Page 1

RePHlex

Zeitung der Versammlung der Studierenden der PHZH NO 2/4, 2011/2012, 12. Dezember 2011

STUDIENREISE: SÜDOSTEUROPA

GLÜHWEIN

SOFORTEINSTIEG

EVENTS

ReTo

QUEST

VS


Anzeige Pädagogische Hochschule Zürich Lehrmittelverlag des Kantons Zürich Stiftung Bildung und Entwicklung

Das Fachgeschäft für Bildungsmedien Im Lernmedien-Shop finden Sie 4000 Titel für Schule und Elternhaus: –

Lehrmittel

Zusatzmaterialien

Übungsaufgaben

Material für Projekte

Medien für Globales Lernen

Wir beraten Sie gerne!

Wettingerwies 7, Eingang Zeltweg, 8001 Zürich Telefon 043 305 61 00, Fax 043 305 61 01 www.lernmedien-shop.ch, lernmedien-shop@phzh.ch Di bis Fr 10–18 Uhr, Sa 10–16 Uhr

Ins_LmS_akzente 186x123mm_f.indd 1

19.04.11 13:16

Anzeige

:;(<2$+"2#$%=2#.+(34"#/0&/06.+2

34"#/016"&+( %7(86&.#29

!""#$%"&'() *$+$""(),) !"#$%&'()*+( -(."-(&"))) ---/(0/123

4&5()6(.")'2..(#) ,-*.%/01+%$+2 !! !"#$%#&%&!'(%!%(&%!&%)%!'*#+,-%!. /%#!0%#1(%2%&!3-#%!4%&&1&(55% !! !"#$+&6%&!'(%!%(&!(&1%#&+1(.&+$!+ &%#7+&&1%5!'*#+,-/(*$.8 !! !9#%22%&!'(%!:%&5,-%&!+)5!0%#5,-(% /%&51%&!;+1(.&%& !! !"#7)&/%&!'(%!%(&!&%)%5!<+&/ !! !<%#&%&!8(1!8./%#&51%&!<%#&1% ,-&.$.6(%&

12ILSU_POSTCARD_180x135_NOV_CHD.indd 1

34"#/0+2(.+5+2 ---/(0/123)

11/22/11 2:29 PM


Editorial Mirjana Marcovic

Lieber Leser, Liebe Leserin „Ein-Durch-Aus-Rück-SeitenBLICK-Winkel...’’ lautet das Motto der zweiten und letzten Ausgabe der RePHlex-Studizeitung in diesem Jahr. Die Vorweihnachtszeit ist wieder angebrochen, es riecht überall nach Mandarinen, Glühwein und die Prediger stehen seit neustem auch wieder im Tram und schreien den Mitmenschen voller ­Nächstenliebe ins Ohr, dass sie scheinheilig sind (nicht erfunden!).

In höflicher Predigermanier will ich euch nun etwas zum Überkonsum erzählen; nur könnt IHR aber weiterblättern, wenn es euch nicht i­nteressiert! Gerne würden wir uns den oben ­erwähnten ­Köstlichkeiten ergeben, uns an kalten und nebligen Tagen mit einer heissen Tasse Tee und einem guten Buch aufs Sofa legen und einfach nur sein; diese Jahreszeit scheint mir nämlich für Körper & Geist ziemlich ­ anstrengend zu sein. Draussen wird es früh dunkel und wir versuchen mit Energiege tränken die ­Unterproduktion von Melanin zu kompensieren. Und genau hier beginnt der ­Self-Made-Stress. Der Körper stellt öfters als sonst im Jahresablauf auf Standby und zudem müssen wir uns für die ­Prüfungssessionen vorbereiten, ­welche auf Dezember und Januar gesetzt wurden und der beseelten Weihnachtszeit noch viele andere Charakteristika andichten lässt. Wir möchten aber trotzdem ungern aufs Weihnachtsgebäck verzichten, dürfen Mami und Papi auch dieses Jahr

wieder beschenken (denn sie zahlen ja ­schliesslich etwas ans Studium);

da wir aber kein Geld für einen Weihnachtsbummel haben, basteln wir ihnen eine Tischbombe, wie es uns von ReTo vorgeschlagen wurde. Wir gehen trotzdem noch mit Freunden an die Therabierbar, denn man möchte sich nun erst recht aus Trotz sein Privatleben nicht nur noch für Unlustiges aufsparen. Ehe man sich also versieht, haben wir viel Zeit für eine Menge Glühwein und andere Energiegetränke, zeitaufwendige Basteleien, letzte wichtige Trainingseinheiten im ASVZ und Pflichtmodule investiert, weil es für unser Befinden wichtig ist und wir sonst schon alle absenzmöglichen Tage aufgebraucht haben. Zusätzlich schleichen sich nun ­ langsam aber ­ sicher auch noch das schlechte Gewissen und der ­ Ehrgeiz an, leider erst sehr, sehr knapp vor den Abgabe- und ­P r ü f u n g s t e r m i n e n und zwingen uns dann auch noch in völlig übertriebenem Masse den Stoff reinzudrücken, für welchen wir ja schon das ganze Semester Zeit hatten! Trotz dieser Umstände wirst du dir (­ hoffentlich) Zeit nehmen, dir unsere zweite Ausgabe mindestens anzuschauen (falls ganz durchlesen nicht mehr drin liegt)! Darin werden dir nämlich Einblicke, Durchblicke, Ausblicke, Rückblicke und SeitenBLICKwinkel gewährt, die keine allzu schweren Inhaltsstoffe aufweisen, ­ sondern dich womöglich auch noch

­twas angehen und zum Schmunzeln e bringen sollen, damit du es in dieser von Lucy beleuchteten Zeit nicht allzu schwer hast. Dies soll dich für alle Zeit wissen lassen:

„Das RePHlex-Team ­­is(s)t mit dir (Bratwurst), wünscht dir eine gute Zeit und ein nicht allzu prüfungsbelastetes Zwischensemester mit viel Spass, Spannung und Tischbomben ;-)!“ PS: Welche Begriffe passen nicht in den letzten Satz? Sende die Antwort bis in die liegende Acht an info@rephlex.ch! Mirjana Markovic Redaktionsleiterin RePHlex

Inhaltsverzeichnis I Rundum QUEST-ce que c‘est? Seite 4 bis 6 I Rundum So fort! –Einsteiger? Seite 8&9 I Events Seite 10&11 I Wissensporträt Studienreise: Südosteuropa Seite 12&13 I Tipps & Tricks von ReTo Kennenlernen Glühwein Seite 14&15 I Rätsel & Quiz Logical & Sudoku Seite 16 I VSPHZH Seite 2&3

pädagogisch wertvoll Seite 17 Next Seite 18

I 1


VS-PHZH Präsikolumne

2

Kaum hat das Semester begonnen, neigt es sich auch schon wieder seinem Ende zu. Und während die Weihnachtszeit langsam ihren Anfang nimmt, sämtliche Schaufenster sich mit glitzernden und leuchtenden Dingen füllen und der Geruch von Marroni und Glüehwii die Strassen Zürichs durchströmen, sind wir sehr fleissig am weiterarbeiten, umstrukturieren, neubesetzen und verabschieden. Und so freuen wir uns, neue Gesichter in der VS begrüssen zu dürfen und danken denjenigen, die gehen, für ihre tatkräftige Unterstützung. Neben allen neuen Gesichtern im VS, haben wir auch noch einmal eine Umstrukturierung vorgenommen. Das Präsidium wurde auf eine Person reduziert und Yves hat das „wieder-gegründete“ Ressort der Finanzen übernommen. Laura hat zusammen mit Simon das Ressort Schulentwicklung übernommen, wodurch sich die Stelle des Allrounders aufgelöst hat. Die Events werden von jetzt an von Catherine organisiert und Sandra hat sich mit dem Ressort PR/ Öffentlichkeitsarbeit zum Ziel genommen, in Zukunft noch mehr Werbung für die VS zu machen. Das letzte Ressort steht ganz

im Sinne dieser Zeitung und wird von der Redaktionsleiterin Mirjana geleitet, welche für die Zusammenarbeit zwischen der VS und RePHlex Sorge tragen wird. Zum Schluss dieser Kolumne bleibt mir nichts anderes mehr zu sagen: Ich wünsche euch viel Glück bei euren Prüfungen, keinen Stress bei allen Leistungsnachweisen und eine besinnliche Weihnachtszeit nach dem Semester! Marry X-Mas Sangita

