Page 1

Titel+Klapper.pdf

C

M

Y

CM

MY

CY

CMY

K

1

5/6/10

7:18 PM


Impressum Bericht 2009 Herausgegeben im Auftrag des Rektors von der Pressestelle der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen

Publishing information 2009 Report Published on behalf of the rector by the RWTH Aachen University press office

Text Ilse Trautwein

Text Ilse Trautwein

Verantwortliche Redaktion Toni Wimmer

Chief editor Toni Wimmer

Statistiken Hans-Dieter Hötte Titelbild Peter Winandy Fotos Forschungszentrum Jülich (Seite 65, 71 und 73), Hochschulsportzentrum (Seite 89), lichtographie.de (Seite 10), Martin Lux (Seite 119), Peter Winandy Art Direction Klaus Endrikat Übersetzungen English Express, Berlin Lektorat English Express, Berlin Katja Lange, richtiggut.com, München

Statistics Hans-Dieter Hötte Cover Peter Winandy Photos Forschungszentrum Jülich (page 65, 71 and 73), Sports center (page 89), lichtographie.de (page 10), Martin Lux (Seite 119), Peter Winandy Art direction Klaus Endrikat English translation English Express, Berlin Proofreading English Express, Berlin Katja Lange, richtiggut.com, Munich

DTP ZahrenDesign, Aachen

DTP ZahrenDesign, Aachen

Druck imageDRUCK, Aachen

Printed by imageDRUCK, Aachen


6 Grußwort des Rektors Engagierter Mitgestalter: 10 Der RWTH-Hochschulrat 16 Exzellenz verpflichtet 32 Forschen an der RWTH 34

Spitzenposition für Aachens Technische Hochschule

36

Die RWTH-Forschungslandschaft im Überblick

52

Die Zukunft gestalten: Forschungshighlights an der RWTH

Forschung hoch zwei: Die Jülich Aachen 60 Research Alliance (JARA)

Inhalt

76 Exzellente Lehre 78

Studieren in Aachen

90

„Gute Lehre lohnt sich“ Interview mit dem Prorektor für Lehre, Prof. Dr. Aloys Krieg

96

RWTH-Teamplayer 2009

102 Wissenschaft zum Anfassen 110 Bauaktivitäten an der RWTH 120 Kalendarium 2009 138 Die RWTH in Zahlen

4


7 Rector´s foreword The board of governors: Helping 11 to shape the future of R WTH 17 Excellence comes with responsibility 33 Research at RWTH RWTH gets to top marks

37

Overview of the RWTH research landscape

53

Shaping the future: Research highlights at RWTH

Contents

35

Research squared: The Jülich Aachen 61 Research Alliance (JARA) 77 Excellent teaching 79

Studying in Aachen

91

“Good teaching is rewarded“ Interview with the vice-rector for teaching, Prof. Dr. Aloys Krieg

97

RWTH team players 2009

103 Hands-on science 111 Construction at RWTH 121 Milestones of 2009 139 RWTH in figures

5


GruĂ&#x;wort des Rektors 6


Rector´s foreword 7


Grußwort des Rektors Die RWTH Aachen nahm im Jahr 2009 tr otz der wirtschaftlichen Krise eine sehr positive Entwicklung. Um nur die bedeutendsten Meilensteine kurz zu nennen: Dank des erfolgreichen Abschneidens im Wettbewerb für exzellente Lehre gehört sie nunmehr zu den drei deutschen Universitäten, die in Forschung und Lehr e den Elitestatus errungen haben. Die Drittmittel err eichten mit etwa 230 Millionen Eur o eine neue Rekordmarke. Im Ranking von „Handelsblatt“ und „W irtschaftswoche“ belegte die Hochschule mit großem Abstand zu den Mitbewerbern den ersten Rang. Trotz der wegen der hohen Nachfrage notwendigen Zulassungsbeschränkungen stieg die Zahl der Studier enden weiter an, sodass wir in den meisten Studiengängen bis an die Grenzen ausgelastet sind. Und auch die Zahl der Absolventen konnte weiter gesteigert werden. Grundlage dieser Erfolge ist das sehr gr oße Engagement aller Angehörigen der Hochschule. Die Innovationskraft und Effektivität der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und deren intensive Unterstützung durch die nichtwissenschaftlichen Beschäftigten sichern der RWTH immer wieder den entscheidenden Vorsprung vor ihren Mitbewerbern. Andererseits zeigen die Maßnahmen im Rahmen der Exzellenzinitiative erste Erfolge. Die koor dinierte Forschung mit dem Forschungszentrum Jülich, die Jülich Aachen Resear ch Alliance (JARA), oder das Projekthaus HumTec sind markante neue Wegpunkte der sich verändernden Forschungslandschaft der RWTH. Besonders herausheben möchte ich die Erarbeitung und V erabschiedung der „Strategie RWTH 2020“. Im Rahmen dieses Pr ozesses verständigten sich alle Gremien und Gruppen der Hochschule auf gemeinsame W erte und Ziele. Die „Strategie RWTH 2020“ weist den Weg in ein qualitatives Wachstum: Nicht mehr, sondern besser – so könnte man kurz zusammenfassen. Nicht mehr Studierende, sondern bessere Absolventenquoten; nicht mehr, sondern bessere Forschungs-anträge und dadurch höhere Bewilligungsquoten. Ein weiteres wesentliches Element dieser Strategie ist das Bekenntnis zur Hochleistungskultur , getragen von den Elementen des Wettbewerbs und der Solidarität. Mit dieser „Strategie RWTH 2020“ bekommt unsere Hochschule die Fahrtrichtung, sozusagen das innere Gen, auf dem wir unsere zukünftigen Erfolge aufbauen wollen. Sie ermöglicht das Handeln V ieler in eigener Verantwortung und sichert dennoch das Entstehen der gemeinsamen Zukunft. Erstmalig wurde unsere Strategie beim Jahresbericht des Rektorats „RWTHtransparent“ am 29. Januar 2010 der Öf fentlichkeit vorgestellt. Wir hoffen, dass die Aufnahme einzelner Aspekte der Strategie in diesen Jahr esbericht das Vergnügen bei der Lektüre noch verstärken möge. Für das gesamte Rektorat

Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg Rektor

8


Rector´s foreword Despite the global financial crisis, developments at R WTH Aachen were overwhelmingly positive in 2009. To name just a few of the major milestones: R WTH Aachen was among the winners in the “Excellent T eaching” competition and can now count itself among the thr ee German universities that have been r ecognised for outstanding quality in both teaching and r esearch. The university also managed to obtain € 230 million in external funding, setting a new r ecord. In a survey conducted by Handelsblatt and Wirtschaftswoche, RWTH Aachen was rated the top university in Germany by a considerable mar gin. Despite the fact that demand exceeded supply, making restrictions on admissions necessary, the number of students continued to grow, so that most degree programmes are now full to capacity. We also succeeded in continuing to raise the number of students who complete their degrees. These impressive successes would not have been possible without the har d work and commitment of everyone at the university. The innovative strength and effectiveness of our researchers and scientists and the degr ee of support they receive from our non-academic staff give RWTH Aachen University a decisive competitive advantage. The measures introduced as part of the Excellence Initiative have also begun to bear fruit. Coor dinated research projects conducted in collaboration with Forschungszentrum Jülich, the Jülich Aachen Resear ch Alliance (JARA) and the HumTec Project House are important landmarks in the changing research landscape at RWTH. In particular, I would also like to mention that we have adopted the “Strategy , RWTH 2020“ for which all committees and gr oups within the university agreed on common values and goals. The strategy was developed with the aim of pointing the way towards qualitative growth. In short, our goal is not to become bigger, but to become better: rather than incr easing the number of students, we aim to increase the number of those who graduate; rather than writing mor e research proposals, we aim to write better ones and thus raise the number of those that are approved. A further key element of the strategy is a str ong commitment to achievement, based on the twin pillars of competitiveness and solidarity . The “Strategy, RWTH 2020“ provides a road map on which we can build a successful future for our university. In allowing many to take the initiative to change things for the better, it will enable us to build a futur e together. The strategy was first presented to the public on 29 January 2010 during the RWTHtransparent event in which the r ector’s office reported on its activities. We hope that by incorporating some aspects of the strategy her e, we have succeeded in producing a report that you will enjoy r eading. On behalf of the entire team at the rector’s office,

Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg Rector

9


Engagierter Mitgestalter: Der RWTHHochschulrat 10


Der Hochschulrat der RWTH Aachen (vordere Reihe von links nach r echts): Prof. Dr. Peter Gomez, Dr. Fiona Williams, Dr. Lucia Reining und Prof. Dr. Gudrun Gersmann; (hintere Reihe von links nach r echts) Dr. J端rgen Linden, Prof. Dr.-Ing. Hans-Ulrich Lindenberg, Dr. Alfred Oberholz, Dr. Ulrich Schuster, Prof. Dr.-Ing. Reiner Kopp und Irmtraut G端rkan.

The RWTH Aachen board of governors (front row from left to right): Prof. Dr. Peter Gomez, Dr. Fiona Williams, Dr. Lucia Reining and Prof. Dr. Gudrun Gersmann; (back row from left to right) Dr. J端rgen Linden, Prof. Dr.-Ing. Hans-Ulrich Lindenberg, Dr. Alfred Oberholz, Dr. Ulrich Schuster, Prof. Dr.-Ing. Reiner Kopp and Irmtraut G端rkan.

The board of governors: Helping to shape the future of RWTH 11


Engagierter Mitgestalter: Der RWTH-Hochschulrat Seit 2007 existiert der RWTH-Hochschulrat, ein Gremium, das zu großen Teilen aus externen Mitgliedern besteht und die Technische Hochschule in vielen Hochschulbelangen berät und unterstützt. 2009 standen unter anderem die Hochschulstrategie und der Campusbau auf dem Tagungsprogramm. Zu den Aufgaben des Hochschulrats gehör en die Wahl der Mitglieder des Rektorats, die Aufsicht über die Geschäftsführung des Rektorats, die Zustimmung zum Hochschulentwicklungs- und Wirtschaftsplan der Hochschule, die Stellungnahme zum Rechenschaftsbericht des Rektorats sowie die Entlastung des Rektorats. Auch 2009 war der Tagungskatalog des Hochschulrats bei allen fünf Treffen mit zukunftsrelevanten RWTH-Themen gefüllt. Ob Hochschulstrategie, Campusbau, Exzellenzinitiative, das Universitätsklinikum Aachen oder die Jülich Aachener Forschungskooperation JARA: Das zehnköpfige Gr emium bezog Stellung zu wichtigen Entwicklungen der Technischen Hochschule. Im Juni 2009 konnten zudem zwei neue Hochschulratsmitglieder begrüßt wer den: Prof. Dr. Gudrun Gersmann, Direktorin des Deutschen Historischen Instituts in Paris, übernahm den Zuständigkeitsbereich „Geistes- und Kulturwissenschaften“ von Prof. Dr. Londa Schiebinger von der Stanfor d University. Ein weiterer personeller Wechsel fand im Bereich „Regionale Industrie“ statt, den nun Dr. Fiona Williams, For-schungsdirektorin bei Ericsson am Standort Aachen, vertritt. Ihr V orgänger, Dr. Heinrich Weiß von der SMS GmbH aus Düsseldorf, schied gemeinsam mit Prof. Dr. Londa Schiebinger aus beruflichen Gründen aus. Der Hochschulrat der RWTH Aachen: Dr. Alfred Oberholz, Vorsitzender des Hochschulrats, ehemals Evonik Industries AG; Dr. Lucia Reining, stellvertretende Vorsitzende des Hochschulrats, Ecole Polytechnique, Paris; Prof. Dr. Gudrun Gersmann, Deutsches Historisches Institut, Paris; Prof. Dr. Peter Gomez, SIX Group AG, Zürich; Irmtraut Gürkan, Universitätsklinikum Heidelberg; Prof. Dr.-Ing. Reiner Kopp, RWTH Aachen; Dr. Jürgen Linden, Eßer & Kollegen, Aachen; Prof. Dr.-Ing. Hans-Ulrich Lindenberg, ehemals ThyssenKrupp Steel AG; Dr. Ulrich Schuster, Robert Bosch GmbH; Dr. Fiona Williams, Ericsson Eurolab.

12


The board of governors: Helping to shape the future of RWTH RWTH has had a board of governors since 2007. Most of its members come from outside the university; their function is to advise and support the university on a range of issues. University strategy and campus construction were among the topics on the board’ s meeting agenda in 2009. The board of governors also has the job of electing the members of the r ector’s office, monitoring the management of the r ector’s office, sanctioning the university’s developmental and economic planning, r esponding to the report and accounts issued by the r ector’s office and approving its activities. The board of governors’ agenda for its 2009 schedule of five meetings was packed with topics which will affect the university’s future. The ten governors stated their position on vital developments to the university , including university strategy, campus construction, the Excellence Initiative, Aachen University Hospital and JARA, the Jülich Aachen Resear ch Alliance. At the council’s meeting in June 2009, two new members wer e introduced: Prof. Dr. Gudrun Gersmann, director of the German Historical Institute in Paris, took over r esponsibility for the field of the humanities and cultural science fr om Prof. Dr. Londa Schiebinger of Stanford University. In another change, Dr. Fiona Williams, research director at Ericsson in their Aachen branch, took on the field of r egional industry. Her predecessor, Dr. Heinrich Weiß of SMS GmbH Düsseldorf, and Pr of. Dr. Londa Schiebinger both gave up their positions on the boar d for professional reasons.

The RWTH board of governors: Dr. Alfred Oberholz, chairman of the university boar d of governors, formerly Evonik Industries AG; Dr. Lucia Reining, deputy chairwoman of the university boar d of governors, Ecole Polytechnique, Paris; Prof. Dr. Gudrun Gersmann, German Historical Institute, Paris; Prof. Dr. Peter Gomez, SIX Group AG, Zürich; Irmtraut Gürkan, Heidelberg University Hospital; Prof. Dr.-Ing. Reiner Kopp, RWTH Aachen; Dr. Jürgen Linden, Eßer & Kollegen, Aachen; Prof. Dr.-Ing. Hans-Ulrich Lindenberg, formerly ThyssenKrupp Steel AG; Dr. Ulrich Schuster, Robert Bosch GmbH; Dr. Fiona Williams, Ericsson Eurolab.

13


Engagierter Mitgestalter: Der RWTH-Hochschulrat

14


The board of governors: Helping to shape the future of RWTH

15


Die RWTH Aachen nimmt weiter Fahrt nach oben auf. Die Rektoratsmitglieder (von links nach rechts): Prof. Dr. Rolf Rossaint, Prorektor für Forschung und Struktur; Kanzler Manfred Nettekoven; Rektor Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg; Prof. Dr. Aloys Krieg, Prorektor für Lehre; Prof. Heather Hofmeister Ph.D., Prorektorin für Personal und wissenschaftlichen Nachwuchs; sowie Prof. Dr.-Ing. Günther Schuh, Prorektor für Wirtschaft und Industrie

RWTH Aachen University is on its way up. M embers of the Rectorate (from left to right): Prof. Dr. Rolf Rossaint, Vice-Rector for Research; Manfred Nettekoven, Chancellor; Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg, Rector; Prof. Dr. Aloys Krieg, Vice-Rector for Education; Prof. Heather Hofmeister PhD, Vice-Rector for Human Resources Managment and Development; Prof. Dr.-Ing. Günther Schuh, Vice-Rector for Industry and Business Relations.

Exzellenz verpflichtet 16

16


Excellence comes with responsibility 17


Exzellenz verpflichtet Global vernetzt und standortverbunden, innovativ in der Forschung und gleichzeitig traditionsbewusst in den Werten: Die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen zählt zu den besten technischen Hochschulen Europas. Diese exzellente Reputation verpflichtet: zu steten Verbesserungen bei den Forschungs- und Lehraktivitäten, bei der strategischen Ausrichtung und dem operativen Management der Hochschule. Die Qualität der RWTH wurde einmal mehr beim Hochschulwettbewerb des Bundes und der Länder zur För derung der Spitzenforschung deutlich: Bei der Exzellenzinitiative erreichte die Technische Hochschule 2007 mit ihrem Zukunftskonzept „RWTH 2020 – Meeting Global Challenges“ und ihr er herausragenden Forschung den Rang einer „Elite-Universität“. Eine Auszeichnung, die die Erfolge der letzten Jahre würdigt, zugleich aber auch einen Auftrag für die kommenden Jahre formuliert: „Mit dem Zukunftskonzept haben wir uns verpflichtet, auch weiterhin an optimalen Rahmenbedingungen für die Forschung und Lehr e zu arbeiten“, erklärt RWTH-Rektor Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg. Neue Hochschulstrategie verfolgt ehrgeizige Ziele 2009 stellte die Technische Hochschule hierfür entscheidende Weichen. Über Monate erarbeiteten interdisziplinär zusammengesetzte Arbeitskreise eine langfristig angelegte Hochschulstrategie, die das Zukunftskonzept in vielen Ber eichen weiterentwickelte. Der formulierte Anspruch: Die R WTH möchte eine in Forschung und Lehre exzellente, weltweit sichtbare, integrierte technische Hochschule sein. Konkret setzt sich die Hochschule für die kommenden Jahr e folgende Ziele: Meeting Global Challenges: die großen Forschungsfragen der Zeit zu beantworten Die Attraktivität der RWTH für die besten Köpfe der Welt weiter zu steigern Auf allen Ebenen zu fördern und zu fordern Die Qualität der Lehre stetig zu verbessern Verbesserte Platzierungen bei den wissenschaftlichen Leistungsindikatoren zu erreichen Führend bei interdisziplinären Großforschungsprojekten und bei der Drittmitteleinwerbung zu sein

18


Excellence comes with responsibility Globally connected and deeply linked to its home location, innovative in research yet traditional in values: R WTH Aachen University is one of the best technical universities in Europe. An outstanding reputation like that comes with a responsibility to continuously improve our research and teaching as well as our strategic direction and operational management. The high quality of RWTH Aachen University became evident once again during a university competition sponsored by the federal and state governments to pr omote cutting-edge research. The university’s outstanding research and institutional strategy, “RWTH 2020 – Meeting Global Challenges“, part of the Excellence Initiative, alr eady propelled it to “elite university” status in 2007. This distinction is an acknowledgment of the success of the last years, and at the same time it formulates an objective for the coming years. As RWTH Aachen rector Prof. Ernst Schmachtenberg explains, “our institutional strategy obliges us to continue working on cr eating optimal conditions for research and teaching.” An ambitious new plan In 2009 RWTH took decisive steps in the further development of the strategy . Interdisciplinary working groups spent months developing a long-term plan that builds on many aspects of the institution’s RWTH 2020 strategy. The goal is to make RWTH a globally recognised, integrated technical university that excels in r esearch and teaching. The university has set itself the following goals for the coming years: Meeting Global Challenges: Find answers for the major research issues of our time Make RWTH even more attractive to recruit the smartest people in the world Encourage and challenge at all levels Continuously improve teaching quality Improve rankings in scientific performance indicators Lead in large-scale interdisciplinary research projects and external funding

19


Exzellenz verpflichtet

Die neue Strategie wird von einer breiten Basis der Hochschule mitgetragen. Hierfür war im Vorfeld ein ausführlicher Abstimmungs- und Findungspr ozess mit sämtlichen Hochschulgruppen anberaumt worden. „Wir wollten alle Akteure mitnehmen“, erläutert Rektor Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg. „Denn nur auf diesem Weg können wir uns zu der inter disziplinären, internationalen technischen Hochschule der Zukunft entwickeln, die wir wer den wollen.“ Unterstützt und begleitet werden die Veränderungsprozesse an der RWTH Aachen unter anderem durch einen internen Strategierat. Das Gr emium aus renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Hochschule berät die Universität in Zukunftsfragen und identifiziert neue potenzielle Forschungsbereiche und schwerpunkte. 2009 gewann die RWTH Aachen den Wettbewerb „Exzellente Lehre“ Ein weiteres Beispiel für die intensive hochschulweite Zusammenarbeit verschiedener Akteure war die Vorbereitung für den Wettbewerb „Exzellente Lehre“. Über 100 Vertreterinnen und Vertreter der Studierenden, des wissenschaftlichen Personals und der Hochschulverwaltung erarbeiteten in zwei W orkshops ein überzeugendes Konzept, mit dem die Qualität der Lehr e an der RWTH nachhaltig gesichert wird. Die Ideen überzeugten die Jury: Zusammen mit fünf weiter en Universitäten konnte sich die Technische Hochschule in einem Feld von über 100 Bewerbern mit ihrem Konzept „Studierende im Fokus der Exzellenz“ beim W ettbewerb des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft und der Kultusministerkonferenz der Länder durchsetzen (nähere Informationen s. Kapitel „Exzellente Lehre”, Seite 76). Die RWTH Aachen zählt nun neben der Universität Fr eiburg und der TU München zu den dr ei Universitäten, die sowohl in der Forschung als auch in der Lehre über das Exzellenzlabel verfügen. 20


Excellence comes with responsibility

Die RWTH Aachen hat 2009 erfolgreich das „audit familiengerechte hochschule“ der gemeinnützigen Hertiestiftung absolviert. Neben den verschiedenen Kinderbetreuungseinrichtungen hilft unter anderem das hochschuleigene Eltern-Service-Büro, Familie und Studium bzw. Beruf unter einen Hut zu bringen. RWTH Aachen University was certified as a family-oriented university by the non-profit Hertie Foundation in 2009. An array of childcare facilities and other amenities such as the university’s own parent services office help to balance family, university and career.

The new plan has widespread support within the university. Achieving this required thorough coordination and extensive decision-making processes that included all university groups. “We wanted everyone to be involved and committed,” says Rector Schmachtenberg. “This is the only way to become the inter disciplinary, international, future-oriented technical university that we aim to be.” An internal strategy commission will provide much of the support necessary for implementing the change process at RWTH Aachen University. The body is made up of r enowned scientists at the university and advises the university on issues r elated to its future while also identifying prospective research fields and focuses. RWTH Aachen University wins 2009 Excellent Teaching contest Preparations for the Excellent Teaching contest are yet another example of the close cooperation that takes place across a wide range of people fr om all parts of the university. During the course of two workshops, mor e than 100 representatives of the student body, scientific staff and university administration created a convincing proposal to ensure that the high quality of teaching at R WTH continues unabated. The ideas in their “Students in Focus of excellence” pr oposal were well received by the jury, which selected it and the pr oposals of five other universities from a pool of more than 100 contestants. The competition was held by the Donors Association for the Promotion of Sciences and Humanities in Germany 21


Im Fokus: Gender, Dual Career und Work-Life-Balance Zu den erweiterten Hochschulaufgaben im Rahmen der Exzellenzinitiative bzw . der Hochschulstrategie gehört auch das Thema „Chancengleichheit und V ielfalt an der RWTH Aachen“. Sowohl die Gleichstellungsbeauftragten als auch die Rektoratsstabsstelle „Integration Team – Human Resources, Gender and Diversity Management“ (IGaD) arbeiten kontinuierlich daran, exzellente Forschung und Lehre an der RWTH durch Chancengleichheit für beide Geschlechter sicherzustellen. 2009 hat das IGaD zahlr eiche wissenschaftliche und praktische Projekte in der Organisations- und Personalentwicklung und in der Forschung und Lehr e angestoßen beziehungsweise durchgeführt. Außerdem brachte das IGaD ein PostdocStipendienprogramm für Nachwuchswissenschaftlerinnen auf den Weg und organisierte die internationale Konferenz „Going Diverse: Innovative Answers to Future Challenges“ im Rahmen des EU-Pr ojektes „TANDEMplusIDEA“. Um neu berufenen Spitzenwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern und ihren Familien das Einleben in Aachen zu erleichtern, startete die R WTH Aachen vor einigen Monaten ein Dual-Career-Programm. Schwerpunkte der Betreuung und Beratung sind die Immobiliensuche, Kinderbetr euung, Schulauswahl, Freizeitangebote und die Unterstützung der Lebenspartner bei der beruflichen Neuorientierung in der Region. Das ganzheitliche Angebot rund um die Themen „Leben und Arbeiten in Aachen“ stößt auf gr oßes Interesse: Rund 60 Prozent aller neu 22


Nach der ausgezeichneten Forschung nun auch exzellente Lehre: Die RWTH Aachen setzte sich beim Wettbewerb „Exzellente Lehre“ des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft und der Kultusministerkonferenz der Länder als eine von fünf Hochschulen in einem Feld von über 100 Bewerbern dur ch. Excellent research is now augmented by excellent teaching: RWTH Aachen and five other universities were selected from more than 100 contestants in the Excellent Teaching contest held by the Donors Association for the Promotion of Sciences and Humanities in Germany (Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft) and the Ministers of Culture and Education of the Federal German States.

(Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft) on behalf of the Ministers of Culture and Education of the Federal German States (for mor e information, please see “Excellent Teaching”, p. 77). RWTH Aachen University is now the thir d German university to receive this accolade for excellence in both r esearch and teaching, after the University of Fr eiburg and the Munich Technical University. Focus on gender, dual career and work-life balance Equal opportunity and diversity issues form another part of R WTH Aachen’s university strategy and the tasks within the Excellence Initiative. Equal opportunity officers and the “Integration Team – Human Resources, Gender and Diversity Management” (IGaD), a special office of the president, are working tirelessly to ensure gender equality within the context of excellent r esearch and teaching. In 2009 IGaD initiated and implemented several scientific and practical pr ojects in organisational and personnel development as well as in r esearch and teaching. It also launched a postdoc scholarship pr ogramme for junior researchers and organised the international conference “Going Diverse: Innovative Answers to Futur e Challenges” within the framework of the EU’s “TANDEMplusIDEA” project. A few months ago RWTH Aachen University launched a Dual Car eer Programme to make it easier for newly hir ed scientists and their families to get settled in Aachen. The programme focuses on providing advice and assistance in 23


Exzellenz verpflichtet

berufenen Professorinnen und Professoren nutzten den Dual-Career-Service. 20 Stellen für Lebenspartnerinnen und Lebenspartner innerhalb der R WTH und in der Aachener Region konnten erfolgreich vermittelt werden. Den Wunsch, Beruf beziehungsweise Studium und Familie miteinander zu vereinbaren, haben viele Aachener Hochschulangestellte und Studier ende. Die RWTH hat sich 2009 dem „audit familienger echte hochschule“ der gemeinnützigen Hertiestiftung erfolgreich unterzogen und ist seit Juni 2009 zertifiziert. Im Rahmen des Audits wurden familiengerechte Angebote, etwa bei der Arbeitszeit, der Arbeitsorganisation, der Führungskompetenz, geldwerten Leistungen, dem Service für Familien und der Personalpolitik bewertet. Forschen im Zeichen der Exzellenz: Biokraftstoffe, Kommunikation, Produktionstechnik und Computersimulationen An der RWTH Aachen werden derzeit drei Exzellenzcluster und eine Graduiertenschule aus Mitteln der Exzellenzinitiative geför dert. Dabei stehen zentrale gesellschaftspolitische Zukunftsfragen im Mittelpunkt. Wie können industrielle Hochlohnländer langfristig gegen Schwellenländer auf einem globalen Markt bestehen? Mit welchen umweltverträglichen Kraftstoffen und Motoren erhalten wir unsere Mobilität? Wie sieht die mobile Kommunikation der Zukunft aus? Und: W o können Computersimulationen unseren technische Fortschritt unterstützen? Neuer Biokraftstoff verbrennt fast rußfrei Nachwachsende Rohstoffe gewinnen angesichts der begrenzten fossilen Reserven immer mehr an Bedeutung. W issenschaftlerinnen und Wissenschaftler forschen im Rahmen des Exzellenzclusters „Maßgeschneiderte Kraftstof fe aus Biomasse“ an neuen synthetischen Kraftstoffen auf Basis von Biomasse und an dazu passenden, optimierten Verbrennungsmotoren. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit der letzten Monate hat sich gelohnt: In anderthalb Jahr en intensiven Forschens entwickelte das Wissenschaftsteam des Clusters einen Biokraftstoff, der in Dieselmotoren nahezu rußfrei verbrennt. Ohne große Einbußen im Wirkungsgrad ist es gelungen, die Schadstoffemissionen des Dieselmotors signifikant zu senken. Nun konzentrieren sich die Forschungsarbeiten unter ander em auf die Optimierung der Motorenkomponenten im Zusammenspiel mit dem neuen Kraftstof f. Exzellenzcluster „Maßgeschneiderte Kraftstoffe aus Biomasse“ (Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Stefan Pischinger) Globalisierter Markt erfordert integrative Produktionstechnik in Hochlohnländern Der globale Wirtschaftsraum stellt westliche Industrienationen vor gr oße Herausforderungen. Produkte aus Ländern mit geringen Löhnen konkurrier en mit heimischen Gütern. Welche Strategien helfen, um sich als Unternehmen in einem Hochlohnland trotz Kostennachteil langfristig am Markt zu etablier en? Im Exzellenzcluster „Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer“ werden Lösungsmodelle 24


Excellence comes with responsibility

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Exzellenzclusters „Maßgeschneiderte Kraftstoffe aus Biomasse“ entwickelten unter anderem einen Biokraftstoff für Dieselmotoren, der ohne große Einbußen im Wirkungsgrad nahezu rußfrei verbrennt.

Scientists in the cluster of excellence for Tailor-Made Fuels from Biomass are developing diesel engine biofuels that produce almost no soot and make very few sacrifices in terms of performance.

finding housing, day care, schooling, leisure activities and local employment for spouses. The service has been very popular: Ar ound 60 percent of all newly appointed professors have taken advantage of the Dual Car eer Programme. It has also helped 20 life partners find jobs at R WTH and in the Aachen ar ea. Many employees and students at the university ar e interested in finding a balance between working, studying and family life. In June 2009 R WTH Aachen received certification from the non-profit Hertie Foundation after meeting all the requirements in their family-oriented university audit. The audit evaluated items such as working hours, division of labour, leadership, monetary benefits, services for families and personnel policies. 25


Exzellenz verpflichtet

Im Exzellenzcluster „Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer“ werden Lösungsmodelle erarbeitet, wie das vorhandene Produktions-Know-how westlicher Industrienationen langfristig am effizientesten eingesetzt und weiterentwickelt werden kann.

The cluster of excellence on Integrative Production Technology for High-Wage Countries is developing new ways to make efficient use of production expertise in western industrialised nations over the long term.

erarbeitet, wie das am Hochlohnstandort vorhandene Pr oduktions-Know-how am effizientesten eingesetzt und weiterentwickelt werden kann. Dazu zählen ClusterForschungsprojekte im Bereich der virtuellen, hybriden und selbstoptimier enden Produktionssysteme. Außerdem arbeiten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an Lösungsmodellen und Optimierungsmöglichkeiten im Ber eich der individualisierten Produktion. Hierdurch entstehen passgenaue Kundenprodukte, beispielsweise maßgefertigte Hydraulikkomponenten oder individuelle Knochenimplantate in der Medizin, die langfristig Arbeitsplätze an westlichen Industriestandorten sichern. Exzellenzcluster „Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer“ (Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Christian Brecher)

26


Excellence comes with responsibility Biofuels, communication, production engineering and computer simulations: excellence in research Three clusters of excellence and one graduate school at R WTH Aachen are currently receiving funding from the Excellence Initiative, and all of them focus on social policy issues that are set to remain in the spotlight for many years to come. The questions they address include: How can industrialised high-wage countries compete with emerging economies in a global market? What kinds of envir onmentally friendly fuels and engines will allow today’s world to maintain its high degr ee of mobility? What will mobile communication look like in the futur e? How can computer simulations support technological progress? New biofuels are almost completely soot-free Renewables are growing increasingly important due to the limited natur e of fossil reserves. Scientists in the Tailor-Made Fuels from Biomass cluster of excellence ar e conducting research to develop new synthetic fuels fr om biomass as well as optimally designed combustion engines for them to power. Their interdisciplinary collaboration has paid off in the past months: After one and a half years of intense research, the cluster’s scientific team has developed a biofuel that pr oduces virtually no soot when used in a diesel engine. Thus they have managed to r educe the harmful emissions of diesel engines without compr omising on efficiency. Their research is now focusing on optimising various engine components for use with the new fuel. Cluster of excellence on Tailor-Made Fuels from Biomass (TMFB), Speaker: Prof. Dr.-Ing. Stefan Pischinger Globalised market necessitates integrative production technology in high-wage countries The global economy places western industrialised nations befor e great challenges. Products from low-wage countries compete with domestic goods. Which strategies can help companies in high-wage countries stay in the market despite the disadvantage of high costs? The cluster of excellence on Integrative Pr oduction Technology for High-Wage Countries develops models for determining how pr oduction expertise in high-wage countries can best be used and r efined. The cluster includes research projects involving virtual, hybrid and self-optimising pr oduction systems. In addition, the scientists ar e working on models for optimising individualised production of tailor-made products such as custom hydraulic components or individual bone implants – solutions that can secur e jobs in western industrialised nations over the long term. Cluster of excellence on Integrative Production Technology for High-Wage Countries, Speaker: Prof. Dr.-Ing. Christian Brecher

27


Exzellenz verpflichtet

Mobile Kommunikation der Zukunft braucht innovative Übertragungssysteme Mit der verstärkten mobilen Nutzung von Datendiensten, zum Beispiel des Inter nets, muss der Mobilfunk drastisch wachsende Übertragungsraten meistern. Wegen des knappen verfügbaren Frequenzspektrums ist dies für die Kommunikationstechnik und Informatik eine besondere Herausforderung. Zugleich sollte die Zugangsqualität deutlich steigen, um die Akzeptanz der neuen Dienste sicherzustellen. Die UMIC-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler beschäftigen sich daher mit mobilen Informations- und Kommunikationssystemen der Zukunft. Hauptsäulen der Clusterforschung sind neue mobile Anwendungen und Dienste, Mobilfunknetze und -verbindungen sowie Hochfrequenzbaugruppen und höchstintegrierte Systeme. Im März 2009 wur de das neu errichtete UMIC Resear ch Center mit einem Tag der offenen Tür eingeweiht. Das Gebäude beherber gt neben den durch UMIC-Mittel neu eingerichteten Professuren Labore für die prototypische Untersuchung von neuartigen Systemkomponenten und für Demonstratoren. Exzellenzcluster „Ultra high-speed Mobile Information and Communication” (UMIC), (Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Gerd Ascheid) Promovieren, und zwar forschungsnah und hervorragend betreut Die Graduiertenschule Aachen Institute for Advanced Study in Computational Engineering Science (AICES) bietet ein hochkarätiges Betr euungsprogramm für herausragende Doktoranden, die eine interdisziplinäre und forschungsorientierte Promotion im Bereich Computational Engineering Science wünschen. Derzeit pr omovieren über 20 Doktoranden aus acht Nationen an der Graduiertenschule unter anderem über Themen aus der Materialwissenschaft, dem Maschinenbau, der Systembiologie, der Mathematik und der Informatik. Neben den dir ekt in der Graduiertenschule angesiedelten Stipendiaten gibt es rund 60 assoziierte Doktoranden aus den verschiedenen Mitgliedsinstituten. Graduiertenschule „Aachen Institute for Advanced Study in Computational Engineering Science“ (AICES), (Sprecher: Prof. Marek Behr Ph.D.) Die besten Köpfe als Forscher, Vordenker und Lehrkräfte Die in der neuen Hochschulstrategie formulierten Ziele der R WTH Aachen setzen ein signifikantes qualitatives Wachstum voraus. Dies soll vor allem dur ch weitere hervorragende Professorinnen und Professoren sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geleistet werden. 2009 wurde daher eine Reihe exzellenter W issenschaftlerinnen und Wissenschaftler für die RWTH hinzugewonnen. Dazu zählt Dr. Andrij Pich, der eine Lichtenberg-Professur der Volkswagenstiftung erhält. An der RWTH Aachen wird der gebürtige Ukrainer seine Forschung an Nano- und Mikrogelen fortsetzen. Andrej Pich forschte zuvor an der TU Dr esden. Als neuer Humboldt-Professor wird außerdem Matthias Wessling die Aachener Verfahrenstechnik (AVT) verstärken. Der Ingenieurwissenschaftler entwickelt Membrane, wie sie unter anderem bei der CO 2-Abscheidung, Wasseraufbereitung oder in der 28


Excellence comes with responsibility

Exzellente Ausbildungsbedingungen: Die Graduiertenschule Aachen Institute for Advanced Study in Computational Engineering Science (AICES) bietet ein hochkarätiges Betreuungsprogramm für herausragende Studierende, die eine interdisziplinäre und forschungsorientierte Promotion im Bereich Computational Engineering Science absolvieren möchten.

Excellent learning conditions: The Aachen Institute for Advanced Study in Computational Engineering Science (AICES) is a graduate school offering top-notch advising for outstanding students seeking an interdisciplinary, research-oriented PhD in computational engineering science.

Tomorrow’s mobile communication will require innovative transmission systems Transmission rates in mobile communications will need to impr ove dramatically in order to cope with increased mobile use of data services such as the internet. This is particularly challenging for communications technology and computer science due to the limited frequency spectrum available. At the same time, accessibility will need to increase significantly if the new services ar e to become popular. This is why UMIC scientists are working on mobile information and communications systems to meet future needs. The main pillars of the cluster’s research are new mobile applications and services, mobile networks and connections as well as highfrequency assemblies and highly-integrated systems. The new UMIC Resear ch Center opened in March 2009 with a visitors’ day. The building is home to new UMIC-funded professorships as well as laboratories for demonstrators and for researching new kinds of system components. Cluster of excellence on Ultra High-Speed Mobile Information and Communication (UMIC), Speaker: Prof. Dr.-Ing. Gerd Ascheid 29


Medizintechnik zum Einsatz kommen. Matthias Wessling war zuletzt als Professor an der niederländischen Universität Twente tätig. Ein weiteres Beispiel, das stellvertretend für die vielen hochkarätigen Einwerbungen in diesem Jahr steht, ist die neue „VDI-Pr ofessur für Zukunftsforschung“. Einen entsprechenden Vertrag unterzeichneten Vertreter des Vereins Deutscher Ingenieure e.V. (VDI), der VDI Technologiezentrum GmbH (VDI-TZ) sowie der RWTH Aachen. Die einmalige Professur wird zunächst für fünf Jahre an der Philosophischen Fakultät der RWTH eingerichtet. Sie dient einer br eiten interdisziplinären Zukunftsforschung, die sowohl grundlagenbezogen als auch anwendungsorientiert soziale, kulturelle und wirtschaftliche Dimensionen technischer Innovationen beleuchtet. Damit ist die Professur zugleich ein Beleg für die im Rahmen der Exzellenzinitiative gezielt geförderten interdisziplinären Forschungsaktivitäten zwischen den Ingenieur-, Natur- und Geisteswissenschaften sowie der Medizin an der RWTH. Ideenfindungen dieser Art werden unter anderem im sogenannten Exploratory Research Space@ RWTH Aachen verankert. 2009 wurden insgesamt 15 Pathfinder- und neun Boost-Fund-Projekte bewilligt. Nach deren Förderzeitraum besteht die Möglichkeit, die Pr ojekte in einem Projekthaus an der RWTH zu etablieren. Das Projekthaus Human Technology Centre (HumTec) beispielsweise unterstützt verschiedene Forschungsprogramme, die die Zusammenarbeit zwischen den Ingenieur-, Natur- und Geisteswissenschaften fördern. Dazu zählt das Projekt CITY2020+, das Forschungsaktivitäten aus den Ber eichen Städtebau und Landesplanung, Bauingenieurwesen, Geografie, Klimatologie und Soziologie miteinander verknüpft. Im Projekthaus Interdisciplinary Management Practice (IMP) werden Aktivitäten zwischen den Wirtschaftswissenschaften und anderen wissenschaftlichen Schwerpunktgebieten der RWTH gefördert. 2009 wurden unter anderem die Projekte „University Patenting in Germany“ und „Commer cialisation Strategies for University-related Intellectual Property“ (IP) erfolgreich abgeschlossen.

30


Die globale, drahtlose Kommunikationstechnologie muss in naher Zukunft drastisch wachsende Übertragungsraten im Bereich von Daten-, Sprach- und Multimediaübertragung meistern. Die UMICWissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler beschäftigen sich daher mit mobilen Informations- und Kommunikationssystemen der Zukunft.

Global wireless communications technology will need to improve dramatically to cope with growing volumes of data, speech and multimedia transmissions. UMIC scientists are working on mobile information and communication systems for the future.

PhD research coupled with first-rate advising The Aachen Institute for Advanced Study in Computational Engineering Science (AICES) is a graduate school offering top-notch advisors for outstanding students seeking an interdisciplinary, research-driven PhD programme in computational engineering science. More than 20 PhD candidates fr om eight countries are currently working on topics such as materials science, mechanical engineering, systems biology, mathematics and computer science. In addition to its own grant r ecipients, the graduate school has roughly 60 associated PhD students fr om various member institutions. Graduate school at the Aachen Institute for Advanced Study in Computational Engineering Science (AICES), Speaker: Prof. Marek Behr PhD The brightest minds: researchers, innovators and educators Reaching the targets put forth in RWTH Aachen’s new plan will require significant improvements in quality. This will be done primarily by incr easing the number of outstanding professors and employees at the university. In 2009 RWTH was able to recruit a host of excellent scientists. Dr. Andrij Pich, now one of the V olkswagen Foundation’s Lichtenberg professors, is one of them. The Ukrainian scientist will continue the research on nanogels and microgels that he previously conducted at the Technical University in Dresden. Newly appointed Humboldt professor Matthias Wessling will work at AVT (Aachener Verfahrenstechnik), where he will develop membranes that can be used for carbon captur e, water treatment and medical engineering. Prof. Wessling previously worked as a professor at the University of Twente in the Netherlands. Another example of the many top-notch additions this year is the new VDI Professorship for Future Research. Signing the contract were representatives from Verein Deutscher Ingenieure e.V. (VDI), VDI Technologiezentrum GmbH as well as RWTH Aachen University. The professorship will initially run for five years at RWTH’s Faculty of Philosophy and will concentrate on br oad interdisciplinary future research while examining the fundamentals of and applications for the social, cultural and economic dimensions of technological innovation. Thus the pr ofessorship is also an example of the inter disciplinary research activities that are being promoted between engineering, science and the humanities at R WTH as part of the Excellence Initiative. New ideas of this kind will get additional backing fr om the socalled Exploratory Research Space@RWTH Aachen. In 2009 it r eceived approval for a total of 15 Pathfinder pr ojects and nine Boost Fund pr ojects. After the funding period is over, the projects can be transferred to a project house at RWTH. One such establishment, the Human Technology Centre (HumTec) project house, provides support for various research programmes that promote interdisciplinary collaboration between engineering, science, medicine and the humanities. CITY2020+, which connects research in urban development and r egional planning, civil engineering, geography, climatology and sociology, is among those projects. The project house for Interdisciplinary Management Practice (IMP) promotes activities involving economics and other scientific ar eas represented at RWTH. 2009 saw the completion of two projects from the IMP house: University Patenting in Germany and Commercialisation Strategies for University-Related Intellectual Pr operty. 31


Das Know-how der Absolventinnen und Absolventen der Aachener Hochschule ist bei Industrieunternehmen und Forschungseinrichtungen sehr gesch채tzt. So k체rten 500 befragte Personalchefs aus Unternehmen aller Branchen 2009 die RWTH Aachen zur besten Hochschule Deutschlands. The know-how of Aachen graduates is valued highly by companies and r esearch institutions alike. In a survey of 500 human resource managers from all industries, RWTH Aachen was designated the best university in Germany.

Forschen an der 32


Research at 33


Forschen an der

Spitzenposition für Aachens Technische Hochschule Die wissenschaftliche Qualität der R WTH Aachen spiegelt sich regelmäßig in Publikationen, Ranglisten und Auszeichnungen wider. Augenfälliger Beweis: Die RWTH belegte in dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) 2009 herausgege-benen Föderranking mit 257 Millionen Euro Platz eins. Das DFG-Fördervolumen der RWTH Aachen für die Jahr e 2005 bis 2007 betrug insgesamt 257 Millionen Eur o. An zweiter beziehungsweise dritter Stelle folgten die LMU München mit 249 Millionen Eur o und die Universität Heidelberg mit 215 Millionen Eur o. „Wir freuen uns außerordentlich über unser hervorragendes Ergebnis“, erklärte RWTH-Rektor Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg. „Mein Dank gilt allen Beschäftigten, die in den letzten Jahr en mit so viel Engagement daran mitgearbeitet haben.“ Hinzu kam, dass auch die ABC-Region Aachen-Bonn-Köln einschließlich des Forschungszentrums Jülich mit 550 Millionen Euro eingeworbener DFG-Mittel die forschungsstärkste Region der Bundesrepublik wurde, gefolgt von Berlin und München mit je 520 Millionen Euro. Die vielfältigen Kooperationen sowohl in der Region als auch national und international steigern den wissenschaftlichen Output – und die Attraktivität der Hochschule bei Mitarbeitern und Studier enden aus dem In- und Ausland. So stieg die Zahl der Erstsemester 2009 erneut an: Erstmals in der Geschichte der Aachener Hochschule haben sich zum W intersemester 2009/2010 über 6.000 neue Studierende eingeschrieben. Auch bei der Anzahl der ausländischen Gastaufenthalte, die von der Alexander von Humboldt-Stiftung bzw . dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) vermittelt wur den, war die RWTH Aachen in den Ingenieur- bzw. den Naturwissenschaften unter den dr ei Erstplatzierten in der bundesdeutschen Hochschullandschaft. Die herausragende Qualität der wissenschaftlichen Ausbildung an der RW TH Aachen ist auch in der Arbeitswelt bekannt. Aachener Absolventen sind in Industrieunternehmen, bei internationalen Organisationen und anderen Institutionen äußerst begehrt und wer den oft schon vor ihr em Studienabschluss auf dem Arbeitsmarkt vermittelt. Im Jahr 2009 wur de diese Reputation in einer Befragung von 500 Personalchefs aus Unternehmen aller Branchen eindrucksvoll belegt: Die Personalverantwortlichen kürten die R WTH Aachen bei einer Umfrage der Publikationen „Handelsblatt“ und „W irtschaftswoche“ zur besten Hochschule Deutschlands.

34


Research at

RWTH gets to top marks The quality of academic research conducted at R WTH Aachen is regularly reflected in publications, rankings and awards. R WTH’s excellent standing was confirmed yet again when the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) cited R WTH 2009 as having received a total of € 257 million in funding from 2005 - 2007 more than any other university in Germany . The DFG noted RWTH Aachen as having received a total of € 257 million in funding from 2005 to 2007. F ollowing RWTH in first place wer e LMU Munich in second (€ 249 million) and Heidelberg University in third (€ 215 million). “We are delighted at having achieved first place in the ranking,” said R WTH rector Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg. “My thanks to all the staf f who worked so hard over the last few years to make this excellent r esult possible.” Moreover, with € 550 million in funding, the Aachen-Bonn-Cologne r egion, which includes Forschungszen-trum Jülich, was Germany’s most researchintensive area, ahead of Berlin and Munich, which each r eceived € 520 million. The many partnerships RWTH maintains – within the r egion, within Germany and all over the world – boost the university’ s scientific output and its appeal for staff and for students both fr om Germany and abroad. The number of first-year students increased again in 2009: For the first time in the university’s history, more than 6,000 new students enr olled for the 2009/2010 winter semester. RWTH Aachen also ranked among the top thr ee universities in Germany when it came to the number of for eign exchange students in engineering and the natural sciences whose stays wer e arranged through the Alexander von Humboldt Foundation and the German Academic Exchange Service (DAAD). Businesses are also aware of the outstanding quality of scientific training at RWTH Aachen, and RWTH graduates are highly sought after by industrial enterprises, international organisations and other institutions, with many r eceiving job offers even before completing their degree. In 2009 a survey conducted by the daily Handelsblatt and the magazine Wirtschaftswoche provided eloquent testimony to RWTH’s sterling reputation. A majority of the 500 human r esources managers from companies in all sectors participating in the survey named R WTH Aachen Germany’s best university.

35


Forschen an der Die RWTHForschungslandschaft im Überblick Innovative Energieträger und Werkstoffe, neue Produktionsverfahren oder Medizintechnik: Die Forschungsthemen an der R WTH Aachen spiegeln sich in Exzellenzclustern, Sonderforschungsbereichen, Graduiertenschulen und vielen anderen Forschungsprojekten wider. Herausragende Forschung wird an der Technischen Hochschule in vielen Instituten praktiziert. Über 3.000 hochschulübergreifende wissenschaftliche Kooperationen belegen dies eindrucksvoll. Kernkompetenzbereiche der RWTH sind dabei traditionell die Ingenieur- und Naturwissenschaften. Die Geistes-, Gesellschafts- und W irtschaftswissenschaften sowie die Medizin sind strukturell eng mit diesen Kerndisziplinen vernetzt und tragen dadurch maßgeblich zur zukunftsorientierten Forschung der R WTH bei. Wissenschaftliche Leuchttürme sind unter anderem die drei Exzellenzcluster und eine Graduiertenschule, die im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gefördert werden. Die Cluster „Integrative Produktionstechnik für Hochlohnländer“, „Ultra High-Speed Mobile Information and Communication“ (UMIC), „Maßgeschneiderte Kraftstoffe aus Biomasse“ sowie die Graduiertenschule AICES (Aachen Institute for Advanced Study in Computational Engineering Science), die ein interdisziplinäres, hochgradig forschungsorientiertes Promotionsprogramm für herausragende Doktoranden anbietet, forschen an zentralen gesellschaftspolitischen Zukunftsthemen (Näheres dazu siehe Kapitel „Exzellenz verpflichtet“, Seite 16 f f.). Platz eins im Förderranking der Deutschen Forschungsgesellschaft Die wissenschaftliche Qualität der RWTH zeigt sich auch im För derranking der Deutschen Forschungsgesellschaft. Für die Jahre 2005 bis 2007 lag die Technische Hochschule mit 257 Millionen Euro an der Spitze der geför derten Universitäten, gefolgt von der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Universität Heidelberg mit 249 beziehungsweise 215 Millionen Eur o. „Wir freuen uns außerordentlich über dieses Ergebnis“, erklärt RWTH-Rektor Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg. „Für uns ist das Auszeichnung und Ansporn zugleich, die Arbeit in der eingeschlagenen Richtung fortzusetzen.“ Eine entsprechende Maßnahme wurde bereits umgesetzt: Um Aachener Wissenschaftsteams beim Antragstellen von Großprojekten wie Sonderforschungsbereiche, EU- oder BMBF-Projekten finanziell zu unterstützen, hat das Rektorat der R WTH Aachen im Februar 2009 einen Akquisitionsfonds für interdisziplinäre Spitzenforschung/Großprojekte aufgelegt. Der Akquisitionsfonds wird vom Prorektor für Forschung, Prof. Dr. Rolf Rossaint, koordiniert.

36


Research at Overview of the RWTH research landscape Whether it’s innovative energy sources and materials, new production processes or medical technology – the topics of research at R WTH are reflected in clusters of excellence, collaborative research centres, graduate schools and many other research projects. The outstanding quality of r esearch conducted at RWTH’s institutes is impressively confirmed by over 3,000 inter-university collaborations. RWTH’s strengths have traditionally been in engineering and the natural sciences. The humanities, social sciences, economics and medicine ar e tied in closely with these cor e disciplines, making a considerable contribution to the futur e-oriented research conducted at RWTH. Scientific beacons include three clusters of excellence and a graduate school funded by the Excellence Initiative of the German federal and state governments. The clusters Integrative Pr oduction Technology for High-Wage Countries, Ultra High-Speed Mobile Information and Communication (UMIC) and Tailor-Made Fuels from Biomass, as well as the AICES graduate school (Aachen Institute for Advanced Study in Computational Engineering Science), which offers an interdisciplinary, high-level research-oriented PhD programme, are all conducting research on key issues that will shape the futur e of our society. (Please see the chapter “Excellence comes with r esponsibility” for more information, p. 17.) First place in the funding ranking of the Deutsche Forschungsgesellschaft The funding ranking of the Deutsche Forschungsgesellschaft attests to the quality of scientific research at RWTH. RWTH was awarded € 257 million in funding in 2009, followed by the LMU Munich and the University of Heidelberg, which received € 249 million and € 215.4 million respectively. “We are delighted at having achieved first place in the ranking,” said R WTH rector Prof. Ernst Schmachtenberg. “We regard it as both r ecognition and encouragement to continue on the course we have charted.” Steps have alr eady been taken to ensure that: In February 2009 the r ector’s office set up an acquisition fund for interdisciplinary, top-level research/major projects to provide financial assistance to scientific teams fr om Aachen that are planning to submit pr oposals for large-scale projects such as Collaborative Resear ch Centres or EU and BMBF projects. The fund is coor dinated by the vice-rector for research, Prof. Rolf Rossaint.

