Issuu on Google+


Seite 2

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Februar 2014

GEMEINDE-INFORMATIONEN Gemeinde Rohrdorf  Rathaus St.- Jakobus-Platz 2, 83101 Rohrdorf, Telefon 08032/9564-0, Fax 08032/9564-50 e-Mail: info@rohrdorf.de Parteiverkehr Mo. - Fr.: 8.00 - 12.00 Uhr, Do.: 14.00 - 18.00 Uhr Erster Bürgermeister Christian Praxl Zweiter Bürgermeister Joachim Wiesböck Dritter Bürgermeister Martin Fischbacher Gemeindebauhof Tel. dienstlich Garten- und Landschaftsbau Tel. dienstlich Wasserwart Tel. dienstlich Tel. privat Kläranlage Bockau Kläranlage Lauterbach

08032/988316 Leiter: Sebastian Huber 0170/7514681 Leiter: Franz Dengler 0171/7285942 Gert Deutinger 0175/1727176 08032/189316 08031/72692 08032/5375 Klärwärter Georg Rauch

IMPRESSUM RSZ - Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG Unabhängige, überparteiliche Gemeindezeitung, Veröffentlichungsorgan der Gemeinden Rohrdorf und Samerberg Inhaltlich verantwortliche Herausgeber: Gemeinde Rohrdorf - 1. Bürgermeister Christian Praxl Gemeinde Samerberg - 1. Bürgermeister Georg Huber Namentlich gekennzeichnete Beiträge freier Mitarbeiter in Zusammenarbeit mit Gemeinden, Gewerbeverbänden, Vereinen und sonstigen Institutionen. Satz & Layout, Redaktion, Anzeigen: CSH Computerservice Hammerschmid Hubertusstr. 15 1/2, 83101 Rohrdorf, Tel. 08032-989588, Fax: 08032-989587, Mobil: 0162 - 900 64 52 e-Mail: werbung@rohrdorf-samerberg.de Web: www.rohrdorf-samerberg.de Anzeigenpreise: Es gilt die Anzeigen-Preisliste Nr. 1 vom April 2008 Redaktionelle Beiträge bitte per e-mail an die jeweilige Gemeinde: rsz@rohrdorf.de bzw. rsz@samerberg.de Auflage: 4.300 Stück Din A4 vollfarbig, zum jeden Monatsersten an sämtliche Haushalte in den beiden Gemeindebereichen, zusätzlich in Geschäften, Hotels, Banken und Restaurants. Sämtliche Berichte/Texte geben inhaltlich die Meinung des Verfassers/ Autors wieder, nicht die der Redaktion bzw. des Herausgebers. Die Wiedergabe von Texten - auch auszugsweise - Fotos oder Inseraten ist nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers erlaubt. Für unverlangt eingereichte Artikel, Manuskripte oder Fotos wird keine Haftung übernommen. Redaktion/Herausgeber behalten sich grundsätzlich die Veröffentlichung und/oder Kürzung von Artikeln vor.

Seniorenheim Seniorenwohnen Haus St. Anna 08031/35469-0 Taubenstraße 2, Thansau Fax: 08031/35469-437 Freiwillige Feuerwehr, Kommandanten Rohrdorf Josef Piezinger 0170/8669945 Thansau Johann Reck 0160/97868245 Höhenmoos Erich Turetschek 0171/4144631 Lauterbach Andreas Fischbacher 0172/9977419 E-ON Störungsannahme

0180/2192091

Inngas - Notruf

08031/362222

Seniorenbeauftragte der Gemeinde Rohrdorf Petra Scholz-Gigler 08035/5317 Behindertenbeauftragte der Gemeinde Rohrdorf Marianne Keuschnig 08032/5343 Sanitätsbereitschaft des BRK Rohrdorf Korbinian Brandmaier 0173/9255640 Stellvertr. Ursula Dreischl 0174/9595989 Jugend Susanne Scholz 0162/1811022 Hebamme Anna Leippe 08032/707106 Elisabeth Weidl 08032/9799444 Sozialwerk Rohrdorf e.V. , St.-Jakobus-Platz 2 Einsatzltg. Gabi Prankl 08032/956428 Bürozeiten: Mo. - Do., 9.00 - 12.00 Uhr In dringenden pflegerischen Notfällen 0171/4837503 Jugendtreff Rohrdorf: Öffnungszeiten:

Altes Schulhaus Fr. 18.30 - 22.30 Uhr

Kath. Haus für Kinder Hl. Familie Thansau Wacholderstr. 6 08031/71076 Integratives Haus f. Kinder Zwergerlmühle Achenmühle Rohrdorfer Str. 9 08032/1782 Schulen Grundschule Rohrdorf Schule am Kapellenberg, Thansau Hohenau-Mittelschule Neubeuern Montessori-Schule

08032/95454-0 08031/71309 08035/3520 08032/91016

Gemeinde-Büchereien, Öffnungszeiten Rohrdorf, Georg-Wiesböck-Platz 1 08032/1093 Di. 16.00-18.00 Uhr, Do. 15.00-19.00 Uhr Höhenmoos, im alten Schulhaus Mi. 15.00-16.00 Uhr, So. 10.45-11.30 Uhr Wertstoffhof Thansau 08031/737218 Öffnungszeiten: Di. 16.30-18.30 Uhr, Fr. 16.30-18.30 Uhr, Sa. 9.00-12.00 Uhr


Februar 2014

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Gemeinde Samerberg  Rathaus Dorfplatz 3, 83122 Samerberg Telefon 08032/9894-0, Fax 08032/9894-19 e-Mail: gemeinde@samerberg.de Parteiverkehr Mo. - Fr.: 8.00 - 12.00 Uhr, Do.: 14.00 - 18.00 Uhr Erster Bürgermeister Georg Huber Zweiter Bürgermeister Wolfgang Maurer Dritter Bürgermeister Georg Strein Wertstoffsammelstelle Grainbach Öffnungszeiten: Mi.15.30-18 Uhr Sa. von 8.30-11.30 Uhr Gäste Information Samerberg Dorfplatz 3 Mo.-Fr. 9.00-12.00 Uhr

08032/8606 Fax 9894-19

Grundschule Samerberg Samerstraße 20

08032/8354 08032/8451

Kindergarten Samerberg Törwang, Zur Aussicht 6 08032/8525 „Samazwergal“ Kindergruppe Förderverein e.V. Samerstr. 20 08032/982673 Kinderkrippe Samerberg Schwimmbadstr. 3 08032/7079840 Bücherei in der alten Schmiede Dorfplatz 14 in Törwang 08032/707818 Öffnungszeiten: So. 9.30-11.00 Uhr, Do. 17.00-18.30 Uhr Freiwillige Feuerwehr, Kommandanten Törwang Robert Staber 08032/989148 Grainbach Simon Schwaiger 08032/8100 Roßholzen Hans Huber 08032/8186 Feuerwehrhaus Roßholzen 08032/8983 Feuerwehrhaus Grainbach 08032/8813 Feuerwehrhaus Törwang 08032/707489 Altenheime Samerberg

Roßholzen 6 Friesing 13 Hundham 18 Dorfplatz 15

08032/8234 08032/70770 08032/8362 08032/98044

Christliches Sozialwerk Neubeuern-Nußdorf-Törwang Leonhardiweg 5b, 83131 Nußdorf 08034/709961 Jugendtreff Samerberg, Grainbach Öffnungszeiten: Freitag

08032/988664 19.00 - 22.00 Uhr

Bergwacht Rosenheim/Samerberg Rettungswache Grainbach Andreas Menzinger

08032/7079849 0171/4591402

Seite 3

Wasserwart Anton Maurer Bereitschaft (nur in Notfällen) Gemeindebauhof Leiter Peter Lankes

0173/8618465 0170/2239968 0172/7050902

Ärzte  HAUSÄRZTLICHE VERSORGUNG Dr. Wolfgang Biller Facharzt für Allgemeinmedizin, Notfallmedizin, Betriebsmedizin Angermühlstr. 4, Rohrdorf 08032/5201 Facharzt für Allgemeinmedizin Dr. Wilfried Zink 08031/7599 Chirotherapie, Osteopathische Medizin, Akupunktur Dr. Doris Höger Praktische Ärztin, Naturheilverfahren, Akupunktur Finkenstr. 11, Thansau 08031/7599 Dr. med. Hubert Ippisch Facharzt für Allgemeinmedizin, Chirotherapie Zum Buchenwald 6, Samerberg-Törw. 08032/8218 HOMÖOPATISCHER ARZT Dr. med. Eberhard Meyer Tulpenstr. 16, Thansau 08031/73439 ZAHNÄRZTE Dr. Gerhard Hillebrand Dorfplatz 6, Rohrdorf 08032/5271 Dr. Angelika Muche Rohrdorfer Str. 1, Achenmühle 08032/5999 Zahnärztlicher Notdienst, Ansage/Vermittlung (A &V e.V.) www.notdienst-zahn.de TIERÄRZTE Dr. Annegret Wagner Samerstraße, Samerberg 08032/989558 Dr. Anette Wagner Untere Dorfstr. 6, Rohrdorf 08032/707695

Apotheken  Apotheken-Notdienst: kostenlose Nummer: 0800 00 22 8 33 oder im Internet unter: www.aponet.de

Polizei  zuständige Polizeidienststelle für Rohrdorf-Samerberg Polizeiinspektion Brannenburg Rosenheimer Straße 40, 83098 Brannenburg Telefon: 08034/9068-0

Post  Postagentur Strohal Rosenheimer Str. 43, Thansau Dorfladen Grainbach Hochriesstr. 27, Grainbach

Tel. Fax Tel. Fax

08031/7429 08031/7428 08032/9876915 08032/9876916


Seite 4

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Februar 2014

GEMEINDE-INFORMATIONEN Pfarrverband Rohrdorf  Katholische Pfarreiverwaltung: Rohrdorf, Thansau, Lauterbach, Höhenmoos, Törwang, Grainbach, Steinkirchen, Roßholzen Pfarrer HH Gottfried Doll, Dekan St.-Jakobus-Platz 3, 83101 Rohrdorf Tel. 08032/5252, Fax 08032/1216 Kirchenzettel und Infos unter: www.Pfarrverband-Rohrdorf.de Öffnungszeiten Pfarrbüro Rohrdorf: Montag, Mittwoch, Donnerstag 08.00-11.30 Uhr Mittwoch noch 16.00-19.00 Uhr Gottesdienstzeiten ROHRDORF Mittwoch: 19.00 Uhr Samstag: 19.00 Uhr Freitag: 08.00 Uhr Sonntag: 08.30 Uhr Gottesdienstzeiten THANSAU Di. (alle 2 Wo.) 19.00 Uhr Sonntag: 10.00 Uhr Sen. St. Anna (Di.) 16.00 Uhr Gottesdienstzeiten LAUTERBACH Donnerstag: 19.00 Uhr Sonntag: 08.30 Uhr Samstag: 16.00 Uhr (nur Sommerhalbjahr) Pfarrei Höhenmoos: (Verwaltung Rohrdorf- siehe oben) Öffnungszeiten Pfarrbüro Höhenmoos: Montag 14.00-17.30 Uhr Tel. 08032/5254, Fax 08032/189156 Gottesdienstzeiten: Sonn- und Feiertage 10.00 Uhr jeden 1. und 3. Do. im Monat Rosenkranzgebet 19.00 Uhr Pfarrei Törwang: (Verwaltung Rohrdorf - siehe oben) Öffnungszeiten Pfarrbüro Törwang: Mo. bis Do., 09.00-11.00 Uhr Tel. 08032-8293 Fax: 08032-982966 Diakon Günter Schmitzberger 08032/982951 Gottesdienstzeiten Törwang: Samstag 19.00 Uhr, Sonntag: 08.30 Uhr 1. Sonntag 10.00 Uhr Roßholzen: 3. Sonntag 10.00 Uhr, Freitag: 19.00 Uhr Grainbach: 2. Sonntag 10.00 Uhr, Mittwoch: 19.00 Uhr Steinkirchen: 4. Sonntag 10.00 Uhr, Dienstag: 19.00 Uhr Senioren Rohrdorf Jeden Dienstag 14.00 Uhr

Seniorengymnastik

Eltern-Kind-Gruppen Für Kinder von 1 1/2 bis 4 Jahren Rohrdorf (Pfarrhof) - Termin bitte telefonisch anfragen Anmeldung bei Barbara Greiner 08032-988036 Thansau - Termin bitte telefonisch anfragen Anmeldung bei Monika Stuffer 08032-5804 Törwang - Termin bitte telefonisch anfragen Anmeldung bei Anja Lange 08032-989230

Notruf nummern  Feuerwehr/Rettungsdienst 112, Polizei 110

Evang.‐Luth. Pfarramt  Pfarreiverwaltung: Evang. Pfarramt Stephanskirchen Gerhart-Hauptmann-Str. 14a, 83071 Stephanskirchen Tel. 08036/7100, Fax 08036/4387 Öffnungszeiten Pfarrbüro: Di.-Fr. 08.00-12.00 Uhr Zuständiger Pfarrer für Rohrdorf und Samerberg: Pfarrer Reinhold Seibel Tel. 08036/7100, Fax 08036/4387 Pfarrerin z.A. Jessica Huber (zuständig für Gemeindebereiche Rohrdorf, Samerberg) Tel. 08031/2303 659 Gottesdienstzeiten (in den katholischen Kirchen): Thansau: jeden 3. Sonntag im Monat, 08.30 Uhr (in der Kapelle des Seniorenheims St. Anna) Grainbach: jeden 3. Sonntag im Monat, 11.30 Uhr (in der katholischen Kirche) Eltern-Kind-Spielgruppen In Elternspielgruppen (Kinder bis 4 Jahre) treffen sich Mütter und Väter mit ihren Kindern zum Malen, Basteln, Spielen, Singen und Brotzeit machen. Die Termingestaltung richtet sich nach den Wünschen der Eltern. Darum ist die Teilnahme nur nach Anmeldung bei Frau Ildiko Kaufmann (Tel. 08031/8877465) möglich.

Rat und Hilfe  Selbsthilfekontaktstelle Rosenheim - SeKoRo Kontakt- Informations- und Koordinationsstelle für Selbsthilfe in Stadt und Landkreis Rosenheim Kontakt: Montag 08.00 - 12.00 Uhr Dienstag 08.00 - 12.00 Uhr Donnerstag 12.00 - 15.00 Uhr und nach Vereinbarung Diakonie Rosenheim, Klepperstr. 18, Rosenheim Tel. 08031 - 23 511 45 e-mail: selbsthilfekontaktstelle@diakonie-rosenheim.de Web: http://www.sekoro.seko-bayern.org Ansprechpartner: Melanie Pötz und Karin Woltmann Kinder- und Jugendtelefon Kostenlose und anonyme Beratung Montag bis Freitag von 15.00 bis 19.00 Uhr, Tel. 0800/1110333 Elterntelefon Montag bis Mittwoch von 9.00 - 11.00 Uhr Dienstag und Donnerstag von 17.00 - 19.00 Uhr Tel. 0800/1110550 Frauen- und Mädchennotruf Ludwigsplatz 15, Rosenheim, Tel. 08031/268888 Montag - Freitag 9.00 - 12.00, Dienstag 14.00 - 17.00 Uhr e-mail: kontakt@frauennotruf-ro.de Suchtnotruf Rund um die Uhr, Tel. 089/282822 Telefonseelsorge Montag - Sonntag, Tel. 0800/1110111


Februar 2014

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 5

VERANSTALTUNGEN IM FEBRUAR Rohrdorf  08.02. 16.00 Uhr

Frauengemeinschaft Rohrdorf JHV, anschl. Jahrtag (19.00 Uhr) GH zur Post Rohrdorf 11.02. 10.00 Uhr Haus St. Anna-Thansau Senioren-Frühschoppen im Café Sonnenschein 14.02. 20.00 Uhr TSV Rohrdorf-Thansau Fußball Sportlerball mit Nirwana Turner-Hölzl-Halle 15.02. Pfarrverband Rohrdorf Pfarrgemeinderatswahl 16.02. Pfarrverband Rohrdorf Pfarrgemeinderatswahl 20.02. 19.30 Uhr KLJB Höhenmoos JHV m. Neuwahlen - GH Kreidl 22.02. 18.00 Uhr - Jugendtreff Rohrdorf 22.00 Uhr U-16 Faschingsparty 26.02. 20.00 Uhr Gemeinde Rohrdorf 1. Bürgerbeteiligungsveranstaltung für den Energienutzungsplan Turner-Hölzl-Halle

Samerberg  01.02. 12.00 Uhr 06.02. 13.00 Uhr 08.02. 20.00 Uhr 20.00 Uhr

15.02./16.02. 16.02. 14.00 Uhr 20.02. 13.00 Uhr 21.02. 18.00 Uhr

27.02. 20.00 Uhr 28.02. 19.30 Uhr

Moorbadstüberl Kesselfleischessen GH Hochries Faschingskranzl der Senioren Jagdgenossenschaft Steinkirchen Jagdessen im GH Hochries GH Maurer CD-Präsentation Stoaberg Musi trifft D‘Wuidrosen Pfarrverband Rohrdorf Pfarrgemeinderatswahlen Samerberger Halle Kinderfasching (Kinder bis 12 Jahre) Frauengemeinschaft Weiberkranzl im GH Maurer Treffpunkt Feuerwehrhaus Törwang „Bürger für Samerberg“ Brennpunkt Wasserversorgung Moarhof Roßholzen Lesung mit Axel Hacke Pfarrkirche Törwang Orgelmusik der besonderen Art mit Felix Spreng


Seite 6

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Februar 2014

AKTUELLES AUS ROHRDORF Obstbaumschneidekurs in Rohrdorf

Gratulation zum 80. Geburtstag

Ende Februar oder Anfang März bietet der Obst- und Gartenbauverein Rohrdorf einen Obstbaumschneidekurs an. Er findet am Freitag und Samstag ab 9.00 Uhr unter der Leitung von Baumwart Herrn Stehling statt. Die Familie Zäch in Geiging stellt ihren Obstgarten zur Verfügung, Baumscheren und Sägen müssen selbst mitgebracht werden. Bitte verbindliche Anmeldung bei Hildegard Kolb unter der Telefonnr. 08032/5068. Den genauen Termin entnehmen Sie bitte der Tagespresse. Text: Obst- und Gartenbauverein Rohrdorf

Thansauer warteten aufs Christkind Am 24. Dezember trafen sich einige Ministranten mit Thansauer Kindern, um mit diesen aufs Christkind zu warten. Neben einer Auswahl an Basteleien, wie z. B. ein Schneemann, Schneeflocken, etc. konnten sie sich auch noch im Pfarrsaal beim Spielen austoben. Danach gab es noch ein paar Spekulatius und Lebkuchen mit heißem Punsch. Nach einem zweistündigen Programm wurde das Warten mit einem Gottesdienst in der Kindermette am Nachmittag abgerundet. So gingen alle mit Vorfreude auf die Bescherung nach Hause und hofften, dass alle Wünsche, die noch am Nachmittag erzählt wurden, in Erfüllung gehen.

