Page 1

Die Wochenzeitung für das

Rontal & Rigi Land Wird gelesen in: Adligenswil Buchrain Buonas Dierikon Ebikon Gisikon Greppen Hertenstein Holzhäusern Honau Immensee Inwil Küssnacht Meggen Meierskappel Merlischachen Perlen Rigi-Kaltbad Risch Rotkreuz Root Udligenswil Vitznau Weggis

Nr. 32 • Freitag, 10. August 2012 • Auflage 33 184 (WEMF) Seit 45 Jahren in der Region verankert. Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root • Redaktion: 041 228 90 02, redaktion@rigianzeiger.ch • Inserate: 041 228 90 01, inserate@rigianzeiger.ch • Fax: 041 228 90 09 • www.rigianzeiger.ch

�������������

������������

Cheminéesandalen:

��������

�������������������������������������������������� ����������������������������������������������� ����� �� ������ ������ �� ����� �� ������� �� ������ ����������������������������������������������������������������������������� �����������������������������������������������������������������

������������ ������

NEU auch in Meggen erni-praxis.ch +41 79 741 73 48

ohne Zeitlimit

NACH DER WASCHSTRASSE -15% GUTSCHEIN*

Für 1 Wäsche Ihrer Wahl *Gültig bis SONNTAG 26.08.2012. Nicht Kumulierbar!

Gäbe es das, hätten wir es.

Krankenkassen anerkannt

������������������������������������ ��������������������������������������

GRATIS STAUBSAUGEN

RiAn11

Köchlistrasse 2 Hauptstrasse 45 CH-6045 Meggen CH-8004 Zürich

www.mparc-ebikon.ch

MIT 35 STAUBSAUGERPLÄTZEN!

Kollektivschwimmen Herrliches Wetter, Weltmeister, zwei Beinahe-Rekorde und 348 Bademützen – das Volksschwimmen von Geppen nach Merlischachen wurde zum Hit.

Seite 16

Ferienfotos

SP Meggen mit Kollektivführung Präsidenten-Suche erfolglos – Vorstand teilt sich in Führungs-Funktionen Suche vertagt – das ist das Fazit nach 20 Monaten PersonalRecherche bei der SP Meggen. Die Leitung der Partei wird bis auf Weiteres vom Parteivorstand übernommen. Bei der Kantonalpartei ist man froh, dass mindestens die Organisationsstruktur geklärt ist. hf. Seit 1. Januar 2011 ist die Ortspartei Meggen der Sozialdemokraten führungslos. Aus beruflichen Gründen verliess damals Roli Huwiler die Ge-

meinde. Er hatte die Partei fünf Jahre lang präsidiert. Damit war er in der Öffentlichkeit zusammen mit Gemeinderätin Mirjam Müller-Bodmer Stimme und Gesicht der SP in Meggen. Die führungslose Partei überstand das kantonale Wahljahr 2011 ohne grössere Blessuren – mit einem Minus von rund zwei auf knapp acht Prozent hielt sich der Verlust beim Wähleranteil im Vergleich zu den bürgerlichen Traditionsparteien in Grenzen. Bei den Gemeindewahlen im vergangenen Mai schaffte Gemeinderätin und Sozialvorsteherin Mirjam Müller-Bodmer die Wiederwahl mit dem zweitbesten

Ergebnis aller Kandidierenden im ersten Wahlgang. Das Tagesgeschäft von Ortsparteien besteht nicht in der Wahl- sondern in der kommunalpolitischen Sachpolitik. Hier ist es um die SP Meggen ruhiger geworden. In einem Brief an den Gemeinderat und mit einer Medienmitteilung vom Juni des vergangenen Jahres zeigt sich die Partei «bestürzt» über den Abbruch von Wohnblöcken der «Baloîse» an der Fridolin-Hofer- und der Habsburgstrasse und sie «appelliert an die Gemeinde, sofort alles in ihrer Macht stehende zur Erhaltung und zur Schaffung preisgüns-

tigen Wohnungsbaus zu unternehmen». Damit schaltete sich die Partei aktiv in die auch von der bürgerlichen Konkurrenz als dringlich erachtete Diskussion um die kommunale Wohnbaupolitik ein. Doch in der aktuellen Kontroverse um die Erhaltung der Kreuztrotte, die ebenfalls mit der Wohnraumfrage verknüpft ist, ist die SP für die Öffentlichkeit nicht präsent. Sie stellte im Frühjahr Fragen zur Kreuztrotte an den Gemeinderat, seither hat sie in den Modus «abwarten» geschaltet, während die Konkurrenz das lokalpolitisch brisante Thema aktiv bewirtschaftet. Fortsetzung auf Seite 3

Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse in möglichst hoher Auflösung und einer kurzen Angabe zu Ort und Sujet einsenden an: redaktion@rigianzeiger.ch Vermerk: Ferienfoto Adresse und Telefonnummer nicht vergessen. Infos: www.rigianzeiger.ch Immobilien/Stellen Ebikon Aktuell Leserbriefe Schaufenster Kids Rigiskop Kino Agenda Espresso www.rigianzeiger.ch

�����������������

��������� ����� � ��� ���������� � ��� �������������

Luzern

� ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ��������� ��������������� ��������������������� �� ���������������������������� �������������������� ������������������������������������� ������������������� ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������������������������ ������ ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ����� ���������������������������������� ����� ��������������������������������� �������������������������������������������������������������� ���������� ������ �������� ������������������������ �������

2 6 10 12 11 13 14 15 16


IMMOBILIEN

GARTENBAU

Wir vermieten in Meggen n.V.

5 ½ Zimmerwohnung

UND

Miete CHF 1951.– / Monat exkl. NK

SIE UND WIR. EIN PERFEKTES TEAM BEIM VERKAUF IHRER IMMOBILIE.

AUGESCHÄFT

Die helle Wohnung verfügt über Parkett in Wohn-/Essbereich sowie Korridor, Laminat in den Schlafräumen, separate Küche, Nasszelle mit Badewanne und Doppellavabo, Cheminée, Balkon mit Sicht auf die Berge, Einbauschränke sowie einen eigenen Waschturm.

Sie planen, Ihr Haus oder Ihre Wohnung zu verkaufen? Haben aber keine Lust oder keine Zeit, sich um all die vielen Kleinigkeiten zu kümmern, die ein solches Geschäft mit sich bringt? Dann sind Sie bei uns richtig. Wir stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und unterstützen Sie mit viel Erfahrung, Fachwissen und wertvollen Kontakten. Damit holen wir das Beste für Sie raus. Und Sie können sich auf die wesentlichen Dinge im Leben konzentrieren. Wir freuen uns auf Ihren Anruf, Ihr STALDER-Team.

stalderimmobilien.ch | Tel. 041 249 00 00

Kundenarbeiten

irrer

GmbH

EBIKON

preisgünstig und prompt

Schachenweidstr. 14, 6030 Ebikon Tel. 041 440 61 93, Fax 041 442 16 91 ursbirrer@bluewin.ch

www.birrergartenbau.ch

Falck & Cie. AG, Luzern Telefon 041 418 54 50 www.falck-services.ch

Individuell wohnen – mit Stil b auen

������ �������������������������

Sie wählen – wir bauen Ihr Traumhaus individuell abgestimmt auf Sie!

S c h w e iz

li tä er Qua

t

MADE S W IS S 100 %

������������������������ ���������������� ������������������ ��������������

w w w. b a u t e c . c h GR ATIS INFO 0800 840 111

STELLEN

�������������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������� �����������������������������������������

��������������� ������������������������������������������������������������������������������������ ���������������������������������������������������������������

WIR SUCHEN ab sofort oder nach Übereinkunft zur Ergänzung unseres Teams im neu renovierten Friedheim-«Gade» in Weggis

�����������������

Hotelfachfrau Serviceangestellte

����������������������������������������� ������������������������������������������

����������������������������������������������

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

��������������������

Familie Zimmermann & Team

���������������� ������������������������ ������������������������ ���������������������������������������� ������������������� �������������� ��������������

Hotel Friedheim, 6353 Weggis, 041 390 11 81, info@hotel-friedheim.ch Auch für Firmenanlässe, Feiern & Festessen · Mo+Di Ruhetag

� � � � � � � � � ��

�������������� ����������������������������������������� ������������������������������������������ ���������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������� ���� ���� ����� ���� �������������������� ��������� ���� ������������ ��������� ����������� ���� ����������������������������������������������������������������������������������� ������������� ���� �������������� ��������������� ���� ������� ���������������� ��������� ��������������������������������

����������������� �������������������������������� �������������������������������������

��������������������������������������� ���������������

�����������

������������������������������������������������������ �������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������� �����������������������������

� �������������������������������������������������� � ��������������������������������������������������� � ����������������������������������������������������� � ������������������������������������������������ � ������������������������������������������ � �������������������������������������������������������������

��������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������� ����������������������

�������

� ��������������������������������������������������������������������� ���������������������

�����������������

� ������������������������������������������������������������

� ������������������������������������������������� ���������������� �� ������������������������������������������������������������ ����������������

� ���������������������������������������

� �������������������������������������������������������� ���� ���� ������ ���� ���������� ������� ���� ����� �������� ������ ���� ������� ���� ����� �������������� ��������������������� ���� ����������� ���������������� ��������� ���� ��������������������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������������������� ������� � ������������������������������

���������������������     ���������������������

������������������������ ��������������������������������������� ��������������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������������� �������������������� � � �

������������������������������ ������������������ ������������������� ��������������� ������������������� ������������������� ��������������������������� ����������������������������


AKTUELL

10. August 2012 / Nr. 32

Rigi Anzeiger • Seite 3

«Schön wäre ein KKM – Kulturhaus Kreuztrotte Meggen» Politisieren auf kommunaler Ebene setzt viel persönliches Engagement voraus. Einige investieren dafür über Jahre hinweg viel Zeit und Energie. In der «Znünipause» erzählen Politiker von Motivation, Freuden, Leiden, Perspektiven und mehr. Eine lose Serie. Heute mit Arthur Bühler, Gemeindeammann Meggen

«Den Stammtisch gibt es in seiner ursprünglichen Form leider nicht mehr. Hier wurde früher die wirkliche Politik gemacht.» Das sagt Gemeindeammann Arthur Bühler, seit nunmehr 12 Jahren als umtriebiger Gemeinderat in Meggen engagiert. Die Znünipause findet denn auch nicht am Stammtisch statt, aber an einem Tischchen auf der lauschigen Terrasse des Restaurants Balm in Meggen. Rundherum parlierts an diesem Morgen in Englisch, Französisch und Hochdeutsch. Die Hotelgäste geniessen das Frühstück. Ein Hauch Internationalität. Das passt zum grauhaarigen Arthur Bühler, der in seinem Auftreten mehr an einen Philosophen denn an einen Behördenvertreter erinnert. Aber Meggen ist ja auch nicht einfach eine ge-

wöhnliche Gemeinde. Meggen ist reich, die Goldader am Vierwaldstättersee, beliebter Wohnort jener Menschen, bei denen ein tiefer Steuerfuss ein wesentlicher Faktor ist. Arthur Bühler redet vom schönen Paradies, für dessen Erhalt es sich zu engagieren lohnt. Dazu gehört für ihn auch eine gesunde Durchmischung der Bevölkerungsstruktur. «Meggen darf nicht nur eine Gemeinde für gut bemittelte Bürgerinnen und Bürger sein. Meggen braucht Familien, Kinder, die unsere Schulen besuchen, Jugendliche, die sich in Vereinen aktiv betätigen, Menschen, die die Gemeinde mit Leben ausfüllen, gesunde KMU, eine vielfältige Kultur.» Günstigen Wohnraum zur Verfügung zu stel-

len, erachtet er für die gesunde Entwicklung der Gemeinde als eines der primären Ziele. Die Diskussion um das vom Kanton unter Denkmalschutz gestellte Gebäudeensemble «Trotte» mache ihn umsomehr betroffen, weil die Gemeinde sich gerade hier bemüht habe, ein zukunftsorientiertes Projekt zu realisieren. Eines, das eine gemischte Nutzung zulasse, Begegnungen zwischen Kultur, Gewerbe und Menschen ermögliche. Die Opposition dagegen erfolge aus reinem politischem Kalkül. «Es geht darum, dass hier historische Zeugnisse wichtiger Epochen für die nächsten Generationen erhalten bleiben.» An die Zeit etwa, als Meggen noch ein Bauerndorf war, das vor allem Obstbau betrieb. Dass der historische Wert «nicht erkannt

So denkt Arthur Bühler über: Steuern: der Steuerfuss darf nicht erhöht werden Kultur: braucht einen eigenständigen Platz. Idealerweise in der Kreuztrotte. Ein KKM – ein Kulturhaus Kreuztrotte Meggen Verkehrssicherheit: Schulwegsicherung, Tempo 30, Lärmreduktion – es gibt viel zu tun Atomenergie: der Ausstieg in Kürze ist eine Illusion Aktien: Ich spiele hin und wieder, im ganz kleinen Stil, aber mit Spass. Freude: Lebensfreude und Zufriedenheit sind für mich elementar Velohelm: Muss obligatorisch werden Frauenhaus: Notwendig, aber es müsste auch ein Männerhaus geben Euro: Die Währungsunion ist ein zunehmendes Problem Altersheim: sehr wichtig – wir alle werden alt. Integration: absolut notwendig bei wahren Hilfesuchenden Basiseinkommen für alle: Nein Banken: Nichts gelernt aus der Vergangenheit Naturschutz: unbedingt erforderlich um der uneingeschränkten Verschandelung und Zersiedelung entgegenzuwirken Gleichstellung von Mann und Frau: natürlich Parteipolitik: nimmt eine enttäuschende Entwicklung und führt zur Verdrossenheit in der Bevölkerung Mittagstisch: wohltuende Entlastung für die Eltern Humor: ohne ist das Leben trist Sonntag: Zeit für philosophische Gedanken, Sport und Kultur Pensionierung: damit muss ich mich auseinandersetzen Wunschfee: ich bin wunschlos glücklich

werden will», ärgert Arthur Bühler. Zu behaupten, nach einem Abriss der Trotte liesse sich mehr günstiger Wohnraum realisieren, noch mehr. «Im besten Fall wären das wohl höchstens drei bis vier Wohnungen. Demgegenüber ist der Verlust der historischen Trotte wesentlich höher zu werten.» Bühler ist trotz Gegenwind überzeugt, dass sich die Meggerinnen und Megger der Bedeutung des Projektes bewusst sind. «Als wir an die Renovation des 100-jährigen Zentralschulhauses heran gingen, wurde das anfänglich auch vereinzelt kritisiert. Nun sind alle stolz auf das Wahrzeichen.» Gelassen wirkt er, der Arthur Bühler. Nur nach aussen? Nein. Im Laufe der Jahre hat er gelernt, einzustecken, Nehmerqualitäten entwickelt. Seit seinem Eintritt in die FDP, die damals noch die Liberalen hiess, im Jahre 1989, übt er sich auch in Geduld. «Die direkte Demokratie ist zweifellos ein Segen. Sie kann aber auch zu unendlich langen Prozessen führen.» Macherqualitäten seien in der Politik daher weniger gefragt. Man müsse vielmehr bereit sein, lange Wege auf sich zu nehmen. Und persönliche Angriffe. Verletzend sei das manchmal schon. Doch er habe eine gute Gabe «abzuschalten. Ich tanke in der Freizeit auf. Zeit mit meiner Familie zu verbringen, Sport zu treiben, das bedeutet für mich Seelenmassage.» Insbesondere aufs Velo steigt er gerne, radelt dann hinauf zum Michelskreuz, blickt von da auf das Reusstal und die Gemeinde Root, wo er aufgewachsen ist. In sparsamen Verhältnissen. Das sei prägend gewesen. Und gut, denn dadurch habe er nie den Boden verloren und könne sich gut in Sorgen und Nöte von Bürgerinnen und Bürgern einfühlen. «Als Gemeinderat wird man damit direkt konfrontiert. Das ist auch in Meggen nicht anders.» Aber gerade die Nähe zum Bürger sei es, was die Tätigkeit in der kommunalen Politik so besonders mache. «Unmittelbar etwas für die Lebensqualität bewirken zu können, dafür lohnt es sich zu engagieren.» Er habe 12 Superjahre hier als Gemeindeammann erleben dürfen, raumplanerische Weichen für eine qualitative Entwicklung der Gemeinde stellen, über 60 Millionen Franken in eine nachhaltige Infrastruktur investieren und dabei den Finanzhaushalt, mit der Last des Finanzausgleiches, im Lot halten können. «Ich konnte am Paradies mitgestalten.» Ein Paradies, dem er auch nach seiner Zeit als Gemeindeammann zur Verfügung stehen wird. Er gehe zwar nicht unbedingt gerne in Pension, «aber die aktuellen Entwicklungen in der Politik, wo Parteipolitik über allem zu stehen scheint, erleichtert mir den Abschied». Zudem wird er als Präsident der Stiftung Alterssiedlung Sunneziel Meggen genügend zu tun haben. Das 30 MillionenProjekt für Um- und Neubau des Seniorenzentrums steht an. Ein Fall für Arthur Bühler. Und zu seinem persönlichen Paradies gehören da ja noch eine «Eva», Kinder und Enkelkinder, Sport, Reisen und dann und wann ein Besuch am Stammtisch. «Die sozialen Medien werden vielleicht auch mal langweilig. Dann wird persönlicher Austausch wieder aktuell.» Womöglich wird dann auch wieder Politik gemacht. Linda Kolly