37


Forschen an der Im Jahr 2009 förderte die Deutsche Forschungsgesellschaft an der Aachener Hochschule insgesamt 14 Sonderforschungsbereiche (einschließlich Beteiligungen) Sonderforschungsbereiche der RWTH Aachen SFB 440: Montage hybrider Mikrosysteme – Handhabungs- und Fügetechniken für die Klein- und Mittelserienfertigung (Spr echer: Prof. Dr.-Ing. Walter Michaeli, Institut für Kunststoffverarbeitung) SFB 442: Umweltverträgliche Tribosysteme durch geeignete Werkstoffverbunde und Zwischenstoffe (Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Hubertus Murrenhoff, Institut für fluidtechnische Antriebe und Steuerungen) SFB 532: Textilbewehrter Beton – Grundlagen für die Entwicklung einer neuartigen Technologie (Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Josef Hegger, Institut für Massivbau) SFB 540: Modellgestützte experimentelle Analyse kinetischer Phänomene in mehrphasigen fluiden Reaktionssystemen (Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Marquardt, Lehrstuhl für Prozesstechnik) SFB 542: Molekulare Mechanismen Zytokin-gesteuerter Entzündungsprozesse: Signaltransduktion und pathophysiologische Konsequenzen (Sprecher: Prof. Dr. Jürgen Flöge, Lehrstuhl für Innere Medizin II) SFB 561: Thermisch hochbelastete offenporige und gekühlte Mehrschichtsysteme für Kombi-Kraftwerke (Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Dieter Bohn, Institut für Dampf- und Gasturbinen) SFB 686: Modellbasierte Regelung der homogenisierten NiedertemperaturVerbrennung (Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Norbert Peters, Institut für Technische Verbrennung) SFB 761: Stahl – ab initio. Quantenmechanisch geführtes Design neuer Eisenbasis-Werkstoffe (Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Bleck, Institut für Eisenhüttenkunde) SFB Transregio 57: Organ Fibrosis: From Mechanism of Injury to Modulation of Disease (Sprecher: Prof. Dr. Christian Trautwein, Lehrstuhl für Innere Medizin III)

38


Research at The Deutsche Forschungsgesellschaft funded a total of 14 Collaborative Research Centres at RWTH Aachen in 2009 (incl. participation in CRCs led by other institutions) Collaborative Research Centres (SFBs) SFB 440: Assembly of Hybrid Micr osystems – Handling and Joining Technologies for Small and Medium-Scale Series Pr oduction (Spokesperson: Prof. Dr.-Ing. Walter Michaeli, Institute of Plastics Pr ocessing) SFB 442: Environmentally Friendly Tribosystems by Suitable Coatings and Fluids with Respect to the Machine Tool (Spokesperson: Prof. Dr.-Ing. Hubertus Murrenhoff, Institute for Fluid Power Drives and Contr ols) SFB 532: Textile-Reinforced Concrete – Development of a New Technology (Spokesperson: Prof. Dr.-Ing. Josef Hegger, Institute of Solid Construction) SFB 540: Model-Based Experimental Analysis of Kinetic Phenomena in Fluid Multi-Phase Reactive Systems (Spokesperson: Pr of. Dr.-Ing. Wolfgang Marquardt, Department of Process Technology) SFB 542: Molecular Mechanisms of Cytokine-Mediated Inflammatory Processes: Signal Transduction and Pathophysiological Consequences (Spokesperson: Prof. Dr. Jürgen Flöge, Department of Internal Medicine II) SFB 561: High Thermal Load, Por ous and Cooled Multi-Layer Systems for Combined Cycle Power Plants (Spokesperson: Pr of. Dr.-Ing. Dieter Bohn, Institute of Steam and Gas Turbines) SFB 686: Model-based Control of Homogenised Low-Temperature Combustion (Spokesperson: Prof. Dr.-Ing. Norbert Peters, Institute of Technical Combustion) SFB 761: Steel - ab initio. Designing Novel Ferric Materials Using Quantum Mechanics (Spokesperson: Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Bleck, Institute of Ir on and Steel Metallurgy) SFB Transregio 57: Organ Fibrosis: From Mechanisms of Injury to Modulation of Disease (Spokesperson: Prof. Dr. Christian Trautwein, Department of Internal Medicine III)

39


Forschen an der

Die RWTH Aachen ist eine der großen technisch orientierten universitären Forschungseinrichtungen Europas. Über 3.000 hochschulübergreifende wissenschaftliche Kooperationen belegen dies eindrucksvoll. RWTH Aachen is one of the leading university research facilities with a technical focus in all of Europe. More than 3,000 inter-university collaborative research projects attest to this fact.

Sonderforschungsbereiche mit Aachener Beteiligung SFB Transregio 4: Prozessketten zur Replikation komplexer Optikkomponenten (Prof. Dr.-Ing. Fritz Klocke, RWTH-Lehrstuhl für Technologie der Fertigungsverfahren, Sprecherhochschule Universität Bremen) SFB Transregio 9: Computergestützte Theoretische Teilchenphysik (Prof. Dr. Martin Beneke, RWTH-Institut für Theoretische Physik E, Sprecherhochschule Universität Karlsruhe) SFB Transregio 32: Patterns in Soil-Vegetation-Atmosphere Systems: monitoring, modelling and data assimilation (Prof. Dr. Christoph Clauser, RWTH-Institute for Applied Geophysics and Geothermal Energy, Sprecherhochschule Universität Bonn) SFB Transregio 37: Mikro- und Nanosystemtechnologie in der MedizinBiofunktionalisierung (Prof. Dr. Martin Möller, RWTH-Lehrstuhl für Textilchemie und Makromolekulare Chemie, Sprecherhochschule Universität Hannover) SFB Transregio 40: Technologische Grundlagen für den Entwurf thermisch und mechanisch hochbelasteter Komponenten zukünftiger Raumtransportsysteme (Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schröder, RWTH-Institut für Aerodynamik, Sprecherhochschule Technische Universität München)

40


Research at

Collaborative Research Centres in which R WTH is involved SFB Transregio 4: Process Chains for the Replication of Complex Optical Elements (Prof. Fritz Klocke, Department of Manufacturing Pr ocess Technology, RWTH; Coordinating university: Bremen University) SFB Transregio 9: Computational Particle Physics (Pr of. Martin Beneke, Institute for Theoretical Physics E, RWTH; Coordinating university: Karlsruhe Institute of Technology) SFB Transregio 32: Patterns in Soil-Vegetation-Atmosphere Systems: Monitoring, Modelling and Data Assimilation (Pr of. Christoph Clauser, Institute for Applied Geophysics and Geothermal Ener gy, RWTH; Coordinating university: University of Bonn) SFB Transregio 37: Micro- and Nanosystems in Medicine – Reconstruction of Biological Functions (Prof. Martin Möller, Department of Textile Chemistry and Macromolecular Chemistry, RWTH; Coordinating university: Leibniz Universität Hannover) SFB Transregio 40: Technological Foundations for the Design of Thermally and Mechanically Highly Loaded Components for Futur e Space Transportation Systems (Prof. Wolfgang Schröder, Institute of Aerodynamics, RWTH; Coordinating university: Technische Universität München) 41


Forschen an der

Im Sonderforschungsbereich „Modellgestützte experimentelle Analyse kinetischer Phänomene in mehrphasigen fluiden Reaktionssystemen“ arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus zwölf Instituten an effizienten Trenntechniken, die beispielsweise zum Aufbereiten von Klärschlamm eingesetzt werden. In the Collaboration Research Centre for Model-Based Experimental Analysis of Kinetic Phenomena in Fluid Multi-Phase Reactive Systems, scientists from twelve institutes are working on efficient separation techniques that could be used in the treatment of sewage.

Außerdem engagierten sich 2009 RWTH-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler SFB-bezogen in acht teilweise internationalen DFG-Graduiertenkollegs – bei denen die RWTH Aachen Sprecherhochschule ist – sowie bei zwei Graduier tenkollegbeteiligungen und in einem SFB-integrierten Graduiertenkolleg. Hochschulinstitute und Wirtschaft forschen eng vernetzt an interdisziplinären Großprojekten Die traditionell guten Kontakte zwischen der R WTH und der Wirtschaft sind die Basis für eine ganze Reihe neuer inter disziplinärer Großprojekte, bei denen Hochschulinstitute und Industrie räumlich und inhaltlich eng vernetzt an technologischen Entwicklungen und Lösungen der Zukunft forschen (siehe auch Seite 52 ff.). Außerdem werden in den nächsten Monaten und Jahr en 19 Forschungscluster auf den beiden neuen Campusbereichen Campus Melaten und Westbahnhof angesiedelt. Im Cluster „Biomedizintechnik“, an dem neben dem Helmholtz-Institut für Biomedizintechnik Lehrstühle und Kliniken aus vielen Fachber eichen beteiligt sind, 42


In addition, in the course of their work in Collaborative Resear ch Centres in 2009, RWTH scientists were involved in eight DFG graduate schools (some of which are international, and for which R WTH Aachen serves as the coor dinating university) and in two graduate school participations and one graduate school that is integrated into a Collaborative Resear ch Centre. University institutes and businesses are collaborating closely on major interdisciplinary research projects Traditionally close ties between RWTH and the business community pr ovide the foundation for a whole host of new , large-scale interdisciplinary projects aiming to develop technology and solutions to meet the challenges of the future, with university institutes and industry collaborating at all levels (see p. 52 et seqq.). In the coming months and years, 19 r esearch clusters will be established in the two new Melaten and W estbahnhof campuses. In the cluster for Bio43


Forschen an der

Der „Robolector“ der Aachener Verfahrenstechniker wird im Exzellenzcluster „Maßgeschneiderte Kraftstoffe aus Biomasse“ eingesetzt. Das Cluster ist eines von dr ei umfassenden Forschungsbereichen, die im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder fünf Jahre lang finanziell gefördert wird. The “Robolector” developed by process engineering specialists in Aachen is deployed in the Tailor-Made Fuels from Biomass excellence cluster. The cluster is one of thr ee comprehensive research areas that are being funded for five years by the Excellence Initiative of the German federal and state governments.

arbeiten Wissenschaftsteams unter anderem an bildgeführten Therapien, biohybriden Systemen sowie an klinischer und experimenteller Bildgebung. Das Cluster „Logistik“ entwickelt und optimiert beispielsweise in einer sogenannten „Lernfabrik“ anhand einer wandelbaren Produktlinie innovative Logistiksysteme. Windkrafträder, Schienenfahrzeuge und Landmaschinen sowie der en Antrieb stehen wiederum im Mittelpunkt des Forschungsclusters „Schwerlastantriebstechnik“. Hier arbeiten die beteiligten W issenschaftlerinnen und Wissenschaftler intensiv daran, die Technik-Systeme und -Komponenten ganzheitlich zu betrachten und zu optimieren. Die Forschungscluster „Optische Technologien“, „Integrative Produktionstechnik“ und „Umweltfreundliche, nachhaltige Energietechnik“ runden das Themenspektrum der ersten Clusteransiedlungen ab, an der 31 Hochschulinstitute, 88 Industrieunternehmen und ein Lehrgebiet der Fachhochschule Aachen beteiligt sind.

44


and Medical Technology, in which the Helmholtz Institute for Biomedical Engineering is involved along with departments and clinics fr om numerous disciplines, teams of scientists ar e working on image-guided therapy, biohybrid systems and clinical and experimental imaging, among other things. Resear chers in the Logistics cluster ar e working in a “learning factory� to develop and optimise innovative logistics systems using a convertible pr oduct line. Scientists working in the Heavy Duty Drive Technology research cluster are taking an integrated approach to optimising technical systems such as wind turbines, rail vehicles, agricultural machinery and their components. The r esearch clusters Optical Technologies, Integrative Production Technology and EnvironmentallyFriendly and Sustainable Power Engineering r ound off the range of topics covered in the first cluster settlement, in which 31 R WTH institutes, 88 companies and one department fr om the Aachen University of Applied Sciences ar e participating.

45


Forschen an der

Die Industrieunternehmen der Zukunft müssen ressourcenschonend, flexibel und effizient produzieren. Seit Juni 2009 forschen 25 Partner aus ganz Eur opa im EU-Förderprojekt „F 3“ an einer Chemiefabrik der Zukunft, darunter auch W issenschaftlerinnen und Wissenschaftler der RWTH. Das Konsortium will durch schnellere und flexiblere Herstellungsverfahren die Technologieführerschaft der europäischen Chemieindustrie stärken. In the future industrial enterprises will need to be flexible and ef ficient and manufacture in ways that conserve resources. In an EU-funded project launched in June 2009, 25 partners from all over Europe, including scientists from RWTH, are working together to build the chemical factory of the futur e, dubbed “F3”. The project aims to strengthen the European chemical industry’s leading position in technology by developing faster and more flexible manufacturing processes.

F3 Factory: Die RWTH bringt Know-how bei der „Fabrik der Zukunft“ ein Flexibel und effizient: Die Industrieunternehmen der Zukunft müssen r essourcenschonend produzieren. In einem bisher beispiellosen EU-För derprojekt arbeiten 25 Partner aus ganz Europa seit Juni 2009 an einer Chemiefabrik der Zukunft, darunter auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der RWTH. Neben Hochschulen und Forschungsinstituten sind europäische Großunternehmen der Chemiebranche beteiligt. F3 Factory steht für „Flexible, Fast and Futur e Factory“: Das Konsortium will durch schnellere und flexiblere Herstellungsverfahren die weltweite Technologieführerschaft der europäischen Chemieindustrie nachhaltig stärken und die Wettbewerbsfähigkeit verbessern. Ziel ist es, die modular e kontinuierlich betriebene Fabrik (F3 Factory) methodisch zu entwickeln, zugehörige Prozesse und Schnittstellen zu standardisieren sowie die F3 Factory für konkr ete Produkte zu demonstrieren. Das Projekt ist auf vier Jahre ausgelegt und hat ein Gesamtfördervolumen von 30 Millionen Euro. Auch beim Spitzentechnologiewettbewerb des Landes Nor drhein-Westfalen „Hightech.NRW“ war die RWTH 2009 erfolgreich. Aus über 149 eingereichten 46


F3 Factory: RWTH is contributing its expertise to the “Factory of the Future” Flexible and efficient: In the future industrial enterprises will need to manufacture in ways that conserve r esources. Since June 2009, 25 partners fr om all over Europe, including scientists from RWTH, have teamed up in an unpr ecedented EU-funded project in which universities, r esearch institutes and major enterprises in the chemicals industry ar e working together to build the chemical factory of the futur e. Dubbed “F3 Factory” – for Flexible, Fast and Futur e Factory” – the project aims to strengthen the European chemical industry’s leading position in technology and incr ease its competitiveness by developing faster and more flexible manufacturing processes. More specifically, the goals are to systematically develop a modular factory for continuous operation (F3 factory), standardise processes and interfaces and demonstrate the viability of the F3 factory for specific pr oducts. The project is slated for four years and will be receiving a total of € 30 million in funding. In 2009 RWTH was also successful in North Rhine-W estphalia’s competition for cutting-edge technology, “Hightech.NRW”. Three of the nine pr oposals 47


Forschen an der

Anträgen wurden neun Vorhaben ausgewählt, darunter drei Forschungsprojekte aus Aachen: „Beschleunigte Umsetzung neuer Tumorbehandlungskonzepte“, „Karosseriebauteile aus CFK für die Gr oßserienfertigung“ und „Entwicklung von elektroaktiven Polymeren zur Schwingungsbeeinflussung“. Diese Forschungsvorhaben erhalten in den nächsten dr ei Jahren eine Förderung aus Landes- und EUMitteln. Finanzmittel des Landes Nordrhein-Westfalen warben 2009 drei weitere RWTH-Projekte ein. Die drei Teams „SmartCUT“, „genALIGN M“ und ein Textilstrukturforschungsprojekt zählen zu den Gewinnern des Transferwettbewerbs „Science-to-Business PreSeed“. Bei diesem Wettbewerb des NRW-Innovationsministeriums konnten sich Forscherteams bewerben, die für die Phase zwischen Erfindung und Markteintritt finanzielle Unterstützung benötigen. Alle dr ei Projekte sind im medizintechnischen Bereich angesiedelt: SmartCUT beschäftigt sich mit der Implementierung eines sensorintegrierten Bearbeitungsinstrumentes für die minimal-invasive Chirurgie. Im Projekt genALIGN M wird unter anderem an einem innovativen Verfahren für die Implementierung und Evaluierung eines neuartigen Instrumentariums und Verfahrens für die minimalinvasive Knieprothetik gearbeitet. Im dritten RWTH-Projekt werden medizingesetzkonforme Textilstrukturen für Implantate entwickelt. Interdisziplinäre Forschungsprojekte stellen sich komplexen gesellschaftspolitischen Zukunftsfragen An der RWTH wird nicht nur im Bereich der Medizintechnik intensiv und inter disziplinär geforscht. Auch Wirtschaftswissenschaftler und Mathematiker oder Geistes- und Naturwissenschaftler stellen sich gemeinsam Forschungsfragen von gr oßer wissenschaftlicher und gesellschaftlicher Relevanz. W ie sieht eine ethisch verantwortbare Energieversorgung der Zukunft aus? Wie werden wir 2020 in den Städten leben? Welche Folgen hat die moderne Mobilfunktechnologie auf menschliches Zusammenleben? Um solche Fragen zu beantworten, bedarf es inter disziplinärer Forschung. An der RWTH wurde dafür unter anderem das Projekthaus Human Technology Centre, kurz HumTec, geschaffen. Hier forschen interdisziplinär zusammengesetzte Wissenschaftsteams an zentralen gesellschaftspolitischen Fragen der Zukunft. Ein Beispiel: Mit insgesamt 8,5 Millionen Eur o Fördermitteln wird dort unter anderem das komplexe Forschungsprojekt „eHealth: Telemedizin im Rettungsdienst“ finanziert. Dabei stellen sich die W issenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Frage, ob komplexe telemedizinische Systeme sicher, effizient und zuverlässig im Rettungsdienst funktionieren. Außerdem interessiert sie, ob durch eine ausgeweitete Datenkommunikation mit Konsultation eines Telenotarztes die Versorgungsqualität im Rettungsdienst gesteigert werden kann.

48


Research at

selected from 149 submissions were research projects from Aachen. These research projects – “Faster Application of New Tumour Treatment Concepts”, “CFRP Vehicle Body Parts for Mass Pr oduction” and “Development of Electroactive Polymers for Controlling Oscillation” – will r eceive funding from the EU and the state of North Rhine-W estphalia over the next thr ee years. Three other RWTH projects were also able to secur e funding from the state of North Rhine-Westphalia: The teams of “SmartCUT”, “genALIGN M” and a r esearch project on textile structures were among the winners of “Science-to-Business PreSeed”, a competition held by NR W’s Ministry of Innovation and aimed at research teams requiring financial support for the stages between invention and market entry. All three of the winning pr ojects from RWTH are in the field of medical engineering. SmartCUT is working on the r ealisation of instruments with integrated sensors for minimally invasive sur gery. The genALIGN M pr oject is focusing on an innovative pr ocedure for the implementation and evaluation of new types of instruments for minimally-invasive knee pr osthetic surgery. The third RWTH project is working on developing textile structur es that comply with medical regulations for use in implants. Interdisciplinary research projects are taking on complex issues that will shape our society’s future Medical engineering is not the only ar ea where RWTH takes an interdisciplinary approach. Scientists and mathematicians ar e teaming up with economists and academics from the humanities to tackle r esearch issues that have immense scientific and social significance. How can we r esponsibly meet our energy needs in the future? What will life in our cities be like ten years fr om now? How does modern mobile phone technology af fect human interaction? Finding answers to these questions will r equire interdisciplinary research. To tackle such issues, RWTH established the Human Technology Centre (HumTec) project house, where interdisciplinary scientific teams are looking at some of the key challenges facing us in the futur e. A prime example of this work is the complex research project “eHealth: Telemedicine in Emergency Medical Services”, which has been granted € 8.5 million in funding from private and public sources. Scientists in the project are investigating whether complex telemedicine systems can be used safely, efficiently and reliably in emergency medical services and ar e seeking to establish whether the quality of car e provided can be improved by remote consultations with emergency doctors using an expanded data communication network.

49


Forschen an der

Neben HumTec wurden weitere Projekthäuser eingerichtet: das Projekthaus Interdisciplinary Management Practice (IMP), das die W irtschafts- und Ingenieurwissenschaften verknüpft, und das Virtual Project House for Gender and Technology Research (VPH). Darüber hinaus bietet die R WTH mit dem Exploratory Research Space (ERS) Raum zum Finden neuer inter disziplinärer Forschungsideen. Hier treffen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beispielsweise in Workshops zum kreativen Ideenaustausch. Mit Initiativen dieser Art möchte die R WTH das Nachdenken über umfassende Forschungsprojekte anstoßen und unterstützen. Hierfür hat sie zudem einen For enfonds aufgelegt, der über einen Wettbewerb jährlich bis zu 50.000 Euro für wissenschaftliche Initiativen ausschüttet. Die RWTH weiht neue Patentannahmestelle mit „Tag der Erfinder“ ein Innovative technische Entwicklungen verändern die Lebens- und Arbeitswelt entscheidend. Um die Fortschritte in Fragen der Mobilität, des Klimas, der Ener gieversorgung oder Gesundheitsfürsorge mitzugestalten, muss der Wissenstransfer aus den Forschungsinstituten in die Praxis gelingen. Die R WTH Aachen hat seit 2009 eine von zwei Patentannahmestellen des Deutschen Patent- und Markenamts (DPMA) innerhalb Nordrhein-Westfalens. Das neue Patentinformationszentrum (PIZ) berät zu gewerblichen Schutzr echten und nimmt unter anderem deutsche, europäische und internationale Patentanmeldungen an. Als Auftaktveranstaltung organisierte das PIZ gemeinsam mit dem Gründerzentrum und den Patentscouts der RWTH einen „Tag der Erfinder“ im SuperC. Inter essierte konnten sich einen Tag lang rund um die Themen „Erfinden, Patentier en und Gründen“ beraten lassen.

50


Research at

Other project houses have been established at R WTH in addition to HumTec: the Interdisciplinary Management Practice (IMP) pr oject house, which links economics with engineering, and the V irtual Project House for Gender and Technology Research (VPH). Together with the Exploratory Resear ch Space (ERS), they provide a place where scientists can meet to exchange ideas – in workshops, for example – and come up with new inter disciplinary research ideas. With such initiatives, RWTH seeks to encourage and pr omote thinking about comprehensive research projects. To this end, RWTH has established a so-called “forum fund” that can awar d up to € 50,000 annually for scientific initiatives, with the winners being decided by means of a competition. RWTH inaugurates new patent office with “Inventor’s Day” Innovative technological developments are having a major impact on how we live and work. If we ar e to take an active part in determining issues surr ounding mobility, climate change, energy supply or healthcare, the knowledge must be transferred successfully from research facilities into practice. Since 2009 RWTH Aachen has been home to one of the two r eceiving offices for commercial patent applications maintained by the German Patent and T rade Mark Office (DPMA) in North Rhine-Westphalia. The new Patent Information Centre (PIZ) provides information about industrial pr operty rights and can pr ocess German, European and international patent applications. Along with the Entrepreneurship Centre and RWTH’s patent scouts, the PIZ or ganised an “Inventor’s Day” kick-off event in the SuperC wher e visitors had the opportunity to receive information and advice about inventing, patents and setting up a business.

51


Forschen an der Die Zukunft gestalten: Forschungshighlights an der RWTH Verkehr Freie Fahrt Mobilität gehört zu den wichtigsten Errungenschaften der modernen Zivilisation. Damit der Verkehr in den nächsten Jahrzehnten reibungslos und umweltverträglich funktioniert, müssen alle Verkehrsträger in einem intelligenten Netzwerk zusammenwirken. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an der RWTH arbeiten an dieser Zukunftsaufgabe mit. Galileo: Unterstützung aus dem All Die Hilfe kommt aus 20.000 Kilometer Höhe: Das eur opäische Satellitennavigationssystem Galileo wird in naher Zukunft von Satelliten aus Autofahr er, Zugführer, Piloten und Kapitäne mit wertvollen V erkehrsinformationen versorgen. Um die vielfältigen Anwendungsber eiche für den Straßen- bzw. Schienenverkehr zu testen, entstehen unter der Leitung der R WTH Aachen seit Sommer 2009 zwei neue Galileo-Test- und -Entwicklungsanlagen: railwayGATE für den Schienenverkehr und automotiveGATE für den Straßenverkehr. Das von der RWTH Aachen beantragte Förderprojekt namens Galileo above (Galileo-Anwendungszentrum für den bodengebundenen Verkehr) wird vom Land Nordrhein-Westfalen und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit insgesamt 11 Millionen Eur o gefördert. Derzeit werden auf dem Gelände des weltweit modernsten Prüf- und Erpr obungszentrums für Schienenfahrzeuge der Siemens AG in W egberg-Wildenrath die Galileo-Testanlagen aufgebaut. Mit Hilfe von Pseudolites – Galileo-Sendern, die Satellitensignale simulieren – werden künftig auf der zehn Kilometer langen Gleisanlage verschiedene satellitengestützte Fahr- und Rangiersituationen erprobt. Unterschiedliche Spurweiten erlauben Tests sowohl bei Straßenbahnen als auch beim InterCityExpr ess. Verkehrsforscher erwarten, dass galileogestützte Abläufe, die Logistikabläufe im Personen- und Güterverkehr deutlich verbessern. Ebenfalls in der Nähe von Aachen entsteht das Automobile Test-zentrum ATC (Automotive Testing Center). Hier werden auf verschiedenen Fahrdynamik- und Verkehrssimulationsflächen galileogestützte Fahrzeugassistenzsysteme in Pkws getestet. 52


Research at Shaping the future: Research highlights at RWTH Transport Mobility gets the green light Mobility is one of the key achievements of modern civilization. Intelligent networks encompassing all transport forms will become increasingly important in the coming decades to enable transport to function smoothly and in an environmentally friendly way. RWTH’s scientists are making a vital contribution to this development. Galileo: Support from space Help is on its way – fr om 20,000 kilometres above our heads. The Eur opean satellite navigation system Galileo will soon be pr oviding car and train drivers, pilots and captains with essential traf fic information. Headed by RWTH Aachen, work started in summer 2009 on two new Galileo test and development installations, which will test the various ar eas of application for r oad and rail traffic: railwayGATE for rail traffic and automotiveGATE for road traffic. RWTH applied for funding for the pr oject Galileo Above (an acr onym of the German for Galileo application centr e for earth-bound traffic) and is receiving a total of € 11 million from the federal state of North Rhine-W estphalia and the German Aerospace Centre (DLR). The Galileo test installations ar e currently being constructed on the site of the world’s most modern test centr e for rail vehicles, the Siemens test site in Wegberg-Wildenrath. Using pseudolites – Galileo transmitters which simulate satellite signals – a variety of satellite-supported traf fic and shunting situations will be tested on the ten-kilometr e rail installation. The range of track gauges enables tests for trams as well as for inter city express trains to be carried out. Traffic researchers anticipate that the Galileo-supported pr ocesses will provide clear improvements in logistics processes in passenger and goods transportation. The Automotive Testing Center (ATC) is also being set up near Aachen. Galileo-supported vehicle assistance systems for cars will be tested her e on several vehicle dynamics and traffic simulation areas.

