomischen und gesellschaftspolitischen Fragestellungen.

2011

Das weltweite Bevölkerungswachstum und die zunehmende Industrialisierung lassen den Energiebedarf trotz vielfältiger Maßnahmen zur Effizienzverbesserung rasant ansteigen. Gleichzeitig muss der globale CO2Ausstoß innerhalb weniger Jahre drastisch reduziert werden. Eine ökologisch, ökonomisch und aus sozialen Gesichtspunkten nachhaltige Energieversorgung muss daher Antworten auf viele Fragen finden: Wie lassen sich regenerative Energiequellen effizient nutzen und in großer Anzahl zuverlässig in ein Gesamt­64


Das E.ON Energy Research Center der RWTH beherbergt Europas leistungsstärksten Echtzeitsimulator. Mithilfe dieses neuen „Real Time Digital Simulators“ (RTDS) lassen sich elektrische Übertragungs- und Verteilnetze vollkommen simulieren. The RWTH E.ON Energy Research Centre is host to Europe’s most powerful real time simulator. With the help of this new Real Time Digital Simulator (RTDS), electricity transmission and distribution networks can be entirely simulated.

Into the Future with Power The energy supply of the future is one of the major global challenges. Researchers at RWTH Aachen University are working on the technical, economic and socio-political issues associated with this challenge in close cooperation with others at a national and international level. Growth in the world’s population and increasing industrialisation are causing a sharp rise in energy requirements despite a multitude of measures to improve efficiency. At the same time, global CO2 emissions need to be drastically reduced within just a few years. An energy supply that is ecological, economic and sustainable from social points of view therefore needs to find answers to many questions: How can regenerative energy sources be efficiently used and reliably integrated in large numbers into an overall system? What demands 65


system integrieren? Welchen Anforderungen müssen künftige Energieverteilsysteme genügen, um dezentral bereitgestellte Energie sicher und kostengünstig zu transportieren? Wie sehen die Energiespeicher, aber auch das Konsumentenverhalten der Zukunft aus? Spezifische technische Lösungen werden der Komplexität der Aufgabe nicht gerecht. Gefragt sind vielmehr interdisziplinäre, integrierte Ansätze, bei denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen ihr Know-how einbringen.

2011

Das E.ON Energy Research Center als Schnittstelle zwischen Industrie und Forschung Seit rund fünf Jahren arbeiten Forscherinnen und Forscher aus aller Welt im E.ON Energy Research Center (ERC) der RWTH Aachen. 2011 bezog das in einer öffentlich-privaten Partnerschaft geführte Forschungsinstitut am nördlichen Rand des Campus Melaten sein neues Hauptgebäude. Dort sind die For­schungsaktivitäten von fünf Lehrstühlen aus vier Fakultäten nun auch räumlich zusammengefasst. Die Kernthemen des E.ON ERC sind Energieeffizienz, Ener­gieeinsparung und die Nutzung regenerativer Energiequellen. Durch die Zunah­me an regenerativ bereitgestellter Energie rücken Netze und Speicher­möglichkeiten immer mehr in den Fokus der Wissenschaft. 66


Erneuerbare Energiequellen haben eine sehr geringe Energiedichte und müssen daher aus großen Flächen gesammelt werden, bevorzugt in den Regionen, die optimale klimatologische Randbedingungen aufweisen, das heißt Windenergie entlang von Meeresküsten, Solar- und Photovoltaik in Südeuropa oder in der afrikanischen Wüste. Renewable power sources have very low energy densities and need to be harvested over large areas, preferably in those areas where optimal climatological conditions can be found, for example wind energy along coastal lines, solar and photovoltaic energy in the south of Europe or in the African desert.

will future energy distribution systems have to meet in order to safely and inexpensively transport energy that is supplied on a decentralised basis? What will energy storage systems or the consumer behaviour of the future look like? Specific technical solutions are unable to live up to the complexity of the task. Rather, what is needed are interdisciplinary, integrated approaches to which scientists from various fields can contribute their expertise. The E.ON Energy Research Center as an interface between industry and research For about five years now, researchers from all over the world have been working at RWTH Aachen University’s E.ON Energy Research Center (ERC). In 2011, the research institute, which is managed in a public-private partnership, moved into its new main building on the northern edge of the Melaten Campus. There, the research activities of five chairs from four faculties can be conducted under one roof. The core fields of E.ON ERC are energy efficiency, energy conservation and the use of regenerative energy sources. Through the increase in energy from regenerative sources, grids and energy storage options are increasingly in the focus of current research.

67


Forschen

„Dual Demand Side Management“ senkt Kosten und CO2-Emmissionen Eine nachhaltige Energieversorgung für die Zukunft muss Strom- und Wärmenutzung mit zentral und dezentral erzeugtem Strom intelligent steuern. Im E.ON Energy Research Center wird derzeit am Institute for Automation of Complex Power Systems (ACS) und am Institute for Energy Efficient Buildings and Indoor Climate (EBC) das Konzept „Dual Demand Side Management“ entwickelt, welches erstmals im Rahmen der „InnovationCity Ruhr“ in der Stadt Bottrop eingesetzt wird. Bei der dualen Nachfragesteuerung wird nicht nur ein einzelnes Gebäude betrachtet, sondern ein ganzes Stadtviertel. In diesem werden zum Beispiel Wärmepumpen, Wärmespeicher und kleine Photovoltaikanlagen mit den Energiespeichermassen der Gebäude vernetzt. Energie kann dann für einen späteren Einsatz in den bestehenden Versorgungssystemen und Gebäudemassen gespeichert und je nach Bedarf flexibel abgerufen werden. Durch intelligente Steuerung kann der lokale Energieverbrauch verringert werden. Außerdem lassen sich so erheblich mehr erneuerbare Energien wie Wind, Photovoltaik oder geothermische Anlagen und Speicher (Institut für Applied Geophysics and Geothermal Energy (GGE)) integrieren. Im E.ON ERC-Institute for Future Energy Consumer Needs and Behavior (FCN) untersuchen Energieökonomen das Investitions- und Verbraucherverhalten auf den diversen Energiemärkten. In zwei großen Forschungsprojekten wurden unter anderem die Präferenzen privater Haushalte bei der Wahl des Heizsystems und des Fahrzeugantriebs bei PKWs untersucht. Am E.ON ERC-Institute for Power Generation and Storage Systems (PGS) wurde 2011 unter anderem an leistungselektronischen Systemen geforscht, mit deren Hilfe die Anlagen eines großen Windparks über ein Gleichspannungsnetz zusammengeschaltet werden können. Außerdem erforscht das PGS für internationale und interkontinentale Projekte wie ESS und auch DESERTEC – dieses soll Sonnenenergie aus Wüstenregionen ins europäische Verbundnetz einspeisen – Multiterminal-Hochspannungsumrichtersysteme, um Energie möglichst verlustarm und bedarfsgerecht transportieren und verteilen zu können.

2011

Zukunftsszenario: Solarthermische Kraftwerke in Afrika beliefern Europa mit Strom Auch am Institut für elektrische Anlagen und Energiewirtschaft (IAEW) der RWTH Aachen beschäftigen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler intensiv mit Fragen der Energieversorgung. Dabei reicht das Spektrum von der eigentlichen Stromerzeugung und dem Energiehandel über die Netzplanung und den Netzbetrieb bis hin zu Fragen der Versorgungsqualität. 2011 untersuchte das IAEW anhand eines am Institut entwickelten Simulationsverfahrens, 68


Research

“Dual Demand Side Management” lowers costs and CO2 emissions A sustainable energy supply for the future must intelligently manage electricity and heat usage with electricity provided from centralised and decentralised sources. At the Institute for Automation of Complex Power Systems (ACS) and the Institute for Energy Efficient Buildings and Indoor Climate (EBC) in the E.ON Energy Research Center, the concept of “Dual Demand Side Management” is currently under development and will be implemented for the first time in the city of Bottrop, in the context of the “InnovationCity Ruhr” initiative. Dual demand management takes into consideration not merely a single building but an entire city district: Heat pumps, thermal storage systems and small photovoltaic systems, for example, are connected with the energy storage masses of the buildings. Energy can then be stored in the existing supply systems and in the building masses and can be retrieved as needed on a flexible basis for subsequent use. By means of intelligent management, local energy consumption can be reduced. Moreover, it allows considerably more renewable energies, such as wind, photovoltaics or geothermal systems and storage means (Institute for Applied Geophysics and Geothermal Energy – GGE), to be integrated. At the E.ON ERC Institute for Future Energy Consumer Needs and Behavior (FCN), energy economists are investigating investment and consumer behaviour on the various energy markets. In two major research projects, the preferences of private households in their choice of heating systems and car engines were examined, among other topics. In 2011, work at the E.ON ERC Institute for Power Generation and Storage Systems (PGS) included research into power electronic systems by means of which the power plants of a large wind farm could be interconnected via a direct current network. Additionally, for international and intercontinental projects, such as ESS and DESERTEC – whereby the sun’s energy from desert regions is to be fed into the European grid –, the PGS is researching multi-terminal high-voltage converter systems in order for power to be transported and distributed with as little losses as possible and in line with demand. Future scenario: solar thermal power stations in Africa supply Europe with electricity At the Institute of Power Systems and Power Economics (IAEW) of RWTH Aachen University, researchers are also concentrating on questions of energy supply. This covers everything from actual power generation and energy trade to grid planning and operation, as well as questions regarding the quality of supply. In 2011, using a simulation technique developed at the institute, the 69


Forschen

Energienetze werden immer stärker miteinander verbunden und vernetzt. Die Wärme- und Gasnetze stehen als langfristige Energiespeicher zur Verfügung. Um das elektrische Netz zu stabilisieren, sind kurzfristig verfügbare Speicher wie Wasserkraft- und Batteriespeicher notwendig, zum Beispiel Plug-in Elektro- und Hybridfahrzeuge als Batteriespeicher. (E.ON Energy Research Center) Energy grids become intertwined and cross-linked which each other. The heat and gas grids can provide long-term energy storage. To stabilise the electrical grid, short-term hydro-power or battery storage, the latter from plug-in electric or hybrid vehicles, for example, is needed. (E.ON Energy Research Center)

welche – insbesondere wirtschaftlichen – Auswirkungen solarthermisch er­zeugter und importierter Strom aus Nordafrika auf den europäischen Energieversorgungsmarkt hätte.

2011

Forscher entwickeln Betriebskonzepte, Simulationsmethoden sowie Systemprüfstände und zertifizieren die Windenergieanlagen Im Kompetenznetzwerk Windenergie kooperieren seit 2010 sieben Institute der RWTH Aachen aus den Fakultäten für Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Maschinenwesen. Um Anlagenstillstände infolge technischer Störungen an den Antrieben von Windenergieanlagen weiter zu reduzieren, untersucht dieses Netzwerk das Zusammenspiel der häufig als Solitäre entwickelten Einzelkomponenten realitätsnah im System – ohne dass es notwendig ist, die riesigen Anlagen mit Flügeln, Fundament und Turm aufzubauen. 2011 wurde 70


IAEW examined the effects – particularly of an economic nature – that solar thermal electricity imported from North Africa would have on the European energy supply market. Researchers develop operational concepts, simulation methods and system test rigs – and certify wind energy plants Since 2010, seven institutes of RWTH Aachen University from the Faculties of Electrical Engineering and Information Technology and Mechanical Engineering have been collaborating within the network of excellence for wind power. In order to further reduce plant downtime due to technical faults in the drives of wind energy plants, this network is investigating the interplay of individual components within the system that are often developed in isolation from one another. The research is carried out in a realistic setting without, however, having 71


2011

ein Forschungsantrag zur „Verbesserung des Betriebsverhaltens von OnshoreWindenergieanlagen mithilfe eines neuartigen Systemprüfstands“ bewilligt. Das Verbundprojekt mit sechs Industrieunternehmen und weiteren assoziierten Partnern wird in den nächsten drei Jahren mit insgesamt 5,4 Millionen Euro gefördert. Außerdem bewilligte die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) von Bund und Ländern im November 2011 einen RWTH-Antrag zur Errichtung des neuen Forschungsbaus „Center for Wind Power Drives“ (CWD). Das Gebäude samt neuer Prüfanlage wird voraussichtlich rund 25 Millionen Euro kosten und soll im neuen Campus Melaten integriert werden. „Die mitwirkenden Institute möchten die Zuverlässigkeit der Antriebe von Windenergieanlagen erheblich steigern“, so die Vertreter des Centers. „Dazu muss zunächst grundlegendes Wissen über die wirkenden Lasten aus Wind- und Netzschwankungen erarbeitet werden.“ Ein bereits traditioneller Schwerpunkt der Energietechnik liegt bei der Analyse und Zertifizierung der Netzintegration dezentraler Erzeugungsanlagen. Hierbei spielt insbesondere die Forschungsgemeinschaft für elektrische Anlagen und Stromwirtschaft (FGH e.V.), ein An-Institut der RWTH Aachen, eine weltweit führende Rolle. Die von der FGH erfundenen Methoden und Verfahren zur Überprüfung der Kraftwerkseigenschaften von Windenergieanlagen wurden in die internationalen Normen übernommen und werden heute weltweit verbindlich eingesetzt. 72


Vor den Versuchen im Gondelprüfstand wird das Hauptgetriebe von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts für Maschinenelemente und Maschinengestaltung (IME) eingebaut. Before trials in the test bench, the main gear is assembled by employees from the Institute for Machine Elements and Machine Design.

to construct the huge plants with their blades, foundations and tower. A research proposal on the “Improvement of the operating performance of onshore wind energy plants using a new kind of system test rig” was approved in 2011. The collaborative project, with six industrial companies and additional associated partners, will be funded over the next three years with a total of 5.4 million euros. Furthermore, an RWTH application for the construction of the new research building Center for Wind Power Drives (CWD) was assessed positively by the German Council of Science and Humanities (Wissenschaftsrat). The building, together with the new testing facility, is expected to cost around 25 million euros and is to be integrated into the new Melaten Campus. “The participating institutes hope to considerably improve the reliability of wind energy plant drives,” according to the Center’s representatives. “To this end, fundamental knowledge of the active loads from wind and grid fluctuations needs to be gained.” A more traditional focus of power engineering is the analysis and certification of the grid integration of decentralised power generation systems. Here the Forschungsgemeinschaft für elektrische Anlagen und Stromwirtschaft (“Research Association for Electrical Systems and the Electricity Industry” – FGH e.V.), an affiliated institute of RWTH Aachen University, plays a leading role worldwide. The methods and processes invented by the FGH to monitor the power plant performance of wind energy plants have been adopted in international standards and introduced as compulsory measures across the globe.

73


Forschen

Das neue Prüf- und Qualifizierungszentrum getragen vom Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe (ISEA) und Institut für Hochspannungstechnik (IFHT) zählt zu den größten und leistungsstärksten Einrichtungen seiner Art in Europa. Hier werden die Netzintegration von Elektrofahrzeugen und ihre Ladeinfrastruktur untersucht. The new Testing and Qualification Centre at the Institute for Power Electronics and Electrical Drives (ISEA) and the Institute for High Voltage Technology (IFHT) is one of the largest and most powerful facilities of its kind in Europe. Here, issues such as grid integration of electric vehicles and EV charge infrastructure are being investigated.

Elektrofahrzeuge als dezentrale Energiespeicher: Testversuche im neuen Prüfzentrum Ob Wind oder Sonne: Die zunehmende dezentrale Einspeisung regenerativ gewonnener Energie ist politisch gewollt, bringt aber auch neue Anforder­ ungen an die Stromnetze und wirtschaftliche Risiken für Betreiber von Großkraftwerken mit sich. Um die Energieversorgung von morgen sicherzu­ stellen, muss die technische Infrastruktur an die veränderten Gegebenheiten angepasst werden. Auch im Institut für Hochspannungstechnik (IFHT) for­ schen 40 Wis­senschaftlerinnen und Wissenschaftler an zuverlässigen, ökono­ misch und ökologisch vertretbaren elektrischen Verteilungs- und Übertra­ gungsnetzen. Ein aktueller Fokus liegt auf dem systemkonformen Einsatz von Elektrofahrzeugen. „Dieses erfordert auch die möglichst realitätsgetreue Simulation des Nutzerverhaltens von PKW-Fahrern, um Aussagen über das zudem noch ortsabhängige Speicherpotenzial von Elektrofahrzeugen für erneuerbare Energie treffen zu können“, berichten die Ansprechpartner, die eng mit den Forscherinnen und Forschern des Instituts für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe (ISEA) kooperieren. Neben der Simulation sind aber auch messtechnische Analysen innovativer Batteriespeicher oder Netzmanagementsysteme notwendig. Hierfür wurde an der RWTH Aachen 2011 ein neues Prüf- und Qualifizierungszentrum in Betrieb genommen, das zu den größten und leis­tungsstärksten Einrichtungen in Europa zählt.

2011

EET-Ethics for Energy Technology adressiert Fragen der Nachhaltigkeit von Energieversorgungssystemen Die Reaktionen der deutschen Öffentlichkeit auf den Unfall in den Kernreaktoren von Fukushima oder die prognostizierte Erderwärmung als Folge der Verbrennung fossiler Rohstoffe zeigen überdeutlich, dass nachhaltige Ener­gieversorgung nicht nur ökonomische und ökologische Verträglichkeit bedeu74


Electric vehicles for decentralised energy storage: tests in the new testing centre Whether wind or sun: an increase in the decentralised supply of energy gained from regenerative sources is politically desired, but also brings with it new demands on the power grids and economic risks for the operators of large power stations. In order to secure the power supply of the future, the technical infrastructure needs to be adapted to the changing circumstances. At the Institute for High Voltage Technology (IFHT), 40 researchers are exploring reliable, economically and ecologically justifiable electrical distribution and transmission networks. One current focus is on the systemcompatible use of electric vehicles. “This also requires as realistic a simulation as possible of the user behaviour of car drivers in order to be able to assess the location-dependent storage potential of electric vehicles for renewable energy,� the representatives, who are working in close cooperation with the Institute for Power Electronics and Electrical Drives (ISEA), report. Alongside the simulation, however, metrological analyses of innovative battery storage units or grid management systems are also necessary. To this end, a new testing and qualification centre, which is among the largest and most prominent facilities in Europe, was established at RWTH Aachen University in 2011. EET-Ethics for Energy Technology addresses questions as to the sustainability of energy supply systems The German public’s reaction to the accident in the nuclear reactors of Fukushima or to predicted global warming as a result of burning fossil raw materials undoubtedly shows that a sustainable power supply does not only mean economic and ecological compatibility. As a three-pillar concept of sustainability, it also includes social and ethical aspects: the lasting acceptance of engineering and technologies can only be achieved if technical innovations are also examined for social and ethical compatibility. 75


2011

tet. Als ein Drei-Säulen-Konzept der Nachhaltigkeit umfasst es auch soziale beziehungsweise ethische Aspekte: Dauerhafte Akzeptanz für Technik und Technologien kann nur erreicht werden, wenn technische Neuerungen auch auf ihre soziale und ethische Verträglichkeit geprüft werden. In der Arbeitsgruppe EET-Ethics for Energy Technology werden am Projekthaus HumTec der RWTH Aachen nicht nur verschiedene globale wie nationale Energieversorgungsstrategien auf ihre Nachhaltigkeit überprüft. Vielmehr befasst sich das interdisziplinäre Team aus Verfahrenstechnikern, Elektrotechnikern, Philosophen, Wirtschaftsingenieuren, Physikern und Biologen auch mit vorgelagerten Fragen, was zum Beispiel genau unter dem Schlagwort Nachhaltigkeit zu verstehen ist und wie die drei Säulen der Nachhaltigkeit zu gewichten sind. Dabei werden bei EET in „Integrated-Assessment-Modellen“ die Chancen und Risiken nicht allein von konventionellen Energieträgern abgeschätzt, sondern auch die Nutzung nachwachsender Rohstoffe wird einer kritischen Analyse unterzogen. Neben diesen globalen und zeitlich weitreichenden Untersuchungen zur Technikfolgenforschung treten in anderen Arbeiten nationale und regionale Aspekte stärker in den Vordergrund: So beriet EET die Ethikkommission für sichere Energieversorgung unter der Leitung von Klaus Töpfer. Mit Hilfe sozialer Lebenszyklusanalysen wurden Bioethanolanlagen in Brasilien auf ihre Nachhaltigkeit untersucht, und gegenwärtig wird die Stromversorgung in Afghanistan kritisch beleuchtet. 76


Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des interdisziplinären Forschungsprojekts „City 2020+“. Scientists in the interdisciplinary research project „City 2020+”.

