Page 1

AMTLICHE MITTEILUNG DER GEMEINDE TILLMITSCH Ausgabe 2 / Juli 2015 Ausgabe 4 / Dezember 2016

Tillmitsch heute

Der Vorstand der Gemeinde Tillmitsch wünscht allen Gemeindebürgern und Gemeindebürgerinnen eine besinnliche Adventzeit, ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr. Inhalt: Bericht des Bürgermeisters...........Seite 2 Neuigkeiten aus der Gemeindestubn...Seite 3 Bericht Infrastrukturausschuss......Seite 4 Bericht Gemeindekassier..............Seite 5 Bericht Vereins- und Kulturausschuss...Seite 5 Bericht Sozialausschuss...............Seite 6 Projekt Streuobstwiese..................Seite 8 Nahwärme Tillmitsch...................Seite 10

Bericht der FF Tillmitsch..............Seite 12 Bericht der FF Neutillmitsch........Seite 14 Bericht SU Tillmitsch...................Seite 16 Bericht RC Weinland...................Seite 18 Kindergarten................................Seite 22 Musikverein Tillmitsch................... eite 23 ÖKB.............................................Seite 26 VS Tillmitsch................................Seite 29


Seite 2

Werte Tilmitscherinnen und Tillmitscher! Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende zu, gestatten Sie mir daher einen kurzen Rückblick auf das abgelaufene Jahr sowie eine Vorschau auf 2017. Zunächst darf ich alle BewohnerInnen ein herzliches Dankeschön für ihr Verständnis und Entgegenkommen bei der Umsetzung der Baumaßnahmen im heurigen Jahr aussprechen. Straßensperren, Umleitungen, Lärm, Staub, all diese Dinge haben Sie großteils geduldig ertragen und uns somit die Bautätigkeiten wesentlich erleichtert. Erlauben Sie mir in diesem Zusammenhang noch einige Gedanken zum Kritikdauerbrenner „Was geschieht in Neutillmitsch?“ Sanierung Kramerstraße, Staubfreimachung Verbindungsweg Sunlight, Diverse Asphaltierungsarbeiten, Markierungsarbeiten Grazerstraße, Ständige Geschwindigkeitsmessungen, Sockelsanierung Freiwillige Feuerwehr Neutillmitsch, Sonntagsfrühstück bei der Bunten Kiste, um nur einige zu nennen. Es mag vielleicht sein, dass vor einigen Jahren die Prioritäten anders gereiht waren, aber ich bitte Sie zur Kenntnis zu nehmen, dass es für mich als Bürgermeister nur

Lokales

ein Tillmitsch gibt, das aus mehreren Ortsteilen besteht, die alle gleich behandelt werden. Es sind auch für die nächsten Jahre wieder zahlreiche Projekte in Neutillmitsch, wie zum Beispiel die Bebauung der Zsivcsec-Gründe (Wiesenweg), Erweiterung Wohnbau Kaiserweg, Wegübernahmen und Straßensanierungen sowie diverse Veranstaltungen geplant. Weiters wurden im Gemeindegebiet die geplanten Straßensanierungen abgeschossen, der Wasserleitungsbau in der Dorfstraße bis zur Fiedlerstraße umgesetzt, der Bauhof wurde im Ostbereich erweitert und mit einer neuen Zaunanlage versehen und wie jedes Jahr wurden großer Aufwand in die Erhaltung der bestehenden Straßenanlagen investiert.

Ausblick auf die Baustellensaison 2017:

Wir haben wieder umfangreiche Bautätigkeiten, wie zum Beispiel die Sanierung des Wohnhauses Dorfstraße 82, den Zu- und Umbau des Kindergartens, die Sanierung der Fiedlerstraße inkl. Wasserleitungsverlegung und Gehsteigerrichtung, Sanierung des Hofackerrieds sowie die Gehsteigerrichtung in der Dorfstraße vom Kindergarten bis zum Heidenwaldweg im Rahmen des Programmes „Sicherer Schulweg“, für das kommende Jahr angedacht. Nachdem ich des öfteren gehört habe in Tillmitsch sei Reichtum ausgebrochen, möchte ich darauf hinweisen, dass ich von meinem Vorgänger 2015 einen gesunden Haushalt übernommen habe und wir durch umsichtige und genaue Planungen unserer Budgets in der Gemein-

destatistik uns immer weiter positiv entwickeln, und bereits jetzt zu den finanziell gesunden Gemeinden in der Steiermark zählen. Durch die Unterstützung der Landesregierung, die mir heuer bereits für 2017 eine stattliche Summe an BZ-Mitteln zugesagt hat, fällt uns die Umsetzung unserer Projekte etwas leichter. Diese Zusage ist der Verdienst aller Mitarbeiter/innen die bei der Aufbereitung der Projekte maßgeblich beteiligt gewesen sind. Ebenfalls ein Dankeschön an die verantwortlichen Stellen der Landesregierung, im Besonderen an den Herrn Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer. Des Weiteren möchte ich mich bei allen Vereinsmitgliedern und deren Obleuten für die abgehaltenen Veranstaltungen bedanken. Es war, nicht zuletzt auf Grund des Wetters, jede Veranstaltung ein voller Erfolg. Ein besonderer Dank gilt allen mitverantwortlichen beim Erntedankfest. Nicht zuletzt ist der Erfolg dieser Veranstaltung aber auch der Verwendung ausschließlich heimische, Tillmitscher Produkte zuzuschreiben. In diesem Zusammenhang möchte ich auf den Wortgottesdienst in unserer, ach so kleinen Kapelle hinweisen. Ein prall gefülltes Gotteshaus mit mindestens 200-250 Personen und fröhliche Kinder (einen herzlichen Dank an den Kindergarten für die Organisation) sorgten für ein besonderes Erlebnis. Wie man sieht, kann auch in einer kleinen Kapelle große Feste gefeiert werden, man muss es nur wollen. Es kommt nicht immer auf die Größe an.

Diese Veranstaltung wird auch in den nächsten Jahren ein Fixpunkt im Veranstaltungskalender sein. Zum Abschluss möchte ich mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, bei meinen Vorstandskollegen und den Gemeinderätinnen und Gemeinderäten sowie bei allen Vereinsobleuten und Vereinsmitgliedern sowie den örtlichen Einsatzorganisationen für die Arbeit und Unterstützung im Abgelaufenen Jahr bedanken. Vieles wurde bereits erledigt, es wartet jedoch noch jede Menge Arbeit für die Zukunft auf uns, ich darf hier beispielsweise die Gestaltung des von der Gemeinde erworbenen „Possath-Hauses“, die Attraktiveren des Firmenstandortes Tillmitsch sowie die Entwicklung als Naturparkgemeinde, anführen. Ein meiner Herzensangelegenheit für die nahe Zukunft ist es die Möglichkeit zu schaffen, dass in Tillmitsch Trauungen abgehalten werden können. Leider gibt es hier noch den einen oder anderen Widerstand den es auszuräumen gilt. Hier sollen Trauungsplätze festgelegt werden und ortsansässige Standesbeamte ausgebildet werden Ziel ist es und sollte es auch bleiben unseren schönen Ort in einer ländlichen Art und Weise so lange als möglich zu behalten sowie ein Zusammenleben zu fördern und sich mit Tillmitsch zu identifizieren

In diesem Sinne wünsche ich allen Bewohnerinnen und Bewohnern von Tillmitsch ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr!


Seite 3

Lokales

Aus der Gemeindestube: Wieder neigt sich ein ereignisreiches Jahr dem Ende zu. Es wurde viel gebaut, verhandelt, besprochen, diskutiert, veranstaltet und nicht zuletzt auch gefeiert. Wie im Rückblick des Herrn Bürgermeisters angeführt, wurden alle für 2016 geplanten Vorhaben abgeschlossen. Aus der Vorschau für 2017 kann entnommen werden, dass auch das nächste Jahr nicht unbedingt ruhiger werden wird, und das ist auch gut so.

Mit dem umfangreichen Bauprogramm, dem Zuund Umbau des Kindergartens sowie der Sanierung des Gemeindewohnhauses stehen, neben den laufenden Tätigkeiten, große Herausforderungen vor der Tür. Diese werden jedoch wiederum, mit Unterstützung aller betroffenen Personen und dem Verständnis der Bevölkerung, positiv umgesetzt werden können. Für den kommenden, hoffentlich nicht allzu strengen

Winter sind unsere Bauhofmitarbeiter bestens vorbereitet, Splitt und Streusalz sind in ausreichender Menge eingelagert, die Geräte sind einsatzbereit und die Winterdienstpläne sind eingeteilt. Ich darf mich an dieser Stelle bei allen Vorstandsmitgliedern, den Gemeinderätinnen und Gemeinderäten sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Gemeindeamt, dem Kindergarten, der Kinderkrippe, der

Volksschule und im Wirtschaftshof für die angenehme Zusammenarbeit bedanken. Die Mitarbeiter der Gemeinde Tillmitsch wünschen Ihnen eine besinnliche Adventzeit, frohen Weihnachten und ein erfolgreiches und vor allem gesundes neues Jahr! Ihr Amtsleiter, Ing. Thomas Gritsch

Hilft Ihnen bei vielen gesundheitlichen Problemen und Störungen!

Als staatlich geprüfte Heilmasseurin und Skenar-Therapeutin bietet Ihnen Mag. Maria Baier ein breites Spektrum an klinisch fundierten Therapiemethoden an. Häufigste Ursache eine Therapie in Anspruch zu nehmen sind Schmerzen. Auch bei Problemen mit dem Bewegungsapparat, Kopfschmerzen, Migräne, Allergien, u.v.m. hilft Ihnen die Therapeutin Maria Baier. Nun haben Sie die Möglichkeit Ihre Massage oder die Skenar-Therapie direkt vor Ort - bei Ihnen zu Hause oder an Ihrem Arbeitsplatz zu bekommen. Alles was dazu benötigt wird wie Massagetisch, Öle und sonstiges Zubehör bringt Maria Baier mit. Sie ist Wahltherapeutin für alle Kassen, eine Rückverrechnung mit Ihrer Krankenkasse ist möglich! Bei Fragen rufen Sie einfach an T.: 0664/44 29 29 1

SKENAR-Therapie hilft nachweislich

Die SKENAR-Behandlung hat sich bei vielen gesundheitlichen Problemen und Störungen bestens bewährt. Sie ist eine einzigartige, ganzheitliche, hochwirksame und besonders schonende Behandlung für den gesamten Körper. Sie hat schon unzähligen Menschen Genesung und Schmerzlinderung gebracht und wird in zahlreichen Krankenhäusern und von vielen Therapeuten angewendet. Entwickelt wurde SKENAR von Wissenschaftlern für den Aufenthalt von Kosmonauten im Weltraum, die weit weg von Ärzten sind, um Schmerzen zu lindern und Krankheiten vielfältiger Art zu heilen.

Mag. Maria Baier

Medizinische Heilmasseurin Skenar Therapeutin

Tel.: 0664 44 29 291 www.massage-baier.at

Impressum: Herausgeber: Gemeinde Tillmitsch - für den Inhalt verantwortlich: Bgm. Erich Macher Layout: René Dretnik - Druck: Bernd Dorrong e.U. Sämtliche Kundmachungen der Gemeinde Tillmitsch sind auf der Homepage www.tillmitsch.at


Seite 4

Lokales

Bericht aus dem Infrastrukturausschuss! Die Bausaison in Tillmitsch geht nicht dem Ende zu, sondern in die Vorbereitung für das nächste Jahr.

das Dach, die Fenster und die Fassade sowie Heizung und die Bäder saniert werden.

