Page 1

Die Wochenzeitung für das

Rontal & Rigi Land Wird gelesen in: Adligenswil Buchrain Buonas Dierikon Ebikon Gisikon Greppen Hertenstein Holzhäusern Honau Immensee Inwil Küssnacht Meggen Meierskappel Merlischachen Perlen Rigi-Kaltbad Risch Rotkreuz Root Udligenswil Vitznau Weggis

Nr. 33 • Freitag, 16. August 2013 • Auflage 33 366 (WEMF) Seit 45 Jahren in der Region verankert. Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root • Redaktion: 041 228 90 02, redaktion@rigianzeiger.ch • Inserate: 041 228 90 01, inserate@rigianzeiger.ch • Fax: 041 228 90 09 • www.rigianzeiger.ch 

INSTITUT

�������������Udligenswil



SEMINAR

   



Chunsch au use? Rund um den Hirschen ist vieles neu:

NEU: Aussenlounge NEU: Bistro-Terrasse NEU: Zunftstube aussen

FÜR FRAUEN, MÄNNER, PAARE, SINGLES

TANTRA 1

6.– 8.SEP 2013

      

HERZENSLUST

25.–29.SEP 2013

041 371 04 85 ��������������������� Inserat Rigianzeiger Juni.indd 1

FÜR EIN ERFÜLLTERES LEBEN



DANIELE KIRCHMAIR

  





       

17/06/2013 13:38:54

Trauriges Hundeleben in Rotkreuz

Löcher stopfen

Es ist ein Kreuz mit dem grossen Schäferhund in Rotkreuz. Er fristet offenbar sein Dasein im lärmigen Chaos einer Autowerkstätte. «Ohne Auslauf. Und das seit Jahren», empört sich Nachbar Ulrich Bichsel.

Helden spielen

Nachbar kritisiert Hundehaltung: «Tag und Nacht liegt der Hund in der Werkstatt»

Ulrich Bichsel hat ein Herz für Tiere. Und wenn er Tiere in Not sieht, dann handelt er. Dieser Neigung verdankt Rotkreuz eine einzigartige Auffangstation für Hasen – der sogenannte Häslihof an der Industriestrasse Höhe Lettenstrasse. Hier geniessen derzeit über 200 Hasen den Rest ihres Lebens, nachdem sie von ihren Besitzern gegen einen Pauschaltarif von 100 Franken abgeliefert wurden. Hier – mitten im Industriequartier – leben sie zusammen auf 1560 m2, das sind mehr als 8,2 m2 pro Tier, graben ausgedehnte Tunnels, ruhen sich in den zahlreichen Unterständen aus oder hoppeln kreuz und quer durch die Anlage. Ganze Kolonien gerührter Tierfreunde pilgern vor allem an Wochenende zu diesem originellen Hasenparadies, gratulieren seinem Schöpfer, Betreiber und Bezahler Ulrich Bichsel zu dessen Einsatz und freuen sich über die ungetrübten Hasenleben. Zwinger-Angebot ausgeschlagen Auf der anderen Strassenseite führt ein Schäferhund ein trauriges Hundeleben. In der unaufgeräumten Werkstatt von Santos Pneu – und Autozubehör an der Lettenstrasse 11. «Der Schäferhund muss Tag und Tag in der Werkstatt leben», klagt Häslivater Bichsel. Tagsüber werde er in einen engen Verschlag in der Werkstatt gesteckt. Nachts bewege er sich frei in der Werkstatt. «Zwischen teils offenen Kanistern und Behältern mit feuergefährlichem oder chemischem Inhalt», berichtet Bichsel. Warum er das weiss? Ganz

grossen Verschlag werde er verbracht, wenn er durch Manöverieren von Fahrzeugen gefährdet werde – grundsätzlich sei er aber in der ganzen Halle frei».

«Häsli-Vater» Ulrich Bichsel einfach: Er hat nach Feierabend durch die Fenster gespäht und Fotos gemacht. Aber er hat auch dem Hundebesitzer Luis Santos ins Gewissen geredet und angeboten, einen Zwinger auf einem Freigelände, wenige hundert Meter von der Garage entfernt einzurichten. Doch der Hundebesitzer lehnte ab. «Er hat gesagt, der Zwinger sei unnötig. Er gehe mit dem Hund regelmässig laufen und nachts müsse der die Werkstatt bewachen», berichtet Bichsel. Der Betreiber des Häslihofes hat daraufhin eine seiner Überwachungskameras an einem Samstagabend für 29 Stunden auf die Werkstatt gerichtet. Und festgehalten, dass der Hund während diesem heissen Wochenende weder ausgeführt noch mit frischem Wasser oder Nahrung versorgt wurde. «Er führt den Hund überhaupt nie aus», versichert Bichsel. Dem kaum eine Bewegung auf der anderen Strassenseite entgeht. Tierschützer Bichsel hat seine Beobachtungen niedergeschrieben und sie samt Beweisfotos der Polizei übergeben. Er fordert ein Strafverfahren gegen den Hundehalter und eine tierärztliche Untersuchung des Hundes. Und anerbietet sich im Falle einer Beschlagnahme, den Hund bei sich aufzunehmen. «Die Polizei kam bei mir vorbei und hat eine Überprüfung der Werkstatt angekündigt. Passiert ist aber gar nichts», schildert er.

Auch von den feuerpolizeilichen Abklärungen, die er gefordert hat, hat Bichsel bisher nichts mitbekommen. Wütend geworden ist der Häsli-Vater über die Reaktion des Zuger Kantonstierarztes Werner Limacher. Bichsel habe ihm vor rund einer Woche angeboten, seinen Bericht und die Beweisfotos gleich im Amt vorbeizubringen. Limacher habe abgelehnt und Bichsel gebeten, ihm die Unterlagen zu schicken. Hundehalter wurde überprüft Darauf angesprochen erklärt Werner Limacher: «Nicht Herr Bichsel, sondern jemand anders hat uns angerufen. Aufgrund dieser Meldung und den Informationen, die der Polizei vorlagen, haben wir umgehend die Haltungssituation und den Hund durch einen erfahrenen Kleintierpraktiker mit amtstierärztlicher Ausbildung kontrollieren lassen. Der Hund ist gesund und geimpft, die Haltung ist nicht ideal, erfordert aber keinen unmittelbaren amtlichen Handlungsbedarf. Grundsätzlich gehen wir davon aus, dass ein Hund nicht länger als fünf oder sechs Stunden alleine zu lassen ist. Vorher und nachher muss der Hund ausgiebig freien Auslauf haben und man muss sich mit ihm beschäftigen. Dies wurde dem Hundehalter mitgeteilt – er hat auch versichert, dies einzuhalten. Er muss mit weiteren unangemeldeten Kontrollen rechnen. In einem 10 m2

Unwirscher Hundehalter Der Rigianzeiger hat zwei Stichproben gemacht: Am Dienstagabend um 20.30 Uhr waren Hund und Halter in der Werkstatt. Am Mittwochmorgen um 10.15 Uhr kläffte der Schäferhund aus der halboffenen Werkstatttüre. Was für ein Unterschied zu den stillvergnügten Häslis auf der anderen Strassenseite. Auch die beiden Tierhalter verhalten sich völlig unterschiedlich: «Ich habe es schriftlich vom Kantonstierarzt, dass alles in Ordnung ist. Aber das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen, deshalb sage ich nichts dazu. Ich will keine Namen und keine Fotos publiziert haben. Nein – wie der Hund heisst, sage ich auch nicht», erklärte Luis Santos auf Anfrage. Ausserdem ändere sich die Situation ohnehin dahingehend, dass er sein Geschäft demnächst aufgebe und wegziehe. Aus zuverlässiger Quelle weiss der Rigianzeiger, dass noch nicht entschieden ist, ob der Hundehalter seinen «Werkstatthund» behalten darf oder nicht. Niklaus Wächter

So wäre es tierfreundlich

«Ein Schäferhund braucht täglich mindest zwei Stunden Auslauf mit Aufgaben und Beschäftigung. Und unter Auslauf ist Laufen zu verstehen», erklärt die Medienbeauftragte Schweizerischer Schäferhund Club, Pia Koster-Burgstaller. Für die restliche Zeit sei dem Tier ein Zwinger mit den Mindestmassen von 12 x 16 m2 zur Verfügung zu stellen. Zu den möglichen Konsequenzen einer permanenten Werkstatt-Haltung zählten schlechte Sozialisierung, Aggression oder Ängstlichkeit und psychische Störungen.

«Die Haltung ist nicht ideal, erfordert aber keinen unmittelbaren amtlichen Handlungsbedarf.» Werner Limacher, Zuger Kantonstierarzt Anzeige

Der Veloweg weise zahlreiche Löcher auf, bemängelten Senioren vom Verein «Senioren 6038» in Gisikon, als Regierungspräsident Guido Graf hier auf seiner sommerlichen Velotour Halt einlegte. Es zeigte sich, dass da noch ganz andere Löcher zu stopfen sind. Seite 3

Wenn die Fussball-Nati unterwegs ist, sind Fans nicht weit. Anlässlich des «Swiss Football Awards» konnte man die Helden in Luzern aus nächster Nähe beobachten. Seite 8

Perspektiven ändern

Mal den Blickwinkel öffnen und Ungewohntes und Neues entdecken. Unsere Sommerserie «Architektur am Tourismusweg» machts möglich. Eine etwas andere Wanderung nach Rigi Kaltbad. Seite 9

Talente entdecken

Jonglieren, singen, tanzen … wer das besonders gut kann, sollte sich am ersten Talentwettbewerb für junge Künstlerinnen und Künstler melden. Mitmachen können Schülerinnen und Schüler aus Root, Gisikon, Dierikon und Honau. Seite 11 Immobilien/Stellen Vereins-Blick Sport Mobil Kids Rigiskop Kino Agenda Espresso

2 7 8 10 11 13 14 15 16

www.rigianzeiger.ch

www.facebook.com /RigiAnzeiger


IMMOBILIEN

Suche in Meggen schöne Mietwohnung

����������������������

��������������

�����������������

Wir empfehlen uns bei Neu- und Umbauten, Gerüstungen für Maler, Spengler oder Dachdecker. Auch Teilgerüste bei Reparaturarbeiten.

����������������������� ������������������������������������������������ ������������������ ���������������������������������� ����������������������������

Gerüstbau Paul Schorno Kirchrainstrasse 13, 6044 Udligenswil Telefon 041 371 19 68, Natel 079 414 64 52 Fax 041 371 19 70

����������������������������������������� ���������������������������������������������������

��������������������������� ������������������������������������������������� �������������������������������� ������������������������������ ����������������������������� ������������������������������������������������������ ���������������������������������������

���������������������

STELLEN

���������������������������������������������

�������������� ��������������� WIR PRÜFEN IHREN BLITZSCHUTZ

���� ������ ������������� �������� ���� ������������ �������� ���� ������������� ����� ����� ������� ���� �������������������� ��������� ���� ������� ����� ����� ����������������������������������

Bezirk Küssnacht

Das Ressort Planung, Umwelt und Verkehr ist unter anderem verantwortlich für die Durchführung von Bewilligungsverfahren, die Nachführung von Bau- und Grundstücksdaten sowie den Vollzug im Umweltbereich. Zur Ergänzung des Teams suchen wir auf den 1. Oktober 2013 oder nach Vereinbarung eine/n

��������������� �����������������������������

������������������������ ��������������������� ���������������������������������������� ����������������������������������������� �������������������������������������� Die Leistungen: • Spenglerarbeiten • Flache Abdichtungen • Blitzschutzanlagen Die Anschrift: Tel. 041 450 23 63* egger-theodor.ch info@egger-theodor.ch

eidg. dipl. Spenglermeister

��������������190�� ����������������0��� ����������������������� �����������������

������������������������ ��������������������������������������������������������� ������������

������� ���������� ������

��������������������� ������������������������������������������

Aufgabengebiet: � Bearbeitung von Bauten- und Grundstücksdatenbanken � Selbständige Organisation und Administration von Projekten im Umweltbereich � Administration Zivilschutz � Protokollführung in Kommissionssitzungen Als neuer Teamkollege, neue Teamkollegin sind für Sie eine speditive und selbständige Arbeitsweise, Flexibilität und Teamfähigkeit selbstverständlich. Sie verfügen über eine abgeschlossene kaufmännische oder technische Ausbildung im Bau- oder Immobilienbereich, eine schnelle Auffassungsgabe, haben bereits Verwaltungserfahrung sowie Interesse am Umweltbereich. Sehr gute EDV-Anwenderkenntnisse (MS-Office und Datenbankprogramme) sind Voraussetzung. Sie arbeiten bei uns in einem interessanten und abwechslungsreichen Tätigkeitsbereich in Jahresarbeitszeit. Ein aufgeschlossenes kooperatives Team freut sich auf Ihre Mitarbeit.

������������������������������������������� ����������������������������������������������������� ������������������������������������������������� �����������������������������������������

����������������� ������������������������������������������� �������������������

Sachbearbeiter/in Bauverwaltung/ Umwelt 60%

������������������������������������������������� ������� ����� ������� ���� ��������� ������������� ���� �������� ����������������������� ���� ������� ���� ������������������� ��������������������������������

Für Auskünfte stehen Ihnen André Guntern, Abteilungsleiter Planung, Umwelt und Verkehr, Tel. 041 854 02 28 gerne zur Verfügung. Ihre vollständige Bewerbung mit Lebenslauf, Zeugniskopien, Referenzen, Foto und Lohnvorstellung richten Sie bitte bis 30. August 2013 an: Bezirksverwaltung, Herr Peter Wespi, Personaldienst, Postfach 176, 6403 Küssnacht am Rigi oder personaldienst@kuessnacht.ch

������������������ ������������������������������������� �������������������������� ��������������

�������������������������������� ������������������� ��������������������������������������������������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������������������������������������������� ��������������������������������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������ ���������������������������������������������������������������������������������������������������������� ������ ���� ��� ������������� ����������� ���������������������� ���� ������ ���� �������������� ������ ����������� ���������������������������������� �� ����������������������������������������������������������������������������������������� �� ����������������������������������������������� �� ������������������������������������������������������������������������ �� ���������������������������������������������������� �� �������������������������������������� �� �������������������������������������� ����������������������������������������������������� ������������������������������������������������������ �������������������������������������������������� ���������������������������������������������������� �����������

������������������������������������� ��������������������������������������� �������������������������� ����������������������

sa l on d e b e a ut é christina büchler

ich suche:

kosmetikerin 60 % ab 1. nov. 2013 sie bieten: � ���������������������� � ������������������������� � ���������������

ich biete: � ����������� � ����������������������������� � ����������������������

������������������� ����������������� �������������������� ����������� �������������������� ������������������������� ����������������������

Bezirk Küssnacht

Auf den 1. August 2014 können wir auf der Bezirksverwaltung Küssnacht

2 Lehrstellen als Kaufmann/Kauffrau (Profil E oder M)

anbieten. Die Ausbildung erfolgt in den verschiedenen Verwaltungsabteilungen und nach Massgabe des branchenbezogenen Modell-Lehrgangs der öffentlichen Verwaltung. Unser qualifiziertes Personal und die Vielfalt der anfallenden Aufgaben bieten Gewähr für eine umfassende und seriöse Ausbildung. Für weitere Auskünfte steht der Leiter Finanzen und Personal, Herr Peter Wespi, Tel. 041 854 02 33, gerne zur Verfügung. Interessentinnen und Interessenten mit Sekundar- oder gleichwertiger Schulbildung senden die Bewerbung mit Lebenslauf, Zeugniskopien, Foto, Multicheck- und Stellwerktest-Auswertung bis 30. August 2013 an: Bezirksverwaltung, Herr Peter Wespi, Personaldienst, Postfach 176, 6403 Küssnacht am Rigi

Bezirk Küssnacht

Der bisherige Stelleninhaber nimmt eine neue berufliche Herausforderung in der Privatwirtschaft an. Wir suchen deshalb per 1. November 2013 oder nach Vereinbarung eine/n

Leiter/in Werkdienst Aufgabengebiet: � Leitung des Werkdienstes in personeller, fachtechnischer und organisatorischer Hinsicht � Planung und Sicherstellung aller anfallenden Unterhaltsarbeiten im Bereich Strassen, Anlagen, Bäche, Seen, Friedhöfe, Strandbäder, Kanalisationen � Sicherstellung der Instandhaltung von Fahrzeugen, Maschinen, Werkzeugen und Geräten � Teilnahme an Besprechungen mit Unternehmern, Bauleitungen, Polizei usw. � Schnee- und Glatteisbekämpfung � Leistung von Pikettdienst Wir erwarten: � Ausbildung im bauhandwerklichen Bereich, vorzugsweise Strassenbau � Weiterbildung zum Polier oder gleichwertig � mehrjährige Führungserfahrung � PC-Anwenderkenntnisse � Teamfähigkeit, Belastbarkeit � Bereitschaft für Pikettdienst/Winterdienst � Wohnsitznahme im Bezirk Küssnacht oder einer Nachbargemeinde Wir bieten: � interessante und selbständige Tätigkeit � zeitgemässe Anstellungsbedingungen � neuer Werkhof ab Frühjahr 2014 Für weitere Auskünfte steht Ihnen Irena Pianta, Abteilungsleiterin Infrastruktur, Tel. 041 854 02 71 gerne zur Verfügung. Ihre Bewerbung mit Lebenslauf, Zeugniskopien, Referenzen, Foto und Lohnvorstellung richten Sie bitte bis spätestens 29. August 2013 an: Bezirksverwaltung, Personaldienst, Postfach 176, 6403 Küssnacht am Rigi oder personaldienst@kuessnacht.ch


AKTUELL

16. August 2013 / Nr. 33

Rigi Anzeiger • Seite 3

Die Finanzen machen Vereinen zu schaffen Regierungspräsident Guido Graf bei den «Senioren 6038» in Gisikon

Regierungspräsident Guido Graf hörte zu und erklärte auch. Stets an seiner Seite war auf der Guido Graf (hinten mitte), Tourbegleiter Gerry Lötscher (vorne links), Gemeinderätin Yolanda HeinTour seine Mitarbeiterin Silvia Bolliger. Text & Bilder cek. rich (vorne sitzend) und Genossenschaftspräsident des «Treff•6038», Ruedi Maurer (vorne rechts).

