Issuu on Google+

Die Wochenzeitung für das

Rontal & Rigi Land Wird gelesen in: Adligenswil Buchrain Buonas Dierikon Ebikon Gisikon Greppen Hertenstein Holzhäusern Honau Immensee Inwil Küssnacht Meggen Meierskappel Merlischachen Perlen Rigi-Kaltbad Risch Rotkreuz Root Udligenswil Vitznau Weggis

Nr. 27 • Freitag, 5. Juli 2013 • Auflage 33 366 (WEMF) Seit 45 Jahren in der Region verankert. Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root • Redaktion: 041 228 90 02, redaktion@rigianzeiger.ch • Inserate: 041 228 90 01, inserate@rigianzeiger.ch • Fax: 041 228 90 09 • www.rigianzeiger.ch

� �� �� �� ��� ��� � �� � � �

YogaCenterLuzern - Anita Süess - 079 603 06 87

��

SommerYOGA im Lido + Konsi Luzern

Neue Praxisräume in Meggen Krankenkassen anerkannt erni-praxis.ch +41 41 377 08 37

www.castles.ch

SPRACHKURSE SPRACHKURSE IN ZUG IN ZUG / LUZERN / LUZERN

SUP Yoga at Lido Luzern on stand up paddle board Juli/August Sa von 9:00 bis 10:30 Uhr bei trockenem Wetter. 35.- Lektion inkl. Eintritt

Englisch, Englisch, Deutsch, Deutsch, Französisch Französisch

SPRACHAUFENTHALTE SPRACHAUFENTHALTE WELTWEIT WELTWEIT

Baarerstr. 63, Zug info@castles.ch Seidenhofstr. 12, Luzern infoluzern@castles.ch

Sommer Yoga im Konsi Park Luzern Juli/August Mi von 18:30 bis 20:00 Uhr bei trockenem Wetter. 25.- Lektion

Hauptstrasse 45 6045 Meggen

www.YOGAcenterLUZERN.CH

Tel. 041 710 55 70

Tel. 041 210 50 45

Ebikon buchstabiert seine Zukunft

Klare Antworten

Drei Buchstaben und 19 Merksätze – das ist das «ABC für die Weiterentwicklung von Ebikon». Die Strategie 2017 des Gemeinderates steht unter dem Motto «Ebikon – lebenswert und zentral». Das Papier will das Ergebnis der Bevölkerungsbefragung in Merksätze fürs politische Handeln giessen.

Offene Fragen

Gemeinderat präsentiert Strategiepapier für die Weiterentwicklung der Gemeinde

Die Ortsplanung, der Verkehr, Fragen um Migration und Integration und die Flächen, Räume und Angebote für Freizeit und Kultur: das waren die in der Bevölkerungsbefragung von Anfang Jahr meist genannten Themenfelder. «In die Strategie haben wir die drei gewichtigsten Themen aus der Bevölkerungsbefragung aufgenommen», erklärte Gemeindepräsident Daniel Gasser. Er und die Gemeinderäte Peter Schärli (Bau) und Andreas Michel (Soziales) stellten das Strategiepapier im Detail vor. Zu den drei Themenfeldern nennt die Strategie je einen übergeordneten Imperativ-Satz: • Ebikon fördert das Zusammenleben aller Personen. • Ebikon wertet den öffentlichen Raum qualitativ auf. • Ebikon stellt zeitgemässe Angebote zur Verfügung.

Massnahmenplan». Peter Schärli erklärte dazu, man wolle das Problem interdisziplinär angehen und vor allem auch auf eine Sensibilisierung der Bevölkerung hinwirken. Er zeigte sich optimistisch: «Beim Kanton ist es neuerdings kein Tabu mehr, über die ortsverträgliche Gestaltung von Strassen nachzudenken.» Konkret ist die Strategie auch beim Thema Integration – man will sie nicht nur fördern, sondern auch fordern. Daniel Gasser erläuterte dazu, dass die Bürgerrechtskommission bei Einbürgerungsgesuchen einen Sprachnachweis einfordere. Babyboomer-Generation im Rentenalter Im sozialen Bereich zeigt die Strategie 2017 einen Schwerpunkt bei den Altersfragen – die Gemeinde rüstet sich für die Ankunft der Babyboomer-Generation im Rentenalter. Eine Fachstelle für Altersfragen soll eingerichtet werden, und Sozialvorsteher Andreas Michel erklärte, die Stelle könne beim regionalen Spitexzentrum im «neuen» Altersheim Känzeli untergebracht werden. Das Känzeli ist bereits Standort der regionalen Spitexdienste. Zum kommunalpolitischen Dauerbrenner «Einwohnerrat» enthält die Strategie keine direkte Aussage – aber eine weit gefasstes Versprechen: «Die Gemeindeordnung und dazugehörige Verordnungen werden überprüft und relevante Richtlinien und Arbeitsprozesse angepasst. (...) Die Partizipation und der Austausch mit der Bevölkerung werden verstärkt.» Die Mitwirkung der Bevölkerung habe man schon bei der Erarbeitung der Strategie ausgebaut, erklärte Daniel Gasser. So liegt ihr nicht nur das Ergebnis der Bevölkerungsbefragung zugrunde, das Papier selbst wurde den Vertretern der an der Bevölkerungsbefragung beteiligten InteressengrupEbikon soll sich qualitativ weiter entwickeln: Sozialvorsteher pen vorgestellt und erläutert. Andreas Michel, Gemeindepräsident Daniel Gasser und BauText und Bild Hanns Fuchs

Die drei Sätze sind das Gerüst des Ebikoner Strategie-ABCs. Im Kleingedruckten wird’s dann durchaus konkret. So heisst es etwa zur Finanzpolitik: «Im Mehrjahresdurchschnitt sind ausgeglichene Finanzierungsrechnungen zu erreichen. Bilanzfehlbeträge sind zu vermeiden. Die mittel- und langfristigen Schulden dürfen 30 Millionen Franken nicht übersteigen. Der aktuelle Steuerfuss soll beibehalten werden.» Zum siedlungspolitischen Dauerbrenner Kantonsstrasse K17 verspricht das Strategiepapier einen «kreativen chef Peter Schärli (von links) vor dem Zentrumsmodell.

Wie sieht altersgerechtes Wohnen aus? Die Baugenossenschaft Buchrain hat klare Vorstellungen. Ein Engagement aus der Privatwirtschaft. Seite 4

Nach dem klaren Nein durch den Souverän zum Gesamtzonenplan, steht der Bezirksrat von Küssnacht vor vielen Fragen. Wie geht es weiter mit der Ortsplanung? Wo liegen die Gründe für die Absage? Eine Informationsveranstaltung und die Suche nach Erklärungen. Seite 7

Immobilien/Stellen Leserbriefe Kids Schaufenster Rigiskop Kino Agenda Espresso

2 10 11 12 13 14 15 16

www.rigianzeiger.ch

www.facebook.com /RigiAnzeiger

Das Strategiepapier im Wortlaut: www.ebikon.ch

LESERFOTO Leserinnen und Leser schiessen die besten Fotos. Von den Ferien, aus dem Alltag, von Bello und Mitzi, vom Freund der Tochter, vom Briefträger oder dem Besuch im Garten – Schnappschüsse aus dem Leben. Diese wollen wir zeigen. Über den Sommer haben wir Platz reserviert für Ihre Lieblingsfotos. in der Printausgabe, auf der Website und der FacebookSeite des Rigi Anzeiger. Alle publizierten Fotos nehmen an einer Verlosung teil. Als Jury fungiert

das Publikum, das heisst alle interessierten Leserinnen und Leser können abstimmen. 1. Preis: Eine Digitalkamera im Wert von 600 Franken 2. Preis: Ein Gutschein im Wert von 300 Franken für ein Essen im Hotel Montana Luzern 3. Preis: Drei Flaschen Champagner Moët Chandon Anzeige

Und so machen Sie mit: Ein Foto mit dem Vermerk «Leserfoto» einsenden als jpgDatei in möglichst hoher Auflösung (gute Qualität) an: redaktion@rigianzeiger.ch Kurze Angabe zu Sujet (Name der Abgebildeten, Tierchen, Blume…) und Adresse Einsendung: ab sofort Verlosung: Ende August 2013


IMMOBILIEN

�������������������������

Bahnhofstrasse 34, 6037 Root

ZU VERKAUFEN

�������������� �����������������

5,5 Zimmer-Attikawohnung

����������������������������������� ������������������������������������

153,5 m2 NWF / CHF 995’000.--

4,5 Zimmer-Etagenwohnung 120 m2 NWF/ ab CHF 675’000.--

������������ �������������������� ����������� ���������������� ������������������������

Büro-/Verkaufsraum 38 m2, CHF 150’000.– plus PP

Neubau. Attraktive Minergie-Wohnungen, helle Licht durchflutete Räume, mit perfektem Grundriss, an zentraler Lage. Zwei Balkone, edles Elternbad, Lift. Ausbau mitbestimmen. Bezug Herbst 2014.

Telefon 041 780 01 77 www.elainnova.ch

���������������������������

��������������������� ������������������� �������������� ��������������������� ������������� ������������������

STELLEN �������������������������� ���� ����� ����� ������������� ����������� �������� ���� ������ ��� ������ ����������� �������������������������������������

www.schmid.lu

Rütematten Weggis ERSTVERMIETUNG 2 x 4 ½-Zimmer-Wohnung

���� �������������� ���� ������� ���� ��� ��������������������������������������� ��������������������������������������� ���� ��������� ������� ����� ������������ ���������������������������������������� ���������������������������� ���������������������� �������������������������������� �����������������������

Bist du an einer Banklehre für den Sommer 2014 interessiert? Dann ist jetzt der ideale Zeitpunkt für deine Bewerbung bei der Luzerner Kantonalbank.

Bezug per 1. August 2013 oder nach Vereinbarung. Wir vermieten an zentraler Lage beim «Brasilien»-Kreisel in Weggis moderne und grosszügige 4 ½-Zimmer-Wohnungen. Sichern Sie sich eine der letzten Wohnungen, welche sich durch einen attraktiven Innenausbau auszeichnen. Die Wohnungen, BWF 116 m², überzeugen zudem durch die ruhige Lage und einen grossen Balkon (21 m²) welcher Sie zum Verweilen einlädt. Der Nettomietzins beträgt CHF 2‘030 /Mt. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Rufen Sie uns einfach an.

SCHMID IMMOBILIEN AG Neuhaltenring 1 . 6030 Ebikon Telefon 041 444 40 55 . immobilien@schmid.lu .

Inserate 041 228 90 00 inserate@rigianzeiger.ch

statt 189.Freischwinger, Lederlook, Flachrohrgestell Edelstahl gebürstet, 9994859.. +.1. solange Vorrat

Wir bieten dir: spannende, abwechslungsreiche Lehre bankinterne, praxisorientierte Branchenausbildung Ausbildungsplätze im ganzen Kanton fachkundige und persönliche Betreuung Möglichkeit der lehrbegleitenden Berufsmatura ausgezeichnete Zukunftsperspektiven

Interessiert? Dann sende uns bitte folgende Unterlagen: einen Brief mit Lebenslauf und Passfoto Noten ab der 5. Klasse bis Ende Schuljahr 2013 Auswertung des Schultestes «Stellwerk 8» (wenn vorhanden) Referenzadresse Klassenlehrperson

Unsere Anforderungen: Sekundarschule Niveau A oder Sekundarschule Niveau B mit sehr guten Noten guter schriftlicher und mündlicher Ausdruck motiviert und lernwillig gepflegte Umgangsformen teamfähig und zuverlässig ehrlich und verschwiegen (Bankgeheimnis)

Wir freuen uns auf deine Bewerbung.

e l a S

45% 99.-

Banklehre

Über 1000 stark reduzierte Ausstellungsstücke!

MÖBEL EGGER, Luzernstrasse 101, 6274 Eschenbach/LU, Tel. 041 449 40 40, www.moebelegger.ch

Luzerner Kantonalbank AG Berufsbildung Josefine Schneider-Ottiger/Martin Kehl Pilatusstrasse 12, 6003 Luzern Telefon 041 206 24 47 www.meine-lehrstelle.ch

Jetzt ordentlich zugreifen! bis 20. Juli 2013

Jetzt NEU: viele interessante MöbelSchnäppchen


AKTUELL

5. Juli 2013 / Nr. 27 ADLIGENSWIL «Onleihe» in der Bibliothek

Seit Ende Juni können Kundinnen und Kunden der Bibliothek Adligenswil digitale Medien ausleihen – und das rund um die Uhr! Die digitale Bibliothek umfasst Bücher, Hörbücher, Zeitungen, Zeitschriften, Video- und Musikdateien, welche man herunterladen kann. Zur Zeit stehen rund 20 000 Medien zur Verfügung; das Angebot wird laufend erweitert. Den Schwerpunkt bilden E-Books für Erwachsene. Wer sich Medien online ausleihen möchte, kann dies mit verschiedenen Geräten tun: Computer, E-Book-Reader, Tablet, Smartphone usw. Die Onleihe (also die digitale Ausleihe) ist rund um die Uhr möglich und die Rückgabe der Medien erfolgt automatisch. Nach Ablauf der Ausleihfrist können die heruntergeladenen Dateien nicht mehr geöffnet werden. Voraussetzungen: Wer die Onleihe benutzen will, muss eingeschrieben sein und über einen Bibliotheksausweis verfügen. Der Zugang erfolgt über die Nummer des persönlichen Ausweises und das dazugehörige Passwort. Digitale Bibliothek: Die «Onleihe» oder die digitale Bibliothek Zentralschweiz (DiBiZentral) ist ein Angebot der Innerschweizer Kantonsbibliotheken und des Bibliotheksverbandes Region Luzern (BVL). Angebot und Anleitung: Die Übersicht über das Angebot der DiBiZentral sowie Nutzungsanleitungen finden sich auf der Internetseite des Bibliotheksverbandes Region Luzern. Das Angebot ist zumindest in der Einführungsphase gratis. Weitere Informationen: www.bvl.ch

Rigi Anzeiger • Seite 3

Zukunft für Sportclub Grossmehrheitliche Zustimmung zum Rooter Sportplatzprojekt

Die Rooterinnen und Rooter stimmten dem Sportplatz-Sonderkredit mit einem überaus deutlichem Ja zu. Gemeindepräsident Heinz Schuhmacher (rechts) führte souverän durch die Gemeindeversammlung.

Dem Aus- und Umbau der bestehenden Sportanlage Unterallmend sowie des sanierungsbedürftigen Sporthauses steht nichts mehr im Wege. 181 Stimmberechtigte bewilligten an der Gemeindeversammlung den Sonderkredit in Höhe von 3,05 Mio. Franken. Die Zukunft des Sportclubs Root ist damit sichergestellt. rg. Einmal mehr war die Rooter Gemeindeversammlung im Arenasaal zur Gänze besetzt, wofür das Traktandum «Sonderkredit in Millionenhöhe» den Ausschlag gegeben haben dürfte. Doch zuvor informierte Gemeindeammann James Sattler über die aktuelle Finanzlage der Gemeinde. Die Bestandesrechnung weist ein Nettovermögen der Einwohnergemeinde per Ende 2012 von 2,1 Millionen oder 457 Franken pro Einwohner aus. Und dann wurde es sportlich. Zur Vorgeschichte: Gestützt auf die sogenannte «Rothenthurm-Initiative» von 1987, wur-

de das Gesetz zum Schutz der Natur und Landschaft erlassen. Es gelten die Bestimmungen der kantonalen Verordnung zum Schutz der Moore. Die heutigen Trainingsfelder Reussfeld tangieren diesen Bereich und müssen demnach bis November 2014 geräumt werden. Eine Chance für den Sportclub Root. Die neue Anlage wird um ein Juniorenfeld (67 x 50 Meter) vergrössert und das bereits bestehende Feld 2 auf die aktuellen Wettkampfmasse (100 x 64 Meter) erweitert. Das Hauptspielfeld 1 soll mit einer neuen Beleuchtung und einer Bewegungsanlage ausgestattet werden. Auch das in die Jahre gekommene Sporthaus wird mit Arbeiten im Sanitär-, Lüftungs- und Heizungsbereich auf den neusten Stand gebracht. Das Dachgeschoss wird ebenfalls zweckmässig ausgebaut. Der beantragte Sonderkredit von 3,05 Mio. Franken umfasst die Erstellung der neuen Fussballplätze, die Sporthaus-Renovation sowie den Baurechtszins mit einer Laufzeit von 50 Jahren. Zugesicherte Leistungen reduzieren den Gesamtbetrag auf 1 620 000 Franken. Nach Abzug des im

Kredit berücksichtigten Baurechtzinses, der in jährlichen Raten von 23 000 Franken fällig wird ergibt sich ein effektiver einmaliger Aufwand von 470 000 Franken für die Gemeinde Root. Dies bewog schliesslich die Versammlung, dem Sonderkredit zuzustimmen. Vier Einbürgerungen Zum Abschluss wurden Violetta Glisic, Adisa Blazevic und Ljiljana Milinkovic aus Ex-Jugoslawien sowie Stefano Lombardi aus Italien mit dem Rooter Bürgerrecht ausgezeichnet. Das «Race against Cancer» zugunsten der Krebsliga Schweiz wird am 7. September 2013 ausgetragen (der Rigianzeiger berichtete). Neues Erscheinungsbild Rot und dynamisch: die Gemeinde Root tritt mit einem neuen Erscheinungsbild auf. Die Welle symbolisiert die Reuss und die Bäche in der Gemeinde Root, steht jedoch auch als Sinnbild für die Bewegung der Gemeinde und wurde vom bisherigen Erscheinungsbild übernommen.

