__MAIN_TEXT__

Page 1

DE


Soggetti promotori: Associazione Alter Eco, Gruca ONLUS, Associazione Ciclo Stile. Guida realizzata grazie al contributo della Camera di Commercio di Macerata e del Comune di Porto Recanati. Associazione Alter Eco tel. 3283835482 e-mail: ass.altereco@gmail.com www.associazionealtereco.blogspot.com Camera di Commercio di Macerata - Area promozione tel. +39 0733 2511 e-mail: promozione@mc.camcom.it www.mc.camcom.it Assessorato al turismo del Comune di Porto Recanati tel. +39 071 759971 www.portorecanatiturismo.it Realizzazione della guida a cura di Risorse cooperativa tel. +39 0733 280035 e-mail: info@risorsecoop.it www.risorsecoop.it Creazione itinerari, redazione testi, grafica ed impaginazione: Vecchioni Simone Foto: Massetani Michele Traduzioni: Riccetti Massimo Un ringraziamento particolare a Francesco Rocchetti per la collaborazione nella revisione dei testi ed a Patrizia Mordini e Bianca Klausing per la collaborazione alla traduzione. La guida è stata realizzata con la massima accuratezza, ciononostante non possiamo garantire nÊ assumerci la responsabilità di eventuali cambiamenti sopraggiunti relativi alle informazioni riportate sulla stessa.


Consegniamo questa guida cicloturistica alle istituzioni locali che ne hanno permesso la realizzazione e a quanti vorranno usarla per conoscere il territorio maceratese. Il nostro lavoro è stato reso possibile dalla condivisione di valori e visioni sul nostro passato e sul nostro futuro di collettività locale. L’auspicio dunque è che il piacere che traiamo dal viaggiare in bicicletta nella nostra provincia sia condiviso da chi avrà in mano la guida e che essa possa essere uno degli strumenti, per quanto parziale, per un nuovo sviluppo locale fondato sulla bellezza, sull’equilibrio e sul rispetto che ciascuno deve a se stesso e all’ambiente che lo ospita. Simone Vecchioni

Presidente Associazione Alter Eco

Alberto Cicarè

Presidente Associazione Ciclo Stile

Alessandro Battoni

Presidente Gruca ONLUS


Inhalt Route 1 Von Treia nach Elcito über den Balkon der Marken

pag. 6

Route 2 Von Matelica nach San Severino durch DOC Hügel

pag. 10

Route 3 Von Tolentino zum Meer durch Geschichte und Gedichte

pag. 14

Route 4 Porto Recanati und sein Hinterland

pag. 19

Route 5 Von Sefro zur Quelle der Potenza

pag. 23

Route 6 Von San Nicola Basilika zu den Abteien im Gebiet von Macerata

pag. 27

Route 7 Das Territorium von Macerata und seine Universitäten

pag. 31

Route 8 Von Camerino nach Monti Sibillini Nationalpark

pag. 36

Route 9 Zwischen Geschichte und Natur durch die Täler von Chienti und Fiastra

pag. 40

Legende Die neun Routen werden von drei verschiedenen Farben im Zusammenhang mit den drei Landtypen markiert: hellblau für Routen erreichen die Küste, gelb für Routen durch die Hügel und grüne für Routen durch das Berggebiet. Jede Route Datenblatt besteht aus Informationen über das Anstiegsprofil und die Schwierigkeitsgrad der Weg zu gehen, Beschreibungen der Strassenoberfläche sowie die Intensität des Fahrzeugverkehrs. Am Ende jedes Datenblatt finden Sie die lokalen Tourismusbüros Kontaktinformationen. Die letzten Seiten dieses Reiseführers enthält eine Liste von spezialisierte Rad-Tourismus Dienstleistungen, Händler und Werkstätten. Gute Fahrt.

4


Provinz Macerata Gemeinden und HauptstraĂ&#x;en

a Porto Recanati Montefano Apiro

Poggio San Vicino

Cingoli Appignano

Montecassiano

Esanatoglia

Matelica Gagliole

Pollenza

Camerino

Caldarola Cessapalombo

Serravalle di Chienti Muccia Pieve Torina Fiordimonte

Pievebovigliana Fiastra Acquacanina

Colmurano

Monte San Giusto

Mogliano Loro Piceno

Ripe San Ginesio Camporotondo in Fiastrone San Ginesio Gualdo Sarnano

Sant’Angelo in Pontano Penna San Giovanni Monte San Martino

Bolognola

Monte Cavallo

Visso

Urbisaglia

Serrapetrona Belforte del Chienti

Sefro

Petriolo

Tolentino

Pioraco

Montecosaro Morrovalle Civitanova Marche

Corridonia

San Severino Marche

Castelraimondo Fiuminata

Montelupone

Macerata

Treia

Recanati Potenza Picena

Ussita

Castelsantangelo sul Nera

Civitanova - Albacina Eisenbahnlinie Adriatica Eisenbahnlinie SS77 Autobahn A14 Mautautobahn

a

Flughafen Falconara-International

5


Route 1 Von Treia nach Elcito über den Balkon der Marken

Treia

Treia

Cingoli

Cingoli

Länge: 83 km Schwierigkeitsgrad: hoch Steigung: max 16% Höhenlage: max 821 m Empfohlene Zähne: 39x28 Fahrzeugverkehr: sehr gering

Elcito

panorama

Interessante Orte Treia - Höhe: 342 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 0 km Kleinstadt mit 9700 Einwohnern, von bemerkenswertem ökologischem, historischem und künstlerischem Interesse. Treia erhebt sich auf drei Hügeln über dem Tal des Flusses Potenza, mit ihren erhaltenen historischen Mauern und der Altstadt mit den charakteristischen mittelalterlichen engen Strassen und alten noblen Villen. Das bezaubernde Panorama überblickt die Monti Sibillini und das Adriatische Meer durch kultivierte, harmonische Hügel. Sehenswert: Accademia Georgica, Archaeologisches Museum, Villa Spada, Santissima Annunziata Kathedrale, Santissimo Crocifisso Heilige Stätte, Disfida del Bracciale (Herausforderung der Armbinde, ist das historische Nachspielen eines Ballspieles, das jeden Sommer zwischen Juli und August stattfindet). Cingoli - Höhe: 631 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 30 km Cingoli ist ebenfalls bekannt als “Der Balkon der Marken” wegen seiner grossartigen Panorama-Position, die bei klarem Himmel erlaubt, das gesamte Gebiet der Marken zu überblicken, vom Montefeltro bis zur Provinz Ascoli. Innerhalb der altertümlichen Mauern entdecken wir Plätze, Paläste und Kirchen von erstaunlicher Schönheit. Das ganze Gemeindegebiet besteht aus kleinen Dörfern und Bergorten, die reich an Geschichte und Kunst sind. Nur wenige km von Cingoli entfernt finden wir den grössten künstlich angelegten See der Marken, der von hohem sportivem und touristischem Wert ist. Sehenswert: Santa Maria Assunta Kathedrale, San Benedetto Kirche, Rathaus, Castiglioni Palast, kommunale Pinakothek, Sant’Esuperanzio Quellen, Staatliches Archäologisches Museum von Cingoli. Elcito - Höhe: 821 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 55,2 Km Diese Ortschaft kann sicherlich zu den malerischsten der gesamten Provinz Marken gerechnet werden. Das Dorf erhebt sich auf einer Klippe mit Abgrund am Fusse des Monte San Vicino und war früher eine wichtige Burg. Die Ruinen der historischen Mauern und der Turm ruhen auf Felsgestein und geben dem Ort einen charakteristischen Anblick, der von der Aussicht auf das Tal Val Fucina ergänzt wird. Sehenswert: Turm, Piani di Canfaito (weites Hochland bedeckt mit Buchenwäldern).

6


Troviggiano

Cingoli

 Grottaccia

Marcucci Castel San Pietro

Elcito

Chiesanuova

Treia

Loc. Mozzacatena

Corsciano

Wegbeschreibung

San Lorenzo

Elcito

900 Cingoli

800 700 600 500

Treia

Die vor Ihnen liegende Wegstrecke ist sicher anspruchsvoll. Obwohl die Distanz nicht hinderlich ist (83 km), ähnelt das Anstiegsprofil wegen des totalen Fehlens von Ebenen einer Achterbahn. Die herausforderndsten Abschnitte sind ohne Zweifel die steilen Anstiege nach Elcito (Steigung von 16%) und nach San Lorenzo. Für den anspruchsvollen Aufstieg werden Sie mit sehr geringem Fahrzeugverkehr und atemberaubenden Landschaften belohnt. Diese Route wird geschätzt von trainierten Fahrradtouristinnen und –touristen, die “starke Empfindungen” suchen sowie von Fahrradfahrenden, die auf der Suche nach der touristischen Schönheit des Hinterlandes von Macerata sind.

Anstiegsprofil

400 300 200

m

100

0

Km

10

20

30

40

50

60

70

80

83

Route Km 0

Start bei den mittelalterlichen Mauern von Treia, bei der Kreuzung Viale Unità d’Italia und Borgo Vittorio Veneto. Weiter auf der Borgo Vittorio Veneto, sich rechts haltend.

Km 2.8

Nach rechts abbiegen auf die Contrada Camporota. Weiterfahren auf der Contrada Camporota, während 7 km (leichtes Gefälle) in der Landschaft des Macerata Hinterlandes. Sehr wenig Verkehr, enge Strassen.

Km 9,6

Nach links abbiegen auf die SP25, geradeaus weiter bis zum ersten Kreisel. Erhöhter Fahrzeugverkehr.

Km 13,1 Beim ersten Kreisel vor Chiesanuova sich rechts halten und am zweiten Kreisel (nach 1 km) weiter geradeaus auf die SP25 (leichtes Gefälle). Km 18,5 In Grottaccia ankommend rechts halten, um der SP25 Richtung Cingoli zu folgen. Abwechselnd leichte Anstiege und Gefälle. Km 24,4 Nach Toviggiano kommen Sie in Calandrione an, der Startpunkt des Anstiegs nach Cingoli. Ziemlich starker Anstieg 5,4 km mit einer durchschnittlichen Steigung von 7%. Km 25,8 Nach links abbiegen bei der Kreuzung Richtung Cingoli. Km 29,2 Nach links abbiegen und auf die SP502 gelangen. Km 29,8 Ende des Anstiegs, links halten bis SP502 (Viale della Carità). Touristische Anmerkung: Sie können die Altstadt von Cingoli erreichen (einfach nach rechts abbiegen auf die Via Balcone delle Marche), um eine Pause zu machen, die historischen und künstlerischen Schätze besuchen und die fantastische Landschaft zu geniessen. Km 31,2 Weiter Richtung San Severino fahren auf die SP502, sich links haltend. Leichter Anstieg, sehr wenig Verkehr, Waldlandschaft. Km 36,8 Ende des Anstiegs, die Abfahrt beginnt bei einem gut beleuchteten 300 m langen Tunnel. Panoramische Aussicht auf den Berg San Vicino, sobald man aus dem Tunnel kommt. Weiterfahrt auf der SP502. Km 41,8 In Mozzacatena ankommen, nach rechts Richtung Aliforni abbiegen, um die SP502 zu verlassen. Anstieg von max. 10% Steigung während etwa 700 m, die Fahrbahn wird eng mit teilweise schlechterer Oberfläche. Km 44,4 Nach links abbiegen und der Abfahrt folgen (ohne Rocca di Aliforni zu erreichen). Zunächst steile Abfahrt, weiterfahrend auf der Hauptstrasse. Km 45,5 Weiterfahren durch Corsciano auf die Hauptstrasse (leichter Anstieg).

7


Km 50

Nach links abbiegen nach Castel San Pietro, Startpunkt des steilen Anstiegs nach Elcito. Der Anstieg ist 5,2 km lang, die erste Hälfte ist die härteste mit max. 16% Steigung, kurzer Abschnitt mit Abfahrt nach 3 km, dann weniger starker Anstieg nach Elcito hinauf.