Mitte Dezember feierte Dieter Hartmann aus Thansau bei guter Gesundheit seinen 80. Geburtstag. Der Jubilar wuchs in Leipzig auf, lebt aber schon seit 1967 in Thansau. Nach seiner beruflichen Tätigkeit bei der Firma Kathrein, lebte und arbeitete Herr Hartmann viele Jahre in Wien. Seit 1978 bewohnt er mit seiner Ehefrau ein Eigenheim in der Rosenstraße. Die Glückwünsche der Gemeinde Rohrdorf und einen Geschenkkorb überbrachte Erster Bürgermeister Christian Praxl. Text und Foto: Gemeinde Rohrdorf

Text: Markus Erlich

Termine für den Senioren-Fahrdienst im Februar 2014 Achtung: geänderte Fahrzeit!! Freitag, 07. Februar, 14. Februar, 21. Februar und 28. Februar jeweils ab 09.00 Uhr Abfahrt an den bekannten Rohrdorfer Bushaltestellen (Bahnhofstraße, Obere Dorfstraße, Untere Dorfstraße) Rückfahrt gegen ca. 10.00 Uhr Wichtig: Für eine reibungslose Koordination wird um Anmeldung bis jeweils Mittwoch bei Petra Scholz-Gigler (08035/5317), Anneliese Kerling (08032/5252) oder Martin Fischbacher (08032/91095) gebeten! Mit freundlichen Grüßen Petra Scholz-Gigler, Seniorenbeauftragte


Februar 2014

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 7

AKTUELLES AUS ROHRDORF Wer hat freie Ausbildungsplätze? Die Gemeinde Rohrdorf möchte allen Rohrdorfer Schulabgängern, die einen Ausbildungsplatz suchen, helfen. Betriebe, die freie Lehr- bzw. Ausbildungsstellen anbieten möchten, werden gebeten sich mit Frau Maurer (08032 9564-35 oder maurer@rohrdorf.de) von der Gemeindeverwaltung Rohrdorf in Verbindung zu setzen. Ausbildungsberuf, Firma und Kontakt werden in der nächsten Ausgabe der Rohrdorf-Samerberg-Zeitung bekanntgegeben. Geben Sie unseren Jugendlichen eine Chance und unterstützen Sie diese Aktion! Eine gute Ausbildung ist die beste Investition für die Zukunft! Text: Gemeinde Rohrdorf

Freie Ausbildungsplätze in Rohrdorf Firma

Ansprechpartner

Telefonnummer Ausbildung

Hotel zur Post

Frau Albrecht

08032 183-0

Verkäufer/in im Lebensmitteleinzelhandel/Metzgerei 2014 Koch/Köchin 2014 Metzger/in 2014 Hotelfachfrau/mann 2014

Seniorenwohnheim Haus St. Anna

Herr Gögerl

08053 4060

Altenpfleger/in (Vorpraktikum möglich)

Haus für Kinder Heilige Familie Thansau

Frau Kreipl

08031 71076

Praktikumsstellen für Kinderpfleger/innen in der Ausbildung (Schnupperpraktikum jeder Zeit möglich) Praktikanten im SPS, Erzieher im Anerkennungsjahr, studiums- und schulbegleitende Praktika von FOS und BOS, Praktika von berufsverwandten Ausbildungszweigen

Planatol Holding GmbH

Frau Geppert

08031 720-113

Chemiekant/in 2014 Industriekaufleute 2014

Kathrein-Werke KG

Frau Weber

08031 184-5088 Industriemechaniker/in 2014 Industriemechaniker/in DBFH 2014 Elektroniker/in für Geräte und Systeme 2014 Maschinen- u. Anlagenführer/in 2014 Industrieelektriker/in 2014

Dachdeckerbetrieb Wolfgang Winnefeld

Frau Winnefeld

08032 1642

Dachdecker/in (Betriebspraktikum möglich!)

Konditorei/Bäckerei Gredler

Frau Gredler

08032 5103

Fachverkäufer/in Lebensmittelhandwerk/Bäckerei 2014

mefro Metallwarenfabrik Fischbacher GmbH Frau Elisabeth Fischbacher

08032 181 258

Werkzeugmechaniker/in 2014

Staudacher GmbH

Herr Staudacher

08032 5700

Anlagenmechaniker/-in Heizung-, Sanitär- u. Klimatechnik

HAUS INNTAL Seniorenbetreuung & Pflege, Brannenburg

Frau Müller

08034 7117

Altenpfleger/in 2014

Zahnarztpraxis

Frau Dr. Muche

08032 5999

Zahnarzthelfer/in (Haupt- oder Realschulabschluss)

WTS Steuerberatungsges. mbH, Raubling

Herr Ronald Elsner

08035 968-254

Steuerfachangestellte/r 2014 Abitur, Fachhochschulreife, Mittlere Reife (guter bis sehr guter Abschluss) Link: www.wts.de

Rohrdorfer Zement

Frau Westner

08032 182-122

Elektroniker/in für Betriebstechnik 2014 Haupt- oder Realschulabschluss

Schattdecor AG

Herr B. Unterseher

08031 275 1169

Medientechnologe/in Druck 2014 u. 2015 Mechatroniker/in 2014 und 2015 Industriekaufmann/frau 2015 Kaufmann/frau Büromanagement 2015

Infos auch unter: www.facebook.com/schattdecor.ausbildung

Auskünfte hierzu erteilt auch die Gemeindeverwaltung Rohrdorf, Frau Maurer, Zimmer 8, Telefon 08032 9564-35.


Seite 8

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Februar 2014

AKTUELLES AUS ROHRDORF Unterrichtsgang ins der 4. Klassen der Grundschule Rohrdorf ins Rathaus Im Rahmen des Heimat- und Sachunterrichts beschäftigten sich die Schüler der beiden 4. Klassen der Grundschule Rohrdorf mit dem Thema „Zusammenleben in der Gemeinde“. Um einige Lerninhalte, wie z.B.: Einholen von Informationen über die Aufgaben der Gemeinde, Kennenlernen von Möglichkeiten der Meinungsbildung und Entscheidungsfindung, Finanzierung der Gemeindearbeit etc., möglichst praxisnah erfahren zu können, unternahmen die Schüler zusammen mit ihren Lehrerinnen einen Unterrichtsgang in das Rathaus der Gemeinde Rohrdorf. Herzlich wurden sie dort vom Ersten Bürgermeister, Herrn Praxl, und dem Geschäftsleiter, Herrn Schoenleber, in Empfang genommen. Im Sitzungssaal des Gemeinderates erfuhren die Kinder über eine detaillierte und bestens vorbereitete PowerPoint-Präsentation eine Menge über die Arbeit in der Gemeinde. Anschließend konnten die Schüler

ihre im Unterricht erarbeiteten Fragen direkt dem Ersten Bürgermeister stellen, welcher alle, auch Fragen privater Natur, beantwortete. Nach einer kleinen Erfrischung gab es eine Führung durch das Rathaus. Im Anschluss an das Kennenlernen einiger Gemeindemitarbeiter und der Besichtigung weiterer Räumlichkeiten wurden die Kinder von Herrn Praxl und Herrn Schoenleber in einen vornehm und zugleich gemütlich anmutenden Raum geleitet. Ein Mädchen und ein Junge nahmen auf zwei Stühlen in vorderster Reihe Platz. Schnell stellte sich heraus, dass der Raum das Trauungszimmer ist und die beiden Stühle Brautpaaren vorbehalten sind. Schmunzelnd und lachend ging es in den ersten Stock. Dort konnten die Viertklässler das Arbeitszimmer und die Amtskette des Ersten Bürgermeisters bestaunen. Nach dem sehr informativen Rundgang und um viel Wissen bereichert, verabschiedeten sich die Klassen von ihren Gastgebern, um ihrem „Tagesgeschäft“, dem Unterricht, nachzugehen. Text: Pia Keiler-Schasse, GS Rohrdorf, Foto: Gemeinde Rohrdorf

Die Klasse 4a bei ihrem Besuch im Rathaus

Sitzungs- und Terminplan der Gemeinde Rohrdorf Jahresabschlussfeier des BRK Rohrdorf Februar 2014 20.02.2014 Bau- und Umweltausschuss 20.02.2014 Gemeinderat

19.00 Uhr 20.00 Uhr

Hinweis zur Bauausschuss-Sitzung Vollständige Baugesuche müssen zwei Wochen vor der Sitzung im Rathaus Rohrdorf eingereicht sein, wenn sie auf die Tagesordnung der Sitzung genommen werden sollen. Änderungen wegen noch nicht absehbarer Ereignisse entnehmen Sie bitte der Tagespresse.

Das BRK Rohrdorf feierte am 10. Januar 2014 seine alljährliche Jahresabschlussfeier diesmal im Gasthaus Vornberger in Neubeuern. Neben zahlreichen aktiven und passiven Mitgliedern durfte Bereitschaftsleiter Korbinian Brandmaier den Kreisbereitschaftsleiter Rudi Scheibenzuber und den stellvertretenden BRK-Kreisgeschäftsführer Stefan Müller, sowie Rohrdorfs Ersten Bürgermeister Christian Praxl begrüßen. In seiner Ansprache konnte der Bereitschaftsleiter mit über 330 Einsätzen im First Responder Dienst und fast 1100 Stunden Sanitätsarbeit auf ein ereignisreiches Jahr 2013 zurückblicken.


Februar 2014

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 9

AKTUELLES AUS ROHRDORF Er informierte die Gäste über den neuen Internetauftritt des BRK Rohrdorf (www.brk-rohrdorf.de) und dankte Sebastian Schmid für die Neugestaltung. Wie beliebt das Rohrdorfer Rote Kreuz ist, zeigt sich an den neun Neuzugängen, teilweise mit medizinischer Vorausbildung aus den umliegenden Gemeinden und sogar aus dem Raum Miesbach. In vielen Stunden Eigenarbeit konnte die Bereitschaft ein neues Einsatzfahrzeug beschaffen und weiter nach eigenen Vorstellungen ausbauen. Deshalb freut sich das BRK Rohrdorf nicht nur auf die diesjährig stattfindende 40-JahrFeier am 17. und 18. Mai, sondern auch auf eine Fahrzeugweihe. Besonders bedankte sich Korbinian Brandmaier bei den Mitgliedern für den Einsatz während der Hochwasserkatastrophe im Juni, der 500 Einsatzstunden forderte. 21 Helfer erhielten als Anerkennung für die außergewöhnliche Hilfeleistung bei der Bekämpfung der Hochwasserkatastrophe in Bayern von Rudi Scheibenzuber im Auftrag der Bayerischen Staatsregierung und des Bayerischen Landtags eine Urkunde und das Fluthelferabzeichen. Neben dem Hochwassereinsatz konnte die Technik und Sicherheit, die als Fachdienst für den ganzen Landkreis zuständig ist, noch etliche weitere Einsätze absolvieren (zum Beispiel Brände in Edling und Großkarolinenfeld). Die Kreisbereitschaftsleitung durfte an diesem Abend Anton Stuffer und Christoph Koll für besondere Verdienste in den Bereitschaften das Ehrendienstzeichen in Bronze verleihen. Für die langjährige Mitgliedschaft wurden Lilia Nasri für fünf Jahre, Daniel Röber für 10 Jahre und Bernhard Kolb für 25 Jahre ausgezeichnet. Die Bereitschaft Rohrdorf möchte sich ganz herzlich bei allen Mitgliedern, Sponsoren, Firmen und umliegenden Gemeinden für die Unterstützung bedanken. Text und Foto: BRK Rohrdorf

Die nächsten Übungsabend-Termine: 13. Februar 20.00 Uhr und 27. Februar 20.00 Uhr Schau doch mal vorbei!

40 Jahre BRK Rohrdorf Am 18.05.2014 feiert die Rotkreuz-Bereitschaft Rohrdorf ihren vierten runden Geburtstag. Zu diesem Jubiläum findet am dritten Maiwochenende ein zweitägiges Fest statt. Der Samstag bereitet uns mit einem Konzert der „Neurosenheimer“ auf einen schönen Festsonntag vor. Mit ihrer hausgemachten und ehrlichen Musik mit bairischen Texten bieten die Neurosenheimer ein stilvolles Konzert für Jung und Alt.  Karten gibt es beim Dorfbäcker in Rohrdorf und der Boutique Beo am Esbaum 8 in Rosenheim  Kosten 18,00 Euro; ermäßigt 14,00 Euro  Einlass ab 18.00 Uhr Das Jubiläum am Sonntag beginnt mit einem Festgottesdienst und einer Fahrzeugweihe. Im Anschluss klingt das Wochenende bei selbstgemachtem Kuchen und Kaffee im Festzelt aus. Gemütliche Stunden in unserem Zelt vor dem BRK-Heim sind garantiert. Auf Ihr zahlreiches Erscheinen freut sich das Bayerische Rote Kreuz Rohrdorf!


Seite 10

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Februar 2014

AKTUELLES AUS ROHRDORF Nachruf zum Tod von Herrn Alois Hefter Alois Hefter kam zum SV Achenmühle in den Leichtathletik-Verein als Jugendlicher, das war vor 50 Jahren. Sehr schnell fand er seine große Leidenschaft in den Wurf- und Stoßdisziplinen, baute in diesem Bereich seine Fähigkeiten aus und erwarb auch die Trainerlizenz in jungen Jahren. Seither wurde das Vereinsleben durch ihn belebt und überdurchschnittlich geprägt - er war Sportler, Vorstandsmitglied, Kampfrichter, Sportabzeichenabnehmer und natürlich Trainer! ..ja man kann ohne Übertreibung sagen: Er war nicht nur Teil, sondern Herz und Seele des Vereins! Als Sportler ist er natürlich auf der Siegerliste des Dreikönigwerfens zu finden. Diesen nationalen Wettbewerb hatte er in Achenmühle vor über 40 Jahren etabliert und seither organisiert. Bis zu seiner Krankheit hat er selbst aktiv Sport betrieben und konnte letztmalig 2012 das Sportabzeichen ablegen. ..es war das 33. Mal. Als Funktionär war er über zwei Jahrzehnte in der Vorstandschaft, u. a. auch in der Verantwortung als Sport- und Jugendwart, und konnte durch seine besonnene und verständnisvolle Art auf manche Brennpunkte beruhigend einwirken. ..er hat sich immer eingebracht und eigentlich nie etwas gefordert! Als Trainer hatte er die ganz besondere Gabe den Hammerwurf zu lehren. Hierbei blieb er in seiner Lehrmethode immer ruhig und standhaft, wodurch er nicht nur geschätzt wurde, sondern auch außerordentlich beliebt war. Aus diesem Wirken gingen viele Spitzensportler hervor mit zahlreichen bayerischen, deutschen und Europa-Meistertiteln. ..all diese Erfolge wären ohne den unermüdlichen Einsatz von Alois nicht möglich gewesen! Aber auch nicht-leistungsorientierten Kindern und Jugendlichen vermittelte er mit seiner unendlichen Geduld die Wichtigkeit des Sports. ..er gab niemals auf – auch wenn sich das Talent noch so sehr versteckte! Viele Jahre leitete er ein Fitness-Training für Erwachsene und letztens auch Gymnastik für Senioren ..Alois hat sich für alle Altersgruppen eingesetzt und angemessenen den Sport gestaltet! Somit war Alois trotz eigener Verpflichtungen immer für andere da und stellte persönliche Interessen hinten an. Wir sind dankbar für die vielen Jahre des Zusammenwirkens, für den unermüdlichen Einsatz als Trainer und dass er uns die Leidenschaft zum Sport vorgelebt hat. ..er war und bleibt ein Vorbild für uns alle! Werner Schütz, Erster Vorstand SV Achenmühle

Kathreinshoagascht im „Achentaler“ Heimathaus „Kathrein stellt den Tanz ein“ - aber vorher werd no kräftig Musi g´macht und g´sunga! Zum Hoagascht lud der Rohrdorfer Trachtenverein ins „Achentaler“ Heimathaus und 44 Kinder und Jugendliche aus dem Gemeindebereich gaben musikalisch ihr Bestes. Georg Dick sen. und Andreas Hefter stellten die Gruppen vor und unterhielten die Zuhörer mit lustigen G´schichten. Mit einem schneidigen Stückl auf der Diatonischen Ziach begann Andreas Hefter den Hoagascht. Musiziert haben der Kinderchor vom Trachtenverein Lauterbach, die Geigenschüler von Renate Birner, das Querflötenduo mit Helena Mayr und Magdalena Westner, das Akkordeonduo mit Sebastian Schober und Leo Fischbacher, die Geiginger Leit´nmusi, Kilian Knoll und Johanna Summerer mit Kornett und Klarinette, Georg Summerer mit Bariton, Ramona und Rupert Wagner mit Akkordeon und Flügelhorn, Marinus Bauer mit Ziach und Gesang, das Flöten-

duo Elisabeth Sinnesbichler und Katharina Frey, die „SechsZylinder-Musi“ als wohl die jüngste Tanzlmusi mit einem Durchschnittsalter von 10 Jahren und zuletzt traute sich noch Rosalie Wagner ein Lied zu singen. „Vergelt´s Gott“ allen die mitgewirkt haben. Bei dem gezeigten Fleiß und der Freude am Musizieren braucht uns um die Volksmusik nicht Bang werden. Text: GTEV „Achentaler“ Rohrdorf

Das Haus für Kinder Heilige Familie Thansau sucht Erzieher/in (35 bis 39 Wstd) als Gruppenleitung Kinderpfleger/in (32 Wstd) Bewerbungen richten Sie bitte schriftlich an die Katholische Tageseinrichtung für Kinder Heilige Familie, Kindergartenleiterin Frau Birgit Kreipl, Wacholderstr. 6, 83101 Rohrdorf, Telefon: 08031-71076


Februar 2014

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 11

AKTUELLES AUS ROHRDORF Vorankündigung Terminkalender April - September 2014 Die Termine für den nächsten Terminkalender April – September 2014 werden in der Zeit vom 17.03. – 21.03.2014 entgegengenommen. Die Abgabe der Termine ist bei Frau Anner entweder persönlich täglich von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr (Zimmer 18, 1. Obergeschoss), telefonisch unter der Nummer 08032/9564-32, schriftlich, per Fax (08032/70733-32) oder per E-Mail unter anner@rohrdorf.de möglich. Text: Gemeinde Rohrdorf

Wir gratulieren Im vergangenen Januar konnten folgende Gemeindemitglieder einen hohen Geburtstag oder ein Ehejubiläum feiern, zu dem die Gemeindeverwaltung Rohrdorf recht herzlich gratuliert:

www.facebook.com/floetzingerbraeu www.facebook.com/gm.steinkirchner Im Rahmen der Erwachsenenbildung findet am Donnerstag, den 20.03.2014 um 20.00 Uhr im Chorraum des Feuerwehrhauses Höhenmoos ein Vortrag statt. Thema:

80. Geburtstag Josef Stocker

Rohrdorf

85. Geburtstag Franz Pertl

Rohrdorf

90. Geburtstag Franz Schäfer

Thansau

Goldene Hochzeit - 50 Jahre Edda und Ewald Niedermaier

Lauterbach

Beten – Wie geht das? Erfahrungen mit dem Beten

Bei diesem Vortrag geht es um die Praxis des Betens heute – aus der Erfahrung großer Beter der Bibel und Mystiker wie Teresa von Avila und Johannes vom Kreuz. Wir selbst kennen viele verschiedene Formen des Betens. Gibt es eine „Bestform des Betens“ – oder gilt auch hier die alte Weisheit „Alles hat seine Zeit“? Wie findet man für sich hier und heute die passende Form des Betens? Referent ist Pater Florian Florek OCD, Krankenhausseelsorger aus München. Pater Florian war vormals im Kloster Reisach und hat auch in Höhenmoos schon einige Male Gottesdienst gefeiert. Unkostenbeitrag 5 Euro. Text: Pfarrgemeinderat Höhenmoos

Glückwünsche nach Thansau ins Seniorenheim St. Anna gehen an folgende Jubilare: Lisbeth Petras zum 80. Geburtstag Therese Geißler zum 85. Geburtstag Christel Bliß zum 85. Geburtstag Es wird an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass Jubilare, die keine Veröffentlichung in der RohrdorfSamerberg Zeitung wünschen, dies zwei Monate vorher im Rathaus, Zimmer 19, oder unter der Telefon-Nr. 08032 - 9564339 mitteilen können.


Seite 12

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Februar 2014

AKTUELLES AUS ROHRDORF Gelungener Neujahrsbrunch für Senioren

Senioren-Frühschoppen am Dienstag, 11. Februar 2014 um 10.00 Uhr im Café Sonnenschein / Haus St. Anna Herzlich eingeladen sind die Senioren (- 60 +) aus allen fünf Ortsteilen! Sollten Sie einen Fahrdienst benötigen, melden Sie sich bitte unter: 08035 / 5317 Text: Petra Scholz-Gigler

Beim alljährlich von der Gemeinde veranstalteten Neujahrsbrunch konnten Erster Bürgermeister Christian Praxl und Seniorenbeauftragte Petra Scholz-Gigler auch heuer wieder zahlreiche Seniorinnen und Senioren im Haus St. Anna in Thansau willkommen heißen. Umrahmt wurde das gemütliche Beisammensein von Herrn Ludwig Klarl aus Achenmühle, der zünftig auf seiner Zither aufspielte. Zudem sorgte ein interessanter Diavortrag mit aktuellen Bildern aus der Gemeinde für Abwechslung und gute Unterhaltung. Um das leibliche Wohl kümmerte sich in bewährter Weise das Team des Cafés „Sonnenschein“. Ein herzliches Dankeschön gilt allen Helfern, die zum Gelingen dieses kurzweiligen Vormittages beigetragen haben! Text: Petra Scholz-Gigler, Seniorenbeauftragte Fotos: Gemeinde Rohrdorf

Redaktionsschluss für redaktionelle Beiträge in der Märzausgabe: Samstag, 15. Februar 2014 rsz@rohrdorf.de, rsz@samerberg.de

Der Wahlleiter informiert:

Versand der Wahlbenachrichtigungskarten Die Wahlbenachrichtigungskarte für die Gemeinde- und Kreistagswahl am 16. März 2014 wird in der zweiten Februarhälfte an alle Haushalte versandt. Dort findet sich auf der Vorderseite der aktuelle Wahlbezirk mit der dazugehörigen Adresse. Speziell in Thansau achten Sie bitte auf Ihren vorgegebenen Wahlbezirk, da sich die Wahllokale in Thansau ab diesen Wahlen im Haus für Kinder, im Seniorenheim und im Pfarrsaal befinden.


