Page 1


eDItORIal eDItORIal

#52

Yours sincerely, Andy Fuellborn

„Das war heute der erste richtige Anruf zum Geburtstag, alle anderen hatten sich nur über WhatsApp gemeldet.“ Diesen Satz bekam ich vor ein paar Wochen von meinem Sohn zu hören und irgendwie sagt dies so einiges über die moderne Zeit aus. Ich bin nun schon über 40 und komme scheinbar aus einer völlig anderen Zeit. Ein Großteil der Werte hat sich definitiv verschoben oder ist gar in die zweite Reihe gerückt. Da freut es mich einmal mehr, dass wir mit der ersten gedruckten MAG-Ausgabe so massiv zurückschlagen konnten und durch euren Support regelrecht erschlagen wurden - im positiven Sinne. Unser Papier braucht weder WLAN noch Datenvolumen und auch mit dieser Aufgabe sind wir uns sicher, euch länger zu binden als nur ein paar Minuten vor dem Smartphone. Wir haben lange gebraucht, um diesen gedruckten Schritt zu wagen und eure Reaktionen haben gezeigt, dass es der richtige Moment gewesen war. Ich danke einmal mehr für den Zuspruch, den wir erhalten und allein dieses Gefühl hat uns durch sämtliche Seiten dieser Ausgabe getragen. Ihr für uns und wir für euch! Euer Andy Füllborn

MaY - JUne 2019

‚That was the first proper birthday call today, all others only messaged me on Whatsapp.‘ Those were my sons words a few weeks ago and somehow that says a lot about the modern day and age. I‘ve now passed the 40 year mark and seem to come from a completely different time. A lot has changed since then and some things have become secondary. It really pleases me to see that our first printed MAG issue has hit against this and has pretty much knocked us out with your support - in a good way. Our paper doesn‘t need Wifi or data and we‘re convinced that this issue will entertain you more than a few minutes on your smartphone. It has taken us a lot of time and consideration to make the step to print but your reactions have shown us that it was at exactly the right moment. I once again thank you all for the positive feedback and reception which fueled us on every page of the magazine. You for us and we for you!

PHOTO CREDIT

CREW

ART DIRECTOR

Andy Füllborn | Martin Hillmann

Celine Woitaß | Marco Bär Andy Füllborn | Martin Hillmann Sebastian Voll | Kazuki Ohashi

Peter Michaelis www.pm-mediastylez.de

Robert Redlich | Brendan Stouffer Pierre Jäckel | Anthony Anderson Cesar Valdez | @johnnxxts @mikekuhnracing | @_crvn_ are

WEB ADMINISTRATOR Marvin Ristau www.ristau-media.de

www.instagram.com/xs_mag

www.facebook.com/xsmag

FÜLLBORN EVENT & MEDIA GMBH XS-MAG EDITORIAL OFFICE Coschützer Str. 82B 01705 Freital xsmag@xs-edition.de www.xs-edition.de


H o l l y wD o i o ad r

y


A typical situation...it‘s the end of the season, you‘re sitting in front of the garage with your buddy and you‘re thinking about what do build next year. So, I‘ll buy a Toyota GT86, simply drop a V8 from a Ferrari 458 in it and crash right on the first video shoot. Sure, you‘ll think this is just another Hollywood story without any sort of realism. Well go ahead and ask the 6,4 million viewers on Youtube alone, that have seen this video, where you will see Ryan Tuerck behind the wheel, who also happens to be the man behind this build. We also saw this video about a year ago and to stand next to this monster is breathtaking. This is exactly what happened on a rather un-californian cold February morning.

Eine ganz normale Situation, es ist Ende der Saison, du sitzt mit deinem Kumpel vor der Garage und überlegst, was zaubern wir denn nächstes Jahr? Also, ich hol einen Toyota GT86, zimmere mir da gepflegt nen Ferrari-F458 Motor rein und zerknall das Ding dann direkt beim ersten Videodreh. Klar, jetzt denkt ihr, dies ist wieder solch eine Hollywood-Geschichte ohne jeglichen Hang zur Realität. Dann fragt mal bitte die 6,4 Millionen Zuschauer allein auf YouTube, welche dieses Video bereits gesehen haben und dann werdet ihr Ryan Tuerck am Steuer erleben, der ganz nebenbei auch jener Typ ist, der hinter diesem kranken Umbau steckt. Auch wir sahen dieses Video vor gut einem Jahr und dann steht man plötzlich vor diesem Monster. So geschehen an einem für kalifornische Verhältnisse kühlen Februarmorgen.


Fotograf: Andy Füllborn @ryantuerck


The GT86 was parked at Race Service not far from downtown LA and we already knew what it can do. Every part of the Toyota was covered in rubber, tarmac or bugs. One last greeting from Toyota in the interior in form of a dashboard silhouette. Around that, a paradise for every drift junkie but much rather a functional work space for Ryan, having to tame 800 Italian horses. Ryan is a drifter and where donuts are not the calorie bomb we normally enjoy, Fifteen52 wheels can‘t be far. But back to the actual performance, where it was important to get the weight down as much as possible. The hood ran off when it saw the Ferrari red mountains pop out of the normally rather dull Japanese engine bay. The front bumper didn‘t need any cool looking holes in it because if needed it can simply be taken off. Behind that you will see the short ends of the exhaust system, which as known for the real Ferrari models, doesn‘t end very far away from the engine.

Der GT86 schlummerte bei Race Service unweit von Downtown LA und was dieser bereit zu leisten ist, war uns ja bereits bekannt. An jeder Rundung des Toyotas klebte noch der Wahnsinn in Form von Teer-, Tier- und natürlich in erster Linie Gummispuren. Im Innenraum ein letzter Gruß von Toyota in Form der Silhouette des Armaturenbretts. Drumherum ein Paradies für jeden Driftjunkie, doch für Ryan vielmehr ein funktioneller Arbeitsplatz, aus welchem die nun 800 italienischen Pferdchen auch beherrscht werden wollen. Ryan ist Drifter und wo Donuts weniger als Kalorienbombe zählen, da kann Fifteen52 Wheels nicht weit entfernt sein. Aber zurück zur eigentlichen Performance, wo es daran ging, so viel wie möglich Gewichtsersparnis zu erzielen. Die Motorhaube hatte direkt das Weite gesucht, als sie die Ferrari roten Berge aus dem sonst eher dezenten japanischen Motorraum ragen sah. Die Frontstoßstange musste nicht erst gelocht werden, denn diese kann im Bedarfsfall gänzlich abgelassen werden. Dahinter sieht man die kurzen Endstücke der Auspuffanlage, die, wie es für einen richtigen Ferrari üblich ist, direkt in Motorennähe das Freie sucht.


