Issuu on Google+

Die Wochenzeitung für die Regionen Rontal, Küssnacht und Rotkreuz. Wird gelesen in: Adligenswil Buchrain Buonas Dierikon Ebikon Gisikon Greppen Hertenstein Holzhäusern Honau Immensee Inwil Küssnacht Meggen Meierskappel Merlischachen Perlen Rigi-Kaltbad Risch Rotkreuz Root Udligenswil Vitznau Weggis Nr. 40 • Freitag, 7. Oktober 2011 • Auflage 32 977 (WEMF) Seit 45 Jahren in der Region verankert. Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root • Redaktion: 041 228 90 02, redaktion@rigianzeiger.ch • Inserate: 041 228 90 01, inserate@rigianzeiger.ch • Fax: 041 228 90 09 • www.rigianzeiger.ch 

WILD AUF WILD?

TANKREVISION fällig?

   

Mit über 40-jähriger Erfahrung empfehlen wir uns für







– Tankrevisionen mit Service plus – Tanksanierungen – Neutankanlagen

CH-6033 Buchrain Tel. 041 449 92 92 Fax 041 449 92 93 info @ wirth-ag.ch . www.wirth-ag.ch

S’Rigiland wählt sicher.

Sicher wieder Segmüller!

www.castles.ch

Pius Segmüller, NR, bisher, ehem. Kommandant der Päpstlichen Garde, Sicherheitsexperte, Präsident des Schweizer Zivilschutzverbandes. Stark, vernetzt, präsent — der Nationalrat für Luzern: einflussreich, mit Profil und überzeugendem Leistungs ausweis (siehe www.sicher-segmueller.ch). 2� auf jeder Liste Luzern wählt sicher ! Segmüller.

SPRACHKURSE IN ZUG / LUZERN Englisch, Deutsch, Französisch ab sofort!

SPRACHAUFENTHALTE WELTWEIT

Baarerstr. 63, Zug info@castles.ch Seidenhofstr. 12, Luzern infoluzern@castles.ch

Tel. 041 710 55 70

Tel. 041 210 50 45

Da herrschten noch sonnige Aussichten… Am vergangenen Sonntag war Rigi Alpmarkt

Tickets zu gewinnen Irma la Douce in Meggen

In einer Woche wird der Gemeindesaal Meggen zum Vergnügungsviertel à la Paris. Dank der Theatergesellschaft Meggen, die mit ihrem Stück «Irma la Douce» Premiere feiert. Wir verlosen Tickets. Auf Seite 4 kann man gewinnen.

Noch zu klären

Regionale Feuerwehr Der Altweibersommer bescherte Wandernden auf der Rigi ein herrliches Panorama. Die Organisatoren des Rigi-Alpmarkt hatten mit dem Durchführungsdatum mehr als Glück. Sonne pur, eine Fernsicht vom Feinsten – der vergangene Sonntag zeigte sich buchstäblich im meteorologischen Sonntagsgewand. Die Rigi Staffel war

entsprechend bevölkert, die regionalen Köstlichkeiten von rund 30 Ausstellenden fanden reissenden Absatz: «Chüschtiges» Urdinkelbrot, Gersauer Bergkräutertee, Chriesisteisäckli, Dinkelspreukissen, Traubenkern- und Lavendelsäckli, Ziegentro-

ckenfleisch, Salametti, Ziegenweichkäse mit Kräuterkruste oder Tannspitzlibrotaufstich, da gab es einiges zu entdecken. Dazu ein Rahmenprogramm, wie es volkstümlicher nicht sein könnte. Unter der neuen Koordination von RigiPlus haben die drei

Bild Heinz Steimann Trägerschaften NatuRigi/LU, Ländlicher Marktplatz/SZ und Zuger & Rigi Chriesi/ ZG in Zusammenarbeit mit den Rigi Bahnen mit dem Rigi Alpmarkt ein sehr erfolgreiches Konzept gefunden. Mehr Bilder dazu auf Seite 6.

Bald mit Tempo 50 durch Ebikon? Regierungsrätliches Versprechen im Kantonsrat Ebikons Gemeinderat will eine Temporeduktion auf der Kantonsstrasse, das kantonale Bauamt lehnte das Begehren ab. Bis anhin. An der Septembersession des Kantonsrates hat der neue zuständige Regierungsrat Robert Küng versprochen, sich persönlich um die Angelegenheit zu kümmern. Red. «Endlich tut sich was in der leidigen Angelegenheit K17», freut sich die SP Ebi-

�����������������

kon, allen voran Silvana Beeler Gehrer, Kantonsrätin und Nationalratskandidatin, welche eine entsprechende Anfrage gestartet und damit die Diskussion im kantonalen Parlament provoziert hatte. In der Anfrage Beeler Gehrer wurde die Anfrage gestellt, wie lange die Ebikoner Bevölkerung noch auf Tempo 50 warten müsse. Der damalige Baudirektor – heute alt Regierungsrat Max Pfister – konnte sich wegen des laufenden Verfahrens nicht äussern. Die Ausgestaltung der Kantonsstrasse ist schon seit Jahren ein Thema in Ebikon und führe langsam aber sicher «zu Wut und Verzweiflung. Durch Ebikon wird mindestens mit 60 km/h gebraust,

viele fahren schneller. Fussgänger und Velofahrer sind von der Hauptstrasse verdrängt, Ebikon wird in zwei Teile zerschnitten,» ärgert sich die SP Ebikon. Mit der Betriebs- und Gestaltungsstudie im Jahr 2003 hatte der Kanton eine umfassende Arbeit zur Gestaltung des Strassenraums erstellt. Unterschrieben vom Regierungsrat habe der Gemeinderat Ebikon von der Verbindlichkeit und Umsetzung ausgehen können. Die Partei weiter: «Die Projekte, die der Kanton der Gemeinde seither aufzwingen wollte, entsprechen aber in keiner Weise dieser Studie. Die Gemeinde fand keinen anderen Weg als Beschwerde beim Verwaltungsge-

richt einzureichen. Und das Gespräch zu suchen mit den Ebikoner Vertreterinnen und Vertretern im kantonalen Parlament.» Dass dieser Weg nun mit der Anfrage von Silvana Beeler Gehrer zum Erfolg führe, freut die SP Ebikon besonders. Die Partei ist überzeugt, dass nun mit grosser Wahrscheinlichkeit das Ende des Streits zwischen kantonalem Bauamt und dem Gemeinderat Ebikon bevorstehe. Mit der Zusage von Regierungsrat Robert Küng, sich persönlich der Tempo50-Frage in Ebikon anzunehmen, sei eine Lösung in greifbarer Nähe. «Der Weg ist endlich offen für ein Projekt, dem der Gemeinderat Ebikon zustimmen kann.»

Die Gemeinden Dierikon, Ebikon, Gisikon, Honau und Root prüfen, ob sie ihre Feuerwehren zusammenlegen wollen. Bis Mitte 2012 finden Abklärungen statt, ein allfälliger Zusammenschluss ist auf den 1. Januar 2013 vorgesehen. Seite 3

Alles geklärt

Josef Burri tritt ab Ebikons Gemeindepräsident Josef Burri wird an den nächsten Gemeinderatswahlen vom 6. Mai 2012 nicht mehr zur Wahl antreten. Nach zwölf Jahren als Gemeindepräsident und im Alter von 65 Jahren sei der richtige Zeitpunkt gekommen, die Aufgabe zu übergeben. Ein spannender Rück- und Ausblick. Seite 8

Immobilien Kids Schaufenster Stellengesuch Wochenhoroskop Kino Agenda Espresso www.rigianzeiger.ch

2 11 10/12 13 13 14 15 16

��������������������

������� �����������


IMMOBILIEN

Mietwohnen in neuem Quartier im Kanton Zug ab Ende 2011

An zentraler Lage beim Bahnhof Rotkreuz entsteht ein integriertes Quartier mit einem vielfältigen Angebot an Wohnungen (1̓500 Bewohner) und 3̓000 Arbeitsplätzen mit direktem Autobahnanschluss und Naherholungsgebiet (See, Rigi, Golfplatz etc.).

gänzlich CO2- freies Energiekonzept mit erneuerbaren Energien

Bei uns stehen Ihnen alle Türen offen! n ustüre Alu-Ha batt! a r r Sonde

25.2.2011

9:55 Uhr

Seite 1

the quality network

Immobilien– Experten mit Kompetenz Mitglied im schweizerischen Immobilienschätzer– Verband

Tel. 041 377 33 48

Haustüren Superpreise In Aluminium oder Holz Minergie Standard mit 3-fach Isolierglas Ug 0.5-0.7W/m²K. Auf Mass. Spitzenqualität! Wohnungseingangstüren 9-fache Einbruchsicherung

Öffnungszeiten Mo-Fr: 08.30-12.00 + 13.30-18.30 Sa: 08.30-14.00 durchgehend Mi+Fr: Abendverkauf bis 20.30 Voranmeldung erwünscht

René Käser

������������������������������������ ����������������������

��������������������

���������������������������������� ������������������������������� ������������������������������ ����������������������������������� ������������������������������������� ���������������������������������� ������������������������������� ������������������������� ������������������������������������������������ ������������������������ ��������������������������������� �����������������������������������

WOBMANN • Qualitätstüren WOBAG Türen AG Oberfeld 3, 6037 Root Telefon 041 455 41 90 info@tueren-wobmann.ch www.tueren-wobmann.ch

Mitglied im schweizerischen Immobilienschätzer– Verband

Tel. 041 377 33 48

René Käser

Zu vermieten per sofort an der Siegwartstrasse 11

3½-Maisonettewohnung Fr. 1’550.- / NK Fr. 275.� Mietdauer ist befristet bis 31.03.2012 � mitten im Dorfzentrum � Balkon � Miete Einstellhallenplatz möglich Auskunft und Besichtigung Tel. 041 854 60 80

MZ-Immobilien AG, 6304 Zug T 041 729 10 10 | F 041 729 10 29 www.suurstoffi.ch | www.mzi.ch

��������������������������������� ������������������������������������������������������������������� � �� ��������������� ���� �������� �������� ����� ������������� ��� ���� ���������������������������������������������������������������������� ������������������������������������� ������������������������������������������������������ �������������������������������������������������� ��������������������������������������������������������������������������� � �������������������������������������������

Vanoli Immobilien Treuhand AG

Artherstrasse 27 CH-6405 Immensee immobilien@c-vanoli.ch / www.c-vanoli.ch

�����������������������������������

�����������������

Exklusiv Wohnen mit Pilatusblick

������������������������������� ��������������������� ���������������������������

attraktive 5.5 Zi-Eigentumswohnung

��� ��������� ���� ������������

���������������� ����������������

grosszügig, modern, sonnig, zentral und ruhig

165 m2 Wohnfläche, 36 m2 Terrasse, mit Erdwärmeheizung und Komfortlüftung · Bezug per sofort

CHF 1'235'000

079 651 61 76

www.obmatt.ch

Zu vermieten nach Vereinbarung an der Hauptstrasse 57

34 m² Büroraum / Atelier Miete: Fr. 850.- / Monat exkl. NK Auskunft und Besichtigung Tel. 041 854 60 80

Vanoli Immobilien Treuhand AG Artherstrasse 27 CH-6405 Immensee immobilien@c-vanoli.ch / www.c-vanoli.ch

Individuelle Häuser zum Festpreis

�� ���� ����� ��� ������ �� ��� ��� ������ ��� ���� �������� ���� ���������������������� ��������� �������� ������ ������� ����� ����� ���� ��������� ��� ������� ����������� �������������� �������������� ���������

the quality network

Verkaufserfolge und Zufriedenheit aus Expertenhand - Immofield

• Architektur und Landschaftsplanung schaffen mit DL-Infrastruktur ein attraktives Raumgefüge mit hoher Aufenthaltsqualität

meggen

Wobmann_50x108_sw_2011:Inserat

• 1. Bauetappe mit 230 Mietwohnungen, davon 160 unterschiedliche Grundrisse mit hohem Ausbaustandard

küssnacht

• privilegierte Erreichbarkeit (Luzern, Zürich Flughafen innerhalb 30 Min. erreichbar)

��������� �� ���� �������������� �

��������� ���������� �� ������ ������� ����� ��� ��� �� �� � ���������������� ��������������������������� Busswil/Lyss • Aarau • Nyon • Schwyz • Winterthur • Gratisnummer 0800 840 111• www.bautec.ch ��������������������������������������������

Zusätzlich

zu den attraktiven EGGER-Abholund Lieferkonditionen

10% Herbst-Rabatt auf alles

Jetzt bestellen vor Weihnachten geliefert! Toast-Woche 3. - 8. Oktober 2011

Wenige Marken- und bereits reduzierte Artikel sowie PreisHits ausgenommen. Nicht mit anderen Rabatten und Vergünstigungen kumulierbar. Gültig vom Freitag 30. September bis Sonntag 23. Oktober 2011.

MÖBEL EGGER, Luzernstrasse 101, 6274 Eschenbach/Luzern, Tel. 041 449 40 40, www.moebelegger.ch 10%Herbst auf alles_KW40_290x108_Diverse_hi.indd 1

26.09.2011 16:41:39


AKTUELL

7. Oktober 2011 / Nr. 40

Rigi Anzeiger • Seite 3

Rontaler Feuerwehren prüfen Zusammenschluss Ebikon-Dierikon, Root und Gisikon-Honau Die Gemeinden Dierikon, Ebikon, Gisikon, Honau und Root prüfen, ob sie ihre Feuerwehren zusammenlegen wollen. Bis Mitte 2012 finden Abklärungen statt, ein allfälliger Zusammenschluss ist auf den 1. Januar 2013 vorgesehen. Bereits vor rund zehn Jahren kam das Feuerwehr-Inspektorat des Kantons Luzern zum Schluss, dass im Rontal auf eine regionale Feuerwehr umgestellt werden sollte. In einer neuerlichen Überprüfung bekräftigte es seine Haltung. Die Gemeinderäte von Dierikon, Ebikon, Gisikon, Honau und Root teilen diese Meinung und haben die verantwortlichen Ressortleiter, Kommandanten und Vize-Kommandanten mit den notwendigen Abklärungen beauftragt. Für einen Zusammenschluss sprechen verschiedene Gründe. So nimmt die Zahl der mittleren und grösseren Brände erfreulicherweise kontinuierlich ab. Für die Feuerwehrleute bedeutet dies, dass sie ihr Wissen hauptsächlich bei Feuerwehrübungen erproben. Zudem werde es zunehmend schwieriger, junge Leute zu rekrutieren. Dadurch, dass jede dieser Feuerwehren im Rontal einen eigenen Bestand an Fahrzeugen, Materialien, Personal und ein eigenes Magazin führt, werden hohe personelle Ressourcen benötigt und es entstehen überdurchschnittlich hohe Kosten. Ein Zusammenschluss dürfte sich deshalb entsprechend positiv auf die Ausgaben auswirken. Letztendlich werden die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger über einen Zusammenschluss entscheiden.

Ist im Rontal bald eine regionale Feuerwehr im Einsatz?

Bild zVg

KOLUMNE Mitfahrer

Auf der Autobahn zu fahren, erfordert Konzentration. Zumal die freie Fahrt nur noch zu später oder früher Morgenstunde möglich scheint. Baustellen wechseln sich in unregelmässigem Rhythmus ab, aus drei Spuren werden zwei oder manchmal auch nur noch eine. Dann zwängen sich die Autos von links und rechts in die eine Spur. Minimalabstand einhalten, von wegen, das war gestern. Heute sind riskanteste Einspurmanöver angesagt. Es empfiehlt sich also, die Augen ständig hin und her schweifen zu lassen, wobei gegen eine Erweiterung des Blickwinkels ohnehin nichts Grundsätzliches einzuwenden ist. Aber in diesem Falle hatte mein Blick nach links fatale Folgen. Hätte ich stur geradeaus geblickt, wäre meine Autofahrt einigermassen beschaulich weitergegangen. Ich hätte vielleicht noch mit der Melodie im Radio mitgeträllert oder einfach die Gedanken schweifen lassen. Stattdessen habe ich nun schweissnasse Hände, mein Puls tickt ziemlich schnell und das Ohnmachtsgefühl breitet sich erbarmungslos aus. Da sitzt doch tatsächlich auf dem Armaturenbrett eine Spinne. Nicht einfach eine Spinne, sondern eine jener Gattung, die springen kann. Das geht gar nicht. Wenn das Ding auf meinen Leib hüpft, am Ende gar ins Gesicht oder in die Haare. Die Vorstellung erfüllt mich mit leiser Panik. Ich muss was tun, und zwar jetzt, bei 100 km/h und auf der umgeleiteten Überholspur. Also packe ich in meiner Not mein Halstuch, öffne das Fenster ganz nach unten, um den unliebsamen Mitfahrer nach draussen zu spedieren. Der muss das geahnt oder was gegen Fahrtwind haben. Ich seh gerade noch, wie das Ding nach unten springt. In meinen Fussbereich. Mich packt das Grauen. Es bleibt mir nichts anderes übrig, als wie wild mit dem freien Fuss zu takten. Ich tus unentwegt, bis ich meine Konzentration wieder intensiv auf den Verkehr lenken muss. Irgendwann bin ich zu Hause angekommen, hab den Mitfahrer natürlich vergessen. Den habe ich erst am anderen Morgen wieder entdeckt. Mitten auf der Autobahn, als das Licht der aufgehenden Sonnen den Spinnenfaden am Rückspiegel hell glitzern lässt. Mich juckts, ich bin sicher, das Viech kriecht gerade in meinem Hosenbein rauf…

linda.kolly@rigianzeiger.ch

Ebikon wäre gefragter Partner Wirtschaftsverband zu «Starke Stadtregion» Gut 76 Prozent der Mitglieder des Wirtschaftsverbandes Stadt Luzern würden einer Fusion Stadt Luzern mit einer oder allen der vier involvierten Agglomerationsgemeinden Kriens, Emmen, Ebikon und Adligenswil tendenziell zustimmen. Das zeigt eine Umfrage. Zwischen Mitte Juni und Mitte August 2011 hat der Wirtschaftsverband Stadt Luzern eine Mitgliederbefragung zum Thema «Starke Stadtregion» durchgeführt. Es wurden dafür rund 390 Mitglieder angeschrieben. 189 Mitglieder oder 48 Prozent haben die Fragen beantwortet. Gut 42 Prozent stimmen der Fusion Stadt Luzern mit einer oder allen der vier involvierten Agglomerationsgemeinden Kriens, Emmen, Ebikon und Adligens-

wil zu, knapp 34 Prozent sind eher zustimmend. Somit beträgt die klare resp. tendenzielle Zustimmung insgesamt rund 76 Prozent. Als die zu favorisierende Fusionsgemeinde wird Kriens mit einem Anteil von knapp 90 Prozent angesehen, Emmen und Ebikon mit je rund 83 Prozent wie auch Adligenswil mit rund 63 Prozent werden ebenfalls positiv beurteilt. Als mögliche Alternative wird für unsere Mitglieder der Mehrzweckgemeindeverband zwar mit rund 65 Prozent klarer/eher Zustimmung unterstützt, jedoch mit einer deutlich weniger starken Optik als die Fusion. Der Status Quo, kombiniert mit flexiblerer und umfassender Kooperation, wird von den Mitgliedern zu 67 Prozent eher oder klar abgelehnt. Aufgrund des deutlichen Umfrageergebnisses wird der Wirtschaftsverband die Fusionsbestrebungen der Stadt Luzern unterstützen.

