Page 1

First Issue | See It Again For The First Time

Karin Aue 46 Violaine Barrois 38 Katharina Borchert 35 Steven Burke 32 Luke Brown 44 Roberto Christen 30 Carlos Dieciocho 40 Jenny DuPont 88 Oona Eberle 08 Ingo Fischer 36 Ryan Gallagher 17 Silvia Gehrke 18 Andreas Glumm 87 Kristian Goddard 86 Alexander Güngör 80 Nathanaël Hamon / Slang 70 Maxwell Holyoke-Hirsch 89 Jellofishy 65 Chrissi Jülich 72 Dennis Kastrup 91 Evgeny Kiselev 76 Koa 54 Martin Kretschmer 11 Nicolas Lampert 22 Hanna Martus 48 Masako 56 Maria Eva Mastrogiulio 52 Ray Ogar 42 / 84 Daniel Pagan 06 Michael Petersohn 19 Johan Potma 78 Manfred Renner 21 Nils Rigbers 28 Nathalie Roland 90 Sabine Schmidt 64 Therese Schreiber 34 Toni Schwitter 16 Skwak 62 Joshua M. Smith / Hydro74 58 Jan Mathias Steinforth 27 Ian Stevenson 10 Fabian Stuhlinger 20 Yvonne Sussmann 74 Kate Sutton 82 Tim Tsiu 60 Jeffrey Tzu Kwan Valino Koh 26 Brian Ulrich 14 Esme Valk 15 Ans van der Vleuten 66 Lam Thuy Vo 12 Oliver Wiegner 50


02

See It Again For The First Time


Editorial

03

written by Johnny Haeusler

Um den menschlichen Muskel namens Kreativität zu entwickeln, zu stärken und zu trainieren besuchen Horden Freiwilliger täglich den größten Fitness-Club der Welt, nämlich selbige selbst. Sie dehnen ihre Stimmbänder, strecken ihre Glieder, schleudern ihre Gehirnmasse und jonglieren mit ihren Augäpfeln solange, bis sie entweder völlig geschafft und kurz vor der Kündigung ihrer Club-Mitgliedschaft oder so mit Glückshormonen vollgepumpt sind, dass es nicht mehr geht. Und dann muss es raus. Der Schmerz. Das Leid. Die Freude. Der Jubel. Der Hass. Die Liebe. Die Idee. Kreativität wird uns also nicht in die Wiege gelegt. Wir können sie nicht bei Aldi kaufen oder als Abo-Prämie kassieren. Sondern sie ist Teil eines Kreislaufs, eines Organismus‘, eines andauernden Prozesses, eines Aktes der Fortpflanzung gar. I/O. Ein studentisches Projekt unter Beteiligung internationaler Fitness-ClubMitglieder, die sich mit einer die Herausgeber überwältigenden Euphorie dem vorgegebenen Motto „See it again for the first time“ ergeben haben. Um einen neuen Blick auf längst Bekanntes zu werfen und das Ergebnis in Wort oder Bild festzuhalten. Als Ideen. Lassen Sie sie rein. Es kommt sicher etwas dabei heraus.

To develop, strengthen and train the human muscle named creativity, hordes of volunteers make a daily visit to the largest gym in the world – namely the world itself. They expand their vocal chords, stretch their limbs, juggle their brains around and roll their eyes until they‘re either so worn out they‘re about to cancel their club subscription or they‘re so filled up with happy hormones they can‘t take it anymore. And then it needs to get out. The pain. The misery. The joy. The jubilation. The hatred. The love. The idea. We‘re not endowed with creativity from birth. We can‘t buy it at the supermarket or get it as a free give-away for a magazine subscription. Rather, it is part of a circular flow, an organism, an ongoing process, an act of reproduction even. I/O. A student project with the participation of international gym members who surrendered to the specified motto “See it again for the first time“ with a euphoria that overwhelmed the editors. To throw a fresh glance at the already known and to capture the results in pictures or words. As ideas. Let them in. Something will surely come out of it.


04

Imprint Publisher I/O Magazin GbR Annika von Bargen, Sebastian Munz, Oliver Rihn, Daniel Rosenfeld, Carsten Wilde Contact iomagazin.de | sekretariat@iomagazin.de Sponsoring Druckerei Rihn Technische Fachhochschule Berlin Bruno Helm Buchbinderei f端r Verlag und Industrie Support Die Gestalten Verlag Gallileo Verlag Adobe速 Spreeblick Verlag popnutten.de goon Magazine Print Druckerei Rihn (rihn.de) Finishing Bruno Helm Buchbinderei f端r Verlag und Industrie Thanks Prof. Dr. H. Peschke, Prof. K. Fleischmann, M. Lippert

