__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

Marmot Life Around the Globe By Michael Neumann

Michael Neumann

Freeriding in the Andes Freeriden in den Anden

Anyone who goes to South America to ski in the summer months must nuts. At least, that’s what some say. Others will tell you that the high altitudes and low humidity levels mean that the snow is much better. Whichever way you see it, anyone heading for Chile or Argentina in search of winter conditions will need to pack an extra portion of adventurous spirit – as Marmot PRO Roman Rohrmoser and photographer Michael Neumann found out.

Wer im Hochsommer zum Skifahren nach Südamerika jettet, hat ’ne Meise. Sagen die einen. Nirgends gibt es – bedingt durch die enorme Höhe und die geringe Luftfeuchtigkeit – besseren Schnee, sagen die anderen. Wie dem auch sei, wer auf der Suche nach dem endlosen Winter nach Chile und Argentinien reist, sollte in jedem Fall neben Sportsgeist noch eine Portion Abenteuerlust einpacken – so wie Marmot PRO Roman Rohrmoser und Fotograf Michael Neumann.

In Europe, you can spend the whole winter from October to May following the snow conditions & weather map on snow-forecast.com without seeing the scale go over a boring purple. And that’s for the whole of the Alps. Purple means 50 to 100 centimetres of new snow in the next 72 hours. Of course, this is perfectly acceptable. However, as a skier, sometimes you just can’t help wishing that it would snow big-time. I’m talking snow that comes up to your chest and not just your knees. Take a look at the forecast for Chile in August and you’ll see all the colours of the rainbow. It shows green and orange, plenty of purple, some yellow and loads of red patches. Red means one and a half to two and a half metres – over the next three days mind you, not for the rest of the season.

Da starrt man von Oktober bis Mai auf die bunten Prognosekarten von snowforecast.com, doch mehr als ein langweiliges Violett ist nirgends zu sehen. Im gesamten Alpenbogen nicht. Violett bedeutet laut Legende 50 bis 100 Zentimeter Neuschnee in den nächsten 72 Stunden. Der Einwand, dass das so schlecht ja nicht sei, ist berechtigt, doch ab und an sehnt man sich als Skifahrer doch mal nach so einem richtigen Schneemalheur. Mit Schnee bis zum Brustnippel, nicht bis zum Knie. Und jetzt, Mitte August, schillert ausgerechnet die Karte Chiles in allen Farben des Regenbogens. Etwas grün und orange, viel violett, einiges an gelb und viele, viele Tupfer Rot. Rot bedeutet eineinhalb bis zweieinhalb Meter Schnee – binnen der nächsten drei Tage wohlgemerkt, nicht während eines ganzen Winters.

64

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2


Marmot Life Around the Globe By Michael Neumann

Michael Neumann

Freeriding in the Andes Freeriden in den Anden

Anyone who goes to South America to ski in the summer months must nuts. At least, that’s what some say. Others will tell you that the high altitudes and low humidity levels mean that the snow is much better. Whichever way you see it, anyone heading for Chile or Argentina in search of winter conditions will need to pack an extra portion of adventurous spirit – as Marmot PRO Roman Rohrmoser and photographer Michael Neumann found out.

Wer im Hochsommer zum Skifahren nach Südamerika jettet, hat ’ne Meise. Sagen die einen. Nirgends gibt es – bedingt durch die enorme Höhe und die geringe Luftfeuchtigkeit – besseren Schnee, sagen die anderen. Wie dem auch sei, wer auf der Suche nach dem endlosen Winter nach Chile und Argentinien reist, sollte in jedem Fall neben Sportsgeist noch eine Portion Abenteuerlust einpacken – so wie Marmot PRO Roman Rohrmoser und Fotograf Michael Neumann.

In Europe, you can spend the whole winter from October to May following the snow conditions & weather map on snow-forecast.com without seeing the scale go over a boring purple. And that’s for the whole of the Alps. Purple means 50 to 100 centimetres of new snow in the next 72 hours. Of course, this is perfectly acceptable. However, as a skier, sometimes you just can’t help wishing that it would snow big-time. I’m talking snow that comes up to your chest and not just your knees. Take a look at the forecast for Chile in August and you’ll see all the colours of the rainbow. It shows green and orange, plenty of purple, some yellow and loads of red patches. Red means one and a half to two and a half metres – over the next three days mind you, not for the rest of the season.