Februar 2014

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 13

AKTUELLES AUS ROHRDORF Sollten Sie am Wahltag verhindert sein, persönlich in Ihr Wahllokal zu gehen, besteht die Möglichkeit, sich mit der Wahlbenachrichtigungskarte auch Ihre Briefwahlunterlagen in der Gemeinde Rohrdorf zu besorgen. Bitte füllen Sie dazu die Rückseite der Karte aus und unterschreiben diese. Sollten Sie für mehrere Wähler die Unterlagen abholen (bis zu maximal vier Wähler), achten Sie bitte darauf, dass auch der untere Teil der Antragskarte ausgefüllt und vom jeweiligen Wähler unterschrieben ist.

karte erhalten haben, melden Sie sich bitte im Einwohnermeldeamt der Gemeinde Rohrdorf, Tel.: 08032/9564-0, ewo@rohrdorf.de.

Zulassung der Wahlvorschläge Der Wahlausschuss wird sich in seiner Sitzung am 04.02.2014 mit der Gültigkeit der eingereichten Wahlvorschläge befassen. Die Bekanntmachung der eingereichten Wahlvorschläge entnehmen Sie bitte den amtlichen Schaukästen in den Ortsteilen und der Internetseite der Gemeinde Rohrdorf: http://www.rohrdorf.de/buergerservice/wahlen/ kommunalwahl-2014/

Plakatierungsmöglichkeit Die Wahlplakatständer werden vom Bauhof der Gemeinde Rohrdorf in allen fünf Ortsteilen Anfang Februar aufgestellt. Eine Plakatierung ist ab Freitag, den 07. Februar 2014 möglich.

Wahlhelferaufruf Die Gemeinde Rohrdorf benötigt auch noch weiterhin für die Durchführung der allgemeinen Kommunalwahlen am 16.03.2014 dringend Wahlhelfer/innen. Für die Mithilfe bei dieser Wahl gibt es eine Entschädigung von 50 EUR pro Helfer/in. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Herrn Grick, 08032/95645-33, grick@rohrdorf.de, Zi. Nr. 16 im 1. OG, St.-Jakobus-Platz 2, 83101 Rohrdorf. Aktuelle Informationen finden sich natürlich wie immer auf der Internetseite der Gemeinde Rohrdorf: www.rohrdorf.de Text: Gemeinde Rohrdorf

Wenn Sie bis Anfang März keine Wahlbenachrichtigungs-


Seite 14

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Februar 2014

AKTUELLES AUS ROHRDORF Neuer Service für Gemeindebürger! -Rezeptbriefkasten am Rathaus-

Neue Krippe für die Kirche Höhenmoos Nachdem jedes Jahr aufs Neue eine geeignete Krippe für die Kirche in Höhenmoos gesucht wurde, beschloss die Frauengemeinschaft einen Stall für die handgefertigten Figuren zu finanzieren. Ein Krippenbauer war auch schnell gefunden: Peter Unterseher. Mit viel Liebe zum Detail fertigte er in mühevoller Kleinarbeit eine Krippe im orientalischen Stil an. Unterstützt wurde Peter von seiner Frau Angela und seiner Mutter Marianne, die sich bereits seit Jahren um die Krippe in der Kirche kümmert und schon die Figuren angefertigt hatte. Die Pfarrei und die Frauengemeinschaft Höhenmoos bedanken sich bei Peter Unterseher für sein gelungenes Werk. Text und Foto: Frauengemeinschaft Höhenmoos

Ab Montag, 17.02.2014, steht allen Gemeindebürgerinnen und -/bürgern ein neues Serviceangebot zur Verfügung. Nachdem trotz vielseitiger Bemühungen leider keine neue Apotheke in Rohrdorf angesiedelt werden konnte, installiert die Margareten-Apotheke Brannenburg einen Briefkasten für Rezepte am vorderen Eingang des Rohrdorfer Rathauses. Auf Vermittlung von Sepp Pichlmeier hat sich der Inhaber der Margareten- Apotheke, Herr Florian Nagele, bereit erklärt, diesen Service für die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Rohrdorf anzubieten. Folgende Hinweise bitten wir Sie zu beachten:  Werfen Sie das Rezept bitte in einem verschlossenen Kuvert ein.  Bitte geben Sie auf dem Kuvert Ihre Kontaktdaten wegen evtl. Rückfragen an.  Es können auch rezeptfreie Arzneimittel bestellt werden.  Die Auslieferung erfolgt durch Mitarbeiter der Apotheke frei Haus, jeweils am Montag, Mittwoch und Freitag (bei Rezepteinwurf bis 11.00 Uhr, Auslieferung am gleichen Tag!) Text und Foto: Gemeinde Rohrdorf

Kinderfasching in Höhenmoos Die KLJB Höhenmoos veranstaltet am Samstag, den 1. März um 13.33 Uhr einen Kinderfasching im „Haus der Vereine“ in Höhenmoos. Es tritt die Kindergarde Bernau auf.

Einladung zum VdK-Stammtisch Am Montag, den 3. Februar, treffen sich wieder die Mitglieder und Freunde des VdK-Ortsverbandes Rohrdorf um 17.00 Uhr zu ihrem monatlichen Stammtisch im Hotel zur Post. Der Fahrtdienst (auch kurzfristig) wird über den Vorsitzenden Matthias Leippe (Handy 0175 2485403) organisiert. Text: VdK-Ortsverband Rohrdorf

v.l.n.r. Erster Bürgermeister Christian Praxl, Florian Nagele und Sepp Pichlmeier

Erstes Jugendskicamp ein Winterabenteuer der besonderen Art Langweilig wurde es von Anfang an nicht beim erstmals durchgeführten viertägigen Skilager für die Jugend des TSV. Wegen der großen Nachfrage musste das Jugendcamp kurzfristig von Ratschings ins Defereggental verlegt werden, die Anfahrt nach Osttirol über den Felbertauerntunnel beim bisher einzigen Schneechaos in diesem Winter hatte es schon in sich, ein anschließender Stromausfall im Skige-


Februar 2014

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 15

AKTUELLES AUS ROHRDORF biet und im Quartier war die Folge. Die Rohrdorfer Skifahrer unter der Leitung von Kare Bliemetsrieder allerdings ließen sich die gute Laune nicht nehmen und reagierten prompt. Mit dem Skigebiet Matrei/Osttirol wurde ein Ausweichskigebiet angefahren, die letzten beiden Tage gab es dann viel Spaß auf den Pisten in St. Jakob im Defereggental. Trotz der widrigen äußeren Umstände hat dieses Jugendcamp alle Erwartungen übertroffen, alle freuen sich schon auf eine Wiederholung im nächsten Winter.

und wurde von Erstem Bürgermeister Christian Praxl an die Vorsitzende Gudrun Lohmann übergeben. Sobald die Gemeinde wieder Brennholz zu verkaufen hat, erfolgt eine rechtzeitige Information in der RSZ. Text und Foto: Gemeinde Rohrdorf

Text und Foto: TSV Rohrdorf-Thansau, Abt. Ski

Erster Bürgermeister Christian Praxl bei der Scheckübergabe an die Sozialwerksvorsitzende Gudrun Lohmann

Brennholzverkauf der Gemeinde Rohrdorf Verkaufserlös an Sozialwerk Rohrdorf gespendet Innerhalb kürzester Zeit waren Mitte Januar die 30 Ster Brennholz, die die Gemeinde zum Verkauf für alle Bürgerinnen und Bürger angeboten hat, vergriffen. Die Abgabe erfolgte über die Ausgabe von Berechtigungsscheinen, für die pro Haushalt und Heizperiode maximal zwei Ster Hartholz zum Preis von 60 Euro/Ster in ungespaltener Meterware gegen Selbstabholung beim gemeindlichen Wertstoffhof erworben werden konnten. Der gesamte Verkaufserlös der Brennholzaktion in Höhe von 1.800 Euro kommt dem Sozialwerk Rohrdorf zugute

Fundamt Rohrdorf Im gemeindlichen Fundamt wurden im Januar folgende Gegenstände abgegeben: Uhranhänger, Handy, Schlüssel Wer einen solchen Gegenstand vermisst, wendet sich bitte an die Gemeinde Rohrdorf, Tel. 08032/9564-0


Seite 16

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Februar 2014

AKTUELLES AUS ROHRDORF Wieder zahlreiche Schafkopfer beim traditionellen Preisschafkopfen des Krieger- und Veteranenvereins Rohrdorf Einladung zur Jahreshauptversammlung Samstag, den 8. Februar 2014 16.00 Uhr im Hotel zur Post Tagesordnung: Begrüßung und Gedenkminute Bericht Vorsitzende - Rückblick und Dank Adventsmarkt  Kassenbericht und Bericht über Spenden  Kassenrevision  Ehrungen langjähriger Mitglieder  Schriftführerbericht  Ausblick auf 2014  Wünsche und Anfragen  

Nach der Versammlung (ca. 18.00 Uhr), besteht noch die Möglichkeit zum Abendessen. Um 19.00 Uhr findet in der Pfarrkirche der Jahrtagsgottesdienst mit Gedenken an die Verstorbenen Mitglieder statt. Die Vorstandschaft lädt alle Mitglieder und Interessierten herzlich ein. Text: FG Rohrdorf

Seniorenadvent im Heimathaus

Zahlreiche Freunde des Schafkopfspiels konnte der neue Erste Vorstand Christian Freidhofer am 6. Januar zum traditionellen Preisschafkopfen im Gasthaus zur Post in Rohrdorf begrüßen. Das Dreikönigs-Preisschafkopfen des Krieger- und Veteranenvereins ist längst ein fester Termin für die Spieler des beliebten Kartenspiels. Neben Gästen aus der Ferne waren auch wieder einige Mitspieler aus dem Dorfleben mit von der Partie. Während anderswo die Teilnehmerzahl schwindet konnten auch heuer in Rohrdorf wieder 36 Partien gebildet werden. Nach 60 Spielen erreichte heuer eine Spielerin den 1. Hauptpreis: Grete Peisl aus Neubeuern mit 107 Punkten. Den 2. und 3. Hauptpreis gewannen Josef Mühlbauer und Josef Rangl. Den Schneiderpreis mit 30 Punkten erzielte Mathias Praxl aus Rohrdorf. Der Krieger- und Veteranenverein bedankt sich bei den zahlreichen Mitspielern und hofft auf ein Wiederkommen am Dreikönigstag 2015. Text: Veteranenverein Rohrdorf

Aus dem Archiv des „Achentaler Heimathauses“ Die Hinterglasmalerei in der Volkskunst

Am 3. Adventsonntag durfte der Trachtenverein viele Senioren im Achentaler Heimathaus begrüßen. Die Jugend des Vereins gestaltete den abwechslungsreichen Nachmittag mit Musik, Gedichten, Tanz- bzw. Plattlereinlagen sowie dem Einakter „Giftige Schwammerl“. Mit ihren Lesungen brachte Annerl Hausstetter die Gäste zum Schmunzeln. Die Vorstände Rupert Wagner und Richard Schmid gratulierten in diesem Rahmen den Jubilaren des Vereins zum 70. und 75. Geburtstag. Text und Foto: GTEV „Achentaler“ Rohrdorf

Ein wertvolles Gemälde eines namhaften Künstlers konnte sich früher wie heute nur eine sehr dünne Schicht von Wohlhabenden leisten; Handwerker und Bauern schmückten ihre Wände mit Volkskunstware. Besonders häufig war hierbei seit der Barockzeit die sog. Hinterglasmalerei. Bereits seit der Antike kannte man diese Technik, bei der „hinter dem Glas“ gemalt wurde, d.h. auf der Rückseite einer Glasscheibe, die somit als Malgrund und zugleich als Deckschicht fungierte. Die Schwierigkeit dieser Herstellungsweise besteht freilich darin, dass der Vorgang des Malens dem natürlichen Gestaltungsverlauf entgegengesetzt verläuft: Feinste Konturen und Schattierungen müssen auf die Glasscheibe aufgetragen werden, bevor mit Öloder Wasserfarben der Hintergrund und schließlich die Grundierung folgen. Dass also bereits zu Beginn der Arbeit die Konzeption des Bildes abgeschlossen sein muss, liegt auf der Hand; Änderungen sind nur mehr mit großem Aufwand zu bewerkstelligen. Daher war die Hinterglasmalerei, als sie sich seit der Mitte des 18. Jahrhunderts von der Stilkunst zunehmend zur Volkskunst entwickelte, großen Veränderungen unterworfen. So wich die dreidimensionale Tiefenwirkung einer reduzierten Zweidimensionalität. Abstraktion und Vereinfachung der Formen ließen es zu, dass nicht mehr nur ein handwerklicher Maler, sondern auch der Laie aus dem Volk zum Pinsel greifen konnte. Auch die


Februar 2014

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 17

AKTUELLES AUS ROHRDORF Bildmotive veränderten sich zugunsten volkstümlicher Darstellungen. Votivbilder, Gnadenbilder und Heiligendarstellungen dominieren die bäuerliche Hinterglasmalerei. Der hl. Leonhard als Viehpatron oder der hl. Florian als Bekämpfer des Feuers sind von besonderer Häufigkeit, ebenso die 14 Nothelfer oder Heiligendarstellungen mit bäuerlichem oder häuslichen Charakter: der hl. Joseph an der Werkbank oder die hl. Anna, welche die kleine Maria das Lesen lehrt. Derartige Motive dienten interessanterweise zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Murnau, einem Zentrum der oberbayerischen Hinterglasmalerei, den beiden berühmten Angehörigen der Künstlervereinigung des „Blauen Reiter“ Wassily Kandinsky und Gabriele Münter als Vorbild für moderne Hinterglasbilder. Stil- und Volkskunst waren sich somit wechselseitig Vorbild und Nachahmer. Text und Foto: Simon Hausstetter, GTEV „Achentaler“ Rohrdorf

Hinterglasbild aus dem Achentaler Heimathaus

Liederkranz Rohrdorf startet ins Sängerjahr 2014 Am 2. Januar konnte der Erste Vorsitzende Andreas Wiesböck zahlreiche Vereinsmitglieder des Rohrdorfer Liederkranzes e.V. zur Jahreshauptversammlung begrüßen. Nachdem der verstorbenen Vereinsmitglieder Mina Wörndl und Andreas Urscher gedacht worden war, gab Schriftführerin Ulrike Munninger einen ausführlichen Rückblick auf die Aktivitäten des Vereins im vergangenen Jahr 2013. Einer der Höhepunkte war natürlich das Frühjahrskonzert im ausverkauften Zementwerkssaal, bei dem der Chor unter

der Leitung von Hans Wagner zusammen mit den vier Hinterberger Musikanten eine gelungene Veranstaltung auf die Beine gestellt hatte. Die zahlreichen Zuschauer genossen Schlager und Evergreens von Udo Jürgens bis Frank Sinatra und die virtuosen und mitreißenden Nummern der vier Hinterberger Musikanten. Im Herbst, zu Erntedank, stand eine große Messe in der Rohrdorfer Pfarrkirche auf dem Programm. Am Dirigentenpult für die „Jubelmesse“ von C. M. v. Weber stand Hans Wagner; unterstützt wurden die Sängerinnen und Sänger unter anderem von Franziska Maier aus Thansau an der Orgel. Unmittelbar danach tauchte der Chor in völlig andere musikalische Welten ein: Die Rohrdorfer Musikkapelle hatte angefragt, ob man sich bei einigen Nummern ihres Herbstkonzerts sängerisch beteiligen wollte. So wurde gleich nach C. M. v. Weber Ennio Morricone und Rainhard Fendrich geprobt, und beim Konzert zeigte das Publikum durch seinen Applaus, dass dieses Zusammenspiel der zwei großen musikalischen Gruppierungen in Rohrdorf durchaus nach seinem Geschmack war. Gegen Ende des Jahres wurde der Liederkranz wieder kirchenmusikalisch aktiv: Das Koch-Requiem zu Allerseelen, das Rohrdorfer Adventssingen und die Weihnachtsmesse (diesmal war es die schöne und romantische NußbaumerMesse) unter der Leitung von Richard Haimmerer, sind traditionelle Fixpunkte im Sängerjahr und bilden auch für die Aktiven einen stimmungsvollen Jahresabschluss. Neben all den sängerischen Verpflichtungen gab es aber auch genügend gesellschaftliche Anlässe für den Verein. Beim Rohrdorfer Faschingszug bauten Chormitglieder mit viel Hingabe einen aufwändigen Motivwagen (Thema: Der „Neubeurer Kastanienstreit“); der zweitägige Vereinsausflug führte letztes Jahr in den niederbayerischen Klosterwinkel mit Stützpunkt Vilshofen, und viele kleinere und größere Geburtstags- und andere Feiern rundeten das Vereinsleben ab. Der Erste Vorsitzende Andreas Wiesböck bedankte sich anschließend bei allen Beteiligten für die Mitarbeit, bei den Gönnern des Liederkranzes für die Spenden, und besonders bei den Dirigenten Hans Wagner und Richard Haimmerer für die hervorragende und erfolgreiche Arbeit mit dem Chor. Zuletzt gab er einen Ausblick auf das laufende Jahr: Beim Frühjahrskonzert am 31. Mai 2014 wird sich der Liederkranz bekannten Opernchören widmen; dazu kommt eine Beteiligung am Chorfestival des Bayerischen Sängerbundes, das Ende Juni in Rosenheim stattfinden wird. Die Proben für das Jahreskonzert haben bereits am 7. Januar begonnen. Für neue Sängerinnen und Sänger, die sich für die Mitarbeit beim Liederkranz interessieren, ist die Gelegenheit gut, jetzt einzusteigen. Die Proben finden immer dienstags von 20.00 bis 22.00 Uhr im Saal des Rohrdorfer Zementwerks statt, und Neulinge sind immer herzlich willkommen! Text: Ulrike Munninger, Schriftführerin Liederkranz Rohrdorf


Seite 18

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Februar 2014

AKTUELLES AUS ROHRDORF Wichtige Information des Einwohnermeldeamts Änderung der Telefonnummer des Sperrnotrufes Diese Information betrifft alle Bürgerinnen und Bürger, die bereits den neuen Personalausweis (Scheckkartenformat) besitzen.

