Issuu on Google+


Inhaltsverzeichnis

Sichere Beschäftigungszone (SBZ)

Wahlwerbung 2

Intergalaktische Haarpolitik, 12

Editorial, Seite 3

Wissenschaft: BTM 13

Asoziale Parasiten Zone (APZ)

Bastellecke: Arbeitskräfte 15 Der Naturzustand 16

Pogoanarchismus im 21. Jh 4

Gonzo-Journalismus 17

Interview: Biermarathon 5 Schluss mit Wahnsinn! 7

Gewalteerlebnispark (GEP)

Der Pogorassentest, Seite 8

Riots in der Hölle um vier 18

Ostern Nachbereitung, Seite 9

Bastelecke: Gewalt 18

Thema: Religion, Seite 9

Medienkritik: Ruprecht 19

Megaposter deiner Stars 10 Geschichte der Unreflektiert 12

Termine 19

Intergalaktische Haarpolitik, 12

Erpressum 19

Liebe Leserin, lieber Leser, alle anderen, wertes Stimmvieh. Sie halten gerade die erste Ausgabe der Unreflektiert in Ihren Händen. Wie Sie sicherlich schon bemerkt haben, ist diese Zeitung nach den strikten Dogmen des PogoRassismuses balkanisiert. Pogo-Rassismus, lieber Leser, hat selbstverständlich nichts mit dem zu tun, was Sie bisher unter “Rassismus” verstanden haben. Die Unterscheidung nach Nichtigkeiten wie Hautfarbe oder Herkunft ist absurd. Die Unreflektiert lehnt Rassismus mit stumpfer Entschlossenheit ab. Pogo-Rassismus bedeutet die Unterscheidung von Individuen nach ihren charakterlichen Eigenschaften und Neigungen. Die Pogo-Wissenschaft hat in jahrelangen Forschungen drei g rundsätzliche Pogo-Rassen ermittelt: Die Asozialen (z.B. Alkoholiker, Arbeitslose und Nichtwähler), die Leistungswilligen (z.B. Spießbürger, Arbeiter und Bauern) und die Gewalttäter (z.B. Vergewaltiger, Neo-Nazis, Massenmörder). Die Aufteilung der gesamten Welt in eine Vielzahl von Zonen für jede dieser drei Pogo-Rassen nennt sich Balkanisierung. Da kann jeder gemäß seiner Neigungen, artgerecht in seiner Zone wohnen. Das finden natürlich alle gut. Sollten Sie aber, verständlicherweise, angewidert sein von den Bedürfnissen der Bewohner der anderen Zonen, so können Sie schon jetzt, in dieser zukunftsweisend balkanisierten Zeitung, nur die Artikel lesen, die ihrer Pogo-Natur entsprechen. Pöbel erwacht, Abschaum marschiert Ugahaga Aahahah Uhuhuhuhuuhuhuuuuuuuu. Ihr unbekannter Affe

Seite 3


Kamernossinnen und Kamernossen! Liebes Stimmvieh! Pogoanarchismus im neuen Jahrtausend - Ein Kommentar Ein neues Jahrtausend hat begonnen. Einigkeit herrscht bei den politischen Kräften, alle stimmen zu: „Das neue Jahrtausend hat begonnen!“ Schwerwiegende Probleme warten auf ihre Lösung: K limawandel, Kulturkrise, Chaostage in Heidelberg. Und Sie fragen sich: wo soll das alles enden? Auf diese Frage kann es für uns nur eine Antwort geben: Gar nicht! Nichts soll enden, denn die Zeit ist auf unserer Seite! Die Welt wird asozialer, verlottert und lässt sich gehen. Die Machtübernahme von pogo-anarchistischen Kräften in aller Herren Länder ist auf lange Sicht nicht zu vermeiden! Asoziale, Penner und Alkoholiker werden bald mehrheitsfähig sein. In jeder Demokratie, in der das geschieht wird die unvermeidliche logische Folge die Machtübernahme einer pogo-anarchistischen Partei sein. Aber: schwerwiegende Probleme erfordern einfache Lösungen in Form einer Schaffung von mehr Annehmlichkeiten! Wir alle brauchen mehr Geld, deshalb sollen die Gelddruckereien rund um die Uhr laufen, höhere und vor allem zinsfreie Dispositionskredite sind nötig und natürlich eine massive Erhöhung der Staatsverschuldung! Denn Wachstum braucht Schulden! Und die Priorität von Wirtschaftswachstum gegenüber allem anderen steht außer Frage! Die politische Lösung dieser Probleme, das ist die pogo-anarchistische Partei. In der Zivilgesellschaft scheint diese Erkenntnis immer weiter Fuß zu fassen, werden doch immer mehr Programmpunkte der alten APPD trotz Fremdherrschaft bereits heute von mutigen Pionieren und Pionierinnen verwirklicht. “Wenn ich ficke, ficke ich auch immer für den Frieden!”

Schauen wir uns nur das Beispiel der Mitfickzentralen (M F Z) an: Eine Forderung, welche die APPD schon seit den 1980er Jahren immer wieder mutig vertritt, trotz Gegenwehr und Belächelung von ganz links bis ganz rechts. Als gedankliche Vorreiter hatten die Pogo-Anarchisten des 20. Jahrhunderts die flächendeckende Einführung von MFZs als die einzig sinnvolle Lösung erkannt um der sexuellen Frustration, die in diesem Lande vorherrscht mit erregierter, feuchter Entschlossenheit entgegenzutreten. Mit der zivilen Nutzung des