The EET-Ethics for Energy Technology working group at RWTH’s HumTec Project House is not only investigating the sustainability of various global and national energy supply strategies. Rather, the interdisciplinary team, made up of process engineers, electrical engineers, philosophers, industrial engineers, physicists and biologists, is also dealing with preliminary questions regarding, for example, what the buzzword “sustainability” precisely means and how the three pillars of sustainability should be weighted. In this process, the EET does not only use “Integrated Assessment Models” to assess the risks and opportunities of conventional energy sources, but the use of renewable raw materials is also subject to critical analysis. Alongside these global and long-term investigations in technology impact research, national and regional aspects are increasingly becoming the focus of other projects: for example, the EET has advised the Ethics Commission for Safe Energy Supply under the direction of Klaus Töpfer. Using social life cycle analyses, the sustainability of bioethanol plants in Brazil has been investigated, and currently, the power supply in Afghanistan is being analysed.

77


Ins Bild gesetzt: Forschungshรถhepunkte 2011 78


Die Natur als Vorbild für die digitale Signalübertragung und -verarbeitung: Neuronale Systeme übertragen Informationen höchst zuverlässig mit minimaler Energie über gestörte Kanäle. In einem aktuellen Forschungsvorhaben des Exzellenzclusters „Ultra High-Speed Mobile Information and Communication“ (UMIC) nutzt Prof. Dr.-Ing. Anke Schmeink, Juniorprofessorin bei UMIC, biologische Prinzipien, um technische Kommunikationssysteme zu optimieren. Zu ihrem Arbeitsgebiet gehören ferner die informationstheoretische Beschreibung und Analyse zukünftiger Kommunikationsnetze. Für ihre Arbeiten erhielt Anke Schmeink mehrere Preise, insbesondere den Vodafone Förderpreis Natur- und Ingenieurwissenschaften. Seit 2009 ist sie außerdem Mitglied im „Jungen Kolleg“ der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste. Nature as a model for digital signal transmission and processing: Neural systems are highly reliable in transmitting information with minimal energy over noisy channels. In an ongoing project of the “Ultra High-Speed Mobile Information and Communication” (UMIC) Cluster of Excellence, Prof. Anke Schmeink, Junior Professor within UMIC, is using biological principles to optimise technical communication systems. Her research interests also include the information theoretic design and analysis of communication systems. Anke Schmeink received several awards, in particular the Vodafone young scientist award. Since 2009, she has also been a member of the Young Academy of the North Rhine-Westphalian Academy of Sciences, Humanities and Arts.

In the Picture: Research Highlights

79


Forschen

Technik und menschliches Wohlergehen gehören untrennbar zusammen. So ist eine sichere Energieversorgung zentrale Voraussetzung für unseren Wohlstand und unser Überleben. Jedoch geht jede Nutzung von Technik, auch von Energietechniken, mit Risiken einher – ob durch den Treibhauseffekt für zukünftige Generationen oder durch den Reaktorunfall in Fukushima für die jetzt Lebenden. Prof. Dr.phil. Dr.rer.nat. Rafaela Hillerbrand, seit 2009 Mitglied der Jungen Akademie der BerlinBrandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina in Berlin, ist nach drei Jahren als Senior Research Fellow an der University of Oxford seit 2009 Juniorprofessorin für Angewandte Technikethik und Leiterin der interdisziplinären Arbeitsgruppe „Ethics for Energy Technology“ (EET) am Human Technology Centre (HumTec). Sie befasst sich mit der Abwägung der Vor- und Nachteile technischer Neuerungen und entwickelt unter anderem Szenarien, wie die Energieversorgung von morgen aussehen kann. So beriet sie 2011 die Ethikkommission für sichere Energieversorgung der Bundesregierung.

2011

80

Technology and human well-being are intrinsically related. A safe power supply, for example, is necessary  for our well-being and survival. However the use of any technology, including power engineering, involves risks – whether it be risks for future generations through the greenhouse effect or risks for those living today through the reactor accident in Fukushima. Prof. Rafaela Hillerbrand, member of the German Young Academy of Sciences and former senior research fellow at the University of Oxford, is Junior Professor of Applied Technology Ethics at RWTH Aachen University and head of the interdisciplinary working group “Ethics for Energy Technology” (EET) at the Human Technology Centre (HumTec). She assesses technical innovations and, amongst other things, develops scenarios of how the power supply of the future could look like. In  2011 she advised the Ethics Commission for Safe Energy Supply of the German Federal Government.


Research

Ökonomien sind dynamische Systeme. Prof. Rüdiger Bachmann, Ph.D. untersucht mit Hilfe rechnergestütz­ter Simulationen, welche Auswirkungen beispielsweise Unsicherheit, Vertrauen oder Heterogenität der wirtschaftlich Handelnden auf die Wirtschaft haben. Der Wissenschaftler mit Schwerpunkt Makroökonomie übernahm nach zehnjähriger Forschungs- und Lehrtätigkeit in den USA im April 2011 den Lehrstuhl für Wirtschaftswissenschaften.

Economies are dynamic systems. With the help of computeraided simulations, Prof. Rüdiger Bachmann, Ph.D., examines the effects on the economy of, for example, uncertainty, trust, or heterogeneity on the part of economic actors. After ten years of research and teaching in the USA, the economist, who specialises in macroeconomics, took over the Chair of Economics in April 2011.

2011 81


Forschen

Die Antriebssysteme von Windenergieanlagen können bisher nur im Feldbetrieb realitätsnah untersucht werden. Prof. Dr.-Ing. Georg Jacobs und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Institut für Maschinenelemente und Maschinengestaltung entwickeln einen SystemPrüfstand, der Antriebe von Windenergieanlagen mit einer Leistung von bis zu vier Megawatt testen kann, ohne dass es notwendig ist, die riesigen Anlagen mit Flügeln, Fundament und Turm aufzubauen. Durch die Tests sollen die Störanfälligkeit und die damit verbundenen Anlagestillstände der Windenergieanlagen weiter reduziert werden. Der RWTH-Antrag für einen Forschungsbau „Center for Wind Power Drives“ (CWD) mit Systemprüfstand für Onshore-Windenergieanlagen wurde von der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) von Bund und Ländern 2011 bewilligt.

2011 82

So far, the drive systems of wind energy plants can only be realistically examined in field operation. Prof. Georg Jacobs and his staff at the Institute for Machine Elements and Machine Design are developing a system test rig that can test the drives of wind energy plants with an output of up to four megawatts without having to set up the huge plants with their blades, foundations and tower. These tests are intended to further reduce vulnerability to failures and the resulting downtime of wind energy plants. The RWTH application for a “Center for Wind Power Drives” (CWD) research building with a system test rig for onshore wind power plants was approved by the Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (Joint Science Conference – GWK) of the German federal and state governments in 2011.


Research

Seltene Erden sind wichtige Rohstoffe, die in Magneten, Batterie- und Katalysatorwerkstoffen, Plasmabildschirmen sowie Glas und Spezialstählen verarbeitet werden. Prof. Dr.-Ing. Dr.h.c. (UA) Karl Bernhard Friedrich vom Institut für Metallhüttenkunde und Elektrometallurgie forscht mit weiteren Kollegen der Fakultät für Georessourcen und Materialtechnik in einem groß angelegten Kooperationsprojekt mit der Firma Siemens intensiv an Methoden und Verfahren, mit denen die Seltenen Erden umweltfreundlich und effizient gewonnen werden können. Die inhaltliche Koordination des Forschungsvorhabens liegt auf Seiten der RWTH Aachen bei Prof. Friedrich.

Rare earth elements are important raw materials that can be processed into magnets, battery and catalyst materials, plasma screens, glass, and special steels. Prof. Karl Bernhard Friedrich from the Institute for Metallurgy and Electrometallurgy, along with colleagues from the Faculty of Georesources and Materials Engineering, is intensively researching methods and techniques by which rare earth elements can be obtained in an environmentally friendly and efficient manner within a large-scale cooperation project with Siemens. Prof. Friedrich is responsible for coordinating project content on the part of RWTH Aachen University.

83


Forschen

Das Klangerlebnis eines Konzerts hängt entscheidend von der Akustik des Konzertsaals ab. Prof. Dr.rer.nat. Michael Vorländer produziert und analysiert am Institut für Technische Akustik virtuelle Klangsituationen. Er erforscht, wie die Schallübertragung mit Hilfe von Algorithmen zur raumakustischen Simulation berechnet werden kann. Mit diesem Wissen lässt sich beispielsweise der Lärmteppich beim Landeanflug eines Flugzeugs oder die Qualität der Akustik eines Raums bereits vor dem Bau der Landebahn oder bei der Planung von Räumen für Musik und Sprache berechnen und bewerten. Seit 2011 ist Prof. Vorländer Präsident der Internationalen Kommission für Akustik.

2011 84

The listening experience of a concert critically depends on the acoustics of the concert hall. Prof. Michael Vorländer produces and analyses virtual sound situations at the Institute of Technical Acoustics. He investigates how sound transmission can be calculated by using algorithms for acoustic simulation. With this knowledge, the noise carpet during the landing of an airplane or the quality of a room’s acoustics can be calculated and evaluated, for example, even before the landing strip or rooms for speech and music are built. Since 2011, Prof. Vorländer has been President of the International Commission for Acoustics.


Research

Katalysatoren spielen in vielen Bereichen des täglichen Lebens eine große Rolle – ob als Abgasfilter im Auto oder bei der Produktion einer Kunststoffwasserflasche. Die chemischen Reaktionsbeschleuniger werden bei der Energieerzeugung der Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen. Prof. Dr.rer.nat. Regina Palkovits vom Lehrstuhl für Nanostrukturierte Katalysatoren am Institut für Technische und Makromolekulare Chemie forscht unter anderem daran, wie nachwachsende Rohstoffe mittels innovativer Katalysatoren zu Treibstoff verarbeitet werden können. 2010 erhielt sie den Innovationspreis des Landes NordrheinWestfalen und die Robert Bosch Juniorprofessur zur nachhaltigen Nutzung erneuerbarer natürlicher Rohstoffe.

Catalysts play a significant role in many areas of daily life – whether as exhaust filters in your car or in the production of plastic water bottles. These chemical reaction accelerators will gain further significance in future energy production. Prof. Regina Palkovits from the Chair for Nanostructured Catalysts at the Institute of Technical and Macromolecular Chemistry is researching, among other things, how renewable raw materials can be processed into fuel by means of innovative catalysts. In 2010, she was presented with the Innovation Award of the federal state of North Rhine-Westphalia and the Robert Bosch Junior Professorship for the Sustainable Use of Renewable Natural Resources.

85


Forschen

Quantensprünge bei der Rechnerleistung von Computern verspricht sich Prof. Dr.rer.nat. Hendrik Bluhm vom II. Physikalischen Institut durch die Entwicklung von Halbleiter-Spinqubits. Diese elektronischen Bauteile könnten als kleinste Informationseinheit für Quantencomputer dienen. Im Gegensatz zu digitalen Bits ermöglichen sie es, die quantenmechanische Phaseninformation abzuspeichern und versprechen, dadurch revolutionäre Leistungssteigerungen von Rechnern zu erzielen. Bluhm nahm im März 2011 den Ruf der RWTH Aachen an. Zuvor forschte er an der Harvard University. Für seine Forschungen erhielt er 2011 den mit einer Millionen Euro dotierten Alfried Krupp-Förderpreis für junge Hochschullehrer.

2011 86

Prof. Hendrik Bluhm of the Institute of Physics II hopes to achieve quantum leaps in computer performance through the development of semiconductor spin qubits. These electronic components have the potential to serve as the smallest processing unit for quantum computers. In contrast to digital bits, they can store quantum mechanical phase information and thereby promise to achieve revolutionary improvements in computing performance. Bluhm became a university professor at RWTH Aachen in March 2011. Before that he was researching at Harvard University. In recognition of his research achievements, he received the Alfried Krupp Prize for Young Professors, worth one million euros, in 2011.


Research

87


Die Arbeitsgebiete von JARA-ENERGY sind Aufgaben auf dem Gebiet der Energieforschung; die RWTH Aachen und das Forschungszentrum Jülich wollen hier existierende Forschungskooperationen intensivieren oder neue etablieren. Zu dieser JARA-Sektion gehört auch der RWTH-Lehrstuhl für Verbrennungskraftmaschinen, in dem Forschung für nachhaltige Lösungen für den zukünftigen Kraftfahrzeugverkehr betrieben wird. The areas of activity of JARA-ENERGY cover work in the field of energy research; here RWTH Aachen University and Forschungszentrum Jülich want to intensify the existing research partnerships or create new ones. Also belonging to this JARA section is the RWTH Institute for Combustion Engines, where research is being carried out into sustainable solutions for the automobile traffic of the future.

Die Jülich Aachen Research Alliance (JARA) Zwei wissenschaftliche Schwergewichte in einem Forschungsverbund: Die Jülich Aachen Research Alliance (JARA) bündelt die Kompetenz der RWTH Aachen und des Forschungszentrums Jülich in vier Kernbereichen.

2011

JARA ist ein deutschlandweit einzigartiges Kooperationsmodell zwischen einer Hochschule und einer außeruniversitären Forschungseinrichtung. Ziel der Forschungsallianz ist es, mit gemeinsamer Spitzenforschung zur Lösung der großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft beizutragen. Die Kooperation wurde im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder ins Leben gerufen. Die Kernbereiche von JARA bilden die vier Sektionen JARA-BRAIN (Translational Brain Medicine), JARA-FIT (Fundamentals of Fu88


The J端lich Aachen Research Alliance (JARA) Two scientific heavyweights in one research network: The J端lich Aachen Research Alliance (JARA) pools the expertise of RWTH Aachen University and Forschungszentrum J端lich in four core research areas. JARA is a collaboration between a university and a non-university research institution that is unique within Germany. The aim of the research alliance is to contribute to solving the great societal challenges of the future by joining their top-level research activities. The cooperative partnership was launched in the context of the Excellence Initiative by the German federal and state governments. The core areas of JARA include the four sections JARA-BRAIN (Translational Brain Medicine), JARA-FIT (Fundamentals of Future Information Technol89


JARA

ture InformationTechnology), JARA-HPC (High Performance Computing) und JARA-ENERGY. Alle vier Sektionen tragen mit ihrer Arbeit dazu bei, die Kompetenzen von Hochschule und Forschungszentrum in der Forschung, der Aus- und Weiterbildung von exzellentem Nachwuchs und der Infrastruktur zu bündeln und weiterzuentwickeln. Erfolgreiche Forschungsanstrengungen Auch im Jahr 2011 gab es im Rahmen von JARA herausragende Forschungserfolge. In der Sektion JARA-FIT bewilligte die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) zum 1. Juli 2011 den Sonderforschungsbereich (SFB) 917 „Resistiv schaltende Chalkogenide für zukünftige Elektronikanwendungen: Struktur, Kinetik und Bauelementskalierung – Nanoswitches“. Dabei flossen die Ergebnisse aus zwei JARA-FIT-Seed Fund-Projekten in den beantragten SFB ein. Die Sektionen JARA-BRAIN und JARA-HPC forschen gemeinsam an der Simulation des menschlichen Gehirns. Ihre Forschungen sind Bestandteil des Antrags für das European FET (Future and Emerging Technologies) Flagship „The Human Brain Project“, der als einer von sechs Projektanträgen in die Endauswahl der Europäischen Union gekommen ist. Die Gewinner erhalten bis zu einer Milliarde Euro für mindestens zehn Jahre. Hauptziel des Human Brain Projects ist die Simulierung des Gehirns, um die Funktionsweise der menschlichen Schaltzentrale zu verstehen. Da JARA-FIT außerdem Partner in dem geplanten Flagship „Guardian Angels for a smarter Life“ ist, ist JARA somit an zwei von sechs Flagship-Anträgen beteiligt. In der Sektion JARA-ENERGY startete 2011 die von der DFG geförderte Forschergruppe FOR 1779. In der Forschergruppe arbeiten JARA-ENERGY-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler an der „Aktiven Widerstandsreduktion durch wellenförmige Oberflächenoszillation“. Ziel ist es, ein energieeffizientes Konzept zur Widerstandsverringerung durch Oberflächenbewegung zu entwickeln. Auch hier sind Ergebnisse aus einem früheren JARA-Seed Fund-Projekt in den Antrag eingeflossen.

2011

JARA bietet eine herausragende wissenschaftlich-technische Infrastruktur Spitzenforschung benötigt herausragende Rahmenbedingungen. Die RWTH Aachen und das Forschungszentrum Jülich betreiben in JARA gemeinsam international anerkannte Nutzereinrichtungen. Ein Beispiel ist das Ernst RuskaCentrum für Mikroskopie und Spektroskopie mit Elektronen, in dem auch externe Nutzer mit den weltweit modernsten Elektronenmikroskopen Messun90


JARA

ogy), JARA-HPC (High-Performance Computing) and JARA-ENERGY. The work in all four sections contributes towards pooling and developing the expertise of the university and the research centre in the key research areas and the training and further education of outstanding early-career researchers, thus providing an excellent research infrastructure. Successful research efforts Again, 2011 saw outstanding research achievements within JARA. In the JARAFIT section, on 1 July 2011, the German Research Foundation (DFG) approved the Collaborative Research Centre SFB 917, “Resistively Switching Chalcogenides for Future Electronics – Structure, Kinetics, and Device Scalability – Nanoswitches.” The findings from two JARA-FIT Seed Fund projects were incorporated into the proposed SFB. The JARA-BRAIN and JARA-HPC sections are carrying out collaborative research on simulating the human brain. Their research activities form part of the proposal for the European FET (Future and Emerging Technologies) Flagship “The Human Brain Project,” which has reached the final selection stage of the European Union as one of six project proposals. The winners will receive up to a billion euros for a minimum of ten years. The central aim of the Human Brain Project is to simulate the brain in order to understand how the human nerve centre functions. Furthermore, JARA-FIT is a partner in the planned “Guardian Angels for a Smarter Life” flagship; thus, JARA is involved in two of the six flagship proposals. In the JARA-ENERGY section, the Research Unit FOR 1779, funded by the German Research Foundation (DFG), was launched in 2011. JARA-ENERGY researchers in the Research Unit are working on “Active Drag Reduction by Transversal Surface Waves.” The objective is to develop an energy-efficient concept to reduce drag by means of surface movement. Here too, the findings from a previous JARA Seed Fund project were incorporated into the proposal. JARA provides an outstanding scientific-technological infrastructure Top-level research requires excellent framework conditions. In JARA, RWTH Aachen University and Forschungszentrum Jülich operate internationally recognised user facilities together. One example is the Ernst Ruska-Centre for Microscopy and Spectroscopy with Electrons, at which external users can also carry out measurements with the world’s most up-to-date electron microscopes, assisted by JARA scientists. The building, which was specially constructed on 91


JARA

Forschung zum Anfassen: JARA präsentierte sich 2011 erstmals auf der größten Industriemesse der Welt in Hannover. Die Standbesucher konnten sich unter anderem in einem virtuellen Gehirnmodell bewegen. Hands-on research: In 2011, JARA presented itself for the first time at the largest industrial fair worldwide in Hanover, Germany. Visitors to the JARA booth had the chance to enter and move about in a virtual model of the brain.

gen durchführen können und dabei von JARA-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftlern unterstützt werden. Auf dem Gelände des Forschungszentrums wurde eigens ein Gebäude errichtet, das das neue, hochauflösende Elektronenmikroskop PICO (Advanced Picometre Resolution Project) beherbergt. Die Eröffnungsfeier wird im Februar 2012 stattfinden und von einem wissenschaftlichen Kolloquium begleitet sein. Anfang September 2011 wurde auf dem Campus des Forschungszentrums Jülich der Grundstein für eines der modernsten Nanoelektronik-Labore Europas gelegt. Die Helmholtz Nanoelectronic Facility (HNF) ermöglicht Forscherinnen und Forschern, neue Materialien, Prozesse und Strukturen im Nanometerbereich zu entwickeln. Das Hightechlabor soll 2013 fertiggestellt werden und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dabei unterstützen, die Siliziumtechnologie bis an die Grenze des physikalisch Machbaren weiterzuentwickeln. Darüber hinaus sollen auch neuartige, zukunftsweisende Schaltungen getestet werden. Diese könnten neue Anwendungen ermöglichen – etwa effiziente Chips für den Null-Watt-PC, nicht flüchtige Computerspeicher oder innovative Lösungen aus der Verknüpfung von Biologie und Elektronik. Die Kosten für die HNF betragen rund 25 Millionen Euro und werden aus Mitteln der Helmholtz-Gemeinschaft bereitgestellt. Die Ausstattung umfasst unter anderem ein so genanntes Epitaxie- und Nanofabrikationscluster.

