Page 1

Rontal & Rigi Land Wird gelesen in: Adligenswil Buchrain Buonas Dierikon Ebikon Gisikon Greppen Hertenstein Holzhäusern Honau Immensee Inwil Küssnacht Meggen Meierskappel Merlischachen Perlen Rigi-Kaltbad Risch Rotkreuz Root Udligenswil Vitznau Weggis

Nr. 8 • Freitag, 22. Februar 2013 • Auflage 33 366 (WEMF) Seit 45 Jahren in der Region verankert. Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root • Redaktion: 041 228 90 02, redaktion@rigianzeiger.ch • Inserate: 041 228 90 01, inserate@rigianzeiger.ch • Fax: 041 228 90 09 • www.rigianzeiger.ch

zuve rl profe ässig un ssion d ell! •• 08.30 –

K. Flury AG Udligenswil

11.30 h

��������������������������������������������������� �����������������������������������������

041 371 04 85 www.autocenterflury.ch

Isoliertes Leben am Tatort ins_flury_68x50mm.indd 1

31.01.13 16:14

Beten

Der Weltgebetstag, eine der grössten ökumenischen Basisbewegungen von Frauen, wird am ersten Freitag im März in über 170 Ländern gefeiert. Seite 3 Auch im Rontal.

Tötungsdelikt in Root beschäftigt die Nachbarn auch noch nach fünf Jahren

Abzocken

Die Abzockerinitiative wird heftig diskutiert. Auch am Gymnasium Immensee. Fazit eines Politgesprächs: Die Abzockerinitiative ist ein Lehrstück über den Umgang der Gesellschaft mit Moral. Seite 8

Singen

Alles sei absolut cool, sagt Ricardo Sanz, der normalerweise in Buchrain seine Brötchen verdient. Augenblicklich kämpft er um den Titel «Voice of Switzerland». Den ersten Battle hat er Seite 9 bereits gewonnen.

Wie ein Mahnmal steht das unverputzte Haus im Rooter Einfamilienhausquartier.

Wie ein hässliches Mahnmal steht ein unverputztes Haus mitten in einer Einfamilienhaussiedlung in Root. Es ist Ursache und Schauplatz eines Tötungsdeliktes. Der Täter wohnt weiterhin drin – wie lange noch, ist ungewiss. Sein Fall muss neu beurteilt werden. Der Freispruch durchs Luzerner Obergericht wurde vom Bundesgericht abgewiesen. Das Haus ist eine Bauruine – mitten in einer gepflegten Eigenheim-Siedlung in Root. Sein Zustand ist seit mehr als fünf Jahren ein Ärgernis. Leitungen und Schläuche führen aus dem Mauerwerk, an den Fenstern fehlen die Rollläden. Über dem Eingang liegen auf zwei mit verrotteten Planen umwickelten Trägern behelfsmäs-

sig zwei Glasplatten, beschwert mit Backsteinen. Die Umgebung des Hauses sieht ebenso verwahrlost und unvollendet aus wie das Haus selbst. Im Haus wohnt ein Mann, der seinen Mitmenschen notorisch Pfuscharbeit vorwirft. Damit provozierte er ein Drama, das einem Familienvater das Leben kostete. Seine desolate Behausung, und der Ärger der Nachbarn stören Fatmir Hoti nicht. Belastend für die Nachbarn Hoti kam vor über 20 Jahren aus Serbien in die Schweiz. Bis 2001 arbeitete er als Krankenpfleger. Wegen verschiedener Verletzungen wurde er arbeitsunfähig. Vor Kriminalgericht erklärte er, seither habe er «von meiner Familie, Bekannten und Freunden» gelebt. Trotzdem kaufte sich Fatmir Hoti zusammen mit seiner Schweizer Partnerin 2006 ein Reiheneinfamilienhaus in Root zum Preis von 650 000 Franken. Während der Bauarbeiten fiel er Handwerkern und dem Generalunterneh-

mer mit seinen notorischen Nörgeleien auf. Er fand immer Gründe, weshalb ihre Arbeit so schlecht war, dass sie wiederholt oder nicht bezahlt werden musste. Ein Jahr nach dem Kauf, als das Haus noch immer im Rohbau war, kam es zum tödlichen Drama (siehe Kasten). Seit seiner Rückkehr aus der dreimonatigen U-Haft lebt Hoti am Tatort, als sei nichts geschehen. Zwar ist das Haus auch nach dem Tötungsdelikt erneut verputzt, dann aber wieder freigelegt worden. «Es wurde mindestens dreimal verputzt», erinnert sich ein genervter Nachbar. Und jedes Mal liess Hoti den Verputz wieder entfernen. «Für mich existiert dieser Mensch nicht. Er hat einen Familienvater getötet. Wenn ich ihm begegne, ignoriere ich ihn», sagt eine Nachbarin. Seine Anwesenheit sei eine echte Belastung. «Dass dieser Mann weiterhin im Haus wohnt, in dem er einen Menschen getötet hat, zeugt von einer grossen Gefühlskälte», meint ein Nachbar. Fortsetzung auf Seite 4

Abstimmen Der Fall

Am 24. September 2007 kam es auf der Baustelle von Hauskäufer Fatmir Hoti zu einem Streit zwischen ihm und dem mit Ausbesserungsarbeiten beauftragten Gipsermeister. Im Verlauf der handfesten Auseinandersetzung verletzte Hoti den Handwerker mit Messerstichen tödlich. Hoti behauptete, er sei vom Gipsermeister und seinen beiden Arbeitern angegriffen und schwer verletzt worden. Das Luzerner Kriminalgericht verurteilte Hoti im September wegen eventual-vorsätzlicher Tötung, begangen im Notwehrexzess zu vier Jahren Freiheitsentzug. Das Obergericht sprach Hoti im Juni 2011 gestützt auf die Notwehrsituation frei. Das Bundesgericht gab im September 2012 dem Einspruch von Staatsanwalt und Privatkläger recht und wies den Fall zur Neubeurteilung ans Luzerner Obergericht zurück.

Am 3. März werden Herr und Frau Schweizer an der Urne um ihre Meinung gebeten. Spannende kommunale Vorlagen gibts auch in Ebikon, Küssnacht und Weggis. Leserbriefe dazu auf Seiten 2/6/14

Immobilien Tafelfreuden Kids Schaufenster Rigiskop Kino Agenda Espresso

2 10 11 12/13 15 16 17 18

www.rigianzeiger.ch

Anzeige RÜEGG I GRAFIKDESIGN

Täglich

Die Wochenzeitung für das

NEUES IM RAUM: MINOTTI

AMREIN WOHNEN UND MINOTTI.

Seit Jahren verwšhnen wir die Liebhaberinnen und Liebhaber von hochstehendem italienischem Design mit ausgewŠhlten Kollektionen des exklusiven Labels Minotti. Schlicht und edel Ð in hšchster Eleganz. Zeitlos schšn. Und darum fŸr hšchste AnsprŸche gemacht.

S C H L U N D S T RA S S E 8 0 , C H - 6 0 1 0 K R I E N S , W W W. A M R E I N . C H


IMMOBILIEN

GARTENBAU

����������������������

AUGESCHÄFT

��������������������������� ����������������������

������������������������� �����������������������

UND

Kundenarbeiten

irrer

GmbH

EBIKON

preisgünstig und prompt

������������

Schachenweidstr. 14, 6030 Ebikon Tel. 041 440 61 93, Fax 041 442 16 91 ursbirrer@bluewin.ch

��������������� ��������������������������������

www.birrergartenbau.ch

���������������� ������������� ������������������������������� ��������������������������������������������� ��������������������������� ��������������������������������������������������� ���������������������������������������� �������������������������������������� ��������������������������������� �������������������������������������������������

���������������������� ��������������������������� ���������������� ������������������������� ������������������������������������� ����������������������������������������� ���������������������������������������

Im Ortskern von Weggis an erhöhter Lage, mit herrlicher Aussicht auf See und Berge, 500 Meter zur Schiffstation, in einem 1991 total sanierten Chalet ist per sofort eine gepflegte

Erfolgreich arbeiten.

Rütematten Weggis

4½-Zimmerwohnung

Büro-/ Praxis-/ Dienstleistungsflächen E r s t ve r m i e t u n g Bezug ab Mai 2013 . attraktives Dienstleistungsgebäude als Teil einer modernen Wohnüberbauung . sehr gute Erreichbarkeit, direkt bei Haltestelle «Brasilien»-Kreisel . ausreichend Personal- und Besucherparkplätze . flexible Raum- und Ausbaumöglichkeiten (ab 18 m² bis 440 m²) . faires Preis-Leistungs-Verhältnis ab CHF 205/m²

Das gute Klima für Ihren Erfolg

Rufen Sie uns einfach an.

www.schmid.lu

Flüma

SCHMID IMMOBILIEN AG

zu vermieten. Wohnbereich mit Parkettboden; Schlafzimmer mit Teppichboden; schöner und grosszügiger, teilw. gedeckter Balkon; grosse Küche mit neuem Elektro-Herd mit Ceranfeld, Kühlgefrierkombi, Geschirrspüler; Bad/WC, sep. Gäste-WC; Kellerraum, Waschmaschine/ Tumbler zur Mitbenutzung, max. 2 Aussenparkplätze. Miete Fr. 1‘950,- +NK (Fr. 60,-/PP).

Klima ag Info@fluema.ch www.fluema.ch

6030 Ebikon; Industriestrasse 8 Tel. 041 440 88 77; Fax 041 440 61 92

Neuhaltenring 1 . 6030 Ebikon Telefon 041 444 40 55 . immobilien@schmid.lu .

041 390 44 44

www.rigiland-immobilien.ch email@rigiland-immobilien.ch

LESERBRIEF BMW Premium Selection Qualitätsoccasionen

www.bmwpremiumselection.ch

Die Minder-Initiative schafft klare Transparenz Freude am Fahren

WWW.AUTOHAUS-NEUHAUS.CH

2,9% NÄHER AM TRAUMAUTO. JETZT 2,9%* LEASINGZINS ODER ZUBEHÖRGUTSCHEIN ÜBER CHF 1500.– AUF ALLE BMW PREMIUM SELECTION QUALITÄTSOCCASIONEN.

Autohaus Neuhaus AG 6405 Immensee/Küssnacht am Rigi Tel. 041 850 54 54 www.autohaus-neuhaus.ch * Beispielkalkulation: Gebrauchtwagen BMW 120i Premium Selection, Barzahlungspreis: CHF 30 000.–,1. Inv.: 12.2009, 35 000 km, 3-Türer, 125 kW (170 PS), 1995 cm3, � ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� Aktion gültig für alle BMW Premium Selection Qualitätsoccasionen bis zum 31.5.2013 (Kundenübernahme bis 31.5.13). Ein Angebot der BMW Finanzdienstleistungen (Schweiz) AG. Für ein verbindliches Angebot wenden Sie sich bitte an Ihren BMW Premium Selection Partner. Sämtliche Angaben gültig bei Drucklegung. Alle Preise inklusive 8 % MwSt. Zusätzliche Vollkaskoversicherung obligatorisch. Eine Kreditvergabe ist verboten, falls sie zur Überschuldung des Konsumenten führt.

RZ BMW Inserat PS 2.9Proz Neuhaus 143x183 d 4f TP 1

30.01.13 09:36

Die moralisch und ethisch gut geführten börsenkotierten KMU’S haben bei einer Annahme der Minder-Initiative wie bisher gar nichts zu befürchten. Ich nenne nur einige Beispiele wie Schindler, Emmi, Bossard, Forbo, Sika, Dätwyler, Komax, CKW, Kühne & Nagel etc., die in den vergangenen Jahren ihre Aufgaben sehr gut erfüllt haben und nicht negativ in die Schlagzeilen gerieten! Somit ist klar, dass sich diese Initiative v.a. gegen die «grossen Fische» im Teich richtet. Diese haben in den letzten Jahren sehr übertrieben (Grossbanken, Novartis, ABB) und das Fass zum Überlaufen gebracht. Es ist eigentlich immer das gleiche «Spielchen» wie im übrigen Leben: wegen einer kleinen Minderheit, die die moralischen und andere Schranken und Normen überschreitet oder missachtet, braucht es wieder Gesetze zur MissbrauchsBekämpfung. Die vielen Hundert KMU’S, die sich im Tagesgeschäft korrekt verhalten, sind also nicht betroffen. Trotzdem schadet es nichts, wenn die Initiative für alle börsenkotierten Unternehmen gewisse Leitplanken und Bestimmungen vorsieht, die einzuhalten sind. 3 Kernpunkte kristallisieren sich heraus, die alle an einer GV zu beschliessen sind: 1. Abstimmung an der GV über die Gesamtvergütungen an den VR, die GL und die Beiräte. Das schafft eine ehrliche Transparenz für die Aktionäre. 2. Die jährlichen Pflichtwahlen für alle VR, des Vergütungsausschusses und des Stimmrechtsvertreters. Wer gut arbeitet, wird normalerweise wiedergewählt und das Einzel-Wahlprozedere (heute mit der elektronischen Stimmabgabe) braucht nicht viel Zusatzzeit an einer GV, das weiss ich aus eigener Erfahrung! 3. Verbot der Vergütungen aller Art: es gibt keinen Grund, dass die bereits gut bezahlten VR und GL-Mitglieder mit weiteren grosszügigen Zusatzvergütungen bedacht werden für irgendwelche Leistungen, die sie sowieso nur kraft des Beziehungsnetzes und ihrer Stel-

lung erbringen können. Die Abgangsentschädigungen sind in der Initiative ja bereits tabu. 4. Statutenbestimmungen betr. Höhe der Renten, Kredite, Darlehen sowie der Dauer der Arbeitsverträge (VR- und GL-Mitglieder) bringen eine absolute Transparenz in jede börsenkotierte KMU. 5. Strafbestimmungen bei groben Verfehlungen des VR oder der GL: diese wichtige Neuerung fehlt im «zahnlosen» Gegenvorschlag, ganz klar ein Schutz für die Politiker (oft selber in hohen wirtschaftlichen Stellen) und die Wirtschafts-Elite! Die Frage drängt sich aber geradezu auf, wieso z.B. kleine Betrüger, Veruntreuer etc. bestraft werden müssen und dann die sog. «Grossen» ungeschoren davonkommen (siehe Swissair). Dieses ungleiche Spiel wird nun hoffentlich mit der Minder-Initiative beendet. Ich frage mich schon, wie die Politik mit der Wahrheit umgeht! In der LZ vom 08.02.13 (Kontra-Standpunkt) hat sich z.B. die sehr bekannte NR Gabi Huber zur Aussage «verstiegen», dass der ind. Gegenvorschlag mit rund 80 % die Anliegen der Minder-Initiative aufnehme, was einfach eine Lüge ist, aber so «fängt» man Stimmen! Es sind höchstens 40 % davon, denn zu viele Forderungen werden gar nicht erfasst bzw. juristisch sehr abgeschwächt mit unverbindlichen Kann-Formulierungen oder Empfehlungen. Damit sind genau wieder jene Hintertürchen und Schlupflöcher geöffnet, die in den letzten Jahren so schamlos ausgenützt wurden. Zudem: viele Dinge wurden vermutlich auf der Chef-Ebene gedreht, die gar nie an die Öffentlichkeit kamen! Um in Zukunft für die Aktionäre und PensionskassenVersicherten mehr Transparenz zu erhalten, braucht es dringend ein Ja zur Abzocker-Initiative. Und dieses Recht haben wir alle, das Recht auf mehr Transparenz, denn es ist auch unser Geld! Hans Lohri, Adligenswil


AKTUELL

22. Februar 2013 / Nr. 8

Rigi Anzeiger • Seite 3

Frauen engagieren sich für Solidarität Ökumenische Weltgebetstagfeiern im Rontal Der Weltgebetstag (WGT), eine der grössten ökumenischen Basisbewegungen, wird am ersten Freitag im März in über 170 Ländern gefeiert. An diesem Tag ist die Solidarität das Anliegen aller Frauen. Heuer liegt der Fokus auf Frankreich. red. Die Tradition des Weltgebetstags (WGT) nahm ihren Anfang zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Der WGT ist die grösste ökumenische Basisbewegung von Frauen. Ihr Motto lautet: «Informiert beten – betend handeln». Der Weltgebetstag wird in über 170 Ländern in ökumenischen Gottesdiensten begangen. Vor

Auch im Rigiland und Rontal haben die Frauen der ökumenischen Vorbereitungsgruppen Weltgebetstage vorbereitet. Freitag, 1. März, 14 Uhr: Udligenswil: Pfarreisaal; Referentin Catherine Thomala, anschliessend Kaffee und Kuchen. Freitag, 1. März, 19.30 Uhr: Adligenswil: Thomaskirche Zentrum Teufmatt; Referentin Monique Frey / Musik Sandra Waldmann, anschliessend französischer Apéro. Buchrain: Reformiertes Begegnungszentrum, in der Ronmatte 10 Ebikon: Reformiertes Jakobus Kirchenzentrum, anschliessend Kaffee, Tee und Kuchen. Meggen: Theresienkapelle, anschliessend kleiner Imbiss mit Spezialitäten aus Frankreich. Root: Pfarreiheim, anschliessend französische Spezialitäten und gemütliches Beisammensein. Ort bereiten Frauen unterschiedlicher Konfessionen gemeinsam die Gestaltung

und Durchführung der Gottesdienste vor. Jedes Jahr schreiben Frauen aus einem

anderen Land der Welt die Gottesdienstordnung zum Weltgebetstag. Der Weltgebetstag findet jeweils am ersten Freitag im März statt. Der nächste Weltgebetstag am Freitag, den 1. März 2013, steht unter dem Titel «Ich war fremd – ihr habt mich aufgenommen» und wird von Frauen aus Frankreich vorbereitet. Das Land mit 65 Millionen Menschen ist ein Schnittpunkt vieler Kulturen und seit Jahrhunderten beliebtes Ziel von Einwanderern. Die anhaltende Wirtschaftskrise bewirkt soziale Spannungen und Proteste. Eine der Folgen sind rechtliche Einschränkungen von MigrantInnen. Der diesjährige Weltgebetstag bietet eine Gelegenheit, sich mit dem Themenkreis auseinanderzusetzen und einen Blick auf die Bedeutung der Solidarität in Frankreich zu werfen.

«Mein erster Berg» reist nach Argentinien Einladung für Langjahrs Film an Independent Film Festival Grosse Ehre für den Rooter Filmemacher: Der Film «Mein erster Berg – Ein Rigi Film» von Erich Langjahr ist ans 15th annual Buenos Aires International Independent Film Festival (BAFICI) eingeladen. Das Festival findet vom 10. bis 21. April 2013 in Buenos Aires statt. Der Film ist noch im Programm in Kinos in Luzern und Schwyz (siehe www.langjahrfilm.ch).

Ende Januar 2013 wurde im Gebiet Ebnet, zwischen dem Schützenhaus und dem Friedhof, der Spatenstich für das Projekt Neubau WER K vorgenommen. Bereits sind erste Arbeitsvergaben erfolgt. Mit dem Abbruch der Scheune im hinteren Teil des Areals ist ein wichtiger Schritt erfolgt.

Strassengenossenschaften

Gemäss Reglement über die Strassenbeiträge richtet der Bezirk an öffentlichrechtliche Strassengenossenschaften und Korporationen Beiträge für Unterhalts- und Ausbauarbeiten aus. An die Strassengenossenschaft Chiemen, Immensee, wird für die Jahre 2011/12 ein Beitrag von 2138 Franken ausgerichtet. Die Strassengenossenschaft Krähbüel, Küssnacht, erhält für Jahr 2012 einen Bezirksbeitrag von 475 Franken. An den Güterweg Sämpel, Küssnacht, geht ein Beitrag von 799 Franken.