KOLUMNE Zeichensprache

Vor der Toilette im Restaurant offenbart sich die Unwissenheit der jungen Frau. Welche Türe führt zum richtigen Örtchen, welches Zeichen ist das richtige? Der Kreis mit dem unten angehängten Kreuz oder der kreis mit dem Pfeil nach rechts oben? Die junge Dame interpretiert es richtig. Der nach oben gerichtete Pfeil symbolisiert den Mann, in diesem Falle konkret Pissoir und Toilette. Aber die Vermutung, es handle sich dabei und eine Art Phallus-Symbol, ist falsch. Es handelt sich schlicht um das Marssymbol und wird gedeutet als runder Schild, hinter dem ein Speer herausragt. Es soll den Oberkörper eines Kriegers nach dem Vorbild des Kriegsgottes Mars symbolisieren und ist unter anderem auch ein alchemistisches Zeichen für Eisen. Auf mittelalterlichen Dokumenten wurde das Zeichen öfters für Dienstag verwendet. Dienstag und der männliche Oberköper, der sich hinter der runden Scheibe versteckt – da war jemand mit viel Fantasie am Werk. Die Deutung des Frauensymbols wirkt dagegen fast banal. Der Kreis mit dem Kreuz gilt als stilisierte Darstellung des Handspiegels der Göttin Venus und als alchemistisches Zeichen für Kupfer. Der zugeordnete Tag ist der Freitag, weil das der Tag der Venus ist. Logisch und simpel. Da soll noch mal einer behaupten, das mit den Frauen sei ein Kreuz. linda.kolly@rigianzeiger.ch

Ruf Lanz

Anzeige

Bei einer Versorgungssicherheit von 99,99 % ist die Wahrscheinlichkeit allerdings verschwindend gering, dass Sie unsere erfahrenen und zuverlässigen Techniker vom Pikettdienst jemals zu Gesicht bekommen. Sollte bei Ihnen tatsächlich einmal der ���������������������������������������������������da – das ganze Jahr, rund um die Uhr. Mehr zur Stromversorgung �����������������������������������������������������

HIGH_153161_290x220_CKW_Maenner2013_Rigi_Anzeiger_d_TP 1

16.05.13 09:33


AKTUELL

Seite 4 • Rigi Anzeiger

5. Juli 2013 / Nr. 27

Lift für altersgerechte Wohnungen 35. Generalversammlung Baugenossenschaft Buchrain Beim Mehrfamilienhaus an der Nielsenstrasse wird ein Liftanbau realisiert. Die Baugenossenschaft Buchrain investiert hierfür rund 350 000 Franken. Ein Beitrag zum altersgerechten Wohnen, sagt Präsident Georges Thalmann. lk. «Lage, Besonnung und Ausstattung der elf Kleinwohnungen eignen sich ideal für ältere Menschen. Nur ein Lift fehlte bis anhin noch», so Georges Thalmann, Präsident der Baugenossenschaft Buchrain. Auch wenn das Gebäude heute ebenso von jungen Mietern bewohnt sei, denke man langfristig. An der Generalversammlung stellte er das geplante Liftanbauprojekt vor. Mit der Projektierung wurde das Architekturbüro Cerutti Partner Architekten AG betraut. Marcel Neuenschwander, verantwortlicher Architekt, Geschäftsleitung, dazu: «Der aussen angebaute Liftturm wird direkt vor dem heutigen Treppenhaus positioniert, um die Grösse der Wohnungen nicht zu tangieren.» Der Anbau wird in Massivbau-

Anteilscheine zeichnen

Die Baugenossenschaft Buchrain, gegründet 1978, ist eine gemeinnützige Wohnbaugenossenschaft, die die Förderung von preiswerten Wohngelegenheiten bezweckt, unter Ausschluss jeder spekulativen Absicht. Als grösstes Bauvorhaben realisierte sie vor bald 20 Jahren die Ueberbauung Pilatusblick mit 7 Häusern: total 58 Wohnungen, wovon 6 Alterswohnungen. Mit dem Anbau eines Liftes an Mehrfamilienhaus Nielsenstrasse 5 kann das Angebot an altersgerechten Wohnungen erhöht werden. Das Bedürfnis nach bedarfsgerechten Wohnungen für ältere Personen ist gemäss Altersleitbild der Gemeinde klar ausgewiesen. Unterlagen zu Zeichnung von Anteilscheinen: Baugenossenschaft Buchrain, PF, 6033 Buchrain. Tel. 041 440 21 44

Bereits vor Wintereinbruch soll der Lift in Funktion sein. weise aus Beton erstellt und mit einer Kompaktfassade gedämmt und verputzt, analog dem bestehenden Haus. «Damit wird eine architektonische Einheit geschaffen, als wenn dieser Liftturm schon immer da gewesen wäre.» Mit dem Bau will man in diesem Herbst starten. Bereits vor Wintereinbruch soll der Lift in Funktion sein. Rund 350 000 Franken soll es kosten. Für Thalmann ein sinnvoller Beitrag zum altersgerechten Wohnen, für das in der Gemeinde eindeutig ein Bedürfnis bestehe. Das Modell der privaten Finanzierung könne angesichts der angespannten finanziellen Lage der Gemeinde eine gute Alternative sein. Eine Meinung, die auch Alt-Gemeindeammann Kaspar Lang vertritt: «Dem Wohnen im Alter kommt auf Grund der Zunahme der älteren Bevölkerung eine immer wichtigere Bedeutung zu. Die Gemeinde kann nicht alle Bedürfnisse abdecken und ist auf Partner angewiesen. Hier bieten sich Baugenossenschaften an und wie Erfahrungen aus anderen Gemeinden zeigen,

Bild zVg

mit sehr gutem Erfolg.» Die geplante Investition der Gemeinde in die Erweiterung des Alters- und Pflegezentrums Tschann von über 30 Mio. Franken sei ohne Steuererhöhung nicht finanzierbar. Die Möglichkeit der privaten Investition müsse bei der Aktualisierung des Altersleitbildes berücksichtigt werden. Gemäss Georges Thalmann dient dieses Projekt als Test für weitere Investitionen. Die Baugenossenschaft Buchrain will auch die übrigen vier Gebäude mit rund 50 4½-Zimmer-Wohnungen in absehbarer Zukunft mittels Lift erschliessen. Die rund 40 Teilnehmenden der Generalversammlung genehmigten sämtliche Geschäfte einstimmig. Auch die Erhöhung der Kapitalverzinsung der Anteilscheine à 1000 Franken von 2,0 auf 3 Prozent. «Die Erhöhung des Kapitals soll dazu dienen, dass die baulichen Investitionen mit Eigenmitteln finanziert werden können», begründet Georges Thalmann.

Gast

K O L U M N E

DAS WORT ZUR WOCHE VON REMO AMSTEIN

Gehen wir heute Kegeln?

Viele Leute, ob Jung oder Alt, gehen gerne mal zusammen Kegeln um Spass zu haben. Denn Kegeln ist ein Spiel wo es auch Raum und Zeit gibt, um die Kameradschaft zu pflegen. Haben Sie gewusst, dass man dieses Spiel auch wettkampfmässig betreiben kann? Diese Kegler lösen eine Lizenz und treiben Sport, um ihre Leistung mit andern lizenzierten Keglern zu vergleichen. Dabei gilt das Motto «Kegeln ist ein Spiel mit sportlichem Ziel, Pflege der Kameradschaft und Freundschaft». Als Präsident des Luzerner Sportkegler Verbandes (www.skvlu) treibe ich diesen Sport schon seit mehr als 30 Jahren. In dieser Zeit hat sich das Kegeln verändert und die EDV hat auch hier ihren Platz eingenommen; sei es bei der Datenauswertung von Meisterschaften oder bei der Präsentation der Kegelverbände im Internet. Die Mitgliederzahlen haben sich leider ebenfalls verändert und werden von Jahr zu Jahr kleiner. Als angefressener Kegler und Vereinsmensch tut es weh, wenn man mitansehen muss wie die Bemühungen um Neumitglieder zu gewinnen ins Leere laufen. Wie viele andere Vereine spüren wir, wie sich das Verhalten der Menschen, egal ob Jung oder Alt, in den vergangen Jahrzehnten verändert hat. Die Tendenz geht leider zusehends Richtung Individualsport und der Vereinsgedanke geht dabei verloren oder ist gar nicht mehr präsent. Ich wünsche mir, dass Jung und Alt vermehrt mal wieder zusammen Kegeln gehen und der Eine oder Andere den Spirit oder den Geist des Vereins Kegeln aufsaugt. Hat Sie der Geist gepackt, dann finden Sie im Internet weitere Informationen zu den beiden Keglerverbänden: Schweizerischer Sportkeglerverband mit ca. 1500 Mitgliedern (www.sskv.ch) Schweizerische Freie Keglervereinigung mit ca. 2500 Mitgliedern (www.sfkv.ch)

Remo Amstein, Ebikon Präsident Luzerner Sportkegler Verband Persönlichkeiten aus dem Einzugsgebiet: Diese wöchentliche Kolumne steht Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft & Sport zur Verfügung. Die Schreibenden sind in der Themenwahl frei.

Anzeige

GREIF ZU! Grösste Auswahl auch im Ausverkauf

Shopping erleben ÖFFNUNGSZEITEN: MO/DI/DO 9 – 18.30 Uhr MI/FR 9 – 21 Uhr���SA 8 –16 Uhr���www.emmencenter.ch


AKTUELL

5. Juli 2013 / Nr. 27

Sympathiewelle für Duo Fischbach und Kultur Trägerverein für Küssnachter Kulturbetrieb gegründet Das Theater Duo Fischbach braucht Geld. Dank dem nun gegründeten Trägerverein soll sich die finanzielle Lage nachhaltig entspannen und der Erhalt des Kulturbetriebs langfristig sicher sein. cek. Mitte April taten sich sechs Theaterbegeisterte – darunter Bezirksammann Stefan Kaiser sowie die Bezirksräte Carole Meyer und Hansheini Fischli – zusammen und stellten innert kürzester Zeit alles Notwendige samt Statuten auf die Beine, um einen Trägerverein zu gründen. Eine Versammlung am 19. Juni wurde einberufen, rund 40 Personen kamen. Marianne Gerber, Mitglied der Kulturkommission des Bezirk Küssnacht, brachte es in der Einführung auf den Punkt: «Mit diesem Theater hat das Duo Fischbach die Kultur im Bezirk ungemein bereichert. Für die Kulturkommission ist es offensichtlich, dass das Theater nicht gut nur von den Eintrittsgeldern und Beiträgen oder von der Hand in den Mund leben kann.» Der vorerst als Tagespräsident agierende Hansheini Fischli bestätigte, dass die Theaterleitung ihre Buchhaltung offengelegt habe. Es bestünden wirklich keine Sparmöglichkeiten mehr. Es würden zudem sehr viele freiwillige Leistungen erbracht. «Ziel ist es, dass die Beitragsseite erhöht und eine solide finanzielle Grundlage geschaffen wird», kommentierte er die Grün-

Der Vorstand des Trägervereins Theater Duo Fischbach mit (stehend von links) Hansheini Fischli, Carole Mayor, Jörg Looser, Stefan Kaiser und Hansjörg Ulrich mit Peter Freiburghaus (sitzend links) und Jeanette Tanner. Text & Bild cek. dung des Trägervereins. Die Gründungsstatuten wurden von allen anwesenden Personen genehmigt. Einstimmig gewählt wurde der Vorstand mit Hansheini Fischli aus Merlischachen als Präsident und den weiteren Mitgliedern Carole Mayor, Stefan Kaiser, Jörg Looser und Hans Jörg Ulrich aus Küssnacht sowie Beatrice Hunkeler aus Greppen. Der Mitgliederbeitrag beträgt 50 Franken. Eine detaillierte Definition anderer Beiträge wie beispielsweise in Form von Sponsoring arbeitet der Vorstand des neu gegründeten Trägerverein noch aus. Wo der Wurm noch begraben liegt «Danke vielmal», sagte Peter Freiburghaus

vom Duo Fischbach bereits eingangs der Versammlung. Jeanette Tanner doppelte später nach und erzählte über die spontane, teilweise auch finanzielle Unterstützung, die sie bereits nach dem Apéro im April erleben durfte. Bei beiden kam es spürbar aus dem Herzen. Später im Gespräch mit ihnen und Theaterbegeisterten stellte sich alsbald ein grosser Irrtum heraus. «Viele meinen, nur das Duo Fischbach würde hier auftreten». Das stimmt in der Tat nicht, wie bereits das neue Programm 2013/2014 aufzeigt, das bekannte Namen aus der Innerschweizer/ Schweizer Kulturszene enthält. Beispiele: Sergio Sardella, Sina, Kliby & Caroline, Nils Althaus, Tinu Heiniger usw…

Rigi Anzeiger • Seite 5

Weniger Geld für «Güsel» Meggen profitiert von real Dank der regionalen Zusammenarbeit im Gemeindeverband real konnten die Grundgebühren in den letzten Jahren in Meggen laufend gesenkt werden. Mit dem Überschuss aus der real-Rechnung 2012 sollen die Gebühren nachhaltig tief bleiben. pd. Schon seit Jahren wird in der Abfallwirtschaft regional zusammengearbeitet. Dank gemeinsamer Verwertung konnten die Grundgebühren in Meggen seit acht Jahren laufend gesenkt werden. Und dank der weiteren Delegation der Abfallwirtschaft an den Gemeindeverband real auf Januar 2013, so für die gemeindeübergreifende Sammlung von Kehricht, Grüngut, Papier und Karton sowie für den Betrieb des Ökihofes, werden die Kosten weiter sinken. «Das ermöglicht, auch die Gebühr für 2013 nochmals deutlich zu senken», betont Gemeinderat Josef Scherer. Grundgebühr markant gesunken Der Gemeinderat Meggen legt aufgrund des Abfallreglementes jährlich die Grundgebühr fest, dabei sind Überschüsse oder Defizite aus den Vorjahren zu berücksichtigen. Aus den Grundgebühren sind nicht nur die Kosten für Transport und Verwertung von Holsammlungen wie Papier und Grüngut zu finanzieren, sondern auch die Kosten für die dezentralen und die zentrale Sammelstelle beim Werkhof.

Zudem die Kosten für Sauberhaltung der Gemeinde oder für Kampagnen gegen das Littering. Die Abfallgebühr setzt sich in Meggen aus einer Gebühr basierend auf der Gebäudeversicherungssumme sowie einem Zuschlag pro Wohnung zusammen. Für das laufende Jahr wurden vom Gemeinderat eine Gebühr von 0,1 Promille der Gebäudeversicherungssumme und ein Zuschlag von 20 Franken pro Wohnung festgelegt. Zum Vergleich: Im Jahr 2005 betrug die Gebühr noch 0,17 Promille der Gebäudeversicherungssumme und ein Zuschlag von 90 Franken pro Wohnung. Überschuss soll zurückfliessen Weil der Gemeindeverband real in der Vergangenheit umfangreiche Reserven für den Neubau einer eigenen Kehrichtverbrennungsanlage äufnete, diese aber nun mit dem Bau der überregionalen Anlage Renergia in Perlen nur zum Teil benötigt werden, kann den Gemeinden ein wesentlicher Teil zurückbezahlt werden. Der Überschuss in der real-Jahresrechnung 2012 macht für Meggen 673000 Franken aus, der in die Spezialfinanzierung Abfallentsorgung fliesst. Der Gemeinderat hat entschieden, den so resultierenden Überbestand in der Spezialfinanzierung dafür zu nutzen, die Grundgebühren auch in den kommenden Jahren möglichst tief zu halten. Zudem können daraus auch Kampagnen finanziert werden, so zur Verminderung von Littering.

Anzeige

Jetzt 2,9% Leasing auf die Audi Modelle A1, A3, A4, A5, Q3 und Q5. 2,9% Leasing auf die Modelle A1, A3, A4, A5, Q3 und Q5 (exklusive Audi RS Q3 und Audi SQ5 TDI). Gültig bis 31. August 2013. Finanzierung über die AMAG LEASING AG: z. B. Audi A1 admired 1.2 TFSI, Normverbrauch gesamt: 5,1 l/100 km, CO2-Emissionen: 118 g/km (Durchschnitt aller verkauften Neuwagen: 153 g/km), EnergieeffizienzKategorie: C. Effektiver Jahreszinssatz 2,94% (Laufzeit 36 Mte./10 000 km/Jahr), Barkaufpreis CHF 22 270.– inkl. 13% Euro-Bonus. Der Euro-Bonus berechnet sich auf dem Basiskatalogpreis von CHF 22 950.–. Anzahlung (nicht obligatorisch) 20% CHF 4454.–, Leasingrate CHF 229.95/Mt., exkl. obligatorischer Vollkaskoversicherung. Die Kreditvergabe ist unzulässig, falls sie zur Überschuldung der Konsumenten führt. Der Euro-Bonus gilt bis auf Widerruf. Änderungen jederzeit vorbehalten. Alle Preise inkl. MWSt.

AMAG RETAIL Audi Center Luzern Grabenhofstrasse 10, 6010 Kriens Tel. 041 348 09 09, www.kriens.amag.ch


EBIKON AKTUELL

Seite 6 • Rigi Anzeiger

5. Juli 2013 / Nr. 27

Luken auf am Rotsee-Turm Neuer Zielturm geht am Wochenende mit der Schweizermeisterschaft in Betrieb

Freude herrscht: Felix Howald, Präsident Verein Naturarena Rotsee, Hansruedi Berchtold, Bauherrenvertreter, Cédric Habermacher, Geschäftsführer Naturarena Rotsee, René Fischer, Präsident Stiftung Ruderzentrum Rotsee Luzern, Andy Bucher, Präsident Regattaverein Luzern, und Stéphan Trachsler, Präsident Schweizerischer Ruderverband (von links) standen Red und Antwort.

Freude herrscht bei Rotsee- und Ruderfunktionären: Pünktlich zur Schweizermeisterschaft am kommenden und zum Weltcupfinal am folgenden Wochenende kann der neue Zielturm in Betrieb genommen werden. Damit hat die bekannteste Regattastrecke der Welt ein neues Wahrzeichen. Es war eine stattliche Gesellschaft,

die Anfang Woche am Rotsee das erste neue Bauwerk der «Naturarena Rotsee» feierte. Breit ist auch die Urheberschaft des Turms: Bund, Kanton und Stadt Luzern, die Gemeinde Ebikon, Ruderverband, Luzerner Hoteliers und Luzern Tourismus sind die Göttis und Finanziers des ambitionierten Projekts, das Luzern und «seinen» Rotsee wieder in die erste Liga der Ruder-Regattaplätze hieven soll. Mit 1,3 Millionen Franken ist der Zielturm die erste von insgesamt 22 «Massnahmen»

In Betrieb: am kommenden Wochenende zur Schweizermeisterschaft und eine Woche später zum Weltcupfinal gilts Ernst im neuen Zielturm. im Naturarena Projekt. Das Gesamtvorhaben ist auf 16 Millionen Franken budgetiert. Ebikon, gewissermassen der Hausherr des Sees (Dreiviertel des Rotsees liegen auf Ebikoner Gemeindegebiet), ist mit 500 000 Franken dabei – «und mit Sachleistungen vor allem im Bereich Erschliessung und Naturschutz», erklärte der Ebikoner Bauchef Peter Schärli. «Der Zielturm steht symbolisch für unsere grossen Anstrengungen für die

Erneuerung der Infrastruktur am Rotsee», erklärte Cédric Habermacher, Geschäftsführer Naturarena Rotsee. Einen Nutzwert hat das «Symbol» allerding auch. Für die Ruderwettkämpfe beherbergt der Turm neben Zielgericht und Zeitmessung auch die Eventregie und OK- und internationale Verbandsfunktionäre. Wenn sie den Turm nutzen (das sind etwa drei Wochen im Jahr), öffnen sich die Fassaden des Holzgebäudes auf dem massiven Betonsockel. Dann er-

schliesst sich auch der «Witz» der Architektur: Der im Normalzustand eher abweisende Quader («eine Skulptur», sagen die Architekten) wird dann zu einem belebten Objekt mit offenen Fenstern und Sonnenblenden. Zur Eröffnung und für die frohgestimmte Festgemeinde öffneten sich die Luken am neuen Rotseeturm zum erstenmal, und der Bau zeigte seinen herben Charme. Text & Bilder Hanns Fuchs

Oberstufe im Landwirtschaftspraktikum Rudolf Steiner-Schule Ebikon schnuppert Landluft Der Übergang von der Schule ins Erwerbsleben gestaltet jede Schule auf ihre eigene Art. Die Rudolf Steiner-Schule Ebikon bereitet intensiv drauf vor. Beispielsweise mit einem Landwirtschaftspraktikum pd. Daniel Wirz, Lehrer an der Rudolf Steiner-Schule Ebikon erinnert sich: «Ich habe als junger Mensch und ‹Stadtkind› ein halbes Jahr auf einem Bauernhof verbracht. Tag für Tag bin ich um 6 Uhr aufgestanden, um nach 8 Uhr abends todmüde ins Bett zu sinken. Ausser der Essenszeiten war ich pausenlos tätig.» Aufgrund dieser nachhaltigen Erfahrung, vertritt Wirz die Auffassung, dass alle

Ein Bub beim Mähen mit der Sense. jungen Menschen ehe sie ins Erwerbsleben übertreten, zumindest ein paar Wochen auf einem Hof leben und arbeiten. «Sehr viele Menschen in diesem Land wissen nicht, wie viel körperlicher Einsatz gefragt ist, um einen Liter Milch zu produzieren. Und das halte ich für einen Missstand, einen folgenschweren. Dass junge Leute heranwachsen ohne jemals

hautnah erlebt zu haben, was Bauern jahraus jahrein arbeiten, ist ungut.» Die Rudolf Steiner-Schule Ebikon schickte 25 Schülerinnen und Schüler der Oberstufe von Mai bis Juni für vier Wochen in ein Landwirtschafspraktikum. Auf Höfe in der ganzen Schweiz. Die Jugendlichen nehmen so während einigen Wochen am Lebens- und Arbeitsalltag einer Bauernfamilie teil. Das fördere die «Bodenhaftung» und bilde ein gesundendes Gegengewicht zum medialen Alltag vieler junger Menschen. Und der Einsatz kommt bei den Jugendlichen gut an, wie verschiedene Rückmeldungen zeigen.

