Page 1

Die Wochenzeitung für das

Rontal & Rigiland

Wird gelesen in: Adligenswil Buchrain Buonas Dierikon Ebikon Gisikon Greppen Hertenstein Holzhäusern Honau Immensee Inwil Küssnacht Meggen Meierskappel Merlischachen Perlen Rigi-Kaltbad Risch Rotkreuz Root Udligenswil Vitznau Weggis

Nr. 23 • Freitag, 6. Juni 2014 • Auflage 34 120 (WEMF) Seit 45 Jahren in der Region verankert. Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root • Redaktion: 041 228 90 02, redaktion@rigianzeiger.ch • Inserate: 041 228 90 01, inserate@rigianzeiger.ch • Fax: 041 228 90 09 • www.rigianzeiger.ch

Einfach besser für Sie und Ihr Auto. Ford Spezialist MultimarkenService-Center www.tschopp-automobile.ch

��������������������������������������������� ����������������������������������������������������� �����������������������

Es droht Verlust von 1,7 Millionen Finanzplanung 2015–20 der Gemeinde Buchrain sieht Steuererhöhung vor

Mit der Erweiterung des Alterszentrums Tschann soll es trotz prekärer Finanzsituation weitergehen.

Das strukturelle Defizit von Buchrain beträgt aktuell gegen 2 Mio. Franken. Der Steuerfuss soll von 1,9 auf neu 2,1 Einheiten angehoben werden. Ansonsten droht 2015 ein Defizit von 1,7 Mio Franken. lk. Der Gemeinderat Buchrain hat sich anlässlich der Klausur vom Mai 2014 mit der Finanzplanung und dem Budgetprozess 2015 auseinandergesetzt. Die bereits letztes Jahr in Aussicht gestellte Steuererhöhung auf 2,0 Einheiten genügt nicht mehr. In der Zwischenzeit hat sich die Situation nochmals verschlimmert. Weitere Ertragsausfäl-

le aus der Abschaffung der Liegenschaftssteuer (–Fr. 260 000.–) sowie aus den bevorstehenden Änderungen im Finanzausgleichsgesetz (–Fr. 200 000.–) kommen hinzu. Ein teilweise überdurchschnittliches Kostenwachstum in den Bereichen Gesundheit sowie Soziales (Zahlungen an Kanton für Soziale Einrichtungen und Sozialversicherungsbeiträge) verstärken die Scherenwirkung. Für das Budget 2015 soll daher der Steuersatz von 1,90 auf neu 2,10 Einheiten angehoben werden. Trotz dieser Erhöhung wird immer noch mit einem Verlust von Fr. 243 000 für das Budget 2015 gerechnet. Auch die Verschuldung wird in der Planperiode weiter zunehmen. Also noch mehr sparen? Finanzvorsteher Patrick

Bild zVg

Bieri dazu: «In der Laufenden Rechnung gibt es mit über 96 % gebundenen Ausgaben kein sinnvolles Sparpotential mehr. Handhabung hat der Gemeinderat aber noch bei der Investitionsrechnung, weshalb er dort auch Prioritäten gesetzt hat. So sind für die Teilprojekte ‹Bildung Schule› sowie ‹Gewerbe Verwaltung Begegnung› in der aktuellen Finanzplanperiode keine Gelder eingestellt.» Mit den Jahreszielen 2015 setzt der Gemeinderat Prioritäten. Der Bedarf an zusätzlichen Pflegeplätzen sei ausgewiesen und hoch. In einem ersten Schritt soll daher das Teilprojekt 1 mit der Erweiterung des Alterszentrums Tschann weiterbearbeitet werden. Der Finanzvorsteher: «Die knappe

Annahme des Budgets 2013 mit der lauten Kritik an den hohen Investitionen hat den Gemeinderat dazu bewogen, zusätzliche Abklärungen unter Miteinbezug der Parteien zu tätigen». Nach der Workshop-Ergebnispräsentation vom November 2014 will der Gemeinderat eine Botschaft für einen Projektierungskredit erarbeiten und im Frühling 2015 der Stimmbevölkerung zur Abstimmung unterbreiten. Bei Zustimmung werden die Konkretisierung des aktuell vorliegenden Projektentwurfs sowie die notwendige Änderung des Bebauungsplanes als weitere Schritte im Planungsverfahren eingeleitet. Bieri rechnet mit der Eröffnung im Frühling 2019. Für die beiden anderen Teilprojekte «Bildung Schule» sowie «Gewerbe Verwaltung Begegnung» sind zusätzliche Grundlagenarbeiten notwendig. Der Gemeinderat hat den Auftrag erteilt, ein Schulraumentwicklungskonzept Schwerpunkt Hinterleisibach mit Fokus Realisierung ab 2020 zu erarbeiten. Der Gemeinderat hat die Parteien im Rahmen einer Finanzplanübergabe mit diversen Dokumenten bedient. Die Vernehmlassung über die Finanzplanung sowie die Jahresziele des Gemeinderates dauert noch bis zum 29. Juni 2014. Gemäss dem Finanzvorsteher sind nach ersten informellen Rückmeldungen die Meinungen zur Steuererhöhung geteilt und reichen von «zu wenig hoch» bis «viel zu hoch».

«Mich schmerzt, dass viele Ideen zum Gestalten der Gemeinde aufgrund des Finanzvorsteher Patrick Bieri finanziellen Engpasses nicht umgesetzt werden können.» Anzeige

Pfingstmontag von 9 bis 17 Uhr

geöffnet

www.mparc-ebikon.ch

Ebikon im Fokus

Mit dem Baustart zur «Mall of Switzerland» geniesst Ebikon wieder nationale Aufmerksamkeit. Auf ehemaligem Schindler-Land soll das zweitgrösste Einkaufszentrum der Schweiz und ein Erlebnis-Center mit Kinos, Wellness und Spa, Hotel und Wohnungen entstehen. Schon in den 1950er Jahren machte Schindler in Ebikon Schlagzeilen. Mit der Ansiedlung der Aufzüge- und Elektromotorenfabrik begann für Ebikon die industrielle Neuzeit. Seiten 15–26

Immobilien/Stellen Ebikon Aktuell Sport Kids Schaufenster Rigiskop Kino Agenda Espresso

www.rigianzeiger.ch

www.facebook.com /RigiAnzeiger

2 6 8 9 10 11 12 13 14


Seite 2 • Rigi Anzeiger

������������ ������������������ ������������������������ ������������� ��������������������� �������������������������������

������������������������ ���� �������� �������������� ��������� ��� ����������������������������������������� ����������������������������������������� ���������������������������������������� ������������� ������������������������ �������������������������������� �����������������������

����������������� �������������������������� ������������������������������� ���������� �������������� �������������������

MEGGEN

attraktive Büro-/Gewerberäume in renoviertem Altbau mit Lift

UG 170 m², EG 200 m², DG 200 m² Bezug ca. Frühjahr 2016 Chiffre 300513, Rigi Anzeiger GmbH, Luzernerstrasse 2c, Postfach, 6037 Root �

6. Juni 2014 / Nr. 23

zu vermieten in

Gesucht: UMBAU- oder ABBRUCHOBJEKT für EFH in Adligenswil – Udligenswil – Meggen. Parzelle mind. 800m2. Tel. 079 640 39 11 (ab Mittag)

��������������������

IMMOBILIEN & STELLEN

������������������������ ������������������������������������ ������������������������������������������ ���������������������������������������������� ���������������������������

WWW.SCHIMMO.CH Peter Schindler Immobilien 6036 Dierikon, Tel. 041 455 00 33*

STELLEN

��������� ������������������������������������

����������������������������� �������� ���������������������������������������� ������������� ���������������������������������� �������������������������������� ������������������������

������������ ������������������� ������������������� ��������������������������������� ���������������� ������������������������������ �������������������� ����������������������������� ������������� ������������������������������ ��������������������������� ������������� ��������������������� ���������������������

PFINGSTMONTAG offen von 9 bis 18.30 Uhr

Shopping erleben ÖFFNUNGSZEITEN: MO/DI/DO 9 – 18.30 Uhr MI/FR 9 – 21 Uhr • SA 8 – 16 Uhr • www.emmencenter.ch


AKTUELL

6. Juni 2014 / Nr. 23

Rigi Anzeiger • Seite 3

Nichts, was die Welt bewegt Die Session vom 26./27. Mai 2014 Nachdem der Änderung des Gesetzes über die Arbeitslosenversicherung mit 108 zu 0 Stimmen, dem Dekret über einen Sonderkredit zur Optimierung des Kreisels «Chotten» in Sursee mit klarem Mehr sowie der Abrechnung über den Ausbau des Bahnhofs Malters ohne Gegenstimme zugestimmt wurde, ging es an die Behandlung der 30 traktandierten parlamentarischen Vorstösse. Dass wir diese Behandlung bereits vor dem Mittagessen in Angriff nehmen konnten, war dabei ein eigentliches Novum und die Ankündigung der Kantonsratspräsidentin, die Session am Dienstagmittag schon abschliessen zu wollen, wurde von den Parlamentariern mit Freude zur Kenntnis genommen. Zwei Themen dominierten die Ratsdebatte. Da waren einmal verschiedene

«Die Session war zwar interessant, sie wird aber nicht in die Geschichte der richtungsweisenden Kantonsrat Urs Brücker kantonsrätlichen Sessionen eingehen.» Anfragen, Postulate und Motionen zu Fragen der Sicherheit und Ordnung im öffentlichen Raum. Die Vorstösse reichten dabei von «Null-Toleranz bei Jugendgewalt», über «Rayonverbote für das Mitführen und Konsumieren von Alkohol auf zentralen Plätzen» bis zur Prüfung von «Massnahmen gegen die Auswüchse der 24-Stunden-Gesellschaft». In der teilweise emotional geführten Debatte bekam man dabei seitens der Postulanten ein düsteres Bild vermittelt. Probleme, insbesondere mit alkoholisierten, pöbelnden, vandalierenden und gewaltbereiten Jugendlichen hätten ein Mass erreicht welches die Sicherheit bedrohe und zwingend nach verstärkter Repression rufe. Nun, ich bin der Meinung, dass verstärkte Repression allein nicht zielführend ist. Zudem ist, glaubt man den neuesten polizeilichen Statistiken, eine

klare Abnahme der Delinquenz eben bei unseren Jugendlichen festzustellen. Zum guten Glück bewies der Kantonsrat Augenmass und lehnte die Vorstösse denn auch mehrheitlich deutlich ab. Ich frage mich ernsthaft, wie lange es geht bis ein findiger Kantonsrat auf die Idee kommt, an der Luzerner Fasnacht das Tragen von Masken, das Trinken eines Biers, oder das musizieren vor dem KKL zu verbieten. Mehr Substanz hatten dann die Vorstösse zum zweiten Schwerpunkthema der Session, welches sich mit dem Lehrplan 21 und dem Entwurf der künftigen Wochenstundentafel im Kanton befasste. Fragen wie die zunehmende Akademisierung des Unterrichtes oder die Möglichkeit zur Dispensation von der zweiten Fremdsprache auf der Primarstufe sind durchaus sehr spannend. Auch

die Diskussion welche Instanz – Regierungsrat, Kantonsrat oder das Volk – denn letztlich über Lehrpläne und Wochenstundentafeln entscheiden soll, wird uns sicher noch weiter beschäftigen. Nicht vergessen möchte ich die Erneuerungswahlen der Erstinstanzlichen Gerichte anlässlich der Session. Für die Amtsdauer von 2015–18 wählten wir dabei 97 neue Richterinnen und Richter sowie Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Schlichtungsbehörden. An dieser Stelle nochmals herzliche Gratulation allen Gewählten, natürlich speziell unseren Vertretern aus dem Rigi-Land! Insgesamt war die Mai-Session 2014 zwar eine Interessante, sie wird aber sicher nicht in die Geschichte der für den Kanton Luzern richtungsweisenden kantonsrätlichen Sessionen eingehen.

Hiesige Polizisten segeln auf Platz 3 Skipper Roger Schumacher aus Buchrain und sein Team mit starker Leistung Die Luzerner Polizeisegler erreichten an der Polizei Segel Weltmeisterschaft in England den hervorragenden 3. Platz. Skipper Roger Schumacher ist auf dem Polizeiposten Ebikon als Stv. C Region Ost tätig.

Die Segler von links: Gregor Bisig, Christian Oehen, Stefan Schnarwiler, Franz Vogel, Roger Schumacher, Reto Etterli. Vorne von links: Hanspeter Kurmann und Silvia Koller.

LUZERNPLUS Mit Regelwerk gegen Zersiedelung

Die Mitgliedsgemeinden des Gemeindeverbands LuzernPlus haben an ihrer Delegiertenversammlung den Regionalen Teilrichtplan Siedlungslenkung 2030 verabschiedet. Damit geben sich die 25 Verbandsgemeinden ein verbindliches Regelwerk zur Beschränkung der Zersiedelung und der ungebremsten Siedlungsausdehnung in den Landschaftsraum. LuzernPlus erarbeitete den Teilrichtplan seit Sommer 2012 in Abstimmung mit den kantonalen und kommunalen Behörden sowie unter Mitwirkung der Öffentlichkeit. Ausgehend von der raumplanerischen Eignung sowie dem zukünftigen Bauzonenbedarf jeder Gemeinde wurden Siedlungsbegrenzungslinien parzellenscharf festgehalten. Der haushälterische Umgang mit dem verfügbaren Boden ist ein Anliegen einer Mehrheit der Bevölke-

red. Die Polizei Segel Weltmeisterschaften fanden vom 18. bis 23. Mai 2014 in Südengland, Cowes, Isle of Wight, statt. Eine besondere Herausforderung für die Segler der Polizei. Denn die Gewässer des Solent weisen als Tidengewässer extreme Strömungsverhältnisse mit Tidenhub von bis zu 5 Metern und Tidenströme bis zu fünf Knoten auf. Es wurden insgesamt 12 Regatten bei bis zu sieben Bft. Windstärke auf einem 12 Meter langen Regattaboot gesegelt. Mit diesen schwierigen Bedingungen kamen die Luzerner Polizeisegler sehr gut zurecht. Das Team mit Skipper Roger Schumacher, Franz Vogel, Silvia Koller, Christian Oehen, Georg Bisig, Hanspeter Kurmann, Reto Etterli und Stefan Schnarwiler belegten den hervorragenden 3. Schlussrang von insgesamt 16 angetretenen Teams. Da soll noch jemand sagen, das Rontal sei keine Seenation: Skipper Roger Schumacher wohnt in Buchrain und ist als Stv C Region Ost auf dem Polizeiposten in Ebikon engagiert, Stefan Schnarwiler wohnt ebenfalls in Buchrain.

MEGGEN rung. Im März des vergangenen Jahres hat die Schweizer Stimmbevölkerung die Revision des Raumplanungsgesetzes mit 63% Ja-Stimmen angenommen. Auch im Kanton Luzern wird auf Grundlage des Richtplans sowie des Agglomerationsprogramms eine Begrenzung des Siedlungsflächenwachstums, die Steuerung der Siedlungsentwicklung sowie eine optimale Nutzung von bestehenden Bauzonen angestrebt. LuzernPlus wurde die Federführung zur Umsetzung der im Richtplan und Agglomerationsprogramm aufgeführten Massnahmen im Verbandsgebiet übertragen. Der Beschluss der Verbandsgemeinden unterliegt nun einer 60-tägigen Referendumsfrist. Verstreicht diese, tritt der Teilrichtplan Siedlungslenkung 2030 nach der Genehmigung durch den Regierungsrat in Kraft.

Strassensperrung

Nach Abschluss der Ausbauarbeiten der Kantonsstrasse in Meggen von der Adligenswilerstrasse bis zur Kantonsgrenze wird in diesem Abschnitt von Mittwoch, 11. Juni bis Sonntag, 15. Juni 2014 in drei Etappen der Deckbelag eingebaut. In dieser Zeit wird der Verkehr einspurig geführt oder über Tschädigen umgeleitet. Grossräumige Umfahrungen über Udligenswil werden empfohlen. Bei schlechter Witterung werden die Einbauetappen je um vier Tage verschoben. Etappe 1: Gottlieben bis Kantonsgrenze, Sperrung talseitige Fahrspur, Mi, 11. Juni, 20 Uhr bis Do, 12. Juni, 23.30 Uhr. Der Verkehr wird einspurig geführt. Etappe 2: Gottlieben (inkl. Einmündung

Sentibühlstrasse) bis Kantonsgrenze, Sperrung bergseitige Fahrspur, Do, 12. Juni, 23.30 Uhr bis Fr, 13. Juni, 23.30 Uhr, Der Verkehr wird einspurig geführt. Etappe 3: Adligenswilerstrasse bis Gottlieben, Vollsperrung beider Fahrspuren, Fr, 13. Juni, 23.30 Uhr bis So, 15. Juni, 6.30 Uhr, Der Verkehr wird über Tschädigen umgeleitet. In allen Etappen kann die Haltestelle Gottlieben von der Buslinie 24 der vbl nicht bedient werden. Die Buslinie 29 der AAGS hält während der Etappen 1 und 2 nicht an der Haltestelle Gottlieben an. Während der Etappe 3 wendet die Buslinie 29 der AAGS bei der Haltestelle Gottlieben und bedient die Haltestellen Meggen Huob und Meggen Bahnhof nicht.

KOLUMNE Manipuliert Horror. Weiss und fahl wirkt die Haut nach dem langen Winter, die Poren werfen Schatten, irgendwie erinnert mich das Bild an eine düstere Mondlandschaft. Könnte ja was Spannendes an sich haben, wenn es sich nicht um mein eigenes Spiegelbild handeln würde. Und das konfrontiert mich gerade mit einer surreal anmutenden Realität, an dem keineswegs mein Ich Schuld sein kann. Nein, es ist das Licht in dieser ziemlich knapp bemessenen Umkleidekabine, wo die Ecken und Wände dermassen nahe zueinander stehen, dass es sie auszuleuchten nicht lohnt. Also wirft sich der grelle Lichtstrahl voll und unbarmherzig auf meinen Körper, der sich dem Ideal der Bikinifigur über die Wintermonate etwas entfernt hat. Was erst Recht ein Grund wäre für eine weiche und sanft modellierende Beleuchtung. Eine, die vielleicht auch etwas schön zeichnet und die körperlichen Vorzüge betont. Meine Zehen finde ich beispielsweise ziemlich in Ordnung. Aber nein, stattdessen wird mir hier Salz in die Wunden gestreut. Das vor der Garderobe gellende «Gaaahts? Chan I mol luege?» ist als rhetorische Frage zu verstehen, denn die Kabinentür wird gleichzeitig aufgerissen und mich trifft der mitleidige Blick der Gellenden. Völlig unnötig, das «mol luege». Vier Augen machen den Anblick auch nicht besser. Schon gar nicht bei diesem Licht. Und sowieso muss der Spiegel manipuliert sein. Das ist bestimmt einer von denen, die im technischen Museum oder im Gletschergarten für Amüsement sorgen, indem sie die Dimensionen in die Breite ziehen. In diesen Laden geh ich nicht mehr. Fertig. linda.kolly@rigianzeiger.ch

KÜSSNACHT Frontalkollision: Zwei Verletzte

Kurz vor Dienstagmittag, 3. Juni 2014, ist es auf der Zugerstrasse in Küssnacht zu einer Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen gekommen. Beide Lenker erlitten mittelschwere Verletzungen. Sie mussten durch den Rettungsdienst ins Spital überführt werden. Wegen ausgelaufenem Öl stand die Stützpunktfeuerwehr Küssnacht ebenfalls im Einsatz.

Anzeige


AKTUELL

Seite 4 • Rigi Anzeiger

6. Juni 2014 / Nr. 23

Der Ball rollt bald auf Kunstrasen

Gast

Jugendliche in der Gemeinde: Problem oder Potential?

Debattenreiche Gemeindeversammlung in Adligenswil 229 Stimmberechtigte nahmen an der Gemeindeversammlung Adligenswil teil. Der Sonderkredit von 1,87 Millionen Franken für ein neues Kunstrasenfeld auf dem Sportareal Löösch sorgte für Gesprächsstoff. cek. Als besorgniserregend bezeichnete die Präsidentin der Controlling-Kommission, Marion Maurer, das Rechnungsergebnis der Gemeinde Adligenswil für das Jahr 2013. Dieses fiel zwar mit 600 000 Franken Mehraufwand minim besser aus, als budgetiert. Die langfristigen Schulden stiegen von 22,7 auf 28 Millionen Franken. Die Präsidenten der Ortsparteien kommentierten unterschiedlich. Jörg Meyer von der SP fand: «Wie viele anderen Gemeinden hat Adligenwil kein Ausgaben-, sondern ein Einnahmenproblem». Seitens der SVP befürchtete Ferdinand Huber eine Steuererhöhung: «Ich bin gespannt mit welcher Strategie der Gemeinderat an der Budgetversammlung im Herbst aufwarten wird.» Einig waren sich jedoch alle, dass die Rechnung genehmigt werden sollte. Rückweisung fand keine Zustimmung Vor einem Jahr lehnte der Gemeinderat die Investitionen für ein Kunstrasenfeld auf dem Sportareal Löösch ab und stiess auf Widerstand. Nun hat sie mit dem FC Adligenswil einen Kompromiss ausgearbeitet, der ein etwas kleineres Kunstrasenfeld vorsieht, das auch der Innerschweizerische Fussballverband bewilligte. Das kommt 630 000 Franken günstiger als das einst vom Fussballclub gewünschte Feld. Derselbe muss sich zudem mit mindestens 250 000 Franken an der Realisierung beteiligen. Ein weiterer Beitrag von 100 000 Franken leistet Udligenswil an die Baukosten, sofern hier die Gemeindeversammlung im Herbst dafür die Zustimmung gibt. Aus dem Swisslos-Sportfonds ist ein grösserer Betrag zu erwarten. Zehn Prozent an den Unterhaltskosten von zirka 120 000 Franken übernimmt der FC Adligenswil. Dem Antrag des Gemeinderates, 1,8 Millionen als Sonderkredit für die Erstellung eines Kunstrasenfeldes zu bewilligen, standen viele kritisch gegenüber insbesondere aufgrund der Finanzlage Adligenswils. «Wie wird die Gemeinde das langfristig überstehen? Für uns ist das eine Katze im Sack», fand Jörg Meyer von der SP.

KÜSSNACHT Neuer Rektor Bezirksschulen

Der bisherige Stelleninhaber Stephan Peyer hat auf Ende des Schuljahres 2013/2014 seine Kündigung eingereicht. Der Bezirksrat hat Rolf Bucher (Bild), wohnhaft in Hergiswil, zum Rektor der Bezirksschulen ernannt. Rolf Bucher verfügt über langjährige Erfahrung als Sekundarlehrperson. Im Nebenamt ist Rolf Bucher als Schulmentor im Masterstudiengang Sekundarstufe der Pädagogischen Hochschule Luzern tätig und an der Pädagogischen Hochschule Schwyz amtet er als Prüfungsexperte. Der Stellenantritt erfolgt spätestens auf den 1. Dezember 2014.

«Ja» für den Sonderkredit zum neuen Kunstrasenfeld im Löösch. Der Wunsch der GLP, dieses Geschäft im Herbst zu traktandieren, fand wenig Zustimmung. «Wir können nur hoffen, dass uns das Geld nicht ausgeht», äusserte Ferdinand Huber von der SVP. Ein FDPMitglied sagte: «Es kann nur schlechter kommen, wenn wir länger warten.» Klare Unterstützung erhielt der Kunstrasen von der CVP und anschliessend auch grossmehrheitlich von der Versammlung. Der glückliche FCA-Präsident Stefan Rieder verdankte das mit einer Einladung zum 30-Jahr-Jubiläum des Fussballclubs, das vom 29. bis 31. Mai 2015 gefeiert wird. Das Initiativkomitee, das sich rund um

Rigert für das neue Kunstrasenfeld eingesetzt hatte, liess zudem in einer Pressemitteilung verlauten: «Der FCA betrachtet das Votum als einen Vertrauensbeweis an den Verein und als eine Anerkennung der Freiwilligenarbeit, welche die Mitglieder des Fussballklubs leisten. Er wird bei der Realisierung des Kunstrasens nach Kräften mitarbeiten, seine finanziellen Zusicherungen einhalten und sein Versprechen zur Erbringung von Eigenleistungen einlösen.» Neue Führungsstruktur Auch Adligenswil beschäftigt sich mit

Bild cek. dem Thema neues Führungsmodell, bei dem sie mit der Firma HSS aus Sursee zusammen arbeitet. Deren Inhaber René Steiner erläuterte drei Varianten, die in Frage kommen könnten: Mit drei Gemeinderäten, heutiges Modell jedoch optimiert und CEO-Modell. Am 20. August 2014 lädt der Gemeinderat zu einer Informationsveranstaltung ein, um die Bevölkerung einzubeziehen. Ausserdem läuft bis 24. Juni 2014 das öffentliche Mitwirkungsverfahren zur Kernzone Alters- und Gesundheitszentrum, zu der am 10. Juni eine Informationsveranstaltung stattfindet.