Während zwei Wochen tourte Regierungspräsident Guido Graf durch den Kanton Luzern unter dem Motto «Beim Volk – zuhören». Seine Tour führte auch durch das Rontal unter anderem mit Zwischenhalt in Gisikon. Hier fand ein Treffen mit dem noch jungen Verein «Senioren 6038» statt. cek. «Dass wir für ein Treffen mit dem Regierungspräsidenten Guido Graf angefragt wurden, hat mich wirklich überrascht», sagt Kurt Zingg, der den im Mai 2012 gegründeten Verein «Senioren 6038» präsidiert. Eine kleine Runde hatte sich vergangenen Donnerstag im «Treff•6038» um den Regierungspräsi-

denten geschart. Kurt Zingg stellte ihm zuerst den Verein vor und das Haus, das die Gemeinde für Wohnen im Alter erwerben möchte. Graf zeigte sich interessiert, wollte die Hintergründe zur Entstehung des «Treff•6038» erfahren oder was die Senioren beschäftigt. Eine erste Antwort kam prompt: «Die Wege, die die Fahrradfahrer nutzen, sind voller Löcher. Warum werden die Velowege nicht repariert?». Guido Graf habe sie auch gespürt, diese Löcher, während der Etappe von Inwil nach Gisikon und sagte dazu: «Ich will mich nicht herausreden. Da haben wir Nachholbedarf. Wir haben ein Mittelproblem.» Das liess ein weiteres Vereinsmitglied nicht gelten und kommentierte: «Ein Loch auf der Fahrstrasse für Autos wird schneller geflickt.» Der Regierungspräsident erinnerte an die Sparmassnahmen des Kantons. Und als

die grossen Investitionen für den Tiefbahnhof in Frage gestellt wurden, wurde Graf deutlich: «Ohne diesen werden wir völlig abgeschnitten sein.» Es waren einige Themen, die die Seniorinnen und Senioren ansprachen. Sie erlebten einen kommunikativen Regierungspräsidenten, auch wenn natürlich viele Fragen offen blieben. Guido Graf wollte im Gegenzug wissen, wie die Spitex in Gisikon organisiert sei. Er erfuhr, dass sehr wenige Leute in Gisikon diese in Anspruch nehmen. Im Alter würden die Gisikoner nach Ebikon ziehen. Das könne sich ändern, wenn die Gemeinde ihr Haus für Wohnen im Alter hat. Graf wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass in 15 bis 20 Jahren ein Viertel der Luzerner Bevölkerung über 65 Jahre alt sein wird. Als Charme-Offensive wurde im Vorfeld

der Sommertour Guido Grafs Arbeitsreise genannt. «Das war leicht abfällig gemeint, aber es ist eine Bezeichnung, die mir gefällt. Ich finde, es steht der Regierung gut an, sich mit Charme um die Bevölkerung zu bemühen und eine Politik beim Volk für das Volk zu machen und nicht über das Volk hinweg oder am Volk vorbei», sagte Guido Graf am Ende seiner Tour. Nebst den Senioren 6038 hat er weitere 32 Institutionen, Vereine und Organisationen besucht. «Grossen Eindruck hat mir dabei das grosse Engagement gemacht, das diese zahlreichen Institutionen unentwegt an den Tag legen. Diese Leistungen für unsere Gesellschaft verdienen Anerkennung. Auf die Frage nach Wünschen und Anliegen blieben die meisten Institutionen bescheiden, äusserten sich jedoch über den Kampf mit Finanzknappheit und den grossen Anzeige

KOLUMNE Taktik

Finanzdruck», schilderte Guido Graf. Er betonte, dass der Kanton zu diesen Institutionen Sorge tragen müsse. «Etwas hat mich stutzig gemacht: Ein Sportverein im Breitensport, den ich besuchte, muss sein Vermögen versteuern, dass er grösstenteils durch ehrenamtliches Engagement erwirtschaftet hat.» Nebst Institutionen, Organisationen, Vereine und Bevölkerung traf sich Guido Graf auch mit zahlreichen Gemeinderäten, so etwa mit jenen in Meggen. Als einen Erfolg bezeichnete der Regierungsratspräsident die menschlich berührenden und bereichernden Gespräche sowie Erfahrungen, die er auf dieser Sommertour machen durfte und meinte zum Abschluss: «Die physische Reise ist hier und jetzt zu Ende. Die Eindrücke, Gespräche, Anliegen und Wünsche trage ich jedoch weiter bei mir.»

Könntest du noch schnell das Wohnzimmer staubsaugen? Natürlich nicht. Statt einem spontanen Ja fliegen mir genervte Hinweise zu wahnsinnig viel Hausaufgaben entgegen. Keine Frage, der weibliche Nachwuchs hat ein unglaubliches Pensum zu absolvieren. Da liegt etwas Betätigung im Haushalt schlicht nicht drin. Und sowieso habe ich es mir selbst zu verdanken, dass mein Begehren abschlägig beantwortet wurde.

Ich habe die falsche Fragetechnik angewandt. Ich hätte es mit der «Door-in-the-Face»-Technik probieren sollen. Sie besagt, zuerst nach einem derart grossen, unverschämten Gefallen zu verlangen, den praktisch jeder ablehnen wird. Danach bittet man um etwas sehr viel Geringeres und hat nun gute Chance, dass das Gegenüber die Bitte nicht ausschlägt und zustimmt.

Sharon Watson, Fitnessinstruktorin in Ausbildung

Bei der Door-in-the-Face-Technik lasse ich mir also absichtlich «die Tür vor der Nase» zuschlagen, respektive «die-Tür-ins-Gesicht» knallen, hole mir zuerst ein Nein, um in der Folge für meine wahre Forderung ein Ja zu erhalten. Das funktioniert scheinbar, weil die verneinende Person Schuldgefühle darüber verspürt, eine Bitte abgelehnt zu haben. Die zweite Bitte um einen Gefallen gibt ihr nun die Möglichkeit, das Schuldgefühl wieder auszugleichen und somit die Gefahr der sozialen Abweisung zu minimieren. So einfach ist das. Psychologen haben die Door-in-the-face-Technik schon 1975 in einem Experiment nachgewiesen. Eine Gruppe von Personen wurde gefragt, ob sie Jugendliche in den Zoo begleiten würden: nur 17 Prozent stimmten zu. Die Vergleichsgruppe wurde vorab gefragt, ob sie zwei Stunden pro Woche für ein Jugendzentrum arbeiten würde – worauf die Antwort überwiegend «nein» war. Der eigentlichen Folgefrage, ob man bereit sei, Jugendliche einmalig in den Zoo zu begleiten, stimmten hier drei mal so viele zu. Ich hätte also meine Tochter ganz anders angehen müssen. «Könntest du bitte noch die Fensterfronten im Wohnzimmer putzen?» Das Nein kommt hundertprozentig, garantiert. Nun kommt meine unmittelbare Anschlussfrage, denn die zeitliche Kopplung spielt bei der «Door-in-the-Face-Technik» eine wichtige Rolle. «Könntest du mir wenigstens beim Staubsaugen helfen?» Und was antwortet die Tochter darauf? Ich werde es heute Abend testen. linda.kolly@rigianzeiger.ch

MEGGEN Ausflug des Gemeindepersonals

Am Freitag, 23. August, findet der traditionelle Ausflug des Gemeindepersonals von Meggen statt. Die Gemeindeverwaltung, die Sammelstelle beim Werkhof und das Hallenbad Hofmatt bleiben deshalb den ganzen Tag geschlossen. Wir danken der Bevölkerung für das Verständnis.

ADLIGENSWIL Stille Wahl für Controlling-Kommission

Gisela Widmer Reichlin, SP, wurde am 5. August 2013 in stiller Wahl als Mitglied der Controlling-Kommission gewählt. Sie tritt die Nachfolge von Herbert Bürgisser an. Die Urnenwahl vom 22. September 2013 wird somit abgesagt.

Gefällt mir

Sport, Sonne, Sushi Und die LUKB, weil sie mich versteht www.lukb.ch/kundenportraet


AKTUELL

Seite 4 • Rigi Anzeiger

16. August 2013 / Nr. 33 EBIKON Schindler legt zu

Die Vision ist erfüllt Neue Messehalle Luzern eröffnet Nach sechsjähriger Planung wurde die neue Messehalle auf der Allmend eröffnet. Von einem Quantensprung für den Messeplatz Luzern ist die Rede. pd. Als im Jahr 1980 Alfred N. Becker die erste Luga auf der Luzerner Allmend eröffnete, ahnte niemand, dass sich daraus ein Messeplatz mit gesamtschweizerischer Ausstrahlung entwickeln würde. Was einst eine Vision war, hat sich erfüllt. Dies zeigen die Bauprojekte der letzten Jahre. 2009 wurde eine erste neue Halle bezogen, vier Jahre später folgt die

zweite. Sie ersetzt die Ausstellungs- und Festhalle, die abgerissen wurde, weil darunter die Haltestelle Allmend/Messe der Zentralbahn entstehen sollte. 61 Millionen sind für den neuen Messeplatz investiert worden. Die öffentliche Hand hat sich mit rund 40 Prozent an einem Bauprojekt der Messe beteiligt. Volkswirtschaftlicher Nutzen Mit der neuen Halle gelingt dem Messeplatz ein Quantensprung. Künftig stehen 15 000 Quadratmeter Hallenfläche bereit. Zusätzlich werden drei Forumsräume, die zwischen 50 und 480 Personen aufnehmen, unter einem Dach angebo-

ten. Die neue Halle 1 imponiert mit Stützenfreiheit, 11,5 Metern Raumhöhe und ausgeklügeltem Akustiksystem. «Der Bau setzt einen städtebaulichen Akzent und setzt mit dem Minergiekonzept und der Fotovoltaikanlage auf dem Dach, Umweltbewusstsein um.» Jährlich besuchen 350 000 bis 500 000 Personen die Messen. 2500 Aussteller präsentieren ihre Produkte. Davon profitieren Bäcker, Transportunternehmen und Elektriker. Aussteller und Besucher geben an Messen rund 110 Millionen aus, der volkswirtschaftliche Gesamtumsatz beziffert sich auf 160 Millionen. In

touristisch schwächeren Zeiten sorgen die Messen für zusätzliche Logiernächte in Stadt und Region Luzern. Die Freude am gelungenen Werk war am Dienstag bei der Eröffnung der neuen Halle zu spüren. Franz Müller, langjähriger Stadtrat und Präsident der Luzerner Messe- und Ausstellungs AG Lumag, übergab den Schlüssel Alfred N. Becker, Präsident der Messe Luzern AG, und dieser wiederum an das Geschäftsleitungsduo Urs Hunkeler und Markus Lauber. Gleichzeitig mit der Neueröffnung wurde der neue Markenauftritt der Messe Luzern lanciert. www.messeluzern.ch.

Der Bus bringt die Infos Meggen will Neugestaltung der Seeuferpromenade Der Gemeinderat Meggen lädt die Bevölkerung zur Mitwirkung ein. Pläne und Visualisierungen zum Entwicklungskonzept Seestrasse und zur Neugestaltung der Seeuferpromenade werden vom 19. bis 30. August 2013 an einer Ausstellung in einem VBLBus präsentiert. red. Die Seestrasse Meggen zwischen Fridolin-Hofer-Platz und Benzeholz, die darin liegende Wasserleitung und die Stützmauer zum Park St. Charles Hall sind sanierungsbedürftig. Der Gemeinderat sieht dies als Chance, den Seeanstoss in diesem Bereich neu und attraktiver zu gestalten. Er hat zur Erarbeitung von ersten Konzeptideen eine Arbeitsgruppe eingesetzt. Die Megger

Bevölkerung wird eingeladen, sich an der Planung zu beteiligen und im Rahmen einer Mitwirkung ihre Ideen und Anregungen einzubringen. Das vorliegende EntwicklungskonzeptSeestrasse wird vom 19. bis 30. August 2013 mit Plänen und Visualisierungen vor Ort präsentiert. Grossformatige Visualisierungen beim Benzeholzplatz, im Bereich der Seestrasse und beim Fridolin-Hofer-Platz werden zeigen, wie eine Neugestaltung an diesen drei Standorten aussehen könnte. Die Ausstellung zum Entwicklungskonzept Seestrasse wird in einem Bus der Verkehrsbetriebe Luzern durchgeführt. An den Wochentagen vom Montag, 19. August, bis Freitag, 30. August, sowie am Sonntag, 25. August, steht der VBLBus auf dem Fridolin-Hofer-Platz. Am Samstag, 24. August, disloziert der Bus mit der Ausstellung zum Dorfzentrum (Parkplätze Coop an der Hauptstras-

Schindler ist es in einem schwierigen konjunkturellen Umfeld gelungen, den Auftragseingang um 7,1% auf CHF 4 860 Mio. und den Umsatz um 7,0% auf CHF 4 250 Mio. zu steigern. In Lokalwährungen betrug das Wachstum des Auftragseingangs sowie des Umsatzes 7,0%. Das Konzern-Betriebsergebnis (EBIT) erreichte CHF 470 Mio., was einer EBIT-Marge von 11,1% entspricht (Vorjahresperiode: 11,7%). Der Konzerngewinn betrug CHF 206 Mio. (Vorjahresperiode: CHF 339 Mio.). Bereinigt um die im Juni 2013 publizierte ausserordentliche Abschreibung von CHF 155 Mio. auf der Hyundai-Beteiligung übertraf der Konzerngewinn das Ergebnis der Vorjahresperiode um 6,5%. Der Geldfluss aus Geschäftstätigkeit erreichte CHF 478 Mio., was einem Anstieg von 26,5% entspricht.

WEGGIS Sturmwind fegt über Weggis

Am Abend des 6. August tobte rund eine Stunde lang ein Sturmwind über Weggis. Er riss Äste herunter und Bäume um. Feuerwehr, Werkdienst und Forstunternehmen waren im Einsatz und sägten die umgefallenen Bäume zusammen, um versperrte Strassen wieder frei zu machen. Quai- und Gartenanlagen sind mit Ästen und Laub übersaart. Einzelne Schäden sind auch an Bauten entstanden. Die Aufräumarbeiten sind im Gang. Als erstes müssen Strassen und Schächte gesäubert und freigelegt werden, damit das Wasser bei einem Regen überall abfliessen kann. Anschliessend werden umgefallene Bäume und Äste an Anlagen und Wanderwegen weggeräumt. Personen sind keine zu Schaden gekommen.

Fremdwassermessungen in Abwasserkanalisationen

Die Seestrasse Meggen heute: Die Seepromenade wirkt eng und bietet keine Erholungsqualität. Wie sich die Situation nach der Neugestaltung präsentieren könnte, wird an einer Ausstellung gezeigt. Bilder zVg se). Vertreter der Gemeinde und des Planungsbüros tsp Luzern sind an einzelnen Ausstellungstagen vor Ort, beantworten

Fragen und nehmen das Feedback der Megger Bevölkerung im Rahmen der Mitwirkung direkt entgegen.

Im Zusammenhang mit der Erstellung des Generellen Entwässerungsplanes der Gemeinde Weggis werden in den nächsten Wochen an einzelnen Schächten Fremdwassermessungen durchgeführt. Abhängig von der Witterung werden diese Messkampagnen kurzfristig angeordnet. Sie finden in den Nacht- bis frühen Morgenstunden statt. Betroffene Grundeigentümer sowie die Polizei sind informiert.

Nicht nur für Engel und Bengel Am 22. August 2013 öffnet der Engel in Küssnacht wieder seine Türen

Daniel Lüthold mit Künstlerin Daniela Gauch und seinem Schäferhund Ramon.

Inzwischen ist weitherum bekannt, dass Daniel Lüthold der neue Gastgeber des Gasthaus Engel am Hauptplatz 1 in Küssnacht ist. Er wird das Michaelskreuz auf dem Rooterberg auch weiterhin leiten. «Die Gäste können sich ausserdem gerne an meinen Stellvertreter Roland Galliker wenden», empfiehlt Daniel Lüthold, der zurzeit mit Tatendrang und ansteckender Vorfreude den «Engel» auf seine NeuEröffnung vom 22. August vorbereitet. «Die Göthestube und der Tagsatzungssaal werden nicht verändert», kündigt er an. Lediglich das einstige Beizli mit der Bar kommt neu als Wystube daher. Damit wird der bekennende Weinliebhaber Daniel Lüthold sicher Gäste begeistern, die auch neue Weine entdecken möchten. Die

genussvollen Tropfen bietet er ebenso im Offenausschank (7 dl-Qualität) an. In der Wystube kann zudem Flammkuchen oder frisch mit der Berkelmaschine geschnittener und auf einem Schieferplättli servierter Salami, Parmaschinken usw. genossen werden. Das kulinarische Angebot in der Göthestube und im Tagsatzungssaal besticht durch seine regionale, saisonale Küche mit kreativen Akzenten. Ein Beispiel aus der Speisekarte: Als Hauptspeise: Schweinsfilet gefüllt mit Tomaten und Mozzarella sowie mit Mais-Griess-Raute und Marktgemüse. Zum Dessert: Schokoladensoufflé mit Valrhona-Schokolade, Dattel-Balsamico und Caramelsauce, Honigglace mit salzigen Schoggi-Streuseln. «Kommen Sie mit offenem Herz in die-

ses Haus, denn das alleine bietet schon so viel», sagt Daniel Lüthold, wenn man ihn nach dem weiteren Angebot fragt. Das Gasthaus am Hauptplatz 1 hat auch zwei Terrassen. Zur Neueröffnung stellt übrigens die in Küssnacht bekannte Künstlerin Daniela Gauch Werke zum Thema «Acrylbilder in weiss» sowie Tonobjekte und Recyclingkunst aus. Geöffnet ist das Gasthaus jeweils von Donnerstag bis Montag ab 11 Uhr; im speziellen die Wystube am Donnerstag und Freitag ab 15 Uhr und am Samstag und Sonntag von 11 bis 1.30 Uhr. Reservationen sind schon jetzt unter Telefon 041 850 88 89 möglich. www.gasthausengel.ch

Text & Bild cek.