Es sind noch Jobs zu vergeben in der VS: • JGV KUst H09 • JGV KiGa H10 • JGV Sek H08 • Stufenvertretung KiGa/KUst • Mitarbeit in den Kommissionen • Mitarbeit bei den Events Mail an vs@stud.phzh.ch

Mit Zufrieden- und Unzufriedenheiten, Problemen und „Sörgeli“ müsst ihr nicht aufs Christkind warten, sondern meldet sie doch gleich der Schulentwicklung! Die Unterstützung der Studierenden ist nämlich das Hauptanliegen dieses ­Ressorts, in welchem es darum geht, eine Anlaufstelle für die Studierenden der PHZH zu sein. Diese Chance soll auch im kommenden Semester unbedingt wieder genutzt werden! Erst kürzlich wurden auf allen Stufen die Zufrieden- und Unzufriedenheiten, sowie die Probleme und „Sörgeli“ gesammelt und diskutiert. Auf diese Art und Weise können verschiedene Meinungen von ­ Studierenden wahrgenommen ­werden, mit dem Ziel, konstruktive Kritik zu ­äussern, Verbesserungsvorschläge zu formulieren und diese anzustreben. Nach dem Sammeln der Stimmen der Studierenden geht es nun darum, mit den


Verantwortlichen der jeweiligen Stufe zu sprechen. Diese sind nämlich genauso an eurer Meinung interessiert wie wir. Zusammen werden die einzelnen Anliegen besprochen und es wird konstruktiv nach Lösungen gesucht.

Die Schulentwicklung ist also das wichtigste Bindeglied zwischen Studentenschaft und der

Institution PH als solches. Laura und Simon, eure Ansprechspersonen des Ressorts Schulentwicklung, sind jederzeit per Mail erreichbar. Ihr könnt sie aber auch persönlich ansprechen, wenn ihr sie irgendwo seht. Wichtig ist, und dies möchte ich statuieren, dass ­hinter der Aufbereitung von ­Änderungen ­immer viel Aufwand, grosses ­Engagement und Eigeninitiative steckt. Daher muss eines klar sein: Wenn ihr etwas ändern wollt, müsst ihr euch auch Gedanken

­ achen und euch bei der Mitarbeit und m der Formulierung von Lösungsansätzen beteiligen. Nur so können wir gemeinsam etwas bewirken und ändern. Im Namen des bisherigen ­ Schulentwicklungsteams wünsche ich euch viel ­Energie für die letzten Wochen und viel Spass beim Lesen der zweiten Ausgabe der S ­ tudizeitung RePHlex! Simone Huber Ex-Schulentwicklung

Organigramm VSPHZH

Sangita Hapuarachchi Präsidium

Yves Granzeuer

Catherine Radu

Finanzen

Simon Baur

Schulentwicklung

Schulentwicklung

Studizeitung RePHlex

Laura Knezevic

Mirjana Marcovic

Laura Knezevic

JGV H09 KG Manuela Hauser

Sandra Ottiger

PR/Öffentlichkeitsarbeit

Rahel Germann

Till de Ridder

Eingangsstufe

JGV H09 KU

Events

Sekundarstufe

Primarstufe

JGV H09 KU

JGV H11 KU

JGV H09

JGV H11

JGV H07

JGV H09

JGV H11

Lorena Trottmann

Larissa Bolz

Renate Exer

Matthias Wachter

Rahel Bölsterli

Fabienne Meier

Laura Pavano

JGV H08

JGV H10

JGV QUEST

Rosmarie Landolt

J. Hahn Lutz

JGV H10 KG

JGV H11 KG

JGV H10

JGV QUEST

Jan Weisshaupt

Till de Ridder

Sandra Ottiger

Studentinnen und Studenten der PHZH

3


Rundum

QUEST-ce que c‘est?

Delphine Keller

Der Quereinsteigerstudiengang (QUEST) und seine Studierenden sind einigen Regelstudierenden der PH Zürich kaum bekannt. An dieser Stelle wird daher ­einerseits in Kürze über den Studiengang informiert und andererseits werden zwei „QUEST-ler“ im Porträt vorgestellt. Wie kommt es, dass die Lehrerausbildung mittlerweile in kürzester Zeit absolviert werden kann?

Zur Entstehung des Quereinsteiger-Studienganges – nachgefragt bei Martin Wendelspiess, Leiter des Zürcher Volksschulamtes. Der Lehrermangel in der Schweiz ist schon länger bekannt. Um das Problem längerfristig in den Griff zu bekommen, planten vor knapp zwei Jahren die Bildungsdirektionen und Pädagogischen ­ Hochschulen der Kantone Aargau, ­Basel-Land, Basel-Stadt, Bern, Solothurn und Zürich ein Ausbildungsprogramm für Quereinsteiger. Gemäss Martin Wendelspiess war insbesondere im Kanton Zürich, der in den kommenden Jahren steigende ­Schülerzahlen verzeichnen wird, klar, dass die zukünftigen regulär ausgebildeten Lehrpersonen der PH Zürich den Mangel nicht werden kompensieren können. Es wurde deutlich, dass man sich etwas Zusätzliches einfallen lassen musste. Die Quereinsteigerausbildung anerbot sich daher als attraktive Lösung. Weshalb nur die Trägerkantone der drei grössten Pädagogischen Hochschulen eingebunden sind, erklärt Wendelspiess damit, dass man nicht zu lange warten wollte: „Wir hätten wertvolle Zeit verloren, wenn wir alle Kantone miteinbezogen hätten, was die schnelle Durch-

Dauer Abschluss

4

Aufbau Studium Vorbereitungsstudium Berufsintegriertes Studium*

setzung des Quereinsteigerstudiengangs verzögert hätte.“ Interessant ist allerdings, dass aufgrund der raschen Realisation des Quereinsteigerstudiengangs beispielsweise die Regierungsräte der Kantone der EDKOst, zu welcher auch der Kanton Zürich zählt, lediglich durch einen Brief über ihr Vorhaben vorinformiert wurden, bevor das Programm in den Medien vorgestellt wurde. Zwei Halbkantone und vier Kantone, in denen allerdings fast die Hälfte der Deutschschweizer Bevölkerung lebt, führen zur Zeit den Alleingang an. Beweist sich das QUEST-Modell als Erfolg, dürfen sich die bereits beteiligten Kantone als wegweisende Pioniere für nachziehende Kantone sehen.

Zum jetzigen Zeitpunkt kann noch nicht sicher mit einer Anerkennung der Ausbildung durch die EDK ­gerechnet werden. Laut Martin Wendelspiess ist es nach wie vor das Ziel, dass die Quereinsteiger eine schweizweite Anerkennung ­ ihrer Ausbildung erhalten: „Als die ersten Quereinsteiger ihre Ausbildung begannen, haben wir vom Volksschulamt keine Angst gehabt, dass die Anerkennung nicht durchkäme. Die Vernehmlassung dazu ist jetzt im Gange. Es sieht also gut aus.“ Was sich dagegen jetzt schon zeigt, ist, dass der neu konzipierte Studiengang für Quereinsteiger auf reges ­Interesse stösst, welches auch Martin W ­ endelspiess überraschte. „Nicht alle Bewerber ­haben die Aufnahmebedingungen ­erfüllt, ­jedoch zeigt dies, dass der Lehrberuf in der ­öffentlichen ­Wahrnehmung ­vielleicht

doch nicht so negativ konnotiert ist und einige Lehrpersonen vielleicht ein zu schwarzes Bild ihres Berufes malen.“ Ebenso erstaunt Wendelspiess die teilweise bereits sehr hohen Vorbildungen der Bewerber/innen sowie ihr überdurchschnittliches Engagement. Für den Leiter des Volksschulamtes des Kantons Zürich ist klar:

„Quereinsteiger sind eine Bereicherung für den Schulalltag. Sie bringen verschiedene Erfahrungen ins Feld, die andere Lehrpersonen nicht haben (können).“ Wer wird in den Quereinsteigerstudiengang aufgenommen? Folgende Zulassungsbedingungen müssen vor der eigentlichen Bewerbung für das Quereinsteigerstudium erfüllt sein: • Mindestens 30 Jahre alt • Berufserfahrung • Hochschulabschluss oder vergleichbare Kompetenzen (gilt nicht für den Studiengang Kindergarten) • Einwandfreier Leumund • Erfahrung im Umgang mit Kindern/ Jugendlichen Die „Aussiebe“ unter den Bewerbern ist gross. Wendelspiess begründet dies damit, dass diese Leute für das Quereinsteigerstudium ihren Beruf aufgeben und eine seriöse Selektion ungeeignete Personen schützen müsse. Die PH sieht ­ sich somit auch in der Verantwortung, ­genau hinzuschauen. Vielen Dank Herr Wendelspiess, dass Sie sich Zeit genommen haben, uns über den Quereinsteigerstudiengang zu ­informieren.

