Page 1

Donnerstag, 22. Mai 2014 | Nr. 21

GZA 6030 Ebikon

gewerbe

Telefon 041 440 50 26 – Fax 041 440 50 10 – info@rontaler.ch – rontaler.ch – Gesamtauflage: 19 519

«Gwärb Eibu» 2014 – regional stark

Mit leuchtenden Früchten zur gemütlichen Grillhütte

71. Generalversammlung VSCI Sektion Zentralschweiz

11

sport

FC Ebikon: Über die Aussenbahnen zum Sieg

20

Anzeige

Heiri Hüsler beim Signieren seines neuen Buchs «Inwil – Geschichte und Geschichten». Bild Kurt Lötscher. INWIL – Vom 16. bis 18. Mai präsentierte der Gewerbeverein Inwil eine grosse Ausstellung mit über 40 Unternehmen. Als Gastregion war das Entlebuch eingeladen. fst. OK-Präsident Hans Zemp freute sich, nach zehn Jahren viele Betriebe zur 2. Gewerbe-Show begrüssen zu

dürfen. Die vielen Unternehmen aus den Bereichen Industrie, Gewerbe und Dienstleistungsangebot scheuten keine Mühe, den zahlreichen Besuchern ihre vielfältigen Produkte zu präsentieren. Rund 200 Personen unterstützten mit viel Engagement die Durchführung dieses gigantischen Gewerbeanlasses. weiter auf Seite 3

Luzern · Rathaus+Kornmarkt Do 22. bis Sa 24. Mai 2014 För di ganzi Familie

Anzeige

Polstergarnitur 156/240 x 90 x 92 cm

Riesenauswahl. Immer. Günstig.

t Preis-Hi

498.598.statt

Standspiegel mit Schmuckablage, Dekor weiss, 38 x 147 x 42 cm

89.-

Konkurrenzvergleich

129.-

Besuchen Sie uns in Root und Cham! ottos.ch


2 | kanton

Donnerstag, 22. Mai 2014 | Nr. 21 | rontaler

Krebsliga Zentralschweiz

Rücktritt nach 25 Jahren als Präsident LUZERN – 25 Jahre lang war Professor Rudolf Joss Präsident der Krebsliga Zentralschweiz, an der GV vom 12. Mai ist er zurückgetreten. Roland Sperb, Co-Chefarzt am Spital Sursee, wurde als neuer Präsident gewählt. kb. Rudolf Joss hat sein Leben in den Dienst der Krebsbetroffenen gestellt. Während Jahrzehnten war er als Onkologe vor allem am Luzerner Kantonsspital tätig, zuletzt als Chefarzt. Ehrenamtlich stellt er sich 1989 als Präsident der Krebsliga Zentralschweiz mit rund 4000 Mitgliedern zur Verfügung – und führte dieses Amt während eines Vierteljahrhundert mit grosser Verantwortung aus. Vom Einfrau-Betrieb zu einem KMU Beim Amtsantritt hatte die Krebsliga Zentralschweiz gerade mal eine Teilzeitstelle von 40 Prozent für die Administration. Daraus ist im Laufe der Zeit ein Betrieb mit heute 510 Stellenprozenten geworden. «Unser wichtigster Auftrag war und ist die Beratung und Begleitung von Betroffenen und Angehörigen», sagt der Präsident. «Dabei wollen wir nahe bei den Menschen sein.» Näher bei den Menschen heisst vor allem auch Präsenz in den Regionen. Schritt um Schritt hat die Krebsliga regionale Beratungsstellen in Luzern, Stans, Schwyz, Lachen und Altdorf eröffnet. Hier bieten Fachpersonen einfühlsame und kompetente Beratung. In der Bevölkerung gut verankert Das ist aber nicht die einzige Veränderung, die der scheidende Präsident im Rückblick mit Genugtuung erfüllt. «Wir haben die Information und Prävention mit vielen Aktivitäten und Kampagnen ausgebaut.» Deshalb ist die Krebsliga Zentralschweiz bis heute in der Bevölkerung sehr gut verankert. «Qualitätsgesicherte Vorsorge, Betreuung der Betroffenen und Forschungsunterstützung sind die zentralen Anliegen. Dafür setzt sich die Krebsliga öffentlich und politisch ein.» Rudolf Joss ist überzeugt, dass es die Krebsliga auch in Zukunft braucht. «Damit wir unsere Aufgabe erfüllen können, brauchen wir weiterhin Mitglieder, Spenden, Benefizaktionen und Legate», sagt Joss. Denn nach wie vor finanziert sich die Krebsliga Zentralschweiz fast vollständig ohne staatliche Beiträge.

Regierungsrat Guido Graf mit dem bisherigen und neuen Präsidenten der Krebsliga Zentralschweiz: Rudolf Joss (links) und Roland Sperb. Guido Graf überraschte mit Prunksiegel Regierungsrat Guido Graf bezeichnete es als aussergewöhnlich, dass jemand während so langer Zeit an der Spitze einer grossen Organisation Freiwilligenarbeit leistet. Professor Joss habe im letzten Vierteljahrhundert die Krebsliga zu einer engagierten Organisation in den Bereichen Beratung, Prävention und Dienstleistungen geprägt. «Obwohl Rudolf Joss nicht Gründungspräsident war, ist er für mich ein Pionier, ein Pionier der vorausgegangen ist und immer wusste, wohin der Weg der Krebsliga führen soll.» Als Dank und Anerkennung überreichte Gesundheitsdirektor Guido Graf dem scheidenden Präsidenten das Prunksiegel des Kantons Luzern – es wird zurückhaltend an Persönlichkeiten für ausserordentliche Leistungen vergeben. Die GV ernannte Rudolf Joss zum Ehrenmitglied. Roland Sperb ist neuer Präsident Neuer Präsident der Krebsliga Zentralschweiz ist Dr. med. Rudolf Sperb. Er ist als Co-Chefarzt Innere Medizin am Luzerner Kantonsspital Sursee tätig und hat dort erfolgreich die Onkologie aufgebaut. «Er ist mit allen Belangen von Krebsbetroffenen und deren Angehörigen vertraut», sagte sein Vorgänger Rudolf Joss. Roland Sperb übernimmt die neue Aufgabe mit spürbarer Freude, weil er überzeugt ist, dass die Krebsliga in der Bevölkerung hohes Vertrauen geniesst – dank der guten Arbeit der Beratungsstellen

in Luzern, Stans, Schwyz, Lachen und Altdorf. Roland Sperb wohnt mit seiner Familie in Schenkon.

Aus dem Vorstand zurückgetreten ist ferner nach 13 Jahren Dr. med. Jules Grüter.

Anzeige

PANINI TAUSCHBÖRSE MITTWOCH 21. + 28. MAI 2014 VON 14.00 BIS 16.00 UHR

Jeden Freitag Abendverkauf WWW.lAdENgASSE-EBIkON.CH


rontaler | Nr. 21 | Donnerstag, 22. Mai 2014

diese woche | 3 überblick kanton 2

Fortsetzung von Titelseite Gemeindeammann Fabian Peter unterstrich in seinem Willkommensgruss die Wichtigkeit der Eibeler-Betriebe, die gutbezahlte Arbeits- und vor allem begehrte Ausbildungsplätze zur Verfügung stellen. Gemeindepräsident Sepp Mattmann hofft, dass die gelungene Ausstellung freundliche Anbieter und potenzielle Kunden einander näher bringt. Rassiger Seetalerbraten und saftige Napfmagronen Paul Arnold von der Schützenmatt und Alois Eugster als Möösliwirt kreierten für die Festwirtschaft den würzigen Seetalerbraten, serviert mit «gluschtigen» Napfmagronen. Da bestellte auch der Hüne Heinz Birrer, Präsident des Gewerbevereins Inwil, eine üppige zweite Portion. Mit der gesamten Ausstellung war er sehr zufrieden, dankte allen fleissigen Helfern und war überrascht, dass so viele Leute aus Nah und Fern die «Gwärb Eibu» besuchten. Schönes Entlebuch und «Heiri-Buch» Als flotte Gastregion stellte sich das wunderschöne Entlebuch den «gwundrigen» Besuchern vor, und manch einer wunderte sich, dass der höchste Berg des Kantons Luzern im Entlebuch liegt, nämlich das Brienzer Rothorn. Zur lebhaften Unterhaltung glänzten im Festzelt neben vielen andern Formationen die stimmkräftige Jodlerfamilie Thalmann aus Schüpfheim und die routinierte Ländlerkapelle «Geschwister Wigger» aus Marbach.

diese Woche 3 gemeinden 4 gesellschaft 6 gewerbe 10 Aussteller-Apéro: Sepp Hess von der Auto Hess AG beim Diskutieren mit Beat Zurkirchen von Leuenberger Architekten. Just zur zweiten Gewerbeausstellung präsentierte der passionierte Historiker Heiri Hüsler sein neustes Werk: «Geschichte und Geschichten über Inwil». Darin beantwortet er knifflige Fragen wie «Seit wann existiert Eibu?», «Wer war Stephan Gyr-Schacher?», «Welcher Eibeler reiste mit der Titanic?» oder «Wie viele Käsereien existierten vor 50 Jahren in Inwil?» Vielfältige Produkte angeboten Im Vergleich zur ersten Ausstellung vor zehn Jahren war die «Gwärb Eibu» 2014 vielfältiger und professioneller konzipiert, denn auch der Weinbau Kaiserspan aus Gelfingen und die Glasbläserei Lützelflüh begeisterten die interessierten Besucher. Modernste Möbel, frisches Gemüse, leckere Backwaren, süsser Waldhonig, bunte Blumen, exotische Bäume aus finanziell gesunden Eibeler-Betrieben konnten

bestaunt werden. Silberne Zäune, unzerbrechliche Ziegel, helle Mückengitter, blitzblanke Parkettböden, umweltfreundliche Boiler, schnelle Elektrovelos und Autos, effiziente Feuerwehrgeräte, günstige Versicherungen, gemütliche Grillhütten, farbiges Büromaterial, grosszügiger Raiffeisenwettbewerb, dezente Malerfarben und trendige Haarschnitte wurden vorgeführt. Eine riesige Tombola, ein niedlicher Streichelzoo, ein schwieriges Torwandschiessen und diverse grossartige Shows im Festzelt sorgten für gute Laune und tolle Abwechslung. Auch die Einwohnergemeinde Inwil glänzte mit ihrer exklusiven Wohnlage, um reiche Steuerzahler anzulocken und der schnellste Handmelker verspürte starke Muskelschmerzen. Alles in allem war die «Gwärb Eibu» 2014 in allen Belangen ein riesiger Erfolg.

ausbildung 13 kultur 14 agenda 16 marktplatz 18 sudoku 19 sport 20 schluss 24

André Amrein bei der Besprechung mit Besuchern. Anzeige

SAB – treuhand gmbh Obfalken 21 CH-6030 Ebikon +41 (0)41 420 74 75 www.sab-treuhand.ch Rundgang bei den Ausstellern: Reto und Jörg Felder, Felder Bau AG (im weissen Hemd) und Roman Schwitter, Gärtnerei Schwitter AG (rechts, blaue Jacke). Bilder Kurt Lötscher.

Buchhaltung ● Steuern ● Büroservice

SAB


4 | gemeinden

Donnerstag, 22. Mai 2014 | Nr. 21 | rontaler

Gemeindeversammlung in Honau

Jodlerklub Rotsee Ebikon

Aufwandsüberschuss präsentiert

Jodlermesse an Auffahrt

HONAU – Die diesjährige ordentliche Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde Honau fand am Mittwoch, 14. Mai, in Räumen der ESA (Einkaufsorganisation der Schweiz) statt. Anwesend waren 22 Stimmberechtige (Stimmberechtigte in Honau insgesamt: 261), was einer Stimmbeteiligung von 8.43 Prozent entspricht. Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Verwaltungsrechnung des abgelaufenen Jahres 2013 sowie die Wahl eines Mitgliedes für das Urnenbüro für den Rest der Amtsdauer 2013 bis 2017. Diese war notwendig geworden, da Josef Bernet per Gemeindeversammlung seinen Rücktritt als Mitglied des Urnenbüros eingereicht hat.

EBIKON – «Bodenständige Spiritualität», so könnte der Slogan des Auffahrts-Gottesdienstes in Ebikon lauten. Dass diese beiden Begriffe durchaus zusammenpassen, möchten die Verantwortlichen den Rontalerinnen und Rontalern am 29. Mai auf eindrückliche Art und Weise zeigen. Was gibt es Schöneres, als einen festlichen Gottesdienst, umrahmt von harmonischem Jodelgesang? Dieses «Menü» wird an der kommenden Auffahrt in der Pfarrkirche St.Maria in Ebikon serviert. Die Rotsee-Jodler freuen sich

Bernet, der früher auch im Gemeinderat Honau tätig war, wurde von der Versammlung für seine langjährige Mitarbeit gedankt. Als Ersatz für den Rest der Amtsdauer 2013 bis 2017 wurden Beatrice Barnikol und Hanns-Markus Barnikol einstimmig gewählt. Nach der Präsentation der Jahresrechnung durch den Ressortleiter Finanzen, Peter Meier, wurde die laufende Rechnung, die einen Aufwandsüberschuss in Höhe von 198'181.39 Franken aufweist, genehmigt. Einstimmig angenommen wurden weiterhin die Investitionsrechnung und die Bestandsrechnung sowie der Jahresbericht des Gemeinderats.

darauf, die 10-Uhr-Messe musikalisch mitzugestalten und so einem besonderen Tag zusätzlichen Glanz zu verleihen. «Starten Sie den freien Tag besinnlich, entspannend und erfrischend, einfach schön!», schreiben die Jodler in ihrer Einladung. «Kommen Sie doch auch an den Festtagsgottesdienst, Sie werden es nicht bereuen! Wir Jodlerinnen und Jodler, und sicher auch die Geistlichen, freuen uns auf Sie.» Jodlermesse an Auffahrt, 29. Mai, 10 Uhr, Pfarrkirche St.Maria Ebikon

Gemeinde Ebikon Baugesuche Post Immobilien AG, Region Mitte, c/o Post Immobilien Management und Services AG, Belchenstrasse 3, 4601 Olten: Demontage und Neuerstellung Unterstand für Rollbehälter und Velo, Riedmattstrasse 10, Gst.-Nr. 1505, Geb.-Nr. 1336, Auflage- und Einsprachefrist 15.05.–04.06.2014 Gemeinden Ebikon und Luzern: Erweiterung Rotseestrasse, Ausfahrt zur Kaspar-Koppstrasse, Auflage- und Einsprachefrist 14.05. - 02.06.2014

Baubewilligungen 15.05.2014: Pirmin und Esther Steiner-Barmet, Rütimattstrasse 12, 6030 Ebikon: Neubau gedeckter Velounterstand, Rütimattstrasse 12, Gst.-Nr. 1038 13.05.2014: Marcel und Doris Meier-Kronschnabl, Aeschenthürlistrasse 17, 6030 Ebikon: Ersatz der Elektrospeicherheizung durch eine Luft-Wasser-Wärmepumpe, Aeschenthürlistrasse 17, Gst.-Nr. 1303

Zivilstandsnachrichten vom 8. Mai Geburten 8.3.2014: Stöckli Anna, Tochter von Jonas Stöckli und Sibylle Guggisberg Stöckli, Kaspar-KoppStrasse 7 7.4.2014: Bächtold Joelle, Tochter von Bächtold Anita und Török Florian, Alfred-Schindlerstrasse 58 Ehen 28.4.2014: Krasniqi Albert und Paloka Arlinda, beide wohnhaft in Ebikon Todesfälle 22.4.2014: Wüthrich-Auchli Irmgard Antoinette, geb. 09.05.1938, wohnhaft gewesen Luzernerstrasse 21 27.4.2014: Thalmann Fridolin, geb. 07.09.1944, wohnhaft gewesen Höchweidstrasse 36, früher Oberdierikonerstrasse 70 30.04.2014: Regazzoni Gabriele Renzo, geb. 28.03.1924, wohnhaft gewesen Schachenweidstrasse 115

Gemeinde Root

Sperrung der Kantonsstrasse von Kreisel Schulstrasse bis Tellenkreuzung Von Samstag, 24. Mai, 13 Uhr, bis Sonntag, 25. Mai, 6 Uhr wird die Kantonsstrasse in Root im Abschnitt Kreisel Schulstrasse bis Tellenkreuzung gesperrt. Nach Abschluss der Bauarbeiten wird der Deckbelag in diesem Abschnitt auf der ganzen Fahrbahnbreite eingebaut. Der Verkehr wird in dieser Zeit über Buchrain – Inwil oder A14 – Tellen Gisikon umgeleitet. Das Trottoir ist für Fussgänger und Velofahrer offen. Die Buslinie Nr. 23 der vbl fährt bis zum Kreisel Schulstrasse. Bei schlechter Witterung wird der Einbau auf den 7./8. Juni verschoben (Information über die Durchführung auf www.vif.lu.ch).


gemeinden | 5

rontaler | Nr. 21 | Donnerstag, 22. Mai 2014

Kindergarten Chriesibüel Adligenswil

SP sammelt Unterschriften ADLIGENSWIL – Der Kindergarten Chriesibüel soll auf das Schuljahr 2016/2017 geschlossen werden. Die betroffenen Familien können die Begründung des Gemeinderates nicht nachvollziehen, da die Schliessung zeitgleich mit der Einführung des zweijährigen Kindergartens fällt und dadurch Plätze in Adligenswil fehlen werden. Mit einer Petition möchte die SP Adligenswil erreichen, dass der Gemeinderat auf seinen Entscheid zurückkommt. pd. Hauptbegründung für die Schliessung sei die rückläufige Zahl der Kindergartenkinder aus dem betroffenen Aussenquartier in Adligenswil. Einerseits würden

aber für den zweijährigen Kindergarten, der ebenfalls im Schuljahr 2016/2017 eingeführt werden soll, mehr Plätze benötigt, andererseits seien die Kinder bei Eintritt in den Kindergarten bis zu einem Jahr jünger (4 plus), so der Vorstand der SP Adligenswil. «Der viel längere Schulweg für diese kleinsten Schulkinder wird alleine und ohne Begleitung nicht machbar sein», ist die SP Adligenswil überzeugt. Die Schliessung werde auch mit der Zentralisierung der Angebote begründet, die sich positiv auf die Kinder auswirken könne und den Kindergartenlehrpersonen ermöglichen soll, sich besser in die

Schulteams zu integrieren. Diesen Vorteile stünden die Nachteile des langen Schulwegs gegenüber, so die SP Adligenswil. Dezentrale Schulräumlichkeiten für Kindergärten seien ab einer bestimmten Grösse einer Gemeinde oder einer Stadt erforderlich. Dem kürzeren Weg zu den familienergänzenden Angeboten im Zentrum stehe ein viel längerer Schulweg gegenüber. Da Adligenswil über ein gut ausgebautes Angebot von Tageseltern verfüge, könne auch dezentral eine gute ausserfamiliäre Betreuung angeboten werden. Diese Angebote könnten direkt im Quartier in Anspruch genommen

werden. «Die Schulraumplanung für die Kindergärten ab 2016/2017 ist nicht bekannt», hält die SP Adligenswil fest. «Einerseits soll der Kindergarten Chrisibüel geschlossen werden, andererseits fehlen für die Einführung deszweijährigen Kindergartens die Kindergartenplätze im Zentrum». An einer Standaktion vor dem Zentrum Teufmatt am Samstagmorgen, 24. Mai, will man deshalb weitere Unterschriften sammeln. Die SP und viele betroffene Familien geben ihrer Hoffnung Ausdruck, dass der Gemeinderat auf seinen Entscheid zurückkommen wird.

