Page 1

Die Wochenzeitung für die Regionen Rontal, Küssnacht und Rotkreuz. Wird gelesen in: Adligenswil Buchrain Buonas Dierikon Ebikon Gisikon Greppen Hertenstein Holzhäusern Honau Immensee Inwil Küssnacht Meggen Meierskappel Merlischachen Perlen Rigi-Kaltbad Risch Rotkreuz Root Udligenswil Vitznau Weggis Nr. 10 • Freitag, 9. März 2012 • Auflage 33 184 (WEMF) Seit 45 Jahren in der Region verankert. Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root • Redaktion: 041 228 90 02, redaktion@rigianzeiger.ch • Inserate: 041 228 90 01, inserate@rigianzeiger.ch • Fax: 041 228 90 09 • www.rigianzeiger.ch

GRATIS STAUBSAUGEN

OPEN DAY 22. 3. 2012, 9–15 UHR ZWEISPRACHIGE TAGESSCHULE ENGLISCH - DEUTSCH CHAM - ZUG

�����������������������

www.four-forestschool.ch

NACH DER WASCHSTRASSE GUTSCHEIN * 23.- statt 29.- CHF

-20% Gold Wäsche + Unterboden

*Gültig bis SONNTAG 01.04.2012. Nicht Kumulierbar!

�������������������� ���������������������� �������������������������� RiAn05

��������� ������������� �����������������������

MIT 35 STAUBSAUGERPLÄTZEN!

Tel. 041 320 25 31

Gemeinderat präsentiert «Passerelle» Rigi_68x50_22.3.Zug.indd 1

05.03.12 08:19

Störche suchen Wohnung

Schulwegsicherheit in Ebikon Die Schulwegsicherheit bewegt in Ebikon. Insbesondere die Strassenquerung bei St. Klemens wird kritisiert. Gefordert wird eine Passerelle. Der Gemeinderat hat ein Projekt in Auftrag gegeben. Bis Ende Monat liegt dies vor. lk. Der Gemeinderat nehme das Thema Schulsicherheit sehr ernst und sei sich der vorhandenen Gefahrensituation bewusst, hät die Behörde Ebikons fest. Für eine Lösung sei man diesbezüglich

beim Kanton vorstellig geworden, weil «der Kanton für die Ausgestaltung der Kantonsstrasse zuständig ist.» Ohne Erfolg, wie Ruedi Kaufmann, Gemeinderat Ressort Bildung, ausführt: «Der Gemeinderat hat dem Kanton konkrete Vorschläge unterbreitet: umgehende Verschiebung der Mittelinsel als Provisorium, gemeinsame Erarbeitung einer Überführung oder als abschliessende Lösung ein definitiver Übergang mit Mittelinsel und Lichtsignalanlage. Leider hat der Gemeinderat Ebikon beim Kanton (vif) kein Gehör gefunden und die erwartete Unterstützung ist ausgeblieben. Der Gemeinderat

Ebikon habe in der Folge das Projekt Passerelle in Auftrag gegeben.» Vergeben wurde dieser an ein Ingenieurbüro im Herbst 2011. Bis Ende März soll das Projekt vorliegen. Eine Präsentation in der Öffentlichkeit soll möglichst rasch erfolgen. Im Hinblick auf eine Streckenführung via Passerelle hat der Gemeinderat beschlossen, den Schulweg mit dem Übergang beim St. Klemens zu unterstützen. Als Übergangslösung hat der Gemeinderat einen «Lotsendienst» organisiert. Die Kritik, dieser sei ungenügend, weist Ruedi Kaufmann

zurück: «Es war nie die Idee, einen Lotsen- / Verkehrsdienst, wie es offiziell heisst, im herkömmlichen Sinn zu installieren. Wir erachteten als viel sinn- und wertvoller, die Kinder beim Überqueren zu unterstützen und sie zu befähigen, die Strasse selbständig überqueren zu können. Die Umsetzung dieser Massnahme wurde mit der Polizei abgesprochen und umgesetzt. Wir gehen davon aus, dass jeweils 20 Minuten Präsenz vor- und nach der Schule ausreichen, was die Praxis bisher gezeigt hat. Sollte sich erweisen, dass diese Zeitspanne zu kurz ist, werden wir diese ausweiten.»

Bauarbeiten für weniger Verkehr im Dorf Bueri setzt flankierende Massnahmen zum Rontalzubringer um Dass der Autobahnanschluss Buchrain dem Dorf mehr Durchgangsverkehr bringen würde, war stets klar. Deshalb wurden bei der Projektierung flankierende Massnahmen beschlossen. Seit Montag laufen die Bauarbeiten am Knoten Leisibach.

Goldtaler Budo Sport Verein Udligenswil holt Gold, Silber und Bronze an der Ju-Jitsu-SM. Seite 6

Biberli

red. Durch den Bau des Autobahnanschlusses Buchrain würde ohne flankierende Massnahmen ein wesentlicher Teil des Verkehrs ins Rontal über das Gemeindegebiet von Buchrain fahren. Ergänzende flankierende Massnahmen sollen in Buchrain die Verlagerung des Verkehrs auf den neuen Zubringer ins Rontal sicherstellen. Die Bauarbeiten auf der Ortsdurchfahrt Buchrain sind nun angelaufen. Sie dauern voraussichtlich bis Ende 2012. Die Deckbelagsarbeiten werden im Sommer oder Herbst 2013 ausgeführt. Die Ausführung wird in mehrere Etappen unterteilt. Als erstes ist der Knoten Leisibach (Haupt/Leisibachstrasse) an der Reihe. Fortsetzung auf Seite 2

Pünktlich zum meteorologischen Frühlingsanfang – am 1. März 2012 – zeigte sich auf einer Wiese im Gebiet Binzböschen in Meggen ein Storchenpaar. Herr und Frau Adebar stolzierten ohne grosse Scheu stundenlang auf der Wiese herum und suchten unersättlich nach Nahrung. Ob sich das beringte Paar in Meggen eine Brutstätte sucht und baut – im letzten Jahr war ein Paar beim Nestbau hoch oben in einer Pappel beim Schulhaus Zentral zu beobachten – kann noch nicht beantwortet werden. Wir wünschen bei der Wohnungssuche jedenfalls viel Glück.

Meggens Pfadi hat Nachwuchs: Der erste Bibertreff für Kindergärtler und Erstklässler begeisterte. Seite 8

Um zum Fussgängerstreifen zu gelangen, muss zuerst die Busspur überquert werden.

Bild vw

Immobilien/Stellen Leserbriefe Schaufenster Kids Automobilsalon Wochenhoroskop Kino Agenda Espresso www.rigianzeiger.ch

2 9 10/12 11 13–16 17 18 19 20


AKTUELL

Seite 2 • Rigi Anzeiger

9. März 2012 / Nr. 10

Bauarbeiten für weniger Verkehr im Dorf Fortsetzung von Seite 1 Die Arbeiten dauern rund 3 Monate. Der Verkehr wird jeweils einspurig geführt und mit einer Lichtsignalanlage geregelt. Im aktuellen Bauprogramm 2011 bis 2014 des Kantons Luzern für die Kantonsstrassen und im Agglomerationsprogramm vom Bund ist das Projekt «Verkehrsberuhigung im Dorf, flankierende Massnahmen Zubringer Rontal» enthalten. Im Zusammenhang mit der Vernehmlassung zum

Bauprogramm 2011 bis 2014 stellte der Gemeinderat den Antrag, dass die bestehende Kantonsstrasse K65 teilweise zu einer Gemeindestrasse und die Gemeindestrasse nach Perlen zur Kantonsstrasse umklassiert wird, mit dem Ziel, bei den flankierenden Massnahmen der Ortsdurchfahrt Buchrain einen Handlungsspielraum zu haben. Der Kantonsrat stimmte den beiden Umklassierungen am 8. November 2010 zu.

Als Dorfkern wird der Bereich Unterdorfstrasse vom Kreisel Tschann bis zur Einmündung in die Hauptstrasse und der Bereich Hauptstrasse von der Einmündung Rütiweid bis Einmündung Leisibachstrasse betrachtet. Die vorgängig realisierten flankierenden Massnahmen der Ortsdurchfahrt, insbesondere des Knotens Unterdorfstrasse, sollen die spätere Gestaltung des Dorfkerns möglichst wenig einschränken.

STELLE

Im Bereich Einmündung Leumattstrasse in die Kantonsstrasse liegt, von Ebikon her kommend, der Übergang zum Innerortsbereich. Dieser Übergang wird gestalterisch verdeutlicht und als Portal ausgebildet. Die bestehenden T-Einmündungen in die Rütiweidstrasse und in die Leisibachstrasse werden in einen Kreisel umgestaltet. Mit dieser Lösung wird den veränderten Verkehrsströmen Rechnung

getragen und der Durchfahrtswiderstand auf der Strasse durch Buchrain erhöht sich. Im Abschnitt Knoten Leisibach bis Stegmatt wird eine Radverkehrsanlage (Radstreifen) ausgeführt. Die Umgestaltung der Ortsdurchfahrt Buchrain wird von Bund und Kanton mitfinanziert. Die Kosten für die Gemeinde Buchrain betragen rund 1,3 Millionen Franken.

IHRE STEUERBERATER IN DER REGION

Der Rigi Anzeiger seit mehr als 45 Jahren die Wochenzeitung im Rontal und Rigiland, sucht

Verkaufstalente

für den Inserateverkauf im Aussendienst und /oder am Telefon

����������������������������������������������

Wenn Sie gerne selbständig arbeiten, ehrgeizig und ehrlich sind, dann möchten wir Sie gerne kennenlernen.

������������������������������

Wir bieten ein sehr angenehmes Arbeitsklima in einem hilfsbereiten Team, faire Entlöhnung, einen modernen Arbeitsplatz.

����������������� � ��������������� �������������������

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Rigi Anzeiger, Postfach 546, Luzernerstrasse 2c, 6037 Root 041 228 90 00 Oder via E-Mail an: urs.suter@rigianzeiger.ch

��������������� ����������������� ����������������� ��������������

��������������������� ���������������������������������������

Industriestrasse 56, 6034 Inwil Tel. 041 448 21 21

www.amrein-zaeune.ch

45 JAHRE QUALITÄT

�������������������������� ����������������������������

������������������� � ������� ���������������� ��� ��� ����������������������� � �������� ������ ����������� ��������������������������������������������������������

• Drahtzäune

������� ���������� ������ �

��������������������� ������������������������������������������

• Kunststoffsysteme • Stahlgitterzäune

• Design Zäune und Tore

• Holzzäune

����������������������� � ����������������������

• Schiebetore

������������������� ����������������������������� �������������������������

• Flügeltore • Schlosserei

�������������

� �

Meggen/Lerchenbühl zu�vermieten�per�sofort�neu�renovierte�

7½�Zimmer�Wohnung� MZ�3‘500�+�500�für�1�Einzelgarage,�� 2�Abstellplätze�+�fixe�NK� �

041�417�20�00�

meggen

IMMOBILIEN � Zu vermieten nach Vereinbarung an der Hauptstrasse 57

34 m² Büroraum / Atelier Miete: Fr. 600.- / Monat exkl. NK Auskunft und Besichtigung Tel. 041 854 60 80

Vanoli Immobilien Treuhand AG

���������������������������������������������� ��������� ������� ���� �������� ���� ������� ������� ���������������������������������������� ���������������������������������������������������� ������������ �������������������������������������������� ���������������������������������������������

������� ���������� ������

��������������������� ������������������������������������������

Artherstrasse 27 CH-6405 Immensee immobilien@c-vanoli.ch / www.c-vanoli.ch

������������������������������������� ������������������������������������� �������������������������������� ����������������������� �������������������������� ��������������������������� �������������

Zu verkaufen im Zentrum von Vitznau

4.5-Zimmer-Wohnungen am Vierwaldstättersee.

114 x 70 mm

An ruhiger und idyllischer Lage Wohn-/Schlafzimmer mit Eichenparkett Bad/WC und separate Dusche/WC Moderne Wohnküche Grosszügige Balkone Ab Fr. 780’000.– inkl. Tiefgaragenparkplatz

ENGELBERG

Rufen Sie uns an. Herr Adrian Brun freut sich, Ihnen diese aussergewöhnlichen Wohnungen zu zeigen.

Neubau Appartements «Hahnenblick» Zu verkaufen Per sofort bezugsbereite top moderne Eigentumswohnungen

CHF

195‘000

3 ½-Zi-Appartements ab

CHF

620‘000

4 ½-Zi-Appartements ab

CHF

758‘000

4 ½-Zi-Attika-Whg.

CHF 1‘250‘000

WOHNEN IM NAHEGELEGENEN FERIENPARADIES MIT TRAUMHAFTER AUSSICHT AN TOP LAGE Wohnungsbesichtigung Freitag Samstag Dienstag

09. März 2012 10. März 2012 13. März 2012

14.30 - 17.00 Uhr 10.00 - 13.00 Uhr 14.30 - 17.00 Uhr

Folgen Sie den STALDER-Wegweiser ab Kloster Engelberg in Richtung neue Talstation Brunni-Luftseilbahn zur Wasserfallstrasse 6 ins Restaurant Miramonti.

STALDER

Immobilien & Finanz

Birrer Immobilien Treuhand AG Tel. 041 226 31 31

www.muehle-vitznau.ch

küssnacht am rigi

ab

1 ½-Zi-Studios

Zu vermieten nach Vereinbarung am Hörnligarten 9

4½-Zimmer-Attika

Ziehen Sie um?

Fr. 2’650.- / NK Fr. 200.-

Bitte melden Sie uns den Wohnungswechsel oder die Änderung Ihrer Geschäftsadresse spätestens 10 Tage vor dem Umzug.

� Parkett- und Plattenböden � grosse Terrassen � Sicht auf See und Berge � Keller / Lift � familienfreundliches Quartier � Einstellhallenplatz Fr. 150.Auskunft und Besichtigung Tel. 041 854 60 80

Vanoli Immobilien Treuhand AG

stalderimmobilien.ch

Tel. 041 249 00 00

Artherstrasse 27 CH-6405 Immensee immobilien@c-vanoli.ch / www.c-vanoli.ch

Möglich per Mail, Fax oder Telefon: contactcenter@ckw.ch Fax 0800 88 77 55, Gratistelefonnummer 0800 88 77 66 So können wir Ihren Energieverbrauch termingerecht ablesen. Centralschweizerische Kraftwerke AG, Täschmattstrasse 4, Postfach, 6002 Luzern Tel. 041 249 51 11, Fax 041 249 52 22, Internet www.ckw.ch, E-Mail ckw@ckw.ch Ein Unternehmen der Axpo


AKTUELL

9. März 2012 / Nr. 10

Rigi Anzeiger • Seite 3

Pflege der Kameradschaft

KOLUMNE Verpeilt

Neu gegründeter Feuerwehrverein Meggen Vornehmlich ehemalige Angehörige der Feuerwehr haben sich zum Ziel gesetzt, die FeuerwehrKameradschaft weiterhin zu pflegen und ausgediente Gerätschaften und Fahrzeuge instand zu halten. Dafür wurde der Feuerwehrverein Meggen gegründet. jp. Wie der Sport Menschen verbindet, so schweisst auch der ständige Feuerwehrauftrag Retten – Halten – Löschen – Umweltschäden vermeiden Männer und Frauen zusammen, die einmal Feuerwehrdienst geleistet haben. Der im November 2011 gegründete Feuerwehrverein Meggen nimmt dieses Bedürfnis nach Zusammengehörigkeit auf. Er hat in seinen Statuten festgeschrieben, dass ehemalige und aktive Angehörige der Feuerwehr Meggen Mitglieder des Vereins sein können. Hauptzweck des Vereins ist die Pflege und Förderung der Kameradschaft und Geselligkeit sowie der Unterhalt von Gerätschaften und Fahrzeugen, die nicht mehr im aktiven Feuerwehrdienst gebraucht werden.

Zum Inventar des Feuerwehrvereins Meggen gehört eine Handdruckspritze aus dem Jahr 1837, die nun in den Vereinslokalitäten eine angemessene Pflege erhält. Bild zVg Rund dreissig Feuerwehrmänner und -frauen machen im Megger Feuerwehrverein mit. Präsident Erich Lischer hat zusammen mit den Vorstandsmitgliedern ein Programm für das Jahr 2012 aufgestellt. In verschiedenen Arbeitstagen sollen die von der Gemeinde zur Verfügung gestellten Vereinslokalitäten

mit einer Fläche von rund 150 m² in der ehemaligen Zivilschutzanlage Hofmattausgeräumt und gereinigt werden. «Die Wände und Böden der ehemaligen Materialräume erhalten einen neuen Anstrich. Die bereits eingelagerten ehemaligen Feuerwehrgerätschaften müssen grob gereinigt und um-

tens am Montag, 19. März 2012, 12.00 Uhr, bei der Gemeindekanzlei Meggen eintreffen. Wahlvorschläge sind durch mindestens zehn Stimmberechtigte zu unterzeichnen. Jeder Stimmberechtige kann pro Wahl nur einen Wahlvorschlag unterzeichnen und seine Unterschrift nach der Einreichung des

Wahlvorschlages nicht mehr zurückziehen. Auf Wunsch einer Mehrheit der Ortsparteien organisiert die Gemeinde für die Gemeindewahlen einen gemeinsamen Wahlversand. Interessierte Gruppierungen oder Einzelpersonen, welche sich am gemeinsamen Wahlversand beteiligen möchten, mel-

platziert werden», hält Präsident Lischer fest. «Im Weitern haben wir eine Anfrage der Schule Meggen zur Mitgestaltung der Hundertjahrfeier des Schulhauses Zentral erhalten. Auch Oldtimer-Rundfahrten und ein Jahresabschlusshöck sind im Programm vorgesehen.»

MEGGEN Am 6. Mai finden die Neuwahlen des Gemeinderates, der Controlling-Kommission und der Schulpflege statt. Die ControllingKommission und die Schulpflege können in stiller Wahl gewählt werden, der Gemeinderat nicht. Wahlvorschläge müssen spätes-

den sich bitte bis am 20. März 2012 bei der Gemeindekanzlei. Die Ortsparteien und der lokale Gewerbeverein stellen am, 27. März 2012, 19.15 Uhr, die Kandidatinnen und Kandidaten an einer öffentlichen Informations- und Diskussionsveranstaltung durch.

Ruf Lanz

Gemeinderatswahlen

In der Schweiz sind Kinder offiziell ab 12 Jahren pubertierend. Die Pubertät, so sagt man, dauert bei Mädchen bis zum 18. und bei Jungs bis zum 20. Lebensjahr. Bei den Mädchen fängt die Phase des Erwachsenwerdens allerdings früher an. Lange dauert sie bei beiden Geschlechtern. Und anstrengend ist sie auch. Diskutieren ist etwas schwierig in dieser Zeit, die Musik überdröhnt ohnehin alles, definierte Ausgehzeiten sind schwachsinnig und patzige Antworten reichen in jedem Fall. Mithilfe beim Einkaufen oder Entsorgen geht gar nicht, der gemeinsame Auftritt mit der verpeilten Mutter wäre so was von peinlich. Aber ich nehm das nicht persönlich. Der Ratgeber «Pubertät für Anfänger», weist darauf hin, dass das so sein muss. Er hält auch sonst jede Menge Weisheiten für die geplagten Eltern bereit. «Irgendwann trinkt jeder Teenager mal zu viel oder raucht einen Joint. Schwierig wird es, wenn der Konsum unkontrolliert wird oder sich eine Abhängigkeit entwickelt. Suchen Sie auf jeden Fall das Gespräch.» Ach, wenns weiter nichts ist. Wäre ja gelacht. Natürlich wird der kiffende Nachwuchs bereitwillig über den Absturz an der Party und das berauschende Kraut mit der Mutter reden, ihr umgehend die Gründe für den Konsum mitteilen. Er brennt geradezu dies zu tun. Die Eltern müssen nur den richtigen Ton finden. Ich übe noch. Und lausche den einsilbigen Antworten und den zuknallenden Zimmertüren. Bleibe aber locker im Kontakt und bleibe dank Jugendsprache voll im Geschehen. Auch wenn ich nicht genau weiss, was verpeilt konkret bedeutet. Wen kümmerts, es wird sowieso ein rundum positiv besetzter Begriff sein. linda.kolly@rigianzeiger.ch

Bei einer Versorgungssicherheit von 99,99% ist die Wahrscheinlichkeit allerdings verschwindend gering, dass Sie unsere erfahrenen und zuverlässigen Techniker vom Pikettdienst jemals zu Gesicht bekommen. Sollte bei Ihnen tatsächlich einmal der Strom ausfallen, sind unsere Profis sofort für Sie da – das ganze Jahr, rund um die Uhr. Mehr zur Energieversorgung und zu unseren Kundenservices erfahren Sie auf www.ckw.ch.