Schulhaus Merlischachen

Im Jahr 2012 wurde die Entwicklung des Schulraumes im Bezirk Küssnacht überprüft. Dabei zeigte sich unter anderem, dass im Schulhaus Merlischachen Räumlichkeiten fehlen, die nur durch eine Erweiterung oder den Ausbau des Dachgeschosses zur Verfügung gestellt werden können. Der Bezirksrat wird dem Souverän für den dafür notwendi-

Durchgebrannte Sicherung

So ein WAB-Kurs sei die dümmste Erfindung, völliger Leerlauf, Schikanierung der Jugend, nur Abzockerei. Mein Nachwuchs ärgert sich lautstark am Familientisch. Im Moment ist es allerdings schwierig zu beurteilen, welcher Ärger grösser ist: jener über den WAB-Kurs oder jener über Mutters dämliche Nachfrage, was denn ein WAB-Kurs ist. Welch Schande, die weiss das nicht. Ist aber entschuldbar, bei der Fülle an Kürzeln, die einem penetrant begegnen. AHV, CEO, MFK, MMS, SMS, PUK, EU, WM, LAN und UFO... die Fantasie der Urheber scheint unerschöpflich. Wer kommt schon auf Anhieb darauf, dass WAB für WeiterausbildungsKurse steht. Ich hab gar nicht gewusst, dass es den Begriff «Weiterausbildung» als solchen gibt. Da hat das BAV wohl einen Kreativitätsschub durchgemacht. Für den Nachwuchs ist das kein Thema. Das Obligatorium der Weiterausbildung für Neulenker macht sauer. Zwei Kurstage mit dem Ziel, gefährliche Verkehrssituationen in der Entstehung zu erkennen und zu vermeiden und umweltgerechtes Fahren zu lernen. Eine gute Sache, findet die besorgte Mutter. Das kommt freilich nicht gut an. Auch nicht der Hinweis, dass wir hierzulande auf sehr hohem Niveau klönen. Lebten wir in Afghanistan, wäre mein weiblicher Nachwuchs entzückt über ein solches Obligatorium. Eine einzige Fahrlehrerin gibt’s in Kabul, rund 300 Frauen hat sie das Autofahren beigebracht. Ein mutiger Schritt in die Freiheit. Denn Frauen am Steuer sind in Afghanistan die Ausnahme. Nur wenige schaffen es, sich gegen Ehemann oder Vater durchzusetzen. Erst seit 2003 dürfen Frauen hier Autofahren. Doch die Kultur ändert sich langsamer als die Gesetze. Die Fahrlehrerin hat zwei von ihren Töchtern das Fahren beigebracht, doch nach der Heirat haben es ihnen die Ehemänner verboten. Aufgeben kommt für die Fahrlehrerin dennoch nicht in Frage. Im Gegenteil, eine gute Autofahrerin werden heisst für sie, mehr Selbstbewusstsein erlangen, auf eigenen Füssen zu stehen. Deswegen gehört zu ihrer Fahrschule auch eine Werkstatt, in der Motorteile und Einzelstücke der Hydraulik ausgestellt sind. Technik ist Teil des Kurses. In Afghanistan gibt es keinen TCS oder Kundenservice. Jeder ist sein eigener Mechaniker. So sind die Frauen auch in der Lage, Reifendruck und Wasserstand selbst zu kontrollieren oder Luftfilter und Sicherungen auszutauschen. Nur an jene ihrer Männer kommen sie nicht ran. linda.kolly@rigianzeiger.ch

Anzeige

KÜSSNACHT Neubau WER K

KOLUMNE

gen Kredit eine Vorlage unterbreiten. Für die Ausarbeitung der Botschaft hat der Bezirksrat eine Planungskommission mit folgenden Mitgliedern ernannt: • Josef Heinzer, Bezirksrat, Ressortvorsteher Infrastruktur, Präsident • Irena Pianta, Abteilungsleiterin Infrastruktur, Bauherrenvertreterin • Stephan Peyer, Schulleiter Bezirk Küssnacht • Heinz Rühle, Schulhausleiter Merlischachen • Georges Zeder, Hauswart Schulhaus Merlischachen • Irene Ott, Finanzen • Franz Sidler, Bauherrenbegleitung Die Planungskommission Erweiterung Schulhaus Merlischachen wird vom Bezirksrat ermächtigt, bei Bedarf weitere Mitglieder aufzunehmen und Fachpersonen beizuziehen.

Bewilligung im Gastgewerbe

Bewilligung für generelle Verlängerungen der Öffnungszeiten (Gesetz über das Gastgewerbe und den Handel mit alkoholischen Getränken). Gesuchsteller: Novo Vrhovac, Artherstrasse 100, 6405 Immensee Gastwirtschaftsbetrieb: Café Bijou, Artherstrasse 100, 6405 Immensee Bewilligte Verlängerungen für 2013: Freitag und Samstag, jeweils bis 2 Uhr

Fahrzeug für Feuerwehr

Der Bezirksrat hat dem Antrag der Feuerwehrkommission zur Beschaffung eines Voraus-Fahrzeuges für die Stützpunktfeuerwehr Küssnacht am Rigi zugestimmt. Gleichzeitig hat er dem kantonalen Amt für Feuer-, Militär- und Zivilschutz einen Subventionsantrag eingereicht. Konkret geht es um die Anschaffung eines VW Passat Alltrack BlueMotion zum Preis von 79 516 Franken. Erhofft wird eine kantonale Subvention von 32 500 Franken, sodass sich der Netto-Anschaffungspreis auf 47 016 Franken belaufen würde. Die Feuerwehrkommission des Bezirks Küssnacht ist der Meinung, dass die Beschaffung eines Voraus-Fahrzeuges für die Stützpunktfeuerwehr angezeigt ist. Sie begründet dies wie folgt: • Zeitersparnis für den Einsatzleiter. Der Pikettchef kann sofort von seinem Wohnort direkt zum Schadenplatz gelangen. • Taktische Vorteile bei der Lagebeurteilung und Einsatzleitung dank des rascheren Eintreffens des Einsatzleiters vor Ort. • Erhöhte Sicherheit im Strassenverkehr • Wirtschaftlichkeit durch den Einsatz eines PWs anstatt grösserer Fahrzeuge. Die Beurteilung von Fehlalarmen kann schnell und ohne Einsatz von schweren Fahrzeugen erledigt werden.

Und irgendwann wird es Zeit für das Private Banking der LUKB Wenn sich neue Bedürfnisse in Vermögensfragen einstellen, dann wird es Zeit für eine zuverlässige Bank, die mit Ihnen den langfristigen Erfolg anstrebt. www.lukb.ch/privatebanking

Private Banking


AKTUELL

Seite 4 • Rigi Anzeiger

22. Februar 2013 / Nr. 8

Von Augäpfeln und Löchern

Gast

Und das soll Kunst sein?

Benzeholz Raum für zeitgenössische Kunst Meggen

Bruno Murer, Tierverborgenes Sehen, Monotypie, Öl auf Papier.

Bruno Murer, Tierverborgenes Sehen (Insekten), Monotypie, Öl auf Papier.

Claudia Kübler, aus der Serie W HOLE, 2012

Das Benzeholz Raum für zeitgenössische Kunst Meggen zeigt vom 23. Februar bis 24. März 2013 Gemälde und Zeichnungen von Bruno Murer und Claudia Kübler. Die beiden generationenübergreifenden Künstler beschäftigen sich auf je unterschiedliche Weise mit der Frage nach dem Sicht- und Unsichtbaren und ihrer möglichen Darstellbarkeit.

Luzern abgeschlossen hat, versucht das paradoxe Phänomen «Loch» meist naturgetreu und in zahlreichen, beharrlichen Strichen aufs Papier zu bringen. Bruno Murer (*1949 in Beckenried, lebt in Kriens), dessen künstlerische Tätigkeit in den 1980er Jahren beginnt, verleiht seinem Gegenüber – sei es Architektur, Tieroder Pflanzenwelten – einen körperlichen und expressiven Ausdruck. «Sehkörper» verwendet Bruno Murer als Titel für viele seiner Bilder. Der Begriff verweist auf die Art, wie der Künstler die von ihm wahrgenommene Welt darstellt. Statt einer perspektivischen Wiedergabe entscheidet er sich für einen emotionalkörperlichen Ausdruck, er versucht in das Dargestellte einzudringen. Augen, Gelenk-

stellen und Körperextremitäten bilden die Koordinaten, sind mögliche Fixpunkte beim Einstieg in das Bild. Die Körperlichkeit der künstlerischen Auseinandersetzung von Murer zeigt sich auch in dem gestischen und satten Auftrag der Farben sowie in dem kräftigen und entschiedenen Strich seiner Zeichnungen. Bei den Monotypien – eine neue Serie «Tierverborgenes Sehen» wird im Benzeholz gezeigt – steht die Glasplatte als Bindeglied zwischen Maler und Papier. Claudia Kübler beschäftigt sich in verschiedenen Medien (Zeichnung, Malerei, Aktion, Text) mit der Thematik des Lochs, dem Fehlenden und seiner Darstellbarkeit. In akribischer Exaktheit, perspektivisch genau, in feinen Linien und Schraffuren

MEGGEN

Bachelor der Sozialen Arbeit

Vergangene Woche konnten 53 Absolventinnen und Absolventen das Bachelor-Diplom der Hochschule Luzern – Soziale Arbeit entgegennehmen. Aus dem Einzugsgebiet des Rigi Anzeiger dabei ist Jonas Blaser, Meggen, mit der Studienrichtung Soziokultur. Herzliche Gratulation.

Kammerensemble Köln

Das Kammerensemble Köln gastiert in Meggen. Das aus sechs Musiker/innen bestehende Ensemble interpretiert auf modernen Instrumenten barocke Meisterwerke. In der Magdalenenkirche sind Werke von Vivaldi, J.S. Bach, T. Albinoni, F. Kreisler, G. Ph. Telemann und Tschaikowsky zu hören.

Isoliertes Leben am Tatort Fortsetzung der Titelseite Diese unmögliche Situation gibt auch den Richtern zu denken. «Ist es für Sie nicht problematisch, weiterhin am Tatort zu wohnen?», fragte einer von ihnen. Hoti antwortete achselzuckend: «Am Anfang schon. Aber mit Hilfe der Familie ist es dann doch gegangen». Auch der chronische Rohbau ärgert in Root. Weshalb sorgt hier die Gemeinde nicht dafür, dass wenigstens optisch Ordnung und Sauberkeit herrscht? «Wir wurden von der Gemeinde nie über die Umstände rund um das unverputzte Haus informiert. Wir können uns nur darüber wundern, dass so etwas in der Schweiz geduldet wird», sagen die Nachbarn. Der für das Bauwesen zuständige Gemeinderat Peter Ineichen schweigt sich über die Gründe der unschweizerischen Toleranz aus. Die Angelegenheit sei noch nicht abgeschlossen, meint er. Gemäss Medienberichten will nun die LUKB, welche das Haus finanziert hat, ihr Geld zurück. Da der Bauherr zahlungsunfähig sei, will dessen Anwalt die Forderung der Bank an den Baumeister weiterleiten. Für den Bauunternehmer, der dem Serben und dessen Partnerin zu gleichen Teilen das Haus verkauft hat, ist die Sache jedoch erledigt. «Nachdem es nicht möglich war, ihn zufrieden zu stellen,

haben wir einen sehr grosszügigen Preisnachlass gewährt und den Verkauf abgeschlossen.» Der Preisnachlass sei so gross gewesen, dass man mit der Einsparung gleich zweimal das Haus hätte verputzen lassen können. Der Bauunternehmer wollte mit der Sache einfach nichts mehr zu tun haben. Hoti reichte das nicht – er wollte nun für sein unfertiges Haus zwei Millionen haben. Sowohl er, als auch seine Partnerin haben das Bauunternehmen vor rund einem Jahr mit je einer Million Franken und mehr betrieben. «Zwei Millionen Franken, für ein Haus, das 650 000 Franken gekostet hat. Aber seit dem Eingang dieser gegenstandslosen Betreibungen haben wir nichts mehr von ihm gehört», schildert der Bauunternehmer. Und wie begründet Fatmir Hoti den Zustand seines Hauses und die Zwei-Millionen-Forderung? Gar nicht. Auf die schriftliche Einladung zu einer Kontaktaufnahme mit dem Rigi Anzeiger reagierte er nicht. Wohl oder übel reagieren müssen wird er auf die bevorstehende Vorladung des Luzerner Obergerichtes. «In den nächsten Monaten muss der Fall noch einmal beurteilt werden», sagt der zuständige Staatsanwalt. Bild & Text Niklaus Wächter

Dominik Wirth, Künstler, Kunstpädagoge, Root www.wirthuos.ch Persönlichkeiten aus dem Einzugsgebiet: Diese wöchentliche Kolumne steht Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft & Sport zur Verfügung. Die Schreibenden sind in der Themenwahl frei.

Korrigenda

In der Ausgabe vom 15. Februar wurde Gastautor Peter Schnider, Co-Präsident Quartierverein Schachen, Ebikon, irrtümlicherweise mit einem falschen Bild abgebildet. Wir entschuldigen uns und zeigen ihn hier mit dem korrekten Bild.

U

T

Freitag, 1. März, Magdalenenkirche, Meggen, 20 Uhr, Eintritt frei, Kollekte

von augäpfeln und löchern Bruno Murer und Claudia Kübler 23. Februar – 24. März 2013 Freitag, 22.2. 18.30 Uhr Vernissage Sonntag, 10.3. 17 Uhr Lesung von Claudia Kübler, Video von Bruno Murer

N

G

Anzeige

Zweite Brille kostenlos!

13

20

z

är

.M

31

s

H EI N

bi

tig

G ül

n!

G U TS C

ht e

(S e

e

ly s

na

Au ge H na F el

de

on

vo

ra

nm

er

W

tte

Bi

im

in e

re

TS

U

IN

G

U

TS

Import Optik Ebikon - Zentralstrasse 20 - Tel 041 442 12 12 - www.import-optik.ch

C

pr

weltmode. spitzenqualität. bestpreise.

tv

of e

ss

C

io n

el

le

*ausgenommen Komplettangebote und Aktionen

TSst) C

Wir schenken Ihnen beim Kauf einer Korrekturbrille* (Fassung und Gläser) eine zusätzliche Brille in der gleichen Stärke dazu! Wählen Sie die kostenlose Brille aus unserem trendigen Zweitbrillen-Sortiment. Auf Wunsch auch mit Sonnenbrillengläsern!

N

H EI G N C H U EI G N T UT C H EI G S SC U N TS C HE IN G H C U H TS EI E G 4 U G 5 N C TS I U . H 0 N TS EI C 0GU N H C

EI

EI

Der Gemeinderat lädt die Megger Bevölkerung am Montag, 25. Februar 2013, 19.30 Uhr, zu einer öffentlichen Orientierungsversammlung mit Podiumsgespräch ein. Es geht um «Verkehr und Lärmschutz auf Gemeindestrassen in Meggen». Die Eigentümer einer von Strassenlärm geplagten Liegenschaft haben Anspruch darauf, dass die Immissionsgrenzwerte (IGW) eingehalten werden. Aufgrund der eidg. Lärmschutz-Verordnung muss eine allfällige Lärmsanierung bei Haupt- und übrigen Strassen bis zum 31. März 2018 durchgeführt sein. Die Strassenverwaltungsbehörde (bei Gemeindestrassen ist dies die Gemeinde) hat vorgängig ein Lärmsanierungsprojekt zu erstellen. Das Lärmschutzprojekt der Gemeinde liegt im Entwurf vor und wird an der öffentlichen Orientierungsversammlung vorgestellt. Nach dem Informationsblock folgt ein Podiumsgespräch mit Fachleuten. Anschliessend Diskussion und Apéro mit Megger Fischknusperli, Schlosswein und Süssmost. Die Teilnehmer des Podiumsgesprächs • HansPeter Hürlimann, Gemeindeammann • Patrick Schaller, uwe, Umwelt und Energie, Kanton Luzern • Andreas Heller, vif, Verkehr und Infrastruktur, Kanton Luzern

• Elvira Dönni, Metron Verkehrsplanung AG • Heinz Müller, Interessengemeinschaft Verkehrsberuhigung Meggen • Alois Brunner, Gewerbeverein Meggen • Olivier Class, Quartierverein Vordermeggen-Oberland • Marco Bommes, Quartierverein Hintermeggen • Moderation: Rolf Wespe, Journalist, ehemaliger Leiter Kommunikation des Bundesamtes für Umwelt.

zeichnet sie Loch um Loch. Auf diese komplex dargestellten Löcher von Bohrungen, Erdöffnungen oder Körperorganen treffen reduzierte, grob ausgemalte, einfache Löcher, die gleichzeitig auch Körper sein könnten und so zwischen Loch und Kugel, Nichts und Ganzheit oszillieren. Das Loch scheint eine simple Begebenheit zu sein und zugleich stellt die Künstlerin die Vielfalt dieser Erscheinung vor. Obwohl das Loch Nichts bedeutet und Leerraum ist, weist es am meisten Farbe, die dichteste Pigmentierung auf.

G

Orientierungsversammlung mit Podiumsgespräch

Genau mit dieser Frage werde ich oft konfrontiert. Nicht als Künstler (vielleicht getrauen sich die Leute nicht) vielmehr als Kunstvermittler im Zentrum Paul Klee. Diese Frage stellen auch mehr die Erwachsenen Besucher als die Jugendlichen und Kinder. Was Kunst ist darüber sind schon viele Bücher geschrieben worden und man kann nicht abschliessend sagen was Kunst ist (immer noch nicht, und das wird immer so bleiben, zum Glück).Gerade das macht Kunst so spannend. Was ich aber sagen kann ist, dass nicht jeder Fleck Kunst ist. Es müssen Kriterien erfüllt sein. Ein Künstler muss Kunst leben. Ein Künstler muss ein Forscher sein und muss erreichen, dass über seine Kunst gesprochen wird und das ist ein langer steiniger Weg. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen dass es nicht einfach ist, man hadert, man hinterfragt, man verwirft man produziert ohne Rücksicht auf Verlust. Das macht einen Künstler zum Künstler. Er darf nicht gefällig und geschmäcklerisch einem Trend hinterher rennen. Wenn er das geschafft hat, dann spielt er in einer Mittelklasse Liga. Um ganz nach oben zu kommen braucht man Ausdauer, Disziplin, ein gutes Netzwerk und Glück. Dann darf er auch monochrome Bilder mit einem Roller malen, aber bis dahin braucht es viel Herzblut und dann ist es Kunst. Und a propos Netzwerk: Wenn Charles Saatchi Werke gut findet, dann ist es auch Kunst.

H

pd. Claudia Kübler (*1983 in Zürich, lebt in Luzern), die ihr Studium erst im Sommer 2012 mit dem Magister of Arts and Public Spheres an der Hochschule

K O L U M N E

DAS WORT ZUR WOCHE VON DOMINIK WIRTH


Aktionen der Woche

08/2013 Dienstag, 19. Februar, bis Samstag, 23. Februar 2013, solange Vorrat

1/2 Preis

per 100 g

1.25 statt 2.50

25%

4.

95

Rabatt

Coop Naturafarm Schweinshals, geräuchert, ca. 600 g in Selbstbedienung

statt 6.80 per 100 g

Äpfel Gala, Klasse 1, mild bis süsslich, Schweiz, Tragtasche à 2 kg (1 kg = 2.48)

1.

10

1/2

statt 2.20 Coop Naturafarm Schweinskoteletts, Schweiz, 2 Stück mager, 2 Stück vom Hals in Selbstbedienung

Preis

25%

2.

95

Rabatt

statt 3.95 Kartoffeln, festkochend, grüne Linie, Schweiz, Tragtasche à 2,5 kg (1 kg = 1.18)

gebot Das Aanus der

.

ng Werbu

Opel ADAM

Ab

CHF 14’950.–

Der neue

OPEL ADAM

Ein Auto. Tausend Möglichkeiten.

Schweizer Leserwahl. Kategorie Kleinwagen. Goldenes Lenkrad 2012. www.opel.ch

Emil Frey AG, Kriens

Emil Frey AG, Ebikon

Sternmatt 3, 6010 Kriens 041 318 66 66, www.emil-frey.ch/kriens

Luzernerstrasse 33 + 48, 6030 Ebikon 041 429 88 88, www.emil-frey.ch/ebikon

Preisbeispiel: Opel ADAM 1.2 ecoFLEX mit Start/Stop, 1229 cm3, 51 kW (70 PS), 3 Türer, 5-Gang manuell, Basispreis CHF 15’450.–, Kundenvorteil CHF 500.–, neuer Verkaufspreis CHF 14’950.–. 119 g/km CO2��������������������������������������������������������������������Abb.: Opel ADAM SLAM 1.4 ecoFLEX mit Start/Stop, 1398 cm3, 64 kW (87 PS), 3 Türer, 5-Gang manuell, Basispreis inkl. Optionen CHF 22’850.–, Kundenvorteil CHF 500.–, neuer Verkaufspreis CHF 22’350.–, unverbindliche Preisempfehlungen. 120 g/km CO2����������������������������������������������������������������������2-Emission 153 g/km: Ø aller verkauften PW’s in der CH.