AKTUELL

16. August 2013 / Nr. 33

Rigi Anzeiger • Seite 5

Noch 18 Personen suchen einen Heimplatz Massnahmen vor dem Umbau des «Känzeli» Ebikon Mitte Dezember starten die Umbauarbeiten am Haus Känzeli in Ebikon. Die rund 50 Bewohnerinnen und Bewohner müssen dann ausziehen. 30 haben eine Lösung in Ebikon gefunden, zwei ausserhalb und 18 suchen noch einen Heimplatz. pd. «Betagte Menschen umsiedeln ist schwierig, die Veränderung macht ihnen verständlicherweise zu schaffen», ist sich Heimleiterin Marianne Wimmer bewusst. Deshalb versuche man den «Känzeli»-Bewohnerinnen und Bewohnern möglichst viele Wahlfreiheiten offen zu lassen. Um Vorurteile gegen die weniger begehrten Zweierzimmer abzubauen, können sich Seniorinnen und Senioren mit solchen, die bereits umgezogen sind, über ihre Vorbehalte austauschen. «Zum Teil haben Känzeli-Bewohnerinnen und -Bewohner recht hohe Ansprüche», sagt Marianne Wimmer weiter. So könnte jemand aktuell ein Einerzimmer im Haus Höchweid beziehen, warte jedoch noch zu, weil die Person lieber in einem anderen Stock ein Einzelzimmer haben wolle. Andere Seniorinnen und Senioren gehen lieber Kompromisse ein und beziehen vorerst ein Zweierzimmer im «Höchweid». Sie bleiben jedoch auf der Warteliste für ein Einerzimmer. «Es gibt jedoch auch Fälle, wo sich die Personen im Zweierzimmer so gut verstehen, dass sie nichts anderes mehr wollen», so Marianne Wimmers aktuelle Erfahrungen. Das Packen der Sachen, überhaupt die gan-

ze Umzugsorganisation wird von Mitarbeitenden der Alters- und Pflegeheime Ebikon (APE) betreut und die APE kommen auch für die Kosten des Umzugs auf. Engpässe bei Neueintritten möglich Bei Menschen, die neu in die Alters- und Pflegeheime Ebikon eintreten wollen, können zurzeit situativ Engpässe vorkommen. Diese Personen kommen auf eine Warteliste und werden je nach Dringlichkeit gemäss Arztbericht berücksichtigt. «Es gibt Zeiten, wo wir gerade kein Bett frei haben. Das ist für die Anfragenden wie auch für uns eine schwierige Situation», sagt Marianne Wimmer. Grundsätzlich würde jedoch alles Mögliche unternommen, um zumindest temporäre Lösungen zu finden. «Und sonst nehmen wir diese Leute auf eine Liste und melden uns, sobald etwas frei wird.» Ist in Ebikon keine Lösung möglich, unterstützen die Zuständigen der APE die Anfragenden bei der Suche nach Temporärlösungen in regionalen Heimen oder in einer Stadtluzerner Pflegeinstitution, welche ab Mitte Oktober zu den gleichen Konditionen wie Ebikon Einzelzimmer anbieten kann. Pflegedienstleiter Adrian Koepfli und Marianne Wimmer engagieren sich zusammen mit dem Team der APE, um allen Bewohnerinnen und Bewohnern die «Züglete» so erträglich wie möglich zu gestalten. Sie stünden für Gespräche mit Angehörigen und Seniorinnen und Senioren gerne zur Verfügung. Für die verbleibenden Umzüge ist die Heimleiterin absolut zuversichtlich: «Bis zum Start des Umbaus Ende Jahr werden wir für alle Bewohnerinnen und Bewohner gute Lösungen gefunden haben.»

«Es gibt Zeiten, wo wir gerade kein Bett frei haben. Das ist für die Anfragenden wie auch für uns eine schwierige Situation.» Heimleiterin Marianne Wimmer Anzeige

Jetzt 2,9% Leasing auf die Audi Modelle A1, A3, A4, A5, Q3 und Q5. 2,9% Leasing auf die Modelle A1, A3, A4, A5, Q3 und Q5 (exklusive Audi RS Q3 und Audi SQ5 TDI). Gültig bis 31. August 2013. Finanzierung über die AMAG LEASING AG: z. B. Audi A1 admired 1.2 TFSI, Normverbrauch gesamt: 5,1 l/100 km, CO2-Emissionen: 118 g/km (Durchschnitt aller verkauften Neuwagen: 153 g/km), EnergieeffizienzKategorie: C. Effektiver Jahreszinssatz 2,94% (Laufzeit 36 Mte./10 000 km/Jahr), Barkaufpreis CHF 22 270.– inkl. 13% Euro-Bonus. Der Euro-Bonus berechnet sich auf dem Basiskatalogpreis von CHF 22 950.–. Anzahlung (nicht obligatorisch) 20% CHF 4454.–, Leasingrate CHF 229.95/Mt., exkl. obligatorischer Vollkaskoversicherung. Die Kreditvergabe ist unzulässig, falls sie zur Überschuldung der Konsumenten führt. Der Euro-Bonus gilt bis auf Widerruf. Änderungen jederzeit vorbehalten. Alle Preise inkl. MWSt.

AMAG RETAIL Audi Center Luzern Grabenhofstrasse 10, 6010 Kriens Tel. 041 348 09 09, www.kriens.amag.ch


EBIKON AKTUELL

Seite 6 • Rigi Anzeiger

16. August 2013 / Nr. 33

Neue Kraft – neue Motivation – neue Ziele Rektor Olivier Prince zum Start ins neue Schuljahr

Das neue Schuljahr beginnt am Montag, 19. August. Für die Lehrpersonen ist das Schuljahr offiziell bereits am Freitag, 16. August und am Samstag 17. August mit den Eröffnungskonferenzen und Weiterbildungen in den Schulhäusern gestartet. «Als Rektor der Schule Ebikon freue ich mich auf den neuen Schuljahresbeginn. Wie immer ist auch dieser Start eine Chance, mit neuer Kraft und neuer Motivation seine persönlichen Ziele zu verfolgen. In diesem Schuljahr werden – nach allen Primarklassen in den letzten 2 Schuljahren – erstmals die ehemaligen Schüler und Schülerinnen des Niveaus D im 7. Schuljahr integriert im Niveau C mit Integrativer Förderung (IF) beginnen. Ich wünsche allen Schülerinnen und Schülern, aber auch allen Lehrerinnen und Lehrern, wie auch allen Hauswarten einen erfolgreichen Start! Speziell herzlich willkommen in unserer Schule heisse ich die Mädchen und Knaben, die neu den Kindergarten oder die 1. Primarklasse besuchen.» Olivier Prince

«Wie immer ist auch dieser Start eine Chance.» Olivier Prince, Rektor

Schüler- und Klassenzahlen

1169 Lernende besuchen im kommenden Schuljahr die Schule Ebikon, davon sind 629 Knaben und 540 Mädchen. Kindergarten 8 Abteilungen Primarklassen 35 Abteilungen Sekundarschule: Niveau A 4 Abteilungen Sekundarschule: Niveau B 6 Abteilungen Sekundarschule: Niveau C 7 Abteilungen Sekundarschule: Niveau D Eine Abteilung

Schulleitungen & Klassenlehrpersonen

Schulhaus Feldmatt: Schulleitung: Birrer Flury Gabriela; 1. Primar: Aeschbach Sibylle, 1. Primar: Felber Anderrüti Monica/Lübben Erni Karen, 3. Primar: Burgunder-Frey Margrit, 3. Primar: Sommer Roland, 5. Primar: Brun Fritz, 5. Primar: Mathis Barbara, 6. Primar: Martinovic-Bobalj Silvia Schulhaus Höfli: Schulleitung: Birrer Flury Gabriela, 1. Primar: Limacher Mirta, 2. Primar: Räber Eva, 2. Primar: Schriber Cinzia, 4. Primar: Schweizer-Weber Margrith, 4. Primar: Erni Fabio, 6. Primar: Tochtermann Fredy/ Ragonesi-Hüsler Sandra, 6. Primar: Huber Petra. Fachlehrpersonen und Kleinpensen Schulhäuser Feldmatt und Höfli: BürliWüest Margrit, Dettling-Bösch Erika, Egli-Stettler Evelyne, Eugster-Birrer Evelyn, Heer-Ruch Regula, Hirsiger-Schmid Käthy, König Claudia, PlüssHunkeler Elvira, Schnarwiler-Bitzi Sophie, Schybli-Wermelinger Monika, Steiner-Fuchs Irene, Steiner Amri Regine, Stadelmann-Lehmann Nicole, Studhalter-Stutz Käthy Schulhaus Sagen/Innerschachen: Schulleitung: Huber Christoph, 2. Primar: Gotsch Flurin, 2. Primar: Spring Jessica, 2. Primar: Bolzern Miriam, 1./2. Primar: Burri Stierli Angela (Innerschachen), 3./4. Primar: Berchtold Waltzer Prisca/Haas Priska (Innerschachen), 3./4. Primar: Furrer Christine, 4. Primar: Ramel Julia, 4. Primar: Hügin Guido, 5./6. Primar: Renggli Pentz Rosmarie, 6. Primar: Herzog Carina, 6. Primar: Grüter Sandra Schulhaus Zentral: Schulleitung: Huber Christoph; 1. Primar: Odermatt Monika, 1. Primar: Sène Monika, 1. Primar: Herzog Jessica, 1./2. Primar: Vogel Karin/ Waser-Egli Anita, 3. Primar: Läuppi Daniel, 3. Primar: Arnold Schra-

der Marianne, 3./4. Primar: Zemp-Kurmann Mascia, 5. Primar, Rütter Gasser Cornelia, 5. Primar: Liem Ruth, 5./6. Primar: Jeker Simone Fachlehrpersonen und Kleinpensen Schulhäuser Sagen, Innerschachen und Zentral: Angehrn Elijas, Atapattu Sandra, Bollina Widmer Gabriela, Burri-Zurkirchen Lisbeth, Dotta-Holzer Rosmarie, Flaig Dominik, FuchsBusch Nicole, Gasser-Bolliger Andrea, Gisler-Moscatelli Fabiola, GürberWalker Nicole, Isenegger Simone, Kabashi-Bernardi Patrizia, Kammermann-Hengartner Corinne, Keiser Aline, Limacher Susanne, Lustenberger Monika, Oberdlik Ricardo, Portmann-Gut Monika, Ramel Julia, Rast-Wespi Eveline, Ryser-Hammer Brigitte, Schmid-Muntwyler Vreni, Schuler Villalvazo Bernadette, Stadelmann-Lehmann Nicole, Studer Imholz Barbara, Weiss-Moos Susanna Schulhaus Wydenhof (Sekundarschule): Schulleitung: Steinmann Urs, Sek A1a: Mühlemann Mathias, Sek B1a: Henzen-Mihelic Stanislava, Sek B1b: Jurt Werner, Sek C1a: Schorno-Imboden Jasmin, Sek C1b: Henseler Hanspeter, Sek A2a: Kaufmann Franz, Sek B2a: Mugglin Peter, Sek B2b: Weibel Hermann, Sek C2a: Häfliger-Hunkeler Esther, Sek C2b: Ulrich-Suter Sonja, Sek C2c: Wermelinger Yolanda, Sek A3a: Kocher Marlis, Sek A3b: Portmann Walter, Sek B3a: Kurmann Markus, Sek B3b: Gysin Daniel, Sek C3a: Pfänder Reinhard, Sek C3b: Horvat Igor, Sek D2/3: Reinert Bruno, Time-out Klasse: Käppeli Regina/Varnagy Nathalie Fachlehrpersonen und Kleinpensen Schulhaus Wydenhof: Araz Zeynep, Baumberger Bruno, Berüter-Heini Esther, Blum Evelyne, Bucher Luzia, Bürli-Wespi Margrit, Egger Hanni, Kamara-Kempf Barbara, Küchler-Leimgruber Heidi, Quartenoud Catherine, Schauenburg Sabina, Schnyder- Burgener Joëlle, Serena Martin, Steiner-Bründler Sibylle, Stierli Markus, SuterTschuppert Brigitte, Tschanz Mirjam, Villiger Pius, Wyss Rita, Zemp Cyrill Kindergärten: Innerschachen: Schäfer Christine, Schmiedhof 1: Cavegn-Huber Rita, Sagen: Germann Alexandra, St. Anna 1: Wyrsch-Löchler Gaby, St. Anna 2: Gamma Domenica / Hulftegger Koller Rahel, Feldmatt: Grüter Isabel / Hurschler Calzaferri Andrea, Höfli: Weingartner Edith, Fildern: Bissig Lea Fachlehrpersonen und Kleinpensen an den Kindergärten: Besmer-Frey Flavia, Bürli-Wüest Margrit, Signer Elisabeth, Steiner Amri Regine

Anzeige

goldrausch 27.–31.8.2013

made in

Versuchen Sie Ihr Glück bei unserem Goldrausch-Buzzer und gewinnen Sie Zugerland Center Taler im Gesamtwert von 3000 Franken! Gewinnen ist ganz einfach: Drücken Sie den Goldrausch-Buzzer auf der oberen Verkaufsebene. Leuchten auf der Goldrausch-Wand alle Glücksfelder auf, haben Sie gewonnen.

und 44 weitere Geschäfte.


VEREINS-BLICK

16. August 2013 / Nr. 33

Rigi Anzeiger • Seite 7

Seit über 70 Jahren unterwegs VEREINS-PORTRAIT pd. In einer unwirtlichen Zeit, mitten in den Kriegsjahren, am 20. Juni 1942, wurde der Jodlerklub Echo vom Rigi von 12 Mannen gegründet. Mit dem Namen Echo vom Rigi wurde ein treffender Namen gefunden. Von da an wird eine intensive Vereinstätigkeit gepflegt. Erwähnenswert scheint uns der alljährige Jodler Abend im Oktober und die Jodlerchilbi auf der Alp Ruodisegg im August. Natürlich darf

���������� �������������������������

JODLERKLUB ECHO VOM RIGI: Urchige Lieder, mitreissende Jütze – Generationen von Tenören, Bässen und Jodlerinnen und Jodlern sorgen für unvergessliche Momente. Und das seit über 70 Jahren. Der Jodlerklub Echo vom Rigi ist aus der Kulturszene nicht mehr wegzudenken. die alle 6 Jahre stattfindende Sennenchilbi im Februar nicht fehlen. Momentan hat der Jodlerklub 27 Mitglieder. Der Chor unter der Leitung von Peter Hodel feierte im letzten Jahr den 70. Geburtstag. Wer 70 Jahre zählt hat bereits sehr viel erlebt. Generationen von Tenören und Bässen, von Vorjodlerinnen und Jodler haben die Lieder und Jütze erschallen lassen.

Freude bereiten und selber Freude haben, urchige Werte besingen, heimatliche Gefühle preisen, das ist das Geheimnis vom Jodlerklub Echo vom Rigi. Und diese Freude möchten wir an unserem Jodler Abend vom 5. Oktober oder an der Jodlerchilbi am 18. August (siehe Inserat) mit Ihnen Teilen. Kontakt: Präsident Patrik Büeler, praesident@echovomrigi.ch www.echovomrigi.ch

������������

������

������

��������������������������

������������������������

Das Vereinsportrait gratis im Rigi Anzeiger Geben Sie Ihrem Verein ein Gesicht. Lassen Sie die Öffentlichkeit wissen, was sie alles tun, wie der Verein funktioniert, ob man sich regelmässig trifft und was dem Verein wichtig ist. Der Rigi Anzeiger wird in jeder Ausgabe ein Vereinsportrait publizieren. Die Veröffentlichung erfolgt gemäss Eingang der Einsendungen. Also je rascher, Sie sich melden, umso schneller wird Ihr Bericht gelesen. Und so funktionierts: Liefern Sie entweder ein fertiges Portrait oder Angaben zu: • • • • • • • • • • •

Name des Vereins Gründungsjahr Mitglieder damals Mitglieder heute Allenfalls Sektionen Wirkungsgebiet des Vereins Ziele des Vereins Organisation/Struktur Präsident/In Vorstandsmitglieder Programm/Treffen

Liefern Sie dazu ein Bild in möglichst hoher Auflösung (mindestens 2000 x 1440 Pixel oder ca. 500 kb) Einsenden an redaktion@rigianzeiger.ch Vermerk «Vereinsportrait» Anzeige

      

      

           Lieben Sie beim Fahren die wärmenden Sonnenstrahlen auf Ihrer Haut? Oder bevorzugen Sie den Blick auf die funkelnden Sterne am Firmament? Das Golf Cabriolet day & night bietet Ihnen beides. Das eine glänzt mit der Lackierung “pure white”, das andere fasziniert mit dem mystischen “deep black Perleffekt”. Und beide überzeugen mit einer attraktiven Serienausstattung wie Multifunktions-Lederlenkrad, ParkPilot, Geschwindigkeitsregelanlage sowie dem Winterpaket. Ebenfalls mit dabei ist die praktische Weekender-Reisetasche aus der Volkswagen Kollektion. Kommen Sie bei uns vorbei und erleben Sie jetzt das auf 200 Exemplare limitierte Golf Cabriolet day & night bei einer Probefahrt. 1

Berechnungsbeispiel: Golf Cabriolet day & night “deep black Perleffekt”, 1.2 l TSI BMT, 105 PS, 6-Gang manuell, Energieverbrauch: 5.7 l/100 km, CO2-Emission: 132 g/km (Durch-

schnitt aller verkauften Neuwagen: 153 g/km), Energieeffizienz-Kategorie: C. Regulärer Preis inkl. Sonderausstattungen: Fr. 33’940.–, abzüglich Kundenvorteil Fr. 3’540.–, abzüglich Mehrwertprämie2 Fr. 2’000.–, tatsächlich zu bezahlender Preis: Fr. 28’400.–. 2Das Angebot ist gültig für Vertragsabschlüsse vom 2.8. bis 30.9.2013. Lagerfahrzeuge müssen bis 11.10.2013 eingelöst werden. Die Aktion ist gültig bis auf Widerruf. Kontaktieren Sie Ihren Volkswagen Partner für die aktuellen Konditionen.