ISSN 1862-4030


Inside

05

06

07 08

09 10

11 12

13 14

15

16

17 18

19 20

21 22

23 24

25

26

27 28

29 30

31 32

33 34

35

36

37 38

39 40

41 42

43 44

45

46

47 48

49 50

51 52

53 54

55

56

57 58

59 60

61 62

63 64

65

66

67 68

69 70

71 72

73 74

75

76

77 78

79 80

81 82

83 84

85

86

87 88

89 90

91


08 Chicken: It’s What’s for Dinner Daniel Pagan


Kรถnigskinder Oona Eberle 011


12 Rubbish Drawings Ian Stevenson


What I did last time it rained. 10 minutes ago it had started raining. 10 days ago I had killed a man. I think. Cat was starting to blur. Disintegrating into black puddles and streams of oily liquid. “Have patience“ – he said. Patience. Me. Right. “It’s funny you know“ – Cat looked at me like he’d seen funny and knew it would know better than to be anywhere near me. “These people, say, in a Science-Fiction story. They live on a polluted future earth, or something. Where the raind is acid. As in deadly. You couldn’t risk getting dropped on by one. single. drop. And then, when they get to somewhere the rain isn’t deadly, they can’t get enough of it. Simply not enough. Years later they see rain and they run outside and dance around in the storm... I mean, wouldn’t; shouldn’t you get over that? Like, fast? For me it’d be like – ok. Rain. Scratch one from list. Next.“ ... “That wasn’t very funny“ “What?“ “That wasn’t funny“ “I meant funny as in... what the fuck am I talking to you anyways?“ Cat blurred and swirled through the drops – dropping, hurling, leaping ferouciously towards the ground. “How much longer?“ “They will come“ “Whoa, lay on some mystery there. I didn’t know I’d ordered the no straight answers with extra bullshit.“ He shrugged. “I didn’t know cats could shrug.“ He shrugged again. “That’s probably why I’m a cat and you’re lying in a parking lot in the middle of the night. Face front into the prom queen of hailstorm-high.“

And then the president of the planet earth came up. And he said it was my goddamnedfucking duty. I swear to goddamnedfucking god that that was what he said. And then the wife of the president of the planet earth came up. And she whispered in my ear one of the sevenhundretfourtysix secrets of the universe. And I was damn glad nothing symbolic was going on here. And the little guys that live on the surface of the sun; there they were, right on cue. And they said nothing at all. Which, if you live on the surface of the sun, is fair enough I guess. And I looked down on me and I said “You were right“. And I believed. And a boy looked down on me and said “You are wrong“. And I believed him. And then the man I had killed, I think, ten days ago, I think, came up to me. And he just looked at me. And smiled. And I smiled back. What else was there to do. And cat was lying still on his side, his eyes closed. And I looked into the rain and the lights and the lamps. And I was lying in a parking lot. I got up and dialed the number, scratchily scratched under the missing cat photo taped to the lamp-post. And I said “I found your cat“. And no one answered.

And I was thinking that that was something very clever to say for a cat. And he said “They’re here“. And I saw nothing. And I hoped that this was how it was supposed to go. Supposed to pass. And make things... back. Make things before again. And then they came. One after the other they came up to me and looked down. And the girl was first. And she was the clever one of the lot. “You’re lying in a parking lot.“ And I though, this had better worth the wait. And the girl was dead. She had gone between she said. And I think she thought I knew what she was talking about. And a man came up. And he said he’d been killed in an accident when on his way to see his newborn son. And I said I was sorry. The kangaroos. Where were the kangaroos. And the parade?

What I did last time it rained. Martin Kretschmer 13


14 Conversation Lam Thuy Vo


16 Kenosha Brian Ulrich

Thrift


Are you lonesome tonight? Esme Valk 17


18 SX-70 Triptychon Toni Schwitter


Dualities Ryan Gallager 19

In The Red


20 FuĂ&#x;welten Silvia Gehrke


Untitled Michael Petersohn 21


Déjà vu (frz. für schon mal gesehen) ist das unheimliche Gefühl oder die Illusion, man habe etwas, das man zum ersten Mal wahrnimmt, schon einmal gesehen oder erlebt. Wenn wir davon ausgehen, dass die Erfahrung tatsächlich auf einem erinnerten Ereignis beruht, dann tritt déjà vu vermutlich auf, weil eine ursprüngliche Erfahrung nicht vollständig erfasst und nicht sorgfältig kodiert wurde. Falls dies zutrifft, scheint es höchst wahrscheinlich, dass die gegenwärtige Situation die Erinnerung an ein Fragment aus der eigenen Vergangenheit auslöst. Dieses Erlebnis ist das unheimliche Gefühl oder die Illusion, man habe etwas, das man zum ersten Mal wahrnimmt, schon einmal gesehen oder erlebt. Wenn wir davon ausgehen, dass die Erfahrung tatsächlich auf einem erinnerten Ereignis beruht, dann tritt déjà vu vermutlich auf, weil eine ursprüngliche Erfahrung nicht vollständig erfasst und nicht sorgfältig kodiert wurde. Falls dies zutrifft, scheint es höchst wahrscheinlich, dass die gegenwärtige Situation die Erinnerung an ein Fragment aus der eigenen Vergangenheit auslöst. Dieses Erlebnis ist das unheimliche Gefühl oder das unheimliche Gefühl oder das unheimliche Gefühl oder das unheimliche. 22 das unheimliche Fabian Stuhlinger


