Page 1

Die Wochenzeitung für das

Rontal & Rigiland

e

r h a J 0 5

Wird gelesen in: Adligenswil Buchrain Buonas Dierikon Ebikon Gisikon Greppen Hertenstein Holzhäusern Honau Immensee Inwil Küssnacht Meggen Meierskappel Merlischachen Perlen Rigi-Kaltbad Risch Rotkreuz Root Udligenswil Vitznau Weggis

Nr. 3 • Freitag, 16. Januar 2015 • Auflage 34 719 (WEMF) Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root • Redaktion: 041 228 90 02, redaktion@rigianzeiger.ch • Inserate: 041 228 90 01, inserate@rigianzeiger.ch • Fax: 041 228 90 09 • www.rigianzeiger.ch

Rolf Knie

TANTRA 1 23. - 25. Jan 15 Seminar für Frauen

31.1.–14.2.

Tel. 041 850 16 50 www.reichlin.ch info@reichlin.ch

22. 1. 2015, 9–15 UHR ZWEISPRACHIGE SCHULE (E, D) ZUG

Seminar für Frauen & Männer

31. Januar, 16–18 Uhr persönlich anwesend

GALERIE REICHLIN AG Grepperstrasse 8 6403 Küssnacht am Rigi

OPEN DAY

041 420 30 22 www.shimainstitut.ch Daniele Kirchmair

VENUSSAAT 5. - 8. Mrz 15

Du willst Leben! Mann sein! Frau sein! Selbstvertrauen! Lebendigkeit! Sinnlichkeit! Spiritualität! Liebe!

www.four-forestschool.ch Tel. 041 320 25 31 Rigi_68x50_22.1.2015.print.indd 1

10.12.14 09:44

Die Reuss soll mehr Platz bekommen REGION Zehn Jahre nach dem «Jahrhundert-Hochwasser» wird der Hochwasserschutz an der Reuss konkret. Der Kanton schickt ein Projekt in die Vernehmlassung. Es ist ein trauriges Jubiläum. Am 22. August 2005 wälzten sich die Wassermassen von Emme und Reuss in kaum je gesehener Höhe durch die zu eng gewordenen Flussbette. Das Jahrhundert-Hochwasser verursachte im Kanton Luzern Schäden von fast 600 Millionen Franken. Nach den Aufräumarbeiten und der Ursachenanalyse war das Naturereignis der Start zu einem der grössten Bauprojekte im Kanton – «Hochwasserschutz und Renaturierung Emme / Reuss». Einiges aus dem riesigen Projekt ist bereits realisiert: in der Stadt Luzern wurde mit dem Neu-

bau des Nadelwehrs die See- und Abflussregulierung verbessert, am Unterlauf der Kleinen Emme bis und mit Seetalplatz wurden Hochwasserschutz- und Renaturalisierungsmassnahmen umgesetzt. Jetzt steht die Luzerner Reuss vom Einfluss der Kleinen Emme bis zur Kantonsgrenze auf dem Programm. Betroffen sind im Rontal die Gemeinden Ebikon, Buchrain, Inwil, Root, Gisikon und Honau. Grösstes Risiko: Dammbruch Das Projekt, das jetzt in die Vernehmlas-

sung geht, erstreckt sich über eine Flusslänge von 13,2 Kilometer. Die Kosten werden auf rund 200 Millionen Franken geschätzt. In einem Vorprojekt aus dem Jahr 2011 soll die Reuss auf diesem Abschnitt «mehr Raum und Dynamik» erhalten. Dafür sollte das Flussbett teilweise von 50 bis 70 auf 110 Meter verbreitert und mit «Sollbruchstellen» versehen werden. Im gegenwärtigen Zustand weise die Reuss auf Luzerner Kantonsgebiet «ein erhebliches Schutzdefizit» auf, stellt der Synthesebericht

zum Vorprojekt fest. Begründet wird das mit dem grossen Dammbruch-Risiko. Beim Hochwasser von 2005 sei das Reussbett «bordvoll» gewesen und ein Bruch der teilweise 150 Jahre alten Dämme wäre damals möglich gewesen. Fürs «Szenario Dammbruch» wird mit grossflächigen Überflutungen und mit Schäden von rund 260 Millionen Franken gerechnet. Bauern befürchten Landverlust Strittig beim Projekt ist die angestrebte

«Renaturierung». Der Raum, der dem Fluss gegeben werden soll, geht auf Kosten von Bauernland. Gemäss einer Schätzung der «Bauern-Zeitung» wären von den Massnahmen 32 Betriebe mit zusammen 28 Hektaren Kulturland betroffen. Wie weit den Bedenken in dem am Donnerstag vorgestellten Vernehmlassungsprojekt Rechnung getragen wird, berichtet der Rigi Anzeiger in der nächsten Ausgabe. Hanns Fuchs

Beim Ereignis 2005 war die Gerinnekapazität erschöpft, das Gerinne war bordvoll, ein Freibord fehlte.

Schwingerhosen

Geissentreiben

Traditionsgemäss am Ort des jährlichen Verbandsschwingfestes findet die Delegiertenversammlung des Luzerner Kantonalen Schwingerverbandes statt. Heuer ist Inwil an der Reihe. Ein Grusswort für die morgige DV im Zentrum Mösli. Seite 4

Die Ratten sind in von Bord, es leben die Geissen. In Ebikon hat Rotseezunftmeister Andreas II, den Thron bestiegen und damit den Startschuss für das «Geissentreiben» gegeben. Narren, Herzblut, Heimatgefühl, kakophonische Südseeklänge und ein Schuss Geissenmilch – Ebikons Fasnacht 2015 tönt vielversprechend. Seiten 5–8

Stellen Ebikon Aktuell Kids Schaufenster Immobilien Agenda Kino Espresso

2 9 13 12/14 15 17 16 18

www.rigianzeiger.ch

www.facebook.com /RigiAnzeiger Anzeige

Tisch

Polstergarnitur 323/202 x 77 x 90 cm

Verlängerung 100 x 60 cm 159.-

200 x 100 cm

mit Bettfunktion

498.Stuhl Salontisch

105 x 46 x 60 cm

79.-

Eckbank

198.-

1398.-

206/176 x 85 x 60 cm, auch seitenverkehrt bestellbar

Stuhl

398.Tisch

229.-

69.-

90 x 150 cm

Besuchen Sie uns in Root und Cham.

ottos.ch


STELLEN

Seite 2 • Rigi Anzeiger

16. Januar 2015 / Nr. 3

Im�Quervergleich � �am Markt

Meggen ist eine attraktive Gemeinde mit rund 6'700 Einwohnern. Für den Unterhalt unseres Gemeindehauses suchen wir per 1. April 2015 oder nach Vereinbarung eine motivierte und zuverlässige Persönlichkeit als

Immobilien-Fachfrau/-mann (30 – 40 %)

Hauswart

Persönlich und familiär – Sie betreuen ein spannendes Portefeuille mit einem namhaften Immobilienbestand. Vermietung, Betrieb, Unterhalt und Administration – das ist Ihre Leidenschaft!

mit. Kein Tag ist wie der andere, Abwechslung gehört zu Ihrem Alltag: Sie nehmen – in Vertretung des Eigentümers – an Stockwerkeigentumsversammlungen teil (2 – 3 x pro Jahr), bearbeiten alle anfallenden Fragen zu den Liegenschaften und pflegen den Kontakt zu den Mietern.

Unser Auftraggeber ist ein schweizweit tätiger Unternehmer, der sich über die Jahre ein privates Immobilien-Portfolio aufgebaut hat. Dazu gehören Mehrfamilien-, Gewerbe- und Bürohäuser, Bauland, einzelne Wohnungen und ein Wald: mehrheitlich in der Zentralschweiz gelegen mit Einzelobjekten in Zürich und Basel. Um die professionelle Betreuung des aktuellen Liegenschaftsbestandes zu gewährleisten, wie auch die künftige Wachstumsstrategie gezielt zu verfolgen, suchen wir im Namen unseres Mandanten eine unkomplizierte und anpackende Persönlichkeit als

Für diese abwechslungsreiche Position wenden wir uns an eine Person mit adäquater Fachausbildung oder ähnlicher Aus-/Weiterbildung und entsprechender Berufserfahrung. Viel Leidenschaft für die tägliche Arbeit, Engagement und ein herausragendes Organisationstalent helfen Ihnen dabei, den Durchblick zu bewahren und die Prioritäten richtig zu setzen. Sie sind selbstständig, loyal und schätzen die Ihnen gebotene Möglichkeit, das Arbeitspensum flexibel einzuteilen. Arbeitsort: Küssnacht am Rigi.

Verantwortliche/r Liegenschaften für die Bewirtschaftung eines Privatportfolio (30 – 40 %) Sie sind die Frau/der Mann der ersten Stunde für die neu gegründete Immobiliengesellschaft. In dieser Funktion können Sie Ihr Know-how für die selbstständige Bewirtschaftung und kaufmännische Verwaltung der Objekte optimal einbringen. Zudem sind Sie erste Ansprechperson für extern beauftragte Immobilienbewirtschafter. Für attraktive Projekte haben Sie ein geübtes Auge und helfen beim Erwerb wie auch bei der Entwicklung aktiv

(Pensum 100%)

In dieser abwechslungsreichen Funktion sind Sie für den Unterhalt des Gemeindehauses verantwortlich. Sie stellen die Betriebsbereitschaft der Infrastrukturen (Gemeindesaal, Sitzungsräume, Gerätschaften etc.) und der technischen Einrichtungen sicher. Sie sind die Stellvertretung des Saalverwalters.

Verfügen Sie über eine Ausbildung zum Fachmann Betriebsunterhalt oder über eine technische/handwerkliche Berufsbildung? Nähere Informationen zu dieser attraktiven Stelle finden Sie auf: www.meggen.ch/offenestellen

Möchten Sie den Aufbau dieser jungen Firma mitgestalten? Dann freuen wir uns auf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen. Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Menschen die bewegen

Kontakt: Rosmarie Lienert-Zihlmann René Barmettler Jörg Lienert AG Hirschmattstrasse 15, Postfach CH-6002 Luzern Telefon 041 227 80 30 luzern@joerg-lienert.ch

Vom täglichen Brief zum integrierten Direct Marketing, von innovativen Frankierlösungen bis zur Zustellung von Zeitungen und Zeitschriften: Wir bringen jede Botschaft an die richtige Adresse und verbinden Qualität mit neusten Technologien. Wir bewegen mehr als Briefe und Postkarten. Wir bewegen Menschen, täglich, schweizweit.

Mitarbeiter/-in Zustellung im Monatslohn in -

������������������������ ������������������� ������������������ ���������������������� ������������������������� ������������������� ���������������������� ������������� ����������������� ������������������

Zum Neustart in unserem Renault-Betrieb in Ebikon suchen wir

Automobil-Mechatroniker / Automobil-Fachmann Ihre Aufgaben Sie führen Reparaturen und Service-Arbeiten an Personenwagen und leichten Nutzfahrzeugen selbstständig aus. Auch allgemeine Betriebsarbeiten gehören zu Ihren Aufgaben. Sich in ein Team zu integrieren, um zusammen Höchstleistungen zu erzielen, fällt Ihnen leicht. Sie bringen mit �� Eidg. Fähigkeits-Ausweis als AutomobilMechatroniker / Automobil-Fachmann �� Selbständigkeit und Leistungsbereitschaft �� Zuverlässigkeit und Teamfähigkeit �� Renault-Erfahrung von Vorteil Wir bieten �� Modern eingerichteter Arbeitsplatz in einem neu umgebauten Garagenbetrieb �� Zeitgerechte Anstellungsbedingungen

������������������������������� ���� �������� ���������� ������������������ ��� �������������������������������������������������� ��������������������������������������������������� ����������������������������������������������� ��������� �������������� ������������ ������ ������ �������� ����� ������������ ���� ������� ��������� ������������������������������������������������ ������������� � �������������������������������� ������������������� ��������������������������������������������������� ��������������������������������������������������� ��������������������������������������

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Gerne erwarten wir ihre kompletten Bewerbungsunterlagen mit Foto per Post oder E-Mail. Adresse: Garage Galliker AG Stefan Imwinkelried, Geschäftsführer Luzernerstrasse 57 6030 Ebikon

Emmenbrücke 40-50% (Ref.Nr. PM2015N-00216) Adligenswil 80% (Ref.Nr. PM2015N-00214) Eschenbach 60-80 % (Ref.Nr. PM2015N-00218)

Ihre Herausforderung: Sie stellen innerhalb des Leistungsangebots Brief- und Paketsendungen zu und erledigen die dazu gehörenden Vor- und Nacharbeiten. Den Kunden geben Sie Auskunft über die wichtigsten Produkte und Dienstleistungen der Post. Arbeitszeiten: Mo-Fr 6:00 – ca.12:30 Uhr – nach Absprache und betrieblichen Bedürfnissen sind auch Einsätze an Samstagen möglich. Ihr Profil: Sie sind flexibel, arbeiten selbstständig und setzen sich für Ihr Team ein. Ihr kundenorientiertes Handeln und Ihr hohes Qualitätsbewusstsein zeichnen Sie aus. Sie arbeiten gerne im Freien und besitzen den Führerausweis der Kategorie B und A1 mit Fahrpraxis. Sehr gute Deutschkenntnisse runden Ihr Profil ab. Ihre Chance etwas zu bewegen: Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, dann senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen bitte bis 9. Februar 2015 an folgende Adresse: Post CH AG Servicecenter Personal Referenznummer (siehe oben) Postfach 3528 5001 Aarau. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gerne Frau Shalini Srikunalan, Sachbearbeiterin Personal, Briefzustellregion Emmenbrücke, Tel. 058 448 48 08.

079 703 32 38 personelles@carplanet.ch carplanet.ch

14 Standorte – 1 Team

Abnehmen mit Lebenslust statt Diätfrust! 22 Jahre Schweizer Erfolgsgeschichte für eine gesunde und nachhaltige Gewichtsreduktion

Schlank werden

��������������������

Fabilu Heim & Accessoires GmbH

SALE 8. - 31. Januar 2015

��������������������

Einzelnachhilfe zu Hause

Der erfolgreiche Weg zu besseren Noten

• Alle Klassen und Lehrlinge

• Alle Fächer, z.B. Mathe, Deutsch, Englisch, Französisch, Chemie, etc. <wm>10CAsNsjY0MDAy1TUzMTY3NAQAmAM2Mg8AAAA=</wm> <wm>10CAsNsjY0MDAy1TUzMrC0NAYA-J-Kgw8AAAA=</wm> <wm>10CAsNsjY0MDAy1TUzMDE0NwcA4OPV4Q8AAAA=</wm>

���������������������������� ������������������ �������������

Ihre Beratung unter: Tel. 041 210 21 91

<wm>10CFXKKw7DMBAFwBOt9d7-YmdhFRYFROEmVXHvj9qGFQybfa9ouD2249rOIqAh6baQxYg2kNW_wYYX1aCgrUwM9uz590UDcOT8HaGKYTLEhxDTdWnv5-sDe2RagnIAAAA=</wm> <wm>10CFXMoQ4DIRCE4SdaMjuwHNuVDY6cuJzHNNV9f1Woqxjz58uMEZbw27Ofd79CAZpUwj2HmiVHjbZA9hJwNkL5UAOylaZ_XrhyAeY2Ahe2qUWsCvNcbCr3w2p2oKbP6_0FO11OzYAAAAA=</wm> <wm>10CFWMsQoDMQxDv8hB8sV2U4_ltqNDuT3L0bn_P9XpVpCwBM86jrSGnx_789xfSUBNHJ0RSbM24HkrYBs94aCW7lQ61Ub88aIGdGAuRuACzhWGaEzGVmUt1Kkva5_r_QWICAm8gAAAAA==</wm>

www.abacus-nachhilfe.ch

������������������ ����������������

rkauf Jetzt Sonderve 2015 bis 28. Februar

Fabilu GmbH - Schmiedgasse 2 6403 Küssnacht - 041 850 10 85 info@fabilu.ch - www.fabilu.ch

��

Schlank sein

Schlank bleiben

AKTIONEN / DIENSTLEISTUNGEN

���������������������������������������������������������

ParaMediForm Root Eliane Probst Dipl. Ernährungsberaterin HPS D4 Village - Platz 3 6039 Root LU www.paramediform-root.ch

Telefon 041 450 38 68

Inserat_Rigi_Anzeiger_84x114_19092014.indd 1

08.09.2014 10:15:31

������������ ��� ���� ��������������� �������� ���� ������ �������� ������� �� �� �� �� ���� ������� �� �� ������� ���������������������� ��������������������� ������������������������������������������������������������������������������

�������


AKTUELL

16. Januar 2015 / Nr. 3

Rigi Anzeiger • Seite 3

Die KVA Ibach im Lichtermeer

KOLUMNE U-Hundert

Fast zu schön für einen Abschied: Ein gewaltiger Lichtervorhang sprüht über die Fassaden der in den Ruhestand versetzten KVA Ibach.

IBACH/EMMENBRÜCKE Finalissima in der KVA Ibach: Mit Funken und Flammen, mit Bums und Knall wurde die Kehrichtverbrennungsanlage Ibach am Freitag, 9. Januar 2015 in den Ruhestand gefeuert.

Mitarbeitende, Partner und Gäste meist in dunkler Kleidung. Fast wie an einer Beerdigung. Doch einige Pyromaniker in roten Gewändern, viele Gläser und Flaschen und Stehtischchen liessen einen anderen Anlass vermuten. Die ehrwürdige KVA wurde mit einem stimmungsvollen Abendanlass in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

jp. Die Szenerie stimmte. Die massiven Gebäude der KVA Ibach ragten ohne Licht in den schwarzen Nachthimmel.

Rund 250 Eingeladene erlebten vor der grauen Kulisse der KVA einen Apéro, verbunden mit einem spektakulären Feuerwerk. Um 18.30 Uhr begrüsste

Adrian Schuler, Projektingenieur und Kommunikation, Renergia

Am Montag, 5. Januar 2015, wurde in der neuen Kehrichtverbrennungsanlage Renergia in Perlen das erste Feuer entfacht – durch wen? Das erste Feuer wurde durch Verwaltungsratspräsident Dr. Franz Xaver Muheim, Verwaltungsrat Martin Zumstein und Jürg Meyer entfacht, also durch die Initianten des Renergia-Projekts. Wie verlief diese Premiere und wer nahm daran teil? Alle Mitarbeitenden wurden an diese Premiere eingeladen. Insbesondere für die Projekt-

leitung der Renergia und die Lieferfirma des Verbrennungssystems (Hitachi Zosen Inova AG, ehemals Von Roll Inova aus Zürich) war dieser Moment doch speziell, da die Früchte der intensiven Planungs- und Montagearbeiten erstmals ersichtlich wurden. Wie viel Abfall wurde seither in der neuen Anlage verbrannt? Im Moment – im sogenannten AusblasBetrieb – wird noch sehr wenig Abfall verbrannt. Die Kessel werden täglich zweimal auf Leistung gebracht. Der entstehende Dampf wird für eine Innenreinigung des Kessels anschliessend ausgeblasen. Im Vollbetrieb wird jede der beiden Verbrennungslinien rund 12.5 Tonnen Kehricht pro Stunde verwerten. Aus welchen Gemeinden stammt der Abfall?

