Page 1

Die Wochenzeitung für das

Rontal & Rigi Land Wird gelesen in: Adligenswil Buchrain Buonas Dierikon Ebikon Gisikon Greppen Hertenstein Holzhäusern Honau Immensee Inwil Küssnacht Meggen Meierskappel Merlischachen Perlen Rigi-Kaltbad Risch Rotkreuz Root Udligenswil Vitznau Weggis

Nr. 34 • Freitag, 24. August 2012 • Auflage 33 184 (WEMF) Seit 45 Jahren in der Region verankert. Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root • Redaktion: 041 228 90 02, redaktion@rigianzeiger.ch • Inserate: 041 228 90 01, inserate@rigianzeiger.ch • Fax: 041 228 90 09 • www.rigianzeiger.ch

INSTITUT

   

  

    

www.castles.ch

SPRACHKURSE IN ZUG / LUZERN Englisch, Deutsch, Französisch ab 3.Sept.

SPRACHAUFENTHALTE WELTWEIT

Baarerstr. 63, Zug info@castles.ch Seidenhofstr. 12, Luzern infoluzern@castles.ch

Innovation in Holz

Tel. 041 710 55 70



Tel. 041 210 50 45

Tradition und Innovation seit 132 Jahren. www.kost-ag.ch





«Den Berg als Ganzes sehen»

Regieren

In knapp zehn Tagen tritt Daniel Gasser sein Amt als Gemeindepräsident von Ebikon an. Nervös sei er nicht, erzählte er in der Znünipause, aber eine gewisse Anspannung sei vorhanden. Seite 3

Rigi-Unternehmen gründen «RigiPlus AG» als gemeinsame Marketing-Gesellschaft Bahnen und Bähnli, Aqua-SpaBetreiber und Älpler, Hoteliers und Höhlen-Bewirtschafter ziehen am gleichen Strick. Mit der neuen «RigiPlus AG» wollen sie den Rigiberg gemeinsam als ganzheitliche Marke positionieren und national und international konkurrenzfähig halten. Dass die Ziele hochgesteckt sind, sagt schon der Sitz der neuen AG: Rigi-Kulm. An der RigiPlus AG sind 13 Unternehmen mit zusammen 100 000 Franken beteiligt. Die Aktionäre bestreiten mit ihren Jahresbeiträgen das Betriebsbudget von 600 000 Franken. Damit unterhält die Gesellschaft eine Geschäftsstelle. Sie soll ab Frühjahr 2013 operativ tätig sein. Die Geschäftsstelle («ein kleines, schlagkräftiges Team») wird für das gesamte RigiMarketing und für die Entwicklung neuer touristischer Produkte zuständig sein. Von der RigiPlus AG wird auch die bestehende Touristinformation in Rigi Kaltbad geführt. Schon heute gilt die Rigi als «meistbesuchter Berg der Schweiz» (600‘000). Die RigiPlus AG will sie «als Königin der Berge durch Qualität und Innovation in eine wirtschaftlich erfolgreiche Zukunft» führen. Als Marke habe die Rigi «noch Potentiale, welche wir gemeinsam stärken wollen», erklärte VR-Präsident Josef Odermatt. Sie wurden in einem Businessplan fürs Rigi-Marketing gebündelt. Genannt werden dabei unter anderem die «Inszenierung des Berges als Ganzes zur Sicherstellung der Wettbewerbsfähigkeit; die Verbesserung der Qualität und Wertschöpfung auf der Rigi; die Anbieter übergreifende Angebotsbündelung und

Seelsorgen

Das Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis, zwischen Management und Seelsorge bewegt ihn, sagt Daniel Unternährer. Der neue Pfarreileiter von Ebikon wird am Sonntag offiziell in der Pfarrei St. Maria begrüsst. Seite 4

Lernen

Für unzählige ABC-Schützen hat diese Woche der Ernst des Lebens angefangen. Schulbank drücken ist angesagt. Und lernen. Der erste Schultag, ein Ereignis, auch für Mamis und Papis. Ein Besuch an den Schulen Root und Küssnacht. Seiten 10 /13

Spielen Gemeinsam unterwegs: Paul Annen (Luftseilbahn Seebodenalp), Andreas Kümin (Hotel Rigi Kaltbad), Peter Pfenniger (Rigi-Bahnen AG), Josef Odermatt (VR-Präsident, Vertreter Luzern Tourismus und Schwyz Tourismus), Renate Käppeli-Item (Hotel Rigi-Kulm), Franztoni Kennel (Korporationen und Alp-Bewirtschafter), Sebi Lüönd (Garaventa, Vertreter kleine Bahnen) und Roger Bernet (Mineralbad & Spa Rigi Kaltbad) gründeten die RigiPlus AG (von links). Text & Bild Hanns Fuchs Vermarktung; die nachhaltige und achtsame Auslastung der gesamten Infrastruktur, gemäss dem Leitbild RigiPlus und dadurch Erzielung einer Verbesserung der Investitionsfähigkeit aller Akteure; gute Vermarktung der bestehenden und neuen Angebote; koordinierte Interessenvertretung gegenüber Dritten (Behörden, Tour Operator, Destinationsvermarktung, etc.)». Nach der Gründung der RigiPlus AG auf Rigi Kulm strahlten die Beteiligten grosse Zuversicht aus. «Das ist ein Meilenstein für

die Rigi», erklärte Peter Pfenniger, Direktor der Rigi Bahnen AG. «Vom Urmiberg bei Brunnen bis zur Seebodenalp bei Küssnacht tritt nun die Rigi gemeinsam auf.» Roger Bernet, Geschäftsleiter der Aqua-Spa-Resorts AG/Mineralbad & Spa Rigi Kaltbad sagte, das Botta-Bad sei nicht nur eine Investition für Kaltbad sondern «für die ganze Rigi», Franztoni Kennel von der Alp Chäserenholz freut sich über die «Chance für die Alpwirtschaft, weil das gemeinsame Marketing die Wertschöpfungskette für die Rigi-Produkte

Polstergarnitur

Korpus Kunstleder weiss, Sitz und Rücken Stoff anthrazit, 299/198 x 81 x 92 cm

stärkt» und Renate Käppeli-Item vom Hotel Rigi-Kulm erklärte das Gründungsdatum der RigiPlus AG zum «historischen Tag für die Königin der Berge». Wanderweg vorübergehend gesperrt Der Wanderweg Chänzeli Chrüzboden zur Grepperalp ist vom 29. August bis 14. September 2012 infolge Sanierung gesperrt. Der Wanderweg Weggis-Geissrücken-Rigi Kaltbad ist nicht tangiert.

Vom italienischen San Remo über den Rio Negro in Argentinien zurück in den Saal der Perlen in Perlen und dazwischen viel erfahren von Liebe, Leidenschaft und geheimnisvollen Schönheiten: Alles zu erleben, dank der Theatergesellschaft Root und ihrem Stück «Maske in Blau». Seite 17

Immobilien/Stellen Ebikon Aktuell Mobil Kids Theater Root Rigiskop Kino Agenda Espresso www.rigianzeiger.ch

2 9 12 13 17 19 20 21 22

Tisch

���������������������� ���������������������� weiss, 160 x 90 cm

298.-

898.Stuhl

Riesenauswahl –

überraschend günstig!

������������������������������������������������������������������������� �����������������������������������������������

Kunstleder schwarz oder weiss, ��������������������������

79.Artikel solange Vorrat!

Besuchen Sie uns in Root und Cham!


IMMOBILIEN

STELLE

��������������������� ��������������������������������������������

��������������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������ �������������������������������������������������������������������������� ��������������������������������������������������

����������������������������������

�����������������

����������������������������������������������������������������������������������������

Das gute Klima für Ihren Erfolg

Flüma

������������������������������������������������������������������������������ ���������������������������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������������������������������� ������������������ ����������������������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������������������� �������������� ����������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������ ����������������������������������

��������������������������������������������������������� ������������������������������������������������� ��������������������������������������������

Klima ag Info@fluema.ch www.fluema.ch

6030 Ebikon; Industriestrasse 8 Tel. 041 440 88 77; Fax 041 440 61 92

������������������� ����������� ��� ���������������� ����������������� ��������������������������������� �����������������������

��������������������������������������� �������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������

����������������

����������������������������

SIE UND WIR. EIN PERFEKTES TEAM BEIM VERKAUF IHRER IMMOBILIE.

Inserate 041 228 90 00 • inserate@rigianzeiger.ch

Wir freuen uns auf Ihren Anruf, Ihr STALDER-Team.

stalderimmobilien.ch | Tel. 041 249 00 00

������������������������� �������������������������������� ������������������������ ������

���������������������

Sie planen, Ihr Haus oder Ihre Wohnung zu verkaufen? Haben aber keine Lust oder keine Zeit, sich um all die vielen Kleinigkeiten zu kümmern, die ein solches Geschäft mit sich bringt? Dann sind Sie bei uns richtig. Wir stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und unterstützen Sie mit viel Erfahrung, Fachwissen und wertvollen Kontakten. Damit holen wir das Beste für Sie raus. Und Sie können sich auf die wesentlichen Dinge im Leben konzentrieren.

����������������

GARTENBAU

�������������������

UND

���� ���������� ���� ���� ������������� �������� �������������������� ���� ���������������� �������������� ������ ������������������������������� ������������������� �������������������� ������������������ �����������������

AUGESCHÄFT

������ �������������������������

irrer

������������������������ ���������������� ������������������ ��������������

Kundenarbeiten

GmbH

EBIKON

preisgünstig und prompt

Schachenweidstr. 14, 6030 Ebikon Tel. 041 440 61 93, Fax 041 442 16 91 ursbirrer@bluewin.ch

www.birrergartenbau.ch

Wir haben eine Auflage von 33184 Exemplaren.

Offiziell beglaubigt.


AKTUELL

24. August 2012 / Nr. 34

Rigi Anzeiger • Seite 3

«Überraschend aktives Vereinsleben» Politisieren auf kommunaler Ebene setzt viel persönliches Engagement voraus. Einige investieren dafür über Jahre hinweg viel Zeit und Energie. In der «Znünipause» erzählen Politiker von Motivation, Freuden, Leiden, Perspektiven und mehr. Eine lose Serie. Heute mit

Daniel Gasser, ab 1. September 2012 Gemeindepräsident von Ebikon

RigiAnzeiger: In knapp 10 Tagen treten Sie Ihr Amt als Gemeindepräsident von Ebikon an – sind Sie nervös? Daniel Gasser: Nervös nicht, aber eine gewisse Anspannung ist schon vorhanden und ein grosser Respekt vor der neuen Aufgabe. Wie sieht diese Übergangszeit aus – bis Ende August sind sie ja noch Leiter der Musikschule? Neben meiner Leitungsaufgabe kann ich auch schon meinen Nachfolger einarbeiten. Gleichzeitig haben auch schon die ersten gemeinderätlichen Aufgaben begonnen. Zum Beispiel? Ende Juni war die konstituierende Sitzung, da wurden die Ressortverteilung, die Ver-

tretungen in Kommissionen, Verbandsausschüssen, Stellvertretungen und so weiter festgelegt. Jetzt steht die Verabschiedung meines Vorgängers Seppi Burri an, Ende August nehme ich zum ersten Mal an einer Sitzung der Bürgerrechskommission teil. Sie stehen dem Ressort Präsidiales vor – was gehört dazu? Ich leite die Gemeinderatssitzungen, präsidiere die Bürgerrechtskommission, leite die Planungs-, Bau-, Umwelt- und Energiekommission und bin vor allem für die Öffentlichkeitsarbeit und die Vertretung der Gemeinde nach Aussen zuständig. Dazu kommt die Vertretung der Gemeinde in verschiedenen regionalen Kommissionen und Verbänden, zum Beispiel in der regionalen Kulturkommission RKK und bei LuzernPlus.

Gibt es Berührungspunkte zu ihren bisherigen Aufgaben? Jein – die Mitwirkung in der RKK liegt mir natürlich nahe, da ich mich bis jetzt schon mit kulturellen Projekten beschäftigt habe. Dann gibt es Gebiete, die mir von meiner bisherigen Tätigkeit her nicht nahe liegen, die ich aber von der Politik her kenne, ich denke da etwa an den ganzen öV-Bereich. Gibt es andererseits Aufgaben, die ihnen bisher fremd waren, Bereiche, mit denen Sie sich nicht auseinandersetzen mussten? Es gibt eine Menge Reglemente, die ich in den nächsten Wochen studieren werde, aktuell zum Beispiel das Siedlungsentwässerungs- und Wasserversorgungsreglement. Damit hatte ich bis jetzt wirklich nichts zu

tun. Da muss ich mich einlesen und einarbeiten, damit ich weiss, wo die kritischen Punkte sind. Was wird Ihnen aus Ihrer bisherigen Tätigkeit fehlen? Ich werde das aktive Musizieren, das Trompetenspielen gezielt pflegen, das ist mir persönlich wichtig. Bis jetzt war es Teil meines Berufs. Das Lehrerkollegium ist mir in den letzten sieben Jahren sehr ans Herz gewachsen, und das wird mir fehlen, die Kontakte allerdings bestehen natürlich weiterhin. Jetzt haben Sie es mit einem andern Kollegium zu tun, das sich nicht über einen gemeinsamen beruflichen Inhalt definiert ... ... ja, aber es handelt sich auch um eine Führungsaufgabe. Da habe ich einige Erfahrung, als Lehrer, als Offizier, als Schulleiter,

Daniel Gasser Geboren 1967 in Ebikon Arbeitet und lebt in Ebikon Verheiratet mit Cornelia Rütter Gasser Seit 2005 Leiter der Musikschule Ebikon Ab 1. September Gemeindepräsident Ebikon Mitglied der CVP Ebikon, seit 2010 im Präsidium der Ortspartei, kantonaler Delegierter

Inkl.

als Dirigent. Die Führungsgrundsätze sind immer ähnlich und sie gelten seit eh und je: klar in der Sache und fürsorglich für den Menschen. Das liegt mir sehr am Herzen. Ebikon ist mit 11, 12 000 Einwohnern keine kleine Gemeinde mehr, wo sich alle kennen – ist der persönliche Kontakt zwischen Behörde und Bewohnern noch möglich? Aussenstehende nehmen Ebikon oft als breite Durchfahrtsstrasse wahr und meinen, das sei eine anonyme Agglomerationsgemeinde. Wenn man aber in Ebikon lebt, merkt man, dass es hier ein ausserordentlich aktives Vereinsleben gibt. Wenn man sich aktiv in der Gemeinde bewegt stellt man auch fest, dass sich hier noch sehr viele Leute kennen. Die Gemeinde hat einen starken Kern und

das ergibt eine grosse Identifikation. Das hat ja auch der klare Entscheid zur Fusionsvorlage gezeigt. Durch meine Vereinstätigkeit – ich war Ministrant, in der Jungwacht, in der Guggenmusig, in der Samichlausengesellschaft – bin ich in der Gemeinde stark verwurzelt und vernetzt. Bis jetzt waren sie in diesen Kreisen einfach «de Dani». Künftig sind Sie auch dort der Gemeindepräsident. Authentizität ist mir sehr wichtig. Ich habe schon in den letzten Wochen hin und wieder erlebt, dass die Leute sagen «Jesses, der Gemeindepräsident...». Ich sage dann, dass ich ja als Gemeindepräsident auch nur ein Verwaltungsangestellter der Gemeinde bin. Ich will mich nicht über das Amt definieren und über das Amt wahrgenommen werden, wichtig ist mir, etwas in der Gemeinde und für die Gemeinde zu bewirken. Darum will ich authentisch bleiben und den Menschen nahe sein. Das ändert aber nichts an der Aussenwahrnehmung – und da sind Sie eben nicht mehr einfach nur «de Dani», sondern der Gemeindepräsident, an den man auch Erwartungen hat ...

SuperEntspiegelu ng und HardSchicht

Richtig. Ich glaube aber, dass sich das Verhältnis zu meinen Vereinskollegen nicht verändern wird. In der Aussenwahrnehmung ist das sicher etwas anders. Ich möchte aber nicht mein Verhalten in der Öffentlichkeit nur wegen des neuen Amtes ändern. Können Sie auch Nein sagen? Das habe ich in den letzten Jahren gelernt. Aber im Prinzip bin ich ein Typ, der hilft und anpackt und unterstützt, wenn das nötig ist. Interessant ist ja, dass daraus immer wieder etwas zurückkommt – ich habe auch schon viel Unterstützung von andern erfahren. Gibts einen Ort, der Kindheits- und Jugenderinnerungen? Natürlich die Riedmatt, hier bin ich aufgewachsen. Da, wo jetzt das Gemeindehaus und die neuen Blöcke stehen, habe ich Skifahren gelernt. Da war ein Bauernhof und ein kleiner Hang, wo wir Schlitteln und mit den Skiern herunterrutschen konnten. Zum Schluss etwas ganz Anderes: Warum

ist Musik wichtig? Musik ist verbindend, eine universelle Sprache, jeder Mensch versteht sie. Dazu kommt, dass Musik extrem kulturstiftend ist. Der Schweizer Ländler oder Schottisch wird anders gespielt als der deutsche. Musik ist identitätsstiftend. Dazu kommen neurologische Faktoren – Studien zeigen zum Beispiel, dass aktive Musiker ein deutlich geringeres Risiko haben, an Alzheimer zu erkranken. Oder ein Zitat aus der Politik: Konfuzius soll gesagt haben, man erkenne die Qualität der Regierung eines Landes an der Musik, die in diesem Land gespielt werde ... Dann müsste der Gemeinderat von Ebikon wohl gemeinsam musizieren, und er könnte so zur harmonischsten Gemeindebehörde werden... Harmonie allein ist auf Dauer langweilig. Jedes musikalische Werk hat Spannungen, die sich in Harmonie auflösen können, aber nicht müssen. Dazu kommt die Rhythmik, der Puls, die unterschiedlichen Tempi. All das macht ein Werk erst vollkommen. Das gilt nicht nur für die Musik.

KOLUMNE Sternengucker

Es ist soweit. Die Tierwelt nimmt überhand, nimmt meinen Alltag komplett in Beschlag. Und der sieht im Augenblick ziemlich chaotisch aus. Ich lebe im Container. Wie bei Big Brother, nur dass da keine Kameras oder Promis rumhängen und die Raumverhältnisse um einiges bescheidener sind. Mein Heim beträgt gerade mal 6 auf 2.5 Meter und enthält ein Bett, das Büro, zwei Kleiderstangen und den Korb für den Hund. Die Schuhe lagern in einer Box vor dem Container, weil an ihrer Stelle die Klimaanlage zu stehen kam. Ohne geht nämlich gar nicht. Den ganzen Tag muss ich sie dröhnen lassen, um so gegen Mitternacht 25 Grad zu erreichen, was gefühlten 35 Grad entspricht. Also wagen wir den Versuch des Übernachtens im Freien. Weil die Luftmatratze irgendwo im Keller unter x Kisten und Boxen verstaut ist, sollen die Liegestühle unser Nachtlager sein. Etwas hart, aber das soll ja gut für den Rücken sein. Unbeweglich liegen wir neben dem Container, starren in den Himmel, wo sich die Milchstrasse mit den blinkenden Flugzeugen in Konkurrenz befindet. Da herrscht aber auch ein Verkehr. Irgendwann wird es Ampeln und Kreisel geben. Der Rücken schmerzt und um die Ohren surrt hartnäckig eine angriffslustige Stechmücke. Pfadilager-Feeling total, wie romantisch. Ich gucke weiterhin stur in die Sterne, entdecke den Grossen Wagen. Woran erkennt man, dass eine Frau im Weltall war? Der Grosse Wagen ist kaputt. Wie witzig. Und woran merkt man, dass die Polen auch schon im Weltall waren? Am Grossen Wagen fehlen die Räder. Ist der nun besser? Finde ich den ersten schlecht, laufe ich Gefahr als Feministin abgestempelt zu werden, finde ich den zweiten gut, könnte ich als Rassistin gelten. Dabei gäbe es Millionen von gescheiten Gedanken, über die es sich des Nachts auf dem harten Liegestuhl diskutieren liesse. Wie sieht das wohl aus, wenn in ein paar Milliarden von Jahren keine Sterne mehr da sind, weil sich das Weltall ausdehnt und die schwarze Energie es verhindert, dass Sterne zusammenknallen, daraus Gase entstehen, die schliesslich wieder zur Geburt neuer Sterne führen? Die Stechmücke interessiert sich einen Deut darum. Ich gebe auf. Fertig Romantik, ich zieh in den Container. Die Nacht ist ziemlich schwül, die Dusche am sehr frühen Morgen immerhin erfrischend. Ich packe meine Tasche. Letzte Kontrolle: Schlüssel, Handy, Portemonnaie alles da. Und dann passierts. Eine dicke, fette, schwarze Spinne krabbelt über meine kontrollierenden Hände, will gar meinen Arm hoch. Das ist dann doch zu viel des Guten. Ein Schrei. Und alle sind wach. Und ich kann einfach nicht anders, ich muss es den aus den Containern kraxelnden Töchtern erzählen. Schrei Nummer zwei und drei. Ihre Taschen sind noch nicht gepackt. linda.kolly@rigianzeiger.ch

Gespräch & Bilder Hanns Fuchs

Für Kinder:

Komplett-Angebot Brille + Gläser CHF 180.00 weltmode. spitzenqualität. bestpreise.