2011

Nationale und internationale Kooperationspartner JARA kooperierte auch 2011 im Rahmen strategischer Allianzen mit nationalen und internationalen Partnern, unter anderem im Bereich der Ausbildung (JARA-FIT Graduiertenkolleg, German Research School for Simulation Sciences (GRS) und Internationales Graduiertenkolleg 1328 „Schizophrenie und Autismus“). Außerdem war die Forschungsallianz an einer Reihe von Konferenzen beteiligt: 92


the premises of the Research Centre for this purpose, houses the new, highresolution electron microscope PICO (Advanced Picometre Resolution Project). The opening ceremony will take place in February 2012, accompanied by a scientific colloquium. At the beginning of September 2011, the foundation for one of Europe’s most up-to-date nanoelectronics laboratories was laid on the campus of Forschungszentrum Jülich. The Helmholtz Nanoelectronic Facility (HNF) will allow researchers to develop new materials, processes and structures in the nanometre range. The high-tech lab is to be completed in 2013 and is intended to support scientists in developing silicon technology to the limits of what is physically possible. Furthermore, new, ground-breaking circuits are to be tested. These could facilitate new applications, such as efficient chips for the zero-watt computer, non-volatile computer memories, or innovative solutions that arise from linking biology and electronics. The costs for the HNF amount to roughly 25 million euros and are being provided through funding from the Helmholtz Association. The equipment will include a so-called epitaxy and nanofabrication cluster. National and international cooperation partners In 2011, JARA collaborated once again with national and international partners within strategic alliances, including in the field of education (JARA-FIT Research Training Group, German Research School for Simulation Sciences (GRS), and the International Research Training Group 1328 “Schizophrenia and Autism”). In addition, the Research Alliance participated in a range of conferences:

93


JARA

Siliziumscheiben im Industriestandard bilden die Basis für Schaltkreisinnovationen von JARA-FIT. Silicon slices provide the basis for circuit innovations made at JARA-FIT.

  Batterietag NRW und Kraftwerk Batterie (JARA-ENERGY)

im Februar und März 2011     Umbrella-Symposium und Deutsch-Israelisches Forschungsforum (JARA-BRAIN und JARA-HPC) im Juni 2011     International Supercomputing Conference (JARA-HPC) im Juni 2011   IRTG-Winter School 2011 (JARA-BRAIN) an der University of Pennsylvania, USA, im Oktober 2011   Gemeinsame Konferenz der AGH University of Science and Technology, Krakau, Polen, im Bereich Elektronenmikroskopie (mit JARA-ENERGY, JARA-FIT und Ernst Ruska-Centrum) im Oktober 2011

2011

Neue JARA-Akademie gegründet Die RWTH Aachen und das Forschungszentrum Jülich arbeiten stetig daran, ihre Kooperation auf allen Ebenen zu optimieren. Dies trifft nicht nur auf die wissenschaftliche, sondern auch auf die organisatorische und administrative Zusammenarbeit zu. Ein Beispiel ist die gemeinsame JARA Verwertungs- und Schutzrechtsstrategie, die die Patentierung und Verwertung von JARA-Erfindungen organisiert und koordiniert. Ein konsequenter Schritt im Rahmen dieser Bemühungen ist die JARA-Akademie, die die RWTH Aachen und das Forschungszentrum Jülich Ende 2011 gründeten. Die neue Akademie soll ab 2012 die Personalentwicklungsaktivitäten unter dem Dach von JARA zusammenfassen. „In JARA bringen wir mit der RWTH Aachen und einer Helmholtz-Großforschungseinrichtung zwei bisher getrennte, sehr verschiedene Systeme mit unterschiedlichen Rechtsformen und Finanzierungsmodellen zusammen. Wir möchten, dass sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in beiden Systemen sicher bewegen können“, erläutert RWTH-Rektor Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg. Außerdem sollen in der JARA-Akademie Kenntnisse zum Thema Wissenschaftsmanagement und Schlüsselqualifikationen vermittelt werden. 94


  Battery Day NRW and Advanced Battery Power Symposium (JARA-ENERGY) in February and March 2011     Umbrella Symposium and German-Israeli Research Forum (JARA-BRAIN and JARA-HPC) in June 2011     International Supercomputing Conference (JARA-HPC) in June 2011    IRTG Winter School 2011 (JARA-BRAIN) at the University of Pennsylvania, USA, in October 2011   Joint conference with the AGH University of Science and Technology, Krakow, Poland, in the field of electron microscopy (with JARA-ENERGY, JARA-FIT and the Ernst Ruska-Centre) in October 2011

New JARA Academy founded RWTH Aachen University and Forschungszentrum Jülich are constantly working on optimising their partnership at all levels. This applies not only to scientific but also organisational and administrative cooperation. One example is the joint JARA Patent and Intellectual Property Strategy, which organises and coordinates the patenting and utilisation of JARA inventions. One systematic step within the context of these efforts is the JARA Academy, founded by RWTH Aachen University and Forschungszentrum Jülich at the end of 2011. The new Academy is intended to consolidate the HR development activities under the JARA umbrella as of 2012. “In JARA, with RWTH Aachen University and a major Helmholtz research institution, we are bringing together two previously separate and very diverse systems with different legal structures and financing models. We want our staff to be able to operate confidently in both systems,” explains Rector Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg. Furthermore, the JARA Academy is to be a place where knowledge on the subject of science management and key qualifications will be communicated.

95


Das Zukunftskonzept für exzellente Lehre war bereits in der ersten Ausschreibungsrunde des von Bund und Ländern getragenen „Qualitätspakt Lehre“ erfolgreich. Mit den Fördermitteln in Höhe von rund 18,5 Millionen Euro sollen Studierende intensiver betreut und individueller beraten werden. The future strategy for excellent teaching and learning was successful in the first round of proposals of the “Teaching Quality Pact” (Qualitätspakt Lehre) of the German federal and state governments. With funding of about 18.5 million euros, students will be given even better support and more individual advice.

Qualität in der Lehre

2011 96


Quality in teaching 97


Die RWTH Aachen setzt ihr zukunftsweisendes Gesamtkonzept im Bereich der Lehre fort. In der ersten Ausschreibungsrunde des von Bund und Ländern getragenen „Qualitätspakt Lehre“ war die Hochschule in diesem Jahr gleich zweifach erfolgreich.

2011

So viel Geld aus einem Wettbewerb für die Lehre an der RWTH Aachen gab es noch nie: Im September 2011 erhielt die Hochschule im Rahmen der ersten Ausschreibungsrunde des von Bund und Ländern getragenen „Qualitätspakt Lehre“ die Zusage, für das Programm „RWTH 2020 Exzellente Lehre“ in den kommenden fünf Jahren rund 15 Millionen Euro zu erhalten. Mit den Fördermitteln sollen Studierende noch besser betreut und individueller beraten werden. Zusätzlich erhält die RWTH Aachen über den Verbundantrag „Exzellentes Lehren und Lernen in den Ingenieurwissenschaften“ (ELLI) nochmals 3,5 Millionen Euro. Das Geld kommt dem Lehrstuhl für Informationsmanagement im Maschinenbau und Zentrum für Lern- und Wissensmanagement (IMA/ZLW) zugute, wo der Aachener Teil des Verbundprojekts angesiedelt ist. Der Verbundantrag wurde von der RWTH Aachen gemeinsam mit der Ruhr-Universität Bochum und der Technischen Universität Dortmund gestellt. 98


Der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel (2. von links) überreichte im September 2011 die Bewilligungsbescheide im Rahmen des „Qualitätspakt Lehre“ an Rektor Ernst Schmachtenberg, Professorin Sabina Jeschke als Leiterin des Zentrums für Lern- und Wissensmanagement und Prorektor Aloys Krieg (von links). Parliamentary State Secretary Thomas Rachel (2nd from left) presented the notice of the award of the “Teaching Quality Pact” (Qualitätspakt Lehre) to Rector Ernst Schmachtenberg, Professor Sabina Jeschke, the Chair for the Centre for Learning and Knowledge Management, and Vice-Rector Aloys Krieg (from left).

RWTH Aachen University is pursuing its forward-looking strategy in the field of teaching and learning. In the first round of proposals of the “Teaching Quality Pact” (Qualitätspakt Lehre), financed by the German federal and state governments, the University had a twofold success this year. RWTH Aachen has never received so much funding for its teaching from a competition before: in September 2011, the University was approved to receive around 15 million euros over the next five years for the “RWTH 2020 Excellent Teaching and Learning” programme in the first round of proposals of the “Teaching Quality Pact” (Qualitätspakt Lehre), financed by the German federal and state governments. The funding is to be used to give students even better support and more individual advice. In addition, RWTH Aachen University is receiving a further 3.5 million euros through the collaborative proposal “Excellence in Teaching and Learning in Engineering” (ELLI). The money will benefit the Chair for Information Management in Mechanical Engineering and the Centre for Learning and Knowledge Management (IMA/ZLW), where the Aachen section of the collaborative project is based. The collaborative proposal was submitted by RWTH Aachen University along with Ruhr-Universität Bochum and TU Dortmund University. 99


Qualität in der Lehre

Mit den Fördermitteln aus dem Qualitätspakt können hauptamtliche Mentorinnen und Mentoren in allen Fachbereichen finanziert werden „Die RWTH Aachen sieht sich mit dieser Förderung in ihrem Gesamtkonzept Lehre bestätigt“, kommentiert Prof. Dr.rer.nat. Aloys Krieg. „Durch das Bund-Länder-Programm können nun alle beteiligten Hochschulgruppen die Strategie für die Lehre kontinuierlich und angemessen umsetzen“, so der Prorektor für Lehre. Mit den finanziellen Mitteln werden beispielsweise ganzjährig Mathematikkurse für Studienstarter ermöglicht beziehungsweise 16 hauptamtliche Mentoren an den Fakultäten eingestellt. Diese werden künftig mit allen Studierenden Kontakt aufnehmen, die ihre Studienleistungen nicht erfüllen. Im persönlichen Gespräch sollen individuelle Lösungsmöglichkeiten gesucht werden. Gleichzeitig kümmern sich diese Mentoren aber auch um überdurchschnittlich begabte junge Leute, denen sie passgenaue Fördermöglichkeiten vorstellen. Dank der Fördermittel aus dem Qualitätspakt kann das bereits 2010 entwickelte Mentoring-System nunmehr flächendeckend an der Hochschule umgesetzt werden. Vier neue Professuren in den Bereichen Wirtschaftsingenieurwesen, Maschinenbau und Mathematik sorgen außerdem dafür, dass sich das Betreuungsverhältnis zwischen Lehrenden und Studierenden in diesen Disziplinen verbessert. Darüber hinaus bietet die Hochschule ein modulares Qualifizierungsprogramm für alle Dozenten – vom Professor bis zum studentischen Tutor – an. Verschiedene Einsteigerangebote zielen zunächst darauf ab, noch unerfahrene Lehrende fit für die mediengestützte Wissensvermittlung, E-Testing und die Betreuungsproblematik in den Studiengängen mit großen Hörerzahlen zu machen. Bei den Vertiefungsmodulen geht es vor allem darum, den praxisorientierten Einsatz von Medien und konkreten Methoden und Tools zu trainieren. Außerdem bietet die Hochschule ein individuelles Lehrcoaching an.

2011

Bedürfnisse der Studieneinsteiger stehen im Mittelpunkt „Exzellentes Lehren und Lernen in den Ingenieurwissenschaften“(ELLI) möchten die RWTH Aachen, die Ruhr-Universität Bochum und die TU Dortmund gemeinsam fördern. Auch bei ELLI steht die Studieneingangsphase im Mittelpunkt. So werden in Aachen zum Beispiel Kleingruppenarbeiten in virtuellen Laboren und praxisorientierte Wochenendseminare organisiert, die sowohl soziale Kontakte als auch das thematische Interesse fördern. Verschiedene Maßnahmen wie Schülerlabore sollen junge Menschen für ein Ingenieurstudium interessieren und ihnen die Tür zum Studium öffnen. ELLI knüpft damit an das bereits erfolg­reiche Gemeinschaftsprojekt TeachING-LearnING.EU an – das innovative Internetportal der Ingenieurwissenschaften der drei Universitäten. 100


Quality in Teaching

Using funding from the Quality Pact, full-time mentors can be funded in all subject areas “RWTH Aachen University sees this support as a confirmation of its overall teaching and learning strategy,” comments Prof. Dr.rer.nat. Aloys Krieg. “Through the joint federal–state programme, all the university groups involved can now implement the strategy for teaching appropriately and on an ongoing basis,” says the Vice-Rector for Teaching. The funds make it possible to provide all-year mathematics courses for first-year students, for example, and to hire 16 full-time mentors at the faculties. In the future, these mentors will establish contact with all those students who do not fulfil the course requirements. The idea is for individual solutions to be created through one-on-one meetings. The mentors will also work with particularly gifted young people, however, and suggest ideal opportunities for advancing their education. Thanks to funding from the Quality Pact, the mentoring system, which had already been developed in 2010, can now be implemented across the board at the University. Four new professorships in the fields of industrial engineering and management, mechanical engineering and mathematics additionally provide for an improvement in the student-to-teacher ratio in these subjects. Furthermore, the University offers a modular qualification programme for all teaching staff – from professors to student tutors. Various options for newcomers initially aim to equip inexperienced teaching staff for media-supported knowledge transfer, e-testing and dealing with the difficulties of providing support in courses with a large number of students. The advanced modules primarily provide training in the practice-oriented use of media and in concrete methods and tools. Additionally, the University offers individual coaching in teaching. Focus on new students’ needs “Excellence in Teaching and Learning in Engineering”(ELLI) is what RWTH Aachen University, Ruhr-Universität Bochum and TU Dortmund University want to promote. ELLI, too, focuses on the initial phase of study. In Aachen, for example, small group work is organised in virtual laboratories and practical weekend seminars which encourage both social contacts and interest in the subject. Various provisions, such as school students’ laboratories, are intended to interest young people in studying engineering and open the way for them to do so. ELLI thereby continues from the already successful joint project TeachING-LearnING.EU – the innovative internet portal for engineering at the three universities.

101


2011

SelfAssessments helfen bei der Studienfachwahl Seit dem Wintersemester 2011/2012 werden an der RWTH Aachen SelfAssessments flächendeckend angeboten. Um Studieninteressierte bei ihrer Studienentscheidung weiter unterstützen zu können, bietet die Hochschule zwei verschiedene SelfAssessments an. Das Orientierungs-SelfAssessment hilft Interessierten zunächst bei der Frage, ob ein Studium an sich die richtige Entscheidung ist. In einer weiteren Stufe können Studieninteressierte mit Hilfe des Studienfeld-SelfAssessments herausfinden, ob das Studiengebiet tatsächlich zu den persönlichen Neigungen und Eignungen passen könnte. Im Anschluss an den Test bekommen Teilnehmende neben der Rückmeldung zu den persönlichen Neigungen auch Hinweise für weiterführende Beratungsangebote, etwa über Beratungstage eines bestimmten Fachs oder der zentralen Studienberatung. Die erworbene Teilnahmebescheinigung wird zudem ab dem Wintersemester 2012/13 verpflichtend für all diejenigen sein, die sich in Bachelorstudiengänge an der RWTH Aachen einschreiben. 102


Seit dem Wintersemester 2011/12 werden SelfAssessments flächendeckend und verpflichtend angeboten. Interessierte können anonyme Selbsttests auch am Laptop durchführen und werden bei ihrer Studienwahl unterstützt sowie zur weiteren Studienberatung anregt. SelfAssessments have been required across the board since the winter semester of 2011/2012. Prospective students can also anonymously take self-tests on their computers, receive support in their decision regarding their studies, and are informed of further possibilities for obtaining academic guidance.

SelfAssessments help in choosing a subject to study As of the winter semester of 2011/2012, SelfAssessments are being offered across the board at RWTH Aachen University. In order to further support prospective students in their choice of degree, the University is offering two different SelfAssessments. The guidance SelfAssessment first helps prospective students with the question as to whether a degree is, in itself, the right decision. In a second stage, those interested in studying can use the field-of-study SelfAssessment to find out whether that area of study would actually fit with their personal preferences and skills. After completing the test, participants receive feedback on their personal preferences, along with information about further options for getting advice, such as information days for a particular subject or the central Student Advice Centre. The certificate of participation issued will also be obligatory as of the winter semester of 2012/13 for all those who register for Bachelor’s degree courses at RWTH Aachen University. The work of the Exploratory Teaching Space (ETS) – a successful univer103


Qualität in der Lehre Auch die Arbeit des Exploratory Teaching Space (ETS) – einer erfolg­ reichen Hochschulinstitution, die innovative Studienmodelle fördert – kann mit den Fördergeldern des Qualitätspakts fortgeführt werden. Im März 2011 knüpfte das ETS mit einem zweiten Aufruf an den Erfolg eines Projekts an, das innovative Ideen in der Lehre förderte. Insgesamt 44 Projektanträge wurden bis zum Juni 2011 eingereicht. Seit Oktober 2011 erhalten nun elf Projekte insgesamt 250.000 Euro Fördergelder. Zu den geförderten Konzepten gehören unter anderem „IGEL – Interaktive Großveranstaltungen für eine exzellente Lehre“, „transAction“ – ein webbasiertes Lernspiel für die Wirtschaftswissenschaften – sowie die Implementierung einer interaktiven, virtuellen Zelle, mit der der Zellbiologieunterricht für Biologen und Mediziner anschaulicher gestaltet werden kann. Studierendenzahlen auf Rekordhoch Die Zahlen sprechen für sich: An der RWTH Aachen schrieben sich anstelle von 6.200 Studierenden (WS 2010/11) nunmehr 8.183 Studentinnen und Studenten ein. Die Studienanfängerzahlen werden in den nächsten Jahren weiter steigen – nicht zuletzt weil die Wehrpflicht ausgesetzt wurde und die doppelten Abiturjahrgänge (2013 beispielsweise in Nordrhein-Westfalen) an die Hochschulen strömen. „Außerdem genießt die RWTH Aachen einen exzellenten Ruf, vor allem aufgrund ihres umfassenden Lehrangebots“, betont Krieg. Aus diesen Gründen hatte die RWTH Aachen bereits im Sommer 2010 ein G8-Projektteam gegründet. Dieses steuert die zahlreichen Vorbereitungsmaßnahmen, die notwendig sind, um zusätzliche Studienplätze einzurichten. Dank der Hochschulpakt II-Vereinbarung erhält die RWTH Aachen von 2011 bis 2015 rund 180 Millionen Euro. Über 50 Prozent dieser Mittel sind für Personal vorgesehen. Die übrigen Mittel werden vor allem in Baumaßnahmen und Geräte investiert. Insgesamt werden rund 400 neue Stellen geschaffen, davon 18 Professuren. Darüber hinaus werden zusätz­liche 17 Millionen Euro aufgrund der Aussetzung der Wehrpflicht vom Land Nordrhein-Westfalen erwartet.