Defizit von 416'000 Franken

Ebikoner genehmigen die Jahresrechnung EBIKON – Die Gemeinde Ebikon weist in ihrer Jahresrechnung 2013 ein Defizit von 416‘000 Franken aus. Budgetiert war ein Minus von 1,8 Millionen. Am Abstimmungssonntag sagten 92 Prozent der Abstimmenden Ja zur Rechnung 2013.

Die Stimmbeteiligung lag bei 48.5 Prozent. «Der sehr hohe Ja-Stimmenanteil drückt die Zufriedenheit der Stimmberechtigten mit der bisherigen Finanzpolitik aus», sagt Herbert Lustenberger, zuständiger Gemeinderat für Finanzen.

pd. Die Jahresrechnung 2013 der Gemeinde Ebikon schliesst um 1,4 Millionen Franken besser ab als budgetiert. Dieses zufriedenstellende Ergebnis bestätigten die Ebikoner mit 92 Prozent Ja-Stimmen.

Ebikon zehrt vom Eigenkapital In den vergangenen Jahren hat Ebikon ein Eigenkapital in der Höhe von 9,6 Millionen angespart. Nach Verrechnung des letztjährigen Aufwandsüberschusses be-

trägt das Eigenkapital immer noch 9,2 Millionen. Die Nettoschuld pro Einwohner liegt 2013 bei 966 Franken und liegt damit deutlich unter dem kantonalen Durchschnitt von 2263 Franken (31. Dezember 2012). Externe Revisionsstelle bestätigt Alle zwei Jahre bestimmen die Stimmberechtigten die externe Revisionsstelle. Diese prüft die Jahresrechnung auf die Richtigkeit und gibt eine Empfehlung für die Genehmigung ab. Mit 88 Prozent

Ja-Stimmen ist die Balmer-Etienne AG für weitere zwei Jahre bestätig worden. Genehmigung der Jahresrechnung 2013 der Gemeinde Ebikon Stimmberechtigte laut bereinigtem Stimmregister: 8‘319, Stimmbeteiligung: 48.49 % Eingelegte Stimmzettel 4'034, davon gültige Stimmzettel 3'796, ungültige 30, leere 208 Ja-Stimmen 3'492 (91.99 %), NeinStimmen 304 (8.01 %)

Gemeindebibliothek Ebikon

Ebikoner sprachen über den Wandel EBIKON – Das Dorf Ebikon zählte 1940 noch knapp 3‘000 Einwohner. Heute leben 13‘000 Menschen am selben Ort. Anna Schaffhuser, Albert Mattmann und Artur Renggli berichteten in der Bibliothek Ebikon über ihre Erlebnisse, 80 Interessierte besuchten die Veranstaltung. pd. Kurt Sidler moderierte und fragte Anna Schaffhuser (geboren 1926, Hausfrau und Mutter von fünf Kindern), wie sie das Frauenstimmrecht erlebt hat. Albert Mattmann (geboren 1947, alt Gemeindeschreiber von Ebikon) beschrieb seinen Werdegang als Gemeindeschreiber von Ebikon. Weiter berichtete er über den Wandel vom ländlichen

Dorf zur zentrumsnahen Gemeinde mit Stadtcharakter. Auch auf die Ausländerthematik ging Mattmann näher ein: In den 70-er Jahren hatte Ebikon ein bis zwei Prozent Ausländer – vorwiegend aus Italien. Heute sind es 20 Prozent aus unterschiedlichsten Nationen und Kulturen. Kurt Sidler hat Artur Renggli (geboren 1938, Lehrer im Schulhaus Höfli) gefragt, wie er in Ebikon als Lehrer angestellt wurde. Renggli beschrieb auch die Unterrichtsformen mit Klassengrössen von 40 bis 60 Schüler. Im Anschluss an die Veranstaltung haben die Interessierten die Themen bei Kaffee und Kuchen weiterdiskutiert.

Angeregte Gespräche in der Gemeindebibliothek Ebikon. Bild zVg.


6 | gesellschaft

Donnerstag, 22. Mai 2014 | Nr. 21 | rontaler

Publireportage

Flugsimulation Peter Fischer

«Richtiges» Fliegen im Flugsimulator Fliegen ist keine Kunst! Wer Autofahren kann, sollte auch das Fliegen erlernen können. Die Fähigkeit, strukturiert zu denken und zu handeln, ist sicher von Vorteil. Ansonsten braucht es keine grossen technischen Kenntnisse, man muss nicht zwingend perfekt englisch sprechen und braucht auch keine spezielle mathematische Begabung. Für viele ist oder war das Fliegen ein Traum. Und viele konnten diesen Traum nicht verwirklichen, denn die Fliegerei braucht Zeit und Geld. Auch das Risiko ist nicht zu unterschätzen, es erlaubt keine Fehler. Das Fliegen im Flugsimulator kann das reale Fliegen ein Stück weit ersetzen, insbesondere dann, wenn es sich um professionelle Flugsimulatoren handelt. Solche Flugsimulatoren kann jedermann/frau ohne Vorkenntnisse bei Flugsimulation-vfr. ch in Dierikon mit oder ohne Instruktion stundenweise mieten. Angeboten werden eine Cessna 172, das meist verkaufte Kleinflugzeug, das heute auf jedem Flugplatz zu finden ist, der Helikopter Robinson R22, ein Kleinhelikopter, der oft für die Ausbildung verwendet wird und zu guter Letzt eine Piper Super Cub, mit der vielfach Gletscherlandungen durchgeführt werden. Die Sichtflugsimulatoren von Flugsimulation-vfr.ch bestehen aus Originalcockpits von ausrangierten Flugzeugen. Mittels einer Bewegungsplattform und speziellen Vibrationserzeugern verleihen sie das Gefühl des Fliegens. Alle Checks werden nach den Originalchecklisten ab-

gearbeitet, auch die Flugvorbereitungen unterscheiden sich kaum von den realen. Die hochauflösende Szenerie besteht aus Luftaufnahmen und einem präzisen Höhenmodell, projiziert mit fünf Projektoren auf eine Leinwand von 9 Quadratmetern auf 180 Grad. Solche Flugsimulatoren sind in dieser Originalität und Qualität in ganz Europa nur selten anzutreffen. Auf der Homepage sind diesbezüglich einige Videos zu sehen. Fliegen mit dem Flugsimulator ist nicht nur ein Zeitvertreib, sondern eine echte Herausforderung für künftige Piloten, Flugzeugbegeisterte und Senioren, die den Traum vom Fliegen nicht verwirklichen konnten. Flugsimulation-vfr.ch bietet auch Kurse an, die viele Themen wie Instrumentenkunde, Flugplanung, alle Flugmanöver, Navigation nach Sicht und Instrumenten beinhalten. Das Schwergewicht wird auf die praktische Anwendung im Simulator gesetzt.

Cockpit des Helikopters Robinson R22 in Belp.

Wer das Fliegen im Flugsimulator einigermassen beherrscht, ist gut gewappnet für einen Schnupperflug im in der ralen Welt, sowie für eine Ausbildung als PPL (private pilot license). Aus Zeit-, Kosten- und Altersgründen beschränken sich jedoch manche auf das Fliegen im Simulator. Wer interessiert ist, sich das mal näher anzusehen und einen kurzen Testflug mit Vollinstruktion buchen möchte, kann sich via der Homepage www.flugsimulationvfr.ch melden oder einfach mal anrufen.

Cockpit der Cessna, ebenfalls in Belp.

Der neuste Flugsimulator, ein original Piper Super Cub, ausgerüstet für Gletscherlandungen.

Wir bieten Einzelstunden zu Fr. 90.– (inkl. Instruktion, max. 2 Personen) bis zu einem Senioren-Abopass für 2 Monate pauschal von Fr. 900.– an. Lassen Sie sich informieren, wir beraten Sie gerne. Auch als Geschenk eine gute Idee: Geschenkgutscheine für einen zweistündigen Schnupperflug für 2 Personen kosten Fr. 170.–. Wer sich selber einen Homesimulator bauen will, den beraten wir ebenfalls gerne. Der Senioren-Abo-Pass berechtigt Personen von über 60 Jahren für Fr. 900.– zwei Monate fast uneingeschränkt in den Simulatoren zu trainieren. Ausgenommen sind Samstage und Sonntage. Unter der Woche ist immer nachmittags und am frühen Abend möglich. Für Instruktion muss pro Stunde noch Fr. 30.– bezahlt werden. Übrigens,

auch Gruppenevents sind Möglich, maximal bis 12 Personen. Weitere Details erfahren Sie aus der Hompage unter «Preise». Wir heissen Sie herzlich willkommen!

Flugsimulation-vfr.ch fun + training Peter Fischer Pilatusstrasse 7 6036 Dierikon 079 218 53 75 (Besuch nur gegen Voranmeldung) www.flugsimulation-vfr.ch info@flugsimulation-vfr.ch


gesellschaft | 7

rontaler | Nr. 21 | Donnerstag, 22. Mai 2014

Besuch auf dem Bio-Hof der Familie Wigger

Anzeigen

Gewerbeausstellung Adligenswil

eausstellung Adligenswil

Gewerbeausstellung Adligenswil

nk allen Besuchern, bei unsBesuchern, vorbeigekommen Herzlichen die Dank allen die bei uns Herzlichen Dank allen Besuchern, die bei uns vorbeigekommen ersten Preisgewinner mit der schnellsten vorbeigekommen sind. Hier die ersten Preisgesind. Hier die ersten Preisgewinner mit der schnellsten Reaktion: winner mit der schnellsten Reaktion:

Daniela Bachmann, Sackhofring 7, Adligenswil achmann,1. Sackhofring 7, Adligenswil 2. Markus Gabriel, Dallacheri, Adligenswil 1. Daniela Bachmann, Sackhofring 7, Adligenswil abriel, Dallacheri, Adligenswil 3. Esther Meister, Baldismoos 25, Adligenswil 2. Markus Gabriel, Dallacheri, Adligenswil ster, Baldismoos 25, Adligenswil 3. Esther Meister, Baldismoos 25, Adligenswil Klaus Zwyssig

ssig

Vorsorgeberater Swiss Life Experte für Pensionskassen

Klaus Zwyssig

r Swiss Life Büro: 041 375 02 56 Vorsorgeberater Swiss Life sionskassen Natel: 076 342 10 20

02 56 10 20

Experte für Pensionskassen Büro: 041 375 02 56 Natel: 076 342 10 20

DREI RAD GARAGE

Gut für alle Von Mai bis Oktober lässt die Familie Wigger in Dierikon kleine und grosse Besucher ins vielfältige Hofleben eintauchen. Zusammen mit acht anderen Schweizer Knospe-Höfen bieten Wiggers einen Rundgang durch die Welt der nachhaltigen Biolandwirtschaft – eine Aktion, die sich insbesondere an Familien richtet. Durch einen Biohof schlendern, Hoftiere streicheln, seltene Arten beobachten, Zusammenhänge der Natur ergründen oder einfach als Familie ein paar gute Stunden in einer anderen Welt verbringen: diesen exklusiven Einblick in das Hofleben bieten ausgewählte Schweizer BioBauernhöfe von Mai bis Oktober. Im Rahmen der Aktion «Gut für alle» öffnen die Knospe-Höfe ihre Tore für interessierte Besucherinnen und Besucher. Wo und wann, das erfährt man auf www.bio-suisse.ch/ nachhaltigkeit. Im Kanton Luzern beteiligt sich der Hof der Familie Wigger in Dierikon an dieser Aktion. Kerngeschäfte der Familie Wigger sind der Obstanbau und die Mutterkuhhaltung. Rund 280 Hochstammbäume, die Kirschen, Äpfel, Birnen, Zwetsch-

gen und Nüsse tragen, prägen die Landschaft. Eine Obstanlage mit schorfresistenten Apfel- und Birnensorten ergänzt die Ernte. Nachhaltig bauern bedeutet für die Familie Wigger, ohne chemischsynthetische Spritzmittel und ohne Kunstdünger zu wirtschaften, Klima- und Ressourcen zu schonen und Sorge zum Boden zu tragen. Besucher haben die Möglichkeit, mit der Bauernfamilie über die Produktion der Bio-Lebensmittel zu diskutieren und Zusammenhänge der Natur zu ergründen. Ort des Geschehens: Bio Bijou, Familie Wigger, Wiedacher, Dierikon, www.biobijou.ch Ungeführte Rundgänge: 14. Mai bis 18. Oktober, von Mittwoch bis Sonntag, jeweils 14 bis 18 Uhr Geführte Rundgänge: Treffen mit dem Bauern bei der Willkommestafel «Gut für alle» auf dem Hof Wiedacher in Dierikon um 16 Uhr an folgenden Daten (Mai und Juni): Mittwoch, 28. Mai, sowie 11. und 25. Juni, Samstag 24. Mai, 7. und 21. Juni.