EBIKON Defekte Wahlunterlagen verteilt

In den vergangenen Tagen hat die Post in Ebikon die Stimmunterlagen für die kommenden Nationalrats- und Ständeratswahlen verteilt. Auf der Gemeindeverwaltung sind zwischenzeitlich zahlreiche Mitteilungen eingegangen, dass die Couverts zum Teil aufgerissen oder gar ganz geöffnet in den Briefkästen gelandet seien. Folgende Inhalte sollten in Ihrem Stimmcouvert vorhanden sein: die Botschaft des Bundes, eine Wahlanleitung des Kantons Luzern, die Wahllisten für die Nationalratswahl, die Wahllisten für die Ständeratswahl, das

grüne Stimm- und Wahlcouvert sowie der Stimmrechtsausweis. Sofern Ihnen ein Teil dieser Unterlagen fehlt oder Sie ein neues Zustell- und Antwortcouvert benötigen, wenden Sie sich bitte an die Zentrale im Gemeindehaus unter 041 444 02 02, claudia.hermann@ebikon.ch.

Birnel-Aktion 2011

Das gesunde und nahrhafte Birnensaftkonzentrat stammt ausschliesslich von Früchten einheimischer Feldobstbäume. Birnel kann in folgenden Einheiten bezogen werden: Dispenser à 250 g: Fr. 4.50;

UDLIGENSWIL Änderung Musikschulkommission

Durch den vorzeitigen Rücktritt aus der Musikschulkommission von Mario Betschart als Vertreter der Feldmusik Udligenswil hat der Gemeinderat Urs Vetter, Ebikon, für den Rest der Amtsdauer 2008 - 2012 in die Musikschulkommission als Vertreter der Feldmusik gewählt.

Reinigung Kanalisationsnetz

Ende Oktober/anfangs November 2011 wird das gesamte Kanalisationsnetz der Gemeinde Udligenswil gereinigt und mit Kanalfernsehen aufgenommen, inkl. der privaten Leitungen. Ziel dieser Fernsehaufnahmen ist eine Zustandserfassung der Kanalisationen, um einen allfälligen Sanierungsbedarf zu erkennen. Die Kosten der Zustandsaufnahme werden durch die Gemeinde finanziert. Sollten Reparaturen oder Unterhaltsarbeiten notwendig sein, werden die entsprechenden Grundeigentümer darüber informiert.

Mehr AHV Beiträge

gen. Die Entwicklung der Beiträge und Leistungen zeigen zudem, welche Vielfalt an Aufgaben der AHV seit ihrem Bestehen (60 Jahre) übertragen wurde. Das zeigt der Jahresbericht 2010 der Ausgleichskasse Luzern. In unserer Gemeinde sind durch die Ausgleichskasse Luzern (ohne Verbandsausgleichskassen) folgende Rentenzahlungen und Leistungen im vergangenen Jahr erbracht worden: Rente/Leistung Jahr 2010

AHV-Renten: CHF 3‘188‘950.–; IVRente: CHF 619‘468.–; Ergänzungsleistungen: CHF 418‘836.–; Prämienverbilligung: CHF 566‘921.–; Rückerstattung uneinbringliche Prämien an Gemeinde: CHF 13‘336.–. Im ganzen Kanton Luzern wurden im Jahre 2010 für die vorstehenden Leistungen total 1.375 Milliarden Franken durch die Ausgleichskasse Luzern ausbezahlt.

Die ARGE Robmatt - bestehend aus der Schmid Bauunternehmung AG und der

Glas à 1.0 kg: Fr. 10.50; Kessel à 5.0 kg: Fr. 45.50. Verkaufsstelle: Gemeindeverwaltung Ebikon; Informationsschalter im Erdgeschoss, Riedmattstrasse 14, Ebikon.

lage, Oberdierikonerstrasse 80, Gst.-Nr. 1077, Geb.-Nr. 803; Röm.-Kath. Pfarrkirchenstiftung, Frau Doris Mattmann, Dorfstr. 7, 6030 Ebikon, Anbau Treppenhaus, Verbesserung Aussenwärmedämmung, Dorfstr. 11, Gst.-Nr. 574, Geb.-Nr. 66.

Christos Paravalos, Mooshüslistrasse 19, 6032 Emmen, Mobiler Bistro-/Verpflegungsstand, Sedelhof 1, Gst-Nr. 152; Christian Geiger und Manuela Bleichenbacher Geiger, Oberdierikonerstrasse 80, 6030 Ebikon, Ersatz Heizungsanlage mit Luft-Wasser-Wärmepumpe und Solaran-

Anzeige

Bedenken wegen Deponie Robmatt, Meierskappel

Im vergangenen Jahr sind die Leistungen und die Beiträge leicht angestie-

Eingegangene Baugesuche

Düring AG – plant in Meierskappel im Gebiet der Vorder- und Hinter-Robmatt eine grössere Deponie. Diesbezüglich hat am 24. August 2011 im Rahmen des Mitwirkungsverfahrens eine öffentliche Orientierungsversammlung stattgefunden, an welcher der Gemeinderat Udligenswil ebenfalls vertreten war. Gestützt auf die vorliegenden Unterlagen muss in den nächsten Jahren mit erheblichem Mehrverkehr durch das Dorf Udligenswil gerechnet werden. Aus diesem Grund wird der Gemeinderat Udligenswil das öffentliche Umzonungsverfahren wie auch das allfällig spätere Baugesuch kritisch betrachten und unter Einbezug eines externen Rechtsvertreters nötigenfalls rechtliche Schritte einleiten.

Erteilte Baubewilligung

Marc Pfister und Rita Gettkowski, Sonnhalderain 53, 6030 Ebikon, Überdachung bestehenden Garagenvorplatz mit einem allseitig offenen Carport, Sonnhalderain 53, 6030 Ebikon, Gst.-Nr. 2620, Geb.-Nr. 2546

Georges Theiler – unser Ständerat Mit Energie und Erfahrung www.theiler.ch


AKTUELL

Seite 4 • Rigi Anzeiger

7. Oktober 2011 / Nr. 40

Irma la Douce – die Verführung wartet Tickets für Premiere der Theatergesellschaft Meggen

Irma la Douce

Deutsche Fassung: Ivo Kohorte; Musikalische Neufassung: Werner Meissner; Basis schweizerdeutsche Fassung: Peter Schneider; Überarbeitung schweizerdeutsche Fassung: TGM; Regie: Josette Gillmann; Musikalische Leitung und Neubearbeitung: Beat Wurmet; Choreografie: Ulrike J. Nieding

Aufführungen Samstag Freitag Samstag Sonntag Freitag Samstag Freitag Samstag Sonntag Freitag Samstag Freitag Samstag

15.10.2011 20:00 21.10.2011 20:00 22.10.2011 20:00 23.10.2011 17.00 28.10.2011 20:00 29.10.2011 20:00 4.11.2011 20:00 5.11.2011 20:00 6.11.2011 17.00 11.11.2011 20:00 12.11.2011 20:00 18.11.2011 20:00 19.11.2011 20:00

Premiere

Derniere

Vorverkauf: Vie Internet www.tgm.ch Hier können Sie Ihre Plätze selber aussuchen und direkt reservieren.Telefonisch jeweils Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 17.00 bis 18.00 Uhr unter 041 377 14 86.

Vergnügliche Damen tanzen vergnügt im Vergnügungsviertel vor dem Eifelturm.

In einer Woche wird der Gemeindesaal Meggen zum Vergnügungsviertel à la Paris. Dank der Theatergesellschaft Meggen, die mit ihrem Stück «Irma la Douce» Premiere feiert. Wir verlosen Tickets.

Tickets zu gewinnen Der Rigi Anzeiger verlost 10 x 2 Tickets für die Premiere vom Samstag, 15. Oktober 20, Uhr, im Gemeindesaal Meggen. Wettbewerbsfrage: Wie heisst der Student, der sich in Irma verliebt?

Alle lieben Irma, wenigstens im Pariser Vergnügungsviertel. Die junge Dame vom ältesten Gewerbe der Welt hat ganz alltägliche Probleme mit ihren Kunden und mit ihrem Beschützer respektive Zuhälter, doch ansonsten wenig Sorgen. Eines Tages tritt der mittellose Student

Einsendeschluss: Montag, 10. Oktober 2011

Antwort einsenden per e-Mail an: redaktion@rigianzeiger.ch oder per Post an: Rigi Anzeiger, Redaktion Postfach Luzernerstrasse 2c, 6037 Root

Nestor in ihr Leben. Bis über beide Ohren in Irma verliebt und eifersüchtig auf

ihre Kunden, beginnt er ein anstrengendes Doppelleben. Er verkleidet sich als reicher, älterer Herr, nennt sich Oscar, besucht Irma inkognito und steckt ihr dabei soviel Geld zu, dass sie nicht länger auf weitere Freier angewiesen ist. Das Geld erarbeitet sich Nester nachts, damit Irma nichts davon bemerkt - in unendlichen Mühen. Da Irma mit der Zeit nur noch von ihrem reichen Freier spricht, wird Nestor quasi auf sich selbst eifersüchtig. Er muss den Nebenbuhler loswerden, stösst Morddrohungen gegen ihn aus und wirft die Kleidung, die er als Oscar getragen hat, in die Seine. Als nun der Kunde nicht mehr bei Irma erscheint, wird Nestor als dringend Tatverdächtiger verhaf-

tet. Doch es gelingt ihm aus der Haft zu fliehen und über Umwege dem Gericht glaubhaft zu versichern, dass es einen Oscar nie gegeben hat…. Und Irma, die süsse Versuchung? Wer Antworten haben will, erfährt dies auf sinnliche Weise von der Theatergesellschaft Meggen. Das aktuelle Stück versprüht französischen Charme im Megger Gemeindesaal, verführt mit süssen Melodien und witzigen Seitenblicken auf gewisse Gepflogenheiten in Gesellschaft und Milieu. «Das wird garantiert ein beschwingter und vergnüglicher Abend», garantiert Hans Duss, Präsident der TGM. Die letzten Proben laufen, alles ist bereit für die Premiere am Samstag, 15. Oktober, 20 Uhr.

Von «Supercalifragilistic» bis Stepptanz «Musikalischer Blumenstrauss junger Talente» in Root In zwei Wochen stehen im Theaterhuus Root musikalische Nachwuchstalente im Rampenlicht. Neben Klassikkünstlern, Gesangssolistinnen, dem Theaterchor und dem Kinderchor des Theaters wird auch die Stepptanzgruppe «Flying Taps» auftreten. Noch wird fleissig geprobt. Auch in der 3. Klasse vom Rooter Schulhaus Oberfeld. vrt. In den Schulwochen vor den Herbstferien haben die Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse von Sophia Tschannen mehr als sonst üblich gesungen. Für sie steht nämlich bald ein grosser Auftritt an: Am 21. Oktober begleiten sie als Chor die Gesangssolistinnen beim «musikalischen

richtsablauf her passte, zu einem Kreis zusammen, um die Lieder zu singen, an den Übergängen zu feilen, am stimmigen Ablauf, am richtigen Text. Und die Kinder machten freudig mit, konzentrierten sich auf ihre dirigierende Lehrerin und setzten ihre Anweisungen um. Einmal wöchentlich probten sie zudem mit Alois Rettig, dem musikalischen Leiter der Theatergesellschaft. Die Begleitmusik, bislang noch ab CD, übernimmt dann am Konzert eine professionelle Band.

Als Zwischenprojekt Sophia Tschannen sagte spontan zu, als sie von der Theatergesellschaft angefragt wurde, mit ihrer Klasse an diesem Event mitzusin- Die 3. Klasse vom Schulhaus Oberfeld: Zusammen mit ihrer Lehrerin üben sie für gen: «Ich mache mit den Schüle- den grossen Auftritt am 21. Oktober im Theaterhuus Root. rinnen und Schülern immer wieder gerne The- Neben den Schulkindern vom Oberfeld aterhuus zum Beben und das Publikum aterprojekte.» Die Kinder werden auch die jungen Rooter Klas- zum Staunen bringen. singen Songs wie «Super- sikkünstler David Briellmann (Klavier), Nach den Herbstferien bleibt für die Kincalifragilistic» und «Ein Eveline Meier (Violine) und Milena Um- der im Schulhaus Oberfeld noch knapp Löffelchen voll Zucker» iglia (Cello) ihr musikalisches Können eine Woche Zeit bis zu ihrem grossen aus dem Film Mary Poppins vortragen. In wechselnder Zusammenset- Auftritt. Bis dahin wird in der 3. Klasse oder «Do re mi» aus «The zung - als Trio Jeunesse bzw. Duo Aprile wieder gesungen, nochmals geübt und Sounds of Music». Hinter - spielen sie Melodien aus der Romantik die Liedpassagen verfeinert, bis dann mit dem aussergewöhnlichen und der Moderne. Die drei sind vielver- ihnen und den Rontaler NachwuchstaKonzert stehen die Thea- sprechende Jungtalente und Preisträger lenten der musikalische Blumenstrauss tergesellschaft und die Kul- an schweizerischen Musikwettbewerben. am 21. Oktober bunt und prächtig blühen turkommission Root. Nach Ebenfalls sehr erfolgreich an Schweizer- wird. Auch David, Fabian, Daniel und Edin (v.l.) macht’s Spass. Bilder Vreni Tanner Ritz der letztjährigen Operette meisterschaften sind die Mitglieder der «Musikalischer Blumenstrauss junger Talente» «Im weissen Rössl» gilt Stepptanzgruppe «Flying Taps», Rahel Freitag, 21. Oktober, Theaterhuus Root, Konzertbeginn: 20 Uhr, Türöffnung 19 Uhr Blumenstrauss junger Talente» im Thea- der «Musikalische Blumenstrauss» als Loertscher und Tena Tomislava Gusic Eintritt frei, Türkollekte, Vor und nach dem Konzert terhuus Root. So nahm die Lehrerin ihre ein Zwischenprojekt, bevor im nächsten sowie der 11-jährige Elias Ziegler. Mit sowie in der Pause ist die Theaterbar bedient. Klasse immer dann, wenn’s vom Unter- Jahr «Maske in Blau» aufgeführt wird. ihren Steppkünsten werden sie das The- www.theater-root.ch

Gast

K O L U M N E

DAS WORT ZUR WOCHE VON JAN-MICHAEL GERBER

Eine Frage der Ehre?

Wer kennt nicht das unangenehme Schwanken zwischen zwei Entscheidungen und das Gefühl, egal für welchen Weg man sich entscheidet, es würde der falsche sein?! Es ist Ende September 2011. Der Herbst zeigt sich von seiner schönsten Seite und auch wenn wir noch im T-Shirt die Sonne geniessen, die Wandersaison neigt sich ihrem Ende. Für mich besonders traurig, denn um meine bisher unternommenen Bergtouren abzuzählen, brauche ich nicht einmal eine ganze Hand! Gipfelerfolge müssen her! Der Brisen hat Lust auf mehr gemacht. Schnell ist ein neues Ziel gefunden: Der Uri Rotstock! Die Fakten sind klar: 1951 Höhenmeter Aufstieg, eine Fitness die stark gelitten hat und ein Zeitfenster von 9 Stunden. Die Route ist abwechslungsreich und bietet auf der gesamten Strecke eine wunderbare Aussicht. Ich bin gemütlich unterwegs. Zu gemütlich! Nach 3.5h erreiche ich die Gitschenhörelihütte auf 2325 M.ü.M. und habe weitere 2h und 603 Höhenmeter bis zum Gipfel vor mir. Somit stünden für den gesamten Abstieg inkl. Mittagspause noch 3.5h zur Verfügung. Und da ist sie nun: Die Frage «soll ich» oder «soll ich nicht»? 603 Höhenmeter in 2h sind eigentlich machbar, doch was erwartet mich? Ist der Aufstieg durch das Geröll kraftraubend oder eine Leichtigkeit? Ist ein Abstieg in 3h ein Klacks oder überschätze ich mich? Ich merke, wie mein Ehrgeiz und mein Stolz mich am liebsten auf den Gipfel peitschen würden. Meine Vernunft und mein Widerstreben nach Risiko nageln mich an der Hütte fest. Je länger ich warte, desto unvernünftiger wird der Aufstieg. Schlussendlich gebe ich mich geschlagen und mache mich auf den Weg zurück ins Tal. Auf dem Weg nach unten wechseln sich Teufelchen und Engelchen ab: «Eine weise Entscheidung! Am Berg riskiert man nichts!». «Weichei! Sich was Grosses vornehmen und dann nicht durchziehen». Die Beiden streiten sich noch eine ganze Weile und erst als ich in Luzern auf der Dachterrasse die letzten Sonnenstrahlen geniesse, kehrt wieder Frieden in mir ein: Am Berg sind Hektik und Unsicherheit nicht angebracht und wer grosses plant, sollte sich vergewissern, das Vorhaben auch umsetzen zu können! Meine Entscheidung war also die richtige und der Tag ein voller Erfolg! Jan-Michael Gerber, Jugendarbeiter Meggen, Berggänger und Freizeitfotograf

Persönlichkeiten aus dem Einzugsgebiet: Diese wöchentliche Kolumne steht Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Gesellschaft, Wirtschaft & Sport zur Verfügung. Die Schreibenden sind in der Themenwahl frei.