Internets verbreitete sich diese Idee flächenbrandartig bis in die entlegensten Winkel des Planeten, so dass bis zum heutigen Tage eine unüberschaubare Anzahl virtueller Mitfickzentralen entstanden ist, welche t äglich weiter wächst. F IC K H E I L! Wachstum braucht Schulden! Desweiteren zeigt die höhere Anzahl von SchufaEinträgen und Privat-Insolvenzen, dass zum einen der pogo-anarchistische Ruf nach höherer Verschuldung im privaten Rahmen schon heute als beliebt angesehen werden kann und zum anderen die Einrichtung lückenloser Überwachung fast schon zum greifen Nahe scheint. Allerdings herrscht hier noch Entwicklungsbedarf in privaten Behausungen. Erst wenn in jedem Zimmer, jeder Besenkammer und jedem toten Winkel Kameras 24 Stunden am Tag für ein sicheres Gefühl sorgen, werden wir uns bei Gerichtsverhandlungen nicht mehr auf zweifelhafte Indizien und dubiose Zeugen verlassen müssen, sondern können Gerichtsurteile bequem vor dem heimischen Fersehapparat fällen. Denn das Recht auf Informationsfreiheit steht allen zu, deshalb muss auch jeder Bürger Zug riff auf die kompletten Aufnahmen jeder einzelnen Kamera des Landes haben! “Wollt ihr den totalen Friedenseinsatz?” Auch die Errichtung von G E Ps (Gewalt-ErlebnisParks) schreitet vor allem in Afghanistan, dem Irak, dem Kongo und dem Sudan mit beängstigender Gründlichkeit voran. Allerdings zeigt sich immer deutlicher, dass der wissenschaftliche PogoRassismus von den Verantwortlichen Damen und Herren nicht verstanden wurde. Während in den genannten Ländern die Pogo-Rasse der Gewalttäter in Überfluss schwelgt und an jeder Straßenecke mit Bomben, Maschinengewehren und Messern ihre Neigungen befriedigen können, werden die Rassen der Leistungswilligen und der Asozialen zu einem Leben entgegen ihrer Bedürfnisse gezwungen: Keine Arbeit auf der einen, kein Alkohol und kaum Sex auf der anderen Seite. DA S DA R F N IC HT S E I N! Wir fordern die sofortige Balkanisierung dieser tatsächlichen Krisengebiete sowie der ganzen Welt! Es muss mit sofortiger Wirkung friedliche Zonen für Leistungswillige und Asoziale geben, damit ein

Seite 4


Leben in Frieden, Freiheit und Abenteuer möglich wird! Zu beachten bleibt aber, dass auch GEPs erhalten bleiben. WIR WO LLE N N IC HT F R I E D E N S E I N SATZ!

DEN

TOTA LE N

Sollten sich die aktuell Herrschenden weigern, die Umgestaltung durchzusetzen, möchten wir unsere ausländischen Mitbürger und Mitbürgerinnen

dazu einladen, doch in vermehr ter Zahl zu uns zu kommen, damit wir gemeinsam die Annehmlichkeiten in der Europa genießen können. F Ü R E I N BA LK A N I S I E RTE S E U RO PA I N E I NE R BA LK A N I S I E RTE N WE LT! IN FORM EINER MULTIKULTURELLEN ORGIE!

Szene

Unreflektiert Interview mit einem der Veranstalter des Mannheimer Biermarathons Am Samstag, dem 24.7.2010 ist es wieder so weit: Zum x-ten mal findet auf der Nackarwiese in Mannheim der (beinahe) alljährliche Mannheimer Biermarathon statt. Der Biermarathon ist nicht nur ein Eckpfeiler pogo-anarchistischer Kultur in Mannheim, sondern neben dem Heidelberger Schnaps-StaffelSprint DAS pogo-anarchistische Sportereignis im RheinNeckar-Dreieck. Grund genug für die Unreflektiert einen der diesjährigen Veranstalter näher zu befragen.

Hallo, wie läuft's sexuell so? Stell dich doch bitte kurz vor! Ich bin der Veranstalter des Biermarathons in Mannheim. Ich veranstalte auch sexuelles, allerdings nur für ausgesuchtes Publikum. Du bist also einer der diesjährigen Veranstalter des Mannheimer Biermarathons. Was genau ist der Biermarathon, wie sind die Regeln? Wie viele Teilnehmer nehmen durchschnittlich teil? Den Biermarathon gibt es seit langer, langer grauer Vorzeit. Die Regeln sind einfach: Man läuft so schnell man kann eine Strecke von der Kurpfalzbrücke zur Jungbuschbrücke und zurück. In gleichmäßigen Abständen befinden sich Stationen, an denen man ein Bier trinken muss, bevor man weiter darf. Dabei wird natürlich kräftig gekotzt! Es nehmen zwischen 20 und 500 Personen teil. Jeder kriegt eine schöne Urkunde und danach werden die Reste getrunken. Gibt es geschichtsträchtiges aus vergangenen Biermarathi zu berichten? Vor zwei Jahren nahm ein Zimmermann teil, der gerade auf der Walz war. Niemand hatte ihn je vorher gesehen. Er lief die Strecke in rekordverdächtiger Zeit (etwa 13 Minuten) und musste erst nach der Ziellinie kotzen. Manche glauben es war Jesus. Was sind deine persönlichen Erwartungen an die Veranstaltung 2010? Extreme Hitze und unlauterer Wettbewerb Nach der weltweiten Machtübernahme durch pogo-anarchistische Parteien wird der Biermarathon zweifelsohne eine olympische Disziplin werden. Gibt es Bestrebungen, den Biermarathon schon vorher einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen? Oder ist das gar nicht erwünscht? Natürlich würden wir den Biermarathon gerne populärer machen, aber die SAP-Arena hat