EBIKON AKTUELL

Seite 6 • Rigi Anzeiger

22. Februar 2013 / Nr. 8

Starkes Wachstum im asiatischen Raum Schindler blickt auf ein erfreuliches 2012 zurück Trotz unterschiedlicher Entwicklung der Märkte ist es Schindler 2012 gelungen, zu wachsen und die operative Leistungsfähigkeit weiter zu verbessern. Der Auftragseingang stieg um 8,7%, der Umsatz um 5,1%. In Lokalwährungen betrug das Wachstum 8,5% respektive 5,0%. Das Aufzugs- und Fahrtreppengeschäft weist ein Betriebsergebnis von CHF 1029 Mio. aus, was einer EBIT-Marge von 12,5% entspricht. Der Konzerngewinn beträgt CHF 730 Mio. und übertrifft damit den Vorjahreswert deutlich. pd. Der Bausektor hat in Europa gesamthaft eine leicht negative Entwicklung mit markanten Unterschieden in den einzelnen Märkten verzeichnet. Der US-Bausektor erholte sich von seinem Tiefstand im Vergleich zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sehr gut. Südamerika sowie die Region Asien/Pazifik entwickelten sich sehr erfreulich, mit hohen einstelligen Wachstumsraten in den Schwellenländern China und Indien. Schindler hat den Auftragseingang in allen Regionen gesteigert. Am stärksten trug die Region Asien/Pazifik zum Wachstum bei, vor der Region Nord-, Mittel- und Südamerika. Es resultierte ein Auftragseingang von CHF 8967 Mio. Damit wurde das Vorjahr um 8,7% übertroffen, in Lokalwährungen um 8,5%. Die erfreuliche Steigerung wurde vor allem im Neuanlagenge-

Der Firmensitz der Bank of Guangzhou, China – das 267 Meter hohe Geschäftsgebäude erfüllt nicht nur höchste bauliche Anforderungen, sondern setzt neue Massstäbe in Sachen Sicherheit. Die PORT-Technologie leistet einen entscheidenden Beitrag: Die Zutrittskontrolle kombiniert mit effizientem Transport führt zu einer hohen Sicherheit und direkten Wegen. Bild zVg

OFFIZIELLE NACHRICHTEN DER GEMEINDE EBIKON Baubewilligungen

Baugesuche

• EZ Medical Network AG, Alpnach-Dorf: Innenausbau für Arztpraxis Bahnhofstrasse 2/4, Gst.-Nr. 13, Geb.-Nr. 2725 • Alois Bründler, Ebikon: Anbau Ökonomiegebäude, Bühl, Gst.-Nr. 361, Gebr.-Nr. 16. • Walter Zimmermann, Meggen: Neubau von 20 Terrassenwohnungen mit Autoeinstellhalle, Neubau von 3 Mehrfamilienhäusern mit zwei Autoeinstellhallen, Neubau von 8 Doppeleinfamilienhäusern mit separater Garagierung, Sagenhof, Gst.-Nr. 1504. • Ursula und Martial Gross, Ebikon: Sanierung Fassade, Holztäfer wird durch Eternit-Stülpdeckung ersetzt, Fassadenverputz erhält neuen Anstrich und die bestehende Sitzplatzüberdachung aus Holz wird mit einer Metallkonstruktion und Glasdach ersetzt, Sonnhalderain 16, Gst.-Nr. 1834, Geb.-Nr. 1844. Auflagefristen finden Sie im Anschlagkasten oder unter www.ebikon.ch/aktuell/öffentliche planauflagen

• Karl und Elisabeth Isenegger, Ebikon: Anbau Wintergarten unbeheizt an bestehendes Wohnhaus Vogelsang 1, Gst.-Nr. 209, Geb.-Nr. 59. • Leo Rast, Ebikon: Balkonerweiterungen im Obergeschoss Stuben 2, Gst.-Nr. 775, Geb.-Nr. 2118. • Einfache Gesellschaft Solaranlage, vertr. durch Arnold Heinz, Ebikon: Montage von einer Photovoltaik- und Sonnenkollektor-Anlage, Rischstrasse 30, Gst.-Nr. 2625, Geb.-Nr. 2617

Zivilstandsnachrichten

Geburt: 29.1.2013: Vagli Mia, Tochter von Vagli Ilenia, Schlösslistrasse 47 Todesfall: 9.2.2013: Bucher-Gerber Marie, geb. 18.12.1918, wohnhaft gewesen Alters- und Pflegeheime Ebikon Känzeli, Wydenhofstrasse 6, früher Schachenweg 5

���������������� ������������

�������

���

������������������������������������ ����������������������� ��������������������������� �������������������������

Der Umsatz ist um 5,1% auf CHF 8258 Mio. gewachsen (+5,0% in Lokalwährungen). Das konsolidierte Betriebsergebnis (EBIT) des Konzerns erreichte CHF 990 Mio. Der Konzerngewinn beträgt CHF 730 Mio. und hat das Vorjahresergebnis von CHF 601 Mio. um 21,5% übertroffen. Nach Bereinigung des im Vorjahr erzielten einmaligen Buchgewinns von CHF 35 Mio. sowie unter Ausklammerung der Restrukturierungskosten von CHF 98 Mio. nach Steuern stieg der Konzerngewinn 2012 um 9,9%. Die Schindler Holding AG hat das Geschäftsjahr 2012 mit einem Reingewinn von CHF 551 Mio. (Vorjahr: CHF 671 Mio.) abgeschlossen. Der kommenden Generalversammlung vom 26. März 2013 wird die Ausschüttung einer Dividende von CHF 2.20 je Namenaktie und Partizipationsschein beantragt. Die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind weiterhin von hohen Unsicherheiten geprägt. Schindler erwartet im Bausektor das stärkste Wachstum in den bekannten Wachstumsmärkten Asiens. Das Wachstum in Nord- Mittel- und Südamerika dürfte sich fortsetzen. Südeuropa sollte sich auf tiefem Niveau stabilisieren und Nordeuropa dürfte allenfalls leicht zulegen. Dank des starken Auftragsbestandes erwartet Schindler für 2013 eine Umsatzsteigerung von rund 6% in Lokalwährungen und unter Ausklammerung nicht vorhersehbarer Ereignisse einen Konzerngewinn im Rahmen von CHF 740 Mio. bis CHF 790 Mio.

Der Verwaltungsrat hat beschlossen, den Aktionären an der ordentlichen Generalversammlung vom 26. März 2013 Frau Prof. Dr. Monika Bütler, Herrn Anthony Nightingale und Frau Carole Vischer zur Zuwahl in den Verwaltungsrat vorzuschlagen.Monika Bütler, Zürich, geboren 1961, arbeitet seit 2008 als Direktorin des Instituts für Empirische Ökonomie und Wirtschaftspolitik und seit 2009 auch als Dekanin der School of Economics and Political Science der Universität St. Gallen. Carole Vischer, Hergiswil, geboren 1971, absolvierte ihr Studium an der juristischen Fakultät der Universität Basel. Seit 2002 leitet sie die gemeinnützige Stiftung Dr. Robert und Lina Thyll-Dürr, Stansstad, derzeit als Präsidentin. Seit 2010 ist Frau Vischer Mitglied des Verwaltungsrates der Schindler Aufzüge AG, Ebikon. Frau Vischer ist ein Mitglied der 5. Generation der Familie Schindler-Bonnard.

EBIKON Spielgruppen: Tag der offenen Tür Im Sommer 2013 verlassen die älteren Kinder die Spielgruppen und freuen sich auf den nächsten Lebensabschnitt, den Kindergarten. In kleinen Kindergruppen haben sie ihre ersten Erfahrungen beim gemeinsamen Spielen und Gestalten in der Spielgruppe gesammelt. Sich von zu Hause lösen können, Kontakt mit anderen Kindern, mit der Leiterin aufnehmen, Selbstvertrauen und Sicherheit aufbauen, sich in einer Gemeinschaft zurechtfinden, zusammen etwas erleben und auch weitergeben und vieles mehr können die kleinen Kinder in der Spielgruppe im Haus und in der Natur lernen. Das Spiel steht immer im Vordergrund. Den Leiterinnen ist es sehr wichtig, die Kinder in ihrem momentanen Entwicklungsstand abzuholen, ihnen Zeit

zu geben und sie zu fördern. Für alle interessierten Kinder mit den Jahrgängen 2008 bis 2010 und ihren Eltern öffnen sich am Samstag 23. März 2013 die Türen beider Ebikoner Spielgruppen, Vogelnäscht an der Schlösslistrasse 3 und die Villa Kunterbunt beim alten Do-it-Gebäude. Es sind alle herzlich willkommen, zwischen 9 und 12 Uhr die Spielräume und die Leiterinnen kennenzulernen.

Musikschule: Singer-Songwriter-Abend

Im Rahmen der Festival-Reihe der Musikschule Ebikon findet am Donnerstag, 28. Februar 2013 im Musikatelier Ebikon (www.musik-atelier.ch, Luzernerstrasse 46, 6030 Ebikon) der Singerund Songwriterabend statt. Die Musikschule Ebikon stellt an diesem

Konzertabend vier junge Talente vor, welche bereits eigene Songs schreiben oder bestehende Songs neu interpretieren. Fabio, Mattia und Marco Guglielmo, Mattia Formicola, Andreas und David Pfänder werden ihre Songs zum Besten geben. Dieser Abend soll den jungen Musikern als Plattform dienen, sich live und unter professionellen Bedingungen, der Öffentlichkeit vorzustellen. Ausserdem konnte als Special Guest das Duo «Dust of Soul» (www.dustofsoul.com) für den Singer- und Songwriterabend gewonnen werden. Eine unglaublich ausdrucksstarke Stimme und ein sehr gefühlvoll gespieltes Piano; das macht «Dust of Soul» aus. Das Konzert findet im Musik-Atelier an der Luzernerstrasse 46 in statt; Konzertbeginn: 19.30 Uhr.

LESERBRIEFE

Anzeige

���������������

schäft in den Wachstumsmärkten Asiens und Südamerikas erzielt.

Nein zur Vorlage 1 , Ein- & Umzonung in Weggis Liebe Stimmbürgerinnen und Stimmbürger vom (noch) schönen Weggis: Eine Zonenplanung wirft immer seine hohen Wellen voraus, mit Pro und Kontra. In Weggis ist das auch der Fall. Bei dieser Sache gehts aber um mehr. Dargelegt unter dem Pseudonym «Preisgünstiger Wohnraum» als Tarnmantel. Tönt doch gut, ist es aber leider niemals, nicht vergleichbar mit sozialem Wohnungsbau. Was wir alles opfern müssten: Viel schönes grünes Land. Zusammengezählt ergibt das: unglaubliche 62 800 m² Neueinzonung und 15 890 m² Umzonung! (ca. 10 Fussballfelder, ohne Rigi und Weiher!) Zusätzlich zu den schon vorhandenen 181 000 m², wären das dann Total 243 800 m², also 25 ha Land! Diesmal haben sie den Karren

eindeutig überladen! Wir Bürger dürfen uns von so was nicht blenden lassen. Sicher ist die Absicht nicht schlecht, aber so derartig gewaltige Bebauungen zu ermöglichen, mit einem solchen Lockvogel, das ist dem Bürger Sand in die Augen gestreut. Wohlverstanden, in einem Gestaltungsplan ist noch ein Stockwerk höher erlaubt! Zum Beispiel in der Steinacheri wären das sicher 5 von unten sichtbare Geschosse. Und das alles nur, wegen ca. 40 Mietwohnungen, verteilt auf die 4 Grundstücke, die möglich wären für sogenannten preisgünstigen Wohnraum. Nur, was ist Preisgünstig? Bei Erstellungskosten von ca. Fr. 400 000.–, Wohnungsgrösse 100 m² = Miete ca. Fr. 2000.– (Info Kommission). Wohl noch knapp geschätzt. Das ist teuer und niemals preisgünstig! In den Unterlagen sind nur

Formeln angegeben. Genaue Berechnungen und wie das gehandhabt würde, kann oder will uns niemand sagen, das ist zeitlich, baulich und Zinsabhängig. Es bleibt auch im Raum, welche Personen und bis zu welchem Einkommen berechtigt wären für solche Wohnungen. Diese würden wohl kaum an bester Lage gebaut, vielmehr im Loch drunten, beim Keller und Waschküche, ohne viel Sonne. Ausserdem bestehen überhaupt keine Erfahrungswerte, weil das alles neu ist. Ca. 40 Mietwohnungen und 120 sehr teure Eigentumswohnungen. Lassen wir uns nicht auf sowas rein! Während 20 Jahren, dann löste sich alles auf. Ein wichtiger Punkt noch: Bei Grossüberbauungen haben einheimische Kleinfirmen kaum Chancen, weil hier kommen grosse GU’s und übernehmen alle Arbei-

ten! Man sieht das in der Rütimatt, aber auch in der Höchi war das schon so. Das grösste Stück des Einzonungskuchens geht an die Familie des Herrn Gemeindepräsidenten Widmer – Amrein Kaspar, Steinacheri und Neubühl. Und als Mitglied des Vorstands von Gwärb Weggis macht er grad selber Werbung in eigener Sache. Als Immobilienhändler unter www. grewid.ch (Greter–Widmer) moneyhouse, Greppen tritt er auch auf. Zitat Kommunales Leitbild: «Weggis muss als Touristenort hohe Ansprüche an den Schutz und die Pflege der Landschaft stellen!» Packen wir diese Chance mit einem Nein zu Stimmzettel Nr. 1. Werte Stimmbürgerinnen und Stimmbürger von Weggis, ich danke Ihnen allen. Alfred Zurmühle, Weggis


Publireportage

Wer gut hört, hat mehr vom Leben

Anzeige

Ein gutes Gehör bedeutet Lebensqualität. Wer jederzeit versteht, was das Gegenüber sagt, fühlt sich gut und sicher. Doch im Laufe eines Lebens nimmt das Hörvermögen ab. Der erste Schritt ist ein Hörtest. Zwei unabhängige AHV / IV-Expertenärzte im Gespräch. Ein Hörverlust kommt meist schleichend. Bereits ab dem Alter von 20 Jahren nimmt das Hörvermögen langsam ab. Manchmal können zudem genetische Einflüsse oder Lärmeinwirkungen das Gehör früh schädigen. Die alterungsbedingte Hörverminderung wird oft ab etwa 50 Jahren wahrgenommen und mit 70 Jahren ist sie bei jedem Menschen nachweisbar. Wichtig ist, dass jeder Hörverlust frühzeitig abgeklärt wird. Wer den Eindruck hat, schlechter zu hören als früher, erhält Klarheit mit einem Hörtest in der Hörberatung oder beim Ohrenarzt.

Frühe Abklärung lohnt sich

Häufig weist zunehmendes Zurückfragen – «Was hast du gesagt?» – oder sozialer Rückzug auf einen Hörverlust hin. Wer Gesprächen oder an Sitzungen nicht mehr folgen kann, hört wahrscheinlich ebenfalls schlechter als früher. Das Gleiche gilt für Menschen, die neuerdings immer in der ersten Reihe sitzen wollen, zum Beispiel im Theater.

• Kostenlos testen • Kompetent beraten • Besser hören

Ein Hörtest bringt Klarheit

Vor dem Hörtest verschafft sich der Hörgeräteakustiker oder der Arzt ein Bild über das individuelle Befinden seines Besuchers: «Seit wann hören Sie schlechter als früher? Wie haben Sie die Hörstörung wahrgenommen? Haben Sie oder hatten Sie früher öfter Ohrenweh? Sind oder waren Sie Lärm ausgesetzt?» Ins Schwarze trifft Dr. med. Salome Zwicky-Beck meist mit der Frage nach dem Verstehen im Umgebungslärm: «Viele Betroffene geben an, nicht mehr gut hören respektive verstehen zu können, wenn mehrere Leute auf kleinem Raum sprechen.» Nach der Untersuchung des Ohrs klärt ein Hörtest anschliessend, welche Töne in welcher Lautstärke und in welchen Frequenzbereichen der Betroffene noch hören kann und wie gut er versteht, was man ihm sagt.

Individuell, klein, unsichtbar

«Neue Hörgeräte geben Alltagsgeräusche so exakt wie möglich wieder.» Dr. med. Urs Liebherr, Spezialarzt FMH für Ohren-, Nasen- und Halskrankeiten.

Jetzt neu – Oticon Alta!

Das menschliche Gehör ist einzigartig: Jeder Mensch hört anders. Jeder Hörverlust wird daher vom Betroffenen individuell wahrgenommen: «Massgeblich für die Behandlung eines Hörverlusts ist, in welchem Mass und in welchen Situationen er den Betroffenen subjektiv stört», erklärt Dr. med. Salome Zwicky-Beck, Spezialärztin FMH für Ohren-, Nasen- und Halskrankheiten. Somit muss jeder Hörverlust individuell behandelt werden.

Die Hörgeräte der neuesten Generation sind technische Wunderwerke: Ein Mikrocomputer gibt Alltagsgeräusche so exakt wie möglich wieder und sorgt im Ohr für ein natürliches, authentisches Klangerlebnis. Der Hörkomfort ist gross: Das Gerät kann sehr individuell auf die Bedürfnisse des Trägers eingestellt werden und gibt ihm so seine Lebensqualität zurück. Auch können diese Geräte kabellos mit dem Telefon oder dem Fernseher verbunden werden.

«Die Beurteilung einer Hörminderung ist immer individuell.» Dr. med. Salome Zwicky-Beck, Spezialärztin FMH für Ohren-, Nasen- und Halskrankheiten.

«Die digitalen Geräte der neuesten Generation unterdrücken Nebengeräusche, bieten Richtmikrofone und mehrere Kanäle», sagt Dr. med. Urs Liebherr. Nicht zuletzt überzeugt den Spezialarzt FMH für Ohren-, Nasen- und Halskrankheiten die Miniaturisierung: «Sowohl die Im-Ohr- wie die Hinter-Ohr-Geräte sind viel kleiner geworden, sie fallen kaum mehr auf», betont Dr. med. Urs Liebherr. Klein ist auch das Gewicht: «Die modernen Geräte sind sehr leicht und damit angenehm zu tragen», weiss Dr. med. Salome Zwicky-Beck. Sie stellt denn auch fest, dass die Hörgeräte regelmässiger und häufiger benutzt werden als früher: «Frage ich meine Patienten, wie lange sie das Gerät tragen würden, reagieren die meisten erstaunt. ‹Am Morgen bringe ich es an und vor dem Schlafengehen lege ich es ab›, sagen sie. Das scheint ihnen, anders als noch vor einigen Jahren, selbstverständlich zu sein.»

– . 0 0 5 . Fr ngsu Einführ tt* raba

Ab sofort alle Hörgerätebatterien für Fr. 8.90 pro Rädchen

Beltone Hörberatung, Einkaufszentrum Ladengasse, Zentralstrasse 16, Ebikon, Tel. 041 440 61 26 weitere Filialen in Luzern, Hallwilerweg 5, Tel. 041 210 25 33 oder in Hochdorf, Hauptstrasse 11, Tel. 041 910 99 33 oder unter www.beltone-hoerberatung.com * Einführungspreis Oticon Alta Fr. 2990.– statt Fr. 3490.– Einführungspreis Oticon Alta Pro Fr. 3490.– statt Fr. 3990.– Gültig bis 28.2.2013. Rabatte nicht kumulierbar mit anderen Aktionen.

DESIGN T O TA L - L I Q U I D AT I O N

BMW xDrive

50-70

%

Freude am Fahren

auf a lles* b is 20.

FAHRFREUDE AUF JEDEM UNTERGRUND.

Wenn es ein Land gibt, das den Namen «xDrive Country» verdient hat, dann die Schweiz. Denn hier herrschen die extremsten Wetterbedingungen: Sturm, Matsch, Schnee, Regen, Hagel – und manchmal alles zusammen. Gut, dass es BMW xDrive gibt, das intelligente Allradsystem. Dieses reagiert in Millisekunden auf wechselnde Bodenverhältnisse und sorgt so für Fahrfreude und Sicherheit. Mehr Informationen in unserem Showroom oder unter www.bmw.ch

xDRIVE. JETZT IN 69 BMW MODELLEN.

Wohnwand Volani CHF 3‘573.-

jetzt nur

70%

CHF 990.–*

April 2

013

*Solange der Vorrat reicht. Exkl. Montage- und Lieferkosten.

www.bmw.ch

Öffnungszeiten: Autohaus Neuhaus AG Artherstrasse 31 6405 Immensee/Küssnacht am Rigi Tel. 041 850 54 54 www.autohaus-neuhaus.ch

Autohaus Sigrist AG beim Strassenverkehrsamt Luzern Arsenalstrasse 35/37 6000 Luzern 4/Kriens Tel. 041 310 77 77 www.bmw-sigrist.ch

DI-FR 9.00-18.30 Uhr SA

9.00-16.00 Uhr

LUZERN Obergrundstrasse 42 · 6003 Luzern · www.boconcept.ch i n f o @ b o c o n c e p t - l u z e r n . c h · Te l e f o n + 4 1 4 1 2 4 9 2 4 0 0


AKTUELL

Seite 8 • Rigi Anzeiger

22. Februar 2013 / Nr. 8

Es bleiben viele offene Fragen Politpodium Abzockerinitiative am Gymnasium Immensee Nationalrätin Prisca BirrerHeimo (SP, LU) und Ständerat Alex Kuprecht (SVP, SZ) zeigten vor rund 100 Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Immensee auf, was die Abzockerinitiative vor allem ist: Ein Lehrstück über den Umgang der Gesellschaft mit Moral. dc. Natürlich hätte man über das Kleingedruckte der Abzockerinitiative und des indirekten Gegenvorschlags diskutieren können. Zum Beispiel darüber, was genau der Unterschied ist zwischen einer Aktionärsabstimmung zum Entschädigungsreglement (indirekter Gegenvorschlag) und einer jährlichen Genehmigung der Höhe der Vergütungssumme (Initiative). Oder darüber, wie zum Beispiel die Pensionskassen ihre Abstimmungsverpflichtung genau wahrnehmen sollen. Aber das ist – soviel wurde klar – nicht der Punkt. Denn auch nach der Abstimmung gibt es wohl noch zu viele Möglichkeiten, entweder einzelne dieser Details der Initiative bei der Beratung der konkreten Gesetze noch zu verändern oder auch den indirekten Gegenvorschlag zu bekämpfen. Der Punkt ist – da waren sich sowohl SVP-Mann Kuprecht als auch SP-Frau

Birrer-Heimo einig - dass die Aktionäre mehr Verantwortung übernehmen müssen, um an der GV die Entschädigungsstrategie des Managements mitzusteuern. Initiative hin, indirekter Gegenvorschlag her – sie werden keinen einfachen Job haben. Wie soll man zum Beispiel als Aktionärin oder Aktionär den Wert eines Spitzenmanagers für ein Unternehmen einschätzen? Wenn er es schafft, die richtigen Entscheide zu treffen und damit hunderte von Arbeitsstellen zu schaffen, ist das nicht einige Millionen Franken jährlich wert? Und ist es nicht legitim, einem Spitzenmanager, den man bei der Konkurrenz aus einem Fünfjahresvertrag herauslösen muss, eine Lohnvorauszahlung zuzugestehen? Bei seinem Arbeitgeber, der Baloise-Versicherung, hat Alex Kuprecht schon erlebt, auf wie wackeligen Stühlen solche Manager sitzen. Und er hat auch erlebt, dass eine unfreundliche Übernahme nicht zuletzt deshalb verhindert werden konnte, weil nicht – wie die Initiative fordert – alle Verwaltungsräte jährlich miteinander zur Wahl standen. Das ist die eine Seite – die der reichlich unsentimentalen Mechanismen unserer Marktwirtschaft. Die andere Seite ist die des allgemeinen Gerechtigkeitsgefühls. Und das wird in der Schweiz noch mehr strapaziert als in den umliegenden Ländern,

Alex Kuprecht und Prisca Birrer-Heimo am Podiumsgespräch. verdient ein Konzernchef laut Priska Birrer-Heimo hierzulande mit 10 Millionen Franken doch im Durchschnitt 3 Millionen Franken jährlich mehr als in der EU. Es ist Geld, das nicht in die Firma zurückfliesst, das alle mit den Produkten mitbezahlen. Es ist Geld,

Für Frauen und Mädchen

das von den Spitzenmanagern oft nicht mal anständig versteuert wird. Es ist Geld, das, so Priska Birrer-Heimo, die klugen Köpfe hinter den grossen Chefs mindestens genau so verdienen würden. Kluge Köpfe sitzen auch im Publikum. Die Gymnasiastinnen und Gymnasias-

ten hören gespannt zu, wie die beiden Politgrössen um finanzielle und ethische Werte ringen. Was sie mitnehmen, ist keine Lösung des Problems. Was sie mitnehmen, ist die Erfahrung einer ehrlichen und respektvollen politischen Auseinandersetzung.