Anzeige

n Jetzt ist ge

ug!

Masseneinwanderung stoppen �

Damit Ihre Kinder nicht die einzigen Schweizer in der Klasse sind!

Schweizer wählen SVP SVP Schweiz, www.svp-wahlen.ch Mit einer Spende auf PC 60-167674-9 unterstützen Sie dieses Inserat. Herzlichen Dank.


 

   

 

           



 





  

 

      

         

 











             

 

     

Kein Autokauf

ohne unsere

Offerte!

15

Marken 2 Standorte in Luzern

Emil Frey AG, Ebikon Luzernerstrasse 33 + 48, 6030 Ebikon 041 429 88 88, www.emil-frey.ch/ebikon

Emil Frey AG, Kriens Sternmatt 3, 6010 Kriens 041 318 66 66, www.emil-frey.ch/kriens

Ebikon Kriens


AKTUELL

Seite 6 • Rigi Anzeiger

7. Oktober 2011 / Nr. 40

«Höckle, Käfele, Schlemme» Rigi Alpmarkt auf Rigi Staffel Der Rigi Alpmarkt am vergangenen Sonntag war ein sinnliches Erlebnis. Für Augen, Ohren, Magen, Herz und Gemüt. Regionale Produkte, über 30 Ausstellende und ein geselliges Rahmenprogamm – hier ist unter der neuen Koordination von RigiPlus mit den drei Trägerschaften NatuRigi/LU, Ländlicher Marktplatz/SZ und Zuger & Rigi Chriesi/ZG in Zusammenarbeit mit den Rigi Bahnen ein richtig guter Event auf die Beine gestellt worden. Ein paar Bildimpressionen.

Zweimal Josef Odermatt: Der eine fertigt Kuhglockenriemen, der andere ist OK-Präsident des Rigi-Alpmarktes

Der Baumeister des Botta-Bades: Pe- Optischer und akustischer Hochgenuss: Die Alphornbläser und Fahnenschwinger von Küssnacht bereicherten den ter Wüest mit Gattin Hedy, links René Rigi-Alpmarkt. Schönbächler vom OK Rigi-Alpmarkt

Fidel Kenel, Arth, OK Präsident Rigi Schwingen, Hanspeter Egli, Präsident der Bauernvereinigung Kt. Schwyz und Franz Walder vom Amt für Landwirtschaft Kt.Schwyz

Degustieren und parlieren: Irene Koller, Gemeindeammann Vitznau und Xaver Stalder von der Schnapsbrennerei Stalder, Weggis

Reduktion der Wohnzonen Gesamtrevision der Ortsplanung Weggis Der Kanton hat die Unterlagen zur Gesamtrevision der Ortsplanung der Vorprüfung unterzogen und den Weggisern den Bericht zugestellt. Der Präsident der Ortsplanungskommission, Heinz Horat, stellte fest, dass der Vorprüfungsbericht des Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdepartementes des Kantons Luzern im Grossen und Ganzen positiv ausgefallen sei. Bezüglich einiger Gesuche und Anliegen der Ortsplanungs-Gesamtrevision bestehe jedoch für die Kommission und den Gemeinderat Abklärungs- und Handlungsbedarf. Im Vorfeld der kantonalen Vorprüfung behandelte die Ortsplanungskommission rund 40 Ein- und Umzonungsgesuche Anzeige

nug! e g t s i t z t e J

Masseneinwanderung stoppen �

Damit unsere Sozialwerke nicht ruiniert werden!

Schweizer wählen SVP SVP Schweiz, www.svp-wahlen.ch

Mit einer Spende auf PC 60-167674-9 unterstützen Sie dieses Inserat. Herzlichen Dank.

von privaten Grundeigentümerschaften, u.a. um die Zuweisung von Liegenschaften in eine Wohnzone. Ein Teil dieser Gesuche wurde abgelehnt. Sie erfüllten die festgelegten Rahmenbedingungen für eine Einzonung nicht. In seinem Bericht stellte der Kanton bei der Berechnung der Einwohnerkapazitäten (Zuwachs an Einwohnern auf Grund der bestehenden noch nicht überbauten Bauzonen und der beabsichtigten Neueinzonungen) eine Abweichung gegenüber den Berechnungen der Gemeinde fest. Die von der Gemeinde eingereichten Berechnungen der Bevölkerungsentwicklung waren entsprachen den damaligen Normen. Nachdem der Kanton aber in der Zwischenzeit sein Berechnungsmodell geändert hat, haben Ortsplanungskommission und Gemeinderat die Gesuchsunterlagen überarbeitet bzw. die neuen Wohnzonen entsprechend reduziert. Die heutigen Bestimmungen der Kur- und Hotelzone sind offen formuliert, d.h. Neubauten sind nur mit einem Gestaltungsplan gestattet und der Gemeinderat legt das Nutzungsmass fest. Neu werden die zulässigen Nutzungen präzisiert und aufgeführt. Gleichzeitig wird verlangt, dass ein zusätzliches Bauvolumen mittels Volumenstudien vorgängig unter Beizug von Experten bestimmt wird. Überschreitet das Neubauvolumen mehr als 50% des bestehenden, wird neu ein Konkurrenzverfahren verlangt, was im Vorprüfungsbericht begrüsst wird. Zustimmung im Vorprüfungsbericht fanden die geplanten Speziallandwirtschaftszonen bzw. Landwirtschaftszonen 3 auf den Liegenschaften Postunen und Gelbismoos, welche die Fortsetzung des in Weggis traditionellen Gemüse- und Gartenbaus ermöglichen sollen. Auf den Liegenschaften Hegihof und Girstein waren Speziallandwirtschaftszonen für die Tierhaltung (Legehennen) geplant. Hiefür wird seitens des Kantons keine Genehmigung in Aussicht gestellt.

So ein Käse – der schmeckt: einheimischer Bergkäse war an diesem Sonntag ein gefragtes Gut: Franztoni von der Alp Chäserenholz Rigi hat alle Hände voll zu tun.

16 Punkte nach Weggis, 15 nach Meggen Gault Millau hat die Punkte verteilt

Wer Punkte von Gault Millau erhält, ist wer in der Gourmetszene. Im Verteilgebiet des Rigi Anzeiger sind gleich zwei Spitzenköche von den Testern geadelt worden. 16 Punkte gibt’s für das Gourmet-Restaurant Annex im Parkhotel Weggis, wo Küchenchef Renee Rischmeyer (r) den Kochlöffel schwingt. FC Altdorf – SK Root 2:1 (2:1)

Vierte Schlappe in Folge ds. Es gibt zurzeit wohl nichts Schöneres, als gegen den SK Root zu spielen. Abermals wurde der Gegner mit Geschenken überhäuft. So auch in Altdorf. Schon nach drei Minuten konnten zwei Abwehrspieler eine missglückte Ecke nicht befreien, Spencer Lima durfte mutterseelenallein einköpfen. Das Heimteam war aggressiver und zwang die Gäste immer wieder zu Fehlern. Nach 20 Minuten tauchte auch Root erstmals vor dem FCA-Tor auf, doch Steffens Lob über den Goalie flog auch knapp übers Tor. In der 23. Minute glich dennoch Root aus: Monguzzi traf mittels Freistoss aus über 30 Metern haargenau ins Lattenkreuz. Die Freude währte aber nur kurz. In der 28. Minute schob Goalie Haas einen Abschlag vor die Füsse von Spencer Lima, der sich mit seinem zweiten Treffer bedankte. So leicht wurde ihm das Toreschiessen mit Sicherheit noch nie gemacht. Die zweite Halbzeit sah dann ein sehr defensives Altdorf, das nicht mehr gefährlich vors Gästetor kam, und einen leicht verbesserten SK Root, dessen Chancen aber an zwei Fingern abzuzählen waren. In der 67. Minute schoss Henseler aus aussichtsreicher Position ins Aussennetz. In der 86. Minute zeigte der Unparteiische auf den Penaltypunkt, nachdem Steffen im Sechzehner zu Boden gerissen wurde. Der zuvor eingewechselte Tanushi reihte sich aber nahtlos in die endlos lange Liste verzweifelter Elfmeterschützen

ein. Goalie Truttmann wehrte den zentrierten Schuss mühelos ab. Der Rest war ein kopfloses Anrennen, das ohne Ertrag blieb. Alles in allem sahen die Zuschauer ein schwaches Spiel von zwei schwachen Mannschaften. Root verlor zum vierten Mal in Serie und liegt nun erstmals auf einem Abstiegsplatz. Am nächsten Sonntag (15.00 Uhr, Unterallmend) geht es gegen Tabellennachbar SCOG um alles oder nichts. FC Perlen-Buchrain I – FC Brunnen I 1:1 (1:0)

Weiterer Punktgewinn!

In einer bis zum Schlusspfiff spannenden Partie trennten sich die beiden Teams mit einem gerechten Unentschieden und verbleiben in der 1. Hälfte der Tabelle platziert. Die Partie hätte nicht besser für die Einheimischen beginnen können. Keine 120 Sekunden waren gespielt und man führte bereits mit 1:0. Kay Schmid sah seinen scharf getretenen Schuss mit gütiger Mithilfe eines gegnerischen Abwehrspielers in den Tormaschen. Der FC Brunnen war nicht geschockt über diesen raschen Gegentreffer und wurde immer stärker. So war es auch nicht verwunderlich, dass man vorerst nur Torgefahr vor dem von Sven Müller gut gehüteten Perler-Tor sah.

15 Punkte gehen in den Landgasthof Balm in Meggen, sehr zur Freude von Gastgeber Beat Stofer-Näpflin (l).

Dank einem diszipliniertem Abwehrverhalten und auch etwas Glück überstand man die guten Möglichkeiten von Stoisavljevic (11.Minute), Kopfball von Philipp Merle (16.Minute) und Vidmar (26. Minute) ohne Schaden. Nach rund einer halben Stunde konnten die Einheimischen das Spielgeschehen wieder neutralisieren und kamen ihrerseits wieder vor das gegnerischen Tor. In der 39. Minute sah Shabani seinen gut getretenen Freistoss durch das Latten-Aluminium abgewehrt. So gingen die Rontaler mit einer etwas schmeichelhaften 1-Tore-Führung in die Kabinen. Nach dem Pausentee starten die Einheimischen aktiver in die Partie. Das Spiel wog hin und her und man konnte den Ausgang der Partie zu keinem Zeitpunkt klar eruieren. Nach einer Stunde hätten die Einheimischen das 2. Goal erzielen müssen, doch wurde diese Möglichkeit kläglich vergeben. In der 71. Minute fiel der Ausgleichstreffer durch BrunnensStürmer Spiro Stoisavljevic. Die restliche Spielzeit wurde es zu einem wahren Schlagabtausch. Vor allem die Einheimischen versuchten nochmals, den erneuten Führungstreffer zu erzielen, während die Gäste mit den Auswechslungen aufzeigten, dass sie vermehrt auf eine gesicherte Defensive achten wollten. Schlussendlich blieb es beim gerechten Unentschieden. Die Perler reisen am Samstag zum FC Schattdorf. 18.00 Uhr, Sportplatz Grüner Wald, Schattdorf


�����������������

DIE Landoffensive.ch

«Liste 21»

�� ��� �� �� �� �

�� ��� �

���� ��

��������������

� ���

���� ���

Markus Odermatt Ballwil | Kantonsrat

Heidi Frey

Sempach | Kantonsrätin

Lukas Lustenberger

Hofstatt | Präsident Landi Hüswil

������������

Bernadette Bründler Ebikon | Kantonsrätin

Thomas Grüter

St. Urban | Gemeindepräsident

Josef Bircher Malters Präsident Bio Luzern

Josef Dissler Wolhusen

Vizepräsident CH-Bauernverband

Nationalratswahlen 2011

Wir verbinden Stadt & Land

Nationalratswahlen 2011

LISTE 12 Nationalratswahlen Für Luzern! Nach Bern. Ihr Nationalrat

NATÜRLICH!

Ich empfehle Ihnen,

LISTE 12

Albert Vitali Josef Odermatt Weggis Geschäftsführer Rumar + Partner

www.lu.grunliberale.ch

In den NATIONALRAT

www.albert-vitali.ch

2 x auf Ihre Liste zu setzen.

ROLAND FISCHER www.lu.grunliberale.ch

AKTUELL

16. September 2011 / Nr. 37

TIns_RigiAnz_JosefOdermatt_55x78.indd 1

Rigi Anzeiger • Seite 15

06.09.11 15:40

�������������������������������������������������������������

���� �������� ����������� ��� ����������� ��� ���� �������������������

Aufführungsdaten: 20 Uhr: �� ������� �� ������ �� ������ �� ������ �� ������ �� ������ �� ������ �� ������ �� ������ �� ������ �� ������ 17 Uhr: �� ������ �� ������ ���������������������������������������

������ ����������� �����

������������������������������ ��������������������������������� ������������������������������

������������� �����������������������������


AKTUELL

Seite 8 • Rigi Anzeiger

7. Oktober 2011 / Nr. 40

«Ein dauernder Kampf mit dem Kanton» Zum Rücktritt des Ebikoner Gemeindepräsidenten Josef Burri Nach 12 Jahren zurückzutreten als Gemeindepräsident einer grossen Gemeinde, Josef Burri, wie schwierig ist das? Ich hatte mir schon bei der ersten Wahl einen zeitlichen Horizont gesetzt. Dazu weiss ich ja schon lange, wann mein ordentlicher Pensionstermin ist. Ich finde in einer grossen Gemeinde und ohne Not, soll man nicht mit 65 Jahren nochmals kandidieren. Dazu kommt, dass ich mein Leben lange nirgendwo ein Sesselkleber war. Sie ziehen sich in einer Phase aus dem politischen Geschehen zurück, in der die Weichen für die Zukunft vieler Gemeinden diskutiert werden. Sie befürworten weitere Fusionsabklärungen, während ihre Partei diese ablehnt. Fühlen Sie sich im Regen stehen gelassen? Ich vertrete die Meinung des Gemeinderates, diese muss ja nicht immer identisch sein mit der Haltung der eigenen Partei. Der Gemeinderat fühlt sich verpflichtet, Entwicklungen unserer Zeit aufzunehmen, Probleme aufzunehmen und Lösungen zu unterbreiten. Insbesondere gehören zu fundierten und seriösen Entscheiden, die für die nächste Zukunft für unser Gemeinwesen und unsere ganze Region bis zum Kanton von entscheidender Bedeutung sind, rechtsverbindliche und detaillierte Grundlagen. Diese erhalten wir aber nur wenn wir zur nächsten Projektphase des «Projektes Starke Stadtregion Luzern» Ja sagen und in die Ausarbeitungsphase eintreten. Die Bedenken gegen weitere Abklärungen – können Sie sie nachvollziehen? Da spielen viele Ängste mit. Man kann sich nicht vorstellen, wie ein neues Gemeindegebilde aussehen und wie es funktionieren würde. Dazu kommt, dass der Mensch eher eine bewahrende Haltung an den Tag legt und Mühe hat mit möglichen Veränderungen. Ich selber bin überzeugt, dass es sich lohnen würde, die Detailfragen grundsätzlich abzuklären und dann auch in einem Vertragswerk zu regeln. Erst so wissen wir, was die Chancen sind und wo die Risiken liegen.

ten an der Realisierung. Zusätzlich haben wir eine Eingabe auf Abänderung der Baubewilligung, welche, so wie es aussieht, in absehbarer Zeit auch erteilt werden kann. Zuversichtlich macht, dass jetzt potente Schweizer Unternehmungen involviert sind. Leider ist das finanzpolitische Umfeld nicht förderlich für solche Projekte.

Verpasst Ebikon mit der Verweigerung weiterer Abklärungen eine Chance? Das wird dannzumal die Geschichte aufzeigen. Sicher ist, dass sich rund um uns herum viele Strukturen verändern werden. Man muss nur schauen was in vielen anderen Kantonen in dieser Beziehung abläuft. Das Risiko besteht ernsthaft, dass wir den Anschluss verpassen und sich unser Rückstand zu den starken und boomenden Kantonen und Zentren noch vergrössert. Es ist zwingend notwendig, dass auch die staatlichen Organisationen - und dazu zähle ich auch die Gemeinden, in Zukunft ihre Aufgaben effizienter lösen und Überorganisation und Überstrukturierungen hinterfragen.

Als Ur-Äbiker können Sie die Entwicklung beurteilen, wie kaum jemand. Sind sie zufrieden mit der Entwicklung der Gemeinde? Ebikon ist in einer kritischen Grösse. Einerseits steigt die individuelle Erwartungshaltung an das Gemeinwesen, andererseits bleiben die Ressourcen beschränkt. Nach längerer Stagnation hat in den letzten Jahren eine sehr rege Bautätigkeit eingesetzt und einen Wachstumsschub erzeugt. Glücklicherweise können wir dieses Wachstum vorläufig ohne grössere Neuinvestitionen bewältigen. In den letzten Jahren wurde auch viel in die Wohnlichkeit in unserer Gemeinde investiert, wie Freizeit- und Sportanlage Risch, öffentliche Kinderspielplätze, Freizeitpark Schmiedhof, Tempo 30 auf Quartierstrassen, Wanderwege usw.. Über die Entwicklung bin ich zufrieden, Ebikon gilt etwas in der Region und wird als zuverlässiger Partner wahrgenommen. Der Finanzhaushalt ist trotz sehr schwierigem Umfeld gesund und die Perspektiven sind verhalten gut.

Sie sind von einer „Starken Stadtregion Luzern“ nach wie vor überzeugt? Ich bin überzeugt, dass sich auch unsere Stadtregion für die Zukunft rüsten und an Stärke und Einfluss gewinnen muss. Dieses Projekt ist dieser Philosophie verpflichtet. Es gibt im Schlussbericht der Projektsteuerung interessante Aspekte und Ideen, wie eine neue und grössere Stadt Luzern entstehen könnte. Nur müssten jetzt anschliessend auch alle Detailfragen geklärt werden, um dann nach allen Abwägungen auch überzeugt zu einer neuen Stadt Luzern Ja sagen zu können.