            

87102_VW_Haendleranzeigen_day_night_Cabriolet_10sp_d_Ebikon.indd 1

13.08.13 14:02


SPORT

Seite 8 • Rigi Anzeiger

16. August 2013 / Nr. 33

Fussball-Nati mitten in Luzern

FCL

GEFLÜSTER

90 Minuten «Swiss Football Awards»-Spektakel – und jetzt ist alles vorbei Drei Tage Aufbauarbeiten und eineinhalb Probetage steckten hinter der 90minütigen Sendung Swiss Football-Award, die am Sonntagabend live vom Mühlenplatz in der Stadt Luzern ausgestrahlt wurde. Innert weniger als 24 Stunden war alles wieder abgeräumt. Zurück bleiben Erinnerungen und Bilder. cek. Tausende Menschen sassen am Sonntagabend vor dem Fernsehgerät und sahen sich die Sendung «Swiss Football Awards» an. Bereits drei Tage zuvor begannen hierfür die Aufbauarbeiten. «Einmal zu sehen, wie eine solche Sendung entsteht, ist spannend», sagte einer jener Sicherheitsleute, die teilweise bis 12 Stunden am Stück Wache standen. In Erinnerung ist ihm auch jener Kameramann mit einer 30 Kilo schweren Ausrüstung geblieben, der teilweise fast akrobatische Körperbewegungen machte, um spezielle Bilder für die Sendung einzufangen. Kurz vor und während der Sendung boten sich wiederum Bilder von Seltenheitswert wie beispielsweise der Einzug der Natio-

ROOT Fussballlager Sportklub Root Der Fussball-Nachwuchs des SK Root hat eine stimmige Lagerwoche in Charmey/FR hinter sich und steigt bestens vorbereitet in die neue Meisterschaft. Bereits am Anreisetag gings für eine erste sportliche Betätigung auf den Rasen. Am Tag danach war das Wetter schlecht, Vigus Theoriestunde kam gerade richtig. Für die praktische Umsetzung in der Turnhalle war Turnlehrer Nino verantwortlich. Die Jüngsten vergnügten sich derweil im Hallenbad. Ab Dienstag war die Sonne dann Dauergast im Juniorenlager. Neben Fussballtraining stand der J+S-Test auf dem Programm. Der Mittwoch war der Tag der Spiele: Am Vormittag beim Super-5-Kampf, am Nachmittag beim Confederations-Cup wurde verbissen gekämpft. Der Besuch von Fanion-Trainer Oli Schmid spornte zusätzlich zu Höchstleistungen an. Der abendliche Plauschwettkampf mit Sackhüpfen, Chriesisteinspucken und anderen amüsanten Disziplinen war dann der absolute Hit. Der Nationalfeiertag verlief dann wieder etwas ruhiger. Nach dem morgendlichen Taktik- und Techniktraining gings am Nachmittag in die Wellness-Oase oder ins Schwimmbad. Mit dem Videorückblick und dem Besuch der 1.August-Feier der Gemeinde Charmey klang ein wunderbarer Sommertag gemütlich aus. Am Freitag, nach der letzten Trainingseinheit, gings dann bereits wieder ans Aufräumen und Packen. Und dann müde, aber gut gelaunt, nach Hause.

Cup: FC Lungern – SK Root

2:5 (1:3)

Nach Startproblemen souverän

ds. Der SK Root knüpfte beim Cupspiel in Lungern nahtlos an seine bescheidenen Testspiele an und musste gegen den Fünftligisten mehr kämpfen, als ihm lieb war. Nach 14 Minuten ging der Underdog sogar in Führung, als Sven Wigger einen Ball an der Grundlinie vertändelte. Die Obwaldner standen nun vorwiegend hinten rein und erschwerten den Gästen ein Durchkommen auf dem ohnehin sehr engen Platz. Erst ein Goalie-Flop nach einer halben Stunde lenkte die Partie in die richtigen Bahnen. Miro Schenk nahm das Geschenk dankend an und glich zum 1:1 aus. Ein Doppelschlag von Schenk

Keine Spur von Verwaltung

Ankunft beim Mühleplatz (von links): Ottmar Hitzfeld, Granit Xhaka, Blerim Džemaili und Ricardo Rodríguez. nalmannschaft mit ihrem Coach Ottmar Hitzfeld über die Spreuerbrücke. Bestürmt wurden sie allesamt von Autogrammjägerinnen und -jäger, genauso wie die Fussballerin Lara Dickermann (wurde zum vierten Mal in Folge «Fussballerin des Jahres)», die auftretenden Künstler Marc

Sway und Steff la Cheffe. Die brasilianischen Tänzerinnen und Tänzer posierten sogar extra für Fotoaufnahmen hinter den Kulissen, bevor sie am Schluss der «Swiss Football Awards» auftraten. Nach der Sendung war Diego Benaglio der gefragteste Interviewpartner bei den Medien.

Mit zwei Awards bestückt verliess er als letzter die Bühne auf dem Mühlenplatz. Wofür er gleich zwei Awards erhielt? Als Nationalspieler des Jahres und für die beste Abwehr-Aktion, die er im WM-Qualifikations-Heimspiel gegen Norwegen (1:1) gezeigt hatte.

Kings gegen Psycho-Dogs Das 34. Dorfturnier Dierikon wartet mit witzigen Mannschaftsnamen auf Das Programm des 34. Dorfturnier, das am Samstag, 24. August in Dierikon stattfindet, verspricht nicht nur spannende Matches, sondern auch viel Spass. Darauf lassen die witzigen bis skurrilen Namen schliessen. Den Namen des weiblichen Schlagerstars, den bereits OK-Präsident Lukas Achermann vor geraumer Zeit ankündigte, darf das OK des Turn- und Sportverein Dierikon allerdings immer noch nicht aus vertraglichen Gründen nennen. cek. Die Duelle mit dem runden Ball beginnen am 24. August um 10 Uhr. Zuerst treten der «SC Vamos Cubana» gegen «el torro bordeaux» aus der Gruppe 1 und 2 in der Kategorie Herren/Vereine und Firmen an. 26 Minuten später stehen Fussballer der Migros Dierikon auf dem Platz. Sie dürfen gegen die «Mmmhhh» spielen. Und so geht es weiter mit witzigen Mannschaftsnamen auch in den übrigen Kategorien Plausch/Gemischt und bei den Schülern. Letztere nennen sich «Kings» und «Psycho-Dogs». Natürlich hofft eine jede der 30 beteiligten Mannschaften, dass sie möglichst viele und Henseler nach 37 Minuten liess dann keinen Zweifel mehr über den Sieger der Partie offen. Auch wenn sich Lungern in der 52. Minute zum zweiten Mal über die Mittellinie wagte und zum zweiten Mal ins Schwarze traf. Zu deutlich war nun der Qualitätsunterschied, zumal die Kräfte der Einheimischen zusehends schwanden. In der 70. Minute sorgte Kevin Fuchs nach einer Wigger-Flanke per Kopf für die Vorentscheidung. Und der dritte Treffer von Schenk in der 89. Minute liess das Ergebnis schliesslich halbwegs standesgemäss aussehen. Beim Meisterschaftsstart vom nächsten Sonntag in Emmenbrücke (16 Uhr, Gersag) ist eine Leistungssteigerung aber zwingend erforderlich.

Das teilweise neue Organisationskomitee des Dieriker Dorfturnier (v.l.): Lukas Achermann (OK-Präsident), André Zihlmann (Sekretariat), Martin Haas (Festwirtschaft), Kusi Fischer (Finanzen/Werbung) und Manuel Brunner (Spielbetrieb). Bild zVg Fans beim Spiel mit dem runden Ball unterstützen. Das tun auch die «Funny Kickers des Rigi Anzeiger» mit Mannschaftsleiter Urs Suter. Die attraktiven Matches enden wie immer mit dem legendären Spiel zwischen dem Dieriker Gewerbe und der Feuerwehr EbikonDierikon (ab 17 Uhr). Rätselhaft Das Dieriker Dorfturnier ist zugleich auch ein kleines Fest. Frau, Mann

und SpielerInnen treffen sich nach der Rangverkündigung im Festzelt. In diesem sind bekanntlich in den Vorjahren schon Jürgen Drews, Semino Rossi, David Hasselhoff und andere hochkarätige Schlagerstars aufgetreten. Heuer wird es ein weiblicher sein … nur eben, der Name bleibt bis zum 24. August aus vertraglichen Gründen geheim. Zuschauer können übrigens an diesem Turnier auch Preise gewinnen – an einem anderen Wettbewerb.

FC Perlen–Buchrain

1. Mannschaft vor 2.-Liga-Meisterschafts-Start jb. Am Samstag, 17. August, 17 Uhr startet die 1. Mannschaft in die Meisterschaft-Saison 2013/2014, auswärts gegen den sehr zweikampfstarken FC Buttisholz. Die Mannschaft um den neuen Trainer Orlando Keller hat sich auf die neue Saison gut verstärkt. (Dominik Stocker vom FC Eschenbach, Mirel Vrohvac von FC Triengen, Besnik Reci von Zug 94, Patrizio Nucci & Manuel Frei (beide 2. Mannschaft), Markus Felder & Dario Wiederkehr (beide 3. Mannschaft) ersetzen die Abgänge von Stefan Weber (Meggen),

Jasko Sabotic (Rücktritt) und Nik Thaqi (Kickers). Am letzten Wochenende gab es beim ersten Ernstkampf im Innerschweizer Cup die Niederlage gegen den FC Malters mit 1:3 Toren. Trotz dem negativen Resultat war man sicher gleichwertig, nur bei der Ausnützung der Skoremöglichkeiten war man klar unterlegen. Dazu kam auch noch die momentane Situation von 8 fehlenden Kaderspielern aufgrund Verletzungen und Abwesenheiten.

Im fünften Saisonspiel gab‘s für den FCL zwei Premieren: Erstmals ging der Gegner in Führung, und es gab das erste Remis. Als es pro Sieg noch zwei Punkte gab, hiess eine Faustregel: Heimsieg und Auswärtspunkt garantieren einen Spitzenplatz. Mit der heutigen 3-Punkte-Regel muss aber auch auswärts ab und zu ein Dreier her. Entsprechend präsentierte sich der FCL bei einem FC Thun, der zur Zeit mit der Doppelbelastung Super League/Euro League sowie etlichen Absenzen leben muss. Aber Thun ist eine Einheit, egal unter welchen Bedingungen. Im Schwingen gibt es Verteidigungskünstler, die sich aus den unmöglichsten Situationen befreien und nur sehr schwer auf den Rücken zu legen sind. Thun ist so einer, wobei man sich als Gegner nie sicher ist, ob man nach einem cleveren Konter nicht plötzlich selber im Sägemehl liegt. So fiel auch das 1:0. Luzerns Elf hielt sich aber nicht an die Philosophie von Kulttrainer Gilbert Gress, wonach man 5 Minuten nach einem Plus- oder Minustreffer nur den Ball kontrollieren und sich wieder finden soll. Der FCL reagierte sofort, und es ist kein Zufall, dass schon 4 Minuten später mit Stahel ein Verteidiger traf. Es zeigt, dass man mit dem neuen Selbstverständnis Rückschläge umgehend wegstecken kann. So kam Thun nie in die Lage, die Führung kräftesparend verwalten zu können. Beim FCL war in dieser Saison bisher Resultatverwaltung ohnehin kein Thema. Man spielt grundsätzlich auf Sieg. Gegen Lausanne hatte Bernegger beim Stand von 1:0 offensiv eingewechselt und mit Erfolg das 2:0 gesucht. In Thun wurde in der Endphase noch viel Offensivdruck entwickelt. Es reichte aber nicht mehr zum Vollerfolg, weil Luzerns Stürmer im Abschluss noch zu ineffizient sind und das Mittelfeld nicht immer konsequent zurückarbeitete. Am Sonntag folgt der Cup-Auftakt beim Zweitligisten Murten. Dort kann sich der aktuelle Tabellenzweite der Super League nur blamieren, wenn er sich nicht optimal fokussiert. Eine Schlappe wie damals in Delsberg liegt für den FCL von heute nicht drin. Hanspeter Léchenne

GOLF Lucerne Golf Club

10.8.2013 – XVIII Esmeralda Charity Cup – Four Ball Better Ball – 18 Löcher. Brutto: 1.Piunti Gerald und Alarcon Juan beide Schloss Goldenberg 32. 2. Ziegler Reto und Ziegler Martin beide Schönenberg 30. Netto: 1. Peter Denise und Lüthi Rolande beide Schloss Goldenberg 40. 2. Schild Nicolas und Schild Angela beide Blumisberg 39. 3. Quenzer Peter Lägern und Brogli Rita ASGI 38. 4. Wechsler Beat Rastenmoos und Baumann Marie-Anne Küssnacht 38. 5. Diener Hans-Peter und Richter Monica beide Schloss Goldenberg 38. 11.8.2013 – Luzerner Seniorinnen Meisterschaft 2013 – Einzel Strokeplay; 18 Löcher – Seniorinnen Meisterin: Margrit Würsch 79. 2. Schönberger Esther 83. 3. Bussmann Monica 85. Netto: 1. Maksymov Susan 72. 2. Wiederkehr Regula 73. 3. Kammermann Wilma 74.


AKTUELL

16. August 2013 / Nr. 33

Rigi Anzeiger • Seite 9

Architektur am Tourismusweg Die etwas andere Rigi – eine Sommerserie zur Königin der Berge

Die Rigi war einst der Modeberg schlechthin. Wer was auf sich hielt, pilgerte in die luftigen Höhen in der Mitte der Schweiz. Rigi Kenner Angelo Zoppet blickt in einer dreiteiligen Sommerserie auf eine etwas andere Seite der Königin der Berge. 3. Teil: Von First bis Kaltbad.

Dorfplatz Rigi Kaltbad über Botta-Bad

Die Rigi mit einmaliger Lage in der Mitte der Schweiz hat viel zu bieten. Nach den ersten beiden Wanderungen auf dem historischen Pilger- und Panoramawanderweg von Rigi Scheidegg nach First, gehts nun in Richtung Kaltbad. Rigi First – früherer Glanz ist weg Auf unserer Rigi-Tourismusweg- und Architekturreise gelangten wir vom mittleren Rigigipfel Scheidegg, 1656 Meter hoch, bis nach First – 200 Meter tiefer gelegen. Auch Rigi First hatte eine glorreiche Vergangenheit. Zwischen den beiden grossen, früheren RigiDestinationen Kaltbad und Scheidegg liegt First am nächsten an der Arther Rigibahn, knapp einen Kilometer entfernt und mit eigener Bahnstation. Da war es also naheliegend, dass auch auf First 1875 ein grosses Luxushotel mit 220 Betten entstand. Etwas oberhalb des Grand-Hotels gab es sogar ein grosses Alpenschwimmbad – ausschliesslich für Hotelgäste. Nach dem Ende der Scheidegg-Bahn 1931, ging es auch mit diesem Hotel rasant bergab. Noch vor dem 2. Weltkrieg folgte der Konkurs. 1948, wenige Tage nach der Versteigerung, brannte auch dieser einstige Prunkbau ab. Bis vor drei Jahren blieb der einstige Hotelplatz eine Brache. «Rigikönig» Alois Dahinden, ein Onkel von Justus Dahinden, baute 1957, an der Stelle des ehemaligen Wasch- und Badehauses, das «neue» Hotel Rigi First. Heute wenig einladend bemalt. Aber es gibt Hoffnung. Schwierigkeiten für Projekte auf dem 63 Jahre brach liegenden Platz des ehemaligen Grosshotels war oft auch die mitten durch das Grundstück verlaufende Kantonsgrenze. Vor drei Jahren erhielt endlich ein einheimischer Unternehmer die Baubewilligung für eine so genannte Alpenloft-Überbauung, bestehend aus vier kleinen Häusern und sechs Eigentumswohnungen. Zurzeit ist das letzte Haus im Rohbau und wohl bald bezugsbereit. Kaltbad – zwiespältiges Rigi-Bergdorf Wir wandern weiter zu unserem TourismusWanderwegziel, zum einzigen Rigi-Dorf. Die Wege werden nun auf dem Gebiet des Kantons Luzern besser, sind gepflegter, und angenehmer. Wir nehmen den oberen Bärenzingelweg, um nach weiteren Bautrouvaillen im weniger als zwei Kilometer langen Gebiet zwischen First, Rigi Kaltbad und Rigi Staffelhöhe Ausschau zu halten. In diesem Gebiet hat es einige gelungene und formvollendete Bauten aus 1950er- bis 1960er-Jahren. Sechs Hüsli sind im Luzerner Inventar der schützenswerten Bauten und fünf haben den Status «erhaltenswert». Besonders erwähnenswert ist das schlichte, einfache Ferienhaus des Zürcher Architekten Ernst Gisel aus dem Jahre 1959. Gestaltet nach dem Vorbild einer Berghütte, aber in einer raffinierten Formensprache und mit eigenwilliger Dachgestaltung, die auf einer Bergseite bis weniger als zwei Meter an den Boden reicht. Vor vielen Jahren war die Terrasse von Gisels Ferienhaus oft auch Arbeitsort für die damals noch unbekannten Architekturstudenten Jacques Herzog und

Ausblick von Dosse gegen Vierwaldstättersee und Bürgenstock. Pierre de Meuron, die mit Gisels Sohn studierten. Verständlich, wenn die heute wohl berühmtesten Schweizer Architekten Herzog & de Meuron das Rigi-Ferienhaus als regelrechtes kleines Meisterwerk loben. Bevor wir nun zum «Neuen Stolz von Rigi Kaltbad» gelangen, laufen wir auf dem unteren Panoramaweg gut 300 Meter zurück. Am steilen, talseitigen Abhang mitten im Walde steht noch ein ausgezeichnetes Werk von Ernst Gisel: die 1963 aus Beton und Holz erbaute protestantische Bergkirche. Die bis heute moderne Kirche verströmt mit dem Holzaufbau eine angenehme, warme Atmosphäre. Die Kirche passt hervorragend in das steile Waldgelände und verweigert sich ganz bewusst der Aussicht – die schmalen und spärlichen Fenster dienen lediglich als Lichtquellen. Die noch immer viel besuchte und gerühmte Bergkirche wird in Fachkreisen als Meisterwerk gelobt. Zurück ins vermeintliche ‹Zentrum› am Westrand des kleinen Bergdorfes und in die jüngere Vergangenheit. Nach dem verheerenden Brand des Grandhotel im Kaltbad vom 9. Februar 1961, bei dem im mit 240 Personen gut gefüllten Hotel elf Menschen starben, wollte man etwas Neues, weniger Gigantisches bauen. Mit der neuen Seilbahn von Weggis sollte auch ein neues Hotel- und Sportzentrum mit 120 Betten entstehen – später noch ein zusätzliches Grandhotel, so die Pläne. Von Dahindens Hostellerie zum Botta-Bad Als Wettbewerbssieger für das neue Hotel ging der Entwurf von Justus Dahinden hervor. Der ausladende, etwas schwer wirkende Gebäudekomplex der Rigi Hostellerie entstand 1967. Man merkt ihm auch heute noch die forschen «Sechziger» an. Dahindens Idee war, dass sich die Bauten in die Landschaft hineinschmiegen sollten. Das überzeugte damals auch den Heimatschutz. Jacques Herzog kann aber Dahindens Hostellerie nicht viel Gutes abgewinnen. Für ihn sei es «ein Gebäude im Mövenpickstil der sechziger Jahre, mit viel Sichtbeton, Eisenbahnschwellen und dunkelgrauen Eternitplatten.» Die Aufbruchstimmung auf der Rigi in den frühen 1960er-Jahren verblasste bald: Die zweite Bauetappe der Hostellerie wurde begraben. Ebenso scheiterte 1968 ein Hotelprojekt mit Hallenbad, Minigolfanlage und Tennisplätzen auf der Scheidegg. Das Debakel um die Neubau-Hotelruine Bellevue um die Jahrtausendwende ist noch vielen präsent. 2005 präsentierte man Pläne für ein Badprojekt von Mario Botta. Zwei Jahre später: erneuter Marschhalt mit ausgestiegenem Investor. 2009 erliess die Gemeinde Weggis einen Gestaltungsplan für ein abgespecktes Gesamtkonzept. Und endlich im vergangenen Juli das Eröffnungsfest für das neue Mineralbad & Spa Rigi Kaltbad – samt dem darüber liegendem Dorfplatz und der teilsanierten, in Hotel Rigi Kaltbad umbenannten Hostellerie. Angelo Zoppet-Betschart Infos und Tipps • Faltprospekt «RIGI» Massstab 1:27 500 für 5 Franken, zu beziehen bei Tourist Information Rigi, Rigi Kaltbad. • Buch «Rigi – mehr als ein Berg» von Adi Kälin (2012), hier+jetzt, Verlag für Kultur und Geschichte GmbH, Baden.