It‘s not easy to talk about shooting stars in our scene. But if there‘s someone that has definitely taken off, it‘s without a doubt Khyzyl Saleem. He‘s become known under the name ‚The KYZA‘ worldwide and even acts as a role model for some. With only 25 years he has the world under his feet and at the same time uses this to get inspired. The KYZA universe delivers artworks in the virtual world on almost a daily basis and when you have Electronic Arts (EA) as employer, you find yourself in an elaborate loop. We are even more excited then that Khyzyl has taken time off his busy schedule for our interview and we now understand what goes on in this amazing artist‘s head.

KYZA THE

In unserer Szene von Shootingstars zu sprechen, ist gar nicht so einfach. Wenn aber im vergangenen Jahr so richtig einer durchgestartet ist, dann ist dies zweifelsfrei Khyzyl Saleem. Unter dem Künstlernamen ‚The KYZA‘ ist er weltweit ein Begriff und für so einige gar ein Vorbild. Mit gerade einmal 25 Jahren liegt ihm die Welt zu Füßen und er nutzt zeitgleich diese in vollen Zügen, um sich inspirieren zu lassen. So schlägt das KYZA-Universum fast täglich mit Artworks in der virtuellen Welt zurück und wenn man Electronic Art (EA) als Arbeitgeber hat, dann befindet man sich in einer kunstvollen Dauerschleife. Umso mehr freut es uns, dass Khyzyl sich ausreichend Zeit für unser Interview nahm und wir nach diesem etwas besser verstehen, wie er so tickt.

XS MAG: What does the name ‚KYZA‘ stand for?

XS MAG: What games on the market feature your art?

The KYZA: Kyza was a Nickname that I‘ve had from a young age, I think mainly due to not many people being able to pronounce my actual name, Khyzyl, haha. I made my Instagram name The_kyza way back and the rest is History!

The KYZA: What Games, oh man, well so far I‘ve worked on NFS:2015 (I actually designed the main cover idea for that game!), NFS: Payback, Star Wars VR & Battlefield 1. The great thing about working at EA is having the opportunity to work on other games around the studio! I‘ve worked on a couple movies and such but I can‘t say much about them unfortunately!

XS MAG: You‘re mainly occupied at Electronic Arts (EA). This sounds more than interesting, but what does your typical work day look like? The KYZA: My Typical work day at EA isn‘t all that amazing to be honest haha. I tend to get into work fairly early and Sync up with my Art Directors to find out what I‘m going to be working on over the course of the week! I get given a brief and an overview of what I need to create, whether that be a bodykit for a vehicle or designing how an environment should look! That part is pretty fun, it‘s a great balance of having an idea of what I need to make but still having my own freedom to create something I enjoy. :) I then tend to build a basic start and send that out to the team to get feedback, which the artwork then evolves throughout the week to become a finished Concept Art Piece.

XS MAG: A lot of people look up to you or get inspired by your work. But where do you get your inspiration? The KYZA: That‘s a very good question haha, I pull Inspiration from a lot of different places, but the main one is the world of Motorsport for me. JGTC, Group 5, Group C and GT3 provide the most inspiration to me, the cars, the atmosphere, the rivalries, it has it all! Second to this, Music &, Movies are a great source of inspiration. I love mostly anything Cyberpunk/Sci-fi related and try to express that through my work.


XS MAG: Für was steht eigentlich der Name „Kyza“? The KYZA: Kyza war mein Spitzname, den ich schon mit jungen Jahren bekam. Ich würde sogar behaupten, dass wenige meinen richtigen Namen - Khyzyl - überhaupt kennen. Somit wählte ich diesen Spitznamen auch für meinen Instagramaccount und der Rest ist bekanntermaßen Geschichte. XS MAG: Hauptberuflich bist du bei Electronic Arts (EA) tätig. Dies klingt mehr als interessant, aber wie schaut dein Arbeitsalltag aus? The KYZA: Ein normaler Tag ist gar nicht so wie ihr ihn vielleicht vermutet. Ich gehe sehr früh zur Arbeit, setze mich mit den anderen Designern zusammen und wir schauen dann, in welche Richtung es laufen soll. Schnell steht dann fest, wohin die Reise geht, einen Bodykit für ein Fahrzeug z. B. oder wie die umliegende Umgebung ausschauen soll. Dies ist dann auch der Teil, der enormen Spaß bereitet, wo die Vorstellungen auf das Papier gebracht werden und wo einem niemand die eigene Freiheit nimmt, es nach seinen Wünschen umzusetzen. In der Regel fertige ich eine Vorabskizze, damit der Rest vom Team den Weg erkennt und so gehen dann einige Tage ins Land, bis ein fertiges Concept Art Piece entsteht. XS MAG: Bei welchen Games auf dem Markt kann man deine Kunst bewundern? The KYZA: Welche Spiele, oh Mann … Gut, bis dato waren es u. a. folgende Titel: NFS:2015 (Hier stammt die Idee zum Cover von mir.), NFS: Payback, Star Wars VR & Battlefield 1. Das Größte an meiner Arbeit bei EA sind die Möglichkeiten, überall mal reinzuschnuppern. So war ich auch an einer ganzen Reihe von Filmen beteiligt, aber welche genau ist sicher schwierig zu nennen. XS MAG: Viele Personen schauen auf dich oder lassen sich durch dich inspirieren. Wo aber holst du dir deine Inspiration? The KYZA: Gute Frage. Ich ziehe meine Inspirationen aus verschiedenen Bereichen. Die Hauptquelle ist aber die Motorsportwelt für mich. JGTC, Gruppe 5, Gruppe C und GT3 bieten mir die größten Inspirationen. Allein die Fahrzeuge, die Atmosphäre und die da vorhandene Rivalität kann einfach alles. Dann die Musik und Filme sind ebenfalls eine Quelle der Inspiration.