«Ich war noch nie ein Sesselkleber.» Wird Ebikons Bevölkerung das auch so sehen? Das wissen wir dann am 27. November. Und wenn nicht? Wo wird Ebikon stehen in zehn Jahren? Ich bin kein Prophet, aber ich kann mir schon vorstellen, dass diese Frage früher als erwartet wieder aktuell wird. Vorläufig werden wir in dutzenden von Verbänden, Organisationen und Vereinen der öffentlichen Hand Aufgaben lösen. Es werden die grossen «Würfe» eher nicht möglich sein, denn in diesen Strukturen ist nur der kleinste gemeinsame Nenner möglich, anderenfalls droht man mit dem Austritt.

Josef Burri: «Ebisquare ist nach wie vor geplant». Im Laufe Ihrer Amtszeit haben Sie grosse Projekte durchbringen können. Auf welches sind Sie besonders stolz? Dies ist Teamwork des Gemeinderates und nicht einer Einzelperson. Viele grössere Aufgaben konnten realisiert werden, so z.B. das neue Gemeindehaus, die Änderung des Einbürgerungswesens, die Freizeit- und Sportanlagen Risch, die betriebswirtschaftliche Gesundung unserer Alters- und Pflege-

heime, die revidierte Gemeindeordnung, das Entwicklungsleitbild Ebikon Q+, Gesundung der Gemeindefinanzen, 2 Reduktionen des Steuerfusses zusätzlich zu den kantonalen Entlastungen, usw. Ebisquare hingegen ist gescheitert, zumindest augenblicklich. Sehen Sie für das Projekt noch Perspektiven? Ebisquare besitzt nach wie vor eine gültige Baubewilligung und arbeitet mit Vorarbei-

Und wohin führt der Weg von Amplikon? Was erhoffen Sie sich? Dies ist eine leidige Geschichte und Lösungen liegen nicht in der Macht der Gemeinde, da bekanntlich die Kantonsstrasse dem Kanton gehört. Wir möchten natürlich dringend von diesem Image weg kommen, denn unsere Gemeinde hat viele gute und schöne Qualitäten, die der Durchreisende gar nicht wahr nimmt. Es ist ein dauernder Kampf mit kantonalen Dienststellen bis zum entsprechenden Regierungsrat. Da hat sich nun vor kurzem ein Wechsel ergeben. Die Erwartungshaltung an den neuen Amtsinhaber ist beträchtlich. Wir erwarten dass sich die Umgangskultur wesentlich ändert und wir endlich miteinander lösungsorientiert umgehen. Und dann wollen wir auch nicht nur seit Jahren Planungsarbeit sehen, sondern auch endlich an Ort und Stelle erste realisierte Massnahmen.

Auf dem Weg zum Meister Erfolgreiche Lehrlinge bei der Perlen Papier AG

Die Perlen Papier AG wurde 1873 gegründet und zählt heute zu den bedeutendsten Herstellern von Magazin- und Pressepapieren in der schweizerischen Papierindustrie. Die Berufsbildung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Perlen Converting AG. Diese beschichtet PVC-Folien für Verpackungen, welche primär an die Pharmaindustrie geliefert werden. Die beiden Unternehmen der CPH Chemie + Papier Holding AG legen grossen Wert auf die berufliche Förderung von jungen Menschen. Sieben verschiedene Lehrprofile bieten sie an. Die Lehrlinge werden von Beginn der Ausbildung an in den Arbeitsalltag integriert und lernen dadurch Verantwortung zu übernehmen und selbständig zu arbeiten. Die enge Zusammenarbeit von Ausbildnern und Lehrlingen bie-

tet eine Plattform für einen wertvollen Austausch, von dem beide Seiten profitieren können. Unsere langjährigen Lehrlingsbetreuer haben immer ein offenes Ohr für persönliche Anliegen der Lehrlinge und sind darum bemüht, die Lernenden best möglichst zu unterstützen. «Die Ausbildung von Lehrlingen ist ein wichtiger Stützpfeiler unserer Personalpolitik, damit wir auch in Zukunft genügend und gut qualifizierte Fach- und Führungskräfte haben»,

streicht Peter Henz, Leiter HR der Perlen Converting, hervor. Auch aus diesem Grund hat Perlen Converting auf Sommer 2011 zwei neue Lehrstellen für Anlagenführer/innen geschaffen. Eine neue Betreuerin Am 1. September 2011 hat Edina Cosovic die Aufgabe als Verantwortliche Berufsbildung bei der Perlen Papier AG übernommen. Frau Cosovic begann im Jahre 2004 als KV-Lehrling bei Per-

Die Absolventen: von l.n.r: Dubach Michael, Lussi Julia, Sidler Jasmin, Celiku Labinot, Kukic Sefir, Spahiu Leutrim, Fleischli Marcel, Veljiji Vebi. Es fehlen die zwei Polymechaniker Fischer Thomas und Celiku Alban.

len Papier und arbeitete seither in unterschiedlichen Funktionen, in welchen sie auch Lehrlinge betreute. Sie kennt somit die Bedürfnisse der Lehrlinge wie auch der Lehrlingsbetreuer aus eigener Erfahrung sehr gut und wird diese in ihre neue Aufgabe bestens einbringen können. Im August haben zudem 11 neue Lehrlinge ihre Ausbildung bei der Perlen Papier AG und der Perlen Converting AG aufgenommen, so dass derzeit 32 Auszubildende ihre Lehre bei den Perlen Unternehmungen durchlaufen.

Anzeige

Wir b Leh ieten d rste llen ir attrak mit t Zuk ive unft

10 Lehrlinge der Perlen Papier AG haben Ende Juli erfolgreich ihre Lehrabschlussprüfung bestanden. Alle ehemaligen Lehrlinge bleiben dem Unternehmen treu und arbeiten auch weiterhin bei Perlen Papier AG.

- Anlagenführer/in - Automatiker/in

- Informatiker/in

- Kaufmann/Kauffrau

- Logistiker/in

- Papiertechnologe/-technologin

- Polymechaniker/in

Bist du interessiert? Dann freuen wir uns auf deine Bewerbungsunterlagen. Perlen Papier AG Edina Cosovic | Personal und Ausbildung Perlenring 1 | 6035 Perlen Telefon 041 455 80 35 bewerbung@perlen.ch | www.perlen.ch


AKTUELL

7. Oktober 2011 / Nr. 40

Rigi Anzeiger • Seite 9

Küssnacht will Palliative Care-Netz aufbauen Grundlagenpapier zu Wohnen im Alter Im Grundlagenpapier «Wohnen im Alter» hat eine Arbeitsgruppe zusammen mit der zuständigen Kommission Zielsetzungen für den Bezirk Küssnacht erarbeitet. Darin wird die Gründung einer Kerngruppe Palliative Care angeregt, um Menschen im Bezirk Küssnacht und Umgebung in der Sterbephase zu untersützen. pd. Gemäss Altersleitbild 2008 des Bezirks Küssnacht ist ein Konzept «Betreutes Wohnen» zu erarbeiten. Die Kommission für Altersfragen hat sich aus diesem Grund mit

dem Thema verschiedentlich auseinandergesetzt. Zur vertieften Bearbeitung wurde eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Alt-Bezirksammann Urs Baumberger und den Mitgliedern Marco Keller, Irène Pfyl Werlen, Josef Sidler und Josef Wechsler eingesetzt. Diese Arbeitsgruppe erarbeitete in Zusammenarbeit mit der Kommission für Altersfragen ein Grundlagenpapier «Wohnen im Alter», womit der im Altersleitbild beschriebene Auftrag (aktueller Stand Sommer 2011) erfüllt wurde. Das Papier umfasst als Ausgangslage die Altersstrukturen und das aktuelle Angebot einerseits, die Zielsetzung und Zielgruppen, sowie die möglichen Umsetzungen und das weitere Vorgehen andererseits.

Der Bezirksrat hat das Grundlagenpapier «Wohnen im Alter» der Kommission für Altersfragen zur Kenntnis genommen und verdankt. Er anerkennt das vorliegende Grundlagenpapier als eine Grundlage für sein strategisches Handeln und wird es konkret bei Verhandlungen über die Bebauung von bezirkseigenem Land mitberücksichtigen. Die Kommission für Altersfragen wird beauftragt, das Grundlagenpapier in regelmässigem Rhythmus zu besprechen und den aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Koordiniertes Vorgehen sinnvoll Palliative Care befasst sich per Definition mit schwerkranken Menschen, die keine Aussicht auf Heilung mehr haben. Umso

wichtiger ist es, die verbleibende Lebenszeit so gut wie möglich zu gestalten. Palliative Care verbessert die Lebensqualität von Menschen mit unheilbaren, lebensbedrohlichen oder chronisch fortschreitenden Krankheiten. Um dieses Ziel zu erreichen, arbeiten verschiedene Berufsgruppen zusammen. Gestützt auf das Altersleitbild des Bezirks Küssnacht hat sich die Kommission für Altersfragen in den letzten zwei Jahren wiederholt mit dem Thema Palliative Care befasst. Sie stellt dem Bezirksrat den Antrag zur Bildung einer Kerngruppe von verantwortlichen Personen der stationären und ambulanten Einrichtungen, deren Aufgabe es ist, im Bezirk Küssnacht und

Umgebung ein Palliative Care-Netz aufzubauen. Das Ziel dieses Netzes ist es, die Bewohnerinnen und Bewohner des Bezirks in der Sterbephase bis zum Tode zu begleiten und zu unterstützen. Ebenfalls sollen pflegende Angehörige begleitet und unterstützt werden. Der Bezirksrat ist sich über die Bedeutung der Palliative Care bewusst und ist bereit, die Aufgaben, welche auf der Stufe Bezirk anfallen werden, im Rahmen seiner Möglichkeiten zu unterstützen. Aus seiner Sicht ist ein koordiniertes Vorgehen aller beteiligten Institutionen sinnvoll. Die Kerngruppe erhält den Auftrag, in einem ersten Schritt ein Arbeitspapier auszuarbeiten, welches die notwendigen Grundlagen für die weiteren Entscheide liefern soll.

PUBLIREPORTAGE

Spezialisten für Bauten- und Brandschutz Tag der offenen Tür bei der Fero-tekT AG in Buchrain Der Stahl der 350-Tonnen-Brücke über die Zürcher Pfingstweidstrasse ist absolut korrosionssicher. Dafür sorgt eine Fluoropolymerbeschichtung von Monopol Colors, die nicht nur den Unterhaltszyklus deutlich verlängert, sondern auch einen stabilen Farbton über Jahre hinaus garantiert. Dies ist eine der zahlreichen Reputationen, mit denen sich die FerotekT AG seit der Gründung im Jahre 1998 einen vorzüglichen Namen in der Baubranche geschaffen hat. Abdichtungen und Beläge Neben dem eingangs beschriebenen Rost- und Brandschutz für Stahlbauten ist das Buchrainer Unternehmen ebenso auf Bautenschutz spezialisiert. Dazu gehören Abdichtungen aller Art sowie Kunstharzbeläge im Industrieund Gewerbebereich, auf Verkaufsflächen, in Büros und Lagerräumen, aber auch im Wohn- und Parkingbereich. Der Bautenschutz umfasst ne-

ben Abdichtungen und Plattenbeläge in WC-Anlagen, Duschen Sauna/Fitnessräumen auch Hygiene-Beläge in

Küchen, Wäschereien. Spitälern und Schulhäusern. Bei speziellen Kundenwünschen wird in enger Zusammenarbeit mit chemischen Firmen nach Lösungen gesucht.

WEGGIS Rückbau von Weiderosten

An der Rigistrasse im Abschnitt Obersentiberg bis Hüttenberg sind vier Weideroste in die Fahrbahn eingelassen. Die Gitter aus Metallrohren mussten in den letzten Jahren mehrmals aufwändig repariert, neu gerichtet und angeschweisst werden.

Bei einer Überprüfung wurde festgestellt, dass diese Weideroste mit einer aufwändigen Instandstellung weitere Jahre belassen werden könnten. Nach Rücksprache mit dem Bewirtschafter Hüttenberg werden diese Weideroste nicht mehr benötigt und im September/Oktober 2011 rückgebaut.

Ihr Bank-Tresor zu Hause! Die Ansprechpartner in der Unternehmensleitung sind Herbert Steffen, Felice Rosati und Rolf Möhrle, der die vor drei Jahren eröffnete Zweigstelle in Urdorf leitet. Erfreuliches Detail: In den letzten fünf Jahren sind bei FerotekT AG 30 neue Arbeitsplätze geschaffen worden.

Gerne beraten wir Sie bei Ihnen oder in unserer aktuellen Ausstellung.

10% €uro-Rabatt auf Tresore

30-8T/VdS I

Triumvirat an der Führungsspitze: Felice Rosati, Rolf Möhrle und Herbert Steffen (von links).

LESERBRIEFE

Kantonaler Gewerbeverband steht hinter

Steuergesetzrevision 2011 Aufgrund der Medienberichterstattung der letzten Tage könnte man den Eindruck gewinnen, dass der Gewerbeverband des Kantons Luzern für eine Verschiebung der für 2012 vorgesehenen Steuersenkung für Unternehmen eintritt. Dazu halten wir Folgendes fest: Der Gewerbeverband steht hinter der Steuergesetzrevision 2011, inklusive Halbierung der Gewinnsteuer für Unternehmen. Die Idee, die Halbierung der Gewinnsteuer zu verschieben, entstand bei einer turnusgemässen Zusammenkunft der

Spitze des Gewerbeverbandes mit einer Gruppe von Parlamentariern. Sie ist lediglich eine von zahlreichen temporären Massnahmen, die in Erwägung gezogen wurden, um den vom Kanton angekündigten partiellen Investitionsstopp zu verhindern. Es handelt sich auf keinen Fall um einen offiziellen Beschluss oder um die konsolidierte Meinung des Gewerbeverbandes des Kantons Luzern. Ruedy Scheidegger, Präsident Gewerbeverband Kanton Luzern

Der Prozess «Starke Stadtregion»

verdient eine weitere Chance.

Die Leserbriefe vermitteln einem den Eindruck, dass das Projekt «Starke Stadtregion» ausschliesslich Gegner hat, was ich schlicht nicht glaube. Vielmehr bin ich überzeugt, dass viele Bürgerinnen und Bürger die Vorteile eines koordinierten Handelns sehen. Schliesslich geht es ja im Moment auch noch nicht um ein Ja oder Nein zur Fusion, sondern lediglich um genauere Abklärungen, auf deren Grundlage die Stimmenden in einigen Jahren ein abschliessendes Urteil fällen können. Angesichts der Herausforderungen, vor denen viele Gemeinden heute und erst recht morgen stehen, ist es doch unerlässlich, dass wir die heutigen Strukturen überdenken. Alleingänge führen oftmals in die Sackgasse und hinterlassen am Schluss nur Verlierer. Vieles, was uns

in naher Zukunft beschäftigen wird, lässt sich mit kleinräumigem Denken nicht mehr bewältigen: Mit Verkehr, Alters- und Gesundheitskosten sind nur zwei Beispiele genannt. Solchen Problemen, die uns alle betreffen, können wir nur effizient begegnen, wenn wir sie gemeinsam angehen. In einem Lebensraum, dessen Grenzen längst verwischt sind und der längst als Ganzes wahrgenommen wird, eröffnen sich in vielen Bereichen neue, bessere Lösungen, wenn sie aus einer Hand geplant werden. Ich glaube, wir vergeben uns eine Chance, wenn wir den eingeleiteten Prozess jetzt abbrechen. Schauen wir doch, was eine Detailanalyse bringt, und entscheiden dann. Sonja Hablützel, Ebikon

Leserbriefe: redaktion@rigianzeiger.ch

Widerstand

Deponie Meierskappel

Ist für eine Deponie ein Mehrverkehr von täglich bis zu 60 Lastwagen während 12 Jahren annehmbar? Wir von der FDP setzen uns für unser Dorf und die Bevölkerung ein und verlangen, dass wir als Anreiner bei solch schwerwiegenden Auswirkungen mitentscheiden können. Die geplante Deponie Robmatt auf Meierskappeler Boden fasst ein Deponievolumen von 1.4 Millionen m3 Aushub. Die beiden Betreiber sprechen verniedlichend im Umweltverträglichkeitsbericht von «nicht wahrnehmbarer Mehrverkehr». Vermutlich meinten Sie den Verkehr in Ebikon. Man muss sich aber folgendes vorstellen: wenn alle 10 Minuten ein Lastwagen mit 40 Tonnen von Adligen, Küssnacht oder Götzental her, Richtung Meierskappel und zurück durch unser Dorf rast, dann werden wir es sehr wohl wahrnehmen. Aber es geht nicht nur um Lärm, sondern auch um die Luftbelastung und noch mehr um die Sicherheit der Bevölkerung und unsere Kinder. Zwischen der alten Post und der Raiffeisenbank wird

es sehr eng. Die Sicherheit ist nicht gewährleistet. Die Luftbelastung ist, trotz der zum Teil besseren Motoren, immer noch enorm! Die Verkehrsführung zur Deponie liegt präzis am Schulweg, den unsere Kinder begehen müssen. Aus diesen Gründen wurde vor kurzem auch der geplante Busbahnhof am Dorfausgang Richtung Meierskappel abgelehnt. Von Sicherheit spricht bei der Deponie niemand! Wir können das nicht verantworten und sagen deshalb NEIN zum völlig überrissenen Deponieprojekt. Es gibt in der Region genug Deponien, die Dörfer nicht dermassen belasten wie die Deponie Robmatt (z.B. Emmen, Eschenbach, Littau usw.) Die FDP ruft die Bevölkerung auf sich dagegen zu wehren und die betroffenen Anwohner den Weg der Einsprache zu beschreiten. Ansonsten werden wir im wahrsten Sinn «überfahren»! Florian Ulrich, Präsident FDP Udligenswil,

Schützenswerte Landschaft nicht zerstören

Novartis möchte das Gut Aabach für ein Learning Center mit mehr als zehn Gebäuden überbauen. Die Rischer Bevölkerung kann Ende November an der Urne entscheiden, ob sie einer Umzonung von der Landwirtschaftszone in eine Bauzone zustimmt. Ich hoffe viele Stimmberechtigte werden dazu NEIN stimmen. Bei mir stellen sich einige Fragen: Wollen wir wirklich wertvolles Landwirtschaftsland in schützenswerter Landschaft in eine Bauzone umzonen, obwohl es der Rischer Bevölkerung kaum etwas bringt? Wollen wir uns von der reichen Firma Novartis kaufen lassen? Würde sich für den sozialen Wohnungsbau auch extra ein Komitee

stark machen? Ich möchte das Gut Aabach belassen, wie es ist. Novartis nennt sich eine Firma, die für die Gesundheit einsteht. Ich glaube, Novartis könnte diesem Gedanken Nachdruck verleihen, wenn sie das Gut Aabach vor Überbauung schützt und allenfalls als Park für erholungsuchende Spaziergänger öffnet. Jede Sekunde wird in der Schweiz ein Quadratmeter Land überbaut. Zum Glück sind Bestrebungen im Gange, die diese Zersiedelung stoppen wollen. Beginnen wir doch mit dem Gut Aabach. Margrit Marty, Rotkreuz