Km 55,2 In Elcito ankommend (821 m) können Sie die wunderbare Aussicht auf das Fucina Tal geniessen. Nach einem Besuch des malerischen Dorfes, kehren Sie um wie Sie gekommen sind, auf dem selben Weg während etwa 13,4 km hinauf nach Mozzacatena. Herausfordernde Abschnitte hinunter von Elcito und nach Corsciano. Km 68,6 Ankommend in Mozzacatena, Kreuzung nach San Severino, nach links abbiegen, um der SP502 zu folgen. Km 68,9 Nehmen sie die erste Abbiegung nach rechts. Zunächst steiler Anstieg während 300 m, dann abwechselnd Anstiege und Gefälle während 3 km. Weiter, indem Sie der Hauptstrasse folgen. Km 71,6 Die kleine Dorfkirche (rechterhand) ist Startpunkt des Aufstiegs (2,8 km), der nach San Lorenzo führt, durchschnittliche Steigung von 8% (max. 15%). Die Strasse ist normalerweise sehr sonnig, weil nur Sträucher vorhanden sind. Km 74,4 Die lange Abfahrt nach Treia beginnt. Zunächst starkes Gefälle, die Strassenoberfläche ist in gutem Zustand, und es hat nicht so gefährliche Kurven. Nach 7 km können Sie rechts die Heiligenstätte Santissimo Crocifisso sehen. Km 83

Die Tour ist vorüber, Sie können jetzt Treia besuchen und sich mit den lokalen Delikatessen erfrischen.

Fremdenverkehrsbüro Treia Piazza della Repubblica, 2 tel. +39 0733 215919 e-mail: turismo@treia.biz - prolocotreia.iat@treia.sinp.net Cingoli Via Luigi Ferri, 17 tel. +39 0733 602444 e-mail: iat.cingoli@provincia.mc.it - iat.cingoli@regione.marche.it San Severino Marche (Elcito) Piazza del Popolo, 43 tel. +39 0733 638414 e-mail: info@prolocossm.sinp.net

8


9


Route 2 Von Matelica nach San Severino durch DOC Hügel

Matelica

Matelica

Serrapetrona

vigna

Länge: 40,3 km Schwierigkeitsgrad: mittel/hoch Steigung: max 15% Höhenlage: max 750 m Empfohlene Zähne: 39x26 Fahrzeugverkehr: gering

Castel San Venanzo

San Severino Marche

Interessante Orte Matelica - Höhe: 357 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 0 km Ortschaft mit 10300 Einwohnern, deren Herkunft von den Picenen herrührt. Die Wurzeln sind bestätigt durch vielfältige Funde entlang des Tals des Flusses Esino auf dem Gemeindegebiet. Im Verlauf der Geschichte mehrere Male zerstört und wiederaufgebaut, verfügt Matelica über zahlreiche Monumente und Orte von historischem, künstlerischem und architektonischem Interesse. Das Städtchen ist in der ganzen Welt bekannt für ihren Wein Verdicchio (DOC, denominazione di origine controllata: kontrollierte Ursprungsbezeichnung seit 1967; erhielt als erster Wein der Marken diese Auszeichnung), ein Wein, der die Charakteristik des besonderen Territoriums annimmt, in dem er gedeiht. Das Tal Valle dell’Esino ist das einzige der Marken, das sich von Norden nach Süden erstreckt und ein spezielles Mikroklima generiert, mit sehr akzentuierten Wärmeschwankungen. Sehenswert: Santa Maria Assunta Kathedrale, Sant’Agostino Kirche, San Francesco Kirche, Rathaus, Piersanti Museum, Palast des Gouverneurs (Palazzo del Governatore), Archäologisches Museum. Serrapetrona - Höhe: 474 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 28,8 km Die Gemeinde Serrapetrona (1000 Bewohner) umspannt ein exklusives, bergiges Territorium und ist charakterisiert durch sehr enge Täler, in denen die Weiler der Gemeinde liegen. Unter diesen Ortschaften finden wir Caccamo, von dem der Name des angrenzenden hydroelektrischen Bassins stammt, touristisches und sportives Ziel von grosser Wichtigkeit. Serrapetrona ist berühmt unter den Liebhaberinnen und Liebhabern der Weingastronomie, dank des “Vernaccia di Serrapetrona”, ein nur hier hergestellter Schaumwein (vino spumante DOCG, denominazione d’origine controllata e garantita: kontrollierte und garantierte Ursprungsbezeichnung). Sehenswert: San Francesco Kirche (darin das bekannte Polyptychon von Lorenzo d’Alessandro), San Lorenzo di Castel San Venanzo Kirche, zeitgenössischer sakraler Kunst Museum. San Severino Marche - Höhe: 236 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 40,3 km 13000 Einwohner, erhebt sich auf den Ufern des Flusses Potenza. Die sehr alte Herkunft der Ortschaft geht zurück auf

10


das Paläolithikum (Altsteinzeit). Sie besitzt ein Zentrum von beachtlichem historischem und künstlerischem Interesse, eine prächtige Altstadt, die sich von der Festung (charakteristischer, leicht schiefer 40 m hoher Turm), auf dem Berg Nero gebaut, hinunter bis ins Tal zieht, wo der monumentale Platz Piazza del Popolo aus dem 13. Jahrhundert liegt. Der Platz mit der charakteristischen Form der Spindel, ist umgeben von wunderbaren Bogengängen mit einigen der bedeutungsvollsten Gebäuden, unter denen sich auch das Theater Feronia aus dem 19. Jahrhundert befindet. Das Gemeindegebiet von San Severino ist bedeckt von Burgen und Festungen, welche die umliegenden Täler dominieren und die als Abwehrgürtel fungierten, einige der wichtigsten und bemerkenswertesten sieht man während der ersten Reiseroute dieses Reiseführers. Sehenswert: Alter Dom, San Lorenzo in Doliolo Basilika, Sant’Agostino Dom, Majestät Kirche, Kirche und Grotte des Sant’Eustachio, Piazza del Popolo, Feronia Theater, Rathaus, bürgerlicher Turm (Festung).

Matelica

Gagliole

San Severino Marche

Crispiero Castel San Venanzo

Serrapetrona

800

San Severino Marche

900

Serrapetrona

Monte d’Aria

Crispiero

Die sich Ihnen präsentierende Wegstrecke ist im ersten Teil herausfordernder. Der härteste Anstieg ist zweifellos derjenige, der nach Crispiero (Höhe 580 m) führt, 4 km lang mit einer durchschnittlichen Steigung von 8% (max 15%). Erwähnenswährt ist die Abfahrt vom Berg Monte d’Aria (Höhe 750 m, höchster Punkt der Strecke) hinunter nach Serrapetrona, die sehr steil ist, bei einer Strassenoberfläche, die nicht in perfektem Zustand ist. Der Fahrzeugverkehr ist hauptsächlich sehr gering, trotzdem muss man Vorsicht walten lassen von Selvalagli (8 km) bis zum Anfang des Anstiegs nach Crispiero (SP361).

Anstiegsprofil

Matelica

Wegbeschreibung

700 600 500 400 300 200

m

100

0

Km

5

10

15

20

25

30

35

40

Route Km 0

Start in Matelica, Piazza E. Mattei. Einbiegen Richtung Corso Vittorio Emanuele und das Rathaus auf der linken Seite lassen.

Km 0,3

Nach links abbiegen auf Via Fabio Filzi, bei der folgenden Ampel geradeaus weiterfahren in Richtung Gagliole. Abwechselnd leichte Anstiege und Gefälle, wenig Fahrzeugverkehr.

Km 5,5

Durch das bewohnte Zentrum von Acquosi bitte Vorsicht walten lassen bei einem kurzen Stück mit sehr steilem Gefälle. Folgen Sie der Hauptstrasse, ohne Umwege zu machen. Auf der linken Seite erblicken Sie Gagliole mit seiner Burg, was Sie mit einer kleinen Abweichung von unserem Plan erreichen können: nach links abbiegen bei der ersten Kreuzung.

11


Km 8

In Selvalagli ankommend nach links abbiegen auf die SP361 Richtung San Severino Marche, Fahrzeugverkehr ist hier zu rechnen.

Km 9,6

Nach rechts abbiegen bei der Zementfabrik und gleich danach nach links abbiegen. Nach wenigen Metern erneut nach rechts abbiegen, um den Schildern nach Crispiero zu folgen. Beginn des Anstiegs.

Km 13,3 Oben auf dem Anstieg angekommen die zweite Querstrasse nach links nehmen und dem Dorf von Crispiero entlang fahren. Weiterfahren entlang der Hauptstrasse (SP22), sich rechts haltend Km 17,8 Bei der Kreuzung am Ende des Anstiegs scharf nach links abbiegen Richtung Villa d’Aria, dann entlang der Hochebene der asphaltierten Strasse folgen. Touristische Anmerkung: Hier befindet sich das astronomische Observatorium “Padre Francesco de Vico” (http://www.crabnebula.it), offen für Besuchende, um Sternbeobachtungen zu machen. Km 22,7 Weiterfahrt durch die Örtlichkeit Villa d’Aria, und weiter entlang der (steilen) Abfahrt, sich rechts haltend. Km 25,1 Nach einem kurzen Anstieg kommen Sie in Castel San Venanzo an, durchqueren den Ort und fahren weiter auf der asphaltierten Strasse Richtung Serrapetrona. Km 28,8 In Serrapetrona ankommend die erste nach links nehmen, um zum Hauptplatz des Orts zu gelangen. Weiterfahren durch den Platz auf Via Giacomo Leopardi Richtung San Severino Marche. Nach links abbiegen bei der Kreuzung, die letzten 10 km der Route sind charakterisiert durch abwechselnde leichte Aufstiege und Abfahrten bis zur letzten Abfahrt Richtung San Severino Marche. Km 40,3 San Severino Marche, folgen Sie den Schildern zum Zentrum (Piazza del Popolo). Die Reiseroute endet hier.

Fremdenverkehrsbüro Matelica Piazza E. Mattei, 3 tel. +39 0737 85671 - +39 0737 85333 Serrapetrona Galleria del Gaburro tel. +39 0733 906 201 San Severino Marche Piazza del Popolo, 43 tel. +39 0733 638414 e-mail: info@prolocossm.sinp.net - prolocossm@libero.it

12


13


Itinerario 3 Von Tolentino zum Meer durch Geschichte und Gedichte

Abbazia di Rambona

Tolentino

Porto Recanati

Recanati

Länge: 65,4 km Schwierigkeitsgrad: mittel Steigung: max 16% Höhenlage : max 311 m Empfohlene Zähne: 39x26 Fahrzeugverkehr: mittel

Macerata

Porto Recanati

Interessante Orte Tolentino - Höhe: 230 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 0 km Städtchen mit 20000 Einwohnern, liegt entlang der Talebene des Chienti, und seine Position hat ihm schon immer die Bedeutung eines wichtigen Knotenpunktes zwischen dem Küstengebiet und dem Berggebiet der Provinz gegeben. Wichtiger Industrie- und Manufakturstandort wie auch eine Stadt mit einer reichhaltigen Geschichte und mit einem bemerkenswerten künstlerischen Erbe. Nahe von Tolentino fand die Schlacht zwischen den neapolitanischen Truppen von Gioacchino Murat und den österreichischen Truppen statt, welche für viele als erste Schlacht des “Italienischen Risorgimento” gilt. Das wichtigste Gebäude von Tolentino ist zweifellos die San Nicola Basilika, errichtet zwischen dem 13. und dem 14. Jahrhundert. In ihr wird der Leichnahm des San Nicola aufbewahrt, in der gleichnamigen Kapelle, die mit einem prächtigen Freskenzyklus aus dem frühen 14. Jahrhundert dekoriert ist. Sehenswert: San Nicola Basilika, San Catervo Kathedrale, Uhrturm, Rathaus, Parisani Bezzi Palast, Internationale Biennale des Humors in der Kunst, historisches Nachspielen der Schlacht von Tolentino. Pollenza - Höhe: 341 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 13,6 km Pollenza, 6500 Einwohner, ist ein wichtiges Zentrum der Restaurierung antiker Möbel. Von den gut erhaltenen Mauern können Sie eine fantastische Aussicht auf die Berge Monti Sibillini geniessen. Das wichtigste Denkmal ist die Abtei Abbazia di Rambona, die sich wenige Kilometer vom Ortszentrum entfernt befindet. Die Abtei wurde im 9. Jahrhundert gebaut, auf das Geheiss der langobardischen Königin Ageltrude, und ist mit ihrer dreischiffigen Krypta zweifelsohne eine der faszinierendsten der Marken. Macerata - Höhe: 315 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 24 km Die Hauptstadt der Provinz Marken, mit 43000 Einwohnern, erhebt sich auf einem Hügel zwischen den Talebenen des Chienti und des Potenza. Ihr Usprung wird kontrovers diskutiert, obwohl er meist auf die Zerstörung der römischen Stadt Helvia Recina zurückgeführt wird (situiert am Ufer des Flusses Potenza, wo heute der Ort Villa Potenza liegt); die ersten Spuren einer “Terra de Maceratinis” finden sich im 10. Jahrhundert. Seither entwickelte sich die Stadt stetig und immer charakterisiert durch eine starke kulturelle (schon 1290 wurde ein “Studium Legum” gegründet, erste