53


Forschen an der

Elektro- oder Hybridfahrzeuge für den Klimaschutz: Die RWTH Aachen forscht intensiv an alternativen Antriebstechnologien. Die Technische Hochschule ist unter anderem Partner im Verbundprojekt ePerformance. Dort entwickeln Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Industrieunternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen gemeinsam ein innovatives Systemkonzept für ein leistungsfähiges Elektroauto. Electric and hybrid vehicles help pr otect the climate, so RWTH Aachen is focussing research on alternative drive technologies. RWTH is a partner in the joint pr oject ePerformance, where staff of industrial companies, universities and research institutes are collaborating to develop an innovative concept for an efficient electric vehicle system.

Elektromobile Kompetenz „made in Aachen“ Elektrofahrzeuge können wesentlich dazu beitragen, den C O2-Ausstoß im Straßenverkehr zu reduzieren und damit die Klimaschutzziele Deutschlands bis 2020 umzusetzen. Das umfassende ingenieurwissenschaftliche Know-how der RWTH Aachen fließt unter ander em in die hochkarätige Forschungsallianz ePerformance ein. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Verbundprojekt, bei dem ein komplett neuartiges Systemkonzept für ein leistungsfähiges Elektroauto entwickelt wird, mit insgesamt 22 Millionen Euro. An dem interdisziplinären Zukunftsprojekt beteiligen sich Industrieunternehmen, Forschungsinstitute und Universitäten, darunter die dr ei RWTH-Institute für Kraftfahrzeuge (ika), für Str omrichtertechnik und Elektrische Antriebe (ISEA) sowie für Elektrische Maschinen (IEM). Im August 2009 stellte die R WTH Aachen ihr Konzept für ein ambitioniertes Elektrofahrzeug „Street Scooter“ vor. Das Auto, das pr eiswert, umweltfreundlich und ausgesprochen flexibel ist, wurde als modulares Baukastensystem für den Stadtverkehr im interdisziplinären RWTH-Forschungsverbund von 16 Hochschulinstituten entwickelt. Er soll in verschiedenen Varianten produziert werden: als Zwei- und Viersitzer, mit offener und geschlossener Ladefläche sowie als Cabrio und Coupé. Die erste Kleinserienproduktion ist für 2012 geplant. Wichtiges Thema ist weiterhin, in welchen Batterien die elektrische Ener gie gespeichert wird. Auch hierzu läuft die Forschun g an der Technischen Hochschule auf Hochtouren: Im Rahmen des vom BMBF-geför derten „Li-Five“-Projekts entwickeln RWTH-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler zusammen mit Partnern aus der Industrie und a nderen Forschungseinrichtungen neue Fünf-VoltLithium-Zellen mit hoher Lebensdauer für Hybrid- und Elektrofahrzeuge. Die neu entwickelten Batterien sollen helfen, die Fahrr eichweite zu vergrößern und gleichzeitig die derzeit hohen Batteriekosten zu senken. Das R WTH-Know-how im Bereich Elektromobilität wird in Expertenkreisen hoch geschätzt. Im Juni 2009 wählte das Bundesverkehrsministerium aus über 130 Bewerbungen unter anderem die Region Rhein-Ruhr mit den Kompetenzzentr en Münster und Aachen als eine von acht Modellregionen für Elektromobilität aus. 54


Electromobile competence “made in Aachen” Electric vehicles can make a significant contribution to r educing carbon emissions in road traffic, thus bringing Germany closer to achieving its climate change targets by 2020. RWTH’s extensive scientific and engineering expertise is also being applied in the high-pr ofile research alliance ePerformance. The Federal Ministry of Education and Resear ch (BMBF) is providing funding of € 22 million for the joint pr oject, which involves developing a completely innovative concept for an efficient electric car. Industrial enterprises, research institutes and universities are all involved in this inter disciplinary project, including the three RWTH Institutes for Automotive Engineering (ika), Power Electr onics and Electrical Drives (ISEA) and Electrical Machines (IEM). RWTH Aachen presented their ambitious electric vehicle “Str eet Scooter” in August 2009. An interdisciplinary research consortium involving 16 university institutes developed this low-cost, clean and highly versatile car as a modular concept for city transport. Several versions will be pr oduced: a two-seater, a four-seater with open-top and closed car go bed, a convertible and a coupé. Small-scale series production is scheduled to begin in 2012. A key topic is still the type of battery in which the electrical ener gy is to be stor ed; RWTH’s research efforts are concentrating on this aspect in particular. RWTH is collaborating with partners from industry and other r esearch institutions in the BMBFfunded “Li-five” project to develop new long-life five-volt lithium cells for hybrid and electric vehicles. The aim is to develop an innovative battery which will contribute to extending the vehicle’s range and at the same time be cheaper than the batteries curr ently available. Experts greatly value RWTH’s expertise in the field of electr omobility. The German Federal Ministry of Transport, Building and Urban Development (BMVBS) selected the Rhine-Ruhr r egion, including the competence centres Münster and Aachen, as one of eight model regions in electromobility from among 130 candidates in June 2009.

55


Forschen an der

Digitale Stadtführung und Shoppingtipps via Handy: RWTH-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler arbeiten im Rahmen des Forschungsprojekts Mobile ACcess an einem flächendeckenden mobilen Netzzugang. Digital city guide and shopping tips on your mobile phone: RWTH scientists are working on area-wide internet access in the r esearch project Mobile ACcess.

Kommunikation Mobiles Internet Mobile Internetzugänge funktionieren bisher nur als Insellösungen. Ein umfassendes breitbandiges Zugangsnetz für Laptops, Handys oder ähnliche Geräte existiert derzeit nicht. Forscher der R WTH Aachen entwickeln mit Partnern aus der Industrie und Kommunen ein ganzheitliches Netzzugangskonzept für I nnenstädte und Ballungsgebiete. Ein Aachen-Tourist möchte, nachdem er den Dom besichtigt hat, italienisch essen gehen. Statt suchend dur ch die Altstadt zu str eifen, greift er künftig zum Handy und lässt sich die umliegenden italienischen Restaurants samt W egbeschreibung auf sein Handydisplay schicken. Bisher ist dies noch V ision. RWTHWissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler arbeiten im Rahmen des For schungsprojekts Mobile ACcess an der Realisation. Das W issenschaftsteam entwickelt gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Kommunen ein ganzheitliches Netzzugangskonzept, zunächst für die Pilot-Kommunen Aachen und Monschau. Das Konzept orientiert sich am Grundprinzip des Internets: Autonom verwaltete Netze – vom privaten WLAN bis zum Firmen- oder Hochschulnetzwerk – kooperieren und schaffen so, trotz dezentraler Organisation, ein homogenes Gesamtnetz. Ziel von Mobile ACcess ist es, die dafür notwendige ef fiziente und sichere Infrastruktur bereitzustellen sowie potenzielle Anwendungen wie digitale Stadtführer, Fußgängernavigation oder City-Shopping-Guides zu entwickeln.

56


Communication Mobile internet Mobile internet access currently consists of isolated applications. Ther e is no comprehensive broadband access network available for laptops, mobile phones and similar appliances. RWTH’s scientists are collaborating with industrial and municipal partners to develop an integrated internet access concept for inner cities and urban areas. A visitor to Aachen has completed a tour of the cathedral and would now like an Italian meal. Instead of wandering thr ough the city hunting for a restaurant, the tourist of the futur e will simply take out their mobile phone and receive details of all the nearby Italian r estaurants including directions of how to get there on their mobile display. At present, this is only a dr eam – but RWTH scientists aim to make it a r eality, with the research project Mobile ACcess. The team of scientists is collaborating with industrial and municipal partners to develop an integrated internet access concept, initially for Aachen and Monschau as pilot municipalities. The concept is oriented on the basic concept of the internet: Autonomously administer ed networks – from private WLAN to company or university networks – cooperate to create a decentrally organised yet homogenous overall network. Mobile ACcess aims to pr ovide the efficient and secure infrastructure necessary for this and to develop potential applications such as digital city guides, pedestrian navigation and city shopping guides. 57


Forschen an der Rund 20 Partner aus Klinik, Forschung und Industrie entwickeln im orthoMITVerbundprojekt gemeinsam technische Komponenten und deren Vernetzung zum „Operationssaal der Zukunft“. Das Forschungsvorhaben ist an der R WTH Aachen angesiedelt und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit insgesamt 13 Millionen Eur o gefördert. Around 20 partners from hospitals, research and industry are collaborating to develop and link technological components to form the operating theatre of the future. The orthoMIT joint research project is based at RWTH Aachen and funded by the Federal Ministry of Education and Research (BMBF) to a total volume of € 13 million.

Gesundheit Der Operationssaal als intelligenter Assistent Operationssäle in Krankenhäusern haben sich mittlerweile zu komplexen Technikstudios entwickelt. Im bundesweit größten orthopädischen Forschungsvorhaben orthoMIT werden die einzelnen Hightechgeräte zu einem benutzerfreundlichen OP der Zukunft zusammengefügt. Über 20 Partner aus Klinik, Forschung und Industrie arbeiten gemeinsam in dem ambitionierten Verbundprojekt, das an der RWTH Aachen angesiedelt ist und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit insgesamt 13 Millionen Euro gefördert wird. Unter dem Motto „Schonendes Operier en mit innovativer Technik“ entwickeln Mediziner, Informatiker, Materialtechniker und Arbeitswissenschaftler neue Arbeitsplätze, Verfahren und Werkzeuge für die Orthopädie. Dabei werden die einzelnen Module über eine integrierte Plattform miteinander vernetzt. So err echnet beispielsweise der rechnergesteuerte Operationstisch anhand der eingegebenen Körpermaße des Arztes die ergonomisch optimale Tischhöhe. Nachdem der Operateur sowohl die Patientendaten als auch den orthopädischen Eingrif f in das System eingegeben hat, hilft ein intelligentes Navigationsmodul, die Bewegungen des r obotergesteuerten Computertomografen jeweils den aktuellen OP-Bedürfnissen anzupassen, um hochauflösende Kontrollaufnahmen mit minimaler Strahlenbelastung zu ermöglichen. Neben der roboterunterstützten Bildgebung, der chirurgischen Planung und Navigation von minimalinvasiven OP-Instrumenten über eine integrierte Arbeitsstation stehen die veränderten Entscheidungs- und Arbeitsabläufe im Fokus der Forscher. Zusammen ergeben die einzelnen Module des Operationsaals einen intelligenten Assistenten, der sich künftig ganz den Bedürfnissen von Arzt und Patienten anpasst. 58


Health The operating theatre – an intelligent assistant Operating theatres in hospitals have developed into complex technological studios. Germany’s largest-scale orthopaedic research project, orthoMIT, is linking individual high-tech machines to form the user -friendly operating theatre of the future. More than 20 partners fr om hospitals, research and industry are working on this ambitious joint project, which is based at R WTH Aachen and has r eceived € 13 million in funding fr om the Federal Ministry of Education and Resear ch (BMBF). Doctors, computer specialists, materials technologists and er gonomists are joining forces to develop innovative orthopaedic workplaces, pr ocesses and tools, with the focus on “gentle” sur gery using cutting-edge technology. To achieve this, individual modules ar e linked via an integrated platform. For example, the surgeon’s physical statistics are entered into the system and the computer-controlled operating table calculates its er gonomically optimal height on this basis. The surgeon enters the patient’s data and the orthopaedic operation type, then an intelligent navigation module assists in adjusting the movements of the mobile, r obot-controlled CT scanner as r equired moment by moment, to enable high-definition monitoring images to be made with minimal radiation exposure. In addition to r obot-controlled imaging, surgical planning and navigation of keyhole sur gical instruments via an integrated work station, the scientists are focussing on changing decision-making pr ocesses and working procedures. The individual operating theatr e modules combine to form an intelligent assistant which will adjust itself pr ecisely to the requirements of doctor and patient.

59


Forschung hoch zwei: Die J端lich Aachen Research Alliance (JARA) 60


Research squared: The J端lich Aachen Research Alliance (JARA) 61


Forschung hoch zwei: Die Jülich Aachen Research Alliance (JARA) Kompetenzen bündeln – Zukunft gemeinsam gestalten: Dieses Ziel verfolgt die 2007 von der R WTH Aachen und dem Forschungszentrum Jülich gegründete Jülich Aachen Research Alliance (JARA). In dem integrativen Partnerschaftsmodell werden Synergien genutzt, um zukunftsweisende Spitzenforschung zu zentralen gesellschaftspolitischen Themen voranzutreiben. Gemeinsam werden Forschungsziele definiert, wissenschaftliche Strategien festgelegt und koordiniert, akademisches Personal berufen und ausgebildet sowie Investitionen getätigt. 2009 betrug das Investitionsvolumen etwa 40 Millionen Euro. Außerdem wurden 26 Forschungsvorhaben in den vier Sektionen mit rund 1,5 Millionen Eur o durch JARA Seed Funds geför dert. Fünf neue Juniorprofessuren konnten besetzt werden, weitere Berufungsverfahren laufen. Derzeit umfasst die Jülich Aachen Resear ch Alliance vier Forschungsbereiche: Energieforschung (JARA-ENERGY), Hirnforschung (JARA-BRAIN), Informationstechnologien der Zukunft (JARA-FIT) und Simulationswissenschaften mit Hochleistungscomputern (JARA-SIM). JARA-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler erforschen unter anderem, wie Energie effizienter gewonnen und genutzt werden kann oder wie mithilfe modernster Diagnostik psychische und neurologische Erkrankungen frühzeitig erkannt und damit künftig besser therapiert werden können. JARA-Forscherteams entwickeln physikalische Grundlagen für neue Speicher oder Pr ozessoren für Computer und optimier en Forschungs- und Entwicklungsprojekte durch Computersimulation. Im Rahmen von JARA lassen sich Pr ojekte realisieren, die weder das Forschungszentrum Jülich noch die RWTH Aachen allein verwirklichen könnten. Das Peter Grünberg Centrum für Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Nanoelektronik-Grundlagenforschung, das Ernst Ruska-Centrum für Mikr oskopie und Spektroskopie mit Elektronen und die geplante Helmholtz Nano Facility sind Beispiele, wie Kompetenzen und Ressour cen erfolgreich gebündelt werden. Koordiniert werden die zahlreichen Aktivitäten von einem JARAGeneralsekretär. Zum 1. Oktober 2009 hat Dr. Norbert Drewes die Aufgabe übernommen. Zuvor hatte er im Forschungszentrum Jülich das V orstandsbüro geleitet und längere Zeit als persönlicher Refer ent des dortigen Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. Achim Bachem gearbeitet. JARA-BRAIN erforscht das Gehirn und seine Funktionen Die moderne Hirnforschung ist eine der zentralen gesundheitspolitischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Psychische und neur ologische Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen oder Alzheimer nehmen weltweit zu: Experten gehen davon aus, dass jeder fünfte Mensch einmal in seinem Leben psychisch erkrankt. Dies hat einschneidende Folgen für die einzelnen Betroffenen und ihre Angehörigen, aber auch für die nationalen Gesundheitssysteme. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der RWTH 62


Research squared: The Jülich Aachen Research Alliance (JARA) Pooling expertise and shaping the future together – this is the mission of the Jülich-Aachen Research Alliance (JARA), which R WTH Aachen University and Forschungszentrum Jülich founded in 2007. The alliance’s integrative partnership model takes advantage of synergies at the two institutions to drive visionary research on scientific topics of great social and political importance. JARA identifies research goals, defines and coor dinates scientific strategies, appoints and trains academic personnel and makes investments. The alliance’ s investments totalled approximately € 40 million in 2009. It also funded 26 research projects in five sections with ar ound € 1.5 million from the JARA Seed Funds. Five new junior pr ofessors were appointed, and more are on the way. The Jülich-Aachen Research Alliance currently comprises four research areas: energy research (JARA-ENERGY), neuroscience (JARA-BRAIN), information technologies of the future (JARA-FIT) and simulation studies with super computers (JARA-SIM). JARA scientists explor e questions such as how to extract and use energy more efficiently and how to use new diagnostic tools to detect mental and neurological illnesses in their early stages to ensur e that therapies are more effective going forward. JARA research teams develop the physical foundations for new computer memory components and pr ocessors and use computer simulations to optimise r esearch and development projects. The alliance enables Forschungszentrum Jülich and R WTH Aachen to undertake projects that they would not normally be able to handle on their own. Examples of how the two institutions have pooled their expertise and r esources include the Peter Grünberg Centre for basic research in nanoelectronics, the Ernst Ruska-Centre for electron microscopy and spectroscopy and the Helmholtz Nano Facility (in planning). The JARA secr etary general coordinates the alliance’s many activities. Dr. Norbert Drewes took up this position on 1 October 2009. Prior to that, he managed the of fice of the board of directors at Forschungszentrum Jülich and was the personal assistant to the chair of the board, Prof. Achim Bachem. JARA-BRAIN studies the brain and its functions Neuroscience will be one of the key challenges in health policy in the 21st century. All around the world, mental illnesses such as depr ession, anxiety and Alzheimer’s disease are on the rise; leading experts say that one out of every five people will suffer from a mental illness at some point during their life. This has serious ramifications for those who have such illnesses and for their family and friends as well as for national health systems. Scientists fr om RWTH Aachen and Forschungszentrum Jülich ar e working together to gain critical insights into the brain and to develop new strategies for diagnosing and tr eating mental and neurological illnesses. JARA-BRAIN’s research projects cover the full spectrum, from basic research to medical imaging technology to clinically relevant studies. The eleven JARA-BRAIN Seed Funds, which ar e endo63


Forschung hoch zwei: Die Jülich Aachen Research Alliance (JARA)

Aachen und des Forschungszentrums Jülich arbeiten daran, grundlegende Erkenntnisse über das Gehirn zu gewinnen und neue Strategien zur Diagnose und Therapie von psychischen und neur ologischen Erkrankungen zu entwickeln. Die JARA-BRAIN-Forschungsvorhaben decken die gesamte Erkenntniskette von der Grundlagenforschung über bildgebende Messtechniken bis zu klinisch relevanten Arbeiten ab. Dies spiegelt sich auch in den elf JARA-BRAIN Seed Funds wider, die mit insgesamt 850.000 Eur o unterstützt wurden und werden. So arbeitet eine inter disziplinäre Forschergruppe aus Medizinern, Psychologen und Informatikern beispielsweise im Forschungspr ojekt „HighPerformance Computer Simulations of fMRI“ an hochkomplexen Computer simulationen, mit deren Hilfe funktionelle Hirnuntersuchungen im Magnetr esonanztomografen und deren Auswertungen simuliert werden können. Im Forschungsprojekt „Improving Structural Imaging of the Developing Human Brain“ entwickeln Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler moderne bildgebende Messtechniken wie die funktionelle Magnetr esonanztomografie (fMRI) oder das Diffusions-Tensor-Imaging (DTI) für Untersuchungen an Kindern und Jugendlichen weiter. Patienten mit Primär Pr ogessiver Aphasie (PPA) stehen im Mittelpunkt eines weiteren Projekts des JARA Seed Funds. Bei dieser demenziellen Erkrankung verlieren die Betroffenen vor allem sprachliche Fähigkeiten. Im Forschungsvorhaben „Struktur-Funktions-Beziehungen bei Primär Progressiver Aphasie“ werden die funktionellen, strukturellen und kognitiven Veränderungen im Gehirn über einen Zeitraum von dr ei Jahren beobachtet und analysiert. 2009 baute der bundesweit einzigartige Hirnforschungsverbund seine personelle und technische Infrastruktur weiter aus. Zum 1. Januar 2009 trat Dr . Ute Habel ihre Professur im Forschungsgebiet „Neuropsychologische Geschlechterforschung“ an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Aachen an. Die JARA-BRAIN-Pr ofessorin geht geschlechtsspezifischen Fragestellungen im Rahmen der Hirnforschung nach. Außer dem begannen vier JARA-BRAIN Juniorprofessoren in der ersten Jahr eshälfte ihre Tätigkeit als „Clinician Scientists“. Prof. Dr. Kathrin Reetz (Neurologische Klinik), Prof. Dr. Ingo Vernaleken, Prof. Dr. Simon Eickhoff (beide Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie) und Prof. Dr. Florian Daniel Zepf (Klinik für Kinder - und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie) nehmen als W1-Pr ofessoren sowohl klinische Aufgaben am Universitätsklinikum Aachen als auch Forschungstätigkeiten in Aachen und am Forschungszentrum Jülich wahr . Diese Dualität aus Forschung und Klinik ist ein zentrales Anliegen des JARA-BRAIN-Dir ektoriums, das ambitionierten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftern Forschungsfreiräume parallel zur klinischen Weiterbildung ermöglichen möchte. 64


JARA-BRAIN-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler arbeiten seit zehn Jahren an einem dreidimensionalen Hirnatlas. Rund 60 Prozent des Gehirns sind mittlerweile analysiert und kartiert. Das Hirnmodell soll künftig als modernes Nachschlagewerk im klinischen Alltag eingesetzt werden. JARA-BRAIN researchers have been working on a three-dimensional atlas of the human brain for ten years now. They have analysed and mapped about 60 percent of the brain so far. Their model is intended to be used as an everyday reference in clinics.

wed with a total of € 850,000, reflect the research being done. A pr oject called High-Performance Computer Simulations of fMRI brings together medical researchers, psychologists and computer scientists in the task of using extr emely complex computer models to simulate functional MRIs. Another pr oject, Improving Structural Imaging of the Developing Human Brain, involves further developing imaging techniques such as functional MRI (fMRI) and dif fusion tensor imaging (DTI) to examine childr en and teenagers. Yet another JARABRAIN Seed Fund project focuses on patients with primary pr ogressive aphasia (PPA), a disorder chiefly characterised by the impairment of language abilities. The Structural-Functional Interrelationships in Primary Progressive Aphasia project observes and analyses patients over a thr ee-year period for functional, structural and cognitive changes in their brains. 2009 saw the country’s only brain research group of its kind further expand its staff and technical infrastructure. On 1 January 2009 Dr. Ute Habel began a professorship in the field of neur opsychological gender studies at Aachen University Hospital’s clinic for psychiatry and psychotherapy. The JARA-BRAIN professor will be exploring gender-specific questions in neurology. The first half of the year also witnessed four junior pr ofessors begin their work as clinician scientists. Prof. Kathrin Reetz (from the neurology clinic), Prof. Ingo Vernaleken and Prof. Simon Eickhoff (both from the clinic for psychiatry and psychotherapy) and Prof. Florian Daniel Zepf (fr om the clinic for child and adolescent psychiatry and psychotherapy) are all W1 professors and will be completing clinical tasks at the University Hospital as well as doing r esearch in Aachen and at Forschungszentrum Jülich. This combination of r esearch and hospital work is a key goal of JARA-BRAIN’s board of directors, which hopes to give ambitious young scientists the freedom to pursue their r esearch interests while also receiving advanced clinical training. 65


Forschung2: Die Jülich Aachen Research Alliance (JARA)

JARA-ENERGY: CO2-freie Energieversorgung und Mobilität auf lange Sicht Die zukünftige Energieversorgung steht weltweit vor gr oßen Herausforderungen: Einerseits werden die Vorkommen an fossilen Energieträgern knapper, andererseits ist es dringend notwendig, den globalen Ausstoß an klimaschädlichem CO2 drastisch zu reduzieren. Die Aufgabe von JARA-ENERGY ist es, durch technologische Entwicklungen eine zukunftsfähige, das heißt wirtschaftlich tragbare, umwelt- und klimaverträgliche sowie verlässliche Ener gieversorgung zu schaffen. Diesen Herausforderungen stellen sich knapp 50 beteiligte Institute und Einrichtungen aus den Bereichen Physik, Chemie, Elektrotechnik, Maschinenbau, Georessourcen, Werkstofftechnik und Wirtschaftswissenschaften mit einem breit gefächerten Forschungsportfolio. Die vertr etenen Technologien und Arbeitsgebiete wie Kraftwerks- und Antriebstechnik, Elektrische und Elektr ochemische Energietechniken, Erneuerbare Energien und Nukleare Energietechniken spiegeln dabei den Energiemix wider, der für einen nachhaltigen Umbau der Energieversorgung benötigt wird. Ein Beispiel hierfür sind die Entwick lungen für das CO 2-freie Kraftwerk der Zukunft. Die Oxyfuel-Technologie basiert auf der Verbrennung fossiler Brennstoffe (Kohle, Gas etc.) mit r einem Sauerstoff. Dadurch entsteht als Abgas feuchtes CO 2, das getrocknet und abgetrennt werden muss, um nicht in die Atmosphär e zu gelangen. Hierfür wer den enorme Mengen reinen Sauerstoffs benötigt, die mittels keramischer Membranen bereitgestellt werden können. Membrane haben den Vorteil, Sauerstoff deutlich effizienter aus der Luft abzutr ennen als herkömmliche Verfahren. Insgesamt sieben Aachener und Jülicher Institute und das Ernst Ruska-Centrum als Gemeinschaftseinrichtung forschten auch 2009 an zentralen Fragestellungen von der Entwicklung, Synthese und Charakterisierung von Materialien und 66


Die vielen Facetten einer künftigen Energieversorgung der Erde sind Forschungsschwerpunkte von JARA-ENERGY. Die interdisziplinär zusammengesetzten Teams arbeiten an zukunftsfähigen, das heißt wirtschaftlich tragbaren und umweltverträglichen Energietechniken der Zukunft. JARA-ENERGY’s research focuses on the various facets of how the world will get its energy in the future. Its interdisciplinary teams work at developing sustainable energy technologies that are both economical and environmentally friendly.