Titel geht nach Küssnacht

Der BC Root bietet Selbstverteidigungskurs mit Profi-Boxer an

Schweizermeister 2013 Curling Juniorinnen B

Wie wehrt Frau sich in Notsituationen? Schon einfache Abwehrtechniken helfen, damit die Angst nicht lähmt. Der Box Club Root lehrt im BCR-Selbstverteidigungskurs leicht erlernbare Verteidigungstechniken und selbstbewusstes mentales Auftreten.

Die Juniorinnen vom Curling Club Küssnacht mit den Trainern Noldi Küttel und Jutta Ritzmann erreichten an den Schweizermeisterschaften den Final und gewannen diesen mit 8:5 souverän. Von insgesamt 17 Spielen gewannen sie deren 13. Die neuen Schweizermeisterinnen versprechen eine grosse Zukunft.

pd. Die richtige Verteidigungstechnik und das nötige Selbstbewusstsein lassen sich trainieren, denn Selbstverteidigung bedeutet in erster Linie, sich in einer Notsituation wehren zu können. Dies ist auch dem Cheftrainer des BC Root, Tefik Bajrami, ehemaliger Thaibox Amateur Weltmeister und Schweizer Meister im Boxen, bewusst. «Der BC Root hat deshalb entschieden», so Josef Roos, der Präsident des Vereins, «nach einigen Jahren Unterbruch wieder einen Selbstverteidigungskurs für alle durchzuführen.» Am Selbstverteidigungs-

Tefik Bajrami, der Profi-Boxer und BC Root-Trainer beim Unterricht. kurs des BC Root unter Tefik Bajrami werden die Teilnehmer an vier Abenden auf Hochtouren gebracht, lernen viel Technik und erfahren wichtige Tipps zum richtigen Verhalten in Gefahrensituationen. Der Kampfsportexperte Tefik Bajrami sieht besonders in der Einfachheit – aber auch Effektivität – seiner Verteidigungstechniken den Erfolg des Kurses. «Nur mit einfachen, leicht erlernbaren Techniken kann bei überraschenden Angriffen Paroli gebo-

ten werden. Komplexe Techniken, die nur schwer automatisiert werden, kommen einem da schon gar nicht in den Sinn.»

Selbstverteidigungskurs

Ab Mi, 6. März 2013, 18.30 bis 19.30 Uhr Ort: Turnhalle Gisikon Anmeldung: info@boxclub-root.ch Infos: www.boxclub-root.ch

pd. Die Curlerinnen Angela Imhof, Weggis, Karin Muff, Weggis, Tina Rickenbacher, Küssnacht, Sarah Vogel, Walchwil, und Vanessa Züger, Küssnacht, wurden am Wochenende 9./10. Februar 2013 in Wetzikon Schweizermeister der Juniorinnen B. Die dynamische und erfolgreiche

Mannschaft, die in der Curlinghalle Küssnacht trainiert, wird durch Jutta RitzmannTanner, Küssnacht, und Noldi Küttel, Vitznau, betreut. Die beiden sind seit September 2013 Trainer dieser Mannschaft. Die Mannschaft kämpft in der zweitbesten Stärkeklasse der Schweiz, den Juniorinnen B. An der Schweizermeisterschaft der B-Juniorinnen in Wetzikon spielten 16 Mannschaften. Jede Mannschaft musste gegen jede spielen. Am Schluss der Spiele stand Küssnacht mit 26 Punkten an der Spitze. Damit qualifizierten sie sich für das Halbfinal. In einem spannenden Halbfinal gegen Wetzikon gewann Küssnacht knapp mit 5:4. Den Final gegen Interlaken konnten die Curlerinnen Küssnacht mit einem klaren 8:5-Sieg für sich entscheiden. Damit haben sie das hohe Ziel Schweizermeister der Juniorinnen B erreicht.

Anzeige

Martin Bucherer lic.iur.HSG Rechtsanwalt, Meggen

«Der Gegenvorschlag überzeugt mich, weil er den Unternehmen den nötigen unternehmerischen Spielraum lässt.»

www.luzernerkomitee.ch Luzerner Komitee «NEIN zur Minder-Initiative» Postfach 95, 6242 Wauwil

Zwei mal Ja und neue Geschäftsleitung Mitgliederversammlung GLP Kanton Luzern pd. An der Mitgliederversammlung vom 18. Februar 2013 sagen die Grünliberalen des Kantons Luzern zweimal Ja: Ja zum Bundesbeschluss über Familienpolitik und Ja zu den Änderungen des Raumplanungsgesetzes. Bezüglich «Abzocker-Initiative» beschloss sie Stimmfreigabe. Der Vorstand präsentiert sich in veränderter Zusammensetzung und mit einer neuen Geschäftsleitung. Der Vorstand besteht neu aus 22 Mitgliedern. Dazu gehören Vertreterinnen und Vertreter der

Sektionen, die Leiterinnen und Leiter der Arbeitsgruppen sowie die Mitglieder der Geschäftsleitung. Die neu geschaffene Geschäftsleitung besteht aus sechs Mitgliedern: Laura Kopp (Präsidentin), Michèle Graber (Kantonsrätin, Fraktionschefin), Ralph Hess (Kantonsrat, Kassierer), Claudia Huser (Mitglied des nationalen Vorstands), Roland Fischer (Nationalrat) und Johann Wespi (Vizepräsident glp Stadt Luzern). Aus dem Vorstand ausgeschieden sind Urs Brücker, David Staubli und Susu Rogger.

Oben: v.l. Angela Imhof, Karin Muff, Tina Rickenbacher, Noldi Küttel (Trainer). Unten: v.l. Vanessa Züger, Sarah Vogel.


AKTUELL

22. Februar 2013 / Nr. 8

Rigi Anzeiger • Seite 9

«Alles läuft absolut cool ab!»

KÜSSNACHT Parolen SP und Unabhängige Küssnacht

«Voice of Switzerland»-Teilnehmer Ricardo Sanz jammt mit seinem Chef in Bueri Der in Luzern lebende und in Buchrain als Verkaufsleiter tätige Ricardo Sanz liess in «Voice of Switzerland» mit «Caruso» von Lucio Dalla aufhorchen und entschied vergangenen Samstag den ersten Battle für sich. «Cool» findet er die Show, vor allem seinen Coach Philipp Fankhauser.

Läuft hinter den Kulissen alles so cool ab, wie das der Fernsehzuschauer vorgeführt erhält? Ich war wirklich sehr überrascht, dass alles so cool abläuft! Darum muss ich an dieser Stelle ein grosses Lob an alle Mitarbeiter und Verantwortlichen aussprechen: «Ihr seid einfach spitze!» Treffen Sie sich mit den anderen TeilnehmerInnen auch ausserhalb der Sendungen?

Ricardo Sanz, in den Neunzigern waren Sie mit Dancefloor-Hits unterwegs. Und nun setzen Sie auf «Caruso» von Lucio Dalla. Weshalb dieser Genre-Wechsel?

Nein, wir sehen uns nur an den Proben!

Ich glaube, dass jeder Musiker im Laufe seiner Karriere seinen eigenen Stil finden muss. Bei den einen gehts relativ schnell, bei den anderen eher etwas gemütlicher.

Ihr Arbeitgeber, Hanspeter Kocher von Artedis Display- & Deco Design in Buchrain, war ebenfalls in der Sendung zu sehen. Ist er ein Fan von Ihnen?

Wie erleben Sie Ihren Coach, den Bluesman Philipp Fankhauser?

Ja klar, wir machen ab und zu Jamsessions bei ihm! Er spielt Gitarre und ich singe. Er hat mich eigentlich bei «The Voice of Switzerland» angemeldet! Dafür bin ich ihm sehr dankbar! Nicht alle können den Entscheid Fankhausers nach dem ersten Battle teilen. Wie gehen Sie mit den kritischen Stimmen um? Ganz locker! Musik ist Geschmacksache, darum hat jeder ein Recht auf seine Meinung!

Ein toller Musiker, ein toller Mensch! Ich meine, wenn man nach 25 Jahren Musikkarriere immer noch «so cool», charmant, gentleman-like und humorvoll gegenüber den Mitmenschen ist, zeigt, dass man mit beiden Beinen am Boden steht! Er war und ist die richtige Wahl zum Coach gewesen – definitiv! Was lernen Sie von ihm?

Welche Reaktionen erhalten Sie von der Öffentlichkeit?

Er hat enorme Live-Erfahrung, weiss genau, was man auf der Bühne tun oder lieber lassen soll! Bis dato habe ich wichtige Tipps von ihm erhalten, die ich vielleicht von anderen Coaches nicht bekommen hätte! Wie gesagt, ich bin überglücklich, dass ich in diesem Team bin! Wir sind wie eine grosse Familie.

Erfolgreiche sks Gruppe:

Die Sparkasse Schwyz Gruppe (sks Gruppe) blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Der Bruttogewinn verbesserte sich um 22,7 Prozent auf CHF 10,1 Mio., der Konzerngewinn schloss 1,3 Prozent über dem Vorjahreswert. Treiber dieser positiven Entwicklung sind die Erfolge im Zinsengeschäft (+4,0%) und im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft (+16,9%). Besonders erfreulich ist der Zufluss an Kundengeldern von über 5 % (CHF 64,5 Mio.). Für das Geschäftsjahr 2013 geht die SKS Gruppe von einer positiven Entwicklung aus.

Sehr positive! Ich bin überrascht, wie viele Leute sich für mich interessieren!! Wie weit glauben Sie zu kommen? Der Glaube versetzt Berge (lacht). Nein, im Ernst! Ich hoffe, möglichst weit!

Und die übrigen Coaches? Ich habe sie ein paar Mal gesehen und kurz mit ihnen geredet, aber ausser an den Hauptproben haben wir keine Möglichkeiten, die anderen Coaches näher kennen zu lernen! Ich glaube, dass unter den Coaches ein kleiner Austausch stattfindet.

Am 19. Februar 2013 fassten die Mitglieder von SP und Unabhängige die Parolen für die eidgenössischen, kantonalen und Bezirks-Vorlagen vom 3. März 2013. Sie sagen neunmal Ja und einmal Nein. Die Mitglieder von SP und Unabhängige befürworten alle drei eidgenössischen Vorlagen deutlich. Einstimmig fassten sie die Ja-Parole zum Verpflichtungskredit für die Sanierung der Dreifachturnhalle sowie die Schulraumerweiterung des Berufsbildungszentrums in Goldau. Sowohl der Verpflichtungskredit für den Erwerb der Liegenschaft «Staldenmatt» wie auch der Verkauf der Liegenschaft «Untere Schürmatt» werden mit grosser Mehrheit gut geheissen. Auch die beiden Verpflichtungskredite zum Sunnehof in Immensee werden von SP und Unabhängige entschieden befürwortet. Die Einzelinitiative Ulrich lehnen SP und Unabhängige einstimmig ab. Die Einbürgerungsbehörde kennt die Einbürgerungswilligen und soll deshalb auch abschliessend entscheiden können. Dem Erlass des Teilzonenplans Fänn stimmen die Mitglieder knapp zu.

Auf welchen Gewinner setzen Sie?

Ricardo Sanz

Bild zVg

Ich glaube, dass wir jetzt schon alle Gewinner sind! Der Beste soll gewinnen! Interview Claudia Surek

ROOT Räumung von Grabstätten

Auf dem Friedhof Root ist die Grabesruhe der Reihengräber des Bestattungsjahres 1992 und der Reihenurnengräber des Beisetzungsjahres 2002 abgelaufen. Die Angehörigen der Verstorbenen werden gebeten, die Grabdenkmäler und die Bepflanzung bis zum 30. April 2013 zu entfernen. Nach diesem Termin wird die Friedhofverwaltung die zurückgebliebenen Gegenstände und Pflanzen entsorgen.

Anzeige

Gemeinderat sucht Dialog Buchrains Budget 2013 gibt weiter zu reden Nach dem knappen Abstimmungsergebnis zum Budget 2013 und den Investitionsplanungen hat der Gemeinderat Buchrain Ende Januar Parteienvertreter und die Mitglieder der Gemeindeplanungskommission und der Rechnungskommission zu einer Dialogveranstaltung eingeladen. red. Diese Dialogveranstaltung stand unter dem Motto «Ihre Meinung und unsere Meinung bringt Buchrain vorwärts». Die 23 Teilnehmenden hatten in Workshops Gelegenheit zu diskutieren und ihre Meinung kund zu tun. Im ersten Block wurde das Thema «Trends – Was wirkt auf Buchrain ein» bearbeitet. Dabei stellte man fest, dass viele Bundes- und Kantonsrege-

lungen aus den letzten Jahren den Handlungsspielraum der Gemeinde zunehmend einschränkten. «Im Bereich Bildung wurden mit neuen Angeboten wie Tagesstrukturen und neuen Schulmodellen wie der integrativen Förderung neue Aufgaben geschaffen, im Sozialen hat die Pflegefinanzierung und die Schaffung der neuen Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde den Gemeinden neue Kosten auferlegt», so heisst es in einer Mitteilung. Dagegen habe man bei den Finanzen durch die Steuergesetzrevision die Bürger und die Firmen entlastet, was aber im Gegenzug der Gemeindekasse geringere Einnahmen beschere. «Allgemein öffnet sich die Schere zwischen Aufwand und Erträgen zusehends – weshalb die negative finanzielle Entwicklung eine der grössten Sorge für die Zukunft ist.» Der zweite Themenblock stand im Zei-

chen des geplanten Erweiterungsbau Tschann, 3. Etappe. Die Teilnehmenden erachteten eine Erweiterung des Alterszentrums als notwendig, jedoch besteht Uneinigkeit in Bezug auf den Zeitpunkt der Realisierung und der Kosten. Die geplante Multifunktionalität des Baus mit einer Kernnutzung für die Langzeitpflege und die ärztliche Grundversorgung, zum Beispiel mit einer Gemeinschaftspraxis, sowie einer öffentlichen Nutzung für Vereinstätigkeiten, Restaurant oder Cafeteria etc. fand mehrheitlich Anklang, wobei teilweise grosse Vorbehalte bezüglich Umfang und Notwendigkeit bestehen. Für die weitere Bearbeitung des Projekts will der Gemeinderat die politischen Parteien und die beiden Kommissionen einbeziehen, eine hohe Kostentransparenz herstellen und aufzeigen, was es heisst, wenn im Dorf nicht genügend Pflegeplätze angeboten werden.

���������� ��������������������� �����������

������������������������������������������ ��������������������������������� ������������������������������������������� ������������������������������������������ ������������������������������������ ������������������������������������������� ���������������������������������������������� ��������������������������������� �������� � � � � � � � � ��� ��������� � � � � � � � � � ���������������������������


Tafelfreuden

Seite 10 • Rigi Anzeiger Kulinarischer Genuss zu gewinnen Wir verlosen jeden Monat einen Gutschein im Wert von 100 Franken für ein genussvolles Diner. Dieses Mal geht es ins China Restaurant «Min Kang Yuan» in Küssnacht. Und so sind Sie dabei: Auf den hier abgebildeten Inseraten sind kleine Gourmetlöffel versteckt. Wie viele sind es insgesamt? Zahl auf eine Postkarte schreiben, mit Namen und Adresse versehen und einsenden an: Rigi Anzeiger, Redaktion, Luzernerstr. 2c, Postfach, 6037 Root Oder per E-Mail: redaktion@rigianzeiger.ch Vermerk: Gourmetwettbewerb Einsendesschluss: 5. März 2013

22. Februar 2013 / Nr. 8

China, Thailand, Singapur und Malaysia zu Gast in Küssnacht China Restaurant Min Kang Yuan in Küssnacht mit Blick auf See und Rigi

����������������� ���������������������������� �����������������������

��������� ������������������������� ������������� ���������������������� ��� ��������������������������� ��������������������������� ���

Ein freundlicher Buddha wartet auf die Gäste.

����������������������� ��������������������� ��������������������������� �������������� ��� ���������������������� ����������������������������

������������������������� ��������������������� ��������������������������� �������������������������������� ��������������������������������� ����������������������� ����������������� ��������������������������������� ����������������������������� ������������������������������������ ������������������������������������� ���������������������������������

Einen herrlichen Ausblick bietet der Raum mit den runden Tischen. Die Gastgeberin, Frau Leo, legt grossen Wert auf geschmackvolles Gedeck.

jp. Wenn Sie auf die Eingangstreppe zum Küssnachter China Seerestaurant zugehen, werden Sie vorerst von einer goldenen Buddhastatue begrüsst – hier als Sinnbild der Weltoffenheit und Gastfreundschaft gemeint. Im gepflegten Interieur wartet dann aber Frau Min Nian alias Conny oder auch Frau Leo genannt auf die Gäste und begleitet sie zum reservierten Tisch.

�������������������������������� ��������������������������������� ��������������������������� �������������������������������������������� ������������������������ 

    

 



HIRSCHEN

GIB ACHT!

Pizza e d e J r. 8r ,F r u n b 17,30 Uh a

Unterdorf 9, Küssnacht am Rigi Tel: 041 854 33 33 www.zumhirschen.ch

***** Wir haben uns zum Mittagessen angemeldet. Ein gedeckter Tisch, direkt am Fenster mit herrlichem Blick auf die Küssnachterbucht und die Rigi wartet auf uns. Vom faszinierenden Ausblick wandern unsere Augen aber bald in die Menükarte. Mittags gibt es ein reichliches Angebot an Poulet-, Rinds- und Schweinefleisch- sowie Fisch- und Gemüsegerichten. Alle Menüs sind sehr preiswert. Serviert wird zum Menü je nach Wahl eine Frühlingsrolle, eine Suppe oder ein Salat. Wir entscheiden uns für einmal Frühlingsrolle und einmal Nudelsuppe mit Hühnerfleisch. Als Hauptgang wählen wir gebackenes Poulet süss-sauer mit Naturreis und gebratenes Rindsfleisch nach Szechuan-Art. Dazu gibt es

Mineralwasser und einen feinen Tropfen Chardonnay. Das scharfe Rindsgericht – es ist auf der Menükarte als «scharf» vermerkt – verlangt für Kehle tatsächlich etwas Neutralisierendes. Chilis, Zwiebeln, Knoblauch und Bambussprossen versprechen mit der Sojasauce zusammen einen wahren Hochgenuss für den Gaumen. Auch das Hühnchen süss-sauer vermag absolut zu überzeugen. So geniessen wir in chinesischem Ambiente ein wahrlich exzellentes Mittagessen zu einem sehr fairen Preis. Und ein Stück

Was bietet das Min Kang Yuan: • günstige Mittags-Menüs • Take away oder Hauslieferdienst • Samstag und Sonntag durchgehend warme Küche

Seite erscheint am 

Donnerstag, 28. März 2013

������������������������� �����������������������������

Wer mehr Zeit zum Verweilen hat, zum Beispiel abends, darf aus der grossen Menükarte wählen. Da geht die Palette von vielfältigen Gerichten mit Hühner-, Rinds- oder Schweinefleisch über Scampi, Ente oder Lamm bis zu vegetarischen Speisen. Auch an köstlichen Vorspeisen kann man sich erfreuen. Der weit gereiste Chefkoch, Mister Kee Hock, alias Leo, weiss seine Künste in der Küche zu zeigen. Wer Lust und Laune hat, erteilt ihm eine «Carte blanche»: Das führt zu einer fabelhaften Entdeckungsreise in drei Akten mit Vorspeise, Hauptgang und Finale. Das Programm beinhaltet natürlich Einflüsse aus China, Thailand, Singapur und Malaysia und sorgt tagtäglich für angenehme Überraschungen. Nebst üblichen Desserts gibt’s typisch chinesische Süssspeisen: zum Beispiel frittierte Eierrollen mit Kokosnuss und Erdnüssen und einer Kugel Vanilla Ice Cream. Oder frittierte Bananen mit Caramelsauce und VanilleGlace. Die grosse, reiche Karte hält für jeden Geschmack etwas Feines und Köstliches bereit. Und auch das Auge kommt auf seine Rechnung! Sicher immer etwas Spezielles!

Mittwoch Ruhetag

 

*****

Öffnungszeiten Mo–Fr 11.30–14.00 Uhr 18.00–22.00 Uhr Sa /So 11.30–22.00 Uhr durchgehend warme Küche

• Party Service

Tafelfreuden-



���������������� ����������������

Schweiz erhaschen wir mit dem Blick auf den Küssnachtersee.

