Issuu on Google+

T U O E TIM

d 2 . H an

B ball-

DA S

ga · Sa i l s e u nd

AUSGABE

08

17 016-20 2 n o is

E F L Ö W R RE A P M I R R E D N I Z A M AG

www.gut-fuer-mainfranken.de

Wann ist ein Geldinstitut gut für Mainfranken? Wenn sein Erfolg ein Gewinn für alle ist. Die Sparkasse Mainfranken Würzburg ist dem Gemeinwohl der Region und den dort lebenden Menschen verpflichtet. Ihr Geschäftserfolg kommt allen Bürgerinnen und Bürgern zugute. So fördert sie jährlich rund 1000 kulturelle, sportliche, soziale, wissenschaftliche und Umwelt-Projekte in der Region. Das ist gut für die Menschen und gut für Mainfranken. www.gut-fuer-mainfranken.de WIR BEDANKEN

Sonntag, 04.12.2016 · 18:00 UHR · S.OLIVER ARENA WÜRZBURG

DJK RIMPAR WÖLFE VS. HSG Nordhorn-lingen Foto: Frank SCheuring, Foto2Press

UNS BEIM UNSEREM TAGESSPONSOR:

Wölfe-Spotlight

VORbericht

Sebastian Kraus

Wölfe Im Verfolgerduell

ALLE INFOS AB SEITE 20

ALLE INFOS AB SEITE 06


ngst A hat ? er olf W W bösen vorm

Impressum Timeout ist eine Publikation der DJK Rimpar e.V. Handballabteilung, Niederhofer Str. 20, 97222 Rimpar Auflage: 5.000 Layout & Satz: Andreas Fohl Bilder: Frank Scheuring, foto2press.de Druck: Main-Post GmbH & Co, KG, Berner Straße 2, 97084 Würzburg


EDITORIAL LIEBE HANDBALLFREUNDE es nähert sich die Zeit der Jahresrückblicke auf das ablaufende Jahr 2016. Es war in vielerlei Hinsicht ein Jahr, das von politischen Unruhen, Überraschungen und Nachrichten, die in Windeseile um die Welt gingen, geprägt war. „Wir leben in einer Zeit vollkommener Mittel und verworrener Ziele“ nannte es Albert Einstein vor nun fast 100 Jahren – es lässt sich sage, die Mittel sind unglaublich geworden, die Ziele verworrener. Wir werden in diesem Magazin auf die erste Jahreshälfte zurückblicken, wir blicken auf der Zielgerade des Kalenderjahres also zurück auf die letzten zwölf Monate im Wolfsbau. Was sich verändert hat, und was gleich geblieben ist. Wir haben viel gearbeitet seit der Abschied von Daniel Sauer vor der letztjährigen Winterpause einen kleinen organisatorischen Umbruch eingeleitet hatte. Gearbeitet haben wir vor allem an uns und unsere Strukturen professionalisiert – natürlich befinden wir uns in diesem langwierigen Unterfangen noch „in Progress“ – aber wir versuchen es jeden Tag etwas besser zu machen und besser zu werden um letztendlich das Herzstück unserer Arbeit, den Handball in Rimpar, nach vorne zu bringen. Nun, hier sind unsere Ziele nicht verworren, denn wir wollen schlichtweg besser werden. Wir wollen die rimparerhandballer und die Wölfe besser machen, den Handball in der Region populärer und die Turnhölle mit begeisterten Handball-Fans zu füllen – ohne dabei unsere Integrität gegenüber unseren Werten und unserer Moral zu verlieren, die den Handball in Rimpar ausmachen. So kurz vor dem Weihnachtsfest beschert uns der Spielplan nochmals zwei hochklassige Partien: Am Sonntag gastiert die HSG Nordhorn-Lingen in der Turnhölle. Anpfiff ist um 18 Uhr gegen die Konkurrenz aus der Tabellennachbarschaft. Am 18.12 reist der TuS Ferndorf nach Würzburg ehe es am zweiten Weihnachtsfeiertag gegen den TV 05/07 Hüttenberg geht – für alle Fans, die eine Abwechslung vom Festessen brauchen fährt der Fanbus nach Hessen (Anmeldung über Ro-

land Keidel, ). Den Jahresabschluss bildet dann die Partie am 28.12 im weit entfernten Rostock. Nun der sportliche Fahrplan für die letzten Tage des Jahres 2016 steht in dieser Saison, in der das Team von Matthias Obinger überzeugen konnte – und der Plan im Hintergrund? Wir wollen Sie in den nächsten vier Wochen nochmal mitnehmen, zum sportlichen Jahresfinale der Wölfe, Sie nochmal begeistern, mit Ihnen jubeln. Zu guter Letzt wollen wir in Ihnen noch den Geist des Weihnachtsfestes wecken, mit Ihnen etwas Gutes tun. Als Botschafter im Kampf gegen Krebs möchten wir Sie nochmals auf das Crowdfunding-Projekt von „Hilfe im Kampf gegen Krebs e.V.“ aufmerksam machen. Mit einer Spende unterstützen Sie Würzburger Forschung, die an der Heilung von Krebs arbeitet. Sie können zum Weihnachtsfest allen Kranken und Angehörigen mit einer Spende ein wenig Hoffnung schenken, ja uns allen ein bisschen Hoffnung schenken. Wir können gemeinsam den Weihnachtsgedanken verbreiten und in das kommende Jahr tragen. Großartiges erreicht in dieser Saison haben wir in unserer Jugendarbeit. Wir können zum Jahresende keine großen Titel im Jugendbereich präsentieren, aber wir können sagen, dass wir nicht nur besser werden wollten, nein wir haben das auch tatsächlich geschafft! Wir haben Strukturen implementiert, die unsere Arbeit auch in Zukunft auf stabile Säulen stellt und uns für unsere Jugend die bestmögliche Ausbildung gewährleistet. Um unsere Arbeit fortzusetzen haben wir gemeinsam mit der VR-Bank Würzburg ein großartiges Projekt gestartet – Sie finden mehr dazu im Innenteil des Magazins! Wir wünschen Ihnen an dieser Stelle eine frohe Adventszeit und freuen uns auf ein Wiedersehen am 18.12 kurz vor dem Weihnachtsfest im Wolfsrevier.

