Issuu on Google+

Die Wochenzeitung für das

Rontal & Rigi Land Wird gelesen in: Adligenswil Buchrain Buonas Dierikon Ebikon Gisikon Greppen Hertenstein Holzhäusern Honau Immensee Inwil Küssnacht Meggen Meierskappel Merlischachen Perlen Rigi-Kaltbad Risch Rotkreuz Root Udligenswil Vitznau Weggis

Nr. 7 • Freitag, 15. Februar 2013 • Auflage 33 366 (WEMF) Seit 45 Jahren in der Region verankert. Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root • Redaktion: 041 228 90 02, redaktion@rigianzeiger.ch • Inserate: 041 228 90 01, inserate@rigianzeiger.ch • Fax: 041 228 90 09 • www.rigianzeiger.ch    

INSTITUT

 SEMINARE FÜR EIN ERFÜLLTERES LEBEN

Praxis

21. 2. 2013, 9–15 UHR

Martina Franck

ZWEISPRACHIGE TAGESSCHULE (E, D) LUZERN

SEMINAR FÜR MÄNNER

1. – 3. MRZ 13

DER GANZHEITLICHE MANN

beraten ��berühren ��bewegen bewegen

Körper-Psyche-Seele Heilbegleitung Einzel- und Paarberatung

www.four-forestschool.ch

SEMINAR FÜR FRAUEN

8. – 10. MRZ 13

      

Erstgespräch gratis!

GEL(I)EBTE WEIBLICHKEITVENUSSAT

BROSCHÜRE FÜR 2013 ANFORDERN!



Beratung und Kurse zur Lebensfreude

OPEN DAY

DANIELE KIRCHMAIR GÜNTHER NEUSES

  

Martina Franck

Tel.041 320 89 83

Baumschulweg 4, 6045 Meggen

Kursprogramm unter www.innerlove.ch

       

Tel. 041 320 25 31 Rigi_68x50_21.2.Lu_print.indd 1

28.01.13 11:13

Sportplatz-Initiative wirft Fragen auf

Das wars – die Bilder aus …

Die Löösch-Initiative des FC Adligenswil kommt an die Gemeindeversammlung

Kostenaufwands ist die SVP-Leitung für eine Urnenabstimmung.»

Wegen eines schlechten Untergrundes und der Beschattung vom Herbst bis Frühling müssen die Fussballplätze im Löösch häufig gesperrt werden. Bild zVg

Die im letzten Jahr eingereichte Gemeinde-Initiative des Fussballclubs Adligenswil zum Bau eines Kunstrasenfeldes im Löösch ist für die kommende Gemeindeversammlung traktandiert. Wie sich der Gemeinderat und die Stimmberechtigten zum Projekt stellen, ist noch völlig offen. jp. Im April 2012 hat der Vorstand des FCA die Bevölkerung, die Vereine und Parteien über den Start einer Unterschriftensammlung für eine Gemeinde-Initiative zum Bau eines Kunstrasenfeldes im Gebiet Löösch orientiert. Im Juli des vergangenen Jahres konnte FCA-Präsident Franz Rigert die Initiative mit mehr als 750 gültigen Unterschriften bei der Gemeindeverwaltung einreichen. An der Adliger Gemeindeversammlung vom 28. Mai 2013 steht nun die Sportplatz-Initiative auf der

Traktandenliste. Und sie sorgt bereits für neuen Zündstoff. Die Parteileitung der SVP Adligenswil moniert in einer Pressemitteilung von anfangs Februar 2013, dass sie als einzige Partei auf das Informationsschreiben des FCA im April 2012 Stellung bezogen habe. Darin sei nachgefragt worden, ob Alternativen zu einem Kunstrasen geprüft wurden, mit welchen Gesamtkosten, das heisst Investitions-, Unterhalts- und Amortisationskosten zu rechnen sei und wie sich die Gemeinde Udligenswil als Mitbenützer der Sportanlagen zu einer Kostenbeteiligung stelle. Die Parteileitung schreibt, dass ihre Fragen bis zum heutigen Tag unbeantwortet geblieben seien. SVP-Parteipräsident Roger Rölli nimmt wie folgt Stellung: «Grundsätzlich haben wir für ein Sanierungsprojekt und für die Bedürfnisse des FCA grosses Verständnis. Wir wissen, dass für das Gebiet Löösch eine Lösung ge-

funden werden muss. Wir haben vom FCA aber nur bereits bekannte Unterlagen erhalten. Unsere Abklärungen bei einem Professor der ETH Zürich haben ergeben, dass Kunstrasen ein erhöhtes Verletzungsrisiko, vor allem Brandwunden, in sich birgt und dass alternative, kostengünstigere Sanierungskonzepte zur Verfügung ständen. Wir sind gegen eine Hauruckübung. Zudem muss auch die finanzielle Seite beachtet werden. Wir können nicht einfach zwei Millionen Franken, das ist ein Zehntel des Budgets, in dieses Projekt investieren. Zuerst kommen jetzt das geplante Alters- und Gesundheitszentrum mit einem Kostenaufwand von rund 30 Millionen Franken sowie weitere kleinere Projekte zur Realisierung. So ist es zwingend, dass für die Sportplatzsanierung Alternativen vorliegen. Zusammengefasst: Die Parteileitung ist an einer Lösung interessiert. Es müssen aber zusätzliche Sanierungsvarianten geprüft und die Kosten reduziert werden. Angesichts des vorgesehenen Anzeige

FCA-Präsident Franz Rigert zeigt sich erstaunt, dass von unbeantworteten Fragen die Rede ist, zumal im Rigi Anzeiger laufend informiert, an der Generalversammlung orientiert und den Parteien ein Gespräch angeboten worden sei. Nur die SP habe von einer Information Gebrauch gemacht. Rigert hält fest: «Der Zustand des Haupt- und Nebenplatzes Löösch hat von Anfang an Probleme bereitet. Nebst baulichen Mängeln und schwierigem Untergrund ist die Beschattung vom Herbst bis zum Frühling gravierend. Zusätzlich wirkt sich eine reduzierte Belüftung der Plätze negativ aus. Die Plätze können nur mit grossem Aufwand, vielen Sperren sowie mit hohen finanziellen Mitteln – gemäss Gemeinderat mit jährlich rund 100 000 Franken – in einem einigermassen guten Zustand erhalten werden. Ein unabhängiges Gutachten, welches der Gemeinderat 2010 erstellen liess, empfiehlt den Umbau des Nebenplatzes in ein ganzjährig nutzbares Kunstrasenfeld. Dieses Gutachten beinhaltet eine Gesamtschau zur Ist-Situation aller Fussballplätze in Adligenswil in Bezug auf die Lage, die Belastung und den Detailzustand. Natürlich wäre auch eine Evaluation für neue Plätze an einem anderen Standort eine Möglichkeit. Wir sind jedoch der Meinung, dass ein solches Projekt bezüglich Finanzen eine ganz andere Dimension aufweisen würde. Ausserdem sind Alternativen auf Grund der Gegebenheiten auf dem Areal äusserst rar. Zudem gibt es klare Vorgaben vom Verband. Gemäss den Gutachtern beläuft sich der Unterhalt eines unverfüllten Kunstrasens auf noch rund 15 000 Franken. Mit der Erstellung des Kunstrasenfeldes werden keine weiteren Landflächen benötigt. Es ist aber möglich, die bestehenden Anlagen besser zu nutzen bzw. zu schonen. Die Unterhaltskosten können so zusätzlich gesenkt werden.» Fortsetzung auf Seite 3

Äbike auf Seite 6

Eibu auf Seite 7

Root auf Seite 8

Megge auf Seite 9 Immobilien /Stellen Mobil Kids Leserbriefe Gesund & Schön Rigiskop Kino Agenda Espresso www.rigianzeiger.ch

2 10 11 12 14 15 16 17 18


STELLEN

IMMOBILIEN ������������������������������������������������ ���������������������������� ����������������������� ������������������������������������������� ����������������������������������� Erfolgreich arbeiten.

Rütematten Weggis Für unseren Gartenbaubetrieb suchen wir

Landschaftsgärtner oder Kundengärtner Wir erwarten: Selbständigkeit Motivation gutes Fachwissen

Wir bieten: interessante Dauerstelle sehr guter Leistungslohn 5 Wochen Ferien bezahlte Weiterbildungsmöglichkeiten

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungsunterlagen.

Büro-/ Praxis-/ Dienstleistungsflächen Erstvermietung Bezug ab Mai 2013 . attraktives Dienstleistungsgebäude als Teil einer modernen Wohnüberbauung . sehr gute Erreichbarkeit, direkt bei Haltestelle «Brasilien»-Kreisel . ausreichend Personal- und Besucherparkplätze . flexible Raum- und Ausbaumöglichkeiten (ab 18 m² bis 440 m²) . faires Preis-Leistungs-Verhältnis ab CHF 205/m² Rufen Sie uns einfach an.

Gartenbau Brunner AG Hauptstrasse 11, Postfach 733, 6045 Meggen Telefon 041 377 37 04, Fax 041 377 37 06 www.gartenbau-brunner.ch

www.schmid.lu SCHMID IMMOBILIEN AG

����������������� �������������������������������������� ������������������������������������������������� �������������������������������������� ����������������

WWW.SCHIMMO.CH Peter Schindler Immobilien 6036 Dierikon, Tel. 041 455 00 33*

��������������������������� ���������������������������� ��� �� �������� ���������� ���� ���� ��������� ������� ����� ������� ���� ����������� ����� ��������������� ��������������������������������� ����������������������� ���������������� �������������������������������� ������������������������������������������������ �������� ���� ������ ������������������� �������� ����������������������������������������

������������������������� ���� ��� ������������������������������������ ������������������������������������������������� ��������������������������������������

WWW.SCHIMMO.CH Peter Schindler Immobilien 6036 Dierikon, Tel. 041 455 00 33*

Probieren geht über studieren.

Immobilieninserate.

Neuhaltenring 1 . 6030 Ebikon Telefon 041 444 40 55 . immobilien@schmid.lu

immer

NUR!diese Woche

Preis!HIT nur 559.statt 859.-

Schreibtisch

������������������������� Kufenfuss, 1 Schublade, 1 Türe B 160 T 80 H 75 cm 1001517.. solange Vorrat

% 2b0 holrabatt

A el auf allareken-M/öNetbtoexkl. M

Artikel

Jetzt zusätzlich

10% auf

Polster- & Wohnmöbel sowie Leuchten inkl. Relax-Liegen und -Sessel, Bettsofas, Wohnwände, Sideboards, Salontische und Leuchten. Gültig bei Kauf/ Bestellung vom 23.1.–16.2.2013. Wenige Marken- und bereits reduzierte Artikel sowie PreisHITS ausgenommen. Nicht mit anderen Rabatten und Vergünstigungen kumulierbar.

MÖBEL EGGER, Luzernstrasse 101, 6274 Eschenbach/LU, Tel. 041 449 40 40, www.moebelegger.ch 10%PolsterWohnen_Pult_KW7_290x108_Diverse_hi_Rigi.indd 1

13.02.2013 10:50:24


AKTUELL

15. Februar 2013 / Nr. 7

Rigi Anzeiger • Seite 3

Zone für Sport und Freizeit erweitern Gemeinde Weggis stimmt am 3. März über Ortsplanungsrevision ab Angemessene touristische Infrastrukturanlagen auf Rigi Kaltbad Das Gebiet Grat/Grathöchi auf Rigi Kaltbad ist bereits heute mit den bestehenden Infrastrukturanlagen sowohl im Sommer als auch im Winter ein beliebtes Ausflugs- und Naherholungsgebiet. Dies soll auch in Zukunft so bleiben. Die Korporation Weggis möchte hier mit einer «Sport- und Erholungszone» die planerische Grundlage schaffen, um angemessene touristische Infrastrukturanlagen anbieten zu können.

Das Gebiet Grat soll als Sport- und Erholungszone erhalten bleiben.

In der Abstimmungsvorlage 3 der Ortsplanungsrevision 2012 befinden die Stimmberechtigten über eine geplante Erweiterung der Zone für Sport- und Freizeitanlagen. Die Stichworte dazu sind «Sportanlage Weiher», «Reitsport Kruelen» und «Erholungszone Gratalp auf Rigi Kaltbad». pd. Beim Sport- und Freizeitgebiet «Weiher» bedarf es einer Zonenerweiterung, damit die zukünftigen Bedürfnisse der Sport- und Freizeitnutzungen in der Gemeinde abgedeckt

werden können. Mit einer Variantenstudie wurde der mögliche Flächenbedarf eruiert. Es sind ein zweites Fussballfeld sowie ein Kleinfeld vorgesehen. Die neue Zone für Sport- und Freizeitanlagen wird im eher flachen Bereich des Gebietes im «Weiher» angeordnet. Die Erweiterung der Zone für Sport- und Freizeitanlagen weist eine Fläche von ca. 7180 Quadratmetern auf. Reitsportanlage Kruelen In den letzten Jahren ist das Bedürfnis für Reitsport und Pferdehaltung gewachsen. Mit einer Studie wurde durch die Gesuchsteller der Bedarfsnachweis und ein mögliches Bebauungs- und Nutzungskon-

Bild zVg zept im Gebiet Kruelen für eine Reitsportanlage aufgezeigt. Die Einzonung in die Zone für Sport- und Freizeitanlagen von ca. 9550 Quadratmetern im Gebiet Kruelen ist explizit für den Reitsport und die Pferdehaltung bestimmt. Damit die neuen Bauten und Anlagen sich gut in das Orts- und Landschaftsbild einfügen, wird die Einzonung mit einer Gestaltungsplanpflicht belegt. Im Rahmen des Gestaltungsplanverfahrens legt der Gemeinderat die baupolizeilichen Masse zusammen mit weiteren, betriebsnotwendigen Nutzungen fest. Mit diesem neuen Angebot kann die Attraktivität der Wohn- und Tourismusgemeinde Weggis gesteigert werden.

Im Einklang mit Natur und Landschaft Die überlagerte Zone wird über eine Fläche von ca. 11,7 Hektaren festgelegt. Alle zukünftigen Sport- und Erholungsnutzungen sollen im Einklang mit Natur und Landschaft stehen. Zur Sicherstellung dieser Anforderungen verlangt das Bauund Zonenreglement ein Gestaltungs- und Bebauungskonzept, welches öffentlich aufzulegen ist. Der Korporationsrat verpflichtet sich in diesem Zusammenhang, bei der Ausgestaltung zukünftiger Nutzungskonzepte aktiv die Interessenverbände wie die eidgenössische Natur- und Heimatschutzkommission, Pro Rigi, Landschaftsschutzverband, usw. einzubinden. Mögliche Sport- und Erholungsnutzungen wären z.B. Skifahren, Langlaufen, Wandern, Spazieren, oder das Bewirtschaften einer Grathütte, einer Alpkäserei, einer Alpwirtschaft sowie die dazu notwendigen Einrichtungen, Bauten und Anlagen. Orientierungsversammlung: Montag, 18. Februar, 19 Uhr, Mehrzweckhalle Sigristhofstatt

60 von 77 Einsprachen gütlich erledigt Während der 30-tägigen öffentlichen Auflage im vergangenen Frühjahr wurden beim Gemeinderat insgesamt 77 Einsprachen eingereicht. Im vergangenen Sommer und Herbst fanden die Einspracheverhandlungen statt mit dem Ziel, soweit möglich eine gütliche Erledigung der Einsprachen zu erreichen. Mit allen Einsprecherinnen und Einsprechern durfte die Gemeinde interessante und sachlich gehaltene Verhandlungen führen. Einsprachen führten zu Änderungen Nachdem 60 Einsprachen zurückgezogen wurden bzw. gütlich erledigt werden konnten, haben die Stimmberechtigten an der Abstimmung vom 3. März 2013 mit der

REGION CKW-Beschwerde erfolgreich

pd. Das Bundesverwaltungsgericht BVGer in St. Gallen hat die Beschwerde der Centralschweizerischen Kraftwerke AG (CKW) gegen die Teilverfügung der Eidgenössischen Elektrizitätskommission (ElCom) vom 7. Juli 2011 betreffend der deklarierten Netzkosten für das Jahr 2008/09 im Grundsatz gutgeheissen und zur Neubeurteilung an die ElCom zurückgewiesen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Das Bundesverwaltungsgericht hat die Bewertungsmethode zur Ermittlung der Netzkosten von CKW im Grundsatz als zulässig bestätigt. Das Verfahren geht an die ElCom zur Neubeurteilung zurück. Dabei wird die korrekte Anwendung der bestätigten Bewertungsmethode und der damit zusammenhängenden Berechnung der Kapitalkosten geprüft. CKW wird das Urteil im Detail analysieren und anschliessend über das weitere Vorgehen entscheiden. Gegen das Urteil kann innert 30 Tagen beim Bundesgericht Beschwerde erhoben werden.

Beschlussfassung über die sechs Teilvorlagen der Ortsplanungsrevision auch über die unerledigten 17 Einsprachen mit 19 verbleibenden Anträgen zu entscheiden. Unter anderem aus dem Ergebnis der Einspracheverhandlungen resultierten Änderungen im Zonenplan und im Bau- und Zonenreglement gegenüber den im Frühjahr öffentlich aufgelegten Unterlagen. Über diese Änderungen wird im Bericht des Gemeinderates zur Urnenabstimmung über die Ortsplanungsrevision 2012, den die Stimmberechtigten diese Woche erhalten haben, detailliert orientiert. Ebenfalls sind die verbleibenden Anträge dokumentiert, zusammenfassend sind jeweils die Begründungen der Einsprachen, die Erwägungen des Gemeinderates und die entsprechenden Anträge ersichtlich.

Landwirtschaftszone 2 nicht erweitert In direktem Zusammenhang mit den Einsprachen steht auch der Verzicht auf eine Erweiterung der Landwirtschaftszone 2. Damit soll eine Überreglementierung vermieden werden. Ebenfalls kein Gegenstand der Urnenabstimmung vom 3. März wird die Festlegung der Naturschutzzonen sein. Naturschutzzonen kommen später Gegen diese neuen Naturschutzzonen und die dazugehörigen Bestimmungen im Bau- und Zonenreglement sind einige Einsprachen eingegangen. Bei der Behandlung dieser Einsprachen musste der Gemeinderat feststellen, dass wesentliche Fragen im Zusammenhang mit den neuen Naturschutzzonen und der entsprechenden Formulierung der Vorschriften im Bau- und Zonenreglement noch nicht geklärt sind.

Insbesondere muss noch geklärt werden, welche Bedeutung die Bewirtschaftungsverträge, welche zwischen den betroffenen Grundeigentümerschaften resp. Bewirtschaftern und dem Kanton im Jahr 2013 abgeschlossen werden, auf die Festlegung der Naturschutzzone und deren Bestimmungen haben. Der Gemeinderat hat deshalb in Absprache mit dem Kanton beschlossen, die Erweiterung der Naturschutzzone und deren Regelung im Bau- und Zonenreglement zu verschieben. Die Festlegung der Naturschutzzone mit den entsprechenden Vorschriften soll im Rahmen einer kommenden Teilrevision der Ortsplanung erfolgen. Damit sind die zu den neuen Naturschutzzonen und den dazugehörigen Bestimmungen im Bau- und Zonenreglement eingereichten Einsprachen gegenstandslos und können abgeschrieben werden.