Da starrt man von Oktober bis Mai auf die bunten Prognosekarten von snowforecast.com, doch mehr als ein langweiliges Violett ist nirgends zu sehen. Im gesamten Alpenbogen nicht. Violett bedeutet laut Legende 50 bis 100 Zentimeter Neuschnee in den nächsten 72 Stunden. Der Einwand, dass das so schlecht ja nicht sei, ist berechtigt, doch ab und an sehnt man sich als Skifahrer doch mal nach so einem richtigen Schneemalheur. Mit Schnee bis zum Brustnippel, nicht bis zum Knie. Und jetzt, Mitte August, schillert ausgerechnet die Karte Chiles in allen Farben des Regenbogens. Etwas grün und orange, viel violett, einiges an gelb und viele, viele Tupfer Rot. Rot bedeutet eineinhalb bis zweieinhalb Meter Schnee – binnen der nächsten drei Tage wohlgemerkt, nicht während eines ganzen Winters.

64

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2


It’s mid-August when we arrive in Santiago de Chile. The heavens open as we land and drops of rain stream across the window of our plane. Waiting at the hire car desk it continues to pour down. Our cunning plan to book a decent SUV that can take us anywhere seems to have paid off. We are shown to our Toyota 4x4, complete with roof rack and off-road gears – which nearly makes up for the fact that it has no winter tires. Never mind, we’ll just buy a set of snow chains. We drive 400 kilometres south to Termas de Chillán, the first stop on our journey. The route takes us down the legendary Pan-American Highway that runs all the way from Alaska to Tierra del Fuego. After four hours on the road, we leave the “Panamericana” behind us, turn left at Chillán and head for the Andes.

Mitte August, Ankunft Santiago de Chile. Schon beim Landeanflug haben sich die Regentropfen ein furioses Wettrennen am Kabinenfenster geliefert, und nun stehen wir im strömenden Regen an der Mietwagenausgabe. Unser Plan, einen allen Unbilden der Straße trotzenden SUV zu reservieren, scheint aufzugehen. Vor uns steht ein veritabler Allradler von Toyota mit Dachträger und Geländeuntersetzung – leider aber auf abgefahrenen Sommerreifen. Egal, kaufen wir halt noch einen Satz Schneeketten. Wir nehmen Kurs auf Termas de Chillán, dem ersten Stopp unserer Reise, etwa 400 Kilometer weiter im Süden gelegen. Wir rollen über die Panamericana, jene legendäre Schnellstraße, die Alaska mit Feuerland verbindet. Nach rund vier Stunden reißen wir uns aus den Fernwehträumen los, die diese Straße unweigerlich hervorruft, setzen den Blinker links und biegen in Chillán Richtung Anden ab.

65


Marmot Life Around the Globe

The road surface changes from tarmac to loose gravel. As we slowly gain height the rain starts to change in consistency. Our headlights illuminate the thick flakes that fall steadily to the ground. It’s about time we got some snow chains. Just before things get too steep, something unexpected happens. A couple of enterprising Chilean guys hop out from a wooden shack by the side of the road and start to perform an awkward dance, which upon closer inspection, turns out to be an energetic demonstration of their snow chains. We brake to a stop and quickly strike a deal to borrow a set of chains, without even having to get out of the car. Thanks guys.

Als die Straße von Asphalt auf Schotter wechselt und langsam an Höhe gewinnt, wechselt der Regen die Konsistenz. Dicke Flocken stürzen im Licht der Scheinwerfer schnurgerade gen Erde. Wo waren doch gleich die Schneeketten? Bevor die Straße so richtig anzieht, geschieht Unerwartetes. Aus zusammengezimmerten Holzverschlägen am Straßenrand hüpfen emsige Chilenen und führen einen ungelenken Tanz auf, der sich bei genauerem Hinsehen als energisches Schwenken von Schneeketten entpuppt. Wir bremsen, werden uns schnell handelseinig und bekommen einen Satz Ketten leihweise verpasst, ohne dass wir das Auto verlassen müssen. Danke, Jungs!