XS MAG: If you had to choose between your passion for photography or artwork, what would it be?

kits. What‘s next you ask, oh man, some really special stuff is on the way, but you‘ll have to wait for SEMA for that ;). A little hint, two of the cars are.. Italian.

The KYZA: Oh man, I really do love Photography but it has to be the Artwork, it‘s a very personal thing for me. Its an escape from the rules and regulations of reality, I get to express myself through it and help to inspire others at the same time!

XS MAG: What‘s your favourite camera and lens?

XS MAG: You attended the SEMA show and Raceism last year. What events will you be visiting 2019? The KYZA: So this year I‘m going to try to go to as many shows as I can! The only problem is that most of the dates overlap! But you can catch me at, XS CARNIGHT (I hope I go), Raceism (PL), Players Classic (UK), FittedUK (UK), Japanese Performance Show (UK) & SEMA again this year! Id love to visit a few more shows in the US and JAPAN. XS MAG: You managed to bring two of your concepts to life with the Raceism M4 and the LTO E30 in the past year. What‘s next? The KYZA: A lot more than two of my projects have been brought to life but the M4 & E30 were 2 of the main ones to feature my own bodykit designs which will soon be sold as LTO

KYZA THE

@the_kyza

The KYZA: My favourite camera and lens are the only ones I own haha. A Nikon D750 with a Sigma Art 50-100mm 1.8f Lens. I use it for everything! XS MAG: Top 5 in terms of music on your smartphone? The KYZA: 1.IAMDDB - Kurr£ncy 2.Chiara Noriko, Rampa- For This 3.Szjerdene - Arrows 4.Gabriel Clarke - Hope You Know 5.IAMDDB - Pause XS MAG: You‘ve pretty much had a go at designing anything with 4 wheels, but what is your personal hero or much rather what vehicle would you want to see in your garage? The KYZA: What Vehicle would I want to see in my Garage? Oh man, tough question! Besides the RX7 that I already own (was my dream car), I‘d have to say the R32 GTR, it‘s just a perfect car in my eyes!


XS MAG: Wenn du dich für eine deiner Leidenschaften (Photography - Artwork) entscheiden müsstest, welche wäre das? The KYZA: Oh Mann. Ich liebe die Fotografie, aber auch ohne Artwork würde es einfach nicht gehen. Beide Dinge bedeuten etwas Großes für mich. Ich sehe es als eine Flucht aus der Realität mit dem Wegfall sämtlicher Regeln. Es bringt mich auf Touren und vielleicht inspiriere ich zeitgleich den einen oder anderen. XS MAG: Du warst ja letztes Jahr unter anderem auf der SEMA und Raceism. Auf welchen Veranstaltungen wirst du 2019 aufschlagen? The KYZA: Wenn ich kann, dann werde ich dieses Jahr auf einigen Events aufschlagen. Das Hauptproblem hierbei ist, dass eine Reihe von Terminen am selben Wochenende stattfinden. Die XS CARNIGHT (AUT), Raceism (PL), Players Classic (UK), FittedUK (UK), Japanese Performance Show (UK) und natürlich wieder die SEMA stehen fest im Kalender. Gern würde ich noch ein paar mehr Events in den USA und Japan folgen lassen. XS MAG: Nach dem M4 Raceism Projekt und auch dem E30 mit LTO hast du im vergangenen Jahr 2 Studien in die Tat umsetzen können. Was folgt als nächstes? The KYZA: Eine ganze Reihe - außer den beiden - wurde bereits zum Leben erweckt, aber ganz klar, der M4 & natürlich der E30 mit meinem eigenen Kit-Design waren 2 ganz große Nummern und müssen jetzt zusammen mit LTO noch auf den Markt gebracht werden. Was noch kommt fragst du, oh man, da haben wir schon ein paar spezielle Sachen auf den Weg gebracht, wo aber noch bis zur SEMA gewartet werden muss. 2 der Fahrzeuge sind Italiener, soviel kann ich schon mal verraten. XS MAG: Welche Kamera und welches Objektiv sind deine Favoriten? The KYZA: Meine favorisierte Kamera als auch das Objektiv sind die, die ich besitze – eine Nikon D750 mit Sigma Art 50-100 mm 1.8f Objektiv und das nutze ich für alle meine Fotoarbeiten. XS MAG: Top 5 in Sachen Musik im Smartphone? The KYZA: 1. IAMDDB - Kurr£ncy 2. Chiara Noriko, Rampa- For This 3. Szjerdene - Arrows 4. Gabriel Clarke - Hope You Know 5. IAMDDB - Pause XS MAG: Du hast eigentlich schon alles designt, was 4 Räder hat, aber was ist dein persönlicher Hero oder vielmehr, welches Fahrzeug würdest du gern in deiner Garage stehen sehen? The KYZA: Welches Fahrzeug würde ich gern in meiner Garage sehen wollen? Oh man, das ist wieder eine gute Frage! Eigentlich habe ich mit meinem RX7 bereits meinen Traumwagen. Ich würde noch den R32 GTR wählen, für mich einfach ein perfektes Fahrzeug.


„Ich liebe ihn und fahr ihn so oft wie nur möglich, ja sogar zum Einkaufen.“


This is what a Dortmund local told us that calls a Stuttgart built car with Japanese curves his own and gets excited when asked about the paint. ‚I call it petrol blue and mixed it myself.‘ But this is definitely not all, because Jean Pierre Kraemer went all out on this project. Jean Pierre, or known to most as JP, has pretty much moved anything in his life with 4 wheels and managed to make his hobby a daily job. It was clear then that this project would have to be done by himself in his own workshop. The condition of the interior was immaculate. Reason enough to empty it all out, and for those who have ever removed the carpet from an air-cooled Porsche will know how sweaty you‘ll be at the end of it.