Adliswil - Brig - Brunnen - Ebikon - Egerkingen - Einsiedeln - Goldau - Interlaken - Sissach - Sursee - www.import-optik.ch


AKTUELL

Seite 4 • Rigi Anzeiger

24. August 2012 / Nr. 34

«Kirche ist mehr, als am Sonntag die Messe besuchen» Daniel Unternährer lenkt neu die Geschicke der Pfarrei Ebikon Am 1. Juli hat der neue Gemeindeleiter seine Tätigkeit aufgenommen. Das Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis – zwischen Management und Seelsorge bewegt ihn. Am kommenden Sonntag wird er offiziell in der Pfarrei St. Maria begrüsst. vrt Daniel Unternährer ist im Rontal kein Unbekannter. Sein kirchlicher Werdegang begann in der Pfarrei Root, wo er sich während Jahren engagiert hat. Nun trat er anfangs Juli – nach drei Jahren in einer Luzerner Stadt-Pfarrei – die Nachfolge von Peter Müller an, der 13 Jahre in Ebikon gewirkt und nun das Pensionsalter erreicht hat. In Root aufgewachsen, besuchte Daniel Unternährer dort die Schulen und absolvierte später die Lehre als Bahnbetriebsdisponent bei der SBB, wo er anschliessend sieben Jahre u.a. in der Berufsbildung tätig war. Schon früh engagierte er sich ehrenamtlich in der Kirche – in der Pfadi, als Lektor, als Firmbegleiter. Allmählich entstand der Wunsch, das kirchliche Engagement zum Beruf zu machen. Was dann folgte, waren viele Jahre berufsbegleitendes Studium. Die Ausbildung zum Katecheten, der Studiengang Theologie,

Gemeindeleiter steht Unternährer etwa 25 Mitarbeitenden vor, wobei neun Personen das Kern-Team bilden. Manager und Seelsorger Obwohl im Rontal verwurzelt, hatte Daniel Unternährer bislang nicht viele Berührungspunkte mit Ebikon. Dies hat sich aber jetzt schnell geändert – auch deshalb, weil in der Zwischenzeit seine Familie im neu renovierten Pfarrhaus Wohnsitz genommen und sich gut in Ebikon eingelebt hat. Daniel Unternährer ist verheiratet und Vater von drei Kindern im Alter von ein bis sieben Jahren. Es ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die der 38-Jährige in Ebikon übernommen hat. Zum einen leitet er die Gemeinde, zum andern ist er Diakon, Seelsorger. Wie schafft er künftig den Spagat zwischen Seelsorge und Management? Daniel Unternährer ist froh, dass er auf ein gutes Team, lebendige Vereine und engagierte MitChristen zählen kann: «Damit man inhaltlich gut arbeiten kann, müssen die Rahmenbedingungen stimmen. Ich suche immer wieder den Kontakt zu den Menschen. Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis – zwischen Management und Seelsorge – bewege ich mich gerne. Das liegt mir und das habe ich in meinen bisherigen Tätigkeiten gelernt.» Klare Strukturen, op-

timale Abläufe und geregelte Kommunikationswege würden diesen Spagat erleichtern. «Bin ich längere Zeit nur im Büro tätig, werde ich kribbelig und muss hinaus zu den Menschen», sagt Daniel Unternährer. Für ihn ist es ein Privileg, in der Kirche zu arbeiten: «Es ist Berufung – meine Berufung, für Menschen, da zu sein. Aber letztlich hängt es nicht von mir oder von uns ab – es kommt aber auf uns an! Ich mache diese Aufgabe nicht als Job und nicht zum Selbstzweck, ich verstehe sie als Auftrag in meiner Beziehung zu Gott. Es ist ein schöner Beruf, der aber auch seine Tücken hat.»

K O L U M N E

DAS WORT ZUR WOCHE VON BEATRICE & MARCEL BAUMGARTNER

Alte Kleider haben Sinn

Alte Kinderkleider und Spielwaren können viele neuen Glücksmomente bescheren – wenn sie statt weggeworfen einer sinnvollen Weiternutzung zugeführt werden. Die Kinder Kleider Spielwaren Börse in Ebikon erfüllt exakt diesen Zweck. Die erste Börse fand im Untergeschoss des Pfarreiheimes statt. Für den Start war dieser Raum gerade richtig, aber es war sehr eng, das Licht nicht ideal. Durch einen glücklichen Zufall konnten wir die zweite Börse im grossen Saal im Parterre ausführen. Von da an war klar, dass wir auch in Zukunft diesen Saal benutzen würden. Man fühlt sich einfach wohler und schliesslich wollen wir auch nicht nur Einkaufen und Verkaufen anbieten. Es soll ein Begegnungsort sein, wo es auch Zeit für einen kurzen «Schwatz» geben soll. In dem wieder erwähnt wird, was das eigene Kind alles bereits kann und wie überragend es ist, und sicher einmal den Nobelpreis holen wird. An dieser dritten Börse konnten wir infolge der grossen Nachfrage die Zahl der Tische auf über 30 erhöhen. Die Teilnehmenden freuen sich, ihre Waren im katholischen Pfarreiheim verkaufen zu dürfen. Lieb gewonnene Kleider werden in eigener Regie verkauft, da im Laufe der Zeit die Sachen der nun nicht mehr so kleinen Kinder nicht mehr passen oder der Teenager einen anderen Stil bevorzugt. Der Winter kommt bestimmt. Auch sind die Kinder wieder gewachsen, deshalb ist die Herbstbörse der ideale Ort, um die vorhandenen Lücken im Kleiderschrank zu füllen. Für Kurzentschlossene, welche ihre Kinderartikel noch verkaufen möchten, ist es noch möglich, die letzten Tische für je zehn Franken zu ergattern. Anmeldung und Informationen finden Sie auf www.kksbe.jimdo.com. Der Verein Kinder Kleider Spielwaren Börse Ebikon freut sich, wenn Sie am Samstag, 1. September, zwischen neun und elf Uhr vorbeikommen.

«Im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis – zwischen Management und Seelsorge – bewege ich mich gerne.» Daniel Unternährer das Ergänzungsstudium in Theologie und das Nachdiplomstudium-Berufseinführung an der Universität Luzern führten ihn 2011 zur Diakonweihe. Die vergangenen drei Jahre war Unternährer als Pastoralassistent bzw. Diakon in der Stadtluzerner Pfarrei St. Michael tätig. Auch im Hinblick auf seine neue Tätigkeit war dies für ihn eine sehr bereichernde Zeit: «Ich konnte Erfahrungen in einer Stadtpfarrei sammeln. Luzern ist Stadt, Root eher ländlich geprägt und Ebikon als Agglogemeinde wohl etwa in der Mitte.» Mit knapp 8000 Katholiken ist die Pfarrei Ebikon eine eher grosse Kirchgemeinde. Als

Gast

Begrüssungsfeier am Sonntag Daniel Unternährer ist sich bewusst, dass die Kirche heute ein Angebot unter vielen ist: «Man kann auswählen, wo man mitmachen will, was einem nützt und was nicht. Beheimatung in einer Pfarrei und die Lebenswelten klaffen auseinander. Es stellt sich die Frage, wie die Kirche auf diese gesellschaftlichen Veränderungen reagieren kann.» Für ihn ist Kirche mehr als der sonntägliche Gottesdienst-Besuch: «Es geht auch nicht nur um Liturgie. Feiern ist wichtig und schön, aber die Pfarrei bietet viel mehr; soziale Angebote, Mittagstisch

usw. Auch dies will ich vermitteln. Ich wünsche mir, dass wir in verschiedene Lebenswelten eintreten und gemeinsam unterwegs sein können. Meine Aufgabe als Gemeindeleiter verstehe ich so als Dienst am Ganzen.» Am kommenden Sonntag wird die Pfarrei Ebikon Daniel Unternährer und seine Familie sowie den ab August neu mitarbeitenden Priester Simon Moser offiziell begrüssen: 10 Uhr Festgottesdienst mitgestaltet durch den Chor St. Maria und anschliessender Apéro. Die Feldmusik sorgt für die musikalische Unterhaltung.

Beatrice und Marcel Baumgartner, Verein Kinder Kleider Spielwaren Börse Ebikon Persönlichkeiten aus dem Einzugsgebiet: Diese wöchentliche Kolumne steht Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft & Sport zur Verfügung. Die Schreibenden sind in der Themenwahl frei.

Gottesdienst mit Vernissage Kunstausstellung in der Reformierten Kirche Meggen

Die Sinnvolle Art Ihr Altholz zu entsorgen

www.duering.ch

info@duering.ch

041 445 10 20

Den Auftakt zur «Kunstausstellung Thomas Schmid» macht die Gottesdienst-Vernissage am Sonntag, den 26. August 2012, um 10 Uhr in der Reformierten Kirche Meggen. Sie wird musikalisch umrahmt von Alexandra Radici (Geige) und Jonas Willimann (Cello). Der Künstler Thomas Schmid wird anwesend sein. vrt Thomas Schmid, geboren 1965 in Basel, verspürte schon in der Kindheit den Drang zum kreativen Gestalten. Neben dem Umgang mit Farbe begann er mit Ton und Holz zu arbeiten und besuchte bereits

als Jugendlicher verschiedene Fortbildungskurse. Nach der Ausbildung zum Grundschullehrer folgte ein Studium an der Universität Bern mit dem Abschluss als Lehrer für bildnerisches Gestalten und Deutsch. Seit zwölf Jahren arbeitet er im eigenen Atelier und unterrichtet bildnerisches Gestalten an einer Sekundarschule bei Basel. Er ist verheiratet und hat zwei Söhne. Sein künstlerisches Interesse an vielen verschiedenen Materialien besteht auch heute ungebrochen fort. Neben Bildern entstehen immer wieder Arbeiten im plastischen Bereich, mit Holz und Stein. Malen empfindet er häufig als «Flow-Erlebnis». Siehe www.thoemmsel.ch Öffnungszeiten: Di–Sa: 17–20 Uhr, Sonntag nach dem Gottesdienst. Weitere Öffnungszeiten für Gruppen auf Anfrage möglich, Tel. Sekretariat 041 377 32 69


Aktionen der Woche

34 /2012

1/2

Dienstag, 21. August, bis Samstag, 25. August 2012, solange Vorrat

30% Rabatt

2.

75

Preis

8.– statt 16.–

Coop Rindshack���������������� Deutschland, 1 kg in Selbstbedienung

33%

statt 3.95

Rabatt

Bohnen grün (ohne Bio), Schweiz, Beutel à 500 g (100 g = –.55)

4.70

1/2 Preis

statt 9.40

Coop St. Galler Kalbsbratwurst, 4 x 140 g (100 g = –.84)

2.

30

statt 3.50 Trauben Vittoria (ohne Bio), Italien, per kg

Neu: Colt Super Jubilé 9’999.–

inkl. Bonus 6’000.–

Ei n P 35 reis Ja wi hr e v en o r 12-140-EB

ab 99.–/Monat** 1/3 1/3 1/3 2012

2013

2014

0% Zins

Genial:

Praktischer City-Flitzer, 1.1 Liter 12V, 75 PS, grosser Innenraum, Airbags, elektrische Fenster, Zentralverriegelung, 3 Jahre Garantie

Colt 1.1 Super Jubilé 3-Door Jubilé35 CashBonus* Jubilé35 BEST OFFER

15’999.– 6’000.– 9’999.–

Leasing 2.95 %

Emil Frey AG, Ebikon Luzernerstr. 33 + 48, 6030 Ebikon 041 429 88 88, www.emil-frey.ch/ebikon

*Promotion Jubilé35: gültig bis 31.12.2012. Preis netto CHF inkl. 8% MwSt. und Jubilé35 CashBonus. **2.95% Jubilé Leasing: CHF 10’499.–, 48 Mte., 10’000 km/Jahr, eff. Jahreszins 2.99%, Sonderzahlung 21%, Kaution 5% oder mind. CHF 1’000.–, Vollkasko obligat. Die Leasingvergabe wird nicht gewährt, falls sie zur Überschuldung des Konsumenten oder der Konsumentin führt. Normverbrauch 1.1 L, 75 PS: 5.4 L, CO2 125 g/km, Kat. C. CO2-Durchschnitt aller Neuwagen in der Schweiz: 159 g/km.

12-140-EB ins mitsu colt 290x218.indd 1

31.07.12 14:04


AKTUELL

Seite 6 • Rigi Anzeiger

Spitex- und Sporttag gemeinsam Premiere am Samstag, 1. September, in Meggen des Gesundheitstages unter dem Motto «Gsund und zwäg» auf dem Dorfplatz und im Gemeindehaus durchgeführt worden war, wird er in diesem Jahr erstmals in Zusammenarbeit mit dem Megger Sporttag stattfinden. Gesundheit, Sport und Bewegung haben viele Gemeinsamkeiten. Die Meggerinnen und Megger können sich am 1. September über die verschiedenen Angebote der Spitex und die Vorteile einer Vereins-Mitgliedschaft informieren. Gleichentags wird durch die Sportkommission Meggen und zahlreiche Vereine der traditionelle Megger Sporttag auf den Sportanlagen Hofmatt durchgeführt. Die Sportkommission der Gemeinde ist für die wichtigsten Schwerpunkte dieses Anlasses verantwortlich: Megger Fünfkampf, Am traditionellen Sporttag messen sich jüngere und ältere Beachvolleyball- und SchülerfussballMeggerinnen und Megger bei attraktiven sportlichen Wett- Turnier sowie Ehrungen und Festwirtkämpfen. Bild rü schaft. Der Flyer, welcher im Detail über die sportlichen Wettbewerbe inAm Samstag, 1. September, werden auf formiert, kann auf der Website der Gemeinde Meggen den Sportplätzen Hofmatt in Meggen der (www.meggen.ch) als PDF heruntergeladen werden. Spitex- und der Sporttag zum ersten Mal Auch an diesem Anlass sollen die gemeldeten erfolgreichen Megger Sportlerinnen und Sportler, ab gemeinsam durchgeführt. Zudem wer- Schweizermeister-Titel, einen besonderen Platz bei den erfolgreiche Megger Sportlerinnen den Ehrungen haben. und Sportler geehrt. Die Sportkommission und der Spitex-Verein Meggen freuen sich auf viele Aktive und an der Gesundheit rü. Der Spitex-Verein Meggen und die Sportkom- interessierte Besucherinnen und Besucher. Somit mission der Gemeinde Meggen ziehen am gleichen wird der 1. September 2012 ein Gesundheitstag für Strick. Nachdem der Spitex-Tag 2011 im Rahmen alle Meggerinnen und Megger.

24. August 2012 / Nr. 34

Der Showmen aus Meggen ist der Beste Profiwrestler Claudio Castagnoli ist neuer Champion

Der Megger zeigte den Amis, was Sache ist.

Der Profiwrestler Claudio Castagnoli aus Meggen hat allen gezeigt, was Sache ist: Der Showman, der im Ring als Antonio Cesaro Hiebe austeilt, ist neuer United States Champion der US-amerikanischen Wrestlingliga WWE. red. Da haben sich die Amis wohl die Augen gerieben: Ein Schweizer ist bester Wrestler der US-amerikanischen Wrestlingliga World Wrestling Enter-

Bild zVg tainment (WWE). Laut einer Mitteilung von Swiss Championship Wrestling besiegte Claudio Castagnoli aus Meggen den amtierenden Champion Santino Marella aus Italien in der Nacht von Sonntag auf Montag beim «Summerslam» in Los Angeles. Der Megger Muskelmann Claudio Castagnoli ist in der WWE unter dem Namen «Antonio Cesaro» bekannt. Er imponiert nicht nur mit seiner Show, auch sein Sprachtalent beeindruckt ennet dem Ozean. Der Megger Athlet spricht fünf Sprachen …

Strategie überarbeiten

v.l.n.r. Fabienne Maillard, Thomas Ziegler, Ursula Baumeler, Thomas Vogel, Sanela Cvetkovic, Markus Meier, Marcel Räber, Mischa Birrer

FDP Buchrain äussert sich zu Budget Der Gemeinderat Buchrain verfolge eine unrealistische Finanz- und Wachstumsstrategie. So die Meinung der FDP.Die Liberalen Buchrain-Perlen. Sie verlangt eine Überarbeitung des Voranschlages 2013 und des Finanz- und Aufgabenplanes.

Luzerner Kantonalbank 50 Jahre in Meggen Wir laden Sie herzlich ein zum

äumsapéro 11 Uhr Jubil biss ab 12 Uhr Im rogramm: rp e d in K s e ll zie ab 13.30 spe it LUKI und Hüpfburg m Fotoshooting berraschung Ü e ss ü S r h ab 14 U altung mit rh te n U e h sc musikali „Fonkefloog“

Jubiläumstag Samstag, 1. September 2012 11.00–16.00 Uhr Gemeindeplatz, Meggen Kommen Sie vorbei – wir freuen uns auf Sie.

red. «Mit grossem Bedauern haben die FDP.Die Liberalen Buchrain-Perlen zur Kenntnis genommen, dass der Gemeinderat Buchrain seine Vorwärts- und Wachstumsstrategie der letzten Jahre in vollem Umfange fortführt. Dies belegen die Planungszahlen für die nächsten 6 Jahre (2013–2018), die der Gemeinderat Buchrain im Juni 2012 in Vernehmlassung geschickt hat», hält die Partei in einer Mitteilung fest. Das Investitionsvolumen von rund 29,8 Millionen Franken sei überdurchschnittlich hoch. Das Bevölkerungswachstum ebenfalls hoch mit + 1,5% pro Jahr oder 80 bis 100 Einwohnern. Als Folge davon rechne der Gemeinderat mit einer überdurchschnittlich hohen Zunahme der Steuerkraft. Die Partei weist in ihrer Mitteilung darauf hin, dass trotz dieser Mehreinnahmen ein Anstieg der

«Man geht weiterhin von fetten Jahren aus, die wirtschaftlich instabile Lage findet keine Berücksichtigung.» FDP.Die Liberalen Buchrain–Perlen Verschuldung um 300 %, oder von 825 auf 3411 Franken pro Kopf resultiere. «Nur durch Landverkäufe konnte diese Verschuldung in den letzten Jahren reduziert und Eigenkapital gebildet werden. Weitere gemeindeeigene Landverkäufe sind nicht in Sicht.» Die FDP beurteilt die Annahmen des Gemeinderates als unrealistisch und zu hoch. Die prognostizierten Erträge seien eindeutig zu optimistisch eingesetzt. «Man geht weiterhin von fetten Jahren aus, die wirtschaftlich instabile Lage findet keine Berücksichtigung. Auch in der Gemeinde Buchrain stehen verschiedene Gewerbeflächen leer und lassen sich nicht oder nur schwerlich vermieten.» Hiezu komme, dass gemäss Publikation im Handelsamt die steuerkräftige Perlen Immobilien AG mit Sitz in Buchrain mit der Perlen Papier AG mit Sitz in Root fusioniert worden sei, grosse Steuerausfälle für die Gemeinde Buchrain liessen sich erahnen. «Die FDP kann und ist nicht willens, diese Finanz- und Wachstumsstrategie weiter mitzutragen. Sie hat daher bereits vor Jahresfrist die NEIN-Parole zum Voranschlag 2012 und zum Finanz- und Aufgabenplan beschlossen. Falls der Gemeinderat bei der Überarbeitung des Voranschlages 2013 und des Finanz- und Aufgabenplanes seine Ziele unbeirrt weiter verfolgt, wird die FDP erneut klar Position beziehen. Es bleibt dann den Stimmberechtigten überlassen, welche Entwicklung sie priorisieren.» Die FDP Buchrain-Perlen fordert vom Gemeindrat, ein realistisches Wachstum anzustreben. Insbesondere sei im Wohnungssektor die Planung zu limitieren, Grossüberbauungen seien zu verhindern. «Buchrain muss nicht in den nächsten 10 Jahren fertig gebaut werden. Gemeindeeigene Bauten und Projekte müssen hinausgeschoben werden.» Beim Personalund Sachaufwand fordert die Partei kreative Lösungen. Und Steuererhöhungen als Folge falscher Anreize lehnt die FDP ab.


1 JAHR NACH UMBAU MIGROS LADENGASSE DONNERSTAG, 30. UND FREITAG, 31. AUGUST

10%

JUBILÄUMS-HITS IM MIGROS-RESTAURANT Am Donnerstag, 30. und Freitag, 31. August offeriert Ihnen das Migros-Restaurant je einen attraktiven Vormittags-, Mittags- und Nachmittags-Hit.

* Ausgenommen Migros-Restaurant, gebührenpflichtige Artikel, Depots, Servicedienstleistungen, Taxkarten, E-Loading, iTunes-Karten, SIMKarten, Cash Cards und Geschenkkarten (inkl. Smartbox und andere Gutscheinartikel). Rabattkumulationen sind ausgeschlossen.

RABATT AUF DAS GESAMTE SORTIMENT!*

LADENGASSE EBIKON

Audi Sommeroffensive

Audi Center Luzern Grabenhofstrasse 10, 6010 Kriens Tel.: 041 348 09 09, www.kriens.amag.ch


AKTUELL

Seite 8 • Rigi Anzeiger

24. August 2012 / Nr. 34

Adligenswil ist offiziell eine «Energiestadt» Feierliche Übergabe des Labels am Chilbi-Sonntag munale Gebäude/Anlagen» würden in erster Linie die Hauswarte an speziellen Energie-Kursen weitergebildet, um einfache und effiziente Energiesparmöglichkeiten zu nutzen. «Ausserdem sind der Verzicht auf Atomstrom und der Einkauf von Ökostrom bereits beschlossene Sache. Unter anderem diese getroffenen Massnahmen sowie das «Energiepolitische Programm 2012–2015» haben die Labelkommission überzeugt.»

Ein optimales ÖV-Konzept ist ebenfalls ein wichtiges Kriterium einer «Energiestadt».

