Issuu on Google+

RWTH International Internationalisierungsreport 2010


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

IMPRESSUM RWTH International - Internationalisierungsreport 2010 1. Auflage, im Juli 2010

Bearbeitung und Redaktion RWTH Aachen Dezernat für Internationale Hochschulbeziehungen H. Naderer B. Piel M. Gillessen Telefon: 0241/80-90660 Telefax: 0241/80-92662 E-Mail: international@rwth-aachen.de Dezernat Planung, Entwicklung und Controlling H.-D. Hötte Telefon: 0241/80-94091 Telefax: 0241/80-92103 e-mail: pec@zhv.rwth-aachen.de


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis .................................................................................................... 3 Abbildungsverzeichnis ............................................................................................. 5 Grußwort des Rektors .............................................................................................. 6 Teil A: Internationalisierungskonzept der RWTH Aachen ......................................... 7 I.

Internationalisierungskonzept der RWTH Aachen (Stand 03/2010) ................... 8

I. 1 Strategische Ausrichtung der internationalen Austauschbeziehungen mit Hochschulen weltweit .................................................................................................. 8 I.2 Angebot einer international orientierten Ausbildung für alle RWTH Studierenden ..... 9 I.3 Sicherung eines attraktiven interkulturell geprägten Studien- und Forschungsumfelds an der RWTH Aachen .................................................................................................10 I.4 Rekrutierung internationaler Studierender und Wissenschaftler/innen aus dem Ausland ......................................................................................................................10 I.5 Verbesserung der internationalen Sichtbarkeit und des Auslandsmarketings ............11 I.6 Förderung der Mobilität und (längerer) Auslandsaufenthalte der RWTH Wissenschaftler ...........................................................................................................12 I.7 Integration der offshore-Aktivitäten in die übergreifende Internationalisierungsstrategie .....................................................................................12

Teil B: Aktueller Stand der Internationalisierung an der RWTH Aachen ................. 13 II. Strategische Ausrichtung der internationalen Austauschbeziehungen mit Hochschulen weltweit ........................................................................................... 13

II.1 Schwerpunktländer und Arbeit der Rektoratsbeauftragten ..................................13

II.2 Weitere Rektoratsbeauftragte für die Zusammenarbeit mit ausländischen Universitäten ...........................................................................................................14 II.3 Erasmus-Partnerschaften ...................................................................................16 II.4 Hochschulpartnerschaften weltweit....................................................................16 II.5 Internationale Organisationen und Netzwerke ...................................................17

III. Angebot einer international orientierten Ausbildung für alle RWTH-Studierenden .............................................................................................................................. 19

III.1 Stand der Umsetzung des Bologna-Prozesses an der RWTH Aachen ..................19 III.2 Studiengänge mit besonderem internationalen Profil .........................................19 III.3 Fremdsprachenangebot der RWTH Aachen .......................................................21 III.4 Auslandsaufenthalte von RWTH Studierenden ..................................................22

IV. Schaffung eines interkulturell geprägten Lern- und Forschungsumfeldes ......... 27 IV.1 Entwicklung der Zahlen internationaler Studierender an der RWTH Aachen .......27 IV.2 Internationale Studierende in Austauschprogrammen sowie Stipendiat/innen ....31 IV.3 Betreuungs- und Sonderprogramme für internationale Studierende ...................32 IV.4 Absolventinnen und Absolventen, Fachstudiendauer und Studienverlauf ...........33 3


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

IV.5 Forschungskooperationen und Transfer ............................................................35 IV.5.1 EU-Projekte an der RWTH Aachen ................................................................35 IV.5.2 Drittmittel für Forschung und Entwicklung von der Europäischen Union und aus dem Ausland ...........................................................................................................36

V. Rekrutierung internationaler Studierender und Wissenschaftler/innen aus dem Ausland ................................................................................................................. 38

V.1 Projekt „International Recruiting“ .....................................................................38 V.2 Bildungsmessen im Ausland ...............................................................................38 V.3 Übersicht über internationales wissenschaftliches Personal .................................39

V.3.2 Promotionen internationaler Studierender .......................................................40 V.4 RWTH Aachen im Humboldt-Ranking 2009 ......................................................43

VI. Verbesserung der internationalen Sichtbarkeit und des Auslandsmarketings .... 45 VI.1 Verbesserung der internationalen Sichtbarkeit ...................................................45 VI.2 Informationsmaterial der RWTH Aachen ...........................................................45 VI.3 Webauftritt der RWTH Aachen ........................................................................46 VI.4 Internationale Alumni .......................................................................................47

VII. Förderung der Mobilität und (längerer) Auslandsaufenthalte der RWTH Wissenschaftler/innen ........................................................................................... 48 VIII. Aktivitäten im Ausland / Offshore-Aktivitäten ............................................... 49

4


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

Abbildungsverzeichnis Tabelle 1: Rektoratsbeauftragte der RWTH Aachen im internationalen Bereich 15 Abbildung 1: Sokrates/Erasmus Partnerschaften der RWTH Aachen 2009/10 16 Tabelle 2: Neue Abkommen der RWTH Aachen mit Partnern weltweit 17 Abbildung 2: Studierende in Bachelor- und Masterstudiengängen an der RWTH Aachen 19 Tabelle 3: Studierende der RWTH Aachen nach Programmen ins Ausland 23 Tabelle 4: Fördersummen im ERASMUS-Programm 24 Tabelle 5: Austauschstudierende (Outgoings) nach Ländern und Jahren 25 Abbildung 3: Internationale Studierende an der RWTH Aachen WS 98/99 - WS 09/10 27 Abbildung 4: Entwicklung der Studierendenzahlen an der RWTH Aachen WS 99/00 - WS 09/10 28 Tabelle 6: Entwicklung der Anzahl Internationaler Studierender nach Ländern mit mehr als 100 Studierenden an der RWTH Aachen im WS 09/10 28 Abbildung 5: Verteilung Internationale Studierende an der RWTH Aachen nach Fakultäten im WS 2009/10 29 Tabelle 7: Verlauf der Anzahl Internationaler Studierender nach Fakultäten seit 2005 30 Abbildung 6: Anzahl der internationalen Studierenden im WS 2009/10 nach Fach u. davon Anteile Frauen u. Männer 30 Tabelle 8: Fächerpräferenz von Studierenden aus China: 31 Tabelle 9: Fächerpräferenz von Studierenden aus der türkei 31 Tabelle 12: Internationale Studierende in Austauschprogrammen sowie Stipendiat/innen 32 Tabelle 13: Absolvent/innen mit Abschluss Bachelor 2006 - 2009 33 Tabelle 14: Absolvent/innen mit Abschluss Master 2006 – 2009 33 Abbildung 7: Studienverlauf internationaler Studierender in Bachelor-Studiengängen 34 Abbildung 8: Studienverlauf deutscher Studierender in Bachelor-Studiengängen 35 Tabelle 15: EU-Projekte an der RWTH Aachen 2009 35 Abbildung 9: EU-Drittmittelausgaben im Jahr 2009 37 abbildung 10: Weitere Internationale -Drittmittel im Jahr 2009 (Drittmittel aus dem Ausland ohne EUDrittmittel) 37 Tabelle 16: Teilnahme der RWTH Aachen an Bildungsmessen im Ausland 2008 und 2009 38 Tabelle 17: Internationales Personal der Fakultäten 1 bis 8 (Stand 31.12.2009) 39 Tabelle 18: Internationales Personal der Fakultät 10 Medizin (Stand 31.12.2009), Zählweise Personen 39 Tabelle 19: Abgelegte Promotionen an der RWTH Aachen im Studienjahr 2009 40 Abbildung 11: Internationale Doktorandinnen und Doktoranden der RWTH Aachen von WS 1997/98 bis WS 2009/10 41 Abbildung 12: Deutsche Doktorandinnen und Doktoranden der RWTH Aachen von WS 1997/98 bis WS 2009/10 42 Abbildung 13: Internationale Doktorandinnen und Doktoranden der RWTH Aachen nach Nationalität, WS 2009/10 (>= 20 je Land) 42 Tabelle 20: RWTH im Humboldt-Ranking 44 Tabelle 21: Seitenaufrufe nach Ländern (ohne DE), zeitraum Juli – dezember 2009 (Prozentwerte nach Anzahl Besucher errechnet) 46 Abbildung 14: Herkunft der RWTH-Alumni, gegliedert nach Inland und Ausland 47 Abbildung 15: Herkunft der RWTH-Alumni aus dem Ausland, gegliedert nach Kontinenten 47

5


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

Grußwort des Rektors Im Jahr 2009 sind auch in Aachen Studierende auf die Straße gegangen, um gegen die Bildungspolitik und die Gegebenheiten an Schulen und Universitäten zu demonstrieren. Kritisiert wurden neben Studiengebühren und zu engen Lehrplänen auch die als zu gering empfundenen Möglichkeiten, in den Bachelor- und Masterstudiengängen Auslandsaufenthalte zu integrieren. Umso wichtiger ist, dass die RWTH durch eine kohärente Internationalisierungsstrategie die Internationalisierung von Forschung, Lehre und Service auf allen Ebenen voranbringt und damit auch Modelle zur Integration von Auslandsaufenthalten weiter ausbaut. Im Internationalisierungsreport 2010 geben wir Ihnen wieder einen aktuellen Überblick über Fakten und Zahlen zum Stand der Internationalisierung an der RWTH Aachen. Dabei ist ein besonderes Augenmerk auf die neuen Programme und Initiativen gerichtet, welche die Internationalisierung weiter voranbringen. Im Bemühen, nicht nur den Heimatstandort durch Internationalisierung zu stärken, sondern auch stärker international bekannt und präsent zu sein, hat die RWTH ihre internationalen Aktivitäten in den vergangenen Jahren weiter ausgebaut und neben dem inzwischen etablierten Büro in China ein weiteres in den USA eröffnet; ein weiteres in Indien wird in Kürze folgen. Mit unserem Internationalisierungsreport möchten wir Ihnen die wichtigsten Trends und Entwicklungen dieses Prozesses an unserer Hochschule vorführen und Ihnen gleichzeitig einen Rückblick über die Trends der letzten Jahre geben. Ich freue mich über Ihre Rückmeldung und wünsche Ihnen eine informative Lektüre.

Univ-Prof. Dr. Ernst M. Schmachtenberg Rektor

6


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

Teil A: Internationalisierungskonzept der RWTH Aachen Grundlage für die Internationalisierung der RWTH Aachen ist das Internationalisierungskonzept, das im Folgenden dargestellt wird. Der Zahlenteil des vorliegenden Internationalisierungsreports 2010 nimmt auf dieses Konzept immer wieder Bezug und orientiert sich an der Systematik des Konzeptes. Das Internationalisierungskonzept der RWTH Aachen soll helfen, die vielfältigen internationalen Aktivitäten an der RWTH zu systematisieren, eventuell zu revidieren und sich damit strategisch zu fokussieren. Das Internationalisierungskonzept der RWTH, wie es in der jetzigen Fassung vorliegt, vollzieht zudem einen Paradigmenwechsel in der Auffassung von Kern, Umfang und Zielrichtung von internationalen Aktivitäten an der RWTH nach, der insbesondere durch die zunehmende Internationalisierung von Forschung und Bildung in den letzten 10 Jahren gekennzeichnet sind. Das Internationalisierungskonzept nennt als übergreifendes Ziel der Internationalisierung an der RWTH „(...), mit international orientierten Maßnahmen die Qualität von Forschung und Lehre zu steigern und zur Reputation und zu einem positiven Image der RWTH nach Außen und Innen beizutragen (...)“. Nachfolgend findet sich der Gesamttext des Internationalisierungskonzeptes in seiner aktuellen Version (Stand 03/2010).

Systematische Ziele des Internationalisierungskonzepts: • • • • •

Einzelinitiativen und zu implementierende Maßnahmen koordiniert umzusetzen die Kohärenz der Einzelmaßnahmen in Bezug auf übergreifende Ziele sicher zu stellen Zufälligkeiten und Beliebigkeiten zu vermeiden Konsens über die mit Internationalisierungsaktivitäten zu erwartenden Ergebnisse sicher zu stellen Anreize für die praktische Umsetzung des Internationalisierungskonzepts in den Fachbereichen zu geben, indem die Mittelzuweisung an die FB mit der erfolgreichen Umsetzung des Konzepts gekoppelt wird

Inhaltliche Ziele des Internationalisierungskonzepts: Internationalisierung an der RWTH wird als integraler Bestandteil aller Aktivitätsbereiche der Hochschule angesehen (Forschung, Studium und Lehre, Verwaltung). Sie orientiert sich dabei an der Maßgabe, durch und mit international orientierten Maßnahmen die Qualität von Forschung und Lehre zu steigern und zur Reputation und zum positiven Image der RWTH nach Außen und Innen beizutragen. Sie arbeitet zur Umsetzung dieser Ziele mit ausgewählten Partnern im Ausland und vor Ort zusammen. Alle Maßnahmen zur Internationalisierung an der RWTH sollten sich auf folgende sieben Teilziele beziehen: I. II. III. IV. V.

Strategische Ausrichtung der internationalen Austauschbeziehungen mit exzellenten Hochschulen weltweit Angebot einer international ausgerichteten Ausbildung für alle RWTH Studierenden Sicherung eines attraktiven interkulturell geprägten Studien- und Forschungsumfelds an der RWTH Aachen Rekrutierung internationaler Studierender und Wissenschaftler aus dem Ausland Förderung der Mobilität und (längerer) Auslandsaufenthalte der RWTH Wissenschaftler 7


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

VI. VII.

I.