Fuck Yourself Manfred Renner 23


24 Act Like Nothing’s Wrong Nicolas Lampert


Nature as a Laboratory 25


26 The New Feudalism Nicolas Lampert


Untitled 27


28 go remember Jeffrey Tzu Kwan Valino Ko


Skyflowers Jan Mathias Steinforth 29


das »pelemelesystem« ist ein modulares ordnungssystem zum konservieren von augenblicken. es dient als anleitung zum sammeln und archivieren, lässt aber gleichzeitig genug freiraum für eigene ideen. in einer experimentellen vorgehensweise können tagebuchartige eintragungen und fundstücke, wie z.b. objekte, schnipsel oder schnappschüsse gesammelt und dokumentiert werden. der karton beinhalt die hierfür nötigen werkzeuge und ist zudem transportabel, handlich und leicht archivierbar. ob man sich nun an die mitgelieferten utensilien, wie fundtüten, einwegkamera, stifte, skizzenblock oder fundzettel hält oder eigene ideen integriert, bleibt jedem selbst überlassen. so entstehen im handumdrehen kleine geschützte zeitkapseln, die sich gut im bücherregal verstauen lassen und auch später, ähnlich wie fotoalben, gerne mal wieder in die hand genommen werden. diese geordneten augenblicke können so immer wieder neu und anders betrachtet werden und dauerhaft für inspirationen sorgen. weitere informationen: www.pelemelesysteme.de (wie so ein augenblick aussehen könnte zeigen die abbildungen)

»pelemelesystem« is a modular system, which helps you to keep order. it is an instruction in how to collect and archive things but also gives you a space to explore your own ideas. in experimental ways you can combine notes, pictuers, small discoveries etc. and create a little »diary«. the box contains all necessary tools such as pens, a disposable camera, plastic bags and a notepad, but of course you can always add further tools and make your very own individual »pelemelesystem«. the final result is a small, well protected »time capsule«, which can easily be stored on a bookshelf and invites you to look at it again and again, just like a photo album. every time you look at these »captured moments«, they may appear to you in a different way and give you permanent inspiration. more information: www.pelemelesysteme.de (the pictures show you how such »moments« may look like)

pelemelesystem Nils Rigbers 31


32 SAD Roberto Christen


Untitled Steven Burke 35


36 Entanglement in an appropriate Frame Therese Schreiber


Kennen wir uns? Ich habe ungefähr zehn Jahre damit verbracht, mir hauptsächlich ums E­ssen oder Nichtessen Gedanken zu machen und das eigentliche Leben auf die Kaffeepausen zu verschieben. Darunter sechs Jahre, in denen ich den frucht- aber nicht folgenlosen Versuch unternommen habe, mich in die Unsichtbarkeit zu hungern. Mein täglicher Speiseplan beschränkte sich auf Äpfel, Joghurt und Brühe. Später kamen in Orangensaft getränkte Wattebäusche hinzu – ein toller Tip gegen Hunger, den ich einer Mitpatientin aus der von einer Unipsychologin empfohlenen Gruppentherapie verdankte. Irgendwann kam der Punkt, an dem weder Körper noch Seele so richtig mitspielen wollten und ich mich notgedrungen entscheiden mußte. Da der Hungertod eine recht langwierige und freudlose Angelegenheit zu werden schien, entschied ich mich für eine letzten Therapieversuch ohne den schlechten Einfluß von noch verrückteren Frauen und damit auch für das mühsame Wiedererlernen geregelter Nahrungsaufnahme mittels detaillierter Ernährungsprotokolle. Nach zähem Ringen mit mir selbst, meiner Umwelt und meiner zähne­ knirschenden Krankenkasse, kann ich mir heute zum Frühstück vergnügt ein Leberwurstbrot schmieren und Joghurt essen, der keine Kalorienangaben, aber dafür den vollen Fettgehalt aufweist. Ich trage Kleidergröße 40 und sehe aus wie eine ganz normale Frau und nicht länger wie die Über­ lebende einer schlimmen Hungerkatastrophe. Zumindest sagt man mir das. Ich selbst habe leider keine Ahnung, wie ich genau aussehe. Ich kann wirklich nicht sagen, ob ich dick oder dünn, hübsch oder häßlich bin. Zumindest nicht zuverlässig. Die halbwegs gesunde Selbstwahrnehmung ging mir nämlich irgendwo unterwegs verloren und konnte auch mit Hilfe der Therapie nicht wiedergefunden werden. Also begutachte ich jeden Morgen aufs Neue diese Frau im Spiegel, die ich sein soll, und frage mich, ob ich sie überhaupt schon mal gesehen habe und wie ich sie finde. Würde ich sie / mich kennenlernen wollen? Werde ich sie / mich mögen? Das Er­­­ gebnis unterliegt ebenso großen Schwankungen wie das Wetter und ist gelegentlich ebenso unerfreulich. Vor allem ist es völlig unabhängig von meßbaren Faktoren wie Gewicht oder Tiefe der Augenringe. An ganz schlechten Tagen kann es ratsam sein, auf die inneren Unwetterwarnungen zu hören und gleich im Bett zu bleiben. An guten Tagen sehe ich eine schlanke, hübsche Frau, die ich sehr gerne sein möchte. Sie hat lange Beine, die in Stiefeln bestimmt gut aussehen und ein schmales, madonnenhaftes Gesicht. Sie ist wie ein Lieblingskleidungsstück, in dem ich mich sofort zuhause fühle. An solchen Tagen bin ich bereit, die ganze Welt zu erobern. Aber leider müssen wohl auch Lieblingspullover gelegentlich in die Wäsche. Das sind dann die schlechten Tage, an denen ich die Frau im Spiegel hasse. Ihre Schenkel, die ja angeblich meine Schenkel sein sollen, haben nichts mit den Beinen von gestern zu tun. Sie sind über Nacht zu unförmigen Baumstämmen angeschwollen und die Frau trägt mindestens Kleidergröße 44. Keine Ahnung, warum das sonst niemand sehen kann. Mit der Baumstammfrau will ich am liebsten nichts zu tun haben, aber so läuft das Spiel leider nicht. Wenn ich sie zu sehr ignoriere, sie womöglich vernachlässige, dann schmollt sie und rächt sie sich mit einem Abo auf weitere schlechte Tage. Also bekommt auch sie ein Leberwurstbrot zum Frühstück, wird hübsch angezogen und ausgeführt. Ich fühle mich entsetzlich unwohl mit ihr, in ihr, aber wir können trotzdem nicht ohne einander. Zumindest nicht an diesem Tag. Aber vielleicht ist sie ja morgen schon wieder verschwunden. Denn das ist das Schöne an diesem Irrsinn, jeder Tag bietet eine neue Chance, im Spiegel jemanden zu entdecken, den man tatsächlich gernhaben kann. Mit dem man leben möchte.

