Page 1

Projektbericht OSTBOX! 2014

Jugend – Politik – Kunst


Ostbox

1

400 Tage unter dem Motto

„Jugend – Politik – Kunst“

Junge Menschen aus der Oststeiermark lernten mehr über die reale politische Praxis in Österreich und Politikerinnen und Politiker erfuhren, wie Jugendliche ticken. Und das Beste daran: Sie waren kreativ und hatten Spaß dabei! OSTBOX war ein Jugend-Kunstprojekt, bei dem sich Jugendliche und PolitikerInnen der Region über das Medium Kunst kennenlernen und austauschen konnten. Gemeinsam mit erfahrenen KünstlerInnen wurde im September und Oktober 2014 in sieben Gemeinden (Birkfeld, Dechantskirchen, Fürstenfeld, Hartberg, Pöllau, St.Margarethen an der Raab, Weiz) der Oststeiermark gefilmt, gemalt, designt, und vieles mehr. So wurden im Rahmen der insgesamt 15 Workshops große Boxen aus Holz – die sogenannten OSTBOXen – aufgebaut und gemeinsam künstlerisch gestaltet. Die Ergebnisse der Workshops wurden danach in, an, auf oder um diese begehbaren und mobilen Ausstellungsräume – die OSTBOXen – in den Gemeinden öffentlich präsentiert.

190 Jugendliche und nahezu 30 PolitikerInnen zogen in der Oststeiermark an einem Strang!

Im Zuge der politischen Interaktion warfen die oststeirischen Jugendlichen äußerst interessante Fragen auf. Zu den am häufigsten gestellten Fragen zählten beispielsweise: „Was verdient eigentlich ein Politiker bzw. eine Politikerin?“ oder „Was genau ist die EU und was macht sie?“. Die Teilnahme an den Workshops war für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 15 und 30 kostenfrei. Auch das Arbeitsmaterial und die Verpflegung wurden allen TeilnehmerInnen unentgeltlich zur Verfügung gestellt.


2

www.ostbox.at www.facebook.com/ostbox.at


Inhaltsverzeichnis

3

Inhalt

OSTBOX Das Förderprogramm Jugend in Aktion – Das EU-Programm für den Bereich Jugend

Vorwort

4 4

5

Vorwort Mag. Michael Schickhofer (Landesrat für Bildung, Familie und Jugend)

5

Vorwort LAbg. Hubert Lang (Vorsitzender Region Oststeiermark)

6

Vorwort Jim Lefebre (Vorsitzender Bundesjugendvertretung)

7

OSTBOX Das Projekt

8

Hartberg: Team EINEWAND „Bau der OSTBOXen“

12

Birkfeld: Christoph Schreiner „Gesichter“

16

Birkfeld: Harald Willingshofer „Stimmen“

20

Dechantskirchen: Stephen Mathewson „Comic – einfach riesig“

24

Dechantskirchen: Matthias Heschl „Vom richtigen Moment“

28

Fürstenfeld: Katrin Kober und Happylab „Digitales Design – Vinylplotten“

32

Fürstenfeld: Agnes Czifra „Tex-Hex – Schmuck aus Textil“

36

Hartberg: Alexander Glehr „Wenn Bilder laufen“

40

Hartberg: Oliver Strametz „Da setzt´s dich nieder“

44

Pöllau: Constance Cauers „Living in a Box“

48

Pöllau: Lisa Heschl „Fantasy Drawing“

52

St. Margarethen: Beba Fink „Licht in die Dunkelkammer“

56

St. Margarethen: Klaus Dieter Zimmer „Have a good Ride“

60

Weiz: Katrin Kober „What the FAQ is Food Design?”

64

Weiz: Mario Tomic „Poetry Slam”

68

OSTBOX Finale

70

OSTBOX Nachnutzung

74

OSTBOX Der Rahmen

76

Rahmenbedingungen Projekt OSTBOX

76

Impressum

78

Fördergeber und UnterstützerInnen

79


4

Jugend in Aktion – Das EU-Programm für den Bereich Jugend

Erasmus+ fördert

Mitbestimmung und Mitgestaltung junger Menschen!

Den Dialog zwischen Jugendlichen und politischen AkteurInnen zu ermöglichen, jungen Menschen die Chance zu geben, sich aktiv zu beteiligen und an der Gestaltung ihrer Umwelt und der Gesellschaft mitzuwirken, sind einige der Ziele, die das EU-Jugendprogramm „Erasmus+: Jugend in Aktion“ fördert. Im Rahmen der sogenannten Key Action 3 - Strukturierter Dialog werden Projekte unterstützt, die die aktive Beteiligung und das Mitwirken junger Menschen am demokratischen Leben fördern. Meinungen, Wünsche und Bedürfnisse junger Menschen sollen aufgenommen und gehört und der direkte Dialog mit politischen EntscheidungsträgerInnen ermöglicht werden. Das Projekt OSTBOX zeigt, dass ein Dialog zwischen Jugendlichen und PolitikerInnen auch sehr innovativ und kreativ gestaltet werden kann. Alternative Räume zu schaffen, in denen Begegnungen auf Augenhöhe und Verständigung möglich werden, sind wichtig für das Gelingen solcher Initiativen. Insgesamt stehen im EU-Programm „Erasmus+“ bis Ende 2020 europaweit 14,7 Milliarden Euro an Fördermitteln für Bildung, Jugend und Sport zur Verfügung. Neben der Mobilität von Einzelpersonen sowie der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit und Kooperation werden auch Projekte gefördert, die Jugendliche und PolitikerInnen zusammenbringen. Drei Mal im Jahr können Projektideen bei „Erasmus+: Jugend in Aktion“ eingereicht werden. Informationen zu Fördermöglichkeiten: www.jugendinaktion.at oder www.erasmusplus.at


Vorwort LR Michael Schickhofer

5

Mein Ressortmotto lautet: „begegnen – begeistern – bilden“. Dafür stand auch das oststeirische Jugend-Kunstprojekt OSTBOX. Das Projekt OSTBOX ermöglichte Begegnungen zwischen Jugendlichen und PolitikerInnen aus der Region, weckte Begeisterung für politische Diskussion und vermittelte Bildung in künstlerischen Bereichen wie Film, Malerei und Design. Ich danke allen Jugendlichen für ihr Interesse und ihr Engagement und den jungen Künstlerinnen und Künstlern für ihre kreativen Beiträge – verbunden mit der Bitte, auch in Zukunft einen wertvollen Beitrag für Kunst – und damit für Bildung zu leisten! Mag. Michael Schickhofer Landesrat für Bildung, Familie und Jugend


6

Vorwort LAbg. Hubert Lang

Im Namen der Region Oststeiermark freue ich mich besonders, dass das Projekt OSTBOX so erfolgreich umgesetzt werden konnte. In der Oststeiermark betrachten wir die Jugend als eines der wichtigsten Bausteine für eine nachhaltige Regionalentwicklung. In der Oststeiermark arbeiten wir seit Langem daran, den Jugendlichen der Region mehr Mitspracherechte und Beteiligungsmöglichkeiten zu ermöglichen. Dabei ist die politische Partizipation junger Menschen von zentraler Bedeutung. Das gegenseitige Interesse und der Kontakt zwischen Politik und Jugend sind zum Teil aber noch ausbaufähig. Hier arbeiten wir verstärkt daran den Gestaltungs- und Entfaltungsspielraum junger Menschen zu erweitern. Im Projekt OSTBOX wurde durch die Verknüpfung der Themen „Jugend“, „Politik“ und „Kunst“ kreatives Potenzial geweckt, Talente gefördert und eine gemeinsame Basis für einen angeregten Austausch geschaffen. Auf dieser Basis kann in den oststeirischen Gemeinden viel Gutes entstehen und sich eine neue Kommunikationskultur entfalten. Besonders freut es mich auch, dass die Workshops in Städten sowie auch in kleineren Gemeinden stattgefunden haben und wir so ein hochwertiges und wertvolles Freizeitangebot für Burschen und Mädchen aus der gesamten Oststeiermark anbieten konnten. Ich darf dem Projekt herzlich zum großen Erfolg gratulieren und mich im Namen des gesamten Regionalvorstandes bei den Projektverantwortlichen, den Förderstellen und vor allem auch den zahlreichen TeilnehmerInnen bedanken! LAbg. Hubert Lang Vorsitzender der Region Oststeiermark