Martin Zumstein, Vorsitzender der Geschäftsleitung REAL, die Gästeschar mit einem Hinweis auf die wichtige Bedeutung des Feuers. Feuer bedeutet Licht, Wärme, Dynamik, Energie. Und diese Eigenschaften waren in der Kehrichtverbrennungsanlage Ibach während mehr als 40 Jahren tragende Elemente. Mit dem letzten Feuer aus der KVA gings weiter. Martin Zumstein entzündete mit einer Fackel die Zündschnur für den Start des Feuerwerks. Choreografiert mit Musik schossen taktgenau Flammen in die Höhe, Vulka-

ne sprühten, Sonnen drehten sich, ganze Lichtervorhänge zeigten sich, Raketen zischten in den Nachthimmel. Ein perfektes Schauspiel!

Seit dem 5. Januar 2015 gelangt der Abfall von REAL (Luzern und Agglomeration) und des GKRE (Entlebuch) zu Renergia. Ebenfalls gelangen viele regional anfallende Abfälle der Entsorgungsbetriebe zu Renergia. Im Verlaufe des Jahres kommen laufend die Abfälle der weiteren Zentralschweizer Abfallverbände hinzu, bis Anfangs 2016 alle Abfallverbände bei Renergia anliefern.

sicher noch Optimierungsmöglichkeiten aufzeigen, was aber durchaus normal ist bei einer so komplexen Anlage.

Läuft der Betrieb rund oder mussten noch Optimierungen vorgenommen werden? Über alles betrachtet ist der Start gut verlaufen. Im Moment bedienen die Lieferanten die Öfen und Komponenten. Unsere Mitarbeitenden durchlaufen intensive Schulungstage und übernehmen Schritt für Schritt Arbeiten und Funktionen. Gerade diese erste Betriebsphase wird da und dort

Nach einer symbolischen Übergabe des Feuers durch Martin Zumstein an den Chef der Renergia, Ruedi Kummer, dislozierten alle Eingeladenen zu einem Nachtessen in die Viscose Eventbar in Emmenbrücke. Hier brachte der Auftritt von Sergio Sardella, Secondo aus Emmenbronx, zum aktuellen Thema «Güsel» viele Lacher in den Festsaal.

Was geschieht als nächstes in der Renergia? Die zweite Ofenlinie wird am 19.1.15 zum ersten Mal gezündet. In Kalenderwoche 16 startet der Probebetrieb. In den darauffolgenden rund drei Monaten wird jede Komponente der Anlage auf deren Funktion und Leistung geprüft. Im Juni 2015 wird – sofern alles klappt - die gesamte Anlage durch die Renergia Zentralschweiz AG abgenommen. Wann wird das Fernwärme-Netz angeschlossen? Der erste Ast in Richtung des Dorfes Root soll für die Heizperiode 2015-2016 betriebsbereit sein.

Ich kann mich gut daran erinnern, als die Lieblingstante 40 Jahre alt wurde. Sie kam mir damals uralt vor, steinalt, schlicht jenseits. In meinen Augen war sie zwar recht hübsch, aber eben schon 40 Jahre auf der Welt. Unter uns Kindern bedeutete das schon fast Altersheim. Heute hingegen werden 40-Jährige zunehmend mit Wehen und Gebärsaal in Verbindung gebracht. Neuste Zahlen des Bundesamtes für Statistik zeigen: Die Zahl der Mütter, die mit 40 und mehr Altersjahren Kinder zur Welt bringen, hat sich während des letzten Jahrzehnts verdoppelt. 5114 Ü-40-Mütter gebaren vergangenes Jahr ein Baby. Noch vor zehn Jahren waren es 2810. Mehr als verdreifacht hat sich auch die Zahl der Spätzünderväter. Heute hat bereits jedes sechste Neugeborene in der Schweiz einen Vater über vierzig. Es findet eine Verschiebung der Lebensphasen statt, sagen die Soziologen. Vor allem Frauen mit einem überdurchschnittlichen Bildungsniveau und einer guten Berufsposition würden sich häufig erst, wenn der Karriereweg abgeschlossen ist, die Frage nach einer Familie stellen. Das späte Elternglück wird wohl auch das Familiengefüge verändern, die Teenies werden quasi von Frührentnern erzieherisch begleitet, mit Betonung auf Begleitung, weil Erziehung in dieser Phase von der Jungmannschaft ohnehin als ziemlich out angesehen wird. Out ist auch der Begriff Frührentner, wo wir doch Ü-40 und weitere Ü-ziger haben. Die feiern Partys, schlürfen Prosecco und wissen einen guten Tropfen zu schätzen. Das haben einschlägige Lokale längst erkannt und veranstalten entsprechende Ü-ziger Partys. Rein kommt nur, wer beispielsweise das dreissigste Altersjahr erreicht und somit die Sturm- und Drangjahre und all seine Teenager-Flausen definitiv hinter sich gelassen hat. Ü-30 ist die Party für Menschen, die mit beiden Beinen im Leben stehen und die Hits ihrer Jugend noch nicht vergessen haben. Quasi tanzen im geschützten Rahmen. Ich darf da rein, im Gegensatz zu meiner Ü-20er Tochter. Also das Programm für unseren Frauenabend umstellen. Von wegen. Wir werden das versuchen und auf erleichterte Zulassung hoffen. Schliesslich befindet sich die junge Dame in Begleitung einer Erwachsenen. Früher hat das Argument immer gereicht und U-100 sind wir beide. linda.kolly@rigianzeiger.ch

2+1

22%

geschenkt

Rabatt

34%

1/2

Rabatt

21.–

z. B. Coop NaturaBeef Rindsplätzli à la minute, Naturafarm, Schweiz, per 100 g 4.20 statt 5.35

Chicco d’Oro Tradition, Bohnen oder gemahlen, 3 × 500 g (100 g = 1.40)

statt 13.65

Jahrgangsänderungen vorbehalten. Coop verkauft keinen Alkohol an Jugendliche unter 18 Jahren.

statt 31.50

1+1

geschenkt

per Tragtasche

Tragtasche zum Selberfüllen mit allen Zitrusfrüchten im Offenverkauf (ohne Bio und Limetten) (bei einem Gewicht von 3,5 kg: 1 kg = 2.56)

solange Vorrat

auf alles Rindfleisch in Bedienung

Preis

8.⁹⁵

03/2015

Do., 15. Januar, bis Sa., 17. Januar 2015

26.⁸⁵ statt 53.70

Valais AOC Fendant Domherrenwein 2013, 6 × 75 cl (10 cl = –.60)

18.⁵⁰ statt 37.–

Tempo Toilettenpapier White, Aloe Vera, Ringelblume oder Plus White, 2 × 24 Rollen

ZZ W03/ 15

Anzeige


AKTUELL

Seite 4 • Rigi Anzeiger

16. Januar 2015 / Nr. 3

Delegierte treffen sich zur Jahresversammlung Herzlich willkommen in Inwil

Sportanlasses zu sein. Ein grosser Teil unserer Dorfbevölkerung wird aktiv am Fest mitwirken und zum guten Gelingen beitragen. Darauf bin ich stolz und ich danke allen ganz herzlich für den grossartigen Einsatz. Wir sind überzeugt, zusammen mit dem Schwingklub Oberhabsburg ein würdiges Fest auf die Beine zu stellen. Den Delegierten wünsche ich eine gute Versammlung und am 7. Juni allen ein unvergessliches

Kantonalschwingfest bei uns z‘Eibu. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Ihnen allen!

INWIL Traditionsgemäss am Ort des jährlichen Verbandsschwingfestes findet morgen Samstag, 17. Januar, im Zentrum Möösli in Inwil die Delegiertenversammlung des Luzerner Kantonalen Schwingerverbandes statt.

Da es ein Wahljahr ist, werden der Vorstand und die weiteren Chargenverantwortlichen neu bestimmt. Die Technischen Leiter lassen in ihren Jahresberichten das Schwingerjahr 2014 nochmals Revue passieren. Spezielle sportliche Leistungen werden gewürdigt und einige Leute für ihre Verdienste im Sinne des Schwingens geehrt. Welche das sind, bleibt bis am Samstag natürlich geheim.

Das Luzerner Kantonalschwingfest 2015 findet am 7. Juni auf dem Schul- und Sportgelände der Gemeinde Inwil statt. Organisator dieses kantonalen Grossanlasses ist der Schwingklub Oberhabsburg zusammen mit der Gemeinde Inwil. Zum insgesamt zehnten Mal in der 90-jährigen Vereinsgeschichte wird das Kantonalschwingfest damit im Gebiet des Schwingklubs Oberhabsburg ausgetragen. Erstmals war das in Perlen im Jahr 1931 der Fall, letztmals 2008 in Adligenswil. Inwil ist nach 1984 zum zweiten Mal Gastgeber für das «Kantonale».

Bestens auf Kurs Die Vorbereitungen für das Kantonale in Inwil laufen seit rund eineinhalb Jahren und gehen nun in die Finalphase. «Nach ein paar geruhsamen Festtagen haben die Detailplanungen in den Ressorts begonnen», sagt OK-Präsident Fabian Peter. «Wir sind bereit und überzeugt, in Eibu ein tolles Fest auf die Beine zu stellen.» Das Festtagswochenende beginnt mit einem Unterhaltungsabend am Freitag. Der vorwiegend volkstümlich geprägte Anlass wird von Musikern und Sängern aus der Region gestaltet und ist in erster Linie für die Lokalbevölkerung gedacht. Für rockige Abwechslung ist mit dem Eschenbacher Stargast, dem Blues-Rock-Musiker Fabian Anderhub mit Band, ebenfalls gesorgt. Am Samstagnachmittag wird der Gabentempel offiziell eröffnet. Den Fokus des Festwochenendes legen die Verantwortlichen aber unbestritten auf den Sonntag mit dem Sport im Sägemehl.

ger aus weiteren Teilverbänden erwarten viele schöne Gaben. Der Gabentempel – von einem 20-köpfigen Sammlerteam unter der Leitung von Vizepräsident und Gabenchef Alois Isenegger zusammengetragen – wird sich ebenso vielseitig wie reichhaltig präsentieren. «Jeder Schwinger kann einen schönen Preis mit nach Hause nehmen», versichert Alois Isenegger. Der Siegerpreis ist der kürzlich präsentierte und auf den Namen Mars getaufte Braunviehstier aus dem Stall von Ruedi Stettler aus Meierskappel. Die Athleten auf den beiden Ehrenplätzen erwarten zwei Rinder als weitere Lebendpreise.

Im Namen des Gemeinderates heisse ich die Delegierten des Luzerner Kantonalen Schwingerverbandes zu ihrer Tagung in Inwil herzlich willkommen. Es ist mir und der ganzen Gemeinde eine Ehre und grosse Freude, das 96. Luzerner Kantonalschwingfest am 7. Juni bei uns durchzuführen. Wir sind stolz, nach gut 30 Jahren erneut Austragungsort dieses bodenständigen traditionellen

Delegierte wählen künftige Festorte Für die Jahrestagung der Luzerner Schwinger erwartet man in Inwil am Samstag rund 220 Delegierte aus den neun Luzerner Schwingklubs. Der Marbacher Verbandspräsident Pius Kaufmann wird die Sitzung um 13.15 Uhr eröffnen. Unter anderem stehen die Bewerbungen der künftigen Festorte für die kantonalen Aktiv- und Nachwuchsschwingfeste auf der Traktandenliste. Für den Nachwuchsschwingertag 2016 bewirbt sich der Schwingklub Wiggertal, für das Kantonalfest der Aktiven der Entlebucher Schwingerverband.

Muni «Mars» für den Sieger Die rund 200 antretenden Schwinger aus dem ganzen Kanton Luzern sowie einige Gästeschwin-

Herzliche Grüsse Sepp Mattmann Gemeindepräsident Inwil

«Eibu» ist bereit «Das Gesamtbudget für das Fest liegt bei rund 600 000 Franken», erklärt Fabian Peter. Die 50 OK-Mitglieder sind seit knapp zwei Jahren an der Planung. Über 400 Helferinnen und Helfer stehen insgesamt für das Fest im Einsatz. «Alle 30 Jahre können wir die Eibeler für einen solchen Anlass gut begeistern», meint Peter schmunzelnd. Für die Schwingklubs allerdings, die alle paar Jahre einen solchen Grossanlass organisieren müssen, sei es schwieriger. «Diese Herausforderung ist nicht einfach zu meistern und verdient hohen Respekt.» Zusammen mit der Bevölkerung von Inwil hat der Schwingklub Oberhabsburg diese Hürde ein weiteres Mal geschafft. Am 7. Juni 2015 wird für das Schwingervolk in der 2400-Seelen-Gemeinde alles bereit sein. Der OK-Präsident unterstreicht: «Es wird uns eine Ehre und Freude sein.» Martha Zurfluh

«Schweizer Traditionen liegen mir am Herzen» Fabian Peter ist Gemeindeammann von Inwil und OK-Präsident des 96. Luzerner Kantonalschwingfestes vom 7. Juni 2015. Im Gespräch erzählt er, wie weit die Vorbereitungen sind, wieso er dieses Amt übernommen hat und welchen Bezug er zum Schwingen hat. Es dauert noch rund fünf Monate bis zum Fest. Wie laufen die Vorbereitungen? : Wir sind auf Kurs, der Fahrplan stimmt. Die Weihnachtspause tat uns allen gut. Jetzt geht es mit Hochdruck an die Detailplanung. Es wird uns die nächsten Wochen und Monate bestimmt nicht langweilig (schmunzelt). Wie viele Leute stehen für das Fest im Einsatz, in der Vorbereitung und am Festtag selber? Im Organisationskomitee sind rund 50 Leute an der Arbeit, verteilt auf die sieben Hauptressorts. Insgesamt werden rund 450 Personen als Helfer für das Fest im Einsatz stehen.

Worin liegt die grösste Herausforderung? Die Koordination und Kommunikation der einzelnen Ressorts ist sehr wichtig. Es braucht eine gute Absprache untereinander und der Austausch muss klappen. Wir haben das mittlerweile ganz gut im Griff. Am Festtag selber ist sicher die Verpflegung der rund 3000 bis 4000 Besucher innerhalb der einstündigen Mittagspause eine Herausforderung. Was war Ihre Motivation, das Amt des OK-Präsidenten zu übernehmen? Schweizer Traditionen wie Schwingen und Jodeln liegen mir am Herzen. Das Bodenständige und Urwüchsige daran fasziniert mich, ich spüre Heimat und trotzdem eine Offenheit für Neues. Deshalb musste ich auch nicht lange überlegen, als ich vom Schwingklub Oberhabsburg für dieses Amt angefragt wurde. Wie nahe stehen Sie persönlich dem Schwingsport? Ich gehe gerne als Besucher an grössere Schwingfeste. Ein paar meiner einstigen Eibeler Schulkollegen sind ausserdem im

Fabian Peter OK-Präsident Schwingklub Oberhabsburg mit dabei. Wir waren damals eine gute Clique und oft in der Freizeit zusammen unterwegs. Es freut mich, mit diesen und vielen anderen Leuten gemeinsam das Kantonale bei uns zu organisieren. 1984, also vor 31 Jahren, hat bereits ein „Kantonales“ in Inwil stattgefunden. Erinnern Sie sich persönlich noch daran? Ich war damals erst achtjährig und habe deshalb keine grosse Erinnerung an den Anlass. Aber mein Vater und viele andere ältere Eibeler haben tolle Geschichten zu diesem Fest zu erzählen. Es ist allen noch bestens in Erinnerung. Ich werde auch oft von den Leuten aus dem Dorf in dieser Sache angesprochen. Die Vorfreude ist bei allen gross.

Welchen Effekt erwarten Sie für ihre Gemeinde? Es ist ein Anlass mit kantonaler Ausstrahlung. Wir möchten zeigen, dass wir trotz der Nähe zur Stadt eine ländliche Gemeinde geblieben sind wo man sich gegenseitig hilft und sich für eine Sache zu engagieren weiss. Unsere Gemeinde verbindet bewusst Tradition mit Moderne und Offenheit. Das Schwingfest ist für uns eine gute Gelegenheit, das unter Beweis zu stellen. Bietet Inwil überhaupt infrastrukturmässig die nötigen Voraussetzungen für einen Anlass dieser Grössenordnung? Ja. Das Fest hat eine Grösse, die wir mit unserer neuen Infrastruktur Bildung und Sport sowie dem Gemeinde- und Pfarreizentrum Möösli sehr gut meistern können. Es sind vergleichsweise geringe bauliche Massnahmen nötig. Das ist perfekt. Viel grösser ginge es aber nicht mehr. Als Vizepräsidenten stehen Ihnen Alois Isenegger und Patrick Stadelmann vom Schwingklub Oberhabsburg zur Seite. Wie sind die Aufgaben verteilt?