Musikern. Zudem gab er einen musikalischen Ausblick auf das Jahr 2014. Auch Erster Vorstand Ludwig Hefter bedankte sich bei den vielen Helfern, die über das Jahr das Vereinsleben organisieren und tragen. Ebenso wie Dirigent Michael Morgott blickte er voraus auf das Jahr 2014 und die Anfang 2015 stattfindenden Neuwahlen des Vorstands. Zweiter Vorstand Martin Frey und Erster Bürgermeister Christian Praxl schlossen den offiziellen Teil der Veranstaltung. Text: Musikkapelle Rohrdorf

Die Telefonnummer des Sperrnotrufes bei Verlust des neuen Personalausweises hat sich wie folgt geändert:

116 116 Text: Gemeinde Rohrdorf

Jahreshauptversammlung der Musikkapelle Rohrdorf Am 28.12.2013 fand die Jahreshauptversammlung der Musikkapelle Rohrdorf statt. Nach der Begrüßung durch den Ersten Vorstand Ludwig Hefter und dem anschließenden Totengedenken ließ Schriftführerin Stefanie Garaventa das vergangene Jahr Revue passieren. So spielte die Musikkapelle 2013 27 musikalische Einsätze, auf die sie sich in 44 Proben vorbereitete. Highlights waren hierbei das Starkbierfest, der Tag der Blasmusik und natürlich auch das alljährlich stattfindende Herbstkonzert der Musikkapelle. Etwas Besonderes war die Aufnahme einer eigenen CD, deren Verkauf sich sehr gut entwickelt. Anschließend stellte Erster Kassier Martin Grick den vorläufigen Kassenbericht für 2013 vor. Zweiter Kassier Thorsten Weingart konnte von einer finanziell gesunden Jugendkasse berichten. Derzeit werden 45 Musikschüler durch die Musikkapelle Rohrdorf gefördert. Nach dem Bericht der Revisoren wurden die Kassiere einstimmig entlastet. Bläserklassenleiterin Simone Schudok hob hervor, dass derzeit 28 Schüler der 3. und 4. Klasse der Grundschule und der Montessori-Schule Rohrdorf im Projekt Bläserklasse involviert sind. Anschließend ließ Jugendleiterin Maria Kieler das Jahr aus Sicht der jungen Musikantinnen und Musikanten Revue passieren. So legten insgesamt 13 Musikschüler das Leistungsabzeichen des MON in Bronze oder Silber ab. Ein Höhepunkt für die Jungmusikanten war auf jeden Fall der Ausflug der Jugendkapelle nach Wien. Erster Dirigent Michael Morgott berichtete über die musikalischen Einsätze der Musikkapelle im vergangenen Jahr und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit den

Weihnachtsvorspiel der Musikkapelle Rohrdorf Zur musikalischen Einstimmung auf Weihnachten fand am 17.12.2013 um 19.00 Uhr das traditionelle Schülervorspiel der Musikkapelle Rohrdorf statt. Nach der Begrüßung der zahlreich erschienenen Eltern, Großeltern, Verwandten und Freunde der Schüler durch Jugendleiterin Maria Kieler zeigten die jungen Musikantinnen und Musikanten ihr Können. Mit stimmungsvollen Weihnachtsmelodien von „Alle Jahre wieder“ bis „Zions Tochter“ begeisterte der Rohrdorfer Musikantennachwuchs das Publikum. Im Anschluss an das Vorspiel klang der Abend beim gemütlichen Beisammensein mit Punsch und Plätzchen stimmungsvoll aus. Text/Bild: Musikkapelle Rohrdorf


Februar 2014

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 19

AKTUELLES AUS ROHRDORF Jugendkapelle Rohrdorf spielte im Seniorenheim St. Anna in Thansau Wie bereits im letzten Jahr spielte auch heuer die Jugendkapelle Rohrdorf den Bewohnern des Seniorenheims St. Anna in Thansau ein kleines, nachweihnachtliches Standkonzert. Die jungen Musiker begeisterten mit weihnachtlichen Melodien, von traditionell alpenländischen Weisen wie „Es wird scho glei dumpa“ bis hin zu modernen Evergreens wie „Feliz Navidad“ ihr Publikum. Die Heimleitung des Seniorenheims St. Anna bedankte sich bei der Jugendkapelle für die Darbietung und freut sich schon auf das Konzert im nächsten Jahr. Text/Bild: Musikkapelle Rohrdorf

Voranzeige Einladung zur Jahreshauptversammlung der FFW Rohrdorf am 08.03.2014im Gasthof zur Post Beginn 20.00 Uhr

„So reden wir“ in Rohrdorf Klasse 4a der Grundschule Rohrdorf gewinnt Teilnahme am Hörprojekt des Bayerischen Rundfunks Sprechen bei uns alle bayerisch? Ist bayerisch eigentlich deutsch? Welche Sprachen und Dialekte können die Kinder aus unserer Klasse? Was hat die Sprache mit der Heimat zu tun? Ist die Verständigung mit einer Sprache wirklich so wichtig, damit wir uns verstehen? Diese Fragen stellten sich die Kinder der Klasse 4a aus Rohrdorf und bewarben sich mit ihrer Lehrerin Anja Eichler bei dem Hörprojekt „So reden wir“, das der Bayerische Rundfunk im Rahmen seiner Bildungsprojekte anbot. Aus jedem Regierungsbezirk sollte eine Klasse die Möglichkeit erhalten gemeinsam mit einem Coach einen vierminütigen Audiobeitrag zu gestalten, der abschließend im Münchner Funkhaus präsentiert werden sollte. Die Rohrdorfer Schüler überzeugten mit ihrer Idee und durften ihre Einfälle in einem eigenen Audiobeitrag umsetzen. Gemeinsam mit Katrin Stadler, die für den BR in Rosenheim tätig ist, durfte die Klasse ganz professionell mit einem Aufnahmegerät Mitschüler und Eltern zum Thema befragen, Lieder und Zwischentexte aufnehmen und schließlich am Computer beim Schneiden des Beitrages helfen. Gespannt fuhr die Klasse am 16.12.2013 zur Präsentation nach München und erlebte dort einen ereignisreichen Tag hinter den Kulissen des Radios. Nach einer Führung durch das Bayern 3 – Studio wurden alle Gewinnerbeiträge vorgestellt und die Klassen zur Idee und der Umsetzung interviewt. Der Audiobeitrag ist zu hören unter: http://www.br.de/ unternehmen/inhalt/bildungsprojekte/so-reden-wiroberbayern100.html. Text und Foto: Grundschule Rohrdorf


Seite 20

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Februar 2014

AKTUELLES AUS ROHRDORF Weihnachtsfeier der AWO Rohrdorf-Thansau Die traditionelle Weihnachtsfeier der Arbeiterwohlfahrt Rohrdorf- Thansau war auch im vergangenen Jahr wieder sehr gut besucht. Der Erste Vorstand Erich Bielmeier hielt die Begrüßungsrede und bedankte sich bei den fleißigen Helferinnen und Helfern. Das Musikanten-Trio aus Oberaudorf spielte zur Freude der Anwesenden unterhaltsame und stimmungsvolle Klänge zur Adventszeit. Fest mit ins Programm gehört auch Horst Flammensfeld, er trug mit mehreren lustigen Weihnachtsgeschichten sehr zur Erheiterung und Unterhaltung bei. Das leibliche Wohl kam auch nicht zu kurz, und so war die Stimmung bestens und alle freuten sich über die gelungene Weihnachtsfeier! Text: Adelheid Dopfer

Einladung zur 1. Bürgerbeteiligungsveranstaltung für den Energienutzungsplan der Gemeinde Rohrdorf

Nachdem nun die ersten beiden Arbeitsschritte für den Energienutzungsplan Rohrdorf abgeschlossen sind möchten die Gemeinde Rohrdorf und die Firma ecb (energie.konzept.bayern) alle Gemeindebürgerinnen und – bürger recht herzlich zur 1. Bürgerbeteiligungsveranstaltung am Mittwoch, den 26. Februar 2014 um 20.00 Uhr in die Turner-Hölzl-Halle Rohrdorf einladen. Dabei werden die bisherigen Ergebnisse vorgestellt und folgende Fragen ausführlich erläutert: Wie sieht der Energieverbrauch in Rohrdorf aus? Wie hoch ist der Anteil an erneuerbaren Energien in Rohrdorf? Welche Potenziale gibt es im Gemeindegebiet Rohrdorf? Was sind die nächsten Schritte? In der anschließenden Diskussion zum Energienutzungsplan ist Ihre Meinung gefragt. Nutzen Sie diese Gelegenheit Ihre Ideen und Vorschläge für die Energiewende in Rohrdorf einzubringen! Weitere Informationen zum aktuellen Stand des Energienutzungsplanes und den Ablauf der Veranstaltung finden Sie im nebenstehenden Artikel.

Neues zum Energienutzungsplan der Gemeinde Rohrdorf Die Daten zum energetischen Ist-Stand sowie zu den vorhandenen Potenzialen in den Bereichen Energieeffizienz und-einsparung sowie erneuerbare Energien wurden über die beauftrage Firma ecb aus Prien erhoben und ausgewertet. Im nächsten Schritt sind alle Gemeindebürgerinnen und –bürgerinnen gefragt! Dazu findet am Mittwoch, den 26. Februar 2014 um 20.00 Uhr in der Turner-Hölzl-Halle die 1. Bürgerbeteiligung statt (Einladung dazu links). Ziel dieser Veranstaltung ist es, die bisherigen Ergebnisse vorzustellen und gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern Ideen für energetische Maßnahmen zu entwickeln bzw. zu diskutieren. Wie sieht der Energieverbrauch in Rohrdorfs aus? In der ersten Bearbeitungsphase des Energienutzungsplanes wurde der Ist-Zustand zum Energieverbrauch in Rohrdorf erhoben. Hierzu wurden eine Vielzahl an Daten, wie z. B. der Landesstatistik, der Netzbetreiber, der Verwaltung und der Kaminkehrer zusammengetragen und ausgewertet. Der Energieverbrauch liegt in Rohrdorf deutlich über dem von Gemeinden mit einer vergleichbaren Größe. Dies liegt vorwiegend an den überproportional starken Sektoren aus Gewerbe und Industrie. Der Bereich Wärme nimmt in der Gesamt-Energiebilanz den dominanten Part ein und muss daher auch in der Maßnahmenentwicklung zum Energienutzungsplan eine gewichtige Rolle spielen. Wie hoch ist der Anteil an erneuerbaren Energien? Nicht nur der Pro-Kopf-Energieverbrauch ist in Rohrdorf sehr hoch, auch der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung liegt deutlich über dem aktuellen Bundesdurchschnitt von 22,9 %. Dies ist zum allergrößten Teil auf das Verbund-Inn-Kraftwerk zurückzuführen. Dieser Bonus in Rohrdorf sollte aber nicht darüber hinweg täu-


Februar 2014

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 21

AKTUELLES AUS ROHRDORF schen, dass in den übrigen Bereichen Photovoltaik, Biomasse, Wind und Kleinwasserkraft noch deutlich Luft nach oben ist. Ähnliches gilt auch für den Einsatz erneuerbarer Energien bei der Wärmeerzeugung. Welche Potenziale gibt es im Gemeindegebiet von Rohrdorf? Im zweiten Schritt des Konzeptes wurden die technischen Potenziale zur Nutzung erneuerbarer Energien sowie zur Steigerung der Energieeffizienz und der Energieeinsparung analysiert. Dabei wurden ergebnisoffen die technischen Möglichkeiten der erneuerbaren Energien, z. B. in den Bereichen Photovoltaik, Solarthermie, Biomasse oder Geothermie, untersucht und technische Potenziale ermittelt. Selbstverständlich muss dieses technische Potenzial noch durch Aspekte der Wirtschaftlichkeit, der öffentlichen Akzeptanz, der Raumwirksamkeit usw. detailliert betrachtet werden und stellt im Rahmen des Konzeptes eine erste rechnerische Grundlage dar. Doch auch im Bereich der Energieeinsparung in Privathaushalten schlummern noch ungenutzte Potenziale, sowohl durch effizientere Technik als auch durch angepasstes Nutzverhalten. Hier heißt es durch umfangreiche Aufklärungsarbeit das Wissen um die Möglichkeiten der Energieeinsparung zu vergrößern, so dass jeder Bürger seinen Teil zur Energiewende beitragen kann, auch ohne dabei umfangreiche Investitionen oder Komfortverlust einkalkulieren zu müssen. Was sind die nächsten Schritte? Insgesamt zeigt sich, dass Rohrdorf hinsichtlich der Energiewende auf einem guten Weg ist, aber noch einiges vor sich hat. Künftig sollten daher bisherige Anstrengungen weiter gezielt intensiviert und zusätzlich die Potenziale im Bereich Energieeinsparung und Effizienzsteigerung in den Vordergrund gerückt werden. Zu diesem Zweck werden im weiteren Verlauf der Konzepterstellung Maßnahmen zusammengetragen, die helfen sollen, die Energiewende in Rohrdorf machbar zu gestalten. Dabei sollen alle engagierten Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit haben, sich mit ihren Ideen und Vorschlägen einzubringen. Hierzu ist als erster Schritt eine 1. Bürgerbeteiligungsveranstaltung mit Diskussion geplant. Wie läuft die Bürgerveranstaltung ab? Im Rahmen dieser Veranstaltung werden zunächst die bisherigen Zwischenergebnisse zu den Bereichen Energieverbrauch, Anteil erneuerbare Energien und Potenziale im Gemeindebereich Rohrdorf präsentiert und erläutert. Anschließend ist Ihre Meinung gefragt: Welche Maßnahmenvorschläge können Sie zum Gelingen der Energiewende einbringen? Was erwarten Sie sich vom Energienutzungsplan, wo sehen Sie Möglichkeiten für Energieeinsparungen oder den Ausbau der Erneuerbaren? Welche Formen der Bürgerbeteiligung wünschen Sie sich in Zukunft?

Dies sind nur einige der Themenbereiche, bei denen wir auf Ihre Erfahrungen und Ideen zurückgreifen möchten. Nutzen Sie also die Gelegenheit zur Mitsprache und Mitgestaltung des Energienutzungsplans und nehmen Sie an der Bürgerbeteiligungsveranstaltung teil. Wir wünschen uns eine rege Beteiligung der Bevölkerung und hoffen auf gute Ideen und eine spannende Diskussion. Zudem möchten wir Sie motivieren, den Energienutzungsplan zum Anlass zu nehmen, sich auch in den eigenen vier Wänden mit dem Thema der Energiewende auseinander zu setzen, ohne die Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger lässt sich ein echter Wandel nicht vollziehen. Insgesamt erhoffen wir uns einen Leitfaden, mit dem wir den Herausforderungen der Energiewende bestmöglich begegnen können, sowie neue Anregungen für einen umsichtigen Umgang mit dem wertvollen Produkt „Energie“. Zögern Sie nicht und wenden Sie sich bei Fragen und Anregungen rund ums Thema an das uns betreuende Büro: ecb - energie.concept.bayern. GmbH & Co.KG Herrn Dipl.-Ing. (FH) Sebastian Osenstetter Hochriesstraße 36 83209 Prien am Chiemsee Telefon: 08051 9620095 E-Mail: office@ecb-concept.de

Text: Gemeinde Rohrdorf


Seite 22

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Februar 2014

AKTUELLES AUS ROHRDORF Lauterbacher Klöpfelkinder unterwegs

Auf diesem Weg wurden fast 1.170 Euro gesammelt. Die Hälfte des Geldes kommt der Lauterbacher Kirche zugute und wird für die Erweiterung der Krippe mit einem neuen Holzrahmen verwendet. Die andere Hälfte wird für den 17jährigen Maxi aus Rosenheim und für die kleine Emilie aus Nicklheim, die beide an Leukämie erkrankt sind, gespendet. Text und Fotos: Weinberger

An zwei Donnerstagen im Advent gingen zwei Gruppen Klöpfelkinder wieder von Haus zu Haus um ihr Lied: „Jetz san hoid scho wieda mia Oklöpfla do“ vorzusingen. In den Ortsteilen Apfelkam, Immelberg, Schaurain und Lauterbach freuten sich die Bewohner und bedankten sich für die guten Wünsche zum neuen Jahr. Dabei spendeten sie großzügig Geld für einen guten Zweck. Die Klöpfelkinder bekamen als Dankeschön Süßigkeiten.

Die Thansauer Schützen feierten Weihnachten Der Schützenverein Eichenlaub Thansau lud am 14. Dezember 2013 seine Mitglieder zur Weihnachtsfeier ein. Schützenmeisterin Veronika Jehl konnte zahlreiche Teilnehmer begrüßen und freute sich über das volle Schützenheim. Leider musste sich der Verein ein paar Tage vor der Weihnachtsfeier von seinem Gründungsmitglied Rudi Stahl verabschieden und Veronika Jehl bat die Anwesenden, einen Moment seiner zu gedenken. Nachdem sich die Schützenmeisterin für alle helfenden Hände im Verein bedankt hat, fuhr sie fort mit der Preisverteilung des Weihnachtsschießens. Im letzten Jahr nahmen 48 Schützen am Weihnachtsschießen teil und freuten sich auf die ausgewählten Preise. Auch das alljährliche Ausschießen des Wanderpokals der Altersklasse durfte nicht fehlen. Neuer stolzer Besitzer dieses Pokals ist Sepp Heiss, der mit einem 149,1 Teiler das beste Blattl erzielte. Highlight im vergangenen Jahr war das Ausschießen eines Kripperls, das von Eckehardt Neumann gestiftet wurde. Mit drei Schuss auf Rot konnten die Schützen ihr Glück versuchen, der beste Teiler gewann. Vor Annika Trampert und Pfarrer Gottfried Doll gewann mit einem 92,4 Teiler Wolfgang Braun das Kripperl und freute sich über seinen Preis. Der Erlös aus den Einnahmen der Sondereinlage für das Kripperl wird für ein neues Jugendgewehr verwendet. Als nächstes durften die Erste Schützenmeisterin Veronika Jehl und Zweiter Schützenmeister Hans-Dieter Retzer einige Mitglieder für ihre Treue zum Verein ehren. Gratulieren konnten sie Heinz Armbrustmacher, Josef Bielmeier und


Februar 2014

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 23

AKTUELLES AUS ROHRDORF Magda Weiß für 40 Jahre Vereinszugehörigkeit und Hildegard Zacher für 25 Jahre Vereinszugehörigkeit. Die Geehrten freuten sich über die überreichten Urkunden, die Nadeln und Vereinskrügerl. Hannelore Tscherwenka verkündete nach einer kurzen Pause das neue Motto des Faschingsschießens am 28. Februar 2014, es lautet: „Fluch der Karibik“ und das Schützenheim wird wieder getreu dem Motto für diesen Tag umgestaltet. Weiter folgte der Verkauf der Lose für die alljährliche Tombola, die mit vielen tollen Preisen aufgebaut wurde und bei der Losziehung erfreuten sich die Gäste über ihre Preise. Der Dank der Schützenmeisterin galt an dieser Stelle allen Spendern, die jedes Jahr mit dazu beitragen, dass die Tombola mit so vielen schönen Preisen bestückt werden kann. Abgerundet wurde die Feier mit einer kleinen lustigen Weihnachtsgeschichte, die vor allem die Kinder erheiterte, und man feierte noch bis spät in die Nacht. Text und Foto: Schützenverein „Eichenlaub“ Thansau

im Maschinenraum“ lautete die erste Lagemeldung. Dirigiert vom Ersten Kommandanten Hans Reck von der Feuerwehr Thansau und der Unterstützungsgruppe aus Stephanskirchen, begannen die Feuerwehrler mit dem Löschen. Das Wasser entnahmen sie dabei aus dem Nachklärbecken der Anlage sowie von den vorhandenen Hydranten. Abwassermeister Markus Ganserer machte die Einsatzleitung darauf aufmerksam, dass sich vier Personen im Keller befinden und gerettet werden müssen. Sofort rüsteten sich mehrere Atemschutztrupps aus, um die Verletzten zu bergen. Nach einer halben Stunde kam dann die Meldung: „Vierte Person gerettet, Feuer aus!“ Daraufhin hieß es für alle Teilnehmer „Wasser halt“. Nach einer gemeinsamen Begehung der Einsatzleiter und Feuerwehr-Kommandanten konnten die Kreisbrandinspektoren Franz Hochhäuser und Peter Moser sowie die Kreisbrandmeister Rainer Tippl und Johann Huber zufrieden ein Resümee zur Übung abgeben. Der Erste Bürgermeister von Rohrdorf, Christian Praxl, der zugleich Vorsitzender des Abwasserzweckverbandes Prienund Achental ist, und der Geschäftsführer des Abwasserzweckverbandes Simssee, Jürgen Lohse, dankten allen Teilnehmern für diese gelungene Übung und waren sich sicher, bei einem Ernstfall keine großen Sorgen haben zu müssen. Anschließend durften sich die fleißigen Helfer mit einer Brotzeit im Thansauer Feuerwehrhaus stärken, wo der Tag einen gemütlichen Ausklang fand. Text: AZV Simssee, Fotos: AZV Prien- und Achental

Feuerwehr-Großübung in der Kläranlage Bockau Am 16. November wurden die Feuerwehren Thansau, Rohrdorf, Ziegelberg und Schloßberg im Rahmen einer Großübung über Funk zu einem Einsatz in die Kläranlage Bockau gerufen. „Starke Rauchentwicklung


Seite 24

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Februar 2014

AKTUELLES AUS ROHRDORF Seniorennachmittag der Landjugend Lauterbach Der Seniorennachmittag der Landjugend Lauterbach am 14.12.2013 war wie jedes Jahr mit etwa 30 Senioren gut besucht. Bei Kaffee, Kuchen und einem weihnachtlichen Rahmenprogramm hatten die Senioren und auch die Landjugendmitglieder einen schönen Nachmittag.