Vorwort Bundesjugendvertretung

7

Die Bundesjugendvertretung (BJV) ist die gesetzlich verankerte Interessenvertretung aller jungen Menschen von 0-30 Jahren. Das sind in Österreich rund drei Millionen Kinder und Jugendliche. Gemeinsam mit unseren Mitgliedsorganisationen sind wir eine starke Stimme für ihre vielfältigen Anliegen. Die BJV hat sozialpartnerschaftlichen Status in Jugendfragen, das heißt: Wenn es um politische Themen geht, die junge Menschen betreffen, sitzen wir mit am Tisch. Aus unserer Sicht bedeutet Beteiligung von Kindern und Jugendlichen, dass sie bei Entscheidungen, die sie betreffen, mitwirken und ihre Lebensbereiche aktiv mitgestalten können. Immer wieder machen wir in unserer Arbeit die Erfahrung, dass Kinder und Jugendliche interessiert sind und sich einbringen wollen – wenn sie die entsprechenden Rahmenbedingungen und passende Angebote vorfinden. Das Projekt OSTBOX hat genau dies ermöglicht: Durch Gestaltungsspielräume und kreative Methoden konnten Jugendliche ihren Ideen, Wünsche und Bedürfnissen Ausdruck verleihen und mit PolitikerInnen in Dialog treten. Wir freuen uns, dass wir das Projekt ideell unterstützen konnten und als Best Practice Beispiel in unser „Handbuch für die Arbeit mit jungen Menschen und den Dialog mit der Politik“ aufnehmen konnten. Jim Lefebre Vorsitzender der Bundesjugendvertretung (2013 – 2015)


8

OSTBOX! Das Projekt

Das Projekt …ein oststeirisches Projekt, das sich 400 Tage lang den Themen „Jugend – Politik – Kunst“ widmete.

Der Dialog und das gegenseitige Kennenlernen zwischen oststeirischen Jugendlichen und regionalen PolitikerInnen standen im Vordergrund des Projektes OSTBOX. Durch gemeinsame künstlerische Aktivitäten von jungen Menschen und den EntscheidungsträgerInnen in Form von 14 Kunstworkshops in einem mobilen Kreativraum, der OSTBOX, wurde der Austausch zwischen den beiden Dialoggruppen initiiert und gestärkt. Am Beginn der Workshopphase des Projektes bauten die Jugendlichen selbst die sieben späteren Arbeits- und Ausstellungsräume – die OSTBOXen – aus dem nachhaltigen Rohstoff Holz. Die OSTBOXen wurden in weiterer Folge in den einzelnen Workshops unter der Begleitung von Künstlern und Künstlerinnen von und mit Jugendlichen und PolitikerInnen der Region bespielt und mit unterschiedlichen Methoden und künstlerischen Formen (z. B. Comics zeichnen, Fotografie, Musikvideos produzieren, Bildhauerei, Textilgestaltung, digitales Design, etc.) gestaltet. In jedem Kunstworkshop wurde gemeinsam diskutiert, getüftelt, entwickelt und schlussendlich auch die Ideen umgesetzt. Die Ergebnisse der einzelnen Workshops, die die gesellschaftspolitische Auseinandersetzung und Interpretation der Jugendlichen künstlerisch darstellen, wurden anschließend an einem zentralen Platz der jeweiligen Gemeinde in den Boxen ausgestellt und der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Zum Abschluss wurden alle sieben OSTBOXen zu einer großen Endveranstaltung zusammengeführt und boten somit der gesamten Bevölkerung Raum für das Kennenlernen der Anliegen der Jugendlichen.

Projektziele: • Förderung des Austausches und des Verständnisses zwischen jungen Menschen und PolitikerInnen • Unterstützung beim Erlernen von verschiedenen Möglichkeiten und Formen der Partizipation • Kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitischen Themen


OSTBOX! Das Projekt

9

• Kennenlernen anderer junger Menschen der Region und Stärkung des Zusammenhalts in der Oststeiermark sowie Stärkung der regionalen Identität in Verbindung mit dem Ziel einer höheren Bleibe- bzw. Rückkehrbereitschaft in die Region • Erlernen und das Erproben neuer Kunst- und Kreativtechniken, Stärkung des gemeinsamen kulturellen Erlebens

Idee und Wirkung: In der Oststeiermark gibt es viele kunstinteressierte Jugendliche. Dies ist an gut besuchten Workshops und Sommerkursen in der Region (z.B. Styrian Summer Art, Kunstzone Joglland, …) immer wieder zu erkennen. Gleichzeitig sind die Anliegen junger Menschen von den EntscheidungsträgerInnen der Region als wichtiger Zukunftsfaktor erkannt worden. Immer mehr Gemeinde- und RegionspolitikerInnen wenden sich, mit dem Ziel die Jugend nachhaltig und sinnvoll in das politische Geschehen zu integrieren, an das Regionale Jugendmanagement Oststeiermark. Die Politik möchte mehr über die Bedürfnisse der Jugendlichen in der Region erfahren und die jungen Menschen jugendgerecht einbinden. Von Seiten der Jugendlichen steht ein großes politisches Interesse einem Mangel an jugendgerechten und parteiunabhängigen Beteiligungsmöglichkeiten entgegen. Gleichzeitig wurde erkannt, dass noch immer Vorurteile von beiden Seiten bestehen: Einerseits: Politik ist fad! Die Politiker reden viel, aber tun nichts! etc. Andererseits hört man: Die Jugendlichen haben nur utopische Wünsche! Die Jugendlichen engagieren sich zu wenig! etc. Das Projekt OSTBOX nutzte die Gelegenheit, hier anzusetzen und Vorurteile zu hinterfragen und zu entkräften oder abzubauen. Langfristig soll so das politische Engagement der Jungen und das Verständnis für demokratische Prozesse geweckt und gefördert werden. Vor allem in Hinblick auf einen jugendgerechten Austausch zwischen den beiden Dialoggruppen wurde im Projekt OSTBOX beim gemeinsamen Arbeiten in ungezwungener Atmosphäre eine gute Vertrauensbasis geschaffen. Die Inhalte der Workshops waren so gestaltet, dass die TeilnehmerInnen eine aktive Rolle spielen und sich alle Beteiligten nach ihren Wünschen und Interessen einbringen konnten. Dabei waren keinerlei Vorkenntnisse von Seiten der TeilnehmerInnen nötig, was einen niederschwelligen Zugang ermöglichte. Im Dialog mit den PolitikerInnen hatten die Jugendlichen verschiedene Fragen zum politischen System und der politischen Funktionsweisen der Demokratie in Österreich und Europa. So warfen die oststeirischen Jugendlichen äußerst interessante Fragen auf, bei denen die PolitikerInnen gelegentlich etwas „ins Schwitzen“ kamen.