Diesen Satz entlockten wir einem Dortmunder Jung, der einen alttagstauglichen Stuttgarter mit japanischem Kurven sein Eigen nennt und bei der Frage auf die Lackierung direkt ins Schwärmen gerät. „Ich nenne es Petrolblau und hab es selbst zusammengemischt.“ Aber dies ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange, denn bei diesem Porsche 964 hat sich Jean Pierre Kraemer komplett ausgelassen und dies im positiv verrückten Sinne. Jean Pierre, den seine Freunde „JP“ nennen, hat in seinem Leben so ziemlich alles bewegt, was 4 Räder hat und konnte eines Tages sein Hobby zum Beruf machen. Somit war klar, dass bei diesem Projekt so viel wie möglich mit seinen Händen und in der eigenen Werkstatt umgesetzt werden sollte. Der Zustand des Innenraumes war zu jenem Zeitpunkt tadellos, Grund genug ihn zu entkernen und wer schon einmal den Teppich bei einem luftgekühlten Porsche entfernt hat, der weiß, welche schweißtreibende Geschichte dies werden kann.


But it was necessary for what was planned. Painted interior, even though it would partially be covered by sheet metal at the end. A rollcage, Recaro seats, and what couldn‘t be painted was covered in Alcantara. JP wanted clear sound coming out of the back. 70s Porsche sound, not too loud, with remote control valves, and built from a 991 system made by Armytrix. What the f**k?! Air-cooled from the 90s, meant to sound like the sporty 70s with something that is meant to spoil current models out of Zuffenhausen?! Okay, just listen to it live...JP had this sound in his ear and what he has in his ear is what is built in Dortmund.

Für das, was auf der Agenda stand, war dies dringend notwendig – auslackierter Innenraum, auch wenn dieser später teilweise von Lochblechen wieder verdeckt wurde, Überrollbügel und Recarogestühl und was für die Lackierpistole ungeeignet schien, kam in den Genuss von grauem Alcantara. Hinten raus vernahm JP bereits vorab einen deutlichen Klang. 70er Jahre Porschesound, nicht zu laut, gern mit Klappe und umgesetzt am besten mit einer 991 Anlage aus dem Hause Armytrix. What the f**k. Hier steht ein Lufti aus den Neunzigern, der soll klingen wie die sportlichen Siebziger und umgesetzt mit einer Anlage, die am liebsten tagesaktuelle Zuffenhausener verwöhnt?! Gut, hört es euch einfach live an, JP hatte diesen Sound vorab im Ohr und was er ihm Ohr hat, wird in Dortmund auch umgesetzt.


Something that was also certain from the beginning was the Japanese influence by Akira Nakai. Mr. RWB has a whole lot of widebody kits for 930, 964 and 993 in his portfolio. For JP it could only be the backdate kit since it was closest to the 911 race series models like the RSR with all the other variants being a bit too much for him. And when you‘re finally standing in front of his Porsche, you‘ll not only see but also feel the personal note that Jean Pierre Kraemer has added to his own RWB 964.

Fotograf: Martin Hillmann @jeanpierrekraemer


Was ebenfalls schon sehr früh klar war, war der Einfluss japanischer Formen in Person von Akira Nakai. Mr. RWB hat ja eine ganze Reihe an Breitbauvarianten für den 930, 964 und nicht zuletzt den 993 in seinem Portfolio. Für JP aber konnte es allein nur der Backdate-Kit werden und dies aus einem Grund – der Backdate kommt für ihn am ehesten an die 911er Rennserie heran ala RSR, alle anderen Breitbauvarianten sind ihm persönlich etwas ‚to much‘ und spätesten dann, wenn man persönlich vor seinem Porsche 964 steht, dann sieht man sie, aber spürt sie viel mehr, die persönliche Note von Jean Pierre Kraemer, einem Dortmunder Jung.


THE

PUSH

BUTTON


This Ferrari was definitely one of the highlights of the last SEMA show in Las Vegas and the man behind it is Mitchell Button. The man that has quite a few vehicles in his fleet that make any car enthusiasts heart beat faster. Examples? Mitch is the guy that takes his restyled Unimog to the Dunkin Donut drive through to get a cup of coffee. Then there‘s this Ferrari, that seems to be on point inside and out. 488 GT3 mirrors, 288 GTO fog lights and paint straight from the Maranello factory. Definitely the only 328 GTS in Grigio Medio grey.

Dieser Ferrari war zweifelsfrei einer der Highlights auf der letzten SEMA-Show in Las Vegas und dahinter steckt Mitchell Button – der Mann am Drücker, wenn es um Fahrzeuge geht, die so mancher gern in seiner Garage stehen hätte. Beispiele? Mitch ist der, der mal fix mit einem umgestylten Unimog an den Drive thru von Dunkin Donut fährt, um sich einen Kaffee zu gönnen. Dann gibt noch jenen Ferrari, der innen wie außen perfekt scheint. Spiegel vom 488 GT3, 288 GTO Nebelscheinwerfer und auch bei der Farbe blieb er Ferrari treu und tauchte seinen 328 GTS in ein Grau namens Grigio Medio.


Making the 17x9,5“ and 17x12,5“ Rotiform DNO wheels fit was a big task. All done by hand, making sure the original shape was not harmed in any way so even the Italians would have to look twice. No reason for them to look inside the car, where Mitch also didn‘t go short on quality and ideas. It looks immaculate and the shouting from Italy delivers smiles all the way to Los Angeles during a coffee at a drive through window.

Fotograf: @mikekuhnracing @_crvn_ are @button_built


Auch, dass hier ein 9.5 x 17 und 12.5 x 17 Zoll Rotiform DNO-Radsatz problemlos Platz fand, ist jenem Karosseriebaumeister geschuldet, der in Handarbeit die originalen Formen aufnahm und diese so sauber auf den Body packte, dass man selbst in Maranello 2 Mal hinschauen muss. In Maranello sollte man sich den Blick ins Innere lieber sparen, da auch hier Mitch weder mit Ideen noch mit Qualität gespart hat. Da schaut es wie geleckt aus und die Schreie aus Italien vernimmt man lächelnd in Los Angeles bei einem Kaffee vom Drive thru-Schalter.


14


15


VOLKSWORLD S H O W

There‘s 3 main addresses for air-cooled fanatics in Europe. The ‚Maikäfertreffen‘ in Hannover, the VW BUG SHOW on the legendary Spa-Francorchamps circuit and the Volksworld show in Esher, just outside of London. The Sandown Park called and all grenades followed. Among those, countless T1 Bulli‘s, including the Samba, Pritsche or delivery vans. Same goes for the Bugs. Whoever thought that good condition Pretzel or Oval Bugs are hard to find would shed a few tears in Esher.

