Page 1


TILL LINDEMANN

MESSER VOL. I: GLAUBE


TILL LINDEMANN

MESSER VOL. I: GLAUBE

+


4 5

09 08

Š Royal Nightmare AG, Hamburg, 2009 Copyright Š Till Lindemann Umschlaggestaltung: Royal Nightmare Layout und Satz: Royal Nightmare & Tom Wibberenz Druck und Bindung: Prints of Pain // Jockel Konzept und Realisation: Royal Nightmare Printed in Hamburg Alle Rechte vorbehalten, jegliche Wiedergabe, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Verlages. ISBN 978-3-8218- 0730-9


FÜR TILL


INHAL

VOL. I: GLAUBE // Intro: Messer

// 11 //

// Immunschwäche sehr positiv // Zum Sein von schlechten Eltern // Meine Mutter ist blind // Ich weiß // Unter Vollmond und Girlanden // So hat das Kind in Not gelogen // Mißfall // Tot singt // Big in Japan // Ich sehe einen Sternenschnuppe // Auf dem Friedhof // Auf dem Friedhof (2) // Endlich // Ich habe dich im Traum gesehen // Fütter mich // Ich legte meine Angst in Ketten // Viva Andromeda // Viva Andromeda (2)

// 15 // // 19 // // 25 // // 29 // // 33 // // 37 // // 41 // // 45 // // 49 // // 53 // // 57 // // 61 // // 65 // // 69 // // 75 // // 79 // // 83 // // 89 //

VOL. II: LIEBE // Intro: Messer

// 11 //

// 3x Fisch // Der alte Mann trägt ein Brett // Durch dick und dünn // Nebel // Abgewiesen // Drei Wochen liegt sie ohne Regung // Nele // Nele (2)

// 15 // // 21 // // 25 // // 29 // // 33 // // 37 // // 41 // // 47 //


// Pappel // Sucht // Komm ich koch dir eine Suppe // Häßlich // Fausthaus // Die Muse schläft nur so an mir // Bäume // Glück // Bald // Ich will Meer

// 51 // // 57 // // 61 // // 65 // // 69 // // 75 // // 79 // // 83 // // 87 // // 91 //

VOL. III: TOD // Intro: Messer

// 11 //

// Tod nach Noten // Tänzerin // Tänzerin (2) // Mädchen tot // Ich hätte Kerzen angebrannt // Großmutter // Andacht // Guten Morgen // Sautod // Fernweh // Absicht? // Mein gutes Schiff // Da saß es // Freiheit // Aberglaube // Für Conrad Ferdinand Meyer // Abtrieb // Der Tod

// 15 // // 19 // // 23 // // 27 // // 31 // // 35 // // 41 // // 45 // // 49 // // 55 // // 59 // // 63 // // 67 // // 71 // // 75 // // 79 // // 83 // // 87 //


DEIN FLEISCH IST EIN ZERRISSENES

SEGEL


// 12 // Messer Vol. I


MESSE

INTRO


Das tote Meer in meinem Fleisch hat geboren einen Hafen

JEDEN Tag zur gleichen Zeit legt sie an

um mich zu strafen

mit einer sterbenden Galeere die Lerche mit der weißen Haube

ich würde töten daß sie bei mir wäre

doch hat sie Schnabel gleich dem Greif und Fänge scharf wie eine Schere

Sie

wirft

Anker und wir singen

ent zwei mein Schiffchen aus Papier

schneidet es mit edlen Klingen // 14 // Messer Vol. I // Intro: Messer


schreit sich zu kälteren Gewässern

es sinkt und niemand singt mit mir

& darum hab ich ANGST vor Messern

Das Schiffchen

aus dem Mast blutet in die Brust der Großmama & wenn ihr nachts die Sonne scheint ist jemand da der mit ihr weint wir treiben kalt auf Augenschauern hungerfroh in SCHWEREN Fässern

sie schneidet tief um mich zu essen & darum hab ich ANGST vor Messern

Intro: Messer // Messer Vol. I // 15 //


// 16 // Messer Vol. I


IMMUNSCHWÄCHE SEHR POSITIV

Messer Vol. I // 17 //


sehr positiv

IMMUNSCHWÄCHE

Sie ist Mitte

40

hat eine Narbe auf dem Bauch

von

2

einer mexikanischen Machete ich versprach ihr die Ehe anderen Huren auch

Zerrissen ihr Segel

von

zerstückelt die Brüste zu Haifischluder

einer mexikanischen Machete

unser Floß eine Leiche ihr eigener Bruder


Dem Seesturm entkommen wir sterben nicht in Booten

durch

eine mexikanischen Machete

wir schwimmen mit den beiden Dirnen von ganz

allein zu den Toten

Immunschw채che sehr positiv // Messer Vol. I // 19 //


// 20 // Messer Vol. I


ZUM SEIN VON SCHLECHTEN ELTERN

Messer Vol. I // 21 //


SEIN

von

ZUM

schlechten

Eltern

Ich HASSE deinen Vater an seinem fetten Bauch AUF ihren schlaffen Schinken die Mutter deine auch entrissen der Geduld die Brust in einer Nacht voll Fleischesnot