We drive on to check in to our rather fine residence, the Grand Hotel Termas de Chillán. The ski area here is one of the most varied in the whole of Chile and should certainly figure on the must-go-ski list of every visitor to South America. Unlike the resorts to the south, which lie much lower, in Termas the ski lift takes you up to 2,500 metres. It’s also possible to climb the surrounding volcanoes to ascend a further 600 metres. Unlike the resorts to the north, Termas offers some tree-skiing, which is perfect for bad weather days. Yet “some” might be rather understated for the enchanted wood with its gnarled beeches and unidentifiable fern-covered trees that can be discovered. The persistent snowfall and wafts of mist drifting through the undergrowth make it feel like something from another planet – even though the next piste might only be a couple of hundred metres away.

Wir checken im feinen Grand Hotel Termas de Chillán ein. Das Skigebiet zählt zu den vielseitigsten in Chile und sollte auf der To-Ski-Liste jedes Südamerikanovizen ganz oben stehen. Im Gegensatz zu den deutlich niedrigeren Gebieten weiter im Süden erreicht man in Termas per Lift eine Höhe von 2.500 Metern und kann diese durch Skitouren auf die umliegenden Vulkane noch um weitere 600 Meter steigern. Und im Gegensatz zu den weiter nördlich gelegenen Gebieten kann man in Termas auch etwas Treeskiing genießen, ideal bei Schlechtwetter. Wobei „etwas“ eher untertrieben ist für den Märchenwald aus knorrigen Buchen und farnbedeckten WasauchimmerTrees, den es zu entdecken gilt. In Kombination mit dem anhaltenden Schneefall und den Nebelschwaden, die durchs Unterholz wabern, fühlen wir uns in eine fremde Welt versetzt – obwohl die nächste Piste doch nur wenige hundert Meter entfernt ist.

Hunting for powder The following day the yearly mid-winter snowstorm the locals call “Santa Rosa” moves northwards to make way for “Captain Bluebird”. We snorkel our way through finest pow-pow, pinching our cheeks to remind ourselves that it’s for real. It’s an absolute dream of a day for skiing – almost too good to be true. And it’s the middle of August. However, the ominous afternoon sunset starts to let the snow melt and leads us to consult our internet oracle (snow-forecast.com) in the hunt for better conditions.

Dem Schnee auf der Spur Am nächsten Tag verzieht sich „Santa Rosa“, wie Einheimische den alljährlichen Schneesturm zur Wintermitte nennen, gen Norden und macht „Captain Bluebird“ Platz. Wir schnorcheln bei bester Sicht durch feinsten Pow-Pow und müssen uns immer wieder in die Backe kneifen: ein Traum von einem Skitag, fast zu kitschig, um wahr zu sein. Und das mitten im August. Allerdings setzt die Sonne der weißen Pracht am Nachmittag gehörig zu, so dass wir am Abend wieder das Orakel Internet konsultieren und uns von snow-forecast.com Wegweisendes erhoffen.

We pack the car quickly and sort out accommodation in Valle Nevado. To avoid getting caught on the snowy roads again, this time we buy a set of snow chains. It turns out to be a good decision. We reach the first of the 38 hairpin bends that wind their way up from Santiago for 46 kilometres to our 3,000-metre resort at about 22:00, when any prospective snow chain lenders would have long-since been snuggled up in front of the fire at home. The snow chains provide the necessary traction, but in Farellones, the last town before the Valle Nevado, the private road that leads to the resort is closed as there is a risk of avalanches. No problem. We find beds for the night in Farellones and take the drag lift up to the “Tres valles” ski area (which also Valle Nevado belongs to) in the morning.

Schnell ist das Auto gepackt und eine Unterkunft in Valle Nevado klargemacht. Um nicht ein zweites Mal mit runtergelassenen Hosen vor schneebedeckter Fahrbahn zu stehen, kaufen wir noch passende Schneeketten. Keine schlechte Entscheidung, denn als wir gegen 22 Uhr vor den 38 Spitzkehren stehen, die sich von Santiago de Chile über 46 Kilometer ins 3.000 Meter hoch gelegene Resort schrauben, hocken sämtliche tüchtigen Schneeketten-Verleiher längst daheim vorm warmen Ofen. Dank der Ketten klappt es zwar mit der Traktion, doch leider ist in Farellones, dem letzten Ort vor Valle Nevado, die Privatstraße Richtung Resort wegen Lawinengefahr gesperrt. Macht nix, in Farellones gibt es schließlich auch Gästebetten und einen Zubringer-Schlepplift in das Skigebiettrio „Tres valles“, zu dem auch Valle Nevado gehört.

