Issuu on Google+

TOYS Das Fachmagazin

Brennpunkt Modellbahnkrise weitet sich aus

Special Klassiker und Everseller

Produkte Gut beraten: Spiele Spicker

Coverstory

Rolly Toys: Dynamik einer Marke

No. 11-12 -November-Dezember- 2009 M 8415 E

Classics Games Creatives www.toys-online.net


C ove r s t o r y

Rolly Toys

Giants made in Germany Sie sind robust, geländetauglich, unkaputt-

nehmen wurde 1938 von Franz und Rosa

bar und kommen aus Deutschlands traditi-

Schneider gegründet. Franz Schneider wäre

onsreichster Spielwarenregion, Neustadt bei

2009 hundert Jahre alt geworden. Ein Grund

Coburg. Dort steht die Wiege der Kinderfahr-

zum Feiern für den Enkel Frank Schneider,

zeuge von Rolly Toys. Das Spielwarenunter-

der heute das Unternehmen führt

TOYS Ausgabe 11-12/2009

27


C ove r s t o r y

Echte Werte on the road Schönes und funktionelles Spielzeug hat zu allen Zeiten Saison. Diese Klassiker, an denen sich Generationen

Räder ist Musik in den Ohren. Das wird sich nicht ändern, auch wenn der eigene Nachwuchs schon längst den Traktoren und Bulldozern entwachsen ist. Rolly Toys hat Tradi-

Schneider, steht nun er selbst, die dritte Generation, am Ruder. Für viele Unternehmen eine kritische Phase. Nicht für Rolly Toys, denn Frank Schneider steht mit bei-

tion. Das Spielwarenunternehmen wurde im Jahr 1938 von Frank Schneiders Großeltern, Franz und Rosa Schneider, gegründet. Die richtige Firmierung lautet denn auch Franz Schneider GmbH & Co KG. Nach Frank Schneiders Eltern, Gernot und Irmgard

den Beinen sichtlich fest auf dem Boden, hat seine Position so unverrückbar gefunden, dass auch eine Krise, wenn sie denn käme, ihm wenig anhaben könnte. Nennen wir es selbstbewusste Bescheidenheit, das Wissen um die eigenen Fähigkeiten und

erfreuen, vermitteln Werte und prägen Persönlichkeiten Der Weg zu Rolly Toys nach Neustadt bei Coburg ist branchengeschichtsträchtig: Dort hatten blühende Unternehmen ihre Wurzeln, heute gibt es nur noch sehr wenige davon, kleine Manufakturen, die großen Namen sind verschwunden – manche auch vom Markt. Das Unternehmen Rolly Toys ist geblieben – und steht besser da denn je. Trotz anhaltendem Geburtenrückgang und dem eindeutigen Trend zur Landflucht in die schicke Stadtwohnung mit bester Verkehrsanbindung finden die volumigen Kinderfahrzeuge, die in Neustadt die Produktionshalle verlassen, zuverlässig und in kontinuierlich steigender Anzahl ihren Weg in deutsche Vorgärten und Höfe, in die heile Welt der Kinder. Das Rattern der bulligen

28

TOYS Ausgabe 11-12/2009


C ove r s t o r y

um das Potenzial der Marke, die den Unternehmer, der am liebsten lässig in Sicherheitsschuhen, dickem Pulli und WorkerJeans empfängt, selbst zur Marke macht. Auch beim Interview, zu dem sich Managerkollegen gern aufhübschen, ist Frank Schneider wohltuend anders. Mal nachdenklich, oft sehr direkt, immer aufmerksam und jede Antwort abwägend. Kein leichtes Erbe, das er da antritt, das weiß er. Aber er weiß auch, dass er sich auf den Background, den er hat, verlassen kann. Über das Krisengerede schüttelt er den Kopf, ebenso wie über manche Brachenentscheidung. Aber wenn es darum geht, seine Neuheiten zu beschreiben, kommt er ins Schwelgen. Dann ist er hellwach. Dann kommt auf die Nachfrage, wie es denn mit Rolly Toys künftig und angesichts der schwierigen Marktsituation weitergehe, wie aus der Pistole geschossen: „Der Markt ist nicht gewachsen und er wird nicht wachsen. Wir haben die richtigen Akzente gesetzt, und das tun wir auch in Zukunft.“ Kein Zweifel, da weiß einer, was er will und wo er hin will. Wie sein Großvater und sein Vater, wie alle Schneiders, die bei Rolly

Frank Schneider lebt das, was er herstellt. Der technikbegeisterte Hobbypilot ist einer der authentischsten Manager, den die Branche derzeit zu bieten hat. Ein Macher durch und durch, der am liebsten selbst Hand anlegen würde, wenn es darum geht, den Traktor zusammenzuschrauben...