– musste ich zu Fuss gehen. So wurde mir gesagt. Ich lief und lief bis um 22 Uhr. Dann merkte ich allmählich, dass ich mich verlaufen hatte. Ich kehrte um und sah ein kleines Steinhäuschen, wo ich schlafen konnte. Es regnete. Am andern Morgen um 6.30 Uhr wanderte ich wieder nach unten ins Tal. Im Restaurant gab es zum Frühstück eine Pizza, hatte ich doch am Tag zuvor fast nichts gegessen und getrunken. Danach rief ich meinen Bauern an und sie sagten mir, dass ich nach der Kapelle hätte links gehen müssen. Haha! So kam ich dann gut in Odro an. …»

Vincent: Auf Umwegen zum Bauern «Bei der Anreise zum meinem Bauernhof im Tessin gab es einige Überraschungen: Das letzte Wegstück – zwei Stunden

David: Warten auf das Kalb «Eine Kuh zeigte bereits seit einiger Zeit Anzeichen, dass sie bald gebären bzw. kalbern wird. Eines Abend, als ich die

sich mit genügend Lese- und Hörstoff einzudecken. In der Gemeindebibliothek finden Sie eine aktuelle Auswahl an Bücher, CDs, DVDs und Hörbücher. Kommen Sie vorbei. Selbstverständlich sind wir auch während den Sommerferien für Sie da. Unsere Öffnungszeiten vom 10. Juli bis 18. August 2013 sind:

• Miteigentümergemeinschaft Parzelle Nr. 864, Ebikon: Sanierung der bestehenden Autoeinstellhalle, neue Absturzsicherungen, Neubau von Containerunterständen, Erstellung eines Containerwaschplatzes und Markierung Behindertengerechter Parkplatz Sagenhof, Gst.-Nr. 864, Geb.-Nr. 1047 Auflagefristen im Anschlagkasten oder unter www.ebikon.ch/aktuell/öffentliche planauflagen

Kühe hineingetrieben hatte, fragte mich Simon, ob ich bemerkt hätte, dass eine Kuh fehlt. Ich habe es nicht bemerkt. Zusammen liefen wir zurück und sahen, dass Imelda einfach nur auf der Wiese stand. Wir trieben sie in eine separate Box. Wenig später schauten bereits die Füsse raus und wir mussten ihr etwas Zeit geben. Etwa eine Viertelstunde später schauten wir nochmals, ob das Kalb bereits da ist. Die Kuh war etwas gestresst und man sah, wenn sie eine Wehe hatte. Simon half ihr ein bisschen und zog an den Beinen und – «Schwupps!» – schon war es draussen. Wir tauften es Ivo. Es musste denselben Anfangsbuchstaben haben wie seine Mutter, also «I». Im Verlauf der Woche kalberten zwei weiter Kühe. Die Kälber wurden «Lui» und «Jan» getauft.

OFFIZIELLE NACHRICHTEN DER GEMEINDE EBIKON Neue Organisation des Schwimmbads Schmiedhof

Ab Anfang September wird das Schwimmbad Schmiedhof neu genutzt: Für die Bevölkerung stehen der Mittwoch, 13–21 Uhr sowie der Samstag, 8–14 Uhr zur Verfügung. Während den anderen Zeiten finden im Bad Schwimmunterricht und Kurse statt. An Sonn- und Feiertagen sowie während der sechs Wochen Sommerferien sowie während den Weihnachtsferien bleibt der Badebetrieb auch weiterhin geschlossen. Eintritte können direkt im Hallenbad am Automaten bezogen werden, und zwar Einzeleintritte oder 10er-Abos für Kinder und Erwachsene. Jahresabos sind bei der Gemeindeverwaltung erhältlich.

Dort können zudem auch 10er-Abos für die Sauna bezogen werden. Die Sauna ist an folgenden Tagen und Zeiten geöffnet: Dienstag Mittwoch Samstag

08.00–12.00 Uhr 13.00–21.00 Uhr 08.00–14.00 Uhr

Termine für die Saunanutzung können telefonisch beim Bausekretariat, Tel. 041 444 02 56 vereinbart werden. Detaillierte Infos zu Kosten und Kursanbietern finden Sie unter www.ebikon.ch.

Ferien in Sicht

Unabhängig, wie das Wetter in den kommenden Ferien wird und wohin die Reise Sie auch führt, vergessen Sie nicht,

Dienstags Freitags

Baugesuche

09.00–11.00 Uhr 18.00–21.00 Uhr

• Caroline Zeder, Ebikon: Ersatz der bestehenden Elektroheizung durch eine Luft-Wasser-Wärmepumpe. Gst.-Nr. 1728, Geb.-Nr. 1463 • Rivaplan AG, Ebikon: Einbau Cheminéeöfen, Deckendurchbruch und neuer Kamin, Gst.-Nr. 1358, Geb.-Nr. 1045

Baubewilligungen

• Ron Immobilien AG, c/o Arthur Bründler AG, Ebikon: Dachsanierung über den Ausstellungshallen und Büros, Ronstrasse 3, Gst.-Nr. 1427, Geb.-Nr. 1134. • Serge und Cornelia Balmer, Ebikon: Anbau von einer Metallbau-Pergola mit Glasdach Sonnhalderain 3a, Gst.-Nr. 2700, Geb.-Nr. 2740 • Zef Memaj und Marte Memaj, Ebikon: Anbau von einer Metallbau-Pergola mit Glasdach Sonnhalderain 3c, Gst.-Nr. 2698, Geb.-Nr. 2742 • Roland Eberhard, Ebikon: Einbau einer Einliegerwohnung im Untergeschoss (nachträgliches Verfahren), Mühlehofstr. 13, Gst.-Nr. 871, Geb.Nr. 643

Zivilstandsnachrichten Geburten:

14.6.2013: Brødsgaard Maul Elisabeth, Tochter von Maul Claus und Brødsgaard Tina, Flurstrasse 11 21.5.2013: Moussallem Alexandra, Tochter von Moussallem Mazen und Abou Atme, Marianne, Schlösslistrasse 14

Todesfälle:

21.6.2013: Wermelinger Walter, geb. 19.03.1942, wohnhaft gewesen an der Luzernerstr. 21


AKTUELL

5. Juli 2013 / Nr. 27

Rigi Anzeiger • Seite 7

Kommt Zonenplan nun gesplittet vors Volk? Küssnachts Bezirksräte eruierten die Gründe zum «Nein» des Gesamtzonenplans Am 9. Juni lehnte der Souverän von Küssnacht mit 55 Prozent den geänderten Zonenplan mitsamt Bau- und Erschliessungsreglement ab. Unterschiedlicher Natur waren die Gründe, wie sich an einer Veranstaltung zeigte. Doch zielte womöglich die Ablehnung nur auf die Umzonung des Gebietes Räbmatt in Merlischachen ab? cek. «Die Gründe der Ablehnung und das weitere Vorgehen interessieren den Bezirksrat», richtete sich Bezirksammann Stefan Kaiser an die rund 150 StimmbürgerInnen, die sich zu einer Infoveranstaltung im Zentrum Monséjour eingefunden hatten. Säckelmeister Hansheini Fischli war sicher, dass zum Teil Neueinzonungen sowie einzelne Artikel oder Teile davon des Baureglements umstritten gewesen waren. Zuweilen sei die Ortsplanung sehr vielschichtig und umfassend. «Es war nicht möglich, über einzelne Gebiete abzustimmen», merkte Fischli an. Die für das Ressort Planung, Umwelt und Verkehr zuständige Bezirksrätin Carole Mayor erläuterte ein paar Projekte, deren Bewilligungsverfahren laufe, nun aber aufgrund des abgelehnten Zonenplans nicht realisiert werden können. Eines davon betraf das Gebiet Räbmatt in Merlischachen, auf dem über 60 Wohnungen hätten erstellt

RISCH Rektor verlässt Schulen

Aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen über die Ausgestaltung des Arbeitsverhältnisses ist Roman Fässler mit dem Gemeinderat übereingekommen, dass er seine Stelle als Rektor und Geschäftsleiter nach fünfjähriger, erfolgreicher Tätigkeit für die Schulen Risch per Ende Schuljahr 2012/2013 verlässt. Die Schulen Risch erreichten während der letzten fünf Jahre unter seiner Führung eine klare Ausrichtung und einen hohen Entwicklungsstand. Die Rektorenstelle wird öffentlich ausgeschrieben.

Neue Parteipräsidentin Gleis 3

Gleis 3 Alternative Risch hat anlässlich der GV eine neue Präsidentin gewählt. Irene Widmer aus Rotkreuz wird Nachfolgerin von Hanni SchriberNeiger, ebenfalls aus Rotkreuz. Diese bleibt weiterhin Kantonsrätin der Alternativen Grünen Fraktion.

41 Hektaren um weitere rund 7,7 Hektaren erweitert werden sollen.

«Wie weiter mit der Ortsplanung?» – die Küssnachter Bezirksräte Josef Heinzer (l.) und Carole Mayor orientierten. werden sollen. Dieses Gebiet galt schon im Vorfeld der Abstimmung als umstritten. Im Anschluss an die Informationsveranstaltung waren sich sogar einige Teilnehmer sicher, dass nur wegen der Umzonung Räbmatt der Gesamtzonenplan abgelehnt wurde. Dem pflichtete sogar alt Regierungsrat Alois

Christen bei. Die Distillerie Räber in Merlischachen, die ins Gebiet Fänn umziehen wollte und deren jetziger Standort von der Gewerbe- in eine Wohnzone umgewandelt hätte werden sollen, fiel Spekulationsgerüchten zum Opfer. Dagegen wehrte sich vehement der Distil-

lerie-Besitzer Josef Feusi. Sicher mit ein Grund für die Umzonung waren die Ängste vor einer weiteren Zersiedelung. Roland Huwiler vom Nein-Komitee, der sogar über Facebook Gegner mobilisierte, begründete sein Ansinnen damit: «Wir fanden die Baulandreserven überrissen.» Diese hätten von

Elektro-Power als Variante E-Fahrzeuge im Test am ersten Energietag in Adligenswil rg. Für einen Tag verwandelte sich der Dorfplatz von Adligenswil in eine Rennund Teststrecke für elektrobetriebene Velos, Trottinetts, Roller, Motorräder und Autos, sowie für die trendigen Segways. Die Einwohnerinnen und Einwohner von Adligenswil sind stolz auf den Titel «Energiestadt», der ihnen im vergangenem Jahr verliehen worden war. «Wir nehmen die Sache sehr ernst, haben bereits einige Aktionen durchgeführt», sagt Energiekommissions-Mitglied Andreas Kost. So wurde in der Weihnachtszeit 2012 eine regionale Aktion für stromsparende Glühlampen durchgeführt. Weitere Aktionen dieser Art werden in der nächsten Zeit folgen. Elektrofahrzeuge boomen. Die Verkehrszahlen nehmen rasant zu, und verdoppeln sich seit 2005 jährlich. Dies gilt besonders für E-Bikes. Rasant sind jedoch auch die Geschwindigkeiten, welche sich mit einem Elektrofahrzeug erreichen

Kinderleicht und ungefährlich. Für Hendrik und Tanja aus Adligenswil ein Riesenspass. lassen. Zudem ist Strom günstiger, nachhaltiger und umweltfreundlicher als Benzin und erzeugt weder CO2-Abgas noch Feinstaub. Die Lithium-Polymer-Akkus können an jeder Steckdose innert weniger

Ein dreizehnjähriger auf Platz drei Club-Meisterschaften des Lucerne Golf Club Am vergangenen Wochenende fanden auf dem Golfplatz Dietschiberg die Lucerne Golf Championship (Stroke Play, 54-Loch) statt. In der Kategorie Herren Brutto sorgte der 13jährige Leon Egger aus Luzern (Geburtsdatum 31.10.1999) für eine Überraschung. Er spielte sich auf den dritten Rang. Die Resultate in der Übersicht:

Herren Brutto: 1. Bruckert Boris 219./2. Müller Gianluca 236./3. Egger Leon 243. – (Stroke Play 54-Loch) Damen Brutto: 1. Müller Valentina 163./1. Von Frisching Ladina 167./3. Hölzle Caroline 174. (Stroke Play 36-Loch) Lucerne Challenge Meisterschaft. (Einzel Stableford, 18-Loch) Brutto: 1. Egger Alois 35. Netto: 1. Frei Alex P. 40./2. Forlano Anna 38./3. Trütsch Beatrice 37.

Von links: Martin Holz (Präsident), Anna Forlano, Bea Trütsch, Miriam von Frisching, Caroline Hölzle, Gianluca Müller, Leon Egger, Boris Bruckert, Valentina Müller, Alois Egger und Roger Suter (von Sponsor Credit Suisse).

Stunden aufgeladen werden. Ihre Reichweiten werden ständig verbessert und erlauben unbeschwerte Ausfahrten. Die Akkuladung eines E-Bikes reicht locker aus, um 70 Kilometer problemlos schaffen zu können. Es reicht also für den Arbeitsweg, den Einkauf und dazu, sportlichen Aktivitäten und Hobbys nachgehen zu können. Zu den attraktiven Anschaffungspreisen und dem praktisch wartungsfreien Betrieb kommen zusätzliche Kosteneinsparungen durch mögliche Förderbeiträge, Steuerbefreiung und die Verwendung von Nachtstrom. In Adligenswil konnten sich die vielen Interessenten in einem Infowagen oder auf einem Infoparcours über weitere Möglichkeiten, die E-Kraft sinnvoll zu nützen, beraten lassen. «Der Adligenswiler Energietag hat bei der Bevölkerung ein grosses Echo ausgelöst und bestätigt uns, hier für eine gute Sache tätig zu sein», ist Gemeinderat Guido Schacher überzeugt.

Definition preisgünstiges Wohnen Aufklärungsbedarf herrschte in Sachen preisgünstiges Wohnen. Dazu erläuterte Bezirksrätin Carole Mayor, dass bei sämtlichen Einzonungen mit den Grundeigentümern abgemacht wurde, auf gewissen Grundstücken (vornehmlich bei viergeschossigen Bauten) preisgünstiges Wohnen angeboten würde. Diese hätten ausserdem innert acht Jahren realisiert werden müssen. Ferner erklärte die Bezirksrätin, das mit der Erhöhung der Geschosse in einzelnen Zonen eine verdichtete Bauweise erzielt hätte werden sollen. Das wiederum entspricht dem Raumplanungsgesetz, das das Volk auf Bundesebene diesen Frühling absegnete. Bezirksammann Stefan Kaiser stellte drei Möglichkeiten für das weitere Verfahren der Ortsplanung in den Raum: Das Verfahren nach altem Recht abzuschliessen mit einer separaten Abstimmung über die umstrittenen Gebiete sowie den Änderungen im Baureglement oder die Ortsplanung von Grund auf neu zu erarbeiten oder auf die Umsetzung des neuen Raumplanungsgesetzes zu warten. Aus den nachfolgenden Wortmeldungen kristallisierte sich klar heraus, dass eine Abstimmung getrennt über umstrittene und nicht umstrittene Gebiete erwünscht war. Dreizehn Votanten meldeten sich während der 70minütigen Versammlung zu Wort. «Die Atmosphäre war sehr angenehm», lobte am Schluss Bezirksammann Stefan Kaiser.