Seite 5


abgelehnt. SAP hatte wohl Angst, dass das Unternehmen an den Reinigungskosten bankrott geht. Was muss man tun um mitmachen zu dürfen? Wo muss man sich anmelden? Man muss am Tag des Biermarathons pünktlich unter der Kurpfalzbrücke erscheinen. Ein kleiner Soli-Beitrag von etwa 3 € sollte drin sein, weitere Pflichten gibt es nicht. Wollt ihr mit dem Biermarathon auch ein Zeichen setzen, dass alles zum Kotzen und zum Davonlaufen ist? Nein... aber JA!!!!!!!! Danke für dieses klare Neinomadeimi. Glaubst du die alten Griechen soffen auch schon biera, während sie von Athen nach Marathon liefen? Nein, die hatten damals noch kein Bier, haben sich aber mit Wein abgeholfen. Allerdings war die Strecke damals noch viel zu lang, deshalb sind die Läufer am Ende der Strecke immer tot umgefallen. Wir haben aber aus der Geschichte gelernt und die Strecke um etwa 95% gekürzt. Machst du persönlich noch weiteren Sport? Säufst du zum Beispiel auch privat? Ich bin ein Körperbewusster Mensch, deshalb saufe ich täglich und wenn es nur eine halbe Stunde ist. Glaubst du an den Teufel? Kommt immer drauf an. Nehmen wir grad auf? Ja, ja, aber das Band wird ja nicht abgespielt. Ich tippe das ja noch ab und werd alles ein bisschen zensieren und dich cooler darstellen. Das wär auch ziemlich beschissen, wenn das abgespielt werden würde Zurück zu wichtigerem. Wohnt der Teufel in Heidelberg? Mit Sicherheit sogar. Ich hab es doch gewusst. Zum Abschluss würde ich noch gerne wissen welche Medikamente deine Mutter während ihrer Schwangerschaft genommen hat? Hauptsächlich Cognac. Danke für das Interview! Immer dran denken: Sport ist Sport! Also, liebe Kamernossinnen und Kamernossen, ihr habt den Meister gehört (bzw. gelesen, falls ihr lesen könnt und dieses Interview nicht vorgelesen bekommt): Heraus zum x-ten Mannheimer Biermarathon! Es ist Zeit, wieder für unsere Interessen auf die Wiese zu gehen! Samstag, 24. Juli 2010, 14 Uhr auf der Neckarwiese in Mannheim, direkt unter der Kurpfalzbrücke Wir sehen uns dort! Dabeibrechen ist alles! Frieda

Seite 6


Macht endlich Schluss mit diesem Wahnsinn! Den gesamtgesellschaftlichen Konsens zerschlagen! Nieder mit allen Hosen! Seit jeher beherrscht uns ein Phänomen, dessen sich viele Menschen nicht bewusst sind. Die gewöhnliche Hose als Ausdruck der bigotten, genitalfeindlichen Gesellschaftsordnung unserer Zeit muss ein für alle mal zerschlagen werden! Unser ganzes Leben lang wird uns weisgemacht, dass es völlig natürlich sei, die eigenen Genitalien durch eine Hose oder ähnliche Kleidungsstücke zu verbergen. Fast wie eine zweite Natur schlängelt sich dieser hinterhältige Verhüllungszwang natternhaft durch sämtliche Gefilde des privaten und öffentlichen Lebens. Oft wird Menschen weisgemacht, es wäre durch sittliche Gebote vorrauszusetzen, die eigenen, naturgegebenen und wunderschönsten Geschlechtsorgane zu verhüllen. Doch glaubt diese Lügen nicht! Es ist das Natürlichste und gar Großartigste Gefühl auf der Welt die eigenen frei hängenden Genitalien durch den sanften, milden Wind umschmeichelt einfach mal sie selbst sei zu lassen. Hosen stellen demnach einen typischen kapitalistischen Unterdrückungsmechanismus dar, wie z.b auch Diätcola, doch das ist eine andere Geschichte. Hört endlich auf, die Lügen der oberen Zehntausend zu glauben, die sich frei und nudistisch assoziieren können, wie sie nur so wollen. Deshalb gründete ich vor Kurzem den nackten Arm (wahlweise auch Penis,Vagina, o.ä) der Pogopartei, die nudistische Aktion. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die Bekleidungspflicht mit ihren Wurzeln, zu überwinden. Unsere Arbeit reicht von direkten Aktionen, wie undress Ins oder Freeruns über Aufklärungsarbeit an Schulen, Fachhochschulen und Schwimmbädern, bis hin zu bitterster Theoriearbeit. Hierzu benötigen wir immer wieder Agitatoren, Gelehrte oder auch verrückte Fanatiker, die bis zur völligen Selbstsauflösung für die Sache alles tun würden. Unsere erste Aktion wird sich gegen den staatlich legitimierten und durchgesetzten Anzugsterror wenden. Wir fordern hiermit ein allgemeines Hosenverbot an Schulen. Hosen sind unter anderem Ausdruck einer Bigotterie, wie sie vor allem im christlichen Wertekanon festgelegt ist. Da wir in einem laizistischen Staat leben, fordern wir deshalb aufgrund der allgemeinen Religionsfreiheit, ein für alle mal ein Ende der ständigen religiösen Indoktrinierung unserer Jugend durch ein Lehrpersonal, das ewiggestriger nicht sein könnte. Durch das ständige Tragen von Hosen und anderer Unterleibsbekleidung, wird eine Norm suggeriert, wie wir sie als Schutzherren und Damen der modernen, gotteslosen und spöttischen Demokratie nicht unterstützen können. Macht endlich Schluss mit diesem Wahnsinn!

Gez. Guido Gefährlich, NA Nordbaden

Seite 7


Teste dich selbst “Welcher Pogo-Rasse gehöre ich an?” Dieser Test soll euch helfen, eurer eigenen Pogo-Natur näher zu kommen. Viel Spaß dabei.

Das Semster beginnt. a. Du kopierst dir den Stundenplan von der ersten Person die du triffst und … b. Du machst dir einen Stundenplan, gehst sofort in die Uni und büffelst. c. Du sprengst alles, die Uni besonders gründlich.

1.Du hast um 20 Uhr einen Termin und liegst noch im Bett, Was machst du? a. Du bleibst liegen und trinkst ein Bier. b. Du gehst hin. c. Du stehst auf und erschießt deinen Nachbarn.

Heute sind Uniwahlen, du liegst noch im Bett und du hast ein pseudo-Wahlrecht. Was machst du? a. Du bleibst liegen und trinkst zwei Bier. b. Du gehst hin und wählst die Pogo-Anarchistische RDCS-Liste. c. Amoklauf in der Wahlzentrale. Du bekommst 100.000 Euro für irgendwas. a. Geld nehmen, im Bett liegen bleiben, Pizza essen und eine Palette Bier trinken. b. Trotzdem arbeiten und Geld sparen; vielleicht ja für einen Bausparvertrag. c. Du kaufst dir einen Panzer oder den neuen Wasserwerfer 10.000. Du findest eine Kiste mit Drogen. a. Du stellst dir die Kiste ans Bett, bleibst liegen und naschst hin und wieder. b. Du nimmst die Drogen am Wochenende und was du nicht schaffst (???) verkaufst du. c. Alle Drogen nehmen und amoklaufen (siehe Frage 3 Punkt c Panzer) Dein Nachbar fährt in Urlaub und du sollst die Pflanzen

Du bekommst die neue Unreflektiert. a. Liegen lassen und falls wer kommt der lesen kann, dann vorlesen lassen. b. Du liest sie (weil du ja lesen kannst). c. Du zündest die Zeitung an, holst dir eine Waffe und erschießt alle.

gießen. a. Du bleibst im Bett liegen bis die Pflanzen vertrocknet sind. Dann die Pflanzen rauchen und abends auf ein Konzert gehen. b. Du gießt die Pflanzen, gehst mit dem Hund raus und räumst die Wohnung auf. c. Pflanzen erschießen, Hund essen, Rasen sprengen.