Meilenstein in der Adligenswiler Energiepolitik: Am Chilbi-Sonntag vom 2. September 2012 wird der Gemeinde das Label «Energiestadt» überreicht. Damit gehört Adligenswil offiziell zu jenen Gemeinden, die eine nachhaltige kommunale Energiepolitik umsetzen. rü. «Wir freuen uns, Ihnen in der Beilage den positiven Entscheid der Labelkommission zur Erteilung des Labels ‹Energiestadt› an die Gemeinde Adligenswil zustellen zu können. Die Gemeinde erhält diese Auszeichnung für ihre nachweisbaren und vorbildlichen Resultate in der Entwicklung ihrer kommunalen Energiepolitik», heisst es im Schreiben des «Trägervereins Energiestadt», datiert auf den 20. Juni 2012. Von insgesamt 383,5 möglichen Punkten erreicht Adligenswil in der Beurteilung der Fachleute deren 206,3, was 53,8 Prozent entspricht. Das Projekt «Energiestadt» begann genau genom-

men bereits 1994 mit dem Gesamtenergiekonzept. Es beinhaltete eine Holzschnitzelanlage mit einem Wärmeverbundnetz, eine thermische Solaranlage für die Warmwasseraufbereitung auf dem Dach des Obmattschulhauses und eine Photovoltaikanlage beim Dorfschulhaus. Mit dem Beginn einer Bestandesaufnahme 2010 kam dann das Projekt «Energiestadt» so richtig in Fahrt. Daten sowie bereits lancierte Massnahmen wurden erfasst und überprüft. Ein erster Massnahmenkatalog wurde ausgearbeitet, und schliesslich erreichte Adligenswil die geforderte Anzahl Punkte, um das Label «Energiestadt» zu erlangen. «Das ist ein Meilenstein in der Energiepolitik und spornt an, nicht auf den Lorbeeren auszuruhen», hält der Gemeinderat dazu fest. Energieleitbild ausarbeiten Weitere Massnahmen werden nun in der neu gegründeten Energiekommission, die von Gemeinderat Guido Schacher geleitet wird, ausgearbeitet und umgesetzt. Das «Energiepolitische Programm 2012–2015» umfasst unter anderem die Ausarbeitung eines Energieleitbilds in sechs Teilbereichen: Entwicklungsplanung/

Bild Archiv Raumordnung, Kommunale Gebäude/Anlagen, Versorgung/Entsorgung, Mobilität, Interne Organisation sowie Kommunikation/Kooperation. Im Bereich Entwicklungs- und Verkehrsplanung hat sich der Gemeinderat bereits für einen Ausbau des bestehenden Wärmeverbundes und für eine Optimierung der Holzschnitzelanlage (auch Sommerbetrieb für die Warmwasseraufbereitung) entschieden. Der Gemeinderat dazu: «Diese Investitionen sind im aktuellen und im nächsten Jahr vorgesehen und tragen zur Förderung der erneuerbaren Energien bei. Ebenso werden laufend Betriebsoptimierungen an den Heizanlagen vorgenommen, um den Energieverbrauch zu senken und die Luftbelastung zu verringern.» Im Rahmen des Raumentwicklungskonzepts wird ein Verkehrskonzept erstellt. Da in den Adligenswiler Quartierstrassen bereits flächendeckend Tempo 30 eingeführt sei und die Gemeinde über eine sehr gute öVErschliessung verfüge, konzentriere sich die Verkehrsplanung auf die Sicherheit für Fussgängerinnen und Fussgänger sowie für Velofahrende im Dorfzentrum, teilt der Gemeinderat weiter mit. Im Teilbereich «Kom-

SK Root – FC Brunnen 0:2 (0:1)

Root verliert Hitzeschlacht unglücklich

n r e i Wir fe ofitieren! Sie pr 20% Rabatt auf alle OMIDA Produkte! ®

OMIDA® Spezialitäten, OMIDA® Homöopathische Einzelmittel und OMIDA® Biochemische Mineralstoffe nach Dr. Schüssler

Vom Freitag, 24. August bis Samstag, 1. September 2012 können Sie in folgender Drogerie oder Apotheke von �������������������������������� > Drogerie Erni, Küssnacht am Rigi > Dropa Drogerie Niklaus, Küssnacht am Rigi > Apotheke zur Taube, Küssnacht am Rigi > Drogerie/Apotheke Schilliger, Rotkreuz > Wellness-Drogerie Masiello, Weggis

FC Schattdorf I – FC Perlen-Buchrain I 3:3 (1:1)

Verdienter Punktgewinn

Samstag, 25.08. 2012

Tag der offenen Tür! 9.00 – 16.00 Uhr

OMIDA AG, Erlistrasse 2 6403 Küssnacht am Rigi Omida_Inserat_66 Jahre_143x220_D.indd 1

ds. Mit dem allerletzten Aufgebot musste sich die Truppe von Oliver Schmid dem favorisierten FC Brunnen stellen. Und das bei Temperaturen von weit über 30 Grad. Denkbar ungünstige Voraussetzungen, waren doch neben den verletzten noch mehrere Spieler krankheitshalber angeschlagen. Doch die Rooter wehrten sich tapfer, konnten das Spiel ausgeglichen gestalten. Ja, das Heimteam hätte gar führen müssen. In der 3. Minute wurde Roman Müllers Abschluss nach einer Flanke von Fabian Lüthold in extremis geblockt. Und nach 18 Minuten scheiterte Pascal Steffen aus günstigster Position an FCB-Goalie Memedi. Wie es so läuft im Fussball, ging Brunnen im Gegenzug in Führung: Stürmer Vidmar nützte eine Unaufmerksamkeit gnadenlos aus und traf zum schmeichelhaften 0:1. Nun waren die Rooter gezwungen, mehr nach vorne zu unternehmen. Sie taten es, indem sie fortan mehr Ballbesitz verzeichneten. Doch in Tornähe agierten sie harmlos. Kurz nach dem Seitenwechsel hatte Steffen, diesmal von Fuchs freigespielt, noch eine gute Einschussmöglichkeit, doch er verzog knapp. Als in der 73. Minute Pascal Odermatt mit einem Schuss (oder wars eine Flanke?) genau ins entfernte Lattendreieck traf, war die Partie entschieden. Die Platzherren konnten erwartungsgemäss nicht mehr zulegen und ergaben sich in ihr Schicksal. Brunnen hatte Root vorgemacht, wie man Spiele gewinnt, nämlich mit Effizienz. Die Chance, diese Scharte auszuwetzen, hat Root bereits am nächsten Sonntag gegen Altdorf (15 Uhr, Unterallmend).

Besuchen Sie uns, wir freuen uns auf Sie! Mehr unter www.omida.ch 20.08.12 16:46

jb. In einer hoch spannenden Partie gelang den Rontalern ein verdienter Punktgewinn gegen einen der Gruppenfavoriten. In der Startviertelstunde mussten die Gäste mehrheitlich in ihrer Platzhälfte das Spiel bestreiten, denn die Einheimischen drückten klar auf das Spieltempo. Mit etwas Glück und auch Unvermögen der Heim-Elf überstand die Perler-Mannschaft diese Phase. In der 22. Minute ging die Selimi-Crew verdientermassen in Führung. Ein schnell vorgetragener Angriff auf der rechten Urner-Seite wurde vom 26-jährigen Simon Gamma kaltblütig ausgenützt und der bis dahin sehr gut spielende Perler-Keeper Sven Müller hatte keine Abwehrmöglichkeit. Als der PerlerAnhang bereits mit dem 1-Tore-Rückstand zur Pause

Feier für die Bevölkerung Am Sonntag, 2. September, wird die Gemeinde Adligenswil offiziell mit dem Label «Energiestadt» ausgezeichnet. Die Gäste werden um 13.15 Uhr von Gemeindepräsidentin Ursi Burkart-Merz vor dem Gemeindehaus begrüsst und zum Festplatz geführt. Dort wird Gemeinderat Guido Schacher das Zertifikat von Ursula Stämmer-Horst, Vertreterin des «Trägervereins Energiestadt» und Luzerner Stadträtin, überreicht. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind am Chilbi-Sonntag herzlich eingeladen, dieser kleinen Zeremonie beizuwohnen.

Über 300 Energiestädte

Das Label «Energiestadt» ist ein Leistungsausweis für Gemeinden, die eine nachhaltige kommunale Energiepolitik vorleben und umsetzen. Energiestädte fördern erneuerbare Energien, umweltverträgliche Mobilität und setzen auf eine effiziente Nutzung der Ressourcen. Es gibt 312 Energiestädte in der Schweiz und im grenznahen Ausland. Im Kanton Luzern tragen auch Ballwil, Ebikon, Egolzwil, Emmen, Entlebuch (Region), Eschenbach, Hochdorf, Hohenrain, Horw, Kriens, Luzern, Meggen, Menznau, Ruswil, Schwarzenberg, Sempach, Sursee, Triengen sowie Wauwil das Energiestadt-Label. Die Qualität des Labels «Energiestadt» wird durch den «Trägerverein Energiestadt» gesichert. Quelle und mehr Infos: www.energiestadt.ch

rechnete, lancierte Kilian Wiederkehr mit einem Steilpass den ersten guten Angriff und Michael Budmiger konnte vom Torhüter Imhof nur noch mittels Foulspiel gestoppt werden. Den Elfmeter verwertete Xhevat Shabani souverän zum Pausen-Remis. Die Startphase der 2. Halbzeit gehörte wiederum den Urnern, obschon die Gäste immer besser ins Spiel kamen. In der 52. Minute gingen trotzdem die Einheimischen wieder in Führung. Dieses Tor weckte die Vrhovac-Mannen endgültig. In der 71. Minute folgte der schönste Treffer dieser Partie. Der eingewechselte 19-jährige Nik Thaqi nahm die Verantwortung eines 35-Meter-Freistosses und erzielte den Ausgleichstreffer. In der 82. Minute gingen die Einheimischen nochmals in Führung. Trotz diesem wiederholten Rückstand zeigten die Perler Moral. Dario Wiederkehr schob zum 3:3 ein. Am Samstag, 25. August, gehts um 17 Uhr auf dem Hinterleisibach-Rasen gegen den Aufsteiger Küssnacht. FC Adligenswil – FC Schattdorf 3:1 (2:0)

Adilgenswil macht Saisionstart perfekt

cn. Die ca. 70 Zuschauer sahen an einem sehr heissen Sommertag ein gutes Fussballspiel. Adligenswil begann von Anfang an mit Druck und erspielte rasch erste Chancen. In der 18. Minute kam Adligenswil über Links. Nach einem Pass von Schmidli legte Zobic Krieger den Ball perfekt auf, dieser musste nur noch einschieben. In der Folgezeit kam Schattdorf besser ins Spiel, biss sich aber an der Abwehr von Adligen die Zähne aus. In der 42 Minute liess sich die Vordermannschaft von Adligenswil nicht zweimal bitten, diesmal bediente Krieger allerdings Zobic, der dann abgeklärt zum 2:0 einschieben konnte. Nach der Pause kam Schattdorf mit neuer Energie aus der Kabine, und der Anschlusstreffer folgte durch Trovatelli in der 49. Minute. Wachgerüttelt durch das Gegentor, kam nun auch Adligenswil wieder ins Spiel. In der 77. Minute kam dann die Sternstunde für den eingewechselten Cocco, nach einem Rückpass auf Goali Müller kam dieser zu unentschlossen heraus, Cocco lief einfach durch und konnte den Ball erobern. Das Geschenk nahm er gern an und schoss unbehindert zum 3:1 ein. Adligenswil spielte nun seinen Schuh bis zum Ende der Partie herunter und liess nichts mehr anbrennen. Am Samstag, 25. August, 18 Uhr kommt es in Ebikon zum Derby gegen den FC Ebikon.


EBIKON AKTUELL

24. August 2012 / Nr. 34

Rigi Anzeiger • Seite 9

Rennen or Running? Von der Highschool zur Läuferriege Ebikon Anthony Amici von der USA weilte für ein Jahr als Austauschschüler in Luzern. Als Ausdauersportler fand er schnell den Anschluss bei der Läuferriege Ebikon. Und entdeckte Unterschiede zwischen der hiesigen Sportförderung und jener in den USA. aa./red. Hier in der Schweiz, wickelt sich der Sport über Sportvereine und Clubs ab. Wenn man eine bestimmte Sportart mag, dann sucht man einen Club in der Nähe. Aber wie läuft der ganze Prozess in den USA? In seiner Heimat machte Anthony Amici von 2007 bis 2011 bei den Leichtathletik und Langlauf Teams seiner Highschool mit. In Amerika müssen alle Jugendlichen von Gesetztes wegen bis zum Alter von 18 Jahren eine Highschool oder Sekundarstufe besuchen, und Sport ist mit den Highschools fest verbunden. Fast alle Sportarten sind für alle Schüler verfügbar. Die Trainings und Wettkämpfe werden von Sportlehrern oder Trainern geleitet. Mit den Schulmannschaften werden Wettkämpfe bestritten. In der Schweiz gibt es in der Schule auch Sportunterricht. Dieser ist aber nicht auf eine Sportart abgestimmt, und es werden mit der Schule kaum Wettkämpfe bestritten.

«Diese Schulmannschaften in den USA sind durch die Schulen und teilweise auch durch die Schüler finanziert. Jede Saison – also, drei Mal im Jahr – musste ich meinem Trainer 50 Dollar bezahlen. Bei den Laufsportarten leihen wir die Leibchen aus und müssen dann nur die Laufschuhe selber finanzieren. Für andere Sportarten muss man aber viel mehr an Ausrüstung selber kaufen.» In der Schweiz sind die Vereine nicht mit der Schule verbunden und sind selbstständig. Daher braucht es viele freiwillige Leiter und Helfer, die nicht immer einfach zu finden sind. Die Läuferriege Ebikon LRE ist ein Laufverein, der auf die Laufdisziplinen ab 800 Meter spezialisiert ist. Die LRE ist Mitglied vom Schweizer Leichtathletikverband, (Swiss Athletics), um bei lizenzierten Wettkämpfen teilnehmen zu können. Swiss Athletics wird durch Sponsoren, Vereinsbeiträge, Lizenzen und Staatsbeiträge finanziert. Mit diesen Beiträgen werden die Kosten für die Förderung vom Spitzen- und Breitensport bezahlt. Vereine die ausgebildete Jugend + Sportleiter haben, und regelmässige Trainings für Junge von 5 bis 20 Jahre anbieten, werden vom Staat finanziell unterstützt. In der Schweiz gehören praktisch alle Leichtathletikanlagen den Gemeinden, und werden von denen unterhalten. In

den USA gehören sie meistens zu den Schulanlagen. «Beide Systeme haben Vor- und Nachteile. In Amerika werden die meisten konkurrenzorientierten Sportmöglichkeiten in den Sportprogrammen von Gymnasien und Universitäten durchgeführt. Das hat den Nachteil, dass es für Erwachsene zwar Bewegungsmöglichkeiten gibt, aber weniger organisiert, und es kaum Wettkämpfe gibt. Beim Schweizer Leichtathletiksystem gibt es ein anderes Problem, das ich schnell herausfand: Sobald die Jugendlichen ins Berufsleben treten, (meistens mit 16/17 Jahren) hat der Wettkampfsport nur noch eine geringe Priorität. Es bleiben dann nur die Spitzenathleten und Spitzenathletinnen aktiv im Verein. Die Konkurrenz in der Schweiz war viel stärker, als ich es je in der Highschool erlebte. Auch die Finanzierung vom Gesundheits- und Leistungssport, scheint mir in den USA einfacher. Die Kosten sind für den Staat aber höher, da weniger Freiwilligenarbeit geleistet wird. Meine Erlebnisse bei der Läuferriege Ebikon fand ich vollkommen gut. Es war wirklich interessant, diese Unterschiede und Ähnlichkeiten selber zu erfahren. Ich hoffe, dass ich während oder nach meinem Studium wieder kommen und vielleicht sogar ein paar Kilometer mitlaufen kann!»

Anthony Amici.

Bild zVg

Spannend wie in Wimbledon Club-Meisterschaften Tennisclub Ebikon Schindler 2012

«Zuvor habe ich noch einen Teller Teigwaren gegessen. Das hat mir geholfen.» Corinne Wicki

Es hätte sich um ein Spiel der Welt-Tennischampions handeln können. An Spannung stand das Final der ClubMeisterschaften 2012 des Tennisclub Ebikon Schindler in nichts nach. Ein dreieinhalbstündiger Kampf, den Guy Schweizer für sich entschied. uh. In der Finalrunde der Club-Meisterschaften 2012 vom Sonntag, 19. August 2012, schenkten sich die beiden Finalisten bei den Aktiven Männern nichts: Dreieinhalb Stunden kämpften Guy Schweizer und Christoph Heutschi bei brütender Hitze um den Clubmeistertitel, den Guy Schweizer mit 6:2, 6:7, 7:6 (10:8) für sich entschied. In der Finalrunde Männer 45+ siegte René Zurbrügg, bei den Männern 65+ war es Walter Rimann und bei den Damen R2/R9 stand Corinne Wicki auf dem Podest. Der neue Clubmeistertitelträger Guy

Siegerehrung der Gruppenersten (v.l.): Walter Rimann, Guy Schweizer, Corinne Wicki und René Zurbrügg. Bild zVg Schweizer hatte sich schon vor dem Spiel zuversichtlich gezeigt: «Ich freue mich, erstmals an den TCESClubmeisterschaften mitzumachen». Einzig die Sonne bereitete ihm etwas Kummer; wegen seiner leicht rötlichen Haarfarbe reagiert seine Haut sensi-

bel. Die Finalrunde bei den Damen R2/R9 zwischen Sabrina Stadelmann-Kaufmann und Corinne Wicki entschied Corinne mit 6:1 und 6:2 für sich. «Es war mega heiss, aber ich habe es geschafft!» meinte sie freudestrahlend,

NACHRICHTEN DER GEMEINDE EBIKON Bring- und Holtag 2012

Der Bring- und Holtag findet dieses Jahr am 31. August und am 1. September statt. Zu beachten ist wiederum die strikte Trennung von Bringen bzw. Holen der Ware. Am Freitag, 31. August von 14 bis 19 Uhr können saubere und funktionstüchtige Gegenstände auf dem Gelände des alten Do-

it-yourself-Center beim Risch abgegeben werden. Dort kontrollieren Gemeindemitarbeitende und Helfer der Caritas die Brauchbarkeit der angelieferten Gegenstände. Am Samstag, 1. September können die Gegenstände von 9 bis 10.30 Uhr gratis abgeholt werden. Geeignete Artikel sind Kleinmöbel, Koffer, Taschen, Rucksäcke, Antiquitäten, Sportgeräte, Velos, Geschirr, Bilder, Bücher, CD/DVD, Spielsachen und Werkzeuge. Nicht angenommen werden schmutzige oder defekte Gegenstände, Polstergarnituren, Schränke, Betten, Matratzen, Textilen, Kleider, Pfannen, Elektro-, Gas,und Holzkohlengrill, elektrische und elektronische Apparate (Computer, Kaffeemaschinen, Fernseher etc.), Skis, Skischuhe,

«Zuvor habe ich noch einen Teller Teigwaren gegessen, gekocht von unserem Wirt Claus Meyer, das hat mir geholfen. Und natürlich haben mich meine Familie und mein Club total unterstützt. Die Unterstützung tut gut». Viel Unterstützung hatten auch die beiden Finalisten bei den Männern 45+ R2/R9 René Zurbrügg und Daniel Meier. Besonders Daniel Meier wurde von seiner Freundin Priska unterstützt. «Denn René ist gemäss seiner Klassierung eindeutig der Favorit», meinte sie. René Zurbrügg ging denn auch mit 6:2 und 6:0 als Sieger vom Platz. «Es war schon etwas heiss, aber es hat Spass gemacht», meinte er am Schluss. Die Herren-Finalrunde 65+ R6/R9 fand infolge Forfait von Sepp Kronsteiner nicht statt. Er wollte sich mit 69 Jahren nicht mehr derart der Sonne

aussetzen und somit wurde Walter Rimann Sieger dieser Kategorie. Für die Clubmeisterschaft hatten sich 88 Spielerinnen und Spieler angemeldet. Aus jeder Vorrunden-Gruppe kamen die ersten zwei ins Hauptturnier, das dieses Wochenende ausgetragen wurde. Ruedi Burri, Organisator dieser TCES-Clubmeisterschaften, meinte nach der Finalrunde: «Das Niveau ist gegenüber dem letzten Jahr gestiegen. Ich bin froh, dass es die ganze Clubmeisterschaft ohne Verletzungen abgelaufen ist. Nur war der Publikumsaufmarsch etwas mager. Da sind wohl einige lieber baden gegangen!» Am 8./9. September finden die Doppelclub-Meisterschaften 2012 auf den Tennisanlagen im Risch statt (Herren-Doppel, Damen-Doppel, MixDoppel).

EBIKON

Snowboards, alte Schlittschuhe, Autopneus, Sonderabfälle (Gift, Farbe, Chemikalien, Autobatterien) und allgemeiner Abfall.

Erteilte Baubewilligungen

• Rolf Schumacher & Rut Schumacher-Sommerhalder, Ebikon: Ersatz der Elektroheizung durch Luft/Wasser Wärmepumpe, Bergstrasse 54, Gst.Nr. 2095, Geb.-Nr. 1764 • Telpro AG, Elektroprodukte, Ebikon: Erstellen eines Werbepylon, Weichlen, Gst.-Nr. 1637 • Gilles Cantor und Piera Fuchs, Ebikon: Erstellen eines Sichtschutzes aus Holz/Gabionen kombiniert, Hartenfelsstrasse 69, Gst.-Nr. 1847, Geb.Nr. 2721

3200 Haushalte ohne Strom

Attraktive Herbstkurse

Am Montag, 20. August, führte ein defekter Kabelendverschluss des Hochspannungskabels zwischen Ebikon und Rathausen um 5.58 Uhr zu einem Stromunterbruch in Gemeindeteilen von Ebikon. Vom Stromunterbruch betroffen waren rund 3200 Kunden der Centralschweizerischen Kraftwerke AG (CKW). Durch Umschaltungen im Netz konnte CKW einen grossen Teil der Kunden bis 6.30 Uhr, und alle Kunden bis 7.18 Uhr wieder mit Strom versorgen. CKW bedauert die eingetretenen Beeinträchtigungen und dankt den betroffenen Kunden für ihr Verständnis.