WEGGIS Rosenfest für 3 Generationen

pd. Das 81. Rosenfest vom 5. bis 7. Juli wird als Fest für drei Generationen in die Geschichte eingehen. Am Samstag Nachmittag wird im Alterszentrum Hofmatt die Rosenkönigin 80+ gekürt, abends wird die Königin dann um 19 Uhr im Pavillon geführt und geehrt. Jazz und Ländler am See: Die Old Time Jungle Cats Jazzband aus Luzern spielen auf der neuen Jazzbühne beim Posthotel, im Zelt am See gibts Volksmusik über alle drei Tage. Einheimisches Schaffen dominiert den Freitag. Brass, Comedy & Tanz stehen am Samstag auf dem Programm. Um 22.30 Uhr steigt das Feuerwerk, das die Weggiser Bucht farbenprächtig erleuchtet und die Rosenkönigin wird erkoren. Die Thermoplan AG gibt am Sonntagmorgen von 9–10.30 Uhr gratis Kafi&Gipfeli aus. Um 11.30 Uhr präsentiert die Feldmusik Königin und Prinzessinnen, am Nachmittag spielt die Jazzband «Stage Dogs». Programm auf www.rosenfest-weggis.ch


AKTUELL

Seite 8 • Rigi Anzeiger

5. Juli 2013 / Nr. 27

Zwei Kategoriensiege für Gastgeber Erfolgreiches Tennis am 21. Rigi-Cup in Küssnacht MS R3/R6 Halbfinals: Bastide Gregoire (R5, GC Zürich) s. Allenspach Patrik (R4, Küssnacht) 6:0/6:3. Bastide Philippe (R4, GC Zürich) s. von Matt André (R5, Seedorf) 6:1/6:3.Final: Bastide P. s. Bastide G. 6:2/6:4. MS R6/R9 Halbfinals: Blank Fabio (R7, Lachen) s. Thomas Konrad (R6, Küssnacht) 6:1/6:0. Hess Philipp (R6) s. Burnac Niko (R7, Luzern Lido) 2:6/6:4/6:2. Final: Blank s. Hess 6:2/6:0. MS 35+ R3/R6 Halbfinals: Fischer Heinz (R5, Küssnacht) s. Stuhldreier Sven (R4, Küssnacht) 6:3/6:2. Siebrecht Gunther (R5, Küssnacht) s. Milone Antonio (R6, Küssnacht) 6:2/6:4. Final: Fischer s. Siebrecht 6:3/6:1. MS 35+ R6/R9 1. Grivicic Josip (R7, Luzern Lido) 3/3. 2. Farray Hoeft José Cristian (R9) 2/3. 3. Portmann Roman (R8) 1/3. 4. Cruz David (R9) 0/3 (alle Küssnacht). MS 45+ R3/R6 Halbfinals: Friedlaender Patrick (R4, Locarno) s. Fellmann Beat (R5, Wettingen) 6:3/6:0. Weber Manfred (R5, Ried) s. Burnac Damir (R5, Viscosuisse-Emmen) 0:6/6:0/6:3 (Burnac spielt weiter). Final: Friedlaender s. Burnac 6:3/6:1.

Teilnehmer des 21. Rigi-Cups der regionalen Tennisspieler in Küssnacht: Jacques Stauffer (links) und Heinz Fischer.

Welch Finale am 21. Rigi-Cup der regionalen Tennisspieler in Küssnacht: Am Finalsonntag gingen bei strahlendem Sonnenschein 36 Partien über die Luterbach-Plätze. In sportlicher Hinsicht konnten auch die Gastgeber jubeln. rü. Das von Sophie Lehning und Dominik Schibig angeführte Küssnachter OK durfte sich am Sonntag über einen

in allen Teilen gelungenen Abschluss des diesjährigen Rigi-Cups der regionalen Tennisspieler freuen. Die wetterbedingt vorgenommene Massnahme, am Samstag kein einziges Spiel austragen zu lassen und um einen Tag zu verschieben, zahlte sich vollständig aus. Der Finalsonntag präsentierte vor grossem Publikum attraktiven Tennissport bei besten äusseren Bedingungen. Starke Küssnachter Viel Freude bereiteten die Leistungen

der einheimischen Teilnehmer: Die Routiniers Jacqueline Bürki Wyss und Heinz Fischer holten sich verdient Kategoriensiege. Jacques Stauffer qualifizierte sich nach Siegen über die erfahrenen Tenniscracks Werner Schibig und Thomas Kälin überraschend fürs Finale seines Tableaux. OK-Mitglied Sandra Waltert zeigte keinen Respekt vor der Nummer eins ihrer Kategorie und musste sich der R3-klassierten Nadja Lindner erst nach drei hartumkämpften Sätzen geschlagen geben. In der stärksten Männerkategorie war gegen zwei

MS 45+ R6/R9 Halbfinals: Popp Dieter (R6, Zug) s. Gagnaux Louis Pierre (R6, Hausen am Albis) 6:3/2:6/6:1. Zemp Jürg (R6, Stansstad) s. Signer Sacha (R6, Macumba) 6:3/6:1. Final: Zemp s. Popp 5:7/6:0/6:2. MS 55+ R5/R9 Halbfinals: Schaubschläger Fritz (R6, Neuenkirch) s. Leiser René (R6, Bremgarten) 6:1/0:6/7:5. Stauffer Jacques (R6, Küssnacht) s. Kälin Thomas (R6, Macumba) 6:4/6:2. Final: Schaubschläger s. Stauffer 6:4/6:3. WS 30+ R3/R6 Halbfinals: Lindner Nadja (R3, Zug) s. Waltert Sandra (R5, Küssnacht) 6:0/4:6/6:1. Bürki Wyss Jacqueline (R3, Küssnacht) s. Walker Isabelle (Littau) 7:5/6:3. Final: Bürki Wyss s. Lindner 4:6/6:3/6:3. WS 40+ R6/R9 Halbfinals: Villiger Andrea (R6, Baar) s. Rentsch Heidi (R7, Kriens) 6:1/6:2. Roth Elisabeth (R7, Baar) s. Schibig Esther (R7,Küssnacht) 6:2/7:5. Final: Villiger s. Roth 5:7/6:1/6:2.

Gäste vom Grasshopper-Club Zürich, Vater und Sohn Bastide, kein Kraut gewachsen. Dies hatten die beiden Inner-

schweizer Patrik Allenspach und André von Matt in den Halbfinals neidlos zu anerkennen.

Nun sind sie Träger des 1. Dans Junge Schwertkämpfer aus Weggis und Meggen pd. Am 22. Juni fand in Meggen die Schwarzgurtprüfung für die koreanische Schwertkampfkunst «Haidong Gumdo» statt. Dabei wurden acht Kandidaten und eine Kandidatin auf ihr Können in einer der weltweit ältesten Schwertkampftraditionen geprüft, unter ihnen auch der 13jährige Leander Alt und sein 15jähriger Bruder Johannes Alt aus Weggis, sowie der 17jährige Roman Näpflin aus Meggen. Alle Pürflinge bestanden die Prüfung und sind nun Träger des 1. Dans. Bereits vor zwei Jahren konnten die beiden Brüder einen Grosserfolg feiern, als Leander bei den Europäischen Meisterschaften in Mailand in der Gruppe der unter 18jährigen die Goldmedaille

im «Papierschneiden» und Johannes in der Disziplin des «Kerzenlöschens» die Bronzemedaille gegen die deutlich ältere Konkurrenz holten. Die Mutter der beiden Brüder, Sabine Alt, ist Instruktorin und assistiert beim Erlernen dieser komplexen Kampfkunst. Sie bestand im Juni ebenfalls eine Teilprüfung zum 2. Dan. Das Dojang Chon Jie («Himmel–Erde») in Baar unter der Leitung von Master Lee sowie das Dojang Beok Ho («weisser Tiger») mit ihrem Leiter Giovanni Ambesi in Meggen zeigen sich über diejetzt jüngsten Schwarzgurtträgern der Schweiz in der koreanischen Schwertkampfkunst erfreut.

Roman Näpflin aus Meggen

Black Belt-Prüfung Johannes und Leander Alt aus Weggis

Plausch für Jung und Alt Hochbetrieb am Eibeler Spielturnier

Familien haben den Plausch beim Boccia.

Ein bunt zusammengewürfeltes Quartier-Team feiert den Sieg und sich selber.

pd. Am vergangenen Sonntag herrschte Hochbetrieb auf dem Sportplatz Inwil. Bei optimalem Wetter konnte das 41. Eibeler Spielturnier durchgeführt werden. Bei den Sportarten Fussball, Volleyball und Boccia ging es um Punkte. Zudem war es möglich, in der neuen Turnhalle Badminton zum Plausch zu spielen. Bei allen Sportarten stand aber nicht der Sieg sondern der Plausch im Vordergrund. Dies kam vor allem bei den Quartier-Teams zum Ausdruck, wo jung und alt bunt gemischt zusammen spielten. Das Eibeler Spielturnier wird jeweils von den Turnerinnen und der Männerriege organisiert. Weil in diesem Jahr die Männerriege ihr 50-JahrJubiläum feiern kann, gab es auch einen Apéro für eine Delegation jedes Inwiler Vereins. Bis am späten Abend war Hochbetrieb in der Openair-Festwirtschaft. Alle genossen den lauen Sommerabend. Es zeigte sich einmal mehr, dass das traditionelle Eibeler Spielturnier ein wichtiger Anlass für die ganze Dorfbevölkerung ist.


AKTUELL

5. Juli 2013 / Nr. 27

Rigi Anzeiger • Seite 9

Ansturm auf ein Schmuckkästchen Hunderte pilgerten zur Villa St. Charles Hall in Meggen

Eine Vielzahl an Tapisserien hängt an den Wänden.

Blick in eine der prunkvollen Räume.

Die Villa St. Charles Hall, einst als Herrschaftssitz gebaut, ist weitherum bekannt. Schon mancher Gast konnte das Innere bestaunen, doch selten die grosse Öffentlichkeit. Das war am vergangenen Wochenende möglich.

bis zu 500 Personen, doch es kamen viel mehr», verriet Josef Scherer, Stiftungsrat und Megger Gemeinderat. Béatrice Waldis und Ruth Meyer, die zum sogenannten vierköpfigen Team gehören, die Veranstalter bei der Umsetzung ihres Anlasses im St. Charles unterstützen, führten die Besucher durch das Haus. Dieses ist wirklich ein Schmuckkästchen der besonderen Art, wie es Salome Schmid-Isler, die Autorin der ersten Dokumentation über den Herrschaftssitz nannte. Tapisserien – vor allem Gobelins – hängen an den Wänden in den Räumen des ersten und zweiten Stockes.

Während je vier Stunden öffnete der Stiftungsrat der Villa St. Charles Hall die Türen zu diesem 1925 fertig erstellten Herrschaftssitz. «Wir rechneten mit

Stukkaturen zieren die Decken, wobei vor allem jene im Wintergarten, in dem Pflanzen gehegt und gepflegt wurden, durch verschiedene Motive auffallen. Gross ist der Reichtum an Kunstgegenständen und Bildern. Diese stammen vornehmlich von den ersten Besitzern, dem Ehepaar Dr. Toni und Marie-Harriet von Riedemann. Der Architekt Albert Froelich, entwarf nicht nur das Gebäude, sondern passte sogar die Innenarchitektur der ständig wachsenden Kunst- und Antiquitätensammlung des Ehepaars von Riedemann an. Sie hatten sogar ein separates Herren-

Umwelt- und Sozialprojekte Rooter Abschlussschüler erfolgreich am Wettbewerb «Projekt 9»

Stukkatur der besonderen Art im Wintergarten.

Ein Kaffee bei einer von vielen Skulpturen im Park genossen.

und Damenbad. 1947 übernahm den Herrschaftssitz das Ehepaar Paul und Gertrud Fischbacher-Labhardt. «Sie lebten sehr zurückgezogen», erzählte Ruth Meyer. Nach dem Ableben der Fischbachers ging die St. Charles Hall in eine Stiftung über, die vom Megger Kantonsrat Andreas Heer präsidiert wird.

lichkeiten. In diesen ist keine Tapete wie die andere, jedoch allesamt mit Blumen gestaltet. Über eine Kapelle verfügt das Gebäude auch. Sie soll als nächstes renoviert werden, denn hier finden auch Hochzeiten statt. Auf den zwei ersten Etagen sind die prunkvollen Räume, in denen verschiedene Anlässe stattfinden. Die letzten Besitzer wünschten nämlich, dass die Villa als Stätte der Begegnung luzernischen und schweizerischen Behörden und Institutionen sowie einem kunstinteressierten Publikum zugänglich und dienstbar gemacht wird. Text & Bilder cek.

Dachstock restauriert Der Rundgang führte bis in den Dachstock, der vor fünf Jahren zusammen mit der Küche für vier Millionen Franken renoviert wurde, und den darunter liegenden Räum-

Sicher an den Mittagtisch Begleitung für Megger Kindergärtler

100 Projektarbeiten wurden eingereicht, neun schafften es ins Final. Darunter zwei Projekte der Abschlussklasse 3a in Root. Silvan Fluder ermöglicht Kindern in Südafrika den Schulbesuch dank einer Geldsammelaktion; Livia Heer, Chantal Heer und Jessica Gygax setzten sich mit Umweltschutz auseinander.

sein Projekt «Libode Südafrika» den zahlreich erschienenen Zuschauern. Er widmete sich bei seiner Arbeit einem Schulprojekt in Südafrika. Die Besucher staunten nicht schlecht, als Silvan einen Auszug aus dem Spendenkonto zeigte – er hatte schlussendlich mit grossem Einsatz über 10 000 Franken gesammelt und ermöglicht es somit Kindern in Libode, die Schule zu besuchen. Silvans Präsentation war untermalt mit Fotos, welche er bei einem Besuch des Internats in Südafrika selber machte. So viel Engagement wurde mit dem 4. Rang ausgezeichnet. Am Nachmittag bekamen Livia Heer, Chantal Heer und Jessica Gygax die red. Der Schulverlag plus AG und Silvan Fluder hilft mit, Kindern in Südafrika den Möglichkeit, ihre Projektarbeit zu die PH Luzern prämieren im Rah- Schulbesuch zu ermöglichen. präsentieren. Ihr Projekt «plant for men des Wettbewerbs «Projekt 9» the planet – stop talking. start plandie besten Arbeiten, welche während des Projektunterrichtes im neunten ting.» stellt einerseits einen Schritt in Schuljahr entstanden sind. Dieses Richtung Verbesserung der Umwelt Jahr wurden rund 100 Projektarbeidar, soll aber gleichzeitig andere Menten eingereicht – 9 davon schafften schen dazu animieren, ebenfalls beses ins Final, welches am 27. Juni in ser auf die Umwelt zu achten. Die drei Luzern stattfand. Schülerinnen sammelten genug Geld, Am Morgen des Finaltags wurden um auf dem Pausenplatz einen Baum die fünf besten Einzelprojekte prä- Chantal Heer, Livia Heer und Jessica Gygax engagie- zu pflanzen. Sie konnten sogar einen beachtlichen Betrag der Organisation sentiert, während am Nachmittag ren sich mit ihrem Projekt für den Umweltschutz. «plant for the planet – stop talking. vier Gruppen die Chance hatten, ihr start planting.» spenden. Das GruppenproProjekt vorzustellen. Bei beiden Kategorien Root unter den Finalisten. waren Schüler der Abschlussklasse A3a aus Am Vormittag präsentierte Silvan Fluder jekt wurde mit dem zweiten Rang belohnt.

«Du frogsch mi, wär i be» 40 Jahre Musikschule Inwil fst. Die Musikschüler von Inwil präsentierten zum Abschluss des Schuljahres ihre vielfältigen Stücke, die sie zum 40. Geburtstag der Musikschule fleissig eingeübt hatten. Musikschulleiterin Sandra Arnold begrüsste am Freitag die vielen Besucherinnen und Besucher und erklärte, dass schon vor 40 Jahren im Reglement verankert war: «Den Musikschülern wird pünktlicher Unterrichtsbesuch und tägliches Üben vorge-

schrieben! Dieser Absatz gilt heute noch immer!» bemerkte sie. Der Startschuss zum Jubiläum fiel bereits am 31. Mai 2013. Musiklehrer, Kommission und ehemalige Schulleiter unternahmen einen Ausflug ins Instrumentenmuseum nach Willisau. Gelungene Vorträge Linus Caluori (Klavier); Fabienne Scherer (Gitarre); Sara Müller (Violine) und Andreas Suter (Akkordeon) entpuppten sich als versierte Solisten mit viel techni-

schem Können. Mit «Fluch der Karibik» blies das gut besetzte Blech-Ensemble mit grossem Tonvolumen Melodien aus weiter Ferne. Das Schlagzeug-Ensemble glänzte mit «Ramba Zamba» und die XylophonGruppe spielte «Jeder kennt Musik». Auch die jüngsten Blockflötenspieler durften mit einem lüpfigen Rundtanz auftreten. Das Panflöten-Quartett mit Musikschulleiterin Sandra Arnold rundete den abwechslungsreichen Konzertabend ab mit dem Lied: «Du frogsch mi, wär i be!»

Megger Kindergartenkinder werden auf dem Gemeindehausweg begleitet.

Im neuen Schuljahr werden Megger Kindergärtler auf dem Weg zu den schul- und familienergänzenden Tagesstrukturen begleitet. Die Schulpflege hat dies aufgrund der vermehrt jüngeren Kinder im Kindergarten beschlossen. red. Seit der Einführung des 2-Jahres-Kindergartens besuchen mehr und auch jüngere Kinder die Kindergärten in Meggen. Jüngere Kinder sind nicht nur auf dem Schulweg anzutreffen, sondern benutzen auch die schulund familienergänzenden Tagesstrukturen der Schule Meggen. «Da gilt es, der Sicherheit auf dem Schulweg besondere Beachtung zu schenken», betont Schulverwalterin Jacqueline Kopp. Bisher war eine Begleitung der Kinder in Meggen nicht nötig. Kindergartenkinder, welche eine Mittagsbetreuung brauchten, waren dem Kindergarten Altschulhaus zugeteilt, welcher sich im gleichen Haus befindet wie die schul- und familienergänzendenTagesstrukturen. Aufgrund der wachsenden Zahl von jungen Kindern hat die Schulpflege Meggen auf das neue Schuljahr eine Begleitung der Kinder vom Hofmatt zum Mittagstisch beschlossen.

Da es sich beim Mittagstisch um ein freiwilliges Angebot handelt, haben grundsätzlich die Eltern die Verantwortung, wie das Kind den Weg zurücklegt (analog dem Schulweg). Doch die Schulwegsicherheit ist für die Gemeinde wichtig und deshalb werden die Jüngsten neu begleitet. Der Weg führt über den Gemeindehausweg. Dies ist ein sicherer Schulweg für Kinder und gilt für alle Altersgruppen als zumutbar. Besondere Beachtung braucht es hingegen bei der Überquerung der Schlössli- und der Hauptstrasse. Im Rahmen der Schulraumplanung Meggen sollen in Zukunft die Tagesstrukturen im Kindergarten- und Primarschulzentrum Hofmatt integriert werden. Dabei soll das Platzangebot ausgebaut werden. Die Mittagsbetreuung stösst bereits heute an ihre Grenzen, sodass die älteren Kinder seit ein paar Jahren zusätzlich zum Altschulhaus im Jugendtreff Arena den Mittag verbringen. In Zukunft sollen alle Betreuungsangebote an einem zentralen Ort, in neuen Räumen angeboten werden. Das Angebot der Tagesstrukturen bleibt gleich. Mit individueller Betreuungsmöglichkeit ab 7 bis 18 Uhr unter vier Elementen wählen. Die Elternbeiträge sind in sechs verschiedene einkommensabhängige Tarifstufen eingeteilt und bleiben für das Schuljahr 2013/14 unverändert.


LESERBRIEFE

Seite 10 • Rigi Anzeiger

�������������������������� Kunst oder was?

