Page 1


willkomm채


Ausgerüstet mit dem richtigen Werkzeug – für Ihre Werbung nach Mass. starke kommunikation


Un ser Profil

Wir verstehen uns als «Baumeister» der Kommunikation. Innerhalb des definierten Budgets. Innerhalb der definierten Marketingziele. Lernen Sie uns kennen. Wir sind ausgezeichnet. Die ASW Allianz Schweizer Werbeagenturen ist die Vereinigung der inhabergeführten Werbe- und Kommunikationsagenturen in der Schweiz. Wir sind seit dem Jahr 1983 ausgezeichnetes Mitglied der ASW. Die ASW-Mitgliedschaft ist ein Garant für Qualität, Profes­ sionalität, Zuverlässigkeit und Konstanz. Kurze Wege, Transparenz, Effizienz. Man kennt sich, man versteht sich. Das schätzen die Auftraggeber.


Strategische Planung •  Marktauftritts- und Imageanalyse •  Evaluation Kernwerte •  Positionierungskonzepte •  Markenaufbau, Markenführung, Branding •  Definition Kommunikationsziele Corporate Identity •  Corporate Design, Corporate Claim / Slogan •  Corporate Communications, Naming Marketingkommunikation •  Kommunikationskonzepte •  Integrierte Kommunikation •  Text, Corporate Wording •  Public Relations Einzelumsetzungen •  Broschüren, Inserate, Plakate •  Internetauftritte, Online-Werbemittel •  Package Design •  Fahrzeug-, Gebäudebeschriftung •  Grafik Design • Illustrationen •  Beschriftungskonzepte / Signaletik •  Bücher, Kalender • Film


Mita r b e it e r F rag e n

Was macht Ristretto für dich aus?  Ristretto gibt es seit 32 Jahren, ­­7 Jahre davon unter meiner Leitung. Eine Werbeagentur mit viel ­Tradition, die nicht um jeden Preis jeden Trend mitgemacht hat. ­Unser Team ist ein Garant für Qualität, ­Professionalität, Zuverlässigkeit und Konstanz – und dies mit Sicher­ heit auch in Zukunft. Unsere kurzen Wege, Transparenz, Effizienz – das schätzen unsere Kunden – man kennt sich und versteht sich. Welches war dein Traumberuf als Kind? Ich wollte Försterin werden. Ich bewegte mich als Kind schon gerne in der freien Natur und beobachtete Tiere und Pflanzen.


Wieso bist du Werberin geworden? Da bin ich ein Stück weit reingerutscht. Nach vielen Tätigkeiten und Erfahrungen im Bereich Sportmarketing und Eventorganisation bei grossen Unternehmen war ich auch für Marketing und Kommunikation in Non-Profitorganisationen tätig. Somit konnte ich einen reichen Schatz an Erfahrungen für die Selbstständigkeit mitnehmen. Ich liebe kreative Herausforderungen. Und mir ist nie langweilig. Was bereitet dir schlaflose Nächte? Hie und da ist es mein Sohn, der mich nachts auf Trab hält. Oder auch mal die Ideen, die im Kopf rumfliegen und kaum eingefangen werden können. Das sind dann «schöne» schlaflose Nächte. Schlimmer wären schlaflose Nächte wegen Mangel an Ideen. Dein ganzes Team besteht aus Teilzeitmitarbeitenden (40 – 90 %). Welche Erfahrungen machst du damit? Positive. Obwohl die unterschiedlichsten Präsenzen nur mit guter Vorbereitung optimal und schliesslich effizient genutzt werden können. Die Mitarbeiter untereinander müssen gut kommunizieren, damit nicht aneinander vorbei gearbeitet wird. Die Teilzeitmitarbeitenden sind sehr motiviert und engagiert. Welches sind deine drei wichtigsten Erfahrungen, die du während deiner Skifahrer-Karriere gesammelt hast? Loyalität gegenüber meinen Teamkollegen. Eine Strategie und einen Plan zielstrebig zu verfolgen. Und ein gesundes Mass an Ehrgeiz. Ich würde als Kind und Jugendliche denselben Weg wieder gehen.