In Adligenswil werden Haltestellen aufgehoben Olivier Bucheli, weshalb werden die Haltestellen Post und Moos der Postauto-Linie 73 aufgehoben? Aus Sicherheitsgründen, denn zu den Hauptverkehrszeiten herrschen im Bereich Post enge Verhältnisse und bei der Haltestelle Moos (Fahrtempo 80) fehlt ein Fussgängerstreifen. Der Gemeinderat steht hinter diesen Änderungen. Sie werden auch die Gemeinderechnung entlasten. Das Widspüel soll nur noch am Morgen von Udligenswil nach Luzern und am Nachmittag von Luzern nach Udligenswil bedient werden. Ist diese Einführung definitiv? Der Gemeinderat sieht diese Lösung nicht als optimal fürs Widspüel an, da eine regelmässige Bedienung auch mit niedriger Frequenz der Bevölkerung besser dienen würde. Ideen in dieser Richtung werden mit dem VVL

PERLEN CPH-Gruppe expandiert

Perlen Packaging, der Verpackungsbereich der CPH Chemie + Papier Holding AG (SIX: CPHN), baut einen Produktionsstandort zur Folienbeschichtung in China auf. Die Anlage wird voraussichtlich 2016 in Betrieb genommen und die Expansion im Pharmamarkt Asien vorantreiben. Der Markt der Blisterverpackungen für die Pharmaindustrie wächst in Asien mit zweistelligen Raten. Perlen Packaging kauft im Grossraum Shanghai Land und wird in den nächsten zwei Jahren eine Produktionsanlage zur Folienbeschichtung realisieren. Die Anlage erfordert ein Investitionsvolumen in niedriger zweistelliger Millionenhöhe und wird nach GMP-Standards zertifiziert. Vom neuen Standort in China werden die Märkte in Asien beliefert.

Olivier Bucheli, Sicherheitsvorsteher der Gemeinde Adligenswil

(Verkehrsverbund Luzern) diskutiert. Eine Optimierung könnte sicher die Rechnung entlasten, aber erst auf den regulären Fahrplanwechsel 2015 eingeführt werden. Weshalb wird auch die Aufhebung von einer der Haltestellen Talrain, Rigiblick und Gämpi diskutiert? Die drei Haltestellen folgen sehr dicht aufeinander. Im Regionalverkehr gilt ein Mindestabstand von 300 Metern zwischen zwei Haltestellen. Diese Massnahme muss zuerst geprüft werden.

Wie erleben Sie die Zusammenarbeit und die Kommunikation mit dem VVL? Wir teilen mit dem VVL das Ziel, ein gutes und effizientes ÖV-Angebot aufzustellen und sind mit ihm regelmässig im Gespräch. Dabei sind wir auch auf verlässliche Budgetzahlen angewiesen, was letztes Jahr leider nicht der Fall war. Doch das Angebot ist auch von Entwicklungen und Elementen abhängig, auf die weder der VVL noch wir Einfluss haben wie beispielsweise die NEAT, die neue Durchmesserlinie in Zürich und die Zugersee-Sperrung. In diesem Zusammenhang wäre es ein Einfaches viele Züge in Ebikon statt in Rotkreuz wenden zu lassen. Das Angebot würde mit geringen Mehrkosten stark verbessert. Hier sind wir auf eine Kooperation mit dem Kanton Zug angewiesen, dessen Fokus derzeit eingleisig vom Zimmerbergtunnel dominiert wird.

UDLIGENSWIL Rechnungsprüfungskommission

Peter Blättler hat dem Gemeinderat nach knapp 4-jähriger, intensiver Tätigkeit in der Rechnungskommission aus beruflichen und zeitlichen Gründen seine Demission bekannt gegeben. Obwohl der Gemeinderat aktuell mit der Rechnungskommission die künftige Art der Rechnungsprüfung diskutiert, wird die Ersatzwahl auf den 28. September 2014 angesetzt. Wahlvorschläge müssen bis Montag, 11. August 2014, 12 Uhr, bei der Gemeindekanzlei Udligenswil, eintreffen. Wird der Gemeindekanzlei nur eine Person zur Wahl vorgeschlagen, erfolgt eine stille Wahl. Ein allfälliger zweiter Wahlgang würde am 2. November 2014 stattfinden.

Neue Sachbearbeiterin

Der Gemeinderat hat Fabienne Pfister, Ebikon, als neue Sachbearbeiterin Gemeindekanzlei per 1. August 2014 angestellt. Sie tritt die Nachfolge von Maria Louisa Stadelmann an, welche die Ge-

K O L U M N E

DAS WORT ZUR WOCHE VON MARGRIT KÜNZLER-NIEDERBERGER

meindeverwaltung Udligenswil auf den 15. Juli 2014 infolge beruflicher Weiterentwicklung verlassen wird.

Über 95 Prozent der Jugendlichen erfüllen die hohen Anforderungen erfolgreich, die in der Schule und in der Berufsausbildung an sie gestellt werden. Die überwiegende Mehrheit der Jugendlichen ist höflich, aufgestellt, leistungsbereit und voll positiver Energie. Wie schon bei allen Generationen von Jugendlichen vor ihnen, wird es schon mal laut und die eine oder andere Grenze wird ausgereizt – aber (fast) immer im Rahmen des Vernünftigen. Das Bild der Jugend in der Öffentlichkeit wird aber nicht von dieser überwiegenden Mehrheit bestimmt, sondern vielleicht von maximal fünf Prozent der Jugendlichen, die Probleme bereiten, Abfall liegen lassen oder auch etwas mutwillig zerstören. Sprich: Jene Jugendlichen, welche negativ auffallen, den Verantwortlichen viel Arbeit und dem Gemeindewesen unnötige Kosten verursachen. Was ist nun die Rolle der Jugendkommission, bzw. der Jugendarbeit in diesem Spannungsfeld von aufgestellten und mühsamen Jugendlichen? Beginnen wir bei den «mühsamen» Jugendlichen: Die Jugendarbeit kann einen gewissen Beitrag zur «Problembewältigung» leisten. Sie kann mit diesen Jugendlichen in Kontakt treten, eine Beziehung aufbauen und versuchen ihnen die Folgen ihrer Handlungen unmissverständlich klar zu machen. Die Jugendarbeit kann auch zwischen den Jugendlichen, die sich im öffentlichen Raum aufhalten und Anwohnern ein Gespräch in Gang bringen. Dies sind zwar wichtige Beiträge der Jugendarbeit, trotzdem kommt sie oft an die Grenzen ihrer Möglichkeiten und ihres Auftrages. Hier ist die Zusammenarbeit mit der Polizei, dem Sicherheitsdienst und den Gemeinden im Unteren Rontal wichtig. Was ist aber mit den aufgestellten 95 Prozent der Jugendlichen? Dies ist die Hauptzielgruppe der Jugendarbeit. Diese Jugendlichen sind das Potential einer Gemeinde! Die Vereine und die Jugendarbeit stellen den Jugendlichen Möglichkeiten zur Verfügung, damit sie selbst aktiv werden können. In dem sie zum Beispiel eine Party organisieren, Trainerinnen im Sportverein für Kinder sind, einen Song aufnehmen oder ein Video schneiden können. Mehr noch: Diese Jugendarbeit kann unterstützend wirken, dass sich die Jugendlichen wohlfühlen und positive Begegnungen zwischen den Generationen stattfinden können. Die Erfahrungen, welche Jugendliche in ihrer Wohngemeinde und Region machen, sind prägend für die Identität und das Bild, dass Jugendliche von dem Ort haben, an dem sie aufgewachsen sind. Die Probleme, welche eine kleine Mehrheit von Jugendlichen verursachen, müssen angegangen werden, keine Frage! Trotzdem finde ich es als Präsidentin der Jugendkommission Unteres Rontal wichtig, dass das Hauptengagement unserer Gemeinden bei den aufgestellten Jugendlichen ist und bleibt.

Sanierung Breiteichli

Im Rahmen der Sanierung der Küssnachterstrasse wurde auch der mangelhafte Deckbelag der Gemeindestrasse Breiteichli überprüft. Es wurde festgestellt, dass seinerzeit eine zu geringe Deckschicht eingebaut wurde. Deshalb und aufgrund der Überalterung befand sich der Belag in einem schlechten Zustand, was eine Sanierung in den nächsten Jahren unumgänglich macht. Daher hat der Gemeinderat entschieden, die Sanierungsarbeiten bereits heute mit der Erneuerung der Küssnachterstrasse auszuführen. Mit der vorzeitigen Ausführung der Arbeiten, kann ein grösserer Betrag eingespart werden, da weder die Baustelleninstallation zusätzlich entschädigt, noch grössere Belagsausbauarbeiten finanziert werden müssen.

Margrit Künzler-Niederberger Präsidentin der Jugendkommission Unteres Rontal und Sozialvorsteherin der Gemeinde Root Persönlichkeiten aus dem Einzugsgebiet: Diese wöchentliche Kolumne steht Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft & Sport zur Verfügung. Die Schreibenden sind in der Themenwahl frei.


FREITAG der

13 IM GLOBUS LUZERN Freitag, 13. Juni 2014 16:00 bis 21:00 Uhr

DER NEUE TRANSIT CONNECT Niedrigster Verbrauch seiner Klasse

AB FR. 14’900.-

*

ford.ch

Listenpreis exkl. MWST. Angebot bei teilnehmenden Händlern gültig bis 30.06.2014. * * Berechnungsbeispiel Angebot: Transit Connect Ambiente 1.0 EcoBoost, 100 PS/74 kW, Fahrzeugpreis Fr. 14’600.-. Abgebildetes Modell: Transit Connect Trend 1.0 EcoBoost, 100 PS/74 kW, Fahrzeugpreis Fr. 19’850.- (Katalogpreis Fr. 18’700.- plus Alufelgen 16" Fr. 550.- und Metallic-Lackierung Fr. 600.-).


EBIKON

Seite 6 • Rigi Anzeiger

6. Juni 2014 / Nr. 23

Ein aussichtsreicher Flirt mit Ebikon Feierliche Taufe der S-Bahn namens Ebikon

Daniel Gasser taufte den Zug mit «Äbiker Kalina».

Die Ebikonerinnen und Ebikoner, die ein Billett für die Extrafahrt gewannen, flankiert von Ebikons Gemeindepräsident Daniel Gasser (l.) und Buchrains Gemeindepräsidentin Käthy Ruckli. Bild zVg.

Das 150jährige Streckenjubiläum Luzern-Zug-Zürich wurde in Affoltern am Albis mit der Taufe einer S-Bahn auf den Namen Ebikon gefeiert. In Anwesendheit der Gemeindebehörden von Ebikon, Buchrain und Dierikon.

– auf den Tag genau – fuhr ein einstöckiger Extra-Zug des Fahrzeugtyps Flirt von Luzern über Ebikon nach Affoltern am Albis. Mit an Bord auch eine Prinzessin: Die fünfeinhalbjährige Nina aus Luzern trug extra für diesen Anlass ein Krönchen. In Ebikon stiegen auch jene Personen zu, die ein Ticket gewannen, die die Gemeinde verlost hatte. Buchrains Gemeindepräsidentin Käthy Ruckli und Dierikons Gemeindammann Josef Zimmermann liessen sich die Extrafahrt im Flirt ebenfalls nicht entgehen. «Flirt steht für flinker, leichter und innovativer Regional-Triebzug. Insgesamt 33 Fahr-

cek. Am 1. Juni 1864 wurde die Bahnlinie Luzern-Zug-Zürich via Affoltern am Albis – damals auch Ämterlinie genannt – in Betrieb genommen. 150 Jahre später

zeuge dieses Typs verkehren auf dem Zentralschweizer Bahnnetz. Eine FlirtKomposition ist 74 Meter lang und 163 Reisende können darin Platz nehmen», erklärte Werner Schurter, Leiter Regionalverkehr Zürich in Affoltern am Albis, wo ausserdem ein weiterer Doppelstockzug getauft wurde. Aus dem Archiv Ebikons Gemeindepräsident Daniel Gasser freute sich, dass er stellvertretend für das ganze Rontal einen Zug auf den Namen Ebikon taufen durfte. Bevor er dies mit einem «Äbiker Kalina» tat, las er aus

den Notizen eines langjährigen Bahnhofvorstehers in Ebikon vor, die er aus dem Archiv gegraben hatte: «Der im Extrazug mitfahrende Bundesrat Dubs soll festgestellt haben, dass die Freude des Stadtrates von Luzern in den Luzerner Dörfern nicht geteilt wurde. So schrieb der hohe Magistrat in sein Tagebuch: ‹Auf den Stationen befand sich niemand, keine Zurufe, keine Fahnen, höchstens etwas Schiessen, da die Regierung das Pulver bezahlt hatte.›» Daniel Gasser wusste zudem zu erzählen, dass die Linie in Ebikon am Rotsee zuerst am rechten Ufer geplant worden sei. Davon zeuge heute

noch das alte Trassee zwischen Reithof und Bad Rotsee. Ferner verriet er: «Der Fahrpreis pro Person betrug von Luzern nach Zürich und zurück 10.40 Franken in der 1. Klasse, 7.30 Franken in der 2. und 5.20 Franken in der 3. Klasse. Ein Güterzugsbillett hin und zurück kostete 2.60 Franken. Dafür musste man aber Erhebliches an Zeit opfern, benötigte doch bereits ein gewöhnlicher Reisezug von Luzern nach Zürich bei einer mittleren Geschwindigkeit von 55 km/h drei Stunden. Damals verkehrten in jeder Richtung sechs Züge pro Tag, die durchschnittlich mit 100 Personen besetzt waren.»

«Der Fahrpreis pro Person betrug von Luzern nach Zürich und zurück 5.20 Franken in der 3. Klasse. Ein Billett im Güterzug kostete retour 2.60 Franken. Daniel Gasser, Gemeindepräsident Ebikon Die Fahrt dauerte aber über drei Stunden.»

Rauschendes Geburtstagsfest Schul- und Quartierfest im Höfli bis Mitternacht Am Freitag, 13. Juni feiert das Höfli-Quartier in Ebikon die Geburtstage seiner beiden Schulhäuser mit einem grossen Schulund Quartierfest. Das Schulhaus Feldmatt wird zwanzig und das Höfli-Schulhaus fünfzig Jahre alt.

«Kuba», der Wirt des Restaurant Da Vinci, für die Besucher Nasi Goreng und Mah Meh kochen. Ein weiterer kulinarischer Höhepunkt werden die feinen Bratwürste vom Bahnhöfli-Wirt sein. Der Kaffee kommt aus dem Hause Rast, das den Kaffee im Höfli-Quartier röstet. Auch an einer grossen Auswahl an weiteren Getränken für Gross und Klein wird es bis zum Festschluss um Mitternacht nicht fehlen. Sandra Stranieri wird am 13. Juni in Ebikon spielen. Ein Höhepunkt am Jubilärg. Die Schülerinnen und Schüler der 1. bis 6. Klasse sammelten auf vielfältige Art und Weise präsentiert. umsfest ist sicher der Überraschungsgast seit Beginn des Schuljahres in gemisch- Bereits ab 13.30 Uhr ist die Festwirt- um 19 Uhr. Anschliessend spielt Sandra ten Gruppen im Bereich Sport, Natur, schaft offen. Betrieben wird sie durch Stranieri und Band im Festzelt. Eine DisMusik, Gestaltung, Film und Spiel tolle den Vorstand des Quartiervereins Höf- co für Kinder und Junggebliebene gibt es Erfahrungen. Diese Erlebnisse werden li. Aktiv miteinbezogen werden dabei von 20.30 bis 21.45 Uhr beim Feldmattam Nachmittag in beiden Schulhäusern Betriebe aus dem Quartier. So wird schulhaus. Der Eintritt ist frei.

Bauer Beck fährt weg Japanisches Koffertheater in der Bibliothek Ebikon

Kamishibai ist Teil einer langen japanischen Bilder- und Erzähltradition und bedeutet wörtlich «Papier» und «Theater». So steht der Ausdruck auch für das kleine Theater, welches in einem Holzkoffer aufgeführt wird. Das Team der Bibliothek Ebikon führt die Geschichte «Bauer Beck fährt weg» von Christan Tielmann auf. Am Mittwoch, 11. Juni, findet um 10 und um 14 Uhr in der Gemeindebibliothek im Wydenhofschulhaus das traditionelle Kamishibai für Kinder ab drei Jahren statt. Da die Anzahl Plätze beschränkt ist, wird um Reservation gebeten unter 041 440 54 12 oder

bibliothek@ebikon.ch. Der Eintritt ist frei. Ausverkauf in der Bibliothek Ebikon Die Gemeindebibliothek schafft Platz für neue Medien. Deshalb findet vom 5. Juni bis 3. Juli während den üblichen Öffnungszeiten ein grosser Medienverkauf statt. Verkauft werden Hörbücher, DVDs, CDs und Bücher: Mo, Mi, Do: 15.00 bis 18.00 Dienstag: 09.00 bis 11.00 18.00 bis 20.00 Freitag: 18.00 bis 21.00 Samstag: 10.00 bis 12.00

AMTLICHE MITTEILUNGEN Pfingsten Gemeindeverwaltung Am Pfingstmontag, 9. Juni 2014, ist die Gemeindeverwaltung geschlossen. Ansonsten gelten die offiziellen Öffnungszeiten 8–11.45/13.30–17 Uhr, am Donnerstag bis um 18 Uhr.

Klassischer Abend

Grosser Konzertabend der Musikschule Ebikon: Der klassische Abend findet am Mittwoch 11. Juni 2014 um 19.30 Uhr

im Pfarreiheim Ebikon statt. Verschiedene Musik- und Ballettformationen der Musikschule bieten klassische Leckerbissen von Mozart bis Eric Clapton. Die Darbietungen der Musikschüler werden verzaubern.

Neue Ebikoner Bürgerin

Gestützt auf das Bürgerrechtsgesetz des Kantons Luzern wird das Bürgerrecht der Gemeinde Ebikon an Helen ShawKülling erteilt. Sie ist an der Rüttimatt-

strasse 30 zuhause und wohnt seit dem 20. August 1979 in Ebikon. Herzlich willkommen als Ebikoner Bürgerin.

Zivilstandsnachrichten:

Geburten: 14.5.2014: Thalmann Nayla May, geb. 14.05.2014, Tochter von André und Fiona Thalmann-Kirkpatrick Ehen: 23.5.2014: Filipovic Novica und Mihajlovic Bojana, beide wohnhaft in Ebikon Todesfälle: 21.5.2014: Bucher Anna, geb. 23.7.1928, wohnhaft gewesen Hofmattstrasse 7

26.5.2014: Schmidli-Richartz Martha, geb. 4.11.1929, wohnhaft gewesen Schlösslistrasse 41 A 26.5.2014: Delvento Graziella, geb. 9.2.1945, wohnhaft gewesen Oberdierikonerstr.13

Baubewilligungen

23.5.2014: Swiss Life AG, Zürich: Fassadenauffrischung, Zentralstrasse, Gst.-Nr. 52 23.5.2014: Stephan Ebneter und Anita Kimmig, Ebikon: Neue Gartengestaltung am Hang, Sagenhofrain 13, Gst.-Nr. 1951 26.5.2014: Gemeindeverwaltung Ebikon: Energetische Sanierung mit neuer Aussenwärmedämmung, neue Storen, neue Eingangstüren und Sanierung des Singsaaldaches, Schulhausstrasse 2, Gst.-Nr. 580


AKTUELL

6. Juni 2014 / Nr. 23

Rigi Anzeiger • Seite 7

Endlich Tempo-30-Zone umsetzen Gemeindeversammlung in Udligenswil diskutiert über Temporeduktion in Quartieren Als angenehm kurz bezeichnete Udligenswils Gemeindepräsident Thomas Rebsamen die TraktanDie Session vom Mai 2014 denliste an der 26./27. Gemeindeversammlung. Zu reden gab erst der informative Teil. cek. Innert einer halben Stunde hatte der Udligenswiler Gemeinderat die Rechnung 2013 erläutert, die mit einem Aufwandüberschuss von 411 394 Franken abschloss. «Dank Disziplin konnten einige Ausgaben im Rahmen des Budgets gehalten werden», merkte Gemeindepräsident Thomas Rebsamen an. Finanzvorsteher Claudio Passafaro ergänzte: «Auf der Einnahmenseite hatten wir ein paar Verschie-

bungen. Die Erträge bei den ordentlichen Steuern fielen niedriger aus. Das konnten wir mit den Sondersteuern kompensieren.» Die Versammlung stimmte der Rechnung diskussionslos zu und erteilte ausserdem drei Personen das Udligenswiler Bürgerrecht. Eine von ihnen ist Thea Waldleben, die als Skirennfahrerin noch von sich reden machen könnte, denn der Wunsch der bald 16-Jährigen ist, für das Team Schweiz starten zu können. Aktuelle Themen Zeitintensiver war der informative Teil, bei dem unter anderem Sozialvorsteherin Rita Rigert über den Stand der Planung für die Pflegewohngruppe orientiere, mit der die Alterswohnungen am Bächli ergänzt werden sollen. Hierfür hatten

die UdligenswilerInnen im November 350 000 Franken bewilligt. Inzwischen erhielten vier Architekturbüros den Studienauftrag. Offen ist noch die Trägerschaft respektive, wer das Haus künftig führen wird. «Für diese Abklärungen wird eine Arbeitsgruppe eingesetzt», sagte Rita Rigert. Der Udligenswiler Gemeinderat will in den Quartieren Gfäz, Volloch, Schönaustrasse sowie ab der Dorfstrasse für das ganze Gebiet Haasenberg Tempo 30 einführen. Gegen letzteres votierte die SVP Udligenswil mit einem Flugblatt.

Begeisterung am Fest der Musik in Küssnacht

red. Rund 100 Gesangs- und Blasmusikvereine mit über 3000 Mitwirkenden boten hochstehende Vorträge, sehenswerte Paraden und unterhaltsame Platzkonzerte. 13 Vereine liessen sich auf das Experiment der Vermischung zwischen Gesang- und Blasmusik ein und boten sehr interessante Vorträge und Konzerte.

Das Repertoire reichte von Blasmusik mit Chor-, Jodel- und Sologesang sowie Chor mit Bläsern und Pianisten. Der Freitagnachmittag war der Jugend gewidmet. Zwei Chöre und sechs Blasmusikformationen wurden von einer Jury bewertet. Ein Novum, das bestens ankam. Wie auch die Unterhaltung. Marc Trauffer brachte mit seiner Band das Rigi-Zelt auf dem Seeplatz zum Kochen. Etwas geruhsamer ging es im Maisgold-Zelt auf dem Monséjourplatz mit diversen volkstümlichen Formationen und dem Echo vom Maisgold zu und her. Und auch die Jazzfreunde kamen im dritten Festzelt auf dem Hirschenplatz in den Genuss von erstklassiger Musik.

würden täglich 800 bis 1000 Autos durch die erwähnte Strasse fahren. Unverändert ist die Situation bezüglich des Energiezentrums Haltikon. Marco Zgraggen dazu: «Wir hatten am 4. April ein informelles Gespräch mit der Firma Schilliger und der AGRO Energie Rigi und halten an der Einsprache noch fest.» In Sachen ÖV lässt sich Udligenswil auch nicht alles bieten, wurde sie doch mit Mehrkosten von knapp 28 000 Franken aufgrund des Konzeptes AggloMobil Due überrascht. Inzwischen hat sie diesbezüglich beim Regierungsrat interveniert.

Hier fahren täglich 800 bis 1000 Autos durch.

Von Paraden bis Platzkonzerte Vom 30. Mai bis 1. Juni 2014 stand Küssnacht im Zeichen des Gesangs und der Blasmusik. Über 3000 Mitwirkende und rund 12 000 Besucherinnen waren am ersten Fest der Musik.