Min Kang Yuan Luzernerstr. 35 6403 Küssnacht Telefon 041 850 14 98 www.minkangyuan.ch

• gepflegter Service

Die nächste

Einen besonderen Reiz strahlt der Bambussaal mit seinen Dekorationen und Möbeln aus.

��������� � ����������� ��� �� �� ����������� � ���������������

RESTAURANT

PIZZERIA HIRSCHEN

��������������������������������

����������������������� � ���������������� �������������������� ��������������������������� �������������� ������������������������������� ��������������������� ���������������

Min Kang Yuan China Restaurant Fam.-Leo Take Away oder Hauslieferdienst Mindestbestellwert CHF 50.– Gratislieferung: Küssnacht, Immensee, Merlischachen Lieferpauschale CHF 15.–: Greppen, Udligenswil Lieferpauschale CHF 25.–: Meggen, Meierskappel, Weggis Lieferzeiten: Montag bis Freitag: 11.30 – 13.30 18.00 – 21.30 Samstag/Sonntag: 11.30 – 21.30 Tel: 041 850 14 98 Luzernerstrasse 35 6403 Küssnacht www.minkangyuan.ch



               



   

DER BESTE BRUNCH Geniessen Sie im Scala Restaurant an bester Lage mit Freunden und Familie den MONTANA Sonntags-Brunch inklusive schönster Aussicht auf See, Berge und Luzern. ADLIGENSWILERSTRASSE 22 POSTFACH 3039 6002 LUZERN/SCHWEIZ TELEFON +41 41 419 00 00 WWW.HOTEL-MONTANA.CH

MONTANA Sonntags-Brunch mit Piano Live-Musik CHF 65 pP Kinder bis 11 Jahre CHF 4 pro Altersjahr Jeden Sonntag von 11.00 – 15.00 Uhr Reservation unter 041 417 35 41 / www.hotel-montana.ch/brunch


22. Februar 2013 / Nr. 8

KIDS, TWENS & MUSIC

Rigi Anzeiger • Seite 11

«Alles fahrt Schii, alles fahrt Board …» Schneesportlager der Primarschulen Buchrain und Root

60 SchülerInnen, neun Ski- und zwei Snowboardgruppen – das Schneesportlager sorge für viel Vergnügen im Schnee.

«Es war eine tolle Zeit. Einige Kinder wollten sich bereits wieder fürs Lager 2014 anmelden.»

Skilager sind schweizweit im Abwärtstrend. Nicht aber in Buchrain und Root. Hier heisst das «Schneesportlager» und erfreut sich grosser Beliebtheit. Vom 4. bis 8. Februar 2013 haben sich 60 Schülerinnen und Schüler in Obersaxen vergnügt.

Daniela Schurtenberger, Lagerleiterin

red. Das Skilager ist im Abwärtstrend. 20 Skilager weniger als vor zehn Jahren: So lautet die eben publizierte Bilanz im Kanton Luzern. In diesem Jahr werden noch rund 80 durchgeführt. Eines davon ist das Schneesportlager der Primarschulen Buchrain und Root. Rund 60 Kinder von der 3. bis 6. Primarklasse nahmen daran teil, die Jüngsten hatten Jahrgang 2004. Für diese Wintersportbegeisterten lohnt sich der organisatorische Aufwand, auch wenn der beachtlich ist. «Ein freies Lagerhaus zu finden, bedeutet Jahr für Jahr eine Herausforderung, gleichzeitig aber auch eine Chance, neue Skigebiete kennenzulernen», sagt Lagerleiterin Daniela Schurtenberger. Obersaxen war diesmal das Ziel und zwar das Ferienheim Regan in Valata. Dieses outete sich in jeder Beziehung als Bijou. Unterteilt in X-(für alle Xaveris) und Y-(für alle Yvonnes)Trakt genossen die Jungen Schneesportler den Luxus von 2er, 4er, 6er-Zimmern. Und ebenso wichtig für eine gute Stimmung: Die Küche vom Ferienheim Regan ist ein Geheimtipp für Feinschmecker mit sehr abwechslungsreichem Menüplan und köstlichen Gerichten.

Renntag (Donnerstag) startete mit Schneefall und Nebel, doch schon vor dem Start blickte die Sonne hervor. Der viele Schnee rund ums Haus lud zum Herumtollen ein. Bereits am Montag fand das Abendprogramm teilweise draussen statt, was sich auf die Nachtruhe positiv auswirkte. Spannend war das Wochenprogramm gestaltet: Wer weiss, was Black Stories sind? Und was beinhaltet wohl ein Schilager-Duell? Am Mittwochnachmittag durften alle wählen, ob sie Basteln, Schneeschuhlaufen, Spazieren, Schneebar bauen, am Super 10-Kampf teilnehmen oder Skifahren und Snowboarden wollten. Die Schneebar wurde am Donnerstagabend nach der Rangverkündigung eingeweiht. Einige vergassen darüber gar den Discobesuch. Fehlen im Unterhaltungsangebot durften natürlich weder der Kinoabend noch das obligate Pingpongturnier, diesmal ergänzt mit Töggeln. Viel zu schnell endete am Freitag bei herrlichstem Wetter ein unfallfreies Schneesportlager mit lässigen Lagerteilnehmern. Auf den Homepages der Schulen Buchrain und Root wird der Link zu den Fotos aufgeschaltet.

Das Skigebiet war herrlich, doch es musste zuerst mal erreicht werden. Für die einen war der steile Aufstieg zum Sessellift ein rechter Chrampf, dafür war das Heimkommen via Rutschpartie auf dem ���������������������������������������� Hosenboden für alle ein Riesenplausch. Neun Skiund zwei Snowboardgruppen genossen die vielen blauen, roten und schwarzen Pisten bei tollen Schnee- und, man staune, guten Wetterverhältnissen. Täglich gab es immer mal Sonnenschein. Der

Wer ist das?

Promi aus der Welt der Stars & Sternchen gesucht

Wenn Du die Person auf dem Bild erkennst, schreibe den Namen auf und sende die Lösung an: Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root Oder per E-Mail an redaktion@rigianzeiger.ch Die Person auf dem Bild links ist:

Knack den Jackpot! Wir verlosen jede Woche Einkaufsgutscheine von Coop im Wert von 30 Franken. Diese Woche im Topf:

��

��

��

���

Name: Adresse:

Vorname:

120 Franken 90 Franken 60 30Franken Franken


SCHAU FENSTER

Seite 12 • Rigi Anzeiger

22. Februar 2013 / Nr. 8

Wir verlosen 5 x 2 exklusive Packages Whiskyschiff 2013 am Steg 1 in Luzern, 8.–9. März

A Vom 8. bis 9. März 2013 öffnet zum 7. Mal das Whiskyschiff Luzern seine Tore und lädt zur grössten Whisky-Ausstellung der Zentralschweiz ein. Wir verlosen 5 x 2 exklusive Eintrittspackages. pd. Die Flotte des Whiskyschiffs Luzern wurde dieses Jahr auf vier Schiffe vergrössert. Am Steg 1 in Luzern bieten über 20 Aussteller – darunter einige Erstmalige – rund 700 Whiskys aus Schottland, Irland, Indien, Kanada, Japan, der Schweiz, Liechtenstein, den USA usw. zur Degustation und zum Kauf an. Nebst der Vergrösserung der «Whisky-Flotte» ist ab diesem Jahr bereits der neu gestaltete Eingangsbereich ein Erlebnis und lässt die Besucherinnen und Besucher schnell und in ange-

B

C

D mit passendem Whisky genossen werden. Anmeldung und weitere Informationen über die Brunni Engelberg Bahn (041 639 60 60).

nehmer Atmosphäre in die Welt des «Lebenswassers» eintauchen. Und wie jedes Jahr weiht eine Live-Whiskybrennerei am Steg die Besucherinnen und Besucher in das Geheimnis der Whiskyherstellung ein.

hat der offizielle schweizerische Ardbeg Ambassador dieses Jahr eine exklusive Ardbeglounge am Whiskyschiff 2013 eingerichtet, in welcher sich gemütlich degustieren lässt.

Auf dem Whiskyschiff Luzern geniesst man untermalt von schottischen Dudelsackklängen der Lucerne Caledonians auch kulinarische Whiskyhighlights. Die saftigen Whiskywürste und Whiskyburger direkt vom Grill und als Neuheit ein süsser Whisky-Schokokuss oder Whisky-Amaretti versprechen Whiskygenuss aus einer anderen Perspektive.

Die beliebten Whiskyseminare und Tastings unter der Leitung renommierter Whiskykenner finden dieses Jahr am Samstag um 14, 16 und 18 Uhr auf der Panoramayacht Saphir (Steg 2 oder 3) statt. Die Platzzahl ist beschränkt und eine rechtzeitige Reservation (direkt bei den Seminaranbietern) wird empfohlen.

Der Verein Whiskyschiff Luzern hat im Hinblick auf sein 10jähriges Jubiläum im Jahr 2016 den höchstgebrannten Whisky «3020» auf dem Titlis in 3020 m.ü.M. hergestellt. Allen Whiskyliebhabern, die bereits eine Flasche davon auf ihren Namen reserviert haben, steht es offen diese Rarität auf dem Whiskyschiff Luzern zu verköstigen.

Neu wird dieses Jahr am 6. März 2013 eine Kick-offVeranstaltung zum Whiskyschiff Luzern angeboten. Unter dem Motto «Whisky Night» kann im Bergrestaurant Ristis in Engelberg ein schottisches Menü

Eine exklusive Sonderabfüllung «Whiskyschiff 2013» ist auch dieses Jahr in Planung. Die neu gestaltete Hompage www.whiskyschiff-luzern.ch informiert laufend.

Wer zum Whisky eine gute Zigarre geniessen möchte, verweilt in der stilvollen Cigar-Outdoor-Lounge von Gastgeber Smuggler Whisky, Cigars & more. Weiter

Wettbewerbsfrage: Welche Bezeichnung gehört zu welchem Bild? Range Rover Evoque Jaguar XJ

Öffnungszeiten Whiskyschiff Luzern 2013 Freitag 8. März 2013 von 17 Uhr bis 23 Uhr Samstag 9. März 2013 von 14 Uhr bis 23 Uhr Eintrittspreis pro Tag Fr. 12.–. Gratiseintritt für Kiltträger. Pro Degustationsglas wird ein Depot von Fr. 3.– erhoben. Eintritt ab 18 Jahren (Ausweiskontrolle). Tickets sind an der Tageskasse und im Vorverkauf bei Smuggler Whisky, Cigars & more GmbH, Pfistergasse 7, 6003 Luzern erhältlich. Infos: www.whiskyschiff-luzern.ch

Range Rover All New Jaguar Sportbrake

Wettbewerb Coupon links ausfüllen, ausschneiden und einsenden an:

Name Vorname

Rigi Anzeiger GmbH, Postfach 546, 6037 Root

Adresse

Einsendeschluss: Donnerstag, 28.2.2013

PLZ, Ort

Zu Gewinnen: 5 x 2 Exklusive Eintrittspackages mit Degustations-Kits

E-Mail Telefon

Familienfreundliche Ferien in der Türkei Hellotravel in Root bietet Reisen und Taxi-Service an reichen Dienstleistungen mit Schwerpunkt Reisen rund um die Weltkugel an. Einen Namen haben sich die Brüder als Spezialisten für familienfreundliche Ferien in der Türkei geschaffen. «Für Familien mit vier bis fünf Personen sind wir in Sachen Preise unschlagbar», sagt Dashnor Ukai. Auch Paare profitieren. So bietet Hellotravel 7 Tage Badeferien (all inclusiv) in einem Viersternhotel für zwei Personen bereits ab 950 Franken an. Das zweite Steckenpferd von Dashnor und Faton Ukai sind Reisen nach Ägypten. Ansonsten bietet Hellotravel eine umfangreiche Auswahl an Destinationen und Dienstleistungen rund um Dashnor (l.) und Faton Ukai sind mit Hellotravel neu in Root die Weltkugel an. Das zeigt auch die Homepage, über die auf einfachste Art zu finden. Online-Buchungen vorgenommen wercek. Seit 10 Jahren versteht sich Hellotravel als Un- den können. Dashnor und Faton Ukai bieten ebenso ternehmen, das sich auf Reisen weltweit, insbeson- Fahrten mit Bussen für spezielle Anlässe (beispielsdere in die Türkei und Ägypten spezialisiert hat. Das weise Hochzeiten), Firmen, Vereine, Schulklassen Unternehmen ist vor über zwei Monaten nach Root und Gruppen an, sei es für Tages- oder Mehrtagesreigezogen und bietet neu auch einen 24-Stunden-Taxi- sen in der Schweiz oder in andere Länder. Neu ist der 24-Stunden-Taxi-Service, der innert Kürze auf posiService an. tives Echo stiess. Um diese Dienstleistung wie auch Die Gründer von Hellotravel, Dashnor und Faton Ukai, alle übrigen in Anspruch nehmen zu können, genügt sind in Root aufgewachsen. Seit 1. Dezember 2012 ein Anruf unter der Telefonnummer 041 210 70 50. bieten sie hier an der Bahnhofstrasse 16 ihre umfangwww.hellotravel.ch

Hauptsponsoren

EBIKON

Die Gewinner werden persönlich benachrichtigt. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt.

Frauen tanken auf! Wochenendseminar zum Erholen!

pd. Nach dem erfolgreichen Buch/Ratgeber «Wenn Mama nicht mehr kann» folgt nun der angekündigte Wochenendkurs in Flüeli Ranft, für Frauen und/oder Mütter, die mal auftanken möchten. Zwei Tage zum ERHOLEN, die Seele baumeln lassen, sich mit anderen Frauen austauschen und wieder Energie aufladen. Unter dem Motto «Anhalten – Aussteigen – Auftanken» wird das Wochenendseminar im Via Cordis-Haus St. Dorothea in Flüeli Ranft (OW) durchgeführt.

Das Wichtigste im Seminar sind die Frauen und deren Erholung! Vom 16. bis 17.3.2013 werden einfache, aber wirkungsvolle Entspannungs- und Atemtechniken, Ideen und Übungen zur Achtsamkeit, dem Innehalten, Auftanken und Energieschöpfen aufgezeigt. Die erprobten Übungen sollen nachhaltig Platz in unserem Alltag einnehmen. Wer möchte, darf sich während der Kurszeit mit einer Entspannungsmassage verwöhnen lassen. Die Seminarkosten betragen Fr. 200.– pro Person. Die optionale, rund 40-minütige Entspannungsmassage von einer ausgebildeten Fachperson kostet zusätzlich Fr. 60.–. Unterkunftsmöglichkeiten bestehen im Haus Via Cordis. Weitere Informationen zum Seminar oder Buch erhalten Sie bei Naturarztpraxis Elké Richter-Diehl, 6403 Küssnacht am Rigi oder unter www.praxis-richter.ch oder info@praxis-richter.ch Der Ratgeber «Wenn Mama nicht mehr kann» (BOD Verlag, ISBN: 978-3-8423-9130-7) ist erhältlich im Buchhandel oder bei der Autorin selbst.


SCHAU FENSTER

22. Februar 2013 / Nr. 8

Rigi Anzeiger • Seite 13

Vorübergehend geschlossen

Von Schrott und Fotos inspiriert

Coop City Restaurant in Zug schliesst vorübergehend

Ausstellung im Forum Zugerland, Steinhausen

pd Am Samstag, 23. Februar 2013 öffnet das Restaurant im Coop City in Zug wegen Umbauarbeiten zum letzten Mal seine Tore. Ab Ostern schliesst zusätzlich zum Restaurant das gesamte Coop Warenhaus, um den Kunden und Kundinnen nach der Neueröffnung am 31. Oktober 2013 noch attraktivere Einkaufserlebnisse zu ermöglichen. Die Umbauarbeiten lassen das Coop City Waren-

haus im Herbst 2013 nicht nur in einem komplett neuen Kleid erscheinen, sondern führen auch zu einer deutlichen Sortimentsvergrösserung in der Lebensmittelabteilung. Auf drei Etagen wächst die gesamte Verkaufsfläche auf 3500 m2 an. Zudem wird im Coop City Zug ein komplett neues, modernes Ladengestaltungskonzept umgesetzt, welches das Shoppingerlebnis noch unverwechselbarer macht.

Die Gärtnerei Schwitter macht einen Sprung vorwärts grossen Fläche Pflanzen kultiviert und verkauft. Mit der neusten Betriebserweiterung in Form der Übernahme der Baumschule Pfaffwil, konnte laut Roman Schwitter ein wichtiger strategischer Entwicklungsschritt gemacht werden. «Auf den neu gewonnenen Kulturflächen konzentrieren wir uns vorwiegend auf die Aufzucht und Kultur von grossen Gehölzen und Alleebäumen. Dies ist die perfekte Ergänzung zu unserem bisherigen, bereits sehr umfassenden Pflanzensortiment.» Ebenfalls sehr erfreulich sei, dass sämtliche Mitarbeiter der bisherigen Baumschule Pfaffwil übernommen werden konnten. Der ehemalige Betriebsleiter der Baumschule, Hans Halbhuber, ist nun als Abteilungsleiter der Kulturflächen in Pfaffwil für die Gärtnerei Schwitter tätig. Dem Inhaber und Geschäftsführer Roman Schwitter war es besonders wichtig, die langjährige Erfahrung und das grosse Fachwissen im Betrieb behalten zu können. «Wir sind sehr glücklich, dass uns alle Mitarbeiter erhalten bleiben. Die Zusammenführung Abteilungsleiter Hans Halbhuber mit dem Geschäftsführer beider Betriebsteile ist seit Anfang Jahr im Roman Schwitter. Bild zVg Gange und es verläuft sehr positiv.» Die Kundschaft darf sich also freuen! Das pd. Die Firmengeschichte der Gärtnerei Schwitter Sortiment der Schwitter-Eigenproduktion umfasst AG in Inwil öffnet im 2013 ein neues Kapitel. Per 1. alle Pflanzengrössen: Vom Kleingehölz bis zum Januar 2013 hat der traditionsreiche Familienbetrieb mächtigen Alleebaum und Solitärgehölz. Warten bis die Baumschule Pfaffwil, aus unmittelbarer Nach- eine Pflanze ihre ganze Grösse und Pracht erreicht hat war gestern. Heute erhält die Kundschaft ihre barschaft, übernommen. Lieblingspflanze in der perfekt passenden Grösse Seit dem Frühjahr 2003 befindet sich der Hauptbe- und in Top-Qualität. Ganz nach dem Motto von trieb der Gärtnerei Schwitter AG auf dem Gelän- Roman Schwitter: «Mit Hingabe, Erfahrung und de Herzighaus in Inwil. Roman Schwitter führt den Know-How verfolgen wir weiterhin konsequent das erfolgreichen Betrieb bereits in dritter Generation. Ziel, unseren Kunden nur beste Qualität zu bieten.» Schon über 80 Jahre werden bei Schwitter auf einer www.schwitter.ch

pd. Die Februar-Ausstellung im Forum Zugerland steht unter dem Titel «Relikte von Nirgendwo». Der Eisenplastiker Walter Hurschler von Ettiswil durchstöbert die Abfallmulden in Industriegegenden auf der Suche nach Grundmaterial für seine Kunstwerke. Hurschler lässt sich vom Schrott inspirieren. Er baut verschiedene Teile zusammen, die er meistens in ihrer Form belässt. Daraus entstehen Objekte, die in ihrer Komposition überraschen und grosses Erstaunen auslösen. Das Ausgangsmaterial der Pigmentdrucke von Irène Hänni aus Goldau sind Fotografien, die sie auf Reisen oder Ausflügen in der Freizeit aufnimmt und mit akribischer Genauigkeit am Computer modifiziert und zu neuen Bildwelten zusammenbaut. Die derart entwi-

ckelten Werke werden auf verschiedene Untergründe wie Leinwand, Baumwoll- oder Japanpapier gedruckt und teilweise manuell überarbeitet. Die Bilder erregen Aufmerksamkeit. Anita Chiani schreibt: «Der Betrachter ist gefangen in den Farben und den Streifen. Es gibt kein oberflächliches Anschauen. Weil in diesen verschiedenen Stücken Leinwand Geschichten stecken, die neugierig machen, die schlichtweg faszinieren.» Die Ausstellung dauert bis zum Samstag, 2. März 2013. Am Samstag, 23. Februar zwischen 10 und 15 Uhr sind die beiden Künstler vor Ort. Das Forum Zugerland befindet sich in der oberen Verkaufsebene des Einkaufscenters Zugerland, Steinhausen. Öffnungszeiten (Mo-Do 919 Uhr; Fr 9-21 Uhr; Sa 8-17 Uhr).