The resort is by far the largest skiing area in South America and a favorite training ground for downhill racers from all over the world. Athletes who train on these slopes, some of which lie at an altitude of 3,600 metres, go back to the World Cup season in the northern hemisphere with a natural advantage. Our biggest sympathy is reserved not for the speed skiers in their skin-tight suits, but for the US National Freestyle Team. While we spend the day carving big turns in finest powder, they have to train on a mogul field. Ah well, more for us.

66

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

Der Verbund ist das mit Abstand größte Skigebiet Südamerikas und beliebter Trainingsgrund für Rennläufer aus der ganzen Welt. Wer den Drill auf den teils bis zu 3.600 Meter hoch gelegenen Pisten hinter sich hat, geht von der Natur gedopt in die Weltcupsaison auf der Nordhalbkugel. Bemitleidenswerter noch als die Speedfahrer in ihren hautengen Anzügen erscheint uns die Freestyle-Nationalmannschaft der USA. Während wir neben ihnen feinste Ware mit weiten Bögen signieren, müssen diese auf einem abgesteckten Feld mit einem Meter Tiefschnee einen ganzen Tag lang Buckel einfahren. Nun gut, so bleibt mehr für uns übrig.


Michael Neumann

Endless winter for Marmot PRO Roman Rohrmoser in the Andes Endloser Winter f端r Marmot PRO Roman Rohrmoser in den Anden

67


Marmot Life Around the Globe

68

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2


Termas de Chillán: We snorkel our way through finest pow-pow, pinching our cheeks to remind ourselves that it’s for real. Termas de Chillán: Wir schnorcheln bei bester Sicht durch feinsten Pow-Pow und müssen uns immer wieder in die Backe kneifen: ein Traum von einem Skitag, fast zu kitschig, um wahr zu sein.

All aboard the MS Portillo In the international media, the Portillo Hotel is often described as “a cruise ship stranded in the Andes”. Guests normally book into the exclusive five-star hotel (built 1949) for weeks on end, but it only takes a couple of days to transform them into a tight-knit community because there is nowhere else to go. You eat together, ski together and spend the evenings together in the wood-paneled bar. Televisions in the bedrooms are definitely not part of Portillo’s concept. And should you wish to rub shoulders with the stars of the skiing world, then this is the right place for you. For example, Chris Davenport, Everest climber and regular skier in Warren Miller’s films, holds his annual “Superstar Camp” here, where he’s often joined by pros like Ingrid Backstrom and Mike Douglas. However, before we can savor the delights of Portillo’s legendary slopes, which sprawl out both sides of the hotels at the Lago del Inca, we have to earn our spurs on the Chilean roads. The main pass to Portillo, which is also the main route between Chile and Argentina, is closed. Sullen policemen patrol the barrier blocking the road. We sit and wait in a small queue of cars. The hundreds of trucks that transport goods over the border on a daily basis are parked on the roadside back down in the valley. Our basic Spanish allows us to understand: pass closed, too much snow, no chance today. After waiting three hours and missing dinner, our prayers are answered. The hotel sends a pilot car to show us the way up.

Michael Neumann

The next few days are again full of highlights. The Lago del Inca is frozen over, which triples the area you can ski on. You just take the lift up, cross out as far as you want and then head on down the line of your choice. Then skate your way back to the hotel over bare ice. The day ends with a visit of what is probably the best outdoor pool in the southern hemisphere, before dining on delicious ostrich filet, served by definitely the best waiters in this part of the world.