SCHAU FENSTER

Seite 10 • Rigi Anzeiger

7. Oktober 2011 / Nr. 40

Stabwechsel im POHO Weggis Diplomierte aus Ebikon & Küssnacht Kai Kenngott wird neuer Direktor

Massagefachschule Dickerhof

Vier Jahre war Kai Kenngott Vize Direktor im Park Hotel Vitznau. Seit dem 1. Oktober leitet der Deutsche das Post Hotel Weggis, als Nachfolger von Phillip Musshafen. Während Musshafen das 4-Sterne-Haus eröffnet und nicht zuletzt mit kulinarischen Erfolgen (13 Punkte Gault- Millau) positioniert hat, will Marketing-Profi Kenngott das «führende Schweizer Lifestyle-Hotel» drei Jahre nach seiner Eröffnung auch international bekannt machen: «Das POHO ist und bleibt die Antwort auf das Bedürfnis der

ds. Seit über zehn Jahren bildet die Dickerhof AG Medizinische Masseure mit eidgenössischem Fachausweis (FA) aus. Die Ausbildung, die vom Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) anerkannt ist, kann entweder berufsbegleitend oder zwei Jahre in Vollzeit absolviert werden. Kürzlich schlossen 28 Frauen und Männer die zweijährige Ausbildung ab, dar- Sonja Baumann (links) aus Küssnacht und Claudia Som aus Ebikon mit unter auch Claudia Urs Dickerhof. Bild zVg Som aus Ebikon und Sonja Baumann aus Küssnacht. Am vergangenen bildungsgang zum Med. Masseur beginnt am 27. Freitag konnten sie ihr Diplom aus den Händen Februar 2012. Infos: www.dickerhof.ch. der Zentrumsleiter Brigitte und Urs Dickerhof entgegennehmen. Der nächste zweijährige Aus-

Gäste nach Erlebnissen, die ebenso frech sind wie funky und authentisch», sagt er. «Mir selbst erlaubt das, die traditionellen Werte der Hotellerie mit Neuem, Kreativem und Ungewohntem zu kombinieren und so gemeinsam mit dem Team Trends zu setzen. In der Schweizer Hotellerie und darüber hinaus.» Genügend Erfahrung dafür hat der 42-jährige: Auf seine Ausbildung zum Hotelfachmann in Brenners Park- Hotel & Spa in Baden-Baden folgten Lehr- und Wanderjahre durch Spitzenhäuser wie das Plaza Athénée in New York, das Suvretta House in St. Moritz und das VictoriaJungfrau & Spa (Interlaken).

Herbstwünsche warden erfüllt Best-of MParc Ebikon In der Herbscht-Zytig des MParc Ebikon forderte die Migros Luzern ihre Kundinnen und Kunden auf, ihre Herbstwünsche aus dem MParc-Sortiment aufzuschreiben. Aus jedem umgebauten Fachmarkt im MParc Ebikon konnte ein Artikel gewünscht werden. Unter den zahlreichen Teilnehmenden wurden Fredi und Cornelia Grüter aus Dietwil als glückliche Gewinner ausgelost. Sie erhielten ihre gesamte Best-of MParc Wunschliste im Wert von 2‘611.50 Franken geschenkt: Best-of Micasa: Schrank Modul; Best-of Do it+Garden: Römer Kindersitz; Best-of Sport XX: Nelsen 6er Zelt; Best-of melectronics: Nikon Spiegelreflex Kamera; Best-of Non-Food: Stevi Combi maxi

Zwei Teams in neuem Outfit Frischer Modewind beim SK Root

Die glücklichen Gewinner Fredi und Cornelia Grüter nehmen zusammen mit Tochter Riana und den Söhnen Selvyn und Noel ihre gewonnenen MParc-Artikel von Daniel Feldbauer, Leiter MParc Ebikon (mitte), entgegen.

FCL Trainer setzt auf Jaguar Neuer Jaguar Markenbotschafter

ds. Die erste Mannschaft des Sportklub Root stieg in die 2. Stärkeklasse zu packen. Ebenfalls kickt seit diesem Sommer in der 2. Liga. Umso von AFM Sicherheitsdienst und Rotsee Express wichtiger, dass der Verein wieder A-Junioren frisch eingekleidet wurde die zweite Mannschaft. stellen kann. Vor kurzem wurde die Truppe von Das Team von Trainer Mecky Schmidiger strebt Wolfgang Seiler und Markus Affentranger reich den direkten Wiederaufstieg in die 4. Liga an. beschenkt. Dank der grosszügigen Unterstützung der Firmen AFM Sicherheitsdienst, Baar, und Rotsee Express, Ebikon, konnten die Spieler neben rotweissen Dresses auch Einlauf-Shirts und eine Sporttasche in Empfang nehmen. Anlässlich der Dresseinweihung schlugen die Rooter das Team Obwalden Die Rooter A-Junioren mit den Dresssponsoren Markus Affentranger (AFM mit 6:1 und haben nun Sicherheitsdienst) sowie Beat Huwiler und seiner Gattin (Rotsee Express). gute Chancen, den Auf-

Ehe zwischen Wirklichkeit und Illusion Kunstausstellung Reinhard Fluri in Küssnacht vom 1. bis 15. Oktober 2011 Trotz strahlendem Sonnenschein, fanden sich am letzten Samstag unzählige Besucher, Sammler und Bewunderer des fantastischen Solothurner Malers Reinhard Fluri in der Galerie Reichlin in Küssnacht am Rigi ein.

Ton in Ton: Murat Yakin mit dem neusten Jaguar XKR-S Der international bekannte ehemalige Fussballer und seit dieser Saison erfolgreiche FC Luzern Trainer, Murat Yakin, tritt neu für Jaguar als Markenbotschafter in der Schweiz auf. Weltweit steht der Name Jaguar für Tradition und Qualität, verbunden mit Sportlichkeit, Dynamik, Klasse und Eleganz. Markenwerte die verpflichten. Werte, auf die auch Murat Yakin bei der Wahl seiner Mobilität setzt. Vor dem neuen Swisspor Stadion in Luzern hat Murat Yakin die Schlüssel des neuen Jaguar XKRS übernommen. «Der Jaguar XKR-S beeindruckt durch ein genussvolles Fahrerlebnis - vom Granturismo in Reinkultur bis zum ultimativen Jaguar Sportwagen», äussert sich Murat zu seinem neuen Jaguar. Die Partnerschaft zwischen Murat Yakin und Jaguar umfasst gemeinsame Aktivitäten, um die Sportlichkeit und Dynamik von Jaguar zusätzlich zu stärken.

Der 37-jährige Murat Yakin kann als internationaler und nationaler Fussballer auf eine beachtliche Karriere zurückblicken und gehörte zu den grössten Figuren im Schweizer Fussball. Mit dem FC Basel und dem Grasshopper-Club gewann er zwischen 1994 und 2005 drei Cup und fünf Meistertitel und bestritt im Laufe seiner Spieler-Karriere 50 Länderspiele für die Schweizer Nationalmannschaft. Der Verteidiger spielte zudem beim VfB Stuttgart, Fenerbahce Istanbul und Kaiserslautern. Mit dem VfB Stuttgart erreichte er 1998 den Final im Pokal der Pokalsieger gegen Chelsea. Nach seinem erfolgreichen Trainerdebüt beim FC Thun überzeugt Murat Yakin seit dieser Saison neu als Trainer des FC Luzern und führt die Mannschaft mit seinem Fussballsachverstand, seiner Sozialkompetenz und seiner modernen Trainingsmethodik erfolgreich an die Tabellenspitze.

Auch die Schweizerische Post schätzt den Künstler sehr. So wurde die aktuelle Dauerbriefmarken-Serie «Gemüseblüten» die jeden Brief auf Reise schicken, vom begnadeten Solothurner Künstler gestaltet. Detailgetreu bis ins Kleinste berühren seine Bilder durch ihre starke Nähe zur Realität. Reinhard Fluri, ein Ausnahmetalent, dessen Technik in Öl oder Acryl geprägt wird, ist von einer ungewöhnlich feinen Struktur. Einer Struktur, welche die Bildaussage ganz nah an den Betrachter heranrückt. So nah, dass man unweigerlich den Vergleich zur Wirklichkeit sucht und dabei wie selbstverständlich auf andere Ebenen geleitet wird. Parallelwelten sozusagen, die zwar ebenfalls die Wirklichkeit spiegeln, jedoch scheinbar wesensfremde Dinge zusammenführen. Banale Gegenstände tauchen ein ins Reich der Poesie, Illusionen werden geweckt, die Realität wird irreal. Wie ein Forscher «seziert»

der 1962 in Solothurn geborene Fluri seine Umwelt, stellt sich einen Gegenstand gegenüber, dreht und wendet ihn solange, bis er in seine noch vage Bildvision passt. Andere Gegenstände kommen hinzu, kommunizieren miteinander. Nach der klassischen Regel der Kunst aufgebaut, verhalten sich Spannungselemente und Ruhepole in einem optimalen Verhältnis zueinander. Spiegeleffekte und schimmernde Farbnuancen entführen ins Tal der Träume, innerhalb dessen die minutiös dargestellten Gegenstände für eine angenehme Bodenhaftung sorgen. Die beeindruckende Ausstellung ist noch bis zum 15. Oktober zu sehen in der Galerie Reichlin, Grepperstrasse 8, 6403 Küssnacht am Rigi. Mo-Fr 8.00-12.00 / 13.30-17.30 SA 9.00-16.00. www.reichlin.ch


KIDS, TWENS & MUSIC

7. Oktober 2011 / Nr. 40

Rigi Anzeiger • Seite 11

Federers Nachfolger in den Startlöchern Blaues Haus 11. Megger Junioren Cup mit Teilnehmer-Rekord Mit mehr als 180 Anmeldungen verzeichnet der Megger Junioren Cup einen neuen Teilnehmer-Rekord. JuniorenInnen aus der ganzen Schweiz haben sich am vergangenen Wochenende in Meggen getroffen, um die besten SpielerInnen der jeweiligen Kategorie zu ermitteln.

chenende. Sie setzte sich in allen Spielen durch und holte im Finale gegen Karin Hoppler (N4/63, Kriens) den Turniersieg. Die einheimischen Spieler aus Meggen stellten 3 von 4 Finalisten in den beiden jüngsten Kategorien der Jungen. Dabei unterlag Yanis Moundir gegen Nick Rau in der Kategorie 12&U während Lars Weirich bei den 10&U seinen Teamkollegen Vincent Knöss bezwang.

Das Wetterglück war den Organisatoren des Megger Junioren Cup für einmal nicht hold. Nach zwei trockenen Tagen, mussten die Halb-

Lars Weirich (1, R6, Meggen) siegte gegen Vincent Knöss (R7, Meggen) und Finalspiele am Sonntag in die Halle verlegt werden. Sportliche Wettkämpfe auf sehr hohem spielerischen Niveau waren kennzeichnend für die wachsende Attraktivität des Megger Junioren Cup. Die Nummer 1 im Tableau, der Zuger Eric Schnurrenberger (N4/90), gab auf dem Weg ins Finale lediglich sieben Games ab und setzte sich gegen Oliver Mrose (R1, Unteres Aaretal) klar durch. Der als Nummer 2 gesetzte Antoine Alexeev (R1 ) musste im 18&U verletzungsbedingt forfait erklären.

Nick Rau (4, R5, Horw) gewann das Finalspiel gegen Yanis Moundir (3, R5, Meggen)

Bei den Damen 18&U verzeichnete Sarah Schärer (R1, Steinhausen) ein sehr erfolgreiches Wo-

Patrik Hartmeier (1, R4, Teufenthal) hatte die Nase vorn gegen Manuel Bernhard (R5, RischRotkreuz)

Der Wald als Bastelstube Familien Treff im Oberchiemen Immensee Familien Treff hatte jüngst zum Waldbasteln im Oberchiemen in Immensee eingeladen. Und das Interesse war enorm. Gross und Klein wollte die Bastelstube zwischen Bäumen und Moos kennenlernen. Familien Treff hatte jüngst zum Waldbasteln im Oberchiemen in Immensee eingeladen. Und das Interesse war enorm. Gross und Klein wollte die Bastelstube zwischen Bäumen und Moos kennenlernen. Bettina Beerli begrüsste im Namen des Familientreffs alle herzlich und trieb an Richtung Chiemerwald loszuwandern. Uff, da kamen einige ins Schwitzen. Die Herbstsonne brannte munter vom Himmel und die Steigung nach dem Sonnenhof war nicht ohne. Umso bewundernswerter die Kinder, welche frisch fröhlich darauflos zottelten. Auch die Mamis waren zu bewundern, wie sie die schweren Kinderwagen einfach so hoch schoben. Angenehme Kühle herrschte am Ziel im Wald. Und ���������������������������������������� mancher staunte: «So ein schöner Bastelplatz». Doch vorerst war Zeit für Zvieripause und Stärkung. Hobbybäcker Katja und Roland sponserten feinen Kuchen. Frisch gestärkt konnte es mit dem

Wer ist das?

Promi aus der Welt der Stars & Sternchen gesucht

Basteln losgehen. Katja und Bettina zeigten an einem Beispiel, wie man lässige Girlanden aus Naturalien aus dem Wald wie Buchennüssli, Kastanienigel und Kernen, bunte Blätter, Steinen, Hölzchen, Perlen etc. anfertigen kann. Rundherum reges Trei- Familie Windlin beim Basteln. ben und grosser Eifer: «Nicht soo dreckige Sachen», «das Loch ist zu klein», «Hilf doch auch», «Das musst Du jetzt nehmen», «hier, das habe ich auch noch gefunden», «kann ich noch Perlen haben?»…Mamis und Kinder im vollen Bastelfieber. Und siehe da, lauter Schmuckstücke sind entstanden. So einfach. Es braucht nur ein paar Ideen und viel Freude. Langsam machen sich alle wieder auf den Heim-

weg mit einer wunderschönen Bastelarbeit im Rucksack. Abwärts geht es jetzt ja eh schneller. Wieder aus dem Wald raus empfängt alle eine immer noch warme Herbstsonne. Der Nachmittag war perfekt! Fotos auf www.frauennetz-kuessnacht.ch/familientreff

Diese Woche im Topf:

��

��

��

���

Vorname: Name: Adresse:

90 Franken 60 30Franken Franken

Stephanie Sigrist Stephanie Sigrist aus Risch wird von September für ein halbes Jahr an der «Universidad Internacional» in Mexiko studieren und im Rigianzeiger in einer wöchentlichen Kolumne von ihren Eindrücken und Erfahrungen berichten.

Wenn du die Person auf dem Bild erkennst, schreibe den Namen auf und sende die Lösung an: Rigi Anzeiger, Luzernerstrasse 2c, Postfach 546, 6037 Root Oder per E-Mail an redaktion@rigianzeiger.ch Die Person auf dem Bild links ist:

Knack den Jackpot! Wir verlosen jede Woche Einkaufsgutscheine von Coop im Wert von 30 Franken.

Nach den ereignisreichen ersten Wochen mit Schulbeginn, der Integration an der neuen Universität, zahlreichen Feiern und Parties, dem Probieren von Gerichten, deren Namen wir in Europa nicht einmal aussprechen können und dem Kennenlernen einiger neuer «Amigos», liess ich es diese Woche für einmal etwas langsamer angehen. Am Montagmorgen teilte mir meine Kommilitonin Andrea mit, sie habe ihrer Familie, die in MexikoStadt lebt, von der Schweizerin in ihrer Klasse erzählt und ihre Mutter hätte ihr gesagt, sie solle mich doch übers Wochenende einladen und sie könnten mir die mexikanische Kultur näherbringen. Klar, dass ich ein solches Angebot einfach annehmen musste. So kam es, dass ihre Mutter uns am Freitagmorgen in Cuernavaca abholte und wir uns auf den Weg machten. Mein Glück war, dass die «Mamá» sich sehr für die Kultur ihres Landes interessiert und mir deshalb schon auf der Fahrt interessante Informationen über das ganze Land liefern konnte. Diese Fahrt in die Hauptstadt sollte eine der besten Touristenführungen werden, die ich je erlebt hatte: ich wurde über all die Feiertage Mexikos aufgeklärt, mir wurde der Mund durch das Beschreiben der Nationalgerichte wässerig gemacht und ich lernte die bekanntesten Künstler des Landes kennen. Da mich während dem Besuch des Kunstmuseums «Bellas Artes» die Werke von Diego Rivera sehr begeistert hatten, schlug die Andrea vor, wir sollten während diesem Wochenende doch das Blaue Haus besuchen, in dem Rivera gemeinsam mit seiner Frau Frida Kahlo gewohnt und gearbeitet hatte. Da ich schon viel von Frida Kahlo gehört hatte, brannte ich darauf, das Haus und die Arbeiten dieser aussergewöhnlich starken Frau zu sehen. Kahlo litt an einer Art von Kinderlähmung und konnte aus diesem Grund kaum gehen. Da sie aus diesem Grund viel Zeit zu Hause verbringen musste, begann sie zu malen. Ein Verkehrsunfall in ihrer Jugend, bei dem ein Wagen in ihren Schulbus prallte, verunmöglichte die Mobilität der Künstlerin vollständig. Dies sollte jedoch bei weitem nicht der einzige Schicksalsschlag Frida Kahlos sein: durch ihre Lähmungen erlitt die Frau Riveras zahlreiche Fehlgeburten, welche sie jedes Mal aufs Neue völlig aus der Bahn warfen und sie am Sinn des Lebens zweifeln liessen. Auch der Harem an Geliebten ihres Mannes trug nicht gerade dazu bei, dass die Künstlerin sich besser fühlte. Trost fand Kahlo in der Malerei, in der sie alle ihre negativen Erlebnisse verarbeitete. Vor allem die Unfähigkeit, Mutter zu sein, ist Thema vieler ihrer Werke. Im Rollstuhl sitzend schuf die starke Frau einige der wohl wertvollsten Gemälde des Landes. Zuflucht fand die Malerin auch in ihren Liebschaften – diese suchte sie jedoch innerhalb des selben Geschlechtes. Als Diego Rivera herausfand, dass er mit Frauen betrogen worden war, zerstörte er in blinder Wut das ganze Atelier und einige Arbeiten. Glücklicherweise ist ein grosser Teil der Gemälde übriggeblieben und so konnte auch ich diese Werke begutachten und geniessen.