14


Phase der berühmten Universität) und administrative (Bischofssitz ab 1320) Prägung. Eine der intensivsten Perioden der Geschichte von Macerata war jene während der Renaissance, wo sich 1815 die in Tolentino besiegten Truppen des Gioachino Murat zurückzogen, 1817 war die erste italienische revolutionäre Bewegung, 1849 verweilte Giuseppe Garibaldi (italienischer Guerillakämpfer des Risorgimento) in Macerata und gründete die “Legione Maceratese”, mit welcher er versuchte, die neugegründete Römische Republik zu retten (in Macerata selbst wurde Garibaldi zu deren Deputierten gewählt). Das historische Zentrum ist das politische und kulturelle Herz der Stadt, und innerhalb der geschichtsträchtigen Mauern finden sich die wichtigsten Gebäude und Monumente. Macerata brachte viele berühmte und illustre Persönlichkeiten hervor, im Besonderen Padre Matteo Ricci, ein Jesuit, der zwischen dem 16. Jahrhundert und 17. Jahrhundert in China lebte und gerade wegen seiner bedeutsamen völkerverbindenen Arbeit zwischen China und dem Westen erinnert wird. Sehenswert: Arena Sferisterio (1829 gebaut für das Ballspiel “Palla al Bracciale” und heute Sitz des international bekannten “Sferisterio Opernfestival”), Loggia dei Mercanti, Lauro Rossi Theater, Diamant Palast, Ricci Palast (mit wunderbarer Kunstsammlung des 20. Jahrhundert), Buonaccorsi Palast (darin befindet sich das Museum der Wagen und eine Sammlung antiker und moderner Kunst), Mozzi Borgetti Gemeindebibliothek, Stadtturm (Torre Civica), Palast der Universität, archäologischer Teil von “Helvia Recina” (im Ort Villa Potenza), Società Filarmonico Drammatica Theater, Diaz Gärten, Kathedrale, San Filippo Kirche, San Giovanni Kirche, Santa Maria della Porta Kirche, Santa Maria delle Vergini Kirche (2 km vom Stadtzentrum entfernt). Recanati - Höhe: 296 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 54 Km Recanati erhebt sich auf dem Gipfel eines Hügels zwischen den Tälern der Flüsse Potenza und Musone und wie in anderen Städtchen der Provinz Marken kann man von seinen Mauern ein wunderprächtiges Panorama geniessen, das vom Adriatischen Meer bis zu den Bergen der Monti Sibillini reicht. Die Stadt ist das Ergebnis zahlreicher Dörfchen, die sich mit der Zeit vereinigt haben. Heute zählt Recanati 20000 Einwohner. Recanati ist sehr reich an Kunst und Geschichte, aber weltberühmt machten sie zweifellos zwei ihrer bekanntesten Bürger: der Tenor Beniamino Gigli und insbesondere der Poet Giacomo Leopardi. Sehenswert: Orte des Leopardi (“Casa Leopardi” Museum,“Piazzetta del Sabato del Villaggio”, der berühmte Hügel “Colle dell’Infinito”, Turm des “Passero Solitario”, Nationales Zentrum der Leopardi Studien), Villa Colloredo Mels Stadtmuseum, Beniamino Gigli Stadtmuseum, Piazza Giacomo Leopardi und Rathaus, Antici Mattei Palast, Venieri Palast, Persiani Theater, San Flaviano Kathedrale, Santa Maria di Castelnuovo Kirche, Sant’Agostino Kirche und Kloster. Porto Recanati - Höhe: 6 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 65,4 km Die Gemeinde entstand im Jahre 1893, indem sie sich von der Gemeinde Recanati loslöste und zählt 12000 Einwohner. Porto Recanati ist ein Badeort von hoher Wichtigkeit und liegt in der malerischen Kulisse des Berges Monte Conero. Das Städtchen weist alle Charakteristiken eines typischen Fischerorts auf. Im Seemanns-Viertel (Borgo Marinaro) spürt man auch heute noch am stärksten die Seele des Ortes. Die für den Verkehr komplett geschlossene Strandpromenade (“il lungomare”), die Fahrradwege, die qualitativ hohen Tourismus-Dienstleistungen wie auch die Anerkennung durch die “Bandiera Blu” (blaue Fahne; internationale Anerkennung für ökologisch nachhaltige touristische Badeorte) machen Porto Recanati zu einer qualitativ hochstehenden Badelokalität, wo Sie Ferien in Ruhe und Gemütlichkeit verbringen können. Sehenswert: Castello Svevo (Schwäbische Burg; reicht ins 13. Jahrhundert zurück), Piazza Brancondi, archäologisches Gebiet von “Potentia”, Santa Maria in Potenza Abtei, San Giovanni Battista Kirche, Banderuola Kirchlein, Strand, Borgo Marinaro, Porto Recanati befindet sich zudem nur wenige Kilometer von Loreto und vom Monte Conero entfernt.

Recanati

Porto Recanati

Macerata

Abbazia di Rambona

Pollenza

Tolentino 15


Wegbeschreibung Diese Wegstrecke führt uns vom Zentrum der Provinz bis hin zum Meer über die Hügel von Macerata hinweg und präsentiert keine speziell anpruchsvollen Anstiege und die Neigung übersteigt nie 10%. Der härteste Abschnitt ist der Anstieg nach Pollenza (2.6 km mit einer Steigung von 6%) und derjenige nach Recanati (3 km mit einer max Steigung von 7%). Die gesamte Strecke beträgt in der Länge 65 km und enthält 3 Anstiege, deshalb ist sie geeignet für mittel trainierte Fahrradfahrerinnen und –fahrer. Der Verkehr nahe der grösseren Ortschaften könnte hoch sein, deshalb ist dort jeweils höchste Aufmerksamkeit und Vorsicht geboten.

Porto Recanati

Recanati

Macerata

Pollenza

Tolentino

Anstiegsprofil

300

200

100

m 0

0

Km

10

20

30

40

50

60

Route Km 0

Start von Tolentino auf dem Platz Piazza della Libertà, mit dem Uhrturm (Torre degli orologi) hinter Ihnen Via Roma überqueren und einbiegen in Via San Nicola und diese durchfahren bis zum Ausgang der Mauern des historischen Zentrums (nach wenigen Metern sehen Sie auf der linken Seite die San Nicola Basilika).

Km 0,3

Nach links abbiegen in Viale Gioacchino Murat. Geradeaus weiterfahren bis zur Kreuzung, in Via Nazionale einbiegen und sich dabei rechts halten, diese Strasse weiter verfolgen bis km 3,2.

Km 3,2

Nach links abbiegen auf Contrada Cisterna in Richtung Pollenza, Strasse mit leichtem Anstieg

Km 7,3

Bei der Kreuzung von Bivio Cantagallo geradeaus weiterfahren, die Strasse beginnt sich zu neigen.

Km 9,6

In Rambona nach links abbiegen und der Beschilderung zur Abbazia di Rambona folgen, welche wenige hundert Meter entfernt liegt. Nach dem Besuch der Abtei zurückfahren und bei der Kreuzung geradeaus Richtung Pollenza fahren (Anstieg mit einem herausfordernden ersten Stück).

Km 13,8 In Pollenza angekommen, umschlängeln die Mauern “Mura di Levante” der Altstadt und gehen weiter Richtung Macerata, indem zuerst Via Galileo Galilei folgen und dann Contrada Fontangela (kurzer Abschnitt mit steiler Abfahrt, gefolgt von einem kurzen Teil mit steilem Aufstieg). Km 19

An der Kreuzung geradeaus auf die SP108 Richtung Macerata weiterfahren.

Km 22,9 Sie kommen in Macerata an, bitte folgen der Beschilderung zum Zentrum (hoher Fahrzeugverkehr). Km 24,3 Am Ende des Corso Cavour bei den Mauern, die das historische Zentrum begrenzen, befindet sich ein beeindruckendes Tor, geradeaus weiter kommt man durch die “Cancelli” in die Altstadt von Macerata, unsere Wegstrecke folgt rechterhand entlang der Mauern zunächst durch Viale Puccinotti und dann Viale Trieste. Km 25,3 Am Kreisel vor der Arena Sferisterio in die zweite Strasse nach rechts abbiegen, wo Sie eine Abfahrt vorfinden in Richtung Montelupone, Potenza Picena (steile Abfahrt mit hohem Fahrzeugverkehr). Km 26,6 Auf der Kreuzung links halten, immer noch Richtung Montelupone/Potenza Picena und weiterfahren entlang der Hauptstrasse. Km 30,6 In Santa Maria del Monte nach links abbiegen in Richtung Montecassiano, Recanati (steile und enge Abfahrt). Km 33

Nach rechts abbiegen in die Contrada Acquesalate Richtung Montelupone, flache Landstrasse sehr wenig Fahrzeugverkehr.

Km 36,4 Auf der Kreuzung auf der Höhe einer Ädikula nach rechts abbiegen und auf der Hauptstrasse nach Montelupone weiterfahren. Km 42,9 Auf der Kreuzung nach links in Richtung Recanati abbiegen. Anmerkung für die Fahrradtouristinnen und –touristen: geradeaus weiter finden Sie die berühmte Mauer “Muro di Montelupone”, Abschnitt mit sehr steilem Aufstieg, der mehrere Male während des Radrennens “Tirreno Adriatico” als Etappe in Angriff genommen wird. Km 45

Auf der Kreuzung nach links abbiegen und entlang der SP571 weiterfahren, dann auf der folgenden Kreuzung nach rechts abbiegen.

Km 45,9 Nach links abbiegen in die Strasse, die ansteigt, und der Beschilderung nach Recanati folgen (Abschnitt mit anspruchsvollem Aufstieg). Km 48,9 In Recanati angekommen, entlang der Mauern weiterfahren und der Beschilderung zum Zentrum folgen. Touristische Anmerkung: In diesem Abschnitt finden Sie den Hügel “Il Colle dell’Infinito” vor, einer der berühmtesten sehenswürdigen Orte des Poeten Giacomo Leopardi Km 52,6 Auf der Piazza Giacomo Leopardi ankommend, aus dem Zentrum hinausfahren und in die SP77 einbiegen, der Beschilderung nach Loreto, Porto Recanati folgend (Strasse mit hohem Fahrzeugverkehr). Km 56,7 Nach rechts abbiegen in Richtung Porto Recanati, A14 (Strasse mit hohem Fahrzeugverkehr).

16


Km 63,4 Nach rechts abbiegen in Richtung Porto Recanati und der Beschilderung zum Zentrum folgen. Km 65,4 Die Route endet beim Castello Svevo (Schwäbische Burg) von Porto Recanati.