AKTUELL

Seite 4 • Rigi Anzeiger

9. März 2012 / Nr. 10

Parkkarte für mehrere Parkplätze

Gast

Ein Wort zur JuBla

Bezirk Küssnacht passt Parkplatzreglement an Der Bezirksrat hat das Parkplatzreglement aufgrund von Reklamationen angepasst. Integriert wurde die Sonderregelung für Bahnhofstrasse, Siegwartstrasse und Giessenweg in Küssnacht. Neu sind die Parkkarten nicht nur auf einem Parkplatz, sondern auf mehreren Parkplätzen gültig. amtl. Zur gezielten Nutzung der Parkplätze, welche sich im Eigentum des Bezirks Küssnacht befinden, bewirtschaftet der Bezirk das Parkieren mit zentralen Parkuhren und schränkt dieses zeitlich ein. Anwohnern und weiteren Berechtigten gibt das Ressort Infrastruktur gebührenpflichtige Parkkarten zur zeitlich unbeschränkten Benützung bewirtschafteter Parkplätze ab. Der Bezirksrat hat dafür am 4. Juli 2001 ein Reglement über das Parkieren auf den Parkplätzen mit zentralen Parkuhren im Bezirk Küssnacht erlassen, welches per 1. März 2012 angepasst wurde. Damit wurden alle früheren Reglemente und Beschlüsse, insbesondere das Reglement vom 4. Juli 2001, aufgehoben. Gemäss Reglement wurden die Parkkarten für Privatpersonen bis anhin lediglich für einen Parkplatz ausgestellt. Dieser Umstand führte in der letzten Zeit vermehrt zu Reklamationen. Es kam immer wieder vor, dass Personen, welche beispielsweise für den stark frequentierten Parkplatz beim Zentrum Monséjour eine Parkkarte gelöst hatten, dort keinen Parkplatz finden konnten. Stellten diese Personen mit der Monséjour-Parkkarte

bzw. Siegwartstrasse/Giessenweg Reglement integriert.

ihr Fahrzeug ohne zusätzlich zu bezahlen auf einem anderen öffentlichen Parkplatz ab, wurden sie von der Polizei gebüsst. Das Gleiche galt, wenn die bewirtschafteten Parkplätze reserviert oder abgesperrt waren, zum Beispiel bei Anlässen

KÜSSNACHT ID weiterhin über die Gemeinde

Aufgrund mehrerer parlamentarischer Vorstösse hat die Bundesversammlung im letzten Jahr beschlossen, dass Identitätskarten (ID) weiterhin bei der Wohnsitzgemeinde beantragt werden können. Vorgesehen war, dass Identitätskarten (ID) nach Ablauf einer zweijährigen Übergangsfrist, das heisst ab 1. März 2012, nur noch bei den von den Kantonen bestimmten ausstellenden Behörden beantragt werden können. Wie das kantonale Volkswirtschaftsdepartement mitteilt, hat sich die Schwyzer Übergangsregelung bewährt. Sie ermöglicht eine unkomplizierte Beantragung von Identitätskarten bei den Wohnsitzgemeinden. Der Regierungsrat hat deshalb die kantonale Ausweisverordnung dahingehend angepasst, dass die befristete Übergangsbestimmung in eine dauerhafte Regelung überführt wird. Iden-

titätskarten sind somit auch nach dem 29. Februar 2012 bei der Wohnsitzgemeinde zu beantragen. Wird die ID jedoch zusammen mit einem Pass beantragt, ist wie bisher für beide Ausweise beim Amt für Migration, Passbüro, Schwyz, Antrag zu stellen.

Bewilligung für Raucherlokal

Gemäss dem Bundesgesetz zum Schutz vor Passivrauchen hat der Bezirksrat dem Betreiber des Café/Restaurant Bijou in Immensee die Bewilligung zum Betrieb eines Raucherlokals bewilligt. Gesuchsteller: Novo Vrhovac, Immensee. Anzahl Gasträume: 1. Räumlichkeiten in Quadratmeter: 66,91. Art der Belüftung: Deckenlüftung (Zu- und Abluft). Die Liste mit den schriftlichen Einverständniserklärungen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer liegt vor.

Eigenheim-Messe Luzern

16./17. März 2012

�������� �������������� �� �� � �� � �� �� � ������������� ����������� � ������������� �� �� �� � � �� � �� � �������� ������������ ���� �������������

Messe Luzern Hallen 3 und 4

Freitag, 16. März 2012, 17.00 – 21.00 Uhr Samstag, 17. März 2012, 10.00 – 16.00 Uhr

wie dem August-Määrt oder der Chilbi. Mit der Anpassung des Parkplatzreglements hat der Bezirksrat nun diese Situation bereinigt und gleichzeitig die neu bewirtschafteten Parkplätze sowie die Sonderregelung für die Bahnhofstrasse

im

Bezirk bestimmt Anzahl der Karten Im Parkplatzreglement des Bezirks Küssnacht werden neu auch die Parkplätze Plaza, Astrid-Kapelle, Bahnhofstrasse, Siegwartstrasse und Giessenweg in Küssnacht sowie Hohle Gasse und Dorfplatz in Immensee aufgeführt. Im Interesse der Öffentlichkeit und unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Parkplätze wird die Anzahl der Parkkarten durch den Bezirksrat bestimmt. Gemäss Reglement besteht kein Anrecht auf eine Parkkarte. Der Bezirk hat die Abgabe und Nutzung der Parkkarten neu definiert. • Für Einwohnerinnen und Einwohner des Bezirks Küssnacht sowie für Geschäftsbetriebe und deren Mitarbeitende kann eine gebührenpflichtige Parkkarte zum zeitlich unbeschränkten Parkieren für folgende Parkplätze erteilt werden: Küssnacht: Monséjour, Seeplatz, Lindenhof, Friedhof/Kreuzmatt, Giessenweg, Eishalle Ebnet, Schulhaus Ebnet, Strandbad Seeburg, Astrid-Kapelle. Immensee: Kirche, Feuerwehrmagazin und Baumgarten. Die Parkkarte berechtigt neu das Parkieren auf sämtlichen oben aufgeführten Parkplätzen. • Den Mitgliedern des Bezirksrats, den Mitarbeitenden der Bezirksverwaltung und der Lehrerschaft kann eine gebührenpflichtige Parkkarte zum zeitlich unbeschränkten Parkieren auf sämtlichen bewirtschafteten Parkplätzen des Bezirks Küssnacht (Ausnahme: Bahnhofstrasse und Pfarrhausplatz) erteilt werden.

Auf Safari in Küssnacht Einladung zum Filmabend Die Umweltstelle des Bezirks und der Natur- und Vogelschutzverein Wasseramsel Innerschwyz laden am kommenden Freitag ein zu einem Filmabend der besonderen Art: Gezeigt wird der Dokumentarfilm «Wildlife im Bezirk Küssnacht» von Niklaus Hess. Dieser gibt mit beeindruckenden Bildern Einblick in die Tierwelt zwischen Vierwaldstättersee und Zugersee. pd. In rund 200 Arbeitsstunden hat Niklaus Hess vom Rischberg eindrückliche Filmbilder festgehalten: von der Fuchsfamilie mit ihren sieben verspielten Jungen bis zu wunderschönen Nahaufnahmen des Feuersalamanders. Der Film ist ein wertvolles Zeitdokument für den Bezirk, welches Einblick gewährt in die fantas-

K O L U M N E

DAS WORT ZUR WOCHE VON TANJA RYSER

tische Natur mit ihrer riesigen Tier- und Pflanzenvielfalt. Film bietet beeindruckende Einblicke Die Bilder des rund ¾-stündigen Films sind stilvoll umrahmt von Musik, gepaart mit interessanten Erklärungen des jungen Filmemachers. Mit viel Herzblut und einem guten Auge für stimmungsvolle Bilder hat Niklaus Hess einen Film geschaffen zum Geniessen, Staunen und Schmunzeln, und das für Gross und Klein. Die Umweltstelle und der Natur- und Vogelschutzverein Wasseramsel Innerschwyz laden alle Interessierten herzlich ein zur Filmvorführung mit anschliessendem Apéro. Der Filmemacher wird an der Vorführung selber anwesend sein und steht dem Kinopublikum gerne Red und Antwort. Auch der Film kann als DVD an diesem Abend bezogen werden. Freitag, 9. März, Filmstart: 19.30 in der Aula des Schulhauses Ebnet (Eintritt frei)

Die Vereine Jungwacht und Blauring Schweiz wurden anfangs der dreissiger Jahre gegründet. Während zu Beginn der Jugendbewegung die Bewahrung des katholischen Glaubens im Mittelpunkt stand, werden heute in den Vereinen Jungwacht und Blauring auch andere Werte gelebt. Kreatives Tun, Bewegung und Spiel in der Natur, sowie die Förderung von Gruppengeist und Mitbestimmung sind Teil unserer Grundsätze. Im Leiterteam der Vereine Jungwacht und Blauring Rotkreuz sind wir rund dreissig junge Menschen im Alter von 16 bis 24 Jahren, welche es sich zur Aufgabe gemacht haben, Kindern eine sinnvolle und attraktive Freizeitbeschäftigung zu bieten. Neben den monatlichen Treffen in den Jahrgangsgruppen, beleben wir die Gemeinde durch verschiedenste Anlässe wie der legendäre Plauschlauf oder das alljährliche «Blauringzmorge». Seit meinem neunten Lebensjahr bin ich Mitglied im Blauring Rotkreuz. Seit rund acht Jahren engagiere ich mich aktiv im Leiterteam. Aus persönlicher Erfahrung weiss ich, dass einige Jugendliche viel Freizeit investieren, um Kindern Erfahrungen in der Natur und der Gruppe zu ermöglichen. Abgesehen von den wöchentlichen Sitzungen im Leiterteam, nehmen sich die Jugendlichen Zeit, um Gruppenstunden und Scharanlässe zu organisieren und durchzuführen. Für den Besuch von Leiterkursen oder die Begleitung der Schar ins Sommerlager, wenden die Jugendlichen einen beachtlichen Teil ihrer Ferien auf. Ein Engagement, welches mit viel Herzblut und Leidenschaft geleistet wird. Obwohl unsere Vereinsarbeit sehr zeitaufwendig ist und der Einsatz unentgeltlich geschieht, können wir der Arbeit auch einiges abgewinnen: Viele unvergessliche Momente und Erlebnisse, sowie Freundschaften, welche oft ein Leben lang halten, sind die schönen, wertvollen und unersetzlichen Seiten unserer Bemühungen.

Tanja Ryser Scharleitung Blauring Rotkreuz Persönlichkeiten aus dem Einzugsgebiet: Diese wöchentliche Kolumne steht Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft & Sport zur Verfügung. Die Schreibenden sind in der Themenwahl frei.

UDLIGENSWIL Gute Rechnung

Die diversen Steuergesetzrevisionen seit 2008 haben jeweils zu grösseren Steuerertragsausfällen von rund 400 000 Franken jährlich geführt. Die Steuerzahler der Gemeinde Udligenswil wurden in dieser Zeit entlastet. Mit Hilfe von Neuzuzügen und den einkassierten Sondersteuern stieg der Steuerertrag und die Gemeinde konnte das Steuersubstrat halten. In den nächsten Jahren kann davon ausgegangen werden, dass keine weiteren kantonalen Steuergesetzrevisionen mehr erfolgen. Gründe, die das positivere Rechnungsresultat gegenüber dem Budget 2011 beeinflussen: • Bei den ordentlichen Steuern kann der budgetierte Betrag nur dank den Nachträgen in etwa erreicht werden. Damit wird die sorgfältige Beurteilung und Budgetierung dieser Haupteinnahmen bestätigt.

• Bei den Sondersteuern wie Erbschafts-, Handänderungs- und Grundstückgewinnsteuern rechnen wir mit einem Mehrertrag von rund 160 000 Franken. Die zunehmenden Bautätigkeiten und Handänderungen in unserer Gemeinde bestätigen die Entwicklung in Udligenswil und haben die Erwartungen bei den Erträgen übertroffen. • Der Personalaufwand für die Verwaltung und den Lehrkörper entspricht unseren budgetierten Zahlen. • Der Sachaufwand wird sich unter Berücksichtigung der nicht voraussehbaren zusätzlichen Aufwendungen wie Ersatzanschaffungen, Reparaturen und Sanierungen im Rahmen des Vorjahres bewegen. • Die Kosten der Pflegefinanzierung und der Ergänzungsleistung werden tiefer ausfallen als unsere damaligen Berech-

nungen ergaben und unsere Rechnung mit 20 000 Franken entlasten.

Controlling durch Gemeinderat Die Gemeindekanzlei hat dem Gemeinderat halbjährlich die Pendenzenverzeichnisse über die hängigen Baugesuche, die ausstehenden Veranlagungen der Grundstückgewinn-, Handänderungs- und Erbschaftssteuern sowie die Verzeichnisse im Vormundschaftswesen vorzulegen. Die Anfangs Februar 2012 vorgelegten Verzeichnisse bestätigen, dass keine Pendenzen vorliegen, überständig sind oder bereits hätten erledigt werden können bzw. müssen. Der Controllingbefund des Gemeinderates ist positiv ausgefallen. Den Personen der Gemeindeverwaltung wird für die Erfüllung des Leistungsauftrages der beste Dank ausgesprochen.


    



       





 

 





         

  

      



            

FRÜHLINGSHAFTER BLUMENGARTEN

Ausstellung vom 5. bis 17. März 2012

 

 









 

         

Shopping erleben ÖFFNUNGSZEITEN: MO/DI/DO 9 –18.30 Uhr MI/FR 9 – 21 Uhr � SA 8 – 16 Uhr � www.emmencenter.ch


AKTUELL

Seite 6 • Rigi Anzeiger

9. März 2012 / Nr. 10

Veränderungen und Fortschritt Jahresversammlung der IG Rigi 2012 Auf der Rigi tut sich viel. Der Bau von Thermalbad, Dorfplatz und Bahnhof sowie der Umbau des Hotel Rigi Kaltbad bringen Perspektiven und Fortschritt, erfordern jedoch auch einiges an Toleranz. Bei der IG Rigi steht der Sinn dennoch nach Aufbruch. pd. Im Saal des Hotels Edelweiss auf

Rigi Staffelhöhe leitete Präsidentin, Elisabeth Schärer, die 67. GV der IG Rigi. Das Motto – für diese GV aber auch für das vergangene wie das laufende Jahr – gibt Elisabeth Schärer gleich bekannt: «Veränderung und Fortschritt». Der Umbruch und die riesigen Bautätigkeiten fordern viel Toleranz von der Bevölkerung, dem Gastgewerbe und den Feriengästen. Die IG Rigi hatte denn auch einiges zu tun. Zahlreiche Dorfladen-Besprechungen, diverse Rigi-Treffen, viele Sitzungen

mit Behörden, Arbeitsgruppen und Vereinen. Stolz ist man auf «iRigi», das erste Bergbahn-App für Smartphones, welches die Rigi Bahnen in Zusammenarbeit mit RigiPlus lancieren. Ein interaktiver Reiseführer mit vielen interessanten Informationen, Wanderrouten und Veranstaltungen auf der Rigi. Hotel Rigi Kaltbad eröffnet Die Eröffnung ist für den Mai geplant. Tag der offenen Tür ist der 26. Mai

2012. Das Hotel wird über 50 Zimmer mit 100 Betten verfügen und ist direkt mit dem neuen Botta-Bau Mineralbad & Spa verbunden. Im Erdgeschoss gibt es ein Selbstbedienungsrestaurant mit rund 80 Innen- und 150 Aussensitzplätzen, im Obergeschoss ein Restaurant mit 150 Plätzen für gehobene Ansprüche. Andreas Kümin und Karina Wodrich (bisher Hotel Bären, Suhr), erwarten eine vielfältige Gästestruktur. Das Direktionspaar arbeitet seit Anfang Februar 2012 auf der Rigi. Bei Vollbetrieb werden dereinst rund 30 Mitarbeiter im Hotel Rigi Kaltbad tätig sein. Kümin dazu: «Wir stellen eine grosse Aufbruchstimmung fest und sind überzeugt, dass die ganze Rigi und die Region von den neuen Angeboten profitieren werden.» Dazu gehört auch, einen neuen Dorfladen anbieten zu können. Die Rigi Dorfladen AG ist gegründet, das Grundkapital der AG wurde von Rolf Kasper, Verwaltungsratspräsident und Inhaber Hotel Rigi Kaltbad, einbezahlt. Die Post und ein Postomat werden in den Laden integriert.

Stress kommt Elisabeth Schärer wies an der GV weiter auf die rege stattfinden Aktivitäten im laufenden Jahr hin. Mit einem Volksfest am 1. Juli 2012 wird die Eröffnung von Bad und Dorfladen auf dem Dorfplatz gefeiert werden. Geplant ist auch ein «Avenir-Konzert open air» mit dem augenblicklich sehr angesagten Rapper Stress. Schärer dazu: «Er soll die Jugend auf den Berg bringen. Beste Investition für nachkommende glückliche Feriengäste.» Von April – Oktober 2012 baut die Rigi Bahnen AG den Bahnhof Rigi Kaltbad neu. Da auf dem Berg nur im Sommer gebaut werden kann und wetterbedingt die Zeitfenster für Bauvorhaben sehr begrenzt sind, ist das Bauprogramm sehr eng. Der Personenverkehr der Vitznau-Rigi-Bahn wird vom 20. August bis 28. September 2012 (6 Wochen) durchgehend umgeleitet werden. Im Herbst 2012 soll der Vollbetrieb der neuen Bahnanlagen anlaufen, das neue Stationsgebäude wird ein Jahr später seinen Betrieb aufnehmen.

«Wir stellen eine grosse Aufbruchstimmung fest und sind überzeugt, dass die ganze Rigi und die Region von den neuen Angeboten profitieren werden.» Andreas Kümin, Gastgeber Hotel Rigi Kaltbad

Gold, Silber und Bronze an der Ju-Jitsu-Schweizermeisterschaft Budo Sport Verein Udligenswil Den Schweizermeister-Titel, jenen des Vizemeisters und dazu noch einen dritten Podestplatz: Die Ausbeute des Budo Sport Verein Udligenswil an der JuJitsu und Kata-SM kann sich mehr als sehen lassen. pd. Am 3. März stand Ju-Jitsu Fightingund Duo-System, am Sonntag dann die Kata-Meisterschaft auf dem Programm. Im Ju-Jitsu Duo-System kämpften zwei Teams des BSVU. Marco Camenzind und Ramon Gaugler starteten erstmals gemeinsam als Duo-Team. Mit ihrer langjährigen Erfahrung konnten sie zwei von den insgesamt drei Kämpfen für sich entscheiden. Nur von den favorisierten und späteren Siegern Bachmann/ Bachmann (JC Emmenbrücke) mussten sich Ramon und Marco geschlagen geben und durften sich schlussendlich verdient als Vice-Schweizermeister feiern lassen. Corina Amstutz und Christian Eichmann zeigten schon an anderen Turnieren, dass im Kampf um die Medaillen in der Kategorie U18 mit ihnen stets zu rechnen ist. Aufgrund der kleinen Teilnehmerzahl wurden die Kategorien Elite Damen, Mixed und U18 Mixed zu-

Der FC Adligenswil sucht zur Erweiterung der Juniorinnen Abteilung Fussball begeisterte Mädchen des

Sanierung Rubibach

Die Projektleitung teilt mit, dass mit Zustimmung der betroffenen Grundeigentümer am Montag, 5. März 2012 die Bauarbeiten starteten. Es werden vorbereitende Absteckarbeiten gemacht und im Gebiet Blauweid erste Bäume gefällt. Alle Anstösser der Sanierungsarbeiten wurden mittels Flugblatt durch die Projektleitung informiert. Über weitere Details und das Bauprogramm wird in der kommenden Woche weiter orientiert.

Neuwahlen am 17. Juni

sammengelegt. Deshalb starteten Corina Amstutz und Christian Eichmann nicht nur in der Kategorie U18, sondern auch bei der Elite gegen die ganz Grossen im Ju-Jitsu Duo-System. Obwohl sie den Weltmeisterinnen Erni/Erni (JJJC Kiai Cham) nicht Parole bieten konnten, kämpften Corina und Christian sauber und konstant. Sie erreichten den ausgezeichneten 3.Platz und gewannen die Bronze Medaille in der Kategorie Elite Damen/Mixed. Um den SM-Titel in der Kategorie U18 gab es dann einen zusätzlichen Kampf. Auf diesen (Final-)Kampf bereiteten sich Corina und Christian besonders

konzentriert vor. Die Chance, nach dem letztjährigen 3. Platz nun ganz oben auf dem Podest zu stehen, wollten die beiden unbedingt packen. Und das taten sie! Sie zeigten ihren besten Kampf überhaupt. Corina Amstutz und Christian Eichmann sind die neuen U18-Schweizermeister im Ju-Jitsu Duo-System. Peter Rigert und André Schwery nahmen erstmals an der Kata-SM teil. Dabei zeigten sie eine beeindruckende Kime-No-Kata und ernteten viel Lob für ihre Darbietung. Die Jury belohnte ihre Leistung mit 565 Punkte, womit sie den ausgezeichneten 5. Schlussrang erreichten.