Verbesserung der internationalen Sichtbarkeit und des Auslandsmarketings Integration der offshore-Aktivitäten in die übergreifende Internationalisierungsstrategie

Internationalisierungskonzept der RWTH Aachen (Stand 03/2010)

I. 1 Strategische Ausrichtung der internationalen Austauschbeziehungen mit Hochschulen weltweit Ziel: Im Unterschied zu der Anbahnung und Pflege individueller Kontakte von Wissenschaftler/innen und/oder einzelnen Forschungsbereichen der RWTH sollte die RWTH auf hochschulübergreifender Ebene internationale Partnerschaften und Kontakte strategisch ausrichten und strategisch fördern: Statt einer weltweiten Streuung von Kontakten und Beziehungen, die wenig Synergieeffekte erlauben, sollte eine Fokussierung der RWTH auf einige Länder und Hochschulen erfolgen. Mit diesen sollten zielgerichtet gemeinsame Aktivitäten, wie beispielsweise Wissenschaftler/Doktorandenaustausch, Forschungskooperation/gemeinsame Antragstellung, Studierendenaustausch entwickelt und gepflegt werden. Es sollten nur so viele hochschulübergreifende Partnerschaften abgeschlossen und unterhalten werden wie realistischerweise aktiv betreut werden können; zur aktiven Betreuung zählt mindestens ein Besuch der Partnerhochschule jährlich. Das Rektorat hat im Dezember 2005 Zielregionen insbesondere für die Rekrutierung internationaler Studierender und Wissenschaftler definiert. Es wird empfohlen, diese Länder im Hinblick auf die oben dargestellten Ziele auch als Zielländer für die strategische Ausrichtung der übergreifenden Partnerschaftsbeziehungen zu wählen, da sich diese Länder durch Exzellenz insbesondere im technologischen Bereich auszeichnen und bei RWTH-Wissenschaftler/innen geschätzt werden (z. B. Japan oder China). Bei den Ländern handelt es sich um: • •

USA, Japan, Korea, China, Russland und Europa (= IDEA-League) (Priorität 1) Indien und der Arabische Raum (Priorität 2)

Diese Zielländer bzw. Zielregionen sollten sich als Bezugslinien in allen anderen im Folgenden vorgestellten Maßnahmen der Internationalisierung der RWTH wiederfinden.

Maßnahmen: •

Benennung von Rektoratsbeauftragten für die Zielländer: o USA: Professor Russell o Japan: Professor Okuda o Korea: Professor Bolm o China: Professor Poprawe o Russland: Professor Itskov o Europa/IDEA-League: Professor Schnettler o Arabische Länder: Professor Schmitt Erarbeitung von Länderkonzepten zusammen mit den Rektoratsbeauftragten, die (falls noch nicht vorhanden: die möglichen) Partnerschafshochschulen identifiziert, landesspezifische 8


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

• •

Instrumente zur Förderung der Beziehungen definiert, bei der Vergabe von z.B. Stipendien Auswahlverfahren moderiert, gezielt mit Industriepartnern der jeweiligen Länder vor Ort in Kontakt tritt etc. Abgleich der Länderkonzepte und Auswahl von Partnerschaftshochschulen mit dem Forschungsportfolio der RWTH (bzw. gewünschten Partnern im Rahmen der definierten Schwerpunktbereiche der Exzellenzinitiative, aber auch der Exzellenzcluster, Graduate School) Erstellung eines Strategiekonzepts für IDEA-League Ausrichtung der vorhandenen Stipendienmittel und Ergänzung durch einen einzurichtenden „Mobilitätsfonds“ des Rektorats sowie weitere Maßnahmen, die von den Rektoratsbeauftragten koordiniert werden.

I.2 Angebot einer international orientierten Ausbildung für alle RWTH Studierenden Ziel: Die RWTH als international ausgerichtete Hochschule strebt an, dass Studium und Lehre international orientiert und nach international anerkannten Qualitätskriterien strukturiert sind. Die konkrete Umsetzung erfolgt hier durch verschiedene Maßnahmen insbesondere in den Fakultäten. Es ist anzustreben, dass die Fakultäten mindestens ein „Modul“ einer international ausgerichteten Ausbildung im Rahmen eines fakultätsspezifischen Plans zur Internationalisierung von Studium und Lehre anbieten

Maßnahmen: Dies könnten als Einzelmaßnahmen in den Fachbereichen sein: • • • • • • • •

Fortlaufendes Angebot eines Doppel-Master-Programms Fortlaufendes Angebot eines englischsprachigen Bachelor- und/oder Masterprogramms Curriculare Verpflichtung des Erlernens von mindestens zwei Fremdsprachen während des Studiums Curriculare Verpflichtung zur Absolvierung eines Auslandsstudienaufenthalts oder eines Praktikums im Ausland Senkung der Abbruchquoten internationaler Studierender durch verschiedene Maßnahmen, die der FB begründet (z.B. Kontrolle der Studienverläufe) (Semesterbezogenes) Angebot von Lehrveranstaltungen ausländischer Gastdozenten (nicht aus der Euregio) Einsetzung eines (hauptamtlichen) FB-Koordinators für internationale Angelegenheiten (wie z.B. FB Wiwi), der u. a. für den europäischen und außereuropäischen Studierendenaustausch zuständig ist Der auf Rektoratsebene einzurichtende Mobilitätsfonds soll die zielländerbezogene Mobilität der RWTH-Studierenden fördern (Zielländer Priorität 1).

9


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

I.3 Sicherung eines attraktiven interkulturell geprägten Studien- und Forschungsumfelds an der RWTH Aachen Ziel: Die RWTH garantiert als international ausgerichtete Hochschule den serviceorientierten Empfang und die Unterstützung und Begleitung von internationalen Studierenden und Gastwissenschaftler/innen. Sie fördert ein tolerantes Klima der Verständigung und ermöglicht die Begegnung mit anderen Kulturen und Nationalitäten vor Ort. In den meisten Fällen ist zu beobachten, dass die internationalen Gäste ein großes Interesse an der Begegnung mit deutschen Kommiliton/innen und Professor/innen haben, jedoch zu wenige oder gar keine organisierten und systematischen Möglichkeiten des gegenseitigen Kennenlernens bestehen. Vor dem Hintergrund der definierten strategischen Orientierung auf einzelne Zielländer sollten die Studierendengruppen und Wissenschaftler/innen aus diesen Ländern durch besondere Betreuungsangebote bedient werden.

Maßnahmen: Für alle bereits bestehenden bzw. geplanten Serviceangebote für Studierende und Wissenschaftler/innen sollte handlungsleitend sein, dass sie grundsätzlich das deutsche wie das internationale Klientel an der RWTH ansprechen müssen. Entsprechend sollten alle Serviceangebote der ZHV, der zentralen Einrichtungen wie auch der Fakultäten daraufhin überprüft werden, ob sie die spezifische Situation und die Bedürfnisse der internationalen Gäste berücksichtigen bzw. die Angebote dazu beitragen, dass alle Gruppen gleichermaßen angesprochen werden (u. a. durch Mehrsprachigkeit). Dies gilt beispielsweise für alle Publikationen der RWTH, Angebote zu Studien- und Arbeitsorganisation (z. B. Angebote des ZLW, Rechenzentrum/Campus) wie auch bei Angeboten der ZHV ( z. B. im Bereich von Personaleinstellungsverfahren). Maßnahmen in den zentralen Einrichtungen, in der ZHV wie in den Fachbereichen sollten mit der Mittelzuweisung verknüpft werden (s. o.).

I.4 Rekrutierung internationaler Studierender und Wissenschaftler/innen aus dem Ausland Ziel: Der Hochschulstandort Deutschland konkurriert mit systematischen Rekrutierungsbemühungen anderer Länder um die Anwerbung der besten Studierenden und Wissenschaftler/innen. Mit dem guten Abschneiden der RWTH im Exzellenzwettbewerb bestehen sehr gute Ausgangsvoraussetzungen für eine bessere Positionierung der RWTH im Wettbewerb um die „besten Köpfe“. Verschiedene Einzelmaßnahmen im Bereich „Mobilising People“ der Exzellenzinitiative werden sich systematisch um die Anwerbung von einerseits Master- und Doktoranden und anderseits Wissenschaftlern aus dem Ausland bemühen. Für diese Maßnahmen wie auch Einzelmaßnahmen in den Exzellenzclustern muss sicher gestellt sein, dass sie koordiniert umgesetzt werden. Für die anzuwerbenden Studierenden und Wissenschaftler ist übergreifend festzuhalten, dass sie 10


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

• • •

in jedem Fall als Multiplikatoren die RWTH und ihre Angebote und Leistungen wirken werden ein qualitätsorientiertes Bewerbungs- und Auswahlverfahren durchlaufen müssen, das mit hinreichenden Informationen und Serviceangeboten verknüpft ist die kurz-, mittel- und langfristige Bindung des Bewerbers an die RWTH zum Ziel haben muss

Maßnahmen: • • • •

Die Rekrutierungsbemühungen müssen sich in ein internationales Marketingkonzept der RWTH integrieren; eine Rückkoppelung muss hergestellt werden Entwicklung von länderspezifischen Rekrutierungskonzepten (s. auch Zielländer) auch in Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort (unter Beachtung der partnerschaftlichen Beziehungen zu ausländischen Hochschulen!) Koordination der Rekrutierungsbemühungen der verschiedenen Maßnahmen im Rahmen der dritten Linie und der Cluster/Graduate School der Exzellenzinitiative Berücksichtigung der Einladung und Betreuung von Humboldt-und FulbrightStipdendiaten bei der Mittelzuweisung an die FB

I.5 Verbesserung der internationalen Sichtbarkeit und des Auslandsmarketings Ziel: Die RWTH verfügt derzeit über kein professionell entwickeltes und abgestimmtes Konzept für ein einheitliches Erscheinungsbild und Kommunikationskonzept im Ausland. Davon hängt jedoch ganz entscheidend die internationale Wahrnehmung der RWTH bei potentiellen Partnern, Studierenden und Wissenschaftlern ab.

Maßnahmen: • • • • •

Einbindung des Auslandsmarketings bei der Entwicklung eines übergreifenden Marketingkonzepts für die RWTH Definition von unique selling points auch im Hinblick auf internationale Wettbewerber (wie Australien, USA, GB) Entwicklung von länderspezifischen Kommunikationskonzepten – insbesondere für Zielländer der Priorität 1 Abgestimmte und systematische Ausschreibung von Professorenstellen in internationalen Fachzeitschriften insbesondere für Zielländer der Priorität 1 (Stellenangebote müssen grundsätzlich an der RWTH in Englisch vorgehalten werden!) Steigerung der internationalen Sichtbarkeit durch Publikationen in internationalen Fachzeitschriften und Akquise internationaler Preise und Auszeichnungen und diesbezügliche Koppelung mit Mittelzuweisung an die Fachbereiche

11


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

I.6 Förderung der Mobilität und (längerer) Auslandsaufenthalte der RWTH Wissenschaftler Ziel: Insbesondere aufgrund der Betreuung von Drittmittelprojekten in den ingenieurwissenschaftlichen Fachbereichen ist die Mobilität, d.h. der längere Auslandsaufenthalt von Wissenschaftler/innen (nicht der Besuch von Tagungen und Kongressen!) an einer anderen ausländischen Hochschule traditionell geringer als dies in anderen Fachbereichen der Fall ist. Anderseits könnten gerade diese Auslandsaufenthalte an einer anderen Hochschule zur Sichtbarkeit der RWTH, zur Anbahnung von weiteren Kooperationen und Pflege der Partnerschaftsbeziehungen beitragen.

Maßnahmen: •

Im Rahmen des einzurichtenden Mobilitätsfonds des Rektorats werden zukünftig research/teaching grants für den mindestens einmonatigen Aufenthalt eines RWTH Professors an einer exzellenten Hochschule der Zielländer (Priorität 1) bzw. Partnerhochschule in diesen Zielländern vorgesehen. Ausgeschlossen bleibt der Besuch von Tagungen und Kongressen. Steigerung der Zahl der Fulbright- und Humboldt-Stipendien (outgoings) durch Berücksichtigung bei der Mittelvergabe an die FB

I.7 Integration der offshore-Aktivitäten in die übergreifende Internationalisierungsstrategie Ziel: Viele internationale Studierende möchten die Ausbildungsqualität und das Prestige der RWTH in Anspruch nehmen, möchten dafür jedoch nicht ins Ausland gehen. Gleichzeitig muss die RWTH sicherstellen, dass RWTH-eigene „outposts“ die Kenntnis und die Integration in die Studien- und Forschungslandschaft des anderen Landes für die mittel- und langfristige Bindung der Studierenden, Wissenschaftler und Alumnis und auch der Industrie vor Ort zum Nutzen der RWTH insgesamt beiträgt. Die Thai-German Graduate School und das Hochschulprojekt GUTech im Oman stellen Pilotprojekte für Studienangebote der RWTH in anderen Ländern dar. Das Verbindungsbüro in Peking und das Verbindungsbüro in den USA fokussieren sich auf das Marketing und die Rekrutierung von Studierenden und Wissenschafter/innen aus diesen Ländern. Mittel- und langfristig muss es darum gehen, die vor Ort gemachten Erfahrungen systematisch auszuwerten und in die Internationalisierungsstrategie der RWTH einzubinden.

Maßnahmen: Entwicklung von performance indicators, die den mittel- und langfristigen Nutzen der Projekte für die RWTH mess – und steuerbar machen (beispielsweise in Bezug auf eingeworbene zusätzliche Mittel, Mobilität, Rekrutierung etc).