Für das TimeOut-Redaktionsteam Bastian Krenz

3


N E R O S N O P S ÖLFE W R E D NER T R A P E U UND TRE

HAUPTSPONSOREN

PREMIUMPARTNER

TEAMPARTNER


BUSINESSPARTNER


gegen erfolgerduellNordhorn V im Wölfe aus chbarn Tabellenna Es steht am zweiten Advent, um 18 Uhr, der nächste Heimspielkracher der Wölfe an. Es gastiert die Handballspielgemeinschaft aus Nordhorn-Lingen. Das Team kommt von der niederländischen Grenze, aus der Nähe von Enschede. Auf der Vereinshomepage der Gäste prangert der Spruch „Zwei Städte. Ein Team.“. Das hat bei der HSG auch einen guten Grund. Ursprünglich zusammengeschlossen aus den zwei Mannschaften Sparta und Eintracht Nordhorn spielte die Handballspielgemeinschaft erst in der Regionalliga Nord, wo sie nach dem Meistertitel 1993 in die Nordstaffel der Zweiten Liga aufstieg. Nach sechs erfolgreichen Jahren in Liga zwei ging es über einen 7., zwei 5. sowie zwei 2. Plätzen mit der Meisterschaft aus dem Jahre 1999 ins deutsche Handballoberhaus. Dort konnte sich das noch unter dem Namen HSG Nordhorn spielende Team 2002 sogar die Vizemeisterschaft hinter dem Serienmeister vom THW Kiel sichern. Die Mannschaft aus Nordhorn konnte sich in den folgenden Jahren weiter in der oberen Tabellenhälfte etablieren und musste in ihren 10 Jahren Bundesli-

6

gazugehörigkeit keine schlechtere Endplatzierung als Tabellenrang 10 verzeichnen. In der Saison 2007/2008 sicherten sich die Niedersachsen auch internationale Anerkennung mit dem Gewinn des EHF Pokals. Doch trotz des unbestrittenen Erfolgs auf dem Feld im nationalen sowie internationalen Handballs geriet die HSG Nordhorn in der darauffolgenden Saison in extreme finanzielle Schieflage. Leistungsträger wie Holger Glandorf (SG Flensburg-Handewitt) verließen den Verein. In dieser Phase erhielt der heutige Gast Unterstützung aus dem Emsland und von der Stadt Lingen (Ems). Seitdem geht der Verein unter dem Namen HSG Nordhorn-Lingen auf Punktejagd. Die Insolvenz konnte trotz der finanziellen Zuwendungen nicht abgewendet werden und die HSG läuft seit 2009 wieder in der zweiten Liga auf. Seit dem Zwangsabstieg hält sich die HSG Nordhorn-Lingen konstant in der oberen Tabellenhälfte der zweiten Bundesliga und zählt nach 14 Jahren Ligazugehörigkeit mit durchschnittlich 1,296 Punkten pro Spiel (469 Spiele/282 Siege – 44 Unentschieden – 143 Niederlagen) zu


den effektivsten Teams der Zweiten Liga. Nordhorn ist, auch wenn die mediale Präsenz ehr auf Mannschaften wie Lübbecke, Bietigheim oder Eisenach liegt, ein Team, das von Vielen als Favorit auf die Plätze im vorderen Tabellenviertel gezählt wird. Den Wölfen steht auf jeden Fall ein schwerer Gegner bevor. Mit 16:10 Punkten rangieren die Gäste nach 13 Spieltagen auf Platz 6 der Zweitliga-Tabelle. Von den fünf verlorenen Spielen kann man nur die knappe 24:23-Auswärtsniederlage bei der HSG Konstanz als Ausrutscher bezeichnen, weil die restlichen Punktverluste lediglich gegen Teams aus dem oberen Tabellendrittel hingenommen werden mussten (Bad Schwartau, Bietigheim, Eisenach und Hüttenberg). Ein Ausrufezeichen gelang den Gästen am 3. Spieltag mit einem deutlichen Sieg über den TuS N-Lübbecke mit 33:28. Aber auch eine Schwäche hat das Team von Trainer Heiner Bültmann in dieser Spielzeit schon offenbart. Die Begegnungen gegen Rostock, Wilhelmshaven, Ferndorf sowie Emsdetten, alles Teams aus der unteren Tabellenhälfte, konnten nur ganz knapp mit einem Tor gewonnen werden, also keine sicheren und kla-

ren Siege gegen vermeintlich schwächere Mannschaften eingefahren werden. Bei den vergangenen Aufeinandertreffen unserer Wölfe mit der HSG (seit 2013) musste man sich in der Premierensaison zwar zweimal geschlagen geben, konnte sich im darauffolgenden Jahr aber alle vier Punkte sichern und auf dem eigene Konto gutschreiben. Aus der vergangenen Spielzeit stehen ein Unentschieden von der Auswärtspartie in Nordhorn und eine Niederlage aus der Heimpartie in Würzburg in der Statistik. Die Wölfe wollen aber diese Partie für sich entscheiden und mit einem leidenschaftlichen Kampf sowie den besten Fans der Liga im Rücken ist das auf jeden Fall möglich. Macht die s.Oliver Arena ein weiteres Mal zum Hexenkessel und bringt den Wolfsbau zum Beben.