Jahrgangs 1996–1999. Habt ihr Interesse dann packt Hallenschuhe, Turnhosen T-Shirt und Schienbeinschoner ein und besucht das Schnuppertraining in der Dottenberg Turnhalle, in

Adligenswil, am 17.03.2012 von 10 bis 12 Uhr. Weitere Informationen erteilt Alexandra Hirsiger, 079 7801237 oder lexxandrah@gmail.com.

ADLIGENSWIL Mädchen, wollt ihr Fussball spielen?

WEGGIS

Am Sonntag, 17. Juni 2012 wählen die in Gemeindeangelegenheiten stimmberechtigten Weggiserinnen und Weggiser - unter Vorbehalt einer stillen Wahl - die Controllingkommission, die Schulpflege und das Urnenbüro für die Amtsdauer 2012 - 2016. Gemäss der Gemeindeordnung wählen die Stimmberechtigten: • den Präsidenten/die Präsidentin und vier weitere Mitglieder der Controllingkommission • den Präsidenten/die Präsidentin und drei weitere Mitglieder der Schul-

pflege Weggis • neun Mitglieder des Urnenbüros Weggis Wahlvorschläge sind bis Montag, 30. April, 12 Uhr bei der Gemeindekanzlei Weggis einzureichen. Die eingereichten Wahlvorschläge bilden die Grundlage für die amtlich beschafften Kandidatenlisten (sh. auch Wahlanordnung in dieser Ausgabe der Wochenzeitung). Die weiteren Informationen und Unterlagen (Anforderungsprofile, Wahlvorschlagsformulare etc.) können auf der Gemeindekanzlei Weggis (Telefon-Nr. 041 392 15 15, E-Mail: gemeindeverwaltung@weggis.lu.ch) bezogen oder unter www.gemeindeweggis.ch abgerufen werden. Das Wahlmaterial wird den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern bis spätestens 25. Mai 2012 zugestellt.

Neuer Mitarbeiter

Am 12. März wird Fabian Spiess seine Tätigkeit als Hauswart der Schulen Weggis aufnehmen. Er tritt die Nachfolge von Mike Rüttimann an. Der Gemeinderat wünscht ihm Freude und Erfolg im Dienst der Gemeinde.

VITZNAU Bauarbeiten

Vom 12. bis 30. März 2011 werden an der Kantonsstrasse K 2b in Vitznau bei der Oberen Nas Arbeiten für die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer durchgeführt. Ab Montag, 12. März, bis Samstag, 17. März, werden Gehölz-

pflegearbeiten ausgeführt. Ab Montag, 19. März, bis Freitag, 30. März, werden die Felsen gereinigt. Der Durchgangsverkehr wird durch die Arbeiten jeweils von 7.30 Uhr bis 16.30 Uhr beeinträchtigt. Es ist teilweise mit Wartezeiten zu rechnen.

LUZERN KMU-Forum

Am Montag, 19. März, führt die GewerbeTreuhand Luzern zusammen mit der Hochschule Luzern das 16. KMU-Forum durch. Die Abendveranstaltung zum Thema «Die richtige Rechtsform» richtet sich in erster

Linie an Verwaltungsräte, Geschäftsführer, Finanzchefs sowie HR-Führungskräfte. Der kostenlose Anlass an der Hochschule Luzern–Wirtschaft startet um 17.15 Uhr. Das anschliessende Apérobuffet bietet eine ideale Networking-Plattform.


www.landrover.ch

DACIA, ATTRAKTIVER DENN JE!

Duster 4x4

ab

Fr. 17 400.–

Sandero

ab

Fr. 8 900.–

Logan MCV

ab

Fr. 11 900.–

TAUSCHEN SIE IHR ALTES FAHRZEUG EIN: SCHROTTPRÄMIE

FR. 1 000.– www.dacia.ch

Kriens Ebikon Sihlbrugg

Auto Wild AG Kriens, Horwerstrasse 70 Auto Wild AG Ebikon, Luzernerstrasse 57 Auto Wild AG Sihlbrugg, Sihlbruggstrasse 112

041 319 40 40 041 420 75 00 041 766 12 12

RANGE ROVER EVOQUE THE POWER OF PRESENCE

Er ist äusserst erfolgreich unterwegs, seit der ersten Stunde. Er kommt gut an, als 3-Türer Coupé genauso wie als 5-Türer. Und er hinterlässt einen starken Eindruck, wo auch immer er auftaucht. Nur gerade 435 cm lang, wird der Range Rover Evoque mit seinem unverkennbaren Design, seiner erstaunlichen Wendigkeit und seinem luxuriösen Interieur auch Sie vom ersten Moment an überzeugen. Erleben Sie die unwiderstehliche Präsenz des kleinsten, kompaktesten und effizientesten Range Rover aller Zeiten bei einer Probefahrt, jetzt bei uns.

Angebot gültig für Privatkunden auf der gesamten Dacia Palette bis 31.03.12. Die Fr. 1 000.– Schrottprämie gilt beim Tausch eines mindestens 8 Jahre alten Fahrzeugs gegen ein neues Dacia Modell (Fr. 1 000.– exkl. MwSt. bei Logan Van und Logan Pick-Up). Dabei muss der Kauf durch den im Fahrzeugausweis des alten Fahrzeugs eingetragenen Halter erfolgen. Das alte Fahrzeug, welches gegen ein neues Dacia Modell eingetauscht wird, muss seit mindestens 3 Monaten immatrikuliert und noch fahrtüchtig sein. Berechnungsbeispiel: Duster 4x4 1.6 105, 5-türig, Katalogpreis Fr. 17 400.– abzüglich Schrottprämie Fr. 1 000.– = Fr. 16 400.–. Abgebildete Modelle (inkl. zusätzlicher Ausstattungen): Sandero Blackline 1.6 84, 1 598 cm3, 5-türig, Treibstoffverbrauch 6,7 l/100 km, CO 2 -Emissionen 155 g/km, Energieeffizienz-Kategorie E, Fr. 13 400.– abzüglich Schrott prämie Fr. 1 000.– = Fr. 12 400.–; Duster 4x4 Lauréate 1.6 16V 105, 1 598 cm3, 5-türig, Treibstoffverbrauch 8,0 l/100 km, CO2 -Emissionen 185 g/km, Energieeffizienz-Kategorie F, Katalogpreis Fr. 22 200.– abzüglich Schrottprämie Fr. 1 000.– = Fr. 21 200.–; Logan MCV Blackline 1.6 16V Bioethanol, 1 598 cm3, 5-türig, Treibstoffverbrauch 7,1 l/100 km, CO2 -Emissionen 164 g/km, Energieeffizienz-Kategorie E, Fr. 16 800.– abzüglich Schrottprämie Fr. 1 000.– = Fr. 15 800.–. Garantie und Renault Assistance: 36 Mt./100 000 km (was zuerst eintritt).

RANGE ROVER EVOQUE

beim Bahnhof, Zentralstrasse 12 6002 Luzern • Telefon 041 210 30 27

��������������������������������

��������������������������������

Die grösste Auswahl an Bademode bei Schärer-Linder in Luzern.


AKTUELL

Seite 8 • Rigi Anzeiger

9. März 2012 / Nr. 10

Ein Freundschaftstrank mit Biber Boris Pfadi Häxebach und Habsburg Meggen schaffen Angebot für die «Kleinen»

Zusammen mit Biber Boris schauen die Kinder, welche Zutaten sie für den Freundschaftstrank benötigen.

Eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung für Kindergärtler und Erstklässler anzubieten, das war die Motivation für die Abteilungsleiter der Pfadi Häxebach und Habsburg Meggern. Die Biberstufe wurde gegründet. Am vergangenen Samstag fand der erste Bibertreff statt. Der erste Bibertreff der Pfadi Häxebach und Habsburg Meggen für Kindergärtler und Erstklässler fand Anklang. 15 aufgeregte kleine Gäste fanden sich an diesem Nachmittag des 3. Märzes in den Schrebergärten von Meggen ein. Einige versteckten sich hinter ihren Eltern, schienen dem Ganzen noch nicht so recht zu trauen. Nervös waren jedoch nicht nur sie. Auch Sarah Schwendener, die zusammen mit Alessa Müller die Biberstufe leitet, sah

dem Anlass gespannt entgegen. «Auch für die acht Leiterinnen, die an diesem Samstagnachmittag den ersten Bibertreff durchführen, ist es eine neue Situation.» Biber Boris, eine Handpuppe, begrüsst die Kindergärtler und Erstklässler. Er will gleich einen Freundschaftstrank mit ihnen brauen und bittet um Mithilfe bei der Suche nach den dafür benötigten Zutaten. Mit vollem Elan gehen die Kinder ans Werk. Die anfängliche Schüchternheit ist bald verschwunden. «Die Idee, eine Biberstufe in Meggen zu gründen war schon lange da», sagt Sarah Schwendener. Im November 2011 entschloss sie sich mit den Abteilungsleiterinnen der Pfadi Häxebach, das Projekt definitiv anzupacken. Das Konzept dazu hatte die Pfadibewegung Schweiz an der Bundeskonferenz 2008 lanciert. Ziel der Biberstufe sei es, eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung für Kindergärtler und Erstklässler anzubieten. Im Falle der

Biberstufe Meggen unternehmen die LeiterInnen ein bis zweimal im Monat für zirka zweieinhalb Stunden etwas mit den Buben und Mädchen: Sarah Schwendener dazu: «Das Programm soll vielseitig sein. Es wird uns beispielsweise in den Wald führen, wo wir Würste braten, uns auf Schatzsuche begeben oder «Versteckis» spielen.» Mittlerweile sind alle für den Trank benötigten Zutaten gesammelt. Gemeinsam mit den Leitern macht sich die Schar auf den Weg zum Förster, der bereits ein Feuer vorbereitet hat. Doch ganz ohne Hindernis geht es dann doch nicht: Waldgeister begegnen den Kindern auf dem

Am Trank brauen ... Weg. Die lustigen Gesellen langweilen sich und wollen mit den kleinen Bibern «Fangis» spielen. Schliesslich finden sich alle bei der Feuerstelle ein, probieren einen Schluck vom Freundschaftstrank und geniessen ein feines Z‘vieri. «Lange überlegten wir uns bei der Planung des Anlasses, wie komplex die Geschichte sein darf und was wie viel Zeit kostet», so Sarah Schwendener. Alle Leiter/innen waren zwar schon in der Bienli/Wölfli oder Pfadi tätig, so ein Programm für kleine Biber sei aber doch etwas Anderes. Von Vorteil sei sicher, dass einige Leiterinnen eine Ausbildung an der PHZ absolvierten oder sonst im pädagogischen Bereich tätig

sind und somit schon Erfahrung mit dieser Altersstufe haben. Sechs Leiterinnen sind im Moment im Kernteam, weitere neun helfen bei Bedarf mit. Wie die strahlenden Kinderaugen zeigten, ist der Auftakt für die Biberstufe bestens geglückt. «Mir hat alles gefallen», schwärmt Elly. «Vor allem das ‹Plumpsack Spiel› fand ich toll», ergänzt Jolina. Und auch Sarah Schwendener ist glücklich. «Viele Kinder waren da, es gab keine Unfälle und alle hatten den Plausch an einem Nachmittag im Freien. Was will man mehr?» Text & Bilder Nicole Gisler Infos: www.bibermeggen.jimdo.com Der nächste Bibertreff folgt am Samstag, 31. März.

«Lange überlegten wir uns bei der Planung des Anlasses, wie komplex die Geschichte sein darf und was wie viel Zeit kostet.» Sarah Schwendener, Leiterin der Biberstufe

Mit Pizzas und Kunden gefeiert 25 Jahre Luzerner Kantonalbank in Root Ein Kommen und Gehen herrschte am 25jährigen Jubiläum der Zweigstelle der Luzerner Kantonalbank (LUKB) in Root. Sogar der Direktor des Hauptsitzes in Luzern überraschte mit einem Besuch. pd. Mit Gipfeli zum Zmorge startete die LUKB Root ihren 25. Geburtstag. Gegen Mittag entpuppten sich dann die angekündigten Snacks als Pizzas. Davon gab’s drei zur Auswahl, fortwährend frisch aus dem Ofen zubereitet. Den Gästen schmeckte es vorzüglich und gerne benützte man die Gelegenheit für Gespräche mit dem Zweigstellenleiter Alex Wismer, Kundenberater Stefano Cofano sowie den Kundenbetreuerinnen Margrith Stalder und Yvonne Isaak. Die direkte Tuchfühlung mit ihnen war doch einmal etwas anderes. Zwischendurch servierte die Crew auch Pizzas, Andrea Müller und Marina Bissig, Assistentinnen Privat Banking des LUKB-Hauptsitzes Luzern sorgten der-

Jeanette und Fredy unterhielten die Gäste, unter denen Alex Wismer (mitte) freute sich über den Besuch von Andrea Müller und Marina Bissig (rechts) auch Klaus Peter Schmid (rechts) war. Markus Odermatt und Bernard Kobler (rechts). schenkten Getränke aus. weil für Getränkenachschub. Mit einem Besuch warteten auch Bernard Kobler, Direktor des LUKB-Hauptsitzes in Luzern und Markus Odermatt, Regionaldirektor LUKB Ebikon auf. Unermüdlich und mit humorvollen Einlagen kümmerte sich das Komikensemble Jeanette und Fredy eben-

falls um die Gäste. Diese wurden ausserdem von Jeanette fotografiert – eine fotografisches Souvenir zum Mitnehmen. Die Gemütlichkeit war letztendlich Trumpf am 25-Jahr-Jubiläum der LUKB Root und auch ganz nach dem Gusto von Roots Gemeindepräsident Klaus Peter Schmid.

Eröffnet wurde die heutige LUKB-Zweigstelle in Root am 9. März 1987 zuerst als sogenannte Kassenstelle. Am 24. Mai 1993 zog sie in das eigens gebaute Bankgebäude an der Bahnhofstrasse ein. Die LUKB-Zweigstelle in Root, die seit rund 14 Jahren von Alex Wismer geleitet wird, gehört nebst der Zweigstelle in Meggen, dem LUKB-Regionalsitz Ebikon an. «Bei uns gibt es einige Kunden, die auch ausserhalb des Kantons wohnen», verriet Wismer. Darunter sind auch solche, die nach ihrem Wegzug von Root ihr Konto nicht zügelten.


Vino Vintana AG

Italien 2007, 14.5% Vol. 0.75l

Primitivo di Manduria DOC Since 1974

pro Flasche

Italien 2009, 14% Vol. 0.75l

Italien 2008, 14% Vol. 0.75l

Spanien 2010, 13% Vol. 0.75l

7.50

18.50

Rosso Salento IGT Belconte

pro Flasche

Italien 2010, 11.5% Vol. 0.75l

Rioja D.O.Ca. Lacrimus 5

pro Flasche

7.50

statt CHF 30.85

pro Flasche

Italien 2009, 13% Vol. 0.75l

pro Flasche

12.50

statt CHF 10.95

7.50

pro Flasche

Primitivo Tarantino IGT Doppio Passo

pro Flasche

7.50

statt CHF 11.90

40%

bei uns nur

5.50

22%

Italien 2009, 13% Vol. 0.75l

statt CHF 15.50

37%

bei uns nur

Primitivo Salento IGT Ultimo Passo

statt CHF 12.50

Prosecco di Valdobbiadene Extra Dry Millesimato

20%

Rosso Arcole DOC Passonero

40%

Zuerst Degustieren, dann kaufen!

Wählen Sie aus über 350 Sorten Spitzenweine aus aller Welt!

Ebikon

Weichlenstr. 7 hinter M-Park, neben Landi Tel. 041 / 440 99 00

Online - Shop auf www.vinovintana.ch

Brunnen SZ Föhneneichstr. 8 beim Gemeindeparkplatz Tel. 041 / 820 50 91

AM 17.3.2012

MIT VIELEN ANGEBOTEN – UND BIS ZU FR.

OFFENEN TÜR

SHIFT_

Garage Galliker AG Kriens Sternmattweg 4 • 6010 Kriens • Tel.: 041 318 02 80 • www.carplanet.ch *Gilt für die Modelle MICRA, NOTE, JUKE und EVALIA. Bedingung für die Gratisversicherung: Versichert ist kostenlos die Haftpflicht-, Teil- und Kollisionskaskoversicherung bis am 31.12.2012 gemäss dem individuellen Versicherungsangebot, den Annahmerichtlinien und Vertragsbedingungen des Risikoträgers Allianz Suisse VersicherungsGesellschaft AG. Ausgeschlossen sind Mietwagen, Vorführwagen, Taxis und Wechselschilder. Die Aktion ist auf Fahrzeugbestellungen vom 1. bis 31. März 2012 beschränkt. **Schweizer-Franken-Vorteil bis zu Fr. 12 000.– für alle Kaufverträge bis zum 31.3.2012 sowie bei Immatrikulation bis 31.7.2012 (31.3.2012 für MICRA und alle JUKE 4x4Versionen). Berechnungsbeispiele: NISSAN PATHFINDER LE 3.0 dCi V6, 231 PS (170 kW) mit Metalliclackierung, BOSE®-Audiosystem, Executive Pack LE, Katalogpreis Fr. 82 100.–, abzgl. CHF-Vorteil von Fr. 12 000.– (NISSAN Bonus Fr. 6000.– und CHF-Vorteil Fr. 6000.–), Nettopreis Fr. 70 100.–. NISSAN QASHQAI VISIA, 1.6 l 117 PS (86 kW), Katalogpreis Fr. 28 900.–, abzgl. CHF-Vorteil von Fr. 5901.– (NISSAN Bonus Fr. 2201.– und CHF-Vorteil Fr. 3700.–), Nettopreis Fr. 22 999.–. Gesamtverbrauch: NISSAN MICRA 1.2 l (80 PS), 5.0 l/100 km; CO2-Emissionen: 115 g/km; Energieeffizienz-Kategorie: A. NISSAN JUKE 1.6 l (117 PS), 6.0 l/100 km; CO2-Emissionen: 139 g/km; Energieeffizienz-Kategorie: B. NISSAN QASHQAI 1.6 l (117 PS), 6.2 l/100 km; CO2-Emissionen: 144 g/km; EnergieeffizienzKategorie: B. NISSAN X-TRAIL 2.0 dCi (150 PS), 6.4 l/100 km; CO2-Emissionen: 168 g/km; Energieeffizienz-Kategorie: B. NISSAN NOTE 1.4 l (88 PS), 5.9 l/100 km; CO2-Emissionen: 139 g/km; Energieeffizienz-Kategorie: B. Durchschnittswert CO2-Emissionen Personenwagen in der Schweiz: 159 g/km.