Adligenswiler Sportplatz-Initiative Fortsetzung der Titelseite Die Investitionskosten für ein Kunstrasenfeld von 1,5 bis 1,7 Millionen Franken für die Gemeinde Adligenswil sieht der FCA-Präsident absolut als gerechtfertigt und hält fest: «Die Aussage von Herrn Rölli bezüglich Gemeindebudget kann ich nicht nachvollziehen. Die Erstellung eines Kunstrasenfeldes ist doch eine Investition, welche über die nächsten 15 bis 20 Jahre amortisiert werden muss. Das zukünftige Gemeindebudget wird mit weniger als einem halben Prozent belastet. Zusätzlich können mit einem Kunstrasenfeld die jährlichen Unterhaltskosten für die Sportanlagen um bis zu 40 000 Franken reduziert werden.» «Diese Aufwendungen scheinen mir in Anbetracht der geleisteten sinnvollen Jugendarbeit durch viele Freiwillige des FCA gering. Vom FCA wird Jugendarbeit in der Grössenordnung von mindestens 130 000 Franken (Basis Fr. 25 / Stunde) für die All-

KOLUMNE Kleine Freuden Die Kolonne am Skilift ist unvermeidlich, aber eigentlich gut zu ertragen, weil absehbar. Skihasen, Snowboarder, Touristen, Normalos – alle stehen sie da, Skischuh an Skischuh, jeder Millimeter perfekt ausgenutzt. Das System funktioniert gut, so lange sich alle an minimalste Grundregeln halten. Aber natürlich gibt es auch hier, warum sollte es auch anders sein, stets ein paar ganz Schlaue, die vor lauter cooler Skibrille weder links noch rechts blicken, infolgedessen die anderen Anstehenden leider nicht wahrnehmen können. Und die Sicht geradeaus scheint ebenfalls etwas getrübt zu sein, anders ist das tölpelhafte Rumstehen auf meinen Skiern nicht zu erklären. Die fremden Ellbogen in Nachbars Rippen auch nicht. Drängler allenthalben präsent, unangenehm und völlig überflüssig. Egal in welcher Form, sie einem begegnen. Und sie tun es. Täglich. Die Frau in der Apotheke. Sie schleicht sich von hinten an, schaut scheinbar teilnahmslos im Geschäft umher, um dann blitzschnell hervorzuschnellen, wenn die Assistentin nach dem «Nächsten an der Reihe» fragt. Gegen böse Blicke sind solche Damen immun, und sanften Hinweisen darauf, dass sie bestimmt nicht an der Reihe sind, begegnen sie mit einem unschuldigen und vermeintlich erstaunten «Ach, entschuldigen Sie, ich hab Sie gar nicht gesehen». Ja, logisch, bei so viel anstehenden Menschen, kann man den einen oder anderen leicht übersehen. Und der andere, der penetrant an der Stossstange klebt, seine Scheinwerfer sind in meinem Rückspiegel nicht mehr sichtbar. Sein nervöses Lichtgehupe kommt nicht wirklich gut an. Mein Tacho zeigt ein paar Kilometer über den erlaubten 120 Kilometern pro Stunde an. Schneller gehts nun mal nicht, vor mir geben ein paar weitere Autos das Tempo vor. Rechts neben mir verhindert ein Lastwagen den sofortigen Spurwechsel, und dann ein Lieferwagen und sowieso, heute herrscht viel Verkehr. Daran kann auch der Drängler nichts ändern. Der nervt weiter, ich setze zum Spurwechsel an. Der Drängler verdankts mit Gesten, aber keinen anständigen. Wo steht noch gleich der Radarkasten? Manchmal sind die kleinen Freuden die schönsten. linda.kolly@rigianzeiger.ch

Anzeige

gemeinheit geleistet (ca. 4,4 Vollzeitstellen pro Jahr). Keine Gemeindebehörde in der Schweiz kann eine solche Dienstleistung der Bevölkerung für so genannte Jugendanimation mit nur annähernd solchen Bedingungen anbieten», fasst Franz Rigert das grosse soziale Engagement des FCA zusammen. Im Hinblick auf die Gemeindeversammlung vom 28. Mai 2013 will die Leitung des FCA ein Unterstützungskomitee aufbauen und die Bevölkerung entsprechend informieren.

In den Verhandlungen mit der Gemeinde Udligenswil sei gegenwärtig «Stillstand», da offen sei, wie die Stimmberechtigten an der Gemeindeversammlung entscheiden werden. «Eine Urnenabstimmung kann an der Gemeindeversammlung verlangt werden, wenn zwei Fünftel der Anwesenden einem entsprechenden Antrag zustimmen. So ist es in unserer Gemeindeordnung vorgesehen. Dann ist innert nützlicher Frist eine Urnenabstimmung anzusetzen», hält Peter Kälin fest.

… und die Gemeinderäte sagen Der zuständige Adligenswiler Gemeinderat Peter Kälin erklärte gegenüber dem Rigi Anzeiger, dass er zur Haltung des Gemeinderates zur Löösch-Initiative noch keine Aussagen machen könne. Auf die Gemeindeversammlung vom 28. Mai 2013 werde eine Botschaft ausgearbeitet, worin auch das Initiativkomitee zu Wort komme, wie dies in Abstimmungsbüchlein üblich sei.

Für den Gemeinderat von Udligenswil sagt Gemeindepräsident Thomas Rebsamen, dass eine grundsätzliche Bereitschaft bestehe, weitere Gespräche zu führen und einen Beitrag zu bezahlen. Doch vorerst müsse ein konkretes Projekt vorliegen mit einem klaren Kostenausweis. Einer Kostenbeteiligung seien allerdings aufgrund der finanziellen Möglichkeiten der Gemeinde Udligenswil klare Grenzen gesetzt.

Felix Müri

Nationalrat SVP, Emmenbrücke

«Nein zur Initiative – weil der Gegenvorschlag überzeugt.»

www.luzernerkomitee.ch Luzerner Komitee «NEIN zur Minder-Initiative» Postfach 95, 6242 Wauwil


AKTUELL

Seite 4 • Rigi Anzeiger

15. Februar 2013 / Nr. 7

Stammbaum kann sich sehen lassen Megger Familienverband der «Hofer» traf sich im Gemeindehaus Das Geschlecht der «Hofer» gehört zu den alteingesessenen Megger Bürgern und verfügt über einen umfassenden Stammbaum mit Ahnen- und Stammtafeln. Die Aufzeichnungen reichen von der Gegenwart bis ins 16. Jahrhundert zurück und umfassen jetzt 13 Generationen. jp. «Was machst du? Wo wohnst du? Wie geht es dir? Kannst du dich noch an dieses Ereignis erinnern?» Wie an einer Klassenzusammenkunft geht es auch beim HoferTreffen zu und her, wenn sich die grosse Verwandtschaft aus nah und fern zu ihrem Familienanlass trifft, der eine gewisse Tradition hat. Über 140 Familienmitglieder und ihre Angehörigen trafen sich im November 2012 im Megger Gemeindehaus, um bei einem Apéro und einem anschliessenden Mittagessen sich einerseits gegenseitig kennen zu lernen und anderseits sich mit der Familiengeschichte auseinander zu setzen. Unter dem Titel «Stammbaum der Hofer von Meggen und Luzern» liegt ein interessantes Dokument vor, das eine grosse Menge bekannter Personendaten der Familien Hofer einfach und übersichtlich darstellt. 882 Personendatenblätter bildeten die Grundlage für diese Dokumentation, was mit den männlichen Erbfolgern, den Hofer-Töchtern und ihren Kindern zusammen einen Stammbaum mit 1233

Trudy Hofer weiss viel zu berichten über die Geschichte der Hofer. Sie bildet zusammen mit Joseph Hofer, Neuenkirch und Gottfried Hofer, Küssnacht die Hofer Chronik Gruppe. Personen ergibt. Mit einer tabellarischen Darstellung gelang es, eine baumähnliche Struktur zu erreichen und den Stammbaum in 16 Teile zu gliedern. Die Unterteilung in einen Ahnenteil mit Ahnentafeln und in einen Stammbaumteil mit Stammtafeln ergab sich aus der Entwicklung des Hofergeschlechtes. Die älteste Persönlichkeit in der grossen Hofer-Familie ist der Ahnherr Johannes, geboren um 1560. Seine Nachkommen sind in den Ahnentafeln aufgelistet. Aus unbekannten Gründen sind alle diese alten Stämme irgendwann verödet, ausgenommen der Zweig des Stammvaters Niklaus Josef, geboren 1708. Er und alle seine Nachkommen sind in den sich daraus ergebenden Stammtafeln aufgelistet. Mit Hilfe von Registern können heutige Hofer-Nachkommen sich im Blätterwald des Stammbaum-Dokuments mit rund 190 Seiten zurechtfinden und ihre Wurzeln ausfindig machen. Eine spannende Sache, die Rückwärtsbeziehungen über Gross-, Urund Ururgrosseltern bis zum Stammvater zu verfolgen. So beschreibt der heutige Ho-

fer-Stammbaum als Zeitdokument in seiner Form die Geschichte und Wurzeln dieses traditionsbewussten Megger Geschlechts und wirkt dem Vergessen entgegen. Interessante Aufzeichnungen zum Stammbaum der Hofer stammen aus der Chronik von Nikolaus Hofer, geboren 1807, Pfarrer von Wynikon, vom ehemaligen Stadtkaplan zu St. Peter in Luzern, Jost Hofer mit dem Geburtsjahr 1881 und vom 2005 verstorbenen Megger Dorfarzt Alfred Fischer. Autor des heute vorliegenden HoferStammbaums ist Joseph Hofer mit Jahrgang 1953. Ein zehnköpfiges Vorstandskomitee unter Leitung des ehemaligen Gemeinderats Gottfried Hofer hat den Verfasser des Stammbaums unterstützt. Ein Stammbaum gibt immer eine statische Momentaufnahme wider. Mit jeder Geburt, mit jedem Tod und mit jeder Heirat verliert er etwas an Aktualität. Zudem ist ein Stammbaum eine ziemlich nüchterne Aufzeichnung von Daten von Vorfahren und unterlässt es, näher auf die Lebensumstände der aufgeführten Menschen einzugehen.

Um den Stammbaum-Daten mehr Inhalt geben zu können, ist ein Dreier-Hofer-Team daran, Wissenswertes über die Ahnen in Erfahrung zu bringen und dann eine Familienchronik, eine Hofer-Chronik zu erstellen. Aufnahme finden in dieser geplanten Chronik wird sicher die Biografie des bekanntesten Hofer, des Dichters Fridolin Hofer, der von 1861 bis 1940 gelebt hat. Aber auch die verschiedenen Hofer-Stämme, die sich über Meggerhöfe, wie Oberbenzeholz, Rotmatt, Tannenboden oder vom Hobacher definieren, sollen aufgearbeitet werden. Auch Anekdoten und Erzählungen sollen Platz finden. Die Chronikgruppe hat also noch viel Knochenarbeit zu leisten. Das HoferTreffen vom vergangenen Jahr ist in einem Fotobuch «verewigt» worden und zeigt anhand vieler Bilder die verwandtschaftlichen Beziehungen unter den heute lebenden Hofer-Familien und -Stämmen. Quellen: Joseph Hofer: Stammbaum der Hofer von Meggen und Luzern. Ausgabe vom 26. Mai 2002/ Hofer Chronik Gruppe: Vorschlag für die Chronik der Hofer-Familien von Meggen

Vier Schalen – ein Kunstwerk

K O L U M N E

DAS WORT ZUR WOCHE VON PETER SCHNIDER

Vom echten Leben im Quartier

Braucht es da heute noch einen Quartierverein? Die Frage scheint berechtigt, denn die grossen Probleme von einst sind gelöst und in der heutigen Welt der globalen Vernetzung haben einige Bewohner im Quartier wohl mehr Freunde auf Facebook oder anderen Netzwerken als der Quartierverein Mitglieder hat. Natürlich, meine ich und sage das nicht, weil ich um mein Amt als CoPräsident fürchte. Ebikon ist wie die meisten Gemeinden in den letzten Jahren stark gewachsen. Hier sieht sich der Quartierverein als Plattform für Begegnung und Anliegen. Der Quartierverein organisiert aktiv Veranstaltungen ist aber auch Anlaufstelle für Anliegen der Bevölkerung und vertritt Quartierinteressen als Bindeglied zur Gemeindeverwaltung. Selbstverständlich trifft man an unseren Veranstaltungen nicht hunderte oder gar tausende von so genannten «Freunden», aber man trifft echte Menschen aus der Nachbarschaft. Wer an der letzten Bundesfeier in der Rotseebadi die leuchtenden Kinderaugen während dem Lampionumzug sah oder kürzlich die etwas müden aber zufriedenen Gesichter der Schneeschuhläufer, die sich im Oberflühli getroffen hatten, der weiss das reale Leben im Quartier, die echten Begegnungen mit Quartierbewohnern zu schätzen. Die nächste Gelegenheit für den Austausch mit Gemeinde und Quartierbewohnern bietet sich übrigens an der Generalversammlung vom 23. März. An dieser nimmt jeweils ein Vertreter des Gemeinderates zu aktuellen Fragen Stellung (deren gibt es einige) und im Anschluss findet das traditionelle Jassturnier statt – nicht als app auf einem dieser «i-Dinger» sondern echt im Leben.

Kunstausstellung in der Piuskirche Meggen pd. Hoffnung, Frieden, Freiheit, Glück sind globale Begriffe, bedeutungsvoll für viele Menschen auf der ganzen Welt. Die Künstlerin Mirjam Thomen-Lepek hat handgeschöpfte Papierzettel mit den vier Schlüsselwörtern in die ganze Welt geschickt. 500 Menschen aus 73 Ländern, aus verschiedenen Kulturen, mit verschiedenen Sprachen, Hautfarben, Religionen haben zum jeweiligen Thema einen Satz oder das Wort selbst auf diese Zettel geschrieben. Den Sehnsüchten der Menschen ein Gefäss zu geben, sie in einer Form zusammenzuführen und zu veranschaulichen war Ziel der Künstlerin. Es ist ein Projekt entstanden, das Menschen auf der ganzen Welt verbindet. Beschriftetes Papier ist Vermittler, ist Botschaftsträger. Die Künstlerin hat aus diesen Papierzetteln, die ihr in zwei Jahren anvertraut wurden, Kunstwerke gestaltet: Zu jedem Thema eine grosse Schale. Die Schalen können einzeln betrachtet werden oder gesamthaft als Installation. Dabei hofft die Künstle-

Gast

Peter Schnider, Co-Präsident Quartierverein Schachen, Ebikon

rin, auch einen Dialog auszulösen: «Ich wünsche mir, dass die Schalen nicht nur ihrer Ästhetik wegen angeschaut werden,

sondern dass sie motivieren, über die Themen Hoffnung, Frieden, Freiheit und Glück ins Gespräch zu kommen.»

24. Februar bis 15. März, täglich 8–18 Uhr; Vernissage Sonntag, 24. Februar, ca. 11.15 Uhr (nach dem Gottesdienst) in der Piuskirche, 11.45 Uhr Videofilm «Kunst aus Papier» im Pfarreiheim, 12 Uhr Apéro

Persönlichkeiten aus dem Einzugsgebiet: Diese wöchentliche Kolumne steht Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft & Sport zur Verfügung. Die Schreibenden sind in der Themenwahl frei.

Anzeige

Ersatz-Nistplattform für Megger Störche ���������� ��������� ������������ �����������

���� ��������������� ������������� ������������������ ������������ �������� �������� � � � � � � � � ��� ��������� � � � � � � � � � ���������������������������

Pappeln beim Zentralschulhaus mussten gefällt werden Die prägende Pappelallee gehört zum stattlichen Erscheinungsbild des Zentralschulhauses in Meggen. Aus Sicherheitsgründen mussten die Bäume gefällt werden. Die Megger Störche erhalten eine Ersatz-Nistplattform. pd. Bereits im August 2011 zeigte die östlichste der sechs markanten Säulenpappeln einen deutlichen Vitalitätsverlust. Bei der anschliessend durchgeführten Untersuchung stellte man eine bedenklich dünne Restwandstärke fest. Aus Sicherheitsgründen musste der Baum

eindrücklich, wie hohl die gefällt werden. Er war Strünke der Pappeln sind. bereits an mehreren An der markanten Stelle vor Stellen durchgefault, dem Zentralschulhaus Megund es bestand akute Einsturzgefahr. Aufgen soll wieder eine Allee mit Säulenpappeln gepflanzt grund dieser Festwerden. stellung wurden die Auch wenn die bestehenden andern fünf Pappeln Pappeln am Montag entfernt ebenfalls auf ihre Stawurden, heisst dies nicht, tik hin geprüft. Bohrdass die Störche künftig kernentnahmen und nicht mehr auf dem Areal weitere Untersuchungen bestätigten die Ver- Die Pappeln wurden gefällt. Bilder Josef Scherer Zentral nisten können. In Zumutung, dass auch bei sammenarbeit mit der Feuerdiesen Bäumen die Stammkörper innen völ- Pappeln am vergangenen Montag durch ein wehr, dem Werkdienst und der Vogelwarte lig ausgehöhlt sind. Damit war die Sicherheit Team von Holzerfachleuten gefällt wurden. Sempach wird eine Ersatz-Nistplattform auf nicht mehr gewährleistet, weshalb die fünf Als die Bäume am Boden lagen, zeigte sich den First des Turnhallentrakts gestellt.


AKTUELL

15. Februar 2013 / Nr. 7

Rigi Anzeiger • Seite 5

Bauern an intakter Natur interessiert

Schafsmassaker bleibt ungeklärt

Küssnachter Vernetzungsprojekt läuft erfolgreich

Ebikon: DNA-Analyse erfolglos

Die Landwirte im Bezirk Küssnacht haben grosses Interesse an der ökologischen Vernetzung. Das zeigt ein Zwischenbilanz zum Vernetzungsprojekt. nw. Ende November waren die Küssnachter Landwirte über das landwirtschaftliche Vernetzungsprojekt orientiert worden. In der Zwischenzeit fanden die Einzelgespräche statt, in welchem jedem Landwirt auf seinen Hof bezogen die Chancen und Möglichkeiten für eine ökologische Vernetzung aufgezeigt wurden. Das grosse Interesse an der Informationsveranstaltung schlug sich auch auf die Einzelgespräche nieder. Fast alle Landwirte nutzten die Gelegenheit zur vertieften Auseinandersetzung im Einzelgespräch und sicherten ihre Teilnahme am Projekt zu. Auch war die Bereitschaft sehr hoch, statt des geforderten Mindestkriteriums von einer konkreten Aufwertungsmassnahme (zum Beispiel die Neupflanzung einer Hecke) noch weitere Verbesserungen vorzunehmen. Dies widerspiegelt, dass sich die Küssnachter Landwirte ihrer Verantwortung für Natur und Landschaft sehr wohl bewusst sind und bereit sind, über die Minimalanforderungen hinauszugehen. Paul Weiss als Leiter der Begleitgruppe zeigt sich sehr erfreut über die guten Gespräche und die Bereitschaft der Landwirte, das Küssnachter Vernetzungsprojekt zum Erfolg zu führen. Die bewusst hoch gesteckten Ziele könnten nur erreicht werden, wenn alle Beteiligten ihren Beitrag auf freiwilliger Basis leisteten, stellt Weiss fest. Projekt beim Kanton Als nächster Schritt wird die Projektgrup-

Die Hoffnung auf eine Klärung des Falls hat sich vorderhand zerschlagen. Der Hund, der als «Täter» des Schafsmassakers auf dem Hundsrügge bei Ebikon vermutet wird, konnte noch nicht identifiziert werden.

Hochstammobstbäume prägen das Landschaftsbild im Bezirk Küssnacht. pe nun den definitiven Projektbericht an den Kanton zur Prüfung einreichen. Dieser wird das Projekt prüfen und mit der Genehmigung auch den Weg frei machen, dass jedem Landwirt, der sich am Projekt beteiligt, für die ökologisch wertvollen Flächen ein Vernetzungsbeitrag ausbezahlt werden kann. Am Stichtag 1. Mai 2013 sind die Flächen entsprechend anzumelden und die versprochenen Einstiegsmassnahmen umzusetzen. Die Finanzierung des Projekts ist gesichert, der Kanton hat die Gelder reserviert. Die Projektgruppe ist überzeugt, dass mit der Lancierung des Vernetzungsprojekts auch einem Bedürfnis der Bevölke-

Bild zVg

rung entsprochen wird. Die Küssnachter Stimmbevölkerung hat sich seinerzeit mit grossem Mehr für die Auszahlung von Unterstützungsbeiträgen zum Erhalt der öko-

logisch wertvollen Hochstammobstbäume ausgesprochen und damit ihre Sympathie zu einer ökologisch wertvollen und attraktiven Kulturlandschaft bekundet.