Warten aufs Christkind mit der KLJB-Lauterbach Am 24. Dezember 2013 organisierte die Landjugend Lauterbach wieder das alljährliche „Warten aufs Christkind“. Die etwa 20 Kinder die an der Aktion teilnahmen, waren den ganzen Nachmittag mit Malen, Spielen und Basteln beschäftigt. Und unter der Aufsicht der Älteren entstanden richtig schöne Geschenke für den Weihnachtsabend. Danach haben alle zusammen die Kindermette besucht, nach der die Kinder dann wieder von ihren Eltern abgeholt wurden. Alles in Allem war es wie immer ein sehr schönes Ereignis, das sowohl den Kindern als auch den Veranstaltern von der KLJB viel Spaß gemacht hat und die Landjugend wird sicher auch in diesem Jahr wieder das inzwischen zur Tradition gewordene „Warten aufs Christkind“ organisieren. Text und Foto: KLJB Lauterbach

Glühweinverkauf in Thansau für Kick for Help Inzwischen ist der Glühweinverkauf in Thansau nach der Christmette schon zur Tradition geworden. Auch letztes Jahr organisierten ehemalige Ministranten den Verkauf zu Gunsten von Kick for Help. Die wohltätige Organisation des Rohrdorfer Fußballvereins kann sich über eine Spende von 340 Euro freuen. Wir danken allen Glühweintrinkern und insbesondere der Firma ORO, die uns den Glühwein und Kinderpunsch auch heuer wieder kostenlos zur Verfügung stellte. Text: Lisa Schwarzenböck

Die Hundesteuer 2014 wird fällig Die Gemeinde Rohrdorf erinnert alle Hundebesitzer daran, dass am 15. Februar die Hundesteuer für das Jahr 2014 fällig wird. Mit Ausnahme der in diesem Jahr erstmals zur Hundesteuer veranlagten Hundebesitzer werden keine neuen Bescheide oder Zahlungsaufforderungen verschickt. Wurde die Hundesteuer bisher abgebucht, wird darauf hingewiesen, dass das ohne gültiges Sepa-LastschriftMandat rechtlich nicht mehr möglich ist. Es wird außerdem darauf hingewiesen, dass das Halten eines über vier Monate alten Hundes meldepflichtig ist. Zur Kennzeichnung eines angemeldeten Hundes wird von der Gemeinde eine Hundemarke ausgegeben. Wer der Anmeldepflicht nicht nachkommt kann wegen Abgabehinterziehung mit einer Geldbuße belegt werden. Auskünfte erteilt die Gemeinde Rohrdorf, Frau Maurer, Telefon 08032 956435 während der allgemeinen Geschäftszeiten. Text: Gemeinde Rohrdorf

Faschingsferien im Hort In den Faschingsferien ist bei den Rasanten Schulranzen im Hort Haus für Kinder Heilige Familie wieder so einiges geboten: Am Montag, den 03. 03. 2014 findet eine wilde Faschingsparty im Turnraum statt. Am nächsten Tag fahren alle mit dem Bus nach Rosenheim, um das kunterbunte Faschingstreiben am Max-Josefs-Platz mit zu erleben und den vielen verschiedenen Faschingsgardetänzern zuzusehen. Nach diesen beiden turbulenten Tagen haben sich die Kinder einen Wellness-Tag im Hort verdient. Mit Massagen, Entspannungsreisen oder Schönheitskuren können sich die Rasanten Schulranzen am Aschermittwoch richtig erholen und wieder Kraft tanken. Am Donnerstag fahren sie dann mit Bus und Zug zum Irschenberg und besuchen das SOSKinderdorf, für das sie im Dezember beim Klopfersingen Spenden gesammelt haben. Die Hortkinder überreichen die Spende dann an die kleinen Bewohner und dürfen sich ein Kinderdorf mal genauer ansehen sowie dort spielen. Am Freitag bleiben die Ausreißer dann mal wieder im Hort und kümmern sich um ihr Profi-Kochstudio. Sie bereiten ihr Mittagessen selbst zu. Außerdem besteht am letzten Ferientag die Möglichkeit an verschiedenen Bastelangeboten teil zu nehmen. Die Hortkinder vom Haus für Kinder Heilige Familie freuen sich jederzeit über Gastkinder. Der Hort hat von Montag bis Freitag ab 7.00 Uhr geöffnet. Von Montag bis Donnerstag werden die Kinder bis 17.00 Uhr und am Freitag bis 16.30 Uhr betreut. Anmeldung direkt im Hort bis spätestens Freitag, den 14.02.2014 – Telefon: 08031 – 8099996. Text: Haus für Kinder Heilige Familie, Hort


Februar 2014

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 25

AKTUELLES AUS ROHRDORF Erste Maßnahme für den Hochwasserschutz Thansau-Süd Alte Eisenbahnbrücke an der Fabrikstraße abgebrochen Im Dezember 2013 wurden von der Bahn umfangreiche Unterhaltsmaßnahmen entlang des Bahngrabens in Thansau durchgeführt. Die Gemeinde hat diese Gelegenheit genutzt und gleich im Vorgriff auf die für Thansau-Süd geplanten Hochwasserschutzmaßnahmen die abflussbehindernde, alte Eisenbahnbrücke über den Bahngraben an der Fabrikstraße vollständig beseitigen lassen. Text und Fotos: Gemeinde Rohrdorf

Links noch der alte Zustand des Bahngrabens mit Brücke, rechts der Bahngraben nach dem Brückenabbruch


Seite 26

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Februar 2014

AKTUELLES AUS ROHRDORF Königsschießen der Schützengesellschaft Achenmühle e.V.

Zahlreiche Meistertitel beim SV Achenmühle

Kajetan Huber und Alexandra Alexy sind die neuen Schützenkönige

Johannes Bichler erneut Europameister

Die letzte Amtshandlung von Jürgen Littwin als amtierender Schützenkönig der Schützengesellschaft Achenmühle war die Übergabe der Schützenkette an seinen frisch gebackenen Nachfolger. Umhängen durfte er die Kette Kajetan Huber, er wurde neuer Schützenkönig in der Schützenklasse. Zur Jugendschützenkönigin wurde Alexandra Alexy gekürt. Die Vorstände Fritz Kühnle und Markus Lankes konnten Christian Lechner als Drittplatzierten die „Brezenkette“ umhängen. Christine Kühnle wurde als Zweite „Wurstkönigin“. Bei der Jugend erhielt Andreas Huber als Drittplatzierter die „Brezenkette“. Maria Huber durfte sich als Zweitplatzierte über die „Wurstkette“ freuen. Maria Huber (87/87 Ringe), Antonia Huber (79/63 Ringe) und Julia Kreuz (71/66 Ringe) waren auf der Meisterscheibe Jugend am erfolgreichsten. In der Schützenklasse belegten bei der Ringwertung Michael Kühnle (97/94 Ringe), Christian Lechner (94/90 Ringe) und Tobias Raab (93/92 Ringe) die vorderen Plätze. In der Damen-Klasse siegte mit 94 und 91 Ringen Alexandra Alexy vor Karoline Alexy (94/85 Ringe) und Astrid Wagner (91/90 Ringe). In der Senioren-Klasse „aufgelegt“ waren Manfred Theis (98/94 Ringe), Stefan Ramsauer (97/95 Ringe) und Klaus Stemmer (96/94 Ringe) erfolgreich. In der Teilerwertung Jugend belegten Maria Huber (72,6 Teiler), Antonia Huber (120,7 Teiler) und Andreas Huber die vorderen Plätze. Die besten Blattl auf die Jahreswertung in der Schützenklasse erzielten Kajetan Huber (14,0 Teiler), Jürgen Littwin (18,8 Teiler) und Markus Lankes (29,8 Teiler). Die besten Blattl auf „grün“ schossen bei der Jugend Maria Huber (160,8 Teiler), Maxi Wohlschlager und Andreas Huber. Auf der Glücksscheibe „grün“ Schützenklasse konnten sich mit einem 19,4 Teiler Wolfgang Kerling, Jürgen Littwin (22,8 Teiler) und Klaus Stemmer (38,4 Teiler) behaupten. Im Anschluss wurden die Könige noch gebührend gefeiert. Text und Foto: SG Achenmühle

Gruppenfoto der anwesenden Vereinsmeister

Der SV Achenmühle blickt wieder auf eine erfolgreiche Saison zurück. Anlässlich der Weihnachtsfeier, die am 21.12.2013 im Gasthaus Kreidl in Höhenmoos stattfand, konnten wieder zahlreiche Meister geehrt werden. So konnte sich bei der Vereinsmeisterschaft bei den Schülern E Simon Staudacher, bei den Schülern D Florian Höss und bei den Schülern C Simon Schober durchsetzen. Bei den Schülern B musste der Zweitplatzierte Maxi Wohlschlager dem Sieger Johannes Höss den Vortritt lassen. Monika Wiedhammer gewann mit deutlichem Vorsprung vor Marie Wohlschlager bei den Schülerinnen A. Josef Zäch verwies bei den Schülern A Franz Unterseher und Sebastian Schober auf ihre Plätze. In der männl. Jugend B konnte sich nach hartem Kampf Andreas Schober gegenüber dem Zweitplatzierten Marinus Höß durchsetzen. Stefan Unterseher gewann die Klasse männl. Jugend A. Kathrin Schütz setzte sich in der Frauenklasse durch und gewann zum dritten Mal in Folge den Wanderpokal, den sie jetzt ihr eigen nennen kann. Ebenso konnte in der Männerklasse Johannes Bichler zum dritten Mal gewinnen und verwies Paul Unterseher und Georg Obermayer auf ihre Plätze. Heiß her ging es in der AK II. Siegen konnte nur, wer die beste Tagesform zeigte. Letztendlich gewann denkbar knapp Andreas Höß vor Ludwig Pfaffenberger und Peter Unterseher. Katharina Steindlmüller und Rudi Staudacher spielten ihre Routine aus und gewannen jeweils in der Klasse AK III. Auch unsere Hammerwerfer und Rasenkraftsportler blicken auf eine erfolgreiche Saison zurück. Maxi Wohlschlager wurde in der Klasse Schüler B, -50 kg bayerischer Vizemeister und zusammen mit Johannes Höß bayerischer Meister in der Mannschaftswertung. Johannes Höß wurde u. a. oberbayerischer Meister im Hammerwerfen und bayerischer Meister bei den Schülern B, +50 kg im Dreikampf. Sebastian Schober wurde in seinem ersten Jahr Schüler A Fünfter bei den deutschen Meisterschaften -52 kg und


Februar 2014

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 27

AKTUELLES AUS ROHRDORF Dritter bei den bayerischen Meisterschaften –65 kg. Michael Zäch konnte in der Klasse Schüler A, -65 kg den Titel „Bayerischer Vizemeister im Steinstoßen“ heimfahren. In seinem ersten Jahr in der Jugend B überzeugte Andreas Schober in der Klasse -72 kg und wurde Dritter bei den deutschen Meisterschaften im Dreikampf. In der Jugend A konnte er in der Klasse -65 kg sogar deutscher Vizemeister werden. Sebastian Staudacher gewann in der Jugend A, +85 kg souverän die bayerische Meisterschaft im Steinstoßen, die bayerische und süddeutsche Meisterschaft im Dreikampf. Nur bei den deutschen Meisterschaften musste er sich mit einem zweiten Platz begnügen. Auch Josef Wohlschlager gewann routiniert die bayerischen Meisterschaften in der Männerklasse – 90 kg und Seniorenklasse AK II – 87 kg. Bei den deutschen Meisterschaften holte er sich den dritten Platz im Dreikampf. Höhepunkt der Sportlerehrung, die von Bürgermeister Christian Praxl persönlich vorgenommen wurde, war die Ehrung von Johannes Bichler. So konnte er in der Leichtathletik, für die LG Stadtwerke München startend, bei den deutschen Meisterschaften in Ulm den deutschen Vizemeister im Hammerwerfen erringen. Im Rasenkraftsport ist er schon lange eine zuverlässige Bank auf europäischer Ebene. Bereits bei seiner ersten Teilnahme an einer Rasenkraftsport-Europameisterschaft im Jahre 2009 in St. Anton in Österreich in der Klasse Männer –98 kg wurde er VizeEuropameister im Dreikampf. Da die Europameisterschaften nur alle zwei Jahre durchgeführt werden, konnte er 2011 in Karlsruhe in der Klasse Männer -98 kg Europameister im Dreikampf aller Klassen werden. Selbst den Sieger in der höheren Klasse +98 kg aus Italien, konnte er mit deutlichem Punktevorsprung auf Abstand halten. Am 31. August 2013 trat Johannes Bichler in Haguenau (Frankreich) erneut in der Klasse -98 kg an, um seinen Europameistertitel zu verteidigen. Auch in diesem Jahr verwies er mit deutlichem Abstand die Konkurrenten auf ihre Plätze. Der Sieger der Klasse +98 kg aus Ungarn war chancenlos.

Aus den Händen des Bürgermeisters erhielt Johannes Bichler die Ehrengabe des SV Achenmühle zum Gewinn der Rasenkraftsport-Europameisterschaft im Dreikampf, eine Ehrengabe der Gemeinde Rohrdorf, sowie die besten Glückwünsche für eine verletzungsfreie und erfolgreiche sportliche Zukunft. Text und Fotos: SV Achenmühle

Bürgermeister Christian Praxl gratulierte Johannes Bichler zum Europameistertitel

Neue Fahrpläne im Rathaus erhältlich Im Rathaus liegen ab sofort die neuen Bus- und Zugfahrpläne aus. Text: Gemeinde Rohrdorf


Seite 28

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Februar 2014

AKTUELLES AUS ROHRDORF Sportlerball am Valentinstag mit neuer Aufmachung Am 14. Februar ist es wieder so weit, dann findet wie jedes Jahr der Sportlerball in der Rohrdorfer Halle statt. Allerdings nicht mehr mit einer Band die ein „Rockkonzert“ veranstaltet, sondern mit der allseits bekannten und beliebten Band „Nirwana“, die mit Unterhaltungsmusik und Tanzmusik bei Jung und Alt für Stimmung sorgen. Auch der Spaß soll beim diesjährigen Sportlerball nicht zu kurz kommen, so gibt es beispielsweise passend zum Valentinstag Specials für Verliebte und solche die´s werden wollen. Für die Mitglieder von Ortsvereinen aus dem Gemeindegebiet Rohrdorf wird ein ermäßigter Eintrittspreis von sechs Euro angeboten, nähere Informationen dazu bekommen die jeweiligen Vereinsvorstände. Zu späterer Stunde wird die Pruttinger Faschingsgilde noch ihr Programm zum Besten geben. Da es mittlerweile ja nicht mehr viele Faschingsveranstaltungen in Rohrdorf gibt, hofft der TSV Rohrdorf-Thansau mit dem neuen Konzept für den Sportlerball alle Gemeindebürger anzusprechen, kommen Sie und feiern Sie Fasching mit uns! Text: TSV Rohrdorf-Thansau

Anmeldung für das Betreuungsjahr 2014/2015 mit Tag der offenen Tür in der Zwergerlmühle Integratives Haus für Kinder am Samstag, den 15. März 2014 von 9.30 bis 13.00 Uhr Angemeldet werden können: Krippenkinder von 1 bis 3 Jahren Kindergartenkinder ab 3 Jahre Schulkinder von der 1. bis zur 4. Klasse Integrationskinder mit erhöhtem Förderbedarf von 1 bis 11 Jahre Bitte Untersuchungsheft mitbringen.

Tag der offenen Tür Programm: 10.15 Uhr Bilderbuchkino 11.00 Uhr Kasperltheater 12.00 Uhr Bilderbuchkino Jongliervorführungen Kinderschminken, Kneten, Mandala malen, Lernwerkstätten… Für Brotzeit und Getränke ist gesorgt. Die Kinder können die Einrichtung besichtigen, erproben und bespielen. Eltern haben die Möglichkeit Wissenswertes über die pädagogische Arbeit und das Konzept zu erfahren und Fragen zu stellen. Betreuung der unter dreijährigen Kinder Das besonders sensible und prägsame Alter des Kleinkindes verlangt eine ausgewogene, behutsame und klare pädagogische Vorgehensweise. Das Kind macht in diesem Alter grundlegende Erfahrungen, die seine späteren Einstellun-


Februar 2014

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 29

AKTUELLES AUS ROHRDORF gen prägen können. In seiner Wissensbegierde und im Drang seinen Körper zu erfahren und die eigenen Fähigkeiten auszuprobieren, erforscht es seine Umwelt und sein Können. Die Gestaltung dieser kindgerechten Umgebung und die Unterstützung seiner Persönlichkeit zu entdecken und zu fördern ist die Aufgabe der Einrichtung. Betreuung der Kindergartenkinder ab drei Jahre bis zur Einschulung Während der gesamten „Kindergartenzeit“ legt die Einrichtung einen großen Wert auf die vorschulische Erziehung. Das Kind erhält während dieser Zeit durch das Spiel- und Beschäftigungsmaterial, durch die Gruppe und durch die Anregungen, die von den Erziehern ausgehen, vielfältige Lernreize, denen es sich -meist freiwillig- durch die Faszination der Gegebenheiten und durch seine natürliche Neugierde und Lernfreude stellt. In Kooperation mit Eltern, Schule und Kindergarten stehen die gemeinsamen Angebote im Vordergrund mit dem Ziel den Übergang zur Schule zu erleichtern. Betreuung der Schulkinder von der 1. bis 4. Klasse Die Zwergerlmühle bietet für Schulkinder von der 1. bis zur 4. Klasse Betreuung und Förderung im Anschluss an die Schule. Im Vordergrund der pädagogischen Bemühungen stehen eine vertrauensvolle Atmosphäre und Mittagsverpflegung (wenn gewünscht), Betreuung bei Erledigung der Hausaufgaben (zeitlich begrenzter Rahmen) und eine sinnvolle Freizeitgestaltung. Dabei ist sehr wichtig, dass die Kinder neben der geborgenen und vertrauten Umgebung, kompetente Ansprechpartner vorfinden, vom Schulalltag loslassen können, klare Strukturen und Zeitrahmen vorfinden und eine ruhige Lernatmosphäre geboten wird. Betreuung in altersgemischter Gruppe Diese Art der Betreuung bietet den Kindern ein weites Feld vielseitiger Lern- und Erfahrungsmöglichkeiten. Es bestehen vielfältige Möglichkeiten, Beziehungen einzugehen und soziale Kompetenzen zu entwickeln. Die Kinder haben eine Auswahl unterschiedlicher SpielpartnerInnen, die ihren Interessen und ihrem Entwicklungsstand, unabhängig vom Alter, entsprechen. Hervorzuheben sind die sozialen Lernmöglichkeiten. Orientierung ist an Jüngeren und Älteren möglich, Kinder setzen sich hierbei ihre eigenen Entwicklungsschwerpunkte. Durch erfolgreiche Interaktionen mit Älteren und Jüngeren erwirbt das Kind vor allem ein erweitertes Spektrum sozialer Kompetenzen. Betreuung und Förderung von behinderten und von Behinderung bedrohten Kindern Ein Teil der Kinder in der Tageseinrichtung sind in ihrer Entwicklung auffällig, gefährdet oder beeinträchtigt. Diese „Integrationskinder“ haben einen erhöhten Bedarf an Unterstützung und Förderung. Sie werden in einer kleineren Gruppe (die Gruppenstärke richtet sich nach der Anzahl der Integrationskinder und ist deshalb variabel z.B. bei fünf Kindern mit besonderen Bedürfnissen liegt die Anzahl der Kinder bei 15) mit zusätzlichem pädagogischen Personal und einem Fachdienst betreut und gefördert. Mit der Schaffung der Integrationsgruppe ist es wichtig, die Ein-

gliederung und Akzeptanz von behinderten und von Behinderung bedrohten Kindern und deren Familien in die Gesellschaft zu ermöglichen. Dieses Miteinander soll sowohl das soziale, emotionale, als auch das kognitive Lernen aller Kinder fördern. Die Einrichtung betreut derzeit: 1 Krippengruppe 1 Kleinkindgruppe 2-3-Jährige /Integrationsgruppe 3 Kindergartengruppen / davon 2 Integrationsgruppen 1 Hortgruppe Die Öffnungszeiten der Einrichtung: Die Einrichtung ist Mo. – Fr. von 7.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet. Mehr Informationen im Internet unter www.zwergerlmuehle.de Text und Bild: Integratives Haus für Kinder Zwergerlmühle