10

OSTBOX! Das Projekt

Hier ein kleiner Auszug der gestellten Fragen: • Wieviel verdient man eigentlich als Bürgermeister/Bürgermeisterin? • Wie bist du dazu gekommen Politikerin zu werden? • Wie sieht ein normaler Tag eines Politikers/einer Politikerin aus? • Wie ist das mit den Gemeindezusammenlegungen? • Wie kann man sich als junger Mensch am besten engagieren, wenn man Interesse hat oder mit etwas unzufrieden ist? • Warum bist du in einer Partei? • Was ist deine Aufgabe als Jugendgemeinderat? • Wie ist das mit der Politikerpension? • Für was brauchen wir Jungen die EU? • Warum läuft das mit der Zentralmatura so schlecht? Die beteiligten PolitikerInnen konnten den jungen Menschen Antworten aus der Praxis geben und über ihre eigenen Erfahrungen berichten. So bekamen die Jugendlichen auf informellem Wege Wissen und Informationen über politische Systeme und die Funktionsweise der österreichischen Demokratie vermittelt. Aber auch die PolitikerInnen konnten von den Jugendlichen einiges mitnehmen. Mit ihrer ausgeprägt kreativen Herangehensweise, großer Entschlossenheit und unbegrenzter Motivation beeindruckten so manche Jugendlichen die politischen Verantwortlichen und veranlassten sie zu Äußerungen wie: „Man muss die Jungen nur machen lassen…!“.

Lernpotential für beide Zielgruppen gab es jede Menge, sowohl auf inhaltlicher als auch persönlicher Ebene: Die Jugendlichen erweiterten ihre Erfahrungen und Kompetenzen in folgenden Bereichen: • Begegnung mit PolitikerInnen auf Augenhöhe • Den Jugendlichen wurde Politik erlebbar gemacht • Sie lernten, dass ihre Meinung zählt und dass auch die Politik an ihren Bedürfnissen interessiert ist • Sie erwarben Wissen über das politische System in Österreich, die EU, Beteiligungsmöglichkeiten, etc. • Eine kritische Auseinandersetzung mit dem politischen System Österreichs und der EU wurde gefördert • Hinterfragen und Abbau von Vorurteilen gegenüber PolitikerInnen war nicht nur erlaubt, sondern erwünscht


OSTBOX! Das Projekt

11

• Kommunikationsfähigkeit • Reflexionsfähigkeit • Künstlerische Fertigkeiten • Entfaltung der eigenen Kreativität • Verhalten in einer Gruppe von Unbekannten Die PolitikerInnen erweiterten ihre Erfahrungen und Kompetenzen in folgenden Bereichen: • Begegnung mit Jugendlichen aus ihrer Region • Künstlerische Weiterentwicklung bzw. Ausprobieren von Neuem • Hinterfragen und Abbau von Vorurteilen gegenüber Jugendlichen • Es wurden ihnen die Ideen, Visionen und Denkweisen junger Menschen näher gebracht • Kritische Auseinandersetzung mit der eigenen politischen Arbeit • Formulierung politischer Sachverhalte in jugendgerechter Sprache • Direkter informeller Kontakt mit jungen Menschen • Möglichkeit konstruktiver Zusammenarbeit mit sichtbarem Ergebnis Auch die Bevölkerung vor Ort wurde in das Projekt miteinbezogen. Es wurde darauf geachtet, dass jede der lokalen OSTBOXen für mindestens zwei Wochen an einer prominenten und aufsehenerregenden Stelle in ihrem Ort (z.B. dem Dorfplatz oder vor der Schule) platziert wurde. Somit wurden auch an sich unbeteiligte Menschen in den einzelnen Gemeinden dazu angeregt, die mitunter negative Meinung über Jugendliche zu revidieren, die kreative Leistung der Jugendlichen anzuerkennen und sich über deren positive Beiträge zu freuen. Menschen vor Ort einzubeziehen war auch die Intention der Endveranstaltung und Schlusspräsentation des Projektes - dem OSTBOX-Finale - bei dem nochmals alle 7 gestalteten Boxen aus der Region am Europaplatz in Weiz zusammengeholt, aufgebaut und für drei Wochen als Gesamtprojekt der Bevölkerung zugänglich gemacht wurden.


12


Hartberg – Bau der OSTBOXen

13

Hartberg OSTBOXen-Bau! Datum Workshop: 18., 19. & 20.7.2014 Ort: Hartberg, alter Bauhof Leitung: Team EINEWAND (René Philip Präsoll, Matthias Salzmann, Thanh Ho Ngo)

Im Juli 2014 bauten junge OststeirerInnen im alten Bauhof von Hartberg an den drei heißesten Tagen des Jahres 2014 alle sieben OSTBOXen. Angeleitet wurde der Workshop vom Team EINEWAND, welches mit Unterstützung von DI Markus Kuhlang auch die Ausführungsplanung der Boxen übernahm. Als Basis für die Realisierung der Boxen diente das Erstkonzept von Architekt Martin Brischnik, welches an die gegebenen Anforderungen in Bezug auf Größe, Material, Transportmöglichkeit, Wetterfestigkeit, Budget etc. angepasst wurde. Mit großartiger Unterstützung aus der Region (Verpflegung, Materialbeschaffung, Sponsoring der Lieferanten etc.) und guter Vorbereitung war es möglich, innerhalb von nur drei Tagen alle Boxen zusammen zu bauen. Gleichzeitig wurde beim Boxenbau auf gute Sicherheitsmaßnahmen wertgelegt und der Workshop verlief ohne Verletzungen oder Zwischenfälle. Die wohl tatkräftigste Unterstützung lieferten die jungen TeilnehmerInnen aus der Region, die mit voller Motivation und viel Energie ans Werk gingen und dem Projekt ihre freien Tage schenkten. Dabei zeigten sie sich geschickt im Umgang mit dem Werkzeug. Am Ende des Workshops war das gesamte Team erschöpft, aber glücklich in kürzerer Zeit als geplant alle sieben Boxen einsatzfertig zusammengebaut zu haben. Der alte Bauhof in Hartberg erwies sich hierbei als optimaler Platz zur Fertigung und Lagerung der Boxen, die dort bis zu ihrem Einsatz im September geschützt verwahrt werden konnten.


14

Hartberg – Bau der OSTBOXen


Hartberg – Bau der OSTBOXen

Das nenne ich mal produktive, konstruktive Zusammenarbeit!

15


16


Birkfeld - Gesichter

17

Birkfeld Gesichter! Workshop mit Christoph Schreiner Datum Workshop: 19. & 26.9.2014 Ort: Galerie Schlagers, Hauptplatz 9 Beteiligte Politiker: LR Mag. Michael Schickhofer Bgm. Franz Derler Der Workshop mit dem Künstler Christoph Schreiner stand ganz im Zeichen davon, altes oder gefundenes Material in Skulpturen zu verwandeln. Es wurden dabei nicht einfach nur Materialien recycelt, sondern sie bekamen durch die Bearbeitung auch eine neue Form, ein neues Gesicht. In diesem Workshop hatten Jugendliche die große Chance, sich unter Anleitung und Hilfestellung des Künstlers Christoph Schreiner mit Malerei und Bildhauerei auseinanderzusetzen. Auch mit dem Werkstoff „Ton“ wurde experimentiert. Die daraus entstandenen Skulpturen, die in einer Bodeninstallation als ausdrucksstarkes Gesicht gelegt wurden, dienten anschließend als Inspiration und Basis für den zweiten Workshop mit Harald Willingshofer. Die OSTBOX wurde am 27. September 2014 im Rahmen des Erdäpfelfestes in Birkfeld präsentiert und war für alle Schaulustigen und Interessierten frei zugänglich.


18

Birkfeld - Gesichter

Es war super!