«Die Luzerner KMU brauchen Persönlichkeiten, die eine gewerbefreundliche Politik machen», so der Gewerbeverband des Kantons Luzern. Er unterstützt die entsprechenden Kandidierenden im Rahmen aktiv im Wahlkampf. Der Zentralvorstand hat entschieden, alle fünf bürgerlichen Kandidaten zu unterstützen. Es sind dies die Kandidaten der CVP (Guido Graf und Reto Wyss), der FDP (Robert Küng) und der SVP (Paul Winiker) sowie der parteilose Finanzdirektor Marcel Schwerzmann. Der Verband anerkennt dessen bishe-

Was gibt es als nächstes konkret zu tun für das OK und seit wann laufen die Vorbereitungen eigentlich schon? Im Mai 2013 haben die ersten Kontakte und Gespräche stattgefunden. Im November darauf hatten wir die Leute des engeren OK mehr oder weniger beisammen. Die Startsitzung war dann im Januar 2014. Seither finden monatlich eine Sitzung im Ausschuss sowie alle zwei Monate eine im engeren OK statt. Die Grobplanung konnten wir Ende Jahr abschliessen. Jetzt beginnen wir mit den Details und der Feinabstimmung unter den Ressorts. Wie bereits gesagt, der Fahrplan stimmt und wir freuen uns jetzt schon auf den Moment, wenn es am 7. Juni heisst: zäme id Hose! Interview Martha Zurfluh

ROOT

REGIERUNGSRAT Gewerbeverband für bürgerliche Kandidaten

Die beiden bringen den nötigen Hintergrund aus der Schwingerszene mit. Das ist unablässig. Aus meiner Sicht bilden wir ein sehr gutes Team. Im engeren OK hat man darauf geachtet, die Ressortleitungen zu gleichen Teilen aus dem Schwinger- sowie dem Gemeindeumfeld abzudecken. Diese Zusammenarbeit funktioniert sehr gut.

rige Leistungen und attestiert ihm eine klar bürgerliche Haltung. Die Wahlunterstützung seitens des Gewerbeverbands erfolgt laut Direktor Gaudenz Zemp hauptsächlich über eine eigene Wahlzeitung, die an alle Haushalte des Kantons verschickt wird, sowie über eine ergänzende Website. Zusätzlich sollen in den Luzerner Regionalzeitungen Inserate geschaltet werden. Mit der Wahlunterstützung ist laut Zemp auch die Erwartung verbunden, dass alle unterstützten Kandi-

daten in der kommenden Legislatur ihre gewerbenahe Politik fortsetzen: «Dazu gehört, neben dem Schaffen wirtschaftsfreundlicher allgemeiner Rahmenbedingungen, auch das konsequente Verfolgen der bisherigen Steuerpolitik.» Zudem geht der Gewerbeverband davon aus, dass sich die unterstützten Kandidaten für eine Verwaltung einsetzen, die sich auf ihre Kernaufgaben fokussiert und den Rest der Privatwirtschaft überlässt. Die Namen der unterstützten Kantonsratskandidaten werden laut Zemp Anfang Februar bekannt gegeben.

Dealer verhaftet

Die Luzerner Polizei hat am Freitag in Root einen mutmasslichen Drogendealer festgenommen. Dank einem Hinweis aus der Bevölkerung konnte der 39-jährige in einem Restaurant festgenommen werden. Der Mann ist als Tourist in die Schweiz eingereist. Erste Ermittlungen ergaben, dass er von Root aus Drogengeschäfte machte. Bei der Festnahme konnte die Polizei rund 1 kg Heroin und ca. 6000 Franken mutmassliches Drogengeld sicherstellen. Der Drogendealer befindet sich in Untersuchungshaft. Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Luzern (Abt. Spezialdelikte).


FASNACHT EBIKON

16. Januar 2015 / Nr. 3

Rigi Anzeiger • Seite 5

Nun haben die Geissen das Sagen INTHRONISATION Die Piratenfahne von Martin I. Aregger ist eingezogen. Nun haben die Geissen des Rotseezunftmeister Andreas II. den Vortritt. Vergangenen Samstag wurde er feierlich inthronisiert. Wie das im Detail aussah, sehen Sie auf den folgenden drei Seiten.

Mit Luftschlangen und fliegenden Papierfetzen: Andreas II., Thomas und Manon Wirth sowie Gaby Stübi.

+ Galliker

wü nschen all en

eine rü üdige

Fastna cht

Coiffure & Nails Priska Grüter-Fischer | Luzernerstrasse 21 | 6030 Ebikon Telefon 041 440 88 22 | www.coiffure-topline.ch

Eröffnung in Ebikon: Frühling 2015 Garage Galliker Nidfeld AG • Luzernerstrasse 57 • 6030 Ebikon

Aregger+ Schnarwiler AG Sanitär / Heizung

Immer da, wo Zahlen sind.

Reparaturservice Eschenbach Rothenburg Ebikon

Tel. 041 448 22 67

Reden Sie mit uns über Ihre Wertschriftenanlagen.

Wir machen den Weg frei

Handwerk. Präzision.. Ästhetik. Perfektion. Riedmattstrasse 12 6030 Ebikon Telefon: 041 440 90 54 schnider.optik@sunrise.ch www.schnideroptik.ch

Ihr Spezialist für elektrotechnische Projekte, Installationen und Anlagen. 6030 Ebikon

Tel. 041 442 05 10


FASNACHT

16. Januar 2015 / Nr. 3 cek. «Jetzt sind sie wieder Landratten», sagte Jörg Bucher, Präsident der Rotseezunft, nachdem Zunftmeister 2014, Martin I., und sein Gefolge würdig verabschiedet wurden. Sein Nachfolger, Rotsee-Zunftmeister Andreas II., hatte für Aregger aber noch eine Überraschung parat: Ein Holzstück aus den Überresten seines in der Südsee versunkenen Piratenschiffes. Der abtretende Weibel Michael Kreyenbühl durfte ausserdem seinem Nachfolger Thomas Wirth das neue Weibelgewand überreichen, das die Rotseezunft erstanden hat. «Mit viel Herzblut, viel Heimatgefühl und Geissentreiben wird nun Andreas II. ein neues Kapitel in der Zunftgeschichte einschlagen», kündigte Bucher daraufhin an und verriet über das Zunftmeister- und Weibelpaar: «Andreas II. kann nun seine rhetorische Stärke ausleben. Gaby Stübi sammelt gerne herzige Windlichter, schöne Servietten und Taschen. Weibel Thomas Wirth ist ein gestandener Witzeerzähler, wenn er die Pointe nicht vergisst. Die Familie ist das grösste Hobby seiner Frau Manon. Darüber hinaus hat sie ein Herz für Kinder, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.»

Andreas II. vereidigt die Neuzünftler.

Auf der «Höfli-Alp» Begleitet durch die Guuggenmusig Sonnechöbler und zahlreichen Trych-

... und ernennt Thomas Wirth zum Geissenweibel.

ler spazierten die zünftige Schar mit Gästen zum Kirchenzentrum Höfli. Hier versprühte der Saal einen Hauch von Äbiker Alpenfasnacht. Kurzerhand taufte Jörg Bucher ihn in «Höfli-Alp» um. Seine Worte richtete er allerdings aus der «Blüemlisalp»-Hütte und einige Meter davon entfernt lag die heubedeckte «Bruedersalp». Davon war kaum mehr etwas zu sehen, als Zunftmeisterund Weibelpaar voller Luftschlangen, die ihnen die Gäste zugeworfen hatten, auf die Bühne traten. Andreas II. erste Amtshandlung: Die Aufnahme neuer Zünftler. Thomas Wirth ernannte er dann gleich noch zum Geissenweibel und prostete mit Geissenmilch auf ihn an. Der Reigen der Darbietungen startete mit der Böögengarde, bei der Andreas II. bis vor kurzem noch mittrommelte. Sie präsentierte ihr neues Stück «Tattoo 2015» mit auffällig südländischen Rhythmen und lud den Rotseezunftmeister im «Regimenter» mitzuspielen. Derselbe tat das mit Bravour und wurde zum Ehrenoberbürster ernannt. Unbedingt an der Feier des neuen Rotseezunftmeisters wollte auch die Guuggenmusig Rüssgusler auftreten, denn Andreas II. hat auch bei ihr einen Teil seiner fasnächtlichen Laufbahn bestritten. Natürlich spielte sie länger als der ihr nur zugesprochenen 20 Minuten. Der Reigen der Darbietungen setzte sich fort

��������������������������� ����������������������������������������������������� �������������������������������������������������� ���������������������������������������������� ����������������������������������������������������

�������������������������������� ��������������� ���������������������

��������������� ����������������� ������������ �����������������

��������������������������� ������������������� ����������� ��������������� �� ���� ��������������� ����� ���������������������������� ���������������������������

����������������

������������ ���������������������� ������������������������������� ����������������������������������� ���������������

���������������� �����������������

������������������������������

���������������

��������� ������ ����

���������

���� � ��� �

�����������������������������

�������������� �������������������������������� ��������������������� ������������������� ������������������� ����������������

����������� ������������ ����������� ������������ ���������� ����������� ����������� �����������

���������������������������� ���������������������������������������������������� ������������� �������������� ���������������������������� ����������������������������������������� ������������ ������������������������������������������������������

������������������������������������������ ������������������������������������� �������������������������������� ������������������������������������������

��������������

��������� ��������� ��

��������

������� ���������������� ���� ����������������� ���� ��� ��� ��� ����������� ����� ��� �� ��� ��� ��� ��

�������� ������������ �

��������������������������������������������������������������� ������������������������������������������� ����������������������������� �

������������������������� ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ���������������������������� ����������������������� �������������������������� ����������������������������� ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������� �

�������������������������������

�������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������

145695_290x440_d_Z_HAnz_Jeep_Range_Koch 1

11.12.14 09:13


EBIKON

Rigi Anzeiger • Seite 7

Rotsee-Zunftmeister Andreas II. mit seiner Frau Gaby und dem Weibelpaar Thomas und Manon Wirth (l.) nach dem Luftschlangenregen.

Die Trychler standen für das Zunftmeisterpaar Andreas II. und Gaby Stübi beim Einzug ins «Höchweid» Spalier. Bild zvg

Toilettennummer der Neuzünftler. Martin. I. Aregger mit einem Überbleibsel seines Piratenschiffes.

mit einem Alpsegen, graziösem Synchrontanz der Narrenbuebe zum Lou Bega-Hit «Mambo No.5». Die Neuzünftler brachten eine Toilettenanlage (ähnlich wie sie es früher im Bahnhof Luzern gab) samt Putzfrau auf die Bühne. Röbi Renggli (Schwager von Thomas Wirth) adaptierte zusammen mit seiner Tochter bekannte Deutsche Welle- und andere Songs mit humorvollen Reminiszenzen. Die MutschliZunft hielt ihre 23. Generalversammung ab und wählte Andreas Stübi zu ihrem neuen Präsidenten. Auch die Ständchen der Rotsee-Spatzen fehlten nicht. Den überaus feierlichen Abend schlossen die «Rotsee-Husaren» mit ihrem einzigen gemeinderätlichen Mitglied Andreas Michel, der auch ein Rotseezünftler ist.

Die Böögengarde trat mit Bürsten auf dem Kopf auf.

���������������������

����������������������������������������������������� �� ������������������������������������������ �� ������������������������������ �� ������������������������� �� �������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������� Beschwingt wurden die Rüssgusler bei ihrem Auszug begleitet. ����������������������������������������������������� ���������������������������������������� �� ������������������������������������������ �� ������������������������������ �� ������������������������� �� �������������������������������������� ������������������������������������� ������������������������������������������������������ �������������������������������������� ��������������������� ���������������������������������������� ������������������ ������������ �������������� �����������������������������������������������

���������������������

����������������������������������������������������� �� ������������������������������������������ �� ������������������������������ �� ������������������������� �� �������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������

������������������������������������� �������������������������������������� �����������������������������������������������

������������������

������������

…ond noch de Fasnacht en kreative Tag bi crea-arte…

������������������������������������� �������������������������������������� �����������������������������������������������

HŠfliger Storen - ���������������������������

��������������

Ihr kompetenter Partner fŸr Lamellenstoren / Sonnenstoren / Rollladen / Pergola / Glasdachsysteme / Indoor / Reparaturen aller Eigen- und Fremdprodukte.

Glasperle mache - macht glöcklech mier wönsched allne e rüdig schöni Fasnacht herzlich-perlig

claudia und das crea-arte Team

crea-arte gmbh  claudia talotti Thorenbergstrasse 23  6014 Luzern 041 250 07 20  www.crea-arte.ch

������������������������������������������� ������������ ���������������������������������

������������������ ����������� ������������������ �����������������

www.haefliger-storen.ch

���������������������������� ��������������������������������������� ������������������������������ �������������������������������������

����������


FASNACHT EBIKON

Seite 8 • Rigi Anzeiger

16. Januar 2015 / Nr. 3

Den krönenden Abschluss bildeten die Rotsee-Husaren.

Die «Sonnechöbler» begleiteten die Inthronisation und den feierBild zvg lichen Start auf der «Höfli-Alp».

Graziöse Darbietung der «Narrebuebe».

Zunftpräsident Jörg Bucher richtete seine Worte aus der Blüemlisalp-Hütte an die Gästeschar.

Die Rotsee-Spatzen verabschiedeten sich singend.

••

Testen Sie die effizienten Modelle von Volkswagen. ��������������������������������������������������� *. �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ���������������������������2��������������������������������������������������������������������������� ��������������������������������������������������������������� � ������������������������������������������������������������������������������������������ ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������2����������������������������������������������������� �������������������������������������� � ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������2��������������������� �������������������������������������������������������������������� � ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ��������������������� *

AMAG Ebikon

AMAG Emmenbrücke

������������������������������� �������� ��� �� ����������������������

���������������������������������� �������� ��� �� ����������������������������

Das Auto.


EBIKON/AKTUELL

16. Januar 2015 / Nr. 3

Rigi Anzeiger • Seite 9

Neue Busspur in Richtung Luzern EBIKON Am Montag, 19. Januar 2015 starten die Bauarbeiten an der Kantonsstrasse K17 in Ebikon. Während der Hauptarbeiten ist die Durchfahrt zweispurig gewährleistet, die Linienführung muss teilweise angepasst werden. red. Die Kantonsstrasse in Ebikon ist eine stark befahrene Hauptstrasse und dient als Hauptzufahrtsachse aus dem

Rontal nach Luzern. Die Verkehrskapazität ist zu den Hauptverkehrszeiten, vor allem in Richtung Luzern, ungenügend. Dadurch wird der öffentliche Verkehr stark behindert und büsst an Attraktivität ein. Zudem ist die Strasseninfrastruktur zwischen der Stadtgrenze und dem Gebiet Schmiedhof sanierungsbedürftig. Auf der rund 1550 Meter langen Strecke ab der Stadtgrenze bis zum Gebiet Schmiedhof sind verschiedene Arbeiten geplant: Zwischen dem Knoten Schachenweid und der Haltestelle Schmiedhof in Richtung Luzern wird eine neue Bus-

spur erstellt, der Knoten Schachenweid zu einem Kreisel umgebaut. Vorgesehen ist weiter die Umgestaltung von sechs Fussgängerquerungen, um die Sicherheit zu verbessern. «Der Strassenraum im Abschnitt Hünenberg bis Schmiedhof wird an die Bedürfnisse der verschiedenen Verkehrsteilnehmenden angepasst», hält dazu Erberto Di Mattia, Projektleiter Dienststelle Verkehr und Infrastruktur in einem Schreiben fest. «Alle Verkehrsteilnehmenden erhalten angemessene Verkehrsflächen. Der Langsamverkehr wird durch sichere und attraktive An-

lagen gefördert.» Die Bauarbeiten umfassen weiter die Erneuerung des Gehweges und Erstellung einer Lärmschutzwand im Abschnitt Innerschachen sowie die Erneuerung der Strassenentwässerung und Sanierung, respektive den Neubau verschiedener Werkleitungen. Die Hauptarbeiten dauern bis Ende 2016. Im Sommer/Herbst 2017 erfolgt der Einbau des Deckbelags in Etappen. Während der Hauptarbeiten ist die Durchfahrt auf der Kantonsstrasse zweispurig gewährleistet, die Linienführung muss teilweise angepasst werden.

Durch eine umwelt- und siedlungsverträgliche Gestaltung wird der Strassenraum aufgewertet. Die Anwohnerinnen und Anwohner werden vor Lärmimmissionen geschützt.

Eliane und die Jugendorchester EBIKON Am 7. März 2015 tritt Eliane mit dem Vereinigten Jugendorchester Zentralschweiz auf. Die Musikschule Ebikon ermöglicht 60 Lernenden so einen Auftritt vor grossem Publikum. Ab dem 21. Januar 2015 stehen 800 Tickets im Vorverkauf bereit. red. Im Vereinigten Jugendorchester Zentralschweiz spielen 60 talentierte Lernende im Alter von zehn bis 25 Jahre aus dem

Rontal, Emmen und Sarnen mit. Mit dem gemeinsamen Auftritt unterstützt Eliane, die Gewinnerin des Wettbewerbs «die grössten Schweizer Talente 2012», selber junge Talente bei der musikalischen Karriere. Neben dem Auftritt vom 7. März 2015 besucht Eliane am 27. Februar die Schülerinnen und Schüler der Gemeinde Ebikon, um ihnen einen Einblick in ihre Laufbahn zu geben. Das Zielpublikum des Konzerts sind (Musik-) Schülerinnen und Schüler mit ihren Familien und musikbegeisterte aus dem Rontal. Die Preise sind bewusst auf diese Zielgruppen ausgerichtet. Ein Familienticket für zwei Erwachsene mit zwei Kin-

dern kostet 60 Franken. Ein Einzeleintritt für Kinder und Jugendliche beträgt 10, ein Ticket für Erwachsene 28 Franken. Die Tickets sind ab dem Mittwoch, 21. Januar, bei der Gemeinde Ebikon erhältlich. Das Vereinigte Jungendorchester steht unter der Leitung von Michel Gsell und Felix Schüeli. Die beiden Musiker haben 13 aktuelle Songs von Eliane für das Orchester arrangiert. Seit einigen Wochen proben die Lernenden für das Konzert. Die eigens für diesen Konzertabend arrangierten Songs werden dem Publikum in einem intimen und professionellen Rahmen «live» vorgetragen. Zusätzlich zum

einstündigen Konzert tritt der Oberstufenchor «the rabble» unter der Leitung von Bruno Baumberger auf. Das Schweizer Fernsehen (SRF) ist Ende Oktober 2014 via Internetplattform «Youtube» auf das Gemeinschaftsprojekt der Vereinigten Jugendorchester aufmerksam geworden. Dann kam die Anfrage seitens SRF, an der Show teilzunehmen. Vor der definitiven Teilnahme besuchten die Produzenten der Show eine Probe des Orchesters. Im Anschluss an die Probe, hat das Jugendorchester die definitive Zusage für die Teilnahme erhalten. Die Fernsehausstrahlung erfolgt im Frühjahr 2015.