SCHAU FENSTER

Seite 12 • Rigi Anzeiger

7. Oktober 2011 / Nr. 40

Ladenlokalitäten voller Herbstzauber Zeitgenössische Kunst aus China Ausstellung im Emmen Center

Bäckerei Sidler Root

So macht der Herbst Spass: Feines für gemütliche Stunden bei Wind und Wetter. Bereits färben sich die Wälder und Felder wieder bunt und der Herbst hält mit seiner Vielfalt an Obst, Früchten und Gemüsen Einzug ins heimatliche Rontal. Das Dekorations-Team der Bäckerei Sidler hat sich von der Natur inspirieren lassen. Die Ladenlokalitäten und das Café wurden mit viel Liebe und Wissen in eine prächtige Herbstlandschaft verzaubert. Zwischen den wunderschönen Pralines-Geschenken, die alle in Grand Cru Schokoladenqualität in der eigenen Confiserie hergestellt wurden, sind naturgetreue Präparate von einheimischen Wildtieren zu bestaunen. Kinder und Eltern sind begeistert, einen Fuchs, Marder oder eine Elster einmal in Ruhe zu betrachten und deren Schönheiten aus der Nähe zu bewundern. Auch im Sortiment des einheimischen Fachbetriebes hinterlässt der Herbst seine Spuren. Die bekannten (und viele finden: Die Besten!) Vermicelles-Desserts

locken die Kundschaft von Nah und Fern an. Auch die leckeren Krapfen und Kugeli mit hausgemachter Zigerfüllung nach Grossvaters Rezept, die gluschtigen Berliner und Schenkeli sind jedes Jahr wieder der Renner. Neu lanciert das Fachgeschäft, das momentan acht Lehrlinge in Backstube und Verkaufsladen ausbildet, die köstlichen Marronicakes, welche als Minivariation angeboten werden. Auch die bekannte «Sidler Vital» Linie, welche Köstlichkeiten auf gesunder, natürlicher Basis gewährleisten, hat Zuwachs bekommen: Die feinen, zuckerlosen Steviabrötchen und der hausgemachte, mit Honig gesüsste Eis-Tee runden das schmackhafte Sortiment ab. Öffnungszeiten: Mo - Fr: 6:00 – 20:30 Uhr Sa: 6:00 – 18:00 Uhr So: 7:00 – 17:00 Uhr

«Art from China», eine Organisation unabhängiger chinesischer Künstler, stellt im Emmen Center vom 10. bis 22. Oktober 2011 Bilder und Skulpturen aus China aus, produziert von 32 chinesischen Künstlern. Die Skulpturen, meist aus Metall, Polyresin und Holz wurden mit Farbe, Glas und Meeresmuscheln veredelt und bestechen durch Kreativität sowie abstrakten Designs. Die bis anhin weniger bekannte Form der dekorativen Kunst, die skulpturalen Bilder, erinnern durch ihre schlichten Formen und den komplexen Aufbau an die orientalische Kunst. Einen hohen Detailgrad und die präzise Ausführung zeichnen diese Bilder aus. Sie werden von Designer Michael Young, der sich jeweils von aktuellen, internationalen Trends inspirieren lässt, entworfen. Die Besucherinnen und Besucher haben die Möglichkeit, im Kunstblick nach Asien. 1. OG vor dem Manor, während den Öffnungszeiten die einmaligen Kunstwerke aus Weitere Informationen zu «Art from China» erhält China zu besichtigen. Fachkundige Beratung von man unter www.eastway-art.ch. der Vertriebsorganisation ist vor Ort.

Der Tanz-Sport-Club Luzern brillierte Schweizermeisterschaft der Lateinamerikanischen- und Standardtänze An der Schweizermeisterschaften der Lateinamerikanischen -und Standardtänze vom 24. und 25. September in Olten waren die hiesigen Tänzer mehrfach erfolgreich. Gleich 2 Schweizermeister- und 2 Vizeschweizermeister -Titel gingen an den TSCL. In der Kategorie Hauptklasse 2 der Lateinamerikanischen Tänze ging der Schweizermeistertitel zum zweiten Mal in Folge an das Paar Patricia Patt Meggen und Fravio Lodigiani aus Ebikon, gewertet von 7 ausländischen Wertungsrichter- Innen mit den Höchstnoten. Somit werden sie am 10 .Dezember in Paris an der WM teilnehmen. Ebenfalls zum zweiten Mal holten das Paar Ruth Zürcher aus Ebikon und Beat Peter aus Luzem die Silbermedaille in den lateinamerikanischen Tänzen. Auch sie können an die Weltmeisterschaft nach Paris reisen. Der 2. Schweizermeistertitel der Standardtänze Sen. 2 ging an das Paar Beatrice und Karl-Ludwig Martin aus Luzem. Die Silbermedaille ertanzte sich das Paar Jasmin Corrodi aus Zürich und Schmidlin Martin aus Luzern.

8 Jahre droma Drogerie Masiello Wellness-Drogerie Weggis feiert Jubiläum Schon 8 Jahre sind es her, seit die droma Wellness-Drogerie im Neubühl ihre Pforten öffnete. Von diesem kleinen Meilenstein sollen die Kunden zum zweiten Mal in diesem Jahr profitieren: am Freitag und Samstag, 7. und 8. Oktober, gibt es sage und schreibe 18% Rabatt (10+8) auf das gesamte Sortiment. «Es ist schon unglaublich, wie die Zeit vergeht», blickt der Geschäftsinhaber Marco Masiello zurück. «Vor 8 Jahren eröffneten wir mit viel Enthusiasmus die erste Wellness-Drogerie der Schweiz. Das Konzept war klar: umfassende Schönheits- und Wellness-Beratung mit einer grossen Vielfalt an selekti- Auf dem Bild sind von links nach rechts: Marco Masiello, onierten Produkten anzubieten.» Diesem Karin Camenzind und Ramon Zürcher Motto ist das Team rund um Marco Mader Drogist HF Ramon Zürcher haben beide mit dem siello bis heute treu geblieben. «Ein absolute Erfolgsgeschichte bildet unser spezielles «Master Schüssler Salze» abgeschlossen und können Naturheilmittel-Angebot, das auf ein enorm positives dadurch viele interessante Therapievorschläge für Sie Kundenecho gestossen ist», so Masiello weiter. «Eine zusammenstellen. Diese Kompetenz ist ein wichtiger Krankheit wird eigentlich nie nur von einem Faktor Bestandteil einer ganzheitlichen Beratung und hilft, ausgelöst, sondern meistens treffen mehrere Ursachen das Gleichgewicht zur Erhaltung der Gesundheit wiezusammen. Der Grundgedanke hinter diesem Natur- derherzustellen. Ramon Zürcher ist zudem ein Experheilmittel-Konzept liegt darin, den Patienten eine mög- te für Heidak Spagyrik-Konzepte («Master of using lichst komplette Therapie anzubieten, die den Körper Heidak»). Dabei kann er auf bestehende Rezepturen soweit unterstützt, dass er sein Gleichgewicht wieder zurückgreifen als auch ganz individuell auf die Beerlangen kann.» Die Drogistin Karin Camenzind und dürfnisse der Kundinnen und Kunden eingehen.

Kunstausstellung in Zug Ebikoner Künstler Walter Kaufmann Der Künstler Walter Kaufmann wohnt in Ebikon, sein Atelier «werkkunst» befindet sich in Hohenrain und seine Bilder stellt er in Galerien rund um die Welt aus. Ein Teil davon ist nun zu sehen in einer Kunstausstellung, gemeinsam mit Werken anderer Künstler, in der Altstadthalle in Zug. Vernissage ist am Donnerstag, 13. Oktober 2011, um 18 Uhr. Infos: www.kunstweb.ch

11 Jahre Blaskapelle Götzental Jubiläumskonzert in Ebikon Am Freitag, 7. Oktober 2011, feiert die Blaskapelle Götzental das 11-jährige Jubiläum. Dies in gemütlicher Atmosphäre im Rahmen eines Jubiläumskonzerts im Restaurant Bahnhof Ebikon. Im Sommer 2000, während eines kantonalen Musiktages in Kriens, beschlossen einige junge Feldmusikanten der Feldmusiken Adligenswil und Udligenswil, die Blaskapelle Götzental ins Leben zu rufen. Seit der Gründungsprobe im Dezember 2000 durfte die Blaskapelle Götzental – von musikalischen Freunden auch liebevoll «Götzentaler» genannt – auf vielen Hochzeiten zum Tanz aufspielen. Als besondere Highlights sind sicher die Reisen und Auftritte im Rahmen der Embder-Cher bei der Ebikoner Patengemeinde Embd im Wallis sowie an diversen Oktoberfesten in der Region zu nennen. Nach einer imposanten Neu-Uniformierungsfeier im vergangenen Jahr ist es der Blaskapelle Götzental eine besondere Ehre, das «11-Jährige» mit einem unterhaltsamen Jubiläumskonzert im Restaurant Bahnhof Ebikon zu feiern. Nebst dem Konzert der Blaskapelle wird

der bekannte DJ Lompe die Platten auflegen und der Conferencier Tönz Habegger wird durch den Abend leiten. Selbstverständlich freut man sich ebenfalls auf die zahlreichen Musikfreunde, welche nach dem Auftritt der Blaskapelle Götzental mit spontanen Darbietungen die musikalischen Herzen der Zuschauer erfreuen werden. Getreu dem bekannten Motto «lut, schnell und schüüch» freuen sich die Götzentaler auf einen unterhaltsamen und überraschungsreichen Abend.

Seit 11 Jahren den musikalischen Blick Richtung Götzental


DAS WOCHENHOROSKOP 10.10.2011– 16.10.2011

7. Oktober 2011 / Nr. 40

Rigi Anzeiger • Seite 13

Präsentiert von www.kostenlos-horoskop.ch Widder 21.3.–20.4. In Deckung Nichts kann den Widder bremsen, Müdigkeit ist ein Fremdwort für ihn. Er schafft diese Woche mehr als drei andere zusammen. Das ist natürlich die Gelegenheit, lange Aufgeschobenes endlich abzuarbeiten, um in den kommenden Wochen mal ohne schlechtes Gewissen zu leben. Läuft ihm jemand über den Weg, mit dem er noch ein Hühnchen zu rupfen hat, fliegen die Fetzen.

Krebs 22.6.–22.7. Wer’s glaubt Schon klar, zu Hause wartet so viel Arbeit auf den Krebs, dass er leider, leider diese Woche nicht zum Sport kommt. He, das sind nur faule Ausreden, er bräuchte dringend mal ein bisschen Bewegung! Mit dem Zeigefinger die Maschen über die Stricknadel zu heben, reicht nun mal nicht aus, vor allem, wenn man so lecker kochen kann. Danach darf er sich sein Menü gönnen.

Waage 24.9.–23.10. Richtig oder falsch? Zweifel und Ängste plagen die Waage diese Woche. Was wird die Zukunft bringen? Hat sie die richtigen Entscheidungen getroffen? Grüblerische Momente gehören zum Leben, sie sollte nicht zu tief darin versinken, sondern manches lockerer nehmen. Nicht alles kann sie beeinflussen, manches muss man nehmen, wie es kommt. Ein Blick aufs Konto fordert zum Sparen auf!

Steinbock 22.12.–20.1. Ziemlich eigensinnig Herrje, da möchte jemand dem Steinbock vorschreiben, was er zu tun und zu lassen hat. Das ist keine gute Idee, denn nun macht er lieber genau das Gegenteil, auch wenn er sich sonst leicht hätte überzeugen lassen. Gut, dass auch einige genussreiche Momente auf ihn warten, denn am Samstag liegen schon wieder die Nerven blank, weil allerhand schiefläuft.

Stier 21.4.–20.5. Verwöhnen lassen Er braucht es und gönnt es sich: Der Stier lässt sich diese Woche einmal richtig pflegen. Sauna oder Massage, Aromatherapie oder Hamam, egal wofür er sich entscheidet, hinterher ist er entspannter und deutlich besser gelaunt. Zusätzlich ein Bonbon für Geist und Seele: einen Theater- oder Opernbesuch, eine Ausstellung, ein Konzert oder eine Dichterlesung.

Löwe 23.7.–23.8. Erstens vor zweitens Was ist ihm momentan am Wichtigsten? Vielleicht sollte der Löwe sich eine Prioritätenliste anlegen, jedenfalls bringt es ihn nicht wirklich voran, x Sachen auf einmal anzufangen. Dann gibt er nur schnell auf, weil sich keine Erfolge einstellen. Eins nach dem anderen abhaken, das macht auch viel mehr Spass. Allerdings nicht die Pausen vergessen, die sind auch nötig.

Skorpion 24.10.–22.11. Perfekter Slalom Geschickt umschifft er alle Hürden und Fallstricke. Sollte da jemand gedacht haben, er könnte den Skorpion so einfach aus dem Verkehr ziehen, hat er sich eindeutig geirrt. Die Woche fliesst, vor allem am Donnerstag passt einfach alles. Wenn er sich am Wochenende noch bei seinen Freunden in Erinnerung ruft, könnte es nicht besser laufen. Genüsslich auskosten!

Wassermann 21.1.–19.2. Kein Einvernehmen Wenn die Arbeitswoche schon damit anfängt, dass das Team sich nicht einig ist. Der Wassermann versucht scheinbar zu schlichten, ist dabei aber bemüht, allen seine Vorstellungen unterzujubeln. Das fällt natürlich unangenehm auf. Einigen Leuten würde er gerne mal in den Allerwertesten treten, damit sie endlich in die Gänge kommen und Versprochenes abliefern.

Zwillinge 21.5.–21.6. Gehirntornado Diese Woche drängen viele neue Eindrücke auf den Zwilling ein, unter anderem, weil er sich stets und ständig um Weiterbildung bemüht. Das muss alles auch irgendwann verarbeitet werden – gut, dass er am Wochenende nichts anderes vorhat. Auch wenn viele Zeichen auf Sturm stehen, sollte er einfach Ruhe bewahren. Es wird von ganz allein ein laues Lüftchen daraus.

Jungfrau 24.8.–23.9. Stopp! Kaum betritt die Jungfrau das Haus, überfällt sie Geschrei von allen Seiten und das Telefon klingelt auch noch. Jeder will etwas von ihr. Eigentlich hilft sie gerne, aber sie ist nun mal nicht die Sozialstation und hat nebenher noch Arbeit und Haushalt zu erledigen. Also muss sie auswählen. Ihr kleiner Luxus: Ganz in Ruhe eine leckere Tafel Schokolade geniessen.

Schütze 23.11.–21.12. Wuchernde Pfunde Wenn eine Woche so viel versprechend anfängt, kann doch eigentlich gar nichts mehr schiefgehen. Oder? Na ja, der Schütze hat die Schlemmerei in der letzten Zeit deutlich übertrieben, sodass ihn die Anzeige seiner Waage wieder auf den Boden zurückbringt. Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder akzeptieren und grössere Kleider kaufen oder Sport und Diät machen.

Fische 20.2.–20.3. Bahn frei Alle Mann in Deckung, der Fisch startet mit ziemlich mieser Laune in die Woche. Da geht man ihm besser aus dem Weg. Er mutet sich derzeit einfach zu viel zu, denkt aber, das müsste zu schaffen sein. Klappt das nicht wie gewünscht, reagiert er sauer. Gute Nachrichten aus der Verwandtschaft heitern ihn wenigstens am Wochenende deutlich auf.

Mehr als 150 Horoskope; Psychotests und Berechnungen (u.a. Tagesform), XXL-Monats- und Jahreshoroskop, Lebensthemen, chinesisches Horoskop und Feng Shui auf www.kostenlos-horoskop.ch

STELLENGESUCH

Haben Sie Fragen zu den Wahlen?

������� ��������������������������������� ��������������������������� �������������������������� ���������������������������������� ������������������������������������� ������������������

Gratis-Hotline: 0800 002 444 Kostenlose kompetente Auskunft!

Sentibühlstrasse 3 6045 Meggen

Ihr Inserat

Ab dem 12. September bis am 23. Oktober können Sie sich kostenlos über die Wahlen 2011 informieren. Wir sind von Montag bis Freitag von 07.00 – 21.00 Uhr und am Samstag von 07.00 – 17.00 Uhr für Sie da.

würde hier

Kontaktieren Sie uns über Skype! Skype-Name: svp_schweiz Mein Zuhause – Unsere Schweiz

gelesen ...

www.svp-wahlen.ch

Stressless ist … ®

das andere Wort für Comfort Wir feiern – Sie profitieren: 8 Jahre droma Drogerie Masiello.

Große Heimkino-Aktion: Jetzt erhalten Sie verschiedene Stressless® Arion Heimkinolösungen in Leder „Batick“ Schwarz, Cream, Latte und Burgundy zum reduzierten Preis! Das Angebot gilt von 19.09. bis 04.12.2011!

10+8=18%

Stressless® Arion SC 11

Rabatt am 7. und 8. Okt. 2011!

(1er/Sektortisch/1er/Doppelhocker inkl. Tischplatte)

nur

Dieser Rabatt ist nicht kumulierbar mit anderen Vergünstigungen.

NeuBühl – Luzernerstr. 44 – 6353 Weggis – Tel. 041 390 30 63 – weggis@droma.ch – www.droma.ch

statt 7.540.– CHF*

www.stressless.ch Das Original

Gleitsystem

Patentiert

Kreuzstütze

6.195.– CHF

* UVP des Herstellers.

