Page 1

6/2011 · € 9,-

PASSION

www.passion-magazin.de

6/2011

DAS KUNDENMAGAZIN VON BLASER, MAUSER, SAUER,

RWS-Experten Bo�jagd: Tipps fürs Waffe-Eins�ießen

Mauser „Tembo“

Blaser R8

Die persönli�en Favoriten

PASSION

DAS KUNDENMAGAZIN VON BLASER, MAUSER, SAUER, ZEISS UND RWS

Exklusive M 03 Großwildbü�se

www.passion-magazin.de

ZEISS UND RWS


Abgabe von Waffen nur an Inhaber einer Erwerbserlaubnis.

.RGLDNjwZZZNRGLDNGH

Aus Leidenschaft

5 %$521(66(

R8 Baronesse mit Zusatzausstattung Zielfernrohr und -montage

www.blaser.de

B%/$B$1=B5B-DJG%DURB[B'(LQGG




EDITORIAL

Gemeinsam zum Erfolg

E

s erfordert Mut, gewohntes Terrain zu verlassen und neue Wege zu gehen. Der Name ZEISS steht seit Jahrzehnten für die Fertigung von extrem ho�wertigen, optis�en Premium-Produkten. Diese Qualität kostet jedo� ihren Preis – und so man�er Jungjäger, der einfa� ni�t so viel Geld in Zielfernrohr & Co. investieren konnte, hatte das Na�sehen. Das ließ uns keine Ruhe. Es folgten Meetings und Konferenzen mit zahlrei�en Diskussionen. S�ließli� kristallisierte si� eine gemeinsame Vision heraus: Die Positionierung einer neuen Zielfernrohr-Linie auf dem Jagdmarkt, ausgestattet mit der spri�wörtli�en ZEISS-Qualität und trotzdem attraktiv im Preis.

WIR STELLEN UNS GERN WEITER DEN HERAUSFORDERUNGEN, DIE DER JAGDMARKT ZU BIETEN HAT – ALLEIN SCHON AUS UNSERER 165 JAHRE ALTEN TRADITION

Unsere Ingenieure, Konstrukteure und Fa�arbeiter in Wetzlar „brannten“ von Anfang an für diese Idee. Nur ihrem Engagement, Know-How und Teamgeist haben wir es überhaupt zu verdanken, dass die neue Duralyt-Serie, Made in Germany, na� knapp einem Jahr Entwi�lungszeit im Frühjahr 2010 präsentiert werden konnte. Die robuste Bauweise der drei Duralyt-Modelle, kombiniert mit hoher Bildqualität und einem faszinierenden Preis, stießen bei den Jägern im Inund Ausland auf große Begeisterung. Diese Entwi�lung erfüllt uns alle von ZEISS ni�t nur mit Freude, sondern au� mit ein wenig Stolz. Do� Stillstand ist bekanntli� Rü�s�ritt – und deshalb „legen“ wir na�: Ab sofort gibt es wahlweise alle drei Duralyt-Modelle au� mit Leu�tabsehen (Seite 42). Unser Hauptaugenmerk ri�tet si� – trotz unseres jüngsten Erfolges mit der neu ges�affenen Einstiegsklasse – natürli� weiterhin auf unsere Premium-Produkte. S�ließli� haben wir ihnen unsere langjährigen Erfahrungen und unser Wissen zu verdanken. Deshalb stellen wir uns gern, allein s�on aus Tradition, weiter diesen Herausforderungen – mit Teamgeist, Kreativität und Innovationsmanagement. Dass wir hier „dran“ bleiben, zeigen beispielsweise die Weiterentwi�lungen bei dem Victory PhotoSope, mit dem man Fotografieren und Beoba�ten kann, und dem Entfernungsmesser Victory PRF. Begleiten Sie uns auf unserem gemeinsamen Weg und sparen Sie ni�t mit Kritik, denn nur dur� Ihre Anregungen können wir no� besser werden, Ihr

Ri�ard S�midt Ges�äftsführer Carl Zeiss Sports Optics

06 PASSION

3


INHALT

SEASON

Eine präzise Büchse wünscht sich jeder – aber welche Faktoren entscheiden über „Die Waffe schießt wie Gift“ oder „Die streut ja wie eine Gießkanne“. PASSION hat die Ergebnisse zusammengetragen, ab Seite

16

SHOWROOM Nach alter Väter Sitte 260 Jahre J. P. Sauer & Sohn...........6

SEASON Präzision Di�tung und Wahrheit...............16

Der Schaft trifft! Blasers R93 Professional Success.......................24

SAUER Limitierte Sammlerstü�e............38 Neue Handgravuren.....................39 S 202 GTI.........................................40 S 202 Magnum Spezial.................40 Neue Kunststoffs�äfte ................41 S 303 Classic XT Form-vollendet..................................76

ZEISS Duralyt mit Leu�tabsehen Drei auf einen Strei� ..................42

Tipps und Tricks von RWS Si�er eins�ießen .......................30

Mauser

Mauser M 03 Alpine

M 03 Alpine „Glorious Seven“....70 M 03 Stalker....................................71

Treffen mit links............................36

WAFFE 4

Ein „Schmankerl“, die Mauser M 03 Africa „Tembo“, ab Seite

68

PASSION 06


REISE Ab nach Vancouver Island – dort wartet ein neues

Abenteuer auf Sie

86

Afrika-Jäger aufgepasst – auf der IWA wurde von Blaser die neue R8 Big Bore Edition vorgestellt, ab Seite

82

Für PASSION öffnete ZEISS seine sonst verschlossenen Türen – die Redaktion schaute bei der Fertigung der neuen Duralyt-Modelle zu

R8 Big Bore Edition.......................82 Limitierte Automatik Armbanduhr...................................85 F 3 S�ießbrille...............................85

WAFFE

56

Blaser Juwelen aus Holz .........................48

Blaser R8 Die ri�tige Ents�eidung.................................60

Mauser M 03 Afrika „Tembo“ Auf der Fährte des grauen Riesen.................................68

KNOW-HOW

Leser fragen, RWS-Experten antworten.............54 06 PASSION

OPTIK

Auf der Duralyt-Meile .................56 „Sehen wie mit Adleraugen“...................................72 Tas�en-Spieler..............................80

REISE Blaser Safaris Zwis�en Wildnis und Zivilisation...............................86

Editorial........................ 3 Inhalt............................ 4 Aktuell........................ 12 Die Waffen der Profis....92 Schnappschuss.......... 94 Termine....................... 96 Impressum..................96 man@work.................. 98

Auf dem Titel angekündigte Themen sind mit einer Titelbild: Erich Marek

gekennzeichnet.

5

Fotos: RWS, Carl Zeiss Sports Optics, Blaser, Henry Linder

OPTIK

Blaser


SHOWROOM

Nach alter Väter Sitte Seit jeher genießt der Name J. P. Sauer & Sohn Weltruf im Segment der Luxus-Waffen. Grund genug, zum 260. Jubiläum ausgesuchte Schönheiten zu realisieren. Texte: Hans Brenningmeyer, Fotos: Franz Knittel

D

as klare Bekenntnis zu me�anis�er Präzision, kompromissloser Qualität und zeitlosem Design ist si�er der ents�eidende Grund dafür, dass J. P. Sauer & Sohn seit 1751 ni�t nur unzählige modis�e Jagdwaffen-Trends überlebt hat, sondern seit 260 Jahren seine qualitative Spitzenposition behauptet. Do� das Tüpfel�en auf dem „i“ und ein ni�t unerhebli�er Faktor für den Weltruf von SAUER waren seit jeher die handgearbeiteten Luxus-Gewehre. Egal ob zu den Ho�-Zeiten der herrs�aftli�en Prunkwaffen, der Ära der englis�en Best Guns oder der heutigen Dominanz handveredelter Spitzenwaffen aus me�anis�er Präzisionsfertigung: Eine Sauer & Sohn wirkt nie überladen, markts�reieris� oder gar „neurei�“, sondern verkörpert stilsi�eres Kunsthandwerk in Vollendung.

Die mit Goldeinlagen gestochenen Arabesken vermischen sich zu einem einzigartigen Stil und verzieren die Jubiläumszahl

Aus dieser Tradition heraus entstanden für das Jubiläumsjahr ausgesu�te Luxuswaffen, die den feierli�en Anlass dur� handwerkli�e Perfektion und

Das Baskül präsentiert beidseitig Flugwildszenen mit in Gold eingelegtem Hintergrund umrahmt von schwungvoller Ornamentik

6

PASSION 06


Der nitrierte Stahl bildet zusammen mit der verspielten Note von in Gold eingelegten Jugendstilbändern …

Graveurmeister Hendrik Frühauf absolvierte von 1988 bis 1991 eine Lehre als Waffengraveur im VEB „FAJAS Suhl“. Von 1991 bis 1992 arbeitete er als Geselle bei der Suhler Jagd- und Sportwaffen GmbH, um im Folgejahr seine Meisterprüfung abzulegen. Seitdem ist er selbstständiger Graveur. Sein Faible für SAUER dokumentierte er unter anderem mit Prunkstücken wie der Meisterwerkflinte, den beiden S 202 Take Downs „Ahmed of Marsabit“ und „Maneaters of Tsavo“ oder den beiden abgebildeten Einzelstücken zum 260-jährigen Bestehen.

… und dem in Relieftechnik eingefassten silbernen Eichenlaub einen optischen Dreiklang zu den aufwendigen Jagdszenen

06 PASSION

7


SHOWROOM

Eingebettet in klassische Blattarabesken, ziert ein starker Schwedenbock den stählernen Magazinboden

Wolfgang Woizekowski ging von 1971 bis 74 bei Sauer & Sohn in die Lehre und wurde dort von Heinz Funk und Helmut Schink ausgebildet. Nach einem Wehrdienst-Jahr kehrte er 1976 zu SAUER zurück und arbeitete dort bis 2009 als Graveur. Der keltische Stil entwickelte sich über die Jahre zu seinem Spezialgebiet, das er jetzt als Selbstständiger weiterentwickelt – die beiden hier abgebildeten S 202 und S 303 sowie die auf Seite 11 präsentierte S 202 TD (alle auf je zehn Stück limitiert) stammen aus seiner „Feder“.

Das Stahl-Inlay wurde in den Edelholzabschluss des Pistolengriffkäppchens eingelassen und zeigt das Haupt eines reifen Bassen

Das Hauptmotiv der auf zehn Stück limitierten Jubiläums-202 zeigt eine tiefgestochene „Jagd“ aus trollendem Brunfthirsch mit Alttier – von Blattarabesken umrahmt

8

PASSION 06


Klassische Laub-Ornamentik umgibt die aus einer flüchtigen Rotte Schwarzwild bestehende Schmuckseite der S 303 – nur zehn Stück werden von dieser Waffe gebaut

klassis�e Gestaltung na� alter Väter Sitte verkörpern. Daher war der Kreis der Künstler eng auf die langjährigen SAUER-Graveure begrenzt, denn sie wissen genau, wel�e Aufteilung der Motive, wel�es Ornament und wel�e kleinen Feinheiten am besten zu den Gewehren passen.

Mehr Infos unter www.sauer.de

So griffen Hendrik Frühauf, Wolfgang Woizekowski, Peter Ewald (ab Seite 10) und Katrin Johannsen (Seite 11) – vielen no� besser bekannt unter ihrem Mäd�ennamen GreinerHaas – zu Meißel, Punze und Sti�el und verewigten Wildund Jagdszenen, Pflanzen und Ranken, aber au� das Leitthema „260 Jahre J. P. Sauer & Sohn“ unaufdringli� und do� atemberaubend in Aluminium und Stahl. Entstanden sind je ein Einzelstü� der S 202, S 202 Take Down, S 303 und der legendären Sauer & Sohn Meisterwerkflinte sowie die Erlkönige der auf zehn Stü� limitierten Jubiläumsgravuren der S 202, S 202 TD und der S 303. Genau wie vor 50, 100 oder 260 Jahren fesseln diese Sauer & Sohn-Gewehre glei�ermaßen Jäger und Sammler einzigartigen Handwerks.

Auf der Unterseite schließt die Selbstladebüchse mit Ornamentik und Tierstück ab, der Schriftzug auf dem Abzugsbügel weist dezent auf das SAUER-Jubiläum hin

06 PASSION

9


Das S 202 Einzelstück widmet sich nordamerikanischem und asiatischem Bergwild

Das Hauptmotiv auf der linken Gehäuseseite zeigt Bighorn Sheep (oben). Die Bergziege auf dem Magazinboden ist ebenfalls in Ornamentik mit Goldeinlage und feinem Englisch eingefasst (links)

Graveurmeister Peter Ewald hat vor über 40 Jahren seine Lehre bei J. P. Sauer & Sohn absolviert. Ab 1980 arbeitete er fast zehn Jahre für das Studio Erich Boeßler. Dabei entstanden spektakuläre Gravuren wie die Doppelbüchse No. 3 der Big Five-Serie für den Safari Club International. 1986 legte Peter Ewald seine Meisterprüfung ab und kehrte zu Sauer & Sohn zurück, wo er Gravuren wie die „Heart of Namibia“ oder die „Giant Grizzly“ verwirklichte. Seit diesem Jahr arbeitet er als selbstständiger Graveurmeister – und zeichnet für das Einzelstück S 202 (oben) verantwortlich.

Rot- und Elchwild sind in Flachstich gehalten und in vollflächig graviertes Distellaub eingebettet. Der Schaft wurde per Hand mit einer Schuppenfischhaut und passenden Distellaub-Verschneidungen verziert PASSION 06


SHOWROOM

Eine Gruppe von Dugga-Boys, umrankt von klassischem Wetzlaub, ziert das Hauptmotiv der auf zehn Stück limitierten S 202 TD

Der Oryx bringt eine besondere Note auf das Pistolengriffkäppchen

Ebenfalls eingefasst von Wetzlaub präsentiert sich der majestätisch anmutende Große Kudu auf dem Magazinboden

Katrin Johannsen absolvierte von 2000 bis 2003 eine Ausbildung zur Graveurin an der „BerufsFachschule für Büchsenmacher und Graveure“ in Suhl. Im Jahr 2003 wurde sie 1. Bundessiegerin im Wettbewerbsberuf Graveur Flachstichtechnik. Im gleichen Jahr fing sie bei Sauer & Sohn in Eckernförde an, wo sie bis 2009 tätig war. Seit 2010 arbeitet Katrin Johannsen als selbstständige Graveurin. Von ihr stammt dieses S 303 Einzelstück.

06 PASSION

11


AKTUELL

Volltreffer mit SAUER In nur se�s Wo�en hatten bundesweit knapp 5800 Jägerinnen und Jäger mit der Selbstladebü�se S 303 die SAUER-Drü�jagdnadel 2010 ges�ossen. Rudi Wurm aus dem nordrhein-westfälis�en Wenden traf das Losglü� und damit der Hauptgewinn, eine von Graveurmeister Hendrik Frühauf veredelte SAUER 303 im Wert von etwa 10.000 Euro. Der glü�li�e Gewinner nahm die Selbstladebü�se auf der Jagd & Hund in Dortmund von SAUER-Ges�äftsführer Matthias Klotz in Empfang. Das SAUER-Team aus Isny freut si� auf die ersten Erlegerbilder und wüns�t s�on jetzt ein kräftiges Waidmannsheil! Red.

Exklusiv bei Blaser Custom Die R8 „Kilimanjaro Elephant“, Custom Grade V, im Kaliber .500 Jeffery stammt aus der neuen Big Bore Edition von Blaser Custom. Meistergraveur Peter Schaschl stichelte und punzierte Szenen rund um die Elefantenjagd plastisch und authentisch in Stahl und veredelte seine Gravuren zusätzlich mit Diamanten und Gold – eine exklusive Anfertigung aus dem Hause Blaser.

Der Geschäftsführer von J. P. Sauer & Sohn, Matthias Klotz (links), überreichte auf der Jagd & Hund in Dortmund den Hauptgewinn, eine SAUER 303, an Rudi Wurm

Zurückgeblättert

Bergbüffeljagd – ein Erinnerungsfoto mit der SAUER 202 TD in .416 Rem. Mag.

12

Si�er haben au� Sie ganz persönli�e Erinnerungen aus 260 Jahren J. P. Sauer & Sohn. Beispielsweise an Ihre erste SAUER-Waffe, an besonderes Waidmannsheil damit oder eben an seltene Prospekte, Urkunden und Dokumente. Lassen Sie uns und in PASSION 7 au� andere Leser teilhaben. Mailen Sie uns bitte Ihre Erinnerungen und Erlebnisse rund um die Firma SAUER mit dem Sti�wort „260 Jahre Sauer & Sohn“ an: info@sauer.de Red. PASSION 06


Eintrittskarte zum PASSION-Portal Als registrierter Leser haben Sie jederzeit die Mögli�keit, si� über Ihren Si�erheits-Code und die dazugehörige Referenznummer auf www.passion-magazin.de in unserem Kundenservice einzuloggen. Dort können Sie online Ihre Adressänderung eingeben und an unserer kurzen Umfrage teilnehmen – sofern Sie no� ni�t dabei waren. Also: Adress-Aufkleber mit den zwei Codes immer si�er aufbewahren. Red.

„Wir müssen unsere Kräfte bündeln“ Yeswehunt.eu ist ein junges, fünfsprachiges Internet-Portal, das Jägern die Möglichkeit bietet, untereinander Erfahrungen und Jagderlebnisse auszutauschen. PASSION hat mit dem Belgier Arnout Vandevyvere, dem Leiter des Yeswehunt-Teams, gesprochen.

Arnout Vandevyvere (36) geht nicht nur gern zur Drückjagd, er jagt auch bevorzugt auf Enten, Krähen und Füchse

Welche Idee steckt hinter der Internet-Plattform Yeswehunt.eu? Unsere Jägers�aft ist in Europa sehr s�wa� organisiert. Obwohl wir immerhin sieben Millionen Jäger sind und immer mehr Gesetze aus der EU auf uns zukommen, stehen nur 11 Cent pro Jäger pro Jahr zur Verfügung, um unsere Passion zu promoten, unsere Re�te zu verteidigen und auf unsere Ziele aufmerksam zu ma�en. Ziele wie verantwortungsvolles, na�haltiges Jagen und der Einsatz für die Erhaltung der Artenvielfalt.

06 PASSION

521152/265801 0232450

Firma Max Mustermann Musterstrasse 99 99999 Musterhausen

123030

Die Zahlenreihe links ist die Referenznummer, die rechts der Sicherheits-Code

11 Cent pro Jäger – verglichen mit unseren Gegenspielern … … die dazu sehr viel besser strukturiert sind und weitaus mehr finanzielle Mögli�keiten haben, ist das ni�t viel und deshalb müssen wir jetzt handeln, bevor es zu spät ist. Wir sollten unsere Kräfte bündeln, auf lokaler, nationaler, europäis�er und internationaler Ebene – unsere Internetplattform kann si� zu einem einzigartigen Netzwerk formen, das unsere wi�tigste Bots�aft transportiert: Das Länder übergreifende Engagement zur Wahrung unserer Passion für zukünftige Generationen! Yeswehunt.eu wurde vor knapp einem Jahr ins Leben gerufen. Inzwis�en sind rund 7000 Jäger aus 74 Nationen registriert und wir verzei�nen 1300 Besu�e pro Tag. Spätestens in drei bis fünf Jahren wollen wir mindestens ein Prozent der sieben Millionen Jäger untereinander in unserem Social-Network verbinden. So ähnlich wie bei Facebook? Genau. Es ist jetzt s�on spannend zu sehen, wie Freunds�aften wa�sen, si� gegenseitig zur Jagd eingeladen wird, wie international Informationen ausgetaus�t werden und man si� mit Rat und Tat unterstützt. Ein Engländer fragte beispielsweise vor einigen Tagen einen deuts�en Jäger, wie man si� am effektivsten auf die heranwa�senden Wilds�weinbestände auf der Insel einstellen kann. Dabei ist Yeswehunt.eu nicht nur auf Europa beschränkt, oder? Jeder Jäger aus der ganzen Welt, der waidgere�t jagt und si� für unsere Ziele einsetzen mö�te, ist bei uns jederzeit willkommen.

Die Registrierung auf Yeswehunt.eu ist für den Jäger kostenfrei

13


aktuell

Neue Kannelierungs-Vielfalt von Mauser Die Laufkannelierung stellt eine äußerst beliebte Aufwertung der Mauser M 03 dar. Ab sofort ist die Kannelierung für alle angebotenen Kaliber in Normal- und Solid-Kontur und voller Lauflänge gegen normalen Mehrpreis erhältlich, Ausnahme aus technischen Gründen sind hier bei Normalkontur die Kaliber 8x68 S, .338 Win. Mag., .338 Blaser Mag. und .375 H&H. Alle Jagdmatch-Läufe sind weiterhin in voller Lauflänge (Mini/Standard: 60 cm, Magnum 65 cm) mit Kannelierung erhältlich.

Ebenfalls neu hinzu kommen Kurzlauf-Kannelierung bei Mini und Standard-Kalibern mit einer Länge von 47 beziehungsweise 52 Zentimetern sowie bei Magnum-Kalibern in einer Lauflänge von 60 Zentimetern. Eine Kannelierung bei Läufen der M 03 Africa ist weiterhin nicht lieferbar. Ab sofort werden die Kannelierungen nur noch in den angegebenen Konturen und Längen angeboten – der Mehrpreis Sonderkannelierung entfällt.  Red.

Sehr begehrt: die Ausstattung der M 03 mit kanneliertem Lauf

Weitschuss-Seminar mit ZEISS Sicheres Treffen auch auf weitere Distanz hängt von Waffe, Optik, Munition, Wind und anderen Widrigkeiten ab, doch hauptverantwortlich ist der Schütze. Er muss den präzisen Schuss abgeben und verantworten können. Wie das optimal klappt, erfahren Sie bei dem Carl Zeiss-Weitschuss-Seminar. Werner Reb, Fachautor und Schießausbildungsexperte, steht Ihnen zur Seite und gibt Ihnen individuelle, wertvolle Tipps, damit Sie zukünftig noch besser abkommen. Bitte bringen Sie unbedingt Ihre eigene Waffe inklusive Munition – mindestens 60 Patronen – zu dem Weitschuss-Seminar mit. Sie haben außerdem während des Trainings die Möglichkeit, modernste ZEISS-Technik für den weiten Schuss zu testen, zum Beispiel die Absehenschnellverstellung (ASV), das Weitschuss-Absehen RAPID-Z®, Laserentfernungsmesser etc. Termine und Veranstaltungsorte sind auf unserer PASSION-Deutschlandkarte auf Seite 96 ausgezeichnet. Weitere Informationen finden Sie unter www.zeiss.de/ sportsoptics.  Red.

In den schottischen Highlands muss man oft auf weitere Distanzen schießen

14

PASSION 06


3/2009 · `9,-

PASSION

gazin.de www.passion-ma

3/2009

GAZIN VON DAS KUNDENMA

ER, BLASER, MAUS

UND SAUER, ZEISS

RWS

xis Blaser-PraGebirge Der S�uss

im

DOWN S 202 TAKEganze Welt Einmal um

die

SS

ASV von ZEI

4/2010 www.passion-m agazin.de

, SAUER, BLASER, MAUSER MAGAZIN VON DAS KUNDEN

ZEISS UND

RWS

Ihre Stimme zählt

bei Treffsi�er ssen weiten S�ü

Die R8 von

BLASER, MAUS ER,

SAUER, ZEISS UND

RWS

4/2010 · `9,-

Blaser:

Neue Ära jagd

Mausers M

Profis gebe

li�er Perfe

ktion

03 Africa PH:

RWS

n Si�erheit

RWS-Büch senpatrone n:

Was 5/2010 · `9,Spez ialisten emp fehlen ZEISS UND RWS

ZEISS UND

PASSION DAS KUNDENMAGAZIN VON BLASER, MAUSER, SAUER,

Sney Rivier

5/2010 www.passion-magazin.de

ZEISS-Optiken

Absolut wintertaugli�

Blaser R8

Resümee ihres Erfolges

DAS KUNDEN MAGAZIN VON BLASER, MAUSER , SAUER,

Ein zin.de m -magaTrau www.passion

PASSION

Vor einigen Monaten hatten wir unsere registrierten Leser darum gebeten, an unserer Umfrage im Internet teilzunehmen.