& fielen in sich vor der Ehe

zeugten dich auf trocken Sekt die Scham derweil // 22 // Messer Vol. I // Zum Sein von schlechten Eltern

fraĂ&#x; trocken Brot


Die Eierstöcke der Mama

& auch die Wanzen

UNTERM Bett feierten ein schmutzig Fest besoffen sich am Hodenfett doch der liebestolle Freier wälzte

sich vor Schmerz im Dreck

verlor sich in den nahen Weiher man trug ihn mit der Schaufel weg Glück // Messer Vol. I // 23 //


Die

Mutter wurde krank

im Schritt zu sp채t das Tierchen abzusaugen warf dich in den Staub

&

des SEINS mir das Wasser in die Augen

// 24 // Messer Vol. I // Zum Sein von schlechten Eltern


da ich

20

Winter sp채ter mich vergifte an dir Tag und Nacht an faule Lendenfrucht gefesselt

&

um mein Seelenheil

gebracht


// 26 // Messer Vol. I


MEINE MUTTER IST BLIND

Messer Vol. I // 27 //


liefen

Hand in Hand

über meine zarte Haut

&

über unberührtes Land haben es im Streich verbrannt

Mein Vater spricht zu mir liebes Kind glaube jetzt und hier die Frau die dich zum Manne nimmt ist selber häßlich oder blind

// 28 // Messer Vol. I // Meine Mutter ist blind

ist blind

&Rosazea

EINE MUTTER

Akne


In den Spiegel seh ich

nicht

ich trag die Fackel im Gesicht ich bin einsam

Akne

&Rosazea

werden immer bei mir sein

doch nicht allein


// 30 // Messer Vol. I


ICH WEISS

Messer Vol. I // 31 //


ICH WEISS NICHT warum ich spät aufstehe warum ich so früh schlafen gehe auf das eigene Geheiß bin ich einsam mit v i e l Fleiß SO leb ich schon zu viele Jahre doch bin zu jung noch für die Bahre ein

bin ein halb vergorener Wein Tisch auf einem Bein

schwerer


NICHT Fisch & ohne Wasserland so halt ich gern die junge Hand

doch Jungblut achtet mich NICHT MEHR hab keine Kugel im Gewehr muß mich mit altem Fleisch begnügen mit mit der eigenen Frau betrügen das Alter schläft mir auf den Schläfen ich kauf das Glück mir in den Häfen

wer nicht schön ist muß schön leben Schönheit war mir NIE gegeben

Ich weiß // Messer Vol. I // 33 //


// 34 // Messer Vol. I


UNTER VOLLMOND UND GIRLANDEN

Messer Vol. I // 35 //


D V N O D GI N U

Unter Vollmond und Girlanden ist ein Trugbild aufgestanden

springt mir aus der Sch채delhaut grunzend f채llt in mein Lendenkraut sitzt mir im Schritt & will mich FASSEN doch wird es im Gestank erblassen

ND V

// 36 // Messer Vol. I // Unter Vollmond und Girlanden

O

A N L D R

EN

M L L O

UNTER


O LL M

so werf ich das Gespinst zu Erden zergeht dort wohl zu t a u s e n d Scherben muĂ&#x; eilig mich darĂźberlegen das mit dem Mund zusammenfegen dann spucke ich in mein Gesicht da STIRBT es mir im Augenlicht

