Issuu on Google+

Die Wochenzeitung für das

Rontal & Rigi Land Wird gelesen in: Adligenswil Buchrain Buonas Dierikon Ebikon Gisikon Greppen Hertenstein Holzhäusern Honau Immensee Inwil Küssnacht Meggen Meierskappel Merlischachen Perlen Rigi-Kaltbad Risch Rotkreuz Root Udligenswil Vitznau Weggis

Nr. 26 • Freitag, 28. Juni 2013 • Auflage 33 366 (WEMF) Seit 45 Jahren in der Region verankert. Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root • Redaktion: 041 228 90 02, redaktion@rigianzeiger.ch • Inserate: 041 228 90 01, inserate@rigianzeiger.ch • Fax: 041 228 90 09 • www.rigianzeiger.ch    



Kindermöbel von De Breuyn

      

www. debreuyn.ch

       

Huobmattstr. 5

6045 Meggen

schön, verspielt und gemütlich

041 377 52 88

«Natürlich ist das sehr unangenehm» Vorwürfe zu ausstehenden Forderungen beim Umbau Parkhotel Vitznau Drei Monate nach der Wiedereröffnung des umgebauten Parkhotels Vitznau werden Klagen von Bauunternehmern publik, die ihr Geld nicht erhalten haben. Mehrere davon mussten deswegen Konkurs anmelden. «Niemand kann behaupten, dass wir Verträge nicht eingehalten hätten», kontert der verantwortliche Verwaltungsrat Michael Horacek. Der österreichische Investor Peter Pühringer wird als säumiger Zahler von Handwerkern und Dienstleistern gebrandmarkt. Er selbst nimmt dazu keine Stellung. Warum nicht? Michael Horacek: Herr Pühringer ist 72 Jahre alt, hat an seinem Wohnort Vitznau sein Traumhotel verwirklicht und war bei der Umsetzung nicht auf operativer Ebene tätig. Deshalb sagt er nichts dazu. Wer ist verantwortlich für die Geschäftsabwicklungen rund um den Umbau? Das bin letztlich ich als einer von fünf Verwaltungsräten der POK Pühringer AG. Und was sagen Sie zu den Klagen? Es handelt sich um Einzelfälle aus der Summe von insgesamt 172 Firmen aus dem Inund Ausland, die während der vergangenen dreieinhalb Jahren am Umbau des Parkhotels beteiligt waren. Von den gesamten Umbaukosten in der Höhe von ziemlich genau 200 Millionen Franken wurden bis heute 92 Prozent ausbezahlt. Zu den Gründen für die ausstehenden acht Prozent zählen unter anderem Nichterfüllung von Vertragspflichten, mangelnde Qualität oder Terminverzü-

Begehrt

Bestseller-Autorin Federica de Cesco schreibt die Gastkolumne in dieser Ausgabe. Seite 4

Clever

Brienzer, Bur und Hüfter… (Be)Griffe, die den 76. Luzerner Kantonalen Nachwuchsschwingertag in Root prägten. Seite 8

Sexy

Eine Ortspartei kann sexy sein. Das sagen Politiker. Eine politische Gesprächsrunde in Root. Seite 10

Stark

Mehr als 180 Detaillisten, Handwerker und Dienstleiter sind im Gewerbeverein Meggen organisiert. Eine starke Organisation. Seiten 15–17

Auch im Hotel Herstenstein investiert Peter Pühringer rund 50 Millionen Franken. ge. Ich gehe davon aus, dass wir uns noch mit einigen Firmen einigen können, womit der Anteil der aus triftigen Gründen offen bleibenden Forderungen schliesslich bei vier Prozent zu liegen kommen dürfte. Entspricht dieser Wert dem branchenüblichen Anteil an strittigen Forderungen? Ich habe mich nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe bei entsprechenden Stellen informiert und dabei zur Kenntnis genommen, dass dieser Anteil im allgemeinen deutlich höher ist und bis 25 Prozent der Baukosten erreicht. Wie haben Sie die erhobenen Vorwürfe persönlich betroffen? Immerhin sind mehrere Unternehmen wegen der Mitarbeit am Parkhotel Vitznau in Konkurs geraten und mussten ihre Mitarbeiter entlassen. Es sind Streitfälle, über die letztlich das

Gericht zu befinden haben wird. Natürlich ist das alles sehr unangenehm. Aber ich verwahre mich gegen den Vorwurf, dass ich schuld am Konkurs dieser Firmen sein soll. Niemand kann uns vorwerfen, Verträge nicht eingehalten zu haben. Wenn eine Firma daran scheitert, dass sie ihre vertraglichen Verpflichtungen nicht erfüllen kann, ist das nicht die Schuld des Vertragspartners. Damit, dass einige der Fälle publik geworden sind, habe ich keine Mühe. Mit dem muss ich umgehen. Ich lege aber Wert darauf, bei detaillierter Berichterstattung dieser Fälle, auch unsere Sicht der Dinge darlegen zu können. Im Übrigen haben wir eine ganze Anzahl Schreiben von Vertragspartnern, die sich ausdrücklich für die prompte Bezahlung ihrer Rechnungen innerhalb acht bis 14 Tagen bedanken. Sie bauen ja auch noch das Hotel Hertenstein um. Welcher Anteil an strittigen

Bild Niklaus Wächter

Forderungen zeichnet sich dort ab? Der zweijährige Umbau mit einem Investitionsvolumen von 50 Millionen Franken wird am 13. Juli abgeschlossen. Dann wird das neue Campus Hotel eröffnet. Über den Verlauf der Abrechnungen lässt sich heute noch nichts sagen. Ich habe jedenfalls nichts Negatives gehört. Auch nicht nach der Berichterstattung über das Parkhotel. Was hat Herr Pühringer bauunternehmerisch sonst noch vor? Es gibt noch ein grösseres Projekt in Vitznau hinter dem Parkhotel mit Einkaufsmöglichkeiten, Konzertsaal, einem Appartementhaus und neun Villen. Es wird den Dorfkern von Vitznau Richtung Weggis verlagern. Gegenwärtig wird in dieser Sache aber erst der Gestaltungsplan bereinigt. Einen Zeithorizont bezüglich Realisation kann ich nicht nennen. Interview Niklaus Wächter

Immobilien/Stellen Schaufenster Tafelfreuden Kids Rigiskop Gewerbe Meggen Kino Agenda Espresso

2 11 12 13 14 15–17 18 19 20

www.rigianzeiger.ch

www.facebook.com /RigiAnzeiger

Anzeige

Wohnraummöbel ��������������������� �����������������������

498.-

Eine grosse Auswahl an Gartenmöbeln stark reduziert!

Wohnwand

232989..--

�����������������

statt

Sideboard

����������������

249.-

komplett

Wickergarnitur

������������ �������������������������������������������� �� ����� ����� ����� ������ ����� ����� ����������

Riesenauswahl. Immer. Günstig. Besuchen Sie uns in Root und Cham!

Gestell Aluminium (rostfrei)


STI-55x37mm_Layout 1 12.06.13 07:20 Seite 5

Bahnhofstrasse 34, 6037 Root

Wohntraum für Ihre Familie Verkehrsfreie Familiensiedlung mit grossem und vielfältigem Spielplatz. Ideal für Kinder.

ZU VERKAUFEN

MEGGEN Obergrubenweg

5,5 Zimmer-Attikawohnung

Moderne 5.5-Zi-Gartenwohnung mit 170 m 2, BJ 2007. Helle Wohnräume, ged. Gartensitzplatz, Garten mit Biotop. Designküche, eigene Waschküche. Keller. EHP.

153,5 m2 NWF / CHF 1’080’000.—

4,5 Zimmer-Etagenwohnung

041 379 04 60

120 m2 NWF/ ab CHF 730’000.--

1 07.06.13 13:15 Seite 9 STI-55x37mm_Layout 1 07.06.13 13:15 SeiteSTI-55x37mm_Layout 8

IMMOBILIEN

Luzern Hirschmattstrasse 37

Ein Wohnerlebnis der Extraklasse in Meggen

Exklusives Wohngefühl vor Luzerns Toren

Zu verkaufen an der Neuhusstrasse 8 mit Panoramasicht auf See und Berge.

Zu verkaufen in Meggen, zentrale Lage.

Wir vermieten per 1. Juli 2013 mitten in der Neustadt eine totalsanierte, helle

Exklusives Einfamilienhaus

3-Zimmer-Altbauwohnung CHF 2'250.00 inkl. NK

6.5-Zimmer-Einfamilienhaus, einseitig angebaut, ruhig, 2006 renoviert, NWF 170 m 2 , Grdst. 281 m 2 , Bezug nach Vereinbarung. Preis auf Anfrage.

041 379 04 60

Neubau. Attraktive Minergie-Wohnungen, helle Licht durchflutete Räume, mit perfektem Grundriss, an zentraler Lage. Zwei Balkone, edles Elternbad, Lift. Ausbau mitbestimmen. Bezug Sommer 2014.

Telefon 041 780 01 77 www.elainnova.ch

Miriam von Frisching Telefon *058 322 88 82 • www.smeyers.ch miriam.vonfrisching@smeyers.ch

meggen

CHF 150’000.– plus PP

5.5- bis 7.5-Zimmer, NF 202 m 2 bis 261 m2, Minergie, moderne Architektur, teilw. Seesicht, grosszügige Balkone und Terrassen, Wintergarten, Aufzug, PP in EH. Bezug ab Okt. 2014. Verkaufspreise ab CHF 1.985 Mio.

041 379 04 60

Diese charmante Altbauwohnung verfügt über ein modernes Bad mit integriertem Waschturm, eine offene, neue Küche und Parkettböden in der ganzen Wohnung. Ein eigener Balkon und eine gemeinsame Dachterrasse runden das Angebot ab. Lift und Kellerabteil sind da.

Büro-/Verkaufsraum 38 m2,

Neue, exklusive Einfamilienhäuser

������������ �������������������� ����������� ���������������� ������������������������

Zu vermieten per 01.07.2013 an der Luzernerstrasse 1

4.5-Zimmer-EFH mit Gewerbe 70 m² Fr. 2‘520.- / NK Fr. 160.- Altbau Auskunft und Besichtigung Tel. 041 854 60 80

Vanoli Immobilien Treuhand AG

Artherstrasse 27 CH-6405 Immensee immobilien@c-vanoli.ch / www.c-vanoli.ch

STELLEN ����������������������������������

�������������������������� �������������������������������������� ������������������������������������ ��������������������������������������������������

�������������������������� ���� ����� ����� ������������� ����������� �������� ���� ������ ��� ������ ����������� ������������������������������������� ������������

���� �������������� ���� ������� ���� ��� ��������������������������������������� ��������������������������������������� ���� ��������� ������� ����� ������������ ���������������������������������������� ���������������������������� ����������������������

����������������������������������������� ��� ������ ������ ����������� ���� ����������� �������� ���������������������������������������������������� ������������������������������������������������������ ��������������������������������������������������� ���������������� ������� ���������� ������ ���� ����������������������������������������������������� �������������������������������������������������� ��������������������������������������� ������������������������������������ ���������������� ������ ������������������������������������

GARTENBAU UND

AUGESCHÄFT Kundenarbeiten

irrer

GmbH

EBIKON

preisgünstig und prompt

Schachenweidstr. 14, 6030 Ebikon Tel. 041 440 61 93, Fax 041 442 16 91 ursbirrer@bluewin.ch

www.birrergartenbau.ch

�������������������������������� �����������������������

������������������������������������������������� ������������������������������������������

���������������� ������������������ ������� ������������ ������ ���� ����������������� �� ��������������������������������������������������� ��������������������������� ��������������������������������������������������� ������ �������� ���� ������ ��� �������� ���������� ���� �������������������������������������� �������������������������������������� STI-55x37mm_Layout 1 07.06.13 13:15 Seite 6 �����������������������������

Inserate 041 228 90 00 inserate@rigianzeiger.ch

Für unseren Gartenbaubetrieb suchen wir

Vorarbeiter Gartenunterhalt/ Grünflächenspezialist 100% ab 1. Juli 2013 oder nach Vereinbarung Wir sind: Ein Gartenunternehmen, welches seit über 25 Jahren hochwertige Gärten baut und pflegt. Wir pflegen ein angenehmes Betriebsklima, was auch unsere langjährigen, treuen und anspruchsvollen Kunden spüren und schätzen. Sie sind: Ein gelernter Landschaftsgärtner mit Fachausweis oder mit Weiterbildung zum Grünflächenspezialist. Sie pflegen angenehme und freundliche Umgangsformen und verfügen über ein gepflegtes Erscheinungsbild. Sie sind es gewohnt, innerhalb eines Unternehmens Verantwortung zu übernehmen und Ihre Aufträge selbstständig auszuführen. Wir bieten Ihnen: Eine interessante Stelle im Gartenunterhalt, mit der Chance, Ihre Fähigkeiten selbstständig mit Ihrem Team umzusetzen. Darüber hinaus können Sie von 5 Wochen Ferien und einem guten Salär profitieren.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungsunterlagen.

An bester Aussichtslage

Gartenbau Brunner AG Hauptstrasse 11, Postfach 733, 6045 Meggen Telefon 041 377 37 04, Fax 041 377 37 06 www.gartenbau-brunner.ch

Zu verkaufen in Walchwil, erhöhte Lage, optimale Besonnung, Panoramasicht auf See und Berge.

5.5-Zimmer-Terrassenhaus 180 m 2 Wohnfläche auf zwei Etagen. Edler Ausbau, Kaminofen, 2 Plätze in Einstellhalle, grosse Terrasse, Dachbalkon, sehr gepflegt. Bezug nach Vereinbarung. 041 379 04 60

������������������������� �������������� ����������������� ������������������������������������� ������������������������������������

��������������������������������������������������������������������������������������

OFFICE MANAGER/IN

����������������������������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������������������������������������������� ��������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������ �������������������������������������������������������������� �

e l Sa 1990.-

35%

statt 3122.-

Boxspring Bett, Stoff Chili anthrazit, Tonnen-Taschen-Federkern Matratze, Topper in Komfort Schaum, B 160 L 200 cm 1005124.. solange Vorrat / Einführungspreis

Über 1000 stark reduzierte Ausstellungsstücke!

MÖBEL EGGER, Luzernstrasse 101, 6274 Eschenbach/LU, Tel. 041 449 40 40, www.moebelegger.ch

Jetzt ordentlich zugreifen! bis 20. Juli 2013

Jetzt NEU: viele interessante Möbel-Schnäppchen


AKTUELL

28. Juni 2013 / Nr. 26

Rigi Anzeiger • Seite 3

Steuergesetzrevision funktioniert gut

KOLUMNE So eine Sch …

Andreas Heer, Kantonsrat FDP, Meggen

«Dank der Senkung der Unternehmenssteuer sind wir jedoch schweizweit zur ersten Adresse für Unternehmen geworden. Dies wird uns weitere Firmenzuzüge bescheren.» Wir haben an der letzten Kantonsratssession den Jahresbericht 2012 mit der Rechnung genehmigt. Im Berichtsjahr kam erstmals die Halbierung der Unternehmensgewinnsteuer zum Tragen. Die gute Nachricht: Die Steuergesetzrevision funktioniert auch im Bereich der Unternehmenssteuern, weil trotz besagter Halbierung mehr Einnahmen von Unternehmen generiert wurden. In Zahlen ausgedrückt: 2012 sind von den Unternehmen 94,1 Mio. Steuerfranken eingeflossen. Verglichen mit den Erträgen von 133,5 Mio. Franken im Jahre 2011 bedeutet das weit mehr als die Hälfte. Dass dabei das Budget trotzdem nicht ganz erreicht wurde, hängt mit der zu optimistischen Beurteilung der Steuerein-

nahmen zusammen. Dank der Senkung der Unternehmenssteuer sind wir jedoch schweizweit zur ersten Adresse für Unternehmen geworden. Dies wird uns weitere Firmenzuzüge bescheren. Die nach wie vor steigenden Ausgaben hingegen beunruhigen. Es ist trügerisch von Sparübungen zu reden. Fact ist, dass die Ausgaben im Total jährlich wachsen. Bevor künftig Steuern angehoben werden, sollten zuerst die Ausgaben überprüft werden. Heute bereits von möglichen Steuererhöhungen zu reden, ist kontraproduktiv und verunsichert mehr, als es beruhigt. Nun gilt es, nicht einzuknicken und sofort beim ersten Lüftchen das Steuer unbedacht herumzureissen.

Regierungsstatthalter werden abgeschafft Am 1. Januar 2013 gingen die Befugnisse, die bisher den Regierungsstatthalterinnen und -statthaltern als vormundschaftliche Aufsichtsbehörden vorbehalten waren, auf besondere Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden über. Damit fällt ein bedeutender Teil der Aufgaben der dezentral organisierten Regierungsstatthalter künftig weg. Die Aufrechterhaltung mach folglich wenig Sinn. Deshalb hat der Kantonsrat der Verfassungs- und Gesetzesänderung unter Namensaufruf deutlich mit 75 Ja zu 37 Nein bei 1 Enthaltung zugestimmt. Das Luzerner Volk wird zu dieser Verfassungsänderung das letzte

Wort haben. Die Abstimmung wird im November 2013 stattfinden. Wenn Engel reisen ... Am Dienstagnachmittag unternahmen die Fraktionen ihre Ausflüge. Die FDP-Fraktion zog es in die Seegemeinden und auf die Rigi. Bei strahlendem Sonnenschein überquerten die Liberalen den Vierwaldstättersee mit dem Schiff. In Vitznau ging es mit der Rigibahn auf die Königin der Berge. Nach einem interessanten Vortrag über die «Naturgefahren im Rigigebiet» von Beat Keller blieb Zeit zum Wandern, Jassen oder Baden im Mineralbad RigiKaltbad. Ein Apéro im Pavillon am See in Weggis und anschliessender Grillplausch rundeten den Tag perfekt ab.

Eigentlich wollte ich an dieser Stelle über den Diebstahl in einem Swiss-Flugzeug schreiben und den damit verbundenen Ärger für die Räuber. Dieser muss zweifellos gross sein. 1.2 Millionen Dollar haben die Diebe aus einem Behälter entwendet. Mickrige Beute, angesichts der Summen, die sonst noch im Container rumlagen. Lockere 92 Millionen Dollar, übersehen? Vergessen? Ich würde mich ärgern. Im Moment tut dies hier jedoch ein anderer. Jener Mitarbeiter, in dessen unmittelbarer Nähe mein Hund eben seinen wirklich übel riechenden Darminhalt deponiert hat. Das arme Tierchen fühlt sich mies, leidet offenbar unter argem Durchfall. Das zwingt mich schnell ins Freie mit dem Vierbeiner und die Kollegen zur akuten Putzaktion. Der sich Ärgernde enthält sich. Stinkt ja schliesslich übel genug. Ich kanns nachvollziehen und danke im Innern inbrünstig für den selbstlosen Friedenseinsatz der Gspänli, absolviert ohne Nasenklammern oder Brechreiz. So was nenn ich Teamgeist. Hundekacke hin oder her. linda.kolly@rigianzeiger.ch

Begegnung mit der Bibel Hirtenfest vom 15. Juni in Meggen In Meggen erlebten die Primarschüler der 1.– 4. Klassen einen spannenden Samstagabend. Spiel und Spass mit der Bibel hatten die Organisatoren angesagt. Die Kinder und Erwachsenen genossen das Fest sichtlich. Die Welt der Bibel erlebbar machen, das war das Ziel der Organisatoren von der katholischen und reformierten Kirche Meggen. Mit dabei waren Yvonne Lenggenhager, Alexander Mrvik, Nedjeljka Spangenberg, Brigitte Glur und Hanspeter Wasmer. Sie wollten einen

ausserschulischen Anlass für die Kinder durchführen, der ihnen die Bibel näher bringt und gleichzeitig Spass macht. Grundthema des Anlasses war der Hirte, eine Figur, die in der Bibel oft vorkommt. Danach richteten die Organisatoren ihre Ateliers, Dekorationen und auch die Verpflegung aus. Das Hirtenfest wurde zu einem vollen Erfolg. Über 150 Menschen - Kinder, deren Eltern und Geschwister - nahmen mit grosser Begeisterung teil. Zunächst besuchten die Kinder verschiedene Ateliers. Sie konnten Basteln, Werken, Feuer machen, Kräuterkissen herstellen, Fladenbrot machen, das Hirten-

spur-Spiel spielen, Kochen für das Festessen oder im Zelt spannenden Geschichten zuhören. Später öffneten sich die Tore und der Vorplatz des Pfarreizentrums für das grosse Hirtenfest. Es wurden orientalische Köstlichkeiten angeboten und die Werkstücke aus den Ateliers gezeigt: Lederbeutel, Wollschafe, Kräuterkissen – alles, was ein Hirt eben so braucht. Damit haben die OrganisatorInnen und ihre zahlreichen HelferInnen ihr Ziel erreicht. Es war ein rundum gelungener Anlass, der bei Kindern, Eltern und Organisatoren in fröhlicher Erinnerung bleiben wird! Text & Bilder Marianne Baldauf

Geschichten im Zelt (oben) und Hirtenapero.

