Issuu on Google+

INFO

RETICA

B>I6G7:>I:GO:>IJC< 9:G G=tI>H8=:C 76=C E : G > D 9 > 8D  9 : A A 6  ; : G G DK > 6  G :I > 86 E : G > D 9 > 86  96  A 6  K > 6 ; > : G  G :I > 86

C G # '$ ? J C >  ' % % ,


In dieser Ausgabe IR 02/2007

Editorial/Editoriale............................................................................................................................... 3 Die Stimme der Geschäftsleitung........................................................................................................ 4 La Voce della Direzione....................................................................................................................... 5 Ergebnis 2006...................................................................................................................................... 6 Flottenbeschaffung.............................................................................................................................. 8 Kundeninformationssystem............................................................................................................... 13 Grande Festa in Tirano....................................................................................................................... 15 Stallinger Swiss Timber..................................................................................................................... 18 Doppelspur Untervaz......................................................................................................................... 20 Zweigleisige Führung Chur – Arosabahn............................................................................................. 22 Instandsetzung Lochtobelviadukt...................................................................................................... 24 Sanierung Val Ota-Tunnel.................................................................................................................. 27 Bachdurchlass Val Mulin.................................................................................................................... 28 login-Team......................................................................................................................................... 29 login – Kommunikation..................................................................................................................... 30 IT-News.............................................................................................................................................. 31 Die Medienbahn................................................................................................................................. 32 Damals, vor 30 Jahren....................................................................................................................... 33 Holzverzuckerungs AG Teil II ............................................................................................................. 34 Gründung Trägerverein UNESCO ....................................................................................................... 37 Grossauftrag Drittmarkt..................................................................................................................... 38 Unsere Partner: J. Müller AG.............................................................................................................. 39 Vorstellung Region Chur / Surselva..................................................................................................... 41 Weiterbildung Zugpersonal................................................................................................................ 43 Workshop im Engadin....................................................................................................................... 44 Arbeitssicherheit................................................................................................................................ 45 Neues in Kürze................................................................................................................................... 46 historic RhB 2006.............................................................................................................................. 51 Generalversammlung Club 1889........................................................................................................ 52 Reise in die neue Heimat.................................................................................................................. 53 Personalchronik vom 2. März bis 1. Juni 2007.................................................................................. 54 RhB In-Team....................................................................................................................................... 57 Spontan............................................................................................................................................. 58

Herausgeber:

Geschäftsleitung der Rhätischen Bahn, 7002 Chur

Redaktion:

Peider Härtli (hä), p.haertli@rhb.ch Sandra Beeli (be), s.beeli@rhb.ch Walter Frei (Fr), w.frei@rhb.ch

Frontbild:

Trenino Rosso / Stallinger Express Bild: Peter Donatsch

NächsterRedaktionsschluss:

13. August 2007

Auflage:

3’100 Exemplare, 4-farbig

Abonnement:

Inland CHF 50.–/Ausland CHF 60.–

© by RhB:

Weiterverwendung und Nachdruck erwünscht, jedoch nur unter Quellenangabe

Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier


EDITORIAL / EDITORIALE 3

Es tut sich was …

Sta accadendo qualcosa …

Beschaffung von 15 Triebzügen, netzweite Installation des Kundeninformationssystems KIS und Bestellung von modernen Billettautomaten, Inbetriebnahme Doppelspur Untervaz, Sanierung Val Ota Tunnel, Einführung des zweigleisigen Gleisabschnitts an der Engadinstrasse in Chur, Eröffnung der neuen Bahnhofanlage in Tirano mit Lancierung des Trenino Rosso, Grossauftrag für die RhB-Werkstätten in Landquart, Aufnahme der Holztransporte bei Stallinger Swiss Timber …

Acquisto di 15 elettrotreni, installazione del sistema di informazione della clientela su tutta la rete e ordinazione di distributori automatici di biglietti, messa in esercizio del doppio binario a Untervaz, risanamento del tunnel Val Ota, introduzione del tratto a due binari sulla Engadinerstrasse a Coira, inaugurazione della nuova stazione di Tirano con il lancio del Trenino Rosso, grossi ordinativi per le officine della FR di Landquart, assunzione del trasporto di legname per la Stallinger Swiss Timber…

Liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter, die erwähnten Aktivitäten haben Sie allenfalls selber «hautnah» am Arbeitsplatz, aus Distanz über interne Kommunikationskanäle oder aus den Medien erlebt – auf jeden Fall finden Sie entsprechende Beiträge in der vorliegenden InfoRetica. So oder so, es sind deutliche Signale, dass die RhB die grossen zukünftigen Herausforderungen gezielt und professionell anpackt – es tut sich was bei der RhB! Dabei hat unsere Bahn schon immer die Zeichen der Zeit erkannt und ihre Hausaufgaben gemacht, damit sie ihren Kunden stets gut gerüstet eine optimale Dienstleistung bieten kann und damit sie ihre Rolle als zuverlässige Partnerin bei den Feriengästen, Pendlern und Güterkunden untermauern kann. Und vielleicht sind Sie, liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter auch direkt oder indirekt betroffen von der Prozessoptimierung im Rahmen der Strategie «Offensive 2012», welche netzweit auch Arbeitsplätze neu definiert, bzw. den möglichst effizienten Einsatz der Arbeitsressourcen vorsieht. Die Umsetzung dieser Strategie ist für viele Beteiligte auch mit Veränderungen verbunden und erfordert grosse Flexibilität. Veränderungen lösen verständlicherweise auch Verunsicherungen, möglicherweise gar Ängste aus – sie bedeuten aber auch eine grosse Chance und die Gewissheit, zum zukünftigen «Team RhB» zu gehören und damit die Zukunft unserer Bahn gemeinsam gestalten zu dürfen. Wir hoffen, dass auch Sie unter den vielfältigen Themen in der vorliegenden InfoRetica spannende und interessante Beiträge finden und wünschen viel Lesespass!

Gentili collaboratrici, stimati collaboratori, tutto quanto elencato sopra lo avete certamente sperimentato «da vicino» al posto di lavoro, da una certa distanza tramite i canali interni di comunicazione oppure dai media. Ad ogni modo, nella presente edizione di InfoRetica trovate ampi articoli al riguardo. Comunque sia, si tratta di segnali inequivocabili a dimostrazione che la FR affronta di petto e con grande professionalità le sfide future... come dire che da noi sta accadendo qualcosa! Mi preme tuttavia sottolineare che la nostra ferrovia ha sempre fatto il necessario per rimanere al passo coi tempi, poter offrire alla propria clientela un servizio ottimale e consolidare il proprio ruolo di partner affidabile per vacanzieri, turisti, pendolari e clienti del traffico merci. E magari anche voi, care collaboratrici e stimati collaboratori, siete direttamente interessati dall’ottimizzazione dei processi nel quadro della strategia «Offensiva 2012», che prevede anche la ridefinizione – su tutta la rete - degli attuali posti di lavoro, e l’impiego possibilmente efficiente delle risorse umane a disposizione. Per i diretti interessati l’attuazione di questa strategia comporta anche dei cambiamenti e richiede grande flessibilità. I mutamenti sono spesso comprensibile fonte di incertezze, magari anche di timori, ma rappresentano anche un’enorme opportunità e la consapevolezza di appartenere al «team FR» del futuro, compatto e pronto a disegnare i destini del domani per la nostra ferrovia. Con l’augurio che tra gli innumerevoli e variegati articoli della presente edizione di InfoRetica possiate trovare interessanti spunti di lettura!

IR 02/2007

Peider Härtli. (Foto: Tibert Keller)


DIE STIMME DER GESCHÄFTSLEITUNG Wandeln zum Erfolg Zur nachhaltigen Zukunftssicherung hat die RhB mit der Strategie 2012 klare Ziele formuliert, die unweigerlich auch einen Wandlungsprozess in Gang gesetzt haben. Die Wandlungsbereitschaft und -fähigkeit einer Unternehmung und ihrer Mitarbeitenden stellen dabei einen wesentlichen Faktor dar, um am Markt erfolgreich bestehen und die Zukunft nachhaltig sichern zu können.

Johann Georg Bühler.

Freuen wir uns Die Veränderungen in unserer Gesellschaft vollziehen sich mit zunehmender Geschwindigkeit und Komplexität. Neue Technologien und eine grössere Informationsdichte beschleunigen den Wandel zusätzlich. Dies birgt aber auch die Gefahr in sich, dass Einzelne diesem Tempo äusserst schwer folgen können. In diesem Spannungsfeld zwischen notwendiger Veränderung und richtiger Geschwindigkeit befindet sich auch die RhB. Um den Erfolg der Veränderungsprozesse und ihre Umsetzung gewährleisten zu können, ist es wichtig, erreichte Etappenziele zu kommunizieren und sich darüber zu freuen. Die RhB ist heute gut unterwegs auf dem Weg, die formulierten Ziele zu erreichen und somit die Zukunft der nächsten Jahre zu sichern. Das Umsetzungsprogramm der Dualstrategie – Erträge steigern, Kosten senken – ist angelaufen und es zeigen sich bereits erfreuliche Resultate. Bei den Ertragszielen im Reiseverkehr und Autoverlad befinden wir uns auf Kurs. Im Güterverkehr konnte der negative Trend der letzten Jahre gebrochen werden. Im Drittmarktgeschäft Rollmaterial hat die RhB interessante Montageaufträge für Neufahrzeugen erhalten. Es ist der RhB gelungen, sich in diesem Markt gut zu positionieren, nicht zuletzt dank der Fachkompetenz unserer Mitarbeitenden und den vorhandenen Werkstatt-Infrastrukturanlagen. Investitionen für unsere Kunden Die RhB konnte in den letzten Jahren beachtliche Mittel in die notwendige Substanzerhaltung der Infrastrukturanlagen investieren. Weitere Grossprojekte (Neu- und Umbauten) sind für die Realisierung freigegeben. Um den wichtigen Markt- und Kundenbedürfnissen Rechnung zu tragen, werden bereits im

4

IR 02/2007

4. Quartal dieses Jahres die ersten Kundeninformationssysteme und Billettautomaten auf unserem Netz installiert. Neue Triebzüge – noch stärker am Markt Der Verwaltungsrat hat im Mai 2007 das von der Geschäftsleitung beantragte Flottenkonzept genehmigt und bereits die Beschaffung von insgesamt 15 Zweispannungstriebzügen (1. Etappe) für den Einsatz der Berninalinie und auf dem Stammnetz freigegeben. Über die Auslösung der Beschaffung von 5 Vorortstriebzügen (2. Etappe des Flottenkonzepts) wird er bis Ende Jahr entscheiden. Die Investitionssumme für beide Etappen betragen rund 200 Mio. Franken. Wie bei den Infrastrukturanlagen geht es beim Rollmaterial in erster Linie um die Substanzerhaltung und Verjüngung der bestehenden Fahrzeugflotte und damit verbunden, um eine klare Markt- und Kundenausrichtung. Die heutigen Bedürfnisse unserer Fahrgäste werden mit neuem, modernem Rollmaterial – das behindertengerecht, klimatisiert und mit modernen Informationseinrichtungen ausgestattet ist – auf einem hohen Standard erfüllt. Der Fahrgast, der von ausserhalb des Kantons mit dem Zug anreist, spürt somit keinen Komfortunterschied mehr. Er kann das Erlebnis Zug fahren bei der RhB «in vollen Zügen» geniessen. Der Verwaltungsrat, Kanton und Bund haben mit der Genehmigung des Flottenkonzepts Mut und Weitsicht bewiesen und zeigen somit klar auf, in welche Richtung die RhB fahren wird. Liebe Mitarbeitende Die Früchte dieser enormen Investitionen und der angestossenen Veränderungen werden wir erst in ein paar Jahren ernten. Machen wir uns gemeinsam auf den Weg und wandeln wir uns, damit wir fit werden für die Zukunft. Ich wünsche allen eine spannende und interessante Tätigkeit. Freuen wir uns bereits heute auf die Inbetriebsetzung des ersten Triebzuges auf dem RhB-Netz.


LA VOCE DELLA DIREZIONE 5

Cambiare per eccellere Per garantire un futuro sostenibile, con la Strategia 2012 la FR ha formulato precisi obiettivi, che hanno giocoforza avviato un processo di trasformazione. La capacità e disponibilità al cambiamento di un’azienda e del suo organico sono infatti fattori di cruciale importanza per imporsi sul mercato e assicurarsi un avvenire. In alto i calici La nostra società sta vivendo mutamenti sempre più rapidi e complessi. Le nuove tecnologie e la densità delle informazioni accelerano ulteriormente il vorticoso ritmo della nostra esistenza, generando il rischio di escludere coloro che faticano a tenere il passo. Una situazione antitetica, tra la necessità del cambiamento e la sua giusta velocità, che non risparmia neppure la FR. Per garantire il successo dei processi di trasformazione e della loro attuazione è importante comunicare le tappe raggiunte, e brindare al raggiungimento degli obiettivi parziali. La FR è sulla buona strada e s’incammina sicura verso il conseguimento degli obiettivi prefissi, salvaguardando così la propria ragion d’essere per gli anni a venire. Il programma di attuazione della Strategia duale – incrementare i proventi e ridurre i costi – è in atto e sta già dando i primi frutti. Per quanto riguarda gli utili del trasporto passeggeri e dei treni navetta tutto procede come previsto. Nel traffico merci assistiamo ad una rallegrante inversione di tendenza, che ha posto fine al trend negativo degli scorsi anni. Nel comparto Materiale rotabile affari con terzi la FR ha ottenuto importanti commesse di assemblaggio di nuovi convogli. La FR ha saputo ancorare il suo posizionamento in questo mercato, forte delle competenze professionali dei suoi collaboratori e dell’infrastruttura tecnica a disposizione. Investimenti per la nostra clientela Negli ultimi anni la FR ha investito mezzi ingenti nei necessari lavori di manutenzione della propria infrastruttura. Nuovi progetti di grande portata (nuove costruzioni e risanamenti) sono stati approvati e sono in procinto di essere realizzati. Al fine di rispondere in maniera ottimale alle esigenze del mercato e della clientela, già nel

4° trimestre dell’anno in corso provvederemo ad installare nella nostra rete i primi sistemi di informazione della clientela e i primi distributori automatici di banconote. Ma non è tutto! Nuovi elettrotreni per emergere sul mercato Nel maggio di quest’anno il Consiglio di amministrazione ha approvato il Concetto della flotta sottopostogli dalla Direzione generale, e disposto l’acquisto di 15 elettrotreni a bicorrente (1° tappa) da impiegare sulla linea del Bernina e sulla rete di base. Entro fine anno verrà deliberato in merito all’acquisto di 5 elettrotreni di periferia (2° tappa del Concetto della flotta). L’investimento per ambedue le tappe si aggira sui 200 mio. di franchi. Come per gli impianti e le infrastrutture, anche nel caso del materiale rotabile si tratta in primo luogo di mantenere e ringiovanire i veicoli in dotazione, e di pari passo indirizzare risolutamente l’azienda verso il mercato e la clientela. Le esigenze attualmente espresse dai nostri passeggeri vengono soddisfatte ad alto livello grazie a un materiale rotabile moderno e di nuova concezione, assolutamente adatto ai portatori di handicap, climatizzato e dotato di moderni impianti di informazione della clientela. Quanto al comfort, quindi, il cliente che arriva in treno da fuori cantone non percepisce più nessuna differenza e può abbandonarsi completamente all’esperienza di un viaggio a bordo della FR. Con l’approvazione del Concetto della flotta il Consiglio di amministrazione, il Cantone e la Confederazione hanno dato prova di coraggio e lungimiranza, mostrando altresì in modo inequivocabile la direzione scelta dalla FR. Cari collaboratori Soltanto fra un paio d’anni potremo cogliere i frutti di questi enormi investimenti e dei cambiamenti che abbiamo avviato. Incamminiamoci assieme e affrontiamo il mutamento per essere pronti ad eccellere in futuro. A tutti auguro un’attività stimolante e interessante. Brindiamo sin d’ora alla messa in esercizio del primo elettrotreno sulla rete della FR. Vostro Johann Georg Bühler

IR 02/2007


ERGEBNIS 2006 6

Von Silvio Briccola / Peider Härtli

Erfolgsrechnung

«

Die RhB erzielte im Jahr 2006 einen Gewinn von CHF 722 000. Damit wurde das Ergebnis des letzten Jahres leicht unterschritten. Mit dem Überschuss konnte die Ergebnisausgleichsreserve wiederum geäufnet werden. Sie erreicht einen neuen Höchststand von CHF 5,6 Mio.

Das Geschäftsergebnis 2006 bedeutet eine wichtige Motivationsspritze für die eingeleitete Wachstumsstrategie im Rahmen der «Offensive 2012.

»

Der Gesamtertrag im Personenreiseverkehr übertraf sowohl das Budget (+ 4,7 %) als auch das Vorjahresergebnis (+ 6,4 %) sehr deutlich. Es wurde somit insgesamt ein neues Rekordergebnis erreicht. Im Einzelreiseverkehr fielen die Erträge leicht über dem Budget aus (gegenüber Vorjahr + 2,7 %). Im Vergleich zu 2005 wirkten sich primär die Erträge Glacier- und Bernina Express positiv aus (dank guten Frequenzen und erhöhten Zuschlägen). Im Gruppenreiseverkehr wurden das Budget 2006 und das Vorjahr sehr deutlich übertroffen (+ 5,4 % resp. + 13,8 %). Massgebend für dieses erfreuliche Resultat war das neue und erweiterte Angebot an neuen Expresszügen, die gut vom Markt aufgenommen worden sind.

Reiseverkehr

IR 02/2007

bzw. dem Vorjahr. Die stärksten Zunahmen entstanden in der Schweiz bei den Generalabonnementen (+ 9,2 %), den Bündner Generalabonnementen (+ 12,1 %) und den Halbtax-Abonnementen (+ 3,5 %), im internationalen Verkehr (+ 38,9 %) dank besserem Verteilschlüssel und generellem Zuwachs der Verkäufe beim Swiss Pass. Bei den Autotransporten konnten die Budgetund Vorjahreswerte deutlich übertroffen werden. Beim Autoverlad Vereina wurden erstmals mehr als 406 000 Fahrzeuge befördert und somit konnte wieder eine neue Rekordmarke gesetzt werden. Der Güterverkehr schloss mit knapp CHF 17,0 Mio. um 2,8 % über dem Budget 2006 ab. Das Vorjahresergebnis konnte somit markant übertroffen werden (+ 6,9 %). Die Abgeltungserträge basierten auf folgenden mit dem Kanton und dem Bund für 2006 ausgehandelten Abgeltungsvereinbarungen im Bereich Infrastruktur (CHF 64,1 Mio.), Verkehr (CHF 53,3 Mio.) und Autoverlad Vereina (CHF 1,1 Mio.). Der Personalbestand 2006 lag mit Total 1442 PJ um 9 Personenjahre (PJ) unter dem Budget. Das ständige Personal (1329 PJ) fiel genau wie budgetiert aus. Im Hinblick auf die notwendige Verstärkung der Vermarktungsaktivitäten wurde der Personalbestand des Bereichs Marketing auf 17 PJ erhöht. Die laufenden Unterhaltskosten reduzierten sich insgesamt um CHF 0,9 Mio. Beim Rollmaterial lagen die Kosten im Bereich des Vorjahres, jedoch über den Erwartungen. Bei den Infrastrukturanlagen führte die Konzentration der Ressourcen auf die vielen Investitionsprojekte zu Verschiebungen im Unterhalt.

Bei den Abonnementen sowie Pauschalfahrausweisen lag der Ertrag mit 8,4 % bzw. 7,1 % ebenfalls sehr deutlich über dem Budget

Die übrigen wichtigsten Abweichungen im Betriebsaufwand entstanden wie folgt: ♦ Allgemeiner Aufwand Verkauf (CHF + 0,8 Mio. für Werbung, Verkaufsförderung, Kommunikation, Provisionen). ♦ Allgemeiner Aufwand Verwaltung (CHF 2,1 Mio. für Strategie und Unternehmensentwicklung; CHF + 0,3 Mio. für Drucksachen und Vervielfältigungen)


7

♦ Versicherungskosten (CHF + 1,0 Mio. für Rückstellung für Rollmaterialschäden; CHF - 0,4 Mio. dank Optimierung der Versicherungspolicen). ♦ Betriebsleistungen SBB (CHF - 0,4 Mio. dank Einsparungen Betriebsführung Chur/Landquart; CHF - 0,7 Mio. dank Einsparungen Unterhalt sowie zeitliche Abgrenzungen von Kosten; CHF + 0,2 Mio. Mehrkosten Rangierleistungen Chur). ♦ Energiekosten (CHF + 1,9 Mio. Traktionsenergie, Brenn-/Treibstoffe). Die Abschreibungen erreichten einen neuen Höchststand von CHF 57,5 Mio.: ♦ Für 2006 erhöhten sich die Abschreibungen Infrastruktur um CHF 1,7 Mio. im Vergleich zum Vorjahr (Substanzerhaltungseffekt). ♦ Im Bereich Rollmaterial mussten die Abschreibungssätze praktisch durchgehend erhöht werden. Diese waren bisher viel zu tief angesetzt. Im Vergleich zum Vorjahr resultierte eine Abweichung von CHF 7,2 Mio. Darin enthalten ist auch der Abschreibungsanteil von CHF 2,1 Mio. für die mittels Finanzierungsleasinggeschäfte im Mai 2006 in Betrieb genommenen Glacier- und Bernina Express-Wagen (Verbuchung als «kaufähnlicher Vorgang»).

Güterverkehr

Überleitung von Jahr 2005 zu Ist 2006

Bilanz Die Bilanzsumme erreichte im Berichtsjahr CHF 1,37 Mrd. (+ CHF 72,2 Mio. bzw. + 5.6 % gegenüber Vorjahr). Dies begründet sich primär durch die Zunahme in der Position Sachanlagen.

Investitionen Der Mittelbedarf von CHF 176,6 Mio. ist höher als im Vorjahr ausgefallen (+ CHF 60,1 Mio.). Im Vergleich zum Budget resultierte eine Abweichung von + CHF 47,1 Mio.; diese erklärt sich hauptsächlich durch die Neubeschaffung von 20 Panoramawagen und 2 Servicewagen. Die notwendige Finanzierung der Investitionen 2006 ist sichergestellt worden durch: Bund/ Kanton (CHF 79,7 Mio.), Kapitalmarkt/Leasing (CHF 44,7 Mio.) Eigenmittel RhB/Dritte (CHF 52,2 Mio.) Gegenüber 2005 ist der Eigenmitteleinsatz stabil und an der Grenze der momentanen

Möglichkeiten geblieben. Die Beiträge von Dritten, bezogen auf den bearbeiteten Projekten des Berichtsjahres, sind wie erwartet ausgefallen. Bund und Kanton steuerten über Investitionskredite total CHF 79,7 Mio. bei (+ CHF 10,3 Mio. im Vergleich zum Budget und + CHF 1,2 Mio. im Vergleich zum Vorjahr). Bei der Infrastruktur wurden die Mittel hauptsächlich für folgende Projekte verwendet: Oberbauerneuerung (CHF 15,0 Mio.), Sanierung von Tunnels und Galerien (CHF 7,7 Mio.), Sanierung von Brücken und Viadukten (CHF 8,7 Mio.), Erneuerungen von Stationsanlagen (CHF 50,8 Mio.), Fernmelde- und Sicherungsanlagen (CHF 8,9 Mio.).

IR 02/2007


ETAPPIERTES FLOTTENKONZEPT 8

Von Johann Georg Bühler und Daniel Ritler Seit dem letzten Bericht in der InfoRetica 03/2006 wurde das Flottenkonzept der RhB eingehend geprüft und weiter entwickelt. Ganz nach dem Motto

«

»

Die Zukunft wird so aussehen, wie wir sie gestalten.

IR 02/2007

Weiterentwicklung des Betriebs- und Flottenkonzepts Im Rahmen der Ausschreibung der 15 Zweispannungstriebzüge für das Stammnetz und die Berninalinie offerierte die Firma Stadler Bussnang AG ein Grundangebot, welche zusätzlich zu den Vorgaben der RhB wesentlich stärker motorisiert ist. Dies eröffnet die Chance, auf Vorspanndienste auf der Berninalinie und Chur-Arosalinie gänzlich zu verzichten und die neuen Triebzüge bei Bedarf auch zur Führung schwerer Personenzüge auf den übrigen Strecken der RhB einzusetzen. Dadurch sind die Betriebskosten substantiell tiefer. Bei genügender Stückzahl können die Triebzüge auf diese Weise in wenigen Jahren das Rückgrat einer erneuerten, den heutigen Marktbedürfnissen entsprechenden Flotte im Personenverkehr der RhB bilden. Nach wie vor ist der Fokus der Weiterentwicklung des Flottenkonzepts auf die dringend notwendigen Ersatzbeschaffungen des überalterten Rollmaterials gerichtet. Die Weiterentwicklung basiert auf der vom Verwaltungsrat genehmigten Dualstrategie und ist ein wichtiger Pfeiler zur Erreichung der im Mittelfristplan abgebildeten ambitiösen Ertragsziele.

Erste Präsentation des neuen Triebzuges anlässlich der Medienorientierung vom 30. Mai 2007. v.l.n.r.: Johann Georg Bühler, Stefan Engler, Hans-Jürg Spillmann, Erwin Rutishauser und Peter Spuhler.

ist das Flottenkonzept der veränderten Situation angepasst worden. Was hat sich an der ursprünglichen Ausgangslage vor einem Jahr verändert? Es sind zwei Punkte, welche sich seit der Ausschreibung der RhB vor einem Jahr geändert haben. Zum einen wird auf die Beschaffung des ausgeschriebenen Multifunktionswagens verzichtet und zum anderen besitzt der von der Industrie angebotene Triebzug über eine wesentlich höhere Traktionsleistung als spezifiziert wurde.

Verzicht auf die Beschaffung von Multifunktionswagen Die Vorschläge der Anbieter zeigten auf, dass die vielfältigen Aufgabenstellungen an einen Multifunktionswagen bei den eingeschränkten Platzverhältnissen der Meterspurfahrzeuge nicht einfach zu lösen sind. Die eingegangenen Offerten vermochten die vielfältigen Bedürfnisse nur in eingeschränktem Mass abzudecken. Die offerierten Wagen liegen zudem über den erwarteten Preisvorstellungen der RhB.

Charakterisierung des weiter entwickelten Flottenkonzepts Basis der künftigen Flotte im Personenverkehr bilden drei- bis fünfteilige, klimatisierte und behindertengerechte Triebzüge mit hoher Antriebsleistung, deren Sitzplatzkapazität sich durch Verstärkungsmodule aus vorhandenem Rollmaterial der schwankenden Nachfrage anpassen lässt. Die Triebzüge werden als Zweispannungs- und Einspannungszüge in mehreren Etappen beschafft, so dass sich das Angebot auf weiten Teilen des RhB-Streckennetzes in absehbarer Zeit mit erheblich grösserem Komfort fahren lässt. Lokbespannt werden auch künftig die am Markt höher positionierten und in der Grundkomposition mit neuen Wagen gebildeten Schnellzüge der Albulalinie und die Top-Züge Glacier Express geführt. Mit dieser Strategie lassen sich die ältesten Triebfahrzeugkategorien und die ältesten Reisezugwagen ausmustern und Refitkosten in erheblichem Ausmass vermeiden, kosten-


9

günstiges bestehendes Rollmaterial nachfragegerecht für Spitzenverkehre einsetzen und die Flotte gezielt verjüngen. Ferner ist eine Beschaffung neuer Lokomotiven auf absehbare Zeit nicht notwendig. Die geplanten Ersatzbeschaffungen mit gleichzeitigem Modernisierungseffekt sind tragende Elemente, um die Offensivstrategie umzusetzen und die geplanten Wachstumsziele im Personenverkehr abzusichern. Das neue Rollmaterial entspricht den in den letzten Jahren stark veränderten Kundenbedürfnissen nach Klimatisierung, behindertengerechten Einstiegen und Toiletten sowie Informationssystemen. Ferner können rund 130 Reiszugwagen und rund 30 Triebfahrzeuge ausgemustert werden. Die Beschaffungsprojekte dienen somit der dringend notwendigen Substanzerhaltung beim Rollmaterial. Die nachstehenden beiden Grafiken zeigen die künftige Flotte im Personenverkehr der RhB im Überblick nach Abschluss der vier Beschaffungsetappen des Flottenkonzepts. Altersstruktur und Einsatzbereich der Personenwagen inklusive Berücksichtigung aller Etappen des Flottenkonzepts. Altersstruktur und Einsatzbereich der Trieb-

fahrzeuge inklusive Berücksichtigung aller Etappen des Flottenkonzepts. Aufwärtskompatibilität des Flottenkonzepts

Das weiterentwickelte Flottenkonzept unterstützt die bisherigen Marktangebote der RhB: ♦ Die Triebzüge sind kuppelbar mit bereits bestehendem Rollmaterial. Das erlaubt die kostengünstige Verbundproduktion Personenverkehr/Güterverkehr dort, wo sich der Einsatz reiner Güterzüge wirtschaftlich nicht lohnt. ♦ Die Triebzüge lassen sich bei hoher Nachfrage durch Beistellen von heute vorhandenen Reisezugwagen verstärken. Dank hoher Zugkraft ist dazu keine Vorspannlokomotive notwendig. Die bereits vorhandenen Steuerwagen müssen jedoch nachgerüstet werden. ♦ Grössere Gepäck- oder Sportgerätemengen können, wie heute, durch Beistellen besonderer Wagen transportiert werden. ♦ Sollten sich die Marktbedürfnisse später ändern, sind die Triebzüge für die automatische Kupplung vorbereitet. Umsetzung Behindertengleichstellungsgesetz Die Forderungen des Behindertengleichstellungsgesetz nach tiefen Einstiegen und Toiletten für Reisende in Rollstühlen können durch den Mittelwagen der Triebzüge erfüllt werden. Auf Strecken ohne Triebzüge (aus heutiger Sicht die Schnellzüge der Albulalinie die Züge Pontresina – Scuol) sind Ersatzlösungen in Erarbeitung. Dies ermöglicht es, auf die kostspieligen und aus betrieblicher und technischer Sicht wenig überzeugenden Angebote für die Multifunktionswagen vorderhand zu verzichten. Umsetzungskonzept des weiter entwickelten Flottenkonzepts Die Umsetzung des überarbeiteten Flottenkonzepts erfolgt in vier Etappen, die das Ergebnis einer Optimierung zwischen Ersatzbeschaffungen und marktgetriebenen Komfortsteigerungen darstellen. Die nachstehende Grafik zeigt den Vergleich des bisherigen und überarbeiteten Flottenkonzepts.

Etappe I Die erste Etappe umfasst die Beschaffung von 15 dreiteiligen Zweispannungstriebzügen im Umfang von rund 150 Mio. Franken. Diese vom

IR 02/2007


10

IR 02/2007

ferung dieser Stammnetztriebzüge würde bis 2012 erfolgen. Nach dem Abschluss der Etappen I und II werden rund 50 % der Züge mit modernem Rollmaterial verkehren.

Etappe III

Verwaltungsrat bereits beschlossenen Investitionen ermöglichen den dringend notwendigen Ersatz der Triebfahrzeuge auf der Berninalinie und einen Ersatz der Zugkompositionen auf der Arosalinie. Ferner werden die neuen Triebzüge auch im Schnellzugsgrundangebot auf der Linie Landquart – Davos eingesetzt. Somit können bereits in der ersten Etappe mehr Linien als ursprünglich geplant mit klimatisiertem und behindertengerechtem Rollmaterial ausgerüstet werden. Die ersten fünf Zweispannungstriebzüge werden bis April 2010 ausgeliefert, damit das 100-jährige Jubiläum der Berninalinie mit neuen Triebzügen gefeiert werden kann. Die Inbetriebnahme der restlichen zehn Triebzüge erfolgt gestaffelt bis im Mai 2011.

Etappe II In einer zweiten Etappe werden die bisherigen für einen rationellen Vorortsbetrieb wenig geeigneten Pendelzüge durch fünf vierteilige Einspannungstriebzüge ersetzt. Der «Service Public» im Agglomerationsverkehr Chur (Linien Chur – Thusis und Schiers – Rhäzüns) wird dadurch deutlich attraktiver gestaltet und ausgebaut. Die Fertigung dieser Triebzüge kostet rund 50 Mio. Franken und ist unmittelbar nach Auslieferung der Züge der ersten Etappe vorgesehen. Der Verwaltungsrat wird bis spätestens Ende Jahr über die Freigabe dieser Beschaffungsetappe entscheiden. Die Auslie-

Die Linie Chur – St. Moritz soll den gleichen Komfortstand erhalten, wie ihn die SBB auf den Zubringerlinien aus dem Unterland oder andere Privatbahnen anbieten. Dazu sollen die Grundkompositionen der lokbespannten Schnellzüge mit klimatisiertem Rollmaterial ausgerüstet werden. Zurzeit ist die Beschaffung von rund 35 Reisezugwagen mit einem geschätzten Investitionsvolumen von rund 80 Mio. Franken vorgesehen. Die dritte Etappe wird in den nächsten Monaten weiter konkretisiert und somit die Grundlage für eine öffentliche Ausschreibung im 2008 erarbeitet. Voraussichtlich wird der Verwaltungsrat nach Rücksprache mit dem Kanton und dem Bund bis Ende 2008 über die Beschaffung einer dritten Etappe entscheiden.

Etappe IV Weitere Schnellzugstrecken (Disentis – Chur – Landquart und Landquart – Scuol Tarasp) sollen ebenfalls mit attraktiverem leistungsfähigem Rollmaterial ausgerüstet werden. Aus heutiger Sicht sind für diese vierte Investitionsetappe voraussichtlich zehn fünfteilige Einspannungszüge notwendig. Deren Ausgestaltung und Einsatzkonzept sowie Finanzierung muss im Detail noch festgelegt werden. Ein diesbezüglicher Entscheid wird frühestens im 2010 zu fällen sein.

Unterstützung durch Kanton und Bund Die Regierung des Kantons Graubünden und der Bund haben das weiterentwickelte Flottenkonzept zustimmend zur Kenntnis genommen. Die mit den Eignern Kanton und Bund geführten Gespräche haben gezeigt, dass der Handlungsbedarf erkannt und unbestritten ist. Dies auch in Kenntnis der damit verbundenen


11

Etappierung und linienweiser Ersatz

finanziellen Entscheidungen, die getroffen werden müssen. Die Finanzierung des Flottenkonzepts soll über Kanton und Bund, den Kapitalmarkt sowie über die Auflösung von Rücklagen sichergestellt werden. Die Regierung hat der vorgesehenen Finanzierung der Etappen I und II bereits zugestimmt. Ohne den vom Kanton für die Erneuerung des Rollmaterials zur Verfügung gestellten Finanzbeitrag in Höhe von 22 Mio. Franken könnte die dringend notwendige Ersatzbeschaffung und die damit verbundene Modernisierung des Wagenmaterials nicht derart schnell realisiert werden.

Zuschlag an Stadler Bussnang AG Qualitativ hochstehende Offerten Im Rahmen der Ausschreibung der 15 Zweispannungstriebzüge für das Stammnetz und die Berninalinie sowie für die Option Stammnetztriebzüge haben beide Anbieterinnen, die Firmen Bombardier Transportation AG und Stadler Bussnang AG, der RhB qualitativ sehr gute Angebote eingereicht. Der Verwaltungsrat hat insbesondere aufgrund preislicher Vorteile den Auftrag für die Lieferung der 15 Zweispannungstriebzüge der Firma Stadler Bussnang AG erteilt. Leistungsstarke Triebzüge Der von der Firma Stadler offerierte Triebzug ist zusätzlich zu den Vorgaben der RhB wesentlich stärker motorisiert und ermöglicht dadurch eine wesentlich höhere Leistung (Zugkraft). Auf der Berninalinie ist die Förderung der maximalen Anhängelast von 140 Tonnen ohne Vorspann oder Doppeltraktion möglich. Auf dem Stammnetz, insbesondere auf den

Linien Chur – Arosa und Landquart – Davos können sämtliche heute vorkommenden oder zugelassenen Zugsgewichte befördert werden. Durch den Wegfall von Mehrfachtraktion mit anderen Fahrzeugen (Vorspann) kann auf die Anpassung der Vielfachsteuerung sowohl der neuen Züge, wie auch auf aufwändige und komplexe Ergänzungen der bestehenden Triebfahrzeuge der Typen Lok Ge 4/4 II Stammnetz, Triebwagen ABe 4/4 III Berninalinie und der Zweikraftlok Gem 4/4 801-02 verzichtet werden. Mit der Beschaffung von 15 neuen Triebzügen können 19 bestehende Triebfahrzeuge, d.h. zwei vollständige Fahrzeugserien ausgemustert werden. Es handelt sich um zehn Lokomotiven Ge 4/4 I (Stammnetz) und neun Triebwagen ABe 4/4 II (Berninalinie). Mit dieser Ausmusterung kann zudem auf aufwändige Revisionsund Refitprogramme dieser Triebfahrzeuge verzichtet werden. Beschaffung Einspannungstriebzüge Der Verwaltungsrat der RhB prüft bis spätestens Ende 2007, ob die zweite Investitionsetappe, die Beschaffung von fünf vierteiligen Einspannungstriebzügen für den Agglomerationsverkehr Chur ausgelöst wird. Dieser im Rahmen der Beschaffung der 15 Zweispannungstriebzüge als Option ausgeschriebene Auftrag würde ebenfalls an die Firma Stadler Bussnang AG erfolgen. Interessante Drittaufträge für die RhB Die Firma Stadler hat in Aussicht gestellt, der RhB – sofern die Bestellung der Einspannungstriebzüge für den Agglomerationsverkehr Chur noch bis Ende Januar 2008 erfolgt – bis 2012 jährlich Arbeiten im Umfang von rund 30‘000 Stunden zu übergeben. Diese zusätzlichen Aufträge für die Hauptwerkstätten der RhB in Landquart würden die im Drittmarktgeschäft Rollmaterial geplante Wachstumsstrategie zusätzlich unterstützen.

IR 02/2007


12

Technische Merkmale

Fahrzeugdaten

• Wagenkasten in Alu-Integralbauweise

Kunde

• Luftgefederte Trieb- und Laufdrehgestelle

Einsatzgebiet

• Redundante Antriebsausrüstung, bestehend aus 2 Antriebssträngen mit wassergekühlten IGBT-Stromrichtern

Spurweite

1‘000 mm

Speisespannung

11 kVAC, 16.7Hz

Achsanordnung

Bo`Bo`+ 2`2`+ 2`2` `+ 2`2`

• Redundante Fahrzeugleittechnik mit Zugbus und Diagnoserechner • Transparentes, offenes Innendesign • Grosszügiger Einstieg mit Schiebetritt im Niederflurbereich • Rollstuhlplätze • Behindertengerechtes, geschlossenes WC-System • Multifunktionsbereich mit 10 Velohalter und 18 Klappsitzen • Klimatisierte Fahrgasträume und Führerräume

Stammnetztriebzug

• Modernes Fahrgastinformationsystem mit Flachbildschirmen

Die Rhätische Bahn beschafft 5 komfortable Stammnetztriebzüge, welche von den neuen Berninazügen abgeleitet sind. Der vierteilige

Triebzüge

gehören

zur

21

Sitzplätze 2. Kl.

168

Klappsitze

neuen

18

Fussbodenhöhe Niederflur am Einstieg

430 mm

Hochflur

1050 mm 1300mm

Längsdruckkraft

800 kN

Länge über Kupplung

74`900 mm

Fahrzeugbreite

2650 mm

Fahrzeughöhe

3800 mm

Motordrehgestell Laufdrehgestell

Rollstuhlbereich und einem behindertengerechten WC, sowie einem

kundenfreundlichen

5 2011

Sitzplätze 1. Kl.

105 t

Drehgestellachsstand

kurzgekuppelten Niederflur- Zwischenwagen. Diese sind mit eine

Diese

Stammnetz

Inbetriebsetzung

Dienstmasse, tara

Triebzug besteht aus je einem Trieb- und Steuerwagen sowie aus zwei

komfortable Sitzplätze, davon 21 in der ersten Klasse zur Verfügung.

Rhätische Bahn (RhB), Schweiz

Anzahl Fahrzeuge

Einstiegbreite

für die Rhätischen Bahn (RhB), Schweiz

Multifunktionsraum ausgestattet. Den Reisenden stehen total 189

IR 02/2007

Stadler Altenrhein AG

CH-9423 Altenrhein, Schweiz Telefon +41 (0)71 858 41 41 Fax

+41 (0)71 858 41 42

1800 mm

Triebraddurchmesser, neu

810 mm

Laufraddurchmesser, neu

685 mm

Max Leistung am Rad

Park Altenrhein für Industrie und Gewerbe

2000 mm

1300 kW

Anfahrzugskraft (bis 39km/h)

120 kN

Höchstgeschwindigkeit

100 km/h

stadler.altenrhein@stadlerrail.ch

Zukunftsstrategie der RhB und werden ab 2011 im fahrplanmässigen Ein Unternehmen der Stadler Rail Group

Betrieb eingesetzt.

Bahnhofplatz CH-9565 Bussnang, Schweiz Telefon +41 (0)71 626 21 20 Fax

+41 (0)71 626 21 28

stadler.rail@stadlerrail.ch

www.stadlerrail.com SRhBSN0507d

Technische Merkmale

Fahrzeugdaten

• Wagenkasten in Alu-Integralbauweise

Kunde

• Luftgefederte Trieb- und Laufdrehgestelle

Einsatzgebiet

• Redundante 2-System Antriebsausrüstung, bestehend aus 4 Antriebssträngen mit wassergekühlten IGBT-Stromrichtern

Spurweite

1‘000 mm

Speisespannung

11 kVAC, 16.7Hz, 1kVDC

Achsanordnung

Bo`Bo`+ 2`2`+ Bo`Bo`

• Redundante Fahrzeugleittechnik mit Zugbus und Diagnoserechner • Transparentes, offenes Innendesign • Grosszügiger Einstieg mit Schiebetritt im Niederflurbereich • Rollstuhlplätze • Behindertengerechtes, geschlossenes WC-System • Klimatisierte Fahrgasträume und Führerräume • Modernes Fahrgastinformationsystem mit Flachbildschirmen

Zweispannungstriebzug

Rhätische

Bahn

Zweispannungstriebzüge

für

beschafft den

15

Einsatz

leistungsfähige auf

der

1

kV

Tirano und zurück über die höchste Eisenbahntransversale der sind

sie

mit

komfortablen

Erst-

und

Zweitklassabteilen ausgerüstet, wobei die Erstklassabteile an der

24

Sitzplätze 2. Kl.

80

Klappsitze

2

Stehplätze (6 Pers./m2)

126

Niederflur am Einstieg

430 mm

Hochflur

1050 mm

800 kN

Länge über Kupplung

49`500 mm

Fahrzeugbreite

2650 mm

Fahrzeughöhe

3800 mm

Laufdrehgestell Stadler Altenrhein AG Park Altenrhein für Industrie und Gewerbe CH-9423 Altenrhein, Schweiz Telefon +41 (0)71 858 41 41 Fax

+41 (0)71 858 41 42

stadler.altenrhein@stadlerrail.ch

Strecke bieten. In der Mitte des Zuges befindet sich ein geräumiger

Ein Unternehmen der Stadler Rail Group

Niederflurbereich, welcher auch behinderten Passagieren eine

CH-9565 Bussnang, Schweiz

komfortable Reise ermöglicht. Die neuen Triebzüge werden von der

850 mm, 1300mm

Längsdruckkraft

Motordrehgestell

Spitze direkt hinter dem Lokführer eine attraktive Aussicht auf die

RhB ab 2010 im Fahrplan eingesetzt.

Frühjahr 2010

Sitzplätze 1. Kl.

95 t

Drehgestellachsstand

auch die berühmten Bernina-Panoramawagen von Chur nach

Dazu

15

Inbetriebsetzung

Dienstmasse, tara

Wechselstrom elektrifizierten Stammnetz. Diese Triebzüge werden

ziehen.

Anzahl Fahrzeuge

Einstiegbreite

Gleichstromlinie über den Berninapass und auf dem mit 11 kV

Alpen

Bernina-Strecke und Stammnetz

Fussbodenhöhe

für die Rhätischen Bahn (RhB), Schweiz Die

Rhätische Bahn (RhB), Schweiz

2000 mm 1800 mm

Triebraddurchmesser, neu

810 mm

Laufraddurchmesser, neu

685 mm

Max Leistung am Rad

AC 2600 kW, DC 2400kW

Anfahrzugskraft (bis 39km/h)

240 kN

Höchstgeschwindigkeit

100 km/h

Anhängelast auf 70‰

160 t

Anhängelast auf 35‰

245 t

Bahnhofplatz

Telefon +41 (0)71 626 21 20 Fax

+41 (0)71 626 21 28

stadler.rail@stadlerrail.ch

www.stadlerrail.com SRhBZS0507d


EIN KIS FÜR UNSERE KUNDEN 13

Von Andreas Bass / Peider Härtli Die Rhätische Bahn installiert ein modernes Kundeninformationssystem auf ihren Bahnhöfen. Damit erhalten die Fahrgäste Auskünfte über allfällige betriebliche Unregelmässigkeiten und über Reisangebote. Das Kundeninformationssystem wird ab November 2007 zunächst auf der Pilotstrecke Klosters – Chur – Rhäzüns realisiert. Die RhB schafft zudem 96 neue Billettautomaten für rund 4 Mio. Franken an. Das Bedürfnis nach raschen Informationen ist auch bei den Benutzern des öffentlichen Verkehrs in den letzten Jahren stark gestiegen. Die Dienstleistung des öV beschränkt sich nicht mehr nur auf die Beförderung – eine schnelle und sachgerechte Information ist für den heutigen Fahrgast ein selbstverständlicher Leistungsbestandteil des Angebotes.

Das Kundeninformationssystem ist in verschiedenen Ausbaustufen, je nach Wichtigkeit und Grösse des Bahnhofes, modulartig konzipiert. Hierzu gehört die Ausrüstung der Bahnsteige mit einem modularen System von Stelen. Für die Kundeninformation werden auf Stationen mit grösserem Personenaufkommen Bildschirme (32“-TFT-Anzeiger) eingesetzt, die neben den Abfahrtszeiten weitere aktuelle Informationen beinhalten. Damit wird der RhB erstmals ermöglicht, die Anzeiger für zusätzliche Kunden- und Marketingaktivitäten einzusetzen. In der ersten Bauphase wird das Kundeninformationssystem ab November 2007 auf der Pilotstrecke Klosters – Chur – Rhäzüns installiert, danach soll basierend auf den gewonnenen Erfahrungen etappenweise das ganze RhB-Netz damit ausgerüstet werden. Die RhB rechnet für die netzweite Umsetzung mit Kosten von rund 10 Mio. Franken.

Das Netz der Rhätischen Bahn umfasst rund 100 kommerzielle Bahnhöfe und Haltestellen. Damit der Fahrgast sich an den Bahnhöfen und zu einem späteren Zeitpunkt auch in den Zügen durch ein modernes und kundengerechtes System über das ihm zur Verfügung stehende Reiseangebot und allfällige betriebliche Unregelmässigkeiten informiert kann, baut die RhB ein Kundeninformationssystem auf. Der Auftrag zur Realisierung des neuen Kundeninformationssystems ist der Firma PSI Transcom GmbH, Berlin, erteilt worden.

Durch die Anwendung moderner Web-Technologien können neben Videos auch aktuelle Nachrichten sowie touristische Informationen kundenfreundlich angezeigt werden. So können zum Beispiel auch das aktuelle Kinoprogramm oder regionale Ausflugstipps angezeigt werden. Betriebliche Informationen, insbesondere Mitteilungen aus den Leitstellen, haben jedoch immer Priorität. Dieses innovative Informationssystem steigert zusätzlich die Attraktivität des Angebots der RhB, sowohl im Pendler- als auch im Tourismusmarkt.

IR 02/2007


14

Kundennutzen

In die Säulen des neuen Kundeninformationssystems werden auch ein Kundentelefon (Gegensprechanlage) und auf einzelnen Stationen eine Bedarfshalttaste (Halt auf Verlangen-Funktion) integriert. Zusätzlich verfügen die mit Bildschirmen ausgerüsteten Infosäulen eine Text-to-Speech-Funktion, die dem Fahrgast die angezeigten Informationen auch vorliest, womit eine Anforderung des Behindertengleichstellungsgesetzes erfüllt wird. Das neue Informationssystem ermöglicht auch für die Betriebsüberwachung eine effizientere und professionellere Disposition des Zugverkehrs. Ergänzend zum neuen Infosystem werden auf den grösseren Bahnhöfen so genannte elektronische Überkopfanzeiger und Abfahrtstabellen installiert, welche den Fahrgästen nähere Angaben wie zum Beispiel nächste Zugsabfahrten, Zugsart, Halteorte, Zielbahnhof oder Standort der Fahrklassen vermitteln können. Zusätzlich zum Kundeninformationssystem werden ausgewählte Bahnhöfe mit Self-Service Info-Points ausgerüstet. An diesen Bahnhöfen können sich die Fahrgäste damit selbst über die Reiseangebote der RhB und weitere, noch zu definierende, Angebote von Partnern informieren.

IR 02/2007 01/2007

Inbetriebnahme der neuen Billettautomaten anfangs 2008.

Neue Billettautomaten Im Oktober 2006 hat die RhB den Auftrag für die Lieferung von 96 zeitgemässen Billettautomaten für ihre Bahnhöfe und Haltestellen der Höft & Wessel, Hannover, vergeben. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt rund 4 Mio. Franken. Der Zuschlagsentscheid wurde beim Verwaltungsgericht des Kantons Graubünden und dem Bundesgericht angefochten, so dass die Installation um rund sieben Monaten verzögert wurde. Nun kann der Vertrag gestützt auf eine vom Bundesgericht ergangene Verfügung mit der berücksichtigten Anbieterin in den nächsten Tagen unterzeichnet werden, womit eine gestaffelte Inbetriebnahme der neuen Automaten im 2008 möglich ist. Jeder Billettautomat ist mit Münz- und Kreditkartenannahme ausgerüstet. Die grösseren Bahnhöfe werden zusätzlich mit Notenannahme ausgerüstet.


GRANDE FESTA A TIRANO 15

IR 02/2007 01/2007

Text von Paolo Sterli Bilder von Wolfgang Krebs, Andreas Bass und Sandra Beeli Il trenino rosso «Un’opera d’arte che ci porta a contatto con il sublime!» questa l’affermazione di Vittorio Sgarbi, noto critico d’arte e assessore alla cultura del comune di Milano che, lo scorso 5 maggio ha preso parte ai festeggiamenti della nuova stazione ed al battesimo della motrice UNESCO (TW 51 Poschiavo), a Tirano. La manifestazione ha riscontrato un gran successo di pubblico. Numerosi i visitatori, ca. 5000, provenienti dalla Valposchiavo e vicina Valtellina si sono «uniti» a fare festa sulla piazza antistante alla stazione. Anche la stampa ha risposto in modo massiccio, infatti, una 70na fra giornalisti, fotografi ed operatori televisivi d’ambo i paesi, hanno preso parte a questo importante evento. Oltre 100 anche gli ospiti ufficiali, fra i quali spiccavano Hans Jürg Spillmann, Presidente del Consiglio d’amministrazione FR, Agate Bühler e Stefan Engler, in rappresentanza del canton Grigioni, David Vogelsanger, Console generale svizzero a Milano, i Rappresentanti politici della Valposchiavo e tutta la Direzione FR, mentre per la parte italiana erano presenti: Sua eccellenza Chiara Marolla, Prefetto di Sondrio, l’On Fiorello Provera, Presidente della Provincia, Giuseppe Deodato, Ambasciatore d’Italia in Svizzera e le Autorità della cittadina Aduana. Dopo questa manifestazione abbiamo l’ulteriore conferma che, Il TRENINO ROSSO è pronto per affrontare le sfide future come: la candidatura all’UNESCO e il centenario della tratta del BERNINA. Ringraziamo gli ospiti, nonché tutti coloro che hanno contribuito alla riuscita di questa manifestazione!

«Il trenino rosso» «Ein Kunstbauwerk, welches uns der Erhabenheit näher bringt!» Diese Aussage stammt von Vittorio Sgarbi, Kunstkritiker und Kulturbeauftragter der Stadt Milano, welcher an den Festlichkeiten und an der Taufe der

UNESCO-Lok (TW 51 Poschiavo), in Tirano, teilgenommen hat. Die Veranstaltung war ein grosser öffentlicher Erfolg. Zahlreiche Besucher aus dem Valposchiavo und dem nahen Veltlin, ca. 5‘000 an der Zahl, haben sich auf dem Bahnhofplatz in Tirano eingefunden um an der Veranstaltung, anlässlich des neuen Bahnhofes und der Taufe unserer UNESCO-Lok, teilzunehmen. Auch die Presse war stark vertreten. Zu diesem wichtigen Event haben sich ca. 70 Journalisten, Fotografen und Fernsehteams aus beiden Ländern eingetroffen. Es waren auch über 100 offizielle Gäste dabei: u. a. Hans-Jürg Spillmann, Verwaltungsratpräsident der RhB, Agathe Bühler und Stefan Engler, Vertreter des Kantons Graubünden, David Vogelsanger, Schweizer Generalkonsul in Milano, die politischen Vertreter des Valposchiavo und die Direktion der RhB. Die italienischen Vertreter waren: u. a. Ihre Exzellenz, Chiara Marolla, Präfektin von Sondrio, der Ehrenwerte Fiorello Provera, Präsident der Provinz, Giuseppe Deodato, italienischer Botschafter in der Schweiz und die Repräsentanten der Gastgeberstadt, Tirano. Nach dieser Veranstaltung kann sich der «trenino rosso» gestärkt den nächsten Herausforderungen stellen: der UNESCO-Kandidatur und dem hundertjährigen bestehen der Berninastrecke. Wir bedanken uns herzlich bei den Gästen und den Helfern für diesen gelungenen Tag!

Bahnhof Tirano.


16

IR 02/2007


17

IR 02/2007


STALLINGER EXPRESS 18

IR 02/2007

Von Wiro Capol / Peider Härtli Am 22. Mai 2007 erreichte der erste Stallinger Express die Grossägerei Stallinger Swiss Timber in Domat/Ems. Zahlreiche Vertreter aus der Politik, Wirtschaft sowie der Medien liessen es sich nicht nehmen, die Fahrt mit einem Holzzug, «angereichert» mit einem offnen Aussichtswagen, ins Werk zu fahren. Nach der Gründung dieses Tochterunternehmens aus der Stallinger-Kaufmann-Gruppe waren einige «Verhandlungsrunden» zwischen den kantonalen Behörden, der Gemeinde Domat/Ems, der Holzindustrie wie auch der beteiligten Bahnunternehmen notwendig, bis ein massgeschneidertes Produktionskonzept erarbeitet werden konnte. Für die Auswahl des Sägewerkstandorts Domat/Ems war es seit Beginn der Planung massgebend, dass eine Bahnerschliessung über Normalspur wie auch Meterspur sichergestellt werden kann. Denn aus verkehrstechnischen wie auch ökologischen Gründen war eine grundlegende Forderung der Bündner

Nicht auf dem Holzweg.

Regierung wie auch der Standortgemeinde für die Erteilung einer Bewilligung, dass beim Bau dieser Grosssägerei im Gebiet Vial/Tuleu ein Grossteil der Holztransporte auf dem Schienenweg abgewickelt wird. Im neuen Sägewerk will Stallinger Swiss Timber vorerst 600 000 fm und nach dem Vollausbau bis 800 000 fm Rohholz pro Jahr verarbeiten. Um diese Einschnittmenge überhaupt sicherstellen zu können, muss neben

dem Bündner Holz auch Rundholz aus der übrigen Schweiz, Deutschland, Österreich und Frankreich zugeführt werden. Ab Mai 2007 sollen die beteiligten Bahnunternehmen mehr als die Hälfte des jährlich benötigten Rundholzes in das Grosssägewerk zuführen sowie Schnittholz und Sägerestholz abtransportieren. Dies ergibt einen täglichen Bedarf an ca. 30 Normalspurwagen und 10 Schmalspurwagen (RhB).


19

Start in eine erfolgreiche Partnerschaft, v.l.n.r.: Erwin Rutishauser, CEO RhB, Thomas Baumgartner, Leiter Produktion RhB, Bruno Stehrenberger, Leiter Produktion SBB Cargo, Markus Haltiner, Amt für Wirtschaft und Tourismus Kt. GR und Hennig Wacker, kaufm. Leiter Stallinger, Domat/Ems.

Die RhB setzt auf Holz Um die vereinbarte Transportmenge von mindestens 70 000 m3 ab dem Jahr 2008 transportieren zu können, musste von der Rhätischen Bahn ein spezielles Transportkonzept für die Grosssägerei Stallinger in Domat/Ems entwickelt werden. Nach Inbetriebnahme des Anschlussgleises im Monat Mai 2007 wird zu diesem Zweck ein so genannter «Stallinger Express» eingesetzt. Dieser Güterzug befördert jeweils am frühen Morgen die gewünschte Anzahl leere Holztransportwagen zu den Verladebahnhöfen. Begleitet wird der Zug durch einen speziellen Rangiermitarbeiter, welche an den unbedienten Bahnhöfen die Rangieraufgaben selbstständig vornimmt. Damit stehen die Wagen spätestens ab 08 Uhr bis um ca. 17 Uhr für den Holzverlad den regionalen Lieferanten zur Verfügung. Danach werden die Holztransportwagen wieder mit dem «Stallinger Express»

abgeführt und bis spätestens um 20 Uhr ins Stallinger-Anschlussgleis Vial zum Ablad zugestellt. Pro Arbeitstag wird jeweils eine Region mit maximal drei bis vier Verladeorten bedient Je «Stallinger Express» und Tag können insgesamt zehn Holztransportwagen mit einer Ladefläche von je 37,5 m2 und einem Ladegewicht bis 47 Tonnen gestellt werden. Die Rhätische Bahn investiert zu diesem Zweck in den nächsten drei Jahren über CHF 6 Mio. in die Anschaffung von 30 neuen Holztransportwagen. Diese modernen Güterwagen sind ebenfalls mit «Containertragzäpfen» ausgerüstet und können somit auch im Wechselbehälterverkehr eingesetzt werden. Der Zusammenarbeitsvertrag zwischen Stallinger Swiss Timber und der Rhätischen Bahn ist unterschrieben und es sind alle gespannt, wann es definitiv losgeht …

IR 02/2007

V.l.n.r.: Marco Margadant, Sergio Zanetti und Fabian Lütscher vor dem Holzlager.

fm = Festmeter (Raummass für Holz / 1 fm ist 1m3 feste Holzmasse)

Der Stallinger-Konzern Die Holzindustrie Stallinger GmbH gehört zu den Top 10 der mitteleuropäischen Sägeindustrie und zu den fünf grössten Sägereikonzernen Österreichs. Ihr Jahreseinschnitt wird mit rund 1 Mio. fm Rundholz angegeben. Sie besitzt an fünf österreichischen, einem deutschen und neu auch an einem schweizerischen Standort insgesamt drei Sägewerke, drei Leimbinderbetriebe sowie ein Plattenwerk. Der Konzern erzielt einen Umsatz von rund 200 Mio. Euro pro Jahr. Stallinger gilt als zweitgrösster europäischer Exporteur (ca. 300 Tsd m3) in den US-Markt.


DOPPELSPUR FÜR «S-BAHN CHUR–LANDQUART»

20

IR 02/2007

Text von Peider Härtli Bilder von Manfred Bertsche Am 15. April 2007 nahm die Rhätische Bahn den 2,3 km langen Doppelspurabschnitt bei Untervaz in Betrieb. Mit diesem Ausbau kann die Streckenkapazität und die Fahrplanstabilität auf der dicht befahrenen Strecke Landquart – Chur deutlich verbessert werden. Planmässig wird mit der Inbetriebnahme vom Doppelspurabschnitt die erste Etappe des Gesamtprojekts in Betrieb genommen. Die zweite Etappe beinhaltet den restlichen Stationsausbau Untervaz und wird bis Ende 2007 abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 26,6 Millionen Franken.

Zement- und Mineralwassertransporten spielt Untervaz eine zentrale Rolle. Der Bahnhof Untervaz ist zudem Knotenpunkt der Buslinien nach Zizers Dorf, Igis Dorf und Untervaz Dorf.

Mehr Kapazität dank Doppelspur

Neues Doppelspurtrassee mit bereitgestellten Rüfendurchlass-Elementen.

Meist befahrene Strecke der RhB Untervaz ist Teil der Region Fünf Dörfer und Bestandteil des regionalen Angebotskonzepts Trans Reno. Der Betrieb der RhB auf der Strecke Landquart – Chur umfasst die RegioExpress-Linie Scuol-T. – Disentis/M. und die Regionalzüge Schiers – Rhäzüns/Thusis. Mit rund 100 Zügen pro Tag ist sie gleichzeitig auch die meist befahrene Strecke der RhB; die Züge erfüllen die Aufgabe einer eigentlichen S-Bahn in der Agglomeration Chur. Auch beim Güterverkehr mit den wesentlichen

Mit dem 2,3 km langen Doppelspurabschnitt auf Seite Trimmis wird die Leistungsfähigkeit dieser wichtigen Verbindungsstrecke Landquart–Chur massgebend gesteigert. Kreuzungen von Zügen müssen nicht mehr zwingend auf den Stationen vollzogen werden; die Züge begegnen sich neu auf offener Strecke. Zudem kann die Streckengeschwindigkeit von heute maximal 80 km/h auf 90, bzw. 100 km/h, merklich gesteigert werden. Diese Anpassung an den technischen Standard des neuen Rollmaterials im Rahmen der Flottenpolitik der RhB bringt weitere Vorteile für eine grössere Fahrplanstabilität. Auf Grund der heute sehr geringen Fahrgastfrequenzen in Trimmis wurde diese Haltestelle aufgehoben. Eine Anpassung an die neue Gleisanlage wäre aus Kostengründen unverhältnismässig. Nach Rücksprache mit den Gemeindebehörden in Trimmis und Untervaz wird der Bahnhof Untervaz neu in UntervazTrimmis umbenannt. Auch ein Bahnübergang bei Heurütenen wurde durch den Bau der Doppelspurstrecke aufgehoben. Als Ersatz wurde bei der Haagrüfe eine Wegüberführung gebaut. Zudem wurden drei Rüfendurchlässe erneuert.


21

Element für die neue Unterführung.

Umbau Bahnhof Untervaz Der Zustand der Perronanlagen entspricht in keiner Weise den heutigen Anforderungen, welche ein sicheres und bequemes Ein- und aussteigen erlauben. Die Kreuzungen von Zügen auf der heutigen Stationsanlage stellt ein zusätzliches Sicherheitsrisiko dar. Deshalb und aus Unterhaltsgründen muss die heutige Stationsanlage gesamthaft umgebaut werden. Die Perronanlagen von Gleis 1 und 5 werden behindertengerecht ausgeführt. Zudem werden eine Buswendeschlaufe, eine behindertengerechte Personenunterführung und ein neues Gebäude für die elektrischen Anlagen erstellt. Die Buswendeschlaufe, das neue Stationsgleis 5 sowie die neue Personenunterführung wurden im Rahmen der ersten Etappe gebaut und

Kosten Die Gesamtkosten belaufen sich auf 26,6 Millionen Franken und werden mit Mitteln des 8. Rahmenkredites (1. Etappe) resp. mit der Leistungsvereinbarung 2007 (2. Etappe) finanziert. Die betroffenen Gemeinden beteiligten sich an den Kosten der Personenunterführung. Die Realisierung der Buswendeschlaufe wird durch Gemeinde und Kanton mitfinanziert.

zusammen mit der Doppelspurstrecke Seite Trimmis in Betrieb genommen. Die zweite Etappe beinhaltet den restlichen Stationsausbau mit den Gleisen 1–3 und dauert bis Ende 2007. Letzte Fertigstellungsarbeiten werden im 2008 noch ausgeführt.

IR 02/2007


ZWEISPURIG DURCH DIE STADT 22

Von Peider Härtli Die Sanierung bzw. die Verbesserung der Verkehrssituation Bahn – Strasse auf der Stadtstrecke Chur ist seit Jahrzehnten ein Anliegen der Rhätischen Bahn. Mit der Sistierung des Projekts «Unterirdische Einführung der Linie Chur–Arosa in den Bahnhof Chur» im Jahre 1996 durch den Bund war klar, dass die Chur-Arosabahn über weitere Jahrzehnte ab dem Bahnhofplatz über das Strassennetz der Stadt Chur nach Arosa fahren wird. Dieser Entscheid nach einer langen und intensiven Projektierungszeit brachte auch eine neue Ausgangssituation für die bereits laufenden Planungen und Projekte für den Ausbau des Bahnhofs Chur. Wie geplant fand am Sonntag, 6. Mai 2007, die Inbetriebnahme der zweigleisigen Bahnanlage zwischen Bahnhofplatz und Grabenstrasse statt.

IR 02/2007

Das Primärziel war eine Optimierung der Verkehrssicherheit im engen Nebeneinander von Strassen-/Bahnverkehr. Die gewählte Lösung soll allen Verkehrsteilnehmern möglichst Vorteile bringen. Die seit Jahren fällige Erneuerung des sanierungsbedürftigen Gleises hat als weitere Zielsetzung die spürbare Reduktion der Erschütterungsimmissionen auf die Nachbarschaft.

Eine Doppelspur, die keine ist … Das vorliegende Projekt wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Tiefbauamt der Stadt Chur erarbeitet. Als Projektrandbedingungen wurden unter anderem vereinbart und festgelegt: ♦ Respektierung des heutigen Strassenraums ♦ Strassenverkehr auch zukünftig ohne Einschränkung in beiden Richtungen.

Freuen sich über die Verkehrsberuhigung in der Engadinstrasse: Stadtrat Roland Tremp und die Projektleiter Leo Hirschbühl und Roland Arpagaus.

Die RhB hatte schon frühzeitig signalisiert, dass mit den vorgesehenen und notwendigen Ausbauten Bahnhof Chur im Allgemeinen und mit der Neugestaltung des Bahnhofplatzes im Besonderen auch die Verbesserung der Verkehrsverhältnisse auf der Stadtstrecke in das Gesamtprojekt miteinbezogen werden muss. Dabei standen zwei Teilprojekte im Vordergrund: Verbesserung der Verkehrsverhältnisse im Bereich der Engadinstrasse und Überlagerung der Stadtstrecke mit einer Verkehrssteuerung (Signalisationsanlage).

Der verfügbare Strassenraum ermöglichte keine Lösung mit einer von der Strasse oder Fahrspuren unabhängigen Führung des Bahngleises. Aus diesem Grund wurde als realisierbare Bestvariante eine zweigleisige Bahnführung in der Engadinstrasse gewählt. Dies ermöglicht die Einführung des Richtungsbetriebs für Bahn und Strasse. Das heisst nichts anderes, als dass die Bahn und der Strassenverkehr in derselben Fahrrichtung die gleiche Fahrspur beanspruchen. Damit gehören die gegenseitigen systematischen


23

Behinderungen im Gegenverkehr der Vergangenheit an. Die Chur-Arosabahn ist – mit Zugslängen bis zu 200 m – kein Tram. Aus diesem Grund und weil die Strassenlängen zwischen den neuralgischen Verkehrspunkten Bahnhofplatz, Kreisel Gäuggelistrasse und Einmündung Grabenstrasse relativ kurz sind, wird das bestehende Betriebskonzept trotz zweigleisiger Anlage beibehalten. Mit anderen Worten: die zweigleisige Anlage zwischen Bahnhofplatz und Grabenstrasse wird nicht als Doppelspur betrieben; die Züge der Chur-Arosabahn kreuzen auch in Zukunft nur auf der Kreuzungsstelle Chur Sand und auf dem Bahnhofplatz. Oder: bahnbetrieblich ist die Stadtstrecke Chur damit auch nach dem zweigleisigen Ausbau eine Einspurstrecke. Beim Knoten Bahnhofplatz / Engadinstrasse / Tivolistrasse wurde zur Verbesserung der Sicherheit eine neue Lichtsignalanlage installiert. Mit der Krediterteilung vom 10. Januar 2006 – Finanzvereinbarung Bund/RhB für die 3. Etappe Ausbau Bahnhof Chur – ist auch der Finanzierungsanteil RhB an die Gesamtsanierung der Engadinstrasse mit zweigleisigem Ausbau gesichert. Die Baubewilligung wurde am 8. September 2006 durch das Bundesamt für Verkehr erteilt. Die umfangreichen Bau- und Verlegearbeiten für die Erneuerung der diversen Werkleitungen – eine grosse Herausforderung für alle Beteiligten wie auch für die davon betroffene Nachbarschaft, der wir für das grosse Verständnis danken – begannen am 07. August 2006. Die Inbetriebnahme der Gleisanlage mit dem zweigleisigen Ausbau in der Engadinstrasse konnte wie geplant am Sonntag, 6. Mai 2007 durchgeführt werden. Die Gleisbauarbeiten erfolgten in enger Koordination mit der Erneuerung der diversen Werkleitungen und der Strasse abschnittsweise. Trotzdem sind grössere verkehrliche Einschränkungen sowohl strassen- wie auch bahnseitig während der Bauzeit nicht zu umgehen.

Letzte Fertigungsarbeiten Mit Inbetriebnahme der Gleisanlagen waren die Bauarbeiten an der Engadinstrasse noch nicht vollständig abgeschlossen. Die Arbeitsziele konnten durch den grossen Einsatz

sämtlicher Beteiligten und insbesondere der Bauunternehmungen und durch die dem Bau entgegenkommenden Wetterbedingungen alle erreicht werden. Wie geplant, musste beim Kreisel Gäuggelistrasse in der Nacht vom Dienstag, 08. Mai, auf den Mittwoch, 09. Mai 2007, ab 19.15 bis 05.30 Uhr im Kreisel Gäuggeli der Deckbelag eingebaut werden. Zwischen 22.10 und 05.00 Uhr bestand ein Bahnunterbruch der Chur-Arosabahn. Für die beiden letzten Kursverbindungen gab es einen Bahnersatz. Während dieser Zeit wurde der Kreisel grossräumig gesperrt. Umleitungen für den Verkehr wurden signalisiert. Der Einbau des Deckbelages war witterungsabhängig. Die diversen Fertigstellungsarbeiten dauerten noch bis zum 16. Mai 2007. Die Wiederinbetriebnahme der Engadinstrasse im Abschnitt Grabenstrasse bis Kreisel Gäuggeli erfolgte am Freitag, 11. Mai 2007. Der Neubau Bahnanlagen auf dem Bahnhofplatz und die Inbetriebnahme der zweigleisigen Bahnanlage auf der Engadinstrasse bedeutet ein weiterer Meilenstein in den Bestrebungen RhB zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und Minimierung von Stop and Go Fahrten auf der Stadtstrecke Chur.

IR 02/2007


DER ZAHN DER ZEIT ... 24

Von Karl Baumann Die Rhätische Bahn besitzt insgesamt 582 Brücken mit einer Gesamtlänge von 15,5 km. Etwa 60 % davon sind gemauerte Viadukte, die zwischen 1901 und 1914 erbaut wurden. Sie sind heute rund 100 Jahre in Betrieb, ohne dass bisher tief greifende Instandsetzungen durchgeführt werden mussten. Im Rahmen des betrieblichen Unterhalts wurden lediglich stark beschädigte Mauerwerksfugen ausgebessert. Heute zeigen sich an diesen Viadukten zunehmend tief greifende Fugenschäden an der Gewölbeuntersicht und an den Viaduktseitenmauern.

Schadensmechanismus Wasserzutritt - Frosteinwirkung.

Zur Zeit des Bahnbaus wurden die Mauerwerksviadukte ohne Schottertrog hergestellt. Der Bereich zwischen den gemauerten Seitenwänden ist mit Erd- und Restmaterial aus der Steinbearbeitung gefüllt. Das auf das Bauwerk anfallende Regen- und Schmelzwasser versickert im erdgefüllten Viaduktkörper und gelangt auf das Gewölbemauerwerk. Dieses ist normalerweise mit einem Zementüberzug vor direkter Wassereinwirkung geschützt. Dessen Wirksamkeit ist heute häufig eingeschränkt. Zudem ist die alte Brückenentwässerung meist stark versintert und funktioniert nicht mehr zuverlässig. Das eindringende Wasser staut sich an den Seitenwänden und an den Tiefpunkten zweier benachbarter Gewölbe und dringt dort über örtliche Fehlstellen in die Mauerwerksfugen ein. Temperaturwechsel sowie Frostereignisse führen zu einer Zerstörung des Fugenmörtels. Die Schäden manifestieren

IR 02/2007

sich vorerst durch Kalkaussinterungen an der Gewölbeuntersicht. In fortgeschrittenem Stadium entsteht eine vollständige Zersetzung des Mörtels.

Schottertrog als Lösung Das Ziel der Rhätischen Bahn besteht darin, diese wertvollen und soliden Bauwerke für eine weitere Nutzungsperiode von 70 Jahren instand zu stellen. Dies bedingt, dass der beschriebene Schädigungsmechanismus dauerhaft unterbunden werden kann. Das Instandsetzungskonzept sieht den Einbau eines Stahlbetonschottertroges vor. Der Schottertrog dient in erster Linie als Abdichtungsträger. Die Abdichtung besteht aus einem leicht elastischen Dünnschichtbelag, der bereits wenige Tage nach dem Betonieren appliziert werden kann und eine direkte Beschotterung ohne den Einbau zusätzlicher Schutzschichten ermöglicht. In den bisherigen Projekten wurde dafür das Produkt Elastomastic TF eingesetzt.

Normalquerschnitt Betonschottertrog.

Der Schottertrog dient gleichzeitig dazu, die Fahrbahn entsprechend den heutigen Bedürfnissen aus dem Bahnbetrieb beidseitig um 30 cm zu verbreitern, was zusätzlich zu einer erhöhten Schutzfunktion des darunter liegenden Mauerwerks führt. Die Rhätische Bahn mit ihrem hohen Bestand an teilweise ausserordentlichen Kunstbauten ist im besonderen Masse der Werterhaltung verpflichtet. Die denkmalpflegerischen Aspekte, insbesondere im Zusammenhang mit der UNESCO Kandidatur Albula- Bernina, haben eine hohe Priorität.


25

Die zweite wesentliche Aufgabe einer integralen Viaduktinstandsetzung besteht in der Reparatur der beschädigten Mauerwerksfugen. Diese werden je nach Zustand bis in eine Tiefe von etwa 15 cm ausgekratzt und neu verfugt.

Lochtobelviadukt Der Lochtobelviadukt befindet sich auf der Albulalinie zwischen Thusis und Tiefencastel. Er wurde zwischen September 1901 und August 1902 in rund einjähriger Bauzeit erstellt. Das Bauwerk besteht aus einer Kette von fünf gemauerten, eingespannten Bogengewölben mit einer Öffnung von jeweils 16 m. Seite Thusis ist eine kurze talseitige Stützmauer von 5.50 m angehängt und Seite Tiefencastel wird das Bauwerk durch ein Lehnengewölbe von 15 m Spannweite sowie einer Stützmauer von 23 m Länge abgeschlossen. Die Gesamtlänge beträgt 140 m. Der Viadukt überquert ein Seitental der Schinschlucht in einem Bogenradius von 120 m, maximal 35 m über Grund. Parallel zur Bahnlinie, etwa 10 Meter höher, befindet sich die Kantonsstrasse.

Stunden und die Zugspausen von ca. 20 – 30 Minuten tagsüber. Der Bauvorgang wird durch die Rhätische Bahn weitgehend vorgegeben, womit eine gute Basis für die angestrebten Rationalisierungsmassnahmen geschaffen wird. Er basiert auf folgenden Kernpunkten: ♦ Verwendung von kleinen und leichten Hilfsbrücken, Länge 7,20 m, Gewicht ca. 4,5 t (Ermöglichung einer sicheren und raschen Montage auch mit kleineren Hebezeugen). ♦ Einteilung der Baumassnahme in 17 Etappen, Etappenlänge 7.20 m, angepasst an die Länge der Hilfsbrücken. ♦ Herstellung des Schottertroges im Rohbau auf einer Länge von 2 bis 4 Etappen in 2 Wochen. ♦ Die Abdichtungsarbeiten sind witterungsabhängig. Für deren Ausführung ist eine ausreichende Zeitreserve einzuplanen. Sie erfolgen im Nachgang zu den Rohbauarbeiten ebenfalls im Zweiwochentakt. ♦ Der Gleisbau erfolgt nach der Fertigstellung von jeweils 4 Etappen über eine Länge von 28,80 m. Mit diesen Annahmen resultiert ein genau vorgegebenes Taktprogramm, das dem Unternehmer entsprechende Leistungen in klar definierter Weise vorgibt.

Übersicht Lochtobelviadukt.

Bauablauf Der Einbau eines Schottertroges von 140 m Länge stellt hohe Anforderungen in terminlicher und logistischer Hinsicht. Zusätzliche Erschwernisse ergeben sich durch die ständige Aufrechterhaltung des Bahnbetriebes, was den Einsatz von Hilfsbrücken voraussetzt und durch die unter Spannung stehende Fahrleitung. Vorteilhaft sind hingegen die relativ langen Nachtbetriebspausen von ca. 7

Querbrücken Die Querbrücken bestehen aus HEB 240 Trägern, die im Abstand von jeweils 1 m auf das Seitenmauerwerk aufgelegt werden. Sie werden benötigt für die Herstellung der Hilfsbrückenfundamente und den Aushub zwischen den Viaduktseitenmauern. Für das rasche Umsetzen hat es sich bewährt, die Querbrücken auf einer Etappenlänge von 7,20 m zu einem fest verbundenen Rost bestehend aus sieben Trägern und den beiden Schienen zu verbinden. Das Gesamtgewicht eines solchen Elementes wiegt etwa 3,2 t und kann mit Hydraulikbaggern umgesetzt werden. Hilfsbrücken Die Hilfsbrücken werden für die Herstellung des Betonschottertroges eingesetzt. Sie sind aus den beiden HEB 450 Längsträgern, welche einen seitlichen Abstand von 1,80 m aufweisen, und den Querträgern HEB 200

IR 02/2007


26

für die Abfangung der Schienen konstruiert. Die Elementlänge beträgt 7,2 m und das Gesamtgewicht inkl. Schiene rund 4,5 t. Das Umsetzen der Hilfsbrücken stellt trotz ihres vergleichsweise geringen Gewichtes eine Herausforderung dar. Am Lochtobelviadukt erfolgt das Handling der Hilfsbrücken mit einem speziell hergestellten Umsetzgerät auf hydraulischer Basis. Es ermöglicht das Umsetzen einer Hilfsbrücke in ca. 45 Min. In einer normalen Nachtbetriebspause können vier bis sechs Hilfsbrücken umgesetzt werden.

IR 02/2007

Querträger auf dem Viadukt Val Susauna.

sich auch unter einer Hilfsbrücke ausgeführt werden. Damit keine zeitliche Verzögerung im Bauablauf entstünde, müssten jedoch zusätzliche Hilfsbrücken bereitgestellt werden, was aus Kostengründen nicht erwünscht wäre. Die im ersten Arbeitsgang eingesetzten Querbrücken können aus geometrischen Gründen nach der Fertigstellung des Schottertroges nicht für die Abdichtungsarbeiten verwendet werden (Höhenlage Gleisachse).

Hauptkennzahlen Am Projekt Beteiligte Kette von Hilfsbrücken auf dem Lochtobelviadukt.

Das Versetzen aller Hilfskonstruktionen würde durch die vorhandene Gleisüberhöhung im Bogenradius R = 120 m stark erschwert. Aus diesem Grund wurden vor Baubeginn die Gleise in eine Horizontalebene verlegt (Überhöhung ü = 0). Dies bedingt allerdings das Einrichten einer Langsamfahrtstelle mit v = 30 km/h, was aus Gründen der Baustellensicherheit aber ohnehin notwendig wäre. Querträger Für die Applikation der Brückenabdichtung werden erneut Querträger eingebaut. Sie bestehen aus Profilen HEB 220, die auf Holzbalken im fertig gestellten Betontrog oder auf den fertig gestellten Stegen des Betontroges abgestellt werden. Wie die Querbrücken werden auch die Querträger durch Verschraubung von jeweils sieben Trägern und den beiden Schienensträngen zu einem 7,2 m langen Rahmenelement zusammengebaut. Damit passen auch diese Elemente wieder in das vorgegebene Etappenraster. Die Abdichtungsarbeiten könnten an und für

Bauherrschaft, Rhätische Bahn AG, Infrastruktur Projekt- und Bauleitung, Edy Toscano AG Bauausführung, Berther Bauunternehmung AG Disentis

Technische Daten Länge: Breite: Gleisradius: Hauptkubaturen: Beton: Bewehrungsstahl: Schalung: Instandsetzung Mauerwerk:

140 m 5m 120 m 300 m3 30 t 850 m2 2300 m2

Kosten [CHF Tausend] Baustelleneinrichtung: Arbeitsgerüst: Hilfsbrücken: Abbruch und Aushub: Betonschottertrog: Abdichtung: Instandsetzung Mauerwerk: Geländer: Diverses: Total

350 225 125 100 450 80 350 50 70 1800


SANIERUNG VAL OTA TUNNEL 27

Von Paul Loser Seit 10. April 2007 wird der Val Ota Tunnel der Rhätischen Bahn bei Susch saniert und die integrierte Galerie durch einen Neubau ersetzt. Die Bauarbeiten an diesem Bauwerk aus dem Eröffnungsjahr 1913 der Engadiner Bahnlinie dauern bis mitte September 2007. Vom 23. April bis 12. Mai 2007 wurde die Strecke zwischen Susch und Sagliains gesperrt und die Fahrgäste mit Bussen befördert. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 2,3 Millionen Franken.

Dreiwöchiger Ersatzbetrieb auf der Strasse Offizieller Baubeginn war der 10. April 2007; wobei die Vorarbeiten an diesem Bauwerk rund 280 m unterhalb der Station Susch dank günstiger Witterung bereits einige Wochen früher aufgenommen wurden. Die Erneuerung des Galeriebereichs erfolgt in offener Baugrube. Der vollständige Abbruch der bestehenden Galerie erfolgte vom 23. April bis 12. Mai 2007 während einem Betriebsunterbruch. Für die Fahrgäste war während dieser Zeit ein Ersatzbetrieb mit Bussen zwischen Susch und Sagliains eingerichtet. Gütertransporte von und nach Scuol–Tarasp (ausgenommen Mineralöltransporte) wurden während des Unterbruchs über Klosters – Vereina befördert; Güter von und nach Zuoz/Zernez werden via Albulalinie – Samedan umgeleitet. Während der Zeit der Totalsperrung erfolgt auch die Instandsetzung der bergmännischen Tunnelbereiche.

In diesem Jahr wird der über 90 Jahre alte Val Ota Tunnel saniert und die 33 m lange Galerie durch einen Neubau ersetzt. Die Erneuerung der Anlage wurde auf Grund der Schäden an Tunnelverkleidung und Galerie unumgänglich. Der Tunnel und die Galerie haben eine Gesamtlänge von 128 Metern und liegen vollständig im Lockergestein. Die Galerie wurde als Bindeglied zwischen zwei bergmännischen Tunnelstrecken zum Schutz vor Niedergängen der Lawine Sotruinas angeordnet. Der Val Ota Bach wird in künstlichem Gerinne über das Galeriedach geleitet.

Sieben Wochen Vorsprung auf Bauprogramm Während dem Betriebsunterbruch erfolgten die Bauarbeiten im 2-Schicht-Betrieb während 24 h pro Tag. Die im Bauprogramm gesteckten Ziele wurden deutlich übertroffen, so dass heute ein Vorsprung von sieben Wochen auf das Vertragsbauprogramm besteht.

IR 02/2007


NEUER BACHDRUCHLASS IN 14 STUNDEN 28

IR 02/2007

Von Peider Härtli In der Nacht vom Samstag, 5. auf Sonntag 6. Mai 2007 wurde ein Bachdruchlass auf Gemeindegebiet Domat/Ems in 14 Stunden eingebaut. Das Durchflussprofil von 6,4 Meter sollte auch den Hochwasserabflüssen aus dem Val Mulin standhalten. Der Bach aus dem Val Mulin führt normalerweise nur wenig Wasser oder ist ganz ausgetrocknet. Im November 2002 flossen sehr grosse Wassermengen vermischt mit Geröll und Sand ab. Die Kantonsstrasse, die RhB Linie und die Autobahn wurden überschwemmt. Das Wasser suchte sich einen neuen Abfluss, was zu Überschwemmungen des Siedlungsgebietes bis Felsberg führte. Der Bahnhof Felsberg stand knietief unter Wasser. Die Schäden an den Anlagen der Rhätischen Bahn betrugen rund CHF 5 Mio.

Der neue Bachdurchlass.

Die Gemeinde Domat/Ems hat in der Zwischenzeit ein Gesamtprojekt erarbeitet, dessen Ziel die Begrenzung oder Vermeidung von Schäden im Siedlungsgebiet bei zukünftigen Hochwasserereignissen ist. Im April wurde mit der Ausführung der ersten Etappe des Gesamtprojektes begonnen. In diesem Jahr wird das Bachgerinne im Bereich Spielplatz La Val bis zur Rheinmündung ausgebaut. Als Bestandteil der ersten Ausbauetappe wurde der alte Bachdurchlass unter der RhB Linie, der bisher lediglich eine Durchflussbreite von

Die Betonelemente wurden mit einem Spezialkran in 41/2 Stunden eingebaut.

3,05 m aufwies, ersetzt. Dieser Querschnitt genügte den Hochwasserabflüssen aus dem Val Mulin bei weitem nicht. Das neue Durchflussprofil wurde auf 6,40 m verbreitert und somit mehr als verdoppelt. Der zweispurige Bahnbetrieb auf der Strecke Chur – Reichenau muss dauernd aufrechterhalten bleiben. Aus diesem Grund hat die Gemeinde Domat/Ems auf Vorschlag der Rhätischen Bahn die Variante gewählt, den Bachdurchlass mit vorfabrizierten Betonelementen auszubauen. Dabei wurden im März total sieben Elemente, je mit einem Gesamtgewicht von rund 45 t, hergestellt und nach Domat/Ems geliefert. In der Nacht vom Samstag, 5. auf Sonntag, 6. Mai wurden die Bahnlinie von 18.15 – 07.45 Uhr gesperrt und ein Ersatzbetrieb mit Autobussen eingerichtet. In dieser knapp 14-stündigen Zugsbetriebspause konnten der alte Bachdurchlass abgebrochen, der gesamte Aushub von 350 m3 ausgebaggert, die sieben Betonelemente versetzt, mit Erdmaterial hinterfüllt und die Gleise wieder montiert werden.


login-TEAM LANDQUART 29

von Walter Järmann Ab August 2007 überträgt die RhB, wie schon verschiedentlich kommuniziert, die Grundausbildung an login Berufsbildung. login wird mit dem neuen Standort in Landquart vor Ort den Ausbildungsauftrag für die RhB, SBB sowie weitere Mitgliedsfirmen der Region Südostschweiz wahrnehmen. Auf dem RhB-Areal sind die Aufbauarbeiten in vollem Gange, nebst Büro- und Schulungsräumen wird eine Lehrwerkstatt für die technischen Berufe (Mechanik und Elektromechanik) eingerichtet.

IR 02/2007

sich bereits seit Anfang April bei login ein, er wird die Ausbildungsleitung der Kaufleute öffentlicher Verkehr (KVöV) übernehmen und die beiden letzten Lehrjahrgänge der Bahnbetriebsdisponenten und Zugbegleiter bis zum Lehrabschluss betreuen. Die Lehrwerkstätten werden von Christian Cabiallavetta und Thomas Leuener geführt. Christian hat sich in den über 25 Jahren in der Lokmontage viel Fachwissen angeeignet und galt als der Spezialist bei der Refitaktion Ge 4/4II. Kaum eine Elektrolok der RhB, die von ihm nicht schon «gepflegt» wurde. Er

Das login-Team ist startklar: (v.l.n.r.) Walter Järmann, Thomas Leuener, Christian Cabiallavetta und Markus Cadosch.

Das login-Team ist ernannt und hat ab Anfang Juni die operativen Arbeiten aufgenommen. Die Leitung des Standortes Landquart sowie die Ausbildungsleitung der technischen Berufe ist Walter Järmann anvertraut worden. Seit über 25 Jahren ist er bei der RhB tätig, zuerst auf verschiedenen Stationen und später im Support Güterverkehr, bis er im Januar 1990 die Leitung der Lohn- und Rentenadministration übernahm. Seit Frühling 2001 ist er als Bereichspersonalleiter des Geschäftsbereiches Rollmaterial tätig gewesen. Vielen RhB-Mitarbeitenden ist Markus Cadosch noch bestens bekannt. Ab 1986 war Markus viele Jahre als Zugbegleiter der RhB unterwegs bis er im Jahr 2000 zu Tele Südostschweiz wechselte. Am Bildschirm wurde er als Moderator und Redaktor einem breiten Publikum in unserer Region bekannt, bis er vor drei Jahren, zurück zu den Wurzeln, in die Reisezugbegleitung der SBB wechselte. Markus arbeitet

wird als Berufsbildungsverantwortlicher die elektromechanische Lehrwerkstatt mit den Automatikerlernenden betreuen. Thomas Leuener übernahm vor rund 11/2 Jahren die Lernendenausbildung der technischen Berufe in den RhB-Werkstätten Landquart. In kurzer Zeit hat er neue Akzente in der Grundausbildung gesetzt und wird nun als Berufsbildungsbildungsverantwortlicher in der mechanischen Lehrwerkstatt die Polymechanikerlernenden coachen. Das login-Team Landquart freut sich auf die künftigen interessanten und spannenden Aufgaben und die Zusammenarbeit mit allen Partnern der Berufsausbildung. Alle – ob Lernende, Berufsbildner oder Interessierte – sollen offene Türen und Ohren vorfinden und jederzeit ihre Fragen, Anregungen und Anliegen einbringen können. Herzlich willkommen bei login!


login STELLT SICH VOR 30

IR 02/2007

Von Walter Järmann login hat sich im Mai Berufsbildnern, Vorgesetzten und Interessierten in Landquart, Samedan und Chur vorgestellt. Zu Beginn der Infoanlässe erläuterte Thomas Baumgartner, Leiter Produktion, die Beweggründe des Beitrittes und der Übergabe der Ausbildungsverantwortung an login. login-Leiter Region Deutschschweiz, Hanspeter Graf, stellte anschliessend den Ausbildungsverbund sowie deren Ausbildungskonzept vor. Die einzelnen Berufsfelder resp. Berufe wurden von Walter Järmann und Markus Cadosch vorgetragen, insbesondere die neue Ausbildung zur Kauffrau resp. zum Kaufmann öffentlicher Verkehr (KVöV), welche die bisherigen Berufe Betriebsdisponent und Zugbegleiter ablöst. Zu diesem, für die RhB neuen Beruf, sind denn auch rege Fragen gestellt worden. Ein grundlegender Gedanke, der sich als roter Faden durch alle Lehren bei login zieht, ist der des «Lebensunternehmers». login-Lernende, Andrea Nigg in Landquart und Samedan sowie Patrick Forster in Chur, schilderten, wie sie die Förderung und Umsetzung erleben. Anfang Mai sind alle Lernende, welchen das Lehrverhältnis ab August login übertragen wird, sowie deren Eltern nach Landquart

Lernende und deren Eltern am Infoanlass in Landquart.

eingeladen worden. login hat sich eingehend vorgestellt und, was die Lernenden besonders interessierte, die Änderungen mit dem Lehrverhältnis mit login. Der vereinfachte Übertrag des Lehrvertrages zu login ist in Abstimmung mit dem Amt für Berufsbildung Graubünden vereinbart worden, Herr Daniel Wyss des AfB war an diesem Infoanlass ebenfalls anwesend. Vor dem Apéro ist allen Lernenden das Übertrittsschreiben zur Gegenzeichnung übergeben worden. Herzlich willkommen bei login!


IT@RhB TIPPS & TRICKS

Von Dennys Hess

31

Beamer. (2. Modus: Notebook aktiv, Beamer aktiv)

Benutzung von Beamer Der Bedarf an mobilen und stationären Beamergeräten ist bei der RhB in den letzten Monaten stark gestiegen. Es sind inzwischen viele Beamer installiert und «unterwegs». F-IT wird immer wieder mit Fragen bezüglich der Benutzung der Beamer konfrontiert. Wir möchten in diesem Zusammenhang die Gelegenheit nutzen, um Sie über die wichtigsten Tipps & Tricks im Umgang mit Beamer zu informieren.

1. Anschluss des Beamers an ein Notebook Der Beamer wird über ein so genanntes VGA Kabel an das Notebook angeschlossen. Dieses Kabel dient zur Bildschirmsignalübertragung und kann nicht als Tonübertragung verwendet werden. Stecken Sie das Kabel am vorgesehenen Ort (VGA Anschluss -> siehe Bild) im Notebook ein und verbinden Sie es mit dem Beamer.

2. Einstellung der Bildschirmansicht Dieser Schritt muss vorgenommen werden, um einzustellen, was der Beamer resp. was das Notebook anzeigen soll. Es gibt 3 verschiedene Modi, welche Sie verwenden können. Mit der Tastenkombination Fn + F4 kann zwischen den 3 Anzeigemodi gewechselt werden. Zwischen dem Umschalten der verschiedenen Varianten, muss ca. 3 Sekunden gewartet werden, bis die Ansicht aktualisiert wird. 1. 1. Modus: Notebook aktiv, Beamer inaktiv. In der Regel (Ausgangsansicht) zeigt der Bildschirm des Notebooks die aktuelle Bildschirmansicht an. Der Beamer hingegen, erhält kein Signal.

2. Drücken Sie die Tastenkombination Fn + F4 auf Ihrem Notebook, so stellt der Bildschirm des Notebooks dieselbe Ansicht dar wie der

3. Drückt man ein zweites Mal die Tastenkombination Fn + F4 wechselt die Anzeige und die aktuelle Ansicht wird nur noch auf dem Beamer angezeigt (3. Modus; Notebook inaktiv, Beamer aktiv).

3. Umstellung der Auflösung Die Beamer besitzen oft eine kleinere / schlechtere Auflösung (Anzahl Bildpunkte) als die bei uns eingesetzten Notebooks. Allgemein kann man sagen, dass ein Beamer bei einer max. Auflösung von 1024 x 768 Pixel das Bild optimal anzeigt. Wird eine zu hohe Auflösung gewählt, kann der Beamer das ganze Bild nicht darstellen und zeigt meistens ein Signalfehler. Ist die Auflösung zu tief, wirkt das Bild verschwommen und unscharf. Es kann je nach Beamer eine höhere bzw. tiefere Auflösung gewählt werden. 1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Hintergrund (Schreibtisch, Desktop). Wählen Sie in dem Auswahlfenster, den Eintrag «Eigenschaften» aus.

2. Im neu erscheinenden Fenster, wählen sie dann den Reiter «Einstellungen» an. 3. Mit dem Regler stellen Sie die Auflösung auf «1024 x 768 Pixel» ein. 4. Drücken Sie «OK» um die Einstellungen zu sichern.

IR 02/2007


MEDIENBAHN 32

IR 02/2007

all’interno

Tagli negli ospedali di Sondrio e Sondalo

Mantello, 100.000 euro Sernio: più controlli Morbegno si scalda Parola al mitico patron con il Gratta e vinci per l’abuso di pesticidi sulle note di Zucchero del Basket Circuit

Elisabetta Del Curto a pagina 9

servizio a pagina 12

Michela Nava a pagina 14

Sabrina Ghelfi a pagina 23

Paolo Valenti a pagina 26

O NTTO UN P PU E CE UC L LU

oltre 1500 mq di esposizione

Liste Nozze

Articoli Regalo PIATEDA (SO) - S.S. 38, Via Fiorenza, 20 CONSIGLIO DI RUMO (CO) - MORBEGNO (SO) CHIAVENNA (SO) - TOVO S.AGATA (SO)

Sabato 28 aprile 2007 - Anno • XI N. 17

[ IL COMMENTO ] VENT’ANNI DOPO ACQUA ANCORA PROTAGONISTA

settimanale@laprovincia.it

in abbinamento obbligatorio con il quotidiano “La Provincia di Como-Lecco-Sondrio” Sped. in a.p. - 45% art. 2, comma 20/b Legge 662/96 Filiale di Como

VIAGGIO NEI DISAGI DELLE FS, MENTRE DA TIRANO PARTONO TRENI SUPERLUSSO

Le ferrovie dello scandalo [ L’INTERVISTA ]

di Giovanni Bettini ❋ L’acqua che in versione terribile aveva squassato la Valtellina vent’anni fa, torna oggi a preoccupare la valle, inquietandoci in altro modo, per una prospettiva di inesorabile scarsità, mentre l’importanza della risorsa appare sempre più fondamentale. Nello scenario critico che si profila la problematica locale è quanto mai connessa con l’emergenza generale, entro la stretta relazione "acqua-energia". L’acqua che immettiamo nel lago di Como e i grandi elettrodotti che si dipartono dalle turbine valtellinesi e chiavennasche sono il legame che ci connette in modo diretto al contesto più vicino: la Padania; che da area adombrata in narrazioni politiche torna ora a profilarsi principalmente come realtà fisica: un grande bacino idrografico in piena crisi idrica. I grandi invasi alpini sono chiamati, oltre che a rispondere alla borsa elettrica, a tenere in vita l’agricoltura di pianura, ad immagazzinare acqua in vista di forti criticità. La regolazione artificiale del lago di Como, chiamata ad arbitrare gli interessi soprastanti con quelli sottostanti, dipende da quanto perviene dall’Adda e dal Mera, in progressiva riduzione per l’andamento delle precipitazioni e per il ritiro dei ghiacciai. Le molteplici modificazioni dell’alta montagna hanno una diretta influenza fino al mare. E’ ovvio che saranno provvedimenti politici generali a influenzare gli usi delle nostre acque, dalla grande produzione idroelettrica alle modalità di uso individuale. Questa cornice di certo influenzerà ciò che localmente si muove sulle acque. Cito cose di questi giorni. - La novità di maggiore spicco è il movimento dei comitati coordinati da Iaps. La festa di sabato scorso ha mostrato l’estendersi delle rivendicazioni che oltre ad esprimersi in modo emotivo e creativo mostrano la crescita di una coscienza ambientale che sa attrezzare la somma delle rivendicazioni locali. Sarà interessante vedere come le richieste di moratoria delle concessioni e la valutazione ambientale strategica verranno attuate nella cruda cornice della crisi idrica ed energetica. - Il convegno tenutosi sui bacini idroelettrici ha posto in relazione i mutamenti dell’alta montagna ad essi soprastante con la regolazione degli invasi, le necessità di spurghi e le modalità di ridurre gli effetti negativi sulla vita biologica dei corsi d’acqua. - L’ascesa dell’ing. Zuccoli ai vertici di un istituto bancario marca l’ulteriore rafforzamento dei legami finanza-energia. - Nel turismo si apre la necessità di scegliere risposte innovative agli effetti del cambiamento climatico. Sono ineluttabili estensioni di impianti in alta quota e pervasività di un innevamento artificiale sempre più costoso ed impattante? Anche in una stagnazione della domanda sciistica? O è meglio una ri-articolazione strategica verso un’offerta turistica nuova, multifunzionale, sostenibile, connessa a nuovi stimoli di soggiorno (qualità ambientale diffusa, animazione cultura, identità, prodotti dell’agricoltura)?

1,20 €

Samas, dalla crisi al polo del lusso ❋ Vado (a Milano), mi faccio le ossa (in tutto il mondo) e torno (in Valtellina). Meglio, torno da direttore generale di un’azienda che nel 2002 perdeva quasi 4 milioni di euro, nel solo 2003 la riporto in utile (+19mila euro) e oggi ne sono presidente e proprietario all’80%. Nella speranza che molti altri giovani convalligiani possano ripetere questo percorso di andata-e-ritorno, Mauro Ruttico da Albosaggia, giovanottone di 48 anni nato sotto il tenace segno del Capricorno, parla del suo successo dalla sala riunioni della Samas di Chiuro. Quando ha capito di avercela fatta? «Il primo attestato di fiducia vera l’abbiamo avuto nel 2004, quando la commissione moda ci ha dato il via libera per entrare a Pitti a Firenze, impareggiabile vetrina internazionale. Nel 2005, poi, ci siamo aggiudicati il primo premio dal Ministero per le Attività Produttive per l’organizzazione e l’innovazione nei campionari. Primi su 634 aziende». Un sogno ancora da realizzare? «Un polo del lusso in Valtellina». Sara Baldinia pagina 5

[ LA STORIA ] «Pizzoccheri meglio del tango argentino» ■ I treni dei desideri. In Valtellina e Valchiavenna quelli che tutti vorremmo fossero realizzati, ovvero convogli finalmente puntuali, pulizia, efficienza, appena oltre il confine svizzero quelli già realizzati, con il trenino rosso delle Ferrovie Retiche che garantisce viaggi indimenticabili attraverso paesaggi da favola a chi si avventura fin sul Bernina per arrivare a Coira. Lo scalo di Tirano sta nel mezzo. Crocevia e spartiacque tra due realtà così diverse. L’esempio è lì da vedere. Ma pare decisamente ben oltre la portata e le ambizioni delle Fs. servizi alle pagine 2-3

SONDRIO

MELLO

Spaccio al Campus: Guida alpina precipita due giovani in manette sul Legnone e muore servizio a pagina 8

Maria Cristina Pesce a pagina 12

Lastre Predalles Doppia Lastra

Appartamenti con box

Telefono 0342-770052 Fax 0342-770097 e-mail: morettatec@iol.it Stabilimento ed uffici: Lovero (So) - Via Nazionale 4

❋ La storia che vi raccontiamo ha inizio nella seconda metà degli anni Quaranta, quando Giovanni, Gino e Mario Tam - tre fratelli di Villa di Chiavenna - si imbarcano a Genova per cercare fortuna in Argentina. I fratelli Tam non partono insieme, ma nell’arco di una manciata di anni si ritrovano uniti in quel paese lontano. Ben presto la promessa di un futuro migliore si realizza, tanto che nel 1952 anche Zelinda - la moglie di Gino, sposata a Prosto di Piuro - lo raggiunge a Santa Fe. La loro famiglia cresce: nascono Graziella e Ruben. Tra gli anni Cinquanta e Settanta, l’economia di quel Paese cresce molto. Un’epoca di grande benessere, alla quale però fa presto seguito un’altra di profonda crisi. Tanto che nel 2005, Ruben torna nella terra dei suoi antenati. Ed è la sua fortuna. Oggi a Piuro è proprietario del Crotto Fuin, uno splendido locale tipico a due passi dalle cascate dell’Acqua Fraggia. Il menù è quello della tradizione locale: pizzoccheri, costine alla piota, polenta, biscotti di Prosto e torta fioretto. Con la variante delle bistecche alla brace importate dall’Argentina, insieme alla birra e ai digestivi tipici di quella nazione. Gian Luca Papa a pagina 6


DAMALS, VOR 30 JAHREN 33

EDV-System f端r die MV in Landquart

IR 02/2007


DIE HOLZVERZUCKERUNGS AG EMS TEIL II

34

IR 02/2007

Als zweite Lok beschaffte die HOVAG vom Gaswerk Zürich die ehemalige SMB (Solothurn – Moutier Bahn) Lok Ed 3/4 2. Als Ersatz für die abgestellte Lok 6410 mietete die HOVAG zunächst das SBB-Tigerli E 3/3 8501. 1963 kauften die Emser Werke zusammen mit der E 3/3 8485 von den SBB. Die 8501 erhielt die Nr. 1 und die 8485 die Nr. 3, während die ehemalige Gaswerklokomotive ihre frühere, schon von der SMB stammende Nr. 2 behielt. 1972 ging mit der Inbetriebnahme der Moyse Diesellokomotiven die Dampfzeit bei den Emser Werken zu ende. 1994 kam noch eine dritte Diesellokomotive aus tschechischer Produktion hinzu.

Die Rollschemel

Das Werk Domat/Ems um 1965.

Von Gian Brüngger

Die Lokomotiven Die internen Manöver im Werkgelände erfolgten mit werkeigenen Dampflokomotiven. Für den schmalspurigen Teil kaufte die HOVAG von der VZ (Visp – Zermatt Bahn) die HG 2/3 6 (Weisshorn). Nach Ausbau des Zahnradtriebwerkes diente die kleine Lok bis 1959 für die Zustellung der Schmalspurwagen ins Werk. Anschliessend blieb sie bis 1965 im Werk abgestellt, wird dann der Stadt Chur geschenkt und vor dem Heroldschulhaus als Denkmal aufgestellt, wo sie bis 1988 verbleibt. Die Stadt Chur schenkt die Lokomotive der Dampfbahn Furka Bergstrecke (DFB). Bei Oswald Steam in Samstagern erfolgt die Restaurierung der Lokomotiven, welche schliesslich 1992 auf die Betriebsaufnahme Realp – Tiefenbach zur Verfügung steht. Im Jahre 1943 erfolgte eine grössere Revision der Lokomotive in der Hauptwerkstätte der RhB in Landquart. Während dieser Zeit rangierte eine G 3/4 der RhB im Werk der HOVAG. Spätere Revisionen sind nicht aktenkundig. Für die Verschiebung der normalspurigen Güterwagen stand ab Betriebseröffnung die von den SBB gekaufte E 3/3 6410, die ehemalige Gotthardbahnlokomotive Ec3/3 310 von 1907, zur Verfügung. Diese Lokomotive diente bis zu ihrer Abstellung im Jahre 1958, ab 1946 als Reservelok.

Für den Transport der Normalspurwagen von Chur bis Domat/Ems beschaffte die HOVAG sechs vierachsige Rollschemel für eine Tragkraft von 35 t. Diese als O1 8310 – 8315 bezeichneten Fahrzeuge standen bis zur Betriebsaufnahme des Dreischienengleises im Eigentum der Ems-Chemie. Anschliessend gingen sie käuflich an die RhB über, welche vier auf Druckluftbremse umbaute und sie ins Misox versetzte. Für Transporte von 70 t schweren Amoniak-Kesselwagen musste die RhB von der SBB Brüniglinie einen kurzgekuppelten Achtachsrollschmel OR 9871ff mieten. Die Transporte waren gefährlich und nicht gerade stubenrein. Als es dann auch der HOVAG zu gefährlich schien, fingen sie an selber Amoniak herzustellen. Fazit war ein Absterben eines ganzen Waldstreifens in der Nähe der Fabrik.

Dreischienengleis Chur – Domat/Ems Bereits am 5. Juli 1941 erklärte die RhB nichts gegen ein normalspuriges Anschluss von Chur nach Ems zu haben. Mit Grossratsbeschluss vom 26. August 1957 erteilte der Kanton einen Beitrag von 99 000 Franken an das Normalspurgleis. Zudem teilten sich in den Kosten von 598 000 Franken die SBB und die HOVAG mit je 200 000 Franken, die Stadt Chur und die Gemeinde Ems je mit 30 000 Franken. Mit dem Bau der Doppelspur Chur – ReichenauTamins legte die RhB im bergseitigen Gleis zwischen Chur und Domat/Ems eine dritte Schiene für den Verkehr von Normalspurzügen. Mit


35

IR 02/2007

Dreischienengleis. Normalspurzug 1994 mit einer Ae 6/6 wie er heute noch fast täglich anzutreffen ist.

der Inbetriebnahme des Dreischienengleises verschwanden die Rollschemelgruben in Domat/Ems und die Überfuhrzüge, welche meistens aus einer 1’D1’-Lokomotive (meistens die 302 oder eine der Oerlikoner 353 – 355) und 6 geschemelten Normalspurwagen. Mehr war wegen der damals noch gültigen 250 t Zughackenlast nicht möglich.

der Bahnhof Chur entlastet werden konnte. Im Jubiläumsjahr 100 Jahre RhB verkehrte nebst der grauen Maus, dem RABe auch der deutsche ICE (Experimental) welcher zu jener Zeit der Geschwindigkeitsweltrekordhalter für Schienenfahrzeuge (406 km/h) war.

Nun verkehrten jeweils die Ae 4/7 der Güterzüge bis Domat/Ems. Später waren es dann Re 4/4 II und seit die Ae 6/6 die Güterzüge nach Chur befördern, beherrscht dieser Loktyp den Güterverkehr zwischen Chur und Domat/Ems. Die SBB-Lokomotiven verkehren unter der mit 11 000 Volt 16,7 Hz gespiesenen RhBFahrleitung. In der Botschaft der Regierung des Kantons Graubünden hiess es, dass das Gleis auch anderen Anschliessern zugängig sein soll. Erst 1991 schloss in Felsberg das Verteilzenter der Churer Brauerei Calanda (Heineken) an. Der Mittelperron in Felsberg diente viele Jahre während der Wintersaison den Zügen der Intersoc zum Umsteigen auf die RhB, womit

Anlässlich der 100Jahrfeier der RhB 1989 verkehrte der ICExperimental der DB auf dem Dreischienengleis nach Domat/Ems.


36

IR 02/2007

Auch der Neigezug ICN der SBB wagt sich auf einer Probefahrt bis Domat/Ems.

Auf einer Probefahrt erreichte der RABe 500 014 am 9. Februar 2001 Domat/Ems. Als noch das Werk der Familie Oswald gehörte, sammelte der Besitzer von Oswald-Steam Dampflokomotiven, so dass auch eine ehemalige Deutsche Kriegslokomotiven, die 52 221 eine Weile im Emser Werk verweilte.

Güterverkehr und Tarifpolitik Schmalspurwagen sind vorwiegend während der Zeit der Herstellung von «schwerem Wasser» mit Holz zugestellt worden. Beim Bau der Doppelspur Chur – Reichenau – Tamins ist dann der Meterspuranschluss entfernt worden. Der Güterverkehr wickelte sich nur noch über das Normaspurgleis ab. Die RhB wickelte den Verkehr Chur – Domat/Ems – Übergabegleis mit von den SBB gemieteten Lokomotiven und Lokführern ab. Bis 1998 mit der Liberalisierung und dem freien Netzzugang auch die Aufteilung der Frachtanteile änderte, war das Geschäft recht lukrativ. Bisher erhielt die Versand- bzw. Empfangsbahn 16 % der Gesamtfracht. Die restlichen 68 % teilten sich alle beteiligten Transportunternehmungen nach Tarifkilometeranteilen. Als diese 16 % wegfielen, war es für die RhB uninteressant, denn die Mietkosten für Lokomotive und

Personal überstieg die Einnahmen aus den 10 Tarifkilometeranteilen, die meistens auf Sendungen aus Deutschland aufgeteilt werden mussten. Seit 1999 fährt die SBB von Chur nach Domat/Ems im Freeaccess wie es auf Neudeutsch heisst und bedient auch den Normalspuranteil von Felsberg. Auch andere Eisenbahn-Verkehrs-Unternehmen (EVU) haben bereits den Netzzugang nach Domat/Ems beantragt.


UNESCO-KANDIDATUR: EIN WEITERER MEILENSTEIN

37

IR 02/2007

Von Andreas Bass Die UNESCO-Kandidatur «Rhätische Bahn in der Kulturlandschaft Albula / Bernina» hat ein weiteres Etappenziel erreicht. Am Mittwoch, 13. Juni 2007, wurde unter Leitung von Johann Mürner, Bundesamt für Kultur, der Trägerverein UNESCO Welterbe Rhätische Bahn gegründet. Der Verein bezweckt die Koordination aller Institutionen, die sich mit dem Erhalt und der Weiterentwicklung des Welterbes beschäftigen. Die stimmberechtigten Mitglieder sind gemäss Statuten der Bund, der Kanton Graubünden, die Provinz Sondrio, die RhB und die Gemeinden im Perimeter des Welterbes. Die Mitgliedschaft steht auch weiteren Organisationen und Personen offen. Die Geschäftsstelle des Vereins ist bei der RhB angegliedert und wird von Franziska Frei geführt. Von 27 möglichen stimmberechtigten Mitgliedern haben bis heute bereits 23 Organisationen ihren Beitritt zum Verein erklärt. Es sind dies der Bund, der Kanton Graubünden, die RhB sowie die Gemeinden Alvaneu, Alvaschein, Bergün, Bever, Brienz, Brusio, Celerina, Filisur, Pontresina, Poschiavo, Samedan, Schmitten, Sils i.D., St. Moritz, Surava, Thusis, Tiefencastel, Tirano, Vaz/Obervaz und Zillis Reischen. Das Parlament der Provinz Sondrio wird demnächst über den Beitritt zum Verein beschliessen. Um fachspezifische Fragen zu diskutieren und sachgerechte Lösungen entwickeln zu können, verfügt der Verein über Fachausschüsse. Vorerst sind deren drei geplant: «Bahn», «Kulturlandschaft» und «Information / Labelanwendung». Als ersten Präsidenten des Vereins wurde an der Gründungsversammlung Erwin Rutishauser, Vorsitzender der Geschäfts-

Erwin Rutishauser (1. Vereinspräsident), Beat Ryffel (Departement für Volkswirtschaft und Soziales), Hans-Jörg Trachsel (Regierungsrat).

leitung der RhB, gewählt. Mit der Gründung des Vereins, so Rutishauser, manifestieren die relevanten Entscheidungsträger ihr Bekenntnis zur Erhaltung der Albula- und Berninastrecke mit den Kulturlandschaften. Dadurch wird seiner Ansicht nach das Qualitätsbewusstsein für die kulturellen und landschaftlichen Werte der laufenden UNESCO-Kandidatur weiter gestärkt. Als weitere Vorstandsmitglieder wurden Beat Ryffel (Department für Volkswirtschaft und Soziales), Oliver Martin (Bundesamt für Kultur), Andreas Bass (RhB), Martin Aebli (Gemeinde Pontresina), Otmaro Beti (Gemeinde Poschiavo) und Fridolin Vögeli (Gemeinde Bergün) gewählt. Weitere Informationen zur laufenden Kandidatur: www.rhb-unesco.ch


GROSSAUFTRAG IM DRITTMARKTGESCHÄFT Von Edi Jäger Von der Firma Stadler Rail AG, Bussnang, hat der GB Rollmaterial im Dezember 2006 den interessanten Auftrag zur Montage und Konfektionierung der beiden Endwagen an 10 Normalspur Triebzügen erhalten.

38

IR 02/2007

Veolia Transport (ehemals Connex) ist ein weltweit führendes Transportunternehmen in den Niederlanden. Es macht einen Jahresumsatz von ca. € 4,5 Mia., beschäftigt in 25 Ländern mehr als 72 000 Personen und befördert mit mehr als 30 000 Strassen- und Schienenfahrzeugen jährlich 2,5 Mia. Fahrgäste. Mit der Anlieferung des ersten Wagenkastens am 14. Mai 2007 erfolgte der Start der Produktionsphase.

Kastentransport mit Einfahrt in die Werkstätte Landquart.

Angeliefert werden die leeren und lediglich grundierten Aluminium-Gerippe. Diese werden anschliessend in den Werkstätten in Landquart mit allen eisenbahntechnischen Einrichtungen und Systemen, sowie der gesamten Personenund Komfortausrüstung versehen. Jeder der insgesamt 20 Wagenkasten wird, nachdem der Farbanstrich appliziert, die Führerstände montiert, die WC- und Klima-Anlagen installiert und die Bestuhlung, Türen, Fenster etc. fertig eingebaut sind, einem umfangreichen Testprogramm unterzogen.

Das gesamte Auftragsvolumen beträgt ca. CHF 4,5 Mio. Zwischen Mai und Dezember 2007 sind durchschnittlich ca. 45 Mitarbeitende an der Umsetzung des Auftrages beteiligt. Mit diesem Auftrag kann sich die RhB-Werkstätte im Drittmarktgeschäft gut positionieren und ihre grosse Leistungsfähigkeit und Kompetenz für die Realisierung von komplexen Rollmaterialsystemen einbringen. Aufträge mit einer hohen Wertschöpfung sind für die RhB-Werkstätten wie für den Standort Landquart von grosser Bedeutung. Der RhB ist es in den letzten Jahren gelungen, sich im Markt und Wettbewerb gut zu positionieren und dies dank der grossen Fachkompetenz unserer Mitarbeitenden und den vorhandenen Infrastrukturanlagen.

Nach einer Durchlaufzeit von 13 Wochen verlassen die Fahrzeuge im Wochenrhythmus die RhB. Die vollständig montierten Triebzüge – inkl. Antriebsteil – werden durch die Firma Stadler fertig in Betrieb gesetzt, bevor die Triebzüge zum Kunden, der Veolia Transport, nach Holland überführt werden.

Typengleicher Triebzug.

Mit der «Strategie 2012» sind im Drittmarktgeschäft Rollmaterial bezüglich Wachstum klare Ziele gesetzt, die es umzusetzen gilt.


UNSERE PARTNER: J. MÜLLER AG 39

Von Peter Luginbühl* Die Geschichte der J. Müller AG ist stark mit der RhB verbunden. Das Unternehmen wurde 1945 durch Johann «Hans» Müller gegründet. Hans Müller kaufte damals bei der Firma Matisa in Lausanne die erste Normalspur Stopfmaschine und kurz darauf auch die erste Schotterreinigungsmaschine. Bereits im Jahr 1950 setzte sich der damalige Oberingenieur der RhB, Ueli Schlumpf, mit Hans Müller in Verbindung und regte an, eine Meterspur–Stopfmaschine für den Einsatz bei der RhB entwickeln und bauen zu lassen. Man muss sich vorstellen, wie zu dieser Zeit die Geometrie der Gleise hergestellt und unterhalten wurde: eine Rotte von ca. 12 Bahnarbeitern richtete das Gleis in Höhe und Richtung mit Stockwinden und der Hilfe von Visierkreuzen von Auge aus. Dann wurde der Schotter – auch von Hand per Gabel – eingefüllt und mit so genannten Stopfpickeln unter die Schwellen gehämmert. Wer diese Stopfgruppen noch in Erinnerung hat, weiss, dass damals die harte Arbeit in einem exakten Rhythmus vollbracht wurde – das Tack – Tack – Tack klang wie Musik in den Ohren! Eine erste Generation von Stopfmaschinen, die sehr einfach gebaut aber verglichen mit der Handmethode äusserst wirksam war, brachten gewissermassen eine Revolution in die tägliche Arbeit der Bahndienstleute. Die Meterspur Bahningenieure schauten neidvoll auf die Kollegen in der Normalspur und wünschten sich ähnliche moderne Methoden zum Ersatz der sehr harten und teuren Handarbeit. Zu Beginn der 50-er Jahre glaubte die Fachwelt nicht an einen wirtschaftlichen Einsatz von Gleisbaumaschinen im Bereich der Meterspur, aber der Bahningenieur der RhB liess nicht locker und der Unternehmer Hans Müller sah eine Möglichkeit zur Expansion und den Markteintritt in ein neues Gebiet. 1953 kam die erste Maschine zum Einsatz. Nach einigen Anfangsschwierigkeiten konnten derart gute Ergebnisse erzielt werden, dass es gelang, die aufgrund von Geometriefehlern häufig auftretenden Entgleisungen massiv zu reduzieren. In der Folge war die Mechanisierung der Gleisbauarbeiten im Meterspurbereich nicht mehr aufzuhalten. Die Pioniere – die RhB in

Stopfer-Rotte.

Standard-Stopfmaschine 1953.

Zusammenarbeit mit der damaligen Firma Hans Müller – entwickelten in kurzer Zeit eine Palette von zweckmässigen Maschinen für das Nivellieren-Richten und Stopfen der Gleise, später auch der Weichen, für die Schotterplanierarbeiten und Ende der 70-er Jahre auch für die Gleisumbauarbeiten. Mit dem Einsatz von Monoblock-Betonschwellen waren auch die Zeiten zu Ende, in denen die Schwellen durch die kräftigen Mitarbeiter des Bahndienstes von Hand ein- bzw. ausgebaut werden konnten. Nun ging es um die Entwicklung der

IR 02/2007


40

entsprechenden Maschinerie zum Einbau der neuen Schwellen und dem damit verbundenen Umbau der Gleisanlagen. Da man diese Geräte nicht am Markt kaufen konnte, wurden sie in sehr enger Zusammenarbeit mit der RhB durch die Ingenieure der Firma Müller entwickelt und

IR 02/2007

wiegend über die Normalspurgleise der SBB unter Verwendung spezieller Rollschemel, auf denen die Meterspurmaschinen transportiert werden. Die Firma J. Müller AG gilt heute als DAS Spezialunternehmen im Bereiche der Meterspurbahnen. Die Entwicklung der sehr modernen Maschinen, insbesondere zur Erstellung und zum Unterhalt der Gleisgeometrie und zum Einbau von Betonschwellen wäre ohne intensive und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit der RhB nicht zu bewerkstelligen gewesen!

Mungg Einbaumaschine für Betonschwellen.

auch gebaut. Da die neuen Schwellen sowohl breiter als auch dicker als die alten waren, war es erforderlich beim Umbau, den Aushub wesentlich tiefer zu führen als bis anhin. Dabei stiess man auf die Steinbette, die seinerzeit beim Bau der Gleise eingebaut worden waren. Zum Ausbau dieser meist kopfgrossen, manchmal aber auch tonnenschweren Steine wurden neue Methoden entwickelt. Eine Aushubmaschine mit eingebautem Steinbrecher, namens TYREX wurde speziell dafür entwickelt. Die Spezialmaschinen der in J. Müller AG umbenannten Firma wurden inzwischen in der ganzen Schweiz auf den Meterspur-Netzen eingesetzt. Der Transport der bis über 50 Tonnen schweren Maschinen geschieht vor-

Die Schotterreinigungsmaschine C 312 wartet in Davos Laret auf den nächtlichen Einsatz.

Im Jahre 2005 wurde die J. Müller AG in die Bahntechnikgruppe Sersa Group des St. Galler Unternehmers Konrad Schnyder eingegliedert. Mit dieser Übernahme wurde einerseits die Sersa Group durch den Spezialbereich des mechanisierten Gleisbaues gestärkt und die J. Müller AG in eine moderne Bahntechnikgruppe integriert. Die Sersa Group als bedeutendes, europaweit operierendes Bahntechnikunternehmen, wird auch in Zukunft die ganz speziellen Maschinen und Geräte für den Einsatz bei Meterspur-Gebirgsbahnen pflegen und weiterentwickeln.

Sersa Kran im Einsatz.

TYREX Aushubmaschine mit Steinbrecher.

* Peter Luginbühl war Geschäftsführer der J. Müller AG von 1987 bis 2005


DIE REGION AGGLO CHUR/SURSELVA STELLT SICH VOR 41

Text Patricia Demarmels Bilder Walter Frei Wer kennt sie nicht, die Beiträge in den früheren Ausgaben der Info Retica, die hiessen: «Nächster Halt …», in welchen alle Bahnhöfe vorgestellt wurden. Wir möchten daran anknüpfen und die neuen Regionen in dieser und den kommenden Ausgaben vorstellen. Diesmal geht es um die Region Agglo Chur/Surselva. Wie der Name schon sagt, erstreckt sich die Region über die Churer Stadtmauern hinaus. Doch was gehört alles dazu?

Geschäftsbereich Produktion

*HVFKlIWVEHUHLFK352'8.7,21 352'8.7,21 7KRPDV%DXPJDUWQHU 3$6

368

$VVLVWHQW/HLWHU )ULGROLQ+HIWL

3136

3&6

332

%HWULHE5HJLRQ $JJOR&KXU 6XUVHOYD 3DWULFLD'HPDUPHOV

1HW]SODQXQJXQG 6WHXHUXQJ 0DUFR0DUJDQGDQW

6XSSRUW 8ZH+DUWPDQQ

3'$

%HWULHE5HJLRQ 3RVFKLDYR 3DROR6WHUOL

%HWULHE5HJLRQ 'DYRV$OEXOD $OGR%HOODVL

3&6',

%DKQKRI'LVHQWLV 5ROI0OOHU 3&6/4

%HWULHE/DQGTXDUW +HUEHUW$SULO 3&6,=

%HWULHE,ODQ] 8HOL1\IIHQHJJHU

3&67+

%DKQKRI7KXVLV 'DYLG5XGROI

9LDO6WDOOLQJHU LQNO+RO]NXWVFKHU

3&689

%HWULHE8QWHUYD] 0DGHOHLQH0lGHU 3&6$5

%DKQKRI$URVD 0LNH6WlJHU 3&6)&$

)HOG&KXU$URVD 5HQp*UHGLJ

3&6/$

%DKQKRI/DQJZLHV :DOWHU7VFKDUQHU

6WDQG

Im Prättigau beginnen wir in Fideris, via Chur gelangen wir nach Arosa und zurück über Reichenau-T. nach Solis und nicht zu vergessen die Surselva bis nach Disentis/Mustér. Die Leiter der Region, Enzo Schäffeler für den Vertrieb und Patricia Demarmels für die Produktion sind schon seit längerer Zeit ein eingespieltes Team. Im ehemaligen Geschäftsbereich Verkehr waren wir Regionale Verkaufsleiter in den Regionen Surselva resp. Churer Rheintal. Somit ist das Gebiet grösstenteils auch in geografischer Hinsicht bekannt. Zum pendlerstarken Teil ist nun der Touristenort Arosa hinzugekommen. Die Abwechslung mit den sehr unterschiedlichen Kundengruppen in dieser Region ist anspruchsvoll und spannend zugleich. Seien es die Schüler in Disentis/M. und Schiers, spezielle Events wie die Snowboard-WM in Arosa, der Bahnhofsumbau in Untervaz oder die Bewältigung der Pendlerströme am Morgen, Mittag und Abend; alles hat seinen Reiz.

IR 02/2007

Der Güterverkehr spielt ebenfalls eine grosse Rolle. Der Rangierbahnhof Landquart ist ein sehr wichtiger Knotenpunkt, wo von morgens früh bis abends spät täglich Höchstleistungen erbracht werden. Aber auch in Untervaz, Reichenau-T., Ilanz und Thusis werden beachtliche Tonnagen transportiert. Erwähnt seien hier die Valser-, Holcim-, Heineken- und Holztransporte um nur einige wenige zu nennen. Dank unseren flexiblen und mit handwerklichem Geschick beschlagenen Mitarbeitern Kundendienst (MKD) können zudem die Unterwegsbahnhöfe bedient werden. Ganz frisch hinzugekommen ist der Standort Vial/Stallinger mit einem Traktorführer vor Ort und der Besetzung der neuen Berufsgattung «Holzkutscher». Der Traktorführer rangiert mit Funkfernsteuerung ein Normalspurfahrzeug um die Wagen beider Spurbreiten im Stallingerareal zu sortieren. Der Holzkutscher ist täglich in einem anderen Tal unseres Kantons unterwegs und verteilt resp. sammelt die Holzwagen für das Stallingerwerk ein. Zu guter Letzt ist mit dem Bahnhof Thusis auch noch eine Autoverladestelle in unserer Region vertreten. Die Buchungen sind mit der VereinaEröffnung natürlich zurückgegangen. Dennoch sind die Transporte beachtlich.

3(1*

%HWULHE5HJLRQ (QJDGLQ (ULF:\VV

3*9

3/3

*WHUYHUNHKU 6HUJLR=DQHWWL

/RNSHUVRQDO :DOWHU*DEDWKXOHU


42

IR 02/2007

Geschäftsbereich Vertrieb 9(575,(% DL(UZLQ5XWKLVKDXVHU 968

6XSSRUW

930

9&6

3URGXNWPDQDJHPHQW

$QGUH%UXJJHU

9'$

9HUWULHE5HJLRQ $JJOR&KXU 6XUVHOYD +HLQ]6FKlIIHOHU

9HUWULHE5HJLRQ 'DYRV$OEXOD )HOL[8OEHU

9(1

9HUWULHE5HJLRQ (QJDGLQ -RODQGD3LFHQRQL

+DQVSHWHU7UHSS (XJHQ5RKQHU $QQHPDULH*XJJHU%HUWKHO 5HWR5WWLPDQQ 5HWR.RKOHU 6HUDLQD+DUWPDQQ

996,

9HUWULHE6FKZHL] XQG,QWHUQDWLRQDO 3HWHU+ROG

9=3

=XJSHUVRQDO (XJHQ&DQWLHQL

9&6,=

9HUNDXI&DOOFHQWHU ,ODQ] &KULVWLDQ3LUFKHU 9&6'2

9HUNDXI(PV5(,7 %HDW*DQVQHU 9&66+

9HUNDXI6FKLHUV 0DUNXV9HWVFK 9&6&+

9HUNDXI&KXU &DUPHQ0OOHU 3KLOLSSH6FKDOOHU 9&66+*9&66+%9&66+/

6W¶KDOWHU*UVFK 6W¶KDOWHU%RQDGX] 6W¶KDOWHU/LW]LUWL

Mit Bonaduz, Grüsch und Litzirüti hat der Vertrieb zudem drei Stationshalter unterschiedlicher Art. Während Litzirüti und Grüsch durch Private in Kombination mit einem Kaffee/Kiosk betrieben werden, ist unser Partner in Bonaduz der Verein Dampffreunde der RhB. V.l.n.r.: Patricia Demarmels, David Rudolf, Ueli Nyffenegger, Herbert April, Mike Stäger, Madeleine Mäder und Rolf Müller.

Die nachfolgenden Organigramme sollen aufzeigen wie die Region sich organisatorisch aufgestellt hat:

Kick-off – Wir packen es an! An der Regionalen Kadersitzung (RKS) hat jedes Mitglied der Produktion ein Holzbrett in der Form der Region gestaltet und präsentiert. Dabei sind witzige und kreative Modelle entstanden! Die Serie «Die Region … stellt sich vor» wird in der nächsten Ausgabe fortgesetzt mit einem Beitrag der Region Davos/Albula.


EINE EXTRA-MEILE FÜR UNSERE KUNDEN Von Martin Dolf

Teamleader Kurs Im Rahmen des neu konzipierten Teamleaderkurses steht der Lerntransfer von Theorie in die Praxis im Vordergrund. So erarbeiten die jungen Zugbegleiter/Teamleader nach dem ersten Block aktuelle Themen in Theorie und im zweiten Block werden diese Themen in der Praxis geübt. Zwischenzeitlich wird für alle Beteiligte ein Persönlichkeitsprofil erstellt und mit jedem Einzelnen besprochen.

Auftrag Dienstleistung/Teamarbeit in der Praxis Am 30. April 2007 nachmittags, war es die Aufgabe der Kursteilnehmer, ein Abendessen für die RhB-Verantwortlichen mit einem TopService zu organisieren. Einen Top-Service mit finanziell beschränktem Aufwand (Fr. 200.– für 17 Teilnehmer).

Quizfragen für die Gäste.

Wie in der Theorie von den Teamleader erarbeitet, kann man das gewisse Etwas, das mehr leisten zu wollen – nicht befehlen. Es muss gelebt werden, damit es beim Kunden ankommt.

Kursteilnehmer bei der Beratung.

Auftrag Sicherheit/Teamarbeit in der Praxis Der Bereich Sicherheit musste von den Teilnehmern aufgrund eines fingierten Unfalles bewältigt werden. Dazu galt es, einen Brand in einem Personenwagen zu bekämpfen, verletzte Passagiere zu bergen und vor Ort erste Hilfe zu leisten. Ein aufdringlicher Journalist wollte für seine Redaktion das Geschehene vor Ort ermitteln. Mit der Teilnahme des Top-Managements an

Betreuung eines Schwerverletzten.

diesem Anlass, hat es die Wertschätzung unseren jungen «Teamleader» entgegen gebracht. Das Feedback von Erwin Rutishauser vom erlebten Service und Anlass ist durch nichts zu ersetzen und sorgt für eine nachhaltige Motivation – diese EXTRA-Meile auch im täglichen Leben auf den Zügen immer wieder zu gehen.

43

IR 02/2007


SYMPATHISCH, PÜNKTLICH, MODERN, SAUBER = RhB

44

IR 02/2007

«Vertrieb» bei der Arbeit.

Von Jolanda Picenoni und Eric Wyss

V.l.n.r.: Slavisa Grozdanovic, Joaquim Peixoto und Aldo Branchi.

Die Resultate wurden dem Plenum vorgestellt.

Ideen und Massnahmen.

Am 16. April fand in Zernez ein gemeinsamer Workshop von V & P Engadin zum Thema «Ziele 2007» statt. Über 50 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus der Region Engadin erarbeiteten an diesem Anlass diverse Massnahmen und liessen dabei auch zahlreiche innovative Ideen einfliessen. Nach der Begrüssung, stellte sich die neue Leiterin Vertrieb Engadin, Jolanda Picenoni, kurz vor und leitete sofort über, zu einem Informationsblock. Anschliessend folgte der Workshop, bei dem folgende Themen erörtert wurden: ♦ Servicequalität inkl. Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft bei V- bzw. P-Mitarbeiter ♦ (Arbeits-) Sicherheit und Gesundheitsmanagement (P-Mitarbeiter) ♦ Sauberkeit und Pünktlichkeit (P-Mitarbeiter) ♦ Produkte-Know-how bei V-Mitarbeitern ♦ Verkaufsförderung durch V- bzw. P-Mitarbeiter Dazu bildete man einzelne Gruppen und unter der Moderation von Vorgesetzten aus V und P erarbeiteten die Mitarbeiter Massnahmen und Ideen, was sie persönlich zur Erreichung der Unternehmensziele beitragen können. Aufbauend auf den Karten mit den Zielen und Leitsätzen der Produktion und der Ertragssteigerung um 3,5 % wurden die Ziele in Massnahmen umgewandelt.

Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter war gefordert, seine Ideen einzubringen, was jeder für sich umsetzen will. Die RhB soll von ihren Kunden als sympathisches, pünktliches, sicheres, modernes und sauberes Unternehmen wahrgenommen werden, bei dem gut ausgebildete, motivierte Mitarbeiter am Werk sind, welche einen Superjob machen und die Ertragsziele erreichen. Die Ideen, Massnahmen und Ziele wurden aufgelistet und anschliessend von den einzelnen Gruppen im Plenum vorgestellt. Die Beiträge der verschiedenen Gruppen wurden festgehalten und auf die Bahnhöfe verteilt. Dort wurden sie zusammen mit Fotos des Abends aufgelegt oder aufgehängt, damit sich die Mitarbeitenden die Ziele und Massnahmen nochmals täglich in Erinnerung rufen können. Nach einer Zusammenfassung und dem Schlusswort, ging es zum zweiten Teil des Workshops. Der gesellige, soziale Teil war uns auch sehr wichtig. Es war das erste Mal, dass sich die ganze Region Engadin, inklusive Verkäufer, Betriebangestellte, Fahrdienstleiter, MKD usw. traf. Es wurden sehr interessante Gespräche geführt werden und es fand ein reger Austausch statt. Dabei gab es natürlich auch viel Lustiges zu erzählen. Bei einem Pastaplausch verging die Zeit sehr schnell und schon bald fuhr der letzte Zug.


KLUGE KÖPFE SCHÜTZEN SICH! 45

Von Roald Hofmann Um es vorweg zu nehmen … im Moment sind wir bei den BU-Zahlen voll auf Zielkurs und das in allen Geschäftsbereichen. Das ist erfreulich und ich möchte allen, die mit ihrem umsichtigen Verhalten täglich dazu beitragen ganz herzlich danken. Diese erfreulichen Zahlen dürfen uns jedoch nicht dazu verleiten, uns auf dem Erreichten auszuruhen, denn wer rastet, rostet ja bekanntlicherweise … Wo gearbeitet wird, sind immer auch mehr oder minder grosse Gefahrenpozentiale vorhanden. Eines der größten haben wir im Moment beim Rangierdienst. Durch kurze Beschleunigungs- und Bremswege sowie Kurven mit geringen Radien entstehen

– trotz der subjektiv als gering eingestuften Geschwindigkeiten – bei jeder einzelnen Fahrt sehr grosse Kräfte, die sich bei einem Anschlagen des ungeschützten Kopfes an eine Wagen- / Containerkante oder an ein Ladegut, resp beim Ausgleiten / Sturz von einem Trittbrett verheerend auswirken können. Durch solche äusseren Krafteinwirkungen zugefügte Kopfverletzungen führen im Normalfall zu gewaltigen gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Diese können die Lebensqualität der Betroffenen nach dem Unfallereignis sehr stark und meistens legenslänglich einschränken. Schwere Kopfverletzungen enden oftmals auch tödlich. Die Wiedereingliederung bei Kopfverletzungen ist mit Abstand die am längsten dauernde Unfallrehabilitation und ist in allen Fällen immer mit enormen Kosten verbunden. Allerdings sind nicht nur die Kosten entscheidend. Das mit einer schweren Kopfverletzung

Vollkommener auf den Punkt bringt es nur noch das Motto: «Kluge Köpfe schützen sich».

einhergehende Leid für den Betroffenen und die Angehörigen ist oftmals weit gravierender und mit Worten kaum zu beschreiben. Diese Ueberlegungen haben die Geschäftsleitung dazu bewogen, auf den 15. Juni beim Rangierdienst ein Helmobligatorium einzuführen. Auch wenn wir gegenüber den SBB über ein anderes Kupplungssystem verfügen und uns nicht wir unsere Kollegen unter den Puffern hindurchzwängen und dabei jedesmal riskieren müssen, den Kopf anzuschlagen – entscheidend sind die grossen Kräfte die bei der rauhen Arbeit des Rangierens auftreten. Das beiliegende Bild eines Helms der SBB nach einer Kollision eines Mitarbeiters mit einem Masten spricht für sich: Der Mitarbeiter begleitete eine Rangierfahrt und stand dazu auf einem offenen Güterwagen, welcher einen Grosscontainer geladen hatte. Von einer Notbremsung überrascht, verlor er seinen Stand und wurde kopfvoran nach vorne an die Stirnwand des Containers katapultiert. Die Verletzungen hielten sich im Rahmen; der Mitarbeiter gehört heute zu den überzeugten Helmträgern. Eine weitere Unfallmeldung, im Originalton: «Ich war mit der Bm 4/4 No. 18423 und 9 Autowagen am Rangieren in Gleis 14 und machte mich auf dem Trittbrett bereit zum Abkuppeln der Wagen nach Anhalten der Wagengruppe. Da spürte ich am Hinterkopf einen sehr starken Schlag auf meinen Helm und Kopf. Ich schlug mit dem Hinterkopf an einen Masten. Der erste Gedanke war, mich unbedingt an der Lok weiterhin festzuhalten. Durch die Wucht des Schlages riss es mich trotzdem auf den Boden hinunter». Der Mitarbeiter verdankt sein Leben und seine körperliche Integrität dem Schutzhelm und führt seine ursprüngliche Arbeit wieder aus.

IR 02/2007


NEUES IN KÜRZE 46

IR 01/2007

Club 1889 Von Daniel Balett

Am 17. März 2007 stand die Probefahrt des vom Club 1889 aufgearbeiteten 2-Achsers BC 110 «Ul Mesolcines» auf dem Programm. Die Fahrt von Samedan nach Scuol und zurück hat der Wagen ohne Probleme bestanden, was auf saubere Arbeiten seitens des Club 1889 schliessen lässt.

Hoher Besuch in Graubünden Von Eugen Rohner

Eine zwölfköpfige Delegation aus dem Kanton Aargau hat am 21.3.2007 der Bündner Regierung ihre Aufwartung gemacht. Landammann Kurt Wernli kam in Begleitung von Landesstatthalter Ernst Hasler und den Regierungsräten Peter C. Beyeler, Roland Brogli sowie Rainer Huber und des Staatsschreibers Peter Grünenfelder in die Berge. Die Politiker wurden von allen fünf Bündner Regierungsräten begrüsst und anschliessend mit dem RhB-ACPE nach Arosa chauffiert. Hier stand ein gemeinsames Mittagessen und die Besichtigung der Wellness-Oase des Tschuggen Grand Hotels auf dem Programm.

TM 2/2 92 Von Martin Fischer

Der Tm 2/2 92 ex RhB hat heute 18.35 erstmals DFB-Gleise befahren. Der Traktor läuft einwandfrei und zur Zufriedenheit Aller. Ein Jahr zuvor wurde bereits sein Zwilling, der Tm 2/2 91 von der DFB übernommen. Allen Beteiligten, vor allem dem Personal der Bahnhöfe Disentis/Mustér, Sedrun, Andermatt und Realp, möchten wir herzlich danken.

Davos 007 Von Peter Wittwer

Die Modulbaufreunde Davos haben im Bahnhofbuffet Davos Platz das Modul «Thusnerbrug» ausgestellt. Auf dem Bild sieht man die Wirtin mit den drei aktiven Mitgliedern der Gruppe. V.l.n.r.: Peter, Manuela, Werner und Armin


47

IR 01/2007

«Domino Day» bei der RhB? Text Patricia Demarmels Bild Walter Frei

Anlässlich des 1. MKD-Treff der Region Agglo Chur/Surselva hatten sich die Mitarbeiter Kundendienst für einmal einer anderen Herausforderung zu stellen. Auf einer Karte, welche die Konturen der neuen Region darstellten, galt es 25 Domino-Steine so zu platzieren, dass diese mit einem Anstoss zu Fall kommen. Das Experiment ist – nach kleineren Korrekturen – geglückt! Die Ablaufkette funktionierte wie am Schnürchen.

Sprayer-Szene Von Daniel Balett

Der in der «Sprayer-Szene» weitbekannte und von allen ehrfürchtig nur «UH» genannte Sprayer Unggle-Harry hatte sich bereits am Sonntag dazu geoutet, dass der 51er im neuen Farbkleid seiner Meinung nach nicht besonders gelungen aussehen würde. Trotz optimaler Tarnbekleidung wurde er beim Versuch, den TW wieder seine Ursprungsfarbe zu verleihen in flagranti erwischt.

Der Glöckner von Ospizio Bernina Von Peider Härtli

Das grosse Bahnhoffest in Tirano ist Geschichte, der Trenino Rosso bereits erfolgreich unterwegs. Es war bei Weitem nicht «nur» ein Volksfest – auch medial durften wir ein grosses Echo erfahren; die internationale Presse und die ganze Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Tourismus zeigte sich auf unserem einzigen Bahnhof auf ausländischem Boden. Um den wichtigen Tag auch wirklich nicht zu verpassen, bzw. nicht zu spät in Tirano einzutreffen, hat Bündner Nachtrichten-Journalist Wolfgang Krebs die Anfahrt aufgeteilt und die Nacht auf dem höchsten (schon wieder ein Superlativ..!) Punkt unseres Bahnnetzes, in Ospizio Bernina, verbracht. Das Bild von Wolfgang Krebs, eingerahmt von den Signalglocken entstand kurz vor der Weiterfahrt zum grossen Fest mit dem Sonderzug nach Tirano.

V.l.n.r.: Giacun Chistell, Walter Tscharner, Patricia Demarmels, Christian Klaas, Peter Jecklin, Mario Kunfermann


48

IR 01/2007

login an der Churer Lauf-Parade Von Walter Järmann

login-Teams vor dem Start (!)mit Michele Tassone, Fabio Peng, Markus Cadosch, Kai Takahaschi; kniend Sergio Abreu, Orlando Moritzi sowie Walter Järmann.

Was haben Bären und login gemeinsam? Beide sind in Graubünden eingezogen. Derweil der Bär bereits überregional grosse Bekanntheit und Bewunderung geniesst, gilt es für login ihm nachzuahmen. Da scheuten wir Landquarter weder Engagement noch Mühe login zu inszenieren und meldeten zwei Teams zur Churer Lauf-Parade an. Zu unserer freudigen Überraschung haben sich fünf RhB-Lernende, welche ab August Logianer sein werden, spontan angemeldet. Sportskanonen wie wir sind, haben wir uns in der höchsten Kategorie «Racer I (zügig)» angemeldet. Als Hauptsponsor hat uns Hanspeter Graf, Leiter login Region Deutschschweiz, mit tollen T-Shirts ausgerüstet. Auf den T-Shirtrücken prangte auch der coole Spruch: RhB und login – für Lehrstellen 1. Klasse; inklusive der rätoromanischen Version: Viafier retica e login – per plazzas d’emprendissadi 1. classa. Der frenetische Applaus der zig-hundert Zuschauer war uns sicher. Das Team login-Stifte mit den Lernenden Sergio Abreu, Orlando Moritzi sowie Michele Tassone erreichte das Ziel mit einer Zeit von 28’16’’, das Team login-Blitz mit Markus Cadosch, AL KVöV, und den Lernenden Kai Takahaschi und Fabio Peng mit 29’19’’.

Geburtstagsfahrt im Alpine Classic Pullman Express Briefauszug von Andrea und Felicitas Kaufmann

Der Ausflug im Nostalgie-Zug am 16. Mai 2007 war für uns und alle unsere Gäste ein einmaliges Erlebnis und wir möchten Ihnen und Ihrem Team für die tadellose Organisation und die gute Betreuung während der Fahrt ein grosses Kompliment aussprechen. Frau Lüthi und Herr Zanolari sind sehr aufmerksame, herzliche Gastgeber und kompetente Reiseleiter und können obendrein noch gut singen!


49

IR 01/2007

Zeichnung Bernina Express Von Selina Poltera

Am Samstag, den 26. Mai 2007, fand ich im Kundenbriefkasten vom Bahnhof Bergün eine tolle Zeichnung von einem jungen Fan der RhB. Im Couvert war eine Zeichnung vom Bernina Express.

…und weitere Künstler

Diese Zeichnung wurde von den beiden Jungen Nico Keiser und Nino Gubler, beide neun Jahre alt, für uns gemacht.

Teamwork im Ereignisfall Text Eugen Cantieni Bild Tibert Keller Am 05. Mai 2007 musste Zug 1117 in Filisur (bestückt mit zusätzlichen Panoramawagen für geladene Gäste der Sonderfahrt «Grande Festa Tirano») einen ungeplant längeren Zwischenstopp einlegen. Grund dafür war ein Defekt am Stromabnehmer, welcher dadurch abgetrennt werden musste. Dank dem ausgezeichneten und beispielhaften Zusammenspiel der gesamten Zugcrew, konnte die Fahrt nach wenigen Minuten wieder fortgesetzt werden. Übrigens: Auch unser Mediensprecher, Peider Härtli, leistete einen wichtigen Beitrag, indem er völlig selbstlos sein Schlüsselband opferte, welches zum Abbinden des Stromabnehmers diente.

Jeder Griff sitzt! Lokführer Karl Kohler und Andreas Mügeli auf dem Dach der Ge 4/4 III 641.

Frauenpower am Bahnhof Bonaduz Von Tibert Keller Seit 2004 ist der Bahnhof Bonaduz in Händen der Dampffreunde der RhB, die dieses Jahr das 30-jährige Jubiläum feiern. Während andere Dienstleistungsabbau betreiben, erweitern sie die Schalteröffnungszeiten in den Morgenstunden. So ist der Bahnhof Bonaduz vom 14. Juli an schon ab 6.15 Uhr bedient. Die ersten Stunden wird Denise Salutt abdecken, während Carmen Gredig wie gewohnt am Vormittag im Dienst ist. Beide sind übrigens ehemalige RhB-Mitarbeiterinnen. Links Denise Salutt mit Tochter Ladina, rechts Carmen Gredig mit Tochter Enya anlässlich des Bahnhoffests Bonaduz vom 10. Juni 2007.


50

IR 02/2007 01/2007

Im Vorfeld der Eröffnung des Lötschberg Basistunnels Von Eugen Rohner

Bundesrat Leuenberger benutzte die Gelegenheit, um seinen ausländischen Amtskollegen den neuesten Stand des Zwischenangriffs «Sedrun Porta Alpina» zu zeigen. Nach einem kurzen Helikopterflug von Zürich Flughafen nach Chur sorgte die RhB für eine abwechslungsreiche Fortsetzung der Reise in den Pullman-Wagen und rollenden Restaurants «Gourmino». Die Gesellschaft wurde mit dem Extrazug direkt zur Baustelle Las Rueras geführt. Ein gelungener Auftakt!

Moritz Leuenberger mit Erwin Rutishauser.

SF-Spezial: Zug um Zug Text Heidi Stöckli Foto Peter Donatsch

Sie sind die bekannten und stillen Helden der Eisenbahnromantik: Die Streckenwärter. Schritt für Schritt kontrollieren sie die kilometerlangen Schienenstränge auf Geleisebrüche und andere gefährliche Hindernisse, die die rasenden Züge aus der Bahn werfen könnten. Der eine tut dies seit über 25 Jahren im Schnee und Eis auf dem Netz der Rhätischen Bahn. Der andere macht seinen Job in der unendlichen Wüste Australiens. Hanspeter Schlegel.