PASSION DAS KUNDENMA GAZIN VON

Lodge:

in Namibia

SAUER 303 GTI

13%

DAS KUNDENMAGAZIN VON BLASER, MAUSER, SAUER, ZEISS UND RWS

1%

weniger gut

www.passion -magazin.de

PASSION

Dabei drehte es si� rund um unser Kundenmagazin PASSION – wie stufen Sie die Qualität des Magazins ein, wie gefallen Ihnen unsere Beri�te? Was können wir besser ma�en? Stimmt die Mis�ung aus Information und Unterhaltung? Die Resonanz war überwältigend – knapp 2000 User haben si� Zeit für uns genommen und geduldig unsere Fragen im Netz beantwortet. Vielen Dank für Ihr Engagement! Brennend interessiert haben uns Ihre Antworten auf die folgende Frage: „Zu wel�en Themen wüns�en Sie si� no� mehr Beri�te?“ Das Ergebnis ist eindeutig: Ganz oben stehen Hintergrundwissen und Jagdpraxis, gefolgt von Jagdkleidung, Reisen und Accessoires. Der Wissensdurst na� Neuheiten ist ebenfalls immens. Ihre Wüns�e sind bei der Redaktion und den Herausgebern angekommen, so dass wir s�on mit dieser Ausgabe den einen oder anderen neuen Akzent setzen – damit Sie si� zukünftig no� stärker in PASSION wiederfinden. Unsere Umfrage ist übrigens immer no� „live“ – falls Sie versäumt haben, daran teilzunehmen, holen Sie es gern na�! Es geht ganz einfa�: Die Si�erheits-Codes bereithalten (siehe Seite 14) und unter www.passion-magazin.de einfa� „Kundenservice“ ankli�en. Red.

PASSION

Mit Lo� und Bremse

www.passion-magazin.de

gut

Erscheinungsbild von PASSION gefällt sehr gut

86%

PASSION glänzt mit einem exzellenten Erscheinungsbild. Besonders gefallen unseren Lesern das Design und die Foto-Auswahl

4%

weniger gut

57%

43%

44%

Informationsgehalt gefällt sehr gut

53%

18% 17%

gut

Schwarzwild

Informieren und unterhalten – auch hier punktet unser Kundenmagazin PASSION

Rehwild

Fuchs

Rotwild

Gamswild

Damwild

12%

Muffelwild

Die Bejagung von Schwarz-, Rehwild und Fuchs (Mehrfachnennungen) steht im Mittelpunkt der Interessen – wir werden versuchen, die Jagdausrüstung noch stärker auf Ihre Favoriten auszurichten Quelle: Internetbefragung unter n = 1942 PASSION-Leser

06 PASSION

15

Fotos: SAUER, Blaser, ZEISS, RWS, Mauser, yeswehunt.eu

87% 85%


WAFFE

Dichtung und Wahrheit Schusspräzision – eine Eigenschaft, die jeder Jäger von seiner Büchse verlangt. Aussagen wie „Die schießt wie Gift“ hören wir deshalb häufig, wenn über Jagdbüchsen gesprochen wird, und mancher Jäger beneidet dann heimlich seinen Jagdkameraden um dessen Waffe, weil er selbst nicht immer wie gewünscht trifft. Doch was ist der Grund dafür, wie wird das Wort „Präzision“ definiert, und welche Bedeutung ergibt sich daraus für die Jagd? Fotos: Michael Eger, KODIAK, Joachim Hartmann

16

PASSION 06


06 PASSION

17


WAFFE

Ü

ber 20 Jahre führt der erfahrene Berufsjäger seinen Stutzen schon, hat damit im Gebirge sehr viel Wild sicher erlegt, und so manchem Jagdgast vorgeschwärmt, dass die alte „Bixn“ wie der Teufel schießt. Als er mir aber vor kurzem auf dem Schießstand sein Heiligtum für ein paar Kontrollschüsse überließ, verlor er fast die Fassung, als er auf die Scheibe sah. „Du koanst jo net gscheit schiaßn!“ war sein einziger Kommentar, und dann schnappte er sich selbst den Stutzen, doch das Ergebnis blieb so schlecht wie es war. Knapp acht Zentimeter Streukreis, und ein ungläubiges „Woas is denn dös?“, aber das Schussbild wurde nicht besser, so oft er danach auch noch schoss. Ein jüngerer, sehr sportlicher Jäger gestaltete sich da als ganz anderer Fall. Er plante eine körperlich sehr anstrengende Jagd im Yukon auf Dallschaf, wofür er sich bei seinem Büchsenmacher eine ganz spezielle Waffe anfertigen ließ. Der Outfitter hatte ihn bereits vorgewarnt, dass er vielleicht 300 Meter weit schießen müsse, und so entschied er sich dann auch für ein Kaliber mit extremer Rasanz. Seine Anforderung an die Präzision war dabei sehr hoch, und es brauchte einige Zeit und Mühe, bis für dieses Kaliber eine wirklich hervorragend schießende Laborierung gefunden war. Mehrmals musste ihm die Büchse vorgeschossen werden, bis er schließlich restlos davon überzeugt war, dass sie immer wieder ganz genau den gewünschten Punkt traf. Nachdem ihn dann der Meister mit einem kräftigen Waidmannsheil in den Norden Kanadas verabschiedet hatte, hörte dieser lange nichts mehr von seinem Kunden. Doch eines Tages besuchte der ihn überraschend und erzählte zerknirscht, doch immerhin ehrlich, er hätte die eine Chance auf den hochkapitalen „Ram“ leider völlig vermasselt. Auf 120 (!) Meter zweimal gefehlt, aus Gründen, die er noch immer nicht kennt. Schießen neue Büchsen besser? Diese beiden Beispiele lassen bereits erkennen, welche Problematik in diesem Thema steckt. Die in Fachpublikationen angegebenen Streukreise bei Jagdbüchsen von oftmals deutlich unter vier Zentimetern, werden vom Jäger heute

18

als völlig normal und selbstverständlich angesehen. Werden bei Waffentests Werte um etwa vier Zentimeter ermittelt, bedeutet dies für viele potentielle Käufer dagegen sogar meistens ein Ausschlusskriterium. Natürlich ist die Weiterentwicklung der Jagdwaffentechnik nicht stehen geblieben, und damit auch die Serienqualität der Läufe. Zugegeben, bereits vor vielen Jahrzehnten waren Läufe zu bekommen, die hinsichtlich ihrer Eigenpräzision den heute verwendeten in kaum etwas nachstanden. Unbestritten ist aber, dass die zwischenzeitlich deutlich fortgeschrittenen Fertigungstechniken in Verbindung mit erstklassigen, hochvergüteten Qualitätsstählen für eine im Durchschnitt weitaus bessere Leistung sorgen. Maßgeblich verantwortlich für das Präzisionspotential der auf modernen Maschinen gefertigten Läufe sind aber nicht nur Faktoren wie geringstmögliche Toleranzen, Oberflächengüte und Spannungsfreiheit, sondern vor allem

auch die Maßhaltigkeit der Patronenlager. So werden beispielsweise bei den Herstellern Blaser, Mauser und SAUER neben den Läufen selbst in aller Regel auch die Patronenlager kalt gehämmert, was neben einer garantiert axialen Ausrichtung des Lagers auch zu sehr hoher Belastungsfähigkeit der Innenflächen führt. Kann darüber hinaus bei klassisch gezogenen Läufen ein Nachlassen der Präzision schon nach einigen hundert Schüssen zu verzeichnen sein, halten kaltgehämmerte Läufe diesbezüglich sehr häufig ein Vielfaches davon an Schussbelastung aus. Ist das ein gutes Schussbild! Als Präzisionsnachweis war es früher üblich, neuen Waffen eine Scheibe beizulegen, mit drei Einschusslöchern darin. Wie hat sich doch mancher Kunde gefreut, wenn sich die Einschüsse fast berührten, und wie stolz hat er diesen „eindeutigen“ Leistungsbeweis seiner Büchse aufbewahrt. Dabei sagen drei

Die Jagd auf Dallschaf ist immer mit körperlichen Strapazen verbunden. Weite Schüsse sind hier nicht die Ausnahme, sondern die Regel PASSION 06


Gehämmerte Patronenlager: Ein nicht zu unterschätzender Präzisionsfaktor

Richtig Auflegen und selber Schießen: Nur so wird klar, was man mit seiner Büchse leisten kann

Schüsse eigentlich noch gar nichts aus, sie sind nichts anderes als ein Zufallsprodukt. Erst nach fünf Schüssen ist zumindest ein Trend zu erkennen, und erst nach mehreren Fünfer-Gruppen weiß man recht zuverlässig, wie diese eine Büchse mit der einen verwendeten Munition im Mittel schießt. Und genau das ist der Punkt: Denn nur der Mittelwert zählt! Jeder, der selbst viel Zeit auf dem Schießstand verbringt, wird die Erfahrung gemacht haben, dass Schussbilder nur sehr selten identisch sind. Nehmen wir einmal an, die erste Schussgruppe misst von Mittelpunkt zu Mittelpunkt der am weitesten auseinander liegenden Einschläge überraschende 1,5 Zentimeter, so wird kaum jemand eine Wette darauf eingehen, dass dieses Ergebnis auch bei weiteren Schussgruppen immer so hervorragend bleibt. Wer es doch ausprobiert, macht das meistens nicht gerne – wer will sich schon sein Erfolgserlebnis vermiesen? Aussagekräftiger ist es aber auf jeden Fall, mehrere Schussgruppen zu schießen, selbst wenn die Gefahr besteht, dass der ersten Euphorie die Ernüchterung folgt. Von unter zwei Zentimeter bis über vier Zentimeter Streukreis 06 PASSION

ist nicht selten alles dabei! Auch wenn meistens nur das beste Schussbild im Freundeskreis gezeigt wird, die ehrlichste Aussage zur Schussleistung der Büchse kann immer nur der mittlere Wert sein. Wenn man es genau nimmt, stimmt aber nicht einmal das. Korrekterweise müsste man sogar alle einzelnen Zielscheiben oder Spiegel übereinander gelegt betrachten, denn so gut wie immer ergibt die Gesamtstreuung aller Schüsse zusammen einen dann nochmals höheren Wert. Auf die Spitze getrieben Möchte man feststellen, ob die Büchse zu jeder Zeit konstant gut schießt, gibt es nur die eine Möglichkeit: Über einen längeren Zeitraum schießen. An einem heißen Tag im August, nach herbstlichen Jagden in strömendem Regen und im Winter bei klirrender Kälte: Jeweils fünf Schüsse, auf den gleichen Typ von Scheibe, und ohne auch nur einen „Klick“ am Zielfernrohr zu verstellen. Wer danach die Scheiben übereinander legt und einen Gesamtstreukreis von „echten“ fünf Zentimetern nachweisen kann, der darf sich glücklich schätzen, denn er

Nicht jedes Schussbild ist gleich gut, wichtig ist dabei: Es zählt der mittlere Wert

19


WAFFE weiß nun sicher, dass er eine unter allen Bedingungen hervorragend schießende Büchse führt. Und ihr Besitzer wird zukünftig sehr gelassen bleiben, wenn ein Jagdfreund mit einem einzelnen 15-Millimeter-Schussbild prahlt. Der Lauf schießt, die Büchse nicht Gute Läufe sind wichtig, das ist ohnehin fast jedem Jäger bewusst. Was aber mindestens so viel Einfluss auf die Schussleistung hat – und davon wird nur selten gesprochen – ist die Art des Verschlusses. Bei erstklassigen Repetierbüchsen gilt die Verriegelung im Lauf längst wieder als ein absolutes Muss, nachdem so mancher Hersteller in der Vergangenheit andere Wege beschritt. Verriegelung in der Systemhülse war oft die Devise, und es ist unbestritten, dass auch mit solchen Lösungen gute Schussergebnisse erzielt werden können. Schnell vorbei ist es freilich damit, wenn ungünstige Faktoren hinzukommen, wie Öl im Lager oder nicht optimale Hülsen der Patronen. Die Treffer werden unkontrollierbar und die Verschlüsse neigen zum Verspannen und klemmen dann oft. Für die Jagdpraxis lässt sich daher durchaus in der Zusammenfassung sa-

gen: Ein guter Lauf alleine ist noch keine Garantie für Präzision! Richtig verbunden Man beschafft sich die beste Büchse und auch das beste Zielfernrohr, und wird dennoch ein Desaster erleben, wenn deren Verbindung nicht passt. Viele Jäger wollen zudem eine schnell

Zerlegt im Rucksack und das beruhigende Gefühl zu wissen, dass die Büchse auch nach dem Zusammensetzen auf Anhieb trifft

Blaser Sattelmontage: Direkt auf dem Lauf oberhalb des Patronenlagers. Der Lauf selbst kann völlig frei schwingen. Der perfekte R8 Präzisionsabzug ist Garant für kontrolliertes Treffen

20

PASSION 06


und einfach zerlegbare Repetierbüchse nie mehr missen. Das ist mehr als verständlich, denn wer es selbst erlebt hat, wie angenehm es ist, die Büchse im Gebirge kurzerhand im Rucksack zu verstauen, oder wer Dank Wechselläufen seine gewohnte Büchse in vielen Ländern führt, weiß um die unschätzbaren Vorteile solcher Konstruktionen. Aber, und das ist der entscheidende Punkt, die Treffpunktlage darf sich keinesfalls verändern, wenn die Waffe zuvor zerlegt und auch das Zielfernrohr abgenommen wurde. Um hier ganz sicher zu gehen, kann es deshalb nur eine Lösung geben: Das Zielfernrohr wird auf den Lauf, direkt über das Patronenlager, montiert. Zielfernrohr und Lauf stellen dadurch eine in sich schlüssige Einheit dar. Wer die Büchse im Revier auspackt und zusammensetzt, kann sicher sein, dass die Treffpunktlage schon beim ersten Schuss stimmt – auch das ist eine Definition von Schusspräzision. Vom Gedanken zum Treffer Der Abzug, das Bindeglied zwischen gedanklichem Impuls und Schuss, hat inzwischen bei vielen Jagdbüchsen eine deutliche Wandlung erfahren. Kannte man früher hierzulande fast ausschließlich den Stecher, so werden heute zu Recht immer häufiger Direktabzüge verwendet. Das Zauberwort heißt dabei „Abzugskontrolle“, eine Methode, die alle Präzisionsschützen seit jeher anwenden. Ist

man auf dem Ziel, übt der Schießfinger ausschließlich von vorne einen sanften Druck auf das Abzugszüngel aus. Eine leichte Erhöhung dieses Drucks reicht bei guten Feinabzügen aus, den Schuss kontrolliert auszulösen, ohne dass sich die Schießhand selbst dabei bewegt. Im Gegensatz zum Stecher, dessen Züngel aus Angst vor ungewollter Auslösung vorher meist gar nicht erst berührt wird, und weshalb man auch geneigt ist, die Hand am Pistolengriff nur sehr locker zu halten. Beim Krümmen des Fingers wird die Schießhand sogar meist wie im Reflex zusammengezogen, und sie bewegt sich dann schon bevor der Schuss bricht. Auf diese Weise entsteht

Schäfte aus Holz sind zwar schön anzusehen, bei Nässe und Hitze neigen sie aber zum Verziehen

das „Mucken“, und dieses wird ganz schnell zur schlimmen Gewohnheit. Wenn also schon Sportschützen aus guten Gründen dem Stecher entsagen, sollten wir Jäger es erst recht tun, denn bei uns hat ein schlechter Treffer viel dramatischere Folgen. Alle Wetter! Noch ein paar Worte zur Jagd im Ausland, angefangen mit Namibia, eines der beliebtesten Jagd-Reiseziele. Im November ist es extrem trocken und heiß. Die klassische Büchse ist in bestem technischen Zustand, und die obligatorischen Probeschüsse auf der Farm beweisen das auch. Es soll einem kapitalen Kudu-Bullen gelten, und es vergehen viele anstrengende Tage, bis sich endlich die lang ersehnte Chance bietet. Es ist zwar etwas weit, aber die Auflage ist gut, und so wird der Schuss gewagt – doch der Jäger fehlt! Schottland im Spätherbst, Kahlwild und schwache Hirsche stehen auf dem Programm. Wie so oft herrscht Dauer­ regen, aber schon am ersten Jagdtag kann der Gast einen Spießer sicher erlegen. Zwei Tage später, ein Schmaltier steht breit, knapp 200 Meter, und der Schuss geht ganz unerwartet völlig vorbei. In beiden Fällen löste das anschließende Testschießen Kopfschütteln aus. Warum nur schießt die Büchse denn plötzlich zu tief oder zu hoch? Was ist der Grund? Dass Schaftholz arbeitet, ist nicht neu, und umso feuchter oder trockener das Klima ist, desto auffälliger wird dies zu beobachten sein. Besonders die oftmals als solide und klassisch angesehenen Büchsen mit einteiligen Holzschäften bergen das größte Risiko – verzieht sich der Schaft, und somit die Lagerung von Lauf und System, kann sich die Treffpunktlage deutlich verändern, ohne dass sie kalkulierbar ist. Manche Waffenhersteller haben auch diese Problematik schon

Die Schaft-Lösung bei der R8: Alleine der massive Systemkasten nimmt Lauf und Verschluss auf, der Schaft selbst dient ausschließlich dem Anschlagen der Waffe

06 PASSION

21


WAFFE längst erkannt und lagern Verschlusssystem und Lauf in massivem Metall. Ein wesentlicher Beitrag zum sicheren, wetterunabhängigen Treffen, und damit natürlich auch zur Präzision. Der Schaft trifft! Es ist eigentlich kaum zu glauben, aber: Wie lange hatten wir an Büchsen Schäfte, die in ihrer Form viel eher Flintenschäfte sind? Auch heute noch gibt es sie sie zur Genüge, und wir Jäger haben uns damit nur deshalb arrangiert, weil wir eben nichts anderes kennen. Erstaunlich ist es schon, dass es bei vielen Büchsen nicht möglich ist, sie mit völlig entspanntem Arm und Handgelenk im Anschlag zu halten und dabei den Abzug bequem von vorne zu erreichen. Was für den flüssigen Anschlag mit der Flinte richtig sein mag, beim ruhigen Präzisionsschuss mit der Büchse jedoch ist das fatal. Verspannungen in den Gelenken können sich bei der Schussabgabe dramatisch auswirken, und nicht wenige Jäger hatten dieses Problem bereits vor vielen Jahrzehnten auch schon erkannt. Sie ließen sich dann meist vom Büchsenmacher sogenannte Fingerhaken am Abzugsbügel montieren, was immerhin zur Folge hatte, dass die Trefferergebnisse besser wurden. Die Schießhand konnte nun aber den Pistolengriff nicht mehr umfassen, und man muss sich fragen, ob es nicht sinnvoller gewesen wäre, die Formgebung des Schaftes selbst zu überdenken.

Man sieht sofort, dieser Jäger ist ein Routinier. Der Arm ist abgestützt, die Schießhand findet den perfekten Griff

Der liegende Anschlag: Paradedisziplin für den genialen Lochschaft

22

PASSION 06


Glücklicherweise hat sich in der Zwischenzeit bei manchem Hersteller so einiges getan – es gibt heute weitaus bessere Jagdbüchsenschäfte, die so gestaltet sind, dass präzises Schießen vereinfacht wird. Die Büchse trifft, der Jäger nicht Man hat sich also die neue Büchse gut ausgewählt, ist überzeugt von der Qualität des Laufes wie auch von der gesamten Konzeption. Der Büchsenmacher hat die neue Waffe sorgfältig eingeschossen, denn es soll gleich auf die Jagd gehen – für eigene Probeschüsse fehlte leider wieder einmal die Zeit. „Damit hat ja der Händler geschossen, das wird schon gehen“, denkt man sich, steigt in den Wagen und fährt ab ins Revier. Nach einer Woche sieht man sich wieder, zum Probeschießen, denn die Büchse sei zu Boden gefallen. Was in der Übersetzung meist nichts anderes bedeutet als: „Ich habe mal wieder vorbei geschossen!“ Richtig eingeschossen? Mit einem Augenzwinkern fragt der alte Fuchs von Büchsenmacher „Na, wie weit war´s denn?“, und der Jäger gibt nun endlich zu: „Der Bock stand so auf 170 Meter, war schon weit genug!“ Man geht auf den Schießstand, auf die 100 Meter-Bahn, und dieses Mal muss der Jäger selbst beweisen, ob er es kann. Der Büchsenmacher hilft dabei, die Gewehrauflagen richtig zu positionieren, und dann fällt, ein wenig überhastet, der erste Schuss. Die Scheibe kommt herein, und die Überraschung ist groß: Genau vier Zentimeter Hochschuss, genauso soll es doch sein!

vier Schüsse bilden eine recht passable Gruppe, doch sie liegen nicht wie der erste vier Zentimeter hoch, sondern maximal in der Mitte des Spiegels, also Fleck. „Den Bock hast du unterschossen, mit der 8x57 und Fleckschuss auf 100 ­Meter, ist ja kein Wunder!“ Auch dieses Beispiel zeigt also klar: Ein einzelner Kontrollschuss hat so gut wie keine Bedeutung. Nur in der Kombination perfekt Alle technischen Details und besonderen Eigenschaften von Jagdwaffen führen nur in ihrer Kombination zu einer allwettertauglichen, hoch präzisen Büchse. Hervorragende Schussleis­tung wirklich ausnutzen kann jedoch nur, wer auch selbst regelmäßig schießt. Nirgendwo sonst wie beim Schuss auf die Scheibe lernt man seine Büchse so gut kennen und gewinnt mit ihr das nötige Vertrauen. Dann definiert man auch den Begriff Präzision in Bezug auf die eigenen Zwecke, legt Maßstäbe fest und setzt sich vielleicht auch neue, anspruchsvollere Ziele. Auf jeden Fall aber wird man erreichen, auf der Jagd deutlich konstanter und viel besser zu treffen. Und, genauso, natürlich auch die eigenen Grenzen kennenlernen.   Gunther Stoschek

Bei manchen Büchsen gar nicht so selten: Der erste Schuss liegt abseits der Gruppe

So sollte es sein: Im Mittel vier Zentimeter hoch

Der Schütze ist zufrieden Er möchte schon einpacken, aber der Fachmann nimmt seine Sache ernst und lässt seinen Kunden noch nicht gehen. Er fordert ihn dazu auf, in aller Ruhe vier weitere Schüsse abzugeben. Als die Beiden anschließend die Scheibe begutachten, ist die Ursache für den Fehlschuss dann auch schnell klar: Die

Seinem Blick nach zu urteilen, hat er gerade noch einmal Glück gehabt

06 PASSION

23


Fotos: Michael Eger, KODIAK

WAFFE

24

PASSION 06


Der Schaft trifft ! Seit langem wird der Gestaltung von Flintenschäften sehr viel Aufmerksamkeit gewidmet. Büchsenschäfte dagegen wurden bis heute in ihrer Formgebung eher stiefmütterlich behandelt. Dass ein Schaft mit perfektem Griff das Treffen ganz erheblich erleichtert, können wir Jäger von den Sport- und Präzisionsschützen lernen.

06 PASSION

25


WAFFE

W

el�em Jäger ist das ni�t s�on passiert: Das gesu�te Stü� Wild kommt na� anstrengender Pirs� völlig unverhofft in Anbli�. Man su�t hinter einem Baum oder einem Felsen De�ung, und versu�t, eine optimale S�ussposition zu finden. Die S�ießhand umfasst den Pistolengriff, der re�te Arm stützt si� ab, und denno� spürt man deutli� die Verspannung im Handgelenk. Obwohl beim s�nellen, freihändigen S�uss alles so mühelos gelingt, hat man jetzt den Eindru�, dass irgend etwas einfa� ni�t passt. Womögli� ma�t au� no� der Pirs�führer Dru�, „Jetzt passt es, s�ieß, s�nell!“, und dann knallt es au� s�on – leider meist ohne Erfolg.