Neues Botta-Bad mit Hotel Rigi Kaltbad

Älteste Rigi-Dampflock im Kaltbad

Impressionen (Holztriste) in Rigi Kaltbad

Ferienhaus zwischen Kaltbad und First

Impressionen im Rigi-Zweitwohnungsparadies

Ref. Kirche Kaltbad von Ernst Gisel, 1963


MOBIL

Seite 10 • Rigi Anzeiger

16. August 2013 / Nr. 33

Die Vize hat jetzt einen Spanier

Nidfeld, Leon und Sara – das passt

Sara Wicki ist Botschafterin der Garage Nidfeld in Kriens mit der Marke Seat Der Titel der Miss Schweiz entwischte ihr am 8. Juni im letztem Moment: Sara Wicki weiss aber die Chancen ihres Status als Zweitplazierte zu nutzen und geht interessante Partnerschaften ein. Seit kurzem ist sie Botschafterin der Garage Nidfeld in Kriens mit der Marke Seat. pd. Die in Wauwil aufgewachsene, aktuell als Lehrerin tätige Sara Wicki nutzt ihre Popularität für eine Neuausrichtung ihrer beruflichen Tätigkeit: Die 24-jährige bewirbt sich in verschiedenen medialen Bereichen. Spruchreif ist noch nichts. «Bis Ende Oktober muss eh meine Masterarbeit an der pädagogischen Hochschule Luzern abschliessen», definiert Sara Wicki eine momentane Priorität. Dazu nimmt sie Jobs an, vermittelt von der Miss Schweiz Organisation, die Wicki unter Vertrag nahm. Und sie geht Kooperationen mit der lokalen Wirtschaft ein. Die Garage Nidfeld in Kriens hat die

Sara Wicki mit ihrem Seat Leon der Garage Nidfeld. Luzernerin zur Botschafterin ihres Betriebes erkoren und stellt ihr das neuste Modell der Marke Seat zur Verfügung: einen Leon SC mit rassigen 180 PS. Sara Wicki ist begeistert von der Wendigkeit und den Komfortmerkmalen des charaktervollen Spaniers. Der Geschäftsführer

der Garage Nidfeld (Mitglied der bekannten Windlin-Gruppe), Stefan Durrer ist sehr angetan von der Zusammenarbeit: «Sara Wicki repräsentiert mit ihrer bodenständigen, aber doch glamourös vereinnahmenden Art viele Werte unserer Marke Seat».

Anzeigen

Stefan Durrer, Geschäftsführer Garage Nidfeld Kriens Stefan Durrer, wie ist es zum Sponsoring-Engagement gekommen? Die Nidfeld Garage AG steht für SEAT und Bosch Service. Wir sind innerhalb der Windlin Gruppe eine eigenständige Unternehmung mit eigenem Standort und Organisation. SEAT vertreten wir exklusiv seit 1985 und sind mittlerweile der grösste private SEAT Vertreter in der Schweiz. Als Nidfeld Garage AG haben während drei Jahren die Miss Zentralschweiz Wahlen mit einem Sponsoring unterstützt. 2010 war Sarah Miss Zentralschweiz und wir hatten die Gelegenheit mit ihr zusammen zu arbeiten. Diese Zusammenarbeit war so gut, dass wir sie gerne weiterführen. Wir sind überzeugt, sie wird als Vize Miss Schweiz erfolgreich sein. Nidfeld, Sarah und der Seat Leon SC – das passt. Wann wurde Nidfeld in Kriens gegründet? Wann wurde das Unternehmen Mitglied der Windlin Gruppe? Die Nidfeld Garage AG wurde 1985 als Untergrund AG in der Baselstrasse 1985 gegründet. Die im Zusammenhang mit der Übernahme der SEAT Vertretung. Im Januar 1991 bezog die Untergrund AG ein neues Domizil an der Sternmatt 12 in Kriens und wurde in diesem Zusammenhang umbenannt zur Nidfeld Garage AG. Dies aufgrund des neuen Standortes, welcher ebenfalls in der «Nidfeld» liegt. Welche Synergien sind daraus entstanden? Über J. Windlin Betriebe können wir die gesamte Palette von über 10 Markenvertretungen und das Know-how unter einem Dach anbieten. Ein «geht leider nicht» kennen wir nicht. Mit Bosch Service sind wir

befähigt und berechtigt, an Fremdmarken Service auszuführen, ohne dass Garantieleistungen reduziert würden. Davon können Kunden besonders profitieren. Wie viele Mitarbeitende zählt das Unternehmen? Die Nidfeld Garage AG beschäftigt 21 Mitarbeiter. Dies inklusive 6 Lehrlinge. Wir verfügen zudem über 2 Diagnostiker. Dies ist die «Königsdisziplin» im technischen Bereich. Also starke Kernkompetenzen? Unsere Kernkompetenzen liegen in der Diagnostik – Fehlersuche im elektronischen sowie im mechanischen Bereich der Fahrzeuge, in der Vertretung aller Marken (Bosch Service) mit dem Angebot von Service und Unterhalt derjenigen. Auch Verkauf von Neu- und Occasionsfahrzeugen, sowie Finanzierungen aller Art gehören dazu. Wir verfügen über 12 Ersatzfahrzeuge, vom Kleinwagen bis zur Grossraumlimousine. Was ist bei der Garage Nidfeld in Kriens das Besondere? Unsere Verkäufer sind nicht auf Provision angestellt, womit weder Verkaufsdruck noch interne Konkurrenz aufkommen. Alle ziehen am gleichen Strick, inklusive Werkstatt. Teamgedanke, hohe Qualität zu bieten in allen Bereichen und die Bedürfnisse der Kunden ins Zentrum zu stellen – dafür engagieren wir uns täglich. Garage Nidfeld, Sternmatt 12, 6010 Kriens Telefon 041 310 91 81, www.nidfeld.ch

Anzeigen

So cool kann heiss sein.

Der Subaru BRZ. Mit 200 PS starkem Boxermotor und Heckantrieb. Schon ab Fr. 39’800.– (man., abgebildetes Modell). Energieeffizienz-Kategorie G/F, CO 2 181/164 g/km, Verbrauch gesamt 7,8/ 7,1 l/100 km (man./Aut.). Fr. 41’800.– (Aut.). Durchschnitt aller in der Schweiz verkauften Neuwagenmodelle (markenübergreifend): 153 g/km.

Garage-Reichlin an drei Standorten Garage-Reichlin AG Grepperstrasse 86-92, 6403 Küssnacht am Rigi Garage-Reichlin AG Baar Altgasse 56, 6340 Baar Occasionscenter Reichlin Zugerstrasse 1, 6403 Küssnacht am Rigi

Auto Hess AG re

Auto Bachmann Garage

30 Jah am Sagenbach 14 (Schachen)

Lettenstrasse 1, 6343 Rotkreuz

NEW: FORESTER 4x4 AB FR. 31’000.–.

6033 Buchrain / Inwil

Telefon 041 790 23 76, Telefax 041 790 58 83

������������������������������������

Inserat_Miss_Rigi.pdf 1 14.08.2013 11:48:32

� Auch

Die Schönheiten der Zentralschweiz

� Auch

RENAULT TWINGO

Abgebildetes Modell: Forester 2.0i AWD Advantage, man., 5-türig, Energieeffizienz-Kategorie E, CO2 160 g/km, Verbrauch gesamt 6,9 l/ 100 km, Fr. 31’000.–. Durchschnitt aller in der Schweiz verkauften Neuwagenmodelle (markenübergreifend): 153 g/km.

SCHWEIZER WERTE AUF VIER RÄDERN.

���������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������� ���������������������������������� C

�������������������������������������������������������������������������� �����������������������������������������������������

M

Auto Wild AG Kriens-Luzern Horwerstrasse 70 6010 Kriens Tel: 041 319 40 40

Y

CM

Auto Wild AG Silhbrugg Sihlbruggstrasse 112 6340 Baar Tel: 041 766 12 12

w w w . a uto -w i l d. c h

MY

CY

CMY

K

alles fürs Auto - Autos für alle Ölwechsel Ölwechsel Unterhalt Unterhalt

Reparaturen Service Reparaturen Service

Hier sind noch Fachkräfte am Werk

Sternmatt 12 � 6010 Kriens�����������������������������������������

als Turbo mit 240 PS. als Diesel mit 5,7 l/100 km.

Oberfeld 25 | 6037 Root | 041 - 450 22 22 | info@autovogel.ch


KIDS, TWENS & MUSIC

16. August 2013 / Nr. 33

Rigi Anzeiger • Seite 11

Wer ist das grösste Bühnentalent? modern metal mitRooter intelligenten texten Erster Talentwettbewerb für junge undCD Künstler Die Megger Band «Implosion Circle»Künstlerinnen bringt ihre zweite auf den Markt Das Business Village D4, die Flying Taps und die Kulturkommission Root laden am Freitag und Samstag, 23. und 24. August zum grossen Openair Künstlerfestival. Dann wird auch das grösste Rooter Bühnentalent 2013 gesucht. Für diesen Talentwettbewerb können sich alle Schülerinnen und Schüler aus Root, Gisikon, Dierikon und Honau noch bis 23. August anmelden. cek. Das D4 Business Village feiert 10 Jahre, genauso wie seine erste Mieterin, nämlich die Flying Taps. Sie haben zusammen mit der Kulturkommission das grosse Openair Künstlerfestival auf die Beine gestellt, das vornehmlich am 23. und 24. August den Marktplatz des D4 beleben wird. Als Spezialgast tritt das Wandertheater «Pas-de-Deux» auf. Sie bieten bereits am Donnerstag, 22. August um 10 und 14 Uhr Sondervorstellungen mit dem Stück «Die Glücksgeige» für die Primarschulklassen von Root. Die Besucherinnen und Besucher am Künstlerfestival werden zudem in den Genuss eines weiteren Stückes mit dem Titel «Souvenirs» kommen. Die Wandertheaterbühne der Companie «Pas-de-Deux» wird zugleich am Samstagvormittag jene Plattform sein, auf der der Talentwettbewerb zum «grössten Rooter Bühnentalent 2013» stattfindet. Bei diesem Wettbewerb

Talentierte Steptanzkids, wie hier auf dem Bild, können beispielsweise am Talentwettbewerb auch teilnehmen. können alle Schülerinnen und Schüler der Gemeinden Root, Gisikon, Dierikon und Honau mitmachen. Eine fünfköpfige Fachjury erkürt dann den oder die GewinnerIn, der/die ein Förderpreisgeld erhält. Anmelden können sich talentierte Mädchen und Knaben mittels eines Formulars unter www.flyingtaps.ch/talentwettbewerb. Ein weiterer Höhepunkt des Festivals ist das grosse Künstler-Openair, organisiert von der Kulturkommission Root. Über 80 ortsansässige Künstler/innen werden

mit einem buntgemischten Programm aus Gesang, Comedy, Musik, Solisten, Chor, Jodelklänge, Flamenco, Steptanz, Lateinamerikanischen Tänzen usw. auftreten. Für die Kleinen gibt es eine Hüpfburg, Büchsenschiessen und vieles mehr … die etwas Grösseren dürfen auch einmal in ein paar Steptanzschuhe steigen und sich im Steptanzen versuchen. An Speis und Trank wie auch an guter Stimmung wird es nicht fehlen. Der Eintritt zu allen Attraktionen und künstlerischen Darbietungen ist ausserdem frei.

Bilder zVg

Das Programm:

Freitag 23. August 2013 17 Uhr «Die Glücksgeige» Compagnie «Pas-de-Deux» 19 Uhr «Das Künstler-Openair» – Ein Künstlerprogramm der Kulturkommission Root Ab 20.30 Restauration & Barbetrieb im Festzelt mit DJ Fabian Samstag 24. August 2013 10 Uhr «Talentwettbewerb» Gesucht wird das grösste Rooter Bühnentalent 14 Uhr «Souvenirs» Compagnie «Pas-de-Deux» 16.30 «Das Künstler-Openair» – Ein Künstlerprogramm der Kulturkommission Root

120 Berufe aus 22 Berufsfeldern beschnuppern Zebi Zentralschweizer Bildungsmesse in Luzern Was soll ich werden? Welche beruflichen Perspektiven stehen offen und welche Ausbildungswege führen zum Wunschberuf? Antworten auf diese Fragen vermittelt in sehr fassbarer Form die Zentralschweizer Bildungsmesse in Luzern. Tipps und Infos aus erster Hand. pd. An der Zentralschweizer Bildungsmesse, vom 7. bis 12. November, präsentieren über 150 Ausstellende 120 Berufe aus 22 Berufsfeldern sowie 600 Weiterbildungen für Erwachsene. Ein besonderes Augenmerk gilt diesmal der Berufsmatura. Welchen Beruf soll ich wählen? Welche Karrieremöglichkeiten habe ich in meinem Wunschberuf? Wie wählen Lehrbetriebe geeignete Jugendliche aus und wie wird das Bewerbungsgespräch zum Erfolg? Vor solchen und ähnlichen Fragen stehen jedes Jahr Tausende Zentralschweizer Jugendliche im Berufswahlalter. Die Zebi gibt Antworten und bietet Unterstützung, um sich im weiten Feld der Berufsmöglichkeiten zurechtzufinden. Über 150 Aussteller aus der Praxis geben Auskunft, Profis vermitteln Tipps und Lehrerinnen und Lehrer erfahren, wie sie ihre Schülerinnen und Schüler am besten beim Über���������������������������������������� gang von der Schule zum Beruf unterstützen können. Grosseltern, die ihren Enkeln bei der Berufswahl helfen möchten, stossen oft an Grenzen – zu sehr haben sich die Berufe in den vergangenen 50 Jahren verändert. Bei einem geführten Messerund-

Wer ist das?

Promi aus der Welt der Stars & Sternchen gesucht

nasiale Matura eröffnet. In zwei Referaten erfahren die Zebi-Besucherinnen und Besucher, wie sich ein Sprachaufenthalt nicht nur auf den späteren Berufsalltag, sondern auch auf die Persönlichkeitsentwicklung positiv auswirkt. Und auch diesmal beschäftigen sich Theaterszenen mit der Chancengleichheit in der Berufswahl, und fremdsprachige Eltern werden wiederum an zwei Tagen in ihrer Muttersprache durch die Zebi geführt. Am Studienwahltag vom 10. November präsentieren zudem zahlreiche Universitäten, Pädagogische Hochschulen und Fachhochschulen ihr Studienangebot und beantworten Fragen rund ums Studium. Gleichzeitig berichten Studierende von verschiedenen Hochschulen und aus unterschiedlichen Disziplinen in Podiumsgesprächen, worauf es beim Sprung vom vertrauten Gymnasium an die Hochschule ankommt und wie dieser Übergang am besten gelingt. gang erfahren sie, wie die Berufe heute aussehen. Berufsmatura als Chance Im Fokus der Zebi steht dieses Jahr unter anderem die Berufsmatura: Beim Check-up im Parcours der Zentralschweizer Berufsbildungsämter-Konferenz bekommen leistungsstarke Jugendliche Informationen zu diesem Ausbildungsweg, zudem sprechen Berufsmatura-Absolvierende über ihre Erwartungen und Erfahrungen. Zwei Podiumsveranstaltungen zum Thema bieten Gelegenheit, sich über Perspek-

tiven und Chancen der Berufsmatura zu informieren und den Podiumsteilnehmenden Fragen zu stellen. Das Rahmenprogramm ergänzt die Informationen der Ausstellenden und gibt zusätzliche Inputs für zukünftige Lernende und ihre Eltern. Bei sogenannten Tischgesprächen können Familien mit einer Ausbildnerin sprechen, hören von einem Lernenden, wie er seine Ausbildung erlebt und können mit einem Berufsberater in Kontakt kommen. Nebst dem Gespräch zur Berufsmatura diskutiert eine weitere Podiumsrunde, welche Perspektiven die gym-

«ZEBI Live!» An der diesjährigen Zebi geht das erste Berufswahlradio der Schweiz auf Sendung. Die Mediamatik-Lernenden von ContentMakers betreiben an den sechs Zebi-Tagen das Webradio «ZEBI Live!», das sich mit verschiedensten Themen rund um die Berufswahl auseinandersetzt – von Berufsporträts über simulierte Bewerbungsgespräche bis hin zu Unterhaltungsblöcken mit spannenden Gästen und Prominenten. Das Publikum ist hautnah dabei und kann eigene Wünsche, Meinungen und Erfahrungen einbringen. www.zebi.ch

Wenn Du die Person auf dem Bild erkennst, schreibe den Namen auf und sende die Lösung an: Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root Oder per E-Mail an redaktion@rigianzeiger.ch Die Person auf dem Bild links ist:

Knack den Jackpot! Wir verlosen jede Woche Einkaufsgutscheine von Coop im Wert von 30 Franken. Diese Woche im Topf:

��

��

��

���

Name: Adresse:

Vorname:

30 Franken

Lösung der letzten Woche: Sängerin Tina Turner Den Jackpot von 60 Franken geknackt hat: Petra Hess, Küssnacht


SCHAU FENSTER

Seite 12 • Rigi Anzeiger

16. August 2013 / Nr. 33

Fahrlehrerin und -lehrer mit Leidenschaft

Neuste Lasertechnologie

Sicher und gewandt fahren mit der 50-jährigen Fahrschule Piacentini

Haarentfernung selbst bei dunkler Haut oder hellen Haaren – in der swissana clinic pd. Die laserunterstützte, permanente Haarreduktion bleibt mit Laser-Haarentfernungen das populärste lichtbasierte, nichtoperative kosmetische Verfahren. Die bisher eingesetzten Laser und IPL-Geräte stiessen auch auf Ihre Grenzen. Hier stellt eine neue Generation von Lasern eine erweiterte Therapieoption dar, besonders bei «Problempatienten» – dunkle Hauttypen, helle Haare – und Patienten, bei denen die bisherigen Systeme versagt haben, eine permanente Enthaarung zu erzielen.