Kennen wir uns? Katharina Borchert 37


38 Someday you will see Ingo Fischer


40 Untitled Violaine Barrois


42 inside the bin Carlos Dieciocho


cones in furry


How to play in the future Ray Ogar 45


SIA FT FT

A MUSIC BOX >> It is opened, and closed again and again, and each time to hear it’s tune, it’s sound, the same sound, but each time it’s echoes are new

She was kept in a box for too long at a time. I would brush away the dust and set my eyes again on her beauty, her song was long gone but she could still dance, she twirled She twirled to the sound of rusty metal, long lost it’s melody, and yet still she spun. She danced for me, only for me, and then she was gone, amongst the dust, amongst the memories, amongst the lost dreams. I hope she twirls inside her box, only for her. I hope she knows that I do care, and that I love her song, for I love her so.

See it again for the first time Part of I/0 Magazine


See it again for the first time, //// ////////// Don't you with for such a happening

We all have our music box, somewhere, maybe its under the bed?.

Music Box Luke Brown 47

Luke Brown ////////////////// www.sometimedesign.com ////////////////// info@sometimedesign.com


48 See it again for the first time Karin Aue


50 F端hrung Hanna Martus

Erkenntnis


Auflehnung 51

Entfaltung


52 Stinkinky childhood in a bit of artificial milk flavour Oliver Wiegener


54 My Sky Maria Eva Mastrogiulio


Happy Dancing Dog Koa 57


58 Water puddle world Masako


60 Chaos Theory of Conformity Joshua M. Sm ith


62 dateambronx Tim Tsui


64 Maniac everywhere Skwak


66 thisis.em Sabine Schmidt


Give. JelloFishy 67


68 Fucking Foreigners Ans van der Vleuten


annabellsleepswithopeneyes .em 69


70 Fucking Foreigners Ans van der Vleuten


72 Herz Slang


Karte Slang 73


74 NABF Mental Surgery Chrissi J端lich


A mad tea party Yvonne Sussmann 77


78 kto-kuda characters Evgeny Kiselev


80 Praying Devil Johan Potma


Fallen Angel 81


82 WassUpEyeBall? Alexander Güngör


84 This is a bird sitting on a branch in my garden Kate Sutton


You can drink water 85


86 Thigmo Ray Ogar

Thigmo

means touch-loving, someone who must keep his or her cellphone near at all times

DESIGN BY RAY OGAR + CETAPATH@HOTMAIL.COM + CETAPATH.COM


Dreadfull 87

Dreadful!

a cellphone lush or someone who talks on a cellphone in grossly theatrical manner