MEINE IDEE

Ausgewiesene Fachleute des Kundendienstes verstehen es, massgeschneiderte Lösungen für Gross und Klein umzusetzen. Flexibel und schnell – auch bei einzigartigen Ideen. SCHMI D B AUUN T ERNE HMUNG AG Neuhaltenring 1 . 6030 Ebikon Telefon 041 444 40 33 www.schmid.lu . bau@schmid.lu

Regionalzeitung Rontaler AG, Impressum Streuung Wöchentliches Mitteilungsorgan der Gemeinden Buchrain, Dierikon, Ebikon, Gisikon, Honau, Inwil und Perlen. Erscheint ausserdem in Adligenswil, Root, Dietwil, Udligenswil und den Stadtquartieren Maihof und Wesemlin Erscheinungstag Donnerstagmorgen, 46 Ausgaben Auflage Aktuelle Auflage 19 519

Obstanbau und Mutterkuhhaltung sind die Kerngeschäfte auf dem Bio-Hof der Familie Wigger in Dierikon. Herausgeber und Verleger Verein Zukunft Rontaler Regionalzeitung Rontaler AG Dorfstrasse 13, Postfach 1449, 6031 Ebikon www.rontaler.ch Geschäftsführung: Daniel Scherz (ds), Telefon 041 440 50 19 daniel.scherz@rontaler.ch Chefredaktor: Guido Gallati, Telefon 041 440 50 28 Fax 041 440 50 10, redaktion@rontaler.ch

Verlagsleitung: Michèle Meyer (mm), Telefon 041 440 50 26, michele.meyer@rontaler.ch

Annahmeschluss Redaktion/Inserate: Montag bis spätestens 12 Uhr

Inserate & Beilagen: inserate@rontaler.ch Telefon 041 440 50 26, Fax 041 440 50 10

Annullierungen bis Freitag (Vorwoche) 17 Uhr

Musik-Redaktion Mario P. Hermann (mph) Produktion/Layout: Sylvia Roth, Telefon 041 500 15 35 sylvia.roth@rontaler.ch

Abonnement für Auswärtige Schweizweit: Fr. 80.– Ausland: Fr. 140.– Druck Ringier Print AG, 6043 Adligenswil


8 | gesellschaft

Donnerstag, 22. Mai 2014 | Nr. 21 | rontaler

MParc Ebikon erfüllte Mutter-Wünsche im Wert von über 11‘000 Franken

Ein Preis zu jeder vollen Stunde EBIKON – Zum Muttertag wurde am Samstag, 10. Mai, im MParc Ebikon zu jeder vollen Stunde ein Preis nach Wahl an eine Mutter verlost. Sieben Mamis durften ihren Wunschartikel aus dem MParcSortiment mit nach Hause nehmen. Zahlreiche Mütter nahmen auch dieses Jahr am Muttertags-Wettbewerb im MParc Ebikon teil. Sie notierten ihr Wunschprodukt auf ihrem Teilnahmetalon und versuchten damit ihr Glück. Stündlich fand eine Verlosung statt, bei

der es einen Artikel nach Wahl aus dem gesamten MParc-Sortiment zu gewinnen gab. Insgesamt sieben Mütter durften ihren persönlichen Preis von Urs Peter, Centerleiter MParc Ebikon, entgegennehmen. Der MParc Ebikon gratuliert folgenden Gewinnerinnen: Ursula Marty, Hildisrieden (Kettler Tischtennis-Tisch im Wert von Fr. 998.–), Cornelia Matter, Buchrain und Edith Pflug, Ebikon (je ein EBike Wave im Wert von Fr. 2790.–), Sandra Winistörfer, Buchrain (Grill

Budox Suisse hilft

Helfen Sie auch!

Ursula Marty und ihr Mann nehmen mit Freude den Tischtennis-Tisch von Urs Peter, Centerleiter MParc Ebikon, entgegen.

EBIKON – Der Ebikoner Kick/Thaiboxverein Budox Suissse und seine Mitglieder engagieren sich für die Flutopfer auf dem Balkan.

Outdoorchef Roma im Wert von Fr 699.–), Sandra Lenglet, Root (LG TV im Wert von Fr. 1499.–), Petra Schürmann, Kriens (Nikon D600

Tausende Familien auf dem Balkan haben alles verloren und werden zurzeit in Notunterkünften untergebracht. Aufgrund der aktuellen Flutkatastrophe sind die Einheimischen, deren Häuser «nur» unter Wasser stehen, mit ihren eigenen Problemen beschäftigt. Ein Problem von vielen akuten ist die Gefahr von Epidemien, die wenigstens teilweise eingedämmt werden können, indem die Hausbesitzer ihre Häuser, Strassen und Gärten reinigen, wenn es die Wasserlage zulässt. Dies ist nur ein Grund von vielen, weshalb sich «Budox Suisse» entschlossen hat, die Menschen, die alles verloren haben, mit Spenden zu unterstützen. Ihnen fehlt es an allem. Budox Suisse nimmt keine Geldspenden an, nur Sachspenden wie Dosenes-

sen, Teigwaren, Milchpulver, Babynahrung, Textilien sowie Bettwäsche, auch Schaufeln, Gummistiefel werden gerne angenommen. Die Spendenaktion findet am Samstag, 24. Mai, von 9 bis 16 Uhr in der Dorfstrasse 23 in Ebikon statt. An dieser Adresse befindet sich die Druckerei Knopfdruck, die ihre Räumlichkeiten für diese Spendenaktion zur Verfügung stellt. So kann man vor dem Samstageinkauf oder auch danach seine Spende dort einfach abgeben. Auf diese Weise wird man Sachen los, die man nicht mehr unbedingt braucht, und im Gegenzug macht man viele Gesichter glücklich. Geplante Abfahrt auf den Balkan ist nächste Woche, es müssen noch Feinabsprachen getroffen werden. Diese können aber erst erfolgen, wenn das tatsächliche Spendenvolumen bekannt ist. Budox Suisse hofft auf zahlreiche Spenden und bedankt sich im Voraus bei allen Spenderinnen und Spendern ganz herzlich.

Alle helfen mit vereinten Kräften den Flutopfern auf dem Balkan.

Spiegelreflexkamera im Wert von Fr. 2495.–), Cornelia Kretz, Rohrmatt (Apple iPod Touch im Wert von Fr. 349.–)

Pro Pilatus: Ornithologische Exkursion LUZERN – Die Pro Pilatus lädt am Sonntag, 1. Juni, zu einer ornithologischen Exkursion im Gebiet Lütoldsmatt - Fräkmünt - Birchboden - Schyalp ein, unter der Leitung von Dr. Urs Petermann, Sebastian Meyer, Ruedi Baumann. Abfahrt mit Privatautos ab Luzern-Inseli ist um 5.30 Uhr. Zustiegsmöglichkeiten gibt es in Luzern-Eichhof, Horw, Hergiswil und Alpnach. Der Fahrpreis Luzern - Lütoldsmattund

und zurück beträgt Fr. 12.–. Anmeldung bis Freitag, 30. Mai, an Fredy Vogel, Alpenstrasse 5, 6103 Schwarzenberg, Telefon 041 497 18 65. Auskunft über die Durchführung erteilt Telefon 1600 (Clubs/ Vereine) am Vorabend ab 19 Uhr. Ausgerüstet sollte man sein mit Feldstecher, Wanderschuhen, Regenschutz, Kälteschutz und Verpflegung aus dem Rucksack. Die Exkursion ist öffentlich.

Ein auch bei uns heimisches Bergfink-Weibchen.


gesellschaft | 9

rontaler | Nr. 21 | Donnerstag, 22. Mai 2014

Mehrspuriger Kreisverkehr Vor Jahren, als ein Teil der Leserschaft fahren lernte, gab es vielleicht noch gar keine Kreisel. Wie fährt man also einen zweispurigen Kreisel korrekt? Und, wann benützt man welchen Fahrstreifen? Motorfahrzeuge, deren Zielrichtungen auf der rechten Seite (inklusive geradeaus) des Kreisels liegen, befahren den rechten Fahrstreifen. Motorfahrzeuge mit Zielen auf der linken Kreiselseite, befahren den linken Fahrstreifen.

Hat die Zufahrt gleich viele Fahrstreifen wie der Kreisring, so nehmen Fahrer des rechten Zufahrtstreifens den rechten Kreiselstreifen, und Fahrer des linken Zufahrtstreifens den linken Kreiselstreifen.

Jahreskonzert der MG Perlen-Buchrain

Musikalisches «Dolce far niente» BUCHRAIN – Zurücklehnen, zuhören, geniessen – wann gab es das letzte Mal Gelegenheit dazu? Wahrscheinlich liegt dies bei vielen schon einige Zeit zurück. Kein Wunder! Unsere heutige Gesellschaft ist dem Zeitdruck verfallen, alles muss schnell gehen. Das Jahreskonzert «Dolce far niente» der Musikgesellschaft Perlen-Buchrain ist dagegen eine ausgezeichnete Gelegenheit, einen Gang zurückzuschalten und sich eine Auszeit zu gönnen. Am 24. Mai um 20 Uhr in der Mehrzweckhalle Hinterleisibach in Buchrain kann man beim Stück «Paris Montmartre» in Erinnerung schwelgen, sich mit «Italo Pop Classics» direkt an die sonnigen Strände Italiens bringen oder sich bei «Beyond the Sea» von der Ruhe unter Wasser verzaubern lassen. Die Konzertbesucher erwartet ein entspannter und mit vielen Überraschungen gespickter Konzertabend. Wer möchte sich da nicht zurücklehnen, die mitreissenden Solos geniessen und sich von den schauspielerischen Künsten der Musikantinnen und Musikanten bei der Ansage überraschen lassen? Die Musikgesellschaft Perlen-Buchrain freut sich auf viele Konzertbesucherinnen und Konzertbesucher. Der Eintritt ist frei.

Die Musikgesellschaft Perlen-Buchrain lädt ein zum «Dolce far niente». Anzeigen

39. Schnellscht Äbiker – letzter Aufruf!

Muss der Fahrstreifen im Kreisel kurzfristig gewechselt werden, wird dies durch Blinken angezeigt. Aufgrund der Komplexität des Themas kann es auch sinnvoll sein, eine praktische Fahrlektion bei einem Fahrlehrer zu absolvieren.

Ich wünsche Ihnen eine Gute Fahrt!

fahrausbildung pirmin stierli gmbh info@fahrausbildung-stierli.ch Telefon 079 211 67 33

Am 24. Mai wird auf dem Gelände des Zentralschulhauses der 39. «Schnellscht Äbiker» ausgetragen. Alle ab Jahrgang 2007 mit Wohnsitz oder Heimatort in Ebikon sind dazu herzlich eingeladen. Beginn ist um 13 Uhr mit gemeinsamem Einlaufen. Aktuelle Informationen zum Anlass sind zu finden unter www.tvebikon.ch

Reiche Ernte mit dem Neugeldbonus auf dem LUKB-Aktionärs-Sparkonto Die LUKB bedankt sich bei ihrer Kundschaft für Über weisungen vom 1. Mai bis 31. August 2014 von einer anderen Bank auf das Aktionärs-Sparkonto mit zusätzlich 0.30 % Neugeldbonus für 12 Monate. Weitere Informationen finden Sie unter www.lukb.ch, bei Ihrer LUKB-Geschäftsstelle oder unter 0844 822 811.


10 | gewerbe

Donnerstag, 22. Mai 2014 | Nr. 21 | rontaler

DV Gewerbeverband Kanton Luzern

Gaudenz Zemp folgt auf Werner Bründler Die Delegierten des Kantonalen Gewerbeverbandes tagten letze Woche in Rickenbach. Nachfolger des langjährigen Verbandsdirektors Werner Bründler, der von der Versammlung zum Ehrenmitglied gewählt wurde, wird der Luzerner Gaudenz Zemp. ap. Der Gewerbeverband des Kantons Luzern ist bekannt dafür, dass er sich dezidiert und mit Herzblut für die Anliegen seiner Mitglieder einsetzt. An der 120. Delegiertenversammlung (DV) vom Mittwoch in Rickenbach wurde für einmal allerdings mehr geehrt als politisiert. Gleich drei verdiente Persönlichkeiten wurden von der Versammlung zu Ehrenmitgliedern erklärt. Es sind dies der aktuelle Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger, der Vizepräsident des Zentralvorstandes, Guido Müller, sowie der langjährige Direktor des Verbandes, Werner Bründler. Die beiden letzten

hatten auf die DV hin ihren Rücktritt bekannt gegeben. Guido Müller wird von seinem SVP-Parteikollegen im Kantonsrat, Rolf Bossart aus Schenkon, ersetzt. Der 51-jährige Bossart leitet die auf Oberflächentechnik spezialisierte Bossart und Partner AG in Gettnau. Als neuen Direktor hat der Zentralvorstand des Kantonalen Gewerbeverbandes Gaudenz Zemp bestimmt. Der 51-jährige Luzerner leitet seit 2008 die Abteilung Marketing & Kommunikation der Hochschule Luzern und war zuvor Mitinhaber einer Marketing- und Werbeagentur in Zürich. Zemp nimmt seine neue Arbeit am 1. August auf. «Staat soll Zurückhaltung üben» In seiner traditionellen wirtschaftspolitischen Einschätzung forderte Verbandspräsident Roland Vonarburg einmal mehr günstige Rahmenbedingungen für das Gewerbe.

Die nachhaltige Finanz- und Steuerpolitik im Kanton Luzern solle weitergeführt werden. Dazu gehöre auch, dass die geplante Einführung der Mehrwertabgabe bei 20 Prozent angesetzt werde und nicht höher. Ansonsten sollten die Behörden Zurückhaltung üben. So bei der Schaffung neuer Gesetze, und der Ausarbeitung von Verordnungen und Weisungen. Die Verkehrsinfrastruktur soll der Wirtschaftsentwicklung Rechnung tragen und nicht der Verhinderungspolitik zum Opfer fallen. Aus dieser Optik beurteilte Vonarburg die parlamentarischen Bestrebungen für ein Autoverbot in der Bahnhofstrasse in Luzern und für die Einführung von Tempo 30 auf Kantonsstrassen in den Gemeinden sehr kritisch. Weiter müsse die heute sichere und wettbewerbsfähige Stromversorgung auch in Zukunft garantiert sein. Vonarburg: «Wir wollen

nicht den Umverteilungsweg gehen wie in Deutschland.» Last but not least gelte es, die Berufsbildung zu stärken. Vonarburg: «Eine starke Berufsbildung ist nach wie vor Voraussetzung für eine geringe Jugendarbeitslosigkeit.» Die nächste Delegiertenversammlung des Kantonalen Gewerbeverbandes findet am 6. Mai 2015 in Menznau statt.

Zu Ehrenmitgliedern gewählt: (v.l.) Guido Müller, Werner Bründler und Ruedi Lustenberger. Bild apimedia

Publireportage

Coiffure Modern Styling

Freuen Sie sich auf den Sommer 2014! Mit trendigen Haircuts, neuen glanzvollen Farben, Mèches-Techniken, die Akzente setzten, und coolem Styling möchten wir Sie inspirieren. Wie wäre es mit Beachwaves oder einen PixieStyle? Coiffure Modern Styling bietet Ihnen auch Permanent-Make-up, sowie die ideale Party- oder Brautfrisur mit passendem Make-up. Um Sie auch weiterhin mit perfektem Service zu bedienen und kompetent zu beraten – auch für «Schnell-Entschlossene» – haben wir unser Team mit Lara Pfister ergänzt.

Unsere Öffnungszeiten: Montag 10–18.30 Uhr Dienstag bis Freitag 8–12 und 14–18.30 Uhr Donnerstag 8–12 und 14–20 Uhr Samstag 8–14 Uhr

Coiffure Modern Styling

Bahnhofstrasse 10 6037 Root Telefon 041/450 52 52 modernstyling.ch


gewerbe | 11

rontaler | Nr. 21 | Donnerstag, 22. Mai 2014

71. Generalversammlung VSCI Sektion Zentralschweiz

«Enzmann – die legendären Autobauer aus dem Entlebuch» Unter diesem Motto und bei strahlend schönem Frühlingswetter hatte der Carrosserieverband VSCI, Sektion Zentralschweiz, am 10. April seine Mitglieder, Ehrenmitglieder und verschiedene Gäste zur 71. Generalversammlung nach Hergiswil NW eingeladen. Um 14 Uhr eröffnete der Präsident Reto Zemp die Generalversammlung und begrüsste 84 Anwesende, darunter speziell den Zentralpräsidenten Reto Zemp und Hans-Peter Schneider und Eugen Enzmann, einer der vier Brüder, die den «Enzmann 506» gebaut hatten. Im Jahresbericht des Präsidenten konnte Zemp auf ein spannendes und erfolgreiches Jahr zurück blicken. Dennoch musste er die Anwesenden informieren, dass trotz Wiedererwägungsgesuch beim Kanton für die Erweiterung und den Ausbau des Ausbildungszentrums in Ebikon keine finanzielle Unterstützung gesprochen wurde. Der Kanton Luzern ist überall am Sparen, so leider auch in der Bildung. Aus Sicht des VSCI am falschen Ort. «Wir wurden für unseren seriösen Umgang mit den finanziellen Mitteln und dem Controlling der Finanzen bestraft», so Reto Zemp. Vizepräsident Jürg Zurkirchen hielt Rückblick auf das Qualifikationsverfahren 2013 (Lehrabschlussprüfung). Er bedankte sich bei allen Mitwirkenden, die im Vorder- wie auch im Hintergrund sehr viel Arbeit geleistet

hatten. Das QV 2013 konnte ohne Pannen über die Bühne gebracht werden. Ausgezeichnete Lehrlinge Beim Traktandum Ehrungen hatte Geschäftsführer Marcel Kaufmann die Ehre, den Gewinner des Lehrlingswettbewerbs inkl. ihrer Lehrmeister noch einmal auszuzeichnen. Die Wanderpokale finden sicherlich für ein Jahr einen schönen Platz, bis Sie dann an die nächsten Gewinner übergehen. Unter dem Traktandum «Verschiedenes» überbrachte Zentralpräsident Hans-Peter Schneider die Grussbotschaft des Zentralverbandes. Er erläuterte verschiedene Geschehnisse aus dem vergangenen Jahr und machte die Anwesenden darauf aufmerksam, dass im Herbst 2014 die Schweizermeisterschaften wiederum in Langenthal durchgeführt werden. Toni Bucher, Fachbereichsleiter Karosserietechnik der Berufsschule Luzern bedankte sich für die tolle Zusammenarbeit und ermunterte alle Berufsleute in den Karosserieberufen, die jungen Schulabgänger zu motivieren und den Beruf des Carrossier näher zu bringen: «Wir brauchen junge Berufsleute!»Zudem machte Bucher auf Veränderungen in der Berufsschule aufmerksam. Die Auslastung der Gebäude und deren Räumlichkeiten ist von Montag bis Donnerstag sehr gut, doch am Freitag ist das Schulhaus jeweils

Geschäftsführer Marcel Kaufmann mit Präsident Reto Zemp. Bilder zVg. fast leer. Das will der Kanton nicht mehr akzeptieren und so müssen Lernende aus verschiedenen Berufe auch am Freitag den Unterricht besuchen. Welche Klassen aus der Karosserietechnik dies betrifft, wird Bucher zu einem späteren Zeitpunkt mitteilen. Auch aus Spargründen wurden die Stützkure ab dem Sommer 2013 kostenpflichtig. Diverse Freifächer wurden leider gestrichen. Zwei rare Vehikel Nach knapp zwei Stunden konnte Reto Zemp den offiziellen Teil

«LOKAL-GENIAL!»