Was fliegt da in der Luft? Interaktive Ausstellung im Emmen Center pd. Diese Frage beantwortet eine interaktive Ausstellung am 22. und 23. Februar 2013 im Emmen Center. Sie zeigt auf, wie unser Alltagsverhalten mit der Luftbelastung durch Feinstaub und Ozon zusammenhängt und wie man die Feinstaubbelastung mit einfachen Alltagsentscheidungen vermindern kann. Wie das gehen könnte, zeigt ein neues Ausstellungsobjekt der Zentralschweizer Umweltdirektionen und des Kantons Aargau im 1. OG des Emmen Centers vor dem Desigual. Im Zentrum ihres Exponats steht eine raumhohe Luftblase aus Plastik, in deren Innenraum eine Familie mit zwei Kindern „lebt“. Besucher/innen haben es nun in der Hand, die Lebensqualität der Fami-

lie interaktiv zu beeinflussen, indem sie mit einfachen Alltagsentscheidungen die Luftqualität verbessern oder verschlechtern. Im ungünstigen Fall beginnen graue Luftkissen, welche Schadstoffe symbolisieren, die Familie zu umschweben. Entscheiden die Teilnehmenden klug und umweltbewusst, sinken die Schadstoffe ab und die Luft wird rein. Neben dem anschaulichen Modell stehen weitere Informationsmittel zur Verfügung. So können Interessierte an einer Info-Konsole mehr über Schadstoffe erfahren und deren Auswirkungen auf die Gesundheit kennenlernen. Ausserdem besteht die Möglichkeit, Videos über das richtige Feuern und andere Alltagssituationen anzusehen. www.emmencenter.ch • www.oekomobil.ch.

PUBLIREPORTAGE

theaterperlen

Scharf und sexy – der neue Opel Adam Mit der Emil Frey AG in Ebikon das eigene Auto gestalten cek. Früher als angekündigt sind bei der Emil Frey AG an der Luzernerstrasse 33 die ersten Modelle des neuen Opel Adam eingetroffen. Dieses Auto übertrifft in Sachen Auswahl alles Bisherige und bringt vor allem Farbe und Abwechslung auf die Strasse, denn jederfrau und -mann darf das Auto fast bis ins letzte Detail mitgestalten. Die Wahl darf als Erstes zwischen dem unkonventionellen, modischen und bunten Adam Jam, dem eher chicen und eleganten Adam Glam oder dem sportlichen Adam Slam getroffen werden. Anschliessend sucht sich Frau oder Mann seine Favoriten aus verschiedenen Aussenund drei kontrastreichen Dachfarben sowie aus dreissig Radvarianten aus. Auch das Spektrum der Innenfarben, unterschiedlichen Dekors und Dachhimmelausführungen (inklusive Sternenhimmel) ist bemerkenswert. Eine Vielzahl weiterer hochwertiger Design-Elemente macht es zudem möglich, den Adam so auszustatten, dass er den ganz persönlichen Geschmack und Stil der jeweiligen Fahrerin oder des Fahrers widerspiegelt. Der neue Opel Adam überzeugt nicht nur durch diese Innovati-

onen, sondern alleine schon mit seinem Komfort und weiteren Highlights wie dem ersten hochmodernen und intelligenten Infotainment-System, das erstmalig in der grossen Autowelt ist. In Sachen Technologie nimmt der Opel Adam bereits beim Parkassistent eine Vorreiterrolle ein. Dieser hilft sogar beim Lenken, Gas geben und bremsen. Die drei zur Verfügung stehenden Benzinmotoren (von 70 bis 100 PS) sorgen für niedrige Verbrauchs- und Emissionswerte. In der Tat weiss dieses neue Auto mit noch vielen anderen Eigenschaften zu begeistern. Die Verkaufsberater der Emil Frey AG in Ebikon bringen es auf einen Punkt. Walter Burri sagt: «Ich finde den neuen Opel Adam sehr interessant, klein und wendig und vor allem sparsam. Er ist klar ein Stadtauto oder eignet sich als Zweitwagen.» Dominik Käslin meint: «Er ist der perfekte Stadtflitzer.» «Scharf und sexy», bezeichnete Maurizio Timperio das 3,7 Meter lange Auto. Opel Adam mit guter Grundausstattung ab Fr. 15 450.– (abzgl. Fr. 500.– Europrämie). www.emilfrey.ch

Dominik Käslin und Walter Burri mit dem Opel Adam in den Variationen (v.l.) Slam, Glam und Jam.

«De grüen Duume» Exklusiv für alle «theaterperlenFreunde»

Die «theaterperlen» spielen die Komödie «De grüen Duume» im Gasthaus Die Perle. Bild Ueli Hoesly, Buchrain Die «theaterperlen» spielen im Gasthaus Die Perle das Stück «De grüen Duume», eine amüsante und witzige Komödie. Thomy Lampart ist ein Genie im Bereich Gartenbau. Mit seiner Fernsehsendung «De grüen Duume» feiert er grosse Erfolge. Seine Pflanzen sind ihm das Wichtigste, und um alles andere kümmert er sich am liebsten gar nicht, was sich als fataler Fehler erweist. Das Ausfüllen seiner Steuererklärungen – für ihn nur ein notwendiges Übel – überlässt er seiner Ehefrau Sarah, von der er seit Jahren getrennt lebt. Ohne sein Wissen frisiert Sarah seine Steuererklärungen und bringt ihn damit in Teufels Küche. Eine Katastrophe bahnt sich an. Seine Haushaltshilfe Albert ist für Thomy alles andere als eine Stütze. Dieser kümmert sich in erster Linie um seine Karriere als Entertainer in der gegenüberliegenden Bar. Lucy,

ein junges Girl, das eines Morgens plötzlich in Thomys Bademantel auftaucht, ist zwar wohltuend für sein Ego, erweist sich aber als ein weiterer dunkler Fleck. Die Steuerfahndung ist ihm auf den Fersen – und da hilft kein Düngen und Zurückschneiden – und offensichtlich auch kein grüner Daumen… In Zeiten, da uns Schlagwörter wie «Pauschalbesteuerung», «Steuerhinterziehung» etc. nur so um die Ohren fliegen, ist dieses Stück ein humorvolles Pendant zur Wirklichkeit. Selbstverständlich ist es nicht etwa als Anleitung für das Ausfüllen Ihrer eigenen Steuererklärung gedacht, aber amüsieren dürfen Sie sich darüber alleweil. Und das werden Sie sich bestimmt. Geniessen Sie einen unterhaltsamen Abend. Aufführungen im Gasthaus Die Perle, 6035 Perlen. Première ist am 2. März 2013, 20.15 Uhr.

5-Fr.-Gutschein für die Première «De grüen Duume» der theaterperlen vom 2. März Ermässigung gültig nur an der Première vom 2. März 2013. Reservieren Sie bitte Ihren Platz beim Vorverkauf. Diesen Gutschein an der Abendkasse abgeben. Pro Theaterbesucher nur ein Gutschein. Keine Barauszahlung bei Freibilletten. Weitere Aufführungen: jeweils 20.15 Uhr: Freitag 8. März; Samstag 9. März, Mittwoch 13. März, Samstag 16. März, Sonntag 17. März (17.15 Uhr), Freitag 22. März, Samstag 23. März. Vorverkauf: Telefon 079 228 12 68, Montag und Donnerstag von 18.00 bis 19.30 Uhr und Samstag von 11.00 bis 13.00 Uhr oder unter www.theaterperlen.ch


LESERBRIEFE

Seite 14 • Rigi Anzeiger

Wirtschaft & Familie gezielt gemeinsam fördern Eine gut funktionierende Wirtschaft braucht unter anderem Fachkräfte bzw. Frauen und Männer, die einer Erwerbstätigkeit nachgehen. Mehr erwerbstätige Frauen und Männer bewirken wiederum, dass zusätzliche Steuererträge und Beiträge an unsere Sozialwerke, wie beispielsweise die AHV einbezahlt werden. Dies wiederum kommt der gesamten Schweizer Bevölkerung zugute. Das Argument, dass der neue Verfassungsartikel zur Familienpolitik nur kostet ist also falsch. Mich stört es auch, dass die zwei Familienmodelle gegenseitig ausgespielt werden, anstatt aufzuzeigen, dass es beide braucht, eine Wahl-

freiheit aber möglich sein muss. Es können beim besten Willen nicht alle Familien und Alleinerziehenden auf Grosseltern, Bekannte etc. zurückgreifen, wenn sie einer Erwerbstätigkeit nachgehen möchten oder aus finanziellen Gründen dazu gezwungen sind. Der neue Verfassungsartikel legt den Grundstein, dass alle Familien und Alleinerziehenden wählen können Beruf und Familie auf ihre Art zu vereinbaren. Dieser gezielten Familien- und Wirtschaftsförderung kommen wir am 3. März 2013 mit einem Ja bedeutend näher. Sibylle Dahinden Reinhard, Kantonsrätin SP, Küssnacht

Hilft Familien-Artikel den Familien? Der Mittelstand hat Angst sozial abzusteigen. Ein Einkommen genügt oft nicht zur Deckung des alltäglichen Bedarfs einer Familie mit Kindern. Die Eltern wünschen sich ihre Kinder selbst aufzuziehen. Es gibt kaum Teilzeitstellen, und schon gar nicht auf allen Stufen. Das sind zunehmend Probleme der Familien in der Schweiz. Aus dem Familien-Artikel und den laufenden politischen Diskussionen kann abgeleitet werden, dass vor allem auf Kindertagesstätten (KITA) gesetzt wird, welche den Familien helfen sollen, ihre finanzielle Situation zu verbessern. Das Problem hier liegt aber darin, dass es zwar freie Kinderplätze gibt, sich die Eltern die Kosten dafür nicht leisten können, oder es kein Sinn ergibt, nur für diese Kosten das Zweiteinkommen einzusetzen. Gemäss dem Familien-Artikel muss die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit oder Ausbildung gefördert werden; es darf davon ausgegangen werden, dass die KITAs flächendeckend von den Kantonen subventioniert werden müssen. Die Kosten,

für welche die Kantone aufzukommen haben, werden von Befürworten der Initiative nicht angegeben – sie werden die Schweiz wohl mehrere Milliarden Franken jährlich kosten. Also Kinder zeugen, gebären und ab in die KITA, so wie es gewöhnlich in planwirtschaftlich geführten Ländern der Fall ist oder war. Eine Mutter in der Schweiz will in der Regel nicht sofort wieder an den Arbeitsplatz zurück. Der Grund liegt wohl darin, dass sie in erster Linie Mutter sein will, sonst hätte sie sich nicht für die Familie entschieden. Für die Familie und vor allem das Kind, sind die Betreuung und Erziehung im Wesentlichen durch die Eltern eminent wichtig. Wir brauchen Lösungen und Angebote, welche die Familien stärken und nicht schwächen. Den Familien würde es helfen, wenn sie beispielsweise steuerlich entlastet würden, wie es etwa die Familieninitiative der SVP vorsieht, oder freiwillig mehr Teilzeitstellen oder ortsunabhängige Arbeitsstellen angeboten würden etc. Reto Frank, Präsident SVP Meggen

Es geht auch ohne Zwang aus Bern Was spricht gegen eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie? Was gegen Blockzeiten an den Schulen und ein ausgebautes Betreuungsangebot für Kinder berufstätiger Eltern? Nichts. Davon profitieren nämlich nicht nur die genannten Anspruchsgruppen, sondern auch die Wirtschaft und der Staat als Ganzes. Aber ich frage mich: Haben wir es hier wirklich mit einer Aufgabe zu tun, die in die Bundesverfassung gehört? Eine Aufgabe, deren Definition auf Bundesebene am besten gelöst werden kann? Haben Eltern auf der Luzerner Landschaft nicht andere Bedürfnis-

se als Eltern aus der Weltstadt Genf? Ist nicht der Kanton, oder besser noch die Gemeinde, die richtige Entscheidungsebene? Der Kanton Luzern liefert den besten Beweis dafür, dass es keinen Bundeszwang braucht: Hier sind seit diesem Schuljahr alle Gemeinden angehalten, bedarfsgerechte schul- und familienergänzende Tagesstrukturen anzubieten. Eine Einmischung des Bundes braucht es nicht. Deshalb sage ich am 3. März Nein zum Bundesbeschluss über die Familienpolitik. Peter Schilliger, Udligenswil, Nationalrat/Präsident FDP Kanton Luzern

Jede Sekunde einen Quadratmeter Boden Während den letzten Jahren wurde in jeder Sekunde ein Quadratmeter Boden versiegelt. Die Folgen sind auf Schritt und Tritt zu sehen. Das neue Raumplanungsgesetz will nun die Landschaft und das Kulturland schützen, es verdient dafür ein Ja von uns Stimmberechtigten. Manche Gewerbler sagen, das bringe auch Arbeit und Verdienst. Die Frage ist: Geht es nicht auch anders? Und die Antwort lautet: Doch; denn Zersiedelung ist kein Naturgesetz. Zu viele der bestehenden Bauzonen sind unüberbaut, viele der überbauten Bauzonen sind unternutzt. Das heisst: Wachstum muss nicht in der Fläche sein, muss nicht einfach zulasten der Landschaft und des Kulturlandes gehen. Entwicklung ist auch nach innen möglich, und dies zu erreichen, ist das Ziel des neuen Gesetzes. Deshalb unterstützen der Schweizerische und der kantonale Bauernverband die Vorlage. Das Ergebnis wird nicht Manhattan hinter dem Wasserturm und der Luzerner Altstadt sein, wie das irreführende Plakat der Gegner einem weismachen will. Wir blei-

ben über die Zonenplanung in den Gemeinden und die Richtplanung im Kanton selbst verantwortlich für die Landschafts-, Bau- und Wohnqualität. So verwundert es nicht, dass auch der Schweizerische Tourismusverband für die Revision eintritt. Auch fast alle Kantonsregierungen sind dafür. Sie wollen die Probleme lösen und sie wissen, dass sie die Hebel zusammen mit den Gemeinden in ihrer Hand behalten. Gut für das Gewerbe und die Energiepolitik ist, dass künftig für Solaranlagen in Bau- und Landwirtschaftszonen keine Baubewilligung mehr nötig ist. Auch die Wärmedämmung wird mit dieser Gesetzesrevision begünstigt. Zur besseren Nutzung von einheimischen erneuerbaren Energien werden maximal 20 Zentimeter bei der Gebäudehöhe und bei den Baulinien künftig nicht mehr mitgezählt. Das alles sichert unsere Lebensgrundlagen und bringt sinnvolle Arbeit und guten Verdienst. Das neue Raumplanungsgesetz ist auch aus volkswirtschaftlicher Warte sinnvoll. Louis Schelbert, Nationalrat Grüne Luzern

Schuss wird nach hinten losgehen Viele Bauern unterstützen die RPG-Revision in der Meinung, dass sie damit Kulturland schützen. Mit dieser Revision wird jedoch kaum ein Quadratmeter gerettet. Vielmehr wird mit der Rückzonungspflicht der Druck gerade auf die guten Böden weiter zunehmen. Weniger geeignetes Land an Schattenhängen oder in Steillagen wird man aus der Bauzone herausnehmen. Verstärkt gebaut wird genau dort, wo wir Bauern die besten Bedingungen haben. Der Schuss wird für uns nach hinten losgehen. Auch als Bauern, die ihr eigenes Land bestellen, schneiden wir uns ins eigene Fleisch. Wer heute auf Bauland Landwirtschaft betreibt, kann dies auch künftig tun. Mit der RPG-Revision wird jedoch Bundesbern sagen, wie wir mit ihrem Boden umzugehen haben. Die Behörden können Überbauungen sogar anordnen. Gleichzeitig

wird der Staat künftig 20 Prozent des Gewinns abschöpfen, wenn ein Eigentümer neu eingezontes Bauland verkauft oder bebaut. Diese Mehrwertabgabe ist ungerechtfertigt und verteuert die Bodenpreise. Auch dies wird auf uns Bauern zurückfallen. Wir alle sind uns einig, dass wir mit unserem Land und den Fruchtfolgeflächen haushälterisch umgehen müssen. Die RPG-Revision bringt uns hier aber keinen Schritt weiter. Vielmehr schafft sie mit höheren Mieten, neuen Steuern und Abgaben und einer riesigen Bürokratiewalze neue Probleme, an denen auch die Landwirte leiden werden. Geben wir unser Land nicht aus der Hand und schauen wir selber dazu. Deshalb sage ich nein zur RPG-Revision am 3. März. Benjamin Kunz, Hergiswil Landwirt, Handelsmann und Alt Kantonsrat

22. Februar 2012 / Nr. 8

Deponie nicht durchdacht Die Initianten und die Gemeinde haben uns im Vorfeld der Abstimmung mit aller Deutlichkeit aufgezeigt wie wenig durchdacht eine Deponie in der Wintertschi ist: 1. Die Gemeinde rühmt sich der Eigenverantwortung. Tatsächlich ist der Initiant ein privater Landbesitzer und sein befreundeter Deponiebetreiber. Nicht die Gemeinde hat die Deponie initiiert oder öffentlich ausgeschrieben, sondern als Erstes stand der Standort fest und dann wurden die Argumente gesucht (Flyer Schelbert 25.1.13)! Scheinbare Standort Alternativen, die Behauptung einer EntsorgungsVerpflichtung nach zu kommen (dies ist Kantonal geregelt – siehe auch Pt.2), das ökologische Fahrtenmodell (auf Basis beschönigter Berechnungsfaktoren, wie Menge je Einwohner 3 statt 2,5 m3, unterschiedliche Einwohnerzahlen der Seegemeinden 2010 resp. 2011 – Flyer Schelbert 25.1.13) sind Beweis genug. 2. Der Standort des Aushubmaterials für die Seegemeinden ist im kantonalen Richtplan geregelt, das ist keine Gemeindeaufgabe! Der Standort Küssnacht verfügt, entgegen der Behauptung der Gemeinde, über genügend Ressourcen. Zurzeit verfügt die Deponie Aahus IV noch über eine Kapazität von 180‘000 m3, die Erweiterung von Aahus IV für 275‘000 m3 ist bereits rechtsmässig eingezont. Im projektbezogenen Zonenplanverfahren (und bereits im kommunalen und kantonalen Richtplan aufgenommen) sind weitere 1.2 Mio m3 Chüelochtobel Ost und West (Quelle; Deponiebetreiber)! Zudem werden diesen Standorten Altlasten saniert, die Weggis mit verursacht hat! Aushubmaterial aus Vitznau, Weggis, etc. befinden sich beim Einzugsperimeter dieser Deponien. Von all den anderen kantonalen geplanten Deponien nicht zu sprechen – nahezu inflationär! 3. Frech wird behauptet, dass die Umweltschutzverbände und das ENHK das Projekt befürworten! Sache ist, dass der Landschaftsschutzverband Vierwaldstättersee und die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (Raimund Rodewald) Einsprachen erhoben haben und das Projekt nach wie vor nicht gutheissen! Das Gutachten der ENHK kam nur auf Druck der Einsprachen zu Stande. Die Auflagen wurden zudem an der Werbeveranstaltung vom «Gwärb Weggis» am 30.1.13 kaltschnäuzig als verhandelbar dargestellt (Projektleiter M. Vogler, neue Zufahrtsstrasse). 4. Im Stillen will die Gemeinde das Projekt mit unzähligen anderen Einzonungen ins Trockene bringen. Seit der Auflage vom 16.4. bis 15.5.12 ist auf der Homepage der Gemeinde nichts über das Projekt zu finden. Zudem wurden Protokolle von kritischen Fragen anlässlich von Informationsveranstaltungen rasch wieder vom Netz genommen (Protokoll vom 20.11.10, war am 25.3.12 nicht mehr ersichtlich).