Birkfeld - Gesichter

19


20


Birkfeld – Stimmen

21

Birkfeld Stimmen! Workshop mit Harald Willingshofer Datum Workshop: 26.9.2014 Ort: Galerie Schlagers, Hauptplatz 9 Beteiligter Politiker: Bgm. Dir. Franz Derler (ÖVP) Die zuvor im Workshop „Gesichter“ mit Christoph Schreiner entstandenen Skulpturen stellten Ausgangspunkt und Inspiration für den zweiten Birkfelder Workshop mit Harald Willingshofer dar, der mit den Jugendlichen und dem Bürgermeister auf „Stimmenfang“ ging. Dieser Workshop bot die einmalige Gelegenheit, mit einem professionellen Musikproduzenten und Tonkünstler das Thema „Stimmen“ zu erarbeiten. Auf der Suche nach Stimmen begaben sich die TeilnehmerInnen, nicht nur in die Welt menschlicher Stimmen und Tierstimmen, sondern sie erforschten auch die Welt der Geräusche und Klänge, welche mit einem Handy oder dem professionellen Tonequipment aufgezeichnet wurden. Von Gitarrenklängen über Stallgeräusche, von Wassergluckern über Motorenbrummen und Fahrgeräusche, alles war gleich wertvoll für eine Soundinstallation. Im Anschluss wurden die Aufnahmen zu Soundfiles zusammengespielt und gemeinsam mit den Skulpturen aus dem „Gesichter“-Workshop als Installation in der OSTBOX präsentiert. Die OSTBOX wurde am 27. September 2014 im Rahmen des Erdäpfelfestes in Birkfeld präsentiert und war für alle Schaulustigen und Interessierten frei zugänglich.


22

Birkfeld – Stimmen

Es hat mir gut gefallen!


Birkfeld – Stimmen

Die OSTBOX wurde von den Jugendlichen im peripheren Feistritztal sehr gut und mit großer Begeisterung angenommen. Das kreative Arbeiten unter professioneller Anleitung führte zu einer phantasievollen Auseinandersetzung mit aktuellen Tagesthemen und der eigenen Heimat. Elisabeth Hutter, Birkfeld

23


24


Dechantskirchen – Comic, einfach riesig!

25

Dechantskirchen Comic, einfach riesig! Workshop mit Stephan Mathewson Datum Workshop: 19. & 20.9.2014 Ort: direkt am Dorfplatz bei der OSTBOX im Zentrum der Gemeinde

Beteiligte Politikerin: LAbg BGMin Waltraud Schwammer (ÖVP) Malen und Schreiben gehen Hand in Hand: MalerInnen drücken sich durch eine grafische Sprache aus. Comic-Malerei vereint Bild und Text in einem einfachen, aber sehr effektiven Weg – und auch dieser Workshop wollte das! So wurde unter dem von den Jugendlichen selbst gewählten Thema „Bürokratie“ den Gedanken freien Lauf gelassen und diese in Skizzenbüchern festgehalten. Nach eifrigen Diskussionen und zahlreichen Entwürfen wurden die Einfälle und Ideen dann gemeinsam mit Hilfe von Pinsel, Stift und Farbe auf den Außenwänden der OSTBOX in eine „Bildsprache“ gebracht. An den zwei Workshoptagen hatten die Jugendlichen viel Spaß und Freude an der künstlerischen Gestaltung. Die einzelnen TeilnehmerInnen, die sich vorher nicht kannten sind zu einer Gruppe zusammen gewachsen und haben ein gemeinsames Kunstwerk geschaffen zu dem jedeR einen wichtigen Beitrag leistete. Die Präsentation der OSTBOX Dechantskirchen fand am 28. September 2014 gemeinsam mit der Eröffnung des Themen-Wanderweges statt.


26

Dechantskirchen – Comic, einfach riesig!

Mama, bitte darf ich noch an einem Workshop teilnehmen, es war sooo cool??!!

Ich freue mich, dass wir mit einem Foto- und einem Malworkshop an dem Projekt OSTBOX teilhaben durften. Die OSTBOX ziert nun unseren Dorfplatz und erinnert uns an die tollen Begegnungen und Erfahrungen mit den Jugendlichen. Waltraud Schwammer


Dechantskirchen – Comic, einfach riesig!

27

Ich wünsche mir einen StreetartWorkshop

Als weitere Kunstform würde ich mir Schnörkelmuster, Schriften, Aquarell oder Antikes wünschen.


28


Dechantskirchen – Fotografie!

29

Dechantskirchen Vom richtigen Moment! Fotoworkshop mit Matthias Heschl mit großartiger Unterstützung von Susanne Einzenberger Datum Workshop: 20.9.2014 Ort: Gemeindeamt, Dorfplatz 34 Beteiligte PolitikerInnen: LAbg BGMin Waltraud Schwammer (ÖVP) GR Günter Tromayer (ÖVP) GR Elmar Brandtner (ÖVP) GR Doris Schabauer (SPÖ) Der junge Fotograf Matthias Heschl und seine Kollegin Susanne Einzenberger interviewten mit den Jugendlichen Menschen aus der Dechantskirchener Bevölkerung zu aktuellen gesellschaftspolitischen Fragen und Themen z.B. Homosexualität, Diskriminierungserfahrungen, Heiratsanbahnung und „Erste Liebe“ in den 1950er Jahren, usw. Die Ergebnisse der Interviews sowie der gesamte Arbeitsprozess wurden fotografisch festgehalten und ein eigener OSTBOXBLOG erstellt. http://OSTBOXblog.tumblr.com/ Im Vorfeld wurden die TeilnehmerInnen mit der Technik des Fotografierens vertraut gemacht. Es wurde mit großen und kleinen Kameras (Digicams, DSLRs, iPhones…) gearbeitet und auch mit den eigenen Fotoapparaten der TeilnehmerInnen. Im Workshop konnten zudem verschiedene Spezialbereiche des Fotografierens (z.B. Produktfotografie, Beauty-Fotografie, Landschaftsfotografie etc.) ausprobiert werden. Weiters wurden Social Media Kanäle mit einbezogen und der Verlauf des Workshops bildlich über Instagram dokumentiert. Dadurch eröffneten sich für die TeilnehmerInnen viele Möglichkeiten, wie etwa das Erstellen eines künstlerischen, fotojournalistischen Protokolls. Auch analoge Tagebücher mit den bearbeiteten Fragen und Antworten wurden im Zuge des Workshops erstellt und abschließend in der OSTBOX montiert. Die Präsentation der OSTBOX Dechantskirchen fand am 28. 9. 2014 gemeinsam mit der Eröffnung der Themen - Wanderwege statt.


30

Dechantskirchen – Fotografie!

Der Workshop hätte länger dauern sollen.

Vielen herzlichen Dank an ALLE die auch nur irgendwie an diesem Projekt mitgearbeitet haben!!! Dieser Workshop hat auch mir als Workshopleiter große Freude bereitet. Ich hoffe wir konnten euch die Fotografie mit all ihren Facetten näher bringen und Lust auf mehr machen… die Bilder und Serien sprechen für euch!! Matthias Heschl

Alles easy!


Dechantskirchen – Fotografie!

31

Ein Videobearbeitungsworkshop wäre super.

Jetzt würde mich ein Zeitzeugen-Workshop interessieren.


32


Fürstenfeld – Digitales Design!