Für die DJK Rimpar Wölfe Michael Endres

Hauptsponsor der Rimparer Wölfe WÜRZBURG

#fitone #wolfsrevier fittonewürzburg

7


obere Reihe von links: Sabrina Paulus (Physiotherapeutin), Carolin Vierzigmann (Physiotherapeutin), Achim Moser (Athletiktrainer), Dr. Stefan Reppenhagen (Mannschaftsarzt), Roland Sauer (Geschäftsführer), Andreas Thomas (Torwarttrainer), Karin Thomas (Physiotherapeutin), Hans Staschek (Physiotherapeut) mittlere Reihe von links: Benjamin Herth, Max Bauer, Stefan Schmitt, Jan Schäffer, Juliab Bötsch, Benedikt Brielmeier, Lukas Böhm, Patrick Schmidt, Dominik Schömig untere Reihe von links: Lukas Siegler, Julian Sauer, Nicolas Gräsl,Josef Schömig(Co-Trainer), Max Brustmann, Andreas Wieser, Dr. Matthias Obinger (Trainer), Steffen Kaufmann, Matthias Keidel, Sebastian Kraus

DJK RIMPAR WÖLFE NR.

8

SPIELERNAME

POSITION

GEBURTSTAG

4

Sebastian Kraus

LA

12.09.1984

7

Stefan Schmitt

RM, RL

12.07.1984

8

Dominik Schömig

LA

14.05.1994

10

Lukas Böhm

RR

06.01.1994

14

Julian Bötsch

KM

23.11.1988

15

Jan Schäffer

KM

03.05.1990

16

Andreas Wieser

TW

30.10.1995

17

Patrick Schmidt

RM, RL

14.04.1992

18

Steffen Kaufmann

RR

29.12.1992

19

Nicolas Gräsl

KM

01.08.1995

20

Lukas Siegler

RL

14.01.1997

21

Markus Leikauf

TW

24.01.1992

22

Max Brustmann

TW

04.11.1982

23

Matthias Keidel

LA

21.07.1994

29

Max Bauer

RA

29.10.1995

43

Benedikt Brielmeier

RL

14.03.1990

64

Benjamin Herth

RM, RL

03.08.1985

68

Julian Sauer

RA

06.07.1988


HSG Nordhorn-Lingen NR.

SPIELERNAME

POSITION

GEBURTSTAG

1

Fabian Kaleun

TW

11.02.1995

12

Björn Buhrmester

TW

03.11.1984

16

Dennis Bartels

TW

22.09.1987

2

Nicky Verjans

RA

27.08.1987

3

Stephan Wilmsen

RM

03.11.1978

4

Dominic Schwenning

LA

14.05.1993

5

Lutz Heiny

RL

24.06.1995

6

Frank Schumann

RL

28.12.1979

9

Pavel Mickal

LA

31.01.1984

10

Patrick Miedema

RM

19.11.1990

13

Nils Meyer

RM

14.11.1979

14

Yannik Fraatz

RA

..

15

Matthias Poll

RL

25.02.1991

17

Jürgen Rooba

RA

18.12.1989

18

Alexander Terwolbeck

RM

05.08.1991

19

Luca de Boer

KM

30.10.1992

21

Lars Bergmann

RR

10.08.1997

23

Jens Wiese

RL

10.12.1987

24

Asbjörn Madsen

KM

12.12.1990

28

Lasse Seidel

LA

11.05.1993

9


DJK Rimpar Wölfe

ANZEIGE Der Online-Shop für Magnete aller Art

Wir haben die stärksten Magnete der Welt magnets4you GmbH - Bgm.-Dr.-Nebel-Str. 15a 97816 Lohr am Main - Tel.: 0 93 52 / 60 43 86-0

www.magnet-shop.net - info@magnet-shop.net

Main-Post Web

99 Cent im 1. Monat

danach 12,99 EUR m tl.

Immer am Ball Foto: Frank Scheuring

mit mainpost.de

Main-Post News die Nachrichten-App für Ihr Smartphone mainpost.de unbegrenzter Zugriff auf alle Online-Inhalte Jetzt bestellen unter mainpost.de/web-abo oder telefonisch unter 0931 / 6001 6001.

10


DJK Rimpar Wölfe

ANZEIGE Sie suchen für Ihr Bauvorhaben eine leistungsfähige Firma die Stahlkonstruktionen, Alufenster und Türen, Wintergärten und exklusive Arbeiten aus Edelstahl für Sie kostengünstig und kurzfristig durchführen kann? Ein Besuch auf unserer Homepage wird Sie von der Vielseitigkeit und Qualität unserer Arbeit überzeugen!