Mit der Blaser R93 Professional Success wird die Entscheidung für den neuen Schaft nun noch leichter fallen, denn hier kommt zu der perfekten Form auch noch ein attraktiver Preis hinzu. Und Dank des unverwüstlichen, synthetischen Schaftmaterials eine jedem Holzschaft weit überlegene Stabilität

Was wurde in den letzten Jahrzehnten an Jagdbü�sen ni�t s�on alles optimiert und verbessert? Die gehämmerten Läufe bieten heute oftmals mehr Präzision, als dies in der Jagdpraxis ausgereizt werden könnte. Erstklassige Vers�lusssysteme sind in der Regel zum Standard geworden, und die Abzüge man�er Bü�sen besitzen inzwis�en eine so gute Charakteristik, dass si�eres Treffen eigentli� kein Hexenwerk mehr sein sollte. Au� eine ganz wesentli�e S�wa�stelle, die häufig sensiblen Zielfernrohrmontagen, wurden bei modernen Waffen längst dur� te�nis� perfekte Lösungen ersetzt. Und die Zielfernrohre selbst – zumindest die der renommierten Hersteller – haben heute fast s�on die Grenzen des rein optis� Ma�baren errei�t. Warum also haben immer no� viele Jäger in so man� ungewohnter jagdli�er Situation ihre liebe Mühe, wenn es gilt, einen si�eren Treffer anzubringen? Was lässt si� an Bü�sen no� verbessern, wenn es genau darum geht? Ri�tig, der S�aft! Wer die Entwi�lung der Jagdbü�sen in den letzten Jahrzehnten rü�bli�end betra�tet, wird feststellen müssen, dass si� auf diesem Gebiet nur sehr wenig getan hat. Umso erstaunli�er, da Sport- und Präzisionss�ützen s�on lange S�äfte mit ganz spezieller Formgebung nutzen, die einen ganz ents�eidenden Einfluss auf die Trefferleistung des S�ützen hat.

26

PASSION 06


Man kann es sogar beim Betrachten schon förmlich spüren: Die Schießhand ist völlig entspannt, der Schießfinger wird geführt und findet wie von alleine seine ideale Position. Mucken? Das war einmal

Auch liegend lässt es sich mit der R93 Professional Success ganz hervorragend schießen

06 PASSION

27


WAFFE Eine Variante davon ist sogar, zumindest in den Wintermonaten, fast tägli� im Fernsehen zu sehen, auf dem Sportkanal, beim Biathlon. Warum aber haben wir Jäger uns bislang dieser Erkenntnis verwehrt? Weil wir uns von den Sports�ützen abgrenzen wollten, oder aus fals� verstandener Tradition? Zumindest bei der in unserem Da�verband verankerten Disziplin des jagdli�en S�ießens haben gewisse Forts�ritte Einzug gehalten, denn es gibt dort wohl kaum no� einen Spitzens�ützen, der beim Wettkampf eine Bü�se mit klassis� traditioneller S�äftung s�ießt. Weiterer Optimierung der S�äfte wurde aber dur� S�ießvors�riften Einhalt geboten. Leider ist in diesem Punkt au� heute no� kaum Bewegung zu erkennen, was umso unverständli�er ist, da ja der Auss�luss bestimmter S�aftformen vom Wettkampf mit einem ni�t gewollten Wettbewerbsvorteil verstanden werden muss. Wenn also mit ergonomis� deutli� verbesserten S�äften bei den vers�iedenen Disziplinen besser ges�ossen wird, müsste die Logik do� sein, sol�en S�äften vor allem auf der Jagd, beim S�uss auf lebendes Wild, den Vorzug zu geben.

Auch als Wechselschaft: Wer bereits eine R93 besitzt, für den ist die Professional Success ohne Lauf und Verschluss interessant – als Wechselschaft mit integriertem System

Mit ein klein wenig Übung repetiert man fast ebenso schnell wie mit einem Repetierer, der klassisch geschäftet ist. Knapp drei Zehntel Sekunden sind den besseren zweiten Treffer alle mal wert

28

PASSION 06


EIN SCHAFT MIT PERFEKTEM GRIFF ERLEICHTERT DAS TREFFEN GANZ ERHEBLICH

Für das perfekte Anschlagen: Elastomer Griffeinlagen, überaus angenehm zu halten und rutschsicher auch bei Nässe und starker Verschmutzung

Immerhin hatte vor einiger Zeit Blaser als deuts�er Jagdwaffenhersteller reagiert und mit der R93 Success eine seriengefertigte Jagdbü�se auf den Markt gebra�t, die mit einem sogenannten Lo�s�aft ausgestattet ist. Diese S�aftform, die an si� ni�t neu ist, wird bereits seit langem von anspru�svollen und oftmals professionellen Jägern genutzt. Sie haben erkannt, dass die traditionellen Bü�sens�äfte – die in ihrer Formgebung ursprüngli� von Flintens�äften abstammen und deshalb in erster Linie für s�nelles, freihändiges S�ießen gut geeignet sind – beim präzisen Einzels�uss kaum eine entspannte Haltung von S�ießhand und Arm gestatten. Genau dies ist aber eine der wi�tigsten Voraussetzungen für zuverlässiges Treffen! Wer nur einmal den Verglei� hatte und mit beiden S�afttypen in vers�iedenen Ans�lagsarten ges�ossen hat, den brau�t man ni�t mehr zu überzeugen. Der Unters�ied ist gewaltig, und jeder wird seine persönli�en S�ießergebnisse deutli� steigern. Red.

Ein kleiner Wehrmutstropfen zum Schluss: Die R93 Professional Success bleibt zunächst den Rechtsschützen vorbehalten, eine Linksvariante ist vorerst nicht geplant

06 PASSION

29


season

Sicher einschießen Eine eingeschossene Waffe gibt jede Menge Selbstvertrauen. Selbstvertrauen steht wiederum für Treffer ins Schwarze und Jagderfolg. Wie Sie im Revier oder auf dem Schießstand die Schießleistung Ihrer Waffe optimal prüfen, verraten Ihnen die Spezialisten von RWS.

30

PASSION 06


Fotos: RWS 06 PASSION

31


season

S

pätestens vor Aufgang der Bock und Schmalrehbejagung gibt der Jäger zur Sicherheit noch gern den einen oder anderen Kontrollschuss aus seiner Waffe ab. Optimal, wenn man einen Schießstand in der Nähe hat. Ist das nicht der Fall, ist es dem Jäger im Rahmen der befugten Jagdausübung gestattet, in seinem Revier die Waffe anzuschießen. Früher waren nur maximal fünf Schüsse erlaubt. Das neue Waffengesetz legt sich hier auf keine Zahl fest, es gilt aber, die Landesgesetze zu beachten. Bevor es ins Revier geht, sollte die Waffe gereinigt und entölt sein. Überprüfen Sie, ob im Lauf Ablagerungen, beispielsweise von Pulver oder durch den Geschossabrieb, zu entdecken sind – ist das der Fall unbedingt noch einmal gründlich den Lauf reinigen. Das Kontrollschießen im Revier ist bei guter Vorbereitung und konzentrierter Durchführung sehr effektiv. Ist beispielsweise die Waffe umgefallen oder hart gegen Stein oder Holz geschlagen,

sollte man sie auf alle Fälle prüfen und gegebenenfalls neu justierten. Auch wenn Sie ein neues Munitionslos haben, lässt sich der Treffersitz ohne weiteres im Revier prüfen – alles andere, wie beispielsweise das Einschießen der Waffe auf eine neue Laborierung oder das Einstellen der Zieloptik auf eine andere Entfernung, sollte auf dem Schießstand erledigt werden. Zurück zum Kontrollschuss im Revier: Hier hat die Sicherheit höchste Priorität. Zum Anschießen der Waffe eignet sich ein Hochsitz mit weitem, freiem Rundblick, damit eventuell vorbeikommende Radfahrer, Spaziergänger oder Reiter früh genug gesehen werden und sie nicht durch die Schussabgabe gefährdet oder den Knall erschreckt werden. Für den Hochsitz spricht außerdem, dass man von oben nach unten schießt und damit einen Kugelfang hat. Achten Sie bei Ihrer Standortwahl unbedingt darauf, dass der Kugelfang aus Gras oder besser noch aus Sand besteht. Ist der Boden dagegen steinig, sollten Sie sich einen anderen Platz su-

Die aus dem Internet heruntergeladene RWS-Schießscheibe mit Pins oder Klebeband befestigen

Beim Aufstellen der Scheibe helfen lassen. Per Handy kommunizieren und den Helfer zusätzlich mittels Entfernungsmesser richtig einweisen

32

chen – die Gefahr, dass die Geschosse nach dem Durchschlagen der Scheibe beim Auftreffen in alle Richtungen wegsplittern, ist einfach zu groß. Ideal ist es, wenn der Hochsitz vor einer leichten Anhöhe steht, Sie die Scheibe direkt am Anstieg positionieren und dort „hineinschießen“ können. Apropos Scheibe: Hier sind viele Jäger erfinderisch, mal wird ein Pappkarton genommen, mal ein Eimer – schwarzer großer Punkt aufgemalt, fertig. Wer hier keine Kompromisse eingehen will, sollte sich auf www.rws-munition.de unter Service und dann in den Download-Bereich klicken. Dort steht eine von RWS gestaltete Anschussscheibe zum Herunterladen bereit. Eingezeichnete Achsen und der deutliche Punkt vereinfachen es dem Schützen – unabhängig davon, mit welchem Absehen er schießt – den richtigen Haltepunkt zu finden. Zudem ist die GEE (Günstigste Einschuss-Entfernung) ebenfalls eingezeichnet. Die Scheibe also einfach aus dem Internet herunterladen, ausdrucken, auf einer stabilen Pappunterlage oder auf Sperrholz befestigen und schon kann es losgehen. Die Distanz zwischen Hochsitz und Scheibe sollte bei 100 Metern liegen und möglichst genau per Laser abgemessen werden, um die Treffpunktlage in Bezug auf die vier Zentimeter gewollten Hochschuss bei GEE zu prüfen.

Immer nur eine Patrone nachladen und das Magazin leer lassen – dann behält man die bessere Übersicht

PASSION 06


Nur dann lässt si� der Ges�ossabfall für weitere S�ussdistanzen aus den ballistis�en Daten ableiten. Auch auf dem Hochsitz ist es dur�aus mögli�, eine „wa�elfreie“ Körperhaltung mit Dreipunktauflage einzunehmen. Ben�restauflagen sind für viele Jäger heutzutage ni�ts Ungewöhnli�es mehr, wer so etwas jedo� ni�t besitzt, sollte si� unbedingt mit Gewehrauflagen für den Vorder- und den Hinters�aft, die beispielsweise mit Kunststoffgranulat gefüllt sind, behelfen. Von Sandfüllung raten wir ab – sie hat die lästige Angewohnheit, aus den Nähten herauzurieseln. Wer Rü�stoß empfindli� ist, sollte si� zudem mit einem S�ulterpolster ausstatten, glei�zeitig minimiert es die Übertragung von S�ulterbewegungen. Die Ohren werden mit Gehörs�utz oder Stöpseln ges�ützt – das sollte eigentli� längst selbstverständli� sein. Weiterer Vorteil der „Mi�ey Mäuse“: Sie mindern die Angst vor dem S�ussknall und helfen dem S�ützen unters�wellig dabei, no� sauberer abzuziehen. Ein absolutes „no go“ ist der direkte Kontakt des Laufes oder au� des S�aftes mit harten Oberflä�en wie der Ho�sitzkante. Die S�wingungen wären in diesem Fall verheerend für ein gutes Trefferbild. Wi�tig ist, dass

die Ellenbogen auf der Ablage ruhen und die S�ießhand ruhig am Pistolengriff liegt. Mit der anderen Hand wird – sofern der Vorders�aft in eine Auflage gebettet werden kann – der Hinters�aft beziehungsweise dessen Auflage so ausgeri�tet und stabilisiert, dass das Absehen perfekt auf dem Zielpunkt der Ans�usss�eibe ruht. Beide Füße stehen fla� auf dem Boden. Zur Munitionswahl: S�ießen Sie nur Patronen aus einem Los mit glei�em Fertigungszei�en. RWS-Bü�senpatronen haben zwar den Vorteil, dass nur geringfügigste Abwei�ungen von Fertigung zu Fertigung in der Treffpunktlage zu erwarten sind, aber sie können denno� vorkommen. Wenn Sie die eben beschriebene Position eingenommen haben, laden Sie die Waffe. Dann das Absehen ruhig ins Ziel ri�ten, konzentrieren Sie si� dabei auf Ihre Atmung. Atmen Sie vor der S�ussabgabe zur Hälfte aus, um ans�ließend die Luft anzuhalten. Bedienen Sie na� dem jeweiligen Ladevorgang in der Folge kontrolliert und glei�mäßig den Abzug, so dass der S�uss Sie „überras�t“. Erst ein Trefferbild mit mindestens fünf S�uss lässt eine eindeutige Aussage zu. S�ießen Sie dabei Ihre Waffe ni�t „heiß“, sondern legen Sie ab und zu eine Pause zwis�en den abgegeben S�üssen ein.

Warum GEE?

Geht der Schuss weiter als 100 Meter hinaus, muss man – je nach Kaliber und Geschoss – mit einem mehr oder weniger starken Geschossabfall rechnen. Die GEE, die „Günstigste Einschießentfernung“ entspricht bei modernen Büchsenpatronen einem Hochschuss von etwa zwei bis vier Zentimetern auf die übliche Scheibenentfernung von 100 Meter. Das bedeutet, dass man bis zur GEE ohne Haltepunktkorrekturen schießen kann.

Die Angaben zur GEE findet man auf der RWS-Packung in der Tabelle der ballistischen Daten

Bei der Silver Selection Evolution im Kaliber .300 Win Mag. liegt die GEE mit dem 11,9-Gramm-Geschoss bei 194 Meter – das Geschoss trifft exakt auf diese Distanz „Fleck“, sofern der gewollte Hochschuss berücksichtigt wurde. Bei der angegebenen Weite von 194 Meter, um bei dem Beispiel zu bleiben, handelt es sich um den Punkt, an dem das Geschoss die Visierlinie zum zweiten Mal kreuzt. Und das, ohne jemals mehr als vier Zentimeter der Visierlinie zu überschreiten. Da jede Waffe in Lauflänge, Montage und Visiereigenschaften unterschiedlich ist, sollte auch der Fleckschuss auf GEE mit einem Probeschuss überprüft werden.

Die RWS-Anschussscheibe hat eine praktische Zentimeterskala, aus der man die Höhenund Seitenkorrektur ableiten kann. In der Regel bewirkt ein Klick an der Justierung des Zielfernrohres eine Treffpunktkorrektur von einem Zentimeter auf 100 Meter

06 PASSION

33


season

300 Meter Schießanlagen in Deutschland Baden-Württemberg Konstanz Phillippsburg Ulm

Schützengesellschaft der Stadt Konstanz 1438 e.V. Schießanlage Phillippsburg Müller Schießzentrum Ulm GmbH & Co.KG

Dettinger Straße 129 Mittlerer Weg 11 Stuttgarter Straße 250

78467 76661 89081

Bayern Friedenfels

Schützengemeinschaft Steinwald e.V.

An der Grenzbrücke 1

92717

Berlin Berlin

DEVA

Stahnsdorfer Damm 12

14109

Brandenburg Jüteborg Wernsdorf

Schützengilde zu Jüterbog 1405 e.V. Schützenclub Wernsdorf e.V.

Birkenweg 12 Auf dem Paschenfeld

14913 15537

Hessen Wetzlar Wiesbaden Alsfeld

Schießanlage der Soldaten und Reservisten Kameradschaft Wetzlar Wiesbadener Schützen Gesellschaft 1843-1860 e.V. Bund der Polizei- und Militärsschützen e.V.

Frankfurter Straße 117 Neues Schützenhaus 1 Hersfelder Straße 83 a

35578 65195 36304

Mecklenburg-Vorpommern Güstrow

Privilegierte Schützengesellschaft zu Güstrow e. V.

Prahmstraße 27

18273

Rheinland-Pfalz Koblenz

Koblenzer Schützengesellschaft 1359 e. V.

Neugasse 40

56072

Sachsen Leipzig Schneckengrün Naumburg Schleife

Leipziger Schützengesellschaft e.V. Schützenverein Schneckengrün Schießsportzentrum Naumburg-Henne Schießsportanlage Schleife-Schützenverein Schleife

Hans-Driesch-Straße 2b Schießstand 2 Spremberger Straße 99

O4179 O8527 O6604 O2959

Sachsen-Anhalt Gardelegen

Schießpark „Am Kahnberg“

Dorfstraße 67

39638

Schleswig-Holstein Hohenborn

Schützengruppe Hohenhorn und Umgebung e.V. von 1968

Fahrendorfer Weg 3

21526

Thüringen Niederweimar Trügleben

SLG-Niederweimar Bund der Militär- und Polizeischützen e.V.

Am Fuchsbau

35096 99880

Wenn Sie das optimale Entfernungsspektrum Ihrer RWS-Patrone nutzen möchten, sollten Sie Ihre Waffe auf die GEE (Insider) einschießen. Wünschenswert sind in sich geschlossene Schussgruppen ohne Ausreißer. Aber denken Sie daran, dass Sie es mit den Kontrollschüssen im Revier nicht übertreiben sollten. Gibt es auf der Scheibe mehrere Ausreißer, müssen Sie die Schussleistung Ihrer Waffe noch einmal auf dem Schießstand prüfen. Der Flugkurvenverlauf der RWSBüchsenpatronen wird am deutschen Herstellungsort in Fürth genauestens ermittelt. In einem 500 Meter langen Schieß-Tunnel werden ohne Wind, Regen oder andere Umwelteinflüsse die Geschwindigkeiten, der BC-Wert und vor allem der Geschossabfall ge-

34

Tipps auf einen Blick • Die Waffe muss gereinigt und technisch in einem einwandfreien Zustand sein • Beim Schuss im Revier ist Sicherheit das oberste Gebot • An die Auflage für Vorder- und Hinterschaft denken • Gehörschutz • Die RWS-Anschussscheibe nutzen • Die Munition nur aus einem Fertigungslos laden • Konzentrierte und ruhige Schussabgabe • Bei Korrekturen an der Optik sowie das Einschießen auf die ASV die Anleitung von ZEISS beachten

Das Schießergebnis wird im RWSAnschussprotokoll notiert. Alles zusammen mit der Anschussscheibe bei der Munition aufbewahren

Mehr Infos unter www.rws-munition.de PASSION 06


Konstanz Phillippsburg Ulm

0 75 31/7 72 97 0 72 56/9 24 38 89 07 31/14 02 03 80

info@sgkonstanz.de info@mszu.de

www.sgkonstanz.de www.schiessanlage-philippsburg.de www.mszu.de

Reuth bei Erbendorf

0 92 31/6 38 65

info@sg-steinwald.de

www.sg-steinwald.de

Berlin

0 30/8 03 38 11

info@deva-institut.de

www.deva-institut.de

Jüterborg Wernsdorf

03 37 2/44 07 93 0 30/4 72 83 86

service@ausstattung-mit-stil.de

www.sgjueterbog.de www.sc-wernsdorf.de

Wetzlar Wiesbaden Alsfeld

06 11/46 64 36 0 66 31/91 60 23

info@wsg-ev.de schiessstand@bdmp-hessen.de

www.wsg-ev.de www.bdmp.4vita.de

Güstrow

0 38 43/72 82 52

info@schiessplatz.de

www.schiessplatz.de

Koblenz-Metternich

02 61/5 33 32

cnentwig@rz-online.de

http://rz-home.de/~cnentwig/index.html

Leipzig Schneckengrün Naumburg Schleife

03 41/4 42 73 30 0 37 41/13 70 06 03445/70 41 88 03 57 73/7 14 42

Kontakt@LSG-eV.de sv.schneckengruen@web.de mail@schuetzencorps-naumburg.de kontakt@sv-schleife.de

www.lsg-ev.de www.sv-schneckengruen.de www.schuetzencorps-naumburg.de www.sv-schleife.de

Berge

0 39 07/77 59 28

www.schiesspark-kahnberg.de

Hohenhorn

0 41 52/21 59

info@sg-hohenhorn.de

www.sg-hohenhorn.de

Weimar-Niederweimar Trügleben

0 64 21/1 68 75 73 0 36 21/73 65 68

karlheinz.becker@t-online.de schiessanlage.krahnberg@web.de

www.slg-niederweimar.de www.bdmp-lvth.de

nauestens untersucht. Diese Ergebnisse fließen 1:1 in die ballistischen Daten ein, die sich somit sehr gut beispielsweise auf die Absehenschnellverstellung von ZEISS übertragen lassen. Besonders wichtig dabei sind die Ergebnisse auf 200 und 300 Meter, um den Einfluss der Waffe zu bestimmen. Schießen Sie auch hier jeweils mindestens Fünf-SchussGruppen.

Beide Scheiben wurden mit der .300 Win. Mag und dem 11,9-GrammGeschoss der Silver Selection beschossen. Auf die Entfernung von 100 Meter ist deutlich der gewünschte Hochschuss von rund vier Zentimetern zu sehen (links). Bei einer Distanz von 200 Meter liegen die Schüsse mittig (unten)

Der Umgang mit der Waffe, das Schießen und Abziehen – all das trainiert hervorragend für die aufgehende Jagdzeit auf Bock & Co. Nichts gibt dem Jäger mehr Selbstvertrauen, als eine Waffe, mit der er selbst geübt hat, die eingeschossen ist, die er kennt und dazu „im Schlaf“ beherrscht. 

06 PASSION

Dr. Armin Dobat

35


season

Treffen mit links Hasso Both leitet seit sechs Jahren eine zirka 2000 Hektar große Revierförsterei in der Lüneburger Heide. Seit seiner Jugend geht der Linkshänder zur Jagd und musste trotz aller Passion stets einen Kompromiss bei seiner Waffenwahl eingehen – doch damit ist seit einem Jahr Schluss.

Sie haben 1971 Ihre Jägerprüfung bestanden. Damals waren Repetierer mit Linkssystem doch in den Regalen der örtlichen Waffenhändler ziemlich rar, oder? Ja, leider. Das ging schon während des Jägerkurses beim Üben mit der Büchse los – unsere Ausbildungswaffen waren alle für Rechtshänder ausgelegt. Linkssystem? Fehlanzeige! Und nachdem ich den Jagdschein in der Tasche hatte und man als Jungjäger ja leider permanent knapp bei Kasse war, legte ich mir einen völlig normalen Repetierer mit Rechtssystem und entsprechender Schäftung zu. Und? Eine Fehlentscheidung, klar. Stellen Sie sich vor, Sie müssten als Rechtshänder mit einer rechtsgeschäfteten Waffe mit Linkssystem schießen – damit zurecht zu kommen, ist wirklich extrem schwierig, erfordert viel Übung und kann einem die Jagd schon mal vermiesen. Deshalb verkaufte ich die Waffe ganz schnell wieder. Leider gab es zu

Immer mit von der Partie: Beagle „Iska“ und die Mauser M03 Alpine im Kaliber 8x57IS

36

der Zeit jedoch immer noch kein Linkssystem von der Stange, aber immerhin Schäfte, die für den Linksschützen ausgelegt waren. So konnte ich jedenfalls mit der linken Wange an meiner linken Schulter anbacken – das hat vieles bei mir im Ablauf vereinfacht, aber eine optimale Lösung sieht selbstverständlich anders aus, schließlich musste ich weiterhin mit rechts repetieren. Man verkrampft dann unweigerlich und gleichzeitig fliegen einem die herausrepetierten Hülsen fast direkt ins Gesicht, suboptimal. Das Repetieren kostete bestimmt Zeit, oder? Richtig. Besonders bei den Drückjagden, wenn man aus einer Rotte mehr Frischlinge hätte erlegen können, machte sich das bemerkbar. Ich musste die Waffe beim Repetieren immer von der Schulter absetzen und das schluckt dann schon mal die eine oder andere Sekunde, vor allem dann, wenn man in dicke Winterklamotten eingepackt ist. Die Frischlinge hat‘s natürlich gefreut, mich weniger. Das ist auch mit ein Grund dafür gewesen, dass ich vor einem Jahr die Gelegenheit beim Schopfe gepackt habe und mir eine Mauser 03 Alpine mit Linkssystem und passender Schäftung zugelegt habe. Hatten Sie Schwierigkeiten mit der Umgewöhnung aufs Linkssystem? Zugegeben, die Macht der Gewohnheit hat auch mir ganz am Anfang ab und zu ein Schnippchen geschlagen, aber das hat sich unheimlich schnell gegeben. Regelmäßiges trainieren auf dem Schießstand, tägliche Reviergänge und schon automatisiert sich der Ablauf. Es kommt mir einfach entgegen, mit links den Abzug zu betätigen und mit der gleichen Hand zu repetieren.

Wenn jede Sekunde zählt: Chancen muss man nutzen, umso besser, wenn Linkshänder mit einer „echten“ Linkswaffe jagen

Wie äußert sich dieser „natürliche Automatismus“ im Revier? Es läuft alles viel runder, ich habe das Gefühl, dass ich überhaupt nicht mehr verkrampfe und stattdessen schneller und sauberer zu Schuss komme. Besonders auf Drückjagden macht sich die Schnelligkeit bezahlt und das klappt jetzt bei mir im wahrsten Sinne des Wortes mit links. Nach einem Jahr Praxis und über 30 Stück sauber erbeuteten Stücken Schalenwild, kann ich sagen: Der Wechsel vom gewohnten Rechtssystem auf eine echte Linkswaffe hat sich für mich wirklich gelohnt. Das Interview führte Florian Maack.