Fremdenverkehrsbüro Tolentino Piazza della Libertà, 18 tel. +39 0733 972937 e-mail: informazioni@vivitolentino.it Pollenza tel. +39 0733 549387 Macerata Piazza della Libertà, 9 tel. +39 0733 234807 e-mail: iat.macerata@provincia.mc.it Recanati Piazza G.Leopardi, 31 tel. +39 071 981471 e-mail: info@recanatiturismo.it - iat.recanati@regione.marche.it Porto Recanati Corso Matteotti, 111 tel. +39 071 981471 e-mail: iat.portorecanati@regione.marche.it

17


18


Route 4 Porto Recanati und sein Hinterland

Porto Recanati

inizio pista ciclabile

Länge: 33 km Schwierigkeitsgrad: sehr tief Steigung: max 2% Höhenlage: max 58 m Empfohlene Zähne: jede beliebige Fahrzeugverkehr: mittel/hoch

Abbazia di San Firmano

Interessante Orte Porto Recanati - Höhe: 6 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 0 km Die Gemeinde entstand im Jahre 1893, indem sie sich von der Gemeinde Recanati loslöste und zählt 12000 Einwohner. Porto Recanati ist ein Badeort von hoher Wichtigkeit und liegt in der malerischen Kulisse des Berges Monte Conero. Das Städtchen weist alle Charakteristiken eines typischen Fischerorts auf. Im Seemanns-Viertel (Borgo Marinaro) spürt man auch heute noch am stärksten die Seele des Ortes. Die für den Verkehr komplett geschlossene Strandpromenade (“il lungomare”), die Fahrradwege, die qualitativ hohen Tourismus-Dienstleistungen wie auch die Anerkennung durch die “Bandiera Blu” (blaue Fahne; internationale Anerkennung für ökologisch nachhaltige touristische Badeorte) machen Porto Recanati zu einer qualitativ hochstehenden Badelokalität, wo Sie Ferien in Ruhe und Gemütlichkeit verbringen können. Sehenswert: Castello Svevo (Schwäbische Burg; reicht ins 13. Jahrhundert zurück), Piazza Brancondi, archäologisches Gebiet von “Potentia”, Santa Maria in Potenza Abtei, San Giovanni Battista Kirche, Banderuola Kirchlein, Strand, Borgo Marinaro, Porto Recanati befindet sich zudem nur wenige Kilometer von Loreto und vom Monte Conero entfernt. Abbazia di San Firmano - Höhe: 40 m, Entvernung vom Ausgangspunkt: 18 Km Die Abtei “Abbazia di San Firmano” befindet sich im Zentrum eines kleinen Dörfchens wenige hundert Meter vom Fluss Potenza entfernt und 10 km vom Meer gelegen. Das Kloster wurde im 10. Jahrhundert gegründet und dann während des 12. Jahrhundert verändert. Die Abtei ist in drei Ebenen aufgeteilt: die Ebene des Eingangs, das überhöhte Presbyterium (Hochaltar) und die Krypta. Die Kirche ist dreischiffig, und die 12 Säulen stützen die Rundbogen. Was die Abtei einzigartig macht, ist die steile Streppe, die wir innen antreffen, sie hatte die Funktion, das Presbyterium vor den häufigen Überschwemmungen des Flusses Potenza zu schützen. Bemerkenswert ist die Lünette des Portals mit den fünf Figuren des Hochrelief, das Fresko aus dem 15. Jahrhundert im linken Schiff und die Statue des San Firmano auf dem Altar.

19


Porto Recanati 

Abbazia di San Firmano

Anstiegsprofil

Porto Recanati

Diese Route eignet sich für alle, die kurze Distanz (33 km) und die flache Höhenmessung machen Sie zu einer für alle durchführbare Strecke, auch für diejenigen, die nur selten Fahrrad fahren. Nützlicher Hinweis: die Strassenoberfläche entlang des Abschnitts beim Fluss Potenza ist nicht asphaltiert, die Strasse der Contrada Chiarino ist aus Schotter. Wir empfehlen deshalb die Verwendung von angemessenen Radreifen. Bezüglich des Verkehrs bitte grosse Aufmerksamkeit und Vorsicht walten lassen auf den beiden kurzen Abschnitten auf der Strada Statale Regina.

Porto Recanati

Wegbeschreibung

200

100

0

m 0

Km

5

10

15

20

25

30

35

Route Km 0

Start in Porto Recanati, vor dem Palazzo Svevo wenige Meter vom Strand entfernt. Mit dem Palazzo Svevo auf der rechten Seite auf Corso Matteotti fahren und dann geradeaus weiter auf Viale Europa.

Km 1,6

Nach der Brücke über den Fluss Potenza nach rechts abbiegen in Via Salvo D’Acquisto und geradeaus weiterfahren bei der Kreuzung und auch beim Kreisel gleich danach.

Km 3,3

Nach rechts abbiegen in Via Montatrice. Nach wenigen Metern finden Sie eine Beschilderung, die den Fahrradweg kennzeichnet, dieser folgend beginnen Sie dem Fluss Potenza entlang zu fahren (Abschnitt mit Schotter).

Km 9

Bei der Brücke endet der Fahrradweg, Sie gelangen nun auf die Strasse, indem Sie nach links abbiegen und weiterfahren bis zur Strada Statale Regina.

Km 9,6

Nach rechts abbiegen, um auf Strada Statale Regina zu gelangen (Abschnitt mit hohem Fahrzeugverkehr).

Km 12,2 Nach links abbiegen in Richtung Montelupone. Km 14,5 Nach rechts abbiegen und der Beschilderung nach San Firmano folgen. Anmerkung für Fahrradtouristinnen und -touristen: geraudeaus weiter finden Sie die berühmte Mauer “Muro di Montelupone”, Abschnitt mit sehr steilem Aufstieg, der mehrere Male während des Radrennens “Tirreno Adriatico” als Etappe in Angriff genommen wird. Km 17

Nach rechts abbiegen (auf der vierten Querstrasse rechts vom vorherigen Punkt aus) in Richtung San Firmano.

Km 18

Sie sind bei der Abtei “Abbazia di San Firmano” angekommen. Geradeaus weiterfahren aus dem bewohnten Zentrum hinaus, die Brücke über den Fluss Potenza überqueren und nach wenigen Metern sind Sie erneut auf der Strada Statale Regina.

Km 19,4 Bei der Ampel nach rechts abbiegen. Km 21,3 Beim Kreisel nach links abbiegen, dann geradeaus weiterfahren. Km 25

Vor dem Abschnitt, der nach Chiarino führt, nach rechts abbiegen (Schotterstrasse) und immer geradeaus weiterfahren, bis Sie zum Fahrradweg kommen, den Sie zuvor bereits befahren hatten. Die selbe Wegstrecke fahren, wie bei der Hinfahrt, jedoch in der entgegen gesetzte Richtung, der Beschilderung zum Zentrum von Porto Recanati folgend.

Km 33

Die Route endet beim Castello Svevo (Schwäbische Burg).

20


Fremdenverkehrsb端ro Porto Recanati Corso Matteotti, 111 tel. +39 071 981471 e-mail: iat.portorecanati@regione.marche.it Montelupone (Abbazia di San Firmano) Viale Regina Margherita, 2 tel. +39 0733 226419 e-mail: mail@prolocomontelupone.it Parrocchia di San Firmano, tel. +39 0733 228055

21


22


Route 5 Von Sefro zur Quelle der Potenza

Pioraco

Länge: 24 km Schwierigkeitsgrad: sehr gering Steigung: max 5% Höhenlage: max 645 m Empfohlene Zähne: jede beliebige Fahrzeugverkehr: mittel/gering

panorama

Pioraco

Interessante Orte Sefro - Höhe 502 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 0 km Sefro ist eine kleine Gemeinde mit 460 Einwohnern, liegt im tiefen Tal am Scarsito Bach und ist umgebenen von faszinierenden Wäldern. Das Dorf ist gut bekannt für seine große Forellenpopulation des Baches. In der Nähe sind zwei besonders attraktive naturalistische Seiten: Das Hochland von Montelago und das Scurosa Tal. Sehenswert: Santa Maria dell´Assunta Kirche, Abolla Kirche, Duchi di Varano Festung. Pioraco - Höhe: 443 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 5 km Pioraco liegt am Fuße dreier Berge, wo der Scarsito Bach in den Potenza Fluß fließt. Die Stromschnellen fließen durch das Dorf (zu sehen entlang des Fußweges „de li vurgacci“), der Steilhang darüber und der Kontrast mit dem ruhigen Tal machen das Gebiet zu einem angenehmen Urlaubsort. Pioraco hat eine lange Tradition in der Papierherstellung, welche auf das 14. Jahrhundert zurückdatiert werden kann und heute noch besteht. Sehenswert: San Vittorino Kirche, San Francesco Kirche, Santissimo Crocifisso Kirche, Papier- und Wasserzeichenmuseum (in der Stadthalle). Fiuminata - Höhe: 479 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 9,7 km Fiuminata ist eine spärliche Gemeinde (es gibt keine Hauptstadt, nur einige kleine Dörfer und eine Stadthalle) mit einer Population von 1550 Einwohnern, der Gemeindesitz liegt in Massa. Dies ist eine sehr interessante Landschaft, die im höheren Tal des Potenza Flusses liegt, bedeckt mit Wäldern aus denen Festungen und mittelalterliche Befestigungsanlagen auftauchen. Sehenswert: San Paolo di Orpiano Kirche, San Giovanni Battista a Castello Kirche, Castello Dörfchen, Spindoli Festung.

23


 Fiuminata

Pioraco

Fonte di Brescia

(sorgenti del Potenza)

Sefro

Wegbeschreibung

Sorgenti del Potenza

Fiuminata

Pioraco

Sefro

Eine sehr leichte Route durch die Berge der Provinz Macerata. Unsere Strecke windet sich durch Berge, eingebettet in Wald, zuerst entlang des Scarsito Baches und dann entlang des Potenza Flusses. Das Erhebungsprofil ist nicht rau und es gibt nur im letzteren Teil einen Anstieg mit 5%. Auf den Straßen ist wenig Verkehr und deren Belag ist komplett befestigt und in einen guten Zustand.

Anstiegsprofil

700

600

500

m

400

0

Km

5

10

15

20

25

Route Km 0

Abfahrt in Sefro, vom Platz vor der Stadthalle. Via Roma entlang des Baches in Richtung Pioraco nehmen. Geringer Abstieg für ungefähr 5 km.

Km 5

Ankunft in Pioraco, an der Kreuzung weiter gerade auf der SP 361 in Richtung Fiuminata. Der Weg verlässt den Scarsito Bach und verläuft am Potenza Fluss weiter. Auf der Hauptstraße bleiben (SP361)

Km 9,7

Massa (Gemeindesitz von Fiuminata). Weiterhin auf der SP361 nach Nocera Umbra, die Straße ist flach und windet sich am Potenza Fluss entlang, durch die Dörfer Castagna, Vallibbia und Spindoli.

Km 20,5 Links abbiegen in Richtung Poggio/Fonte di Brescia. Vor dem Dorf Poggio links abbiegen nach Fontedi Brescia/ Laverino. Km 22

An der Gabelung neben dem Friedhof links bleiben in Richtung Fonte di Brescia. Geringer Anstieg.

Km 24

Im Dorf Fonte Brescia ist diese Route beendet. Hier ist der Potenza Fluss nur ein kleiner Bach und nach 1 km Fußweg ist die Quelle zu finden.