„Ich habe Spaß an der Technik!“ Herr Schneider, Ihre Firmenkonjunktur in den letzten Jahren ist beachtlich. Was fällt Ihnen zum Thema Krise ein? Das ist mein Unwort des Jahres. Nur so viel: Die Krise hat uns nicht tangiert, das sehen Sie an den nackten Zahlen. Wir werden 2009 einen minimalen Rückgang haben, aber das sehe ich gelassen. In Zeiten wie diesen kann sich niemand schlechte Ware leisten. Das ist unsere Chance!

Toys an einem Strang ziehen. Unterstützt von einer mittlerweile 156 Mann beziehungsweise Frau starken Belegschaft – und mit einem schönen Polster. Der Umsatz von Rolly Toys stieg in den letzten Jahren kontinuierlich auf aktuell 21 Millionen Euro.

TOYS Ausgabe 11-12/2009

Wünschen Sie sich nicht manchmal einen leichteren Job mit weniger Verantwortung? Nein, ich habe meinen Traumberuf, die Verantwortung trage ich gerne. Mein Vater hat mich schon mit 15, 16 Jahren in wichtige Entscheidungen mit einbezogen, hat mir

Persönlichkeiten der Branche vorgestellt und mich teilhaben lassen. So konnte ich nach und nach ein sicheres Gespür dafür entwickeln, was geht und was nicht geht. Wir sind eine sehr bodenständige Familie, wir agieren vorsichtig und umsichtig am Markt, obwohl wir uns vielleicht mehr Risikiobereitschaft leisten könnten als manch anderes Unternehmen. Was lieben Sie an Ihrem Beruf am meisten? Den Umgang mit Menschen und mit der Technik, um es ganz kurz zu sagen. Es fasziniert mich, ein Produkt kreieren zu können, es zu produzieren. Am liebsten bin ich in der Produktion unterwegs. Maschinen begeistern mich.

29


C ove r s t o r y

Sie haben ein Produkt, das Platz braucht. Wer hat den heute noch? Wenn Sie unsere Abverkaufszahlen betrachten, dann scheint es noch genügend Leute zu geben, die diesen Platz haben. Natürlich sehen Sie unsere robusten Traktoren vermehrt auf dem Land oder in kleineren Städten. Aber da ist auch die größere Kaufkraft, da ist mehr Affinität zu Marken. Die demografische Struktur der Städte und Ballungszentren schürt den Preiskampf. An jeder Ecke ist einer noch billiger. Wir müssen alle Geld verdienen, auch der Handel. Und deshalb braucht er Produkte wie unsere, mit guten Margen und bester Qualität. Waren Sie als Kind auch mit Rolly Toys unterwegs? Selbstverständlich. Aber wenn ich ganz ehrlich bin, ich hatte auch ein tolles KettlerDreirad, mit dem ich sehr gern die Gegend unsicher machte. Manchmal wünsche ich mir, heute wieder Kind zu sein. Wir haben so tolle, aufregende Produkte mit so viel Technik drin, das ist für Jungs (und auch Mädchen) einfach megacool!