Stahlbau, Metallbau, Aluminiumkonstruktionen: Bauschlosserei · Reparaturen Kundendienst CNC-Blechbearbeitung Türen · Tore · Fenster Wintergärten Ingenieurbüro: Beratung · Planung Ausführung

Natürlich

erfrischt am besten! enter t e p om Ihr k artner ! P Metz Stahl- u. Metallbau GmbH & Co. KG Huberstraße 10 · 97084 Würzburg Telefon 09 31 / 66 62 30 Telefax 09 31 / 6 66 23 33 Mail: info@metz-stahlbau.de www.metz-stahlbau.de

Unsere frischeste Idee: Die perfekte Kombination aus süffigem Distelhäuser Bier und herrlich erfrischendem, naturtrübem Zitronensaft – nur mit natürlichen Aromen und ohne künstliche Süßstoffe.

Un s er Natur Radler

www.distelhaeuser.de RZ_Anzeige Natur Radler_A4Hoch_v01.indd 1

15.08.2016 15:11:31

25 JAHRE

11


SREVIER #WOLF N A I T S A B E S

S U A KR

4


Saison 2016/2017


Herren 1 · 2.Bundesliga 2016-2017

LIGA-TABELLE PLATZ

CLUB

Punkte

Spiele

TORE

1

SG BBM Bietigheim

25:3

14/38

42

2

TuS N-Lübbecke

23:5

14/38

57

3

TV 05/07 Hüttenberg

22:6

14/38

54

4

VfL Bad Schwartau

20:8

14/38

35

5

DJK Rimpar Wölfe

20:8

14/38

22

6

ThSV Eisenach

18:10

14/38

12

7

HSG Nordhorn-Lingen

16:10

13/38

11

8

Dessau-Roßlauer HV 06

14:12

13/38

4

9

SG Leutershausen

14:14

14/38

-12

10

HSG Konstanz

14:14

14/38

-22

11

TSG Lu-Friesenheim

12:12

12/38

5

12

TV Emsdetten

11:17

14/38

-3

13

HG Saarlouis

11:17

14/38

-21

14

TUSEM Essen

10:18

14/38

-18

15

TuS Ferndorf

10:18

14/38

-27

16

TV 1893 Neuhausen

9:19

14/38

-16

17

EHV Aue

9:19

14/38

-33

18

ASV Hamm-Westfalen

8:20

14/38

-20

19

Wilhelmshavener HV

6:22

14/38

-19

20

HC Empor Rostock

4:24

14/38

-51

VIP-TIPPSPIEL 24:28 Roland Sauer

Geschäfstführer DJK Rimpar Wölfe

14

23:22 Bernd Hollerbach

Trainer FC Würzburger Kickers

23:22 Gaby Nelkenstock

Vorsitzende Hilfe im Kampf gegen Krebs e. V.

25:23 Frank Störzbach

Geschäfstführer Distelhäuser Brauerei


DJK Rimpar Wรถlfe

ANZEIGE


20 aus 10 Aus deinen 10,– € werden 20,– € Spende 10,– € an die DJK Rimpar Handball und die VR-Bank Würzburg verdoppelt deinen Einsatz für die Jugendförderung in Rimpar. Von den Minis bis zur A-Jugend bilden die rimparerhandballerTalente aus der ganzen Region aus und vereinen Breitensportund Leistungssport im Wolfsrevier. Eure Spende ermöglicht unsdieses Projekt fortzuführen – und wir haben ein ambitioniertesZiel: Die VR-Bank Würzburg verdoppelt eure Spenden nur,wenn wir insgesamt 500 Leute motivieren können10,– € oder mehr zu spenden!

Und so geht’s:

• Das Spenden ist nur online möglich, gehe hierzu auf jugendprojekt.wolfsrevier.de oder scanne denQR-Code • Gebe deinen Namen, deine Bankverbindung und den Spendenbetrag von mindestens 10,– € ein –Das war´s! • Ganz wichtig ist: Jeder Spender braucht eine eigene,personalisierte Mailadresse, wenn in eurer

.

Familie also mehrere spenden wollen, bitte immerdie eigene, persönliche Mailadresse verwenden,da jeder Spender nur einmal verdoppelt wird.

• Motiviert auch eure Familien und Freunde, unsereJugendarbeit zu unterstützen. • Gut zu wissen: Die Spende ist steuerlich abzugsfähig.Als Vorlage beim Finanzamt reicht der Kontoauszug

SPENDENPROJEKT

RUDELBILDUNG 16


DJK Rimpar Wölfe

ANZEIGE Stärker. Schneller. Effektiver. Spielen Sie auch mit Ihrer betriebswirtschaftlichen Software auf Bundesliga-Niveau! Wir sagen Ihnen wie: info@infosim.de | www.infosim.de