KOLUMNE Kostenfrage

Chlor oder Javel, das ist hier die Frage. Nicht, dass mich das Thema wirklich interessieren würde, aber ich werde notgedrungen damit konfrontiert. Ob ich will oder nicht, ich muss an der Diskussion um Für und Wider teilnehmen, respektive zuhören. Sagen dazu kann ich nichts. Denn ich bin an der Diskussion nicht wirklich zugegen, zumindest physisch nicht. Meine Körperlichkeit befindet sich in meinem Garten, beliebter und einzig möglicher Aufenthaltsort zur Zeit, weil das Haus einem Facelifting unterzogen werden muss. Also ist Campingwohnen im Container angesagt, Grill, Gaskocher, Partylichterketten, Improvisieren stetes Suchen nach Irgendwas, Spielabende und unfreiwillige Auseinandersetzungen mit irgendwelchen Themen. Ausgesucht vom Nachbarn, dem Mann mit der lauten Stimme. Das Organ vermag unglaubliche Dezibel zu produzieren. Eigentlich bewundernswert. Aber eben. Chlor oder Javel. Da wird der Gattin überzeugend aufgezeigt, dass früher ausschliesslich Javel zum Einsatz gekommen sei. In den öffentlichen Bädern habe man damit das Wachstum von Bakterien und Algen verhindert. Das Javel habe allerdings mit der Zeit an den Beckenrändern rote Spuren hinterlassen. Die Gattin kommentiert so viel Fachwissen mit anerkennenden Worten und ebenfalls mit sehr lauter Stimme. Das muss so sein, denn die beiden sitzen in ihrem neuen Jacuzzi und müssen das Getöse des Sprudelns übertönen. Das ist bestimmt nicht einfach, da das Gurgeln bei mir ebenfalls ziemlich gut hörbar ist. Feng-shui-mässig lässt sich dieses Geräusch jedoch mit viel gutem Willen schön plätschern. Und wir bringen eine Menge davon mit – wir wollen den nachbarlichen Frieden ja nicht gefährden. Also betrachten wir das als eine Art Lebensschulung, so nach dem Motto, wie hoch ist wohl unsere Bissgrenze. Und hoffen, dass sich der Anfangshipe um den neuen Whirlpool bald legen möge. Aktuell wird er täglich benützt. Aber ich bin zuversichtlich, dass sich das ändern wird. Spätestens, wenn die erste Stromrechnung ins Haus flattert. Zumal der Mann die Gattin schon mehrmals und nachdrücklich darauf hingewiesen hat, dass 40 Grad warmes Wasser für Körper und Geldbeutel ungesund sei. Nun weiss ich nicht, ob da ein echter Stromfresser oder ein kleines Sparwunder in Nachbars Garten sprudelt. Wasser und Stromverbrauch steigen sowieso. Zwischen 80 Rappen und zwei Franken sollen die laufenden Kosten für das Badevergnügen pro Tag betragen. Wenn ich das nun einfach mal aus Neugier und nur für mich hochrechne, kommt da pro Jahr doch ein hübscher Batzen zusammen. Und die Kosten für die Wasseraufbereitung mit pH-Pulver und Chlor summieren sich auch noch dazu. Aber vielleicht kommt ja auch Javel zum Einsatz. Ich werde es demnächst mitbekommen. linda.kolly@rigianzeiger.ch

SP Meggen mit Kollektivführung Fortsetzung von Seite 1 Mit der internen Reorganisation der Führungsstruktur klärt die SP Meggen nun die Zuständigkeiten während des «Interregnums». Anstelle eines Präsidiums wird die Partei vom Vorstand geleitet. Dabei werden folgende Zuständigkeiten festgelegt: Marianne Bommes-Vonarburg pflegt den Kontakt zu den Gemeindebehörden, zur Kantonalpartei und zu andern Ortsparteien, Mirjam MüllerBodmer ist zuständig für die Kommuni-

kation mit der Presse, die Finanzen sind bei Heinz Vontobel angesiedelt und an den Orientierungssitzungen der Gemeindebehörden wird die SP durch Meinrad Hofer (Partei- und Quartiervereinspräsident) und Martin Wirthlin (Schulpflege) vertreten. Bei der Kantonalpartei ist man fürs erste erleichtert: «Es gibt jetzt bei der SP Meggen wieder Ansprechspersonen, das ist gut für uns,» erklärt Kantonalsekretär Sebastian Dissler. Dass

die Ortspartei in der wichtigen RegionsGemeinde Meggen ohne Führung sei, habe auch die Kantonalpartei beschäftigt – «aber wir können auch nicht eine Präsidentin oder einen Präsidenten für Meggen aus dem Hut zaubern», meint Dissler. Warum ausgerechnet Meggen keine Präsidentin oder Präsidenten finde, kann sich der SP-Sekretär auch nicht erklären. Dramatisieren will der die Situation allerdings nicht: «Die Personaldecke

in den Gemeinden ist bei allen Parteien sehr schmal», weiss er. Da gebe es immer wieder Phasen, in denen es schwierig sei, Leute für ein Amt zu motivieren. Oft spiele auch ein zu grosser «Respekt vor dem Amt» eine Rolle, die Angst, man bürde sich mit dem Präsidium zu viel auf. Dann sei es wichtig, die Arbeit gut zu organisieren und auf verschiedene Schultern zu verteilen. Pessimistisch ist Dissler wegen der Situation in Meggen

nicht: «Natürlich ist es wichtig, dass die Partei in der Gemeinde ‹ein Gesicht› hat – aber die Hauptsache ist, dass sich eine Partei in der Gemeinde gut organisiert.» Diesen Schritt hat die SP Meggen mit der Neuorganisation jetzt gemacht. Und Hoffnung auf eine bald wieder breitere Personaldecke keimt in der SP Meggen ebenfalls: Es habe einige Neueintritte in die Ortspartei gegeben, hört man aus Parteikreisen.


Seite 4 • Rigi Anzeiger

AKTUELL

Mount Meru und Kilimanjaro Ein 5er-Team mit Adrian Zaugg aus Rotkreuz hat grosse Bergsteigerpläne

Adrian Zaugg aus Rotkreuz, hier am Lyskamm (VS), will auf den 4566 Meter hohen Mount Meru und den 5895 Meter hohen Kilimanjaro. Bild A. Rempfler

Die Schweizer Mammut Sports Group AG startet zu ihrem 150-Jahr-Jubiläum das grösste Gipfelprojekt aller Zeiten: 150 spannende Bergtouren stehen weltweit auf dem Programm. Eine 5er-Gruppe aus dem weiteren Verbreitungsgebiet des Rigi Anzeigers macht sich im Rahmen dieses Events bald auf zum höchsten Berg Afrikas. jp. 150 Gipfelprojekte stehen auf dem Programm: zum Beispiel die Grosse Ochsenwand in den österreichischen Stubaier Alpen, die 2730 m hohe Aguja Standhardt in Patagonien als schwierige Bergtour

oder die Besteigung des 4153 m hohen Bishorns im Wallis. Ein 5er-Team mit Leader Beat Graf aus Bremgarten hat sich im Rahmen des Gipfelprojekts der Firma Mammut für eine Bergtour in Afrika gemeldet und erfolgreich die Unterstützung des Schweizer Bergsportausrüsters erhalten. Auf dem Tourenprogramm ab 17. August 2012 stehen die Besteigung des 4566 m hohen Mount Meru und anschliessend der Aufstieg zum höchsten Berg Afrikas, zum Kilimanjaro Uhuru Peak 5895 m. In der 5er-Gruppe macht auch der in Rotkreuz wohnhafte Finanzplaner Adrian Zaugg (36) mit: «In der Pfadi kam ich mit der Natur und Material für Outdoor-Aktivitäten in Kontakt. Schon bald waren mir Bäume und Tobel zu wenig anspruchsvoll zum Klettern und Abseilen. Mit 14 Jahren nahm ich

zum ersten Mal an einem Jugend+Sport-Bergsteigerlager teil. Seither verbrachte ich meine Ferien immer in den Bergen. Mit Freunden erlebte ich dutzende einmalige Eindrücke, sei es im Winter den perfekten Pulverschneehang runter zu kurven oder im Sommer eine spektakuläre Kletterpassage zu absolvieren, einen luftigen Grat zu begehen oder einen Gipfel mit einem einzigartigen Panorama zu besteigen. Solche Erlebnisse werden zu unvergesslichen Bergabenteuern. Mein bevorzugtes Gebiet sind die Schweizer Alpen. Zwischendurch einmal eine ganz andere Weltgegend zu erkunden, darauf freue ich mit dem Tourenleiter Beat Graf und den Kameraden Armin Rüssli, Luzern, Adrian Rempfler, Rüti und Marcel Canclini, Winterthur riesig.» Und Teamleiter Beat Graf sagt: «Die Frage, warum ich nun bereits zum zehnten Mal nach Tanzania reise, ist einfach zu erklären: Das Kilimanjaro-Virus hat mich befallen. Jedes Mal, wenn ich auf dem Gipfel stehe, überwältigt mich ein unsagbares Gefühl. Wenn man nach den Strapazen der Gipfeletappe an die Grenzen seiner Kräfte gelangt ist und dann auf dem Dach Afrikas steht – dieses Gefühl ist unbeschreiblich und man muss es erlebt haben.» Das Reiseprogramm Das 5er-Team wird von einem professionellen Bergführer der Mammut Alpine School unterstützt. Die Teams werden zudem mit der Jubiläumskollektion ausgestattet und ihr Aufstieg in Bild und Ton festgehalten. Am 17. August 2012 startet die Gruppe ab Flughafen Zürich über Amsterdam nach Tanzania in ein Hotel am Fusse des Mt. Meru. Im Arusha Nationalpark besteigt die Gruppe zum 150-jährigen Bestehen der Mammut AG den 4566 m hohen Mt. Meru als Akklimatisationsvorbereitung. In vier Etappen folgt nach einem Erholungstag der Aufstieg zum Kili. Am 27. August soll in einem Nachtaufstieg der Uhuru Peak 5895 m erreicht werden. Nach einer dreitägigen Safari erfolgt am 2. September der Rückflug nach Zürich. Im Rigi Anzeiger werden wir über den Verlauf der «Expedition» berichten.

10. August 2012 / Nr. 32

Gast

K O L U M N E

DAS WORT ZUR WOCHE VON TONI GYSI

Herbe Gastfreundlichkeit

Anlässlich eines Gesprächs im Schweizer Fernsehen wurde das Thema der Gastfreundlichkeit in der Schweiz mit Tourismus- und Gastronomie-Vertretern diskutiert. Angesprochen auf die vermeintlich schlechtere Gastfreundlichkeit gegenüber unseren ewigen Mitbewerbern, den Österreichern, meinte ein Tourismusverantwortlicher ganz spontan: «Wir sind nicht schlechter, aber unsere Gastfreundlichkeit ist halt herber». Da ist sie also nun geboren, die neue Bezeichnung für unsere Art der Freundlichkeit in der Schweiz. Wir sind herber. Was immer «herber» denn auch in der Praxis für den Gast zu bedeuten vermag. Da meinte der Tourismusverantwortliche wohl, dass er mit dieser neuen Wortkreation einen guten Wurf getan hatte. In der Diskussions-Runde wurde die Wortkreation ganz wohlwollend und besänftigend aufgenommen. Plötzlich war man sich einig, die Schweiz ist nicht unfreundlich – sie ist eben nur ein wenig herber. Im Zeitalter von Google habe ich mich dem Wort «herb» etwas angenommen. Was bedeutet denn «herb» umgangssprachlich? Herb wird dabei gleichgestellt mit: nicht süss, leicht bitter, rauh, unfreundlich, sehr heftig oder sauer. Da können wir nur hoffen, dass das Wort «herb» im Zusammenhang mit unserer Gastfreundlichkeit baldigst eine neue Definition bekommt. Oder möchten die Tourismus- und Gastroverantwortlichen, dass wir als Schweizer-Gastgeber mit leicht bitter und rauh bei unseren Besuchern in Erinnerung bleiben? In diesem Sinne wünsche ich mir einfach eine Schweiz, welche gastfreundlich ist. Dafür brauchen wir keinen neuen Erklärungsversuch.

Toni Gysi , Root KMU-Berater / Co-Präsident Verein Chance Rontal Persönlichkeiten aus dem Einzugsgebiet: Diese wöchentliche Kolumne steht Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft & Sport zur Verfügung. Die Schreibenden sind in der Themenwahl frei.

Audi Sommeroffensive

Audi Center Luzern Grabenhofstrasse 10, 6010 Kriens Tel.: 041 348 09 09, www.kriens.amag.ch


Aktionen der Woche

32/2012

2.

40

30% Rabatt

40%

Dienstag, 7. August, bis Samstag, 11. August 2012, solange Vorrat

Rabatt

1/2

statt 3.50

Preis

Melone Charentais (ohne Bio), Frankreich, per Stück

per 100 g

1.20 statt 2.–

Coop Pouletbrust, Österreich/ Slowenien/Ungarn, ca 900 g in Selbstbedienung

1/2 Preis

per kg

7.75

35%

2.50

statt 15.50

Rabatt

Coop Speck geräuchert, ca. 800 g in Selbstbedienung

statt 3.95

Rispentomaten (ohne Bio), Schweiz, per kg

7.80 statt 15.60

Coop Rohschinken, 2 x 150 g (100 g = 2.60) in Selbstbedienung

JAHRE

JAHRE

ASSISTANCE

ASSISTANCE

Mehr Auto fürs Geld www.kia.ch

HvS Forch

NEW SOMMER-BONUS CHF

2'777.–

*

* Aktion gültig solange Vorrat, Immatrikulation bis 30.09.2012

NEW PICANTO 1.0 CVVT TREND CHF

16’650.–

Es gibt ihn mit konkurrenzloser Vollausstattung, Sicherheitspaket und neuem Fahrwerk, als 1.0 L-Dreizylinder 69 PS, mit nur 4,1 l Gesamtverbrauch und 95 g/km CO2, oder als 1.2 L-Vierzylinder 85 PS. Verbrauch gesamt l/100 km (Energieeffizienzkategorie, CO2 g/km) – Durchschnitt aller Neuwagen 159 g/km – 1.0 L CVVT man. 4,1 (A, 95), 1.2 L CVVT man./aut. 4,3/5,3 (A/C 120/125) – Euro 5. 7 Jahre Werkgarantie. Preisangaben: empfohlene Nettopreise inkl. MWSt.

Emil Frey AG, Ebikon & Kriens

Luzernerstr. 33 + 48, 6030 Ebikon, 041 429 88 88, www.emil-frey.ch/ebikon Sternmatt 3, 6010 Kriens, 041 318 66 66, www.emil-frey.ch/kriens


EBIKON AKTUELL

Seite 6 • Rigi Anzeiger

10. August 2012 / Nr. 32

Die erfrischte Kirche im Dorf Katholische Pfarrei Ebikon weiht seine neue Umgebung ein Am Sonntag, 19. August 2012, weiht die katholische Pfarrei in Ebikon die neue Umgebung der Kirche ein. Nach dem Gottesdienst dürfen die neuen Räumlichkeiten im Pfarrhaus besichtigt werden. cek. Erfrischend ist der Anblick auf die Kirche und das Pfarrhaus an der Dorfstrasse in Ebikon. Die einst eher bröckelige Umfassungsstützmauer ist einer neuen gewichen. Diese wurde allerdings von der Gemeinde realisiert. Die neue Wegführung aus einheimischem GuberKalkstein in Form einer Reihenpflästerung rund um das Kirchengebäude eignet sich nun auch für Gehbehinderte und Rollstuhlgänger. Noch jung sind die Pflanzen auf der Inselfläche vor der einstigen Taufkapelle. «Sie stellen einen Bezug zur Kirche dar», verrät Kirchenmeierin Doris Mattmann-Berchtold während eines Rundgangs. So darf man gespannt sein, wenn beispielsweise Christ- und Pfingstrosen, Stechpalmen und Kreuzdorn sich in ihrer Blüte oder im vollen Wachstum zeigen. Auf derselben Insel darf auch die Glocke, die von der Ursprungskirche stammt, bewundert werden. Erhalten geblieben sind ebenso die beiden Bronzefiguren. Auf der anderen Kirchenseite begleitet den Besucher das Grün einer Magerwiese. Warme Ambiance Herzlich wird der Besucher von Erna Buchs vom Pfarreisekretariat am neu

gestalteten Empfang im Pfarrhaus begrüsst. Erdbetonte Materialien und Farben ziehen sich von hier bis in die anderen Räumlichkeiten. In diese dürfen die Besucher am Sonntag, 19. August, schauen. Sogar die Türe des Büros des neuen Gemeindeleiters Daniel Unternährer ist geöffnet. Zweimal feiern Im Gottesdienst am 19. August, ab 10 Uhr, in der Pfarrkirche, steht nebst der Einweihung der neuen Umgebung auch der Schulanfang im Mittelpunkt. Anschliessend sind die Kirchgängerinnen und -gänger zu einem Apéro eingeladen. Eine Woche darauf, also am 26. August, findet ebenfalls in der Pfarrkirche ein Willkommensfest für den neuen Gemeindeleiter Daniel Unternährer und seiner Familie sowie für den mitarbeitenden Priester Simon Moser statt.

