Page 6

EBIKON AKTUELL

Seite 6 • Rigi Anzeiger

22. Februar 2013 / Nr. 8

Starkes Wachstum im asiatischen Raum Schindler blickt auf ein erfreuliches 2012 zurück Trotz unterschiedlicher Entwicklung der Märkte ist es Schindler 2012 gelungen, zu wachsen und die operative Leistungsfähigkeit weiter zu verbessern. Der Auftragseingang stieg um 8,7%, der Umsatz um 5,1%. In Lokalwährungen betrug das Wachstum 8,5% respektive 5,0%. Das Aufzugs- und Fahrtreppengeschäft weist ein Betriebsergebnis von CHF 1029 Mio. aus, was einer EBIT-Marge von 12,5% entspricht. Der Konzerngewinn beträgt CHF 730 Mio. und übertrifft damit den Vorjahreswert deutlich. pd. Der Bausektor hat in Europa gesamthaft eine leicht negative Entwicklung mit markanten Unterschieden in den einzelnen Märkten verzeichnet. Der US-Bausektor erholte sich von seinem Tiefstand im Vergleich zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sehr gut. Südamerika sowie die Region Asien/Pazifik entwickelten sich sehr erfreulich, mit hohen einstelligen Wachstumsraten in den Schwellenländern China und Indien. Schindler hat den Auftragseingang in allen Regionen gesteigert. Am stärksten trug die Region Asien/Pazifik zum Wachstum bei, vor der Region Nord-, Mittel- und Südamerika. Es resultierte ein Auftragseingang von CHF 8967 Mio. Damit wurde das Vorjahr um 8,7% übertroffen, in Lokalwährungen um 8,5%. Die erfreuliche Steigerung wurde vor allem im Neuanlagenge-

Der Firmensitz der Bank of Guangzhou, China – das 267 Meter hohe Geschäftsgebäude erfüllt nicht nur höchste bauliche Anforderungen, sondern setzt neue Massstäbe in Sachen Sicherheit. Die PORT-Technologie leistet einen entscheidenden Beitrag: Die Zutrittskontrolle kombiniert mit effizientem Transport führt zu einer hohen Sicherheit und direkten Wegen. Bild zVg

OFFIZIELLE NACHRICHTEN DER GEMEINDE EBIKON Baubewilligungen

Baugesuche

• EZ Medical Network AG, Alpnach-Dorf: Innenausbau für Arztpraxis Bahnhofstrasse 2/4, Gst.-Nr. 13, Geb.-Nr. 2725 • Alois Bründler, Ebikon: Anbau Ökonomiegebäude, Bühl, Gst.-Nr. 361, Gebr.-Nr. 16. • Walter Zimmermann, Meggen: Neubau von 20 Terrassenwohnungen mit Autoeinstellhalle, Neubau von 3 Mehrfamilienhäusern mit zwei Autoeinstellhallen, Neubau von 8 Doppeleinfamilienhäusern mit separater Garagierung, Sagenhof, Gst.-Nr. 1504. • Ursula und Martial Gross, Ebikon: Sanierung Fassade, Holztäfer wird durch Eternit-Stülpdeckung ersetzt, Fassadenverputz erhält neuen Anstrich und die bestehende Sitzplatzüberdachung aus Holz wird mit einer Metallkonstruktion und Glasdach ersetzt, Sonnhalderain 16, Gst.-Nr. 1834, Geb.-Nr. 1844. Auflagefristen finden Sie im Anschlagkasten oder unter www.ebikon.ch/aktuell/öffentliche planauflagen

• Karl und Elisabeth Isenegger, Ebikon: Anbau Wintergarten unbeheizt an bestehendes Wohnhaus Vogelsang 1, Gst.-Nr. 209, Geb.-Nr. 59. • Leo Rast, Ebikon: Balkonerweiterungen im Obergeschoss Stuben 2, Gst.-Nr. 775, Geb.-Nr. 2118. • Einfache Gesellschaft Solaranlage, vertr. durch Arnold Heinz, Ebikon: Montage von einer Photovoltaik- und Sonnenkollektor-Anlage, Rischstrasse 30, Gst.-Nr. 2625, Geb.-Nr. 2617

Zivilstandsnachrichten

Geburt: 29.1.2013: Vagli Mia, Tochter von Vagli Ilenia, Schlösslistrasse 47 Todesfall: 9.2.2013: Bucher-Gerber Marie, geb. 18.12.1918, wohnhaft gewesen Alters- und Pflegeheime Ebikon Känzeli, Wydenhofstrasse 6, früher Schachenweg 5

���������������� ������������

�������

���

������������������������������������ ����������������������� ��������������������������� �������������������������

Der Umsatz ist um 5,1% auf CHF 8258 Mio. gewachsen (+5,0% in Lokalwährungen). Das konsolidierte Betriebsergebnis (EBIT) des Konzerns erreichte CHF 990 Mio. Der Konzerngewinn beträgt CHF 730 Mio. und hat das Vorjahresergebnis von CHF 601 Mio. um 21,5% übertroffen. Nach Bereinigung des im Vorjahr erzielten einmaligen Buchgewinns von CHF 35 Mio. sowie unter Ausklammerung der Restrukturierungskosten von CHF 98 Mio. nach Steuern stieg der Konzerngewinn 2012 um 9,9%. Die Schindler Holding AG hat das Geschäftsjahr 2012 mit einem Reingewinn von CHF 551 Mio. (Vorjahr: CHF 671 Mio.) abgeschlossen. Der kommenden Generalversammlung vom 26. März 2013 wird die Ausschüttung einer Dividende von CHF 2.20 je Namenaktie und Partizipationsschein beantragt. Die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind weiterhin von hohen Unsicherheiten geprägt. Schindler erwartet im Bausektor das stärkste Wachstum in den bekannten Wachstumsmärkten Asiens. Das Wachstum in Nord- Mittel- und Südamerika dürfte sich fortsetzen. Südeuropa sollte sich auf tiefem Niveau stabilisieren und Nordeuropa dürfte allenfalls leicht zulegen. Dank des starken Auftragsbestandes erwartet Schindler für 2013 eine Umsatzsteigerung von rund 6% in Lokalwährungen und unter Ausklammerung nicht vorhersehbarer Ereignisse einen Konzerngewinn im Rahmen von CHF 740 Mio. bis CHF 790 Mio.

Der Verwaltungsrat hat beschlossen, den Aktionären an der ordentlichen Generalversammlung vom 26. März 2013 Frau Prof. Dr. Monika Bütler, Herrn Anthony Nightingale und Frau Carole Vischer zur Zuwahl in den Verwaltungsrat vorzuschlagen.Monika Bütler, Zürich, geboren 1961, arbeitet seit 2008 als Direktorin des Instituts für Empirische Ökonomie und Wirtschaftspolitik und seit 2009 auch als Dekanin der School of Economics and Political Science der Universität St. Gallen. Carole Vischer, Hergiswil, geboren 1971, absolvierte ihr Studium an der juristischen Fakultät der Universität Basel. Seit 2002 leitet sie die gemeinnützige Stiftung Dr. Robert und Lina Thyll-Dürr, Stansstad, derzeit als Präsidentin. Seit 2010 ist Frau Vischer Mitglied des Verwaltungsrates der Schindler Aufzüge AG, Ebikon. Frau Vischer ist ein Mitglied der 5. Generation der Familie Schindler-Bonnard.

EBIKON Spielgruppen: Tag der offenen Tür Im Sommer 2013 verlassen die älteren Kinder die Spielgruppen und freuen sich auf den nächsten Lebensabschnitt, den Kindergarten. In kleinen Kindergruppen haben sie ihre ersten Erfahrungen beim gemeinsamen Spielen und Gestalten in der Spielgruppe gesammelt. Sich von zu Hause lösen können, Kontakt mit anderen Kindern, mit der Leiterin aufnehmen, Selbstvertrauen und Sicherheit aufbauen, sich in einer Gemeinschaft zurechtfinden, zusammen etwas erleben und auch weitergeben und vieles mehr können die kleinen Kinder in der Spielgruppe im Haus und in der Natur lernen. Das Spiel steht immer im Vordergrund. Den Leiterinnen ist es sehr wichtig, die Kinder in ihrem momentanen Entwicklungsstand abzuholen, ihnen Zeit

zu geben und sie zu fördern. Für alle interessierten Kinder mit den Jahrgängen 2008 bis 2010 und ihren Eltern öffnen sich am Samstag 23. März 2013 die Türen beider Ebikoner Spielgruppen, Vogelnäscht an der Schlösslistrasse 3 und die Villa Kunterbunt beim alten Do-it-Gebäude. Es sind alle herzlich willkommen, zwischen 9 und 12 Uhr die Spielräume und die Leiterinnen kennenzulernen.