Mehr Infos unter www.mauser.com PASSION 06


Fotos: Caspar von Zimmermann

Glänzend in Form: Hasso Both beim Kontrollschuss mit der Mauser M 03 in Linksausführung. Sein Fazit: „Sie passt optimal und besticht durch ihre Präzision“

06 PASSION

37


JubiläumsFeuerwerk J. P. Sauer & Sohn wird 260 Jahre alt und zündet ein Feuerwerk an Neuheiten. Texte: Hans Brenningmeyer, Fotos: Thomas Kärcher, Franz Knittel

Limitierte Sammlerstücke Pünktli� zum 260- Jahre-Jubiläum wartet Sauer & Sohn mit zwei Sondermodellen der Extraklasse auf. Jeweils individuell nummerierte und auf 260 Stü� streng limitierte SAUER 202 und SAUER 303 warten mit einer ganzen Reihe besonderer Details auf, die jede Waffe zum Sammlerstü� ma�en. Das Jubiläumslogo auf der linken Gehäuseseite sowie die individuelle Kollektionsnummer, exklusives Nussbaumholz der Stufe 6 sowie ein vergoldeter Abzug sind die Zutaten der Gewehre. Do� damit ni�t genug: Beide Modelle sind mit ZEISS-Zieloptiken versehen, die ebenfalls das gravierte 260-Jahre-Logo tragen und so zu begehrten Einzelstü�en werden. Der Hatari-Gewehrriemen und der ABS-Kurzkoffer runden dieses einmalige Paket ab.

Jubiläums-Paket 1

Mehr Infos unter www.sauer.de

38

SAUER 303 „1 von 260“ mit ZEISS Victory Varipoint 1,1-4x24 T* mit Leuchtabsehen 60 • Kaliber nach Wahl • 51-cm-Lauf • 260-Jahre-Logo auf Gehäuse und Zielfernrohr • Vergoldetes Abzugszüngel • Monte Carlo Schaft mit Backe oder wahlweise Schweinsrückenschaft mit Bayerischer Backe • Schaftholzklasse 6 • SAUER-ISI-Mount • Hatari Gewehrriemen • ABS Kurzkoffer

PASSION 06


Jubiläums-Paket 2 SAUER 202 „1 von 260“ mit ZEISS Victory Varipoint 2,5-10x50 T* mit Leuchtabsehen 60 • Kaliber nach Wahl • Gefluteter 56-cm-Lauf • 260-Jahre-Logo auf Gehäuse und Zielfernrohr • Vergoldetes Abzugszüngel • Monte Carlo Schaft mit Backe • Schaftholzklasse 6 • SAUER Schwenkmontage oder SAUER-ISI-Mount • Hatari Gewehrriemen • ABS Kurzkoffer

Neue Handgravuren, jetzt auch für S 303 Die beliebte SAUER Avantgarde Grande LuxReihe wird um zwei Handgravuren erweitert. Die Gravur V besteht aus feiner englischer Arabeske und zwei Tierstücken nach Wahl und spricht vor allem die Liebhaber filigraner Waffenverzierung an. Die Gravur VI verkörpert voll und ganz die „alte Schule“ mit klassischem Eichenlaub und ebenfalls zwei Tierstücken nach Wahl. Ein weiteres Plus: Bei den Repetierbüchsen S 202 und S 202 TD gehören gravierte, nitrierte Montagebasen sowie ein Oberteil nach Wahl zum Lieferumfang. Und last but not least debütiert nun auch die SAUER 303 (rechts unten) als Avantgarde Grande Lux in diesen beiden neuen Gravur-Varianten

06 PASSION

39


Volltreffer

Na� der SAUER 303 GTI (PASSION 5) sorgt seit der IWA eine weitere GTI für Furore; denn Ergonomie und Rü�stoß-Minimierung sind zwei zentrale Themen, die für jede Waffe gelten. Das „Herz“ der neuen S 202 GTI ist der Syn�ro-Lo�s�aft, der eine bisher nie da gewesene Ans�lag- und Abzugskontrolle bietet. Handgelenk und S�ießarm sind völlig entspannt, und der S�ießfinger kommt immer in identis�er Position auf dem Abzugszüngel zum Liegen. So stellen si� bessere Treffer-Ergebnisse sofort ein. Dur� ihre einzigartige Si�erung kann die

S 202 no� Extra-Punkte sammeln; denn im Gegensatz zu anderen Waffen kann man die S 202 mit „Daumen drin“ im Ans�lag völlig lautlos entsi�ern. Ein weiteres wi�tiges Detail ist die abs�raubbare SAUER-Mündungsbremse. Bis zu 30 Prozent weniger Rü�stoß und Ho�s�lag sorgen für perfekten S�ießkomfort, der den ersten S�uss zur „Bank“ ma�t und die Chance auf ein zweites Stü� enorm erhöht. Das alles in einer perfekt ausbalancierten Bü�se mit 51 cm-Heavy-Medium-Lauf (Dur�messer: 19 mm) und der gewohnt seidenwei�en Me�anik der S 202 stellt die neue GTI an die Leistungsspitze der Baureihe. Der Lo�s�aft ist sowohl in Re�ts- als au� Linkshand-Version und natürli� au� als Na�rüsts�aft für jede S 202 erhältli�.

Feuer und Flamme für SAUER So wie die Firma SAUER in den letzten 260 Jahren hält auch das Original Zippo in der JubiläumsEdition allen Stürmen stand

Magnum zum Spezialpreis Auf der IWA feierte das Duralyt 3-12x50 mit Leu�tabsehen 60 Premiere – Grund genug für SAUER, hier ein Pa�age zum Einstiegs-Sonderpreis in die „Magnum-Klasse“ zu s�nüren: Die S 202 Magnum Spezial gibt es in den Kalibern von 6,5x68 bis .375 H&H Magnum. Die Waffe kommt wahlwei-

40

se mit Stahl- oder Alu-System sowie 60- oder 65-cm-Lauf (.375 H&H nur 60 cm) sowie einem Monte Carlo-S�aft der Holzklasse 2 mit Rosenholzabs�luss am Vorders�aft. Komplettiert wird dieses Rundum-Paket dur� die ISIMount-S�iene, 30-mm-Ringe sowie den braunen SAUER Neopren-Gewehrriemen.

PASSION 06


Sichtbarkeit bringt Sicherheit Sehen und gesehen werden: der ents�eidende Grundsatz auf Bewegungsjagden oder der Na�su�e. Jetzt legt SAUER au� bei den S�äften na�, denn die S 202 Hardwood mit den seitli� angebra�ten Riemenbügeln, dem Flu�tvisier und der Magazinsi�erung MagLo� gibt es jetzt mit zwei neuen Polymers�äften – beide mit der ruts�si�eren Soft Tou�-Bes�i�tung. Zum einen im bekannten signalorangefarbenen Muster Realtree AP HD® Blaze, darüber hinaus aber au� no� in der signalgelben Farbvariante. Denn genau damit reagiert SAUER auf die rund neun Prozent der Männer, die eine Rot/GrünS�wä�e haben und den orangefarbenen Farbton ni�t als sol�en erkennen können. Natürli� gibt es die beide S�aftpaare au� als na�trägli�es We�selset für bestehende S 202-Repetierer.

Im Design vollendet Die Top-Neuheit der IWA, die SAUER 303 Classic XT, wartet mit vielen innovativen Features auf – auch mit einem völlig neu designten Hinterschaft. Mehr zu dem Geheimnis der leicht nach hinten ansteigenden Senkung lesen Sie auf Seite 76

06 PASSION

41


Drei auf einen Streich Duralyt steht f체r die bew채hrte ZEISS-Qualit채t und eine neue Einstiegsklasse zum Sensationspreis: Unverwechselbar, hochwertig und komplett in Wetzlar gebaut, sorgen die kompakten Zielfernrohre im In- und Ausland f체r Furore. Brandneu gibt es die Modellreihe jetzt auch mit beleuchtetem Absehen. PASSION hat sie getestet. Fotos: Carl Zeiss Sports Optics

42

PASSION 06


06 PASSION

43


E

s ist ein fris�er Januarmorgen. Ranzzeit. Die Morgensonne krie�t langsam über die Berge, und i� trödel in die Ri�tung eines bekannten Felsenbaus. I� weiß, dass Reineke si� hier gern während der Ranz aufhält, patroulliert, ob si� eine Fähe ste�t. Meine SAUER 202 ist mit dem nagelneuen Duralyt 3-12x50 ausgestattet – plötzli� elektrisiert ein heißeres „Kauhauhauhau“ zur Linken alle Sinne. Dann wieder dieser singende Laut, do� merkli� näher. I� drehe den Vergrößerungsring auf hö�ste Stufe. Ganz links steht nun der deutli� fühlbare No�en. Mittig signalisiert er se�sfa�e Vergrößerung und ganz re�ts dreifa�e. Das sollte man verinnerli�en, denn das Absehen 60 im Zielfernrohr sitzt in der zweiten Bildebene, bleibt bei allen Vergrößerungswe�seln konstant und lässt deshalb keine Rü�s�lüsse auf die eingestellte Stufe zu. S�nell verkrie�e i� mi� hinter einem Felsen und lege die Waffe auf. Mit dem linken Daumen aktiviere ich die Beleu�tung. Die ergonomis� platzierten Dru�tasten dafür sitzen auf der linken Seite der Beleu�tungseinheit. Diese wiederum ruht zwis�en Vergrößerungsring und Okularmus�el und ums�ließt den Okularstutzen. Über die Plustaste erhöhe i� die Leu�tintensität des klar abgegrenzten, feinen und hellen Rotpunktes ein wenig und passe sie damit den si� verbessernden Li�tverhältnissen an. Plötzli� ein s�maler Stri�, dem zwei weitere, größere in unverwe�selbar tänzelnden Bewegungen folgen: Fähe und zwei Rüden. Sie kommen direkt dur� S�nee und Geröll auf mi� zuges�nürt. Ver-

rü�t! I� visiere den ersten Fu�s an, ziehe mit, und als die Fähe für einen Moment verhofft, ist die Kugel draußen. Der Kugels�lag signalisiert den Treffer und der Fle� im S�nee den Erfolg. Repetiert, auf den ersten Freier umges�wenkt und sauber abgezogen. Fu�s Nummer zwei liegt. Und der dritte? Er ma�t, im Paarungsraus� unvorsi�tig geworden, einige unsi�ere S�ritte, si�ert zur Fähe und quittiert die Kugel mit einem letzten Wehen der Standarte. Die S�üsse verhallen – drei Rotrö�e während einer Morgenpirs� sind au� bei einem eingefleis�ten Fu�sjäger ni�t alltägli�. Dazu muss nämli� alles passen. Ob es ohne den Leu�tpunkt und die wirkli� gute Optik au� so gut ausgegangen wäre? S�warz auf weiß erfasst unser Auge sofort, do� in einem dunklen Wildkörper hebt si� ein s�warzes Absehen s�le�t ab. Daher die paradoxe Situation, dass man si� trotz sehr guten Erfassens der Objektkontur auf S�nee mit sauberen Zielen ohne Leu�tpunkt dur�weg s�werer tut und au� länger brau�t als bei weniger überstrahlendem Untergrund. Kurzum: Unter sol�en Bedingungen sind beleu�tete Absehen geradezu ideal. Bevor i� Ri�tung Felsenbau steige, um die Fü�se aufzusammeln, drü�e i� glei�zeitig die beiden Beleu�tungstasten und s�alte damit die Beleu�tung weg. Von S�nee und Na�tansitz abgesehen, wird das Absehen 60 in der zweiten Bildebene allen jagdli�en Situationen optimal gere�t. Das feine Fadenkreuz in der Zielmitte de�t bei hohen Vergrößerungen ganz wenig ab und erlaubt auf 100 Meter sogar ein Abkommen auf einer Zehn-Cent-Münze, bei niedriger Vergrößerung wiederum bleiben alle Elemente unverändert si�tbar. Der vergrößerte Abstand der s�lanker gehaltenen Balken beeinträ�tigt das Zielbild weniger

All seine Aufmerksamkeit gilt der ranzigen Fähe

44

PASSION 06


Das Duralyt 3-12x50 drängt sich für den Ansitz bis hin zum Bewegungsschießen für diejenigen auf, die mit geringerem finanziellen Einsatz maximalen Erfolg anstreben. Zweit- und Drittwaffen mit antiquierter Optik lassen sich auf diese Weise veredeln, und auch die billige gebrauchte Büchse in den Händen des Einsteigers wird damit zum zeitgemäßen Werkzeug, das alle jagdlichen Situationen bestens zu meistern hilft. Keine Frage: Das Universaltalent hat das gewisse Etwas.

Universaltalent, das Duralyt 3-12x50: Gewicht 590 Gramm, Länge 347 Millimeter, Sehfeld auf 100 Meter bei 3-facher Vergrößerung 11 Meter, bei 12-facher Vergrößerung 3,2 Meter

Erinnern Sie sich? Es gab Zeiten, da galt die achtfache Vergrößerung als das Maß der Dinge und in Kombination mit einer zweifachen für das Flüchtigschießen als wünschenswert. Voilà: das Duralyt 2-8x42. Leicht, kompakt und doch leistungsstark als Zielfernrohr für die Pirschjäger und Adler unter den Grünröcken, die den jagdlichen Erfolg bei Tageslicht und einsetzender Dämmerung anstreben. Für die immer beliebter werdenden Bewegungsjagden und Einsätze im Ausland gilt der Grundsatz: So viel Leistung wie möglich, aber nicht mehr Gewicht und Sperrmaß als nötig.

Alle 8-tung, das Duralyt 2-8x42: Gewicht 475 Gramm, Länge 302 Millimeter, Sehfeld auf 100 Meter bei 2-facher Vergrößerung 15,9 Meter, bei 8-facher Vergrößerung 4,8 Meter

Der Jäger, der sich zum gewichtigen Ansitzzielfernrohr eine leichtere Zieloptik wünscht und eine vielseitigere Alternative zum Rotpunktvisier sucht, trifft mit dem 1,2-5x36 Duraylt ins Schwarze. Schnelle Zielerfassung und das beleuchtete Absehen in der zweiten Bildebene bilden die optische Voraussetzung für ansprechende Ergebnisse. Der Leuchtpunkt erreicht bei niedrigster Vergrößerung sein maximales Deckmaß und springt sofort ins Auge, er deckt gleichzeitig bei fünffacher Vergrößerung nicht zu viel vom weiter entfernten Ziel ab, in der Praxis heißt das: geringere Fehlerquoten. Die Austrittspupille von sieben Millimetern wird bei maximaler Vergrößerung sogar um zwei Zehntel Millimeter übertroffen, denn 36 Millimeter (Objektivdurchmesser) geteilt durch fünf (Vergrößerung) ergibt 7,2 Millimeter. Das reicht auch für den Mondansitz an der nahen Kirrung, zumal die Mehrschichtvergütungen für sehr hohe Transmissionswerte sorgen.

Drückjagdprofi, das Duralyt 1,2-5x36: Gewicht 470 Gramm, Länge 302 Millimeter, Sehfeld auf 100 Meter bei 1,2-facher Vergrößerung 30 Meter, bei 5-facher Vergrößerung 8,5 Meter

06 PASSION

45


Experten-Kommentar Da staunt der Fachmann und der Kunde kann sich freuen: Bezahlbare Qualitätsoptik Made in Germany!

ALLE DREI ZEISS DURALYT-MODELLE GIBT ES JETZT WAHLWEISE MIT DEM BEWÄHRTEN LEUCHTABSEHEN 60. SIE SIND MIT STICKSTOFF GEFÜLLT UND WASSERDICHT BIS ZU EINER TIEFE VON VIER METERN

Mehr Infos unter www.zeiss.de/sportsoptics

Was unter dem Namen Duralyt im Wetzlarer Werk gefertigt wird, bildet eine völlig neue Einstiegsklasse in die Welt von Carl Zeiss. Durch gezielten Verzicht auf aufwändigste Optikkonzepte und teure Ausstattungsoptionen entstand eine auf alles Wesentliche reduzierte Zielfernrohrlinie: Kompromisslose Robustheit, Präzision in Optik und Mechanik sowie dauerhafte Funktionssicherheit – dafür steht die neue Duralyt-Linie. Gerade für jüngere Käuferschichten mit knappen Budgets und hohen Qualitätsansprüchen bleiben viele Victory Varipoint- und Diavari-Produkte oftmals unerreichbare Träume: Von Leuchtpunkt auf Leuchtkreuz umschaltbare Absehentypen, flouridhaltige Sondergläser für ultimative Zielauflösung und Randschärfe, hochpräzise ASV-Verstellungen für Fleckschüsse von 100 bis 400 Meter, LotuTec®-Beschichtungen, die Regentropfen und Schmutzpartikel abperlen lassen, die praktische und elegante ZEISS Innenschiene oder die innovative Beleuchtungsaktivierung ‚Illumination Control’ für die Blaser R8 iC und R93 iC – all das hat ZEISS Zielfernrohre noch wertvoller gemacht. Und eben auch deutlich kostspieliger. Dass man in Wetzlar bei aller Innovation die Bodenhaftung nicht verloren hat und auch weiterhin bodenständige Jäger mit hohen Qualitätsansprüchen bedienen wird, ist mit Duralyt sichergestellt. Den guten Ruf des Hauses Carl Zeiss wird diese Einstiegslinie stärken, beweist doch Duralyt, dass selbst das einfachste ZEISS-Zielfernrohr hervorragende Abbildungsleistungen und Transmission bei hoher Präzision bietet. Und das wie gewohnt über Jahrzehnte hinweg im harten Reviereinsatz. Für manchen wird Duralyt so das erste und sicherlich nicht letzte Zielfernrohr der deutschen Traditionsmarke. Hermann Theisinger, Leiter Produktmanagement Jagdoptik bei Carl Zeiss Sports Optics

Das „Universaltalent, das Duralyt 3-12x50, im Einsatz

46

PASSION 06


als die klassischen Basisabsehen vier und eins und erlaubt so guten Überblick. Ein Trumpf, der nicht nur an der Kirrung, sondern auch beim Flüchtigschießen sticht. Mit meinen drei Füchsen schwer beladen, komme ich nach einem flotten Marsch zurück in die warme Stube, die ich in der Früh verlassen hatte. Das total ausgekühlte Duralyt beschlägt erst einmal vollkommen. Doch nach einiger Zeit des Aufwärmens lichten sich die Schleier und verschwinden die Tropfen zugunsten des auch auf Schnee farbneutralen, bis in den Randbereich scharfen Zielbildes. Das beweist, dass Dichtungen und Stickstofffüllung halten, was der Kunde von ZEISS-Erzeugnissen gewohnt ist: Dichtheit unter allen jagdlichen Verhältnissen. Selbstverständlich? Na, ja. Viele „Billigheimer“ haben unter derartigen Bedingungen bereits nach dem ersten Einsatz den „Geist in die Flasche“ gesaugt, ihn nicht mehr herausgebracht und das vorzeitige Halali heraufbeschworen. Billig und preiswert sind halt zwei Paar Stiefel. Die Duralyts besitzen keine Schiene und werden normalerweise am 30 Millimeter messenden Mittelrohr mittels zweier Ringe montiert. Ihre massiven, robusten Rohrkörper bestehen aus Aluminium mit eloxierter Oberfläche, sind mattgrau gehalten und von den schwarzen, gummierten Bedienelementen farblich abgesetzt. Dadurch heben sie sich optisch von ihren ZEISS-Geschwistern ab und harmonieren hervorragend mit Büchsen im Stainless- beziehungsweise Camouflage-Look sowie mit Synthetikschäften. Wo keine Schiene die Flucht vorgibt, muss beim Montieren natürlich besonders aufgepasst werden. Schließlich soll das Zielfernrohr am Schluss nicht leicht verkantet auf der Waffe thronen. Daher gehört diese Arbeit einem Fachmann anvertraut und nicht einem Hobbybastler. Dank der präzisen Zentimeterrastung war das Einschießen keine zeit- und munitionsraubende Angelegenheit. Interessanterweise musste dabei an der Höhe wenig, dafür nach der Seite mehr

06 PASSION

korrigiert werden. Dann jedoch fanden sich die Einschläge zwei Zentimeter über Zielmitte eng beisammen, was sich auch beim Vergrößerungswechsel nicht veränderte. ZEISS hat offensichtlich auch bei den Duralyts eine grundsätzliche Schwachstelle von Absehen in der zweiten Bildebene im Griff, nämlich die von möglichen Treffpunktverlagerungen bei Vergrößerungswechseln. Jene sollten in jedem Fall unter zwei Zentimeter auf 100 Meter liegen. Unter diesem Aspekt empfiehlt es sich, die Waffe stets mit höchster Vergrößerung einzuschießen. Da niedrigere Vergrößerungen in aller Regel auf geringere Distanzen verwendet werden, spielen Treffpunktverlagerungen im Bereich von wenigen Millimetern praktisch überhaupt keine Rolle mehr. Im Anschluss lockte ein Durchgang jagdliches Schießen nach DJV-Reglement. Die Bockscheibe zuerst. Zwölffache Vergrößerung und feines Absehen zeigen die Ziffern der Zehn im Spiegel und gewähren der ruhigen Hand den sicheren Anhalt. Gleiches gilt auch für die Fuchsscheibe, die beim Abziehen bereits den geringsten Schlenker mit drastischen Punktverlusten straft. Achtfache Vergrößerung mit Leuchtpunkt wurde beim „Wackligen“ (stehender Überläufer) als angenehm empfunden, und auch beim laufenden Keiler verschaffte eben diese Kombination psychologische Vorteile. Die drei Füchse habe ich inzwischen gerben lassen – sie erinnern mich an ein außergewöhnliches Jagderlebnis.

47


Waffe

48

PASSION 06


Juwelen aus Holz Magisch leuchtet das Schaftholz in den wärmsten Farben – es hat einen weiten Weg hinter sich, denn es stammt von türkischen Walnussbaum-Wurzeln. Ihre Seltenheit und besondere Maserung machen sie zu Kunstwerken der Natur. Kundige Hände verarbeiten sie zu einzigartigen Schäften. Text: PASSION. Fotos: Joachim Hartmann, KODIAK

06 PASSION

49


Waffe

Uralt: Mehrere hundert Jahre muss ein türkischer Walnussbaum wachsen dürfen, dann erst bringt er edles Holz hervor, das ürbigens auch für den Bau von Musikinstrumenten sehr gesucht ist

F

ür einen kurzen Moment steht der Atem still, denn was hier die Hand behutsam von der Halterung zieht, schlägt alles Gesehene. Schwarze Girlanden umzingeln Vogelaugen, verjüngen sich in feinen Adern, streben auseinander, zeichnen willkürlich Rosetten, Ovale und Karrees, laufen immer wieder zusammen, bündeln sich und richten sich zur Aufnahme hin gerade aus. Beidseitig wohlgemerkt, und zwar so, dass sich die Backenseite ihrem Pendant als absolut ebenbürtig erweist. Und erst die Farbe: Nicht Honig, nicht Bernstein, sondern Gold, schieres Gold! Ein Schaft von Tausend, ein Jahrhundertholz. Seinen Nachbarn zieren Vogelaugen. Flächendeckend in allen möglichen Nuancen. Auch einer von der kostbarsten Sorte. Und die gut 900 anderen in der Schatzkammer von Blaser? Durchweg Nussbaum-Adel. Gestreift, wolkig, marmoriert, gebändert, geringelt, gestriegelt oder mit wilden Zopfmustern auf rötlichem, gelblichem, creme- oder karamellfarbenem Untergrund. Einer adretter als der andere, aber immer Geschmackssache. Es ist die Kombination aus Farbe, Zeichnung und Verteilung, die den Wert bestimmt. Kandidaten mit nur einer Schokoladenseite beispielsweise finden sich in der unteren Hälfte der elfstufigen Hierarchie eingereiht. Was darüber liegt, muss schon doppelte Hingucker präsentieren. Und die Spitze? Erfahrungsgemäß bringen zirka 1000 Festmeter Nussbaumholz einen Rohling der Sonderklasse.