DESIGN BY RAY OGAR + CETAPATH@HOTMAIL.COM + CETAPATH.COM


88 Ausstrahlen Christian Goddard


Die Legende von Babylon Ein Onkel von mir ist in den siebziger Jahren tödlich verunglückt, bei einem fehlgeschlagenen Manöver auf der Autobahn. Er war Fotograf gewesen, und ich erinnere mich, wie wir einige Monate vor dem Unglück gemeinsam eines seiner vielen Fotoalben durchgegangen waren. Ein Bild hatte es mir besonders angetan. Ich guckte es mir wieder und wieder an. Es gehörte zu einer ganzen Fotostrecke, aufgenommen während eines Berlin-Besuchs im Frühsommer 1973, als er Karten für eine Reihe von Veranstaltungen bekommen hatte, so auch für die ZDFHitparade mit Dieter Thomas Heck. Auf dieser bewussten Aufnahme sieht man den Sänger Bruce Low, und zwar von hinten. Er steht auf der Bühne, ganz in schwarz gekleidet, mit Cowboyhut und Rollkragenpullover. Man sieht Deckenstrahler, die wie Wunderkerzen abbrennen, man sieht riesige, unschuldige Brillen im Publikum und Teile der Kulisse, die aus lauter Schminkspiegeln zu bestehen scheinen. Und mittendrin diesen alten Schlagersack, mit dem Rücken zum Betrachter. Unter dem Bild hatte mein Onkel handschriftlich das Datum eingetragen: 13. Juni 73. „Was hat der Sänger gesungen, Onkel?” „Die Legende von Babylon.” Ich den Titel sofort darunter geschrieben. Da steht er heute noch. Gestern Nacht dann, ich konnte nicht schlafen, es war die Nacht von Samstag auf Sonntag. Per Fernbedienung metzelte ich die Zeit im Kabel-Fernsehen und landete in der langen Nacht der ZDF-Hitparade. „Näheres unter www.kultnacht.de.” Ich ging auf die Homepage, auf der chronologisch die Ausgaben der Hitparade aufgeführt waren, die in dieser Nacht gezeigt werden sollten. An fünfter Stelle: der 13. 06. 1973! Ich überlegte, ob ich meinen Bruder anrufen soll, damit der seinen Recorder programmiert, aber ich liess es bleiben, so mitten in der Nacht. Stattdessen rechnete ich mir aus, um wieviel Uhr die Nummer 5 ungefähr an der Reihe wäre, und wartete. Wartete auf Bruce Low. Wartete auf die einzigen bewegten Bilder, die es von meinem autobahntoten Onkel gibt, denn dass es sie gab, das wusste ich von Verwandten. „Wenn Bruce Low singt, sieht man im Hintergrund deinen Onkel, wie er seine Kamera scharf stellt und Fotos schiesst. Eins nach dem anderen.” Meinen Onkel.. wiedersehen. Ich schaltete den Computer aus, legte mich vor den Fernseher und schlief auf der Stelle ein. Es war Sonntagmorgen, als ich wach wurde, das Kinderprogramm lief und nein, ich hatte meinen Onkel nicht wiedergesehen, zum ersten Mal im ZDF.