Fotograf: Nino Strauch

17


DJK Rimpar Wölfe

Wölfe ringen Emsdetten in einem Handball-Krimi nieder

Das Wolfsrudel war am Samstagabend um 19 Uhr in der Ems-Halle beim TV Emsdetten zu Gast. Mit Emsdetten wartete eine Mannschaft auf die Wölfe, die bisher in dieser Saison unter ihren Möglichkeiten geblieben ist. Das Team von Trainer Daniel Kubes wollte zu Hause an die ansteigende Leistungskurve aus den vergangenen Partien anknüpfen und gegen das Wolfsrudel punkten. Die Partie begann aber mit einem perfekten Start für unsere Wölfe. Nach sieben Minuten lag das Team von Matthias Obinger mit 1:4 in Front und zwang die Gastgeber zu ihrer ersten Auszeit. Vor allem Steffen Kaufmann war von der Emsdetter Abwehr kaum zu bremsen. Nach dem Time-Out konnte der TVE aber wieder aufschließen und beim Stand von 5:5 ausgleichen. Die Wölfe konnten nochmal einen Zwei-Tore-Vorsprung erspielen, bevor Emsdetten nach einem 4:0-Lauf die erste Führung der Partie verzeichnen konnte. Das Spiel glich ab diesem Zeitpunkt bis weit in die zweite Hälfte einer Achterbahnfahrt. Erst eroberte sich das Wolfsrudel die Führung beim 10:12 wieder, musste aber bis zur Halbzeitpause einen Rückstand von einem Tor (15:14) hinnehmen. Die zweiten 30-Minuten begannen so, wie die ersten aufgehört hatten. Die Rimparer Buben konn-

18

ten sich wieder in Front bringen, ehe der TVE ausglich und in Führung ging. Dieses Spielchen ging bis zum 26:24 (Emsdetten) so weiter. Dann legten die Wölfe einen 5:0-Lauf aufs Parkett und drehten die Begegnung innerhalb von knapp sechs Minuten in eine 26:29-Führung aus Rimparer Sicht um. Einmal sollten die Gastgeber noch rankommen und auf 28:29 aufschließen, ehe die Wölfe den Sack zumachten. Beim 29:31 ertönte der Schlusspfiff in der spärlich gefüllten Ems-Halle (1133 Zuschauer) und das Rudel fiel sich jubelnd in die Arme. Ein verdienter Auswärtssieg nach hartem Kampf der mit zwei Punkten belohnt wurde. Diese Punkte festigen den fünften Tabellenplatz vor unserem nächsten Gegner am 04.12. in der heimischen s.Oliver Arena, der HSG Nordhorn-Lingen. Zusammen wollen wir uns auch im Verfolgerduell nächsten Samstag die Punkte sichern und in Unterfranken halten. DJK Rimpar Wölfe Brustmann (1.-60.), Wieser (n.e.) – Kraus 3/1, Schmitt, Schömig 2, Böhm 1, Bötsch, Schäffer 4, Schmidt 1/1, Kaufmann 8, Siegler 1, Bauer 1, Brielmeier 5, Herth 5


DJK Rimpar Wölfe

ANZEIGE

SIMPLY CLEVER

KÜHLE RECHNER AUFGEPASST!

Der ŠKODA Fabia Cool Edition. Jetzt cool und günstig durchstarten: mit dem ŠKODA Fabia Cool Edition. Freuen Sie sich auf tolle Extras wie z. B. Klimaanlage, Musiksystem Swing, ŠKODA Surround Soundsystem, digitalen Radioempfang DAB+, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung u. v. m. Jetzt bei uns Probe fahren. Kraftstoffverbrauch für alle verfügbaren Motoren in l/100 km, innerorts: 6,0–4,2; außerorts: 4,2–3,4; kombiniert: 4,8–3,6; CO2Emission, kombiniert: 108–93 g/km (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007). Effizienzklasse C–A

Abbildung zeigt Sonderausstattung

Spindler GmbH & Co. KG ŠKODA Zentrum Würzburg Winterhäuser Straße 20, 97084 Würzburg Tel.: 0931 2099-600, Fax: 0931 2099-601 skoda@spindler-gruppe.de, www.spindler-gruppe.de

19


Mit

Sebastian Kraus H

eute steht uns ein weiterer Leitwolf Rede und Antwort im Wölfe Spotlight. Unsere Nummer 4, Sebastian Kraus, gehört zu den erfahrensten Spielern im Wolfsrudel. Er bestreitet mittlerweile seine 4. Saison in der Zweiten Handballbundesliga und trägt schon seit der Jugend das grün-weiße Trikot.

20

? Hallo Basti, an diesem Wochenende gastiert die HSG Nordhorn-Lingen in der s.Oliver Arena. Euch steht ein schweres Spiel bevor gegen das Team aus Niedersachsen. Wie wollt ihr euch die Punkte erkämpfen?


SK Grundsätzlich gewinnen wir die Mehrzahl unsere Spiele durch eine gute Defensivleistung und das muss auch gegen den starken Rückraum von Nordhorn unser Ziel sein. So können wir die zwei Punkte im Wolfsrevier halten.

 ?  Die Wölfe haben in dieser Saison einen weiteren Schritt nach vorne gemacht und sich in der Zweiten Liga etabliert. Woher rührt der sportliche Erfolg deiner Meinung nach?

 SK  Ich glaube, dass wir diese Saison als Mannschaft noch weiter zusammengerückt sind und jeder seinen Platz im Team gefunden hat. Zudem verinnerlichen wir die Philosophie des Trainerteam immer besser.

? Du bist für das Wölfe-Podcast der Main-Post als Moderator unterwegs und interviewst deine Teamkollegen an ihren Lieblingsorten im Wolfsrevier. Hast du schon Dinge erfahren, mit denen du nicht gerechnet hättest und was ist eigentlich dein Lieblingsort im Wolfsrevier?

SK Lasst euch überraschen. Ich werde euch am Ende der Saison meine Highlights verraten, aber witzig war schon, wie schüchtern Lukki war und wie gut seine Tanzkünste sind. Die Leute, die mich kennen, wissen wo sie mich finden.