Die Freizeitkommission Ebikon hat für das 1. Semester im Schuljahr 2012/13 für die Schülerinnen und Schüler der Primarklassen von Ebikon ein interessantes Angebot bereit: Tennis, Unihockey, Geisle chlöpfe, Kindertanzen, Rätselvolles Universum, Herbst- und Weihnachtsbasteln, Selbstverteidigung und Guetzli backen. Das Programm wird von der Lehrerschaft verteilt. Informationen erhalten Sie auch unter www. schule-ebikon/freizeitkommission oder Evelyne.Egli@schule-ebikon.ch. Es hat noch wenige freie Plätze für den Spezialkurs «Wir drehen einen Film», Mo–Fr, 1.–5.10. 2012, jeweils 9–12 Uhr (Herbstferien) für Kinder ab 3. Klasse.


AKTUELL

Seite 10 • Rigi Anzeiger

24. August 2012 / Nr. 34

Mit einer Sonnenblume die Schulzeit eröffnet Root – Schuljahreseröffnung im neuen Schulhaus Wilbach VB. Mit einer frohen Zeremonie wurden die 1. Klässler des neuen Schulhauses Wilbach in der Schule begrüsst. Jeweils ein 4. Klass-Kind – es amtet während den ersten Wochen als Gotte oder Götti – überreichte einem 1. Klass-Kind eine wunderschöne Sonnenblume mit einem Brief. Durch den Spalier der Eltern betraten dann die 1. Klass-Kinder mit ihren Klassen-Lehrpersonen erwartungsfroh das Schulhaus Wilbach. Das Schulhaus-Motto «Stark – Stärker – Sprachstark“ wird alle Lernenden der Schulhäuser St. Martin, Wilbach und Röseligarten durch das Schuljahr begleiten.

Erwartungsvoll wartet Neville Amport am ersten Schultag auf seine «Gspänli».

Gespannt hören die 1. Klässler den Begrüssungsworten von Ilona Decurtins, Klassen-Lehrerin der P1a, zu. Text & Bilder Viktor Bühlmann

Daniela Habermacher, Klassen-Lehrerin der P1b, erklärt den Kindern das Gotte/Götti-System.

Der 4. Klässler Robin Krummenacher empfängt Lorena Luchs.

Start der Tagesstrukturen TARO

Nach intensiven Vorbereitungsarbeiten erfolgte am 20. August 2012 auch der Start der Tagesstrukturen TARO im Schulhaus St. Martin und im Schulhaus Oberfeld. Die Kinder konnten die Tagesstruktur-Räumlichkeiten in Beschlag nehmen. Gemäss Matthias Maibach, Leiter Betreuung TARO (Tel. 079 919 33 74 oder taro@schuleroot.ch), gibt es in beiden Schulhäusern noch freie Plätze. Anmeldungen können noch vorgenommen werden.

Endlich gehts ins Schulhaus Wilbach, vorbei an den spalierstehenden Eltern …

… ins Schulzimmer.

Neue Ausbildungsplätze für 2013 Vielseitiges Lehrstellenangebot bei der Migros Anfang August haben 76 junge Männer und Frauen ihre Ausbildung bei der Migros Luzern begonnen. Und bereits läuft die Suche nach den Talenten fürs 2013: Rund 80 Lehrstellen in 9 Berufen kann die Migros Luzern bis im Frühjahr 2013 besetzen. pd. Kaum hat der Abschlussjahrgang 2012 das Diplom in der Tasche, beginnen 76 neue Lernende ihre Grundbildung bei der Migros Luzern. Zum Auftakt ihrer Ausbildung werden sie in einem Lernendenlager

Die individuelle Freiheit des Rauchens soll ihre Grenze da haben, wo andere arbeiten. Thomas Tschümperlin, Rechtsanwalt und Notar

AM 23. SEPTEMBER 2012

JA zum Schutz vor Passivrauchen für alle www.rauchfrei-ja.ch

Hans Kost, Schulleiter der Primarschule und Leiter der Tagesstrukturen eröffnet zusammen mit Matthias Maibach, Leiter Betreuung, die Tagesstrukturen TARO.

INWIL Ozioma auf Besuch

Anlässlich der GV der MOF (Mbara Ozioma Foundation) wird Ozioma, ehemaliger Pfarrer von Inwil, anwesend sein. Bei dieser Gelegenheit wird er persönlich in Wort und Bild über den neuesten Stand des Projekts informieren. Die Arbeiten in Nigeria kommen zügig voran, und es ist erfreulich, wie sich sein Projekt dort entwickelt. Die GV ist offen für alle Interes-

sierten. Im Anschluss daran besteht die Möglichkeit gemütlich bei einem afrikanischen Essen zusammen zu sitzen und sich mit Ozioma zu unterhalten. Wann: 31. August, 18 Uhr Messe mit Ozioma, 19.30 Uhr Beginn der GV. Wo: Gemeindezentrum Möösli, Inwil. Wer sich über das Projekt informieren will, kann sich in der Pfarrkirche Inwil am Schriftenstand eine Informationsbroschüre holen oder unter: www.mbaraozioma.ch

DIERIKON Der erste Tag bei der Migros Luzern: Diese Lernenden nehmen im August ihre Berufsbildung auf. auf dem Stoos mit ihrer Rolle als Lernende und der Migros als Arbeitgeberin vertraut gemacht, bevor sie in den Abteilungen und Filialen in der ganzen Zentralschweiz zu arbeiten beginnen. Nebst Detailhandelsfachleuten, Köchen, Informatikern, Polydesignerinnen 3D oder kaufmännischen Fachleuten wird erstmals auch ein Kältesystem-Monteur ausgebildet. Talentsuche für 2013 läuft Für den Grundbildungsstart im Sommer 2013 bietet die Migros Luzern rund 80 vielfältige Lehrstellen. Für insgesamt neun verschiedene Berufe werden 2013 Nachwuchsfachkräfte gesucht. Interessierte Jugendliche können sich ab sofort bei der Berufsbildung der Migros Luzern bewerben. Im Bewerbungsprozess werden die Jugendlichen zu einer Schnupperwoche und

dann zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. «Wir suchen motivierte, engagierte junge Leute mit Freude am Beruf und an der Migros», sagt Isabel Lötscher, Leiterin Berufsbildung und Verantwortlich für die Gewinnung der Lernenden.

Lehrstellen ab Sommer 2013 bei der Migros Luzern: • • • • • • • • •

Detailhandelsassistent/in Fleischfachassistent/in Logistiker/in Polydesigner/in 3D Informatiker/in Systemtechnik Detailhandelsfachfrau/-mann Kauffrau/-mann (E-/M-Profil) Lastwagenführer/in Logistiker/in

Infos: www.migros.ch/berufsbildung

Polizei sucht Zeugen

Am Sonntagnachmittag kam es auf der Schönenbodenkreuzung innert kurzer Zeit zu zwei Verkehrsunfällen. Kurz nach 13.30 Uhr fuhr ein Personenwagen auf der Kantonsstrasse von Ebikon Richtung Root. Bei der Kreuzung in Dierikon kam es aus noch ungeklärten Gründen zu einer Kollision mit einem Personenwagen, welcher von Dierikon her in Richtung Ebikon einbog. Ein weiteres Fahrzeug bemerkte den Unfall zu spät und fuhr gegen das Heck eines unfallbeteiligten Fahrzeuges. Personen wurden nicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca. 7000 Franken. Kurz nach 14 Uhr kam es auf der Schönenbodenkreuzung zufolge des ersten Unfalles zu kleineren Verkehrsbehinderungen. Dabei kam es beim Schönenboden zu einer Kollision zwischen zwei Personenwagen. Einer der Beteiligten fuhr nach dem Unfall mit seinem grünen Personenwagen Richtung Industriestrasse weiter ohne sich um den

entstandenen Schaden zu kümmern. Die Luzerner Polizei sucht den Lenker des grünen Autos oder Personen, welche Angaben zum gesuchten Fahrzeug oder zum Unfallhergang machen können. Diese werden gebeten, sich unter der Tel.-Nr. 041 248 81 17 zu melden.

Aus Post wird Agentur

Obwohl die Poststelle Dierikon an der Zentralstrasse 18 per 31. August 2012 geschlossen wird, sind Postdienstleistungen weiter möglich. Am 3. September nimmt die Postagentur in der Gemeindeverwaltung ihren Betrieb auf. Im Angebot stehen folgende Postgeschäfte: Briefe und Pakete aufgeben und abholen, Briefmarken kaufen, bargeldlose Einzahlungen mit der PostFinance Card oder einer MaestroKarte, Geld beziehen mit der PostFinance Card. Statt wie bisher bei der Poststelle gibt es einen Briefeinwurf gegenüber dem Gemeindehaus. Die Postfachanlage befindet sich gegenüber dem Gemeindehaus.


Tag der offenen Tür der OMIDA AG Samstag, 25. August 2012, 9.00–16.00 Uhr Industrie Fänn, Küssnacht am Rigi

������������

Zur Feier des 66 Jahr Jubiläums öffnet die OMIDA AG ihre Türen für Jung und Alt. Folgende Attraktionen dürfen Sie erwarten: �� �� � �� �� �� ��

���������������������������� ����������������������������������������������� ����������������� �������������������������������� �������������������������������� ��������������������������������������������� �����������

Echtes HDTV kommt aus der Dose QuickLine - beste Bildqualität, uneingeschränkt verfügbar

Internet + Telefonie + HDTV ab CHF

35.–

pro Monat s i pr e Aktions

www.quickline.com

Profitieren Sie jetzt von den Vorteilen Ihrer Kabeldose! Über 450 TV- und Radiosender, davon über 35 Sender in HD-Qualität Mit Verte! bequem mehrere HD-Programme zeitgleich aufzeichnen und ansehen Internet, Telefonie und HDTV aus einer Dose Alle Dienste gleichzeitig, überall und uneingeschränkt geniessen Nur von Ihrem lokalen Kabelnetz. wwz.ch/quickline


MOBI L

Seite 12 • Rigi Anzeiger

24. August 2012 / Nr. 34

Oh là là Renault Twingo Gordini R.S. – Der mit Spass auch mal fesch in den Kurven tanzt Renault’s Gordini-Versionen begründen eine ganze Sportler-Riege, die in der Folge mit dem R5 Alpine 1976 (1.4 L, 93 PS), den verschiedenen R5 mit potenten (Turbo-) Motoren und teils Heckantrieb in den Achtzigern, dem Clio Williams 1993 (2.0 L, 150 PS) und jetzt mit Twingo und Clio Gordini R.S. à jour gehalten wird.

Renault Twingo Gordini R.S. Sport-Kompaktlimousine, 3 Türen, 4 Plätze; Vierzylindermotor, 1.6 l, 16 Ventile, 133 PS; Manuelles Fünfganggetriebe; Frontantrieb mit elektronischem Stabilitätsprogramm ESP, Antischlupfregelung ASR und Untersteuerungskontrolle CSV; Scheibenbremsen mit ABS und Assistent; Dimensionen: 361x169x146 cm, 1124 kg; Normverbrauch (EG/gesamt): 6,7 l/100 km; CO2: 155 g/km, Energiekoeffizienz-Kat. D; Garantie/Assistance: 3 Jahre bzw. 100 Tkm; Preis ab Fr. 26 700.– netto (Twingo R.S. ab Fr. 23 900.–).

Seine Ambitionen zum spassig flotten Kurventänzchen trägt der Twingo Gordini R.S. offen zur sportiven Schau. Besonders dann, wenn er im traditionellen Bleu, der französischen Rennfarbe, und den weissen breiten Dekorstreifen auftritt: Die Front mit den bis in die Kotflügel Der Renault Twingo Gordini R.S. setzt sich aussen wie innen überzeugend sportiv in hinein gezogenen, markanten Szene: Nicht nur als spassig fescher (Kurven-) Tänzer, der die Tradition seiner Vorfahren Frontleuchten, die grossen, würdig fortsetzt, sondern überdies auch mit seiner Alltagseignung sowie seinem sehr weiss umrahmten Lufteinläs- attraktiven Preis ab 26 700 Franken. se, die ausgebuchteten Radhäuser mit den voluminösen 17-Zoll-Leicht- ches und, dank asymmetrisch umklappba- vaux aufs Strassenparkett zu legen. Eine metall-Speichenfelgen, die Seitenschweller ren Rücksitze, variierbares Kofferabteil zu respektable Leistung für einen freisaugenan den Flanken, sowie die schwarze Blende vermelden ist. Ein gut zur Hand liegendes den Sechzehnhunderter-Vierzylinder. Der am unteren Heckabschluss. Der muskulöse Lenkrad mit auffälliger Mittellagemarkie- sich akustisch sonor pulsierend, dabei aber Auftritt wirkt denn auch gelungen wie aus rung, ein mit alufarbener Zier adrett gestalte- keineswegs etwa pochend vorlaut gibt. Und einem Guss, ohne dass dabei der Eindruck tes Frontpanel mit dem Tourenzähler auf der dies bei einem durchaus moderaten Durst von übertriebenem Bodybuilding aufkom- Lenksäule sowie der mittigen Anzeigeein- (im Sollschnitt 6,7 Liter auf 100 Kilometer), men würde. heit mit grossem Digitaltacho schmeicheln der dabei naheliegenderweise von der Häudem Auge genauso, wie sich Bedienung figkeit und Intensität des Drehzahlgenusses Auch das Interieur des Dreitürers zeigt sich und Ablesbarkeit mit tadelloser Funktiona- beeinflusst wird. Wozu das sehr gut gestufte sportiv aufgemacht. Da springen einmal lität auszeichnen. Die Ausstattung umfasst Fünfganggetriebe förmlich einlädt. Das nicht förmlich die serienmässigen Ledersitze mit Front-, Seiten- und Kopfairbags, automati- nur immer den exakt passenden Gang zu bieihren üppigen Seitenwülsten ins Auge. Die, sche Klimaanlage, Radio-CD/MP3-Gerät, ten hat, sondern auch eine Schaltung, die mit im wahren Sinne des Wortes, halten, was Tempomat und mehr. lockerer Knackigkeit aus dem Handgelenk sie versprechen: Eine nicht nur bequeme, heraus Lust und Laune macht. Mit der varisondern eben auch innige Verbindung von Auf zum fröhlichen Kurventanz mit dem abel unterstützten Elektroservolenkung lässt Fahrer und Auto garantierende Sitzposition Renault Twingo Gordini R.S.! Des Tänzers sich der Twingo exakt, ring und gefühlvoll nämlich. Wie bei einem 3,6 Meter kurzen Herz entpuppt sich als wahrer Quell der dirigieren; Frontantriebseinflüsse glänzen, Auto nicht anders zu erwarten, geht es für Drehfreude. Es setzt aus moderaten Fre- selbst bei vollem Antritt aus engen Kurven die beiden Hinterbänkler etwas enger zu und quenzen spontan zu Höhenflügen an, um heraus, durch Abwesenheit. Die Scheibenher. Wobei im Gegenzug ein praxistaugli- bei 6750 Umdrehungen muntere 133 Che- bremsen bieten dem Temperament entspreSEAT Der neue Exeo Euro-Bonus 3sp 1c d.qxp

19.07.2012

Probefahren bei: Auto Wild AG Ebikon Renault und Dacia Center Luzernerstrasse 57, 6030 Ebikon Tel. 041 420 75 00 • Fax 041 420 75 50 www.auto-wild.ch

chend Paroli. So macht es denn wahrlich schelmisch ungeniert Plaisir, mit dem kompakten Twingo Gordini, der mit einer austariert hervorragenden Strassenlage und Agilität gesegnet ist, auf kurvenreichen Strecken mal schnell zu tanzen. Sind doch dessen Reaktionen völlig frei von bösen Überraschungen, zumal dienstfertige Fahrdynamik-Helferlein für eine sichere Souveränität zu sorgen und vor einem Ausgleiten auf der Tanzfläche zu schützen wissen. Bei aller gebotenen Fahrwerksverbindlichkeit schliesslich wartet der Twingo jenseits vom Kurventanz mit einem sehr wohl alltags- wie langstreckentauglichen Fahrkomfort auf. Text & Bild Jürg Kauffmann

ASK AUTO BRAUN Auto-Service & Kosmetik ������������������������ �������������������������

��������� | Am Sonne Egge 4 | 6044 Udligenswil Telefon 079 422 61 67 | info@ask-autobraun.ch

DER NEUE SEAT EXEO. ENJOYNEERING

JETZT MIT ATTRAKTIVEM EURO-BONUS.

SEAT.CH

GARAGE FERDI RAST

Auto Seiler AG

DER NEUE

Rigiweg 27 6343 Rotkreuz www.autoseilerag.ch info@autoseilerag.ch

IST DA. SCHON AB FR. 25’900.–

Garage: Tel. 041 790 14 63 Verkauf: Tel. 041 790 26 66 Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 7.30–12.00 / 13.30–18.30 Samstag: 8.30 bis 12.00

Stuben 10 - 6030 Ebikon vis-à-vis Ringier Print T. 041 370 53 86

������� ������

XV4x4

SUBARU

(EINFÜHRUNGSPREIS).

Die nächste Mobil-Seite erscheint am 21.9.2012

>>Symmetrical AWD. >>Auch als Automat mit LineartronicTM CVT. >>Auch mit SUBARU BOXER DIESEL. >>5 Sterne beim EURO-NCAP 2012. Als 1,6-Liter-Benziner (114 PS) mit 2x5 Gängen (man.) oder CVT-Automatik,2,0-Liter-Benziner (150 PS) mit 6 Gängen (man.) oder CVT-Automatik und 2,0-Liter-Diesel (147 PS) mit 6 Gängen (man.).

Auto Bachmann Garage Lettenstrasse 1, 6343 Rotkreuz Telefon 041 790 23 76, Telefax 041 790 58 83

Zwei starke Marken

unter einem Dach

KÜSSNACHT


24. August 2012 / Nr. 34

KIDS, TWENS & MUSIC

Rigi Anzeiger • Seite 13

Die erste Schulstunde mit «Grüffelo» Kinder und Eltern gemeinsam in der Klasse 1c in Küssnacht

Esther Hueber erzählte lebhaft die Geschichte von «Grüffelo» und der Maus.

Mit dem zugeteilten Platz auf Tuchfühlung gegangen.

Tatzen, Klauen und Augen wurden ausgemalt.

Mutter und Vater formten die Maus aus Ton ...

... über die sich ihr Sohn freute.

Sommerferien kennen und malten eine Vorlage aus. Grüffelo stand auch im Mittelpunkt der Geschichte, die ihnen Esther Hueber erzählte. Dazu durften die Kinder in die Nähe des von der Lehrerin vorbereiteten «Schauplatzes» mit Figuren und Bildern sitzen. Aufmerksam hörten sie zu, wie die Maus anderen Tieren im Wald begegnete und von Grüffelo berichtete. Die Geschichte endete damit, dass Grüffelo vor der Maus flüchtete. Grüffelos Tatzen, Klauen und feurige Augen bildeten unter anderem jene Bestandteile auf runden Kartons, die die Kinder ausmalen

durften. Anschliessend konnten sie mithilfe ihrer Eltern eine Maus aus Ton formen. Da nahmen die meisten Erwachsenen ihren Sprösslingen die Arbeit ab. Vor der ersten Schulpause bat Esther Hueber die Mamis und Papis noch, die Bücher und Hefte, die die Kinder am Montag und Dienstag mit nach Hause bringen, einzufassen, damit sie sauber bleiben. «Hat mir sehr gut gefallen», sagte ein Kind über die erste Schulstunde. Einige «Schulgspändli», die mit ihm auf den Pausenplatz gegangen waren, schlossen sich ihrer Meinung an.

Die Eltern warteten mit ihren Kindern auf den Beginn der ersten Schulstunde.

Das Unterrichtszimmer der Primarschullehrerin Esther Hueber-Helbling im Schulhaus Seematt 1 in Küssnacht schien vergangenen Montagmorgen beinahe aus ihren Nähten zu platzen. Der Grund: 17 Mädchen und Knaben mit ihren Müttern und Vätern verbrachten die erste Schulstunde gemeinsam. ����������������������������������������

cek. Im Schulzimmer der Klasse 1c waren die Schülerpulte liebevoll mit Grüffelo-Servietten, Glückskäfer aus Schokolade, einem kleinen Kunststofftier und Grüffelo-Windlicht dekoriert. Letzterer war mit Namen versehen und enthielt ein Bleistift. «Grüffe-

Wer ist das?