Braucht es wirklich noch neue Golfplätze? FDP-Kantonsrat Andreas Heer schreibt in seinem Leserbrief vom 28. Juni von einem Mehrwert für die Bevölkerung beim Bau eines neuen 9-Loch Golfplatzes in Meggen. Die Abstimmung seinerzeit war sehr knapp zu Gunsten des Projekts Golfplatz Meggen ausgefallen. Vorallem der Bau des Golfhotels und die Verkehrsimmissionen wurden von vielen Einwohnern in Meggen in Frage gestellt. In der Zwischenzeit wurde das neue Raumplanungsgesetz und die Zweitwohnungsinitative vom Schweizer Stimmvolk deutlich angenommen. Die Sorge um unser schwindendes Kulturland führ-

te u.a. zu diesen klaren Abstimmungsresultaten. Bei dem grossen Golfplatzangebot in der Region Luzern frage mich, ob ein neuer Golfplatz in der Aglo – Luzern wirklich einem allgemeines Bedürfnis entspricht. Der sogenannte ökologische Mehrwert ist ja bereits vorhanden mit dem bestehenden Kulturland und dem Naherholungsgebiet. Dass es Missgünstige und Neider gibt, wie Andreas Heer schreibt, mag sein, Tatsache ist aber, dass es Investoren gibt, die im Golfplatz Meggen vorallem den finanziellen Mehrwert für sich selber sehen. Roland Huwiler, Merlischachen, ehemaliges Komitee gegen den Golfplatz Meggen

5. Juli 2013 / Nr. 27

Garantiert.

Zur Open-Air-Ausstellung in Gersau

Anlässlich der Vernissage «Seifenbaum und Wolkenbrot» vom 15. Juni in Gersau, wurde der Dorfbach mit roter «Spezialfarbe» eingefärbt, was in der Presse als Kunst bezeichnet wurde. Kunst zu definieren scheint nicht ganz einfach, im Lexikon ist dazu eine lange und schwer verständliche Abhandlung zu finden. Für mich als «Gewöhnlicher» ist etwas dann Kunst, wenn ein Werk oder eine Handlung besondere Fähigkeit erfordert und geniale Substanz offenbart. Was jeder «Löli» kann ist für mich keine Kunst! Zum Gersauer Unfug werden sich wohl schon bald Nachahmer finden – wer bezahlt bei einem Fehlalarm? Ab sofort können Bauern ihre «Gülle» und Metzgereien

Blut via öffentliche Gewässer entsorgen. Gleichberechtigt dürfen sie feststellen, dass es sich ebenfalls um «Spezialfarbe» handelt. Die bestimmt eintreffende Busse lässt sich mit dem Argument zurückweisen, sie seien eben auch «Künstler» und als solche hätten sie, statt einer Bestrafung, eher Anspruch auf einen Förderbeitrag. Geschätzter Regierungsrat Andreas Barraud, sorgen Sie als SVP-Vertreter dafür, dass in Zukunft solch unsinnige Umweltverschmutzungen geahndet werden, denn auf die Grünen, die sich gerne als die wahren Hüter der Umwelt sehen, ist kein Verlass. In mehr als zwei Wochen war nicht einmal ein leiser Protest von dieser Seite zu hören. Mathias Reichmuth, Küssnacht

Informationen machen keine Ferien.

se! liegen die Dinge nicht Golfplatz Meggen: aueinfach merpSo Ohne So

m

Anzahl Golfplätze im Kanton Luzern begrenzen Die rechtlichen Dinge lassen sich nach dem Urteil des Verwaltungsgerichtes (VG) wohl nicht so einfach regeln, wie sich das Andreas Heer vorstellt. Das Golfplatzprojekt in Meggen wurde übrigens nur ganz knapp angenommen. Nach Ansicht der Beschwerdeführer behandelte der frühere FDP dominierte Gemeinderat die Partikularinteressen einer weniger Landeigentümern und Initianten bevorzugt und stellte das öffentliche Interesse, insbesondere jenes der lärmgeplagten Anwohner der Kreuzbuchstrasse, zurück. Das VG rügte das Prestigeobjekt in verschiedener Hinsicht. Primär betraf das die mangelhafte Interessenabwägung hinsichtlich der ge-

setzlichen Vorschriften bezüglich der Fruchtfolgeflächen. Des Weiteren vermochte das VG auch kein öffentliches Interesse für einen Golfplatzprojekt erkennen. Wörtlich heisst es im Urteil: «Auch wenn der Golfsport – aus welchen Gründen auch immer – den Charakter eines Breitensportes annehmen sollte oder bereits angenommen hätte, ist ein überwiegendes öffentliches Interesse an der Realisierung einer solchen Sportstätte damit jedenfalls noch keineswegs dargetan.» Das Golfplatzprojekt könne auch nicht mit touristischen Bedürfnissen begründet werden, so wie das auch Andreas Heer zum Ausdruck bringt. Meggen, so das VG, gelte weder als strukturschwache

��������������������������

mer m o S e n Oh

pause!

oder auf regionale Wirtschaftsförderung angewiesene Gemeinde noch sei Meggen eine klassische Tourismusgemeinde, wie etwa Weggis und Vitznau. Seit der Ermittlung der Aussenlärmimmissionen auf den Gemeindestrassen liegt nun ein weiterer gewichtiger Grund vor, vom Bau eines Golfplatzes in Meggen abzusehen. An der Kreuzbuchstrasse, also dort, wo der zusätzlich durch den Golfplatz hervorgerufene Mehrverkehr von rd. 20 % (Verkehrsmodell Teamverkehrzug AG) ablaufen würde, liegen gemäss Lärmbericht bereits heute Überschreitungen der Immissionsgrenzwerte vor. Die seinerzeit im Umweltverträglichkeitsbericht enthaltene Aussage, der

durch den Golfplatz generierte Verkehr überschreite die Planungswerte nicht, erweist sich aufgrund der heute vorliegenden Werte deshalb als falsch. Art. 7, Abs. 2 der Lärmschutzverordnung hält dazu klar fest, dass die Immissionsgrenzwerte bei neuen ortsfesten Anlagen nicht überschritten werden dürfen. Sollte der Regierungsrat die Lärmproblematik nicht berücksichtigen, wird das Verwaltungsgericht bei einer weiteren Überprüfung dieInformationen machen keine Ferien. sen Sachverhalt zu beurteilen haben. Martin Siegenthaler, Präsident Interessengemeinschaft Verkehrsberuhigung Meggen (IVM)

Garantiert.

��������������������������

Garantiert.

Ohn

Informationen machen keine Ferien.

e! s u a p r e emen: e Somm

l-Th a i z ionen e t a p l S u t n a r e d G n e Mit folge AP bestanden – di nüsse e G e h c i e L ant – r r u a t 12. Juli: s e r n Garte rwegs e t n u r e v Tipps e l – cle l i l b o o v t r M e ön – w h c nen S 19. Juli: n i & w d e n g u s u e z G Dinner – n C ... e B d u A e , r g f i l t e r f e Ta tung, f h c A – 26. Juli: t r a Schulst : t s u g u 9. A

St.) (exkl. Mw 5 0 . 3 n Fr. 32 o v : s i n e e r r P e i Bild! t um z fi m e r o n e r i t e e p d m t i n l gebo rösse 84x 80 Mil it 1000 Zeichen u zeiger.ch n A r e m der G rigian rag m t n i @ i e r t e B a t r u Vom Slotem n e s e s . l s l n n ein I aktione oder ur d 0 e a 0 r h 0 n c s ter e 9 s n e i 8 i n e 2 S 2 s e i f t 1 a 4 u r 0 a G r nte t en Sch n da m i n und erhal nen erhalten Sie u e e m h e n die Kund o r i r t ü f e a r t e m n r m Info Ihr U ilen ist im Musterw

at r e s n I r h I Hier steht �������� ���������� ������ ����������� ����� ���� ����� ���� ��� ���� ���� �� � ������� � ������� � ������ ��� ���� ��� �� �� � �������� �� �� �� �� ������ ���� ����� �������� ���������� � �� �� ���� � ������ � � � ������� �� ����� �� �� ������� ��������� � ���� �������� �� �� �� �������� ����� ��� ���������� ����������� �� �� �� ��� ���� ��� � �� � ������ ���� ����� ���� ������ ����� ������ ���������� �������� � � � ��������� ���������� ������� �������� ��������� �� �� �� �� ����� �������� ������� ���������� �� ���� �� �� �� �� � ��������� � � ��� � ��� ����� ��������� �� �� ���������� � � �� �� � �� �� �� �������

r in

ste Hans Mu

+

n nten, wen nd Insere u n re e n , n n ti ren ilige ätzte Inse ktion bete oneller ra e m m o pd. Gesch kti r S t ein reda an unsere rem Insera rseite. In einem Sie sich Ih u z h c e sätzli ster-Somm scheint zu chläge, Schaufen r e ive Leers s d f lu u k a in , m n e h Beitrag ic Ze , das Tea von 1000 vorstellen n e eb m , h n e Umfang e tern rück ie Ihr Un en Fokus d ie in tl n s e n können S n ie tio uf D Qualifika n oder a e e ib ig re in h e und seine c s h e oc ktionen b ielleicht d h c li g sondere A hen. Sollten Sie v ö gute M e e in g e in s e a d n ien, ist stunge ster. r zu inform e rien weile b e F rü 90 00, Hans Mu a n d e d it lt e a k h h n ic I Zeit in tl l. 041 228 e n n e e T ff D r, . Ö te d u e in S it bre tails. Urs offen s keit, eine fach mit e über De Sie uns in rn n wieder n e e e re g h d ü c n ie T o e S d S re rt Ih ie. Sie r informie chtige timmen S ren, wann takt auf. E ihn ins ri tikels bes n r o n e -A K R rd e P n w s ernehmen Ihne wir diese sliche Unt sind wir Text und h , Das verläs ilen n c G e li A d d er n h st s tä u c a d usterw einfa Hans M elbstvers h, falls Sie ag.ch 50, 7777 M ringen. S o Musterstrasseer.ch • www.hansmuster e behilflic s rn u e a g n Layout b e n g re ll e st a li u u F m n s@ rm e o F Han f jed ehmen auch beim g wird au i Fragen n hr Beitra e I . B n t. e h is c g s wün Beitra es dieser lange, wie


5. Juli 2013 / Nr. 27

KIDS, TWENS & MUSIC

Rigi Anzeiger • Seite 11

Wie entsteht eine Zeitung?

Dieser Frage ging LivioWicki aus Buchrain nach. Nachfolgend sein Bericht über die Schnuppertage

eine interesdass jede Woche slungsreiche ch we sante und ab ils muss sie Ausgabe entsteht. Te Veranstaltunauch selber einige sonst meisgen besuchen, was beiter, die tar tens die freien Mi ungefähr e Di . Journalisten, tun r sind ite be tar Mi 10 –20 freien ren mit viel pensionierte Redakto denten oder Berufserfahrung; Stu er angefanMütter, welche wied n. Sie besugen haben zu arbeite und schrein chen Veranstaltunge en Artikel ein nd ben anschliesse im Rigi nn da er er schon darüber, welch lch we r, ige ze An i Der Rig ht wird. Rontal und Anzeiger veröffentlic seit über 40 Jahren im eint, ist eine dem Rigiland ersch el geschrieben t von Inse- Sobald die Artik leb d un Gratiszeitung vom Layouter, und Abon- sind, werden sie raten. Mit Prospekten f au einer Seite im ärtige nimmt Tiemo Wydler, nemente für Ausw tziert. Damit alles sätzlich Geld Rigi Anzeiger pla der Rigi Anzeiger zu jeder Mitarbeiter t eg zur ferti- rund läuft, kri es t mm ko e wi ch Do ein. welchem man erwir sie jeden ein Schema, auf e wi so , ng itu Ze n ge viele Seiten die Briefkasten kennen kann, wie Freitag aus unserem i Anzeigers neue Ausgabe des Rig f den einnehmen? au s haben wird und wa wird. Da rt zie bli torin, Linda zelnen Seiten pu ste EinWenn die Chefredak tig ch wi die orgen an die Inserate gm nta Mo am h sic , Kolly den Rigi Anzeitzt, erwarten nahmequelle für se ch tis eib hr Sc en ihr rfen die InseraE-Mails mit ger darstellen, dü sie dort bis zu 1000 sgabe fehlen. Für Geschehnisse te in keiner Au Nachrichten über zuständig. Er Veranstal- diese ist Urs Sutter oder Einladungen für Firmen und an muss sie die schreibt Offerten gen. Eine tungen. Als erstes tge en . Die nimmt Inserate en ier ort ss au n hte Nachric igt, welche ch dafür, Erscheinungsliste ze au rgt so in tor ak ed Chefr

ienAnlässlich der Stud s 22. woche vom 21. bi rend Mai durfte ich wäh er die zweier Tagen hint AnKulissen des Rigi Dabei zeigers blicken. darlernte ich sehr viel itung über, wie eine Ze es alentsteht und was les dafür braucht.

werden. n Ausgabe publiziert sind, Inserate in der neue uter eingefügt worden yo La Inserate vom d un el tik Ar e all ld Soba m Korrektor geschickt. wird die Ausgabe de ch Fehlern, welche er ng durch und sucht na itu Ze die r Rigi st lie r kto Der Korre s Korrektors wird de rt. Nach der Arbeit de gie rri ko nd se es et. hli ansc Bern gesend h an die Druckerei in Anzeiger elektronisc Postnach dem Drucken ins zeiger gedruckt und re An pla i em Rig r Ex de 6 36 rd wi 33 rt Do s werden die au rt do n Vo t. ch ha bra der 24 Ortsc fverteilzentrum ge rs in die Poststellen ige ze An i Rig ten ck des frischgedru st jeZuletzt bringt die Po r erscheint, verteilt. ige ze ginnt An i be Rig nn r Da de ten, wo iefkasten. zeiger in unseren Br An i inen Rig se n n de vo ag rd eit wi r Fr den r Rigi Anzeige de itt: hn sc Ab ste tig der eigentlich wich en. rn aufmerksam geles des Rigi Leserinnen und Lese beim ganzen Team ich rzl he ht rec ls ma ch no ch . Ich möchte mi pertage bedanken ei lehrreichen Schnup Anzeigers für die zw

Autor: Livio Wicki

Matura-Bestnote für Immenseerin mit 5,8 Abschluss am Theresianum Ingenbohl Martina Jungo aus Immensee war die Beste des Jahrgangs: mit der Note 5,8 absolvierte die Schülerin aus Immensee eine hervorragende Matura. 83 Schülerinnen und Schüler durften am 28. Juni im Theresianum Ingenbohl ihre Maturazeugnisse und FMS-Diplome entgegennehmen. Rund 400 Gäste begleiteten die ���������������������������������������� Diplom- und Abschlussfeier, welche durch Clemens Gehrig, Rektor eröffnet und mit der Festrede des Philosophen Martina Jungo, wird von Clemens Gehrig, Rektor geehrt zu ihrer und Publizisten Ludwig Hasler Bestnote 5,8 im Maturaabschluss) dazu.

Wer ist das?

Promi aus der Welt der Stars & Sternchen gesucht

sowie durch gesangliche Einlagen des Chors und des Ergänzungsfaches umrahmt wurde. Bei der Ehrung für die erfolgreichsten Abschlüsse durfte das Theresianum Ingenbohl Martina Jungo mit der hervorragenden Gesamtnote 5,8 als beste Maturandin auszeichnen. Mit 5,6 durfte Sonja Zgraggen als beste FMS-Absolventin gefeiert werden. An der Diplom- / Maturafeier wurden weitere Gewinnerinnen gefeiert. Michèle Steiner erreichte mit ihrer Maturaarbeit «Das Grand Hotel Axenstein» den 1.

Die erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen aus dem Rigi Land Diplomierte Schuljahr 2012/13 – 3. FMS A und B Ehrler Olivia Küssnacht 3. FMS B Guntern Carmen Küssnacht 3. FMS A Stichauner Nina Immensee 3. FMS B Maturae Schuljahr 2012/13 – 4. Gymnasium A und B Camenzind Vivienne Merlischachen 4. Gym A Horat Jacqueline Küssnacht 4. Gym A Jungo Martina Immensee 4. Gym A

Wenn Du die Person auf dem Bild erkennst, schreibe den Namen auf und sende die Lösung an: Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root Oder per E-Mail an redaktion@rigianzeiger.ch Die Person auf dem Bild links ist:

Knack den Jackpot! Wir verlosen jede Woche Einkaufsgutscheine von Coop im Wert von 30 Franken. Diese Woche im Topf:

��

��

��

���

Vorname: Name: Adresse:

90 Franken 60 30Franken Franken

Platz beim nationalen Geschichtswettbewerb «Historia» und Viviane Dettling erhielt beim Peter Dolder Preis mit der Maturaarbeit «Die Vergangenheit holt uns ein – Die gesetzlichen Aspekte der Verdingkinderpraxis» ebenfalls eine Auszeichnung. Den Sozialpreis, welcher vom Verein für Ehemalige und Freunde des Theresianums überreicht wird, durfte die Maturandin Davina Pfrunder sowie erstmals auch ein Mann, FMS-Absolvent Stefan Zurfluh entgegennehmen.


SCHAU FENSTER

Seite 12 • Rigi Anzeiger

5. Juli 2013 / Nr. 27

«I love you» und ein Wirbelwind als Weibel Höchster Luzerner Fasnächtler ist ein Bündner aus Rotkreuz Der 45jährige Andreas Arpagaus wurde in sein Amt als Präsident des Lozärner Fasnachtskomitees (LFK) eingesetzt. Das Mitglied der Wey-Zunft Luzern wohnt seit drei Jahren in Rotkreuz. cek. «Mit ihm wird die Fasnacht stimmig», prophezeite Wey-Zunftmeister Robert Mathis, bevor er die LFKInsignien seinem Zunftkollegen Andreas Arpagaus vor einigen Tagen beim Luzerner Löwendenkmal übergab und damit zum LFK-Präsidenten kürte. Derselbige stellte Mario Sciarmella als seinen Weibel vor. «Ich wählte ihn, weil er ein liebenswürdiger Wirbelwind mit italienischem Charme ist», verriet Arpagaus. Für ihn ist klar, dass er den Weg, den sein Vorgänger Daniel Medici von der Zunft zu Safran eingeschlagen hat, fortsetzen will, nämlich mit dem vermehrten Tragen von Masken, statt Köfferli. Arpagaus wünscht sich ausserem eine Fasnacht mit Herz und Verstand, Fairplay und «I love you». «Der Bündner mit Migrationshintergrund» ist in Em-

Ehrfürchtig blickt Andreas Arpagaus (r.) auf die LFK-Kette, Pater Stephan alias Stephan Furrer, gut die ihm Wey-Zunftmeister Robert Mathis zurecht rückt. bewacht von Martin Koch (l.). menbrücke aufgewachsen, einige Jahre wohnte er in Luzern. Vor drei Jahren landete er in Rotkreuz, weil er keine Wohnstätte in Luzern fand. Der Wey-Zunft trat er 1999 bei und absolvierte später im LFK eine bemerkenswerte Karriere im Määrtkomitee: Er schleppte Bänke

und Tische, servierte Häxetee und Kafi Huerenaff, grillierte Bratwürste und schnitt Brot. Nicht selten gehörte er zu den letzten Määrtchrampfern, die nach Hause gingen. Selbst als Vizepräsident und späterer Präsident des Määrtkomitee packte er mit an. Ein Jahr hat er sich als

Vizepräsident des LFK für das das Amt als höchster Luzerner Fasnächtler vorbereitet. Andreas Arpagaus lässt sich noch keine fasnächtlichen Geheimnisse entlocken, aber immerhin soviel, dass er am liebsten ein gutes Stück Fleisch mit Kartoffelstock samt «Seeli» geniesst, einen guten Wein dazu und zum Abschluss einen «Vieille brune». Als Hobbys zählt er auf: Golfen, Reisen, Kulturen und Elektronik. Lieblingslektüre? Die Antwort kommt wie aus der Pistole geschossen: «Computerzeitschriften». Dann folgen Büchertitel wie «Vollidiot», «Resturlaub» und «Hummeldum» – allesamt von Tommy Jaud. Den Segen zur einjährigen Fasnachtsehe zwischen Andreas Arpagaus und Mario Sciarmella erteilte Pater Stephan. Derselbige ist eigentlich Coiffurmeister Stephan Furrer aus Adligenswil, Mitglied der Maskenliebhabergesellschaft der Stadt Luzern und für ein Jahr LFK-Vizepräsident. Ungewöhnlich war, dass er als Pater an der sogenannten Übergabesitzung des LFK Begleitschutz brauchte, wurde er doch mit dem stellvertretenden Bannerherr zu Fuss der Zunft zu Safran, Martin Koch, aus Meggen gesichtet.