Die neu gestaltete Umgebung der Pfarrkirche macht einen erfrischenden Eindruck..

Einen neuen Platz erhielt die altehrwürdige Kirchenglocke.

Blick ins Besprechungszimmer mit warmer Ambiance.

Präventives Behandeln ist sinnvoll Buchsbaumzünsler in der Region im Vormarsch

Adrian Widler, Blumen Widler, Gärtnerei in Dierikon. Adrian Widler, Sie erhalten täglich Anrufe zum Buchsbaumzünsler. Wo ist er aufgetaucht? Der Buchsbaumzünsler ist bereits in der ganzen Schweiz aufgetaucht. Seit den letzten Wochen leider nun auch in der Region rund um Luzern. Da sich diese Raupen sehr schnell vermehren, sind bereits jetzt schon grosse Schäden angerichtet.

Auch das Sitzungszimmer hat eine Auffrischung erhalten.

Buchsbaumzünsler Auch auf Ebikoner Gebiet wurde der Buchsbaumzünsler festgestellt. Dieser greift vorwiegend Buchsbäume an. Durch übermässigen Befall sterben die Pflanzen ab. Im Eigeninteresse ist deshalb eine verstärkte Kontrolle sinnvoll. Die Bekämpfung des Schädlings ist mit handelsüblichen Insektiziden möglich. Auch der gemeindliche Werkdienst ist zurzeit daran, gegen den Befall auf Gemeindeliegenschaften vorzugehen. Siehe dazu das «Nachgefragt» mit Adrian Widler, links auf dieser Seite.

Bürgerrechtskommision Für die Neuwahl von 8 Mitgliedern der Bürgerrechtskommission Ebikon für die Amtsperiode 2013–2016 sind stille Wahlen zustande gekommen. Innert der gesetzlichen Frist bis Montag, 6. August, 12 Uhr, sind nicht mehr Kandidatinnen und Kandidaten vorgeschlagen worden als zu wählen sind. Folgende Vorgeschlagene sind, unter Vorbehalt allfälliger Stimmrechtsbeschwerden, somit in stiller Wahl gewählt:

Schön aber gefrässig: die Raupe des Buchsbaumzünslers. Hat das chemische Mittel Auswirkungen auf umstehende Pflanzen? Normalerweise sind diese Mittel recht unempfindlich für andere Pflanzen. Ich empfehle aber trotzdem umstehende Kulturen zu schützen. Braucht es den Einsatz eines Fachmanns oder kann das jeder

selber vornehmen? Bei kleineren Mengen von Pflanzen kann grundsätzlich jeder selbst spritzen. Bei grösseren Mengen empfehle ich einen Fachmann beizuziehen. Wichtig ist, dass nur bei schönem Wetter gespritzt wird. Gerne beraten wir sie oder stehen für Terminvereinbarungen zur Verfügung – Telefonnummer 041 450 11 81.

Erna Buchs heisst am neu gestalteten Empfang willkommen.

NACHRICHTEN DER GEMEINDE EBIKON

Stille Wahlen

Woran lassen sich befallene Pflanzen erkennen? Befallene Buchsbäume haben in erster Linie Frassschäden der Raupen. Diese sind von weitem als dürre Stellen zu erkennen und sind meist mit Spinnennetzen überdeckt. Zusätzlich befinden sich am Boden oder in der Pflanze kleine kugelartige Ausscheidungen der Raupen. Wie lassen sich die Schädlinge bekämpfen? Eine wirkungsvolle Bekämpfung ist nur mit chemischen Mitteln möglich. Darum empfehle ich, befallene Pflanzen mit «Kendo Gold» zu behandeln und wenn notwendig, dies 2–3 Mal zu wiederholen. Weil sich die Raupen eben sehr schnell vermehren und zu einer Plage werden können, empfehle ich auch bei gesunden Pflanzen vorbeugend zu spritzen. So können noch grössere Schäden verhindert werden. Generell gilt, alle Buchsbäume zu beobachten.

Bild cek

• Bründler Oliver, Sonnenterrasse 20, Ebikon (CVP) • Scherwey Lauber Christiane, Sagenblickweg 15, Ebikon (CVP) • Hotz Philippe, Luzernerstrasse 21, Ebikon (CVP) • Furrer Roland, Bühlrain 11, Ebikon (SVP) • Cimino Miriam, Obfalken 37, Ebikon (SP) • Ryser-Hammer Brigitte, Bergstrasse 38, Ebikon (FDP) • Unternährer-Loder Annelis, Keramikweg 1, Ebikon (Grüne) • Gnekow Susanne, Kaspar Koppstrasse 125, Ebikon (Grünliberale Partei)

Präsident und Mitglied der Bürgerrechtskommission ist von Amtes wegen der Gemeindepräsident. Die auf den 23. September angesetzte Urnenwahl findet somit nicht statt. Controlling-Kommission Für die Neuwahl von 9 Mitgliedern der Controlling-Kommission Ebikon für die Amtsperiode 2013–2016 sind stille Wahlen zustande gekommen. Innert der gesetzlichen Frist bis Montag, 6. August, 12 Uhr, sind nicht mehr Kandidatinnen und Kandidaten vorgeschlagen worden als zu wählen sind. Folgende Vorgeschlagene sind, unter Vorbehalt allfälliger Stimmrechtsbeschwerden, somit in stiller Wahl gewählt: • Gilgen Silvan, Höchmattweg 13, Ebikon, Präsident (CVP) • Landolt Mahler Sylvie, Sagenstrasse 48, Ebikon (CVP) • Ruckli Anton, Bergstrasse 12, Ebikon (CVP) • Schumacher Markus, Hartenfelsstrasse 76, Ebikon (SVP) • Brunner Stefan, Rasiweg 4, Ebikon (SVP) • Reo Giuseppe, Obfalken 28, Ebikon (SP) • Friedrich René, Oberdierikonerstrasse 21, Ebikon (FDP) • Noser Peter, Schachenweg 13, Ebikon (Grüne) • Winkler Jonathan, Kaspar Koppstrasse 125, Ebikon (Grünliberale Partei) Als Präsident und Mitglied der Controlling-Kommission wurde Herr Silvan Gilgen gewählt. Die auf den 23. September angesetzte Urnenwahl findet somit nicht statt.


LESERREISE

10. August 2012 / Nr. 32

Rigi Anzeiger • Seite 7

Leserreise Salzburg und Passau mit Chiemsee Vom Mittwoch, 24. bis Sonntag, 28. Oktober 2012 «Mozartstadt» Salzburg Das UNESCO Weltkulturerbe Salzburger Altstadt stellt mit ihren vielen Baustilen eine wahre architektonische Schatzkiste dar. Wer durch die vielen kleinen Gassen schlendert, findet auf engstem Raum Bauwerke des Mittelalters, der Romanik, der Renaissance, des Barock sowie die edlen, klassizistischen Bürgerhäuser der Monarchie. Es gibt kaum eine Epoche, die in Salzburg nicht ihre baulichen Spuren hinterlassen hat. Effektvoll eingerahmt wird die Altstadt vom Mönchsberg, auf dem weithin sichtbar die Festung Hohensalzburg thront, sowie auf der rechten Flussseite vom mächtigen Kapuzinerberg.

«Dreiflüssestadt» Passau Einzigartig ist die Dreiflüsselandschaft, auf der die Stadt Passau erbaut wurde. Am Dreiflüsse-Eck sieht man den Zusammenfluss von Donau, Inn und Ilz. Ebenso einzigartig ist die Passauer Altstadtkulisse, die im 17. Jahrhundert italienische Meisterhände nach einem Stadtbrand geschaffen haben. Sie wird vom dreikuppeligen St. Stephansdom überragt. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten befinden sich in der Altstadt. Malerische Plätze, verwinkelte Gassen und romantische Uferpromenaden laden zum Entdecken ein.

zentral gelegenen Mittelklasse Hotel Gablerbräu. Die Altstadt ist zu Fuss in wenigen Minuten erreichbar. Candlelight Dinner mit Mozart Konzert Am Mittwochabend erleben Sie im Panoramarestaurant zur Festung Hohensalzburg ein 4-Gang Candle-

light Dinner mit anschliessendem Mozart Konzert. Hotel Weisser Hase in Passau**** Aus der einfachen Gaststätte entwickelte sich im Laufe der letzten 5 Jahrzehnte einer der leistungsfähigsten, modernsten Hotelbetriebe Ostbayerns. Heute bietet das Vier-

Sterne-Hotel 108 komfortable Zimmer und ein Restaurant mit exzellenter Küche. In den vergangenen Jahren wurde das Hotel komplett renoviert.

CHF 875.– pro Person, Basis Doppelzimmer

Star Inn Hotel Gablerbräu*** In Salzburg übernachten Sie im

Reiseprogramm: Mittwoch, 24. Oktober 2012 06.30 h Abfahrt Luzern, Inseli 06.35 h Abfahrt Ebikon, Sonne 06.45 h Abfahrt Gisikon-Root, Bahnhof 06.50 h Abfahrt Rotkreuz, Bahnhof 07.10 h Abfahrt Küssnacht, Bahnhof Fahrt via Sargans, Arlberg nach Innsbruck, Kaffeehalt unterwegs. 12.00 h Es erwartet Sie ein feines Mittagessen in einem Restaurant bei Innsbruck 14.00 h Weiterfahrt nach Salzburg, gegen Abend Ankunft und Zimmerbezug im Hotel. 18.00 h Candlelight Dinner und Mozart Konzert im Panoramarestaurant zur Festung Hohensalzburg.

Salzburg

Bild zVg, Tourismus Salzburg

Donnerstag, 25. Oktober 2012 10.00 h Stadtführung in Salzburg, ca. 2 Std. Der Rest des Tages steht zur individuellen Gestaltung zur Verfügung. Freitag, 26. Oktober 2012 08.30 h Nach dem Frühstücksbuffet verlassen wir Salzburg und fahren an den Chiemsee. 10.00 h Schifffahrt auf die Herreninsel und Besuch vom Schloss Herrenchiemsee mit Führung. Mittagessen auf der Insel 14.15 h Rückfahrt mit dem Schiff und Weiterfahrt nach Passau. 17.00 h Ca. Ankunft in Passau, Zimmerbezug und Nachtessen im Hotel. Samstag, 27. Oktober 2012 09.30 h Nach dem Frühstück entdecken Sie Passau während einer Führung, ca. 1,5 Std. Danach individuelle Besichtigung und Mittagessen 13.45 h Drei-Flüsse-Schifffahrt auf Donau, Inn und Ilz, ca. 2 Std. Nachtessen im Hotel Sonntag, 28. Oktober 2012 09.30 h Rückfahrt nach Luzern mit Mittagshalt und Mittagessen am Ammersee. 12.00 h Mittagessen in einem Seerestaurant am Ammersee. 18.00 h Ca. Ankunft in der Zentralschweiz und ausladen an den Abfahrtsorten.

Leistungen:

Hotel Weisser Hase in Passau.

Passau Ja, ich melde

Bild zVg

Person(en) für die vbl-Leserreise an:

Vorname: Nachname: Strasse: PLZ/Ort:

Carfahrt im modernen ****vbl-Reisecar 2 Übernachtungen in Salzburg mit Frühstücksbuffet 2 Übernachtungen in Passau mit Halbpension (Frühstücksbuffet / 3-Gang Nachtessen) Stadtführung in Salzburg und Passau, Schlossführung auf der Herreninsel am Chiemsee Mittagessen auf der Hinfahrt in Innsbruck, auf der Herreninsel am Chiemsee und bei der Rückfahrt Nachtessen im Panoramasaal zur Festung Hohensalzburg Mozart Konzert (Karten 2. Kategorie) und Eintritt Festung Schifffahrt in Passau und auf die Herreninsel Reiseleitung durch erfahrenen Carchauffeur Reisebegleitung durch Rigi-Anzeiger Einzelzimmer-Zuschlag CHF 120.– Annullationskosten- und SOS-Schutz-Versicherung CHF 29.–

Telefonnummer Privat:

Kontaktadresse Anmeldungen: vbl transport ag Tribschenstrasse 65 6002 Luzern 041 369 66 44

� Ich bestelle

Organisation und Durchführung:

Datum:

Natel Nummer: E-Mail Adresse: Vornamen, Name und Adressen weiterer Teilnehmer:

Bitte Zutreffendes ankreuzen: Einzelzimmer

� Ich/Wir bestelle(n)

CHF 995.– pro Person

Doppelzimmer

CHF 875.– pro Person

� Ich/Wir möchte(n) Annullationskosten- und SOS-Schutz-Versicherung(en). Anzahl: Unterschrift:

Anmeldeformular sofort einsenden (Teilnehmerzahl beschränkt): vbl transport ag, Tribschenstrasse 65, 6002 Luzern

CHF 29.– pro Person


AKTUELL

Seite 8 • Rigi Anzeiger

10. August 2012 / Nr. 32

Blinder Passagier aus China auf Baustelle Asiatischer Laubholzbockkäfer in Weggis entdeckt Auf einer Baustelle in Weggis ist ein Exemplar des Asiatischen Laubholzbockkäfers entdeckt worden. Der Käfer ist als Holzschädling gefürchtet. In der Folge ist der Fundort intensiv auch mit Hilfe eines Spürhundes abgesucht worden. Wie die Dienststelle Landwirtschaft und Wald des Kantons Luzern mitteilt, sind bisher keine weiteren Exemplare gefunden worden. Für den Menschen ist der Käfer ungefährlich.

fest. Im Vordergrund steht der Verdacht, dass es sich um einen „blinden Passagier“ eines Autos aus Winterthur handelte. Genetische Analysen sind derzeit am Laufen. Aufruf: Funde melden Die Identifizierung des Asiatischen Laubholzbockkäfers ist auch für Laien möglich, weil die Merkmale eindeutig sind: Schwarzer, 2,5 bis 4 cm langer Käfer mit deutlich kontrastierenden weissen Punkten. Die Deckflügel sind glatt und glänzend. Die Fühlersegmente sowie die Bein- und Fussglieder sind schwarz-hell gebändert mit deutlich bläulichem Schimmer. Der Asiatische Laubholzbockkäfer besiedelt ausschliesslich Laubholz.

jp. Der Asiatische Laubholzbockkäfer (Anoplophora glabripennis) ist ein besonders gefährlicher und deshalb meldepflichtiger Schadorganismus. Er befällt verschiedenste Laubbäume in Feld und Wald und kann sie innert weniger Jahre zum Absterben bringen. Die wirtschaftlichen Schäden für betroffene Gebiete sind hoch. Die frühzeitige Entnahme befallener Bäume kann eine Ausweitung des Befalls verhindern.

Asiatischer Laubholzbockkäfer

Der Asiatische Laubholzbockkäfer wurde mit Verpackungsholz - meistens in minderwertigen Paletten von Steinlieferungen - von China zuerst in die USA und danach auch nach Österreich, Frankreich und Italien eingeschleppt. Im Juli 2011 wurde der Käfer in Deutschland (nahe der Schweizer Grenze in Weil am Rhein) entdeckt und kurz darauf auch in den Kantonen Freiburg und Thurgau gefun-

den. Mitte Juli 2012 wurde in Winterthur ein Befallsherd entdeckt. 64 Alleebäume mussten gefällt und vernichtet werden. Intensivere Grenzkontrollen in Form von Stichproben, strukturierte Kontrollen in den betroffenen Gebieten und ein aufmerksames Beobachten gefährdeter Standorte sind deshalb besonders wichtig. Für die Suche am Boden werden auch Spürhunde eingesetzt, die eigens

Bild Beat Wermelinger, WSL für diese Arbeit ausgebildet wurden. Grossräumige Kontrolle Das in der Gemeinde Weggis gefundene Exemplar ist in Hertenstein auf einer Baustelle vor einer Materialbaracke entdeckt und der Dienststelle Landwirtschaft und Wald des Kantons Luzern (lawa) gemeldet worden. Eine Suchaktion mit einem Spürhund rund um die

Grossbaustelle brachte keine weiteren Exemplare zu Tage. Derzeit werden alle Laubbäume im Umkreis von 200 Metern visuell kontrolliert. Weiter werden die anstehenden Materiallieferungen auf die Baustelle speziell geprüft. Wie der Asiatische Laubholzbockkäfer nach Weggis gelangte, steht noch nicht

Von den einheimischen Bockkäfern sind ihm der Schneiderbock (Monochamus sartor) und der Schusterbock (Monochamus sutor) am ähnlichsten. Beide sind jedoch matt, nicht glänzend, und ihre Deckflügel sind rauh («Kraterlandschaft»). Die hellen Flecken kontrastieren weniger und weisen einen beigegelblichen Farbton auf. Schneider- und Schusterbock besiedeln Nadelholz. Die Bevölkerung wird gebeten, Funde dem zuständigen Revierförster oder direkt der Dienststelle Landwirtschaft und Wald zu melden (Tel. 041 228 62 09 oder 041 925 10 00). Eine Dokumentation über den Asiatischen Laubholzbockkäfer ist auf der Homepage www.lawa.lu.ch abgelegt. Darin finden sich auch Vergleichsbilder mit den erwähnten ähnlichen Arten, bei denen eine Verwechslungsmöglichkeit besteht. Bei einer Meldung sind neben Namen und Adresse mit Telefon und E-Mail auch präzise Angaben zum Fundort zu machen (wenn möglich Koordinaten). Sehr hilfreich ist es, wenn der Käfer eingefangen (Glasbehälter) oder mit Bildern dokumentiert werden kann.