Rückblick:

Kindergarten:

Sämtliche Straßen und Wasserleitungsbauvorhaben sind mit vollster Zufriedenheit durchgeführt und übergeben worden. Hier sind vor allem die Bauvorhaben Kramerstraße, Heidenstraße, Maxlonerstraße und der Wasserleitungsbau der Gemeinde- und Dorfstraße hervorzuheben. Auf Grund der Tatsache, dass in der Vergangenheit wenig in den Straßenbau und Ausbau der Wasserleitungen investiert wurde, ist heuer ein beachtliches Budget für diese Sanierungen in die Hand genommen worden. Die Sparmaßnahmen der vergangenen Regierungsperioden werden uns auch in den kommenden Jahren weiterhin beschäftigen und uns einige finanzielle Anstrengungen abringen!

Vorausschau:

Sanierung des Wohnhaus Dorfstraße 82. Hier sollen

Am 24.11.2016 wurden von verschiedenen Architekten im Rahmen eines Wettbewerbes 3 Konzepte für eine Neukonzipierung des Kindergartens vorgestellt. Im Gemeinderat wurden die Planungskosten für den Kindergarten freigegeben. Das bedeutet, dass der Umsetzung des Projektes „Umund Neubau des Kindergartens“ für 2017 nichts mehr im Wege steht. Eine der Haupteinfahrten in die Gemeinde Tillmitsch ist die Fiedlerstraße. Diese wird im kommenden Jahr saniert. Miteinher ergeht die Errichtung der Wasserleitung und eines eventuellen neuen Gehweges in dieser Straße. Das Sporthaus von Tillmitsch ist bereits in die Jahre gekommen. Die Abdichtungsebene ist sanierungsbedürftig. Es bildet sich bereits Schimmel in den Räumlichkeiten des Sporthauses. An einer Lö-

sung (Sanierung / Umbau) wird gearbeitet. In diesem Sinne darf ich nochmals darauf hinweisen, dass wir für Wünsche, Anregungen und selbstverständlich auch für Beschwerden gerne zur Verfügung stehen.

Wir wünschen allen Bürgerinnen und Bürgern von Tillmitsch eine gesegnete Weihnachtszeit und ein gutes neues Jahr.

Ein herzliches „Glück Auf “


Seite 5

Lokales

Bericht des Gemeindekassiers Liebe Tillmitscherinnen, liebe Tillmitscher! Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende zu und es hat die Zeit des Abschlusses des heurigen und die der Planung für das nächste Jahr begonnen. Dies gilt insbesondere auch für die Finanzen der Gemeinde. So haben wir in den letzten Wochen einen Nachtrag zum Haushaltsvoranschlag 2016 ausgearbeitet und in der letzten Gemeinderatssitzung zur Abstimmung gebracht.

Hauptsächlicher Grund für die im Nachtrag ausgewiesenen Mehrausgaben war die rege Straßenbautätigkeit des Jahres 2016 (gesamt rund € 400.000,00) und ein nicht budgetierter, aber notwendiger Grundstücksankauf in Maxlon. Durch die sonst sehr konsequente und sparsame Verwendung der Budgetmittel konnte der Mehraufwand für den Straßenbau von fast € 200.000,00 aus dem laufenden Haushalt bestritten werden. An dieser Stelle ein herzliches Danke an alle,

die diesen sehr erfreulichen Umstand möglich gemacht haben. Auch ist der Voranschlag 2017 bereits fertiggestellt und im Aushang zur Begutachtung zugänglich. Das Team der Gemeinde und ich haben uns bemüht, auch den Voranschlag 2017 mit größtmöglicher Sorgfalt und Vorsicht zu erstellen. Meiner Ansicht nach sollte es trotz großer Herausforderungen möglich sein, die Gemeinde Tillmitsch in finanzieller Sicht ausgeglichen durch die nächsten Jahre zu führen.

Dies ist in aktuell sehr bewegten Zeiten doch eine beruhigende Botschaft, wie ich finde.

derung von pauschal 200,Euro gewährt, welche wahlweise zur Gänze in bar oder in Form einer amtlichen Mitteilung an alle Tillmitscher Haushalte und 80,Euro in bar im Gemeindeamt zu beantragen sind.

stattfindet, wird wieder ein Ganzjahresveranstaltungskalender zum Einsatz kommen, welchen jeder mit der Zeitungsaussendung erhalten wird. Natürlich kann der eine oder andere Termin abweichen, welche aber trotzdem in den jeweiligen Ausgaben der Gemeindezeitung aktualisiert werden.

Ich darf Ihnen und Ihren Familien eine besinnliche Vorweihnachtszeit und bereits jetzt ein schönes Weihnachtsfest bzw. alles erdenklich Gute für 2017 wünschen. Ihr Robert Gritsch Gemeindekassier

Bericht des Kulturausschuss Geschätzte Tillmitscherinnen und Tillmitscher! Das Jahr neigt sich zu Ende und die Gemeinde Tillmitsch darf stolz auf ein Jahr zahlreicher Events und Veranstaltungen zurückblicken, welche von der Bevölkerung toll aufgenommen und durch zahlreichen Besuch dankend anerkannt wurden. Man denke nur an das Erntedankfest zurück, wo der Dorfplatz wieder aus allen Nähten platzte und gezeigt hat, dass in Tillmitsch sehr wohl Veranstaltungen funktionieren, wenn an einem Strang gezogen wird. Mein Dank gilt auf diesem Wege allen Obleuten und ehrenamtlichen Funktio-

nären, die das ganze Jahr über ihre kostbare Freizeit opfern, um für ihren Verein und im weiteren Sinne für die Gemeinde Entbehrungen im Kauf nehmen. Danke! Gemeinsam statt einsam, dass haben sich auch der Musikverein und der Sportverein gedacht. Warum sollen nicht 2 Vereine ein Fest miteinander durchführen? Der 1.Tillmitscher Faschingsgschnas am 18.02 in der Volksschule soll beweisen, dass so was möglich ist. Vielleicht finden sich weitere Vereine ein, die miteinander etwas auf die Beine stellen möchten. Außerdem wird seitens der Gemeinde je Veranstalter und Jahr eine Einmalför-

Um alle Veranstaltungen des nächsten Jahres unter einen Hut zu bringen, haben sich wieder Vereinsverantwortliche am 18.11. beim GH Müllerwirt getroffen, wo die Termine für 2017 besprochen und koordiniert wurden. Damit alle Tillmitscherinnen und Tillmitscher eine besseren Überblick bekommen, wo was und wann

In diesem Sinne darf ich allen ein besinnliches Weihnachtsfest wünschen und ein gesundes neues Jahr 2017! Ihr GR Werner Langbauer Vereins-und Kulturausschussobmann


Seite 6

Lokales

Bericht des Sozialausschuss Kindersicherheit in der Advent- und Weihnachtszeit SicherheitsTIPPS zur Vermeidung von Verbrennungen und Verbrühungen Wir alle lieben sie: die Zeit von Kerzenlicht, Adventkranz und dem Geruch von (Kinder-)Punsch. GROSSE SCHUETZEN KLEINE weiß, wie man mit Kindern brenzlige Situationen, verursacht durch Feuer und heiße Flüssigkeiten, vermeidet. In den Wochen vor Weihnachten passieren vermehrt Verbrennungen durch Kerzen und Verbrühungen mit heißen Flüssigkeiten. Feuer übt auf Kinder eine große Anziehungskraft aus. Und

© GROSSE SCHÜTZEN KLEINE

eine Tasse Tee kann bereits ausreichen, um ein Baby/ Kleinkind lebensgefährlich zu verbrühen. Verbrennungen und Verbrühungen zählen bei Kindern und Jugendlichen zu den folgenschwersten und behandlungsintensivsten Unfällen. Oft bleiben Narben, v.a. an Oberkörper, Händen und Gesicht.

Leben retten ist einfach! Mach dich sichtbar! Herbstzeit ist Schulstartzeit – ist Nebelzeit – ist „ nunist-es-länger-dunkel“- Zeit. „Zeit“, um mit passender Kleidung und kleinen Accessoires die notwendige „Aufmerksamkeit“ im Straßenverkehr zu bekommen! Schon im letzten Jahr brachte das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie gute Tipps für den Schulweg heraus und sponserte dazu „Reflektorbären“, um die Sicherheit unserer Kinder zu erhöhen. Wie im letzten Jahr organisierte auch dieses Jahr wieder GR Manfred Werber für den Schulausschuss der Gemeinde Tillmitsch solche Reflektoren beim BMVIT.

Die „Reflektorbären“ wurden von GR Andreas Weiland, Obmann des Schulausschusses, an die Direktorin der VS Tillmitsch, Dipl. Päd. Gaber, übergeben.

Grosse schützen Kleine SicherheitsTipps Im Umgang mit Kerzen • Kinder niemals mit brennenden Kerzen alleine lassen! • Den richtigen Umgang mit Feuer üben: Schulkindern zeigen, wie man Kerzen – im Beisein von Erwachsenen – richtig anzündet und löscht! • Lehren Sie Ihr Kind, sich richtig zu verhalten, wenn die Kleider zu brennen beginnen: STOP, DROP und ROLL-Regel - sich fallen lassen und am Boden rollen! • Entfachen (vor allem kleinere) Kinder unbedacht Feuer, bekommen sie Angst und verstecken sich. Sie verfallen in eine Art Panikstarre und sind unfähig, sich bemerkbar zu machen. In einem solchen Fall heißt es: gezielt in beliebten Verstecken (im Kasten, unter dem Bett, hinter dem Sofa) suchen! • Feuerzeuge und Streichhölzer nicht frei herumliegen lassen! • Rauchmelder (mit akustischem und optischem Alarm) montieren! • Adventkränze und Christbäume trocknen in beheizten Räumen schnell aus. Es entsteht eine harzhaltige Gasglocke um die Zweige, die sich explosionsartig entzünden kann. Halten Sie deshalb immer einen Eimer mit Löschwasser oder einen Feuerlöscher bereit! • Christbaumkerzen von oben nach unten anzünden und von unten nach oben auslöschen. • Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte Kerzen gegen elektrische Lichterketten austauschen. Aber Vorsicht: Ältere Lichterketten könnten brandgefährlich sein. Blanke Kabel an Knickstellen, vor allem beim Anschluss an

die Leuchtelemente, können Brände verursachen. Im Umgang mit heißen Flüssigkeiten • Nie ein Kind und heiße Flüssigkeiten/Speisen gleichzeitig tragen. • Achten Sie darauf, dass Getränke/Gerichte nicht mehr heiß sind, bevor Sie sie zu Tisch tragen! • Tassen/Kannen mit heißen Getränken weit weg von Kindern und vom Rand des Tisches stellen! • Wasserkocher und Kochtöpfe immer möglichst weit zurückstellen bzw. ein Herdschutzgitter verwenden! Nicht benötigtes heißes Wasser sofort wegschütten! Beim Wasserkocher insbesondere darauf achten, dass Kinder ihn nicht am Kabel herunterziehen können! Erste Hilfe, wenn’s trotz aller Vorsicht brennt • Kommt es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen zu Verbrennungen oder Verbrühungen: • Hitze der heißen Flüssigkeit sofort mit kühlem (ca. 20°C) Wasser unterbrechen. • Bei Verbrühungen: Kleidung die die Wunde bedeckt rasch entfernen, da diese die Hitze „festhält“. • Bei Verbrennungen: Kleidung nicht entfernen, da sie in die Haut mit eingebrannt sein könnte. • Bei kleinflächigen Wunden bis zur Schmerzfreiheit kühlen (15 - 20 Minuten). • Bei größeren Wunden den Arzt aufsuchen – die Wunde unbehandelt lassen und nur mit einem sauberen (Hand-)Tuch bedecken.

