Page 1


TILL LINDEMANN

MESSER VOL. III: TOD


TILL LINDEMANN

MESSER VOL. III: TOD

+


4 5

09 08

Š Royal Nightmare AG, Hamburg, 2009 Copyright Š Till Lindemann Umschlaggestaltung: Royal Nightmare Layout und Satz: Royal Nightmare & Tom Wibberenz Druck und Bindung: Prints of Pain // Jockel Konzept und Realisation: Royal Nightmare Printed in Hamburg Alle Rechte vorbehalten, jegliche Wiedergabe, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Verlages. ISBN 978-3-8218- 0730-9


FÜR TILL


INHAL

VOL. I: GLAUBE // Intro: Messer

// 11 //

// Immunschwäche sehr positiv // Zum Sein von schlechten Eltern // Meine Mutter ist blind // Ich weiß // Unter Vollmond und Girlanden // So hat das Kind in Not gelogen // Mißfall // Tot singt // Big in Japan // Ich sehe einen Sternenschnuppe // Auf dem Friedhof // Auf dem Friedhof (2) // Endlich // Ich habe dich im Traum gesehen // Fütter mich // Ich legte meine Angst in Ketten // Viva Andromeda // Viva Andromeda (2)

// 15 // // 19 // // 25 // // 29 // // 33 // // 37 // // 41 // // 45 // // 49 // // 53 // // 57 // // 61 // // 65 // // 69 // // 75 // // 79 // // 83 // // 89 //

VOL. II: LIEBE // Intro: Messer

// 11 //

// 3x Fisch // Der alte Mann trägt ein Brett // Durch dick und dünn // Nebel // Abgewiesen // Drei Wochen liegt sie ohne Regung // Nele // Nele (2)

// 15 // // 21 // // 25 // // 29 // // 33 // // 37 // // 41 // // 47 //


// Pappel // Sucht // Komm ich koch dir eine Suppe // Häßlich // Fausthaus // Die Muse schläft nur so an mir // Bäume // Glück // Bald // Ich will Meer

// 51 // // 57 // // 61 // // 65 // // 69 // // 75 // // 79 // // 83 // // 87 // // 91 //

VOL. III: TOD // Intro: Messer

// 11 //

// Tod nach Noten // Tänzerin // Tänzerin (2) // Mädchen tot // Ich hätte Kerzen angebrannt // Großmutter // Andacht // Guten Morgen // Sautod // Fernweh // Absicht? // Mein gutes Schiff // Da saß es // Freiheit // Aberglaube // Für Conrad Ferdinand Meyer // Abtrieb // Der Tod

// 15 // // 19 // // 23 // // 27 // // 31 // // 35 // // 41 // // 45 // // 49 // // 55 // // 59 // // 63 // // 67 // // 71 // // 75 // // 79 // // 83 // // 87 //


DIE ANMUT BRACH WIE IHR

GENICK


// 14 // Messer Vol. III


MESSE

INTRO


Das tote Meer in meinem Fleisch hat geboren einen Hafen

JEDEN Tag zur gleichen Zeit legt sie an

um mich zu strafen

mit einer sterbenden Galeere die Lerche mit der weißen Haube

ich würde töten daß sie bei mir wäre

doch hat sie Schnabel gleich dem Greif und Fänge scharf wie eine Schere

Sie

wirft

Anker und wir singen

ent zwei mein Schiffchen aus Papier

schneidet es mit edlen Klingen // 16 // Messer Vol. III // Intro: Messer


schreit sich zu kälteren Gewässern

es sinkt und niemand singt mit mir

& darum hab ich ANGST vor Messern

Das Schiffchen

aus dem Mast blutet in die Brust der Großmama & wenn ihr nachts die Sonne scheint ist jemand da der mit ihr weint wir treiben kalt auf Augenschauern hungerfroh in SCHWEREN Fässern

sie schneidet tief um mich zu essen & darum hab ich ANGST vor Messern

Intro: Messer // Messer Vol. III // 17 //


// 18 // Messer Vol. III


TOD NACH NOTEN

Messer Vol. III // 19 //


&

Geboren in Bedrängnis an eine Sau gelegt

den Zitzen zum Verhängnis Milch in beiden Ohren so offen Ärgernis erregt gealtert in Vergängnis