JARA-ENERGY: Carbon-free energy and mobility for the future People all over the world ar e facing a double challenge with r egard to energy: Fossil fuel supplies are diminishing and there is an urgent need to drastically reduce the CO 2 emissions that are endangering the Earth’s climate. The aim of JARA-ENERGY is to use technological innovation to develop sour ces of sustainable energy – energy sources that are economical, environmentally friendly and reliable. Tackling these challenges are nearly 50 departments and institutions from the fields of physics, chemistry, electrical engineering, mechanical engineering, georesources and materials engineering and economics. They ar e pursuing a wide range of r esearch topics in power plant engineering and pr opulsion technology, electrical and electrochemical energy technologies, renewable energies and nuclear energy technologies – the ar eas that will make critical contributions during the conversion to a sustainable ener gy mix. Currently, materials and components for carbon fr ee power plants are developed in a number of projects. It employs Oxyfuel technology, which is based on an approach that uses pure oxygen to burn fossil fuels such as coal or natural gas. The emissions produced contain moist carbon dioxide, which has to be dried and separated to stop it fr om getting into the atmospher e. This requires enormous amounts of pure oxygen that can be extracted with the help of special ceramic membranes. Membranes are far more efficient at separating oxygen from the air than other devices. A total of seven institutes fr om RWTH Aachen, Forschungszentrum Jülich and their joint ventur e, the Ernst RuskaCentre, continued in 2009 with r esearch on topics ranging fr om developing, synthesising and characterising materials and components to developing and scaling up combustion processes and integrating membranes in lar ge-scale power plants. 67


Forschung hoch zwei: Die Jülich Aachen Research Alliance (JARA)

Komponenten über Entwicklung und Hochskalierung des V erbrennungsprozesses bis zur Integration der Membranen in Gr oßkraftwerke. Im „Fügetechnischen Exzellenzzentrum“ haben Jülich und Aachen er gänzende Expertise und Geräteausstattung für die gemeinsame Nutzung und Weiterentwicklung von Methoden im Rahmen des Anlagen- und Komponentenbaus für die Energietechnik zusammengeführt. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt von JARA-ENERGY ist die zukünftige Energieversorgung im Bereich der Mobilität. Die Entwicklung neuartiger Antriebskonzepte mit biogenen Energieträgern, Brennstoffzellen oder auf Basis von elektrischen Antriebssystemen mit integrierten Ener giespeichern (Batterien) erfordert eine enge Zusammenarbeit zwischen Naturwissenschaftlern, Ingenieuren und Werkstofftechnikern zur Entwicklung neuer Konzepte und Materialien für Karosserie und Motor, elektrischer und elektronischer Komponenten und neuer Speichersysteme mit höher er Speicherkapazität. Die Herausforderung an Elektrotechniker und Maschinenbauer besteht in der Integration der Systeme und der Entwicklung neuer Antriebskonzepte oder der innovativen Kombination verschiedener Ansätze (Hybridbetrieb). So sind JARA-ENERGYForscher unter anderem auch seit 2009 in führ ender Rolle im Verbundvorhaben „Kompetenzverbund Nord“ zur Batterieforschung tätig. JARA-SIM: Computersimulationen auf Hochleistungsrechnern Ob Blutpumpen, neuartige Materialien, Schadstoffausbreitung oder Hirnfunktionen: Computersimulationen sind ein wichtiges Instrument, um r eale Prozesse in Modellsituationen abzubilden. JARA-SIM nutzt das komplexe technische Know-how der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der RWTH Aachen und des Forschungszentrums Jülich, um Forschungspr ojekte im Bereich der Computersimulation in zukunftsträchtigen Forschungsfeldern wie der Umwelttechnologie, der Medizintechnik oder den Nanowissenschaften zu för dern. Für ihre umfassenden Berechnungen und Analysen nutzen die Forscherteams das Jülicher Supercomputerzentrum. In JARA-SIM kooperieren unter anderem das Center for Computational Engineering Sciences der R WTH Aachen mit dem Institute for Advanced Simulation des Forschungszentrums Jülich. Mit der German Research School for Simulation Sciences (GRS) haben zudem hoch qualifizierte Studierende und Nachwuchsforscher direkten Zugang zu Supercomputern und Visualisierungssystemen. Im November 2009 wur de das GRSGebäude am Standort Aachen eingeweiht, der Bau in Jülich wir d im Jahr 2010 fertiggestellt. An der gemeinsamen Bildungs- und Forschungseinrichtung von RWTH Aachen und Forschungszentrum Jülich können Studier ende den neuen, 68


Research squared: The Jülich Aachen Research Alliance (JARA)

At the “Centre for Excellence in Joining Technology” Jülich and Aachen have pooled their expertise and equipment for their joint benefit to further develop joining techniques for constructing plants and components for ener gy technology. In June 2009 the centr e held its first joint staf f colloquium, which featured fascinating talks by specialists fr om the centre. Energy for mobility is another one of JARA-ENERGY’s research focuses. Developing innovative propulsion concepts that employ biogenic fuel, fuel cells or that rely on electrical propulsion systems with integrated energy stores (batteries) requires close cooperation between scientists, engineers and materials technology experts. Together they work to develop new concepts and materials for vehicle bodies and engines, electrical and electr onic components and new high-capacity storage systems. Electrical engineers and mechanical engineers on the team deal with the challenge of systems integration and developing new propulsion concepts or combining different approaches in innovative ways (hybrid operation). JARA-ENERGY r esearchers have also played a leading role in projects such as battery r esearch for Competence Network North, which it joined in 2009. JARA-SIM: Using supercomputers for simulations Computer simulations are a useful tool for modelling r eal-world processes involving all kinds of objects and phenomena, such as blood pumps, new materials, pollutant dispersal and brain functions. JARA-SIM uses the extensive technical expertise of scientists and r esearchers from RWTH Aachen and Forschungszentrum Jülich to drive r esearch projects involving computer simulation for promising research areas such as environmental technology, medical technology and nanoscience. The super computer centre in Jülich provides an indispensable tool for their calculations and analyses. JARA-SIM brings together RWTH Aachen’s Center for Computational Engineering Sciences and Forschungszentrum Jülich’s Institute for Advanced Simulation, among others. In addition, the German Resear ch School for Simulation Sciences (GRS) gives highly qualified students and junior r esearchers direct access to supercomputers and visualisation systems, adding yet another collaborative element to the equation. The GRS building opened in Aachen in November 2009; the building in Jülich will be r eady 2010. RWTH Aachen and Forschungszentrum Jülich’s joint institution for education and r esearch will offer students a new Master’s programme in Simulation Sciences, taught in English. JARA-SIM’s involvement in Collaborative Resear ch Centres, clusters of excellence and a Helmholtz Institute means its r esearchers are surrounded by 69


Forschung hoch zwei: Die Jülich Aachen Research Alliance (JARA)

englischsprachigen Master-Studiengang „Simulation Sciences“ belegen. Mit ihrer Beteiligung an Sonderforschungsbereichen, Exzellenzclustern und einem Helmholtz-Institut sind Forscher aus JARA-SIM in ein exzellentes For schungsumfeld eingebettet. Das Forschungszentrum Jülich koor diniert über sein Jülich Supercomputing Centre den Aufbau der eur opäischen Infrastruktur für Supercomputing und Simulation Science im EU-Pr ojekt „Partnership for Advanced Computing in Europe” (PRACE) und ist Mitglied im Gauss Centr e for Supercomputing, einem Verein, der die Zusammenarbeit der nationalen deutschen Supercomputerzentren koordiniert. 2009 etablierte JARA-SIM die „Immersive V isualization Services“ (IVS). Das neue Service Team unterstützt JARA-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler im Bereich Visualisierung und Virtual Reality. In diesem Jahr wur den bei JARASIM sieben neue Seed-Fund-Projekte mit insgesamt rund 356.000 Eur o gefördert. Außerdem startete das neue Forschungspr ojekt „Interactive Visualization of Uncertainty in Probabilistic Tractography of Brain´s White Matter Pathways as assessed by Diffusion Tensor Imaging“. Dieses Projekt beschäftigt sich mit der interaktiven V isualisierung von Faserbahnen im menschlichen Gehirn, die der V erbindung verschiedener Hirnareale dienen. Es werden Visualisierungstechniken entwickelt, die zum einen die räumlichen Strukturen im Gehirn anhand anatomischer Merkmale vermitteln. Zum anderen werden unterschiedliche Wahrscheinlichkeiten innerhalb der 70


Computersimulationen sind ein wichtiges Instrument, um reale Prozesse in Modellsituationen abzubilden. JARA-SIMWissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler entwickeln diese weiter und setzen sie in zukunftsträchtigen Forschungsfeldern wie der Umwelttechnologie, der Medizintechnik oder den Nanowissenschaften ein.

Computer simulations are an important tool for modelling real-world processes. Scientists in JARA-SIM develop computer simulations further and implement them in pr omising research areas such as environmental technology, medical technology and nanoscience.

outstanding research. Forschungszentrum Jülich uses its Jülich Super computing Centre to coordinate the development of a Eur opean infrastructure for supecomputing and simulation science as part of the EU pr oject “Partnership for Advanced Computing in Europe” (PRACE) and is a member of the Gauss Centre for Supercomputing, an association that coor dinates collaborations among supercomputing centres within Germany. In 2009 JARA-SIM established Immersive V isualization Services (IVS). The new service team supports JARA scientists engaging in visualisation and virtual reality research. Seven new seed fund pr ojects in JARA-SIM received funding amounting to € 356,000 in 2009. It has also launched a new r esearch project called “Interactive Visualisation of Uncertainty in Pr obabilistic Tractography of Brain’s White Matter Pathways as Assessed by Dif fusion Tensor Imaging”. The project looks at pathways connecting dif ferent sections of the human brain and involves developing visualisation techniques that model the spatial structures in the brain based on its anatomical characteristics. It also helps clarify different probabilities within the pathways. The method used to study the pathways makes this necessary, since it determines the most pr obable course of a pathway. The work of the JARA-SIM r esearchers supports investigations into how different areas of the brain ar e linked with one another. This enables neuroscientists to assess the connecting paths in healthy brains with gr eat precision, something that other pr ograms cannot do well. Those insights can then 71


Forschung hoch zwei: Die Jülich Aachen Research Alliance (JARA)

Faserbahnen verdeutlicht. Die Notwendigkeit dazu ergibt sich aus der angewendeten Methode zur Erforschung der Faserbahnen: Es wir d der wahrscheinlichste Verlauf einer Faserbahn ermittelt. Damit unterstützen die Wissenschaftler von JARA-SIM die Erforschung der Verknüpfungen einzelner Hirnareale. Die Hirnforscher werden dadurch zum einen in die Lage versetzt, die genauen dr eidimensionalen Verläufe der Verbindungen in gesunden Gehirnen zu beurteilen, was mit ander en zur Verfügung stehenden Programmen nur unzureichend möglich ist. Darauf aufbauend können die spezifischen Schäden an Faserbahnen bei bestimmten E rkrankungen wie z. B. Apraxie (Störungen in der Bewegungsausführung) oder Aphasie (Störungen in der Sprache) eingehender untersucht wer den. JARA-FIT: Speichertechnik der Zukunft ersetzt USB-Sticks Ein Handy, das Auslandsgespräche simultan übersetzt, ein Auto, das mit Hilfe eines Autopiloten selbstständig zum Ziel fährt, oder ein Haushaltsr oboter, der lästige Arbeiten übernimmt: Die Entwicklungen der modernen C omputertechnologie sind immens. JARA-FIT-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler an der RWTH Aachen und dem Forschungszentrum Jülich arbeiten daran, dass diese Visionen, unter anderem mithilfe neuer Speicher, Wirklichkeit werden. Denn heutige Speicher sind meist flüchtig: W ird ein Rechner abrupt ausgeschaltet, ist die bearbeitete Datei gelöscht. Eine Festplatte oder ein USB-Stick sind für die Sicherung nötig. Aber das Speichern dauert ver gleichsweise lange und benötigt viel Energie. JARA-FIT forscht unter ander em an nichtflüchtigen, kleinen und leichten Speichern, die mit wenig Ener gie beschrieben und ausgelesen wer den können und trotzdem einen Zustand auf zehn Jahr e stabil halten. Auf der Suche nach immer kleineren, komplexeren Speichermedien, die schneller und effizienter arbeiten, gehen die Visionen der Wissenschaftler weiter. Auch die Informationsverarbeitung in der Natur dient als V orbild, etwa in den Nervenzellen von Grillen und Fischen. JARA-FIT hat sich zum Ziel gesetzt, Lösungen für die vielfältigen Speicheranforderungen der Zukunft zu finden und sucht auch in den scheinbar entferntesten Gebieten nach grundsätzlichen Ans ätzen. 72


JARA widmet sich mit der geballten Kompetenz von Forschungszentrum Jülich und RWTH Aachen in vier Sektionen den Entwicklungsfragen der übernächsten Generation, so zum Beispiel auch den elektr onischen Speichern aus Phasenwechselmaterialien.

JARA is divided into four sections and pools expertise from Forschungszentrum Jülich and RWTH Aachen to carry out research into the development issues of the future, such as electonic data storage using phase change materials.

be used as a foundation for mor e in-depth research into certain types of pathway damage as found in connection with disor ders such as apraxia, which affects movement, and aphasia, which af fects language. JARA-FIT: New storage technology to replace USB sticks Mobile phones that provide simultaneous interpreting services for international calls, cars that use auto-pilot technology to r each destinations on their own, household robots that do unpleasant chor es – computer technology is developing by leaps and bounds. JARA-FIT r esearchers at RWTH Aachen and Forschungszentrum Jülich are working to ensure that visions like these can become reality, and new types of memory ar e one of the keys to achieving that goal. Today’s memory components are usually volatile, which means they tend to lose modified files if the computer they ar e connected to shuts down abruptly. Hard drives and USB sticks ar e solutions to that pr oblem, but they are much slower at storing data and r equire a great deal of energy. One of the projects being pursued by JARA-FIT involves small, light, non-volatile storage devices that can record and export data using very little ener gy and still remain usable for up to ten years. Yet the researchers’ visions of smaller, faster, more efficient, more complex memory components extend even further. To help them on that quest, some of them have even turned to natur e and the exemplary information processing abilities in the nerve cells of crickets and fish. JARA-FIT’s mission is to discover solutions for the various data storage needs 73


Forschung hoch zwei: Die Jülich Aachen Research Alliance (JARA)

Während ein Teil der IT-Experten die Siliziumtechnologie bis an ihr e Grenzen weiterentwickelt, sehen andere die Zukunft der Har dware in nichtflüchtigen Speichermaterialien, Elektronenspins, kohlenstoffbasierten Materialien oder Biomolekülen. Auch Quanteneffekte werden als Basis erforscht. Die Entwicklung eines neuen, leistungsfähigen Phasenwechselspeichers stand daher im Mittelpunkt des Eur opean Phase Change and Ovonics Symposiums, zu dem JARA-FIT im September 2009 rund 90 T eilnehmerinnen und Teilneh-mer aus Asien, Europa und den USA begrüßen konnte. Ein weiterer Höhepunkt des Jahres 2009 war der Start des JARA-FIT-BMBF-Projekts DECISIF zur Erforschung von verspanntem Silizium. In dem DECISIF-Pr ojekt wollen Partner aus Industrie und W issenschaft die Möglichkeiten von sogenanntem verspannten Silizium erforschen, um noch schneller e und energieeffizientere Elektronikbausteine für Laptops, Handys und MP3-Player herstellen zu können. DECISIF ist ein wichtiger Meilenstein für die zukünftige Fertigung von noch leistungsfähigeren Mikroprozessoren und Speichern mit geringerem Energieverbrauch und damit längeren Betriebszeiten. Mitte März 2009 wur de außerdem in Jülich das Peter Grünberg Centrum offiziell eröffnet. Das Peter Grünberg Centrum ist die JARA-FIT-Technologieplattform für Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Nanoelektr onik und deutschlandweit die erste Forschungseinrichtung im Bereich Nanoelektronik, die speziell auch für externe Nutzer zugänglich ist. Mit dem Namen des Centrums ehrt das Forschungszentrum Jülich seinen Nobelpreisträger, den weltweit anerkannten Physiker Peter Grünberg.

74


of the future, and it also looks in the most unlikely places to find new appr oaches to meet those challenges. While some IT experts ar e busy pushing the bounds of silicon technology, others see the futur e of hardware in non-volatile memory, electron spins, carbon-based materials or biomolecules. Even quantum effects are being studied as a foundation. It should come as no surprise then that a powerful new type of phase change storage received most of the attention at the Eur opean Phase Change and Ovonics Symposium, which was hosted by JARA-FIT in September 2009 and attended by some 90 participants fr om Asia, Europe and the United States. Another JARA-FIT highlight of 2009 was the start of DECISIF , a federally-funded multi-institutional project investigating strained silicon. DECISIF gathers partners from industry and science to study the possibilities that strained silicon offers in the manufacture of faster, more energy-efficient electronic components for laptops, mobile phones and MP3 players. Going forwar d, DECISIF will be an important milestone in the pr oduction of more powerful microprocessors and storage devices that use less ener gy and so have longer operating times. Lastly, the Peter Grünberg Centre opened in Jülich in midMarch 2009. The Peter Grünberg Centre is JARA-FIT’s technology platform for basic research in nanoelectronics and Germany’s first nanoeletronics research institution that is open to outside users. The centr e is named after Forschungszentrum Jülich’s own Nobel laureate, the world-famous physicist Peter Grünberg.

75


Die RWTH Aachen zählt bei den Studierenden zu den gefragtesten technischen Hochschulen Deutschlands. Dies zeigt sich auch an den ständig steigenden Erstsemesterzahlen: Erstmals in der Geschichte der Aachener Hochschule schrieben sich zum Wintersemester 2009/2010 über 6.000 Studierende ein. RWTH Aachen is one of the most sought-after technical universities in Germany. Rising student numbers attest to its popularity: For the first time in the university’s history, more than 6,000 new students enrolled for the 2009/2010 winter semester.

Exzellente Lehre 76


Excellent teaching 77


Exzellente Lehre Studieren in Aachen Die RWTH wurde 2009 für ihre „Exzellente Lehre“ von dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Kultusministerkonferenz der Länder ausgezeichnet. Mehr als 33.000 Studierende profitieren von der hohen Ausbildungsqualität der über 100 Studiengänge. Die Aachener Universität gehört somit neben der Universität Fr eiburg und der Technischen Universität München zu den dr ei bundesdeutschen Universitäten, die sowohl in der Forschung als auch in der Lehr e über das Exzellenzlabel verfügen. „Unser ganzheitliches Konzept ‘Studier ende im Fokus der Exzellenz‘ hat die Jury überzeugt“, freut sich Prof. Dr. Aloys Krieg. Der Mathematikpr ofessor steuert und moderiert in seiner Funktion als R WTH-Prorektor für Lehre die verschiedenen Hochschulprozesse, die ein kontinuierliches Qualitätsmanagement im Bereich der Lehre gewährleisten (nähere Einzelheiten zum Lehrkonzept der RWTH siehe Interview „Gute Lehr e lohnt sich“ auf Seite 90). Mit dem Pr eisgeld von 1 Million Eur o werden unter anderem die Studienanfängerinnen und Studienanfänger durch ein individuelles Mentoringsystem besser betr eut und innovative Lehr- und Lernprojekte unterstützt. „Wir alle wissen, wie wichtig der Studienstart ist“, betont Pr of. Dr. Aloys Krieg. „Aus diesem Grund haben wir ein ganzes Maßnahmenpaket entwickelt, das den Studienanfängerinnen und -anfängern an der R WTH Aachen den Start erleichtert.“ Deren Zahl kletterte 2009 auf einen neuen Spitzenwert: Erstmals in der Geschichte der Aachener Hochschule schrieben sich zum W intersemester 2009/2010 über 6.000 Studierende ein. Die meisten Neueinschr eibungen erfolgten mit 1.723 Personen bei der Fakultät für Maschinenwesen, gefolgt von der Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften mit 1.140 Personen und 739 Studienbeginnern in der Fakultät für Elektr otechnik und Informationstechnik. Das neue Mentoringsystem sieht vor, dass jeder Studienstarter einen kompetenten Betreuer für Fachfragen. Um den etwa 1.000 internationalen Studienbeginnerinnen und -beginnern pro Semester das Einleben zu erleichtern, hat das International Office der RWTH Aachen 2009 zusätzlich das Pr ogramm „BeBuddy“ initiiert. Hier beraten ortskundige und erfahr ene Studierende ihre internationalen Kommilitoninnen und Kommilitonen häufig schon vor ihrer Ankunft in Aachen, heißen sie dann in der Karlsstadt willkommen und stehen ihnen vor Ort mit Rat und T at zur Seite. Das Angebot wir d rege nachgefragt: Bereits in den ersten Monaten fanden sich 160 „Buddypaar e“.

78


Excellent teaching Studying in Aachen RWTH Aachen was awarded a prize by the Stifterverband für die Deutsche W issenschaft (German Science Foundation) and the Standing Conference of the Ministers of Education and Cultural Affairs in 2009 for the excellence of its teaching. More than 33,000 students benefit from the excellent standard of education of fered in the university’s over 100 degree programmes. The award means that RWTH joins the universities in Fr eiburg and Munich as one of three that have been designated “excellent” in terms of both teaching and research. “I’m convinced the holistic appr oach of our concept “Studierende im Fokus der Exzellenz” (Students in Focus of Excellence) won the jury over,” said Prof. Dr. Aloys Krieg. As vice-r ector for teaching at RWTH, the mathematics professor coordinates and oversees the various pr ocesses at the university that regularly monitor and evaluate the quality of teaching (for more details on the RWTH teaching concept, please see “Good teaching is rewarded”, p. 91). The university plans to use the prize money of € 1 million to improve support for beginning students with an individual mentoring system and to fund innovative teaching and study pr ojects. “We all know how important a student’s first months at university ar e,” said Prof. Dr. Aloys Krieg. “That’s why we put together a whole package of measur es to help make things easier for students starting out at R WTH.” And there are more newcomers than ever before: For the first time in the university’ s history, more than 6,000 new students enrolled for the 2009/2010 winter semester. The Faculty of Mechanical Engineering accounted for the most new enr olments (1,723), followed by the Faculty of Mathematics, Computer Science and Natural Sciences with 1,140 and the Faculty of Electrical Engineering and Information Technology with 739. Under the new programme, all beginning students will be assigned to mentors who can provide competent advice on study-r elated issues. In addition, the RWTH Aachen’s International Office launched the BeBuddy pr ogramme in 2009 to help the over 1,000 for eign students enrolling here each semester to adjust to their new envir onment. In the BeBuddy pr ogramme, experienced students who know Aachen will of fer their fellow students fr om abroad advice, often even prior to their arrival, and then welcome them and continue to of fer help and guidance when they get to the city . The programme is very popular: 160 “buddy pairs” teamed up in the first few months alone. RWTH also offers special support to students with disabilities and chr onic diseases. Two designated helpers performing community service stand at the ready to deliver meals, accompany students to their courses and of fer other assistance when needed. In addition, a special r oom was set up in 2009 wher e students with disabilities can study or r est, and a conference on “barrier-free university teaching” was held in November, which was organised by the RWTH Integration Team – Human Resources, Gender and Diversity Management in collaboration with the student union r epresentative for students with 79


Exzellente Lehre

Ein weiterer Baustein innerhalb des Lehrkonzepts „Studierende im Fokus der Exzellenz“ sind die neuen, flächendeckenden SelfAssessments an der RWTH Aachen. Diese sollen Abiturientinnen und Abiturienten eine Orientierungshilfe bei der Studienwahl bieten. The introduction of SelfAssessments for all students is a key element within RWTH’s overall concept “Studierende im Fokus der Exzellenz” (Students in Focus of Excellence). The SelfAssessments are designed to help schoolleavers choose a field of study.

Auch Studierende mit Behinderung oder chr onischen Erkrankungen werden an der RWTH unterstützt. Zwei Zivildienstleistende helfen auf W unsch im Studienalltag, indem sie die Studentinnen und Studenten in ihr e Veranstaltungen begleiten, Essen holen oder pflegerische Leistungen erbringen. Außer dem wurde 2009 an der Universität ein neuer Arbeits- und Ruheraum speziell für Studierende mit Behinderung eingerichtet. Im November fand zudem eine Fachtagung „Barrierefreie Hochschuldidaktik“ statt, die von der Stabsstelle „Integration Team – Human Resources, Gender and Diversity Management“ der RWTH Aachen gemeinsam mit der Inter essenbeauftragten für behinderte und/oder chronisch kranke Studierende organisiert worden war. Die Tagung lieferte einen Einblick in die Möglichkeiten der barrier efreien Hochschuldidaktik und sensibilisierte speziell Lehrende für die Belange behinderter und/oder chr onisch kranker Studierender. SelfAssessments helfen bei der Auswahl des Studienfachs Ein weiterer Baustein innerhalb des Lehrkonzepts „Studier ende im Fokus der Exzellenz“ sind die neuen, flächendeckenden SelfAssessments. Das Institut für Psychologie der RWTH entwickelte hierzu ein integriertes, zweistufiges 80


Awarded teaching

disabilities and chronic diseases. The conference focused on ways to impr ove equal access for students with disabilities and on cr eating greater awareness of issues of concern for disabled and/or chr onically ill students and their special needs among teaching staff, in particular. SelfAssessments help students choose a field of study The introduction of SelfAssessments for all students is a key element within RWTH’s overall concept Studierende im Fokus der Exzellenz (Students in Focus of Excellence). Based on a concept developed at R WTH’s Institute of Psychology, the SelfAssessments process includes two integrated stages. The first stage, the Orientation SelfAssessment, gives pupils in the last years of school an idea of whether they ar e suited to study. It includes questions in which respondents are asked to assess themselves and questions on r elevant abilities such as numerical, language skills and visual-spatial thinking. The second stage, the Subject-Specific SelfAssessment, contains questions and exer cises pertaining to the desired field of study. Participation in the online assessments is mandatory.

81


Ausgezeichnete Lehre

Konzept. Die erste Stufe, das „Orientierungs-SelfAssessment“, gibt ber eits Schülerinnen und Schülern der Oberstufe erste Hinweise, ob sie sich für ein Studium eignen. Das Assessment beinhaltet Fragen zur persönlichen Selbsteinschätzung und zu studienrelevanten Fähigkeiten wie beispielsweise zum Umgang mit Zahlen, Sprache oder grafischem Material. Die zweite Stufe „Studienfeldspezifisches SelfAssessment“ besteht aus Fragen und Übungen zum gewünschten Studienfach. Die Teilnahme an den Online-Assessments ist verpflichtend. Doch nicht nur zum Studienbeginn, sondern auch im V erlauf und insbesondere zum Studienende benötigen die Studier enden transparente Rahmenbedingungen und kompetente Unterstützung. Um Anr echnungen von Leistungen, Abmeldung und Wiederholungen von Prüfungen und Ähnliches fakultätsübergreifend möglichst einheitlich zu gestalten, wur de an der RWTH Aachen im vergangenen Jahr eine Rahmenprüfungsordnung für den Bachelor- beziehungsweise Master-Studiengang entwickelt und vom Senat verabschiedet. Die Rahmenprüfungsordnung berücksichtigt fachspezifische Besonderheiten, standardisiert aber fakultätsübergreifend Regeln rund um Prüfungssituationen. 82


Awarded teaching

Beim Mentoringsystem an der RWTH erhalten Studienstarter eine Betreuerin bzw. einen Betreuer für Fachfragen. Das Mentoringsystem ist Teil des Lehrkonzepts „Studierende im Fokus der Exzellenz“, für das die Technische Hochschule 2009 ausgezeichnet wurde. Under the new programme, mentors are assigned to all beginning students to pr ovide competent advice on both studyrelated issues. The mentoring system is part of the “Students in Focus of Excellence“ concept for which the university was awarded a prize in 2009.