Weitere Informationen zur Kindersicherheit finden Sie unter www.grosse-schuetzen-kleine.at und auf www.facebook.com/ grosseschuetzenkleine


Seite 7

Lokales

Erste Hilfe Kurse Leben retten kann ganz einfach sein! Doch – offen gesagt – so wirklich sicher was zu tun ist, ist man dann doch nicht, oder? Das ändert sich jetzt! Ab 2017 fördert die Gemeinde Tillmitsch Erste Hilfe Kurse für Tillmitscherinnen und Tillmitscher! Dabei stellt die Gemeinde die Räumlichkeit zur Verfügung und bezahlt die Hälfte der Kurskosten! Kurstermine: 1. Termin: 20.02.2017 bis 23.02.2017, Mo-Do, 18:00 - 22:00 Uhr 2. Termin: 09.10.2017 bis 12.10.2017, Mo-Do, 18:00 - 22:00 Uhr Kursort: Gemeindeamt oder Volksschule Tillmitsch (wird bekanntgegeben) Die Mindestteilnehmeranzahl ist 15, maximal können 20 Personen daran teilnehmen. Meldungsschluss für den 1. Termin ist der

01.02.107, für den 2. Termin der 15.09.2017. Anmeldungen ab sofort im Gemeindeamt! Kindernotfallkurse Zur Freude junger Elternschaft kommt vielleicht der Gedanke: „Was tun, wenn meinem Kind was passieren sollte?“ Daher gibt es neben den Erste Hilfe-Kursen ab 2017 auch gratis Kindernotfallkurse für Jungeltern! Nach der Geburt erhalten Sie bei der Gemeinde einen Gutschein für einen Kindernotfallkurs. Sie melden sich dann beim Roten Kreuz in Leibnitz, wo Ihnen der nächste Termin für einen freien Kursplatz mitgeteilt wird und Sie sich anmelden können. Nach Absolvierung des Kurses (Dauert in Summe 6 Stunden) kommen Sie mit dem Einzahlungsbeleg und dem Gutschein in das Gemeindeamt, wo der Kursbetrag rückerstattet wird.

Sammlung von Altpapier mit Seitenlader-LKW Sammlung von Altpapier mit Seitenlader-LKW

Was muss ich beachten?

GH Heusserer

25.02.2017 ab 20:00 Uhr Special Double Guests Erich und Ewald (Bgm., (Bgm., VzBgm.)

Eintritt Freiwillige Spende Der Eintritt und der Erlös des Glückshafens kommt dem Kindergarten Tillmitsch zugute.

VERKAUF Grundwasserteiche in der Südsteiermark

Was muss ich beachten?

Den Behälter bereits am Vortag des jeweiligen Abfuhrtages zur Entleerung bereitstellen Den Behälter bereits am Vortag des jeweiligen Abfuhrtages zur Entleerung bereitstellen Die Deckelöffnung desdes Behälters muss Richtung Die Deckelöffnung Behälters muss Richtung StraßeStraße zeigen zeigen Die Altpapiertonne, wenn möglich, eventuell mit der paarweise zusammenstellen Die Altpapiertonne, wenn möglich, eventuell mitIhres derNachbarn Ihres Nachbarn paarweise zusammenstellen Bitte achten Sie immer darauf, dass sich Ihre Altpapiertonne nicht hinter größeren Hindernissen, Bitte achten Sie immer darauf, dass sich Ihre Altpapiertonne nicht hinter größeren Hindernissen, wie parkenden Autos, Bäumen und Verkehrsschildern befindet. wie parkenden Autos, Bäumen und Verkehrsschildern befindet. Sammlung von Altpapier mit Seitenlader-LKW Sammlung von Altpapier mit Seitenlader-LKW Was muss ich beachten? Was muss ich beachten?

Den Behälter bereits am Vortag des jeweiligen Abfuhrtages zur Entleerung bereitstellen Den Behälter des bereits am Vortag des jeweiligen Abfuhrtages Die Deckelöffnung Behälters muss Richtung Straße zeigen zur Entleerung bereitstellen Die Deckelöffnung des Behälters muss Richtung Straße zeigen Die Altpapiertonne, wenn möglich, eventuell mit der Ihres Nachbarn paarweise zusammenstellen Die Altpapiertonne, wenndass möglich, eventuell mit der Ihres Nachbarn paarweise zusammenstellen Bitte achten Sie immer darauf, sich Ihre Altpapiertonne nicht hinter größeren Hindernissen, Bitte achten SieBäumen immer darauf, dass sich Ihre Altpapiertonne nicht hinter größeren Hindernissen, wie parkenden Autos, und Verkehrsschildern befindet. wie parkenden Autos, Bäumen und Verkehrsschildern befindet.

Infos unter: www.poscharnegg.at oder 03455/6011-118

Infos unter: www.poscharnegg.at oder 03455/6011-118 Infos unter: www.poscharnegg.at oder 03455/6011-118 Infos unter: www.poscharnegg.at oder 03455/6011-118

PROVISIONSFREI! Fläche ca. 14ha Nähe der A9 Autobahnabfahrt Lebring Verkaufsunterlagen anzufordern unter:

office@geosys.at


Seite 8

Lokales

Projekt: „Lebensraum Streuobstwiese: Biodiversitätserhalt = Kulturlandschaftsschutz“ Streuobstwiesen sind ein wichtiger Bestandteil der Kulturlandschaft des Naturparks Südsteiermark. Die Umstrukturierung der Landwirtschaft der letzten Jahrzehnte und die fehlende Wertschöpfung haben jedoch zu einem starken Rückgang dieser Flächen gesorgt. Setzen wir wieder Streuobst, erhalten wir diesen Lebensraum und schützen die Biodiversität. Vergabe von Baumsetzlingen. Ein weiter wichtiger Bestandteil dieses Projekts ist die Vergabe von Baumsetzlingen. Mitte/Ende März 2016 wird es für interessierte Naturparkbürger die Möglichkeit geben Baumsetzlinge von alten regionalen Obstsorten zu bekommen. Insgesamt werden ca. 1000 Bäume im Naturpark neu gesetzt (gefördert von der Natur-

schutzabteilung des Land Steiermark). Nachstehend sehen sie die Liste der relevanten Obstsorten. In grün sind Sorten gelkennzeichnet, die ganz besonders typisch, sogar eine bemerkenswerte regionale Besonderheit darstellen, in gelb markiert sind sehr typische Sorten und in rot ebenfalls stark verbreitete Sorten. Wer kann Baume bestellen, wie läuft die Bestellung ab? Bestellen können nur Haushalte der 15 Gemeinden des Naturparks Südsteiermark. Die Sortenliste können sie auch unter folgenden Link downloaden (http://www. naturpark-suedsteiermark. at/aktuelles-aus-dem-naturpark/)! Bitte vor dem Verschicken im Naturparkbüro anrufen, es können höchstens 10 Bäume pro Haushalt bestellt werden und nur solange der Vorrat

reicht!! Haben sie vor noch größerer Mengen zu bestellen geben wir ihnen gerne die Kontaktdaten unserer Partner weiter (Ökologisches Büro OIKOS, Baumschule Grinschgl)! Die sehr hochwertigen Setzlinge werden dann Mitte/Ende März am Grottenhof mit Mäuseschutzgitter und Pflanzpfahl abzuholen sein (sie werden rechtzeitig kontaktiert). Bestellung

bitte bis zum 31. Dezember 2016 an folgende Adresse (Post oder Mail) schicken. Bei weiteren Fragen, bitte bei uns im Büro anrufen, wir helfen ihnen gerne weiter! Naturpark Südsteiermark Grottenhof 1, 8430 Leibnitz T +43 3452 | 71305 office@naturparksuedsteiermark.at

Life-Christbaum aus Maxlon Mit der sensationellen Idee einen Christbaum einfach zu mieten und somit der lästigen Entsorgung zu entkommen und auch etwas für die Umwelt zu tun hat sich die Idee von Thomas Wilhelm - Gartenbaubetrieb in Maxlon durchgesetzt. Die Bäume in verschiedenen Größen werden zum Weihnachtsfest ins Haus gebracht und nach dem Fest direkt bei Ihnen wieder abgeholt. Das ganze Jahr über verbringt der Baum seine „Ferien“ in der Gärtnerei und wird

gehegt und gepflegt. Der Familiy-Life-Christbaum bietet auch die Möglichkeit, jedes Jahr denselben Baum zu mieten und sich so ein Stück Vertrautheit ins Haus zu holen. Eine Idee verwirklichen. Mit dieser genialen Idee hat Thomas Wilhelm eine Marktlücke gefunden, wo es auch darum geht, die Nachhaltigkeit sicher zu stellen. Der Christbaum muss nicht „sterben“, um Ihnen das Fest zu verschönern. Lassen auch Sie sich von dieser zauberhaften

Idee begeistern und vielleicht suchen Sie sich Ihren Baum auch persönlich in der Gärtnerei aus. Jeden-

falls freut man sich sehr auf Ihren Besuch! Thomas Wilhelm, Tel: 0664/5046347


Seite 9

Lokales

ÖSTERREICHISCHER WASSER- UND ABFALLWIRTSCHAFTSVERBAND

ÖWAV-Merkblatt Private Hallen- und Freischwimmbecken Ableitung von Spül-, Reinigungs- und Beckenwasser 2. Auflage, 2011 Aufbereitete Badewässer sowie bäderspezifische Spül- und Abwässer enthalten bestimmungsgemäß Desinfektionsmittel und/oder Biozide sowie Aufbereitungshilfsmittel. Bei der Ableitung dieser Wässer sind grundsätzlich die rechtlichen Vorgaben und folgender Stand der Abwassertechnik zu beachten:

1. Empfehlung einer rechtskonformen sowie erfahrungsgemäß auch praktikablen Ableitung einzelner bäderspezifischer Wasser-/Abwasserarten Hinweis: Diese Empfehlung beruht auf bewährten Verfahren der Badewasserbehandlung unter Einsatz von handelsüblichen Aktivchlorpräparaten sowie anorganischen pH-Korrektur- und Flokkungshilfsmitteln. Eine sinngemäße Anwendung auf mit Aktivsauerstoff behandelte Badewässer wird empfohlen, da solche Wässer auch Chemikalien ( z. B. durch Sulfat aus dem Einsatz von Persauerstoffverbindungen) enthalten. • Spül- und Reinigungswässer Spül- und Reinigungswässer (inklusive der Filterrückspülwässer), d. h. alle Abwässer der chemischphysikalischen Badewasseraufbereitung, sind im Regelfall entsprechend den rechtlichen Bestimmungen in einen Mischwasser- oder Schmutzwasserkanal (allenfalls die Kleinkläranlage vor Ort) abzuleiten. Hinweis: Im Falle der Einleitung in die eigene Kleinkläranlage ist darauf zu achten, dass die bescheidkonforme Reinigungsleistung der Anlage durch die in Spül- und Reinigungswässern unvermeidlich enthaltenen Chemikalien nicht beeinträchtigt wird. Eine vorangehende Rücksprache beim Lieferanten/Hersteller der Kleinkläranlage wird dringend empfohlen. • Beckenwässer Beckenwässer mit Aktivchlorgehalten unter 0,05 mg/l können außerhalb besonders geschützter Bereiche (Grundwasserschutz- und -schongebiete) – auf eigenem Grund und Boden flächig (über eine geschlossene Grünvegetation) versickert, – ohne Errichtung von Einbauten in ein Gewässer sowie/oder – in eine Regenwasserkanalisation in Absprache mit dem Kanalisationsbetreiber eingeleitet werden. Dabei ist zu beachten: – Voraussetzung für die Oberflächenversickerung ist eine ausreichend große Fläche mit geschlossener Vegetation ( z. B. Wiese/ Rasen) mit ausreichender Sickerfähigkeit. Die Oberflächenversickerung hat jedenfalls so zu erfolgen, dass fremde Rechte nicht verletzt, z. B. Nachbargrund-