Made in Norway

Patentiert

Schlaf-Funktion

Luzernerstrasse 64, 6030 Ebikon Tel. 041-429 30 60 www.moebel-getzmann.ch


KINO

Seite 14 • Rigi Anzeiger ��������� � ������������� ������������� ������������� ��������������

������������������������������������� ��������������� ���������������������������������������������

������������������

������������������������������������������� �������������������������������������� �����������������

���������������

��������������

��������

�������������� ������������ ���������������� ��������������� �������������

������������� ������������� ������������� ��������������

������������������������������������������������� ������������������������������ ������������� ����������������������������

���������

��������� �

������������� ������������� ������������� ��������������

���������������������� ���������������������������������������������� ��������������������������� ������������� ���������������������������������������������� ������������������������������������������ ������������������������������������������������ �������������� ������������������ ���������������������������� ���������������������������������� ������������

��������

�������������� ������������ ���������������� ��������������� �������������

������������

��������������� �������������� ����������������� ������������� ��������������������������������������������������������

�����������������

������������������������������������������������������� �������������������������������

�������������

������������

��������

�������������� ������������ ���������������� ��������������� �������������

�����

������������� ������������ ���������������� ��������������� �������������

��������

�������������� ������������ ���������������� ��������������� �������������

��������

�������������� ������������ ���������������� ��������������� �������������

��������������������� ������������������������������������

������������� ������������ ���������������� ��������������� �������������

�������������

���������������������������������������������� ��������������������������������������� �������������� ������������������������� ������������������������������������

��������������������� ������������������������������������������

������������������������� �����������������������������������

�������������

��������� ���������������������������������������������������� �������������������������������������������������

��������� ������������� ������������������������������������������������

������������������ ������������������������������������������� ��������� ����������������������������������

�������������

������������������������ ������������������������������������������� �������������������������������������

������������������

�����

������������� ������������ ���������������� ��������������� �������������

�����

������������� ������������ ���������������� ��������������� �������������

��������

�������������� ������������ ���������������� ��������������� �������������

��������������

������������������ ���������������� ������������������������������������������ ��������������� ������������������������� ������������������������������������������� �����������������

����������

������������� ������������� ������������

�����

����������������������������������������� ����������� ������������������������������������

������������� ������������ ���������������� ��������������� �������������

���������������������������������������������������� ��������������������

�������������

�������������������������������������������������� ������������������������ ���������

�������������

�������������������������������� ���������������������������

������������

�����������������

�������������

������������������������������������������������������ ����������������������������������� ������������� ������������������������������������������������

������������� ������������ ���������������� ��������������� �������������

������������������������ �����������������������

��������������� �������������������������������

����������������� ������������������� ���������������������� ��������������������������������������������������� ������������������������������������� ������������

��������������������������������������������������� ������������������������������������� ������������������������������������������������

��������������

�������������

������������������������ �������

������������� ������������ ������������� ������������� ������������ ��������������� �������������

    

Start: ab 17. Oktober 2011

Wir beraten Sie kompetent. Telefon 41 210 94 93

��������������������������������

���������������������

������������� �����������������������������������������������������

������������

���������������

���������������������������������������������������� �������������������� ������������� ������������

������������������������������������������������������� ����������������������������������������� ����������������� ���������� �������������������������������������������������� ������������������������������������������ ��������������������������������������������� ��������������������

���������������������������������������� ��������������������������������� �������������� ���������������������

������������

�������������������������������������

�����������������������������

���������

���������������������

����������������������������������������������

���

����������

���������������� ������������� �������������������

�������

������

����������������� 12 ������������������� • Rigi Anzeiger ��������������

�������������������������������������

������

���������������

����������������������

���������������

�������������������������

�����������������������������

�������� ��������������������������

�������

����������������������������� ��������

����

������������ ������������� ����������

����������

�������������

��������������������

������������

���������������

����������������

�����������

�������

��������������� ��������������

������

���������������������������������������

������������ ��������

����������������������� �������������������� ��������������������������������

����������������������

�������������������

��������

��������� ������������������ ���������������������������

����������������

��������

����������� ������������� �������������

��������

������������

���

������������������������������������������

���������

���������

������������� ������������� ����������

������������������ ����������������

����

������������ ������������������������������������������ ������������������������������������

������������������������

���

����������������� ��������

���������������������

���������������

������������� ������������� ����������

���������������

��������������

�����������������

������������������ ���������������� ���������������

Seite

�������������������

�������������������������� ���������������� ������������������������� ��������������������������������������������������������������������

��������������������� ����������������������������������������

������������ ������������������ �������������������

�����������������

��������������������� �����������������������������������

������������������ ��������� ���������������� ���������������� ��������������������������� �������������� ������������������������������������������������ ������ ��������� ������������������������������ ��������������������������������������������

��������������

�������������������

���������

������������������������

����������������������������������������

������

������������������

��������������� ������������� ����������

���������������� ������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������� ������������� ������������������ �������������������������������� �������������������������������� �������������������������������������������� ����������������������

������ �� ��� ������ ��������� � ���������� ������� ������� ��� ���������� ������ ��� ���� ��� ��� ������ ��� ���������� ��������� ��� ��������� ��� ����� ��������� �������������� ������ �� ������ ����� � ��� ����� �������� ��� �������� ������

www.seitz-schulen.ch

Ferien

� ���������� ��� ��� ����

vom Samstag, 8. Oktober bis Montag, 17. Oktober 2011

Hörberatung Küssnacht Markus Pleschinger, Bahnhofstrasse 13 6403 Küssnacht am Rigi, Tel. 041 850 07 18

�������

�������������������������������������������� ���������������

���������

Techn. Kaufmann/frau eidg. FA Assistent/in Personalwesen VSK

SEITZ Handels- und Kaderschule Winkelriedstrasse 36 6003 Luzern

�������

��������������� ��������������

�������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������

Handelsdiplom VSH Dipl. Wirtschaftsfachmann/frau VSK (HWD)

��������

������

������

������������������������������

������������

�����

������������������

�������������

�������������������������������������������� ������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������ ������������������������ � ������������������ �������������������������������������

������������������������������������������

��������

�������������� ������������� ����������

��������������������

����������� ��������������

���������������������������� ������������������������������ ���������������������������������

������

�������� �����������������������������������������������������������

������������������������������������

�����������������������������������

������������� �����������

���������

�����������������������

�����������

������������������ ��������������������������

��������������������������������������������

��������

�������������������������������������������� ������������������������������������ �����������������������������������

���������������������������������������������� ���������������������������������������

����������������������������������� �������������������������

������������ ������������������

������������������������ �������

������������������������������������������ ��������������������� ������������������������������������������������� �������������������������������������������������� ������������� � ������������������

����������� �������������������

��������������������������������������

�������������������������������������������� ����������������������������������� �������������������������������� �������������� ��������������

������������������� ��������������������������

����������������������������������������� �����������

����������� ��������������

�������������

��������������������� �������������� ���������������

������������������������������������������������

������������� ������������ ���������������� ��������������� �������������

���������������������������������������������������� ����������������

� ����������������������� ������������������� ����������� ����������������������������� ������� ��������������� ������������� ����������������������� ������ ������������� ������������ �������������������������� � ������������� ������������������������������� ������������� �������������� ��������������� ���������������������� ������������� ������ ������ � ����������������������������� � ������������� ���������������� ��� ������������� ���������

�������������������������� �������������

�������������

����������������������� ������������������������

�����

���������������������������������������������������� ������������������

��������������������������������������������

������������������� ����������������

�������������� ������������ ���������������� ��������������� �������������

������������ �������������

�����

�����������������

�������������������������������������������� ������������� ���������������������������������������������� ����������������������������� ��������������������������������������������

��������

�������������

�������������

������������������������

���������������������

������������������������������� �������������������������������

������������������

��������� �����������������������������

���������������

����������

������������������

������������� ������������� ������������� ��������������

��������

���������������

������������ ������������������ ����������������������� �������������������������������

������������������������������������

�������������� ������������ ���������������� ��������������� �������������

��������������������������������� ����������������������������������� ��������������������������������������� �����������������������������

��������� �

����������������������������������������������� ������������

������������� ������������ ���������������� ��������������� �������������

�������������

���������������������������

����������������������

��������� �

�������������������

�����

��������� ������������� ������������������������������������������������

��������������������� ��������������

��������������� ������������� ���������������������������������������������

7. Oktober 2011 / Nr. 40

������ ����� �����

���

���

�������������

��

���

���

��

��

����������

��� � ���� ��������� ��������

Ihr Inserat würde hier gelesen ...


AGENDA

7. Oktober 2011 / Nr. 40 ADLIGENSWIL

DIERIKON

KÜSSNACHT

Bibliothek • Öffnungszeiten Di bis Fr 14-18h und Sa 10-12h

Immer am Freitag • Badminton Klub Dierikon (BKD), Training, Turnhalle Dierikon 18.30-20h FitGym für Jedermann/frau, Fr. 5.- pro Lektion, offen auch für Nichtmitglieder, Turnhalle Dierikon, Infos www.svkt-dierikon.ch oder Tel. 041 450 04 37, 18.45-19.45h

claro Weltladen Küssnacht „Lebensmittel und Handwerk aus fairem Handel, ökologische Putz-und Waschmittel von Held (mit Nachfüllservice), natürliche Körperpflege von Soglio, im Bergell“, Mi und Do, 14-18h, Fr 9-11.30h und 14-18h, Sa 9-11.30

Ludothek • Öffnungszeiten Di +Do 15-17.30 und Sa 10-12h Jeden Mittwoch • Turnen für Senioren, Dorfschulhaus Turnhalle (ausser Schulferien), 13.30-14.30h Fit ab 60+, 14.30-15.30h bewegen bis ins hohe Alter, Pro Senectute Tel. 041 370 16 09, Fr. 4.- pro Lektion Jeden Donnerstag • Mittagstisch, im kleinen Mehrzwecksaal OG, Zentrum Teufmatt, Anm. jeweils bis Di-Abend Tel. 041 370 21 09 Uschi Oswald oder Tel. 041 370 92 79 Oskar Stadler, anschliessend gemeinsamer Jass, wer nur jassen will ab 13h, Abmeldung bis Donnerstag, Tel. 041 375 77 89, 9h, während den Ferien kein Mittagstisch Sportschützen • J+S Kurs, Sportschiessen jeden Mittwoch ab 17h, teilnahmeberechtigt Knaben und Mädchen ab 10 Jahre, Anmeldung im Stand am Stöckenweg 11. Oktober • Aktives Alter Adligenswil, Wanderung Hasenberg „leicht“, Wanderleitung Sepp Brem, Tel. 041 370 61 46, Natel 077 431 05 94, Treffpunkt Post Adligenswil 8.15h, Abfahrt 8.23h Abfahrt Rotkreuz 8.52h, Rückkehr Rotkreuz 16.04, Adligenswil 16.34h, Verpflegung aus dem Rucksack, Kaffeehalt, Wanderzeit ca. 1 Std., Billett HT 25.80 + Fr. 3.- Gruppenrabatt SBB

BUCHRAIN Jeden Montag • Turnverein Buchrain, Turnen für Jedermann auch für Nichtmitglieder, Turnhalle Hinterleisibach, jeden Montag 19-20h Ludothek Buchrain-Perlen, Öffnungszeiten und Infos www.ludo-buchrain.ch Bodyforming nach Pilates, Montag, 8.309.20h, Mittwoch, 8.15-9.15h,in Kleingruppen ausgen. Schulferien, Leitung Bernadette Meyer, Anmeldung/Infos Tel. 041 440 97 41 7./21. Oktober • Mütter- und Väterberatung Alterszentrum Tschann, Unterdorfweg 3, Anmeldung Frau R. Neyer Tel. 041 228 90 37, oder info@muetterberatung-luzern.ch, 13.20-17h 7./14./21./28. Oktober • Bueri aktiv 60 plus Wandern im Rontal, ca. 1-2 Std., für Männer und Frauen ab ca. 55, Treffpunkt 13.30h hinterer Eingang Tschannhof, keine Anmeldung erforderlich 10./17./24./31. Oktober • Bueri aktiv 60 plus Walking/Nordic Walking für Männer und Frauen ab 55 von 8.45-10.15h, Treffpunkt kath. Kirche Buchrain, Leitung Monia Wolfer, Tel. 041 440 46 78, Hildegard Blassnig Tel. 041 440 32 84

10./17./24./31. Oktober • Senioren Aktiv Walking, Treffpunkt vor dem Gemeindehaus, 8.30h 10. Oktober • Senioren Aktiv Herbstwanderung 14. Oktober • Mütter- und Väterberatung kleiner Vereinsraum, Anmeldung bei Rita Neyer Tel. 041 228 90 35, 13.30-16h

EBIKON Jeden Montag • Gym Fit für alle, Dreifachturnhalle Wydenhof, Fr. 4.- pro Abend, Infos Crincoli Gerardo, Tel. 041 450 05 19, 078 625 65 10, 20.15-21.30h

Jeden Montag • Nordic-Walking für Seniorinnen+Senioren, Aussensportanlage Allmend Süd, Pro Senectute Kt.Luzern Tel. 041 226 11 96, 16.15-18h Jeden Dienstag • HALU-Dienstagsbar, offener Treffpunkt für Lesben, Bisexuelle und Schwule, Uferlos, Geissensteinring 14, Luzern, 20-0.30h Jeden Mittwoch • Nordic-Walking für Seniorinnen+Senioren, Aussensportanlage Allmend Süd, Pro Senectute Kt.Luzern Tel. 041 226 11 96, 8.45-10.30h

15.Oktober - 19.November • Irma la Douce, das Musical, Gemeindesaal Meggen, Tickets: www.tgm.ch und 041 377 14 86.

DIENSTAGS-VORTRAGSREIHE 2011 18. Oktober

«Moderne Krampfadernbehandlung – Operieren, Radiofrequenz (VNUS-Closure) oder lasern?» Dr. med. Luca von Moos, Facharzt FMH für Chirurgie, speziell Allgemeine Chirurgie und Traumatologie, Phlebologie (Venenleiden) USGG, Meggen

25. Oktober

«Zahnverlust? Das Implantat als Alternative» Dr. med.dent. Thomas Zumstein, Fachzahnarzt für Oralchirurgie, Luzern

Programm:

18.30 – 19 Uhr: Information über die Klinik 19 – ca. 20 Uhr: Vortrag, Beantwortung von Fragen Apéro

Anmeldung: Telefon 041 379 60 00, Fax 041 379 60 95 Bis 30. Oktober Mail: meggen@swissana.ch • Schloss Meggenhorn Ort: swissana clinic meggen Gestern ist Morgen Huobmattstrasse 9, 6045 Meggen – Ein Blick auf Megger Generationen, Schloss www.swissana.ch und Cafeteria offen an Sonntagen ab 12-16h, Schlossführungen ���������������������� 12.30h, 13.30h und 14.30h, Dauer 50 Minuten, ��������� Eintritt Fr. 8.- Erwachsene, Fr. 5.- Kinder, Gruppen auf Anmeldung

7. Oktober • Jubiläumskonzert 11 Jahre Blaskapelle Götzental, Rest. Bahnhof Ebikon, ab 20h

Bis 15. November • Bilderausstellung von Monika Portmann-Gut, Galerie Sunneziel Meggen, 8-12h + 13.30-18h

10. Oktober • Gruppe Seniorenkontakte und Pro Senectute: Herbst-Seniorenwanderung, Treffpunkt 08.15 Uhr, Pfarreiheimplatz Ebikon oder 08.30 Uhr, Parkplatz unter der Kirche Dierikon. Anmeldung bis Sonntagmittag, 09.10.2011 bei Seppi Reinhart, 041 440 28 77 oder Hans Lustenberger, 041 450 27 87

Öffentliche Führungen im Kunstmuseum Luzern, Europaplatz 1, jeweils Mittwoch 18-19h und Sonntag 11-12h gratis mit Museumseintritt Di und MI 10-20h Do bis So 10-17 geöffnet, montags geschlossen, jeden Dienstag 17-20h Eintritt 2für 1 und Barbetrieb

MEIERSKAPPEL

11. Oktober • Mütter- und Väterberatung: ju-fa Fachstelle für Jugend und Familie, Dorfstr. 21, 3. Stock, 9.30-12.00 Uhr und 14.00-17.00 Uhr, Anmeldung und Telefonberatung: Nadine Felber (Di + Mi 08.00-09.30 Uhr) Tel. 041 442 01 82 oder mvb@ebikon.ch 12. Oktober • Läuferriege Ebikon Lauf-Träff, Treffpunkt: 18.45 - 20.15 Uhr beim alten Do-it bis 22. Oktober • kultur raum ebikon, Kerzenständer, Ausstellung von Ladia P. Buchta, BESO-Design, Chäppelimattstrasse 5, Ebikon, Tel. 041 440 90 70, Vernissage Fr 30.9. 18-20.30h, Ausstellung jeweils Di-Do 9-12h und 13.30-18.30h, Fr 9-12h und 13.30-20.30h, Sa 9-16h, www. kulturraumebikon.ch

IMMENSEE 27./28./29.Oktober, 3./4./5. November • Gymitheater präsentiert „Die Apocalypse oder Weltuntergang 2012“ Premiere 27.10., 20h, Vorstellungen jeweils 20h, Derniere 5.11. 20h, Vorbestellung ab 1.10.Sekretariat Gymnasium Immensee, Tel. 041 854 81 81 Mo-Fr 9-11h, oder info@gymnasium-immensee.ch, Kosten Fr. 25. Erwachsene, AHV, Studenten Fr. 15.-