2 0 1 9

Für die Fanatiker der luftgekühlten Fraktion gibt es in Europa 3 Wallfahrtsorte – das Maikäfertreffen in Hannover, die VW BUG SHOW auf der legendären Rennstrecke in Spa-Francorchamps und die Volksworld Show in Esher, im Dunstkreis der Weltmetropole London. Der Sandown Park lud und alle Granaten folgten diesem Ruf. Darunter wieder einmal unzählige T1-Bullis, egal ob Samba, Pritsche oder Lieferwagen, gern auch noch mit Aufbau. Gleiches Spiel bei den Käfern. Wer glaubte, dass gut erhaltene Brezel und Ovalis kaum noch zu finden sind, dem würden in Esher die Freudentränen laufen.


For those thinking that all of this is too monotone, there‘s plenty of other jewels at the Volksworld show. From immaculately restored Porsche 356‘s to a slammed Brasilia...there‘s bound to be a favourite for everyone. Even outside the gates there was a large collection of air-cooled highlights on display and the large amount of sellers in the used parts section had plenty of rare and special pieces available for keen hunters.

Wem das zu monoton erscheint, auch der wird auf der Volksworld Show seine Favoriten finden. Vom top restaurierten Porsche 356 bis hin zum abgelegten Brasilia war im Park die komplette Bandbreite vertreten. Selbst vor den Toren sammelte sich eine Vielzahl an luftgekühlten Highlights und wer noch auf der Suche nach dem ein oder anderen seltenen Teil war, der hatte bei den vielen fliegenden Händlern sicherlich Erfolg.

VOLKSWORLD S H O W

2 0 1 9


Fotograf: Robert Redlich @volksworldshow


LWSFC


CK AUTOMOTIVE LIFESTYLE ®

SHOP WWW.LWSFCK.DE

SNAPBACKS HOODIES AIR FRESHENER STICKER LANYARDS KEYCHAINS LWSFCK

LWSFCK_DE


LI T PAR TN

R


3


There aren‘t many that manage to stay in our heads for a longer period of time. Klaus Peter Krenmayr - KPK - is definitely one of those people. 1000HP, should be doable! That‘s pretty much how his personal challenge in the Austrian Linz began. Megalomania? No, craftsmanship! Sure, you can‘t deny the craziness needed for the planned 1000 horses but Klaus is the man behind ‚Turboelite‘, the company that puts a 300km/h sticker on their customer cars after finishing an engine rebuild. Why? Because those sort of speeds are no longer a problem after they‘re done. Klaus‘ RS4 and the planned 1000HP required a lot more attention.


Es gibt wenige, die über einen längeren Zeitraum in unserer Szenerie am Ball bleiben. Klaus Peter Krenmayr - kurz KPK - ist zweifelsfrei eine dieser Personen, die auf den Schlamm haut, wenn es etwas auf den Schlamm zu hauen gibt. 1000 PS sollte machbar sein! So oder so ähnlich begann seine persönliche Challenge im österreichischen Linz. Größenwahn? Nein, eher Handwerkskunst! Gut, einen Hang zum Wahnsinn sind bei geplanten 1000 Pferden sicher nicht von der Hand zu weisen, aber Klaus ist der Mann hinter Turboelite, jener Firma, die nach einem abgeschlossenen Motorenumbau ihren Kunden einen 300 km/h-Sticker auf die Scheibe drückt. Warum? Weil diese Geschwindigkeit nun leistungstechnisch keinerlei Probleme mehr darstellt. Bei seinem RS4 und den geplanten 1000 PS gehörte aber einiges mehr dazu.


Fotograf: Andy FĂźllborn @@turboelite_com


You‘d think losing weight wouldn‘t be much of a task. Wrong! 70 parts alone were laminated in blue carbon fiber. 2 Recaro PP seats replaced the original seating, a Wiechers roll cage also in blue carbon was fitted and Alcantara as far as the eye can see makes everything look more luxurious. Now lift your jaw back up and have a short, and we really mean a short, read through the spec sheet. 3 liter conversion, REC pistons, Pauter rods, CNC heads, MRC Inconel headers, TTE950+ turbocharger, a new and improved exhaust system with remote valves. Sachs REC 200 clutch, longer ratio RS4 gearbox, larger intercooler and last but not least 3 Pierburg fuel pumps combined with 1300ccm injectors. At the end of the day the dyno sheet read 1001,2HP with 1,9bar of boost and finest E66 fuel. If you now think this doesn‘t sound like it‘ll last very long, you‘re right. For normal driving, Klaus cruises around with 750HP and a minimum 100 Octane in his tank.

Weniger Gewicht war das kleinere Übel. Scheiße, gelogen! Allein über 70 Teile wurden in Blau Carbon laminiert. Reduzierung auf 2 Sitze genauer gesagt Recaro PP, Wiechers Bügel ebenfalls in Blau Carbon und Alcantara wohin das Auge reicht. So, nun die Hose zu und ganz kurz, aber wirklich nur ganz kurz, das Datenblatt zum Motor inhalieren: 3 Liter Umbau, REC Kolben, Pauter Pleuel, CNC Köpfe, MRC Inconel Krümmer, Turbolader TTE950+, ab Turbo 76 mm, Auspuffanlage 100 mm mit Klappensteuerung, Sachs REC 200 2-Scheiben Kupplung, verlängertes RS4 Getriebe, große Ladeluftkühler und zu guter Letzt 3 Pierburg Benzinpumpen plus 1300 ccm Einspritzdüsen. Am Ende des Tages standen 1001,2 PS auf dem Prüfbogen, das Ganze bei 1,9 bar Ladedruck und feinstem E66 Sprit. Wer jetzt denkt, dies fährt man doch nicht auf Dauer, der liegt richtig. Um die Häuser cruist er ganz gemütlich mit 750 PS bei Minimum 100 Oktan im Tank.


Save the

last stance

Staring: Brendan Stouffer | Editor: Andreas Fuellborn | Directed by: Brendan Stouffer | Car: BMW E24 635CSI | Year: 1988 | Wheels: BBS RS Suspension: Airlift 3p Management | Steering wheel: Renown | Camera: Sony Alpha 7III | Lens: Sigma 35 mm 1.4


Not only living but also driving your dream with the Rocky Mountains in sight and the occasional bear at the window.