Promi aus der Welt der Stars & Sternchen gesucht

lo ist ein Fantasiemonster», klärte Lehrerin Esther Hueber-Helbling auf. Sie startete bereits zum elften Mal mit einer ersten Klasse. «Ich bin nervöser als die Schüler», verriet sie lachend und eilte alsbald aus dem Schulhaus, um die Schüler und Eltern sowie die Grossmutter eines Kindes willkommen zu heissen. «Esther Hueber sandte vor sieben Tagen jedem Kind ein Spiel samt Smiley. Das war so megaherzig», erzählte eine Mutter. Einige Eltern freuten sich, dass ihr Kind von Esther Hueber unterrichtet wird. Sie gilt als kreativ und sehr beliebt. Aufmerksam zugehört Die 17 Mädchen und Knaben fanden schnell ihren Platz. Sie packten aus ihren Schultheken Etuis und ein Blatt Papier mit Grüffelo. Dieses Fantasiemonster lernten sie bereits in einer Probestunde vor den

Wenn Du die Person auf dem Bild erkennst, schreibe den Namen auf und sende die Lösung an: Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root Oder per E-Mail an redaktion@rigianzeiger.ch Die Person auf dem Bild links ist:

Knack den Jackpot! Wir verlosen jede Woche Einkaufsgutscheine von Coop im Wert von 30 Franken. Diese Woche im Topf:

��

��

���

Name: Adresse:

��

Vorname:

60 30Franken Franken


AKTUELL

Seite 14 • Rigi Anzeiger

24. August 2012 / Nr. 34

90-Millionen-Gewinngrenze gebrochen Halbjahresabschluss 2012 der Luzerner Kantonalbank Die LUKB ist gut unterwegs. Gegenüber dem Vorjahr liegt der Unternehmensgewinn nach Steuern mit 90 Millionen Franken um 3,8 % höher. Damit hat die LUKB erstmals in einem Halbjahr die 90-Millionen-Marke überschritten. Für 2012 bleibt die LUKB weiterhin optimistisch. red. «Die LUKB hat sich im 1. Halbjahr 2012 in einem herausfordernden Marktumfeld gut behauptet», zog CEO Bernard Kobler an der Medienorientierung Zwischenbilanz. «Es hat sich erneut bestätigt, dass sich unsere Strategie für die Jahre 2011 bis 2015 bewährt. Die eingeschlagene Marschrichtung stimmt, die Resultate entsprechen unseren Erwartungen. Kurz: Wir sind zufrieden mit der Entwicklung, auch wenn das Umfeld unsicher bleibt.» Seit Anfang 2012 nahm die Anzahl eingetragener Aktionäre um über 1000 Personen auf rund 32 000 Aktionäre zu. Das Zinsengeschäft hat zum wiederholten Mal wesentlich zum erfreulichen Halbjahresergebnis beigetragen. Unter anderem durch erfolgreiche Absicherung konnte die LUKB den Zinsertrag weiter steigern, obwohl sich dieser bereits auf hohem Niveau befindet – um 3,9 Millionen Franken (plus 2,4 %) auf 165,3 Millionen Franken. Aufgrund der anhaltenden Unsicherhei-

ten an den Finanzmärkten und dem damit verbundenen Vertrauensdefizit der Kunden resultiert beim Kommissionsergebnis ein Rückgang um 12,8 % auf 38,3 Millionen Franken gegenüber dem Vergleichswert des 1. Semesters 2011. Dieses Kommissionsergebnis ist jedoch leicht höher als das Ergebnis des 2. Semesters 2011. Der Erfolg aus dem Handelsgeschäft liegt mit 12.2 Millionen Franken ziemlich genau auf Höhe per Mitte Jahr 2011 (plus 0,8 %). Obwohl das Geschäftsvolumen kontinuierlich steigt, konnte die LUKB den Geschäftsaufwand weiter stabilisieren. Gegenüber dem 1. Halbjahr 2011 sank er um 1,9 % auf 103,2 Millionen Franken. Sowohl der Personalaufwand (minus 1,6 % auf 67,4 Millionen Franken) als auch der Sachaufwand (minus 3,1 % auf 32,6 Millionen Franken) haben zu dieser Abnahme beigetragen. Die 2011 vorangetriebene Vereinfachung der Vertriebsstruktur im Private Banking (v.a. ausserkantonal) sowie die erzielten Effizienzsteigerungen in der Produktion beeinflussen die Kostensituation weiterhin positiv. Der Personalbestand per 30. Juni 2012 beträgt 941,8 Vollzeitstellen (Ende Jahr 2011: 943,7 Vollzeitstellen). «Im nächsten Quartal dürfte der Personalbestand wieder leicht ansteigen, da wir unsere Tradition fortsetzen und unsere Lehrabgänger – dieses Jahr sind es 24 – mindestens befristet weiter beschäftigen», fügte Bernard Kobler an. Die Eigenkapitaldecke der LUKB beträgt 2,008 Milliarden Franken. Der Eigen-

mitteldeckungsgrad beträgt per Semesterende 187,7 % (ohne zweckbestimmte Reserven für allgemeine Bankrisiken) und liegt somit über dem Zielbereich der Eigenkapitalstrategie der LUKB (160 % bis 180 %). In den ersten sechs Monaten 2012 hat die LUKB das Wachstum bei den Kundenausleihungen bewusst verlangsamt, indem sie die Umsetzungsvorgaben für ihre Kreditpolitik punktuell weiter verschärft hat. Die Kundenausleihungen sind um 348 Millionen Franken bzw. 1,6 % auf 22,2 Milliarden Franken angestiegen. Zum Vergleich: Das Wachstum im Geschäftsjahr 2011 betrug 5,7 %. Die LUKB verwaltete am Ende des 1. Halbjahres 2012 ein Kundenvermögen von 25,9 Milliarden Franken. Damit hat das verwaltete Kundenvermögen in den ersten sechs Monaten 2012 um 784 Millionen Franken bzw. 3,1 % zugenommen. Für diese Zunahme sind je zur Hälfte die Akquisitionsanstrengungen – d.h. Nettoneugeldzufluss von 392 Millionen Franken – und die erzielte Performance verantwortlich. Die Rating-Agentur Standard & Poor‘s (S&P) hat am 3. Juli 2012 das Rating für die langfristigen Verbindlichkeiten der Luzerner Kantonalbank (Stammhaus) von AA+ («Double A plus») bestätigt. Bei den kurzfristigen Verbindlichkeiten besitzt die LUKB unverändert ein A-1+ («A1 plus» bzw. «extremely strong»). Das ist das höchste Rating überhaupt für diese Kategorie von Verbindlichkeiten.

Abstecher ins Drei-Seen-Land Jubiläumsausflug 50 Jahre Samariterverein Inwil Man soll die Jubiläen feiern, wie sie fallen. Der Samariterverein tat dies mit einem Tagesausflug an den Bielersee. Er wurde zum Höhepunkt des Vereinsjahres. Der Samariterverein Inwil lud an Maria Himmelfahrt zum Jubiläumsausflug ein. Urs Zurkirchen hatte ein verlockendes Programm zusammengestellt. 49 Teilnehmer trafen sich beim Möösli. Mit dem Car ging es direkten Weges nach Twann. Nach einer kurzen Kaffeepause durften die Samariter einen Apéro im Weinkeller der Familie Perrot geniessen. Anschliessend ging es zu Fuss nach Ligerz. Auf dieser Wanderung durch Rebberge mit Blick auf Bielersee und Petersinsel kam die Reiseschar zum ersten Mal ins Schwitzen. Es sollte nicht das letzte Mal sein an diesem heissen Sommertag! In Ligerz durfte die gut gelaunte Schar auf Käptn Oli’s Fahrgastschiff MS Bielersee einsteigen und

an den gedeckten Tischen Platz nehmen. Es folgte eine gemütliche Drei-Seen-Fahrt bis nach Murten. Während der Fahrt gab es für die Samariter ein jubiläumswürdiges Mittagessen. In Murten angekommen, konnte jeder die freie Zeit bis zur Abfahrt indivi-

duell gestalten. Die Einen nutzten dies für einen Beizenstopp, Andere besichtigten das mittelalterliche Städtchen und die Stadtmauer, wieder Andere konnten die Füsse baden im See. Dieser Jubiläumsausflug bildete den Höhepunkt des Vereinsjahres.

Der russische Organist Daniel Zaretsky spielte in Weggis

Dem langjährigen künstlerischen Leiter der Weggiser Sonntagskonzerte, Olivier Eisenmann, der schon öfters im Rigidorf als Organist brillierte, ist es gelungen, einen renommierten Künstler für eine Sonntagsmatinee gewinnen zu können: Daniel Zaretsky. Er unterrichtet erfolgreich in Russland (Universität und Konservatorium St. Petersburg) und gibt Konzerte in vielen Ländern Europas sowie in Nord- und Südamerika. Nach einer kurzen Einführung von Olivier Eisenmann eröffnete Daniel Zaretsky die

CEO Bernard Kobler zu aktuellen Aspekten dene mögliche Szenarien, und wir dann beim Eintreten dieser oder jener Situation bereit sind. Bernard Kobler, wie wirkt sich die labile Markt- und Finanzsituation im Euro-Raum auf die Luzerner Kantonalbank aus? Bernard Kobler: Die Unsicherheiten innerhalb der EuroZone beschäftigen uns natürlich auch intensiv. Damit ist das Problem aber noch nicht gelöst. Immerhin erfreuen wir uns in der Schweiz einer guten Binnenkonjunktur, die sich vor allem auf den Immobiliensektor und die anhaltende gute Bautätigkeit stützt. Damit wir bei sich ändernden Entwicklungen auf dem Markt die notwendig werdenden Massnahmen ergreifen können, formulieren wir aufgrund unserer Beobachtungen und Erfahrungen verschie-

Wie beurteilen Sie das Halbjahresergebnis? Es ist ein solides und gutes Ergebnis, das auch langfristig auf eine gute Entwicklung hindeutet. Vor allem in wirtschaftlich schwierigen Zeiten, ist man dankbar für solch positive Zahlen. Auf welche Faktoren führen Sie dieses 3,8 Prozent höhere Halbjahresergebnis zurück? Vor allem ist es eine Folge des Kostensparens. In kleinen Schritten werden die langfristigen Ideen von VR und Geschäftsleitung termingerecht und effizient realisiert. Mein Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, welche diese Vorgaben wirksam umsetzen. mo.

Der Griff in die Tasche ist zu hoch Offener Brief von Hüsliverein Vitznau

Aussergewöhnliches Sonntagskonzert Die Weggiser Sonntagskonzerte bringen musikalischen Hochgenuss. Der russische Organist Daniel Zaretsky brillierte mit einem erfrischenden Konzert.

Auch langfristig eine gute Entwicklung

Matinee vor erfreulich viel Publikum mit drei Bachchorälen. Aus den «Leipziger Chorälen» hörte man die Fantasia super «Komm Heiliger Geist, Herre Gott», BWV 651 mit dem cantus firmus im Pedal. Zu gefallen vermochten auch zwei Beispiele aus der Orgelmesse, die Choralbearbeitungen 2Kyrie, Gott Vater in Ewigkeit» BWV 669 und «Wir glauben all an einen Gott» BWV 680. Alle diese Bachkompositionen spielte Zaretzky frisch und entstaubt, ohne indessen das barocke Pathos zu vernachlässigen. Aus den «Six pensées poétiques» (Consolations) von Franz Liszt erklang Consolation Des-Dur, ausgesprochen getragen dargeboten und Blicke in ferne Welten ermöglichend. Ein Höhepunkt der Matinee war die Wiedergabe von Präludium und Fuge über B-A-C-H desselben Komponisten. Das Virtuosenstück

forderte alles vom Interpreten. Zaretzskys souveräne Interpretation überzeugte restlos. Alle dynamischen Nuancierungen verwendend verlieh er der «sinfonischen Dichtung» Profil und Brillanz. Für Modest Mussorgskys «Bilder einer Ausstellung» schuf Zaretzsky eine wundervolle Orgelfassung, aus welcher man Promenade, Gnomus, Il vecchio castello und selbstverständlich der Höhepunkt des Werkes, Das grosse Tor von Kiew hörte. Nochmals bewies der Meisterorganist seine technische und gestalterische Potenz. Ernst Köhlers Fantasie in A-Dur op. 72 rundete das Programm wohltuend ab. Das Werk wurde virtuos vorgetragen zum ungetrübten Klang- und Hörgenuss. Für den herzlichen Beifall bedankte sich Zaretsky mit einer Zugabe. Hannes E. Müller

Zweitwohnungsbesitzer der Seegemeinden sollen künftig höhere Kurtaxen bezahlen. Der geplante Griff in die Tasche der Zweitwohnungsbesitzer ist aber von Ausmass, Art und Weise her unverhältnismässig, findet der Hüsliverein Vitznau in einem offenen Brief an den Gemeinderat Vitznau.

ab, die Jahrespauschalen für Zweitwohnungsbesitzer auf den 1. Januar 2013 um das drei- bzw. fünffache zu erhöhen, und bittet den Gemeinderat um Überarbeitung hinsichtlich massvollerem Vorgehen. Es gelte zu bedenken, dass Zweitwohnungsbesitzer oft schon seit Generationen vor Ort wirtschaftliches Einkommen erbrächten, Steuern leisteten und gemeinnützige Institutionen mittrügen. «Es ist deshalb verfehlt, ihnen mit solch überzogenen Gebührenerhöhungen zu begegnen.»

red. In einem offenen Brief an den Gemeinderat Vitznau nimmt der Verein der Eigentümer und Dauermieter von Ferienhäusern und Ferienwohnungen in Vitznau Stellung zum Entwurf einer Änderung des Reglements über die Abgaben und Beiträge im Tourismus für die Gemeinde Vitznau. Grundsätzlich und aus langjähriger Tradition unterstütze der Verein die Anstrengungen der Behörden von Seegemeinden und Weggis Vitznau Rigi Tourismus (WVRT) für touristische Attraktivität der Region. Auch haben man Verständnis, dass dafür Mittel benötigt würden. «Der geplante Griff in die Tasche der Zweitwohnungsbesitzer ist aber von Ausmass, Art und Weise her unverhältnismässig. Die bezeichneten Verwendungszwecke sind entweder den Zweitwohnungsbewohner gegenüber eine Zumutung – Kompensation des Rückgangs von Kurtaxeneinnahmen, Entlastung der Gemeindefinanzen – oder die geplanten Leistungen erfüllen ihre Bedürfnisse nicht, beispielsweise Vergünstigungen Gästekarte oder Ausweitung des Veranstaltungskalenders.» Der Hüsliverein lehnt deshalb den Antrag von WVRT an den Gemeinderat

Auch die schweizweiten Vergleiche zur Höhe der Jahrespauschalen seien kein überzeugendes Argument. Bezogen auf Preis- und Leistungsverhältnisse seien erhebliche Leistungsdefizite für Vitznau auszumachen. Der Hüsliverein weist weiter auf sein touristisch-gemeinnütziges Engagement an diversen Events hin. «Solche Engagements könnten durch das Vorgehen von WVRT in Frage gestellt werden.» Mehr Beachtung schenken solle man den Bedürfnissen nach Ruhe, Ordnung und Sauberkeit im öffentlichen Raum; diesen müsste der Gemeinderat im Gegenzug von höheren «Steuern» definitiv Priorität einräumen. «Wir empfehlen dem Gemeinderat, die Erhöhung der Jahrespauschale in Abstimmung mit solchen Massnahmen bzw. Resultaten über mehrere Jahre in zwei bis drei Schritten vorzusehen. Von jeder Erhöhung ist nur ein Anteil von max. 50 Prozent an WVRT abzugeben; die restlichen Mittel dienen der Gemeinde für ihre eigenen Massnahmen vor Ort.» Der Verein hofft auf einen Dialog mit dem Gemeinderat.


AKTUELL

24. August 2012 / Nr. 34

Rigi Anzeiger • Seite 15

14 Prüfungen an drei Tagen Bekannte Namen am Rooter Reiterfest Die Pferdesporttage von Root versprechen hochstehenden Springsport. An den Prüfungen nehmen prominente Namen teil. rg. Die Pferdesporttage von Root (31.8.– 2.9.) versprechen ein grandioses Reiterfest zu werden. Dafür sprechen nicht nur die aufwendigen Vorbereitungen der Rooter Reiterfamilien Bucheli und Ruckli zum 20-jährigen Concours-Jubiläum, sondern auch die Teilnehmerliste mit vielen bekannten Namen. Allen voran die Amateurelite aus der Innerschweiz sowie starke Einzelreiter aus den Kantonen Bern und Basel. Bereits am Eröffnungstag werden vier mittelschwere und zwei schwere Prüfungen über 120 bzw. 125 Zentimeter Sprunghöhen für einen spannenden Auftakt sorgen. Diese Höhen entsprechen in etwa den Vorgaben der ehemaligen R III-Kategorie. Der zweite Turniertag bietet bei vier Springen Reitsport auf R II-Niveau und lässt Raum für Begegnungen besonders unter den Besuchern und Kindern. Da musikalische Unterhaltung vorgesehen ist, wird die letzte Prüfung des Tages um 18 Uhr beendet sein. Am Schlusstag haben sowohl die Newcomer über 80 und 90 als auch die Etablierten über 120 bzw. 130 Zentimeter ihren Auftritt. Der Ein-

tiert. Mit guten Chancen auf vorderste Plätze werden auch der zweifache Kantonsmeister Raffael Weber aus Römerswil sowie Roman Späni (Benzenschwil), ein ehemaliger Sieger auf dem Oberfeld, einreiten. Besondere Aufmerksamkeit verdienen die beiden routinierten Gastreiter Felix Graf (Bättwil) und Hansjörg Rufer (Kirchberg BE). Amazonen mit Rang und Namen Besonders spannend ist die Ausgangslage bei den Reiterinnen, von denen mindestens ein halbes Dutzend dazu fähig wäre, die Hauptprüfung vom Sonntag zu gewinnen. Zum Beispiel Bettina Koch (Neuheim), die aus Erfahrung weiss, wie es sich anfühlt, auf dem Oberfeld siegreich zu sein. Oder Schweizer Ex-R-Meisterin Yolanda Lötscher (Oberüti) und die in letzter Zeit besonders erfolgreichen Sandra Husner (Zielebach) und Aline Charmillot (Geiss). Keine Ueberraschung wären Siege von Ursula Rusch-Muggli (Steinhausen), Manuela Bizzi (Schönenberg) oder Esther Beutler aus Ettiswil.

Fabian Bucheli aus Rothenburg wird auf dem Oberfeld besonders zu beachten sein. tritt ist an allen drei Tagen frei. Zudem sorgen bei drei Prüfungen die Gratissiegwetten für zusätzliche Spannung bei den Besuchern.

�������������������� ���������

Pferdesporttage Root

Oberfeld-Sieger und Kantonsmeister Gespannt kann man dem Auftreten des Retschwiler Tierarztes Pascal Bucher sein, der in der Person des immer stär-

Bild zVg

ker reitenden Patrick Stettler (Luthern) einen ernst zu nehmenden Gegner hat. Das starke Trio wird durch Seriensieger Hans Meier aus Hagendorn komplet-

Die frühere Springreiterin und und jetzige Mit-Organisatorin Carina Ruckli war bereits in den Jahren 1996 und 1999 auf dem Oberfeld siegreich. Bei ihrem zweiten Sieg machte ihr Mann Eugen Ruckli mit dem zweiten Schlussrang den Familienerfolg komplett.

Pferdesporttage Root

������������������������ ���������� �������� ���������� �������� ���������� �������� �

������ ������ ������ ������ ������ ������ �

�������� ����������������������������������������� ��������� ������������������������������ �������� ����������������������������������������� �������� ������������������������������������������� ������ ������������������������ ��������������������������������������������������� �

�������������������������� ���������� �������� ���������� ��������

�������� �������� �������� ��������

�������� ������������������������� �������� ��������������������������������� �������� ������������������������������������������� ��������������������������������������������

�������������������������� ���������� �������� ���������� ����������

����� ����� ������ ������

������ ���������������������������� ������ ������������������������������������������� ������ ��������������������������������� ����������������� �������������������������

���������� ����������

�������������������� ��������������������������

���������������������������������������������������������������������

Wir überspringen alle Hürden.

Locker.


LESERREISE

Seite 16 • Rigi Anzeiger

24. August 2012 / Nr. 34

Leserreise Salzburg und Passau mit Chiemsee Vom Mittwoch, 24. bis Sonntag, 28. Oktober 2012 «Mozartstadt» Salzburg Das UNESCO Weltkulturerbe Salzburger Altstadt stellt mit ihren vielen Baustilen eine wahre architektonische Schatzkiste dar. Wer durch die vielen kleinen Gassen schlendert, findet auf engstem Raum Bauwerke des Mittelalters, der Romanik, der Renaissance, des Barock sowie die edlen, klassizistischen Bürgerhäuser der Monarchie. Es gibt kaum eine Epoche, die in Salzburg nicht ihre baulichen Spuren hinterlassen hat. Effektvoll eingerahmt wird die Altstadt vom Mönchsberg, auf dem weithin sichtbar die Festung Hohensalzburg thront, sowie auf der rechten Flussseite vom mächtigen Kapuzinerberg.

«Dreiflüssestadt» Passau Einzigartig ist die Dreiflüsselandschaft, auf der die Stadt Passau erbaut wurde. Am Dreiflüsse-Eck sieht man den Zusammenfluss von Donau, Inn und Ilz. Ebenso einzigartig ist die Passauer Altstadtkulisse, die im 17. Jahrhundert italienische Meisterhände nach einem Stadtbrand geschaffen haben. Sie wird vom dreikuppeligen St. Stephansdom überragt. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten befinden sich in der Altstadt. Malerische Plätze, verwinkelte Gassen und romantische Uferpromenaden laden zum Entdecken ein.

zentral gelegenen Mittelklasse Hotel Gablerbräu. Die Altstadt ist zu Fuss in wenigen Minuten erreichbar. Candlelight Dinner mit Mozart Konzert Am Mittwochabend erleben Sie im Panoramarestaurant zur Festung Hohensalzburg ein 4-Gang Candle-

light Dinner mit anschliessendem Mozart Konzert. Hotel Weisser Hase in Passau**** Aus der einfachen Gaststätte entwickelte sich im Laufe der letzten 5 Jahrzehnte einer der leistungsfähigsten, modernsten Hotelbetriebe Ostbayerns. Heute bietet das Vier-

Sterne-Hotel 108 komfortable Zimmer und ein Restaurant mit exzellenter Küche. In den vergangenen Jahren wurde das Hotel komplett renoviert.