Die Legende von Babylon Andreas Glumm 89


90 Pander Bear Jenny DuPont

The Reunion


Destroy Maxwell Holyoke-Hirsch 91


92 Asakusa Defense Study Nathalie Roland


Then I was petrified Fachismus ist falsch. Faschismus beruht auf Intoleranz und Schwarz-Weiß-Denken. Trotzdem ist er sehr reizvoll, dieser Faschismus. Er setzt die Grenzen, in denen man sich aufhält. Er schafft die Gemeinschaft, in der man sich geborgen fühlt. Deshalb ist er auch so heimtückisch. Er ist wie eine warme Decke, unter der man sich verkriechen kann. Das Problem ist, man sieht nicht, was draußen passiert. Ich war Faschist! Musikfaschist. Es fing bei mir an, wie bei allen Faschisten. Unscheinbar. Zuerst habe ich gar nicht gemerkt, dass ich das, was ich liebe, doch eigentlich hassen sollte. Anfang der 80er Jahre, mein Initiationsjahrzehnt. Die ZDF Hitparade leitete mich durch mein wachsendes Interesse an Musik. Der Diedda und das „ZETT DEE EFF!“ sollten mich vor dem allzu frühen zu Bett gehen retten. Ob nun im Tretboot auf Seenot oder mit dem Knutschfleck. Ich war blühender und fanatischer Musikjunkie. Ehrfürchtig kniete ich vor dem Mann mit der Brille, drückte die Aufnahmetaste des Kassettenrekorders und ärgerte mich schwarz, wenn ein Song durch das Gebrabbel des Ansagegottes durchkreuzt wurde. Jede Show hatte ihr eigenes Tape. So entstand ein respektables Archiv, von dem ich mir damals ausmalte, dass es mich in ca. 20 Jahren – Zeitspannen waren noch unendlich – auf Grund des geschichtlichen Wertes, reich machen würde. Dann kamen Mitte/Ende der 80er Moderator Uwe Hübner und meine Pubertät. Sturm und Drang Phase. Im gymnasialen Sprachjargon nennt man das Orientierungsphase. Ich orientierte mich nicht mehr an A-HA oder Technotronic, sondern an „Indiemusik“. Die sei anders. Ehrlicher und sowieso besser; wurde mir gesagt. So sah ich das dann auch. Ideologie machte sich in mir breit. Die Vergangenheit musste schnell ausradiert werden. Schließlich war man von Gleichgesinnten umgeben und das Wort „cool“ machte die Runde. Die New Kids On The Block Vinyl Platte hing als mahnendes Heiligenkreuz zerbrochen an meiner Wand. Sie sollte mich täglich an meine Schandtaten erinnern. Jeden Abend vor dem Ausgehen betete ich sie an: „Euer Untergang – Jonathan, Jordan, Donnie, Dannie und Joe – ist meine Erlösung. Niemals werde ich mich diesem Schund hingeben. Niemals.“ Der Glaube wurde schnell fanatisch. Bei öffentlichen Tanzveranstaltungen wurde kontinuierlich jeder Song, der in den Top Ten zu finden war, bestraft. Die zuckenden Körper wurden von meiner, unserer, „Peer Group“ mit Still-Stehen auf der Tanzfläche belästigt. Schließlich hatten diese Leiber – unserer Meinung nach – keine Berechtigung, sich zu „Index-Musik“ zu bewegen („Index Musik“ war ein von uns subjektiv aufgestellter Katalog, der die Stücke beinhaltete, die „Pop Shit“ waren). Erschallte dann urplötzlich ein von uns akzeptierter „Retter“, rottete sich die Meute zusammen, hüpfte wie Flummibälle durch flackerndes Licht und boxte jeden Störenfried aus dem Ring. Wir waren schließlich die Guten! Das musste gefäligst jeder und jede mitbekommen! Immer mehr wurde ich von dieser Einstellung eingenommen. Immer tiefer wurde es in mir manifestiert. Wichtige Fragen wurden beantwortet: Könnte ich jemals eine Frau lieben, die Take That gut findet? Unmöglich! Meine Überzeugung war steinhart und kräftig wie Henry Rollins wütender Hals. Letztendlich bin ich dann vom Faschismus befreit worden. Durch die einzige, die es überhaupt schaffen konnte: die Musik! Und 20.000 Menschen die bei meiner ersten Studentensause anwesend waren. Es war eine mächtige, unschöne, graue Halle. Ich stand ein wenig über den Dingen (natürlich auch metaphorisch), da ich von meinem Punkt aus alles einsehen konnte. Eigentlich wollte ich nur kurz sehen, wo der DJ seine Platten rotieren ließ. Er war natürlich grottenschlecht und ich machte mich schon wieder für meine Hasstirade bereit. Da erklangen in einem erbärmlichen Remix folgende vier Worte: „First I was afraid...“ Ich hasste „I will survive“ von Gloria Gaynor schon immer. Ein „Never Ever Play“ Stück! Tausend mal gehört und noch nie berührt. Doch diesmal war es nicht nur ein Stück. Diesmal war es ein Heilsbringer, der 40.000 Arme in die Höhe reißen ließ. Menschen schrien vor Ekstase. Das Licht löste zusätzlich eine Offenbarungsatmosphäre aus. Ich stand in einem See voller Glückseeligkeit. Und obwohl es eine anonyme Masse war, strahlte sie sehr hell und persönlich. Freude pur! Ohne Ambitionen. Einfach da und nicht wegwischbar. Das hat mir imponiert. Das hat mich geöffnet. Das hat Gänsehaut erzeugt und Mauern abgebaut. Plötzlich merkte ich, dass ich mich vor etwas versteckt hatte, das ich eigentlich liebte: Pop. Warum nur verschmähte ich jahrelang diese große Errungenschaft der Musikgeschichte? Warum habe ich mich nicht getraut, es zuzulassen? Weil ich ein Faschist war! Als Faschist gibt es keine Legitimation für das eigentlich Falsche. Es gibt nur das eine Richtige. Ohne Abstriche. Mittlerweile sind die alten Vinylscheiben wieder stolzer Teil meiner Plattensammlung. Wenn ich auflege, spiele ich grundsätzlich als letztes Stück immer Bonnie Ty­lers „Total Eclypse Of The Heart“. Außerdem war ich vor kurzem auf einem Konzert von A-HA. Und als „The Sun always shines on tv“ begann, hatte ich wieder Gänsehaut.

Then I was petrified Dennis Kastrup 93


Index

94

Title of Artwork Description

Name Location Main focus Contact

46 See it again for the first time Rediscovering things from far behind, long ago – like a fairytale from your childhood.

38 Untitled I made mine, an image that belongs to everybody.

35 Kennen wir uns? | Have we met? After struggling with a eating disorder for at least ten years, I don‘t have a realiable idea of what I look like. Some days my mirror tells me that I look just fine, some days I hardly recognize the person staring back and certainly don‘t want to be that person. Reality is a fragile concept.

Karin Aue Vienna, Austria Illustration, Graphic Design maedelmaedel.com

Violaine Barrois Madrid, Spain Graphic Design, studying history of Art violainebarrois.com

Katharina “Lyssa“ Borchert Hamburg, Germany Writing lyssas-lounge.de/peepshow

22 Untitled

44 Music Box A Music box is a gift, a gift of sound and sight in it‘s beauty. “She dances for whoever will open her cage“and then she is closed into the darkness, solitary, “again“ alone. And then we open her “again“, and give a glimmer of hope a promise that she can dance forever.

30 SAD

Steven Burke Bordeaux, France Illustration stevenburke.blogspot.com | lezilus.com

Luke Brown Melbourne, Australia Graphic Design sometimedesign.com

Roberto Christen New York City, USA Visual Design magnitude8.com

40 inside the bin cones in furry The streets are full of objects that they are normal and innapreciated at our eyes and this is a way to recycle the objects and our vision about the reality we percived.

88 Pander Bear Etching with Chincolé and Watercolor 88 Reunion Etching with Watercolor

08 Königskinder

Carlos Dieciocho London, UK Freelancer, VJ, Studing fine arts recycledesigner.com

Jenny DuPont San Francisco, USA Graphic Design jennydupont.com

Oona Eberle Berlin, Germany Producer of advertising movies


95

36 Someday you will see See it again for the first time – sometimes it takes longer to see things for the first time... what‘s wrong with the world mama???

17 Dualities 17 In the red Self styled extreme “kinetic photography” and actively exploring concepts such as the patterns of physics, chance and random process, math, texture of light, abstract environmentals, and generative art.