Mit jungen 19 Lenzen seinen Traum leben und auch noch fahren, die Rocky Mountains in Sichtweite und ab und an einen Bären am Fenster stehen sehen.


Seems like a pretty good movie script. We‘ve had a few E24‘s in front of our lens but the way the 18x10/11“ BBS RS mold into the body is really unique. Look closely you E24 disciples, a negative offset of 6 is the key to success. 6 is also the exact name of the E24, built by BMW from 1975. Brendan Stouffer plays the main role in this movie, he‘s the producer and as a video creator it‘s no challenge for him to deliver Hollywood pictures. This 1988 BMW carries a 3,5 liter engine, a very popular combination in the states.


Ein Drehbuch, wie es seinesgleichen sucht und gerade wir hatten bereits so einige E24 vor der Linse, aber wie sich am Ende die 10“ & 11“ x 18 Zoll BBS RS in die Karosse einschmiegen, ist einzigartig. Somit schaut es euch haargenau an, ihr E24-Jünger, eine negative Einpresstiefe von 6 ist der Schlüssel zum Glück. 6(er) ist auch die genaue Bezeichnung der E24 Baureihe, die BMW im Jahre 1975 vom Band rollen ließ. Brendan Stouffer genießt die Hauptrolle in seinem Streifen, er allein führt die Regie und als Video Creator ist es ein leichtes für ihn, Bilder à la Hollywood zu liefern. Dieser BWM aus dem Jahre 1988 trägt einen 3,5 Liter Motor in sich, eine Ausführung, die gerade in die Staaten sehr oft verschifft wurde.


The engine is still fairly stock since a M106 engine from the 745 turbo is in the plans. When we asked about past and other projects we were simply reminded of his age. ‚This is my first project that I only started last year.‘ Good, well he‘s definitely done something that takes others years in the garage and the fitment on this car is definitely spot on with the help of BC dampers and OCD bags, managed by an Airlift system.

Fotograf: Brendan Stouffer @b_stouffs


Hier steckt Brendan noch in den Startblöcken, da irgendwann ein M106-Motor aus einem 7.45 Turbo folgen soll. Auf die Frage nach weiteren oder ehemaligen Projekten verwies er einfach auf sein Alter. „Dies ist mein erstes Projekt, womit ich im vergangenen Jahr erst begann.“ Gut, dafür hat er aber eine Punktlandung hingelegt, wo manch andere Jahre in der Garage abhängen und wir es sehr ernst damit meinten, das Brendan vom Fitment her gesehen ganz weit vorn mitspielt. Gespielt hat er auch an den Achsen, wo BC-Dämpfer mit Bags von OCD versehen wurden und das Konstrukt mit Hilfe eines Airlift-Management in die nötigen Sphären gehievt wird.


TZ NG U U RKE G H R E N C E I I S W N L G R U O A H F T L UG UG , FA CH UVM. FELGEN FAHRZE FAHRZE STEINS

IVESS EEXXKKLLUUSSIVE

Tel.: 0345 52489660 Mobil.: 01777194746 info@top-secret-tuning.com Reideburger Str. 57 - 06116 Halle (Saale)


• • • • •

Schutz des Original-Lacks 10 Jahre volle Herstellergarantie 100 % passgenaue Vorlagen Keine ärgerlichen Steinschläge mehr Werterhalt des Fahrzeugs, da kein Nachlackieren erforderlich ist • Keine zusätzlichen Lackierkosten bei Leasingrückläufern

TS CLOTHING

www.top-secret-tuning.com www.top-secret-store.de

facebook.com/TopSecretcom instagram.com/topsecretcom


TUNER E V O L U T I O N ANAHEIM

You can hear the Disneyland rollercoaster up close, right up until you step inside the Anaheim Convention and hard beats pierce your eardrums. Tuner Evolution - short Tunerevo - is here in full swing. For us Europeans a flood of JDM, amongst which we managed to find a few Euros, even though this isn‘t the main audience.

Man hört sie hautnah, die Rollercoaster aus Disneyland, aber direkt beim Betreten der Convention von Anaheim ist Schluss mit lustig und harte Beats kämpfen sich zum Trommelfell durch. Tuner Evolution – kurz Tunerevo – ist zu Gast und dies mit Pauken und Trompeten. Für uns Europäer eine absolute Reizüberflutung, was JDM betrifft, aber vereinzelt fanden wir sie, die Euros, auch wenn die Tunerevo diese Gattung sicher nicht als ihre Zielgruppe sieht.


TUNER E V O L U T I O N ANAHEIM

Tuner Evolution is a row of events throughout the States all the way to Puerto Rico and once you set up camp in SoCal, the industrial heavy hitters such as Rotiform, Toyo Tires or Superstreet, the worldwide leading JDM magazine, will come. No need to ask about the ladies... we‘re talking about California where they literally fall from the trees or much rather the palm trees, just like the BMXers, that made for a great show on the court.

Tuner Evolution ist eine Eventreihe quer durch die Staaten bis hin nach Puerto Rico und wenn man einmal in SoCal seine Zelte aufschlägt, dann kommen sie, die wahren industriellen Schwergewichte wie beispielsweise Rotiform, Toyo Tires oder mit Superstreet, das weltweit führende JDM-Mag. Nach Ladys braucht ihr gar nicht erst zu fragen. Wir sprechen von Kalifornien und da fallen diese sprichwörtlich von den Bäumen oder vielmehr von den Palmen, wie auch die BMXer, die auf einem Court zeigen konnten, wo der Frosch die Locken trägt.

Fotograf: Andy Füllborn @tunerevo

40


41


Million Dollar Baby


Its impossible to reinvent the wheel. Something that no one knows better than Jason Whipple - next to Brian Henderson - CEO of Rotiform. Yet somehow both of them still manage to set the tone on the wheel market year by year and on rare occasions they actually find the time to realize their own projects. Jason has always been somewhat biased towards older vehicles and has a small collection of his own not far from the Rotiform headquarters in Compton. Porsche 993, two-door Audi 80 and a Scirocco MK1 in red. No, not this one, that‘s taken up not only a lot of time but also a lot more money, being dubbed the #milliondollarscirocco.