stücke nicht vernässt werden. Im Zweifelsfall ist (vor der Ableitung!) die zuständige Behörde (Gemeinde oder Wasserrechtsbehörde) zu kontaktieren. – Nach dem letzten Zusatz von Desinfektions- und Entkeimungsmitteln (ins Badewasser) muss in der Regel mindestens 48 Stunden zugewartet werden, bis ein Aktivchlorgehalt von 0,05 mg/l unterschritten wird. Jedenfalls ist vor dem Abpumpen/ dem Ausleiten des Beckenwassers die Einhaltung dieses Grenzwertes (z. B. mittels handelsüblicher so genannter DPD-Colorimeter) zu kontrollieren. – Die Einleitung von Beckenwässern in ein Gewässer darf keine Erhöhung der Temperatur und keine mehr als 10 %ige Erhöhung der Wasserführung verursachen (d. h. schwallartige Einleitungen vermeiden!). Beckenwässer dürfen, da bestimmungsgemäß chemikalienhaltig, jedenfalls nicht direkt (d. h. ohne Bodenpassage) in das Grundwasser eingebracht werden. Jegliche Form der direkten Einbringung in den Untergrund ( z. B. Schachtversickerung ohne Bodenpassage) sowie die Einleitung in ein Fließgewässer oder ein stehendes Gewässer mittels dauerhafter entwässerungstechnischer Einrichtungen (Verrohrungen) bedürfen einer wasserrechtlichen Bewilligung (§ 32 WRG). Ableitungen aus sogenannten Naturbadebecken (mit Schilfzonen etc.) sollten im Sinne des vorbeugenden Grundwasserschutzes ebenfalls möglichst als Versickerung/Ableitung in ein Gewässer gemäß den Vorgaben von Punkt 1 dieses Merkblattes erfolgen. Beckenwässer, die Überwinterungszusätze und/oder biozide Chemikalien (wie z. B. Algenbekämpfungsmittel – „Algizide“) besonders auf Basis von Kupfer- und Silbersalzen sowie mehr als 300 g Salz/m³ (Natriumchlorid, in sogenannten Solebädern) enthalten, dürfen grundsätzlich nicht versickert oder in ein Gewässer abgeleitet werden, sondern sind in Abstimmung mit der örtlichen Kanalbehörde in das öffentliche Schmutzwassernetz einzuleiten.

2. Ergänzende Hinweise • Im privaten Bereich werden bei der Badewasseraufbereitung zunehmend alternative Verfahren (z. B. Ozon-/UV-Anlagen) sowie physikalische Verfahren ohne spezifische Wirkungsgrundlage, aber auch Zusätze auf Basis von Silber- und Kupfersalzen sowie Ammonsulfat verwendet. Zum Schutz der eigenen Gesundheit aber auch der Umwelt wird dringend empfohlen, grundsätzlich nur dem Stand der Technik entsprechende, erprobte Badewasseraufbereitungsverfahren und unbedenkliche chemische Produkte einzusetzen. • Durch eine fachmännische bauliche und technische Ausführung der Badeanlage kann auch die versehentliche Ableitung von Spül- und Reinigungswässern außerhalb der Schmutzwasserkanalisation von vorne herein unterbunden werden. Im Zweifelsfall ist es jedenfalls das geringere Übel, wenn Beckenwasser (versehentlich) in die öffentliche Schmutzwasserkanalisation eingeleitet wird, als wenn Reinigungs-/Filterrückspülwässer unkontrolliert in die Umwelt gelangen. • Reste von Schwimmbadchemikalien dürfen unter keinen Umständen (auch nicht nach Verdünnung!) in die öffentliche Schmutzwasserkanalisation oder auf sonstige Weise in die Umwelt „entsorgt“ werden. Nicht mehr benötigte Schwimmbadchemikalien sind als Problemabfall bei den Sammelstellen der Gemeinden abzugeben.

3. Rechtsgrundlagen • • • •

Wasserrechtsgesetz (WRG) 1959 idgF, insbesondere § 32 und § 32a Abs.1, lit a und b, AEV Wasseraufbereitung, BGBl. 1995/892 idgF, Qualitätszielverordnung Chemie Grundwasser (QZVO Chemie GW), BGBl. II 98/2010), Bau- und Kanalisationsgesetze der Länder. Herausgeber und Verleger: Österreichischer Wasser- und Abfallwirtschaftsverband (ÖWAV), Wien. Hersteller: Druckerei Fischer, Wien. Für den Inhalt verantwortlich: Arbeitsausschuss „Kläranlagenbetrieb“ im ÖWAV. Es wird darauf hingewiesen, dass alle Angaben dieses Merkblatts trotz sorgfältigster Bearbeitung ohne Gewähr erfolgen und eine Haftung der Autoren ausgeschlossen ist. © 2011 by Österreichischer Wasser- und Abfallwirtschaftsverband (ÖWAV)

Registrierungspflicht für Imker Der Bienenzuchtverein Leibnitz und Umgebung informiert über ein gesetzliches Erfordernis, welches alle Personen und Betriebe betrifft, die Honigbienen halten. Mit einer Novelle der Tierkennzeichnungsverordnung hat der Gesetzgeber die Registrierungspflicht auf Imker und Bienen erweitert. Ab April 2016 sind alle Personen und Betriebe, die Honigbienen halten, im Rahmen dieser Tierkennzeichnungsverordnung (TKZVO) meldepflichtig. Somit hat sich jede ImkerIn mit seinen/ihren Bienenständen und den insgesamt betreuten Bienenvölkern im Veterinärinformationssystem (VIS)

zu registrieren. Damit werden auch Imkereibetriebe als Tierhalter - genauso wie andere Tierhalter - mit ihren Tieren (z.B. Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen usw.) - im VIS erfasst. Es ist zu beachten, dass für eine nicht vorgenommene Registrierung in Anlassfällen eine Verwaltungsstrafe bis zu €uro 4.360,-- droht. Die ImkerInnen unseres Vereins haben sich zum Großteil über unsere Organisation im VIS angemeldet und erhalten in den nächsten Tagen die Zugangsdaten von der Statistik Austria. Damit sind die verpflichtenden Eingaben der Bienenstände und der Anzahl der Bienenvölker vorzunehmen.

Noch nicht registrierte Imker sind verpflichtet sich umgehend im VIS anzumelden. Das Anmeldeformular kann auf der Website: https://www.biene-oesterreich. at/t ierkennzeichnungsu n d - re g i s t r i e r u ng s ve rordnung-auf-bienen-ausgeweitet+2500+1000491 herunter geladen oder ausgedruckt werden. Damit ist die Bezirksverwaltungsbehörde aufzusuchen bzw. stehen dafür folgende Wege zur Verfügung:  Persönliche Abgabe: im Veterinärreferat der Bezirkshauptmannschaft Leibnitz, Schmiedgasse 17-19, 8430 Leibnitz  Per Post: Bezirkshauptmannschaft Leibnitz, Veterinärreferat Schmied-

gasse 17-19, 8430 Leibnitz  Per Fax: 03452/829 11 500  Per E-Mail: bhlb@stmk. gv.at oder bettina.joebstl@ stmk.gv.atAntworten auf Fragen zur Imkerregistrierung finden Sie auf der Homepage der Statistik Austria unter dem Link http:// www.statistik.at/ovis/imkerei/index.html. Gerne sind unsere Funktionäre auch bereit bei Fragen weiterzuhelfen. Wie überhaupt die Mitgliedschaft bei einem Bienenzuchtverein in dieser Angelegenheit aber auch allgemein beim komplexen Thema „Halten von Bienen“ von Vorteil und sehr behilflich ist. Nähere Informationen dazu: www.bienenzuchtvereinleibnitz.at


Seite 10

Unsere Vereine

Unsere Nahwärme in Tillmitsch (Teil 1) Lebensqualität in Tillmitsch

Aber auch für die einzelnen Familien ist die Bio-Nahwärme ein gutes Gefühl: nicht von Gas oder Öl aus dem Ausland abhängig zu sein! In dieser Gemeinde funktioniert der Kreislauf zwischen den Bauern, den Wärmeherstellern und den Kunden!

Immer mehr Menschen haben Tillmitsch als ihren Lebensmittelpunkt gewählt, die Bevölkerung steigt stetig seit 1960. Tatsächlich ist hier ein guter Platz zum Leben! Günstige Baugründe, schnelle Erreichbarkeit der Stadt, viel Natur und nette Nachbarschaften – Gründe gibt es viele. Zur Lebensqualität zählt auch die Verfügbarkeit lokaler Nahwärme aus Biomasse (Hackschnitzel). Diesbezüglich ist Tillmitsch bestens ausgestattet. Ebenso wie Wasser- und Stromanschluss am Grundstück kann in den meisten Fällen sofort ein Wärmeanschluss bereitgestellt werden.

Eine Heizung für alle, ein Kamin für alle

Die Nahwärme der Fa. Haselbacher ist seit 2010 in der Gemeinde zur Verfügung und gut angenommen worden. Schrittweise mit der Siedlungsentwicklung wird sie auf ganz Tillmitsch ausgebaut. Vorstellen kann man sich das Ganze als eine große Zentralheizung. Durch modernste Anlagentechnik und die Größe ist die Verbrennung wesentlich effizienter als bei den Kleinanlagen. Und nur ein Kamin für alle, somit wesentlich weniger Rauch und Emissionen.

Maximale Bequemlichkeit

Als Kunde haben Sie mit einfach nur eine Übergabestation (Wärmetauscher) im Keller. Sie müssen nicht

Leistbare Energie und heimische Wertschöpfung

mehr selbst alle paar Jahrzehnte eine neue Heizanlage kaufen. Sie müssen nicht mehr warten und reparieren lassen. Kein Service, kein Rauchfangkehrer ist mehr notwendig, kein Einkauf von Brennstoffen. Das bedeutet weniger Aufwand und über die Jahre eine deutliche Kostenersparnis. Bei der Nahwärme hat man also im Winter nicht viel zu tun: den Thermostat auf eine gewünschte Temperatur einstellen und das Haus oder die Wohnung sind warm. Das geht in vielen Fällen auch mit dem Smartphone, wenn man lieber digital ist. - Darin ist die Nahwärme unschlagbar, weil sie jede Sorge um das Funktionieren der Heizung den Kunden abnimmt: vollautomatisch!

Gutes grünes Lebensgefühl

Die grüne Zukunft hat Tillmitsch mit seiner Nahwärme zum Großteil heute schon vorweg genommen: frei von fossilen Brennstoffen, weil ausschließlich heimisches Holz verwendend, ist man bei den Klimaschutz-Zielen vorne dabei.

Kommentar Eva Pucher: „Wir sind mit der NahwärmeHeizung von der Firma Haselbacher in Tillmitsch sehr zufrieden.“

Der Kostenvergleich des Magazins „Der Konsument“ zeigt, dass Nah- und Fernwärme die günstigsten Heizungen in Österreich sind. Natürlich auch durch die Ersparnisse, weil man ja keine eigene Anlage mehr unterhalten muss. Das Heizwerk ist direkt in Tillmitsch, in der Gemeindestrasse 10. Die Bauern liefern aus der Umgebung das Holz. Dadurch werden Arbeitsplätze in unserer Region gesichert, die regionale Wertschöpfung ist hoch und fließt nicht ins Ausland ab wie bei den fossilen Energien. Kommen Sie gerne vorbei und besichtigen Sie die Nahwärme in Tillmitsch Anruf genügt!