Unihockey-Nachwuchs überzeugte Kicken wie die Grossen Erfolgreiche Zentralschweizer Delegation an den Prague Games 2012

Rund 100 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 15 Jahren widmen sich in diesen Tagen dem König Fussball. Vom 11. bis 16. August 2012 finden in Buchrain zum vierten Mal die Soccers Days des Fussballclubs Perlen-Buchrain statt.

Es gibt ein Leben nebst Olympia: Vom weltweit grössten Unihockey-Turnier für Jugendliche, den Prague Games, kehrte die Zentralschweizer Delegation erneut mit einer Medaille heim: Das vom Gisiker Etienne Petermann betreute Team Zug United Boys13 belegte den hervorragenden dritten Platz. ke. An der 9. Austragung der Prague Games nahmen zum 8. Mal junge Sportlerinnen und Sportler aus der Zentralschweiz teil. Organisiert durch einige Unihockey-Enthusiasten der Astros Rotkreuz (www.astros.ch), dem führenden Unihockey-Verein aus dem Rigi Anzeiger-Land, reisten unter der Bezeichnung Zug United (www. zugunited.ch), dem Leistungsverein des Zentralschweizer Unihockeys, gut 50 Jugendliche aus der Region zu diesem internationalen Leistungsvergleich nach Prag. Insgesamt zählte die Delegation 222 Personen, die sich aus jungen Spielerinnen und Spielern sowie Betreuern aus knapp 30 Vereinen zusammensetzte – dank der engen Zusammenarbeit mit allen andern Zuger Vereinen und weiteren Klubs zwischen Altdorf, Reinach und Uster. Erfolgreich wie nie An den Prague Games 2012 nahmen über 300 Teams mit knapp 5000 Sportlerinnen und Sportlern aus 11 Nationen aufgeteilt in 9 Kategorien teil. In den Testspielen ging es gegen die Crème de la Crème im Unihockey – nämlich gegen Klubs aus Schweden und Finnland. Diese 12 Spiele zeigten, dass die vielen

Soccer Days 2012 in Buchrain

Der Küssnachter David Rühle (grünes Shirt) beim coolandclean. Wochenendtrainings sich auszahlen: 7 Siegen und einem Unentschieden standen nur 4 Niederlagen gegenüber. Und auch in der Gruppenphase überzeugten die Teams mit 4 Gruppensiegern und 2 Gruppenzweiten. Damit qualifizierten sich die meisten automatisch für die Sechzehntelfinals. In dieser nach dem Cup-System ausgetragenen entscheidenden Phase des Turniers schafften es erstmals 2 Teams in den Viertelfinal: Die von Kurt Poletti (Zuger Highlands) und Roger Hänni (Ad Astra Sarnen) trainierte Boys14 sowie die von Roman Wandeler (UHT TV Ruswil) und dem Gisiker Etienne Petermann (Zug United) betreute Boys13. Und diese B13 schied erst im Halbfinal gegen die Steelers Platinum aus Finnland knapp

Bild zVg

und unglücklich mit 5:6 aus. Aber auf die Bronzemedaille dürfen diese jungen Sportler stolz sein – obwohl nach der Niederlage viele Tränen der Enttäuschung flossen. Aber auch die andern Teams wussten zu überzeugen und mussten sich erst gegen nachmalige Finalisten oder sogar Sieger mit knappen Niederlagen aus dem Turnier verabschieden: So die Girls16 im Achtelfinal gegen die späteren Siegerinnen FBI Tullinge aus Schweden, die Boys18 im Achtelfinal gegen die Finnen von SC Supersonics und die Boys12 gegen die tschechischen Black Angels. Im nächsten Jahr gehts erneut nach Prag (8.–14. Juli 2013). Ab Mitte Dezember 2012 können sich interessierte Spielerinnen und Spieler auf der Homepage von Zug United (www.zugunited.ch) anmelden.

pd. Der Schwerpunkt der fünf Trainingstage liegt darin, die fussballerischen Fähigkeiten der Junioren und Juniorinnen zu verbessern. Die Trainings werden durch vielfältige polysportive Aktivitäten ergänzt. Der Teamgedanke und die Integration werden gefördert, sei es bei den Freundschaftsspielen, in den Trainingsgruppen, bei den speziellen Teamevents (mit einigen Ueberraschungen) und beim kollegialen Zusammensein. Wiederum können sich die Fussballer und Fussballerinnen, Trainer und Betreuer sicherlich auf eine wiederum abwechslungsreiche Verpflegung durch unsere leistungsfähige und bewährte Küchencrew freuen. «Dank den Soccer Days können wir einmal mehr unsere Infrastruktur in Buchrain, mit diversen Rasenfeldern, Kunstrasen, Hartplätzen, Turnhallen, Beachvolleyfeldern und Garderobenanlagen optimal ausnützen», freut sich das Leiterteam der Soccer Days des FCPB. Die Teilnehmer übernachten wiederum zu Hause, was grösstenteils von den Kindern begrüsst wurde.


Lehrbeginn 2012 ��������������������� ��������������������� ������������������������ ������������������� ��������������������������������� ������������������������������� ���������������������������� ����������������������� ��������������������� �������������������������������� ������������������������������� ������������������������������ ������������������������ ������������������������ ��������������������������������� ���������������������������� ���������������������������� ������������������������� ��������������������������� ������������������������� ������������������������������� ��������������������������� ����������������������������� ������������������������� ������������������������� ����������������������

���������������� ���������������� ��������������� ���������������� ��������������� ���������������� ��������������� ���������������� ����������������� ��������������� ���������������� ���������������� �������������� ���������������� ��������������� ��������������� ��������������� ���������������� ����������������� ���������������� ���������������� ���������������� ��������������� ��������������� ���������������� �����������������

��������� �������� ������� ���������� ������� ��������� ���������� ��������� ����� ��������� ������� ����������� ������ ����������� �������� ������� ������� ���������� ����������� �������� �������� ������� ������������ ������� ������� ���������������

Gutschein 20%

����������� ����������� ������������ ����������� ������������ ����������� ����������� ����������� ����������� ����������� ����������� ������������ ������������ ������������� ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ������������ ����� ���

Modisch, sicher und bequem... ...mit der richtigen Bekleidung in eine erfolgreiche Zukunft! Gegen Abgabe dieses Inserates, erhalten Lernende vom 1. Juli bis 31. August 2012 beim Kauf von Berufsbekleidung 20% Rabatt.

������������������������������������������������������������������������������������

Einlösbar in den Arthur Weber Filialen Seewen, Schattdorf, Küssnacht, Lachen, Einsiedeln und Steinhausen. Gültig bis 31. August 2012. Nicht kumulierbar mit anderen Rabatten.

������������������������������������������������������������������������������

arthurweber.ch

�����������������������

Vino Vintana AG 44% statt CHF 13.45

7.50

44%

5.50

Östereich 2011, 12.5%Vol. 0.75l

Blauer Zweigelt Deibelhof

5.50

pro Flasche

Italien 2009, 13% Vol. 0.75l

Rosato Salento Colombella IGT

Östereich 2011, 13% Vol. 0.75l

statt CHF 7.50

pro Flasche

pro Flasche

statt CHF 9.90

pro Flasche

Grüner Veltiner Trocken

Zuerst degustieren, dann kaufen! 26% 5.50 5.50

pro Flasche

Tempranillo Catalunya D.O. Miret

Colombard Chardonnay Australian Bush Australien 2010, 12.5% Vol. 0.75l

Shiraz Cabernet Astralian Bush

Australien 2011, 12.5% Vol . 0.75l

Chardonnay Raimons Hill

Austalien 2011, 13.3%Vol 0.75l

Shiraz Cabernet Raimons Hill

Australien 2010, 13.5% Vol. 0.75l

Spanien 2010, 13%Vol. 0.75l

u nd os so to R s l a en a u c h nc o S a l l t l i c h . Bl a l l a erh ä me C olo

t e r lo d M l ic h . n u z t h i ra h erh ä l a ls S us auc h r a l i a n B t Aus

Wählen Sie aus über 350 Sorten Spitzenweine aus aller Welt! Online Shop www. vinovintana.ch

Ebikon

Weichlenstr. 7 hinter M-Park, neben Landi Tel. 041 / 440 99 00

Emmenbrücke Brunnen SZ Oberhofstr. 30 hinter Emmencenter Tel. 041 / 268 60 35

Föhneneichstr. 8 beim Gemeindeparkplatz Tel. 041 / 820 50 91


AKTUELL

Seite 10 • Rigi Anzeiger

10. August 2012 / Nr. 32

Auf dem Oberfeld haben die Pferde Vortritt Seit 20 Jahren wird in Root Pferdesport auf höchsten Niveau geboten

Die Rooter Reitanlage im Feld.

Bilder Roman Gladnik

Wenn im Rontal über Pferdesport diskutiert wird, kommt mit Sicherheit der Name Carina Ruckli-Bucheli zur Sprache. Die Rooterin war über Jahre hinweg das Aushängeschild des Innerschweizer Springsports und ihre Erfolge sind bis heute unvergessen. rg. Als junge Amazone gewann Carina im Alter von 16 Jahren ihren ersten grossen Titel und wurde in Pauzella zur Schweizer Juniorenmeisterin ausgerufen. In der Folge gewann sie die Luzerner Kantonsmeisterschaft der Jahre 1978 und 1984 sowie den damals sehr populären Tagblatt-Cup drei Mal hintereinander. Die jugendlich wirkende 50Jährige sass noch bis vor zwei Jahren im Sattel, hat aber schon beizeiten ihr Hobby zum Beruf gemacht und ist heute, zusammen mit ihrem Ehemann Eugen

Ruckli stolze Besitzerin der modernen Reitanlage im Feld. Initiant Vater Sepp Bucheli Der ehemalige Besitzer des Rooter Klosterhofs war seit jeher von der Reiterei begeistert und beschloss 1992 seinen eigenen Concours auf dem damals noch unbebauten Oberfeld zu organisieren. Keine einfache Aufgabe, denn neben der notwendigen Gerätschaft mussten Strom und Wasser zugeleitet werden. Die Engpässe verkürzten sich zwar von Jahr zu Jahr, doch war Sepp Bucheli gedanklich bereits mit dem Neubau eines leistungsfähigen Reitanlage beschäftigt. Nach zähem Ringen konnte er im Jahr 2000 das Raumplanungsamt von seiner Idee überzeugen und mit der Planung des Projektes und der Baueingabe beginnen. Das Grundstück grenzt südwärts an das Gewerbegebiet Längenbold und tangiert im Norden das Rooter Wohngebiet. Neben der eigentlichen Reitanlage wurde gleichzeitig auch das Haus der Familie Ruckli in die Planung

Vorsichtige Annäherung ...

Das Ehepaar Ruckli mit den Söhnen Marc und Lucas.

miteinbezogen. Mit tatkräftiger Mithilfe der gesamten Familie Bucheli wurden Teile der alten Scheune an der Hauptstrasse als Träger der neuen Stallungen verwendet, die in der Folge ein neues Dach und eine neue Fassade erhielten. Wie minutiös man sich mit der Planung befasste wird aus der Tatsache deutlich, dass bis heute kein zusätzlicher Anbau nötig war. Einzige Ausnahme: Als sich der als «Bucheli-Concours» bekannt gewordene Rooter Reitsportanlass immer mehr vergrösserte, wurde 2006 der Bau einer Maschinenhalle unumgänglich. Diese zwischen Stallungen und Parcours erstellte Halle bietet zur Concourszeit die Möglichkeit, in eine grossdimensionierte Festwirtschaft mit Tischen und Bänken verwandelt zu werden. Zudem bietet die Halle ausreichend Schutz gegen mögliches Regenwetter.

und Lucas liegt zirka 70 Meter abseits der Hauptstrasse Root–Ebikon im Grünen und ist mit einem überdachten Zugang sowie mit einer höher gelegenen Sonnenterrasse mit einem geräumigen Partyraum verbunden. Von dort führen einige Stufen zu den total 19 hellen und geräumigen Boxen, von denen zurzeit 18 belegt sind. Besonders erwähnenswert ist, dass den meisten Ställen ein Auslauf angegliedert ist. Damit ist die lückenlose Betreuung der Pferde rund um die Uhr gewährleistet. Peinliche Ordnung und Sauberkeit in den Boxen ist für Carina Bucheli und ihre zeitweiligen Aushilfen. oberstes Gebot. Neben dem Parcours und den Stallungen verfügt die Reitanlage über ein Sandgeviert das als Abreitplatz dient, sowie idyllische Reitwege bis an die nahe gelegene Reuss. Genügend Parkplätze für Besucher und Pferdetransporter sind ebenfalls zahlreich vorhanden. Nach wie vor hält die Reiterfamilie Bucheli am Drei-Tage-Modus des Rooter Concours fest und kann in dieser

Wohnen im Reitzentrum Das nach neusten Erkenntnissen erbaute Wohnhaus für die Familie Eugen und Carina Bucheli und den zwei Söhnen Marc

Zeit auf die Mithilfe von zirka 100 freiwilligen Helferinnen und Helfern zählen. Sandplatz ist kein Thema Carina Bucheli bietet auf ihrer Anlage Mietboxen an und erteilt Trainingsstunden im Reit- und Springbereich mit hauseigenen Pferden und stellt dazu einen Garderobe- und Umkleideraum zur Verfügung. Ehemann Eugen Ruckli kann ebenfalls auf eine erfolgreiche Laufbahn als Concoursreiter zurückblicken, hat sich aber ebenfalls vom aktiven Sport zurückgezogen, ist aber immer da, wenn auf der Anlage eine starke Hand gebraucht wird. Ein Sandparcours ist im Familienrat der Rucklis zurzeit kein Thema. Im Gegenteil, viele Reiterinnen und Reiter freuen sich alljährlich darauf, in Root auf gepflegtem Grasland zu reiten. 20 Jahre Pferdesporttage Root: Freitag, 31. August 2012 Samstag, 1. September 2012 Sonntag, 2. September 2012

LESERBRIEFE

Pauschal-Kurtaxen

in Weggis, Vitznau, Rigi und Greppen

Wer Preiserhöhungen von + 318 Prozent für Wohnungen bis 2 Zimmer und von + 540 Prozent für Wohnungen grösser als 2 Zimmer vorschlagen kann, hat den Boden unter den Füssen verloren. Dass eine 2½-Zimmer-Wohnung im Mehrfamilien-Haus gleich viel kostet wie eine 6½-Zimmer-Villa, darüber kann man nur den Kopf schütteln. Ich bezahle für mein Studio in Adelboden im Jahr Fr. 117.– und würde für ein

Studio in Vitznau neu Fr. 540.– bezahlen, also 461 Prozent mehr! Wenn man berücksichtigt, dass Adelboden ein Ganz-Jahres-Kurort und Vitznau ein Saison-Kurort (ohne Winter-Saison) ist, müsste die Zahl + 461 Prozent auf ca. + 600 Prozent erhöht werden. Derartige Vorschläge sind kurz und bündig verantwortungslos. Werner Bächinger, Vitznau

Kreatives Schreiben

in geselliger Gemeinschaft

Wir sind aufgestellte Menschen, männlich und weiblich und sitzen alle zwei Wochen gemütlich und ungezwungen zusammen. Wir schreiben aus Spass, erzählen aus dem Leben, schildern Erlebnisse, üben Lob und teilen auch Kritik aus. Es ist nichts ein Muss. Es würde uns freuen, wenn sich die Gruppe vergrössern würde und damit

auch den Spass erhöhen. Dem Alter, der Gesinnung, ob Religion oder Politik sind keine Grenzen gesetzt, einfach aus spontaner Lust, unter Führung einer Leiterin, freuen wir uns jedes Mal auf dieses Zusammentreffen in der KreativSchreibgruppe. Nähere Hinweise finden Sie unter «Bueri Activ 60 plus».

Erhöhung der Pauschalkurtaxen in Weggis Wie die Medien berichteten (Rigi Anzeiger vom 3.8.2012) hat der Gemeinderat von Weggis die Absicht, die Kurtaxen für Ferienwohnungen zu erhöhen und lässt hierfür eine Vernehmlassung bis zum 31. August 2012 laufen. Darum möchte ich als Stimmbürger diese Ungereimtheit, ja Frechheit des Gemeinderates, gegen dieses Vorhaben, energisch protestieren und dieses ungeheuerliche Vorhaben des Gesamtgemeinderates als Unzumutbar bekämpfen. Ob unser Gemeinderat diese Legislatur überstehen wird, bezweifle ich. Er kann sicher sein, dass ich für das Budgetjahr 2013 eine Kürzung von mindestens 25% des Gehaltes beantragen werde. Wie da gewisse Geschäftsleute mit dem Gemeinderat zu pokern versuchen um die Pauschalkurtaxe um bis zu 500% zu erhöhen fällt unter Wucher und ist kriminell. Im Detail erübrigt!