Unter Vollmond und Girlanden // Messer Vol. I // 37 //


// 38 // Messer Vol. I


SO HAT DAS KIND IN NOT GELOGEN

Messer Vol. I // 39 //


So hat das Kind

in Not

gelogen

sie brachen ihm die Knie zu S t ü c k e n du Zunge vom Gefräß g e z o g e n

wollen die vom Gaumen pflücken aus dem Speiseloch g e z o g e n ENSTOCK ge n RÜCK b og e e d m n u &

der Wörtermuskel wird versteckt mit Haut vom Achterleib bedeckt

// 40 // Messer Vol. I // So hat das Kind in Not gelogen


SO HAT DAS KIND IN NOT GELOGEN

Das kleine Mädchen an den Krücken auf dem Rücken trägt einen Knoten blüht rosa wie ein Mandelbaum die Nachhaut wirft noch Silberschaum da müssen sie den Sprachwurz quälen die Stimme von den Bändern stehlen

um die Wortkunst SO betrogen hat das Kind NICHT MEHR gelogen es wird sich mit den bleichen Händen selber würgen und BEENDEN

So hat das Kind in Not gelogen // Messer Vol. I // 41 //


// 42 // Messer Vol. I


MISSFALL

Messer Vol. I // 43 //


MISSFA L Wenn sich die Warzenhöfe röten wird sich etwas in ihr TÖTEN ein halbes Tier ertrinkt am Darm liegt jetzt blaugebrannt am Arm der Abort wird ihr entrissen den Vater NUR die Brüder wissen derWurf am ganzen Leib behaart wird zum Hundehof gekarrt // 44 // Messer Vol. I // Mißfall


Das kranke Weib weint in der Nacht das dritte tot zur Welt gebracht war schon verdorben als sie SCHRIE und fiel leblos unters Knie fand seinen Himmel

unter

Aas

ein kurzes Glück als Tölenfraß ein krankes Weib schreit in die Nacht den Bruder tot zur Welt gebracht

Mißfall // Messer Vol. I // 45 //


// 46 // Messer Vol. I


TOT SINGT

Messer Vol. I // 47 //


singt

werd ich reiben mein Diadem auf deinen Poren Leise leise

will meinen Schwanz in S c h e i b e n schneiden gezogen auf ein d체nnes Holz

ihn l a n g s a m in dein Arschloch bohren sch채lt ein Geier Hodenhaut aus seinen F채ngen leise leise

kann jetzt deine FETTEN Eier an meine toten Ohren h채ngen


kalter Frucht die Nippel von den Titten reiĂ&#x;en leise leise

dann werd ich dir MIT VOLLER WUCHT

mitten in die Fresse scheiĂ&#x;en heult das Kind Muttis Urne bleibt NICHT leer leise leise

wenn sie doch gestorben sind dann leben sie auch heut nicht mehr

Tot singt // Messer Vol. I // 49 //


// 50 // Messer Vol. I


BIG IN JAPAN

Messer Vol. I // 51 //


BIG IN JAPA

DIES ist die traurige Geschicht, von einem Mann der vor Gericht steht,

Hodenhantel

WEIL er unterm Lodenmantel versteckte eine

diese diente ihm zu Zwecken kleine Kinder

// 52 // Messer Vol. I // Big in Japan

zu verschrecken


so stieg er vor den Kindergarten DIE RANGEN auf den Fremden starrten er öffnete den Mantel w

e

i

t

zu zeigen seine FERTIGKEIT die Mädchen lachten ihm zur Schmach da legte er drei Kilo NACH

so SCHWER war das Gewicht noch nie

der SACK riss ab der Künstler

SCHRIE Big in Japan // Messer Vol. I // 53 //


// 54 // Messer Vol. I


ICH SEHE EINE STERNENSCHNUPPE

Messer Vol. I // 55 //


ICH SEH ST EINE E

N E N R

Ich sehe eine Sternenschnuppe so werd ich von des SchoĂ&#x;es Herde ein kleines schwarzes Haar befreien und lege es in meine Suppe was da ist und was es werde NICHTS wird so wie frĂźher sein

// 56 // Messer Vol. I // Ich sehe eine Schternenschnuppe

H C S


E P P U HN Verschüttet ist die gute Säure du hast dich kaum verändert nur die Gebärden wirken w i L d meine Liebste meine Teure ich trink den Staub von diesem Bild

Dein Fleisch ist ein zerrissenes Segel die arme Seele in der Schwebe Haut ist tief gepflügte Erde die Händchen ohne Fingernägel was da war und was es gäbe ZU SPÄT für derartige Beschwerde


// 58 // Messer Vol. I


AUF DEM FRIEDHOF

Messer Vol. I // 59 //


AUF DEM FRIEDHOF


Als mein Vater noch lebte erzählte er gerne so eine Kriegsgeschichte ein Granatsplitter wäre durch den Leibrock in seinen Rücken gegangen und man hatte ihn NICHT entfernen können sei ZU dicht am Rückrat mit den Jahren sei das Schrapnell zwischen den Schultern gewandert in einer GROSSEN Eitertasche

ich bin müde

mir ist übel & ich hab das Ding immer noch nicht gefunden

Auf dem Friedhof // Messer Vol. I // 61 //


// 62 // Messer Vol. I


AUF DEM FRIEDHOF (2)