Die WohnArt-Gewinner Die Adligenwisler WohnArt-Gewerbler, Boesch Parkett, Electra, Gabriel Rebsamen, Ideenschreinerei Odermatt, Maler Schlotterbeck, Schacher Sanitär und Villa Florale gestalteten die Kunst des Wohnens und haben die Preise gestiftet. Karin Turrin aus Adligenswil nimmt den Hauptpreis, ein Wochenende in der frutt Lodge & Spa im Wert von 750 Franken des «Lokal-Genial!»-Wettbewerbs WohnArt entgegen. Die weiteren Preise, ein Ipad Mini und ein Weingutschein Vinarium, gehen an Beatrix Martig aus Adligenswil und Katrin Thomann aus Meggen.

der GV schliessen. Danach wurden die Teilnehmer ins Glasi-Museum und die Glasbläserei in Hergiswil eingeladen. Bei ihrer Rückkehr aus der Glasi wurden sie von zwei «Enzmann 506» überrascht. Dem Vorstand war es gelungen, zwei der noch etwa 40 existierenden Fahrzeuge zu organisieren. Ab 18 Uhr trafen sich die GV-Teilnehmer zum Nachtessen im Glasi-Restaurant. Nach dem Hauptgang wurde der Film «Enzmann – Die Autobauer aus dem Entlebuch» gezeigt. Gemütlich liessen die Gäste den Abend ausklingen.

Anzeige

Bühlmattlimärt

Haus der Köstlichkeiten Adligenswilerst. 110 6030 Ebikon

Unsere Spezialitäten • Freilandrosen • DuftrosenSträusse • Rosenkirschstängeli • Rosenkirsch

WohnArt (v.l.): G. Schacher, B. Martig, H.-P. Schaffner (Schlotterbeck), Fam. Turrin, M. Gabriel, K. Thomann, F. Odermatt, R. Geiser (Electra). Bild zVg.

• Rosensalz • Rosenzucker • Rosenessig • Rosenblütengelee

Öffnungszeiten: Mo bis Fr 8.30–18.00 Uhr Samstag 8.30–14.00 Uhr


12 | gewerbe

Donnerstag, 22. Mai 2014 | Nr. 21 | rontaler

Jubilierender Gewerbeverein Ebikon tagte in Engelberg Ladenöffnungszeiten

Aussergewöhnliche Generalversammlung EBIKON – Für das 80-Jahr-Jubiläum hat der Gewerbeverein Ebikon mit dem Benediktinerkloster Engelberg einen besonders geschichtsträchtigen Tagungsort ausgewählt. ro. Speziell war denn auch der Verlauf der Generalversammlung vom 17. Mai. Zum Auftakt wurde den Besuchern im prächtigen Barocksaal von Pater Bruno die interessante Geschichte der Klostergemeinschaft näher gebracht. Ein ganz besonderer Höhepunkt war der Besuch der Stiftskirche mit der grössten Orgel der Schweiz. Stiftsorganist Pater Patrick gab dabei gleich ein Beispiel seines Könnens

ab. Die eigentliche GV unter Präsident Beat Knapp zeigte, dass der Gewerbeverein Ebikon mit seinen 209 Mitgliedern im wirtschaftlichen Umfeld der Region eine bedeutende Stellung innehat. Beat Knapp bleibt Präsident Der Vorstand wurde in globo bestätigt. Trotz Rücktrittsabsichten stellte sich Beat Knapp für weitere zwei Jahre als Präsident zur Verfügung. Den krönenden Abschluss bildete ein reichhaltiges Buffet im Restaurant Golf Stubli. Wir werden in der nächsten Ausgabe detailliert in Wort und Bild auf die GV zurückkommen.

Wirtschaftsverbände für Teilharmonisierung LUZERN – Die Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz, der Gewerbeverband des Kantons Luzern sowie die City Vereinigung Luzern unterstützen den bundesrätlichen Gesetzesentwurf zur Teilharmonisierung der Ladenöffnungszeiten uneingeschränkt. api. Im Kanton Luzern würden die Öffnungszeiten wochentags um 1,5 Stunden ausgeweitet, samstags um 3 Stunden. Damit bekäme der Kanton Luzern gleich lange Spiesse im interkantonalen Wettbewerb. Der Anreiz für die Konsumenten, in anderen Kantonen einzukaufen, würde durch die Angleichung der

Ladenöffnungszeiten deutlich gemindert, was sich auch ökologisch positiv auswirken würde. Weiter ermöglichen die Mindeststandards bei den Ladenöffnungszeiten neue Modelle der Arbeitszeitorganisation und dadurch die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Gesundheit bleibt geschützt Übrigens: Der bundesrätliche Gesetzesentwurf geht deutlich weniger weit als entsprechende Abstimmungsvorlagen der vergangenen Jahre im Kanton Luzern, der Schutz der Gesundheit der Arbeitnehmer bleibt durch das Arbeitsgesetz weiterhin vollumfänglich garantiert.

Publireportage

Ueli-Hof AG

Neubau in Ebikon auf Kurs EBIKON – Der Neubau einer Bio-Fleischmanufaktur der Ueli-Hof AG nimmt Formen an. Der Zeitplan kann eingehalten werde, sodass sich die Allgemeinheit auf die Eröffnung im kommenden September freuen kann. Wie bereits berichtet, verlegt die Ueli-Hof AG ihren Geschäftssitz an die Industriestrasse in Ebikon. Das zweistöckige Gebäude bietet Platz für Schlachthaus, Verarbeitungsbetrieb, Verkaufsladen, Büros und eine Wohnung. Der Neubau garantiert somit, dass der Betrieb die gesamte Wertschöpfungskette – von den Bio-

Auch bei der Gestaltung der Aussenfassade bleibt die Ueli-Hof AG ihrer Linie treu und setzt ganz auf einheimisches Holz – zugunsten von Natur und Nachhaltigkeit.

Bauern der Erzeugergemeinschaft bis zum Verkauf – in den eigenen Händen hat. UeliHof-Produkte stehen für regionale, naturnahe und nachhaltige Landwirtschaft sowie für artgerechte Tierhaltung und ethische Verarbeitung. Ganz in diesem Sinn und mit diesen Werten hat die Firma auch ihr Projekt in Ebikon geplant und verwirklicht. Prosperierender Betrieb Ökologie und Nachhaltigkeit stehen im Vordergrund. Primär wurden bei der Vergabe von Arbeiten regionale Handwerker und Firmen berücksichtigt. Die Dachfläche wird für eine Photovoltaikanlage genutzt. Auch werden nur umweltfreundliche Kältemittel eingesetzt. Für die Aussenfassade werden nur heimische Hölzer benutzt. Somit bleibt sich die Ueli-Hof AG auf der ganzen Linie treu und überträgt ihre Philosophie in Sachen Produkte auch auf ihr Bauprojekt in Ebikon. Die Manufaktur in Ebikon wird vorerst Beschäftigung für 15 Personen bieten. Da in der Region der Bedarf an Bio-Fleisch jedoch stetig wächst, gehen die Unternehmer davon aus, dass künftig noch weitere Arbeitsplätze geschaffen werden können. Zu den bereits bestehenden Fleischfachgeschäften in Luzern, Meggen und dem Hofladen in St. Niklausen wird nun Ende September in Ebikon eine vierte Verkaufsstelle eröffnet. Neben den Ueli-Hof Frischfleisch-

Mit dem Neubau an der Industriestrasse in Ebikon wird zusätzlicher Raum für weitere Aktivitäten geschaffen – es entstehen auch neue Arbeitsplätze.

und Charcuterie-Erzeugnissen werden auch hier Käse, Molkereiprodukte, Früchte, Gemüse sowie Wein und Gewürze angeboten. Wie gewohnt natürlich alles in bester Bio-Qualität. Gesamtheitliches Konzept Mit dem Neubau in Ebikon verfolgt die UeliHof AG ein gesamtheitliches Konzept, das

nicht nur dem Qualitätsstandard der Produkte und den Ansprüchen der Kundschaft gerecht wird, sondern auch ökologische und regionale Bedürfnisse berücksichtigt. Eine regionale Bio-Fleischmanufaktur, zumindest in dieser Grössenordnung, mit einer eigenen Erzeugergemeinschaft, ist in der Zentralschweiz, wenn nicht sogar Schweiz weit, einzigartig. Das Unterfangen an der Industriestrasse zeigt erneut, dass die Marke «Ueli-Hof», die weit über Luzern und die Umgebung hinaus einen tollen Ruf hat, sich und ihren selbstgesetzten hohen Massstäben treu bleibt und sich weiterentwickelt. Auf die geplante Eröffnung im September darf man gespannt sein und sich darauf freuen. Weitere Angaben unter www.uelihof.ch

Hier wird man schon bald die feinen Ueli-Hof-Spezialitäten kaufen können.


| 13

rontaler | Nr. 21 | Donnerstag, 22. Mai 2014

Marc Oertli, Schindler Berufsbildung

Hoch hinaus als Drucktechnologe Drucktechnologe, weil es ein abwechslungsreicher Beruf ist. Schindler Berufsbildung, weil man jederzeit unterstützt wird. In den folgenden vier Jahren werde ich als Drucktechnologe, Fachrichtung Reprografie, bei der Schindler Berufsbildung ausgebildet. Mein Lehrberuf ist sehr abwechslungsreich, da ich im ganzen Druckprozess mitwirke. Ich bin jeweils monatsweise in den verschiedenen Abteilungen tätig. Wenn eine Bestellung von einem Kunden bei uns eintrifft, wird diese in der Avor-Abteilung (Arbeitsvorbereitung) entgegengenommen und bearbeitet. Bereits hier entsteht der erste Kundenkontakt. Er beinhaltet die Beratung des Kunden und die Abklärungen bezüglich des Druckauftrags. Der Auftragsbeschrieb wird erstellt und dieser wird in die Druckvorstufe oder in die Produktion weitergeleitet.

In der Druckvorstufe werden, falls vorhanden, die digitalen Daten übernommen. Wenn diese nicht existieren, werden in der Druckvorstufe die Texte gesetzt und ein Layout der Seiten erstellt. Bildbearbeitungen und Datenumwandlungen gehören hier auch dazu. Die fertig bearbeiteten Daten werden in die Produktion weitergereicht, wo Voreinstellungen für das Printen gemacht werden. Nun wird das Produkt in der Abteilung Weiterverarbeitungen fertiggestellt, d.h. zugeschnitten, gelocht, gebunden oder laminiert, verpackt und ausgeliefert. Die Aufträge werden von der Avor abgerechnet und die Auftragspapiere archiviert. Ich schätze die Vielseitigkeit des Berufes sehr und freue mich auf eine spannende und lehrreiche Zeit bei der Schindler Repro AG.

Zum 6. Mal Treffpunkt Gesundheit

Bewegung, Ernährung, Entspannung und Kreativität Vom 22. bis 24. Mai findet in Luzern (Rathaus und Kornmarkt) der «Treffpunkt Gesundheit» statt, mit Beratung rund um die Themen Bewegung, Ernährung, Entspannung und Kreativität. Enthalten sind 12 kostenlose Gesundheitstests, der Eintritt ist gratis. Mehr als 25 namhafte Anbieter von Dienstleistungen und Angeboten aus dem Gesundheits- und Präventionsbereich ermöglichen die Veranstaltung, 10 Sportvereine der Region zeigen ihr Angebot und erstmals gibt es Informationen für die ganze Familie. Die Stiftung Theodora mit ihren sympathischen Clowns, gern gesehene Gäste in den Kinderspitälern, sorgen für Unterhaltung für die kleinen Besucher. Jugendliche sind im Seilpark Pilatus auf dem Kornmarkt «in action». Erfahren, testen, probieren und erleben, statt belehrt werden, lautet das Motto der Veranstaltung. Die Bündelung kompetenter Anbieter aus dem Gesundheitsbereich wird von den Besuchern besonders geschätzt. Dies die Quintessenz der Besucherbefragung 2013. Ebenso werden die persönliche Beratung, die sympathische Betreuung und der

hohe Informationsgehalt positiv bewertet. Die Demonstrationen und Tests, durchgeführt von Fachleuten, haben 2013 über 2500 Besucher zur aktiven Teilnahme bewegt. Rund 5000 Interessierte wurden während den drei Tagen gezählt und zwei von drei Befragten haben, gemäss der Befragung, einen erneuten Besuch des «Treffpunkt Gesundheit» geplant. Facebook-Wettbewerb Im Vorfeld findet ein Fotowettbewerb statt. Das Motto lautet «Your shot in action». Gewinner sind gesucht, es winken Wettbewerbspreise im Gesamtwert von Fr. 5000.– Das tollste und originellste Foto gewinnt eine Wii Party-Konsole, auf den Zweit- bis Fünftplatzierten warten weitere tolle Preise, gesponsert von SportXX, Sherpa Outdoor, ONE Training Center und Pilatus Bahnen. Die

Öffnungszeiten: Donnerstag, 22. Mai, 11 bis 20 Uhr Freitag, 23. Mai, 10 bis 19Uhr Samstag, 24. Mai, 9 bis 16Uhr

Wettbewerbsteilnahme ist einfach: 1. Gehen Sie auf www.facebook.com/ treffpunkt.gesundheit.luzern und «liken» diese. 2. Schiessen Sie ein auffälliges Foto, während Sie oder Ihr Verein Sport treiben und laden Sie dieses auf der Seite hoch.

3. Markieren Sie sich/euch auf dem Foto. Die Gewinner und Gewinnerinnen werden am 24. Mai um 14 Uhr bekanntgegeben. Wer will, kann sein Foto auch per E-Mail senden an welcome@treffpunkt-gesundheit.ch


14 | kultur

Donnerstag, 22. Mai 2014 | Nr. 21 | rontaler

Zeitgenössische Kunst Benzeholz Raum Meggen und Schloss Meggenhorn

Ausstellung Megger Kunstsammlung MEGGEN – Die Megger Kunstsammlung ist aus Anlass der gemeinsamen Jubiläen von Benzeholz Raum für zeitgenössische Kunst Meggen (25 Jahre), Schloss Meggenhorn (40 Jahre Gemeindebesitz) und der Gemeinde selbst (950 Jahre) mit ausgewählten Werken in Schloss und Benzeholz ausgestellt. Die langjährige Unterstützung der bildenden Kunst durch die Gemeinde Meggen ermöglichte es, eine umfassende Sammlung zeitgenössischer Kunst mit Bezug zur Zentralschweiz aufzubauen. Gezeigt wird eine Auswahl aus über 20 Jahren Sammeltätigkeit, umrahmt von Gesprächen und einem Gedankenspaziergang zwischen den zwei Ausstellungsorten. Amor und Psyche Im Schloss Meggenhorn werden Werke gezeigt, die in ihrem fragilen Erscheinen unter dem Titel «Amor und Psyche» zusammen auftreten. Neben einer Serie des international bekannten Künstlers Urs Lüthi sind Arbeiten von Marianne Eigenheer zu sehen: Wie tanzende und fliegende Formen, deren Ursprünge nicht definiert werden können, behaupten sich die Figuren im Raum. Sie haben nicht den Anspruch, etwas Bestimmtes zu sein. Wie in einer ewigen Metamorphose können sie vom Betrachter mit einer Geschichte verbunden werden oder aber für

sich selber stehen. Neben diesen und vielen anderen Werken sind im Schloss Meggenhorn vier der legendären Porträts des Luzerner Künstler Charles Wyrsch zu sehen. Lieblingsobjekte Im Benzeholz werden neben Werken von Hans Eigenheer und Muriel Stern, welche direkt auf die Seeumgebung eingehen, die «Bilder von Meggen» (1993) des Künstlerduos ALMA in ihrem vollen Umfang ausgebreitet. In der für ALMA geläufigen Postkartengrösse gehalten sind darauf aber nicht Ansichten der Gemeinde abgebildet, sondern Aufnahmen von Lieblingsobjekten oder Ausblicken aus Fenstern von Meggerinnen und Meggern. Wichtige Gemälde der Sammlung, wie das farbenprächtige Bild von Pia Fries oder die fein lasierten Leinwände von Nils Nova, runden einen ersten Teil ab. Ausserdem werden unter dem Stichwort «Gedankenräume» zeichnerisch festgehaltene Traumwelten von Kathrin Borer und Daniela Tuzzi sowie die von Irene Wydler bekannten emotional und körperlich-zeichnerischen Notationen von Architekturen zusammen mit Zeichnungen von Samuli Blatter ausgestellt. Schliesslich sind im Dachstock bedeutende Videoarbeiten von Edith Flückiger und Judith Albert zu sehen, die sich dem Leben und dessen Vergänglichkeit

auf hintersinnige und humorvolle Weise annehmen. Zur Ausstellung Das Schloss Meggenhorn zeigt Werke von: Barbara Baumann / Stefan Brefin, Francois Bucher, Marianne Eigenheer, Monika Feucht, Irma Ineichen, Ralph Kühne, Urs Lüthi, Remy Markowitsch, Monika Müller, Bessie Nager, Pat Treyer,

Mireille Tscholitsch und Charles Wyrsch. Das Benzeholz Raum für zeitgenössische Kunst Meggen zeigt Werke von: Judith Albert, ALMA, Marie-Therese Amici, Samuli Blatter, Kathrin Borer, Markus Döbeli, Hans Eigenheer, Edith Flückiger, Pia Fries, Josef Herzog, Nils Nova, Maya Reinhard, Muriel Stern, Daniela Tuzzi und Irene Wydler. Die Ausstellung läuft noch bis am 29. Juni.