Musikschule: Singer-Songwriter-Abend

Im Rahmen der Festival-Reihe der Musikschule Ebikon findet am Donnerstag, 28. Februar 2013 im Musikatelier Ebikon (www.musik-atelier.ch, Luzernerstrasse 46, 6030 Ebikon) der Singerund Songwriterabend statt. Die Musikschule Ebikon stellt an diesem

Konzertabend vier junge Talente vor, welche bereits eigene Songs schreiben oder bestehende Songs neu interpretieren. Fabio, Mattia und Marco Guglielmo, Mattia Formicola, Andreas und David Pfänder werden ihre Songs zum Besten geben. Dieser Abend soll den jungen Musikern als Plattform dienen, sich live und unter professionellen Bedingungen, der Öffentlichkeit vorzustellen. Ausserdem konnte als Special Guest das Duo «Dust of Soul» (www.dustofsoul.com) für den Singer- und Songwriterabend gewonnen werden. Eine unglaublich ausdrucksstarke Stimme und ein sehr gefühlvoll gespieltes Piano; das macht «Dust of Soul» aus. Das Konzert findet im Musik-Atelier an der Luzernerstrasse 46 in statt; Konzertbeginn: 19.30 Uhr.

LESERBRIEFE

Anzeige

���������������

schäft in den Wachstumsmärkten Asiens und Südamerikas erzielt.

Nein zur Vorlage 1 , Ein- & Umzonung in Weggis Liebe Stimmbürgerinnen und Stimmbürger vom (noch) schönen Weggis: Eine Zonenplanung wirft immer seine hohen Wellen voraus, mit Pro und Kontra. In Weggis ist das auch der Fall. Bei dieser Sache gehts aber um mehr. Dargelegt unter dem Pseudonym «Preisgünstiger Wohnraum» als Tarnmantel. Tönt doch gut, ist es aber leider niemals, nicht vergleichbar mit sozialem Wohnungsbau. Was wir alles opfern müssten: Viel schönes grünes Land. Zusammengezählt ergibt das: unglaubliche 62 800 m² Neueinzonung und 15 890 m² Umzonung! (ca. 10 Fussballfelder, ohne Rigi und Weiher!) Zusätzlich zu den schon vorhandenen 181 000 m², wären das dann Total 243 800 m², also 25 ha Land! Diesmal haben sie den Karren

eindeutig überladen! Wir Bürger dürfen uns von so was nicht blenden lassen. Sicher ist die Absicht nicht schlecht, aber so derartig gewaltige Bebauungen zu ermöglichen, mit einem solchen Lockvogel, das ist dem Bürger Sand in die Augen gestreut. Wohlverstanden, in einem Gestaltungsplan ist noch ein Stockwerk höher erlaubt! Zum Beispiel in der Steinacheri wären das sicher 5 von unten sichtbare Geschosse. Und das alles nur, wegen ca. 40 Mietwohnungen, verteilt auf die 4 Grundstücke, die möglich wären für sogenannten preisgünstigen Wohnraum. Nur, was ist Preisgünstig? Bei Erstellungskosten von ca. Fr. 400 000.–, Wohnungsgrösse 100 m² = Miete ca. Fr. 2000.– (Info Kommission). Wohl noch knapp geschätzt. Das ist teuer und niemals preisgünstig! In den Unterlagen sind nur

Formeln angegeben. Genaue Berechnungen und wie das gehandhabt würde, kann oder will uns niemand sagen, das ist zeitlich, baulich und Zinsabhängig. Es bleibt auch im Raum, welche Personen und bis zu welchem Einkommen berechtigt wären für solche Wohnungen. Diese würden wohl kaum an bester Lage gebaut, vielmehr im Loch drunten, beim Keller und Waschküche, ohne viel Sonne. Ausserdem bestehen überhaupt keine Erfahrungswerte, weil das alles neu ist. Ca. 40 Mietwohnungen und 120 sehr teure Eigentumswohnungen. Lassen wir uns nicht auf sowas rein! Während 20 Jahren, dann löste sich alles auf. Ein wichtiger Punkt noch: Bei Grossüberbauungen haben einheimische Kleinfirmen kaum Chancen, weil hier kommen grosse GU’s und übernehmen alle Arbei-

ten! Man sieht das in der Rütimatt, aber auch in der Höchi war das schon so. Das grösste Stück des Einzonungskuchens geht an die Familie des Herrn Gemeindepräsidenten Widmer – Amrein Kaspar, Steinacheri und Neubühl. Und als Mitglied des Vorstands von Gwärb Weggis macht er grad selber Werbung in eigener Sache. Als Immobilienhändler unter www. grewid.ch (Greter–Widmer) moneyhouse, Greppen tritt er auch auf. Zitat Kommunales Leitbild: «Weggis muss als Touristenort hohe Ansprüche an den Schutz und die Pflege der Landschaft stellen!» Packen wir diese Chance mit einem Nein zu Stimmzettel Nr. 1. Werte Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von Weggis, ich danke Ihnen allen. Alfred Zurmühle, Weggis

22. Februar 2013  

Der Rigi Anzeiger vom 22.2.2013.

22. Februar 2013  

Der Rigi Anzeiger vom 22.2.2013.

Advertisement