2011

Die RWTH Aachen spricht über die Lehre Am 18. Mai 2011 fand zum ersten Mal der hochschulinterne „Talk Lehre“ statt. Ziel der Veranstaltung war es, interessierte Hochschulmitglieder über den Stand der Umsetzung der Strategie für exzellente Lehre zu informieren und sich auszutauschen. Innerhalb der vergangenen zwei Jahre hatten zahlreiche Arbeitsgruppen daran gearbeitet, einzelne Aspekte der Strategie in konkrete Maßnahmen umzusetzen, um so Lehre und Studium zu optimieren. Nachdem zunächst über alle Maßnahmen der vier strategischen Kernbereiche berichtet wurde, stellten die Arbeitsgruppen „Mentoringsysteme“ und „Einführungsveranstaltung“ den über 130 Besucherinnen und Besuchern detaillierte Projektkonzepte vor. Die Posterstände zu weiteren Projekten im Rahmen der Strategie für exzellente Lehre stießen ebenfalls auf großes Interesse. Bei der Veranstaltung waren das ETS, das Projekt TeachING-LearnING.EU sowie das Gleichstellungsbüro vertreten. 104


Quality in Teaching sity institution that promotes innovative studying models – can likewise be continued with funding from the Quality Pact. With a second call for proposals in March 2011, the ETS seeks to continue the success of a project that promoted innovative ideas in teaching and learning. A total of 44 project proposals were submitted by June 2011. As of October 2011, eleven projects are now receiving a total of 250,000 euros in funding. The concepts being funded include “IGEL – Interaktive Großveranstaltungen für eine exzellente Lehre” (Interactive Large Lectures for Excellent Teaching), “transAction” – a web-based, educational game for business administration and economics –, and the implementation of an interactive, virtual cell with which cell biology teaching for biologists and medical students can be made more vivid. Numbers of students at a record high The figures speak for themselves: instead of 6,200 new students (WS 2010/11), 8,183 first-term students are now registered at RWTH Aachen University. The number of new students will continue to rise in the next few years – not least because compulsory military service has been abolished and because the double cohorts of students finishing secondary school (in 2013 in North Rhine-Westphalia, for example) will be streaming to the universities. “Moreover, RWTH Aachen University has an excellent reputation, especially thanks to its comprehensive range of teaching,” Krieg emphasises. For these reasons, RWTH Aachen University established a G8 project team back in the summer of 2010. The team manages the numerous preparation measures needed to set up additional spots for students. Thanks to the University Pact II agreement, RWTH Aachen University is receiving around 180 million euros from 2011 to 2015. Over 50 per cent of these funds are intended for human resources. The remaining money will be invested primarily in building work and equipment. A total of around 400 new positions are being created, including 18 professorships. Furthermore, an additional 17 million euros are expected from the federal state of North RhineWestphalia due to the discontinuation of compulsory military service. The RWTH Aachen University talks about teaching On 18 May 2011, the University held its internal “Talk Lehre” (Talk Teaching) for the first time. The aim of the event was to inform interested members of the University about the status of the implementation of the strategy for excellent teaching and to exchange ideas. Over the previous two years, numerous working groups had been working on implementing individual aspects of the strategy in concrete steps in order to optimise teaching and learning. After a report on all the measures of the four strategic core areas, the working groups for mentoring systems and introductory events presented detailed project concepts to the more than 130 visitors. Further projects within the context of the strategy for excellent teaching, outlined on poster stands, were likewise met with great interest. The ETS, the TeachING-LearnING.EU project and the Equal Opportunities Office were all represented at the event.

105


2011

Bauaktivitäten an der RWTH Aachen Auch baulich sind die steigenden Studierendenzahlen eine Herausforderung. Neue Hörsäle und Seminarräume entstehen. Auf dem großen Erweiterungsgebiet Campus Melaten zogen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den ersten fertiggestellten Neubau auf dem Gelände ein: Das Zentrum für BioMedizintechnik (ZBMT) liegt in unmittelbarer Nähe zum Universitätsklinikum Aachen. Außerdem nimmt der Neubau des Instituts für Verbrennungskraftmaschinen (VKA) und der Forschungsbau des Zentrums für Mobile Antriebe am anderen Ende des Campus weiter Form an. Im Frühjahr 2012 sollen beide Gebäude bezugsfertig sein. Neue Hörsäle entstehen unter anderem in den Hörsaalzentren in der Professor-Pirlet-Straße und in der Claßenstraße. Ausschreibungsverfahren laufen für ein neues Seminargebäude auf dem Parkplatz hinter dem Reiff-Gebäude sowie für das Chemiepraktikumsgebäude Melatener Straße. Insgesamt werden durch Bauprojekte zusätzliche 8.400 Quadratmeter für den Lehr- und Lernbetrieb geschaffen. 106


Das 2011 bezogene Zentrum für Bio-Medizintechnik (ZBMT) ist Auftakt zur Entwicklung des Clusters Biomedizintechnik im Rahmen des RWTH Aachen Campus. Die räumliche Verzahnung von Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen ermöglicht eine neue Qualität des Austauschs von Wissenschaft und Wirtschaft. The Centre of Bio-Medical Engineering (ZBMT), completed in 2011, is the beginning of the development of the biomedical engineering cluster at the RWTH Aachen Campus science park. The special combination of research institutions and industrial companies enables a new quality of exchange between science and industry.

Building activities at RWTH Aachen University The growing number of students is also a challenge in terms of buildings. New lecture halls and seminar rooms are being built. On the large extension site of the Melaten Campus, members of staff moved into the area’s first newly completed building: the Centre of Bio-Medical Engineering (ZBMT) is in direct proximity to the University Hospital Aachen. In addition, the new building of the Institute for Combustion Engines (VKA) and the research building of the Centre for Mobile Propulsion (Zentrum für Mobile Antriebe) continue to take shape at the other end of the campus. Both buildings should be ready for use by spring 2012. New lecture halls are being built, including the lecture hall centres in Professor-Pirlet-Straße and in Claßenstraße. Tendering processes are under way for a new seminar building on the car park behind the Reiff building and for the chemistry laboratory building in Melatener Straße. Through building projects, a total of an additional 8,400 square metres are being created for teaching and studying activities. 107


„Es wird eng!“ – so das Motto der Kampagne „EXTRARAUM“ von Stadt und Hochschulen Aachen. Sie reagieren damit früh und konsequent auf die Anforderungen durch die steigenden Studierendenzahlen, die durch die Aussetzung der Wehrpflicht und die doppelten Abiturjahrgänge in den nächsten zwei Jahren entstehen. “It’s getting tight!” – that’s the motto of the “EXTRARAUM” (Spare Room) campaign for the city and universities in Aachen. They are reacting quickly to the demands of the increasing number of students resulting from the abolition of mandatory military service and the double cohort of school graduates for the next two years.

Angesichts der zunehmenden Studierendenzahlen wird weiterer Wohnraum in Aachen gesucht. Schon 2010 hatten sich die Stadt Aachen, die Fachhochschule Aachen und die RWTH Aachen als erste in Nordrhein-Westfalen auf gemein­ same Aktionen verständigt. „Jeder Studierende ist herzlich willkommen und soll ein erfolgreiches Studium absolvieren können“, lautet die gemeinsame Botschaft. So wurde die Informationskampagne „Extraraum“ erarbeitet, welche bei der Aachener Bevölkerung unter anderem mit einer einfallsreichen Plakataktion für Zimmer und Wohnungen für Studierende wirbt. Außerdem werden private Investoren und das Studentenwerk in den nächsten zwei Jahren voraussichtlich neuen Wohnraum für rund 1.500 Studierende schaffen.

2011

Neue Studiengänge erweitern das Lehrangebot Zum Sommersemester 2011 nahmen die konsekutiven Masterstudiengänge der Fakultät für Maschinenwesen den Studienbetrieb auf. Zum Wintersemester 2011/12 wurde die bisherige Lehramtsausbildung auf eine gestufte Studienstruktur umgestellt. Die Bachelorstudiengänge begannen zum Wintersemester 2011/12. Die entsprechenden Masterstudiengänge werden drei Jahre später ihren Studienbetrieb aufnehmen. Ebenfalls zum Wintersemester 2011/12 starteten die Masterstudiengänge „Nachhaltige Energieversorgung“, „Umweltingenieurwissenschaften“ und „Mobilität und Verkehr“. 108


Due to the increasing number of students, additional living space is being sought in Aachen. Back in 2010, the City of Aachen, the Aachen University of Applied Sciences and RWTH Aachen University were the first in North RhineWestphalia to agree on joint efforts. “Every student is very welcome and should be able to complete their studies successfully,” is their joint message. As a result, the information campaign “Extraraum” (Spare Room) was developed, which advertises for rooms and flats for students among the population of Aachen using an imaginative poster campaign, among other things. Furthermore, private investors and Student Services (Studentenwerk) are expected to create new living space for around 1,500 students over the next two years. New courses of study expand course offerings In the summer semester of 2011, the consecutive master’s programmes of the Faculty of Mechanical Engineering took on their first students. For the winter semester of 2011/12, the previous teacher training course changed to a bachelor-master structure. The bachelor’s courses began in the winter semester of 2011/12. The corresponding master’s programmes will commence three years later. Likewise in the winter semester of 2011/12, the master’s programmes in “Sustainable Energy Supply”, “Environmental Engineering” and “Mobility and Transport” were launched. 109


Für ihre umfangreichen Gleichstellungsaktivitäten wurde die RWTH Aachen bereits mehrfach prämiert. Seit 2011 ergänzt die erste hochschuleigene Kindertagesstätte, die Kita „Königshügel“, das umfassende Kleinkindbetreuungsangebot des RWTH-Familienservice. RWTH Aachen received multiple awards for its comprehensive equality efforts. In 2011, RWTH Family Services expanded its child care services to include the first university daycare centre “Königshügel.”

Gleichstellung an der RWTH Aachen

2011 110


Equal Opportunities at RWTH Aachen 111


Gleichstellung „Gleichstellung betrifft nicht nur das Geschlecht, sondern auch die Herkunft, Sprache und Kultur.“ Interview mit der neuen Prorektorin für Personal und wissenschaftlichen Nachwuchs, Prof. Dr.rer.nat. Doris Klee Am 20. Oktober 2011 wurde Doris Klee vom Senat einstimmig zur neuen Prorektorin für Personal und wissenschaftlichen Nachwuchs gewählt. Zuvor war sie in der Forschung im Institut für Technische und Makromolekulare Chemie tätig. Parallel engagierte sich die Prorektorin in den letzten eineinhalb Jahren als Gleichstellungsbeauftragte der RWTH Aachen. Im Gespräch erläutert die Prorektorin, wo die Hochschule derzeit steht und welche Arbeitsschwerpunkte sie sich in den nächsten Wochen und Monaten setzt. Das Thema Gleichstellung ist an einer Technischen Hochschule ja nicht ganz einfach. Ein offensichtliches Beispiel ist das Ungleichgewicht zwischen weiblichen und männlichen Studierenden oder der Anteil von Frauen und Männern innerhalb der Professorenschaft.

2011

„Das ist richtig. Als ich in den 80er Jahren an der RWTH Aachen studierte, gab es beispielsweise in der Fachgruppe für Chemie gerade eine Professorin. Richtig ist aber auch, dass in den letzten Jahren enorm viel in Bewegung gekommen ist. Im Rahmen der Exzellenzinitiative wurde ein ganzes Bündel an Maßnahmen verabschiedet und umgesetzt. Dazu gehört auch unser Familienservice, der Hochschulangehörige dabei unterstützt, Beruf und Familie besser zu vereinbaren. 2010 wurde die RWTH Aachen außerdem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft hinsichtlich ihrer forschungsorientierten Gleichstellungsstandards evaluiert. Dabei erfüllte sie als erste Technische Hochschule die höchsten Standards. Als Prorektorin für Personal und wissenschaftlichen Nachwuchs werde ich dieses Thema selbstverständlich intensiv weiterverfolgen. Es ist ein ganz wichtiger Punkt in unserem neuen Personalentwicklungskonzept.“ 112


Equal Opportunities “Equal Opportunities Apply not only to Gender but also Origin, Language and Culture.”

Interview with the New Vice-Rector for Human Resources Management and Development, Prof. Dr.rer.nat. Doris Klee On October 20, 2011, Doris Klee was unanimously elected by the Senate as the new Vice-Rector for Human Resources Management and Development. Prior to that, she worked in research at the Institute of Technical and Macromolecular Chemistry. The Vice-Rector also simultaneously worked as Equal Opportunities Officer at RWTH Aachen for the past one and a half years. In the interview, she describes where the University currently stands and what her work will be focusing on in the coming weeks and months. The subject of equal opportunities at a university of technology is not a particularly easy one. An obvious example is the imbalance between female and male students and the proportion of women to men among the professors. “That is true. When I was studying at RWTH Aachen University in the ‘80s, there was just one female professor in the Chemistry Department, for example. It is also true, however, that a great deal has been set into motion in recent years. Through the Excellence Initiative, a whole package of measures has been approved and implemented. Our Family Services Center, for example, aids members of the university in reconciling work and family more successfully. In 2010, RWTH Aachen was assessed regarding its research-oriented equal opportunities standards by the German Research Foundation (DFG). In this assessment, it was the first university of technology to meet the highest standards. As Vice-Rector for Human Resources Management and Development, I will, of course, be pursuing this topic in depth. It is a very important aspect of our new HR development strategy.”

113


Gleichstellung

Woher kommt Ihr Interesse an Fragen der Gleichstellung? „Während meines Studiums und meiner beruflichen Karriere hatte ich immer das Glück, professorale Mentoren zu haben, die mich unterstützten. Dies war zum einen Professor Helmut Zahn, der Gründer des DWI an der RWTH Aachen e.V. Er hatte erkannt, dass es wichtig war, das Selbstbewusstsein junger Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler gezielt durch frühe Industriekontakte zu stärken. Bei seinem Nachfolger, Professor Hartwig Höcker, habe ich habilitiert. Er unterstützte mich dabei, Beruf und Familie zu verbinden. Diese positiven Erfahrungen möchte ich gerne weitergeben. Seit 2006 habe ich mich daher zunächst als Gleichstellungsbeauftragte meiner Fakultät, ab 2010 dann als Gleichstellungsbeauftragte der gesamten Hochschule engagiert.“ Welche thematischen Schwerpunkte haben Sie sich für die nächsten Monate gesetzt? „Meine Hauptaufgabe sehe ich darin, unser Personalentwicklungskonzept weiterzuführen und umzusetzen. Unter dem Motto ‚Begeistern, befähigen, initiieren‘ wurden bestehende Konzepte und Leitlinien gebündelt und neue Handlungsfelder formuliert. Dazu kommen Veranstaltungen zum Thema Führungskompetenz, Persönlichkeitsentwicklung oder Lehrkompetenz. ‚Gender and Diversity‘ ist dabei selbstverständlich ein Querschnittsthema. Alle Hochschulangehörigen sollen mitgenommen, das ‚Wir-Gefühl‘ gestärkt werden.“ Wie soll der Anteil der Professorinnen weiter erhöht werden?

2011

„Geplant ist, den Anteil der Professorinnen an der RWTH Aachen bis zum Jahr 2020 auf 20 Prozent und bis 2030 auf 30 Prozent zu erhöhen. Wir möchten dies durch verschiedene Maßnahmen erreichen. Dazu gehört, dass wir unsere Kolleginnen und Kollegen kontinuierlich für das Thema sensibilisieren. Außerdem beabsichtigen wir, im Rahmen des Zukunftskonzepts II durch eine Steuerung der Finanzströme den Professorinnenanteil zu erhöhen. Für bestimmte Maßnahmen und Aktivitäten im Bereich der Forschungsförderung sollen 30 Prozent der Mittel nur an beteiligte Wissenschaftlerinnen verteilt werden. In diesem Zusammenhang nicht verwendete Ressourcen sollen für die zukünftigen Berufungen von Professorinnen eingesetzt werden. Schließlich haben wir ja bereits eine ganze Reihe hochqualifizierter Frauen wie beispielsweise die Professorinnen Sabina Jeschke und Kirsten Bobzin im Maschinenwesen oder Stefanie Reese bei den Bauingenieuren. Abschließend vielleicht noch ein allgemeiner, aber ungemein wichtiger Punkt, um die Gleichstellung innerhalb einer Hochschule voranzutreiben: Das Genderthema ist an der RWTH Aachen auf der Leitungsebene – etwa durch die eingerichtete Stabsstelle „Integration Team – Gender and Diversity“ (IGaD) – angekommen und wird dort mit hoher Priorität verfolgt.“ 114


Equal Opportunities

Where does your interest in the issue of equal opportunities come from? “During my studies and my professional career, I was always lucky enough to have professorial mentors who supported me. One of these was Professor Helmut Zahn, founder of DWI Interactive Materials Research at RWTH Aachen. He had realised that it was important to boost the self-confidence of young academics through targeted early contact with industry. I completed my doctorate under his successor, Professor Hartwig Höcker. He supported me in combining my professional and family life. I would like to pass on this positive experience to others. Since 2006, I have therefore been involved first as the Equal Opportunities Officer of my faculty and then, as of 2010, for the whole University.” Which areas of focus have you set yourself for the next few months? “I see my main task in continuing and implementing our HR development strategy. Under the motto ‘Inspire, Empower, Initiate’, existing concepts and guidelines have been consolidated and new spheres of activity have been defined. These include events on the subject of leadership skills, personality development and teaching expertise. ‘Gender and Diversity’ is, of course, a cross-sectional issue here. The idea is for all members of the University to be taken on board and for the corporate feeling to be strengthened.” How is the proportion of female professors to be further increased? “The plan is to increase the proportion of female professors at RWTH Aachen University to 20 per cent by the year 2020 and 30 per cent by 2030. We hope to achieve this through various measures. These include continually raising our colleagues’ awareness on the subject. Furthermore, in the context of our new Institutional Strategy, we seek to increase the number of female professors through the targeted use of financial resources: 30 percent of the funds available for research funding activities are to be distributed to female researchers. Any funding that is not spent in this context is to be used for the recruitment of female professors. After all, we already have a wide range of highly qualified women, such as Professors Sabina Jeschke and Kirsten Bobzin in Mechanical Engineering and Professor Stefanie Reese in Civil Engineering. Finally, perhaps I can mention a general, but highly important point in advancing equal opportunities within a university: the gender issue has reached the management level of RWTH Aachen University – for instance through the establishment of the IGaD Integration Team – and is being pursued as a top priority there.”