Pauschalsteuer

verschärfen, nicht abschaffen

Die Aufwandbesteuerung ist ein sinnvolles Instrument, um Ausländerinnen und Ausländer, die in der Schweiz keinen Verdienst haben, zu besteuern. Entsprechend ist diese Besteuerung auch nicht abzuschaffen! Denn man muss wissen, dass im Ausland bereits versteuertes Geld in der Schweiz nicht noch einmal versteuert werden muss. So kann es dann passieren, dass nach der Abschaffung der Pauschalbesteuerung eine ordentlich besteuerte Person weniger Steuern bezahlen wird, als heute pauschalbesteuert. Es macht deshalb Sinn, dass diese Leute nach ihrem Lebensaufwand die Steuern bezahlen. Dies nach dem Grundsatz: Wer aufwendig und teuer wohnt, bezahlt dementsprechend Steuern. Allerdings gibt es auch unerwünschte Trittbrettfahrer, die das sinnvolle System missbrauchen. Der Gegenvorschlag bekämpft solche Missstände, ohne

die nützliche Pauschalbesteuerung abschaffen zu müssen. So sieht der Gegenvorschlag für Pauschalbesteuerte ein minimales steuerbares Einkommen von 600 000 Franken vor, womit die Pauschalbesteuerung um einiges verschärft wird. Denn Hand aufs Herz: 600 000 Franken ist ein sehr hohes steuerbares Einkommen oder kennen Sie viele Leute aus Ihrem Bekanntenkreis, die ein so hohes Einkommen versteuern – notabene nach Abzug aller Abzüge? Der Vorwurf nur Meggen oder einzelne Gemeinden hätten was davon, ist schlichtweg falsch. Der ganze Kanton Luzern profitiert von den vermögenden Ausländerinnen und Ausländer, egal in welcher Gemeinde sie wohnen. Schneiden wir uns also nicht ins eigene Fleisch und sagen NEIN zur Initiative und JA zum Gegenvorschlag! Andreas Heer, Kantonsrat, Meggen

Behinderte auf dem Fussgängerstreifen Schutz für

12 000.– SCHWEIZER-FRANKEN-VORTEIL!**

LESERBRIEFE

Oberhofstr. 30 hinter Emmencenter Tel. 041 / 268 60 35

LESERBRIEFE

SO HABEN SIE NISSAN NOCH NIE ERLEBT. TAG DER INKLUSIVE ALLIANZ GRATISVERSICHERUNG*

Emmenbrücke

Die aktuelle Diskussion um die Gefahren rund um die Fussgängerstreifen ist wichtig. Für Menschen mit Behinderungen ist das Risikopotential besonders gross: Wenn Rollstuhlfahrer/innen die Strasse überqueren, müssen sie die Vorderräder des Rollstuhls vor dem gegenüberliegenden Randstein kurz anheben. Es besteht die Gefahr, dass der Rollstuhl rückwärts kippt und der Rollstuhlfahrer auf die Strasse fällt. Erfahrungsgemäss beschleunigen wartende Autofahrer/innen genau in diesem Moment wieder, was für die Rollstuhlfahrer lebensgefährlich ist. Auch der Führhund einer blinden Person bleibt vor dem Trottoirrand auf der anderen Strassenseite stehen, um den Absatz anzuzeigen. In diesem Moment sind sie besonders gefährdet, weil die meisten Autofahrer nicht mit diesem Manöver vertraut sind. Schnee und Glatteis verunmöglichen einem blinden Menschen das Abtasten der Bodenstruktur und machen ihn zusätzlich unsicher. Blinde und stark sehbehinderte Menschen können auf Handzeichen nicht reagieren! Immer wieder gibt es solche Situationen nicht funktionierender Kommunikation. Der weisse Stock berechtigt gemäss Verkehrsregelverordnung Art. 6 zum Überqueren der Strasse an jeder Stelle, nicht nur bei Fussgängerstreifen. Menschen mit Gehbehinderungen und Krücken sind bei Nässe und Schnee auf dem Fussgängerstreifen besonders gefährdet, weil die aufgemalten Streifen glitschig sind Hörbehinderte erkennen oft nicht, von welcher Seite die Fahrzeuge kommen. Regen und Schneeschauer verändern bei hörgeschädigten Menschen das Erkennen von Verkehrslärm. Für Menschen mit Behinderungen ist es deshalb überlebenswichtig, dass die Autofahrerinnen und –fahrer vor den Fussgängerstreifen anhalten, bis die behinderte Person sich gänzlich auf dem gegenüberliegenden Trottoir befindet. Arbeitsgruppe «Menschen mit Behinderungen» Zug: Edith Hanloser, Corina Hug, Katrin Bucher, Eliane Stöckli, Manuela Leemann, Doris Achleitner, Anne Ithen

auch Bibliotheken und Schulen

Verlierer des Buchpreiskartells: Längst nicht alle Buchhändler und Verleger tanzen nach der Geige ihres Interessenverbandes, der von den Grossen dominiert wird. Zu den zahlreichen Verlierern einer Wiedereinführung der Buchpreisbindung gehören neben allen Buchkäufern ganz besonders Bibliotheken und Schulen. Sie als Grossabnehmer können im jetzt noch freien Buchmarkt höhere Rabatte erzielen. Sollte das 2007 abgeschaffte Preiskartell wieder installiert werden, erhalten sie höchstens noch 5 Prozent, die das Gesetz bewilligt. Sie werden dann wie zur unseligen Preisbindungszeit wieder im Ausland einkaufen, da bekanntlich über 90 Prozent der Bücher auf dem Schweizer Markt importiert werden,

meist aus Deutschland. Etliche wissenschaftliche Buchhandlungen sind während der Buchpreisbindung verschwunden. Die restlichen waren mit dem Geschäftsgang nicht zufrieden, weil sie den «Einkaufstourismus» ihrer wichtigsten Kunden zu spüren bekamen. Die Aufhebung des Kartells ermöglichte es ihnen, die überhöhten Preise zu senken und der ausländischen Konkurrenz zu begegnen. Ich finde die folgende Einsicht einer kleinen Basler Buchhandlung bezeichnend: «Uns geht es heute gut mit den freien Preisen im Buchhandel.» Bleiben wir beim freien Markt: NEIN zum Preisdiktat NEIN zur Buchpreisbindung! Heinz Amstad, Kantonsrat Buchrain


SCHAU FENSTER

Seite 10 • Rigi Anzeiger

9. März 2012 / Nr. 10

Sinnlichrunde Stahlringe für Gärten Auch zu sehen an der Wohga in Zug, 8.–11. März pd. «Sinnlichrunde Objekte», nennt Martin Schuppli, Designer und Journalist seine Stahlringe. «Sie eignen sich für die Gestaltung von Gärten, Parks und urbanen Lebensräumen. Unsere Ringe sind Massanfertigungen. Wir lassen sie in der Schweiz runden und schweissen. Auf Wunsch werden Firmennamen ins Metall gelasert oder ein Logo, eine Hausnummer, ein Strassennamen.» Solche Stahlringe können Firmeneingänge zieren, die Umgebung einer Überbauung schmücken, urbane Lebensräume gestalten. Wer nach der Gartenarbeit keine Rückenschmerzen möchte, wer spezielle «Blumentöpfe» sucht oder einzigartige Pflanzgefässe, dekorative Elemente kann sich bei rundumstahl diesen Wunsch erfüllen. In den sinnlichrunden Objekten pflanzt man in bequemer Arbeitshöhe Blumen, Kräuter und Gemüse. Und diese Pracht hegt und pflegt man dann, ohne sich zu bücken. Im Stahlhochbeet beginnt die Wachstumsphase bis zu sechs Wochen früher. Die Erde erwärmt sich schneller, das beschleunigt das Wachstum der Pflanzen. Zudem können sie unbeschwert in die Tiefe wurzeln. Und das wiederum steigert den Ertrag Den einen gefallen die Ringe, weil sie Rost ansetzen.

Andere sähen sie lieber in feuerverzinkte Metall oder knalligen Farben. Kein Problem: Der Lieferant von rundumstahl ist flexibel. Bei der Planung unterstützt rundumstahl seine Kunden und liefert auf Wunsch ein exklusives Planungs-Set. Möglich ist auch, die Ringe in Gränichen AG zu besichtigen. Ringe von rundumstahl sind Unikate. Jeder Ring erhält seine eigene, unverwechsel¬bare Nummer – er wird für jeden Kunden, jede Kundin speziell hergestellt. Eine Serviceöffnung unten am Fuss des Ringes ist mit eingezogenem Leerrohr ausgestattet für eine allfällige Wasser- und/oder Stromzufuhr. rundumstahl bringt die Objekte zu den Kunden. Stellt sie in den Garten, auf den Werkplatz, auf die Baustelle. Geliefert werden die Ringe mit einem Durchmesser von 40 cm bis 380 cm sowie in einer Höhe von 33 bis 300 Zentimetern. rundumstahl-Ringe werden ausschliesslich auf Bestellung angefertigt. Der Preis richtet sich nach Oberflächenbeschaffenheit, Grösse sowie Laseraufwand. ring@rundumstahl.ch, www.rundumstahl.ch

Zu besichtigen Stand 107 an der Wohga, Messe für Wohnen, Haus und Garten, Zug, 8–11. März, www.wohga.ch

Besuch im «Haus der Köstlichkeiten» Neue Pächter im Bühlmatt-Märt nahe Adligenswil

Scharf auf Würze? Sonderausstellungen im Tropenhaus Wolhusen

weiss Daniel Rüttimann aus Erfahrung. Augen- und Gaumenschmaus Weil das Auge bekannterweise beim Kauf mitentscheidet, wird Saisongemüse sowie Tomaten, Zwiebel und Knoblauch optisch perfekt angeboten. Unweit davon macht eine ganze Reihe mit frischem Obst dem «Haus der Köstlichkeiten» alle Ehre. Dazu gehören aber auch frisch gepresster Apfelsaft, diverse Konfitüren, 15 verschiedene Arten von Sirup sowie Honig aus der eigenen Imkerei. Der Besucher findet zudem Franz (rechts) und Daniel Rüttimann beleben die Adli- Käse und weitere Molkereiprodukte, Brot genswiler Verkaufsszene. und Gebäck sowie Frisch- und Trockenfleisch, Würste und Hüh-nerfleischprodukte rg. Wer Anblick und Duft von naturbelassenem Obst im originellen Verkaufsladen. Daneben werden auch und Gemüse gleichermassen schätzt, wie ein gemütli- Schnittblumen verschiedener Sorten angeboten. ches Einkaufsschwätzchen, sollte sich einen Besuch im «Haus der Köstlichkeiten» dringend vormerken. Die Sinnvolle Aufgabenteilung Chamer Landwirte Franz und Daniel Rüttimann sind Während Daniel Rüttimann für die Hofarbeit und den die neuen Pächter des bekannten Adligenswiler Bühl- seit 20 Jahren bestehen-den Selbstbedienungsladen in matt-Märt und wollen mit einem ebenso erlesenen wie Cham sowie für den Nachschub von Frischwaren zuum-fangreichen und natürlichem Angebot neue kuli- ständig ist, wird Senior Franz Rütti-mann ganztägig narische Impulse setzen. «Viele Leute suchen immer den Verkauf im Bühl-matt an der Adligenswilerstrasse mehr die Nähe zur Natur und deshalb stehen hofeigene 110 übernehmen. Der Laden ist täglich von 8 bis 18 Produkte im Zentrum unseres aktuellen Sortiments», Uhr geöffnet. Samstag 8 bis 14 Uhr.

100 Leckereien aus dem hohen Norden Zum zehnten Mal «Schwedenwochen» im Parkhotel Zug warme Positionen liegen auf ihrem «Schwedenbuffet», darunter 17 Heringspezialitäten, 6 Fleischsorten, auch Wild wie Rentier oder Wildschwein, sowie Wurstwaren, Käse, Brot, Knäckebrot, Bier, Aquavit, Wodka, Kartoffeln, Eierspeisen und eine grosse Auswahl an süssen Desserts. Die moderne Küche in Schweden ist heute variantenreich mit Einflüssen aus ganz Europa. Daneben gibt es die Grossmutterküche, eher eine ArmeLeute-Küche, die aber – wie in allen Ländern der Welt – sehr geschätzt wird. Bei besonderen Anlässen geniesst man in Gastköchin Susanna Lyrdal Johnson steht bei der Qual der Wahl Schweden die hierzulande als mit Rat und Tat zur Seite, in Schwedisch, Englisch oder Franzö- «Schwedenbuffet» bekannt sisch. Bild vw gewordene Festtafel. Sie ist sehr reichhaltig und wird von vw. Zum zehnten Mal finden im Parkhotel Zug die mehreren Frauen für eine grosse Anzahl Gäste liebeliebten «Schwedenwochen» statt, zum siebten bevoll zubereitet. Was im Parkhotel Zug während Mal mit der humorvollen schwedischen Gastköchin den «Schwedenwochen» angeboten wird, liegt noch Susanna Lyrdal Johnson aus Torekov, zwischen eine Stufe höher als die Festtafel. Es ist schwediGöteborg und Malmö gelegen. Sie ist Berufs- und sche Gourmet-Küche vom Feinsten. Wer glaubt, die Hobbyköchin zugleich. Mit Leidenschaft zaubert schwedische Küche nicht besonders zu mögen, der sie jeden Tag in stundenlanger Arbeit kulinari- wird hier eines Besseren belehrt. www.parkhotel.ch sche Köstlichkeiten hervor, an die man sich leicht Die Schwedenwochen dauern noch gewöhnen könnte. Gegen 100 einzelne kalte und bis 18. März, jeweils ab 18 Uhr.

pd. Unter dem Namen Fokus wird eine Reihe von Sonderausstellungen im Tropenhaus Wolhusen durchgeführt, welche eine bestimmte Pflanze oder Pflanzengruppe aus der Vielfalt der tropischen Kulturpflanzen fokussiert und

deren Besonderheiten in Anbau, Produktion und Verarbeitung den interessierten BesucherInnen näher bringt. Die Fokusausstellungen sind im bestehenden Tropengarten integriert und über den regulären Eintritt in den Garten zugänglich. Die Ausstellung «Scharf auf Würze?» vereint alle im nachhaltigen Gesamtkonzept des Tropenhaus Wolhusen involvierten Bereiche: den Tropengarten mit über 100 tropischen Nutzpflanzen, darunter auch viele in tropischem Klima heimischen Gewürze und Kräuter, das Restaurant MAHOI, die Kreativküche für aussergewöhnlich kulinarische Leckerbissen, und den Shop mit einem erlesenen Angebot an Gewürzen, Gewürzmischungen, Lektüre und Accessoires für den praktischen Umgang mit Gewürzen in der eigenen Küche. Die Fokusausstellung über Gewürze dauert bis am 15. Juli 2012. www.tropenhaus-wolhusen.ch

Rechnung per E-Mail CKW bietet neues Angebot pd. Die Centralschweizerische Kraftwerke AG (CKW) bietet den Haushalten in ihrem Versorgungsgebiet ab heute die papierlose und umweltfreundliche E-Rechnung (elektronische Rechnung) an. Die Zahlungsmöglichkeit über das Internet macht das Begleichen der Stromrechnung nicht nur schneller und bequemer, sondern könnte jährlich auch rund 20 Tonnen Papier einsparen. Die E-Rechnung ergänzt das umfassende Engagement von CKW, Energie und Ressourcen effizient einzusetzen. Bereits heute nutzen in der Schweiz über 500 000 Personen die E-Rechnung. Neu können auch CKW-Privatkunden ihre Stromrechnungen direkt

im eigenen «E-Banking»-System empfangen, prüfen, begleichen und ablegen. Mit dem Verzicht auf die Papierrechnung können CKW-Kunden dazu beitragen, umweltschädliche CO2-Emmissionen aus Produktion und Postversand zu vermeiden. Würden beispielsweise alle CKW-Privatkunden auf E-Rechnung mit elektronischer Rechnungsbeilage umsteigen, könnten jährlich rund 3 Tonnen CO2, 30 000 Kilowattstunden Energie und 300 000 Liter Wasser allein bei der Papierproduktion eingespart werden. Die E-Rechnung ist ein weiteres Engagement von CKW, im Rahmen eines konsequenten Umweltund CO2-Managements Energie und Ressourcen effizient einzusetzen. www.ckw.ch

Missen im Mythen Center Aktuelle und ehemalige Miss an Modeschau pd. Anlässlich der grossen JubiläumsModeschau im Mythen Center Schwyz kommt die amtierende Miss Schweiz, Alina Buchschacher, zu Besuch. Am Samstag, 10. März 2012, steht sie um 11 Uhr als Interviewgast von Claudia Lässer auf der Modeshow-Bühne. Und von 12 bis 14 Uhr gibt die aktuell schönste Frau der Schweiz in der Mall Autogramme.

und Sängerin Linda Fäh auf dem Laufsteg. An allen sechs Shows wird sie die Besucher/innen mit Special Music Acts überraschen. Linda Fäh wird nicht nur den Eröffnungssong zum Besten geben, sondern jeweils auch beim Finale für einen musikalischen Höhepunkt sorgen. Der Eintritt zu den insgesamt sechs Modeshows in der Mall des Mythen Center Schwyz ist gratis. Es gibt zahlreiche Sitz- und Stehplätze.

Sowohl am Freitag, 9. März, wie auch am Samstag, 10. März 2012, steht die ehemalige Miss Schweiz

Am Samstag, 10. März 2012, ist die amtierende Miss Schweiz, Alina Buchschacher, im Mythen Center Schwyz zu Besuch.

www.mythen-center.ch


KIDS, TWENS & MUSIC

9. März 2012 / Nr. 10

Rigi Anzeiger • Seite 11

Jedes dritte Kind profitiert von Betreuung Gisikon bietet vorbildliche Tagesstrukturen Die gesellschaftlichen Strukturen haben sich verändert. Kinderbetreuung – auch nach den Schulzeiten – ist ein verbreitetes Bedürfnis. Ein Blick nach Gisikon zeigt, wie die gesetzlich verordneten Tagesstrukturen umgesetzt werden könnten ds. Bis Sommer 2012 müssen alle Gemeinden im Kanton Luzern bedarfsgerechte schulergänzende Betreuungsangebote zur Verfügung stellen. So will es das Luzerner Volksschulbildungsgesetz. Die Umsetzung der Tagesstrukturen ist in vollem Gang. 80 Prozent der Gemeinden verfügen bereits über ein bedarfsgerechtes Angebot. Dennoch: In einigen Gemeinden ist die Nachfrage nach Betreuungsangeboten noch bescheiden. Der Grund liegt darin, dass sich viele Eltern bereits selber organisiert haben, bevor das Angebot der Tagesstrukturen für die Gemeinden obligatorisch erklärt wurde. Josy Jurt von der kantonalen Dienststelle Volksschulbildung zweifelt aber nicht daran, dass der Bedarf schon bald zunehmen wird: «Wenn ein Modell gut geführt wird, spricht sich das in der Gemeinde schnell herum.» Dieses Problem kennt Gisikon nicht. «Von den rund 100 Schulkindern in unserem Schulhaus macht jedes dritte Gebrauch von einem der Betreuungsangebote», erzählt Sozialpädagoge Reto Kunz mit Stolz. Kein Wunder, denn in Gisikon hat man die Hausaufgaben gemacht. Die Gemeinde und die Schule verfügen über gut ausgebaute Tagesstrukturen. Berufstätige Eltern haben die Möglichkeit, ihr Kind bereits frühmorgens um 7 Uhr abzugeben, wo es bis zum Schulbeginn um 8 Uhr betreut wird. Da die Nachfrage zurzeit aber gering ist, wird diese Auffangzeit von der Kinderkrippe «Bärlihuus» übernommen. Nach dem Unterricht am Vormittag kommen die Kinder zum Mittagstisch. Hier ist die Nachfrage am grössten. Je nach Wochentag variiert die Zahl der Kinder zwischen 4 und 16. Nach dem Essen können sie entweder Hausaufgaben machen, sich in der Turnhalle austoben oder drinnen Spiele machen. Attraktives Ferienangebot Um 15 Uhr, wenn die meisten Kinder aus dem Unterricht kommen, gibts zunächst für alle ein Zvieri, dann gehen

Nachmittagsbetreuung in Gisikon: Alina (links) und Bianca geniessen das gesunde Zvieri. die einen an die Hausaufgaben, während sich andere dem freien Spiel widmen. Gelegentlich werden auch Besorgungen gemacht, zum Beispiel wenn am nächsten Tag ein Kuchen gebacken werden soll. Normalerweise bleiben die Kinder bis 18 Uhr, oder bis sie von den Eltern abgeholt werden. Die Nachmittagsbetreuung wird auch am Mittwoch angeboten. Kunz: «Dann gehen wir schon mal ins Hallenbad oder Minigolf spielen.» Was Gisikon von anderen Gemeinden abhebt, ist das Ferienangebot. Während acht Wochen werden durchschnittlich drei Kinder betreut – und zwar von morgens bis abends. «Am liebsten machen die Kinder Ausflüge», sagt Kunz.