Du wachst verkatert im Haus einer Burschenschaft auf. a. Saufen, weils ja nix kostet. Bis die Burschis bankrott sind. b. Kontakte zu alten Herren knüpfen, für arbeitsintensive Beziehungen. c. Burschis in Vollwichs mit Säbel angreifen und töten. Dann mehr töten, alles töten… 9.Du bist verliebt in einen Pogo-Anarchisten. a. Beide bleiben im Bett liegen. b. Baggern, er oder sie bleibt trotzdem liegen. c. Mord. 10.Du hast diesen Fragebogen ausgefüllt. b. Du kreuzt Antwort b an.

Auswertung: Hauptsächlich a angekreuzt: Du bist ein Lügner, jeder Asoziale wäre viel zu faul so einen ätzenden Test zu machen.

Hauptsächlich b angekreuzt: Sehr gut. Schwärme aus und sammle Nektar für uns Königinnen, fleisige Arbeitsbiene. Dir soll ein arbeitsreiches Leben mit genug Aufputschmitteln für 14-16 Stunden harte Arbeit pro Tag gewährleistet sein.

Hauptsächlich c angekreuzt: Viel Spaß im GEP. Wir wünschen dir ein erfülltes, kurzes Leben.

Seite 8


Warum Ostern Scheiße ist und was wir stattdessen machen können Die Geschäfte sind zu. Eier werden verschwendet und wir werden gezwungen uns bei der Suche abzurackern. Den Leuten wird eingeredet, dass Auferstehung möglich ist. Und wozu das alles? Keine Ahnung, aber ich hab keinen Bock mehr darauf. Soll ich etwa daran denken am Vortag Bier und Essen zu kaufen, nur weil irgendwelche Religionsfanatiker nicht arbeiten wollen. Nicht arbeiten ist ja eine unserer Grundeinstellungen und kann gar nicht überschätzt werden. Aber nicht nur ein Mal im Jahr (oder wie oft auch immer diese Leute nicht arbeiten wollen) sollte auf Arbeit geschissen werden. Wir zweifeln die Überlegenheit dieses Systems nicht an und streben deshalb auch nach der Herrschaft, doch sollte es keine Feiertage geben an denen nicht gearbeitet wird sondern Arbeit ist immer scheiße. Nun aber mehr von den Aggressionen und Tipps für Religionsfanatikerfeiertage:

5 Schritte, wie ich eine Hasskappe stricke Schritt eins: Lerne stricken. Dazu frage irgend welche Leute die schon stricken können oder schau im Internet. Wozu haben wir das denn, wenn nicht um Hasskappen zu stricken? Schritt zwei: Kauf Wolle. Schwarz oder wahlweise Rosa. Schritt drei: Stricke eine Mütze. Dazu Rundstricken bis du einen Schlauch hast, der doppelt so groß als dein Kopf ist. Schritt vier: Schneide Löcher für deine Augen und wahlweise deinen Mund rein. Ziehe die Hasskappe an und mach was kaputt, oder noch besser: Du hast kein Bier und nichts zum Essen also geh zum Penny ;) …

Das ist nur eine Idee, keine Aufforderung oder Anweisung. Lebe frei stricke Hasskappen.

Thema: Religion Opium für das Volk ist der Weg zur Erlösung Pogo-Anarchisten organisieren sich spirituell in der P.A.C.K . (Pogo-Anarchistische Chaos-K irche). Sie glauben, dass die Menschheit von Anarchia, der Göttin des Chaos, aus dem Sperma des Unbekannten Affen erschaffen wurde. Nach dem Tode wird ein jeder in eine ewige BalkanisierungsZone seiner Wahl eingehen. Die APPD verurteilt aber andere Religionen nicht, sondern sieht auch in ihnen einen Quell kultureller Bereicherung. So wäre die Menschheit ohne das Christentum wohl nie in den Genuss von Kulturgütern wie dem großartigen Kinofilm “Warlock- Satan's

Sohn” gekommen. Und auch die spannende Verfilmung von Karl Mays “Durch's wilde Kurdist an” wäre ohne den Islam wahrscheinlich nicht möglich gewesen. Da trotz der angeblichen Trennung von K irche und Staat der moralische Erziehungsauftrag der Kirche im festgeschrieben wurde, wollen auch die Pogo-Anarchisten sich dem fügen und deshalb soll nach der Machtübernahme die Erziehung ihrer Unter tanen der P.A.C.K. übertragen werden. So wird verhindert werden, dass es zu keinem Werteverfall kommt! Gegen spirituelle Orientierungslosigkeit! Für eine Leitkultur der hemmungslosen Triebhaftigkeit!

Seite 9


Die Geschichte der Unreflektiert.

Ein Rückblick anlässlich der ersten Ausgabe – Die Unreflektiert – Geliebt, gehasst, gedruckt. Um unsere überlegene Ideologie auch unter die unwissenden Massen zu bringen hat sich die Führunsclique der Pogo-Anarchistischen-Liste RDCS entschieden ein Propagandamedium zu etablieren: die Unreflektiert. Deswegen gingen wir zum VfA und beantragten eine Zeitung und dann schrieben wir sie an einem Nachmittag. (Antrag an den VfA, rechts abgebildet, zum nachmachen) Nicht zuletzt sollte die Unreflektiert ein Lichtblick in der Heidelberger Medienlandschft werden, ein Funke Hoffnung in dunkelster Nacht. Sozusagen der Messias unter den Zeitungen. Die Redaktion ist sich heute aber einig, dass der Messias nur Quatsch erzählt und seine Jünger ganz schön angeschissen sind. Und wer will schon einem Messias glauben schenken, wenn es stattdessen die Unreflektiert gibt! Genau: Niemand! Schon allein deshalb müsste ein Misslingen dieser Zeitung als voller Erfolg auf der ganzen Linie gewertet werden. Seit Verteidigungsminister Guttenberg 1454 den Buchdruck erfand um Ablassbriefe zu drucken, machten diese eine rasante Entwicklung durch, deren qualitativ unglaubliches Endergebnis die Unreflektiert darstellt. Und jetzt hälst du dieses unendlich tolle Werk in deinen Händen. AAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHHHHHH...