24


Fremdenverkehrsb端ro Sefro Piazza Bellanti, 1 tel. +39 0737 45118 Pioraco Largo G. Leopardi, 1 tel. +39 0737 42142 Fiuminata Via Roma, 30 tel. +39 0737 54122

25


26


Itinerario 6 Von San Nicola Basilika zu den Abteien im Gebiet von Macerata

Tolentino

Abbazia di San Claudio

Abbazia di Santa Maria a piè di Chienti

Länge: 40 km Schwierigkeitsgrad: mittel/gering Steigung: max 7% Höhenlage: max 264 m Empfohlene Zähne: 39x23 Fahrzeugverkehr: mittel/gering

Abbazia di Santa Maria di Chiaravalle di Fiastra

Interessante Orte Tolentino - Höhe: 230 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 0 km Städtchen mit 20000 Einwohnern, liegt entlang der Talebene des Chienti, und seine Position hat ihm schon immer die Bedeutung eines wichtigen Knotenpunktes zwischen dem Küstengebiet und dem Berggebiet der Provinz gegeben. Wichtiger Industrie- und Manufakturstandort wie auch eine Stadt mit einer reichhaltigen Geschichte und mit einem bemerkenswerten künstlerischen Erbe. Nahe von Tolentino fand die Schlacht zwischen den neapolitanischen Truppen von Gioacchino Murat und den österreichischen Truppen statt, welche für viele als erste Schlacht des “Italienischen Risorgimento” gilt. Das wichtigste Gebäude von Tolentino ist zweifellos die San Nicola Basilika, errichtet zwischen dem 13. und dem 14. Jahrhundert. In ihr wird der Leichnahm des San Nicola aufbewahrt, in der gleichnamigen Kapelle, die mit einem prächtigen Freskenzyklus aus dem frühen 14. Jahrhundert dekoriert ist. Sehenswert: San Nicola Basilika, San Catervo Kathedrale, Uhrturm, Rathaus, Parisani Bezzi Palast, Internationale Biennale des Humors in der Kunst, historisches Nachspielen der Schlacht von Tolentino. Santa Maria di Chiaravalle di Fiastra Abtei - Höhe 180 m, Entfernung vom Ausgangpunkt: 12,5 km Diese Kirche wurde im Jahre 1142 von den Zisterziensermönchen erbaut, es ist sicherlich eines der besterhaltenen Klöster des Zisterzienserordens in Italien. Die Geschichte besagt, dass zwölf Mönche der mailänder Chiaravalle Abtei hauptsächlich die Steine der nahegelegenen römischen Stadt Urbs Salvia verwendeten. Nach der Bauphase während des 12. Jahrhunderts waren die Mönche um die Kultivierung und landwirtschaftliche Entwicklung des umgebenen Gebietes bemüht. Nach dem Jahrhundert des Wachstums wurde die Abtei geplündert und mit einigen Missgeschicken konfrontiert, bis 1985 wieder die Zisterziensermönche einkehrten. Seit 1984 gehören die Abtei und deren Umgebung zu dem Naturreservat von Fiastra, gegründet von der Giustiniani Bandini Stiftung und der Region Marken, mit dem Auftrag die wertvolle Natur und das kunstvolle Kirchengut zu schützen. Sehenswert: Santa Maria di Chiaravalle di Fiastra Kirche, Kloster (der Kreuzgang ist besonders eindrucksvoll), Giustiniani Bandini Palast (19. Jahrhundert) sowie der Wald mit seinen Schätzen von Flora und Fauna (der sich über

27


mehr als 100 ha ausdehnt, ein seltenes und wundervolles Beispiel der Wälder, welche früher das Gebiet von Macerata bedeckten). San Claudio al Chienti Kirche - Höhe: 236 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 28 km Diese Kirche befindet sich in der Gemeinde Corridonia, im Tal des Chienti Flusses. Es ist sicherlich eine der bedeutendsten romanischen Monumente in der Region Marken. Die Entstehung ist vermutlich zwischen dem 5. und 7. Jahrhundert, mit nachfolgenden Veränderungen während des 11. Und 12. Jahrhunderts. Die Kirche wurde auf den Ruinen der römischen Stadt Pausalae erbaut, die architektonischen Strukturen erkennt der Besucher auf den ersten Blick. Das Gebäude hat zwei Ebenen mit zwei Kirchen, eine auf der unteren und eine auf der oberen, beide mit einer einzelnen großen quadratischen Halle. Die beiden Etagen sind mit einem äußeren Treppenaufgang verbunden (nachträglich hinzugebaut), auf den Seiten befinden sich zwei zylindrische Türme im Ravenna Stil, die als innere Verbindung zwischen den Etagen dienten. Santa Maria a pié di Chienti Abtei - Höhe XXX m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 41 km Diese wunderschöne Kirche, bekannt auch als Annunziata Abtei, ist eines sehr alten und ungewissen Ursprungs. Die ersten Spuren sind im Jahre 936 zu finden, als die Kirche Teil eines Kloster unter der Kontrolle der Farfa Abtei war. Während der Jahrhunderte hat das Gebäude viele Veränderungen und Umstellungen durchgemacht und das Kloster existierte nicht mehr. Die Kirche ist eine derer, die am meisten die Cluniac Architektur in Italien ausdrückt. Es ist eindrucksvoll von außen (insbesondere die Apsis), aber auch innen sind viele nennenswerte Merkmale zu sehen. Der hochgebaute Altarraum und der Umgang auf beiden Seiten des Schiffes, welches den Altarraum über dem Eingang mit dem Chorraum verbindet. Im mittleren Schiff ist auch das aus dem 15. Jahrhundert gemachte hölzerne Kruzifix beachtenswert.

Chiesa di San Claudio al Chienti

Abbazia di Santa Maria a piè di Chienti

Abbazia di Santa Maria di Chiaravalle di Fiastra

Tolentino 300

Chisa di San Claudio al Chienti

Der zu gehende Weg hat nur einen leichten Anstieg im ersten Teil der Route (2 km mit einem durchschnittlichen Anstieg von 4%, max 7%). Danach geht die Straße abwärts, bis auf einige Teile auf einem kleinen Hang. Der Pfad windet sich entlang der Täler der Flüsse Chienti und Fiastra auf Nebenstraßen mit wenig Fahrzeugverkehr. Der einzige Teil mit erheblichem Verkehrsaufkommen, wo die größte Aufmerksamkeit geboten ist, ist zwischen dem Industriegebiet von Corridonia und Piediripa (von km 22,5 zu km 25,5).

Chiesa di Santa Maria a piè di Chienti

Anstiegsprofil

Wegbeschreibung

Abbazia di Santa Maria di Chiaravalle di Fistra

Tolentino

200

100

0

m 0

Km

5

10

15

20

25

30

35

40

Route Km 0

28

Abfahrt in Tolentino, vom Platz vor der San Nicola Basilika. Die Basilika auf der linken lassen und auf die Via San Nicola konzentrieren um die historischen Innenmauern zu verlassen. Weiter gerade auf Via del Ponte und die Ponte del Diavolo Brücke überqueren. Links abbiegen und dann wieder links Richtung Contrada Ributino.


Km 2,6

Geradeaus weiterfahren auf der Contrada Ributino.

Km 5

Weiter der Hauptstraße folgen, nach einem kurzen Tunnel geht die Straße aufwärts.

Km 7,3

Weiter gerade nach dem schwierigen Stück des Hanges.

Km 11

Rechts abbiegen an der Kreuzung nach Abbadia di Fiastra.

Km 12

Links abbiegen in Richtung Abbadia di Fiastra.

Km 12,2 Abbadia di Fiastra ist der erste Halt auf der Route. Die Tour geht weiter: An der Kreuzung rechts bleiben und die erste links nehmen entlang des Parkplatzes. Weiter gerade um das Naturreservat von Fiastra Abtei zu umfahren. Km 17,2 Rechts abbiegen an der Gabelung und sofort links an der Kreuzung. Km 20,6 Am Kreisel wieder geradeaus Richtung Macarata. Km 21,2 Am Kreisel wieder geradeaus Richtung Macerata. Achtung, das Verkehrsaufkommen ist erhöht. Km 21,6 Am Kreisel links nach Macerata, dann ist die erste Ausfahrt zu nehmen (Viale Conce). Weiter geradeaus. Km 23,2 An der Kreuzung rechts Richtung Macerata. Über die Brücke weiter nach Macerata. Achtung, hier ist viel Fahrzeugverkehr. Km 24,5 Am Kreisel rechts, dann ist die erste Ausfahrt zu nehmen. Wieder geradeaus auf der Contrada Valleverde. Km 27,2 Vorsicht, die Straße ist schmal. Links halten Richtung San Claudio. Km 28

San Claudio al Chienti Kirche. Die Tour geht weiter: Nimm die Straße zur Linken der Kirche, dann sofort rechts auf Contrada San Claudio. Nach wenigen hundert Metern kommt ein Bahnübergang, Achtung hier.

Km 29,8 An der Ausfahrt San Claudio verlassen und gerade um auf Contrada Fonte Murata zu bleiben. Die Straße ist schmal, aber es gibt wenig Verkehr. Weiter gerade. Km 34,2 Ankunft an der Morrovalle Station, wieder gerade an der Ampel um auf der Via XXIX Giugno zu bleiben (die Straße nach Morrovalle überqueren). Weiter geradeaus. Km 36,8 An der Gabelung weiter geradeaus, die Straße wird schmaler. Km 38,7 An der Kreuzung rechts abbiegen, dann wieder geradeaus. Km 39,7 Wieder gerade an der Ampel in Richtung Santa Maria a pié die Chienti. Km 40

Die Route endet vor der imposanten Figur der Santa Maria a pié di Chienti Kirche.

Fremdenverkehrsbüro Tolentino - Abbazia di Santa Maria di Chiaravalle di Fiastra Piazza della Libertà, 18 tel. +39 0733 972937 e-mail: informazioni@vivitolentino.it Corridonia (Chiesa di San Claudio al Chienti) Piazza F. Corridoni, 8 tel. +39 0733 439900 Montecosaro (Abbazia di Santa Maria a piè di Chienti) Via Gatti, 3 tel. +39 0733 560711

29


30


Route 7 Das Territorium von Macerata und seine Universitäten

Macerata

Mogliano

Camerino

Caldarola

Entfernung: 83,5 km Schwierigkeitsgrad: mittel/hoch Steigung: max 9% Höhenlage: max 660 m Empfohlene Zähne: 39x26 Fahrzeugverkehr: mittel

San Ginesio

Loro Piceno

Interessante Orte Macerata - Höhe: 315 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 0 km Die Hauptstadt der Provinz Marken, mit 43000 Einwohnern, erhebt sich auf einem Hügel zwischen den Talebenen des Chienti und des Potenza. Ihr Usprung wird kontrovers diskutiert, obwohl er meist auf die Zerstörung der römischen Stadt Helvia Recina zurückgeführt wird (situiert am Ufer des Flusses Potenza, wo heute der Ort Villa Potenza liegt); die ersten Spuren einer “Terra de Maceratinis” finden sich im 10. Jahrhundert. Seither entwickelte sich die Stadt stetig und immer charakterisiert durch eine starke kulturelle (schon 1290 wurde ein “Studium Legum” gegründet, erste Phase der berühmten Universität) und administrative (Bischofssitz ab 1320) Prägung. Eine der intensivsten Perioden der Geschichte von Macerata war jene während der Renaissance, wo sich 1815 die in Tolentino besiegten Truppen des Gioachino Murat zurückzogen, 1817 war die erste italienische revolutionäre Bewegung, 1849 verweilte Giuseppe Garibaldi (italienischer Guerillakämpfer des Risorgimento) in Macerata und gründete die “Legione Maceratese”, mit welcher er versuchte, die neugegründete Römische Republik zu retten (in Macerata selbst wurde Garibaldi zu deren Deputierten gewählt). Das historische Zentrum ist das politische und kulturelle Herz der Stadt, und innerhalb der geschichtsträchtigen Mauern finden sich die wichtigsten Gebäude und Monumente. Macerata brachte viele berühmte und illustre Persönlichkeiten hervor, im Besonderen Padre Matteo Ricci, ein Jesuit, der zwischen dem 16. Jahrhundert und 17. Jahrhundert in China lebte und gerade wegen seiner bedeutsamen völkerverbindenen Arbeit zwischen China und dem Westen erinnert wird. Sehenswert: Arena Sferisterio (1829 gebaut für das Ballspiel “Palla al Bracciale” und heute Sitz des international bekannten “Sferisterio Opernfestival”), Loggia dei Mercanti, Lauro Rossi Theater, Diamant Palast, Ricci Palast (mit wunderbarer Kunstsammlung des 20. Jahrhundert), Buonaccorsi Palast (darin befindet sich das Museum der Wagen und eine Sammlung antiker und moderner Kunst), Mozzi Borgetti Gemeindebibliothek, Stadtturm (Torre Civica), Palast der Universität, archäologischer Teil von “Helvia Recina” (im Ort Villa Potenza), Società Filarmonico Drammatica Theater, Diaz Gärten, Kathedrale, San Filippo Kirche, San Giovanni Kirche, Santa Maria della Porta Kirche, Santa Maria delle Vergini Kirche (2 km vom Stadtzentrum entfernt). Santa Maria di Chiaravalle di Fiastra Abtei – Höhe 180 m, Entfernung vom Ausgangpunkt: 12,5 km Diese Kirche wurde im Jahre 1142 von den Zisterziensermönchen erbaut, es ist sicherlich eines der besterhaltenen