Tod sei Dank nach

Tod &eqrh

NICHT neugeboren

& // 20 // Messer Vol. III // Tod nach Noten


NOTEN Doch selig sind die Toten die krepiert sind auf

Noten

verglaste kleine Geister w端hlen in

Seelen

GROSSER toter Meister ein Walzer der IDIOTEN der Herzschlag gibt den T a k t

SO sterben wir nach Noten Tod nach Noten // Messer Vol. III // 21 //


// 22 // Messer Vol. III


TÄNZERIN

Messer Vol. III // 23 //


Ich sah die schöne

TÄNZERIN

wo der Mistral ins Hüftfleisch weht sie hatte Beine BIS ZUM KINN Altar für jedes Nachtgebet Die Hüften SCHWER und ohne Grieben der Hintern PRALL gleich einem Schimmel sie konnt ihn

in die Höhe schieben dann küßte er den grauen Himmel Sie brach sich ihren Hals ent zwei und mein Herz in t a u s e n d Krumen ihr letzter Seufzer ein Verzeih roch wie ein Wald VOLL Gartenblumen


ÄNZERIN

Diesem Forst in R e i h u n d G l i e d entstieg

ein Heer von Vögelein

schmatzen ihr ein letztes Lied mein Herz wurd FRASS am Leichenstein

Ihre G l i e d e r bald blaßblau doch atmet scheu der Sonnenschein solang die SCHWEREN Hüften lau könnt ich auch lieben ihr Gebein

Tänzerin // Messer Vol. III // 25 //


// 26 // Messer Vol. III


TÄNZERIN (2)

Messer Vol. III // 27 //


Das ganze

Ballhaus

hat nach ihr

gerochen

der

Duft

ist mir ans

Herz

gekrochen

&

Schwindel schob sich vor mein

Hirn

hob sie der

T채nzer 체ber

Stirn


2

ÄNZERIN

doch plötzlich fiel der Tänzer hin

& sofort

tot die Tänzerin

die ANMUT

brach wie ihr

Genick

&

mein kurzes

Augenglück

Tänzerin (2) // Messer Vol. III // 29 //


// 30 // Messer Vol. III


MÄDCHEN TOT

Messer Vol. III // 31 //


MĂ„DCHEN Da liegt sie nun

steif wie ein BRETT hat keine KOFFER

unterm Bett

liegt so kalt am

Waldesrand

gemeuchelt durch die eigene Hand

ihre Augen ohne Schein

sie wird NIE wieder

17

sein


M채dchen tot // Messer Vol. III // 33 //


// 34 // Messer Vol. III


ICH HÄTTE KERZEN ANGEBRANNT

Messer Vol. III // 35 //


ICH h채tte KERZEN

DOCH

angebrannt

das LICHT es fiel mir aus der

die

HAND

FLAMMEN

stiegen

UNGEHEUER

&

deine HAARE

fingen

FEUER

// 36 // Messer Vol. III // Ich h채tte Kerzen angebrannt


ein kleines Boot im

Flammenmeer kein LAND in Sicht

nicht

FEUERWEHR

Ich h채tte Kerzen angebrannt // Messer Vol. III // 37 //


// 38 // Messer Vol. III


GROSSMUTTER

Messer Vol. III // 39 //


Ich lieg bei ihr auf einem Bein

R M O UT S T S

im bettgestellten Totenschrein

ewig kommst du nicht zur Ruh ich sehe dir beim Sterben zu

ER

// 40 // Messer Vol. III // GroĂ&#x;mutter


doch schüttelt mich die Langeweil ich fessel dich mit Wäscheseil

Tod bis in den

soll ich dich lieben

muß erst das Fett oben nach schieben dann leg ich mich auf deine Haut ich bin im T a k t das Bett RUFT laut bald stopfe ich das Schoßgesicht mit einer Handvoll Falten dicht

Großmutter // Messer Vol. III // 41 //


Steiß und Rücken reiben wund und etwas

fällt

dir aus dem Mund

ewig kommst du nicht zur Ruh ich näh dir Mund und Augen zu die Nase die vom Atmen trocken schließt eine Klammer für die Socken du hast GAR NICHTS zu vererben da sollst du etwas schneller sterben

// 42 // Messer Vol. III // Großmutter


dein Herz mein Herz das LEBEN

springt

schlägt schlägt

schwach

laut

dir von der Haut

so will ich bis zum Leichenstein dein lieber braver Enkel sein

Großmutter // Messer Vol. III // 43 //


// 44 // Messer Vol. III


ANDACHT

Messer Vol. III // 45 //


Wer zu S端den spuckt und sich den SPUTEM beschaut wie einen KANDINSKY will dann ein Meer gespeit ist seines klein so meins

N A // 46 // Messer Vol. III // Andacht


T H

N

C A D

steck artig die Zunge ins Gefräß weich wie eine Ammenbrust und der Mond schreit sich zur Sichel das leise Licht soll Schnitter sein als der Nebel Schwat um Schwat fällt der hal be Stern hält seinen Grimm ins Meerchen so wurd es heiß zur Nacht und roch nach Hühnerfutter