Weniger Hochstammbäume

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anzahl Hochstammbäume weiter zurückgegangen. Waren im Vorjahr noch 12‘613 Bäume gemeldet, verzeichnet das Amt für Landwirtschaft für das Betriebsjahr 2012 noch 12‘209 Hochstamm-Feldobstbäume. Ziel des Reglements über die Förderung der Hochstammbäume ist es, das durch den Feldobstbau geprägte Landschaftsbild im Bezirk Küssnacht zu erhalten und die mit dem Feldobstbau verbundene Arten- und Sortenvielfalt zu fördern. Es wird auf Bezirksgebiet ein Baumbestand von rund 13‘300 Bäumen angestrebt, was dem Baumbestand im Jahr 2005 entspricht. Auf diese Bestandesgrösse ist auch das Küssnachter Vernetzungsprojekt ausgerichtet.

nw. «Es war grausam», zitierte die Zentralschweiz am Sonntag Bauer Werner Lisibach, der das Massaker im Schafgehege entdeckt hatte. Die Schafe hätten versucht, wegzurennen. Einige blieben im Weidezaun hängen und wurden in die Schenkel gebissen. Ein Tier verendete, 14 weitere mussten abgetan werden. Der Verdacht fiel von Anfang an auf einen wildernden Hund. Die Luzerner Polizei konzentrierte ihre Ermittlungen auf diese Spur. Sie führte umfangreiche Einvernahmen durch. Im Visier der Ermittler bleibt weiterhin ein Hundehalter aus der Umgebung. Der allerdings bestreitet, dass sein Hund die Schafe gerissen hat. Die Polizei hat dem verdächtigen Hund DNA-Proben abgenommen und sie vom Institut für Rechtsmedizin in Zürich mit Spuren an gerissenen Schafen vergleichen lassen. «Dabei wurde aber keine Übereinstimmung festgestellt», erklärt Polizeisprecher Kurt Graf. Das bedeute aber nicht, dass es nicht eben doch der verdächtige Hund gewesen sein könne. Die DNA-Spuren des Angreifers könnten auch umständehalber nicht mehr am Opfer feststellbar sein. «Eine erfolgreiche DNA-Analyse hätte Klarheit verschafft und eine Überführung ermöglicht», meint Graf. Weil das nun aber nicht der Fall sei, gingen die Ermittlungen weiter. Der Fall sei somit noch nicht abgeschlossen.

Anzeige

Opel ADAM

Ab

CHF 14’950.–

Der neue

OPEL ADAM

Ein Auto. Tausend Möglichkeiten.

Schweizer Leserwahl. Kategorie Kleinwagen. Goldenes Lenkrad 2012. www.opel.ch

Emil Frey AG, Kriens

Emil Frey AG, Ebikon

Sternmatt 3, 6010 Kriens 041 318 66 66, www.emil-frey.ch/kriens

Luzernerstrasse 33 + 48, 6030 Ebikon 041 429 88 88, www.emil-frey.ch/ebikon

Preisbeispiel: Opel ADAM 1.2 ecoFLEX mit Start/Stop, 1229 cm3, 51 kW (70 PS), 3 Türer, 5-Gang manuell, Basispreis CHF 15’450.–, Kundenvorteil CHF 500.–, neuer Verkaufspreis CHF 14’950.–. 119 g/km CO2��������������������������������������������������������������������Abb.: Opel ADAM SLAM 1.4 ecoFLEX mit Start/Stop, 1398 cm3, 64 kW (87 PS), 3 Türer, 5-Gang manuell, Basispreis inkl. Optionen CHF 22’850.–, Kundenvorteil CHF 500.–, neuer Verkaufspreis CHF 22’350.–, unverbindliche Preisempfehlungen. 120 g/km CO2����������������������������������������������������������������������2-Emission 153 g/km: Ø aller verkauften PW’s in der CH.


FASNACHT AKTUELL – EBIKON

Seite 6 • Rigi Anzeiger

15. Februar 2013 / Nr. 7

Über 50 Nummern im Schneegestöber Ebikons Kinder- und Fasnachtsumzug war wetterbedingt anders

Prächtiger Hecht als Einzelsujet. «Rüssgusler» als «Medico Della Peste».

Jahrelang wähnte sich die Rotseezunft Ebikon auf der sicheren Seite, was das Wetter am Güdisdienstagnachmittag respektive an ihrem Umzug anbelangt. Heuer streikte die Sonne und Frau Holle schüttete gnadenlos weisse Flocken auf die über 1400 Umzugsteilnehmerinnen und teilnehmer und die zahlreichen Zuschauer. cek. «1990 erlebten wir einen Wintersturm und wussten nicht, ob wir den Umzug verschieben sollen», erinnerte sich Moritz Habermacher, der als Weibel den damaligen Rotseezunftmeister Rolf Käppeli begleitete. «Im Vergleich zu damals haben wir heute schönes Wetter», meinte Habermacher noch. Langer Sommer Nach mehrmaligem und langem Gröölen der Kinder, wurde zum Abschluss des Umzuges der Böög angezündet. In Schutt und Asche zerfiel er nach zwölf Minuten. «Das wird einen langen Sommer geben», prophezeite die Böögegarde.

Trotz Schneefall – nach über 20 Jahren mit stets sonnigem Wetter - blieb das grosse Zuschauerinteresse am Ebikoner Fasnachtsumzug ungetrübt. Die Kinder unter ihnen warfen Konfettis zuhauf den über 1400 Umzugsteilnehmern zu. Das verlieh den in schwarz auftretenden Guuggenmusigen Näbelhüüler und Rüssgusler ein paar bunte Tupfer. Glanzvoll strahlten die Kinder des Kindergarten St. Anna, die den «Sonnechöbler» zu ihrem 25. Geburtstag gratulierten oder als Königinnen und Könige auftraten. Kindergärtler aus Buchrain waren wiederum extra zu Ehren des Rotseezunftmeisters Peter I. als Gondoliere erschienen. Aktuelle Themen hatten am Ebikoner Fasnachtsumzug auch ihren Platz. So prangerten die „Narrebuebe“ der Rotseezunft den Ausverkauf der Heimat mit den Worten an: «Statt unser Land umsichtig zu bewahren, und für unsere Kinder aufzubewahren, wird die letzte Hütte verzockt, weil halt der grosse Reibach lockt.» Die Wagenbaugruppe des Männerchors propagierte die Erstellung eines Seilbähnlis statt einer Passarelle für einen sicheren Schülerübergang und führte das mit ihrem Umzugswagen gleich vor. Die Männerriege Märiruuger warb für eine Mehrzweckhalle und benannte sie gleich nach dem früheren Leiter der Ebikoner Musikschule und heutigem Gemeindepräsidenten Daniel Gasser. Der Gripen, das heuer wohl am meisten dargestellte Sujet, kam bei den Bueri-Chessler und bei der Gruppe Risorios zur Geltung. Erstere heimsten sich übrigens damit an den Luzerner Fasnachtsumzügen den zweiten Rang ein. Als Erstplatzierte wurden die Kult-Ur-Fasnächtler, die aus Anlass ihres 20-Jahr-Jubiäums als Indianer auftraten gekürt. Einige davon waren auch in Ebikon zu bewundern.

Glanzvolle Könige und Königinnen. Faszination Indianer mit den «Rätsch-Häxe».

Orangenbescherung mit Peter I. und Weibel Patrick Imboden.

Gratulierten den «Sonnechöbler» zum Geburtstag.

Rote Pappnasen haben ausgedient Grossbetrieb am Nase-Samstag in Ebikon rg. Noch vor einigen Jahren kündeten rote Aufstecknasen weithin sichtbar vom grossen Ebikoner Fasnachts-Spektakel und dienten gleichzeitig als legitime Eintrittskarte. Heute ist die rote Nase nur noch im Signet des gemeinnützigen Vereins Nasen-Samstag zu finden. Dennoch ist sie zur Begründerin der in inzwischen 14-jährigen Tradition geworden. «Wir haben uns zu diesen Schritt ent-

«rüüdig schöni»

FASNACHT

schlossen, weil zum einen die ständig zunehmende Besucherzahl die Kontrolle deutlich erschwerte und zum anderen mit den Nasen da und dort Unfug getrieben wurde», sagt Vereinspräsident Stefan Müller aus Ebikon. Aus einfachen Anfängen hat sich das Fest zu einem 1-Tage Event mit grossem Aufwand entwickelt. Genügten zu Beginn noch zwei Personen, um die Ordnung aufrecht zu erhalten, müssen

heute 18 Sicherheitskräfte, ein Hund und zehn Feuerwehrleute aufgeboten werden. Rechnet man die Kosten für Zelt- und Platzmiete dazu, ergibt sich ein stattlicher finanzieller Aufwand. «Ohne die Unterstützung unserer treuen Sponsoren wäre der Nasen-Samstag überhaupt nicht möglich», bestätigt Vorstandsmitglied Christoph Hulliger aus Ebikon. Um das Budget wieder auszugleichen ver-

mietet der Verein Standplätze an kleinere Fasnachtsvereine oder Geschäfte, welche sich so einen Zustupf in die Vereinskasse sichern können. Ausserdem boten die Organisatoren nicht weniger als sechs Guuggenmusiken auf, welche nach einem festgelegten Zeitplan in Beni’s Zelt, Festzelt oder im Pfarreiheim (Disco) aufspielten. Auch in diesem Jahr wurde deutlich, dass der Nasen-Samstag weit über die Grenzen

Ebikons hinaus bekannt und beliebt geworden ist. Dazu verhilft wohl auch die Tatsache, dass man hier in allen Räumen eine tolle Stimmung antrifft. Dies war auch am vergangenen Nasen-Samstag so, als Einzelmasken, Gruppen und Intriganten für beste Unterhaltung sorgten. Dem Nasen-Samstag-Verein kann schon jetzt für die 15. Auflage im kommenden Jahr erneut viel Erfolg gewünscht werden.

OFFIZIELLE NACHRICHTEN DER GEMEINDE EBIKON Unterhaltsarbeiten an der Ron

Der renaturierte Abschnitt der Ron zwischen Risch und Halten erfordert eine naturnahe Pflege. Um der Verlandung des Flusslaufes durch Schilf- und Graswuchs vorzubeugen, fährt demnächst ein Bagger auf. Der natürliche Wuchs von Schilf und Gras in den Flusslauf hinein muss von Zeit zu Zeit gebremst werden. Sonst wird das Ufer überwuchert und das Flussbett eingeengt. Dies wiederum kann zu erhöhtem Überschwemmungsrisiko führen. Um dem vorzubeugen, werden die Verwachsungen in den nächsten Wochen mit einem Bagger vorsichtig abgetragen. Dies

kann kurzfristig zu Gewässertrübungen führen. Die Arbeiten werden vom Naturschutzbeauftragten zusammen mit dem Werkdienst organisiert und begleitet.

Zivilstandsnachrichten Geburten: 21.1.2013: Abazi Deniz, Sohn von Abazi-Abdullahu Shpetim und Rrezarta 21.1.2013: Rast Zoe, Tochter von Rast-Felder Fabian und Manuela 30.1.2013: Gieranczyk Alessia, Tochter von Gieranczyk-Stopková Krzysztof und Renáta 27.1.2013: Weber Iven, Sohn von Weber-Graf Reto und Miriam

27.1.2013: Errico Rebecca, Tochter von Errico-De Simone Fabio und Claudia Todesfälle: 31.1.2013: Ausübel Hella, geb. 07.06.1926, wohnhaft gewesen an der Luzernerstrasse 21 2.2.2013: Durrer Werner, geb. 31.08.1929, wohnhaft gewesen an der Riedmattstrasse 11


FASNACHT AKTUELL – INWIL

15. Februar 2013 / Nr. 7

Rigi Anzeiger • Seite 7

Inwiler Zunftmeisterpaar für einen Tag Musikgesellschaft mit 100 Meter langer Nummer an der Dörflifasnacht

Häxe der Spielgruppe «Farbtöpfli».

Nur Augen für den Umzug ...

Für einen Tag Zunftmeisterpaar.

Da staunten am Umzug der Eibeler Dörflifasnacht die Zuschauer über den Auftritt eines Zunftmeisters-Paares. Lokale Themen gab’s auch zu sehen. 100 Meter lang war zudem die Umzugsnummer der Musikgesellschaft Inwil.

ablehnte, wurde thematisiert: «Anstatt vöu Gold, Lärm, Dräck ond Schtei seid Eibu lieber Deponäi!». Dabei hinterliessen die «Eibu.ch»-Akteure viel Dreck auf der Strasse. Zum Glück passierte das erst, nachdem Bruno und Irene Röösli, die sich für einen Tag als Zunftmeisterpaar vom Buchenweg gekürt haben, vorbeispazierten. Mit 100 Metern bot die Musikgesellschaft Inwil die längste Umzugsnummer. Sie feierten so ihr Hundertjähriges. Mögliche Modelle als neue Uniform bildeten die Modeschau im Jahr 2013. Einen Blickfang bot die Familiengruppe mit kleinen und grossen Indianern, und die «Eibeler Sträggele» gaben sich teuflisch.

cek. Mit «Neon, Dance und Disco-Shit» starteten die Säulischränzer Eibu den Umzug an der Eibeler Dörflifasnacht. Als Häxe, Märlifiguren und Fliegen zeigten sich die Kleinen von ihrer kreativen Seite. Welch ein Zufall, dachte sich so mancher Zuschauer, als die Landjugend Seetal den Landkauf der CKW für eine Solaranlage in Pfaffnau tätigte. Das passte perfekt zu Inwil, wo ähnliches geplant war. Auch die Deponie, die die Bevölkerung im vergangenen Jahr

Im Viehstall Die Kälte lockte nach dem Umzug in die zahlreichen Stuben und Beizen. Im Zentrum Möösli folgte mancher neugierig dem

Viel Dreck auf die Strasse geschüttet. Wegweiser «zur Viehschau» und fand sich alsbald mitten in einem Kuhstall mit Kühen namens Heidi, Nicole, Resi, Susi und Flecki, die sogar ihre Schwänze bewegten. Die originelle Umsetzung des Viehstalles zeugte von der Handschrift der Fasnachtsgruppe Heburis, die aus der Musikgesellschaft Inwil hervorgegangen ist. Die Jagdgesellschaft bot nicht nur Hüttenfeeling, sondern auch passende Cocktails wie «Tannenwald» oder «fliegender Hirsch» an.

Teuflischer «Sträggele»-Tambourmajor.

Anzeige

Jetzt zugreifen. 1,9% Leasing auf alle Audi Lagerfahrzeuge. Die Aktion läuft vom 3. Januar – 28. Februar 2013 und gilt für alle Lagerfahrzeuge der Marke Audi. Ausgeschlossen von dieser Aktion sind alle Gebrauchtwagen. Leasingbeispiel für Finanzierung über AMAG LEASING AG: Audi A1 Attraction 1.2 TFSI, 5,1 l/100 km, 118 g CO2/km (Durchschnitt aller verkauften Neuwagen: 153 g/km), Energieeffizienz-Kategorie: C. Effektiver Jahreszins 1,92%, Laufzeit 48 Monate (10’000 km/Jahr), Barkaufpreis CHF 19’966.50 inkl. 13% Euro-Bonus. Der Euro-Bonus berechnet sich auf dem Basiskatalogpreis von CHF 22’950.–. Anzahlung (nicht obligatorisch) 20% CHF 3993.30, Leasingrate CHF 177.75/Mt. exkl. obligatorischer Vollkaskoversicherung. Alle Preise inkl. MwSt. Die Kreditvergabe ist unzulässig, falls sie zur Überschuldung des Konsumenten führt. Der Euro-Bonus gilt bis auf Widerruf. Änderungen jederzeit vorbehalten.

AMAG RETAIL Audi Center Luzern Grabenhofstrasse 10, 6010 Kriens Tel. 041 348 09 09, www.kriens.amag.ch


FASNACHT AKTUELL – ROOT

Seite 8 • Rigi Anzeiger

15. Februar 2013 / Nr. 7

Gesamtbundesrat feierte 30 Jahre Rofa mit Fasnachtsumzug in Root brillierte mit viel Sport

Der gesamte Bundesrat kam erstmals nach Root.

Fahrradstrampelnder Schteigröbu.

Der Rooter Fasnachtsumzug erlebte mit dem Besuch des gesamten siebenköpfigen Bundesrates eine Premiere. Er trat just nach Tennisspieler Roger Federer und vor zahlreichen anderen bekannten und unbekannten Sportlern auf. Sogar eine Geiss namens Bärli sorgte für Aufsehen. cek. Vom «Sport-Virus» – dem Motto des Rofa-Zunfmeisters Api I. – schien halb Root angesteckt. Da bediente etwa im Café Müller eine junge Frau im Fitnesslook die Gäste flink und geschwind. Auch Kindergärtler, Schüler und Schülerinnen nahmen sich des zunftmeisterlichen Mottos an, erschienen als Tennisspieler Roger Federer in mehrfacher Ausführung samt Fans oder als Gewichtheber am Umzug. Das Vorleben von Api I. nahm der Sportclub Root auf die Schippe und führte sogar einen Manta mit. Der war auch Namensgeber für die Rooter Cheerleader alias STVFrauenriege. Olympia-Träume hegten die ebenfalls vom Sport-Virus angesteckten Altzunftmeister mit ihren Frauen. Ein Hit waren die Schteigröbu mit archaischen Fitnessgeräten aus Holz. Lokalkolorit versprühten die Fröschenkorps mit ihrer Staubeiz. Der siebenköpfige Bundesrat samt Standesweibel alias alt Rofa-Zunftmeister

Ernst Rigert als Standesweibel.

Im blumigen Handwägelchen ...

Klaus Peter Schmid als Eishockeyspieler.

Api I. und seine Frau Brigitte Christen strahlten beim Orangenverteilen. Ernst Rigert spazierte am Umzug auch mit. Die Magistraten aus Bundesbern, die aus Anlass des Rofa-Jubiläums erschienen, wurden von der Schnitzergesellschaft Schindellegi verkörpert. Echt war Geiss Bärli, die Papa Moll aus Adligenswil mit sich führte. Belebt wurde der Rooter Fasnachtsumzug von weiteren Sujets und spontanen fasnächtlichen Auftritten auch aus den umliegenden Gemeinden und sogar aus dem Seetal. Die «ufotastische»

Guuggenmusig Tröpfeler führte den abwechslungsreichen Zug an, und die «Geisterkönige» der «Rontal Guugger» bildeten den Schluss. Das erste Mal seit Bestehen der Rofa genoss Franz «Frabi» Bisang den farbenprächtigen Umzug als Zuschauer. Er war bis anhin immer als «Schteigröbu» dabei. Ein weiteres Urgestein der Rooter Fasnacht, alt Gemeindepräsident Klaus Peter Schmid, machte heuer als «speakender» Eishockeyspieler eine gute Figur.

Vier «Schteigröbu» mit Rigi Anzeiger (von links): Franz «Frabi» Bisang, Roland Gerber, Verleger Rigi Anzeiger, Osci Michel, Sepp Bucheli und Seppi Bühler.