12


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

Teil B: Aktueller Stand der Internationalisierung an der RWTH Aachen In Teil B des Internationalisierungsreports werden anhand der Systematik des Internationalisierungskonzeptes wesentliche Daten und Fakten zur Internationalisierung der RWTH zusammengefasst.

II. Strategische Ausrichtung der internationalen Austauschbeziehungen mit Hochschulen weltweit In einem zunehmenden nationalen und internationalen Wettbewerb um Forschungsgelder und qualifizierte Studierende und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler geht es der RWTH darum, ihre Aktivitätsbereiche (Studium – Lehre – Forschung – Weiterbildung) weiter zu stärken und durch internationale Kooperationen zu profilieren und auszubauen. Die Fokussierung der Hochschulbeziehungen auf ausgewählte Länder und Hochschulen seitens des Rektorats soll nicht die notwendige Vielfalt bestehender wissenschaftlicher Kontakte auf Seiten der einzelnen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einschränken, sondern der Institution RWTH auf internationaler Ebene zu mehr Sichtbarkeit und Profil verhelfen. Eine Bündelung von Aktivitäten, Partnerschaften und Projekten erfolgte (mit erster Priorität) für die Länder USA/Kanada, Japan, Korea, China, Russland und Europa/Idea League sowie (mit zweiter Priorität) für Indien und die Länder des Arabischen Raums.

II.1 Schwerpunktländer und Arbeit der Rektoratsbeauftragten Die Berufung von Rektoratsbeauftragten für die genannten Schwerpunktländer erfolgte gleichzeitig mit der Einrichtung eines „Mobilitätsfonds“ seitens des Rektorats für die Unterstützung von Aktivitäten in diesen Ländern. Die Rektoratsbeauftragten organisieren regelmäßig „Länderrunden“, die Professor/innen, die an Aktivitäten in diesen Ländern ein besonderes Interesse haben bzw. bereits Kooperationen zu Hochschulen dort unterhalten, zusammenbringen. Seit der Berufung der Rektoratsbeauftragten für die Schwerpunktländer (Priorität 1) im Jahr 2008 wurden folgende (neue) Aktivitäten umgesetzt:

Korea – Rektoratsbeauftragter seit 06/2008: Professor Dr. Carsten Bolm •

• • • •

Abschluss von Hochschulabkommen (und Abkommen zum Studierendenaustausch) mit den besten 4 koreanischen Universitäten (mit Schwerpunkt Natur- und Ingenieurwissenschaften) Einrichtung von Research Fellowships für koreanische Master- und PhD-Studierende Einrichtung des Mogam-Stipendiums für RWTH-Studierende (Bachelor, Master, Doktoranden) Einführung eines Koreanisch-Sprachkurses am Sprachenzentrum Einführung von Research Ambassadors (RWTH-Studierende) für Korea

Russland – Rektoratsbeauftragter seit 07/2008: Professor Dr. Mikhail Itskov • •

Einrichtung von Research Fellowships für russische/ukrainische Master-/PhDStudierende Abschluss von Hochschulabkommen (und Abkommen zum Studierendenaustausch) mit St. Petersburg Polytechnical University; 13


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

• •

Rekrutierungsveranstaltung der RWTH in St. Petersburg zur Rekrutierung von russischen Masterstudierenden Ausrichtung der Carl-Artur-Pastor-Stipendien speziell für Russland und die Ukraine (bislang: Osteuropa allgemein)

USA/Kanada – Rektoratsbeauftrager seit 06/2008: Professor Peter Russell • • • •

Abkommen mit strategisch wichtigen nordamerikanischen Hochschulen Einführung von Research Ambassadors (= RWTH-Studierende) für USA/Kanada Einrichtung des RWTH-Verbindungsbüros in New York für die Verbesserung der Sichtbarkeit und von Aktivitäten in Nordamerika (s. auch unter Punkt V) Einführung der Programme „UROP International“ und „UROP Abroad“ speziell für den nordamerikanischen Raum

Japan – Rektoratsbeauftragter seit 04/2008: Professor Dr. Jun Okuda • • • • •

Organisation und Betreuung der Keio Summer School Einrichtung von Master Fellowships für Alumni der Keio Summer School Einführung von Research Ambassadors (RWTH Studierende) für Japan Einführung eines Kurses interkulturelle Kommunikation Japan – Deutschland Einrichtung eines deutsch-japanischen Graduiertenkollegs im Bereich Chemie

China – Rektoratsbeauftrager seit 04/2008: Professor Dr. Reinhart Poprawe • • • • •

Einrichtung einer gemeinsamen Summer School für Studierende der TU9-Hochschulen am Beijing Institute of Technology Alumni-Treffen an der Tsinghua-Universität Treffen mit den Stipendiaten des Chinese Scholarship Council an der RWTH Einrichtung eines Phonetik-Kurses für Studierende aus Asien Start des Projektes Chin-Deu als Begegnungsprogramm zwischen deutschen und chinesischen Studierenden

Alle Aktivitäten berücksichtigen den in den Ländern deutlich voneinander abweichenden Bekanntheitsgrad der RWTH Aachen, die jeweils unterschiedlichen Rahmenbedingungen für Hochschulkooperationen sowie die mögliche Anwerbung von guten Studierenden und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.

II.2 Weitere Rektoratsbeauftragte für die Zusammenarbeit mit ausländischen Universitäten Neben den oben genannten Rektoratsbeauftragten für die Schwerpunktländer gibt es zur Unterstützung des Rektorats in der Zusammenarbeit mit wichtigen ausländischen Partneruniversitäten und -regionen weitere Beauftragte. Aktuell sind die folgenden Personen als Rektoratsbeauftragte für die Zusammenarbeit mit Partnern im Ausland zuständig:

14


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

TABELLE 1: REKTORATSBEAUFTRAGTE DER RWTH AACHEN IM INTERNATIONALEN BEREICH

Kontinent Europa

Afrika

Asien

Nordamerika

Funktion

Name

Beauftragter für die Zusammenarbeit der Hochschulen im belgisch-deutsch-niederländischen Raum

Prof. Dr. Frank Lehmkuhl

Beauftragter für die IDEA League

Prof. Dr. Armin Schnettler

Beauftragter für die Zusammenarbeit mit dem Land Frankreich

Prof. Dr. Dieter Weichert

Beauftragter für die Zusammenarbeit mit der Universität Reims/Frankreich

Prof. Dr. Axel Gellhaus

Beauftragter für die Zusammenarbeit mit dem Land Polen

Prof. Dr. Michael Modigell

Beauftragter für die Zusammenarbeit mit der Tschechischen Technischen Universität Prag Beauftragter für die Zusammenarbeit mit der SuezCanal Universität, Ismailia/Ägypten und der Universität Kairo/Ägypten Beauftragter für die Zusammenarbeit mit dem IsraelInstitut für Technologie, Haifa/Israel Rektoratsbeauftragter für die Zusammenarbeit mit den Arabischen Golfstaaten, insbesondere der German University of Technology (GUtech) im Oman

Prof. Dr. Dr. Vladimir Blazek

Beauftragter für die Zusammenarbeit mit der ThaiGerman Graduate School of Engineering (TGGS), Thailand Beauftragter für die Zusammenarbeit mit dem Institut für Raumfahrt der Universität von Tennessee/Tullahoma, USA

15

Prof. Dr. Wolfgang Bleck

Prof. Dr. Frank Schneider Prof. Dr. Robert Schmitt

Prof. Dr. Rolf H. Jansen

Prof. Dr. Rolf Henke


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

II.3 Erasmus-Partnerschaften Im Rahmen von ERASMUS wird die Mobilität von Studierenden und Dozent/innen innerhalb Europas gefördert. Die insgesamt 583 bilateralen Erasmus-Abkommen im Wintersemester 2009/10 werden in Abbildung 1 abgebildet. ABBILDUNG 1: ERASMUS PARTNERSCHAFTEN (PARTNER/AGREEMENTS) DER RWTH AACHEN 2009/10

II.4 Hochschulpartnerschaften weltweit Tabelle 2 gibt einen Überblick über die Anzahl neuer und bereits bestehender Kooperationsabkommen an der RWTH Aachen, zu denen dem International Office der RWTH Aachen Ende 2009 ein offizieller hochschulweiter Kooperationsvertrag vorlag. Die Ausgestaltung der Partnerschaften ist vielfältig und umfasst den Austausch von Studierenden, gemeinsame Studiengänge, gemeinsame Sommerkurse und Zusammenarbeit in der Forschung. Die zahllosen Kontakte und nicht vertraglich abgesicherten Vereinbarungen einzelner RWTHHochschullehrerinnen und -lehrer, der Fachgruppen und Fakultäten werden hier nicht aufgeführt.

16


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

TABELLE 2: NEUE ABKOMMEN DER RWTH AACHEN MIT PARTNERN WELTWEIT

Faktor / Jahr

2006

2007

2008

2009

Anzahl neuer Hochschulkooperationen (Gesamtzahl aktiver Kooperationen: 96)

10

26

9

10

Anzahl neuer Fakultätskooperationen (Gesamtzahl aktiver Kooperationen: 390)

3

10

24

26

davon Anzahl neuer Kooperationen mit Hochschulen in Schwerpunktländern (Gesamtzahl aktiver Kooperationen: 78)

5

16

11

12

Anzahl neuer Austauschvereinbarungen (Einzelabkommen; Gesamtzahl aktiver Abkommen: 898)

52

83

90

113

II.5 Internationale Organisationen und Netzwerke Kooperation und Wettbewerb mit ausländischen Spitzenhochschulen setzen Maßstäbe für die eigene Entwicklung, ermöglichen leistungsfähige Verbünde in Forschung und Lehre und gewährleisten die internationale Sichtbarkeit der RWTH als Bildungs-, Forschungs- und Dienstleistungsinstitution. Die RWTH Aachen ist Mitglied in einer Reihe von internationalen Organisationen und Netzwerken. Für die RWTH Aachen ist die IDEA League das Netzwerk mit der höchsten Bedeutung. Die IDEA League ist ein Zusammenschluss des Imperial College London, der Technischen Universität Delft, der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, des ParisTech und der RWTH Aachen. Seit 1999 kooperieren die Hochschulen, von denen jede in ihrem Land führend in den Bereichen Ingenieurwissenschaften und Technologie ist. Die IDEA League fördert die Kooperation der Hochschulen durch gemeinsame Studiengänge und Strategiepapiere sowie Forschungs- und Qualitätsmanagementinitiativen. Zu weiteren internationalen Netzwerken der RWTH Aachen gehören: • • •

• • •

CESAER: Conference of European Schools for Advanced Engineering Education and Research EUA: European University Association GEE: Initiative "Global Engineering Excellence" zusammen mit der Continental AG und sieben internationalen Hochschulen (Georgia Institute of Technology, Massachusetts Institute of Technology, Escola Politécnica da USP, Sao Paulo, Shanghai Jiao Tong University, Tsinghua University, Tech de Monterrey, TokyoTech) IAU: International Association of Universities SEFI : Société Européenne pour la Formation des Ingénieurs TIME: Doppeldiplomnetzwerk, koordiniert durch die École Centrale de Paris

17


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

UNITECH International: Verbund führender europäischer technischer Hochschulen mit Unternehmen zur Förderung der Managementkompetenzen und internationalen Orientierung von Ingenieur-Studierenden

18


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

III. Angebot einer international orientierten Ausbildung für alle RWTHStudierenden III.1 Stand der Umsetzung des Bologna-Prozesses an der RWTH Aachen Die Gesamtzahl der Studierenden der neuen Bachelor- / Masterstudiengänge stieg in den vergangenen Jahren kontinuierlich an. Vom WS 2005/06 bis zum WS 2007/08 ist jeweils eine Verdopplung der Anzahl der Studierenden mit angestrebtem Bachelor- bzw. Masterabschluss zu verzeichnen. Im letzten Jahr stieg die Anzahl der Studierenden der neuen Bachelor- / Masterstudiengänge um 30 % auf 13.936. Seit dem Wintersemester 2009/10 werden keine Studierenden mehr in die ersten Semester von Diplom- oder Magisterstudiengängen aufgenommen. ABBILDUNG 2: STUDIERENDE IN BACHELOR- UND MASTERSTUDIENGÄNGEN AN DER RWTH AACHEN

16.000 13.936 14.000

Anzahl

12.000

10.708

10.000 7.031

8.000 6.000 3.351 105

301

478

718

WS 2001/2002

WS 2002/2003

WS 2003/2004

2.000

WS 2000/2001

4.000 849

1.763

WS 2009/2010

WS 2008/2009

WS 2007/2008

WS 2006/2007

WS 2005/2006

WS 2004/2005

0

III.2 Studiengänge mit besonderem internationalen Profil Als Zeichen für eine fortschreitende Internationalisierung von Studium und Lehre zählen insbesondere solche Studiengänge, bei denen die Kooperation mit ausländischen Partnern, verpflichtende Studienaufenthalte außerhalb Deutschlands, fremdsprachiger Unterricht oder gemeinsame Studienabschlüsse im Programm verankert sind. Hierzu zählt an der RWTH Aachen der Bachelor-Studiengang „Betriebswirtschaftslehre“, der ein Pflichtpraktikum oder einen studienbezogenen Auslandsaufenthalt an einer von derzeit 34 Partneruniversitäten vorschreibt. Weitere Studiengänge mit besonderem internationalen Profil sind gemeinsame Studienprogramme mit anderen Universitäten (Joint Degrees) sowie englischsprachige Masterstudiengänge. 19