Seite 11

Unsere Vereine

AMTAMT DERDER STEIERMÄRKISCHEN STEIERMÄRKISCHEN LANDESREGIERUNG LANDESREGIERUNG Abteilung Abteilung 11 11

AMT DER STEIERMÄRKISCHEN LANDESREGIERUNG

Ergeht Ergeht an an alle Abteilung alle steirischen steirischen Gemeinden 11 Gemeinden bzw.bzw. den den Magistrat Magistrat GrazGraz AMT DER Ergeht an STEIERMÄRKISCHEN LANDESREGIERUNG per E-mail per alle E-mail steirischen Gemeinden Abteilung bzw. den11Magistrat Graz

__ __

Ergeht an per E-mail alle steirischen Gemeinden bzw. den Magistrat Graz

GZ: GZ: V02-529/2016-224 V02-529/2016-224

 Soziales,  Soziales, Arbeit Arbeit undund Integration Integration Abteilungsleitung Abteilungsleitung

 Soziales, Arbeit und

Integration Bearbeiterin: Bearbeiterin: Mag.Mag. Barbara Barbara PitnerPitner Tel.: Tel.: 0316/877-2802 0316/877-2802 Abteilungsleitung Fax: Fax: 0316/877-2817 0316/877-2817 E-Mail:abteilung11@stmk.gv.at E-Mail:abteilung11@stmk.gv.at a  Soziales, Arbeit und Bearbeiterin: Mag. Barbara Pitner Bei Antwortschreiben Bei Antwortschreiben bitte bitte Tel.:Integration 0316/877-2802 Geschäftszeichen Geschäftszeichen (GZ) (GZ) anführen anführen Fax: 0316/877-2817 Abteilungsleitung E-Mail:abteilung11@stmk.gv.at a

a Graz,Graz, amAntwortschreiben 26.09.2016 am 26.09.2016 Bearbeiterin: Mag. Barbara Bei bitte Pitner

Ggst.:Ggst.: Heizkostenzuschuss Heizkostenzuschuss des Landes des Landes Steiermark Steiermark 2016/2017 2016/2017

per E-mail

__

__

a

GZ:

V02-529/2016-224

Ggst.:

Heizkostenzuschuss des Landes Steiermark 2016/2017 SehrSehr geehrte geehrte FrauFrau Bürgermeisterin! Bürgermeisterin!

GZ:

V02-529/2016-224

Geschäftszeichen (GZ) anführen Tel.: 0316/877-2802 Fax: 0316/877-2817 E-Mail:abteilung11@stmk.gv.at

Graz, am 26.09.2016

SehrSehr geehrter geehrter HerrHerr Bürgermeister! Bürgermeister!

Bei Antwortschreiben bitte Geschäftszeichen (GZ) anführen

Graz, am 26.09.2016

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin! Heizkostenzuschuss des Landes Steiermark 2016/2017 Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Der Der Heizkostenzuschuss Heizkostenzuschuss kannkann heuerheuer wieder wieder zwischen zwischen 30. September 30. September und und 23. Dezember 23. Dezember 20162016 in in Ggst.:

IhrerIhrer Gemeinde, Gemeinde, Servicecenter Servicecenter und Servicestellen und Servicestellen der Stadt der Stadt GrazGraz beantragt beantragt werden. werden. Im Anhang Im Anhang dürfen dürfen Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin! wir Ihnen wir Ihnen die Richtlinien die Richtlinien zum zum Heizkostenzuschuss Heizkostenzuschuss übermitteln. übermitteln. Der Heizkostenzuschuss kann heuer zwischen 30. September und 23. Dezember 2016 in Sehrwieder geehrter Herr Bürgermeister! Ihrer Gemeinde, Servicecenter und Servicestellen der haben, Stadthaben, Graz beantragt werden. Im Anhang dürfen Personen, Personen, die einen die einen Anspruch Anspruch auf die auf Wohnunterstützung die Wohnunterstützung können können wiederum wiederum keinen keinen Antrag Antrag auf auf wir Ihnen die Richtlinien zum Heizkostenzuschuss übermitteln. Heizkostenzuschuss Heizkostenzuschuss stellen. stellen.

Der Heizkostenzuschuss kann heuer wieder zwischen 30. September und 23. Dezember 2016 in Personen, die einen Anspruch auf die Wohnunterstützung haben, können wiederum keinen Antragund auf Ich Ihrer Ich bedanke bedanke mich mich recht recht herzlich, herzlich, dass sich sich die der die Gemeinden, Gemeinden, Stadtämter, Stadtämter, Servicecenter Servicecenter Gemeinde, Servicecenter unddass Servicestellen Stadt Graz beantragt werden. Im Anhangund dürfen Heizkostenzuschuss stellen. Servicestellen Servicestellen Stadt der Stadt GrazGraz auch in diesem in diesem Jahr Jahr bereitbereit erklärt erklärt haben, haben, die Abwicklung die Abwicklung des Verfahrens des Verfahrens wir Ihnen der die Richtlinien zumauch Heizkostenzuschuss übermitteln.

PFLEGE & BETREUUNG a a a a a

Hauskrankenpflege Pflegehilfe 24-Stunden Personenbetreuung Besuchs- und Begleitdienst Rufhilfe

Sie brauchen Unterstützung, Betreuung und Pflege zu Hause? Wir beraten Sie gerne! u 0676/8754 40144 Frohe Weihnachten und alles Gute im neuen Jahr wünscht das Pflege- und Betreuungsteam im Einsatzzentrum Leibnitz/Wildon.

einzuleiten. einzuleiten. Ich bedanke mich recht herzlich, dass sich die Gemeinden, Stadtämter, Servicecenter und Personen, die einen Anspruch auf die Wohnunterstützung haben, können wiederum keinen Antrag auf Servicestellen der Stadt Graz auch in diesem Jahr bereit erklärt haben, die Abwicklung des Verfahrens Heizkostenzuschuss stellen. Für Auskünfte Für Auskünfte zum zum Thema Thema Heizkostenzuschuss Heizkostenzuschuss stehtsteht IhnenIhnen das Referat das Referat Beihilfen Beihilfen und und Sozialservice Sozialservice einzuleiten. unterunter der Tel. der Tel. Nummer Nummer 0800/201010 0800/201010 zur Verfügung. zur Verfügung. Wenn Wenn Sie Fragen Sie Fragen zur Wohnunterstützung zur Wohnunterstützung Ich bedanke mich recht herzlich, dass sich die Gemeinden, Stadtämter, Servicecenter und haben, haben, wenden wenden Sie sich Sie sich bitte bitte an 0316/877-3748. an 0316/877-3748. Für Auskünfteder zum Thema steht Ihnen Referat Beihilfen unddes Sozialservice Servicestellen Stadt GrazHeizkostenzuschuss auch in diesem Jahr bereit erklärtdas haben, die Abwicklung Verfahrens unter der Sie: Tel. Sie: Nummer 0800/201010 zur Verfügung. Wenn SiePersonen, Fragen zur der Wohnunterstützung einzuleiten. BitteBitte beachten beachten Die Einkommensgrenzen Die Einkommensgrenzen gelten gelten auchauch für jene für jene Personen, die von die von Rezeptgebühr der Rezeptgebühr haben, wenden Sie sich bitte an 0316/877-3748. befreit befreit sind!sind! Für Auskünfte zum Thema Heizkostenzuschuss steht Ihnen das Referat Beihilfen und Sozialservice Bitte beachten Sie: Die Einkommensgrenzen gelten auch für jene Personen, die von der Rezeptgebühr unter der Tel. Nummer 0800/201010 zur Verfügung. Wenn Sie Fragen zur Wohnunterstützung befreit sind! haben, wenden Sie sich bitte an 0316/877-3748.

80108010 Graz Graz  Hofgasse  Hofgasse 12 12 Wir sind Wir Montag sind Montag bis bis von 8:00 von 8:00 bis 12:30 bis 12:30 Uhr gelten und Uhrnach und nach telefonischer telefonischer Vereinbarung Vereinbarung Sie für erreichbar Sie erreichbar Bitte beachten Sie:Freitag DieFreitag Einkommensgrenzen auch für jene Personen, diefür von der Rezeptgebühr Öffentliche Öffentliche Verkehrsmittel Verkehrsmittel  Straßenbahn  Straßenbahn Linien 1,3,4,5,6,7 1,3,4,5,6,7 Haltestelle Haltestelle Hauptplatz Hauptplatz - 2 -Linien befreit sind! Busverbindung Busverbindung  Linie  Linie 30 Haltestelle 30 Haltestelle Schauspielhaus Schauspielhaus DVR DVR 0087122 0087122  UID ATU37001007 UID ATU37001007  IBAN Graz IBAN AT375600020141005201  BICHYSTAT2G BIC HYSTAT2G 8010  AT375600020141005201 Hofgasse 12 Wir sind Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:30 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung für Sie erreichbar Für den Fall,Öffentliche dass in Verkehrsmittel einem Haushalt eine 24-Stunden-Betreuung nachHauptplatz den Richtlinien des  Straßenbahn Linien 1,3,4,5,6,7 Haltestelle Busverbindung  Linie 30 Haltestelle Schauspielhaus Bundespflegegeldgesetzes geleistet wird, darf das - 2 -Einkommen der Betreuungspersonen nicht mit DVR 0087122  UID ATU37001007  IBAN AT375600020141005201  BIC HYSTAT2G 8010 Graz  Hofgasse 12 gerechnet werden. Wir sind Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:30 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung für Sie erreichbar AsylwerberInnen haben keinen Anspruch auf einen Heizkostenzuschuss.  Straßenbahn Linien 1,3,4,5,6,7 Haltestelle Für den Fall,Öffentliche dass in Verkehrsmittel einem Haushalt eine 24-Stunden-Betreuung nachHauptplatz den Richtlinien des Busverbindung  Linie 30 Haltestelle Schauspielhaus Bundespflegegeldgesetzes geleistet wird, darf dasAT375600020141005201 Einkommen der Betreuungspersonen DVR 0087122  UID ATU37001007  IBAN  BIC HYSTAT2G nicht mit

Die Anwendung „Heizkostenzuschuss“ steht ab dem 30. September 2016 im Stammportal gerechnet werden. (Kommunalnet, LFRZ oder STERZ) Ihrer Gemeinde, Stadtamt, Servicecenter und Servicestellen der AsylwerberInnen haben keinen Anspruch auf einen Heizkostenzuschuss. Stadt Graz zur Verfügung. Für Fragen über den Zugang zum Online-Formular „Heizkostenzuschuss“, wenden Sie sich bitte an Die Anwendung „Heizkostenzuschuss“ steht ab dem 30. September 2016 im Stammportal den EDV-Betreuer in Ihrer Gemeinde, Stadtamt, Servicecenter und Servicestellen der Stadt Graz. (Kommunalnet, LFRZ oder STERZ) Ihrer Gemeinde, Stadtamt, Servicecenter und Servicestellen der

Stadt Graz zur Verfügung. Sollte die Anwendung nicht funktionieren, erhalten Sie Informationen zu etwaigen Betriebsproblemen Für Fragen über den Zugang zum Online-Formular „Heizkostenzuschuss“, wenden Sie sich bitte an unter: http://egov.stmk.gv.at/betrieb. den EDV-Betreuer in Ihrer Gemeinde, Stadtamt, Servicecenter und Servicestellen der Stadt Graz. Mit herzlichem Dank und freundlichen Grüßen! Sollte die Anwendung nicht funktionieren, erhalten Sie Informationen zu etwaigen Betriebsproblemen unter: http://egov.stmk.gv.at/betrieb. Für die Steiermärkische Landesregierung: Die Abteilungsleiterin: Mit herzlichem Dank und freundlichen Grüßen! Für die Steiermärkische Landesregierung: Die Abteilungsleiterin: (Mag.a Barbara Pitner)