Kindergarten

Kust „Fast Track“

Primar„Fast Track“

Primar

Sekundar 1

Sekundar 1

3 Jahre

1.5 Jahre

1.5 Jahre

3 Jahre

2 Jahre

3 Jahre

Kantonale Lehr- Bachelor berechtigung für Kindergarten

Bachelor

Bachelor

Master / Bachelor

Master / Bachelor

1 Jahr Vollzeit

1 Jahr Teilzeit (60%)

1 Jahr Teilzeit (60%)

0.5 Jahre Vollzeit

1 Jahr Teilzeit (60%)

2 Jahre Vollzeit 60–80% Kindergarten, 20% PH

1 Jahr Vollzeit 60–80% Schule, 20% PH

2 Jahre Teilzeit 1 Jahr Vollzeit 40–60% Schule, 60–80% Schule, 20% PH 20% PH

2 Jahre Teilzeit 40–60% Schule, 20% PH

* Unterrichten, berufsunterstützendes und -begleitendes Studium | Quelle: Zulassungsbedingungen und Darstellung – www.phzh.ch


Name: Roger Wüthrich Jahrgang: 1975 Wohnort: Zürich Herkunft: Schweiz (Kanton Aargau) PH Zürich: Quest-Student, Sek I, Profil 2 (Deutsch, Französisch, Geschichte, Musik), Teilzeit, 3 Jahre, Start: 1. September 2011 Vorbildung: Matura (1994), Schauspielschule (München), Ausbildung „Systemischer Coach“, MBE (Master of Business Entertainment) Tätigkeit: Stimmtrainer ca. 10%, Schauspieler für Unternehmenstheater 20%, Bergsportberater 20% Hobbys: Bergsport (Klettern, Trekking, Hoch-und Skitouren), Musik (Gitarre und Gesang) Was hat dich dazu bewogen, den QUEST-Studiengang in Angriff zu nehmen? Einerseits war ich längere Zeit in Indien und habe dort ehrenamtlich an einer Schule unterrichtet, was mir sehr entsprochen hat. Andererseits war ich auf der Suche nach einem Job, der Wirtschaftskrisen besser Stand hält, als mein jetziger ­(Stimmtrainer und Schauspieler, Anm. d. Red.). Mir war es auch ein Anliegen, Menschen über längere Zeit bei ihrer Entwicklung begleiten zu können, was beim Stimmtraining durch die wenigen Coachingoder Seminareinheiten pro Schüler eindeutig eingeschränkt ist. Als ich vom QUEST-Studiengang hörte, hat für mich das ­Angebot sowie der Zeitpunkt gepasst, etwas Neues anzufangen. Wie lautet nach rund 80 Tagen dein Fazit zum QUESTStudiengang? (Denkt lange nach) Was mich unglaublich motiviert, ist das Musikangebot mit Instrumental- und Gesangsstunden sowie dem Chor. Dies hat mich auch darin bestärkt, später im Schulfeld Musik zu unterrichten. An der Ausbildung selbst überraschte mich, wie viel Theorie beispielsweise in den sprachlichen und pädagogischen Fächer vermittelt wird. Diese theoretischen ­Teile geben zwar Anstösse, ihre praktische Umsetzung ist aber manchmal schwierig. Dafür profitiere ich insbesondere von den Praktikumstagen. Da hat mich verblüfft, wie viel Struktur Sekschüler/innen brauchen, da ich von der Erwachsenenbil­ dung her mehr Selbständigkeit und Mitdenken von Seiten der Schüler/innen ­gewohnt war. Siehst du auch Punkte an der Ausbildung, die du kritisch anführen könntest? Der Aufwand eines Teilzeitstudierenden ist sicher grösser als die angegebenen 60%. Ich bin deshalb sehr froh, dass ich nicht wie anfänglich geplant das Vollzeitstudium in Angriff

­ enommen habe. An fixen Wochentagen g zu arbeiten ist fast unmöglich, weshalb auch einige Kollegen aufgehört haben. Als weiteren kritischen Punkt möchte ich als ­ begeisterter Musiker anmerken, dass wir QUEST-Studierenden für die Sekundarstufe nur ein Jahr Instrumentalunterricht haben, während Regelstudierende während zweieinhalb Jahren obligatorisch in den Unterricht gehen. Meiner Meinung nach sollte dieses Angebot wenigstens freiwillig bis Ausbildungsende bestehen bleiben.

Porträt I

Steckbrief

Und worauf freust du dich – was sind deine Perspektiven? Wo siehst du dich in drei Jahren? Ich brenne darauf, endlich im Schulzimmer stehen zu können. Ich möchte meine Ressourcen, wie beispielsweise die Schau­ spielerei, einbringen und fächerübergreiDelphine fend arbeiten. Keller In drei Jahren sehe ich mich als ­Teilzeitlehrer, da ich auch noch meinen anderen Tätigkeiten nachgehen will. Ich brauche Abwechslung und will mein künstlerisches Ding weiterziehen. Jedenfalls soll es eine Schule nahe an den ­Bergen sein. Du hast keine Bedenken, dass man dir mit Vorurteilen, wie „Schnellbleiche-Lehrer“ oder „Burn-out-Gefährdeter“ begegnen könnte? Zum Stichwort „Schnellbleiche“ kann ich anfügen, dass ich bereits Diskussionen mit Regelstudierenden der PH Zürich ­ ­geführt habe. Es war schwierig, diesen zu verstehen zu geben, dass wir meiner Meinung nach eine gleichwertige Ausbildung absolvieren. Wissen ist nicht das einzige, was einen guten ­ Lehrer ausmacht, es geht auch ums Unterrichten und darin ­ habe ich bereits Erfahrung.

„Dass wir diesen Studiengang in kürzerer Zeit absolvieren dürfen, empfinde ich als Würdigung unserer bisherigen E ­ rfahrungen und Anstrengungen.“ (Lacht) Für ein Burn-out sind mir meine Hobbys zu wichtig. So wie ich mich kenne, ist es eher die Abwechslung im Job oder in der Freizeit, die mich von einer Überlastung abhält. Herzlichen Dank, dass du dir für unsere Fragen Zeit genommen hast.

5


Porträt II Indrani Sinha-Ray

Was hat dich motiviert, den QUESTStudiengang in Angriff zu nehmen? Es war schon immer mein Wunsch den Lehrberuf zu ergreifen. Das QUEST-Programm gab mir die Möglichkeit, Familie, Beruf und Studium in einer überschaubaren Zeitspanne unter einen Hut zu bringen. Wie lautet nach rund 80 Tagen dein Fazit zum QUEST-Studiengang? Dass Theorie und Praxis ­auseinanderklaffen, ist für mich nicht neu im Studium, darum kann ich gut damit leben. Die NT-Fächer finde ich äusserst spannend, da sie mir liegen. Ein absolutes Highlight bilden die ­Praxistage (5 von 6 Halbtagen haben wir schon bewältigt), da ich mich bei meinen Schülern (Sek 2C in Wald/ZH, Anm. d. Red.) und P ­ raxislehrperson (PLP) wie auch beim Mentoren gut aufgehoben fühle. Diese Faktoren bestätigen, dass ich das richtige Studium absolviere.