Haare vs. Rasieren – die Fragen intergalaktischer Politik

Hier muss ein toller Untertitel hin – sonst sieht das nämlich Scheiße aus mit dem Layout Schon Generationen von Männern, Frauen und Affen habe sich die Frage gestellt: „Soll ich mich rasieren oder lasse ich meine Haarpracht wachsen, wie Gott (hihi) sie mir gab“.

Glatzen frieren und eine Verwechslung mit den sogenannten „Glatzen“ kann auftreten. Man kann Radfahrende bei Sonnenlicht blenden. Hier einige Punkte der ganzkörperbehaarten Wesen von Xyroxien: “Hallo Erdlinge. Alle unhaarigen werden von uns liquidiert. Denn sie sammeln keine Essensreste in ihren Haaren und sind damit verschwenderisch und können sich nicht an dem leckeren Geschmack erfreuen.”

Hier ein pro und contra für Haare. Rasieren ist stressig und braucht Zeit. An langen Haaren kann man sich aus dem Fenster abseilen, sich aus dem Sumpf ziehen und wenn man im Turm einesperrt ist kann man seinen Sexualpar tner an den Haaren hochziehen. Allgemein sollte der Fetisch für Haare in seiner subversiv-intergalaktischen Auswirkung nicht unterschätzt werden.

Resume:

Haare Krishna Haare Krishna Haare Haare Haare Rama Krishna Krishna Haare krishna und so weiter...

Seite 12


Unreflektiert Wissenschaft Eine wissenschaftliche Vergleichsstudie der gefährlichsten deutschen Betäubungsmittel von Dr. Frieda Bomber Die Gefährlichkeit von Betäubungsmitteln ist uns allen in übertriebener Weise bewusst. Unser ganzes Leben lang wurde jeder und jede von uns mit der Anti-Drogen-Propaganda der herkömmlichen Altparteien bombadiert. Die Vorzüge verschiedener Rauschmittel wurden dabei mit pedantischer Gründlichkeit verschwiegen. Daher fehlen uns die nötigen ausgewogenen Informationen um unvoreingenommen, individuell und nüchtern zu entscheiden welche Droge für uns die richtige ist. Pogo-Anarchisten sind anders. Bei dem renomierten pogo-anarchistischen Wissenschaftler und Drogenkonsumenten Prof. Dr. med. Frieda Bomber haben wir eine Studie in Auftrag gegeben, durch welche zwei der in Deutschland beliebtesten Betäubungsmittel im direkten Vergleich untersucht wurden – Heroin und Fernsehen. „Heroin oder Fernsehen – was ist eigentlich vernünftiger zu konsumieren? Oder etwa beides zusammen? Die traditionelle Wissenschaft konnte auf diese Fragen bisher keine befriedigende Antwort liefern. Es blieb uns also nichts anderes übrig, als diesen existenziellen Fragen der Menschheit in einem Versuch auf den Grund zu gehen.“, so Dr. Bomber. Dafür schickte er seine HiWis zum nächsten Arbeitsamt, wo diese mit dem Lasso zwei Hartz-IV-Empfänger fingen. Um die Menschenrechtsfanatiker unter ihnen, liebe Leser, zu beruhigen: Wir entschädigten die beiden, indem wir versprachen ihren Familien Essen zu kaufen...

Dokumentation der Studie Die Probanden: Name

Spritzfried Eitschler

Sleuvt Blosdrek

Verabreichtes BTM

Heroin

Fernsehen

Heimat

Kuhloch (Pfalz)

Sibirien (näheres nicht bekannt)

Alter

22

37 (etwa)

Kinder

keine

ca. 19

Hobbies

Fernsehen, Fußball, CVJM, heimlich onanieren

Fische ausnehmen, Feuer, öffentlich onanieren

Erfahrungen mit BTM

TV, Mon Chérie, ein kleines Radler

Wodka, Benzin, Dampf von geschmolzenem Plastik

Ängste

Großstadt, Mädchen, Drogen

Braunbären

Pass Sponsor:

Querpass, Steilpass

Verloren, vermutlich russisch

VdHD (Vereinigung deutscher Heroin-Dealer)

Seite 13


Der Versuch: Zeitpunkt

S. Eitschler (T1) - Heroin

S. Blosdrek (T2) - TV

Tag 1

Die Testperson T1 bekommt zum ersten Mal die Substanz injiziert. Nach anfänglichem Widerstreben ist T1 überaus begeistert davon. Bild meint: „Na also!“

Die Testperson T2 verbringt zum ersten Mal Zeit vor einem Bildschirm, und das 16 Stunden am Stück. T2 ist extrem angetan von den vielen bunten Bildern. Vor allem grelle Farben und rasante Schnitte begeistern T2.

Tag 2

T1 unterschreibt bereitwillig den Vertrag um weiterhin kostenlos am Experiment teilnehmen zu dürfen. Bild meint: „Super!“

T2 steht um 4:26 Uhr auf um nichts vom TVProgramm zu verpassen. Die Begeisterung von Tag 1 hält an, als einzigen Wehmutstropfen beschreibt T2 „nicht zehn oder besser 100 Kanäle gleichzeitig“ schauen zu können. Wir werden dem ab Tag 3 mit zusätzlichen TV-Geräten abhelfen.

Tag 7

Seit heute verlangen wir von T1 50 T2 antwortet auf Fragen nur noch einsilbig. Eine € pro Gramm. Ätsch! kontinuierliche Gewichtszunahme ist zu beobachten. Außerdem schafft T2 sich viele nutzlose Dinge an, ist aber unfähig zu benennen warum

Tag 30

T1 hat alle seine Ersparnisse verfixt. Das Experiment macht T1 laut eigener Aussage „keinen Spaß mehr“, sie will es aber unbedingt fortsetzen. Bild meint: „Weiter so!“

T2 sieht sich inzwischen wahllos alles an, auch Börse, Musikantenstadl und Teleshopping. Die Nachricht, dass eines ihrer Kinder verhungert ist, findet T2 laut eigener Aussage „nicht so schlimm“.