Sportvirus im Pfarreiheim Rooter Seniorenfasnacht als Jungbrunnen Gute Laune im Doppelpack sowie eine ganze Reihe toller Überraschungen machten die Rooter Seniorenfasnacht auch in diesem Jahr zum Mega-Erlebnis für Junge und Junggebliebene. Der originelle Anlass hat sich längst einen festen Platz im Rontaler Kulturkreis gesichert. rg. Gemäss dem Motto «Sportvirus» überraschte das sportbegeisterte Rooter Zunftmeisterpaar Pius I. Api und Brigitte I. Christen gemeinsam mit dem Weibelpaar Caroline und Jörg Heer gleich zu Beginn mit einem zünftigen Eishokey-Match, für einmal auf Parkettboden, wobei den Spielregeln nicht allzu viel Bedeutung beigemessen wurde. Bald darauf wurde das Eisfeld wieder zum Tanzboden und verlockte viele Senioren dazu, das schon längere Zeit stillgelegte Tanzbein zu schwingen. Schnitzelbänke und ein trefflicher Medizinalvortrag lösten Lachsalven aus, bevor die Rontal-Guugger ihre lautstarke Aufwartung machten und später von den Tröpfelern abgelöst wurden. Bald eine Rooter Tradition Franz Bättig, ehemaliger Gemeindepräsident von Gisikon und Mitbegründer der Rooter Seniorenfasnacht freut sich über die alljährlich ansteigende Teilnehmerzahl aus den Gemeinden Root, Dierikon sowie Gisikon und Honau. In diesem Jahr konnte eine neue Gruppe aus Buchrain begrüsst werden, welche mit ihrem «Kriminal-Tango» zu begeistern wusste. «Wir freuen uns aber auch auf den Besuch von jungen Fasnächtlern, die den Anlass zusätzlich bereichern», bestätigt Franz Bättig.

Von links: Jörg und Caroline Heer (Weibelpaar), Pius I, Api und Brigitte I. Christen (Zunftmeisterpaar) mit fröhlicher Gesellschaft


15. Februar 2013 / Nr. 7

FASNACHT AKTUELL – MEGGEN

Rigi Anzeiger • Seite 9

Fasnacht Total in Meggen Tagwache mit Häxenwagen – Kinderball im Gemeindesaal – Umzug mit 25 Nummern

Am Kinderball: Wie fühlt es sich auf den Armen des Fröschen-Zunftmeisters Pascal Feucht? Wunderbar! Aber über den grossen Hut, da muss der Kleine schon staunen. Ein ehrfurchtsvoller Blick nach oben kann ja nichts schaden. Und schon geht es wieder weiter mit der langen Kinderpolonaise.

Am sonntäglichen Fasnachtsumzug säumten viele Schaulustige die Megger Hauptstrasse. Darunter auch ein Grünschnabel. Oder ein Grünhornschnabel? Oder ein Greenhorn? Auf jeden Fall wollte das grüne Ding wieder aus dem Fotoapparat entweichen. Ob es bei den Megger Grünen oder Grünliberalen entlaufen ist, liess sich nicht ausfindig machen.

Was wäre ein Fasnachtsumzug ohne Guggenmusik? Die Megger «Cocoschüttler» und «Glögglifrösch» und weitere Gruppen mischten den Cortège mit kakaphonen Klängen auf. Die bissige Kälte liess die Zuschauenden gerne in heissen Rhythmen mitwippen.

Der Megger Zunftmeister Pascal Feucht ist ein Oldtimer-Liebhaber. Rauchend und Konfetti ausspuckend ist die Prachtskarosse über die Hauptstrasse gerollt mit dem Slogan: «De Zunftmeister isch en Auto-Fän. Viel PS und alt, das het er gärn.» Vor einer grossen Menge Fasnachtsbegeisterter warfen die Zunftgewaltigen Orangen in die händereckenden Kinder und Erwachsenen. Der Dorfplatz, die Pyramide, das Foyer und der Gemeindesaal waren bumsvoll von Leuten, die sich mit Gratis-Risotto oder mit Bratwürsten nach Rezept «Seppi Wallimann» verpflegten.

Der Kinderball der Fröschenzunft am Nachmittag des Schmutzigen Donnerstag hat eine lange Tradition. Er lockt viele Mütter und Väter mit ihren Kindern in den Gemeindesaal. Da dröhnt und hornt es! Fasnächtliche Spiele sorgen für Unterhaltung. Mit Polonaisen geht die Post ab. Da können die Kinder mitsamt Mami nur noch grosse Augen machen!

Auch Einzelgruppen unterhielten das Publikum. Bundesrat Maurers Gripen rollte – Testflüge sind ja erst im Gange – über die Strasse. Selbstverständlich mit Klappflügeln. Also auch einsatzfähig auf einem Flugzeugträger. Vielleicht auf dem Vierwaldstättersee. Der Reparaturwagen war auf jeden Fall schon dabei.

Am Schmutzigen Donnerstag feierte die Megger Häxen-Gruppe ihr 30-jähriges Bestehen – zusammen mit der Wagenbaugruppe Schnipp-Schnaps. Ein eindrücklicher, gruseliger Häxenwagen mit einem grossen Kupferkessel, einem gewaltigen Wurzelstock und einem riesigen Raben wurde auf den Dorfplatz gerollt. Am Nachmittag zeigte sich der Häxenwagen am Fritschi-Umzug in Luzern.


MOBIL

Seite 10 • Rigi Anzeiger

15. Februar 2013 / Nr. 7

Für Jung & Alt, Stadt & Land, Hügel & Berg Vielseitig und praktisch: der Subaru XV Trendy – aussen wie innen In Subaru’s breiter Modellpalette, die vom kleinen Justy bis zum erhabenen Sports Utility Vehicle SUV Tribeca reicht, spielt der XV den Part des mittelgrossen Crossovers. Er basiert auf dem neuen Impreza, dabei über die beiden traditionellen Hauptmerkmale, nämlich dem Allradantrieb und dem Boxermotor, verfügend. Mit seiner sichtbar grossen Bodenfreiheit von stolzen 22 Zentimetern tritt er mit seinem die Schnee- und Unwegsamkeitseignung offenbarend gestalteten Äusseren an. Die Frontmaske, ganz «Subaru-familiär», mit dem dominanten Chromsteg samt dem Sechsstern-Emblem, die weit in die Flanken hineinreichenden Leuchten, die mit schwarzem Kunststoff besetzten Schwellen und umrandeten Radhäuser, das nach hinten hin spitz zulaufende dritte Seitenfenster, sowie das elegant gerundet abfallende Heck mit der grossen, weit hinabreichenden Klappe. Im entsprechend grosszügigen Inneren nimmt man auf bequemen Stoffsitzen Platz. Der Blick auf Armaturen und Mittelkonsole offenbart übersichtliche und bedienungsfreundliche Aufgeräumtheit. Auch die Ausstattung kann sich sehen lassen. Sie umfasst in der Version Swiss two, neben den sieben Airbags, Zweizonen-Klimaautomatik, Audioanlage, Rückfahrkamera und Tempomat noch einiges mehr. Selbst

Für Jung und Alt, Stadt und Land, Hügel und Berg: Solcher Vielseitigkeit wird der Subaru XV als schick geformter, praktischer und gut ausgestatteter Crossover mit Boxermotor und Allradantrieb so überzeugend wie auch preiswert gerecht: Einfach trendy! bei Nutzung der Rücksitze wartet das Transportabteil mit 380 Litern Fassungsvermögen samt einem Bodenstaufach auf. Dank asymmetrisch geteilt abklappbarer Rücksitzlehne, lässt sich der Stauraum flexibel auf beachtliche 1270 Liter erweitern. Trendy in fahrt Im XV 2.0i verrichtet ein Subarugewohnter Zweiliter-Boxermotor seinen Dienst. Er tut dies boxertypisch mit einem sonor diskreten Lauf, sein Temperament bis über sechstausend Umdrehungen voll zur Geltung bringend. Dabei wartet er nicht nur mit einer passenden Leistung von 150

PS, sondern auch mit ausgesprochener Zurückhaltung punkto Verbrauch und Emissionen auf. Dies nicht zuletzt dank einer einwandfrei agierenden Stopp-Start-Automatik. Sich selbst überlassen, passt die Automatik die Untersetzung fliessend den Erfordernissen an. Im Einzelgangmodus lässt es sich mittels Schaltwippen am Lenkrad ins Geschehen eingreifen und die sechs elektronisch definierten Stufen einzeln anwählen, was insbesondere auf kurvenreichen Strassen und im hügeligen Gelände Sinn macht. Die Elektroservolenkung agiert mit drei Umdrehungen leichtgängig und zielgenau. Die Scheibenbremsanlage mit

einem Antiblockiersystem schliesslich ist von einem vertrauenerweckend zupackenden Wesen. Der XV erweist sich als angenehm verbindlicher, komfortabler Gleiter, einem lässig munter vorankommenden Fahr- und Kurvenstil sehr zugetan. Sein permanenter Allradantrieb lässt ihn ebenso verlässlich wie sicher seine Bahnen ziehen, sei dies auf (verschneiten) Strassen, Wegen und gar etwas abseits davon. Einen situativ unangepassten Umgang mit dem Gaspedal weiss sein elektronisches Leitseil namens Elektronische Fahrdynamikregelung wirkungsvoll zu zügeln. Text & Bilder Jürg Kauffmann

Subaru XV 2.0i Swiss two

Kompakt-Crossover, 5 Türen, 5 Plätze; Vierzylinder-Boxermotor 2.0 l, Multipoint-Einspritzung, 150 PS; Automatisiertes Sechsstufengetriebe CVT mit Einzelgangschaltung per Lenkradwippen; Allradantrieb permanent, Elektronische Fahrdynamikregelung VDC; Scheibenbremsen mit Antiblockiersystem ABS und Bremsassistent; Masse: 445 x 178 x 157 cm, 1455 kg; Mix-Normverbrauch EG: 6,6 l/100 km; CO2: 153 g/km, Energieeffizienz-Kat. D; Garantie/Assistance: 3 Jahre/100 000 km; Preis ab Fr. 32 300.– (Basis 1.6i, man. 5 Gang, ab Fr. 25 900.–). Probefahren bei: Auto Bachmann, Lettenstrasse 1, 6343 Rotkreuz, Tel. 041 790 23 76, www.auto-bachmann.ch Koch Panorama Luzern AG, Luzernerstrasse, 6030 Ebikon, Tel. 041 429 80 40, www.kochpanorama.com

Anzeigen

LETZTE WINTERANGEBOTE:

LAGERAUSVERKAUF. alles fürs Auto - Autos für alle

SONDERSERIE

NEW: FORESTER 4x4 AB FR. 31’000.–.

Waschanlage Neuwagen Neuwagen Waschanlage

Pneu Service Pneu Service Occasionen Unterhalt Occasionen Unterhalt Service Reparaturen Tankstelle Service Reparaturen

neu: Waschanlage Tankstelle

Oberfeld 25 | 6037 Root | 041 - 450 22 22 | info@autovogel.ch

Zum Beispiel: Legacy 2.0i AWD Swiss, man.

Ihr Vorteil

Fr. 6’700.–*

Cash-Prämie ICEBEAR-Paket (Mehrwert)

Fr. 4’300.– Fr. 2’400.–

SOLANGE VORRAT. * Ausgehend von Normalpreisliste 1.1.2012. Abgebildetes Modell: Legacy 2.0i AWD Swiss, man., 5-türig, Energieeffizienz-Kategorie G, CO 2 199 g/km, Verbrauch gesamt, 8,6 l/100 km, Fr. 31’650.–. Durchschnitt aller in der Schweiz verkauften Neuwagenmodelle (markenübergreifend): 153 g/km.

Auto Bachmann Garage Lettenstrasse 1, 6343 Rotkreuz Telefon 041 790 23 76, Telefax 041 790 58 83

Auto Hess AG re 30 Jah am Sagenbach 14 (Schachen)

6033 Buchrain / Inwil

������������������������������������

� Auch � Auch

als Turbo mit 240 PS. als Diesel mit 5,7 l/100 km.

Abgebildetes Modell: Forester 2.0i AWD Advantage, man., 5-türig, Energieeffizienz-Kategorie E, CO2 160 g/km, Verbrauch gesamt 6,9 l/100 km, Fr. 31’000.–. Durchschnitt aller in der Schweiz verkauften Neuwagenmodelle (markenübergreifend): 153 g/km.

�������������������������������������������� ��������������������

���������������������������������������������������������������������������������������������������������� �������������������� ���������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������������������������������� ��������� ������������������������������

���������� ����� ������������������������������������������������������������������������� �������������������������� ��������������������������� �����������������������������

Wir haben Format.

Alles klar?


15. Februar 2013 / Nr. 7

KIDS, TWENS & MUSIC

Rigi Anzeiger • Seite 11

Zebras, Pilze und Barbapapas schauten zu Kostümierte Familien säumten den Umzug in Ebikon An der Route der Fasnachtsumzüge entdeckt man immer zahlreiche kostümierte Zuschauerinnen und Zuschauer. Besonders hübsch und schön anzusehen sind Text & Bilder cek. dabei die «Familiengruppen». So geschehen, gesehen und festgehalten auch am Umzug in Ebikon.

Nicole Bauhofer aus Buchrain nähte für ihre Kinder Melanie Marina Donas aus Ebikon fand die Zutaten für das Pilze-Kostüm in einem Pro- Warm gaben die Mäntel, die Miriam Weissen (r.) für sich, ihre Schwester (6 Jahre), Xenia (4 Jahre) und Nuria (11 Monate) am Montag- spekt und bestellte sie online. Umhang und Hüte passten ihr und ihren Kindern Geraldine Weissen aus Buchrain sowie deren Kindern Sascha (7) und Jessica (8) nähte. Sascha’s Schulkollege Silvan Roos kam als Sheriff mit. abend die Kostüme. «Sie wollten unbedingt als Zebras an die Sophia (7), Enea (4) und Simo (2) perfekt. Ebikoner Fasnacht», sagte sie.

Im selbst angefertigten Schlumpfkostüm entzückten Nadine Havemann mit ihren Kin- Edith «Dith» und Marcel Kuster aus Eschenbach mit Alina (12), Jill Monika und Schinca Ermanno aus Adligenswil dern Roxi (4) und Heidi (6), Deborah Birrer mit Tochter Shane (3) – alle aus Ebikon. (9) und Kaya (4) hatten die satellitenunterstützte Schnitzeljagd oder schlüpften mit ihren Kindern Lorena (7), Alessio (5) und ���������������������������������������� Endio (3) in Barbapapa-Kostüme, die eine Nachbarin Larena Perret begleitete sie als Hase. Schatzsuche (Geocoaching) für sich entdeckt. nähte. Passend schminkten sie sich auch ihre Gesichter.

Wer ist das?

Promi aus der Welt der Stars & Sternchen gesucht

Wenn Du die Person auf dem Bild erkennst, schreibe den Namen auf und sende die Lösung an: Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root Oder per E-Mail an redaktion@rigianzeiger.ch Die Person auf dem Bild links ist:

Knack den Jackpot! Wir verlosen jede Woche Einkaufsgutscheine von Coop im Wert von 30 Franken. Diese Woche im Topf:

��

��

��

���

Name: Adresse:

Vorname:

90 Franken 60 30Franken Franken


LESERBRIEFE

Seite 12 • Rigi Anzeiger

15. Februar 2012 / Nr. 7

Minder-Initiative ist besser als die Kopie Bauland «auf Vorrat» einzonen? Vor gut 3 Wochen fand im Casino Saal Luzern ein Podiumsabend zu diesem Thema statt. Nach gut einer Stunde war die Stimmung so, dass die Teilnehmer die Initiative angenommen hätten! Die Vertreter des indirekten Gegenvorschlages machten teilweise keine gute Figur und die Voten von Minder ernteten ab und zu einen spontanen Applaus. Was mir aber vor allem zu denken gab, war das Aufliegen einer Broschüre der Gegnerschaft der Initiative. Darin werden 7 Gründe aufgeführt, die die Initiative verhindern sollen. Da werden Hypothesen und versteckte Drohungen ausgesprochen, die irritierend sind. Es sind die bestens bekannten Drohgebärden und es wird eine Angst angeheizt, wie wir sie von anderen Abstimmungen her kennen. Es würde zu weit führen, im Detail auf alle Punkte einzugehen. Zu erwähnen sind aber folgende Punkte: Wenn den börsenkotierten KMU und Grossunternehmen kleine Fesseln angelegt werden (Gesamtvergütungen), da sie ja ohnehin von sich aus nicht vernünftig sind, kann es der Wirtschaft nicht schaden. Wenn es nämlich Ernst gilt, nehmen die Grossen sicher keine Rücksicht auf die kleinen KMU (Zulieferer), die Entscheide der Grossen werden unabhängig und aus ihrer Stärke gefällt. Ferner: Alle BVG-Versicherten sind über die Pensionskasse und den AHV-Fonds auf Gedeih und Verderben zu einem grossen Teil auf das positive Wirtschaften der börsenkotierten Gesellschaften angewiesen. Das gehört zu unserem Wirtschafts-System. Demzufolge dürfen alle Versicherten auch erwarten, dass sich die PK-Verantwortlichen auch damit intensiv befassen, in welche Unternehmen sie ihre bzw. unsere Gelder anlegen. Wenn sie das nämlich nicht machten, würden diese Spezialisten einen schlechten Job machen. Es ist also eine faule Ausrede, die Initiative verursache für die kleinen und mittleren PK’s solcher Unternehmen mehr Bürokratie. Es muss für diese Verantwortlichen gerade eine moralische Pflicht sein, sich mit solchen KMU’s, wo das Geld investiert wird, intensiver zu beschäftigen. Wenn die

Endlich Zersiedelung

eindämmen

Das bisherige Raumplanungsgesetz hat es aus verschiedenen Gründen nicht geschafft, die Siedlungsentwicklung der Schweiz nachhaltig zu machen. In Zukunft müssen Bauzonen und Nichtbauzonen, das heisst Siedlungsgebiete und unverbaute Landschaften besser getrennt werden. Zersiedelung im grossen Stil muss endlich der Vergangenheit angehören. Dies zeigt das unsägliche Beispiel einer grossen Einzonung am Zugersee in Risch. Zwölf Hektaren im Gut Aabach sollen nach dem Willen der zahlungskräftigen Novartis in eine Bauzone verwandelt werden, obwohl noch heute genügend eingezontes Bauland in der gleichen Gemeinde vorhanden ist. Wenn die Behörden

RPG ist eine

Gegner der Initiative hier von einem Stimmenzwang reden, ist das heuchlerisch und ein Beweis dafür, dass sie ihre Pflicht-Hausaufgaben nicht seriös machen. Dazu braucht es keine fremden Berater, die viel Geld kosten, sonst ist es ein weiteres Zeichen, dass die PKLeute pflichtwidrig arbeiten oder überfordert sind. Ein weiterer Punkt: Bei einem Nein zur Minder-Initiative wirke der Gegenvorschlag schneller, was eine Lüge ist. Im Gegenvorschlag ist nämlich eine Übergangsfrist von 2 Jahren für die einschlägigen Firmen vorgesehen. Die Initiative aber verlangt vom Bundesrat innert Jahresfrist die Schaffung eines neuen Gesetzes, das dann angewandt werden müsste, das ist ein Gewinn von 1 Jahr. Was lange währt, wird endlich gut, so sagt der Volksmund. Es ist bekannt, dass das Parlament und der BR sich sechs Jahre lang Zeit liess, den vorliegenden Gegenvorschlag zu entwickeln. Nach dieser Verzögerungstaktik brüsten sich die Politiker, sie hätten ein griffiges Instrument geschaffen, dabei ist es zu einem schönen Teil nur eine Kopie. Und das mit der schnellen Umsetzung ist nur Schaumschlägerei. Man denke nur an die Umsetzung der Alpenschutz-Initiative, der Verwahrungs- und Ausschaffungs-Initiative und dann wissen wir, wie es die Politik mit der Wahrheit so hält. Zum Schluss sei die Frage noch erlaubt, ob das Parlament ohne die Minder-Initiative in diesem wichtigen Thema von sich aus aktiv geworden wäre – wer glaubt schon an den Osterhasen? Aber jetzt will das gleiche Parlament mit diesem Gegenvorschlag plötzlich punkten und «Gas geben bei der Umsetzung». Das ist doch alles nur scheinheilig und unglaubwürdig. Um gegen diese Taktik entgegenzuhalten, braucht es eben Leute wie Minder und Franz Weber. Das sind die wahren Helden in unserem Land, die selbstlos und mutig sehr wichtige Themen zur Abstimmung bringen. Das braucht ohne Zweifel enorme Kraft und Resourcen und schon dafür gebührt diesen Helden unseren Dank und Unterstützung. Und dafür sagen wir ja zu dieser Initiative. Hans Lohri, Adligenswil

den geltenden Gesetzen und Plänen bisher wenig zum Vollzug verhalfen, dann will ich sehr auf das revidierte Raumplanungsgesetz hoffen, das mit Fristen und Sanktionsmöglichkeiten aufwartet. Es soll der Vergangenheit angehören, dass ein 100-Millionen Luxus-Neubauprojekt für ein Ausbildungszenter für nur wenige Personen auf einer grünen Wiese gebaut werden kann. Erst recht nicht, wenn es sich um eine mehrfach geschützte Landschaft mit Landwirtschaftszone wie das Gut Aabach handelt. Stimmen Sie also bitte Ja zum revidierten Raumplanungsgesetz. Hanni Schriber-Neiger, Kantonsrätin, Risch Rotkreuz