18 Fußlandschaft | Foot landscape

Ingo Fischer Hamburg City, Germany Vector addicted dawdler and freelance Graphic Designer artfart.de

Ryan Gallagher Austin, USA Photography kineticphotography.net

Silvia Gehrke Berlin, Germany Photography

87 Die Legende von Babylon

86 Ausstrahlen The work “Ausstrahlen“ works as an illustration of the Beatles song “Dig A Pony“. Particularly the line “You can radiate everything you are“. Another line “You can indicate anything you see” is part of my ethos as a designer.

80 WassupEyeball? Infact of a heavy carcrash we see popped out eyes of an older Lady. The eyes see each other for the first time again. But this time in a different way...

Andreas Glumm Das Bergische Land, Germany Author myblog.de/500beine

Kristian Goddard Nottingham, England Graphic Design kristiangoddard.com

Alexander Güngör Hamburg City, Germany Art Director, Illustration alimann.com | freezestylez.blogspot.com

70 Herz | Heart Love is not what you expect it to be. 71 Weltkarte | Map What kind of world are we living in?

89 destroy The piece is loosely based around feelings of anger and rage.

65 Give. I love the streets! They are a work of art in every way! There is art even in the common things you see every day, it just takes a little bit of appreciation to realise that there is a deeper meaning hidden in them.

Nathanaël Hamon | Slang Berlin, Germany Graphic Design slanginternational.org

Maxwell Holyoke-Hirsch San Diego, USA Illustration lorenholyoke.com

Jellofishy New Zealand Graffiti Artist jellofishy.8my.com


Index

96

Title of Artwork Description

Name Location Main focus

Contact

72 NABF Mental Surgery Change Your Mind! Wash Your Brain! – Because Life Is Not Precise!

91 Then I was petrified to grow up with lots of music caused a numbness, which was only to be bursted by well known kitsch. good stuff. pop stuff!

76 kto-kuda characters Party, music, beach, nature, friendship, all kind of love, good tunes, peace’n’respect, new characters.

Chrissi Jülich Hamburg City, Germany Illustration, Art On Walls, Graphic Design, Music nabf.de | chillymoongraphix.de

Dennis Kastrup Berlin, Germany Free Journalist (Radio Eins, De:Bug, VisdP, Motor FM), main focus music leaderofthepack.twoday.net

Evgeny Kiselev St.-Petersburg, Russia Freelance Graphic Designer and Artist ekiselev.com

54 Happy Dancing Dog A big ghost dog dancing on the falmes and water.

11 What I did last time it rained. Rain, a cat + a puzzling yet exact account of events quite troublesome.

22 Act Like Nothing’s Wrong 23 Nature as a Laboratory 24 The new Feudalism 25 Untitled Focusing on photomontage, graphic art, writing, experimental music, teaching, and independent curating. Was co-editor for a collection of int. posters and graphics against the Iraq War in 2003.

Koa Lille, France Freelance AD, Illustrator, Drawing, Toy and plush Design, Web, Graphic Design koadzn.com

Martin Kretschmer Gelsenkirchen, Germany Internet / Recordlabel werocklikecrazy.com | teilzeitgigant.de

Nicolas Lampert Milwaukee, USA Lecturer, Interdisciplinary artist machineanimalcollages.com

48 Wie Alice im Wunderland Das Buch lässt uns Alices Erfahrungen am eigenen Leib spüren: Durch den sich ändernden Kenntnissstand wandelt sich die Sicht auf die Inhalte und man sieht sie schließlich mit anderen Augen – als sähe man sie nocheinmal zum ersten Mal, nur eben auf eine andere Weise.

56 Water puddle world Let’s go and see water puddle.

52 My sky

Hanna Martus Barcelona, Spain | Ravensburg, Germany Graphic Design

Masako Singapore, Japan Drawing

Maria Eva Mastrogiulio Buenos Aires, Argentina Graphic Design hazloquequieras.com.ar


97

42 How to play in the future An investigation of the future of action figure toys.

06 Chicken: It’s What’s for Dinner Creating a visual that almost literally communicated the theme of this issue (siaftft). Outside of satisfying a theme, my image is meant to illustrate the product and result of personally preparing a chicken for consumption; a familiar practice in Brazilian culture.

19 Untitled

Ray Ogar USA Writing, Graphic Design, Educator, Musician cetapath.com

Daniel Pagan Houston, USA Graphic Designer danielpagans.com

Michael Petersohn Berlin, Germany Photography polarized.de

78 Praying Devil 79 Fallen Angel Religion to me is a fascinating concept and in the series “Believe in me“ I worked with this theme... translated to my world.

21 Fuck Yourself | Selbstbefriedigung Caught red-handed. Sex with yourself. And nevertheless differently.

28 pelemelesystem A modular system, helping you to keep order. An instruction in how to collect and archive things but also gives you space to explore your ideas. You can combine notes, pictures, discoveries etc. and create a small, well protected “time capsule“, giving you a permanent inspiration.