Messer Vol. I // 63 //


GEFUNDEN ein großes Stück Metall ganz schwarz ich werde mir einen Brieföffner daraus ziehen bin wieder gut

Sie erzählen man hätte das Grab einer Wöchnerin geöffnet und gar grausig hinterlassen

// 64 // Messer Vol. I // Auf dem Friedhof (2)


2

AUF DEM FRIEDHOF


// 66 // Messer Vol. I


ENDLICH

Messer Vol. I // 67 //


Aus Wolkenbruch

Jetzt lache ich wenns EUCH beliebt & speise so IHR hungrig seid ich trinke nur auf EUER Wohl & rede EUCH zum Munde

Ich bin wie ihr mich haben wollt Bald steige ich wie eine Lerche steige in hohe Felder Fette Wiesen immer grün und übersät mit feuchten Knien Mit GROSSER Sichel ernte ich und Honig fließt in alle Wege zu stillen Hunger auch den meinen der da auf Stelzen Früchte stiehlt

// 68 // Messer Vol. I // Endlich

NDLICH

& schwerem Fieber ein gleißend Licht wärmt mir die Stirn daß ich euch fand ihr edlen Spender die ihr mir das Zepter reicht


So steig ich wie eine Lerche ein wenig Farbe und Papier & das Fleisch rutscht ja hier kannst du ALLES haben

aus dem Darm

auch Mitleid für gerechte Narren Ich fülle Magen und die Taschen und räume euch das Hab & Sein mit jedem Herzschlag etwas mehr damit ich steigen kann wie eine Lerche Endlich bereit für was mir wichtig auch für den GROSSEN Schlaf

& bin wie ihr mich haben wollt Endlich // Messer Vol. I // 69 //


// 70 // Messer Vol. I


ICH HABE DICH IM TRAUM GESEHEN

Messer Vol. I // 71 //


ICH HABE DICH I

GESEHEN

TRAU

// 72 // Messer Vol. I // Ich habe dich im Traum gesehen

Ich habe dich im Traum gesehen in heller Nacht auf hartem Bette lief mit dem Alptraum um die Wette meine Sohle

schwer gleich Blei das Angstgeschรถpf zieht rasch vorbei und rief in Lust & Sinnenwahn ALL Weib mit deinem Namen an & ich werde NICHT MEHR wach


warum gibt die Erde nach die Finger krampfen in den Schlamm als er mit dem Fuße dann

kräftig ins Gesicht mir schlägt Erschöpfung an den Fingern s ä g t

tritt mir heftig in die Rippen Ich habe dich im Traum gesehen // Messer Vol. I // 73 //


reißt mir das Zucken von den Lippen geknotet an des Lebens Rest wirft

Krumen Mitleid mir zum Fest stand er über mir

als Sieger lachte und erzählt von DIR

so du noch auf dem Altar dich vereintest jung an Jahr dich vor meinen Blicken paartest ich dachte daß du auf mich wartest


erwache aus dem Schlaf der so verdorben

w채r besser doch im Traum gestorben

Ich habe dich im Traum gesehen // Messer Vol. I // 75 //


// 76 // Messer Vol. I


FÜTTER MICH

Messer Vol. I // 77 //


FÜTTER Gib mir Namen so von Tieren ich heb das Bein zum urinieren

DER HUND

schlägt den scharfen Zahn

ins rosa Schwein aus Marzipan füttert sich mit heißem Fett z e r r e i ß t dabei die schwere Kette


MIC

würden Sie ihn Gassi führen die Rute

mit dem Mund berühren?

fängt schon wieder an zu bellen mußt sie mir zur Verfügung stellen die behaarten Schenkelkissen mit den Pfoten aufgerissen

bin ich ganz in sie gekrochen freß ALLES auf mit Fell & Knochen

Fütter mich // Messer Vol. I // 79 //


// 80 // Messer Vol. I


ICH LEGTE MEINE ANGST IN KETTEN

Messer Vol. I // 81 //


sie stand mit anderen Mädchen ein Kirschbaum bei Frucht ich war in Fieber & trieb mit Feuer die Stare aus den Blättern da sprang sie auf meine Hand & sang so schön ein gRaUsiG Lied den Brief will ich NICHT lesen dein Kamerad hat ein Gesicht ein schönes so WILL ich mich ihm versprechen ich verlor das Licht meine Mutter nahm mir das Tuch von den Augen Schönheit ist für uns NICHT bestimmt