Was macht die Zusammenarbeit mit Mentor und PLP angenehm? Beide haben einen kooperativen Arbeitsstil, der eine lösungsorientierte und zielgerichtete Arbeitsweise zulässt. Will heissen, ich fühle mich, ohne unter Druck zu geraten, optimal unterstützt und begleitet.

RePHlex: „Einstürzende Neubauten“ blitzt mir durch den Kopf, wenn ich höre, dass deine Delegierung zum Studium im Westen strittig war. Du hast viel erlebt in jungen Jahren? Silke Kattner: Es waren turbulente Zeiten, zumal mir noch mein Traum, einen ­westkonformen Lehrberuf auszuüben, ­„politisch“ verunmöglicht wurde. Du malst ein ziemlich rundes Bild von deinem QUEST-Studium. Siehst du auch kritische Punkte? (Lacht) Die zeitliche „Belastung“ sitzt mir schon auch im Nacken, aber ich werde gerne gefordert und absolvierte meine Ausbildungen mehrheitlich neben Familie und Beruf. Zudem fordert mein Umfeld privat wie beruflich derzeit nicht allergrössten Einsatz – „lucky me“ – deswegen kann ich mich auf das Studium fokussieren. Und die PH Zürich - Vorlesungsreihen rufen keine Fragen hervor? (Lacht wieder) Ich kann mich eben prima abgrenzen. Nein, im Ernst, einige „schön-färberische“ Vorlesungen, um „guten Unterricht“ zu geben und optimale Zustände in Klassen herzustellen, entbehren schon eines gewissen Realitätsbezuges. Aber ich sehe diese Inputs als Gradmesser für ideale Lehrformen, die ich als Maxime heranziehe.

6

Warum die PH Zürich? Was hältst du vom Setting der Institution? Ausschlaggebend waren das QUEST-Programm, der StartZeitpunkt und die räumliche Nähe – also nicht direkt die ­Bildungsinstitution an sich. Das respektable Ansehen der PH Zürich schätze ich durchaus und die Bibliotheken sowie die ICT-Logistik kommen mir zupass. Das „Drumherum“ jedoch (Schreibzentrum, Montagsmenu, Anm. d. Red.) – sind „ ­ Nice-to-haves“,

die leider aus Zeitmangel keine Prioritäten geniessen. Die räumliche Ausdehnung lässt Wünsche offen, was sich aber ab ­August 2012 erledigt haben dürfte (Bezug Neubau am HB ­Zürich, Anm. d. Red.). Und worauf freust du dich – was sind deine Perspektiven? Im August 2012 eine 50% Fachlehr-Tätigkeit als Mathematik und Natur & Technik-Lehrperson im Zentralschulhaus in ­Dietikon aufzunehmen – das wäre der Traum für mich! Grundsätzlich freue ich mich aufs Lehren und auf die Anwendung all meiner schon vorher erworbenen Fähigkeiten und Kompetenzen. ­Meine bisherigen Erfahrungen zeigten mir, dass ich mein erworbenes Wissen und meine gesammelten Erfahrungen immer wieder einsetzen konnte – auch in einer neuen Aufgabe. Mögliche Vorurteile wie „Schnellbleiche-Lehrerin“, „Auswüchse der Heterogenität“ oder Vermutungen von erhöhter Burn-out-Gefährdung bereiten dir also kein Kopfzerbrechen?

… wir absolvieren alles im „gefühlten“ TGV-Tempo – aber uns wird Nichts geschenkt … Schlagwörter erschrecken mich kaum. Ich denke, dass ­Unwissen oder sogar Neid dahinter stecken, was Abwehr ­hervorruft. Neuem haftet oft Kritik an, das gibt sich wieder, wenn das Neue heranreift. Das Burn-out-Syndrom kenne ich aus dem Personalwesen und weiss, wie ich damit ­umzugehen habe. Heterogenität sehe ich eher als interessantes und bereicherndes Umfeld, als als Abschreckung. Zum Thema ­„Schnellbleiche-Lehrerin“ kann ich ins Feld führen – auch im Austausch mit meinen QUEST-Kommilitonen – wir absolvieren alles im „gefühlten“ ­TGV-Tempo, aber uns wird Nichts geschenkt. Herzlichen Dank, dass du dir für unsere Fragen Zeit genommenhast.

Steckbrief Name: Silke Kattner Jahrgang: 1972 Wohnort: Dietikon/ZH Herkunft: Deutschland PH Zürich: Quest-Studentin, Profil 1, 3 Jahre, Start 1. September 2011 Vorbildung: Eidg. HR-Fachfrau, BWL-Studium, Gesundheits- & Sozialökonomie Studium, Dipl. Krankenschwester, Primarlehr-Studium (Abbruch nach 2 Jahren wegen Wende 1989), Delegierung zum Studium als Belobigung aufgrund 1-er Durchschnitt nach der allgemeinbildenden Polytechnischen Oberschule Tätigkeit: HR-Controllerin im Personalwesen einer Versicherung, 50%-Pensum Familie: Tochter (in Ausbildung) und Lebenspartner Hobbys: Sport, Lesen, Handwerken


Anzeige

Günstige Preise für Studenten!

Erleben Sie das neue, schnellere MacBook Air. Erwarten Sie alles – von einem Notebook, das fast nichts wiegt. Mit Intel Core i5 Prozessoren der nächsten Generation und der Thunderbolt-Technologie für superschnelle Datenübertragung ist das neue MacBook Air jetzt noch leistungsstärker. Beide 11” und 13” Modelle haben eine normalgrosse beleuchtete Tastatur, 100 % Flash-Speicher, eine lange Batterielaufzeit und OS X Lion, die neueste Version des fortschrittlichsten Computer-Betriebssystems der Welt. Alles in einem robusten Unibody-Aluminiumgehäuse.

Wir sind die Apple Education Experten in Ihrer Nähe.

Anzeige

Anzeige rePHlex

Hier könnte Ihre Werbung stehen... rePHlex ....unterstützen Sie uns!

7


Rundum

So fort! – Einsteiger? Judith Leumann

So wurden Rahmenbedingungen konkretisiert und festgelegt. Das Angebot klingt verlockend: Es sollen zwischen 12 und 16 Lektionen unterrichtet werden, Tandembildung mit einer Studienkollegin oder einem Studienkollegen ist möglich und ­ der Unterricht darf nur in Regelklassen stattfinden. Dies ist ein Auszug aus dem vorgegebenen Anforderungsprofil für Stellen, auf welche sich die Studentinnen und Studenten selbstständig bewerben können. Entspricht eine Stelle diesem Profil und ist die Bewerbung positiv verlaufen, wird ein Anmeldeformular mit diversen Daten, wie zum Beispiel den Angaben über die ­Schule, an die Projektleitung gesendet. Welche Chancen und Grenzen stellen sich den Studierenden, welche sich für dieses Programm entschieden haben, wie werden sie von der PH unterstützt, und ist der Mehraufwand ­lohnenswert? Drei Studentinnen und ein Student berichten von ihren Erfahrungen:

Man ist sich einig: Die Möglichkeit, in den letzten Semestern freiwillig 50% zu ­arbeiten, entspricht einer idealen Mischung aus Theorie und Praxis.