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

Im Wintersemester 2009/10 werden an der RWTH Aachen die folgenden englischsprachigen Master-Studiengänge angeboten: • • • • • • • • • •

Automotive Engineering (Angebot der RWTH Academy) Biomedical Engineering Combustion Engines (Angebot der RWTH Academy) Communications Engineering Computer Aided Conception and Production in Mechanical Engineering (Angebot der RWTH Academy) Electrical Power Engineering Media Informatics Metallurgical Engineering Production Systems Engineering (Angebot der RWTH Academy) Software Systems Engineering

Unter „Joint Degree“ versteht man Studiengänge, die gemeinsam von der RWTH und einem oder mehreren internationalen Partnern angeboten werden. Die RWTH orientiert sich dabei an den Empfehlungen der HRK aus dem Jahr 2005. Danach sind Charakteristika dieser Studiengänge, dass sie gemeinsam von den beteiligten Hochschulen entwickelt und anerkannt werden, Studierende aus der einen Hochschule Teile des Studienprogramms an der anderen Hochschule absolvieren, die Dauer der Studienaufenthalte an den beiden Einrichtungen von vergleichbarer Länge sind, Studienabschnitte und Examina, die an der einen Hochschule erbracht wurden, automatisch und vollständig von der anderen Hochschule anerkannt werden und dass Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer ggf. an beiden Hochschule unterrichten sowie das Curriculum gemeinsam ausarbeiten. Die RWTH Aachen ist zum Wintersemester 2009/10 in die folgenden gemeinsamen Programme involviert: • •

• • •

Applied Geophysics mit der TU Delft (NL) (Koordinator) und der ETH Zürich (CH) seit 2006; EMMEP (Erasmus Mundus Minerals and Environmental Programme) mit der TU Delft (NL) (Koordinator), der University of Exeter (UK), der Helsinki University of Technology (SF), der TU Kosice (SL), der University of Miskolc (HU) und der Wroclaw University of Technology (PL), seit 2008; EuMi (European Master in Informatics) mit der Università degli studi Trento (IT) (Koordinator) und der University of Edinburgh (UK), seit 2004; Studienprogramm mit der Tsinghua-Universität (CN), seit 2001; TIME-Doppeldiplomprogramm mit der Ecole Centrale Paris (F), wobei es sich hier nicht um einen Studiengang, sondern um einen Austausch im Rahmen regulärer Studiengänge der Fakultäten handelt.

Ein Abkommen zu gemeinsamen Programmen im Studiengang Metallurgical Engineering ermöglicht zudem jeweils 30 Studierenden der USTB (China), ihr gesamtes Studium an der RWTH Aachen zu absolvieren.

20


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

III.3 Fremdsprachenangebot der RWTH Aachen Das Sprachenzentrum der Philosophischen Fakultät der RWTH Aachen wurde mit dem Ziel gegründet, das bestehende Fremdsprachenangebot an der RWTH Aachen neu zu strukturieren und es mit den strategischen Zielen der RWTH abzustimmen. Das Sprachenzentrum gliedert sich in zwei Hauptbereiche: Deutsch als Fremdsprache und Fremdsprachen für Hörer aller Fakultäten. Die beiden Bereiche haben unterschiedliche Aufgaben und Zielgruppen: während der DaF-Bereich in der Integration ausländischer Studierender und Doktoranden in die Hochschullandschaft der RWTH seine primäre Aufgabe hat, ist die Fremdsprachenausbildung in erster Linie für die verstärkte Mobilität und die Sicherung des internationalen Hochschulaustauschs der RWTH-Studierenden zuständig. Im Bereich „Deutsch als Fremdsprache (DaF)“ werden Sprachkurse werden für alle Niveaus des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens (A1 bis C1) und für unterschiedliche Gruppen aus verschiedenen Ländern, insgesamt 1600 Studierende / Jahr veranstaltet. Das Angebot umfasst: • • • • • • • •

DSH bzw. TestDaF-Vorbereitungskurse studienbegleitend fachspezifische Kurse für Studierende Intensiv- und semesterbegleitende Kurse für Studierende der englischsprachigen MasterProgramme Intensiv- und semesterbegleitende Kurse für Erasmus-Studierende Sonderprogramme für Studierende aus Korea, Chile, China, Oman, Indien und Japan 3-wöchige Summer Schools spezielle Kurse für Gastwissenschaftler/innen und Doktorand/innen Schreibkurse und einen Schreibberatungsservice

Das Fremdsprachenangebot für Hörer aller Fakultäten wird von Studierenden sowohl für ihre curricularen Anforderungen als auch als Vorbereitung für einen Auslandsaufenthalt wahrgenommen. Im Wintersemester 2009/10 umfasst das Programm 145 Kurse mit ca. 2.800 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Die Kurse finden in Arabisch, Chinesisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Neugriechisch (kostenloses Angebot des griechischen Konsulats), Niederländisch, Russisch und Spanisch statt. Darüber hinaus bietet das Sprachenzentrum in Zusammenarbeitet mit u.a. dem Center for Doctoral Studies auch ein außercurriculares Angebot an (z.B. Zertifikatsvorbereitungskurse, Veranstaltungen im Bereich „Wissenschaftliche Kommunikation“ wie Scientific Writing, Conference English, usw.). Dadurch sollen die strategischen Ziele der RWTH (internationale Sichtbarkeit bei Publikationen und internationalen Gremien, Internationalisierung der Studiengänge, Fokussierung auf Kernkompetenzen in den Ingenieur- und Naturwissenschaften) unterstützt werden.

21


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

III.4 Auslandsaufenthalte von RWTH Studierenden Ein weiterer wichtiger Aspekt der Internationalisierung des Studiums sind studienbezogene Auslandsaufenthalte, die Studierende durchführen. Austauschprogramme auf Fakultäts- und Hochschulebene ermöglichen Studierenden Studienaufenthalte im Ausland an Partneruniversitäten. Das International Office berät Studierende und Fakultäten in Fragen der Partnerschaften und Auslandsaufenthalte, initiiert neue Programme und führt regelmäßig Ländertage und Werbewochen für das Auslandsstudium mit unterschiedlichen Schwerpunkten durch. Die Entwicklung der studentischen Mobilität ist trotz der Umbruchsituation durch die Umstellung auf Bachelor/Master bisher erfreulich verlaufen, d.h. es ist bislang kein Rückgang der Zahlen zu verzeichnen. Zudem bemüht sich das International Office kontinuierlich um den Ausbau der Partnerschaften und die Entwicklung neuer Programme im Bereich des Austauschs. Exemplarisch seien hier genannt: GEIP - Global Engineering Internship Program: Dieses Programm, das gemeinsam von acht hochrangigen internationalen Hochschulen (Georgia Institute of Technology, Massachusetts Institute of Technology, Escola Politécnica da USP, Sao Paulo, Shanghai Jiao Tong University, Tsinghua University, Tech de Monterrey, TokyoTech) und der Continental AG entwickelt wurde, bietet u.a die Möglichkeit für interkulturell begleitete Praktika weltweit in einem internationalen Praktikantennetzwerk. UROP Abroad: UROP, das Undergraduate Research Opportunities Program der RWTH Aachen, bietet Studierenden seit 2009 die Möglichkeit bietet, Forschungsprojekte an ausgewählten nordamerikanischen Hochschulen oder Partnerinstitutionen (z.B. den amerikanischen Fraunhofer-Instituten) bzw. an den Partnerhochschulen der IDEA-League im europäischen Ausland durchzuführen. Alle Studierenden haben die Aussicht auf ein Stipendium aus Mitteln der Exzellenzinitiative der RWTH Aachen. Research Ambassador: Im Internationalisierungsprozess der RWTH spielen die definierten Schwerpunktländer der RWTH Aachen eine bedeutende Rolle. Den Austausch auf Ebene der Studierenden fördert seit Mitte 2009 das neue Stipendienprogramm „RWTH Research Ambassador Program“. Es richtet sich an RWTH-Studierende eines Masterstudiengangs, die einen mehrmonatigen Forschungsaufenthalt an einer renommierten Forschungseinrichtung in den USA, Kanada, Japan, Korea, China oder Russland verbringen möchten. Mit der Aufnahme in das neue Programm übernimmt der Stipendiat gleichzeitig die Funktion eines „RWTH-Botschafters“ an der Gast-Institution sowie den umliegenden Hochschulen, sich als „Ambassador“ für Japan, Korea, China oder Russland zu bewerben.

Tabelle 3 gibt einen Überblick über die Zahl der Studierenden, die über strukturierte und durch das International Office betreute Programme Auslandsaufenthalte durchführen. Nicht erfasst werden können Studierende, die selbstorganisierte Aufenthalte im Ausland durchführen.

22


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

TABELLE 3: STUDIERENDE DER RWTH AACHEN NACH PROGRAMMEN INS AUSLAND

Programm DAAD Stipendien ERASMUS Free Mover Fulbright IDEA League RWTH Korea Mogam LLP Otto-Junker-Stiftung Partnerschaften RWTH Research Ambassador T.I.M.E. UNITECH UROP Abroad Programmteilnehmer insgesamt

2004 35 351 0

2005 36 351 6

2006 32 399 10

2007 85 394 3

2008 100 392 32

2009 73 399 25

1 2 0 6 1 12 0

2 0 0 20 0 5 0

1 2 0 22 0 7 0

1 2 0 8 1 14 0

1 18 0 12 0 53 0

2 15 4 17 2 65 6

5 5 0 418

3 14 0 437

4 18 0 495

3 19 0 530

7 14 0 629

0 12 6 624

Bemerkung

ab 09/10

ab 09/10

ab 09/10

Erläuterungen: DAAD

Individualstipendien des Deutschen Akademischen Austauschdienstes.

ERASMUS

Aktionsprogramm der EU zur Förderung der Mobilität von Hochschulstudierenden. Im Rahmen von bilateralen Kooperationen sind Auslandsaufenthalte von 3-12 Monaten möglich. Auswahl der Studierenden durch RWTH Aachen; im Ausland erbrachte Studienleistungen werden in vereinbartem Umfang anerkannt.

Free Mover

Auslandssemester ohne Abkommen, selbstorganisiert, keine Fremdförderung, evtl. auch als wissenschaftliche Mitarbeiter.

Fulbright

Finanzierungsprogramm für den Austausch mit USA. Hochschulinterne Auswahl; Endauswahl liegt bei der Fulbright Kommission.

IDEA League

Zusammenschluss zwischen Imperial College London, der Technischen Universität Delft, der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich und der RWTH Aachen. Langfristig geplant sind gemeinsame MA-Studiengänge mit Joint-DegreeAbschlüssen, derzeit findet Austausch von Studierenden statt. Auswahl durch RWTH Aachen in Absprache mit jeweiliger Partneruniversität.

Korea Mogam

Studienstipendium an koreanischer Hochschule.

LLP

Förderprogramm für Praktika innerhalb der EU.

Otto-JunkerStiftung

Finanzierungsprogramm ist fachbezogen auf Elektrotechnik und Informationstechnik. Metallurgie und Werkstofftechnik und finanziert Studienaufenthalte weltweit. Dauer 3-12 Monate. Auswahl durch RWTH Aachen. 23


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

Partnerschaft

Austauschprogramme mit Partneruniversitäten, exklusive Erasmusabkommen.

Research Ambassador

Stipendium für Forschungspraktika, gekoppelt mit RWTH-Botschafteraufgaben.

T.I.M.E. - Top Industrial Managers for Europe

Doppeldiplom-Programm mit Frankreich. Dauer 2 Jahre. Kooperation mit der Ecole Centrale Paris. Fachgebunden an Maschinenbau, Metallurgie und Werkstofftechnik, Elektro- und Informationstechnik. Auswahl durch RWTH Aachen und Partneruniversität.

UNITECH

Programm für Studierende der Ingenieurwissenschaften, Informatik und Physik. Dauer des Programmes ist ein Jahr und schließt einen Aufenthalt an einer ausgewählten Partneruniversität und ein Praktikum mit Industriepartnern ein. Auswahl durch ein Assessment-Verfahren.