Marie Therese Amici

Muriel Stern

Die Künstlerin Irene Mailänder wird 90

Malerei ist ihr Jungbrunnen ZUG/EBIKON – Einen Rückblick auf ihr Lebenswerk als Künstlerin zeigt Irene Mailänder anlässlich ihres 90. Geburtstages. Zu sehen sind ihre Bilder in einer Ausstellung vom 23. bis 25. Mai in der Altstadthalle in Zug. Über 150 Werke sind ausgestellt, die einen aufschlussreichen Einblick geben in die vielseitige Schaffenswelt der begabten Künstlerin. Die angewendeten Techniken, die sie bei der Anfertigung ihrer Bilder einsetzt, sind ein Spiegel ihrer breitgefächerten künstlerischen Entwicklung, wie die Werke in Aquarell, Acryl und Öl, aber auch in Mischtechniken zeigen. Ihre Themen wählt die schweizweit bekannte, in Ebikon wohnhafte Künstlerin

vorrangig aus der Natur. Dabei gelingt es ihr, den Betrachter an ihrer seelischen Ausgeglichenheit durch Form und Farbe teilhaben zu lassen. Schon früh hatte man ihre künstlerische Begabung, entdeckt, bereits mit 12 Jahren war sie Preisträgerin in einem Zeichnungswettbewerb. Nach Ausbildung an der Kunstgewerbeschule Luzern folgten Studienreisen nach Italien, Frankreich und England. Grosse Anerkennung gebührt Irene Mailänder ob ihrer Kreativität und geistigen wie physischen Kraft, die sie mit 90 Jahren vorlebt. Sie selbst sagt: «Gelingt es mir, dass der Betrachter die Schönheit der Schöpfung durch meine Augen sehen kann, dann ist meine Freude vollkommen.»


kultur | 15

rontaler | Nr. 21 | Donnerstag, 22. Mai 2014

Young Wind Band, First Groove Band und Beginners Band Rontal

Frühlingskonzert – von Film bis Pop EBIKON – Am Freitag, 30. Mai, laden die Young Wind Band Rontal, die First Groove Band Rontal und die Beginners Band Rontal zu ihrem traditionellen Frühlingskonzert ein. Ab 19.30 Uhr ist Türöffnung im Pfarreiheim Ebikon, um 20 Uhr ist Konzertbeginn. Die rund 90 Jugendlichen der drei Formationen stehen unter der Leitung der

Miniaturen mit Hang zum Satirischen

Mini-Dramen sind Kürzeststücke, szenische Reduk­ tionen, dramatische Abbreviaturen und Bagatellen, sind dramatische «Minimal Art». Ein Mini-Drama ist mehr die Idee als deren Realisie­ rung, ist mehr die Situation als deren Analyse, ist oft der kürzeste Weg zur erhellenden szenischen Pointe. Das MiniDrama vermag in seiner Kürze nicht, wozu sich das Grossdrama seit der Antike berufen fühlt, nämlich die Probleme der Menschheit zu lösen. Das muss es auch nicht tun, es erscheint gar befreit vom Druck des Drama­ tischen, vom Zwang zum Bedeutenden, befreit vom Anspruch des Theaters als einer moralischen Anstalt. Im Mini-Drama sprengt eine eher anarchistische Lust die Formen der Welt und die des Theaters in lauter kleine Stücke, um in den Splittern selbst ein Mini-Welt­ -Theater zu entdecken. Das erscheint dann in absurden Dialogen, komischen Nummern, blutigen Witzen, makabren Pointen – als Mini-Drama eben...

Coole Glam-Rock-Truppe

Dirigenten Roman Caprez und Manuel Imhof. Das Repertoire wurde während dem Semester in wöchentlichen Proben eingeübt. Es umfasst eine breite Palette von Filmmusik bis zu Pophits und bietet so einen abwechslungsreichen Abend. Der Eintritt ist frei, es gibt eine Kollekte. Nach dem Konzert lädt der traditionelle Barbetrieb noch zum gemütlichen Verweilen ein.

Gymnasiums St. Klemens, Ebikon

EBIKON – Vom 13. bis 15. Juni zeigt das Wahlfach «Theater» des Gymnasiums St. Klemens «MiniDramen» – absurde, witzige und groteske Kürzeststücke veschiedenster Autoren.

Stop Stop! –

Von Artmann bis Wilder Karlheinz Braun, selbst Philosoph und Literaturwissenschafter, hat 111 Minidramen verschiedenster Autoren herausgegeben und somit ideale Voraussetzungen für eine vergnügliche Inszenierung geschaffen. Aus dieser Quelle pickte sich das Wahlfach «Theater» des Gymnasiums einige Kürzestszenen von H.C. Artmann,Velimir Chlebnikov, Ken Campell, Hans Magnus Enzensberger, Robert Gernhardt, Peter Handke, Franz Hohler, Heiner Müller und vielen anderen heraus und interpretiert sie abendfüllend auf seine Art. Die Gymnasiasten des Kurzzeitgymnasiums St. Klemens in Ebikon, unter der Leitung des Regisseurs und Theaterpädagogen Dieter Ockenfels, proben seit Beginn des Schuljahres und werden bühnenbildnerisch vom Gestaltungslehrer Urs Stuber unterstützt. Milde wie geschärfte Miniaturen in der Aula des Gymnasium Die Aufführungen sind am Freitag und Samstag, 13. und 14. Juni, jeweils um 20 Uhr, sowie am Sonntag, 15. Juni, um 17 Uhr. Theaterbar und Kasse sind eine Stunde vor Aufführung offen. Reservieren lässt sich bequem über www.st-klemens.ch – oder Gymnasium St. Klemens, Kaspar-Koppstrasse 86, Ebikon, Telefon 041 429 32 32.

Erleben

GGen enuuusuusss en GenussG Gen enu en ssssss

Stop Stop!… Sie bitte nicht weiterlesen, wenn Sie nicht auf modernen, coolen Glam-Rock stehen. Das zweite Studio-Opus – nach «Unlimited» (2010) – von der Glam-Rock-Kapelle «Stop Stop!» aus Spanien, «Join The Party» in Root! (da-music/K-Tel), ist eine kernige, witzige und sehr originelle CD-Produktion geworden. Das relativ unbekannte Rock-Trio Stop Stop! versteht es hervorragend, auf «Join The Party» einen exzellenten Soundmix aus hörenswerten Sleaze- bzw. Glam-Rock-Nummern herzustellen. Die rauen Lead-Vocals von Geniessen Sie Frontmann und Bassist Jacob A.M. erinnern jeden Sonntag einen einem förmlich an die markante Stimme des verstorbenen Sängers Kevin Du Brow (Quiet Riot). Stop Stop! bieten auf ihrem brandneuen Zweitlingswerk genau das, was man zum in Root! Posen in der örtlichen Rock-Disco benötigt – nämlich puren Rock`n`Roll. Die 13 aktuellen Nummern (total 54 Min.) mit den bratenden

momente

Chhhooocccooolllaatattieier C ier

«Chocolatier oco oc co ti tieer er z’Morge» Mo Mo orrrg gee»»

Gitarrenriffs von Klampfer Vega und den donnernden Drums von Danny Stix gehen einem ohne Umschweife durch Mark und Bein. Die Anspieltipps sind der Opener «Lost In The U.K.» (Mötley Crüe lassen grüssen) sowie der Titeltrack «Join Thewww.aeschbach-chocolatier.ch Party» oder die flockige Halbballade «Coming Home» und die akustische, balladeske Bon Jovi-ähnliche Nummer «My Friend». «Diane» klingt exakt wie ein Song auf AC/DCs «Back In Black»; währenddem «In`N` Out» sekundenweise wie die Van Halen-Nummer «You And Your Blues» daherkommt. Wer den ultimativen Soundtrack sucht, um am nächsten Weekend eine coole Party zu schmeissen, ist mit dem brandneuen Glam-Rock-Silberling «Join The Party» von Stop Stop! bestens bedient.

Besu

Choco

Chh in

Mario P. Hermann

Wettbewerb Aus wie vielen Bandmitgliedern besteht «Stop Stop!»?

Exklusiv verlost der «rontaler» zweimal die brandneue Stop Stop!-Scheibe «Join The Party». Richtige Antwort bitte per Postkarte an: Redaktion Rontaler, Stop Stop!, Postfach 1449, 6031 Ebikon oder per E-Mail041 an747 wettbewerb@rontaler.ch. Einsendeschluss ist am 26. Mai. Reservieren Sie unter 33 40 www.aeschbach-chocolatier.ch Bitte E-Mail-Adresse vermerken. Die Gewinner der Oasis CD: Edith Meier, Ebikon; Tobias Vogel

TTaaucchhheenen SSieie eienini

Tauchen auc au ucch heeen h n SSiee ei eein in in die Welt der

Schokolade

www.aeschbach-chocolatier.ch

www.aesch


16 | agenda buchrain

Donnerstag, 22. Mai 2014 | Nr. 21 | rontaler

Dienstag, 27. Mai Feuerwehr Ebikon-Dierikon TLF B

Männerriege Volleyballspiel, Turnhalle Wydenhof, 20.15–22 Uhr

Donnerstag, 22. Mai Bueri aktiv 60 plus Jahresausflug nach Estavayer-le-Lac. Besammlung 7.45 Uhr Parkplatz kath. Kirche. Abfahrt 8 Uhr. Kosten Fr. 60.– alles inklusive. Anmelden H. Schild 041 440 82 00 und E. Meier 041 440 15 84. Anmeldung bis 16.5., Platzzahl beschränkt. Team junger Eltern Krabbelgruppe Zwärglitreff, 9–11 Uhr Alterszentrum Tschann. Auskunft: 041 440 20 18

Mittwoch, 28. Mai Senioren Aktiv Turnen, Turnhalle Dierikon, 13.30 Uhr

Mittwoch, 28. Mail Zentrum für Kinaesthetics Ebikon Tanzend durchs Alter!, Zentrum für Kinaesthetics Ebikon, 9–16 Uhr Läuferriege Ebikon LZ Lauftreff Ebikon, Sportplatz Risch, 18.45–20.15 Uhr

Freitag, 23. Mai Mütter-/Väterberatung Alterszentrum Tschann, 13.20–16.40 Uhr. Anmeldung: R. Neyer, 041 208 73 39 Mo–Mi 8–11.30, Di, Do, Fr 8–9.30 oder rita.neyer@stadtluzern.ch Team junger Eltern Kinderhort Zwärglihüsli für Kinder zwischen 2–5 Jahren., 14.30–16.30 Uhr. Anm. 079 590 44 92 bis Do-Abend per SMS oder Freitag 9–10 Uhr per Telefon.

Donnerstag, 22. Mai Männerriege-Senioren Carreise ins Tessin, Besammlung Parkplatz Risch 7 Uhr, ganztags Männerriege-Senioren Morgenwanderung rund um Ebikon, Besammlung Parkplatz Risch, 9–11 Uhr Frauenturnverein Ebikon Muki-Turnen, Wydenhof-Turnhalle, 9.15–10 Uhr FrauenNetz Ebikon Taiji, Pfarreiheim Ebikon, 9.45–11 Uhr Frauenturnverein Ebikon Kinderturnen ab 4 Jahre, Wydenhof-Turnhalle, 10.10–10.55 Uhr FrauenNetz Ebikon Mittagstisch in der Cafeteria Höchweid, 12–13.30 Uhr «Donnschtig-Jass» zugeloster Partner, Restaurant Ladengass, 14 Uhr Frauenturnverein Ebikon Gymnastik für die ältere Generation, Wydenhof-Turnhalle, 18.30–19.30 Uhr FrauenNetz Ebikon Ebi Line Dancers/ Fortgeschrittene, Höflizentrum Ebikon, 18.45–20 Uhr Musikschule Ebikon Offene Bühne der Musikschule, Aula Wydenhof, 19–19.40 Uhr Frauenturnverein Ebikon Tanzen mit der Mädchenriege, Wydenhof-Turnhalle, 19–20 Uhr FrauenNetz Ebikon Ebi Line Dancers/ Beginner, 20–21.15 Uhr Frauenturnverein Ebikon Fitness, Wydenhof-Turnhalle, 20–21.15 Uhr

Samstag, 24. Mai Ludothek Buchrain Spielfest am nationalen Spieltag «Die Schweiz spielt», Areal Dorfschulhaus, 14–17 Uhr Mittwoch, 28. Mai Seniorenturnen in Buchrain Turnhalle Dorf, 14.00–15.00 und 15.00–16.00 Uhr Schützengesellschaft Perlen Obligatorisch- und Feldschiessen, Schiessanlage Perlen, 18–19.30 Uhr

dierikon Donnerstag, 22. Mai Senioren Aktiv Offener Mittagstisch, Vereinsraum Gemeindehaus, 12 Uhr. D. Buser bis Montagabend, 041 450 25 17, Kosten Fr. 12.– Frauenforum Pfarrei Root Jassen für Senioren, Pfarreiheim Root, ab 13.30 Uhr. Kontakt R. Besmer 041 450 21 35 SVKT Dierikon KiTu, Turnhalle Dierikon, 16.45–17.45 Uhr SVKT Dierikon FitGym, Turnhalle Dierikon, 18.45–19.45 Uhr Freitag, 23. Mai SVKT Dierikon MuKi, Turnhalle Dierikon, 9.45–10.45 Uhr Feuerwehr Ebikon-Dierikon Of U. Spz. Samstag, 24. Mai Samariterverein Root und Umgebung Nothilfekurs, E-Learning zu Hause (3 Std.), 8.30–12/13–16.30 Uhr Montag, 26. Mai Senioren Aktiv Walken, Treffpunkt beim Gemeindehausparkplatz, 08.30 Uhr Gemeinde Dierikon Gemeindeversammlung, Turnhalle Dierikon, 20 Uhr Feuerwehr Ebikon-Dierikon Of Übung

Samstag, 31. Mai Samariterverein Root und Umgebung Samariterreise

ebikon

Sonntag, 25. Mai Blaskapelle Albatros Frühschoppenkonzert, Wirtschaft zur Schlacht, 10.30–12 Uhr Montag, 26. Mai Männerchor Ebikon Singen macht Freude, 20–21.35 Uhr Dienstag, 27. Mai Mütter- und Väterberatung Mütter- Väterberatung, 8–17 Uhr FrauenNetz Ebikon Hatha Yoga, Pfarreiheim Ebikon, 8.15–9.30 Uhr Frauenturnverein Ebikon Muki-Turnen, Wydenhof-Turnhalle, 10.10–10.55 Uhr FrauenNetz Ebikon Singrunde für Senioren, Pfarreiheim Ebikon, 14–16 Uhr Frauenturnverein Ebikon Kinderturnen für 5-6 jährige, Wydenhof-Turnhalle, 16.15–17.15 Uhr Läuferriege Ebikon Aerobic/Bodytoning, Turnhalle beim Feldmatt-Schulhaus, 19.15–20.15 Uhr Männerriege-Senioren Turnen und Ballspiel, Turnhalle Wydenhof, 20.15–22 Uhr

Donnerstag, 29. Mail FrauenNetz Ebikon Mittagstisch in der Cafeteria Höchweid, 12–13.30 Uhr Freitag, 30. Mai Mütter- und Väterberatung Mütter- Väterberatung, 8–17 Uhr Wehrverein Ebikon Eidg. Feldschiessen, Schiessanlage Hüslenmoos, Emmen, 16.30–19.30 Uhr Samstag, 31. Mai Wehrverein Ebikon Eidg. Feldschiessen, Schiessanlage Hüslenmoos, Emmen, 10–12 Uhr und 13.30–17.30 Uhr Sonntag, 1. Juni Wehrverein Ebikon Eidg. Feldschiessen, Schiessanlage Hüslenmoos, Emmen, 9.30–11.30 Uhr

gisikon Donnerstag, 22. Mai SVKT Kreativer Tanz Turnhalle Mühlehof, 16.15–17.00 Uhr Freitag, 23. Mai SVKT Muki Turnhalle Mühlehof, 8.50–9.50 Uhr Dienstag, 27. Mai SVKT Ballerina Body Shaping Turnhalle Mühlehof, 8.50–9.50 Uhr Mittwoch, 28. Mai Mütter- und Väterberatung Donnerstag, 29. Mai Auffahrtswanderung Dorfverein

inwil Donnerstag, 22. Mai Fmg Ganztagsausflug nach Bern, Bern Freitag, 23. Mai Fmg Grillkurs für Frauen und Männer, Metzgerei Müller Badmintonclub Inwil Generalversammlung, Inwil Samstag, 24. Mai Feldschützen Inwil 5. Trainingsschiessen, Schützenhaus Turnverein Inwil Innerschweizer Staffelmeisterschaften, Küssnacht