NACHRUF Der Vorhang wurde für immer geschlossen Das Schicksal wird uns am kommenden Samstag in der Pfarrkirche Root zusammenführen zum Abschiedsgottesdienst von einer engagierten Persönlichkeit und einem liebevollen Menschen. Wir müssen Abschied nehmen von einer unermüdlichen Schafferin, die das öffentliche und kulturelle Leben mitgeprägt und sehr viel in der Gemeinde Root geleistet hat. Ihre Margrith Rettig-Stadelmann Spuren hat sie überall hinterlassen, ihnen wird man fortan begegnen. Das 23.2.1948 –19.6.2013 mag ein Trost sein für ihren Gatten Alois, ihre Angehörigen, Freunde und Bekannten. Engagement, Leidenschaft und Hartnäckigkeit zeichneten Margrith Rettig-Stadelmann besonders aus. Vielseitigster Art waren ihre Tätigkeiten. 1972 hat sie ihre Tätigkeit auf der Gemeindeverwaltung Root aufgenommen und war dann während 20 Jahren als Sekretärin tätig. 10 Jahre kümmerte sie sich als Präsidentin um die Geschicke der Kulturkommission Root und hat in dieser Zeit Nachhaltiges auf die Wege gebracht. Beispielsweise den Kulturpreis der Gemeinde Root, den Kulturpfad-Event in Zusammenarbeit mit der rKK, Jahresziele formuliert, den Leistungsauftrag zwischen Gemeinderat und Kulturkommission aktiviert und zahlreiche Grossanlässe begleitet und unterstützt. Sie hat Vereine, Menschen und Gewerbe geschickt vernetzt. Margrith Rettig war auch Mitglied des Kirchenchors Root. Singen liegt in den Genen der Familie Stadelmann; Margrith ist die Schwester der in Volksmusikkreisen bestens bekannten Vreni und Franz Stadelmann. Weiter war sie vom 1. Juli 1993 bis 31. Juli 2001 umsichtige Kirchmeierin der Kirchgemeinde Root. Als Mitglied der Ortsplanungskommission liess sie ihre Stim-

me verlauten bei der Revision des Zonenplans und des Bauund Zonenplanreglements. Ebenso als langjähriges Vorstandsmitglied der Wohnbaugenossenschaft Pro Familia Root. Unvergesslich sind ihre Auftritte als Zunftmeistergattin 1994, als Gatte Alois II. durch die Rooter Fasnacht führte. Mit «Vollgas» hat sie das meisterliche Amt zünftig umgesetzt. Äusserst aktiv wirkte sie bei den Darbietungen der Altzunftmeister bei all den Inthronisationen, sorgte mit kreativen und musikalischen Aufführungen für manchen Höhepunkt. Vor allem aber sorgte sie als langjährige Präsidentin der Theatergesellschaft Root, dass diese zu einer wichtigen Institution in der Gemeinde wurde. Vor rund 40 Jahren haben Margrith Rettig-Stadelmann und ihr Gatte Alois Rettig das Heft der TG Root in die Hand genommen. Damit begann eine neue Aera, hohe Ziele wurden gesteckt, die sie mit unnachgiebiger Hartnäckigkeit anging. Mit viel Herzblut liess Margrith nicht locker, bis diese Ziele erreicht waren. So etwa den Bau des Orchestergrabens im Theatersaal des Gasthauses «Die Perle» in Perlen oder die Realisierung des neuen «Theaterhuus Root». Deutlicher kann man Spuren wohl kaum hinterlassen. Zum Anlass des 150-jährigen Bestehens der Theatergesellschaft Root engagierte sich Margrith Rettig als OK-Präsidentin mit aller Kraft für die Jubiläumsveranstaltung vom 14. und 15. September 2013. Leider kann sie das Jubiläum der ihr ans Herz gewachsenen TG Root nicht mehr erleben. Ebenso das von ihr mit Leidenschaft mitorganisierte SüdseezauberMusical der Revue-Operette «Eine Blume aus Hawaii». Die Blume in der Person von Margrith ist verblüht, ihre packende Ausstrahlung, ihre einzigartige Buntheit und die Fröhlichkeit bleiben unvergesslich. Und ihre überall gesäten Samen werden blühen. Danke, Margrith, danke für alles. Klaus Peter Schmid Alt-Gemeindepräsident von Root (von 1991 bis 2012)

Anzeige

LUKB Aktionärs-Sparkonto Einmal säen, zweimal ernten Schon mit 20 LUKB-Namenaktien in Ihrem LUKB Depot eröffnen Sie Ihr Aktionärs-Sparkonto und profitieren von Vorzugskonditionen.

Informieren Sie sich unter www.lukb.ch, kommen Sie vorbei oder rufen Sie uns an: 0844 822 811.


AKTUELL

Seite 4 • Rigi Anzeiger

28. Juni 2013 / Nr. 26

Aufrichte im Schiesssportzentrum Bauherren und Handwerker feiern in Perlen 2. Bauetappe Das Schiesssportzentrum Rontal ist auf gutem Weg zur Vollendung. Nach dem Spatenstich vor weniger als 3 Monaten steht der Rohbau. Am Montag war Aufrichte. rg. Für Baukommissions-Präsident Georges Thalmann ein besonderer Grund zur Freude ist die vor kurzem erteilte Baubewilligung. «Es gibt zurzeit wohl kein Bauprojekt, welches schwerer an den vielen Instanzen vorbeizubringen ist, als eine Schiessanlage, auch wenn es sich dabei nur um einen Ausbau handelt», meint der versierte Allrounder. An der Aufrichte war die Stimmung entsprechend heiter, obwohl die Gemeinden Ebikon, Root, Gisikon und Honau sich dem Perler Projekt noch nicht angeschlossen haben und die Schiessübungen bei der Emmer Grossanlage Hüslernmoos absolvieren. Man sei jedoch bereit, die Zukunft neu zu überdenken. Eigenleistungen mindern Aufwand Adrian Stettler, Präsident der Bauherr-

GISIKON 12–14jährige Einbrecher

Am 24. Juni bemerkte eine Hauseigentümerin in Gisikon drei Personen, die um ihr Haus schlichen. Ein Jugendlicher versuchte ein Fenster aufzubrechen. Die Hauseigentümerin alarmierte die Polizei. Als die drei Verdächtigen von einem Nachbarn angesprochen wurden, flüchteten sie mit einem Auto. Beim Restaurant Tell in Gisikon konnte die Luzerner Polizei in Zusammenarbeit mit der Zuger Polizei die drei Personen anhalten und festnehmen. Die drei mutmasslichen Einbrecher sind zwischen 12 und 14 Jahre alt und stammen aus Italien. Es handelt sich um einen Jungen und zwei Mädchen. Das Auto wurde während der Flucht vom 14-jährigen Jungen gelenkt.

MEGGEN St. Charles Hall öffnet Türen

Nach einer umfassenden Renovation präsentiert sich die Villa St. Charles Hall Meggen in neuem Glanz. Der Stiftungsrat lädt die Bevölkerung zum Blick hinter die Kulissen ein. Es finden Führungen durch die Räumlichkeiten statt. Eine Bilderschau informiert über die Renovation der Villa. Je nach Witterung lädt eine Cafeteria im Park oder im Foyer zum Verweilen. Parkplätze befinden sich beim Gemeindezentrum Meggen. Tag der offenen Tür: Samstag, 29. Juni und Sonntag, 30. Juni, jeweils von 10 bis 14 Uhr

Die Baukommission des Schiesssportzentrums Rontal: Hans Stettler, Georges Thalmann, Christoph Arnold, Adrian Stettler, Marcel Neuenschwander (von links). Bild Roman Gladnik schaft, bestätigt den harmonischen Fortgang der Bauarbeiten. Das gute Einvernehmen mit den einzelnen Firmen und viel Eigeninitiative helfen hier, die Baukosten niedrig zu halten. So wurden die Arbeiten am Bau von den Lernenden der Firma Schmid AG, Ebikon engagiert ausgeführt. Demnächst werden Fassade sowie Dach, Fenster Heizung und Bodenbeläge installiert. Gemäss den Ausführungen von Georges Thalmann ist die Finanzierung gesichert, wobei ungefähr 100 000 Fran-

ken an Eigenleistung von den Schützen übernommen werden. Dokumente gefunden Die Umbauarbeiten im 1949 erstellten ersten Schützenhaus gehen ebenfalls zügig voran. Für eine Ueberraschung sorgte die Entdeckung einer Blechkiste mit Dokumenten, Bauplänen und Fotos aus den Jahre 1949 in einem freigelegten Mauerteil. Der Fund soll, versehen mit aktuellen Fotos und Dokumenten, wieder eingemauert und so den Schützen

neuer Generationen erhalten bleiben. Im Neubau soll in der oberen Etage eine 10 Meter-Luftgewehranlage entstehen, welche gleichzeitig als Mietfläche genutzt werden könnte. Ebenfalls geplant ist eine Zusammenlegung der im Parterregeschoss befindlichen schallisolierten 300-Meter-Schiessanlage mit einer Kleinkaliberanlage (50 Meter). Die grosse Schützenstube im Neubau soll als Theorieraum sowie als Sitzungs- und Versammlungsraum verwendet werden.

«EggiMaa» – «RundiFrou» Kulturell-kulinarisches Theaterereignis in Root

Apero im Freien – mit gesanglicher Begleitung.

Die Bibliothek Root lud, zusammen mit Herbert Keller von der Vinothek Root, zu einem kulturell-kulinarischen Ausnahme-Ereignis. «EggiMaa – RundiFrou», sozusagen ein musikalisches Spoken-Word-Kabarett, eine nicht alltäglich Kombination. ko. Wenn auch noch ein paar Gäste mehr Platz gehabt hätten, wer die Veranstaltung nicht besuchte, hat wirklich etwas höchst Amüsantes verpasst, eine Möglichkeit zu schmunzeln und die Seele baumeln zu lassen. Als die Gäste am milden Freitagabend noch bei einem Apero im Freien standen, erschien das hochkarätige Musikertrio Schny-

Bild Bernhard Kocherhans

der, Hunger, Leu sich als Serviertochter, Receptionist aus Zürich und Hauswart aus Bern vorstellten. Der Jazzmusiker, Komponist und Musikdozent Willy Schnyder (Hauswart), der Primar- und Musiklehrer Thomas Leu alias Receptionist und die Vokalkünstlerin und Musiklehrerin Agnes Hunger als Serviertochter gaben einen ersten Einblick in das nachfolgende Abendprogramm. Vertonte Gedichte, Aphorismen und Sprüche von Ernst Eggimann erfreuten als köstliches und aussergewöhnliches literarischmusikalisches Theaterereignis – oder war es eher ein Konzert? – das gespannte Publikum. Der heute 77-jährige Ernst Eggimann, seines Zeichens Sekundarlehrer, schaute als Poet dem Volk aufs Maul und verfasste (nebst Hörspielen und Geschichten) Gedichte, welche in den 70er Jahren veröffentlicht wurden. Sie gel-

ten heute als Vorläufer des derzeit populären Spoken Word und der gerade hochaktuellen Mundartpoesie. Willy Schnyder, hat die Texte, die oft mehrdeutig sind, und eine gewisse Aufmerksamkeit fordern, vertont und zwar so, dass der Autor Ernst Eggimann die Musik sehr passend fand. Der stimmgewaltige Thomas Leu und die vokalakrobatisch ausserordentlich versierte Agnes Hunger trugen mit dem virtuosen Willy Schnyder am Piano die Poesie vor. Als einziges Requisit in der Vinothek diente ein «Flügel», der in vielen Geheimfächern alle Requisiten barg, die zur allgemeinen Erheiterung beitrugen. Anschliessend an die Vorstellung gabs feinen Wein und ein delikates Nachtessen. Dass es nach dem Dessert noch Zugaben gab, hat sogar die Gastgeber überrascht und den Gästen ein Lächeln für dem Heimweg entlockt.

Gast

K O L U M N E

DAS WORT ZUR WOCHE VON FEDERICA DE CESCO

Die Wächter

Die Erfindung der Schrift – in welcher Kultur auch immer – hat neue Denkstrukturen hervorgebracht. Der Schrift wird zugetraut, am Ursprung der Kulturen und der Zeitvorstellung zu stehen. Die Schrift war Auslöser für neue Formen der Politik. Wurden die Gesetze einmal schriftlich festgelegt, angewendet und übertragen, konnten sie im Laufe der Jahrhunderte allmählich den Anschein einer Naturordnung gewinnen. Allerdings konnte in früheren Gesellschaften nur eine Elite lesen und schreiben. So gewann sie Macht über die Gedächtnisstrukturen ihres Volkes und nutzte diese vorwiegend, um sich selbst an der Macht zu erhalten. Anderseits lief eine Kultur Gefahr zu verschwinden, wenn eine Naturkatastrophe oder ein Krieg – bei dem die Sieger alle Schriften der Besiegten vernichteten – die Bevölkerung von ihrem geistigen Erbe trennte. Hätten in früheren Epochen breitere Schichten der Bevölkerung lesen und schreiben können, wäre ein Verlust des kulturellen Gedächtnisses im geringeren Masse geschehen. Das Fazit: will ein Volk bestehen, muss es im breiten Rahmen Zugang zur Bildung haben. Die Bildung ermöglicht dem Individuum, Macht über seinen eigenen Geist zu gewinnen. Auf dieser Weise kann der Einzelne sich der kollektiven Beeinflussung entziehen. Wo charismatische Despoten mit flammenden Reden und Schlagworten, mit Paraden und Umzüge das Volk betören, schaffen sie eine Art Ausdehnung des Selbst- und viele laufen begeistert mit. Aber nicht alle. Jene, die ein kritisches Denken gelernt haben, lassen es nicht zu, dass das Wort «Freiheit» missbraucht wird. Sie sehen es als Aufgabe des eigenen Nachdenkens. Wenn Despoten mit Silberzungen die Worte verdrehen, wenn sie sich auf überholte Paradigmen berufen, die nur zu Unterdrückung und Grausamkeit führen, entlarven klarsichtige Menschen die Gefahr. Sie stehen ruhig da, abseits vom gehorsamen Trott der Herde. Sie werfen keine Steine, erheben kaum ihre leise, trotzige Stimme. Sie lassen sich nicht anlügen. Sie stehen im Dienst von Freiheit und Gerechtigkeit. Sie sind nicht alleine. Viele stehen um sie her. Sie sind die Schutzgeister hochgebildeter Völker, die sich nicht knechten lassen wollen. Weder von der Politik noch von der Religion. Sie sind die Wächter unseres Gewissens. Wir brauchen sie heute so nötig.

Federica de Cesco, Schweizer Schriftstellerin Persönlichkeiten aus dem Einzugsgebiet: Diese wöchentliche Kolumne steht Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft & Sport zur Verfügung. Die Schreibenden sind in der Themenwahl frei.

Anzeige

Zweite Brille kostenlos! Wir schenken Ihnen beim Kauf einer Korrekturbrille* (Fassung und Gläser) eine zusätzliche Brille in der gleichen Stärke dazu! Wählen Sie die kostenlose Brille aus unserem trendigen Zweitbrillen-Sortiment. Auf Wunsch auch mit Sonnenbrillengläsern! *ausgenommen Komplettangebote und Aktionen

weltmode. spitzenqualität. bestpreise.

Adliswil - Brig - Brunnen - Ebikon - Egerkingen - Einsiedeln - Goldau - Interlaken - Sissach - Sursee - www.import-optik.ch


Aktionen der Woche

26/2013

3.

7.

statt 13.80 Coop Naturafarm Riesencervelas, 6 x 150 g (100 g = –.88)

Rabatt

statt 4.95 Nektarinen gelb (ohne Bio und Primagusto), Frankreich/Italien/ Spanien, im Offenverkauf, per kg

40% Rabatt

Rabatt

95

30%

40

40%

, Dienstag, 25. Juni, bis Samstag 29. Juni 2013, solange Vorrat

per 100 g

–.95

2.65

40%

statt 4.45

Coop Naturafarm Schweinsnierstücksteaks, mariniert, Schweiz, 4 Stück in Selbstbedienung

Rabatt

statt 1.60

Avocados (ohne Max Havelaar), Peru/Südafrika/ Brasilien, per Stück

gebot Das Aanus der

.

ng Werbu

BE

NEU: EXKLUSIVE SERGIO CELLANO SONDERMODELLE

RE MO IT D S EL AB LR Fr E I H ��� E �� �� ��

MIT KUNDENVORTEILEN VON BIS ZU Fr. 10 ����� *

Alle Modellreihen bieten attraktive Kundenvorteile Jedes Suzuki Sondermodell bietet nebst der modellspezifischen Ausrüstung, wie z. B. sportlich-elegante Sergio Cellano Sitze, sportliches Lederlenkrad, Lederschaltknauf, Navigationssystem oder Winterräder etc., zusätzlich noch das Sergio Cellano Paket bestehend aus hochwertigen Bodenteppichen, attraktiven Dekorstreifen sowie einem exklusiven Leder-Schlüsselanhänger.

* New SX4 1.6 GL Top 4 x 4 Sergio Cellano, Fr. 22 990.– (Zubehör im Gesamtwert von Fr. 4 800.–, Preissenkung Fr. 6 000.–, total Kundenvorteil von Fr. 10 800.–), Treibstoff-Normverbrauch: 6.5 l / 100 km, Energieeffizienz-Kategorie: E, CO�-Emission: 149 g / km; ** New Alto 1.0 GA, Fr. 9 990.–, Treibstoff-Normverbrauch: 4.3 l / 100 km, Energieeffizienz-Kategorie: B, CO�-Emission: 99 g / km; Durchschnitt aller Neuwagenmarken und –modelle in der Schweiz: 153 g / km.

SCHWEIZER PREMIERE

Emil Frey AG, Ebikon & Kriens Luzernerstr. 33 + 48, 6030 Ebikon, 041 429 88 88, www.emil-frey.ch/ebikon Sternmatt 3, 6010 Kriens, 041 318 66 66, www.emil-frey.ch/kriens

NEW HIT IT--

LEAS EASIN NG

Ihr Suzuki Fachhändler unterbreitet Ihnen gerne ein auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse abgestimmtes Suzuki Hit-Leasing Angebot. Preissenkung per 1.1.2013, sämtliche Preisangaben ver stehen sich als unverbindliche Preisempfehlung, inkl. MwSt. Limitierte Serie. Nur solange Vorrat.

www.suzuki.ch


EBIKON AKTUELL

Seite 6 • Rigi Anzeiger

28. Juni 2013 / Nr. 26

«Burebüebli», «Chögele» und ein Pingpongtisch 60 Jahre Schulhaus Zentral Ebikon Dass der Schulunterricht vor sechs Jahrzehnten ein gänzlich anderer war, wissen die Schülerinnen und Schüler des Schulhaus Zentral dank dem Jubiläumsjahr und einem vielfältigen Programm rund ums Thema «Schule/Ebikon vor 60 Jahren». Mit Projektwoche und Geburtstagsfeier gabs ein würdiges Finale. red. Diese Projektwoche wird wohl allen Beteiligten als sehr spannend in Erinnerung bleiben. Jeden Morgen starteten die «Zenti-Kinder» mit den Kindergärtlerinnen und Kindergärtlern aus dem St. Anna gemeinsam im Singsaal und sangen variantenreich traditionelle Schweizer Lieder vom «Burebüebli» über «Dar i ned» bis «Det äne am Bärgli». Danach arbeiteten die Kinder in gemischten Gruppen in verschiedenen Ateliers. Die einen erforschten eher unbekannte Seiten des Schulhauses, sei es der (ehemalige!) Karzer oder der riesige Estrich. Andere wiederum bastelten sich ihr Traumschulzimmer, lernten längst vergessene Pausenspiele, wie Chögele und Häxespiel oder betrachteten in einem

Perspektivenwechsel Ebikon aus den luftigen Höhen des Kirchturms. Intensiv setzten sich die Schülerinnen und Schüler der 5./6. Klassen mit dem Schulbetrieb von gestern und heute auseinander. Sie führten interessante Interviews und verarbeiteten diese in Theaterszenen und drehten ein Video. Am Freitagmorgen präsentierten die Kinder einander, was die ganze Woche hindurch entstanden war und freuten sich über das gemeinsame «Geburtstagsznüni». Am Nachmittag ging mit viel Wetterglück und der festlichen Ansprache von Rektor Olivier Prince der offizielle Festakt über die Bühne. Nach der Enthüllung des «Jubiläumsgeschenks» durch den Zentirat wurde der neue Pingpongtisch sogleich durch die Kinder in Beschlag genommen, während die zahlreich erschienenen Eltern und Mitglieder aus Gemeinderat und Bildungskommission die im Schulhaus ausgestellten Arbeiten bewunderten und bei einer Tasse Kaffee gemütlich beisammen sassen. Das Lehrerteam dankt allen Beteiligten (insbesondere auch der Elternmitwirkung!), die zum Gelingen des tollen Jubiläums beigetragen haben und freut sich auf die kommenden Schuljahre im Zenti. ››› Weitere Bilder auf www.rigianzeiger.ch

Alte Schweizer Lieder umrahmten auch das Jubiläumsfest am Freitagnachmittag.

Bild zVg

Songs von Rihanna sind beliebt Werfen, springen, sprinten The Rabble-Chor begeisterte mit Schülerband in Ebikon

Sport- und Spieltag im Schulhaus Wydenhof

Petrus hat ein Flair für die Ebikoner Jugend: nach langer Regenperiode bescherte er zum Sport- und Spieltag am 13. Juni herrliches Wetter. Das kam im Schulhaus Wydenhof sehr gut an.

The Rabble begeisterte mit abwechslungsreichen Songs.