Die kostspieligen und baulichen Massnahmen seien unnötig und nicht sinnvoll. Gemeindeammann Marco Zgraggen hielt dagegen, dass es sich nicht um bauliche sondern gestalterische Massnahmen handle. SVP-Ortspartei-Präsident Daniel Keller und zwei andere Redner appellierten an die Selbstverantwortung eines jeden Autofahrers und an den normalen Menschenverstand, wehrten sich gegen weitere Regulierungen und Vorschriften. Vor allem Bewohner der Kirchrainstrasse wünschten jedoch, dass der Gemeinderat eine geeignete Lösung findet, denn es

Positives Echo löste weiter das neue Verpflegungskonzept aus, an dem sich acht Wirte von Gastro Küssnacht beteiligten. Ebenfalls ein Hightlight war der Festgottesdienst mit dem international ausgezeichneten Knabenchor «Boys Choir Lucerne» am Sonntagmorgen. Der ref. Pfarrer Peter Ruch und der kath. Pfarrer Werner Fleischmann zelebrierten gemeinsam die Messe. Nach dem Apéro auf dem Seeplatz erfolgte der offizielle Festakt mit Reden des zukünftigen Bezirksammanns Michael Fuchs, der beiden Verbandspräsidenten Fabian Bucher und Alex Zimmermann und den beiden Musikfest-Botschaftern Georg Hess und Alois Gmür.

«Ja» zu höheren Kurtaxen Gemeindeversammlung Vitznau Das neue Kurtaxenreglement mit höheren Kurtaxen hatte im Vorfeld zu Diskussionen geführt. Die Gemeindeversammlung sprach sich nun mehrheitlich für die Vorlage aus. red. 98 Stimmberechtigte haben am Montagabend an der Gemeindeversammlung in Vitznau teilgenommen. Das entspricht etwas mehr als 12 Prozent der Stimmberechtigten. Die verhältnismässig hohe Beteiligung mag mit dem neuen Kurtaxenregelement einen Zusammenhang haben, über das die Gemeindeversammlung zu befinden hatte. Dieses Reglement sieht eine zum Teil massive Erhöhung der Kurtaxen vor. Der Hüsliverein hatte dagegen votiert und von Unverhältnismässigkeit geredet.

RISCH Ja zur Rechnung 2013

15 Blasmusikformationen marschierten an der Bahnhofstrasse entlang und liessen sich von einer Jury bewerten. Eine davon war die Musikgesellschaft Risch-Rotkreuz Senior Band.

Mit grossem Mehr genehmigte am Montagabend die Gemeindeversammlung Risch die Gemeinderechnung 2013. Diese schliesst mit einem Ertragsüberschuss von rund 6,1 Millionen Franken ab. Ebenso klar angenommen wurden die Kredite für die Grabfeldsanierung in Rotkreuz und die Sanierung Reussdamm. Ebenso klar war die Zustimmung für die Teilrevision des Musikschulregelements sowie den Bebauungsplan Lindenmatt und die Änderung des Geschäftsdorfkerns Rotkreuz Süd. An der Gemeindeversammlung waren 213 Stimmberechtigte anwesend.

Störend empfinden die Gegner zudem, dass die Kurtaxengelder künftig an den Verein Weggis Vitznau Rigi Tourismus (WVRT) fliessen, der über deren Einsatz entscheidet. Die Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten sah das am Montag anders. Einem Ordnungsantrag aus der Gemeindeversammlung, die Teilrevision sei abzulehnen und das bestehende Kurtaxenreglement sei beizubehalten, wurde mit 47 zu 40 abgelehnt. Die Stimmberechtigten haben in der Schlussabstimmung der Teilrevision des Kurtaxenreglements mit 51 zu 32 Stimmen zugestimmt. Es wird auf den 1. Juli 2014 in Kraft treten. Im Weiteren sprach sich die Gemeindeversammlung für die Rechnung 2013 aus. Neu in die Schulpflege wurden als Präsident das bisherige Mitglied Marcel Schai gewählt und als neues Mitglied Christian Camichel.

CKW Schwieriger Strommarkt

Die CKW-Gruppe erzielte vor dem Hintergrund schwieriger Verhältnisse auf dem Strommarkt ein «noch zufriedenstellendes Halbjahresergebnis». Die Gesamtleistung reduzierte sich um 73,6 Mio. auf 465,7 Mio. CHF. Der EBIT fiel um 50,8 Mio. CHF auf 86,0 Mio. CHF. Das Unternehmensergebnis von 82,6 Mio. CHF liegt, bedingt durch die Sondereffekte des Vorjahres, 32,5 Prozent unter der Vorjahresperiode. CKW erwartet weiter ein anspruchsvolles Geschäftsumfeld. Die Preisentwicklung im Strommarkt kann das operative Ergebnis massgeblich beeinflussen.

Flüchtlingen persönlich begegnen Interkulturelle und -religiöse Asylwoche in Buchrain Vom 10. bis 15. Juni findet im Kanton Luzern die Aktionswoche Asyl unter dem Motto «Auf der Flucht – bei uns angekommen?» statt. Buchrain macht dank zwei jungen Menschen auch mit. cek. «Zwei Mitglieder der Pfadi Pulverturm Ebikon-Buchrain gelangten an einer Informationsveranstaltung des Kantons im Januar an mich und gaben den Anstoss für die Aktionswoche Asyl in Buchrain», verriet Robert Knüsel, Gemeindeleiter der Katholischen Kirche St. Agatha in Buchrain. Mit Carsten Görtzen, Pfarrer der reformierten Kirche Buchrain-Root und Buchrains Gemeindepräsidentin Käthy Ruckli fand eine erste In-

formationsrunde mit verschiedensten Gruppierungen statt. «Alle Anwesenden zeigten sofortige Bereitschaft», resümiert Knüsel. Jetzt steht das Programm. Es ist reichhaltig mit Treffen im Café Grüezi, einem offenen Turnerabend mit der Männerriege, gemeinsamen Essen am Mittagstisch, einer Vorführung des bekannten Filmes «Reise der Hoffnung» von Xavier Koller, einem Vortrag mit Ruedi Fahrni, Asyl- und Flüchtlingskoordinator des Kantons Luzern, offenen Türen bei Bueri Aktiv 60plus, der Spielgruppe Gampiross usw.. Darüber hinaus erzählt eine Familie aus Syrien am Mittwoch, 11. Juni, wie sie in die Schweiz kam. «Sie ist seit zwei Jahren hier und wir erleben sie als sehr integriert und hilfsbereit», schildert Käthy Ruckli. 70 Asylsuchende zählt Buchrain zurzeit. Alle im Rontal lebenden Flüchtlinge sind

zur Aktionswoche in Buchrain eingeladen. Über die Caritas und weiteren Kanäle sind sie informiert worden. «Wir sind auch direkt auf Asylsuchende zugegangen und haben sie ermuntert ihre Bekannten und Verwandten mitzunehmen», so Carsten Grötzen. Mit der Aktionswoche werden Kinder und Jugendliche ebenso angesprochen. Dazu Florian Kronenberger von der Fachstelle für Jugend und Familie Ebikon/Buchrain: «Mit unserem abwechslungsreichen Programm am Mittwoch, 11. Juni, können sie fremde Kulturen und Traditionen entdecken. Ausserdem werden wir auf dem Erlebnisweg im Jugendhaus Phönix in Ebikon, am Samstag, 14. Juni, die einzigartige Möglichkeit bieten, von einem ehemaligen Flüchtling mehr über den Alltag und die Erlebnisse von Flüchtlingen zu erfahren.»

Von links: Käthy Ruckli, Carsten Görtzen und Robert Knüsel. «Mit der Aktionswoche», so hoffen Robert Knüsel, Carsten Görtzen und Käthy Ruckli, soll ein gegenseitiges Verständnis geweckt, sollen Begegnungen mit Menschen anderer Länder, ein kulinarischer und kultureller Austausch ermöglicht werden. «Dazu braucht es von beiden Seiten eine Öffnung», fügte

Carsten Görtzen an. Mit einem interreligiösen Gottesdienst, bei dem der «Afrika-Chor» auftritt und kulinarischen Köstlichkeiten aus vielen Nationen wird die Aktionswoche Asyl in Buchrain abgeschlossen. Das detaillierte Programm finden Sie unter: www.rigianzeiger.ch/asylwoche-in-buchrain


SPORT AKTUELL

Seite 8 • Rigi Anzeiger

6. Juni 2014 / Nr. 23

Von Weggis nach Brasilien

KUNSTTURNEN Mittelland-Meisterschaft

Das Footballcamp 2014 ist vorbei

Die Swiss Powerbrass-Band zog alle in ihren Bann. Oder immerhin fast alle ... Weggis blickt auf ein gelungenes Hopp Schwiiz-Footballcamp 2014 zurück. Ueber 20‘000 Fans und Gäste besuchten die Thermoplan-Arena und die Festmeile. Ueber 300 Helferinnen und Helfer sorgten dafür, dass im und neben dem Station alles plangemäss abgelaufen ist.

Sechs Fussball-Trainings, rund 20 Konzerte und Events sowie ein vielfältiges Angebot an Food & Drinks. Dieses Veranstaltungskonzept hat sich bewährt. Auch das ideale Wetter hat zum gelungenen Football-Happening beigetragen. Trainings auf dem Platz und Rahmenprogramm neben dem Platz

Bild Niklaus Wächter

waren ideal abgestimmt, so dass Trainer Ottmar Hitzfeld seine Mannschaft plangemäss vorbereiten konnte auf die Fussball-WM, die vom 12. Juni bis 13. Juli 2014 in Brasilien stattfinden wird. Parallel zum Footballcamp hat die Thermoplan das Werk 4 mit einem Mitarbeiterfest, dem Grand Opening

sowie den beiden Tagen der offenen Tür eingeweiht. Wie 2006 am Brazil-Camp das Werk 3. Einige interessante Zahlen: 3200 Personen haben an den zwei Tagen der offenen Tür den Betriebsrundgang absolviert – und an der Thermoplan-Kaffeebar wurden über 5500 Kaffees abgegeben!

Erfolgreicher FC Rotkreuz «Hole in one» auf Loch 11 1. und 2. Mannschaft steigen auf

Erfolgreiche LUKB Golf Trophy in Luzern Bei herbstlichem Wetter starteten die ersten Spieler schon um 7 Uhr für die 9. LUKB Golf Trophy. Doch je später der Morgen, desto besser. Und nachdem Andreas Brand ein «Hole in one»

auf Loch 11 gespielt hatte, zeigte sich denn auch die Sonne. Beim Apéro präsentierte sich Luzern von der schönsten Seite und rundete den Golftag gelungen ab.

Lucerne Golf Club

Die 1. Mannschaft des FC Rotkreuz.

Bild zVg.

Der FC Rotkreuz hat eine erfolgreiche Saison abgeschlossen. Die 1. und 2. Mannschaft sind aufgestiegen.

schaft arbeiteten sehr hart und zielgerichtet und verkrafteten auch zum Teil schwerwiegende, verletzungsbedingte Absenzen. Das Trainergespann sowie das Führungsgremium Michele Palatucci und Marcel Mühlebach haben viel zum Erfolg beigetragen, wie auch der Rotkreuzer Anhang, welcher die Mannschaft, auch in Auswärtsspielen, immer in grosser Anzahl unterstützt. Die 2. Mannschaft unter der Führung von Etienne Schriber wurde nach den enttäuschenden Resultaten der letzten Saison, etwas überraschend, aber verdient Gruppensieger und schaffte den Aufstieg in die 4. Liga. Auch diese Mannschaft schoss am meisten Tore in ihrer Gruppe. Es gelang ihr sich auf das Sportliche zu konzentrieren und so sehr gute Resultate abzuliefern. Dem Trainer ist es gelungen, aus dem grossen Kader jeweils die richtige Mischung zu finden. Die Mannschaft war auch im Cup sehr stark und erreichte den Viertelfinal.

Die erste Mannschaft unter der Führung des Trainerduos Roger Mathis und Enzo Palatucci legte in diesem Frühling einen grandiosen Endspurt hin. Die junge Mannschaft, welche vorwiegend aus Spielern aus Rotkreuz zusammengesetzt ist, gewann die letzten 5 Spiele zum Teil klar. Nach einem eher harzigen Start zur Aufstiegsrunde konnte sich das Team gewaltig steigern und den angestrebten Aufstieg in die 3. Liga bewerkstelligen. Die Mannschaft zeigte attraktiven Fussball und schoss mit Abstand am meisten Tore in ihrer Gruppe. Nach dem letztjährigen, bitteren Abstieg durfte dieser Erfolg nicht zwingend erwartet werden. Aber die Führung und Mann-

31.5.2014 – 9. LUKB Golf Trophy 2014, Einzel, 18 Löcher. Brutto Damen: 1. Hölzle Caroline 82. Brutto Herren: 1. Brand Tino 75. Brutto Junioren: 1. Müller Valentina 77. Netto Erwachsene 0-18.0: 1. Brand Andreas 72. 2. Schönberger Esther 74. 3. Sali Ria 74. Netto Erwachsene 18.1-PR: 1. Pirola Adriano 37. 2. Brenninkmeijer John 37. 3. Cserhati Zsuzsa 34. Netto Junioren: 1. Schwegler Eric 69.

Siegerfoto mit Sponsor LUKB: v.l. Eric Schwegler, Ernst Schellenberg, Valentina Müller, Adriano Pirola, Esther Schönberger, Zsuzsa Cserhati, Andreas Brand, Ria Sali, Tino Brand, Leo Grüter (LUKB), John Brenninkmeijer und Caroline Hölzle. Bild zVg.

Dominic Fässler mit Kranz am Luzerner Kantonalen Ein Neukranzer für den Schwingklub Oberhabsburg mz. Seit dem letzten Sonntag hat der Schwingklub Oberhabsburg einen neuen Kranzschwinger in seinen Reihen. Dominic Fässler erkämpfte sich das begehrte Eichenlaub am Luzerner Kantonalen in Ruswil mit vier Siegen, einem Unentschieden Dominic Fässler

und einem verlorenen Gang. Im sechsten und entscheidenden Kampf brauchte es einen Exploit des 20-jährigen Ebikoners in der letzten Wettkampfminute, um den starken Westschweizer Gast Steven Moser zu bezwingen. Mit einem Total von

57,00 Punkten platzierte sich Fässler im hervorragenden 5. Schlussrang und holte damit souverän den Kranz. Tolles Fest mit 4100 Zuschauern Der Schwingklub Rottal und Umgebung organisierte das diesjährige Luzerner Kantonale Schwingfest in Ruswil; ein tadelloses Fest mit über 200 Schwingern und rund 4100 Zuschauern. Das gute Wetter trug das seinige zum gelungenen

Festtag beim Saisonhöhepunkt der Luzerner Schwinger bei. Im nächsten Jahr findet dieser Grossanlass turnusgemäss im Klubgebiet des Schwingklubs Oberhabsburg statt, die Gemeinde Inwil ist Gastgeber und Mitorganisator, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Gemeinsam freuen sich die Verantwortlichen schon jetzt auf ein gelungenes Festwochenende vom 5. bis 7. Juni 2015.

Die Turner des TV Ebikon absolvierten in Liestal den letzten Wettkampf der Mittelländischen Meisterschaften 2014. Der Leader Timi Bühlmann konnte trotz einem kleinen Patzer beim Sprung die Führung behalten. Nach erschwerter Übung an den Ringen, erreichte Nevio Fries die gleich hohe Note wie Flurin Emmenegger, dies wiederholte sich auch am Sprung: den Salto stande beide. Mit seiner ausgezeichneten Leistung, erreichte Timi Bühlmann nicht nur den ersten Rang an diesem Wettkampf, er wurde auch Mittelland Meister 2014. Flurin Emmenegger erreichte den 14. Schlussrang und wurde 9. in der Mittelland Meisterschaft. Nevio Fries konnte sich auf dem 22. Rang positionieren. Jonas Huwyler schaffte es mit der Toppunktzahl von 78.8 auf das Podest. Eine Bestnote gelang ihm am Pferdpauschen, wo er mit 3 Punkten Abstand die Höchstnote erreichte. Am Ende stand Jonas auf dem zweiten Platz. Der TV Ebikon scheint für die bevorstehende Schweizermeisterschaft gut vorbereitet.

FUSSBALL FC Perlen-Buchrain I – FC Altdorf I 2:2 (0:1)

Gerechte Punkteverteilung jb. In einer vor allem in der 2. Halbzeit interessanten, aber nicht gerade hochstehenden Partie trennten sich die beiden Mannschaften leistungsgerecht mit einer Punkteteilung. Die Startphase dieser letzten Partie der Saison war nicht berauschend. Sehr viele Abspielfehler und kaum zusammenhängende Aktionen waren zu sehen. So war es auch nicht verwunderlich, dass kaum Torraumszenen zu bestaunen waren. Eine Unaufmerksamkeit auf der linken Abwehrseite der Perler führte in der 21. Minute zur Führung der Gäste. Ein gegnerischer Spieler düpierte diese Seite der Einheimischen und Zekeriyya Öztürk konnte aus wenigen Metern nur noch einschieben. In der 1. Halbzeit war von Perler-Seite kaum etwas zu sehen. Nach der Pause wurde die Partie interessanter, denn nun war auch Perlen präsenter. Trotzdem brauchten sie in der 51. Minute sehr viel Glück, denn der alleine auf den Perler-Keeper laufende Slavisa Dugic vergab die wohl spielentscheidende Szene, als er aus wenigen Meter das Tor nicht traf. Diese Möglichkeit weckte die Keller-Truppe endgültig und man wollte den Rückstand schnellstmöglich wettmachen. In der 77. Minute fiel dann auch der verdiente Ausgleichstreffer, als Stefan Steiner cool verwertete. Es kam noch besser für die Gastgeber, denn in der 83. Minute traute sich der eingewechselte Kristian Rajic einen Weitschuss aus 20 Meter zu, der den Gäste-Keeper überraschte und in die Maschen fiel. Es hätte noch besser für die Rontaler kommen können, denn in der 86. Minute sah Stefan Steiner seinen Ablenker aus wenigen Metern am Pfosten. So kam es in der 90. Minute zum nicht unverdienten Ausgleichstreffer für die Urner. Die Perler-Mannschaft zeigte sich hier nicht gerade von ihrer besten Seite, da sie die Abwehrarbeiten in dieser Situation zu wenig resolut ausführte und die abgefälschte Flanke von Silvan Kempf im hinteren Torbereich einschlug. Schlussendlich war es eine verdiente Punkteteilung, denn zuerst hätte die Gäste die Partie entscheiden können und zum Schluss auch die Perler. Mit 30 Punkten aus 22 Partien gelang den Rontaler eine durchzogene Meisterschaft. Nur dank den 5 Siegen in Serie in der Hälfte der Rückrunde konnte man sich aus der Abstiegsgefahr retten. Perlen-Trainer Orlando Keller, der auch in der kommenden Saison die Farben der Bordeaux-Blauen führt, hatte es teilweise auch nicht immer leicht, denn es gab immer wieder Abwesende. Dies muss sich in der nächsten Spielzeit klar verbessern, damit eine sorgenfreie Saison 2014/15 vor der Tür steht. Also … auf in die 95. Saison der Vereinsgeschichte!


KIDS, TWENS & MUSIC

6. Juni 2014 / Nr. 23

Rigi Anzeiger • Seite 9

Der Weg zum Traumjob führt über die BM Zeichnerin Alina Bertschi aus Buchrain will Architektin werden

Will Architektin werden: Die 19-jährige Alina Bertschi aus Buchrain.

Mit einer Berufslehre stehen Jugendlichen viele Türen offen. Noch besser stehen die Chancen auf eine steile Berufskarriere mit der Berufsmatura in der Tasche. Die 19-jährige Alina Bertschi aus Buchrain, angehende Zeichnerin EFZ, absolviert lehrbegleitend die technische Berufsmatura. Der Weg zur Architektin.

rufsbildungszentren in Luzern, Sursee, Willisau und Schüpfheim statt. Traumjob Architektin Bei der Cerutti Partner Architekten AG mit Hauptsitz in Rothenburg wurden bereits zahlreiche Berufsmaturanden ausgebildet. Von den aktuell acht Lernenden machen wiederum vier die Berufsmatura. «Bei der Selektion der BM-Lernenden spielen die Schulnoten eine wichtige Rolle», sagt Geschäftsführer Urs Meyer. Aber nicht nur. Er suche Leute, die Leidenschaft zeigen für ihren Beruf und die bereit sind, einen Sondereffort zu leisten. «Bei uns lernen die Jungen zu kommunizieren, Verantwortung zu übernehmen und Entscheide zu fällen. Das sind alles Kompetenzen, die im späteren Berufsleben von Bedeutung sind». Ganz besonders empfiehlt Meyer deshalb die Berufsmatura «ambitionierten Jugendlichen, die wissen, dass sie später Fach- oder Führungsverantwortung übernehmen wollen». Zu diesen Jugendlichen gehört auch Alina Bertschi aus Buchrain. Die 19-Jährige angehende Zeichnerin

Der Schweiz fehlt es an Fachkräften. Immer öfter werden Kaderpositionen – im Gesundheitswesen wie auf dem Bau – von ausländischen Arbeitnehmenden besetzt. Und der Fachkräftemangel wird sich in den nächsten Jahren weiter akzentuieren. «Deshalb ist es von grosser Bedeutung, die Berufsbildung für Jugendliche noch attraktiver zu machen und sie dort optimal auf das Berufsleben vorzubereiten», sagt Daniel Preckel von der Dienststelle Berufs- und Weiterbildung des Kantons Luzern. Ein probates Mittel dazu ist die Berufsmatura (BM). Vor 18 Jahren wurde sie gesamtschweizerisch eingeführt, mittlerweile haben weit über 100 000 Personen einen BM-Abschluss. Im Kanton Luzern stellen sich jährlich gegen 700 Lernende der Herausforderung. Wer bestimmte Voraussetzungen erfüllt, kann prüfungsfrei in die Berufsmaturitätsschule eintreten. Für alle anderen findet jeweils im März die Aufnahmeprüfung an den kantonalen Be-

KIDS,

TWEN

d,

Motorra Rooter

Innen ste

sschüler Abschlus

30. Mai 2014

rrad, Krimi un d

Rooter Abschlus

sschülerInnen

Korrigenda

In der Ausgabe des «Rigi Anzeiger» vom 30. Mai 2014, haben sich auf der Kidsseite falsche Namen eingeschlichen. Wir korrigieren an dieser Stelle, dass Alexandra Erni (nicht Alexandra Frei) das Fotoalbum «Luzern – Früher und Heute» an der Ausstellung mit den Projektarbeiten der Rooter AbschlussschülerInnen vorstellte. Die Autorin des Krimis «Another Crime» heisst Nicole Rust und nicht Nicole Trust. Ferner schuf die Puppenstube Seraina Krieger (nicht Sereina Krieger).

llen ih

nen.

erIn ssschül

tes Moausrangier zu n je ein ten sie fen zerlegte mann und bau tz Jan Leu Vorder en Untersa ne) und diese auf als fahrbar der Aa (vor brachten sie selber Fahrausweis. len Stefan von e Einzelteile, wol ötigte en. Sie sein dazu ben zusamm torrad in en Modell dazu nur noch der t einem neu Ihnen fehl en. uch bra

Promi aus der Welt der Stars & Sternchen gesucht

Knack den Jackpot!

Wir verlosen jede Woche Einkaufsgutscheine von Coop im Wert von 30 Franken.

erfüllt, Wunsch er einen möchte hler selb serdem Marco Bäc rung gibt. Aus ng seines hat sich feue erstützu hlegrill e mit Gas er mit Unt em Holzko rkt nur Modell arbeitete Mit dies Ma Stunden auf dem Rund 60 . den zumal es auer wer er Metallb em Projekt. dies Vaters an

wurde Bei Saskia 2012 er im Novemb I diagnos Typ Diabete Sie hat sich er stiziert. dies nsiv mit it sehr inte den dam eit, Krankh urteienen Vor verbund tnissen ����� Unkenn len und . ��������������� etzt ����� rges ����� nde auseina����������Beispiel ein sie So ist tem s bei wei dafür, das ichÜbergew nicht nur n offe betr on tige dav nen. sein kön

Diese Woche im Topf: t das?

Werauiss der Welt der cht n gesu Promi Sternche Stars & t! kpo den Jac jede losen Wir ver kaufsgutEin p im Woche von Coo n. scheine 30 Franke Wert von Topf: che im Wo se Die

Knack

60 Franken 30Franken ken

30 Fran

��

��

��

���

��

��

���

Silvia Bühler erfuhr von Hängematten anzufer ihrer Mutter, dass es vor 25–30 Jahren Mode war, tigen. Da sie im Internet keine Anleitu selber eine und knüpfte aus Nylonse ng fand, schrieb ilen eine Hängem sie Garten aufhäng atte, die sie nun t. in ihrem

Wenn Du die Person auf dem Bild erkennst, schreibe den Namen auf und sende die Lösung an: Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root Oder mit dem Formular aufWer ist das? www.rigianzeiger.ch › Service › Rätsel › Bildrätsel Die Person auf dem Bild links ist: Promi aus der Welt Stars & Sternche der n gesucht Knack den

Jackpot! Wir verlosen jede Woche Einkau fsgutscheine von Coop im Wert von 30 Franke n. Diese Woche im Topf:

Remo Kirchhofer kreierte ein Apple-CD-Möb el aus Holz mit weisser Lackierung und Led-Be leuchtung. Es bietet rund 50 runden Silberlingen Platz und ist unverkäuflich, denn Remo Kirchhofer möchte das Möbel seinem Vater schenken.