Missgeburt

Die Befürworter des revidierten Raumplanungsgesetzes fürchten sich vor der Landschaftsinitiative der Grünen und SP, welche bei einer Ablehnung des revidierten Raumplanungsgesetzes am 3. März, später zur Abstimmung gelangen würde. Ich bin überzeugt, das Stimmvolk würde dieser radikalen Initiative eine Abfuhr erteilen. Der Gegenvorschlag, das revidierte Raumplanungsgesetz geht in gewissen Punkten noch weiter als die Initiative. Deshalb Nein zum Raumplanungsbefehl aus Bern, die Raumplanung soll wie bisher Sache der Kantone und Gemeinden bleiben. Sie haben die Hausaufgaben zu machen. Wir brauchen keinen aufgeblähten Büroapparat in Bern. Ebenfalls Nein zu noch mehr Steuern und Abgaben. Die Verlierer wären nicht die Baulandbau-

ern und Spekulanten, sondern einmal mehr die Familien, der Mittelstand und das Gewerbe. Die Entschädigungszahlungen für Auszonungen wären Advokatenfutter und würden nicht selten die überlasteten Gerichte beschäftigen. Es hätte enorme Kostenfolgen für die öffentliche Hand. Eine Annahme des misslungenen Raumplanungsgesetzes bedeutet ein massiver Eingriff ins Privateigentum. Ein Eigentümer von Bauland könnte zum Bauen gezwungen werden. Der Landverschleiss und die Zubetonierung der Schweiz ist unter anderem eine Folge der massiven Einwanderung in die Schweiz. Dies kann mit anderen, besseren Lösungen verhindert werden. Deshalb muss die Missgeburt, das revidiertes Raumplanungsgesetz am 3. März klar bachab geschickt werden. Sepp Geisseler, Adligenswil

Keine Alternative Eine Alternative zum revidierten Raumplanungsgesetz gibt es nicht. Es ist unbestritten, dass Zersiedelung im jetzigen Ausmass mit einem haushälterischen Umgang mit der begrenzten Ressource «Boden» unvereinbar ist. Eine Annahme des Gesetzes führt nicht zur Verunstaltung durch eng aneinander gebauten grauen Hochhäuser, wie es uns die Gegnerschaft vorgaukelt. Zentrumsnahes Bauen führt zur Nutzung von Industriebrachen, nutzt innere Baulandreserven und wertet Ortskerne auf. Mit der Annahme des Gesetztes wird nicht

weniger, sondern planerisch sinnvoller gebaut. Es führt kein Weg an der Revision vorbei. Denn wollen wir es weiter zulassen, dass jährlich Kulturland in der Grösse des Bielersees unwiderruflich zugebaut wird? Wollen wir es zulassen, dass wir nach weiteren Jahrzehnten planloser Zersiedelung unsere Heimat nicht wiedererkennen? Schützen wir unsere Landschaft und den bäuerlichen Boden und legen am 3. März ein Ja zum Raumplanungsgesetz in die Urne. Ivan Stamenic, Udligenswil

Am 3. März 2013 haben wir nur auf Gemeindeebene über die «Ortsplanungsrevision 2012» abzustimmen, welche grosse Umzonungen vom Landwirtschafts- in Bauland enthält, sondern gleichzeitig auch auf eidgenössischer Ebene über das «Revidierte Raumplanungsgesetz». Dieses Gesetz ist der indirekte Gegenvorschlag zur Landschafts-Initiative. Es sieht vor, dass die Bauzonen Schweizweit auf den Bedarf für die nächsten 15 Jahre beschränkt werden müssen. Dementsprechend müssten in verschiedenen Kantonen massive Rückzonungen vorgenommen werden. Betroffen sind vor allem jene Gemeinden, die «auf Vorrat» Bauland eingezont haben. Falls die Revision des Raumplanungsgesetzes angenommen wird, müssten diese Gemeinden /Kantone die betroffenen Grundstückbesitzer, welche plötzlich anstatt Bauland nur noch Landwirtschaftsland besitzen, massiv entschädigen. Und zwar zu Lasten der Steuereinnahmen, das heisst zu Lasten der Steuerzahler. In den Medien ist von Milliarden-Zahlungen die Rede. Doch nun komme ich zum Kern der Sache, und die betrifft unser schönes Weggis und die gleichzeitig mit der «Revision des Raumplanungsgesetzes» stattfindende Abstimmung über unsere «Ortsplanungsrevision 2012», welche ebenfalls grosse Bauland-Einzonungen «auf Vorrat» enthält. Egal, ob Sie eventuell zu einzelnen Abstimmungspunkten der Ortsplanungsrevision unter Umständen ja sagen könnten oder nicht: Wenn wir am 3. März der Ortsplanungsrevision 2012 zustimmen und gleichzeitig die «Revision des Raumplanungsgesetzes» Schweizweit ebenfalls angenommen wird, dann stehen wir vor folgender Situation: Wir haben, wohl wissend, dass die Gemeinde zu viel Bauland eingezont hat, einige Landwirtschafts-

Wird

land-Besitzer zu glücklichen Bauland-Besitzern gemacht – aber wir müssten ab Inkrafttreten der Revision zum Raumplanungsgesetz wiederum einige davon ausscheiden, da sie gemäss Gesetz «den Bedarf für die nächsten 15 Jahre» übersteigen. Die Gemeinde Weggis müsste dann all jene kurzfristig zu Bauland-Besitzern gewordenen Grundstückseigentümer mit hohen Beträgen entschädigen, deren Bauland aufgrund des neuen Gesetzes wieder zurückgezont werden muss! Aus den laufenden Steuererträgen wären diese Entschädigungszahlungen nicht zu decken, die Gemeinde Weggis müsste sich weiter verschulden, und massive weitere SteuerErhöhungen wären die Folge. Meine Überlegungen gehen dahin: die überbordenden Ein- und Umzonungen, wie sie in unserer «Ortsplanungsrevision 2012» vorgesehen sind, zum jetzigen Zeitpunkt komplett in allen 6 Punkten abzulehnen, um nicht in eine voraussehbare Schuldenfalle zu tappen. Sollte es sich in Zukunft durch starkes Wachstum unserer Einwohnerzahlen (die von der Gemeinde kommunizierten Zahlen stimmen nicht mit den statistisch errechneten überein) als nötig erweisen, das eine oder andere Grundstück vom Landwirtschafts- in Bauland umzuzonen, dann können wir immer noch über einzelne Umzonungen entscheiden. Aber nicht jetzt über die uns vorgelegte massive Um- und Einzonung von – in den nächsten 15 Jahren nur teilweise oder vielleicht gar nicht benötigtem – Bauland. Und die unselige Idee, aus unserem BLN-geschützten Naherholungsgebiet Wintertschi bis ins Jahr 2029/30 eine «Ufschütti», genannt Aushubdeponie zu machen, lehnen wir auf jeden Fall ab. Nein zur Deponie Wintertschi! M. Frauenberger, Weggis

Sperrfrist wirklich beibehalten?

«In der Gemeinde Weggis gilt heute ein Verbot für Aushubarbeiten während der Sommermonate. Die Schelbert AG respektiert dieses Verbot». Das ist in der Projektstudie des vom Betreiber beauftragten Planungsbüros zu lesen. Dies ist zu begrüssen, da unser Gemeinderat stets beteuert, an diesem Verbot festzuhalten. Aber wie funktioniert das? Wird im Sommer in Greppen, Vitznau und Küssnacht nicht gebaut? Sollten, wider Erwarten, trotzdem Bautätigkeiten stattfinden, wo wird dann dieses Aushubmaterial bis zum 3. September gelagert? Wird es in eine andere – weiter entfernte – Deponie geführt? Dann fehlt den Betreibern dieses Erdreich um die Deponie Wintertschi, wie verlangt und versprochen, innert maximal 15 Jahren zu verfüllen. Oder holt er gar die fehlende Menge (immerhin ¼ der Jahresmenge) aus weiter entfernten Gebieten nach Weggis? Sollten wir diesen Beteuerungen jedoch Glauben schenken, so ist die umzuzonende Fläche nur schon wegen dieses einen Aspektes um einen Viertel zu redimensionieren. Ob die Deponie während der Sommermonate ganz geschlossen bleibt, oder ob in dieser Zeit das Zwischenlager bewirtschaftet werden darf, also ob lärmende und staubende Arbeiten stattfinden dürfen, das weiss das Stimmvolk nicht. Die oben erwähnte Studie berechnet die durchschnittlich täglich anfallende Anzahl an Lastwagen-

fahrten (30) auf der Basis eines Ganzjahresbetriebs! Wird die Sperrzeit (1. Juni–2. September) in die Kalkulation miteinbezogen, so erhöht sich die Anzahl der täglichen Fahrten um einen Viertel. Dies ist eine gezielte Beschönigung. Bei Aushubarbeiten werden heute grosse Baumaschinen eingesetzt mit Tagesleistungen von 800– 1000 m3/Tag. Werden, wie von der Betreiberfirma erwähnt, nur 4 Achser (32 Tonnen) eingesetzt, so sprechen wir in diesem Fall von 75 Anlieferungen, beziehungsweise 150 Fahrten pro Tag. Bis zur vollständigen Verfüllung muss mit mindestens 110 000 Fahrten gerechnet werden! Dass sämtliche Bauherren des Einzugsgebietes ihr Aushubmaterial ausschliesslich durch die Betreiberfirmen der Deponie Wintertschi transportieren lassen gleicht eher einem Wunschdenken als der Realität. Somit werden nach wie vor Transportfahrten in Richtung Küssnacht anfallen und zudem würde auch dieses Material fehlen und müsste von ausserhalb des Einzugsgebietes hergekarrt werden. Wo bleiben da der vielgepriesene «lokale Charakter» und die vielzitierten «eingesparten LastwagenKilometer», welche von den Befürwortern als wesentliche Vorteile vorgehoben werden? Nach wie vor, zu viele Ungereimtheiten. Stimmen Sie am 3. März 2013 Nein zur 5. Abstimmungsvorlage! Brigitte Grob, Weggis

Sunnehof Immensee: Täuschung Der Erweiterungsbau des Altersheims «Sunnehof» und das Wohnhaus B in Immensee sind eine gute Sache und man müsste der zustimmen, wäre da nicht eine Täuschung eingebaut. In der Abstimmungsunterlage wird uns für beide Gebäude, eine fiktive Amortisationsrate vorgerechnet. Das kantonale Gesetz über den Finanzhaushalt der Bezirke und Gemeinden schreibt einen Abschreibungssatz von 8% des Restbuchwertes vor. Dessen ungeachtet wird ein Satz von 3.3% angewendet, weil dieser dann «voraussichtlich» (Originaltext, Voranschlag 2013, S.33) ab 2014 gültig sei. Der Kantonsrat, nicht der Küssnachter Bezirksrat, wird 2014 darüber entscheiden, ob in Zukunft der bisherige, oder irgendein anderer Abschreibungssatz gelten soll. Das prophetische Gebaren des Bezirksrats erklärt sich leicht, denn zeitweise müssten bis

zu 3,3 Mio. Franken weniger abgeschrieben werden. In andern Worten, die Bezirksrechnung sähe dann jeweils um diesen Betrag besser aus, obwohl genau gleichviel Geld vorhanden ist. Echt schade, dass uns zu diesem Projekt ein unkorrekter Finanzplan aufgetischt wird. Das ist unverzeihlich. Kommt dazu, dass diese wünschenswerten baulichen Erweiterungen in hässliche, viereckige «Kisten» verpackt werden, welche die bisher harmonische Landschaft verunstalten. Warum ist es nicht möglich, für die Neubauten entsprechend dem Hauptgebäude, ein Walmdach vorzusehen? Wo bleibt die angeblich so unverzichtbare Ortsbildkommission? Mit einem Nein eröffnen wir uns die Möglichkeit, eine bessere und zudem gesetzeskonforme Lösung zu bekommen. Mathias Reichmuth, Küssnacht


SCHAU FENSTER

15. Februar 2013 / Nr. 7

Rigi Anzeiger • Seite 13

Oh, Susanna – Endlich ist sie wieder da!

Auto Expo Küssnacht noch attraktiver

«Schwedenwochen» im Parkhotel Zug

Dezentrale Ausstellung mit sechs bisherigen und einem neuen Betrieb

ren, Käse, Brot, Knäckebrot, Bier, vw. Bereits zum elften Mal finden Aquavit, Wodka, Kartoffeln, Eierim Parkhotel Zug die beliebten speisen und eine grosse Auswahl «Schwedenwochen» statt, zum an süssen Desserts. Die moderne achten Mal mit der humorvollen Küche in Schweden ist heute varischwedischen Gastköchin Susanantenreich mit Einflüssen aus ganz na Lyrdal Johnson aus Torekov, Europa. Daneben gibt es die Grosszwischen Göteborg und Malmö mutterküche, eher eine «Armegelegen. Sie ist Berufs- und HobLeute-Küche», die aber – wie in byköchin zugleich und hat in Zug allen Ländern der Welt – sehr geviele Freunde gewonnen. Mit ihrer schätzt wird. Bei besonderen AnLeidenschaft für die schwedische lässen geniesst man in Schweden Küche zaubert sie jeden Tag in die hierzulande als «Schwedenstundenlanger Arbeit kulinarische buffet» bekannt gewordene FestKöstlichkeiten hervor, an die man sich gewöhnen könnte. Ein gan- Die immerfröhliche Gastköchin tafel (Smörgåsbord). Sie ist sehr zer Lastwagen voll Rohprodukte Susanna Lyrdal Johnson. Bild zVg reichhaltig und wird von mehreren Frauen für eine grosse Anzahl Gäsist zu diesem Zweck von Schweden nach Zug gefahren. Seit Mittwoch steht Susanna te liebevoll zubereitet. Was im Parkhotel Zug vom 21. in der Küche, um aus den Rohprodukten kulinarische Februar bis 10. März angeboten wird, liegt noch eine Leckerbissen zu zaubern. Gegen 100 einzelne kalte und Stufe höher als die Festtafel. Es ist schwedische Gourwarme Positionen liegen auf ihrem «Schwedenbuffet», met-Küche vom Feinsten. Wer glaubt, die schwedische darunter 17 Heringspezialitäten, 6 Fleischsorten – auch Küche – oder Heringe – nicht besonders zu mögen, der Wild wie Rentier oder Wildschwein sowie Wurstwa- wird hier zum Geniesser bekehrt.

pd. An der Auto Expo Küssnacht vom 16./17. März 2013 präsentieren sieben Garagenbetriebe die neuesten Modelle von 15 Automarken sowie gepflegte Occasionsfahrzeuge. Erstmals mit dabei ist das Autohaus Neuhaus mit Domizil an der Artherstrasse 31 in Immensee.

Reich der Mitte am Vierwaldstättersee Park Weggis blickt auf ein erfolgreiches 6. China-Festival zurück pd. Mit der sechsten Durchführung des China Festivals kann das Park Weggis auf eine gelungene Reise ins Reich der Mitte zurückblicken. Zahlreiche Gäste genossen vom 19. Januar bis 10. Februar authentische kantonesische Köstlichkeiten, hörten Vorträge von renommierten Referenten wie Barbara Lüthi, Kurt Härri und Peter Hediger, hörten chinesische Musik und bestaunten Kunst aus vier verschiedenen Galerien aus China. Das 6. China-Festival ermöglichte einen differenzierten Einblick in das Reich der Mitte. Gäste aus der ganzen Schweiz besuchten das Park Weggis und nutzten die Gelegenheit, das 8000 Kilometer entfernte Land näher kennenzulernen. Inspirierend, bunt, köstlich und interessant – absolut vielfältig und total authentisch präsentierte sich laut den Gästen auch das 6. China-Festival im Park Weggis. Zahlreiche «Stammgäste» aber auch viele neue China-Interessierte durfte das renommierte Hotel am Vierwaldstättersee während drei Wochen begrüssen. «Reibungslos lief aber nicht ganz alles», schmunzelte Gastgeber Peter Kämpfer. So kam beispielsweise ein Musikinstrument der aus China eingeflogenen drei Musikerinnen erst mit einem Tag Verspätung an. Auch war die Zusammenarbeit mit den chinesischen Köchen aus Shenzen nicht immer einfach. «Neben den sprachlichen

Park Weggis im Reich der Mitte.