33

Fürstenfeld Digitales Design! Vinylplotten mit Katrin Kober und dem Happylab Datum Workshop: 2.10.2014 Ort: HAK Fürstenfeld, Blücherstraße 6 Beteiligter Politiker: GR Stephan Schneider (ÖVP) In Fürstenfeld lernte der Politiker Stephan Schneider gemeinsam mit Jugendlichen, wie man von einer Idee bis zum fertigen Produkt gelangt. Dabei wurden beispielweise Aufdrucke für T-Shirts designt. Gemeinsam entwickelten und gestalteten die TeilnehmerInnen mit der Designerin und Künstlerin Katrin Kober am Computer grafische Elemente für die OSTBOX. Diese Motive wurden dann am Vinylcutter des „Happylab“ aus selbstklebenden Folien ausgeschnitten und am Ende des Workshops auf der OSTBOX verewigt. Inhaltlich waren die Jugendlichen hier frei und konnten Motive aus ihrem Alltag und ihrer Lebenswelt wählen. Ein großes Thema war hierbei der Aspekt der staatlichen Kontrolle. So brachten einige Jugendlichen ihre Erfahrungen mit der Polizei in eine Bildsprache. Ideen brauchen Raum um entwickelt und umgesetzt zu werden, aber auch digitale Produktionsmaschinen wie der Vinylplotter aus dem Happylab, Österreichs erstem Fab-Lab, können dabei hilfreich sein, Produkte selbst zur gestalten und herzustellen. Anschließend wurde die OSTBOX mit den selbst kreierten Logos und Motiven gemeinsam beklebt und verschönert. Die Präsentation der OSTBOX Fürstenfeld fand am 6. September 2014 direkt am Schillerplatz statt.


34

Fürstenfeld – Digitales Design!

Ein neuer und innovativer Zugang, einerseits für Jugendliche, welche sich künstlerisch betätigen wollen, andererseits für Politiker, um mit jenen ins Gespräch zu kommen. Das Basteln als gemeinsame Tätigkeit bietet eine perfekte Grundform für ungezwungene Gespräche untereinander. Stephan Schneider


Fürstenfeld – Digitales Design!

35

Mehr Farbvariation wäre besser gewesen.


36


Fürstenfeld – Tex Hex! Schmuck aus Textil!

37

Fürstenfeld Tex-Hex! Schmuck aus Textil! Workshop mit Agnes Czifra Datum Workshop: 6.10.2014 Ort: PTS Fürstenfeld Kirchenstraße 4 Beteiligte Politiker: GR Stephan Schneider (ÖVP) Jugendreferent Stefan Urschler (ÖVP) Die Künstlerin Agnes Czifra stellte mit den TeilnehmerInnen selbst gemachten Schmuck aus Stoffen sowie alter Kleidung her. So stand alles unter dem Motto „tex-hex“ statt „hex-hex“! Im Rahmen des Workshops konnten SchülerInnen der Polytechnischen Schule und die Jungpolitiker Stephan Schneider und Stefan Urschler mit Textilien experimentieren. Im Workshop ging es inhaltlich vor allem darum, zu zeigen welche tollen Stücke aus vermeintlichem Müll und alten Sachen entstehen können. Auch die Beschaffenheit des Materials und das Kennenlernen der verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten waren zunächst Thema. Anschließend konnten die Jugendlichen ihrer Fantasie freien Lauf lassen, mit Stoffen experimentieren und ihre eigenen Accessoires anfertigen. Es wurde geschnitten, genäht, gerissen und gedreht und auch Burschen fanden Gefallen an den Materialien. Auf diese Weise entstanden Stoffblumen, Armbänder, Ketten und Gürtel und aus textilem Material. Agnes Czifra gab Tipps für das Umsetzen der Ideen und zeigte den Jugendlichen den Umgang mit der Nähmaschine. Einige nützten die Gelegenheit und experimentierten auch an der Maschine. Die entstandenen Werkstücke konnten die SchülerInnen mit nachhause nehmen oder für die Gestaltung der Box zur Verfügung stellen. Zum Abschluss wurden die Werkstücke gemeinsam mit einer textilen Installation der Künstlerin in der Box montiert und die OSTBOX so zu einer eigenen Skulptur umgestaltet. Die Präsentation der OSTBOX Fürstenfeld fand am 6. Oktober 2014 direkt am Schillerplatz in Fürstenfeld statt.


38

Fürstenfeld – Tex Hex! Schmuck aus Textil!

Ich habe keine Verbesserungsvorschläge. Es hat alles gepasst.

Ein Workshop mit Holz und Metall wäre super!


Fürstenfeld – Tex Hex! Schmuck aus Textil!

39

Ich hätte mir ein bisschen mehr Spannung gewünscht!


40


Hartberg – Wenn Bilder laufen!

41

Hartberg Wenn Bilder laufen! Videoclip mit Alexander Glehr Mitwirkung von Tamara Pichler und Matthias Heschl Datum Workshop: 6.9.2014 Ort: im öffentlichen Raum bzw. im Rathaus Beteiligte Politiker: Landesobmann JVP/GR Lukas Schnitzer (ÖVP) GR Ludwig Robitschko (ÖVP) Einmal bei einem Videoclip-Dreh dabei sein und sowohl vor als auch hinter der Kamera stehen? Dieser Workshop machte es möglich! Hartberg wurde zum Drehort: Vom Storyboard über die Kameraarbeit, von der Inszenierung bis hin zum Schnitt gingen wir die verschiedenen Schritte einer solchen Produktion durch! Und der Funfaktor? Der war garantiert! Jugendliche und die beiden Hartberger Politiker Ludwig Robitschko und Lukas Schnitzer starteten den Dreh- und Workshoptag mit dem Studieren von verschiedenen Musicclips, um dann selbst eigene Ideen zu entwickeln. Zum Song „Vielleicht der Sommer“ von LEMO sollte ein Video entstehen. Unter der Anleitung von Alexander Glehr und seiner Crew bildeten sich zwei Teams, die unterschiedliche Aufgaben bekamen. Nachdem ein Drehbuch verfasst war, teilten sich die beiden Gruppen auf und spürten in Hartberg passende Drehorte auf. Die Teams motivierten sodann Einheimische, Hochzeitsgäste, Geschäftsleute, VerkäuferInnen, PassantInnen, Zirkusleute, DudelsackpfeiferInnen, MusikschülerInnen und noch viele mehr, beim Lied „Vielleicht der Sommer“ mitzutanzen. Die Jugendlichen und Polititker waren für einen Tag Kameramänner und -frauen, SchauspielerInnen, TänzerInnen, KomikerInnen, RegisseurInnen und DrehbuchautorInnen und hatten – so wie viele der mitwirkenden HartbergerInnen auch – einen großen Spaß dabei. 10 Tage später konnte das fertige Musikvideo der Öffentlichkeit präsentiert werden. https://www.youtube.com/watch?v=19nBTv8pA4Y Die Präsentation des Musikvideos fand am 19. September 2014 in der OSTBOX Hartberg im Rahmen der „e-via 2014 - Elektroralley“ statt.


42

Hartberg – Wenn Bilder laufen!

Einen echten Schauspieler dabei zu haben, das wäre schon toll gewesen. Ich würde gerne einen Dokumentarfilm drehen oder Kinoszenen nachmachen und in Rollen schlüpfen.


Hartberg – Wenn Bilder laufen!

43

Ich bin zufrieden und habe keine Verbesserungsvorschläge!

Das war eine ganz neue Erfahrung für mich!


44


Hartberg – Da setzt‘s Dich nieder!