Seit über 15 Jahren begeistert der Chor The Rabble mit einer Schülerband immer mit einem Konzert vor den Sommerferien. Heuer stach insbesondere das Solo eines 13jährigen Schlagzeugers hervor. cek. Die Besetzung des Chores und der Band von The Rabble sind immer anders. Ausnahmslos sind es SekundarschülerInnen des Schulhauses Wydenhof, die auch die Musikschule in Ebikon besuchen. Sie dürfen für das Abschlusskonzert vor den

Sommerferien die Songs selber aussuchen. Diese proben sie zusammen mit einer aus Schülern gebildeten Band auf freiwilliger Basis. Heuer stachen insbesondere in Ohrwürmern wie «Umbrella» und «Rehab» von Rihanna die Solostimmen hervor. Gotthard’s «Love Soul Matter» klang bemerkenswert originalgetreu mit hervortretenden, ausdrucksstarken Stimmen. In Michael Jacksons «We are the World» brillierte der gesamte Chor mit seinen 15 Sängerinnen. Das von Johnny Cash geschriebene «Hurt», das x-fach gecovert wurde, erhielt durch eine Solistin eine besonders gefühls-

volle Note. Regelrechte Begeisterungsstürme löste der 13jährige Andris Rey, der in der sechsköpfigen Schülerband mitspielte, mit seinem Schlagzeugsolo in «Everybody Needs Somebody to Love» von The Blues Brothers aus. Diesen Solopart studierte er selber ein und setzte damit dem bekannten Song ein Sahnehäubchen auf. «Er hat auch das Stück selber ausgesucht», verriet Bruno Baumberger, der The Rabble mit Reinhard Pfänder leitet. Zur Freude des Publikums durfte Andris Rey sein Können nochmals mit demselben Song vortragen. ››› Weitere Bilder auf www.rigianzeiger.ch

Bei schönem, trockenem Wetter absolvierte man die verschiedenen Disziplinen gerne. Die Jungs aller Schulstufen zeigten ihr Können im Hochsprung und Diskuswerfen im oberen Turnplatz beim Wydenhof. Den 1000-Meter-Lauf absolvierten die Schüler auf der Finnenbahn im Risch. Die Mädchen aller Schulstufen versuchten sich im Weitsprung, dem Ballwerfen und im 800-Meter-Lauf.

Sämtliche Ranglisten der Sportler und Sportlerinnen konnten im Eingangsbereich des Schulhauses Wydenhof eingesehen werden, wo das Gedränge jeweils gross war. Am Nachmittag war dann grosses Fairplay angesagt. In der 1. Sekundarstufe spielten die Klassen gegeneinander Unihockey, während die 2. Klassen Fussball und die Abschlussklassen ihre Wettkämpfe im Beach-Volleyball austragen mussten. Das funktionierte wunderbar und bei der Rangverkündigung gab es viel Applaus und Geschenke. Die besten Athleten erhielten das «Sporttag 2013» T-Shirt und die Spielgruppen bekamen Gutscheine, welche die Turnlehrer sponsern. Für die tollen Leistungen jedes Teilnehmers gab es zum Abschluss ein Eis! Sabina Schauenburg

Die Siegerinnen.

Bild Franz Kaufmann

OFFIZIELLE NACHRICHTEN DER GEMEINDE EBIKON Luzerner Ferienpass wird etwas teurer

Der diesjährige Ferienpass findet unter dem Motto «Polarexpress – Endstation Ferienpass» statt. Das Angebot richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 18 Jahren. Wer vom vielfältigen Angebot profitieren will, erhält an der Information im Gemeindehaus Grund- und Ferienpass. Neu kosten Grund- und Ferienpass zwei Franken mehr. Wie jedes Jahr sind zwei Varianten im Ferienpassangebot möglich: Der Grundpass ist ab der ersten Ferienwoche erhältlich. Für neu 12 Franken pro Woche können Kinder und Jugendliche das ganze Grundangebot nutzen (Gratisfahrten mit der VBL, Gratiseintritte in Museen, Bäder etc).

Der Ferienpass ist ab der zweiten Ferienwoche (15. Juli) erhältlich. Für 17 Franken pro Woche steht das gesamte Programm zur Auswahl: Angebote im Ferienpasszentrum, Besichtigungen, Grundangebot. Für Grundpass wie für den Ferienpass ist unbedingt ein Foto mitzubringen. Zur Eröffnung knallts Das Ferienpasszentrum auf dem Schulhausareal Säli/Dula/Pestalozzi ist vom 15. Juli bis 18. August, Montag bis Freitag von 10 bis 12 und 13.30 bis 17 Uhr geöffnet. Am Montag, 15. Juli um 14 Uhr findet die Eröffnung mit Süssigkeitenbomben-Startknall und mit dem radelnden Liedermacher Peter Sarbach statt. Für die verschiedenen Aktivitäten kön-

nen sich Interessierte entweder persönlich am Schalter, telefonisch jeweils zwei Tage vor dem Angebot unter 041 362 28 82 oder online via www.freizeit.stadtluzern.ch anmelden. Detaillierte Informationen zum Programm erhalten Sie an der Information im Gemeindehaus oder unter www.freizeit.stadtluzern.ch

Anschlagkasten vor dem Gemeindehaus umplatziert Wegen der beginnenden Arbeiten für die Dorfplatzgestaltung zwischen Kantonsstrasse und Gemeindehaus muss der Anschlagkasten mit den öffentlichen Informationen der Gemeinde am jetzigen Standort entfernt werden. Ab Anfang Juli befinden sich diese Angaben neu in mehreren Schaukästen an der Seite des Postgebäudes (gemeindehausseitig).

Baugesuche

• Bruno Opprecht, Ebikon: Neubau eines Autounterstandes zum Teil unter Terrain Oberdierikonerstrasse, Gst.-Nr. 2646 • Michael Kreyenbühl und Petra KreyenbühlKneubühler, Ebikon: Wohnhaus mit Einliegerwohnung und Atelier, Sagenblickhöhe 7, Gst.Nr. 1780 • Theodor Portmann und Marianne PortmannLeu, Ebikon: «Entlassung des Grundstücks Nr. 2356 aus dem Gestaltungsplanperimeter 01 Oberdierikonerstrasse», Grundstücke Nr. 561, 2011, 2012, 2272 (2273), 2355 und 2356, Grundbuch Ebikon • Theodor Portmann und Marianne PortmannLeu, Ebikon: Neubau eines Mehrfamilienhauses mit 8 Wohneinheiten und einer Autoeinstellhalle sowie Abbruch und Ersatz von 5 Garagenplätzen, (Oberdierikonerstrasse) Höflistrasse 9, Gst.-Nr. 2356 Auflagefristen im Anschlagkasten oder unter www.ebikon.ch/aktuell/öffentliche planauflagen

Baubewilligungen

• Ron Immobilien AG, c/o Arthur Bründler AG, Ebikon: Dachsanierung über den Ausstellungshallen und Büros, Ronstrasse 3, Gst.-Nr. 1427, Geb.-Nr. 1134

• Rudolf Steiner Schule Luzern, Ebikon: Aufbau einer Photovoltaik-Anlage auf das bestehende Flachdach Riedholzstrasse 1, Gst.-Nr. 2393, Geb.-Nr. 2276 • Pasquale Bongarzone, c/o von Arx Georges, Altendorf: Neubau einer Solaranlage auf das geplante und bewilligte Mehrfamilienhaus mit Gewerbeanteil, Zentralstrasse 46, Gst.-Nr. 43

Zivilstandsnachrichten Ehen:

15.6.2013: Fabio Moschella und Rita Brunner, beide wohnhaft in Ebikon

Todesfälle:

13.6.2013: Elisabeth Imperiali-Luternauer, geb. 2.4.1931, wohnhaft gewesen in den Alters- und Pflegeheimen Ebikon, Haus Höchweid, früher Schulhausstrasse 5 B 17.6.2013: Heidy Moser-Heggli, geb. 9.6.1938, wohnhaft gewesen an der Schulhausstrasse 13


BMW 3er Gran Turismo

www.bmw.ch

Freude am Fahren

17.06. _ 27.07.

RAUM IN EINER NEUEN FORM.

DER NEUE BMW 3er GRAN TURISMO: WELCOME EDITION BIS ZUM 30.9.2013 MIT GRATIS HEAD-UP DISPLAY. Autohaus Neuhaus AG Artherstrasse 31, 6405 Immensee/Küssnacht am Rigi, Tel. 041 850 54 54, www.autohaus-neuhaus.ch Autohaus Sigrist AG beim Strassenverkehrsamt Luzern, Arsenalstrasse 35/37, 6000 Luzern 2/Kriens, Tel. 041 310 77 77, www.bmw-sigrist.ch

«Nur wenn alles perfekt zusammenspielt, kannst Du gewinnen.» Fabian Cancellara

Quickline All-in-One Internet, Festnetz- und Mobil-Telefonie sowie HDTV zum unschlagbaren Preis Die attraktive Produktpalette aus einer Hand nur von Ihrem lokalen Kabelnetz – wwz.ch/quickline

wwz.ch/quickline www.quickline.com

�����

���������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������������ �������������������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������� ������������������� ��������������������� �������������������� ������������������ �������������������

������������������� ���������������� ������������������������������� ������������������ ����������������������������

�����������������������

��������������������� ����� ������� �� ������� ���� ��� ����� ����� �� ���������� ������ ������ ������� �������������������� ������������������������ � ����������������������������������������������������������������������������������� ������������������ ���������� ��� �������������� ���� ���������� ��������������� ���� ��������� �������������� ���������� ������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������������������������ � ���������������� ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������������������������������������ ��������������������������������������������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ��������������������������������������������


AKTUELL

Seite 8 • Rigi Anzeiger

28. Juni 2013 / Nr. 26

«Brienzer», «Bur» und «Hüfter»… Über 250 Nachwuchsschwinger kämpften in Root um Kränze

Spannende Zweikämpfe lieferten sich bereits die jüngsten Schwinger.

Zehn bis achtzehnjährige Schwinger lieferten sich am 76. Luzerner Kantonalen Nachwuchsschwingertag in Root spannende Zweikämpfe vor rund 1000 Zuschauer. Der organisierende Schwingklub Oberhabsburg konnte am Schluss aus ihren eigenen Reihen sechs Jungschwinger feiern. cek. Griffe wie der Brienzer, Bur, Hüfter, Kurz und Übersprung beherrschten die jüngsten Nachwuchsschwinger fürwahr. Taff und vif kämpften sie um die begehrten Kranzplätze auf dem Gelände des Reithof Feld. Je älter die Schwinger, desto hochkarätiger waren die weiteren Duelle. Den spannendsten Zweikampf um den Titel des Tagessiegers lieferten sich der

Der letzte Gang zwischen Roman Zurfluh (im weissen Tenü) und Marco Fankhauser fand im Regen statt.

Dietwiler Roman Zurfluh vom Schwingclub Oberhabsburg und Marco Fankhauser aus Heiligkreuz. Diesen mussten sie zugleich als einzige Schwinger im Regen austragen. Erster verlor zwar, konnte aber bereits vorher im Schlussgang der ältesten Kategorie den Sieg für sich verbuchen. Zurfluh gilt wie Dominic Fässler aus Ebikon (ebenfalls ein Oberhabsburger Schwinger) als grösste Nachwuchshoffnung in der Zentralschweiz. Fässler errang in der Kategorie der Jahrgänge 1994/1995 den fünften Platz. Das brachte ihm einen Eichenzweig. Diesen begehrten Preis erhielten aus dem Kreise der Oberhabsburger Schwinger ebenso Roman Krummenacher aus Root und Mike Elsasser aus Dierikon, die den 6. und 11. Rang der Jahrgänge 1998/1999 erreichten, sowie Kay Schubert aus Root und Nuyen Zberg aus Ebikon, die als jüngste Schwinger den 9. und 11. Rang belegten. ››› Weitere Bilder auf www.rigianzeiger.ch

Die Oberhabsburger feierten aus ihren Reihen (v.l.) Hochkarätige Duelle waren bei den älteren Nuyen Zberg, Kay Schubert, Roman Zurfluh, Mike ElNachwuchsschwingern zu sehen. sasser, Roman Krummenacher und Dominic Fässler.

INWIL

Friede, Freude, Fussballfest

FSG Inwil versus Menzingen

Rückblick auf das 37. Rooter Dorfturnier Root stand am letzten Wochenende ganz im Zeichen des Dorfturniers. Zwei Tage lang gehörten die Schulanlagen den Fussballverrückten und Festfreudigen. ds. Fairer Fussball bei meist trockenen Verhältnissen, eine tolle Atmosphäre in Festzelt und Bars. Das war das 37. Rooter Dorfturnier. Nach zumeist friedlichen Spielen auf dem Rasen und im Sand konnte sich das Volk am Samstagabend beim erfrischenden Bier dem deutschen Schlager widmen. Im Festzelt heizte DJ Kusi den Gästen tüchtig ein. Besonders hoch zu und her gings bei den Gassenhauern von Helene Fischer, Beatrice Egli und Mickie Krause. Auch DJ Sevi in der Bar brachte das Blut der jungen und junggebliebenen Partybesucher in Wallung. Der Sonntag begann dann etwas gemütli-

TENNIS 21. Rigi-Cup Der Rigi-Cup, das beliebte regionale Tennisturnier in der Zentralschweiz, lockt jedes Jahr rund 100 begeisterte Tennisspielerinnen und Tennisspieler nach Küssnacht am Rigi. Die 21. Auflage startete am Mittwoch, 26. Juni, und wird am Sonntag, 30. Juni, mit den Finals abgeschlossen. Es warten noch viele spannende Duelle auf den Sandplätzen der Tennisanlage Luterbach!

zu stören. Um 18 Uhr fand das 37. Dorfturnier mit der Rangverkündigung im Festzelt einen würdigen Abschluss.

Die siegreichen Mädchen der Klasse 6c mit Erfolgscoach Luigj. cher. Bereits um 9.30 Uhr füllte sich das Festzelt, als sich die Rooter Bevölkerung sowie mehrere Dutzend Ehemalige des SK Root zum Buure-Brunch trafen. Für einen stattlichen Zuschaueraufmarsch

sorgten am Sonntag traditionell die Finalspiele des Schülerturniers. Dass am späteren Nachmittag die ersten leichten Regentropfen einsetzten, schien nach zwei gelungenen Festtagen niemanden

Ranglisten Kat. A Jung + Alt: 1. SC Vamos Cubaña 1, 2. FC Allstars, 3. 1. FC Badhose, 4. Fratello United, 5. El toro bordeaux Stabilo Bosses, 6. Zauberfüchse, 7. Zuki-Boys, 8. Cunnilingus. – Kat. B Guuggenmusigen: 1. Rontal Guuggers Trompetengötter, 2. Rontal Guugger mixed, 3. René Betschart bitte zum Cervelatstand. – Kat. C Plausch: 1. Alti Visione, 2. Mer esch glich, 3. Giebelrancher Oldies. – Kat. D Mixed: 1. SCVC Mixed, 2. Gisikickers, 3. FC Sonnwies, 4. FC Oranje. – Kat. E Gäste: 1. The Legends, 2. Ruth Bieri, 3. Joseph Niemandsfreund, 4. 1. FC Badhose, 5. Dream-Team, 6. De Gille Päuli esch schöner als letscht Johr. Schülerinnen 1.–3. Klasse: 1. 1b/2b (Habermacher), 2. 2c/3c (Richli). – 4.-6. Klasse: 1. 6c (Häcki), 2. 5a (Arnet). – Oberstufe: 1. SA2 (Pfulg), 2. SB1a (Burkart). – Schüler 1.-3. Klasse: 1. 3c (Meier), 2. 3a (Wüest), 3. 2a (Gusterer), 4. 3b (Wigger). – 4.-6. Klasse: 1. 6c (Häcki), 2. 4c (Rüfenacht), 3. 6a (Senn), 4. 5./6. Gisikon (Kneubühler) – Oberstufe: 1. SB3b (Lötscher), 2. SB2a (Rothenfluh). Beachvolleyball: Kat. «Eifach de Plausch ha»: 1. El toro bordeaux, 2. Rontal Guugger, 3. Baywatch, 4. Bambuletunas. – Kat. «Lieber e chli schtränger»: 1. s‘OK, 2. El toro bordeaux elite, 3. The Cornholios, 4. Served hot.

Von Speedminton bis Teppichlaufen Jahresmeisterschaft Männerriege STV Root ds. Am 20. Juni musste der 5. Wettkampf der Jahresmeisterschaft wetterbedingt vom Hasliwald in die Turnhalle Widmermatte verlegt werden. 13 Turner kämpften sich durch die 5 Disziplinen – Speedminton – Münzen werfen – Teppichlaufen – Rumpfbeugen mit Ball und als Dessert Baumblätter erkennen. Vorbereitet und organisiert wurde dieser Anlass durch den Technischen Leiter Werner Küng. Dieser Plausch Wettkampf wurde von den Männer Riegler mit Elan und Freude bewältigt.

Informationen im Internet: www.swisstennis.ch (Turniernummer 86254) www.tckuessnacht.ch

Der Vorstand (links) und die Leitung (rechts) der Männerriege.

Ausblick: 4. Juli, 19 Uhr Grillabend im Tschuppetli. Trainingsbewusste treffen sich um 18 Uhr beim Pfarreiheim und wandern via ARA und Reuss Damm nach Perlen und durch den Hasliwald zum Tschuppetli, vom 11. Juli bis 8. August jeden Donnerstag 90 Minuten. Radfahren: Abfahrt 19 Uhr Pfarreiheim Root.

sb. Am 15. Juni fand das Freundschaftsschiessen der FSG Inwil versus Menzingen am Schiessstand Waldegg in Inwil statt. Das Cup-System funktionierte folgendermassen: Nach dem ersten Durchgang wurden die Standblätter pro Sektion in verschiedene Töpfe geworfen. Anschliessend wurde pro Topf ein Standblatt gezogen. Der Schütze mit der höheren Punktzahl kam eine Runde weiter. Dieser Vorgang wurde nach jeder Runde wiederholt, bis am Schluss der Sieger feststand. 14 Menzinger und 13 Inwiler schossen um den Sieg. Das Finale lieferte ein Kopf an Kopf Schiessen, denn es traten zwei Inwiler gegen zwei Menzinger an. Der Sieg ging an Peter Zemp (Inwiler), den zweiten Platz an Petz Elsener (Menzinger), den Dritten an Markus Mathis (Inwiler) und den Vierten an Patrick Keller (Menzinger).

Von Links: Patrick Keller, Peter Zemp, Petz Elsener und Markus Mathis.


AKTUELL

28. Juni 2013 / Nr. 26

Rigi Anzeiger • Seite 9

Ungereimtheiten im Beschaffungswesen bei der Dienststelle Informatik des Kantons Luzern Der Gewerbeverband Kanton Luzern nimmt Stellung pd. Anlässlich der Medienorientierung vom 26. Juni 2013 informierte Regierungspräsident Guido Graf über Verstösse gegen das Beschaffungsrecht in der Dienststelle Informatik in der Zeit von 2009 bis 2011. Aufgrund der bisherigen Untersuchungen und Gutachten durch interne und externe Experten sah sich der Regierungsrat veranlasst, eine Strafanzeige wegen ungetreuer Geschäftsführung einzureichen. Der Regierungsrat wollte sich an der Medienorientierung aufgrund des laufenden

Strafverfahrens nicht zu Fragen äussern. Dem Gewerbeverband ist allerdings klar, dass mit den beschaffungsrechtlichen Verstössen ein finanzieller Schaden verbunden sein muss. Anders lässt sich die erfolgte Strafanzeige nicht erklären. Zum Schadenumfang hat sich der Regierungspräsident nicht geäussert. Aus Sicht des Gewerbeverbandes ist weder die Privatwirtschaft noch die öffentliche Hand gefeit gegen Ungereimtheiten in Geschäftsvorgängen. Dagegen erstaunt, in welchem Zeitraum diese

Verfehlungen möglich waren. Der Gewerbeverband stellt fest, dass die Mitglieder der Aufsichts- und Kontrollkommission Milizpolitiker sind, die nicht eine der Sache angemessene dichte Verwaltungskontrolle vornehmen können. Dazu braucht es der Komplexität der Geschäfte und der Organisation entsprechend angepasste Mittel. Der Kantonsrat hat deshalb in der Märzsession 2008 die Motion Guido Graf und 63 Mitunterzeichnenden «über die Verbesserung der Verwaltungskontrolle und die Optimierung von Verwaltungsab-

läufen» für erheblich erklärt. Seit Frühjahr 2008 hat der Regierungsrat, so die Wahrnehmung des Gewerbeverbandes, den Auftrag des Kantonsparlaments nicht umgesetzt. Dass der Regierungsrat trotz mehrmaligen Nachfragen aus dem Kantonsrat sich offenbar bis jetzt geweigert hat, den Auftrag des Parlaments zu erfüllen, ist aus Sicht des Gewerbeverbandes skandalös. Auf die Anfrage von Kantonsrat Guido Müller vom 11. Dezember 2012 signalisierte der Regierungsrat eine Umsetzung auf ungefähr 2015! Mit der längst geforder-

ten professionellen Verwaltungskontrolle hätten die Ungereimtheiten früher aufgedeckt und der daraus entstandene Schaden minimiert werden können. Der Gewerbeverband fordert deshalb den Regierungsrat zu einer klaren terminlichen Priorisierung der Umsetzung der Motion Nr. 9 von 2007 «über die Verbesserung der Verwaltungskontrolle und die Optimierung der Verwaltungsabläufe» auf und erwartet die Schaffung der Stelle für die Verwaltungskontrolle sowie die Einplanung der entsprechenden Mittel im Budget 2014.