4800 Fotos knipste Tim Frei für den knapp vierminütigen auch auf You Tube zu sehen ist – mit Film «Tell Reloade einem überraschenden arbeit verband d», der er Lego (von denen Schluss. Mit seiner ist er schaften Technik Projekt, Kamera und Compu seit 3-jähriger ein Fan) mit seinen Leidenter.

Wenn Du die Person schreibe den Name auf dem Bild erkennst, n auf und sende die Lösung an: Rigi Anzeiger, Luzer Oder mit dem Formu nerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root www.rigianzeiger lar auf .ch › Service › Rätsel › Bildrä Die Person auf tsel dem Bild links ist:

Vorname:

Name:

��

��

��

���

ed», der ll Reload ProjektFilm «Te er . Mit sein minütigen knapp vier chenden Schluss seinen Leideni für den rras ) mit Tim Fre einem übe hriger ein Fan os knipste sehen ist – mit 4800 Fot er seit 3-jä e zu denen ist You Tub auf (von h o r. auc Compute and er Leg arbeit verb hnik, Kamera und Tec schaften

ennst, Bild erk an: auf dem Lösung 37 Root die Person auf und sende die stfach 546, 60 Po n Wenn Du rasse 2c, den Name schreibe ger, Luzernerst drätsel zei ular auf tsel › Bil Rigi An rm Rä › Fo rvice t dem .ch › Se Oder mi ks ist: anzeiger www.rigi auf dem Bild lin Die Person : Vorname Name: Adresse:

��

, Mode war 30 Jahren , schrieb sie vor 25– dass es m eitung fand r Mutter, keine Anl die sie nun in ihre von ihre , Internet ler erfuhr Da sie im eine Hängematte n Silvia Büh n anzufertigen. eile ons Nyl atte Hängem und knüpfte aus selber eine ängt. aufh Garten

e: n Woch der letzte hat: Lösung Beatrice Egli ken geknackt n an Sängeri ot von 30 Fr Meggen , ckp Den Ja Imhof-Röthlin Margrith

Vorname: Name: Adresse:

Rigi Anzeiger • Seite 9

Stefan von der Aa (vorne) torrad in seine Einzelte und Jan Leufen zerlegten je ein ausrangiertes Moeinem neuen Modell ile, brachten diese auf Vorderm ann und bauten zusammen. Sie sie zu wollen sie selber brauchen. Ihnen als fahrbaren Untersa fehlt dazu nur noch der dazu benötig tz te Fahrausweis.

Der Golfschläger in Nicole Trusts Hand, ist die Tatwaffe ihres Krimi «Another Crime» schüler Tim Frei , für das ihr Mitden Buchumschlag kreierte. Mit dem rund 60seitigen Werk entpuppte sich Nicole Trust talentierte Jungau als torin, Stalder völlig überras die selbst ihre Lehrerin Andrea cht hat.

Bei Saskia wurde im November 2012 Diabetes Typ I diagnostiziert. Sie hat sich sehr intensiv mit dieser Krankheit, den damit verbundenen Vorurte ilen und Unkenn tnissen auseina����������� nderges etzt. ����������� So ist sie ein Beispie ������������������ l dafür, dass bei weitem nicht nur Überge wichtige davon betroffe n sein können.

kreierte chhofer Remo Kir D-Möbel aus le-C ein App Lackieweisser htung. Holz mit Led-Beleuc den rung und run rund 50 et biet Es und ist n Platz Silberlinge n Remo uflich, den das Möunverkä möchte ofer en. Kirchh r schenk em Vate bel sein

Historisches

rbeiten vor

Mit diesem Holzkoh legrill hat sich Marco zumal es auf dem Bächler selber Markt nur Modelle einen Wunsch erfüllt, mit Gasfeuerung er Metallbauer werden. Rund 60 gibt. Ausserdem möchte Stunden arbeitet Vaters an diesem e er mit Unterst Projekt. ützung seines

Wer ist das? die Hand, ist ihr Mitole Trusts , für das r in Nic r Crime» fschläge Mit dem Der Gol mi «Anothe kreierte. als ihres Kri Buchumschlag ole Trust Tatwaffe i den te sich Nic rerin Andrea Tim Fre entpupp k Leh schüler Wer ihre eitigen die selbst rund 60s gautorin, Jun rte hat. talentie rrascht völlig übe Stalder

stellen ihre Proj ekta

Rund 80 Projekte schufen die Rooter rinnen und -schüler Abschlussschüle und stellten sie mitsamt ausführl chen Dokumentation ien an einer Ausstell verschiedenster ung vor. Bücher Art standen als Thema vor allem Mädchen ganz vorne bei den in der Rangliste. Beispielsweise das Fotoalbum «Luzern – Früher und Heute» Frei, in der sie die von Alexandra Veränderungen Auffällig viele der Leuchtenstadt Personen besuch Bildern bis aus mit dem 19. Jahrhun ten die Ausstel dert und solchen lung mit den Projekt diesen Frühling , die sie arbeiten der Rooter machte, aufzeigt . Ihre Arbeit, wie Abschlussschü anderen Buchpro auch die lerInnen. jekte sind fortan in der Rooter Biblioth Sereina Krieger zu finden. Viele ek Schüler hatte als gerne mit dem Puppen Kind ihren Arbeiten gegense Innen verrieten, dass sie sich bei itig halfen. Auch haus gespielt. Diese schöne erhielten sie Unterstü seitens der Eltern tzung. Einige der Erin«Abschlusswerke» nerung verflocht nehmen nun am sie mit ihrer Wettbewerb «Projek t 9» der Pädagog Projektarbeit und schen Hochschule ihofft, Luzern teil, darunter einem anderen Kind damit hier vorgestellten. auch solche eine FreuText & Bilder Claudia der de bereiten zu können Surek . Auf dem Bild nicht ersichtl ich, ist die aussergewöhnliche Holztreppe auf der Rücksei te des Puppenhauses.

9 r • Seite

vor tarbeiten re Projek

ter Abschlu ssschüle n der Roo ter Abschlu ührlijektarbeite die Roo ausf den Pro schufen mitsamt lung mit d ten sie Bücher Projekte Ausstel e als Kin Rund 80 -schüler und stell Ausstellung vor. ten die eger hatt r bei den s en besuch eina Kri hau son Ser pen rinnen und ntationen an eine Thema vor allem Per dem Pup eise das ume ig viele als gerne mit se schöne Erin standen chen Dok Beispielsw xandra Auffäll Die denster Art in der Rangliste. Ale ihrer gespielt. e verschie te» von t sie mit ganz vorn Früher und Heu verfloch nstadt mit t, damit – nerung Mädchen Leuchte eit und hoff gen der u, die sie m «Luzern Projektarb d eine Fre Fotoalbu sie die Veränderun dert und solchen h die eren Kin auc hun dem der 19. Jahr einem and zu können. Auf Frei, in Arbeit, wie liothek dem Ihre . aus eigt iten bis de bere hte, aufz Rooter Bib Bildern ich, ist die an in der hling mac t ersichtl sich bei ppe Bild nich hnliche Holztre diesen Frü hprojekte sind fort n, dass sie Eltern n verriete Buc aussergewö kseite des Puppen ülerInne seitens der anderen h Sch » Auc le erke Rüc n. Vie halfen. schlussw auf der zu finde enseitig agogiige der «Ab eiten geg hauses. ihren Arb Unterstützung. Ein ojekt 9» der Päd der sie erb «Pr h solche erhielten Wettbew nter auc Surek nun am teil, daru er Claudia nehmen Luzern Bild ule & t hsch Tex schen Hoc llten. este hier vorg

/ Nr. 22

Während über vier Monaten haben die Rooter AbschlussschülerI nnen an Projek ten gearbeitet. An der Präsentation vergan genen Freitag in der Arena Root zeigten sich zahlreiche Besucherinn en und Besucher beeindruckt von der Kreati vität der Jugendliche n.

s torische

die Rooen haben r Monat ten geüber vie an Projek en Während lerInnen vergangen lussschü lsentation ter Absch Prä sich zah An der ot zeigten Ro arbeitet. na her beeinin der Are und Besuc lichen. Freitag en inn sucher der Jugend ität reiche Be ativ der Kre druckt von

Beitrag zur Nachwuchssicherung Ein zusätzlicher Aufwand ergibt sich natürlich auch für den Ausbildungsbetrieb, zumal die BM-Lernenden während zwei Tagen pro Woche in der Schule weilen. «Diese Abwesenheit machen sie aber meist wieder wett, weil sie konzentriertes, zielstrebiges Arbeiten gewöhnt sind und ein offensichtlicheres Interesse am Unternehmenserfolg haben», sagt Urs Meyer. «Ausserdem wollen wir mit unserem Engagement als Lehrbetrieb dazu beitragen, dass der Nachwuchs in

KIDS, TWENS & MUSKanton Luzern Berufs- & Weiterbildung, Daniel Preckel, Dienststelle IC Moto

nd His Krimi u

Nr. 22 2014 / i����������������������������������������

30. Ma

unserer Branche gesichert ist». Das freut Daniel Preckel. Der Verantwortliche für die Schulische Bildung im Kanton Luzern sieht in der breiten Allgemeinbildung das grösste Plus der BM-Ausbildung: «Die Berufsmaturanden werden mit den Grundlagen der Geisteswissenschaften und der Wirtschaft vertraut gemacht und haben zudem die Möglichkeit, international anerkannte Sprachdiplome zu erlangen». Der grössere Rucksack erhöhe nicht nur die Chancen auf dem Arbeitsmarkt, sondern ermögliche vor allem auch den prüfungsfreien Eintritt zur Fachhochschule in einem der Studienrichtung verwandten Beruf. «Mit der Berufsmatura werden also zwei Fliegen auf einen Streich geschlagen: Sie führt sowohl zur Berufs- als auch zur Studierfähigkeit». Ein zusätzliches Schuljahr nach der Lehre mit BM-Abschluss – die so genannte «Passerelle» – erlaube sogar den Zugang zu sämtlichen Schweizer Universitäten. «Damit ist die BM eine echte Alternative zur gymnasialen Matura», ist Daniel Preckel überzeugt. Das bestätigt übrigens auch Alina Bertschi, die mit ihren SEK-Noten durchaus ins Kurzzeitgymi hätte wechseln können.

EFZ macht lehrbegleitend die technische Berufsmatura bei der Zweigniederlassung von Cerutti in Ebikon. Die BM-Ausbildung sei sicherlich viel anstrengender als die normale Lehre. Aber sie gehe auch wesentlich tiefer. «Was ich bis jetzt vor allem gelernt habe? Die Zeit einzuteilen und strukturiert vorzugehen». Alina hat sich zur Berufsmatura entschlossen, um sich für die Zukunft möglichst viele Türen offen zu halten. Vor allem jene zur Fachhochschule, denn Alina will Architektin werden. Für ihren Traumjob opfert sie auch gerne einen Grossteil des Wochenendes.

«Es ist von grosser Bedeutung, die Berufsbildung für Jugendliche noch attraktiver zu machen und sie dort optimal auf das Berufsleben vorzubereiten.»

zeige Rigi An

USIC S&M

Bild Philipp Schmidli

30 Franken

Adresse: Lösung der letzten Woche: Sängerin Beatr ice Den Jackpot von Egli 30 Franken gekna Margrith Imho ckt hat: f-Röthlin, Megg en


SCHAU FENSTER

Seite 10 • Rigi Anzeiger

6. Juni 2014 / Nr. 23

Küchen und Geräte vielfältigster Art

«Samba Show Brazil» Am 14. Juni im Mythen Center Schwyz

Neues Kompetenzcenter Fischer KF in Luzern eröffnet

pd. Am Samstag, 14. Juni 2014, finden im Mythen Center Schwyz drei heisse Samba Shows statt. Zum Auftakt der Fussball WM herrscht mitten in der Mall bunte Brazil-Stimmung. Vier Tänzerinnen und 2 Tänzer verzaubern die Besucherinnen und Besucher um 11, 14 und 16 Uhr mit ihrer «Samba Show Brazil». Ein einmaliges, farbenprächtiges Tanz- und Musikerlebnis im Mythen Center Schwyz. Übrigens: auch der Kreisel auf dem Areal des Einkaufscenters wird in den nächsten Tagen im Fussball-Look gestaltet. Lassen Sie sich überraschen.

cek. Seit bald vierzig Jahren steht die Luzerner Firma Fischer KF für Präzision, Leidenschaft und Begeisterung, wenn es um Küchen und Haushaltgeräte geht. Unweit von ihrem Gründungsort entfernt, hat sie nun an der Obergrundstrasse 46 ihr neues Kompetenzcenter eröffnet, das in einem grossen, offenen und hellen Showroom einerseits verschiedene Küchen und andererseits unterschiedlichste Haushaltgeräte – von Kühlschränken über Backöfen und Abwaschmaschinen bis zu Bügelstationen – der Qualitätsmarken Electrolux, V-Zug, Miele, Schulthess, Lieberherr, Siemens usw. präsentiert. Die Inhaber der zweiten Generation, Monika und Peter Fischer, und ihre Mitarbeiterinnen verstehen sich auch in der Planung und Realisierung kompletter Küchen – von der qualitativ, platzsparenden für das kleine Portemonnaie bis zur formvollendeten Designerküche für extravagante Ansprüche. Ausserdem legt die Firma Fischer KF grossen Wert auf einen zuvorkommenden Reparatur- und

www.mythen-center.ch

Samba Show Brazil mitten im Mythen Center Schwyz: Am Samstag, 14. Juni, um 11, 14 und 16 Uhr.

«Kamerade wämmer si» Veteranen-Ehrung der Musikgesellschaft Inwil aus Deutschland. Unvergesslich bleibt, wie er mit seinen guten Sprachkenntnissen unsere Musikkollegen aus Quebec (Kanada) durch die Schweiz führte.

Präsident Walter Troxler (Mitte) dankte Martin Pally und Doris Luthiger für die Treue zum Verein. fst. Am Kantonalen Musiktag in Wauwil wurde Martin Pally als CISM-Veteran für 60Jahre Musik machen geehrt. Doris Luthiger ist Kantonale Veteranin (30 Jahre). «Dank guter Kameradschaft habe ich 60 Jahre lang bei der Musikgesellschaft Inwil Trompete gespielt! Beim ersten Auftritt am Weissen Sonntag 1951 mit Marschmusik habe ich schon heftig gezittert!» erklärte Martin Pally nach seiner Ernennung zum CISM-Veteranen. Er hatte aber all die Jahre nicht nur mitgespielt, sondern bei zahlreichen Anlässen des Vereins übernahm er organisatorische Aufgaben, etwa bei Besuchen unserer befreundeten Kapellen von Ottoschwanden und Betzenweiler

Aktiver Veteranenchef auf Lebzeit Martin Pally bleibt der Musikgesellschaft Inwil treu, denn als Veteranenchef wird er weiterhin die Zusammenkünfte und Ausflüge der ehemaligen Musikanten organisieren. Höhepunkte der letzten zehn Jahre waren die Besichtigung der Flugzeugwerke Pilatus in Stans, das Tropenhaus in Wolhusen und der Tagesausflug ins Freilichtmuseum Ballenberg. Ebenfalls geehrt wurde Doris Luthiger, die für 30 Jahre Musizieren zur Kantonalen Veteranin ernannt wurde. Auch sie spielt weiterhin Querflöte und packt kräftig zu, wenn die traditionelle Eibeler-Chilbi auf dem Programm steht. Sie war Mitglied in verschiedenen Kommissionen und schreibt jährlich die Glückwunschkarten für die Betagten, die einen runden Geburtstag feiern. Präsident Walter Troxler dankte den beiden Geehrten für ihren grossen Einsatz zum Wohle des Vereins. Jack Schacher (Waldegg) bewirtete die frohe Tafelrunde bis tief in die Nacht hinein. Dabei musste er die letzten Reserven seines selbst angebauten Weines («Ingenwilare, Inwil») anzapfen. www.mginwil.ch

Vielfältig sind die Geräte, die das neue Kompetenzcenter Fischer KF präsentiert. Austauschservice. Im Untergeschoss des Kompetenzzentrums ist zudem ein im Maritim-Stil eingerichteter Eventraum anzutreffen, in dem unter anderem Kochevents für Kunden stattfinden. www.kurtfischer.ch

Die drei T zur Sonnenenergie Die CVP Buchrain-Perlen auf Besuch bei der BE Netz AG in Ebikon pd. Der Geschäftsleiter der BE Netz AG; Adrian Kottmann, und sein Team begrüssten die CVP Buchrain-Perlen und ihre Gäste. Adrian Kottmann informierte, dass er zu Strom und Wärme aus der Sonne mit folgenden drei T argumentiere: Tatsachen, Tatorte und Thesen. Er startete mit den Tatsachen, dass Sonnenenergie unerschöpflich ist und dass, mittlerweile Wärme und Strom aus der Sonne eine bewährte und einfache Technik ist. Mit einigen eindrücklichen Fotos, zeigte er die «Tatorte», wo diese Art der Energiegewinnung heute im Einsatz steht: Wer hat schon gewusst, dass Solarpanels die riesige Fläche des Daches des Verkehrshauses in Luzern oder das Dach der Kerzenfabrik Fischer in Root bedecken? Eher hat man schon einseitig oder sogar komplett mit Solarpanels bedeckte Scheunendächer im Kanton Luzern gesehen. Die Gäste als Buerer und Buererinnen freute speziell die Tatsache, dass das Haus der Familie Gössi in Buchrain mit einer Photovoltaik-Anlage ausgestattet ist. Sie durfte dafür im 2012 den Solarpreis entgegennehmen. Speziell erwähnt wurde weiter die Photovoltaik-Anlage, welche die komplette Ge-

Vorstandsmitglieder der CVP Buchrain-Perlen. bäudehülle der Umweltarena in Spreitenbach bildet. Dieses Kompetenzzentrum für Ökologie wird auch als Haus der Zukunft bezeichnet. Mit seinen mit viel Begeisterung und Elan vorgetragenen Thesen zur Solarenergie rundete er den Rundgang durch das Firmengebäude ab. Dabei liess vor allem seine Aussage «In absehbarer Zeit bekommen alle eine aufs Dach» und er meinte natürlich damit eine Solaranlage, aufhorchen. www.benetz.ch • cvp-buchrain.ch

80 000 Franken für Zentralschweizer Kulturprojekte Am Wochenende (14. und 15. Juni ) ist es soweit Migros Kulturprozent vergab Förderbeiträge Die 27. Weggiser Brocante 2014 steht vor der Tür.

pd. Seit einem Jahr besteht der Zentralschweizer Förderpreis des Migros-Kulturprozent, der zwei Mal jährlich vergeben wird. Die fünf Preisträger bei der Frühlingsvergabe 2014 erhalten einen Förderbetrag zwischen 10 000 und 30 000 Franken. Für neue, innovative und aussergewöhnliche Kulturprojekte ist es oft schwierig, genügend finanzielle Mittel zu generieren. Doch genau solche Projekte bereichern auf vielfältige Weise die Kulturwelt der Zentralschweiz und bringen neue Impulse in die Szene. Mit dem Zentralschweizer Förderpreis des Migros-Kulturprozent möchte die Migros Luzern, nebst dem bestehenden breiten Engagement des Migros-Kulturprozent (2013 insgesamt 6,5 Mio. Franken), professionelle Kulturschaffende und Institutionen gezielt stärken. Fünf Preisträger aus Schwyz, Luzern und Nidwalden: Die siebenköpfige Jury hat aus 30 eingereichten Projekten fünf ausgewählt, welche sich von den anderen Gesuchen durch ihren einzigartigen oder unkonventionellen Ansatz hervorheben: Kulturpool, Luzern; Gelbes Haus, Luzern; Kulturschock, Schwyz; Literaturhaus Zentralschweiz, Stans; Black

pd. Das OK-Team vom Verein Brocante Weggis begrüsst Aussteller aus nah und fern und freut sich eine weitere Auflage dieses beliebten Marktes für unsere Gäste und Einheimischen in Weggis durchzuführen.

Kulturschock Schwyz: v.l.: Cyrill Greter, Raphaela Reichlin, Severin Suter und Alain Roth, Leiter Kulturelles Genossenschaft Migros Luzern. Smoke Traveling Medicine Show, Stans. Das Migros-Kulturprozent ist ein freiwilliges, in den Statuten verankertes Engagement der Migros für Kultur, Gesellschaft, Bildung, Freizeit und Wirtschaft. Im Jahr 2013 hat das Migros-Kulturprozent schweizweit 120 Millionen Franken in diese Bereiche investiert. Bei der Genossenschaft Migros Luzern waren es rund 6,5 Millionen Franken, die in die Migros Klubschule, in Eigenveranstaltungen, in kulturelle und soziale Projekte sowie in Nachwuchsförderung und Sportveranstaltungen flossen.

Entlang unserer Flanierzone, ab «Unterdorf» bis Hotel Central am See werden Aussteller, Detaillisten, Hotels und Restaurants ihre Kostbarkeiten anbieten. Geniessen Sie 2 Tage lang Marktatmosphäre vom Feinsten. Die Aussteller bieten ein hervorragendes Angebot an Antiquitäten, Kunsthandwerk und Sammlerware und auch die Angebote der Anrainer-Betriebe, werden Sie begeistern. Wir sind überzeugt, dass Sie an diesen Markttagen, neben kulinarischen Genüssen, die eine oder andere Trouvaille finden, oder ... ganz einfach ein Schnäppchen machen werden. Die Länge der Marktstrecke ab Weggis Unterdorf durch die Flanierzone Seestrasse, in Richtung Bootsvermietung ist ab Freitag (13.6.), 13 Uhr, bis Sonntag-Abend (15.6.), ca. 19.30 Uhr, für jeglichen Verkehr gesperrt. Zufahrten ins Mühle-Quartier und Wellness-Hotel Rössli sind gestattet. Durch die Nacht vom Samstag auf den Sonntag wird die Marktstrecke streng bewacht.

Wer mit dem Auto anreist wird genügend Parkplätze vorfinden. Bitte folgen Sie den Weisungen der Verkehrsverantwortlichen. Wir empfehlen Ihnen jedoch das Auto nach Möglichkeit zu Hause zu lassen. Benützen Sie die öffentlichen Verkehrsmittel – die neuen Fahrpläne – auf unserer Homepage aufgeschaltet – bieten Ihnen jede Möglichkeit. Ebenfalls finden Sie auf der Homepage laufend aktualisierte Informationen. www.verein-brocante-weggis.ch

www.migros-kulturprozent.ch/luzern

Gastfreundschaftsprojekte Migros Luzern unterstützt die Gästival-Mitmachkampagne pd. Die Genossenschaft Migros Luzern wird mit dem Migros-Kulturprozent Partnerin von Gästival und unterstützt die Mitmachkampagne. Damit wird ein wesentlicher Teil des Tourismusjubiläums, das 2015 in der Zentralschweiz gefeiert wird, gestärkt. Dank der Mitunterstützung durch das Migros-Kulturprozent wird es möglich sein, Gastfreundschaftsprojekte zu realisieren, die in ihrer Einzigartigkeit und Qualität überzeugen, deren Finanzierung aber noch nicht gesichert ist. Ziel der Mitmachkampagne ist es, das Tourismusjubiläum in breiten Bevölkerungskreisen und in den Regionen

der Zentralschweiz zu verankern. Kulturschaffende, Institutionen aus Tourismus und Sport, Vereine und Einzelpersonen beteiligen sich auf diese Weise mit eigenen Ideen und Projekten am Jubiläum. Bis heute sind bereits mehr als 130 Projekte eingereicht worden. Grundsätzlich finanzieren sich die Mitmachprojekte selber. Dank der Partnerschaft mit der Migros Luzern wird es möglich sein, zusätzliche Gastfreundschaftsinitiativen zu realisieren, die einer zusätzlichen finanziellen Unterstützung bedürfen. Dadurch wird das Thema der Gastfreundschaft in der ganzen Zen-

tralschweiz gefördert, ebenso der Austausch zwischen den Teilnehmern der Mitmachkampagne und die Kommunikation der Jubiläumsprojekte. Die Migros Luzern unterstützt Projekte, die sowohl die Gästival- als auch die Migros-Kulturprozent-Kriterien erfüllen. Eingereicht werden die Projekte weiterhin bei der Gästival-Projektleitung (www.gaestival. ch › Mitmachkampagne). Mit ihrem Kulturprozent ermöglicht die Migros seit 1957 einer breiten Bevölkerung Zugang zu vielfältigen kulturellen und sozialen Leistungen und engagiert sich in den Bereichen

Bildung, Freizeit, Sport oder Jugendförderung. Das Kulturprozent versteht sich als «Brückenbauerin» zwischen Kulturschaffenden und Publikum und regt an, kulturell aktiv zu sein. In dieser Rolle kann sich die Migros Luzern ideal auch beim Gästival einbringen. Bekanntgegeben wurde die Partnerschaft am 3. Juni in Lungern. Dort fand bereits das 6. Forum der GästivalMitmachkampagne statt. 50 Teilnehmer und Interessierte trafen sich zum Gedankenaustausch im Brünigpark, der selber als Mitmachprojekt am Gästival beteiligt ist. www.migros-kulturprozent.ch/luzern • www.gaestival.ch


DAS WOCHENHOROSKOP Präsentiert von www.horoskop-kostenlos.com Diese Woche zu Liebe und Partnerschaft

6. Juni 2014 / Nr. 23

Rigi Anzeiger • Seite 11

Widder 21.3.–20.4. Wenn es in Ihrer Beziehung schon seit längerem nicht mehr so läuft, wie es eigentlich sollte, dann wäre es langsam an der Zeit, umzudenken. Vielleicht sind Sie und Ihr Partner doch nicht füreinander bestimmt – vielleicht vergeuden Sie sogar wertvolle Monate miteinander? Überlegen Sie sehr genau, ob es wirklich sinnvoll ist, weiterzumachen oder ob ein Ende mit Schrecken nicht doch besser ist als ein Schrecken ohne Ende!