Entlastung der Gemeindefinanzen: Bis jetzt war der Gemeinderat nicht im Stande die Finanzen in den Ausgaben zu meistern. Das Gegenteil ist der Fall, die Jahresrechnung bestätigt dies. Ich möchte nur ein Beispiel nennen; welchen Aufwand für die Sanierung des Rubibachs bis jetzt verursacht hat. Dieses prestige-überdimensionierte Koloss-Projekt, wo zurzeit speziell im Blauweid erstellt wird, direkt vor dem Siedlungsgebiet und der Gefahrenzone rot, beweist, wie sich unser ehemalige Gemeindeammann Herr J. Odermatt von diesen Ingenieurbüros leiten liess. Im Detail erübrigt. Projekt Enjoy – Verwendungszweck Kurtaxen: Der Gemeinderat zitiert, dass die zusätzlichen Erträge, für das Projekt Enjoy Weggis, Vitznau und Rigi sowie zur Unterstützung von Events und Anlässen in den Seegemeinden verwendet werden. Es kommt

noch schlimmer, es soll zur Kompensation des Rückgangs der Kurtaxeneinnahmen erhalten. Wir Bürger und Bürgerinnen müssen jetzt die Zeche bezahlen weil Spekulanten am Werk sind. Diverse Hotels schliessen, werden ausgemustert, z.B. Lützelau, National, Waldstätterhof, Hertenstein, Albana, Paradies und auf dem Rigi das Bellevue, etc. Im Detail erübrigt. Attraktive Gästekarte: Auch hier werden wieder die Ferienwohnungsbesitzer mit einem Zückerlein vom Gemeinderat beruhigt. Dass aber diese Vergütungen wie reduzierte Eintrittspreise für Museen, Bergbahnen, etc. mit enormem administrative Mehrkostenaufwand verbunden ist, verschweigt man. Wobei doch mehr als Bekannt ist, dass diese Firmen selber ums Überleben kämpfen müssen. Franz Erni, Weggis

Erna von Holzen, Buchrain

Leserbriefe an redaktion@rigianzeiger.ch

Unbezahlbare Aussicht: Sonnenuntergang in Vitznau. Bild Lev Stupka


10. August 2012 / Nr. 32

KIDS, TWENS & MUSIC

Rigi Anzeiger • Seite 11

Die Detektive der Autobranche Fokus Beruf 3/6 Viele Branchen beklagen einen Fachkräftemangel, so auch das Autogewerbe. Ein gutes Gegenmittel sind Weiterbildungen. Um zum Werkstattleiter aufzusteigen, absolviert Thomas Vogel aus Adligenswil die Berufsprüfung zum Automobildiagnostiker. ds. Eine Weiterbildung lohnt sich. Für den Lernenden, der dabei seinen Horizont erweitert und im Normalfall in eine höhere Lohnklasse aufsteigt. Aber auch für seinen Arbeitgeber. Den Beweis dafür liefert Thomas Vogel. Der 31-jährige Adligenswiler absolvierte zunächst die dreijährige Lehre zum Automonteur, hängte anschliessend die verkürzte berufliche Grundbildung zum Automechaniker an. Als bei seinem Arbeitgeber Amag in Rain der Werkstattleiter kündigte, übernahm Thomas Vogel kurzerhand dessen Funktion – allerdings geknüpft an die Bedingung, gleich die dafür nötige Berufsprüfung in Angriff zu nehmen. Weil Automobildiagnostiker auf dem Arbeitsmarkt zu einer seltenen Spezies gehören, war man bei Amag froh, einen Ersatzmann aus den eigenen Reihen rekrutieren zu können und zeigte sich entsprechend grosszügig. «Amag hat mir 10 000 Franken, also fast die Hälfte, an die Weiterbildungskosten bezahlt», erzählt Vogel. Im Gegenzug verpflichtete er sich, Amag nach erfolgreichem Abschluss mindestens drei Jahre lang die Treue zu halten. Hohe Zulassungshürden Im Sommer 2010 startete Thomas Vogel die berufsbegleitende Weiterbildung zum Automobildiagnostiker in der Fachrichtung «Leichte Motorfahrzeuge». Der Vorbereitungskurs zur Berufsprüfung besteht aus neun Modulen und dauert im Idealfall zwei Jahre. Der theoretische Teil wird jeweils am Montag im Berufsbil-

Der Adligenswiler Thomas Vogel (31) – hier bei seinem Arbeitgeber AMAG Rain – darf sich demnächst Automobildiagnostiker nennen. dungszentrum Bau und Gewerbe in Luzern vermittelt. Hinzu kommen 22 Tage Praktikum, die auf die vier Semester verteilt im Ausbildungszentrum des Autogewerbeverbandes Schweiz, Sektion Zentralschweiz (AGVS-ZS) in Horw stattfinden. Zur Berufsprüfung zugelassen werden nur Automechaniker, Automobil-Mechatroniker, Baumaschinenmechaniker oder Landmaschinenmechaniker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ), die vor der Diplomübergabe zwei Jahre Berufspraxis im entsprechenden Gebiet vorweisen können und sämtliche neun Module bestanden haben. «Zudem benötigen die Kandidaten ein Berufsbildner-Zertifikat und die Bewilligung für den Umgang mit Kältemitteln», ergänzt Patrick Schwerz-

mann, Präsident des Zentralschweizer Autogewerbeverbandes (AGVS-ZS). «Diese beiden Papiere können sie im Rahmen des Vorbereitungskurses erwerben.» Elektronik wird immer wichtiger Die Tätigkeiten der Automobildiagnostiker sind geprägt von der zunehmenden Bedeutung der elektronischen Systeme im Fahrzeug sowie des Umweltschutzes in der Automobiltechnik. Dazu Josef Rütter, Fachlehrer Automobiltechnik am Berufsbildungszentrums Bau und Gewerbe: «Für eine zielsichere Diagnose der Fahrzeugstörung müssen die Berufsleute heute über vertiefte elektronische und mechanische Kenntnisse verfügen.» Mit hochsensiblen Testgeräten untersu-

Bild apimedia

chen sie Schäden am Fahrwerk und prüfen Fehlfunktionen des Motors. Je nach Grösse des Betriebs führen Automobildiagnostiker die zum Teil anspruchsvollen Reparaturen selber aus. Übrigens: In den nächsten Wochen schliesst Thomas Vogel seine Weiterbildung ab und erfüllt damit sämtliche Bedingungen für einen idealen Werkstattleiter. Um später mal seinen eigenen Garagenbetrieb führen zu können, empfiehlt sich zusätzlich die Höhere Fachprüfung zum AutomobilKaufmann. Diese beiden Teile ergeben zusammen die frühere Meisterprüfung. Das hat der Adligenswiler aber nicht im Sinn. «Ich sehe meine Zukunft eher in der Werkstatt.» In ölverschmutzten Arbeitskleidern unter Motorhauben defekter Autos.

Wohlfühlklima 120 Meter unter der Erde Diese Kolumne kommt aus Christinau in Moldavien. Nun bin ich schon seit über einem Monat mit meinem vollgepackten Drahtesel unterwegs. In dieser Zeit habe ich unglaublich viele neue Freunde kennengelernt und staune immer wieder über die Hilfsbereitschaft der Menschen in diesen fremden Ländern. Aus Oradea bin ich wieder alleine weitergereist. Mein Weg führte zur Unterkunft in Cluj Napoca bei Georgetta. Georgetta hatte ich mit meinen temporären Weggefährten an einem Folklorefest auf dem Monte Gaina kennengelernt. Die gebürtige Rumänin ist in Belgien aufgewachsen. Nach 25 Jahren im Westen hat sie sich in ihre Heimat zurück getraut und lebt hier nun ihren Lebenstraum. Sie hat einen umgebauten Stall gekauft und will hier ein kleines Hotel für naturbezogene Gäste errichten. Ihr Gästeanbau befindet sich noch in der Bauphase. Zur Überbrückung betätigt sich Georgetta als Imkerin und versorgt sich so weit wie möglich aus ihrem wunderschoenen Garten. Ich durfte ihr mit Kleinigkeiten im Garten behilflich sein ���������������������������������������� und bin dann nach einer erholsamen Nacht am nächsten Mittag weiter geradelt. In Sovata habe ich eine sehr stark von Touristen überflutete Stadt vorgefunden. Dort gibt es einen Warmwasser-Salzsee, in dem sich Tausende von Touristen tummelten. Ich habe den See eher als einen kleinen,

Wer ist das?

Promi aus der Welt der Stars & Sternchen gesucht

völlig überbewerteten Tümpel empfunden und habe mich schnell in den Wald zum Campen verzogen. Eindrücklich hingegen war die einstige Salzmine, die ich in Praid am nächsten Morgen besuchte. Nach deren Stilllegung haben verschiedene Untersuchungen gezeigt, dass in diesen Hölen ein besonders gutes Klima herrscht. Die Luft ist sehr rein, die konstante Temperatur äusserst angenehm. Die Einheimischen nützen jetzt diesen Ort als Erholungsoase, und es gibt sogar ein Gesundheitszentrum für Asthmatiker und andere Krankheiten. Ich habe mich als Tourist in diesen Höhlen, 120 Meter unter der Erde, sehr wohl gefühlt und mich für einige Stunden entspannt, bevor es dann hiess: «Aufsatteln» für die kommende, wohl strapaziöse Überquerung der Karpaten. Der erste Teil der sehr langen Steigung verlief problemlos und ich erreichte nach einer kurzen Abfahrt ein Hochplateau, wo ich auf einem Minicamping übernachtete. Am nächsten Morgen hat es dann ununterbrochen geregnet. Ich bin trotzdem am Mittag zum zweiten Teil der Karpatenueberquerung aufgebrochen. Der anhaltende Regen störte mich nicht, denn ich kam bei angenehmer Temperatur problemlos über diese kräfteraubenden Berge. Kurz vor Bicaz bin ich dann drei Schweizern begegnet, die mit ihren

Velos eine dreiwöchige Fahrradtour aus der Ukraine nach Bulgarien unternahmen. Eine weitere Nacht im Zelt am von Müll uebersähten Stausee von Bicaz und einer Nacht unter freiem Himmel am Fluss Siret, an dem ich dummerweise meine Isomatte verbrennen lies, bin ich schliesslich in Iashi angekommen. Vlad, der nette Mechaniker eines Bikshops hat mich bei einem seiner Freunde einquartiert und so habe ich Alex kennengelernt. Mit ihm konnte ich am folgenden Tag eine neue Isomatte kaufen, abends hat er mit seinen Freunden ein Barbeque veranstaltet, an dem auch über die Perspektiven junger Rumänen diskutiert wurde. Erneut wurde mir bewusst, wie privilegiert wir in der Schweiz leben, dass unser System es zulässt, mit Wille und Einsatz fast alle unsere Pläne verwirklichen zu können. In Rumänien wird kaum was zur Förderung junger Menschen unternommen. Träume müssen Träume bleiben. Gestern bin ich über 150 Kilometer in 8,5 Stunden reiner Fahrzeit geradelt. Es ist erstaunlich, wie schnell sich mein Körper an extreme Belastungen gewöhnt hat. Nun bin ich in Christinau angekommen und werde versuchen, morgen die Ukraine zu erreichen. Ich hoffe, dass dort die Strassen wieder etwas besser werden, denn in Moldavien sind sie sehr schmal, mit extrem

Diese Woche im Topf:

��

��

��

���

Vorname: Name: Adresse:

60 30Franken Franken

vielen Schlaglöchern. Immerhin, gewisse Autofahrer nehmen hier wenigstens etwas Rücksicht auf mich und meinen vollgepackten Drahtesel und bremsen gar etwas ab. Sehr viele grüssen und hupen – ich nehme an, um mich anzufeuern.

Wenn Du die Person auf dem Bild erkennst, schreibe den Namen auf und sende die Lösung an: Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root Oder per E-Mail an redaktion@rigianzeiger.ch Die Person auf dem Bild links ist:

Knack den Jackpot! Wir verlosen jede Woche Einkaufsgutscheine von Coop im Wert von 30 Franken.

Sebi Durrer startete von Root aus auf eine Velotour, die ihn nach Shanghai führen wird. Er wird im Rigi Anzeiger regelmässig von seinen Erlebnissen berichten. Seine Route ist zu verfolgen unter www.sd-blog.ch


SCHAU FENSTER

Seite 12 • Rigi Anzeiger

10. August 2012 / Nr. 32

Der grösste Pouletgrill der Welt

Bestens geführt zum Parkplatz

im Einkaufscenter Zugerland

Parkleitsystem Luzern: Nun auch auf der Allmend Luzern

Der Mega-Grill ist einzigartig, fasst er doch rund 800 Kilogramm Kohle und ist im Guinnessbuch der Rekorde eingetragen. Am Samstag, 11. August können die Besucherinnen und Besucher vor dem Einkaufscenter Zugerland Steinhausen live mitverfolgen, wie gleichzeitig 500 Schweizer Poulets der Qualitätsmarke Optigal am Mega-Grill gebraten werden. In der überdachten Festwirtschaft können die Besucher von 9 bis 17 Uhr gemütlich verweilen und das Poulet geniessen. Dazu gibt es würzige Country-Frites und verAm 11. August wirds vor dem Einkaufscenter Zugerland schiedene Getränke. Selbstverständlich heiss, wenn der grösste Pouletgrill der Welt erhitzt wird. können die Güggeli auch Take Away mitgenommen werden. Während dem ganzen pd. Am Samstag, 11. August geht es vor dem Einkaufs- Anlass sorgt die bekannte Zugerband «7t-Cover» center Zugerland heiss zu und her. Am grössten Poulet- mit Party-Hits aus den 70er Jahren für beste muGrill der Welt werden gleichzeitig 500 Schweizer «Güg- sikalische Unterhaltung. geli» gegrillt. www.ekz-zugerland.ch

pd. Im Zuge des Gesamtprojektes Allmend Luzern wurde auch das Parkleitsystem, kurz PLS, aufgerüstet und auf die Allmend sowie deren Zubringer ausgedehnt. Seit 13 Jahren erfolgreich im Einsatz, übernimmt das Parkleitsystem die Aufgabe, Parkmöglichkeiten in der Stadt Luzern anzuzeigen und die Autofahrer zielgerecht dorthin zu führen. Neben den bereits bestehenden Zonen Nord (blau), welche die Parkhäuser auf der rechten Reussseite umfasst und Süd (rot) mit den Parkhäusern auf der linken Reussseite, kommt neu die Zone Allmend (gold) mit rund 1500 Parkplätzen hinzu: • Allmend/Messe P1 • Allmend/Messe P2 • Allmend P3 • Parkhaus Sportgebäude • Parkplatz Sportgebäude Im Vorfeld der Erweiterung des PLS Luzern wurde auf LED-Anzeigen sowie LED-Hintergrundbeleuchtung umgestellt und damit eine 25-prozentige Minderung des Stromverbrauches erzielt. Im Falle der Situation Allmend ging die Parkleitsystem AG noch einen Schritt weiter: zwei Signale zapfen die Sonne als Energiequelle an und funktionieren ausschliesslich im Solar-Betrieb. Man ist somit in allen Bereichen autonom, inklusive Kommunikation über Swisscom. Die Farbgebung der neuen Tafeln war schnell entschieden – der Goldton der neuen architektonischen High-

NHL-Star Rafael Diaz verteilt Autogramme Autogrammstunde im Einkaufscenter Zugerland Die Migros Luzern und «Shakeria» laden Eishockeyfans und begeisterte zur Autogrammstunde im Einkaufscenter Zugerland mit Rafael Diaz ein. Am Freitag, 10. August 2012, von 12 bis 13.30 Uhr, ist der Schweizer NHL-Eishockeyspieler und «Shakeria-Botschafter» Rafael

Diaz (Bild) live zu Gast im Einkaufscenter Zugerland. Das junge Talent begann seine Karriere beim EV Zug und spielt seit Mai 2011 bei den Montréal Canadiens in der National Hockey League. Mit dabei: «Shakeria», der luftig leichte Milchshake in 7 Sorten, aus frischer Schweizer Milch.

Buntes Blumentöpfli dekorieren

Kasten mit Vorteilen Parkleitsystem: • Erhaltung und Förderung Luzerns als attraktiven Wirtschafts- und Veranstaltungs-Standort • Verkehrsentlastung: Parksuchverkehr und die damit verbundene Umweltbelastung verringern • Zielgerichtetes Finden von Parkraum: Individualverkehr direkt zu den freien Parkplätzen führen, die dem tatsächlichen Fahrziel möglichst nahe gelegen sind – Auf freie Stellplatzkapazitäten hinweisen • Optimierung der Auslastung: Angeschlossene Parkinganlagen gleichmässig auslasten • Orientierungshilfe: Dem Ortsunkundigen eine Orientierungshilfe geben • Entlastung der Innenstadt: Bei Überlastung der Innenstadt durch frühzeitiges Leiten zu Park und Ride Plätzen den Innenstadtverkehr verringern Das Parkleitsystem Luzern umfasst: • Insgesamt 41 Schilderstandorte mit total 111 Anzeigen (davon 2 solarbetrieben seit 2012) mit 19 angeschlossenen Parkanlagen (13 Parkhäuser, 4 Parkplätze, 2 P&R-Anlagen) www.pls-luzern.ch

Nun auch online – www.landirotkreuz.ch

Sommerbasteln im Emmen Center

Landi Rotkreuz-Meierskappel

pd. Noch bis Freitag, 10. August 2012 können alle Kinder im Emmen Center kostenlos ein eigenes Blumentöpfli verzieren und anschliessend mit Samen bestücken. Diese Kinderaktivität findet jeweils von 14 bis 17 Uhr statt und wird von zwei Personen betreut.

pd. Die LANDI Rotkreuz-Meierskappel hat jetzt eine Homepage. Neben dem modernen Design überzeugt der neue Webauftritt auch in der Vielseitigkeit. Wir werden Sie regelmässig mit aktuellen Neuigkeiten aus unserem Umfeld bedienen. Zudem erfahren Sie, wie die LANDI Rotkreuz-Meierskappel organisiert ist, wer wo für was zuständig ist und welche Angebote momentan gerade aktuell sind. Folgende Details sind in den einzelnen Links ersichtlich: • LANDI Topangebote

Im 1. OG vor dem Desigual des Emmen Centers können alle Kinder mit viel Fantasie ein Blumentöpfli bemalen. Das Töpfli wird anschliessend mit Samen bestückt und kann zusätzlich noch mit einer schönen Papierblume dekoriert werden. Sämtliches Material sowie die Tipps und Tricks der Betreuerinnen stehen kostenlos zur Verfügung. Das Emmen Center freut sich auf zahlreiche Kinder, die beim Sommerbasteln mitmachen.