Christbäume für guten Zweck sammeln Auch dieses Jahr fand im Januar die Christbaumsammelaktion der Jungbauernschaft Rohrdorf statt. Dank der Verkaufsstellen – Christbaumverkauf Wörndl, Getränkemarkt Strohal, Bäckerei Neumüller, Hotel zur Post und Dorfbäcker – konnten wieder einige Gutscheine verkauft werden. Der Erlös wird dieses Jahr an die Kinderklinik in Aschau gespendet. Text/Bild: Jungbauernschaft Rohrdorf


Seite 30

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Februar 2014

AKTUELLES AUS ROHRDORF Wärmebildkamera für die FFW Rohrdorf übergeben Für die Sicherheit der Atemschutztrupps und die schnellere Auffindung von Personen wurde von der Gemeinde Rohrdorf eine Wärmebildkamera für die Freiwillige Feuerwehr Rohrdorf beschafft. Mit Hilfe dieser Wärmebildkamera können in verrauchten Räumen Personen und Gegenstände sowie Brandherde und Glutnester lokalisiert werden. Somit ist beispielsweise eine Personensuche im Brandrauch wesentlich schneller und gezielter möglich, da die Kamera auf die Körpertemperatur reagiert und dadurch Räume nicht mehr „blind“ abgesucht werden müssen. Die Kamera hat aber darüber hinaus noch weitere Funktionen: So ist eine Personensuche im Freien genauso möglich wie etwa die Überprüfung von Gefahrgutbehältern auf deren Füllstand. Gerade aufgrund der vielen Autobahneinsätze der Feuerwehr Rohrdorf ist die Anschaffung auch nach Meinung von Kreisbrandrat Ruhsamer eine mehr als sinnvolle Angelegenheit. Bei der Größe der Gemeinde wird mit vier Ortsfeuerwehren viel für die Sicherheit der Bürger getan, jetzt kann man also mit modernster Technik Hilfe leisten. Text und Foto: Gemeinde Rohrdorf

eindeutiges Profil. In Rohrdorf liegt der Schwerpunkt in einer möglichst vollständigen Sammlung aller zur Einrichtung eines dörflichen Bauernhauses gehörenden Dinge aus einer Zeit, die mehr als drei Generationen zurückliegt und somit bereits der Gefahr ausgesetzt ist, teilweise oder ganz vergessen zu werden oder – was noch gefährlicher wäre – nur halbrichtige oder falsche Vorstellungen einer „guten“ oder „schlechten“ alten Zeit zu produzieren. Darüber hinaus sammelt das Museum Objekte aus der Ortsgeschichte, einer Domäne, die den vielfältigen Dorfmuseen von den großen Einrichtungen auch gar nicht streitig gemacht werden kann. Das Sammeln ist ein nie abgeschlossener Prozess und vieles erscheint aus so mancher Perspektive sammelnswert. Beiträge aus der Bevölkerung, im Museum zusammengeführt und öffentlich gemacht, vervollständigen und korrigieren gegebenenfalls das Bild von der vergangenen Zeit. Aus gegebenem Anlass sucht das Museum derzeit verstärkt nach Fotografien oder schriftlichen Dokumenten aus der Zeit um 1914 mit dem vorrangigen Ziel, einen Überblick über das vor Ort noch Vorhandene zu gewinnen. Weiterhin werden die Bürger gebeten, sich mit ihrem alten Puppenwagen, Stecken- oder Schaukelpferd, Holz- oder Blechspielzeug und dergleichen an der für heuer geplanten Ausstellung von Spielsachen vor 1945 zu beteiligen. Leihgeber möchten sich bei Franz Hausstetter, Telefon 08032-1518, melden. Text und Foto: Franz Hausstetter, GTEV „Achentaler“ Rohrdorf

Bei der Übergabe der neuen Wärmebildkamera (v.l.n.r.): Erster Bürgermeister Christian Praxl, Zweiter Kommandant Martin Hefter jun., Erster Kommandant Josef Piezinger und Bauamtsleiter Martin Stuffer, der in der Gemeindeverwaltung für die Feuerwehren zuständig ist

Die vielfältigen Aufgaben eines Museums „Museen sammeln originale Zeugnisse der Kultur und der Natur“, heißt es in den Museumsstandards des Deutschen Museumsrates. Und: „Die Sammlungen bilden das Rückgrat eines jeden Museums.“ Somit ist das Sammeln sicher die primäre Aufgabe eines Museums, aber eine nicht einfache. Die Auswahl und die Beschaffung der Objekte setzt Sachkenntnis voraus und darf keinesfalls wahllos, sondern muss zielgerichtet sein: So erhält jede Einrichtung ihr eigenes

Aus der Geschichte der Gemeinde Auszug aus dem Rosenheimer Anzeiger von 1914 Der folgende Artikel stand am 1. Februar 1914 im Rosenheimer Anzeiger. Es handelt sich dabei um Bewohner aus der Rohrdorfer Filze von denen keine Nachkommen bekannt sind und deshalb mit noch lebenden Personen gleichen Namens nicht verwandt sind. Ob ihre Behausung auf Rohrdorfer oder Stephanskirchner Gemeindegebiet stand, ist nicht mehr festzustellen. Die Brüder Wagner hausten mit ihrer Mutter und nahmen es mit dem Jagdgesetz nicht so genau, das geht aus anderen Zeitungsberichten hervor. „Aus dem Gerichtssaale. Kgl. Amtsgericht Rosenheim. Freitag, den 30. Januar 1914.


Februar 2014

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 31

AKTUELLES AUS ROHRDORF Auf der Anklagebank saßen die Gebrüder Wagner von der Rohrdorfer Filze, Sebastian und Friedrich, wegen Widerstandes, Beleidigung und verbotenen Waffentragens. Wagner Friedrich, wie auch sein ebenbürtiger Bruder, der zur Zeit in Traunstein in Haft ist, ist schon erheblich wegen Körperverletzung, Waffentragen, Widerstand und dergl. vorbestraft, und zwar bereits im Alter von 15 Jahren mit einem Monat wegen Körperverletzung. Auch sein Bruder ist den Gerichten nicht unbekannt geblieben. Als der Gendarm (Polizist) Andreas Tretter an 17. September auf einem Dienstgang an der Baustelle Haiglmühle der Frasdorfer Bahn vorbeiging, machten ihn mehrere Arbeiter darauf aufmerksam, daß die Gebrüder Wagner seit geraumer Zeit feststehende Messer tragen, wozu sie als ledige Bahnarbeiter nicht berechtigt waren. Der Gendarm forderte hierauf die zwei auf, mit ihm hinter einen Bretterhaufen zu gehen, um sie nach Waffen untersuchen zu können. Während Friedrich Wagner ausriß und an seine Arbeitsstelle zurückkehrte, setzte sein Bruder Sebastian solange tätlichen Wiederstand entgegen, bis es ihm gelang, das Messer wegzuwerfen. Der Gendarm hob das Messer auf und forderte Friedrich Wagner auf, aus seinem Wasserloch heraus zu kommen, um sich untersuchen zu lassen. In dem dabei entstehenden Wortwechsel redete Friedrich Wagner den diensttuenden Beamten fortwährend „per Du“ an, obwohl ihn, Tretter auf diese Beleidigung aufmerksam gemacht hatte. Er ließ sich sogar zu der Äußerung hinreißen: „Jetzt sag i das zum letzten Mal, wenn’st net schaugst, daßt weiter kummst, dann gibt’s no was.“ Auch Seb. Wagner beleidigte den Beamten schwer, indem er ihm zurief: „Ihr geht’s ins Gricht nei, hebts eure Pratzen auf und sagts, was mögts.“ Wagner suchte bezüglich dieser Äußerung geltend zu machen, daß er dies zu den mit anhörenden Arbeitern gesagt hätte. In der Verhandlung benahmen sich die beiden Angeklagten sehr renitent. Soiderer Josef, Bahnarbeiter von Niederwöhrn, bekundet, daß beide fortwährend feststehende Messer getragen haben, was Wagner Friedrich bestreitet. Später trugen beide Angeklagten den Messern äußerst ähnlich stehende Holzstücke, um hiermit die Beamten zum besten zu halten. Das Gericht verurteilte wegen Beleidigung, Widerstandes und verbotenen Waffentragens den Wagner Friedrich zu einer Gefängnisstrafe von 4 Monaten 15 Tagen und zu 8 Tagen Haft -letztere ist die höchstzulässige Strafe für nichtberechtigtes Waffentragen- , während Wagner Sebastian wegen schwererer Delikte 5 Monate und 15 Tage Gefängnis für Beleidigung und Widerstand und 8 Tage Haft wegen Waffentragens erhielt. Dem Gendarm Tretter wurde die Befugnis eingeräumt, das Urteil eine Woche hindurch an der Gemeindetafel zu Rohrdorf auszuhängen.“ Vermutlich war während des Bahnbaus Landl-Frasdorf in Rohrdorf ein Polizeibeamter stationiert. Wo der genannte Gendarm Tretter sein Dienstzimmer in Rohrdorf hatte, ist nicht bekannt. Im Gemeinderatsprotokollbuch ist nur festgehalten, dass er mehrere Jahre hier seinen Dienst verrich-

tete und nach Beendigung der Bahnbauarbeiten in den Raum Wasserburg versetzt wurde. Die Bahngleise waren vor und nach dem Grundstücksbesitz des Haiglmüllers (heutige Anwesen Heiglmühle 5 und 6) fertig gebaut. Erst nach einem Gerichtsbeschluss konnten zwischen der Mühle und dem Wohnhaus die Bauarbeiten beginnen und die bestehende Gleislücke geschlossen werden. Näheres ist in der Chronik Rohrdorf, Band I, ab Seite 148, beschrieben. Quelle: Rosenheimer Anzeiger 60. Jahrgang Nr. 26, vom 01.02.1914, Stadtarchiv Rosenheim Text: H. Silichner

Redaktionsschluss für redaktionelle Beiträge in der Märzausgabe: Samstag, 15. Februar 2014 rsz@rohrdorf.de rsz@samerberg.de „Die Schneekönigin“ Märchenhafter Besuch der dritten und vierten Klassen der GS Rohrdorf im Residenztheater München Am 12. Januar fuhren die dritten und vierten Klassen der GS Rohrdorf in das Residenztheater nach München, um sich von dem Märchen „Die Schneekönigin“ von Hans Christian Andersen verzaubern zu lassen. Es ist ein Märchen über Blumen, die im Winter blühen und darüber, dass das Böse oft so schön ist. Ein Märchen darüber, was es bedeutet, dass man bis ans Ende der Welt läuft, um einen Freund zu retten. Sehr gespannt verfolgten die Kinder die Reise des Mädchens Gerda, die ihren Freund Kai aus den Fängen der Schneekönigin befreien will. Lustige Lieder, aber auch Lieder der Einsamkeit begleiteten die Vorführung. So singt Gerda: „Ich such dich überall, egal ob ich von Klippen fall`. Egal ob Schnee, ob Wind, ich suche dich, ich lauf geschwind.“ Mit der Kraft ihrer Freundschaft und ihrem Willen, den Freund niemals aufzugeben, gelingt es ihr Kai zu finden und die Kälte der Schneekönigin zu besiegen. Text: GS Rohrdorf, Anja Eichler


Seite 32

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Februar 2014

AKTUELLES AUS ROHRDORF

Sternsinger für guten Zweck unterwegs

Sternsinger in Thansau unterwegs Mit bunten Kronen und Gewändern, Sternen und dampfenden Weihrauchfässern waren am Dreikönigstag wieder sieben Sternsinger Gruppen mit insgesamt 22 Sternsingern und neun Helfern in der Pfarrei Thansau unterwegs. Sie brachten dabei ihren Segen „C + M + B“ (Christus Mansionem Benedicat – Herr segne dieses Haus) in jedes Haus. Für ihren Einsatz bei schönstem Wetter bekamen die jungen Sternsinger viel Lob und Anerkennung. Die gesammelten Geldspenden in Höhe von 3.523,18 Euro kommen wieder dem Kinderheim „The NEST“ in Kenia zugute. Für ihre Mühe wurden die Thansauer Sternsinger auch heuer mit einer „Urkunde“ ausgezeichnet. Text/Foto: Markus Erlich

Sternsinger in Rohrdorf Die Ministranten der Pfarrei Rohrdorf gingen heuer in sieben Gruppen als Sternsinger von Haus zu Haus und wünschten den Bewohnern ein gutes neues Jahr als Kaspar, Melchior und Balthasar. Die gesammelten Spenden in Höhe von ca. 3.550 Euro kommen wie schon in den vergangenen Jahren dem Duduza Carecenter, einer Aidsstation für Kinder in Südafrika, zugute. Text und Foto: PV Rohrdorf

Sternsinger in Lauterbach Die Ministranten gingen, aufgeteilt in drei Gruppen, von Haus zu Haus und sangen für einen guten Zweck. Sie haben in und um Lauterbach 1.240 Euro gesammelt. Das Geld geht auch heuer wieder an das Kinderheim Lipova in Rumänien. Text und Foto: Martina Fischbacher

Sternsinger der Pfarrei Törwang Gleich acht verschiedene Ministrantengruppen machten sich auf dem Samerberg in diesen Tagen vor dem Festtag „Heilig-Drei-König“ auf den Weg, um als Sternsinger von Dorf zu Dorf sowie von Familie zu Familie zu gehen. In ihrer frohen und zum Teil gesungenen Botschaft wiesen sie auf die besondere Bedeutung der Geburt von Jesus Christus hin. Traditionell bekommen die Dirndl und Buam für ihren Dienst kleine Geldspenden, die sich in der Summe zu einem stolzen Betrag addieren. Die gesamten Spendeneinnahmen geben die Sternsinger-Gruppen auch heuer wieder für das Schülerwohnheim in Lipova in Rumänien ab. Dort wird Kindern vom Land ermöglicht, eine höhere Schule zu besuchen. Text u. Foto: Hötzelsperger


Februar 2014

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 33

AKTUELLES AUS ROHRDORF Sternsinger in Höhenmoos Kein Weg zu weit war den Höhenmooser Sternsingern, die fleißig Spenden für notleidende Kinder sammelten. Der Erlös von ca. 2.450 Euro geht an ein Kinderhaus in Lipova, Rumänien Herzlichen Dank allen Spendern. Text u. Foto: Rieder

Katholiken in den Pfarreien wählen neue Pfarrgemeinderäte Eigenständige Vertretung christlicher Interessen in Gesellschaft und Politik In den fünf Pfarreien des Pfarrverbandes Rohrdorf werden am Sonntag, 16. Februar 2014, die Pfarrgemeinderäte gewählt. Alle Katholikinnen und Katholiken sind aufgerufen, sich an den Wahlen zu beteiligen. Auch Jugendliche ab dem 14. Lebensjahr können ihre Stimme abgeben. Unter dem Motto „Meine Stimme. Für Gott und die Welt“ werden nicht nur im Erzbistum München und Freising, sondern in allen bayerischen Bistümern die Pfarrgemeinderäte für vier Jahre gewählt. Dem Pfarrgemeinderat kommt für das Leben der Pfarrgemeinde eine Schlüsselfunktion zu. Er berät und unterstützt die Pfarrer und pastoralen Mitarbeiter bei der Seelsorge, etwa bei der Planung der Gottesdienste und bei der Erstkommunion- und Firmvorbereitung. In allen gesellschaftspolitischen Fragen entscheidet und handelt der Pfarrgemeinderat eigenverantwortlich, so beim Aufbau und der Durchführung von Nachbarschaftshilfen, der Gestaltung von Angeboten der Erwachsenenbildung, im Engagement für die Entwicklungszusammenarbeit und die Bewahrung der Schöpfung. Der Pfarrgemeinderat beruht auf dem Bild von der Kirche als Volk Gottes, wie es das II. Vatikanische Konzil (1962 – 1965) herausgestellt hatte. Damit wird die enge Zusammengehörigkeit aller Getauften, aber auch ihre gemeinsame Verantwortung in Kirche und Gesellschaft betont. Am Sonntag, 16. Februar, sind die Katholiken eingeladen, in ihrer Pfarrei zur Wahl zu gehen. Im Pfarrverband wird eine grundsätzliche Briefwahl angeboten, d.h. alle wahlberechtigten Pfarreiangehörigen bekommen die Unterlagen ins Haus zugestellt und können ihre Wahlbriefe dann in den Pfarrbüros bzw. am Wahltag auch selber in den Wahllokalen abgeben. Text: Pfarrverband Rohrdorf

Großer Kinderfasching in Rohrdorf im „Achentaler Heimathaus“ Für Samstag, den 1. März lädt der Trachtenverein „Achentaler“ alle Kinder bis ca.12 Jahre zu einem lustigen Treiben ins Heimathaus ein. Auch dieses Jahr gibt es wieder spaßige Einlagen und tolle Spiele zum Mitmachen. Mitzubringen sind lustige Masken und 3 Euro Unkostenbeitrag (Essen und Getränke für die Kinder). Beginn ist um 14.00 Uhr. Text: GTEV „Achentaler“ Rohrdorf


Seite 34

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Februar 2014

AKTUELLES VOM SAMERBERG Zuschüsse für Sportvereine Für das Jahr 2014 können die Sportvereine im Landkreis Rosenheim ab sofort die so genannte Vereinspauschale beantragen. Darauf hat jetzt das Sachgebiet Gemeindeangelegenheiten im Landratsamt Rosenheim aufmerksam gemacht. Die Höhe der Pauschale ist von der Mitgliederzahl zum 1. Januar 2014 sowie der Anzahl der in diesem Jahr tätigen Übungsleiter abhängig. Nähere Informationen sowie das entsprechende Antragsformular sind auf der Internetseite des Landratsamtes unter www.landkreis-rosenheim.de (Landratsamt-Online/Formulare/Sportförderung) zu finden. Der Antrag kann aber auch schriftlich beim Landratsamt Rosenheim, Sachgebiet II/1, Wittelsbacherstraße 53, 83022 Rosenheim oder telefonisch unter 08031 392 2112 angefordert werden. Der ausgefüllte Antrag ist zusammen mit den OriginalÜbungsleiterlizenzen bis spätestens 1. März 2014 beim Landratsamt einzureichen. Nach diesem Termin eingehende Anträge bzw. Übungsleiterlizenzen können nicht mehr berücksichtigt werden.

und konnte diese aus den Händen vom 1. Schützenmeister in Empfang nehmen. Nach der Preisverleihung informierte Michael Staber die Versammlung über den geplanten Vereinsausflug der Schützen zusammen mit der Feuerwehr Törwang zum Europapark nach Rust. Voraussichtlicher Termin ist vom 24. bis 25. Mai.

Samerberger Jugendtrainer sammeln für Kabinenbau Im Rahmen der Heim spiele der WSVFußballjugendmannschaften und der Abschlussfeiern am Saisonende konnten die Jugendtrainer und weitere Betreuer beachtliche Erlöse für die bereitgestellten Speisen und Getränke erwirtschaften. In diesem Jahr wurde beschlossen die gesammelten Gelder für das Kabinenbauprojekt zu spenden. Insgesamt kamen fast EUR 500,00 zusammen die am Ende an Jugendleiter Thomas Stuffer übergeben werden konnten. An dieser Stelle bedankt sich der WSV sehr herzlich für die Spende und für die tolle Jugendarbeit im Verein!