115


Professorin Martina Ziefle vom Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft und Leiterin des eHealth-Forschungsprogramms am Human Technology Center erhielt den RWTH-Preis „FAMOS für FAMILIE“ 2011. Sie wurde von ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für diesen Preis vorgeschlagen. Professor Martina Ziefle, Chair of Communication Science and Head of the eHealth research programme at the Human Technology Centre (HumTec), received the RWTH award “FAMOS für FAMILIE” (Excellent for Families) in 2011. She was nominated by her colleagues for the award.

Vielfalt als Chance: Gleichstellungsaktivitäten der Hochschule Chancengleichheit und Vielfalt unter den Hochschulangehörigen tragen ent­scheidend zur exzellenten Lehre und Forschung der RWTH Aachen bei. Diese Universitätskultur wird durch zahlreiche Maßnahmen gefördert. Für ihre umfassenden Gleichstellungsaktivitäten wurde die RWTH Aachen bereits mehrfach prämiert.

2011

An der RWTH Aachen arbeiten und studieren Menschen aus über 100 Ländern mit unterschiedlichen Biografien, Fähigkeiten und kulturellen Hintergründen. Sie alle tragen zum Erfolg und der Lebendigkeit der integrierten und interdisziplinären Hochschule bei. Von Seiten der Hochschulleitung und der Studierendenschaft wird dies durch zahlreiche Maßnahmen bewusst gelebt: 116


Welcoming Diversity: The University’s Equal Opportunities Activities Equal opportunities and diversity among members of the University make a decisive contribution towards excellent teaching and research at RWTH Aachen University. This university culture is fostered through numerous measures. RWTH Aachen University has already received several awards for its comprehensive equal opportunities activities. People with diverse biographies, skills, and cultural backgrounds, from more than 100 different countries, work and study at RWTH Aachen. They all contribute to the success and vitality of this integrated, interdisciplinary university. This diversity is lived out and experienced by both the university administration and the student body and is fostered through numerous programmes and initiatives: 117


2011

Frauenförderpläne, Dual Career Programme, Kinderbetreuungsangebote und barrierefreie Hörsaalzugänge sowie Studienassistenz für behinderte Studierende. Die vielfältigen Initiativen und Maßnahmen werden an der RWTH Aachen von einem engen Netzwerk aus Gleichstellungsbeauftragter, der Rektoratsstabsstelle Integration Team – Human Resources, Gender and Diversity Management (IGaD), den Professorinnen und Professoren für Gender Studies sowie den Verantwortlichen des Gleichstellungsprojekts der Studierendenschaft initiiert und koordiniert. Diese strukturellen Maßnahmen tragen entscheidend zum langfristigen Erfolg der Gleichstellungsaktivitäten in allen Bereichen der RWTH Aachen bei. Dr.phil. Ulrike Brands-Proharam Gonzalez, Gleichstellungsbeauftragte der Hochschule, erläutert: „Unsere Erfahrung zeigt, dass die vielen existierenden Angebote nur zu einer real verbesserten Gleichstellung führen, wenn sie durch strukturelle Maßnahmen und vor allem durch einen bewusst gelebten kulturellen Wandel begleitet werden.“ 118


Seit Oktober 2011 ist Dr. Ulrike Brands-Proharam Gonzalez Gleichstellungsbeauftragte der RWTH. Sie initiierte maßgeblich die Einrichtung des „Runden Tisches Gleichbehandlung/ Antidiskriminierung“, um eine Kultur der Fairness, Wertschätzung und Gleichbehandlung an der Aachener Hochschule zu fördern. Dr. Ulrike Brands-Proharam Gonzalez became the University’s Equal Opportunities Officer in October 2011. She played a pivotal role in initiating the round table group for equal treatment and anti-discrimination, which is to promote a culture of fairness, mutual appreciation and equal opportunities at the University.

affirmative action plans for women, the Dual Career programme, childcare services, barrier-free access to lecture halls and assistance for disabled students. The manifold initiatives at RWTH Aachen University are set up and coordinated by a close network consisting of the Equal Opportunities Officer, the Rectorate’s Integration Team – Human Resources, Gender and Diversity Management (IGaD), the professors of Gender Studies and those in charge of the student body’s Equal Opportunities Project. These structural measures play a fundamental role in the long-term success of all equal opportunities activities at RWTH Aachen. As Dr. Ulrike Brands-Proharam Gonzalez, the University’s Equal Opportunities Officer, explains: “Our experience shows that the wide range of existing services can only lead to genuinely improved equal opportunities if they are accompanied by structural measures and, above all, a cultural change that is lived and experienced.” Equality means equal opportunities regardless of gender, origin, disability, language, or family background The equal opportunities activities have expanded their scope in recent years – not least due to the increasing internationalisation of the University. It goes without saying that alongside gender equality, the steps taken also aim at achieving equal opportunities for our international students and staff and also for disabled and chronically ill members of the University. Against this background, RWTH Aachen has defined three key areas under which all of the activities, projects and services can be classified: promoting equal opportunities, reconciling work and family (work-life balance), and equal treatment (anti-discrimination). In the field of equal opportunities, the affirmative action plans for women, among others, were revised and standardised in 2011 and the job advertisements in German and English were adapted to meet current requirements. In order to pool the gender-related measures in Research Training Groups and Collaborative Research Centres, the University has developed a concept for organising, implementing and financing measures across the board, including career-enhancing initiatives for female scientists and measures to improve the compatibility of work and family. 119


Gleichstellung

Gleichstellung umfasst Chancengleichheit unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Behinderung, Sprache und Familie Die Gleichstellungsaktivitäten haben sich in den letzten Jahren – nicht zuletzt aufgrund der zunehmenden Internationalisierung – thematisch ausgeweitet. Neben der Gleichstellung der Geschlechter zielen die Maßnahmen heutzutage selbstverständlich auch auf die Gleichstellung von behinderten, kranken und internationalen Hochschulangehörigen. Vor diesem Hintergrund definierte die RWTH Aachen drei Schwerpunktbereiche, denen sämtliche Aktivitäten, Projekte und Angebote zugeordnet werden können: die Förderung der Gleichstellung, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie (Work-Life-Balance) und die Gleichbehandlung (Anti-Diskriminierung). Im Bereich Gleichstellung wurden 2011 unter anderem die Frauenförderpläne überarbeitet und vereinheitlicht sowie die deutsch- und englischsprachigen Stellenausschreibungen den aktuellen Erfordernissen angepasst. Um die Gendermaßnahmen in Graduiertenkollegs und Sonderforschungsbereichen zu bündeln, entwickelte die Hochschule ein Konzept zur Organisation, Durchführung und Finanzierung von übergreifenden Maßnahmen, das unter anderem Karrierefördermaßnahmen für Wissenschaftlerinnen und Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf beinhaltet.

2011

Neue Kindertagesstätte „Königshügel“ eröffnet Im Bereich Vereinbarkeit von Beruf und Familie erweiterte die RWTH Aachen in Kooperation mit dem Studentenwerk ihr Kinderbetreuungsangebot und eröffnete die erste hochschuleigene Kindertagesstätte. Seit Oktober 2011 lädt die Kita „Königshügel“ 40 Kinder zum Spielen und Toben ein. Rund 1,7 Millionen Euro investierte die Hochschule in den zweistöckigen Flachdachbau mit großem Außengelände und altem Baumbestand. Das KitaBetreuungsangebot bietet auch eine flexible Kurzzeitbetreuung, so dass Eltern im Hochschulumfeld eine Kinderbetreuung bis 20 Uhr angeboten werden kann. Die Internationalisierung der Hochschule ist auch beim Familienservice spürbar. Daher fand in diesem Jahr erstmals eine englischsprachige Informationsveranstaltung „Child Care in Aachen“ statt. Außerdem wurden die Ferienfreizeitangebote auf fast alle Schulferien ausgeweitet und eine Leitlinie für familiengerechte Personalführung allen Führungskräften zur Verfügung gestellt. Anfang Oktober 2011 startete zudem das Projekt „Väterarbeit“, das durch das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen finanziert wird. In diesem Rahmen werden Veranstaltungen und Maßnahmen initiiert, um Väter zu unterstützen, die sich eine aktivere Rolle bei der Vereinbarkeit von Beruf beziehungsweise Studium und Familie wünschen. 120


Equal Opportunities

New children’s day-care centre “Königshügel” opened Enhancing the compatibility of family and career, RWTH Aachen University, in cooperation with Student Services (Studentenwerk), has extended its childcare services, opening the University’s first day-care centre. In October 2011, the Kita“Königshügel” opened its doors to 40 children to play and run around. The University invested approximately 1.7 million euros in the two-story flat roof building with a large outdoor area and an old stock of trees. The centre’s range of care services also includes flexible short-term supervision, offering parents in the university environment the chance to have their children looked after until 8 p.m. The internationalisation of the University is also noticeable at the Family Services Center. For this reason, an information event in English entitled “Child Care in Aachen” was held for the first time this year. Furthermore, the children’s holiday activities have been expanded to cover almost all of the school holidays, and guidelines for a family-friendly human resources management have been made available to all of those in executive positions. October 2011 saw the launch of the Väterarbeit project (“Fathers’ Work”), funded by the NRW Ministry of Innovation, Science, Research and Technology. As part of the project, steps and measures are introduced that support fathers who wish to play a more active role at home, helping them better to be able to balance work and family life. Equal treatment round-table group develops prevention measures In order to promote a culture of fairness, appreciation and equal treatment at the University, there is a round-table group for equal treatment and antidiscrimination in which the University’s advisory bodies, the University Hospital Aachen and the student body participate. Within this group, experience in dealing with conflicts is shared, advisory services are expanded and prevention measures developed. Also, RWTH Aachen University took part in the EU project “Gender-based Violence, Stalking and Fear of Crime.” For this project, students from participating universities in five countries were surveyed on their experiences regarding sexual harassment and safety on campus. The results of the survey were evaluated in 2011 and subsequently discussed by various committees. In the next few months, specific steps to raise the awareness of teaching staff will be taken and additional safety measures for students in problematic spots on campus will be implemented.

121


2011

Runder Tisch der Gleichbehandlung entwickelt Präventionsmaßnahmen Um eine Kultur der Fairness, Wertschätzung und Gleichbehandlung an der Hochschule zu fördern, existiert ein Runder Tisch der Gleichbehandlung/ Antidiskriminierung, an dem alle Beratungsstellen der Hochschule, des Universitätsklinikums und der Studierendenschaft teilnehmen. In dieser Runde werden Erfahrungen im Umgang mit Konfliktfällen ausgetauscht, Beratungsleistungen erweitert und Präventionsmaßnahmen entwickelt. Außerdem nahm die RWTH Aachen am EU-Projekt „Gender-based Violence, Stalking and Fear of Crime“ teil. Hierfür wurden Studentinnen der beteiligten Hochschulen aus fünf Ländern zu ihren Erfahrungen hinsichtlich sexueller Belästigung und Sicherheit auf dem Campus befragt. Die Ergebnisse der Umfrage wurden 2011 ausgewertet und anschließend in verschiedenen Gremien beraten. In den nächsten Monaten werden konkrete Maßnahmen zur Sensibilisierung der Lehrenden beziehungsweise weitere Sicherheitsmaßnahmen für Studierende an problematischen Stellen auf dem Campusgelände umgesetzt. 122


Für die RWTH Aachen nahmen Dr. Andrea Wolffram, Professorin Carmen Leicht-Scholten und Prorektorin Doris Klee (von links) den „Deutschen Diversity Preis“ von Professorin Rita Süssmuth (Mitte) entgegen. Dr. Fariba Jafar-Shaghaghi (rechts) vertrat das Unternehmen SAP, welches zu den TOP 5 in der Kategorie „Bestes Diversity Image“ gehört. As representatives of RWTH, Dr. Andrea Wolffram, Professor Carmen Leicht-Scholten and Vice-Rector Doris Klee (from left) received the “German Diversity Prize” from Professor Rita Süssmuth (centre). Dr. Fariba Jafar-Shaghaghi (right) represented the company SAP, which was among the top 5 businesses in the category “Best Diversity Image.”

Numerous prizes and awards for equal opportunities activities RWTH Aachen University received several awards for its diverse equal opportunities measures in 2011. In November, it received the German Diversity Award (“Deutscher Diversity Preis”) in the category “Germany’s Most Diverse Employer – Public and Social Institutions.” The prize was awarded by the magazine Wirtschaftswoche, the company Henkel and the consulting firm McKinsey. Prof. Dr.rer.nat. Doris Klee, Vice-Rector for Human Resources Management and Development, received the award in Neuss: “This prize encourages us to continue on this path as a University characterised by diversity. Only those who embrace the potential of all people, regardless of gender, social background, family conditions or disability, will have the chance to remain competitive in the future.” The German Research Foundation (DFG) was also impressed by the continued progress in the area of research-oriented equal opportunities standards at RWTH Aachen. In an assessment, this progress was particularly visible in the “Mobilising People” strategy, which was developed by the Integration Team as part of the RWTH 2020 Institutional Strategy and is now being further developed. For this reason, the DFG again placed RWTH Aachen University in the highest of four possible categories regarding its equal opportunities standards. In October 2011, for the third time now, RWTH Aachen University received the Total E-Quality Award for gender equality from the association of the same name in Berlin. The association was founded in 1996 at the suggestion of the European Commission. Alongside promoting women in executive positions, it has also set itself the goal of improving the compatibility of family and work. The University itself also presented its own equal opportunities award: In May 2011, the RWTH Family Services Center honoured Prof. Dr.phil. Martina Ziefle, Head of the eHealth Research Programme and Professor of Communication Science, with the “FAMOS für FAMILIE” award for providing a family-friendly work environment. 123


Gleichstellung

Die Informatiker Dzenan Dzafic und Dominik Franke ent­wickelten einen Routenplaner für Elektrorollstuhlfahrer. Dieser informiert, welche Fahrstrecken innerhalb des Aachener Campus am kürzesten und welche hinsichtlich des Akkuverbrauchs am effizientesten sind. Computer scientists Dzenan Dzafic and Dominik Franke have developed a route planner for users of electric wheelchairs. The device provides information about the shortest routes across the large university campus as well as the most efficient routes with regard to battery energy consumption.

2011

Zahlreiche Preise und Auszeichnungen für die Gleichstellungsaktivitäten Für ihre vielfältigen Gleichstellungsmaßnahmen wurde die RWTH Aachen 2011 mehrfach ausgezeichnet. Mitte November erhielt sie den Deutschen Diversity Preis in der Kategorie „Vielfältigster Arbeitgeber Deutschlands bei öffentlichen und sozialen Institutionen“. Der Preis wurde zum ersten Mal von der Wirtschaftswoche, dem Unternehmen Henkel und der Beratungsfirma McKinsey vergeben. Prof. Dr.rer.nat. Doris Klee, Prorektorin für Personal und wissenschaftlichen Nachwuchs, nahm die Auszeichnung in Neuss entgegen: „Dieser Preis bestärkt uns, den Weg in einer von Vielfalt geprägten Hochschule weiterzugehen. Nur wer das Potenzial aller Menschen unabhängig von Geschlecht, sozialer Herkunft, familiären Bedingungen oder auch Behinderung nutzt, hat künftig eine Chance, im Wettbewerb zu bestehen.“ Auch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) war von den weiteren Fortschritten im Bereich der forschungsorientierten Gleichstellungsstandards an der RWTH Aachen überzeugt. Bei einer Evaluation zeigte dies insbesondere die RWTH-Gesamtstrategie „Mobilising People“, die im Rahmen des Zukunftskonzeptes 2020 vom Integration Team erarbeitet worden war und nun weiterverfolgt wird. Daher stufte die DFG die RWTH Aachen weiterhin in die höchste von vier möglichen Kategorien bezüglich ihrer Gleichstellungsstandards ein. Bereits zum dritten Mal erhielt die RWTH Aachen im Oktober 2011 das Total E-Quality-Prädikat für die Gleichstellung der Geschlechter vom gleichnamigen Verein in Berlin. Der Verein wurde 1996 auf Anregung der Europäischen Kommission gegründet. Er hat sich neben der Förderung von Frauen in Führungspositionen auch die Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf zum Ziel gesetzt. Und auch hochschulintern gab es einen wichtigen Gleichstellungspreis: Der RWTH-Familienservice zeichnete im Mai 2011 Prof. Dr.phil. Martina Ziefle, Leiterin des eHealth-Forschungsprogramms und Professorin für das Fach „Kommunikationswissenschaft“, mit dem „FAMOS für FAMILIE“-Preis für ihre familienfreundliche Arbeitsplatzgestaltungen aus. 124


125


Kalendarium 2011

Gregory H. Johnson, Pilot der STS-134 Mission des Spaceshuttles Endeavour, sowie die drei weiteren Crew-Mitglieder Michael E. Fincke, Andrew J. Feustel und Roberto Vittori (von links) besuchten die RWTH Aachen. Gregory H. Johnson, pilot of space shuttle Endeavour during the STS-134 mission, along with the three additional crew members Michael E. Fincke, Andrew J. Feustel und Roberto Vittori (from left), visited RWTH Aachen University.

2011 126


Milestones of 2011

Oberbürgermeister Marcel Philipp (links) – im Bild mit Kanzler Manfred Nettekoven – zeichnete die Hochschule für ihr Engagement um den Luftreinhalteplan aus. Mayor Marcel Philipp (left), pictured with Chancellor Manfred Nettekoven, honoured the University for its commitment to the clean air plan.

127


Kalendarium Januar Professor Marquardt wird Vorsitzender des Wissenschaftsrats Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Marquardt übernimmt die Leitung des Wissenschaftsrats. Der Inhaber des Lehrstuhls für Prozesstechnik war erst 2010 in das wichtigste wissenschaftspolitische Beratungsgremium Deutschlands berufen worden.

Januar Binationales Promotionsverfahren Bei dem so genannten Cotutelle-Verfahren haben Doktorandinnen und Doktoranden die Möglichkeit, sich während ihrer Promotion gleichzeitig durch eine Professorin oder einen Professor der Aachener und einer ausländischen Hochschule betreuen zu lassen. Dieses binationale Verfahren führt zu einem gemeinsamen Doktorgrad, der von beiden beteiligten Hochschulen anerkannt wird. Es wird im Rahmen eines neuen Stipendienprogramms gefördert.

Februar Neuer Supercomputer Die RWTH Aachen erhält einen neuen Supercomputer. Mit mehr als 28.000 Prozessorkernen und einer Gesamtleistung von etwa 300 Tflop/s gehört er zu den 30 schnellsten Rechnern der Welt.

2011 128


Milestones January Professor Marquardt becomes Chairman of the Council of Science and Humanities Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Marquardt takes on leadership of the German Council of Science and Humanities (Wissenschaftsrat). The Chair of Process Systems Engineering at RWTH Aachen joined Germany’s most important science policy advisory council in 2010.

January Binational doctoral system With the so-called Cotutelle system, doctoral candidates have the opportunity to be supervised simultaneously by one professor from Aachen and one from a foreign university. This binational system leads to a joint doctoral degree that is recognised by both participating universities. It is funded by a new scholarship programme.

February New supercomputer RWTH Aachen University obtains a new supercomputer. With more than 28,000 processor cores and an overall performance of around 300 tflop/s, it is one of the 30 fastest computers in the world.

129


Kalendarium Februar Rekordergebnis: 258 Millionen Euro Drittmittel Im Haushaltsjahr 2010 lagen die Drittmittelausgaben mit 258 Millionen Euro erstmals in der Geschichte der Hochschule über einer Viertelmilliarde Euro. Die drei größten Geldgeber sind die Deutsche Forschungsgemeinschaft (79 Millionen Euro), die Industrie und Wirtschaft (69 Millionen Euro) sowie das Bundesministerium für Bildung und Forschung (20 Millionen Euro).