Bild Simona De Roni

Sozial abgestufter Elternbeitrag Wer bezahlt eigentlich diese Betreuungsangebote? Josy Jurt: «Die Kosten werden zwischen Kanton, Gemeinde und Eltern aufgeteilt, wobei der Elternanteil in der Regel sozial abgestuft ist.» Als Berechnungsgrundlage dient das steuerbare Einkommen. Übrigens: Gemeinden, die nicht in der Lage sind, ein bedarfsgerechtes Angebot an Tagesstrukturen bereitzustellen, können auf so genannte Tagesfamilien zurückgreifen. Da diese in der Regel in einem regionalen Verein organisiert sind, ist eine hohe Qualität der Betreuung garantiert. Die Eltern melden in der

Schule ihren Bedarf an, worauf der Verein die für ihr Kind passende Familie vermittelt.

anzug bewaffnet auf in das Unterwasserabenteuer. Bevor ich jedoch auf Arielle machen konnte, galt es noch, die internationalen Tauchzeichen einzustudieren sowie Maskenwechsel und das Verhalten in Notfällen einzuüben. Etwas aufgeregt angesichts dieser Übungen musste ich schliesslich mehr vom Boot geschubst werden als dass ich gesprungen wäre, doch die Sicht des Lebens unter Wasser entschädigte mich für sämtliche Nervosität. Weil mich die Faszination des Meeres nun erst recht gepackt hatte, nahm ich am Tag darauf an einem Schnorcheltrip zu einem Unterwassermuseum teil. Dank des klaren Wassers reichten Schnorchel und Flossen vollständig aus, um die in zwölf Metern Tiefe angelegten Statuen deutlich zu sehen. Nach diesen unvergesslichen Erlebnissen ging es weiter in die beiden Partyhauptstädte Playa del Carmen und Cancún, welche auch über beeindruckende

Strände verfügen, im Laufe der Jahre jedoch etwas amerikanisiert wurden. Nach einigen Tagen Feiern und Baden ging es für mich dann leider schon wieder zurück nach Cuernavaca, wo ich noch so viel Zeit wie möglich mit meinen mexikanischen Freunden verbringen wollte. Meine letzten Wochen hier sind also bereits von einer Aufbruchsstimmung geprägt, auch wenn meine Freunde mir verboten haben, zu erwähnen, wie viele Tage noch bis zu meiner Abreise fehlen. Stephanie Sigrist

Tag der aufgeschlossenen Volksschulen Am kommenden Donnerstag, 15. März ist «Tag der aufgeschlossenen Volksschulen». Sämtliche Schulen im Kanton Luzern gewähren einen Einblick in ihr tägliches Schaffen. Eltern, Verwandte und Bekannte sind herzlich eingeladen, wieder einmal einen Blick in die Schulstuben zu werfen.

Neue Ufer und Strände Der meistgehörte Satz in meinen letzten Wochen in Cuernavaca lautete definitiv «Das muss man einfach gesehen haben, bevor man aus Mexiko abreist». Und so kam es, dass ich mich seit meiner Rückkehr aus Tabasco auf den Weg ins Ferienparadies Cancún und Playa del Carmen aufmachte, die Karibikinsel Isla Mujeres kennenlernte, über zehn Museen in einer Woche besuchte und noch einmal sämtliche Spezialitäten des Landes kostete. Diese Zeit des Ausprobierens und spontan beinahe 2000 Kilometer weit zu reisen war eine neue Erfahrung für mich – vor allem, da ich völlig auf mich alleine gestellt war und keine Ahnung hatte, was mich an Orten, die teilweise nicht gerade für ihre sicheren Verhältnisse bekannt sind, erwartete. Nach knapp einem halben Jahr hier fühlte ich mich jedoch bereit für

Wer ist das?

Promi aus der Welt der Stars & Sternchen gesucht

eine komplett neue Erfahrung. Mit einem Last-Minute-Angebot flog ich also zuerst nach Cancún, von wo aus es dann direkt weiter auf die etwas ruhigere Insel Isla Mujeres ging. Bei meiner Ankunft auf dieser Insel war ich überwältigt von der Schönheit dieser Strände, die ich bisher nur aus Bildern in Ferienprospekten gekannt hatte und von denen ich immer angenommen hatte, dass dabei ein Bildbearbeitungsprogramm eine grosse Rolle gespielt hatte. Bei meinen Fotos sollte ich jedoch getrost auf Photoshop und dessen Helfer verzichten können: einsame Strände mit weissem Sand und kleinen Buchten soweit das Auge reicht, das Meer auch in 15 Metern Tiefe noch glasklar und Korallenriffe mit einer Vielzahl von Fischen, deren Namen ich noch nie zuvor gehört hatte. Angesichts dieser unglaublichen Anblicke habe ich mich spontan für einen Tauchkurs eingeschrieben und so ging es mit Sauerstoffflasche und Neopren-

Stephanie Sigrist aus Risch studiert für ein halbes Jahr an der «Universidad Internacional» in Mexiko und berichtet im Rigianzeiger in einer wöchentlichen Kolumne von ihren Eindrücken und Erfahrungen.

Wenn du die Person auf dem Bild erkennst, schreibe den Namen auf und sende die Lösung an: Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root Oder per E-Mail an redaktion@rigianzeiger.ch Die Person auf dem Bild links ist:

Knack den Jackpot! Wir verlosen jede Woche Einkaufsgutscheine von Coop im Wert von 30 Franken. Diese Woche im Topf:

Vorname: Name: Adresse:

30 Franken

Lösung der letzten Woche: Heidi Klum Den Jackpot von 90 Franken geknackt hat: Margrith Imhof-Röthlin, Meggen


SCHAU FENSTER

Seite 12 • Rigi Anzeiger

9. März 2012 / Nr. 10

PUBLIREPORTAGE

«Ohne Lehrstelle sicher zum eidg. Abschluss Kaufmann/Kauffrau» Am KV Business College® der SEITZ Handels- und Kaderschule führt ein Lehrgang ohne Lehrstelle auf sicherem Weg zum eidg. KV-Abschluss. Viele Schulabgänger/innen stehen zur Zeit vor der wichtigen Frage, welchen Weg sie zu ihrem Ziel, dem eidg. KV-Abschluss, einschlagen wollen. Eine Lehrstelle zu erhalten, ist noch keine Garantie dafür, dieses Ziel zu erreichen. Auf dem drei Jahre dauernden Weg dorthin können einige Hindernisse auftreten, die den erfolgreichen Abschluss gefährden. Die Ausbildung an der SEITZ stellt eine vollwertige Alternative dar und weist gegenüber einer herkömmlichen KV-Lehre wesentliche Vorteile auf. Gabriela Graf, Schulleiterin an der SEITZ Handelsund Kaderschule, erklärt weshalb. «Vollwertige Alternative» zur KV-Lehre – gibt es das? Graf: Ja. Die Ausbildung dauert wie eine Lehre insgesamt drei Jahre und schliesst ein Vollzeitpraktikum ein. Unsere KV-Absolvierenden legen die gleichen Prüfungen nach eidgenössisch festgelegten Kriterien ab wie Lehrlinge. Ihre Berufschancen sind jenen der Absolvierenden einer herkömmlichen KV-Lehre mindestens ebenbürtig. Die Seitz ist von den zuständigen staatlichen Instanzen als Berufsfachschule, welche die KV-Ausbildung anbietet, anerkannt.

Wie läuft die Ausbildung am KV Business College ab? Graf: In den ersten 3 Semestern erwerben die Studierenden solides kaufmännisches Grundwissen. Im 4. und 5. Semester absolvieren sie das Vollzeitpraktikum. Im 6. Semester bereiten sie sich systematisch und intensiv auf die eidgenössischen Abschlussprüfungen vor. Wir begleiten die KV-Absolvierenden auch während des Praktikumsjahrs. Sie bleiben mit der Schule verbunden und besuchen an einem Abend in der Woche den Sprachunterricht. Die Suche nach einem praktischen Einsatz entfällt für die Absolvierenden. Wir vermitteln die Praktikumsstellen bei geprüften und anerkannten Betrieben. Mit diesen stehen wir in laufendem Kontakt. Die Praktikanten erhalten dort einen für das 3. Lehrjahr üblichen Lehrlingslohn. Kann auch ein 10. Schuljahr absolviert werden? Graf: Ja. Das in den ersten 2 Semestern erworbene kaufmännische Grundwissen bildet für jede spätere Berufstätigkeit eine unerlässliche Grundlage. Die Absolvierenden legen am Ende des Bürofachlehrgangs eine Prüfung ab, die zum Bürofachdiplom VSH führt. Damit haben auch Schulabgänger/innen ohne konkretes Berufsziel bereits nach einem Jahr ein anerkanntes Diplom des Verbandes Schweizerischer Handelsschulen VSH in der Hand.

Welche Unterschiede gibt es zur KV-Lehre? Graf: Wichtig ist, dass die oft schwierige Suche nach einer Lehrstelle entfällt. Schulische Ausbildung und praktische Tätigkeit werden je im Vollzeitpensum nacheinander absolviert. Der Anteil der schulischen Ausbildung ist höher als bei einer herkömmlichen KV-Lehre, was für viele Studierende bessere Chancen für einen erfolgreichen Abschluss bedeutet. Anders als Lehrlinge müssen sich unsere Absolvierenden erst nach einem Jahr für das Ausbildungsprofil E oder B entscheiden. Damit ist die Wahrscheinlichkeit, das richtige Profil zu wählen, grösser. Der Einstieg ins Praktikum mit dem in 3 Semestern erworbenen kaufmännischen Wissen stellt interessantere Praktikumsaufgaben und allenfalls eine spätere Anstellung beim Praktikumsbetrieb in Aussicht. Das systematische Vorbereiten der Prüfungen und Ablegen in Etappen bedeutet weniger Risiko und Stress.

Kantons Luzern, die bei den Abschlussprüfungen ihrer KV-Absolventen (Dienstleistung & Administration) keinen Prüfungsmisserfolg verzeichnen musste. Wir führen das auf unser Ausbildungskonzept, die Ausbildungsqualität, die durchgehende persönliche Betreuung unserer Absolventen und vor allem auch auf unsere seriöse Beratung zurück. Bei uns beraten nämlich nur Bildungsfachleute, die selbst auch Unterricht erteilen. Das ist mit ein Grund, weshalb zwei von drei Studierenden die Seitz auf Grund persönlicher Empfehlungen ehemaliger Seitz-Absolventen wählen.

Wie steht es um die Erfolgsquoten der Absolventen des KV Business College? Graf: Die Seitz bildet seit rund 15 Jahren KV-Absolventen aus. In dieser Zeit haben mit einer Ausnahme alle unsere KV-Absolvierenden die Abschlussprüfung bestanden. Im vergangenen Jahr war die Seitz die einzige unter den öffentlichen und privaten Schulen des

Gabriela Graf, Dipl. Erwachsenenbildnerin HF/Dip. RSA DOTE, ist Schulleiterin und leitet das KV Business College an der SEITZ Handels- und Kaderschule

Weitere Informationen: SEITZ Handels- und Kaderschule Winkelriedstrasse 37, 6003 Luzern Tel. 041 210 94 93 – www.seitz-schulen.ch

Spezialist für Elektroheizungen, Photovoltaik und Heizbänder in Meggen APITEC AG pd. Sie überlegen sich die Installation einer Photovoltaikanlage? Sie möchten eine fachmännische Beratung für Ihre bestehende Elektroheizung? Sie suchen Qualitätsprodukte von Heizbändern? - In allen diesen Fällen ist die APITEC AG Ihr richtiger Partner. Die APITEC AG ist ein inhabergeführtes Unternehmen mit über 20-jähriger Erfahrung im Elektroheizungsbereich und damit schweizweit einer der wenigen Spezialisten. Die Firma ist Lieferant und technischer Berater für Einzelspeicher, Infrarotgeräte, Konvektoren, Zentralspeicher und Fussbodenheizungen. Erhältlich sind auch Ersatzteile für Einzelspeichergeräte oder Feststoff-Zentralspei-

cher praktisch aller Marken. Bei der Beratung wird grossen Wert darauf gelegt, eine möglichst stromsparende, sinnvolle Lösung zu finden. Im letzten Jahr hat APITEC damit begonnen, Photovoltaikanlagen zu planen und zu installieren. Sie arbeitet dabei eng mit einer Schweizer Firma zusammen, welche im Solarbereich jahrzehntelange Erfahrungen hat und im 2011 den Schweizer- als auch den europäischen Solarpreis ge- Geschäftsführer Philipp Egli im Ausstellungsraum

Hurra, der Lenz ist da

Neue Bademode

Frühlingsblumen-Ausstellung im Emmen Center

Bei Schärer-Linder in Luzern

pd. Im Emmen Center hält der Frühling bereits etwas früher Einzug. «Nach einem langen Winter hat man wieder Lust auf Frühling und bunte Farben», sagt Roland Jungo, Direktor des Emmen Centers und hat sich zum Ziel gesetzt, bereits im März bei den Besucherinnen und Besuchern für Frühlingsgefühle zu sorgen. Umgesetzt hat die Frühlingsblumen-Ausstellung die Gartenbau-Unternehmung Hodel&Partner AG in Littau. «Blühende Tulpen, die Frühlingsboten schlechthin, sollen die Besucherinnen und Besucher des Emmen Centers mit ihren leuchtenden Farben begrüssen und Frühlingsgefühle wecken». Damit dies möglich wurde, haben die Gärtner bereits vor langer Zeit mit der Planung begonnen. «Die tausenden Pflanzen, die hier im Emmen Center dieses wunderschöne Blütenbild ergeben, wurden schon vorab in Treibhäusern gezogen» erklärt Marco Meier von Hodel&Partner. «Es war eine echte Herausforderung, die Pflanzen zum richtigen Zeitpunkt zum Blühen zu bringen» ergänzt er weiter. «Der Aufwand hat sich aber auf jeden Fall gelohnt, sieht man die vielen strahlenden und staunenden Gesichter der Emmen Center Besucherinnen und Besucher» schliesst Marco Meier zufrieden das Gespräch.

pd. Sie sind da, die attraktiven Bade- und DessousNeuheiten von ERES, Seafolly, Banana Moon und vielen anderen Marken. Neu im Sortiment die exklusive Bademode von der italienischen Marke Paladini. Nach grosser Nachfrage, hat Schärer-Linder das Mix & Match Programm erweitert, d.h drei BikiniOberteile (Cup A-D) sowie die passenden Pantys, Slips und Hipster. Damit kann die Kundin ihren ganz persönlichen Bikini oder Tankini zusammenstellen.

www.emmencenter.ch

Die Bademode von Eres wurde durch weitere Farben und Modelle ergänzt (8 leuchtende Modefarben). Der Erfolg von Eres basiert auf einer einmaligen Schnitttechnik und einer ausgezeichneten Passform. Die neuen leuchtenden Farben werden Sie begeistern. Ob trendy oder klassisch, bei Schärer-Linder findet jede Frau etwas Passendes für die kommende Badesaison oder für die Wellness-Oase. Schärer-Linder Zentralstrasse 12, 6002 Luzern Telefon: 041 210 30 27 E-Mail: info@schaerer-linder.ch

wonnen hat. Strom selber zu erzeugen wird in Zukunft ein immer wichtigeres Thema. Das dritte Standbein im Angebot der APITEC sind elektrische Heizbänder. Sie werden im industriellen Bereich und in der Haustechnik eingesetzt. Im Wohnhaus und im Gewerbebau werden Heizbänder vorwiegend bei Warmwasserleitungen eingesetzt. Im Aussenbereich verhindern Heizbänder, dass sich im Winter in den Dachrinnen Eis bildet. Für den industriellen Zweck werden sie in verschiedenster Art eingesetzt, um die Temperatur konstant zu halten. www.apitec.ch APITEC AG, Huobmattstrasse 7, 6045 Meggen, Tel. 041 210 15 00, info@apitec.ch


AUTOMOBILSALON

9. März 2012 / Nr. 10

Rigi Anzeiger • Seite 13

Geschichten, die das Auto schreibt Ein Leben ohne Auto? Schlicht nicht vorstellbar. Seit seiner Erfindung begleitet das Automobil den Menschen. Nebst dem Aspekt der Mobilität sind es ganz persönliche Emotionen, die zu einer besonderen Verbindung führen. Unser Reporter Jost Peyer hat sich umgehört und spannende Geschichten zu hören bekommen. Eine Beziehung haben sie alle zu ihrem Vehikel, aber einige reden lieber im Geheimen darüber. Namen und Gesichter sind aber in allen Fällen der Redaktion bekannt …

Mit Schrottauto unterwegs – geht es noch? In einem grossen Schuppen steht ein Auto. Ein wirkliches Schrottauto. Ohne Kofferraumdeckel. Ohne Scheiben. Voller Staub. Doch es fährt noch. Es muss noch fahrtüchtig sein. Dieser Zustand muss sogar amtlich bestätigt werden, denn der Altwagen wagt sich noch auf die Strassen, auf öffentliche Strassen. In Wirklichkeit sieht man die Schrottkiste nicht mehr. Sie ist komplett «getarnt», verkleistert, eingekleidet in Tücher, ein wahres Monster. Das Publikum weiss gar nicht, dass hier ein Schrottauto unterwegs ist. Es könnte auch ein fahrender Einachstraktor oder ein Töff mit Seitenwagen sein. Wichtig ist, das Ding muss sich bewegen. Und es bewegt sich. Es ist der Fasnachtswagen der Megger Gruppe Schnipp-Schnaps. Dieses Jahr hatte die Gruppe die Schnapsidee, auf den Schrott-Skoda einen Riesen-Hirschkäfer mit Schnipseln zu bauen. Das Sujet «Insekten», die Gruppenmitglieder selbst verkleideten sich für den Luzerner Fasnachtsumzug als Ameisen, fand viel Beachtung. Ob das Schrottauto die Fasnacht überlebt hat, ist nicht bekannt.

Autoverkauf am Rotlicht Kasimir ist in der Stadt Luzern unterwegs mit seinem Chevy Monza. Ein Supersportwagen aus den 70er-Jahren. Beim Luzernerhof muss er mit seinem «Boliden» bei einem Rotlicht anhalten. Da klopft jemand an seine Scheibe: «Verkaufen Sie Ihren Monza? Das ist genau das Auto, das ich unbedingt haben möchte. Die richtige Farbe. Die richtige Ausstattung.» «Ja, warum nicht. Wenn der Preis stimmt», meint der überraschte Kasimir. Und schon wechselt die Ampel auf Grün und Kasimir donnert davon. Zu Hause angekommen, fragt ihn seine Frau verdutzt, ob er das Auto verkaufen wolle. Sie habe einen telefonischen Anruf erhalten. «Ach was, wie kommst du auf diese Idee?» fragt der Herr Gemahl mit grossen Augen. Doch da dämmert es Kasimir: «Um Gottes Willen, ja, jemand hat mir am Luzernerhof an die Autoscheibe geklopft und sich nach dem Verkauf meines Schlittens erkundigt! Was, und kaum ist eine Viertelstunde verstrichen und schon eine Anfrage per Telefon. Hat er eine Telefonnummer hinterlassen?» «Ja, ja», der Herr hat sein grosses Interesse angemeldet, «du musst unbedingt zurückrufen.» Der Verkauf am Rotlicht kam zum Klappen. Und erst noch zu einem guten Preis.

����������������������������������������������������������� ����������������������������

�������������� ��������������

����������������������������

Ihr Inserat würde hier gelesen ...

����������������������

� ��������

�������������� ����������������������

������������������������� ����������������������� ���������������������

������� �������

������������� ����������

�������������������� �����������������������������

������������� �������������

������ ���� ����� ���������� ���������� ������� ���������� �� ������� ����� ����� ���� ������� ���� ���� ��� ������ ������ ���� ����� ��������� ������� ������� ��� ����� ���� ���� ������� ���������� ������������������������� ����� ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� �����������������������������������������������

DER NEUE

XV4x4

SUBARU

IST DA. SCHON AB FR. 25’900.– (EINFÜHRUNGSPREIS).

Es ist Frühling. Zeit für ein neues Sportgerät. Erleben Sie den neuen Mercedes-Benz SL an der AUTO EXPO ZUG 23.-25.03.2012 Auch in der neuesten Generation ist der SL mit einer Faszinationskraft ausgestattet, die Ihresgleichen sucht. Die Vollendung kultivierter Sportlichkeit. Profitieren Sie jetzt von der dauerhaften Preissenkung auf unsere gesamte Modellpalette und entdecken Sie den neuen SL neu ab CHF 124 800.-. Wir freuen uns auf Ihren Besuch an der AUTO EXPO ZUG, Halle 2, Stand 2.209, vom 23. - 25.03.2012. Ihr AUTO KAISER ZUG Team

>>Symmetrical AWD. >>Auch als Automat mit LineartronicTM CVT. >>Auch mit SUBARU BOXER DIESEL. >>5 Sterne beim EURO-NCAP 2012. Als 1,6-Liter-Benziner (114 PS) mit 2x5 Gängen (man.) oder CVT-Automatik,2,0-Liter-Benziner (150 PS) mit 6 Gängen (man.) oder CVT-Automatik und 2,0-Liter-Diesel (147 PS) mit 6 Gängen (man.).

Auto Bachmann Garage Lettenstrasse 1, 6343 Rotkreuz Telefon 041 790 23 76, Telefax 041 790 58 83

AUTO KAISER ZUG,

6330 Cham, Tel. 041 711 24 24, www.auto-kaiser.ch

SL 350 BlueEFFICIENCY, V6/306 PS (225 kW)/3498 cm3, 3 Türen, CO2-Emission: 159 g/km (Durchschnitt aller verkauften Neuwagen: 159 g/km), Treibstoffnormverbrauch gesamt: 6,8 l/100 km, Energieeffizienz-Kategorie: D.