8

Die Studentinnen und Studenten werden von Parallelklassenlehrpersonen, spezifischer Fachbegleitung, den Mentorinnen und Mentoren, der Schulleitung sowie von der Schulpflege

Positive Erfahrungen

Modifiziertes Ausbildungskonzept

“An der PH Gelerntes kann direkt in der ­Praxis umgesetzt und ausprobiert werden. Zudem erkenne ich viel mehr, wo ich noch allfällige ­ ­Lücken habe, die ich dann gezielt beheben oder zumindest verbessern kann. “ (Colette Meier) Obwohl die PH den Studierenden einige Module erlassen hat, ist die Doppelbelastung ­ spürbar. Eine optimale Stundenplaneinteilung für alle Studierenden ist nicht möglich. Deshalb verlagert sich das Lösen der Nichtpräsenzaufträge auch gerne auf das Wochenende. Einige Module sind sehr gut geregelt, zum Beispiel ­ jene, die nur von Soforteinsteiger-Studenten besucht werden. ”Das ermöglicht uns, Fragen zu stellen, die gerade anstehen. So kann direkt auf die Praxis eingegangen ­ erden.” (Samira Ruf) w

Die Zeit rinnt nicht nur bei Salvador Dalí davon, auch unsere Soforteinsteiger sehen den Umgang mit ihr als eine Herausforderung an. Nicht nur die Zeiteinteilung ist schwierig, sondern auch die Koordination der Termine: Ab sofort muss man PH, Schule und Privates unter einen Hut bekommen. “Es ist wichtig, einen guten Ausgleich zum Ganzen zu kriegen.” (Vanessa Tran)

Die Soforteinsteiger sind ­Studenten und Lehrpersonen. Und Schauspieler?

Schwierigkeiten

Das Angebot, im letzten Jahr der ­Ausbildung eine Klasse zu übernehmen und etwa 50% zu arbeiten, stiess bei den Studierenden auf grosses Interesse.

­ nterstützt respektive besucht. Sie haben auch die Möglichkeit, u direkt in den Modulen Rat zu holen. Eines ist klar: “Sobald ich mehr Unterstützung wünsche, sichert mir mein Mentor seine Unterstützung zu!” (David Trindler) Klassenführung und ganzheitliche Verantwortung kann man nicht in Praktika lernen. ­Genauso wenig entsteht während des herkömmlichen Studiums eine klare Vorstellung von Elternarbeit, Teamsitzungen, der Zusammenarbeit mit Heil- und SonderpädagogInnen sowie der Schulsozialarbeit. “Man erhält einen viel besseren Einblick in den Beruf.” (Colette Meier) “Die besten Erfahrungen mache ich bzgl. meinem ­persönlichen Lerneffekt” (David Trindler) “(...) aber vor ­allem kann ich alles mit meiner Stellenpartnerin besprechen. Ich habe noch nie so viel gelernt wie jetzt.” (Samira Ruf)

Unterstützung

Der Lehrermangel führte nicht nur zu einem neuen Studiengang – den Quereinsteigern –, sondern auch zu einem modifizierten Ausbildungskonzept in den Abschlusssemestern der ­Primarstufenstudierenden.

Sie müssen bestimmte Funktionen an bestimmten Orten wahrnehmen und ausüben. Gekonnt switchen sie zwischen den jeweiligen Rollen, ­ die sich wie Hund und Katze gegenüber stehen. Klar, dass einem das nicht immer leicht fällt. Besonders dann, wenn man als Student merkt, dass “(...) man im Schulalltag neben der PHZH, neben der Elternarbeit, neben der Arbeit im Schulteam und neben dem eigenen Privatleben keine Zeit hat, um alles genau zu planen.” (Vanessa Tran) Ich bedanke mich herzlich bei Colette Meier, David Trindler, Samira Ruf und Vanessa Tran, dass sie sich trotz zeitlicher Belastung die Zeit genommen haben, mir einige Fragen zu beantworten!

“Es ist eine ideale Abswechsulng zum PH-Alltag und nirgends kann man so gute Arbeitserfahrungen sammeln wie im Schulzimmer selber. Zudem sammelt man all diese ersten Erfahrungen zu zweit und hat immer eine Unterstützung und eine zweite Meinung zur Seite. Ein weiterer Vorteil ist, dass man bereits verdient und somit keine lästigen Nebenjobs mehr machen muss.” (Vanessa Tran)


“Ich denke, die Hauptüberlegung muss sein, ob du dich bereit für eine Klasse fühlst oder lieber noch ein Jahr Student bist. (...) Falls dir die Praxis an der PH fehlt und du sofort in das Schulfeld einsteigen willst, finde ich es nach wie vor eine gute Entscheidung. Falls dir eine super Abschlussnote wichtiger ist, vielleicht weniger. Du musst dir bewusst sein, dass du verdammt wenig Ferien hast. Entweder bist du in der Schule oder in der PH. Ausser der Weihnachtsferien und einer Sportferienwoche gibt es nicht mehr viel.” (David Trindler)

“Ja, ich würde mich wieder dafür entscheiden. Allerdings nur, wenn ich bezüglich der Arbeitsstelle und -partnerIn ein sehr gutes Gefühl habe. Denn es wäre eine enorme Belastung, wenn es mit der/dem PartnerIn oder mit der Schule nicht harmonieren würde.” (Colette Meier)

Wir haben nachgefragt: Wie findest du die Idee, bereits im 5. Semester eine Klasse zu übernehmen? Würdest du dich wieder dafür entscheiden?

“Ich würde es sofort wieder tun. Ich bin nicht auf mich alleine gestellt, da ich mit einer Studienkollegin die Klasse übernommen habe. Wir tauschen uns sehr viel aus, was mir enorm hilft. Auch beim Elternabend war ich nicht allein. An der PH kann man sich immer Hilfe holen oder mit irgendwelchen Fragen kommen. Dies zu wissen, beruhigt mich.” (Samira Ruf)

Hast du einen Einblick in das neue Ausbildungskonzept der Soforteinsteiger werfen können und vielleicht auch Gefallen daran gefunden? Leider ist nicht sicher, ob du im 5. Semester dieselbe Entscheidungsmöglichkeit hast. Obwohl nach Zürcher Tagesanzeiger Prorektor Keller damit rechnet, dass auch in den nächsten beiden Jahren Studenten als Lehrer eingesetzt werden (vgl. Zürcher Tagesanzeiger, “Studenten als Lehrer sind ein Erfolg”, Erstellt am 03.02.2011, http://www.tagesanzeiger. ch/zuerich/region/Studenten-als-Lehrersind-ein-Erfolg/story/22413528 ), ist dies weder vom Rektor noch von Urs ­Müller, Projektleiter Soforteinstieg ­ Primarstufe, konkret so kommuniziert worden. Uns bleibt also wieder einmal nichts anderes übrig, als zu warten.

9


Events Therabierbar – 21. September 2011

Theraweinbar – 20. Oktober 2011 Erstmals mit Glühwein und Schwedenfeuer!!!

10


Sportnacht – 23. November 2011 Streetball & Sitzfussball

Resultate: 1. Platz:

Random Killers

Spieler: Alexandros Deligianis, Denis Maurer, Manuel Schaub, Daniel Hotz, Maskottchen (Bild rechts) 2. Platz:

Rudolf Winklers Vermählung

Spieler: Diego Scapin, Jérôme Bommer, Oliver Hengartner, Daniel Guggisberg

Anzeige

Spontan ins Schauspielhaus Zürich 10 Minuten vor Vorstellungsbeginn alle Plätze für 20 Franken!

Gültig für Legi-InhaberInnen bis 30 Jahre. Nur gegen Barbezahlung. Ausgenommen sind Fremd- und Sonderveranstaltungen.