Australien zu Gast

Jeep kommt nach Küssnacht

Im Gasthaus Pluspunkt ist bis Ende September Australien omnipräsent

Garage Tobler jetzt mit drei starken Marken

pd. Die australischen Geckos, die gegenwärtig in bunten Farben schillernd das Gasthaus Pluspunkt bevölkern, laden die Gäste ein, diesen Sommer Australien kulinarisch zu entdecken. Von Hand im Stil der australischen Ureinwohner in den Kreativwerkstätten der BSZ Stiftung gefertigt, zaubern sie Australienstimmung nach Brunnen.

pd. Die Garage Tobler AG in Küssnacht baut ihre Angebotspalette aus: Jeep ergänzt die bisherigen Marken Citroën und Alfa Romeo auf ideale Art. Seit über 65 Jahren ist er Vorbild aller Geländefahrzeuge: der Jeep. Deshalb hat sich die Garage Tobler AG entschlossen, ihr Angebot auf drei starke Marken auszubauen und den Jeep nach Küssnacht zu holen. «Jeep stellt absolut keine Konkurrenz zu Citroën und Alfa Romeo dar. Jeep ergänzt als Premiumprodukt unsere beiden bisherigen Marken im oberen Bereich und deckt ein Segment ab, welches weiterhin boomt», betont Geschäftsführer André Tobler. «Die Nachfrage nach den Geländelimousinen, welche auch im Stras-

Die Küchenbrigade des Gasthaus Pluspunkt zelebriert aktuell die australische Küche mit all ihren Facetten. So kommen nebst den bewährten Pluspunkt Gerichten zarte Straussenfilets aus exklusiver Innerschweizer Zucht, die besten Stücke des Kängurus und der in Australien sehr beliebte Seehecht in klassischer Zubereitung und hervorragender Qualität auf den Tisch. Nebst den traditionsreichen Gerichten der Einwanderer sind auch originell inter-

pretierte Elemente vom Speisezettel der Aborigines oder exotische Dessertkreationen wie Granatapfel Parfait und vieles mehr auf der aktuellen Sommerkarte zu finden. Stimmungsvolle Fotografien aus Australiens Hauptstadt Sydney zeigen eine weitere Seite des Traumlandes Australien und auch die kreative Ader von Pluspunkt Leiter Christian Meier, der diese Erinnerungen von einer seiner Reisen zurückgebracht hat. Das Pluspunkt Team freut sich, Sie im Gasthaus Pluspunkt zu begrüssen.

Jeep: Seit 68 Jahren in der Schweiz

Öffnungszeiten Mittwoch bis Samstag, 10–24 Uhr Sonntag, 10–22 Uhr Betriebsferien vom 22. Juli bis 13. August 2013 Gasthaus Pluspunkt Rosengartenstrasse 23, 6440 Brunnen Tel. 041 825 11 80 • info@pluspunkt.ch

Ein paar Risch-Massschuhe gewonnen Tunnelbauingenieur aus Ebikon meldete sich rechtzeitig an cek. Mitte Juni präsentierte während zwei Tagen Dominik Risch sein ausgeklügeltes Schuhkonzept bei der Emil Frey AG in Ebikon. Einfach ausgedrückt, kann bei diesem Konzept der Herr seine Füsse scannen und anschliessend sämtliche künftigen Schuhe bequem online bestellen. Einem jedem Mann winkte das Glück, der sich frühzeitig für das Scannen seiner Füsse einen Termin reservierte. Zu gewinnen gab es nämlich ein Paar nach Mass angefertigte Schuhe im Wert von 320 Franken. Fortuna wählte den Tunnelbauingenieur Alexander Mayrhofer aus Ebikon aus. «Das ist cool», war seine erste Reaktion, als er von seinem Gewinn hörte. Dominik Risch überreichte ihm einen Gutschein im Beisein von Roberto Savoia, Dominik Risch (links) mit Gewinner Alexander Geschäftsführer der Emil Frey AG in Ebikon. «Da- Mayrhofer (mitte) sowie Roberto Savoia. mit lasse ich mir gleich ein paar Schuhe herstellen», verriet der Gewinner. Im Herbst, so war von Dominik Risch zu erfahren, wird er sein Schuhkonzept ein weiteres Mal bei der Emil Frey AG in Ebikon präsentieren. www.risch-shoes.com

senverkehr einen ausgesprochen hohen Fahrkomfort bieten, ist ungebrochen. Die steigenden Marktanteile der SUV-Modelle belegen dies eindrücklich. Mit der Integration von Jeep in unsere Angebotspalette verfügen wir jetzt über drei komplett unterschiedliche Marken.» Das aktuelle Flaggschiff von Jeep ist der Grand Cherokee, welcher neue, aussergewöhnliche Standards in Leistung, Stil und Ausstattung setzt. «Das neue Design und noch mehr Komfort begeistern», betont André Tobler von der Garage Tobler AG in Küssnacht. «Die Designer haben schöne Linien geschaffen, die durch kraftvollen Schwung Stärke raffiniert zum Ausdruck bringen.»

Der Jeep neu bei der Garage Tobler AG in Küssnacht: Geschäftsleiter André Tobler präsentiert den Grand Cherokee, ein aussergewöhnliches Fahrzeug mit Raffinesse und viel Komfort.

1945 überquerten die ersten Jeep-Fahrzeuge die Schweizer Grenze. Mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges verfügten die Alliierten über Zehntausende Jeeps, die sie nicht mehr benötigten und deren Rücktransport in die USA viel zu teuer gewesen wäre. Da kam das Interesse aus der Schweiz gerade recht. Die Armee wollte Jeeps, die sich durch nichts aufhalten liessen. Aber auch Baugeschäfte und Bauern kauften Jeep-Fahrzeuge der US-Army. Heute wiederspiegeln die Jeep-Modelle Wrangler, Compass, Patriot, Cherokee, Grand Cherokee und Commander den aktuellen Zeitgeist. Dabei ist die Philosophie der Pionierzeit unverändert geblieben. Angepasst haben sich die Technologie, das Äussere und der Fahrkomfort.

Günstig einkaufen im neuen Wohnoutlet Möbel EGGER ds. Möbel EGGER in Eschenbach bietet für jedes Budget die passende Einrichtung. In seinem neuen Wohnoutlet vis-à-vis des Haupteingangs findet der Kunde wahre Möbel-Schnäppchen. Qualitativ hochwertige Ausstellungsmöbel – von Polstermöbeln über Tische/Stühle, Kommoden, Sideboards und Regale bis hin zu Salontischen und Gartenmöbeln – sind mit einer Preisreduktion von 40 bis 70% erhältlich. Laufend kommen neue Ausstellungsmodelle hinzu. Im Outlet gibts aber nicht nur Möbelstücke, sondern immer mal wieder eine Auswahl an Wohnaccessoires zu günstigen Preisen. Lassen Sie sich überraschen.

Im neuen Wohnoutlet von Möbel EGGER finden Kunden Ausstellungsmodelle zu günstigen Preisen.

Das Schuljahresende ist da – Zeit für Weichenstellung Abacus-Nachhilfe – Einzelnachhilfe zu Hause pd. Das alte Schuljahr neigt sich dem Ende zu und die Ferien sind schneller vorbei als gedacht. Wer dann mit Lücken oder Unsicherheiten ins neue Schuljahr startet, kommt schnell ins Stolpern. Schlechte Noten sind vorprogrammiert. Da stellt sich automatisch die Frage, wie denn der schulische Erfolg zu bewerkstelligen ist. Für viele wird es ohne Nachhilfe nicht funktionieren, denn Schwächen und Lücken gehen selten von alleine weg und bleiben somit auch im neuen Schuljahr bestehen. Warum soll man dem nicht rechtzeitig entgegenwirken? «Man muss sich zu diesem Zeitpunkt ernsthaft überlegen, ob man so weitermachen möchte wie bisher, oder ob es doch besser ist, eine Wende herbeizuführen», gibt ABACUS-Institutsleiterin Frau Buchholz zu bedenken. Immer mehr Eltern wenden sich für Einzelnachhilfe zu Hause an ABACUS und fangen mit dem Unterricht umgehend an, damit das Kind fit ins neue Schuljahr geht.

Die Termine für den Nachhilfeunterricht sind flexibel und können auch in den Ferien stattfinden. Es bietet sich gerade während den Sommerferien an, gezielt Stoff in den verschiedenen Fächern zu wiederholen und zu vertiefen. In individuell abgestimmten Programmen werden die Lücken der einzelnen Schüler aufgearbeitet und die Lerninhalte in den einzelnen Fächern repetiert. Deshalb ist ein fokussiertes, individuell abgestimmtes Training in den Ferien effektiver als ein Schuljahr voller Kämpfe und Krämpfe zu Hause und in der Schule. Durch das intensive Einzeltraining und die flexible Terminwahl bei ABACUS kann man zudem die Freizeit-, Ferien- und Urlaubswünsche gut unter einen Hut bekommen. Die erfahrenen und qualifizierten Nachhilfelehrer von Abacus leisten die entscheidende Unterstützung, denn jeder Schüler wird einzeln und individuell für die Schule fit gemacht. Termine für ausführliche Infors und Beratung können Sie unter folgender Telefonnummer vereinbaren: 041 210 21 91


DAS WOCHENHOROSKOP Präsentiert von www.horoskop-kostenlos.com Diese Woche zu Beruf und Karriere

5. Juli 2013 / Nr. 27

Rigi Anzeiger • Seite 13

Widder 21.3.–20.4. Wenn Sie im Karrierekarussel nicht unter die Räder kommen wollen, müssen Sie sich jetzt ein bisschen anstrengen. Es mag zwar sein, dass Sie in der Vergangenheit viele gute Dinge zustande gebracht haben, doch dürfen Sie sich auf Ihren Lorbeeren nicht ausruhen. Es könnte sogar sein, dass Sie Ihr Vorgesetzter mit einer besonderen Aufgabe auf die Probe stellt strengen Sie sich an!

Krebs 22.6.–22.7. Wenn Sie sich in Ihrem Beruf etwas überfordert fühlen und Sie zwischendurch die Kraft verlässt, so lassen Sie sich das besser nicht anmerken. Die Sterne deuten darauf hin, dass es Menschen in Ihrer Umgebung gibt, die nur auf ein Zeichen von Schwäche warten. Egal ob Vorgesetzter oder Kollege - behalten Sie Ihre Umgebung im Auge und sehen Sie zu, dass Sie diese Woche hinter sich bringen!

Waage 24.9.–23.10. Bei der Arbeit sollte derzeit alles ziemlich gut laufen. Sie sind gut in Ihr Unternehmen eingebettet, bei Ihren Kollegen und Vorgesetzten beliebt und haben Spass an Ihrer Tätigkeit. Mit guten Ideen und unorthodoxen Lösungsansätzen können Sie an allen Ecken und Enden punkten und Ihre Popularität noch weiter steigern. Vernachlässigen Sie aber Ihre Finanzen nicht: Sie geben derzeit mehr aus, als Sie einnehmen!

Steinbock 22.12.–20.1. Im Job scheint diese Woche alles sehr gut zu laufen, wenn man die Sterne betrachtet. Sie fühlen sich fit und können Ihre Aufgaben tadellos meistern. Vor allem im zwischenmenschlichen Bereich tut sich aber einiges: Wenn es in letzter Zeit leichte Diskrepanzen mit Kollegen oder Ihrem Vorgesetzten gegeben hat, so bietet sich diese Woche eine sehr gute Gelegenheit, diese aus der Welt zu schaffen und Frieden zu schliessen.

Stier 21.4.–20.5. Diese Woche ist es höchste Zeit für eine Aussprache mit einem oder mehreren Kollegen. Vermutlich schwelt in Ihrer Firma schon seit längerem ein Konflikt, der Sie ebenso in Ihrer Leistungsfähigkeit hemmt wie die anderen beteiligten Personen. In diesen Tagen stehen die Chancen gut, dass Sie die Sache aus der Welt schaffen können, ohne dass jemand dabei sein Gesicht verliert!

Löwe 23.7.–23.8. Falls es sich nicht schon in den vergangenen Wochen abgezeichnet hat, so werden Sie spätestens diese Woche eine schwer wiegende Entscheidung treffen müssen. Sie werden auf Dauer Beruf und Familie nicht zu hundert Prozent vereinen können und sich überlegen müssen, wie Sie aus diesem Dilemma herauskommen: Entweder Sie suchen sich einen Teilzeitjob oder Sie organisieren sich eine Haushaltshilfe!

Skorpion 24.10.–22.11. Sie fahren derzeit nur mit halber Kraft und nützen Ihre Fähigkeiten nicht voll aus. Das ist schade, denn Sie könnten wesentlich mehr leisten! Wenn Sie sich ein wenig am Riemen reissen, dann könnte Sie diese Woche bei Ihrem Vorgesetzten noch ordentlich punkten! Das könnte Ihnen eine gute Ausgangsposition sichern und zufrieden ins wohl verdiente Wochenende gehen lassen.

Wassermann 21.1.–19.2. Sollte es kleinere Reibereien in der Firma geben, so müssen Sie diesen mehr Beachtung schenken. Sie sind derzeit topfit und halten sich für unbesiegbar - machen Sie daher bloss nicht den Fehler, Ihre Gegner zu unterschätzen! Zunächst ist es wichtig zu wissen, auf wen Sie zählen können und auf wen nicht. Und dann sollten Sie einen Schlachtplan entwickeln, den Sie konsequent in die Tat umsetzen!

Zwillinge 21.5.–21.6. Sie sollten sich derzeit in einem massiv ausgeprägten Formhoch befinden. Wenn es nach den Sternen geht, so dürfte Ihnen alles locker von Hand gehen und keine Aufgabe sollte zu schwer für Sie sein. Nützen Sie diese Situation aus – Sie können im Betrieb Eindruck schinden! Am Wochenende sollte aber Schluss mit der Plackerei sein – Ihre Familie benötigt Sie jetzt dringender, kümmern Sie sich um sie!

Jungfrau 24.8.–23.9. Was Ihre Arbeit betrifft, so sollte diese Woche relativ unspektakulär verlaufen. Es wird weder viel Positives noch viel Negatives passieren. Wovor Sie sich aber unbedingt in Acht nehmen sollten, wären finanzielle Wagnisse. Wenn Ihnen jemand eine lukrative Investition verspricht, lassen Sie bloss die Finger davon - Sie können derzeit nicht gewinnen! Machen Sie auch einen grossen Bogen um alle Glücksspiele!

Schütze 23.11.–21.12. Sie haben in den letzten Wochen und Monaten hervorragende Leistungen vollbracht und damit grosse Anerkennung von Seiten der Vorgesetzten und Kollegen verdient. Nun ist es an der Zeit, die Früchte Ihrer Anstrengungen zu ernten – vielleicht winkt sogar eine Gehaltserhöhung? Aber seien Sie vorsichtig! Nicht jeder gönnt Ihnen jetzt Ihren Erfolg – es gibt auch Neider unter den Kollegen!

Fische 20.2.–20.3. Der berufliche Stress war in den vergangenen Wochen etwas zu viel für Sie. Auch wenn sich die Lage diese Woche etwas entspannt, merken Sie, wie sehr diese Zeit an Ihren Nerven gezehrt hat. Sie sind noch immer sehr unausgeglichen und reizbar. Vielleicht sollten Sie sich jetzt, wo es weniger zu tun gibt, einmal einen Tag frei nehmen und einen Ausflug mit Ihrem Partner machen – das bringt Sie auf andere Gedanken.

Tageshoroskope, Wochenhoroskope, Monatshoroskope, Partnerhoroskope und den Mondkalender mit seinen Ratschlägen für das tägliche Leben finden Sie auf www.horoskop-kostenlos.ch

Inserate 041 228 90 00 • inserate@rigianzeiger.ch

Aktion 3er Pk. Fr. 8.90 statt Fr. 10.80

SPORT SOLUTION Das Studio für Bewegung & Gesundheit

Sommerkurse 2013

cool, trendig, abwechslungsreich Sommerabo für fünf Woche nur CHF 99.--

15% Rabatt

Neu - Neu - Neu -

Gegen Abgabe dieses Inserates bei ihrem nächsten Einkauf. (Ausg. Toner, Druckerpatr., Nettoartikel & Aktionen!) Nicht kumulierbar. Gültig bis 31.08.2013)

Akupunktur + Massage - Neu - Neu - Neu

www.sportsolution.ch - Obergrundstrasse 42 - Luzern - info@sportsolution.ch

Wir erscheinen jede Woche.

Garantiert. Informationen machen keine Ferien.