Anzeige

Dieses Angebot hat einen grossen Haken.

Den Haken an diesem Angebot sehen Sie rechts. Mit ihm bestätigt V W Nutzfahrzeuge das äusserst attraktive Easy Care Angebot: ein Full-Leasing mit einem Zinssatz ab 3.9%, einem Wartungs- und Reparaturvertrag, einer Haftpf licht- sowie einer Vollkaskoversicherung. Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft, und wir kümmern uns um Ihr Fahrzeug. Möchten Sie mehr wissen? Bei uns erfahren Sie, was Ihr V W Nutzfahrzeug im Full-Leasing kostet und wie Sie Ihr individuelles Easy Care Angebot zusammenstellen können.

Angebot für Gewerbetreibende, Preise in CHF und exkl. MwSt. Berechnungsbeispiel Full-Leasing von AMAG Leasing AG: Caddy Entry Kastenwagen 1.2 TSI, 85 PS, eff. Jahreszinssatz 3.9% (Laufzeit 60 Monate, 15’000 km/Jahr, Barkaufpreis CHF 11’724.–, 1. grosse Leasingrate CHF 3’324.–, inkl. obligatorischer Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung, Wartung und Unterhaltspaket). Unter www.vw-nutzfahrzeuge.ch/easycare finden Sie alle Details.

AMAG RETAIL Ebikon ������������������������������� ��������������������������������������


AKTUELL

Seite 10 • Rigi Anzeiger

28. Juni 2013 / Nr. 26

Wenn das D4 zum Polit-Village wird «Liberale Zukunft» operiert an der Schnittstelle von Wirtschaft und Politik Mit dem Projekt «Liberale Zukunft» wollen die Jungfreisinnigen zusammen mit der «Mutterpartei» FDP.Die Liberalen im Kanton Luzern Junge für die Politik gewinnen. In Root gelang es ihnen mit einem Vorabend-Rendez-vous an der Schnittstelle von Wirtschaft und Politik im Business-Village D4. Engagiert für den Nachwuchs: Adrian Ruch, Jérôme Rüfenacht, Kurt Bieder, Robert Küng, Damian Müller, Heinz SchumaRund 30 junge Frauen und Männer hatten eine seltene Gelegenheit: am zweiten Anlass im Rahmen des Projekts «Liberale Zukunft» konnten sie hochkarätige Vertreter aller drei staatlichen Ebenen kennenlernen und sich mit ihnen auf ungezwungene Weise austauschen. Dabei fiel die starke Präsenz der Rooter FDP. Die Liberalen auf – das lag nicht nur am «Heimspiel» das ihnen der Besuch im D4 bot. «Man muss die richtigen Themen finden, dann kommen die Leute auch», verriet Gemeinde- und (noch) Parteipräsident Heinz Schumacher das Erfolgsrezept der liberalen Ortspartei. Junge Rooter Ortspartei-Mitglieder wa-

cher und Bruno Kunz weckten bei den jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern das Interesse für Politik und Wirtschaft. ren am Vorabendanlass im BusinessVillage an allen «Fronten» am Drücker: Adrian Ruch leitet das Projekt «Liberale Zukunft», Jérôme Rüfenacht moderierte das Gespräch zum Thema «Politische Ämter» und Heinz Schumacher vertrat in der Gesprächsrunde Gemeinde und Ortspartei als bürgernächste der drei staatlichen Ebenen. Ebenfalls mit kommunalem Erfahrungshintergrund gab alt Stadtrat und Baudirektor Kurt Bieder Einblick ins politische Wirken. Auf kantonaler Ebene politisieren Damian Müller als Kantonsrat und Robert Küng als Regierungsrat, und als Bundespolitiker sass Nationalrat

Pirmin Schilliger als interessierter Gast unter den jungen Zuhörerinnen und Zuhörern. Und Gastgeber Bruno Kunz, D4Leiter ermöglichte zusammen mit dem technischen Leiter Hans Lötscher den Jungen einen Blick hinter die Kulissen des Business Village im Rontal. Im politischen Teil des Abends waren sich die Gesprächsteilnehmer einig: eine politische Karriere lässt sich nicht planen, «man muss es nehmen, wie’s kommt», aber der Einstieg in die Politik ist am besten und spannendsten über das Engagement in einer Ortspartei. «Dort lernt man das ganze Spektrum der politischen

Musik verbindet Generationen Seniorenorchester Luzern und Jugendorchester Allegrino in Meggen Klassischer Musikgenuss erster Güte bot das Konzert der Veranstaltungsreihe «Generationen begegnen sich» im Gemeindezentrum Meggen. Das Jugendorchester Allegrino hatte während sechs Monaten zwei anspruchsvolle Kompositionen einstudiert. Ein exzellentes Klavierkonzert bot die mehrfach ausgezeichnete Megger Pianistin Corina Dreier. cek. Für den Leiter des Seniorenorchester Luzern, Josef Gnos, war die Zusammenarbeit mit jungen MusikerInnen nicht erstmalig: «Ich habe schon immer solche generationenübergreifende Projekte gemacht». So sah man verteilt innerhalb des Seniorenorchesters die jungen MusikerInnen im an-

spruchsvollen «Allegro in G für Streicher» von Vivaldi sitzen. «Sie werden dadurch von den Älteren mitgezogen», begründete Gnos. Ein Konzept, das zu hoher Qualität führt. Herausragend an diesem Abend war das Klavierkonzert «F-Dur, KV 413» in drei Sätzen von Wolfgang Amadeus Mozart mit der jungen Megger Pianistin Corina Dreier. Sie verlieh Mozarts Werk eine mitreissende Frische, die faszinierte. Dazu bereitete das Seniorenorchester der jungen Pianistin einen wunderbaren Klangteppich aus. Im fröhlichen und beschwingten «Broadway Showstoppers», arrangiert von Charles Sayre, durften die jungen Streicherinnen und Streicher dann noch einmal mit dem Seniorenorchester ihr Können vorführen und begeisterten damit das Publikum. Eine Schülerin und ein Schüler verdankten die Geduld, die Beat Marthaler – er unterrichtet seit 30 Jahren Geige an der Musikschule

Meggen – beim Einstudieren der beiden Kompositionen für das generationenübergreifende Konzert mit ihnen hatte. Derselbe verriet nach dem Konzert, dass die jungen Musikanten einen grossen Durchhaltewillen gezeigt hätten. «Das ist ein Supererfolg», freute er sich. Sozialvorsteherin Mirjam Müller, die zusammen mit Musikschulleiter Fredi Bucher durch das Programm geführt hatte, bekundete, nicht abgeneigt zu sein, dass solche generationenübergreifende Konzerte zu einem alljährlichen festen Bestandteil in der Gemeinde Meggen werden. «Wir müssen das innerhalb der Alterskommission zuerst besprechen», fügte sie an. «Ich würde es eher begrüssen, wenn man das mit dem Jugendorchester Allegrino alle zwei Jahre macht», meinte Marthaler. Er begründete das mit der intensiven Zeit, die das Einstudieren der Kompositionen mit sich bringt.

Aufgaben kennen», erklärte Robert Küng, «und allein schon das ist eine Bereicherung.» Und Damian Müller meinte auf die Frage von Jérôme Rüfenacht: «Ja,

«Ja, eine Ortspartei kann sexy sein, ich kann jeder und jedem empfehlen, sich zu engagieren.» Damian Müller

Die besten Innerschweizer Jugendmusik der Seegemeinden

In der letzten Ausgabe haben wir vom Jugendmusikfest Zug berichtet und über die Teilnehmenden aus dem Einzugsgebiet berichtet. Eine Gruppe ist versehentlich nicht erwähnt worden. Dabei hat sie für eine dicke Überraschung gesorgt: Die Jugendmusik der Seegemeinden Greppen, Weggis und Vitznau unter der Leitung von Fabio Küttel klassierte sich in der Kat. Harmonie Unterstufe auf dem hervorragenden 4. Platz von 23 Rangierten und war somit die beste innerschweizer Gruppe in dieser Kategorie. Wir gratulieren zu diesem Erfolg und danken dem aufmerksamen Leser Willy Küttel aus Vitznau für diesen Hinweis. Bild Fabio Küttel

KÜSSNACHT Infoveranstaltung zur Gesamtzonenplanung

Einen faszinierenden Klangkörper bildete das Senioren- und Jugendorchester.

ADLIGENSWIL

KANTON LUZERN

Marlene Odermatt im Vorstand

Guido Schacher tritt zurück

Kobler erneut CEO des Jahres

An der Mitgliederversammlung der Frauenzentrale Luzern ist Marlene Odermatt als neue Vorstandsfrau gewählt. Die Mutter von zwei erwachsenen Kindern wohnt in Adligenswil. Die PR-Fachfrau ist SP-Kantonsrätin und präsidiert neu ab Mitte Jahr die Reformierte Kirche Luzern. Die Frauenzentrale Luzern beschäftigt 11 Mitarbeiterinnen mit insgesamt 3,6 Vollzeitstellen. Der ehrenamtlich arbeitende Vorstand setzt sich aus sieben Fachfrauen zusammen.

Die SVP Adligenswil sucht Kandidaten für den Gemeinderat. Dies nach dem Rücktritt ihres Gemeinderates Guido Schacher per Ende Jahr. Schacher begründet seinen Rücktritt mit der zeitlichen Belastung, die sich mit seiner Tätigkeit als selbständiger Sanitärunternehmer nicht mehr vereinbaren lasse. Der in Adligenswil aufgewachsene Guido Schacher hat die SVP-Ortspartei mitbegründet und wurde als erster SVP-Vertreter 2008 in den Gemeinderat gewählt.

Das Research-Unternehmen Obermatt hat den CEO der Luzerner Kantonalbank, Bernard Kobler, aufgrund der unternehmerischen Leistung 2013 erneut als «CEO des Jahres» ausgezeichnet. Obermatt platziert die LUKB beim Kriterium «Aktienrendite» (Wertzuwachs plus Ausschüttung) sowie bei der kombinierten Mehrjahresleistung (Entwicklung Gewinn und Entwicklung Aktienkurs über drei Jahre) unter den drei besten Instituten in der Kategorie Banken in der Schweiz.

www.frauenzentraleluzern.ch

eine Ortspartei kann sexy sein, ich kann jeder und jedem empfehlen, sich zu engagieren.» Und Heinz Schumacher sagte aus seiner Erfahrung: «Über die Ortspartei kann man auch als Junger politisch etwas bewegen.» Dem pflichtete auch Kurt Bieder bei, und er empfahl den Jungliberalen: «Liberalen steht es gut an, sich für die Eigenverantwortung einzusetzen und Mitverantwortung im Gemeinwesen wahrzunehmen.» Für Adrian Ruch war’s ein gelungener Abend, ganz im Sinne des Projekts «Liberale Zukunft»: Junge für Politik interessieren, Schnittstellen zur Wirtschaft kennen lernen, Netzwerken untereinander und mit Exponenten der FDP.Die Liberalen. Text & Bild Hanns Fuchs

Am 9. Juni haben die Küssnachter Stimmberechtigten die Gesamtzonenplanrevision an der Urne abgelehnt. Im Hinblick auf das weitere Vorgehen ist es für den Bezirksrat schwierig abzuschätzen, welche Anpassungen notwendig sind. Mit der Ablehnung können auch viele Änderungen, die nicht bestritten, aber für anstehende Planungen und Projekte von grosser Bedeutung sind, nicht umgesetzt werden. Dem Bezirksrat ist es ein Anliegen, die Gründe der Ablehnung besser zu verstehen. Er hat inzwischen diverse Abklärungen getroffen und mögliche Varianten für eine neue Vorlage entworfen. Dies soll jedoch im Austausch mit den Parteien und interessierten Personen geschehen. Es lädt deshalb die Bevölkerung am Dienstag, 2. Juli zu einer Info- und Diskussionsveranstaltung ein (20 Uhr, Zentrum Monséjour am See). Es sollen die Gründe für die Ablehnung diskutiert, die Konsequenzen des Neins aufgezeigt und das weitere Vorgehen beraten werden.

INWIL Geblitzt

Am Samstagabend brauste in Richtung Waldibrücke ein Personenwagen mit 94 km/h, anstelle den gesetzlich erlaubten 50 km/h, in die Radarfalle. Er wurde an die Staatsanwaltschaft verzeigt. Gleichzeitig wird gegen ihn ein Administrativverfahren eingeleitet. Er muss mit einem Führerausweisentzug rechnen.

MEGGEN Marc Rich gestorben

Der international tätige Investor Marc Rich, der als Rohstoffhändler ein Vermögen machte, verstarb in Meggen nach einem Hirnschlag, wie Blick.ch unter Verweis auf Radio 1 meldete. Er starb im Alter von 78 Jahren. Marc Rich sei am Donnerstag in Tel Aviv beerdigt worden, berichtet der Sender. Rohstoff-König Rich galt in den USA einst als «grösster Steuerhinterzieher» in der Geschichte des Landes. 1983 flüchtete er wegen einer Klage in die Schweiz, jahrelang stand der erfolgreiche und umstrittene Rohstoffhändler auf der «Most-Wanted»-Liste des FBI.


SCHAU FENSTER

28. Juni 2013 / Nr. 26

Rigi Anzeiger • Seite 11

Inwiler Musiker mit neuem Gewand

Vertrauenswürdige kosmetische Behandlungen

100 Jahr-Feier und Neuuniformierung bei der Musikgesellschaft Inwil

New Line Kosmetik in Root mit 20jähriger Erfahrung

Grosses Defilee am Abschlusstag. rg. Ganz Inwil war am vergangenen Wochenende in Feiertagsstimmung. Der grosse Geburtstag wurde in würdiger wie besinnlicher Art begangen und bot einen Rückblick auf die 100jährige Geschichte der Musikgesellschaft Inwil. Der andere Höhepunkt war die fünfte Neuuniformierung des örtlichen Blasmusikensembles. Bereits um 1886 bestand eine sogenannte «Kirchenmusik», welche die damals üblichen Prozessionen begleitete. 1913, am Vorabend des 1. Weltkriegs, taten sich einige Inwiler zusammen und gründeten die Inwiler Musikgesellschaft. Zum ersten Präsidenten wurde Adolf Meyerhans, zum ersten Dirigenten Kaspar Meyerhans gewählt. Seither wurden die Uniformen der Musiker

bereits fünfmal erneuert und auch die erste Vereinsfahne aus dem Jahr 1924 wurde 1998 gegen ein neues Banner getauscht. Wie sehr den MGI-Musikern ihre Uniform am Herzen lag geht aus dem Reglement von 1935 hervor, wonach einem Musiker bei mangelnder Sorgfalt die Uniform vorübergehend entzogen werden konnte. Wie oft dies geschah, ist aus der Chronik nicht ersichtlich. Zu den gesellschaftlichen Highlights gehört zweifellos auch die Berufung von Brigitte Stalder zur ersten MGI-Präsidentin im Jahre 1999. Die Festivitäten begannen mit dem Auftritt der Formationen Pressluft und d’Blechhauf’n, die zu später Stunde von Top Swiss abgelöst wurden. Am zweiten Tag stand die feierliche Uniformweihe in Anwesenheit zahlreicher Fahnen- und Vereinsdelegationen in der dicht besetzten Pfarrkirche auf dem Programm. Es folgten Apéro und Festbankett, musikalisch bereichert durch den Musikverein Betzenweiler (D). Die Bands Ankebock und Sile Dancers sorgten anschliessend für «Jahrhundertbetrieb» im Inwiler Möösli-Saal. Beim Frühschoppenkonzert vom Sonntag gab der Musikverein Ottoschwanden (D) den Ton an und mit dem grossen Defilee aller Delegationen vom Dorfplatz zum Möösli-Festzelt begann der Abschluss einer Jahrhundertfeier, welche die Inwiler wohl nicht so schnell vergessen werden.

Jubiläumsanlass mit Graf und Agassi

Von links: Gem.-Präs. Peter Hausherr, Ehrenpräs. Otto Jurt mit Gattin Cécile, a. Präs. Rudolf Halter und Präs. Daniel Vaderna. Einlage von Stephanie Berger, heizte die ohnehin gute Stimmung noch zusätzlich an.

dv. 6 Turnerinnen und 6 Turner des STV Perlen, in Begleitung von zwei Supporterinnen, nahmen mit dem 3-teiligen Vereinswettkampf Fit&Fun in der Kategorie aktive + am eidgenössischen Turnfest 2013 in Biel teil. Die 6 Disziplinen wurden aufgeteilt in je zwei Übungen und mussten in verschiedenen Teams absolviert werden. Mit der Note 9.00 im ersten Wettkampfteil legten die 12 «Perler» schon die beste Punktzahl vor. Aus den beiden anderen Wettkampfteilen resultierten die Noten 8,47 und 8,14 Punkte. Die Turnerinnen und Turner konnten nicht mehr ganz an den Erfolg von 2012 am Verbandsturnfest LU/OW/NW anknüpfen, haben sich jedoch gegenüber dem Vorbereitungswettkampf 2013 in Buchrain stark gesteigert. Mit der Gesamtnote von 25.61 Punkte erreichte der STV Perlen in der Stärkeklasse 4 den 112. Rang von 234 startenden Verei-

nen. Mit dem Abschneiden im Mittelfeld genossen die «Perler» zufrieden das super organisierte Fest am Bielersee und waren beeindruckt, wie schon wieder einen Tag nach dem Sturm alles bestens funktionierte. Eine Bilddokumentation und weitere Infos siehe unter www.stv-perlen.ch

Gelungene Freundschaftsübung

Aktive Senioren-Wandergruppe Inwil

fst. Die monatliche Wanderung führte durch den Eibelerwald zum Hof Budligen mit weiter Aussicht auf den Zugersee. Wanderleiter Noldi Christen hatte eine leichte

in Camouflage. Mit dieser Schminktechnik konnte sie schon manchem Menschen helfen, auffällige Pigmentstörungen, Feuermale, Narben oder andere ausgeprägte Merkmale im Gesicht, an den Armen und Beinen auf natürliche Art abzudecken. Bei Cellulite und für den Fettabbau bietet Erna Schmid elektrotherapeutische Behandlungen an, bei denen mittels Ultraschall und einem Spezialgel die Fettzellen stimuliert werden. «Damit habe ich guten Erfolg», verrät sie. Kontaktieren kann man Erna Schmid unter 079 815 83 01.

STV Perlen am eidgenössischen Turnfest 2013 in Biel

Mit den Rosen sprechen

Rosenkönigin Dorothea Scherer und Wanderleiter Noldi Christen im blühenden Rosengarten.

Bei Erna Schmid im New Line Kosmetik-Studio fühlen sich Frauen sofort wohl.

Tolle Leistung und grosses Staunen

20 Jahre Tennisclub Risch-Rotkreuz TCRR dv. Am 22. Juni feierte der TCRR sein 20jähriges Bestehen. Welcher Rahmen wäre da passender gewesen, als der «Stars on Court» Anlass in der Bossard-Arena in Zug. An die 100 Mitglieder fanden sich zum Apero ein. Anschliessend an die Begrüssungsworte des Präsidenten Daniel Vaderna, verbunden mit einem kurzen Rückblick, wurden die Anwesenden mit einem tollenVorspeisenbuffet verwöhnt. Danach war es Zeit für die Stars auf dem Court. Nach dem genussvollen Spiel Laaksonen/Leconte und dem Doppel Agassi/Graf und Günthardt/Mauresmo, wartete auf die Jubilierenden das grosszügige Hauptspeisenbuffet. Im Anschluss war dann nochmals Tennis vom Feinsten angesagt, das Doppel Graf/Leconte und Agassi/Bahrami. Dann wurden die Gäste von einem Dessertbuffet verführt und die von Phil Dankner angesagte Comedy

cek. Ein angenehmes Ambiente mit liebevoll arrangierten Dekors strahlt der Besucherin in der Praxis New Line Kosmetik im Kirchheim 10 in Root entgegen. Sie werden hier von Erna Schmid empfangen, die eine über 20jährige Erfahrung als Kosmetikerin hat. Bei ihr fühlen sich Frauen sofort wohl und stellen bei einem ersten Beratungsgespräch fest, dass Seriosität, Ehrlichkeit und Vertrauen bei ihr Priorität haben. Erna Schmid will ihrer Kundschaft auch stets das Beste anbieten. Jüngstes Beispiel ist die Haarentfernung, bei der sie auf die am meisten verbreitete Methode mit Warmwachs setzt. Vor kurzem fand sie einen Wachs, der sich besser für die Entfernung von Haaren an heiklen Stellen eignet. Gerne lässt man sich bei New Line Kosmetik auch das Gesicht behandeln. Dabei sind junge und ältere Menschen mit Problemhaut (Akne, Couperose) hier ebenso willkommen. Anti-Aging ist für Erna Schmid kein Fremdthema. Hierfür arbeitet sie vornehmlich mit innovativen Produkten, die Hyaluronsäure enthalten. Neu bietet sie eine erfrischende Gesichtstiefenreinigung mit Anti-Aging CoolMask® an – passend zum Sommer. Frauen können sich bei New Line Kosmetik auch die Wimpern und Augenbrauen färben lassen. Für ein Permanent Make-up engagiert Erna Schmid jeweils die Fachfrau Christina Büchler. «Sie macht das seit 18 Jahren», betont Erna Schmid. Selber ist Erna Schmid eine seltene Fachfrau

Tour ausgesucht, damit auch weniger trainierte Senioren mitmarschieren konnten. Auf dem Bauernhof Budligen durfte die muntere Wanderschar den prächtigen Rosengarten von Dorothea und Kandid Scherer bestaunen. Die Rosenkönigin verbringt täglich viele Stunden in ihrem grossen Garten, um die rund 500 Rosenstöcke zu pflegen und mit den Blüten zu sprechen. Sie ist also eine «Rosenflüsterin». Natürlich darf auf einer gemütlichen Wanderung die Kameradschaft nicht zu kurz kommen. Bei Apfelwein und Fleischplatte weiss jeder Teilnehmer etwas Besonderes über seine Gartenkünste zu berichten. Wanderleiter Noldi Christen orientierte die muntere Schar über den bevorstehenden Tagesausflug mit einer Wanderung rund um den Arnisee im Urnerland.