Tag 31

T1 hat das Auto seiner Eltern verkauft und dafür dicke von Papa auf die Fresse gekriegt. Dafür hat sie jetzt Stoff. Sehr authentisch!

T2 hat bei RTL Explosiv gesehen, dass in Wuppertal ein Mädchen verhungert ist. Er findet das „zu furchtbar um es in Worte zu fassen. Ich wurde sogar vom Fernseher als schlechter Vater bezeichnet, heul, schluchz.“

Seite 14


Tag 60

T1 lutscht inzwischen Schwänze T2 beginnt eine religiöse Beziehung zu den für 4,50 €. Fernsehgeräten zu entwickeln, betet vor ihnen, Bild meint: „Geil!“ kniend. Er äußert den Wunsch ein heiliges Dokument für seinen Kult zu verfassen (auf DVD).

Tag 70

T1 spritzt inzwischen alles, was man aufkochen kann. Bei T1 wurde Aids diagnostiziert. Bild meint: „Pech! Schwule Sau!“

T2 zeigt sich verwirrt. Nach zahllosen Guido-KnoppDokumentationen wählt er die NSDAP, die erklärt sofort den Krieg und macht die Russen platt (alle!). Dumm für T2: Ihre Familie war in Russland. Bild meint: „Hellfuck, yeah!“

Tag 90

T1 hat sich den goldenen Schuss gesetzt und kriegt das ganze Elend nicht mehr mit. T1 (und damit Heroin) ist der eindeutige Sieger.

Kasachstan, Weißrussland und die Ukraine wollen ihre ehemaligen Genossen rächen und schlagen zurück, die Atombomben fallen, die komplette Erde wird verstrahlt! Bild meint: „Das konnte ja niemand ahnen.“

Q.e.d. „Der Versuch zeigt eindeutig, dass Heroin dem Fernsehen jederzeit vorzuziehen ist. Es ist nicht nur gesünder und macht mehr Spaß, sondern bringt auch bei weitem mehr soziale Kontakte (Dealer, Polizei, falsche Freunde, etc.)! Ich kann allen, die glauben nicht ohne Fernsehen leben zu können, nur empfehlen sofort mit dem Fixen anzufangen.“ Prof. Dr. Dr. med.psych.soz.phil.fuck. Frieda Bomber

Die kleine Bastelecke – Arbeitskräfte zum selber bauen Für alle Leute die gerne arbeiten und sonst nicht genug zu tun haben.

Mitglieder der arbeitenden Bevölkerung zum sammeln, ausschneiden, beliebig zusammensetzen und da einsetzen, wo man sie grad braucht. Einfach Kopf, Körper und Beine nach Geschmack und Bedarf auswählen.

Seite 15


Der Naturzustand Einem Körper der gesund ist, dem genügt ein leerer Geist! Stimmt das? Die APPD sagt: Vielleicht! Das Fundament eines jeden politischen Weltbilds ist die jeweilige Phant asievorstellung über den natürlichen Zustand des Menschen. Während Kommunisten und andere Linke davon ausgehen, dass Menschen von Grund auf gut sind und dass sie sich alle lieb haben, wenn man ihnen das nur zuerst mit Waffengewalt erklärt und sie dann arbeiten, arbeiten, arbeiten lässt, glauben konservative Kräfte an das Böse im Menschen. Deshalb müssen sich alle einer täglich größer werdenden Unmenge an Gesetzen unterwerfen, damit nicht bald alle durchdrehen und ihr Essen verbrennen. So soll ein ruhiges Leben mit viel Arbeit garantiert werden. Für die Erfindung und Einhaltung dieser Gesetze sorgen Regierung und Polizei, welche mit Menschen besetzt sind, die doch nicht b öse sind. Von Rassisten, welche Hautfarben für den Krieg verteilen wie gelbe Leibchen für die Zuordnung von Teams im Fußballtraining, wollen wir zunächst einmal absehen. Was aber glauben die Pogo-Anarchisten?

und Psychopathen ein starker Führer aufsteigen wird, der sich als Leittier in st ändigen Kämpfen bewähren muss und so zum Alpha-Männchen oder -Weibchen des GEP wird. Fraglich bleibt allein Hobbesens wirre Idee einer spontanen Einigung aller Menschen. Pogo-Anarchisten glauben nicht, dass Menschen gut oder schlecht sind, sie glauben dass Menschen verschieden sind und am liebsten ihren natürlichen persönlichen Neigungen lustvoll nachgehen möchten. Die konkrete Ausgestaltung kann dabei höchst unterschiedlich aussehen. Während der eine zum Sex mit Männern bei gleichzeitigem Konsum von Bier neigt, wird ein anderer viel lieber seine Sexualität mit Tieren ausleben, bei denen er auf Gegenliebe stößt und sich dabei das bald auch in Deutschland legalisier te Kokain einverleiben. Der Phantasie sind also keine Grenzen gesetzt. Als t atsächlich existierenden Naturzust and sehen wir das wissenschaftlich best ätig te arbeitsfreie Leben in st ändiger Muße.

Der Pogo-Anarchismus greift die Ideen von Thomas Hobbes (158 8-1679) auf, führt diese weiter und korrig iert sie. Hobbes glaubte, dass die Menschen sich im Naturzustand gegenseitig die Köpfe einhauen, bis sie dann plötzlich merken, dass das Leben angenehmer sein könnte und sich alle gleichzeitig auf Frieden einigen. Im selben Moment trauen sie sich aber selbst nicht mehr und setzen deshalb den Leviathan ein, der mit starker Führerhand für Rrrrrrecht und Orrrrrdnung sorgt.

Wie das oberste Ehrenmitglied der alten APPD, der Unbekannte Affe, der in einem lebenslangen Kreislauf aus Fressen, Geschlechtsverkehr und süßem Nichtstun im ganzjährig sommerlichen Dschungel lebt und sich mit dem gelegentlichen verspeißen von gährigem Obst oder bestimmten Pilzen, Kräutern und Kakteen die Zeit vertreibt.