50

Stapelwerk: Das Holz wird bis zu einer minimalen Restfeuchte gelagert, dann erst ist es bereit für die Weiterverarbeitung

PASSION 06


Bevor sich die Schäfte im Ausstellungsraum präsentieren dürfen, haben sie ein hartes Ausleseverfahren hinter sich gebracht. Im Winter in Anatoliens Bergen eingeschlagen, werden die Stämme auf geländegängigen Lastwagen zum Sägewerk gebracht, von geschulten Augen begutachtet und Bohle für Bohle aufgeschnitten. Längs muss die Faser laufen – dies bei der Wurzel von außen zu erkennen, grenzt nicht selten an Lotterie. Der richtige Schnitt wiederum garantiert noch keinen Volltreffer.

Augenmaß: Wenn zu einem bestehenden Schaft ein neuer, dazu passender Schaft gefertigt werden soll, ist ein besonders geschultes Auge gefragt

Zeitzeugen: Beim Fräsen kommt die verirrte Kugel eines Vorderladers zum Vorschein, die vor dreihundert Jahren in den Wurzelstock eingedrungen sein muss Ausgesucht: Vorbereitete Holzkanteln im RohholzPräsentationsraum

06 PASSION

51


Waffe

Augenweide: Im Blaser Werk in Isny stehen immer unzählige Schäfte und Rohholzkanteln zur Auswahl

Einschlüsse, Risse und Hohlräume (Lunker) bündeln sich gerade dort, wo sich der Nussbaum von seiner schönsten Seite zeigt: im Wurzelbereich. Solches Holz taugt für alles Mögliche, nur nicht für Schäfte. Fehlerfreie Partien wiederum, nach Auflegen einer Schablone von Hand ausgesägt, heißen fortan Kantel und müssen mehrere Jahre unter Dach im Luftzug behutsam trocknen. Zur Weiterbearbeitung gelangen sie nur dann, wenn die Holzfeuchtigkeit unter zehn Prozent liegt und das Holz keine Risse zeigt. Was aus dem Kantel werden kann, enthüllt der Rohling nach dem Kopierfräsen. Sein wahres Gesicht zeigt er erst dann, wenn alle Aufnahmen ausgestochen sind, seine Oberfläche in Öl geschliffen und poliert ist. Über die Wertigkeit befinden dann Fachleute mit jahrzehntelanger Erfahrung. Gemäß ihrem Urteil stehen dem Kunden innerhalb einer Qualitätsstufe schließlich genügend Schönheiten zur Auswahl, so dass er „seine“ BlaserWaffe mit dem persönlichen Juwel veredeln kann.

52

PASSION 06


Fingerspitzengefühl: Jahrzehntelange Erfahrung ist nötig, um die feine Fischhaut zu schneiden, die dem Schützen später den sicheren Griff bietet

Finish: Zum Schluss wird der Schaft mit Öl angelegt und poliert. Erst jetzt kommt die Leuchtkraft des edlen Holzes voll zur Geltung

06 PASSION

53


Know-How

Leser fragen, RWS-Experten antworten In unserer neuen Rubrik befassen wir uns mit den Ausrüstungs-Fragen, die Sie, unsere Leser, am stärksten interessieren. Die Experten von RWS haben Ihre Top-Fragen zusammengefasst.

In meinem Revier fühlen sich die Sauen wie zu Hause. Früher gab es aber bei mir ausschließlich Rehwild und daher führe ich „nur“ die klassischen Kaliber wie 7x57R, 7x64 und einen Drilling mit einem Kugellauf in 8x57IRS. Reichen diese Kaliber für die Schwarzkittel noch aus oder muss ich jetzt auf stärkere umsteigen, wie beispielsweise die .300 Win. Mag.? Alle von Ihnen aufgeführten Kaliber sind bei der richtigen Geschosswahl absolut geeignet, um die Sauen in Ihrem Revier zu bejagen. Teilweise sind es gerade die klassischen Kaliber wie die 8x57 I(R)S, die mit steigender Anzahl Sauen ihre Renaissance erleben. Amerikanische Kaliber sind zudem nicht unbedingt leistungsstärker – vergleicht man die 7x57 mit der .308 Win., liegen beide ungefähr im gleichen Leistungsbereich. Falls Sie jedoch eine Sau „größeren Kalibers“ anwechselt, sollten Sie im besten Fall ein H-Mantel zur Hand haben. Dieses Geschoss ist in allen aufgeführten Kalibern verfügbar und der Garant für eine sehr gute Stoppwirkung. Aber selbstverständlich spricht auch nichts dagegen, auf die .300 Win. Mag. umzusatteln – vor allem dann, wenn Sie beispielsweise damit liebäugeln, nach Afrika zu reisen und auf Plains-Game zu jagen.

Sie bilden in Ihren Katalogen oft beschossene Gelatineblöcke ab. Was ist der Vorteil der Erprobung auf Gelatine und kann man die Ergebnisse tatsächlich auf Wild übertragen? Gelatine ist, wenn man sie richtig anwendet, ein standardisiertes Testmedium. Und genau darin liegt der große Vorteil: Die Beschüsse verlaufen immer unter gleichen Bedingungen, damit die

54

Die Sauen sind los – welche Kaliber reichen für ihre Bejagung aus?

Vergleichbarkeit gewährleistet ist. Nur so haben wir die Möglichkeit, die Wirksamkeit eines Geschosses zu bewerten. Zum Beispiel vergleichen wir im Rahmen von Entwicklungsprojekten die Prototypen mit ausgereiften Geschossen aus unserem Sortiment. Aus dem Gelatinebeschuss gewinnen wir in der Tat Erkenntnisse für die Jagdpraxis – der Verlauf der Risse zeigt uns, wann und wo im Wildkörper Geschossenergie abgegeben wurde. Das wiederum ermöglicht zum Beispiel eine Aussage über die Tauglichkeit von neuen Geschosstypen auf starkes oder schwaches Wild. Erst bei sehr guten Ergebnissen im Labor wird das Geschoss in unserem RWSTestrevier zum Feldtest eingesetzt, um dann in der Praxis zu beweisen, was im Labor entwickelt wurde.

Der Verlauf der Risse, die beim Beschuss in 35 Zentimeter langen Gelatineblöcken entstehen, lassen Rückschlüsse auf die Wirkung und Tauglichkeit des Geschosses im Wildkörper zu

PASSION 06


Ich bin gern in meinem Rehwild-Revier unterwegs und trainiere regelmäßig auf dem Schießstand, oft auch auf der 300-Meter-Bahn. Welches Kaliber kann ich sowohl jagdlich als auch sportlich gut nutzen? Wir empfehlen die für ihre Eigenpräzision bekannte .308 Win., die einen s�on legendären Ruf als Jagd- und Mat�patrone hat. Man bekommt dieses Kaliber überall auf der Welt, die Ges�ossauswahl ist enorm und die Patrone ist außerdem re�t preisgünstig. Au� das Kaliber 6,5x55 können wir empfehlen. Es ist in Skandinavien sehr beliebt, da dort die Kombination von Jagd und Sports�ießen große Tradition hat. Trotz vieler Kaliberinnovationen bleiben die in Präzision vernarrten Skandinavier dieser klassis�en Allroundpatrone treu. Ein weiterer Vorteil der 6,5x55: Sie lässt si� sehr angenehm s�ießen, man verspürt kaum einen Rü�stoß. Für präzises Waidwerken eine hervorragende Basis, und dem viels�ießenden S�ießstands�ützen kommt das wei�e S�ussverhalten allemal entgegen.

Was ist eigentlich der BC-Wert und wofür brauche ich ihn? BC steht für Ballistis�er Koeffizient, die Abkürzung wurde aus dem englis�en abgeleitet von Ballistic Coefficient. Er bes�reibt die Fähigkeit eines Ges�osses, der dur� Luftwiderstand entstehenden Verzögerung zu widerstehen. Je höher der Wert, desto höher ist die Eignung des Ges�osses, den Luftwiderstand zu überwinden. Dabei kommt es auf vers�iedene Faktoren an: Sehr wesentli� für einen guten BC-Wert ist natürli� neben Ges�ossmasse und Ges�windigkeit

Mehr Infos unter www.rws-munition.de

Hoher BC-Wert

Fotos: RWS

Niedriger BC-Wert

die Ges�ossform. Zum Beispiel ist ein Ges�oss der RWS-Target Elite Mat�patronen mit seiner s�lanken Form auf einen optimierten BC-Wert getrimmt – für den S�uss auf weite Distanzen von über 1000 Metern extrem wi�tig. Jagdli� kommt der BC-Wert erst auf sehr große Entfernung zum Tragen, genau dann, wenn es um eine mögli�st gestre�te Flugbahn geht. Auf 300 Meter sind die Unters�iede jedo� in der Regel nur in wenigen Zentimetern messbar.

Die .308 Win. oder 6,5x55 sind optimal für die Kombination Sportschießen und Jagd

Je höher der BC-Wert, desto „windschnittiger“ ist das Geschoss – und desto gestreckter ist seine Flugbahn

06 PASSION

55


optik

Auf der Duralyt-Meile Knapp ein Jahr nach ihrer Markteinführung haben die Duralyt-Zielfernrohre für Furore gesorgt. Sie sind extrem robust gebaut, einfach zu bedienen und inzwischen auch mit einem Leuchtabsehen zu haben. Hinzu kommen hohe Bildqualität und ein äußerst attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis. Wie kommt‘s? PASSION hat den ZEISSianern bei der Produktion in Wetzlar über die Schulter geschaut. Fotos: Carl Zeiss Sports Optics

1

56

2

PASSION 06


3

4

06 PASSION

57


optik

M

ichael Dietrich greift in den Wagen und hebt eine silbrige Walze heraus. Armdick mit einer daumenstarken Tieflochbohrung versehen und 1700 Gramm schwer. Noch sieht man dem Rohling aus einer Aluminium-Magnesiumlegierung nicht an, dass er in Kürze als rankes, schlankes und konturreiches Duralyt-Gehäuse hochwertige Optik schützt. Federleicht und doch so widerstandsfähig wie Stahl, dazu korrosionsbeständig. Gerade richtig für den rauen Einsatz bei Sonnenglut, Eiseskälte und Sauwetter. Dietrich befestigt den volumigen Zylinder in der CNCDrehmaschine, schließt die Abdeckung und drückt den Startknopf. In zehn Minuten muss er wieder vor Ort sein. So lange verliert das Werkstück an Masse und gewinnt an Form. Doch Zeit für eine Zigarette bleibt dem Industriemechaniker nicht, denn das, was das erste Fertigungszentrum ausgespuckt hat, installiert der Fachmann im nächsten. Nachdem der Rohrkörper den vierten Automaten durchlaufen hat, ist er fertig bearbeitet und wiegt ganze 167 Gramm. Verstrichen ist nicht einmal eine Stunde. Dietrich überwacht diese Fertigungsstraße eigenverantwortlich und beschickt „seine“ Maschinen fortwährend. „One piece flow“ heißt das im Industrie-Englisch und ist das Ergebnis bedarfsoptimierter Produktion, ausgeklügelten Timings und perfekten Managements. Um eine preiswerte Produktion der Duralyts in Wetzlar zu ermöglichen und dennoch den hohen technischen Anforderungen von Carl Zeiss gerecht zu werden, galt es völlig neue Wege zu beschreiten: Von Beginn an wurden die Bereichsspezialisten aus Konstruktion, Arbeitsvorbereitung und strategischem Einkauf in den Produktentwicklungsprozess integriert. Schließlich sollten hohe optische Leistung, Zuverlässigkeit und Langlebigkeit zu deutlich reduzierten Herstellkosten gewährleistet sein. Heraus kam eine flussoptimierte Montagelinie ohne fertigungsbedingte Puffer. Und das alles in der Rekordzeit von nur einem Jahr. Frank Michel, Segmentleiter Zieloptik, stellt fest: „Ich bin sehr stolz darauf, dass es uns gelungen ist, dieses Zielfernrohr in Wetzlar zu produzieren. Das war nur

5

58

durch das hohe Engagement aller Mitarbeiter möglich, die das Ziel einfach nie aus den Augen verloren haben.“ Nach dem sogenannten Trowalisieren (Gleitschleifen), bei dem Tausende fortwährend gerüttelte Keramiksteinchen in einem Bottich die Duralytkörper allseitig permanent „wienern“, finden sich keine Kanten mehr, und die Oberfläche sieht spiegelglatt aus. Nun machen die Duralyt-Rohrkörper einen Ausflug in die Eloxierung und landen schließlich anthrazitfarben und kratzfest in der Endmontage. Was hier abläuft, ist Lean-Management pur. Für die Duralyts wurde eine eigene hochflexible Montagelinie installiert, mit einem eigenen Reinraum, der modernste Anforderungen erfüllt: Speziell gestaltete High-Tech-Montagearbeitsplätze, bei denen alle Bestandteile der Duralyts in optimaler Reihenfolge und Griffweite bereitstehen und ein Dienst für permanenten Nachschub sorgt. Die Montagekräfte kennen demnach weder Wartezeiten noch tote Wege. Der Linienver-

Den geschulten Duralyt-Mitarbeitern entgeht nichts – weder die geringste Unsauberkeit oder Unebenheit

antwortliche für die Montagelinie wurde überdies in einem sogenannten Coaching-Prozess dazu befähigt, jeden Tag eine Verbesserung in Richtung der Zielvorgabe (Montagezeit je Zielfernrohr) durchzuführen. Hier ist Kreativität gefragt, denn die Ideen sollen auch umgesetzt, bewertet und möglichst standardisiert werden. Dazu Projektleiter Dr. Christian Sinn: „Der Mut, neue Wege zu begehen hat sich voll ausgezahlt.“ Das in der Duralyt-Straße praktizierte Linienlayout ermöglicht es, hohe Auftragseingänge absolut flexibel zu bedienen. Den Fachkräften über die Schulter zu gucken oder gar auf die Finger zu schauen, ist jedoch für den Besucher genauso un-

6

PASSION 06


möglich wie einem Chefarzt bei der Operation beizuwohnen. Reinraum heißt nämlich: hinter Glas hermetisch abgeschottete Arbeit ohne Schmutz sowie Staubpartikel, dafür mit Montagekittel und Haarschutz – aber auch Feinarbeit ohne Kontrolleure. Und doch erfolgt lückenlose Kontrolle, nämlich während des Zusammenbauens. Den geschulten Augen der „Duralyt-Mitarbeiter“ und ihren hochsensibilisierten Fingerkuppen entgeht nicht die geringste Unsauberkeit oder Unebenheit an Material und Arbeit. Und im Fall der Fälle, kann der Verursacher umgehend dingfest gemacht werden. Die vorletzte Kontrollstation bildet übrigens der Verpacker, und dann gibt es noch jemanden, der zusätzlich zu der 100prozentigen Kontrolle im Fertigungsprozess Stichproben zieht: Jedes zehnte Duralyt wird noch mal einer kompletten visuellen und mechanischen Überprüfung unterzogen. Es sind in der Tat kundige Hände, die Schritt für Schritt in die Rohrkörper optische und feinmechanische Elemente montieren. Insgesamt bekommen alle Komponenten ihren festen Sitz, denn jedes Teil muss danach mehr als ein 1000-faches der Erdbeschleunigung im Sekundenbruchteil des Schusses aushalten – und das viele 1000 Mal. Und keines darf sich dabei auch nur um Bruchteile eines Millimeters verschieben. Die Linsen, auch die achromatischen Objektive für die Duralyts samt ihrer Mehrschichtvergütungen, steuern die Produktion in Wetzlar sowie das ungarische ZEISS-Werk bei. Die aufwendigen, hochpräzisen Umkehrsysteme wiederum bauen ZEISS-Mitarbeiter ausschließlich in Wetzlar. Verglichen mit dem Montageaufwand der Premium Zielfernrohre Victory Varipoint und Victory Diavari ist bei den Duralyts doch vieles einfacher: Die Konstruktion beschränkt sich auf bewährte Komponenten ohne Highend-Bedürfnisse berücksichtigen zu müssen. Es existiert keine Modellvielfalt mit den unterschiedlichsten Varianten. Es gibt nur ein Absehen, nur die zweite Bildebene, weniger Linsen, eine geringere Anzahl an Typen und Durchmessern, keine Schiene oder ASV sowie ein konstruktiv einfaches, aber dennoch effektives Beleuchtungssystem – um nur einige Faktoren zu nennen. Entsprechend vollzieht sich der Durchlauf ungleich

7

schneller. Das beeinflusst die Entstehungskosten und gestattet eine neue und kundenorientierte Preisgestaltung. „Diese neue Einstiegsklasse in die Premiumwelt von Carl Zeiss wurde auf vielfachen Kundenwunsch entwickelt ohne dabei Abstriche auf die bewährte ZEISS-Qualität machen zu müssen. So erreichen wir auch jüngere und weniger kaufkräftige Zielgruppen, die unbedingt ein ZEISS ihr eigen nennen wollen, bleiben dabei aber auch unserem Anspruch als Technologie- und Innovationsführer gerecht“, so Dr. Ralph Nebe, Vice President Marketing und Sales. Oder anders ausgedrückt: Shopping auf der Duralyt-Meile ist günstiger und macht schmale Börsen beziehungsweise notorisch Sparsame begierig auf ZEISS. Ehrensache, dass Michael Dietrich und die Duralyter alles dafür tun.  Red.

Mehr Infos unter www.zeiss.de/sportsoptics

1 Innen- und Außenbearbeitung des Zielfernrohr-Rohlings 2 Michael Dietrich überwacht den Drehprozess zur Entstehung der Außenkontur vom Zielfernrohrgehäuse 3 Vom Rohling zum Zielfernrohrgehäuse 4 Aufbau des Umkehrsystems 5 Reinigung einer Linse 6 Kontrolle der Sauberkeit mit anschließendem Funktionstest des Leuchtabsehens 7 Denis Lenz und Frank Michel beim täglichen CoachingGespräch im Verbesserungsprozess (v. l.n. r.) 8 Das stolze Duralyt-Montage-Team

8

06 PASSION

59


WAFFE

Die richtige Entscheidung „Einzigartig in der Summe ihrer Eigenschaften!“ Dieses Prädikat haben Fachleute und Kunden der R8 verliehen, einer Büchse, die wie kaum eine andere kompromisslos für die Jagd konzipiert ist. Da die Bedürfnisse des Jägers aber äußerst vielschichtig sind, gibt es die R8 in vielen Modellvarianten – für jeden Zweck und für jeden Geschmack. Jäger aus dem Hause Blaser wollen dabei helfen, die richtige Auswahl und Entscheidung zu treffen, aus ihrer langen Erfahrung und mit ihrem ganz speziellen Wissen Fotos: Michael Eger, KODIAK, Joachim Hartmann

60

PASSION 06


06 PASSION

61


WAFFE Selbst unter den Jägern im Hause Blaser gibt es unterschiedliche Ansichten, wenn sie über das perfekte R8 Modell diskutieren. Zu verschieden können die persönlichen Empfindungen sein, die jagdlichen Gegebenheiten oder auch die individuellen Ansprüche in Bezug auf Design. Immerhin profitieren sie alle von dem beneidenswerten Vorteil, jedes Blaser Waffenmodell ausgiebig in der Praxis testen zu können. Aus welchen Gründen sie sich dann schließlich für ganz bestimmte R8 Varianten entschieden haben, erzählen sie selbst – beginnen wir mit Matthias Kneppler

Matthias Kneppler

Ruth Durach

Gunther Stoschek

Franz Zapf

62

Bernhard Knöbel

„FÜR JEDEN ZWECK DEN RICHTIGEN SCHAFT“ Matthias Kneppler

Meine Büchse Früher hätte i� mir nie vorstellen können, ein Jagdgewehr mit Kunststoffs�aft zu führen, in diesem Punkt bin i� konservativ erzogen worden. Heute haben wir aber höhere Abs�usszahlen beim Rot- und beim Gamswild, und im Gebirge oft s�on früh im Herbst den ersten S�nee. Wir müssen dann in kurzer Zeit viel Wild erlegen, und das Bergen ist man�mal eine ziemli�e S�inderei. Wenn i� dabei dauernd auf den s�önen Holzs�aft an meinem Gewehr aufpassen müsste, wäre das wirkli� mehr als lästig. Mit einem Kunststoffs�aft habe i� es da do� viel lei�ter. Trotzdem, eine R8 mit s�warzem Systemkasten und S�aft aus gutem Wurzelmaserholz, das hat s�on was, das wirkt sehr edel. Eine sol�e R8 führe i� jetzt selbst, und zwar in Kombination mit dem Professional-We�sels�aft. Im Sommer und im Frühherbst den Traum von einer Bü�se, und ab Spätherbst dann, sobald der S�nee kommt, die selbe Waffe, aber mit Professional-Synthetiks�aft. Für mi� ist das die perfekte Lösung! Wer aber ni�t das Glü� hat, für Blaser zu ar-

PASSION 06


beiten und no� ni�t über das Budget verfügt, si� beides ans�affen zu können, sollte mit der preisgünstigeren Professional beginnen. Damit kann man überhaupt ni�ts fals� ma�en, und wenn man es si� später einmal leisten kann, kauft man si� einfa� den Holzs�aft und das gewüns�te System hinzu. Meine Kaliber Eigentli� ist man hierzulande beispielsweise mit der .308 Win. für jede Jagdart s�on re�t gut ausgerüstet. Obwohl i� no� nie ein besonderer Freund von Magnum-Kalibern war, hat mi� die Erfahrung mit der neuen 7mm Blaser Magnum eines Besseren belehrt. Die s�ießt dermaßen präzise und konstant, dabei wirkli� sehr angenehm und ist do� sehr rasant. Auf Rotwild und Gams müssen wir häufig weiter s�ießen, vor allem au� bergab und bergauf. Mit der 7mm brau�e i� überhaupt ni�t mehr an die Ballistik zu denken, und kann immer mittig anhalten. Und was die Wirkung anbelangt, da gab es bei mir no� nie ein Problem, und selbst die Wildbretentwertung hält si� dur�aus in Grenzen.

R8 mit Schäftung in Holzklasse 6, Kaliber 7mm Blaser Magnum

R8 Professional

06 PASSION

Matthias Kneppler Jagdwaffenkonstrukteur. Zu Hause in den Allgäuer Alpen und Jäger aus Leidenschaft. Seine praktischen Erfahrungen aus der Bergjagd fließen unmittelbar in jeden Schritt seiner Arbeit mit ein

63


WAFFE „DIE CUSTOM HAT EINFACH WAS!“ Ruth Durach

Ruth Durach Vertriebsmitarbeiterin und Bekleidungsprofi bei Blaser Active Outfits. Jagdlich zu Hause in der Allgäuer Voralpenregion, behält sie auch die waffenspezifischen Belange von Jägerinnen im Auge

R8 Custom mit Lauflänge 52 cm, Kaliber 6,5x55 Meine Büchse Als Frau hat man es unter Jägern ni�t immer lei�t, vor allem, wenn es um die Ans�affung einer neuen Jagdwaffe geht. Es finden si� so viele „Berater“, jeder erzählt etwas anderes und jeder will nur das Beste! Um es glei� vorweg zu nehmen, meine Lieblingsbü�se ist und bleibt mein kurzer Blaser Kipplaufstutzen, au� wenn mir damals na� bestandener Jägerprüfung zu einer anderen „ersten“ Bü�se geraten wurde. Zwis�enzeitli� werde i� aber oft zu Drü�jagden auf Sauen eingeladen, und habe, ehrli� gesagt, au� heimli� professionellen S�ießunterri�t mit der Kugel genommen.

64

Heute bin i� s�on ein wenig stolz, wenn i� Anlauf habe und aus einer Rotte zwei oder gar drei Fris�linge oder Überläufer si�er erlegen kann. Dies waren dann au� die ents�eidenden Situationen, in denen i� mit der eins�üssigen Kipplaufbü�se an meine Grenzen stieß. So kam s�ließli� die Ents�eidung, mir eine zweite Bü�se zuzulegen, und das war natürli� – was denn sonst – eine R8. I� habe mir die Custom geleistet, denn mir gefällt deren Finish ausgespro�en gut. Der edle Glanz auf Lauf und Vers�luss – das hat s�on etwas, das gibt der Bü�se eine ganz besondere Note. Mir ist klar, dass eine Professional mit Kunststoffs�aft praktis�er wäre und natürli� au� weniger kostet, aber i� liebe nun mal s�önes Holz, vor allem in Verbindung mit einem tiefs�warzen System. Meine Kollegen hatten zwar re�t, als sie mir den etwas s�wereren Semi-Weight Lauf empfahlen, denn der s�ießt si� wirkli� angenehmer. Vom Gefühl her war mir aber eine lei�te Bü�se immer lieber, und i� bin das geringere Gewi�t ja s�on von meiner K95 gewohnt. So ist es

dann beim normalen Lauf geblieben, natürli� aber in kurzer Ausführung, so wie au� bei meinem Stutzen. Es ist einfa� genial, eine sol� kompakte Bü�se zu führen, ni�t nur auf der Kanzel, sondern überall! Mein Kaliber I� habe mi� für die 6,5x55 ents�ieden, weil i� dieses Kaliber s�on im Kipplaufstutzen führe. Viele Jäger hatten mir zwar abgeraten, meinten, wegen der vielen Sauen bräu�te i� ein stärkeres Kaliber. Bis heute hatte i� aber no� nie ein Problem damit, im Gegenteil, das 10,1-Gramm-Teilmantel Rundkopf wirkt einfa� nur gut. Dass es si� sehr angenehm s�ießt, kommt no� hinzu, und spätestens beim Zerwirken werde i� dann von meinen Mitjägern gelobt. I� ma�e selbst fast alles kü�enfertig, und habe s�on bald erkannt, bei wel�en Kalibern das zerlegte Stü� besser aussieht und bei wel�en eher ni�t.