AMTLICHE MITTEILUNGEN

Baubewilligungen

6.1.2014: Flavio Keller, Ebikon: Projektänderung: Anstelle des Einbaus eines Restaurants wird eine Bar mit Fumoir und Spielraum erstellt. Zentralstrasse 12, Gst.-Nr. 942, Geb.-Nr. 1750

Zivilstandsnachrichten

Geburten: 22.12.2014: Abazi Sevin, Sohn von AbaziAbdullahu Shpëtim und Rrezarta, Schachenweidstr. 125 24.12.2014: Ahmetaj Ilir, Sohn von AhmetajHasi Enver und Faze, Flurstr. 5 28.12.2014: Radulovic Luka, Sohn von Radulovic-Zivkovic- Marko und Katarina, Luzernerstr. 63 Todesfälle: 31.12.2014: Grüter-Baggenstos Julia, geb. 17.5.1946, wohnhaft gewesen an der Oberdierikonerstr.100

EBIKON CVP legt Fokus auf Revision der Gemeindeordnung

«Wir sind optimal aufgestellt, um mit unseren vier Kandidaten in die Kantonsratswahlen zu ziehen.» Das betonte Parteipräsident Othmar Som am traditionellen Neujahrsapéro der CVP Ebikon von Samstag 10. Januar im Gemeindehaus. Rund 40 Personen nahmen am Apéro teil, um auf das Neue Jahr anzustossen. Neben den Kantonsratswahlen wird sich die CVP dieses Jahr vor allem mit der Revision der Gemeindeordnung befassen, betonte Othmar Som in seiner Ansprache weiter. Er dankte allen, die sich letztes Jahr für die Partei engagiert hatten, insbesondere auch im erfolgreichen Kampf gegen die Einführung eines Einwohnerrates.

Jodel-Jahreskonzert

Die Musikschule Ebikon lädt am Freitag, 23. Januar, zum öffentlichen Konzert in der Aula Wydenhof ein. Ab 20 Uhr treten 70 Jodlerinnen und Jodler auf. Auch eine Uraufführung eines Naturjodels steht auf dem Programm. Beatrix Megnet aus Altdorf hat ihn komponiert. Diesen Gerludijodel hat die Gruppe «Hobby-Chörli» einstudiert mit Iren Kiser und wird ihn in Ebikon erstmals öffentlich aufführen. Nach dem Konzert ist das Restaurant Ladengasse geöffnet zur Stubete. Der Eintritt ist gratis, es steht eine Kollekte bereit.

Am 7. März 2015 tritt Eliane Müller (Bild rechts) mit dem Vereinigten Jugendorchester Zentralschweiz in Ebikon auf.

Nicht nur für «Gutbetuchte»

Ruderzentrum bewilligt

EBIKON Dank der Leistungsvereinbarung mit dem Kanton Luzern kommt dieser weitgehend für die Schulkosten auf. Das St. Klemens entspreche nicht der gängigen Meinung, Privatschulen seien nur etwas für Gutbetuchte, sagt René Theiler, Rektor des Gymnasiums St .Klemens, im nachfolgenden Interview.

EBIKON Die Baubewilligung für das neue Ruderzentrum und die weiteren Massnahmen zur Gesamterneuerung der Naturarena Rotsee wurde vom Luzerner Stadtrat erteilt und ist rechtskräftig. Die Bauarbeiten starten 2015 und sollen bis Frühling 2016 abgeschlossen sein.

René Theiler, was ist St. Klemens? St. Klemens ist ein privates Kurzzeitgymnasium mit anerkannter Maturität. Gemäss einer Leistungsvereinbarung kooperieren wir eng mit dem Kanton Luzern.

René Theiler

Ist St. Klemens so nicht zu einem staatlichen Gymnasium geworden? Nein, wir sind nach wie vor eine Privatschule. Wir gestalten unsere Schule im Rahmen staatlicher Vorgaben selbständig. So stellen wir die Lehrenden an und entscheiden auf Grund der für die Staatsschulen geltenden Regeln über die Aufnahme der Lernenden. Wir entsprechen aber nicht der gängigen Meinung, Privatschulen seien nur etwas für Gutbetuchte. Dank der Leistungsvereinbarung kommt der Kanton weitgehend für die Schulkosten auf. Wie die kantonalen Gymnasien erheben wir ein kleines Schulgeld. Mit welchen Stichworten würden Sie das Profil von St. Klemens beschreiben? Mit 8 Klassen eine überschaubare Grösse, christlich-humanistische Tradition, sorgfältiger Umgang mit den Lernenden, Förderangebote besonders in der Tagesschule und im Internat, Förderung der Selbstkompetenz und der Eigenverantwortung, ausgezeichnetes Schulklima auch dank gemeinschaftsbildender Anlässe. Um welche Anlässe handelt es sich dabei? Wichtig sind uns gemeinsame Schul-

feiern. Besonders geschätzt werden die zweitägige Schulreise, die Klassentage, die Romreise, die Waldwoche und die «Lausanne-Woche». Beliebt ist auch die sportlich anspruchsvolle und besinnliche Nachtwanderung von Luzern nach FlüeliRanft. Wie beurteilen Sie die Situation Ihres Gymnasiums? Unsere Klassen sind sehr gut besetzt. Die meisten Lernenden kommen aus dem Rontal, der Region und der Stadt Luzern. Wir haben an den Maturaprüfungen eine hohe Erfolgsquote und unsere Ehemaligen bewähren sich an den Hochschulen. Häufig besuchen Lernende Studienwochen von «Schweizer Jugend forscht». Die Nacht der Philosophie und das Projekt Ethnobotanik wurden ausgezeichnet. Die besten Maturaarbeiten werden regelmässig prämiert und im vergangenen Jahr qualifizierte sich das Schülerunternehmen «ITS Vision» im Rahmen von «Young Enterprise Switzerland» für eine internationale Messe in Israel. Interview Josef Fux Interessierte sind herzlich eingeladen zum Informationsabend, Mittwoch, 21. Januar, 19.30 Uhr. www.st-klemens.ch

Die Bewilligungen umfassen ein neues Ruderzentrum, die Aufwertung von Wegen, Plätzen und Uferzonen sowie die Erneuerung mobiler, ruderspezifischer Wettkampfinfrastrukturen. «Alle baulichen Eingriffe werden mit grosser Rücksicht auf Natur und Naherholung vorgenommen. Das entspricht dem öffentlichen Interesse und ist in der kantonalen Verordnung zum Schutz des Rotsees und seiner Ufer geregelt», heisst es in einer Mitteilung. Die Baubewilligung schreibt für die Bauphase Massnahmen vor, die dem Schutz der Lebensräume von Tieren und Pflanzen gelten. Mit der Baubewilligung ist der Weg frei für die letzten Etappen in der Gesamter-

neuerung der Naturarena Rotsee. Der Baustart erfolgt im Frühling 2015. Das neue Ruderzentrum soll auf die Ruderwelt 2016 den Betrieb aufnehmen. Nach der Bauphase übergibt der Verein Naturarena Rotsee das Ruderzentrum für den Betrieb in die Verantwortung der Stiftung Ruderzentrum Luzern-Rotsee. Gemäss René Fischer, Präsident der Stiftung, wird sich die öffentliche Hand nicht an den Betriebskosten der Ruderinfrastrukturen beteiligen müssen: «Wir werden im Ruderzentrum zwei zonenkonforme Zusatznutzungen installieren: einerseits werden gewisse Räume in der regattafreien Zeit an die zweisprachige Tagesschule Four-Forest Bilingual International School vermietet, welche bereits in der unmittelbaren Nachbarschaft ansässig ist. Andererseits wird der Schweizerische Ruderverband einen Trainingsraum betreiben. Somit ist ein kostendeckender Betrieb garantiert.» Für die noch anstehenden Bauprojekte investiert der Verein Naturarena Rotsee rund 14,7 Millionen Franken. Knapp 13,5 Millionen Franken steuern Bund, Kanton und Stadt Luzern sowie die Gemeinde Ebikon bei. Der Rest erfolgt von privater Seite. Es fehlen noch knapp 200 000 Franken.


Seite 10 • Rigi Anzeiger

16. Januar 2015 / Nr. 3

Letzte Tage Sale -

Viele Ausstellungsstücke zu stark reduzierten Preisen!

RIAZ/KW3/15

e l a S

jetzt nochmals ordentlich zugreifen! bis 7. Februar 2015

nur

99.Stuhl, Lederlook, Beine Eiche geölt 1016254..+.1. solange Vorrat

Laufend einmalige Schnäppchen

mindestens 40% reduziert

GUTSCHEIN

20.-

Gültig auf das reguläre Möbel-Sortiment ab einem Einkauf von Fr. 200.– Ausgenommen auf bereits reduzierte Artikel und PreisHITs. Nicht kumulierbar mit anderen Aktionen. Gültig bei Kauf/ Bestellung vom 29.12. - 17.01.2015.

MÖBEL EGGER, Luzernstrasse 101, 6274 Eschenbach/LU, Tel. 041 449 40 40, www.moebelegger.ch

Der neue Corsa.

DAS NEUE OH! Ab dem 16. Januar bei uns. Wir freuen uns auf Sie.

www.dasneueOH.ch

Emil Frey AG, Ebikon & Kriens Luzernerstr. 33 + 48, 6030 Ebikon, 041 429 88 88, www.emil-frey.ch/ebikon Sternmatt 3, 6010 Kriens, 041 318 66 66, www.emil-frey.ch/kriens


AKTUELL

16. Januar 2015 / Nr. 3

Rigi Anzeiger • Seite 11

Vorschlag schiesst über das Ziel hinaus BUCHRAIN Der Vorschlag für ein neues kantonales Finanzhaushaltsgesetz für Gemeinden findet in Buchrain kein Gehör. Er schiesse über das Ziel hinaus. Der Gemeinderat lehnt den Entwurf ab. red. Der Kanton Luzern hat die Gemeinden zur Stellungnahme zum Entwurf für ein neues Gesetz über den Finanzhaushalt der Gemeinden eingeladen. Der Gemeinderat Buchrain erachtet den Vorschlag als missglückt und lehnt daher das Gesetz in der vorliegenden Form ab. Er unterstütze eine erhöhte Transparenz sowie die Stossrichtung, dass die Finanzen den tatsächlichen Verhältnissen entsprechen und ein klares Bild der Vermögens-, Finanz- und

Ertragslage sichtbar wird. Die Vorlage enthalte aber zusätzliche Regulierungen mit nachteiligen Auswirkungen für Gemeinden, ist man in Buchrain überzeugt: «Diese führen zum Verlust von Steuerungs- und Einflussmöglichkeiten für Gemeinderat und Bevölkerung. Zudem wird es unliebsame Kostensteigerungen zur Folge haben und die Gemeindeautonomie stark beschneiden.» Der Nutzen aller

Neuerungen bleibe gering. Der Gemeinderat wehre sich gegen jegliche negative Auswirkungen neuer Gesetze und akzeptiere nicht mehr, dass eine Gesetzesvorlage zu einer Schwächung der Gemeinden oder zu Mehrkosten führt. Klare Worte dazu findet Finanzvorsteher Patrick Bieri: «Der Kanton hat nicht begriffen, dass die Vermischung von gebundenen und frei bestimmbaren Ausgaben

in der Buchhaltung ein Riesenproblem ist. Wie kann man erklären, dass bei einem Haushalt von 30 Mio. Franken der Gemeinde bei über 28,8 Mio. Franken die Hände gebunden sind? Eine Entflechtung wäre das Gebot der Stunde. Die Gesetzesvorlage aber fördert diese leidige Intransparenz. Wieso müssen die Bürger überhaupt Kredite für gebundene Ausgaben bewilligen? Die Gemeinde soll doch nur

diejenigen Kredite bewilligen müssen, für die sie auch verantwortlich ist. Aber hier ist eben das Problem: Die finanzielle Verantwortung für Gesetze und Verordnungen wollen die übergeordneten Stellen nicht tragen – und lassen so die kommunalen Finanzvorsteher im Regen stehen. Der Kanton hat es verpasst, nicht nur Worthülsen sondern einen echten Mehrwert für die Gemeinden zu schaffen.»

«Die finanzielle Verantwortung für Gesetze und Verordnungen wollen die übergeordneten Stellen nicht tragen – und lassen so die kommunalen Finanzvorsteher im Regen stehen. Der Kanton hat es verpasst, nicht nur Worthülsen sondern einen echten Mehrwert Finanzvorsteher Patrick Bieri für die Gemeinden zu schaffen.»

Gericht reduziert Gefängnisstrafe

Neuanlauf für Ortsplanung

ROOT Das Luzerner Kantonsgericht hatte drei Mal über das Tötungsdelikt von Root zu urteilen. Der Schuldspruch wurde nun bestätigt, die Gefängnisstrafe jedoch um sechs Monate reduziert.

KÜSSNACHT Der Bezirksrat will mit einer Teilzonenplanrevision den Spielraum für bauliche Verdichtungen im bestehenden Siedlungsgebiet vergrössern. Einzonungen sind vorläufig keine vorgesehen.

red. Die tödliche Auseinandersetzung ereignete sich am 25. September 2007 in Root, wo der Beschuldigte, ein Einfamilienhaus bauen liess. Weil er mit den Arbeiten zweier Gipser nicht zufrieden war, verlangte er nach deren Chef. Als dieser erschien, eskalierte die Situation. Es kam zu wüsten Streitereien mit Handgreiflichkeiten, zuerst im Untergeschoss des Hauses. Darauf flüchtete der Angeklagte nach draussen. Auf dem Vorplatz wurde er eingeholt, es kam zu erneuten Angriffen. Der Angeklagte stach in der Folge mit einem Messer dem Angreifer ins Herz. Dieser starb auf der Fahrt ins Spital.

Der Fall wurde bereits zum dritten Mal vom Kantonsgericht behandelt. Erstmals urteilte die Zweitinstanz 2011. Damals sprach sie den Mann wegen Notwehr frei und hob eine vierjährige Freiheitsstrafe der Erstinstanz auf. Die Familie des Opfers sowie die Staatsanwaltschaft gelangten danach ans Bundesgericht. Das Bundesgericht entschied 2012, dass der Beschuldigte die Grenzen der erlaubten Notwehr überschritten habe. Es wies den Fall zur Neubeurteilung ans Kantonsgericht zurück. Dieses verurteilte den Mann im September 2013 zu einer dreijährigen Freiheitsstrafe. Im Oktober 2014 wies das Bundesgericht den Fall nach einer Beschwerde des Angeklagten abermals zur Neubeurteilung ans oberste Luzerner Gericht zurück. Dieses hat laut den Lausanner Richtern unzureichend abgeklärt, was

Gemeinderat vereidigt

Von links: Ivo Krummenacher, Gemeindeschreiber, Marcel Meier, Gemeindeweibel, Hanni Schriber-Neiger, Gemeindeweibelin, Peter Hausherr, Gemeindepräsident, CVP, Roland Zerr, Vorsteher Soziales/Gesundheit, FDP. Die Liberalen, Ruedi Knüsel, Vorsteher Planung/Bau/Sicherheit, FDP.Die Liberalen, Markus Scheidegger, Vorsteher Bildung/Kultur, CVP und Francesco Zoppi, Vorsteher Finanzen/Controlling, SVP.

RISCH Der neu zusammengesetzte Gemeinderat hat sich am 6. Januar 2015 konstituiert und seine Arbeit aufgenommen. Die bereits Ende 2014 besprochene Ressortverteilung wurde bestätigt. red. In seinen einleitenden Worten wies Gemeindepräsident Peter Hausherr auf die grossen anstehenden Projekte hin, welche der Gemeinderat in der neuen Legislaturperiode bearbeiten wird. Peter Hausherr: «Grundlagen für die erfolgreiche Weiterentwicklung unserer Gemeinde sind auch

eine gute Gesprächskultur innerhalb der Gemeinde und die gute, kollegiale Zusammenarbeit innerhalb des Gemeinderats». Der Gemeinderat Risch wird sich im Januar 2015 unter anderem auch mit den Legislaturzielen 2015 bis 2018 auseinandersetzen. Diese bilden die strategischen Grundlagen für die Gemeindeentwicklung und sollen Anfang des zweiten Quartals 2015 vorliegen. In der ersten Januarhälfte 2015 werden weiter die personellen Besetzungen der Kommissionen und Fachausschüsse bestimmt und öffentlich kommuniziert. Der Gemeinderat Risch tagt alle zwei Wochen jeweils am Dienstagmorgen.

2007 vor dem tödlichen Messereinsatz genau geschehen ist. Es hätte nicht nur eine neue rechtliche Beurteilung durchführen sollen, sondern den Sachverhalt mit einer mündlichen Verhandlung nochmal prüfen müssen. Nun hat das Luzerner Kantonsgericht in seinem dritten Urteil den Schuldspruch bestätigt. Es reduzierte das Urteil für den beschuldigten Bauherrn aber um sechs auf 30 Monate: Der 44Jährige muss wegen vorsätzlicher Tötung in einem Notwehr-Exzess für 8 Monate ins Gefängnis. Die restlichen 22 Monate sind auf Bewährung. Zudem muss der Beschuldigte der Witwe und ihren Kindern 70 000 Franken Genugtuung zahlen. Das am Dienstag vom Luzerner Kantonsgericht veröffentlichte Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Begründung des Gerichts liegt noch nicht vor.

ROTKREUZ Bauarbeiten: Bahnersatzbusse

Die SBB führt zwischen Rotkreuz und Cham im Rahmen des Doppelspurausbaus Freudenberg Bauarbeiten durch. Deshalb ist die Strecke Rotkreuz–Cham während folgenden Nächten (18./19. und 25./26. Januar), jeweils von Sonntag auf Montag, für den Bahnbetrieb gesperrt. Die SBB setzt Bahnersatzbusse ein. Um die Fahrplanstabilität im Bahnverkehr Zürich–Luzern zu verbessern und langfristig einen weiteren Ausbau der Stadtbahn Zug zu ermöglichen, baut die SBB den letzten einspurigen Abschnitt auf der Strecke Cham–Rotkreuz im Weiler Freudenberg auf eine Doppelspur aus. Diesen Monat erfolgen deshalb Bauarbeiten während weiteren Nächten von Sonntag auf Montag. Die Ausbauarbeiten finden am 18./19. Januar und am 25./26. Januar statt. Während den Arbeiten ist die Strecke zwischen Rotkreuz und Cham von 21 Uhr bis 5 Uhr morgens für den Bahnverkehr gesperrt. Aus diesem Grund wird der Fernund der Regionalverkehr zwischen Cham und Rotkreuz durch Busse ersetzt. Die Fernverkehrszüge fallen zwischen Cham und Luzern aus. Reisende ab/nach Luzern benützen die Regionalzüge. Die Reisezeit verlängert sich um bis zu 30 Minuten, die Anschlüsse vom Bus auf den Zug können mit Ausnahme der jeweils letzten Verbindungen nicht gewährleistet werden. Die IR/ICN Basel SBB–Luzern–Gotthard werden über Meggen umgeleitet.

red. Im Juni 2013 wurde die Küssnachter Gesamtzonenplanrevision an der Urne abgelehnt. Eine neue, aufgeteilte Vorlage hat das Verwaltungsgericht als nicht zulässig erachtet. Im vergangenen Jahr hat der Bezirksrat mit den Kommissionen und Parteien beraten, wie es bei der Ortsplanung weiter gehen soll. Man hat sich nun darauf geeinigt, dass für die weitgehend unbestrittenen Um- und Aufzonungen eine neue Vorlage erstellt wird. Einzonungen werden erst nach Vorliegen des neuen kantonalen Richtplans geprüft. «Mit den beabsichtigten Um- und Aufzonungen wird der Spielraum für bauliche Verdichtungen vergrössert. Anstatt neues Kulturland

zu überbauen, soll sich die Siedlungsentwicklung noch vermehrt auf das bereits überbaute Gebiet beschränken. In Küssnacht bestehen dazu bereits verschiedene Bebauungsstudien, die mit der beabsichtigten Teilzonenplanrevision umgesetzt werden können», hält der Bezirksrat in einem Schreiben fest. Der Bezirksrat möchte die Meinung der Bevölkerung zu den Absichten und zum weiteren Vorgehen bei der Ortsplanung einholen. Um dabei auch auf die konkrete räumliche Situation in den einzelnen Ortsteilen einzugehen, werden Ende Januar 2015 folgende drei Infoveranstaltungen durchgeführt: • Immensee: Montag, 26. Januar 2015, 19.30 Uhr, Schulhaus, Aula • Küssnacht: Dienstag, 27. Januar 2015, 19.30 Uhr, Schulhaus Ebnet, Bibliothek • Merlischachen: Mittwoch, 28. Januar 2015, 19.30 Uhr, Schulhaus, Bibliothek Das Ressort Planung, Umwelt und Verkehr sowie die Ortsplanungs- und Verkehrskommission erhoffen sich einen interessanten Austausch.