Mita r b e it e r F rag e n

Ristretto gehört dir, der Gründer ist pensioniert und trotzdem ­immer «noch da». Warum dies? Weil wir gerne zusammen arbeiten und seit kurzem sogar das Büro miteinander teilen. Er kann mir gut zuhören, gibt wertvolle Tipps und geniesst die Agenturatmosphäre. Rolf Scheuber ist mir eine grosse Stütze. Sein Beziehungsnetz und seine persönlichen Kontakte zu langjährigen Kunden sind mir sehr wichtig. Stans – Engelbergertal – deine Heimat. Wie denkst du darüber? Und was für eine Rolle spielt die Lokalität für Ristretto? Ich bin natürlich mit Leib und Seele Nidwaldnerin. Mir gefällt die Vielfalt des Kantons – zum Leben und Arbeiten, eben der ideale Mix aus Natur, Kultur, Tradition und Wirtschaft. Der Standort im Kloster St. Klara ist ideal: zentrumsnah, historisch und ein Kraftort für kreatives Arbeiten. Wie verbringst du deine (rare) Freizeit am liebsten? Mit meiner Familie und Freunden. Fein essen, manchmal auch kochen (da muss ich aber noch einiges lernen) und guten Rotwein trinken. Und wenn es ein freies Zeitfenster gibt, dann treibe ich gerne Sport, so vielseitig als möglich und so oft als möglich zusammen mit meinem Sohn. Woher holst du die Kraft, stets so aufgestellt zu sein? Grundsätzlich bin ich ein positiver Mensch und habe viel Lebensfreude, bin gerne kreativ und kommuniziere gerne mit interessanten Menschen. Kraft hole ich mir beim Sport und bei möglichst vielseitig gestalteter Freizeit. Mein Beruf ist meine Leidenschaft.


Rezept vom K loster S t.  K lara

Dill-Zucchini-süppchen Zutaten 1 kleine Zwiebel, fein geschnitten ½ TL Butter 2 EL Griess 400 g Zucchini 6 dl Gemüsebouillon ¼ TL Dill, fein gehackt, frisch oder getrocknet Pfeffer evtl. wenig Salz 1 dl Rahm Zubereitung Zwiebel und Griess in der Butter andünsten, Zucchini in kleine Würfel schneiden, beifügen und kurz mitdünsten. Gemüsebouillon beifügen und ca. 10 Min. leicht köcheln lassen. Suppe pürieren.­ Dill beifügen. Mit Pfeffer und evtl. Salz abschmecken. Rahm unterrühren, nicht mehr aufkochen lassen, mit einer Rahmhaube garnieren. Sofort servieren. 

ä Guätä.


Team

Pascal

Christen

Lernender PolYgraf Was er mag: Regen, Brillen, Neuschnee, Kurzbefehle, Licht, Optimisten, Berge, Wasser, Kunst, Neues, Ordnung, Alternativen, elektronische Musik, simple Gestaltung, das Jetzt, Konfiweggen, Ziele, ita­lienische Küche, Kurzfilme, Tiefenschärfe, Richtungswechsel, ­zitieren, Gleichgewicht, Illustrationen, Postkarten, Rasterpunkte. Was er nicht mag: Regen, Kartenspiele, Strandferien, Fernsehen, Wetten, Dinge verlegen, leere Batterien, Fasnacht, Schwerkraft, Kohlensäure, Kugelschreiber mit Beinen.

Roger

Goldmann

Typografischer Gestalter, Ausbildner Was er mag: La famiglia e ses amitgs, auf Bäume klettern, Filme (in Originalsprache), Geschichte, Städte, Berlin, Berge, Val Sumvitg, Youngtimer, dem Regen trotzen, leuchtende Kinderaugen, Dunkelheit, schnelle Entscheidungen, Kick’n’Rush, Südkurve, WillkommenÖsterreich, ­Josef Hader, Italia, Gelato, (laute) Musik, Sounds, DIY, Pantone 5757, Befehl Z, Bücher und das Magazin. Was er nicht mag: VIP-Logen, Unentschieden, Vorurteile, 77 Bombay Street, Multitasking, Schmatzen, Oberflächlichkeit, übereifrige Sprachrettungs­versuche, Wohlstandsgejammer.


Team

Rolf

Scheuber

Firmengründer, Projekte/Beratung Was er mag: Buchhandlungen, Amselgesang, Ursus & Nadeschkin, Farben Blau und Orange, NZZ am Sonntag, Pasta & Pizza, mein Büro am St. Klara-Rain, Wiesenberger Jodler, alleine Wandern, Gross­ kinder, DRS 1, Museen, Schutzengel, Stans, Laientheater, Dalai Lama, Alphorn-Klänge, Basel, Bergblumen, ein kühles Bier, Doris Leuthard. Was er nicht mag: Gerüchte, Schwarz, Facebook & Co., Geschmack des Bügeleisens, Respektlosigkeit, Egoismus, Intoleranz, Arzt-/ Zahnarzt-Termine, Konsumwut.

Manuela

Schild

Assistentin der Geschäftsleitung Was sie mag: Trockene, weisse Winter, lachen, zelten, der Duft des frischen Gemüses an einem Markt, Ehrlichkeit, Steine, kochen, Rotwein, Weisswein, schöne Männerhände, Bohrmaschinen, 25 ° Celsius, wandern, reisen, den Wind spüren, die Zartheit des Mooses, stempeln. Was sie nicht mag: Fisch auf dem Teller, trübes Wetter, Heidi Klum, gestresste und ungeduldige Menschen, sinnlose Verpackungen, barfuss gehen im Hochsommer, stickige Bahnwaggons, zu langer Aufenthalt in Städten.