AUTOMOBILSALON

Seite 14 • Rigi Anzeiger

Au, was beisst mich da an den Beinen? Vor rund 20 Jahren waren H & M als junges Ehepaarauf der indonesischen Insel Sulawesi unterwegs. Auf dem stark gegliederten Eiland, das vulkanischen Ursprungs ist und der Form nach einer Krake gleicht, verkehrten damals Bemo Kleinbusse. Diese waren in Indonesien ein typisches Verkehrsmittel und wurden wie Sammeltaxis eingesetzt. Sie konnten auf bestimmten Fahrrouten jederzeit durch Winken angehalten werden, um einzusteigen. Und zum Aussteigen gab man dem Fahrer am gewünschten Ort auch einfach ein Signal. Die junge Ehefrau: «Der von uns angehaltene Bus war schon übervoll von Menschen, Taschen und Hühnern. Unsere Tramper wurden auf das Dach befördert. Unterwegs stand eine elegant gekleidete Dame am Strassenrand und wollte auch mitfahren. Zusammen mit einem Riesenberg von Kokosnüssen. Also auch die Kokosnüsse alle rein in den Bus, unter, neben, auf die Sitze, zwischen die Beine, einfach überall. Dann Weiterfahrt. Plötzlich beginnt es uns an den Beinen zu beissen. Wir schauen: Ameisen krabbeln an unseren Beinen hoch und kneifen uns ganz eklig. Wir sind voll von Ameisen. Ursache klar: die Kokosnüsse. Es war trotzdem eine wunderschöne Busreise!»

Das ist keine lustige Auto-Story. Nein, eine schöne, sehr schöne Geschichte. Eine Gruppe Männer mittleren Alters im Rontal hatte einen Kollegen in ihrem Kreis, der mit vielen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte und viel Geld dafür aufwenden musste. Obwohl im Besitze eines Fahrausweises, lag der Kauf eines Autos nicht drin. Mühsam und beschwerlich musste der Kollege überall hin öffentliche Verkehrsmittel benutzen, um Ärzte, Behandlungsstationen und Spitäler in einem grösseren Umkreis aufsuchen zu können. Da beschloss der Kollegenkreis eine Hilfsaktion. Jeder steuerte einen kleineren oder grösseren Geldbetrag bei, um dem benachteiligten Kollegen ein Auto kaufen zu können. Gesagt – getan. Bald stand das Geld bereit. Ein zweckdienliches Occasionsauto wurde gekauft. Der Kollege wurde ohne «Vorwarnung» zu einer Ausfahrt und einem anschliessend Drink in einem Bistro eingeladen. Dann kam die Überraschung. Er wurde auf den Parkplatz geführt. Dort stand das dekorierte Auto zur Übergabe bereit. Der Kollege konnte es kaum fassen. Er glaubte an einen Scherz. Doch es war Tatsache. Die gute Auto-Tat löste sogar eine Kettenreaktion aus. Der Occasionshändler machte einen gewissen Spezialpreis. Die Versicherungsgesellschaft gewährte eine Spezialprämie. Der Parkplatzbesitzer offerierte einen kleinen Mietpreis. Und andere spendeten noch etwas an die Autoausstattung. Schön!

Viel Neues bei Köchli + Tschopp AG

Der neue Honda Civic und der DS5 Citroen stehen zur Probefahrt bereit.

Honda Civic im Focus: Der neue Civic ist das Ergebnis einer vierjährigen Entwicklungsphase, bei der fast alle Komponenten neu oder den gemachten Erfahrungen entsprechend weiterentwickelt wurden.

Donnerwetter – was ist da los?

Dabei standen erhöhter Fahrkomfort, verbesserte Aerodynamik und deutlich bessere Effizienz imVordergrund. Zudem wurden die Motorenleistungen bei gleichzeitiger CO2-Emissions-Reduktion deutlich gesteigert. Der neue Honda Civic ist mit drei verschiedenen Motorisierungen und ebenso vielen Ausstattungs-Reihen erhältlich. Als Comfort mit dem 100 PS starken 1.4 i-VTEC-Benziner, oder in Sportoder Executive-Version mit dem 1.8 i-VTEC (142 PS) und in allen drei Ausstattungsvarianten mit dem Dieselmotor 2.2 i-DTEC.

Verstehen Sie Spass?

Eine hübsche, blonde Megger Dame ist im Auto unterwegs Richtung Stadt Luzern. Elegant kurvt sie durch die Hünenbergstrasse hinunter. Sie muss etwas abbremsen. Da fängt das Auto plötzlich an zu hupen. Am Strassenrand gucken Bauarbeiter auf, lassen Schaufel und Pickel fallen und winken der hupenden Dame zu. Doch diese ist ganz verdutzt und schaut nur schräg auf die pfeifenden und winkenden Sunnyboys. Die Autokolonne setzt sich wieder in Bewegung. Das Horn gibt Ruhe. Aber nicht für lange. Beim nächsten Bremsen geht die Huperei wieder los. Der Vordermann guckt aus seinem Auto verzweifelt zurück. Was ist denn los? Am Trottoirrand gafft alles auf die tutende Maschine. Gottlob, es geht wieder vorwärts. Wird nicht auf das Bremspedal gedrückt, herrscht Ruhe. Aber eben, im Stadtverkehr gehts nicht ohne Bremsen. Und bei jedem Bremsen geht die Autosirene los. Wie peinlich! Donnerwetter, was soll ich machen? Alles glotzt auf den lärmenden Untersatz. Und auf die verdatterte Chauffeuse. Da gab es nur noch eine Lösung: Direkt in die nächste Markengarage!

Neue Lebensqualität – dank Auto!

PUBLIREPORTAGE

rg. Der Autofrühling hat im Hondacenter Luzern Einzug gehalten und überrascht die Fans mit neuen Modellen und günstigen Preisen. Eine gute Gelegenheit auch die gesamten Modellreihen beider Marken am Stammsitz im Staldenhof 1 ausführlich zu besichtigen und bei einer Probefahrt näher kennenzulernen.

Rigi Anzeiger • Seite 15

Mit dem Deckel eins auf den Deckel bekommen! Ein Megger Zünftler mit Stumpen im Maul ist an der Fasnacht unterwegs. Mit einem Leiterwagen. Am Fasnachtsumzug ist es ja manchmal kalt. Bitterkalt. Dann schätzen die Zuschauenden am Strassenrand einen heissen Kaffee. Wer gross genug ist, erhält einen Kaffee mit etwas Güx. Wer sehr kalt hat, einen doppelstöckigen Schnapskaffee. Nach getaner Arbeit muss der Leiterwagen wieder nach Hause gefahren werden. Bergauf ist das Ziehen an der Deichsel kein besonderes Vergnügen. Eher ein Krampf. Ja, wie geht es eleganter? Ein Zunftkollege hilft mit seinem Auto aus: «Knie dich in den Kofferraum, halte den Leiterwagen an der Deichsel fest und dann fahre ich dich vorsichtig nach Hause.» «Gut, gut», meint der Zünftler und kniet sich andächtig in den geöffneten Kofferraum, den Deckel weit offen. Die Fahrt mit dem Leiterwagen geht vorsichtig los, etwas den Berg hinauf. Der Zünftler fühlt sich sicher und wohl. Die Fahrt geht ihm sogar zu wenig schnell. «So fahr doch los! Fahr doch los!» ruft er dem Chauffeur zu. Der drückt aufs Gaspedal und das Gefährt beschleunigt. Bums! Ein Schlag! Ein Fluch! Durch das Beschleunigen kippt der Kofferdeckel nach unten – und der arme Zünftler kriegt eins auf seinen «Deckel». Der Kniende meint: «Wieder langsam!»

Wo ist der Auspuff? Thierry, ein Bub, gut zweijährig, ist bereits ein Autofreak. Wie der Vater. Kaum richtig auf den Beinen, marschiert er schon hinter parkierten Autos her und nennt die Automarken anhand der Logos: Mercedes, BMW, Mazda,Toyota, Renault, Fiat etc. Ab und zu muss der Grossvater den Kleinen hochheben, denn er will durch die Scheiben einen Blick auf das «Cockpit» des Autos werfen. Hochheben geht ja noch für einen Blick auf das Steuerrad. Aber ebenso interessiert ist Thierry am Auspuff. «Wo ist der Auspuff?» fragt der kleine Pfupf bei jedem Auto. Bei einigen Autos sind die Auspuffrohre gut sichtbar. Bei anderen überhaupt nicht. «Ich seh den Auspuff nicht! Wo ist er?» meint der Dreikäsehoch zur Grossmutter. Und schon beugt sich Thierry nach unten, geht auf die Knie und sucht hinter einem Auto nach dem Auspuff. «Grossmami au luege!» ruft er, «Grossmami au luege!» Ja, was bleibt da der lieben Grossmutter? Auch sie muss sich bücken, auf die Knie gehen, damit sie den Auspuff suchen und sehen kann. Und dann kommt die freudige Bestätigung des Kleinen: «ZweeUspuff, zweeUspuff!» So bleibt man dank Autos beweglich!

Vor einigen Jahren war ich unterwegs mit dem Auto in die Stadt, zu einer wichtigen Sitzung mit wichtigen Leuten. Ein Zuspätkommen wäre peinlich. An der Haldenstrasse bei der Dietschibergstation leuchtet das Rotlicht auf. Ich stehe in einer Kolonne, etwa fünf oder sechs Wagen hinter dem Signal. Das Signal bleibt und bleibt und bleibt Rot. Minute um Minute vergeht. Es bleibt Rot. Ich werde kribbelig, denn der Uhrzeiger rückt unaufhaltsam vor. Keine Reaktion am Rotlicht. Die Wartenden gucken aus dem Seitenfenster, einige Personen steigen aus und verwerfen die Hände. Auch ich halte es nicht mehr aus und steige aus. Ich mache mich auf zum Autofahrer direkt beim Lichtsignal. Es ist ein Auto mit Zürcherschild. Es sind sicher schon zehn Minuten verstrichen und es steht immer noch auf Rot. Ich ersuche den Zürcher Autofahrer, doch das Rotsignal zu missachten und loszufahren, ich sei von Luzern und da handle es sich um eine Signalpanne, das wüsste ich. Doch der Zürcher winkt ab, er könne doch nicht einfach ein Rotsignal ignorieren. Er fahre nicht weg. Fluchend und wetternd begebe ich mich zurück ins Auto. Der Sitzungstermin rückt immer näher. Endlich, nach ungefähr 15 Minuten Wartens wechselt das Signal auf Grün. Nichts wie los. Es reicht noch gerade zum Sitzungsanfang. Abends erkundet sich das Schweizer Fernsehen bei mir, ob es die «Rotsignalpanne» unter dem Titel «Verstehen Sie Spass?» ausstrahlen dürfe. Das Signal war für das Fernsehen manipuliert worden.

Hondas neuer Civic 1.4-Liter Comfort ist bei Köchli + Tschopp AG, Honda Center Luzern, bereits ab 23 500 Köchli+Tschopp-Geschäftsführer Stefan Imwinkelried (rechts) und VerkaufsbeFranken erhältlich. rater Damian Odermatt präsentieren den neuen Honda Civic.

Citroën DS4

Ser vice, Reparaturen und Verkauf

Garage E. Erne Ebikon �����������

������������������������������������������������������� ��������������������������������������

Eidg. dipl. Automechaniker Luzernerstrasse 34 6030 Ebikon Telefon 041 420 96 87 w w w.garage-e-erne.ch

S O I N D I V I D U E L L W I E S I E S E L B S T. D E R N E U E J A G U A R X F.

Der JAGUAR XF ist mit seinem neuen Design ein Meisterstück an dynamischer Sportlichkeit und aussergewöhnlicher Eleganz. Entdecken Sie einmalige Individualisierungsmöglichkeiten, die Sie überraschen und begeistern werden. • 3.0-V6-Diesel in zwei Leistungsstufen • 5.0-V8-Benziner mit oder ohne Kompressor • Neue 8-Stufen-Automatik für alle Dieselmodelle • Attraktive Interieur-Pakete mit neuen Sportsitzen (optional) • Aerodynamik- und Black-Pack für einen besonders sportlichen Auftritt (optional) Wir halten einmalige Swiss Deal Angebote für Sie bereit. Kontaktieren Sie uns noch heute für eine Probefahrt. www.jaguar.ch

SWISS D E A L

Ihr Citroën-Spezialist im Rontal! Abgebildetes Modell: XF 3.0-V6-Diesel, 240 PS, CHF 72 500.–, Normverbrauch 6.3 l/100 km, CO2-Emissionen 169 g /km (Durchschnitt aller Neuwagen in der Schweiz 159 g /km), Effizienzkategorie C.


ES IST SOWEIT:

IHR START IN DIE ELEKTROMOBILITÄT! KANGOO Z.E. Clevere Lademöglichkeiten in jeder Hinsicht.

Ab Fr. 26’300.–

zzgl. monatl. Batteriemiete

TWIZY

Der erste City-Zweisitzer auf vier Rädern.

Ab Fr. 9’600.–

zzgl. monatl. Batteriemiete

FLUENCE Z.E.

Die klassiche Limousine mit dem Antrieb der Zukunft.

Ab Fr. 30’600.– zzgl. monatl. Batteriemiete

Treten Sie ein in die Welt der Elektromobilität von Renault!

Am Stand der Auto Wild AG an der Auto Expo Zug 2012.


DAS WOCHENHOROSKOP 12.3.2012 – 19.3.2012

9. März 2012 / Nr. 10

Rigi Anzeiger • Seite 17

Präsentiert von www.kostenlos-horoskop.ch Widder 21.3.–20.4. Geniale Geistesblitze Ohne grosse Anstrengung sprudeln beim Widder am Dienstag die Ideen. Endlich kommt er voran! Vor lauter Begeisterung sollte er allerdings das Notieren nicht vergessen, sonst ist übermorgen alles wieder futsch. Es hilft nichts, er wird dem ungeliebten Haushalt diese Woche ein paar Stündchen seiner Zeit schenken müssen, damit das Chaos nicht überhandnimmt.

Krebs 22.6.–22.7. Schmusebär gesucht Am Montag flitzt der Krebs schnell von der Arbeit nach Hause, denn er hat solche Sehnsucht nach seinem Schatz. Manchmal überkommt ihn so ein dringendes Kuschelbedürfnis, dem sollte er unbedingt nachgeben, wenn es möglich ist. Die Geborgenheit gibt ihm die innere Stärke, die er für den Alltag braucht. Ende der Woche sollte er mal wieder den Eltern etwas Gutes tun.

Waage 24.9.–23.10. Grosskotz-Alarm Das darf nicht wahr sein! Die Waage wird mit einem sehr grossspurigen Menschen konfrontiert und muss mit diesem Gehabe fertig werden, ohne die Haltung zu verlieren. Das kostet Kraft, gelingt mit ein wenig Schleimerei aber recht gut. Am Freitag erzählt ihr jemand beeindruckende Dinge, die sie nicht unbedacht für bare Münze nehmen sollte.

Steinbock 22.12.–20.1. Heftiges Zwinkern Nicht immer so oberpingelig, lieber Steinbock. Am Montag könnte durchaus mal das eine oder andere Auge zugedrückt werden. Das macht jemanden sehr, sehr glücklich! Der Freitag wird der totale Wohlfühltag. Keine Laus läuft über die steinböckige Leber und alles ist wunderbar. Ein Schwimmbadbesuch mit anschliessender Massage wäre das Sahnehäubchen.

Stier 21.4.–20.5. In Abwehrstellung Obwohl der Wochenanfang auf viele häufig antörnend wirkt, erlebt der Stier am Montag wundervoll erotische Momente. Der Blick auf den Wecker sollte ihn nicht beirren, zur Not ist er am Dienstag auf der Arbeit eben müde. Seine Urlaubslust wird übermächtig. Entweder sollte er jetzt endlich buchen oder in die Detailplanung der schönsten Tage des Jahres einsteigen.

Löwe 23.7.–23.8. Ganz nach Wunsch Ein Missverständnis, das sich aber schnell ausräumen lässt, ist der einzige kleine Wermutstropfen in einer wunderbaren Woche, in der eigentlich alles ganz nach Wunsch klappt. Seine gute Laune macht es dem Löwen möglich, Unangenehmes bereitwillig zu erledigen, ohne sich schlecht dabei zu fühlen. Wie wäre es am Wochenende mal wieder mit einem Kino-Besuch?

Skorpion 24.10.–22.11. Schwungvoller Einstieg Diese Woche fängt ja hervorragend an! Den Schwung sollte der Skorpion unbedingt ausnutzen, um mit einem Projekt voranzukommen, das ihm sehr wichtig ist. Selbst ungeliebte Hausarbeit geht ihm relativ locker von der Hand. Wenn ihm am Wochenende eine Idee kommt, nicht einfach als Spinnerei beiseite schieben. Intensiv weiterdenken und den machbaren Kern suchen.

Wassermann 21.1.–19.2. Fernweh Wann hat er endlich Urlaub? Sehnsuchtsvoll zählt der Wassermann immer wieder die Tage auf dem Kalender ab. Vielleicht kann er sich mit einer Reisedoku oder einem tollen Bildband ein wenig vertrösten? Als Sofortmassnahme könnte er am Wochenende wenigstens einen schönen Ausflug machen, damit er wenigstens mal etwas anderes sieht. Beim Sport nicht übertreiben.

Zwillinge 21.5.–21.6. Überküsst Ein Küsschen hier, ein Küsschen da, die Zwillinge sollten sich daran erinnern, dass das Herumgeküsse im Freundes- und Bekanntenkreis rein gar nichts über wahre Freundschaft aussagt. Zum Treffen und Spasshaben sind die Leute okay, aber sie dürfen nicht vergessen, sich die richtigen Freunde warmzuhalten. Am Sonntag einfach mal nichts vornehmen.

Jungfrau 24.8.–23.9. Eiliges Palaver Es gibt ein paar Dinge, über die die Jungfrau sich immer wieder ärgert. Wie wäre es mit einer Sitzung des Familienrates? Dabei kann sie alles ansprechen und Veränderungen einfordern. Sie sollte aber so fair sein, auch die Argumente der anderen geduldig anzuhören. Ihre Gedanken kreisen dauernd in höheren Sphären herum, sie sollte sich dringend mal wieder erden.

Schütze 23.11.–21.12. Dienstagsfreuden Was für ein herrlicher Dienstag! Alles wird gut, deshalb sollte der Schütze wichtige Entscheidungen oder Unternehmungen auf diesen Tag legen, aber auch zusehen, dass er sich etwas Schönes gönnt. Am Freitag würde er gerne ein bisschen faul sein, aber das ist einfach nicht drin. Da heisst es, die Zähne zusammenbeissen – Trost: das nahe Wochenende.

Fische 20.2.–20.3. Verrückte Module Montag ist wieder so ein Tag, an dem die Technik einfach nicht mitspielt. Die Fische ärgern sich grün und blau, wenn mal wieder nichts klappt und sie andere um Hilfe bitten müssen. Sie könnten ja einen Computerkurs ins Auge fassen. Am Freitag fühlen sie sich nicht so gut, da hilft es, wenn sie mit jemandem ausführlich reden oder sich einfach ankuscheln können.

Mehr als 100 Horoskope; Psychotests und Berechnungen (u.a. Tagesform), XXL-Monats- und Jahreshoroskop, Lebensthemen, chinesisches Horoskop und Feng Shui auf www.kostenlos-horoskop.ch

1979

������������������

������������� ��� �������� ����� ��� �������� ��������������������������������������� ����������� ������ ������ ���� ���� ��� ��� ��������������������������������������

Verkaufsfachmann/frau eidg. FA

1999

Theatergesellschaft Adligenswil

2019

Innendienst & Aussendienst Start: 27. März 2012

Kaufmann/Kauffrau eidg. FA

Durchführung garantiert!

    

SEITZ Handels- und Kaderschule Winkelriedstrasse 36 6003 Luzern

Tschannhof-Center

6033 Buchrain

www.maxima.ch

Tel. 041 440 74 73

Während den Eventtagen führen wir diverse Modelle & Marken am Lager, sowie Schulrucksäcke für Grosse ! Neu im Sortiment

Ergobag 5-Tlg. Fr. 279.Gratis beim Kauf eines Ergobag ein Bastelkofferset.

Sporttasche Hama Fr. 38.- statt Fr. 48.-

Das Ergonomie-Konzept aus dem Bergsport. -stabilisierende Profilschiene-stufenlose Rückenverlängenanpassung – Rückenpolster –Brustgurt -Beckengurt Weitere Produkte Rucksack für Grosse, Sporttaschen, Rucksack für Minis usw.