An Bord der MS Portillo In den internationalen Medien wird Portillo gern als „Kreuzfahrtschiff, welches in den Anden gestrandet ist“, umschrieben. Die Gäste checken meist wochenweise in dem riesigen, 1949 errichteten FünfSterne-Hotel ein und spätestens nach zwei, drei Tagen entsteht aus Mangel an Ausweichmöglichkeiten eine verschworene Gemeinschaft. Man isst zusammen, man fährt zusammen und man trifft sich abends in der Couchlandschaft im holzgetäfelten Aufenthaltsraum. Fernseher auf den Zimmern sind bewusst nicht Teil des Portillo-Konzepts. Und wer mal ein paar Prominente des Skisports treffen will, ist hier ebenfalls richtig. Chris Davenport etwa, Everestbezwinger und regelmäßiger Vorfahrer in unzähligen Warren-MillerFilmen, hält hier alljährlich sein „Camp der Superstars“ ab, bei dem ihm Profis wie Ingrid Backstrom und Mike Douglas zur Seite stehen. Bis wir selbst in den Genuss von Portillos legendärem Skigebiet kommen, welches sich zu beiden Seiten des Hotels am Lago del Inca erstreckt, müssen wir erneut eine Reifeprüfung im chilenischen Straßenverkehr absolvieren. Die Passstraße nach Portillo, welche zugleich die wichtigste Verkehrsverbindung zwischen Chile und Argentinien darstellt, ist nämlich gesperrt. Ein Schlagbaum, an dem mürrisch dreinblickende Polizisten patroullieren, versperrt den Weg. Davor eine kleine Schlange Autos. Hunderte LKWs, die täglich Güter zwischen den zwei Ländern transportieren, haben wir bereits ganz unten im Tal passiert, wo sie kilometerlang auf dem Standstreifen parkten. Mit unserem rudimentären Spanisch verstehen wir nur soviel: Pass gesperrt, heute geht nix mehr, zu viel Schneefall. Doch nach drei Stunden Warten, das Abendessen können wir uns jetzt abschminken, erbarmt man sich unser. Ein Auto sei vom Hotel unterwegs, um uns hochzuleiten. Die nächsten zwei Tage sind erneut voller Höhepunkte. Der Lago del Inca ist zugefroren, was die Fläche des fahrbaren Skiraums in etwa verdreifacht. Einfach mit dem Lift rauf, beliebig weit rausqueren und wenn man eine fahrbare Rinne entdeckt, die Skier in Falllinie stellen. Zurück zum Hotel geht es im Schlittschuhschritt auf blankem Eis. Den Tag beschließt eine ausgiebige Session im vielleicht besten Outdoor-Pool der südlichen Hemisphäre, bevor im großen Speisesaal feinstes Straußenfilet von den garantiert besten Kellnern der südlichen Hemisphäre serviert wird.

69


Marmot Life Around the Globe

Saving the best until last Before we head back to Europe at the end of August, there is one last resort we want to check out: Ski Arpa. It is the northernmost of all the red spots on the snowforecast.com page for Chile and it’s certainly something special. Ski lifts? No chance. Instead two converted snow cats take skiers up to the surrounding peaks. The Americans call it “cat skiing”. Ski Arpa was “invented” by Anton Sponar from Austria. Everyone calls him Toni. In fact, it’s worth visiting Arpa just to hear the 78-old tell his life story. After the war he emigrated to Canada, where he became a ski instructor. He worked with the Aspen Ski Company and helped set up the ski school there. Austrian ski instructors were highly sought after. Nobody seemed to mind the fact that he had qualified in Canada. In the 1970s he started working in Portillo, where he developed good contacts with Argentinian businessmen. A Kawasaki importer from Buenos Aires commissioned

him to find the best place for a ski resort. He spent the winter travelling around the Andes, climbing mountains to ski down and getting paid for it. The project didn’t get off the ground. Shortly afterwards Anton developed the Penitentes resort with another investor and then the Aspen Ski Company sent him to Las Lenas, which at the time was still completely unknown. They wanted to see if it was possible to build a ski resort. After spending three days up there, he reached his conclusion. Great location, but too much wind to be a success. It was only years later that a Brazilian investor had the courage to build hotels and ski lifts in Las Lenas. After years of working as a ski instructor in Aspen – where he still lives today and has a preference for working with Spanish groups – Anton used his savings to buy two valleys at Los Andes. Together with a local snowcat driver, he made the roads himself. At the foot of the valley he constructed two buildings, which are able to withstand the avalanches and snowstorms that can dump several metres of snow in less than a week.