31


Klöster des Zisterzienserordens in Italien. Die Geschichte besagt, dass zwölf Mönche der mailänder Chiaravalle Abtei hauptsächlich die Steine der nahegelegenen römischen Stadt Urbs Salvia verwendeten. Nach der Bauphase während des 12. Jahrhunderts waren die Mönche um die Kultivierung und landwirtschaftliche Entwicklung des umgebenen Gebietes bemüht. Nach dem Jahrhundert des Wachstums wurde die Abtei geplündert und mit einigen Missgeschicken konfrontiert, bis 1985 wieder die Zisterziensermönche einkehrten. Seit 1984 gehören die Abtei und deren Umgebung zu dem Naturreservat von Fiastra, gegründet von der Giustiniani Bandini Stiftung und der Region Marken, mit dem Auftrag die wertvolle Natur und das kunstvolle Kirchengut zu schützen. Sehenswert: Santa Maria di Chiaravalle di Fiastra Kirche, Kloster (der Kreuzgang ist besonders eindrucksvoll), Giustiniani Bandini Palast (19. Jahrhundert) sowie der Wald mit seinen Schätzen von Flora und Fauna (der sich über mehr als 100 ha ausdehnt, ein seltenes und wundervolles Beispiel der Wälder, welche früher das Gebiet von Macerata bedeckten). Mogliano - Höhe: 313 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 25 km Die Stadt hat 4900 Einwohner und ist Ursprung von Picentes. Mogliano ist als Zentrum des Kunsthandwerks von erheblichem Interesse, liegt auf einem Gebirgskamm zwischen den Tälern Cremone und Ete Morto. Von dem historischen Kern, wovon nur noch ein Teil der Festungsmauern erhalten ist, kann man einen ausgezeichneten Blick auf die Sibillini Berge genießen. Sehenswert: S. Maria di Mogliano Erzpriesterkirche (das Haus ist Schauplatz in Lorenzo Lotto´s “La Madonna in gloria e i santi”), San Gregorio Magno Kirche, Santa Maria in Piazza Kirche, Santa Maria da Piedi Mahnmal, Forti Palast, Apollo Theater). Loro Piceno - Höhe: 436 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 32 km Loro Piceno befindet sich auf dem Gebiet des antiken „Castrum Lauri“, auf der rechten Seite des Fiastra Flusstals. Es hat seinen Ursprung von Picentes und während der römischen Zeit war es ein Teil des Straßensystems, aufgrund der Nähe zur Stadt Urbs Salva. Im Laufe der Jahrhunderte ist die Altstadt intakt geblieben und erstreckt sich neben dem Brunforte Schloss. Loro Piceno ist die Heimat des Vino Cotto (Küchenwein); dieser Wein war bereits in der römischen Zeit berühmt, hat eine sehr spezielle Vinifikation und wird jedes Jahr auf dem traditionellen Festival gefeiert. Die architektonischen Charakteristika vieler alter Gebäude zeugen von der tiefen Beziehung zwischen der Winzertradition und der Stadt. Sehenswert: San Francesco Kirche, San Antonio da Padova Kirche, Santa Maria di Piazza Kirche, Brunforte Schloss (mit einem kleinen aber reichen Weltkriegsmuseum), Vittoria Turm, Monte Frumentario Portal, Stadthalle, Dauerausstellung über die Ausrüstung und die Utensilien des Vino Cotto. San Ginesio - Höhe: 693 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 50 km Sehr schöne Stadt mit 3800 Einwohnern, die befindet sich auf einem Hügel mit atemberaubendem Blick. Das Gebiet war schon in der Römerzeit bewohnt, es erreichte seine Blütezeit zwischen dem 13. und 14. Jahrhundert, als es zu einem der mächtigsten Stadt von den Marken wurde. Das historische Zentrum ist vollständig durch die prächtigen Mauern umgeben. Seit dem 15. Jahrhundert ist die Mauern zusammen mit den gut erhaltenen Wehranlagen (Türme, Spaziergänge, Burgmauer und Toren) intakt geblieben. Die reiche Geschichte von San Ginesio wird jedes Jahr mit zahlreichen Veranstaltungen und historischen Nachstellungen, die finden in einem besonders faszinierenden Atmosphäre statt, gedacht. Im 15. Jahrhundert war San Ginesio der Geburtsort der große Jurist Alberico Gentili, dessen Geschichte mit jener des Giordano Bruno und andere Exil-Intellektuellen während der Inquisition verflocht. Seit 2002 kann San Ginesio die “Orange Flagge” (Umwelt-und Tourismus-Gütezeichen) und die Auszeichnung “Borgo più bello d’Italia” (eine der schönsten italienischen Dörfer) rühmen. Sehenswert: San Francesco Kirche, San Tommaso e Barnaba Kirche, Santa Maria Assunta Stiftskirche (mit Fresken von Jacopo und Lorenzo Salimbeni aus dem Anfang des 15. Jahrhunderts), San Paolo Pilger Hospital, Sant’Agostino Auditorium, Piazza Gentili, die Wände, Scipione Gentili Museum, Giacomo Leopardi Theater. Caldarola - Höhe: 314 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 62,5 Km Kleine Stadt mit 1900 Einwohnern, die reich an Kunst und Geschichte ist. Caldarola, Geburtsort des Malers Simone De Magistris (16. Jahrhundert), befindet sich am Fuße der imposanten Burg, die mit ihren welfischen Zinnen dominiert das Dorf unten. Die ersten Spuren des Schlosses und des Dorfes stammen aus dem 9. Jahrhundert und die Blütezeit war im 16. Jahrhundert unter der Kontrolle der Pallotta Familie. Der Kardinal Evangelista Pallotta radikal verändert seine Heimatstadt durch die kulturelle und architektonische Gesichspunkte, und er verwandelt den Platz und das Schloss. Während des Zweiten Weltkrieges war Caldarola eine wichtige Widerstandfront von der Provinz Macerata. Caldarola ist seit über 20 Jahren Start-und Zielort vom berühmten Gran Fondo Sibillini Radsport-Event, das jedes Jahr tausende Fans auf den Straßen durch Monti Sibillini Nationalpark bringt. Sehenswert: Pallotta Schloss, Pallotta Palast (Rathaus), San Martino Stiftskirche, Stadt Theater, Santi Gregorio e Valentino Kirche, Kloster der Lateran Canonesses-Regelmäßige, Antiquarium, Widerstand Stadt Museum. Camerino - Höhe: 661 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 0 Km Die Stadt Camerino liegt auf einem Hügel und überblickt die Flußtäler Chienti und Potenza. Sie erinnert auch heute noch an die Macht und den Wohlstand der alten Zeiten. 7000 Einwohner blicken auf eine ruhmreiche Vergangenheit zurück, die Camerino auch ihrer exponierten geografischen Lage zu verdanken hat. Gegründet und besiedelt wurde die Stadt lange vor Christus vom Stamm der Umbri-Camerti. Später verbündete sie sich mit den Römern und ab 101 v.Ch. erlangten ihre Einwohner den Status römische Bürger. Camerino war schon um 1000 n. Ch. eine blühende und unabhängige Gemeinde, zunächst unter der ghibellinischen Flagge und später unter den Welfen. 1259 wurde sie teilweise von den kaiserlichen Truppen zerstört. Seine Blütezeit erlebte Camerino mit dem Erstarken der Da Varano Familie. Dank der Herrschaft dieser Familie, die die Stadt vom 13. Jahrhundert an mit kurzen Unterbrechungen bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts regierte, wurde Camerino aus wirtschaftlicher, künstlerischer und demographischer Sicht eine der wichtigsten Städte in Mittel-Italien. In diese Zeit fällt die Entstehung der ersten Universität. In der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts war zum Beispiel das Studium der Rechtswissenschaften sehr beliebt. Heute gilt die Universität von Camerino gemeinsam mit der Universität von Macerata als eine der ältesten Universitäten von Italien. Bis 1860 war Camerino Landeshauptstadt unter direkter Kontrolle der Kirche und ist danach mit dem Sieg der

32


konstituellen Monarchie über die Kirche dem Königreich Italien beigetreten. 1799 und 1997 gab es Erdbeben, die schwere Schäden sowohl an den Bauwerken der Stadt als auch der lokalen Wirtschaft hinterlassen haben. Auch heute noch läßt sich viel erleben. Jedes Jahr findet ein großer historischer Festzug mit dem Namen “Das Schwerterrennen” statt, bei dem sich die drei Stadtteile von Camerino im spielerischen Wettkampf herausfordern. Sehenswert: Piazza Cavour (die Universität mit ihren herrlichen Renaissance Gebäuden), Palazzo Ducale, die Kathedrale, Palast des Erzbischofs und das Stadtmuseum (mit wechselnden Ausstellungen), San Francesco Kirche, San Filippo Kirche (mit einem Gemälde von Tiepolo), Santa Maria in Via Kirche, die Festung von Borgia, San Venanzio Basilika, das Rathaus Bongiovanni, Filippo Marchetti Theater, die Kunstgalerie, archäologische Museum, botanische Garten, Annunziata Tempel des Herzogs.

Macerata

Mogliano Loro Piceno

Camerino

Caldarola

San Ginesio

Wegbeschreibung

Camerino

Caldarola

San Ginesio

Loro Piceno

Mogliano

Abbadia di Fiastra

Macerata

In Anbetracht der Höhenprofil ist der Weg zu gehen eine ziemliche Herausforderung, sowohl in Bezug auf die Entfernung als auch die Anzahl der Anstiege. Die durchschnittliche Steigfähigkeit beträgt rund 5%, aber es gibt kontinuierliche Anstiege in Angriff zu nehmen, deshalb ist die Strecke nur für trainierte Radfahrer geeignet. Die Straße von Macerata nach Santa Maria di Chiaravalle di Fiastra Abtei hat einen erheblichen Verkehrsaufkommen.

Anstiegsprofil

700 600 500 400 300 200

m

100

0

Km

10

20

30

40

50

60

70

80

83,8

Route Km 0

Abfahrt in Macerata, Piazza della Libertà (vor der Universität von Macerata). Nehmen Corso Matteotti, um die Innenstadt zu verlassen. Außerhalb der Stadtmauern links abbiegen, um die Beschilderung nach Foligno/Tolentino zu folgen.

Km 1,1

Am Ende der Via Trento links abbiegen um auf Via Roma zu bleiben.

Km 7,4

Links abbiegen Richtung Abbadia di Fiastra, dann weiter geradeaus.

Km 12

Links abbiegen Richtung Abbadia di Fiastra. Santa Maria di Chiaravalle di Fiastra Abtei liegt auf der linken Seite an der nächsten Kreuzung. Die Tour geht weiter: rechts abbiegen in Richtung Petriolo, der erste Aufstieg beginnt.

Km 18,4 An der Kreuzung scharf nach rechts abbiegen in Richtung Mogliano, auf der Hauptstraße weiterfahren. Km 24

An der Kreuzung rechts abbiegen Richtung Mogliano/Loro Piceno.

Km 25

Das historische Zentrum von Mogliano ist auf der rechten Seite an der Kreuzung. Die Tour geht weiter: rechts abbiegen in Richtung Loro Piceno.

33


Km 25,4 An der Gabelung links abbiegen Richtung Loro Piceno, auf der Hauptstraße weiterfahren um Loro Piceno zu folgen. Km 32

In Loro Piceno ankommend weiter geradeaus in Richtung Sant’Angelo in Pontano.

Km 33,3 An der Kreuzung links abbiegen Richtung Sant’Angelo in Pontano. Km 41,5 Rechts abbiegen in Richtung SS78/Macerata. Km 43,7 An der Ampel (über die SS78) weiter geradeaus in Richtung San Ginesio. Der Aufstieg nach San Ginesio beginnt. Km 50

In San Ginesio ankommend stehen Sie vor der beeindruckenden Porta Picena (historischen Ortseingang). Die Tour geht weiter: sich links halten, um die Beschilderung nach Caldarola zu folgen, die Abfahrt beginnt.

Km 62,5 In Caldarola ankommend überqueren Piazza Vittorio Emanuele. Caldarola verlassend links abbiegen Richtung Caccamo See. Km 65

In der Örtlichkeit Caccamo ankommend auf Via Nazionale links abbiegen Richtung Camerino. Weiterfahren um auf SP77 zu bleiben in Richtung Camerino bis zur Örtlichkeit Sfercia.