Jugendmusik Teilnahme Jugendmusikfest, Wauwil Kirchgemeinde Inwil Firmung, Kirche Kirchenchor Firmung, Kirche TLF-Club Oldtimertreffen 150 Jahre Feuerwehr Wollerau Sonntag, 25. Mai Eibu Selection Meisterschaftsspiel FC Ägeri Colonia, RUAG Emmen Montag, 26. Mai Gemeinde Inwil Gemeindeversammlung, Möösli Mittwoch, 28. Mai Männerriege Frühlingsbummel mit Damen Donnerstag, 29. Mai Musikgesellschaft Messebegleitung Auffahrt, Ständchen Butwil, Butwil/Kirche Freitag, 30. Mai Feldschützen Inwil Feldschiessen, Inwil Samstag, 31. Mai Feldschützen Inwil Feldschiessen, Inwil Sonntag, 1. Juni Turnverein Inwil SVM Nachwuchs, Hochdorf Feldschützen Inwil Feldschiessen, Inwil Musikgesellschaft Veteranenehrung Musiktag, Wauwil Eibu Selection Meisterschaftsspiel FC Moutathal, RUAG Emmen

root Donnerstag, 22. Mai Frauenforum Pfarrei Root Jassen für Senioren, Pfarreiheim, 13.30 Uhr Männerriege Fitness und Sport, MR1 Widmermatte/MR2 Oberfeld, 20–21.30 Uhr Freitag, 23. Mai Männerriege STV Root Schiessen 3. JM, Dietwil Kleinkaliberstand, 17–20 Uhr Feuerwehr Root Übung Fahrgruppe 1, Feuerwehr Depot, 19.30–21.30 Uhr Belorma – die Bestatterinnen Vortrag: Abschied nehmen, Pfarreiheim Root 2. Stock, 19.30–21.30 Uhr Samstag, 24. Mai Uhc Red Devils Root Unihockey-Grümpi, Turnhalle Widmermatte Montag, 26. Mai Feuerwehr Root Übung Fahrgruppe 2, Feuerwehr Depot, 19.30–21.30 Uhr Dienstag, 27. Mai Feuerwehr Root Übung Zug 2, Feuerwehr Depot, 19.30–21.30 Uhr CVP Root Vorstandssitzung, 20 Uhr Donnerstag, 29. Mai Aktive Senioren Root-Gisikon-Honau Kegeln, Restaurant Winkelried


22. Mai – 1. Juni | 17

rontaler | Nr. 21 | Donnerstag, 22. Mai 2014

Freitag, 30. Mai SG Root Feldschiessen, Schiessplatz Udligenswil, 17.30–19 Uhr Samstag, 31. Mai Samariterverein Root und Umgebung Samariterreise, Treffpunkt Pfarreiheimpark, Root Brass Band Musikgesellschaft Root Kantonaler Musiktag Wauwil, Wettspiellokal, Wauwil SG Root Feldschiessen, Schiessplatz Udligenswil, 16 Uhr Sonntag, 1. Juni Museum Root Museum Haus Beim Brunnen, 14–17 Uhr

adligenswil Donnerstag, 22. Mai Trachtengruppe Abendwanderung in Udligenswil Freitag, 23. Mai Samariterverein Gesamtübung mit Feuerwehr, Adligenswil, 19.30 Uhr Samstag, 24. Mai Adliger-Märt Märtbeizli, Coop-Platz, 8.30–12 Uhr Musikschule Coop-Platz-Konzert Klarinette und Saxofon, Coop-Platz, 10 Uhr Musikschule Musizierstunde Querflöte, Aula Obmatt, 10.30 Uhr Montag, 26. Mai Eltern-Kind-Treffen Foyer Thomaskirche, 14.30–17 Uhr Musikschule Vortragsübung, Zentrum Teufmatt, 19 Uhr Dienstag, 27. Mai Aktives Alter Adligenswil Wanderung Göscheneralptal, Treffpunkt Adligenswil Dorf, 7.40 Uhr

Aktives Alter Adligenswil Wanderung Bremgarten-Gnadenthal, Treffpunkt Adligenswil Dorf, 9.15 Uhr Gemeindeversammlung Zentrum Teufmatt, Grosser Saal, 19.30 Uhr Freitag, 30. Mai Feldmusik Fest der Musik, Monsejour Zentrum am See, 18.10 Uhr Samstag, 31. Mai Papiersammlung Adliger-Märt Bio-Stand Familie Portmann, Coop-Platz, 8.30–12 Uhr Sonntag, 1. Juni Reformierte Kirchgemeinde Konfirmation der Adliger Jugendlichen, 10 Uhr

udligenswil

Kath. Pfarramt St. Oswald Udligenswil Bittgang nach Michaelskreuz, Kirchpl., 18 Uhr Kirchenchor Singen auf Michaelskreuz, Kapelle Michaelskreuz, 19.30 Uhr Freitag 30. Mai Allmendschützen Feldschiessen, Schiessanlage, 18–20 Uhr Feldmusik Fest der Musik, Küssnacht am Rigi Samstag 31. Mai Allmendschützen Feldschiessen, Schiessanlage, 13–17 Uhr

Samstag, 24. Mai Frauenbund Frauen Z'Morgen Sonntag, 25. Mai Sportkommission Maibummel Pfarrei Quartiergottesdienst Montag, 26. Mai Musikschule Region Sins Talentkonzert, Schulhaus Letten, 18.30 Uhr Dienstag, 27. Mai Kirchgemeinde Vor-Synodensitzung Region Freiamt der Landeskirche Aargau Donnerstag–Samstag, 29.–31. Mai Jubla Auffahrtslager

dietwil Freitag, 23. Mai Volleyballclub Generalversammlung Feldschützengesellschaft Eidg. Feldschiessen Schule Theateraufführung

Samstag, 31. Mai Feldschützengesellschaft Eidg. Feldschiessen Sonntag, 1. Juni Feldschützengesellschaft Eidg. Feldschiessen

Donnerstag 22. Mai Allmendschützen Feldschiessen Vorschiessen, Schiessanlage, 18–20 Uhr Samstag 24. Mai Allmendschützen Obligatorisch/ Feldschiessen, Schiessanlage, 10–12 Uhr Sonntag 25. Mai Chlausgruppe Picknick, Wagenmoos, 11 Uhr Montag 26. Mai Feuerwehr Offiziere Mittwoch 28. Mai Musikschule Foyerkonzert, 19 Uhr Kath. Pfarramt St. Oswald Udligenswil Küssnacht-Haltikon / Gottesdienst, Bittgang Gemeinde Küssnacht, 20 Uhr Fanclub Örgeligade Stubete, Hof Neuheim, 20 Uhr Donnerstag 29. Mai Kath. Pfarramt St. Oswald Udligenswil Auffahrt / Gottesdienst, Kirche, 9.30 Uhr

Walking, Nordic-Walking: jeden Montag, 8.45–10.15 Uhr, Treffpunkt kath. Kirche Buchrain, Auskunft 041 440 46 78 / 041 440 32 84

Montag, 26. Mai 2014, 14–16 Uhr, Pfarreiheim Buchrain Unkostenbeitrag Fr. 5.– Auskunft: Margrit Grüter 041 450 38 26, Corinne Moor 041 450 05 59 und Käthy Ruckli 041 440 40 18.

Ludothek Ebikon Öffnungszeiten:

Dienstag 14.30–16.30 Uhr Donnerstag 15.30–17.30 Uhr jeden 1. Samstag im Monat 10.00–12.00 Uhr

Gottesdienste und kirchliche Aktivitäten im Rontal Pfarrei St. Maria Ebikon

Samstag, 24. Mai 17 Uhr Pfarrkirche Sonntag, 25. Mai 10 Uhr Pfarrkirche, Gottesdienst mit Kindern, anschl. Pfarreikafi 18.30 Uhr Höfli-Kapelle Samstag, 24. Mai Sonntag, 25. Mai

18.30 Uhr Gottesdienst Kirche Dierikon 9 Uhr Gottesdienst Pfarrkirche Root 10.30 Uhr Gottesdienst Kapelle Michaelskreuz

Pfarrei St. Agatha Buchrain-Perlen

Petanque: jeden Mittwoch, 14.00 Uhr Kiesplatz Unterdorfweg, Auskunft 041 440 16 75. Wandern im Rontal: jeden Freitag, 13.30 Uhr, ca. 2 Std. Treffpunkt Hintereingang Tschannhof Buchrain, Ziel spontan, ohne Anmeldung.

Pro Senectute Kanton Luzern

Auskunft: Pro Senectute, Kanton Luzern, Tel. 041 226 11 99

Wir laden alle herzlich zu einem Nachmittag zum Austausch von Infos.

Pfarrei St. Martin Root

Bueri Aktiv 60 plus

Walking/Nordic Walking für Seniorinnen und Senioren Montag: Luzern, Leichtathletikstadion Allmend Nottwil, Fussballplatz Rüteli Mittwoch: Luzern, Leichtathletikstadion Allmend Donnerstag: Reiden, Sportzentrum Kleinfeld

Café Grüezi, Buchrain Aktivitäten

16.15–18.00 Uhr 08.30–10.15 Uhr 08.45–10.30 Uhr 09.00–10.30 Uhr

Samstag, 24. Mai 18.15 Uhr Kirche Buchrain, Dank-Gottesdienst mit den Erstkommunikanten Sonntag, 25. Mai 10 Uhr Kirche Buchrain, Gottesdienst (E) Mitwirkung: Hubertusbläser Luzern Donnerstag, 29. Mai 10 Uhr Kirche Buchrain, Gottesdienst (K) Predigt: Robert Knüsel

Reformierte Kirche Ebikon

Friday-Chor Probe jeweils am Freitag, von 19.30 bis 20.30 Uhr

Reformierte Kirche Buchrain-Root Donnerstag, 29. Mai 10 Uhr

Auffahrts-Gottesdienst mit Abendmahl, im ref. Begegnungszentrum Buchrain-Root, mit Pfarrer Carsten Görtzen


18 | marktplatz Ihr Marktplatz-Inserat im «rontaler» 1. Text aufschreiben, bitte gut leserlich und in Blockschrift. Umfang: vier Druckzeilen, ca. 16. Wörter. 2. 20 Franken in ein Kuvert legen, ansonsten wird das Inserat nicht veröffentlicht. 3. Kuvert adressieren an: Regionalzeitung Rontaler AG Postfach 1449, 6031 Ebikon

Text

Donnerstag, 22. Mai 2014 | Nr. 21 | rontaler

Frauenturnverein Ebikon

MUKI-/VAKI-Turnen in Ebikon Mütter und Väter mit ihren Kindern (ab ca. 3 Jahren) sind herzlich zum Mutter-Kind / Vater-Kind Turnen eingeladen. Angeboten werden folgende Stunden: Dienstagmorgen, 10.15 bis 11.00 Uhr in der Turnhalle Wydenhof-Schulhaus Mittwochmorgen, 09.15 bis 10.00 Uhr in der Turnhalle Wydenhof-Schulhaus Die Leiterinnen Edith Brun und Irene Kirchhofer freuen sich auf viele Anmeldungen unter Telefon 041 440 82 03.

FrauenImpuls Buchrain Stadtbummel durch Luzern Absender

Warum in die Ferne schweifen, das Gute liegt so nah! Lernen Sie Luzern aus einem anderen Blickwinkel kennen. Auch für Einheimische gibt es viel zu Entdecken.

Datum: Freitag, 13. Juni 2014 Zeit: 19–21 Uhr Ort: Stadt Luzern Treffpunkt: Torbogen Bahnhof Luzern Kosten: Fr. 18.– Mitglieder, Fr. 20.– Nichtmitglieder, Fr. 10.– Kinder ab der 5. Klasse Leitung: Blanca Thalmann, Buchrain Anmeldung: bis 4. Juni 2014 an Erna Villiger, erna.villiger@fip-buchrain-perlen.ch oder Telefon 041 442 05 00

Name

Vorname Strasse PLZ,Ort

Gratulationen

Telefon

Bis zum Erscheinen des nächsten «rontalers» am 30. Mai dürfen wir folgenden Jubilarinnen und Jubilaren zum Geburtstag gratulieren.

E-Mail

Erfahrene Lehrkräfte bieten erfolgsorientierten Nachhilfeunterricht Durch alle Fächer und Stufen bis Universität / Schule, Aus- u. Weiterbildung, Studium etc. / preiswerte Hausbesuche Kontakt: Telefon 041 361 10 29 oder 079 340 14 92

Gesucht erfahrene Volleyballspielerinnen

Naildesign

Zu verkaufen

Praktikantin Kriens

Ford Fiesta, Titanium 1.4

Schöne Nägel müssen nicht teuer sein. Gel Nägel ab CHF 40.–

weiss, 18‘200 km, Automat, Inv. 7.2010, Klimaautomatik, Bordcomp., 8-fach bereift

Freu mich auf Ihr Anruf Telefon 078 913 15 37

Preis Fr. 11‘900.–

Zu vermieten

Einstellhallenplatz Gartenweg 1, Ebikon Miete Fr. 100.– / Mt Telefon 041 448 38 37 www.endlich.zeitfuermich.ch Gegen Büroverspannungen & Stress sowie zum Wohlfühlen: Traditionelle Thai Massage Thai- oder Hatha-Yoga Tiefenentspannung

Montag-Abend, Widmermatt-Turnhalle in Root. www.svkt-root.ch, Auskünfte: Telefon 041 440 50 80, 041 450 13 36

Telefon 079 898 57 32

Treffpunkt.Gesundheit Do. 22. bis Sa. 24. Mai 2014 Rathaus Luzern und Kornmarkt. Beratung zu Sport und Bewegung, Ernährung, Entspannung und Kreativität. Gratis Eintritt.

Keyboard YAMAHA PSR 2000 mit Tasche + Ständer dem Meistbietenden Telefon 041 440 41 28

Ebikon: 70 Jahre Walter Kaufmann, Waldihofstrasse 30, 25. Mai; Agnes Bischof, Ottigenbühlring 12, 26. Mai; Manuela Otzenberger, Schulhausstrasse 15, 28. Mai; Hans Gerber, Flurstrasse 9, 29. Mai. 75 Jahre Bruno Zimmermann, Hartenfelsstrasse 22, 23. Mai; Adelheid Mohr, Lischenstrasse 7, 26. Mai; Marlies Rast, Oberdierikonerstrasse 14, 26. Mai; Hanspeter Lüthi, Oberschachenweg 15, 27. Mai. 85 Jahre Max Steiner, Betagtenzentrum Dreilinden, Luzern, 23. Mai; Irma Däster, Oberdierikonerstrasse 5, 25. Mai; Amalia Steinberger, Oberdierikonerstrasse 23, 26. Mai. 92 Jahre Alfred Meier, Chäppelimattstrasse 20, 30. Mai. 94 Jahre Erwin Rast, Oberdierikonerstrasse 4, 28. Mai Root: 70 Jahre Pashke Prenrecaj, Oberfeldmatt 1, 25. Mai; Marie Louise Erhart, Hirzenmatt 32, 30. Mai. 80 Jahre Marie Louise Hirschi, Klausfeld 2, 28. Mai. 82 Jahre Rita Steffen, Klausfeld 2A, 26. Mai. 83 Jahre Bertha Stalder, Heim Ibenmoos, Kleinwangen, 23. Mai. 85 Jahre Ernst Kubesch, Grabenweg 7, 30. Mai.

immobilien Zu vermieten an Toplage An der Zentralstr. 9, Dierikon Ab 1. Juli 2014

Ca. 45 m2 Büro- od. Praxisräume im EG Sep. Zugang, Empfang, WC und Archiv 1 grosser oder 2 kleinere Räume Fr. 850.– / Mt. Parkplätze vorhanden Tel. Auskünfte bitte unter 041 455 00 11


| 19 sudoku S U D O K U S 6 U 1 D8 O K U

rontaler | Nr. 21 | Donnerstag, 22. Mai 2014

5

4 4 99 11 6 6

8

8

8

7 7 5 52 24 4 22 66 33 7 7 4 45 58 8 77 44 99 3 3 55 6 6 9 9

Navigationspantoffeln:

Gäbe es das, hätten wir es. www.mparc-ebikon.ch

Füllen Sie die leeren Felder

7 9 5 4 8 Jede Ziffer darf in jeder horizonJede Ziffer darf in jeder horizon5 3 talen oder vertikalen Reihe talen oder vertikalen Reihe sowie in jedem sowie in jedem Quadrat nur Quadrat nur 2 6 einmalwerden. eingefügt werden. einmal eingefügt 7 2 der ZahlenkombinaDie Lösung Die der Lösung Zahlenkombina8 1 tionAusgabe aus dieser Ausgabe finden tion aus dieser finden r Sie im nächsten «Rontaler». 9 4 Sie im nächsten «Rontaler». Füllen Sie die Felder so leeren aus, dass in jeder horizon-6 so aus, dasstalen in jeder undhorizonvertikalen Reihe und 3 talen und vertikalen in jedem Reihe der 9 und Quadrate die 1 in jedem derZiffern 9 Quadrate 1 bis 9diestehen. Ziffern 1 bis 9 stehen.