• LANDI Gazzette • Getränke- und Festliefer-Service • Ladenöffnungszeiten • Agrar Produkte und Hilfsstoffe • Tankstelle, Tankkarte energycard • die aktuelle Wetterlage • und vieles mehr... Ein Besuch auf der Homepage freut uns. Noch lieber begrüssen wir Sie natürlich im LANDI-Laden in Rotkreuz.

Top-Klassierung verteidigt Art Deco Hotel Montana

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen im Emmen Center gibt es unter www.emmencenter.ch oder Tel. 041 260 61 12

Textilen Treffer gelandet Schützengesellschaft Root in neuem Look

pd. Die Schützen der Schützengesellschaft Root (SG Root) schätzen sich Glücklich dank einem grosszügigen Sponsor neue Jacken und T-Shirt ihr eigen nennen zu dürfen. Jacke sowie T-Shirt sind in den Rooter Farben gehalten was die Schützen an den verschiedenen Schiessen hervorragend zur Geltung bringt und viele positive Reaktionen einbringt. Ebenso ist auch eine Leistungssteigerung der Schützen zu bemerken. So besuchte die SG Root das Schlossbergschiessen in Wikon mit top Resultaten wie: Koch René 95 Punkte, Lötscher Ruedi 94 P., Schneeberger Karl 93 P., Auch das Frühlingsschiessen in Schlierbach ergab Resultate wie: Lötscher Ruedi, Jäggi Martin und Hediger Godi je 93 P., ebenso das Reussgrabenschiessen in Gettnau: Besmer Franz 95 P., Petermann Roland, Bühler Seppi und Koch René je 92 P. Das Jubiläumsschiessen in Cham: Schneeberger Karl 93 P., Lötscher Ruedi 92 P., Hediger Godi und Wigger Sepp je 91 P. Das Eidgenössische Feldschiessen wurde von 72 Per-

lights, Swissporarena, Hochhäuser und Sportgebäude, bildet auch die Basis der Anzeigetafeln. Mit der Erweiterung des PLS Allmend wurde die Grundlage für die Reduktion des Suchverkehrs im Gebiet Allmend gelegt. Das PLS Stadt wurde so erweitert, dass von allen Einfallsachsen herkommend, Automobilisten auch über freie Parkplätze in der Allmend informiert werden. Dies löst die Frage, ob man direkt die Allmend ansteuert oder in der Stadt parkiert und sich mit öffentlichen Verkehrsmitteln auf die Allmend bewegt. Ein weiterer erfolgreicher Beitrag, um mittels Mehrinformation das richtige Verkehrsmittel zum richtigen Zeitpunkt zu wählen.

sonen besucht mit Resultaten wie Küng Franz und Jäggi Martin je 68 P. (max 72 P.), Lötscher Rudi 67 P. Auch das ZugerLuzerner Freundschaftsschiessen gehört der Vergangenheit an: Schneeberger Karl 96 P., Besmer Franz 94 P., Jäggi Main 93P., Verschiedene Kantonale Schützenfeste wurden mit einer Gruppe besucht und auch da machte die SG Root einen guten Eindruck mit guten Resultaten. Mit diesen Top-Resultaten danken wir unseren Sponsoren nochmals herzlich. Auch die Jungschützen dürfen sich sehen lassen. An diversen Anlässen erreichten auch sie Topresultate und rangierten sich in den vorderen Rängen. Der Höhepunkt dieser Jungs und Mädels war der Besuch des Eidg. Schützenfest für Jugendliche in Glarus. So schoss Bächler Patrick im Stich 91 Punkte und belegte den 24. Rang von 933 Schützen! Auch die Juniorinnen mit Hoch Milena, Fischer Antonia, Fischer Heidi und Fischer Daniela legten sehr gute Resultate zu Tage, was überall mit guten Rangierungen honoriert wurde. Alle diese jungen Schützen besuchten den J+S 10 Meter Luftgewehrkurs, den die Schützengesellschaft seit einigen Jahren anbietet und durchführt. Durch das harte Training im 10 Meter Stand erarbeiteten sie sich das nötige Know-how um beim 300 Meter Schiessen die bestandenen Schützen zum Zittern zu bringen. Haben auch Sie Interesse am Luftgewehrschiessen oder Ihre Tochter oder Sohn? So kommen Sie doch am 29. August 14–17 Uhr zu unserm Schnuppertag. Teilnehmen dürfen alle ab 10 Jahren. www.sgroot.ch

pd. Mit viel Begeisterung und Herzblut hat das Art Deco Hotel Montana seinen Titel als führendes Viersterne-Stadthotel im Bilanz-Hotelrating 2012 verteidigt und ist erneut unter den 50 besten Stadthotels der Schweiz auf dem 16. Rang vertreten. «Es freut uns sehr, dass sich unser unermüdlicher Einsatz lohnt, und wir uns in der Riege der besten Fünfsterne-Stadthotels befinden. Diesen Weg werden wir auch weiterhin gehen und unsere Gäste auch in Zukunft mit dem gewohnt überraschenden Montana-Service verwöhnen», so Hoteldirektor Fritz Erni. Dafür, dass das Art Deco Hotel Montana in Luzern auch weiterhin eines der führenden Häuser der Schweiz bleiben wird, garantieren nicht nur die zahlreichen Innovationen und ausgefallenen Ideen, die Fritz Erni gemein-

sam mit seinem Montana-Team kreiert. Johan Breedijks ausgezeichnete 15 GaultMillau-Punkte-Gastronomie und ein spannendes Kultur- und Musikprogramm tragen ebenso dazu bei. Und die wohl schönste Sonnenterrasse und Lounge der Zentralschweiz mit atemberaubendem Ausblick auf den See, die Stadt und die Berge vervollständigen das attraktive Angebot und sorgen dafür, dass sich Geschäftsreisende und Feriengäste gleichermassen wohlfühlen. www.hotel-montana.ch

Neue LKW-Flotte von Mercedes Ottos’s AG api. Grosse Bescherung für die Chauffeure von Ottos’s: Am letzten Freitag durften sie 12 nigelnagelneue Lastwagen der Marke Mercedes Benz Actros inklusive Anhängerzug in Empfang nehmen. Damit wurde die sieben Jahre alte LKW-Flotte komplett ersetzt. Die neuen Fahrzeuge sind sicherheits- wie auch umwelttechnisch auf dem neuesten Stand. Das Sicherheitsassistenzsystem kontrolliert den Rolf und Mark Ineichen bei der symbolischen SchlüsselAbstand zum vorderen Fahrzeug und passt ihn übergabe mit Mercedes-Verkäufer Beat Bucher und VerBild Robert Aebi bei Gefahr automatisch an. Zudem sind sie mit triebsdirektor Jürg Lüthi (von links). der neuesten Euro-6-Motorentechnologie ausgestattet. Eine Abgasnorm, die eigentlich erst ab 2014 Mercedes zusätzlich neu eingekleidet wurden, liessen es gesetzlich vorgeschrieben ist. «Die LKWs bedeuten für sich Mark und Rolf Ineichen nicht nehmen, die Fahrzeuuns eine wichtige Investition in die Zukunft», sagte Ge- ge auf einer kleinen Spritztour gleich selber zu testen. schäftsführer Mark Ineichen anlässlich der symbolischen Und zur Feier des Tages gabs für die Anwesenden im www.ottos.ch Schlüsselübergabe. Während die Ottos’s-Chauffeure von Festzelt Wurst und Bier.


DAS WOCHENHOROSKOP 13.8.2012 – 19.8.2012

10. August 2012 / Nr. 32

Rigi Anzeiger • Seite 13

Präsentiert von www.kostenlos-horoskop.ch

Sandgestrahlte Körper

Fegt ein ordentlicher Wind über den Strand, ist das Gesamtkörperpeeling inklusive. Leider knirscht es dann auch im Haar und zwischen den Zähnen. Da ist es doch besser, seinem Körper ein sanftes kosmetisches Peeling zu gönnen. Danach ist die Haut gleichmässig und die Bräune nicht so fleckig. Gut für den (Urlaubs-)Flirt und das Wohlbefinden. Freie Tage bringen Zeit, sich wieder einmal bei alten Freuden zu melden. Erinnerungen aufzufrischen macht Laune. Widder 21.3.–20.4. Einzelgänger? Teamwork? Du oder ich? Wenn diese Frage zu oft aufkommt, läuft etwas nicht rund in der Beziehung. Schliesslich sollte es doch meistens «wir» heissen. Gelegentliche Einzelgänge sind okay, aber nicht übertreiben. Zusammensetzen, reden, Gemeinsamkeiten suchen und Unternehmungen zu zweit planen. Schnell ist dann die Basis wieder da.

Krebs 22.6.–22.7. Sonnenanbeter voraus Jeden Sonnenstrahl möchte der Krebs in sich aufnehmen und für die düsteren Wintertage speichern. Leider geht das nur in begrenztem Umfang und Übermass bringt höchstens Sonnenbrand und später womöglich Hautkrebs. Also halblang machen und den Schatten vorziehen. Der Mittwoch wird ein cooler Tag. Den sollte er nicht vergeuden, sondern sinnvoll nutzen.

Waage 24.9.–23.10. Mistgabel im Einsatz Nein, die Waage kann nicht alles aufheben. Hat sie Platz in Keller oder Dachboden, kann sie besondere Erinnerungsstücke sorgfältig in Kartons verstauen und aufbewahren, alles andere muss von Zeit zu Zeit ausgemistet werden. Hat sie sich einmal überwunden, geht es immer leichter. Dann bringt sie das aufgeräumte Gefühl auch wieder in erotische Stimmung.

Steinbock 22.12.–20.1. Schritt eins zuerst Nicht nervös von einer Aufgabe zur anderen springen, so wird nichts rechtzeitig fertig. Alles ist eilig, schon klar, trotzdem sollte der Steinbock sich fünf Minuten Zeit nehmen und die Prioritäten festlegen, dann eins nach dem anderen zügig durcharbeiten. So klappt es am schnellsten. Jemand sucht Stunk? Einfach ignorieren, das ist Zeitverschwendung.

Stier 21.4.–20.5. Wider den Ernst Meist fällt der Stier durch sein ernsthaftes Wesen auf. Ab und zu macht er aber auch gerne mal Unfug. Auch wenn gewisse Leute dann den Kopf über ihn schütteln, sollte er sich den Spass nicht verderben lassen. Kochen ist Chefsache, und wer hier der Chef ist, ist ja wohl klar. Am besten einige Gäste einladen, die sein Talent richtig zu würdigen wissen und gerne loben.

Löwe 23.7.–23.8. Auf dem Party-Trip Auf Jubel, Trubel, Heiterkeit ist der Löwe gepolt. Am nächsten Tag muss er früh raus? Ist ihm doch egal, er feiert trotzdem, das wird er schon irgendwie wegstecken. Solange er das nicht jede Nacht bis in den Morgen ausdehnt … Ansonsten steigt ihm der Chef ganz schnell aufs Dach oder die Kundenbeschwerden häufen sich. Um den Freitag auszukosten, am besten freinehmen.

Skorpion 24.10.–22.11. Keine Telefonseelsorge Wenn die Woche damit anfängt, dass jemand dem Skorpion dermassen die Ohren vollheult, ist er gleich bedient. Bei konkreten Fragen könnte er wenigstens versuchen zu helfen, aber allgemeiner Weltschmerz treibt ihn in die Flucht. Dafür blickt er in der Beziehung sehr sinnlichen Nächten entgegen, die ihn mit vielem versöhnen. Das ist für ihn Seelenreinigung.

Wassermann 21.1.–19.2. Stimmen im Kopf Nicht nervös machen lassen, wenn etwas nicht auf Anhieb klappt. Der Wassermann hat so viele Talente, dass er es auf einem anderen Weg hinbekommen kann. Er muss nur erst in aller Ruhe darüber nachdenken, welcher Weg das sein könnte. Er fühlt sich müde und erholungsbedürftig? Den Terminkalender grosszügig ausmisten und einen freien Nachmittag gönnen.

Zwillinge 21.5.–21.6. Full House Nein, die Zwillinge gewinnen nicht beim Poker, schön wär’s. Die Freunde der Kinder kommen zum Übernachten, eigene Freunde schauen auf dem Weg vom Urlaub mal vorbei, die Oma möchte ihre Enkel sehen und das Cousinchen findet, dass die Wohnung der ideale Ausgangspunkt für Unternehmungen ist. Bleibt jemand zu lange, sofort den Termin für den Gegenbesuch aushandeln!

Jungfrau 24.8.–23.9. Silvester-Überbleibsel Sie ist in Aufbruchstimmung. Einiges, was sie schon lange geplant hat, nimmt die Jungfrau jetzt (endlich) in Angriff und fühlt sich dabei wunderbar schwungvoll. Am Mittwoch muss sie allerdings aufpassen, dass sie nicht vor lauter Überschwang baden geht. Das Hirn sollte schon angeschaltet bleiben! Am Sonntag durchsetzen und machen, was sie selber möchte.

Schütze 23.11.–21.12. Unverhofft kommt dauernd Mit konkreten Vorstellungen über den Ablauf der Woche startet der Schütze in den Montag. Das kann er sich abschminken, denn erstens kommt es anders … Also schön flexibel reagieren, dann klappt auch das Unerwartete ganz passabel. Dafür bleiben am Freitag keine Wünsche offen, was will man mehr. Für den Sonntag nichts vornehmen, einen Tag im Schongang gönnen.

Fische 20.2.–20.3. Karussell im Kopf Ihr Kreislauf muckt ein wenig herum? Die Fische sollten darauf achten, dass sie nicht ausgerechnet in der grössten Sommerhitze oder bei schwülem Wetter grosse körperliche Leistungen vollbringen müssen. Damit ist nicht nur Sport gemeint, das kann auch der Grosseinkauf im Getränkemarkt sein. Immer eine Flasche Wasser dabeihaben und sehr viel trinken.

Mehr als 100 Horoskope; Psychotests und Berechnungen (u.a. Tagesform), XXL-Monats- und Jahreshoroskop, Lebensthemen, chinesisches Horoskop und Feng Shui auf www.kostenlos-horoskop.ch � ��������������

KV Business College®

Kaufmann/Kauffrau eidg. Fähigkeitszeugnis KV-Abschluss ohne Lehrstellensuche

�������������

���������������������������������� ��� ������������������������ ����� ��� �� ��� ��� ��� ��� ����������

Handelsdiplom VSH Bürofachdiplom VSH

������������������������������� ������������������������������� ����������������������������� ��������������������������������� ���������������������������������� ������������������������������� �������������������������������� �����������������������������

Berufsbegleitend oder Vollzeit JE AN TZT ME LD E N!

Start: ab 20. August 2012

SEITZ Handels- und Kaderschule Winkelriedstrasse 36 6003 Luzern

Bahnhöfe Arth-Goldau und Immensee, sowie Strecke Arth-Goldau bis Immensee

Wir beraten Sie kompetent. Telefon 041 210 94 93

����������������� ������������������

www.seitz-schulen.ch

Für die Sicherheit unserer Reisenden führt die SBB laufend Unterhaltsarbeiten am Schienennetz durch. Die Bauarbeiten verursachen unvermeidlich Lärm. Wir bemühen uns, diesen auf ein Minimum zu beschränken. Vorgesehene Nachtarbeiten: 12.08.2012 bis 13.08.2012 19.08.2012 bis 20.08.2012 26.08.2012 bis 31.08.2012 Wir danken für Ihr Verständnis. Kontakt: Schweizerische Bundesbahnen SBB Infrastruktur Instandhaltung Region Mitte Tannwaldstrasse 48 4600 Olten instandhaltung.mitte@sbb.ch Wir bauen für Ihre Sicherheit.