Andacht // Messer Vol. III // 47 //


// 48 // Messer Vol. III


GUTEN MORGEN

Messer Vol. III // 49 //


ging

aus dem Bett in den Badeort

sah sehr l a n g e in den Spiegel dann schnitt er sich auf legte sich unter den Tisch

zum

// 50 // Messer Vol. III // Guten Morgen

STERBEN

GUTE

Er stieg


MORGE Er sei

sagte das M채dchen

viel zu alt f체r sie

Guten Morgen // Messer Vol. III // 51 //


// 52 // Messer Vol. III


SAUTOD

Messer Vol. III // 53 //


Ich bin in Hitze schon seit Tagen

Eine Ricke hochbeschlagen

so werd ich mir ein Kahlwild jagen

wird sich bald zum Setzen tragen

& bis zum Morgen sitz ich an

so MUSS ich auf Beschlag verzichten

damit ich BlattschuĂ&#x; geben kann

kann es nicht zu Holze richten

Sautod // Messer Vol. III // 55 //


Ein Schmaltier auf die L채ufe kommt

Der Wedel zuckt wie Fingeraal

hat sich im hohen Ried gesonnt

springt die Flinte vom Futteral

macht gute F채hrte im Tann tief

ich fege mir den Bast vom Horn

der Spiegel g l 채 n z t ich backe an

& geb ihr ein gestrichenes Korn

// 56 // Messer Vol. III // Sautod


Sie spürt die Mündungsenergie

Von ihrer Schnalle tropft der Schmalz

roter Schweiß ihr vom Knie tropft

ich röhre auf die gute Balz

ich kessel sie zum Luderplatz

dann zerre ich es in die

und verblase dann die Hatz

und SCHLAGE sie aus ihrer Decke

Ecke

Sautod // Messer Vol. III // 57 //


// 58 // Messer Vol. III


FERNWEH

Messer Vol. III // 59 //


Eine Handvoll Sägespäne

Eine Handvoll Rosenblätter

und eine Krähe auf dem Dach

regnen in das tiefe LOCH

hab mich selber ausgegraben

singen dort ach komm doch wieder

übrig blieb ein tiefes LOCH

meine Ankunft ist gar PRÄCHTIG

Eine Horde w i L d E r Affen

Mit einem Raben auf der Schulter

betet einen Rosenkranz

singend aus dem Schoß der Ratte

ich zieh das MESSER aus der Scheide da frißt mich eine FETTE Ratte

// 60 // Messer Vol. III // Fernweh

mach deiner ANGST die Flanken z it t er n d und fresse ihre Därme


ERNWEH


// 62 // Messer Vol. III


ABSICHT?

Messer Vol. III // 63 //


Ich habe ein

Ich habe es

GEWEHR

GELADEN

EIN

ABSICHT?

KN

du hast kein Kรถpfchen mehr

das seh ich durch die Schwaden


NALL Sie klopfen an die T端r nun werden sie mich FANGEN

ich kann doch NICHTS daf端r ist einfach LOSGEGANGEN

Absicht? // Messer Vol. III // 65 //


// 66 // Messer Vol. III


MEIN GUTES SCHIFF

Messer Vol. iII // 67 //


Untergang

gepaart

der Zufall WILL den Wind in Ruhe SO treibt es auf den Mahlstrom zu

das Schicksal

darf es NOCH NICHT kentern

der Schrecken soll es heimlich entern

die Ankertaue sind längst zer ris sen die Takelage längst zerschlissen

// 68 // Messer Vol. III // Mein gutes Schiff

SCHIF

hat sich mit

MEIN GUTE

auf großer Fahrt


die Läuse SELBST DIE RATTEN gingen

die Mannen sich am Mast erhingen

oder sprangen über Bord ich werf die letzte Hoffnung fort hab KEINE Klinge mich zu schneiden ich könnt in flachen Schmerzen scheiden DOCH das Schicksal läßt sich Zeit

und KEINE Insel weit und breit

bis ich BALD auf Packeis stehe und elend dort zugrunde gehe

Mein gutes Schiff // Messer Vol. III // 69 //


// 70 // Messer Vol. III


DA SAß ES

Messer Vol. III // 71 //


ein Viech im kalten Sand

ALLES starb der Tod lag im Sterben wollte mitsterben einmal Mond auf Wasser sehen selber töten ein wenig die Kinder des Neptun KOCHEN rief das Nachtlicht der Mond stieg herab so hielt es ihm Mund und Nase zu

sein Gesicht war scHeUßliCh anzusehen

// 72 // Messer Vol. III // Da saß es


das Vieh mit dem weißen Rücken es bewachte das Wasser bekam Haare und eine Aussicht der Sand war alt es durfte bei ihm liegen WACH und bewachte w a r t e t e auf den Augenschlag des Leuchtturms baute Gärten m an c hm al gab es Kinderfinger

sie hingen an den SCHWÄNZEN Katzen ertränkter

und wollten NICHT gestohlen werden es band sie zu Wäldern SCHREIEN im Papier und schrieb sich auf für eine hal be Schwester