Februar Professor Groß in Europäische Akademie berufen Die Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste mit Sitz in Österreich nimmt Prof. Dr.med. Dr.med.dent. Dr.phil. Dominik Groß als ordentliches Mitglied auf. Der Inhaber des Lehrstuhls für Geschichte und Ethik der Medizin wird damit für seine herausragenden Leistungen im Bereich der Medizinischen Wissenschaften geehrt.

Februar Professor Martin an der Seoul National University Der Materialwissenschaftler Prof. Dr.rer.nat. Manfred Martin vom Institut für Physikalische Chemie ist einer von 13 deutschen Akademikern, die an die asiatische Spitzenuniversität Seoul National University berufen werden.

2011 130


Milestones February Record result: 258 million euros in external funding In the fiscal year of 2010, with 258 million euros, external funding exceeded a quarter of a billion euros for the first time in the University’s history. The three largest sponsors are the German Research Foundation (79 million euros), business and industry (69 million euros), and the German Federal Ministry of Education and Research (20 million euros).

February Professor Groß appointed to European Academy The European Academy of Sciences and Arts, based in Austria, appoints Prof. Dr.med. Dr.med.dent. Dr.phil. Dominik Groß as a full member. The Chair of History and Ethics of Medicine at RWTH Aachen University is honoured for his outstanding achievements in the field of Medical Science.

February Professor Martin at Seoul National University The materials scientist Prof. Dr.rer.nat. Manfred Martin from the Institute of Physical Chemistry is one of 13 German academics to be appointed to Seoul National University, one of Asia’s top-level institutions of higher education.

131


Kalendarium Februar Erstes An-Institut in der Medizin Das Aachener Centrum für Technologietransfer in der Ophtalmologie e.V. (ACTO) erhält während eines Symposiums seine Anerkennungsurkunde als erstes An-Institut der Medizinischen Fakultät. Im Rahmen von ACTO entwickeln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ein Verfahren, mit dem wichtige Forschungsstudien am Auge ohne Tierversuche durchgeführt werden können.

Februar DRIVE-E-Studienpreis 2011 Mareike Hübner und Michael Reiter, Studierende am Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe, erhalten für ihre Diplomarbeiten den vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Fraunhofer-Gesellschaft geförderten DRIVE-E-Studienpreis für Innovationen in der Elektromobilität.

März Hot-Dry-Rock-Technologie Drei RWTH-Einrichtungen forschen gemeinsam an einem Projekt zur Hot-Dry-Rock-Technologie. Zugesagt wurde im Rahmen des 5. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung „Innovation und neue Energietechnologien“ für die nächsten drei Jahre eine Fördersumme von 920.000 Euro. Beteiligt sind die Lehrstühle für Geotechnik im Bauwesen, für Applied Geophysics and Geothermal Energy und für Computergestützte Analyse technischer Systeme.

März Neubau auf der Hörn eingeweiht

2011

Das Institut für Industrieofenbau und Wärmetechnik und der Lehrstuhl für Werkstoffchemie beziehen ihr neues Gebäude, das Platz für Labore, Werkstätten und Seminarräume bietet. 132


Milestones February First affiliated institute in Medicine During a symposium, the Aachen Centre of Technology Transfer in Ophthalmology (ACTO) receives its certificate of approval as the first affiliated institute of the Faculty of Medicine. Within the context of ACTO, scientists are developing a process to conduct research on the eye and vision without animal testing.

February DRIVE-E Award 2011 for students For their degree theses, Mareike Hübner and Michael Reiter, students at the Institute for Power Electronics and Electrical Drives, are presented with the DRIVE-E student award for innovations in electric mobility, funded by the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF) and the Fraunhofer-Gesellschaft.

March Hot dry rock technology Three RWTH institutions are carrying out joint research on a project on hot dry rock technology. In the context of the 5th Energy Research Programme of the German Federal Government, “Innovation and New Energy Technologies,” funding of 920,000 euros has been approved for the next three years. Participating institutions are the Chair for Geotechnical Engineering, the Chair for Applied Geophysics and Geothermal Energy, and the Chair for Computational Analysis of Technical Systems.

March New building in Aachen-Hörn inaugurated The Institute of Industrial Furnaces and Heat Engineering and the Chair for Materials Chemistry move into their new building, which provides space for laboratories, workshops and seminar rooms. 133


Kalendarium

Die RWTH Aachen erhält einen neuen Supercomputer, der zu den schnellsten der Welt gehÜrt. RWTH Aachen University obtains a new supercomputer that is among the fastest in the world.

2011 134


Milestones

Ein Neubau in der Kopernikusstraße bietet dem Institut für Industrieofenbau und Wärmetechnik und dem Lehrstuhl für Werkstoffchemie Platz für Forschung und Lehre. A new building in the Kopernikusstraße provides the Institute for Industrial Furnaces and Heat Engineering and the Chair for Materials Chemistry with space for research and teaching.

135


Kalendarium April Unternehmen: RWTH Aachen hat den besten Ruf Das Magazin „Wirtschaftswoche“ veröffentlicht ein neues Uni-Ranking. Danach genießen die RWTH-Absolventinnen und Absolventen der naturwissenschaftlichen Fächer und der Ingenieurswissenschaften bei den Personalchefs der größten deutschen Unternehmen den besten Ruf.

April Professorin Hillerbrand vor Ethikkommission Prof. Dr.phil. Dr.rer.nat. Rafaela Hillerbrand diskutiert in Berlin über eine sichere Energieversorgung. Die 34-jährige Juniorprofessorin für das Fach „Angewandte Technikethik“ folgte einer Einladung der Ethikkommission „Sichere Energieversorgung“. Diese wurde von Bundeskanzlerin Merkel im März 2011 nach dem Ereignis in Fukushima eingesetzt.

Mai Mitglieder der NordrheinWestfälischen Akademie Prof. Dr.rer.nat. Matthias Wuttig und Prof. Dr.rer.nat. Rudolf Mathar werden in die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und Künste gewählt. Wuttig leitet den Lehrstuhl für Experimentalphysik I A, außerdem ist er Sprecher des RWTH-Strategierats. Mathar ist Leiter des Lehrstuhls für Theoretische Informationstechnik und Prodekan der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik.

Mai Professor Clauser von Leopoldina berufen

2011

Prof. Dr.rer.nat. Christoph Clauser, Leiter des Lehrstuhls für Applied Geophysics and Geothermal Energy am E.ON Energy Research Center, wird in die Sektion Geowissenschaften der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina berufen. Zu ihren Mitgliedern gehören hervorragende Forscherpersönlichkeiten aus aller Welt. 136


Milestones April Businesses: RWTH Aachen University is the best university The magazine “Wirtschaftswoche” publishes a new university rankings list. It shows that RWTH graduates in engineering and the natural sciences have the best reputation among HR managers of the largest German companies.

April Professor Hillerbrand speaks to Ethics Commission In Berlin, Prof. Dr.phil. Dr.rer.nat. Rafaela Hillerbrand is part of a commission to discuss the safe supply of energy. The 34-year-old Junior Professor from the Department of Applied Technology Ethics accepted an invitation from the Ethics Commission “Safe Energy Supply.” The Commission was put in place by German Chancellor Angela Merkel in March 2011, following the incident in Fukushima.

May Members of the North Rhine-Westphalian Academy Prof. Dr.rer.nat. Matthias Wuttig and Prof. Dr.rer.nat. Rudolf Mathar are elected to the North Rhine-Westphalian Academy of Sciences and Humanities. Wuttig is Chair of Experimental Physics I A and spokesperson of the RWTH Strategy Board. Mathar is Chair of Theoretical Information Technology and Vice Dean of the Faculty of Electrical Engineering and Information Technology.

May Professor Clauser appointed by Leopoldina Prof. Dr.rer.nat. Christoph Clauser, Chair of Applied Geophysics and Geothermal Energy at the E.ON Energy Research Center, is appointed to the Earth Sciences section of the German National Academy of Sciences Leopoldina. Outstanding researchers from all over the world are among its members. 137


Kalendarium Mai Professor Yongxiang Lu wird Ehrenbürger Rektor Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg zeichnete Prof. Dr.-Ing. Yongxiang Lu während seiner China-Reise mit der Ehrenbürgerwürde der RWTH Aachen aus. Lu, der von 1979 bis 1981 in Aachen promovierte, hat sich in den vergangenen 30 Jahren für die Zusammenarbeit von China und Deutschland engagiert.

Mai Nachwuchs erforscht Dunkle Materie Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Einrichtung des neuen Graduiertenkollegs „Teilchen- und Astroteilchenphysik im Lichte von LHC” bewilligt. Mit 2,5 Millionen Euro wird die DFG die Ausbildung von zwölf besonders qualifizierten Doktorandinnen und Doktoranden auf diesem Gebiet fördern. Beteiligt sind zehn Professorinnen und Professoren der RWTH Aachen.

Mai Förderung durch Bosch Die RWTH Aachen wird im Rahmen des „Bosch InterCampus Program“ mit fünf Millionen Euro gefördert. Zu den Fördermaßnahmen gehört unter anderem der Aufbau eines Lehrstuhls für Erneuerbare Energien mit dem Schwerpunkt Antrieb für Windkraftanlagen.

2011 138


Milestones May Professor Yongxiang Lu becomes honorary citizen During his trip to China, Rector Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg awards Prof. Dr.-Ing. Yongxiang Lu with honorary citizenship of RWTH Aachen University. Lu, who completed a doctorate in Aachen from 1979 to 1981, has been committed to enhancing cooperation between China and Germany for the past 30 years

May Young scientists research dark matter The German Research Foundation (DFG) has approved the establishment of the new Research Training Group “Particles and AstroParticle Physics in the Light of the LHC.” With 2.5 million euros, the DFG will fund the education and training of twelve particularly qualified doctoral candidates in this field. Ten professors of RWTH Aachen University are involved in the research training group.

May Funding by Bosch Within the “Bosch InterCampus Program,” RWTH Aachen University receives funding in the amount of five million euros. The measures being sponsored include the establishment of a Chair for Renewable Energies specialising in drives for wind power plants.

139


Kalendarium

Professor Matthias Wuttig (hinten rechts) und Professor Rudolf Mathar (vorne rechts) wurden in die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und Künste gewählt. NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze und Akademiepräsident Professor Hanns Hatt (hinten links) kamen zur Gratulation. Professor Matthias Wuttig (back right) and Professor Rudolf Mathar (front right) were elected to the North Rhine-Westphalian Academy of Sciences and Humanities. North-Rhine-Westphalia’s Minister of Science Svenja Schulze and the President of the Academy Professor Hanns Hatt (back left) expressed their congratulations.

2011 140


Milestones

Ruderer der RWTH Aachen wurden zum zweiten Mal Deutscher Hochschulmeister im Achter. Rowers of RWTH Aachen University became the German university champions in eights rowing for the second time.

141


Kalendarium Juni Starting Grant für Professoren Stampfer und Witzens Prof. Dr. Christoph Stampfer und Prof. Dr. Jeremy Witzens erhalten den Starting Grant des Europäischen Forschungsrats. Stampfer lehrt und forscht an der Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften. Witzens leitet das neue Lehr- und Forschungsgebiet für Integrierte Photonik.

Juni „FAMOS für FAMILIE“ Für ihre familienfreundlichen Arbeitsplatzgestaltungen erhielt Prof. Dr.phil. Martina Ziefle den Preis „FAMOS für FAMILIE“ der RWTH Aachen. Martina Ziefle ist seit September 2008 Professorin für das Fach Kommunikationswissenschaft und Leiterin des eHealth-Forschungsprogramms am Human Technology Center.

Juli Preis für Professor Behr Prof. Marek Behr, Ph.D., vom Lehrstuhl für Computergestützte Analyse technischer Systeme erhält den „Wissenschaftspreis Weihenstephan der Stadt Freising“.

Juli Ruderer sind wieder Meister Elf Sportler der RWTH Aachen wurden auf der 1.000-Meter-Regattastrecke des Bremer Werdersees zum zweiten Mal Deutscher Hochschulmeister im Achter. Sie qualifizierten sich damit für die Europäischen Hochschulmeisterschaften in Moskau.

2011 142


Milestones June Starting Grant for Professors Stampfer and Witzens Prof. Dr. Christoph Stampfer and Prof. Dr. Jeremy Witzens receive the Starting Grant of the European Research Council. Stampfer teaches and carries out research at the Faculty of Mathematics, Computer Science and Natural Sciences. Witzens is Head of the new Department of Integrated Photonics.

June “Famos für Familie” Prof. Dr.phil. Martina Ziefle was awarded the RWTH “Famos für Familie” prize for providing a family-friendly work environment. Martina Ziefle has been Professor of Communication Science and Head of the eHealth Research Programme at the Human Technology Center (HumTec) since September 2008.

July Award for Professor Behr Prof. Marek Behr, Ph.D., from the Chair for Computational Analysis of Technical Systems receives the “Weihenstephan Science Award of the Town of Freising” (Wissenschaftspreis Weihenstephan der Stadt Freising).

July Rowers are champions again Eleven sportsmen of RWTH Aachen University became the German university champions in eights rowing for the second time on the 1,000-meter regatta course of Bremen’s Werdersee. They thereby qualified for the European university championships in Moscow.

143


Kalendarium Juli Präventive Plagiatssoftware Die Diskussion um Plagiate in wissenschaftlichen Arbeiten hat zu der Entscheidung des Rektorats geführt, den Prüferinnen und Prüfern eine Plagiatsprüfungssoftware zur Verfügung zu stellen. Es findet zunächst eine einjährige Testphase statt, in der drei Produkte geprüft werden.

August Fördermittel von Hans Hermann Voss-Stiftung Die Hans Hermann Voss-Stiftung fördert die RWTH Aachen in den nächsten fünf Jahren mit insgesamt zwei Millionen Euro. Mit dem Fördergeld sollen vor allem Stipendien für ausgezeichnete Studierende, Auslandsaufenthalte sowie Exploratory Research Space-Projekte finanziert werden.

September RWTH-Ingenieurinnen sind top Prof. Dr.-Ing. Stefanie Reese, Inhaberin des Lehrstuhls für Angewandte Mechanik, sowie drei Absolventinnen der Hochschule kommen auf die Liste der einflussreichsten Ingenieurinnen Deutschlands. Die Nominierung der TOP 25-Ingenieurinnen erfolgte durch den deutschen ingenieurinnenbund e.V.

2011 144


Milestones July Preventive plagiarism software The debate about plagiarism in academic papers has led to the Rectorate’s decision to provide examiners with plagiarism testing software. A one-year test phase is initially being carried out, in which three products are being assessed.

August Funding from the Hans Hermann Voss Foundation The Hans Hermann Voss Foundation is sponsoring RWTH Aachen University over the next five years with a total of two million euros. The funds are to be used, above all, to finance scholarships for outstanding students, visits abroad, and Exploratory Research Space projects.

September Female RWTH Engineers at the top Prof. Dr.-Ing. Stefanie Reese, Director of the Institute of Applied Mechanics, and three graduates of the University make it onto the list of Germany’s most influential female engineers. The nomination of the TOP 25 female engineers was carried out by deutsche ingenieurinnenbund e.V. (German Association of Female Engineers).

145


Kalendarium

Ein Team des Aachener Centrums f체r Technologietransfer in der Ophtalmologie e.V. (ACTO), dem ersten An-Institut der Medizinischen Fakult채t. A team from the Aachen Centre of Technology Transfer in Ophthalmology (ACTO), the first affiliated institute of the Faculty of Medicine.

2011 146


Milestones

Besucherrekord: 2.700 Zuschauer nahmen begeistert am Eishockey Uni-Cup Turnier 2011 des Hochschulsportzen足trums teil. Record number of visitors: An audience of 2,700 enthusiastically took part in the Ice Hockey Uni-Cup Tournament 2011 of the University Sports Centre.

147


Kalendarium Oktober Alfried Krupp-Förderpreis für Professor Bluhm Prof. Dr.rer.nat. Hendrik Bluhm vom Lehrstuhl für Experimentalphysik bekommt den mit einer Million Euro dotierten Alfried Krupp-Förderpreis für junge Hochschullehrer 2011 verliehen. Der Wissenschaftler beschäftigt sich mit der Erforschung und Entwicklung von Halbleiter-Spinqubits.

Oktober Prodekanin im Maschinenwesen Prof. Dr.rer.nat. Sabina Jeschke, Leiterin des Zentrums für Lern- und Wissensmanagement (ZLW) und des Instituts für Unternehmenskybernetik (IfU), wird zur Prodekanin der Fakultät für Maschinenwesen gewählt. Sie ist die erste Frau in der Geschichte der Fakultät, die ein Amt im Dekanat übernimmt.

Oktober Neue Prorektorin Der Senat der RWTH Aachen bestätigt Prof. Dr.rer.nat. Doris Klee als neue Prorektorin für Personal und wissenschaftlichen Nachwuchs. Sie tritt die Nachfolge von Prof. Heather Hofmeister, Ph.D., an, die einen Ruf an die Goethe-Universität in Frankfurt am Main angenommen hat.

November Innovationspreis für Professor Poprawe Der mit 100.000 Euro dotierte Innovationspreis des Landes NRW geht an den Inhaber des Lehrstuhls für Lasertechnik, Prof. Dr.rer.nat. Reinhart Poprawe, und sein Team. Die Aachener Lasertechnik ist weltweit führend im so genannten Selective Laser Melting (SLM), mit dem individualisierte und komplexe Bauteile in kleinen Stückzahlen gefertigt werden können.

2011 148


Milestones October Alfried Krupp Prize for Professor Bluhm Prof. Dr.rer.nat. Hendrik Bluhm from the Chair of Experimental Physics is awarded the Alfried Krupp Prize for Young Academics 2011, worth one million euros. The scientist is devoting himself to the research and development of semiconductor spin qubits.

October Female Vice Dean in Mechanical Engineering Prof. Dr.rer.nat. Sabina Jeschke, Head of the Centre for Learning and Knowledge Management (ZLW) and the Institute for Management Cybernetics (IfU), is elected Vice Dean of the Faculty of Mechanical Engineering. She is the first woman in the history of the faculty to take up a position in the Dean’s Office.

October New Vice-Rector The Senate of RWTH Aachen University confirms Prof. Dr.rer. nat. Doris Klee as the new Vice-Rector for Human Resources Management and Development. She succeeds Prof. Heather Hofmeister, Ph.D., who has accepted a position at the Goethe University in Frankfurt am Main.

November Innovation Award for Professor Poprawe The Innovation Award of the federal state of North RhineWestphalia goes to the Chair of Laser Technology, Prof. Dr.rer. nat. Reinhart Poprawe, and his team. Aachen’s laser technology is a global leader in so-called Selective Laser Melting (SLM), whereby individualised and complex components can be manufactured in small quantities.

149


Kalendarium November ERC Advanced Grant für Professor Fischer Der European Research Council (ERC) fördert in den nächsten fünf Jahren Prof. Dr.rer.nat. Rainer Fischers Pflanzenforschung, bei der Pflanzen Antikörper produzieren, die vor einer Infektion mit dem Aids-Erreger HIV schützen. Fischer ist Lehrstuhlinhaber für Molekulare Biotechnologie und Leiter des FraunhoferInstituts für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie.

November Award für Umweltforscher Dr. Thomas G. Preuß vom Institut für Umweltforschung wurde mit dem LRI Innovative Science Award 2011 ausgezeichnet. Der mit 100.000 Euro dotierte Preis wird für die Konzeption einer neuartigen interdisziplinären Forschungsidee auf dem Gebiet der Ökotoxikologie verliehen.