45

Hartberg Da setzt‘s Dich nieder! Möbelbauworkshop mit Oliver Strametz Datum Workshop: 24.09.2014 Ort: Rathaus Hartberg, Hauptplatz Beteiligter Politiker: LAbg. Bgm. Wolfgang Dolesch (SPÖ) Gemeinsam mit dem Bildhauer und Künstler Oliver Strametz wurde ein Objekt für den Hauptplatz von Hartberg entworfen. Zum Sitzen? Oder vielleicht doch eher zum Liegen? Das war am Beginn des Workshops noch nicht klar. Auf jeden Fall aber zum Anschauen! Die Nutzung wurde erst in dem Moment bestimmt, in dem die Gruppe zu arbeiten begonnen hat. Im Team wurde ein Objekt realisiert, das es zuvor noch nicht gegeben hat: Es wurde die „EU Bank“ gebaut! Für diese „EU-Bank“ wurden die Einkommenskurven der 10% reichsten und der 10% ärmsten EU-Bürger gegenüber gestellt und im Entwurf für eine einer Sitz-Bank umgesetzt. Die Bank hat einen kurvigen Verlauf und es ist nicht immer leicht sie im Gleichgewicht zu halten. Die Bank hat keine Vorder- und keine Hinterseite, sondern steht in Summe für die vielen Aspekte von Gleichheit und Ungleichheit im europäischen System. Durch die EU-Bank wird man mit einer Frage konfrontiert: „Sitzt es sich bequem hier auf der EU-Bank? Die Präsentation fand am 7. Okotober 2014 in der OSTBOX Hartberg statt.


46

Hartberg – Da setzt‘s Dich nieder!

Ich würde mir als Kunstform Ton und Meißeln als Workshop wünschen.


Hartberg – Da setzt‘s Dich nieder!

47

Wow, wenn die Jugendlichen einmal am Arbeiten sind, hackeln´s ja voll!

Ich habe das mit der Armut und den Reichen schon vorher gewusst.


48


Pöllau – Schauspiel!

49

Pöllau Living in a Box! Schauspiel - Workshop mit Constance Cauers Datum Workshop: 13.9.2014 Ort: Jugendclub 81, Schloss 1 Pöllau Beteiligte Politiker: Bgm. Johann Schirnhofer (ÖVP) GR Christian Rechberger (SPÖ) In Pöllau improvisierten die Jugendlichen mit der Theaterpädagogin Constance Cauers und probten kleine Schauspieleinheiten. Es wurde gelacht, laut, lauter und noch lauter gesprochen, gerufen, geschrien. Der ganze Kursraum wurde ausgefüllt und als Bühne genutzt. Dabei standen auch der Perspektivenwechsel „oben“ – „unten“, „links“ – „rechts“, „hoch“ – „tief“ im Fokus. Dieser Wechsel der Perspektiven stand im übertragenen Sinn auch für eine individuelle gesellschaftliche Positionierung und zeigte den Jugendlichen wie sich Sichtweisen durch räumliche Gegebenheiten verändern können. Welche Bilder fallen einem spontan zu den Begriffen „Links“ und „Rechts“ ein? Wie fühlt es sich an, immer wieder gegen eine Wand zu laufen? Und wie ist es, wenn man eingeschlossen wird? Verschiedene Positionen konnten ein- und wahrgenommen und ausprobiert werden. Die Reflexion über die gemeinsame Erfahrung rundete das „Bühnenspektakel“ ab. Diskutiert wurde unter anderem darüber, wie wichtig es ist, rechtsradikalem Gedankengut entgegenzuwirken und welche Möglichkeiten man als junger Mensch hat dies zu tun. Die jungen Menschen nannten hier beispielsweise: Protestfahnen aus den Fenstern zu hängen, zu demonstrieren, Petitionen zu unterstützen und vor allem sich politisch zu engagieren. Ein großes Thema war auch die „Wurschtigkeit“ vieler Jugendlicher gegenüber fremdenfeindlichen Gruppierungen, die von den TeilnehmerInnen als ein sehr großes Problem wahrgenommen wurde. Die Präsentation der OSTBOX Pöllau fand am 20. September 2014 im Rahmen der OSTBOX Party statt.


50

Pöllau – Schauspiel!

Ich hätte mir mehr TeilnehmerInnen gewünscht.


Pöllau – Schauspiel!

51

Mehr Theaterworkshops wären super!


52


Pöllau – Fantasy Drawing!

53

Pöllau Fantasy Drawing! Workshop mit Lisa Heschl Datum Workshop: 13.9.2014 Ort: Jugendclub 81, Schloss 1 Beteiligte Politiker: Bgm. Johann Schirnhofer (ÖVP) GR Christian Rechberger (SPÖ) Kreaturen wie Drachen, Aliens oder Mutanten sind heute in Filmen, Videospielen und Comics beliebter denn je! Aber da es diese Monster in der Realität nicht gibt, müssen sie erst einmal ausgedacht und entworfen werden. Im Workshop lernten die TeilnehmerInnen Referenzen aus der Natur zu benutzen und sie in ihre künstlerische Gestaltung einfließen zu lassen, um die gezeichneten Monster glaubwürdig zu machen. Mit Bleistift und Tusche bewaffnet ließen die Jugendlichen hier ihrer Kreativität freien Lauf um wunderliche, fantastische oder abscheuliche Kreaturen auf Papier zu bannen. Parallel zum Theaterworkshop zeichnete die gebürtige Pöllauer Künstlerin Lisa Heschl mit ihren TeilnehmerInnen Monster und Fantasyfiguren. Dabei entwarf sie mit ihrer Gruppe sehr konzentriert und kreativ fantasievolle Gestalten, die aus einer anderen Welt kommen. So erstellte jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer ein persönliches Skizzenbuch, das den „Werdegang“ der Monster und Kreaturen dokumentierte. Großen Spaß machte das Zeichnen an gemeinsamen Überraschungs-Monstern, wobei immer ein Teil des Bildes verdeckt und den SitznachbarInnen gereicht wurde, die die Monster nach ihren Ideen ergänzten. Die Präsentation der OSTBOX Pöllau fand am 20. September 2014 im Rahmen der OSTBOX Party statt.


54

Pöllau – Fantasy Drawing!


Pöllau – Fantasy Drawing!

Ich bin wunschlos glücklich so wie es war!

Es war lustig!

55


56


St. Margarethen – Licht in die Dunkelkammer!

57

St. Margarethen an der Raab Licht in die Dunkelkammer! Workshop mit Beba Fink Datum Workshop: 12.09.2014 Ort: KWB Parkplatz, St. Margarethen Beteiligte PolitikerInnen: LAbg. Ingrid Lechner-Sonnek (Grüne) GR Markus Meister (Grüne) Zuerst wurde gemeinsam mit den TeilnehmerInnen in leerstehenden Räumlichkeiten beim Gemeindeamt eine Dunkelkammer aufgebaut, dazu eignete sich am besten der ehemalige Abstellraum. Im zweiten Schritt begab sich das Workshopteam beim Altstoffsammelzentrum auf Motivsuche. Von Plastikspielzeugpistolen, alten Lampenschirmen über verschiedene Kabel wurden viele Kleinteile gesammelt und zu Kunstzwecken wieder verwendet! Die Künstlerin Beba Fink erklärte und zeigte den TeilnehmerInnen im Anschluss die Vorgänge des Belichtens und Fotogrammierens. Mit diesem Wissen durften die Jugendlichen und die Politikerin das Erlernte selbst in der Schwarz/Weiß Dunkelkammer erproben. So wurden die gesammelten Objekte in Diarahmen geklebt, belichtet und die Fundstücke in der Dunkelkammer auf Fotopapier gebannt. So entstanden selbst erzeugte zauberhafte Fotogramme, die die Jugendlichen in der OSTBOX ausstellen und zum Teil auch mit nach Hause nehmen konnten.

Die Präsentation der OSTBOX St. Margarethen fand am am 20. September 2014 im Rahmen der „e-via 2014 - Elektroralley“ statt.


58

St. Margarethen – Licht in die Dunkelkammer!