Wie man leicht sieht, spielt die Geschichte in Hobbes' Fantasy-Roman “Leviathan” nicht in der Vergangenheit sondern in der Zukunft. Die derzeit herrschende Wissenschaft verdreht die Tatsachen häufig und behauptet das Gegenteil. Sie wissen es ja nicht besser. Hobbes' pogo-anarchistische Gesinnung (von der er damals noch nichts wissen konnte, da der wissenschaftliche Pogo-Rassismus erst gut 300 Jahre später entstand) ließ ihn die futuristische Wirklichkeit eines G E Ps (Gewalt-Erlebnis Parks) beschreiben, einem der drei Grundpfeiler einer balkanisierten Gesellschaft. Bis heute hält sich in der pogo-rassistischen Wissenschaft die These , dass aus der Masse an Faschisten, Vergewaltigern, Massenmördern

Einige Pogo-Anarchisten sagen, der größte Fehler der Menschheit war es von den Bäumen zu steigen. Andere hingegen behaupten der Fehler sei schon beim Verlassen des Wassers gemacht worden. Es ist außerdem als politisch motivier ter Genozid gegen den Pogo-Anarchismus zu erkennen, dass der arbeitswütige Homo sapiens den wahrscheinlich wesentlich pogo-anarchistischer gesinnten Homo neanderthalensis ausrottete. Es spielt aber keine Rolle wann genau man den Beginn der Fehlentwicklung verortet, da die Lösung eindeutig ist:

Die Rückkehr ins Tierreich anarchistische Idealzust and.

ist

der

pogo-

Die ultimative und totale Rückverdummung der Menscheit, d.h. Die Abschaffung allen unnützen Wissens.

Seite 16


Die Rückverdummung als pogo-anarchistische Wunderwaffe darf aber nicht verwechselt werden mit der Verblödung, die die aktuell herrschende Kraft in diesem Land darstellt. “Verblödung” bezeichnet die Anhäufung von Desinformation, ist also das genaue Gegenteil ehrlicher Rückverdummung.

Die Vollbeschäftigung der 195 0er Jahre den Leistungswilligen! Die Schlachten des Mittelalters den Gewalttätern! Die süße Muße unseres tierischen Ursprungs den Asozialen! JEDEM SEINEN NATURZUSTAND!

Gonzo: Ein professioneller Amoklauf Ein Gastbeitrag des Gonzo-Kollektivs Rhein-Main „I don't know what the fuck you're doing, but you've changed everything. It's totally gonzo“ (Bill Cardoso ) Das neugegründete Gonzo-Kollektiv im Rhein-Main möchte nicht weiter von der objektive Scheiße berichten, die uns jeden Tag zur Hölle macht. Nein! Unser Anliegen liegt darin, unsere Sicht als Kiffer, Junkie, Linksradikaler, Punk, Skin wirklich rüber zu bringen. Wir sehen uns in der Tradition des Gonozostiles. Wir verzichten darauf es jedem Recht zu machen. Wir verdrehen Tatsachen der normalen Welt in unsere. Gonzo geht dahin wo es normalen Journalisten weh tut. Ob auf einer CDUParty die koksenden Junge-Union-Mitglieder oder Autonome während einer Straßenschlacht zu interviewen macht uns nicht aus. Wir wollen Doppelmoral aufdecken oder gleichzeitig mitspielen. „Wir wollen nicht nur den Kuchen sondern die ganze Bäckerei.“ (Spontispruch) Wir sehen unseren Gonzojournalismus, als Beitrag dazu die sozialen Kämpfe zu unterstützen, indem wir nicht über sie berichten, sondern als ein Teil dieser Kämpfe sie auch mitführen. Deswegen sind auch unsere Artikel darüber rein subjektiv und erheben keinen verfickten Anspruch auf irgendeinen Journalistischen Kodexmüll. Der Gonzostyle ist ein gut vorbereiteter „professioneller Amoklauf“, der dazu führen soll, dass die ganze Scheiße abgeschafft wird. Gonzo-Journalismus ist eng mit seinem Begründer, dem Journalisten Hunter S. Thompson verbunden. Thompson, der durch den Roman „Fear and Loathing in Las Vegas“ bekannt wurde, schuf diesen Stil in den 60er Jahren, als er einen Artikel über ein Pferderennen nicht bis zum Redaktionsschluss fertig bekam und nur seine Notizen abgab. Was er geschrieben hatte war abgedreht und vollkommen verrückt aber trotzdem genial. Er erklärte Gonzo zu seinem persönlichen Stil, der geprägt war von exzessivem Drogenkonsum. Schnell wurde er zum Sprachrohr der San Francisco Hippie-Bewegung. Er beschrieb sie von innen heraus als Teil von ihr und stellte damit ein Gegengewicht zur bürgerlichen Presse dar, die die wachsende Gegenkultur, angeblich objektiv, als asozial und unzivilisiert darstellte. Aus diesem Grund ist es unserer Meinung auch Heute noch wichtig, dass wir den Scheiß, den die bürgerliche Presse glaubt von uns zu wissen, nicht akzeptieren und uns nicht von irgendwelchen wannabe Journalisten verarschen lassen, die glauben über eine Szene berichten zu können, von der sie nicht einmal wissen, wie sie sie nennen soll. Wir wollen direkt berichten was abgeht und zwar das, was wir sehen und miterleben. Wir verlassen uns nicht auf Infos von Bullen oder Funktionären. In den nächsten Ausgaben werden hier Berichte von Demos und Aktionen sowie Reflexionen und Meinungen erscheinen, die die Sicht der AutorInnen auf die Geschehnisse widerspiegeln. Pressekodex abschaffen! Für mehr Gonzo-Journalismus in freien Medien!