Samariterverein Inwil mit dem Samariterverein Buchrain pd. Am 20. Juni trafen sich die Inwiler und Buchrainer Samariter zur jährlichen Freundschaftsübung. Die Slamanig Schreinerei AG in Inwil gewährte den Samaritern Gastrecht. Das eröffnete den Blick auf verschiedene Unfallsituationen, alles Arbeitsunfälle, die in einem Betrieb vorkommen können: Beim Hantieren mit Giftstoffen und Farben hat sich eine Mitarbeiterin schlimme Verätzungen zugezogen; einem Mitarbeiter spickte beim Hobeln ein Holzsplitter ins Auge; eine Person ist von der Lei-

ter gefallen; ein Mitarbeiter ist mit dem Gabelstapler angefahren worden; ein Mitarbeiter hat sich beim Holzfräsen einen Finger abgeschnitten. Die Samariter mussten ruhigen Kopf bewahren und die notwendigen Erste-Hilfe-Massnahmen anwenden. Anschliessend wurden die Unfallsituation und die angewendeten Erste-Hilfe-Massnahmen in der Gruppe zusammen mit dem jeweiligen Kursleiter besprochen. Die Rückschau zeigte, das war eine lehrreiche Freundschaftsübung.

LESERBRIEFE

Gedanken zur weiteren Ortsplanung in Weggis Die Ortsplanung Weggis mit der Abstimmung am 3. März 2013 ist abgeschlossen. Das Gros der Weggisser Bürgerinnen und Bürger sagt ganz klar nein zu Einzonungen und Starkwachstum. Wer jetzt glaubt, endlich Ruhe zu haben vor dieser ewigen Zwängerei, täuscht sich! Man geht jetzt direkt über zur sogenannten Salamitaktik, Stückli für Stückli, bis alles gedreht und gebogen ist. Was läuft da eigentlich in Weggis? Ein privates Komitee startet eine Gemeindeinitiative und will nochmals abstimmen lassen. Eine erneute Abstimmung kostet wieder Geld, es wäre vernünftiger, das in einer Teil-Zonenänderung zu bringen. Weggis ist und bleibt ein ländliches Dorf und darf niemals verdichtet verbaut werden. Zu viele Sünden sind schon begangen worden, die das ganze Dorfbild verschandeln! Nicht einmal die Ortsbildschutzzone (im BZR: Art. 43) wird von der verantwortlichen Baube-

hörde von Weggis richtig beachtet. Hier hat es einige Objekte, die so nie hätten bewilligt werden dürfen! Auch aktuelle. Zum Weggiser Ortsbild muss unbedingt vielmehr Sorge getragen werden! Als Wichtigstes müsste diese Flachdach – Klotz – Bauerei endlich abgestellt werden. Auf jedes Haus gehört ein Giebeldach, das braucht Holz, beeinflusst die Waldnutzung nachhaltig, bringt Arbeit für Zimmermann und Dachdecker und ist auf die Dauer auch noch billiger. Hierhin muss die Zukunft der Ortsplanung weisen, das gäbe ein Herzeigedorf ohne Gleichen wie es einmal war und würde die vielen hunderttausend Gäste auf den Schiffen in Staunen versetzen! Es könnte gehen, wenn die Behörde richtig spurt und vielleicht etwas weniger Experten und Andersdenkende zuziehen würde, das wäre auch für die Kasse Balsam. Alfred Zurmühle, Weggis

Leserbriefe: redaktion@rigianzeiger.ch

Anzahl Golfplätze im Kanton Luzern begrenzen? Am letzten Montag behandelte der Kantonsrat eine Motion von Alain Greter (Grüne, Luzern), welche die Anzahl der Golfplätze im Kanton Luzern auf dem Stand des Richtplans 2009 einfrieren wollte. Dieses, von den linken Parteien unterstützte Anliegen, wurde vom Parlament deutlich abgelehnt. Der Motionär erklärte, dass der Landwirtschaft wichtige Nutzflächen verloren gingen, und dies für die Freizeittätigkeit einer kleinen Minderheit. Ich persönlich spiele kein Golf und trotzdem stelle ich fest, dass die Golfplätze einen ausgewiesenen Mehrwert auch für die nicht spielende Bevölkerung darstellen. Denn die Wiesen bleiben bestehen und werden nicht verbaut. Auch erhält die Öffentlichkeit zusätzliche Spazierwege und die Landschaft wird ökologisch aufgewertet. Ich sehe nicht ein, wieso der Staat die Anzahl der Golfplätze plafonieren soll. Vielmehr soll die Nachfrage über den Bau und Betrieb von Golfanlagen entscheiden. In der Motion steht weiter, dass 2012 der Golfpark Zugersee von betroffenen Gemeinden mit grosser Mehrheit abgelehnt wurde. Anscheinend war das Projekt

nicht breit abgestützt, dass es in allen Gemeinden dermassen hoch abgelehnt wurde. Denn nebst den Neidern und Missgünstigen, die bei den Abstimmungen immer stärker hervortreten, waren auch die Landwirte dagegen. Es braucht im Vorfeld einer solchen Abstimmung viele Gespräche und der Öffentlichkeit muss ein ausgewiesener Mehrwert zugestanden werden. Die Gemeinden haben das letzte Wort und das ist gut so – so funktioniert die direkte Demokratie bestens. In Meggen ist eine Public-Golf-Anlage geplant, wo ein Spielen ohne Mitgliedschaft möglich sein wird. Da werden alle Golfspielenden die Möglichkeit erhalten zu spielen, regelmässig oder gelegentlich, ob als Einheimischer oder als Tourist. Das Projekt ist durch die Megger Stimmbevölkerung 2010 angenommen worden. Leider konnten die Bauarbeiten aufgrund eines Entscheids des Verwaltungsgerichts und hängigen Einsprachen noch nicht starten. Sobald die rechtlichen Dinge geregelt sein werden, kann – auch seit Montag – mit dem Bau der Golfanlage begonnen werden. Der abgelehnten Motion sei Dank. Andreas Heer, Kantonsrat, Meggen


Tafelfreuden

Seite 12 • Rigi Anzeiger Kulinarischer Genuss zu gewinnen Wir verlosen jeden Monat einen Gutschein im Wert von 100 Franken für ein genussvolles Diner. Dieses Mal geht es ins «Gourmet Schlössli Utenberg» in Luzern. Und so sind Sie dabei: Auf den hier abgebildeten Inseraten sind kleine Gourmetlöffel versteckt. Wie viele sind es insgesamt? Zahl auf eine Postkarte schreiben, mit Namen und Adresse versehen und einsenden an: Rigi Anzeiger, Redaktion, Luzernerstr. 2c, Postfach, 6037 Root Oder per E-Mail: redaktion@rigianzeiger.ch Vermerk: Gourmetwettbewerb Einsendesschluss: 5. Juli 2013

28. Juni 2013 / Nr. 26

Romantischer geht’s nicht

������������������� �������������������������������� ����������������������������������������

Schlössli Utenberg mit neuem Konzept und neuer Philosophie

��������������������������������������� ����������������������������������� ����������������������������� ���� ����������������� ��������������������������������� ���������������

��������� �������������� �������������������������� ��� ���������������������������� ����������������� ���



       

HIRSCHEN

mere Soma! u e n Die ist d Karte Unterdorf 9, Küssnacht am Rigi Tel: 041 854 33 33 www.zumhirschen.ch

Min Kang Yuan China Restaurant Fam.-Leo Take Away oder Hauslieferdienst Mindestbestellwert CHF 50.– Gratislieferung: Küssnacht, Immensee, Merlischachen Lieferpauschale CHF 15.–: Greppen, Udligenswil Lieferpauschale CHF 25.–: Meggen, Meierskappel, Weggis Lieferzeiten: Montag bis Freitag: 11.30 – 13.30 18.00 – 21.30 Samstag/Sonntag: 11.30 – 21.30 Tel: 041 850 14 98 Luzernerstrasse 35 6403 Küssnacht www.minkangyuan.ch

�������������������������� ������������������������� ���������������� ������������������������

Dass man hier nicht direkt vor dem Haus parkieren kann, ist mit besonderem Reiz verbunden. Der zwei-, dreiminütige Spaziergang durch den Park, vorbei an duftenden Büschen und alterwürdigen Bäumen, ist wie gemacht für Prinzessinnen und Prinzen. Hier geht man nicht, man schreitet, im Blick das Schlössli Utenberg, das wie Dornröschens Schloss im Sonnenlicht leuchtet. Die Vorfreude auf das Dinner steigt. In der stimmigen Gartenlaunche empfangen uns Vogelgezwitscher und der charmante Gastgeber Davide Biolcati. Der gebürtige Comeser leitet das lauschige Restaurant seit gut einem halben Jahr, hat ihm ein neues Konzept mit mediteraner Küche aus frischen Produkten verpasst. Geschöpft hat er dafür aus einem reichhaltigen Erfahrungsschatz, Diplome und Auszeichnungen zeugen von einem engagierten beruflichen Werdegang. Beispiele: Qualifizierung von der «Italian Sommelier Association», Master Academy Grappa an der Weinbauschule von Conegliano Veneto und Achievement Dioplom Master of Coffee am AICAF. Manche Wettbewerbe hat er auch gewonnen, wie Trophée Ruinard 1996 & 2005 und Maître des Jahres 2004 (Endrunde) & 2008 (Sieger). Tätig war der smarte Italiener in Como, London, Lugano, Chiasso, Wetzikon und Ascona. Und nun eben im Schlössli Utenberg. Ein herrlicher Platz sei dies, sagt er, lässt das R dabei breit rollen und weist uns den Weg zur Liebeslaube. Das Tüpfelchen auf dem romantischen «i». Weisse Rosen umranken die Säulen, der Tisch für zwei Personen stilvoll gedeckt, und zwischen dem Grün der Bäume leuchtet das Azur des Vierwaldstättersees. Wenn nun noch das Essen stimmt, bin ich wirklich Prinzessin. An diesem Ort scheint der Entscheid für das Degustationsmenü angebracht. Der Gruss

��� ����������������� ������������������������� ���������������� ����������������

������������������������� ����������������������������� ��������� � ����������� ��� �� �� ����������� � ���������������

Lauschige Liebeslaube

Gruss aus der Küche

Hausgemachte Pasta

Filet Wellington

aus der Küche kommt als Crevette umhüllt mit knusprig gebackenem Spaghettimantel. Lecker. Die gebratenen Jakobsmuscheln an Zitronen- und Olivenölsauce folgen als erfrischende Vorspeise. Die hausgemachten Scialatielli aus Gragnano an Basilikumpesto mit grünen Bohnen und Kartoffeln bringen Italien auf den Utenberg. Schweinsfilet Wellington Art mit sommerlichem Gemüse und Kartoffeln – es mundet herrlich. Und beim Halbgefrorenen an Mokka mit Schlagrahm angelangt, sind wir definitiv hin und weg. Der Wein (die Weinkarte ist, wie könnte es auch anders sein, ausgesucht und angenehm vielseitig) mag das Seine dazu beigetragen haben, der Tropfen aus Umbrien trinkt sich samtig, weich und locker. Es spielt nicht wirklich eine Rolle, genussvoll ist an diesem Ort ohnehin alles. Die Sonne hat sich inzwischen verabschiedet, ein Espresso im Laternen- und Kerzenschein. Und die Prinzessin und der Prinz sind sich einig: an diesem Ort waren sie nicht zum letzten Mal. PS: Mal eine Pause einlegen: Die Mittagskarte bietet Menüs ab 20 Franken an.

RESTAURANT

PIZZERIA HIRSCHEN

��������������������������������

����������������������� � ���������������� �������������������� ��������������������������� �������������� ������������������������������� ��������������������� ���������������

Text & Bilder Linda Kolly

����������������������������������������� �������������������������������������� ��������������������������������������� ����������������������������������������� ������������������������������������� ������������������������������������� ���������� ������������������������������� ����������������������

Gourmet Schlössli Utenberg Utenberg 643, 6006 Luzern, Telefon 041 420 00 22 info@schloessliutenberg.ch • www.schloessliutenberg.ch

��������������������������������������� �������������������� ����������������������� ������������������������������ ���������������������

Vom Herrschaftshaus zum Gastrotreffpunkt Das historische Schlössli Utenberg wurde 1757 erbaut. Es hat sich vom Herrschaftshaus über das Trachtenmuseum bis hin zur heutigen Nutzung als Treffpunkt für Gastronomie und Kultur weiter entwickelt. Es liegt mitten in einem grossen Park mit fantastischer Aussicht auf die Stadt, den Vierwaldstättersee und ein prächtiges Bergpanorama. Der Betrieb gehört zu der Cresta Hotel Holding Zug.

���������������������������������� ������������������������� ���������� ����������������� ����������������

��������������������������������� ����������������� ������������������������ ����������������� ������������������ ����������������

En Guete!

Gourmet Schlössli Utenberg

Mediterane Küche vor atemberaubendem Panorama am Dietischiberg Hochzeiten  Bankette  Events

Theodor Heer aus Küssnacht, geboren in Root, hat den Tafelfreuden-Wettbewerb der Ausgabe vom 31. Mai gewonnen. Er geht in Begleitung seiner Gemahlin, die der Südamerika-Fan in Peru kennengelernt hat, in den Hirschen in Küssnacht essen. Theodor Heer arbeitet bei der Luzerner Kantonalbank.





 1. Juli Wiedereröffnung in Root



«Noch drü lange Johr hemmer gmerkt, i de Eintracht  esches am schönschte!»  

5. Juli – Atrinkete



   



  

  



                   

      Wir freuen uns sehr auf Ihren Besuch!   Kurt Kneubühler & Anna Kü�el,  Luzernerstrasse 17, 6037 Root, Tel: 041 450 12 52

 

Öffnungszeiten: Mi - So; 10.00 - 24.00 Uhr T el. 041 420 00 22 www.schloessliutenberg.ch

Unsere Öffnungszeiten:     Mo–Fr: 8.30–0.30 / So: 10.00–22.00 / Sa: Ruhetag  


KIDS, TWENS & MUSIC

28. Juni 2013 / Nr. 26

Rigi Anzeiger • Seite 13

Einst umstritten und heute akzeptiert Chinderhuus Weggis feiert sein 10jähriges Jubiläum Kinder extern betreuen lassen? Das schien für etliche Weggiserinnen und Weggiser vorerst undenkbar. Mit Kampfgeist und Pioniertat wurde dann das regionale Chinderhuus Weggis eröffnet. Vergangenen Sonntag feierte das Haus und der gleichnamige Verein sein 10jähriges Jubiläum und offenbarte für die Zukunft ein neues Gebäude. cek. Scharenweise erschienen die Familien im Weggiser Pavillon zum Konzert «nid so schnell Wilhelm Tell» der beiden bekannten Musiker Linard Bardill und Bruno Brandenberger. Zu diesem hatte das 10jährige Chinderhuus Weggis geladen. «Sie machen das wunderbar. Ich habe schon viel von ihnen gehört», sagte im Vorfeld die Präsidentin des Trägervereins des Chinderhuus, Regula Michel. Sie hatte nicht Unrecht. «Ihr habt es verdient, dass heute schönes Wetter ist», meinte Gemeindepräsident Kaspar Widmer. Er erinnerte an jene Zeit, als die Idee eines Kinderhauses in Weggis nicht überall akzeptiert wurde. «Heute ist es ein fester Bestandteil von Weggis, Greppen und Vitznau. Es ist ein Haus, wo sich Kinder wohl fühlen,» fügte Widmer an. Zu den einstigen Initiantinnen des Chinderhuuses gehörte Susan Zurmühle, die bereits vor 30 Jahren als Pionierin der Kinderwerkstatt «s’Druckli» in Küssnacht galt. «Da

Mirjam Achermann liess sich blaue Haarsträhnchen von Claudia Schai einflechten.

war beispielsweise von Rabenmüttern die Rede, die ihre Kinder in die Obhut anderer Menschen gaben», erinnerte sie sich. Mit Bedauern nimmt sie zur Kenntnis, dass das Chinderhuus, das für sie eine Art Villa Kunterbunt darstellt, zu klein geworden ist. Geplant ist ein neues Gebäude. Eine Sanierung des 150jährigen Gebäudes kommt kaum mehr in Frage, ausser ein Liebhaber wendet dafür die nötigen Mittel auf. Der Blick ins Chinderhuus lässt manchen Besucher erstaunen. In verwinkelten und kleinen Räumen mit niedrigen Decken kümmern sich hier die Betreuerinnen um die Kinder. «Wir haben das Beste daraus gemacht», äusserte eine von ihnen. Geflochten und geschminkt Vom Pavillon bis zum Chinderhuus wurde das 10jährige-Jubiläum gefeiert. Nach dem Konzert, bei dem auch ein Kinderchor mitwirkte, lockte der Duft eines feinen Risottos. Ein paar Meter weiter entfernt durften Kinder im Sand nach Goldnuggets graben. Der achtjährige Joël Ettlin grub im Nu acht Stück aus. Beim Chinderhuus konnten sich die Kinder farbige Haarsträhnchen von der Spielgruppenleiterin Claudia Schai in ihr Haar einflechten lassen. Blaue wünschte sich die siebenjährige Mirjam Achermann aus Greppen. Susan Zurmühle schminkte am laufenden Band Schmetterlinge, PiratenAugenbinden und andere Motive auf kindliche Gesichter. Derweil mancher Erwachsene sich Kaffee und Kuchen bei Sonnenschein gönnte.

Das Chinderhuus Weggis an der Gotthardstrasse.

Joël Ettlin auf der Suche nach Nuggets.

Linard Bardill hatte viele Autogrammwünsche auf T-Shirts zu erfüllen.

Regula Michel freute sich über die grosse Besucherschar.

Abschlusstheater – «Jong, wöud u frei» Schulschlussfeier der Klassen 2013 von Root Nachtessen, Theater und die Diplomfeier – in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien, steht die Schulschlussfeier der Abschlussklassen der Schule Root auf dem Programm. Am Donnerstag, 4. Juli 2013, gehts «jong, wöud u frei» zu und her. ����������������������������������������

Die 81 Abschlussschüler bereiten den Tag während mehreren Wochen in verschiedenen Ressorts vor. Im Ressort «Tanz» werden alle Tänze einstudiert,

Wer ist das?

Promi aus der Welt der Stars & Sternchen gesucht

in der «Show» werden das ganze Drehbuch und die Kulissen geplant. Das Ressort «Bühnenbild» erfüllt die Kulissenwünsche der Show. Dasselbe gilt für die «Technik», welche die Wünsche in Sachen Licht, Ton etc. angeht. Die Mitglieder des Ressorts «Öffentlichkeitsarbeit» schreiben die Einladungen, die Programmhefte und organisieren den Ablauf des ganzen Abends. Das Ressort «Verpflegung» sorgt für das leibliche Wohl und die Dekorationen. Wie jedes Jahr darf natürlich auch das Abschlusslied nicht fehlen. Dieses wird im Ressort «Lied» erarbeitet und von allen Schülerinnen und Schülern einstudiert. Das Motto dieses Jahres heisst «jong, wöud u frei».

Das Theater spielt im Jahr 2073. Ehemalige erzählen in der Radioshow «Radiostation New Generation» von der alten Schulzeit und besonders vom Abschlussjahr 2013. Es werden verschiedene Szenen aus der Vergangenheit der ehemaligen Lernenden dargestellt. Vor der Show findet das traditionelle Abendessen für die Lernenden, Lehrer und Gemeindevertreter statt. Im Anschluss an die Show werden während eines Apéros im Pfarreiheim die Diplome für die erfolgreich bestandene Schulzeit übergeben. Joris Gürber und Nicolas Barmettler (Lernende der Klasse A3a)

Wenn Du die Person auf dem Bild erkennst, schreibe den Namen auf und sende die Lösung an: Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root Oder per E-Mail an redaktion@rigianzeiger.ch Die Person auf dem Bild links ist:

Knack den Jackpot! Wir verlosen jede Woche Einkaufsgutscheine von Coop im Wert von 30 Franken. Diese Woche im Topf:

��

��

��

���

Vorname: Name: Adresse:

60 30Franken Franken

››› Weitere Bilder auf www.rigianzeiger.ch


DAS WOCHENHOROSKOP Präsentiert von www.horoskop-kostenlos.com Diese Woche zu Gesundheit und Wohlbefinden

Seite 14 • Rigi Anzeiger

28. Juni 2013 / Nr. 26

Widder 21.3.–20.4. Diese Woche wird recht hektisch für Sie. Wenn Sie Pech haben, dann kommen sogar private Unstimmigkeiten mit beruflichem Stress zusammen. Nehmen Sie sich daher zurück und halsen Sie sich nicht auch noch Freizeitstress auf, indem Sie Treffen mit Freunden oder Bekannten in Ihren knappen Zeitplan hineinquetschen. Nehmen Sie stattdessen ein Entspannungsbad und sorgen Sie für ausreichend Schlaf!