But beginning students aren’t the only ones whose situation R WTH aims to further improve. Students need transparent framework conditions and competent support during their entir e time at university, and particularly when they are nearing completion of their degr ee programme. In order to make such pr ocedures as obtaining credits for courses, deregistration and repeating examinations easier and more uniform, the RWTH Senate passed a new examination ordinance for Bachelor’s and Master’s programmes last year. While the examination ordinance takes the specifics of individual subjects into account, it standardises many regulations pertaining to examinations. However, although examinations are important, when it comes to beginning a career, they are not the only factor that determines success. Since students at RWTH are well aware of this fact, the wide range of events and courses offered by the Career Center on such topics as salary negotiations, employment contracts, methods selection, job interviews and business etiquette pr oved very popular in 2009. The Center for Doctoral Studies (CDS) of fers seminars and workshops geared to the needs of PhD students. Over 1,100 PhD students used the CDS in 2009. By the way , the proportion of women among 83


Exzellente Lehre

Studierende mit Behinderung oder chronischen Erkrankungen werden an der RWTH Aachen im Studienalltag durch Zivildienstleistende unterstützt. Students with disabilities and chronic illnesses can request assistance from helpers performing community service.

Neben dem Ergebnis der Abschlussprüfungen sind aber weiter e Faktoren beim Berufseinstieg erfolgsentscheidend. RWTH-Studierende nutzten daher 2009 die vielfältigen Angebote des Career Centers. Insbesondere die Veranstaltungen zu den Themen Gehaltsverhandlungen, Arbeitsverträge, Auswahlverfahr en und Vorstellungsgespräche sowie Business-Knigge stießen auf gr oße Resonanz. Doktorandinnen und Doktoranden erhalten beim „Center for Doctoral S tudies“ (CDS) kompetente Hilfe in Form von Seminar en und Workshops. Das Angebot wurde 2009 von über 1.100 Pr omovierenden nachgefragt. Erfreulich ist, dass der Frauenanteil inzwischen bei 33 Pr ozent liegt. Im Mai 2009 gründete die RWTH Aachen zudem gemeinsam mit acht weiter en Hochschulen den „Universitätsverband zur Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland“ (Uniwind). Mit im Uniwind-Gründungsvorstand sitzt die R WTHProrektorin Prof. Heather Hofmeister Ph.D. Um die Studienqualität kontinuierlich zu verbessern, fand 2009 eine hochschulweite Absolventenbefragung statt. Das Pr ojekt wurde von der RWTH in Kooperation mit dem Internationalen Zentrum für Hochschulforschung (INCHER) aus Kassel durchgeführt. Hierbei wurden die Absolventinnen und Absolventen zur aktuellen beruflichen Situation, zum beruflichen W erdegang und rückblickend zu ihrem Studium an der RWTH befragt, um Rückschlüsse auf die Qualität ihrer Ausbildung in Aachen zu ermöglichen. Künftig wir d die RWTH Aachen diese Befragung jährlich wiederholen. Die erfr eulich hohe 84


Excellent teaching

PhD students has now r eached 33 percent – a positive development. In May 2009, RWTH Aachen and eight other universities in Germany founded the German University Association of Advanced Graduate Training (UNiWiND). Prof. Heather Hofmeister PhD, vice-r ector at RTWH Aachen, is a member of the founding board. Also in 2009, a survey of R WTH graduates was carried out in or der to help continue to improve the quality of education at the university; the pr oject was conducted by RWTH in cooperation with the International Centr e for University Research (Internationales Zentrum für Hochschulforschung, or INCHER) in Kassel. Graduates were asked about their curr ent professional situation, their careers and about their time as students at R WTH in order to allow researchers to draw conclusions about the quality of their education in Aachen. R WTH Aachen plans to repeat the survey annually fr om now on. The impr essively high response rate of over 60 per cent testifies to the str ong attachment alumni feel to “their” university shortly after graduating. The R WTH alumni network serves to reinforce this bond over the long term. In 2009, ther e were numerous alumni meetings in many places ar ound the world, including Aachen, Berlin, Münster, Bielefeld, New York and Sao Paulo. Thanks to modern information technology, more and more RWTH alumni are now staying in touch through the internet; they now constitute the lar gest alumni group on XING, numbering 8,800. 85


Exzellente Lehre

Rücklaufquote von über 60 Pr ozent belegt zudem, wie stark die Bindung der Absolventinnen und Absolventen an „ihr e“ Hochschule kurz nach dem Abschluss ist. Über das RWTH-Alumni-Netzwerk werden diese Verbindungen auf eine langfristige Basis gestellt. Alumni-Treffen fanden 2009 an vielen Orten rund um den Globus statt. Neben Aachen, Berlin, Münster und Bielefeld trafen sich die RWTH-Alumni in diesem Jahr ebenfalls in New Y ork und in Sao Paulo. Dank der modernen Informationstechnologie tauschen sich immer mehr ehemalige RWTH-Absolventinnen und -Absolventen auch im Internet aus: So stellen die Aachener Alumni mit derzeit über 8.800 Ehemaligen die größte Alumni-Gruppe auf der Internetplattform XING. Studierenden-Potenziale früher erkennen und fördern Die RWTH Aachen erweiterte ihr För derinstrumentarium für herausragende Studierende. Zum Wintersemester 2009/2010 wurde an der RWTH der Bildungsfonds ins Leben gerufen. Hintergrund ist, dass insbesondere in Zeiten von Studienbeiträgen und engen Bachelor- und Master-Stundenplänen viele Studierende Studium und Finanzierung nur noch schwer unter einen Hut bringen können. „Der Bildungsfonds hat zum Ziel, die besten Studier enden der RWTH mit monatlichen Stipendien in Höhe von 300 Eur o auszustatten“, erklärt der Prorektor für Lehre, Prof. Dr. Aloys Krieg. Finanziert wir d dieses Programm zur Hälfte aus Spenden von privaten För derern, Stiftungen und der Industrie. Die andere Hälfte kommt aus dem Stipendienpr ogramm des Landes Nordrhein-Westfalen. Der RWTH ist es 2009 gelungen, 190 För derer zu finden. Damit konnte die Technische Hochschule landesweit die meisten Stipendiengelder abrufen. Von den 190 Stipendien wur den insgesamt 50 Stipendien über den Förderverein proRWTH vergeben, der damit der stärkste Partner im Bildungsfonds ist. Über die verschiedenen För dermöglichkeiten innerhalb des neuen Fonds wer den unter anderem die Adressaten der neu geschaffenen „Dean´s List“ informiert. Dies sind die dr ei Prozent Besten eines Jahrgangs, die von der RWTH Aachen künftig angeschrieben und ausgezeichnet werden. Für forschungsinteressierte Studierende, die bereits in den ersten Semestern wissenschaftlich arbeiten möchten, gibt es an der T echnischen Hochschule das Forschungsförderprogramm UROP („Undergraduate Research Opportunities Programme“). Dieses erfreute sich auch 2009 r egen Zuspruchs: Insgesamt wurden 21 Stipendien an Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher vergeben. In den Sommermonaten kamen im Rahmen von UROP International noch 36 Studierende aus renommierten Universitäten aus den USA und 86


Excellent teaching

Recognising and fostering student potential sooner RWTH Aachen is now doing even mor e to foster outstanding students. One of the ways it hopes to do this is with an education fund that the university launched in the winter semester 2009/2010. The fund will help ease the financial strain on students; with tuition fees and tightly packed schedules in Bachelor’ s and Master’s programmes, many are finding it increasingly difficult to reconcile the demands of studying and financing their studies. “The education fund aims to provide the best students at RWTH with monthly grants of € 300,” says RWTH’s vice-rector for teaching, Prof. Dr. Aloys Krieg. Half of the funding for the programme is provided by donations from private sponsors, foundations and companies, with the grant pr ogramme of the state of North RhineWestphalia contributing the other half. R WTH managed to find 190 sponsors in 2009, raising more grant money than any other German university . A total of 50 of the 190 grants wer e awarded through proRWTH, the most important partner in the RWTH education fund. The top thr ee percent of students in a given year are put on the newly-cr eated Dean’s List and will be informed about the various possibilities for r eceiving grants within the new pr ogramme. The Undergraduate Research Opportunities Programme (UROP) is aimed at students interested in conducting research in their beginning semesters; it awarded 21 scholarships to up-and-coming young scientists in 2009. Under the auspices of the UROP International pr ogramme, 36 students from top universities in the United States and Canada came to Aachen for ten weeks during the summer to work independently on short-term r esearch projects at RWTH institutes. The programme for their stay also included an intensive German course, intercultural seminars and visits to various r esearch institutions in Aachen. UROP is an integral part of R WTH Aachen’s Institutional Strategy. University sports – integrative and across the board Students at RWTH can choose between 70 sports ranging fr om aerobics and badminton to fencing and yoga. An outdoor cage soccer facility – the so-called “soccer box” – was inaugurated in early summer of 2009 to meet the high demand for opportunities to play football. The new facility includes thr ee 13 x 18metre fields equipped with artificial turf and floodlights, allowing football enthusiasts to play all year r ound and even at night. In 2009 the R WTH sports centre also hosted the German University Championships in judo. Over 500 individual athletes and 45 teams in 14 weight categories gather ed in Aachen on 20 and 21 June 2009 to compete for the coveted titles.

87


Exzellente Lehre

Kanada dazu. Zehn Wochen lang arbeiteten diese selbstständig an zeitlich begrenzten Forschungsprojekten in RWTH-Instituten. Neben den Forschungspraktika gehörten ein Deutschintensivkurs, interkultur elle Seminare sowie Besuche von Aachener Forschungseinrichtungen zum Pr ogramm. UROP ist Teil des Zukunftskonzepts der RWTH Aachen. Hochschulsport als integrative Querschnittsaufgabe Ob Aerobic, Yoga, Badminton oder Fechten: Studier ende haben an der RWTH die Qual der Wahl zwischen 70 Sportarten. Um die starke Nachfrage nach Fußballmöglichkeiten besser bedienen zu können, wur de im Frühsommer 2009 eine Outdoor-Cagesoccer-Anlage, die sogenannte „Soccerbox“ eingeweiht. Die neue Ganzjahres-Sportanlage bietet drei 13 x 18 Meter gr oße Kunstrasenplätze, die mit Flutlicht sogar bis in die Nacht hinein genutzt wer den können. Außerdem richtete das RWTH-Hochschulsportzentrum in diesem Jahr die Deutschen Hochschulmeisterschaften im Judo in Aachen aus. Am 20. und 21. Juni 2009 kämpften 500 Einzelkämpferinnen und Einzelkämpfer sowie 45 T eams in 14 Gewichtsklassen um die begehrten T itel. Das RWTH-Hochschulsportzentrum versucht, auch sportabstinente Beschäftigte und Studierende im Rahmen der Gesundheitsfürsorge anzusprechen. So hat die Technische Hochschule zusammen mit ander en Universitäten das Projekt „Gesundheitsförderung und Prävention für Studier ende und Bedienstete durch Sport und Bewegung“ initiiert, das vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert wird. Seitdem ergänzen 25 gesundheitsorientierte Veranstaltungen das Sportprogramm. 88


Excellent teaching

Das Hochschulsportzentrum bietet Ăźber 70 verschiedene Sportarten an. The sports centre offers students the opportunity to participate in 70 different sports.

In addition to sports enthusiasts, the R WTH sports centre also aims to encourage less athletic employees and students to get mor e exercise and adopt a healthier lifestyle. RWTH Aachen has also teamed up with other universities in a project for the “promotion of health and pr evention of illness for students and employees through sports and exercise�, which is funded by the Federal Ministry of Health, and has since added 25 health-oriented events to complement its sports programme.

89


Die regelmäßige Qualifikation aller Lehrkräfte – vom studentischen Tutor über die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis hin zur Professorenschaft – ist ein wesentlicher Bestandteil des neuen Lehrkonzepts. RWTH aims to ensure that all teaching staff – from student tutors to academic assistants to professors – continue to develop their teaching skills on a regular basis.

„Gute Lehre lohnt sich“ Interview mit dem Prorektor für Lehre, Prof. Dr. Aloys Krieg Individuelle Betreuung für Studienstarter, Fortbildungen für alle Lehrenden, innovative Lehrkonzepte und regelmäßige Qualitätszirkel: Die R WTH engagiert sich auf sämtlichen Ebenen für die Lehre. Moderator und Lenker der vielfältigen Aktivitäten ist Prof. Dr. Aloys Krieg, RWTH-Prorektor für Lehre.

90


“Good teaching is rewarded” Interview with vice-rector Prof. Dr. Aloys Krieg Individual support for first-year students, further training for all teaching staf f and regular “quality circles” – R WTH is committed to improving the quality of teaching at all levels. The university’s wide-ranging activities in this regard are coordinated and overseen by Prof. Dr. Aloys Krieg, vice-rector for teaching at R WTH.

91


Exzellente Lehre

„Gute Lehre lohnt sich“

Prorektor Prof. Dr. Aloys Krieg im Gespräch

Redaktion: Nach der Forschung nun auch die Lehre: In diesem Jahr wurde die RWTH vom Stifterverband für die Deutsche W issenschaft und der Kultusministerkonferenz der Länder für ihre exzellente Lehre ausgezeichnet. Was hat die Jury aus Ihrer Sicht überzeugt? Prof. Dr. Krieg: Mit Sicherheit der ganzheitliche Ansatz unser es Konzepts „Studierende im Fokus der Exzellenz“. Von Beginn an haben wir alle Hochschulgruppen mit ins Boot geholt, von den Studier enden über die Verwaltung bis hin zum wissenschaftlichen Personal. Alle Gruppierungen arbeiten seitdem an den Veränderungsprozessen mit, zunächst in zwei hochschulweiten Workshops und nun in verschiedenen Arbeitsgruppen. Die konstruktive Zusammenarbeit ist aus meiner Sicht das Fundament unseres Erfolgs. Innovative Prozesse innerhalb einer Hochschule lassen sich nur anstoßen und umsetzen, wenn sie von allen Beteiligten mitgetragen werden. Redaktion: Was sind die wichtigsten Inhalte des R WTH-Konzepts? Prof. Dr. Krieg: Wir haben an der RWTH vier Kernbereiche definiert, für die wir konkrete Maßnahmen erarbeiten: die „Studierenden“, die „Lehrenden“, den Bereich „Lehr- und Lernkonzepte“ sowie den Kernber eich „Struktur und Organisation“. Durch permanente Verbesserungen in allen Bereichen möchten wir unser – zugegebenermaßen hoch gestecktes – Ziel erreichen, dass 75 Prozent der Studierenden eines Anfängerjahrgangs, denen wir die Aufnahme des Studiums empfehlen, die RWTH mit einem Abschluss in der Tasche verlassen. 92


Excellent teaching “Good teaching is rewarded” Interview with vice-rector Prof. Dr. Aloys Krieg

Setzt sich für die stetige Optimierung der Lehre ein: Prof. Dr. Aloys Krieg, Prorektor für Lehre der RWTH Aachen. Dedicated to continuously improving teaching: Prof. Dr. Aloys Krieg, Vice-Rector for Education at RWTH Aachen University.

Interviewer: In addition to the awards it has received for its research, R WTH Aachen was recently recognised by the Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft (German Science Foundation) and the Standing Conference of the Ministers of Education and Cultural Af fairs for the excellence of its teaching. What do you think won the jury over? Prof. Dr. Krieg: I’m convinced it was the holistic appr oach of our concept “Studierende im Fokus der Exzellenz” (Students in Focus of Excellence). From the very beginning, we got all gr oups at the university on boar d, from students to academic staff. Since then everybody has joined ef forts to get the process of change underway, first in two university-wide workshops and now in various task gr oups. In my opinion, our success is based on working together constructively. Innovative processes can only be initiated and implemented in a university if they ar e backed and actively supported by everyone involved. Interviewer: What are the key elements of the R WTH concept? Prof. Dr. Krieg: We are focusing on developing specific measur es for four key areas of university life at R WTH: “students“, the “teaching staff“, “teaching and learning concepts”, and “structur e and organisation”. We have set our sights high: our goal is for 75 per cent of all students starting a degree programme in a given year with our r ecommendation to graduate from RWTH with a degree – but we hope to achieve this goal by continuing to promote improvements in all four key ar eas. 93


Exzellente Lehre Redaktion: Was verbessert sich konkret für die Studierenden? Prof. Dr. Krieg: Vor allem die Situation zu Studienbeginn. W ir arbeiten beispielsweise intensiv an verpflichtenden SelfAssessments für die Studierenden, bei denen diese online prüfen können, ob das gewählte Studienfach überhaupt ihren Neigungen und Fähigkeiten entspricht. W ichtig ist, dass das Instrument der SelfAssessments eng mit unser er Studienberatung und den Fachschaften verzahnt ist, sodass der oder die Studier ende im konstruktiven Gespräch die Ergebnisse analysieren kann. Ein weiterer wichtiger Punkt unseres Konzepts ist, die Studier enden durch ein individuelles Mentoringsystem durch das gesamte Studium zu begleiten. Das fängt bei den Anfangsveranstaltungen in der ersten W oche im ersten Semester an und hört bei der Prüfungsbegleitung zum Studienende auf. Redaktion: 2009 wurde an der R WTH ein Lehrpreis ausgelobt... Prof. Dr. Krieg: Das ist richtig. Mit dieser Maßnahme zeichnen wir BestPractice-Beispiele aus unserem Lehrbetrieb aus. Gute Lehr e lohnt sich, das möchten wir einer br eiten Öffentlichkeit an unserer Hochschule – und selbstverständlich auch darüber hinaus – zeigen. In diesem Jahr gab es zwei Erstplatzierte: das Team des Rettungsdienstpraktikums für Medizinstudierende und das Team des Projektes „MATLAB meets LEGO Mindstorms“, bei dem Studierende ihre ersten Programmierkenntnisse im ersten Semester an LEGO-Robotern beweisen müssen. Redaktion: Der Lehrpreis ist öffentlich sichtbar. Was passiert darüber hinaus quasi „hinter den Kulissen“, um die Lehrenden zu qualifizieren? Prof. Dr. Krieg: Unser Augenmerk richtet sich hier insbesonder e auf die stete Qualifikation aller Lehrkräfte – vom studentischen Tutor über die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis hin zur Pr ofessorenschaft. Jede Lehrkraft muss gemäß ihr en individuellen Bedürfnissen qualifiziert werden. Unser Weiterbildungsangebot reicht daher von Präsentationstechniken für neu berufene Pr ofessoren bis hin zu Rhetorikoder Konfliktmanagementkursen für Tutorinnen und Tutoren. Ein weiterer Schwerpunkt soll künftig bei der Mediendidaktik gesetzt wer den. Unterstützt werden diese Initiativen durch innovative Lehr- und Lernmethoden, einem weiteren Kernbereich unseres Konzepts. Redaktion: Wie gewährleistet die RWTH, dass das Konzept nachhaltig wirkt und kein „Papiertiger“ ist? Prof. Dr. Krieg: Indem sie ein Qualitätsmanagementsystem implementiert hat, das die kontinuierliche Weiterentwicklung der Hochschullehre bewertet. Konkret gesprochen: Die Qualität der Lehr e wird unter anderem durch regelmäßige Lehrveranstaltungsbewertungen, studentische Workload-Erfassungen und Qualitätszirkel gewährleistet. 94


Excellent teaching Interviewer: What specific improvements will there be for students? Prof. Dr. Krieg: We aim to improve the situation for beginning students especially. We’re working intensively on mandatory SelfAssessments, which students can complete online and that will allow them to check whether the field of study they have chosen is actually the one best suited to their aptitudes and abilities, for example. These S elfAssessments are not intended as a stand-alone tool; it is crucial that students ar e then given the opportunity to discuss the results constructively with course guidance counsellors and members of the student council of their particular department. Another key aspect of our concept is pr oviding individual mentoring for students throughout their time at the university, right from the orientation sessions during the new week of the first semester up to t he final exams. Interviewer: RWTH introduced an award for teaching in 2009... Prof. Dr. Krieg: That’s correct; the award is bestowed in r ecognition of outstanding teaching at the university. We want to demonstrate to the wider public within the university – and beyond, of course – that good teaching is rewarded. We awarded two first prizes this year: to the team of the emergency services internship for medical students and to the team of the “MATLAB meets LEGO Mindstorms” pr oject, in which firstsemester students can try out their new pr ogramming skills on LEGO robots. Interviewer: The teaching award is a visible sign. What else are you doing “behind the scenes” to develop the qualifications of teaching staf f? Prof. Dr. Krieg: We aim to ensure that all teaching staff – from student tutors to academic assistants to pr ofessors – develop their full potential by enabling them to gain qualifications gear ed to their specific r equirements. Thus we offer a wide spectrum of advanced training, ranging from courses on presentation techniques for newly appointed pr ofessors to training in effective public speaking and conflict management for tutors. We also plan to focus on training staf f on effective ways of using multimedia tools in teaching. These initiatives ar e supported by innovative teaching and studying methods, a further key ar ea in our overall concept. Interviewer: What is RWTH doing to ensure that the concept has a real, longterm impact and doesn’t remain a “paper tiger”? Prof. Dr. Krieg: We have established a quality management system to evaluate the progress being made in teaching at the university . Specifically, that means eliciting student feedback on courses, assessing student workloads and holding r egular quality circles.

95


„BeBuddies” erleichtern internationalen Studienanfängerinnen und -anfängern in Aachen das Einleben. Sie stehen den Neuankömmlingen vor allem in der ersten Zeit mit Rat und Tat zur Seite. “BeBuddies” help new students fr om abroad get settled in Aachen. They offer them advice and practical assistance, especially at the very beginning of their studies.

RWTHTeamplayer 2009 96


RWTH team players 2009 97


Exzellente Lehre

Informatik spielerisch vermittelt: Das Pr ojektteam „MATLAB meets LEGO Mindstorms“ lässt Erstsemester der Elektro- und Informationstechnik ihre neuen Programmierkenntnisse an Legorobotern ausprobieren.

98

Making computer science fun: The “MATLAB meets LEGO Mindstorms” project team lets first-semester electrical engineering and computer science students apply their new pr ogramming knowledge to LEGO robots.


Excellent teaching

Sie waren bereits in Hockenheim, in Detr oit und Silverstone: Die Mitglieder des Ecurie-AixTeams vereint die Motorsport-Leidenschaft. Gemeinsam starten sie mit ihr en Fahrzeugmodellen bei internationalen Konstruktionswettbewerben durch.

The members of the Ecurie Aix team ar e united by their passion for motorsports. Having alr eady been to Hockenheim, Detroit and Silverstone, they ar e now pooling their talent to cr eate prototypes to compete in international construction design competitions.

99


Exzellente Lehre

Mit Martinshorn zum Einsatzort: Das Team des Rettungsdienstpraktikums für Medizinstudierende veranstaltet realitätsnahe Übungen für angehende Ärztinnen und Ärzte.

100

Sirens and flashing blue lights: The team of the emergency services internship for medical students stages realistic exercises for doctors in training.


Excellent teaching

Über den Wolken sind Mitglieder der Flugwissenschaftlichen Vereinigung Aachen (FVA) immer mal wieder unterwegs. Die Studierenden forschen und bauen in ihr er Freizeit Segelflugzeuge, um „abzuheben“.

Members of Aachen’s aeronautical association FVA spend a lot of time above the clouds. These students use their free time to research and build gliders.

101


Dialog erw체nscht: Die RWTH Aachen hat eine lange Tradition in der verst채ndlichen Vermittlung von Wissenschaft. Eager for dialogue: RWTH Aachen University has a long tradition of explaining science in a way that everyone can understand.