Auslaufmodelle

wie Funke, Hama …. 1 Tlg. Fr. 95.- s. Vorrat! 5 Tlg. Fr. 130.- s. Vorrat!

KV-Abschluss ohne Lehrstellensuche Start: 30. April 2012



Wir beraten Sie kompetent. Telefon 041 210 94 93

����������� ����������

www.seitz-schulen.ch

Wussten Sie ... ... dass der Rigi Anzeiger einen konkurrenzlosen Millimeter-Preis im Rigi Land hat?

Komödie in 2 Akten von Alan Ayckbourn Regie: Oskar Bünzli

���������� ab Januar 2012, via Internet…

Freitag*

9. März 2012 19.00 Uhr

Samstag

10. März 2012 20.15 Uhr

Freitag

16. März 2012 20.15 Uhr

Samstag

17. März 2012 20.15 Uhr

Sonntag

18. März 2012 17.15 Uhr

Donnerstag 22. März 2012 20.15 Uhr Freitag

23. März 2012 20.15 Uhr

Samstag

24. März 2012 20.15 Uhr *geschlossene Gesellschaft

www.theateradligenswil.ch

www.ergobag.de

Verlangen Sie die Prospekte 2012 ! buero@maxima.ch

5-tlg. Hama Step by Step Fr. 189.- statt Fr. 229.5-tlg. Hama Premium/ Sammies Fr. 199.- statt Fr. 249.-

������������������� Damen & Herrencoiffeur Flexibel, Persönlich, kompetent

Funke 1-Schnalle Fr. 152.- statt Fr. 199.Funke 2-Schnallen Fr. 129.- statt Fr. 169.-

20% Rabatt Büro Maxima AG

Claudia Eisl Wissehrlistrasse 3 Kindergartentasche Funke Fr. 31.- statt Fr. 39.-

041 450 50 55

Gegen Abgabe dieses Inserates bei Ihrem nächsten Einkauf. Nicht kumulierbar. Ausg. Druckerpatr., Toner, Aktionen & Nettoartikel. Gültig bis 30.06.2012

Tschannhof

6033 Buchrain

6038 Gisikon

www.maxima.ch

Kinderecke & Rollstuhlgängig

Aktion «Fünfliberwoche» im März: Gutschein für Fr. 5.– (nicht kumulierbar).

SeaX by Jean-Marie Massaud

Luzernerstrasse 64 6030 Ebikon Tel. 041-429 30 60 www.moebel-getzmann.ch


KINO

Seite 18 • Rigi Anzeiger ��������� �

������������� ������������� ������������� ��������������

������������������������������������������������ ������������� ������������������������

��������

������������� ������������� ������������� ��������������

������������������������������ ������������������������������������������� ����������������������������������������������������� ������������������������� �������������

�������������������������

����������

��������������

����������������������������������� �����������������������

�������������

���������������� ����������������������������������������������������� ������������������������������������������������� ���������������������

��������������� ����������������������������� �����������������������������������

�����������

��������������

��������������

���������������������������������������������������

���������������������������������������������������

��������� �

������������� ������������� ������������� ��������������

��������������� ������������������

�������������������������������������������������� �������������

�������������������

�����

�����

������������

��������������������� �������������������������������

�������������

�����

������������� � ������������������� ����������������� �������������� ������������ ��������������� ��������������� ����������������� ����������������������������������������������� ����������� ��������������� ������������� �������������������������������

��������

�����

������������������������������������������ ����������������������������������������������������� ��������������� �������������

�����

�������������

���������������������

���������

��������������� ���������������

����������

������������� ������������� ������������

��������������������������������������������

�������������� ������������������������

�������������������

��������������������������������������������������

�������������

������������������� �������������� ������������ ������� ��������������� ����������������� ������������������������������������� ����������� �������������������������������

������������

�������������

�������������������� ����������

��������������� �������������

��������������� ������������� ����������

����������������������������������������������� ����������������������������������� ��������������������������������������������� �������������������������������������������������� ��������������������������

���������� �����������������

����

����������������

��������������� ������������� ����������

���������������������������������� �������������������������

������������

�����

����������� ������������� �������������

�������������������

�������������������������������������� ����������������������������������������������������� ������������������������������������������������ ���������������������������

����������������

�������������������������������������������� ���������������� ���������������������������������������

������������������� ������������������

������������� ������������������������������������������������� ������������ �����������������

������������� ������������� ������������ ���������������� �����������

�������

������������� ������������� ����������

���������������������������������������������������� �

������������ �������������������������������������

������

���������������������������������������������������� �

���������

�������������������������������������������� ����������� ���������������������

������������������������������������������������������������� �����������������������������������������

�������������

�����������������������������������������

���

������������������������������������������������������������������

����������������������� �������������

����������������

�������������� ������������������������� ��������������

�������������������

����������������

����������������

�������

������������� ������������� ����������

�������������

�������������������������������������������� ������������������������������������ ��������������� ������������������

���

���������������� ���������������

��������������������������

���������������� ��������������

������������������������������������������� ��������������������������������������������� �������������������

����� ����������

������������ ��������

���������������

����������������������������

��������������� ������������������������� ���������������������������������������������������������

������������������������������������

���������

���������������

���������������

������

������������������� ���������������� �����������������������������������������

������

������ ����������������

����������

�����

���

������������

������������

������������������������������������������������� ���������������������������������������������������� ������������������������������������������������� �����������������������������������������������

��������������������������

��������������������������������� �����������������������������������������������������������

��������

���������������

�������������

������

������������� ���������

�������������� ��������������������������

����

������������������

��������������������������

��������������� ���������������������� ������������������������� �������������������������������������� ������������������������������������������������

����������

������

���������������������

������������ ������� ���������������������������������������������������

��������������������

���������������

�������������������

������������������������ ������������

����������������

�������������

���������������������

������������

�������������

������������������������������

�������

��������������������������������

������

����������������

�������������� ������������� ����������

�������������

���������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������� ����������������������������������������� �������������

�������������������������������� �����������������

���������������������������

��������

������������������������������ ���������������������������������������

��������������� �����������������

��������������������� ���������������� ��������������

�������������

������������� ������������ �������������� ��������������� ����������������� �������������������������� ����������� �����������������������������������������������������

�����������������������������������

���������������������

������������

������������������ ������������� ������������ �������������� ��������������� ����������������� ����������������������������������������������� ����������� �����������������������������

����������

���������

������������������������ �����������������������������������������

����������������

�������������� ����������� ������������ ��������������������������������������������������� ��������������� ����������������� ����������� ������������� ���������

��������

����������������������������� �����������������������������������

��������� ����������������������

��������������� �����������������

������������

�������������

������������� ������������ ���������� ��������������� ����������������� �������������������������������������������� ������������������� �����������

�������������� ������������ ������������ ��������������� ����������������� ������������������������������������������ �����������

��������

�������

���������

����������������������������������� ���������������

����������������������������������� �������������������������������

�������������������������������������������

���������������� ������������� �������������������

������������� ������������ ������������ ��������������� ����������������� ������������������������������������������ �����������

���������������������������������������� ������������������������������������������������������ ��������������������������������

���������������������������������������������������� ���������������������������������������������������� ������������������������������� ���������������

����������

����������������

��������������� �����������������

��������

�������������������������������

��������� ������������ ������������������������������������������������

�������������� ������������� ������������ ������������������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������������������ ����������� ���������������

��������������������������������������������������� ���������������������������������������������������� ��������������������������������������������

����������

�����������������������������������������������������������

�������������� �������������� ������������ ������������������������� ��������������� ����������������� ������������������������������������������������������ ����������� ���������������

���������������������������� ��������������������������

��������������� �����������������

������������������������������

�������������

��������

����������� ��������������

������������������������������������������ ���������������������������������������� ���������������������

������������� ��������������������� ����������������������������������������������������

��������

�������������

���������

���������������������������

�������

������������������������������������� �������������������������������

���������������������������������� ���������������������������������

������������� � �����������������������������������������������

�����������������������

���������������������

�����������������������������������������������������������

�����

��������������������������

����������������

���������������������

������������������������������������������������� ������������

������������������� �������

������

������������� � ���������������������������������������������

����������������

�������������

���������

�������������������������

�������������

�����������������������

������������� ��������������

������������������������������������������

�������������������������������������������������� ���������������������

��������������� ������������� � ������������������������������� ������������� ������������ ��������������� ��������������� ����������������� ����������������� ������������������������������������������ ����������� �����������������������������������������������������

������������������������� ������������������

�������������

������������ � ��������� ������������������������������������������������ ������������� ������������ ��������� ��������������� ����������������� ������������������������ ����������� �����������������������������������������

������������� ������������������� ������������������������������������������������

����������������� ����������� ����������������������������� ����������� ������������ �������������������������������� ������������� �������������������������� ������������ ���������������������� �������� ������������ �������������� ������������� ������������� ���������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������� � ������ ����������������������� ������������������������� �������������� ������� �������������������������� ������ �������������������������� ������������� ������������ ������������������������

���������������������

��������������

�����

������������������������ ������������������������������������������������������������

�������������

��������� ����������������������������������

���������� �������������� ������������ ������������������������ ��������������� ����������������� ������������������������������������������������ �����������

���������������������������� ������������� ������������� ������������� ��������������

9. März 2012 / Nr. 10

���������

������������������� ������������� ������������ ������� ��������������� ����������������� ������������������������������������� ����������� �������������������������������

��������������� � ��������������������� ����������������������������������� �������������� ������������ ������� ��������������� ����������������� ���������������������������������������������������� ����������� ����������������������������������������������������

�������������������������������������� ���������������������������������������� ������������������������������ ���������������������������� ���������������������

��������� �

�����

��������

�������������

�������������������

�������������

�������������� ������������ ������������������ ��������������� ����������������� �������������� ����������� ��������������������������������������������������������������������������

������������

��������� �

��������������������� ����������������������������

����������������������

��������������

����������

����������������������������������������������� ����������������������������� ���������������������������������������������������� ����������������

������������

������������������������������������������ �����������������������������

��������������� ���������� ������������ ������������������������������������ ����������������������������� ��������������������������� ��������������������������������������������

���������������

��������������� �����������������

��������������� �����������������������������������������������

��������� ������������������

����������������

����������������

������������������ ��������� ���������������� �������������������� �������������� ����������������������� ��������������� ������ ����������������������������������������������������� �������������������������������� ������������������

����������������������������������� �����������������������������������������������

10% Rabatt auf vitra-Lounge Chair.

���������������������������� ������������������������������ � ���������������������������������������

��������������� ����������������������

�� � � � � � � ����������������� ����������� ������������������ ������������������

���������������� �����������������

����������

��������������������

�������������������������� ����������������������������� ����������������� ��������������

Schwarz Wohnen AG ı Luzernerstrasse 1 ı 6403 Küssnacht a/R ı Tel. 041 854 10 70 ı www.schwarzwohnen.ch

����������������������������������������������������������������� �

���������� ��������� � � ������������ �

����������� �������� ������������

� �

������

�������������� ��������� ��������� ������������������

��������

�����������

Kein Eigengoal! ������������������ �������������������������� Pauschalbesteuerung: «6 Wochen Ferien NEIN zur Initiative ����������������������������� verteuern unsere Produkte JA zum Gegenvorschlag und schwächen unsere �������������������������� ����������������������������������� Konkurrenzfähigkeit.» ��������������������� ���������������������� Walter Haas, ������������������������ Präsident Luzerner Bäuerinnenund Bauerverband, ������������������������������������������� ���������������������� ������������������������� Hellbühl �������������������������������������������������� ������������������� ���������������� Volksabstimmung vom 11. März 2012

«Steuergeschenke: NEIN, Standortnachteil: NEIN. Deshalb sage ich JA zum vernünftigen Gegenvorschlag!»

������������������������������������ �����������������������������������������

������� �������������

Schwedenwochen mit typischem «Smörgåsbord» von unserer Gastköchin aus Schweden.

Vom 1. bis 18. März 2012 im Parkhotel Restaurant Industriestrasse 14 . CH-6304 Zug Reservierung: +41 41 727 48 48 www.parkhotel.ch

10. SCHWEDENWOCHEN Ein Betrieb der Hotelbusiness Zug AG

Andrea Gmür

Kantonsrätin CVP, Luzern

������������������������������������������ ���������������������������������������������

www.pauschalbesteuerung-lu.ch

www.luzernerkomitee.ch

Gartenträume, Möbeltrends, Baulösungen, Inneneinrichtungen, Immobilienangebote

WOHNEN, HAUS UND GARTEN

MESSE ZUG 06_12007_WOHGA-Z-12_290x50.indd 1

8.–11. MÄRZ 2012

DO | FR 15–20 | SA 10–20 | SO 10–18 | Messegelände Stierenmarktareal Mit ÖV anreisen: Hinfahrt lösen – gratis heim (innerhalb des Tarifverbunds Zug)

WOHGA.CH 24.02.12 18:12


AGENDA

9. März 2012 / Nr. 10 MEGGEN 80. Geburtstag

Am Mittwoch, 7. März, feierte Hans Breu in Meggen seinen 80. Geburtstag. Und das bei sehr guter Gesundheit. Der Jubilar ist täglich auf Spaziergängen unterwegs und ist entsprechend sportlich. Wir wünschen dass das noch lange so bleiben möge und gratulieren ihm herzlich.

ADLIGENSWIL Bibliothek • Öffnungszeiten Di bis Fr 14-18h und Sa 10-12h Ludothek • Öffnungszeiten Di +Do 15-17.30 und Sa 10-12h Jeden Mittwoch • Turnen für Senioren, Dorfschulhaus Turnhalle (ausser Schulferien), 13.30-14.30h Fit ab 60+, 14.30-15.30h bewegen bis ins hohe Alter, Pro Senectute Tel. 041 370 16 09, Fr. 4.- pro Lektion Jeden Donnerstag • Mittagstisch, im kleinen Mehrzwecksaal OG, Zentrum Teufmatt, Anm. jeweils bis Di-Abend Tel. 041 370 21 09 Uschi Oswald oder Tel. 041 370 92 79, Oskar Stadler, anschliessend gemeinsamer Jass, wer nur jassen will ab 13h, Abmeldung bis Donnerstag, Tel. 041 375 77 89, 9h, während den Ferien kein Mittagstisch 9. bis 24. März • Komödie in 2 Akten Doppeltüren, Zentrum Teufmatt, Premiere 9.3. 19h, 10./16./17./22./23./24.3. 20.15h, 18.3. 17.15h, Vorverkauf www.theateradligenswil.ch 13. März • Samariterverein Adligenswil, Monatsübung, Thema Spineboard (Rettungsbrett), Feuerwehrmagazin, 19.30h

BUCHRAIN Jeden Montag • Turnverein, Turnen für Jedermann, Turnhalle Hinterleisibach, jeden Montag 19-20h Ludothek Öffnungszeiten und Infos www.ludo-buchrain.ch 9. März • Mittagstreff der Senioren/innen Rest. Trotte, Anmeldungen bis Donnerstag, an E. Kathriner Tel. 041 440 27 15, 11.45h 9./16./23./30. März • Bueri aktiv 60 plus, Wandern im Rontal, ca. 1 bis 2 Std., Treffpunkt Hintereingang Tschannhof Buchrain, Ziel spontan, keine Anmeldung erforderlich, 13.30h 12./19./26. März • Bueri aktiv 60 plus, Walking, Nordic Walking, Treffpunkt Kath. Kirche Buchrain, Auskunft Tel. 041 440 46 78/041 440 32 84, 8.45-10.15h 14./21./28. Februar • Seniorenturnen Turnhalle Dorf, 14-15h und 15-16h 15. März • Bueri aktiv 60 plus, Stromwelt CKW Rathausen entdecken, Führung mit kleinem Apéro, Treffpunkt 13h PP kath. Kirche Buchrain, Fahrgemeinschaft mit

I M P R E S S U M Offizielles Mitteilungsblatt der Gemeinden Adligenswil und Meggen Verteilung: Adligenswil, Buchrain, Buonas, Dierikon, Ebikon, Gisikon, Greppen, Hertenstein, Holzhäusern, Honau, Immensee, Inwil, Küssnacht, Meggen, Meierskappel, Merlischachen, Perlen, Rigi-Kaltbad, Risch, Root, Rotkreuz, Udligenswil, Vitznau, Weggis. Erscheinungstag: Freitag Inserateschluss: Dienstag, 12 Uhr Auflage: 33 184 Exemplare (WEMF-Beglaubigt 11) Verlag und Redaktion: Rigi Anzeiger GmbH Luzernerstrasse 2c Postfach 546, 6037 Root Tel: 041 228 90 00, Fax: 041 228 90 09 Verleger: Roland Gerber Verlegerrat: Alois Egger, Luzern; Jürg Koch, Meggen Chefredaktorin: Linda Kolly-Bisch (lk.) Layout: Tiemo Wydler Anzeigen Verkauf & Promotion: Urs Suter Aussendienst: Urs Egloff Sekretariat & Empfang: Christa Sövegjarto Autorenteam: Hanns Fuchs (hf.), Roman Gladnik (rg.), Roger Manzardo (mo.), Jost Peyer (jp.), Heinz Steimann (hs.), Vreni Ritz Tanner (vrt.), Felix von Wartburg (vw.) E-Mail Redaktion: redaktion@rigianzeiger.ch Telefon Redaktion: 041 228 90 02 Fax Redaktion: 041 228 90 09 Homepage: www.rigianzeiger.ch E-Mail Inserate: inserate@rigianzeiger.ch Telefon Inserate: 041 228 90 03 Inserate-Preise (sw, Farbzuschlag nach Absprache): Annoncen: mm Fr. 1.09 Textanschluss: mm Fr. 1.33 Textanschluss Titelseite: mm Fr. 1.53 Reklamen: mm Fr. 3.77 Stellenangebote: mm Fr. 1.09 Chiffregebühren: Fr. 25.– Abonnemente mit Postzustellung ausserhalb des Streugebietes: Porto-Abo: Fr. 95.– /Jahr, Fr. 55.– / 1/2-Jahr Druck: Büchler Grafino AG, Druckzentrum Bern

Privat PW, Kostenbeitrag Fr. 5.- Anmeldung bis 9.3. an U. Wenger Tel. 041 440 45 08, D. Walthert Tel. 041 440 16 75, 13h 16. März • Mütter-/Väterberatung im Alterszentrum Tschann, Unterdorfweg 3, Anmeldung Frau R. Neyer, Tel. 041 228 90 37 oder info@muetterberatung-luzern. ch, 13.20-16.40h 19. März • Bueri aktiv 60 plus, Gedächtnistraining, Mehrzweckraum Alterszentrum Tschann, Auskunft Tel. 041 440 66 77, 14-16h 22. März • Bueri aktiv 60 plus, Kreatives Schreiben, Ref. Begegnungszentrum Ronmatte 10, Auskunft Tel. 041 440 17 41, 14-17h • Bueri aktiv 60 plus, Bridge spielen, Ref. Begegnungszentrum Ronmatte 10, Auskunft Tel. 041 450 10 13, 14-17h

DIERIKON 9. März • Mütter- & Väterberatung, kleiner Vereinsraum, Anmeldung Rita Meyer Tel. 041 228 90 35, 13.30-16h 9./16./23./30. März • SVKT Dierikon, MuKi Turnhalle Dierikon, 9.4510.45h 10. März • Papiersammlung 12./19./26. März • Senioren Aktiv, Walking Treffpunkt vor dem Gemeindehaus, 8.30h • Senioren Aktiv, Jassen, grosser Vereinsraum, 13.30h

���������������������������� �������������������������������� ������������������� �������������� ��������� ��������������� ������������������������

17./24. März • Samariterverein Nothilfekurs Nr. 1, Möösli, 815.30h und 8-12h

KANTON LUZERN 15. evtl. 16. März • Wanderung Pro Senectute, der Emme entlang von Schüpfheim via Hasle nach Entlebuch, Wanderzeit ca. 2 ½ Std., Verpflegung im Restaurant, Kollektivbillet, Fahrkosten ca. Fr. 11.- Leitung Ernst Ammann Tel. 041 320 71 29, Treffpunkt 9.05h SBB-Schalterhalle Luzern, Abfahrt 9.16h Littau 9.21h Rückkehr 16.03h, Auskunft über Durchführung der Wanderung Tel. 041 226 11 84 ab 14h des Vortages