����������������

BAUGESUCH GEMEINDE UDLIGENSWIL

����������������� ������������

�����������

������������������ ����������������������������������

����������

�����������

����������

������������������

��������������� �����������������

��������������������

��������������������������������������������

����������� ��� ��� ���

���������������� ���������������� ����������������

������������ ��� ���

���������������� ����������������

������������� �������������

������� ���

����������������

�������������

����� ��� ���

������� ������������������

������������� �������������

��������������������������������������������������� ���������� �������������� ��� �������� ���������� ���������������������� ��������������������������������� �����������������������������������������������

�����������������

Inserate

������������� ������������� �������������

���������������

������������������������������� ���������������������

����������

inserate@rigianzeiger.ch 041 228 90 00

������������ ������������������������ ����� ������ ��������������� ��� ����� ������������� �������� ���� �������� ����� ���� ������� �������� ���� ����� ��������� ���� ������������������ ��� ������ ������������ ���� �������� ���� ����������������������������������� ��������������������������������� ���� ���������������� ������ ���� ��� ��������������������

Die Wochenzeitung für das

Rontal & Rigi Land Wird gelesen in:••Adligenswil Buchrain Buonas Dierikon Ebikon Gisikon Greppen Hertenstein Holzhäusern Honau Immensee Inwil Küssnacht Meggen Meierskappel Merlischachen Perlen Rigi-Kaltbad Risch Rotkreuz Root Udligenswil Vitznau Weggis


KINO

Seite 14 • Rigi Anzeiger ��������� � ������������� ������������� ������������� ��������������

����������������������������� �������������� ������������������������������������ ����������������������������������������� �����������������������������

�����������������

������������������������������������ ������������������������������������������ ������������������������� ���������������������

����������������

��������� � ������������� ������������� ������������� ��������������

��������

�������������� ������������ ������������ ��������������� ���������������� ����������������� ����������������������������������������������������� ����������� ����������������������������������������������

���������

����������������� �������������������

������������������ �������������������������������

��������

��������� �

������������� ������������� ������������� ��������������

��������������

������������

�������������� �����������������������������

�������������

������������

���������������������������������� ������������������������������������� ������������������� ������������������ ����������������������������������

�����

���������������������

�������������

����������������������������

�������������

������������������� ��������� � ������������� ������������� ������������� ��������������

������������� � ��������������� �������������������� �������������� ������������ ��������������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������������ ����������� �����������������������������������

��������

������������������� ��������������������

������������������������������

�������������

����������������������������������

��������

������������������������������������

������������

��������������������������������������������������

�������������� ������������ ��������������� ��������������� ����������������� �������������������������������������������� ����������� ���������������������������������������

���������������������

�����

���������������������

�������������

�������������������������� �������������

�������� ������������������

������������������

���������������

��������

�������������� ������������ ��� ��������������� ����������������� ������������������������������������������������� ����������� ����������������������������������������� ������������� �������� � ��������� �������������������������� �������������� ������������ ��������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������������� ����������� ����������������

����������������������������������������� ������������

��������������

�����

��������������������������������������������� ��������� ����������������������������������� ���������������

����������������������������������������� ������������

������������� ������������

������������� ������������� ������������ ���������������� �����������

���������������������������������������� ������������������������� ������������������������

� ����������������������������������������� ������������� ���������������������������� ������������� ������������ ��� ��������������� ����������������� ������������������������������������������������� ����������� ����������������������������������������� �����

��������������������������� ������������������������������

���������������

��������������� �������������������������������������������� ��������������������������������������� ������������

�������������

��������������������� ����������

�����������������������������

���������

���������������������������������������

���

������������������

����������������

������������ ������������������������������������������������ ��������������

���������

������������������������������ ���������������������������������������������

�������

������������� ������������� ����������

������������������������������������������ ��������������� ��������������������������������������

���������� ������������������������������

���

���������������������� ��������������������������������

�����������������

���

�������������������������������������������� ��������������� ����������������������

��������� � ����������������������������������������������������

��������

���������� �������

������������� ������������� ����������

����������������������������� �����������������������������

���

�������������������������������

���������������������� ���������������������������������� ������������������

��������� ���������������

����������������

������������

�������������������������������� �������� ���������������� ������������������������� ������������� ������������������������������������������ �������������������

���������� �������

����������������

�����������������

��������������� ������������� ����������

������������� ���������������

���������������������

�������������� ������������� ������������ ������������������� ��������������� ����������������� �������������������������������������������� ����������� ���������������������������������������

���������������������

��������� ���������� ��������������������������������������������

������������� ���������������

�������������������������

������������� ��������������������

��������������� ��������� ���������������� ������������������������������������������ �������������� ������ �������������������������������� ������ ������������������������������ ��������������������������������������������

������������

���������������

���������������������������������������������

���������

�������������

�������������� ������������������ ������������ ������������������ ��������������� ����������������� �������������������������������������������������� ����������� ������������������������������

���������������

������������������ ������������� ������������ �������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������������� ������������������������ �����������

��������

����������������������

���������������

����������������

����������������

��� ����������������������

������

������������������������������������������������ ����������������������������������� ��������������������� �������������

������������������������������������������������ ����������������������������������� ��������� ������������

��������������������������������

���������������������������

�������������

��������������� ��������������������

����������������

�����������������

���������������������

�����

������������� �����������������������������������

���������������������������

������������� � ����������������������������� ���������������������������� ������������� ������������ ��� ��������������� ����������������� ������������������������������������������������� ����������������������������������������� ����������� ��������� ��������������������

����

������������������������������������������������ ������������������������������

�����

������������� ������������ ��������������� ����������������� �������������� ����������������������������������������������������� �����������

������������������ �������������

��������������� ������������� ����������

��������������� ������������������������������ ������������ �������� ���������������������������

������������������ ������������� ������������ ������������������ ��������������� ����������������� �������������������������������������������������� ����������� ������������������������������

��������������� ������������ ����������������������������������������������������� ������������

����������������������������� �����������������������

��������������������������� ����������������������������

�����

�������������

������������������������������������������������ ����������������������������������� ��������������� ��������������������� ������������������������������

������������

������������������������������������������������������������

�����������������������

����

�����������������������������

��������������

���������������������

����������������������������������� �������������������������������

���������������

���������

������������� �������������� ������������ �������������������� ��������������� ����������������� ���������������������������������������������������� ����������������� �����������

������������������������������������������������������������ ���������������������������������������� ������������������������������������������������� ������������������������

��������������

��������������� �����������������������������

����������

��������������������

������������� ������������� ������������

������������

������������� ������������� ������������ �������������������� ��������������� ����������������� ���������������������������������������������������� ����������� ����������������� ��������

����������

���������������������������������������������������� �����������������

�����

��������������

�����������������

������������� ���������������

�������������� ������������ ����������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������������� ����������� ���������������������������

����������������������������������

������������

�������������

���������

������������������������������������������������� ������������������������ ��������������� ��������������������� �����������������������������

������������������ �����������������

10. August 2012 / Nr. 32

��������������� ��������������������

������������� ������������ ��������������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������������ ����������� �����������������������������������

�������������

��������������

���������������������

�����

������������������ ��������������

�������������

������������������������������������� ������������� ����������������������������������������������

��������� �������������� �������������������������������������������������������

����������������������� ��������������������

���

�����������������

���������������������

���������������������� ������� ��������������������� �������������������������������������������������� ��������������

������������� ��������������� ��������������� ���������� ��������������������������������������������� ���������

���������������������

���������������������������������������������

�������������� �������������� ������������ �������� ������������������������������ ������������������������������������� ����������������������������������������������������

Sommergenüsse

�� � � � � � � ����������������� ����������� ������������������ ������������������

�������� ����������� �������������� ����������� ���������

���������������� ������������ ����������� ����������������

�������������������� ���� ������������

��������

����������

���������������������������������������� � ��������� � �����������

������������

������������ ������������������

Inserat 114 x 70

������������������ �������������������������� ����������������������������� �������������������������� ����������������������������������� ���������������� ������������������������ Pool schon gereinigt? ��������������� Wir wissen wie. ������������ ����������������� 041 390 41 65 ı Weggis ı www.parkservices.ch

��������������������������������������

Mehr als ein Restaurant, das Ausflugsziel in der Region Luzern für die ganze Familie. Original Minigolfanlage, Kinderspielplatz, Kleintiergehege, Ententeich, Esel und Pony. "Buure z'Morge" jeden Sonntag reichhaltiges Buffet von 9 bis 11Uhr.

���������������������������������� ���������������������������������� ��������������������� ��������������������� ������������������ ���������������������������������� ������������������


AGENDA

10. August 2012 / Nr. 32 ADLIGENSWIL Bibliothek • Öffnungszeiten Di bis Fr 14-18h und Sa 10-12h Ludothek • Geöffnet Dienstag und Donnerstag 15-17.30h, Samstag 10-12h, während den Schulferien geschlossen, Info www.ludo-adligenswil.ch, ab Samstag, 18.8. 2012 wieder geöffnet Jeden Mittwoch • Turnen für Senioren, Dorfschulhaus Turnhalle (ausser Schulferien), 13.30-14.30h Fit ab 60+, 14.30-15.30h bewegen bis ins hohe Alter, Pro Senectute Tel. 041 370 16 09, Fr. 4.- pro Lektion Jeden Donnerstag • Mittagstisch, im kleinen Mehrzwecksaal OG, Zentrum Teufmatt, Anm. jeweils bis Di-Abend Tel. 041 370 21 09 Uschi Oswald oder Tel. 041 370 92 79 Oskar Stadler, anschliessend gemeinsamer Jass, wer nur jassen will ab 13h, Abmeldung bis Donnerstag, Tel. 041 375 77 89, 9h, während den Ferien kein Mittagstisch • Tanzprobe Trachtengruppe Adligenswil im Zentralschulhaus in Ebikon, ausgenommen Schulferien und Feiertage, Auskunft Tel. 041 370 20 08, 20h Sportschützen • J+S Kurs, Sportschiessen jeden Mittwoch ab 17h, teilnahmeberechtigt Knaben und Mädchen ab 10 Jahre, Anmeldung im Stand am Stöckenweg

BUCHRAIN Jeden Montag • Turnverein, Turnen für Jedermann, Turnhalle Hinterleisibach, jeden Montag 19-20h • Bueri aktiv 60 plus, Walking, Nordic Walking Treffpunkt Kath. Kirche Buchrain, Auskunft Tel. 041 440 46 78/041 440 32 84, 8.45-10.15h Jeden Mittwoch • Bueri aktiv 60 plus, Pètanque Kiesplatz Unterdorfweg Auskunft Toni Walthert, Tel. 041 440 16 75, 14h Jeden Freitag • Bueri aktiv 60 plus, Wandern im Rontal ca. 2 Std., Treffpunkt Hintereingang Tschannhof Buchrain, Ziel spontan, ohne Anmeldung, 13.30h Ludothek Buchrain-Perlen, Öffnungszeiten und Infos www.ludo-buchrain.ch Bodyforming nach Pilates, Montag, 8.309.20h, Mittwoch, 8.15-9.15h, in Kleingruppen ausgen. Schulferien, Leitung Bernadette Meyer, Anmeldung/Infos Tel. 041 440 97 41 10. August • Mittagstreff der Senioren/Innen Buchrain, Rest. Trotte, Anmeldungen bis Donnerstag an E. Kathriner, Tel. 041 440 27 15, 11.45h 17. August • Mütter-/Väterberatung im Alterszentrum Tschann, Unterdorfweg 3, Anmeldung bei Frau R. Neyer, Tel. 041 208 73 39 oder rita. neyer@stadtluzern.ch, 10.40-11.40h und 13.2016.40h

I M P R E S S U M Offizielles Mitteilungsblatt der Gemeinden Adligenswil und Meggen Verteilung: Adligenswil, Buchrain, Buonas, Dierikon, Ebikon, Gisikon, Greppen, Hertenstein, Holzhäusern, Honau, Immensee, Inwil, Küssnacht, Meggen, Meierskappel, Merlischachen, Perlen, Rigi-Kaltbad, Risch, Root, Rotkreuz, Udligenswil, Vitznau, Weggis. Erscheinungstag: Freitag Inserateschluss: Dienstag, 12 Uhr Auflage: 33 184 Exemplare (WEMF-Beglaubigt 11) Verlag und Redaktion: Rigi Anzeiger GmbH Luzernerstrasse 2c Postfach 546, 6037 Root Tel: 041 228 90 00, Fax: 041 228 90 09 Verleger: Roland Gerber Verlegerrat: Alois Egger, Luzern; Jürg Koch, Meggen Chefredaktorin: Linda Kolly-Bisch (lk.) Layout: Tiemo Wydler Anzeigen Verkauf & Promotion: Urs Suter Aussendienst: Urs Egloff Sekretariat & Empfang: Christa Sövegjarto Autorenteam: Hanns Fuchs (hf.), Roman Gladnik (rg.), Roger Manzardo (mo.), Jost Peyer (jp.), Heinz Steimann (hs.), Vreni Ritz Tanner (vrt.), Felix von Wartburg (vw.) E-Mail Redaktion: redaktion@rigianzeiger.ch Telefon Redaktion: 041 228 90 02 Fax Redaktion: 041 228 90 09 Homepage: www.rigianzeiger.ch E-Mail Inserate: inserate@rigianzeiger.ch Telefon Inserate: 041 228 90 03 Inserate-Preise (sw, Farbzuschlag nach Absprache): Annoncen: mm Fr. 1.09 Textanschluss: mm Fr. 1.33 Textanschluss Titelseite: mm Fr. 1.53 Reklamen: mm Fr. 3.77 Stellenangebote: mm Fr. 1.09 Chiffregebühren: Fr. 25.– Abonnemente mit Postzustellung ausserhalb des Streugebietes: Porto-Abo: Fr. 95.– /Jahr, Fr. 55.– / 1/2-Jahr Druck: Büchler Grafino AG, Druckzentrum Bern

20. August • Bueri aktiv 60 plus Gedächtnistraining Mehrzweckraum Alterszentrum Tschann, Auskunft Tel. 041 440 66 77, 14-16h 23. August • Bueri aktiv 60 plus Bridge spielen, Ref. Begegnungszentrum Ronmatte 10. Auskunft Tel. 041 450 10 13, 14-16h

DIERIKON Immer am Freitag Badminton Klub Dierikon (BKD), Training, Turnhalle Dierikon 18.30-20h FitGym für Jedermann/frau, Fr. 5.- pro Lektion, offen auch für Nichtmitglieder, Turnhalle Dierikon, Infos 11. August • Obligatorisch Schiessen Bundesprogramm Schiessanlage Udligenswil, PISA Auforderung und Schiessbüchlein mitbringen, weitere Infos unter www.as-udligenswil.ch, 9-12h 13./20./27. August • Senioren Aktiv, Walking Treffpunkt vor dem Gemeindehaus, 8.30h 13. August • Mütter- und Väterberatung kleiner Vereinsraum, Anmeldung bei Rita Neyer, Tel. 041 228 90 35, 13.30-16h

EBIKON Jeden Montag • Gym Fit für alle, Dreifachturnhalle Wydenhof, Fr. 4.- pro Abend, Infos Crincoli Gerardo, Tel. 041 450 05 19, 078 625 65 10, 20.15-21.30h Bis September Velotreff Ebikon RMV & Friends, Velo Scheidegger, Luzernstrasse 12 Ebikon, Mo: 18.15h, Sa: 9h, So: 9h Touren, www.velotreff-ebikon. ch/Touren.html 10./17. August • Männerriege Abendrundfahrt Treffpunkt Pfarreiheim, 19h 11. August • Wehrverein Obligatorischschiessen, Schiessanlage Hüslenmoos Emmen, 10-12h 13. August • Männerchor Gesangsprobe, Singsaal Schuhaus Zentral, 20-21.30h • Läuferriege Hallentraining für Jugendliche ab 12 J., Turnhalle Wydenhof, 18.30-20h 14. August • Turnverein/Jugendriege Gruppe 1 17.30h, und Gruppe 2 18.30h Zentralschulhaus Aktivriege 20h • Mütter- und Väterberatung ju-fa Fachstelle für Jugend und Familie, Dorfstrasse 21, 3. Stock, Anmeldungen und Telefonberatung Denise Brun, Tel. 041 442 01 82 oder mvb@ebikon.ch 15. August • Läuferriege Lauf-Träff, Treffpunkt beim alten Do-it 18.45-20.15h 16. August • Männerriege Senioren Morgenwanderung Parkplatz Risch 16./23./30. August • Jassen in der Ladengasse, Einsatz Fr. 15.-, 14h 17. August • Schindler Pensionierten-Vereinigung Senioren-Turnen im Höflischulhaus, 17-18h

IMMENSEE 15. August • Gottesdienst im Missionshaus, 9.15h

INWIL 15. August Samariterverein Jubiläumsausflug

KANTON LUZERN • Als kostenlose Dienstleistung bietet Pro Senectute Kanton Luzern jeweils am ersten Dienstag des Monats allen Menschen ab 60 Jahren die Möglichkeit, sich juristisch beraten zu lassen. Voranmeldung unter Tel. 041 226 11 88 erforderlich • Neues Kursprogramm „Bildung+Sport“ von Pro Senectute Kanton Luzern für Menschen ab 60 Jahren, Informationen und Kursprogramme bei: Fachstelle Bildung Tel. 041 226 11 96, Fachstelle Sport Tel. 041 226 11 99 11. August • Tageswanderung für sehr gut trainierte Wanderer, grosse Höhenunterschiede, von Wellhorn, Wetterhorn, Eiger und Co., Treffpunkt 8.15h Meiringen Bahnhof, Verpflegung aus dem