PASSION 06


„DIE .338 BLASER MAGNUM, EIN FANTASTISCHES KALIBER!“ Bernhard Knöbel

Meine Büchse In meiner ganzen berufli�en Laufbahn konnte i� so gut wie jeden Waffentyp testen, und i� kam s�ließli� unweigerli� an den Punkt, an dem i� wusste, was für mi� das Optimum ist. Persönli� hielt i� bei der Auswahl meiner eigenen R8 zwei Dinge für ganz besonders wi�tig: Sie muss kompakt sein, und vom Gewi�t her völlig ausgewogen. Es sind aber insgesamt so viele Faktoren, die für die R8 spre�en, und i� bin mir si�er, es wird nur sehr s�wer mögli� sein, sie mit ihren unzähligen genialen Eigens�aften jemals zu übertreffen. Zumindest für die Jagd hier im Allgäu habe i� einen klaren Favorit: Eine R8 Baronesse, mit kanneliertem, kurzen 52 cm Semi-Weight Lauf. Übrigens, au� wenn oft no� geglaubt wird, dass lange Läufe besser s�ießen, es ist eher umgekehrt, und daher stammt au� die im Waffenbau gültige Regel: Bü�senläufe sollten so kurz wie mögli� sein, und nur so lang wie nötig! Wer, wie i�, die klassis� anmutende Ästhetik bei Jagdbü�sen mag, für den ist die Baronesse eine ausgezei�nete Wahl. Exklusive S�afthölzer, sehr anspre�ende Gravuren, und eine ganze Reihe interessanter Ausstattungsdetails. Darüber hinaus ist ihr PreisLeistungs-Verhältnis ausgespro�en gut, so dass die Baronesse dur�aus als Geheimtipp gelten kann. Meine Kaliber Die .308 Win. passt sehr gut zum kurzen Lauf, und i� kann mit ihr vom Fu�s bis zum Rotwild alles si�er erlegen. Und darüber hinaus bekommt man in diesem Kaliber au� sehr gute und günstige S�eibenmunition, so dass im S�ießkino ruhig mal mehr ges�ossen werden darf.

Bernhard Knöbel Geschäftsführer der Blaser Jagdwaffen GmbH und passionierter Jäger seit seiner Jugend an. Weitreichende internationale Erfahrung auf allen Gebieten der Jagd und des Flintenschießsports ist die Grundlage für so manche Innovation

Für die Jagd im Ausland aber hat Blaser zusammen mit Norma ein ganz hervorragendes Kaliber konzipiert: Die .338 Blaser Magnum, eine wirkli� fantastis�e Lösung! Wie oft s�on s�ien bei starkem Wild eine .300 als ni�t leistungsstark genug, und der Rü�stoß der .375 als zu stark, zumindest für einen ruhig und entspannt abzugebenden, weiten S�uss. Die .338 Blaser Magnum bietet hinsi�tli� Rasanz und Wirkung die goldene Mitte, und sie s�ießt si� darüber hinaus überras�end angenehm. I� verwende einen We�sellauf in diesem Kaliber, natürli� ebenfalls in kannelierter Semi-Weight Ausführung, und kann so meine R8 immer und auf fast jede Wildart führen.

R8 Baronesse Semi-Weight, Lauflänge 52 cm, Kaliber .308 Win. Wechsellauf Semi-Weight, Länge 65 cm, Kaliber .338 Blaser Magnum, kanneliert (o. Abb.)

06 PASSION

65


WAFFE „EIN BÜCHSENSCHAFT PAR EXCELLENCE!“ Gunther Stoschek

nannte Lo�s�aft ist ein Bü�sens�aft par Excellence! I� habe ihn s�on bei der R93 s�ätzen gelernt, und au� viele andere Jäger haben längst erkannt, dass man damit einfa� besser s�ießen kann. Bei meiner R8 ist der Lo�s�aft zwar no� ein Prototyp, im Rahmen einer Maßs�äftung ist er aber au� s�on jetzt ab Werk zu bekommen.

Gunther Stoschek Hat ursprünglich bei Blaser eine Büchsenmacherlehre absolviert und ist heute verantwortlich für das Marketing. Unzählige jagdliche Aufenthalte vom Norden Kanadas bis hin ins südliche Afrika haben viele seiner Ansichten reifen lassen. Seine Leidenschaft gilt neben der Jagd vor allem der Ausbildung zum besseren Schießen

Meine Büchse I� mag einfa� die s�li�te Eleganz der R8 Bla� Edition, mit ihrem s�warzen Systemkasten und dem extra ausgesu�ten Holz. Die Laufkannelierung und die titannitrierte Kammer müssen zwar ni�t sein, beides gibt der Waffe aber eine ganz eigenständige Note. I� s�ieße selbst sehr viel und habe den ständigen Verglei�, und somit kommt für mi� fast immer nur ein Semi-Weight Lauf in Frage. Und no� etwas, für mi� viellei�t einer der wi�tigsten Punkte überhaupt: Der soge-

Meine Kaliber In den vielen Jahren bei Blaser konnte i� selbst s�on alles ausprobieren, und darum sehe i� dieses Thema heute deutli� entspannter als früher. Aktuell führe i� die .308 Win., denn mit ihr kann man hier ni�t viel fals� ma�en. Magnum Kaliber waren bei mir bis vor kurzem nur selten erste Wahl, jetzt aber, das muss i� zugeben, haben es mir glei� zwei davon sehr angetan. Einmal die 7mm Blaser Magnum, die mehr als genügend Rasanz hat und dabei so unglaubli� konstant und präzise s�ießt. Für mi� ist das die Patrone für die Jagd im Gebirge s�le�thin. Bei meinem We�sellauf in diesem Kaliber habe i� sogar eine Ausnahme gema�t: Er hat die lei�tere, normale Laufkontur, denn am Berg geht´s mir wirkli� au� um das Gewi�t. Und dann erst das zweite neue Magnum-Kaliber, die .338 Blaser, von der i� mehr als begeistert bin, und das, obwohl i� s�on glaubte, dass mi� auf diesem Gebiet so s�nell ni�ts mehr in Euphorie versetzt! Ganz besonders auf starkes Wild, in Nordamerika, Ungarn oder Afrika, diese angenehm zu s�ießende .338 erfüllt jeden Anspru� an Wirkung, Rasanz und vor allem au� an Präzision.

R8 Black Edition Semi-Weight mit Lochschaft, Lauflänge 52 cm, kanneliert, Kal. .308 Win.

Wechsellauf, Lauflänge 65 cm, Kal. 7mm Blaser Magnum (o. Abb.)

66

Wechsellauf Semi-Weight, kanneliert, Lauflänge 65 cm, Kal. .338 Blaser Magnum

PASSION 06


„NATÜRLICH MIT SEMI-WEIGHT LAUF, DER SCHIESST EINFACH BESSER!“ Franz Zapf

Meine Büchse Wer wie i� jeden Tag mit Jagdwaffen zu tun hat, hält si� zu Hause meistens ni�t lange mit Waffenpflege auf. So gesehen wäre die Professional s�on ri�tig für mi�, aber mir gefällt halt die normale R8 mit ihrem stahlgrauen System einfa� besser. Außerdem, wenn man beim Ansitz do� mal mit dem S�aft an der Leiter anstößt, reagiert gerade Rotwild ni�t so sensibel als wenn dies mit einem Kunststoffs�aft passiert. Was es aber auf jeden Fall sein musste: Ein Semi-Weight Lauf, natürli� kurz, denn der s�ießt einfa� besser! Mein Kaliber Die 8x57 IS habe i� immer s�on sehr gerne geführt, mit ihr hat einfa� immer alles gut geklappt. Vor allem bei Drü�jagden s�ien sie mir oft deutli� besser zu wirken, als so man� s�nellere, modernere Patrone. Und der Vorteil ist, selbst bei Rehwild ist sie ni�t zu brutal, vor allem mit dem CDP-Ges�oss. Selbst wenn das Stü� ni�t ganz breit steht, dringen Ges�osssplitter so gut wie nie in Leber oder Pansen. Und wenn i� mal weiter s�ießen muss, so ist das au� kein Problem, denn mit der ASV (Absehens�nellverstellung) von ZEISS stelle i� einfa� die Entfernung ein und halte drauf!

R8 Semi-Weight, Lauflänge 52 cm, Kal. 8x57 IS

Mehr Infos unter www.blaser-r8.de

Im Internet können Sie si� Ihre Wuns�-R8 selbst gestalten, unter www.blaser.de/konfigurator

06 PASSION

Franz Zapf Service-Fachmann und Einschießspezialist. Kennt jedes Blaser Produkt auch bis ins letzte Detail, hat bereits vor 25 Jahren sein erstes Stück Wild erlegt. Gern gesehener Gast auf allen Drück- und Bewegungsjagden, denn die Jagdleiter wissen, wenn‘s bei ihm knallt, dann liegt auch was und zwar das richtige Stück!

TIPP

ZEISS-Absehenschnellverstellung: Auf jede Schussdistanz Fleck anhalten

ZEISS Illumination Controll: Der Leuchtpunkt wird beim Spannen automatisch aktiviert

67


WAFFE

Auf der Fährte des grauen Riesen Für viele Jäger ist es ein ganz großer Traum: Einmal in Afrika einen Elefanten zu jagen. Auf der neuen Mauser M 03 Africa „Tembo“ – Tembo ist Suaheli und heißt übersetzt Elefant – ist dieser Traum zum Greifen nah. Graveurmeister Hendrik Frühauf setzt der Jagd auf den Größten der Big Five ein einzigartiges Denkmal. Fotos: Henry M. Linder Das exquisite Wurzelmaserholz der Klasse 9 schließt mit einem Ebenholzabschluss am Vorderschaft ab und gibt dem System dieser außergewöhnlichen Großwildbüchse im Kaliber .416 Rem. Mag. ein würdiges Zuhause

Mehr Infos unter www.mauser.com

Tiefer Eindruck: Der Fährtenabdruck des „Tembo“ auf dem Stahl-Abzugsbügel – gesäumt von Kameldorn und Goldfäden

68

Mit Kontur: Auf dem Pistolengriffkäppchen hebt sich der afrikanische Kontinent durch einen fein eingelassenen Goldfaden dezent ab

Liebe zum Detail: Feinste Arabesken und Goldeinlagen verzieren sämtliche Systemteile bis hin zur Laufwurzel und der Visierung

PASSION 06


Stark: Der Elefantenbulle hebt sich plastisch vom Magazinboden der Mauser M 03 „Tembo“ ab

69


Der Berg ruft Die M 03 Alpine „Glorious Seven“, graviert von Graveurmeister Roland Schmidt, nimmt Sie mit in die Gipfel und Hochtäler der europäischen Alpen auf die Jagd nach Steinbock, Rothirsch, Gams, Auer- und Birkhahn, Rehbock und Murmel. Fotos: Henry M. Linder

Alle Wildmotive werden vom Symbol der Alpen, dem Edelweiß, und anderen Bergblumen und Arabesken umspielt. Diese Motive finden sich auch in den feinen Schaftverschneidungen wieder. Die schlanke Schäftung der M 03 Alpine mit besonderem Wurzelholz der Klasse 7 machen diese Waffe zu einer äußerst führigen wie edlen Begleiterin am Berg

70

PASSION 06


Schlank und führig Es gibt Familienzuwachs im Hause Mauser – die M 03 Stalker. Stalker heißt vom englischen ins deutsche übersetzt: Pirschjäger. Doch was steckt genau dahinter?

E

s ist vor allem der kannelierte Lauf, der bei der M 03 Stalker auffällt. Beim neuen Mauser Modell gehört der geflutete Lauf zur Grundausstattung dazu – bei den übrigen Familienmitgliedern ist er nur gegen Aufpreis zu haben. Thorsten Mann, Ges�äftsführer von Mauser: „Die Laufkannelierung sorgt dafür, dass die Wärmeableitung verbessert und Gewi�t eingespart wird. Der geflutete Lauf des M 03 Stalker-Modells trägt ents�eidend mit dazu bei, dass die Waffe no� besser ausbalanciert und außerordentli� führig ist.“ Bei Mini- und Standard-Kalibern steht ein kannelierter Lauf mit einer Länge von 47 oder 52 Zentimetern zur Auswahl. Entspre�end kurz fällt die Gesamtlänge der Mauser M 03 Stalker aus, sie liegt bei nur 99 beziehungsweise 102 Zentimetern. Im Magnum-Segment sind ebenfalls alle in Normalkontur angebotenen Kaliber kanneliert und hier auf 60 Zentimeter verkürzt erhältli�. Eine Ausnahme bilden 8x68 S, .338 Win. Mag., .338 Blaser Mag. und die .375 H&H. Warum sind diese Kaliber ni�t zu haben? Thorsten Mann: „Zu haben sind sie s�on, aber ni�t in der dünnen Normalkontur plus Kannelierung, denn je größer das Kaliber, also die Laufbohrung, umso geringer ist die verbleibende Wandstärke. Das ist alles kein Problem, aber wenn dann no� zusätzli� Material dur� die Kannelierung abgetragen wird, wäre die verbleibende Wandung einfa� zu gering und Sinn ma�en würde es bei den rü�stoßstarken Kalibern au� ni�t! Wer also seine M 03 in den besagten Kalibern bestellen will, muss auf die Kannelierung verzi�ten, oder einfa� auf die stärkere Solid-Lauf-Kontur kanneliert auswei�en – diese Varianten tragen dann aber ni�t mehr den Namen Stalker.“

Testen Sie die M 03 Stalker Die Firma Mauser stellt ab Juni eine begrenzte Anzahl von M 03 Stalkern im Kaliber .308 Win. in der besonders führigen Lauflänge von 47 Zentimetern dem Mauser-Fachhandel zur Verfügung. Alle Testbüchsen werden mit dem ZEISS Victory Varipoint 2,5-10x50 T*M montiert geliefert. Sprechen Sie einfach Ihren Büchsenmacher oder Waffenhändler an und lassen Sie ihn möglichst frühzeitig Ihren Wunschtermin wissen.

06 PASSION

Zurück zu weiteren Details der neuen M 03 „Pirs�bü�se“, die natürli� au� mit dem bewährten Mauser-Handspann-Si�erungssystem und der Verriegelung im Lauf über se�s großdimensionierte Warzen verfügt. Zur Grundausstattung gehören neben dem gefluteten Lauf au� die Magazinsperre MagSafe, die 3-Dot-Visierung und das Mündungss�utzsystem Muzzle-Safe. Die elegante S�äftung mit bayeris�er Doppelfalzba�e stammt von der Alpine, mit dem Unters�ied, dass hier der Einstieg ni�t erst ab Holzklasse 5, sondern bereits ab Klasse 4 mögli� ist. Der kannelierte M 03 Stalker-Lauf ist übrigens au� als We�sellauf erhältli�. Red.

Foto: Jannik Buhmann, Henry M. Linder

Die Bezeichnung „Stalker“ stammt aus der Jagd in den Schottischen Highlands

71


OPTIK

„Sehen wie mit Adleraugen“ Von ZEISS gibt es drei Spektiv-Linien: Dialyt, Victory DiaScope und Victory PhotoScope. Aber was genau unterscheidet sie eigentlich voneinander? PASSION war in Wetzlar bei Carl Zeiss Sports Optics und hat Dr. Ralph Nebe, den Leiter von Marketing und Vertrieb, gefragt.

Bei der Entwicklung der ZEISS-Produkte hat Dr. Ralph Nebe, der selbst begeisterter Jäger ist, den jagd-praktischen Bezug stets vor Augen

72

ZEISS hat ja ein recht umfangreiches Spektiv-Programm. Direkt vor mir auf dem Tisch liegt das Dialyt Spektiv. Es macht einen ziemlich kompakten, handlichen Eindruck. Ja, es ist äußerst robust und funktioniert au� unter widrigsten Bedingungen, egal ob es regnet, s�neit, friert oder extrem heiß ist. Besonders beliebt ist unser Dialyt Spektiv bei den Jägern, die gern mit lei�tem Gepä� pirs�en, viel in den Bergen unterwegs sind und aus der Kanzel das Wild no� besser anspre�en wollen. Was es natürli� besonders attraktiv ma�t, ist der relativ niedrige Einstiegspreis, deshalb

wird es au� sehr gern als Zweitspektiv genutzt. Und „gepumpt“ werden muss auch nicht. Stimmt. Der S�iebetubus hat deutli�e Na�teile hinsi�tli� Stabilität und Wetter- beziehungsweise Staubdi�tigkeit. Aus diesen Gründen haben wir gänzli� darauf verzi�tet. Bewährt hat si� die solide Gummi-Armierung, die Sie ja s�on vom ZEISS-Klassiker, unserem 8x56 Dialyt, her kennen. Sie ist wirkli� extrem widerstandsfähig und trotzt dem rauen Jagdalltag.

PASSION 06


Das Dialyt ist nicht nur geländetauglich. Es ist außerdem relativ kostengünstig – dank Beschränkung auf das Wesentliche wie vereinfachter Fokussierung und festem Okular

Darf ich mal kurz durch das Dialyt schauen? Natürlich. Auch wenn der Blick aus Ihrem Bürofenster auf Wetzlar nicht so viel Spannendes zu bieten hat, die Bildqualität ist schon spitze – und das obwohl keine FL-Gläser verarbeitet wurden. Das Dialyt wie auch das optische System wurden komplett neu entwickelt. Im Objektiv und im Okular sorgen hochwertige Linsen für glasklaren Durchblick, ausgestattet mit einem Mehrschichtenvergütungssystem, das sich den jeweiligen Glasarten per-

06 PASSION

fekt anpasst – mehr geht einfach nicht bei einem Zoom von 18- bis 45-fach und gleichzeitigem Objektivdurchmesser von 65 Millimetern. Bei noch höheren Vergrößerungen und größeren Objektivdurchmessern muss man dann eben doch auf die teureren fluoridhaltigen Gläser zurückgreifen, damit weder Bildschärfe noch Farbreinheit in der Wiedergabe beeinträchtigt werden. Und damit verlassen wir dann die Einstiegsklasse und wechseln in das höherpreisige Segment zu den Spektiven der Victory-Klasse. Wir von ZEISS haben den Ehrgeiz, dass

jeder, ob Jungjäger, erfahrener Waidmann, Birdwatcher oder Zoologe, seine Wunsch-Beobachtungsoptik – und natürlich nicht nur die – in unserem Sortiment findet. Hier sind die Ansprüche in puncto Bildqualität, hohe Vergrößerungen und optische Vielfalt sehr unterschiedlich. In einem sind sich alle Kunden aber einig: Unabhängig davon, wie das Spektiv ausgestattet ist – es soll immer schnell und einfach zu bedienen sein. Bleiben wir im Premiumbereich, was ist am Victory DiaScope so besonders? Mit unseren Victory DiaScope Spektiven 65 und 85 T* FL kann

73


optik der Jäger mit bis zu 75-facher Vergrößerung das Wild perfekt ansprechen. War der Rehbock im weiten Weizenschlag bisher das Phantom, das man nie richtig ausmachen konnte, wird er jetzt entlarvt. Aus dem Sprung Gamswild in der Steilwand, kann man sich in Ruhe die passende Gams heraussuchen, Beispiele gibt es viele. Dazu kommt dank unseres FL-Konzepts die wirklich brillante Farbwiedergabe, die allein das Beobachten zu einem eindrucksvollen Erlebnis werden lässt. Man sieht wie mit Adleraugen, einfach toll! Die erstklassige Bildqualität entspricht der ZEISS Victory-Klasse und die lässt sich nur mit einem zwölflinsigem optischen System erreichen. Das hat natürlich seinen Preis. Hinzu kommt, dass man die Möglichkeit hat, das Victory DiaScope auf seine persönlichen Bedürfnisse auszurichten. Das heißt? Wir haben unser Okular-Programm noch einmal erweitert, und je nachdem, welche Vergrößerung sich der Jäger wünscht, kann er wählen. Der Renner ist unser neues Vario-Okular D 15-56x/20-75x mit einem großen Zoombereich, der es erlaubt, von der weiten Überblick- auf die nahe Detailsicht zu wechseln. Das bedeutet für die Praxis? Bleiben wir bei dem Sprung Gamswild in der Steilwand. Erst verschaffen wir uns einen Überblick, zählen die Stücke, und dann zoomen wir sie uns im Detail heran, schauen uns der Reihe nach Böcke und Geißen genau an. Dabei spielt das neue Fokussiersystem DSF eine entscheidende Rolle, oder? Richtig, Sie fokussieren ohne umzugreifen von grob auf fein – oder umgekehrt,

Das Victory DiaScope, hier montiert auf dem neuen Karbon-Stativ von ZEISS, kann – je nach Anspruch und Bedarf – durch unterschiedlich vergrößernde Okulare individuell optimiert werden

74

PASSION 06


haben also s�neller ein s�arfes Bild und können entspre�end fix bei heranwe�selndem oder wegziehendem Wild na�justieren. Jetzt kurz zum Victory PhotoScope 85 T* FL ... … das Spektiv ist für alle diejenigen sehr interessant, die ihr Seherlebnis sofort dokumentieren wollen – die voll integrierte Digitalkamera mit Teleobjektiv ma�t‘s mögli�.

dur�s Gelände und muss dabei no� bergauf steigen, wird das zu einer ziemli�en Tortour. Stative aus Aluminium wiegen deutli� weniger, neigen aber dazu, zu wa�eln – ob dur� Nutzung von s�werem optis�em Gerät oder dur� stärkere Windstöße. Unser neues Karbon-Stativ wiegt im Verglei� zum Alu-Modell 25 Prozent weniger, ist dazu stabiler, bedienungsfreundli�er und vibrationsärmer. Karbon ist aber leider ni�t billig, ziemli� aufwendig in der Verarbeitung, und so kommen wir um einen verglei�sweise höheren Preis ni�t herum.

Fotos: Carl Zeiss Sports Optics

Fürs optimale Fotografieren oder Beobachten durchs Spektiv sollte man ein Stativ benutzen. Es gibt sie aus Holz, Aluminium, Titan und nun auch von ZEISS aus Karbon. Holzstative sind am stabilsten und praktis� vibrationsfrei, wenn sie von guter Qualität sind. Ihr Na�teil: das hohe Gewi�t. Trägt man sie lange

Für ambitionierte Naturfotografen ein Volltreffer, das Victory PhotoScope, gesichert durch das ZEISS AluminiumStativ

Mehr Infos unter www.zeiss.de/sportsoptics

Das Interview führte Wolf Wehran.