Partner des Schauspielhauses Zürich

Telefon 044 258 77 77 www.schauspielhaus.ch

11


Wissensporträt

Studienreise: Südosteuropa Martin Urscheler

Studienreisen nach Südosteuropa an der PHZH Die PHZH bietet jedes Jahr zwei bis drei zweiwöchige Studienreisen innerhalb der Ausbildung an. Die Studienreisen tragen einen wesentlichen Beitrag zum Kompetenzaufbau der angehenden Lehrpersonen im Umgang mit der heterogenen Schülerschaft und in der Zusammenarbeit mit den Eltern bei. Die Studierenden werden auf die Reise vorbereitet, indem sie in die gesellschaftliche Situation Südosteuropas und des jeweiligen Landes eingearbeitet werden. Dies ermöglicht ihnen die Migrationszusammenhänge aus der Perspektive eines südosteuropäischen Landes zu verstehen. Durch die konkrete Studienreise wird die Voraussetzung geschaffen, die Komplexität von Ethnisierungsprozessen eines Landes auf dem Hintergrund historischer, sozioökonomischer und politischer Prozesse zu verstehen, aus dem viele Eltern und ihre Nachkommen in die Schweiz zugewandert sind. Während der Studienreise leben die Studentinnen und Studenten eine Woche in einer Familie mit Schulkindern und besuchen verschiedene Schulen vor Ort. Dadurch machen sie sich mit den Lebensbedingungen, Lebensweisen und Bildungsmöglichkeiten dieser Menschen vertraut. Sie werden diese Erfahrungen und ihr Wissen im Umgang mit Kindern, Jugendlichen und Eltern aus diesen Regionen im Berufsalltag nutzen können. Weil sie die unterschiedlichen Perspektiven dank der Selbsterfahrung besser verstehen, können sie in gewissen Situationen angemessener reagieren. An einem Samstag trafen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Moduls - Studienreise Südosteuropa VE A601 (H09) & BE 391 (H08) - für eine Vertiefung an der Pädagogischen Hochschule Zürich. Es fanden spannende Diskussionen zwischen den Studentinnen und Studenten statt, die in den verschiedenen Regionen (Serbien/Montenegro, Bosnien-Herzegowina und Kosovo) waren und ihre Erlebnisse in kleineren Gruppen austauschten. Ich konnte mich bei einigen dazugesellen und den

Zeliha Aktas Ethnologin und Dozentin in der Weiter- und Ausbildung an der PHZH mit den Arbeitsschwerpunkten Migration und Flucht, Identität und Fremdsein, Interkulturelle Kommunikation und Vermittlung. Verantwortlich für die Einführungsmodule für HSKLehrpersonen, das Grundlagenmodul Migration Inland, Studienreise nach Südosteuropa sowie das Wahlmodul „Interkulturelle Verständigung in der Schule“. angeregten Gesprächen beiwohnen. Der Austausch war sehr individuell geprägt und brachte beeindruckende und für uns ungewohnte Erlebnisse an den Tag. Dabei fiel mir auf, dass alle mindestens eine Geschichte über den ehemaligen Krieg und dessen Zeugnisse erzählten. Er ist noch immer sehr präsent in der Bevölkerung. Die allgemeine Wohn- und Arbeitskultur der Gastfamilien war ebenso ein Thema. Die Gastfreundlichkeit war bei vielen sehr gross; beispielsweise schliefen die Eltern im Wohnzimmer, damit der Gast ein eigenes Zimmer hatte.

Chronologie der Kriege in Ex-Jugoslawien 1991 10-Tage-Krieg 1991-1995 Kroatienkrieg 1992-1995 Bosnienkrieg 1998-1999 Kosovokrieg

Archiv: Konfrontation der Schweiz mit dem Flüchtlingsstrom: http://www.ideesuisse.ch/213.0.html

Anzeige

Dein Studiladen, gleich um die Ecke! 12

ZSUZ – Dein Partner fürs Studium

www.zsuz.ch | www.facebook.com/zentralstelle


Interview

Aus welchem Grund hast du dich für diese Studienreise/dieses Modul angemeldet? Ich finde Erfahrungen von Studienreisen aus erster Hand sehr wertvoll für mich als angehende Lehrperson. Dass wir in diesem spezifischen Fall gleich noch eine mir unbekannte Kultur und Region bereisen durften und neue Menschen kennenlernten, machte das Angebot für mich noch viel interessanter. Da ich gehört habe, dass die Kosovaren den Italienern ähneln, war für mich schnell klar, dass ich mich dort wohl fühlen werde.

Wie hast du dich auf den Aufenthalt vorbereitet? Wir hatten drei Vorbereitungstreffen an der PHZH. Dort lernten wir albanisch. Wir wurden über das Programm informiert und mit politischen und kulturellen Informationen gespiesen. Ausserdem informierten wir uns mittels der Broschüre „die albanische Bevölkerung in der Schweiz“ über das Land, welches wir bereisten. In Gesprächen mit Freunden und Familie bereitete ich meine Reise vor. Mit welchen Erwartungen bist du abgereist? Gutes Essen, warmes Wetter und gastfreundliche Menschen erwartete ich. Mehr auch nicht. Wurdest du positiv oder negativ überrascht? Weshalb? Meine Erwartungen bestätigten sich. Wir hatten zwei Wochen lang hochsommerliches Wetter. Die Gastfamilie und die Menschen im Allgemeinen waren gesprächig, interessiert, kommunikativ und eben sehr gastfreundlich. Einzig das Essen war nur durchschnittlich. Positiv überrascht hat mich die Begeisterung für den Fussball. Ebenfalls freudig stimmte mich die Tatsache, dass das Leben mehrheitlich auf der Strasse und nicht in den Häusern drin stattfand. Beschreibe unseren Leserinnen und Lesern den Ort, an dem deine Gastfamilie lebt sowie etwas über ihre alltägliche Lebenssituation. Meine vierköpfige Gastfamilie, Vater, Mutter, Schwester und Bruder, lebt in einer 3-Zimmerwohnung. Im selben Haus lebt auch der Bruder des Vaters mit seiner Frau und seinen zwei Kindern. Im Haus nebenan lebt die Grossmutter und weitere Geschwister. Das Haus befindet sich eine Gehminute von der geschäftigsten Strasse Gilans entfernt, an welcher das Leben Tag und Nacht pulsiert. Ihr Haus ist ein Backsteinhaus mit einer einfachen Fassade. ­Elternschlafzimmer, Kinderzimmer und Wohnzimmer mit Küche sind die drei Räume, in denen ihr häusliches Leben stattfindet. Der Vater arbeitet ganztags als Arzt, während die Mutter halbtags als Krankenpflegerin arbeitet. Die Kinder sind meistens zu Hause, wenn sie nicht gerade in der Schule weilen. Die Familie zählt sich zum Mittelstand und ist türkischer Herkunft. Zu Hause wird türkisch gesprochen. Die Eltern beherrschen viele Sprachen unter anderem auch Englisch. Das Essen ist wichtigster Bestandteil des Familienzusammenlebens. Die Familie lacht viel und ist sehr gastfreundlich. Was war dein beeindruckendstes Erlebnis? Als Familienmensch beeindruckte mich besonders, wie herzlich und dankbar ich von der Familie aufgenommen wurde und mit welcher Selbstverständlichkeit ich gegenüber allen anderen bevorzugt wurde. Ich wurde stets als Erster bedient, hatte immer und überall den lukrativsten Platz und wurde zu jeder Zeit

Miro Rosati Ich bin 24 Jahre alt. Studiengang H09. Geboren, aufgewachsen und wohnhaft in Zürich. Schulkreis Waidberg: Primarschule Waidhalde. Kantonsschule Rämibühl und Freudenberg. Wichtigstes Hobby ist Sport: Vereinszugehörigkeit im Fussballverein und im Radsportverein seit zwei Jahrzehnten. Soziales Umfeld: 2/3 Schweizer, 1/3 Italiener, Spanier, Türken, Israelis, Bosnier, Albaner, Serben, Griechen, Deutsche. Kontakt beschränkt sich heute auf Schweizer und Italiener. umsorgt. Ich musste gar nicht mehr für mich denken, denn das übernahmen die anderen für mich: für mich persönlich ein wohliges Gefühl. Kannst du uns Erlebnisse vom Krieg erzählen, die dir deine Gastfamilie erzählt hat (wie waren sie betroffen / sieht man noch Kriegsspuren in der Stadt)? Meine Gastfamilie ist türkischer Herkunft und hat mir erzählt, dass sie während des Krieges das Land für sechs Monate verlassen hat. Nach dem Ende des Krieges sind sie wieder zurückgekehrt und konnten in ihr Haus ziehen, das vom Kriege verschont geblieben war. So war es ihnen möglich, innert kurzer Zeit wieder ein normales Leben zu führen und alltäglichen Dingen nachzugehen. Dies gelang, obwohl das Land arg gebeutelt war und auch heute noch keine stabile Entwicklung aufweist. Der Wunsch nach einer gewaltfreien und lebensfreundlichen politischen Lage begleitete sie über die letzten 10 Jahre hinweg; nur so kann das Land und dessen Schicksal sich in eine positive Richtung entwickeln. Ob und wann die Entwicklung Früchte trägt, darüber sind sich die Familienmitglieder nicht ganz einig.