2 4 8 7 9 1 6 5 3

Auflösung Sudoku vom 15.14. Mai 20142008 Auflösung Sudoku vom August

5

1

Auflösung Sudoku vom 14. August 2008

6

6 9 3 2 16 43 51 24 75 87 98

7 4 9 5 5 7 8 2 3 8 6 9 2 1 1 3 4 6

2 9 5 2 1 6 2 93 41 84 35 67 78

1 4 8 8 3 57 69 71 46 95 23

4 1 3 8 7 3 9 65 26 57 84 49 12

8 5 6 7 4 12 78 39 91 23 56

5 1 2 9 4 8 3 6 7

8 6 4 1 7 3 9 2 5

3 7 9 6 2 5 8 4 1

Finanz-Ratgeber Finanz-Ratgeber

E-Banking Bank zuzu Hause E-Banking– –Die Die Bank Hause

Suva-Aktuell

Augen schützen mit guter Sonnenbrille

Zu Beginn war die Website der Die Raiffeisenbank bemüht sich, muss. Im eigenen Interesse beZu Beginn war die InformaWebsite der ihre Website Die Raiffeisenbank muss.Kunden Im eigenen Interesse beRaiffeisenbank reines achten auch bei Verso sicher wiebemüht mög- sich, Raiffeisenbank reines Informaihre Website so sicher wie mögachten auch Kunden tionsmittel. Heute lassen sich wendung des E-Bankings ge- bei Verlich zu machen. Dies geschieht tionsmittel. Heute lassen sich lich zu machen. Dies geschieht wendung des E-Bankings geviele Bankgeschäfte bequem zu mittels Identifizierung des Kunwisse Regeln. Um nicht Opfer viele Bankgeschäfte bequem zu mittels Identifizierung des Kunwisse Regeln. Um nicht Opfer Hause erledigen. Mit jeder den über Vertragsnummer, Pass- von Phishing-Attacken zu werHause erledigen. Mit jeder über Vertragsnummer, PassPhishing-Attacken neuen Version, in welcher die den, giltvon folgende Faustregel: zu werwort den und einem Code aus der neuen Version, in welcher wort und einem den,wird gilt ihren folgende Faustregel: Anregungen und Wünsche der die Sicherheitskarte Kunden sowieCode Ver- aus derKeine Bank Ob Sonnenretinopathie, oderVergrauer Star –Bank wirdund Benutzerinnen und per E-Mail kontaktieren zu Kunden schlüsselung aller InformatioAnregungen undBenutzer Wünsche derSchneeblindheit Sicherheitskarte sowie Keine ihren zu viel Sonnenlicht schädigt dieelektronisch Augen.aller Deshalb ein Muss: einfliessen, wird unsere Bankirgendwelchen Handlungen auf- und zu nen, die übermitBenutzerinnen und Benutzer schlüsselung Informatioper E-Mail kontaktieren website noch leistungsfähiger fordern, wie zum BeispielHandlungen Kontelt werden. Kunde muss einfliessen, wird unsere Banknen, dieDer elektronisch übermitirgendwelchen aufBei langer und starker Sonneneinstrahlung eine gute Sonund benutzerfreundlicher. tonummern oderwie Passwort des beimtelt Login die Passwortzusätze website noch leistungsfähiger werden. Der Kunde muss fordern, zum Beispiel Konnenbrille tragen. E-Banking usw. preiszugeben. nicht beim mehr Login wie früher auf einer und benutzerfreundlicher. die Passwortzusätze tonummern oder Passwort des Wer dennoch eine E-Mail mit eiStreichliste der Reihe nach, sonImmer mehr Kunden der Raiffnicht mehr wie früher auf einer E-Banking usw. preiszugeben. Die Vögel zwitschern und diein Sonnenstrahlen Jacomet, Bereichsleiter Sicherheitsner solchen Aufforderung erhält, dernlo-nachsagt demRené Zufallsprinzip eisenbanken haben sich den der Reihe nach, son- derWer dennoch eine E-Mail mit eiImmer mehr Kunden der Raiff- gezo-Streichliste cken ins Freie – der ist ins Landeingeben. produkte bei der Suva. Sonnensollte diese nicht beantworten. Nach Herstellung derDie Gläser letzten Jahren mitFrühling E-Banking dernbrille nachsollten demeinen Zufallsprinzip nerheisst, solchen Aufforderung erhält, eisenbanken haben sich in den gen. Doch die Sonne birgt auch heimtückische UV-Block haben, das Denn hier lauern Betrüger, die Verbindung, Eingabe der Ververtraut gemacht. Sie greifen eingeben. Nach Herstellung sollte diese nicht beantworten. letzten Jahren mit Gefahren. Denn wer Augen nicht richtig vor es sollte kein Licht unterhalbder 400 nm das sovon Bankkunden ausspionieren tragsnummer und des persöndamit bequem aufseine ihreE-Banking Konten, Sonneneinstrahlung schützt, der setzt sich der Glas passieren können. «Ideal ist eine sehr dunkVerbindung, Eingabe der VerDenn hier lauern vertraut gemacht. Sie greifen wollen, um an deren Geld Betrüger, zu ge- die lichen Passworts gibt das SysKreditpositionen und WertGefahr aus,bequem dass die UV-Strahlen das Auge bele Brille für extreme Lichtexpositionen, wie z. B. tragsnummer und des persönso Bankkunden ausspionieren damit auf ihre Konten, oder bei langer und starker Sonneneinstrahlung gut geschützt: Augen. tem dem Benutzer ein bestimm- langen. Wer eine solcheGehören schriftendepots zu und erledischädigen. Mögliche Folgen: Sonnenretinopaim Schnee oder auf dem Wasser», so Jacomet. lichen Passworts um an erhält, deren Geld zu geund Wert- tes Feld ähnlichewollen, Aufforderung an, zum Beispielgibt G7.das SysgenKreditpositionen Zahlungen und Börsenaufthie, Schneeblindheit oder Schweisserkrankheit. Ausserdem sollten der Rahmen stabil und das temeinem dem Schachbrett Benutzer ein bestimmlangen. Wer einesofort solche oder schriftendepots zuSonnenlicht und erledisollte die Raiffeisenbank bei finträge selbstständig. Ausserdem kann durchZusätzlich die Wie EntsteGlas kratzresistent sein. Marc Renggli tes Feld an, zum Beispiel G7. ähnliche Aufforderung erhält, gen Zahlungen und Börsenaufinformieren. det der Kunde auf seiner Sicherfinden sie Informationen zu alhung des grauen Stars beschleunigt werden, Kundenberater, Ebikon Präventionstipps im einem Feld G7 den Passlenträge Bankgeschäften und dem Wie Jubiläum: bei Schachbrett finsollte die Raiffeisenbank sofort der Suva: selbstständig. besonders bei Personen, dieZusätzlich eine erhöhteheitskarte Anfäl20 Jahre Suvasol-Sonnenbrille Marc Renggli er Geschehen der Wirtschaft. ligkeit für den Star haben,zuz.alB.wortzusatz, durch Fürwelcher den optimalen Augenschutz seit 20 det der Kunde aufeingeben seiner Sicher- bürgt informieren. finden sieingrauen Informationen • Tragen Sie bei längerer und stärkerer Sonneneinstrahlung Kundenberater, Ebikon eine Stoffwechselkrankheit. die um Jahren die Verbindung zurden Pass- Noch heute ist Ebenfalls bieten wir Benachrichim Suvasol-Sonnenbrille. Feld G7 len Bankgeschäften und dem muss,heitskarte immer eine Sonnenbrille. Suvasol ein hochwertiges Sonnenschutzprotigungen zu verschiedenen herzustellen. wortzusatz, welcher er eingeben Geschehen in der Wirtschaft. Raiffeisenbank • Kinder und Jugendliche benötigen zusätzlichen Schutz, Eine gutesowie Sonnenbrille ist ein Muss Es ist jedoch duktnicht und immer gute Wahl – im Alltag, am Themen speziellen Neuignur dieeine Bank, muss, um die Verbindung zur Ebenfalls bieten wir Benachrichda ihre Netzhaut besonders gefährdet ist. Wir empfehlen Damit dies nicht passiert, muss das Auge vor dieStrand, in den Bergen und beim Autofahren. keiten per E-Mail an. die für Sicherheit sorgen Raiffeisenbank herzustellen. tigungen zu verschiedenen den schädlichen Strahlen des Sonnenlichts ge«Aus Anlass des 20 Jahr-Jubiläums bietet der Themen sowie speziellen Es istBereich jedochSicherheitsprodukte nicht nur die Bank, schützt werden – ist es doch einesNeuigder wichtigsder Suva eine Sonten keiten Sinnesorgane des Menschen. Und wie kann deredition Suvasol an», so Jacomet. Weitere Inper E-Mail an. die für die Sicherheit sorgen man das Risiko von Lichtschäden reduzieren? formationen zur Jubiläumsbrille «Jubilé» und «Indem bei längerer und stärkerer Sonneneindem gesamten Sonnenbrillenangebot der Suva strahlung eine gute Sonnenbrille getragen wird», unter: www.sapros.ch/suva/jubile

Sonnenbrille und Baseballmütze.

• Geben Sie Acht am Meer und in den Bergen. • Schützen Sie sich vor sehr hellem Kunstlicht, z. B. bei Flutlichtern im Stadion oder in Studios.


20 | sport

Donnerstag, 22. Mai 2014 | Nr. 21 | rontaler

Rangliste Torschützen: 1. Michael Budmiger FC Perlen-Buchrain 21 Tore 2. Michael Thürig FC Ebikon 9 Tore 3. Burhan Dugan FC Ebikon 6 Tore

powered by

www.schmid.lu

6037 Root jeden Sonntag Chocolatier Brunch www.chocolatier.ch

3. Liga Gruppe 1: FC Dietwil – FC Ebikon 2:3 (2:1)

Über die Aussenbahnen zum Sieg DIETWIL/EBIKON – Die Ebikoner-Offensive lebt wieder! Dank Toren von Thürig und Brunner gewinnt die SorrentinoTruppe auswärts in Dietwil mit 2:3. mn. Im ersten Durchgang wussten die Ebikoner nur selten zu gefallen. Trotz Rückenwind und technischer Vorteile entschieden sie sich immer wieder für weite Bälle aus der Defensive heraus in die Sturmspitze, überspielten dabei das Mittelfeldzentrum und banden die agilen Aussenbahnen zu wenig ins Spiel mit ein. So kamen die Ebikoner eher zufällig zu ihren Torchancen. Eine davon vergab der aufgerückte Vijayarajah alleine vor Torhüter Buholzer, bei einer anderen verfehlte Colellis Kopfball das Gehäuse um wenige Zentimeter. Das Auslassen dieser zwei guten Möglichkeiten rächte sich in der 28. Spielminute. Nachdem Ebikon in der Vorwärtsbewegung leichtfertig

den Ball verloren und Dietwil blitzschnell einen Konter lanciert hatte, schloss Völker eiskalt zur 1:0-Führung für Dietwil ab. Ebikon konnte einige Minuten später reagieren und nach einem weiteren hohen Ball zum 1:1 ausgleichen. Colelli flankte zu Thürig und dieser liess sich letztlich nicht zweimal bitten. Die Freude über diesen Treffer währte aber nur kurz. Quasi im Gegenzug setzte sich Manuel Kuchling gegen die Ebikoner-Abwehr durch und erzielte die 2:1 Halbzeitführung für seine Farben. Nach dem Seitenwechsel reagierte Sorrentino und brachte mit Molitierno einen zweiten Stürmer. Ebikon spielte nun gegen den Wind und versuchte, den Ball flach zu halten. Mit der Einwechslung von Brunner wurde der Ebikoner-Offensive nach einer guten Stunde zudem neues Leben eingehaucht.

Und als die Angriffe schliesslich über die schnellen Aussenspieler lanciert wurden, konnte Ebikon die Partie zu seinen Gunsten drehen. Joker Brunner sorgte mit seinem Doppelpack zwischen der 70. und 75. Spielminute und nach zwei herrlichen Vorlagen von Thürig für den 2:3 Auswärtssieg der Ebikoner gegen Dietwil. Ein Erfolg, den sich Ebikon nach einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang verdient hat.

Spieltelegramm Samstag, 17. Mai Fussballplatz Schadhölzli 100 Zuschauer, SR: Odermatt Tore: 28. Völker 1:0, 35. Thürig 1:1, 38. M. Kuchling 2:1, 70. Brunner 2:2, 75. Brunner 2:3


sport | 21

rontaler | Nr. 21 | Donnerstag, 22. Mai 2014

SK Root – SC Emmen 2:4 (2:1)

Root verspielt Zweitore-Führung ds. Für Root ist die Saison gelaufen. Das zeigte sich in der ersten Halbzeit mit einem erfrischenden, unbeschwerten Auftritt, der für einmal sogar von Erfolg gekrönt

Rooter Dorfturnier Am Wochenende vom 5./6. Juli organisiert der Sportklub Root auf den Schulanlagen Widmermatte sein legendäres Dorfturnier. In den fünf Kategorien gibt es traditionell sehr attraktive Preise zu gewinnen. Auch das Festangebot verdient das Prädikat «spitze». Im Festzelt steigt am Samstagabend wiederum eine lüpfige Schlagerparty. Zudem können die Gäste die WM-Spiele live auf Grossleinwand verfolgen. Wer eine Mannschaft melden möchte, tut dies am einfachsten unter www.skroot.ch.

war. Nach 18 Minuten schob Bühler eine ideale Vorlage von Fuchs zur Führung über die Torlinie. Nur drei Minuten später führte eine sehenswerte Kombination durch die Mitte zum vermeintlichen 2:0, doch leider hatte der Unparteiische zu Unrecht auf Abseits entschieden. Nach 35 Minuten fiel der zweite Treffer doch noch, als Schenk einen Freistoss von links Richtung Tor trat und SCE-Goalie Mühlebach den Ball unterlief. Von Aufstiegskandidat Emmen war in der ersten Halbzeit nichts zu sehen. Die Gäste wurden von den bissigeren Rootern buchstäblich überfahren. In der 39. Minute erzielte Greter dann aus heiterem Himmel den Anschlusstreffer für seine Mannschaft. Ein Tor, das den SCE ins Spiel und Root

aus dem Konzept brachte. Denn nach dem Seitenwechsel spielte nur noch eine Mannschaft: Emmen liess Ball und Gegner laufen und nützte Rooter Unzulänglichkeiten eiskalt aus. Zuerst traf Greter wiederum aus dem Nichts ins nahe hohe Eck zum Ausgleich (52.), dann gelang Tolaj mit einem Sonntagsschuss aus 25 Metern die erstmalige Emmer Führung (57.). Und als Greter in der 65. Minute allein vor De Piano cool zum 2:4 einschob, war die Partie gelaufen. Emmen kam mit sehr wenig Aufwand zu drei wichtigen Punkten. Für Root geht es nächsten Sonntag mit dem Heimspiel gegen Buochs weiter (15 Uhr, Unterallmend), zwei Tage später dann folgt der Saisonabschluss in Hildisrieden.

Spieltelegramm SK Root: De Piano; Ph. Bächler, Monguzzi (66. Hasler), F. Bächler, Stocker; Henseler, M. Schenk (73. Müller), Wigger, Ganaj (60. J. Schenk); Fuchs, Bühler. Tore: 18. Bühler 1:0, 36. Schenk 2:0, 39. Greter 2:1, 52. Greter 2:2, 57. Tolaj 2:3, 65. Greter 2:4. Matchballspender: swisspro AG, Roger Bühler, Root; Maler Christen GmbH, Brigitte und Pius Christen, Root; Raiffeisenbank Luzern, Root; AFM/LU Sicherheitsdienst GmbH, Baar; Heer Ofenbau + Plattenbeläge AG, Root; Aeschbach Chocolatier, Root.