Seite 17


Riots in der Hölle um vier FDP auf dem Baumstamm?! Eine nackte überbehaarte Sachertorte talgt durch die Holzdecke. Sein gar weiß. Tropft arg. Haarige Sie auf fauligem Pelz. So ohne gar. Warum? Des ist auch hat noch jemand willst du nein. Bisschen. Der KuhLe Gehirn von im’s Eck. „Und jetzt kommt: André Rieu!“ 2 Punkte zusätzlich wenn man, ohne die Welt zu umzingeln, die grünen schimmligen Felle streichelt. Der Moderator: „eins- a- Fußmassage!“ Sie schürzte den Lipper. Lippes swa hio. Was alles deshalb mit kräuselte die Zähne und sprach. – Mimi schunkelt. „It’s in se Mätters. So wie Mathe, 3. Pers. Sg. – nur Plural. Joa. Ja gleich oder? Sebis schneeblütemeinweißes Gehirn. Baldowerzt. Bebuzelt: Schaum füllt die Zimmer. Arg. Mit viel arg. Dann Hölle. ConAir sprach: „also verpfänd‘ ich meine Seele dem Teufel“ A. Rieu: „Und deinen Namen den Sternen. Was lieg t daran, wohin auch die Seele fähr t [als Ginger hast du eh keine. Anm. d. Übers.]? Wenn Scharen vorausgesprengter Kuriere unsere Nieder fahr t melden, dass sich die Sat ane festtäglich herausputzen, sich den t ausendjährigen Ruß aus den Wimpern stäuben und Myriaden gehörnter Köpfe aus der rauchenden Mündung ihrer Schwefelkamine hervorwachsen, unsern Einzug zu sehen? Frisch auf!“

Die kleine Bastelecke – Gewalttäter zum selber bauen Für alle Leute die gerne kaputt machen und sonst nicht genug zu tun haben.

Ausnahmsweise die Schere nicht in Lebewesen stechen, sondern zum ausschnei den verwenden. Jeder kennt das Problem: Nichts zum schmeißen, schießen oder schlagen? Nicht mit diesen ActionFiguren! Yeah yeah! Yeah yeah yeah! Und jetzt alles kaputt machen!

Seite 18


Heidelberger Uni-Zeitungen Ein Wertender Vergleich – Teil 1: Der Ruprecht Name: Benannt nach dem Gehilfen des Weihnachtsmannes. Da der Weihnachtsmann bekanntlich von Coca-Cola erfunden wurde liegt die Vermutung nahe, dass der Ruprecht ein Propaganda-Instrument des Konzerns ist. Ideolog ie: eindeutig pogo-anarchistisch, da sich der Ruprecht laut eigener Aussage „keiner Gruppierung oder Weltanschauung verpflichtet fühlt“. Die Redaktion ist aber stolz darauf, ihre Seelen an den Anzeigen-Teufel verkauft zu haben. (www.ruprecht.de/ueber-uns/) Chefredakteur: Satanas Lucifer, seines Zeichens verantwortlich für die Ausrufung des Gegenpapstes Prinzipien: Der Ruprecht macht immer alles nach, z.B. rief man einen Gegenpapst aus, obwohl diese Tradition aus dem 3. Jahrhundert bereits 2005 von der APPD (Anarchistische Pogo-Partei Deutschlands) wiederbelebt wurde. (www.ruprecht.de/mitmachen/) Ablauf der Redaktionssitzungen: Ein Mitarbeiter erklärt dazu folgendes: Nach dem gemeinsamen Anbeten des Chefredakteurs gibt es „keinen Tropfen Alkohol, nur billiges Essen vom Lidl oder Aldi und fast keinen Schlaf“ und das drei Tage lang. Man werde dort außerdem „süchtig“ und würde „fast erblinden“. Man befinde sich in ständiger Gefahr, weil alles „kurz vor der Explosion“ stehe. Desweiteren werde die Zeitung in „ungemütlichen Räumlichkeiten“ produziert und die Sitzungen seien „niemals im Gruppensex gemündet“ so das biedere Redaktionsmitglied. (www.ruprecht.de/mitmachen/)

Fazit: Da unter den Redaktionsmitgliedern ein offensichtlicher Mangel an Alkohol, gutem Essen und Gruppensex herrscht, sollten jeder und jede die angeblich pogo-anarchistische Einstellung des Ruprecht mit pedantischer Gründlichkeit hinterfragen und vorsichtshalber erstmal nur die Unreflektiert lesen.

Termine: 19.6. asoziales Konzert im Juz-Mannheim 23.6. Demo: Deutschland scheidet bei WM aus 26.6. ASV-Sommerfest, MA mit asozialem Konzert 26./27.6. G20-Gipfel in Toronto, Kanada 29.6. Bei der Uniwahl Pogoliste wählen! 5.7. angeblich Chaostag-Warm-Up für 2013 in HD 16.7. angeblich Chaostage in Kaiserslautern 24.7. Biermarathon, 14h Kurpfalzbrücke MA ab 30.7. Force-Attack-Festival, Mega-asozial 6.-8.8. angeblich Chaostage in Hamburg 27.9.-3.10. No Border Camp in Brüssel 11./12.11. schon wieder G20-Gipfel in Seoul (ROK) 24.12. Weihnachten Seite 19

Erpressum: Nummer 1 / Juni 2010 Herausgeber und VISDP der Unreflektiert: Marko Eichmann, AlbertÜberle-Straße 3-5, 69117 Heidelberg (Unterstützt vom Asta der Uni Heidelberg) Anschrift der Redaktion: Zentrales Fachschaftenbüro, Albert-Überle-Straße 3-5 69117 Heidelberg Druck: flyerpilot.de Auflage: 3500 Empfohlener Spendenpreis: 1,- € Erzählen Sie uns nicht, dass Sie keine Meinung zu dieser Zeitung haben! Schreiben Sie Leserbriefe! Kontakt: Pogoliste@gmx.de Bei der Produktion dieser Ausgaber der Unreflektiert kamen (soweit bekannt) weder Kinder noch Tiere und nur in geringem Ausmaß Erwachsene zu Schaden. Anzeigen: Aufgrund redaktionsinterner Zensur veröffentlichen wir ausschließlich Anzeigen pogoanarchistischer Parteien, Listen, Glaubensgemeinschaften etc. Diese aber umsonst! Deshalb sind wir auf Ihre Spenden angewiesen. Wir wollen an dieser Stelle aus rechtlichen Gründen darauf hinweisen, dass sämtliche Informationen in dieser Ausgabe der Unreflektiert vollständig falsch sind. Genau das Gegenteil ist wahr. - Die Redaktion.



Unreflektiert