Tabelle 4 zeigt die Studierenden der RWTH Aachen nach Fakultäten, die in den Akademischen Jahren 2007/08 und 2008/09 im Rahmen des EU-Programms Erasmus einen Teil ihres Studiums im Ausland absolvierten. Neben der Zahl der Studierenden verdeutlicht die Zahl der geförderten Monate die Länge der Auslandsaufenthalte; die Stipendienhöhe lässt ebenso eine Steigerung erkennen. TABELLE 4: FÖRDERSUMMEN IM ERASMUS-PROGRAMM

Fakultät

Akademisches Jahr

Anzahl der geförderten Studierenden

Geförderte Monate

Ausbezahlte Stipendien

Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften

2007/2008

60

421

68.623 €

2008/2009

67

438

91.739,1 €

Fakultät für Architektur

2007/2008

54

490

80.033 €

2008/2009

46

396

82.942,2 €

Fakultät für Bauingenieurwesen

2007/2008

22

203

33.089 €

2008/2009

13

110

23.248,95 €

Fakultät für Maschinenwesen

2007/2008

85

708

115.376 €

2008/2009

66

529

110.799,05 €

Fakultät für Georessourcen und Materialtechnik

2007/2008

14

95

15.485 €

2008/2009

17

122

25.542,3

Fakultät für Elektrotechnik

2007/2009

18

130

21.190 €

24


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

und Informationstechnik

2008/2009

24

177

38.318,03 €

Philosophische Fakultät

2007/2008

54

315

51.065 €

2008/2009

45

277

58.855,45 €

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

2007/2008

44

218

35.557 €

2008/2009

66

328

68.490,15 €

Medizinische Fakultät

2007/2008

15

80

11.596 €

2008/2009

14

62

12.985,9 €

2007/2008

366

2660

432.014 €

2008/2009

358

2439

512.921,13 €

gesamter Zeitraum

724

5099

944935,13 €

Gesamt

Die nachfolgende Tabelle 5 zeigt die Zahl aller Studierenden, die im Rahmen eines Austauschprogrammes einen Auslandsaufenthalt durchgeführt haben nach Ländern sortiert. TABELLE 5: AUSTAUSCHSTUDIERENDE (OUTGOINGS) NACH LÄNDERN UND JAHREN

Land Argentinien Australien Belgien Brasilien Bulgarien Chile China (VR) Dänemark Ecuador Elfenbeinküste Estland Finnland Frankreich Gambia Griechenland Indien Irland Island Israel

2005/06

2006/07

2007/08

7

1 2 1

6 4 5

22 3

6 22 3

1 36 2

9 61

14 68

13 62

16 49 4 1 1 1 17 73

4

1 1 17 1 2

4 2 16 2 1

9

9

25

2008/09 4 6 5 1

2009/10 7 3 5 1 17 40 6

12 79 1 4 18 2


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

Italien Japan Kanada Kirgisistan Kolumbien Korea, Republik Lettland Liechtenstein Litauen Malaysia Malta Mauritius Mexiko Namibia Neuseeland Niederlande Norwegen Österreich Polen Portugal Rumänien Russland Schweden Schweiz Singapur Slowakei Slowenien Spanien Südafrika Taiwan Tansania Thailand Tschechien Türkei Ungarn USA Venezuela Vereinigtes Königreich Gesamtergebnis

24 8

36

37 6 2

1

22 12 3 1 2

1

23 13 8 1 8 1 2 2

1 1 4 1 1

1

20 25 5 1 4 2

20 29 6 2 7 2 1 44 22

42 14

1 97

120

5

22 30 7 3 4

47 24 2 1 112 1 1

9 2

6

2 10

5

63 435

56 494

21 1 51 534

26

3 17 43 7 5 7 5 47 37 6 2 98 4 1 1 2 5 3

3 19 28 9 3 8 2 52 33 7

99 1 1 5 8 2

41

32

74 653

57 624


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

IV. Schaffung eines interkulturell geprägten Lern- und Forschungsumfeldes Die Schaffung einer interkulturell geprägten Lern- und Forschungsumfeldes wird durch die beiden Aspekte „Internationale Studierende“ und „Internationale Forschungsförderung“ beleuchtet. Zahlen zum internationalen Personal und Informationen zur Rekrutierung internationaler Studierender finden sich in Kapitel V.

IV.1 Entwicklung der Zahlen internationaler Studierender an der RWTH Aachen Mehr als 5.000 internationale Studierende geben der RWTH Aachen ein internationales Profil. Die RWTH Aachen konnte dabei die Zahl der internationalen Studierenden über die letzten Jahre vergleichsweise konstant halten, auch wenn der prozentuale Anteil durch den Anstieg der Zahlen deutscher Studierender abgesunken ist. Die bundesweite Statistik „Wissenschaft weltoffen“, die von DAAD und HIS jährlich umfangreiches Zahlenmaterial zum Studium internationaler Studierender in Deutschland publiziert, listet die RWTH Aachen unter den sechs bei ausländischen Studierenden beliebtesten Universitäten – nach der TU Berlin (Platz 4) die Technische Universität in Deutschland mit den meisten ausländischen Studierenden. Die folgenden Tabellen geben einen Überblick über die Gesamtentwicklung der Zahlen internationaler Studierender an der RWTH Aachen und einen Vergleich zur Entwicklung der Zahlen deutscher Studierender. ABBILDUNG 3: INTERNATIONALE STUDIERENDE AN DER RWTH AACHEN WS 98/99 - WS 09/10

Internationale Studierende 7.000

25,0%

6.000 5.164 5.000 4.000

15,1%

16,5% 17,1%

18,1%

19,0% 19,7% 19,0% 18,4%

17,1%

16,0% 15,7%

3.000

20,0% 15,0% 10,0%

2.000 5,0%

1.000 0

Anzahl Internationale Studierende

27

WS 09/10

WS 08/09

WS 07/08

WS 06/07

WS 05/06

WS 04/05

WS 03/04

WS 02/03

WS 01/02

WS 00/01

WS 99/00

0,0%

Anteil an der Gesamtzahl


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

Während Abbildung 3 die Zahlen der internationalen Studierenden sowie ihren Anteil an der Gesamtzahl der RWTH-Studierenden verdeutlicht, stellt Abbildung 4 die Gesamtentwicklung der Zahlen internationaler und aller Studierenden der RWTH Aachen vergleichend dar. Es zeigt sich dabei ein gleichförmiger Verlauf der internationalen Studierendenzahlen bei einem Anstieg der Zahlen der Gesamtheit der Studierenden. ABBILDUNG 4: ENTWICKLUNG DER STUDIERENDENZAHLEN AN DER RWTH AACHEN WS 99/00 - WS 09/10

40.000 35.000 30.000 25.000 20.000 15.000 10.000 5.000

Studierende insgesamt

WS 09/10

WS 08/09

WS 07/08

WS 06/07

WS 05/06

WS 04/05

WS 03/04

WS 02/03

WS 01/02

WS 00/01

WS 99/00

0

Internationale Studierende

An der RWTH Aachen studiert traditionell eine sehr hohe Zahl von Studierenden aus dem asiatischen Raum. Im Wesentlichen spiegelt die Zusammensetzung der Gruppe der internationalen Studierenden an der RWTH Aachen den bundesdeutschen Trend – Tabelle 6 gibt hier die wichtigsten Herkunftsländer internationaler Studierender aus dem Jahr 2009 an. Dem starken Zuwachs der indischen Studierenden an der RWTH wird künftig durch ein eigenes Verbindungsbüro in New Delhi, wo unter anderem Bewerberservice geboten werden wird, Rechnung getragen.

TABELLE 6: ENTWICKLUNG DER ANZAHL INTERNATIONALER STUDIERENDER NACH LÄNDERN MIT MEHR ALS 100 STUDIERENDEN AN DER RWTH AACHEN IM WS 09/10

Land

China, VR Türkei Luxemburg Belgien Indien

WS 04/05

875 413 181 193 274

WS 05/06

884 440 195 193 239

WS 06/07

922 476 202 194 195

WS 07/08

849 469 209 182 137 28

WS 08/09

847 461 215 193 143

WS 09/10

918 505 215 199 192

Veränderung zum Vorjahr in % 8,4% 9,5% 0,0% 3,1% 34,3%


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

Iran Bulgarien Griechenland Spanien Russland Kamerun Niederlande Polen Südkorea

172 239 205 125 154 212 151 188 125

182 223 181 129 159 205 165 207 120

183 208 178 129 162 185 150 174 122

178 181 157 149 163 166 129 151 114

176 172 159 149 152 149 122 134 112

188 164 164 159 147 137 124 120 105

6,8% -4,7% 3,1% 6,7% -3,3% -8,1% 1,6% -10,4% -6,3%

Abbildung 5 und Tabelle 7 zeigen die Verteilung der internationalen Studierenden nach Fakultäten im Wintersemester 2009/10 sowie im Verlauf seit 2005. Die meisten Studierenden sind in den Fakultäten für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften sowie Maschinenbau eingeschrieben. Mehr als 40% aller internationalen Studierenden sind diesen beiden Fakultäten zugeordnet. Die prozentuale Verteilung der internationalen Studierenden blieb in den vergangenen fünf Jahren vergleichsweise konstant – Verschiebungen sind als eher geringfügig einzustufen. ABBILDUNG 5: VERTEILUNG INTERNATIONALE STUDIERENDE AN DER RWTH AACHEN NACH FAKULTÄTEN IM WS 2009/10

Studienkolleg 0,1%

Fak. 7 10%

Fak. 1 21%

Fak. 8 4,1%

Fak. 10 7,7% Fak. 2 4,8%

Fak. 6 14,3% Fak. 5 12,5%

Fak. 4 20% Fak. 3 3,4%

Fak. 1: Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Fak. 2: Fakultät für Architektur Fak. 3: Fakultät für Bauingenieurwesen Fak. 4: Fakultät für Maschinenwesen Fak. 5: Fakultät für Georessourcen und Materialtechnik Fak. 6: Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Fak. 7: Philosophische Fakultät Fak. 8: Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Fak. 10: Medizinische Fakultät

29


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

TABELLE 7: VERLAUF DER ANZAHL INTERNATIONALER STUDIERENDER NACH FAKULTÄTEN SEIT 2005 Fakultäten

WS 05/06

WS 06/07

Fak. 1

absolu t 1.190

in %

Fak. 2

259

21,1 % 4,6%

Fak. 3

157

Fak. 4

1025

Fak. 5

601

Fak. 6

763

Fak. 7

694

Fak. 8

absolu t 1.189

in %

265

21,4 % 4,8%

2,8%

167 1011

338

18,2 % 10,7 % 13,5 % 12,3 % 6,0%

Fak. 10

378

Studienkolleg

235

Summe

WS 07/08 absolu t 1.096

in %

WS 08/09 absolu t 1.074

in %

WS 09/10 absolut

in %

257

21,1 % 5,0%

3,0%

165

3,2%

165

3,2%

176

3,4%

1.026

480

22,4 % 12,5 % 14,3 % 9,3%

220

19,8 % 11,3 % 13,4 % 10,3 % 4,7%

1.157

245

19,8 % 11,3 % 13,4 % 10,3 % 4,7%

1.042

315

18,2 % 11,5 % 13,4 % 11,6 % 5,7%

213

4,1%

6,7%

381

6,9%

373

7,2%

384

7,2%

398

7,7%

4,2%

197

3,5%

207

4,0%

79

4,0%

7

0,1%

5.640

640 743 647

5.555

587 692 535

5.183

1.102

266

21,1 % 5,0%

249

21,3 % 4,8%

590 695 504

5.019

643 739

5.164

Die Rangfolge der Fächer, in denen an der RWTH Aachen im Wintersemester 09/10 die höchste Zahl an internationalen Studierenden zu finden ist, sowie den Anteil von Frauen und Männern in diesen Bereichen listet Abbildung 6 auf.

ABBILDUNG 6: ANZAHL DER INTERNATIONALEN STUDIERENDEN IM WS 2009/10 NACH FACH U. DAVON ANTEILE FRAUEN U. MÄNNER Zahnmedizin Politologie Physik Biologie

Insgesamt 5.164 internationale Studierende

Germanistik Chemie Rohstoffe und Entsorgungstechnik Bauingenieurwesen Wirtschaftswissenschaften Architektur

Frauen

Medizin

Männer

Metal- und Werkstoffwissenschaften Informatik Elektrotechnik und Informationstechnik Maschinenbau 0

100

200 300

30

400 500 600

700 800

900 1.000 1.100 1.200 1.300


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

Für beiden zahlenmäßig stärksten Herkunftsländer der internationalen RWTH-Studierenden – China und die Türkei – sind in Tabelle 8 und 9 die Fächerpräferenzen angegeben. Es zeigen sich die für eine technische Hochschule zu erwartenden Fächerverteilungen mit leicht unterschiedlichen Ausprägungen je nach Region. TABELLE 8: FÄCHERPRÄFERENZ VON STUDIERENDEN AUS CHINA: Studienfach Abschluss Anzahl

Gesamt: - davon Metallurg.Engineering Elektrotechnik Informatik Elektrotechnik Maschinenbau Maschinenbau Kraftfahringenieurwesen Commun. Engineering Informatik Media Informatics

Master Diplom Diplom Promotion Diplom Promotion Master Master Promotion Master

Männer

Frauen

Frauenanteil in %

918

571

347

38

88 57 51 45 39 33 29 25 25 24

51 38 42 31 38 24 17 15 18 11

37 19 9 14 1 9 12 10 7 13

42 33 18 31 3 27 41 40 28 54

TABELLE 9: FÄCHERPRÄFERENZ VON STUDIERENDEN AUS DER TÜRKEI

Studienfach Gesamt: - davon Maschinenbau Maschinenbau Wirt.Ing.Maschinenb. Elektrotechnik Wirt.Ing.Elektr.Energ. Maschinenbau Elektr.T/Inf.T/Techn.Inf. Informatik Medizin (Modellstg.) Informatik

Abschluss

Anzahl

Bachelor Diplom Diplom Diplom Bachelor Promotion Bachelor Bachelor Staatsexamen Diplom

Männer

Frauen

505

357

148

Frauenanteil in % 29

53 37 30 24 18 15 14 14 14 13

47 34 26 19 14 15 10 14 6 11

6 3 4 5 4 0 4 0 8 2

11 8 13 21 22 0 29 0 57 15

IV.2 Internationale Studierende in Austauschprogrammen sowie Stipendiat/innen Neben den Studierenden, die sich für die RWTH Aachen als Hochschule für ein komplettes Studium entscheiden, gibt es einen großen Anteil von Studierenden in Austauschprogrammen oder sogenannte Free Mover, die sich für die RWTH Aachen als Gasthochschule für ein oder mehrere Semester entscheiden, aber keinen Studienabschluss erwerben. Tabelle 12 listet die Studierenden in solchen Programmen nach den wichtigsten Programmen sowie 31


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

Stipendiengebern auf. Der Anteil der Stipendiaten spiegelt auch die Sichtbarkeit der RWTH Aachen weltweit sowie ihre Reputation, da Stipendiat/innen häufig die Wahl ihrer Gasthochschule selbst überlassen bleibt. Die Zahl der Studierenden in Austauschprogrammen spiegelt die verbindlichen Abkommen, die die RWTH Aachen mit Partnern weltweit geschlossen hat. TABELLE 12: INTERNATIONALE STUDIERENDE IN AUSTAUSCHPROGRAMMEN SOWIE STIPENDIAT/INNEN Programm Internationale Studierende insgesamt* davon: CSC China Scholarship Council DAAD-Stipendiaten ERASMUS Free Mover RWTH Korea Research Fellowship Partnerschaften/Stiftungen (inkl. Hochschulvereinbarungen, IDEA Research, Fulbright) RWTH Russland Research Fellowship Summer Schools (Keio, Learn German) Stipendien aus dem Heimatland UNITECH UROP International

04/05 5.612

05/06 5.640

06/07 5.555

07/08 5.183

08/09 5.016

09/10 5.164

0

0

0

3

25

11

120 352 28 0

165 342 61 0

141 422 12 0

105 404 17 0

124 351 32 0

84 364 54 9

55

91

100

129

177

167

0

0

0

0

0

4

0

0

0

20

38

38

0

0

1

1

8

8

2 0

6 0

6 0

7 23

5 36

6 24

Bemerkungen

seit 09/10

seit 09/10

Erfasst sind die im jeweiligen Akademischen Jahr eingeschriebenen Studierenden. Bei längerfristigen Stipendien wie denen vom DAAD, spiegelt die Zahl also nicht die Anzahl der im jeweiligen Semester anwesenden Stipendiaten wider, sondern ausschließlich diejenigen, die im jeweiligen Akademischen Jahr hinzugekommen sind.