Überzeugende und leidenschaftliche Fahrlehrerin und Fahrlehrer: Irene und Luciano Piacentini. Über 10 000 Frauen und Männer hat die seit 50 Jahren bestehende Fahrschule Piacentini zu sicheren und gewandten AutofahrerInnen ausgebildet. «Bereits in der dritten Klasse schrieb ich in einem Aufsatz, dass ich Fahrlehrer werden möchte», erzählt der Gründer und Inhaber Luciano Piacentini. Seine Leidenschaft für diesen Beruf übertrug sich später auch auf seine Frau Irene Piacentini, die ihn seit 38 Jahren unterstützt. Auch Sohn Andre bildet inzwischen FahrschülerInnen aus. «Wir haben nie geschulmeistert, gingen auf jeden einzelnen Kunden individuell ein, haben ihn partnerschaftlich und respektvoll behandelt,» hält der Firmengründer fest. Die menschlichen Komponenten stehen auch heute noch im Mittelpunkt der jubilierenden Fahrschule. Insbesondere schätzen die FahrschülerInnen die Diskretion der Familie Piacentini. Die modernen

Autos tragen keine Reklame, lediglich das notwendige «L» und die Homepage-Adresse auf der Rückseite. Das Markenzeichen der Fahrschule Piacentini sind die Nummernschilder LU 71, LU 326 und LU 115. Mit ersterer fuhr Luciano Piacentini bereits, als er die Fahrschule gründete. Zum Ausbildungsrepertoire der Piacentinis gehört auch das Lenken von Motorrädern, Taxi’s und Motorbooten inklusive Basistheorie sowie Fahrlektionen für Kontrollfahrten wie auch Auffrischungsstunden für Seniorinnen und Senioren. Verkehrskunde-Kurse bietet die Fahrschule Piacentini jeweils monatlich, Taxi- und Einzel-Theorie-Unterricht individuell in ihrem Theorie-Lokal an der Kellerstrasse 25 in Luzern an. Der Sitz der Fahrschule befindet sich am Oberschachenweg 10 in Ebikon. www.piacentini.ch Text & Bild cek.

Wahlkampf um «Goldene Sonne» ist eröffnet Genossenschaft Migros Luzern pd. Die Migros Luzern sucht das «Aus der Region. Für die Region.»-Produkt und den -Produzenten des Jahres. Kundinnen und Kunden können via Facebook für ihre Favoriten auf Stimmenfang gehen. Jedes Jahr bedankt sich die Migros Luzern bei ihren Produzenten aus der Region für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit einer Einladung zum DankeschönTag. Im Rahmen dieses Anlasses wird die «Goldene Sonne», welche auch im «Aus der Region. Für die Region» (AdR)-Label zu sehen ist, als Trophäe verliehen. Sie wird in den Kategorien «Lieblingsprodukt», «Lieblingsproduzent», «Nachhaltigkeit» und «Filial-Präsentation» vergeben. Abstimmung auf Facebook Die Abstimmung für das beliebteste AdR-Produkt

und den populärsten AdR-Produzenten findet auf Facebook statt. Konsumentinnen und Konsumenten stellen sich und ihr liebstes AdR-Produkt auf originelle Art und Weise vor. Produzenten präsentieren ihren Betrieb und ihre Produkte. Per Klick vergeben die Facebook-User vom 12. August bis am 8. September «Goldige Sönneli». Das Produkt und der Produzent, der in dieser Zeit am meisten Stimmen sammelt, gewinnt die «Goldene Sonne». Teilnehmende bei der Facebook-Abstimmung nehmen automatisch an der Verlosung von 3 Wellness- Weekends im Hotel Frutt Lodge & Spa im Wert von je 500 Franken sowie 7 Migros-Geschenkkarten im Wert von je 250 Franken teil. Goldene-Sonne-Wahl: Mehr Informationen unter:

www.facebook.com/goldenesonne www.migrosluzern.ch

Hier hat das neue System der Firma Palomar der «Vectus» einen besonderen Stellenwert, und ist somit der innovativste und modernste Laser auf diesem Gebiet. Mit seiner mit SkintelTM Technologie misst ein patentiertes System den Bräunungsgrad der Haut und die HaarBeschaffenheit und gibt einen Parameter vor, so dass Nebenwirkungen so gut wie ausgeschlossen sind. Die Wiederholungsrate (3 Impulse pro Sekunde), die ausser-

gewöhnlich grosse Behandlungseinheit sowie das neuartige System gleiten über die Haut und bietet so eine sehr schnelle und effektive Therapie. So braucht man für den kompletten Rücken lediglich etwa15 Minuten und nicht mehr eine knappe Stunde. Die neuentwickelte Kühlung des Behandlungskopfes ermöglicht zudem eine stärkere Abkühlung der Hautoberfläche während der Therapie und ist gleichzeitig sehr viel schmerzärmer. Dieses Gerät stellt eine wirkliche Innovation in dem viel umstrittenen Gebiet der permanenten Haarentfernung dar und wird ab September 2013 im Einsatz sein. www.dermatologie-meggen.ch Termine werden ab sofort vergeben: Ambulatorium für Dermatologie und Lasermedizin der swissana clinic meggen, Dr. med. Jörg-Ulrich Fechner, Dr. med. Hero Schnitzler, Dr. med. Birgit Wörle, Fachärzte für Hautkrankheiten, Allergologie und Lasermedizin Huobmattstrasse 9, 6045 Meggen Tel: 041 379 01 80, dermatologie@swissana.ch

Fröhliches Beisammensein mit Sport und Musik Dorffäschtli/Grümpelturnier in Immensee pd. Auch dieses Jahr wird am 24./25. August 2013 in Immensee wieder fröhliches Beisammensein mit Sport und Musik kombiniert. Sportliche Betätigung und Gumpischloss – Am Samstag und Sonntag wird wieder Fussball gespielt. In den Kategorien Plausch, Schüler und Männer wird ein Turniersieger erkoren werden. In der Kategorie Plausch, wird es auch in diesem Jahr wieder einen Preis für die originellste Verkleidung geben. Der Fantasie bei der Auswahl der Teamdresses sind also keine Grenzen gesetzt. Ebenfalls wird am Sonntag auch das Steinstossen wieder durchgeführt und man darf gespannt sein, welcher der starken Männer den schweren Stein am Weitesten stossen wird. Wie im vergangenen wird auch in diesem Jahr das Steinstossen wieder mit dem Torwandschiessen kombiniert. Es ist also nicht nur die Kraft der Arme sondern auch die Zielsicherheit der Füsse gefragt. Das Torwandschiessen wird allerdings auch als alleinige Disziplin angeboten und die Leistung mit einem Sofortpreis belohnt. In diesem Jahr wurde von kreativen und fleissigen Helfern extra eine neue Torwand gebaut. Bei diesem Augenschmaus macht das Zielen gleich noch mehr Spass. Nicht mehr wegzudenken ist auch die Spielzeugbörse von und für Kinder. Diese findet wie gewohnt am Samstagnachmittag statt. Und damit die Kleineren nicht zu kurz kommen, wird dieses Jahr neu ein Gumpischloss aufgestellt. Feine Verpflegung, Beachbar und Unterhaltung mit MGI und Rigispatzen – Bei so viel Sportlichkeit darf natürlich das Fest(en) nicht fehlen. Für Gemütlichkeit und das leibliche Wohl, sorgt die Festwirtschaft mit Grill und Pizzaiolo. Nebst Steak und Hamburger wird es also auch

Beim Torwandschiessen wird Treffsicherheit mit einem Sofortpreis belohnt. Bild zVg wieder feine Pizzas im Angebot haben. Neu wird auch ein Kuchenbuffet angeboten. Das Kafi nach dem Essen darf also ruhig mit was Süssem ergänzt werden. Für die musikalische Unterhaltung sorgt am Samstagabend und am Sonntagmittag wie gewohnt die Musikgesellschaft, welche Sie mit Stücken aller Art unterhalten wird. Am Samstagabend wird ebenso die Blaskapelle Rigispatzen am Galakonzert einen Auftritt bestreiten und ihre Stücke zum Besten geben. Auch die Beachbar wird am Samstag gegen Abend wieder ihre Tore öffnen und Sie mit feinen Drinks verwöhnen. Für heitere Stimmung, leibliches Wohl und ein fröhliches Fest ist also in allen Belangen gesorgt. Die Musikgesellschaft Immensee sowie die Guggemusig Hohlgassrassler Immensee freuen sich auf Sie. Reservieren Sie sich unbedingt das Wochenende vom 24./25. August 2013 und geniessen Sie einen gemütlichen Anlass bei hoffentlich gutem Wetter. www.mgimmensee.ch • www.hohlgassrassler.ch

Old Time Jazz in charmantem Rahmen

Heliflüge und Pilotenausbildung

16. Rigi Dixie und Swing Weekend: 16.–18. August 2013

CHS Central Helicopter Services AG, Meggen, Marcel Baumgartner, CEO im Interview

pd. Der Event auf der Rigi verfügt über einen ganz speziellen Charakter. Die eindrückliche Natur auf knapp 1500 Metern über Meer mit dem einzigartigen Panoramablick gibt einen ganz speziellen Rahmen ab. Die bewährte Festwirtschaft des Hotels Rigi Kaltbad mundet und es gibt für Kurzentschlossene auch Übernachtungsmöglichkeiten. Auf Rigi Känzeli startet das Festwochenende um 19 Uhr mit der Wynavalley Oldtime Jazzband. Für den Gaumen stehen Leckereien vom Grill bereit. Nach Genuss des Sonnenuntergangs folgt eine erste Jam-Session in der Bar des Hotels Rigi Kaltbad. Den Auftakt am Samstag, 17. August, macht um 13 Uhr erneut die Wynavalley Oldtime Jazzband. Der New Orleans-Jazz mit Kompositionen aus den 20er- und 30erJahren bietet mitreissenden Swing. Um 15 Uhr übernimmt die Free Time Big Band Hochdorf. Zum 15. Mal ist die 16-köpfige Formation mit von der Partie unter dem Motto: Swing and be funky! The Jumping Notes Swing & Dixieland Band hat ebenfalls diverse Rigi-Engagements hinter sich. Swing, Swing und nochmals Swing heisst die Devise dieser munteren Truppe aus Zürich Ost ab 17 Uhr. Um 19 Uhr übernimmt die Walter Maassen & His Borderland Jazz Band das Zepter. Die Ehrenbürger von New Orleans spielen Jazz vom Feinsten. Die durch weitere qualifizierte Musiker angereicherte Band ergibt eine German-Dutch-SwissConnection, auf die wir uns freuen dürfen. Nach diesen Freiluft-Konzerten (Schlechtwettervariante im Saal) folgt dann in der Hotelbar eine weitere der bereits legendären Rigi Jam-Sessions. Der Besetzung nach zu urteilen, wird die Königin der Berge während diesen

um). Der praktische Teil, das Marcel Baumgartner, Sie Fliegen, findet ein- bis dreimal bieten mit Ihrem Helikopterdie Woche statt. Wir haben unternehmen auch eine Piunser Ausbildungsangebot lotenausbildung an. Welche neben der Grundschulung für Anforderungen sind an eine Helikopterpiloten ausgebaut Pilotenanwärterin oder einen und bieten Kurse speziell für Pilotenanwärter gestellt? Transportflugtraining an. Die HelikopterpilotenausDer Weg zum Helikopter bildung gehört in die Stufe Berufspiloten (z.B. bei der Erwachsenenbildung. Man REGA) ist ein langer Weg und kann zwar mit 17 Jahren die nicht jeder erreicht dieses Ziel. Ausbildung beginnen, es gibt Tatsache ist jedoch, dass es aber keine Lehrstellen wie wir auch in Zukunft gute Helikopdas sonst im Gewerbe kennen. terpiloten brauchen wird. Wer Da die Ausbildung selber fiDurchhaltewillen und Ausdaunanziert werden muss, sind Marcel Baumgartner: Geschäftser mit sich bringt, erhält eine die Pilotenschüler meistens führer, Fluglehrer und Examiner. älter als 20 Jahre. Die VorausInterview & Bild jp. faire Chance, diesen Traumberuf einmal ausüben zu können. setzungen für eine erfolgreiche Absolvierung sind zum einen physikalisches Grundwissen und auch technische Kenntnisse, die Welche Bedeutung messen Sie den Gewerbebetrieman z.B. aus einer abgeschlossenen Mechaniker- ben bei der Ausbildung junger Leute generell bei? Lehre mitbringen kann. Zum anderen – ein Muss Die marktgerechte und praxisnahe Ausbildung, in der Fliegerei – sind gute Englischkenntnisse. In sprich die Lehre, ist der Garant, dass die Wirtschaft Europa ist die Ausbildung in 2 Etappen aufgeteilt. und damit die Gewerbebetriebe auf fähige Fachkräf(PPL) Privatpilot und anschliessend (CPL) Berufs- te zählen können. Folglich ist es von grosser Bedeupilot. Die meisten Angebote für die Ausbildung sind tung, dass Gewerbebetriebe attraktive Ausbildungsberufsbegleitend; Theoriekursangebote an Wochen- plätze für junge Leute anbieten. enden oder «Distant Learning»-Kurse (SelbststudiWeitere Infos: www.centralheli.ch

nächtlichen Stunden ganz schön ins Swingen geraten. Der Sonntag, 18. August startet mit einem Matinéekonzert um 10.30 Uhr beim Chalet Schild auf Rigi First. Begleitet vom Kuhglockengebimmel wird Vendredi Soir Swing einen gemütlichen Einstieg in den Sonntag liefern. Die beschwingte Truppe um Sänger und Gitarrist Valentin Baumgartner spielt querbeet Gypsy-Swing, BalkanTwist und Eigenkompositionen, die den Allerwertesten ganz schön in Bewegung bringen werden. Auf der Hauptbühne in Downtown Rigi Kaltbad werden um 12 Uhr Walter Maassen & His Borderland Jazz Band, um 13 Uhr The Jumping Notes Swing & Dixieland Band und um 14 Uhr zum Finale die Free Time Big Band Hochdorf die Ventile nochmals glühen lassen. Der Eintritts-Badge für CHF 10.– berechtigt zum Besuch an allen Jazz-Veranstaltungen von Freitag bis Sonntag. Infos: www.wvrt.ch


DAS WOCHENHOROSKOP Präsentiert von www.horoskop-kostenlos.com Diese Woche zu Beruf und Karriere

16. August 2013 / Nr. 33

Rigi Anzeiger • Seite 13

Widder 21.3.–20.4. Sollte es kleinere Reibereien in der Firma geben, so müssen Sie diesen mehr Beachtung schenken. Sie sind derzeit topfit und halten sich für unbesiegbar - machen Sie daher bloss nicht den Fehler, Ihre Gegner zu unterschätzen! Zunächst ist es wichtig zu wissen, auf wen Sie zählen können und auf wen nicht. Und dann sollten Sie einen Schlachtplan entwickeln, den Sie konsequent in die Tat umsetzen!

Krebs 22.6.–22.7. Vielleicht schadet es nicht, wenn Sie sich ein wenig zurücknehmen und ein paar Urlaubstage einlegen. Achten Sie aber auf Ihre Finanzen! Sie neigen derzeit dazu, etwas über Ihre Verhältnisse zu leben! Natürlich macht es Spass, nach dem Motto «was kostet die Welt?» zu leben – aber Sie dürfen nicht vergessen, dass der schönste Urlaub einmal ein Ende hat und man auch für die Zeit danach etwas übrig haben sollte.

Waage 24.9.–23.10. In dieser Woche könnte es ein paar Reibereien im Job geben. Das liegt wohl hauptsächlich daran, dass es ein ziemliches Machtgerangel unter den Kollegen gibt, bei dem die Ellbogen ganz schön zum Einsatz kommen. Das nervt Sie und Ihren Chef, der ebenfalls die ganze Woche schlecht gelaunt ist. Da hilft nur eines: Sie müssen jetzt die Zähne zusammenbeissen und die Woche halbwegs heil überstehen.

Steinbock 22.12.–20.1. Es sieht ganz so aus, als ob Ihnen in letzter Zeit so mancher grosse Wurf in Ihrem Beruf gelungen wäre. Das wird unter der derzeitigen Sternenkonstellation vermutlich dazu führen, dass Sie nun ein ausgesprochen gesundes Selbstbewusstsein entwickeln. Dagegen ist eigentlich nichts einzuwenden – übertreiben Sie es aber nicht: Die Grenze zur Arroganz ist sehr schmal!

Stier 21.4.–20.5. Im Job scheint diese Woche alles sehr gut zu laufen, wenn man die Sterne betrachtet. Sie fühlen sich fit und können Ihre Aufgaben tadellos meistern. Vor allem im zwischenmenschlichen Bereich tut sich aber einiges: Wenn es in letzter Zeit leichte Diskrepanzen mit Kollegen oder Ihrem Vorgesetzten gegeben hat, so bietet sich diese Woche eine sehr gute Gelegenheit, diese aus der Welt zu schaffen und Frieden zu schliessen.

Löwe 23.7.–23.8. Der berufliche Stress war in den vergangenen Wochen etwas zu viel für Sie. Auch wenn sich die Lage diese Woche etwas entspannt, merken Sie, wie sehr diese Zeit an Ihren Nerven gezehrt hat. Sie sind noch immer sehr unausgeglichen und reizbar. Vielleicht sollten Sie sich jetzt, wo es weniger zu tun gibt, einmal einen Tag frei nehmen und einen Ausflug mit Ihrem Partner machen - das bringt Sie auf andere Gedanken.

Skorpion 24.10.–22.11. Die Arbeitswoche dürfte für Sie sehr anstrengend werden. Die aktuellen Herausforderungen sind sehr gross und benötigen Ihre ganze Konzentration. Reissen Sie sich zusammen und verwenden Sie Ihre ganze Kraft und Energie, um diese Aufgaben zu erfüllen. Ihre Vorgesetzten werden das zu schätzen wissen und sich Ihren Namen merken, wenn es um die nächste Beförderung geht.