? Du bist mittlerweile schon 32 Jahre alt, aber trotzdem noch sehr erfolgreich im Wölfe-Dress unterwegs. Wie wird dein Weg nach der Saison weitergehen? SK Erstmal hoffe ich, dass ich diese Saison verletzungsfrei bleibe und dann steht eigentlich eine weitere Saison im Wölfedress nichts im Wege. Es macht einfach zu viel Spaß vor dem Wölfepublikum zu spielen, um die Schuhe an den Nagel zu hängen.

21


DJK Rimpar Wölfe

Zahlen, Daten, Fakten Saisonstatistik Name Max Brustmann

Spiele 10

Gegentore 196

Paraden 133

Markus Leikauf

0

0

0

Andreas Wieser

10

22

6

% 40,4% 21,4%

7m-Würfe 36

7m gehalten 8

0

0

7

2

%

Gesamt 22,2% 38,6% 0,0% 28,6% 22,9%

Saisonstatistik Name Sebastian Kraus

Spiele 10

Feldtore 12

7m-Tore 1

Tore/Spiel 1,3

Stefan Schmitt

10

0

0

0,0

Dominik Schömig

10

20

6

2,6

Lukas Böhm

6

0

0

0,0

Julian Bötsch

10

13

0

1,3

Jan Schäffer

10

20

0

2,0

Patrick Schmidt

10

33

29

6,2

Steffen Kaufmann

10

44

0

4,4

Lukas Siegler

7

11

0

1,6

Max Bauer

10

9

0

0,9

Benedikt Brielmeier

7

13

0

1,9

Benjamin Herth

10

35

0

3,5

Julian Sauer

10

11

0

1,1

Strafen

22

Name Sebastian Kraus

Rot 0

Gelb 1

2 Minuten 1

Stefan Schmitt

0

4

9

Dominik Schömig

0

1

1

Lukas Böhm

0

0

1

Julian Bötsch

0

4

9

Jan Schäffer

0

7

6

Patrick Schmidt

0

1

3

Steffen Kaufmann

0

0

1

Lukas Siegler

0

0

1

Max Bauer

0

7

6

Benedikt Brielmeier

0

0

0

Benjamin Herth

0

1

2

Julian Sauer

0

1

3


DJK Rimpar Wölfe

ANZEIGE TRAUM

für Ihren Start ins digitale Zeitalter Mit einer Modernisierung Ihrer IT-Landschaft können Sie wesentlich schneller und exibler auf Marktanforderungen reagieren. Unsere IT-Lösungen machen Ihr Unternehmen t für die Zukunft. Von der ERP-Lösung über ready-to-go Shop-Lösungen für Ihren Internetauftritt bis hin zu mobilen Apps.

Erfahren Sie mehr über die Chancen der Digitalisierung www.pass-consulting.com

0 60 21 / 38 81 – 75 18

PASS Consulting Group Schwalbenrainweg 24 x 63741 Aschaffenburg

R E B M E Z E D T R I T-SH E RABATTE P H O C E H FR ÖLFE FANS IM W Wir sind

hungrig

e. ie Wölf d d in s . Wir

23


DJK Rimpar männliche B-Jugend

! sieg y Derb

gewinnt Rimpar

SG DJK – HC Erlangen

Im Bayernligaspiel der männlichen B- Jugend gegen den HC Erlangen konnten die Rimparerein 15:21 Auswärtssieg erspielen. Aufgrund eines sehr guten Zusammenspiels zwischen Abwehr und Torwart konnte man den frühen 1:3 Vorsprung auf eine 3:7 Führung ausbauen. Dank einer konzentrierten Abwehr und einer guten Chancenverwertung führten die Rimparer zur Halbzeit mit 8:14. Konzentriert startete man auch nach der Halbzeitpause, baute jedoch die Führung nicht weiter aus (10:16 ;13:19). Dank dieser Führung konnten alle Spieler Einsatzzeiten bekommen. Auch wenn

24

. rlangen E gegen

21 (8:14) : 5 1 Rimpar

am Ende die Chancenverwertung nachließ, setze der Neuzugang Linus Dürr den Schlusspunkt per 7m und mangewann letztendlich souverän mit 15:21. Nach vier Auswärtssiegen in Folge geht es nun darum auch in den Heimspielen befreit aufzuspielen, und somit auch vor heimischer Kulisse zu punkten. Die Gelassenheit bei Auswärtsspielen konnte man noch nicht bei Heimspielen zeigen. Somit konnte man in heimischer Halle noch nicht das ganze Leistungsvermögen demonstrieren, doch auch soll sich in Zukunft zum Besseren ändern.