IV.3 Betreuungs- und Sonderprogramme für internationale Studierende Die Unterstützung und Betreuung der internationalen Studierenden an der RWTH Aachen wird durch institutionell verankerte Serviceleistungen gewährleistet und trägt maßgeblich zur Wahrnehmung der RWTH Aachen als einem internationalen Studienort bei. Inzwischen wurde eine Vielzahl von Maßnahmen erprobt und implementiert, welche die traditionell gute Betreuung ausweiten und weiter professionalisieren. Zu diesen Maßnahmen gehören: •

Info-Service Center für internationale Studierende und Wissenschaftler/innen: persönliche Begleitung zu Einwohnermeldeamt, Ausländerbehörde, Krankenkasse und Bankkontoeröffnung; Angebot von Orientierungstagen für neu eingeschriebene internationale Studierende; Freizeitprogramme mit Veranstaltungen und kulturellen 32


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

Aktivitäten für internationale Studierende und Gastwissenschaftler/innen (400 Teilnehmer/innen / Jahr) BeBuddy-Programm: Zusammenbringen von deutschen und internationalen Studierenden in Lern- und Freizeitpartnerschaften; ab 2010 Förderung durch den DAAD zum Ausbau des Programmes mit Fachbezug. WS 2009: ca. 170 Teilnehmer/innen Humboldt-Haus: Internationaler Treffpunkt der RWTH Aachen. Veranstaltungen unterstützen die interkulturelle Ausrichtung und Verständigung zwischen deutschen und internationalen Studierenden (Lesungen, Filmvorführungen, Diskussionen, Ausstellungen, Festen, Workshops zur interkulturellen Kommunikation, Mutter- Kind Gruppen, Deutschkurse, Internationale Dienstage, Länderabende, Beratungsveranstaltungen des IO). Nutzung durch ca. 50 verschiedene Gruppen; 2009: 870 Einzelveranstaltungen. ChinDeu - Projekt zur Integration deutscher und chinesischer Studierender an der RWTH Aachen: Oktober 2009 bis Februar 2010, gemeinsame Durchführung durch International Office, INCAS und VCWSA (Verein chinesischer Wissenschaftler und Studierender in Aachen); Verbesserung der Integration chinesischer Studierender an der RWTH. Pilotgruppe von 85 neueingeschriebenen Studierenden Internationale Studierendenvereine: WS 2009: 37 registrierte internationale Studierendenvereine zur Betreuung in Integration internationaler Studierender. INCAS (Interkulturelles Centrum Aachener Studierender), gefördert von RWTH und FH, Organisation von Veranstaltungen zur Betreuung internationaler Studierender und Förderung des interkulturellen Dialogs. Im Zeitraum 01.04. – 30.09.09 265 Personen bei INCAS-Wochenenden; Internationaler Dienstag (jeden Dienstag abend): 834 deutsche und 1620 internationale Studierende aus 37 verschiedenen Nationen.

IV.4 Absolventinnen und Absolventen, Fachstudiendauer und Studienverlauf Die folgenden Tabellen geben einen Überblick über den Studienverlauf von internationalen und deutschen Studierenden im Vergleich. Dabei werden zunächst die Zahlen der Absolvent/innen der verschiedenen Studienzyklen (Bachelor- oder Master-Ebene) aufgeschlüsselt nach Geschlecht und Nationalität vorgestellt, danach die Studienverläufe der Studierenden in Bezug zueinander gesetzt. Die Zahl der Bachelor-Absolvent/innen sind in den vergangenen Jahren im Zuge der Umstellung der Studiengänge stark gestiegen. Bei den Masterstudiengängen ist zu erkennen, dass diese bereits früher für internationale Studierende, die aus Ländern mit einem gestuften Studiensystem kommen, attraktiv waren, und hier die Zahlen der Deutschen in den vergangenen Jahren anteilsmäßig zugenommen haben. TABELLE 13: ABSOLVENT/INNEN MIT ABSCHLUSS BACHELOR 2006 - 2009 Semester

2006 2007 2008 2009

Alle

Alle Männer

18 34 287 774

10 18 117 388

Alle Frauen

8 16 170 386

Deutsche

Deutsche Männer

Deutsche Frauen

Internationale

Internat. Männer

Internat. Frauen

15 33 266 719

9 18 109 362

6 15 157 357

3 1 21 55

1 0 8 26

2 1 13 29

TABELLE 14: ABSOLVENT/INNEN MIT ABSCHLUSS MASTER 2006 – 2009 33


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

Semester

2006 2007 2008 2009

Alle

242 232 253 259

Alle

Alle

Männer

Frauen

203 167 178 168

39 65 75 91

Deutsche

Deutsche Männer

Deutsche Frauen

Internationale

Internat. Männer

Internat. Frauen

9 17 35 64

6 13 21 37

3 4 14 27

233 215 218 195

197 154 157 131

36 61 61 64

Bei den Zahlen zum Studienverlauf des Erstsemesterjahrgangs 2006 in Bachelor-Studiengängen lässt sich erkennen, dass es bei internationalen Studierenden und deutschen Studierenden Unterschiede in der Studiendauer gibt: im Messzeitraum bis zum Wintersemester 2009 haben 30% der internationalen, aber 40% der deutschen Studierenden ihr Studium abgeschlossen. Die Schwundquote beider Gruppen ist gleich hoch, so dass internationale Studierende in Bachelor-Studiengängen länger im Studium verweilen als ihre deutschen Kommiliton/innen. ABBILDUNG 7: STUDIENVERLAUF INTERNATIONALER STUDIERENDER IN BACHELOR-STUDIENGÄNGEN

34


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

ABBILDUNG 8: STUDIENVERLAUF DEUTSCHER STUDIERENDER IN BACHELOR-STUDIENGÄNGEN

IV.5 Forschungskooperationen und Transfer Forschung an der RWTH Aachen ist traditionell international ausgerichtet. Ein Indikator für die weitere Internationalisierung des Forschungsumfeldes ist unter anderem der Erfolg beim Einwerben von EU-Fördermitteln oder sonstigen internationalen Projekten.

IV.5.1 EU-Projekte an der RWTH Aachen Tabelle 15 gibt eine Übersicht über die Anzahl der im Jahr 2009 an der RWTH Aachen geförderten EU-Projekte. TABELLE 15: EU-PROJEKTE AN DER RWTH AACHEN 2009

Programm EU-Förderung (6. Forschungsrahmenprogramm)

Förderlinie

Anzahl

IP - Integrated Projects

5

NoE - Networks of Excellence

2

Marie Curie EST

1

Marie Curie RNT

1

Marie Curie TOK – Host Fellowships

1

35


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

Transfer of Knowledge

EU-Förderung (7. Forschungsrahmenprogramm)

Marie Curie SCF/LCF – Series of Events/Large Conferences

1

STREP – Specific Targeted Research Projects

5

CA - Coordination Actions

1

SSP

1

CP

34 (davon 5 als Koordinator)

CSA

5 (davon 1 als Koordinator)

NoE

5

Small or medium-scale focused research projects

17 (davon 6 als Koordinator)

Infrastructures

4

ERC Advanced Grant

1

ERC Starting Grant

2

Marie Curie Reintegration Grant

1

Marie-Curie-ITN

3

IV.5.2 Drittmittel für Forschung und Entwicklung von der Europäischen Union und aus dem Ausland Drittmittelausgaben, aber auch insbesondere die EU-Drittmittel und die internationalen Drittmittel, sind ein Indikator für Forschungs- und Entwicklungsleistung von Hochschulen. Die Angaben quantifizieren die Aktivitäten in den Fakultäten der RWTH Aachen. Die folgenden zwei Abbildungen zeigen die Drittmittelausgaben im Jahr 2009 der Fakultäten getrennt in EUund nicht-EU-Drittmittel und spiegeln das ingenieur- und naturwissenschaftlich geprägte Profil der Hochschule wider. Im Vergleich zu den Jahren 2007 (12,7 Millionen Euro) und 2008 (10,9 Millionen Euro) sind die Drittmittelausgaben im EU-Bereich wieder auf 13,1 Millionen Euro gestiegen. Auch bei den weiteren Drittmitteln aus dem Ausland, die nicht von der Europäischen Union stammen, ist eine Steigerung auf 5,9 Millionen Euro zu verzeichnen.

36


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

ABBILDUNG 9: EU-DRITTMITTELAUSGABEN IM JAHR 2009

13,1 Mio. € EU-Drittmittel

Fak. 7 1% Fak. 6 13%

Fak. 8 1%

Zentrale 1% Fak. 10 6%

Fak. 1 18%

Fak. 2 1%

Fak. 5 9% Fak. 3 11% Fak. 4 39%

ABBILDUNG 10: WEITERE INTERNATIONALE -DRITTMITTEL IM JAHR 2009 (DRITTMITTEL AUS DEM AUSLAND OHNE EU-

DRITTMITTEL)

5,9 Mio. € weitere Internationale Drittmittel

Fak. 6 20%

Fak. 5 22%

Fak. 4 13%

Fak. 3 0% Fak. 2 2%

Fak. 7 1%

Fak. 8 0% Zentrale 2%

Fak. 1 40%

Fak. 1: Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Fak. 2: Fakultät für Architektur Fak. 3: Fakultät für Bauingenieurwesen Fak. 4: Fakultät für Maschinenwesen Fak. 5: Fakultät für Georessourcen und Materialtechnik Fak. 6: Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Fak. 7: Philosophische Fakultät Fak. 8: Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Fak. 10: Medizinische Fakultät

37


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

V. Rekrutierung internationaler Studierender und Wissenschaftler/innen aus dem Ausland V.1 Projekt „International Recruiting“ Die Konzepte, Maßnahmen und Analysemechanismen, die im Bereich der Internationalen Rekrutierung bisher entworfen, umgesetzt und stetig weiterentwickelt werden, sind darauf ausgerichtet, sehr gut qualifizierte Studierende, insbesondere auf Master-Studierenden- und Doktoranden/innen- Niveau, zu rekrutieren und an die RWTH zu binden. Im November 2009 fand zum ersten Mal ein RWTH Aachen eigener Rekrutierungsevent statt, der zwei Ziele verfolgte: • •

Positionierung der Marke RWTH Aachen in St. Petersburg Anwerbung sehr gut qualifizierter Studierender für ein Master-Studium

Durch das Angebot von Summer Schools trägt das International Office zur frühen Bindung potentieller Masterstudierender und Doktoranden/innen bei. Das International Office hat dazu im Jahr 2006 ein Konzept entwickelt, das erstmals bei der Organisation der „Keio Summer School“ zusammen mit dem WZL praktisch umgesetzt wurde. Die „Keio Summer School“ wurde auch in den Folgejahren erfolgreich durchgeführt und 2009 durch die fächer- und länderunabhängige Summer School „Learn German – Experience Aachen“ ergänzt. Ab dem Jahr 2010 wird das Summer School Konzept – um 3 weitere Angebote ergänzt – erstmals durch die RWTH Academy, zusammen mit dem International Office, dem Sprachenzentrum und vier ingenieurwissenschaftlichen Instituten organisiert.

V.2 Bildungsmessen im Ausland Ziel der Teilnahme an Bildungsmessen im Ausland ist die Rekrutierung von internationalen Studierenden. Auch die Anwerbung qualifizierten Personals, der Aufbau neuer Kooperationen oder die Pflege des Alumni-Netzwerkes können mit Bildungsmessen erreicht werden. Die RWTH ist in jedem Jahr mit eigenen Ständen auf wichtigen Bildungsmessen vertreten, insbesondere in den Schwerpunktländern. Hierzu zählt z. B. die jährlich stattfindende „China Education Expo“ in Beijing und Shanghai, bei der die RWTH sich aufgrund ihres besonderen Bekanntheitsgrades in China mit einem Einzelstand präsentiert. Auf weiteren Messen teilt sich die RWTH mit anderen TU9-Universitäten einen Gemeinschaftsstand.