Wassermann 21.1.–19.2. Sie fahren derzeit nur mit halber Kraft und nützen Ihre Fähigkeiten nicht voll aus. Das ist schade, denn Sie könnten wesentlich mehr leisten! Wenn Sie sich ein wenig am Riemen reissen, dann könnte Sie diese Woche bei Ihrem Vorgesetzten noch ordentlich punkten! Das könnte Ihnen eine gute Ausgangsposition sichern und zufrieden ins wohl verdiente Wochenende gehen lassen.

Zwillinge 21.5.–21.6. Bei der Arbeit sollte derzeit alles ziemlich gut laufen. Sie sind gut in Ihr Unternehmen eingebettet, bei Ihren Kollegen und Vorgesetzten beliebt und haben Spass an Ihrer Tätigkeit. Mit guten Ideen und unorthodoxen Lösungsansätzen können Sie an allen Ecken und Enden punkten und Ihre Popularität noch weiter steigern. Vernachlässigen aber Ihre Finanzen nicht: Sie geben derzeit mehr aus, als Sie einnehmen!

Jungfrau 24.8.–23.9. Wenn Sie sich in Ihrem Beruf etwas überfordert fühlen und Sie zwischendurch die Kraft verlässt, so lassen Sie sich das besser nicht anmerken. Die Sterne deuten darauf hin, dass es Menschen in Ihrer Umgebung gibt, die nur auf ein Zeichen von Schwäche warten. Egal ob Vorgesetzter oder Kollege - behalten Sie Ihre Umgebung im Auge und sehen Sie zu, dass Sie diese Woche hinter sich bringen!

Schütze 23.11.–21.12. Sie laufen diese Woche Gefahr, sich unter Ihrem Wert zu verkaufen! Ihr Selbstvertrauen ist ein bisschen angeknackst und das führt dazu, dass Sie bei kniffligeren Aufgaben dazu neigen, die Flinte viel zu früh ins Korn zu werfen. Besinnen Sie sich der hervorragenden Leistungen, die Sie in der Vergangenheit schon erbracht haben und zu denen Sie nach wie vor fähig sind! Dann haben Sie auch keine Angst vor neuen Aufgaben.

Fische 20.2.–20.3. Wenn Sie im Karrierekarussel nicht unter die Räder kommen wollen, müssen Sie sich jetzt ein bisschen anstrengen. Es mag zwar sein, dass Sie in der Vergangenheit viele gute Dinge zustande gebracht haben, doch dürfen Sie sich auf Ihren Lorbeeren nicht ausruhen. Es könnte sogar sein, dass Sie Ihr Vorgesetzter mit einer besonderen Aufgabe auf die Probe stellt strengen Sie sich an!

Tageshoroskope, Wochenhoroskope, Monatshoroskope, Partnerhoroskope und den Mondkalender mit seinen Ratschlägen für das tägliche Leben finden Sie auf www.horoskop-kostenlos.ch

Einzelnachhilfe zu Hause

Der erfolgreiche Weg zu besseren Noten

• Alle Klassen und Lehrlinge

Kleintierpraxis im Boden Küssnacht am im RigiBoden Hundesalon s a l o n n WolhusenKüssnacht am Rigi A k t i o n bis

• Alle Fächer, z.B. Mathe, Deutsch, Englisch, Französisch, Chemie, etc. <wm>10CAsNsjY0MDAy1TUzMrC0NAYA-J-Kgw8AAAA=</wm> <wm>10CAsNsjY0MDAy1TUzMDE0NwcA4OPV4Q8AAAA=</wm>

Ihre Beratung unter: Tel. 041 210 21 91

<wm>10CFXMoQ4DIRCE4SdaMjuwHNuVDY6cuJzHNNV9f1Woqxjz58uMEZbw27Ofd79CAZpUwj2HmiVHjbZA9hJwNkL5UAOylaZ_XrhyAeY2Ahe2qUWsCvNcbCr3w2p2oKbP6_0FO11OzYAAAAA=</wm> <wm>10CFWMsQoDMQxDv8hB8sV2U4_ltqNDuT3L0bn_P9XpVpCwBM86jrSGnx_789xfSUBNHJ0RSbM24HkrYBs94aCW7lQ61Ub88aIGdGAuRuACzhWGaEzGVmUt1Kkva5_r_QWICAm8gAAAAA==</wm>

ter en Fut t auf all Rabat % 0 3 zu

www.abacus-nachhilfe.ch

Samstag 24. August 2013, 10 bis 14 Uhr

Tag der offenen Praxis

Raphael Meyer Goldschmiede Team

an der Bodenstrasse 20 in Küssnacht am Rigi

am Donnerstag 22. August

kaufen wir Ihr GOLD - SILBER - PLATIN Uhren/ Schmuck/Münzen usw. was Sie nicht mehr tragen, defekt ist oder nur in der Schublade liegt Seit Jahren führend im Gold & Silber-Ankauf

Schwyz im Mythenforum von 10-16Uhr Küssnacht Htl. zum Hirschen von 10-16Uhr R. Meyer Goldschmiede, Fischmarkt 5, 6300 Zug Team 041 242 00 24, Zug 041 710 17 17

Das Team der Kleintierpraxis im Boden freut sich, Sie als Gast zu empfangen. Der Tag bietet Gelegenheit, hinter die Kulissen der Praxis und des Hundesalons zu blicken und viele Informationen mit nach Hause zu nehmen. Machen Sie mit am Wettbewerb und geniessen Sie einen Imbiss vom Grill mit Getränk.

Freitag, 30. August und Samstag, 31. August 2013

nach Umbau

Neueröffnung

Kleintierpraxis im Boden Bodenstrasse 20 | 6403 Küssnacht am Rigi Telefon 041 850 35 35 | info@kleintierpraxis-im-boden.ch

Freitag 07.30 – 18.30 Uhr Samstag 08.00 – 17.00 Uhr

ERÖFFNUNGSANGEBOT

8.50

R O T K R E U Z

Schmetterlingsorchidee verzweigt 02352

+ Depot

ERÖFFNUNGSANGEBOT

20.-

Öffnungszeiten MO – FR 07.30 – 12.00 Uhr 13.30 – 18.30 Uhr SA 08.00 – 16.00 Uhr

Produktvorführungen E-Bike / Brotbackmaschine

20 x 50 cl

LANDI – angenehm anders

LANDI Rotkreuz-Meierskappel Poststrasse 5, 6343 Rotkreuz Tel. 041 790 11 72

Roller-Testfahren Degustation (ab 16 Jahren) – Grosse Weindgustation – Farmer-Getränke Eichhof Lager 1.–/Flasche 87391

Profitieren Sie 2 Tage von absolut sensationellen Eröffnungsangeboten! Nur gültig vom 30. bis 31. August 2013.

Grillbratwurst, Brot und Getränk für Fr. 3.50 Gratis

Parkplätze / Degustation / Ballone für Kinder

Unser LANDI-Team freut sich auf Ihren Besuch


KINO

Seite 14 • Rigi Anzeiger ��������� � ������������� ������������� ������������� ��������������

������������������������������������������ ����������������

������ ���������������������������������������������������������� �������������������������������������������� ��������������������������������

���������������

��������������� �������������������������������������������������� ������������������

�������������

��������������������������

��������� � ������������� ������������� ������������� ��������������

��������

��������

�����������������

��������������

�����������������

���������������������������

��������������������������������� ���������������� ������������������������������� ���������������������������������������������������������� ����������������� ��������������������� ���������������������������������������������������� ������������������ ����������������

����������

��������� � ������������� ������������� ������������� ��������������

���������������������������������������������������� ������������������ ��������������������� ������������������������� ����������������������������� �����������������

��������������

�����

��������������������� ������������������������������������� ����������������

����������������������������������������������������� ������������������������������������������������

���������������

���������������������

�����

������������������

��������������������� ���������������������������

������������������

�������������������������

������������� �������������� ������������ �������������������������������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������ ����������� ���������������������� ��������������� �������� � ��������������� ��������������������������������������������� �������������� ������������ ��������������� ������������ ����������������� ��������������������������������������������� ����������� ������������� ���������������

������������������ ��������������� ����������������������������������������������������� ������������������������������������������������

������������� ������������ ��������������� ����������� ����������������� ���������������������������������������������� ����������� ����������

���������������

�������������� ������������ ��������������� ����������������� �����������

������������

������������� ������������� ������������

���������������������������������������������� ����������

���������

��������������

������������������

��������

������������������

������������� �����������������

��������

����

������������������� ������������������

������������������

������������ ������������� ����������

Wir freuen uns auf Ihren Besuch, Daniel Lüthold und sein Team

immlische

�������

���������������������� ������������������ ��������������������������������

��������

��������������

������������������

�������

������������� ������������� ����������

�����������������������������

���������������

��������

������������������������������������������� ��������������������������������� ������������������

������������ ��������

�������

��������������������

������������� ������������� ����������

�����

���

�������������������������������������� ������������������������������� �������� �������������������� ������������������� ��������������������������������

���������������������������������������� ������������������� �������������� ������������������� ����������������������������

�������������� �����������������

���������������������������������� ����������������

������

������������������������������������������������������

��������������� �����������������������

����������

�������� ����������

������������������ ����������������

�������������������������������������������� ����������������� ���������������������������������������������������������� ��������������������������������������������������������� ������������� ��������������������������������������������������

���������������������������������������� �������������������������������

����������������

���������������

��������������������������������������������������������� ������ ���������� ���������������� ���������������������

���������

�����������������

���������������� ��������������������

�������������������������������������������

����������������

�������������������������������������������� ������������������� �������������� ������������������� ����������������������������

���������������

���

�����������������

���������������

����������������

�������������������

���������������� ��������������������

����� ����������

����������������

��������������������� �����������������������������

���������

����������������������������������������������������� ���������������

������������������

��������������������������������������

���

�������

�����

�������������������������������� �����������������

������

�����������������

��������

�����������������

������

���������������

����������������������� ������������

��������

���������������������������������

�������

����������� �������

���������

NeuEröffnung am Donnerstag ���������������

�����������������������

�������������

��������������� ������������� ����������

�������������� ����������������������

����������������� �����������������������������������

uf rverka Sonde . August 31 1. Juli –

�������

�����������������

������������������

������������

�������������������������������������������������� ������������������������������������������ ����������������������������������

�������������������

���������������

��������

���������

������������������ �������� ����������������������������������������������

�������������������������������������� �������������������������������������������� ���������������������������������������������

��������������

������������� ������������������������ ������������ ��������������� �������������������� ����������������� ���������������������� �����������

�����������������������������������������

�������������� ������������� ����������

��������������������

����

����������

�������

������

��������� ���������������� ������������������������������� �������������� �������������������������������������������������������� ������ ��������������������������������������� ������ ������������ �������������������������������� ��������������� �������������� ��������������� ������������� ���������� ����������������� �����

��������������������������� ��������������� ���������������������������������������������

�����������

����������������

���������������������������������������������� ����������

������������� ������������ ��������������� ������������ ����������������� ��������������������������������������������� ����������� ��������������� ���������������� ����������������������������

�����

���������������� �������������������������

���������������������

������������������

������������ ����������������

�����������

�������������

��������������������� �����������������

�����

�������

����

��������� ����������������� ����������������������������������

������������������� ����������������������������

����

����������������

��������� ���������� ���������������� ������������������������������ ������������������������������������������������������� ������������� ������������������� �����������

���������������������������������������������

��������

�����

����������

�������������������������������

������������

����������������������������������������������������� ������������������������������������������������ ��������������� ������������������� ���������������������������� ���������������������������

����������� ��������������������

����������

��������������� ��������������� ���������������������������������������������

������������� ������������ ��������������� ����������������� ������� ����������� ������������������������������������������������������ �������������������������������

�������������� ������������ ������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������������������ ����������� �������������������������������

��������

�����

������������������ ���������������

�����������

��������

��������������

���������������

�������

�������������� ������������� ������������ ���������������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������������� ������������������������������������������������ �����������

�������������� ��������������

���������������������������

���������������������������������������������� ������������������

����������������

������������������

������������������������������������������������������ ������������������������������� ��������������������� ���������������� ����������������������������

������������������������

�������������� ������������� ����������

���������������������������������������������������� �

��������������

���������������

������������ ���������������������������

������������ �����������������

�������� ����������� ��������������� ������������ ���������������������

���������������������� ��������

�������������� ������������� ������������ ����������������� ��������������� ����������������� �������������������������������������������������� �������������������������������������������� �����������

������������������ ����� � ��������������������� �������������� ������������� ������������ ���������������������������������� ��������������� ����������������� ���������� ����������� �������������������������������������

����������������

������������������ ���������������

�������������������

�����������������

�����������������������������������

������������� ���������������������

����������������������������������������� ������������������������

��������������

�����������������������

������������� ������������� ������������ ���������������� �����������

����������������������

�������������� �������������� ������������ ���������������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������������� ����������� ������������������������������������������������

�����

������������� ������������

��������������������

���������������� ��������� � �������������� ��������������������������������������������������� �������������

������������� ������������� ��������������

����������������

��������� ������������������������

���������������� �������������������������

��������

���������������

16. August 2013 / Nr. 33

����������������������������� ���������������

������������� ������������ ������������ ��������������� ��������������������� ����������������� ���������������������������������������� ����������� ������������������ ����������������� ����� � ��������������������� �������������� ������������� ������������ ���������������������������������� ��������������� ����������������� ���������������� ����������� �������������������������

����������������������������������

�������������������������������� ���������������������

�������������

���������������

���������������

����������������������������������������������

����������������

�����

�������������� ������������������������ ������������ ��������������� �������������������� ����������������� ���������������������� �����������

��������������

�������������������������

����������������

�������������� ������������ ����������� ��������������� ����������������� ���������������������������������������������� ����������� ����������

��������������������������������� ������������������

���������������

��������������������� ����������������������������

������������������� ���������������������

���������������������

����������������������������������������� ���������������������������������������� ������������������������������������ ������������������� �������������������������

��� ������������ � � � � � � ��� ������ ����� �� ����� �������������� �������

����� ���� ����� �����

���������

��������������������������������������� �������������������������������� ���������������������������������� ������������������

egegnungen erleben

Hauptplatz 1 • 6403 Küssnacht am Rigi 041 850 88 89 info@gasthausengel.ch • www.gasthausengel.ch ����������������� �����������������������������������������������

Wichtiger Hinweis: TV- und Radio-Senderumstellung im Kabelnetz der Gemeinde Meggen Wir bitten Sie in der Zeit vom 20. - 29. August einen Sendersuchlauf auszuführen. Details zum genauen Datum finden Sie in Ihrem Briefkasten. Weitere Informationen erhalten Sie unter 041 748 46 46 oder wwz.ch/meggen

SENDERUMSTELLUNG! IHR AUDIO VIDEO PARTNER IN DER REGION

BANG & OLUFSEN LUZERN Bahnhofstrasse 22 6003 Luzern �������������������

T 041 210 10 80 100_13_Bang&Olufsen_Inserat_Rigi_Anzeiger_Senderumstellung_170x116.indd 1

05.08.13 10:17


AGENDA

16. August 2013 / Nr. 33

Rigi Anzeiger • Seite 15

������������������������ ��������������������������������������������������������� ��������

DIENSTAGS-VORTRAGSREIHE 2013 27. August

«Körperformung mittels Fettabsaugung – Behandlung von Frau zu Frau!» Dr. med. Birgit Wörle, Fachärztin für Dermatologie, Schwerpunkt: Dermatochirurgie /Ästhetische Dermatologie, swissana clinic, Meggen

3. September

«Schwerhörigkeit – Therapiemöglichkeiten und Hörgeräteversorgung» Dr. med. Corina Wild, Fachärztin FMH für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten, Luzern

Blumenriviera und Côte d‘Azur

Programm:

18.30 – 19 Uhr: Information über die Klinik 19 – ca. 20 Uhr: Vortrag, Beantwortung von Fragen Apéro

San Remo, Monte Carlo, Nizza und Cannes

Anmeldung:

Telefon 041 379 60 00, Fax 041 379 60 95 Mail: meggen@swissana.ch

Ort:

swissana clinic meggen Huobmattstrasse 9, 6045 Meggen www.swissana.ch

�� � � � � � � ����������������� ����������� ������������������ ������������������

������������������� � ��������� ���������������������� ����������������� ���������� ����������� �������������������� ������������� �������������

� �������� ������������ �����������

���������������������� ��������������������� ������������

� �������� ������������

�������������������� ��������������� ������������������ ��������������������� ������������������ �

���������

� ����������

Entdecken Sie mit uns die schönsten Ziele der Blumenriviera und der Côte d’Azur. Mediterranes Klima, Landschaften von atemberaubender Schönheit, das azurblaue Meer und eindrucksvolle Städte wie die Fürstenstadt Monaco und die Filmstadt Cannes warten auf Sie. Mi, 16. bis So, 20. Oktober 2013

����������������������������������� ADLIGENSWIL

Bibliothek • Öffnungszeiten Di bis Fr 14-18h und Sa 10-12h Ludothek • Schulferien geschlossen, Infos www.ludo-adligenswil.ch 17. August • Bio-Stand Familie Portmann Coop-Platz 8.30-12h 18. August • Reform. Kirchgemeinde MITenand GOTTesdienst zum Abschluss des Kindersommerlager, Thomaskirche, 10h 19. August • Eltern-Kind-Treffen Foyer Thomaskirche, 14.3017h 20. August • Aktives Alter Wanderung Golzernsee im Maderanertal, Treffpunkt, 7.45h Adligenswil Post, Rückkehr ca. 17.15h • Frauenbund Aqua-Fit Hallenbad Utenberg Luzern, 19-19.50h 21. August • Club junger Eltern, Kinder-Flohmarkt, Schulhausplatz Dorf, 14.30-16h

BUCHRAIN Ludothek Buchrain-Perlen, Öffnungszeiten und Infos www.ludo-buchrain.ch Bibliothek Öffnungszeiten Mo 15-18h, Di 16-18h, Mi 16-18h, Do 18-20.30h, Fr 15-18h, Sa 10-11.30h 20. August • Bueri aktiv 60 plus, Wanderung Ambri-Dazio Grande-Piottinoschlucht-Faido, ca. 3 Std., Buchrain SBB ab 6.56h, Luzern SBB ab 7.18h, Anmelden an Walter Püntener Tel. 041 440 45 71 22. August • Waldhüttennachmittag Tschupetli Farnrain, Root, Besammlung 13.30h bei der Verzweigung