DJK Rimpar Wรถlfe

ANZEIGE

! F U A K R E V S U A G N U T H C A E L A S E G R A H R U A G . - AB 16 0 5 2 E 02.1 OEFERSTRAรŸ H N O B IMPAR IN R

70%

25


DJK Rimpar Wölfe

Der

auf olf W

oder wer

. . . prung S dem

vorm ngst hat A

Hobbyhandballer. Aufsteiger. Tourist. Drinbleiber. Tabellenführer. Böser Wolf - seit 1186 Tagen spielen die Handballer aus der Marktgemeinde in der eingleisigen, stärksten 2. Liga der Welt. Mit vielen verschiedenen Attributen sind die Wölfe in dieser Zeit geschmückt oder auch abgestempelt worden – manchmal zu Unrecht, manchmal voreilig, manchmal brachte es die Situation genau auf den Punkt – und natürlich greifen wir das gerne auf, um mit Ihnen durch die letzten 365 Tage im Wolfsrevier zu reisen: Saisonhighlights, Rückschläge, Aufschwünge – ja der Weg der Wölfe durch das Jahr 2016 gleicht einer Reise von Norddeutschland in den Süden der Bundesrepublik. Nach dem Abschied von Daniel Sauer und dem etwas verhaltenen Saisonstart 2015 war das Stimmungsbarometer zum Jahresbeginn am Tiefpunkt. Die schwache Performance zum Rückrundenstart gegen die HSG Nordhorn-Lingen hinterließ lange Gesichter bei Spielern und Fans der Wölfe –so richtig zusammengefunden hatten sich die Wölfe nach der Winterpause noch nicht. In den folgenden beiden Spielen konnte man einen Punkt gegen den späteren Absteiger HF Springe gewinnen. In der 100. Bundesligapartie der Wölfe gegen Eintracht Hagen überzeugten die Wölfe und konnten die zahlreichen Handballfans im Wolfsrevier nach der Durststrecke mit einem Sieg beschenken. Es folgte die Englische Woche mit den Heimspielen gegen Schwartau, Henstedt-Ulzburg und Minden – nur gegen den späteren Aufsteiger musste man sich trotz der enormen Belastung geschlagen geben. Die Wölfe hatten in ihre Reise von Norden nach Süden nach langer Flaute und flachem Land den ersten Berg erklommen – ein Allzeithoch wurde daraus jedoch noch nicht. Es folgte die bittere Pleite beim späteren Tabellenvorletzten Bayer Dormagen ehe die Wölfe aus Rostock den ersten Punkt ihrer Bundesligageschichte aus den neuen Bundesländern entführten. In den nächsten beiden Spielen

26

olf? W bösem

musste man sich gegen die Topteams des EHV Aue und des späteren Aufsteigers HC Erlangen nach großem Kampf nur knapp geschlagen geben. Im Classico gegen den HSC 2000 mussten sich die Wölfe auch in der 4. Auflage in der 2. Bundesliga nicht geschlagen geben. Als Bilanz verzeichnen die Wölfe damit 7:1 Punkte gegen die Vestestädter im Deutschen Unterhaus. Ob die Wölfe auf den HSC, der sich in die stärkste Liga der Welt verabschiedet hat, in naher Zukunft treffen werden, ist zum derzeit natürlich noch nicht auszumachen. Die aktuelle Konstellation mit zwei Erstligisten und einem Zweitligisten in Franken schadet dem Handballsport in der Region in jedem Fall nicht – befindet sich das harzige Leder sowieso bezüglich des medialen Interesses im Aufschwung, nachdem die Bad Boys bei den beiden letzten großen Turnieren nicht nur Handball-Insider begeisterten, sondern auch die Massen in Deutschland euphorisieren konnten. Es setzte im Anschluss eine 23:31 Niederlage gegen den Fast-Aufsteiger aus Friesenheim und in der nächsten Partie einen einfachen Punktgewinn gegen Ferndorf und sicherten mit dem Unentschieden auch rechnerisch den Klassenerhalt in der dritten Saison in der 2. Bundesliga. In den letzten Partien gegen Hamm-Westfalen, Bietigheim und Wilhelmshaven gelang den Wölfen kein Punktgewinn mehr – den Klassenerhalt war den Wölfen dennoch nicht mehr zu nehmen. Nach der Überraschungssaison 2014/15 trat Matthias Obinger ein schweres Erbe an – fand er doch überhöhte Ansprüche und Erwartungshaltungen der Öffentlichkeit vor, denen die sportlichen Strukturen der Wölfe nicht gerecht werden konnten. Ein Umstand, an dem die Wölfe nach dem Saisonabschluss umgehend zu arbeiten begannen - doch dazu später mehr. Mit dem Saisonfinale verabschiedeten die Wölfe mit Tom und Lars Spieß, Jan Winkler und Konstantin Madert vier Spieler zu neuen Stationen in der 2. Und 3. Liga. Was bleibt den Wölfen also vom „verflixten 3. Jahr“? Nun, es war wohl wie bei einer Reise durch Norddeutschland gen Süden: Zu-