TABELLE 16: TEILNAHME DER RWTH AACHEN AN BILDUNGSMESSEN IM AUSLAND 2008 UND 2009

Jahr

RWTH- Messestand

RWTH-Beteiligung am TU9-Stand

TU9-Stand; keine personelle Beteiligung durch die RWTH

2008

11

3

7

2009

11

2

7

38


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

V.3 Übersicht über internationales wissenschaftliches Personal Im Zuge der Exzellenzinitiative konnte die Zahl internationaler Wissenschaftler/innen an der RWTH Aachen entschieden gesteigert werden – im Vergleich zum Berichtszeitraum des Internationalisierungsreports 2008 um 25%. In den Fakultäten 1 bis 8 der RWTH Aachen waren im Wintersemester 09/10 insgesamt 740 internationale wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt – eine Steigerung im Vergleich zum Internationalisierungsreport 2008 um 25%. Den größten prozentualen Zuwachs können dabei die internationalen Professorinnen und Professoren verzeichnen: von 33 im Jahr 2006 auf 50 im Jahr 2009. TABELLE 17: INTERNATIONALES PERSONAL DER FAKULTÄTEN 1 BIS 8 (STAND 31.12.2009)

Planmittel Internationale Professorinnen und Professsoren

Drittmittel

Studienbeiträge

Gesamt

44

6

0

50

Internationales wissenschaftliches Personal wissenschaftliche Beamte Internationale Lehrbeauftragte

187

379

14

580

20

0

3

23

Internationale wissenschaftliche Hilfskräfte

34

52

1

87

285

437

18

740

Summe

In der Medizin sind 154 internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler tätig. Dies ist im Vergleich mit den Angaben aus dem Internationalisierungsreport 2008 eine Steigerung um 13%. TABELLE 18: INTERNATIONALES PERSONAL DER FAKULTÄT 10 MEDIZIN (STAND 31.12.2009), ZÄHLWEISE PERSONEN

Planmittel

Drittmittel

Summe

Internationale Professorinnen und Professoren

5

0

5

Internationale wissenschaftliche Angestellte

94

55

149

Summe

99

55

154

Für internationale Gastwissenschaftler/innen bietet das International Office den einladenden Lehrstühlen und Instituten seit August 2006 einen Anmeldeservice. Nach Anmeldung vermittelt das International Office Informationen zum Visum, zu Versicherungen und hilft bei der Wohnungssuche. Das Info-Service Center (ISC) bietet eine persönliche Begleitung zu Einwohnermeldeamt, Ausländerbehörde, Krankenkasse und Bankkontoeröffnung an. Seit Einführung der Gastwissenschaftleranmeldung wurden mehr als 300 internationale 39


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über die Institute registriert und konnten dadurch die umfassenden Serviceangebote nutzen.

V.3.2 Promotionen internationaler Studierender Tabelle 19 listet die Zahlen der im akademischen Jahr 2009 abgelegten Promotionen nach Fakultäten und Fächern auf und gibt dabei Auskunft über die Gesamtzahlen, die Zahlen der Promotionen von Frauen und von internationalen Studierenden sowie den Anteil der Frauen bei den internationalen Doktorand/innenen. So wurden im Berichtsjahr 16,9% aller Promotionen von internationalen Doktorand/innen abgeschlossen – der Anteil der Promotionen von Frauen ist bei beiden Gruppen gleich hoch. Den höchsten Anteil internationaler Promovend/innen weist Fakultät 5 mit rund 36% aller abgelegten Promotionen auf. TABELLE 19: ABGELEGTE PROMOTIONEN AN DER RWTH AACHEN IM STUDIENJAHR 2009 Fach/Fakultät

Abgelegte Promotionen 2009 Gesamt

davon Frauen

davon Frauen

15

Internationa l 4

Biologie

38

Chemie

48

19

15

4

Informatik

23

4

3

1

Mathematik

15

8

3

3

Physik

24

2

6

1

148

48

31

11

Architektur

8

4

0

0

Summe Fakultät 2

8

4

0

0

Bauingenieurwesen

17

4

0

0

Summe Fakultät 3

17

4

0

0

Maschinenwesen

142

14

19

4

Summe Fakultät 4

142

14

19

4

12

2

4

2

0

0

0

0

Angewandte Geowissenschaften

11

5

4

2

Metallurgie u. Werkstofftechnik

54

11

20

4

Summe Fakultät 5

77

18

28

8

Elektrot. u. Informationstechnik

34

4

6

2

Summe Fakultät 6

34

4

6

2

Anglistik

1

1

0

0

Germanistik

6

5

0

0

Geschichte

2

2

0

0

Pädagogik

1

1

0

0

Philosophie

1

1

0

0

Politische Wissenschaft

5

1

1

0

Psychologie

3

2

0

0

Romanistik

1

0

1

0

Soziologie

0

0

0

0

Summe Fakultät 1

Rohstoffe u. Entsorgungstechnik Geographie

40

2


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

Evangelische Theologie

0

0

0

0

Katholische Theologie

2

1

0

0

Summe Fakultät 7

22

14

2

0

Wirtschaftswissenschaften

23

4

1

0

Summe Fakultät 8

23

4

1

0

212

130

25

15

Zahnmedizin - Staatsexamen

31

16

5

1

Lehr- u. Forschungslogopädie

0

0

0

0

Summe Fakultät 10

243

146

30

16

Summe

714

256

117

41

Medizin - Staatsexamen

Während Tabelle 19 die im Jahr 2009 beendeten Promotionen auflistet, zeigen die Abbildungen 11 und 12 die Zahlen der eingeschriebenen internationalen sowie deutschen Promovierenden vom Wintersemester 1997/98 bis zum Wintersemester 2009/10, getrennt nach Frauen und Männern. Bei den internationalen Doktorandinnen und Doktoranden ist hier ein erfreulicher Zuwachs in den letzten zwölf Jahren zu erkennen.

ABBILDUNG 11: INTERNATIONALE DOKTORANDINNEN UND DOKTORANDEN DER RWTH AACHEN VON WS 1997/98 BIS WS 2009/10

1200 1000 800 600 400 200 0

Frauen

Semester

41

WS 09/10

WS 08/09

WS 07/08

WS 06/07

WS 05/06

WS 04/05

WS 03/04

WS 02/03

WS 01/02

WS 00/01

WS 99/00

WS 98/99

Männer

WS 97/98

Anzahl

Internationale Doktorand/innen


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

ABBILDUNG 12: DEUTSCHE DOKTORANDINNEN UND DOKTORANDEN DER RWTH AACHEN VON WS 1997/98 BIS WS 2009/10

4500 4000 3500 3000 2500 2000 1500 1000 500 0

Frauen

WS 09/10

WS 08/09

WS 07/08

WS 06/07

WS 05/06

WS 04/05

WS 03/04

WS 02/03

WS 01/02

WS 00/01

WS 99/00

WS 98/99

Männer

WS 97/98

Anzahl

Deutsche Doktorand/innen

Semester Abbildung 13 zeigt die Herkunftsländer der internationalen Doktorandinnen und Doktoranden im Wintersemester 2009/10. Dargestellt werden nur die Länder, aus denen mehr als 20 Promovend/innen an der RWTH Aachen ihre Doktorarbeit schreiben. Wie bei den Studierenden ist auch hier China das Land, aus dem die meisten Doktorandinnen und Doktoranden an die RWTH Aachen kommen. Wichtige Herkunftsländer sind auch die Türkei, Iran, Indien, Polen, Russland und Bulgarien.

ABBILDUNG 13: INTERNATIONALE DOKTORANDINNEN UND DOKTORANDEN DER RWTH AACHEN NACH NATIONALITÄT, WS 2009/10 (>= 20 JE LAND)

42


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

250 200 150 100 50 Frauen

Thailand

Rumänien

Niederlande

Indonesien

Brasilien

Ukraine

Ägypten

Korea, Republik

Pakistan

Griechenland

Bulgarien

Polen

Russische Föderation

Indien

Iran

Türkei

China (VR)

0

Männer

Seit Herbst 2007 existiert an der RWTH Aachen ein Programm zur außerfachlichen Betreuung von internationalen und deutschen Doktorandinnen und Doktoranden mit Namen DoC.NET. Mit Unterstützung durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst werden seit dem Wintersemester 2007/2008 regelmäßige informelle Treffen für deutsche und internationale Doktorandinnen und Doktoranden angeboten. Über DoC.NET haben sich seit der Einführung mehr als 300 Doktorandinnen und Doktoranden registriert und werden somit über alle wichtigen Veranstaltungen informiert.

V.4 RWTH Aachen im Humboldt-Ranking 2009 Das Humboldt-Ranking gibt Auskunft über die Attraktivität deutscher Hochschulen für internationale Gastwissenschaftler/innen, da Humboldtianer/innen ihre Gastgeber/in selbst aufgrund von wissenschaftlicher Qualität und internationaler Reputation aussuchen. Der aktuelle Messzeitraum bezieht sich auf die Jahre 2004 bis 2008. Indikatoren des Rankings sind die Forschungsaufenthalte der von der Stiftung geförderten Stipendiaten und Preisträger an deutschen Forschungseinrichtungen in den vier Fachgruppen Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaften, Geistes-, Rechts und Sozialwissenschaften und Lebenswissenschaften. Insgesamt hielten in Deutschland insgesamt 5.128 Humboldtianer längerfristige Forschungsaufenthalte von 2004 bis 2008 ab. Abgebildet werden die Besten unter den Forschungseinrichtungen, die in den Jahren 2004 bis 2008 rund die Hälfte aller Aufenthalte pro Wissenschaftsbereich erhielten. Diese oberen 50 % finden sich in den Naturwissenschaften bei 22 von 166 gastgebenden Einrichtungen b. in den Ingenieurwissenschaften bei 13 von 106 gastgebenden Einrichtungen a.

43


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

in den Geistes-, Rechts- und Sozialwissenschaften bei 9 von 139 gastgebenden Einrichtungen d. in den Lebenswissenschaften bei 22 von 135 gastgebenden Einrichtungen.

c.

Zu den oberen 50% der Forschungseinrichtungen gehört die RWTH Aachen nur in den Naturund Ingenieurwissenschaften. TABELLE 20: RWTH IM HUMBOLDT-RANKING Fachgebiet

Rang

Aufenthalte Stipendiaten (bestes Ergebnis im Ranking)

Aufenthalte Preisträger (bestes Ergebnis im Ranking)

Aufenthalte gesamt

RWTH ist unter den ... von ... besten gastgebenden Einrichtungen

Naturwissenschaften

7

49

11

60

22 von 166

Ingenieurwissenschaften

2

(76) 28

(32) 1

(105) 29

13 von 106

(30)

(9)

(37)

44


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

VI. Verbesserung der internationalen Sichtbarkeit und des Auslandsmarketings VI.1 Verbesserung der internationalen Sichtbarkeit Internationale Sichtbarkeit zu messen ist nur indirekt möglich. Maßnahmen des International Office und der Exzellenzinitiative haben aber in den vergangenen drei Jahren zu Veränderungen an der Hochschule geführt, die als Erhöhung der internationalen Sichtbarkeit zu werten sind: •

• •

die Exzellenzinitiative hat zu einer merklichen Erhöhung der Wahrnehmung der RWTH Aachen als wichtigem Hochschulpartner innerhalb der internationalen Hochschullandschaft geführt. Erkennbar ist dies z.B. an der erhöhten Anzahl an Anfragen internationaler Besucherdelegationen in den vergangenen zwei Jahren (2007: 33 Anfragen, 2009: 68, Tendenz nach aktuellem Stand weiter steigend) durch UROP International wurde eine merkbare Steigerung des Bekanntheitsgrades der RWTH durch ein forschungs- und lehrorientiertes Angebot erreicht. Die Zahl der Bewerbungen stieg von 35 im ersten Jahr (2008) über 70 (2009) auf 120 (2010). Das belegt nicht nur den Erfolg des Programms, sondern auch eine erhöhte Wahrnehmung der RWTH als verlässlichem, qualitativ hochwertigem Partner im Ausland (hier: USA). Für das Zielland USA kann dies auch belegt werden durch den kurzfristigen Erfolg des neuen Programms „UROP Abroad“ – mit nur einem Aufruf an amerikanischen Hochschulen, Forschungsprojekte für RWTH-Studierende anzubieten, wurden 30 Projektplätze an renommierten amerikanischen Hochschulen angeboten. die Zahl internationaler Doktorand/innen ist in den letzten beiden Jahren deutlich gestiegen – von 2008 auf 2009 betrug der Anstieg 25% (ca. 800 im WS 2008/09, 1026 im WS 2009/10). Der Anteil der internationalen Promovierenden an der Gesamtzahl aller eingeschriebenen Promovierenden liegt aktuell bei 21%, im WS 2008 waren es 19%. die Zahl der internationalen Studierenden aus den Schwerpunktländern konnte gezielte Aktivitäten und Programme, z.B. Research Fellowships, nennenswert gesteigert werden die Zahl der neu abgeschlossenen Abkommen sowie der Studierenden, die für einen Austauschaufenthalt an die RWTH kommen, sind stark gestiegen

VI.2 Informationsmaterial der RWTH Aachen Das International Office setzt sich für eine konsequente Zweisprachigkeit der Informationsbroschüren der RWTH Aachen ein und hat dies für seine mehr als 70 Drucksachen (mit Ausnahme der Auslandsstudieninformationen) auch umgesetzt. Seit 2010 erscheint auch der monatliche Infobrief des International Office für RWTH-Wissenschaftler/innen zweisprachig und trägt so der existierenden Mehrsprachigkeit an der RWTH Rechnung. Auf zentraler Hochschulebene gibt es die folgenden englischsprachigen Informationen über die RWTH: • • • • •