Krebs 22.6.–22.7. Wenn es unausgesprochene Probleme zwischen Ihnen und Ihrem Partner gibt, dann ist es nun höchste Zeit, diese aus der Welt zu schaffen. Die Vorzeichen stehen gut, dass beide Seiten in vernünftiger Weise über die Angelegenheit diskutieren und auch bereit sind, die Argumente des anderen zu prüfen. Am besten geht dies in romantischer Umgebung – nehmen Sie sich die Zeit!

Waage 24.9.–23.10. Seien Sie nicht beleidigt, wenn Ihnen Ihr Partner in letzter Zeit auffallend häufig widerspricht! Er meint es nicht böse! Sie sollten sein Verhalten vielmehr als Chance betrachten: Zu einer harmonischen Beziehung gehört auch die Fähigkeit, dem anderen mitzuteilen, wenn man sein Verhalten nicht richtig oder nicht passend empfindet. Denken Sie über die Kritik nach - vermutlich ist sie berechtigt!

Steinbock 22.12.–20.1. Kann es sein, das Sie derzeit etwas überempfindlich sind? Die Sterne deuten darauf hin, dass Sie jetzt eine besonders dünne Haut haben und alles gleich persönlich nehmen. Wenn Ihr Partner leise Kritik an manchen Ihrer Verhaltensweisen übt, dann sollten Sie sich überlegen, ob er nicht doch Recht hat, bevor Sie sich in den Schmollwinkeln zurückziehen und auf beleidigte Leberwurst machen …

Stier 21.4.–20.5. Kümmern Sie sich ein bisschen mehr um Ihr Konto! Wäre es möglich, dass Sie in letzter Zeit auf zu grossem Fuss gelebt haben? Besprechen Sie Ihre finanzielle Lage mit Ihrem Partner – wenn er Ihre Sorgen teilt, dann können Sie ja einen gemeinsamen Finanzplan erstellen. Übersehen Sie die drohende Gefahr jedenfalls nicht: Geldsorgen haben schon das Aus für so manche Beziehung gebracht ...

Löwe 23.7.–23.8. Vielleicht nehmen Sie in Beziehungsfragen alles ein wenig zu ernst. Oft scheinen Probleme riesig zu ein, die bei genauerer Betrachtung eigentlich gar nicht so schwer zu lösen sind. Denken Sie einfach daran, dass mit Humor alles ein bisschen leichter geht. Wenn Sie nicht aus jeder Mücke einen Elefanten machen und über manche Dinge mit einem Lächeln hinwegsehen können, kann die Partnerschaft nur profitieren.

Skorpion 24.10.–22.11. Versuchen Sie, Beruf und Privatleben besser zu trennen. Natürlich ist ein Partner auch dazu da, um sich die Sorgen des anderen in der Arbeitswelt anzuhören und ihm mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Er ist aber andererseits kein Mülleimer, in den man Abend für Abend seinen beruflichen Frust entleeren kann. Überschätzen Sie nicht die Fähigkeit eines Menschen zur Anteilnahme!

Wassermann 21.1.–19.2. Die letzten Wochen waren vermutlich sehr anstrengend für Sie. Lassen Sie die Strapazen nun hinter sich, denn in dieser Woche stehen die Sterne wesentlich günstiger für Sie. In der Partnerschaft ist Harmonie angesagt. Aber Sie wissen ja: Von nichts kommt nichts! Ein bisschen müssen Sie sich schon auch bemühen. Unternehmen Sie gemeinsam etwas und nehmen Sie sich vor allem Zeit für Gespräche!

Zwillinge 21.5.–21.6. Diese Woche sollten Sie sich in Liebesangelegenheiten nicht allzu viele Hoffnungen machen. Ihre Liebesenergie köchelt eher auf Sparflamme dahin: Wenn Sie in einer festen Partnerschaft leben, werden Sie nicht gerade die harmonischste Zeit erleben, und wenn Sie Single sind, werden Sie wohl erst am Wochenende damit rechnen können, einen interessanten Menschen kennen zu lernen.

Jungfrau 24.8.–23.9. Wenn Sie in letzter Zeit besonders viel zu tun hatten, dann könnten Sie sich schon recht überarbeitet fühlen. Nehmen Sie sich eine Auszeit und beantragen Sie ein paar freie Tage. Nützen Sie die Gelegenheit auch gleich, um ein wenig zu verreisen – der Ortswechsel wird Ihnen gut tun! Ausserdem könnte es leicht sein, dass Sie am Ferienort jemanden kennen lernen, der noch sehr wichtig für Sie wird!

Schütze 23.11.–21.12. Wenn Ihr Liebesleben in letzter Zeit etwas eingeschlafen war, dann müssen Sie diese Woche noch überstehen. Wie es aussieht, wird sich bis Freitag nichts Wesentliches tun - dafür hat es das Wochenende nach langer Zeit wieder in sich. Wenn Sie in einer Beziehung leben, dann weht bald schon ein frischer Wind, und wenn Sie Single sind, dann machen Sie sich darauf gefasst, eine mehr als prickelnde Bekanntschaft zu machen!

Fische 20.2.–20.3. Die Kommunikation mit dem Partner kann in dieser Woche etwas holprig verlaufen. Das liegt vermutlich daran, dass beide Seiten nicht so richtig zuhören können oder wollen. Damit wird aber jedes Gespräch hinfällig. Wenn es Dinge gibt, die Sie miteinander zu besprechen haben, dann können Sie das nicht zwischen Tür und Angel machen, sondern müssen sich die Zeit nehmen, auf den anderen einzugehen!

Tageshoroskope, Wochenhoroskope, Monatshoroskope, Partnerhoroskope und den Mondkalender mit seinen Ratschlägen für das tägliche Leben finden Sie auf www.horoskop-kostenlos.ch

Einzelnachhilfe zu Hause

HANDELS- UND KADERSCHULE

Der erfolgreiche Weg zu besseren Noten

• Alle Klassen und Lehrlinge

75

• Alle Fächer, z.B. Mathe, Deutsch, Englisch, Französisch, Chemie, etc. <wm>10CAsNsjY0MDAy1TUzNjI1NwcAMG4XhA8AAAA=</wm> <wm>10CAsNsjY0MDAy1TUzMrC0NAYA-J-Kgw8AAAA=</wm> <wm>10CAsNsjY0MDAy1TUzMDE0NwcA4OPV4Q8AAAA=</wm>

Ihre Beratung unter: Tel. 041 210 21 91

JAHRE

www.abacus-nachhilfe.ch

Kaufmann/frau eidg. FZ KV-Abschluss ohne Lehrstellensuche

���������������� �

Handelsdiplom VSH Bürofachdiplom VSH Berufsbegleitend oder Vollzeit

JETZT ANMELDEN! Individuelle Beratung 041 210 94 93

www.seitz-schulen.ch

<wm>10CFWMuw4CMQwEv8jR-pXEuETXna5A9G4QNf9fkdBRrDRaze55pjf8cj-u5_FIBsSpq_gYye4t0HMuQcMSJiFgvbGrWcSUP5_6AK-itkMwkig20sWzgkex7ofaa0j7vN5fwV7OGIAAAAA=</wm> <wm>10CFXMoQ4DIRCE4SdaMjuwHNuVDY6cuJzHNNV9f1Woqxjz58uMEZbw27Ofd79CAZpUwj2HmiVHjbZA9hJwNkL5UAOylaZ_XrhyAeY2Ahe2qUWsCvNcbCr3w2p2oKbP6_0FO11OzYAAAAA=</wm> <wm>10CFWMsQoDMQxDv8hB8sV2U4_ltqNDuT3L0bn_P9XpVpCwBM86jrSGnx_789xfSUBNHJ0RSbM24HkrYBs94aCW7lQ61Ub88aIGdGAuRuACzhWGaEzGVmUt1Kkva5_r_QWICAm8gAAAAA==</wm>

� ������������� ����

������������ �

� ���������������������������������������������������� � ���������������������������������� � ������������������������������������������������

����������������������� ������������������������ ����������������� ����������������� ������������������� ��������������������� ������������������������ ��������������� � ������������������������ ��������������������������� ������������� ������������������������� �������������

� ������������������������������������� � � �

���������������������������������������������������� ����������������������������������������� ����������������������������������

Jetzt zusätzlich

��������������������������������� ���������������������������������� - lassen Sie sich verwöhnen mit einem GRATIS Drink - GRATIS Basteln mit Kinderbetreuung - feine ofenfrische Pizza‘s MÖBEL EGGER, Luzernstrasse 101, 6274 Eschenbach/LU, Tel. 041 449 40 40, www.moebelegger.ch

10% auf

Möbel

Wenige Marken- und Netto-Preis-Artikel sowie Wohnoutlet ausgenommen. Nicht mit anderen Aktionen kumulierbar. Gültig vom 28. Mai - 9. Juni 2014.


Seite 12 • Rigi Anzeiger ��������� � ������������� ������������� ������������� ��������������

����������������������� ������������������ �������������������������������� ��������������������������������� ������������������������������������������������������ �������������������������������������������� ������������������������������������������������ ����������������

�������������������

����������

��������

�������������� ���������

������������� ������������� ������������� ��������������

�������������������������������� �������������������

������������������

�������������������� ��������������������� ���������������

����������������

���������� �������������������� ���������������

��������

�������������� ���������

������������� ������������� ������������� ��������������

��������

�������������� ������������ ��������������� ����������������� ����������� ���������

����������������

��������

����������������� ������������������� �������������������������������������� ���������������

����������������

������������������������

�������������� ������������ ��������������� ����������������� ����������� ���������

����������������������

��������� � ������������� ������������� ������������� ��������������

����������

��������������

�����

������������� ������������ ��������������� ����������������� ����������� ���������

������������������������������������������� ���������������������

�����������������

���������������������������������� ��������������������

����������������

�������������������������� ��������������������� ��������������������������

����������������

����������������� ������������������������������������������� ����������������

���������������

�������������������������� ���������������

�����

������������� ������������ ��������������� ����������������� ����������� ���������

�������������� ���������

�������������������

����������������

������������������������ �������������������������������������������������� ����������������������������������� ���������������������������������������������������

������������� ������������ ��������������� ����������������� ����������� ���������

����������������

�������������� ������������������� ������������������� ������������������������������������

�����

�������������������������� ���������������

����������������������������������� ������������������������������������������� ����������������

�����������������

���������������� ���������������� ������������������������������� �����������������������������������������

�����

������������� ������������ ��������������� ����������������� ����������� ���������

��������

�������������� ������������ ��������������� ����������������� ����������� ���������

�����

������������� ������������ ��������������� ����������������� ����������� ���������

�����������������

���������������������������������������������� ������������������������� �������������

������������

���������������������� ���������������������� �����

������������� ���������

���������

����������

������������� ������������� ������������

���������������� ������������������

��������������

����������������� ������������������������ ��������������������

��������������

������������� ���������������������

����������������������������������������������� ������������������������������

����������������������������� ������������������������������������� �����������������������������

��������������������������

���������

���������������������������

������������������

��������������������������

������������������������������������������������������ ��������������������������������������������������� ��������������������������������������������������� ����������

������������������������������������������

��������������� ������������

������������� �������������� ������������� ����������

�������������������������������������������� �������������������������������������������� ���������������������������������������������

������������������

������������� ������������� ����������

������������������������������������ ��������������� ��������������������������������� ������������������������������������� ��������������������������������������

�������������� ��������������

��������������������������������������������� ���������������� ������������������������������

������������������������������������������� ����������������� ��������������������������

���������������� ������������������

��������������� ��������������������������������������

������������������� ����������������������������������

����������������

����������

������������������

����������������

����������

���������������������������������������������������� ��������������� ���������������������������������������

��������

���������������� �������������

�����������������������

��������

�������� ����������

��������

����������������� ���������������������������������������������������������� ��������������������������������������������������������� ������������� ��������������������������������������������������

����������

���������� �������� ��� ������������������ �����������������������

��������������������

���������������������������� ������������������������������������������� ������������������������������������� �������������������������������

����������������������������������������

������� ��� ���

����������������������

���������

���������������

����������������������� ���������������� ������������������

���������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������ �������������������� ����������������

������������������������

������������������������

����� ������������ ��������������� ������������������������ �������������

���������

������������������������������������������� ���������������� �������������������� ������������������������������ ������������������������������������������ �������������� ����������������

����������

���������������������������������

������

����������

�������

����������

���������������� ������������������

������������������� ������������ ����������������������� ��������������� ����������������� ������� ����������� ��������������� ������������������

�����������������������������������������������

����������������

�������������

������������������������������������� �������������������������������� ����������������

��������

���������������

����������������

������

���������������������� ����������������������������������������������������� �����������������������������

���

������������ ��������

������

�������������� ������������� ����������

��������������� ������������� ����������

����������������������������������� ��������������������������������

����������

��������

�����������������

�������������������������������������� ��������������������������������������������� �����������������������������

��������

��������

�����������������

���������������������������������

��������

�����������������������������������������

������������������������������� �����������������������������������������

��������

���������������

������

���������������������� ���������������

����������������

����������

������������

������������� ������������� �����������

����������������

������������

���������������� ����������������

��������

�����������

�������������

����������

��������� ���������������� ��������������

��������������������

��������������������������

�������������������������� ���������������

���������������������������������������������� ��������������������������������������������� ���������������������� �������������� �����������������������������

����������������

��������������� �����������������

����������������������

�������� ���������������

��������

����������������������� ���������������������������������� ���������������

��������������� ��������������������������������������

���������������

������������������

��������������

�����������

���������������

��������

������������

���������������� ����������������

����

����������������������������������� ���������������� ������������������������

������������

����

������������������

��������

��������������� �����������������

����

������������ ������������� ����������

������������� ���������������

������������� �����������������������

�����������������������������������

��������������� ����������������������

��������������

���������

�����������������������������

�����������

�������������������

��������������� ���������������������������� ��������������������������

���������

���������������

���������������� ������������������

������������������������������������������� �����������������������

����������������

��������������� ����������������������������

�������

����������������

�������������

�������������������

����������������

���������������� ������������� �������������������

������������������������������������ ��������������������������������������������

������������� ������������ ��������������� ����������������� ����������� ���������

������������� ����������

����������������������

�����������������������������

����������

���������������������

���������������������������������������������� �������������������������

��������������������������������������

����������� ��������������������������������� ����������������������������� �������� ��� ����������������� ��������������

������������������������������

����������������

������������������� ������������������������������������

������������ �����������������

��������������

������������������������������������������������

������������ ��������������������������

�������������������������������������������������

������������������

��������������� ���������������������� �������������������������������������

���������������

������������������� ������������������������������������ ��������� ����������������

���������������� ������������������

��������������������������� ���������� ������������������

������������� ������������� ������������ ���������������� �����������

����������������������������������������� ��������������� ������������������

�������������� �������������������

������������

����������������������������������� ������������������������������������������� ����������������

��������

�����

������������� �������������������������� ������������ ����������

�������������� �������������������

����������������������������������������� �����������������������

���������������� ������������������

���������������������������������������������� ������������������������� ��������� ��������������

�������������

�����������

6. Juni 2014 / Nr. 23 �������������������

��������������

���������������

�����������������������

����������������

�����������������

��������

���������������������

���������������

����������������

���������������������������������������

�������������� ������������ ��������������� ����������������� ����������� ���������

����������������

�������������

�������������������������

������������������������������������������ �������������������������������� �����������������������������

������������������������������������������������

������������� �����������������������

���������������

��������

����������������

��������������� ����������������������

����������������������� �������������

��������������������������������

�������������� ���������

���������

������������

��������������

���������������

�����

������������� ���������

��������� ������������������

��������������� ��������������������������

�������������������������������������

�������������������

������������������� ����������������

KINO

��������������������� ��������������

��������������������������������������������� ����������������

������������������������������������ ��������������������������������������������

�������������

����������� ��������������

��������������������������������������������� ����������������

���������������

�������������

������������� ���������

��������������

����������������������� ��������� �

�����

������������������������������������������� �����������������������

���������������

�������

����������������

�������������

������������������������������������������������

��������� �

��������� ������������������������

����

���������������

������

����������������������������������

���������������� ������������������

��������� ����������

����������������������������������������������� �������

����������������� ���������������

������������������� ������������������

����������

werbeteam.ch

Anzeige

15%* Abholrabatt *auf alle Polstermöbel, ausser einige Markenartikel und Nettomodelle

Für höchste Ansprüche an Funktion und Design.

zusätzlich

Fr. 200.–* Eintauschprämie pro Garnitur beim Kauf ab Fr. 2000.–, nicht kumulierbar

PFINGSTMONTAG OFFEN

+

10–17 Uhr | POLSTERMÖBEL-AKTION bis 14.6.2014

2 für 1

Kottenstrasse 2, 6210 Sursee, 041 925 86 86 www.ulrichwohnen.ch

5 Jahre Michae lsk

© 2014 McDonald’s Corporation

RIGI - SPECIAL

Gratis Entsorgung

reuz

JA Z Z au f dem M ichel Die Jazzband UNICORN aus Ballwil spielt am Sonntag,

Gegen Abgabe dieses Anzeige erhalten Sie:

2 für 1 McFlurry® Exklusiv im McDonald’s® Restaurant Dierikon. Nur 1 Bon pro Person. Nicht kumulierbar mit anderen Spezialangeboten. Gültig im Monat

Gasthaus M ichaelskreuz

15. Juni 2014 ab 11.15 Uhr���������������������� ���������������������� haben Sie die Auswahl zwischen 5 diversen Menus.

KRAFT TANKEN UND GENIESSEN

g onta m t s g Pfin offen

Daniel Lüthold & sein Team freuen sich auf Ihren Besuch.

6037 Root · 041 450 11 82 info@gasthausmichaelskreuz.ch www.gasthausmichaelskreuz.ch

AUTO WILD AG – AUS FREUDE AM AUTO Entdecken Sie Renault.

ATTRAKTIVE CO2-PRÄMIE

www.auto-wild.ch

������������������������������������������������

������������������������������������ �������������������������������������������

������������������������������������� ����������������������������������������

Auto Wild AG Sihlbrugg Sihlbruggstrasse 112 6340 Baar Tel. 041 766 12 12

Auto Wild AG Kriens-Luzern Horwerstrasse 70 6010 Kriens Tel. 041 319 40 40

Abgebildete Modelle (inkl. zusätzlicher Ausstattungen): Clio Berline Swiss Edition ENERGY TCe 90 Stop & Start, 66 kW/90 PS, 898 cm3, Treibstoffverbrauch 4,5 l/100 km, CO2-Emissionen 104 g/km, Energieeffizienz-Kategorie B, Kalatogpreis Fr. 22 700.– abzüglich eco Champion Prämie Fr. 1500.– und CO2-Prämie Fr. 500.– = Fr. 20 700.–. Captur Privilège TCe 90 Stop & Start, 66 kW/90 PS, 898 cm3, Treibstoffverbrauch 4,9 l/100 km, CO2-Emissionen 113 g/km, Energieeffizienz-Kategorie C, Katalogpreis Fr. 25 550.– abzüglich eco Champion Prämie Fr. 1 500.– und CO2-Prämie Fr. 500.– = Fr. 23 550.–. Durchschnittliche CO2-Emissionen aller in der Schweiz verkauften Neuwagen 148 g/km. Angebote gültig für Privatkunden bei Vertragsabschluss vom 01.06.2014 bis 31.08.2014.


AGENDA

6. Juni 2014 / Nr. 23

Klaviermusik mit Samba

Rigi Anzeiger • Seite 13

Helen Lang neu «Geschäftsfrau»

Immensee

Udligenswil

pd. Am nächsten Mittwoch den 11. Juni bieten die Schülerinnen und Schüler der Klavierklasse John Wolf Brennan im Theatersaal des Gymnasiums Immensee ein abwechslungsreiches Programm aus Klavierstücken verschiedenster Stile und Epochen dar: Tasten-Abenteuer für Hand, Herz und Kopf! Und wie beim Fussballspiel findet das Konzert in zwei Halbzeiten statt: der 1. Teil beginnt um 18.15 und dauert bis 19.45 Uhr; der 2. Teil beginnt um 20.15 und dauert bis 21.40 Uhr. Das diesjährige Jahreskonzert steht unter dem schönen brasilianischen Motto «Mas que nada», was übersetzt ungefähr “was auch immer“ bedeutet: eine Aufforderung, das Leben so zu nehmen wie es gerade kommt, ihm mit Gelassenheit und Tanzfreude zu begegnen. Es ist aber auch der Titel eines berühmten Sambas, der – als Hommage an die Fussball-WM in Brasilien – einen roten Faden durch den Abend spinnt.

api. Frauen, die durch den Trauschein zur Geschäftsfrau wurden. Töchter, die das Geschäft der Eltern übernehmen wollen. Berufsfrauen, die den Schritt in die Selbständigkeit wagen. Genau an sie richtet sich die Schule für die Geschäftsfrau des Gewerbeverbandes des Kantons Luzern. Der eduquazertifizierte Lehrgang umfasst 148 Lektionen in Bereichen wie Unternehmensführung, Personaladministration, Kommunikation oder Marketing. Kürzlich durften wiederum 18 frisch gebackene «Geschäftsfrauen» das begehrte Helen Lang aus Udligenswil (l.) nimmt Zertifikat aus den Händen von Schulleiterin die Gratulation von Kursleiterin UrsuUrsula Schürmann entgegennehmen. Darun- la Schürmann entgegen. ter auch Helen Lang aus Udligenswil. Übrigens: Der nächste Lehrgang beginnt am 21. August 2014. Anmelden kann man sich unter Tel. 041 318 03 04 oder E-Mail graber@gewerbeverband-lu.ch. www.gewerbeverband-lu.ch G. Meier, Basel

ADLIGENSWIL Bibliothek • Öffnungszeiten Di bis Fr 14-18h und Sa 10-12h Ludothek • Geöffnet Dienstag und Donnerstag 15-17.30h, Samstag 10-12h, Schulferien geschlossen, Infos www.ludo-adligenswil.ch

BUCHRAIN

Jeden Montag • Bueri aktiv 60 plus, Walking, Nordic Walking, 8:45-10:15h, Treffpunkt kath. Kirche Buchrain, Auskunft 041 440 46 78/041 440 32 84 Jeden Freitag • Bueri aktiv 60 plus, Wandern im Rontal, ca. 2 Std. Treffpunkt 13.30h, Hintereingang Tschannhof Buchrain, Ziel spontan, ohne Anmeldung.