Beilagen

(Mag.a Barbara Pitner) Richtlinien für den Heizkostenzuschuss 2016/2017

Beilagen Richtlinien für den Heizkostenzuschuss 2016/2017

PFLEGE UND BETREUUNG | WWW.ST.ROTESKREUZ.AT


Seite 12

Unsere Vereine

Jahresbericht 2016 für die Gemeindezeitung Kursbesuche in der Feuerwehrschule Atemschutzgeräteträger: • Heinisch Patrick • Hödl Thomas Atemschutzmodul: • Pak Eva Brandbekämpfungsmodul 1: • Jauk Benjamin • Martschinko Nico Brandbekämpfungsmodul 2: • Liebeg Gerald • Löffler Robert Funkgrundlehrgang: • Hödl Thomas • Martschinko Jan Funklehrgang: • Heinisch Patrick • Pak Eva Gerätemeisterlehrgang: • Beichler Franz • Jammernegg Markus Maschinistenlehrgang: • Heinisch Patrick Ortsjugendbeauftragten 1: • Pak Eva Ortsjugendbeauftragten 2 + 3: • Pak Johann Rhetorik: • Strohriegl Thomas Technik 1: • Hödl Thomas • Martschinko Jan Technik 2: • Heinisch Patrick Wärmebildkameraschulung: • Jauk Benjamin • Liebeg Gerald • Löffler Robert

Fahrzeugsegnung in Obergralla

Das abgelaufene Einsatzjahr 2016 hatte unseren Feuerwehrkameraden/Innen einige schwerwiegende Einsätze beschert. Darunter mussten wir schwere Verkehrsunfälle sowie tragische Personenrettungen verzeichnen. Obwohl unser Einsatzgebiet heuer von schweren Unwettern verschont wurde, hatten wir insgesamt 38 Einsätze mit knapp 320 Einsatzstunden zu bewältigen. Um im Schadensfall rasch helfen zu können, ist es notwendig, uns immer über die Notrufnummer 122 zu alarmieren. Um dazu bestens gerüstet zu sein, wurden insgesamt 35 Übungen ausgearbeitet und durchgeführt, sowie 21 Kurse in der Feuerwehrschule absolviert. Weiters legten unsere Kameraden/ Innen zwei Leistungsprüfungen erfolgreich ab. Für das abgelaufene Jahr wurde für über 300 Tätigkeiten zusammen mit Übungen und Einsätzen eine Gesamtstundenanzahl von fast 9800 Stunden in unserer Freizeit aufgebracht. Auch unsere Feuerwehrjugend war heuer wieder fleißig. Sie hat nicht nur beim Wissenstest in Heimschuh brilliert, sondern auch bei den Bezirksbewerben in Maning und Lang sowie beim

Verkehrsunfall Maxlonerstraße Landesfeuerwehrbewerb in Großsteinbach hervorragende Leistungen gezeigt. Am Abschnittskegeln in Kaindorf nahmen sie ebenso teil, wie auch beim Bezirksjugendzeltlager in Neudorf ob Wildon, wo sie mit ihren Betreuern Pak Johann und Heinisch Patrick einige schöne Tage verbringen konnten. Um anfallende Kosten und Neuanschaffungen zum Teil

selbst abdecken zu können, fand auch heuer wieder unser Maibaumaufstellen am 30.April statt. Wir möchten uns nochmals bei allen Mitarbeitern des Bauhofes für das Herrichten, sowie der Partei „WIR für Tillmitsch“ für die Spende des Maibaumes bedanken. Wie jedes Jahr luden wir auch heuer wieder Anfang Juli zum Frühschoppen ein. Ein großer Dank gebührt unseren

Branddienstleistungsprüfung in Bronze


Seite 13

Unsere Vereine

auf Ihren Besuch, wenn auch heuer wieder das Friedenslicht am Heiligen Abend von 10.00 – 12.00 Uhr im Rüsthaus ausgegeben wird.

Technische Übung „Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“ freiwilligen Helfern sowie unseren Feuerwehrkameraden samt Partner. Ebenfalls möchten wir uns bei unserem Festobmann OBI Novak Walter für die perfekte Organisation bedanken. Die Feuerwehr Tillmitsch ist in der glücklichen Lage, dass Gemeindebürger Ihre privaten Anwesen für Übungen zur Verfügung stellen. Wir möchten uns für die Unterstützung im Zuge von Übungen aber auch für Ihren Besuch bei unseren Veranstaltungen recht herzlich bedanken. Alle unsere Tätigkeiten und Informationen können

sie auf unserer Homepage unter www.ff-tillmitsch.at nachlesen. Die Feuerwehrjugend freut sich schon jetzt

Zum Abschluss dürfen wir uns bei der gesamten Gemeindeführung mit Herrn Bürgermeister Erich Macher für die gute Zusammenarbeit bedanken. Allen unseren Gemeindebewohnern von Tillmitsch wünscht die FF Tillmitsch ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2017. Ihre Feuerwehr Tillmitsch HBI Erich Strauß

Feuerwehrjugend: Leistungsabzeichen in Bronze: Feldbacher Sebastian, Picknell Dario, Sackl Leonie Leistungsabzeichen in Silber: Kraber Martin Wissenstestabzeichen in Bronze: Feldbacher Sebastian, Hofmeister, Picknell Dario, Sackl Leonie Wissenstestabzeichen in Silber: Kraber Martin

Leistungsabzeichen: Atemschutz in Bronze: Beichler Christoph, Hödl Thomas, Atemschutz in Silber: Martschinko Nico, Jauk Benjamin, Liebeg Gerald, Strohriegl Thomas,

Unsere Feuerwehrjugend, nicht im Bild: Hofmeister Clara

Katastrophenhilfsdienstübung Bezirk Leibnitz im Schloss Laubegg

Branddienstleistung in Bronze: Beichler Christoph, Martschinko Nico, Hofer Sarah, Hödl Thomas, Martschinko Jan, Jauk Benjamin, Pak Eva, Heinisch Patrick, Feldbacher Dominik


Seite Seite 14 2

FF Neutillmitsch

FF Neutillmitsch Liebe Bürger und Bürgerinnen! Die Freiwillige Feuerwehr Neutillmitsch hat in der Vergangenheit immer wieder durch professionelle Hilfeleistungen im Ernstfall ihre Schlagkräftigkeit unter Beweis gestellt. Von den Mitgliedern wurden im abgelaufenen Jahr 5453 Gesamtstunden für Einsätze, Übungen, Veranstaltungen, Verwaltung der Feuerwehr sowie für die Pflege des Rüsthauses aufgebracht. Bei den 18 Brand und den 11 technischen Alarmierungen standen die Aktiven 178 Stunden im Einsatz. Bei den Brandeinsätzen konnten bei drei Alarmierungen durch vorhandene Brandmeldeanlagen, die Brandgefahr in der Entstehungsphase bekämpft werden. Die technischen Einsätze bestanden aus Fahrzeug-Bergungen, Betriebsmittel Bindungen, Auspumparbeiten, Tierrettungen sowie Insekten Bekämpfungen. Bei den 24 Übungen wurde vor allem mit den Technischen Geräten unserer Wehr geübt. Von den richtigen Absperrmaßnahmen bei der Fahrzeug Bergung, der Menschenrettung aus Fahrzeugen mit Scherr und Spreitzer, bis zur richtigen Handhabung des Defibrillators, wurden die Aktiven in Gruppen und Einzelausbildung geschult. Gemeinsame Übungen wurden mit den Feuerwehren Tillmitsch, Gralla, und Untergralla durchgeführt, ebenso nahmen wir an der KHD Übung teil. Als Übungsthema für das

Jahr 2017 wird die Menschenrettung in den Vordergrund gestellt. Da ein Großteil der Ausrüstung für Höhen und Tiefenrettung vorhanden ist, wird eine Nachschulung und Neuausbildung für einen speziellen Trupp durchgeführt. Die Feuerwehrjugend die von OBI Satzer Andreas und Feuerwehrmännern ausgebildet werden, nahmen in einer gemischten Gruppe an den Bereich und Landesbewerben, sowie am Jugendzeltlager teil. Erfolgreich war die Teilnahme beim Wissenstest und den Wissenstestspielen wo Bronze und Silber abgelegt wurde. Mitgearbeitet wurde auch wieder im Bereichsfeuerwehrverband. Neben den Tätigkeiten als Bewerter wurde auch das Bereichsschirennen am Salzstiegel sowie die ÖSTA Abnahme des Bereichsverbandes mitorganisiert und durchgeführt. Neben den Wehrversammlungen, Ausschusssitzungen und theoretischen Übungen wurde der Schulungsraum sechs Tage vom Bereichsverband für den AKL-Test genützt. Eine weihnachtliche Veranstaltung im Rüsthaus ist die besinnliche Advent Lesung, die von der Bastelrunde Neutillmitsch durchgeführt wird, und deren Reinerlös Kindern mit Beeinträchtigung zu Gute kommt. Zur Kameradschaftspflege wurde von OBI a. D. Rossmann Franz und HBI. Petritsch Robert eine Kut-

schenfahrt organisiert. Vom Rüsthaus ging es über Tillmitsch zu den Teichanlagen des FZZ. Nach einem vorzüglichen Mittagessen und unterhaltsamen Spielen endete der lustige Ausflug spät Abends in Neutillmitsch. Gratulieren konnten wir in einen kleinen Rahmen unseren ELM Karl List zu seinen 85. Geburtstag, sowie EOLM Steirer Eduard und EOLM Wolf Reinhard zu Ihren 70. Geburtstagen.

Zum bevorstehenden Weihnachtsfest wünschen wir der gesamten Bevölkerung frohe und besinnliche Stunden. Wir nehmen den Jahreswechsel zum Anlass unseren Dank für die gute Zusammenarbeit zu übermitteln und wünschen für das kommende Jahr Gesundheit, Glück und viel Erfolg! Die Schriftführer: HLM Damm Karl, FM Rupp Michael

Friedenslichtausgabe von 13–15 Uhr Maxloner Sonntag Der Maxloner Sonntag war auch heuer wieder eine Bereicherung für den Tillmitscher Veranstaltungskalen-

der. Nach der feierlichen Messe, bot der Musikverein Tillmitsch einige Stücke seines Repertoires zum Besten.


Seite 15

Kinder

Preisschnapsen der SPÖ Tillmitsch Rund 60 Schnapser folgten der Einladung von Vizebgm. Ewald Schenk und besuchten das Preisschnapsen der SPÖ Tillmitsch.

Die Sieger: 1. Nußmüller Johann 2. Korb Alfred 3. Prattes Herbert 4. Vogrincic Erich jun

am 05. Dezember 2016 ist es soweit

EINLADUNG ZUM BAUERNSILVESTER - am 30. Dezember - ab 15 Uhr - am Dorfplatz LIVE-MUSIK: Michael Russa

Ehrenschutz: Mario Kunasek, Landesparteiobmann, Klubobmann Sepp Riemer, Bezirksobmann, Abgeordneter zum Nationalrat Dr. Georg Mayer, Member of European Parliament Christian Cramer, Abgeordneter zum Steiermärkischen Landtag Dkfm. Kurt Stopper, Landesfinanzreferent Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender Mag. Harald Korschelt, Kammerrat und Vorstand der Kammer für Arbeiter und Angestellte Peter Samt, Bundesrat, Gemeinderat Gerhard Scherz, Fraktionsvorsitzender der FA im ÖGB, Gemeinderat Christine Riegler, Bezirkskammerrat


Seite 16

Unsere Vereine

Geschätzte Sportfreunde!

Die Herbstsaison 2016 ist zu Ende und ich darf auf eine überaus positive Bilanz zurückblicken. Nachdem wir in der vorigen ersten Saison in der Unterliga noch um den Abstieg kämpften, spielten wir im Herbst mit den Top Mannschaften Bärnbach und Mooskirchen vorne mit und belegten den hervorragenden 3.Tabellenplatz mit 23 Punkten. Aus 13 Spielen konnten 7 Siege, 2 Unentschieden und 3 Niederlagen erreicht werden. Außerdem

führt unser Alen Kavcic die Torschützenliste mit 12 Toren an. Ich darf auf diesem Wege Trainer Robert Pfingstl und seiner Mannschaft zu dieser tollen Leistung gratulieren und eine weitere tolle Frühjahrssaison wünschen. Auch die 1B Mannschaft, gemeinsam mit Flavia Solva unter Alex Radl und unseren jungen Wilden spielte eine tolle Saison und belegte schließlich mit 14 Punkten den 5.Tabellenplatz. Auch hierfür Gratulation und alles Gute für das Frühjahr! Die U13, ebenfalls eine Spielgemeinschaft mit Flavia unter Gregor Ortner und Rudi Baumgartner, schloss den Herbst mit dem 5.Platz ab. Super! Die U12 mit Christoph Höfer wurde mit Ende der Saison immer stärker und belegte den 3.Tabellenplatz. Gratuliere! Unsere Turniermannschaften U10 mit Alen Kavic

und U 7 und U 8 mit René Dretnik und Michael Russ als Trainer konnten bei ihren Turnieren so manche Gegner überraschen und tolle Ergebnisse erspielen. Bei diesen Turnieren geht es nicht um Punktegewinne, sondern Spiel und Spass sollen im Vordergrund stehen, obwohl bei manchen Eltern der Ehrgeiz des Öfteren wesentlich größer ausgeprägt ist, als bei den Kids. Aufgrund des Spielerzuwachses in der U7, wo immer mehr begeisterte Kinder die Begeisterung für unseren Verein endeckten, wird im Winter eine U 8 dazu gemeldet. Ein großes Dankeschön an den Jugendleiter Gregor Ortner und die Nachwuchstrainer, deren Arbeit sich ja nicht nur auf die Trainings und Spiele ausrichtet, sondern auch viel Organisation und vor allem Verantwortung abverlangt.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr 2017! Mit sportlichen Grüßen, Werner Langbauer Obmann Unsere Veranstaltungstermine im Frühjajhr: 18.02., 19 Uhr: 1.Tillmitscher Faschingsgschnas SU Tillmitsch/MSV Tillmitsch in der VS Tillmitsch 11.03., 16 Uhr: 2. Nagelturnier im Sporthaus 29.04., 9 Uhr: Kindergarten-Fußballtag am Sportplatz 14.05., 8 – 11 Uhr: Frühstück am Dorfplatz Termine Heimspiele KM Frühjahr: 19.03.: Mooskirchen 02.01.: Groß St.Florian 16.04.: St.Peter/S 30.04.: Lannach 14.05.: Gabersdorf 28.05.: Bad Gams 03.06.: Ligist

Jahresbericht des ESV Tillmitsch Der 1.ESV Tillmitsch nahm 2016 erstmals wieder mit zwei Mannschaften am Sommercup teil und errang fogende Plätze: Tillmitsch I Gruppe C-II 4.Platz Walter Habit Franz Fitzko/Rudolf Buder Heimo Ruth Johann Unger Ersatz: Anton Wagner

Tillmitsch II Gruppe D-I 3. Platz Andrä Gerhard Milak Gerald Skarget Markus Vogrincic Erich jun. Ersatz: Franz Tüchler Nach zahlreichen Turnieren bei anderen Vereinen endet die Saison für 2016 auf Asphalt. Anfang Dezember

beginnt die Bezirksmeisterschaft auf Eis in der Eishalle Liebenau. Wir werden uns bemühen – sofern es die Witterung zulässt – auf dem Aussenplatz des Geländes der Stocksporthalle Tillmitsch wieder einen Eisplatz zustandezubringen, der natürlich auch den eislauffreudigen Tillmitscher/ innen zur Verfügung steht. Das Osterschinkenschnapsen verlief – wie immer – ohne Probleme und namen 2016 erstmals 80 Schnapser/innen daran teil. Durch

einen von unserem Obmann Johann Unger neu eingeführten Losverkauf konnten zahlreiche schöne Preise gewonnen werden. Ganz besonders möchten wir uns bei den Sponsoren Erdbewegung Hermann Faustmann, Gasthaus Heimo Heusserer und Uniqa Franz Fitzko für die Unterstützung bedanken und wünschen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein

Prosit Neujahr! Stock heil!


Seite 17

Unsere Vereine

1. TillmiTscher Faschingsgschnas u a r r b 2017 e F . 8 1 VS Tillmitsch Saaleinlass ab 19:00 Uhr eintritt: VVK: € 3,- | aK: € 5,(erhältlich bei den Vereinsmitgliedern)

mit grosser Tombola

und „Masken prämierung“

Live Musik


Seite 18

VS Tillmitsch

„WIR HABEN GRUND ZUM FEIERN“

Wieder neigt sich ein Jahr dem Ende zu. Es war ein Jahr, das viele Erfolge für den Reitclub Weinland brachte. Zwei Landesmeistertitel im Springen (Mannschaft und allgemeine Klasse ländl.) und ein Vizelandesmeistertitel in der Dressur (Junge Reiter ländl.) gehen auf das Konto der Weinländer. Doch nicht nur in Österreich mischten die Vereinsmitglieder kräftig mit, auch international konnte ein Mitglied des Clubs im fernen Osten auftrumpfen: Patrick Lam heißt der Sieger des Longines FEI World Cup der Jumping-China League. Mit diesem Sieg konnte er sich für das Lon-

gines FEI World Cup Finale in Omaha 2017 fix qualifizieren. 2016 war auch das Jahr der 4. Plätze und obwohl es dafür keine Medaillen gibt, dürfen sie nicht unerwähnt bleiben, denn auch sie stehen für eine großartige sportliche Leistung: Ein 4. Platz für Michael Toppler in der Österreichischen Meisterschaft Springen Kleine Tour, ein 4. Platz für das Team Weinland & Friends in der TeamTour 2016, zwei 4. Plätze bei den ländlichen Meisterschaften für David Glatz (Jugend) und Michael Toppler (allgemeinen Klasse) und gleich dreimal der 4. Rang bei den Steirischen Meisterschaften Springen

(Bianca Zweidick in der Ponyklasse, David Glatz in der Jugend und Team Weinland in der Mannschaftswertung). Zum Abschluss der Saison veranstaltete der RC Weinland noch jeweils einen Turniertag in der Dressur und im Springen, der aufgrund der Auswahl der Bewerbe für Reiter ohne Turnierlizenz bzw. für Turniereinsteiger bestens geeignet war, um Turnierluft zu schnuppern. Dabei fanden auch Teilbewerbe des Süd-Ost-Cups statt und es wurde um die internen Clubmeistertitel geritten. Die Clubmeister in der Dressur heißen Anke Rieger und David Glatz. Im Springen sicherten sich Angelika Schantl sowie Bianca

Zweidick den Sieg. Auch abseits vom Turniergeschehen war der RC Weinland im Herbst unterwegs. So ging es im September zu einem zweitägigen Wanderausflug ins Lachtal und im Oktober noch einmal – weil es so schön war – zum Strandreiten nach Lignano. Und die Vorbereitungsarbeiten für die nächsten Veranstaltungen laufen auch bereits auf Hochtouren. Am 17. Dezember findet ein Weihnachtsfest im Reitstall statt, zu dem der RC Weinland alle TillmitscherInnen herzlich einladen möchte. Es wird fleißig geprobt, damit den Zuschauern eine tolle Vorführung geboten werden kann. Für das leibliche Wohl wird natürlich


Seite 19

Veranstalltungen

bestens gesorgt und für die Kinder gibt es eine kleine Überraschung. Gleich Anfang 2017 wartet das nächste Highlight: Am 14. Jänner geht der Reiterball zum 30. Mal im Gasthaus Heußerer über die Bühne. Bei diesem Jubiläum werden „Die jungen Südsteirer“ aufspielen. Beste Stimmung im Discozelt mit „DJ Pazi“, tolle Preise beim Glückhafen sowie aus-

gezeichnete Bewirtung von Heimo Heußerer und seinem Team sind garantiert. Kommen Sie hin und feiern Sie mit dem RC Weinland das 30-jährige Jubiläum! Merken Sie sich die Termine vor: 17.12.2016, 15:00 Uhr: Weihnachtsfeier im Reitstall 14.01.2017, 19:00 Uhr: 30. Reiterball im Gasthaus Heußerer

Neutillmitscher Christkindlmarkt Die handgefertigten Produkte der regionalen Aussteller reichen von Hobby-Schnitzerei, Schönes aus Frottee, über Schmuck aus selbst angefertigten Glasperlen, sowie Weihnachtsgeschenken für die Kleinsten bis zu Kräuterprodukten, Seifen und vielem mehr… Auch die „Neutillmitscher Bastelrunde“ wird mit einem Stand vertreten sein. Familie Loppitsch und die zahlreichen Aussteller freuen sich auf einen schönen, besinnlichen 8. Dezember mit Ihnen.

Termine: Freitags

7.50 – 8.15 Gasthaus Mitteregger, vulgo Muster 8.20 – 8.40 Gemeindestr. 3, 8.45 – 9.10 Kindergarten Tillmitsch

E I N S C H A L T U N G E N Ausgabe 2 / Juli 2015

Am Donnerstag, den 8. Dezember 2016 findet ab 14.00 Uhr der 1. Neutillmitscher Christkindlmarkt auf dem Betriebsgelände des Weingutes Loppitsch (Martins Weinstüberl), in der Grazerstraße 30 statt. Genießen Sie bei weihnachtlichem Gesang, Lichterglanz und einer winterlichen Kutschenfahrt die schönste Zeit des Jahres. Für das leibliche Wohl und einem Kinderprogramm für die Kleinsten wird gesorgt.

JAGA ´s Steirerei, Fam. Josef und Christine Neuhold, Gutes vom Bauernhof

Tillmitsch heute 1 Doppelseite: E 250,– Format:

A3

1 Seite:

E 150,–

Format:

A4

1/2 Seite:

E 80,–

Format:

Hoch: 90 x 260 mmm Quer: 185 x 130 mm

1/4 Seite:

E 50,–

Format:

Hoch: 90 x 130 mmm Quer: 185 x 65 mm

1/8 Seite:

E 30,–

Format:

Hoch: 90 x 65 mmm Quer: 185 x 32 mmm

Vorgenannte Preise verstehen sich exkl. 5 % Werbesteuer und 20 % Mwst.