Bild zVg

Barrieren werden wir natürlich auch mit kulturell unterschiedlichen Vorgehensweisen konfrontiert», erklärt Peter Kämpfer. So ist ein «Ja» nicht immer ein Ja und demzufolge ändert sich die Speisekarte bis zur letzten Minute. «Aber wie gesagt, der Stimmung und dem Erfolg des 6. China-Festivals tat dies keinen Abbruch.» Im Gegenteil, man freue sich bereits auf die 7. Reise ins Reich der Mitte. Die Planung für das Jahr 7. China-Festival 2014 hat bereits begonnen und es dürfen wieder illustre Referenten, authentische Köstlichkeiten und kulturelle Highlights aus dem Reich der Mitte erwartet werden. www.parkweggis.ch

Die neue Welt von Rolf Knie Sonderausstellung auf ihrem Weg von Küssnacht nach Beijing pd. Die Bilderausstellung von Rolf Knie vom 16. Februar bis 2. März 2013 in Küssnacht am Rigi zeigt den renommierten Schweizer Kunstmaler in einem ganz neuen, ungewohnten Licht. Der Gartenschlauch steht Pate für die neueste Werkserie von Rolf Knie. Die Farbe mit Pinsel auftragen, an der Sonne antrocknen lassen und mit dem Gartenschlauch abspritzen und auswaschen. Die so entstandenen diffusen Farbverläufe erzeugen im Wechselspiel mit der detaillierten Darstellung Spannung, die auch zwischen «Schwarz und Weiss» und «Gross und Klein» liegt. Mit dem bereitliegenden Vergrösserungsglas können die Besucher der Sonderausstellung in Küssnacht am Rigi die minutiöse Ausführung der Sujets ganz genau unter die Lupe nehmen. Die Kraft steckt im Detail – Strich an Strich auf kleinstem Raum aneinandergefügt, erzielt Rolf Knie unter Zuhilfenahme eines Uhrmacher-Oku-

lars eine einzigartig prägnante Ausdruckskraft. Eingebettet in eine spannende Auswahl aktueller Originale und gleich mehrerer Neuerscheinungen als handsignierte Serigrafie in limitierter Auflage wird klar: Die neuen Knies sind einfach anders! Die Ausstellung wird Schweiz weit exklusiv in Küssnacht am Rigi gezeigt, bevor sie nach Beijing weiterreist. Galerie Reichlin AG, Grepperstrasse 8, 6403 Küssnacht: ROLF KNIE «Die Kraft steckt im Detail», 16. Februar bis 2. März 2013 – Vernissage: Samstag, 16. Februar 2013, 14–19 Uhr – Öffnungszeiten: Mo bis Fr, 8–12 Uhr und 13.30–18.30 Uhr / Sa, 9–16 Uhr www.reichlin.ch Tel. 041 850 16 50

Sechs Küssnachter Garagenbetriebe gehörten bisher zu den bewährten und sympathischen Gastgebern der Auto Expo Küssnacht. Peter Reichlin (Garage Reichlin), Autohaus Neuhaus an der Artherstrasse in Immensee: Neuer Teilnehmer Gerry Vogel (Rivo Garage), an der Auto Expo Küssnacht. Bild zVg Erwin Müller (Garage Müller), André Tobler (Garage Tobler), Cornel und Ad- BMW Group mit Sitz in München im alljährlich rian Meyer (Meyer Rigi-Garage) sowie Fredy Suter stattfindenden «Excellence in sales»-Wettbewerb als (Auto Suter) hiessen die Besucherinnen und Besu- Vorzeige-Unternehmen ausgewählt. Diese Auszeichcher in den letzten Jahren jeweils an ihren Firmen- nung geht nur an fünf der 3800 BMW-Vertretungen in aller Welt. standorten herzlich willkommen. Ein weiterer attraktiver Betrieb: In diesem Jahr er- Die BMW Group würdigte damit den unermüdlifährt die Auto Expo Küssnacht eine zusätzliche Auf- chen Einsatz des Autohauses Neuhaus und der Mitwertung: Mit der Autohaus Neuhaus AG, Immensee, arbeitenden, welche die Kundenzufriedenheit und kann ein weiterer attraktiver Betrieb im Kreis der überdurchschnittliche Dienstleistungen bei jeder Aussteller begrüsst werden. «Wir freuen uns auf Gelegenheit in den Vordergrund stellen. eine gute Zusammenarbeit und eine erfolgreiche Auto Expo Küssnacht 2013», hält Geschäftsleiterin Andrea Neuhaus dazu fest. Auto Expo Küssnacht 2013 Dank diesem Neuzuzug wird die traditionelle Auto Ausstellung am 16./17. März 2013 in Küssnacht und Immensee. – Samstag 10 bis 18 Uhr; Expo Küssnacht noch attraktiver und vielfältiger. Sonntag, 10 bis 17 Uhr Am Wochenende des 16. und 17. März 2013 stellen sieben Garagenbetriebe an acht Standorten in KüssTeilnehmende Betriebe und nacht und Immensee die neuesten Fahrzeugmodelle vertretene Automarken: von insgesamt 15 Automarken sowie gepflegte OcKüssnacht casionen aus. Sie präsentieren Spezialangebote und • Auto Suter (VW, Skoda) Aktionen, organisieren gemeinsam einen Ausstel• Garage Reichlin (Opel, Kia, Subaru, Lexus, Toyota) inkl. Occasionscenter lungswettbewerb und bereichern den zweitägigen • Garage Müller (Fiat) Event mit einem unterhaltsamen Rahmenprogramm. • Garage Tobler (Citroën, Alfa Romeo) Porträt des neuen Teilnehmers: Das Autohaus Neu• Meyer Rigi-Garage (Mitsubishi, Peugeot) haus wurde am 1.12.2006 an der Artherstrasse 31 in • Rivo Garage (Ford) Immensee, vis-à-vis des Gasthauses Hohle Gasse, Immensee eröffnet. Es besteht aus einem Ausstellungs- und • Autohaus Neuhaus (BMW, Mini) Werkstattgebäude sowie einem offenen Ausstellungsbereich für Gebrauchtwagen. Angegliedert sind weiter eine Autowaschanlage und eine Tankstelle, welche von der Firma Hergol AG betrieben wird. Das Autohaus Neuhaus bietet über 20 Arbeitsplätze an und ist ein wichtiger Standort für BMW und Mini in der Innerschweiz. Im Jahr 2010 wurde es von der

Automobilinteressierte werden gebeten, sich den 16. und 17. März 2013 bereits jetzt für den Besuch der Auto Expo Küssnacht zu reservieren. www.facebook.com/AutoExpoKuessnacht

Zum Einschiffen bereit GV des Männerchors Meggen im Zeichen des Jahreskonzerts 2013 pd. Die Vorfreude wächst. Fürs Jahreskonzert 2013 stimmt sich der Männerchor Meggen auf grosse Fahrt ein. Mit der Shanty-Crew aus Luzern laden die Megger zur Seereise ein. Zur 140.Generalversammlung in der Balm konnte Alois Wey 35 Sänger begrüssen, darunter die Delegationen des befreundeten Männerchors Reisender Kaufleute Luzern sowie den Konzert-Gastchor Shanty-Crew. Im Jahresbericht 2012 umriss der Präsident sein erstes Präsidialjahr. Zu den schönen Gelegenheiten im aktiven Vereinsleben gehören die runden Geburtstage der Mitglieder, was jeweils Gelegenheit bietet, bei Speis und Trank die kameradschaftliche Bande zu stärken. Da darf auch der frohe und gepflegte Gesang nicht fehlen, sei dies bei vereinsinternen oder öffentlichen Auftritten. Für 20 Jahre aktive Vereinstätigkeit wurde Hans Zwyer zum Ehrenmitglied ernannt und vom «Kapitän» mit der Männerchor-Wappenscheibe ausgezeichnet. Mit einer Ehrenmeldung wurde Franz Unternährer für seine 35jährige Mitgliedschaft im Kantonalverband Luzerner Chöre

geehrt. Für fleissigen Probenbesuch konnte Alois Wey 20 Sängern den begehrten Männerchor-Becher überreichen, gefüllt mit wunderbarem Wein. Der erfreuliche Probenbesuch hat seinen Grund im Konzertabend vom 27. April 2013 im Gemeindesaal. Der Männerchor wird, zusammen mit dem Seemanns-Chor Shanty-Crew aus Luzern, dem musik- und gesanginteressierten Publikum einen besonderen Leckerbissen bieten: Seemannslieder und Schlager/Evergreens von Wind und Wellen, aus der kleinen Kneipe bis über den Wolken, werden das Publikum von der weiten Welt träumen lassen. Am Ende der Generalversammlung bedankte sich Alois Wey bei den Sängern, den Vorstandsmitgliedern und der Dirigentin Marie-Theres Hermann für die hohe Leistungsbereitschaft. Er selbst durfte den Dank für sein erstes Amtsjahr von Ehrenpräsident Albert Lussi entgegennehmen. Interesse am Singen? Der Männerchor Meggen freut sich auf neue Mitglieder: www.maennerchor-meggen.ch

Im MParc Ebikon schlägts 13 Im Jahr 2013 macht der MParc Ebikon die 13 zur Glückszahl – jeweils am 13. des Monats findet ein spezieller Aktionstag statt. pd. Die Zahl 13 ist als Unglückszahl bekannt, doch im MParc Ebikon wird sie dieses Jahr zur Glückszahl ernannt. Urs Peter, Centerleiter MParc Ebikon, erklärt: «Über das ganze Jahr hindurch finden jeweils am 13. des Monats verschiedenste Überraschungen in Form von attraktiven Rabatten, Angeboten oder Dienstleistungen statt. Es lohnt sich also den 13. vorzumerken und im Urs Peter, Centerleiter MParc Ebikon, präsentiert die Treuekarte: Fleissige EinMParc Ebikon vorbei zu schauen.» käufer werden mit 13 Prozent Rabatt belohnt. Bild zVg

Immer am 13. Seit dem 13. Februar herrscht im MParc Ebikon das Sammelfieber. Es dauert noch bis zum 13. September 2013. Mit der Aktion werden fleissige Einkäuferinnen und Einkäufer belohnt. Wer bis am 13.

September 13 Mal im MParc Ebikon für mindestens 100 Franken einkauft, erhält einen einmaligen Einkaufsrabatt von 13 Prozent. Die Treuekarten für die Sammelaktion sind an den Kassen erhältlich. Die Geburtstagskinder, die jeweils am 13. des Monats feiern, können sich beim Kundendienst melden und erhalten eine kleine Überraschung. Über die weiteren monatlichen 13er-Aktionen wird jeweils vor Ort im MParc Ebikon und in den regionalen Medien aufmerksam gemacht.


GESUND & SCHON SCHÖN

Seite 14 • Rigi Anzeiger

15. Februar 2013 / Nr. 7

Das muss nicht sein: Aus der Winterdepression in die Frühjahrsmüdigkeit Endlich Frühling, die Tage werden länger – und trotzdem: Man fühlt sich schlapp und matt, man kommt gar nicht richtig «in die Gänge». Das können Anzeichen der Frühjahrsmüdigkeit sein. Das ist keine Krankheit, sondern eine Folge der Stoffwechselumstellung im Körper. Und es lässt sich was tun dagegen. red. Die Frühlingsmüdigkeit ist keine Krankheit sondern die Folge der Stoffwechselumstellung des Körpers. Die Symptome der Frühjahrsmüdigkeit treten meist ab Mitte März bis etwa Mitte April auf. Sie sind individuell sehr unterschiedlich. Neben der Müdigkeit können erhöhte Wetterfühligkeit, leichtes Schwindelgefühl, Gereiztheit oder gar Kreislaufschwäche die unangenehmen Begleiter auf dem Weg in den «richtigen» Frühling sein.

Hormone in Aufruhr

Die Ursachen für die Frühjahrsmüdigkeit sind nicht vollständig geklärt. Man weiss aber, dass der Hormonhaushalt eine wichtige Rolle spielt. Mit dem Übergang von der dunklen zur helleren Jahreszeit werden im Körper verstärkt Endorphin, Testosteron und Östrogen ausgeschüttet. Eine Rolle bei der Hormonumstellung vom Winter auf den Sommer spielen auch die vom Sonnenlicht beeinflussten Melatonin («Schlafhormon») und Serotonin («Glückshormon»). Verstärkt werden die Umstellungsbelastungen durch die Temperaturwechsel, da sich bei steigenden Temperaturen die Blutgefässe weiten und der Blutdruck sinkt. Auch die Ernährung kommt ins Spiel: Nach der meist kalorien-, fett- und kohlehydratreicheren «Winternahrung» benötigt der Körper während der hormonellen Umstellung mehr Vitamine und Proteine.

Tipps für den Alltag

Bei der Ernährung setzen auch die Gegenmassnahmen zur Frühjahrsmüdigkeit ein. Empfohlen werden viel Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte, Vollkornbrot und leicht verdauliche Proteine. Mehrere kleine Mahlzeiten statt weniger grosser helfen ebenfalls. Empfohlen wird zudem, den Tagesrhythmus nach der Sonne richten: früh aufstehen und

früh zu Bett gehen. Dies sorgt dafür, dass Serotonin ausgeschüttet und Melatonin abgebaut wird. Regelmässige Spaziergänge im Freien und Sport helfen ebenfalls. Weitere nützliche Tipps: • Gegen die Frühjahrmüdigkeit hilft vor allem Sonnenlicht – also raus an die Lichttankstelle. Sonnenlicht stimuliert zudem die Produktion

von Serotonin. • Recken und Strecken, am besten eine kleine Morgengymnastik bringt den Kreislauf in Schwung. • Mineralwasser statt Kaffee, denn die Blööterli im Glas wirken belebend und schonen den Magen. • Vitamine futtern, auch sie bringen den Neurotransmitter Serotonin in Schwung und bessere

Stimmung ins Hirn. • Bewegung macht munter, auch kleine Bewegungseinheiten im Alltag helfen gegen den Frühjahrskater. • Wechselduschen und Sauna spülen Schlacken und Giftstoffe aus dem Körper, stärken das Immunsystem, machen munter, reinigen die Haut und machen gute Stimmung.

Anzeigen

Praxis für Traditionelle Chinesische Medizin Luzia Giger Kältegefühle und Krämpfe oder Schweissausbrüche? Akupunktur, Ernährungsberatung, chin./westl. Kräutern oder Fussreflexzonenmassage

Zentral in Ebikon: Dorfstrasse 23 Kontakt: 076 473 00 85 www.emindex.ch/luzia.giger

Gestresst? Nervös? Gereizt? Verspannt?

Autogenes Training Hochdorf, Bellevuestrasse 8a

.....wenn die Füsse schmerzen, finden wir eine Lösung für Sie...........

041 444 10 20 Orthopädie-und Rehatechnik

Ab Montag, 25. Februar 2013, 19.30 Uhr 25.2. / 4.3. / 11.3. / 18.3. / 25.3. / 8.4. / 15.4.

Ebikon, Pfarreiheim, Dorfstrasse 7

Ab Donnerstag, 28. Februar 2013, 19.30 Uhr 28.2. / 7.3. / 14.3. / 21.3 / 4 .4. / 11.4. / 18.4.

Kosten:

Fr. 290.- (Paare Fr. 550.-) inklusiv Unterlagen 7 Abende, 19.30 – ca 20.45 Uhr

Leitung:

Fredy Studer, Dipl. Kursleiter für Autogenes Training

Anmeldung: Mobile: 079 311 94 22 info@studer-training.ch www.studer-training.ch

Narbenentstörung Krankenkassen anerkannt erni-praxis.ch +41 79 741 73 48

Hauptstrasse 45 6045 Meggen

Köchlistrasse 2 8004 Zürich


DAS WOCHENHOROSKOP 18.2. – 24.2.2013

15. Februar 2013 / Nr. 7

Rigi Anzeiger • Seite 15

Präsentiert von www.kostenlos-horoskop.ch

Alle Mann ausgetobt?

Die Fasnachtszeit ist vorbei, jetzt ist erst einmal Feierabend mit dem wilden Leben. Es wird Zeit, dass sich alle wieder ruhigeren Aktivitäten widmen und aufarbeiten, was liegen geblieben ist. Konzentriertes Arbeiten bringt gut voran. Alle, an denen noch Eifersuchtsgefühle nagen, weil der Partner zu heiss geflirtet oder einen Blick zu viel riskiert hat, sollten jetzt die Aussprache suchen, sonst frisst sich das miese Gefühl tief in die Seele hinein. Widder 21.3.–20.4. Nerviger Kabelsalat? Die Technik will nicht so wie der Widder? Auch wenn ihm das ganz schön zu schaffen macht, sollte er sich nicht zu sehr aufregen, sondern versuchen, erst einmal alles zu erledigen, was so funktioniert. Danach sollte alles wieder laufen. Beim Einkaufen hat er sich vergriffen. Nicht rumjammern, das Teil auch nicht in der hintersten Ecke verstecken, gleich umtauschen.

Krebs 22.6.–22.7. Bitte hinten anstellen Wenn ihn aus allen Ecken Leute mit irgendwelchen Infos überfallen, macht der Krebs die Schotten dicht. Man muss ihn erst einmal in ruhe auf der Arbeit ankommen lassen und dann bitte einer nach dem anderen. Das gilt auch fürs Nachhausekommen. Wenn es darum geht, jemanden ganz nach oben zu hieven, der das wirklich verdient hat, sollte er tüchtig mithelfen.

Waage 24.9.–23.10. Satz heisse Ohren Entweder braucht die Waage dringend eine Information oder sie möchte mit ein paar Leuten etwas planen, jedenfalls hat sie am Montag Telefontag. Danach sollte sie den Fernseher gar nicht erst anschalten, sondern lesen oder etwas anderes Ruhiges machen. Wenn manche Leute nie zu erreichen sind, sollte sie sich nicht verrückt machen, dann werden die eben nicht gefragt.

Steinbock 22.12.–20.1. Eine Schau abziehen Am Montag sollte der Steinbock nicht zu Hause hocken, sondern etwas unternehmen. Also ab ins Kino oder Theater. Sich mit Freunden zum Billardspielen oder Bowlen zu treffen, wäre auch mal wieder eine Idee. Klappt es am Montag nicht, ist der Mittwoch auch gut geeignet für solche Aktivitäten. Am Samstag sollten sie es mit der Schauspielerei nicht übertreiben.

Stier 21.4.–20.5. Ja oder nein? Immer diese Entscheidungen. Und noch dazu am Montag. Da muss der Stier durch und endlich Nägel mit Köpfen machen. Am Mittwoch wünscht er sich das Ende der Arbeit herbei. Er hat das dringende Bedürfnis, sich daheim mal richtig durchknuddeln zu lassen. Tja, da muss er nur noch den Partner überzeugen, aber das kriegt er sicher hin. Am Sonntag gute Freunde anrufen.

Löwe 23.7.–23.8. Wochenend & Sonnenschein Diese Woche meldet sich zur grossen Freude des Löwen ein lieber Mensch, von dem er schon länger nichts mehr gehört hat. Am Mittwoch fühlt er sich, als hätte er ein Loch statt eines Bauchs. Da hilft es, immer ein paar Nüsse dabei zu haben. Es wäre ja blöd, wenn im Meeting laut der Magen knurrt! Der Samstag wird ein sonniger Tag – auch bei schlechtem Wetter.

Skorpion 24.10.–22.11. Deutliche Worte Es lässt sich nicht mehr länger umgehen. Ein paar Wahrheiten müssen unbedingt auf den Tisch und der Skorpion ist nicht mehr länger bereit, damit hinter den Berg zu halten. Er muss dann aber auch die Konsequenzen tragen, das ist klar. Am Mittwoch ist er irgendwie total durcheinander. Wichtige Entscheidungen oder Gespräche sollte er unbedingt vertagen.

Wassermann 21.1.–19.2. Dünne Luft Jetzt hat der Wassermann es geschafft. Er ist obenauf und lässt sich so schnell von niemandem wieder herunterholen. Er sollte aber trotzdem im Auge behalten, was weiter unten vor sich geht, sonst geht es ihm wie Hans Guck-in-die-Luft und er legt eine nasse Landung hin. Am Mittwoch dreht sich eine Diskussion im Kreis, da kann er ruhig ein Machtwort sprechen.

Zwillinge 21.5.–21.6. Ohren auf Der Informationsfluss klappt und die Zwillinge sind bestens informiert. Sie lieben das Gefühl, besser informiert zu sein als andere Leute und immer die richtigen Informationen aus der Tasche ziehen zu können. Den Chef können sie damit auch wunderbar beeindrucken. Ein kleineres Missverständnis schnell aus dem Weg räumen, bevor es sich zu einem Problem auswächst.

Jungfrau 24.8.–23.9. Muskelkater im Bauch Das viele Gerede, an dem meistens nichts dran ist, geht der Jungfrau tierisch auf die Nerven. Sie sollte den Plappermäulern laut und deutlich sagen, dass sie an diesen Informationen nicht interessiert ist, dann ist irgendwann Ruhe. Am Wochenende bleibt kein Auge trocken. Nein, es gibt keinen Streit, sondern viel Spass, Rumgealbere und Gelächter.

Schütze 23.11.–21.12. Halbes Pensum Wie viele Stunden hat der Tag? Nur 24. Und wie viele davon verschläft der Skorpion, ist auf der Arbeit, erledigt Einkäufe, Haushalt etc.? So viel bleibt da nicht übrig, also kann er doch locker an einer Hand ausrechnen, wie viele Freizeittermine er da noch unterkriegt. Er sollte sich nicht ständig zu viel vornehmen, der Stress ist wirklich hausgemacht.

Fische 20.2.–20.3. Mit Lügendetektor Auch wenn es schwerfällt: Am Montag sollten die Fische unbedingt die Wahrheit sagen, das ist wirklich wichtig! Am Mittwoch müssen sie aufpassen, dass sie sich nicht die Butter vom Brot klauen lassen. Aber mit ein bisschen Wachsamkeit passiert nichts. Am Samstag könnten sie mal wieder Gäste empfangen und Hof halten. Davor steht leider das Aufräumen.