Ludothek • Öffnungszeiten und Infos www.ludo-buchrain. ch

Jeden Mittwoch • Bueri aktiv 60 plus, 14h, Petanque, Kiesplatz Unterdorfweg, Auskunft 041 440 16 75

Bibliothek • Öffnungszeiten Mo 15-18h, Di 16-18h, Mi 1618h, Do 18-20.30h, Fr 15-18h, Sa 10-11.30h

10. Juni • Bueri aktiv 60 plus, Spazieren, Treffpunkt Bushalltestelle Buchrain Tschann, Auskunft 041 440 33 87

I M P R E S S U M Offizielles Mitteilungsblatt der Gemeinden Adligenswil, Ebikon, Inwil, Meggen & Root Verteilung: Adligenswil, Buchrain, Buonas, Dierikon, Ebikon, Gisikon, Greppen, Hertenstein, Holzhäusern, Honau, Immensee, Inwil, Küssnacht, Meggen, Meierskappel, Merlischachen, Perlen, Rigi-Kaltbad, Risch, Root, Rotkreuz, Udligenswil, Vitznau, Weggis. Erscheinungstag: Freitag Inserateschluss: Dienstag, 12 Uhr Auflage: 34120 Exemplare (WEMF-Beglaubigt 12) Verlag & Redaktion: Rigi Anzeiger GmbH, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root Tel: 041 228 90 00, Fax: 041 228 90 09 Verleger: Roland Gerber Verlegerrat: Alois Egger, Luzern; Jürg Koch, Meggen Chefredaktorin: Linda Kolly-Bisch (lk.) Layout: Tiemo Wydler Anzeigen Verkauf & Promotion: Urs Suter Aussendienst: Urs Egloff, Alexander Prinz Autorenteam: Hanns Fuchs (hf.), Roman Gladnik (rg.), Roger Manzardo (mo.), Jost Peyer (jp.),Vreni Ritz Tanner (vrt.), Heinz Steimann (hs.), Claudia Surek (cek.), Niklaus Wächter (nw.), Felix von Wartburg (vw.) E-Mail Redaktion: redaktion@rigianzeiger.ch Telefon Redaktion: 041 228 90 02 Fax Redaktion: 041 228 90 09 Homepage: www.rigianzeiger.ch E-Mail Inserate: inserate@rigianzeiger.ch Telefon Inserate: 041 228 90 03 Inserate-Preise (sw, Farbzuschlag nach Absprache): Annoncen: mm Fr. 1.11 Textanschluss: mm Fr. 1.36 Textanschluss Titelseite: mm Fr. 1.56 Reklamen: mm Fr. 3.85 Stellenangebote: mm Fr. 1.11 Chiffregebühren: Fr. 25.– Abonnemente mit Postzustellung ausserhalb des Streugebietes: Porto-Abo: Fr. 95.– /Jahr, Fr. 55.– / 1/2-Jahr Druck: DZB Druckzentrum Bern AG

13. Juni • Bueri aktiv 60 plus, Kreatives Schreiben, Ref. Begegnungszentrum Ronmatte 10, Auskunft 041 440 17 41 • FrauenImPuls Buchrain Perlen: Stadtbummel durch Luzern, 19h

EBIKON Ludothek • Öffnungszeiten Di 14.30-16.30h, Do 15.3017.30h sowie jeden 1. Samstag im Monat von 10-12h 7. Juni • Gottesdienst, Pfarrkirche, 17h 8. Juni • Festgottesdienst zu Pfingsten, Pfarrkirche 10h 9. Juni • Gottesdienst, Höfli-Kapelle, 10h 11. Juni • Kunstkeramik Ebikon, 20 Uhr: Karma und Freiheit in Gandhis Leben, Vortrag von Thomas

13. Juni • Grosses Schul- und Quartierfest mit Live-Musik, Disco und Festwirtschaft. Höfli- und FeldmattSchulhaus / Ebikon, ab 13.45-24h. Die Schulhausteams und der Quartierverein Höfli freuen sich.

Haben Sie schon einmal hinter einem

Wasserfall gegessen oder ein Fest gefeiert?

Höhle Gruebisbalm/Rigi 6354 Vitznau

13. Juni 2014 magisches Summer-Höhlenznacht 10. August 2014 Summer-Höhlenbrunch 4

Die Höhle kann auch für private Anlässe gemietet werden.

Tel. 041 397 16 81 www.hoehlenfeste.ch

Dienstag bis Sonntag • Öffentliche Führungen im Kunstmuseum Luzern, Europaplatz 1, jeweils Mittwoch 18-19h und Sonntag 11-12h gratis mit Museumseintritt Di und MI 10-20h Do bis So 10-17 geöffnet, montags geschlossen, jeden Dienstag 17-20h Eintritt 2 für 1 und Barbetrieb Dienstag bis Samstag • Montana Piano Entertainment, jeden Di bis Sa ab 18h, Eintritt frei. Montana Art Deco Hotel Luzern www.hotel-montana.ch

KANTON LUZERN • Als kostenlose Dienstleistung bietet Pro Senectute Kanton Luzern jeweils am ersten Dienstag des Monats allen Menschen ab 60 Jahren die Möglichkeit, sich juristisch beraten zu lassen. Voranmeldung unter Tel. 041 226 11 88 erforderlich • Neues Kursprogramm „Bildung+Sport“ von Pro Senectute Kanton Luzern für Menschen ab 60 Jahren, Informationen und Kursprogramme bei: Fachstelle Bildung Tel. 041 226 11 96, Fachstelle Sport Tel. 041 226 11 99 Sonderausstellung • Wasser-Geschichten der Zukunft, Tropenhaus Wolhusen, www.tropenhaus-wolhusen.ch

KÜSSNACHT Bibliothek • Mo 15-17.30h, Di 9-11h/15-17.30h, Do 1518.30h, Fr 15-17.30h, Sa 9-11.30h, Infos: www. bibliothek-kuessnacht.ch

LUZERN Jeden Montag • Nordic-Walking für Seniorinnen+Senioren, Auskunft Pro Senectute Kanton Luzern, Tel. 041 226 11 99 Leichtathletikstadion Allmend, 15.3017.15h Jeden Dienstag • HALU-Dienstagsbar, offener Treffpunkt für Lesben, Bisexuelle und Schwule, Uferlos, Geissensteinring 14, Luzern, 20-0.30h Jeden Mittwoch • Nordic-Walking für Seniorinnen+Senioren, • Auskunft Pro Senectute Kanton Luzern, Tel. 041 226 11 99 Leichtathletikstadion Allmend, 8.4510.30h

11. Juni • Warum Vollgeld? Kurzvortrag und Diskussion mit Philippe Mastronardi, ehemaliger Prof. HSG St.Gallen, Muskikalische Umrahmung mit Dave & Christy Doran, 19.30h, Barfüssser Begegnungszentrum, Winkelriedstrasse 5 Bis 26. Oktober • „Überwintern – 31 grossartige Strategien“, Die neue Sonderausstellung im Natur-Museum Luzern Kasernenplatz 6, Luzern, www.naturmuseum.ch

MEGGEN • Bibliothek/Artothek, Hauptstrasse 50, Öffnungszeiten Di/Do/Fr 15-18h, Mi/Sa 9.30-12h, Ferien Di/Do 15-18h und Sa 9.30-12h, Infos: www.bvl. ch

Pro Buchstabe, Zahl oder Leerzeichen je 1 Feld. Keine Immobilien, Stellen- oder Erotikinserate möglich. Erwünschtes Erscheinungsdatum:

Jeden 4. Samstag im Monat • Gottesdienst, 18.15h, Sonntag, 10.15h 11. Juni • Senioren-Tanz-Nachmittag, Zentrum Dorfmatt, 14-17h, mit Duo Romantica. Aktive Senioren Rotkreuz

VITZNAU 13. Juni • Magisches Summer-Höhlenznacht, Höhle Gruebisbalm/Rigi, Vitznau, 18.15h. In einmaliger Atmosphäre geniessen Sie in der festlich dekorierten Höhle ein köstliches Buffet mit magischer Unterhaltung und urchigen Alphornklängen

WEGGIS Ludothek • Jeden Dienstag- und Donnerstagnachmittag 1517h, Rigistrasse Monbijou Quilters • Rigiblickstrasse 12, Infos und Daten Heidi Moser Tel. 041 397 16 06 Shibashi-Qi-Gong • Meditation in Bewegung wöchentlich mittwochs im Pfarrzentrum Weggis 9.15h, Info karin. marti@seepfarreien.ch oder Tel. 041 392 00 92

• Ludothek Öffnungszeiten Dienstag 15.3017.30h, Mittwoch 9.30-11.30h, Samstag 9.3011.30h, während den Schulferien geschlossen 6. Juni • Schüler Armbrustschiessen, Zentralschulhaus Meggen, Veloeinstellraum 15.00 bis 17.15h, ab 4. Primarklasse bis und mit Jg. 1998. Geldpreise • Rock Night, Restaurant Sonnegg, 21h, mit Star DJ Markus

RIGI KALTBAD 13. Juni • Magisches Summer-Höhlenznacht, Höhle Gruebisbalm/Rigi, Vitznau, 18.15h. In einmaliger Atmosphäre geniessen Sie in der festlich dekorierten Höhle ein köstliches Buffet mit magischer Unterhaltung und urchigen Alphornklängen

Achtung: Ab sofort werden nur noch Agenda-Beiträge veröffentlicht, welche auf unserer Webseite aufgegeben wurden: www.rigianzeiger.ch › Service › Agenda Beiträge für die Zeitung am Freitag müssen bis spätestens am Montag, 10 Uhr der Veröffentlichungs-Woche bei uns eingetroffen sein. Wir halten uns vor, Werbung, wiederkehrende Anlässe, Kurse und kommerzielle Anlässe nicht zu publizieren.

Bestellschein für «DIES & DAS»-Kleininserate

ROTKREUZ

N O T F A L L Adresse & Telefon des Notfallarztes erfahren Sie Tag & Nacht über die Nummer Ihres Hausarztes oder eines Arztes Ihrer Wohngemeinde. Meggen-Adligenswil-Udligenswil: Ärzte-Notruf Luzern, Tel. 041 211 14 14, sofern der Hausarzt nicht erreicht werden kann Ebikon - Root - Buchrain - Inwil: Einheitliche Notfalldienstnummer: Tel. 041 211 14 14 Bezirk Küssnacht, Greppen, Vitznau, Weggis Die Notfalldienstnummer 0840 61 61 61 ist immer auf den Diensthabenden Notfallarzt geschaltet. Grundsätzlich soll im Notfall zuerst die Praxis-Telefonnummer des Hausarztes gewählt werden. Notfall-Praxis Bahnhof Luzern: Permanence medical center Luzern, Tel. 041 211 14 44 Mo–Do 07.00 – 23.00 Freitag, 07.00 bis Sonntag, 23.00 durchgehend geöffnet Notfallzentrum Klinik St. Anna: 24h Notfalldienst inkl. Herz- & Hirnschlagnotfall T 041 208 44 44, St. Anna-Strasse 32, Luzern 24-Stunden-Notfall Luzerner Kantonsspital: 041 211 14 14

Name/Vorname: Strasse: PLZ/Ort: Telefon:

Bitte tragen Sie hier den Titel ein, er wird fett gedruckt: Bitte tragen Sie hier den Text ein, er wird normal gedruckt:

20.– 25.– 30.– 35.– 40.– 45.– 50.–

Telefon:

Pro Erscheinung, inkl. MwSt.

/

Gewünschte Zahlungsart:

Bar am Schalter des Rigi Anzeiger in Root

Geld im Couvert beiliegend (Einschreiben empfohlen)

Talon ausfüllen und einsenden an: Rigi Anzeiger GmbH, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root

Einsendeschluss: jeweils Montag, 12 Uhr


ESPRESSO AKTUELL

Seite 14 6 ••Rigi RigiAnzeiger Anzeiger Z I T A T ��������������������������������������

D E R

5. 6. März Juni 2014 2010/ /Nr. Nr.23 9

W O C H E

«Die wahren Lebenskünstler sind bereits glücklich, wenn sie nicht unglücklich sind.»

�������������������������� �������������������������

Jean Anouilh, französischer Dramatiker (1910–87)

�������������������������������������������

�������������������������������������������������������������

Klubhaus erstrahlt in neuem Glanz Sportklub Root Der Auffahrtstag war für den SK Root ein freudiger. Das umgebaute Klubhaus auf der Unterallmend konnte bei vorsommerlichen äusseren Bedingungen feierlich eingeweiht werden. ds. Rund 80 Gemeindevertreter, Handwerker und Vereinsmitglieder liessen es sich nicht nehmen, das neue Schmuckstück zu begutachten. SK-Root-Präsident Roger Bühler dankte in seiner Festansprache allen Beteiligten für ihren grossen Einsatz und das finanzielle Entgegenkommen und lud die geladenen Gäste anschliessend zum gemeinsamen Mittagessen im neuen Anbau. Auch die Rooter Bevölkerung hatte die Gelegenheit, sich vom gelungenen Umbau zu überzeugen und einen Gratisapéro zu geniessen. Der Nachmittag stand dann ganz im Zeichen des Sponsorenlaufes, den die Juniorenabteilung vor einem zahlreichen Publikum durchführte. Der Rooter Fussballnachwuchs – von der Fussballschule bis zu den Junioren B – zeigte grossen Einsatz und half damit dem SK Root, seinen Anteil am Klubhausumbau zu leisten.

Achtung, fertig, los! Die E-Junioren beim Start zum Sponsorenlauf.

Die Rooter Musikformation Blasius sorgte für die musikalische Note.

Die geladenen Gäste beim Mittagessen im neuen Klubhaus-Anbau.

Roger Bühler, Präsident des SK Root, freut sich über das Geschenk seiner Vorstandskollegen.

RAZLI

Drei Fünftel des Rooter Gemeinderates: (v.l.) Margrit Künzler, James Sattler und Heinz Schumacher.

RÄTSEL

Rigi-Zustupf Tragen Sie die Buchstaben der bezifferten Felder in richtiger Reihenfolge unten ein. Die Lösung schicken Sie bis Dienstag, 10. Juni 2014 an: Redaktion Rigi Anzeiger, Preisrätsel, Postfach 546, 6037 Root oder mit dem Formular auf www.rigianzeiger.ch › Service › Rätsel › Kreuzworträtsel. Die Gewinner werden in der nächsten Ausgabe veröffentlicht. Der Gewinn wird per Post zugestellt. Als Preise gibt es einen Rigi-Zustupf zu gewinnen. 1. Preis: 50 Franken 2. Preis: 30 Franken 3. Preis: 20 Franken Das Lösungswort der letzten Ausgabe:

Inserat M I N U T E Grösse: 8,4 cm breit 4 cm hoch Den Rigi-Zustupf gewinnen diese Woche: Zeitung: Rigi Anzeiger

razli@rigianzeiger.ch

Illustration Tiemo Wydler

1. Lucia Planzer, Weggis (50 Franken) 2. Ph. Achermann, Bottmingen (30 Franken) 3. Klemens Zürcher, Cham (20 Franken)

Anzeige

FORD FIESTA FR.

ab

14’250.-

1

ford.ch

Fiesta Ambiente 1.0 l, 65 PS/48 kW, 3-türig, Fahrzeugpreis Fr. 14’250.- (Katalogpreis Fr. 16’250.-, abzüglich Vertragsprämie Fr. 2000.-). Abgebildetes Modell: Fiesta Titanium 1.0 l, 125 PS/92 kW, 5-türig, Fahrzeugpreis Fr. 22’400.- (Katalogpreis Fr. 22’950.- plus Optionen im Wert von Fr. 1450.-, abzüglich Vertragsprämie Fr. 2000.-). Angebot gültig bis 31.3.2014 bei teilnehmenden Ford Händlern. Änderungen der Rabatte und Prämien jederzeit vorbehalten. Fiesta Titanium: Energieverbrauch 4.3 l/100 km. CO2-Emission 99 g/km. Energieeffizienz-Kategorie A. Durchschnitt aller verkauften Neuwagen: 148 g/km. 1

Like uns!

  

www.facebook.com/RigiAnzeiger

Ausbildungs-Zentrum Rütematten, Weggis 041 390 30 60 • Weggis • www.CoachZentrum.ch


6. Juni 2014 / Nr. 23

GEWERBE EBIKON

Rigi Anzeiger • Seite 15

VOM BAUERNDORF

ZUR INDUSTRIESTADT DIE GESCHICHTE UND DIE BEDEUTUNG VON EBIKONS GEWERBE Ebikon, einst eine bäuerliche Siedlung von Einzelhöfen, ist zum Zentrum und Motor im Entwicklungsschwerpunkt Ost in der kantonalen Richtplanung geworden. Die Gemeinde hat eine städtische Bevölkerungszahl und dennoch ein dörfliches Innenleben. Und vor allem: Ebikons Wirtschaft ist geprägt von grosser Industrie, starkem KMU-Gewerbe und innovativen Dienstleistern. DER SPATENSTICH

SCHINDLER SETZTE IN EBIKON EINEN RIESIGEN WACHSTUMSPROZESS IN GANG DIE «MALL OF SWITZERLAND» STEHT VOR DER REALISIERUNG

DIE «MALL», DIE ZEICHEN SETZT LASST HÖREN AUS ALTER ZEIT

EBIKON VOM ALEMANNENHOF ZUR BOOMTOWN

DIENSTLEISTUNG, EINKAUFEN, VERGNÜGEN ... «GROSSE VIELFALT, GUTER MIX» DAS NETZWERK FÜR KMU

WAS, WER, WIE, WO?

GEMEINDERAT HERBERT LUSTENBERGER ÜBER DIE BEDEUTUNG DES GEWERBES

GEWERBEVEREIN EBIKON UND UMGEBUNG – 80 JAHRE ALTE JUNGE PLATTFORM FÜR DIE KMU

MEILENSTEINE DER ENTWICKLUNG

IN 50 JAHREN WANDELTE SICH EBIKON VOM BAUERNDORF ZUR VORSTADT

Seite 16 Seite 17 Seite 19 Seite 20 Seite 22 Seite 24 Seite 26


Seite 16 • Rigi Anzeiger

GEWERBE EBIKON

6. Juni 2014 / Nr. 23

DER SPATENSTICH SCHINDLER SETZTE IN EBIKON EINEN RIESIGEN WACHSTUMSPROZESS IN GANG Die Ansiedlung der Weltfirma Schindler im Jahre 1957 war ein Meilenstein in der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung von Ebikon. Schlagartig wurde aus der damals ländlich geprägten Vorortsgemeinde ein begehrter Arbeits- und Wohnort. Da in Luzern keine Betriebserweiterung mehr möglich war, entschlossen sich 1952 die Verantwortlichen der Aufzüge- und Elektromotorenfabrik Schindler, den Firmensitz von der Luzerner Sentimatt nach Ebikon zu verlegen. Zu diesem Zweck kaufte das Unternehmen an optimaler Lage rund 200 000 Quadratmeter Land. Der für die Entwicklung Ebikons entscheidende Spatenstich erfolgte im Juli 1954. Auf einer Fläche von 40 000 Quadratmeter entstand die neue Fabrik, bestehend aus einem Bürolängsbau und dahinterliegendem Produktionswerk sowie einem Personalrestaurant. Dominiert wird die Anlage noch heute vom imposanten 60 Meter hohen Liftprüfturm. Neben dem Turm der katholischen Pfarrkirche wurde er zum zweiten Wahrzeichen Ebikons. Im Herbst 1957 zog das Unternehmen Schindler mit rund 2000 Mitarbeitenden und 8000 Tonnen Material von der Luzerner Sentimatt auf die grüne Wiese in der Rontalebene. Die gesamten Kosten (Umzug und Neubau) beliefen sich damals auf rund 44 Millionen Franken.

Auf der grünen Wiese: Schindler Ebikon war der modernste Industriebau der Schweiz.

Bild zVg

Eingebettet in die Siedlung: Schindler löste einen gewaltigen Bauboom in Ebikon aus.

Bild reportair.ch

GEWALTIGEN BAUBOOM AUSGELÖST Die Ansiedlung der Firma Schindler veränderte das Siedlungsbild Ebikons auf dramatische Weise. Das bisher ländliche Dorf wandelte sich innert kürzester Zeit zu einem bedeutenden Arbeitsplatz mit schweizerischer Ausstrahlung. Der weltweit tätige Industriekonzern bewirkte ein massives Bevölkerungswachstum und löste vor allem im Wohnbereich einen gewaltigen Bauboom aus. Zwischen 1960 und 1970 nahm die Bevölkerungszahl Ebikons am stärksten zu: von 4500 auf 7770. Dieser Trend setzte sich in den folgenden Jahren mit einem moderaten Tempo fort. Trotz seiner heute 13 000 Einwohnern ist Ebikon für den Gemeinderat (nicht Stadtrat) noch keine Stadt.

nicht erreicht. Eigentlich nicht überraschend, nimmt doch parallel die Anzahl der Verkehrsteilnehmer permanent zu.

stützte Gewerbe in Ebikon einen wichtigen Wirtschafts- und Sozialfaktor.

NICHT ALLES IST GOLD, WAS GLÄNZT BEKENNTNIS ZU EBIKON Die rasante Entwicklung seit der Ansiedlung von Schindler hat zwar Ebikon eine gute Beschäftigungslage und willkommene Steuerzahler, aber auch zahlreiche Probleme gebracht. Neben dem Wohnungsbau, der Realisierung von Schulräumen fielen durch das rasante Bevölkerungswachstum weitere beachtliche Infrastrukturaufgaben (Fürsorge, Kehricht, Abwassersanierungen usw.) an, welche die Finanzkraft der Gemeinde zeitweise arg strapazierten. Das grösste, bis heute immer noch nicht optimal gelöste Problem ist für Ebikon der Durchgangsverkehr auf der vierspurigen Hauptstrasse. Mit dem Buchrain-Tunnel und dem Zubringer Rontal (A14-Anschluss Buchrain mit 891 Meter langem Tunnel) wurde die erhoffte Entlastung (noch)

GEWERBE ALS STARKER FAKTOR Die vortreffliche Infrastruktur, die ausgezeichnete geografische Lage und die gegenüber der Stadt Luzern günstigen Landpreise lockten im Verlaufe der Jahre viele Klein- und Mittelbetriebe sowie Dienstleistungsunternehmen nach Ebikon. Davon profitierte auch der 1934 gegründete und aktuell jubilierende Gewerbeverein Ebikon, welcher heute beachtliche 209 Mitglieder zählt und sich immer wieder für die gewerblichen Anliegen mit Erfolg einsetzt. Auf Initiative der Vereinsverantwortlichen wurden im Laufe der Jahre die ortsplanerischen Voraussetzungen für eine sinnvolle Siedlungspolitik geschaffen. Für die Behörden wiederum bedeutet das breit abge-

Die Firma Schindler bekennt sich zum Standort Ebikon. Ein Beweis dafür sind die beachtlichen Investitionen in der Höhe von gegen 90 Millionen Franken für ein Besucherzentrum, ein Parkhaus und die Modernisierung des Managementgebäudes. Mit dem Verkauf von nicht mehr benötigtem Land – rund 120 000 Quadratmeter – wurden neue Perspektiven frei. Im Gebiet Mittlerfildern realisierte die Lehrerpensionskasse eine grosszügige Wohnüberbauung. Auf einer Fläche von 80 000 Quadratmetern plant die Immobilienfirma Halter mit der «Mall of Switzerland» (ehemals Ebisquare) ein imposantes Einkaufszentrum. Quintessenz: Schindler hat auch heute noch, nach 60 Jahren, spürbaren Einfluss auf die weitere Entwicklung Ebikons. Ruedi Schumacher

RUEDI SCHUMACHER, 79 ist einer der besten Kenner der Gemeinde Ebikon und des Rontals. In Ebikon geboren und aufgewachsen, engagierte er sich unter anderem auch im Gewerbeverein Ebikon und Umgebung. Von 1987 bis 2000 war er Chefredaktor der vom Gewerbeverein gegründeten Lokalzeitung Rontaler.


6. Juni 2014 / Nr. 23

Rigi Anzeiger • Seite 17

GEWERBE EBIKON

DIE «MALL», DIE ZEICHEN SETZT DIE «MALL OF SWITZERLAND» STEHT VOR DER REALISIERUNG Auf Schindler-Land in Ebikon ist für die nächsten Tage erneut ein Spatenstich geplant, der das Gesicht der Gemeinde und der ganzen Region verändern wird. hf. In einer langen, wechselvollen Geschichte soll jetzt das letzte Kapitel geschrieben werden. Für Mitte Juni ist der Baubeginn für die erste Etappe für das Lifestyle Shoppingcenter «Mall of Switzerland» terminiert. Das teilte die Immobilienfirma Halter AG Ende Mai mit. Sie realisiert in der ersten Etappe als Generalunternehmerin das Einkaufszentrum mit rund 140 Geschäften auf einer Verkaufsfläche von 46 000 Quadratmetern und 1600 Parkplätzen. Damit ist die Mall nach Shoppi&Tivoli in Spreitenbach das zweitgrösste Einkaufszentrum der Schweiz. In den weiteren Etappen sollen Kinos, Wellness- und Spa, Hotel und Wohnungen das Projekt komplettieren. «Die Schweiz erleben» soll dann auf den total rund 80 000 Quadratmeter Schindler-Land von der Vision zur Realität werden. Das Investitionsvolumen der Mall of Switzerland liegt bei total rund 550 Millionen Franken.