Es war der Hammer! Danke fĂźr eure Zeit!


St. Margarethen – Licht in die Dunkelkammer!

Ich fand alles cool und unvergesslich!

59


60


St. Margarethen – Have a good Ride!

61

St. Margarethen an der Raab Have a good Ride! Biken & Cycling mit Klaus Dieter Zimmer. Datum Workshop: 12.09.2014 Ort: KWB Parkplatz, St. Margarethen Beteiligte PolitikerInnen: Bgm. Johann Glettler (ÖVP) GR Jacqueline Rauch (ÖVP) GR Markus Meister (Grüne) Mit dem Künstler Klaus Dieter Zimmer wurden alte Fahrräder zersägt, verbogen, zerlegt, zerbeult und in Skulpturen verwandelt. Dabei wurde auch gebikt, was die alten Räder hergaben. Biken und Kunst – was war bei diesem Radfahrworkshop zu erwarten? Am Beginn des Workshops wurden gemeinsam alte Fahrräder, die zur Verfügung stehenden in Einzelteile zerlegt um daraus neue Bike-Skulpturen herzustellen. Vorher testeten die TeilnehmerInnen aber die alten und teilweise kaputten Räder noch auf ihre Fahrtüchtigkeit und bikten in und um die OSTBOX. Wenn Zeit blieb, fotografierten sie sich gegenseitig in Action und machten Aufnahmen vom Umfeld. Nachdem die Fahrräder zerlegt waren, löteten die Jugendlichen aus den vielen Einzelteilen spannende Gebilde und Objekte. Beispielsweise entwarfen sie aus einem Berg von alten Fahrradschläuchen eine Schlauch-Skulptur, die mit einer Kette an die OSTBOX-Decke gehängt wurde. Im Laufe des Workshops schaute auch der Wiki „2iBus“, der rollende Jugendtreff beim Workshop vorbei und es konnte auch gleich die Ausstattung des Busses mitgenutzt werden. Die Präsentation der OSTBOX St. Margarethen fand am am 20. September 2014 im Rahmen der „e-via 2014 - Elektroralley“ statt.


62

St. Margarethen – Have a good Ride!

Wann finden die nächsten Workshops statt? Ich will unbedingt mitmachen!


St. Margarethen – Have a good Ride!

Das Projekt OSTBOX hat auf spannende Art und Weise Jugend, Politik und Kunst miteinander verbunden. Der unkonventionelle Zugang hat damit ein Setting geschaffen, das einen Dialog auf Augenhöhe ermöglicht. Markus Meister

63


64


Weiz – What The FAQ is Fooddesign!

65

Weiz What The FAQ is Fooddesign? Workshop mit Katrin Kober Datum Workshop: 12.09.2014 Ort: Europa-Allee 5, Weiz Beteiligter Politiker: LAbg. Bgm. Erwin Gruber (ÖVP) In Weiz ging die Designerin und Künstlerin Katrin Kober ganz frech der Frage „What The FAQ is Fooddesign?“ nach und entwarf mit den Jugendlichen leckere Schokopralinen und die Formen dafür gleich dazu! Begonnen wurde mit einer Recherche: Wieso sind Fischstäbchen eckig? Was hat Gestaltung mit Genuss zu tun? Anhand eines Ausschnitts der Filmdoku „Food Design“ von Sonja Stummerer und Martin Hablesreiter wurde der Einfluss verschiedener Sinne auf unseren Geschmack analysiert. Das bewusste Verkosten bekannter Nahrungsmittel schuf die Verknüpfung zur eigenen Lebenswelt und half, das eigene Genuss- und Essverhalten zu reflektieren. Die Formgebung und Vermarktungsstrategien diverser Lebensmittel wurden kritisch untersucht. Anschließend galt es, das gewonnene Wissen in das Design einer Schokopraline einfließen zu lassen. Bereitgestellte Zutaten wie Schokoladen, Nüsse und Trockenfrüchte weckten die Lust am „Selbstmachen“, verschiedene die Möglichkeiten, die Praline in Form zu bringen mussten ebenfalls berücksichtigt werden. Zur Realisierung ihrer individuellen Entwürfe lernten die TeilnehmerInnen ein ThermoTiefziehverfahren kennen. Mittels normaler Haushaltsgeräte (Backofen, Staubsauger etc.) konnte damit von dreidimensionalen Pralinenmodellen aus Modelliermasse eine Negativform hergestellt werden. Die fertige Gussform wurde schlussendlich mit flüssigen Schokoladen und ergänzenden Zutaten ausgefüllt. Nach einer kurzen Zeit im Kühlschrank waren die selbstentwickelten Genusshäppchen bereit zur Verkostung. Die OSTBOX Weiz wurde im Rahmen des OSTBOX-Finales am 12. September 2014 präsentiert.


66

Weiz – What The FAQ is Fooddesign!

Ich hätte gerne intensiveren Austausch mit den PolitikerInnen gehabt.

Ich habe keine Verbesserungsvorschläge, es war super!


Weiz – What The FAQ is Fooddesign!

67

Ich würde mir wünschen noch mehr über Design zu erfahren (z.B. Möbeldesign).


68

Wann und wo sind weitere Workshops?

Gibt es das im n채chsten Jahr auch wieder?


Weiz – Poetry Slam!

69

Weiz Poetry Slam! Der 100 Meterlauf der Literatur Workshop mit Mario Tomic Datum Workshop: 11.10.2014 Ort: Weiz, Europa-Allee im Rahmen des OSTBOX - Finales Beteiligte PolitikerInnen: LR Michael Schickhofer (SPÖ) LAbg. Hubert Lang (ÖVP) LAbg. Wolfgang Böhmer (SPÖ) Labg. Waltraud Schwammer (ÖVP) Der letzte Teil der Workshopreihe wurde in der Großgruppe direkt vor Ort mit allen TeilnehmerInnen der Endveranstaltung in Weiz abgehalten. Dabei wurde im Wettbewerbsstil eines Poetry Slams ein „100 Meter Lauf der Literatur“ veranstaltet. Alle konnten Mitmachen und bekamen verschiedene Rollen zugeteilt. Biografische Erlebnisse, Liebesgeschichten und Phantasien aus dem Alltag wurden poetisch in Texte gefasst und dem Publikum präsentiert. Dass sowohl Text als auch Performance gleichgewichtige Elemente eines gelungenen Sprechgesanges sind, konnte hier hautnah erlebt werden. Gleichzeitig wurden traumatisierende Erlebnisse und gesellschaftspolitische Themen, wie Flucht, Migration und Diskriminierung mit einem spielerischen Zugang bearbeitet und ihnen so ihre Schwere genommen. Das Publikum wurde auf diese Weise über lustige und kurzweilige Inputs zum Nachdenken angeregt. Dabei wurde einer noch recht jungen Form der Jugendkultur, dem Poetry Slam eine breite Bühne geboten und die Ernsthaftigkeit dieser Kunstform dargestellt. Es wurde mit Sprache gespielt und unter vollem Körpereinsatz und einem Zeitlimit von 5 Minuten Texte präsentiert. Beatpoetry, Wortspiele, Punchlines, Kurzgeschichten oder Lautmalerei waren nach diesem Workshoperlebnis keine leeren Phrasen mehr!