06 PASSION

75


Form-vollendet Mit der neuen SAUER 303 Classic XT komplettiert Sauer & Sohn nicht nur das Portfolio des erfolgreichen Selbstladers, sondern setzt mit einer ganzen Reihe durchdachter Details einen neuen Maßstab in Ergonomie und Design. Text: Hans Brenningmeyer

B

Die neu gestaltete Vorderschaftspitze unterstreicht die Dynamik des 303-Designs. Auch beim Synthetikschaft sind die schnell abnehmbaren SAUERRiemenbügel in den Schaft eingelassen

ereits im Frühjahr 2010 startete bei Sauer & Sohn in Isny ein Projekt unter dem Kürzel „SYS 303“, hinter dem si� ni�ts anderes verbarg als der „Synthetiks�aft S 303“. Damit sollte die letzte „Lü�e“ im Portfolio der einzigen Selbstladebü�se mit Handspannung ges�lossen werden; denn landauf-, landab war die immer größer werdende Na�frage dana� zu spüren. Das Pfli�tenheft – so werden die Anforderungskataloge bei Entwi�lungsprojekten genannt – setzte die wi�tigsten E�punkte fest: Perfekte Ergonomie sowohl beim S�uss über ZF als au� offene Visierung, glei�ermaßen für Re�ts- und Linkshänder geeignet, angenehmes Handling unter allen Witterungsbedingungen und natürli� optimale Griffberei�e für Führ- und S�usshand. Und damit das Ganze au� zur S 303 passt, sollte der S�aft s�lussendli� erneut Maßstäbe in Design und Eleganz setzen. Die perfekte Ergonomie für den S�uss mit oder ohne ZF war einer der Kernpunkte der Neu-Entwi�lung; denn eine mögli�st große Überde�ung zwis�en Wange des S�ützen und S�aft ergibt ein Plus an Stabilität im Ans�lag, was s�ließli� in besseren S�ießergebnissen mündet. Hier den perfekten Kompromiss zwis�en „oben mit“ und „oben ohne“ zu finden, kostete hunderte S�uss im S�ießkino und auf dem 100-Meter-Stand – und das alles mit einem „S�aft-Dummy“ aus Holz und Spa�telmasse, der immer wieder verändert wurde. Do� s�ließli� kristallisierte si� die optimale Senkung heraus: lei�t na� hinten ansteigend sorgt

76

PASSION 06


Mehr Infos unter www.sauer.de

Damit Rechts- und Linkshänder glei�ermaßen vom neuen Hinters�aft profitieren können, kommt dieser völlig ohne S�ränkung. Do� das wäre nur die halbe Miete; denn erst die für SAUER-Bü�sen fast s�on legendäre Handballenausformung am Pistolengriff ma�t aus einem S�aft ein e�tes „Kontroll-Organ“. Bei der neuen S 303 Classic XT übernehmen zwei wei�e „Griff-Pads“ diese Aufgabe. Do� anders als bei Holzs�äften oder anderen Kunststoffs�äften hat jedes den so genannten „Palm Swell“. Der Grund liegt im wahrsten Sinne des Wortes auf der Hand: Gerade beim Ansitz kann es vorkommen, dass ein Re�tshänder au� einmal im Linksans�lag, quasi „über die re�te S�ulter“, s�ießen muss. Wenn in dieser ungewohnten Position au� no� die linke S�ießhand „Luft hat“, wird es doppelt s�wer. Ni�t so mit der neuen

06 PASSION

Fotos: Franz Knittel,Erich Marek, Julia Numßen, Horst Jegen

sie nun dafür, dass der Kopf des S�ützen beim S�uss übers Zielfernrohr ausrei�end erhöht ist, um komfortables Zielen und S�ießen zu ermögli�en. Ohne Glas ruts�t das Gesi�t einfa� ein wenig weiter na� vorn, und s�on stellt si� das berühmte Gefühl „liegt wie eine gute Flinte“ ein. Aus diesen Tests erwu�s au� die Idee des neuartigen „Face-Liners“, einem wei�en Inlay auf dem S�aftrü�en. „I� war no� nie so si�er im Ans�lag hinter dem Zielfernrohr wie mit diesem Ding“, bra�te einer der Tester die Eindrü�e aller Kollegen auf den Punkt, und so war klar, dass dieses Detail in Serie gehen würde.

Egal ob Bock-Pirsch im Sommer, Ansitz auf Kahlwild im Herbst oder SchwarzwildDrückjagd nach einer Neuen – die S 303 Classic XT ist ein Selbstlader für alle Fälle

77


„Offener Blick aus einer neuen Perspektive” PASSION sprach mit Produktdesigner Stan Maes über den neuen Schaft der SAUER 303 Classic XT. Muss man Jäger sein, um eine Jagdwaffe oder einen Gewehrschaft designen zu können? Design entsteht im Dialog, und bei einer Jagdwaffe müssen da natürli� erfahrene Jäger dabei sein. I� selbst bin kein Jäger, aber genau das hatte bislang mehr Vor- als Na�teile. Der offene Bli� aus einer neuen Perspektive, die kritis�e Fragestellung von einem Außenstehenden in Kombination mit der Fähigkeit, die Anforderungen der Experten und die Wüns�e der Zielgruppe umsetzen zu können, führt zu fris�en, innovativen Ideen. Mit den aktiven Jägern von SAUER hat dies wirkli� viel Freude bereitet, und es war bis jetzt das beste Projekt in meiner Laufbahn als selbstständiger Designer. Wie gehen Sie ein solches Projekt an? Zuerst analysiere i� die bestehende Produktpalette, um das so genannte „Corporate Face“ zu erfahren. Bei SAUER war i� sofort von der Eleganz der Gewehre begeistert, so dass von Anfang an klar war, dass der neue S�aft der S 303 dieser Philosophie folgen und sie mit neuen Akzenten berei�ern muss. So entsteht dann die Design-Positionierung

mit der Frage, wo si� der Hersteller preisli� und stilistis� einordnet. Dana� gilt es, formale Familienmerkmale zu erfassen. Bei SAUER zum Beispiel die typis�e Zweiteilung des S�afts oder die eigenständige Außenkontur der Fis�haut am Vorders�aft. Und obwohl die Form des Hinters�aftes völlig neu auf die Anforderungen der Jäger optimiert wurde, findet si� dort zum Beispiel eine formale Andeutung des für SAUER bekannten Monte Carlo-S�wunges. Ein neues Element in der Familie ist s�ließli� der sehr dynamis�e Vorders�afttropfen. Wie ist dann der Weg zum fertigen Schaft? Am Anfang steht au� heute no� die Skizze. In dieser sogenannten Ideation-Phase geht es mehr um die Quantität der Ideen als um die Qualität. Dann aber erfolgt glei� der S�ritt an den Computer. Dort werden die besten Ideen in Photoshop zu einem fotorealistis�en Bild zusammengefügt, die in drei unters�iedli�e Konzepte münden. Hierbei arbeitet man immer no� mit zweidimensionalen Ansi�ten. Diese Konzepte werden dann mit den Experten des Herstellers be-

S 303 Classic XT – da hat man au� „fals� rum“ sofort den Eindru�, die Situation im Griff zu haben. Die optimale Führung der Classic XT übernimmt s�ließli� der neue Vorders�aft. Die im Stile eines Bibers�wanzes lei�te Taillierung sowie das große und über die Unterseite umlaufende Griff-Pad sorgen bereits für eine hervorragende Kontrolle. Do� erst mit den beiden zusätzli�en „Grip-Linern“ für die Finger der linken (oder re�ten) Hand entsteht das unverglei�li�e Gefühl, das Gewehr jederzeit si�er halten zu können. Das zeigten vor allem die Versu�e auf dem S�ießstand – je na�dem, ob stehend, sitzend oder liegend, aufgelegt, angestri�en oder freihändig ges�ossen wird, kommt den Fingerkuppen der Führhand eine tragende Rolle bei der Stabilisierung der Waffe zu.

Die beidseitigen Handballenausformungen am Pistolengriff passen für Rechts- und Linkshänder gleichermaßen

Das alles wäre nichts wert, wenn am Ende ni�t eine klassis� s�öne Jagdwaffe entstanden wäre. Do� zusammen mit dem Designer Stan Maes (siehe Interview) ers�einen all die te�nis�en Vorzüge erneut im Gewand einer e�ten SAUER. Edel, s�lank und dynamis� zuglei�, so dass der „s�önsten Selbstladebü�se“ nun die „s�önste AllwetterSelbstladebü�se“ folgt.

78

PASSION 06


spro�en und optimiert, bis si� der endgültige S�aft heraus kristallisiert. Und der Schritt ins Dreidimensionale? Beim CAD-Modelling (Reverse Engineering Prinzip) wird ein Holzmodell ges�äftet, um die Ergonomie zu prüfen. Dieses Modell wird dann dreidimensional eingescant und in CAD na�gebaut. Das ist notwendig, um später ein für den Formenbau geeignetes 3D-Modell zu haben. In diese Phase fließen dann au� die neuen formalen Details ein. Was kann man sich darunter vorstellen? Die finale Definition, beispielsweise der Griffpads, ist ein wi�tiger Bestandteil dieses S�rittes. Um bestimmte ergonomis�e Details ergonomis� prüfen und formal definieren zu können, wird au� mit Plastilin am Holzs�aft exploriert respektive experimentiert. Es sind dann au� diese 3D-Daten, die fotorealistis�e Renderings aus vers�iedenen Perspektiven ermögli�en. Ans�ließend wird no� auf Basis der CAD-Daten ein 3D-Print generiert, um die finale Ergonomie zu prüfen. Zwis�en all diesen Phasen und vor allem am S�luss wird der S�aft immer und immer wieder in der Praxis und im S�ießstand erprobt, um wirkli� jeden Aspekt hundertprozentig abzusi�ern. Wann werden die Schaftfarbe und andere Details festgelegt? Das ges�ieht in einer eigenen Phase, die unter dem Kürzel „CTG“ (Color/Trim/Graphics) abläuft. Hier wird mit Farbe getestet, eine Oberflä�enstruktur gesu�t und zum Beispiel

S 303 CLASSIC XT Matt hart eloxiertes Leichtmetall-Gehäuse • 6-WarzenVerriegelung direkt im Lauf • Handspannung • Direktabzug mit 1300-Gramm-Abzuggewicht • Rostschutz durch Nitrobond-X® • Einsteckmagazin für 2 und 5 oder 4 Schuss (9,3x62) • Lauflänge 51 oder 56 cm • Kontrastvisierung • Synthetikschaft im Duotone-Design mit geradem Schaftrücken und rutschsicheren Griff-Pads passend für Rechts- und Linkshänder • Kaliber 7x64, .30-06, 8x57 IS, 9,3x62, .300 Win. Mag.

06 PASSION

Die Ergonomie-Prüfung erfolgt durch Modellierung mit Plastilin am Schaft

mit der Platzierung des Logos oder anderen Merkmalen experimentiert. Und am Ende steht der fertige Schaft. Ja, und es war für das ganze Team ein großer Moment, obwohl ja in den Vorstadien alles bis ins kleinste Detail getestet und verabs�iedet wurde. Do� erst mit den Serienteilen ist das Projekt abges�lossen. Jetzt bin i� wirkli� stolz, dass uns gemeinsam ein unheimli� harmonis�es Gewehr gelungen ist, das ein gesundes Glei�gewi�t zwis�en klassis�en Elementen und progressivem Design in si� trägt. Das Endresultat begeistert mi�, und i� bin si�er, dass der Markt entspre�end darauf reagieren wird.


optik

Taschen-Spieler Es grenzt tatsächlich schon fast an Zauberei, was ZEISS für alle diejenigen zu bieten hat, die mit möglichst wenig Gepäck weit kommen möchten. Hier eine Übersicht – von kompakten Taschenferngläsern bis hin zu Mini-Monokularen ist alles dabei, „Clou“ inklusive. Text: Wolf Wehran, Fotos: Carl Zeiss Sports Optics

Das Victory Compact 10x25 T* ist der ideale Begleiter für die Pirsch im heimischen Revier oder die Jagd in den Bergen. Auch für Reisen eignet es sich bestens

I

m Sommer zur Tagespirsch hänge ich mein Victory Compact 8x20 T* um den Hals, im Winter kommt es in eine Außentasche der dicken Jacke. Apropos 8x20: Ich hatte mich für die achtfache Vergrößerung entschieden, da meine Handunruhe nach dem Sechzigsten doch etwas zugenommen hat und das größere Sehfeld einen guten Ausgleich und Überblick bietet. Geht’s auf Gams oder Steinbock, ist ganz leichte Ausrüstung angesagt, aber eine etwas höhere Vergrößerung wünschenswert. Jedes Gramm verdoppelt sich mit jeder Stunde Pirsch am Berg. Da nimmt man gern sein Taschenfernglas im Federgewicht mit. Wie sagte doch jüngst ein passionierter Waidmann, Besitzer eines Victory 8x56 T*FL, über sein Zweitglas: „Für mich ist das Victory Compact 10x25 T* ein ,immerdabei-Fernglas‘. Es bietet den perfekten Mix in Bezug auf Kompaktheit und Vergrößerung.“ Auch auf die Montería, die spanische Drückjagd, nehme ich das Victory Compact mit. Schussfeld, Schneisen und die Stände der Nachbarn, falls in Sichtweite, möchte ich mir schon etwas genauer ansehen.

80

Übrigens, so ein ZEISS-Victory Compact Glas hat beachtliche Nehmerqualitäten. Nach einer Montería in den Bergen von Toledo fiel mir mein Victory Compact aus der Hand und rutschte etwa 15 Meter einen Geröllhang runter. „Mierda!“, hörte ich meinen Jagdbegleiter und stimmte ihm still zu. Nachdem wir das Glas geborgen hatten, und ich damit auf unendlich fokussiert, die Bergspitzen scharf und ohne Doppelkonturen sah, ließ ich auch ihn durchschauen. „Caramba!“, Unglaublich!, war sein Kommentar. In der Tat, außer ein paar Schrammen in der Gummiarmierung war das Glas optisch und mechanisch in Ordnung. Das hatte ich neben der Qualität auch dem leichten Gewicht zu verdanken. Das Victory Compact ist aber auch ein treuer Freizeitbegleiter. So ist es für meine Frau das ideale Theaterglas. Bis zur Bühne sieht sie aus 30 Metern Entfernung die Mimen mit achtfacher Vergrößerung wie aus einer Distanz von 3,75 Meter. Mein Filius nimmt es mit zu Sportveranstaltungen, meine Tochter zu Ballettvorstellungen. Für längeres „Ferngucken“ ideal, meinen Beide, bringt doch das Victory Compact 8x20 T* nur 225 Gramm auf die Waage. Das Recht des

PASSION 06


Besitzers nehme i� allerdings in Anspru�, wenn’s auf die Jagd geht. Auch die Conquest Compact 8x20 T* und 10x25 T* gehören zur Familie der ZEISS-Tas�engläser. Sie bieten ein ausgezei�netes Preis-Leistungsverhältnis und sind um etwa 20 Prozent lei�ter als die Victory Modelle. Ein Jungjäger aus meinem Bekanntenkreis hat si� so ein Conquest als Zweitglas gekauft und ist sehr glü�li� damit. Diese superlei�ten Gläser haben inzwis�en au� die naturinteressierte Damenwelt begeistert. Wer’s noch kleiner mag, findet bei Carl Zeiss monokulare Prismenfernrohre mit vierfa�er, se�sfa�er, a�tfa�er oder zehnfa�er Vergrößerung – alle mit hervorragender Bildqualität, und Brillenträgerokulare haben sie au�. Größenmäßig liegen sie etwa zwis�en einer größeren Bü�senpatrone (MiniQui� 5x10 T*) und einer Magnum S�rotpatrone (Mono 10x25 T*). So ein Winzling passt in jede Westentas�e und ist oft hilfrei� beim genauen Betra�ten entfernter Dinge. Dann gibt es noch etwas ganz besonderes in dieser Kategorie, das 3x12 Monokular. Es ist ein äußerst kleines Fernrohr bester optis�er Qualität, das man als dreifa� vergrößernde, supers�arfe Tele-Lupe bei 18 Zentimeter Abstand verwenden kann. Und jetzt der Clou: Es dient au� als optis�er Verstärker für ZEISS-Ferngläser. Mit einem Adapterring wird das Mono an ein Okular des Fernglases angesetzt und verdreifa�t dessen Vergrößerung. So wird eine Hälfte eines 8x56 Glases zu einem 24-fa� vergrößerndem Monokular.

Monokulare Zwerge unter sich (v. l. n. r.): das MiniQuick 5x10 T*, die zwei Fernrohrlupen 4x12 T*, 6x18 T* und die zwei Minifernrohre 8x20 T* und 10x25 T*

Die Bildhelligkeit ist gegenüber der des Fernglases geringer, do� völlig ausrei�end bei Tag. Ideal ist diese Kombination für den Waidmann, der nur gelegentli� im Berg jagt oder wenn man aus Gewi�tsgründen kein Spektiv mitnehmen will. Sehr beliebt ist diese Kombination au� auf Jagdreisen. Ni�t zuletzt leistet sie gute Dienste auf dem S�ießstand. Die 100-Meter-S�eibe sieht man mit der 24-fa�en Vergrößerung wie mit bloßem Auge aus etwa vier Meter Entfernung, ausrei�end, um das Trefferbild zweifelsfrei zu erkennen. Allerdings empfiehlt es si� bei so hohen Vergrößerungen, aufgelegt zu beoba�ten oder ein Stativ mit der ZEISS Binofix-Halterung zu verwenden.

Mit dem Mono 3x12, das mittels Adapterring auf das Fernglas-Okular aufgesetzt wird, verdreifacht sich die Vergrößerung, sie klettert also bei diesem 8x32 T*FL Victory auf 24-fach

Mehr Infos unter www.zeiss.de/sportsoptics 06 PASSION

81


Die starken Drei … Die Jagd auf wehrhaftes Wild – eine Domäne der neuen R8 Big Bore Edition. Leistungsstärkste Kaliber bis zur .500 Jeffery sorgen für die nötige Sicherheit auch in gefährlichen Situationen.

82

PASSION 06


06 PASSION

83


D

as Konzept der Blaser Repetierbü�se R8, insbesondere ihre s�nelle, einfa�e Bedienbarkeit und hö�stmögli�e Si�erheit dur� Handspannung, ist die ideale Basis für eine extrem robuste, leistungsstarke Großwildbü�se. Die neue R8 Big Bore Edition umfasst drei Modelle, die speziell für die hohen Anforderungen der professionellen Großwildjagd in Afrika ausgelegt sind: R8 Kilombero, R8 Professional Hunter und R8 Selous. Die drei Modelle sind mit R8 We�selläufen in allen gängigen Kalibern kompatibel und ab Mitte 2011 erhältli�. Zur Grundausstattung der drei neuen Big Bore-Modelle zählt der Stahlsystemkasten, der Safari-Lauf mit 22 Millimeter Mündungsdur�messer, die Safari-Visierung mit S�metterlingsvisier, Ringkornsattel und Silberperlkorn sowie Ringriemenbügel am Lauf und Safari-S�äftung mit Ki�stopp im Hinters�aft. Bei allen drei Modellen kann man zwis�en folgenden Kalibern wählen: .500 Jeffery, .458 Lott, .458 Win., .416 Rem. Mag., .375 H&H Mag., .375 Blaser Mag.

R8 Kilombero • Mattschwarz brünierter Systemkasten • Maserholzschaft der Klasse 4 • rote „Silver“-Schaftkappe • Ebenholzabschluss am Vorderschaft

R8 Professional Hunter Schaftfarbe Savanne

Schaftfarbe Dunkelgrün

• stabiler Synthetikschaft • in den Farben Savanne oder Dunkelgrün • Rückstoß dämpfende Professional Schaftkappe • spezielle Oberflächenbeschaffenheit der Schaftkappe für den schnellen Anschlag

R8 Selous • bunt gehärtetes Stahlsystem • edler Wurzelmaserholzschaft der Klasse 7 • rote „Silver“-Schaftkappe • Ebenholzabschluss am Vorderschaft

84

PASSION 06


Schmuckstück und Sammlerobjekt: Blasers neue Automatik Armbanduhr „Limited Edition No. 2“

Technische Daten:

Die „Neue“ ist nur auf 500 Exemplare limitiert – jede Uhr trägt eine fortlaufende Nummer

• Dur�messer 42 mm • Uhrwerk: Typ ETA 2879, me�anis�es Uhrwerk mit automatis�em Aufzug und Wo�entag-/Datumsanzeige • Gangdauer 36 Stunden; Ganggenauigkeit: 0 bis +30 Sekunden/Tag • Ausgestattet mit „mb-microtec H3“ Illuminations-Te�nologie, zwölf Leu�telemente auf dem Ziffernblatt, je ein Leu�telement auf Stunden- und Minutenzeiger • Glassi�tboden, zeigt Funktion des Automatikwerks • Fortlaufende Nummerierung auf dem Uhrenboden • Wasserdi�tigkeit 100 Meter (10 ATM)

Sorgt für Durchblick: Die neue F3 Schießbrille

Bester Tragekomfort und optimaler Schutz: Neue Blaser F3 Schießbrille mit extremen Nehmerqualitäten Die neue Blaser F3 S�ießbrille fällt vor allem dur� ihr sportli�es Design ins Auge. Der Kunststoffrahmen und die flexibel justierbaren Nasenpads ma�en die Blaser F3 S�ießbrille zu einem

06 PASSION

kaum spürbaren Lei�tgewi�t. Das Brillenmodell erfüllt hö�ste Optik- und Si�erheitsstandards, die unter anderem au� beim US-Militär Vorgabe sind. Zusammen mit Brillenputztu�,

elastis�em Brillenband, Gürtelhalter und S�lüsselkarabiner werden We�selgläser in den Farben Smoke Grey, Light Rust und Vermillion (dunkelgrau, gelb-orange und rot) im robusten Cordura-Etui mitgeliefert – für beste Si�t und optimalen UV-S�utz bei unters�iedli�sten Li�t- und Wetterverhältnissen. Die Anti-Fog-Bes�i�tung verhindert das Bes�lagen der ho�stabilen Gläser. Der Glaswe�sel erfolgt mit nur wenigen Handgriffen in Sekundens�nelle. Im Vorfeld hat Blaser die S�ießbrille intern einem ni�t offiziellen Bes�usstest unterzogen. Au� na� mehreren S�rots�üssen aus zehn Metern Entfernung zeigte si� die bes�ossene Brille unbeeindru�t: Das Kunststoffglas wies ledigli� lei�te oberflä�li�e Bes�ädigungen und keinerlei Dur�s�üsse auf.

85

Fotos: Blaser

Die zweite Edition der begehrten Blaser Armbanduhr feierte auf der IWA Premiere. S�on die Erstauflage „Limited Edition No. 1“ aus dem Jahr 2008 war innerhalb kürzester Zeit ausverkauft und wurde s�nell zum beliebten LifestyleAccessoire, ni�t nur unter Jägern und Blaser-Fans. Die Neuauflage ist ebenfalls auf 500 Uhren limitiert, jedes Exemplar trägt eine fortlaufende Nummer. Die neue Armbanduhr ist mit ho�wertigem ETA-Automatik-Uhrwerk ausgestattet, wurde vom namhaften Uhrenhersteller Luminox in der S�weiz gefertigt und steht für Präzision, Innovation und Zuverlässigkeit, die au� zu den wi�tigsten Blaser Werten zählen. Bezei�nend für die hohe Qualität der neuen Blaser-Uhr ist die robuste Konstruktion mit vers�raubter Krone im korrosionsbeständigen, forms�önen Edelstahlgehäuse. Das edel und reduziert gestaltete dunkelbraune Ziffernblatt lässt si� dur� die drei hellen Zeiger und klare Ziffernanordnung optimal ablesen und liegt unter kratzfestem Saphirglas. Wo�entag- und Datumsanzeige runden das Ers�einungsbild ab. Für konstante, extrem hohe Li�tintensität setzt Blaser au� bei der neuen

Armbanduhr auf die innovative „mbmicrotec H3“-Illuminations-Te�nologie. Dur� die Tritiumgasli�tquellen ist die Si�tbarkeit der Zeiger und der Markierungen auf dem Ziffernblatt dauerhaft besser als bei herkömmli�en Beleu�tungen, was die „Limited Edition No. 2“ ni�t nur als Lifestyle-Accessoire, sondern au� als perfekten Begleiter für die Na�tjagd und die Jagd in tiefer Dämmerung qualifiziert. Auf dem dunkelbraunen Armband mit hell gesteppter Ziernaht und Edelstahls�ließe findet si� ein dezent geprägtes Blaser Logo.


Reise

Zwischen Wildnis und Zivilisation Vancouver Island – atemberaubende Küstenlandschaften, Regenwälder, Fjorde und Gebirge und das einzigartige Flair ihrer Metropole Victoria, der Hauptstadt von British Columbia. Genau in dieser Kombination liegt der ganz besondere Reiz der Jagd in einer der spektakulärsten Regionen West-Kanadas. Fotos: Blaser Safaris

86

PASSION 06


06 PASSION

87


REISE

N

eben dem El� ist der S�warzbär für viele europäis�e Jäger eine der begehrtesten Wildarten, wenn sie mit dem Gedanken spielen, als Ziel einer Jagdreise Nordamerika zu wählen. Wer denkt ni�t an einen alten, starken Bären, wenn er nur den Namen Kanada hört? Und in der Tat, in diesem riesigen Land hat der S�warzbär seit jeher in den allermeisten Gebieten seinen ihm angestammten Lebensraum, und er gilt heute als die am weitesten verbreitete Wildart in Kanada. Ihr Bestand wird von man�em Biologen sogar als lei�t steigend einges�ätzt, und so ist die Chance auf einen jagdli�en Erfolg in aller Regel au� sehr gut.