Dreikönigsschießen der Törwanger Schützen Josef Wimmer gewinnt Dreikönigsscheibe Zur Preisverleihung vom Dreikönigsschießen trafen sich die Törwanger Schützen im Jagerhäusl in Holzmann, da noch kein neuer Pächter für den Badwirt gefunden wurde. 37 Schützen kämpften an zwei Tagen um eine gute Platzierung. Der 1. Schützenmeister Michael Staber gab folgende Ergebnisse bekannt. In der Damenwertung erzielte Katharina Erster Schützenmeister Michael Wagner das beste Ergebnis gefolgt von Lisa MarchfelStaber und Peter Heiß der und Andrea Fichtner. Bester Schütze in der Jugendwertung wurde Sebastian Rieder, zweiter wurde Seppi Sagmeister und dritter Franzi Sagmeister. Die ersten drei Plätze in der Schützenklasse belegten Hans Aßbichler, Michael Staber jun. und Josef Wimmer jun.. Die Altersklasse gewann Josef Wimmer vor Wolfgang Moser und Balthasar Staber. In der Punktwertung vielen sehr gute „Blattl“. Mit einem 3.6 Teiler belegte Andrea Fichtner den ersten Platz, zweiter wurde Michael Maurer mit einem 5.2 Teiler und den dritten Platz belegte Seppi Sagmeister. Auf die vom Verein gestiftete Dreikönigsscheibe erzielte Josef Wimmer den besten Treffer. Bereits beim Anfangsschießen gewann Peter Heiß die Ehrenscheibe

Im Bild von links nach rechts: Michael Stuffer, Ludwig Ascher, Thomas Staiger, Michael Spöck, Kurt Kagleder, Konrad Huber und Wolfgang Maurer

Kulturreferent des Landkreises Rosenheim besucht den Samerberger Künstlerkreis Sehr erfreut waren die Vertreter des Samerberger Künstlerkreises über den Besuch des neuen Kulturreferenten Landkreis Rosenheim, Christoph Maier-Gehring, in den Ausstellungsräumen in Törwang, Zur Aussicht 12. Maier-Gehring ist Nachfolger von Klaus-Jörg Schönmetzler. Maier-Gehring zeigte sich beeindruckt von den Kunstobjekten der Vereinsmitglieder in der Winterausstellung "Nahaufnahme". Die 1. Vorsitzende des Vereins, Margareta Wackerle, gab einen Überblick über Ziel und Aktivitäten des Samerberger Künstlerkreises seit dem Gründungsjahr 2000, seine gegenwärtigen Aufgaben und künftige Planungen. Volle Übereinstimmung bestand bei dem Gedanken "Kunst ist für die Menschen da". Diese Nähe zu vermitteln, ist ein


Februar 2014

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 35

AKTUELLES VOM SAMERBERG besonderes Anliegen des Vereins. Deshalb bietet der Samerberger Künstlerkreis auch in 2014 wieder regelmäßige Präsentationen von Exponaten der Mitglieder in den Ausstellungsräumen in Törwang an. Außerdem Malkurse, Workshops, Veranstaltungen im Rahmen des Kinderferienprogramms Samerberg sowie Führungen für einheimische Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Ausstellungen auch für Urlaubsgäste in den Beherbergungsbetrieben der Region. Darüber hinaus stehen die eigenen Räumlichkeiten ebenso Gastkünstlern offen, um ihre Kunstobjekte der Öffentlichkeit zeigen zu können. Offene Ohren fand bei Maier-Gehring die Idee des Künstlerkreises, die verschiedenen Kunstvereine im Landkreis stärker zu vernetzen und Gemeinschaftsveranstaltungen zu organisieren und somit ein breiteres Publikum zu erreichen. Dank seiner vielseitigen Ausbildung und Berufserfahrung in Regensburg, Augsburg und München als Chefdramaturg und seiner Arbeit als Bandmusiker im eigenen literarischmusikalischen Programm "Der durch das Tal geht" wird Maier-Gehring ein fachkundiger und stimulierender Gesprächspartner in der Kulturszene des Landkreises Rosenheim sein, mit dem auch neue Projekte angeschoben werden können.

Der neue Kulturreferent des Landkreises Rosenheim Christoph MaierGehring im Gespräch mit Hermann Erhard vom Samerberger Künstlerkreis

Tourismuspartnerschaft Spreewald -Chiemsee soll weiter gepflegt werden

Anton Hötzelsperger mit Annette Ernst, der Leiterin des Tourismusverbandes Spreewald

Seit dem Mauerfall im Jahr 1989 bestehen zwischen den beiden bekannten deutschen Tourismusregionen Spreewald und Chiemsee freundschaftliche Kontakte. Über 20 Jahre pflegte bis zu seinem beruflichen Ruhestand Peter Stephan aus Lübben als Geschäftsführer des Tourismusverbandes Spreewald die Partnerschaft mit den Oberbayern. Auch seine Nachfolgerin im Amt als Leiterin des Tourismusverbandes Spreewald, Annette Ernst will die Zusammenarbeit weiter mit Leben erfüllen. Dies betonte Frau Ernst bei einem Besuch von Anton Hötzelsperger von der GästeInformation Samerberg in der Spreewälder Geschäftsstelle in Raddusch. Mit dem Austausch von Samerberger Käse beziehungsweise Spreewälder Gurken wurde die vereinbarte Kooperation „besiegelt“. In der Geschäftsstelle des Tourismusverbandes Spreewald liegen ganzjährig die Werbematerialien aus der Tourismusregion Chiemsee-Alpenland aus. Weitere Vereinbarungen für die innerdeutsche Zusammenarbeit sollen auf der Internationalen Tourismusbörse im März in Berlin erfolgen.


Seite 36

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Februar 2014

AKTUELLES VOM SAMERBERG Die 2. Klasse backt und verziert Lebkuchensterne In der zweiten Klasse war heuer das Christkind am Werk. Ganz heimlich backten die Kinder Lebkuchensterne zum aufhängen und verzierten sie mit süßen Leckereien. Diese Sterne bekamen dann die Eltern zu Weihnachten. Am Montag den 16.12. schnitten die Kinder mit einer Schablone aus dem Lebkuchenteig Sterne aus und stachen ein Loch zum aufhängen hinein. Anschließend wurden die Sterne gebacken und bis Mittwoch stehen gelassen. Am Mittwoch 18.12. durfte dann jedes Kind seinen Stern und natürlich auch noch ein oder zwei kleine Lebkuchenplätzchen zum probieren mit vielerlei süßen Sachen verzieren. Sie wurden dick mit Zuckerguss bestrichen und mit Schokolinsen, Mandeln, Rosinen, goldenen Kügelchen, Gummibären, Streuseln und anderen Dingen belegt. Auch für alle Lehrer stellten die Kinder so ein Weihnachtsgeschenk her. Es hat allen großen Spaß gemacht und die Ergebnisse können sich sehen lassen!

Mit verschiedenen Schwimmhilfen wurden Arm- und Beinschlag trainiert und an der richtigen Technik gefeilt. Auch das Tauchen wurde ausgiebig geübt und nicht zuletzt arbeiteten alle Gruppen an der Schulung von Ausdauer und Kondition beim Schwimmen. Der Spaß kam dabei aber natürlich auch nicht zu kurz. Es wurden verschiedene Staffel-, Fang-, und Wasserballspiele gemacht und auch das ein oder andere Wettschwimmen veranstaltet. Wir hoffen, dass wir mit dem Schwimmunterricht zur Sicherheit unserer Schüler beigetragen haben und dass auch der Spaß an der Bewegung im Wasser nicht zu kurz gekommen ist.

Schwimmunterricht in der zweiten Klasse Von den Herbstferien bis zu den Weihnachtsferien ging die zweite Klasse nach Bernau zum Schwimmen. Dort wurde an sechs Freitagen im Rahmen des Sportunterrichts fleißig geübt. Dazu waren die Kinder, in drei Leistungsgruppen aufgeteilt, die von Frau Bauer, Frau Schober und Frau Höhensteiger geleitet wurden. An dieser Stelle nochmals vielen Dank für ihren Einsatz!

„Ich geh mit meiner Laterne“… …so könnte das Motto des 1. Lichterfestes der Kinderkrippe Samerberg auch genannt werden… Alle Kinder und Eltern sowie Großeltern trafen sich am 16.12.2013 um gemeinsam das Lichterfest zu feiern. Treffpunkt war die Krippe und dort begrüßten wir uns mit dem Lied: „Ich bin da, du bist da“, welches wir jeden Tag im Morgenkreis zur Begrüßung singen. Mit den selbst gebastelten Laternen spazierten wir nun zum Naturbad Samerberg. Der Mond begleitete uns auf unserm Weg, die Wirtin Bella Forster hat extra ihre Terrasse beleuchtet und das Team hatte am Bad bereits Kerzen aufgestellt.


Februar 2014

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 37

AKTUELLES VOM SAMERBERG Am Naturbad angekommen, gingen alle Kinder und Erwachsenen im Kreis und sangen dazu gemeinsam das Lied: „Ich geh mit meiner Laterne“. Anschließend ließen sich alle die selbst gebackene Plätzchen, Kinderpunsch und Brezenstangen schmecken. Die Kinder konnten wunderbar auf dem Spielplatz toben, klettern und spielen und die Erwachsenen hatten Gelegenheit sich besser kennen zu lernen. Es war ein sehr gelungenes Fest und das Krippenteam mit Leitung Angela Paul bedankt sich herzlich bei Bella Forster für die Beleuchtung und das gesponserte Steckerl-Eis, bei Familie Wiesholzer und der Firma ORO für den gespendeten Kinderpunsch und ebenso bei allen Eltern für die mitgebrachten Leckereien. Wir freuen uns schon auf das nächste Fest….. Kinderkrippe Samerberg Als Abschiedsgeschenk gestaltete jede Familie, deren Kind derzeit im Kindergarten ist, ein Blatt mit Sprüchen, Bildern, Wünschen und Fotos. Diese wurden gebunden und Christl als Buch überreicht. Den restlichen Vormittag verbrachten alle im Garten mit leckerem Buffet und Punsch aus dem Lagerfeuerkessel. Hierfür vielen Dank an den Elternbeirat und den Eltern! Liebe Christl, du wirst uns sehr fehlen! Dein Kindergarten und Krippe Samerberg

Überraschungs- Abschiedsparty für Christl Wullinger Am Freitag, 20.12.2013, überraschten das Team, sowie die Kinder des Kindergartens und ihre Eltern unsere langjährige Kollegin und Chefin Christl Wullinger im Garten mit einer kleinen Abschiedsparty. Da ihr letzter Arbeitstag im Kindergarten nach 38 Jahren gekommen war, wollten sich alle noch einmal von Christl verabschieden. Das Kindergarten-Team hatte mit den Kindern ein Foto: Kriewald umgedichtetes Lied einstudiert: „Aber Pfiadi, aber pfiadi, sche dass du da warst…“ und die schlauen Füchse trugen ihr erlerntes Gedicht vor. Jedes Kind hatte zudem eine Blume oder eine kleine Süßigkeit, die sie Christl überreichen konnten. Ein sehr emotionaler Augenblick!


Seite 38

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Februar 2014

AKTUELLES VOM SAMERBERG Bratäpfel für die dritten Klassen Das gemeinsame Zubereiten von Bratäpfeln sorgte für adventliche Stimmung im Unterricht der beiden dritten Klassen. Mit viel Eifer höhlten die Kinder ihre Äpfel aus und zerkleinerten die Zutaten (getrocknete Aprikosen, Nüsse, Marzipan und Rosinen) für die Füllung. Jedes Kind durfte seine eigene Füllung zusammenstellen und mit Honig verrühren, sodass niemand etwas essen musste, was er nicht mag. Ein Hauch von Vanillezucker rundete das Ganze noch ab, und die warmen Bratäpfel wurden mit viel Genuss verspeist.

Weihnachtsfeier der Samerberger Schule

Erstklassler als Plätzchenbäcker im Einsatz Am 19.12. zog ein herrlicher Duft durchs ganze Schulhaus! Die 1. Klasse hat mit Hilfe von Frau Lang, Frau Schreiber und Frau Sattelberger köstliche Plätzchen gebacken. Das Verzieren mit buntem Zuckerguss und Streuseln hat am meisten Spaß gemacht. Natürlich freuten sich alle auf den letzten Schultag an dem wir unsere Plätzchen verspeisten! Liebe Mamas - vielen Dank für euren Einsatz!

Am Mittwoch, 18. Dezember lud die Samerberger Schulfamilie zur Weihnachtsfeier ein, zu der Eltern sowie Großeltern der Schüler sehr zahlreich erschienen waren. Mit dem Lied „Mache dich auf und werde Licht“ stimmten die Kinder aller Klassen mit Gesang, Xylophon, vielen Flöten, Cajon und Gitarre auf die Weihnachtsfeier ein. Nach der Begrüßung durch Rektorin Elisabeth Kronsteiner präsentierte die 1. Klasse das Lied „Staad, staad, jetz' is' Advent“. Nach einem Lichtertanz der 2. Klasse traten Andreas und Maxi aus der Klasse 3a als Kornett-Duo auf und spielten das Lied „Ihr


Februar 2014

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 39

AKTUELLES VOM SAMERBERG Redaktionsschluss für redaktionelle Beiträge in der Märzausgabe: Samstag, 15. Februar 2014 rsz@rohrdorf.de, rsz@samerberg.de

Kinderlein kommet“. Anschließend trugen Schüler der Klasse 3a das Gedicht „Wenn die ersten Fröste knistern“ vor. Musikalisch bereicherten den Abend Hackbrettspielerinnen aus der 4. Klasse mit den Instrumentalstücken „Es wird scho glei dumper“ und „Walzer fürs Lenerl“, begleitet von Beate Schwaiger auf der Harfe, sowie Kinder der Klasse 3b mit Hackbrett, Gitarre und Flöten mit dem Lied „Jingle Bells“. Das Gespräch von Kindern aus der Klasse 3a „Was kunntn denn wir dem Christkindl schenka?“ rundete den ersten Teil der Weihnachtsfeier ab. Mit dem Theater „Mission Schneegestöber“, das Maria Braun in der TheaterAG mit Schülern aus den dritten Klassen und der vierten Klasse einstudiert hatte, endete der offizielle Teil der Weihnachtsfeier. Der Elternbeirat sorgte für die Verpflegung und so konnten die Kinder mit ihren Eltern und Großeltern den gelungenen Auftritt gebührend feiern. Herzlichen Dank an alle Helfer und Mitwirkenden!

Inngauer und Rossholzener Trachtler auf der Grünen Woche Gemeinsam machten sich die Trachtler des Trachtenvereins "Almenrausch" Rossholzen und die Gaugruppe des Bayersichen Inngau-Trachtenverbandes auf den Weg nach Berlin. Höhepunkt der viertägigen Fahrt waren die Auftritte auf der Grünen Woche in der stets vollbesetzten Bayernhalle 22b. Foto/Text: Hötzelsperger

Baschtler Schnalzer


Seite 40

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Februar 2014

AKTUELLES VOM SAMERBERG Theater Grainbach dankt Hansi Piezinger

„Fleißige Bäuerin und gute Gastgeberin“ Maria Heibler aus Dorfen feierte 80. Geburtstag

Bei einem gemütlichen Essen und lustigen Abend im Gasthof Maurer dankten die Organisatoren des Kindertheaters vom Trachtenverein Grainbach dem "rettenden Engel" Hansi Piezinger. Der Törwanger Fachmann hatte in letzter Sekunde den technischen Defekt an der Beleuchtung der Bühne kurz vor der Aufführung behoben und dem erfolgreichen Theater stand nichts mehr im Wege. "Hansi Piezinger ist für´s Theater mit seinem Können eine große Hilfe und immer für uns da", lobten die drei Damen Ramona Sattlberger, Vroni AscherDaxlberger und Vroni Wörndl.

„Der Landfrauenausflug“ der Roßholzner Trachtler

Maria Heibler aus Dorfen feierte kürzlich ihren 80. Geburtstag. Aufgewachsen ist die „Dorfnerin“ als drittes von sechs Kindern beim „Lechner“ in Untereck. Nach dem Schulbesuch in Törwang arbeitete sie in verschiedenen Hauswirtschaftsstellen in landwirtschaftlichen Betrieben, ehe sie am 24.11. 1958 Christoph Heibler aus Dorfen/ Steinkirchen heiratete. Aus der Ehe gingen vier Söhne hervor, mittlerweile freut sich Maria Heibler über neun Enkelkinder und einen Urenkel. In den 1970 und 1980er Jahren war Maria Heibler leidenschaftliche Gastgeberin für Urlaubsgäste auf dem Bauernhof, das gesellige Beisammensein mit ihren Stammgästen war der „Dorfnerin“ immer wichtig. Im Kreise der Familie, Freunden und Bekannten wurde der runde Geburtstag beim „Duftbräu“ gefeiert. Neben Bürgermeister Georg Huber und Diakon Günter Schmitzberger kamen auch Vertreter des Trachtenvereins Roßholzen und der Frauengemeinschaft Samerberg zum Gratulieren.

Die Proben für das diesjährige Theaterstück haben bereits begonnen. Es handelt vom Landfrauenausflug, mit dem die Ehemänner gar nicht einverstanden sind. Da die Frauen den Ausflug gleich damit verbinden, einen geeigneten Goaßbock für die Nachzucht ihrer Ziegengenossenschaft zu erwerben, treten einige Verwirrungen auf. Mit viel Aktion, Spannung und humorvoller Liebelei dreht sich bis zum Schluss alles nur um die Goaß´n, die sogar bis zur Eifersucht führen. Mehr darüber wird am 14., 15., sowie am 21., 22. März jeweils um 20 Uhr beim Badwirt in Roßholzen verraten. Die Baschtler Theaterer

Glückwünsche zum 80. Geburtstag für Maria Heibler aus Dorfen kamen auch von Bürgermeister Georg Huber und Diakon Günter Schmitzberger.

Redaktionsschluss für redaktionelle Beiträge in der Märzausgabe: Samstag, 15. Februar 2014 rsz@rohrdorf.de, rsz@samerberg.de


Februar 2014

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 41

AKTUELLES VOM SAMERBERG Kulturgut-Förderung für den Samerberg Landesstiftung unterstützt Kirche in Rossholzen und Schusterhäusl in Törwang Die Bayerische Landesstiftung unterstützt die Gemeinde Samerberg bei der Bergung und Sanierung zweier Baudenkmäler. So sollen ein gotischer Altarflügel und vier Bildtafeln der Filialkirche „St. Bartholomäus“ in Rossholzen geborgen und konserviert sowie die Außenfassade des Hauses „Dorfplatz 6“ (Schusterhäusl) in Törwang saniert werden. Insgesamt werden 13.2oo Euro zur Verfügung gestellt.

Die Kirche in Rossholzen

Das Schusterhäusl in Törwang

Schnüffel-Tour auf dem Samerberg

dem Rahmen, zögerte am Fuß von zwei Eisenexponaten nicht lange sondern setzte so gekonnt zum Gipfelsprung an, dass er mit stolzer Hundebrust dem blauen Himmel über Törwang gleich zwei Meter näher war. Damit erschöpften sich aber auch Kraft und Interesse an weiteren Kunstobjekten. „ARTie“ schaffte es gerade noch, „Sioux“ von Dirk Waltenbauer die Hundeehre zu erweisen und hob anerkennend sein Bein, vielleicht auch, um für andere Kunsthunde auf dem Samerberg eine neue Schnüffelspur zu legen. Inzwischen hat „ARTie“ das Weite gesucht. Der Stelenpark ist aber auch ohne ihn einen Besuch wert in SamerbergTörwang, Zur Aussicht 12.