Was zeichnet ein Rolly Toys-Produkt heute aus? Hervorragende Qualität, tolles, detailgetreues Design, das sind wir schon unseren Lizenzgebern schuldig, und interessante Features. Natürlich müssen wir die Wünsche, etwas neu, anders zu machen, nach unseren Möglichkeiten richten. Den Traktor kann man nicht immer wieder neu erfinden, aber man kann ihn immer robuster, immer vielseitiger machen und immer weiter aufrüsten. Das gibt die Realität uns ja vor. Rolly Toys ist standort- und fachhandelstreu und eine typisch deutsche Marke... Ja, im Inland können wir unseren Absatz kontinuierlich steigern. Das ist sicherlich ein Ergebnis unserer konsequenten Vertriebs- und Preispolitik. Und wir sind ein verlässlicher Partner des Fachhandels. Im Ausland steht unsere Marke für hervorragende Qualität. Damit lässt sich auch auf den Exportmärkten punkten. Der Export ist einer der starken Arme unseres Geschäfts. Natürlich können wir nicht diese Importbewegungen machen wie die Großen der Branche. Wir haben andere Stärken, die wir weiterent-

30

wickeln. Und daraus resultierend zeichnet sich auch unser Weg in die Zukunft ab.

die Zeit den Weg und unsere Zielgruppe, da setzen wir unsere Prioritäten.

Was sind Ihre Stärken? Ausgefeilte Technik und größtmögliche Sicherheit. Der Sicherheitsstandard für unsere Kinderfahrzeuge wird in wesentlichen Punkten durch die europäische Norm EN 71-3 sowie die US-amerikanische ASTM festgelegt. Die Einhaltung dieser Norm und die Einhaltung unserer eigenen, strengen Anforderungen überprüfen wir laufend innerhalb einer internen Qualitätssicherung, die wir durch die Siegel des TÜV und der CE nach außen tragen. Selbstverständlich achten wir auch auf physiologisch unbedenkliche Materialien. Sämtliche Farben, auch Metallbeschichtungen, sind frei von Blei und Cadmium. Als Kunststoff setzen wir grundsätzlich das umweltverträgliche PE beziehungsweise PP ein. Bei einigen besonders stark beanspruchten Bauteilen verwenden wir zum Beispiel Polyamid oder POM.

Neben den Kinderfahrzeugen haben Sie auch schnittige Schlitten und sogenannte Freilandspiele im Programm. Ist das eine ausbaufähige Sparte? Unsere Kernkompetenz zeigt sich ganz klar im originalgetreuen Markenprodukt, im Bereich Farm. Das beantwortet fast schon Ihre Frage. Wir haben nicht in dem Sinn ein Erfolgsprodukt, wir wachsen in der Breite.

Eine ausgefeilte Qualitätssicherung wie Ihre kostet Geld...

Welchen Anteil haben Ihre Lizenzthemen an der gesamten Produktpalette?

Das ist richtig. Aber das zahlt sich aus. Wir hatten noch keine Rückrufe. Wir haben das Verbrauchervertrauen noch nie enttäuscht. Das honoriert man uns. Rolly Toys ist immer wieder dabei, wenn vorbildliche Spielware mit dem Prädikat „spiel gut“ ausgezeichnet wird.

Bestimmt so an die 70 Prozent. Und diesen Bereich werden wir weiter ausbauen. Das ist Rolly Toys! Da können wir unser Knowhow über die Funktionalität des Zubehörs eindrucksvoll beweisen. Das muss uns erst mal einer nachmachen.

Ihre John Deere, Fendt, Deutz und andere Traktoren sehen aus „wie echt“. Das sollen sie auch, denn genau das wollen „echte Jungs“. Diese detailgetreue Originaltreue können wir nur durch unsere langjährige, vertrauensvolle und enge Zusammenarbeit mit profilierten Landmaschinenherstellern leisten. Ein Übrigens tut natürlich unsere eigene, intensive Entwicklungs- und Designarbeit. Wir arbeiten seit Jahrzehnten mit dem Münchner Designstudio Dialogform zusammen. In den Rolly Toys-Produkten steckt die DNA von Ulrich Ewringmann.

Kinder lernen im Spiel. Was lernen sie bei Rolly Toys? Sie lernen, technische Abläufe zu begreifen – wieso bewegt sich das so? – sie müssen motorisches Geschick beweisen – wenn ich das tue, dann bedingt das was? – und last but not least müssen sie raus an die frische Luft, um mit unseren Spielwaren zu spielen!