Rucksack, Wanderschuhe, Regenschutz, Wanderzeit 5 ¾ Std., Info Tel. 1600 gibt Auskunft am Vortag ab 14h private Infobox-Nr. 61032 13 August • Pro Senectute Abendwanderung von Merenschwand der Reuss entlang nach Sins, kleine Auf- und Abstiege, Wanderzeit ca. 2 ¾ Std., Verpflegung aus dem Rucksack, Kollektivbillett, Fahrkosten ca. Fr. 13.-, Leitung Alfons Steger Tel. 041 458 19 85, Treffpunkt 15.20h SBB-Schalterhalle Luzern, Abfahrt 15.35h Rotkreuz 15.48h, Rückkehr 21.25h, Auskunft über Durchführung der Wanderung Tel. 041 226 11 84 ab 14h des Vortages 15./16. August • Pro Senectute 2-Tageswanderung, Route, 1. Tag Davos-Schatzalp-Strelaalp, 2. Tag Sertig Dörfli–Calvadel-Islen, Wanderzeit je ca. 3 Std., Wanderstöcke empfohlen, Mittagessen je aus dem Rucksack, Kollektivbillett, Kosten Fr. 190.- im EZ mit GA Fr. 145.- inbegriffen: Transporte, Unterkunft im 4-Stern-Hotel, Halbpension, Wandertaxe, Leitung Cécile Bernet Tel. 041 370 21 28 Treffpunkt 7.20h SBB-Schalterhalle Luzern, Abfahrt 7.35h Rotkreuz 7.48h Rückkehr 19.25h Anmeldung per Telefon oder Mail an Cécile Bernet cecile. paul@bluewin.ch, Auskunft über Durchführung der Wanderung Tel. 041 226 11 84 ab 14h des Vortages

Rigi Anzeiger • Seite 15 Laufende Kurse Frauennetz, Informationen und Anmeldungen unter www.frauennetz. ch / info@frauennetz. ch, oder Tel 041 377 44 65, L. Graber Diverse Sprachkurse, English Conversation mit Eve Harpur, jeden 2. Montag 14-15h, Conversation Francoise Reis, jeden 2. Dienstag 14-15h, Infos Lisbeth Graber Tel. 041 377 44 65 oder lisbeth. graber@frauennetz.ch

���������������� ������������������������� ������������ ������������������������������

����������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������� ������������� ������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������������������� ����������� ������������������� ������������������������������������������������� �������������������������������������������������

Yoga, Pilates und QiGong Montags 18.3019.30h, Dienstags 9-10h in der prot. Kirche, jedem Alter angepasst, 1. Lektion gratis. Anmeldung/Infos 041 377 32 44 oder 079 542 46 09 Tanzen Sie mit, Tanzen hält fit! Kreis- und Paartänze aus aller Welt für Frauen und Männer ab 50, jeweils Mittwoch-Nachmittag, 14.3016.30h, Schulhaus Hofmatt, Eintritt jederzeit möglich, allein oder mit Partner(in), Auskunft Tel. 041 370 27 31

6. bis 8. September • In Balance kommen mit Körper, Geist und Seele, Seminar für Krebsbetroffene Frauen bis 45 Jahre, Bildungszentrum Kloster Kappel am Albis, Fr. 250.- inkl. Übernachtung, Anmeldungen bis 3. August an Krebsliga Zentralschweiz, Tel. 041 210 25 50, info@krebsliga.info

Hip Hop Kinderkurse Aula Schulhaus Hofmatt, Mittwoch 17-18h ab 8 J. Anfänger (Frauenverein), Mittwoch, 18-19h ab 10 J. Fortgeschrittene (Frauenverein), Donnerstag 16.15-17.15, ab 8 J. Anfänger & Mittelstufe, Francoise Hafen, Kreuzbühlweg 14, Tel. 041 372 13 78, 078 603 43 52

KÜSSNACHT

Wandern für Senioren jeden 2.+4. MittwochNachmittag des Monats. Treffpunkt Parkplatz Beck Hug (vis-à-vis Zentralschulhaus) 13h, Auskunft Heidy Schuppisser, Tel. 041 377 12 86

claro Weltladen Küssnacht „Lebensmittel und Handwerk aus fairem Handel, ökologische Putz-und Waschmittel von Held (mit Nachfüllservice), natürliche Körperpflege von Soglio, im Bergell“, Mi und Do, 14-18h, Fr 9-11.30h und 14-18h, Sa 9-11.30h Öffnungszeiten der Bibliothek im Sommer bis 7. Juli wie gewohnt, danach unter www.bibliothek-kuessnacht.ch 17. August • Hürtelkonzert mit der Zürcher Band Bony Moronie

LUZERN Jeden Montag • Nordic-Walking für Seniorinnen+Senioren, Aussensportanlage Allmend Süd, Pro Senectute Kt.Luzern Tel. 041 226 11 96, 16.15-18h Jeden Dienstag • HALU-Dienstagsbar, offener Treffpunkt für Lesben, Bisexuelle und Schwule, Uferlos, Geissensteinring 14, Luzern, 20-0.30h Jeden Mittwoch • Nordic-Walking für Seniorinnen+Senioren, Aussensportanlage Allmend Süd, Pro Senectute Kt.Luzern Tel. 041 226 11 96, 8.45-10.30h Fit und gesund im Therapiebad (34oC) des Betagtenzentrums Dreilinden, Schweizerhausstrasse 10, Luzern, jeweils dienstags 8 -11h und mittwochs 14 -17h, unter fachkundiger Aufsicht offen Öffentliche Führungen im Kunstmuseum Luzern, Europaplatz 1, jeweils Mittwoch 18-19h und Sonntag 11-12h gratis mit Museumseintritt Di und MI 10-20h Do bis So 10-17 geöffnet, montags geschlossen, Jeden Dienstag 17-20h Eintritt 2für 1 und Barbetrieb Puppenhausmuseum Luzern Sammlung von Benno und Rita Allemann, Kreuzbuchstrasse 1, Luzern, Tel. 041 370 60 32, www.puppenhausmuseum-luzern.ch, Öffnungszeiten Do-So 14-17h Eintritt Fr. 7.- Erwachsene, Fr. 4.- Jugendliche 6-16J. Montana Piano Entertainment, jeden Di bis Sa ab 18h, Eintritt frei. Montana Art Deco Hotel Luzern www.hotel-montana.ch 18. August • Tagesseminar Christina Kessler, Wilder Geist Wildes Herz, RomeroHaus Luzern, www. integrale-politik.cgh, Infos Tel. 041 780 49 19, 9.30-17.30h Bis 16. September • Gletschergarten Luzern, Top oft the Alps, Panorama-Fotografien der Alpen, offen täglich 9-18h

MEGGEN Bibliothek/Artothek, Hauptstrasse 50, , Öffnungszeiten DI/DO/FR 15-18h, MI/SA 9.3012h, Ferien DI/DO 15-18h und SA 9.30-12h, Infos unter www.bvl.ch Ludothek Öffnungszeiten Dienstag 15-17.30h, Mittwoch 9.30-11.30h, Samstag 9.30-11.30h, während den Schulferien geschlossen

10. August • Felselifäscht Aussichtsplatz Hochrüti, Quartierverein Vordermeggen Oberland, Esswaren mitbringen, ein Grill steht zur Verfügung, Getränke offeriert der Quartierverein (Wein zum Selbstkostenpreis), ab 17h Bis 28. Oktober • Schloss und Cafeteria offen an Sonntagen von 12-16h, Schlossführungen „Leben im Schloss“, sonntags jeweils um 12.30, 13.30 und 14.30h Wochentags auf Voranmeldung, Erwachsene Fr. 8.- Kinder Fr. 5.- Gruppen- und Familienermässigungen

MEIERSKAPPEL Frauen aktuell, Spanisch-Kurs für Anfänger, jeweils Dienstagvormittag, Leitung und Auskunft Rita Feer, Tel. 041 790 43 72, 09.30-10.30h Nordic Walking-Treff, Kollers-Hoftreff Postautohaltestelle Feissenacher, Für alle die fit bleiben wollen, 13.45-15.15h, Nordic Walking mit dem Kind im Tragetuch ist möglich, Info und Anmeldung: www.kollers-hoftreff.ch oder 041 790 56 73 Marietta Koller Gottesdienste jeweils am 3. Samstag im Monat, 18.15h, Sonntag, 9.15h 11. August • Obligatorisch Schiessen Bundesprogramm Schiessanlage Udligenswil, PISA Auforderung und Schiessbüchlein mitbringen, weitere Infos unter www.as-udligenswil.ch, 9-12h

RIGI 17.-19. August • Rigi Dixie und Swing Weekend, Rigi Kaltbad, Start am 17.8. Rigi Känzeli, 19h

ROOT

KANTON SCHWYZ Bis 26. August • Ausstellung Holzschnitt – eine vielschichtige Gruppenausstellung, Galerie am Leewasser, Eisengasse 8 Brunnen, Vernissage 22. 7., 18h, 12.8. Vortrag von Kaspar Toggenburger – „Ausdrucksmöglichkeiten einer Technik“, 11h übrige Öffnungszeiten Mi-Sa 14-22h, So 1418h, Tel. 041 820 08 88

UDLIGENSWIL Jeden Montag • Nordic Walking Treff speziell für Personen 60+m bewusstes, langsameres Walken, Tschädigen Meggen 9-10.30h Jeden Donnerstag • Nordic Walking Treff, sportlich, ARA Udligenswil, Leitung Annemarie Stalder Tel. 041 371 16 28, 8.30-10h 11. August • Obligatorisch Schiessen Bundesprogramm Schiessanlage Udligenswil, PISA Auforderung und Schiessbüchlein mitbringen, weitere Infos unter www.as-udligenswil.ch, 9-12h

VITZNAU Bis 16. September • Sonderausstellung Vierwaldstättersee, Fische, Schiffe und mehr, spannenden Geschichte(n) erleben, Museum Vitznau-Rigi, Eintritt gratis, Info www.regionalmuseum.ch, Öffnungszeiten Mittwoch bis Samstag 16-18h, Sonntag 10-12h

WEGGIS Ludothek jeden Dienstag- und Donnerstagnachmittag 15-17h, Rigistrasse Monbijou Quilters Rigiblickstrasse 12, Infos und Daten Heidi Moser Tel. 041 397 16 06 Bis 25. Oktober • Ausstellung russischer Künstler „Spiel der Farben und Formen“ Park Weggis, Eintritt kostenlos, Hertensteinstrasse 34, Tel. 041 392 07 21, www.parkweggis.ch, 18h

KANTON ZUG Wassergymnastik für Schwangere Paar-imWasser, verschiedene Kursangebote, Babys im Wasser, Postfach 184, 6318 Walchwil, Tel. 041 855 60 55, Fax 041 855 04 01, Natel 078 890 60 55, info@babys-im-wasser.ch, www.babysim-wasser.ch Bis 12. August • Projekt Sammlung 1, Christoph Rütimann hand lauf Kunsthaus Zug, Dorfstrasse 27, Tel. 041 725 33 44, www.kunsthauszug.ch, Bis 29. September • Projekt Sammlung 5 Richard Tuttle, Präsentation des Künstlerbuches „Use of Time“ zur Eröffnung der Ausstellung „Paper“ in der Annemarie Verna Galerie Zürich, Kunsthaus Zug, Dorfstrasse 27, Tel. 041 725 33 44, www. kunsthauszug.ch

Geburtstag 81 Jahre und älter 20.8.1910 Blaser Rudolf, Schulstrasse 23 Veloausfahrten bis 4. September • Jeden Dienstag bei schönem Wetter, Abfahrt bei Zweirad Brügger, ab 19.30h Jeden Montag • Rücken- und Beckenbodengymnastik von 14.15 -15.10h (ausg. Schulferien) im Pfarreiheim Root • Nordic Walking Kurse Treffpunkt ARA Root, Leitung Irma Köchli, Tel. 041 450 09 85, 5x 1 1/2 Std., Fr. 150.-, 9-10.30h Jeden Dienstag • Das ganze Jahr Englisch, von 08.30 -10h Infos bei Brigitte Birrer. Tel. 041 450 15 30 • Yoga für Anfänger, ausg. Schulferien, Pfarreiheim Root, Schnupperlektion kostenlos, 5 Lektionen Fr. 85.- Tel. 041 450 08 46, 1819h/19.30-20.30h, Kurszeiten siehe unter www. yogaroot.ch

ROTKREUZ Gottesdienst in Rotkreuz am 4. Samstag im Monat, 18.15h, Sonntag, 10.15h

N O T F A L L Adresse und Telefon des Notfallarztes erfahren Sie Tag und Nacht über die Nummer Ihres Hausarztes oder eines Arztes Ihrer Wohngemeinde. Meggen-Adligenswil-Udligenswil: Ärzte-Notruf Luzern, Tel. 041 211 14 14, sofern der Hausarzt nicht erreicht werden kann Ebikon - Root - Buchrain - Inwil: Einheitliche Notfalldienstnummer: Tel. 041 211 14 14 Bezirk Küssnacht, Greppen, Vitznau, Weggis Die Notfalldienstnummer 0840 61 61 61 ist immer auf den Diensthabenden Notfallarzt geschaltet. Grundsätzlich soll im Notfall zuerst die Praxis-Telefonnummer des Hausarztes gewählt werden. 24-Stunden-Notfall-Klinik Bahnhof Luzern: Permanence medical center Luzern Tel. 041 211 14 44 Notfallzentrum Klinik St. Anna: 24h Notfalldienst inkl. Herz- und Hirnschlagnotfall T 041 208 44 44, St. Anna-Strasse 32, Luzern 24-Stunden-Notfall Luzerner Kantonsspital: 041 211 14 14


ESPRESSO AKTUELL

Seite 16 6 ••Rigi RigiAnzeiger Anzeiger Z I T A T

�����������

D E R

10. 5. August März2012 2010/ /Nr. Nr.32 9

W O C H E

«Es ist nicht Sache des Politikers, allen zu gefallen.»

�������������������� ���������������������

Margaret Thatcher (*1925), britische Premierministerin 1979–1990

Beinahe zwei Rekorde geknackt Weltmeister gewann 32. Volksschwimmen Greppen–Merlischachen 348 Personen nahmen an der 32. Auflage des legendären 1. AugustSchwimmen von Greppen nach Merlischachen teil. Damit wurde der Rekord von 2003 mit 351 TeilnehmerInnen nur leicht unterschritten. Als Sieger ging der dreifache Weltmeister in der Kategorie Masters, Julien Baillod aus Pully, hervor. Ihm wäre beinahe ein neuer Rekord gelungen. cek. Die ruhige See war für den mit dem Zug angereisten Julien Baillod ein wichtiger Faktor, um möglichst schnell die 1,8 Kilometer lange Strecke zwischen Greppen und Merlischachen zu überwinden. Nur 29 Sekunden fehlten ihm und er hätte den Rekord von 22 Minuten und 22 Sekunden des Tschechen Ian Vitazra von 1997 gebrochen.

Mitmachen und Durchhalten lautete die Devise der Veranstalter. Dem folgte der 10jährige Joshua Hunziker aus Muri, der erstmals am 1. August-Schwimmen teilnahm. Zusammen mit seiner Mutter Bénédicte Guéneau Hunziker, eine erfahrene Seeüberquererin, traf er als letzter im Ziel ein. Von Erschöpfung keine Spur! Joshua Hunziker strahlte und freute sich über seine Leistung. Bei den jüngeren Teilnehmerinnen fiel auch die knapp 11jährige Luana Brunner aus Küssnacht auf. Sie legte die Strecke in 36 Minuten und 18 Sekunden zurück. Beachtlich! Als erster bester Schwimmer im Rontal/Rigiland erschwamm sich Manfred Schröfl aus Holzhäusern den 21. Rang. Und während die Zuschauer applaudierend die eintreffenden Schwimmerinnen und Schwimmer empfingen, sorgte abseits vom Geschehen der 10jährige Border-Collier Salam aus St. Maurice für einen neuen tierischen Schwimmrekord, weil er ungemein lange und weit vom Ufer entfernt schwamm.

Julien Baillod, Gewinner des Volksschwimmen, mit dem OK-Präsident Alois Seeholzer.

Salam liess ob seinen Schwimmkünsten einen tierischen Rekord vermuten. Bilder cek

Manfred Schröfl war der schnellste Schwimmer vom Rontal/Rigiland.

RAZLI

Luana Brunner schwamm die 1,8 km in nur 36 Minuten und 18 Sekunden.

Für Fänge mit dem Netz blieb auch noch Zeit.

Strahlender Joshua Hunziker mit Mama Bénédicte Guéneau Hunziker.

RÄTSEL

Rigi-Zustupf Tragen Sie die Buchstaben der bezifferten Felder in richtiger Reihenfolge unten ein. Die Lösung schicken Sie bis Dienstag, 14. August 2012 an: Redaktion Rigi Anzeiger, Preisrätsel, Postfach 546, 6037 Root oder via Internet mit dem praktischen Formular auf der Rätselseite von www. rigianzeiger.ch. Die Gewinner werden in der nächsten Ausgabe veröffentlicht. Der Gewinn wird per Post zugestellt. Als Preise gibt es einen Rigi-Zustupf zu gewinnen. 1. Preis: 50 Franken 2. Preis: 30 Franken 3. Preis: 20 Franken Lösungswort der Ausgabe vom 3. August:

LEITER

razli@rigianzeiger.ch

Illustration Tiemo Wydler

�������������

������������

Den Rigi-Zustupf gewinnen diese Woche: 1. Peter Schüle, Rotkreuz (50 Franken) 2. Ursula Mühlebach, Buchrain (30 Franken) 3. Anna Gallmann, Küssnacht (20 Franken)

��������

����������������������������������������������������������������������������� �����������������������������������������������������������������

������������ ������ ������������������������������������ ��������������������������������������

Wir arbeiten im Future Valley.


10. August 2012  

Der Rigi Anzeiger vom 10.8.2012

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you