Johan Potma | Zozoville Gallery Berlin, Germany Illustration johanpotma.de | zozoville.com

Manfred Renner Karlsruhe, Germany Freelance Screendesigner and Digital photo artist manniac.de

Nils Rigbers Darmstadt, Germany Communication Design pelemelesysteme.de

90 Asakusa Defense Study

64 thisis.em .i_wanna_be_someones_drug ++ .sing to me in french write a poem on the back of my shoulder \\could hands warm heart thousand shadows and one kiss

34 Entanglement in an appropriate Frame This image is about the limits and the dependency between men and women, the lack of freedom and the need of closeness in realtionships and the (in)visible thread of power among the counterpart.

Sabine Schmidt Leverkusen, Germany Photography twoseconds.de.vu

Therese Schreiber Hamburg, Germany Works primarily graphically, partly plastic and always thoughtful

84 Thigmo 85 Dreadfull A caricature and investigation of cellphone users.

Nathalie Roland San Francisco, USA Printmaker mochicat.org


Index

98

Title of Artwork Description

Name Location Main focus

16 SX-70 Triptychon Shot with Polaroid SX-70 Sonar one Step with SX-70 film.

62 Maniac everywhere Skwak is a designer who has created a huge playground which is completely mad and polluted, a colorful and violent world. It‘s a world which looks like ours, but with no hierarchy. He also created the Koogai, polluted and polluting monsters, escaping from his illutrations.

58 Chaos Theory of Conformity The idea was simple, it was a mixture of styles and trends to represent a idea of conformity. Heraldry, Apes, Dirty elements and flourishes are all standardized elements that reflect a standard quo in design, thus Conforming. However, it is with a Hydro Twist.

Toni Schwitter Herisau, Switzerland Teacher, Photographer

Skwak Lille, France Illustrator and Creator of plush skwak.com | koogai.com

Hydro74 | Joshua M. Smith Orlando, USA Creative Director and Owner of Hydro74, Illustration, Branding & Print Design hydro74.com

27 Skyflowers

10 Rubbish Drawings I walked the streets one day and as I looked around my mind started to change and an idea was created. From this day on I would see rubbish differently... I’ve been taking my pens to the streets interacting with the rubbish, bringing it to life and making it talk back to people.

20 das unheimliche | the weird

Contact

Jan Mathias Steinforth Hannover, Germany Communication Design, Illustration, 3D mateuniverse.com

Ian Stevenson UK Drawing ilikedrawing.co.uk

74 A mad tea party The various possibilities to fold and combine each page, makes it possible for the observer to perceive the different design elements everytime in a new context and discover this playful book project over and over again.

82 A bird sitting on a branch in my garden 83 You can drink water ...old text, new drawing.

Yvonne Sußmann Stuttgart | Ravensburg, Germany Graphic Design and Photography

Kate Sutton UK Illustrator, Toy Maker sleepycow.com

Déjà vu (frz. für das unheimliche G Fabian Stuhlinger Stuttgart, Germany Graphic Design habe etwas, man wahrnimmt, scho erlebt. Wenn wi 60 dateambronx die Erfahrung ta innerten Ereign déjà vu vermut sprüngliche Erf dig erfasst und ert wurde. Falls höchst wahrsche Tim Tsiu Hong Kong wärtige Situatio Figure Design, Illustration, Graphic Design, Multimedia Producer Fragment aus de teamzero.com.hk auslöst. Dieses liche Gefühl ode


26 Forgot to Remember All your art are belong to us.

14 Kenosha 14 Thrift In 2001 citizens were encouraged to take to the malls to boost the U.S. economy through shopping, thereby equating consumerism with patriotism. The Copia project is a long-term photographic exami­nation of the excesses of consumer-dominated culture in which we live. 99

Jeffrey Tzu Kwan Valino Koh for Master Piece Cleaners Berlin, Germany Artist & Designer villainous.biz

Brian Ulrich Chicago, USA Fine Art and Editorial photographer, Teacher notifbutwhen.com

15 Are you lonesome tonight? The knitted television covers have images from late night shows embroided on them; Oprah Winfrey and a Tell-Sell order screen. These images talk about a modern type of loneliness.

66 Fucking Foreigners The “Fucking Foreigers“ series is part of a series of free artworks about the manifestations of war. “Fucking Foreigners“ can be seen as part of a total of the works, but also independently. More titles are: “Fucking Victims“, “Fucking Vehicles“ and “Fucking Heroes“.

Esme Valk Amsterdam, The Netherlands Artist esmevalk.com

Ans van der Vleuten Nijmegen, The Netherlands Sculptures, Paste-ups, Animated short films

12 Conversation Personify something completely liveless and it will only snap back at you in a farce-like way to remind you that you‘re making it all up.

50 Stinkinky childhood in a bit of artificial milk flavour As you see the kids are in a stinkinky mood. best thing that could happen in the children‘s afternoon room. fabulous fun is preprogrammed and includes molds, perfect cast casting material and glue. lovable.

Lam Thuy Vo Berlin, Germany | London, UK Freelance Journalist, Photographer and Singer, Student in London lamivo.blogspot.com | vierteheimat.com

Oliver Wiegner | ICE CREAM FOR FREETM Berlin, Germany Design, Illustration icecreamforfree.com


8,00 Euro

I/O Magazine  

Excellent Illustration, Graphic Design and Photography from international Artists.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you