Ist damit der Weg für Rolly Toys nicht zu vorgezeichnet, Ihre Strategie zu berechenbar? Den Begriff Strategie halte ich für gnadenlos überstrapaziert. Dazu habe ich eine ähnliche Meinung wie zu „Krise“. Uns zeigt

Und Ihre Girls-Range, wie läuft die? Ab und zu muss man sich einen Spaß gönnen. Ich habe mir vor drei Jahren sagen lassen, so etwas braucht man heute, Pink für die kleine Prinzessin. Ich glaube nicht, dass das Mädchensegment bei uns ausbaufähig ist, dazu ist unsere Marke zu techniklastig. In dem Bereich sollen sich andere tummeln, da sind wir nicht positioniert. Wir machen nicht jede Mode mit, uns geht die Funktionalität unserer Modelle über alles.

Was finden Sie schade? Dass Kinder immer mehr und immer früher nur in virtuellen Welten leben... Was freut Sie? Die engagierten Menschen in meinem Betrieb. Ihr Schlusswort? Die Zukunft liegt in der Evolution der Produkte, nicht in der Revolution.

TOYS Ausgabe 11-12/2009


C ove r s t o r y

Tradition und Moderne Ein Firmengebäude im Licht der untergehenden Sonne. Das Unternehmen Rolly Toys erzählt Geschichte(n) – und ist als eines der wenigen eine stabile Größe in der deutschen Spielzeuglandschaft Die Unternehmen, die heute noch – oder wieder! – in Deutschland produzieren, kann man fast an einer Hand abzählen. Rolly Toys gehört dazu. Das Renommee der Spielwaren aus Neustadt ist das Resultat eines viele Jahre währenden Entwicklungsprozesses, der die Wünsche und Bedürfnisse der kindlichen Spielpraxis nie aus den Augen verloren hat. Als unabhängiges Unternehmen in Familienhand ist die Franz Schneider GmbH & Co KG in der glücklichen Lage, schnell und flexibel auf die Anforderungen des Marktes reagieren zu können. Man ist weder abhängig von Banken, noch von Importen aus Drittländern. Und da die Signatur Made in Germany in den zurückliegenden Jahren deutlich an

Anziehungskraft gewonnen hat, sieht man einer sicheren Zukunft entgegen.

Fest verankert Mit zwei Werken in Neustadt bei Coburg halten die Schneiders konsequent und bewusst am Entwicklungs- und Produktionsstandort Deutschland fest und setzen damit hinsichtlich Kompetenz, Know-how und Qualität seit Jahren Branchenmaßstäbe. Bei Rolly Toys garantieren von Anbeginn an engagierte und qualifizierte Mitarbeiter einen optimalen Workflow von der Rohmaterialzuführung bis hin zum Versand der begehrten Endprodukte in alle Welt. Ein eigener, modern ausgestatteter Werkzeug-

Standorttreue auch nach über 70 Jahren des Bestehens und modernste Maschinen: Je 30 Blas- und Spritzgussautomaten produzieren auf 36.000 Quadratmetern Fläche in Neustadt bei Coburg jährlich über 250.000 Rolly Toys-Kinderfahrzeuge

TOYS Ausgabe 11-12/2009

Auch Technik kann schön sein: die Rolly ToysProduktionshalle in Neustadt bei Coburg; unten ein Archivbild des Firmengebäudes

bau setzt die am Rechner entwickelten Spielzeuginnovationen konstruktiv um.

Innovation und Tradition Innovation hat bei Rolly Toys Tradition. 1955 wird in Neustadt die erste Kunststoffspritzmaschine modernster Bauart installiert. Mit dem ersten Stehauf, dem Rolly Toys-Paradeprodukt, beginnt für das Unternehmen, das aus einem Zulieferbetrieb für die Puppenindustrie entstand, eine neue Fertigungsära. 1959 wird die Spielzeugproduktion um das Hohlkörperblasverfahren erweitert. Dies ist noch heute ein wichtiges Standbein in der Kinderfahrzeugproduktion. 1966 präsentiert Franz Schneider der Fachwelt das erste Kinderfahrzeug, das aus einem Stück Polyäthylen geblasen ist, einen Mercedes. Im gleichen Jahr wird der erste pedalgetriebene Vierradtraktor nach dem Original eines Massey Fergusson vorgestellt. 1970 gründen Gernot und Irmgard Schneider die Rolly Toys Italiana spa., die seither, neben einem