IN KETTE

die Tage fielen wie Sternschnuppen ich sah in die Nacht küßte in meine Augen & sah NICHT eine

ANGS

sie lächelte so ein bißchen die Zähne konnte ich sehen ein blühender Kirschbaum & so ging sie

ICH LEGTE MEIN

Ich legte meine Angst in Ketten & gab ihr einen Brief


Und kämmte sich den Rost aus den Haaren ihre Anteilnahme hatte Anker geworfen es wurde wieder dunkel ein Zwerg erschien & sprach in V e r s e n Dein LEID kann ich betreuen auch ich wurd einer Liebe Narr doch bitter sollte sie es reuen WILL sich nicht mehr richtig freuen du mußt die Pein mit Feuer waschen dann steigen Engel aus den Aschen Ich ging zum Spiegel

dann erschlug ich meinen Freund steckte ihr die Finger in die Augen wartete drei Jahre & gab ihr den Brief sie lächelte so ein bißchen t a s t e t e meinen Arm sprang auf meine Hand & flüsterte in meine Augen lies ihn mir noch einmal vor


// 84 // Messer Vol. I


VIVA ANDROMEDA

Messer Vol. I // 85 //


In blanker Rüstung s t e h t mein Heer von ach zehntausend Illusionen geziert mit Bändern & mit Fähnchen ich selbst Pilot auf weißem Pferd bin Pionier im Morgenrot NICHT wissen was der Horizont da meine Flotte w a r t e t auf Signal das ich wohl gebe wenn es Zeit zu SCHMÄHEN die Bedränger

// 86 // Messer Vol. I // Viva Andromeda


Und so erober ich dann ohne Unterschied die Schlachten NIEMALS l a n g e währen ja ALL Götter stets auf meiner Seite

in Rängen und von Logenplätzen

das Echo ihrer Schaulust kLaPpert wenn ich im Flug dem Gegner nehme Leben und auch Hab & Gut um zu beschenken dich nach Art die dich DIE MEINE werden läßt

So ich mich mit den Drachen SCHLUG das funkelndste der Augen seiner feisten Köpfe nun ziert den Ring an seidnem Finger für ein Versprechen daß du EWIG wohntest wohl unter meiner Schindel & nur sein Blut war es was versiegelte einst die Lippen gleich Libellenflügeln weil sie BESTIMMT doch nur für meinen Mund

Viva Andromeda // Messer Vol. I // 87 //


Nahm ich NICHT Bad in seinen Därmen die DANN wie blasses Linnen ich so kUnStVolL schlang ach um deine Hüften weil doch so sie Schutz bedurften nun zu jedem Herzschlag auf daß a l l e i n e ich den Turm der LUST zu deinem Himmel Stein auf Stein und sanft dir richte bis in den Kosmos irdischen Verlangens

Andromeda ich kann dich sehen

warst NIE so nah wie dieser Tage ein Wunder widerfuhr da meinen Augen & feiert Richtfest nun auf allen Poren das weiße Pferd wird mein Schicksal sein Trompeten SCHMETTERN über alle Zelte verkünden Sieg für ALLE Zeiten DOCH Rang und Loge bleiben l e e r & dunkel wurd es in der Nacht

// 88 // Messer Vol. I // Viva Andromeda


Viva Andromeda // Messer Vol. I // 89 //


// 90 // Messer Vol. I


VIVA ANDROMEDA (2)

Messer Vol. I // 91 //


// 92 // Messer Vol. I // Viva Andromeda (2)


Es bleibt ein Jahr mir noch und zwei der Tage zu s c h r e i b e n was mir widerfuhr NICHTS heilt den Schmerz ob des Betruges verraten leck ich meine Wunden zieh nun heimwärts den Himmel färbt braun der Rüstung Rost gebro chene Lanze ziert zum HOHN die einzige Beute dein eingestaubtes Lächeln und die Korona kann den Weg NICHT leuchten da müde ich so auch der GLAUBE

& alle meine Mannen tot bleibt keine KRAFT zu stellen ein neues Heer

Viva Andromeda (2) // Messer Vol. I // 93 //


Messer Vol. I Glaube  

Re-Design of Till Lindemann's (Rammstein) Poetrybook "Messer" for the Bookdesign course

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you