CHF 875.– pro Person, Basis Doppelzimmer

Star Inn Hotel Gablerbräu*** In Salzburg übernachten Sie im

Reiseprogramm: Mittwoch, 24. Oktober 2012 06.30 h Abfahrt Luzern, Inseli 06.35 h Abfahrt Ebikon, Sonne 06.45 h Abfahrt Gisikon-Root, Bahnhof 06.50 h Abfahrt Rotkreuz, Bahnhof 07.10 h Abfahrt Küssnacht, Bahnhof Fahrt via Sargans, Arlberg nach Innsbruck, Kaffeehalt unterwegs. 12.00 h Es erwartet Sie ein feines Mittagessen in einem Restaurant bei Innsbruck 14.00 h Weiterfahrt nach Salzburg, gegen Abend Ankunft und Zimmerbezug im Hotel. 18.00 h Candlelight Dinner und Mozart Konzert im Panoramarestaurant zur Festung Hohensalzburg.

Salzburg

Bild zVg, Tourismus Salzburg

Donnerstag, 25. Oktober 2012 10.00 h Stadtführung in Salzburg, ca. 2 Std. Der Rest des Tages steht zur individuellen Gestaltung zur Verfügung. Freitag, 26. Oktober 2012 08.30 h Nach dem Frühstücksbuffet verlassen wir Salzburg und fahren an den Chiemsee. 10.00 h Schifffahrt auf die Herreninsel und Besuch vom Schloss Herrenchiemsee mit Führung. Mittagessen auf der Insel 14.15 h Rückfahrt mit dem Schiff und Weiterfahrt nach Passau. 17.00 h Ca. Ankunft in Passau, Zimmerbezug und Nachtessen im Hotel. Samstag, 27. Oktober 2012 09.30 h Nach dem Frühstück entdecken Sie Passau während einer Führung, ca. 1,5 Std. Danach individuelle Besichtigung und Mittagessen 13.45 h Drei-Flüsse-Schifffahrt auf Donau, Inn und Ilz, ca. 2 Std. Nachtessen im Hotel Sonntag, 28. Oktober 2012 09.30 h Rückfahrt nach Luzern mit Mittagshalt und Mittagessen am Ammersee. 12.00 h Mittagessen in einem Seerestaurant am Ammersee. 18.00 h Ca. Ankunft in der Zentralschweiz und ausladen an den Abfahrtsorten.

Leistungen:

Hotel Weisser Hase in Passau.

Passau Ja, ich melde

Bild zVg

Person(en) für die vbl-Leserreise an:

Vorname: Nachname: Strasse: PLZ/Ort:

Carfahrt im modernen ****vbl-Reisecar 2 Übernachtungen in Salzburg mit Frühstücksbuffet 2 Übernachtungen in Passau mit Halbpension (Frühstücksbuffet / 3-Gang Nachtessen) Stadtführung in Salzburg und Passau, Schlossführung auf der Herreninsel am Chiemsee Mittagessen auf der Hinfahrt in Innsbruck, auf der Herreninsel am Chiemsee und bei der Rückfahrt Nachtessen im Panoramasaal zur Festung Hohensalzburg Mozart Konzert (Karten 2. Kategorie) und Eintritt Festung Schifffahrt in Passau und auf die Herreninsel Reiseleitung durch erfahrenen Carchauffeur Reisebegleitung durch Rigi-Anzeiger Einzelzimmer-Zuschlag CHF 120.– Annullationskosten- und SOS-Schutz-Versicherung CHF 29.–

Telefonnummer Privat:

Kontaktadresse Anmeldungen: vbl transport ag Tribschenstrasse 65 6002 Luzern 041 369 66 44

� Ich bestelle

Organisation und Durchführung:

Datum:

Natel Nummer: E-Mail Adresse: Vornamen, Name und Adressen weiterer Teilnehmer:

Bitte Zutreffendes ankreuzen: Einzelzimmer

� Ich/Wir bestelle(n)

CHF 995.– pro Person

Doppelzimmer

CHF 875.– pro Person

� Ich/Wir möchte(n) Annullationskosten- und SOS-Schutz-Versicherung(en). Anzahl: Unterschrift:

Anmeldeformular sofort einsenden (Teilnehmerzahl beschränkt): vbl transport ag, Tribschenstrasse 65, 6002 Luzern

CHF 29.– pro Person


THEATER ROOT

24. August 2012 / Nr. 34

Rigi Anzeiger • Seite 17

Schau einer Frau nie zu tief in die Augen! Herausragende Stimmen in «Maske in Blau» der Theatergesellschaft Root

Die Flying Taps werten die Musical-Operette auf.

Vor 75 Jahren fand die Uraufführung der Operette «Maske in Blau» in Berlin statt. Just zu ihrem 150-Jahr-Jubiläum tritt die Theatergesellschaft Root mit diesem Stück in sechs Bildern im Saal des Restaurants die Perle in Perlen auf und brilliert mit herausragenden Solistinnen und Solisten. Besonderen Schmiss erhält die Musical-Operette durch die Auftritte der Flying-Taps. cek. Genau am 27. September 1937 war die Uraufführung der «Maske in Blau» in Berlin. Inhaltlich unverändert bringt sie nun die Theatergesellschaft Root als Musical-Operette auf die Bühne des Saals im Restaurant die Perle – just zu ihrem 150-Jahr-Jubiläum, das sie im 2013 feiert. Zwei Männer buhlen um eine Frau Die Musical-Operette «Maske in Blau» beginnt mit einem gleichnamigen Bild, das der Künstler Armando Cellini malte. Genauer porträtierte er eine Dame mit blauer Maske, die er an einem Ball traf. Er lernt sie auch kennen. Es ist die reiche Plantage-

besitzerin Evelyne Valera aus Argentinien. Sie und Cellini fühlen sich sofort zueinander hingezogen. Im Verlaufe der Geschichte taucht Pedro dal Vegas auf, der mit allen auch unedlen Mitteln die Gunst der Plantagebesitzerin erringen möchte. Ihm gelingt es beinahe, die beiden Liebenden zu trennen. Aber wirklich nur beinahe! Getragen vom Gesang und der Musik Der erste Teil der Musical-Operette spielt in San Remo (Italien) und der zweite Teil am Rio Negro (Argentinien). Dementsprechend führt die musikalische Reise in eher temperamentvolle Gefilde. Lieder wie «Die Juliska, die Juliska aus Buda-, Budapest, die hat ein Herz aus Paprika», «Schau einer schönen Frau nicht zu tief in die Augen, denn was ihr Blick verspricht, das hält sie nicht», «Am Rio Negro, da steht ein kleines verträumtes Haus» oder «In dir hab ich mein Glück gefunden» aus der Feder von Fred Raymond werden dem Zuhörer unweigerlich sehr bekannt vorkommen. Sie alle und mehr wurden zu Evergreens und verleihen der «Maske in Blau» eine Beschwingtheit, die anstecken kann. Neue Solisten Natürlich genügt es nicht, nur in das Programmheft zu «Maske in Blau» der The-

Bilder cek. atergesellschaft Root zu blicken und die Namen der Solisten, der Mitwirkenden des Chors und des Orchesters zu lesen. Einen ersten Eindruck über die gesangliche und musikalische Qualität bekam der «Rigi Anzeiger» während Proben. Soviel kann verraten werden: Sie hat eine Steigerung erfahren. Eine Wiederbegegnung werden die Besucher mit Manuela Felice, Marius Meier, Guido Carlin, Urs Siegrist, Tatjana Felice und Josy Bühler erleben. Mit Raimondo Tiziano, René Tellenbach, den Geschwistern Aline und Iris Amrein, Peter Achermann und Patrick Wyss wartet die Theatergesellschaft mit neuen Stimmen auf. Eine Aufwertung erfährt die «Maske in Blau» durch die Flying Taps. Auch das ist speziell, denn in Operetten treten eher selten Steptänzerinnen und -tänzer auf. Viel Aufwand und zahlreiche Helfer Gegen 200 Stunden hat der musikalische Leiter Alois Rettig für die Bearbeitung der Partituren, das Einüben mit dem Chor, den Solisten und dem Orchester aufgewendet. Über 100 Personen agieren zurzeit hinter und vor der Bühne, damit für die Aufführungen ab Anfang September alles rund läuft. «Ich kann auf viele Leute zählen, die uneigennützig hinter und vor den Kulissen arbeiten, verriet Margrith Rettig, Präsiden-

Die Frau mit der Maske in Blau, dargestellt von Manuela Felice, einer herausragenden Solistin.

Urs Bucher (links) und Hans-Rudolf Bieri gehören zu den zahlreichen Akteuren hinter den Kulissen.

tin der Theatergesellschaft Root. Und das war schon zu Jahresbeginn der Fall als beispielsweise Josef Bucheli einen Pferdeanhänger extra zum Kostümtransporter umfunktionierte. «Die Familie Bucheli und Ruckli aus Root gehören zu jenen, die immer wieder helfen. Sogar ihre Kinder machen mit», erzählte Margrith Rettig begeistert. Die Liste liesse sich lange weiterführen. Sechs Bühnenbilder hat der gewiefte Schiffsdesigner und Bootsbauer Urs Bucher aus Ebikon geschaffen. Die beiden wurden vom Ehrenmitglied und pensionierten Schreiner Hans-Rudolf Bieri aus Adligenswil unterstützt.

Die Flying Taps werten die MusicalOperette auf. Bild zVg

Vergünstigung von 5 Franken Aus Anlass ihres 150jährigen Jubiläums im 2013 gewährt die Theatergesellschaft Root für die Première vom 8. September und die Aufführung vom 14. September eine Vergünstigung auf den Eintrittspreis von 5 Franken. Aufführungen: So 8. Sept. 20.00 Uhr Fr 14. Sept. 20.00 Uhr Sa 15. Sept. 20.00 Uhr So 16. Sept. 16.30 Uhr Mi 19. Sept. 20.00 Uhr Fr 21. Sept. 20.00 Uhr Sa 22. Sept. 20.00 Uhr So 23. Sept. 16.30 Uhr

Mi Fr Sa So Mi Fr Sa

26. Sept. 20.00 Uhr 28. Sept. 20.00 Uhr 29. Sept. 20.00 Uhr 30. Sept. 16.30 Uhr 3. Okt. 20.00 Uhr 5. Okt. 20.00 Uhr 6. Okt. 20.00 Uhr

Weitere Informationen und Billettbestellungen Billette können bequem per Internet unter www.theater-root.ch oder unter Telefon 041 420 29 11 jeweils am Dienstag. Donnerstag und Samstag jeweils von 9 bis 13 Uhr bestellt werden.

Wir spielen kein Theater.

Authentisch.

Hauptstrasse, 6034 Inwil Tel. 041 448 12 34 �� � ���������������������������������������� �� � ������������������������������������������������� �� ��������������������������������������������������� �� ��������������

Maske in Blau

Musical-Operette

08. September bis 06. Oktober 2012 im Theatersaal Perlen

�� � ��������������������������������������������������� �� �����������������������������www.baeckereicafe.ch�

Vorverkauf Telefon 041 420 29 11 www.theater-root.ch


SCHAU FENSTER

Seite 18 • Rigi Anzeiger

24. August 2012 / Nr. 34

Morgens früher offen

Gewerbler feierten Jubiläum mit

Migros Tribschenstrasse Luzern

45 Jahre Reuss-Garage Ernst Rütter AG in Gisikon mit Opel

Das Team der Migros Tribschenstrasse ist neu ab für Sie da. pd. Nach dem Umbau über die Sommerferien ist die Migros Tribschenstrasse Luzern ab dem 23. August 80m2 grösser. Morgens ist sie neu ab 7.30 Uhr offen. Über die Sommerferien hat die Migros Luzern die Filiale M Tribschenstrasse in der Stadt Luzern renoviert und um 80m2 auf 240m2 erweitert. Entstanden ist ein moderner Supermarkt mit mehr Zirkulationsfläche. Das Sortiment konnte leicht erweitert werden. Zudem wurden Investitionen in die Energieeffizienz getätigt:

Die gesamte Beleuchtung im Laden und in den Hinterräumen ist auf LED umgestellt. Die Kühlmöbel wurden mit Glastüren ausgestattet, was eine konstante Temperatur für gekühlte Lebensmittel garantiert und energiesparend ist. Die Migros Luzern investierte rund 1,3 Millionen Franken. Die Migros Tribschenstrasse ist die älteste, heute noch bestehende Filiale der Migros Luzern. Sie wurde 1959 eröffnet und 1997 letztmals umgebaut. Die Filiale ist gut verankert im Quartier. Mitarbeitende und Kunden kennen sich. Auch viele Schüler und Mitarbeitende von umliegenden Fir7.30 Uhr men nutzen die Migros Tribschenstrasse für einen raschen Einkauf über Mittag. An den Eröffnungstagen vom 23. bis am 25. August 2012 erwarten die Kunden zahlreiche Eröffnungsangebote. Am 23. und 24. August erhalten alle 10 % Rabatt auf ihren Einkauf und an beiden Tagen gibt es 10 Migros-Geschenkkarten im Wert von Fr. 50.– zu gewinnen. An der Welcome-Bar werden am Samstag Kaffee und Gipfeli offeriert. Zudem werden 500 kostenlose Sonntags-Zöpfe verschenkt. Alle Kinder erhalten an allen Tagen ein Gratis-Glacé. Öffnungszeiten Migros Tribschenstrasse Luzern (ab 23. August): Mo–Fr, 7.30–18.30 Uhr / Sa 7.30–16 Uhr

Goldrausch im Zugerland Vom 28. August bis 1. September 2012 im Einkaufscenter Zugerland, Steinhausen pd. Vom 28. August bis 1. September 2012 dreht sich im Einkaufscenter Zugerland in Steinhausen alles um die goldenen Zugerland Center Taler. Auf der oberen Verkaufsebene steht vom 28. August bis 1. September ein mit Center Taler gefüllter Tresor. Wer will, kann sei Glück versuchen und seinen persönlichen Gewinncode im Tresor eingeben. Öff-

net sich die Tür, gewinnt man Center Taler im Wert von 100 Franken. Die Zugerland Center Taler sind in allen Geschäften des Einkaufscenters Zugerland einlösbar (ausgenommen Banken). Kostenlose Teilnahmekarten mit Gewinncodes sind am Migros-Kundendienst im Zugerland erhältlich (solange Vorrat). Das Zugerland wünscht allen Teilnehmenden viel Glück! www.ekz-zugerland.ch

Galakonzert und Max Heinzer als Gast Dorffäschtli und Grümpelturnier Immensee pd. Am kommenden Wochenende vom 25./26. August 2012 wird in Immensee wieder Sport, Musik und Gastfreundschaft kombiniert. Höhepunkt ist ein Galakonzert der Musikgesellschaft Immensee mit Olympionike Max Heinzer als Gast. Das Plauschturnier startet am Samstagnachmittag um 14 Uhr. Die Plauschmannschaften werden mit ausgefallenen Mottos für Unterhaltung auf dem Immenseer Sportplatz sorgen. Auch in diesem Jahr gibt es wieder einen Preis für die originellste Verkleidung. Ca. um 19.15 Uhr wird der Final stattfinden mit anschliessender Rangverkündigung. Der Spielzeugflohmarkt startet um 15 Uhr. Zwei Stunden lang steht dann Spielzeug kaufen und verkaufen auf dem Programm. Wie gewohnt wird auch wieder eine tolle Festwirtschaft mit Grill anzutreffen sein, die am Samstag von Beginn an bereit steht. Der Pizzabäcker wird ab 18 Uhr für Abwechslung sorgen. Ebenfalls um diese Zeit öffnet die Beachbar ihre Tore. Das Bierwägeli von Annemarie und David ist ab 17 Uhr unterwegs. Das Galakonzert der Musikgesellschaft Immensee findet um 20 Uhr im Festzelt statt. Die MGI bietet ein abwechslungsreiches und sommerliches Musikprogramm unter der Leitung von Dieter Gautschi. Als besonderes Highlight wird der Immenseer Max Heinzer als Gast auftreten, welcher an der diesjährigen Olympiade im Degen-

Fechten teilgenommen hat. Ab 21 Uhr wird in der Beachbar der DJ einheizen. Blasmusik vom Feinsten gibts derweil im Festzelt ab ca. 22 Uhr von der Zehnermusik der MGI. Ab 24 Uhr steht der Shuttle-Bus zur Verfügung, denn das Fest dauert bis um 4 Uhr früh. Sport am Sonntag: Bevor die Herrenmannschaften loslegen können, werden die Schülermannschaften bereits ab 8 Uhr ihr Können unter Beweis stellen. Für das ca. halbstündige Mittagskonzert der MGI, welches um 11.30 Uhr stattfindet, wird dann eine kurze Spielpause eingelegt. Das Grillteam und der Pizzaiolo werden bereit stehen. Auch das Steinstossen findet wieder statt und wird in diesem Jahr mit Torwandschiessen kombiniert. Die Vorausscheidungen finden zwischen 14 und 16 Uhr statt. Der Final der Steinstösser/Torwandschiesser wird um ca. 16.15 Uhr durchgeführt, und daraufhin wird die Rangverkündigung folgen. Das Torwandschiessen kann auch als alleinige Disziplin ausprobiert werden. Nach dem Fussballfinal der Schüler um ca. 17 Uhr dürfen sich auch diese Mannschaften ihre Preise bei der Rangverkündigung abholen. Die Mannschaften der Herren folgen mit dem Final um ca. 18 Uhr. Wer am Samstag ohne sein eigenes Auto von Küssnacht nach Immensee kommen will, hat zwischen 19 und 22 Uhr die Gelegenheit, den halbstündlichen Bustransport ab dem Hauptplatz Küssnacht in Richtung Immensee zu benützen.

Aus The English Professionals wird The Language Professionals It’s time for a change! The English Professionals, seit 1998 eine der führenden Sprachschulen im Raum Luzern, freut sich mit The Language Professionals einen neuen Namen gefunden zu haben, der das gesamte, in den letzten Jahren gewachsene, Sprachangebot umfasst. Neben Englisch erfreuen sich Kurse in Deutsch, Französisch, Italienisch, Spanisch und Portugiesisch zunehmender Beliebtheit. Nicht verpassen – Tag der offenen Tür: Um den Namenswechsel gebührend zu feiern und interessierten Personen die Möglichkeit zu geben, die Schule kennen zu lernen, lädt The Language Professionals am Samstag, 25. August von 12.30 – 17 Uhr zu einem Tag der offenen Tür ein. Die Schule freut sich, mit Ihnen in der Grendelstrasse 5, im 1. Stock auf den neuen Namen anzustossen. Bewährte und neue Angebote: Sprachkurse bei The

Language Professionals zeichnen sich durch die kleine Klassengrösse (max. 6 Personen) und ausschliesslich muttersprachliche Kursleitende aus. Die Mehrheit der Kursteilnehmenden sind Berufstätige und (PHZ) Studierende, welche darauf angewiesen sind rasche Fortschritte erzielen zu können. In allen Sprachen werden auch Diplomkurse angeboten, die z.B. im Englisch auf die bekannten Cambridge Diplome (FCE, CAE, CPE, BEC etc.) oder im Französisch auf die DELF/DALF Examen vorbereiten. Neu seit 2012 profitieren alle Englischstudierenden von einer neuen E Learning Plattform, welche entweder in Begleitung einer dafür geschulten Lehrperson oder auch alleine genutzt werden kann. The Language Professionals, Grendelstrasse 5, 6004 Luzern 041 412 02 48 • info@thelanguageprofessionals.ch

cek. Die Reuss-Garage in Gisikon nahm ihr 45jähriges Jubiläum zum Anlass, die beiden Gewerbevereine Inwil und Root zu einem Grillabend einzuladen. Gross war die Freude von Ernst Rütter, der Mitglied beider Gewerbevereine ist, ob dem scharenweisen Zulauf. Ernst Rütter sen. war bekannt für seine Reparaturen vor allem auch an Traktoren. Der Wunsch eine eigene Werkstatt mit Tankstelle zu eröffnen, erfüllte sich 1966. «Am 24. Dezember liess er erstmals Benzin raus», verriet Ernst Rütter jun., der seit Starkes Trio mit dem Opel Commodore: (v.l.) Margrit Rütter, Januar 2007 zusammen mit seiner Lebens- Pia Schorno und Ernst Rütter. Bild cek partnerin Pia Schorno den Betrieb führt. «Mein Mann bewarb sich bei Opel, damit er ihre Au- mation «pro Ton» musikalisch umrahmt war, konnten tos verkaufen konnte. Er wollte keine andere Marke», nicht nur die neuen Fahrzeuge sondern auch ein Opel erzählte Margrith Rütter, Ehefrau des Gründers, die im Commodore mit Jahrgang 1968 bewundert werden. «Er Betrieb mitarbeitet. Während der nachfolgenden vierzig hat denselben Jahrgang wie ich», offenbarte Ernst RütJahre erfuhr die Reuss-Garage Ernst Rütter AG Erwei- ter, der das Auto von einem Kunden erworben hat. Die terungen und Anbauten. 1992 wurde beispielsweise ein Reuss-Garage verkauft übrigens nicht nur neue, sondern neuer Empfang erstellt. Vor rund neun Jahren entstand auch Occassions-Fahrzeuge. Kunden schätzen hier vor die neue Halle mit Showroom zur Präsentation neuer allem die familiäre und spezielle Atmosphäre. Vielmehr Opel-Modelle – vom Personenwagen bis zu Nutzfahr- spüren sie, dass der Mensch hier noch im Vordergrund zeugen. Am Grillabend, der von der 10köpfigen For- steht. www.reuss-garage.ch

Gehirnjogging – Tanzen Sie ihr Gehirn fit Schnuppern in eine Steptanzstunde flyingtaps Root pd. Haben Sie schon einmal in eine Steptanzstunde reingeschaut? Sie wären erstaunt, wie viel Konzentration, Fitness, Rhythmus und Spass in der Steptanzluft liegt. Und der Steptanz geht mit der Zeit, denn wir steppen nicht mehr nur zu Swing und Jazz, sondern auch zu Hip Hop und Funk. Steptanzen ist nicht nur tanzen, sondern auch Musizieren mit den Füssen und sorgt somit für körperliche und geistige Fitness. Das Erlernen von Schrittfolgen, die vom Gehirn verarbeitet und vom Körper umgesetzt werden, wirken wie Gehirnjogging. Gleichzeitig werden auch Balance, Rhythmusgefühl und Koordination geschult.