Km 74,5 In Sfercia rechts abbiegen Richtung Camerino, die letzte Steigung der Strecke beginnt nach wenigen Kilometern mit leichtem Gefälle. Km 81,2 An der Gabelung rechs abbiegen in Richtung Camerino Stadtzentrum, die letzte Kilometer des Anstiegs. Km 82,7 Links abbiegen und die Beschilderung zum Stadtzentrum (Piazza Cavour) zu folgen. Km 83,5 Die Tour ist vor dem Dogenpalast vorbei, in den kulturellen und historischen Zentrum von Camerino.

Fremdenverkehrsbüro Macerata Piazza della Libertà, 9 tel. +39 0733 234807 e-mail: iat.macerata@provincia.mc.it Tolentino - Abbazia di Santa Maria di Chiaravalle di Fiastra Piazza della Libertà, 18 tel. +39 0733 972937 e-mail: informazioni@vivitolentino.it Mogliano Via Roma, 54 tel. +39 0733 557771 Loro Piceno P.zza G. Matteotti, 2 tel. +39 0733 509112 San Ginesio Via Capocastello, 35 tel. +39 0733 652056 e-mail: info@sanginesio.sinp.net Comunità Montana dei Monti Azzurri: +39 0733 656336 Caldarola Piazza Vittorio Emanuele II, 13 tel. +39 0733 905529 Camerino Corso Vittorio Emanuele II, 21 tel. +39 0737 632534 e-mail: proloco@camerino.sinp.net 34


35


Route 8 Von Camerino nach Monti Sibillini Nationalpark

Camerino

Camerino, panorama

Visso

Entfernung: 37,5 km Schwierigkeitsgrad: mittel/hoch Steigung: max 10% Höhenlage: max 794 m Empfohlene Zähne: 39x26 Fahrzeugverkehr: mittel

Visso

Castelsantangelo sul Nera

Interessante Orte Camerino - Höhe: 661 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 0 Km Die Stadt Camerino liegt auf einem Hügel und überblickt die Flußtäler Chienti und Potenza. Sie erinnert auch heute noch an die Macht und den Wohlstand der alten Zeiten. 7000 Einwohner blicken auf eine ruhmreiche Vergangenheit zurück, die Camerino auch ihrer exponierten geografischen Lage zu verdanken hat. Gegründet und besiedelt wurde die Stadt lange vor Christus vom Stamm der Umbri-Camerti. Später verbündete sie sich mit den Römern und ab 101 v.Ch. erlangten ihre Einwohner den Status römische Bürger. Camerino war schon um 1000 n. Ch. eine blühende und unabhängige Gemeinde, zunächst unter der ghibellinischen Flagge und später unter den Welfen. 1259 wurde sie teilweise von den kaiserlichen Truppen zerstört. Seine Blütezeit erlebte Camerino mit dem Erstarken der Da Varano Familie. Dank der Herrschaft dieser Familie, die die Stadt vom 13. Jahrhundert an mit kurzen Unterbrechungen bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts regierte, wurde Camerino aus wirtschaftlicher, künstlerischer und demographischer Sicht eine der wichtigsten Städte in Mittel-Italien. In diese Zeit fällt die Entstehung der ersten Universität. In der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts war zum Beispiel das Studium der Rechtswissenschaften sehr beliebt. Heute gilt die Universität von Camerino gemeinsam mit der Universität von Macerata als eine der ältesten Universitäten von Italien. Bis 1860 war Camerino Delegierungshauptstadt unter direkter Kontrolle der Kirche und ist danach mit dem Sieg der konstituellen Monarchie über die Kirche dem Königreich Italien beigetreten. 1799 und 1997 gab es Erdbeben, die schwere Schäden sowohl an den Bauwerken der Stadt als auch der lokalen Wirtschaft hinterlassen haben. Auch heute noch läßt sich viel erleben. Jedes Jahr findet ein großer historischer Festzug mit dem Namen “Das Schwerterrennen” statt, bei dem sich die drei Stadtteile von Camerino im spielerischen Wettkampf herausfordern. Sehenswert: Piazza Cavour (die Universität mit ihren herrlichen Renaissance Gebäuden), Palazzo Ducale, die Kathedrale, Palast des Erzbischofs und das Stadtmuseum (mit wechselnden Ausstellungen), San Francesco Kirche, San Filippo Kirche (mit einem Gemälde von Tiepolo), Santa Maria in Via Kirche, die Festung von Borgia, San Venanzio Basilika, das Rathaus Bongiovanni, Filippo Marchetti Theater, die Kunstgalerie, archäologische Museum, botanische Garten, Annunziata Tempel des Herzogs. Muccia - Höhe: 454 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 8 km Muccia ist ein kleines Dorf mit 900 Einwohnern, welches sich durch seine strategisch wichtige geographische Lage

36


auszeichnet. Die antike Via Flaminia kreuzte hier die wichtige Handelsstraße zwischen Matelica und Visso. Muccia liegt an den Hängen des Flusses Chienti und nur wenige Kilometer vom Monti Sibillini Nationalpark entfernt. Die städtische Struktur von Muccia besteht seit dem Mittelalter und die engen Gäßchen bewahren ihren Charme seit Jahrhunderten. Sehenswert: Santa Maria Di Varano und San Biagio Kirchen, Vicolo Castello, die Villa La Maddalena. Pieve Torina - Höhe: 470 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 13,5 Km Pieve Torina (1500 Einwohner) liegt in den grünen Wiesen und Wäldern nicht weit vom Naturschutzgebiet Montagna di Torricchio und dem Monti Sibillini Nationalpark entfernt. Die ersten Siedlungen sind antiken Ursprungs, wie die Überreste von Grabfeldern aus dem achten bis siebten Jahrhundert v. Chr., die in der Nähe von Lucca entdeckt wurden bezeugen. Die Geschichte von Pieve Torina ist ähnlich der benachbarten Städte und Dörfer. Im späten Mittelalter lag das Dorf im Einflussgebiet der Familie Da Varano aus Camerino, gehörte später bis zu seiner Annexion zum päpstlichen Staatsgebilde und wurde letztendlich ins Königreich Italien eingegliedert. Sehenswert: Santa Maria dell’Assunta Kathedrale, die Einsiedelei von Sant ‘Angelo in Prefoglio (ein paar Kilometer vom Dorf entfernt), San Giovanni Kirche und Museum, Nostra Terra Museum, das Naturschutzgebiet Montagna di Torricchio. Visso - Höhe: 607 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 29,5 km Visso ist eine Stadt von großer historischer und landschaftlicher Bedeutung, heute bekannt als ein touristisches Zentrum in der Region. Es beherbergt seit seiner Gründung im Jahr 1993 den Sitz des Monti Sibillini Nationalparks. Nach der Überlieferung wurde Visso 907 Jahre noch vor Rom vom Stamm der Naharci gegründet. Seine Bewohner lebten von der Schafzucht. Die Geschichte der Stadt ist stark durch seine Lage zwischen Rom und Camerino beeinflusst. Die Hochheit über das Gebiet versuchten über einen langen Zeitraum bis zur Vereinigung Italiens das Herzogtum Spoleto, die Da Varano Familie aus Camerino und die Kirche zu erlangen. Von besonderem Interesse ist die Altstadt von Visso, die am Ufer des Nera Flusses liegt und dessen alte Stadtmauer und Tore im Kontrast zur waldreichen Umgebung stehen. Das Zentrum der Stadt bildet die Piazza dei Martiri Vissani, auf der einige der wichtigsten Gebäude stehen. Visso ist bekannt für die Herstellung von Ciauscolo, einer Wurst aus Schweinefleisch, für die in spezieller Verarbeitung das Fleisch mit Fett gemischt und die Wurst mit Kräutern gefüllt wird. Sehenswert: Piazza dei Martiri Vissani, Santa Maria Stiftskirche, Sant’Agostino Kirche und Museum, Priori Palast, Divino Amore Palast, Governatori Palast, Macereto Heiligtum (10 km von Visso entfernt). Castelsantangelo sul Nera - Höhe: 780 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 37,5 km Castelsantangelo sul Nera ist eine kleine Stadt mit 300 Einwohnern, im Herzen des Monti Sibillini Nationalparks gelegen und im Sommer wie im Winter ein beliebtes Touristenziel, nicht weit entfernt ist die Quelle des Nera Flusses. Geschichtlich ist die Stadt eng mit Norcia verknüpft, von der es sich im Jahr 1522 mit Hilfe der Vissani befreien konnte. Die mittelalterliche Stadtstruktur ist noch erhalten und stellt mit ihren Mauern, die sich in dreieckiger Form in die Höhe erstrecken, ein markantes Wahrzeichen der Stadt dar. Sehenswert: San Martino Kirche, Santo Stefano Kirche, San Sebastiano Kirche, Santa Maria Castellare Kirche, San Liberatore Kloster, die Stadtmauern, Cervo Ecomuseum.

Anstiegsprofil

700

Castelsantangelo sul Nera

Visso

Muccia

Muccia

Pieve Torina

800

Maddalena

Camerino

Camerino

600

Pieve Torina

500

m

400

0

Km

5

10

15

20

25

30

35

40

Wegbeschreibung

Visso

Castelsantangelo sul Nera

Die vorgeschlagene Reiseroute führt uns in das Herz des Monti Sibillini Nationalparks und obwohl die Entfernung relativ klein ist, kann man die Strecke als ziemlich anspruchsvoll bezeichnen. Nachdem man im Dorf Magdalena di Muccia rechts abgebogen ist, beginnt der Anstieg, die ersten Kilometer leicht, nach der Ortschaft Pieve Torina wird es steiler und die letzten 4 Kilometer beträgt die Steigung gar 10%. Am Ende der Strecke gibt es einen schwach beleuchteten Tunnel. Hier muss man genau aufpassen. Zwischen Muccia und Magdalena ist der Verkehr stark. Für Abenteurer empfehlen wir eine anspruchsvollere Strecke: Beim Verlassen von Castelsantangelo sul Nera kann man nach links in Richtung Castelluccio di Norcia fahren, dem höchstgelegenen Dorf in den Apenninen (1452 m), welches sich auf einem Hügel zwischen zwei Ebenen und direkt vor dem Monte Vettore befindet. Castelluccio ist eine sehr charmante Ortschaft. Um dorthin zu gelangen, müssen sie aber über 10 km eine Steigung von 10% bewältigen.

37


Route Km 0

Abfahrt in Camerino, Piazzale della Vittoria (gegenüber der Festung der Borgia). Fahren hangabwärts in Richtung Via Cesare Battisti und sich halten dabei auf der rechten Seite entlang der Via Dante Alighieri.

Km 0,5

An der Kreuzung links abbiegen nach Muccia.

Km 1

An der Kreuzung links abbiegen und fahren sie hangabwärts in Richtung Muccia.

Km 8

Nachdem in Muccia angekommen, weiterfahren geradeaus bis zur Anschlussstelle mit der SS77, dann links abbiegen Richtung Visso.

Km 10

In Madgalena weiterfahren in Richtung Visso, leichte Hanglage dabei beachten.

Km 13,5 In Pieve Torina weiter geradeaus auf der SP209. Km 21

Den Anstieg Beachten.

Km 25,3 Der Anstieg ist zu Ende, es geht hangabwärts in Richtung Visso. An dieser Stelle passieren sie einen schwach beleuchteten Tunnel, den sie vorsichtig durchfahren sollten. Falls Sie den Tunnel vermeiden wollen, biegen sie an der vorherigen Kreuzung links in Richtung Visso ab. (Umleitungsstrecke, die sich über 3 km erstreckt). Km 29,5 Durchfahren Visso und weiter in Richtung Castelsantangelo sul Nera. Km 37,5 Unsere Tour endet hier, in den engen Gassen von Castelsantangelo sul Nera, bei den Überresten der Burgmauern.