Was hat die Gemeinde zu verbergen? 5. Eine Deponie in der Gewässerschutzzone S2 zur Abstimmung vorzuschlagen ist ein unkalkulierbares Risiko! Es ist gesetzlich verboten in solchen Zonen Materialablagerungen vorzunehmen. Wer gefährdet schon sein eigenes kostbares Trinkwasser? Ebenso soll das Reservoir Rämsi verlegt werden um der Deponie Platz zu machen. Wozu unternimmt die Verwaltung solche Anstrengungen für auswärtige Betreiber? Wohl kaum für den lächerlichen Umweltbatzen von rund CHF 1.– je m3. Andere Gemeinden erzielen über das Dreifache (Ballwil, Eschenbach)! 6. Die Glaubwürdigkeit des Initianten wurde von der Gemeinde nicht in Frage gestellt. Nicht nur, dass die Firma Schelbert bereits an anderer Stelle, mit unkorrekten Angaben (!), das Projekt zurückziehen musste (Bernerhöhe, Arth), sondern auch weil keinerlei Garantien für die Rekultivierung, den Rückbau der Zufahrtsstrasse und mögliche Folgeschäden fest und unwiderruflich hinterlegt sind! Es besteht keine Garantie, dass die Kleinfirma Schelbert aus dem Muotathal in 15 Jahren in der Lage oder Willens ist, solche Versprechen umzusetzen. Zudem widerspricht sich die Firma Schelbert in ihren eigenen Flyern mehrfach und hat Hinweise über Erweiterung, Einzugsgebiet, Sommermonatssperrfristen und Anzahl LKW-Fahrten unterschiedlich ausgewiesen. Die zurückbleibenden Schäden werden Landbesitzer und vor allem die Gemeinde zu tragen haben! 7. Die Deponie entspricht nicht dem Leitbild der Gemeinde und fördert weder Tourismus noch wird der Natur besonders Sorge getragen. Eine mindestens 15 jährige Baustelle, bringt der Gemeinde, ausser der Zerstörung des Naherholungsgebietes, gar nichts. Schon gar nicht günstigerer Aushub, kein Unternehmer verkauft unter dem Marktpreis. 8. Das vorgeschlagene Bau- und Zonenreglement regelt so gut wie gar nichts verbindlich! Es überträgt vor allem dem Gemeinderat die Entscheidungskompetenz. Nach dem bisherigen Vorgehen ist dies nicht gerade vertrauenswürdig. Auf alle heiklen Punkte verweist die Gemeinde auf das Baubewilligungsverfahren und das Betriebsreglement. «Das muss noch ausgehandelt werden.» Ein Hinweis der deutlicher nicht sein kann, um die Rentabilität für die Initianten zu erhöhen. Profitieren gar noch Weitere davon? Wollen einige wenige, vor dem möglichen Ja zur Revision des Raumplangungsgesetzes, von den zahlreichen Umzonungen profitieren? Ein Projekt mit derart vielen Fragezeichen und Unbekannten, mit nicht absehbaren Folgen für die Gemeinde Weggis kann nur abgelehnt werden. Stimmen Sie am 3.3.13 Nein und nehmen Sie die Verantwortung für den Wohn- und Ferienstandort Weggis wahr! Danke! Stefan Schlatter, Weggis

Ablagerungskapazitäten im Raum Küssnacht erschöpft? Bericht des Gemeinderates zur Urnenabstimmung vom 3. März 2013: «Die Ablagerungsressourcen im Raum Küssnacht sind in den nächsten Jahren erschöpft.» Der Artikel in der Neuen Luzerner Zeitung vom 12.2.13 zeigt deutlich auf, dass in Küssnacht genügend Deponievolumen – jetzt – und für die nächsten 30 bis 40 Jahre vorhanden sind. Die Aussage, dass der Weggiser Gemeinderat davon nichts gewusst habe, erstaunt, da das Rawi (Raumentwicklung, Wirtschaftsförderung und Geoinformation) in seinem Brief an den Gemeinderat am 21.06.2010 explizit auf die vorhandenen Kapazitäten in Küssnacht hingewiesen hatte! Ebenfalls Kenntnis

davon hatte die Firma Schelbert AG, da seine Partner im Küssnachter Deponieprojekt direkt involviert sind. Den Bedarf für eine neue Deponie für die drei Seegemeinden rechtfertigt der Vorprüfungsbericht des Kantons vom 01.07.2011 nicht. Deshalb musste «Küssnacht Süd» ins Einzugsgebiet mit einbezogen werden. Herr Lottenbach moniert jedoch die Bedeutungslosigkeit von „Küssnacht Süd“. Mit dieser Aussage ist die Auflage des Kantons, den Bedarfsnachweis zu erbringen, nicht gegeben! Es braucht somit keine neue Deponie in Weggis. Stimmen Sie am 3.3.2013 Nein zur 5. Abstimmungsvorlage. Brigitte Grob, Weggis

Verlust demokratischer Kontrolle Jede Einbürgerung durch eine «Einbürgerungsbehörde» führt zum Verlust der demokratischen Kontrolle. Die «Einbürgerungskommission» hauptsächlich durchführende Instanz ist eine vom Volk nicht gewählte Verwaltungsbehörde. Die Gemeinde – diejenige Instanz, welche aufgrund der Bürgernähe und der Kenntnis der Kandidaten die Integration am seriösesten abklären kann – soll praktisch ausgeschaltet werden. Bei der ordentlichen Einbürgerung dagegen besteht der wichtigste Verfahrensabschnitt in einem fundierten Abklärungs- und Entscheidverfahren auf Gemeindeebene.

Der heutige Einbürgerungs-Föderalismus ist nicht ein Problem, sondern ein grosser Vorteil. Er hat mit dazu beigetragen, dass Einbürgerungen nicht einfach von oben herab verordnet werden konnten. Wer tatsächlich integriert ist, wird auch nach dem heutigen System eingebürgert. Entscheidend hierfür muss aber weiterhin die tatsächliche Integration sein. Daran soll sich nichts ändern. Darum Stimmen sie der Einbürgerungsinitiative mit einem Ja zu. Bernadette Wasescha, Merlischachen


22. Februar 2013 / Nr. 8

DAS WOCHENHOROSKOP 23.2. – 3.3.2013

Rigi Anzeiger • Seite 15

Präsentiert von www.kostenlos-horoskop.ch

Das Wochenhoroskop können sie in der Print-Ausgabe oder auf www.kostenlos-horoskop.ch lesen.

��������������� �� ����� ��� ������������ ��� �� �������� �����

� ���� ������� ��� ���������

� ���� ������� ���� ������ �������� ��������� ������������ ������� ���� <wm>10CAsNsjY0MDAy1TUzMDE0NwcA4OPV4Q8AAAA=</wm>

<wm>10CFWMsQoDMQxDv8hB8sV2U4_ltqNDuT3L0bn_P9XpVpCwBM86jrSGnx_789xfSUBNHJ0RSbM24HkrYBs94aCW7lQ61Ub88aIGdGAuRuACzhWGaEzGVmUt1Kkva5_r_QWICAm8gAAAAA==</wm>

���� �������� ������ ���� ��� ��� �� ��

�����������������������

Keine Steuererhöhungen mehr! Deshalb NEIN zur Familien-Initiative

Luzerner Gemeinden und der Kanton kämpfen mit Finanzproblemen. Pflegefinanzierung, zahlreiche Schulprojekte oder Vormundschaftsorganisation verschlingen Unsummen. Nun droht mit der Familien-Initiative eine weitere Steuererhöhung. Denn der Bund wird uns die Leistungen und Standards aufzwingen, die hohen Zusatzkosten werden jedoch wir Bürgerinnen und Bürger berappen müssen. Das hat nichts mehr zu tun mit unserer bisher bewährten föderalistischen Demokratie, sondern mit Zentralismus! Diese Verluderung muss gestoppt werden. Klassische Gemeindeaufgaben dürfen nicht von Bundesbern diktiert werden. Nur mit einem NEIN zur Familien-Initiative bleibt unser Erfolgsmodell Demokratie intakt!

Staatskinder?

KV Business College®

Paul Winiker

Gemeindepräsident Kriens

KV-Abschluss ohne Lehrstellensuche

NEIN

Handelsdiplom VSH Bürofachdiplom VSH

FamilienArtikel

Überparteiliches Luzerner Komitee „NEIN zum Familienartikel“, Postfach 225, 6215 Beromünster

Berufsbegleitend oder Vollzeit

www.familienartikel-nein.ch

JE AN TZT ME LDE N!

Start: ab 22. März 2013

SEITZ Handels- und Kaderschule Winkelriedstrasse 36 6003 Luzern

Unsere Partei sind die Leser.

www.seitz-schulen.ch

���������������������������������� ��������������������������������������� ��������������� ����������������������������������������������������� ���� �������� ���� ���������� ������������ ������ ������������������������������������������������

Ausstellung Luigina Dapit im Wüest-Chäller Buchrain

������������������������������������������������ ���������������� ��������������������������������������� ��������������������� ��������������������������������������������� �������������������������������������������

22. Februar bis 10. März Freitag 18.00 – 20.00 Uhr Samstag und Sonntag 14.00 – 17.00 Uhr Vernissage Freitag 22. Februar 19.00 Uhr

Ueli Hoesly Buchrain

Luigina Dapit, geboren in Italien, aufgewachsen in Kriens, lebt in Buchrain. Seit 2011 Studium Kunst und Vermittlung an der HSLU Design & Kunst, 2009 bis 2011 berufsbegleitender gestalterischer Vorkurs Luzern, Ausbildung als Maschinenzeichnerin. Die Arbeiten sind Produkt einer Auseinandersetzung mit dem Thema «Formlose Formen». Zum einen sind es Objekte deren Formgebung nicht bewusst oder nur teilweise gesteuert ist. Die gewählten Materialverbindungen wie Gips, Lehm, Wachs und Sand lassen nicht nur diese Bedingungen zu, sondern lassen auch den Eindruck schwanken zwischen Nachahmung und Natur. Andere Arbeiten wurden von ihrer ursprünglichen Form herausgelöst und in einen neuen Kontext gestellt. Die Formen sind zweckentfremdet und es entsteht eine neue Aussage. Erst auf den zweiten Blick wird ersichtlich, was der Ausgangspunkt der Werke sein könnte.

Wir beraten Sie kompetent. Telefon 041 210 94 93

������������������������� ����������������������������� �������������������������������������

Herzliche Einladung zur Ausstellung von Luigina Dapit in Buchrain Das Kulturforum Buchrain lädt sie herzlich ein zur Ausstellung «Formlose Formen». Objekte, aus Mischmaterialen wie Stein, Wachs, Gips, Sand/Papier, Collagen, Papier.

Kaufmann/Kauffrau eidg. Fähigkeitszeugnis

Jekami.


KINO

Seite 16 • Rigi Anzeiger ��������� �

������������� ������������� ������������� ��������������

��������� �

������������� ������������� ������������� ��������������

�������������������

���������������� ������������������������������������������������������� ��������������������������������������������������������� ������������������������������������������������ ��������������� ��������������������� ���������������������������������������������� ������������������������������ ��������������� ����������������������������������� ����������������������������

���������������� ������������������������ �������������������������������������� ����������������������������������

��������

��������

������������� ������������� ������������� ��������������

������������� ���������������������������������������������� ����������������

���������������

����������������� ���������������������������������������������������� �������������������

���������������������

��������������������������������� ���������������

���������������

����������������������������������

��������� �

������������� ������������� ������������� ��������������

����������������������� ���������������������������

���������������

�������

������������������������������������������������� ��������������� ����������������������������������

���������������

������������������

��������

������� ������������������������ ������������������������������������������������

��������

�������������������

�����

��������������

����������������

��������������������� ��������������������������������������������

��������������� ������������������������

���������������

����������������

��������������

�������������������������������� �������������������������������������������

�����

������������������������� ����������������������������������� �������������� ���������������������������������������

��������������������� ���������������

����������������

�����

����������������������������������������� ���������������� ���������������

����������������

����������������

���������������� ������������������������������� ��������������������������������������� ������������������ ������������������������� ���������������������

�������������� ������������ �������������� ��������������� ����������������� ����������������������������������������� ����������� ��������������������������������

�������������� ������������ ���������������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������ ����������� ��������������������������

������������� ������������ ���������������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������ ����������� ��������������������������

���������������� � ������������� �������������������� �������������� ������������ ������� ��������������� ����������������� ������������������������ ������������������������������������������������ �����������

�����

��������

��������������� ������������������ ���������������������������������

���������������

������������������������������������������� �������������������������������������������� ����������������������������

��������������

���������� ����� �

���������������������������

����������� �����������

����������������

��������������

�������������� ������������ ���������������� ��������������� ����������������� ����������������������� ����������������������������������������� �����������

� ��� � � � ��� ����� �� �� � ��� ���

�������� ���������� ����������

��������������

����������������������� ����������������������������������������

�������������������������������������������������� ����������������������������������� ��������������� ���������������� �������������������������������

����������������� ������������ ������������ ����������

���������

����������������

�������������

��������

������������� �������������� ������������ ��������������������������������������������� ��������������� ����������������� ������������������������������� ����������� ��������������� ���������������� �������������������������������

���������� ������������

����������� ����������� ��������������� ���������������

����

������������� ������������� ������������

����� ����������

�������������������������� �����������������������������

�������

����������������������������������������������� ��������������������������������������������������� ������������������������������������������������� ��������������������������������������������������� ��������������������������������������������������� �����������������������������������

����������������������������

����������

����������

������������

����������������������������������������������������������� ��������������� ������������������

����

����������������������������������

������������������ ������������������������ ������������������������������

���������������������������������������������������������������������������������������������������������� �������������������� ���������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������������������������������� ��������� ������������������������������

���������� ����� ������������������������������������������������������������������������� ������������������������

�������������������

�����������������������������������������������

�������

������������� ������������� ����������

�������������� ������������� ����������

����

���������

������������������������������������

���������������������������������������� ����������������� ������������������

���

���������������������� ������������

����������������������������������������

������������

���������������

���������������

������������������ ���������������

��������������������������������������

����������������

���������������������������������

����������������

���������������������� ��������

�������

������������� ������������� ����������

���

����������������������������������� ���������������� ���������������

�����������������

�������������������������������� ������������������

�����������

�������������������������������

������������������

������������

�������

��������������������������

����������������� �������������������������������������

����������

�����������������������������

���������� �������� ����������

���������������������� ������������

��������

������������

��������

������������

���������

������������������ �������������� ������������������

Einfach erlernbar Diverse Kampfsporttechniken Wirkungsvoll - alltagstauglich Kursleiter: Tefik Bajrami, BCR-Trainer und Profi-Boxer Jeweils mittwochs, 18.30 - 19.30 Uhr Start: 6. März 2013 Turnhalle Gisikon

4 Lektionen Preis: Fr. 120.--

����������������

���������������� ����������������

�����������������

��������������

����������

���������������

��������������������������������

����������������

�������

���������

�������� �������� ������������������

��������������� ��� ���� ������ ���� ������� �� �� ����������������������

����������������������������������������������������

���������

��������� ������������������ ����������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������

��������������������������������� ������������������������������������������������� �������������������������

078 738 72 00 www.boxclub-root.ch info@boxclub-root.ch

��������������

����������������

������������������������������������� ���������������

������������������

�������������

����������������������

���������������������������������������

���������������������

Infos / Anmeldung:

���������������������������

���

��������������

Selbstverteidigungskurs

���� ������� ��� ������ ������������ ������ ���� ���� ������� ������� ���� ������� �������� ���������� ���� ����� ����� ���� ��� ������ ������� �������� ���� ������ ��� ������ ������������ ��������� ������ ��������� �������� ���������� ���� ������������������� ���� �������������������������

����������������

��������������� ������������� ����������

���������������������������

��������

���������

�������������������������������� ������������������

���������

��������������� ��������������������������������

���������������������

��������

����������������������������������������� ���������������������������������������������

���������������� ������������������������� �������������� �������� ��������������� ������ �������������������������������� ������������������������������������������

�����������������

��������

����������

������������������

��������������������

������������������

��������������������������������

���������� ������������ ��������� �������������������������������� �������� ��������������������������������������� ���������

������

��������

�������

���������

������������������������������������� ��������������������������������������������� ����������������������� �������������������������������������

����������������� �����������������������

��������

���������������

������������

������������

����������������� ������ ���������������� ���������������������������������������������

������������������� ������������

��������������������

������������

���������������

�������������������

���������

präsentiert:

�������������������������������������������� ��������������������

��������������������������� �����������������������������

����

������������

��������

��������������

������������� ������������� ��������������

�����������������������������

�����������������������������

���������������� ���������� ������������� ������������������ ������������������� �������

������������ ������������� ����������

����������

��������������

�������������� ������������� ����������

�������������������������������

������� ������

����������

�������� ��������

��������

�����

������������������������������������������� �������������������������������������������� ���������������������������� ��������������� �������������������������������

���������������

������������� ������������ ������������� ��������������� ����������������� �������������������������������������������������� ����������������������������������� �����������

������������

�����������������������������

���������������������

��������������� ������������������ ���������������������������������

��������������

������������������������������������ �������������������������������������������������

������������������

����������

��������������������

��������������

�������

������������

���������������������������������

���������������������������

����������

��������

�������

����

�����������������

����������������������������������������� ��������������������������������

���������

����������

��������������������������������

���������������������

������������� ������������ ���������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������� �����������

��������

���������������

������������

���������������������

����������������

��������������

��������

����������������

������������� ������������������������������������

������������� ���������������������

���������������������������������������� ������������������������������������ �������������������

���������������� � ����������������������������� �������������������������������������������������� ������������� ������������ ������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������������� ���������������� �����������

�����

���������������������

������

�����

������ ����������������������� ������������������������������������������

������������� ������������� ������������ ���������������� �����������

�������������������������� ��������������

��������� ���������������� ������������������������������������

�����������������������

���������������

������

������������

����������������������� ���������������������������������������������

�����������������

������������������

���������

���������

���������������������

�������� ������������� ������������ ���������������������� �������������� �������������

������������� ����������������������� ������������ ��������������� ������������������������������������������� ����������������� ������������������������������� ����������� ���������������� �������������������������� ��������������

����������������� ����������������������

��������������������������� ���������������

��������������������� �������������� ���������������������������������������

������������� ��������������� ������������ ������������������ ��������������� ����������������� ����������������������������������������������������� ����������� ��������� ����������������� �������������������������������

���������������������

������������

�����

�������������� ������������ ���������� ��������������� ����������������� �������������������������������������������������� �����������

����������������������������������������� ����������������������������������������� ��������������������

22. Februar 2013 / Nr. 8

����������������������������������������� ���������������

����������� ������������� ������������ ������������������������������������������������ ��������������� ����������������� ������������������������������������������������� ����������� ������������������

������������������������������� ��������������������������������������� ��������� ��������������

�������������� ��������������� ������������ ������������������ ��������������� ����������������� ����������������������������������������������������� ����������� ������������������� ���������������� ��������������������

���������������������

��������������������

����������������

�����

����������������

������������������������������ ��������������������

����������������

������������������� �������������������������������

��������������

��������� �

������������� ���������������

�������������� ������������ ���������������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������ �������������������������� �����������

���������������������������

��������������� ��������������������������������� ������������������� ����������������

����������������

�������������� ������������ ���������������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������ �������������������������� �����������

���������������������

���������������������

������������� ���������������

���������������

�����������������������������������������

��������������

�������� ����������

����������������� ��������������������������������������� �������������������������������������������������� ���������������������������


AGENDA

22. Februar 2013 / Nr. 8

Info Adligenswil erscheint später Die Gemeindezeitung Info Adligenswil erscheint ausnahmsweise erst am 1. März 2013. Wir freuen uns, Sie in einer Woche mit der neuesten Ausgabe zu bedienen. Gemeinde Adligenswil ADLIGENSWIL Bibliothek • Öffnungszeiten Di bis Fr 14-18h und Sa 10-12h Ludothek • Geöffnet Dienstag und Donnerstag 15-17.30h, Samstag 10-12h, Infos www.ludo-adligenswil.ch 27. Februar • Samariterverein Adligenswil, Monatsübung Thema „Modul Postendienst“ 1. Teil, Sitzungszimmer UG, Zentrum Teufmatt, 19.30h

BUCHRAIN Ludothek Buchrain-Perlen, Öffnungszeiten und Infos www.ludo-buchrain.ch Bibliothek Öffnungszeiten Mo 15-18h, Di 16-18h, Mi 16-18h, Do 18-20.30h, Fr 15-18h, Sa 10-11.30h 22. Februar/1./15./22. März • Mütter-/Väterberatung im Alterszentrum Tschann, Unterdorfweg 3, 10.40-11.40h und 13.20-16.40h, Anmeldung Frau R. Neyer, Tel. 041 208 73 39, rita. neyer@stadtluzern.ch 22. Februar • Team junger Eltern, Kinderhort Zwärgehüsli für Kinder zwischen 2-5 Jahre, Anmeldung Tel. 079 590 44 92 bis Donnerstagabend per SMS oder Freitag 9-10h per Tel., 14.30-16.30h 22./29. Februar • Bueri aktiv 60 plus, Wandern im Rontal, ca. 2 Std., Treffpunkt Hintereingang Tschannhof Buchrain, Ziel spontan, ohne Anmeldung, 13.30h 25. Februar • Bueri aktiv 60 plus, Nordic Walking, Treffpunkt kath. Kirche Buchrain, Auskunft Tel. 041 440 46 78 / 041 440 43 84, 8.45-10.15h 27. Februar • Seniorenturnen Turnhalle Dorf, 14-15h und 15-16h 28. Februar • Bueri aktiv 60 plus, Bridge spielen, Ref. Begegnungszentrum Ronmatte 10, Auskunft Tel. 041 450 10 13, 14-16h • Bueri aktiv 60 plus, Kreatives Schreiben, Ref. Begegnungszentrum Ronmatte 10, Auskunft Tel. 041 440 17 41, 14-17h • Team junger Eltern, Krabbelgruppe Zwärglitreff, Gruppenzimmer Pfarreiheim Auskunft Wilma Blum Tel. 041 920 35 09, 15-17h

DIERIKON 22. Februar • SVKT Dierikon, MUKi, Turnhalle 16.45-17.45h • Tischtennisclub Dierikon-Ebikon, 2. Liga, Team 2-Kriens, Turnhalle, 20h 23. Februar • Gottesdienst Kirche Dierikon, 17.30h 25. Februar • Senioren Aktiv Walking, Treffpunkt vor dem Gemeindehaus, 8.30h • Senioren Aktiv Jassen, grosser Vereinsraum, 13.30h 27. Februar • Club junger Familien, Hokus Pokus…, Pfarreiheim, 14h 28. Februar • Senioren Aktiv offener Mittagstisch, Vereinsraum Gemeindehaus, 12h, An-/Abmeldung Heidi Zoss bis am Montagabend, Tel. 041 450 48 18, Kosten Fr. 12.-

EBIKON 22. Februar • Alters- und Pflegeheime Gottesdienst im Haus Känzeli, 15h • Alters- und Pflegeheime Diavortrag Haus Höchweid, 15h 23./24. Februar • Gottesdienst 23.2. Kapelle Höfli, 2. Fastensonntag Gottesdienst mit Krankensalbung, 17h Gottesdienst 24.2. Pfarrkirche, 2 Fastensonntag Gottesdienst mit Kindern, 10h, Pfarrkirche 2. Fastensonntag, 19.30h 25. Februar • Läuferriege Hallentraining für Jugendliche ab 12 J. Turnhalle Wydenhof, 18.30-20h