TV Ebikon

Jonas Huwyler verpasste knapp das Podest Jonas startete an den 97. Zürcher Kunstturnertagen den Wettkampf mit seiner Lieblingsdisziplin Boden. Die Bodenübung, voll mit Bonuselementen bestückt, konn-

te er traditionsgemäss hervorragend umsetzen. Am schwierigen Gerät Pferdpauschen turnte er seine Übung sauber durch. Somit war der Wettkampfauftakt äus-

www.facebook.com/rontaler.ch

serst geglückt, Jonas lag auf dem 4. Zwischenrang. An den Ringen missglückte ihm dann aber leider der schwierige Handstand und er musste diesen Rückschlag auf den 8. Zwischenrang hinnehmen. Mit einem soliden Sprung und einer super guten Barrenübung ging

es auf die Aufholjagd. Bei der abschliessenden Reckübung setzte er alles auf eine Karte und zeigte zum ersten Mal beim Abgang einen Doppelsalto. Diese Superleistung brachte Jonas auf den ausgezeichneten 4. Schlussrang mit 74.05 Punkten.

spielplan FC Ebikon Meisterschaft: 3. Liga Spiel: Samstag 24.5.2014, Sportplatz Risch FC Ebikon – SC Emmen II, 18 Uhr Anschliessend Party «Saisonfinale 1. Mannschaft» mit Festbetrieb und Finale Champion League Real Madrid–Atlético Madrid, Live auf Grossleinwand, alle sind herzlich eingeladen! 3. Liga Spiel: Dienstag 27.5.2014 Sportplatz Gerbihof, Ibach FC Ebikon – FC Ibach II, 20 Uhr Weitere Spiele: Sportplatz Risch Donnerstag, 22. Mai Jun.Ee – FC Südstern c, 18.30 Uhr Samstag, 24.Mai Jun.Db – FC Lungern /Giswil, 11 Uhr Jun.Ed – FC Küssnacht a/R e, 11.30 Uhr

Jun.Ef – FC Küssnacht a/R f Mädchen, 11.30 Uhr Jun.Dc – SC Schwyz a, 13 Uhr Jun.Ca – FC Stans (Frauen) b UN, 16.15 Uhr 3. Liga FC Ebikon – SC Emmen II, 18 Uhr 5. Liga FC Ebikon – FC Dietwil, 18 Uhr 4. Liga FC Ebikon – FC Baar, 20 Uhr Mittwoch 28. Mai Jun.Dd – SK Root b, 18.30 Uhr Jun.Ba – FC Emmenbrücke, 19.30 Uhr Senioren – FC Entlebuch, 20 Uhr Team Rontal / Samstag 24. Mai CCJL C FC Willisau a – Team Rontal C, 15 Uhr, Sportzentrum Schlossfeld, Willisau BBZ Team OG Kickers a – Team Rontal B, 18 Uhr, Sportplatz Tribschen, Luzern – 51 Hauptspielfeld

Jonas Huwyler am Pferdpauschen. Bild zVg.


22 | sport

Donnerstag, 22. Mai 2014 | Nr. 21 | rontaler

Geräteturnen STV Buchrain

Verbands-Jugendmeisterschaft in Reiden REIDEN – Am letzten Samstag trafen sich die Geräteturnerinnen an der VerbandsJugendmeisterschaft Luzern, Ob- und Nidwalden in Reiden. Auch Turnerinnen des STV Buchrain zeigten ihr Können am Sprung, Reck, Boden und an den Schaukelringen. Es turnten bei den Katergorien 1 und 2 jeweils mehr als 200 Mädchen. Mit einer hohen Gesamtwertung von 36.40 Punkten klassierten sich Carmen Andergassen als 20. und mit 36.20 Punkten Astrid Silvero Moor als 26. in den vorderen mit Auszeichnung belohnten Rängen. Auch Kyra Müller zeigte für ihr erstes Turnjahr eine erfreuliche Leistung in der Kategorie 2. Die jüngsten Turnerinnen des STV Buchrain konnten die guten Rangierungen

der Vorwoche bestätigen und holten wiederum fünf Auszeichnungen. Hervorragende 18. wurde Jill Krummenacher (37.10), 37. Kim Emmenegger (36.65), 48. Michelle Ambauen (36.35), 66. Noée Zgraggen (35.95) und 82. Anna Bachmann (35.65). Auch Flavia Zemp, Fijanne Gasser, Alessia Carulli, Gwendolin Nagel, Svea Bachmann, Angelina Gisler und Lara Balmer schnupperten wertvolle Wettkampfluft.

Die jüngsten Turnerinnen des STV Buchrain konnten die guten Ränge der Vorwoche bestätigen und holten erneut fünf Auszeichnungen.

Kunstturnerinnentage Luzern 2014 in Meggen

Sprung, Stufenbarren, Schwebebalken und Boden MEGGEN – Die Organisatorinnen von der Kunstturnerinnen-Riege des btv Luzern erwarten am Wochenende in Meggen über 300 Kunstturnerinnen aus der ganzen Schweiz zum Kunstturnwettkampf an den vier olympischen Geräten Sprung, Stufenbarren, Schwebebalken und Boden. Der Wettkampf zählt für die Qualifikation der Schweizer Meisterschaften und der Schweizer Meisterschaften der Juniorinnen. Am Samstag, 24. Mai,

wird um 15.45 und 18 Uhr das Einführungsprogramm 5 bis 7 Jahre geturnt, Rangverkündigung ist um 19.30Uhr. Um 9, 11.05, 13.20, 15.45 und 18 Uhr turnt das Programm 1 im Alter von 8 bis 9 Jahren mit Rangverkündigung um 19.30 Uhr. Das Programm 2 startet um 9, 11.05 und 13.20 Uhr die Wettkämpfe, hier sind es die Mädchen im Alter von 10 bis 11 Jahren, die um die Qualifikation kämpfen. Diese Rangverkündigung ist um 15.30 Uhr.

Am Sonntag, 25. Mai, starten die Programme P3 und P4 (Juniorenkader) in der Alterskategorie 12 bis 13 Jahre. Wettkampfbeginn ist um 10 Uhr, die Rangverkündigung um 12.40 Uhr. Danach startet um 12.55 Uhr das OPenProgramm, eine erleichterte Kür mit weniger Elementen und Anforderungen, und das Programm 4 Amateur. Schliesslich um 15.50 Uhr starten die Königsklassen, das P5 (Juniorenkader) im Alter

14 bis 15 Jahre, und das P6 ab 16 Jahren. Hier werden Übungen nach den Internationalen Wertungsvorschriften geturnt und gewertet – es gibt absolute Topübungen zu bewundern. Schauen sie doch vorbei in der Megger Hofmatthalle, für ihr kulinarisches Wohl ist gesorgt und sie unterstützen damit das weibliche Kunstturnen in der Zentralschweiz.

FC Perlen-Buchrain I – FC Aegeri I 1:2 (0:1)

Niederlage für die Rontaler ADLIGENSWIL – In einer bis zur letzten Sekunde spannenden Partie verloren die Einheimischen wegen sehr schlechter Chancenauswertung gegen einen sehr kämpferischen FC Aegeri. In der 6. und 28. Minute vergaben die Mannen aus dem Papiermacherdorf hochkaratige Score-Möglichkeiten. Mit dem Pausenpfiff fiel der Führungstreffer der Einheimischen durch eine lasche Abwehrleistung der PerlerHintermannschaft durch Livio

Studer. Nach der Pause war das Spiel sehr ausgeglichen, obschon die Einheimischen mehrheitlich im Ballbesitz waren, aber immerwieder an der vielbeinigen Zuger Abwehr hängen blieben. In der 62. Minute köpfte wiederum der 27-jährige Livio Studer zur ZweiTore-Führung. Der Anschlusstreffer in der 92. Minute durch Raphael Müller war nur noch Resultatkosmetik, und es blieb bei der ersten Niederlage nach fünf erfolgreichen Spielen.

Spieltelegramm Sportplatz Hinterleisibach, 150 Zuschauer Schiedsrichter: Christian Wyss (Luzern) Tore: 45. Studer 0:1; 62. Studer 0:2; 92. Raphael Müller 1:2 Perlen: Sven Müller; Torlic, Wiederkehr, Budmiger, Shabani, Raphael Müller, Reinert (ab 75. Rajic), Efthymios, Stocker (ab 64. Pfette), Achermann, Michael Steiner Asgari: Heinrich, Huber, Palatucci, Studer, Wermelinger, Marco Schwarzenberger, Rogenmoser, Michael Schwarzenberger (ab 74. Yilmaz), Kienzler, Iten (ab 82. Boog), Lüoend (ab 60. Häusler)


sport | 23

rontaler | Nr. 21 | Donnerstag, 22. Mai 2014

Luzerner Stadlauf 2014

Silber für Gärtnerei Schwitter INWIL/LUZERN – Das Team der Gärtnerei Schwitter AG startete wiederum mit Unterstützung des TV Inwil am Luzerner Stadtlauf.

ten und Beat Kägi. Fabian Calluori und Silvan Schuler rundeten die Schwitter-Top-5 ab.

Fehlerteufel

Die 18 Läuferinnen und Läufer kämpften bei kühlen Temperaturen und Nieselregen um die Titelverteidigung. Für ihren Hauptsponsor rannten sie die 3.28 km durch die Luzerner Altstadt. Dieses Jahr traten knapp 100 Teams mit 1363 «City-Runners» an. Die Gärtnerei Schwitter holt die Silbermedaille knapp hinter der Pädagogischen Hochschule Luzern. Der dritte Rang ging ans Luzerner Kantonsspital. Das beste Einzelresultat für das «Team Schwitter» erzielte Peter Kreienbühl vor Markus Chris-

Da hat uns für einmal der Fehlerteufel in der letzten Ausgabe ganz arg mitgespielt: Statt des richtigen Textes (siehe oben) ist der Text des Artikels «STV-Pendelstafettenlauf in Basel» ein zweites Mal in die Zeilen geraten. Und niemand hat es rechtzeitig bemerkt. Wir bitten unsere Leserinnen und Leser, aber auch den TV Inwil und die Gärtnerei Schwitter AG, das Versehen zu entschuldigen. Die Rangliste haben wir bereits in der letzten Ausgabe (richtig) abgedruckt, man findet sie aber auch auf www.tvinwil.ch unter «Aktuelles».

Fabian Calluori (Bild links), Tim Kägi und Vanessa Müller (Bild rechts). Bilder zVg.

SK Root

Tag der offenen Tür ds. Der Sportklub Root hat sein Klubhaus auf der Unterallmend in den vergangenen Monaten um- und

ausgebaut. Die Arbeiten sind nun grösstenteils abgeschlossen. Deshalb lädt der Verein am Auffahrtstag, 29.

spielplan SK Root Heimspiele Donnerstag, 22.5.1014 SK Root II – FC Littau 20 Uhr Freitag, 23.5.1014 SK Root Senioren – Zug 94 20 Uhr Samstag, 24.5.1014 SK Root Ea – FC Littau a 11 Uhr SK Root Ec – FC Hitzkirch a 12.30 Uhr SK Root Db – FC Baar D-Frauen 14 Uhr SK Root Ca – FC Ibach a 16 Uhr SK Root B – FC Wolhusen 18 Uhr Sonntag, 25.5.1014 SK Root I – SC Buochs 15 Uhr Auswärtsspiele Samstag, 24.5.1014 SK Root Da – FC Ibach b 12.30 Uhr

SK Root Eb – FC Adligenswil b 13 Uhr SK Root Cb – FC Altdorf b 15 Uhr SK Root II – FC Sins 20 Uhr SK Root III – FC Nottwil 20 Uhr

Mai, ab 11.30 Uhr zu einem Tag der offenen Tür ein. Gleichzeitig führt die Juniorenabteilung einen Sponsorenlauf durch, dessen Einnahmen

vollumfänglich in die Finanzierung des Klubhaus-Umbaus fliessen. Zu diesem Festtag ist die ganze Bevölkerung herzlich willkommen.

Sonntag, 25.5.1014 SK Root Damen – FC Hochdorf 16 Uhr Totalsperrung Abschnitt Kreisel Schulstrasse bis Tellenkreuzung Sperrung vom Samstag, 24. Mai, 13 Uhr bis Sonntag, 25. Mai, 6 Uhr Die Buslinie der VBL fährt bis zum Kreisel und dann wieder zurück. Während der Sperrung können alle Liegenschaften an der Kantonsstrasse zu Fuss oder mit dem Velo über das Trottoir erreicht werden. Die Zu- und Wegfahrt ist im gesperrten Bereich für motorisierte Fahrzeuge nicht möglich. Diese müssen vor der Sperrung auf den eingezeichneten Parkplätzen parkiert werden.

FC Adligenswil – FC Emmenbrücke 12:0 Meisterschaft 5. Liga: Mit einem diskussionslosen 12:0-Sieg sicherte sich die dritte Mannschaft des FC Adligenswil am Samstag den Aufstieg in die 4. Liga. Damit krönten sich die eingespielten Adliger vorzeitig zum Meister. Bester Torschütze beim überzeugenden Erfolg war der vierfache Torschütze Carlo Caronni.


24 | schluss

Donnerstag, 22. Mai 2014 | Nr. 21 | rontaler

Heli-Modellbau

Genuss der Dritten Dimension – oder die Kunst des Schwebens Nun kommen sie wieder aus Ihren Kellern, Garagen und Bastelräumen, gemeint sind die Modell Schiffskapitäne, Rennauto-, - Flugzeug und Helikopterpiloten. Unzählige Stunden haben sie an Ihren Modellen gebastelt und geschraubt, bis alles stimmte, fertig gebaut und eingestellt war. Da ist viel Geduld und Präzision gefragt. Sicher ist auch manche Partnerin glücklich, wenn der Stuben- und Esstisch wieder ihr gehört. Heute möchte ich Ihnen das Modellhelikopterfliegen ein bisschen näher bringen. Es ist eine spezielle Spezies, die diese Hobby pflegt. Haben Sie gewusst, dass es im Rontal ca. 200 Helikopterpiloten gibt? Mit Freude und Enthusiasmus fliegt nun wieder jeder seine Runden, sicher auch um ein wenig anzugeben, hat doch jeder über den Winter das schönere und bessere Modell gebaut. Das ist verdienter Stolz und muss sein. In den 1960-er Jahren wetteten die zwei Kollegen Schlütter und Heim

mit Ihren selbstgebauten Helikopter modellen, wer wohl am längsten in der Luft schweben kann. Sie brachten es gerade mal auf etwa eine Minute, aber damit war der Heli-Modellbau geboren. Der kommerzielle Modellbau begann aber erst in den 70-er Jahren und wurde dann Jahr für Jahr verbessert, sodass wir heute bei einem absoluten High-Tech-Gerät angelangt sind, das fast keine Wünsche mehr offen lässt. Auch heute ist das Schweben immer noch die hohe Kunst des Helifliegens, muss man doch immer alle drei Flugachsen im Griff haben. Was bnichts anderes bedeutet, als immer zuerst zu agieren und dann zu reagieren. Heute gibt es den Scale-Heli-Bau, das sind die, die aussehen wie echt und auch so fliegen, und dann den Aerobatik-Heli, mit dem die verrücktesten Figuren mit Namen wie «Wall of Death», «Piroflip», «Pirotictoc», «BigBen» oder «PiroLoop», oder auch «Tornado» und «Twister»

geflogen werden. Bei diesen Figuren versteht man Vieles nicht mehr so genau, werden doch verschiedene physikalische Gesetzte und auch der Heli an ihre Grenzen gebracht. Es ist nicht ungefährlich, mit einem solchen Heli zu fliegen, aber jederPilot weiss, auf was zu achten ist, und es wird auch kein Risiko eingegangen. Der Modell-Helikopter kommt eigentlich einer fliegenden Motorsäge gleich, werden doch über 2000 Umdrehungen der Rotorblätter erreicht. Das ist nur möglich dank den heutigen Hochleistungs-Akkus, die umgerechnet ungefähr 1,5 Pferdestärken Leistung pro Kilo bringen. Ein mittlerer Heli ist etwa 5 Kilo schwer und erreicht im Wettbewerb bis fast 250 km/h, das heisst es werden Belastungen von etwa 40 G in sich und ein Druck auf die Rotorachse von über 200 kg erreicht. Genau deshalb verlangt es von den Cracks absolute Konzentration und Verantwortung, wenn sie mit ihren Helis in der Luft sind und Ihre Figu-

ren unter Aufsicht der Jury fliegen. Letzthin fragte mich ein Zuschauer, das sei doch sicher nicht so schwierig mit diesem Ding in der Luft «herumzufurzen». Dem ist leider nicht so, denn ich hatte unzählige Flugstunden, bis ich soweit war. Wenn Sie die Modellfliegerei interessiert, dann sollten Sie den Fun Fly in Rotkreuz am 24./25. Mai (oder Verschiebedatum 31.Mai/1. Juni) nicht verpassen. Der Platzspeaker wird Ihnen die Vorführungen erklären und Ihre Fragen gerne beantworten. Es werden etwa 150 Piloten am Start sein und ein wunderschönes Programm fliegen. Am Samstag wird ein Nachtfliegen stattfinden, ein absolutes Highlight, denn die Helis sind mit viel Liebe beleuchtet worden. Samstag und Sonntag werden auch Helikopterrundflüge angeboten. Und für Speis und Trank ist ebenfalls gesorgt. Details unter www.emtschi-modellbau.ch Geniessen Sie diesen Event, viel Spass! Simon Bucher

telefonnummern Ärztlicher Notfalldienst: 0900 11 14 14 Kostenpflichtig, Fr. 3.23/min (wenn der Hausarzt nicht erreichbar ist)

ARNOLD & SOHN Bestattungsdienst AG 041 210 42 46 (Tag und Nacht)

Inserate & Beilagen im rontaler: 041 440 50 26

20140522  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you