Party trotz Umzugsausfall ROTKREUZ red. Auch 2015 muss in Rotkreuz auf Fasnachtstreiben mit Guggesound nicht verzichtet werden. Denn auch wenn der Fasnachtsumzug 2015 ausfällt, bieten Rotkreuz und Umgebung einige Fasnachtsleckerbissen. Der Auftakt macht der legendäre Grööblerball.

Am Samstag, 14. Februar, finden die Rotkreuzer «Schnitzelbänk» in diversen Lokalen des Dorfes statt. Dort amüsieren nebst den «Papagayos» aus Hünenberg auch neue Schnitzelbank-Gruppen die Bevölkerung mit kleineren und grösseren Faux-pas, die den Rischern und Rischerinnen passiert sind.

Die Rotkreuzer Guggemusig Oohregrööbler ist vom 3. Januar bis zum letzten Paukenschlag an der Fasnacht mit dabei und verwöhnt die Zuschauer an diversen Orten in und um Rotkreuz mit ihrem Sound: Samstag, Donnerstag, Freitag, Freitag, Sonntag, Dienstag, Samstag,

31. Januar 12. Februar 13. Februar 13. Februar

Grööblerball Rotkreuz – «Olé!» Schmudo Zug Chnöpfliumzug Rotchrüz, anschl. Platzkonzert Ökumenischer Fasigottesdienst in der katholischen Kirche, 19 Uhr, mit anschliessendem Platzkonzert und Apéro für die Bevölkerung. 15. Februar Fasi-Umzug Cham 17. Februar Fasi-Umzug Hünenberg 21. Februar Gasliball «Alte Fasnacht»

Das gesamte Tourprogramm ist unter www.groebler.ch abrufbar.


SCHAU FENSTER

Seite 12 • Rigi Anzeiger

16. Januar 2015 / Nr. 3

Jubilare am Neujahrsapéro

Gross war die Personenschar am Neujahrsapéro.

Einen Schoggitaler erhielten (v.l.) Walter Burri, Emri Selmani, René Schnarwiler, Simon Huber, Maurizio Timperio, Armin Gisler, Stefan Bischof, Daniel Jossi, Urs Lang und Antonio Cavicchia von Roberto Savoia (r.). Im Nutzfahrzeugbereich stand die neue Marke DFSK im Mittelpunkt.

Der neue Opel Corsa stiess auf Interesse.

Auch an der Luzernerstrasse 48 wurden die Autos begutachtet.

Roberto Savoia (l.) verabschiedete Richard Gebistorf mit einem Geschenk.

EMIL FREY, EBIKON 500 Personen meldeten sich zum traditionellen Neujahrsapéro der Emil Frey AG Ebikon und Kriens an. Das freute vor allem Geschäftsführer Roberto Savoia. Er blickte kurz auf das Jahr 2014 zurück, das vom 90jährigen Jubiläum der Emil Frey AG sowie dem Umbau der rund 30jährigen Verkaufshalle geprägt war. Ausserdem würdigte er das 10-Jahre-Jubiläum von den 13 MitarbeiterInnen Stefan Bischof, Thomas Bühlmann, Walter Burri, Antonio Cavicchia, Antonio Dimino, Armin Gisler, Simon Huber, Daniel Jossi, Urs Lang, Klara Mäder, René Schnarwiler, Emri Selmani und Maurizio Timperio. Zugleich verabschiedete er Richard Gebistorf, der seit 2. Januar 1979 in der Autobranche tätig war und nun in Pension ging, mit einem Geschenk.

Neue Marke und kulinarischer Genuss Natürlich waren auch Autos in der Ansprache von Roberto Savoia ein Thema. So machte er auf den neuen Opel Corsa aufmerksam und auf die neue Marke DFSK im Nutzfahrzeugbereich. «DFSK ist einer der grössten chinesischen Autobauer, welche ab diesem Jahr durch die Emil Frey AG vertreten wird», fügte Savoia an. Das feine Essen, das vom Migros Catering zubereitet worden war, liess sich danach niemand entgehen. Dazu durfte Wein, gekredenzt von Lucie Weide von Vino Vintana, genossen werden. Zum süssen Abschluss gab’s an der Luzernerstrasse 48 Gebäck samt Kaffee und den beliebten Emil FreySchokokuss. www.emil-frey.ch/ebikon

Mit 928 Liter Ladevolumen unterwegs Dass die Rotseezunftmeister vor- und während den Fasnachtstagen ein Fahrzeug brauchen, das über einen grossen Kofferraum verfügt, ist hinlänglich bekannt. Nicht so breit, das musste er für Andreas II. auch sein. Über den Grund darf spekuliert werden. Auf jeden Fall hat ihm die Emil Frey AG in Ebikon einen Ford Mondeo zur Verfügung gestellt, der seine Wünsche erfüllt. Viel mehr noch: Der Kombi mit Automat hat auch eine Rückfahrkamera, ein Navigationsgerät, Bluetooth, ausfahrbare Kissen, 17-Zoll-Alufelgen, 2-Zonen-Klimaanlage (abgestimmt auf abrupte Wetterwechsel), LED- Der zünftige Ford Mondeo mit (vorne v.l.) Gaby Stübi, MaTagfahrlicht, Parksensoren vorne und hinten non Wirth, Andreas II. und Thomas Wirth sowie (hinten v.l.) usw.. «Als Geländefahrzeug ist er auch ideal», Maurizio Timperio, Jörg Bucher und Roberto Savoia. meinte Verkaufsberater Maurizio Timperio. Bekanntlich lebt der Rotseezunftmeister auf der Äbiker Meringue und Nidle im Ford Mondeo transportieren. Das Alp (sprich Adligenswil) und hat demnächst ein paar Alp- kann schon in die Nase gehen. Roberto Savoia, Geschäftsund Talfahrten zu machen. Am Steuer wird vornehmlich führer der Emil Frey AG in Ebikon, wehrt ab: «Das Auto Weibel Thomas Wirth sitzen, der bei einer ersten Probe hat einen Geruchsneutralisator als Sonderausstattung.» feststellte: «Das Fahrzeug ist einfach zu fahren.» Die Ehe- Auffällig ist die schwarze Farbe des zünftigen Fahrzeuges. frauen der beiden, Gaby Stübi und Manon Wirth, dürfen Dazu Andreas II.: «So sieht man nicht, wann wir nachts sich selbstverständlich chauffieren lassen und müssen sich nach Hause fahren». Ob dem wirklich so ist, muss sich mit den Details des Ford Mondeo nicht auseinandersetzen. noch bestätigen, denn das Dekor zum Motto «Hoppla Apropos Kofferraum: 928 Liter oder anders ausgedrückt Geiss – Äbiker Fasnacht ganz heiss!» sticht nämlich ins mindestens sechs Heuballen haben Platz. Andreas II. wird Auge. Kreiert und montiert hat das die Firma Sima Print übrigens auch Geissenmilch und -käse, Älpermagronen, mit Geschäftsinhaber Jörg Bucher.

Einzelnachhilfe zu Hause

Fundgrube für Fasnachts-Fans

ABACUS-NACHHILFE Bald beginnen die diesjährigen Aufnahmeprüfungen für die weiterführenden Schulen. Eine gute Vorbereitung ist unabdingbar, um die verschiedenen Teilprüfungen erfolgreich zu bestehen. In Aufnahmeprüfungen wird der Stoff mehrerer Fächer an ein bis zwei Tagen geprüft – und dabei Stoff aus mehreren Semestern verlangt. Dass dabei Prüfungs- und Versagensängste auftreten, ist verständlich. Eine gezielte Planung und Vorbereitung ist für den Erfolg unabdingbar.

SCHMINK-SHOP.CH, EBIKON Für welche Verkleidung Sie sich auch entscheiden, im Schmink-Shop.ch von Marcel Krauer und Mats Kreienbühl an der Ebikoner Schlösslistrasse 21 sind Sie immer an der richtigen Adresse. Auf der zirka 300 Quadratmeter grossen Verkaufsfläche braucht es schon ein gutes Auge, um sich einen Ueberblick über das reichhaltige Angebot zu verschaffen und das Gesuchte zu finden. 4000 Fasnachtskleider im Schmink-Shop-Fundus in Ebikon.

Wie bereits in den vergangenen Jahren bietet ABACUS-Nachhilfe gezielte Vorbereitung auf diese Prüfungen an. In mit dem Schüler individuell abgestimmten Programmen werden die Lücken der einzelnen Schüler aufgearbeitet. Die für die jeweilige Prüfung notwendigen Lerninhalte werden repetiert. Es können mit Hilfe von Musterprüfungen Prüfungssituationen simuliert werden. Bei der ABACUS Einzelnachhilfe zu Hause ist eine optimale Prüfungsvorbereitung auf allen Schulstufen und in allen Fächern gewährleistet. Wir bereiten Schüler systematisch auch auf folgende

Prüfungen vor: • Aufnahme- und Übertrittprüfungen BMS /FMS / WMS / Gymnasium • Zwischenprüfungen und LAP-Prüfungen für Lehrlinge • sämtliche Abschlussprüfungen • Maturprüfungen Weitere Informationen finden Sie auch auf www.abacus-nachhilfe.ch. Termine für eine Beratung können Sie unter 041 210 21 91 vereinbaren.

Von lustig bis gruusig Für die kommende närrische Zeit stehen zurzeit 4000 Fasnachtskleider sowie diverses Zubehör wie 200 verschiedene Perücken und die dazu passenden Hüte zur Auswahl und werden zu Discoutpreisen abgegeben. Vermietungen gehören allerdings nicht zum Firmenprogramm. Es braucht erfahrungsgemäss kaum viel Zeit, um aus kleinen und grösseren Besuchern Chinesen, Cowboys, Eskimos, Kosaken, Piraten oder Polizisten werden zu lassen. Und wenn es ganz schlimm zu und hergehen soll, kann man den Horror zusätzlich mit furchterregenden Innereien, Narben und Wunden aus Latex verstärken.

Künstlerisch kreativ In der kreativen Abteilung von Schmink-Shop.ch ist der als Maler und Bodypainter in den letzten Jahren bekannt gewordene Marcel Krauer als künstlerischer Berater und Experte tätig. Zudem ist er für den gesamten Verkauf und die dazugehörenden Bestellungen zuständig. Mats Kreienbühls Aufgaben umfassen den bürokratischen Bereich des florierenden Unternehmens. Schmink-Shop GmbH, Schlösslistrasse 21 6030 Ebikon. Tel. 041 440 39 13 www.Schmink-Shop.ch • www.Freizeitcorner.ch • www.partykostüme24.ch Interessenten sind auch im Geschäft in Ebikon willkommen. Öffnungszeiten: Mo–Fr: 11–18.30 Uhr. Sa 9–16 Uhr (durchgehend)

Mit Volldampf voraus – 100 Jahre HEV Kanton Luzern LUZERN kb. 100 Jahre Hauseigentümerverband HEV Kanton Luzern und 100 Jahre HEV Schweiz: Das Doppeljubiläum wurde im Verkehrshaus mit der Taufe einer HEV-Lokomotive lanciert. Sie ist künftig auf dem ganzen Schienennetz der SBB unterwegs. Der Zufall will es, dass die Gründung des HEV Schweiz und des HEV Kanton Luzern im Jahre 1915 stattgefunden haben. Deshalb werden einzelne Teile des Jubiläumsjahres gemeinsam gestaltet. Auch für den Luzerner HEV-Präsidenten Karl Rigert hat

die Lokitaufe in «seinem» Gebiet Luzern Symbolcharakter: «Wenn wir heute die Weichen richtig stellen, so können weder rote noch grüne Signalfarben uns vom richtigen Kurs abbringen.» Und der richtige Kurs heisst «Haus- und Wohneigentum muss auch für die nächsten 100 Jahre ein Erfolgsmodell für unsere Gesellschaft bleiben.»

Von links: Nationalrat Hans Egloff (Präsident des Hauseigentümerverbandes Schweiz), Kantonsratspräsident Franz Wüest und Karl Rigert (Präsident des Hauseigentümerverbandes Kanton Luzern).

Loki aus Luzern für die Schweiz Die Enthüllung und Taufe einer HEV-Lokomotive hat grosse Symbolkraft, wie Nationalrat Hans Egloff als Präsident des Hauseigentümerverbandes Schweiz an der Lokitaufe vor 300 Gästen aus Politik,

Wirtschaft und Immobilienbranche sagte: «Wir sind mit voller Zugkraft unterwegs für die Förderung des Wohneigentums, in den letzten 100 Jahren und in den nächsten 100 Jahren.» Mehr noch, die Lokomotive steht bei einem Zug zuvorderst: «Wir wollen zuvorderst stehen und unsere Politik dorthin bringen, wo sie wirkt. Wir wollen die Anliegen der Hauseigentümerinnen und Hauseigentümer kraftvoll und wirksam vertreten, ein starker Motor sein.» Oder wie es Direktor Ansgar Gmür auf den Punkt brachte: «Zug um Zug mit dem HEV ins nächste Jahrhundert».


16. Januar 2015 / Nr. 3

Kleine Könige ganz gross im Backen

KIDS, TWENS & MUSIC

Rigi Anzeiger • Seite 13

E-Mail aus Bangkok 1:0 für die Vernunft

ROOT Die «Heiligen drei Könige» hätten ihre Freude gehabt an diesen Kuchen, kreiert und gebacken vom Club junger Familien Root-Gisikon-Honau. 45 Kinder haben ihre Fantasie walten lassen, süsse Köstlichkeiten und glitzernde Kronen geschaffen. red. Kneten, formen, verzieren, so macht backen Spass. Der Club junger Familien organisierte in Zusam-

Anlässlich des Jahreswechsels machte ich mir letzte Woche Gedanken darüber, was ich in den vergangenen zwölf Monaten gelernt hatte. Eine der wohl wichtigsten Lektionen dabei war gewesen, dass ich mich in Zukunft etwas bedachter an neue Abenteuer wagen sollte. Auf diese Weise möchte ich künftig verhindern, wie vor drei Monaten im Norden Thailands in einer verlassenen Gegend zu stranden und dadurch beinahe meinen Flug zu verpassen oder wie vor drei Jahren in Mexiko in eine riesige Drogenrazzia zu geraten, bei der sich Dealer, Clubbesitzer und Polizisten gnadenlos bekämpften. Ich könnte zahlreiche Situationen nennen, ich denen meine Abenteuerlust und Neugierde die Vernunft überstimmt hatten.

So ganz verinnerlicht zu haben scheine ich meine neue RichtIm Goldenen Dreieck konnte ich linie aber noch nicht: Kürzlich zwar eine riesige Buddhafigur lief mein Studentenvisum für bewundern aber nicht den eigent- Thailand ab und ich hatte das lichen Zweck meines Besuches Land zu verlassen und bei der erfüllen: die Visaerneuerung. Rückkehr ein Touristenvisum zu beantragen. Da ich zum Zeitpunkt, an dem die Aufenthaltsbewilligung ablaufen würde, für zwei Wochen im Norden des Landes unterwegs war, entschied ich mich für einen kurzen Abstecher nach Myanmar oder Laos. Die Austauschkoordinatorin der Mahidol-Universität in Bangkok hatte mir eine im Sommer letzten Jahres erstellte Liste ausgehändigt, in der die für den sogenannten «Visa Run» geeigneten Orte aufgezeigt waren. Vor allem das Goldene Dreieck weckte dabei mein Interesse, da dieses Gebiet, auf dem Thailand, Myanmar und Laos aufeinander treffen, bis vor wenigen Jahren vor allem bekannt gewesen war für seine Naturvölker und den Opiumhandel. Im Internet fand ich Erfahrungsberichte von ausländischen Thailand-Reisenden, die ihr Visum im Goldenen Dreieck erneuert und in Blogs oder auf Reiseplattformen ihre Erfahrungen festgehalten hatten. Dass ich meine neue Regel des Berücksichtigens von drei Informationsquellen vor dem Aufbruch zu einem neuen Ort nicht einhielt, sollte sich noch rächen.

menarbeit mit der Pfarrei am 7. Januar 2015 einen unterhaltsamen Nachmittag zum Thema «Heilige Drei Könige». Über 45 Kinder nahmen an diesem spannenden Anlass teil. Bald schon duftete es fein aus der Pfarreiheim-Küche. Jedes Kind konnte selber einen kleinen Dreikönigskuchen backen und nach Lust und Laune mit bunten Streuseln und Hagelzucker verzieren. Ein kleiner���������������������������������������� König durfte in den tollen Gebäcken natürlich nicht fehlen. An einem weiteren Tisch wurden fleissig Königs-Kronen gebastelt. Mit bunten Steinen, glitzernden Papierschnippseln und Glitzerstiften entstand aus jedem

Wer ist das?