Michael Neumann

So what is it that makes the skiing in the Andes so exceptional? Maybe it’s the perfect snow, the attraction of the unknown, the huge contrasts between different areas, the benefits of training at high altitude or meeting characters such as Anton Sponar or the owner of the Portillo Hotel, Henry Purcell? It’s probably a combination of all these things. One thing is certain though: The search for the endless winter and virgin powder will never stop.

70

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2


Das Schönste zum Schluss Bevor wir Ende August unseren Rückflug gen Europa antreten, wollten wir unbedingt noch einen weiteren Fleck auf unserer nun gar nicht mehr so weißen Skigebietskarte tilgen: Ski Arpa. Dieser nördlichste aller roten Punkte auf der Chile-Seite von snowforecast.com ist schon aufgrund der Eckdaten etwas Besonderes. Liftanlagen? Fehlanzeige. Stattdessen bringen zwei umfunktionierte Pistenraupen die Skifahrer auf die umliegenden Gipfel. Catskiing nennt sowas der Amerikaner. „Erfunden“ hat Ski Arpa Anton Sponar aus Österreich, genannt Toni. Allein der Lebensgeschichte des heute 78-Jährigen zu lauschen, ist ein Grund, Arpa zu besuchen. Nach dem Krieg ausgewandert nach Kanada, dort den Skilehrerschein gemacht. Dann von der Aspen Ski Company zur Hilfe beim Aufbau der dortigen Skischule verpflichtet. Ein Österreicher mit Skilehrerschein war in Übersee heiß begehrt. Dass dieser Schein „nur“ aus Übersee stammte? Egal, er wurde ja nie gefragt. In den Siebzigern erste Engagements in Portillo. Und Kontakte zu argentinischen Geschäftsleuten. Ein Kawasaki-Importeur aus Buenos Aires

beauftragt Sponar, einen Platz für ein Skigebiet à la Portillo zu suchen. Einen Winter lang streunt Sponar durch die Anden, erklimmt potentielle Skiberge und bekommt auch noch Geld dafür. Das Projekt zerschlägt sich. Doch wenig später entwickelt Sponar mit einem anderen Investor Penitentes und die Aspen Ski Company zitiert ihn nach Las Lenas, damals noch ein namenloser Platz in der Ödnis. Ob man hier ein Skigebiet bauen könne? Nach drei Tagen vor Ort fällt Sponar sein Urteil. Tolles Gelände, aber viel zu windanfällig, um ein Skigebiet rentabel zu betreiben. Erst Jahre später wagt ein brasilianischer Investor, in Las Lenas Hotels und Lifte zu bauen. Nach Jahrzehnten der Skilehrerei in Aspen – wo er noch heute wohnt und bevorzugt spanischsprechende Touristen coacht –, nimmt Sponar sein Erspartes und kauft zwei Täler bei Los Andes. Die Straße dorthin baut er zusammen mit einem lokalen Raupenfahrer selbst. Am Talschluss errichtet er zwei bunkerartige Gebäude, über die jedwede Lawine einfach drüberpfeift und die den Schneestürmen trotzen, die binnen einer Woche mehrere Meter Schnee abladen.

Ist es nun der perfekte Schnee, der Reiz des Unbekannten, die gewaltigen Gegensätze zwischen den einzelnen Skigebieten, der enorme Trainingseffekt durch die groSSe Höhe oder Begegnungen mit Persönlichkeiten wie Anton Sponar oder Portillo-Besitzer Henry Purcell, die das Skifahren in den Anden zu etwas ganz besonderem machen? Nun, wahrscheinlich von allem etwas. Eines ist aber in jedem Fall klar: Die Suche nach dem „Endless winter“ und dem nächsten Schwung im unberührten Tiefschnee endet nie.

71


Marmot Life Around the Globe

Skiing in Chile & Argentina Skifahren in Chile & Argentinien

Michael Neumann

Character

Charakter

The ski resorts of the Andes can’t rival the Alps when it comes to lift capacity and variety of slopes. However, this is made up for by the incredible views of the Pacific and the mountains behind (e.g. 6,962-m Mount Aconcagua). There is a huge range of accommodation, from youth hostels to luxury hotels, which pays off the long journey.

Die Skigebiete der Anden können es in Sachen Liftkapazität und Pistenvielfalt nicht mit den Alpen aufnehmen. Diese Einschränkung wird aber durch sagenhafte Weitblicke gen Pazifik und die Kulisse im Hintergrund (wie etwa der 6.962 Meter hohe Aconcagua) mehr als wettgemacht. Und auch das Hotelangebot von Jugendherberge bis Highend ist die weite Anreise allemal wert.