Da saß es // Messer Vol. III // 73 //


// 74 // Messer Vol. III


FREIHEIT

Messer Vol. III // 75 //


WEIN von süßer Rebe ich trink den Schweiß der G i t t e r s t ä b e sie singen mit dem ersten Vogel WAS ICH BIN UND WAS ICH LEBE weiß der Kettenhund dort am Turm Ich sitze auf dem Bett seh mir Fotos an halt meine Jugend in der Hand wie die Zeit v e r g e h t hinter Stein und Stahl weiß der Kettenhund dort am Turm

// 76 // Messer Vol. III // Freiheit


FREIHEI

In meiner Not hab ich dem Mond gedroht ängstlich HIELT ER DANN DIE GEZEITEN AN die Richterin im Abendkleid liegt JETZT bei mir in Flüssigkeit

Der letzte Freund mir blieb das KINDERMÄDCHEN

ist auch schon tot Freiheit // Messer Vol. III // 77 //


// 78 // Messer Vol. III


ABERGLAUBE

Messer Vol. III // 79 //


Aus meinem

AUGE f채ll t

ich

ein HAAR

w체nsch

mir was

w채re tot sie

// 80 // Messer Vol. III // Aberglaube


ABERGLAUBE und nicht mehr da Aberglaube // Messer Vol. III // 81 //


// 82 // Messer Vol. III


FÜR CONRAD FERDINAND MEYER

Messer Vol. III // 83 //


Z i t t e r n d laß ich das Gedicht

der Dichter ist tot

LAUT ruf ich seinen Namen & hatte Brunnen im Gesicht Es ist ZU kostbar für Papier was da gefangen stand auf gilbem Grund trieb mir das Wasser aus den Knochen ein MANIFEST der Sinnengier Gern würd ich seinen Schatten betten ihn belauschen wenn er spricht b e f r e i e n ihn vom untot sein und meine eigne Seele RETTEN

Der Dichter ist tot doch

las ich JEDE Zeile trieb mir den wortgeglühten Ke il in mein Seelenheil Ach hätte Muse mir verraten wie man solche Worte fängt ich wär gereist durch ALLE Himmel & hätte Sonnen aufgehängt

// 84 // Messer Vol. III // Für Conrad Ferdinand Meyer


// 86 // Messer Vol. III


ABTRIEB

Messer Vol. III // 87 //


Ganz in Weiß & unter kalte Sonnen du dich legst zu grüßen unter Tränen was längst Abschied nahm noch vor dem SCHREI Die Beine gleich Fanfaren in den Himmel zeigen

weiß es längst wo vorne ist weil kalte ZANGEN im G a l o p p & wie die Diebe sich es holen So singst du unter Krämpfen ihm ein Lebewohl & Immerdasein WENN es den kleinen Koffer mit den rosa Käfern nimmt geht dann zu den anderen die da mit Fliegen spielen dort wo die Sonne VIEL VIEL heißer brennt

// 88 // Messer Vol. III // Abtrieb


Abtrieb // Messer Vol. III // 89 //


// 90 // Messer Vol. III


DER TOD

Messer Vol. III // 91 //


TO DER


OD ist ein KĂ–NIG


MÄCHTIG und allmächtig mit Königin doch OHNE Garde und z w i s c h e n seinen Beinen

pendelt eine Hellebarde weiß NICHT wohin er will links

rechts

das Pendel gibt die Richtung an weil er sich NICHT entscheiden kann Mein Herz ist ein SOLDAT marschiert im T a k t zur eignen Trommel und küßt den Sturm in seiner Majestät der Königin

Land unter war das Königreich die Krone seiner HOHEIT kahl der König flüstert in den Stahl Pendel gib die Richtung an links weil ich mich NICHT entscheiden kann

// 94 // Messer Vol. III // Der Tod

rechts


Der Tod ist ein König MÄCHTIG und allmächtig

das Grimmen in ihm trächtig wirft BALD die Jungen in die Zeit mein Herz in SCHRECKEN stehenbleibt der Soldat s t e h t wie ein Turm mit GROSSEN Händen holt der Sturm die Königin links NIEMAND weiß wann das begann das Pendel gibt die Richtung an

rechts


Messer Vol. III Tod  

Re-Design of Till Lindemann's (Rammstein) Poetrybook "Messer" for the Bookdesign course

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you