Wissenschaft zum Anfassen 102


Hands-on science 103


Wissenschaft zum Anfassen Wissenschaft lebt davon, dass ihre Erkenntnisse in die Gesellschaft getragen werden. Öffentlichkeitswirksame Wissenschaftsvermittlung spielt deshalb an der R WTH Aachen eine bedeutende Rolle. Dies ist auch der Grund dafür , dass die Technische Hochschule und die Stadt Aachen seit Jahren einen vielfältigen und spannenden Austausch pflegen. Ob KulturLabor, Sounds of Science, Uni im Rathaus oder T echnik on Tour: Das Bürgerforum RWTHextern sorgt für einen intensiven Dialog zwischen Universität und Karlsstadt. Literaturlesungen, Konzerte, Diskussionsforen oder Technikführungen: Das Semesterprogramm von RWTHextern beeindruckt durch die Vielzahl unterschiedlicher Veranstaltungen. „Wir möchten die kreative Atmosphäre der Universität in die Stadt tragen, um im Austausch mit den Bür gerinnen und Bürgern eine kritische, manchmal auch unterhaltsame Auseinandersetzung über gesellschaftlich r elevante Fragen zu pflegen“, erläutert Prof. Dr. Emanuel Richter, Vorstandsvorsitzender von RWTHextern. „Wissenschaft zum Anfassen“ lautet das alle Veranstaltungsformate verbindende Leitmotiv, mit dem die Verantwortlichen Themen aus den Laboren und Werkshallen, aus den Seminarräumen und Hörsälen in die Öf fentlichkeit bringen. Hierbei arbeitet das Bürgerforum intensiv mit der Stadt Aachen und den vielen Kulturschaffenden in der Städteregion zusammen. Im Netzwerk werden Veranstaltungen geplant und durchgeführt, die die Stadt als Wissenschaftsstandort erlebbar werden lassen. So ist die Vortragsreihe „Uni im Rathaus“ ein echter Klassiker. Weit mehr als 10.000 Bürgerinnen und Bürger verfolgten in den vergangenen zehn Jahren im repräsentativen Aachener Krönungssaal Vorträge und Diskussionen zu aktuellen Forschungsthemen wie „Lust und Frust – Benutzerfr eundliche Technik im Alltag“, „Klimawandel in der Eur egio Maas-Rhein“ oder „Am Anfang war das Wort: Das Rätsel des Sprachursprungs“. Als Kontrapunkt zu „Uni im Rathaus“ fungiert „LiteraTour“. Während bei „Uni im Rathaus“ die W issenschaft in die Stadt getragen wird, werden bei „LiteraTour“ hochkarätige Schriftsteller wie Cees Nooteboom oder Sten Nadolny in die Technische Hochschule geholt. Auch das Thema „100 Jahre Frauenstudium an der RWTH Aachen“ wurde 2009 in den Fokus der Hochschule gerückt. Anlässlich dieses Jubliäums veranstaltete das Hochschular chiv der RWTH zusammen mit Partnern eine Podiumsdiskussion und lud zur gleichnamigen Ausstellungseröffnung ein. Sounds of Science: So klingt Wissenschaft Experimentierfreudig geht es beim „KulturLabor“ und bei „Sounds of Science“ zu. Im „KulturLabor“ finden Theater- und Tanzveranstaltungen sowie Lesungen oder Ausstellungen in außergewöhnlichen Räumen der RWTH statt. Mit „Sounds of Science“, einem experimentellem Klangerlebnis, startete die R WTH in jüngster Zeit mit großem Erfolg ein neues Veranstaltungsformat. Bei der Premiere im Mai 2009 wurden Geräusche aus Prüf-und Forschungsanlagen der Hochschule, von T rompete und Saxophon begleitet, zu neuen Klangwelten. Viel zu entdecken gibt es auch immer wieder bei den verschiedenen Hochschulführungen. Unter dem Motto „Technik on Tour“ werden oftmals unbekannte 104


Hands-on science Science is only alive if it has an impact on society at large. For this reason, communicating the aims and findings of scientific research to the general public is an important part of our work at R WTH Aachen. The university also maintains an intensive ongoing dialogue with the city of Aachen. The Bürgerforum RWTHextern organises such events as KulturLabor, Sounds of Science, Uni im Rathaus and Technik on Tour. RWTHextern’s wide-ranging semester programme also includes readings, concerts, discussion forums and technology tours. “W e would like to infuse the city with the creative atmosphere that permeates the university and maintain an exchange with citizens on issues of r elevance to society that is critical, enlightening and entertaining,” says Prof. Dr. Emanuel Richter, chairman of RWTHextern. Under the unifying theme of “Hands-on science”, the pr ogramme aims to present the research and academic work done in laboratories and workshops, seminar rooms and auditoriums to the public. To achieve this aim, the Bür gerforum works closely with the city of Aachen and the thriving local arts community. The network plans and or ganises events that allow citizens to experience the city as a centr e of research and science. The lecture series “Uni im Rathaus” (Uni at City Hall) has become a popular favourite. Over the past ten years, mor e than 10,000 townspeople have come to Aachen’s elegant Coronation Hall to attend lectur es and discussions on topics of current research ranging from “User-friendly technology in everyday life” and “Climate change in the Meuse-Rhine Eur oregion” to “In the beginning was the word – the mystery of the origins of language”. The LiteraT our series serves as a counterpoint of sorts to Uni im Rathaus: While Uni im Rathaus brings science out into the city, LiteraTour invites distinguished writers such as Cees Nooteboom or Sten Nadolny into the university . Another focus of activities in 2009 was “100 years of women at R WTH Aachen University”: The university marked the occasion with an open panel discussion hosted by the university archives and partners and with an exhibition. Sounds of Science The “KulturLabor” and “Sounds of Science” series pr ovide forums for experimentation. KulturLabor holds theatre and dance performances, r eadings and exhibitions in unusual venues at R WTH. The recently launched event format Sounds of Science has pr oved to be a highly successful experiment. At its pr emiere in May 2009, sounds r ecorded in various testing and r esearch facilities at the university were combined with live trumpet and saxophone to pr oduce a novel listening experience. And of course there’s always plenty to discover on the various guided tours of the university. Thus “Technik on Tour” frequently presents little-known treasures from RWTH’s archives and collections, and offers demonstrations of what cutting-edge technology can do – such as at the Institute of Hydraulic Engineering and Water Resources Management in 2009. The “ EntdeckungsTouren” (discovery tours) offer fascinating facts and insights into specific ar eas of the 105


Wissenschaft zum Anfassen

Mit „Sounds of Science“, einem experimentellem Klangerlebnis, startete die RWTH 2009 ein neues Veranstaltungsformat. Bei der Premiere im Mai vermischten sich Geräusche aus Prüfund Forschungsanlagen der Hochschule – von Trompete und Saxophon begleitet – zu neuen Klangwelten. The recently launched event format Sounds of Science has pr oved to be a highly successful experiment. At its premiere in May, sounds recorded in various testing and research facilities at the university were combined with live trumpet and saxophone to produce a novel listening experience.

Schätze aus Archiven und Sammlungen vorgestellt. Aber auch der aktuelle Stand der Technik wird demonstriert, 2009 beispielsweise im Institut für W asserbau und Wasserwirtschaft. Einblicke, Ausblicke und interessante Informationen gibt es bei den sogenannten „EntdeckungsTouren“ durch bestimmte Hochschulbereiche. Die RWTH hat seit ihrer Gründung im Jahr 1870 nicht nur dur ch ihre wissenschaftlichen Errungenschaften ihr Umfeld beeinflusst, sondern auch dur ch ihre Bauten. Diese stehen im Mittelpunkt von dr ei Spaziergängen durch das Kerngebiet der Universität, über die Hörn und über den Campus Melaten. Neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bzw. Studierende der RWTH können sich darüber hinaus seit 2009 schon vor ihrem Umzug von der Attraktivität Aachens und seiner Hochschule überzeugen. Unter www.aachen-emotion.com hat das städtische Marketingbüro eine zweisprachige Image-Website online gestellt, die virtuell über A achen, seine Menschen und Bauwerke sowie das Lebensgefühl in der Karlsstadt informiert. Die enge Zusammenarbeit zwischen RWTH und Stadt wurde 2009 weiter intensiviert durch die Einstellung einer Koordinationsstelle für Kultur und Wissenschaft im städtischen Kulturbetrieb. Unter Einbeziehung der städtischen Hochschulbeauftragten erfolgten Ende 2009 zwei Workshops, in denen die gemeinsamen Ziele aktualisiert und neue Veranstaltungsformate entwickelt wurden. Auch über das Bürgerforum und die regionale Einbindung der Hochschule hinaus fühlt sich die RWTH der erlebnisorientierten Wissenschaftsvermittlung verpflichtet. Feste Bestandteile dieser konsequenten Öffnung sind zum Beispiel das umfangreiche Veranstaltungsprogramm im Sparkassenforum des Studierendenzentrums SuperC oder die RWTH-Wissenschaftsnacht „5 vor 12“ – zwei Angebote, die jeweils von Tausenden Besuchern wahrgenommen werden. Wissenschaft in ungewöhnlicher Form zu ungewöhnlicher Zeit: Diese Idee steckt hinter der RWTH-Wissenschaftsnacht „5 vor 12“, die am 13. November 2009 bereits zum siebten Mal Spannendes und Unterhaltsames aus der W elt der Hochschule bot. Den Auftakt machte eine Kindervorlesung zum Thema „W asser“. Diskussionsforen, Technikvorführungen und kurzweilige Vorträge zur Finanzkrise, zur nachhaltigen Energieversorgung oder den Rechnern der Zukunft folgten. Auch 106


university. RWTH has been shaping its envir onment ever since it was founded in 1870 – not only by means of its scientific achievements, but with its buildings as well. The university’s architecture is the focus of thr ee guided tours, one leading through the historic central campus, one thr ough the Hörn campus, and one through the Melaten campus. Now new R WTH students and staff members can get a sense of the atmospher e awaiting them in Aachen and at the university befor e they even move ther e. A bilingual image website launched this year, www.aachen-emotion.com, presents information on Aachen, its people and its buildings and lets visitors get a virtual “taste“ of its unique flair. RWTH’s close cooperation with the city of Aachen was further intensified with the establishment of a coor dination office for science and art in the municipal cultural authority. Two workshops were held in late 2009 in collaboration with the city’s university commissioners to r edefine common goals and develop new event formats. But RWTH’s commitment to promoting hands-on science experiences does not stop at the Bürgerforum and the university’s activities within the Aachen region. Thus the extensive pr ogramme of events at the Sparkassenforum of the SuperC student service centr e and the RWTH “Night of Science” both regularly attract thousands of visitors, for example. The idea behind the RWTH Night of Science is to pr esent science in unusual ways at an unusual hour. The 7th Night of Science on 13 November 2009 was no exception, offering fascinating and entertaining insights into the world of science. It started off with a children’s “lecture” on water, which was followed by discussion forums, technology demonstrations, and engaging lectur es on topics ranging from the financial crisis to sustainable ener gy supply and the computers of tomorrow. Various university institutes also opened their doors to the public on the Night of Science. The former cogeneration plant on Wüllner strasse, for example, offered visitors the opportunity to see an innovative testing facility for coal combustion that does not pr oduce carbon emissions.

107


verschiedene Institute öffneten ihre Tore. Im ehemaligen Heizkraftwerk in der Wüllnerstraße konnte beispielsweise eine innovative Anlage zur Kohleverbr ennung ohne CO2-Emission im Versuchsbetrieb besichtigt werden. Karlspreisträger besuchen die RWTH Karl dem Großen und seinen Verdiensten um die europäische Einheit ist der renommierte Karlspreis gewidmet, der jedes Jahr im Mai an eine Persönlichkeit verliehen wird, die sich mit ihrem Tun der Einheit Europas verpflichtet fühlt. Zu den bisherigen Preisträgern gehören unter anderem Henry Kissinger, Tony Blair, Angela Merkel und Bill Clinton. Die RWTH Aachen ist ein fester Besuchspunkt der designierten Preisträgerinnen und Preisträger. Traditionsgemäß nehmen die zu Ehrenden am Vortag der Preisverleihung in der Hochschule zu aktuellen politischen Fragen Stellung, was zu den Höhepunkten im akademischen Hochschuljahr zählt. Neben der Verleihung des Karlspreises ist das Europäische Wissenschaftsparlament (EWP) ein weiteres öffentliches Ereignis, mit dem die Stadt und die Technische Hochschule den europäischen Gedanken leben. Beim EWP, das von RWTH und Stadt gemeinsam alle zwei Jahr e organisiert wird, werden gesellschaftspolitisch relevante Zukunftsthemen von Experten und Laien gemeinsam diskutiert. Die nächste Veranstaltung findet 2010 unter dem Titel „H20 – weit mehr als ein Tropfen Wasser“ statt.

108


Das Bürgerforum der RWTHextern arbeitet intensiv mit der Stadt und den vielen Kulturschaffenden in der Region zusammen. Im Netzwerk werden Veranstaltungen geplant und durchgeführt, die Aachen als Wissenschaftsstandort erlebbar werden lassen. The Bürgerforum RWTHextern works closely with the city of Aachen and the thriving local arts community to plan and organise events that allow townspeople to experience the city as a centr e of research and science.

Winners of the Charlemagne Prize visit R WTH Dedicated to Charlemagne and his contributions to pr omoting a sense of European unity, the Charlemagne Prize is awar ded each year for distinguished service on behalf of Eur opean unification. The previous winners of the prize include such eminent personalities as Henry Kissinger, Tony Blair, Angela Merkel and Bill Clinton. Of course, the prize-winners’ visit to Aachen wouldn’t be complete without a stop at R WTH Aachen. It has become a tradition for honourees to give a talk on curr ent political issues at the university on the day before the award ceremony – an event that is always one of the highlights of the academic year. Besides the awarding of the Charlemagne Prize, the European Science Parliament (EWP) is another public event in which the commitment of the city of Aachen and R WTH to the ideal of Eur opean unity is impressively manifested. Jointly organised by RWTH and the city of Aachen every other year, the EWP provides a forum for experts and inter ested laypeople to come together and discuss issues of dir ect relevance to the future of society. The next EWP, which will take place in 2010, will be devoted to the topic “H20 – much more than just a dr op of water”.

109


Gleich zwei Gründe zum Feiern hatte das Institut für Textiltechnik. Das Geschenk zum 75-jährigen Institutsjubiläum war ein neues Domizil in Melaten. The Institute for Textile Technology had two reasons to celebrate – its 75th anniversary and the gift of a new home at Melaten.

Bauaktivitäten an der 110


Construction at 111


Bauaktivitäten an der Innovative Forschung und Lehre benötigen Raum. Diesem Anspruch wird die RWTH Aachen mit neuen Campusbereichen und weiteren Bauaktivitäten gerecht. 2009 fiel unter anderem der Startschuss für den Campus Melaten. Hier entsteht auf einer Fläche von etwa 70 Fußballfeldern eine der größten Forschungsstätten Europas, in der Hochschulinstitute und Industrieunter nehmen auch räumlich eng vernetzt zusammenarbeiten. Insgesamt 19 Forschungscluster werden sich in den nächsten Jahr en auf den beiden Erweiterungsflächen Campus Melaten und Campus W estbahnhof auf einer Fläche von insgesamt 800.000 Quadratmetern ansiedeln. Nachdem der Bebauungsplan für den Campus Melaten im Dezember 2009 vom Rat der Stadt Aachen verabschiedet wurde, können Anfang 2010 die ersten sechs Cluster, an denen 31 RWTH-Lehrstühle, 88 Industrieunternehmen und ein Lehrgebiet der Fachhochschule Aachen beteiligt sind, mit dem geplanten Bau von Bür os und Entwicklungslabors beginnen. „Hier entsteht eine der größten Forschungsstätten Europas“, freut sich RWTH-Rektor Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg. Von 2010 bis 2012 sind zunächst acht bis zehn Gebäudekomplexe mit insgesamt 60.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche zu den Forschungsschwerpunkten Optische Technologie, Integrative Produktionstechnik, Nachhaltige, umweltfreundliche Energietechnik, Biomedizintechnik, Logistik und Schwerlastantriebssysteme geplant. Bis 2017 werden die anderen Cluster sukzessive folgen. Die Campusaktivitäten plant und koordiniert die RWTH Campus GmbH, die am 5. Mai 2009 eigens zu diesem Zweck gegründet wur de. An der Gesellschaft ist die R WTH Aachen zu 95 Prozent und die Stadt Aachen zu fünf Pr ozent beteiligt. Geschäftsführer der Campus GmbH sind Pr of. Dr.-Ing. Günther Schuh und Dr. Hermann Brandstetter. Eine neue Unterkunft auf dem Campus Melaten bezog auch das E.ON Research Center. „Nun sind unsere fünf beteiligten Lehrstühle aus vier Fakultäten der RWTH unter einem Dach vereint“, berichtet Prof. Dr. Rik W. De Doncker, der Gründungsdirektor des Energieforschungszentrums, das sich auf Basis einer Public Private Partnership mit Fragen der Energieversorgung von morgen beschäftigt. Im Oktober 2009 bezogen die rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller beteiligten Institute ihre Büros im neuen Modulgebäude an der Mathieustraße in Melaten. In unmittelbarer Nähe des neuen Bürokomplexes entstand eine 1.000 Quadratmeter große Versuchshalle, der Bau des E.ON-Hauptgebäudes erfolgt in naher Zukunft. Auch das Institut für Textiltechnik bezog sein neues Domizil: Zum 75-jährigen Institutsjubiläum im Juni 2009 wur de das neue Innotex-Gebäude in Melaten fertiggestellt. Auch hier konnten alle Bür os, Labors und Versuchsflächen zusammengezogen werden, die bisher auf mehrere Standorte verteilt waren. Und noch ein Forschungszentrum entsteht in der Nachbarschaft. Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz genehmigte im Juni 2009 35 Millionen Eur o für den Neubau des Zentrums für mobile Antriebe, auch Center for mobile pr opulsion genannt. Dort werden künftig RWTH-Institute der Fakultäten für Maschinenwesen, Elektrotechnik und Naturwissenschaften gemeinsam mit dem Forschungszentrum Jülich emissionsarme und energieeffiziente Antriebe für nachhaltige Mobilität erforschen. 112


Construction at Innovative research and teaching require space. R WTH Aachen is responding to this need with new campus areas and other construction projects. One such project that began in 2009 was Campus Melaten. Covering an area of about 70 football pitches, it will be one of Europe’ s largest research facilities and allow university institutes and industrial enterprises opportunities to work literally side by side. The next few years will see a total of 19 r esearch clusters establish themselves at the university’s two new campus ar eas, Melaten and Westbahnhof, which cover a combined area of 800,000 square metres. In early 2010, after having received approval for the construction of Campus Melaten in December 2009 from the Aachen city council, the first six clusters started the job of building offices and development laboratories for the 31 R WTH departments, 88 industrial enterprises and one subject ar ea of the Aachen University of Applied Sciences that will be housed ther e. “This is going to be one of the lar gest research centres in Europe,” says RWTH rector Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg. Eight to ten building complexes ar e already planned to go up between 2010 and 2012. They will comprise a floor ar ea of 60,000 square metres and will accommodate research facilities for optical technology, integrative production technology, sustainable green energy technology, biomedical technology, logis-tics and heavy duty drive systems. The other twelve clusters will follow by 2017. The pr ojects are being planned and coor dinated by RWTH Campus GmbH, which was cr eated specifically for this purpose on 5 May 2009. RWTH Aachen owns 95 per cent of the company, and the city of Aachen owns five percent. Campus GmbH is managed by Pr of. Dr.-Ing. Günther Schuh and Dr. Hermann Brandstetter. The E.ON Research Center has also moved to its new pr emises on Campus Melaten. “Now all five participating departments fr om four faculties are under one roof,” says Prof. Dr. Rik W. De Doncker, founding director of the energy research centre, a public-private partnership which focuses on futur e energy needs. In October 2009 the one hundr ed or so employees of the participating institutes moved into their new modular of fice complex on Mathieustrasse at Melaten. A 1,000-square-metre testing facility was constructed acr oss from the offices, and the E.ON main building will be built in the near futur e. The Institute for Textile Technology moved into the new Innotex building at Melaten just in time to commemorate the institute’s 75th anniversary in June 2009. Like other buildings at Melaten, the Innotex building brings together the offices, laboratories and test ar eas that were previously divided across several locations. Another research centre will be built ar ound the corner. The Joint Science Conference (GWK) approved € 35 million in June 2009 to build a new Center for Mobile Propulsion. The centre will enable institutes fr om RWTH’s faculties for mechanical engineering, electrical engineering and science to collaborate with Forschungszentrum Jülich to study low-emission, ener gy-efficient drives for sustainable mobility.

113


Bauaktivitäten an der

Mehr Studierende benötigen mehr Studienraum. Der Umbau des Heizkraftwerks (rechts im Bild) ist Teil eines umfassenden Maßnahmenkatalogs, der das Angebot an Unterrichtsräumen an der RWTH Aachen erweitert. More students means more room for studying. The cogeneration plant (in the right of the picture) is being converted as part of an array of measur es that will give the university more space for teaching.

Neue Hörsäle und Seminarräume verbessern die Lehrsituation Die RWTH ist in rund 360 Gebäuden des landeseigenen Bau- und Liegenschaftsbetriebs (BLB) untergebracht. Die baulichen Gegebenheiten müssen permanent den Anforderungen an einen anspruchsvollen Hochschulstandort angepasst werden. Dazu gehören nicht nur Forschungslabors und Versuchshallen, sondern auch Seminarräume, Hörsäle und Arbeitsplätze für die Studierenden. „Wer wie wir die Qualität der Lehr e ernst nimmt, muss kontinuierlich an den Hörsaalverbesserungen und -erweiterungen arbeiten“, erklärt Gabriele Golubowitsch, die als Dezernentin für Bau und Betriebstechnik für die R WTH alle Baumaßnahmen koordiniert. So wird das ehemalige Heizkraftwerk Wüllnerstraße demnächst als Lehrstätte genutzt. Die Pläne der Ar chitekten sehen eine schrittweise Umgestaltung vor, die die Immobilie aus dem ar chitektonischen Schatten des benachbarten Studier enden-Servicezentrums SuperC holt. Da der hintere Teil des Gebäudes noch mehr ere Jahre ideale Bedingungen für eine Versuchsanlage des Lehrstuhls für Wärme- und Stof fübertragung bietet, bekommt zuerst der schmale Abschnitt parallel zum SuperC ein neues Gesicht und eine neue Funktion: Hier entstehen zwei Hörsäle mit jeweils etwa 200 Plätzen und fünf große Seminarräume. 114


New lecture halls and seminar areas improve learning conditions RWTH Aachen is housed in 360 buildings, which ar e owned by the state construction and real estate service BLB. University buildings need to evolve to meet the changing needs of world-class academics. This includes not just r esearch laboratories and testing facilities, but seminar r ooms, lecture halls and student work areas. “We take teaching quality seriously, and that means we ar e always working to improve and enhance our lecture halls,” says Gabriele Golubowitsch, RWTH’s chief construction coordinator and lecturer for construction and technical services. One such project will convert the old cogeneration plant on Wüllner strasse into a teaching facility. The architects’ plans involve gradually transforming the property so that it no longer hides in the ar chitectural shadow of the neighbouring SuperC student service centre. The rear section of the building will continue to offer ideal conditions for years to come for testing done by the Institute of Heat and Mass Transfer, so construction will begin in the narr ow section of the building that runs parallel to the SuperC. The space will soon contain two new 200-seat lecture halls and five large seminar rooms. The construction at the cogeneration plant is part of an array of measur es that will give the university mor e space for teaching and give students mor e space 115


Bauaktivitäten an der

Die RWTH expandiert: Bis 2015 werden rund 300 Millionen Euro in Neuund Umbauten investiert. Eine neue Unterkunft auf dem Campus Melaten erhielt 2009 unter anderem auch das E.ON Research Center. RWTH is expanding. It will invest around € 300 million in new construction and remodelling by 2015. The E.ON Research Center was just one of the facilities that moved to its new premises on Campus Melaten in 2009.

Der Umbau des Heizkraftwerks ist Teil eines umfassenden Maßnahmenkatalogs, der das Angebot an Unterrichtsräumen erweitert und den Studier enden mehr Lernplätze zur Verfügung stellt. Parallel laufen die Planungen für die neuen Hörsaalkomplexe in der Pr ofessor-Pirlet- und in der Claßenstraße. Der Bau des Hörsaalzentrums an der Pr ofessor-Pirlet-Straße (PPS) mit zwei Hörsälen, fünf CIP-Poolräumen und einem Seminarraum beginnt im Frühjahr 2010. Der geplante Neubau an der Claßenstraße wir d ein weiteres architektonisches Aushängeschild der RWTH: Bei einem internationalen Ar chitekturwettbewerb konnte sich das dänische Ar chitekturbüro SLH Architects Aarhus mit einer begrünten Fassadenkonstruktion durchsetzen. Im Innern entstehen unter anderem drei große Säle für 1.000, 800 und 480 Hör erinnen und Hörer. Insgesamt werden 3.730 Hörsaalplätze und 720 Seminarraumplätze errichtet. 116


Construction at the

for studying. Planning is also underway for new lectur e hall complexes on Professor-Pirlet-Strasse and Claßenstrasse. The complex on Pr ofessor-PirletStrasse (PPS) will begin in the spring of 2010 and will featur e two lecture halls, five computer rooms and one seminar r oom. The building being planned for Claßenstrasse will become another ar chitectural landmark at RWTH. The design, which features a planted façade, came fr om the Danish firm SLH Architects Aarhus and was submitted as part of an international competition. Inside it will have thr ee large lecture halls with seating capacities of 1,000, 800 and 480. The complex’s lecture halls will be able to seat a total of 3,730 people and its seminar r ooms a total of 720. Competitions like this one ar e evidence of RWTH’s desire to set new ar chitectural standards at select locations on campus. “We want these projects to incorporate contemporary ar chitectural 117


Bauaktivitäten an der

Auf dem RWTH Aachen Campus baut die RWTH Aachen gemeinsam mit Partnern einen 800.000 Quadratmeter großen Wissenschaftspark (im Bild der Bereich Westbahnhof). RWTH and partners are building an 800,000 square metre research park on the RWTH Aachen campus, of which the Westbahnhof campus (pictured) is a part.

Die RWTH möchte durch internationale Ausschreibungen wie diese an exponierten Standorten punktuell architektonische Zeichen setzen: „Wir wollen hierdurch moderne Strömungen in der Ar chitektur und aktuelle Entwicklungen in der Bauforschung umsetzen, dabei aber Baukosten und Nachhaltigkeit berücksichtigen“, erläutert Gabriele Golubowitsch. Dass diese Kompetenzen, wie etwa ein neuartiger Beton mit leichter und flexibler T extilbewehrung, auch an der eigenen Hochschule vorhanden sind, fr eut die Diplom-Ingenieurin umso mehr. Auch beim Geothermie-Projekt, das künftig das Studier enden-Servicezentrum SuperC direkt neben dem RWTH-Hauptgebäude mit Erdwärme versorgen soll, kommt seit Herbst 2009 hochschuleigenes Know-how zum Einsatz. Da die auf dem Markt befindlichen Rohr e den Ansprüchen vor Ort in 2.500 Meter Tiefe nicht genügten, entwickelten RWTH-Wissenschaftler, darunter RWTH-Rektor Prof. Dr.-Ing. Schmachtenberg, ein neues Rohr, das den materiellen Anforderungen genügt. Baldmöglichst soll der Pr obebetrieb aufgenommen werden. Das Studierenden-Servicezentrum SuperC liegt im Zentrum des städtischen Hochschulbereichs. Dieser soll demnächst ein neues Gesicht erhalten. Nach den Architekturentwürfen eines städtebaulichen Wettbewerbs ist zwischen Wüllner- und Schinkelstraße eine verkehrsberuhigte Zone mit gr oßzügigen Flanierachsen und grünen Ruheber eichen geplant. 118


Construction at the

trends and recent developments in construction r esearch while also taking into account cost and sustainability,” says Gabriele Golubowitsch. Having on-campus expertise – such as r esearchers who are familiar with an innovative type of concrete featuring flexible textile armour – is just one mor e reason to be excited about the work. RWTH experts have also been involved in the geothermal project, which will soon be supplying heat for the SuperC student service centre right next to RWTH’s main building. RWTH scientists, including university rector Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg, stepped in late in 2009 when it became clear that existing pipes would not be able to handle depths of 2,500 metres. Tests of the new pipe they developed to meet those material demands are set to begin very soon. The SuperC student service centr e is located in the heart of the urban campus, which will soon be getting a facelift. The winning design will turn the ar ea between Wüllnerstrasse and Schinkelstrasse into a low-traffic area with expansive pedestrian zones and grassy ar eas for relaxing.

119


Kalendarium 2009 RWTH Aachen bei iTunes U

13. Januar Die RWTH Aachen startete mit einem gr oßen Angebot auf der Web-Plattform iTunes University (iTunes U). Bei iTunes U handelt es sich um einen Ber eich innerhalb des iTunes Store von Apple, in dem Universitäten kostenlose Podcasts, Video- und AudioDateien, Vorlesungen, Skripte und andere Lehrmaterialien anbieten können. Die Inhalte können kostenlos auf jeden PC, Mac oder mobile Player wie iPod geladen wer den. Das Angebot auf iTunes U ergänzt damit perfekt das erfolgr eiche L2P-Lernportal der RWTH Aachen.

Prof. Dr. Johannes Fried wird Ehrendoktor der RWTH Aachen

20. Januar Der Historiker Prof. Dr. Johannes Fried ist jüngster Ehr endoktor der RWTH Aachen. Der Historiker hat nach Ansicht der Experten mit einer geschichtswissenschaftlichen Gedächtniskritik, die zu einem großen Teil auf den Neurowissenschaften, der Verhaltensforschung und auch auf der Linguistik fußt, völlig neue Sichtweisen möglich gemacht.