Best time to go

Beste Zeit

According to the statistics (and the locals), conditions are best in the middle of August. This is when there is most likely to be fresh snow and a reasonable base layer. If you can stay for longer than two weeks, book the first week of September, too.

Mitte August, wenn bei uns die Skipause in etwa Halbzeit hat, sind laut Statistik und den Erfahrungen der Locals die Chancen auf Neuschnee auf einer bis dahin ordentlichen Unterlage am größten. Wer mehr als zwei Wochen Zeit hat, nimmt noch die erste Septemberwoche mit.

Transport

Transport

For those with time on their side, who only want to visit a couple of resorts, then public transport and hotel shuttles will get you around. If you want to be able to react flexibly to the snow and weather conditions, you need an off-road (4x4) vehicle and snow chains. Don’t forget the GPS and the corresponding road maps (which can be ordered at www.trekkingchile.com). If you plan to take your hire car over the border into Argentina (worth it for the landscape as well as the skiing), you will need special insurance, stable weather conditions and plenty of patience at the border. In heavy snowfall, the most important (and in midwinter the only) road between Chile and Argentina (where the ski resorts Portillo and Penitentes are situated) quickly gets closed, which can result in long traffic jams, with up to 2,000 trucks waiting to cross.

Wer Zeit mitbringt und sich auf wenige Skigebiete beschränkt, kommt mit öffentlichen Verkehrsmitteln und den Hotel-Shuttles ziemlich weit. Wer flexibel auf Schnee und Wetter reagieren will, nimmt einen geländegängigen Mietwagen inklusive Schneeketten. Pflicht ist auch ein kartenfähiges GPS mit der entsprechenden Straßenkarte (zu bestellen bei www.trekkingchile.com). Wer mit dem Mietwagen nach Argentinien will (was landschaftlich und skitechnisch absolut lohnt), braucht eine spezielle Versicherung, Geduld an der Grenze und stabiles Wetter. Bei Schneefällen wird die wichtigste und im Hochwinter meist einzige Straßenverbindung zwischen Chile und Argentinien (an der die Skigebiete Portillo und Penitentes liegen) schnell gesperrt und es stauen sich bis zu 2.000 LKWs davor.

Ski Resorts at a glance Termas de Chillán: 400 kilometres south of Santiago. A beautiful area with the longest run in Chile (13 kilometres), climbable volcanoes, some tree skiing and great off-piste possibilities. In case you were wondering, Termas is now often referred to as Nevados de Chillán after a change of ownership. www.termaschillan.cl Corralco: A ski touring paradise which has its very own volcano. There are only a few ski lifts, but the great ski touring and fantastic lodge definitely make up for it. www.corralco.com Valle Nevado: Together with La Parva and El Colorado, forms the largest skiing area in South America. Situated 60 kilometres from Santiago. The best slopes and the best lifts. Attracts a wide range of skiers. Home to the best off-piste run in the Andes: Santa Teresa. www.vallenevado.cl Portillo: Exclusive resort near the Argentinian border. American-owned and popular with the VIPs of the ski world. The off-piste is all at the Lago del Inca. When the lake freezes over the skiable area gets tripled. www.portillo.cl Ski Arpa: Cat skiing at its best. Founded and run by a ski instructor who came over from Austria in 1959. Superb terrain, amazing views and an adventure to get there. www.skiarpa.com Las Lenas: A tale of two resorts. If high winds mean that the Marte ski lift is closed (as is often the case), then it’s a mediocre resort. If the lift is open, then it’s world class. The Chamonix of the Andes. And brilliant for ski touring, too. www.laslenas.com Los Penitentes: The insider tip. Near Portillo on the Argentinian side of the border. At the foot of Mount Aconcagua. Huge freeriding potential, steep slopes, but with a risk of avalanches. www.penitentes.com Puma Lodge: For a touch of luxury and heli-skiing in the Andes, check out the newly-opened Puma Lodge. It’s rather impressive. 24 rooms and a hotel helicopter that flies guests from 1,300 to 4,200 metres. The most extensive heli-skiing area anywhere in the world, with thousands of downhill runs, many of which still await first descents. www.pumalodge.cl

Further info European ski tour operators have yet to discover South America. However, Aeroski (www.aeroski.com) organizes trips together with heli-ski operator Powdersouth. This means that it is recommended to use local operators. Our top recommendation is Brian Pearson from www.santiagoadventures.com. He is more than happy to organize all-inclusive trips. Other useful sources of information are www.southamericaski. com or the Servicio National de Turismo Chile: www.chile.travel. For forecasts and conditions, see www.snow-forecast.com.

