Page 6

NR. 210 I 16. KW I 17.04.2014 I ISSN 1860-6369 I SEITE 6

Anlage-Check

Wertgrund Berlin Schöneberg In Berlin hat die Wertgrund Immobilien AG für ihren offenen Fonds „WohnSelect D“ knapp 320 Wohnungen gekauft. Das Objekt am Nollendorfplatz im Stadtteil Tempelhof-Schöneberg besteht aus elf Gebäuden mit einer Gesamtfläche von knapp 26.000 Quadratmetern. Der WohnSelect D investiert ausschließlich in deutsche Bestandswohnungen. Aktuell liegt das Nettofondsvolumen bei rund 200 Millionen Euro. Der Fonds hat bislang rund 2.700 Wohnungen erworben.

Und noch ein unbesichertes New-Energy-Investment UDI sammelt Anlegerkapital für Nachrangdarlehen Ein weiteres Beispiel aus der Reihe „Sachwertinvestments außerhalb des KAGB“: Die Nürnberger UdiGruppe bietet Anlegern mit der „UDI Energie Festzins VIII GmbH & Co. KG“ die Möglichkeit, über die Gewährung eines unbesicherten, endfälligen Nachrangdarlehens in ein Portfolio von Anlagen zur Energieerzeugung zu investieren. Mindestens 5.000 Euro müssen Interessenten bis zum 30. September 2017 zur Verfügung stellen und können danach alle zwei Jahre kündigen, jeweils mit einem Jahr Kündigungsfrist. Insgesamt sollen drei bis maximal neun Milli-

FV

Das Kapital Ihrer Kunden verdient größtmögliche Sicherheit. Bei Anlegern und Vermittlern zählt heute vor allem Sicherheit. Bei der Wahl von geeigneten Produkten ist ein solider Partner von entscheidender Bedeutung. fairvesta verfügt seit Bestehen für jedes Geschäftsjahr über positive Leistungsbilanzen, die von unabhängigen Wirtschaftsprüfern testiert wurden. Namenhafte Analysten bestätigen dem Unternehmen hervorragende Asset-Management-Qualitäten, die Anlegern neben einer größtmögichen Sicherheit zudem eine attraktive Rendite ermöglichen.

fairvesta International GmbH · Konrad-Adenauer-Str. 15 · 72072 Tübingen · www.fairvesta.de

onen Euro zusammenkommen, die Laufzeit beträgt gut elf Jahre bis September 2025. Markt: Erneuerbare Energien gehörten bis vor kurzer Zeit zu Anlegers Lieblingen. Drastische Vergütungskürzungen an den bevorzugten Standorten, teils auch rückwirkend wie in Spanien, haben jedoch zu einer Assetknappheit geführt, die das Angebot so gut wie vollständig zum Erliegen brachte. Solarparks auf Freiflächen werden in Deutschland gar nicht mehr gefördert, für Windparks gilt das St. FloriansPrinzip in seiner strengsten Auslegung, Biogas steht bereits seit längerem we-

Fondsbrief 210  

Fakten, Meinungen, Tendenzen zum deutschen Beteiligungsmarkt.

Advertisement