Ohn

e! s u a p r e e Somm


KINO

Seite 14 • Rigi Anzeiger ��������� �

������������� ������������� ������������� ��������������

��������������������������������� ���������������� �������������������������������������������

�������������������������� ������������������������������������� ������������������ ��������������������������������

��������������

��������� �������������������������������������� ����������������

��������� �

������������� ������������� ������������� ��������������

������������������������������������� ���������������

���������

������������������������������������������������������� ��������������������������� ������������������������������

����������������

���������������

��������

������������� ������������� ������������� ��������������

���������������� � ��������������� ���������������������������������� ������������� ������������ ��������������� ���������� ����������������� ���������������������������������������������� ����������� ������������� ������������

� ������������������������������ ���������������� ������������ �������������� ������������ ���������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������������������������ ����������� ������������������������������ ������������������� ��������

���������������

������������������������������������������������� ������������������������������������������������

����������������

��������������������������������������

�����

��������������

�����������������������������

��������������������� ������������������� �������������������������������������������

��������������������������������������������������� ��������������������������������������������������� ���������������������������������

���������������

���������������������������������

����������������������������� �������������������������������

����������������

����������������������������� ���������������� ���������������������������� ����������������������������������� ������������������������������������� ��������������������� ����������������������������

��������������������� ������������������

��������������������������������������� ��������������������� �����������������������

�������������������������������������������� ���������������� ������������

����������������� �����������������

�������������������� ������������������������������

�����

���������������

������������� ������������� ������������ ���������������� �����������

���������������������������������������������� �������������������������������������� �����������������������������

������������������ � ��������������������� ����������������������������������� �������������� ������������ ����������������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������ ����������� ����������������������������������

��������

���������������

�����

������������� ������������ ����������������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������ ����������� ����������������������������������

��������������

�������������� ��������������� ������������ ��������������� �������������������������������������������� ����������������� ������� ����������� �������������

����������������

���������� ����������������������������������������������

���������������� � ������������������������������� ��������������������������������������������������� �������������� ������������ ��������������� ��������������� ����������������� ��������������������������������������������������� ����������� �����������������������������������

��������

�����������������������������������

��������������� ���������������������������

��������

���������������

���������

��������������������������

��������������

����������������

����������������

��������������������� ����������������������������������������

�������������� ����������������������

����������������������

�������������������

�������������� ����������������������

��������

������������������

���������

������������� ������������� ������������

�������������������������������

����������������������

����������������

��������������������������

������������������� ��������������������������������������

���������

���

�����������������

����������������

����������������

����������������

���������������

���������������

����������������� ��������������� ���������������

�������

������������� ������������� ����������

������������������

���������������������

����� �������������������������������������������

���

����������������� ���������������������������

������������������

����������������������� ��������������������������������������������������������

��������������������

�������

����������

���������������

������������� ������������� ����������

���

�������������������������������� ��������������������������

��������������

��������� ����������������������

����������������

���������������� ��������������������������������� ������������������� �������������������������������������������� � ������������������� ��������������������������������������

�������������� �����������������

����������

��������������������������

���������������

���������

����������������

�����������������

��������� ���������� ��������������������������������������������

���������������� ��������� ���������������� ������������������ �������������� ������������������ �������������������������������������� ������ ��������������������������������������������

�������� ����������

����������������� ���������������������������������������������������������� ��������������������������������������������������������� ������������� ��������������������������������������������������

�������������� ���������������������� ������������������������������������������������ �����������������������������������������������

������������������

������������������

���������

��������������������

��������������� ������������� ����������

������ ���������������� ���������������������������������������

�������������������������������������������������� ��������������������������������������������

����������

����������

����������������������� ��������������������������������������

������������������

������������ ��������

�����������������

����������������������������������������������

�����������

�������������

����� ����������

����������

���������

�������������������

������������������������ �������������������������������������������� ������������������������������������������� �������������������� ����������������������������������������������� ������������������������������������������� �������������������������������������������

�������������������� �������������� ������������ �������������������������������������������� ��������������� ����������������� ������� ����������� ���������������� ������������������ ���������������������

����������������

���������������� � ������������������������������ �������������� ������������� ������������ ����������������� ��������������� ����������������� ����������������������������������������������������� ���������������������������������������������������� �����������

��������

����������

���������������������

�����������������������

��������������������������������

������������������� ������������������������������������������������������ ������������� ���������

����������������

��������

���������������

�������������� ����������������������

�������������������������

������������� ���������������� ������������ ��������������� ����������������������������������������������������� ����������������� �����������

�����

���������������

���������������� �������������

�������

����������������������������������������������������� ����������������������������������������������������

����������

���������

����������������

����������

���������

������������� ����������� �������������������������� ������� ����������� ���������� ��������������������������������������������������

��������������� �������������������������������

�����������������

�����

��������

��������������������

����

�������������������

�������������������������� ������������������

�������������� � ������������� ����������

������������������������������� ��������������������������������

���������

��������������������������

�����������������

��������

���������������� ��������� ������������� ����������������������������� ������������������� ����������������

�������������� ����������������������

��������

���������������

���������������

������������ ������������� ����������

����������

��������������������������

�������������� �����������������

����

���������������

������������������������������������

����������������

��������������������������

����������

��������������������������������������������������������

�����������������������������������������

�������

��������������������������������

�������������������������

����������������

����������

����������

����������������

����

���������������������������������������������� ������������������

���������������

������������������

���������������������������������������������������� �

����������������������������������������������������� ����������������������������������������������������

������������� ������������ ���������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������������������������ ����������� ����������������������������������� �������� ����������� �������������������������������

������������������������������������������������� ������������������������������������������������ ����������������������������������� ������������������ �����������������������������������

������������ �����������������

����������������������

����������������

���������������� � ��������� ��������������������������������������������������� ������������� ������������ ��������������� ��������������� ����������������� ��������������������������������������������������� ����������� �����������������������������������

��������

� �������������� ������������� ����������

����������������������������������������� ������������������������

�����������������

�����

�������������� ���������������������

�������������� ����������������

��������������

��������������������� ������������������

���������������������������������������������� ��������������������������������������

�����

�������������������� ������������� ������������ �������������������������������������������� ��������������� ����������������� ������� ����������� ����������������������������� ���������������� �������������������������������

����������������

�����������������

����������������������

������������� ������������

�������������������������� ������������������� ��������������

���������������������������������������������������� ������������������������������������������������������

����������������������������

�����������������

�����

�����������

�����������

������������� ������������� ������������� ��������������

���������

��������������� ������������� ������������ ��������������������������������������������������� ��������������� ����������������� ��������� ���������������� ����������� ��������������������������

��������������������������������������� ���������������

����������������

5. Juli 2013 / Nr. 27 ����������������

� ���������������������������������������� ���������� ������ ������������������������ �������������� ������������ ������������ ��������������� ����������������� ���������������� ����������� ������������������������������������������������������������ ��������

�������������� ����������������������

���������������������

�����

������������������������������ ������������

������������� ������������ ���������������� ��������������� ����������������� �������������������������������������������� ����������������� �����������

������������������������������������������� �����������������������������������

��������������������������������������������������� ���������������������������������������������� ��������������������

��������� �

����������������

�������������� ���������� ������������ ��������������� ���������������������������������������������� ����������������� �����������

��������������������� �����������������������

��������� �

���������������������������

��������

����������������������������� ��������������������������������

������������������������������ ������������������������������������������������������������ ����������������������������������������������������� ��������������������������������������������������������������

���������

����������������������������������





 

     

Eidg. KV-Abschluss

Australien zu Gast. ������������������

3 Jahre Ausbildung inkl. Vollzeit-Praktikum

Start: 19. August 2013

SEITZ Handels- und Kaderschule Winkelriedstrasse 36 6003 Luzern

Auch im Jahr 2013

 100% erfolgreiche Absolvierende!

Kompetente Beratung: Telefon 041 210 94 93

www.seitz-schulen.ch

an unserer AGROLA Tankstelle in Meggen nicht kumulierbar mit anderen Rabatten oder Vergünstigungen

� ��� � � � � �� ��� ������ � � � � ��� � ����

ohne Lehrstellensuche!

JETZT ANMELDEN!

05. bis 07. Juli 2013

Im Gasthaus Pluspunkt ist bis Ende September ���������������������������������� �������������������������������������� Australien omnipräsent. ���������������

Öffnungszeiten: Mi–Sa, 10–24 Uhr / So, 10–22 Uhr Betriebsferien 22. Juli–13. August ���������������������������������� �����������

���������������������� ������������� ��������������� ����������������

������������������


AGENDA

5. Juli 2013 / Nr. 27 ADLIGENSWIL Bibliothek • Öffnungszeiten Di bis Fr 14-18h und Sa 10-12h Ludothek • Geöffnet Dienstag und Donnerstag 15-17.30h, Samstag 10-12h, Schulferien geschlossen, Infos www.ludo-adligenswil.ch Jeden Mittwoch • Turnen für Senioren, Dorfschulhaus Turnhalle (ausser Schulferien), 13.30-14.30h Fit ab 60+, 14.30-15.30h bewegen bis ins hohe Alter, Pro Senectute Tel. 041 370 16 09, Fr. 4.- pro Lektion Jeden Donnerstag • Mittagstisch, im kleinen Mehrzwecksaal OG, Zentrum Teufmatt, Anm. jeweils bis Di-Abend Tel. 041 370 21 09 Uschi Oswald oder Tel. 041 370 92 79 Oskar Stadler, anschliessend gemeinsamer Jass, wer nur jassen will ab 13h, Abmeldung bis Donnerstag, Tel. 041 375 77 89, 9h, während den Ferien kein Mittagstisch Sportschützen • J+S Kurs, Sportschiessen jeden Mittwoch ab 17h, teilnahmeberechtigt Knaben und Mädchen ab 10 Jahre, Anmeldung im Stand am Stöckenweg 6./20. Juli • Bio-Stand Familie Portmann Coop-Platz, 8.3012h 9. Juli • Aktives Alter Adligenswil, Wanderung Küssnacht-Seebodenalp-Holderen-Altruedisegg-Seebodenalp, Leitung Franz Gwerder, Tel. 041 370 26 03, 079 411 71 16, Treffpunkt Adligenswil Post, 9.20h, Abfahrt 9.30h, Abfahrt Luzern 9.46h, Rückreise und Ankunft in Adligenswil 14.55h, Ankunft ca. 16.40h, Verpflegung aus dem Rucksack/Kaffeehalt, Kosten ca. Fr. 29.- Halbtax, plus Fr. 3.- , Wanderzeit 2 Std. 11. Juli • Aktives Alter Jass-Mittagessen Mittagstischteilnehmende, ab 12h • Mütter- und Väterberatung, Gemeindehaus 1. Stock, Dorfstrasse 4, Eingang neben Post, Fachstelle Kind, Jugend und Familie, Infos und Anmeldung Erna Stocker Tel. 041 208 73 41 mvb@stadtluzern.ch 13./27. Juli • Adliger Märt, Märtbeizli, Coop-Platz, 8.30-12h

BUCHRAIN Jeden Montag • Turnverein, Turnen für Jedermann, Turnhalle Hinterleisibach, jeden Montag 19-20h • Bueri aktiv 60 plus, Walking, Nordic Walking Treffpunkt Kath. Kirche Buchrain, Auskunft Tel. 041 440 46 78/041 440 32 84, 8.45-10.15h Jeden Mittwoch • Bueri aktiv 60 plus, Pétanque, Kiesplatz Unterdorfweg, Auskunft Tel. 041 440 16 75, 14h Jeden Freitag • Bueri aktiv 60 plus, Wandern im Rontal ca. 2 Std., Treffpunkt Hintereingang Tschannhof Buchrain, Ziel spontan, ohne Anmeldung, 13.30h Ludothek Buchrain-Perlen, Öffnungszeiten und Infos www.ludo-buchrain.ch Bibliothek Öffnungszeiten Mo 15-18h, Di 1618h, Mi 16-18h, Do 18-20.30h, Fr 15-18h, Sa 10-11.30h

I M P R E S S U M Offizielles Mitteilungsblatt der Gemeinden Adligenswil, Ebikon, Inwil, Meggen & Root Verteilung: Adligenswil, Buchrain, Buonas, Dierikon, Ebikon, Gisikon, Greppen, Hertenstein, Holzhäusern, Honau, Immensee, Inwil, Küssnacht, Meggen, Meierskappel, Merlischachen, Perlen, Rigi-Kaltbad, Risch, Root, Rotkreuz, Udligenswil, Vitznau, Weggis. Erscheinungstag: Freitag Inserateschluss: Dienstag, 12 Uhr Auflage: 33 366 Exemplare (WEMF-Beglaubigt 12) Verlag & Redaktion: Rigi Anzeiger GmbH, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root Tel: 041 228 90 00, Fax: 041 228 90 09 Verleger: Roland Gerber Verlegerrat: Alois Egger, Luzern; Jürg Koch, Meggen Chefredaktorin: Linda Kolly-Bisch (lk.) Layout: Tiemo Wydler Anzeigen Verkauf & Promotion: Urs Suter Aussendienst: Urs Egloff Sekretariat & Empfang: Christa Sövegjarto Autorenteam: Hanns Fuchs (hf.), Roman Gladnik (rg.), Roger Manzardo (mo.), Jost Peyer (jp.),Vreni Ritz Tanner (vrt.), Heinz Steimann (hs.), Claudia Surek (cek.), Felix von Wartburg (vw.) E-Mail Redaktion: redaktion@rigianzeiger.ch Telefon Redaktion: 041 228 90 02 Fax Redaktion: 041 228 90 09 Homepage: www.rigianzeiger.ch E-Mail Inserate: inserate@rigianzeiger.ch Telefon Inserate: 041 228 90 03 Inserate-Preise (sw, Farbzuschlag nach Absprache): Annoncen: mm Fr. 1.11 Textanschluss: mm Fr. 1.36 Textanschluss Titelseite: mm Fr. 1.56 Reklamen: mm Fr. 3.85 Stellenangebote: mm Fr. 1.11 Chiffregebühren: Fr. 25.– Abonnemente mit Postzustellung ausserhalb des Streugebietes: Porto-Abo: Fr. 95.– /Jahr, Fr. 55.– / 1/2-Jahr Druck: Büchler Grafino AG, Druckzentrum Bern

6./7. Juli • Gottesdienst 6.7. Kirche Buchrain, 18.15h, 7.7. 10h 12. Juli • Mittagstreff der Senioren/Innen, Restaurant Trotte, Anmeldungen bis Donnerstag an E. Kathriner, Tel. 041 440 27 15, 11.45h

Rigi Anzeiger • Seite 15

Tief bewegt hat uns die Nachricht über den Hinschied unseres geschätzten Mitarbeiters

Markus Zbinden-Egli Er verschied am 29. Juni 2013 im Alter von 48 Jahren.

12./26. Juli • Mütter-/Väterberatung i Alterszentrum Tschann, Unterdorfweg 3, Anmeldung Frau R. Neyer, Tel. 041 208 73 39 oder rita.neyer@stadtluzern.ch 13.20-16.40h

Mit Herrn Zbinden-Egli verlieren wir einen liebenswürdigen Menschen und einen geschätzten Arbeitskollegen, der seine ganze Kraft für unser Unternehmen einsetzte. Wir werden Ihn in dankbarer Erinnerung behalten.

18. Juli • Bueri aktiv 60 plus, Kreatives Schreiben, Ref. Begegnungszentrum Ronmatte 10, Auskunft Tel. 041 440 17 41, 14-17h

Den Angehörigen sprechen wir unser aufrichtiges Beileid aus.

Bouygues E&S FM Schweiz AG Geschäftsleitung und Mitarbeitende

DIERIKON 5. Juli • SVKT Dierikon, MuKi Turnhalle, 9.45-10.45h • Mütter- und Väterberatung kleiner Vereinsraum, Anmeldung Rita Neyer Tel. 041 208 73 39, 13.30-16h • Tischtennisclub Dierikon-Ebikon, Tischtennisclub und BMK, Badmintonturnier, Turnhalle, 20h 6. Juli • Gottesdienst Kirche Dierikon, 18.30h 8./15./22./29. Juli • Senioren Aktiv Walking, Treffpunkt vor dem Gemeindehaus 8.30h 12. Juli • Samariterverein Root und Umgebung, Ferienplausch, 19.30h

EBIKON Jeden Montag • RMV & Friends Ebikon, Velotreff, Treffpunkt Velo Scheidegger, Infos www.velotreff-ebikon. ch, 18.15h 5. Juli • Schindler Pensionierten-Vereinigung SeniorenTurnen, Höflischulhaus 17-18h • Alters- und Pflegeheim Ebikon Gottesdienst im Haus Känzeli, 15h 6./7. Juli • Gottesdienste 6.7. Pfarrkirche – Lagerstart Jungwacht und Blauring, 17h, 7.7. Pfarrkirche10h und 19.30h 9./10. Juli • Mütter- und Väterberatung ju-fa Fachstelle für Jugend und Familie, Dorfstr. 21, 3. Stock, Anmeldung Denise Brun Bossert, Tel. 041 442 01 82 oder mvb@ebikon.ch, 9.30-12h 11. Juli • Alters- und Pflegeheime Gottesdienst im Haus, 15h 12. Juli • Alters- und Pflegeheime Gottesdienst im Haus Känzeli 15h

GISIKON 8. Juli • Kartonsammlung

HERTENSTEIN 5.-6. Juli • Ich denke meine Häuser von innen heraus, Begegnung mit Peter Zumthor, Architektur, Stella Matutina Bildungshaus, Tel. 041 390 11 57, www. stellamatutina-bildungshaus.ch, 5.7. 17.30h bis Sa 6.7. 17h 7.-12. Juli • Andere Exerzitien, Philosophische Übungen – Vorschule des Betens, Stella Matutina Bildungshaus, Tel. 041 390 11 57, www.stellamatutina-bildungshaus.ch, So 17h bis Fr 15.30h • Tai Ji-Woche, im Fluss der schöpferischen Kraft, Stella Matutina Bildungshaus, Tel. 041 390 11 57, www.stellamatutina-bildungshaus.ch, So 17.30h bis Fr 14h

KANTON LUZERN • Sonderausstellung, Wasser-Geschichten der Zukunft, Tropenhaus Wolhusen, www.tropenhauswolhusen.ch Emmenbrücke • Gesprächsgruppe für Angehörige und Bezugspersonen von Menschen mit Demenz, in der Regel am ersten Freitag des Monats, Beratungsstelle Pro Senectute, Oberhofstrasse 25 Emmenbrücke, Begleitung Antoinette Graf, Anmeldung Tel. 041 319 22 85, 14-16h 6. Juli • Tageswanderung Escholzmatt-Bock-Trub, für trainierte Wanderer, 4 Std., Treffpunkt 9.40h Escholzmatt Bahnhof Treffpunkt Wanderleiter, Verpflegung aus dem Rucksack, Getränke können gekauft werden, Wanderschuhe, Regenschutz ev. Stöcke, Info Tel. 1600 am Vortag ab 14h Eingabe der privaten Infobox-Nr. 61032

11. Juli • Pro Senectute Wanderung von Willisau nach Olisrüti und zurück durch das Mülitäli, Wanderzeit ca. 3 Std., Mittagessen aus dem Rucksack, Kollektivbillet, Fahrkosten ca. Fr. 13.- Leitung Alfons Steger (Tel. 041 458 19 85), Treffpunkt 9.05h SBB-Schalterhalle Luzern, Abfahrt 9.16h, Littau 9.21h, Rückkehr 16.03h, Anmeldung bis am Vortag um 10h an die Wanderleitung, Auskunft über Durchführung der Wanderung Tel. 041 226 11 84 ab 14h des Vortages