Krebs 22.6.–22.7. Wenn sich Ihr Körper mit dem einen oder anderen Wehwehchen meldet, dann sollten Sie das nicht ignorieren. Auch wenn die Symptome nur schwach ausgeprägt sind, könnten sie wichtige Hinweise auf weniger harmlose Erkrankungen sein, die von einem Arzt behandelt werden müssen. Wenn nichts auf eine schwerwiegende Erkrankung hindeutet, dann können Sie auch zu einem Heilpraktiker gehen.

Waage 24.9.–23.10. Könnte es sein, dass Sie es in letzter Zeit mit dem Sport ein wenig übertreiben? Sie sind derzeit besonders ehrgeizig und scheuen nicht davor zurück, an Ihre Grenzen zu gehen und diese notfalls auch zu überschreiten. Achten Sie darauf, sich nicht zu übernehmen! Vielleicht betreiben Sie auch die falsche Sportart - Ausdauersportarten wie Schwimmen oder Laufen sind gesünder als Squash oder Tennis!

Steinbock 22.12.–20.1. Sie fühlen sich derzeit fit und könnten Wände einreissen. Übertreiben Sie es aber nicht, denn Sie neigen dazu, sich ein wenig zu überschätzen! Treten Sie etwas leiser und gönnen Sie sich dazwischen auch ein paar Pausen! Das gilt nicht nur für Beruf und Haushalt, sondern auch für den Sport. Gehen Sie nicht an Ihre Grenzen und überschreiten Sie diese nicht! Suchen Sie stattdessen regelmässig Ruhe und Entspannung!

Stier 21.4.–20.5. Achten Sie diese Woche ganz besonders auf Ihre Gesundheit! Beruflicher und/oder privater Stress hat in letzter Zeit dazu geführt, dass Ihre Nerven blank liegen. Wenn der Druck zu gross ist, dann müssen Sie einen Gang zurückschalten. Hören Sie auf Ihren Körper! Machen Sie Yoga oder andere Entspannungsübungen, besuchen Sie regelmässig eine Wellness-Anlage und schlafen Sie vor allem ausreichend!

Löwe 23.7.–23.8. Sie fangen diese Woche zwar körperlich in Hochform an, lassen aber zum Wochenende hin spürbar nach. Machen Sie sich nichts daraus: Der Wechsel zwischen Hoch und Tief ist in der Medizin ebenso normal wie in der Meteorologie. Sie müssen sich nur den Gegebenheiten etwas anpassen: Nehmen Sie sich bei labiler Gesundheit nichts vor, was den Körper überanstrengt oder ihn erhöhter Ansteckungsgefahr aussetzt!

Skorpion 24.10.–22.11. Wenn Sie die Mitte Vierzig überschritten haben und sich besonders unwohl fühlen, dann könnte das an dem sich abzeichnenden Klimakterium liegen. Manche Frauen kommen früher in diese mitunter unangenehme Phase ihres Lebens, andere später. Bei den meisten Frauen bewirkt die Umstellung des Hormonhaushalts Hitzewallungen, Schweissausbrüche und Schlafstörungen – sprechen Sie einmal mit Ihrem Hausarzt!

Wassermann 21.1.–19.2. Wenn sich in dieser Woche gesundheitliche Beschwerden einstellen sollten, dann dürfen Sie diese nicht auf die leichte Schulter nehmen. Oft sind kleine Wehwehchen nur der Anfang einer ernsteren Erkrankung. Keinesfalls sollten Sie zur Selbstdiagnose greifen - am besten kann ein Arzt beurteilen, wie gefährlich ein Leiden ist und welche Therapie am geeignetsten ist.

Zwillinge 21.5.–21.6. Vielleicht leiden Sie schon einige Zeit an dem einen oder anderen Wehwehchen, das sich als hartnäckiger erweist, als ursprünglich angenommen. Wenn es sich um nichts Ernstes handelt und die Schulmedizin an ihre Grenzen stösst, dann könnten Sie es ja auch einmal mit alternativmedizinischen Heilmethoden versuchen. Sie wären erstaunt, welch gute Heilungserfolge man damit schon erzielt hat!

Jungfrau 24.8.–23.9. Wenn sich Ihr Körper mit dem einen oder anderen Wehwehchen meldet, dann sollten Sie das nicht ignorieren. Auch wenn die Symptome nur schwach ausgeprägt sind, könnten sie wichtige Hinweise auf weniger harmlose Erkrankungen sein, die von einem Arzt behandelt werden müssen. Wenn nichts auf eine schwerwiegende Erkrankung hindeutet, dann können Sie auch zu einem Heilpraktiker gehen.

Schütze 23.11.–21.12. Falls Sie in letzter Zeit etwas überanstrengt waren, weil Beruf und/oder Haushalt Sie zu sehr in Anspruch nahmen, dann können Sie sich auf diese Woche freuen. Beruflich wie privat ist eine ruhige, entspannte und angenehme Zeit zu erwarten, die Ihnen endlich erlaubt, sich mehr um Ihren Körper zu kümmern. Verwöhnen Sie ihn mit Wohlfühlbädern, einer Massage und ein bisschen Sport – alles wahre Jungbrunnen!

Fische 20.2.–20.3. Ihre Stimmung sollte sich die ganze Woche lang auf einem Hoch bewegen. Sie sind körperlich fit und wenn es nach den Sternen geht, so dürfte Ihr physisches Hoch auch durch keine psychische Belastung geschmälert werden. Denken Sie auch nicht darüber nach, was in den nächsten Wochen und Monaten auf Sie zukommen könnte! Geniessen Sie diese Tage - Sie haben sie redlich verdient!

Tageshoroskope, Wochenhoroskope, Monatshoroskope, Partnerhoroskope und den Mondkalender mit seinen Ratschlägen für das tägliche Leben finden Sie auf www.horoskop-kostenlos.ch

Einzelnachhilfe zu Hause

Der erfolgreiche Weg zu besseren Noten

• Alle Klassen und Lehrlinge

• Alle Fächer, z.B. Mathe, Deutsch, Englisch, Französisch, Chemie, etc. <wm>10CAsNsjY0MDAy1TUzMrC0NAYA-J-Kgw8AAAA=</wm> <wm>10CAsNsjY0MDAy1TUzMDE0NwcA4OPV4Q8AAAA=</wm>

Ihre Beratung unter: Tel. 041 210 21 91

<wm>10CFXMoQ4DIRCE4SdaMjuwHNuVDY6cuJzHNNV9f1Woqxjz58uMEZbw27Ofd79CAZpUwj2HmiVHjbZA9hJwNkL5UAOylaZ_XrhyAeY2Ahe2qUWsCvNcbCr3w2p2oKbP6_0FO11OzYAAAAA=</wm> <wm>10CFWMsQoDMQxDv8hB8sV2U4_ltqNDuT3L0bn_P9XpVpCwBM86jrSGnx_789xfSUBNHJ0RSbM24HkrYBs94aCW7lQ61Ub88aIGdGAuRuACzhWGaEzGVmUt1Kkva5_r_QWICAm8gAAAAA==</wm>

www.abacus-nachhilfe.ch

����� �� � �� ��������� ����� ������ ������ ��� ����� �������������� �������� ��� ��������� ��� ������������������ ��������� ������������� ���������� �������������� �������������� ����������������� ��� ������������� ��������� ��� ��� ������� �� ������������� ����� ���� ��������� �������� ���� �������� ������� ��� ���� ���� ��� ��� ������ ���� ������� �������� ��������� ��� �������� ��� ���� ��� ��� ���� ���� ��� ��� ��������������� ��������� �� ��������� �� ����� ��� ��������� �� ��� ��������� ��� ���������� �������� �� �������������� �� ������������ ��� ������ ����� �� � �� �� ������� ��� �������� ����� �� ����� ��� ������������� ��� ���� ��� ���� ���������������� � �� �������

Tennis-Ferienkurse

��� ��������� ��� ������ ��� ������� ����

������������

������� ������������ ������������� ��� ����������������� � ��� ������������������

������� �� ������� ��� ��� ������ ���

Erwachsene

� 8.7.–12.7.13 � 29.7.–2.8.13

� 22.7.–26.7.13 � 12.8.–16.8.13

������������� �� � ���� �������� � ��� ��� �� �� ������������������������ ������������������������

jeweils von 9.00 – 12.00 Uhr Max. 4 Teilnehmer pro Platz und Kursleiter!

Kinder & Jugendliche (6–16 Jahre) Sportpark Rontal Dierikon Kantonsstrasse 6036 Dierikon Telefon 041 450 16 33 sportpark.rontal@migrosluzern.ch

elle? Keine Lehrst blem!

� 15.7. – 19.7.2013 von 10.00 – 15.00 Uhr � 5.8. – 9.8.2013 von 9.00 – 12.00 Uhr

...Kein Pro b

Max. 6 Teilnehmer pro Platz und Kursleiter! Preise Erwachsene CHF 310.– inkl. Pausengetränke Jugendliche Tag CHF 300.– inkl. Mittagessen & Getränke Jugendliche Vormittag CHF 200.– inkl. Pausengetränke

Wir führen Dich sicher zum Ziel:

JETZT ANMELDEN! Start: 19. August 2013

SEITZ Handels- und Kaderschule Winkelriedstrasse 36 6003 Luzern

Kaufmann/frau eidg. FZ Vollzeitpraktikum gesichert Umfassende Prüfungsvorbereitung Mehr als 99% Erfolgsquoten Kompetente Beratung: Telefon 041 210 94 93

www.seitz-schulen.ch


28. Juni 2013 / Nr. 26

Erstaunlich –

GEWERBE MEGGEN

Rigi Anzeiger • Seite 15

die Vielfalt im Megger Gewerbe

Das Megger Gewerbe lebt. Vertreten sind die Gewerbe-Kategorien Bauwesen, Detailhandel, Dienstleistungen, Finanz, Gastronomie/Hotel, Gesundheitswesen, Immobilien, Informatik, Mobilität, Radio/TV, Sport/Hobby, Treuhand/Notar/Anwalt, Unternehmensberatung und Wohnen. Mehr als 180 Detaillisten, Handwerker und Dienstleiter sind im Gewerbeverein Meggen organisiert.

Der Megger Gewerbeverein • gegründet im Jahr 1925 • Mitglied des kantonalen und schweizerischen Gewerbeverbandes • 184 Mitglieder • Motto: Kommunikation / Netzwerk / Wachstum

Jost Peyer hat sich mit Gian-Carlo Rudolf, Präsident Gewerbeverein Meggen, und Gemeindeammann HansPeter Hürlimann über das Megger Gewerbe unterhalten. Die Interviews finden Sie auf den folgenden Seiten.

• Vorstand:

Gian-Carlo Rudolf, Präsident Thomas Vogel, Vizepräsident, Event-Manager Pascal Feucht, Webmaster und Medien Urs Brunner, Administrator Thomas Werner, PR und Information Marcel Buholzer, Logistik-Manager und Archivar Franz Haas, Kassier

• Kontakt:

Gewerbeverein Meggen Luzernerstrasse 26 6045 Meggen E-Mail: info@gewerbe-meggen.ch www.gewerbe-meggen.ch

Anzeige

<< ALLES WAS WIR TUN, SOLL DER LEBENSLANGEN FREUDE DIENEN. >> www.beljanfeucht.ch

qualität fürs leben. . ihr minergie fachpartner in der zentral schweiz

Qualität wählen! Von Krieger. Schreinerei. Holzbau. Küchenstudio. I n f o s u n d m e h r – s i e h e w w w. k r i e g e r. c h . Besuchen Sie jetzt unsere grosse Ausstellung – mit modernen Küchen auf 240 m 2 . Krieger Rolf AG . Schulhausstrasse 4 . 6045 Meggen Tel 041 377 15 85 . info@krieger.ch


GEWERBE MEGGEN

Seite 16 • Rigi Anzeiger

28. Juni 2013 / Nr. 26

Gemeinsam sind wir stark! «Das Gewerbe ist der Motor der Wirtschaft. Pflegen wir es, denn wir brauchen es!» Gian-Carlo Rudolf, Präsident Gewerbeverein Meggen

Was motiviert Sie, dem Gewerbeverein Meggen als Präsident vorzustehen?

Die Mitgliederliste ist nach Kategorien aufgebaut.

ist das Gewerbe sehr breit und bunt gemischt.

Als Neuling in Meggen wurde ich im Jahr 2008 vom amtierenden Präsidenten, Josef Kohler, als neues Mitglied für in den Vorstand des GVM angefragt, um dann später das Amt des Präsidenten zu übernehmen. Ein grosses, intaktes Umfeld hat einen wesentlichen Einfluss auf den Erfolg eines Unternehmens. Das war eines der Kriterien, die mich bewogen haben, mich aktiv in Meggen zu engagieren und im Gewerbeverein mitzuwirken und diesem vorzustehen.

Ja richtig, wir haben A-, B-, C- und DMitglieder. A sind Aktivmitglieder, B sind Ehren-, Frei- und Passivmitglieder, C sind Doppelmitglieder aktiv (noch in einem anderen Gewerbeverein tätig) und D sind Doppelmitglieder passiv (dito.)

Gut ausgebildete Berufsleute sind ein wichtiger Erfolgsfaktor für unsere Wirtschaft. Wie engagiert sich der Megger Gewerbeverein in der Nachwuchsförderung, im Lehrstellenangebot?

Was ist Ihnen an der Führung des Gewerbevereins wichtig?

Von welchen Vorteilen können die Mitglieder des Gewerbevereins profitieren? Wir setzen uns ein für ...

Das Megger Gewerbe bietet über 50 Ausbildungen an. Dank der Vielfalt an Betrieben kann auch eine breite Palette an Lehrstellen angeboten werden, von A wie Automobilfachmann oder -frau über K wie Kaminfegerin bis zu Z wie Zimmermann.

Zurzeit sind wir 7 Vorstandsmitglieder, alles Männer. Wir werden aber an der nächsten GV um eine Person aufstocken. Jedes Vorstandsmitglied hat seine Funktion mit Aufgabenheft, für dessen Erfüllung es verantwortlich ist.

• die Erhaltung und Förderung der freien Wirtschaft auf kommunaler Ebene durch Einflussnahme auf Behörden, Verwaltung, politische Parteien und Presse. • eine zeitgemässe Goodwillwerbung für Handel, Industrie und Gewerbe. • wir nehmen Einfluss auf eine gerechte Vergabe von Arbeiten und Dienstleistungsaufträgen durch die öffentliche Hand und private Auftraggeber. • die Förderung und Ausweitung des Netzwerks aller GVM-Mitglieder und ermöglichen dadurch einen breiten Erfahrungsaustausch, z. B. im Rahmen von Events in Meggen und in der Region. Nur wer dabei ist und aktiv mitmacht, wird profitieren!

Welche Ziele hat sich der Vorstand für das Jahr 2013 gesetzt?

Was erwarten Sie als Präsident von den Mitgliedern?

Wir sprechen heute schon von Zielen bis ins Jahr 2015! Aktuell arbeitet eine Projektgruppe am neuen Telefon-Verzeichnis Meggen für 2014 und 2015. Mit der Gemeinde Meggen arbeiten wir unter anderem im Bereich des Gemeindemarketings zusammen. Und für die Gwärbi 2015 sind wir daran, die Strukturen aufzubauen.

Wie in der vorherigen Antwort bereits erwähnt: Dabei zu sein und aktiv einen Beitrag leisten!

«Gewerbeverein Meggen unternimmt», das heisst, wir sind ein aktives, bewegtes und bunt gemischtes Gewerbe in Meggen. Unter dem Motto «Kommunikation – Netzwerk – Wachstum» haben wir in Kooperation mit einem Spezialisten aus Meggen das Logo zeitgemäss angepasst. Das ist uns wirklich gelungen!

Gibt es «spezielle» Megger Vereinsmitglieder?

Welche Bedeutung haben die Mittagslunchs?

Alle sind speziell!! Gerade in Meggen

Beim Mittagessen Unternehmer/innen

Unter Berücksichtigung der Traditionen – zeitgerecht agieren – damit der Gewerbeverein so die Interessen des Gewerbes in Meggen wahrnehmen kann. Wie ist die Vereinsführung, der Vorstand, strukturiert?

Ein besonderes Angebot ist der jährliche Lehrstellenparcours. Auch dieses Jahr zeigte sich das Gewerbe wieder sehr engagiert und ermöglichte den 37 Jugendlichen aus der 1. Sekundarschule mehrere 1.5 Stunden-Einblicke in die Berufswelt. Die Schüler und Schülerinnen durften richtig Hand anlegen und ihre ersten Erfahrungen in der Arbeitswelt machen. 2012 hat sich der Verein ein neues Logo gegeben: «Gewerbeverein Meggen unternimmt»

zu treffen, Gedanken auszutauschen und neue Gesichter im Verein begrüssen zu können ist nur ein Teil davon. Der Mittaglunch wird auch als Informationsplattform rege genutzt. So kann es sein, dass Fitness oder Gartenkunde auf dem Programm stehen. Gibt es die Neun-Uhr-Runde im Wirtshaus unter den Gewerbetreibenden noch? Die Neun-Uhr-Runde muss eine alte Tradition sein. Seit ich dabei bin, habe ich noch nie davon gehört. Ich weiss aber, dass einzelne Handwerker sich regelmässig zum Znüni und auch zum FeierabendBier treffen.

gemeinsam einen überregionalen Event in Ebikon. Es wird ein brennendes Thema diskutiert: «Vom Verkehrssünder zum Kriminellen». Wie mit der Megger Bevölkerung? Für die Bevölkerung haben wir letztes Jahr vor den Gemeinderatswahlen ein Wahlpodium organisiert, welches auf sehr grosses Echo stiess. Weiter wird die Gwärbi 2015 sicher wieder ein Höhepunkt, an dem die Megger Bevölkerung das eigene, aktive Gewerbe spüren wird. Wo engagiert sich der GVM in der Öffentlichkeit?

Alle! Jeder Event ist auf unsere Mitglieder ausgerichtet und soll einen Mehrwert für alle Beteiligten bringen. In Zukunft werden wir auch überregionale Anlässe anbieten.

Der Gewerbeverein Meggen engagiert sich im Bereich Nachwuchsförderung, organisiert bei den Gemeindewahlen eine Podiumsplattform für die Kandidierenden, wirkt mit bei verkehrstechnischen Anliegen in der Gemeinde, trat als grösste Umzugsnummer am letzten Fasnachtsumzug auf und organisiert alle 5 Jahre die Gwärbi.

Wie sind Sie mit den Gemeinde-Behörden im Kontakt?

Wie sehen Sie die Perspektiven des Gewerbes?

Wir treffen uns regelmässig mit den Behörden der Gemeinde Meggen. Wir werden als Gewerbeverein wahrgenommen und bei gewerberelevanten Themen beigezogen.

Immer besser, denn das Gewerbe ist der Motor der Wirtschaft. Pflegen wir es, denn wir brauchen es!

Welche Vereins-Events liegen Ihnen besonders am Herzen?

Wie mit anderen Gewerbevereinen? Mit dem kantonalen Gewerbeverband? Seit über zwei Jahren sind wir Mitglied eines Konsortiums der regionalen Gewerbevereine. Dazu gehören Adligenswil, Udligenswil, Ebikon, Perlen, Buchrain, Root, Gisikon, Dierikon und Honau. Am 30. Oktober 2013 veranstalten wir

Welche Wünsche haben Sie an das Megger Gewerbe? Miteinander sind wir stark! Mitmachen, hinstehen und wenn Kritik, dann konstruktive! Gewerbevereinspräsident Gian-Carlo Rudolf betreibt an der Luzernerstrasse 26 die Autowelt Meggen AG, ein Multimarken Service Center. Neuwagen, Gebrauchtwagen, exklusiv Cars, Tuning und Zubehör gehören zum Angebot der Traditionsgarage.

Anzeige

1� Jahre

GIsler–art i n n o v a t i o n s s c h r e i n e r e i

H e r z l i c h w i l l k o m m e n i m n e u e n B e t r i e b s g e b ä u d e a n d e r G o t t h a r d s t r a s s e 1 6 6 0 4 5 m e g g e n 0 4 1 3 7 7 0 9 3 7 g i s l e r - a r t . c h

Besten Dank für Ihr Vertrauen!