Jahresrückblick mit RWTH-Rektor Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg

30. Januar Unter dem Titel „RWTHtransparent 2009 – team at work“ lud das Rektorat der RWTH Aachen interessierte Studierende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Aachener Bür gerschaft zum Jahresrückblick ein. RWTH-Rektor Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg und sein Team informierten bei der öffentlichen Veranstaltung über Entwicklungen und Neuigkeiten in und um die Technische Hochschule.

120


Milestones of 2009 RWTH Aachen on iTunes U

13 January RWTH Aachen is now offering an impressive range of educational resources on iTunes University (iTunes U). Part of Apple’s iTunes Store, iTunes U offers free university podcasts, video and audio files, lectures, scripts and other educational materials. Files can be downloaded onto any PC, Mac or MP3 player , such as an iPod. The range of r esources available on iTunes U perfectly complements RWTH Aachen’s L2P learning portal.

Prof. Dr. Johannes Fried becomes RWTH Aachen’s youngest honorary doctor

20 January Historian Prof. Dr. Johannes Fried has become the youngest-ever honorary doctor at RWTH Aachen. According to experts in the field, his criticism of memory-based historiography, which draws on neuroscientific, behavioural and linguistic r esearch, has broken new ground.

Review of the year with RWTH rector Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg

30 January RWTH invited university students and staf f, as well as Aachen residents, to attend its r eview of the year entitled “RWTHtransparent 2009 – team at work”. During the event, RWTH rector Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg and his team updated the audience on news and developments at the university .

121


Kalendarium 2009 Rückblick: 150 Jahre Hugo Junkers

3. Februar Vor 150 Jahren, am 3. Februar 1859, wur de Hugo Junkers, Pionier des Flugzeugbaus und ehemaliger Pr ofessor der RWTH, geboren. Der Erfinder, Wissenschaftler und Firmengründer gestaltete die Geschichte der Luftfahrt wesentlich mit. Die R WTH würdigte das Lebenswerk des Visionärs und Wissenschaftlers 2009 mit Vorträgen und einer Ausstellung.

Austauschabkommen mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT), Boston, USA

4. Februar Die RWTH Aachen und das Massachusetts Institute of T echnology (MIT) in Boston (USA) unterzeichneten ein Austauschabkommen. Ab sofort können RWTH-Studierende jedes Jahr von Juni bis August gemeinsam mit Top-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftlern in den USA eigenen Forschungsfragen nachgehen. Im Gegenzug besuchen Studier ende des MIT die RWTH.

DAAD-Preis für Lazarre Nguebou aus Kamerun

16. Februar Der diesjährige Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) der RWTH Aachen ging an Lazarr e Nguebou aus Kamerun. Der Student des Br ennstoffingenieurwesens erhielt die Auszeichnung für seine über durchschnittlichen akademischen Leistungen sowie für sein überaus gr oßes soziales Engagement.

122


Milestones of 2009 Retrospective celebration of Hugo Junkers’ 150th birthday Exchange agreement with the Massachusetts Institute of Technology (MIT), Boston, USA

DAAD prize for Lazarre Nguebou from Cameroon

3 February Hugo Junkers, who would have celebrated his 150th birthday on 3 February 2009, was a pioneer of air craft construction and an RWTH professor. The inventor, scientist and entrepreneur played a significant role in shaping the history of aviation. R WTH honoured the visionary scientist’s lifetime achievement throughout 2009 with special lectur es and an exhibition.

4 February RWTH Aachen and the Massachusetts Institute of T echnology (MIT) in Boston signed an exchange agr eement. Between June and August every year, RWTH students can now pursue their research interests with top US scientists and r esearchers. In return, MIT students can come and visit R WTH.

16 February This year’s DAAD (German Academic Exchange Service) prize went to Lazarre Nguebou from Cameroon. The fuel engineering student received the award for his exceptional academic performance and his active participation in student life at R WTH.

123


Kalendarium 2009 Übergabe der „Aachener Erklärung“ des Europäischen Wissenschaftsparlaments an EU-Kommissar Dr. Janez Potocnik

20. Februar RWTH-Rektor Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg und Aachens Oberbürgermeister Dr. Jürgen Linden übergaben in Brüssel die „Aachener Erklärung“ des Europäischen Wissenschaftsparlaments an EU-Forschungskommissar Dr. Janez Potocnik. Rund 120 Jugendliche, Bürgerinnen und Bürger, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Wirtschaftsvertreter aus zehn EU-Staaten hatten im Oktober 2008 die Resolution zum Thema „Eur opa unter Strom – Geht 2050 das Licht aus?“ diskutiert und verabschiedet.

Gemeinsame Oman-Exkursion von RWTH- und GUtechStudierenden

14. bis 29. März RWTH-Studierende aus dem Studiengang „Geor essourcenManagement“ erkundeten gemeinsam mit GUtech-Studentinnen geologische Besonderheiten im Oman. Das gemeinsame Geländepraktikum diente darüber hinaus dem kultur ellen Austausch beider Nationen.

BMBF fördert RWTH-Projekte im Rahmen der Innovationsallianz „Lithium Ionen Batterie LIB 2015“

27. März Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Thomas Rachel, überbrachte den RWTH-Wissenschaftlern Prof. Dr.-Ing. Karl Bernhard Friedrich, Leiter des Instituts für Metallurgische Prozesstechnik und Metallrecycling (IME), und Prof. Dr. Dirk Uwe Sauer, Juniorprofessor für Elektrochemische Energiewandlung und Speichersystemtechnik, persönlich einen Bewilligungsbescheid über insgesamt 1,6 Millionen Euro Fördergeld.

124


Milestones of 2009 Handing over the European Science Parliament’s Aachen Declaration to EU Commissioner Janez Potocnik

20 February RWTH rector Prof. Dr.-Ing.Ernst Schmachtenberg and Aachen’s mayor Dr. Jürgen Linden travelled to Brussels to hand over the Aachen Declaration agreed at the European Science Parliament (ESP) to European Commissioner for Science and Resear ch Dr. Janez Potocnik. In October 2008 ar ound 120 participants including young people, citizens, scientists, and trade and industry representatives from ten EU countries discussed and passed a r esolution entitled “Europe energised – Will lights go out in 2050?”

Oman field trip with RWTH and GUtech students

14 to 29 March RWTH students studying georesources management travelled to Oman to research the geological particularities of the r egion with GUtech students. The joint practical assignment also served as a cultural exchange between the two countries.

BMBF funds RWTH projects in the Lithium Ion Battery 2015 Innovation Alliance

27 March The parliamentary state secretary for the Federal Ministry of Education and Research (BMBF) Thomas Rachel personally pr esented Prof. Dr.-Ing. Karl Bernhard Friedrich, head of the Institute of Metallurgical Process Technology and Metal Recycling (IME), and Prof. Dr. Dirk Uwe Sauer, junior professor for electrochemical energy conversion and storage technologies, with a certificat confirming € 1.6 million in funding.

125


Kalendarium 2009 Hochschulrektorenkonferenz an der RWTH

21. und 22. April Die Hochschulrektorenkonferenz veranstaltete ihre zweitägige Jahresversammlung an der RWTH Aachen. Anlässlich des 60-jährigen Bestehens dieser Institution fand ein Festakt mit Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan und NRW-Ministerpräsident Dr. Jürgen Rüttgers statt.

RWTH Aachen Campus GmbH gegründet

5. Mai Die RWTH Aachen und die Stadt Aachen gründeten die R WTH Aachen Campus GmbH. Die Gesellschaft vermarktet den Campus exklusiv, bei dem eine Fläche von 800.000 Quadratmetern für 19 interdisziplinäre Forschungsverbünde in Melaten und am A achener Westbahnhof entwickelt und 150 bis 200 Technologieunternehmen immatrikuliert werden sollen.

126


Milestones of 2009 Conference of University Principals at RWTH

RWTH Aachen Campus GmbH founded

21 and 22 April The Conference of University Principals (Hochschulrektorenkonferenz) held its annual two-day conference at RWTH Aachen. To celebrate the organisation’s 60th birthday, the event began with a grand opening cer emony attended by Federal Minister of Education and Resear ch Prof. Annette Schavan and Minister President of North Rhine-Westphalia Dr. Jürgen Rüttgers.

5 May RWTH Aachen and the city of Aachen founded the R WTH Aachen Campus GmbH. The company is solely r esponsible for marketing the campus, where an 800,000 square metre area in Melaten near Aachen West railway station will be developed to accommodate 19 interdisciplinary research clusters and 150 to 200 technology enterprises.

127


Kalendarium 2009 Der Karlspreisträger Andrea Riccardi an der RWTH Aachen

20. Mai Am Vortag der Verleihung des Internationalen Karlspreises zu Aachen 2009 besuchte der italienische Historiker und Gründer der Gemeinschaft von Sant’Egidio, Prof. Dr. Andrea Riccardi, die RWTH Aachen. Der designierte Karlspr eisträger diskutierte mit Studierenden über aktuelle europäische Themen und soziale beziehungsweise kulturelle Fragen.

Startschuss zu „Privatissimo“

10. Juni Die erfolgreich angelaufene Veranstaltungsreihe KulturLabor des Bürgerforums RWTHextern erhielt ein weiteres Veranstaltungsformat. Unter dem Motto „Privatissimo – MetaPhysik kann man alles erklären“ wurden satirisches Kabarett, Gespräche und Musik mit dem Ziel geboten, Wissenschaft an der RWTH auch selbstkritisch und humoristisch zu hinterfragen.

35 Millionen Euro für ein neues RWTH-Forschungszentrum

10. Juni Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz genehmigte 35 Millionen Euro für den Neubau des „Zentrums für mobile Antriebe“ oder auch „Center for mobile pr opulsion“. RWTHInstitute der Fakultäten für Maschinenwesen, Elektr otechnik und Naturwissenschaften wollen dort gemeinsam mit dem F orschungszentrum Jülich emissionsarme und energieeffiziente Antriebe für nachhaltige Mobilität erforschen.

128


Milestones of 2009 Charlemagne Prize winner Andrea Riccardi visits RWTH Aachen

20 May Italian historian and founder of the Community of Sant’Egidio Prof. Dr. Andrea Riccardi visited RWTH Aachen one day befor e receiving the international 2009 Charlemagne Prize in Aachen. He discussed current European affairs and social and cultural issues with students.

“Privatissimo” launch

10 June The successful KulturLabor series organised by the RWTHextern forum premiered a new type of event. “Privatissimo – MetaPhysik kann man alles erklär en” (Privatissimo – metaphysics can explain everything) brought together satirical cabaret, interviews and music to playfully question science at R WTH.

New RWTH research centre awarded € 35 million

10 June The Joint Science Conference (GWK) approved a € 35 million grant for the reconstruction of the Center for Mobile Pr opulsion (CMP). The centre will facilitate institutes fr om RWTH’s faculties for mechanical engineering, electrical engineering and science to collaborate with Forschungszentrum Jülich to study low-emission, energy-efficient drives for sustainable mobility. 129


Kalendarium 2009 HumboldtProfessur kommt an die RWTH

RWTH Aachen ist familiengerechte Hochschule Aachener InformatikProfessor als „STS Forum Future Leader“ ausgezeichnet

130

15. Juni Als neuer Humboldt-Professor verstärkt Dr. Matthias Wessling die Aachener Verfahrenstechnik (AVT). Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf der Entwicklung von Membranen zur Unterstützung nachhaltiger Prozesse, wie sie beispielsweise bei der CO2-Abscheidung oder Wasseraufbereitung zum Einsatz kommen. Die hochkarätige Forschungsförderung ist mit 5 Millionen Euro dotiert.

17. Juni Die RWTH Aachen hat sich dem „audit familienger echte hochschule“ der Hertistiftung erfolgreich unterzogen. Die öffentliche Zertifikatsverleihung erfolgte in Berlin dur ch die beiden Schirmherren, die damalige Bundesministerin für Familie, Senior en, Frauen und Jugend, Ursula von der Leyen, und den damaligen Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg. Geprüft wurden unter anderem familiengerechte Angebote bei der Arbeitszeit und -organisation sowie der Personalentwicklung.

5. August Prof. Dr.-Ing. Klaus Wehrle wurde vom „Science and Technology in Society Forum“ (STS Forum) als einer von acht „STS Forum Future Leader“ für die Teilnahme am STS Forum 2009 in Kyoto, Japan, nominiert. Die Anerkennung wür digt weltweit herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter 40 Jahren, die sich in zukunftsorientierten Ber eichen verdient gemacht haben. Prof. Dr.-Ing.Wehrle war einer von zwei W issenschaftlern, die Europa auf dieser bedeutenden Konfer enz vertraten.


Milestones of 2009 Humboldt Professorship awarded to RWTH

15 June Prof. Dr. Matthias Wessling was awarded the Alexander von Humboldt Professorship, securing a fantastic boost for pr ocess engineering at RWTH. His work focuses on developing membranes that support sustainable pr ocesses such as carbon captur e and water treatment. The prestigious research grant is worth € 5 million.

RWTH Aachen is a familyoriented university

17 June RWTH Aachen successfully passed the Hertie Foundation’s audit for family-oriented universities. The certificate was of ficially awarded in Berlin by the foundation’s two patrons: the former Federal Minister of Family Affairs, Senior Citizens, Women and Youth Ursula von der Leyen and the Federal Minister of Economics, Karl-Theodor zu Guttenberg. The foundation checks if universities provide sufficient child day care facilities, family support organisations and personal development opportunities.

Aachen IT professor named “STS Forum Future Leader”

5 August The Science and Technology in Society Forum (STS Forum) nominated Prof. Dr.-Ing. Klaus Wehrle as one of the eight STS Forum Future Leaders to participate in the STS Forum 2009 in Kyoto, Japan. The title is awar ded to top international scientists under the age of 40 who have made their mark in futur e-orientated fields. Prof. Dr.-Ing. Wehrle was one of two scientists that r epresented Europe at this high-profile conference.

131


Kalendarium 2009 RWTH-Summer School für Studierende der japanischen Keio University

8. bis 29. August Vom 8. bis 29. August 2009 fand an der R WTH Aachen bereits zum dritten Mal eine Summer School für Studier ende aus Japan statt: 22 Studierende der renommierten Keio University in Tokyo besuchten drei Wochen lang in Aachen ein intensives ingenieur und naturwissenschaftliches Kursprogramm. Außerdem vertieften sie während ihres Aufenthalts ihre Deutschkenntnisse.

RWTH-Rektor wurde zum nächsten TU9Präsident gewählt

8. Oktober Die TU9-Mitgliederversammlung wählte RWTH-Rektor Prof. Dr.Ing. Ernst Schmachtenberg zu ihrem neuen Präsidenten. Ab dem 1. Januar 2010 wird der Rektor der RWTH Aachen für die Dauer von zwei Jahren den Vorsitz der TU9 innehaben. Er übernimmt damit die Präsidentschaft der führenden deutschen technischen Hochschulen von seinem Vorgänger Prof. Dr. Horst Hippler vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT), der nach vier Jahr en satzungsgemäß nicht mehr zur Verfügung steht.

Berfürwortung der „Strategie RWTH 2020“

9. Oktober und 12. November Der Senat der RWTH Aachen befürwortete in seiner Sitzung vom 29. Oktober die „Strategie RWTH 2020“. Der Hochschulrat verabschiedete das Papier am 12. November. Damit ist die strategische Ausrichtung der Hochschule der nächsten Jahr e verbindlich akzeptiert und wird nunmehr umgesetzt.

132


Milestones of 2009 RWTH summer school for students of Keio University in Japan

8 to 29 August RWTH Aachen held its summer school for Japanese students for the third time between 8 and 29 August 2009: 22 students fr om Tokyo’s renowned Keio University came to Aachen for an intensive three-week programme of courses in engineering and the natural sciences and to impr ove their German skills.

RWTH’s rector elected as TU9 president

8 October The TU9 members elected RWTH rector Prof. Dr.-Ing. Ernst Schmachtenberg as the president in their general meeting. Schmachtenberg assumed his new post at the beginning of 2010 and will remain in office for two years. He succeeds Pr of. Dr. Horst Hippler of the Karlsruhe Institute of T echnology (KIT), who served as president for four years and thus cannot be r eelected according to TU9 statutes.

“Strategy, RWTH 2020“ passed

9 October and 12 November The RWTH senate approved the “Strategy, RWTH 2020“ during a meeting on 29 October. The board of governors passed the strategy on 12 November. The decision is a sign of the univer sity’s firm commitment to implementing the strategy over the coming years.

133


Kalendarium 2009 RWTH Aachen im Wettbewerb „Exzellente Lehre“ ausgezeichnet

19. Oktober Die RWTH Aachen wird mit ihrem Zukunftskonzept „Studierende im Fokus der Exzellenz“ im W ettbewerb „Exzellente Lehre“ ausgezeichnet. Sie gehört damit zu den sechs Universitäten, der en Konzepte zur Verbesserung der grundständigen Lehre in der deutschen Hochschulentwicklung durch den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und die Kultusministerkonferenz der Länder (KMK) mit einem Pr eisgeld von 1 Million Eur o gefördert werden.

Wissenschaftsrat tagte in Aachen

11. bis 13. November Seine turnusmäßige Herbsttagung führte der W issenschaftsrat (WR) 2009 an der RWTH Aachen durch. Die Plenarsitzungen und einzelnen Arbeitsgruppen des WR fanden im Studier endenServicezentrum SuperC statt.

Prof. Dr.-Ing. Eversheim erhält Bundesverdienstkreuz

13. November Der emeritierte RWTH-Professor Dr.-Ing. Dr. h.c. mult. Walter Eversheim erhielt das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. NRWInnovationsminister Andreas Pinkwart überreichte die hohe Auszeichnung in den Räumen des Rektorats der R WTH Aachen. Mit der Auszeichnung wurden die Verdienste des Wissenschaftlers für eine moderne Technologiepolitik und für den Strukturwandel in Kooperation von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik gewürdigt.

134


Milestones of 2009

RWTH Aachen wins prize in the “Excellent Teaching” competition

19 October RWTH Aachen was recently named a winner of the “Excellent Teaching” competition for its concept “Studier ende im Fokus der Exzellenz” (Students at the Heart of Excellence). The Stifterver band für die Deutsche Wissenschaft (German Science Foundation) and the Standing Confer ence of the Ministers of Education and Cultural Affairs awarded six universities, including RWTH, € 1 million each for their concepts to impr ove undergraduate teaching in German universities.

Wissenschaftsrat meets in Aachen

11 to 13 November The Wissenschaftsrat (WR, Council of Science and Humanities) held its autumn 2009 meeting at R WTH Aachen. The council’s plenary sessions and working gr oups took place in the SuperC.

Prof. Dr.-Ing. Eversheim receives Cross of Merit

13 November Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. mult. Walter Eversheim received the Order of Merit of the Federal Republic of Germany – Cross of Merit, First Class. North Rhine-Westphalia’s Minister of Innovation Andreas Pinkwart presented the award in the rector’s office at RWTH Aachen. The award acknowledged Eversheim’s contribution to modern technology policy and to structural changes achieved through cooperation in science, the economy and politics. 135


Kalendarium 2009 Koreanischer Ehrensenator der RWTH Aachen verstorben

15. November Dr. h.c. Young-Sup Huh, Ehrensenator und Alumnus der RWTH Aachen, verstarb nach langer, schwerer Krankheit. Als langjähriger Vorsitzender der koreanischen Alumni-Vereinigung sowie als Ehrensenator hatte sich Dr. Huh in besonderer Weise für die RWTH Aachen in seinem Heimatland eingesetzt. Dank seiner Unterstützung genießt die RWTH in der koreanischen Öffentlichkeit eine hervorragende Reputation.

100 Jahre Frauenstudium an der RWTH Aachen

20. November Das Hochschularchiv der RWTH veranstaltete anlässlich dieses Jubiläums zusammen mit der Pr ofessur für Geschichte der Frühen Neuzeit eine Tagung mit Podiumsdiskussion zum Thema „Exzellenz braucht Frauen – die nächsten 100 Jahr e“. Zu den hochrangigen Gästen gehörte unter ander em Prof. Dr. Rita Süßmuth, Bundestagspräsidentin i.R. Am gleichen Tag wurde zudem eine Ausstellung eröffnet, die verschiedene Wissenschaftlerinnen vorstellte, die trotz des jahrhundertelangen formellen Ausschlusses von den Hochschulen erfolgr eich in der Forschung arbeiteten.

Stimmungsvoller RWTHHochschulball Erste Absolventen des Aachener Modellstudiengangs Medizin

136

28. November Mehr als 900 Gäste genossen beim R WTH-Hochschulball im Eurogress Aachen herausragende Tanzdarbietungen und Showeinlagen. Verschiedene Akrobatik-Einlagen rundeten das Programm ab. Dezember Der erste Jahrgang des Aachener Modellstudiengangs Medizin beendete das Studium erfolgreich mit dem Staatsexamen. Das an der RWTH entwickelte Studienmodell mit völlig neuer, praxisnaher Struktur wurde durch die Novellierung der Appr obationsordnung im Jahr 2003 möglich.


Milestones of 2009 Korean honorary senator of RWTH Aachen dies

100 years of women at RWTH Aachen University Another successful RWTH university ball First graduates from RWTH Aachen’s model degree programme for medicine

15 November Dr. h.c. Young-Sup Huh, honorary senator and R WTH Aachen alumnus, has died of a long and serious illness. As the long-time chairman of the Korean alumni association and also as an honorary senator of the university, Dr. Huh was a powerful voice for RWTH in his home country. Thanks to his support, R WTH Aachen has an excellent r eputation in Korea.

20 November RWTH’s university archive and professorship of history of the early modern age marked the anniversary with a confer ence that featured a podium discussion on the topic “W omen for excellence – the next 100 years”. In attendance wer e prestigious guests such as former Bundestag pr esident Prof. Rita Süßmuth. The event also marked the opening of an exhibition dedicated to female scientists who, despite centuries of exclusion fr om universities, managed to work successfully in a variety of r esearch fields. 28 November This year’s RWTH university ball in Aachen’s Eurogress centre welcomed over 900 guests who enjoyed the spectacular entertainment, dance performances and acr obatic shows.

December The first year to complete R WTH Aachen’s model degree programme for medicine have successfully passed their state exams. The degree programme, developed by RWTH, has a completely new, practice-oriented structure that only became possible after the Medical Licensure Act was amended in 2003.

137


Die in Zahlen

138


in figures

139


1. Entwicklung der RWTH Aachen

140


1. Development of RWTH Aachen

141


2. Struktur der RWTH Aachen

142


2. RWTH Aachen organisation

143


3. Studierende der RWTH im WS 09/10

*Aufbau-, Zusatzstudium, Erasmusstudierende

144


3. Students at RWTH Aachen WS 09/10

*Aufbau-, Zusatzstudium, Erasmusstudierende

145


4. Studierende nach Wissenschaftsbereichen im WS 09/10

*Aufbau-, Zusatzstudium, Erasmusstudierende

146


4. Students by discipline WS 09/10

*Aufbau-, Zusatzstudium, Erasmusstudierende

147


5. Neueinschreibungen im WS 09/10

*Aufbau-, Zusatzstudium, Erasmusstudierende

148


5. New enrolments WS 09/10

*Aufbau-, Zusatzstudium, Erasmusstudierende

149


6. Entwicklung der Neueinschreibungen

7.000

6.000

5.000

4.000

3.000 Frauen (international)

2.000

M채nner (international) 1.000

Frauen (deutsch) M채nner (deutsch)

0 WS 02/03

WS 03/04

150

WS 04/05

WS 05/06

WS 06/07

WS 07/08

WS 08/09

WS 09/10


6. Development of new enrolments

7,000

6,000

5,000

4,000

3,000

Women (international)

2,000

Men (international) 1,000

Women (German) Men (German)

0 WS 02/03

WS 03/04

WS 04/05

WS 05/06

WS 06/07

WS 07/08

WS 08/09

WS 09/10

151


7.1 Absolventinnen und Absolventen (als Personen) im Studienjahr 2009 (WS 08/09 und SS 09)

*Aufbau-, Zusatzstudium, Erasmusstudierende

152


7.1 Graduates in the 2009 academic year (WS 08/09 and SS 09)

*Aufbau-, Zusatzstudium, Erasmusstudierende

153


7.2 Promotionen und Habilitationen im Studienjahr 2009 (WS 08/09 und SS 09)

154


7.2 Doctoral degrees and habilitations in the 2009 academic year (WS 08/09 and SS 09)

155


8.1 Entwicklung der Anzahl der Absolventinnen und Absolventen 4.000 3.500 3.000 2.500 2.000 1.500 1.000 500 0

Absolventen

Promotionen

Habilitationen

8.2 Absolventinnen und Absolventen 2009 nach Wissenschaftsbereichen

156


8.1 Development of graduate numbers 4,000 3,500 3,000 2,500 2,000 1,500 1,000 500 0

First degrees

Doctoral degrees

8.2 2009 graduates by discipline

157

Habilitations


9. Personalstruktur in Vollzeit채quivalenten

158


9. Full-time staff

159


10.1 Professorinnen und Professoren inkl. Juniorprofessuren

10.2 Entwicklung der Anzahl der Professorinnen und Professoren, davon Frauen in Prozent Prof. gesamt (inkl. Juniorprof.)

160

davon Frauen


10.1 Professors incl. junior professors

10.2 Development of professors of which women in percent Total professors (incl. junior professors)

Q1 2008

Q2 2008

Q3 2008

Q4 2008

Q1 2009

Q2 2009

of which women

Q3 2009

Q4 2009

Quarter

161


11. Entwicklung des Zuschusses des Landes NRW, der Drittmittel* und der Drittmittel f端r die Lehre

*(inkl. Exzellenzinitiative)

162


11. Development of grants from the state of NRW, third-party funds* and third-party funds for teaching

*(incl. funds from the Excellence Initiative)

163


12. Ausgew채hlte Beispiele interdisziplin채rer Forschung (in tausend Euro)

SFB: Sonderforschungsbereiche ERS: Exploratory Research Space HumTec: Interdisziplin채res Projekt im Rahmen des Zukunftskonzepts der R WTH

164


12. Selected examples of interdisciplinary research funding (in thousands of euros)

SFB: Collaborative Research Centres ERS: Exploratory Research Space HumTec: Interdisciplinary project within the institutional strategy of RWTH

165


13. Entwicklung der Studienbeitr채ge

166


13. Tuition spending

167


14. Fl채che in m 2 (ehemals Hauptnutzfl채che)

168


14. Area in square metres (previously referred to as primary floor space)

169


170


R端cktitel+Klapper.pdf

C

M

Y

CM

MY

CY

CMY

K

1

5/6/10

7:17 PM


Geschäftsbericht 2009  

Geschäftsbericht der RWTH Aachen

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you