Da staunten doch die Törwanger auf dem Samerberg nicht schlecht, als im Stelenpark „Begegnungen“ vor den Ausstellungsräumen des Samerberger Künstlerkreises ein poppig gelber, gut genährter Vierbeiner auftauchte, der den ausgestellten Exponaten einen fachkundigen Besuch abstattete. Lawinenhunde kennt man, Jagd- und Blindenhunde, Drogenhunde, Schoßhunde, aber jetzt auch Kunsthunde? Und gleich hatte er einen Namen „ARTie“, der GalerieSchleicher. „ARTie“ begann seine Schnüffel-Tour bei dem Objekt „Weltoffen“ von Heike Weber und ließ sich von den vielen Fähnchen die gute Samerberger Luft um die Ohren wehen, bestaunte ein Frauenwesen im Wollröckchen („Samer Moorfee“ von Hermann Erhard) und schnupperte leicht irritiert an der Stele von Dagmar Haitzinger „Außerirdischer Besuch“. Bei dem Objekt „Aus dem Rahmen gefallen“ von Evelyn Erhard-Stieglitz fiel er dann auch tatsächlich aus


Seite 42

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Februar 2014

AKTUELLES VOM SAMERBERG Fritz Schauer siegt beim Preisschafkopfen Zum traditionellen Preisschafkopfen des Veteranenvereins Törwang-Grainbach konnte Vorstand Michael Huber genau 100 Schafkopffreunde im Gasthof Maurer in Grainbach begrüßen. Sieger wurde Fritz Schauer aus Rohrdorf. Mit 10 Solos davon einen "Tout" erreichte Schauer insgesamt 119 Punkte. Der zweite Preis ging mit 102 Punkten an Simon Egger aus Riedering. Dritter wurde mit 98 Punkten Peter Ankirchner aus Reischenhart. Den Schneiderpreis "erkämpfte" sich Bernhard Schmid aus Bad Feilnbach. Ehrenvorstand Matthias Schwaiger, der die Spielleitung übernommen hatte, dankte für das faire Spiel.

Die Firma Spöck schätzt sich glücklich, dass Georg Wohlschlager nach dem Eintritt in den Ruhestand im Februar 2014, im Betrieb noch als Teilzeitkraft erhalten bleibt und wünscht ihm weiterhin beste Gesundheit. Er erhielt eine Ehrenurkunde der Handwerkskammer für München und Oberbayern, sowie ein Präsent vom Betrieb. Die Familie Spöck wünscht für die Zukunft alles erdenklich Gute.

Vorstand Michael Huber übereichte die Hauptpreise an den Zweitplatzierten Simon Egger, Sieger Fritz Schauer, Drittplatziertem Peter Ankirchner und den Schneiderpreis an Bernhard Schmid. Rechts Spielleiter Mattias Schwaiger.

Baugeschäft Michael Spöck ehrt Georg Wohlschlager für 50 Jahre Firmentreue Gute Mitarbeiter sind das höchste Kapital des Unternehmens. Michael Spöck jun. ehrte im Rahmen der Weihnachtsfeier beim Glaserwirt in Neubeuern den langjährigen Mitarbeiter, Herrn Georg Wohlschlager, für 50 Jahre Treue zum Betrieb. Gerade im Baugewerbe, bei dauerhaft körperlich hoher Beanspruchung und stetig steigenden Anforderungen, ist dies eine außergewöhnliche Leistung. Georg Wohlschlager begann am 01.08.1963 seine Maurerlehre bei Michael Spöck sen. und war seit diesem Tag ohne Unterbrechung im Betrieb beschäftigt. Herr Wohlschlager hat erheblich zum jahrzehntelangen Erfolg des Unternehmens beigetragen und gilt immer noch als Vorbild für die jüngeren Mitarbeiter. Er ist nach wie vor ein echter Handwerker, der jegliche handwerkliche Tätigkeit mit höchstem Fachwissen und Geschick ausübt, das er sich in 50 Jahren Praxis angeeignet hat.

JHV des Leonhardivereins Der Leonhardiritt war heuer wieder der Höhepunkt im Vereinsjahr des Leonhardivereins, berichtete Vorstand Bartholomäus Mayer bei der 14. Jahreshauptversammlung beim Entenwirt. Dank schönem Wetter kamen viele Zuschauer nach Roßholzen und trugen damit zu einem erfolgreichen Fest bei. Erstmals wurden sowohl der neue Weg um die Kirche für den Ritt als auch der neue Dorfplatz für den Bauernmarkt genutzt. Seinen besonderen Dank richtete Mayer an die vielen freiwilligen Helfer, die zum Gelingen der Veranstaltung beitrugen. Schriftführerin Irmi Staber erinnerte an den Ausflug ins Staatsgestüt Schwaiganger und nach Glentleiten, Maria Stuffer berichtete über die Einnahmen und Ausgaben im letzten Jahr. Vorstand Mayer informierte auch über die


Februar 2014

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 43

AKTUELLES VOM SAMERBERG SEPA-Umstellung im Lastschriftverfahren, bei der künftig nicht mehr der Name des Vereins, sondern nur noch dessen Gläubigeridentifikationsnummer verwendet wird. Die Jahresbeiträge werden künftig immer am 10. November abgebucht. Für den Beitrag des Vereins, traditionelle Wurzeln zu bewahren und auch für junge Leute erfahrbar zu machen, dankte Diakon Günther Schmitzberger der Vorstandschaft. In der anschließenden Diskussion wurde der Termin des nächsten Leonhardiritts thematisiert: Überschneidungen mit anderen Ritten sollten vermieden werden, um eine möglichst hohe Teilnehmerzahl am Samerberg zu gewährleisten. Für nächstes Jahr sind die Beteiligung am Ball der Vereine, ein Ausflug und eine mögliche Beteiligung am Jubiläum der Feuerwehr Grainbach geplant. Mit einem Geschenkkorb gratulierte Vorstand Mayer den Mitgliedern Maria Mayer und Michael Maurer zum 80. Geburtstag sowie Leopold Wörndl zum 75. Geburtstag.

Goldene Hochzeit beim Hasn in Brunn Tanzverbot auf der Hochzeitsfeier vor 50 Jahren Anlässlich Ihrer Goldenen Hochzeit feierten Katharina und Michael Maurer vom Hasnhof in Brunn am Samerberg im gleichen Gasthaus wie schon vor 50 Jahren. Im Gegensatz zur damaligen Hochzeitsfeier im „Gasthaus Hochries“ in Eßbaum verzichteten Sie diesmal freiwillig auf das Tanzen. Damals hatte Deutschland aufgrund der Ermordung Kennedys Staatstrauer verordnet, darum war sehr zum Leidwesen des Brautpaares kein Tanz erlaubt gewesen. Erst in diesem Frühjahr beging Michi Maurer seinen 80. Geburtstag und auch Ehefrau Kathi empfing kürzlich Glückwünsche zum 75. Bei guter Gesundheit feierten die beiden mit den Familien Ihrer fünf Kinder und dreizehn Enkel, Verwandten und Freunden den Dankgottesdienst, zelebriert von Dekan Gottfried Doll und Diakon Günter Schmitzberger in der Filialkirche St. Bartholomäus. Dekan Doll bedankte sich beim Jubelpaar insbesondere für ihren langjährigen Dienst als Mesnerfamilie von Roßholzen. Kathi und Michi Maurer sind noch täglich auf dem Bauernhof, den sie selbst 1972 erbaut haben, im Einsatz, sei es beim Melken oder auf dem Feld, genauso wie sie noch die Teppichweberei ausüben – eine alte Tradition auf dem Hasn-Anwesen. Zum Abschluss der Feierlichkeiten gratulierten Diakon Günther Schmitzberger, Gisela Schober für die Frauengemeinschaft und Bürgermeister Georg Huber den Jubilaren.

Glückwünsche an Maria Mayer (Zweite v. l.) und Leopold Wörndl (rechts) überbrachten Vorstand Bartholomäus Mayer, Zweiter Vorstand Ludwig Eder und Kassierin Maria Stuffer (von links), nicht auf dem Bild ist Michael Maurer.

Ausstellung „Ost-West Fenster“ beim Samerberger Künstlerkreis Vier Künstler unterschiedlicher Kunstrichtungen und Formensprache stellen ihre Exponate in einer Gemeinschaftsausstellung in Törwang vor: Gerd Jungwirth, Lehrer der drei mit ihm befreundeten chinesischen Künstler, präsentiert Fotos. Herr FENG DUTONG und Frau SHI LIN LIN zeigen Skulpturen, Frau YING XIN XUN stellt neben Zeichnungen ein textiles Objekt aus. Bereits in ihrer Heimat haben die chinesischen Künstler mit ihren Werken Aufmerksamkeit und Anerkennung gefunden. Die Ausstellung ist geöffnet vom 7. bis 23. Februar 2014, freitags bis sonntags von 14 bis 17 Uhr. Zur Vernissage wird am Donnerstag, den 6. Februar 2014, um 19 Uhr geladen beim Samerberger Künstlerkreis in Törwang, Zur Aussicht 12.

Glückwünsche zur Goldenen Hochzeit von Michael und Katharina Maurer (2. und 3. von links) kamen auch von Diakon Günter Schmitzberger, sowie von Gisela Schober von der Frauengemeinschaft und Bürgermeister Georg Huber (von links).


Seite 44

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Februar 2014

AKTUELLES VOM SAMERBERG Riederinger Musikanten spielten zum Auftakt der Internationalen Grünen Woche Die 25. Internationale Grüne Woche seit dem Mauerfall ist eröffnet. Traditionell schließt sich nach der Eröffnung im Congress Centrum ein Empfang des Bundeslandwirtschaftsministers in der Halle des Bundeslandwirtschaftsministeriums. Heuer durften diesen Festakt die Riederinger Musikanten unter der Leitung von Siegfried Stuhlmüller musikalisch gestalten. Sie wechselten sich dabei ab mit einer Musikgruppe aus dem heurigen Partnerland Estland. Gemeinsam luden Bundeslandwirtschaftsminister HansPeter Friedrich und sein Kollege aus Estland Helir-Valdor Seeder zu einem kulinarischen Streifzug durch ihre Länder ein. Foto/Text: Hötzelsperger

Schwerpunkt 2014: Flöte/Querflöte Mit Annemarie Bayerl aus Altenmarkt konnte eine wahre Meisterin auf der Blockflöte bzw. Querflöte gefunden werden. Ihr Hauptaugenmerk liegt dabei auch auf dem Ensemblespiel. Sie ist u.a. Leiterin der Sommervolksmusikwoche in Riedenburg und aus ihrer Feder stammen auch mehrere Notenhefte mit Sätzen für Blockflöten-Quartett. Sie selbst spielt bei der Druckluftmusik und der Flötenmusik „Les Pompiers“

„Stoaberg-Musi trifft Magdalena Neuner“ Neue Volksmusik-CD der Stoaberg-Musi zugunsten der Björn Schulz Stiftung „Stoaberg-Musi trifft Magdalena Neuner“ – mit diesem Titel ist eine neue Volksmusik-CD herausgekommen, deren Verkaufserlöse zum Teil der Björn Schulz Stiftung zugute kommen. Die erfolgreiche Wintersportlerin Magdalena Neuner ist Botschafterin der Stiftung und hat für ihre Aktion zugunsten behinderter Kinder die Stoabergmusi dazu gewinnen können. Die CD ist im online-shop der Stoabergmusi unter www.stoabergmusi.de erhältlich, sie kostet 18 Euro zuzüglich Versandkosten und zwei Euro je CD gehen an die Björn Schulz Stiftung. Text: Hötzelsperger, Bild: Cécile Pierrot,

Volksmusikalische Fortbildungswoche Der Kulturverein im Landkreis Rosenheim e.V. lädt vom 21.-25. April zur 35. Volksmusikalischen Fortbildungswoche auf dem Samerberg ein. Vor einer malerischen Bergkulisse treffen sich in Grainbach Einheimische, Lehrer, Musikanten, Schüler und Freunde des bayerischen Brauchtums. Neben der Weiterbildung im Instrumentenspiel und/oder im Gesang steht die Pflege und Wiederbelebung der heimatlichen Musik und des alpenländischen Tanzes im Vordergrund. Auch öffentliche Veranstaltungen gehören zum Programm-Angebot.

Besuch beim Spreewaldverein in Schleipzig Seit vielen Jahren verbinden die Hochtalregion Samerberg und die Tourismusregion Chiemsee-Alpenland freundschaftliche Kontakte zum Spreewaldverein in Lübben. Dieser Verein sorgt für die Vermarktung von typischen Spreewald-Erzeugnissen, insbesondere der bekannten und bekömmlichen Spreewald-Gurken. Beim jüngsten Besuch von Anton Hötzelsperger von der Gäste-Information Samerberg im Spreewald wurde in Schleipzig die Spreewaldbrennerei


Februar 2014

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Seite 45

AKTUELLES VOM SAMERBERG „SpreewaldDINI“ besucht. Dort führte Inhaber Dr. Torsten Römer durch die rustikalen und mit vielen Ideen raffiniert ausgebauten Räumlichkeiten, die Einblicke in das Entstehen von edlen Obstbränden und Whisky-Sorten sowie von süssen Torten und Pralinen gewährten. An der Führung nahmen auch teil unter anderem der ehemalige Geschäftsführer vom Spreewaldverein Dieter Irlbacher, sein Nachfolger Lutz Habermann, dessen Marketingleiter Andreas Traube sowie der vormalige Geschäftsführer des Tourismusverbandes Spreewald Peter Stephan. Foto: Andreas Traube

„Napoleon der Wirte“ besuchte zum Jahresschluss „Entenwirt“ Hohen gastronomischen Besuch bekam Peter Schrödl von Törwang zum Jahresende. Der „Wirte-Napoleon“ und langjährige Münchner Wiesn-Wirt Richard Süßmeier kehrte auf Einladung vom „Entenwirt“ am Samerberg ein. Süssmeier erzählte zu Beginn des freundschaftlichen Fach-Dialogs von seinen reichhaltigen Wiesn-Erfahrungen auf dem Oktoberfest, unter anderem mit Bewirtungen von Bill Clinton und vielen weiteren Persönlichkeiten. Alsdann gab der erfahrene Wirt Peter Schrödl für seine Aktivitäten ein paar Tipps, zumal der Entenwirt auch heuer wieder bei der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 17. bis 26. Januar im Auftrag des Bayerischen Landwirtschaftsministeriums die Bewirtung des Biergartens in der Bayernhalle vornehmen wird. „Die Enten-Idee interessant und gut sowie kulinarisch köstlich umgesetzt!“ – mit diesem Lob verabschiedete sich der „Wirte-Napoleon“ vom „Entenwirt“ und versprach, gerne wieder einmal auf dem schönen Samerberg vorbeizuschauen. Foto: Peter Schlecke, Text: Hötzelsperger

Waldbesitzer eröffneten Bayernhalle auf Grüner Woche Einen gemeinsamen Empfang gaben Philipp Freiherr von und zu Guttenberg als Präsident des Deutschen Waldbesitzerverbandes sowie Sepp Spann als Präsident des Bayerischen Waldbesitzerverbandes am Eröffnungsabend der Grünen Woche in Berlin in der Bayernhalle. Dort wurden die zahlreichen Gäste aus Land- und Forstwirtschaft sowie aus der Politik vom Team des Entenwirts vom Samerberg bewirtet. In ihren Begrüßungsworten verdeutlichen Bundeslandwirtschaftsminister Hans-Peter Friedrich und Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner, dass der Wald nicht stillgelegt sein soll, sondern dass er gepflegt und genützt werden soll. Foto/Text: Hötzelsperger

Entenwirt Peter Schrödl mit Philipp Freiherr von und zu Guttenberg

„Wirte-Napoleon“ Richard Süssmeier und „Entenwirt“ Peter Schrödl bei ihrem Zusammentreffen in Törwang auf dem Samerberg.


Seite 46

Rohrdorf-Samerberg ZEITUNG

Februar 2014

AKTUELLES VOM SAMERBERG Axel Hacke Oberst von Huhn und andere Geschichten „Oberst von Huhn bittet zu Tisch“ heißt Axel Hackes neuestes Buch. Es erinnert stark an seinen berühmten „Weißen Neger Wumbaba“ und ist mindestens genauso witzig. Nur dass ihm für dieses Werk seine Leser nicht schrieben, welche Liedtexte sie falsch verstanden hatten. Stattdessen schickten sie Speisekarten aus aller Welt, auf denen die angebotenen Mahlzeiten in ein wunderbar falsches, krauses, poetisches und vor allem herrlich komisches Deutsch übersetzt worden sind, Beweis für Hackes These, dass unsere Sprache erst im Ausland, aller Fesseln von Sinn und Grammatik ledig, zu ihrer wahren Größe findet. Aus „Onion rings“ wird hier ein Gericht namens „Zwiebel ruft an“, auch kommen Vitello Tornado, gefühlte Paprikaschotten sowie „Muscheln zur Bluse des Matrosen“ auf den Teller. Und natürlich liest der Meister nicht nur aus seinem jüngsten Buch, sondern hat wie immer sein Gesamtwerk dabei, neben vielen Büchern auch die legendäre Kolumne aus dem Magazin der „Süddeutschen Zeitung“. So dass mit ihm auf der Bühne nicht nur der Oberst von Huhn erscheinen wird, sondern viele andere beliebte Figuren aus dem weit gespannten Hacke-Kosmos auftreten, Wumbaba natürlich, auch Frau Paola, Sohn Luis – und vielleicht sogar einmal wieder der wunderbar-schwermütige Kühlschrank Bosch.

Blasmusikalische Neujahrsgrüße auf dem Samerberg

Bei idealer Witterung und gut aufgelegt machten sich vier verschiedene Besetzungen aus den Reihen der Samerberger Musikkapelle zum Jahresende auf dem Weg, um den Bürgerinnen und Bürgern sowie den Gästen vom Samerberg einen blasmusikalischen Neujahrsgruß zu überbringen. Von Dorf zu Dorf und dann von Haus zu Haus ging die Fußreise und überall wurden die Musikantinnen und Musikanten freundlich, wohlwollend und zum Teil auch mit einer Stärkung empfangen. Die dabei gesammelten Spenden kommen dem Neubau des Probenraumes für die Samerberger Musikkapelle zugute. Text: Hötzelsperger

Moarhof, Rossholzen/Samerberg 27.02.2014 20.00 (Einlass 19.00) Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Foto: Nitzsche


Mit Krafttraining zum Wohlfühlgewicht: Die Muskulatur ist unser größtes Stoffwechselorgan. Damit spielt sie eine zentrale Rolle hinsichtlich des Knochen-, Zucker- und Fettstoffwechsels. So hängen Energie- und Wärmeumsatz sowie der Hormonhaushalt entscheidend vom Zustand Ihrer Muskulatur ab. Störungen des Stoffwechsels entstehen nicht von allein. Neben nicht-beeinflussbaren genetischen Risikofaktoren trägt die individuelle Lebensweise dazu bei, ob wir ein Erkrankungsrisiko entwickeln oder nicht. Krafttraining stärkt nicht nur die Muskulatur, sondern auch den Stoffwechsel und wirkt damit vorbeugend gegen typische Zivilisationserkrankungen wie Altersdiabetes, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen und Arteriosklerose. Krafttraining verbraucht Energie Bei Kieser Training verbrauchen Sie pro Training etwa zwischen 120 und 200 Kilokalorien (500 bis 840 Kilojoule). Frauen verbrauchen etwas weniger als Männer, jüngere Personen mehr als ältere. Auch nach dem Training bleibt Ihr Energieverbrauch für die Regeneration erhöht. Sofern Sie mit der Aufnahme eines Krafttrainings nicht auch Ihre Energiezufuhr erhöhen, ändert sich allmählich die Körperzusammensetzung: Der Muskelanteil steigt, der Fettanteil sinkt. Deshalb werden Sie nicht unbedingt leichter - denn Muskeln wiegen mehr als Fett - aber schlanker.

Energieverbrauch und Grundumsatz Krafttraining ist ein geeignetes Mittel, um Muskelmasseverlust sowie reduziertem Energieverbrauch und -bedarf entgegenzuwirken. In Kombination mit zu viel Körperfett kann eine gering entwickelte Muskulatur den Energiestoffwechsel aus dem Gleichgewicht bringen und das Risiko für Alterdiabetes, Fettstoffwechselstörungen und Herz-KreislaufErkrankungen erhöhen. Krafttraining hilft, eine gesunde stoffwechselaktive Muskulatur zu entwickeln und zu erhalten. Bei regelmäßigem Training steigt die Höhe des Energie-Grundumsatzes langfristig an, und die Stoffwechsellage des Organismus wird positiv beeinflusst (Graves & Franklin 2001, Pedersen & Saltin 2006). Vereinbaren Sie einen Einführungstermin unter 08031382828 oder kommen Sie zu unsrem kostenfreien Vortrag. Vortrag: „Mit Krafttraining zum Wohlfühlgewicht“ mit dem Referenten Dr. Martin Weiß Arzt für Allgemeinmedizin-Chirotherapie und ärztlicher Berater für Kieser Training Mittwoch, 19.02.2014 um 19.15 Uhr.



Rsz 2014 februar druck