Kronenrohling bald ein kreatives Unikat. Nach gelungenem Backen und Basteln gingen die kleinen Könige in die Rooter Kirche, wo Cornelia Wolanin von Kaspar, Melchior und Balthasar erzählte und den Kindern auch richtigen Weihrauch und Myrrhe zeigte. Mit feinen Königskuchen in den Taschen und schönen Kronen auf den Köpfen gingen die Kindern nach zwei Stunden nach Hause. Wer daheim wohl König wird? Der nächste Anlass des Clubs junger Familien findet am Samstag, 31. Januar, statt, die Kinderfasnacht mit den Rontalgugger, Fasnachtskleiderbörse und neu auch einer Maskenprämierung.

Promi aus der Welt der Stars & Sternchen gesucht Knack den Jackpot! Wir verlosen jede Woche Einkaufsgutscheine von Coop im Wert von 30 Franken. Diese Woche im Topf:

��

��

���

Stephanie Sigrist aus Risch absolviert ein Austauschsemester in Bangkok und berichtet darüber regelmässig im Rigi Anzeiger.

Wenn Du die Person auf dem Bild erkennst, schreibe den Namen auf und sende die Lösung an: Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root Oder mit dem Formular auf www.rigianzeiger.ch › Service › Rätsel › Bildrätsel Die Person auf dem Bild links ist: Vorname: Name: Adresse:

��

Bei einem Aufenthalt in Chiang Rai im Norden Thailands entschloss ich mich also zu einem Tagesausflug in das Goldene Dreieck. Dort angekommen bestaunte ich einen gigantischen goldenen Buddha, machte eine Flussfahrt auf dem Mekong und genoss die Aussicht auf die drei Länder. Meine Nachfrage beim lokalen Migrationsamt und der Polizei ergab allerdings, dass in diesem Gebiet seit Mai 2014 keine Visaerneuerungen mehr ausgestellt würden. Nun hatte ich zwei Möglichkeiten: Wie von einem Autorikscha-Lenker vorgeschlagen, die Landesgrenze nach Myanmar heimlich zu Fuss über einen Schleichweg zu überqueren und bei der Rückkehr nach Thailand darauf zu hoffen, dass die Beamten mir trotz fehlender Ausreisebestätigung ein Touristenvisum ausstellen würden oder am folgenden Tag einen legalen Visa Run an einer anderen Stelle zu machen. Obwohl ich für den kommenden Tag bereits Pläne hatte, entschied ich mich für die zweite Möglichkeit. Dadurch musste ich zwar auf eine Wanderung in Chiang Rai verzichten, brach dafür aber kein Gesetz. So begann ich das neue Jahr mit der Erkenntnis, dass ich vielleicht doch langsam vernünftig werde.

60 30Franken Franken


AKTUELL

Seite 14 • Rigi Anzeiger

16. Januar 2015 / Nr. 3

«Wätterfeschte» Fasnacht in Dierikon 75 Jahre Samariterverein DIERIKON Die Dörfli-Zunft Dierikon feierte ihr 10-jähriges Jubiläum mit dem neuen Zunftmeisterpaar Sonja I. & Guido I. Riedweg am vergangenen Samstag, 10.01.2015 und startete mit der Inthronisation in die närrische 5. Jahreszeit.

ROOT Seit seiner Gründung im Jahre 1940 hat sich der Samariterverein Root zu einer wichtigen Institution in der Region entwickelt. Zum heutigen Samariterverein Root und Umgebung gehören die Gemeinden Root, Dierikon, Gisikon und Honau.

red. Mit einer zünftigen Prise schwarzem Humor gedenkt das neue Zunftmeisterpaar den vergangenen gefühlt endlos «verseichten» Sommer 2014 in die ewigen Jagdgründe zu befördern.

red. «Wie zu vernehmen wurde am 11. Februar 1940 in Root ein Samariterverein gegründet. Anlass dazu gab ein kurz vorangegangener Samariterkurs. Die erfreulichen Leistungen die dort gezeigt wurden, waren zum Vornherein eine Garantie dafür, dass eine Zusammenfassung der gut ausgewiesenen Kräfte zu einem Samariterverein ein voller Erfolg werden müsse. (…) Selbstverständlich hat sich das Ausbildungsprogramm der Zeit angepasst und durch Krieg & Mobilisation bestimmte Aufgaben erhalten. (…) Wir wünschen der Neugründung vollen Erfolg & sind überzeugt, dass der Samariterverein Root von der ortsansässigen Bevölkerung die nötige moralische & finanzielle Unterstützung finden wird.» So ein Teil aus dem Bericht an die Tageszeitungen vom 14.6.1940. Der damalige Präsident Josef Bühlmann und die Aktuarin Marie Keller hatten Recht. Der Samariterverein besteht seit 75 Jahren und wurde somit zum vollen Erfolg. Heute nennt er sich Samariterverein Root und Umgebung (Root, Dierikon, Gisikon, Honau). Noch immer sind Samariter/in-

Vorab empfing das Paar viele Zunftmitglieder, die den Würdenträgern in spe die Ehre erweisen wollten, mit einem Apéro. Die geneigten Einwohner von Dierikon durften einen grossen Festzug, begleitet von den Schlitzäuglern quer durch das Dorf bewundern. Gespannt näherte sich der ganze Zug dem eigentlichen Ort des Geschehens, der Turnhalle. So einfach schien es der Sommer 2014 den Würdenträgern nicht zu machen, dem in den nächsten Stunden mottogemäss der endgültige Garaus bevorsteht. Sonja und Guido kämpften sich samt Gefolge durch Donner, Sturm und Regen.

Weibelin Martha I., Zunftmeister Guido I:, Zunftmeisterin Sonja I. Riedweg, Weibel Schnidi I. Für gute Laune während des Apéro sorgte die Holzschuemusig Luzern. Nach dem Apéro wurden unter Fanfarenklängen Sonja I. und Guido I. die Insignien überreicht. Strahlend verkündete das neue Zunftmeisterpaar: «Wir freuen uns auf eine rüüdige wätterfeschti tolli Fasnacht 2015». Die Nachtheueler liessen kakophonische Klänge erschallen, da blieb niemand mehr ruhig sitzen. Gut weggekommen sind die beiden beim Interview durch Sonjas Jasstruppe, die Passanten

über die Lebenstauglichkeit: wie das richtige Einparken, oder wer im Schlaf redet usw. befragten. Peach Weber mit den Weather-Girls, FDP-Parteikollegen, der Turnverein und die Chlausengruppe verscheuchten das trübe Wetter endgültig aus den Herzen. Für den rhythmischen Beat sorgten die Glatzensträhler, Schlitzäugler, Blattlüs, Zwätschgewörger und brachten damit die Stimmung unter den Gästen zum Kochen. Bis weit über Mitternacht wurde gefeiert. Tipp: Dörfli-Fasnacht Sonntag 8. Febr., 13 Uhr. www.doerfli-zunft.ch

nen «gut ausgewiesene Kräfte», welche «erfreuliche Leistungen zeigen». Am Montag 13. Mai 1940 wurde ins Protokollbuch geschrieben: «Anlässlich der Instruktions-Versammlung durch Herrn Gemeindeammann Büchli wurde dem Samariterverein die Aufgabe des Sanitätsdienstes & Krankendienstes zugewiesen. Es müssen in erster Linie für ca. 50–100 Personen Krankenzimmer ausgerichtet & Material requiert werden». Die heutigen Sanitätsdienste leistet der Verein an sportlichen und kulturellen Anlässen in den Dörfern. Ein Schwerpunkt ist auch die Schulung der Bevölkerung. Sei es durch Nothilfekurse für Führerscheinerwerbende, Reanimations-Kurse, Notfälle bei Kleinkindern oder individuell zusammengestellte Firmenkurse. Der mobilen Blutspende-Equipe wird 2 x pro Jahr bei den Blutspendeaktionen mitgeholfen. «Wir erfüllen seit 75 Jahren die humanitären Aufgaben im Sinne des Rotkreuzgedankens, also Menschlichkeit, Neutralität, Freiwilligkeit, Universalität», so die Präsidentin Josy Bühler. Interessenten sind beim Samariterverein Root und Umgebung (Root, Dierikon, Gisikon, Honau) jederzeit an einer Übung willkommen, um einen Einblick in die Samariter-Tätigkeit zu erlangen. Das Samariter-Wissen kann überall eingesetzt werden – bei kleineren und grossen Notfällen; zu Hause, im Büro, unterwegs, in der Freizeit, in der Schule – Notfälle sind niemals geplant und dafür gewappnet zu sein ist ein gutes Gefühl. Informationen erteilt gerne Präsidentin Josy Bühler, 041 450 13 66.

SCHAU FENSTER

Tage der offenen Türe an der Four-Forest School

Neujahrsapéro Gewerberontal

LUZERN/ZUG Die zweisprachige Tagesschule Four-Forest Bilingual International School erweitert ihr Schulangebot und eröffnet neu eine Oberstufe.

GISIKON Am Dreikönigstag traffen sich gut gelaunte Gewerbetreibende vom Gewerbe Rontal zum alljährlichen Neujahrsapèro im Treff.6038 in Gisikon. Roli Baur Vizepräsidenten des Gewerbevereins, begrüsste die Gewerbler und einige Neumitglieder. Er wünschte nur das Beste für das neue Jahr. Er hielt einen kurzen Vereins-Jahresrückblick und erwähnte das sehr gut besuchte und erfolgreiche Strassenfest vom vergangenen August in Root. Er meinte: «Vielleicht gibt es eine Wiederholung vom Strassenfest?!»

Die zweisprachige Tagesschule FourForest Bilingual International School erweitert ihr Schulangebot. Die FourForest Schulen in Luzern und Zug werden mittlerweile von über 220 Schülerinnen und Schülern besucht. Diese nutzen heute ein umfassendes zweisprachiges Tagesschulprogramm von der Vorschule über den Kindergarten bis zur 6. Primarklasse. Neu wird das bestehende Schulangebot durch eine Oberstufe abgerundet. Damit steht den Schülern der zweisprachigen Tagesschule eine weitere schulische Option zur Verfügung. Mit den zusätzlichen modernen Räumlichkeiten am Rotsee in Luzern bietet die Four-Forest Schule den jugendlichen Schülerinnen und Schülern zudem ein optimales Lernumfeld an. Der Start für dieses neue schulische Angebot im Bereich der Sekundarstufe ist im Jahr 2016

geplant. Die Schulleitung der Four-Forest Schule steht ab sofort für Anfragen von interessierten Eltern zur Verfügung. Einen vertieften Eindruck der zweisprachigen Ausbildung erhalten diese anlässlich der Tage der offenen Tür in Zug am 22. Januar 2015 und in Luzern am 5. Februar 2015. Die Four-Forest Schule richtet sich an Schweizer und Internationale Eltern, welche Interesse an einer individuellen und erstklassigen Ausbildung und an einem zweisprachigen Unterricht für ihre Kinder haben. Der Unterricht basiert auf den Lehr-

0,375 % Anleihe mit Laufzeit 2015 bis 2023 LUKB Die Luzerner Kantonalbank begibt eine 0,375 % Anleihe über 400 Millionen Schweizer Franken mit Reopening-Klausel (Valorennummer: 26.643.795). Der Emissionspreis beträgt 100.45 % und die Laufzeit acht Jahre fest. Zeichnungsschluss ist der 27. Januar 2015, die Liberierung erfolgt auf den 30. Januar 2015. Die Kotierung wird an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange beantragt. Die Ratingagentur Standard & Poor›s stuft die Luzerner Kantonalbank mit

plänen der Kantone Luzern und Zug. Damit wird ein reibungsloser Anschluss an die weiterführenden Schulen gewährleistet. Qualifizierte Lehrkräfte unterrichten die Schülerinnen und Schüler jeweils in ihrer Muttersprache wochenweise abwechselnd in englischer und deutscher Sprache. Nach der Schule werden zusätzlich verschiedenste Aktivitäten wie Schach, Sport, Musik oder ein Hausaufgabenclub angeboten.

Der Gastgeber vom Treff.6038, Urs Frey, verwöhnte die Gäste anschliessend mit einem feinen Spaghettiplausch und auserlesenem Rotwein. Beim spannenden 3-Königskuchenessen wurden bald die 3 Könige vom Abend erkoren und mit einem Präsent beschenkt. Die Kaffeerunde wurde übrigens von Heidi und Walti Hirsiger gesponsert und die 3-Königskuchen von der Bäckerei Sidler (Fabian & Marian). Besten Dank! www.gewerbe-root.ch

Tage der offenen Tür: Donnerstag, 22. Januar, 9–15 Uhr in Zug, Chollerstrasse 23 Donnerstag, 5. Februar, 9–15 Uhr in Luzern, Maihofstrasse 95a Besuchen Sie uns ohne Voranmeldung zwischen 9 Uhr und 15 Uhr an unseren Standorten an der Chollerstrasse 23 in Zug oder an der Maihofstrasse 95a in Luzern. Gerne zeigen wir Ihnen unsere Schule mit Vorschule, Kindergarten und Primarschule und informieren Sie über unsere Lerninhalte und das zweisprachige Konzept. Weitere Informationen:

www.four-forestschool.ch Tel. 041 320 25 31.

Das neue Jahr eingeläutet

AA ein. Die Rechte der Investoren werden in einer Globalurkunde auf Dauer verbrieft. Druck und Auslieferung von Einzelurkunden sind während der ganzen Anleihedauer nicht vorgesehen. Die Stückelung beträgt 5000 Franken und ein Mehrfaches davon. Die Luzerner Kantonalbank behält sich das Recht vor, den Nominalbetrag dieser Anleihe zu einem späteren Zeitpunkt durch Ausgabe weiterer, mit dieser Anleihe fungiblen Tranchen zu erhöhen. www.lukb.ch

EBIKON/LUZERN Der Zentralschweizer Verband der Immobilienwirtschaft (SVIT) lud am Donnerstag zum traditionellen Neujahrsapéro in die Jazzkantine nach Luzern ein. Rund 100 Mitglieder waren gekommen, um auf ein erfolgreiches 2015 anzustossen. Präsident Christian Marbet blickte mit Genugtuung auf ein intensives, aber erfreuliches Jahr zurück. Dieses hatte dank der Abschaffung der Lie- Pascal Bucher (l.), Maya Reinhard, Melanie Fäh und Thomas genschaftssteuer durch das Lu- Bucher von Bättig & Bucher Immobilientreuhand in Ebikon beim zerner Stimmvolk mit einem Neujahrsapéro in der Jazzkantine.

richtiggehenden Paukenschlag begonnen. Marbet: «Dieser Abstimmungserfolg war ein wichtiges eigentümerfreundliches Signal in einer Zeit, wo die Immobilienwirtschaft immer mehr zum Spielball der Politik wird.» Bei den Terminen fürs neue Jahr sticht der 8. Mai hervor: Dann findet die Generalversammlung des SVIT Zentralschweiz im zugerischen Holzhäusern statt.


IMMOBILIEN

Rigi Anzeiger • Seite 15

küssnacht

16. Januar 2015 / Nr. 3

���������������������������� ���� ��������� ���������� ���� ��� ������������ ��������� �������� ����� ������� ���� ���������� ��������� ���� �������� �������� ����� ����� ������ ���� �������� ������ ���� ������������� ������ ���������������������������������������������������������� ������������������������������������������������� ���� �������� ������ ��� ������������� ����� ���� ����������� ���� ������������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������

Das gute Klima für Ihren Erfolg

����������� ������������������������������������ � ���������������������������� � �������������������������������������������

AUSSICHT MIT ZUKUNFT MALTERS - SONNENBERG ZU VERKAUFEN

3.5-ZIMMER: BIS 132 m2 4.5-ZIMMER: BIS 154 m2 5.5-ZIMMER: BIS 216 m2

GARTENBAU

monatliche Bankzinsen bereits ab CHF 580.-

UND

AUGESCHÄFT GmbH

Fr. 2‘200.- / NK Fr. 220.� Parkett- und Plattenböden � 2 Balkone mit Berg- u. Seesicht � Lift / Keller � 2. Obergeschoss � familienfreundliches Quartier � Einstellhallenplatz Fr. 150.Auskunft und Besichtigung Tel. 041 854 60 80

Vanoli Immobilien Treuhand AG

Artherstrasse 27 CH-6405 Immensee immobilien@c-vanoli.ch / www.c-vanoli.ch

KRIEGER IMMOBILIEN �����������������

WOHNUNGSBESICHTIGUNG Sa 17.01.2015 Mo 19.01.2015 Di 20.01.2015

EBIKON

10.00 - 13.00 Uhr 15.00 - 17.00 Uhr 15.00 - 17.00 Uhr

Ausgesuchte Objekte.

Folgen Sie den STALDER-Wegweisern 50 m nach der

preisgünstig und prompt

Schnellstrasse bis zum Sonnenrain.

Schachenweidstr. 14, 6030 Ebikon

BUSINESS PARK LUZERN Littauerboden 1 - 6014 Luzern stalderimmobilien.ch / Tel. 041 249 00 00

Tel. 041 440 93, Fax 04116:30 442 16 91 68x50mm-Image_Layout 1 61 27.06.12 Seite 6 ursbirrer@bluewin.ch

4½-Zimmerwohnung

(2 Jahre Festhypothek und 20% Eigenmittel)

Kundenarbeiten

irrer

Zu vermieten per 16.04.2015 am Hörnligarten 9

www.birrergartenbau.ch

������������������������������������������� �������������������������

Immobilien aus Leidenschaft Stirnimann Immobilien AG Tel. 041 379 04 60 www.stirnimann.lu

Luzern Hirschmattstrasse 37 Wir vermieten per 1. April 2015 eine

Einzigartige moderne Altbauwohnung 134 m² CHF 3'150.00 / NK 300.00

���������������������������������������������� ��� ���� ���������������� ��������� ������� �������������� ���� ���������� ���� ��� ��������� ��� ��������������������������������������������

Die helle 5½-Zimmer-Altbauwohnung mit wunderschönen, alten Parkettböden, einer modernen Küche und zwei sanierten Bädern mit Waschturm überzeugt durch ihre Grosszügigkeit. Kellerabteil. Dachterrasse zur Mitbenützung.