Team

Emanuel

Wallimann

GrafiK-Designer FH Was er mag: Live-Musik, Island, Fotografie, Authentizität, Alpenrundflüge, Beckenrieder Orangenmost, Teamgeist, frühe Morgenstunden, Tiefsee-Kreaturen, NZZ Folio, den Nidwaldner Dialekt, Optimismus, Offline sein. Was er nicht mag: Den Geschmack in Spitälern, Glückspost, Plastik, Treppen aller Art, Schubladisierungen, Prokrastination, Buschtelefone, nasser Schnee, zu lang gehaltene Reden, schlechte Gedichte, Unpünktlichkeit und zu spontane Spontanität.

Angie

Goldmann

Typografische Gestalterin Was sie mag: Schöne Schriften und starke Bilder, Kitsch, IndieFilme, Bücher, Theater, das Lachen der Kinder, Humor, Herzblut, Engagement, Föhren- und Lindenbäume, Natur erleben, scharfes Essen, Wein aus Spanien, Sommer-Früchte, Granatäpfel, Wasser in allen Formen, Muse, Valencia, fremde Kulturen, KiTas, Klavierspiel. Was sie nicht mag: Glanz gestrichene Papiere, Kabelsalat, Ignoranz, Stehenbleiben, Ressourcen-Verschwendung, Abfertigung, Ungerechtigkeit, Korruption, Waffen, Gewalt überhaupt, Schnecken im Garten, Gerstensuppe.


Rezept vom K loster S t.  K lara

Vanille-Minze-Cake Zutaten 225 g Butter, 225 g Zucker ¼ TL Salz, 1 Päckchen Vanillezucker 1 Vanillestängel, ausgeschabtes Mark 1 Zitrone, abgeriebene Schale 1 EL Pfefferminze, fein geschnitten 180 saurer Halbrahm, 350 g Mehl 2 EL Maisstärke, 1 ½ TL Backpulver 1 dl Milch Zubereitung Butter rühren, bis sich Spitzchen bilden. Zucker, Salz, Vanillezucker und -Mark sowie Eier beifügen und rühren, bis die Masse hell ist. Zitronenschale, Minze und sauren Halbrahm darunterrühren. Mehl, Maisstärke und Backpulver abwechslungsweise mit so viel Milch dazurühren, bis der Teig in Stücken von der Kelle fällt. Teig in die mit Butter ausgestrichene und bemehlte Form füllen. Ofen auf 180 Grad vorheizen, Cake 50 – 60 Min. backen. Auf Gitter leicht auskühlen lassen. Aus der Form nehmen, vollständig auskühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben und frischen Minzeblättchen verzieren.


Rückmeldung

Eine konstruktive Zusammenarbeit führte uns direkt, unkompliziert und damit ­effi­zient zur besten Lösung.

Christoph Risi Freilichtspiele Luzern

Auch bei kurzfristigen und dringenden Anliegen behalten die Mitarbeiter einen kühlen Kopf und liefern die Produkte stets zu unserer vollsten Zufriedenheit. Auf Ristretto können wir uns immer verlassen. Und auch wichtig: Man spürt immer den Menschen hinter dem Produkt. Andreas Dummermuth Direktor Ausgleichskasse/IV-Stelle Schwyz


Als Sportgeschäft sind wir sehr wetterabhängig. Wir sind auf einen flexiblen und schnellen Partner angewiesen. Auf Ristretto können wir uns verlassen.

Kommunikation ist sehr viel mehr als bloss Werbung! Ristretto unterstützt uns dabei professionell und umfassend.

Erich Megert Sisag AG, Altdorf

Peter Achermann Achermann Sport Stans

Die Zusammenarbeit mit Ristretto auf den roten Punkt gebracht: innovativ – einwandfrei – kollegial – vertrauensvoll und das alles schon seit mehr als ­ 10 Jahren. Wir freuen uns auf die Fortsetzung.

Bruno Krucker Schulleiter HF Bürgenstock

Bei Ristretto fühle ich mich daheim – seit vielen Jahren. Das Team ist zuverlässig, flexibel und individuell in der Kreation. Die Werbemassnahmen bringen meinem Unternehmen steigende Umsätze. Unsere Partnerschaft ist eine echte Win-WinSituation. Martin von Matt Bücher - Medien - Antiquariat, Stans


ristretto.ch

griäzi. ristretto stellt sich vor  
Advertisement