RWTH essentials (Kurzinformationen zur RWTH Aachen) RWTH Aachen University and the Excellence Initiative (Beschreibung der im Rahmen der Exzellenzinitiative ausgezeichneten Maßnahmen) Profiles & Perspectives (Informationen zur RWTH Aachen in Zahlen und Grafiken sowie zu den Ergebnissen der Exzellenzinitiative und dem zukünftigen Campus) RWTH Aachen University (Präsentationsfoliensatz) Leporello SuperC (Technische Daten und Funktionen des SuperC) 45


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

VI.3 Webauftritt der RWTH Aachen Das International Office konnte zum August 2009 seine Webseiten auf ein neues System umstellen, dass eine durchgehende Zweisprachigkeit erlaubt und auch umsetzt. Der zentrale Webauftritt der RWTH in englischer Sprache pflegt darüber hinaus weitere Seiten in englischer Sprache. Im Bereich Services für Studierende und Nachwuchsförderung stehen inzwischen auch die englischsprachigen Webseiten des Career Center und des Center for Doctoral Studies zur Verfügung, im Bereich Rekrutierung von Wissenschaftlern und Personalentwicklung die englischsprachigen Webangebote des Dual Career Service sowie der Starter Kits-Initiative für neuberufene Professorinnen und Professoren. Ausgebaut wurde auch der englischsprachige Webauftritt des Eltern-Service-Büros, das nun u.a. eine englische Fassung der "Spielräume"Broschüre für Eltern zum Download bereitstellt. Tabelle 21 listet die häufigsten Herkunftsländer derjenigen, die die Seiten des Portals „Internationales“ der RWTH Aachen aufrufen. TABELLE 21: SEITENAUFRUFE NACH LÄNDERN (OHNE DE), ZEITRAUM JULI – DEZEMBER 2009 (PROZENTWERTE NACH ANZAHL BESUCHER ERRECHNET)

Land

Anzahl Seitenaufrufe

Anzahl Besucher

Besucher [%]

Indien

177.595

14.432

15,00%

China

119.453

12.312

12, 79%

USA:

68.202

7.748

8,05%

Türkei

58.682

4.297

4,47%

Iran

53.085

4.042

4,20%

Pakistan

47.938

3.973

4,13%

Spanien

25.401

1.960

2,04%

Russland

24.884

2.920

3,03%

UK

22.104

2.148

2,23%

Niederlande

19.870

1.749

1,82%

46


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

VI.4 Internationale Alumni Abbildung 14 gibt Auskunft über die aktuelle Verteilung deutscher und internationaler Alumni. Dabei können nur diejenigen Alumni gezählt werden, die sich auch beim Alumni-Team der RWTH Aachen registriert haben. Aufgeführt wird das bei der Registrierung angegebene Land der Alumni, nicht die Staatsangehörigkeit. Die regionale Verteilung der Alumni spiegelt in etwa die Nationalitäten der Studierenden wider, lässt jedoch gewisse Rückschlüsse auf den Verbleib der RWTH-Absolvent/innen zu. So spiegelt der Anteil der nordamerikanischen Alumni nicht den der nordamerikanischen Studierenden wider. Dies kann heißen, dass ein überproportionaler Anteil von RWTH-Alumni auf dem nordamerikanischen Arbeitsmarkt tätig ist – oder dass bei in Nordamerika ansässigen Alumni die Registrierung bei einem Alumniclub geläufiger ist. ABBILDUNG 14: HERKUNFT DER RWTH-ALUMNI, GEGLIEDERT NACH INLAND UND AUSLAND

Ausland 1.362(17%)

Inland 6.773 (83%)

ABBILDUNG 15: HERKUNFT DER RWTH-ALUMNI AUS DEM AUSLAND, GEGLIEDERT NACH KONTINENTEN Australien 16 (1%)

Asien 313 (23%) Südamerika 77 (6%) Nordamerika 161 (12%)

Europa 768 (56%)

Afrika 27 (2%)

47


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

VII. Förderung der Mobilität und (längerer) Auslandsaufenthalte der RWTH Wissenschaftler/innen Die im Rahmen des ERASMUS-Programms geförderte Dozent/innenmobilität innerhalb Europas wird von Dozentinnen/Dozenten der RWTH nur in geringem Umfang genutzt (Lehrauftrag an Partnerhochschule im Umfang von mindestens 5 Unterrichtsstunden, maximale Fördersumme 780 € pro Dozent/in). Für die vergangenen drei Jahre (2007/08 bis 2009/10) sehen die Zahlen wie folgt aus: • • •

2007/08: insgesamt 8 Dozenten/innenmobilitäten: 2008/09: 4 Dozenten/innenmobilitäten 2009/10: 7 Dozenten/innenmobilitäten

Im Rahmen der DAAD-Gastwissenschaftler/innen-Programms ist im Jahr 2009/10 ein RWTHDozent für einen Aufenthalt in China gefördert worden. Im Rahmen des Marie-Curie-Programms existieren vier „Initial Training Networks“ (Strukturierte Doktorand/innen-Ausbildung, keine Individualmobilität). Im Bereich der „International Re-Integration Grants“ (Rückkehr nach Europa) wurde ein Stipendium an der RWTH vergeben.

48


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

VIII. Aktivitäten im Ausland / Offshore-Aktivitäten Verbindungsbüros der RWTH Aachen Die RWTH unterhält aktuell zwei eigene Verbindungsbüros in Beijing, China, und New York, USA; ein weiteres Büro in Indien befindet sich im Aufbau. Beijing Office Zur Anbahnung neuer und zum Ausbau der bereits bestehenden Beziehungen der RWTH Aachen mit chinesischen Hochschulen, Studierenden und Forschern hat die Hochschule im Jahr 2006 eine Repräsentanz in Peking aufgebaut. Das Verbindungsbüro wurde im Oktober 2006 eingeweiht und befindet sich im German Centre Beijing, in dem auch andere deutsche Wissenschaftsorganisationen und die deutsch-chinesische Handelskammer untergebracht sind. Organisatorisch steht das Verbindungsbüro in engem Kontakt zur DAAD-Außenstelle Beijing. Neben der Kontaktpflege zu chinesischen Wissenschaftlern und ihren Organisationen widmet sich das Team des Büros der Rekrutierung und Auswahl der besten chinesischen Studierenden für ein (Austausch-) Studium an der RWTH. Die Mitarbeiterin vor Ort informiert über Studienprogramme sowie Promotionsmöglichkeiten und hilft bei der Vorbereitung auf einen Aufenthalt an der RWTH Aachen. Das Büro ist sowohl Anlaufstelle für die Austauschstudierenden der RWTH Aachen in China als auch für chinesische und deutsche Absolventinnen und Absolventen, die sich in China befinden. Es unterstützt die Kontaktpflege zu chinesischen Gastwissenschaftlern und betreut RWTH-Angehörige, die in China Kontakte aufbauen oder vertiefen möchten. Zudem hält das Beijing Office Informationen für Akademiker der RWTH Aachen über Universitäten und das Forschungsumfeld in China bereit. Zurzeit erscheint viermal im Jahr ein zweisprachiger Newsletter in Deutsch und Chinesisch. Darüber hinaus informiert das Verbindungsbüro chinesische Interessenten durch eine chinesischsprachige Webseite über die RWTH Aachen.

New York Office Die RWTH Aachen betreibt seit November 2009 ein Büro in New York. Das Büro befindet sich in der Nähe des UN-Gebäudes im „German House“, in dem auch das deutsche Generalkonsulat, die UN-Vertretung und die DAAD-Außenstelle für Nordamerika untergebracht sind. Die RWTH Aachen verfolgt in Nordamerika folgenden übergreifenden Ziele: • Pflege und Ausbau bestehender bzw. neuer institutioneller Kontakte zwischen der RWTH Aachen und sehr guten amerikanischen Hochschulen, die auf bestehenden fachwissenschaftlichen Kontakten aufbauen bzw. diese „inkorporieren“. • Etablierung der Marke „RWTH Aachen University“ im Bereich universitärer, anwendungsorientierter Grundlagenforschung auf höchsten Niveau und damit Umsetzung des u.a. im Exzellenzantrag genannten Ziels der Verbesserung der internationalen Sichtbarkeit des besonderen Profils der RWTH Aachen auch in den USA und Kanada. Von dem in New York sich im Aufbau befindlichen „Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus“ (DWIH) erhofft sich die RWTH Aachen eine Nutzung der dort zu etablierenden Plattformen für die oben genannten Ziele, und möchte sich gleichzeitig aktiv in den vom Auswärtigen Amt vorgegebenen Projekten: 49


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

• „Schaufenster für den Innovationsstandort Deutschland sein“ – die RWTH Aachen wird hier als eine der führenden technischen Universitäten in vielfältiger Weise Einblicke in die Entwicklung neuer technischer Innovationen geben können. Die RWTH Aachen wird zudem (zum jetzigen Zeitpunkt) die einzige, in den USA vertretene, deutsche technische Hochschule und damit sicherlich kontinuierlich Ansprechpartner sein • „Begegnung und Vernetzung ausländischer Forscher und Wissenschaftler fördern“ – die RWTH Aachen wird die durch das DWIH entstehenden Foren für die systematische Nutzung und Anbahnung neuer Kontakte zwischen amerikanischen Hochschul- und Wissenschaftseinrichtungen nutzen und befördern • „Ausländische Wissenschaftler über Möglichkeiten einer Tätigkeit in Deutschland informieren“ – die RWTH Aachen wird systematisch über Qualifizierungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten an den technischen Universitäten in Deutschland informieren und dabei u.a. auch Messeauftritte wie bei der MIT Career Fair in Boston weiter nutzen. Für die konkrete Projekt- und Programmarbeit hat das RWTH Büro in New York folgende Schwerpunktsetzungen vorgenommen: • Ausbau des UROP-Netzwerks im Hinblick auf institutionelle Partner, Rekrutierung und Netzwerkbildung amerikanischer Studierender vor dem Hintergrund der chronologischen Abfolge: vom undergraduate – zum Master – zum PhD/Doktor – zum Alumnus • Begleitung deutscher Nachwuchswissenschaftler/innen und Professor/inn/en während ihres Aufenthalts in den USA sowie Netzwerkbildung zwischen deutschen und amerikanischen (Nachwuchs-)Wissenschaftler/innen und Nutzung des GAIN-Netzwerkes für diese Aufgaben sowie auch Rekrutierung für die RWTH für neue wissenschaftliche Projekte und Beschäftigungsoptionen.

Offshore-Aktivitäten Mit der Thai-German Graduate School (TGGS) und der German University of Technology (GUTech) im Oman hat die RWTH zwei Modelle im Bereich des Studienexport errichtet. Die dauerhafte Einrichtung eines mit der Heimatuniversität RWTH verbundenen Campus stellt vielfältige Anforderungen an Ausstattung, Struktur und Betrieb desselben, die sich immer auch an den lokalen Gegebenheiten orientieren müssen. German University of Technology in Oman (GUtech) Im Jahr 2007 wurde in Muscat die German University of Technology in Oman durch Unterstützung der RWTH Aachen eröffnet. Auf private Initiative Ihrer Exzellenzen Sheikh Abdullah al-Salmi und Sheikh Saud Bin Ali al Khalili verleiht diese Technische Universität der akademischen wie wissenschaftlichen Landschaft des Oman einen besonderen Charakter. Die RWTH Aachen koordiniert in Zusammenarbeit mit den omanischen Stiftern den Aufbau dieser Universität nach ihren akademischen Vorgaben. Im Vordergrund steht hierbei das Zusammenwirken von Lehre, Forschung und der regionalen Wirtschaft, wie es an der RWTH erfolgreich etabliert ist. Im Wintersemester 2009/10 sind etwa 200 Studenten in den vier Bachelor-Studiengänge „Applied Geosciences“, „Urban Planning and Architactural Design“, 50


RWTH INTERNATIONAL – Internationalisierungsreport 2010

Applied Information Technology“ und „Regional Management and Tourism“ immatrikuliert. Weitere Bachelor- und Masterstudiengänge sind in Vorbereitung. Thai-German Graduate School of Engineering (TGGS) Die RWTH Aachen bietet in Zusammenarbeit mit dem King Mongkut’s University of Technology North Bangkok (KMUTNB) seit November 2001 internationale M.Sc.-Programme nach RWTH Vorbild an der Thai-German Graduate School of Engineering (TGGS) in Bangkok an. Ziel der TGGS ist es, das erfolgreiche Aachener Modell der industrieorientierten Ingenieursausbildung auf Master- und Ph.D.-Niveau langfristig in Thailand und ganz Südostasien zu etablieren. Mittlerweile gibt es folgende acht Masterstudiengänge: Mechanical Engineering Simulation & Design, Automotive Engineering, Production Engineering, Chemical Process Engineering, Materials and Metallurgical Engineering, Communication Engineering, Electrical Power Engineering und Software Systems Engineering. Die Lehrveranstaltungen in englischer Sprache werden durch thailändische Dozenten nach Aachener Lehrmodulen sowie von RWTH-Professoren in ergänzenden Blockvorlesungen durchgeführt. Zum Wintersemester 2009/2010 studieren an der TGGS ca. 150 Studierende. Derzeit schreiben 18 TGGS-M.Sc.Studenten an der RWTH ihre Masterthesis.

51


Internationalisierungsreport 2010