meist geprägt von wenig Höhen – letztendlich fanden die Wölfe in dieser Saison nie so richtig in den Rhythmus. Verletzungspech und Ausfälle machten dem Trainerteam das Leben zusätzlich schwer. Es bleibt die Gewissheit, dass die Früchte in der 2. Bundesliga sehr hoch hängen können, wenn die Wölfe, nicht von einer Euphoriewelle getragen, über sich hinaus wachsen – wenn die Wölfe aus Rimpar nicht zum „bösen Wolf“ werden. Ein eingeschworenes Rudel, das die ganze Liga fürchten muss – verbissen und erfolgshungrig – und gnadenlos in der Abwehr. Attribute zu denen die Wölfe in dieser Saison zurückgefunden haben – und damit den sportlichen Aufschwung in der laufenden Spielzeit markierten. Nun was ist in dieser Saison anders als in der vorherigen? Wir wollen dem spannenden Interview mit Matthias Obinger und Roland Sauer in der kommenden Ausgabe nicht vollständig vorgreifen – nur so viel – die Mannschaft scheint ihren Spirit wiedergefunden zu haben – ist wieder zum gefürchteten bösen Wolfsrudel geworden. Ja die Rimparer haben sich ihre ureigenen Werte und Attribute wieder zu eigen gemacht und damit den Erfolg in die Turnhölle zurück gebracht. „Keiner stellt sich in den Vordergrund“, so formuliert es Max Brustmann vor kurzem im Interview – sprich also findet Rimpar seine Souveränität nicht in einer Einzelperson, sondern im Kollektiv - und das mit Erfolg – der Aufsteiger, der Tourist, der Drinbleiber, der böse Wolf – sie alle haben ihren Erfolg ihrem Kollektiv zu verdanken, ohne dabei ihr Gesicht maßgeblich zu verändern. Die Identifikation der Wölfe definiert sich weiterhin über ihre Spielercharaktere, ihre Typen, ohne dass ein Spieler als Einzelkämpfer oder Star aus dem Rudel herausragt. Sicherlich die Wölfe haben ihr Alphatier, ihren Leitwolf, aber ohne dass einer dieser Spieler sich in den Vordergrund drängt, sondern mit einer erfahrenen Souveränität die Fäden in Abwehr und Angriff zieht. Nun, die Veränderungen im sportlichen Bereich, wenn sie auch nur marginal sind, hatten die Verantwortlichen mit der Verpflichtung der Neuzugänge auf dem Feld. Mit dem Handballprofessor Dr. Rolf Brack haben sich die Wölfe jedoch auch viel Expertise in die Führungsetage geholt. Eine Verpflichtung, die langfristig die Weichen weiter Richtung Professionalisierung stellt und das Projekt der Wölfe aus dem Hintergrund vorantreibt. In der laufenden Spielzeit und der Vorbereitung brachte Matthias Obinger seine Mannen auf Kurs und konnte ohne größere Verletzungen den Grundstein für den Erfolg der Hinrunde legen – eine Runde die ziemlich

holprig startete nachdem das Spiel in Wilhelmshaven auf Grund einer Zugpanne verlegt werden musste. Im ersten Spiel konnten die Wölfe dann dem Traditionsclub aus Aue im Erzgebirge zwei Punkte abtrotzen. Dagegen im ersten Heimspiel mussten die Wölfe sich dem Aufstiegsaspiranten aus Friesenheim geschlagen geben – nach einer schwachen ersten Halbzeit kämpften sich die Wölfe zurück und unterlagen nur knapp mit drei Toren. Es folgte ein souveräner Lauf der Wölfen – Siege gegen Rostock, Essen, Neuhausen, Hamm-Westfalen, Dessau und Leutershausen katapultierte die Wölfe in die Aufstiegsränge – das „A-Wort“ machte in der Presse die Runde. In ihrer Reise von Nord nach Süd waren die Wölfe mit einem kleinen Dauerhoch im ersten „Mittelgebirge“ angekommen, doch dieses fand mit einer krachenden Niederlage beim Bundesligaabsteiger in Lübbecke ein jähes Ende. In der nächsten Partie hatten die Rimparer im hohen Norden in Wilhelmshaven das Nachsehen. Mit dem glänzenden Sieg gegen den Absteiger aus Eisenach rehabilitierten sich die Wölfe jedoch postwendend in heimischer Halle. In der Partie gegen das Topteam aus Bietigheim mussten die Rimparer sich geschlagen geben. Ende November siegten die Wölfe zuhause deutlich gegen den Aufsteiger aus Konstanz und am vergangenen Wochenende bezwang das Wolfsrudel die neue Heimat von Konstantin Madert und schlug den TV Emsdetten in einer engen Partie mit 29:31. Lesen Sie hierzu auch den Nachbericht im Innenteil. In unserer Reise von Norden nach Süden sind die Wölfe in den „Höhen und Tiefen“ des Bundeslandes Bayern angekommen. Einem Sieg folgte eine Niederlage. Nun, der Weg für die Wölfe in den kommenden Spielen vor der Winterpause, ebenso wie die Rückrunde, ist nicht vorgezeichnet. Es verlangt weiterhin viel Disziplin und harte Arbeit um das Erreichte zu erhalten oder auszubauen. Die Wölfe sind sportlich auf einem guten Weg – die Hinrunde lässt auf eine spannende Rückrunde hoffen. Die Wölfe verbleiben in Schlagdistanz zu den Spitzenplätzen der 2. Bundesliga – und vielleicht folgt dem Alpenvorland noch das Hochgebirge? Die Basis für einen Spitzenplatz haben die Wölfe in der ersten Saisonhälfte gelegt. Wir freuen uns auf das nächste Jahr im Wolfsrevier – auf die nächsten Partien mit den Wölfen. Der böse Wolf macht sich auf in der 2. Bundesliga für Furore zu sorgen. Habt ihr Angst vor dem bösen Wolf? Bastian Krenz

27


DJK Rimpar Wölfe

ANZEIGE

Brennen auch Ihnen die Heizkosten unter den Nägeln ? Für jeden Bedarf die optimale Energiespar-Lösung! Ob modernste Komplett-Systeme für Öl und Gas sowie Solaranlagen und Wärmepumpen, wir zeigen auch Ihnen ein umfassendes Sparprogramm für Heizung und Warmwasser.

28


2016/17 | TimeOut 8 | HSG Nordhorn-Lingen