72

M A R M O T L ife W ’ 2 0 1 1 / 2 0 1 2

Skigebiete im Überblick Termas de Chillán: 400 Kilometer südlich von Santiago. Landschaftlich sehr schönes Gebiet mit der längsten Piste Chiles (13 Kilometer), besteigbaren Vulkanen, etwas Treeskiing und tollen OffpisteMöglichkeiten. Und nicht wundern: Nach einem Besitzerwechsel firmiert Termas auch als Nevados de Chillán. www.termaschillan.cl Corralco: Skitourengehers Darling mit hauseigenem Vulkan. Wegen des mickrigen Liftangebots verirrt sich niemand in die Gegend, wohl aber wegen der tollen Lodge am Straßenende und der zahllosen Skitourenmöglichkeiten. www.corralco.com Valle Nevado: Bildet zusammen mit La Parva und El Colorado das größte Skigebiet Südamerikas. 60 Kilometer vor den Toren Santiagos gelegen. Die besten Pisten, die besten Lifte, ein buntes Publikum und die beste Variantenabfahrt der Anden: Santa Teresa. www.vallenevado.cl Portillo: Exklusives Resort an der Grenze zu Argentinien. Fest in amerikanischer Hand und Treffpunkt der Skiprominenz. Das Variantenangebot steht und fällt mit dem Lago del Inca. Ist dieser gefroren, verdreifacht sich der freie Skiraum. www.portillo.cl Ski Arpa: Catskiing at its best. Gegründet und geleitet von einem 1959 nach Übersee ausgewanderten Skilehrer aus Österreich. Tolles Terrain, abenteuerliche Anreise, fabelhafte Ausblicke. www.skiarpa.com Las Lenas: Das Resort mit den zwei Gesichtern. Wenn der windanfällige Marte-Lift nicht läuft (was häufig der Fall ist): Kreisklasse. Wenn doch: Weltklasse. Das Chamonix der Anden. Auch genial für Skitouren. www.laslenas.com Los Penitentes: Geheimtipp. Nahe Portillo auf argentinischem Boden im Schatten des Aconcagua gelegen. Großes Freeridepotenzial, steile Pisten, aber auch lawinengefährlich. www.penitentes.com Puma Lodge: Darf‘s ein bisschen mehr sein? Wer den Skigenuss in den Anden auf die Spitze treiben will, checkt in der neu eröffneten Puma Lodge ein. Luxus pur. 24 Einzelzimmer und ein Heli vor der Haustür, der die Gäste binnen Minuten von 1.300 auf 4.200 Meter katapultiert. Dort wartet dann das flächenmäßig größte Heliskiterrain der Welt mit tausenden Abfahrten, viele davon Erstbefahrungen. www.pumalodge.cl

Infos Europäische Skireise-Veranstalter haben Südamerika noch nicht als Destination entdeckt, einzig Aeroski (www.aeroski.com) bietet Trips in Kooperation mit Heliskianbieter Powdersouth an. Es empfiehlt sich daher die Hilfe örtlicher Veranstalter. Erste Wahl ist hier Brian Pearson von www.santiagoadventures.com. Er stellt ganz nach Gusto komplette Trips zusammen. Eine gute allgemeine Infoquelle ist auch www.southamericaski. com oder das Portal von Turism Chile: www.chile.travel. Über die aktuelle Schneelage informiert www.snow-forecast.com.


Profile for Roman Rohrmoser

Marmot LIFE Nr3 | part Roman Rohrmoser  

Marmot LIFE Nr3 | part Roman Rohrmoser

Marmot LIFE Nr3 | part Roman Rohrmoser  

Marmot LIFE Nr3 | part Roman Rohrmoser

Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded