Issuu on Google+


Warst DU schon drin?!

www.hsg-rhein-nahe.de


…die Spiele gehen weiter! Und wieder steht den HSG-Handballern ein Großkampftag ins Haus. Den Auftakt hätte heute unsere „Zweite“ in ihrem dritten Punktspiel gemacht. Nach dem ersten, deutlichen Heimsieg gegen Bretzenheim folgte am vergangenen Wochenende in Nieder-Olm gleich eine ebenso deutliche Niederlage, was insbesondere dem dünnen Kader geschuldet war. Das gleiche Schicksal trifft nun den TUS Wörrstadt, der das Spiel auf Grund Spielermangels (Urlaub, Krankheit) gleich ganz abgesagt hat. Die beiden Punkte gehen daher kampflos nach Bingen. Im Anschluss spielen unsere Jungs des A-Jugend Bundesligateams gegen die TSG Münster. Auch hier folgte, nach dem tollen Auftakterfolg gegen Dutenhofen/Münchholzhausen vor heimischer Kulisse, am vergangenen Wochenende die Ernüchterung auf dem Fuß. In Gummersbach unterlag die Mannschaft von Axel Eichholtz mit 36:29. Nachdem der Trainer deutliche Worte fand, hoffen wir alle, dass sich die Spieler am heutigen Samstag auf ihre spielerischen Fähigkeiten, ihren tollen Teamgeist und ihre kämpferischen Fähigkeiten besinnen. Mit der TSG Münster kommt ein alter Bekannter ans Rhein-Nahe-Eck. Die TSG hat ebenfalls ein ausgeglichenes Punktekonto. Das Team von Konrad Bansa hat in Ferndorf zum Saisonauftakt eine deutliche Niederlage kassiert, konnte aber am vergangenen Wochenende vor heimischer Kulisse knapp gegen den Tabellenletzten TuS Griesheim gewinnen. Man darf gespannt sein, wie dieses „Derby“ ausgeht! Um 18.50 Uhr spielt dann unsere „Erste“ gegen die 2. Mannschaft der SG Saulheim. Die Mannschaft von Rainer Sommer geht nach zwei Siegen in den ersten zwei Spielen als Tabellenführer in die Partie. Nach dem befriedigenden Ergebnis im Auftaktspiel gegen Bretzenheim, wurde es am letzten Wochenende im „Auswärtsspiel“ gegen die Stadtrivalen der DJK Büdesheim versäumt, das ohnehin deutliche Ergebnis von 36:19 mit einem dicken Ausrufezeichen zu versehen. Viele gute Chancen wurden leichtfertig vergeben - den Büdesheimern wurden wiederum zu viele Chancen zugestanden. Für heute ist zu hoffen, dass die Mannschaft hochkonzentriert zu Werke geht und konsequenter im Abschluss ist. Die Saulheimer haben bisher erst eine Partie gespielt und waren gegen das Team der HSG Worms auswärts mit 38:31 unterlegen. Zu diesem Zeitpunkt hat dann bereits unsere D-Jugend I in Budenheim gespielt. Die Jungs und Mädels von Nico Eichholtz und Max Grethen haben bisher je einen Sieg und eine Niederlage zu verzeichnen und gegen die Budenheimer will die Mannschaft versuchen, den zweiten Sieg einzufahren. Am Abend spielen die 2. Damen auswärts gegen Ober-Hilbersheim. Nach dem ungefährdeten Auftaktsieg (34:6) gegen Weisenau I, darf man gespannt sein, wie sich die junge Mannschaft gegen den Absteiger aus der Kreisliga schlägt. Es wird sicherlich ein ungleich schwereres Spiel als am vergangenen Wochenende.

Am Sonntag geht es nahtlos weiter! Morgens startet die D-Jugend II zuhause gegen die JSG Saulheim/Nieder-Olm III. Das wird ein sehr schweres Spiel für die kleinen Handballer und Handballerinnen, da die JSG Saulheim noch ungeschlagen ist, während man selbst in den ersten zwei Partien deutlich unterlag. Viele Anfänger sind in unseren Reihen, die aber tapfer und aufopferungsvoll kämpfen. Das ist toll, denn das ist mal ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg … um hier unsere 1.-Herren-Trainer zu zitieren: Man kann schlecht spielen, aber nie schlecht kämpfen! Unsere „Dritte“ versucht gegen den TV Eich den ersten Saisonsieg in der A-Klasse einzufahren. Der TV Eich steht mit ausgeglichenem Punktekonto im Mittelfeld der Tabelle, während unser Team nach zwei Niederlagen zurzeit den letzten Tabellenplatz belegt. Die Damen I gehen mit dem gleichen Vorhaben – erster Sieg der Saison - in ihr Spiel gegen die Zotzenheimer. Nach dem Rücktritt von Andi Bollenbach, nach dem ersten Punktspiel, wollen die Mädels unbedingt in die Erfolgsspur finden. Die momentane Situation ist eine Herausforderung für das ganze Team. Der HSC Ingelheim, der in diesem Jahr die Federführung in der Damenspielgemeinschaft hat, ist bemüht einen neuen Trainer zu finden. Der aussichtsreichste Kandidat wird sich hoffentlich kurzfristig entscheiden, damit die Mannschaft wieder in ein ruhigeres Fahrwasser kommt. Trotz der schwierigen Ausgangssituation fährt das Team hoch motiviert nach Sprendlingen und möchte dort unbedingt zwei Punkte mitnehmen. Unser A-Jugend RPS spielt gegen den VTV Mundenheim. Beide Teams haben in ihrem ersten Punktspiel deutliche Niederlagen kassiert, so dass sie zurzeit Tabellennachbarn (9. und 10.) sind. Die B-Jugend RPS spielt auswärts in Saarlouis. Beide Teams konnten ihr erstes Punktspiel ähnlich hoch gewinnen und es bleibt abzuwarten, wer in dieser Partie als Sieger vom Platz geht – siehe auch Vorschau auf Seite 7. gez. das Redaktionsteam


Zum heutigen Spiel der Jugendbundesliga Zu ihrem zweiten Heimspiel in der Handball-Bundesliga empfängt die A-Jugend der HSG Rhein-Nahe Bingen am Samstag um 17 Uhr die TSG Münster in der Rundsporthalle. Mit den Hessen kommt ein Gegner, der den Bingern aus gemeinsamen Regionalliga-Jahren bestens bekannt ist. Deshalb gibt HSG-Trainer Axel Eichholtz auch nicht viel auf Münsters nicht ganz so gelungenen Saisonstart mit einer deutlichen 24:33-Niederlage in Ferndorf und dem hauchdünnen 22:21-Heimsieg gegen den schwächer eingeschätzten TuS Griesheim. „In beiden Spielen war ihr Nationalspieler Maximilian Kraushaar nicht dabei. Das ist ein Fass“, sagt Eichholtz über den schwer zu haltenden Halblinken, der in Bingen wieder mit von der Partie sein wird. Entsprechend hoch hängen die Punkte für die Gastgeber, die mit der Niederlage in Gummersbach einen Dämpfer erhalten haben. „Der Rest der TSG-Mannschaft sind keine Wunderspieler. Aber wenn wir in der Abwehr noch einmal so willenlos auftreten wie in Gummersbach, verlieren wir auch gegen Münster.“ Doch der Coach ist überzeugt, dass die schwache Vorstellung nur ein Ausrutscher war und am Samstag seine Spieler wieder voll bei der Sache sind. „Wir müssen Handball arbeiten. Gegen Münster geht es voll zur Sache. Da muss die Mannschaft zeigen, wo sie steht, oder besser: wo sie stehen will.“ Für Eichholtz ist die Partie also eine ganz entscheidende im Hinblick auf den weiteren Saisonverlauf. Sprich: Wenn sich die Binger in der oberen Tabellenhälfte etablieren wollen, muss gegen die TSG zuhause ein Sieg her. Und diesen Willen gilt es von der ersten Minute an mit aller Macht zu demonstrieren. Kampfgeist, Eigenmotivation und volle Konzentration auf das Spielgeschehen sind gefragt. Denn in der fast schon als Derby einzustufenden Partie werden auch die Gäste mit bekannt großem Engagement zu Werke gehen. Nur wenn die Binger diesbezüglich keine Nachteile aufweisen, werden sie mit Hilfe ihres spielerischen Vermögens die Weichen auf Sieg stellen können. Bis auf den verletzten Niklas Hartwig sind bei der HSG alle an Bord. von Dirk Waidner (Allgemeine Zeitung)

Rückblick VfL Gummersbach vs. HSG Rhein-Nahe Bingen 18.09.2011 War es der Respekt vor dem großen Namen? Oder die verspätete Ankunft in der Halle? Trainer Axel Eichholtz konnte es sich auch am nächsten Tag noch nicht erklären, was mit seinen A-Jugend-Handballern der HSG Rhein-Nahe Bingen im ersten Auswärtsspiel der Bundesliga los war. Beim VfL Gummersbach verloren die Binger mit 29:36 (14:18), was an sich noch nichts Außergewöhnliches ist. Denn die Gummersbacher stellen eine starke Mannschaft und gehören sicherlich ins Vorderfeld der West-Staffel. Doch die Art und Weise, wie die Gäste sich in die Niederlage ergaben erschreckte ihren Coach. „So habe ich die Mannschaft noch nicht gesehen. Das war nicht annähernd die Leistung, die wir in den letzten Wochen gezeigt haben. Die Jungs haben gespielt wie in Trance", vermisste Eichholtz jegliche Spielkultur und vor allem die Gegenwehr in der Defensive. „Gummersbach hat im gesamten Spiel keinen Siebenmeter erhalten. Wir haben nur dagestanden und die Gegenspieler durchgewunken." Die HSG-Spieler wirkten blockiert, schienen jedes taktische Abwehrverhalten vergessen zu haben und standen nur flach an der Sechs-Meter-Linie. Ballgewinne und die erste Welle fielen damit völlig aus. Dennoch gingen die Gäste mit Schwung nach vorne, statt die zweite oder dritte Welle sauber auszuspielen, schlossen sie aber meist zu überhastet ab. Angesichts der vielen Fehler hielt sich der Rückstand der Binger noch in Grenzen. Gummersbach setzte sich nach dem 4:4 auf 7:4 ab und kam über 9:5 zu der 18:14-Pausenführung. Allein der Blick auf die Statistik zeigt, dass hier mehr drin gewesen wäre. Denn der VfL verwertete bis dahin jede seiner freien Chancen, wohingegen die HSG fünfmal unbedrängt am gegnerischen Torwart gescheitert war. Nach einer wenig dezenten Pausenansprache kamen die Gäste etwas konzentrierter aus der Kabine zurück. In ihren stärksten zehn Minuten verkürzten sie zunächst auf 16:18 und blieben dann bis zum 19:21 auf zwei Tore dran. Aber selbst in dieser Phase sah Eichholtz nicht die Mannschaft, die sich so souverän den Weg in die Bundesliga geebnet hatte. „Kein Spieler hat gezeigt, was er drauf hat. Das war unterirdisch und wir haben zurecht verloren." Das kleine Zwischenhoch war dann auch schnell wieder beendet und die Gastgeber bestimmten bis zum Ende das Geschehen. So wenig Bundesliga tauglich wie der Auftritt seiner Mannschaft war für Eichholtz auch das Ambiente in der altehrwürdigen Eugen-Haas-Halle. „Es gab keinen Hallensprecher, nichts zu essen, nichts zu trinken. Das war traurig. Von den nicht mal 50 Zuschauern waren die meisten noch von uns mitgekommen." HSG: Schappert, Kaufmann, Priesters - Jo. Nicolai (1), M. Grethen (5), Hemmes (5), Bettin (12/7), Helf (2), Schieke, T. Schmitt (1), Schunath, Diehl, Lippert (1). Quelle: Dirk Waidner, Allgemeine Zeitung Bingen - 20.09.2011


Am Sonntag, 02. Oktober, geht es für unsere A-Jugend Bundesliga Mannschaft zur HSG Völklingen. Spielort: Hermann-Neuberger Sporthalle in 66333 Völklingen

Abfahrt ist am Busparkplatz der Rochus-Realschule in Bingen um 11:30 Uhr. Fahrpreis Person beträgt 10 Euro. Anpfiff in Völklingen ist um 16:00 Uhr.

Anmeldung bitte unter:

Sollten nicht genügend Anmeldungen erfolgen, behalten wir uns vor Kleinbusse einzusetzen oder die Organisation durch den Förderkreis nicht vorzunehmen.

Warst DU schon drin?!

www.hsg-rhein-nahe.de


SPIELTAG in der Rheinhessenliga (auszugsweise) Zum heutigen Spiel unserer 1. Herren Mannschaft Das erste Gipfeltreffen zweier Meisterschaftsanwärter steht in der Handball-Rheinhessenliga auf dem Programm. Die HSG Zotzenheim/St. Johann/Sprendlingen empfängt am Sonntag um 16 Uhr die Sportfreunde Budenheim in der Sprendlinger IGS, wo die Gäste mehr Gegenwehr als bei ihren beiden leicht gewonnenen Auftaktspielen erwarten dürfen. Den Druck, nach drei Vize-Meisterschaften jetzt endgültig aufsteigen zu müssen, weisen die Zotzenheimer aber weit von sich. „Wir sind in diesem Jahr nicht der Favorit. Budenheim ist nach seinen Leistungen in der Oberliga deutlich höher einzuschätzen“, sieht HSG-Trainer Frank Herbert sein Team in der Außenseiterrolle. Den Ehrgeiz, sich im Spitzenspiel teuer zu verkaufen, haben die Gastgeber aber allemal. Am freien Wochenende bereiteten sie sich mit einem Trainingsspiel beim hessischen Landesligisten Pfungstadt vor, wo Herbert mit dem 31:30-Erfolg eine deutliche Steigerung gegenüber der Auftaktpartie in Osthofen ausmachte. Wenn die Abwehrleistung stimmt und die Budenheimer es zulassen, werden die Zotzenheimer auch diesmal ihre Siegchance suchen. „Budenheim spielt viel in Kleingruppen, das müssen wir in der Abwehr lösen. Wir müssen als Einheit funktionieren und das Spiel schnell machen“, fordert Herbert, der große Bedeutung auch den Torhüterleistungen zuordnet. „Das Torwart-Duell hat in den Spitzenspielen oft den Ausschlag gegeben. Budenheim hat mit Michael Smedla einen starken Mann zwischen den Pfosten. Mal sehen, ob unsere beiden da mithalten können.“ So sehen die Gastgeber zwar entspannt dem Spiel entgegen, Herbert würde aber dennoch gerne sehen, dass seine Leistungsträger an ihre Grenzen gehen und den Sportfreunden alles abverlangen. „Bei uns sind einige Leute dabei, die den Anspruch haben, vorne mitzuspielen. Das müssen sie in solchen Spielen dann auch einmal beweisen.“ Zwei souveräne Auftaktsiege wie die Budenheimer kann auch die HSG Rhein-Nahe Bingen vorweisen, die am Samstag um 18.50 Uhr die SG Saulheim II in der Rundsporthalle erwartet. In der bislang gezeigten Verfassung sollten die Gastgeber dabei nicht viel anbrennen lassen und die Punkte sicher einfahren. Zu unterschätzen sind die Gäste aber nicht, wie sie in ihrem ersten Auftritt in Worms zeigten. Als die Wormser die Zügel locker ließen, kam die SG heran und machte das Spiel noch einmal spannend. So weit soll es in Bingen nicht kommen. von Dirk Waidner (Allgemeine Zeitung)

SPIELTAG in der Verbandsliga (auszugsweise) Zum heutigen Spiel unserer 2. Herren Mannschaft Nach. zwei Spieltagen führen vier Mannschaften mit jeweils 4:0 Punkten die Tabelle der Handball-Verbandsliga an. Eine davon ist der HSC Ingelheim. Eine andere der SSV Meisenheim, bei dem die Ingelheimer am Samstagabend um 19.30 Uhr zu Gast sind. Im Gegensatz zum HSC spielten die Meisenheimer in der letzten Saison eine grottenschlechte Rückrunde. Mit einem Trainerwechsel und der Reaktivierung einiger Routiniers scheint der SSV aber auf dem Weg zurück zu alter Stärke zu sein. Mit dem Auftaktsieg gegen den TV Nieder-Olm II unterstrichen die Glanstädter jedenfalls ihre Ambitionen, in der Liga wieder vorne mitzumischen. Die Ingelheimer müssen sich also auf harten Widerstand einstellen, gegen den das mit der Erfolgsserie gewonnene Selbstbewusstsein allein nicht ausreicht. Aber wenn auch die spielerische Leistung wieder stimmt, können die kampfstarken Gäste sicher mithalten und den Gastgebern einen spannenden Schlagabtausch um die Punkte liefern. Ein Heimspiel bestreitet die HSG Rhein-Nahe Bingen II, die am Samstag um 15 Uhr die TuS Wörrstadt in der Rundsporthalle erwartet. Nach der Niederlage in Nieder-Olm machte sich bei HSG-Spielertrainer Christian Grethen die Erkenntnis breit: „Mit dem dünnen Kader vom letzten Wochenende reicht es nicht für ganz oben.“ Von der Qualität her hätte das HSG-Team aber das Zeug dazu, was die starke erste Halbzeit zeigte. Damit die Luft für 60 Minuten reicht, werden Wechselmöglichkeiten gebraucht, die beim Heimspiel vorhanden sein könnten. Denn die A2 spielt erst sonntags, weshalb die Gastgeber ihren Kader mit Jugendspielern auffüllen können. Gegen die mit zwei klaren Niederlagen gestarteten Wörrstädter sollte das zu einem sicheren Sieg reichen. von Dirk Waidner (Allgemeine Zeitung)


Jugend RPS Oberliga Vorschau auf den 25. September 2011 AJm PRS: Zum zweiten Spieltag der Oberliga RPS empfangen die A-Jugend-Handballer der HSG Rhein-Nahe Bingen am Sonntag um 13 Uhr die VTV Mundenheim in der Rundsporthalle. Nach der Auftaktniederlage in Zweibrücken will sich die Binger A2 diesmal besser verkaufen und dem Gegner einen harten Kampf liefern. Die Mundenheimer Mannschaft setzt sich zum großen Teil aus ehemaligen Spielern der TSG Friesenheim zusammen, die den Bingern bereits bestens bekannt sind. Dennoch kamen auch die VTV nicht gut in die Saison. Zum Auftakt verloren sie zuhause mit 30:41 gegen die TSG Haßloch, die allerdings auch zum engeren Favoritenkreis auf den Titel zu zählen ist. An Haßloch hatten die Mundenheimer zuvor auch zwei starke Außenspieler abgeben müssen, weshalb die eignen Ambitionen etwas herunterschraubt werden mussten. Für die Binger gilt es vor allem, die Konzentrationsschwächen der Vorwoche abzustellen und so die Zahl der technischen Fehler zu reduzieren. Wenn sie es dann noch schaffen, in der Abwehr körperlich robust aufzutreten und im Angriff das entsprechende Durchsetzungsvermögen entwickeln, ist vielleicht das erste Erfolgserlebnis drin. BJm PRS: Auf Reisen geht die Binger B-Jugend, die am Sonntag um 14.30 Uhr zum Auswärtsspiel bei der HG Saarlouis antritt. Entgegengesetzt zum Spiel der A2 treten hier zwei Mannschaften gegeneinander an, die am ersten Spieltag mit hohen Siegen glänzten. Während die HSG zuhause gegen Irmenach mit 34:22 gewann, holte Saarlouis in Mülheim mit 34:25 die Punkte. Dabei tat sich vor allem Niklas Eberhard hervor, der auch von einer Manndeckung nicht zu bremsen war und 13 Tore erzielte. Seine Kreise einzudämmen wird eine der vordringlichsten Aufgaben der HSG-Abwehr sein. Damit das gelingt, fordert das Trainerteam Thomas Klug und Marcel Trierweiler aggressiveres Heraustreten und aktives Bekämpfen der Gegenspieler. „Wir dürfen uns nicht zu sehr nach hinten drängen lassen. Speziell bei schnellen Gegenangriffen sind wir oft bis auf sechs Meter zurückgelaufen und dann nicht mehr rechtzeitig herausgekommen, wenn der Rückraum mit Dampf ankam“, analysiert Trierweiler das letzte Match. Vorne wollen die Binger strukturiert spielen und möglichst von allen Positionen Torgefahr ausstrahlen. Zuvor ist aber zunächst einmal das Gegenstoßspiel aus der Abwehr heraus gefragt, mit dem die Gastgeber permanent unter Druck gesetzt werden sollen. „So wollen wir unsere gut besetzte Bank und die konditionelle Stärke der Mannschaft zum Tragen bringen“, hofft Trierweiler, den Gegner ermüden zu können. „Wenn wir das alles umsetzen und mit einer guten Einstellung ins Spiel gehen, können wir zwei Punkte mitnehmen.“ von Dirk Waidner (Allgemeine Zeitung)

Unsere nächsten Spiele in der Übersicht 01.10.2011 OL/BJM

15.00 Uhr HSG Rhein-Nahe Bingen

-

TV Bitburg

Rundsporthalle Bingen

VLM

16:40 Uhr HSG Rhein-Nahe Bingen II

-

SF Budenheim II

Rundsporthalle Bingen

18.09.2011 JBL-W-

16:00 Uhr HSG Völklingen

-

HSG Rhein-Nahe Bingen

Hermann-Neuberger Sporthalle

OL/AJM

17:00 Uhr HSG Fraulautern/Überherrn

-

HSG Rhein-Nahe Bingen

Adolf-Collet-Halle


erstellt von Axel Eichholtz Freundes- und FĂśrderkreis des Handballs & des Sports e.V. KirchstraĂ&#x;e 14 in 55411 Bingen- Kempten


2. Spieltag