31


C ove r s t o r y

eigenen Produktprogramm (Dreiräder, Schubkarren usw.), Metallzulieferteile für das Neustadter Werk herstellt. 1975 bestellt der Firmengründer Franz Schneider seinen Sohn, den Diplom-Ingenieur Gernot Schneider zum Geschäftsführer. 1976 firmiert das prosperierende Unternehmen in eine GmbH & Co KG um. Als sich 1984 Franz Schneider aus dem operativen Geschäft zurückzieht, bauen Gernot und seine Frau Irmgard die Firma weiter aus. Frank Schneider lernt im elterlichen Betrieb von der Pike auf, was Unternehmer sein bedeutet. Er wird 1997 geschäftsführender Gesellschafter. Im gleichen Jahr stellt Rolly

Auf allen Pisten zuhause: Das ist typisch Rolly Toys – die Kinderfahrzeuge aus der fränkischen Produktion sind so belastbar, da kann sogar Papa drauf „ab“fahren!

Toys den weltweit ersten Trettruck, einen Unimog, vor. Für eine Schubkarre aus dem Sommersortiment erhalten die Neustädter den Red Dot für herausragendes Design. Im Jahr zuvor erhielt der Mega Trailer, ein voll funktionstüchtiger Dreiseitenkipper als Anhänger zu den Kinderfahrzeugen, den renommierten Designpreis IF Award. Parallel zu diesen eindrucksvollen Bestätigungen der Leistungsfähigkeit des Unternehmens optimieren und investieren die Schneiders immer wieder in den Standort Neustadt. Die 1987 erweiterten Logistikflächen werden 1996 erneut ausgebaut; 1987 wird auch das moderne Teilelager als Vorstufe für die Endmontage aufgebaut; 1996 entsteht ein hochmodernes Hochregallager. 1998 bis 1999 wird das

32

Werk II an der Franz-Schneider-Straße wesentlich erweitert. Parallel zur Technisierung des Betriebes arbeiten die Franken engagiert an den Produkten, kleinen Wunderwerken der Technik. Vor allem im Bereich Farm ist der rasante Fortschritt erleb- und spürbar. Innerhalb der rollyFarmtrac-Linie gibt es aktuell drei Baugruppen in unterschiedlichen Ausstattungsvarianten. In dieser Linie sind alle originalnahen Fahrzeuge der Lizenzbaureihen zusammengefasst, die im Maßstab 1:4 die wesentlichen Merkmale des jeweiligen Originals aufweisen. So besitzen sie ausnahmslos eine individuell und typspezifisch ausgeformte Motorhaube, Farbgebung und Produktgrafik entsprechen der des Originals.

Flagge zeigen am Point of Sale Premiumpartner des Fachhandels, diese Auszeichnung kann sich Rolly Toys zu Recht ans Revers heften. Das Unternehmen bietet ein attraktives Sortiment an auf-

merksamkeitsstarken Verkaufshilfen und Fahrzeugdisplays, die den Platzbedarf verringern und als Eyecatcher fungieren. Mit Fachböden als Zubehör kann beispielsweise das rollyTrac-Display zur kombinierten Warenpräsentation umfunktioniert werden. Zwei coole Banner lassen sich hervorragend im Außenbereich einsetzen. Die zwei, beziehungsweise vier Meter hohen bedruckten Stofffahnen sind immer in Bewegung – wie Rolly Toys selbst.

Message via Werbemittel Last but not least zeigen Hauptkatalog und Endverbraucherprospekt anschaulich, was Rolly Toys auf die Beine, sprich Räder stellt. Der Katalog ist mit über hundert Seiten ein informatives Nachschlagewerk und eine wichtige Informationshilfe für den Fachhandel. Das Sortiments-Handbuch für die Vertriebspartner leistet Auflklärung in Sachen Sicherheit und Technik – kompakt, kompetent und mit viel Know-how, wie das Unternehmen selbst. ❏

TOYS Ausgabe 11-12/2009


rolly toys Titel Story "Toys-Das Fachmagazin"