��������������� ������������������������������������������������������ ������������������������������������������������� ������������������������������������������������� ������������ �������������������������������������������������� �������������� �������������� ����� ������ ������������ ��������������������

ZAHLBARES EIGENHEIM IN NÄCHSTER NÄHE ZU LUZERN SCHACHEN - LA FAMILIA ZU VERKAUFEN

GEUENSEE - SONNENSCHEIN

2.5- BIS 5.5-ZIMMEREIGENTUMSWOHNUNGEN

ZU VERKAUFEN / ZU VERMIETEN

5.5- BIS 6.5-ZIMMER-DOPPELUND EINFAMILIENHÄUSER

monatliche Bankzinsen bereits ab CHF 650.(2 Jahre Festhypothek und 20% Eigenmittel)

PROJEKTBESICHTIGUNG Sa Mo Di

Miriam von Frisching Telefon *058 322 88 82 • www.smeyers.ch miriam.vonfrisching@smeyers.ch

������������������ ������������������������������������� ��������������������������

DA WO MAN SICH ZUHAUSE FÜHLT.

17.01.2015 19.01.2015 20.01.2015

10.30 – 13.30 Uhr 15.00 – 17.00 Uhr 15.00 – 17.00 Uhr

Folgen Sie den STALDER-Wegweisern zu unserem Verkaufsbüro 20 m neben dem Volg-Laden, im Zentrum von Schachen LU.

BUSINESS PARK LUZERN Littauerboden 1 - 6014 Luzern stalderimmobilien.ch / Tel. 041 249 00 00

2.5- BIS 5.5-ZIMMER-WOHNUNGEN mit fantastischem Weitblick monatliche Bankzinsen bereits ab CHF 350.(2 Jahre Festhypothek und 20% Eigenmittel)

WOHNUNGSBESICHTIGUNG Sa Mo Di

BUSINESS PARK LUZERN Littauerboden 1 - 6014 Luzern stalderimmobilien.ch / Tel. 041 249 00 00

Gymnasium St. Klemens Ebikon LU Der Weg zur Matura im Gymi am Rotsee � Kurzzeitgymnaium Wissen, Werte und Haltungen � Tagesschule mit professioneller Lernunterstützung

Internet, Festnetz- und Mobil-Telefonie sowie HDTV. Die attraktive Produktpalette aus einer Hand von Ihrem lokalen Kabelnetz.

� Internat mit einer familiären Lebensgemeinschaft und optimaler Lernumgebung

sabend n o i t a m 30 Uhr . Infor 9 1 , 5 an 201 J . 1 2 , och

Mittw

10.00 – 13.00 Uhr 15.00 – 17.00 Uhr 15.00 – 17.00 Uhr

Folgen Sie den STALDER-Wegweisern ab dem Kreisel bis zum Haldenweg.

Fabian Cancellara

Quickline Kombi-Pakete

17.01.2015 19.01.2015 20.01.2015

Elternbeitrag gleich wie bei den Kantonsschulen

Kaspar-Koppstrasse 86, 6030 Ebikon | 041 429 32 32 sekretariat@st-klemens.ch | www.st-klemens.ch


KINO

Seite 16 • Rigi Anzeiger ��������� � ������������� ������������� ������������� ��������������

������������������������������������� ����������������� �������������������

����������������������������� ��������������������� ����������������

������������������������������

�����������

��������� � ������������� ������������� ������������� ��������������

��������� ������������������ ������������������������������������������������� �������������������������������������������������

��������

�������������� ������������ ��������������� ����������������� ����������� ���������

��������

����������������

�������������������

��������������������������������� ���������������

�����������������

�����������������

��������� � ������������� ������������� ������������� ��������������

���������������������� ����������������������

�������������������

�������������� ������������ ��������������� ����������������� ����������� ���������

������������������������� ����������������������� ���������������������������������������������� ����������������� ������������������������������ �������������������

��������

�������������� ������������ ��������������� ����������������� ����������� ���������

������������

��������� � ������������� ������������� ������������� ��������������

�������������������������� ���������������� ����������������������������������

�����

����������

���������������������������������������� �������������������

������������� ������������ ��������������� ����������������� ����������� ���������

����������������

���������������������������

����������������

�������������� ������������ ��������������� ����������������� ����������� ���������

��������������� ��������������������� �����������������

�������������������

����������������������������������������������� �������������������������������������������� �������������������������������� ��������� ��������������

��������������� ������������� ������������������������������������������� ���������������

��������

����������������

�����

������������� ���������

�����

��������������

������������������ ���������

�����

������������� ������������ ��������������� ����������������� ����������� ���������

���������������������� ������������������������������������ ��������������������� ��������������� ��������������

������������� ������������ ��������������� ����������������� ����������� ���������

�����������������

�������������� ���������

���������

����������������

������������������������ ���������������������������������������� ������������������������

����������

������������� ������������� ������������

����������������

�����

������������� ������������ ���������

�����������������

����������

���������������

��������

��������������������������� ������������������

������������������������������ ������������

����������

������������

���������

���������������

���������

������

����������������

������������������������ �����������������

�������������

�����������������������������

���������������������������������� ������������������������� �������������������������������

�������������

����������������

�����������������

����������

���������������� ������������� �������������������

�������

��������������������������������

���������

������������������ ������������������

����������������������������������������������� ������������������������������������������������� ��������������������� ��������������

����

����������������������������������������

���������������������

���������

����� ����������

�������������������������������������������� ������������������������������������������������ ���������������������������������������� �������������������������������������

��������

������ �

��������

������������� ������������� ����������

�������������������������������������

��������������

�������������

������������������������������������������������������� ������������������������������� ������������������

�����������

�����������������

���������������

����������

������������������

������������������ ����������������������������������������� ��������������������������������������

����������������������������������������������� ������������������ ������������������������������������

�����

������������������������������������������������� ��������������� ��������������������������������������

�������������� �������������������

������������������� ������������������� �������

���������������

��������������������

��������������

���������������

������������������

������������������

�������������������������� ��������������������������������

����������������

������������������� ���������� ������������������������������������������ ����������������

�������������������������

���������� ������������ �������������������������������������������

���������

��������� ���������������� ��������������

����������������

��������������������������������������� �������������������������������� ������������������� ����������������������������

���������������������� ������ ���������������� �����������������������������

������������ ��������

������������������ �����������������������

��������������������� ���������������������

���

������������� ����������

������������ �������������

�������������� �������������������

���������������

�������������

���������������

��������������������

������� ���

��������

���������

������������ ������������� ����������

����������������

���

��������

��������������������������������������������� �����������������������������

�����������������������

����������������

����

��������������� ������������� ����������

������������������ ������������������ ����������������������������������

������������

�������������������������� ��������������������������

��������

�������������

����������

������������������� ������������������� �������

��������

��������

�����������������������

���������������������������������������������� ������������������������������������������� ��������� ��������������

����������

����������� ����������������

������������������

�������������

�������������

�������������������������������

����������������

���������������������

�������������� ������������� ����������

������������������������������������ ������������������������������������������������

������������������������������������

��������

��������������� ������������� ����������������

�������������

�������������������������������������������������� ���������������������������������������������������� ���������������������������������������� ������������ ��������������������������������� ������������������ ��������������������������������

�������������������������������

������������������

�������������������� Jahresinserat_10b-2013.pdf

1

����������������������������������������������

����������

����������

�������� ���

�������������� ������������� ����������

���������������������������������������������� ��������������������������������������������������� ����������������������������������������� �������������������������������

����

����������������������������������������������� ����������������������������� ������� �������������������������

������������� �����������������������������

�����������������

�����

Anzeigen

DIES & DAS – Kleininserate Kaufe Autos/Busse/Lieferwagen/Jeep, usw. Alle Marken und Jahrgänge, gute Bezahlung und Abholung, Tel. 079 613 79 50 Gel-Nägel. Neues Set CHF 50.00, Stiletto, French, Nail Art, Haarverlängerung Echthaar CHF 3.50 pro Strähne. 13 Jahre Erfahrung, Tel. 076 347 12 04 Werkstatt /Doppelgarage gesucht Zwei Allrounder suchen in Meggen und Region eine Werkstatt oder Doppelgarage mit Wasser und Stromanschluss. Angebote unter rolfleuchli@gmail.com bitte mit Telefonnummer.

�Romantik Hotel Beau Rivage Weggis



.. Goiggu

������������������������������������������������������������ ���������������������������������������������������������� �������������������������������������������� �������������������������������������������� ������������������������������������������������ ����������������������������� �������������������������������� �����������������������

Ball

Samstag, 24. Januar 2015 20.00 Uhr Arena Root Eintritt Fr. 12.Eintritt ab 16 Jahren Guggen: Rontal Guugger Bärgwörze Uedlige Schrubbegugger Sulz TuriClub Unterägeri Beromügger Beromünster Böllni-Guggä Mels Guggerächroser Unteriberg Blasius

lt: e Ze pell r Im rka Gy & e nd er Lä ndl ü Br

Veranstalter:

Tröpfeler Root

www.troepfeler.ch

Die Digital- und Offsetdruckerei im D4 Business Village in Root!

���������������������������������

Luzernerstrasse 21, 6415 Arth ���������������������������������������������

��

��

�����

������������������������������ ���������������������������������� ��������������������������������������� ����������������������������������������������������

Operette in drei Akten von Johann Strauss Regie: Direktion:

Jean Grädel, Gachnang Beat Blättler, Sachseln

17. Januar bis 28. März 2015 Vorverkauf: www.theaterarth.ch Telefon 041 855 34 20 (Mo/Mi/Fr: 9-11 Uhr)

��������

���������

���������

���������������� ���������� ��������� ������������������������������

������������������ ��������������

�������������������

���������

�����������������

���������������������������

��������

����������������������������������

��������������������

�������������� �������������������

������������������

�����������������������������

��������������������������������������� �������������������������������������������������������

��������������

��������

���������������������������

��������������� ���������������� ������������������������������������� �����������������

�����������������

������������������������ ������������������������������������������

���������

����������������������������������

������������������������������������������� ������������������������������������������������ ������������������������������������������������� �������������������

����

�����������

�����������������������������������������

����������

�������������������������������������������

�������������������������������� ������������������

����������������������

������������������������������������������ ����������

��������������

���������������������

����������������������������������� ������������������������

�������������������������������������������������������

�����

�����������������������

����

���������������

�����������������������������

��������

�������������� ������������� ����������

��������������

��������������� �������������

��������������������������������������������� �����������������������������������������

������������������������������������������ �������������������������������������������������� ���������������������

������������� ������������� ������������ ���������������� �����������

�����������

�����

����������������������� �������������������������������������������������� ������������������������������������������ ������������������������������������������� ���������

�������� ����������� ������������������������������������������� ��������������� �������� ��� �������������������������� ����������

��������������������������������

�����������������������

������������������

������������������ ���������������

������������� ������������ ����������

����������������

��������������������������������� �����������������������������������

����������������

��������������������

�������������������������������������������������������������� ��������������� �

��������� ����������������������

���������������������������� ����������������������������������

������������

���������������

����������������������������������

�����

��������������������

������������� ������������ ��������������� ����������������� ����������� ���������

����������������

���������

����������������

����������������������������������������������� �������������������������������������������� ��������������������������������

��������������������������� ������������������

�������������������������������������������� ���������������������������������������������� �����������������������������������

��������������������� �������������� ��������������

����������

������������

������������������

������������������������������ ������������������������������������������������ �������������������� ��������� ����������������

���������������

���������������

����������������� �����������������

���������������������������������� ���������

������������� ������������� ������������

�������������������������������������� ���������������������������������������� ��������� ��������������

��������������������������������������

����������������

�������������������������������������� ���������������������

����������� ����������

������������� �������������� �������������������

�������������������������������������� ���������������������������������������� �������������

16. Januar 2015 / Nr. 3 ������������������

������������������������

�������������

��������������

�������������� ������������ ��������������� ����������������� ����������� ���������

������������� ������������ ��������������� ����������������� ����������� ���������

����������������������������������������

��������������

����������

�������������� ������������ ��������������� ����������������� ����������� ���������

�������������������������������������� ���������������������������������������� ������������������

��������

�����

������������� ���������

��������

��������

����������������������

�������������

����������������������������������������������������� �������������� ��������������� ������������������ �����������������

����������������������� �����������������

����������������

���������������� ��������������������� ����������������������������������������������������������

��������

�����

����������������������������� �����������������

��������

������������������������������������������ ��������������������������������������������������

������������������������������

����������������������� ������������

��������������

���������������

�������������������������������������������������������

����������������

�������������

���������

������������������������� �����������������

����������������������

������������������

����������������

����������

������������� ������������ ���������

���������������������� ������������������������������������

��������� ��������������

��������������������������� ����������������

�����

������������� �������������� �������������������

�������������������������������

��������������������������������������������� �������������������������� ������������������� ���������������������� ������������������� ����������������������

������������������

������������ �������������

����������� ����������������

���������������������������������������������������

������������������� �����������������

Bahnhof Rotkreuz Für die Sicherheit unserer Reisenden führt die SBB laufend Unterhaltsarbeiten am Schienennetz durch. Die Bauarbeiten verursachen unvermeidlich Lärm. Wir bemühen uns, diesen auf ein Minimum zu beschränken. Vorgesehene Nachtarbeiten: 19.01.2015 bis 22.01.2015 Wir danken für Ihr Verständnis. Kontakt: Schweizerische Bundesbahnen SBB Infrastruktur Instandhaltung Region Mitte Tannwaldstrasse 48 4600 Olten instandhaltung.mitte@sbb.ch Wir bauen für Ihre Sicherheit.

12.12.13

0


AGENDA

16. Januar 2015 / Nr. 3

LUZERN Tradition trifft Neuartiges 1

Der Stil der weithin bekannten Hujässler ist einzigartig – eine Definition zwischen Tradition und Innovation. Das Schweizer Quartett mit Dani Häusler, Markus Flückiger, Reto Kamer und Sepp Huber bewegt sich mit grösster Spielfreude querbeet durch alle musikalischen Formen und mischt munter Improvisiertes mit altbewährten Ländler-Rhythmen, jazzig-fetzigen oder (verfremdeten) volksmusikalischen Elementen. Ihr einmaliger Musik-Mix ist spannend, frech, vital… So unkonventionell ihr Stil, so ungewöhnlich ist auch der Aufführungsort: die Sammlung Rosengart, die in erster Linie bekannt ist für ihre hochkarätigen Kunstwerke von Picasso und Klee sowie als Ort für klassische Konzerte öffnet sich zum ersten Mal der Volksmusik – eine spannende Begegnung zwischen Bild und volkstümlichen Tönen am Donnerstag, 22. Januar, 19.30 Uhr. Eine Anmeldung ist aufgrund der beschränkten Plätze erforderlich: 041 220 16 62

Rigi Anzeiger • Seite 17 Anzeige

KÜSSNACHT Tradition trifft Neuartiges 2

Innige Ruggusseli und neckende Ratzliedli, frisch gewürzt mit Beatbox und Rap. Das ist der Hitzige Appenzeller Chor. Seit der Olma 2006 steht die Truppe in der Innerrhoder Tracht mit viel Herzblut auf der Bühne. Es ist nicht einfach, die neun jungen Leute musikalisch einzuordnen. Ausgangspunkt ist ganz klar das Traditionelle. Doch dabei lassen es die kreativen Köpfe nicht bleiben. Frech folgt auf den Appenzellerdialekt Englisch, und das brave Strammstehen im Halbkreis löst sich in eine bewegte Show auf für Ohren und Augen eine Weide. Aus Altbekanntem wird plötzlich Unerwartetes und Witziges, Hitziges. Ein Ausflug aus dem Alltag, der überrascht, ab und zu auch nachdenklich stimmt, aber vor allem die Lachmuskeln fordert. Der Hitzige Appenzeller Chor gastiert mit

seinem abendfüllenden Programm «Joli-Yo» am Freitag, 23. sowie am Samstag, 24. Januar 2015 im Theater Duo Fischbach, Küssnacht. Programmbeginn 20 Uhr; Türöffnung um 19 Uhr. «Sönd wöllkomm!»

Das Katholische Pfarramt Buchrain teilt mit, dass bei der Angabe des Datums zur Aufführung eines Tamilischen Krippenspiels leider ein Fehler unterlaufen ist.

���� ��

���� � � ��������������������������������������� ��������������������������������������������� ������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������

��

���� ��������������������������������������������� ������������������������������������������������� ���������������������

� � � � � �� � � � � � � � � � � � � � � � � � � �� �����

��� ����������������������������������������������������� ���������������������������������� � ������������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������

BUCHRAIN Kein Krippenspiel

� � � � � �� � � � � � � � � � � � � � � � � � � �� � � � � � �� � � � � � � � � � � � � � � � � � � ��

��������

��������������������������������������������������������

���������

���������������������������������������� ������������������������

����

� � ������������������������������������������������������� ���������������

Die Veranstaltung war auf den Sonntag, 21. Dezember angesagt und nicht wie angekündigt auf den 21. Januar 2015. An diesem Tag findet keine Veranstaltung statt.