GEWERBE MEGGEN

28. Juni 2013 / Nr. 26

Rigi Anzeiger • Seite 17

Wir schätzen die konstruktive Zusammenarbeit täten gratis zur Verfügung gestellt und Beiträge an das Jungunternehmerseminar gesprochen. Einige erfolgreiche Megger Unternehmer haben davon profitiert. Weiter hat die Gemeinde Bauland an Megger Unternehmer zu vernünftigen Preisen verkauft, sei es im Rüeggiswil oder zwischen Hauptstrasse und Mättelistrasse. Zudem verhält sich die Gemeinde Meggen in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten bei Investitionen antizyklisch und unterstützt so proaktiv das Gewerbe. Was tut die Gemeinde aktuell für das Gewerbe (u.a. Zonenplanung, optimale Rahmenbedingungen gemäss Leitbild)? Mit der Zonenplanung wurden diverse Wohn- und Geschäftszonen definiert, dies vor allem entlang der Kantonsstrasse. Beim Bahnhof konnte die Arbeitszone erweitert werden, welche zurzeit für

Gemeindeammann HansPeter Hürlimann ist für das Finanz- und Bauwesen zuständig. In dieser Funktion ist er auch auf Baustellen anzutreffen, wie hier bei der Sanierung des ehemaligen Altersheims Blossegg mit Einbau einfacher Alterswohnungen. Welche Bedeutung hat das Gewerbe für die Gemeinde? Das Gewerbe hat für die Gemeinde eine wichtige Bedeutung. Auf zwei erwerbstätige Bewohner gibt es in Meggen einen Arbeitsplatz. Zwei Drittel der Megger und Meggerinnen arbeiten zwar ausserhalb der Gemeinde, dafür finden gut 700 auswärtige Personen hier eine Anstellung. Die Verankerung von Gewerbe und deren Mitarbeitenden ist in der Gemeinde sehr gut. Viele der Gewerbetreibenden und Mitarbeitenden engagieren sich in der Feuerwehr, in Kommissionen oder Vereinen. Das Gewerbe engagiert sich auch in den

werbes aus Sicht des Gemeinderates? Die Perspektiven sind sicher gut. Meggen ist für juristische Personen, das heisst für Aktiengesellschaften und GmbHs die steuergünstigste Gemeinde der Schweiz. Die öffentliche Hand, aber auch Private, generieren ein grosses Arbeitsvolumen. Mit der Ortsplanungsrevision sind zudem fünf Entwicklungsgebiete eingezont worden, die im Bausektor ein grossen Volumen auslösen. Die Gemeinde Meggen hat als Energiestadt ein Förderprogramm für die Energieeffizienz lanciert. Davon profitiert zum grossen Teil auch das Gewerbe. Firmen mit einer gewissen Innovationskraft haben heute eine sehr gute Ausganglage. Das Megger Gewerbe ist vielfältig: Gibt es Branchen, die in Meggen besonders gern gesehen und deshalb gefördert wer-

Gibt es Projekte der Zusammenarbeit? Mit dem Gewerbeverein haben wir einen kompetenten Ansprechpartner, mit dem wir seit Jahren auf verschiedenen Ebenen zusammenarbeiten. Der Gemeinderat und der Vorstand des Gewerbevereins treffen sich jährlich zum Gedankenaustausch und diskutieren wichtige Themen. Vor kurzem durfte ich als Gemeindeammann an einer Mittagsveranstaltung des Gewerbevereins Meggen über das öffentliche Beschaffungswesen und über die Vergabepraxis der Gemeinde Meggen informieren. Mit der Gewerbeausstellung, welche alle paar Jahre in unseren Gemeindelokalitäten stattfindet, besteht ein Anlass mit Ausstrahlung über die Gemeindegrenze hinaus. Das Projekt Lehrlingsparcours ist ein schönes Beispiel, wie Gewerbeverein, Schule und Gemeinde zusammenarbeiten.

«Das Projekt Lehrlingsparcours ist ein schönes Beispiel, wie Gewerbeverein, Schule und Gemeinde zusammenarbeiten.»

Vereinen. Finanzielle Unterstützung für Vereinsanlässe ist das eine. Noch grösser zu gewichten ist das Know-how, welches Mitarbeitende in Vereinsvorständen oder Arbeitsgruppen leisten, oder Materialien und Infrastruktur, welche gratis oder zu Selbstkostenpreisen zur Verfügung gestellt werden. Was hat die Gemeinde, der Gemeinderat bisher für das Gewerbe getan? In den letzten Jahren hat die Gemeinde einiges getan. So hat sie über Jahre die Ausbildung von Jungunternehmern im Kanton Luzern gefördert. Es wurden die Lokali-

Gemeindeammann HansPeter Hürlimann

gewerbliche Nutzung von privater Seite überbaut wird. Bei der Vergabe von Arbeiten werden nach Möglichkeit vor allem die einheimischen Unternehmer zur Offertstellung eingeladen. Es können so viele Aufträge in Meggen vergeben werden, sofern die Preise marktüblich und konkurrenzfähig sind. Beim Umbau des Hauses Blossegg konnten wir zum Beispiel, mit Ausnahme einer Arbeitsgattung, alle Aufträge an Megger Unternehmer vergeben. Letztes Jahr hat die Gemeinde Meggen Aufträge im Betrage von über 4 Millionen Franken an einheimisches Gewerbe erteilt. Welches sind die Perspektiven des Ge-

den sollen? Gibt es Zweige, die erhalten bleiben sollen?

Welche Erwartungen, Wünsche hat der Gemeinderat an das Gewerbe?

Uns ist es wichtig, dass ein vielseitiges und leistungsfähiges Angebot an Gewerbe und Dienstleistungsbetrieben vorhanden ist. Wohnen und Arbeiten im gleichen Dorf ist zudem ein Beitrag zur Lösung unserer Mobilitätsprobleme. Da die Wohnlage in Meggen sehr attraktiv ist, werden wir nie Industrien ansiedeln. Uns sind wenig lärmige Gewerbebetriebe und eine breite Palette von Dienstleistungsbetrieben wichtig. Als Unternehmungen müssen die Megger Betriebe auch auf eigenen Füssen stehen können. Mit gewissen Rahmenbedingungen können wir positiv einwirken.

Wir sind sehr glücklich darüber, dass in Meggen ein aktiver Gewerbeverein existiert. Dies ist nicht überall so. Wir schätzen die konstruktive Zusammenarbeit und wünschen, dass dies so bleibt. Uns ist es wichtig, dass der Gewerbeverein in Arbeitsgruppen eingebunden ist. Aktuelle Beispiele sind der Runde Tisch betreffend preisgünstigem Wohnungsbau, die Arbeitsgruppe Weihnachtsbeleuchtung oder die Mitwirkung an der öffentlichen Veranstaltung zum Thema Lärmschutz.

Anzeige

Elektro+Licht IT+Communication Solartechnik Gebäudeautomation Persönlich engagiert.

CKW Conex AG Geschäftsstelle Meggen Hauptstrasse 7, 6045 Meggen T 041 378 01 00, meggen@ckwconex.ch www.ckwconex.ch Ein Unternehmen der CKW-Gruppe

IMMOBILIEN AG Flossenmatt 2 CH-6045 Meggen

DIE BESONDERE PRIVATKLINIK swissana clinic meggen – wo ich mich wohl fühle

Die swissana clinic meggen ist spezialisiert auf ambulante und kurzstationäre Eingriffe in den Fachgebieten: - Allgemeine Chirurgie - Augenchirurgie - Dermatologie - Gynäkologie - Hals-, Nasen-, Ohrenchirurgie - Handchirurgie - Kieferchirurgie - Oralchirurgie - Orthopädie - Plastisch-Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie - Urologie

Tel. +41 41 377 23 60 Fax +41 41 377 23 70 e-mail: teamag@tic.ch www.teamag.ch

Praxen in der Klinik:

Ambulatorium für Dermatologie und Lasermedizin Tel. 041 379 01 80 Fax 041 379 01 89 dermatologie@swissana.ch www.dermatologie-luzern.ch

Gemeinschaftspraxis für Gynäkologie & Geburtshilfe swissana clinic meggen Huobmattstr. 9 6045 Meggen Tel. 041 379 60 00 Fax 041 379 60 95 meggen@swissana.ch www.swissana.ch

Tel. 041 379 60 80 Fax 041 379 60 81 gynaekologie@swissana.ch www.gynäkologie-meggen.ch

Traditionelle Chinesische Medizin Tel. 041 379 60 00 Fax 041 379 60 95 www.swissana.ch


KINO

Seite 18 • Rigi Anzeiger ��������� �

������������� ������������� ������������� ��������������

����������������������������� ���������������� ����������������������������������� �������������������������������������������

�������������������������� ������������������������������������������������������ ��������������������������������

��������������

��������

�������������� ������������ ��������������� ��������������� ��������������������������������������������������� ����������������� ����������������������������������� ����������� ��������� ���������������� �������������������������������

��������������������� ������������������

��������� �������������������������������������� ����������������

��������� �

������������� ������������� ������������� ��������������

�������������������������������� ��������������

���������������

��������� ���������������������������������������������������� ��������������������������� ������������������������������

����������������

��������������� ������������������������������������������� �����������������������������������

��������� �

������������� ������������� ������������� ��������������

���������������������������

������������������

��������������������������������������

��������

�������������� ���������� ������������ ��������������� ���������������������������������������������� ����������������� �����������

��������

�������������������������������������������� �����������������

��������

������������������

������������������������������

�������������� ������������ ���������������� ��������������� ����������������� �������������������������������������������� ����������� �����������������

��������������������� ������������������� �������������������������������������������

�����

��������������������

���������������

���������������������������������

��������������������� ��������� � ����������������������������� ���������������������������� �������������

�����������������

����������������������������������������������� ������������ ������������������������������� ���������������������������

�����

���������������������

������������������

���������

��������������

�������������� ��������������� ������������ ��������������� ���������������������������������������� ����������������� ������������ �����������

�������������������

����������������

���������� ����������������������������������������������

���������������������������������������������� �������������������������������������� ����������������������������������� ��������������� ������������

������������� ������������ ���������������� ��������������� ����������������� �������������������������������������������� ����������� �����������������

�����

����������������� �������������� ������������ ��������������������������������������������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������������ ����������� �������������������������������������

�����

������������

�������������

��������������������� ����������������������� � �������������������������������� ���������������� �������������� ������������� ������������ ��������������� ���������������� ����������������� ����������������������������������������������������� ����������� ������������ ������������������ �����

����������������� ��������������������������������������������������� ������������������������������������������������ �������������������������������������

����������� ������������� ���������������� ������������ ����������������������������� ������������� ��������������� �������������

���������������� � ��������������������������� �������������� ������������� ������������ ��������������� ���������� ����������������� ���������������������������������������������� �����������

�����

�����

���������������

�������

������������

���������������� � ��������� �������������������������� ������������� ������������ ����������� ��������������� ������������������������������� ����������������� ����������������������������������������� ����������� �����������������������������������

�����������������

���������������

����

������������ ������������� ����������

����

����������������

����� ����������

����������������������

����������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������� ��������������������������� ��������������������� ������������������ ���������������������������������

��������� ���������������� ��������������

������

������������� ������������� ����������

������� ������

������������� ������������� �������������� �

����������� ��������������������

������ ��������

�������������� ������������� ����������

����

������������������

������������������

����������������

��������������������������������������������������� �������������� ����������������������� ���������������������������������� ��������������� �����������������������������������������

��������������� ������������������

���������������������

�����

�������������������������������������� �����������������������

���������������������������������������������� �����������������������

���������������

����������

����������

�������

������������� ������������� ����������

���

�������������������������������������� �������������� �����������������������������

��������� ������������������� ���������������

����������������

�����������������

��������� ������������������ �������������������������������� ��������������������������������������������

������������ �������������������������������������������

������������������� ���������������

���������������� ������������������

���������������������������� �������������������

��������

�������������

����������������������� ��������������������������������������������������������

��������������������������������������

��������

���������

������������������������������������������������������ ��������������������������������������������������������

�������� ����������

����������������������������������

����������

��������������������������

����������

���������������������������������������������� ����������������������� ����������������� ���������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������

������������� ��������������������������������������������������

���������������������� �����������

������������������

�������������������������� �����������

����������������������

������������������������������������������� ����������������������� ��������������� ����������������

�����������������

�����������������������������

����������������

��������������������������� ���������������

���

����������������������������������

������������ �����������������

�������������������������������������� �����������������������������������

�������

��������� �

����������������

��������������������������������������������������������

����������������

��������������������� ��������������������������������

������������������

����������������

���������������

����������������������������

���������

������������ ��������

�����������������

�����������������

��������������������

������ ��������������������������� ���������������� �����������������������������

�������������� ��������������������� ���������������������������������������������������

������������������������������������������� ������������������

�������������������������������������������

������������������

�������������������

����������������

��������������������������

������������ �������������������������������������������

����������

����������������� �������������� ������������ ����������������������������������������������������� ��������������� ����������������� ��������������������������������� ����������� ��������������������

������������� ������������� ������������ ���������������� �����������

�������������������������������

���������������� ������������

����������������

��������

���������

���������

����������������� ���������

������������� ������������

���������

����������

�����

��������������� ������������� ����������

����������

������������������

��������������������������������������������������� �����������������������������������

�������������������������������������������������� ������������������������������������������� ����������������������������� ������������� �����������������������������������

������������������

��������

��������������������

���������������

������������� ������������� ������������

��������

���

���������������

��������� ���������������� ���������������������������������������������������

����������

���������

���������

����������������

�����

��������

�������������� ������������� ����������

������������������������������� �������������������������������������������

��������

���������������������������� �������������������������������������

��������

���������������� ��������� ������������� ���������������������������������������� ��������������� ������������������� �����������������������������������������������������������

�������������������������������������� ��������������������

��������������������� �������������������������������

������������������

���������

����������

������������������������������������������� ������������������������������������������ ���������������������������������������������

��������������������������

����������������������� ���������������������������

������������������������������������� ������������������ ��������������������������������

�������������������

����������

���������

����

������������������� ������������������

��������������

���������� ����������� ����������������������� ������������������������� �������� ��������������� ���������

���������� ����������

������������

������������� �������������������� ������������ ��������������� ���������������������������������������� ����������������� ������������ ����������� ����������������������� ���������������� �������������������������������

�������������������������������� ������������������ ��������������

������������� ������������ ��������������� ����������������� ����������������� ��������������������������������������������������� ����������� ������������������������������������������������ �������������������������������������

28. Juni 2013 / Nr. 26 ���������������������������������������������������� �

����������������������������������� ����������������

����������������� ������������� ������������ ����������������������������������������������������� ��������������� ����������������� ��������������������������������� ����������� ��������������������

��������������

��������������������� ������������������

�����������������

��������������������������������������� ����������������������������������������� �������������������

���������

��������������� ��������������� ������������ ���������������������������������������� ��������������� ����������������� ������������ ����������� ����������������������������� ���������������� �������������������������������

����������������������������������� ������������������������������������� ���������������������������� ���������������������

��������������

��������������������� ������������

����������������

���������

���������������

����������������������

��������

�������������� �������������������� ������������ ��������������� ���������������������������������������� ����������������� ������������ ����������� ������������������� ������������������ ������������

����������������

��������������������

��������

���������������������������������������������� �������������������������������������� ��������������������������� ����������������

���������������������������������������������������� ��������������������������������������������������������� ��������������������������������������������������� ��������������������� �������������������������� �����������������������������������������������

������������� ������������� ��������������

������������������������� ���������������� ���������������������������������������������������

������������������

������������������������������������������������������

���������������

���������������������������������������������������� �

�����������������������

����������������

���������������

����������

����������������������������� ����������������������������������

������������ �����������������������

��������� ������������������������������������������ ������������������������������������������������ ���� ������������������������������������������� ������������������������������������ ��������������������������������� ��������������������������������������������

������������������

������������������ ����������� ������������������ ����������������������

!

Freitag, 28. Juni Konzertbeginn eine Stunde später: 18.45 Uhr Gringolts Quartett B. Bartók / J. Haydn / J. Brahms Samstag, 29. Juni Ensemble Fiacorda J. Ireland / W. A. Mozart

Kammermusikkonzerte 28.– 30. Juni 2013 17.45 Uhr im Schloss Meggenhorn; Matinee 11.00 Uhr Gratis-Shuttlebus / Gratis-Kinderhort auf Anmeldung

klang-Partner:

d Es sin

Sonntag, 30. Juni – Matinee Ensemble Viva Voce W. A. Mozart / L. v. Beethoven / G. Rossini Sonntag, 30. Juni Signum Quartett W. A. Mozart / B. Britten / C. M. v. Weber

et k c i T och

s

lich t l ä h er

n

Vorverkauf ab 30. Mai unter www.klang-meggen.ch ab 8. Juni bei Musik Hug Kapellplatz 5, Luzern, Tel. 041 417 12 13

Lassen Sie den Konzertbesuch mit Apéro & 3-Gang-Menu auf Schloss Meggenhorn ausklingen!

klang-Medien-Partner:


AGENDA

28. Juni 2013 / Nr. 26 ADLIGENSWIL Bibliothek • Öffnungszeiten Di bis Fr 14-18h und Sa 10-12h Ludothek • Geöffnet Dienstag und Donnerstag 15-17.30h, Samstag 10-12h, Schulferien geschlossen, Infos www.ludo-adligenswil.ch 4. Juli • Aktives Alter Ausflug Mittagstischteilnehmende

BUCHRAIN Jeden Montag • Turnverein, Turnen für Jedermann, Turnhalle Hinterleisibach, jeden Montag 19-20h • Bueri aktiv 60 plus, Walking, Nordic Walking Treffpunkt Kath. Kirche Buchrain, Auskunft Tel. 041 440 46 78/041 440 32 84, 8.45-10.15h Jeden Mittwoch • Bueri aktiv 60 plus, Pétanque, Kiesplatz Unterdorfweg, Auskunft Tel. 041 440 16 75, 14h Jeden Freitag • Bueri aktiv 60 plus, Wandern im Rontal ca. 2 Std., Treffpunkt Hintereingang Tschannhof Buchrain, Ziel spontan, ohne Anmeldung, 13.30h Ludothek Buchrain-Perlen, Öffnungszeiten und Infos www.ludo-buchrain.ch Bibliothek Öffnungszeiten Mo 15-18h, Di 1618h, Mi 16-18h, Do 18-20.30h, Fr 15-18h, Sa 10-11.30h 28. Juni • Mütter-/Väterberatung im Alterszentrum Tschann, Unterdorfweg 3, Anmeldung Frau R. Neyer Tel. 041 208 73 39, rita. neyer@stadtluzern.ch, 13.20-16.40h 1.Juli • Bueri aktiv 60 plus, Gedächtnistraining, Mehrzweckraum Alterszentrum Tschann, Auskunft tel. 041 440 66 77, 14-16h 2. Juli • Bueri aktiv 60 plus, Spazieren, Treffpunkt Bushaltestelle Buchrain Tschann, Auskunft Tel. 041 440 33 87, 14h

5. Juli • Mütter- und Väterberatung kleiner Vereinsraum, Anmeldung Rita Neyer Tel. 041 208 73 39, 13.30-16h 12. Juli • Samariterverein Root und Umgebung, Ferienplausch, 19.30h

EBIKON 28. Juni • Schindler Pensionierten-Vereinigung Senioren-Turnen, Höflischulhaus 17-18h • Alters- und Pflegeheim Ebikon Gottesdienst im Haus Känzeli, 15h • Kulturgesellschaft Ebikon, Serenadenkonzert der Feldmusik Ebikon mit Jugendmusiken und der BB Abinchova im Risch, 19h 29. Juni • Sommerfest im Chinderhus Wanja, Frühstücksbuffet und viele Attraktionen, Luzernerstrasse 71, www.chinderhus-wanja.ch, 9.30-13.30h 29./30. Juni • Gottesdienste 29.6. Pfarrkirche, Mitgestaltung Kantoren-Gruppe St. Maria, 17h, 30.6. Pfarrkirche mit Einbezug der Kinder, Mitgestaltung Kantoren-Gruppe St. Maria, 10h, Pfarrkirche 19.30h 30. Juni • KAB Ebikon, Carausflug nach Stein am Rhein 2. Juli • Quartierverein Höfli Kinderstube, Fr. 5.- Alters- und Pflegeheim Höchweid, Auskunft 079 352 12 14, 9-11h • Mütter- und Väterberatung ju-fa Fachstelle für Jugend und Familie, Dorfstr. 21, 3. Stock, Anmeldung Denise Brun Bossert, Tel. 041 442 01 82 oder mvb@ebikon.ch, 9.30-12h 3. Juli • Mütter- und Väterberatung ju-fa Fachstelle für Jugend und Familie, Dorfstr. 21, 3. Stock, Anmeldung Denise Brun Bossert, Tel. 041 442 01 82 oder mvb@ebikon.ch, 9.30-12h 4. Juli • Alters- und Pflegeheime Gottesdienst im Haus, 15h • Musikschule offene Bühne mit GitarrenschülerInnen, Aula Wydenhof, 19-20h

3. Juli • Radsportverein Buchrain, Feierabend Biketour, Treffpunkt Bueri Blume, 17.30h

GISIKON

4./18. Juli • Bueri aktiv 60 plus, Kreatives Schreiben, Ref. Begegnungszentrum Ronmatte 10, Auskunft Tel. 041 440 17 41, 14-17h

HERTENSTEIN

DIERIKON 29. Juni • Gottesdienst Dierikon, 18.30h 1./8./15./22./29. Juli • Senioren Aktiv Walking, Treffpunkt vor dem Gemeindehaus 8.30h 3. Juli • Pro Senectute Turnen, Turnhalle, 13.30-14.30h