Mehr als 180 Horoskope; Psychotests und Berechnungen (u.a. Tagesform), XXL-Monats- und Jahreshoroskop, Lebensthemen, chinesisches Horoskop und Feng Shui auf www.kostenlos-horoskop.ch

��������������� �� ����� ��� ������������ ��� �� �������� �����

� ���� ������� ��� ���������

� ���� ������� ���� ������ �������� ��������� ������������ ������� ���� <wm>10CAsNsjY0MDAy1TUzMDE0NwcA4OPV4Q8AAAA=</wm>

KV Business College®

KV-Abschluss ohne Lehrstellensuche

<wm>10CFWMsQoDMQxDv8hB8sV2U4_ltqNDuT3L0bn_P9XpVpCwBM86jrSGnx_789xfSUBNHJ0RSbM24HkrYBs94aCW7lQ61Ub88aIGdGAuRuACzhWGaEzGVmUt1Kkva5_r_QWICAm8gAAAAA==</wm>

���� �������� ������ ���� ��� ��� �� ��

�����������������������

Kaufmann/Kauffrau eidg. Fähigkeitszeugnis Handelsdiplom VSH Bürofachdiplom VSH Berufsbegleitend oder Vollzeit

JE AN TZT ME LDE N!

Start: ab 22. März 2013

SEITZ Handels- und Kaderschule Winkelriedstrasse 36 6003 Luzern

Wir beraten Sie kompetent. Telefon 041 210 94 93 www.seitz-schulen.ch

Wir haben eine Auflage von 33366 Exemplaren.

Offiziell beglaubigt.


KINO

Seite 16 • Rigi Anzeiger ��������� �

������������� ������������� ������������� ��������������

������������������������������ �����������������

�������������������

������������������������������������������������������� ��������������������������������������������������������� ������������������������������������������������ ����������������

���������������

���������������������������������������������� ������������������

�������������������

�������������� ������������������� ������������������������������������������������������� ������������������

���������������

���������������������� ��������� �

������������� ������������� ������������� ��������������

����������������������������������������� ��������������� ��������������������������������������������

������� ��������������������������� ������������������������������������������������� ����������������������������������� ���������������

������������������

��������

�������������� ������������ ���������������� ��������������� ����������������� ����������������������� ����������� ����������������������������������������� ���������������� �������� � ������������������������� �������������������� �������������� ������������ ������� ��������������� ����������������� ����������������������� ����������� ������������������������������������������������

��������

��������

���������������

��������������������������������� ��������� �

������������� ������������� ������������� ��������������

������������������������������

��������������� ����������������������������������� ���������������������������� ���������������� ��������������������������� �������������������������������������� ���������������������������������� ��������������������� ������������������������������

������������������� ���������������

������������� ������������� ������������� ��������������

��������

�����

������������� ����������������������� ������������ ��������������� ���������������������������������������������� ����������������� ��������������������������� ����������� ��������� ����������������� �������������������������������

��������������������

���������������

����������������

�����������������

���������������������������������������������������� ��������������������

������������

���������������������

�������������������

����������������

��������������������������� ����������������������� ���������������

����������������

��������������������� �������������������������������������������� ������������������

���������������

�������������������������������� �������������������������������������������

� ��������������������������� ������������������ ��������������� �������������� ������������ ���������������������� ��������������� ����������������� ����������������������������������������� ����������� �������������������������� ��������

��������

�������������������������

�����

�����

�����

���������

������������������������������������������� �������������������������������������������� ���������������������������� ��������������� �������������������������������

���������������������������

�����

����������������

����� ����������

����

����������������

�������

������������������������ ������������������������������������������������ ���������������������������������������������� �������������� ���������������������������������������

�������������� ������������ ���������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������� ����������� ��������������������� ��������������������������� ���������������������

��������

����������������������������������������������� ����������������������������������������� ������������������������� ������������������

������� ������

������������� ������������� ��������������

������

�����������������

�������������

������������������������������� ���������������������������������������

����������

���������������

��������������������

�������������������������������������������

��������

������������������

��������

��������������������������������

�������������� ������������� ����������

��������

��������������

������������������������������������ ������������������������������������������������

�����������������������

�������������������������������

�������

��������

���������

��������������������������������

���������

���������������

������������������

��������������� ������������� ����������

��������������������

���

������������������������������������

����������������

������� �����������������������������������������������

��������������� ������������������������� ���������������������������������������������������������������

�������������������

�����������������

����������������������������������������������������

����������������������������

��������������

���������� �������������������������� ���������������

������������� ������������� ����������

������������������

���������������������� ������������������������������������� ���������������������

���������������� �������

������������������������������������ ������������������

���������������������� �������������������������������������

���������������� ����������������������������������

��������������

������������������������������������������� �������� ��������������������������������

����������������

������������������ �������������������������������������� ������������������������������������ ���������������

���

�����������������

����������������������������� ��������������������������������

���������������������

�������������� �������

�������

������������� ������������� ����������

���

���������

��������������� �������������������������������������������

�������������� ��������������������������������� ������������������

���������� ����������������������������������

����������������

����������������

������������������������������������

������������ �����������������������������������������

�������������� �������������������

���������������

����������������������������������������������������

���������������

������������

�������������������������������

������������������ ������������������������������ ����������������������� ��������������������������������������� ������������������

��������������������������������������

��������������� ��������������������������������

����������������

����������������� ������������

���������

��������������������������������

���������������

���������������

����������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������

���������������������

����������������������������������� ������������������������������������������������� ������������������������� ����������������

����������

����������

������������������������������

������������������������������������������������� ��������������������������������������������������� ������������������������������������������������� ��������������������������������������������������� ��������������������������������������������������� ����������������������������������� ������������������ ��������������������������

��������

�����������������

���������������������������������������������� �������������

�����������������������������

������������� ������������� ������������

������������������

����������������������������������������� ��������������������������������

��������������������

��������� ���������� ���������������� ������������������������������� ��������������

��������������

����������������������� ������������

���������

������

��������

��������������

��������������������� ������ ���������������� �������������������������������

������������ ��������

������������

��������������������

����������������� ������������������������

����

���������

���������������������

���������������������������������������� �������� ���������������� ������������������������������������������������������������ ������������� ���������� ������������������� ������������ �������� �������

��������� ��������������������

����������

������������������

����������

������������ ������������� ����������

������������

���������������

�������������������������� ����������������������������������������

������������� ������������ ������ ��������������� ����������������� ����������������������� ������������������������������������������ �����������

��������

�����������������������

�������������� ����������

����

������

����������������

������������������������������������������� �������������������������������������������� ���������������������������� ����������������������������� ���������������� ������������������������������������

����������������

������������

��������������������������

������������� ��������

�������������� ������������� ����������

����

�����������������������

���������

����������

��������������������������������������������������������������

���������� ��������������������������

����������������

����������

�� ��� ��� � � ��� ��� �� ��� ��� �� ���� ������� ��� ������ ������������ ������ ���� ���� ������� ������� ���� ������� �������� ���������� ���� ����� ����� ���� ��� ������ ������� �������� ���� ������ ��� ������ ������������ ��������� ������ ��������� �������� ���������� ���� ������������������� ���� �������������������������

�������� ����������

�������� �������� ������������������

���������� ������������

����������� ����������� ��������������� ���������������

��������������

��������������

���������� �����

����������� �����������

���������������� � ��������������������� �������������������������������������������������� ������������� ������������ ������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������������� ���������������� �����������

��������������

����������������

���������������������������

�������������������������������������������������� ����������������������������������������� ����������������������������������� ����������������

���������������

���������������������

�����������������

�����

����������������������������������������� ��������������� ���������������

�������������� ������������� ������������ ��������������������������������������������������� ��������������� ����������������� ������������������������ ����������� ��������������� ����������������

��������������

����������

������������������������

������ ������������� ������������ ������������������������������������������������������ ��������������� ����������������� ��������������������������������������� �����������

������������� ������������ ���������������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������ ����������� ��������������������������

�������������� ������ ������������ ������������������������������������������������������ ��������������� ����������������� ��������������������������������������� �����������

����������������� ������������ ������������ ����������

����������������������������������� �������������� ���������������������������������������

������������� ������������ ���������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������� �����������

����������������

���������������

����������������

��������������

����������������

��������������������������������������������

�����

���������������������

����������������

����������������������������

�������������������� ����������������������� ������������������������

������������� ������������� ������������ ���������������� �����������

����������������

���������������

����������������� ����������������������

�������������� ��������������������� ��������������������������������������������

�������������

��������������

�������� ����������� ������������ ������������� ����������������������� ������������ ���������������������� ��������

����������������������� ������������������������������������������� ������������������������������� ���������������������������������������

������������������������������� ������������������ ���������������

���������

����������������

����������������

�������������� ������������ ���������������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������ ����������� ��������������������������

���������������

�������������

����������������

�������������� ��������������� ������������ ������������������ ��������������� ����������������� ����������������������������������������������������� ����������� ������������������� ���������������� �������������������������������

���������������������������������� ��������� �

���������

����������������������� ����������������������������������������

���������������������������

15. Februar 2013 / Nr. 7

���������

��������������� ������������� ������������ ������������������ ��������������� ����������������� ����������������������������������������������������� ����������� ���������������� ��������������� �������������������������������

����������������

����������������

���������������������

��������������

���������������

�����

���������������� �������������� ������������ ��������������������������������������� ��������������� ����������������� ������������������������������� ����������� ���������������������������������������

����������������������������������������� ����������������������������������������� ���������������������

������������� ���������������� �����������������������������������������������������

��������������� ��� ���� ������ ���� ������� �� �� ����������������������

�������� ��������

���������� � ����������

������� ������� ��� ����������

�� ���������� ����� ����������� ������ ������ ������ ��� �� ����� ������� ��� ����������� ������ ��� ��� ���������� ������ ��� �� ����� ����� ������� ������ ��� �� ��� ��� ����� ��������� ����� ����������

���

��� � ������������� �� � ��� �� ��� �� �� � ����������

��� � ���� ��������� ��������

Wir bringen persönliche Geschichten.

Nix 08/15 .


AGENDA

15. Februar 2013 / Nr. 7

«En Guete» Tafelfreuden-Gewinnerin Jolanda Roos-Meyer Jolanda Roos-Meyer, Dorfstrasse 26, 6044 Udligenswil, heisst die Gewinnerin des Tafelfreuden-Wettbewerbs. Sie wohnte früher in Meggen, ist deshalb immer noch Mitglied der Theatergesellschaft Meggen. Jolanda Roos-Meyer hat bereits einmal im Lotto

ADLIGENSWIL Bibliothek • Öffnungszeiten Di bis Fr 14-18h und Sa 10-12h Ludothek • Geöffnet Dienstag und Donnerstag 15-17.30h, Samstag 10-12h, Infos www.ludo-adligenswil.ch Jeden Mittwoch • Turnen für Senioren, Dorfschulhaus Turnhalle (ausser Schulferien), 13.30-14.30h Fit ab 60+, 14.30-15.30h bewegen bis ins hohe Alter, Pro Senectute Tel. 041 370 16 09, Fr. 4.- pro Lektion Jeden Donnerstag • Mittagstisch, im kleinen Mehrzwecksaal OG, Zentrum Teufmatt, Anm. jeweils bis Di-Abend Tel. 041 370 21 09 Uschi Oswald oder Tel. 041 370 92 79 Oskar Stadler, anschliessend gemeinsamer Jass, wer nur jassen will ab 13h, Abmeldung bis Donnerstag, Tel. 041 375 77 89, 9h, während den Ferien kein Mittagstisch 21. Februar • Mütter- und Väterberatung, Gemeindehaus, 1. Stock, Dorfstrasse 4, Eingang neben Post, Fachstelle Kind, Jugend und Familie, mit Anmeldung, Stocker Erna Tel. 041 208 73 41, mvb@stadtluzern.ch

BUCHRAIN Jeden Montag • Turnverein, Turnen für Jedermann, Turnhalle Hinterleisibach, jeden Montag 19-20h • Bueri aktiv 60 plus, Walking, Nordic Walking Treffpunkt Kath. Kirche Buchrain, Auskunft Tel. 041 440 46 78/041 440 32 84, 8.45-10.15h Jeden Freitag • Bueri aktiv 60 plus, Wandern im Rontal ca. 2 Std., Treffpunkt Hintereingang Tschannhof Buchrain, Ziel spontan, ohne Anmeldung, 13.30h Ludothek Buchrain-Perlen, Öffnungszeiten und Infos www.ludo-buchrain.ch Bibliothek Öffnungszeiten Mo 15-18h, Di 16-18h, Mi 16-18h, Do 18-20.30h, Fr 15-18h, Sa 10-11.30h 15./22. Februar • Mütter-/Väterberatung im Alterszentrum Tschann, Unterdorfweg 3, 10.40-11.40h und 13.20-16.40h, Anmeldung Frau R. Neyer, Tel. 041 208 73 39, rita. neyer@stadtluzern.ch 15./22./29. Februar • Bueri aktiv 60 plus, Wandern im Rontal, ca. 2 Std., Treffpunkt Hintereingang Tschannhof Buchrain, Ziel spontan, ohne Anmeldung, 13.30h 18./25. Februar • Bueri aktiv 60 plus, Nordic Walking, Treffpunkt kath. Kirche Buchrain, Auskunft Tel. 041 440 46 78 / 041 440 43 84, 8.45-10.15h

I M P R E S S U M Offizielles Mitteilungsblatt der Gemeinden Adligenswil, Ebikon, Inwil, Meggen & Root Verteilung: Adligenswil, Buchrain, Buonas, Dierikon, Ebikon, Gisikon, Greppen, Hertenstein, Holzhäusern, Honau, Immensee, Inwil, Küssnacht, Meggen, Meierskappel, Merlischachen, Perlen, Rigi-Kaltbad, Risch, Root, Rotkreuz, Udligenswil, Vitznau, Weggis. Erscheinungstag: Freitag Inserateschluss: Dienstag, 12 Uhr Auflage: 33 366 Exemplare (WEMF-Beglaubigt 12) Verlag & Redaktion: Rigi Anzeiger GmbH, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root Tel: 041 228 90 00, Fax: 041 228 90 09 Verleger: Roland Gerber Verlegerrat: Alois Egger, Luzern; Jürg Koch, Meggen Chefredaktorin: Linda Kolly-Bisch (lk.) Layout: Tiemo Wydler Anzeigen Verkauf & Promotion: Urs Suter Aussendienst: Urs Egloff Sekretariat & Empfang: Christa Sövegjarto Autorenteam: Hanns Fuchs (hf.), Roman Gladnik (rg.), Roger Manzardo (mo.), Jost Peyer (jp.),Vreni Ritz Tanner (vrt.), Heinz Steimann (hs.), Claudia Surek (cek.), Felix von Wartburg (vw.) E-Mail Redaktion: redaktion@rigianzeiger.ch Telefon Redaktion: 041 228 90 02 Fax Redaktion: 041 228 90 09 Homepage: www.rigianzeiger.ch E-Mail Inserate: inserate@rigianzeiger.ch Telefon Inserate: 041 228 90 03 Inserate-Preise (sw, Farbzuschlag nach Absprache): Annoncen: mm Fr. 1.09 Textanschluss: mm Fr. 1.33 Textanschluss Titelseite: mm Fr. 1.53 Reklamen: mm Fr. 3.77 Stellenangebote: mm Fr. 1.09 Chiffregebühren: Fr. 25.– Abonnemente mit Postzustellung ausserhalb des Streugebietes: Porto-Abo: Fr. 95.– /Jahr, Fr. 55.– / 1/2-Jahr Druck: Büchler Grafino AG, Druckzentrum Bern

ein Wochenende auf dem Hasliberg gewonnen. Die Tafelfreuden-Seite aus dem Rigi Anzeiger hängt bei Roos-Meyers in der Küche, weil der Artikel Frau Roos sehr angesprochen hat und sie mit Ihrem Mann ins «Gotthard» in Weggis zum Essen gehen wollte. 18. Februar • Bueri aktiv 60 plus, Gedächtnistraining Mehrzweckraum Alterszentrum Tschann, Auskunft Tel. 041 440 66 77, 14-16h 19. Februar • Värsliwurm Willi, met de Fenger spele, senge, Büechli aluege, stuune… för Chend bes ca. 3 Johr meht ehrne Mamis, Papis,… (ältere Kinder dürfen mitgenommen werden), Anmeldung. bibiliothek@buchrain.ch oder Tel. 041 444 20 66 während den Öffnungszeiten, 10.15-ca. 11.00h oder bei vielen Anmeldungen 09.00-ca. 10.00h • Bueri aktiv 60 plus, Winterwanderung Rothenthurm – Steinstoss – Dritte Altmatt, ca. 3 Std., Stöcke empfohlen, Buchrain SBB ab 8.56h, Mittagessen im Restaurant, anmelden an Michael Cathomas, Tel. 041 440 23 18 19./28. Februar • Team junger Eltern, Krabbelgruppe Zwärglitreff, Gruppenzimmer Pfarreiheim Auskunft Wilma Blum Tel. 041 920 35 09, 15-17h 20./27. Februar • Seniorenturnen Turnhalle Dorf, 14-15h und 15-16h 22. Februar • Team junger Eltern, Kinderhort Zwärgehüsli für Kinder zwischen 2-5 Jahre, Anmeldung Tel. 079 590 44 92 bis Donnerstagabend per SMS oder Freitag 9-10h per Tel., 14.30-16.30h 28. Februar • Bueri aktiv 60 plus, Bridge spielen, Ref. Begegnungszentrum Ronmatte 10, Auskunft Tel. 041 450 10 13, 14-16h • Bueri aktiv 60 plus, Kreatives Schreiben, Ref. Begegnungszentrum Ronmatte 10, Auskunft Tel. 041 440 17 41, 14-17h

DIERIKON 16. Februar • Gottesdienst Kirche Dierikon, 17.30h 18./25. Februar • Senioren Aktiv Walking, Treffpunkt vor dem Gemeindehaus, 8.30h 19. Februar • Tischtennisclub Dierikon-Ebikon, 3. Liga, Team 2 – Willisau 2, Turnhalle, 20h 21./28. Februar • SVKT Dierikon, KiTu, Turnhalle 16.45-17.45h • SVKT Dierikon, FitGym, Turnhalle 18.45-19.45h 22. Februar • SVKT Dierikon MuKi Turnhalle, 9.45-10.45h • Tischtennisclub Dierikon-Ebikon, 2. Liga, Team 2 – Kriens, Turnhalle, 20h

EBIKON 15. Februar • Kinaesthetics Bewegungswerksatt Lebensqualität im Alter Crowns GmbH, Kapellenweg 2, Kontakt Claudia Gwerder Tel. 041 450 04 45, 14-16h 15./22. Februar • Alters- und Pflegeheime Gottesdienst im Haus Känzeli, 15h 18./25. Februar • Läuferriege Hallentraining für Jugendliche ab 12 J. Turnhalle Wydenhof, 18.30-20h 19.Februar • Mittagstreff für Senioren und Alleinstehende, Pfarreiheim Anmeldung bis Montagmittag R. Arnold Tel. 041 440 43 74 oder N. Wolfisberg Tel. 041 440 67 89,11.45h • Samariterverein Blutspenden, Aula Wydenhof, 16.30-19.30h 19./26. Februar • Quartierverein Höfli Kinderstube der neue Mütter-Treff für alle mit Kinder von 0-5J. Alters-und Pflegeheim Höchweid, Unkostenbeitrag Fr. 5.- Infos Tel. 079 352 12 14, 9-11h ausser Schulferien 20. Februar • Vortrag in der Kunstkeramik, Luzernerstrasse 71, Das menschliche Zusammenleben wird immer komplizierter, Referent Ronald Templeton, 20h 20./27. Februar • Läuferriege Lauf-Träff, Treffpunkt 18.45-20.15h beim alten Do-it 21./28. Februar • Gruppe junger Eltern, Bärliland, Treffpunkt für Eltern mit Kinder bis 5 J. , UG Pfarreiheim, Unkosten Fr. 5.- Infos Julia Michel Tel. 041 440 04 06 und Ursi Gross Tel. 041 310 02 70, 14.30-17h