Dienstag, 3. Juli 2007, 21.00 Uhr, auf SF1 «Fernweh – Zug um Zug» 2007 ist die erfolgreiche «SF Spezial»-Sommerserie «Fernweh» Zug um Zug unterwegs – mit Reportagen über die aufregendsten, berühmtesten und schönsten Eisenbahnstrecken der Welt.


historic RhB 2006 51

Text von Willy Hochstrasser Bild von Tibert Keller

30 Jahre Dampffreunde – 10 Jahre Club 1889 – 10 Jahre Pro Salonwagen Drei Vereine verhelfen der Rhätischen Bahn zu einem einmaligen Reichtum an historischen Fahrzeugen Seit 30 Jahren schon bemühen sich Eisenbahnfreunde in Graubünden um den Erhalt historischer Fahrzeuge. Erst ging es darum, die letzten beiden Dampfloks G 4/5 Nr. 107 und 108 (Baujahr 1906) vor dem Abbruch zu retten, indem man mit Vereins-Aktivitäten die Nachfrage nach Dampffahrten entsprechend förderte. – Der Verein «Dampffreunde der Rhätischen Bahn» entstand. Er wird 2007 in jugendlicher Frische sein 30-jähriges Bestehen feiern. Am 14. März 1996 entschlossen sich in Samedan einige Lokführer und Handwerker zur Restaurierung des 3. Klass-Wagens 2012 aus dem Jahr der Betriebsaufnahme der LandquartDavos-Bahn und gründeten den «Club 1889». Er wurde 2006 10-jährig. 3 Personenwagen, 1 Gepäck- und 2 Güterwagen sind seither in Freiwilligenarbeit restauriert worden. Just auf die Weihnachtstage 1996 hin sind die vier Salonwagen, Baujahr 1931, mit einem von weither sichtbaren Kleber «SOS – helfen Sie diesen historischen Salonwagen zu retten» auf den Linien Chur – St. Moritz und LandquartDavos dem Publikum als erhaltenswerte Baudenkmäler vorgestellt worden. Am 8. Januar 1997 folgte die Gründung des Verein Pro Salonwagen RhB. Eine besondere Rettungsaktion mit massgeblicher Unterstützung des Medienkonzerns «Südostschweiz Mediengruppe» nahm ihren Anfang. Ende 1999 sind die vier originalgetreu restaurierten Pullman-Wagen der RhB wieder übergeben worden.

Internationales Dampffestival in Untervaz Das von historic RhB und dessen Vereinen organisierte Dampffestival zum 100. Geburtstag zweier RhB- Dampflokomotiven Ende Oktober 2006 war zweifellos eine Mega-Veranstaltung mit grosser Ausstrahlung. Etwa 16000 Besucher aus halb Europa (mindestens einer kam gar aus den USA) liessen sich von der Dampf-

romantik auf zwei Spurbreiten faszinieren. Die regionale, nationale und internationale Presse widmete dem Anlass Berichte und sogar das Schweizer Fernsehen brachte in ihrer Hauptausgabe am Sonntagabend eine rund dreiminütige Reportage.

Dank und Drohung! Wiederum gilt mein Dank all denen, die durch ihre Mitgliedschaft bei einem unserer Vereine, durch ihre Spende oder durch selbstlose Freiwilligenarbeit zum Erhalt der historischen RhB beigetragen haben. Namentlich danke ich der Rhätischen Bahn für die grossartige Partnerschaft, der Kantonalen Denkmalpflege, der Fachstelle Öffentlicher Verkehr GR, den Fachbeiräten und vielen Sponsoren, Gönnern und Sympathisanten für ihre moralische und finanzielle Unterstützung unserer Projekte. Es sind schon lange nicht mehr «nur» Eisenbahn-Enthusiasten, die wegen einigen historischen Zügen nach Graubünden pilgern. Das Bahnland Graubünden mit betriebsbereiten Fahrzeugen aus drei Jahrhunderten und dem entsprechenden Umfeld hat für jedes Alter und jeden Geschmack etwas zu bieten. Es «droht» für den Bündner und den Schweizer Tourismus zu einem wichtigen wirtschaftlichen Faktor zu werden. Neu auf Internet: www.historic-rhb.ch

IR 02/2007 01/2007


GV VOM CLUB 1889 52

IR 02/2007

Von Bernhard Willen Am 31. März 2007 führte der Club 1889 die Generalversammlung in Poschiavo durch. Wie jedes Jahr kommen die Mitglieder in den Genuss, einer Fahrt im Extrazug, der aus den restaurierten Wagen des Club 1889 besteht. Dieses Jahr fuhren sogar zwei Züge, ein gelber und ein grüner Zug! In Poschiavo eingetroffen, wurde anschliessend der BC 110 «Mesolcines» getauft und der Rhätischen Bahn übergeben. Als Taufpatin konnte die Samedanerin Silvana Stuppan gewonnen werden. Sie ist eine der wenigen Frauen, die im Club mithilft, die Wagen zu restaurieren. Als gesandter von der RhB rühmte Roald Hofmann das neuste Werk und übermittelte die besten Grüssen von der Geschäftsleitung. In der RhB Betriebswerkstätte Poschiavo wurden ein Apéro und ein feines Mittagessen serviert. Das Team des Gastronomiebetriebes Croce Bianca in Poschiavo bediente uns vorzüglich. Die Generalversmmlung fand anschliessend statt. Sie verlief zügig. Pünktlich um 16.00h fuhr der Extrazug wieder ins Engadin zurück.

Personenwagen BC 110 «Mesolcines»

Die Helfer des BC 110 «Mesolcines» vor «ihrem» Wagen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage des Club 1889. www.club1889.ch

Exakt auf die diesjährige Versammlung wurde von der Gruppe Samedan der ehemalige Bernina Bahn Wagen BC 110 «Mesolcines» fertig gestellt. Wie ursprünglich in gelber Farbe, restaurierten die Fronarbeiter diesen Wagen in 5500 Stunden. Dieser Wagen wurde 1909 von der Schweizerischen Industrie Gesellschaft Neuhausen SIG an die damalige Bernina Bahn geliefert. Er wurde wie die Triebwagen im Zweiklassen System ausgestattet. Die 2. Klasse mit Polsterstühlen und die 3. Klasse mit Holzbänken. 1926 wurde ein Wagen als Versuch um die touristische Attraktivität zu steigern und um das Unterangebot der noblen 2. Klasse zu bewältigen, mit Korbsesseln ausgestattet. Durch Fotos aus dem Archiv der RhB wurde der Club 1889 darauf aufmerksam und stattete die noble 2. Klasse mit Korbsesseln aus. In Lavin fanden Mitglieder einen Korbflechter alter Schule. Damit ist der BC 110 wohl der einzige Wagen in der Schweiz mit geflochtenen Stühlen.

Die beiden Referenten Roald Hofmann und Armin Brüngger.

Projekte des Club 1889 Dem Club 1889 geht die Arbeit nie aus! In der Betriebswerkstätte Samedan wird an einer ölgefeuerten Dampflok der Rhätischen Bahn G 3/4 11 «HEIDI» gearbeitet. Als nächster Wagen wird ein Gepäckwagen aus dem Jahre 1895 möglichst originalgetreu restauriert. Dieser soll als Begleitwagen zur Dampflok Nr. 11 dienen. Die Gruppe Chur/Landquart wird einen Güterwagen restaurieren und in Poschiavo wird am legendären Bernina Krokodil Ge 4/4 182 gearbeitet.

Mitglieder und Gönner Dem Club 1889 gehören zahlreiche Mitglieder aus dem In-und Ausland an. Es werden von Jahr zu Jahr mehr! Mit diesen Beiträgen finanzieren sie einen kleinen Teil für die Aufarbeitung der Nostalgiefahrzeuge. Bei jedem Wagen sind wir auch auf die grosszügigen Sponsoren und Gönner angewiesen! Deren Leistungen können in Geldbeträgen oder in Materialspenden erfolgen. Immer wieder können wir vom Club Firmen und einheimische Betriebe aus dem Kanton Graubünden und private Personen gewinnen, die uns unterstützen.

Der Club 1889 Letztes Jahr konnte der Club 1889 sein 10 jähriges bestehen feiern. Zu seinen Werken gehören die Wagen C 2012, C 114, B 2138, K 5615, N 1513/1520 BC 110.


REISE IN DIE NEUE HEIMAT 53

Von Christoph Benz * Die Ablieferung der für zusätzliche Bernina Express-Züge im Sommer bei Stadler Rail im thurgauischen Bussnang bestellten Panoramawagen erfolgte auf Hochtouren. Als ehemaliger RhB-Lokführer war der 20. März 2007 für mich ein besonderer Tag, hatte ich doch die Ehre, einen der neuen Panoramawagen gleich selbst auf dem Weg ins Bündnerland zu begleiten.

durch den Knoten Zürich verlief zügig, und in Thalwil liess mich der Fahrdienstleiter einer kurz danach folgenden S-Bahn vorausfahren – beste Werbung also für die RhB! Auf allen Bahnhöfen bis Pfäffikon SZ konnten die auf die S-Bahn wartenden Passagiere den nigelnagelneuen Berninapanoramawagen bestaunen. Ob sich dabei der eine oder andere zu einer Reise im Bernina Express entschlossen hat, ist mir jedoch nicht bekannt... Heftiges Schneetreiben entlang des Walensees und im Sarganserland weckten erneut Erinnerungen an Fahrten über den Berninapass. Zwischen Walenstadt und Sargans war die Sicht so schlecht, dass kaum eine Loklänge vorausgeschaut werden konnte, die Autos auf der parallel zur Bahn verlaufenden Autobahn bewegten sich nur noch im Schritttempo! Und trotzdem erreichte unser Zug den Endbahnhof Buchs SG mit nur wenig Verspätung, die Uhr zeigte 01.10. Nach einer erneuten Kontrolle des verladenen Berninapanos durch einen Visiteur

Erinnerungen an die Zeit bei der RhB wurden geweckt, als ich am Abend des genannten Tages im Rangierbahnhof Limmattal bei Zürich nach einer Dienstpause das Gleis mit meinem Zug aufsuchte und dabei überraschenderweise auf einen neuen Berninapano stiess! Diesen hatte ich mit dem Ferngüterzug 54647 nach Buchs SG zu bringen, von wo er dann am nächsten Morgen nach Landquart gelangte. Bei dem auf einen Rollschemel verladenen Wagen handelte es sich um den Bp 2525, welcher auf der Reise von Stadlerwerk Bussnang nach Landquart offenbar einen Umweg via Zürich einschlug, obwohl er gemäss «Beförderungsplan für aussergewöhnliche Sendung mit Lademassüberschreitung», welcher mir vor der Abfahrt vorschriftgemäss ausgehändigt wurde, auch direkt via Rheintal hätte verkehren können. Nachdem ich alle für den Transport benötigten Papiere erhalten und eingesehen und die Bremsprobe durch den Visiteur durchgeführt wurde, konnte der 529 Meter lange und 1461 Tonnen schwere Zug, gezogen von Ae 6/6 11405 – einer einstigen Gotthardlegende aus den fünfziger Jahren – pünktlich um 23.04 Uhr in Bewegung gesetzt werden. Die Fahrt

wurde dieser auf ein anderes Gleis rangiert, von wo er einige Stunden später die letzte Etappe seiner Reise in die neue Heimat, dem Schienennetz der Rhätischen Bahn, antreten konnte. * Christoph Benz ist Lokführer bei den SBB.

IR 02/2007


PERSONALCHRONIK VOM 2. MÄRZ – 1. JUNI 2007 Eintritte

Karin Bluder Guido Caviezel Orlando Derungs José Antonio Dos Santos Fernandes Peter Hold Andreas Krättli Bruno Krättli Marc-Andrì Leuthold Christopher Lukas Richter Matthias Antonius Schneider

54

als als als als als als als als als als

IR 02/2007

Sachbearbeiterin, Landquart Rangiermitarbeiter Holzkutscher, Ems-Vial (Stallinger) Leiter Fachbereich, Landquart Betriebsangestellter, St. Moritz Leiter Vertrieb Schweiz/International, Chur Praktikant, Landquart Leiter Dienstbereich, Chur Strategischer Unternehmensentwickler, Chur Leiter Fachbereich, Chur Leiter Personalentwicklung

Herzlich willkommen!

Austritte

Manuela Bögli Jürg Boner Anna Maria Britt Leonhard Bühler Christian Cabiallavetta Claudio Cajacob Carlo Camenisch Riet Carnot Alexander Uwe Graf Ulrich Grass Andreas Heim Hermann Huber Walter Järmann Gerhard Jörg Michel Kessler Urs Mark Marko Matic Franz Müller Hans Lechthaler Thomas Leuener Heinrich Neukom Harald Nüesch Julio Placido Dos Santos Sandro Sommerhalder Anselm Spescha Albrecht Strohbach Marco Max Weber Martina Wyss

Betriebsdisponentin, Tiefencastel Leiter Dienstbereich, Chur Saison Aushilfe, Celerina Lagerist, Landquart Spezialhandwerker, Landquart Betriebsdisponent, Davos Platz Bahnbetriebsdisponent, Klosters Lokführer, Landquart Praktikant, Landquart Spezialhandwerker, Landquart Betriebsangestellter/Kranführer, Landquart Lokführer, Davos Platz Bereichspersonalleiter, Landquart Sachbearbeiter, Landquart Betriebsüberwacher, Landquart Betriebsangestellter, Thusis Bahnbetriebsdisponent, St. Moritz Sachbearbeiter, Landquart Sachbearbeiter, Samedan Leiter Dienstbereich, Landquart Mitarbeiter Kundenbefragung FQ, Samedan Bahnbetriebsdisponent, Landquart Wagenreiniger, Chur Bahnbetriebsdisponent/Ba, Reichenau-T. Kondukteur, Samedan Betriebsdisponent, St. Moritz Praktikant, Landquart Bahnbetriebsdisponentin, Ilanz

Nachtrag Werner Hefti

Bahnbetriebsdisponent, Landquart (31.01.2007)

Alles Gute für die Zukunft!


55

Pensionierungen

IR 02/2007

Tranquillo Betti, Gleismonteur, Ospizio Bernina David Camenisch, Mitarbeiter Kundendienst, Küblis Armin Derungs, Zugführer, Chur Martin Pfister, Lokführer, Samedan Werner Post, Sachbearbeiter, Chur Bernhard Zimmermann, Spezialhandwerker, Landquart

Alles Gute im Ruhestand!

Beförderungen und Ernennungen Vlado Antic René Arpagaus Stefano Crameri Walter Cadosch Manfred Darms Conrad Depuoz Remo Dermont Walter Gabathuler Daniel Hänni Arthur Jäggi Guido Manetsch Patrick Suter

Gleismonteur, Davos Platz Spezialmonteur, Landquart Gruppenleiter, Pontresina GL-Stellvertreter, Ilanz GL-Stellvertreter, Ilanz Gleismonteur, Ilanz Gleismonteur, Ilanz Lokführer, Landquart Lokführer, Chur Meister, Chur Meister, Landquart GL-Stellvertreter, Pontresina

zum zum zum zum zum zum zum zum zum zum zum zum

Gruppenleiter, Landquart Sachbearbeiter Energie/Fahrleitung, Landquart Bahnmeister Bernina, Poschiavo Gruppenleiter Surselva, Ilanz Gruppenleiter Surselva, Ilanz GL-Stellvertreter Surselva, Ilanz GL-Stellvertreter Surselva, Ilanz Leiter Lokpersonal, Landquart Leiter Lokführer, Landquart Fachleiter, Landquart Fachleiter, Landquart Gruppenleiter Bernina, Pontresina

Herzlichen Glückwunsch!

25 Dienstjahre

Armin Barandun, Lagerist, Landquart Fabio Caderas, Betriebsdisponent, Thusis Josef Furger, Lokführer, Landquart Ueli Merz, Bahnbetriebsdisponent, Untervaz Gabriel Rensch, Zugführer, Chur Sergio Rodigari, Gleismonteur, Thusis Jakob Salutt, Zugführer, Chur Walter Schädler, Betriebsdisponent, Thusis Marcel Schefer, Sachbearbeiter, Landquart Heinz Schlegel, Lokführer, Landquart Ulrich Schlegel, Schaltwärter, Landquart Christian Thöny, Fachmeister, Landquart Erwin Tüsel, Vorarbeiter Rangierdienst, Davos Platz Basil Venzin, Meister, Chur Melchior Wasescha, Projektleiter, Landquart

Herzlichen Glückwunsch!


56

IR 02/2007

40 Dienstjahre

Gerhard Sägesser

David Camenisch

Christian Vital

Leiter Dienstbereich, Chur

Mitarbeiter Kundendienst, Küblis

Mitarbeiter Kundendienst, Samedan

Franco Compagnoni

Antonio Gosatti

Lokführer, Poschiavo

Lokführer, Pontresina

Herzlichen Glückwunsch!


RhB IN-TEAM 57

20.04.2007

Silvio Tischhauser, Lokf端hrer, Landquart, mit Andrea Rutz

11.05.2007

Michael Stecher, Betriebsangestellter, Landquart, mit Jolanda Geerlof

17.02.2007

Maria, des Mathias Gort, Techniker, Landquart

23.02.2007

Chiara Roberta, des Riccardo Crotti, Betriebsangestellter, Campocologno

30.03.2007

Jolanda, des Ilija Martinovic, Betriebsangestellter, Samedan

31.03.2007

Elin Luana, des Urs Rappo, Spezialhandwerker, Landquart

IR 02/2007


SPONTAN 58

Claudia Forcari Disponente Tirano

Reto Costa Verificatore Poschiavo / Tirano

IR 02/2007

Maria Cusini Addetta alle pulizie delle carrozze Tirano

Il vostro parere spontaneo ... … in merito ala nuova proposta «Il treno Rosso»? Ottima proposta, lungimirante, rivolta alle esigenze della clientela

«Se son rose fioriranno!»

Buona iniziativa, apprezzata dalla clientela … All’aeroporto di Rodi (Grecia) ci sono le foto del «nostro» trenino Rosso!

Simoni aveva ragione: 2 minuti regalati

Non seguo il ciclismo

… in merito al giro d’Italia? Tante fatiche, quasi come presso la FR!

… in merito al rendiconto di gestione della FR? Chiusura del bilancio in positivo! Cosa vogliamo di più?

alla maglia rosa … Visto che è unicamente in tedesco,

Non lo conosco, è unicamente in lingua tedesca …

… in merito alla campagna aquisti «materiale rotabile»? Campagna aquisti in ordine, tuttavia non trascuriamo il nostro grosso patrimonio «IL PERSONALE»

non l’ho letto Mossa giusta – Chi non risica non rosica!

Ottima cosa. Le vetture panoramiche fanno impazzire di gioia i turisti

Necessario. Avanti così!

Bello, ma con poco testo in italiano

… in merito a InfoRetica? Interessante, simpatico e rilassante

Con chi vorrebbe «godersi» una squisita cena al Ristorante di Alp Grüm? Con uno spasimante segreto!

Con i «soci da cascia»

Con il direttore

Io vado a cena con tutti, importante è che a pagare il conto sia lui o lei …

Mangio con tutti!

E con chi assolutamente no? Un fanatico di ferrovie!


Die Leser(innen) von Info Retica erhalten den «Prellbock» im ersten Jahr für 25 statt 35 Franken! Die Geburtstagskinder des Jahres In der ersten oder zweiten Ausgabe des neuen Jahres erfahren Sie, welche Bahnen etwas zu feiern haben, aber auch welche Bahnbetriebe vor 25, 50, 75 oder 100 Jahren verschwunden sind. Kurznachrichten In jeder Ausgabe finden Sie aktuelle Kurznachrichten aus der Schweizer Bahnszene. Es war einmal... In loser Folge berichten wir über längst vergangene Themen, die vor 25, 50, 75 oder 100 Jahren aktuell waren. Fahrzeugpräsentationen Die Bahnlandschaft Schweiz verändert sich laufend. Bei vielen Bahnen stehen Fahrzeugbeschaffungen auf dem Programm, die wir Ihnen im «Prellbock» vorstellen. Bahngeschichten Einzelne Bahnen feiern ein rundes Jubiläum, das wir mit Berichten würdigen. Darunter befinden sich auch Betriebe, die heute nicht mehr existieren.

Jetzt abonnieren! Ja, ich möchte von der Mitarbeiteraktion profitieren und abonniere den «Prellbock» ab der Ausgabe 1/07 für 25 Franken im ersten Jahr. Der «Prellbock» erscheint seit 2003 mit aktuellen Informationen über die Schweizer Bahnen. Seit 2004 sechsmal im Jahr, jeweils in den geraden Monaten. Der «Prellbock» ist das einzige Eisenbahn-Magazin der Schweiz, das sehr eng mit den Bahnen und der Industrie zusammenarbeitet. So sind Sie aus erster Hand mit einmaligen Bildern und Artikeln informiert. Zutreffendes bitte ankreuzen! Preis ❑ 4000 Abonnement «Prellbock» ab der Ausgabe 1/07 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Fr. 25.– ❑ 4001 Kombiangebot Prellbock 1–4/2003 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Fr. 25.– ❑ 4002 Kombiangebot Prellbock 1–6/2004 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Fr. 35.– ❑ 4003 Kombiangebot Prellbock 1–6/2005 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Fr. 35.– ❑ 4004 Kombiangebot Prellbock 1–6/2006 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Fr. 35.– Einsenden an:

Name:

Prellbock Druck & Verlag Beim Bahnhof CH-3706 Leissigen

Vorname: Strasse: PLZ/Ort: Datum und Unterschrift:

Fax: 033 847 10 33


RAIL SHOP WWWRHB RAILSHOPCH

2HiTISCHE"AHN 2AIL3HOP 2H" 3TRASSE #( ,ANDQUART





































$IEBELIEBTEN'LACIER%XPRESS3OUVENIRS

     

3CHRiGGLAS %THNO5HR'LACIER%XPRESS /FFIZIERS 3ACKMESSER 3CHWEIZER3CHOKOLADE +UHGLOCKE 0IN

     

#APGRAUSCHWARZ 2UCKSACKGRAUSCHWARZ 0OSTKARTEN+ALENDER 3CHL~SSELANHiNGER $6$ 0!,.43# "ILDBAND

     

:UGLAUFSCHILD 0ANORAMAWAGEN 2EISEF~HRER $%&*AP +RAWATTE ECHTE3EIDE &OULARD ECHTE3EIDE 3ONNENBRILLE 56 3CHUTZ

%INEUMFANGREICHE!USWAHL ANWEITEREN2H" 3OUVENIRS 'ESCHENKEN 'IFTSUND !CCESSOIRESFINDEN3IEUNTER WWWRHB RAILSHOPCH


InfoRetica 2/2007