Es ist unheimlich schwer, das Rad ständig neu erfinden zu müssen. Keiner weiß das mehr als Jason Whipple - neben Brian Henderson - CEO von Rotiform. Dennoch gelingt es den beiden, Jahr für Jahr den Ton auf dem Felgenmarkt anzugeben und ab und an finden sie die Zeit, um sich in den eigenen Projekten zu verwirklichen. Jason sagt man schon immer eine Affinität für ältere Fahrzeuge nach und in seinem Lager, unweit der Rotiform-Zentrale in Compton, tummeln sich eine ganze Reihe wahrer Schätze – Porsche 993, Audi 80 als 2-Türer-Variante sowie Scirocco Mk1 in Rot. Nein, nicht diesen hier, der außerhalb des Zeitfaktors viel mehr Kohle verschluckt hat und in Fachkreisen auf den Namen #milliondollarscirocco hört.


This used to be a completely stock 1980 Volkswagen Scirocco MK1. Not much of the stock condition is left today unless you think it‘s an original hill climb car. A USF3 engine houses under the hood, delivering 200 horses to the wheels at a screaming 8000rpm. While we‘re on the motorsport theme, why not add H&R hill climb suspension and you‘ll soon understand how the name #milliondollarscirocco came about. Understandably, the only parts where money was saved were the 15x9 Rotiform BUC-M wheels. There‘s so much motorsport in this first generation Scirocco by now that even in the usually free America, Jason has decided not to drive it on the road with his reason being: ‚It‘s a race car now - not street legal!‘

Ursprünglich war dieser Mk1, Baujahr 1980, ein völlig originaler Volkswagen. Mittlerweile ist er Lichtjahre vom Urzustand entfernt, außer man vermutet vielleicht einen originalen Berg-Renner dahinter – unter der Haube ein USF3-Motor, welcher 200 Pferde an die Räder schickt und dies bei 8000 U/min. Einmal im Motorsportwahn, dann gleich noch ein H&R Berg Cup Racing Sportfahrwerk versenkt und langsam sollte es klingeln, wie der Name #milliondollarscirocco zu Stande kam. Wo verständlicherweise gespart werden konnte, das waren die Räder. Die Wahl fiel auf BUC-M Räder in 9 x 15 Zoll. Mittlerweile steckt so viel Motorsport in diesem Scirocco der ersten Generation, dass selbst im sonst so freien Amerika darauf verzichtet wurde, ihn auf der Straße zu bewegen – mit Jasons Begründung: „It’s an race car now - not street legal!“

Fotografen: Anthony Anderson | Cesar Valdez @imsoovertheinternet


C O M M A N D O

ZUICIDE


A Fairlady surely belongs to the prettiest shapes next to the 911 and F40 in our automotive world. It has achieved legend status in the USA and Japan while good examples are still very hard to find in Europe. The boys and girls from Zociety seem to have their hands everywhere in the Z game on the west coast of the US, having written Nissan‘s Z-lineup on their flags. That‘s how our first contact went, after being passed on by Rudy Gomez and his Datsun 280Z. The first thing that catches our attention on every Fairlady is the extremely wide wheels when fender flares are fitted.

Eine Fairlady gehört neben dem 911er und einem Ferrari F40 sicherlich zu den schönsten Formen in unserer automobilen Welt. In den USA und vor allem in Japan genießt sie Legendenstatus, in Europa vor allem bewundert und ist dennoch kaum zu finden. Die richtig guten sind in den Staaten und auch in Japan dann doch seltener zu finden. An der Westküste der USA haben die Jungs und Mädels von Zociety meist ihre Finger im Spiel, haben sie sich doch die Z-Reihe von Nissan auf die Fahnen geschrieben. So lief unser Erstkontakt über Zociety, welche uns Rudy Gomez und seinen Datsun 280Z vermittelten und wir hierbei nicht zweimal überlegen mussten. Das Erste, was uns bei jeder Fairlady sofort ins Auge fällt, sind die extrem breiten Räder, sobald die Verbreiterungen verbaut wurden.


Fotograf: @johnnxxts @95_drifter


Same goes for Rudy, running 16x12“ with -38 offset. Even the front axle holds 16x10“ wheels with the same offset. The Japanese manufacturer Watanabe always manages to deliver on such orders. They‘re called RS8 and Rudy polished them up nicely. Mr. Gomez is from the Californian city Santa Ana and where there‘s nice cars in Cali, Toyo Tires can‘t be far away. It was a long way for Rudy to get to this point. 10 gallons of filler on the body followed by countless coats of paint, partially with effects, that make the classic curves stand out just a bit more. This only leaves one resume from Rudy after all this stress...‘we all have different tastes, different styles! But at the end of the day - Datsun‘s are still the best!‘

So auch bei Rudy, der an der Hinterachse 12 x 16 Zoll mit einer Einpresstiefe von Minus 38 kleben hat. Selbst an der Vorderachse passten 10 x 16“ und auch hier liegt die ET bei negativen 38. Der japanische Hersteller Watanabe ist bei solchen Anfragen in der Lage auch zu liefern. Diese hören auf den Namen RS8 und Rudy brachte die Babys noch auf ordentlichen Glanz. Mr. Gomez stammt aus der kalifornischen Stadt Santa Ana und wo in Kalifornien gute Autos stehen, da kann Toyo Tires nicht weit entfernt sein. Um zu diesem Punkt zu kommen, war es für Rudy ein elend langer Weg. Allein 10 Gallonen Füller verschlang die Karosse, bevor unzählige Lackschichten - teilweise mit Effekten - auf den Rundungen landeten und Rudy selbst nach dem ganzen Stress ein Schlussresümee überhatte: „We all have different tastes, different styles! But at the end oft the day – Datsun are still the best!“


50€* CODE XSmag50

* Beim Kauf eines Komplettradsatzes im Onlinestore www.wheelscompany.com

M O C . Y N A P M O C S L E WWW.WHE

HF3

DIE NEUE VOSSEN HF3 // ONLINE AUF WWW.VOSSENWHEELS.DE


WHEELSCOMPANY.COM MEGASTORE DIE GRÖSSTE FELGENAUSTELLUNG DEUTSCHLANDS

WHEELSCOMPANY MEGASTORE / Carl-von-Linde-Str.6, 27367 Sottrum

S T N E V E E D N E ANSTEH

HALLE B1

03.-05.05.2019 Tuningworld tuningworldbodensee.de

18.05.2019 XS Carnight! Tagesevent des Jahres!


U LT I M AT E D U B S


We‘re in the middle of March 2019 and the whole of Europe is in winter hibernation. The whole of Europe stares at dirty winter wheels dressed with a bit of salt with a good month to go until show season stress kicks off once more. The whole of Europe? Nope! England decides to step out of line, once again inviting to the Telford International Center to something they call ‚Ultimate Dubs‘.