Fremdenverkehrsbüro Camerino Corso Vittorio Emanuele II, 21 tel. +39 0737 632534 e-mail: proloco@camerino.sinp.net Visso Piazza Martiri Vissani, 21 tel. +39 0737 9239 Parco Nazionale dei Monti Sibillini: +39 0737 972711 Castelsantangelo sul Nera Piazza S. Spirito, 1 tel. +39 0737 970039 Casa del Parco dei Monti Sibillini: +39 0737 970039

38


39


Route 9 Zwischen Geschichte und Natur durch die Täler von Chienti und Fiastra

Castello della Rancia - panorama

Urbs Salvia - anfiteatro

Castello della Rancia

Länge: 16,5 km Schwierigkeitsgrad: gering Steigung: max 6% Höhenlage: max 260 m Empfohlene Zähne: 39x23 Fahrzeugverkehr: mittel

Abbadia di Fiastra

Interessante Orte Castello della Rancia - Höhe: XXXX m, Entfernung zum Ausgangspunkt: 0 Km Die Burg steht auf dem linken Ufer des Chienti, 7 km von der Innenstadt Tolentinos entfernt. Seine mit Zinnen versehenen Mauern und der beeindruckende Turm sind in der Ebene zu sehen. Der Name der Burg erschließt sich aus der ursprünglichen Funktion des Gebäudekerns (XII Jahrhundert), der als Getreidespeicher der Fiastra Abtei genutzt wurde. Später wurde der Speicher zum Turm umgebaut. Er ist ca. 30 Meter hoch und besteht aus vier Etagen (im zweiten Stock wohnte der Bauer, später der Burgherr). Der Getreidespeicher wurde zwischen 1353 und 1357 vom Architekten Andrea Beltrami aus Como auf Befehl von Kaiser Rudolf II. von Varano aus Camerino zu einer Festung umgebaut. Kaiser Rudolf II. hatte das große Potential der Festung als militärisch-strategisch wichtigen Standpunkt erkannt. Später verlor die Burg ihre militärische Funktion und wurde als Bauernhof genutzt. Ein Zeugnis für die Bedeutung des Standpunkts der Burg sind die vielen Kämpfe, die im Laufe der Jahrhunderte im Schatten der Burg ausgetragen wurden. Einer der zweifellos wichtigsten Kampfhandlungen fand im Jahre 1815 zwischen den Truppen unter Gioacchino Murat und den Österreichem Kaiserlichen Truppen statt. Heute beherbergt die Burg das Archäologische Museum mit seiner bedeutenden Sammlung von Picenti Artefakten. Sehenswert: Gentiloni Silverj Archäologische Museum, der Turm, Gehwege, Terrassen, die kleine barocke Kapelle, eine Nachstellung der Schlacht zwischen den Truppen von Murat und österreichischen Soldaten. Archäologischer Park von Urbs Salvia - Höhe: 220 m, Entfernung vom Ausgangspunkt: 12,2 km Der Archäologische Park von Urbs Salvia ist zweifellos ein der wichtigsten Gebiete in der Marche Region und in Mittelitalien, sowohl für die Dimension und die Erhaltung seinen Denkmälern. Die Stadt, die Teil des Regium Picenum V ist, wurde im ersten Jahrhundert v. Chr. gegründet und war ein mächtiges Zentrum. Die Lage war nicht zufällig gewählt, sondern befand sich an der Kreuzung zweier wichtigen Straßen: die eine verband Firmum (Fermo) mit Septempeda (San Severino Marche) und die andere führte von Asculum (Ascoli) über Ricina (Villa Potenza) nach Auximum (Osimo). «Se tu riguardi Luni e Urbisaglia / Come son ite e come se ne vanno / Di retro ad esse Chiusi e Sinigaglia / Udir come le schiatte si disfanno / Non ti parrà cosa nova né forte / Poscia che le cittadi termine

40


hanno». Sogar Dante Alighieri weiss in seinem 16. Paradisgesang von der Geschichte der Stadt und ihrer Überreste zu berichten. Urbs Salvia wurde nach Jahrhunderten der Pracht im Jahr 410 von den Goten unter Alarich angegriffen und zerstört. Die Bewohner verließen die Stadt und seine Ruinen wurden als Baumaterial für die später gebauten umliegenden Städte genutzt (In erster Linie für die Stadt Urbisaglia und ihre Hügel). Die archäologische Stätte umfasst 40 Hektar und erstreckt sich von den Anhöhen bis zu der Ebene. Über 1 km können sie die imposanten und beeindruckenden Monumenten per Spaziergang ablaufen und dabei besichtigen. Sehenswert: der Wasserspeicher des römischen Äquadukts, das Theater, die Gebäude mit ihren Säulengängen, der Cryptoporticus Tempel gewidmet dem Salus Augusta, das Amphitheater (der ausgezeichnete Erhaltungszustand wird im Sommer durch die immer noch stattfindenden antiken Theateraufführungen bezeugt), die Wände, das staatliche Archäologiemuseum von Urbisaglia und die Festung Urbisaglia. Santa Maria di Chiaravalle di Fiastra Abtei – Höhe 180 m, Entfernung vom Ausgangpunkt: XXXX km Diese Kirche wurde im Jahre 1142 von den Zisterziensermönchen erbaut, es ist sicherlich eines der besterhaltenen Klöster des Zisterzienserordens in Italien. Die Geschichte besagt, dass zwölf Mönche der mailänder Chiaravalle Abtei hauptsächlich die Steine der nahegelegenen römischen Stadt Urbs Salvia verwendeten. Nach der Bauphase während des 12. Jahrhunderts waren die Mönche um die Kultivierung und landwirtschaftliche Entwicklung des umgebenen Gebietes bemüht. Nach dem Jahrhundert des Wachstums wurde die Abtei geplündert und mit einigen Missgeschicken konfrontiert, bis 1985 wieder die Zisterziensermönche einkehrten. Seit 1984 gehören die Abtei und deren Umgebung zu dem Naturreservat von Fiastra, gegründet von der Giustiniani Bandini Stiftung und der Region Marken, mit dem Auftrag die wertvolle Natur und das kunstvolle Kirchengut zu schützen. Sehenswert: Santa Maria di Chiaravalle di Fiastra Kirche, Kloster (der Kreuzgang ist besonders eindrucksvoll), Giustiniani Bandini Palast (19. Jahrhundert) sowie der Wald mit seinen Schätzen von Flora und Fauna (der sich über mehr als 100 ha ausdehnt, ein seltenes und wundervolles Beispiel der Wälder, welche früher das Gebiet von Macerata bedeckten).

Castello della Rancia Abbadia di Fiastra

Urbs Salvia

Wegbeschreibung

Abbadia di Fiastra

Urbs Salvia

Castello della Rancia

Es ist selten, dass man solche vielen historischen und natürlichen Schätze auf ein paar Kilometer vorfinden kann. Die Route, die wir vorschlagen ist 16,5 km lang und obwohl sie ein paar kleinere Steigungen enthält, ist sie sicherlich keine anspruchsvolle Strecke. Die Straßen bergauf sind nur wenige Meter lang und die maximale Steigung beträgt nicht mehr als 6%. Dichter Verkehr herrscht nur auf wenigen Kilometern die Strada Picena (SO78) entlang. Beachten sie im zweiten Anschnitt der Strecke die unbefestigte Straße (immer noch in gutem Zustand).

Anstiegsprofil

300 250 200 150 100

m

50

0

Km

2,5

5

7,5

10

12,5

15

17,5

41


Route Km 0

Abfahrt vom Castello della Rancia. Beim Verlassen der Burg nach rechts abbiegen auf die SP77.

Km 1,3

Rechts abbiegen in Richtung SS77 (Schnellstraße), weiter geradeaus aber die Schnellstraße drauf nicht nehemen. An der nächsten Kreuzung rechts abbiegen auf Contrada Divina Pastora, eine unasphaltierte Straße.

Km 4

An der Kreuzunge links abbiegen und auf der Contrada Divina Pastora bleiben.

Km 5

An der Gabelung links abbiegen. Es folgt ein Anstieg.

Km 8,5

Am Ende des Anstiegs die erste Straße rechts nehmen.

Km 9,6

An der Gabelung rechts halten und der Abfahrt folgen. Dann geht die Straße wieder aufwärts.

Km 10,5 An der Kreuzung mit der SP78 rechts abbiegen . Beim nächsten Kreisverkehr geradeaus fahren. Auf den Straßenverkehr achten. Km 12,2 Archäologischer Park von Urbs Salvia. Links abbiegen auf der unasphaltierten Straße und vorbei am Amphietheater weiterfahren. Weiter geradeaus für 400 Meter, dann an der Gabelung links abbiegen. Km 13,9 An der Kreuzung weiter geradeaus (asphaltierte Straße). Nach ein paar hundert Metern beginnt ein Anstieg. Km 15,2 Am Ende des Anstiegs links abbiegen hangabwärts in Richtung Fiastra Abtei. Km 16,5 Die Route ist zu Ende, wenn sie wieder bei der Abtei di Santa Maria eintreffen.

Fremdenverkehrsbüro Tolentino - Abbazia di Santa Maria di Chiaravalle di Fiastra - Castello della Rancia Piazza della Libertà, 18 tel. +39 0733 972937 e-mail: informazioni@vivitolentino.it Urbisaglia (Parco archeologico di Urbs Salvia) Via Sacrario tel. +39 0733 506566 e-mail: info@urbisaglia.com

42


43


Radtourismus Information und Unterstützung Radmobilität Ass. Ciclo Stile Via Cadorna 10, Macerata tel. +39 334 3068027 e-mail: info@ciclostilemc.it www.ciclostilemc.it Gruca onlus Via Cadorna 10, Macerata tel. +39 333 5830881 e-mail: info@gruca.it www.gruca.it Radtourismus Reiseführer und Dienstleistungen Risorse cooperativa Via Mugnoz 5/a, Macerata tel. 0733280035 e-mail: info@risorsecoop.it www.risorsecoop.it Ass. Alter Eco tel. +39 328 3835482 e-mail: ass.altereco@gmail.com www.associazionealtereco.blogspot.com Fachgeschäft und technische Unterstützung Emporio Bici di Lambertucci Michele Via Bonifazio Fausti 3, Corridonia servizi: vendita, assistenza, noleggio tel. +39 0733 292055 e-mail: emporiobici@libero.it BIB Sport Via Tano 52, Macerata tel. +39 0733 201191 servizi: vendita, assistenza, noleggio e-mail: bibsport@libero.it www.bibsport.it Due ruote di Massetani Renato C.da Campomaggio 72/a, Morrovalle servizi: vendita, assistenza tel. +39 0733 564965 Non solo bici di Vecchi L. Via Brodolini 1, Porto Recanati servizi: vendita, assistenza, noleggio tel. +39 071 7590488 44


e-mail: bicienonsolo@tiscali.it Bike Center di Emilio Capaldi Via Settempda 112, San Severino Marche servizi: vendita, assistenza, noleggio, lavaggio bici tel. +39 0733 645340 e-mail: info@bikecenterce.com www.bikecenterce.com Fabbrica biciclette Trubbiani srl Via Arno 1, Treia servizi: produzione, vendita, assistenza tel. +39 0733 561248 e-mail: info@trubbianicicli.it www.trubbianicicli.it Touristikinformation Regione Marche www.turismo.marche.it Provincia di Macerata www.turismo.provinciamc.it www.gustitipicimaceratesi.it Parco Nazionale dei Monti Sibillini Piazza del Forno 1, Visso tel. +39 0737 972711 e-mail: informazioni@sibillini.net www.sibillini.net Comunità montana dei Monti Azzurri Via Piave 12, San Ginesio tel. +39 0733 656336 www.montiazzurri.it Comunità montana di San Severino Viale Mazzini 29, San Severino Marche tel. +39 0733 637246 www.comsanseverino.sinp.net Comunità montana di Camerino Via Venanzio Varano, Camerino tel. +39 0737 61751 www.comcamerino.sinp.net Öffentliche Verkehrsmittel Aereoporto Raffaello Sanzio di Ancona tel. +39 071 28271 www.ancona-airport.com

45


Linea ferroviaria Civitanova - Albacina www.trenitalia.com - Stazione ferroviaria Macerata P.za XXV Aprile, 10 tel. +39 0733 240354 - Stazione ferroviaria Civitanova Marche P.za Rosselli tel. +39 0733 812907

46


47


Sostenitori

Comune di Porto Recanati Promotori

48

Profile for Risorse Cooperativa

Provincia di Macerata in Bici - DE  

Provinz Macerata Radtourenführer. Fahrrad routen, technische Datenblätter, Wegbeschreibungen und Richtungen, Touristik-Information.

Provincia di Macerata in Bici - DE  

Provinz Macerata Radtourenführer. Fahrrad routen, technische Datenblätter, Wegbeschreibungen und Richtungen, Touristik-Information.

Advertisement