Das Zusammentreffen des Meeres und der üppigen Vegetation wird sich für immer Einprägen bei dieser spannenden Jagd

Zwei Dinge sind es aber, die man bei der Auswahl eines Jagdgebietes berü�si�tigen sollte, denn sowohl die jeweilig angewandte Jagdmethode als au� die Qualität der Jagdunterkünfte und deren lands�aftli�es Umfeld können dur�aus sehr unters�iedli�

Das Boot wird mit dem Anhänger zur Küste gebracht und anschließend mit allem beladen, was man auf einer längeren Tour braucht

sein. So ist in einigen Provinzen Kanadas der Ansitz am regelmäßig vom Geländewagen aus bes�i�ten Luderplatz erlaubt und populär, und diese Art der Jagd stellt dabei in der Regel au� die preisgünstigste Variante dar. Man sollte si� aber bewusst sein, dass der meist abendli�e Ansitz

88

Mehr Infos unter www.blaser-safaris.com

PASSION 06


VANCOUVER ISLAND IST EIN PARADIES FÜR SCHWARZBÄRENJÄGER – ABER AUCH WAPITI IM HERBST UND PUMA IM WINTER VERSPRECHEN EINE ANSPRUCHSVOLLE, SPANNENDE JAGD

Ein starker, einzelner Bär – er lässt sich die Muscheln und kleinen Krebse schmecken

Der Jäger ist glücklich und zufrieden: Am dritten Jagdtag streckte er bei schönstem Wetter diesen starken Schwarzbären

06 PASSION

89


REISE in di�tem Bus� sehr dem Ansitz zu Hause an der Kirrung ähnelt und dass dabei viel eher jüngere Bären zur Stre�e kommen. Die unermessliche Weite und die S�önheit des Landes wird si�er bei spannender Tagespirs� auf Bär in den Bergen des weitgehend unberührten Nordens viel intensiver wahrgenommen. Allerdings sollte man hier konditionell etwas besser ausgestattet sein, denn die Chance auf einen wirkli� kapitalen Bären ist umso größer, je mehr man körperli� zu leisten bereit ist. Vancouver Island, von Gegensätzen geprägt, erfüllt alle Ansprü�e an eine unvergessli�e Jagd. Dank der zerklüfteten Küstenlinie und dem regelmä-

ßigen Einsatz von großen und kleineren Booten können si� au� ältere Jäger, die ni�t mehr so gut zu Fuß sind, ihren Traum von einem S�warzbär oder Wolf erfüllen. Das gemäßigte Klima der 450 Kilometer langen Insel gestattet es sogar, die Jagd bereits Anfang April zu beginnen, wenn auf dem Festland Kanadas vielerorts no� Winter herrs�t. Wer mö�te, ist dann re�tzeitig zum Aufgang der Bo�jagd wieder zurü� im heimis�en Revier, und kann dann ganz entspannt zurü�bli�en auf die einzigartige Jagd und die unvergessli�en Eindrü�e, die man zwis�en Bergen und Meer gewonnen hat. Red.

Die meisten vielversprechenden Jagdgebiete sind weder mit dem Geländewagen noch zu Fuß zu erreichen. Boote sind das Haupttransportmittel, und manchmal hilft ein Quad. Mit dem Wasserflugzeug werden auch weit entfernte Buchten und Seen schnell und sicher erreicht

90

PASSION 06


Jagen auf Vancouver Island

Wo sonst bekommt man Fisch und Meeresfrüchte in solcher Menge – und dazu noch so frisch

06 PASSION

Frühjahrsjagd auf Küstenschwarzbär und Wolf vom 1. April bis 15. Juni. Herbstjagden auf Roosevelt-Wapiti und Winterjagden auf Puma können jederzeit individuell organisiert werden. Kontakt: Blaser Safaris Europastraße 1 7540 Güssing, Österreich Tel: +43/33 22/42 963 - 0 Fax: +43/33 22/42 963 - 59 www.blaser-safaris.com info@blaser-safaris.com

91


Waffen der Profis

„Romantik alleine hilft nicht weiter” Afrika, ein Kontinent, von dem Jäger aus aller Welt träumen. Auch wenn der Wandel der Zeit in vielen Regionen seine Spuren hinterlassen hat, so ist es doch gerade die Jagd, die einen großen Beitrag zum Erhalt der natürlichen Ursprünglichkeit leistet. Wer es erst einmal gewagt hat und jagdliche Erfahrungen in den verschiedenen Ländern dieses Kontinents sammeln durfte, den wird die Faszination Afrikas nie wieder loslassen. Südafrika und Sambia waren die Stationen von Professional Hunter Marc Hillermann, der heute am Rande des Khomas Hochlandes in Namibia ein sehr großes Jagdgebiet betreut. Marc, Ihre Laufbahn als PH hat Sie als gebürtigen Südafrikaner nach Namibia geführt. Zufall oder Absicht? Beides, wie so oft im Leben. Namibia ist aber ein fantastisches Land, mit sehr abwechslungsreicher Landschaft und atemberaubender Natur. Das bergige Buschland hier mag ich ganz besonders. Gäste, die zum ersten Mal in ihrem Leben im Landeanflug auf Windhuk sind, erschrecken zwar manchmal über die scheinbare Kargheit dieser Gegend, vor allem in der Trockenzeit. Aber dann, spätestens bei der Pirsch zu Fuß durch den Busch, erliegen auch sie ganz schnell dem Charme der außergewöhnlichen und doch so vielfältigen Vegetation. Was fasziniert Ihre Gäste denn am meisten? Natürlich die Weite des Landes, die teils bizarren Landschaftsformen, das angenehme Klima, der Wildreichtum und die Artenvielfalt. Und natürlich auch die Art und Weise der Jagd selbst. Im mittleren Europa kann man doch kaum noch den ganzen Tag lang ungestört pirschen. Selbst über die Atmosphäre einer guten Jagdlodge staunen die Gäste, sie sind mitten im Busch,

92

Professional Hunter Marc Hillermann führt Jagdgäste auf das heimische Wild Namibias

und dennoch fehlt es an nichts. Und mir als Berufsjäger und Manager eines Jagdgebietes macht es ja auch wirklich Spaß, wenn ich meine Gäste noch begeistern kann. Sind Auslandsjäger so anspruchsvoll geworden? Nein, aber es gibt einfach unterschiedliche Gruppierungen unter ihnen. Auf der einen Seite den erfahrenen Afrikajäger, der mit ganz bestimmten Zielsetzungen zu uns kommt, und auf der anderen Seite den Neueinsteiger, der an die Hand genommen werden will. Auf sie alle wollen und müssen wir entsprechend eingehen.

Welcher Typ von Jäger ist Ihnen denn lieber? Das kann man so nicht sagen. Beim erfahrenen Jäger kann ich mich voll auf das Jagen selbst konzentrieren, auf sein Ziel, mit der starken Trophäe einer ganz bestimmten Wildart zurück zu kommen. Diese Jäger wissen in der Regel auch, auf was es bei dieser Art von Jagd ankommt, und dadurch kommen wir manchmal auch etwas schneller zu einem Erfolg. Der Neueinsteiger ist von jedem Anblick begeistert, ist an allem interessiert, und es ist schön, solchen Gästen unzählige, interessante Sachverhalte aus der Natur und dem Land selbst vermitteln zu können.


Welche Waffen empfehlen Sie denn für die Jagd in Namibia? Die Mitnahme von Jagdwaffen nach Namibia und deren Einfuhr ist einfach und absolut problemlos. Ich empfehle jedem Jäger dringend, die Büchse mitzunehmen, mit der er auch zu Hause auf die Jagd geht. Idealerweise eine Repetierbüchse, natürlich im geeigneten Kaliber. Es kann lebenswichtig sein, dass man seine Waffe kennt, dass man mit ihr auch unter Anspannung blind vertraut ist! Welche Kaliber kommen im Allgemeinen in Frage? Mir ist immer lieber, ein Gast beherrscht seine eigene .30-06, als dass er mit einer geliehenen .375 H&H Magnum muckt und nur schlechte Schüsse produziert. Aber das gilt natürlich nur für Wildarten bis zur Stärke eines Kudu oder Oryx. Die 9,3x62 hat schon deutlich mehr Reserven, bei größeren Entfernungen muss aber an den stärkeren Geschossabfall gedacht werden. Besser sind hier die rasanteren .300er Kaliber, wobei unbedingt härtere Geschosstypen verwendet werden sollten. Ideal ist die .338, aber auch gegen die .375 ist nichts einzuwenden. Mit Ausnahme von Hippo, Büffel und Elefant decken die alles sicher ab.

06 PASSION

Zumindest bei den letzteren beiden Wildarten muss es eine .416 oder ein noch größeres Kaliber sein. Mit Ausnahme der .30-06 und 9,3x62 sind das aber doch alles Kaliber, die eher selten in Deutschland geführt werden. Das ist schon richtig, aber wer eine Büchse führt, in die er Wechselläufe einlegen kann, hat damit kein Problem. Schaft, Abzug, die ganze Bedienung, alles bleibt ja wie gewohnt, nur das Kaliber ändert sich. Ich kenne meine Kunden, und ich spreche aus Erfahrung: Das ist ein immenser Vorteil! Da müssen Sie ja einiges erlebt haben. Erzählen Sie doch mal! Da könnte ich viel berichten, aber als Jagdführer hat man diskret zu sein. Ich möchte nicht, dass sich jemand auf den Schlips getreten fühlt. Na gut, aber dann sagen Sie uns doch bitte, welche Büchse Sie selbst als PH bei der Großwildjagd führen. Dürfen wir raten? Eine Doppelbüchse? Das war mal, ganz zu Anfang meiner Laufbahn hatte ich einen solchen Klassiker. Selbst als gebürtiger Südafrikaner konnte ich mich den fast schon romantischen Erzählungen so mancher legendären Großwildjäger nicht entziehen, und in diesen Geschichten spielten Doppelbüchsen sehr häufig eine auffallende Rolle. Aber heute hilft mir Romantik alleine auch nicht weiter.

Fotos: PASSION

Und die andere Seite der Medaille? Jäger, die nur das heimische Revier im dicht besiedelten Deutschland kennen, tun sich manchmal etwas schwer, weil kein Hochsitz da ist, wenn schussbares Wild in Anblick kommt. Wir gehen deshalb vor jeder Jagd auf unsere Schießbahn, um das Schießen vom Dreibein aus zu üben und um zu sehen, welche Schussentfernungen und Situationen wir dem Gast zumuten können. Ja, und bei den erfahrenen Jägern gibt es vereinzelt auch mal Leute, die die Qualität einer Jagdreise ausschließlich nach dem Trophäenmaß beurteilen.

Hier muss eine Waffe viel aus­halten: auf der Pirsch und im Jeep wird die Büchse nicht geschont

Wie ist das zu verstehen? Bei sehr exklusiven Safaris hatten wir immer wieder Gäste, die mit ihren sehr teuren Doppelbüchsen in feinen Lederkoffern ankamen. In den Koffern war immer ein Fach mit Ersatzteilen, meist Schlagbolzen und Schenkelfedern. Nicht nur einmal mussten wir schon nach dem Probeschießen solche Teile wechseln. Im Camp ging das ja noch, aber in dem Moment, wo der Büffel den ersten Schuss hatte, fand ich so etwas nicht mehr lustig. In dieser Situation hoffte ich damals nur, dass bei meiner Doppelbüchse wenigstens der erste Schuss losging. Und als ich einmal den vorderen Abzug drückte, machte sie ihrem Namen in der Tat alle Ehre: Beide Patronen Kaliber .500 gingen gleichzeitig los! Ich habe mich anschließend gefühlt wie nach einem Disput mit den Klitschkos! Ja, und seit ein paar Jahren führe ich nun eine moderne Blaser Büchse Kaliber .416, mit Kunststoffschaft und Geradezugverschluss. War das nicht eine große Umstellung? Nein, im Gegenteil. Wenn es sein muss, gebe ich mit ihr blitzschnell vier Schüsse ab, und vor allem: Ich treffe mit ihr auch auf weitere Entfernungen sicher. Im Übrigen: Sie funktioniert immer, und selbst wenn alles voller Sand ist, kann ich den Verschluss mit wenigen Handgriffen zerlegen und ganz einfach auswaschen! Was die tagaus, tagein hinten auf meinem Toyota so alles mitmacht, das könnt Ihr euch gar nicht vorstellen! Das Interview führte Gunther Stoschek.

93


SCHNAPPSCHUSS

Im Rahmen eines Foto-Shootings für den neuen Blaser Active Outfits-Katalog entstand dieser S�napps�uss in der Nähe einer Rotwildfütterung in Österrei�. Als ein großes Rudel Rotwild hinter unzähligen Bäumen davonzog, ließ uns die etwas ironis� gemeinte Anmerkung des anwesenden Forstbetriebsleiters do� s�munzeln: „Da, s�aut‘s her! Bei uns herrs�t halt no� der Grundsatz Wald vorm Wild.“

Bereit zur Pirs� im Eisenharzer Moos: Thorsten Mann, der Ges�äftsführer von Mauser, und Florian Maack, verantwortli� für Marketing und Vertrieb, klären kurz die letzten Details fürs Foto-Shooting im Allgäu. In Szene gesetzt wurde das neue MauserFamilienmitglied, die M 03 Stalker. Mehr Informationen zu dieser IWA-Neuheit finden Sie übrigens auf Seite 71.

94

PASSION 06


Stre�elegen mit besonderer Hingabe: Na� einer Fasanenjagd im ungaris�en Debrecen, auf der internationale RWS-Kunden und Journalisten zu Gast waren, wurde die Stre�e in der dort übli�en Kreisform gelegt. Neun S�ützen erlegten in nur zwei Treiben über 200 Fasane. S�ießvermögen und Patronenwahl, die Rottweil Ideal Fasan in 28 Gramm, hatten erhebli�en Anteil an diesem besonderen Waidmannsheil.

Fotos: Carl Zeiss Sports Optics, Mauser, Blaser, RWS, SAUER

Vollmond und S�nee Anfang Januar – die besten Voraussetzungen für den Fu�sansitz. SAUER-Vertriebsmitarbeiter Christian Hark stre�te in einem Allgäuer Revier mit seiner S 202 Yukon in 8x57 IS diesen strammen Fu�s. Dank gekonntem Einsatz der Hasenklage, s�nürte der Fu�s bis auf 40 Meter an die Kanzel heran.

Während des Foto-Shootings in Norwegen zeigte si� Volker Claudi, der gerade sein 40-jähriges Dienstjubiläum bei ZEISS feierte, von seiner nervenstarken Seite. Ni�ts konnte ihn bei der Jagd aus der Ruhe bringen – au� ni�t der si� anpirs�ende Fotograf. Der hatte einen ganz besonderen „S�ieß-Auftrag“: Bilder fotografieren für den aktuellen ZEISS-Katalog.

06 PASSION

95


TERMINE

Thomas Kär�er, Henry M. Linder, Eri� Marek

Foto: Blaser Safaris

Herausgeber: Blaser Jagdwaffen GmbH Mauser Jagdwaffen GmbH J. P. Sauer & Sohn GmbH Carl Zeiss Sports Optics RWS Verlag: Klambt-Verlag GmbH & Cie Pressehaus Im Neude� 1 D-67346 Speyer www.klambt.de Geschäftsführung: Lars Joa�im Rose, Kai Rose, Kay Labinsky Verlagsleiter: Kai Rose Chefredaktion: Julia Numßen (v.i.S.d.P.)

96

Technische Leitung: Matthias Albre�t Layout: Roger Colombani Mitarbeiter dieser Ausgabe: Gunther Stos�ek (Blaser), Agnes Köhler (KODIAK); Florian Maa�, Thorsten Mann (Mauser), Patri� Huber (KODIAK); Matthias Klotz, (SAUER); Franziska Geithe, Dr. Ralph Nebe (Carl Zeiss Sports Optics); Dr. Armin Dobat, Matthias Vogel, Heinz Winkler (RWS) Fotografen: Mi�ael Eger, Joa�im Hartmann, Franz Knittel,

Internet: www.passion-magazin.de Für unaufgefordert eingesandte Manuskripte, Fotos und Dias keine Gewähr. © Alle Re�te bei: KlambtVerlag GmbH & Cie. Grenzübers�reitende Lieferungen sind nur mit Zustimmung des Verlages gestattet. Abo-Service: Adresse siehe Verlag. Wenn Sie Fragen zum Abo haben, wenden Sie si� bitte an den AboService, Tel.: 01 80/5 71 83 86 (14 ct./Min. aus dem Festnetz der Deuts�en Telekom, abwei�ende Preise aus Mobilfunk) Fax: 0 62 32/31 02 12 E-Mail: passion@klambt.de www.abo.klambt.de

PASSION ers�eint zweimal im Jahr. Preis des Einzelheftes: 9 Euro inkl. 7 % MwSt. und Versand (CHF 15) Jahresabonnement Inland: 15 Euro (CHF 25) Kostenfreier Aboservice: Nur für registrierte Kunden der Herausgeber; www.passion-magazin.de und auf Abonnement kli�en Reproduktion: Klambt-Verlag, Speyer Druck: Sa�sendru� Plauen GmbH

PASSION 06


Liebenberg, Mark Brandenburg, 15. bis 16. Oktober: Liebenberger Jagdmesse

Werlte, 18. Juni: Blaser-Cup Finale mit den insgesamt 80 besten Sch端tzen Wetzlar, 25. Juni und 22. Oktober: Carl Zeiss-WeitschussSeminar

Gardelegen, 9. Juli: Carl Zeiss-WeitschussSeminar Leipzig, 7. bis 9. Oktober: Jagd & Angeln

Speyer, November: PASSION 7

PASSION Dornsberg, 2. bis 3. Juli: Blaser-Infotage

Ulm, 17. September: Carl Zeiss-WeitschussSeminar

Friedenfels, 20. August: Carl Zeiss-WeitschussSeminar

International Frankreich, Chambord, 17. bis 19. Juni: Game Fair

England, Oxfordshire, 22. bis 24. Juli: CLA Game Fair

Irland, Antrim, 25. bis 26. Juni: Irish Game Fair

Rusland, Moskau, 13. bis 16. Oktober: Arms & Hunting

Schottland, Perth, 1. bis 3. Juli: Scottish Game Fair

06 PASSION

97


MAN@WORK

„Mit Freude dabei“ Frank Rominger ist bei Mauser Jagdwaffen verantwortlich für den Vertrieb innerhalb Deutschlands, der Schweiz, Österreich plus England und Irland. PASSION hat den 26-Jährigen getroffen.

Welt ein Begriff. Was verbinden Sie damit? Das 98iger-System ist ein Meilenstein im Jagdwaffenbau gewesen und alle unsere Neuentwi�lungen bauen darauf auf. Wer hat denn ni�t das 98igerSystem in der Jägerprüfung gepaukt oder mit Großvaters „Mauser“ seinen ersten Rehbo� ges�ossen? Wir hier bei Mauser wissen genau, dass uns der große Name zu Hö�stleistungen verpfli�tet!

Sie haben 2005 bei Mauser als Büchsenmacher in der Werkstatt begonnen und sind dann 2008 in den Vertrieb gewechselt. Wie kam es dazu? Während meiner Tätigkeit als Bü�senma�er kam i� auf einigen Messen, wie beispielsweise die Jagd & Hund und die IWA, zum Einsatz. Die Gesprä�e mit den Fa�händlern und den Kunden, die Vorstellung unserer Produkte – das hat mir alles unheimli� viel Spaß gema�t. Als dann der Vertrieb bei Mauser neu aufgestellt und vergrößert wurde, war i� dabei. Vertrieb heißt … … Fa�händler und Kunden – ob am Telefon oder auf Jagdmessen – kompetent zu beraten, S�ießveranstaltungen zu organisieren, Events und Seminare zu planen und so weiter. Der Name Mauser ist jedem Jäger in Deutschland, ja vielleicht sogar in der

98

Und? Kommt bald etwas Neues aus dem Hause Mauser auf den Markt? (augenzwinkernd) Über gute Ideen können wir uns ni�t beklagen nur so viel: Wir sind dran und halten Sie auf dem Laufenden. Das Interview führte Julia Numßen.

Mit welcher Waffe gehen Sie raus? I� führe eine M 03 Alpine im Kaliber 8x57 IS. Mit dieser Konstellation kann i� hier bei uns alles jagen, ob vom Ansitz aus oder dem Drü�jagdstand, ob auf Fu�s oder Sau. Sie sind 26 Jahre jung, da gibt es doch noch bestimmt ein paar jagdliche Träume, oder? Mi� reizt ganz besonders die Gamsjagd. Die Jagd in den Bergen, dort zu pirs�en und zu klettern – das ist bestimmt eine Herausforderung. Aber au� S�weden, die El�jagd, steht ganz oben auf meiner Liste.

Fotos: PASSION, privat

Frank Rominger, gelernter Büchsenmacher, mit einer handgravierten M 03 Africa

Sie selbst sind auch Jäger, oder? Stimmt und inzwis�en habe i� au� eine Jagdgelegenheit hier bei uns im Allgäu gefunden. Ein Kollege aus dem Betrieb lässt mi� bei si� mitjagen. In S�neenä�ten passe i� gern auf den Fu�s und im Sommer gilt das Hauptaugenmerk natürli� dem Rehwild. Die Jagd und die Zeit in der Natur ist ein s�öner Ausglei� für den oft ziemli� trubeligen Job.

Gibt es bei Mauser so etwas wie einen Topseller? Die Mauser-Komplettangebote kommen hervorragend an – unsere M 03 plus Optik, das Ganze montiert und einges�ossen. Kurzes Probes�ießen auf dem S�ießstand und s�on kann es losgehen ins Revier.

Wenn es Zeit und Job erlauben, zieht es Frank Rominger ins Allgäuer Revier, immer mit dabei: die M 03 Alpine

Zur Person:

Frank Rominger, Jahrgang 1985, absolvierte nach seinem Realschulabschluss eine dreijährige Büchsenmacher-Ausbildung in Suhl. Anschließend arbeitete er bei einem Waffenfachhändler und wechselte dann 2005 zu Mauser in die M 03-Fertigung. Seit Oktober 2008 ist der Baden-Württemberger bei Mauser im Vertrieb tätig.

PASSION 06


Mit FL-Konzept.

Ohne FL-Konzept.

Visionen

leben

Souveräne Spitzenoptik fßr den Weitschuss

Victory FL Diavari 4 –16 x 50 T* – das kompakteste Weitschusszielfernrohr seiner Klasse, spezialisiert auf die anspruchsvolle Pirsch im In- und Ausland.

Die Referenzklasse von Carl Zeiss bietet dem anspruchsvollen Jäger die perfekte optische Grundlage fĂźr den souveränen Schuss auf weite Entfernungen. Dank des einzigartigen FL-Konzepts Ăźberzeugen die Victory FL Diavari Zielfernrohre auch bei starken VergrĂśĂ&#x;erungen mit scharf gezeichneten Details und einem brillanten Bild, frei von Farbsäumen. Die innovativen Weitschusskonzepte ASV und RAPID-ZÂŽ erlauben das deďŹ nierte und punktgenaue Zielen Ăźber den Haltepunkt bzw. Ăźber indexierte Haltelinien.

www.zeiss.de/sportsoptics

Victory FL Diavari 4 –16 x 50 T*

B=(,B$1=B9LFWRU\B)/B'LDYDULBHUB6DQGUDB[B'(B6/:LQGG




Abgabe von Waffen nur an Inhaber einer Erwerbserlaubnis.

B

ei meinen Cartoons muss jede Pointe sitzen. Diese Treffsicherheit erwarte ich auch von meiner Jagdwaffe. Die SAUER 202 Forest hat mich überzeugt durch ihre Leichtläufigkeit und Präzision. Sie ist mein zuverlässiger Begleiter auf Pirsch- sowie Drückjagden im In- und Ausland und steckt schon mal „Dauerfeuer“ im Schießkino weg. Denn auch für mich als Cartoonist gilt: Bei der Qualität der Waffe hört der Spaß auf. Haralds Klavinius, Würzburg Jagdcartoonist und Illustrator, BJV-Kulturpreisträger, Jäger seit 1983

SD9087_SAU_AZ_Passion_221266_dm.indd 1

13.04.2011 18:02:47 Uhr


Passion 6_RWS Kundenmagazin  

Passion 6_RWS Kundenmagazin

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you