SCHINDLERS HINTERLASSENSCHAFT Mit dem Verkauf ihrer Landreserven in Ebikon hat die Schindler AG ihr Engagement im ehemaligen «Ebisquare»-Projekt beendet. Das Landgeschäft spült dem Unternehmen einen ausserordentlichen Gewinn von 75 Millionen Franken in die Kasse. Käufer des Schindler-Landes ist die deutsche Investorenfirma Freo, Geldgeberin eine Tochterfirma des Staatsfonds von Abu Dhabi, den Schindler-Anteil übernimmt die Halter Immobilien AG. Schindler gibt damit den Weg frei für ein Bauvorhaben, wie es das Rontal und die weitere Region noch nicht gesehen haben. Das UFO kann landen: Am 11. Juni wird der Grundstein für die «Mall of Switzerland» gelegt. Bild zVg

WECHSELVOLLE GESCHICHTE Die Mall of Switzerland hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich. Sie begann vor über zehn Jahren mit der Idee eines «Begegnungszentrums im heutigen Life-Style». 2003 präsentierte Schindler das konkretisierte Projekt, Eröffnung 2006. Das war schon bald nur noch ein frommer Wunsch. Dem Grossprojekt erwuchs Opposition, und erst die Zustimmung der Bürgerschaft zum Bebauungsplan für Ebisquare im Jahr 2005 gab den Weg frei für weitere Konkretisierungen. Nun allerdings erwies sich die Suche nach Investoren schwieriger als erwartet. Mit Halter stieg dann ein Unternehmen ein, das Erfahrung mit Entwicklung und Realisierung von Grossprojekten hat. Halter modifizierte Ebisquare zur Mall of Switzerland. Eine letzte Einsprache gegen dieses abgeänderte Projekt wurde Anfang 2014 abgeschrieben. Mit dem Einstieg des arabischen Grossinvestors als Geldgeber dürfte der Baubeginn nun tatsächlich noch dieses Jahr erfolgen.

SCHINDLER: «ZIEL ERREICHT» Zum Verkauf der EbiSquare-Beteiligung und der Landreserven teilt die Schindler Management AG mit: «Schindler hat mit der Firma Halter AG das Entwicklungsprojekt Mall of Switzerland (ehemals EbiSquare) erfolgreich zum Abschluss gebracht und verschiedene Landparzellen in Ebikon/Dierikon bei Luzern verkauft. Damit hat Schindler mit dem vor über 10 Jahren gestarteten Projekt das angestrebte Ziel erreicht. Die Schindler Holding AG hat ihre Beteiligung an der Ebisquare AG an Halter verkauft und zudem hat die Schindler Aufzüge AG 81 000 m2 industriell nicht genutzte Landreserven in Ebikon/Dierikon veräussert. Halter kann nunmehr als Gesamtleister und Totalunternehmer das Freizeit- und Einkaufscenter Mall of Switzerland vor den Toren der Tourismus-Metropole Luzern errichten.» FACTS & FIGURES

46 000 m2 Investitionsvolumen Shoppingbereich: 450 Millionen Franken Arbeitsplätze im Betrieb: zirka 1100 Eröffnung: Herbst 2017 Verkaufs-/Retailfläche:

Anzeige

Pangu 7 Star Hotel, Beijing

Wir bewegen. Im Rontal und im weiteren Umkreis. Täglich nutzen weltweit 1 Milliarde Menschen Aufzüge, Fahrtreppen und innovative Mobilitätslösungen von Schindler. Hinter unserem Erfolg stehen 48 000 Mitarbeitende auf allen Kontinenten.

www.schindler.ch

290x218 D Peking Ebikon Rontal.indd 1

04.06.14 09:29


PUBLIREPORTAGE

Ueli-Hof AG: Neubau der BioFleischmanufaktur in Ebikon auf Kurs Ebikon Die Ueli-Hof BioFleischmanufaktur nimmt Formen an. Die Bauarbeiten liegen im Zeitplan, sodass sich die Bevölkerung des Rontals auf die Eröffnung Ende September 2014 freuen kann. pd. Die Ueli-Hof AG verlegt ihren Geschäftssitz an die Industriestrasse in Ebikon und baut ein zweistöckiges Gebäude mit Verarbeitungsbetrieb, Schlachthaus, Verkaufsladen, Büros und einer Wohnung. In dem eigenen Schlachthaus in Ebikon werden künftig die Tiere von ausgesuchten Bio-Bauern aus der Region geschlachtet. Somit hat die Ueli-Hof AG die ganze Wertschöpfungskette – von den Bio-Bauern der Erzeugergemeinschaft bis zum Verkauf – in

Brausewecker: Gäbe es das, hätten wir es.

den eigenen Händen. Nachhaltigkeit, Ökologie und Regionalität wird auch beim Bau berücksichtigt. So werden zum Beispiel umweltfreundliche Kältemittel eingesetzt und die Dachfläche wird für eine Photovoltaikanlage genützt. Für die Vergabe von Arbeiten wurden wo immer möglich, regionale Handwerker und Firmen berücksichtigt. Zu den bereits bestehenden Fleischfachgeschäften wird in Ebikon eine vierte Verkaufsstelle eröffnet. Neben den Ueli-Hof Frischfleisch- und Charcuterie-Erzeugnissen werden auch hier Käse, Molkereiprodukte, Früchte, Gemüse sowie Wein und Gewürze angeboten. Natürlich alles in bester Bio-Qualität. Man darf gespannt sein, wie sich die Ueli-Hof AG mit ihrem gesamtheitlichen Konzept, welches in dieser Grössenordnung in der Zentralschweiz, wenn nicht sogar Schweiz weit, einzigartig ist, weiterentwickelt. Weitere Angaben unter www.uelihof.ch

Eliana & Jérôme Ladure Ihre Gastgeber

Restaurant Sonne, Zentralstrasse 7, 6030 Ebikon Fon: 041 440 90 40, Mail: essen@sonne-ebikon.ch www.sonne-ebikon.ch

Raiffeisen-Mitglieder geniessen exklusive Vorteile. Profitieren Sie als Raiffeisen-Mitglied von Spesenvorteilen und vom Vorzugszins. Vom Gratis-Museumspass, von ermässigten Tickets für Konzerte und Fussballspiele sowie von exklusiven Angeboten zum «Erlebnis Schweiz». Wann werden Sie Mitglied? www.raiffeisen.ch/memberplus

Wir machen den Weg frei

GENUSSVOLL EINKAUFEN vinazion-Shop Luzernerstrasse 26a, Ebikon

W EINE

SPIRIT

UOSEN

G E S CH

E NK E

e Klische d rsan und Ve los! kosten

72 Rollen

144 Rollen

216 Rollen

1-farbig bedruckt

1-farbig bedruckt

1-farbig bedruckt

Fr. 320.-

Fr. 440.-

Fr. 560.-

nur Fr. 4.44 pro Rolle

nur Fr. 3.06 pro Rolle

nur Fr. 2.59 pro Rolle

PVC-Klebeband, Grundfarbe weiss, braun oder transparent, 50mm x 66lfm, verpackt in Karton à 36 Rollen. Alle Preise exkl. MwSt. Weitere Infos zur Aktion und Preise für 2- und 3-farbig Verpackungsbänder finden Sie auf www.faehndrich-druck.ch. Aktion gültig bis 30. Juni 2014 für alle Neukunden.

www.mparc-ebikon.ch

���������������������������

����� ����������������� ������ ������������������

�������������������������������������������������������������������������������� ��������������������������������������������������������������������������� ������� ���� �� ��������� ��� ������������� �������� ��� ������ ����� ����� ����� �������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������ ���������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������ ���������� ������ ������� ���� �������� ������� ������� ������������ ����� �����������

������� �������������������� � ������������� ������� ����������������������������� ������������� � ������������� ���� ������� ����� ��������� ��� ������� ���� ����� ����� ���������������� ��������������� ���� ������ ���� �������������� ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ������� ��������������������������������������������������������������������������������

Fähndrich Druck // Oberfeld 4 // 6037 Root // Tel. 041 450 45 55 // info@faehndrich-druck.ch // www.faehndrich-druck.ch


6. Juni 2014 / Nr. 23

Rigi Anzeiger • Seite 19

GEWERBE EBIKON

LASST HÖREN AUS ALTER ZEIT EBIKON VOM ALEMANNENHOF ZUR BOOMTOWN

Von der Landwirtschaft geprägt: Ebikon im frühen 20. Jahrhundert.

hf. Die Anfänge verlieren sich im Dunkel der Geschichte. Aber ein Datum lässt sich festmachen: In einer Urkunde vom 7. Mai 893 erkennen die Historiker in der Flurbezeichnung «marcha abinchova» die Frühform des heutigen Ortsnamens. Darin werden die 33 Höfe von Abinchova aus einer königlichen Schenkung an das Frauenkloster in Zürich übertragen. Das damals abgegrenzte Gebiet bestimmt noch über 1100 Jahre später das Gemeindegebiet von Ebikon. 1257 wird erstmals die Kirche in Ebikon erwähnt, kirchenpolitisch gehört Ebikon allerdings noch zu

St. Leodegar in Luzern. Seit dem 14. Jahrhundert war Ebikon ein regionaler Walfahrtsort, weil in der Kirche die Grabplatte des legendären Einsiedlers Diobald lag. 1379 übt der Stadtluzerner Schultheiss Peter von Gundoldingen als Vogt die Hoheit in Ebikon aus, und 1415 kommt Ebikon formell unter die Herrschaft der Stadt Luzern. Selbständige Gemeinde im heutigen Sinn wird Ebikon am 13. Juni 1819 mit der Wahl des ersten Gemeinderates. Während des Sonderbundskrieges wird Ebikon 1847 als Teil des sonderbündischen Kantons Luzern von

Strassendorf und Vorstadt: «Sonnenplatz» mit Kantonsstrasse K17.

den Bundestruppen militärisch besetzt. In den Gefechten von Gisikon und Meierskappel unterlagen die Sonderbundstruppen am 23. November 1847 endgültig. Der Sonderbund wurde aufgelöst und der Weg zum schweizerischen Bundesstaat war frei. Im 19. Jahrhundert war Ebikon ein währschaftes Bauerndorf mit dem zugehörigen Kleingewerbe. 1864 wurde mit dem neuen Strassengesetz die Verbindung Luzern-Ebikon-Root-Gisikon «nach den Kantonen Zug und Aargau» zur Kantonsstrasse erklärt. Mit der Strecke Luzern-Zug wurde Ebikon 1884 ans Eisenbahnnetz angeschlossen. Damit wa-

ren die Voraussetzungen für die weitere wirtschaftliche Entwicklung und für den Umbruch vom Bauernzum Industriedorf geschaffen.

RICHARD SCHACHER Die Bilder auf den Seiten 15, 19 und 24 wurden von Richard Schacher zur Verfügung gestellt. Richard Schacher hat sein umfangreiches Bildmaterial über Ebikon im Bildband «Ebikon einst und jetzt» zusammengestellt. Das Buch kann beim Verfasser bestellt werden: Richard Schacher, Wydenhofstrasse 1, Ebikon, Tel. 041 440 37 64, richard.schacher@freesurf.ch.

Anzeige

�������������� �����������

��������������������� �������������������������������������

���������� ������������������������������������� ������� ����������������������������������� ��������� �������������������������� �������������������������� ������������������������������� �������������������

��������������� ������������������������������������ ������������������� ���������������� ��������������������� ����������������� ����������������

���� � � � � � ������ � � � � � � � ���� ��� � � � � � � � ��� � � � � � �� �������


GEWERBE

Seite 20 • Rigi Anzeiger

DIENSTLEISTUNG, EINKAUFEN, VER

1 1a hunkeler

Bahnhofstrasse 30

29 Blumen Bründler

Adligenswilerstrasse 46

58 Erne Edgar

Luzernerstrasse 34

2 2-Rad-Center Schurtenberger

Luzernerstrasse 2

30 Bobry Servo Elektronic AG

Zentralstrasse 6

59 esco-immo

Schachenstrasse 15

3 Agro-Lab AG

Bergstrasse 10

31 Bochsler J. AG

Bahnhofstrasse 32

60 Eugen Bienz AG

Luzernerstrasse 1

4 Allianz Suisse

Sonnhalderain 23

32 Brillen-Paradies Renggli

Ladengasse

61 Falken am Rotsee AG

Luzernerstrasse 50

5 AMAG

Luzernerstrasse 17

33 Bründler Arthur AG

Ronstrasse 1

62 FDP Ebikon

Oberdierikonerstrasse 21

6 Amavita Apotheke Galenicare AG

Zentralstrasse 30

34 Bründler Schreinerei AG

Neuhaltenstrasse 10

63 Fischhuus Mühletal

Riedholz 2

7 Aregger + Schnarwiler AG

Oberdierikonerstrasse 70

35 Bucher & Weiler AG

Ronmatte 1

64 Flüma Klima AG

Industriestrasse 8

8 Aregger Hans

Panoramastrasse 16

36 Buchhaltungsstelle AG

Keramikweg 11

65 foto video plus GmbH

Hofmattstrasse 6

9 Arte Audio Bruno Lori

Luzernerstrasse 78

37 Bühler Hans

Ottigenbühlrain 7

66 Fuchs & Straub AG

Luzernerstrasse 62

10 Astor Geräte AG

Luzernerstrasse 1

38 Bühlmann Claudio

Schachenweg 5

67 Gasser Daniel

Aeschenthürlistrasse 47

11 Astor Küchen AG

Luzernerstrasse 3

39 Centauri-Media AG

Luzernerstrasse 45

68 Gasthaus Schweizerheim GmbH

Adligenswilerstrasse 48

12 Atlas Treuhand AG

Bahnhofstrasse 2

40 Circelli AG

Panoramastrasse 11

69 Gerber Ernst

Ladengasse

13 Audio Video Fischer AG

Riedmattstrasse 10

41 City-Fleurs

Zentralstrasse 30

70 Getzmann Möbel AG

Luzernerstrasse 64

14 Autohaus Imholz AG

Luzernerstrasse 49

42 CKW Conex AG

Schlösslistrasse 8

71 Gravitas Treuhand + Revisions AG

Sonnhalderain 51

15 AXA Winterthur

Luzernerstrasse 1

43 Coiffure Eva

Zentralstrasse 6

73 Grünliberale Partei

Pilatusweg 19

16 B + T Bild + Ton AG

Luzernerstrasse 45

44 Coiffure Frank

Zentralstrasse 18

74 Gumeta AG

Industriestrasse 1

17 Bächler Manfred

Riedmattstrasse 10

45 Coiffure TOP LINE

Luzernerstrasse 21

75 Habermacher Werner

Zentralstrasse 11

18 Bachmann Ernst

Schachenweidstrasse 22

46 Credit Suisse

Riedmattstrasse 12

76 Häfliger Bruno

Aeschenthürlistrasse 15

19 Bahnhof-Garage-Ebikon

Bahnhofstrasse 24

48 Die Schweizerische Post

Riedmattstrasse 10

77 Häller Niklaus

Keramikweg 3a

20 Banz AG

Neuhaltenstrasse 3

49 Doswald Spezialitäten

Zentralstrasse 20

78 Hammer Josef

Bergstrasse 25

21 Banz Walter

Hartenfelsrain 27

50 Dové Peter

Adligenswilerstrasse 50

79 Hans Schacher

Schachenweidstrasse 8

22 Basler Versicherungen AG

Ottigenbühlstrasse 7

51 Dropa Drogerie Diener AG

Ladengasse

80 Hardegger Felix

Schlösslistrasse 55

23 Bättig & Bucher

Zentralstrasse 44

52 Druckerei Ebikon AG

Luzernerstrasse 30

81 Heer Sanitär GmbH

Sonnhalderain 74

24 BCS Brunner Consulting & Solutions

Rasiweg 4

53 Düring AG Ebikon

Ronmatte 9

82 Herboristeria Bühlmann AG

Neuhaltenring 1

25 BE Netz AG

Industriestrasse 4

54 DZA GmbH

Ottigenbühlring 11

83 Hermann Claudia

Hartenfelsstrasse 7

26 Beauty Nail + Kosmetik Maya Ambühl

Hartenfelsstrasse 104

55 Elektro Kiser

Luzernerstrasse 10

84 Hermap AG

Neuhaltenstrasse 1

27 Behag Urs Scheidegger

Sagenblickweg 11

56 Emch+Berger WSB AG

Gartenweg 1

85 Herold Fahrzeugvermietung GmbH

Luzernerstrasse 48

28 BESO - besonderes

Chäppelimattstrass 5

57 Emil Frey AG

Luzernerstrasse 33 + 48

86 Herzog AG

Luzernerstrasse 5


EBIKON

6. Juni 2014 / Nr. 23

RGNÜGEN – WAS, WER, WIE, WO?

Kartendaten ©2014 Google

87 Herzog Franz

Bergstrasse 24

115 Möll Willy

Riedmattstrasse 11

143 Sidler Hanspeter

Luzernerstrasse 53

88 Hoor-Schmiede GmbH

Luzernerstrasse 8

116 Müller Guido

Panoramastrasse 8

144 Sima Print AG

Neuhaltenring 12

89 Hotel Restaurant Bar Löwen

Dorfstrasse 5

117 Müller Paul AG

Riedmattstrasse 10

145 SP Ebikon

Kaspar Koppstrasse 87

90 Huber-Schindler GmbH

Luzernerstrasse 69

118 Naturheilpraxis Astrid Hermann GmbH

Kapellenweg 2

146 Sport Huus Rotsee

Luzernerstrasse 38

91 Huwiler Beat

Adligenswilerstrasse 102

119 Niederberger Bodenbeläge GmbH

Dorfstrasse 1

147 Stalder + Birrer AG

Industriestrass 7

92 Huwiler Getränke + Transporte AG

Schlösslistrasse 13

120 P.J. Bieri Lackierwerk AG

Industriestrasse 8

148 Sticher Holzbau

Rätlisbach

93 Huwiler Roland

Zentralstrasse 30

121 Portmann Sanitär GmbH

Sonnhalderain 28a

149 StiGwer Crowns GmbH

Kapellenweg 2

94 Import Optik Ebikon

Zentralstrasse 20

122 Portmann Sport AG

Rankstrasse 1

150 SVP Ebikon

Hartenfelsrain 3

95 J. Niederberger Rank-Garage

Zugerstrasse 1

123 Praxis für Podologie Styger

Kapellenweg 2

151 Tanz Art Tanzzentrum GmbH

Zentralstrasse 24

96 Käppeli Gebrüder AG

Sagenhofweg 16

124 Raiffeisenbank Luzern

Zentralstrasse 28

152 Telpro AG

Rischring 3

97 Kaufmann Josef AG

Neuhaltenstrasse 5

125 Regionalzeitung Rontaler AG

Dorfstrasse 13

153 Texsana Textil-Reinigung AG

Ladengasse

98 Kaufmann Ruedi

Rischstrasse 32

126 Restaurant Bahnhof

Bahnhofstrasse

154 Tobler + Fuchs AG

Hartenfelsstrasse 71

99 Keiser Albert

Zentralstrasse 8

127 Restaurant da Vinci

Oberdierikonerstrasse 3

155 Vertriebsgesellschaft f. Landmaschinen GmbH Ottigenbühlstrasse 72

100 KIT Bauinspekt AG

Neuhaltenring 1

128 Restaurant Ladengasse

Zentralstrasse 16

156 Vino Vintana AG

Weichlenstrasse 7

101 Knopfdruck GmbH

Dorfstrasse 23

129 Restaurant Sonne

Zentralstrasse 7

157 von Niederhäusern Kurt

Chäppelimattstrasse 10

102 Koch Beat

Luzernerstrasse 30

130 Restaurant Trumpf Buur

Riedholz

158 WC Express Bucher

Sagenhofweg 3

103 Koch Panorama Luzern AG

Luzernerstrasse

131 Roland Ammann GmbH

Aeschenthürlistrasse 63

159 Werner Luzia

Fildernstrasse 25

104 Kreyenbühl AG

Sagenblickhöhe 7

132 Rotsee-Bäckerei

Luzernerstrasse 21

160 Wespi Rolf

Hartenfelsstrasse 1

105 Kroativ GmbH

Luzernerstrasse 44

133 Schaco AG

Luzernerstrasse 19

161 Widmer Elektro-Telecom AG

Schlösslistrasse 18

106 Leber Josef AG

Luzernerstrasse 4

134 Schärli Peter

Sonnhaldeweg 2

162 Wirtschaftsverband Stadt Luzern

Bahnhofstrasse 30

107 Lustenberger & Condrau AG

Luzernerstrasse 10

135 Scheidegger Velos, Motos, Ski

Luzernerstrasse 12

163 WORTART

Herrenweg 7

108 Lustenberger Herbert

Sonnhalderain 52

136 Schindler Aufzüge AG

Zugerstrasse 13

164 Zentra AG Temporär

Zentralstrasse 14a

109 Luzerner Garten

Adligenswilerstrasse 113

137 Schmid Bauunternehmung AG

Neuhaltenring 1

165 Ziswyler Franz

Bahnhofstrasse 7

110 Luzerner Kantonalbank

Zentralstrasse 14

138 Schmid, Amrhein AG

Mühleweg 6

166 Zurkirchen Jörg

Zentralstrasse 20

111 Maler Schlotterbeck AG

Luzernerstrasse 84

139 Schmidlin Reklamen GmbH

Dorfstrasse 3

112 Mattmann Franz

Zentralstrasse 20

140 Schnider Optik

Riedmattstrasse 12

113 Mattmann Markus

Sonnenterrasse 27

141 Schumacher Ruedi

Luzernerstrasse 9

114 Michel Andreas

Gerbering 2a

142 Sidler Anton Architekt HTL

Sagenstrasse 46


Seite 22 • Rigi Anzeiger

6. Juni 2014 / Nr. 23

GEWERBE EBIKON

«GROSSE VIELFALT, GUTER MIX» GEMEINDERAT HERBERT LUSTENBERGER ÜBER DIE BEDEUTUNG DES GEWERBES RIGIANZEIGER: WELCHE BEDEUTUNG HAT DAS IN EBIKON ANSÄSSIGE GEWERBE (KMU) FÜR DAS ARBEITSPLATZANGEBOT IN DER GEMEINDE, QUANTITATIV UND QUALITATIV? Herbert Lustenberger: In Ebikon gibt es rund 5000 Arbeitsplätze, mehr als die Hälfte davon in klassischen KMU. Das Arbeitsplatzangebot ist sehr breit, mit einer grossen Branchenvielfalt.

WELCHEN STELLENWERT HAT DAS KMU-GEWERBE FÜR DIE KOMMUNALE WIRTSCHAFT? Die KMU haben für Ebikon eine sehr grosse Bedeutung, sowohl quantitativ wie qualitativ. Wir haben in der Gemeinde einen guten Mix von sehr grossen Arbeitgebern wie Schindler und mittleren und kleinen KMU. Das hat für die kommunale Wirtschaft eine ausgleichende Wirkung.

Die Verwaltung bietet gute Dienstleistungen an. Bei Beschaffungen berücksichtigen wir bei konkurrenzfähigen Preisen das ansässige Gewerbe. Wichtig ist auch ein gutes, vernünftiges Angebot im öffentlichen und im motorisierten Individualverkehr. Auf der Strasse gibt es natürlich ab und zu Spitzenbelastungen. Wo es viele Arbeitsplätze gibt, entsteht auch viel Verkehr. Bei einem ausgeglichenen Pendlersaldo hat Ebikon rund 4000 Zu- und etwas ebenso viele Wegpendler.

DAS RONTAL IST ALS «LUZERN OST» EIN ENTWICKLUNGSSCHWERPUNKT. WAS BEDEUTET DAS FÜR DIE GEMEINDE UND FÜRS KMU-GEWERBE FÜR CHANCEN UND RISIKEN? Das Rontal liegt auf der Entwicklungsachse Luzern-Zug. Die Folge ist ein zunehmender Druck auf die Landreserven und auf die Immobilien-

WELCHE BEDEUTUNG HAT DAS KMU-GEWERBE FÜR DEN FINANZHAUSHALT DER GEMEINDE? Mehr als zehn Prozent des kommunalen Steuerertrags kommen von KMU und Selbständigerwerbenden.