Online-Shop mit Discount-Preisen www.partykostüme24.ch ������������������������������������������������������

ADLIGENSWIL 17./22. Januar • Samstag, 17. Januar 19.30 Uhr, Generalversammlung im Landgasthof Strauss in Meierskappel. Donnerstag, 22. Januar 20 Uhr, Tanzprobe im Singsaal, Zentralschulhaus in Ebikon. Weitere Infos: Tel. 041 370 20 08 ab 18.30 Uhr. 24./25. Januar • Streicherensemble Adligenswil, Jahreskonzert: Im Schatten der Grossen. Samstag, 24.1., 19.30 Uhr/ Sonntag, 25.1., 17 Uhr, Zentrum Teufmatt Adligenswil. Eintritt frei, Türkollekte Bibliothek • Öffnungszeiten Di bis Fr 14-18h und Sa 10-12h, während den Schulferien (21.12.-4.1.) Folgende Öffnungszeiten: Samstag, 27.12.14 und 3.1.15 je 10-12 Uhr Ludothek • Geöffnet Dienstag und Donnerstag 15-17.30h, Samstag 10-12h, Schulferien geschlossen, Infos www.ludo-adligenswil.ch

BUCHRAIN Ludothek • Öffnungszeiten und Infos www.ludo-buchrain.ch Bibliothek • Öffnungszeiten Mo 15-18h, Di 16-18h, Mi 16-18h, Do 18-20.30h, Fr 15-18h, Sa 10-11.30h Jeden Montag • Bueri aktiv 60 plus, Walking, Nordic Walking, 8.45-10.15h, Treffpunkt kath. Kirche Buchrain, Auskunft 041 440 46 78/041 440 32 84

I M P R E S S U M Offizielles Mitteilungsblatt der Gemeinden Adligenswil, Ebikon, Inwil, Meggen & Root Verteilung: Adligenswil, Buchrain, Buonas, Dierikon, Ebikon, Gisikon, Greppen, Hertenstein, Holzhäusern, Honau, Immensee, Inwil, Küssnacht, Meggen, Meierskappel, Merlischachen, Perlen, Rigi-Kaltbad, Risch, Root, Rotkreuz, Udligenswil, Vitznau, Weggis. Erscheinungstag: Freitag Inserateschluss: Dienstag, 12 Uhr Auflage: 34 719 Exemplare (WEMF-Beglaubigt 14) Verlag & Redaktion: Rigi Anzeiger GmbH, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root Tel: 041 228 90 00, Fax: 041 228 90 09 Verleger: Roland Gerber Verlegerrat: Alois Egger, Luzern; Jürg Koch, Meggen Chefredaktorin: Linda Kolly-Bisch (lk.) Layout: Tiemo Wydler Anzeigen Verkauf & Promotion: Urs Suter Aussendienst: Urs Egloff, Hans Amrein Autorenteam: Hanns Fuchs (hf.), Roman Gladnik (rg.), Roger Manzardo (mo.), Jost Peyer (jp.),Vreni Ritz Tanner (vrt.), Heinz Steimann (hs.), Claudia Surek (cek.), Niklaus Wächter (nw.), Felix von Wartburg (vw.) E-Mail Redaktion: redaktion@rigianzeiger.ch Telefon Redaktion: 041 228 90 02 Fax Redaktion: 041 228 90 09 Homepage: www.rigianzeiger.ch E-Mail Inserate: inserate@rigianzeiger.ch Telefon Inserate: 041 228 90 03 Inserate-Preise (sw, Farbzuschlag nach Absprache): Annoncen: mm Fr. 1.11 Textanschluss: mm Fr. 1.36 Textanschluss Titelseite: mm Fr. 1.56 Reklamen: mm Fr. 3.85 Stellenangebote: mm Fr. 1.11 Chiffregebühren: Fr. 25.– Abonnemente mit Postzustellung ausserhalb des Streugebietes: Porto-Abo: Fr. 95.– /Jahr, Fr. 55.– / 1/2-Jahr Druck: DZB Druckzentrum Bern AG

19. Januar • Bueri aktiv 60 plus, Gedächtnistraining, 14-16 Uhr, Mehrzweckraum Alterszentrum Tschann, Auskunft Tel: 041 450 10 13 oder Tel. 041 440 27 79 20. Januar • Bueri aktiv 60 plus: Wanderung. Walchwil – Oberwil –Zug 2 Std. 45 Min.10.5 km. SBB ab 9.00 h Mittagessen im Restaurant. Anmelden bis.16. 01. an Walter Püntener 041 440 45 71 22. Januar • Bueri aktiv 60 plus, Bridge spielen, 14-16 Uhr, Ref. Begegnungszentrum Ronmatte 10, Auskunft 041 450 10 13 23. Januar • Bueri aktiv 60 plus: Kreatives Schreiben, 1417 Uhr, Ref. Begegnungszentrum Ronmatte 10. Auskunft 041 440 17 41

EBIKON Ludothek • Öffnungszeiten Di 14.30-16.30h, Do 15.30-17.30h sowie jeden 1. Samstag im Monat von 10-12h 17. Januar • Altersfasnacht der Guggemusig Rüssgusler! Pfarreiheim Ebikon, 14 Uhr. Begleitet werden Sie durch den Nachmittag mit musikalischer Begleitung sowie Speis und Trank! 18. Januar • ökum. Gottesdienst mit Kantoren Gruppe St. Maria, ev.-ref. Jakobus-Kirche, 10:00 • Gottesdienst mit Gedächtnissen, Pfarrkirche, 17:00 19. Januar • Probe der Kindertrachtengruppe, Turnhalle Feldmatt, 17-18 Uhr. Schnupperstunde für Mädchen und Knaben ab ca. 5 jahren 27. Januar • Rudolf Steiner Schule, Tag der offenen Tür, Schulhaus Ebikon, 8 Uhr. Offener Unterricht in den Klasse 1-9 und Einblick im Kindergarten, bis 11.45 Uhr. Inkl. Mittagstisch (nach Anmeldung) 28. Januar • Rudolf Steiner Schule, Tag der offenen Tür, Schulhaus Ebikon, 8 Uhr. Offener Unterricht in den Klasse 1-9 und Einblick im Kindergarten, bis 11.45 Uhr. Inkl. Mittagstisch (nach Anmeldung) • Offene Tür, Atelier MuT - Kunstkeramik Ebikon, 10-12 Uhr. Wie wirkt Musiktherapie? Einblick in eine Kunsttherapie und Fragenbeantwortung. • Rudolf Steiner Schule, Spielenachmittag: Wir nehmen die Kinder mit auf eine Fantasiereise. Schulhaus Ebikon, 13.30 Uhr. Anmeldung unter 041 250 71 31. • Rudolf Steiner Schule, Infoabend: Einblick in der Steinerpädagogik und im Schulhaus. Schulhaus Ebikon, 20.15 Uhr

KANTON LUZERN • Als kostenlose Dienstleistung bietet Pro Senectute Kanton Luzern jeweils am ersten Dienstag des Monats allen Menschen ab 60 Jahren die Möglichkeit, sich juristisch beraten

������������������ ���� ������ ���� ������� ��������� ���� ������� ������������������������������������������������ ������������� ��������������������������������������������������������������

zu lassen. Voranmeldung unter Tel. 041 226 11 88 erforderlich • Neues Kursprogramm „Bildung+Sport“ von Pro Senectute Kanton Luzern für Menschen ab 60 Jahren, Informationen und Kursprogramme bei: Fachstelle Bildung Tel. 041 226 11 96, Fachstelle Sport Tel. 041 226 11 99 Sonderausstellung • Wasser-Geschichten der Zukunft, Tropenhaus Wolhusen, www.tropenhaus-wolhusen.ch

KÜSSNACHT Bibliothek • Mo 15-17.30h, Di 9-11h/15-17.30h, Do 1518.30h, Fr 15-17.30h, Sa 9-11.30h, Infos: www. bibliothek-kuessnacht. ch

LUZERN 26. Januar • Reden ist Silber – Bauchreden ist Gold. Würzenbach Bühne, Würzenbachmatte 1, 19.30h. Calindo präsentiert einen stimmigen Abend mit viel Humor. Er erzählt wie er als Primarschüler auf den Geschmack kam mit dem Bauch zu reden und den Sprung bis auf die Showbühne in Las Vegas schaffte. Mit Special Guest: Zauberer Piccolo entführt Sie in die hochkarätige Welt der Magie. Jeden Montag • Nordic-Walking für Seniorinnen+Senioren, Auskunft Pro Senectute Kanton Luzern, Tel. 041 226 11 99 Leichtathletikstadion Allmend, 15.30-17.15h Jeden Montag • Gegen Diskriminierung des Alters im Berufsleben, Moosmattstrasse 26QA, Austausch betroffener Zentralschweizer, Luzern, Bus Nr. 4, Bushaltestelle Moosmatt, Info 079 821 03 86, 19-21h • Montags-Stammtisch für alle interessierten Erwerbslosen 40plus, Café-Bar Peperoncini, Obergrundstrasse 50 Luzern, 8h • Jeden Montag ausser den Schulferien, Schweigemediation im RomeroHaus, Kreuzbuchstrasse Luzern, zweimal zwanzig Minuten still sitzen, dazwischen einfache Tanzschritte gehen, ein Lied singen, mit einem Tee abschliessen und austauschen, Einführung für Neueinsteigende jeweils am ersten Montag im Monat um 18.30h, Meditation 18.45-19.45h Jeden Dienstag • HALU-Dienstagsbar, offener Treffpunkt für Lesben, Bisexuelle und Schwule, Uferlos, Geissensteinring 14, Luzern, 20-0.30h

��������������� ��������������������������������������������� �������������������������������������� ������������������������������������������������� Dienstag bis Samstag • Montana Piano Entertainment, jeden Di bis Sa ab 18h, Eintritt frei. Montana Art Deco Hotel Luzern www.hotel-montana.ch Dienstag und Mittwoch Gesprächsgruppen für Angehörige und Bezugspersonen von Menschen mit Demenz • Gruppe 1 in der Regel am ersten Dienstag des Monats, Beratungsstelle Pro Senectute, Taubenhausstrasse 16, Luzern, Anmeldung Tel. 041 268 60 90 Antoinette Ruckstuhl, 14.30-16.30h • Gruppe 2 in der Regel am zweiten Mittwoch des Monats, Pfarreizentrum „Zum Barfüesser“ Winkelriedstrasse 5 Luzern Anmeldung Tel. 041 319 22 88, Monika Schuler, 14-16h • Gruppe 3 für jüngere Betroffene, in der Regel am vierten Dienstag des Monats, Beratungsstelle Pro Senectute, Taubenhausstrasse 16, Luzern, Anmeldung Tel. 041 319 22 88, Brigitte Steiger, 18.30-20.30h

MEGGEN 20. Januar • iPad Abendkurs, Zentralschulhaus 1, Meggen 18-20 Uhr, Anhand praktischer Beispiele werden die Bedienung und allgemeinen Einstellungen des iPads erklärt. Info www.frauennetz.ch 16./23. Januar • iPad Nachmittagskurs, ideal auch für Senioren Zentralschulhaus 1, Meggen, 14-16 Uhr. Anhand praktischer Beispiele werden die Bedienung und allgemeinen Einstellungen des iPads erklärt. Info www.frauennetz.ch • Bibliothek/Artothek, Hauptstrasse 50, Öffnungszeiten Di/Do/Fr 15-18h, Mi/Sa 9.30-12h, Ferien Di/Do 15-18h und Sa 9.30-12h, Infos: www.bvl.ch • Ludothek Öffnungszeiten Dienstag 15.3017.30h, Mittwoch 9.30-11.30h, Samstag 9.3011.30h, während den Schulferien geschlossen Jeden Montag • Nordic Walking für Anfängerinnen und Fortgeschrittene Parkplatz Vita-Parcours Meggen, 8.15-9.30 Uhr, Info & Anmeldung: www. frauennetz.ch

Jeden Mittwoch • Nordic-Walking für Seniorinnen+Senioren, • Auskunft Pro Senectute Kanton Luzern, Tel. 041 226 11 99 Leichtathletikstadion Allmend, 8.45-10.30h

Jeden Dienstag • Pilates, Jugendräume Piuskirche, 8.30/9.30/10.30 Uhr. Info & Anmeldung: www. frauennetz.ch

Dienstag bis Sonntag • Öffentliche Führungen im Kunstmuseum Luzern, Europaplatz 1, jeweils Mittwoch 18-19h und Sonntag 11-12h gratis mit Museumseintritt Di und MI 10-20h Do bis So 10-17 geöffnet, montags geschlossen, jeden Dienstag 17-20h Eintritt 2 für 1 und Barbetrieb

Jeden 4. Samstag im Monat • Gottesdienst, 18.15h, Sonntag, 10.15h

RISCH ROTKREUZ

ROOT 22. Januar • Männerriege STV Root, MR 1 Widmermatte MR 2 Oberfeld, 20.00 - 21.30 Uhr, Turnen + Spiel

24. Januar • Göigguball, Arena Root, 20 Uhr. Der Göigguball der Tröpfeler Root geht in eine neue Runde. Auch dieses Jahr wieder mit vielen sehenswerten Guggenmusigen von Nah und Fern. 29. Januar • Männerriege STV Root, Restaurant Winkelried, 19.30 Uhr, 1. JM Jassen und Kegeln Geburtstage 70 Jahre 17.1.1945 Hugo Winiger, Mattweg 6 18.1.1945 Monika Lehmann, Luzernerstr. 2b 75 Jahre 22.1.1940 Waltraud Schnyder, Schulstrasse 23 81 Jahre & älter 18.1.1930 Kaspar Petermann, Perlenstrasse 10 20.1.1925 Josef Schiffmann, Schulstrasse 23

WEGGIS Ludothek • Jeden Dienstag- und Donnerstagnachmittag 15-17h, Rigistrasse Monbijou Quilters • Rigiblickstrasse 12, Infos und Daten Heidi Moser Tel. 041 397 16 06 Jeden Mittwoch • Shibashi-Qi Gong, Meditation in Bewegung, 9.15-10.45, Pfarreizentrum Weggis, Info: karin. marti@seepfarreien.ch

N O T F A L L Adresse & Telefon des Notfallarztes erfahren Sie Tag & Nacht über die Nummer Ihres Hausarztes oder eines Arztes Ihrer Wohngemeinde. Meggen-Adligenswil-Udligenswil: Ärzte-Notruf Luzern, Tel. 041 211 14 14, sofern der Hausarzt nicht erreicht werden kann Ebikon - Root - Buchrain - Inwil: Einheitliche Notfalldienstnummer: Tel. 041 211 14 14 Bezirk Küssnacht, Greppen, Vitznau, Weggis Die Notfalldienstnummer 0840 61 61 61 ist immer auf den Diensthabenden Notfallarzt geschaltet. Grundsätzlich soll im Notfall zuerst die Praxis-Telefonnummer des Hausarztes gewählt werden. Notfall-Praxis Bahnhof Luzern: Permanence medical center Luzern, Tel. 041 211 14 44 Mo–Do 07.00 – 23.00 Freitag, 07.00 bis Sonntag, 23.00 durchgehend geöffnet Notfallzentrum Klinik St. Anna: 24h Notfalldienst inkl. Herz- & Hirnschlagnotfall T 041 208 44 44, St. Anna-Strasse 32, Luzern 24-Stunden-Notfall Luzerner Kantonsspital: 041 211 14 14


ESPRESSO

Seite 18 6 ••Rigi RigiAnzeiger Anzeiger Z I T A T

D E R

16. 5.Januar März 2010 2015 // Nr. 9 3

W O C H E

«Ich bin nicht stur, ich sehe das nur aus Prinzip anders!»

�������������������������������������� �������������������������������������������������������������

unbekannt

�������������������������� ������������������������� �������������������������������������������

Rekord am Mittagstreff

Die Fasnachtsgewaltigen sind an der Macht

Von links: Thomas Bucher, Jürg Weber, Rolf Sainsbury, Stephan Furrer, Bernhard Bild zVg. Matter und Thomas Fischer.

LUZERN Eigenartige Hüte, wallende Umhänge, schwere Goldketten, schwarze Anzüge und jede Menge «Huereaffe» – das Szenario im jährlich stattfinden Schalander in der Brauerei Eichhof nennt sich LFK-Empfang und steht für den Auftakt der Fasnacht. Die Fasnachtsgewaltigen übernehmen das Zepter.

Gewerbler-, Rootsee-Zunftmeister-, Weibel- und Präsidentenpaar beim Zuprosten.

EBIKON 70 Personen nahmen am ersten Mittagstreff des Gewerbevereins in diesem Jahr teil, der traditionell mit dem Rotsee-Zunftmeister- und Weibelpaar in der Wirtschaft TrumpfBuur stattfand. cek. Selten kommt es vor, dass an einem Mittagstreff nicht alle im selben Raum Platz finden. So verteilten sich die TeilnehmerInnen im «Zunftstübli» und in der «Brönni» der Wirtschaft Trumpf-Buur. Den Präsidenten des Gewerbeverein Ebikon, Beat Knapp, freute die grosse Aufwartung und er hatte eine News parat: «Wir sind jetzt auch auf Facebook.» Rotseezunftmeister Andreas II. dankte dem Gewerbe für ihre vielseitige Unterstützung sei es mit Räumlichkeiten, die sie Gruppen zum Basteln zur Verfügung stellen oder Inseraten wie beispielsweise im Umzugssprogramm vom Güdismontag. Vor dem Dessert mutierte Weibel Thomas Wirth zum Plakettenverkäufer. Klar, dass keine Frau und kein Mann «Nein» sagen konnte, als er das fasnächtliche Schmuckstück feilbot.

Thomas Wirth als Plakettenverkäufer.

RAZLI

lk. Schon die Begrüssung ist ein Ritual: Grossartiger Gesellschaftspräsident der MLG (Bernhard Matter), hochwohllöblicher Dominus der Fidelitas Lucernernsis (Jürg Weber), ehrenfester Zunftmeister zu Safran und Fritschivater (Thomas Bucher) und ehrenfester Wey-Zunftmeister (Rolf Sainsbury), geschätzter Gallivater (Thomas Fischer) liebi LFK-Huerenaffe (muss mit einem

RÄTSEL

Rigi-Zustupf Tragen Sie die Buchstaben der bezifferten Felder in richtiger Reihenfolge unten ein. Die Lösung schicken Sie bis Dienstag, 20. Januar 2015 an: Redaktion Rigi Anzeiger, Preisrätsel, Postfach 546, 6037 Root oder mit dem Formular auf www.rigianzeiger.ch › Service › Rätsel › Kreuzworträtsel. Die Gewinner werden in der nächsten Ausgabe veröffentlicht. Der Gewinn wird per Post zugestellt. Als Preise gibt es einen Rigi-Zustupf zu gewinnen. 1. Preis: 50 Franken 2. Preis: 30 Franken 3. Preis: 20 Franken Das Lösungswort der letzten Ausgabe:

TUGEND

razli@rigianzeiger.ch

Illustration Tiemo Wydler

Den Rigi-Zustupf gewinnen diese Woche: 1. Hansjörg Müller, Merlischachen (50 Franken) 2. U. Artho, Root (30 Franken) 3. Walter Meyer, Weggis (20 Franken)

Anzeige

Wir haben Format.

Alles klar?

kräftigen Urlaut beantwortet werden) – der grossartige LFK-Präsident Stephan Furrer hats bestens hingekriegt. Traditionsgemäss lädt die Brauerei Eichhof das Lozärner Fasnachtskomitee zur offiziellen Begrüssung der neuen Zunftmeister und Fasnachtsgewaltigen sowie zum Einläuten des Fasnachtsjahres 2015 ein. So geschehen auch diesen Montag. Es ist der Abend, an dem sich die Herrscher der aktuellen Fasnacht zum ersten mal begegnen und sich gegenseitig in mehr oder weniger launiger Manier vorstellen. Geschmückt mit Ornat und Insignien, begleitet von ihren standfesten Weibeln. Ein Abend, eröffnet mit einem Gebetsruf von Roli Barmet, ein Abend ohne Frauen (ausser den arbeitenden), dafür mit kernigen Witzen, kühlem Bier, heisser Gulaschsuppe und einem schmissigen Guugger-Auftritt als Abschluss. Die Rüssgusler aus Ebikon brachten die Herren ins Schunkeln und zum Mitsingen und beim «Sempacher» ruhte die rechte Hand auf dem Herzen. Der Start in die Fasnacht 2015 ist bestens gelungen.

16. Januar 2015  
16. Januar 2015  

Der Rigi Anzeiger vom 16.1.2015

Advertisement