«Risikofaktoren für Alzheimer und Demenz sind Rauchen, hohe Blutfettwerte und Diabetes. Gehirnaktivitäten oder sportliche Betätigung hingegen senken das Risiko.» Fachblatt «Archives of Neurology» Voilà: Steptanzen beinhaltet beides! Menschen, die in ihrer Freizeit tanzen, schnitten bei Tests für Aufmerksamkeit und intellektuelle Fähigkeiten besser ab als andere. «Ich komme zum Steptanzen, weil es Spass macht und für mich das beste Gehirnjogging ist.» 75-jähriger Kursteilnehmer Also auf zum Schnuppern in eine Steptanzstunde! www.flyingtaps.ch

Lehrstart für 112 Jugendliche Frei’s Schulen Luzern api. Cooler Auftakt am heissen Montagmorgen. Priska Fischer, Leiterin Frei’s Schulen Luzern, begrüsste im Panoramasaal des Casino Luzern 112 Jugendliche – darunter 31 Absolventen des Beruflichen Vorbereitungsjahres – zu ihrer neuen Ausbildung. Die Jugendlichen wurden nicht mit langen Reden eingedeckt. Beim Ballon-Jonglieren war zum ersten Mal Teamwork gefragt. Dann zeigte Ex-Fussballprofi Andy Egli in seinem kurzen Referat auf, was Jugendliche mit Willen und Disziplin erreichen können. Zur Veranschaulichung zog er das Beispiel seiner Tochter Rebecca herbei, die sich für eine Ausbildung in Tanz und Schauspielerei entschied und heute eine international erfolgreiche Künstlerin ist. Im anschliessenden Promi-Talk sprach Egli mit Bobfahrerin Edith Burkard (21) aus Kleinwangen. Vor ihrem Wechsel in den Eiskanal war die Seetalerin mehrfache Schweizer Nachwuchsmeisterin im Kugelstossen und im Stabhochsprung. Burkard, deren Fernziel die olympischen Spiele 2018 im südkoreanischen Pyeongchang sind, erinnerte sich gerne an ihre Ausbildung bei Frei’s zurück. Für zusätzliche Unterhaltung sorgten einige äl-

Heiterer Auftakt in einen neuen Lebensabschnitt: Vier Lernende beim Ballon-Jonglieren. Bild api tere Lernende, die ihre tänzerischen und musikalischen Fähigkeiten unter Beweis stellten. Nach Bekanntgabe des Jahresprogramms durch die verschiedenen Abteilungsleiter und der wohl verdienten Mittagspause standen am Nachmittag bereits die ersten Schullektionen auf dem Programm. www.freisschulen.ch

«O Sole bio» 4. Zentralschweizer Biomarkt vom 1. /2. September 2012 in Zug pd. Bäuerliche Familienbetriebe in Bergregionen verkörpern für viele den Inbegriff der «Heilen Welt». Besonders wenn es dazu Biobauern sind. Nicht selten befinden sich solche Klein- und mittelgrossen Betriebe an schönster Lage. Diesen natürlichen Charme bringen die Biobauern der Region einmal pro Jahr an den Zentralschweizer Biomarkt. Hier am Zugersee findet am ersten September-Wochenende bereits der 4. Biomarkt unter dem Label O SOLE BIO statt. Konsumenten und insbesondere Familien wird eine reiche Auswahl an feinen Köstlichkeiten geboten. Ob Marktgemüse, knackige Würstli, knusprige Brot- und Backwaren oder Süssmost frisch ab Presse und Milch-Shakes – für jeden Geschmack finden die Marktbesucher ihre Präferenz. Aber

auch Brauchtum und Handwerk kann bestaunt werden. Speziell für die Kinder kommt Biobauer Wilhelm Tell mit seiner ganzen Familie und vielen Tieren an den Zugersee - Hier ist immer etwas los! Während der beiden Markttage spielen Musikformationen auf. O SOLE BIO ist ein Fest für die ganze Familie – und jedes Jahr ein besonderer Anlass für die Bio Region Zentralschweiz. Gleichzeitig mit dem Zentralschweizer Biomarkt findet nebenan das Musikfestival Rock the Docks statt sowie am Samstag ergänzt der Zuger Flohmarkt die AngebotsVielfalt auf der Zuger Seepromenade. www.osolebio.ch Öffnungszeiten An der Zuger Seepromenade: Samstag, 1. September 2012, 8 bis 19 Uhr Sonntag, 2. September 2012, 10 bis 17 Uhr


DAS WOCHENHOROSKOP 27.8.2012 – 2.9.2012

24. August 2012 / Nr. 34

Rigi Anzeiger • Seite 19

Präsentiert von www.kostenlos-horoskop.ch

Das schwarze Schaf

Manche können gar nicht genug von der lieben Familie bekommen und glucken ständig um alle herum. Andere sind froh, wenn sie möglichst viele Kilometer zwischen sich und ihre Verwandtschaft legen können. Alle könnten diese Woche mal wieder mit jemandem telefonieren, bei dem sie sich schon ewig nicht mehr gemeldet haben. Das kostet vielleicht Überwindung, fühlt sich hinterher aber gut an. Die Wohnung nervt? Eine frische Schicht Farbe kann da Wunder wirken! Widder 21.3.–20.4. Grosszügige Ader Am Montag sitzt das Geld beim Widder vergleichsweise locker. Wer ihm etwas aus den Rippen leiern möchte, sollte diesen Tag nicht ungenutzt verstreichen lassen. Es fällt ihm momentan auch in anderen Bereichen schwer, die richtige Mischung, das richtige Mass zu finden. Deshalb möglichst nicht zu impulsiv reagieren, lieber etwas Bedenkzeit erbitten.

Krebs 22.6.–22.7. Ab jetzt Schwarzfussindianer Er hat ja immer Bedenken, dass man auf eine Biene treten oder sich an irgendwelchen Steinen verletzen könnte. Der Krebs sollte nicht so zimperlich sein, Barfusslaufen ist sehr gesund. Wenn er es regelmässig machen würde, bekäme er auch rasch eine Hornhaut. Flitzt er gleich früh am Morgen durch das taunasse Gras, ist das ein tolles Abhärtungstraining für den Winter.

Waage 24.9.–23.10. Sei nicht so! Okay, da hat sich jemand recht ungeschickt benommen und ist der Waage dabei auf die Füsse getreten. Die Entschuldigung sollte sie einfach akzeptieren und die Sache nicht länger krummnehmen. Am Mittwoch früher Feierabend machen, wenn möglich, und sich einfach ein paar gemütliche Stunden gönnen. Läuft etwas Gescheites im Kino? Dann nichts wie hin.

Steinbock 22.12.–20.1. Spiel mit dem Feuer So ein richtiges Lagerfeuer macht den Kindern viel Spass und Stockbrot oder Knüppelkuchen schmecken selbst dann lecker, wenn sie zu schwarz oder halb roh sind. Der Steinbock könnte den nächsten Grillplatz ausfindig machen und die Rasselbande überraschen. Warum nicht gleich mit einer Nachtwanderung? In der Beziehung sind Eskapaden gerade absolut tabu.

Stier 21.4.–20.5. Aussen hui Am Montag lässt sich der Stier von jemandem mit flottem Auftreten beeindrucken. Aber nicht blenden lassen, sondern erst mal schauen, ob das nur Kulisse ist oder wirklich Substanz dahintersteckt. Eine Frage, über die er schon lange nachgrübelt, kann er dank originellem Einfall am Mittwoch endlich klären. Am Wochenende nicht nur über den Kontoauszügen brüten.

Löwe 23.7.–23.8. Aus zweiter Hand Ist das Fernsehprogramm auch noch so bescheuert, der Löwe findet den Abschaltknopf nicht. Es ist ja auch viel einfacher,sich über Fremde zu amüsieren, die ihr Leben nicht auf die Reihe kriegen, als selber mal etwas in die Gänge zu kriegen. Aber dann nicht über ein eintöniges Leben beklagen. Eine soziale ehrenamtliche Tätigkeit wäre ein tolles Kontrastprogramm.

Skorpion 24.10.–22.11. Postwendende Antwort Er erwartet eine schnelle Antwort und erntet stattdessen das Schweigen im Walde. Das bringt den Skorpion ziemlich auf die Palme. Bevor er zu heftig reagiert, sollte er bedenken, dass es Gründe geben könnte. Also erst mal runterkommen, bevor er nachhakt. Kochen macht ihm wenig Spass. Am Wochenende Freunde einladen und gemeinsam kochen, das macht richtig Laune.

Wassermann 21.1.–19.2. Naturpoesie Er schwärmt gerne von grandioser Architektur. Die Wunder der Natur übersieht der Wassermann leicht. Er sollte sich mal wieder einen Tag in Wald und Flur aufhalten und Augen und Ohren weit aufsperren. Da kann er viel Kleines, aber Beeindruckendes entdecken. In Liebesdingen sollte er nicht so viel überdenken, sondern mehr auf seine Intuition vertrauen.

Zwillinge 21.5.–21.6. Jetzt zuschlagen Das Glück liegt zum Greifen nah vor den Zwillingen. Nun müssen sie aber auch zugreifen und nicht durch grosse Zweifel oder lange Reden alles kaputtmachen. Geschafft? Ihre Laune steigt dann in ungeahnte Höhen. Das sollten sie unbedingt ausnutzen, um ungeliebte Arbeiten wie putzen, Unkraut jäten oder bügeln mit einem Liedchen auf den Lippen hinter sich zu bringen.

Jungfrau 24.8.–23.9. Fort in Fantasien Statt von imaginären Paradiesen zu träumen, sollte die Jungfrau lieber versuchen, ihr tatsächliches Leben mit ihren Träumen in Einklang zu bringen. Sicher ist das nicht leicht, aber manches könnte sie schon ändern. Was sie früher mal gelernt, aber schon lange wieder vergessen hat, könnte sie jetzt gebrauchen. An die Arbeit, das ist schnell aufgefrischt.

Schütze 23.11.–21.12. Eifrig blättern Bald ist die Sommerpause vorbei. Der Schütze könnte doch mal im neuen Volkshochschulverzeichnis blättern und schauen, ob nicht etwas für ihn dabei ist. So eine regelmässige Herausforderung für sein Hirn wäre doch eigentlich eine feine Sache. Über den Sommer hat er viele Kumpels nicht gesehen, auf ans Telefon und einen Stammtisch organisieren.

Fische 20.2.–20.3. Trotteliges Trampeltier Manchmal müssten die Fische doch etwas mehr denken, bevor sie handeln. Zu leicht haben sie jemanden verletzt, oft genug merken sie es nicht einmal. Auch andere Menschen haben verletzliche Seelen, nicht nur sie. Am Freitag schlagen die Wellen hoch, aber wenn sie die Ruhe bewahren, können sie dafür sorgen, dass am Ende nichts und niemand zu Schaden kommt.

Mehr als 100 Horoskope; Psychotests und Berechnungen (u.a. Tagesform), XXL-Monats- und Jahreshoroskop, Lebensthemen, chinesisches Horoskop und Feng Shui auf www.kostenlos-horoskop.ch

taiji qigong

�����������������

� ��������������

�������������

�������� �������������������� �������������������������������

���������������������������������� ��� ������������������������ ����� ��� �� ��� ��� ��� ������������� ������������������������������� ������������������������������� ����������������������������� ��������������������������������� ���������������������������������� ������������������������������� �������������������������������� �����������������������������

����������������� ������������������

tan z

Neue Kurse jetzt anmelden!

������������������ ����������������������

Maria Hochstrasser-Achermann Telefon 041 420 69 78 info@taijiundqigong.ch

www.taijiundqigong.ch

������������������������ �������������� ������������������ ������������������ �������������������������� �����������������

����������������

����������������� ������������

�����������

����������

�����������

����������

�����������������������

������������������

��������������� �����������������

���������������������������� �������������

��������������������

Sprachkurse: English, Deutsch, Français, Español, Italiano

Wir berichten seit 48 Jahren.

Zertifikatkurse

Ehrlich.

Privatunterricht Firmenunterricht Supportkurse für Jugendliche E-Learning the language professionals grendelstrasse 5 ch-6004 luzern phone 041 412 02 48 www.thelanguageprofessionals.ch


KINO

Seite 20 • Rigi Anzeiger ��������� �

������������� ������������� ������������� ��������������

���������������������������������� ������������� ����������������������������������������� �����������������������������

����������������� ��������������������

������������������

������������������������������ ������������������

�������������

�����������������

������������������

���������������� ��������������� ��������� � ������������� ������������� ������������� ��������������

�������������������������������

��������

��������������������������������

���������������

�������������� ������������������� ������������ ����������������������������������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������� ����������� ������������������������������������

������������������ ������������������������������������

�����

��������������

��������������

������������ ��������� �

������������� ������������� ������������� ��������������

����������������������������

��������

�������������������������������� ����������������������������

������������������������ ������������������������������

������������������

��������������� �����������������������

������������� ������������� ������������� ��������������

��������������

������������������

�������������

������������������

���������������������������������

�������������

������������������������������������������������������ ��������������� ��������� ������������������������������������� ���������������������������������������������������

������������������� �������������� ��������������������

���������������������������������������������������� ���������������������������������������

������������

���������������������

������������������������������ ������������������������������������������������ ������������������������������������ �������������

���������������

��������������������������

�����

�����

��������

����������

������������� ������������� ������������

������������� ������������ ��������������� ���������� ����������������� ����������������������������������������������� ����������� �������������������������������������� ����� � ������������������������������������ ��������������� �������������������� ������������� ������������ ������������������� ��������������� ����������������� �������������������������������������������������������� ����������� ��������������������������������������������������������

�����

�������� ���

�������������� ������������ ��������������� ����������������� �����������

������������������������ �����������

��������

��������������������������

���������������

�������������� ������������ ������������ ��������������� ����������������������������������������������������� ����������������� ������������������������������ ����������� ������������������ ������������� ����������������������������

��� ������������������������������������������������� �����������������������������������������

�����

�������������������������������� ��������������

������������

�����������������������

�������������������������������������������

��������������

�����

��������������

����������

���������������

������������������

����������

������������������� ����������������������������������������� ���������������

���������������

����������������

���������������������������������

�������������� ������������������� ������������� ���������������������

��������������������������������

��������������������������������

���������������������������

����� ����������

�����������������







 

������������������������������������







���������������������

��������������� ����������������������

���

���������������� ������������������

����������

���������������������������������������������� ������������������������������� ������������������ �����������������������������

���������� ������������������������������

������� ���

�������������������������� ��������������

���������������

���������������� ��������������������� ����������������������������������������� ����������������

���

������������������ ������������������������������������

�������������� ������������������

��������������������������������

��������������� �

������������������� ������ ����������������

���������

������������������������������� �������� ������������������������������� ��������� ������������������������������������������������� ���������������� ������������� ��������������

������������ ��������

������

���������������

Bahnhöfe Arth-Goldau und Immensee, sowie Strecke Arth-Goldau bis Immensee Für die Sicherheit unserer Reisenden führt die SBB laufend Unterhaltsarbeiten am Schienennetz durch. Die Bauarbeiten verursachen unvermeidlich Lärm. Wir bemühen uns, diesen auf ein Minimum zu beschränken. Vorgesehene Nachtarbeiten: 26.08.2012 bis 31.08.2012 Wir danken für Ihr Verständnis. Kontakt: Schweizerische Bundesbahnen SBB Infrastruktur Instandhaltung Region Mitte Tannwaldstrasse 48 4600 Olten instandhaltung.mitte@sbb.ch

� Vorhänge nach Mass � Fertig-Vorhänge � Flächenvorhänge � Plissé, Rollos, Faltvorhänge

�������������������

������





�����������������������������������������������������

����������������������������� ����������������� ������������������������������������������������������

������������� ������������� ����������

���

����������������������

������������������������������

������

�����������������

����

������

���������

������������� ����������

���������������

��������������� ������������� ����������

�����������������

����������������

�����������������

��������������������������� ���������������������������� ��������������

����

����������������

��������������� ������������� ����������

��������������� ������������������������� ������� � ���������������������������������� ����������������� �������� �������������

������������

������������� ������������ ������������ ��������������� ����������������� ����������������������������������������������������� ����������� ������������������������������

���������������������� ���������������������

��������������������������������

���

����������������

������

������������������

�������������������������� ������� ������������������������������������������

�������������������������������

������������� ������������� ������������ ���������������� �����������

����������������������������������

��������

���

������

�������

���

�������������� ������������� ����������

�������

�������������������

��������������������������������

��������

����������������������������������������������� �������������������������������������� ������������������� ����������

������������������������������������������������������ �������������������������� ���������������������������������������������������� ���������������������������������������������

������������� ������������

������������� ���������������

���������

��������������������������������� ������������������ ���������������� ����������������������������������������������� ������������� �������������� ������������������� �������������������

�������������

���������������

��������������� ����������������������

������������������������������������������� ����������������������������������������������� ������������������������������������� ������������������������������� ����������������������������������������� �������������������������������

�������

������������

��������������������������

�������������

�������

�������������������

������������������

���������������

������������������������������

���������� �����������

����

����������

����������

���������������

����������������� ����������������� ������������� �������������������������������������������� ���������� ����������

��������������� ������������������������������ ��������������������� ���������������������������������������������������

������������������� ��������������������

������������� ������������ ��� ��������������� ����������������� ������������������������������������������������� ����������� �����������������������������������������

������ ��������

���

��������������������������

���������������������

�����

������������� ������������� ��������������

������������������������

���������������� ������������

���������������

�������������������������������

�����������������������������������������

������������������������������������������������ ����������������������������������� ���������������������������������������������� ������������� ����������������������������

��������������������

������� ������

������������� ���������������

������������������������������������������������� ����������������������������������������� �������������������������������� ������������� �������������� ������������������������������������

����������

���������������������������������������� �������������

������������������ ��������������������

������������������� ������������������������ ���������������

������������������� ����������������������������������������

�������������

��������������������

��������������� ������������� ������������ ������������������� ��������������� ����������������� ���������������������������������� �������������������������������������������� �����������

���������������������

������������� ������������ ��������������� ����������������� �������� ����������� ���������������������������������������������� �������������� ������������ ��������������� ����������������� �����������

�������������������������������������������� ���������������������������������������

�����������������

��������� �

�������������

�������������� �������������������

���������������������������� ������������� ����������������������������������������������

�����

������������

������������������ ������������� ������������ ������������������ ��������������� ����������������� �������������������������������������������������� ������������������������������ �����������

�������������������������������������

�������������������

���������

����������������������������������

���

�����

����������� ������������� ��������� ������������ ������������ ������������� �������� ������������� ������������������

�������������������������������������������������� ������������������������������

����������������������������������������������

������������������

������������

���������������

������������������ ������������������

�������������������������������������������� ����������������������������������������

��������������

������������

������������������

�������������

���������

�������������

������������

������������� ������������� ������������ �������������������� ��������������� ����������������� ���������������������������������������������������� ����������������� �����������

�������������

�����������������

24. August 2012 / Nr. 34

��������������������������

Stubete im Hotel Klösterli Samstag, 1. September 2012 18.00 bis 22.00 Uhr Formationen: TantoCanto (Quartett aus Luzern) Vorspiel (Duo aus Basel) Stubete-Menü ab Fr. 23.– Stubete-Übernachtung mit Halbpension ab Fr. 70.– Letzte Rigibahn nach Goldau um 23.07 Uhr. Tel. 041 855 05 45, www.kloesterli.ch

Wir bauen für Ihre Sicherheit.

Schnell. Sauber. Preiswert.

������������������ ���������������������������������� ��������������������������������������������

Schwarz Wohnen AG

ı

Luzernerstrasse 1

ı

6403 Küssnacht a/R

ı

Telefon 041 854 10 70

ı

www.schwarzwohnen.ch

����������� ��� ��� ���

���������������� ���������������� ����������������

������������� ������������� �������������

������������ ��� ���

���������������� ����������������

������������� �������������

������� ���

����������������

�������������

����� ��� ���

������� ������������������

������������� �������������

���� ������ ������� ������� ������ ������� ��� �������� ���������� �������������� ��� �������� ���������� ���������������������� ��������������������������������� �����������������������������������������������

�����������������

���������������

������������������������������� ���������������������

Wir haben eine Auflage von 33 184 Exemplaren.

Offiziell beglaubigt.