70


OSTBOX! – Finale Weiz

71

Weiz OSTBOX-FINALE Das große OSTBOX-Finale fand von 11. bis 26. Oktober 2014 in der Europa-Allee in Weiz statt. Am 11. Oktober wurden alle 7 OSTBOXen aus der Region feierlich zusammen geführt und gemeinsam der Öffentlichkeit präsentiert. Anschließend blieben die würfelförmigen Kunstwerkstätten für weitere drei Wochen vor Ort und waren für die Bevölkerung frei zugänglich. Landesrat Michael Schickhofer eröffnete gemeinsam mit LAbg. Hubert Lang sowie weiteren KollegInnen und UnterstützerInnen des Projekts die Endausstellung. Auch das Rahmenprogramm während der Veranstaltung gab noch einmal frische Impulse. Im Rahmen einer Führung durch die OSTBOXen konnten die Ergebnisse aus den 14 Kunstworkshops mit 190 jugendlichen TeilnehmerInnen aus der gesamten Oststeiermark bewundert werden. Der frischgebackene steirische Landesmeister im Poetry Slam, Mario Tomic, vollführte einen „100 Meterlauf der Literatur“ und das Duo „Sunday Afternoon“ sorgte vor breitem Publikum für die musikalische Unterhaltung. Zum Ausklang gab es angeregte Gespräche bei Speis und Trank. „Miteinander ins Gespräch zu kommen ist wichtig, um die Interessen der Jugendlichen in Projekte mit einfließen zu lassen“, sagte Landesrat Michael Schickhofer, der selbst als Politiker an einem Workshop in Birkfeld teilgenommen hatte. Auch Hubert Lang, Vorstand der Regionalentwicklung der Oststeiermark, betonte, dass der Dialog sehr wichtig sei. „Die Kraft der Kunst ist nicht zu unterschätzen - sie verbindet uns alle“, ist er sich sicher. Die Workshopergebnisse und deren Präsentation im öffentlichen Raum machten die Ideen, Gedanken und Anliegen der Jugendlichen zu den gesellschaftspolitischen Themen, die in den Workshops bearbeitet wurden zugänglich und wahrnehmbar. Die thematisch gestalteten OSTBOXen vor Ort gaben der regionalen Bevölkerung somit Raum (und Zeit), diese Anliegen kennenzulernen. Erfreulicherweise konnten nach der Endausstellung alle sieben Gemeinden ihre OSTBOX! behalten. So werden die Boxen in der Region weiterhin als Unterstand bei Skaterparks oder als Wartehäuschen genutzt. Vielen Dank nochmals an alle die das Projekt so tatkräftig unterstützt und schlussendlich auch mit uns gefeiert haben!


72

OSTBOX! – Finale Weiz


OSTBOX! – Finale Weiz

73


74


OSTBOX! – Nachnutzung

75

Und jetzt?

Nachnutzung der OSTBOXen Nach dem Projektende hatte jede Gemeinde die Möglichkeit „ihre“ OSTBOX zu behalten. So wurden die sieben OSTBOXEN nach dem Ende der Ausstellung in Weiz wieder in die einzelnen Gemeinden zurück transportiert und der Bevölkerung vor Ort zur Nutzung übergeben. Dabei gibt es viele verschiedene Ideen und Wünsche, was weiterhin mit den OSTBOXen passieren soll: • In Weiz etwa steht die OSTBOX auf Wunsch der TeilnehmerInnen seit ein paar Wochen am Skatepark und wird als Sitzmöglichkeit, Regenunterschlupf und Chill-Zone verwendet. • Ähnliches wird im Zuge der Neugestaltung des Skateplatzes in Birkfeld mit der dortigen Box geschehen. So ist diese Teil des Gesamtkonzeptes zum Redesign des Skateparks. • Birkfeld befindet sich hierbei in der besonders glücklichen Lage, zwei Boxen weiterverwenden zu dürfen, da die Stadtgemeinde Fürstenfeld zu Gunsten von Birkfeld auf ihre Box verzichtete. • In St. Margarethen spielte die OSTBOX vor allem beim 1. St. Margarethener Jugendtag am 8.5.2015 eine große Rolle. So fanden an diesem Tag wieder Workshops in und rund um die Box statt. Danach wird die Box am Funcourt, dem sogenannten „Streetzi“ stehen bleiben und den Jugendlichen zur Verfügung gestellt. • Dechantskirchen hat die OSTBOX zur Erinnerung an die Workshops wieder am Gemeindeplatz im Zentrum des Ortes aufgestellt und plant in weiterer Folge eine Nutzung als Wartehäuschen bei einer Bushaltestelle. • Ganz anders macht es hingegen Pöllau und möchte in der Weiternutzung einen sehr innovativen Weg gehen. Hier ist angedacht, die Box als „Lost & Found“ Stelle zu nutzen. Gleichzeitig wird die OSTBOX in Pöllau eine Rolle beim internationalen „Big Draw Day“ im Oktober 2015 spielen und soll an diesem Tag weiter gestaltet werden. • In der Stadtgemeinde Hartberg ist die Entscheidung noch nicht gefallen – klar ist jedoch, dass auch hier die OSTBOX weiter im öffentlichen Raum genutzt werden soll.


OSTBOX! Projektrahmen

76

Rahmenbedingungen

Projektträger:

Projektidee:

Regionalentwicklung Oststeiermark (Regionales Jugend-

Markus Plasencia, Marie-Therese Sagl, Michaela Zingerle

management Oststeiermark) in Kooperation mit Styrian Summer Art

Projektteam:

sowie Verein zur Förderung der Intermusica

Marie-Therese Sagl, Michaela Zingerle, Alexandra Hofer, Katrin Schegula, Birgit Foelsche-Gnigler

Fördergeber: EU-Programm „Jugend in Aktion“ – Linie 5.1 (Begegnung

Konzept der Boxen:

junger Menschen mit Verantwortlichen für Jugendpolitik)

Architekt Martin Brischnik

Diese Aktionslinie unterstützt den strukturierten Dialog zwischen jungen Menschen und EntscheidungsträgerInnen

Umsetzungsplanung der Boxen:

auf lokaler und regionaler Ebene.

Team EINEWAND in Kooperation mit DI Markus Kuhlang

Die Kofinanzierung erfolgte durch das Land Steiermark

Corporate Identity und Design:

(Abteilung 6 – Referat Jugend & Abteilung 9 – Kultur)

Profacto.art

Projektlaufzeit:

Layout Dokumentation:

20.01.2014 – 23.02.2015

NICE ONES


77


78

Impressum und Kontakt Regionalentwicklung Oststeiermark Regionales Jugendmanagement Oststeiermark Mag.a (FH) Marie-Therese Sagl, Alexandra Hofer, MA (im Jahr 2014) Gleisdorfer Strasse 43 8160 Weiz +43 676 7840089 www.oststeiermark.at www.rjm.steiermark.at www.facebook.com/RJMoststeiermark

STYRIAN SUMMER ART Michaela Zingerle Schloss 1 8225 Pรถllau +43 664 540 4289 www.styriansummerart.at www.facebook.com/styriansummerart

OSTBOX 2014 Fotos: Matthias Heschl, Susanne Einzenberger, Regionalentwicklung Oststeiermark, Styrian Summer Art, Intermusica, Kunstzone Jogelland, Kirin Kohlhauser, Brobothers, EINEWAND, Thomas Lechner, Markus Plasencia, Michaela Zingerle, Alexandra Hofer, Marie-Therese-Sagl

Impressum


OSTBOX! UnterstützerInnen

W ir sagen

D AN K E

!

Förderstellen:

Projekträger:

Projektpartner:

Sponsoren und UnterstützerInnen:


F端r unsere Oststeiermark.

Ostbox Projektbericht  

Junge Menschen aus der Oststeiermark lernten mehr über die reale politische Praxis in Österreich und Politikerinnen und Politiker erfuhren,...

Ostbox Projektbericht  

Junge Menschen aus der Oststeiermark lernten mehr über die reale politische Praxis in Österreich und Politikerinnen und Politiker erfuhren,...

Advertisement