Wir schreiben Mitte März des Jahres 2019 und ganz Europa befindet sich wie gewohnt im Winterschlaf. Ganz Europa schaut auf verdreckte Winterfelgen, garniert mit einer Prise Salz. Ganz Europa hat noch gut einen Monat vor sich, bis sich die Saison wieder ihr Stelldichein gibt. Ganz Europa? Nein! England mimt einmal mehr die Extrawurst, lädt, wie es für Mitte März üblich ist, in das Telford International Center und schimpft das Ganze „Ultimate Dubs“.


U LT I M AT E D U B S

The volume in and around the exhibition hall seems to grow year by year. While the show used to consist of mostly local attendees, it has started to draw attention to the rest of Europe with more and more exhibitors from ‚across the pond‘. RollHard, Players, ILB and last but not least Plush Automotive were just some of the big fish on show and with the show season well underway in the UK, a few trends are being washed across to the rest of Europe already.

Fotograf: Pierre Jäckel @ultimate_dubs_uk

Das Volumen in und um die Messehallen scheint Jahr für Jahr größer zu werden. Waren es sonst in erster Linie die Einheimischen, die den Großteil an Austellern als auch Besuchern stellten, so zieht es immer mehr Interessierte aus dem Rest Europas in den mittleren Westen Englands. Mit Rollhard, Players, ILB und nicht zuletzt Plush Automotive waren sämtliche großen Fische vertreten und da, wo die Saison scheinbar überfrüht im Gange scheint, da spült es den einen oder anderen Trend auch ins restliche Europa.


Wagner

F e s t s p i e l e


The name ‚Wagner‘ has crossed our XS DNA on numerous occasions. Tony Wagner kicked off our liaison with his Bi-Moto MK2 that caused a lot of trouble on the quarter mile. This story however is about his younger brother Peter, who has most likely been infected by Tony. A 1978 Volkswagen Golf MK1 GLS made for a great base. The plan was a harmonious concept and not something that has to be on the road in a rush. After a yearlong restoration and style change from 16V with Webers, cage and bucket seats, it should now become as classy as possible. 1978 serves for a perfect classic base, featuring the titty speedometer and the small taillights. All other highlights require more research. Let‘s take the headlight washers for example, where even we didn‘t know that Volkswagen even offered such an option back in the 70s.


Der Name Wagner kreuzte schon des Öfteren unsere XS-DNA. Mit Tony Wagner begann unsere Liaison, der in den 2000er Jahren mit seinem Bi-Moto Mk2 für ordentlich Trouble auf den Viertelmeilen sorgte. Bei dieser Geschichte geht es aber um seinen jüngeren Bruder Peter, der sicherlich irgendwann von Tony angefixt wurde. Ein Volkswagen Golf Mk1 GLS, Baujahr 1978, sollte es werden. Geplant war ein stimmiges Konzept und nicht mit einem Schnellschuss auf die Straße zu kommen. Nach einer langjährigen Vollrestauration und Stilwechsel vom 16V Weber mit Käfig und Schalen, sollte es nun so klassisch wie nur möglich ablaufen. 1978 bietet im klassischen Sinne eine perfekte Basis, gibt es doch bei jenem Baujahr den Tittentacho als auch die kleinen Rülis frei Haus. Alle anderen Highlights benötigten dann schon eine größere Recherche. Nehmt euch da allein die Scheinwerferreinigungsanlage zur Brust, wo selbst wir bis zum Tag des Shootings nicht wussten, dass Volkswagen so etwas in den Siebzigern im Programm hatte.


Next up why don‘t you check the market for the bronze glazing in mint condition, including the pop out windows and start counting your coins. Far away from the classic concept is the engine bay, housing a 1.8L turbocharged engine from the Audi A3 8L, converted to a Garrett GT30 turbocharger. In charge of the power transfer is a 6 speed gearbox with a Quaife locking differential from a Golf MK5 and all this with just 20mm ground clearance. More than enough for Peter, who has decided to give up air suspension and roll static for the first time.

Als nächstes checkt ihr mal den Markt für eine Bronze-Colorverglasung im Zustand von 2+ oder gar 1 inklusive Ausstellfenster und zählt dann schon mal die Groschen im Portemonnaie zusammen. Weit entfernt vom klassischen Konzept ging es im Motorraum zu, wo ein 1,8 Liter Turbomotor aus einem Audi A3 8L, umgebaut auf Garrett GT30 Lader, Einzug hielt. Dazu gesellte sich ein 6-Ganggetriebe mit Quaife Differentialsperre vom Golf Mk5 mit einer Bodenfreiheit von nicht einmal 20 mm, was am Ende dazu führte, dass auf Luft verzichtet wurde und Peter nun seine allererste Saison nun static fährt.

Fotograf: Andy Füllborn @2sitzerpeeeet


www.volkswagen-r.com

Wie alles Schöne: viel zu schnell vorbei. Der Golf R.

Volkswagen R

Kraftstoffverbrauch in l/100 km: 8,2–8,0 (innerorts)/6,6–6,4 (außerorts)/7,2–7,0 (kombiniert), CO2-Emissionen in g/km: 164–158 (kombiniert), Effizienzklasse: D. Abbildung zeigt Sonderausstattungen gegen Mehrpreis.

Profile for ristaumedia

XS MAG 52 - Das Online Tuning Magazin  

‚That was the first proper birthday call today, all others only messaged me on Whatsapp.‘ Those were my sons words a few weeks ago and someh...

XS MAG 52 - Das Online Tuning Magazin  

‚That was the first proper birthday call today, all others only messaged me on Whatsapp.‘ Those were my sons words a few weeks ago and someh...

Advertisement