KÜSSNACHT Öffnungszeiten der Bibliothek im Sommer Mo-Fr 15-17.30h, Di 9-11h und 15-17.30h, Do 1518.30h, Sa 9-11.30h, Infos unter www.bibliothekkuessnacht.ch 5. Juli • Live Musik Wunschkonzert, Giardino La Cantinette, Trychlepark, 19.30h 6. Juli • Pfarrkirche Lagersegen Jungwacht und Blauring, 18h 7. Juli • Verhaltensauffällige Hunde - Was soll ich tun? Leitung und Anmeldung Beat Eichenberger, Talstrasse 50, Tel. 041 780 97 44 www.wolfsrudel.ch

LUZERN Jeden Montag • Nordic-Walking für Seniorinnen+Senioren, Aussensportanlage Allmend Süd, Pro Senectute Kt.Luzern Tel. 041 226 11 96, 16.15-18h • Gegen Diskriminierung des Alters im Berufsleben, Moosmattstrasse 26QA, Austausch betroffener Zentralschweizer, Luzern, Bus Nr. 4, Bushaltestelle Moosmatt, Info 079 821 03 86, 19-21h Jeden Dienstag • HALU-Dienstagsbar, offener Treffpunkt für Lesben, Bisexuelle und Schwule, Uferlos, Geissensteinring 14, Luzern, 20-0.30h Jeden Mittwoch • Nordic-Walking für Seniorinnen+Senioren, Aussensportanlage Allmend Süd, Pro Senectute Kt.Luzern Tel. 041 226 11 96, 8.45-10.30h Öffentliche Führungen im Kunstmuseum Luzern, Europaplatz 1, jeweils Mittwoch 18-19h und Sonntag 11-12h gratis mit Museumseintritt Di und MI 10-20h Do bis So 10-17 geöffnet, montags geschlossen, jeden Dienstag 17-20h Eintritt 2für 1 und Barbetrieb

MEGGEN

UDLIGENSWIL

Bibliothek/Artothek, Hauptstrasse 50, , Öffnungszeiten DI/DO/FR 15-18h, MI/SA 9.3012h, Ferien DI/DO 15-18h und SA 9.30-12h, Infos unter www.bvl.ch

Jeden Montag • Nordic Walking Treff speziell für Personen 60+m bewusstes, langsameres Walken, Tschädigen Meggen 9-10.30h

Ludothek Öffnungszeiten Dienstag 15-17.30h, Mittwoch 9.30-11.30h, Samstag 9.30-11.30h, während den Schulferien geschlossen

Jeden Donnerstag • Nordic Walking Treff, sportlich, ARA Udligenswil, Leitung Annemarie Stalder Tel. 041 371 16 28, 8.30-10h

Laufende Kurse Frauennetz, Informationen und Anmeldungen unter www.frauennetz.ch / info@frauennetz.ch, oder Tel 041 377 44 65, L. Graber Mittwoch-Nachmittag • Kreis- und Paartänze aus aller Welt für Frauen und Männer ab 50, Schulhaus Hofmatt, Eintritt jederzeit möglich, allein oder mit Partner(in), Auskunft Tel. 041 370 27 31, 14.30-16.15h Wandervögel Meggen 10000 Schritte gehen jeden 2. + 4. Mittwochnachmittag im Monat mit anschliessend gemeinsamem Nachtessen, Treffpunkt beim Feuerwehrdepot Zentralschulhaus 13h, Info Tel. 041 377 12 86 od. 041 3773529 7. Juli • Senioren Meggen, Sonntagstreff, Altersheim Sunneziel, 15h Bis 27. Oktober • Schloss Meggenhorn und Cafeteria offen an Sonntagen, 12-17h, Schlossführungen „Leben im Schloss“ Sonntage jeweils um 13h, 14h oder 15h, Wochentags nur auf Voranmeldung 3D-Hörtour „Parkgeschichten – Ein Tag im Leben der Familie Frey“, individueller Rundgang durch den Park, Audiogerät am Empfang von Schloss Meggenhorn, Erwachsene Fr. 8.- Kinder Fr. 5.- Gruppen- und Familienermässigungen

MEIERSKAPPEL Nordic Walking-Treff, Kollers-Hoftreff Postautohaltestelle Feissenacher, Für alle die fit bleiben wollen, 13.45-15.15h, Nordic Walking mit dem Kind im Tragetuch ist möglich, Info und Anmeldung: www.kollers-hoftreff.ch oder 041 790 56 73 Marietta Koller

RIGI KALTBAD 7. Juli • Gottesdienst mit Pfarrer Günter Haffer Bergkirche Rigi Kaltbad, 10.15h

ROOT

Montana Piano Entertainment, jeden Di bis Sa ab 18h, Eintritt frei. Montana Art Deco Hotel Luzern www.hotel-montana.ch

Geburtstage 70 Jahre 11.7.1943 Rika-Abazoska Neshat Luzernerstrasse 4

Montags-Stammtisch für alle interessierten Erwerbslosen 40plus, Café-Bar Peperoncini, Obergrundstrasse 50 Luzern, 8h

75 Jahre 5.7.1938 Künzler-Messmer Ruth Oberwilstrasse 21

Gesprächsgruppen für Angehörige und Bezugspersonen von Menschen mit Demenz • Gruppe 1 in der Regel am ersten Dienstag des Monats, Beratungsstelle Pro Senectute, Taubenhausstrasse 16, Luzern, Anmeldung Tel. 041 268 60 90 Antoinette Ruckstuhl, 14.30-16.30h • Gruppe 2 in der Regel am zweiten Mittwoch des Monats, Pfarreizentrum „Zum Barfüesser“ Winkelriedstrasse 5 Luzern Anmeldung Tel. 041 319 22 88, Monika Schuler, 14-16h • Gruppe 3 für jüngere Betroffene, in der Regel am vierten Dienstag des Monats, Beratungsstelle Pro Senectute, Taubenhausstrasse 16, Luzern, Anmeldung Tel. 041 319 22 88, Brigitte Steiger, 18.30-20.30h Jeden Montag ausser den Schulferien, Schweigemediation im RomeroHaus, Kreuzbuchstrasse Luzern, zweimal zwanzig Minuten still sitzen, dazwischen einfache Tanzschritte gehen, ein Lied singen, mit einem Tee abschliessen und austauschen, Einführung für Neueinsteigende jeweils am ersten Montag im Monat um 18.30h, Meditation 18.45-19.45h Bis 20. Oktober • Sonderausstellung CO2 – ein Stoff und seine Geschichte, Natur-Museum Luzern

VITZNAU 7. Juli • Letzter Gottesdienst von Pfarrer Stefan Christen in der Markus-Kirche, mit Jodlerclub Weggis, anschl. Apéro, Reform. Kirchgemeinde RigiSüdseite, 10.15h Bis 15. September • Sonderausstellung VEREINT, Dorfvereine stellen sich vor, Eintritt gratis, Museum Vitznau, Öffnungszeiten Mi bis Sa 16-18h, So 10-12h, www.regionalmuseum.ch

WEGGIS Ludothek jeden Dienstag- und Donnerstagnachmittag 15-17h, Rigistrasse Monbijou Quilters Rigiblickstrasse 12, Infos und Daten Heidi Moser Tel. 041 397 16 06 Meditation in Bewegung, Shibashi-Qi Gong, jeweils Freitags 9.30-10.30h, Pfarreizentrum Weggis, Anmeldung karin.marti@seepfarreien.ch oder Tel. 041 392 00 92 Internationale Tänze • Pfarreisaal St. Maria in Weggis, Di-Nachmittag, Infos Tel. 041 440 84 56 www.harmonyandenergy.ch, 15-16.30h 5. Juli • Ökumenischer Schulschlussgottesdienst der Primarschule und der Kindergärten in der kath. Kirche mit Pfarrer Peter Bomholt , 8.50h • Jazzkonzert mit Esther Bächlin (p) und Peter Preibisch (dr), RESONANZ Weggis, Seestrasse 50, Eintritt frei, Kollekte, 21h 5.-7. Juli • Rosenfest Weggis, 5.7. ab 16h verschiedene Attraktionen, 6.7. verschiedene Attraktionen und grosses Feuerwerk 22.30h, 7.7. Attraktionen und Präsentation der Rosenkönigin ab 10h 6. Juli • Feier im Chorraum der reform. Kirche mit Worten, Liedern, Gebeten und Stille, mit Pfarrer Stefan Christen, 18.30h

KANTON ZUG Bis 18. August • Schraffurhaus Zug, Ausstellung Fritz Hauser mit Boa Baumann, Kunsthaus Zug, Dorfstrasse 27, Tel. 041 725 33 44, www.kunsthauszug.ch

80 Jahre 6.7.1933 Burri-Schumacher Rita Schulstrasse 23 81 Jahre und älter 11.7.1929 Stirnimann-Torelli Theresia, Wydenhofstrasse 6 6030 Ebikon Jeden Montag • Rücken- und Beckenbodengymnastik von 14.15 -15.10h (ausg. Schulferien) im Pfarreiheim Root • Nordic Walking Kurse Treffpunkt ARA Root, Leitung Irma Köchli, Tel. 041 450 09 85, 5x 1 1/2 Std., Fr. 150.-, 9-10.30h 7. Juli • Lager-Gottesdienst Pfarrkirche Root, 10h, Kapelle Michaelskreuz, 10.30h 10. Juli • Wandervögel, Wanderung auf dem Wirzweli, Pfarreiheim, 9.30h

N O T F A L L Adresse & Telefon des Notfallarztes erfahren Sie Tag & Nacht über die Nummer Ihres Hausarztes oder eines Arztes Ihrer Wohngemeinde. Meggen-Adligenswil-Udligenswil: Ärzte-Notruf Luzern, Tel. 041 211 14 14, sofern der Hausarzt nicht erreicht werden kann Ebikon - Root - Buchrain - Inwil: Einheitliche Notfalldienstnummer: Tel. 041 211 14 14 Bezirk Küssnacht, Greppen, Vitznau, Weggis Die Notfalldienstnummer 0840 61 61 61 ist immer auf den Diensthabenden Notfallarzt geschaltet. Grundsätzlich soll im Notfall zuerst die Praxis-Telefonnummer des Hausarztes gewählt werden. 24-Stunden-Notfall-Klinik Bahnhof Luzern: Permanence medical center Luzern Tel. 041 211 14 44

ROTKREUZ

Notfallzentrum Klinik St. Anna: 24h Notfalldienst inkl. Herz- & Hirnschlagnotfall T 041 208 44 44, St. Anna-Strasse 32, Luzern

Gottesdienst in Rotkreuz am 4. Samstag im Monat, 18.15h, Sonntag, 10.15h

24-Stunden-Notfall Luzerner Kantonsspital: 041 211 14 14


ESPRESSO AKTUELL

Seite 16 6 ••Rigi RigiAnzeiger Anzeiger Z I T A T

�������������������������� ������������������������� �������������������������������������������

D E R

5.5.März Juli 2013 2010/ /Nr. Nr.27 9

W O C H E

«Ein kluger Mann widerspricht nie einer Frau. Er wartet, bis sie es selbst tut.» Humphrey DeForest Bogart (1899–1957), amerikanischer Filmschauspieler

Ein Wochenende zum Abtanzen Facebook Likes lohnen sich Tickets zu gewinnen fürs «Touch The Lake»-Festival in Zürich Line-up

Iggy Azalea

Das Urban- und Electro-Festival «Touch The Lake» startet heute: Hip Hop-Girl Iggy Azalea ist dabei, ebenso The Roots, Xavas und Cro sowie das australische Model-Duo Nervo und der Holländer Chuckie. Wir verlosen Tickets für das grösste Musik-Festival am Züri Fäscht. pd. Iggy Azalea, die, die mit ihren provozierenden Texten und sexy Auftritten für Aufsehen sorgt, unterstreicht das internationale Programm des Touch The Lake Festivals. Die Australierin setzt quasi das i-Tüpfelchen zu den Musikgrössen wie The Roots, Deichkind, die Rap- und Soul-Formation Xavas oder der Überflieger Cro und der Shootingstar aus den USA, Kendrik Lamar als Main

Acts des grössten Festivals am Züri Fäscht. Die Hip Hop-Queen auf der Blatterwiese – ein Auftritt, den Fans sich kaum entgehen lassen. Zudem feiert Flat-Bush Rapper Joey Bada$$ am Samstag, 6. Juni am Züri Fäscht seine Schweizer Festival-Premiere. Auch die Elektro-Fans werden am Touch The Lake Festival auf ihre Kosten kommen: Neu im Lineup stehen die Model-Schwestern Nervo und der holländische DJ Chuckie, die neben Grössen wie Fritz Kalkbrenner mit ihren Beats für Tanzlaune sorgen. Nach den Live-Konzerten kann am Seebecken weiter zu Oliver Koletzki & Fran, Cyberpunkers, Sascha Breamer & Niconé, oder Format B gefeiert werden. Die Eintrittspreise für das grösste Festival am Züri Fäscht sind bewusst tief gehalten: Ein Tagespass ist bereits ab 59 Franken (exkl. Gebühren) erhältlich. Ticketverkauf/Infos auf www.touchthelake.ch

2x2 VIP-3-Tagespässe zu gewinnen!

Wir verlosen 2x2 VIP-Tickets, das heisst freier Eintritt für drei Tage, separater Eingang, und freier Zugang in die VIP Area inkl. VIP Terrasse. Mitmachen: Heute Freitag, 5. Juli, öffnen wir um 13.15 Uhr das Gewinntelefon bis 13.30 Uhr. Tel. 041 228 90 02 – Viel Glück!

RAZLI

FREITAG, 5.7. Mainstage: 17:00–17:45 Ken Kenay 18:00–18:45 M.A.M 19:00–19:45 RAF 3.0 20:00–21:00 ONYX 21:30–22:25 Marteria 22:30–23:00 FIREWORK, NO MUSIC 23:00–00:00 Kendrick Lamar 00:30–01:30 Xavas 01:45–02:45 DJ Antoine Deephouse-Tent: 17:00–21:00 Tanzkarussel 21:00–22:29 Sandro Kühne 22:29–23:00 FIREWORK, NO MUSIC 23:00–00:00 Kellerkind 00:00–01:30 Finnebassen 01:30–03:00 Nicone & Sascha Braemer 04:00–04:00 Tom Novy Elektro-Tent: 17:00–21:30 Nasty Trash Dj,s 21:30–22:29 We Love Machines 22:29–23:00 FIREWORK, NO MUSIC 23:00–00:00 Ostblockschlampen 00:00–00:50 Gudrun von Laxenburg Live 00:50–02:10 Digitalism Dj Set 02:10–03:05 Cyberpunkers 03:05–04:00 Haezer SAMSTAG, 6.7. Mainstage: 15:10–15:50 Snowgoons 16:05–16:45 Trailerpark 17:00–17:45 Joey Bada$$ 18:00–18:45 La Coka Nostra 19:00–19:45 Iggy Azalea 20:00–21:00 IAM 21:30–22:25 The Roots 22:30–23:00 FIREWORK, NO MUSIC 23:15–00:30 Deichkind 01:00–02:15 Fritz Kalkbrenner Deephouse-Tent: 17:00–18:30 Kaylee 18:30–20:00 Volkan Ocak 20:00–21:30 Sirena 21:30–22:26 Format B 22:26–23:00 FIREWORK, NO MUSIC 23:00–00:00 Enzo Lo Conte 00:00–01:00 Oliver Koletzki & Fran 01:00–02:45 Blondish 02:45–04:00 Lexer House-Tent: 18:30–20:00 Sir Gildo 20:00–21:30 Lauren M 21:30–22:26 Ralph Good 22:26–23:00 FIREWORK, NO MUSIC 23:00–00:00 Nervo 00:00–00:45 Alex Price 00:45–01:30 Sam 01.30–03:00 Chuckie 03.00–04:00 David Jimenez SONNTAG, 7.7. Mainstage: 13:30–14:15 SAM 14:45–15:45 Steffe La Cheffe 16:00–16:45 Tunderbird Gerad 17:15–18:15 Max Herre 18:45–19:45 Cro

Natascha Angelone aus Ebikon gewinnt Champagner

Der Rigi Anzeiger ist seit einiger Zeit mit einer eigenen Seite auf Facebook präsent. Das lohnt sich zu liken: Da gibts stets das Neuste zu lesen und immer wieder was zu gewinnen. Zum Beispiel prickelnden Champagner. red. Das erste Ziel heisst für den Rigi Anzeiger mit der Anzahl Likers die Tausendermarke zu knacken. Dank breiter Unterstützung wird das in absehbarer Zeit geschehen. Unterstüt-

zung, die sich lohnt. Nicht nur, weil man mit dem Rigi Anzeiger stets auf dem Laufenden ist und von Dingen erfährt, die man sonst nirgends liest. Sondern auch, weil mit dem Liken auch Gewinnchancen verbunden sind. Auf dem Weg zum 1000sten Liker verlosen wir drei Flaschen Champagner. Eine davon hat haben wir bereits überreicht: Natascha Angelone hat die prickelnde Flasche am Dienstag auf der Redaktion abgeholt. Prosit. Wenn Sie auch Champagner gewinnen möchten: auf facebook Rigi Anzeiger liken, und wer weiss … Viel Glück gibts von uns auf jeden Fall dazu.

Like uns! www.facebook.com/RigiAnzeiger

RÄTSEL

Rigi-Zustupf Tragen Sie die Buchstaben der bezifferten Felder in richtiger Reihenfolge unten ein. Die Lösung schicken Sie bis Dienstag, 9. Juli 2013 an: Redaktion Rigi Anzeiger, Preisrätsel, Postfach 546, 6037 Root oder mit dem Formular auf www.rigianzeiger.ch › Service › Rätsel › Kreuzworträtsel. Die Gewinner werden in der nächsten Ausgabe veröffentlicht. Der Gewinn wird per Post zugestellt. Als Preise gibt es einen Rigi-Zustupf zu gewinnen. 1. Preis: 50 Franken 2. Preis: 30 Franken 3. Preis: 20 Franken Das Lösungswort der letzten Ausgabe:

AGBABE

razli@rigianzeiger.ch

ai 8. M

Illustration Tiemo Wydler

Den Rigi-Zustupf gewinnen diese Woche: 1. Christoph Sidler, Adligenswil (50 Franken) 2. Peter Heidemann, Meierskappel (30 Franken) 3. Beatrice Barnikol, Honau (20 Franken)

014

2

Gasthof Tell direkt an der Reuss

7./1

1 16./

������������������������������ ������������������������� �������������������

SONNENZEIT - GRILLZEIT Entdecken Sie neu bei uns den Tischgrill mit Bambuskohle und das bisschen Mehr an Genuss auf unserer Sonnenterrasse direkt an der Reuss.

Tell_Inserat_Rigi_Grill_172x40_Jul13.indd 1

01.07.2013 10:58:59


5. Juli 2013