WAS KANN DIE GEMEINDE, BEHÖRDEN UND VERWALTUNG TUN, UM DEM KMUGEWERBE GÜNSTIGE RAHMENBEDINGUNGEN ZU BIETEN?

preise. Im ganzen Rontal herrscht eine starke Bautätigkeit. Das hat auch eine Zuwanderung zur Folge und das wiederum bedeutet unter anderem auch mehr Kunden fürs einheimische Gewerbe.

WAS MACHT EBIKON FÜR GEWERBEANSIEDLUNGEN UND/ODER FIRMENGRÜNDUNGEN ATTRAKTIV? Es sind die zentrale Lage in einem Entwicklungsschwerpunkt, die Nachbarschaft zu Luzern, die gute Verkehrsanbindung mit der Nähe zum Autobahnzubringer und die aufgeschlossene Bevölkerung. Ganz wichtig ist für zuziehende Unternehmen, dass sie hier noch qualifizierte und tüchtige Arbeitskräfte finden. Wichtig, aber nicht ausschlaggebend ist sicher auch die steuerliche Belastung, die wir in Ebikon in einem vernünftigen Rahmen halten können.

KANN, WILL UND SOLL DIE GEMEINDE AUF DEN BRANCHENMIX DES GEWERBES EINFLUSS NEHMEN? Da ist der Einfluss der Gemeinde gering. Mit planerischen Massnahmen können wir verkehrintensive Betriebe zum richtigen Standort lenken.Durch die Planung können wir schauen, dass verkehrsintensive Betriebe am richtigen Standort sind.

GIBT ES EINEN INSTITUTIONALISIERTEN INTERESSEN- UND/ODER GEDANKENAUSTAUSCH ZWISCHEN POLITISCHER BEHÖRDE UND KMU-GEWERBE? Gemeinderat und Gewerbeverein treffen sich jährlich zum Gespräch. Daneben gibt es natürlich situative Zusammenkünfte aus aktuellem Anlass.

«Ganz wichtig ist für zuziehende Unternehmen, dass sie hier noch qualifizierte und tüchtige Arbeitskräfte finden.» Gemeinderat Herbert Lustenberger

Anzeige

������������������������������������� Grossartig. Für die ganze Familie. Der neue Golf Sportsvan ist da. Der Allrounder mit sparsamen Motoren bietet geräumiges, variables Interieur, dynamisches Design und modernste Assistenzsysteme. Erleben Sie ihn zusammen mit weiteren Familienfahrzeugen an unseren Family Days und gewinnen Sie bei unserem Wettbewerb tolle Preise. Profitieren Sie zudem von attraktiven Prämien und unserem Family Bonus von Fr. 500.–* pro Kind. Kommen Sie vorbei. Wir freuen uns auf Sie.

*

Der Family Bonus richtet sich nach Anzahl Kinder (Fr. 500.– pro Kind/maximal für 3 Kinder [Fr. 1’500.–] mit Jahrgang 1998 und jünger) und ist bei Vorweisung des Familienbüch-

leins, des Familienausweises oder des Mutterschaftspasses gültig für Vertragsabschlüsse vom 13.6. bis 7.7.2014. Immatrikulation Neubestellungen bis 30.11.2014, Lagerfahrzeuge bis 18.7.2014. Änderungen vorbehalten.

�����������

����������������

������������������������������� ��������������������������������������

���������������������������������� ��������������������������������������������


��������������������� ��������������������������������������������

Andreas Kiener Regionalsitz Ebikon

Beat Bucher Regionalsitz Ebikon

Citroën DS4

Für Sie im Geschäft

Garage E. Erne Ebikon

Die Berater für unsere lokalen KMU

��������������������������������������������������������� ������������������������������������������������� ��������������������������������������������

Eidg. dipl. Automechaniker Luzernerstrasse 34 6030 Ebikon Telefon 041 420 96 87

������������������� ����������� ��� ���������������� ����������������� ��������������������������������� �����������������������

w w w.garage-e-erne.ch

Ihr Citroën-Spezialist im Rontal!

������������������������������������������ ������������������ �����������������������

����������������

Gratis Schnupper-Event Freitag , 27. Juni 2014 17.00 – 21.00 Uhr Neu Aroha – eine Mischung aus Elementen von Haka, Kung-Fu und Thai Chi im ¾ Takt Programm : 17.00 Everdance 60+ 18.00 M.A.X. 18.30 Aroha 19.00 Zumba 19.30 Power Yoga 20.00 Antara 20.30 Pilates

8 6 9 1 t i e S

Jeep mit ®

jeep.ch

Einrichten beginnt beim Boden

JEEP RANGE: FANGEN SIE DAS LEBEN EIN!

Begeh(r)enswert - Parkett aus Schweizerholz

JEEP WRANGLER UNLIMITED SPORT AB CHF 45 250.–* ®

Unter dem Label "SWISS-EDITION" trifft man bei der Holzpunkt AG Wila auf die grösste Auswahl von Parkettböden hergestellt aus schweizerischen Fruchthölzern: Nebst Apfel-, Birn-, Kirsch-, Nuss- und Zwetschgenbaum, auch Tessiner Kastanie. Ergänzt wird diese einmalige Sortiment durch eine Schweizer Eiche (100% FSC), in den Ausführungen gedämpft und ungedämpft. Neben einer einwand- freien Qualität der Hölzer wird auf die Herkunftsdeklaration grossen Wert gelegt. Gekauft werden diese Hölzer direkt beim Landwirt oder beim Förster und Holzpunkt lässt daraus exklusiven Parkett herstellen. Schweizer Holz - Natur Pur

JEEP COMPASS AB CHF 32 500.–* ®

Bester Service ist bei uns selbstverständlich

JEEP GRAND CHEROKEE AB CHF 55 900.–* ®

Nussbaum CH Weitere Details und Angebote bei Ihrem Jeep -Partner. Jetzt Probe fahren! ®

Swiss Free Service – Gratis-Service bis 10 Jahre oder 100 000 km** / Swiss Guarantee – für das gesamte Fahrzeug bis 3 Jahre (unlimitierte km) / Swiss free to go – 3 Jahre 24-h-Pannendienst, übernimmt bei Pannen die Abschlepp-, Übernachtungs- und Transportkosten innerhalb Europas.

NIEDERBERGER TEPPICHE • PARKETT • VORHÄNGE �������������������������������

Bei Ihrem offiziellen Jeep -Partner zahlen Sie auf alle Modelle keine CO2-Lenkungsabgabe. ®

*Jeep Grand Cherokee Laredo 3,0-l-CRD inkl. DPF, 190 PS/140 kW, Energieeffi zienz-Kategorie E, Verbrauch gesamt: 7,5 l/100 km, CO2-Emission gesamt: 198 g/km, Listenpreis CHF 58 900.–, minus CHF 3 000.– Cash-Bonus, Barzahlungspreis (Nettopreis) CHF 55 900.–. Jeep Compass Sport 2,2-l-CRD inkl. DPF, man., 4 × 2, 136 PS/100 kW, Energieeffizienz-Kategorie D, Verbrauch gesamt: 6,1 l/100 km, CO2-Emission gesamt: 161 g/km, Listenpreis CHF 32 500.–. Jeep Wrangler Unlimited Sport 2,8-l-CRD, man., 200 PS/147 kW, Energieeffizienz-Kategorie F, Verbrauch gesamt: 7,4 l/100 km, CO2-Emission gesamt: 194 g/km, Listenpreis CHF 50 150.–, minus CHF 4 900.– Cash-Bonus, Barzahlungspreis (Nettopreis) CHF 45 250.–. CO2-Emissionsdurchschnitt aller Neuwagenmarken und -modelle in der S chweiz : 14 8 g / km. A ngebot gültig auf Er st zul as sungen bis auf W ider r uf. Alle Preis angaben inkl . 8 % MWST. Preisänderungen vorbehalten. ** Es gilt das zuerst Erreichte. Jeep ist eine eingetragene Marke der Chrysler Group LLC. ®

®

®

Dorfstrasse 1, 6030 Ebikon, Tel: 041 440 62 81, eniederberger@bluewin.ch ��������������������������������������������������������������������������

®

SC N HEfür ei G SC IN ne p UT ro HE SC im G fes s IN Bitte We UT ion HE el vo rt S l G ranme von C e Au IN IN UT lde CH H ge G n! EI na G F S n ü 4 N G CH ltig b 5 aly UT UT SC se is E 30 . G ( SC IN . Jun 00UT Seh HE te i2 HE S IN G 014 C st) IN UT HE G S I UT N G CH UT SC G EI SC UT HE N

Birnbaum CH

JETZT BIS ZU CHF 4 900.– CASH-BONUS.*

®

Das grundlegenste Element jeder Wohnungseinrichtung ist der Boden, auf dem sich alles weitere wie auf einer Bühne abspielen wird. Unser Sortiment umfasst für jeden Geschmack, für jede Bausituation und jedes Budget die richtige Parkettlösung.

Als Verlegeprofis stehen wir Ihnen von der Planung bis zur Pflege eines verlegten Parkettbodens zur Seite. Nach dem Kauf und der Verlegung Ihres neu erworbenen Bodens begleiten wir Sie durch Ihr zukünftiges Leben mit Ihrem Parkett. So bleibt Ihnen die Freude, den natürlichen Holzboden zu geniessen.

Evelyne Egli - Stettler Dorfstr. 19 ,6030 Ebikon 041 440 91 85 / 076 386 91 85 www. fit-n-fun.ch

seit 5 Generationen für Sie da!

| Luzernerstrasse | 6030 Ebikon | Tel. 041 429 80 40 | www.kochpanorama.com

Zweite Brille kostenlos!

EI

H

C

Wir schenken Ihnen beim Kauf einer Korrekturbrille* (Fassung und Gläser) eine zusätzliche Brille in der gleichen Stärke dazu! Wählen Sie die kostenlose Brille aus unserem trendigen Zweitbrillen-Sortiment. Auf Wunsch auch mit Sonnenbrillengläsern!

N

U

TS

*ausgenommen Komplettangebote und Aktionen

G

SC G

UT

G UT

HE IN

Import Optik Ebikon - Zentralstrasse 20 - Telefon 041 442 12 12 - www.import-optik.ch

HE I

weltmode. spitzenqualität. bestpreise.


Seite 24 • Rigi Anzeiger

6. Juni 2014 / Nr. 23

GEWERBE EBIKON

DAS NETZWERK FÜR KMU GEWERBEVEREIN EBIKON UND UMGEBUNG – 80 JAHRE JUNGE PLATTFORM Gewerbler und KMUChefs sind keine Vereinsmeier. Sie wägen Kosten und Nutzen einer Mitgliedschaft ab. Beim Gewerbeverein Ebikon und Umgebung kommen sie offenbar zu einer positive Bilanz. Als der Gewerbeverein Ebikon und Umgebung im März 1934 gegründet wurde, war die Weltwirtschaftskrise noch nicht überwunden. Die Depression prägte Geschehen und Gefühl in Wirtschaft und Gesellschaft. Arbeitslosigkeit (100 000 in der Schweiz), Absatzschwierigkeiten, Teuerung, Verschuldung bedrängten den gewerblichen Mittelstand und den «kleinen Mann» gleichermassen. In diesem Umfeld besannen sich 29 Gewerbetreibende auf eine zeitlose Stärke von Gewerbetreibenden und mittelständischen Unternehmern – gemeinsam ist man stark. Sie gründeten den Gewerbeverein Ebikon und Umgebung, «um im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben von Dorf und Region entscheidende Aufgaben zu erfüllen – vorab um gemeinsam die grosse Krise zu überwinden». 80 Jahre später ist das wirtschaftliche, politische und gesellschaftliche Umfeld ein völlig anderes. Die Herausforderungen für Gewerbe und KMU sind geblieben. Heute droht dem gewerblichen und unternehmerischen Mittelstand nicht mehr der die blanke Not, sondern die Strangulierung durch Vorschriftenflut und ruinösen Preiskampf im globalisierten Wettbewerb. Verän-

LEHRSTELLENPROJEKT: GEWERBE HILFT JUNGEN Auf einem «Lehrstellenparcours» können Jugendliche zu ihrem Wunschberuf finden. Mit einem ambitionierten Projekt will der Gewerbeverein Ebikon Jugendlichen Einblick in gewerbliche Lehrberufe ermöglichen. Das soll ihnen bei der Berufswahl helfen und den Betrieben helfen, die akute Lehrstellenprobleme zu lösen. Am 18. September organisiert Gewerbe Ebikon zusammen mit den Schulen mit Oberstufenklassen den Lehrstellenparcours. Das ermöglicht es Jugendlichen, sich auf die Berufswahl vorzubereiten. Mit dem

Fast wie ein Zentrum: Vater und Sohn Steffen betrieben eine Tuchhandlung und einen Coiffeurladen.

Einkaufen im Dorf: Mit der Ladengasse erhielt Ebikon schon früh ein Einkaufszentrum.

dert haben sich damit auch Aufgaben und Arbeit eines lokal-regionalen Gewerbevereins. Heute setzte sich der Gewerbeverein Ebikon und Umgebung ein «für gute Rahmenbedingungen für die Tätigkeit von Industrie, Gewerbe und Handel sowie die Förderung des Einkaufs- und Arbeitsplatzes Ebikon». Auf kantonaler und nationaler Ebene weiss sich ein lokaler Gewerbeverein heute gut vertreten durch die professionell arbeitenden Dachorganisationen. Auf lokaler Ebene aber muss sich ein Gewerbeverein heute etwas einfallen lassen, um

Lehrstellenparcours ermöglichen Gewerbe Ebikon und die teilnehmenden Betriebe den Jugendlichen den Einblick in Lehrberufe. «Junge für die Berufsbildung zu gewinnen, ist ganz wichtig für die Zukunft des Gewerbes», sagt Beat Knapp. Auf dem Lehrstellenparcours haben die Schülerinnen und Schüler der 2. Oberstufe die Möglichkeit, verschiedene Berufe an einem Tag kennen zu lernen und direkt miteinander zu vergleichen. Und das, freut sich Beat Knapp als Präsident von Gewerbe Ebikon, ist in ortsansässigen Betrieben möglich. Die neue Stelle «Berufswahl» an der Schule Ebikon sorge für eine gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Gewerbe.

eine repräsentative Grösse und damit Gewicht in Gemeinde und Region zu bekommen. Für Beat Knapp, seit 2005 Präsident des Gewerbevereins Ebikon und Umgebung ist «etwas vom Wichtigsten: wir stellen eine Netzwerk-Plattform für unsere Mitglieder zur Verfügung». Das sind Anlässe wie der «Mittagstreff», der drei bis vier Mal im Jahr ein aktuelles politisches Thema aufgreift oder einem Mitglied die Gelegenheit bietet, sein Unternehmen vorzustellen. Damit ist der Gewerbeverein erfolgreich – er zählt heute über 200 Mitglieder, und, was Beat Knapp besonders freut, zunehmend auch Doppelmitgliedschaften, also Gewerbetreibende, die in Ebikon andocken, weil sie «das gute Verhältnis, das gute Ambiente und das gute Klima» im Ebikoner Gewerbeverein schätzen. Ein «Wohlfühlverein» ist Gewerbe Ebikon und Umgebung deshalb noch lange nicht. Es gibt immer auch «harte» Themen, die an der institutionalisierten Zusammenkunft von GV-Vorstand und Gemeinderat zur Sprache kommen. Dabei stellt Beat Knapp allerdings ein insgesamt gutes Einvernehmen mit der Gemeindebehörde fest. Grösste Herausforderung für Gewerbe und Gemeinde sei, sagt Beat Knapp, nicht etwa die nun anscheinend bald kommende Mall of Switzerland (früher EbisQuare). Von diesem Grossprojekt am Rand der Gemeinde befürchtet Knapp keine «Entleerung des Dorfkerns». Beeinträchtigt und weiterhin be-

Anzeige

droht sei das Zentrum von Ebikon und damit auch die dort ansässigen Gewerbetreibenden und Detaillisten viel mehr von der K17, der «Autobahn durchs Dorf». Für diese Strasse eine fürs Dorf und damit auch fürs Gewerbe bessere Lösung zu finden ist gemäss Beat Knapp ein gemeinsames Anliegen von Gewerbeverein und Gemeinderat. Das «Modell Horw» mit einer verkehrsberuhigten Zone im Dorfkern gefällt ihm. Aber Knapp weiss auch: «In Ebikon ist Situation komplizierter, weil sich keine Umfahrung für den Durchgangsverkehr anbietet.»

BEAT KNAPP UND HANNS FUCHS Beat Knapp ist Präsident des Gewerbevereins Ebikon und Umgebung, Hanns Fuchs hat als freier Mitarbeiter des Rigi Anzeiger das Thema «Gewerbe Ebikon» redaktionell betreut, gestaltet wurde sie von Tiemo Wydler.


Das gute Klima für Ihren Erfolg

www.portmann-sanitaer.ch

MEHR Möglichkeiten für SIE. Profitieren Sie exklusiv bei der Druckerei Ebikon AG von neuen, einzigartigen Veredelungsmöglichkeiten! Drucksachen, die begeistern durch Hochglanz-, Mattglanz-, Matt-/Seidenmatt- oder Struktur-Effekte.

FILE NAME: PROGRAMME:

Maler- und Tapezierergeschäft 041 372 02 80 www.maler-panzeri.ch

Luzernerstrasse 30 | CH-6030 Ebikon | +41 41 445 70 50 | www.druckerei-ebikon.ch

Panzeri RZ Inserat 85 mm x 55 mm Illustrator CS4 EPS

PANTONE 2602 C/U

PANTONE 152 C/U

GARTENBAU Papeterie - Geschenke & Switcher Freizeitbekleidung Tschannhof-Center 6033 Buchrain

15% Rabatt Gegen Abgabe dieses Bon auf das gesamte Sortiment. Rabatte nicht kumulierbar. Ausg. Aktionen & Nettoartikel. Gültig bis 31.07.2014.

UND

AUGESCHÄFT Kundenarbeiten

irrer

GmbH

EBIKON

preisgünstig und prompt

Schachenweidstr. 14, 6030 Ebikon Tel. 041 440 61 93, Fax 041 442 16 91 ursbirrer@bluewin.ch

www.birrergartenbau.ch

Kein Autokauf ohne unsere Offerte

15 Marken Emil Frey AG Ebikon & Kriens Luzernerstr. 33 + 48, 6030 Ebikon, www.emil-frey.ch/ebikon Sternmatt 3, 6010 Kriens, www.emil-frey.ch/kriens


Seite 26 • Rigi Anzeiger

GEWERBE EBIKON

6. Juni 2014 / Nr. 23

MEILENSTEINE IN 50 JAHREN WANDELTE SICH EBIKON VOM BAUERNDORF ZUR VORSTADT Gemeinde als Bauherrin für eine zeitgemässe Infrastruktur. 1975 wurde mit dem Haus Känzeli das erste moderne Altersheim im Rontal gebaut. 1994 folgte das regionale Alters- und Pflegeheim Höchweid. Auch Schulraum musste die Gemeinde ständig neu zur Verfügung stellen. 1952 wurde das Schulhaus Zentral eingeweiht, 1976 das Oberstufenschulhaus Wydenmatt gebaut und 1988 erweitert. 1993, im Jahr der Ebikoner 1100-Jahr-Feier, wurde das Feldmatt-Schulhaus eröffnet. Auch die Gemeindebehörden wuchsen – 2003 bezog die Gemeindeverwaltung das neue Gemeindehaus.

Ebikon ist eine typische Agglomerationsgemeinde. Aber «Stadt» will sie (noch) nicht sein. Die Ebikoner legen Wert auf Eigenständigkeit. In den 1940er Jahren erreichte die Einwohnerzahl die 3000er Marke. Eine Wohnbaugenossenschaft, die heutige Wohnbau Ebikon AG, setzte die ersten baulichen Akzente im Gebiet Hofmatt. Gut ein Viertel aller Arbeitsplätze in Ebikon waren im «ersten Sektor», der Land- und Forstwirtschaft und Fischerei angesiedelt. Das änderte sich ab den Fünfzigerjahren radikal. 1965 waren die land- und forstwirtschaftlichen Arbeitsplätze auf unter fünf Prozent gesunken, jene in Gewerbe, Industrie und Handwerk auf über drei Viertel. Die neusten Zahlen (2008) zeigen erneut ein völlig anderes Bild: Von den 436 Arbeitsstätten sind noch fünf Prozent im ersten Sektor, knapp 21 Prozent im zweiten (Gewerbe, Industrie und Handwerk) und fast 75 Prozent im dritten Sektor (Dienstleistung und Verwaltung). EINKAUFSZENTREN Das war auch die Folge von Firmen-Ansiedlungen. Schon 1948 kam mit der Migros ein grosses Dienst-

EIGENSTÄNDIGKEIT leistungsunternehmen nach Ebikon. Der Grosshändler baute in Ebikon sein Lagerhaus für die Zentralschweiz. 1972 eröffnete Migros in Ebikon das erste Do-ityourself-Zentrum der Zentralschweiz mit einer Verkaufsfläche von 2500 Quadratmeter. Daraus entstand 1997 das Einkaufszentrum MParc mit einer Verkaufsfläche von 10 000 Quadratmetern. Um dem Detailhandel Entwicklungsmöglichkeiten im Dorfkern zu schaffen, entstand schon Ende der 1970er Jahre mit der «Ladengasse» das erste Einkaufszentrum im Rontal. 2011 wurde die erneuerte Ladengasse eröffnet. Für das Gewerbe war die Bereitstellung von Gewerbeflächen im Gebiet Neuhalte ein Markstein. VERKEHRSPROBLEME Ab den 1960er Jahren konzentrierten sich die Überbauungen genossenschaftlicher und privater Bauträger auf den Talboden und dort beidseits der Kantonsstrasse. Damit gewann Ebikon den Charakter eines modernen Strassendorfes. Verstärkt wurde das durch die

Ansiedlung von Autogaragen und Tankstellen entlang der Kantonsstrasse K17. Die Serie von Lichtsignalanlagen trug Ebikon den Spottnamen «Amplikon» ein. Für Ebikon wurde die Kantonsstrasse zunehmend zur Hypothek. Mitte der 80er Jahre wurden in Ebikon fast 24 000 Autos täglich auf der Kantonsstrasse gezählt. Die Hoffnungen auf eine Entlastung durch die Eröffnung der Autobahn N14 1986 erfüllten sich nicht, und auch die Eröffnung des Rontalzubringers 2011 brachte Ebikon nur eine geringe Entlastung des Dorfkerns vom Durchgangsverkehr. Noch immer werden fast 20 000 Fahrzeuge pro Tag gezählt. In der Bevölkerungsbefragung des Gemeinderates von 2013 wurde mit grossem Abstand die aktuelle Verkehrssituation als grösstes Problem der Gemeinde genannt. BAUPROJEKTE Das rasante Bevölkerungswachstum macht Ebikon statistisch zur Stadt: Am 8. März 1987 begrüsste der Gemeinderat die 10 000. Einwohnerin. Es fordert die

Anzeige

SCHMUCK STEIN HAUS MEINE IDEE

Ausgewiesene Fachleute verwirklichen die Idee Ihres Traumhauses mit all seinen Facetten. Präzise und zuverlässig – auch bei einzigartigen Ideen. S CHMID B AU UNT ERNE HMUNG AG Neuhaltenring 1 . 6030 Ebikon Telefon 041 444 40 33 www.schmid.lu . bau@schmid.lu

Politisch verlor Ebikon seinen dörflichen Charakter mit der Abschaffung der Gemeindeversammlung zugunsten von Urnenabstimmungen (2007). Die Einführung eines Gemeindeparlamentes (Einwohnerrat) wurde an der Urne mehrmals abgelehnt. Auch auf Eigenständigkeit legt man in Ebikon Wert. Das Fusionsprojekt «Starke Stadtregion Luzern» versenkten die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger am 27. November 2011 mit klaren 70 Prozent Nein-Stimmen. Für den Gemeinderat war damit klar, dass der Weg der kommunalen Eigenständigkeit mit punktuellen Zusammenarbeitsprojekten vorab im Rontal weitergegangen wird.

QUELLEN Geschichte der Gemeinde Ebikon, www.ebikon.ch/gemeinde/geschichte Ebikon, Ortsbuch 2012 von Bernhard Peter/Thomas Peter. Bestellung: Thomas Peter, Hostattstrasse 16a, 6060 Sarnen

6. Juni 2014  

Der Rigi Anzeiger vom 6.6.2014

6. Juni 2014  

Der Rigi Anzeiger vom 6.6.2014

Advertisement