I M P R E S S U M Offizielles Mitteilungsblatt der Gemeinden Adligenswil, Ebikon, Inwil, Meggen & Root Verteilung: Adligenswil, Buchrain, Buonas, Dierikon, Ebikon, Gisikon, Greppen, Hertenstein, Holzhäusern, Honau, Immensee, Inwil, Küssnacht, Meggen, Meierskappel, Merlischachen, Perlen, Rigi-Kaltbad, Risch, Root, Rotkreuz, Udligenswil, Vitznau, Weggis. Erscheinungstag: Freitag Inserateschluss: Dienstag, 12 Uhr Auflage: 33 366 Exemplare (WEMF-Beglaubigt 12) Verlag & Redaktion: Rigi Anzeiger GmbH, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root Tel: 041 228 90 00, Fax: 041 228 90 09 Verleger: Roland Gerber Verlegerrat: Alois Egger, Luzern; Jürg Koch, Meggen Chefredaktorin: Linda Kolly-Bisch (lk.) Layout: Tiemo Wydler Anzeigen Verkauf & Promotion: Urs Suter Aussendienst: Urs Egloff Sekretariat & Empfang: Christa Sövegjarto Autorenteam: Hanns Fuchs (hf.), Roman Gladnik (rg.), Roger Manzardo (mo.), Jost Peyer (jp.),Vreni Ritz Tanner (vrt.), Heinz Steimann (hs.), Claudia Surek (cek.), Niklaus Wächter (nw.), Felix von Wartburg (vw.) E-Mail Redaktion: redaktion@rigianzeiger.ch Telefon Redaktion: 041 228 90 02 Fax Redaktion: 041 228 90 09 Homepage: www.rigianzeiger.ch E-Mail Inserate: inserate@rigianzeiger.ch Telefon Inserate: 041 228 90 03 Inserate-Preise (sw, Farbzuschlag nach Absprache): Annoncen: mm Fr. 1.11 Textanschluss: mm Fr. 1.36 Textanschluss Titelseite: mm Fr. 1.56 Reklamen: mm Fr. 3.85 Stellenangebote: mm Fr. 1.11 Chiffregebühren: Fr. 25.– Abonnemente mit Postzustellung ausserhalb des Streugebietes: Porto-Abo: Fr. 95.– /Jahr, Fr. 55.– / 1/2-Jahr Druck: Büchler Grafino AG, Druckzentrum Bern

Leisibach/Hinterleisibachschulhaus, Wanderung zur Waldhütte ca. 40 Min., bei jedem Wetter, ohne Anmeldung, mitnehmen Grilladen, Brot Essgeschirr, Sitzunterlagen Kostenbeitrag für Mineral, Kaffee und Kuchen Fr. 5.- musikalische Unterhaltung, Fahrgelegenheit Heidi Schild Tel. 041 440 82 00 oder Erna Meier Tel. 041 440 15 84 23./30. August • Mütter-/Väterberatung im Alterszentrum Tschann, Unterdorfweg 3, Anmeldung Fr. R. Neyer, Tel. 041 208 73 39, rita.neyer@stadtluzern.ch, 13.20-16.40h

DIERIKON

17. August • Gottesdienst Kirche Dierikon, 18.30h

EBIKON

15. August • Kräutersegnujng, Pfarrkirche, 10h • Lourdes Grotte, Andacht, Beginn Pfarrkirche, 17h • Senioren-Turnen der Schindler Pensionierten-Vereinigung, 17-18h 16. August • Gottesdienst Alters- und Pflegeheim Känzeli, 15-16h • Senioren-Turnen der Schindler Pensionierten-Vereinigung, 17-18h 17. August • Obligatorisch Schiessen Wehrverein Ebikon, 10-12h • Pfarrei Ebikon, Kapelle Höfli, 17h 18. August • Pfarrei Ebikon, Begrüssung der neuen Mitarbeiter, Apéro, Pfarrkirche, 10h • Pfarrei Ebikon, Segensfeier für Erstklässler, Pfarrkirche, 17h 20. August • Mütter- und Väterberatung, jufa- Fachstelle für Jugend und Familie, Dorfstrasse 21, 3. Stock, Tel. 041 442 01 82 mvb@ebikon.ch, Denise Brun Bossert, 9.30-12h und 13.30-17h • Mütter-Treff, Quartierverein Höfli, 9-11h 21. August • Mütter- und Väterberatung, jufa- Fachstelle für Jugend und Familie, Dorfstrasse 21, 3. Stock, Tel. 041 442 01 82 mvb@ebikon.ch, Denise Brun Bossert, 9.30-12h und 13.30-17h 22. August • Gottesdienst Alters- und Pflegeheime Höchweid, 15-16h 22./29. August • „Donnschtig“-Jass, Restaurant Ladengasse, zugeloster Partner, 14h

IMMENSEE

18. August • Hl. Messe mit anschliessendem Grillieren im Pfarrgarten, 10.30h 19. August • Ökumenischer Schuleröffnungsgottesdienst, Aula Schulhaus, 8.10h 21. August • Informationsabend Pfarreireise Pfarreisaal, 20h

INWIL

19. August • Mütter- und Väterberatung Möösli, 10-17h

KANTON

18. August • 2. CKW-Themenwanderung = Auf zu den (Energie)Quellen! Tageswanderung für gut trainierte Wanderer, 6 Stunden, Treffpunkt Oberalppass Bahnhof Matterhorn-Gotthardbahn, Verpflegung aus dem Rucksack, Rast in der SAC Hütte Maighels, ev. 2. Rast in der SAC Vermigelhütte, knöchelhohe Wanderschuhe, Regen- und Kälteschutz ev Handschuhe, Wanderstöcke, Info Tel. 1600 am Vortag ab 14h, Eingabe der privaten Infobox-Nr. 61032

CHF 525.– pro Person im Doppelzimmer CHF 615.– pro Person im Einzelzimmer Leistungen Carfahrt im modernen ****vbl-Reisecar 4 Übernachtungen im ****Hotel Aregai Marina Residence in Santo Stefano al Mare, Basis Halbpension mit Apéritif, Wein und Wasser zum Abendessen �������������������������������� - Donnerstag Monaco - Freitag Cannes und Nizza - Samstag Blumenriviera mit San Remo und Weinprobe mit ligurischem Imbiss im Landesinneren Unsere Einsteigeorte Küssnacht, Rotkreuz, Gisikon-Root, Buchrain, Sursee, Emmenbrücke, Neuenkirch, Luzern, Stans

INFORMATION, RESERVATION vbl carreisen Tribschenstrasse 65, 6005 Luzern Telefon 041 369 66 44 Mail carreisen@vbl.ch www.vblcarreisen.ch

18. August • Pfarreibrunch Kath. Pfarramt 19. August • Singen für Senioren, Sunneziel, 14h Bis 27. Oktober • Schloss Meggenhorn und Cafeteria offen an Sonntagen, 12-17h, Schlossführungen „Leben im Schloss“ Sonntage jeweils um 13h, 14h oder 15h, Wochentags nur auf Voranmeldung 3D-Hörtour „Parkgeschichten – Ein Tag im Leben der Familie Frey“, individueller Rundgang durch den Park, Audiogerät am Empfang von Schloss Meggenhorn, Erwachsene Fr. 8.- Kinder Fr. 5.- Gruppen- und Familienermässigungen

MEIERSKAPPEL Nordic Walking-Treff, Kollers-Hoftreff Postautohaltestelle Feissenacher, Für alle die fit bleiben wollen, 13.4515.15h, Nordic Walking mit dem Kind im Tragetuch ist möglich, Info und Anmeldung: www.kollers-hoftreff. ch oder 041 790 56 73 Marietta Koller

PERLEN

23. August • Schützengesellschaft Perlen, Schiessanlage Perlen, ObligatorischSchiessen, 18-19.30h

RIGI KALTBAD

21. August ev. 23. August • Pro Senectute Wanderung durch das Brunnital von Unterschächen zur Sittlisalp, Wanderzeit ca. 3 ¾ Std., Wanderstöcke empfohlen, Mittagessen aus dem Rucksack, Kollektivbillet, Fahrkosten ca. Fr. 28.-, mit GA Fr. 5.- Leitung Pia Schmid Tel. 041 420 69 91, Treffpunkt 8h SBB-Schalterhalle Luzern, Abfahrt 8.18h, Arth-Goldau 8.53h, Rückkehr 18.41h, Anmeldung bis am Vortag um 10h an die aufgeführte Wanderleitung, Auskunft über Durchführung der Wanderung Tel. 041 226 11 84 ab 14h des Vortages

16.-18. August • Rigi Dixie und Swing Weekend, Freiluftkonzerte, Festwirtschaft, Eintritts-Badge Fr. 10.- Info www. wvrt.ch

KÜSSNACHT

Geburtstage 75 Jahre 16.8.1938 Tschuppert-Koch Josefine Wiesmatt 8 80 Jahre 21.8.1933 Ruckli-Werder Eduard, Hirzenmatt 25 81 Jahre 20.8.1910 Blaser Rudolf Schulstrasse 23

Öffnungszeiten der Bibliothek im Sommer Mo-Fr 15-17.30h, Di 9-11h und 15-17.30h, Do 15-18.30h, Sa 9-11.30h, Infos unter www.bibliothek-kuessnacht.ch 16. August • Hürtelkonzert mit Rusty Nugget, Chlausjägergasse, 19h 19. August • Ökumenisches Abendgebet Besinnungsraum Monséjour, 19h 21. August • Begleitkurs English for Schoolkids (3. Klasse), Mary’s English Language School, Tel. 041 850 80 39, www.maryels.ch, 16.30-17.30h • frauen netz-Gottesdienst, Pfarrkirche, 9h

LUZERN

Bis 20. Oktober • Sonderausstellung CO2 – ein Stoff und seine Geschichte, Natur-Museum Luzern

MEGGEN Bibliothek/Artothek, Hauptstrasse 50, , Öffnungszeiten DI/DO/FR 15-18h, MI/SA 9.30-12h, Ferien DI/DO 15-18h und SA 9.30-12h, Infos unter www. bvl.ch Ludothek während den Schulferien geschlossen Wandervögel Meggen 10000 Schritte gehen jeden 2. + 4. Mittwochnachmittag im Monat mit anschliessend gemeinsamem Nachtessen, Treffpunkt beim Feuerwehrdepot Zentralschulhaus 13h, Info Tel. 041 377 12 86 od. 041 3773529

18. August • Ökumenischer Gottesdienst mit den Pfarrern Peter Bomholt und Heinrich Streit, Kirchenchor, reformierte Bergkirche Rigi Kaltbad, 11.15h

ROOT

Jeden Montag • Nordic Walking Kurse Treffpunkt ARA Root, Leitung Irma Köchli, Tel. 041 450 09 85, 5x 1 1/2 Std., Fr. 150.-, 9-10.30h Jeden Donnerstag • Männerriege Root unter dem Motto „Fitness + Spiel“ Männerriege I Schulhaus Widmermatte, Männerriege II Schulhaus Oberfeld, jeweils 20-21.45h 17. August • Obligatorisch Schiessen, Schiessplatz Hüslenmoos Emmen, 10-12h 18. August • Gottesdienst Pfarrkirche Root 9h, Kapelle Michaelskreuz, 10.30h • Jodlermesse St. Kathrinen Kapelle Inwil, Jodelklub Habsburg, 10h 22.-24. August • D4-Openair Künstlerfestival mit Talentwettbewerb, auf dem Marktplatz Root D4, 10 Jahre Steptanzschule Flying Taps 23. August • Obligatorisch Schiessen, Schiessplatz Hüslenmoos Emmen, 16.30-19.30h

RISCH-ROTKREUZ Gottesdienst in Rotkreuz am 4. Samstag im Monat, 18.15h, Sonntag, 10.15h 16. August • Seniorentreff/Seniorencafé, Aktive Senioren RischRotkreuz/Meierskappel, Räume Jugendanimation, Rotkreuz, 14-17h 17. August • Dorfmärt Kaffeestand, TSV 2001 Rotkreuz Männer, Dorfplatz Rotkreuz, 9.30-11.30h 21. August • Senioren-Tanz-Nachmittag mit dem Duo Emmenklang, Aktive Senioren Rotkreuz, Dorfmatt-Saal, 14-17h

UDLIGENSWIL

17. August • Triathlon Kirchenplatz Pfarreisaal 13.30-23.59h 20. August • Pfarrei Udligenswil, Kirche, Schuleröffnung-Gottesdienst, 11h 21. August • Malkurs/Kulturverein Werkraum Bühlmatt-Schulhaus Kurs 4 6 Abende, 19.45h

VITZNAU

18. August • Gottesdienst Reform. Kirchgemeinde Rigi-Südseite mit Pfarrer Christoph Moser, 10.15h • ökumenischer Gottesdienst Reform. Kirchgemeinde Rigi-Südseite, reformierte Bergkirche Rigi Kaltbad, 11.15h Bis 15. September • Sonderausstellung VEREINT, Dorfvereine stellen sich vor, Eintritt gratis, Museum Vitznau, Öffnungszeiten Mi bis Sa 16-18h, So 10-12h, www. regionalmuseum.ch

WEGGIS Ludothek jeden Dienstag- und Donnerstagnachmittag 15-17h, Rigistrasse Monbijou Quilters Rigiblickstrasse 12, Infos und Daten Heidi Moser Tel. 041 397 16 06 Internationale Tänze • Pfarreisaal St. Maria in Weggis, Di-Nachmittag, Infos Tel. 041 440 84 56 www.harmonyandenergy. ch, 15-16.30h 25. August • Gesang und Orgel an der Weggiser Matinee, kath. Pfarrkirche, 10.30h • ökumenischer Gottesdienst Reform. Kirchgemeinde Rigi-Südseite, reformierte Bergkirche Rigi Kaltbad, 11.15h

KANTON ZUG

Bis 18. August • Schraffurhaus Zug, Ausstellung Fritz Hauser mit Boa Baumann, Kunsthaus Zug, Dorfstrasse 27, Tel. 041 725 33 44, www.kunsthauszug.ch • Live-Programm zur Ausstellung, 12h, 13h, 14hh, 15h und 16h jeweils 15 Min. mit 12 Schlagzeugern, Kunsthaus Zug, Dorfstrasse 27, Tel. 041 725 33 44, www.kunsthauszug.ch

N O T F A L L Adresse & Telefon des Notfallarztes erfahren Sie Tag & Nacht über die Nummer Ihres Hausarztes oder eines Arztes Ihrer Wohngemeinde. Meggen-Adligenswil-Udligenswil: Ärzte-Notruf Luzern, Tel. 041 211 14 14, sofern der Hausarzt nicht erreicht werden kann Ebikon - Root - Buchrain - Inwil: Einheitliche Notfalldienstnummer: Tel. 041 211 14 14 Bezirk Küssnacht, Greppen, Vitznau, Weggis Die Notfalldienstnummer 0840 61 61 61 ist immer auf den Diensthabenden Notfallarzt geschaltet. Grundsätzlich soll im Notfall zuerst die Praxis-Telefonnummer des Hausarztes gewählt werden. 24-Stunden-Notfall-Klinik Bahnhof Luzern: Permanence medical center Luzern Tel. 041 211 14 44 Notfallzentrum Klinik St. Anna: 24h Notfalldienst inkl. Herz- & Hirnschlagnotfall T 041 208 44 44, St. Anna-Strasse 32, Luzern 24-Stunden-Notfall Luzerner Kantonsspital: 041 211 14 14


ESPRESSO AKTUELL

Seite 16 6 ••Rigi RigiAnzeiger Anzeiger Z I T A T

�������������������������� �������������������������

D E R

16. 5. August März2013 2010/ /Nr. Nr.33 9

W O C H E

«Wer viele Eisen im Feuer hat, dem werden einige kalt.» Aus Grossbritannien

�������������������������������������������

«Klick!» Leserfoto-Wettbewerb Lieblingsfoto einsenden und gewinnen. Verlosung Ende August

197 Froschkönig aus dem Meggerwald. Kurt Born, Meggen

193 Ein Schimpanse in Regenwald von Uganda. Joanna Klonowska, Meggen

LESERFOTO «Klick!» – Leserinnen und Leser schiessen die besten Fotos. Als Jury fungiert das Publikum. Abstimmen unter www.rigianzeiger.ch › Leserfoto-Wettbewerb, E-Mail an leserfoto@rigianzeiger.ch oder per Post.

210 Hund und Herrchen am dänischen Strand. Linda Elsener, Immensee

187 Futterneid beim Fischen in Alaska. Maya Gehri, Honau

Die besten Fotos gewinnen: 1. Preis: Eine Digitalkamera Nikon 1 J3 KIT im Wert von Fr. 569.– 2. Preis: Ein Gutschein im Wert von 300 Franken für ein Essen im Hotel Montana Luzern 3. Preis: Drei Flaschen Champagner Moët Chandon Und so machen Sie mit: Ein Foto mit dem Vermerk «Leserfoto» einsenden als in möglichst hoher Auflösung (mind. 2000 x1440 Pixel oder ca. 500 kb) an: redaktion@rigianzeiger.ch Kurze Angabe zu Sujet und Adresse Verlosung: Ende August 2013 Preis-Sponsoren:

206 Katze Joya beim Versteckspiel. Sandra Odermatt-Stalder, Meierskappel

200 Mutterliebe. Martin Ankli, Immensee

RAZLI

190 Die Raupen verkriechen sich unter die gemeinsame Decke. Pia Gwerder, Ebikon

RÄTSEL

Rigi-Zustupf Tragen Sie die Buchstaben der bezifferten Felder in richtiger Reihenfolge unten ein. Die Lösung schicken Sie bis Dienstag, 20. August 2013 an: Redaktion Rigi Anzeiger, Preisrätsel, Postfach 546, 6037 Root oder mit dem Formular auf www.rigianzeiger.ch › Service › Rätsel › Kreuzworträtsel. Die Gewinner werden in der nächsten Ausgabe veröffentlicht. Der Gewinn wird per Post zugestellt. Als Preise gibt es einen Rigi-Zustupf zu gewinnen. 1. Preis: 50 Franken 2. Preis: 30 Franken 3. Preis: 20 Franken Das Lösungswort der letzten Ausgabe:

N E KTA R

razli@rigianzeiger.ch

Illustration Tiemo Wydler

014

16

./1 ./17

8

i2 . Ma

Den Rigi-Zustupf gewinnen diese Woche: 1. Alex Claude, Rotkreuz (50 Franken) 2. Dorothea Baumann, Rigi Kaltbad (30 Franken) 3. Johann Rebsamen, Emmen (20 Franken)

���������������������������������������������������������������������������������������������� ���������������� ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������� ������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������������������������ ������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������

�������������������������� ������� ���� ������� �������������������������� ������������������������

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

16. August 2013  

Der Rigi Anzeiger vom 16.8.2013

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you