KÜSSNACHT 9./10./16/17./18./31. März • Die Sternenkegler organisieren die Kegelbahnmeisterschaft für nicht Lizenzierte im Rest. Sternen, Küssnacht, Absenden der Meisterschaft am 31.3. im Rest. Sternen, 20h 9. März • Live im Rest. Widder, Andy Martin, Eintritt Fr. 12.-, Türöffnung 19h, Konzert 21h 10./11. März • Wochenendkurs Geburtsvorbereitung für Paare Ruth Hauser, Bodenstrasse 23, Tel. 041 850 33 38, 9-17h Ab 15.3. Geburtsvorbereitung für Paare, 20-22h Ab 13. März • Rückbildung ein Nachgeburtskurs für Frauen, Ruth Hauser, Bodenstrasse 23, Tel. 041 850 33 38, 20-22h

15./22./29. März • SVKT Dierikon, KiTu, Turnhalle Dierikon, 16.4517.45h

14. März • Generalversammlung frauen netz, Monséjour, grosser Saal, 19.30h

Bis 31. März • Ausstellung süessArt, Rigistrasse 16, Emotionen, www.sueess.ch

Ab 14. März • Bewegung in der Schwangerschaft Ruth Hauser, Bodenstrasse 23, Tel. 041 850 33 38, 18.30-19.30h

EBIKON

15. März • Beicht-Elternabend Monséjour, grosser Saal, 20h • Neuzuzügeranlass Aula Ebnet 2

12. März • Läuferriege Hallentraining für Jugendliche ab 12 Ja. Turnhalle Wydenhof, 18.30-20h

16./23. März • Schüsslersalze Basiskurs, Gabriela Zumbühl, Stutzerstrasse 36, Merlischachen, www.naturpunkt. ch, Tel. 041 852 12 36, 19.30-21.30h

13. März • Mütter- und Väterberatung, juf-fa Fachstelle für Jugend und Familie, Dorfstr. 21, 3. Stock, Anmeldung und Tel.-Beratung Tel. 041 442 01 82 oder mvb@ebikon.ch, 9.30-12h und 14-17h

LUZERN

14. März • Musikschule Elternkonzert Klavier und Blockflöte Aula Feldmatt, 19-20h • Kolping GV-Kegeln, Pfarreiheim ab 19h

Jeden Dienstag • HALU-Dienstagsbar, offener Treffpunkt für Lesben, Bisexuelle und Schwule, Uferlos, Geissensteinring 14, Luzern, 20-0.30h

15. März • Gruppe jungen Eltern Bärliland, Treffpunkt für Eltern mit Kindern bis ca. 5 J. im UG des Pfarreiheim, Unkosten Fr. 5.- Kontakt Julia Michel Tel. 041 440 04 06 oder Ursi Gross Tel. 041 310 02 70, 14.30-17h

Jeden Mittwoch • Nordic-Walking für Seniorinnen+Senioren, Aussensportanlage Allmend Süd, Pro Senectute Kt.Luzern Tel. 041 226 11 96, 8.45-10.30h

15./16. März • Tage der offenen Tür, Chinderhus Wanja, Luzernerstrasse 71, Tel. 041 420 06 50, www. chinderhus-wanja.ch, jeweils 8.30-12h 21./22. März • Gedächtnistraining, Kurse/Einzel in Luzern, Ebikon und Umgebung, Anmeldung Helen Vock, dipl. phil. II, Erwachsenenbildnerin, Tel. 077 480 07 59

IMMENSEE 11. März • Familiengottesdienst und Sunntigsfiir zum Fastenopferthema, 10h 14. März • Krankensalbung i Sunnehof, 14.30h 15. März • Andacht im Sunnehof „Ich habe im Leben vieles (nicht) „geschafft“, 16.30h

INWIL 10. März • Papiersammlung 15. März • Samariterverein Blutspenden Möösli • Freizeitgruppe Wanderung Rain-Herzigen-Gundoldingen 16. März • Musikschule Instrumentenparcours Schulhaus

Bis 16. September • Gletschergarten Luzern, Top oft the Alps, Panorama-Fotografien der Alpen, offen täglich 10-17h, ab 1. April 9-18h

MEGGEN

14./21./28. März • Senioren Aktiv Turnen Turnhalle Dierikon, 13.30h

9./16. März • Schindler Pensionierten-Vereinigung SeniorenTurnen, Höflischulhaus, 17-18h

Rigi Anzeiger • Seite 19

Jeden Montag • Nordic-Walking für Seniorinnen+Senioren, Aussensportanlage Allmend Süd, Pro Senectute Kt.Luzern Tel. 041 226 11 96, 15.30-17.15h

Öffentliche Führungen im Kunstmuseum Luzern, Europaplatz 1, jeweils Mittwoch 18-19h und Sonntag 11-12h gratis mit Museumseintritt Di und MI 10-20h Do bis So 10-17 geöffnet, montags geschlossen, jeden Dienstag 17-20h Eintritt 2für 1 und Barbetrieb 9./11. März • Psalmen und Texte von Konstantin Wecker im Wechselgebet, www.jazzvesper.ch , Jesuitenkirche Luzern, 20h, 11.3. St. Johannes Würzenbach, 17h 10. März • Konzertbühne, Würzenbachmatte 1, Luzern: Piri Piri Gipsy Swing, Türöffnung 19h, freier Eintritt, Kollekte, Reservationen: wuerzenbachkultur@gmail.com oder per SMS an: 077 494 69 02, 19.30h 11. März • Ökumenischer Gottesdienst für Getrennte und Geschiedene, Zerbrochene Liebe, Kirche St. JosefMaihof, Luzern mit anschliessendem Gesprächsangebot, 17h 14. März • Gesprächsgruppe für Angehörige und Bezugspersonen von Menschen mit Demenz, Pfarreizentrum „Zum Barfüesser“, Winkelriedstr. 5 Luzern, M. Schuler, Anm. Tel. 041 319 22 88, 14.15-16.15h 16.-18. März • International DJ Line-Up, Soul-Weekend, www.swisssoul.ch, 16.3. Madeleine Baselstrasse 15, 21h, 17.3. Luz Seebistro Bahnhofplatz 01h, 17.3. Schüür, Tribschenstrasse 1, 21h, 18.3. Chill-out Brunch, Parterre Mythenstrasse 7, 01h

Bibliothek/Artothek, Hauptstrasse 50, , Öffnungszeiten DI/DO/FR 15-18h, MI/SA 9.30-12h, Ferien DI/DO 15-18h und SA 9.30-12h, Infos unter www.bvl.ch Ludothek Öffnungszeiten Dienstag 15-17.30h, Mittwoch 9.30-11.30h, Samstag 9.30-11.30h, während den Schulferien geschlossen

DIENSTAGS-VORTRAGSREIHE 2012 13. März

«Anti-Aging im Gesicht – latest News» Dr. med. Hero Schnitzler, Facharzt FMH für Hautkrankheiten, swissana clinic, Meggen

20. März

«Die Optimierung der Körperkontur – Brustchirurgie, Bauchstraffung, Arm- und Oberschenkelstraffung, Liposculpture» Dr. med. Urs Bösch, Facharzt FMH und EBOPRAS für Plastisch-Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Meggen 18.30 – 19 Uhr: Information über die Klinik 19 – ca. 20 Uhr: Vortrag, Beantwortung von Fragen Apéro

Programm:

Anmeldung:

Telefon 041 379 60 00, Fax 041 379 60 95 Mail: meggen@swissana.ch

Ort:

swissana clinic meggen Huobmattstrasse 9, 6045 Meggen www.swissana.ch

Sonntags-Treff für alleinstehende Frauen und Männer, jeden Sonntag-Nachmittag ab 15h im Café Harfe im Sunneziel, Informationen: www. meggen.ch

Tanzen Sie mit, Tanzen hält fit! Kreis- und Paartänze aus aller Welt für Frauen und Männer ab 50, jeweils Mittwoch-Nachmittag, 14.30-16.30h, Schulhaus Hofmatt, Eintritt jederzeit möglich, allein oder mit Partner(in), Auskunft Tel. 041 370 27 31 Wandern für Senioren jeden 2.+4. Mittwoch-Nachmittag des Monats. Treffpunkt Parkplatz Beck Hug (vis-à-vis Zentralschulhaus) 13h, Auskunft Heidy Schuppisser, Tel. 041 377 12 86 11. März Praxiseröffnung & Vernissage & Presse, Apéro, Gesundheitspraxis Irena Fax, Sentibühlstrasse 5, www. irenafax.ch, Tel. 076 604 80 49, 11-20h 12. März • Singen für Senioren im Sunneziel, 14h 15. März • Mittagsclub-Treffen, Rest. Lerche, 11.30h, Anmeldungen Montag, 12.3. 8-11h A. Marini, Tel. 041 377 28 00, Mittwoch, 14.3. 10-12h K. Schütz, Tel. 041 377 14 26

MEIERSKAPPEL Nordic Walking-Treff, Kollers-Hoftreff Postautohaltestelle Feissenacher, Für alle die fit bleiben wollen, 13.45-15.15h, Nordic Walking mit dem Kind im Tragetuch ist möglich, Info und Anmeldung: www. kollers-hoftreff.ch oder 041 790 56 73 Marietta Koller Gottesdienste jeweils am 3. Samstag im Monat, 18.15h, Sonntag, 9.15h

PERLEN 14./21./28. März • Seniorenturnen Turnhalle Hinter-Leisibach, 14-15h 10.-31. März • Komödie Bubblegum und Brillanten, Theaterperlen, Gasthaus Perle, Vorverkauf www.theaterperlen. ch oder Tel. 079 228 12 68, Première 10.3. 20.15h, Aufführungen jeweils 20.15h, ausser So 25.3.17.15h

ROOT Geburtstage März 75 Jahre 12.3.1937 Pfister Georg Schulstrasse 23 81 Jahre und älter 9.3.1927 Lauber Alois, Schulstrasse 23 Jeden Dienstag • Yoga für Anfänger, ausg. Schulferien, Pfarreiheim Root, Schnupperlektion kostenlos, 5 Lektionen Fr. 85.- Tel. 041 450 08 46, 18-19h/19.30-20.30h, Kurszeiten siehe unter www.yogaroot.ch • bis 6. September bei schönem Wetter, Veloclub Habsburg Ausfahrten, Abfahrt bei Zweirad Brügger, ab 19.30h Jeden Montag • Rücken- und Beckenbodengymnastik von 14.15 -15.10h (ausg. Schulferien) im Pfarreiheim Root • Nordic Walking Kurse Treffpunkt ARA Root, Leitung Irma Köchli, Tel. 041 450 09 85, 5x 1 1/2 Std., Fr. 150.-, 9-10.30h 9. März • Generalversammlung SVKT Root, Pfarreiheim 10. März • Jahreskonzert des Handharmonika-Clubs RootPerlen unter dem Motto Nachtexpress in der Arena Root, 13.30-17h Öffentliche Hauptprobe mit Türkollekte, ab 18.30h Festwirtschaft und Nachtessen auf Voranmeldung, Konzertbeginn 20h, Ausklang mit den Äntlibucher Stubehöckler www.hcrp.ch 13. März • Kinder- und Mami-Treff, Frauenforum Pfarrei Root, Pfarreiheim, 13.30-17h • Frauenmesse Pfarrkirche Root, 9h 14. März • Autorenlesung mit Paul Wittwer aus dem Kriminalroman „Widerwasser“, Eintritt frei, anschl. Apéro, Bibliothek Root, 19.30h

• Kasperlitheater/Kino Club junger Familien, Pfarreiheim, 14-16h 22. März • Infoabend mit Sybille Huser-Walker, „natürlich schmerzfrei“, www.schmerzfrei-raum.ch, D4 Business Center Luzern, D4 Platz 4, Root-Längenbold, Eintritt frei, Anmeldung erforderlich Tel. 079 830 95 04, oder ihr@schmerzfrei-raum.ch, 19.30h

ROTKREUZ Gottesdienst in Rotkreuz am 4. Samstag im Monat, 18.15h, Sonntag, 10.15h

UDLIGENSWIL Jeden Montag • Nordic Walking Treff speziell für Personen 60+m bewusstes, langsameres Walken, Tschädigen Meggen 9-10.30h Jeden Donnerstag • Nordic Walking Treff, sportlich, ARA Udligenswil, Leitung Annemarie Stalder Tel. 041 371 16 28, 8.30-10h Bis 18. März • Kunst andere Orte, Maria Tschuppert, Winterbilder in Aquarell, Udligenswil Haus am Bächli, jeweils 8-20h frei zugänglich

VITZNAU 15. März • mitenand statt gägenand, Kurs für Konfliktlösungen mit Simone Anliker, und Karin Marti, Kosten Fr. 20.- pro Person, Primarschulhaus Vitznau, Karin Marti, Tel. 041 392 00 92 oder eb@seepfarreien.ch oder Monika Camenzind, Tel. 041 307 26 14 oder romo.camenzind@bluewin.ch, 19-21.30h

WEGGIS Ludothek jeden Dienstag- und Donnerstagnachmittag 15-17h, Rigistrasse Monbijou Quilters Rigiblickstrasse 12, Infos und Daten Heidi Moser Tel. 041 397 16 06 9. März • Freitagsrunde im Haus Monbijou, Rigiblickstrasse 12, Reisebericht quer durch Schweden, anschl. Zvieri, 14.30h 10. März • Feier im Chorraum der reformierten Kirche mit Worten, Liedern, Gebeten und Stille, 18.30h 11. März • Gottesdienst in der Kapelle vom Alterszentrum Hofmatt, mit Pfarrer Stefan Christen, anschl. Kirchenkaffee, 10h 15. März • Generalversammlung der Protestantenvereinigung Weggis mit anschl. Fondue-Essen, Haus Monbijou, Rigiblickstrasse 12, 18h

N O T F A L L Adresse und Telefon des Notfallarztes erfahren Sie Tag und Nacht über die Nummer Ihres Hausarztes oder eines Arztes Ihrer Wohngemeinde. Meggen-Adligenswil-Udligenswil: Ärzte-Notruf Luzern, Tel. 041 211 14 14, sofern der Hausarzt nicht erreicht werden kann Ebikon - Root - Buchrain - Inwil: Einheitliche Notfalldienstnummer: Tel. 041 211 14 14 Bezirk Küssnacht, Greppen, Vitznau, Weggis Die Notfalldienstnummer 0840 61 61 61 ist immer auf den Diensthabenden Notfallarzt geschaltet. Grundsätzlich soll im Notfall zuerst die Praxis-Telefonnummer des Hausarztes gewählt werden. 24-Stunden-Notfall-Klinik Bahnhof Luzern: Permanence medical center Luzern Tel. 041 211 14 44 Notfallzentrum Klinik St. Anna: 24h Notfalldienst inkl. Herz- und Hirnschlagnotfall T 041 208 44 44, St. Anna-Strasse 32, Luzern 24-Stunden-Notfall Luzerner Kantonsspital: 041 211 14 14


ESPRESSO AKTUELL

Seite 20 6 ••Rigi RigiAnzeiger Anzeiger Z I T A T

D E R

9.5.März März2012 2010/ /Nr. Nr.10 9

W O C H E

«Für einen Politiker ist es gefährlich, die Wahrheit zu sagen. Die Leute könnten sich daran gewöhnen, die Wahrheit hören zu wollen.» George Bernard Shaw (1856–1950), irisch-britischer Dramatiker, Politiker, Satiriker, Musikkritiker & Pazifist

Krisen als Basis für Geschichten

ParaMediForm Luzern Karin Brander Essen Grendelstrasse 15 6004 Luzern www.paramediform.ch

Sie sich

Telefon 041 266 00 52 S c hlank we r de n

Inserat_1_92x26mm PMF_Luzern 01-2012.indd 1

Reihenweise Lacher in Gisikon dank Sergio Sardella

S c hlank s e in

Institut für Gesundheit, Wohlbefinden und Gewichtsabnahme �

S c hlank ble ib e n

Max Heinzer fechtet an Olympia

21.12.2011 16:21:35

Qualfikation definitiv geschafft Der Immenseer hat ein grosses Ziel erreicht: Die Teilnahme an Olympia im Sommer in London ist gesichtert. Rang 9 am Weltcup in Tallinn bei 245 Teilnehmern reichte für Max Heinzer, sich definitiv für die Olympischen Spiele 2012 in London zu qualifizieren. Heinzer: «Das grosse Ziel ist erreicht, jetzt wird alles auf den 1. August fokussiert».

Der Comedian förderte reihenweise Lacher zutage.

Die Paninidemie löst bei Sergio Sardella eine Krise aus.

Mit Realsatire pur entlockte der in Emmen lebende Comedian und zweifacher «Swiss Comedy Award»-Gewinner Sergio Sardella dem Publikum in Gisikon reihenweise Lacher. Hautnahe Geschichten rund um x-beliebige Krisen.

sich in die Kindheit zurückversetzt, als der Comedian, Sohn eines italienischen Vaters und einer Berner Mutter, die Teppichklopfstange als einstiges Kletteroder Zeltgerüst. hervorholte. «Mit den heutigen Fixleintüchern sieht ein Zelt katastrophal aus», fügte Sardella an. Natürlich ist das eine Krise!

Kaum hatte Sergio Sardella begleitet von Adriano Celentanos «Ragazzo della via gluck» die Bühne im Zentrum Müh-

lehof in Gisikon betreten, begann er in schwiizalienischer Sprache zu palavern. Er lieferte eine Erzählung nach der anderen, die irgendwie mit einer Krise im Zusammenhang stand. Sardella erinnerte beispielsweise an die ohrenbetäubenden Vuvuzela an der Fussball-WM 2010, die die TV-Sender herausfilterten. Als Pendant nannte er die Trichlen an Skirennen. «Ruft da jemand das Schweizer Fernsehen an und fordert Trichle-Filter?» stellte er als Frage in den Raum. Das Publikum antwortete mit Gelächter. Einige der rund 120 Besucherinnen und Besucher fühlten

Apropos Epidemien: Die Sammelwut von Paninni-Bildern erhält bei ihm die Bezeichnung Paninidemie und da kriegt er eine Krise. Und trotz noch so mancher weiteren Krise sagte Sergio Sardella

«Wegen dem geht die Welt nicht unter, und wenn sie untergeht, heisst das noch lange nicht, dass die Schweiz mit untergeht.» Sergio Sardella RAZLI

zwischendurch: «Wegen dem geht die Welt nicht unter, und wenn sie untergeht, heisst das noch lange nicht, dass die Schweiz mit untergeht.» Eine jede seiner Geschichte hatte eine Pointe und weil sie dicht aufeinanderfolgten, förderten sie dementsprechend auch reihenweise Lacher zutage. «Spricht er auch sonst so?» fragte jemand während der Pause. Gemeindepräsident Ruedi Maurer, der Sardella nach Gisikon geholt hatte, verneinte. Spätestens beim Schlummertrunk, als sich der Comedian unter die Leute mischte, merkte jeder, dass von der schwiizalienischer Sprache nichts mehr zu hören ist. Hingegen führte Sardella kurz noch eine Einlage im Berner Dialekt vor. Apropos Worterfindungen: Was Amerika mit Brangelina (Angelina Jolie und Brad Pitt) hat, findet sich in der Schweiz mit Stresslanie (Stress und Melanie Winiger) wieder. Das stammt auch von Sardella. Text & Bilder Claudia Surek

RÄTSEL

Rigi-Zustupf Tragen Sie die Buchstaben der bezifferten Felder in richtiger Reihenfolge unten ein. Die Lösung schicken Sie bis 13. März 2012 an: Redaktion Rigi Anzeiger, Preisrätsel, Postfach 546, 6037 Root oder via Internet mit dem praktischen Formular auf der Rätselseite von www.rigianzeiger.ch. Die Gewinner werden in der nächsten Ausgabe veröffentlicht. Der Gewinn wird per Post zugestellt. Als Preise gibt es einen Rigi-Zustupf zu gewinnen. 1. Preis: 50 Franken 2. Preis: 30 Franken 3. Preis: 20 Franken Lösungswort der Ausgabe vom 2. März:

INHABERIN

Suppenbuffet114x40:Suppenbuffet114x40.qxd

razli@rigianzeiger.ch

13.01.2009

08:27

Seite 1

Illustration Tiemo Wydler

Die höchst willkommene Bereicherung:

Suppenbuffet Täglich frisch von Montag bis Freitag!

Den Rigi-Zustupf gewinnen diese Woche: 1. Walter Trüb, Rotkreuz (50 Franken) 2. Hermine Schraner, Adligenswil (30 Franken) 3. Martin Birrer, Ebikon (20 Franken)

Zahnersatz zu fairen Preisen Bei uns profitieren Sie von den neuesten Implantat-Techniken. Verloren gegangene Zähne ersetzen wir mit Zahnimplantaten aus körperverträglichem Titan. Unser erfahrenes Team bietet Ihnen eine seriöse Beratung an und erstellt Ihnen gerne einen Kostenvoranschlag. Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

9. März 2012  

Der Rigi Anzeiger vom 9.3.2012

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you