7.-9. Oktober • Musikgesellschaft Chilbi, Möösli

Offizielles Mitteilungsblatt der Gemeinden Adligenswil und Meggen Verteilung: Adligenswil, Buchrain, Buonas, Dierikon, Ebikon, Gisikon, Greppen, Hertenstein, Holzhäusern, Honau, Immensee, Inwil, Küssnacht, Meggen, Meierskappel, Merlischachen, Perlen, Rigi-Kaltbad, Risch, Root, Rotkreuz, Udligenswil, Vitznau, Weggis. Erscheinungstag: Freitag Inserateschluss: Dienstag, 12 Uhr Auflage: 32 977 Exemplare (WEMF-Beglaubigt 10) Verlag und Redaktion: Rigi Anzeiger GmbH Luzernerstrasse 2c Postfach 546, 6037 Root Tel: 041 228 90 00, Fax: 041 228 90 09 Verleger: Roland Gerber Verlegerrat: Alois Egger, Luzern; Jürg Koch, Meggen Chefredaktorin: Linda Kolly-Bisch (lk.) Layout: Tiemo Wydler Anzeigen Verkauf & Promotion: Urs Suter Aussendienst: Urs Egloff Sekretariat & Empfang: Christa Sövegjarto Autorenteam: Hanns Fuchs (hf.), Roman Gladnik (rg.), Roger Manzardo (mo.), Jost Peyer (jp.), Heinz Steimann (hs.), Vreni Ritz Tanner (vrt.), Felix von Wartburg (vw.) E-Mail Redaktion: redaktion@rigianzeiger.ch Telefon Redaktion: 041 228 90 02 Fax Redaktion: 041 228 90 09 Homepage: www.rigianzeiger.ch E-Mail Inserate: inserate@rigianzeiger.ch Telefon Inserate: 041 228 90 03 Inserate-Preise (sw, Farbzuschlag nach Absprache): Annoncen: mm Fr. 1.09 Textanschluss: mm Fr. 1.33 Textanschluss Titelseite: mm Fr. 1.53 Reklamen: mm Fr. 3.77 Stellenangebote: mm Fr. 1.09 Chiffregebühren: Fr. 25.– Abonnemente mit Postzustellung ausserhalb des Streugebietes: Porto-Abo: Fr. 95.– /Jahr, Fr. 55.– / 1/2-Jahr Druck: Büchler Grafino AG, Druckzentrum Bern

LUZERN

13. Oktober • Mittagsclub-Treffen, Cafe Harfe, Sunneziel 11.15h, Anmeldungen Montag, 10. Oktober 811h A. Marini, Tel. 041 377 28 00, Mittwoch, 12. Oktober 10-12h K. Schütz, Tel. 041 377 14 26

Fit und gesund im Therapiebad (34oC) des Betagtenzentrums Dreilinden, Schweizerhausstrasse 10, Luzern, jeweils dienstags 8 -11h und mittwochs 14 -17h, unter fachkundiger Aufsicht offen

INWIL

I M P R E S S U M

8. bis 10. Oktober • Chilbi Seeplatz, Unterdorf

Rigi Anzeiger • Seite 15

KANTON LUZERN • Neues Kursprogramm „Bildung+Sport“ von Pro Senectute Kanton Luzern für Menschen ab 60 Jahren, Informationen und Kursprogramme bei: Fachstelle Bildung Tel. 041 226 11 96, Fachstelle Sport Tel. 041 226 11 99 • Als kostenlose Dienstleistung bietet Pro Senectute Kanton Luzern jeweils am ersten Dienstag des Monats allen Menschen ab 60 Jahren die Möglichkeit, sich juristisch beraten zu lassen. Voranmeldung unter Tel. 041 226 11 88 erforderlich 8. Oktober • Tageswanderung für gut trainierte Wanderer, Passwanderung von Kemmeriboden Bad nach Habkern, 5 ½ Std. Treffpunkt 6.45h Willisau Bahnhof, Verpflegung aus dem Rucksack, Wanderschuhe und Regenschutz, Info Tel. 1600 am Vortrag ab 14h, private Infobox.-Nr. 61032 13. Oktober • Pro Senectute Wanderung dem Rhein entlang von Laufenburg nach Stein/AG und Bad Säckingen/D, Wanderzeit ca. 3 Std., Verpflegung aus dem Rucksack, Kollektivbillet, Fahrkosten Fr. 32.- Leitung Alfons Steger Tel. 041 458 19 85, Treffpunkt 7.45h SBB-Schalterhalle Luzern, Abfahrt 7.54h, Rückkehr 17.30h, Auskunft über Durchführung der Wanderung Tel. 041 226 11 84 ab 14h des Vortages

Puppenhausmuseum Luzern Sammlung von Benno und Rita Allemann, Kreuzbuchstrasse 1, Luzern, Tel. 041 370 60 32, www.puppenhausmuseum-luzern.ch, Öffnungszeiten Do-So 14-17h Eintritt Fr. 7.- Erwachsene, Fr. 4.- Jugendliche 6-16J. Montana Piano Entertainment, jeden Di bis Sa ab 18h, Eintritt frei. Montana Art Deco Hotel Luzern www.hotel-montana.ch Bis 13. November • Der Moderne Bund, Arp, Helbig, Lüthy, Gimmi, Huber, Klee, öffentliche Vernissage 12.8., 18h Kunstmuseum Luzern, Europaplatz 1, Tel. 041 226 78 00, www.kunstmuseumluzern.ch

MEGGEN Bibliothek/Artothek, Hauptstrasse 50, , Öffnungszeiten DI/DO/FR 15-18h, MI/SA 9.3012h, Ferien DI/DO 16-18h und SA 9.30-12h, Infos unter www.bvl.ch Ludothek Öffnungszeiten Dienstag 15-17.30h, Mittwoch 9.30-11.30h, Samstag 9.30-11.30h, während den Schulferien geschlossen Yoga, Pilates und QiGong Montags 18.3019.30h, Dienstags 9-10h in der prot. Kirche, jedem Alter angepasst, 1. Lektion gratis. Anmeldung/Infos 041 377 32 44 oder 079 542 46 09 Sonntags-Treff für alleinstehende Frauen und Männer, jeden Sonntag-Nachmittag ab 15h im Café Harfe im Sunneziel, Informationen: www. meggen.ch

Nordic Walking-Treff, Kollers-Hoftreff Postautohaltestelle Feissenacher, Für alle die fit bleiben wollen, 13.45-15.15h, Nordic Walking mit dem Kind im Tragetuch ist möglich, Info und Anmeldung: www.kollers-hoftreff.ch oder 041 790 56 73 Marietta Koller Gottesdienste jeweils am 3. Samstag im Monat, 18.15h, Sonntag, 9.15h

������������������������������������������� ������������������ ������������������

UDLIGENSWIL Jeden Montag • Nordic Walking Treff speziell für Personen 60+m bewusstes, langsameres Walken, Tsch��digen Meggen 9-10.30h Jeden Donnerstag • Nordic Walking Treff, sportlich, ARA Udligenswil, Leitung Annemarie Stalder Tel. 041 371 16 28, 8.30-10h

VITZNAU ROOT Geburtstage 70 Jahre 10.10.1941 Röllin-Flückiger Ruth Geretsmatt 10 81 Jahre und älter 07.10.1927 Confortola-Rogenmoser Donato Hagenstrasse 3 11.10.1919 Dubach-Kaufmann Maria Höchweidstrasse 36, 6030 Ebikon 16.10.1915 Bühler-Gunz Bertha Schulstrasse 23

8./9. Oktober • Vitznauer Chilbi beim Schulhaus, Sa ab 16h, So ab 10h Chilbibetrieb/Festwirtschaft mit Ländlerformationen, Turnverein Vitznau 9. Oktober • Gottesdienst mit Pfarrer Karl Däppen, Ref. Teilkirchgemeinde Rigi-Südseite, 9.15h

WEGGIS

Jeden Dienstag • Das ganze Jahr Englisch, von 08.30 -10h Infos bei Brigitte Birrer. Tel. 041 450 15 30

Ludothek jeden Dienstag- und Donnerstagnachmittag 15-17h, Rigistrasse Monbijou Quilters Rigiblickstrasse 12, Infos und Daten Heidi Moser Tel. 041 397 16 06

• Yoga für Anfänger, ausg. Schulferien, Pfarreiheim Root, Schnupperlektion kostenlos, 5 Lektionen Fr. 85.- Tel. 041 450 08 46, 1819h/19.30-20.30h, Kurszeiten siehe unter www. yogaroot.ch

7. Oktober • Freitagsrunde im Haus Monbijou, Rigiblickstrasse 12, Muntermacher und Lachtrainer Raymond Katz bringt Humor in den Alltag, anschl. Zvieri, 14.30h

Jeden Montag • Rücken- und Beckenbodengymnastik von 14.15 -15.10h (ausg. Schulferien) im Pfarreiheim Root • Nordic Walking Kurse Treffpunkt ARA Root, Leitung Irma Köchli, Tel. 041 450 09 85, 5x 1 1/2 Std., Fr. 150.-, 9-10.30h

9. Oktober • Gottesdienst mit Pfarrer Karl Däppen, Ref. Teilkirchgemeinde Rigi-Südseite, 10.30h

8./9. Oktober • Michaelskreuz-Rennen, Oldtimerfahrten

Wandern für Senioren jeden 2.+4. MittwochNachmittag des Monats. Treffpunkt Parkplatz Beck Hug (vis-à-vis Zentralschulhaus) 13h, Auskunft Heidy Schuppisser, Tel. 041 377 12 86

12. Oktober • Wandervögel Ella Zihlmann, Wandern, Rest. Bahnhof, 12.30h

8. Oktober bis 6. November • Ausstellung Muriel Stern und Franz Wanner, i miei modelli, Benzeholz, Seestrasse 1, Sa/So/Mi 14-18h, www.meggen.ch/benzeholz, Fr 7.10. Vernissage 18.30h, So 23.10. Klangimprovisation von Joe Charitos und Michel Carrras 17h, So 6.11. Gespräch mit Dr. Beat Stutzer Konservator Segantini Museum St. Moritz mit Franz Wanner 17h

ROTKREUZ Gottesdienst in Rotkreuz am 4. Samstag im Monat, 18.15h, Sonntag, 10.15h

Bis 28. November • U-Ess-A Tour, Ein Streifzug durch die Küchen der USA, Park Hotel Weggis, Tel. 041 392 05 05, www.phw.ch

KANTON ZUG Wassergymnastik für Schwangere Paar-im-Wasser, verschiedene Kursangebote, Babys im Wasser, Postfach 184, 6318 Walchwil, Tel. 041 855 60 55, Fax 041 855 04 01, Natel 078 890 60 55, info@babysim-wasser.ch, www.babys-im-wasser.ch 13. bis 16. Oktober • Kunstausstellung Walter Kaufmann und andere Künstler, Altstadthalle, Unter Altstqadt 14, Zug, Vernissage 13.10. 18h, Kunst & Literaturlesung 15.10. 17h

N O T F A L L Adresse und Telefon des Notfallarztes erfahren Sie Tag und Nacht über die Nummer Ihres Hausarztes oder eines Arztes Ihrer Wohngemeinde. Meggen-Adligenswil-Udligenswil: Ärzte-Notruf Luzern, Tel. 041 211 14 14, sofern der Hausarzt nicht erreicht werden kann Ebikon - Root - Buchrain - Inwil: Einheitliche Notfalldienstnummer: Tel. 041 211 14 14 Bezirk Küssnacht, Greppen, Vitznau, Weggis Die Notfalldienstnummer 0840 61 61 61 ist immer auf den Diensthabenden Notfallarzt geschaltet. Grundsätzlich soll im Notfall zuerst die Praxis-Telefonnummer des Hausarztes gewählt werden. 24-Stunden-Notfall-Klinik Bahnhof Luzern: Permanence medical center Luzern Tel. 041 211 14 44 Notfallzentrum Klinik St. Anna: 24h Notfalldienst inkl. Herz- und Hirnschlagnotfall T 041 208 44 44, St. Anna-Strasse 32, Luzern 24-Stunden-Notfall Luzerner Kantonsspital: 041 211 14 14


ESPRESSO AKTUELL

Seite 16 6 ••Rigi RigiAnzeiger Anzeiger Z I T A T

D E R

7. Oktober 5. März2011 2010/ /Nr. Nr.40 9

W O C H E

«Wirklich unersetzlich in der Geschichte der Menschheit waren nur Adam und Eva.»

Wir arbeiten im Future Valley.

Mark Twain

�������������������������������������� ��������������������������

����������������������������������

Rezept des Monats

Emil hat nun eine Geschichte Kleintheater-Archiv ins Stadtarchiv gezügelt

������������������� �����������������

Rehrücken mit Zimtsauce

Vor- und Zubereitungszeit: ca. 30 Min; Braten: ca. 16 Min. Für 6 Personen 1 Rehrücken kleine Filets herauslösen 3/4 Teelöffel Zimt 1 ½ Teelöffel Salz wenig Pfeffer 3 Esslöffel Bratbutter 1. Fleisch ca. 1 Std. vor dem Anbraten aus dem Kühlschrank nehmen. Ofen auf 250 Grad vorheizen; 2. Fleisch kurz vor dem Anbraten würzen, mit den Rippen nach unten auf ein Blech legen; 3. Bratbutter in einer kleinen Pfanne heiss werden lassen, über das Fleisch giessen. Braten: 14 Min. in der Mitte des vorgeheizten Ofens. Kleine Filets dazu legen, ca. 2 Min. weiter braten. Filets wenden, Ofen ausschalten, Fleisch ca. 10 Min. ruhen lassen, dabei die Ofentür einen Spalt breit offen lassen. Zimtsauce: 2 dl Apfelwein 2 dI Fertig-, Wildfond oder Fleischbouillon 1.8 dl Saucenhalbrahm 1/2 Teelöffel Zimt Salz, nach Bedarf wenig Pfeffer 6 Esslöffel glattblättrige Petersilie, fein gehackt Emil hat gut lachen: Seine Vergangenheit ist nun fein säuberlich erfasst.

Die 44-jährige Geschichte des Kleintheater Luzern ist archiviert. Kisten, Ordner und Plakate wurden offiziell dem Stadtarchiv Luzern übergeben. In Anwesenheit von Emil, der das Kleintheater Luzern gegründet hatte. Die Geschichte des von Emil Steinberger 1967 gegründeten Kleintheater Luzern hat eine stattliche Aktensammlung vorzuweisen. Bis dato chaotisch gelagert im feuchten Keller, stets der Gefahr von möglichen Hochwasserfolgen ausgesetzt. Die fachgerechte Archivierung war Barbara Anderhub und Pia Fassbind, Co-Leiterinnen Kleintheater Luzern, denn auch ein wichtiges Anliegen. Auch Daniela Walker, leitende Stadtarchivarin Luzern, plädierte für die professionelle Aufbereitung des Materials: «Das Kleintheater ist für Luzern ein wich-

tiger Träger des kulturellen Lebens. Das Stadtarchiv erachtet es als wichtig, dass dessen Archiv für die Fragestellungen von Forschung und Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.» Franz Hohler nächtigte bei Emils Mutter Die professionelle Aufbereitung der zahlreichen Dokumente war mit einem beträchtlichen Aufwand an Zeit und Geld verbunden. Geld, das dem Kleintheater Luzern fehlte. CAS Architekten Luzern hörte vom Projekt, und übernahm spontan dessen Finanzierung. René Chappuis, Geschäftsleiter von CAS: «Es handelt sich um ein Stück Luzerner Kulturgeschichte, für deren Erhalt wir gerne einen Beitrag leisten». Der Luzerner Historiker Philippe Frei hat zwischenzeitlich sämtliche Dokumente gesichtet und geordnet, systematisiert und erfasst. Eine spannende Aufgabe, viele Trouvaillen habe er entdecken können. Etwa dass Franz Hoh-

Bild Felix von Wartburg ler nach seinem Auftritt im Kleintheater bei Emils Mutter übernachtete, wie ein Brief aus dem Jahre 1967 zeigt. Philippe Frey: «Etwa 6,5 Laufmeter konnten erfasst werden. 54 Schachteln sind gefüllt.» Am 27. September, wurden diese Kisten und 150 Plakate dem Stadtarchiv Luzern offiziell übergeben. Im Beisein von einem gewaltigen Medienaufmarsch und Emil Steinberger, agil und vital wie eh und je, alles aus dem humoristischen Blickwinke betrachtend. Die Geschichte des Kleintheaters ist gleichzeitig ein Teil der Geschichte von Emil. Ein wichtiger und stets noch bedeutender. Bei der Durchsicht der Dokumente erinnerte sich Emil nur zu gut an Begegnungen mit Künstlern oder Behörden. Vier Stunden tauchte er im Keller ab in längst vergangene Zeiten, stöberte, sortierte, suchte – fand Kurioses und Trouvaillen. Ein grosser Teil davon bleibt nun der Nachwelt erhalten. Fein säuberlich erfasst im Stadtarchiv Luzern.

1. Apfelwein und Fond in einer Pfanne auf 1 1/2 dl einkochen. Hitze reduzieren; 2. Rahm dazugiessen, unter Rühren kurz weiter köcheln bis die Sauce sämig ist, würzen. Tranchieren: Fleisch links und rechts dem Rückgrat und den Rippen entlang von den Knochen schneiden. Fleisch in der Petersilie wenden und in ca. 2 cm dicke Medaillons schneiden. Kleine Filets ebenfalls in der Petersilie wenden. Sauce separat dazu servieren. Dazu passen: Spätzli, Rotkraut und glacierte Kastanien.

Bäuerinnen mit Rezeptideen Die Luzerner Bäuerinnen aus der Region See – Gemeinden Adligenswil, Udligenswil, Root, Gisikon, Honau, Buchrain, Ebikon, Dierikon, Meierskappel, Greppen, Vitznau und Weggis – stellen für den Rigi Anzeiger Kochideen zu feinen Rezepten zusammen. Das Rezept des Monats wird mit saisonalen und regionalen Zutaten kreiert. Infos zu den kreativen Bäuerinnen unter www.luzernerbauern.ch

RÄTSEL

RAZLI

Rigi-Zustupf Tragen Sie die Buchstaben der bezifferten Felder in richtiger Reihenfolge unten ein. Die Lösung schicken Sie bis 11. Oktober 2011 an: Redaktion Rigi Anzeiger, Preisrätsel, Postfach 546, 6037 Root oder via Internet mit dem praktischen Formular auf der Rätselseite von www.rigianzeiger.ch. Die Gewinner werden in der nächsten Ausgabe veröffentlicht. Der Gewinn wird per Post zugestellt. Als Preise gibt es einen Rigi-Zustupf zu gewinnen. 1. Preis: 50 Franken 2. Preis: 30 Franken 3. Preis: 20 Franken Lösungswort der Ausgabe vom 30. September:

AUTORITAET

Troepfli114x40:Troepfli114x40.qxd

razli@rigianzeiger.ch

21.10.2009

06:33

Seite 1

Den Rigi-Zustupf gewinnen diese Woche: 1. Josef Zemp, Ebikon (50 Franken) 2. Stefan Steck, Root (30 Franken) 3. Elsbeth Gehrig, Adligenswil (20 Franken)

Geschenke, die man Ihnen nie vergisst ! Lozärner Rägetröpfli. Ein beliebtes Kundengeschenk für Firmen aus der Region !

Luzern’s Meisterkonditorei

Wir arbeiten im Future Valley.


7. Oktober 2011