November Spaceshuttle-Crew zu Besuch Gregory H. Johnson, Pilot der STS-134 Mission des Spaceshuttles Endeavour, sowie drei weitere Crew-Mitglieder berichten vor 1.000 Zuhörern im Audimax der RWTH Aachen. Im Mai 2011 installierten die Astronauten das AlphaMagnet-Spektrometer (AMS) an der Raumstation ISS. An der Entwicklung des AMS, das die kosmische Höhenstrahlung misst, waren RWTH-Wissenschaftler maßgeblich beteiligt.

November E.ON Forschungsgebäude fertiggestellt

2011

Auf dem Campus Melaten beziehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des E.ON Energy Research Center ihr neues Hauptgebäude.

150


Milestones November ERC Advanced Grant for Professor Fischer Over the next five years, the European Research Council (ERC) is funding the plant research of Prof. Dr.rer.nat. Rainer Fischer, in which plants produce antibodies that provide protection from infection by the AIDS pathogen HIV. Fischer is Chair of Molecular Biotechnology and head of the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology.

November Award for environmental researcher Dr. Thomas G. PreuĂ&#x; from the Institute of Environmental Research was granted the LRI Innovative Science Award 2011. The prize, worth 100,000 euros, is awarded for the conception of a new interdisciplinary research idea in the field of ecotoxicology.

November Visiting space shuttle crew Gregory H. Johnson, pilot of space shuttle Endeavour during the STS-134 mission, along with three additional crew members, gave a report to 1,000 listeners in RWTH Aachen University’s main auditorium. In May 2011, the astronauts installed the Alpha Magnetic Spectrometer (AMS) on the International Space Station (ISS). RWTH scientists played a leading role in the development of the AMS, which measures cosmic radiation.

November E.ON research building completed On the Melaten Campus, the staff of the E.ON Energy Research Center move into their new main building.

151


Kalendarium Dezember Professoren Sauer und Stampfer im Jungen Kolleg Dr. Roger A. Sauer, Forschungsgruppenleiter in der Aachener Graduiertenschule für computergesteuerte Natur- und Ingenieurwissenschaften (AICES), und Dr. Christoph Stampfer, Juniorprofessor für Experimentelle Nanoelektronik, wurden in das Junge Kolleg der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und Künste aufgenommen.

Dezember Altrektor Rauhut erhält Theodor-Berchem-Preis Zum ersten Mal verleiht der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) den Theodor-Berchem-Preis für Persönlichkeiten, die Internationalität und Interkulturalität in herausragender Weise gelebt und gefördert haben. Prof. Dr.rer.nat. Burkhard Rauhut, ehemaliger RWTH-Rektor und Rektor der German University of Technology (GUtech) in Oman, wurde ausgezeichnet, weil er die Internationalisierung der Aachener Hochschule beispielgebend vorangetrieben hat.

Dezember 20 Jahre Gleichstellungsbüro Das 20-jährige Bestehen des Gleichstellungbüros der RWTH Aachen wird mit einer Jubiläumsfeier im SuperC gefeiert.

2011 152


Milestones December Professors Sauer and Stampfer in the Junges Kolleg Dr. Roger A. Sauer, research group leader at the Aachen Institute for Advanced Study in Computational Engineering Science (AICES), and Dr. Christoph Stampfer, Junior Professor of Experimental Nanoelectronics, were made members of the Junges Kolleg (“Young Academy�) of the North Rhine-Westphalian Academy of Sciences and Humanities.

December Former Rector Rauhut receives Theodor Berchem Prize For the first time, the German Academic Exchange Service (DAAD) awards the Theodor Berchem Prize for individuals who have been outstanding models for international and intercultural involvement. Prof. Dr.rer.nat. Burkhard Rauhut, former RWTH Rector and currently Rector of the German University of Technology (GUtech) in Oman, is granted the award for advancing internationalisation at RWTH Aachen University in an exemplary way.

December 20 years of the Equal Opportunities Office The 20-year history of the Equal Opportunities Office at RWTH Aachen University is marked with an anniversary celebration in the SuperC building.

153


Kalendarium Dezember Aachen will saubere Luft Oberbürgermeister Marcel Philipp hat die RWTH Aachen für ihr Engagement um den Luftreinhalteplan ausgezeichnet. Kanzler Manfred Nettekoven nahm die Urkunde der „Aachener Initiative für saubere Luft“ entgegen. Die Hochschule hat zum Beispiel für ihre Beschäftigten das Job-Ticket eingeführt, mit dem der Weg zur Arbeit kostengünstig mit Bus und Bahn zurückgelegt werden kann.

Dezember Eishockey mit Kult 2.700 Zuschauer nahmen dieses Jahr an dem Eishockey Uni-Cup Turnier des Hochschulsportzentrums teil. Damit erreichte die Teilnehmerzahl Rekordhöhe. Die ThyssenKrupp-Trophy ging dieses Jahr an die Fachschaft Medizin. Die zwei karitativen Organisationen „Right to Play“ und „AACHEN MACHT SATT“ freuten sich über die Einnahmen, die wie jedes Jahr durch den Einsatz der Sponsoren STAWAG, ThyssenKrupp und ASEAG möglich wurden.

2011 154


Milestones December Aachen wants clean air Mayor Marcel Philipp honours RWTH Aachen University for its commitment to the clean air plan. Chancellor Manfred Nettekoven receives the certificate of the “Aachen Initiative for Clean Air.” The University has, for example, introduced a “job ticket” for its employees, with which they can travel to work cheaply by bus and rail.

December Ice hockey with cult following An audience of 2,700 took part in the Ice Hockey Uni-Cup Tournament organised by the University Sports Centre. This number of participants was a record high. This year, the ThyssenKrupp Trophy went to the Faculty of Medicine Student Council. The two charitable organisations “Right to Play” and “AACHEN MACHT SATT” were pleased with the revenues that, like every year, were made possible by the efforts of the sponsors STAWAG, ThyssenKrupp and ASEAG.

155


Zahlen

2011 156


Figures

157


1. Entwicklung der RWTH Aachen Studierende Polytechnische Schule

40.000

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Technische Hochschule

35.000

Pädagogische Fakultät

- heutige Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften - heutige Fakultät für Architektur - heutige Fakultät für Bauingenieurwesen - heutige Fakultät für Maschinenwesen - heutige Fakultät für Georessourcen und Materialtechnik

30.000

25.000

Medizinische Fakultät

20.000

Philosophische Fakultät

15.000

heutige Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik

10.000

5.000

0 1870

1880

1890

1900

1910

1920

1930

1940

1950

1960

1970

1980

1990

2000

RWTH Aachen 2011 126 Studiengänge 480 Professuren 2.000 wissenschaftliche Mitarbeiter 1.900 nichtwissenschaftliche Mitarbeiter 2.900 Drittmittelpersonal 35.813 Studierende 13 Sonderforschungsbereiche und Beteiligungen an SFB-TRs 20 Graduiertenprogramme (davon 12 DFG-Graduiertenkollegs) Exzellenzinitiative 1 Graduiertenschule (1. Förderlinie) 3 Exzellenzcluster (2. Förderlinie)

2011

1 Zukunftskonzept (3. Förderlinie) 748 Mio. € Finanzvolumen

158

2010


1. Development of RWTH Aachen University Students Polytechnical School

40,000

Faculty of Business Administration and Economics

Institute of Technology

35,000

Faculty of Education

- Faculty of Mathematics, Computer Science and Natural Sciences - Faculty of Architecture - Faculty of Civil Engineering - Faculty of Mechanical Engineering - Faculty of Georesources and Materials Engineering

30,000

25,000

Faculty of Medicine

20,000

Faculty of Arts and Humanities

15,000

Faculty of Electrical Engineering and Information Technology

10,000

5,000

0 1870

1880

1890

1900

1910

1920

1930

1940

1950

1960

1970

1980

1990

2000

2010

RWTH Aachen 2011 126 Courses of study: undergraduate and postgraduate studies 480 Professors 2,000 Other academic staff: research assistants, etc. 1,900 Non-academic staff 2,900 Staff from third-party funds 35,813 Students 13 Collaborative Research Centres, including participation in CRCs 20 Research Training Programs (of which 12 DFG-Research Training Groups) Excellence Initiative 1

Graduate School (1st funding line)

3

Clusters of Excellence (2nd funding line)

1

Institutional Strategy (3rd funding line)

â‚Ź 748

million budget

159


2. Struktur der RWTH Aachen Hochschulrat Rektorat Kanzler

Rektor

Senat Prorektoren

Verwaltung

Strategierat

Zentrale Einrichtungen

Fak. 1 Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften

Foren Interdisziplinäre Großforschungsprojekte (z.B. SFB) An-Institute

Fak. 2 Fakultät für Architektur Fak. 3 Fakultät für Bauingenieurwesen Fak. 4 Fakultät für Maschinenwesen Fak. 5 Fakultät für Georessourcen und Materialtechnik Fak. 6 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Fak. 7 Philosophische Fakultät Fak. 8 Fakultät für Wirtschaftwissenschaften Fak.10 Medizinische Fakultät

2011 160


2. RWTH Aachen University Organisational Structure Board of Governors Rectorate Chancellor

Administration

Central Institutions Forums Interdisciplinary large-scale research projects Affiliated institutes

Rector

Senate Vice-Rectors

Strategy Board

Fac. 1 Mathematics, Computer Science and Natural Sciences Fac. 2 Architecture Fac. 3 Civil Engineering Fac. 4 Mechanical Engineering Fac. 5 Georesources and Materials Engineering Fac. 6 Electrical Engineering and Information Technology Fac. 7 Arts and Humanities Fac. 8 Business Administration and Economics Fac. 10 Medicine

161


n ue da vo n

d in avo te n rn at .

850

693

47

1.276

7.110

29,3%

15,8%

598

329

169

0

66

79

1.241

53,4%

21,9%

Fakultät für Bauingenieurwesen

2.168

113

221

71

30

123

2.726

30,9%

11,7%

Fakultät für Maschinenwesen

6.007

743

2.306

55

189

872

10.172

10,9%

13,5%

Fakultät für Georessourcen und Materialtechnik

1.944

876

395

0

32

342

3.589

27,9%

17,7%

Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik

1.864

480

571

19

65

402

3.401

13,8%

22,2%

Philosophische Fakultät

1.169

347

364

1.402

77

308

3.667

66,8%

11,6%

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

512

256

104

136

33

101

1.142

47,4%

15,0%

Medizinische Fakultät

38

181

2.235

0

29

282

2.765

65,6%

13,9%

Summe

17.173

4.696

7.215

2.376

568

3.785

35.813

10.973

5.458

Hochschule insgesamt in Prozent

48,0%

13,1%

20,1%

6,6%

1,6%

10,6%

100,0%

30,6%

15,2%

Fakultät für Architektur

2011 162

m m

ns

te as

* Aufbau-, Zusatzstudium, Erasmusstudenten

e Su

Fr a

n

1.371

om Pr

ot io

e*

2.873

tig So

D St iplo aa m ts / ex M am a g en ist er / Le hr am t

M

Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften

r

Ba ch

el or

Fa

ku ltä t

3. Studierende der RWTH Aachen im WS 11/12


hi ch

l

w om of en in w te hi rn ch at .

e re eg ld ra to

D St iplo at m e ex / M am a in gis at te io r/ Te n ac hi ng de gr O ee th er * 693

47

1,276

7,110

29.3%

15.8%

598

329

169

0

66

79

1,241

53.4%

21.9%

Faculty of Civil Engineering

2,168

113

221

71

30

123

2,726

30.9%

11.7%

Faculty of Mechanical Engineering

6,007

743

2,306

55

189

872

10,172

10.9%

13.5%

Faculty of Georesources and Materials Engineering

1,944

876

395

0

32

342

3,589

27.9%

17.7%

Faculty of Electrical Engineering and Information Technology

1,864

480

571

19

65

402

3,401

13.8%

22.2%

Faculty of Arts and Humanities

1,169

347

364

1,402

77

308

3,667

66.8%

11.6%

Faculty of Business Administration and Economics

512

256

104

136

33

101

1,142

47.4%

15.0%

Faculty of Medicine

38

181

2,235

0

29

282

2,765

65.6%

13.9%

Grand total

17,173

4,696

7,215

2,376

568

3,785

35,813

10,973

5,458

Percentage of grand total

48.0%

13.1%

20.1%

6.6%

1.6%

10.6%

100.0% 30.6%

15.2%

Faculty of Architecture

D

* Postgraduate studies, additional studies, Erasmus students

163

of w

850

To ta

1,371

oc

2,873

Faculty of Mathematics, Computer Science and Natural Sciences

as M

te

r

el or Ba ch

Fa cu lty

3. Students at RWTH Aachen University WS 11/12


4. Studierende nach Wissenschaftsbereichen im WS 11/12

Ingenieurwissenschaften 56%

Naturwissenschaften 23%

ue da n in vo te n rn at .

da vo n

Fr a

e m

52

1.373

8.294

42,4%

15,0%

Ingenieurwissenschaften

11.965

2.164

3.573

145

377

1.721

19.945

13,3%

16,2%

Geistes-, Gesellschaftsund Wirtschaftswissenschaften

1.681

603

468

1.538

110

409

4.809

62,2%

12,4%

Medizin, Zahnmedizin

38

181

2.235

0

29

282

2.765

65,6%

13,9%

17.173

4.696

7.215

2.376

568

3.785

35.813

30,6%

15,2%

* Aufbau-, Zusatzstudium, Erasmusstudenten

2011 164

So

M

Fa Summe

m Su

693

om

939

ns

1.748

as

3.489

Ba ch

Naturwissenschaften

ku

Pr

ot

e* tig

D St iplo aa m ts / ex M am a g en ist er / Le hr am t

te

r

el or

lt 채 t

Medizin, Zahnmedizin 8%

io n

Geistes-, Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften 13%


4. Students by Discipline WS 11/12

Engineering 56%

Natural Sciences 23%

e

of

hi ch w of

al To t

in w te hi rn ch at .

w om

re eg ld ra to oc D

D St iplo at m e ex / M am a in gis at te io r/ Te n ac hi ng de gr ee O th er *

M

as

te

r

el or Ba ch

Fa cu

lty

Medicine, Dentistry 8%

en

Humanities, Social Sciences and Economics 13%

Natural Sciences

3,489

1,748

939

693

52

1,373

8,294

42.4%

15.0%

Engineering

11,965

2,164

3,573

145

377

1,721

19,945

13.3%

16.2%

Humanities, Social Sciences and Economics

1,681

603

468

1,538

110

409

4,809

62.2%

12.4%

Medicine, Dentistry

38

181

2,235

0

29

282

2,765

65.6%

13.9%

Summe

17,173

4,696

7,215

2,376

568

3,785

35,813

30.6%

15.2%

* Postgraduate studies, additional studies, Erasmus students

165


da vo n

ue da n in vo te n rn at .

5

91

36

94

1.353

30,5%

19,4%

Fakultät für Architektur

219

56

1

0

55

3

334

53,0%

29,0%

Fakultät für Bauingenieurwesen

1.128

6

0

22

26

4

1.186

32,0%

10,5%

Fakultät für Maschinenwesen

1.721

178

0

18

149

66

2.132

10,8%

19,9%

Fakultät für Georessourcen und Materialtechnik

491

150

0

0

30

20

691

28,2%

23,6%

Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik

716

107

0

5

54

28

910

15,1%

25,7%

Philosophische Fakultät

391

37

0

272

65

20

785

67,8%

16,6%

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

195

66

1

30

27

13

332

50,0%

17,5%

Medizinische Fakultät

18

51

356

0

19

16

460

64,6%

21,3%

5.808

849

363

438

461

264

8.183

2.527

1.592

10,4%

4,4%

5,4%

5,6%

3,2%

100,0%

30,9%

19,5%

Hochschule insgesamt 71,0% in Prozent

* Aufbau-, Zusatzstudium, Erasmusstudenten

2011 166

e m m

om

ot io

e* tig ns So

r te as M

Ba ch

Fa Summe

Fr a

Su

198

n

929

el or

Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften

ku ltä t

Pr

D St iplo aa m ts / ex M am a g en ist er / Le hr am t

5. Neueinschreibungen im WS 11/12


hi ch of w

l To ta

w om of en in w te hi rn ch at .

e re eg ld ra to oc D

D St iplo at m e ex / M am a in gis at te io r/ Te n ac hi ng de gr ee O th er *

M

as

te

r

el or Ba ch

Fa cu lty

5. New Enrolments WS 11/12

Faculty of Mathematics, Computer Science and Natural Sciences

929

198

5

91

36

94

1,353

30.5%

19.4%

Faculty of Architecture

219

56

1

0

55

3

334

53.0%

29.0%

Faculty of Civil Engineering

1,128

6

0

22

26

4

1,186

32.0%

10.5%

Faculty of Mechanical Engineering

1,721

178

0

18

149

66

2,132

10.8%

19.9%

Faculty of Georesources and Materials Engineering

491

150

0

0

30

20

691

28.2%

23.6%

Faculty of Electrical Engineering and Information Technology

716

107

0

5

54

28

910

15.1%

25.7%

Faculty of Arts and Humanities

391

37

0

272

65

20

785

67.8%

16.6%

Faculty of Business Administration and Economics

195

66

1

30

27

13

332

50.0%

17.5%

Faculty of Medicine

18

51

356

0

19

16

460

64.6%

21.3%

Grand total

5,808

849

363

438

461

264

8,183

2,527

1,592

Percentage of grand total

71.0%

10.4%

4.4%

5.4%

5.6%

3.2%

100.0%

30.9%

19.5%

* Postgraduate studies, additional studies, Erasmus students

167


6. Entwicklung der Neueinschreibungen 9.000

8.000

570 1.022

7.000

6.000

5.000

393

385

741

747

766

743

832

1.957

M채nner (deutsch)

1.550

1.469

1.428 4.634

2.000 2.851

2.517

1.000

2.754

3.367

3.250

3.023

3.343

168

12

11

20 / 11 20

W

S W

S

20

09

10

/

/

20

20

10

09 20 S W

S W

S W

20

20

07

08

/

/

20

20

08

07 20 / 06

W

S

20 W

S

20 S W

20

05

04

/

/

20

20

06

05

0

2011

M채nner (international) Frauen (deutsch)

1.611

1.649

1.562

3.000

827

731

4.000 1.402

427

412

400

420

425

Frauen (international)


6. Development of New Enrolments 9,000

8,000

w

570 1,022

7,000

6,000

5,000

393

385

741

747

766

743

832

Men (international)

1,957

Women (German)

1,611

1,649

1,562

3,000

827

731

4,000

Men (German)

1,550

1,469

1,402

427

412

400

420

425

Women (international)

1,428 4,634

2,000 2,851

2,517

1,000

2,754

3,367

3,250

3,023

3,343

12

11

20 / 11 20

W

S W

S

20

09

10

/

/

20

20

10

09 20 S W

S W

S W

20

20

07

08

/

/

20

20

08

07 20 / 06

W

S

20 W

S

20 S W

20

05

04

/

/

20

20

06

05

0

169


7.1 Absolventinnen und Absolventen im Studienjahr 2011 (WS 10/11 und SS 11) Fakultät

Bachelor

Master

davon davon weibl. intern.

Diplom / Magister Staatsexamen

davon davon weibl. intern.

davon davon weibl. intern.

Lehramt

Summe

davon davon weibl. intern.

davon davon weibl. intern.

Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften

451

126

31

152

46

65

407

94

43

51

39

1

1.061

305

140

Fakultät für Architektur

127

82

12

3

2

0

136

82

25

-

-

-

266

166

37

Fakultät für Bauingenieurwesen

71

23

3

-

-

-

65

24

6

3

1

0

139

48

9

Fakultät für Maschinenwesen

235

18

9

31

8

22

594

43

29

3

2

0

863

71

60

Fakultät für Georessourcen und Materialtechnik

375

131

28

102

33

36

162

52

23

-

-

-

639

216

87

Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik

147

12

7

63

7

53

192

23

42

-

-

-

402

42

102

Philosophische Fakultät

205

141

20

73

61

8

95

59

8

171 138

6

544

399

42

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

182

87

12

12

6

1

193

54

23

13

7

1

400

154

37

Medizinische Fakultät

20

18

1

30

20

9

256

170

17

-

-

-

306

208

27

1.813 638

123

466 183

194

2.100

601

216

4.620 1.609

541

45,5%

28,6%

10,3% 5,2% 77,6% 3,3%

Summe Anteil Abschlüsse an Gesamt

39,2% 35,2% 6,8% 10,1% 39,3% 41,6%

2011 170

241 187

8

100%

34,8%

11,7%


7.1 Graduates in the 2011 Academic Year (WS 10/11 and SS 11) Faculty

Bachelor

Master

of which women intern.

Diplom / Magister State examination

of which women intern.

of which women intern.

Teaching degree ∑

Total

of which women intern.

of which women intern.

Faculty of Mathematics, Computer Science and Natural Sciences

451

126

31

152

46

65

407

94

43

51

39

1

1,061

305

140

Faculty of Architecture

127

82

12

3

2

0

136

82

25

-

-

-

266

166

37

Faculty of Civil Engineering

71

23

3

-

-

-

65

24

6

3

1

0

139

48

9

Faculty of Mechanical Engineering

235

18

9

31

8

22

594

43

29

3

2

0

863

71

60

Faculty of Georesources and Materials Engineering

375

131

28

102

33

36

162

52

23

-

-

-

639

216

87

Faculty of Electrical Engineering and Information Technology

147

12

7

63

7

53

192

23

42

-

-

-

402

42

102

Faculty of Arts and Humanities

205

141

20

73

61

8

95

59

8

171

138

6

544

399

42

Faculty of Business Administration and Economics

182

87

12

12

6

1

193

54

23

13

7

1

400

154

37

Faculty of Medicine

20

18

1

30

20

9

256

170

17

-

-

-

306

208

27

1,813 638

123

466

183

194

2,100

601

216

241

187

8

4,620 1,609

541

45.5%

28.6%

10.3% 5.2% 77.6%

Grand total Percentage of Degrees

39.2% 35.2% 6.8% 10.1% 39.3% 41.6%

3.3%

171

100%

34.8%

11.7%


7.2 Promotionen und Habilitationen im Studienjahr 2011 (WS 10/11 und SS 11) Fakultät

Promotion ∑

Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften

Habilitation

davon weibl. intern.

davon weibl. intern.

175

55

38

2

0

1

Fakultät für Architektur

4

3

0

0

0

0

Fakultät für Bauingenieurwesen

32

5

2

0

0

0

Fakultät für Maschinenwesen

155

14

22

2

0

0

Fakultät für Georessourcen und Materialtechnik

79

27

24

1

0

0

Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik

42

8

4

0

0

0

Philosophische Fakultät

18

9

4

0

0

0

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

35

12

1

2

0

0

Medizinische Fakultät

199

120

23

25

5

4

Summe

739

253

118

32

5

5

Anteil an Gesamt

2011 172

100% 34,2% 16,0%

100% 15,6%

15,6%


7.2 Doctoral Degrees and Habilitations in the 2011 Academic Year (WS 10/11 and SS 11) Faculty

Doctoral degree ∑

Faculty of Mathematics, Computer Science and Natural Sciences

of which women intern.

Habilitation ∑

of which women intern.

175

55

38

2

0

1

Faculty of Architecture

4

3

0

0

0

0

Faculty of Civil Engineering

32

5

2

0

0

0

Faculty of Mechanical Engineering

155

14

22

2

0

0

Faculty of Georesources and Materials Engineering

79

27

24

1

0

0

Faculty of Electrical Engineering and Information Technology

42

8

4

0

0

0

Faculty of Arts and Humanities

18

9

4

0

0

0

Faculty of Business Administration and Economics

35

12

1

2

0

0

Faculty of Medicine

199

120

23

25

5

4

Grand total

739

253

118

32

5

5

Percentage of Degrees

100% 34.2% 16.0%

100% 15.6%

15.6%

173


8.1 Entwicklung der Anzahl der Absolventinnen und Absolventen

5.000 4.620

4.500 4.000

2.915

3.000 2.500 2.000

3.547

3.314

3.500

2.172

1.928

2.616

2.367

2.154

1.500 1.000

691

700

698

597

671

703

714

702

739

500 46

0

2003

40 2004

40 2005

46 2006

27 2007

30 2008 Absolventen

2011 174

37 2009

30 2010

Promotion

32 2011 Habilitation


8.1 Development of the Number of Graduates

5,000 4,620

4,500 4,000

2,915

3,000 2,500 2,000

3,547

3,314

3,500

2,172

1,928

2,616

2,367

2,154

1,500 1,000

691

700

698

597

671

703

714

702

739

500 0

46 2003

40 2004

40 2005

46 2006

27 2007

30 2008

First degrees

37 2009

30 2010

Doctoral degrees

175

32 2011 Habilitations


8.2 Entwicklung der Absolventinnen und Absolventen nach Abschl端ssen Studienjahr Abschl端sse

2007

2008

2009

2010

2011

40

207

760

1.032

1.813

220

242

237

241

466

2.009

2.041

1.894

1.853

1.850

Lehramt

109

145

122

169

241

Staatsexamen

238

280

301

252

250

2.616

2.915

3.314

3.547

4.620

Bachelor Master Diplom/Magister

Summe

8.3 Absolventinnen und Absolventen 2011 nach Wissenschaftsbereichen Naturwissenschaften 30% Medizin, Zahnmedizin 7%

Geistes-, Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften 20%

Ingenieurwissenschaften 43%

2011 176


8.2 Development of the Number of Graduates by Degree Academic year Degree

2007

2008

2009

2010

2011

40

207

760

1,032

1,813

220

242

237

241

466

2,009

2,041

1,894

1,853

1,850

Teaching degree

109

145

122

169

241

State examination

238

280

301

252

250

2,616

2,915

3,314

3,547

4,620

Bachelor Master Diplom/Magister

Grand total

8.3 2011 Graduates by Discipline

Natural Sciences 30% Medicine, Dentistry 7%

Humanities, Social Sciences and Economics 20%

Engineering 43%

177


9. Personalstruktur in Vollzeitäquivalenten Personal

Hochschule ohne Med. Fakultät (Fak. 10) ∑

Professorinnen und Professoren**

davon Frauen Internat.

Medizinische Fakultät (Fak. 10) ∑

Hochschule

davon Frauen Internat.

davon Frauen Internat.

392

51

59

90

13

7

482

64

66

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

1.049

242

178

982

372

108

2.031

614

286

Wissenschaftliches Personal insgesamt

1.441

293

237

1.072

385

115

2.513

678

352

Nichtwissenschaftliches Personal

1.853

787

105

-*

-*

-*

1.853

787

105

Summe Planpersonal

3.294

1.080

342

1.072

385

115

4.366

1.465

457

718

155

42

-*

-*

-*

718

155

42

2.710

681

453

244

128

42

2.954

809

495

Personal aus Studienbeiträgen (ohne Hilfskräfte)

119

56

12

28

17

2

147

73

14

Gesamtsumme Personal (Jahresvollzeitäquivalente)

6.841

1.972

849

1.344

530

159

8.185

2.502

1.008

Wissenschaftliche und studentische Hilfskräfte (Planmittel, Drittmittel, Studienbeiträge) (19 StundenJahresäquivalente***)

2.312

600

319

287

165

27

2.599

765

346

Auszubildende und Praktikantinnen und Praktikanten Drittmittelpersonal

* Mitarbeiter, Auszubildende und Praktikanten des Universitätsklinikums Aachen sind kein Personal der Hochschule ** inkl. Drittelmittelfinanzierte Professoreninnen und Professoren *** Wissenschaftliche und studentische Hilfskräfte (19 Stunden-Äquivalente), alle anderen Jahresvollzeit-Äquivalente (Besetzte Stellen)

2011 178


9. Full-time Staff Staff

University without Faculty of Medicine ∑

Professors**

of which women internat.

Faculty of Medicine ∑

University

of which women internat.

of which women internat.

392

51

59

90

13

7

482

64

66

Other academic staff

1,049

242

178

982

372

108

2,031

614

286

Academic staff total

1,441

293

237

1,072

385

115

2,513

678

352

Non-academic staff

1,853

787

105

-*

-*

-*

1,853

787

105

Academic and nonacademic staff total

3,294

1,080

342

1,072

385

115

4,366

1,465

457

718

155

42

-*

-*

-*

718

155

42

2,710

681

453

244

128

42

2,954

809

495

119

56

12

28

17

2

147

73

14

Grand total staff (annual full-time equivalent)

6,841

1,972

849

1,344

530

159

8,185

2,502

1,008

Students / Research assistants (grants, third-party funds, tuition fees) (19 hours equivalent ***)

2,312

600

319

287

165

27

2,599

765

346

Trainees and interns Staff from third-party funds Staff from tuition fees

* Employees, trainees and interns of University Hospital Aachen are not staff of the university ** incl. professors financed with third-party funds ** Students / Research assistants (19 hours equivalent), all others annual full-time equivalent

179


10.1 Professorinnen und Professoren inklusive Juniorprofessuren 500

59 35

400

64

47

22

24

26

356

363

371

367

387

394

408

416

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

19

300

200

100

0

Professorinnen

Professoren

10.2 Entwicklung der Anzahl der Professorinnen in Prozent 14%

12,6%

12%

10,7%

10%

8,3%

8% 5,7%

6% 4%

13,3%

6,1%

6,6%

5,1%

2% 0% 2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011 Professorinnen in Prozent

2011 180


10.1 Professors including Junior Professors 500

59 35

400

64

47

19

22

24

26

356

363

371

367

387

394

408

416

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

300

200

100

0

Female professors

Male professors

10.2 Development of the Number of Female Professors in percent 14%

12.6%

12%

10.7%

10%

8.3%

8% 5.7%

6% 4%

13.3%

6.1%

6.6%

5.1%

2% 0% 2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011 Female professors in percent

181


11. Entwicklung des Zuschusses des Landes NRW, der Drittmittel und der Drittmittel für die Lehre Zuschuss in Millionen Euro

2007

2008

2009

2010

2011

Personalausgaben

245,6

249,6

252,9

258,2

259,5

Sachausgaben

122,5

124,3

131,9

138,2

140,6

9,2

8,6

11,4

15,2

13,2

Summe Zuschuss

377,4

382,5

396,2

411,6

413,3

Drittmittel nach Geldgebern in Millionen Euro

2007

2008

2009

2010

2011

BMBF * und Bundesministerien

32,8

39,7

46,4

65,5

64,7

Europäische Union

12,7

10,9

12,3

13,9

16,5

DFG (ohne SFB)

36,6

51,3

67,5

67,5

75,9

DFG-SFB **

14,8

15,2

14,0

11,7

9,3

6,0

6,2

4,4

8,1

9,2

PNP***

11,1

13,8

14,3

16,0

21,6

Wirtschaft

43,7

50,2

56,8

60,6

81,5

4,1

6,4

11,0

15,0

34,9

161,9

193,9

226,6

258,3

313,6

2007

2008

2009

2010

2011

Studienbeiträge

19,3

20,2

21,4

22,1

20,9

Summe Drittmittel für die Lehre

19,3

20,2

21,4

22,1

20,9

Ausgaben für Investitionen

Stiftungen

Andere Summe Drittmittel

* Bundesministerium für Bildung und Forschung ** DFG Sonderforschungsbereiche *** Private Einrichtungen ohne Erwerbszweck

Exzellenzinitiative) Drittmittel*(inkl. für die Lehre in Millionen Euro

2011 182


11. Development of Grants from the State of NRW, Third-party Funds and Third-party Funds for Teaching Grants in millions of euros

2007

2008

2009

2010

2011

Staff appropriations

245.6

249.6

252.9

258.2

259.5

Material expenses

122.5

124.3

131.9

138.2

140.6

9.2

8.6

11.4

15.2

13.2

Grand total grants

377.4

382.5

396.2

411.6

413.3

Third-party funds in millions of euros

2007

2008

2009

2010

2011

BMBF* and other ministries

32.8

39.7

46.4

65.5

64.7

European Union

12.7

10.9

12.3

13.9

16.5

DFG (without CRC)

36.6

51.3

67.5

67.5

75.9

DFG-CRC**

14.8

15.2

14.0

11.7

9.3

Foundations

6.0

6.2

4.4

8.1

9.2

PNP***

11.1

13.8

14.3

16.0

21.6

Industry

43.7

50.2

56.8

60.6

81.5

4.1

6.4

11.0

15.0

34.9

161.9

193.9

226.6

258.3

313.6

2007

2008

2009

2010

2011

Tuition fees/surrogates

19.3

20.2

21.4

22.1

20.9

Grand total third-party funds for teaching

19.3

20.2

21.4

22.1

20.9

Capital expenditures

Others Grand total third-party funds

* Federal Ministry of Education and Research ** DFG Collaborative Research Centres *** Private Non-Profit

Third-party funds for teaching in millions of euros

183


12. Studienbeiträge/Ersatzmittel Studienbeiträge/Ersatzmittel in Millionen Euro

2007

2008

2009

2010

2011

Personalmittel

9,2

9,7

9,6

10,8

11,6

Sach- und Infrastrukturmittel

7,9

8,3

9,4

8,8

7,8

Baumaßnahmen

1,9

2,0

2,1

2,2

1,3

Verwaltungsleistungen

0,2

0,2

0,3

0,3

0,2

19,3

20,2

21,4

22,1

20,9

Summe Studienbeiträge/ Ersatzmittel

13. Fläche in m2 (ehemals Hauptnutzfläche) Fakultät

2007

2008

2009

2010

2011

Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften

55.282

55.186

57.146

58.614

60.125

Fakultät für Architektur

10.757

11.658

11.485

11.699

11.676

Fakultät für Bauingenieurwesen

19.835

19.635

21.671

21.527

22.177

Fakultät für Maschinenwesen

70.830

70.830

73.361

76.798

77.839

Fakultät für Georessourcen und Materialtechnik

37.295

37.295

36.834

37.719

40.266

Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik

29.893

29.893

30.620

30.870

32.406

Philosophische Fakultät

9.875

10.134

11.288

11.350

11.428

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

4.114

4.114

4.927

5.134

5.724

78.077

92.101

106.161

101.536

107.141

Fakultäten ohne Medizin

315.958

330.846

353.493

355.247

368.782

Medizinische Fakultät

162.948

162.948

162.281

153.290

155.390

Hochschule insgesamt

478.906

493.794

515.774

508.537

524.172

Zentrale Hörsääle u.ä.

2011 184


12. Tuition Fees/Surrogates Tuition fees/surrogates in millions of euros

2007

2008

2009

2010

2011

Personnel

9.2

9.7

9.6

10.8

11.6

Material and infrastructure

7.9

8.3

9.4

8.8

7.8

Construction

1.9

2.0

2.1

2.2

1.3

Administration

0.2

0.2

0.3

0.3

0.2

19.3

20.2

21.4

22.1

20.9

Grand total tuition fees/surrogates

13. Area in Square Metres (previously referred to as primary floor space) Faculty

2007

2008

2009

2010

2011

Faculty of Mathematics, Computer Science and Natural Sciences

55,282

55,186

57,146

58,614

60,125

Faculty of Architecture

10,757

11,658

11,485

11,699

11,676

Faculty of Civil Engineering

19,835

19,635

21,671

21,527

22,177

Faculty of Mechanical Engineering

70,830

70,830

73,361

76,798

77,839

Faculty of Georesources and Materials Engineering

37,295

37,295

36,834

37,719

40,266

Faculty of Electrical Engineering and Information Technology

29,893

29,893

30,620

30,870

32,406

Faculty of Arts and Humanities

9,875

10,134

11,288

11,350

11,428

Faculty of Business Administration and Economics

4,114

4,114

4,927

5,134

5,724

Central Lecture Halls (and the like)

78,077

92,101

106,161

101,536

107,141

Faculties not inculding Medicine

315,958

330,846

353,493

355,247

368,782

Faculty of Medicine

162,948

162,948

162,281

153,290

155,390

Grand total for university

478,906

493,794

515,774

508,537

524,172

185


2011 186


Bericht/Report

2011


Impressum Bericht 2011 Herausgegeben im Auftrag des Rektors von der Pressestelle der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen Text Ilse Trautwein Redaktion Celina Begolli Verantwortlich: Toni Wimmer

Text Ilse Trautwein Editor Celina Begolli Responsible: Toni Wimmer

Statistiken Hans-Dieter Hötte

Statistics Hans-Dieter Hötte

Titelbild Peter Winandy

Cover Photograph Peter Winandy

Fotos D.Both, Bull GmbH (S. 134) DLR (S. 126) Henkel/aed (S. 122) Reiner Hotz (S. 140) HSZ (S. 141, 147) JARA (S. 93, 95) Martin Lux (S. 98, 108/109, 116/117, 127, 135) NASA (S. 24/25) Studentenwerk Aachen (S. 110/111) Thilo Vogel (S. 13-17) Toni Wimmer (Innenklappe hinten) Peter Winandy (U1, Innenklappe vorne, U2, S. 6/7, 20/21, 26/27, 28/29, 32/33, 36/37, 41, 44/45, 48/49, 52/53, 54/55, 58/59, 61, 62, 64/65, 72/73, 75, 76, 78/79, 80, 81, 82, 83, 84, 85, 87, 88/89 , 96/97, 102/103, 106/107, 113, 118, 125, 146) Layout giftGRÜN GmbH, Aachen Infografiken Tempus Corporate GmbH, Corinna Reuter, Hamburg (S. 66/67, 71)

2011

Publishing information 2011 Report Published on behalf of the Rector by the RWTH Aachen University Press Office

Photos D.Both, Bull GmbH (p. 134) DLR (p. 126) Henkel/aed (p. 122) Reiner Hotz (p. 140) HSZ (p. 141, 147) JARA (p. 93, 95) Martin Lux (p. 98, 108/109, 116/117, 127, 135) NASA (p. 24/25) Studentenwerk Aachen (p. 110/111) Thilo Vogel (p. 13-17) Toni Wimmer (inside back cover) Peter Winandy (U1, inside front cover, U2, S. 6/7, 20/21, 26/27, 28/29, 32/33, 36/37, 41, 44/45, 48/49, 52/53, 54/55, 58/59, 61, 62, 64/65, 72/73, 75, 76, 78/79, 80, 81, 82, 83, 84, 85, 87, 88/89 , 96/97, 102/103, 106/107, 113, 118, 125, 146) Layout giftGRÜN GmbH, Aachen Infographics Tempus Corporate GmbH, Corinna Reuter, Hamburg (p. 66/67, 71)

Übersetzungen LUND Verlagsgesellschaft mbH, Köln Abteilung 5.1‑Organisation, RWTH Aachen, Ralf Pütz, Helen Merenda

Translation LUND Verlagsgesellschaft mbH, Köln Department 5.1-Organisation, RWTH Aachen, Ralf Pütz, Helen Merenda

Lektorat LUND Verlagsgesellschaft mbH, Köln

Proofreading LUND Verlagsgesellschaft mbH, Köln

Druck imageDRUCK, Aachen

Printed by imageDRUCK, Aachen

188

Bericht / Report 2011  

RWTH Aachen University - Geschäftsberich 2011 - Report 2011