AGENDA

24. August 2012 / Nr. 34 Stubete im Hotel Klösterli auf Rigi Klösterli

pd. Am 1.September lädt das Hotel Klösterli – Zum Goldenen Hirschen – zu einer Stubete auf die Rigi ein. Zwei Formationen treten auf: «TantoCanto» aus Luzern nimmt die Zuhörer mit auf eine musikalische Weltreise. Über Gesang, Violine, Flöte, Gitarre und Akkordeon erklingen Volkslieder von Europa bis Südamerika und einheimische Klänge aus dem Tessin, dem Appenzell und der Innerschweiz. «Das Vorspiel» aus Basel spannt unter dem Titel «Duette von Mozart bis Nirvana» einen Bogen von klassisch über folk bis rockig, mal lüpfig, mal schmachtend geht es oft um das Thema Liebe und auch Volkslieder und Evergreens werden erklingen. Das Hotel Klösterli – Zum Goldenen Hirschen – wird seit drei Jahren von einem Team geführt, welches ein neues Konzept für das Traditionshaus entworfen hat. Neben dem Betreiben von Hotel und Restaurant mit feiner biologischer und regionaler Küche ist ein Seminarhaus im Aufbau und es finden künstlerische Darbietungen und Events statt. Stubete Menü ab 23 Franken Stubete Übernachtung mit Halbpension ab 70 Franken Letzte Rigibahn nach Goldau 23:07 Uhr

Märli-Nachmittag im Mythen Center Schwyz am 29. August

pd. Das Mythen Center Schwyz feiert vom 29. August bis zum 1. September vier Tage lang sein 40-Jahr-Jubiläum. Der Auftakt zu den Jubeltagen gehört den Kindern: Am Mittwoch, 29. August, erzählt Berna Weber im Orientzelt, mitten in der Mall, das Märchen von Ali Baba und den 40 Räubern. Die Vorstellungen im Mythen Anlässlich der Jubeltage im Mythen Center Schwyz Center Schwyz sind graerzählt Berna Weber am Mittwoch, 29. August, tis und finden um 14, 15, das Märli von Ali Baba und den 40 Räubern. 16 und 17 Uhr statt. Übrigens: das stimmungsvollorientalische Märli-Zelt wird auch die Grossen verzaubern. Willkommen zu den Jubeltagen im Mythen Center Schwyz.

Bibliothek • Öffnungszeiten Di bis Fr 14-18h und Sa 10-12h Ludothek • Geöffnet Dienstag und Donnerstag 15-17.30h, Samstag 10-12h, Infos www.ludo-adligenswil.ch Jeden Donnerstag • Mittagstisch, im kleinen Mehrzwecksaal OG, Zentrum Teufmatt, Anm. jeweils bis Di-Abend Tel. 041 370 21 09 Uschi Oswald oder Tel. 041 370 92 79 Oskar Stadler, anschliessend gemeinsamer Jass, wer nur jassen will ab 13h, Abmeldung bis Donnerstag, Tel. 041 375 77 89, 9h, während den Ferien kein Mittagstisch Sportschützen • J+S Kurs, Sportschiessen jeden Mittwoch ab 17h, teilnahmeberechtigt Knaben und Mädchen ab 10 Jahre, Anmeldung im Stand am Stöckenweg

BUCHRAIN Jeden Montag • Turnverein, Turnen für Jedermann, Turnhalle Hinterleisibach, jeden Montag 19-20h • Bueri aktiv 60 plus, Walking, Nordic Walking Treffpunkt Kath. Kirche Buchrain, Auskunft Tel. 041 440 46 78/041 440 32 84, 8.45-10.15h Jeden Mittwoch • Bueri aktiv 60 plus, Pètanque Kiesplatz Unterdorfweg Auskunft Toni Walthert, Tel. 041 440 16 75, 14h Jeden Freitag • Bueri aktiv 60 plus, Wandern im Rontal ca. 2 Std., Treffpunkt Hintereingang Tschannhof Buchrain, Ziel spontan, ohne Anmeldung, 13.30h Ludothek Buchrain-Perlen, Öffnungszeiten und Infos www.ludo-buchrain.ch 28. August • Buchstart Märliland, Bibliothek Buchrain, „Em Paul sis Bett esch z’chli. Met sim Bär suecht är e nöie Schlofplatz. Eine Bilderbuchgeschichte für Kinder von 3-6 Jahren und ihre Begleitperson jüngere Kinder dürfen mitgenommen werden, Ischlofnuschi, Plüschtier oder Bäbi mitnehmen!, 10-ca. 11h 29. August • Seniorenturnen Buchrain, Turnhalle Dorf, 1415h und 15-16h

I M P R E S S U M Offizielles Mitteilungsblatt der Gemeinden Adligenswil und Meggen Verteilung: Adligenswil, Buchrain, Buonas, Dierikon, Ebikon, Gisikon, Greppen, Hertenstein, Holzhäusern, Honau, Immensee, Inwil, Küssnacht, Meggen, Meierskappel, Merlischachen, Perlen, Rigi-Kaltbad, Risch, Root, Rotkreuz, Udligenswil, Vitznau, Weggis. Erscheinungstag: Freitag Inserateschluss: Dienstag, 12 Uhr Auflage: 33 184 Exemplare (WEMF-Beglaubigt 11) Verlag und Redaktion: Rigi Anzeiger GmbH Luzernerstrasse 2c Postfach 546, 6037 Root Tel: 041 228 90 00, Fax: 041 228 90 09 Verleger: Roland Gerber Verlegerrat: Alois Egger, Luzern; Jürg Koch, Meggen Chefredaktorin: Linda Kolly-Bisch (lk.) Layout: Tiemo Wydler Anzeigen Verkauf & Promotion: Urs Suter Aussendienst: Urs Egloff Sekretariat & Empfang: Christa Sövegjarto Autorenteam: Hanns Fuchs (hf.), Roman Gladnik (rg.), Roger Manzardo (mo.), Jost Peyer (jp.), Heinz Steimann (hs.), Vreni Ritz Tanner (vrt.), Felix von Wartburg (vw.) E-Mail Redaktion: redaktion@rigianzeiger.ch Telefon Redaktion: 041 228 90 02 Fax Redaktion: 041 228 90 09 Homepage: www.rigianzeiger.ch E-Mail Inserate: inserate@rigianzeiger.ch Telefon Inserate: 041 228 90 03 Inserate-Preise (sw, Farbzuschlag nach Absprache): Annoncen: mm Fr. 1.09 Textanschluss: mm Fr. 1.33 Textanschluss Titelseite: mm Fr. 1.53 Reklamen: mm Fr. 3.77 Stellenangebote: mm Fr. 1.09 Chiffregebühren: Fr. 25.– Abonnemente mit Postzustellung ausserhalb des Streugebietes: Porto-Abo: Fr. 95.– /Jahr, Fr. 55.– / 1/2-Jahr Druck: Büchler Grafino AG, Druckzentrum Bern

��������� ��������������

www.mythen-center.ch

Tel: 041 855 05 45 • www.kloesterli.ch

ADLIGENSWIL

Rigi Anzeiger • Seite 21

5. September • Radsportverein Buchrain, Feierabend Biketour, Treffpunkt Interbike Schachen-Buchrain, 17.30h

DIERIKON 27. August • Senioren Aktiv, Walking Treffpunkt vor dem Gemeindehaus, 8.30h 29. August • Senioren Aktiv Turnen, Turnhalle Dierikon, 13.30h 30. August • SVKT Dierikon, KiTu Turnhalle Dierikon, 16.45-17.45h 30./31. August • Obligatorisch Schiessen Bundesprogramm, Schiessanlage Udligenswil, PISA Auforderung und Schiessbüchlein mitbringen, weitere Infos unter www.as-udligenswil.ch, 18-20h

EBIKON Bis September Velotreff Ebikon RMV & Friends, Velo Scheidegger, Luzernstrasse 12 Ebikon, Mo 18.15h, Sa 9h, So 9h Touren, www.velotreff-ebikon.ch/Touren. html 23./30. August • Jassen in der Ladengasse, Einsatz Fr. 15.-, 14h 24. August • Schindler Pensionierten-Vereinigung SeniorenTurnen im Höflischulhaus, 17-18h • Kinaesthetic Bewegungskafi, Kinaesthetics Lebensqualität im Alter „Umgebung gestalten“, StiGwer Crowns GmbH, Kapellenweg 2 Kontakt Claudia Gwerder, Tel. 041 450 04 45, 14-16h 25. August • Gottesdienst Höflikirche, 17h 25./26. August • Kolping Bergtour auf den Stoos-Fronalpstock, Anmelden bei Josef Bühler, Tel. 041 280 56 78, oder Leopold Baumann Tel. 041 440 54 92 26. August • Gottesdienst Pfarrkirche, 10h 28. August • Mütter-Väterberatung ju-fa Fachstelle für Jugend und Familie, Dorfstr. 21, 3. Stock, Anmeldung und Telefonberatung Denise Brun, Tel. 041 442 01 82 oder mvb@ebikon.ch 29. August • Wehrverein Trainingsschiessen, Schiessanlagen Hüslenmoos, Emmen, 17.30-19.30h

HERTENSTEIN 26. August • Lieb & Leid – Lied & Leib, Moritz a cappella Sextett, Stella Matutina Bildungshaus, Tel. 041 390 11 57, www.stellamatutina-bildungshaus.ch, Eintritt frei, ohne Anmeldung, Kollekte, Nachtessen 17.30h mit Anmeldung, 18.30h

INWIL 25. August • Turnerinnen Frauen auf’s Rad • Turnverein Schwitter-Meeting/Schnellster Eibeler

KANTON LUZERN 25. August • Bergwanderung zu den Lawinenüberbauungen am Geissberg für sehr gut trainierte, trittsichere Wanderer, 5 ½ Std., Verpflegung aus dem Rucksack, Treffpunkt 8.10 Gurtnellen Dorf, Wanderschuhe, Regenschutz, Info Tel. 1600 am Vortag ab 14h, private Infobox-Nr. 61032 26. August • Panoramawanderung Braunwald-Gumen-Grohenbüel-Braunwald für gut trainierte Wanderer, 5 Std., Treffpunkt 9.45h Linthal Braunwaldbahn Bahnhof SBB, Verpflegung aus dem Rucksack, Wanderschuhe, Regenschutz, Stöcke, Info Tel. 1600 am Vortag ab 14h, private Infobox-Nr. 61032

29. August • Pro Senectute Wanderung auf dem Tafeljura von Liestal über Gempen – Schartenflue – Schloss Dorneck nach Dornach, Wanderzeit ca. 4 ½ Std., Wanderstöcke empfohlen, Mittagessen aus dem Rucksack, Kollektivbillett, Fahrkosten ca. Fr. 25.- Leitung Rolf Ebi Tel. 041 310 42 43, Treffpunkt 07.40h SBB-Schalterhalle Luzern, Abfahrt 07.54h, Rückkehr 18.05h, Auskunft über Durchführung der Wanderung Tel. 041 226 11 84 ab 14h des Vortages

KÜSSNACHT Öffnungszeiten der Bibliothek im Sommer bis 7. Juli wie gewohnt, danach unter www.bibliothekkuessnacht.ch 25. August • Marktplatz Küssnacht August-Määrt, ganzes Dorf • Schoggi-Brunnen, Villa Chinderhuus, während dem Markttreiben 28. August • Ökumenischer Schuleröffnungs-Gottesdienst für die 3. bis 6 Primarklassen vom Schulhaus Dorfhalde in der reformierten Kirche Küssnacht, 7.30h 29. August • Königin-Astrid-Gedenkfeier Astrid-Kapelle • Ökumenischer Schuleröffnungs-Gottesdienst für die 3. bis 6 Primarklassen vom Schulhaus Seematt 1 und 2 in der kath. Pfarrkirche Küssnacht Ab 29. August • Babymassage Leitung Ruth Hauser Bodenstrasse 23, Tel. 041 850 33 38, 9.30-11h • „Mut tut gut“ Selbstbehauptungskurs für Mädchen in der Turnhalle, Schulhaus Dorfhalte, Leitung Christina Thalmann, Info und Anmeldung Andrea Purtschert, purtschert-stahr@bluewin.ch, 13.30-15.30h

LUZERN 24. August bis 31. Oktober • Bilderausstellung Beat Ambühl, Luzern, Hotel Restaurant Rebstock Luzern 28. August • Schwerpunkt Starke Frauen – Fokus Müttergesundheit im RomeroHaus, Frauen und Gesundheit in Sambia, Miriam von Borcke Bethlehem Mission Immensee und Beatrice Rüge berichten von ihrer Arbeit, Eintritt frei, Kollekte, 18-20h

29. August • Hirntumor-Selbsthilfegruppe Treffen in Luzern, Pfarreiheim „Zum Barfüesser“, Winkelriedstrasse 5, Infos FRAGILE Tel. 041 260 78 61 oder zentralschweiz@fragile.ch, 17-19h

Wochentags auf Voranmeldung, Erwachsene Fr. 8.- Kinder Fr. 5.- Gruppen- und Familienermässigungen 24. August • Fledermaus-Pirsch im Meggerwald, Treffpunkt bei den Schrebergärten Scheideggstrasse, 20h, Auskunft bei unserer Witterung gibt 076 377 55 75

MEIERSKAPPEL

PERLEN 29. August • Seniorenturnen Perlen, Turnhalle HinterLeisibach, 14-15h 29./31. August • Schützengesellschaft Perlen, Schiessanlage Obligatorisch-Schiessen, 18-19.30h

RIGI–KALTBAD 26. August • Gottesdienst, Bergkirche Rigi-Kaltbad, 10.15h

ROOT

Veloausfahrten bis 4. September • Jeden Dienstag bei schönem Wetter, Abfahrt bei Zweirad Brügger, ab 19.30h

30. August • Blaskapelle Mühliflue-Musig Vitznau musiziert mit der Feldmusik Weggis, Pavillon Weggis, 20h

Jeden Montag• Rücken- und Beckenbodengymnastik von 14.15 -15.10h (ausg. Schulferien) im Pfarreiheim Root

Bis 25. Oktober • Ausstellung russischer Künstler „Spiel der Farben und Formen“ Park Weggis, Eintritt kostenlos, Hertensteinstrasse 34, Tel. 041 392 07 21, www. parkweggis.ch, 18h

25. August • Charity-Biketour zugunsten der Krebsliga, RootMichaelskreuz-Udligenswil-Root, Anmelden unter www.cancerrace.ch, 7-19h

ROTKREUZ

Bibliothek/Artothek, Hauptstrasse 50, , Öffnungszeiten DI/DO/FR 15-18h, MI/SA 9.30-12h, Ferien DI/DO 15-18h und SA 9.30-12h, Infos unter www.bvl.ch

KANTON SCHWYZ

31. August bis 2. September • Vorstellung der Jubiläumskollektion in der Orangerie der Villa St. Charles Hall, Lucie HeskettBrem, Seestrasse 35, www.TheGoldWeaver.com, 31.8. 17-20h, 1.9. 14-20h, 2.9. 14-17h Bis 28. Oktober • Schloss und Cafeteria offen an Sonntagen von 12-16h, Schlossführungen „Leben im Schloss“, sonntags jeweils um 12.30, 13.30 und 14.30h

������������������������������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������������������������������� ��������������������������� ����������������������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������������������� ��������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������������ ���������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������������������������������� �������������������������������� 26. August • Gottesdienst, 10.30h

MEGGEN

Wandern für Senioren jeden 2.+4. MittwochNachmittag des Monats. Treffpunkt Parkplatz Beck Hug (vis-à-vis Zentralschulhaus) 13h, Auskunft Heidy Schuppisser, Tel. 041 377 12 86

������������������������� �����������������������������������������������

Geburtstage 80 Jahre 29.8.1932 Fellmann-Stocker Anna, Ronmatt 8 81 Jahre und älter 26.8.1925 Trüb Sophie Klausfeld 1 30.8.1927 Arnold Albert Wies

31. August-2. September • Pferdesporttage in Root

Laufende Kurse Frauennetz, Informationen und Anmeldungen unter www.frauennetz.ch / info@frauennetz.ch, oder Tel 041 377 44 65, L. Graber

�������������������������������������������������������������������������������� ������������������������� ������������������������������������������������������������������������������� ������ ���� ������������ ��� ������ ����� ���� ������� ������� ���������� ��������� ������������������ ����� ���������� ���� ������������ ������������������ ���� ����� ���� ������ ��������� ������������������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������������������� ��������������������������������������������������

Gottesdienste jeweils am 3. Samstag im Monat, 18.15h, Sonntag, 9.15h

Bis 16. September • Gletschergarten Luzern, Top oft the Alps, Panorama-Fotografien der Alpen, offen täglich 9-18h

Ludothek Öffnungszeiten Dienstag 15-17.30h, Mittwoch 9.30-11.30h, Samstag 9.30-11.30h, während den Schulferien geschlossen

���������������������������������� ��������������������������������������

KANTON ZUG Bis 29. September • Projekt Sammlung 5 Richard Tuttle, Präsentation des Künstlerbuches „Use of Time“ zur Eröffnung der Ausstellung „Paper“ in der Annemarie Verna Galerie Zürich, Kunsthaus Zug, Dorfstrasse 27, Tel. 041 725 33 44, www.kunsthauszug.ch

Gottesdienst in Rotkreuz am 4. Samstag im Monat, 18.15h, Sonntag, 10.15h

Bis 26. August • Ausstellung Holzschnitt – eine vielschichtige Gruppenausstellung, Galerie am Leewasser, Eisengasse 8 Brunnen, Öffnungszeiten Mi-Sa 1422h, So 14-18h, Tel. 041 820 08 88

VITZNAU Bis 16. September • Sonderausstellung Vierwaldstättersee, Fische, Schiffe und mehr, spannenden Geschichte(n) erleben, Museum Vitznau-Rigi, Eintritt gratis, Info www.regionalmuseum.ch, Öffnungszeiten Mittwoch bis Samstag 16-18h, Sonntag 10-12h 26. August • Gottesdienst, 09.30 h

WEGGIS Ludothek jeden Dienstag- und Donnerstagnachmittag 15-17h, Rigistrasse Monbijou Quilters Rigiblickstrasse 12, Infos und Daten Heidi Moser Tel. 041 397 16 06

N O T F A L L Adresse und Telefon des Notfallarztes erfahren Sie Tag und Nacht über die Nummer Ihres Hausarztes oder eines Arztes Ihrer Wohngemeinde. Meggen-Adligenswil-Udligenswil: Ärzte-Notruf Luzern, Tel. 041 211 14 14, sofern der Hausarzt nicht erreicht werden kann Ebikon - Root - Buchrain - Inwil: Einheitliche Notfalldienstnummer: Tel. 041 211 14 14 Bezirk Küssnacht, Greppen, Vitznau, Weggis Die Notfalldienstnummer 0840 61 61 61 ist immer auf den Diensthabenden Notfallarzt geschaltet. Grundsätzlich soll im Notfall zuerst die Praxis-Telefonnummer des Hausarztes gewählt werden. 24-Stunden-Notfall-Klinik Bahnhof Luzern: Permanence medical center Luzern Tel. 041 211 14 44 Notfallzentrum Klinik St. Anna: 24h Notfalldienst inkl. Herz- und Hirnschlagnotfall T 041 208 44 44, St. Anna-Strasse 32, Luzern 24-Stunden-Notfall Luzerner Kantonsspital: 041 211 14 14


ESPRESSO AKTUELL

Seite 22 6 ••Rigi RigiAnzeiger Anzeiger Z I T A T

Psychisch oder kšrperlich Wir helfen Ihnen weiter!

D E R

24. 5. August März2012 2010/ /Nr. Nr.34 9

W O C H E

«Der Lieblingssport der Pedanten ist die Prinzipienreiterei.» Heinz Rühmann (1902–1994), gehört zu den bekanntesten deutschen Schauspielern des 20. Jahrhunderts.

��������������������������� ����������������������������������������

Letzte Feriengrüsse der Leserschaft

Brrrr ... zwar kalt, aber schön auf der kleinen Eisinsel ... von Alois Bucher aus Gisikon

Heimat – Sonnenuntergang-Erlebnis vom Restaurant Wissiflue, Vitznau, am 1. August. Von Annemarie Stalder, Udligenswil

Hochstuhl – wie kommt der Camping-

Stuhl auf das Kunstwerk in der «Ufschötti», fragt sich Agnes Scharfenberger, Adligen.

Was guckst du?

Geiss Emma in der Tschechei musterte Pia Brunner aus Ebikon genau.

Dolce vita – Sommer in Assisi, das Bild ist vom

vierten Juni. Basilica San Francesco beim Sonnenuntergang. Von Roman Christian Haas, Assisi

Romantik – Dieses Foto hat die 10-jährige Tochter Linda im Sea Cliff State Park in Californien/USA von den Eltern gemacht. Familie Imboden, Adligenswil

RAZLI

RÄTSEL

Rigi-Zustupf Tragen Sie die Buchstaben der bezifferten Felder in richtiger Reihenfolge unten ein. Die Lösung schicken Sie bis Dienstag, 28. August 2012 an: Redaktion Rigi Anzeiger, Preisrätsel, Postfach 546, 6037 Root oder via Internet mit dem praktischen Formular auf der Rätselseite von www. rigianzeiger.ch. Die Gewinner werden in der nächsten Ausgabe veröffentlicht. Der Gewinn wird per Post zugestellt. Als Preise gibt es einen Rigi-Zustupf zu gewinnen. 1. Preis: 50 Franken 2. Preis: 30 Franken 3. Preis: 20 Franken Lösungswort der Ausgabe vom 17. August:

SAEGEMEHL

razli@rigianzeiger.ch

Illustration Tiemo Wydler

�������������

������������

��������

����������������������������������������������������������������������������� �����������������������������������������������������������������

������������ ������ ������������������������������������ ��������������������������������������

Den Rigi-Zustupf gewinnen diese Woche: 1. Doris Lucchini, Udligenswil (50 Franken) 2. Ruedi Jenny, Root (30 Franken) 3. Rita Arnold, Ebikon (20 Franken)

Dentalhygiene und ZahnUntersuchung für 120 Franken Bis 31. August 2012 können Sie bei uns für 120 Franken Ihre Zähne professionell reinigen und untersuchen (ohne Röntgen) lassen. Spricht Sie unser Angebot an? Wir reservieren für Sie gerne einen Termin.

Nordlicht – Hurtigruten in Svolvær auf den Lofoten, Norwegen. Von Markus Gisler, Küssnacht

24. August 2012  

Der Rigi Anzeiger vom 24.8.2012

Advertisement