I M P R E S S U M Offizielles Mitteilungsblatt der Gemeinden Adligenswil, Ebikon, Inwil, Meggen & Root Verteilung: Adligenswil, Buchrain, Buonas, Dierikon, Ebikon, Gisikon, Greppen, Hertenstein, Holzhäusern, Honau, Immensee, Inwil, Küssnacht, Meggen, Meierskappel, Merlischachen, Perlen, Rigi-Kaltbad, Risch, Root, Rotkreuz, Udligenswil, Vitznau, Weggis. Erscheinungstag: Freitag Inserateschluss: Dienstag, 12 Uhr Auflage: 33 366 Exemplare (WEMF-Beglaubigt 12) Verlag & Redaktion: Rigi Anzeiger GmbH, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root Tel: 041 228 90 00, Fax: 041 228 90 09 Verleger: Roland Gerber Verlegerrat: Alois Egger, Luzern; Jürg Koch, Meggen Chefredaktorin: Linda Kolly-Bisch (lk.) Layout: Tiemo Wydler Anzeigen Verkauf & Promotion: Urs Suter Aussendienst: Urs Egloff Sekretariat & Empfang: Christa Sövegjarto Autorenteam: Hanns Fuchs (hf.), Roman Gladnik (rg.), Roger Manzardo (mo.), Jost Peyer (jp.),Vreni Ritz Tanner (vrt.), Heinz Steimann (hs.), Claudia Surek (cek.), Felix von Wartburg (vw.) E-Mail Redaktion: redaktion@rigianzeiger.ch Telefon Redaktion: 041 228 90 02 Fax Redaktion: 041 228 90 09 Homepage: www.rigianzeiger.ch E-Mail Inserate: inserate@rigianzeiger.ch Telefon Inserate: 041 228 90 03 Inserate-Preise (sw, Farbzuschlag nach Absprache): Annoncen: mm Fr. 1.11 Textanschluss: mm Fr. 1.36 Textanschluss Titelseite: mm Fr. 1.56 Reklamen: mm Fr. 3.85 Stellenangebote: mm Fr. 1.11 Chiffregebühren: Fr. 25.– Abonnemente mit Postzustellung ausserhalb des Streugebietes: Porto-Abo: Fr. 95.– /Jahr, Fr. 55.– / 1/2-Jahr Druck: Büchler Grafino AG, Druckzentrum Bern

1.Juli • Papiersammlung

29.-30. Juni • Wenige Worte – nährende Tagesration, Hertensteiner Gedichttage, Bildungshaus Stella Matutina, Tel. 041 390 11 57, www.stellamatutina-bildungshaus.ch, Sa 10.30 – So 15.30h

IMMENSEE 30. Juni • Mehrstimmige Vesper im Missionshaus, 19h 2. Juli • Frauengottesdienst in der Pfarrkirche, 9h • Kinoabend „The tree of Life“ (ab 12 Jahren), Pfarreisaal, 20h

INWIL

28. Juni • Musikschule, Sommerkonzert • Kirchgemeinde Patrozinium und Chäppelifest, Pfaffwil

Rigi Anzeiger • Seite 19

30. Juni • Kirchgemeinde Patrozinium Peter und Paul, Apéro, Kirche

5. Juli • Live Musik Wunschkonzert, Giardino La Cantinette, Trychlepark, 19.30h

3. Juli • TLF-Club Grillstamm Museum

MEGGEN

4. Juli • Wandergruppe Tagesausflug Arnisee • Familienkreis Chrabbeltreff Möösli

KANTON LUZERN •28. Juni • Johrmäärt, Sommerfest im Therapiezentrum Ausserhofmatt in Schachen, Attraktionen wie eine Live-Band, Hüpfburg für Gross und Klein, Bratwürsten vom Grill und Getränken, Besichtigung des Therapiezentrums bis 17h, Fest 16-22h 29. Juni • Tageswanderung für sehr gut trainierte Wanderer, trittsichere Wanderer, lange Strecke und steiler, wegloser Anstieg, vom Entletal auf die wilde Äbnistettenflue, Wanderzeit 6 ½ Std., Treffpunkt 8.40h Gfelle Postautohaltestelle, Verpflegung aus dem Rucksack, Bergschuhe, Regenschutz, Stöcke, Info Tel. 1600 ab Vortag ab 14h, Eingabe der privaten Infobox-Nr. 61032 1.Juli • Pro Senectute Abendwanderung von Dallenwil nach Buochs mit dem SonnenuntergangsDampfschiff nach Luzern, Wanderzeit ca. 2 Std., Verpflegung aus dem Rucksack, Kollektivbillet, Fahrkosten ca. Fr. 18.- Leitung Esther Steffen Tel. 041 340 71 48, Treffpunkt 16.25h SBB-Schalterhalle Luzern Abfahrt 16.41h Horw 16.46h, Rückkehr 21.47h, Anmeldung bis am Vortag um 10h an die aufgeführte Wanderleitung, Auskunft über Durchführung Tel. 041 226 11 84 ab 14h des Vortages 3. ev. 5. Juli • Pro Senectute Wanderung Walenpfad von Oberrickenbach nach Engelberg, Wanderzeit ca. 4 ½ Std., Wanderstöcke erforderlich, Abstieg mit Sessellift möglich, Mittagessen aus dem Rucksack, Kollektivbillet, Fahrkosten ca. Fr. 35.- GA Fr. 19.- Leitung Cécile Bernet Tel. 041 370 21 28, Treffpunkt 6.50h SBB-Schalterhalle Luzern, Abfahrt 7.06h Hergiswil 7.16h, Rückkehr 18.54h, Anmeldung bis am Vortag um 10h an die aufgeführte Wanderleitung, Auskunft über Durchführung Tel. 041 226 11 84 ab 14h des Vortages

KÜSSNACHT Öffnungszeiten Bibliothek im Sommer MoFr 15-17.30h, Di 9-11h und 15-17.30h, Do 15-18.30h, Sa 9-11.30h, Infos unter www. bibliothek-kuessnacht.ch 28. Juni • Hürtelkonzert 2013 , Chlausjägergasse Essen mit Livemusik, „IbachHB“, Blues, Rock und Country, bei unsicherer Witterung im Zelt, 19h Bis 30. Juni • 21. Rigi-Cup der Tennisspieler Infos www. tckuessnacht.ch 30. Juni • Pfarrkirche Firmung, 9.30h 1.Juli • Lichtheilung – Vertrauen in die eigenen Heilkräfte, jeden ersten Montagabend im Monat, Besinnungsraum Monséjour, Info Priska Kaiser Seeholzer, Hörnlistrasse 8, Küssnacht, Tel. 041 852 14 40, info@gsündheits-waerchstatt.ch, 19.30h 2. Juli • Info- und Diskussionsveranstaltung zur Gesamtzonenplanrevision, Änderungen, Anpassungen, Konsequenzen, weiteres Vorgehen, Zentrum Monséjour am See, 20h

Bibliothek/Artothek, Hauptstrasse 50, , Öffnungszeiten DI/DO/FR 15-18h, MI/SA 9.3012h, Ferien DI/DO 15-18h und SA 9.30-12h, Infos unter www.bvl.ch Ludothek Öffnungszeiten Dienstag 15-17.30h, Mittwoch 9.30-11.30h, Samstag 9.30-11.30h, während den Schulferien geschlossen Laufende Kurse Frauennetz, Informationen und Anmeldungen unter www.frauennetz.ch / info@frauennetz.ch, oder Tel 041 377 44 65, L. Graber Yoga, Pilates und QiGong Montags 18.3019.30h, Dienstags 9-10h in der prot. Kirche, jedem Alter angepasst, 1. Lektion gratis. Anmeldung/Infos 041 377 32 44 oder 079 542 46 09 Tanzen Sie mit, Tanzen hält fit! Kreis- und Paartänze aus aller Welt für Frauen und Männer ab 50, jeweils Mittwoch-Nachmittag, 14.3016.30h, Schulhaus Hofmatt, Eintritt jederzeit möglich, allein oder mit Partner(in), Auskunft Tel. 041 370 27 31/041 372 13 78/078 603 43 52 Mittwoch-Nachmittag • Kreis- und Paartänze aus aller Welt für Frauen und Männer ab 50, Schulhaus Hofmatt, Eintritt jederzeit möglich, allein oder mit Partner(in), Auskunft Tel. 041 370 27 31, 14.30-16.15h 28.-30. Juni • klang-Sommer-Musiktage, Schloss Meggenhorn, es hat noch Karten für alle vier Konzerte, Tel. 041 250 79 02 oder www.klang-meggen.ch 29./30. Juni • St. Charles Hall Meggen öffnet Türen, Führungen, Bilderschau zur Renovation der Villa, Bücherverkauf, je nach Witterung Cafeteria im Park oder im Foyer, jeweils 10-14h 3. Juli bis 8. September • Galerie Seniorenzentrum Sunneziel, Tierporträts von Enzo, täglich geöffnet von 8-17h 4. Juli • Senioren Meggen, Jassen im Hotel Kreuz, 13.45h Bis 27. Oktober • Schloss Meggenhorn und Cafeteria offen an Sonntagen, 12-17h, Schlossführungen „Leben im Schloss“ Sonntage jeweils um 13h, 14h oder 15h, Wochentags nur auf Voranmeldung. 3DHörtour „Parkgeschichten – Ein Tag im Leben der Familie Frey“, individueller Rundgang durch den Park, Audiogerät am Empfang von Schloss Meggenhorn, Erwachsene Fr. 8.- Kinder Fr. 5.Gruppen- und Familienermässigungen

30. Juni • Klangmeditation in der Felsenkapelle, 15.1516h • Gottesdienst mit Pfarrer Stefan Christen, Bergkirche Rigi-Kaltbad, 10.15h

ROOT Geburtstage 75 Jahre 5.7.1938 Künzler-Messmer Ruth Oberwilstr.21 80 Jahre 6.7.1933 Burri-Schumacher Rita Schulstr. 23 Jeden Montag • Rücken- und Beckenbodengymnastik von 14.15 -15.10h (ausg. Schulferien) im Pfarreiheim Root

����������������������������

������������� � Samstag, 6. Juli 2013

�������������������������������������� ������������������������������������������������

������������������������������������������������������������ �������������������������������������������������������������������� �������������������������������������������������� ������������������������������������� ������������� ����������������� ������������

1013_Flüügerchilbi_2013.indd 1

1-tägiger Wildheuerkurs 27. Juli, 8.30–17.30 Uhr, Rophaien, Flüelen Anmeldeschluss: 30. Juni Information: www.naturigi.ch & www.lawa.lu.ch Anmeldung: eduard.epp@ur.ch Jeden Donnerstag • Männerriege Root unter dem Motto „Fitness + Spiel“ Männerriege I Schulhaus Widmermatte, Männerriege II Schulhaus Oberfeld, jeweils 20-21.45h 30. Juni • Gottesdienst Kapelle Michaelskreuz mit Kirchenchor Root, 10.30h • Gottesdienst Pfarrkirche, 9h 2. Juli • Obligatorisch Schiessen, Schiessplatz Hüslenmoos Emmen, www.sgroot.ch, 17.30-19.30h 4. Juli • Kegeln, Aktive Senioren Root-GisikonHonau, Rest. Winkelried, Luzernerstrasse 30, 14h • Hüttenhock, Damen- und Frauenriege SRV Root, Reitanlage Ruckli Carina, Luzernerstrasse 70

ROTKREUZ Gottesdienst in Rotkreuz am 4. Samstag im Monat, 18.15h, Sonntag, 10.15h 3. Juli • Senioren-Tanz-Nachmittag mit dem Duo Agnes und Franz „Aktive Senioren Rotkreuz“, Dorfmatt-Saal, 14-17h

UDLIGENSWIL 30. Juni • Sonnenaufgangswanderung Gottesdienst beim Fusterli, 8h, Ablauf bei Kirche 4.45h • Theatergesellschaft Picknick, Hof Meierhans Bruno, 11h 3. Juli • Schulschluss-Gottesdienst, Kirche, 11h

VITZNAU 4. Juli • Schulschluss-Gottesdienst offen für alle, in der Markus-Kirche mit Pfarrer Stefan Christen und Katechetin Elisabeth Schärer, 8.10h Bis 15. September • Sonderausstellung VEREINT, Dorfvereine stellen sich vor, Eintritt gratis, Museum Vitznau, Öffnungszeiten Mi bis Sa 16-18h, So 10-12h, www.regionalmuseum.ch

WEGGIS

RIGI KALTBAD

�������������������� it zert m e-Kon d Band iv L r 14 Uh Würth un a Palom

Freiwilligeneinsätze Wildheu:

������������������� ������������ ��������������������� ������������� 13.05.13 10:12

29. Juni • Seeüberquerung Untermatt – Lido Weggis, Infos www.seeschwimmen.ch 30. Juni • Stunde der Achtsamkeit in der kath. Kirche Weggis, geführte Meditation mit Stille, Texten und Taizé-Liedern, 17.30h • Gottesdienst mit Professor Hans Reuter, Reform. Kirchgemeinde Rigi-Südseite, 10.15h 3. Juli • Open-Air Dixieland und Happy-Jazz, New Harlem Ramblers Sextett, Unterdorf Weggis, Unterdorfstrasse, 20h 4. Juli • Ökumenischer Schulschlussgottesdienst der Oberstufe Weggis in der kath. Kirche Weggis mit Pfarrer Stefan Christen, Stefan Ludin und Monika Schmid, 10h

N O T F A L L Adresse & Telefon des Notfallarztes erfahren Sie Tag & Nacht über die Nummer Ihres Hausarztes oder eines Arztes Ihrer Wohngemeinde. Meggen-Adligenswil-Udligenswil: Ärzte-Notruf Luzern, Tel. 041 211 14 14, sofern der Hausarzt nicht erreicht werden kann Ebikon - Root - Buchrain - Inwil: Einheitliche Notfalldienstnummer: Tel. 041 211 14 14 Bezirk Küssnacht, Greppen, Vitznau, Weggis Die Notfalldienstnummer 0840 61 61 61 ist immer auf den Diensthabenden Notfallarzt geschaltet. Grundsätzlich soll im Notfall zuerst die Praxis-Telefonnummer des Hausarztes gewählt werden. 24-Stunden-Notfall-Klinik Bahnhof Luzern: Permanence medical center Luzern Tel. 041 211 14 44 Notfallzentrum Klinik St. Anna: 24h Notfalldienst inkl. Herz- & Hirnschlagnotfall T 041 208 44 44, St. Anna-Strasse 32, Luzern 24-Stunden-Notfall Luzerner Kantonsspital: 041 211 14 14


ESPRESSO AKTUELL

Seite 20 6 ••Rigi RigiAnzeiger Anzeiger Z I T A T

�������������������������� ������������������������� �������������������������������������������

D E R

28. 5. März Juni 2013 2010/ /Nr. Nr.26 9

W O C H E

«Ein kluger Mann widerspricht nie einer Frau. Er wartet, bis sie es selbst tut.» Humphrey DeForest Bogart (1899–1957), amerikanischer Filmschauspieler

Alle haben es geschafft Matura am Gymnasium St. Klemens Ebikon Maturaabschlüsse 2013

Viel Freude beim Überreichen des Zeugnisses: Timotheus Widmer, Rektor René Theiler, Stiftungsrat Philip Bärtschi.

Meret Wyss und Benjamin Müller blicken zurück auf 4 Jahre St. Klemens

Freude am Gymnasium St. Klemens Ebikon: Die Matura 2013 stand unter einem guten Stern. Alle zu den Prüfungen angetretenen 33 Maturandinnen und Maturanden durften das Reifezeugnis und die Gratulationen von Stiftungsrat Philip Bärtschi und von Rektor René Theiler entgegennehmen.

beistreichen und erinnerten manchen Lehrer an seine eigenen Aussagen. Sympathisch wurde die Maturafeier mit dem Chor Cantissimo musikalisch umrahmt. Musiklehrer Patrik Bachmann gelang es, den aus Lernenden und Lehrenden spontan zusammengesetzten Chor mit wenigen Proben auf die Feier vorzubereiten. Dabei forderte das bekannte Riisnägeli von Res Wepfer viel Artikulationsakrobatik der Sänger und Sängerinnen.

rt. Sichtlich zufrieden begrüsste Rektor René Theiler am vergangenen Freitag die Festgemeinde. Er lobte die teilweise hervorragenden Leistungen der Maturanden und Maturandinnen und widersprach der

pauschalen Kritik am Gymnasium und seinen Absolventen. Die gehaltvolle und humorvoll vorgetragene Festrede hielt Pascal Bösch, der an der Kantonsschule Reussbühl Deutsch unterrichtet. Er sprach unter anderem über die Wichtigkeit des Staunens und lud die Gefeierten ein, dieses nicht zu verlernen. Grussworte überbrachten von der Gemeinde Ebikon Daniel Gasser, Gemeindepräsident, und von der Synode Luzern Iva Boutellier, Vizepräsidentin. Meret Wyss und Benjamin Müller bewiesen mit ihrer Ansprache aus der Schülerschaft, dass sie zu Recht das Reifezeugnis erhielten. Witzig, wohlwollend aber auch mit Zeigefinger auf vermeintliche oder echte Schwachstellen zeigend, liessen sie die vergangenen vier Jahre in Gedanken vor-

RAZLI

Pallottipreis und Preis der Ehemaligen Wie jedes Jahr wurde der Pallottipreis verliehen. Den Preis erhält man für ein besonderes Engagement im kulturellen oder gesellschaftlichen Leben des Gymnasiums. Erich Schädler überbrachte den Preis an das

langjährige Mitglied des Schülerrates und Schülerchefin Sereina Ragoni aus Ebikon. Zum ersten Mal in der Geschichte von St. Klemens vergab der Verein der Ehemaligen und Freunde von St. Klemens den Preis für eine herausragende Maturaarbeit. Gewinnerin des Preises wurde Leonie Mathis aus Weggis. Der Titel ihrer Arbeit heisst: «Wie verfasse und publiziere ich eine Novelle?» David Fux, ein Ehemaliger Absolvent des Gymnasiums St. Klemens und heute selber Gymnasiallehrer, lobte den Mut, sich an ein literarisches Thema heranzuwagen, für das es keine einfach zugänglichen Quellen und Vorlagen gab. Herzliche Gratulation an die beiden Preisträgerinnen. Prorektor Franco Luzzatto zeigte im Schlusswort bildlich, was passiert, wenn man bei ei-

Klasse 4B Amstutz Aschwanden Birrer Durrer Erni Fuchs Giger Haefeli Leuthold Mathis Müller Niederberger Regli Roggenbach Slamanig Studer Suter Troxler

Nick Simon Deborah Melanie Marco Simon Dario Sarah Matteo Leonie Benjamin Aline Remus Laura Vanessa Larissa Anne-Dominique Flavio

Luzern Adligenswil Dierikon Luzern Adligenswil Adligenswil Escholzmatt Horw Aesch LU Weggis Luzern Giswil Frick Honau Inwil Inwil Luzern Buchrain

Klasse 4B Baggenstos Beeler Bleichenbacher Delfosse Krauer Krista Lütolf Mittaz Ragoni Suarez Malo Vujinovic Weingand Widmer Wyss Züst

Kevin Marianne Florian Vera Sara Linda Jonas Fabienne Sereina Iris Alex Noëmi Timotheus Meret Selina

Ebikon Schongau Rothenburg Kastanienbaum Emmen Ebikon Neuenkirch Nottwil Ebikon Luzern Luzern Obernau Luzern Ebikon Luzern

Die besten Abschlüsse: Fuchs Simon 5,4 Slamanig Vanessa 5,0 Mittaz Fabienne 4,8 Gesamtergebnis: Es sind 33 Maturandinnen und Maturanden zur Prüfung angetreten und 33 haben diese bestanden.

nem eingespielten Mechanismus, dem sogenannten Newton-Pendel, ein Rädchen bzw. eine Kugel entfernt: Das System reagiert chaotisch. Nicht chaotisch sondern sehr gediegen und würdig verlief die gesamte Maturafeier am Gymnasium St. Klemens.

RÄTSEL

Rigi-Zustupf Tragen Sie die Buchstaben der bezifferten Felder in richtiger Reihenfolge unten ein. Die Lösung schicken Sie bis Dienstag, 2. Juli 2013 an: Redaktion Rigi Anzeiger, Preisrätsel, Postfach 546, 6037 Root oder mit dem Formular auf www.rigianzeiger.ch › Service › Rätsel › Kreuzworträtsel. Die Gewinner werden in der nächsten Ausgabe veröffentlicht. Der Gewinn wird per Post zugestellt. Als Preise gibt es einen Rigi-Zustupf zu gewinnen. 1. Preis: 50 Franken 2. Preis: 30 Franken 3. Preis: 20 Franken Das Lösungswort der letzten Ausgabe:

SCHILF

razli@rigianzeiger.ch

Illustration Tiemo Wydler

Den Rigi-Zustupf gewinnen diese Woche: 1. Claudia Aebi, Gisikon (50 Franken) 2. Christine Ö Langold,EWeggis GR SST (30 Franken) ETHEVROL C 3. Werner Marfurt, Küssnacht DER SWAHL U A (20 Franken)WEIZ!

SCH

GRATIS STAUBSAUGEN NACH DER WASCHSTRASSEMIT MIT 35 STAUBSAUGERPLÄTZEN!!

Rigi25

-15% 7 Tage GEÖFFNET

*Gültig bis SONNTAG 18.08.13 nicht kumulierbar!

GUTSCHEIN*

TEXTIL

bei einer

GOLD oder

SILBER WÄSCHE

Emil Frey AG, Ebikon Luzernerstr. 33 + 48, 6030 Ebikon, 041 429 88 88, www.emil-frey.ch/ebikon


28. Juni 2013