Würdest du sagen, dass diese Reise etwas in dir verändert respektive ausgelöst hat (Lebensstil, Gefühle, Verständnis...)? Ich habe einen Bezug zu einer mir unbekannten Region und Kultur geschaffen und einen Ort entdeckt, an dem ich mich wohl fühle. Ich nehme viele schöne und bedeutende Erfahrungen mit in die Schweiz. Zum Missfallen meiner Schweizer Kollegen esse ich kosovarisches Frühstück: Es riecht schon morgens um 7 nach Zwiebeln, Käse und Würsten. Zudem bin ich sensibler und interessierter an Nachrichten aus dem Balkangebiet. Ich schaue auch die Fussballresultate des K.F. Drita nach und habe Kontakt zur Gastfamilie. Denke ich an den Kosovo, dann bin ich melancholisch und zufrieden zugleich. Was hat diese Studienreise für einen Einfluss auf deine zukünftige Lehrerkarriere? Ich werde kosovarische Kinder allen anderen gegenüber bevorzugen - nein, das ist doch Blödsinn. Für mich besteht mein Auftrag als Lehrer in der Unterstützung und Förderung aller Schüler und Schülerinnen, ungeachtet ihrer Herkunft, ihrer sozialer, politischer oder kultureller Identität.

13


Tipps & Tricks von ReTo Kennenlernen Voller Freude, dass ich ein Teil dieser Zeitung bin, habe ich in der ersten Ausgabe von RePHlex ganz vergessen mich vorzustellen.

Mein Name ist, unschwer zu erraten, ReTo und ich studiere im 5. Semester an der PH Sekundarlehrer. In meinem Fächerprofil sind Mathematik, Natur und Technik mit dem Schwerpunkt Physik, Geografie, Werken und Sport enthalten. Damit ihr aber wirklich etwas über mich erfahrt, erzähle ich euch ­lieber etwas aus meinem Leben. Letztes Wochenende beschäftigte ich mich nochmals mit meiner Zusammenfassung von „Didaktisch Handeln und Denken 2“. Diese Überarbeitung nahm ­ nur den Samstag in Anspruch und so waren keine offenen Arbeiten für den ­ Sonntag übrig. Doch wollte ich am Sonntag nicht nur faulenzen und so nahm ich Kontakt mit meinem Mentor auf.

14

ReTo

Ganz entgegen meinen Erwartungen schlug er mir vor, ich solle mich doch dem Geheimnis von feinem Glühwein annehmen. Sollte diese Aufgabe zu wenig Zeit beanspruchen, könne ich ja auch noch eine Tischbombe für Silvester herstellen. Dieser für mich sehr ungewohnten Aufgabe - ich lese eigentlich nur und fasse dann den Stoff ­zusammen - wollte ich mich aber unbedingt stellen. Nach einer kurzen Internetrecherche war klar, welches Material zu besorgen war. Zum Glück konnte

mir eine Chemiedozentin bei der Besorgung von Pyroxilwatte, welche als Ladung für die Tischbombe nötig war, behilflich sein. Ich wurde auch darauf aufmerksam gemacht, dass das Herstellen ­einer Tischbombe auf keinen Fall eine Spielerei sei und daher ein sehr ­vorsichtiger Umgang mit ­Pyroxilwatte vonnöten sei. Die Gewürze für den Glühwein zeigte mir meine Mutter in der Küche und den Wein fand ich


Glühwein Rezept

(für circa 7.5 dl Sud = 2.25 l Glühwein) • 5 dl Wasser in Pfanne geben, erhitzen • 2 dl Orangensaft dazugeben, auf kleiner Stufe köcheln lassen • 1 Apfel • 1 Orange • 8 Gewürznelken halbieren, Nelken ins Fruchtfleisch stecken, beifügen • 1 Knolle Ingwer schälen, in Stücke schneiden, beifügen • 3 – 4 Zimtstangen • 3 – 5 Sternanis • einige Pfefferkörner beifügen • 250 g Zucker dazugeben, leicht umrühren Die Zutaten mindestens 1 Stunde zugedeckt köcheln lassen. Ein wenig länger kann nicht schaden! Danach den Sud durch ein Sieb abfiltrieren. Im Verhältnis 1:2 mit Wein mischen. Auf keinen Fall kochen lassen, da sonst der Alkohol verdunstet. Ich empfehle einen fruchtigen Wein (z.B. Malbec oder Merlot) zu wählen. Mein Geheimtipp ist der argentinische Gloria, den man im Denner preisgünstig in einer 1.5 l Flasche erhält. PS: Wer nicht gerne Wein hat, kann den Sud als Weihnachtspunsch geniessen. Einfach Zitronensaft hinzugeben und mit heissem Wasser verdünnen.

bei meinem Vater im Weinkeller. Da der Sud vom Glühwein einige Zeit kochen muss, setze ich diesen als erstes auf.

Das genaue Rezept habe ich für euch im blauen Kasten zusammengestellt. Anschliessend ging es ans Basteln der Tischbombe. Aus Karton und Klebeband entstand eine Röhre mit dickem Boden, in welchem auch die Zündschnur in einer kleinen Öffnung Platz fand. Um den Inhalt in die Höhe zu schleudern, deckte ich die Zündladung mit einem Deckel von einem alten Senfglas ab. Aus Papier und Alufolie entstand noch ein hübscher Deckel. Die letzte Hürde bestand darin, eine geeignete Füllung zu finden. Ein erster Test fand mit Popcorn statt. Dies war alles andere als schlau, ich verbrachte die nächste Stunde mit Wohnzimmerwischen und Staubsaugen... Die zweite Ladung sollte dann richtig PH-like werden. Neben Post-Its, Radiergummi, Bleistift, Kugelschreiber, Kaugummi und meiner

Campus Card fanden auch noch ein Labello und diverse Süssigkeiten Platz. Ich war bereit zur zweiten Zündung. Das Ergebnis könnt ihr auf der Webseite auf www.rephlex.ch anschauen!

Bei meiner allabendlichen Reflexion hielt ich – beeinflusst vom feinen Glühwein – fest, dass ich in Zukunft vermehrt Neues ausprobieren möchte und dass ich das Zusammenfassen von Büchern in den Hintergrund stellen werde. Schliesslich gibt es ja auch noch ein Leben neben dem Studium!

Wer findet ReTo Auf unserer Seite heisst es wie letztes Mal: Findet ReTo. Irgendwo verstecke ich mich. Bist du dir nicht sicher ob du mich gefunden hast? Hier ein kleiner Tipp: 4 Hände + 4 Füsse = ReTo – 2 Körper

15


Rätsel und Quiz Katja Voinova

Tipps 1. Thessa besuchte die Kartbahn in Tschechien, die für ihre gefährlichen Linkskurven bekannt ist. 2. Der Surfkurs fand in Frankreich statt. Monsi verbrachte seinen Urlaub aber lieber woanders. 3. Die Aktivität in Österreich fand donnerstags statt. Die Mountainbike-Tour startete sonntags. 4. Paula besuchte in ihrem Urlaub einen Kletterpark. 5. Fessi verbrachte den Urlaub in Polen. Seine Aktivität fand mittwochs statt. 6. Feni hätte sich bei ihrer Höhlenwanderung, die in der Schweiz stattfand, beinahe verirrt. 7. Fara verbrachte ihren Urlaub in Dänemark und ­absolvierte dort zum ersten Mal in ihrem Leben einen Fallschirmsprung. 8. Der Angelausflug findet jeden Tag statt, einige Aktivitäten dagegen haben Ruhetage an denen keine Veranstaltung stattfindet: Fallschirmspringen: Montag + Dienstag + Freitag Höhlenwanderung: Montag Kartbahn: Montag + Dienstag 9. Jemand war in Belgien.

6 4 9

8

7

6 3 3 7 8 9 5 4 6 1 4 3 2 1 6 8 9 Ihr Sudoku-Spiel vom: 28.11.2011 9 5 Schwierigkeit: schwer 8 2 1 8 5 2

Sudoku mittel

7 PH Studis treffen sich nach den Semesterferien in der Mensa um von ihrem Ferienplausch zu plaudern. Endlich mal eine Zeit ohne Reflexionen und Präps. Alle 7 haben in einem anderen Land etwas Spannendes erlebt.

3

9 1 7 9 4

7 4

1

8

5 3 2 7 1 9 3 8 2 7 5 4 9 8 6 3 1 4

2

Sudoku schwer

Logical - Urlaub

Ihr Sudoku-Spiel vom: 28.11.2011 Schwierigkeit: mittel

6

Wer war wo und hat dort was gemacht?

wer?

16

Fara Thessa Monsi Feni Fessi Rus Paula

wo?

was?

wann?


pädagogisch wertvoll

RAA

Die Pädagogische Hochschule Zürich – eine Studentenbewegung gegen den sturen und oft einsamen Studentenalltag – einen Ort, an dem, interaktiv und mit Freude im Beisammensein seiner liebsten Mitstudenten, den so schwierigen und komplexen Stoff ­verarbeitet wird. Ganz abgesehen von den vielen Geschäftsstellen, welche die PH anbietet, lädt der Lichthof geradezu ein, sich in der grossen Halle des Hauptgebäudes niederzulassen, um später dem Dozenten den Beweis zu ­unterbreiten, die verlangte Leistung erbracht zu haben. Wer sich einmal auf den ergonomischen Stühlen eingenistet und sein Material auf den sterilen Tischen ausgebreitet hat, erkennt ­ ­ sofort den Reiz, der so oft von ­grossen Hallen mit wegweisender Architektur ausgeht. Das Glasdach liefert im Sommer den direkten Beweis, dass die Umweltschutz­ schwätzer Recht haben, was den Treibhauseffekt betrifft. Und wenn die Sonne bereits untergegangen ist, sorgen zwei extrem ­ helle Lampen an der Decke für künstliches Tageslicht, in welches man nur einmal d ­ irekt hineinschaut. Vielleicht liegt es am weissen Licht, dass die ­weissen Tische so steril wirken. Die schwarzen Stühle ­kontern die Eintönigkeit perfekt. Wem die Arbeitsumgebung neben dem Essgeschmack in der Luft zu stier ist, findet in der Aula genügend Gespräche, die über die Steinwände in jede Rinne des Lichthofes sickern und nebst ablenkendem Effekt einfach unterhaltend sind. Ein Lob an die Architekten, die neben steriler Ästhetik auch alle anderen Kriterien bestens umgesetzt haben und somit den Studenten der PHZH den Lichthof geschenkt haben. Kneton Nektarine

Impressum Ausgabe: RePHlex NO 2, 12. Dezember 2011 Herausgeber: VSPHZH, Versammlung der Studierenden an der PHZH, Rämistrasse 59, Büro RAB E 09 A, 8090 Zürich, Mail: vs@stud.phzh.ch , Link: www.vsphzh.ch Redaktion: RePHlex, Zeitung des VSPHZH, Rämistrasse 59, Büro RAB E 09 A, 8090 Zürich, Mail: redaktion@rephlex.ch, Link: www.rephlex.ch Redaktionsleitung: Mirjana Markovic, Simone Huber Redaktion: Judith Leumann, Martin Urscheler, Tobias Hiller, Remo Storchenegger Freie Mitarbeit: Claude Curty, Delphine Keller, Indrani Sinha-Ray pädagogisch wertvoll: Diego Scapin, Fabiana Lara Oechslin Rätsel&Quiz: Katja Voinova Lektorat: Marlen Clemenz, Gabriela Huber-Mayer Layout & Gestaltung: Tobias Hiller Administration & Anzeigemarketing: Mirjana Markovic, ­Simone Huber; info@rephlex.ch Anzeigeschluss: März 2012, 17. Februar 2012

Die gute Lehrperson

Wenn man einmal genauer darüber nachdenkt, wie die perfekte Lehrerin sein sollte, erkennt man die Schwierigkeit ­ ­dieses Berufes: Die perfekte Lehrperson sollte jedem Schüler, jeder Schülerin einzeln gerecht werden, auf seine/ihre Interessen, das Niveau, die Vorlieben und die Individualität eingehen. Die SuS sollen sich wohl fühlen. Die Lehrperson muss absolut unparteiisch sein, darf ­weder zu hart, noch zu milde sein. Sie muss sich an jede S ­ ituation ­anpassen können und immer richtig reagieren. Sie muss Güte walten ­lassen, gleichzeitig aber konsequent sein. Selbst im g ­ rössten Chaos muss sie Ruhe ausstrahlen und den SuS ­Sicherheit vermitteln. Sie muss die eigenen Probleme zu Hause lassen und sich jeden Morgen mit den verschiedenen ­Launen der K ­ inder auseinander setzen. Sie muss das Umfeld der Kinder kennen und genügen Zeit für die Eltern haben. Sie muss sich ihrer Sache ­immer sicher sein und die Fundiertheit ihres Unterrichts und ihrer Methoden begründen können. Sie muss Verständnis für grosse und kleine Probleme der Familien ­haben und muss sich vor den kritisch beobachtenden Augen der ­ Gesellschaft behaupten. Sie muss extrem belastbar sein und sich der grossen Rolle ihres Verhaltens bewusst sein, denn sie steht nicht nur im Rampenlicht der Kinder, der Eltern und der Gesellschaft; sie sollte auch vor den Augen der anderen Lehrpersonen bestehen können. Sie sollte teamfähig, hilfsbereit und flexibel und selbstverständlicherweise fachkompetent sein. Man muss sich als Kollege immer auf sie verlassen können. Sie muss immer „up to date“ sein und sich den neuesten Wünschen und Regeln der Politiker, Philosophen, Forscher und Didaktiker anpassen, darf aber auf keinen Fall eine eigene Meinung über Politik oder Religion kundtun. Der Unterricht sollte organisiert, jedoch flexibel, individualisiert und differenziert, situiert, ­ritualisiert, thematisiert...sein! Die perfekte Lehrerin muss den Lehrplan einhalten und in jeder Stunde möglichst viele ­Aufna­hmekanäle der SuS ansprechen, damit auch alle davon profitieren können. Die verschiedenen Medien sollte sie natürlich auch einbeziehen. ­Sicherlich habe ich noch einige Sachen vergessen - das darf die perfekte Lehrperson übrigens auch nicht!

Warum genau habe ich mich für diesen Job entschieden?? Fabiana Lara Oechslin

Auflage: Druckauflage 1000 Exemplare. Das RePHlex erscheint 4-mal im Jahr. Druck: FO Print & Media AG, Zürich

17


Anzeige

sprach­ aufenthalte weltweit ÜBRIGENS: FÜR ALLE STUDENTEN DER PHZH GILT EIN SPEZIAL-RABATT AUF SÄMTLICHEN SPRACHAUFENTHALTE!

CAE, IELTS, DALF? WIR BERATEN SIE GERNE!

NEXT

BOA LINGUA ZÜRICH, TEL. 044 211 12 32 WINTERTHUR, TEL. 052 244 48 88 PROSPEKTE UND INFOS: WWW.BOALINGUA.CH

dezember 12.

1230 & 1900 „Vorhang auf“ mit White lies vom Theater E-Modul, RAA Aula

19.

1230 bis 1330 Montagsmenue: Weihnachtskonzert mit dem Hochschulchor, RAA Lichthof

21. 18

17 letzte Theraweinbar zwischen den Turnhallen 00

januar 24.

1.

25.

6.

Heiliger Abend Weihnachten

26.

Neujahr

märz mitte

nächste Ausgabe RePHlex

Dreikönigstag

Stefanstag

31.

Silvester

Das RePHlex-Team wünscht:

schöne Festtage und ein gutes neues Jahr!

RePHlex No2  

Zeitung der Versammlung der Studierenden an der PHZH

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you