21. Februar • Musikschule offene Bühne mit GitarrenschülerInnen, Singsaal Zentral 19-20h • Kulturgesellschaft Lesung und Musik „Hohe Stirnen“, Pedro Lenz und Patrik Neuhaus, Aula Wydenhof, Eintritt Fr. 20.-, Mitglieder Kulturgesellschaft, Fr. 10.- Vorverkauf www.bibliothek-ebikon. ch, Tel. 041 440 54 12, 19.30h 21./28. Februar • Alters- und Pflegeheime Gottesdienst im Haus, 15h • „Donnschtig“-Jass Restaurant Ladengasse, Ebikon, zugeloster Partner, 14h 22. Februar • Alters- und Pflegeheime Diavortrag Haus Höchweid, 15h • Männerriege Turnen Turnhalle Wydenhof 20.15h • Schindler Pensionierten Vereinigung Senioren-Turnen, Höflichschulhaus, 17-18h

HERTENSTEIN 16.-17. Februar • Denken und glauben, Philosophie und Theologie auf meinem Weg, Stella Matutina Bildungshaus, Tel. 041 390 11 57, www.stellamatutina-bildungshaus.ch 16.2. 15.30h – 17.2. 15.30h

Rigi Anzeiger • Seite 17 15. Februar • Vereinigte Guggenmusigen Luzern, BaumfällAktion, Kornmarkt, 19.30h

MEGGEN Bibliothek/Artothek, Hauptstrasse 50, , Öffnungszeiten DI/DO/FR 15-18h, MI/SA 9.30-12h, Ferien DI/DO 15-18h und SA 9.30-12h, Infos unter www.bvl.ch Ludothek Öffnungszeiten Dienstag 15-17.30h, Mittwoch 9.30-11.30h, Samstag 9.30-11.30h, während den Schulferien geschlossen

DIENSTAGS-VORTRAGSREIHE 2013 19. Februar

«Nasenkorrekturen – nicht nur aus ästhetischen Gründen» Prof. Dr. med. Marcus M. Maassen, Facharzt FMH für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten, Hals- und Gesichtschirurgie, Luzern

26. Februar

«Zahnverlust? Das Implantat als Alternative» Dr. med. dent. Thomas Zumstein, Fachzahnarzt für Oralchirurgie, Luzern

Programm:

18.30 – 19 Uhr: Information über die Klinik 19 – ca. 20 Uhr: Vortrag, Beantwortung von Fragen Apéro

Anmeldung:

Telefon 041 379 60 00, Fax 041 379 60 95 Mail: meggen@swissana.ch

Ort: swissana clinic meggen Huobmattstrasse 9, 6045 Meggen Yoga, Pilates und QiGong Montags 18.30www.swissana.ch 19.30h, Dienstags 9-10h in der prot. Kirche, ROTKREUZ jedem Alter angepasst, 1. Lektion gratis. Anmeldung/Infos 041 377 32 44 oder 079 542 46 09 Gottesdienst in Rotkreuz am 4. Samstag im Monat, 18.15h, Sonntag, 10.15h

• Gregorianischer Choral, Reise in die Vergangenheit? Stella Matutina Bildungshaus, Tel. 041 390 11 57, www.stellamatutina-bildungshaus.ch 16.2. 10.30h – 17.2. 15.30h

Wandern für Senioren jeden 2.+4. Mittwoch-Nachmittag des Monats. Treffpunkt Parkplatz Beck Hug (vis-à-vis Zentralschulhaus) 13h, Auskunft Heidy Schuppisser, Tel. 041 377 12 86

INWIL

Mittwoch-Nachmittag • Kreis- und Paartänze aus aller Welt für Frauen und Männer ab 50, Schulhaus Hofmatt, Eintritt jederzeit möglich, allein oder mit Partner(in), Auskunft Tel. 041 370 27 31, 14.30-16.15h

21. Februar • Fmg Mittagstisch Senioren Schützenmatt • Samariterverein Monatsübung Möösli

KANTON LUZERN Emmenbrücke • Gesprächsgruppe für Angehörige und Bezugspersonen von Menschen mit Demenz, in der Regel am ersten Freitag des Monats, Beratungsstelle Pro Senectute, Oberhofstrasse 25 Emmenbrücke, Begleitung Antoinette Graf, Anmeldung Tel. 041 319 22 85, 14-16h 20. Februar/ev. 22. Februar • Pro Senectute Winterwanderung von Sörenberg Platz via Rosseid- Salwideli zum Rischli, Wanderzeit 3 ¼ Std., Wanderstöcke empfohlen, Verpflegung im Restaurant Kollektivbillet, Fahrkosten ca. Fr. 20.Leitung Rita Gasser Tel. 041 490 25 51, Treffpunkt 8.45h SBB-Schalterhalle Luzern, Abfahrt 8.57h, Rückkehr 17.03h, Auskunft über Durchführung der Wanderung Tel. 041 226 11 84 ab 14h des Vortages

KÜSSNACHT Öffnungszeiten der Bibliothek bis 7. Juli wie gewohnt, danach unter www.bibliothek-kuessnacht.ch 15. Februar • Reto Zeller mit „schonZeit“, Theater Duo Fischbach, Kelmattstrasse 22, Tel. 041 850 24 11, www. duofischbach.ch, 20h 16. Februar • Nachfastnächtliche Lesung mit Musik, Walter Schüpbach, „Scherben“, Musik John Wolf Brennan, Theater Duo Fischbach, Kelmattstrasse 22, der Autor signiert seine Werke, 17h 17. Februar • Theater Duo Fischbach, „Kaschtanka“ ab 7 Jahren und Familien, eine Erzählung über Tiere, Wundertäter und junge Menschen, Kelmattstrasse 22, www. duofischbach.ch, Tel. 041 850 24 11, 14h • Familiengottesdienst zur Eröffnung der Gebetspatenschaften für Erstkommunionkinder, Pfarrkichre, 11h 19. Februar • Ökumenisches Abendgebet, Besinnungsraum Monséjour, 19h 19./20. Februar • Für Seniorinnen und Senioren, Führung in der Bibliothek Küssnacht, Kelmattstrasse 26, keine Anmeldung erforderlich, 19.2. 9.30h und 20.2. 14h 20. Februar • OHNE ROLF mit neustem Stück „UNFERTI“, Theater Duo Fischbach, Kelmattstrasse 22, Tel. 041 850 24 11, www.duofischbach.ch, 20h • familien treff küssnacht merlischachen, KrabbelHöck, Monséjour, Zentrum am See, kleiner Saal, www.frauennetz-kuessnacht/familientreff, 14.30-17h • frauen netz Gottesdienst, Pfarrkirche, 9h 20. und 21. Februar • BLS/AED Samariterverein Küssnacht, San Hist, Schulhaus Seematt II, Leitung Heidi Bucher Tel. 041 850 47 46, 19-22h

LUZERN Jeden Dienstag • HALU-Dienstagsbar, offener Treffpunkt für Lesben, Bisexuelle und Schwule, Uferlos, Geissensteinring 14, Luzern, 20-0.30h Öffentliche Führungen im Kunstmuseum Luzern, Europaplatz 1, jeweils Mittwoch 18-19h und Sonntag 11-12h gratis mit Museumseintritt Di und MI 10-20h Do bis So 10-17 geöffnet, montags geschlossen, jeden Dienstag 17-20h Eintritt 2für 1 und Barbetrieb Montags-Stammtisch für alle interessierten Erwerbslosen 40plus, Café-Bar Peperoncini, Obergrundstrasse 50 Luzern, 8h

Neue Kurse im wärchTraum, Loopschals nähen, Osterworkshop, Informationen unter www.sgfmeggen.ch 17. Februar • Senioren Meggen Generalversammlung im Gemeindesaal, 14.30h 18. Februar • Singen für Senioren im Sunneziel, 14h 20. Februar • Luzerner Nachtwächter – Stadtrundgang, Frauennetz Meggen • PC-Kurs für Anfänger bez. Wiedereinsteigerinnen Frauennetz Meggen Bis 31. März • Gemälde-Ausstellung Ulla Borella-Moser im Seniorenzentrum Sunneziel, Galerie, 10-12h und 13.30-17h

MEIERSKAPPEL Frauen aktuell, Spanisch-Kurs für Anfänger, jeweils Dienstagvormittag, Leitung und Auskunft Rita Feer, Tel. 041 790 43 72, 09.30-10.30h

RIGI KALTBAD 17. Februar • Gottesdienst mit Pfarrer Christian Möckli in der reformierten Bergkirche Rigi Kaltbad, 10.15h 22. Februar • Vollmondnachtschlitteln auf dem beleuchteten Schlittelweg von Rigi Kulm nach Rigi Staffel, Fondue im Rest. Bahnhöfli möglich, Reservation vor Ort, 19-22h 23. Februar • Schneeschuhtour und Besuch des Mineralbad & Spa auf Rigi Kaltbad, Anmeldung erforderlich, Tel. 041 399 87 87

ROOT Geburtstage 80 Jahre 17.2.1933 Grüter-Niederberger Agatha Wies 23.2.1933 Pletzer-Fischer Jakob Oberfeldmatt 3 81 Jahre und älter 22.2.1929 Fiore-Petrillo Antonietta Hagenstr. 5 Jeden Montag • Rücken- und Beckenbodengymnastik von 14.15 -15.10h (ausg. Schulferien) im Pfarreiheim Root • Nordic Walking Kurse Treffpunkt ARA Root, Leitung Irma Köchli, Tel. 041 450 09 85, 5x 1 1/2 Std., Fr. 150.-, 9-10.30h Jeden Dienstag • Yoga für Anfänger, ausg. Schulferien, Pfarreiheim Root, Schnupperlektion kostenlos, 5 Lektionen Fr. 85.- Tel. 041 450 08 46, 18-19h/19.30-20.30h, Kurszeiten siehe unter www.yogaroot.ch 17. Februar • Gottesdienst Pfarrkirche Root, 10h 19. Februar • Kinder- und Mami-Treff, Frauenforum Pfarrei Root, Pfarreiheim, 15.15-17h 21. Februar • Jassen für Senioren, Frauenforum Pfarrei Root Pfarreiheim, ab 13.30h 22. Februar • Frauenforum Pfarrei Root, Luzern mit den Augen eines Nachtwächters sehen, 19-20h

UDLIGENSWIL Jeden Montag • Nordic Walking Treff speziell für Personen 60+m bewusstes, langsameres Walken, Tschädigen Meggen 9-10.30h Jeden Donnerstag • Nordic Walking Treff, sportlich, ARA Udligenswil, Leitung Annemarie Stalder Tel. 041 371 16 28, 8.30-10h 18. Februar • Samariterverein Mehrzweckgebäude Vereinsübung, 20h-22h 22. Februar • FDP Udligenswil Pfarreisaal Generalversammlung

VITZNAU 27. Februar/20. März • Kurs zur PRH-Persönlichkeitsentwicklung Pfarrhof Vitznau, 19-21.30h, Leitung Dr. Gabriele Kieser in Zusammenarbeit mit den Seepfarreien Greppen – Weggis – Vitznau, Tel. 041 392 00 92 Karin Marti, www.seepfarreien.ch

WEGGIS Ludothek jeden Dienstag- und Donnerstagnachmittag 15-17h, Rigistrasse Monbijou Quilters Rigiblickstrasse 12, Infos und Daten Heidi Moser Tel. 041 397 16 06 Meditation in Bewegung, Shibashi-Qi Gong, jeweils Freitags 9.30-10.30h, Pfarreizentrum Weggis, Anmeldung karin.marti@seepfarreien.ch oder Tel. 041 392 00 92 Internationale Tänze • Pfarreisaal St. Maria in Weggis, Di-Nachmittag, Infos Tel. 041 440 84 56 www.harmonyandenergy. ch, 15-16.30h 17. Februar • Gottesdienst mit Pfarrer Hans-Ulrich Steinemann, Ref. Kirchgemeinde Rigi-Südseite, 10.15h 22. Februar • Freitagsrunde mit Pascal Stössel, Haus Monbijou, Rigiblickstrasse 12, im Anschluss Zvieri, 14.30h Bis 28. April 2013 • Kunstausstellung „Zeitreise“ von Irma Fink, Hotel Alexander Gerbi

KANTON ZUG 19. Februar • Kunst über Mittag, Kubin als Autor, mit Jana Bruggmann, Kunsthaus Zug, Dorfstrasse 27, Tel. 041 725 33 44, www.kunsthauszug.ch, 12.-12.30h Bis 10. März 2013 • Alfred Kubin – Das letzte Abenteuer, Die Sammlung Leopold, Werke aus der Sammlung, Ein Saal für Gustav Klimt, Kunsthaus Zug, Dorfstrasse 27, Zug, Tel. 041 725 33 44, www.kunsthauszug.ch, Di-Fr 12-18h Sa/So 10-17h Mo geschlossen

N O T F A L L Adresse & Telefon des Notfallarztes erfahren Sie Tag & Nacht über die Nummer Ihres Hausarztes oder eines Arztes Ihrer Wohngemeinde. Meggen-Adligenswil-Udligenswil: Ärzte-Notruf Luzern, Tel. 041 211 14 14, sofern der Hausarzt nicht erreicht werden kann Ebikon - Root - Buchrain - Inwil: Einheitliche Notfalldienstnummer: Tel. 041 211 14 14 Bezirk Küssnacht, Greppen, Vitznau, Weggis Die Notfalldienstnummer 0840 61 61 61 ist immer auf den Diensthabenden Notfallarzt geschaltet. Grundsätzlich soll im Notfall zuerst die Praxis-Telefonnummer des Hausarztes gewählt werden. 24-Stunden-Notfall-Klinik Bahnhof Luzern: Permanence medical center Luzern Tel. 041 211 14 44 Notfallzentrum Klinik St. Anna: 24h Notfalldienst inkl. Herz- & Hirnschlagnotfall T 041 208 44 44, St. Anna-Strasse 32, Luzern 24-Stunden-Notfall Luzerner Kantonsspital: 041 211 14 14


���������������������������������������������

ESPRESSO AKTUELL

Seite 6 18••Rigi RigiAnzeiger Anzeiger Z I T A T

D E R

15.5.Februar März 2010 2013 // Nr. 9 7

W O C H E

«Nicht die Glücklichen sind dankbar. Es sind die Dankbaren, die glücklich sind»

Wir arbeiten im Future Valley.

Francis Bacon (1561–1626), englischer Philosoph, Staatsmann & Wissenschaftler

��

��

��

���

Glückliche Kinder – begeisterte Eltern Abschluss der KSC-Hockeyschule, Küssnacht und warmen Getränken.» Als ein Höhepunkt ist ihr der Samichlaus-Besuch in Erinnerung: «Als der Samichlaus aufs Eis kam und den Kindern nahe legte, viel zu trainieren, war das Echo aus der Kinderschar: Wenn der das kann, können wir das auch!» schmunzelt Claudia. Den «Auftrag» des Samichlaus setzten die Kleinen auch mit viel Ehrgeiz um. Keiner hing nur herum, alle

So sieht glücklichger Eishockey-Nachwuchs aus ...

Am Samstag, 16. Februar, geht der diesjährige «Lehrgang» der Hockeyschule des Küssnachter Schlittschuhclub KSC zu Ende. Es war erneut ein rundum gelungenes Angebot für die Kleinen und ihre Eltern.

Den Helfern Thade Flury, Thomas Müller, Nadine Hofstetter, Mäge Villiger, Sabrina Müller Patrick Mennel, Dani Huser wurde aufs Wort gehorcht. Natürlich versuchten die Kinder den Grossen den Puck zu klauen, manchmal sogar mit Erfolg.

Bild zVg

und der Gemeinsamkeit im Team. Bereits sind zehn Kids in die «Bambi»Teams integriert worden und drei kleine Cracks machen bei den «Piccolos» mit. Das ist ein beachtlicher Erfolg für das Leiter-Duo Claudia Auf der Mauer (Administration) und Gilbert Ehrler (Chef-Coach). Den Mädchen und Buben der Jahrgänge 2004 bis 2008 wurden die Grundkenntnisse des Spiels mit Stock und Puck spielerisch vermittelt. Die Fortschritte einiger kleiner «Stars von Morgen» sind sehr gut. Das Tore schiessen und rumkurven klappt schon in forschem Tempo,

rf. Rund 50 Kinder aus der Region haben diesen Winter an 13 Samstagen die KSC-Hockeyschule besucht. Dabei war sehr viel Freude am Sport

machten die vorgegebenen Übungen mit Elan mit.

RAZLI

die Schweissperlen auf roten Gesichtern zeugen davon. Mit Elan dabei Die Kinder haben ihre Angst vor der Grösse des Eisfeldes und dem lauten Ablauf verloren. Der Ehrgeiz und Einsatz der Kids verdient jeden Respekt, und die meisten nutzen in ihrer Freizeit die Schlittschuhe weiterhin. Claudia Auf der Mauer sagt: «Unsere Genugtuung ist, dass die Kinder viel Spass erleben. Die Begeisterung der Eltern ist uns Lohn genug. Es ergeben sich sehr nette Bekanntschaften bei Häppchen

Eltern-Lob

«Unser Yari ist manchmal ein Träumer, der sich eher zurückhält. In der Hockeyschule hat er aber ein Stück Selbständigkeit erlangt. Er hat neue Gspänli kennen gelernt, und wir haben auch interessante Leute getroffen beim ‹Plauschen› am Rande des Eisfeldes», sagten Silvan und Diana Hürlimann aus Oberarth und ergänzen: «Die KSC-Hockeyschule ist sehr gut organisiert, alle Informationen wurden uns präzis und klar gegeben. Das Material ist sehr gut.» Dieses Urteil kommt aus berufenem Munde, denn Silvan und Diana sind beide Eishockey-Spieler.

RÄTSEL

Rigi-Zustupf Tragen Sie die Buchstaben der bezifferten Felder in richtiger Reihenfolge unten ein. Die Lösung schicken Sie bis Dienstag, 19. Februar 2013 an: Redaktion Rigi Anzeiger, Preisrätsel, Postfach 546, 6037 Root oder mit dem Formular auf www.rigianzeiger.ch › Service › Rätsel › Kreuzworträtsel. Die Gewinner werden in der nächsten Ausgabe veröffentlicht. Der Gewinn wird per Post zugestellt. Als Preise gibt es einen Rigi-Zustupf zu gewinnen. 1. Preis: 50 Franken 2. Preis: 30 Franken 3. Preis: 20 Franken Lösungswort der Ausgabe vom 8. Februar:

ANGORA

razli@rigianzeiger.ch

Illustration Tiemo Wydler

GRATIS STAUBSAUGEN NACH DER WASCHSTRASSEMIT MIT 35 STAUBSAUGERPLÄTZEN!!

GUTSCHEIN* 23.- statt 30.- CHF GOLD WÄSCHE

TEXTIL

!!

-23% Rigi07

+ UNTERBODENWÄSCHE & KONSERVIERUNG

7 Tage GEÖFFNET

*Gültig bis SONNTAG 17.03.13 nicht kumulierbar!

Den Rigi-Zustupf gewinnen diese Woche: 1. Marie-Louise Amstutz, Inwil (50 Franken) 2. Flavio Abt, Auw (30 Franken) 3. Lina Jäger, Risch (20 Franken)

���������������� ���������

������������ �����������

�������������������

������������������


15. Februar 2013