26. Februar • Quartierverein Höfli Kinderstube der neue MütterTreff für alle mit Kinder von 0-5J. Alters-und Pflegeheim Höchweid, Unkostenbeitrag Fr. 5.- Infos Tel. 079 352 12 14, 9-11h ausser Schulferien 27. Februar • Läuferriege Lauf-Träff, Treffpunkt 18.45-20.15h beim alten Do-it 28. Februar • Gruppe junger Eltern, Bärliland, Treffpunkt für Eltern mit Kinder bis 5 J. , UG Pfarreiheim, Unkosten Fr. 5.- Infos Julia Michel Tel. 041 440 04 06 und Ursi Gross Tel. 041 310 02 70, 14.30-17h • Männerriege Senioren Morgenwanderung Parkplatz Risch, 9h • Alters- und Pflegeheime Gottesdienst im Haus, 15h • „Donnschtig“-Jass Restaurant Ladengasse, Ebikon, zugeloster Partner, 14h • Singer- und Songwriterabend, Musikatelier Ebikon, Luzernstrasse 46, www.musik-atelier.ch, Konzertabend mit jungen Talenten und Special Guest Duo „Dust of Soul“, 19.30h

GISIKON 27. Februar • Mütter- Väterberatung, Gemeindehaus Zentrum Mühlehof, Mühlehofstrasse 5, Musikzimmer, Anmeldung Rita Neyer Tel. 041 208 73 39, mvb@stadtluzern.ch

HERTENSTEIN 23. Februar/6. März • Virtuelles Wasser, sich bekannt machen mit Unbekanntem, Stella Matutina Bildungshaus, Tel. 041 390 11 57, www.stellamatutina-bildungshaus. ch, 14.15-17.15h 23./24. Februar • Begegnung mit Martin Stadler, Literatur, Stella Matutina Bildungshaus, Tel. 041 390 11 57, www. stellamatutina-bildungshaus.ch, 23.2. 15.30h bis 24.2. 15.30h 26. oder 27. Februar • Leseabend oder Lesenachmittag Gottfried Keller „Der grüne Heinrich“, Stella Matutina Bildungshaus, Tel. 041 390 11 57, www.stellamatutina-bildungshaus.ch, 26.2. 18.30-21.30h, 27.2. 14.1517.30h 1.-4. März • Schönheit im Quadrat, wenn Buchstaben Welten eröffnen, Hebräischwoche, Stella Matutina Bildungshaus, Tel. 041 390 11 57, www.stellamatutina-bildungshaus.ch, 1.3. 18h-4.3. 14h

KANTON LUZERN Emmenbrücke • Gesprächsgruppe für Angehörige und Bezugspersonen von Menschen mit Demenz, in der Regel am ersten Freitag des Monats, Beratungsstelle Pro Senectute, Oberhofstrasse 25 Emmenbrücke, Begleitung Antoinette Graf, Anmeldung Tel. 041 319 22 85, 14-16h 23. Februar bis 16. März • Notre-Dames-Kinder, Musical-Fever Luzern, Aula Kantonsschule, Tickets unter www.musicalfever. net/notre-dames-kinder, 19.30h oder 14.30h 23. Februar • Spencer Cool Indie/Britrock with a Shot of Goth plus Sexy, stranded Heroes, when they wake) Kulturwerk 118, Sursee, www.kultuwerk118.ch, 20h

KÜSSNACHT Öffnungszeiten der Bibliothek im Sommer bis 7. Juli wie gewohnt, danach unter www.bibliothekkuessnacht.ch

LUZERN Jeden Montag • Gegen Diskriminierung des Alters im Berufsleben, Moosmattstrasse 26QA, Austausch betroffener Zentralschweizer, Luzern, Bus Nr. 4, Bushaltestelle Moosmatt, Info 079 821 03 86, 19-21h Jeden Dienstag • HALU-Dienstagsbar, offener Treffpunkt für Lesben, Bisexuelle und Schwule, Uferlos, Geissensteinring 14, Luzern, 20-0.30h Öffentliche Führungen im Kunstmuseum Luzern, Europaplatz 1, jeweils Mittwoch 18-19h und Sonntag 11-12h gratis mit Museumseintritt Di und MI 10-20h Do bis So 10-17 geöffnet, montags geschlossen, jeden Dienstag 17-20h Eintritt 2für 1 und Barbetrieb Montana Piano Entertainment, jeden Di bis Sa ab 18h, Eintritt frei. Montana Art Deco Hotel Luzern www.hotel-montana.ch

Rigi Anzeiger • Seite 17

WEGGIS Panflöte und Orgel

pd. Cornel Pana (Panflöte) und Jean-Paul Imbert (Orgel) sind die Solisten des Weggiser Sonntagskonzertes vom 24. Februar um 17 Uhr in der kath. Pfarrkirche. Die preisgekrönten und international bekannten Solisten präsentieren heitere, populäre Duo-Werke im Wechsel mit virtuosen Orgelkompositionen von Vivaldi, César Franck und Alexandre Guilmant. Der Eintritt ist frei (Türkollekte). Der an der Musikakademie von Bukarest ausgebildete Cornel Pana gewann mehrere Panflöten-Wettbewerbe, leitet Meisterkurse und tritt solistisch mit Orchestern auf. Der weltweit konzertierende Organist Jean-Paul Imbert lehrt in Paris als Professor an der renommierten «Schola Cantorum». Er erhielt den Grand Prix der «Académie Charles Cros» und wurde von Frankreichs Kulturminister zum «Chevalier des Arts et Lettres» ernannt. Gemeinsam interpretieren sie in Weggis gefällige Werke von Albinoni, Petre Elinescu (Introduktion und Tanz der Zauberinnen), A.W. Ketèlbey, Enrico Pasini, J. Ibert und zum Schluss eine folkloristische Suite aus Rumänien. Montags-Stammtisch für alle interessierten Erwerbslosen 40plus, Café-Bar Peperoncini, Obergrundstrasse 50 Luzern, 8h 28. Februar • Erlebnisvortrag mit Sinchota, Einführung in die schamanische Welt, Luzern, Rhynauerhof, Obergrundstrasse 97, Info unter anitamehr@shalum.ch, 19.30h 28. Februar bis 3. März • Ausstellung Kunst Hand Werk – Hand Werk Kunst, 18 Aussteller aus verschiedenen Bereichen zeigen eine Auswahl ihrer Arbeiten, Kornschütte Luzern, Kornmarkt 3, Do 16-20h, Fr/Sa 10-18h So 10-16h

MEGGEN

DIENSTAGS-VORTRAGSREIHE 2013 26. Februar

«Zahnverlust? Das Implantat als Alternative» Dr. med. dent. Thomas Zumstein, Fachzahnarzt für Oralchirurgie, Luzern

5. März

«Haarausfall bei Frauen» Christina Gousi, Fachärztin FMH für Hautkrankheiten, swissana clinic, Meggen

Programm:

18.30 – 19 Uhr: Information über die Klinik 19 – ca. 20 Uhr: Vortrag, Beantwortung von Fragen Apéro

Anmeldung:

Telefon 041 379 60 00, Fax 041 379 60 95 Mail: meggen@swissana.ch

Ort:

swissana clinic meggen Huobmattstrasse 9, 6045 Meggen www.swissana.ch

24. Februar • Klangmeditation in der Felsenkapelle, Infos katrin. marti@seepfarreien.ch, 15.15-16h

ROOT Geburtstage 70 Jahre 28.2.1943 Rogenmoser-Nussbaumer Karl Oberwilstrasse 34 80 Jahre 23.2.1933 Pletzer-Fischer Jakob Oberfeldmatt 3 28.02.1933 Sidler-Bucher Walter Oberfeldstrasse 11 81 Jahre und älter 22.2.1929 Fiore-Petrillo Antonietta Hagenstrasse 5 22. Februar • Frauenforum Pfarrei Root, Luzern mit den Augen eines Nachtwächters sehen, 19-20h

Bibliothek/Artothek, Hauptstrasse 50, , Öffnungszeiten DI/DO/FR 15-18h, MI/SA 9.30-12h, Ferien DI/DO 15-18h und SA 9.30-12h, Infos unter www. bvl.ch

24. Februar • Gottesdienst Pfarrkirche Root, 10h

Ludothek Öffnungszeiten Dienstag 15-17.30h, Mittwoch 9.30-11.30h, Samstag 9.30-11.30h, während den Schulferien geschlossen

27. Februar • Club junger Familien, Pfarreiheim Zaubervorführung 14h, Ballonshow 15h • Frauenforum Pfarrei Root, Lismerchränzli, 14-16h

Laufende Kurse Frauennetz, Informationen und Anmeldungen unter www.frauennetz.ch / info@frauennetz.ch, oder Tel 041 377 44 65, L. Graber Yoga, Pilates und QiGong Montags 18.30-19.30h, Dienstags 9-10h in der prot. Kirche, jedem Alter angepasst, 1. Lektion gratis. Anmeldung/Infos 041 377 32 44 oder 079 542 46 09 Wandern für Senioren jeden 2.+4. Mittwoch-Nachmittag des Monats. Treffpunkt Parkplatz Beck Hug (vis-à-vis Zentralschulhaus) 13h, Auskunft Heidy Schuppisser, Tel. 041 377 12 86 Mittwoch-Nachmittag • Kreis- und Paartänze aus aller Welt für Frauen und Männer ab 50, Schulhaus Hofmatt, Eintritt jederzeit möglich, allein oder mit Partner(in), Auskunft Tel. 041 370 27 31, 14.30-16.15h 23. Februar • Chinderfiir Kath. Pfarramt Meggen

28. Februar • Sprechstunde mit dem Gemeindepräsident, Gemeindehaus Schulstrasse 14, Anmeldung info@gemeinde-root.ch, ab 17.30h

ROTKREUZ Gottesdienst in Rotkreuz am 4. Samstag im Monat, 18.15h, Sonntag, 10.15h

23. Februar • Feier im Chorraum der reformierten Kirche Weggis mit Worten, Liedern, Gebeten und Stille, Pfarrer Stefan Christen gestaltet die besinnliche Einstimmung auf den Sonntag, ref. Kirchgemeinde Rigi-Südseite, 18.30h 24. Februar • Konzert für Panflöte und Orgel, kath. Pfarrkirche Weggis, Eintritt frei, Türkollekte, 17h 25. Februar bis 4. März • Fastenwoche im Haus Monbijou, Rigiblickstrasse 12, Auskunft Ingrid Regneri, Tel. 041 390 40 66 oder Maya Krapf, Tel. 041 392 00 10

KANTON ZUG 24. Februar • Führung durch die Ausstellung Alfred Kubin, mit Matthias Haldemann, Kunsthaus Zug, Dorfstrasse 27, Tel. 041 725 33 44, www.kunsthauszug.ch, 10.30-12h Bis 2. März • Ausstellung fein versponnene fotoarbeiten kombiniert mit erstaunlichen Eisenplastiken im Forum Zugerland Steinhausen von Irène Hänni und Walter Hurschler, am 23.2. sind die beiden Künstler von 10-15h vor Ort Bis 10. März 2013 • Alfred Kubin – Das letzte Abenteuer, Die Sammlung Leopold, Werke aus der Sammlung, Ein Saal für Gustav Klimt, Kunsthaus Zug, Dorfstrasse 27, Zug, Tel. 041 725 33 44, www.kunsthauszug.ch, Di-Fr 12-18h Sa/So 10-17h Mo geschlossen

UDLIGENSWIL Jeden Montag • Nordic Walking Treff speziell für Personen 60+m bewusstes, langsameres Walken, Tschädigen Meggen 9-10.30h Jeden Donnerstag • Nordic Walking Treff, sportlich, ARA Udligenswil, Leitung Annemarie Stalder Tel. 041 371 16 28, 8.30-10h

N O T F A L L Adresse & Telefon des Notfallarztes erfahren Sie Tag & Nacht über die Nummer Ihres Hausarztes oder eines Arztes Ihrer Wohngemeinde.

22. Februar • FDP Udligenswil Pfarreisaal Generalversammlung

23. Februar bis 24. März • Ausstellung von augäpfeln und löchern, Bruno Murer und Claudia Kübler, Benzeholz, Seestrasse Sa/So/Mi 14-18h, www.meggen.ch/benzeholz, Vernissage 22.2.18.30h, Lesung von Claudia Kübler, Bideo von Bruno Murer, 10.3. 17h

Meggen-Adligenswil-Udligenswil: Ärzte-Notruf Luzern, Tel. 041 211 14 14, sofern der Hausarzt nicht erreicht werden kann

24. Februar • Witwen und Witwer treffen sich, Pfarrei im Bächli, 14.30-16.30h

Ebikon - Root - Buchrain - Inwil: Einheitliche Notfalldienstnummer: Tel. 041 211 14 14

24. Februar bis 15. März • Ausstellung von Mirjam Thomen-Lepek, Kunstobjekte aus Papier, Hoffnung – Frieden – Freiheit – Glück, 24.2. nach dem Gottesdienst Vernissage ca. 11.15h, Piuskirche Meggen, Pfarreiheim Videofilm „Kunst aus Papier 11.45h, Apéro 12h, Ausstellung täglich geöffnet 8-18h

28. Februar • Mittagstisch Frauengemeinschaft, Pfarreisaal, Küche, 12.00-13.30h

24-Stunden-Notfall-Klinik Bahnhof Luzern: Permanence medical center Luzern Tel. 041 211 14 44

VITZNAU

Notfallzentrum Klinik St. Anna: 24h Notfalldienst inkl. Herz- & Hirnschlagnotfall T 041 208 44 44, St. Anna-Strasse 32, Luzern

25. Februar • Öffentliche Orientierungsversammlung mit Podiumsgespräch, Verkehr und Lärmschutz auf Gemeindestrassen in Meggen, Gemeindesaal Meggen, Apéro, 19.30h Bis 31. März • Gemälde-Ausstellung Ulla Borella-Moser im Seniorenzentrum Sunneziel, Galerie, 10-12h und 13.30-17h

PERLEN 2. März • theaterperlen „De grüen Duume“ Première, eine amüsante und witzige Komödie Aufführung im Gasthaus Die Perle, 6035 Perlen, Vorverkauf unter www.theaterperlen.ch und Tel. 079 228 12 68, 20.15h

RIGI KALTBAD 22. Februar • Vollmondnachtschlitteln auf dem beleuchteten Schlittelweg von Rigi Kulm nach Rigi Staffel, Fondue im Rest. Bahnhöfli möglich, Reservation vor Ort, 19-22h 23. Februar • Schneeschuhtour und Besuch des Mineralbad & Spa auf Rigi Kaltbad, Anmeldung erforderlich, Tel. 041 399 87 87

27. Februar • Stubete Fanclub Örgeligade, Hof Neuheim, 20h

27. Februar/20. März • Kurs zur PRH-Persönlichkeitsentwicklung Pfarrhof Vitznau, 19-21.30h, Leitung Dr. Gabriele Kieser in Zusammenarbeit mit den Seepfarreien Greppen – Weggis – Vitznau, Tel. 041 392 00 92 Karin Marti, www. seepfarreien.ch

Bezirk Küssnacht, Greppen, Vitznau, Weggis Die Notfalldienstnummer 0840 61 61 61 ist immer auf den Diensthabenden Notfallarzt geschaltet. Grundsätzlich soll im Notfall zuerst die Praxis-Telefonnummer des Hausarztes gewählt werden.

24-Stunden-Notfall Luzerner Kantonsspital: 041 211 14 14

������������������ Wir schenken Ihnen beim Kauf Wir schenken Ihnen beim Kauf einer korrigierten Sportoder ����������������������������� einer korrigierten Sport- oder 24. FebruarSonnenbrille ������������������������������ Sonnenbrille • Gottesdienst mit eine für das Skigebiet Pfarrer Stefan Christen,Tageskarte eine Tageskarte für das Skigebiet ���������������������������� ref. Kirchgemeinde Rigi-Südseite, 10.15h

WEGGIS

oder oder����

��������������������������������������������������������������������������� Ludothek jeden Diens* Für nicht Schneesport - Begeisterte finden wir bestimmt eine andere Lösung tag- und Donnersta* Für nicht Schneesport - Begeisterte finden wir bestimmt eine andere Lösung gnachmittag 15-17h, Rigistrasse Monbijou Quilters Rigiblickstrasse 12, Infos und Daten Heidi Moser Tel. 041 397 16 06 22. Februar • Freitagsrunde mit Pascal Stössel, Haus Monbijou, Rigiblickstrasse 12, im Anschluss Zvieri, 14.30h


ESPRESSO AKTUELL

Seite 18 6 ••Rigi RigiAnzeiger Anzeiger Z I T A T

D E R

22.5.Februar März 2010 2013 // Nr. 9 8

W O C H E

«Ehe man den Kopf schüttelt, vergewissere man sich, ob man einen hat.»

Wir arbeiten im Future Valley.

Truman Capote (1924–1984), US-amerik. Schriftsteller, Schauspieler & Drehbuchautor

«Der kann mich mal filmen» Waldrapp Shorty aus Bayern gefällts in Risch

Vogelfänger Reinhard Vohwinkel.

Deutschlands bester Vogelfänger hat keine Chance, Waldrapp Shorty zu fangen. Dem Vogel scheints in Risch am Zugersee zu gefallen. Als der eigens angereiste Vogelfänger schliesslich achselzuckend abfährt, sitzt der smarte Waldrapp demonstrativ auf einem Leitungsmasten, putzt sein Gefieder und lässt sich vom Vogelfänger filmen. nw. Reinhard Vohwinkel (58) aus Velbert bei Düsseldorf gilt als bester Vogelfänger Deutschlands. Er ist weltweit im Einsatz und fängt mit aufgespannten Netzen oder

mit einem druckluftgetriebenen Wurfnetz bis zu 14 000 Vögel jährlich. «Vor allem für wissenschaftliche Zwecke», erklärt er. Immer wieder aber auch aus praktischen Gründen. Einmal hat er eine verirrte Schleiereule aus dem RTL-Studio geholt. Oft muss er Vögel aus Lagerhallen oder Supermärkten befreien. Am Panamakanal hat er Tukane eingefangen, damit Naturwissenschafter ihre Lebensweise analysieren können, bevor der Kanal erweitert wird. Für Shorty, der sich im vergangenen Herbst auf dem Weg vom Brutgebiet im bayerischen Burghausen ins Wintergebiet in der Toskana in der Schweiz verirrte, musste Vohwinkel nicht soweit reisen. Zumal er ohnehin in der Schweiz eine Tagung besuchte. Der Leiter jener österreichischen Aufzuchtstation, die sich um den ausgebüchsten Waldrapp namens Shorty kümmert, hatte Vohwinkel gebeten, bei dieser Gelegenheit auch gleich den flüchtigen Shorty einzufangen. Der pickte gestern wieder auf seiner Lieblingswiese unter dem Bahndamm bei Holzhäusern nach Würmern, flog dann zur schneefreien Schafweide hinüber und setzte sich später auf die Fahrleitungsmasten

der Bahn. Reinhard Vohwinkel verfolgte das Treiben des schwarzen Vogels durch sein Fernglas. «Ich muss etwa zehn Meter an ihn rankommen, um das Netz werfen zu können», verrät er. Das aber schien auch der smarte Shorty zu wissen. Jedenfalls gab er dem Vogelfänger nicht den Hauch einer Chance. Selbst als er später erneut seine Lieblingswiese anflog, landete er genau auf deren Mitte. «Wenn ich zum Wurf komme, gehen die Vögel zu 95 Prozent ins Netz. Aber leider komme ich nicht immer zum Wurf», gesteht Vohwinkel. Misserfolge erträgt er mit Gleichmut. «Ich bin wie die Vögel auch, Teil der Natur. Wenn es geht, dann geht es und sonst eben nicht», sagt er. Am Montag ging es nicht. Als der Vogelfänger ins Auto steigt und Richtung Deutschland fährt, sitzt der smarte Waldrapp in der Nähe der Strasse oben auf einem Leitungsmasten und putzte ausgiebig sein Gefieder. Unerreichbar für das Wurfnetz. Aber optimal für eine Fotosession. Vogelfänger Vohwinkel zückt die Filmkamera. «Der Vogel ist in bester Verfassung und topfit. Der wird hier überleben», meint er.

Shorty hat Anschluss gefunden.

Bilder Reportair.ch

RAZLI

RÄTSEL

Rigi-Zustupf Tragen Sie die Buchstaben der bezifferten Felder in richtiger Reihenfolge unten ein. Die Lösung schicken Sie bis Dienstag, 26. Februar 2013 an: Redaktion Rigi Anzeiger, Preisrätsel, Postfach 546, 6037 Root oder mit dem Formular auf www.rigianzeiger.ch › Service › Rätsel › Kreuzworträtsel. Die Gewinner werden in der nächsten Ausgabe veröffentlicht. Der Gewinn wird per Post zugestellt. Als Preise gibt es einen Rigi-Zustupf zu gewinnen. 1. Preis: 50 Franken 2. Preis: 30 Franken 3. Preis: 20 Franken Lösungswort der Ausgabe vom 8. Februar:

GULDEN

Illustration Tiemo Wydler

Inserate

GRATIS STAUBSAUGEN NACH DER WASCHSTRASSEMIT MIT 35 STAUBSAUGERPLÄTZEN!!

!

! -23%

041 228 90 00

TEXTIL GUTSCHEIN* 23.- statt 30.- CHF GOLD WÄSCHE

+ UNTERBODENWÄSCHE & KONSERVIERUNG

inserate@rigianzeiger.ch

Rigi08

razli@rigianzeiger.ch

Den Rigi-Zustupf gewinnen diese Woche: 1. Pius Luternauer, Buchrain (50 Franken) 2. Agatha Sigrist, Adligenswil (30 Franken) 3. Vreny Trümpy, Ebikon (20 Franken)

7 Tage GEÖFFNET

*Gültig bis OSTERSONNTAG 31.03.13 nicht kumulierbar!


22. Februar 2013  

Der Rigi Anzeiger vom 22.2.2013.

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you