Seite 20

Unsere Vereine

ESV Haiden Maxlon Mit neuem Leiberl hast‘ ein Leiberl. Unter diesem Motto starteten wir in die Herbstsaison. Und siehe da, es hat gewirkt. Mit den neuen Dressen, gesponsert von den Firmen Metalltechnik Dingsleder Ferdl und M.Paierl Installationshandel, erreichte unsere zweite Mannschaft beim Südsteirischen Stocksport Cup Rang zwei in der Gruppe B uns somit den Aufstieg in die höhere Klasse. Mannschaft eins konnte mit Platz 4 in der Superliga den Klassenerhalt feiern. Die Senioren schafften in der

höchsten Klasse den ausgezeichneten 3. Platz. Gleich 16 Mannschaften haben heuer an unserem Hobbyturnier am 17. September in Tillmitsch teilgenommen. Gewinner war Austria Graz 1 vor Kaindorf und Austria Graz 2. Wir bedanken uns bei allen Sponsoren und Helfern für die Unterstützung bei dieser Veranstaltung. Beim im November durchgeführen Duobewerb haben wieder 20 Schützen teilgenommen. Als Sieger gingen dabei Roschitz Anton mit Gaisch Hermann hervor.

Laufend Gutes tun Silvesterlauf Leibnitz – Eine Benefizveranstaltung der Abenteuerwoche Erstmals wird es heuer in Leibnitz einen SilvesterBenefizlauf geben. Dieses Event wird vom Team der Abenteuerwoche Leibnitz organisiert und der Erlös soll dem jungen Leibnitzer “Niki Keller” und der Forschung gegen seine bisher unheilbare Muskelerkrankung zugutekommen. Start und Zielbereich werden sich im Raum des Städti-

schen Bad Leibnitz befinden. Neben einem Lauf für die Volksschüler (1km), wird es einen Bewerb für Jugendliche (3km) und Nordic Walker (5,5km) und natürlich eine allgemeine Klasse (5,5 km) geben. Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung bis 15.12.2016 unter http://silversterlaufleibnitz.at

Zweiter wurden Schnabel Gerhard und Poje Manfred, dritter Stoiser Heinz und Tinkhauser Lukas. Wie jedes Jahr haben wir auch wieder an zahlreichen Turnieren und Meisterschaften teilgenommen.

Der Vorstand des ESV-Haiden-Maxlon bedankt sich bei allen Unterstützern unseres Vereines und wünscht ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr mit einem kräftigen Stock heil !


Seite 21

Unsere Vereine

Abenteuerwoche Leibnitz 2016 Von 01. bis 05.08. fand in diesem Jahr wieder die Abenteuerwoche Leibnitz statt. 146 Kinder erlebten eine tolle Woche mit vielen lustigen Aktivitäten wie Klettern, Reiten, Sulmregatta, Floß bauen, Orientierungslauf und vielem mehr. Auch heuer haben einige Kinder aus der Gemeinde Tillmitsch mit großer Freude teilgenommen. Ihren Höhepunkt fand die Veranstaltung donnerstag-

abends mit Aufführungen der einzelnen Gruppen und anschließender Übernachtung im Zeltlager am Geländer NMS II in Leibnitz. Der Verein „Adventures Leibnitz“ möchte sich nun noch besonders bei der Gemeinde Tillmitsch bedanken, denn ohne die Unterstützung der umliegenden Gemeinden, wäre eine Veranstaltung wie die Abenteuerwoche Leibnitz nicht durchführbar.


Seite 22

Unsere Vereine

Erntedank und Laternenfest der Kinderkrippe Die Kinderkrippe Tillmitsch feierte ihr Erntedankfest heuer erstmalig in der schönen Obertillmitscher Kapelle.

Rund um den feierlich geschmückten Erntedankwagen brachten die Kinder ihre Darbietungen, in Form von Liedern und Gedichten, dar.

Anschließend gingen alle gemeinsam auf das Kindergartengelände, wo das Fest mit Kastanien, Sturm und Apfelsaft einen gemütlichen Ausklang fand. Das Obst und Gemüse aus dem Wagen wurde von den Kindern genüsslich verkocht und verspeist. Auch beim Laternenfest, am 10.11., wurde viel gesungen und getanzt. Den Höhepunkt lieferte natürlich das traditionelle Martinsspiel, welches von den Kindern toll ausgespielt wurde.

Das Team der Kinderkrippe bedankt sich bei allen Anwesenden für den Besuch und bei den Eltern für die zahlreichen Kuchen- und Brötchenspenden.

gegründet, ist es heute ein multifunktioneller Gebäudekomplex. Die Hauptaufgaben des Augustinums liegen früher wie heute in der Förderung von Persönlichkeit und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Den Bedürfnissen der jeweiligen Zeit entsprechend, verändert sich auch das Selbstverständnis und die Ausrichtung des Inter-

nates im 21. Jahrhundert. „Ein Internat der heutigen Zeit versteht sich als Ergänzung zum Elternhaus. Wie finde ich meine Rolle in einer pluralen Gesellschaft, wo soll ich zurückstecken, wo kann ich mich durchsetzen, wie gehe ich mit den unterschiedlichen Menschen wertschätzend um, denen ich täglich begegne“, benennt Peter Jirak, seit September Leiter des Augustinums, wichtige Fragen Jugendlicher. Das bischöfliche Gymnasium befindet sich ebenso im Haus, wie das Konservatorium für Kirchenmusik. Durch die Fokussierung von Chor, Gymnasium und Internat an einem Ort steht Buben aus der Steiermark und darüber hinaus die Möglichkeit offen, als Knabenchorsänger in der begrenzten Zeit vor dem Stimmwechsel (und danach im Männerchor) auf hohem Niveau zu singen und eine umfassende schulische Bildung zu erhalten. Das

SINGEN, LERNEN und LEBEN Die Grazer Kapellknaben und das Augustinum der Diözese Graz-Seckau bieten Buben eine fundierte musikalische Ausbildung und begleiten junge Menschen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung. Knabenchor in Graz hat eine moderne Bedeutung: 2003 von Matthias Unterkofler gegründet, singen die Kapellknaben in österrei-

chischen und ausländischen Konzertsälen, Kirchen und sogar auf der Skipiste. Die Knabensolisten sind an den führenden Opernhäusern von Österreich beschäftigt, der Chor produziert CDs und ist bei Rundfunk- und Fernsehaufnahmen gefragt. Das Augustinum mit dem Internat der Diözese hat seine Wurzeln im Jahre 1830. Als Knabenseminar


Seite 23

Unsere Vereine

Internatsleben lehrt den Umgang mit Freiheiten und Verantwortungen.

Sportplätze, Turnhallen, Parkanlagen, Freizeiteinrichtungen und eine preis-

gekrönte Küche geben in Verbindung mit einer jungengerechten Pädagogik Energie für das tägliche Leben. Die Pädagoginnen und Pädagogen sowie die Musiker freuen sich, Sie und Ihren Sohn kennen zu lernen! Möglichkeit dazu bieten die „Erlebnistage Augustinum“ von 24. bis 26. März

2017 sowie frei wählbare Schnuppertage.

Zu den zentralen Aufgaben des Musikvereins zählt die musikalische Umrahmung von kirchlichen Anlässen und Veranstaltungen unserer Tillmitscher Vereine. Be- reits im April führten wir den Zug der Tillmitscher Kinder zur Erstkommunion in die Pfarrkirche an. Wie jedes Jahr gestalteten wir die Messen bei den Kapellenfesten in Untertillmitsch und Neutillmitsch sowie das Patrozinium in Maxlon, bei dem auch immer der nachmittägliche Segen musikalisch umrahmt wird. Besonders am Herzen liegt dem Musikverein das Hochfest der Obertillmitscher Kapelle am Himmeltausonntag. Unser

Bläserensemble konnte mit seinem Beitrag auch heuer wieder spontanen Applaus ernten. Danke für Ihre Anerkennung! Ebenfalls in Obertillmitsch spielten wir bei der ÖKB-Gedenkmesse und beim Totengedenken am Kriegerdenkmal. Auch beim Maibaumaufstellen der FF Tillmitsch haben wir musikalisch „mitgeholfen“.

Informationen zum Augustinum sind bei Peter Jirak Tel. 0316 8031-961 und www.augustinum.at erhältlich. Für musikalische Fragen wenden Sie sich bitte an Matthias Unterkofler, Tel. 0664 5580647 und www.kapellknaben.at.

Bericht des Musikvereines Tillmitsch 2016 Ein Jahr voller Musik Das Jahr 2016 hatte mit und für den Musikverein Tillmitsch zahlreiche Höhepunkte zu bieten. Bereits im Jänner starteten wir mit einer intensiven Probenphase, um uns auf das Frühjahrskonzert vorzubereiten. Dieses stand unter dem Motto „Musik aus Österreich“. Ein Schwerpunkt lag auf Werken aus der Zeit der goldenen und silbernen Operettenära, von denen die zahlreichen Besucher begeistert waren. Nicht nur die Besucher, sondern insbesondere auch die

Fachjury zu begeistern war die Herausforderung bei der Konzertwertung Ende April in Leibnitz. Wir erzielten mit der Darbietung von einem Choral, einem Selbstwahlstück und einem Pflichtstück in der Stufe B sehr gute 88,25 Punkte. Danach ging die Probenarbeit ohne Pause weiter, um ein neues Frühschoppenprogramm zu erarbeiten. Da der Tag der Blasmusik heuer aber leider sprichwörtlich ins Wasser fiel, konnten wir dieses erst im Juli beim Frühschoppen des Sparvereins Rupp in Neutillmitsch sowie im Oktober auf der „Seewiesn“ beim Ankerpunkt präsentieren.

Bezirksmusikertreffen in Wolfsberg

Als Mitglied des Blasmusikverbandes Leibnitz haben wir auch wieder ein Ensemble zum Wettbewerb „Musik in kleinen Gruppen“ entsandt und mit einigen Musikern beim Konzert des Bezirksorchesters mitgewirkt. Auch beim Bezirksmusikertreffen in Wolfsberg, beim Dirndlfest in St. Nikolai im Sausal sowie bei den Musikertreffen in Lang und Ehrenhausen waren wir vertreten. Hand in Hand mit der Musik geht auch die Gemeinschaft im Verein. Um diese zu pflegen, haben wir heuer eine dreitägige Kulturreise nach Verona und an den Gardasee unternommen. Bei interessanten Führungen konnten wir unter anderem zahlreiche Be-


Seite 24

Lokales

We did it again!

Kulturreise nach Verona und an den Gardasee rührungspunkte von römischer, venezianischer und österreichischer Geschichte erkunden. Bei unserem Jahresabschlusskonzert in der Obertillmitscher Kapelle ist es uns wieder gelungen, die Besucher emotional zu berühren und zu begeistern. Am 10. und 11. Dezember wird wieder ein Ensemble des Musikvereines bei den Advent- und Weihnachtsliederabenden des Singkreises conchordare in der Obertillmitscher Kapelle und in der Klosterkirche in Leibnitz mitwirken. Einen Tag vor dem Heiligen Abend möchten unsere Ensembles Sie traditionell mit Weihnachtsliedern bei den Kapellen in Altenberg, Maxlon, Neutillmitsch und Ober- tillmitsch musikalisch auf Weihnachten einstimmen. Wir laden Sie recht herzlich ein, am 23.

Dezember um 19 Uhr mit uns besinnlich in die Weihnachtsfeiertage zu starten. So, wie das diesjährige Jahr begonnen hat, werden wir auch ins neue Jahr 2017 starten, nämlich mit Vorbereitungen auf unser Frühjahrskonzert am 25. März 2017, wozu wir Sie recht herzlich einladen! Die MusikerInnen des Musikvereines Tillmitsch bedanken sich recht herzlich bei den zahlreichen Besuchern, Unterstützern und Sponsoren... ... und wünschen Ihnen frohe Weihnachten und alles Gute im neuen Jahr 2017!

Bereits zum zweiten Mal veranstaltete der Musikverein ein Jahresabschlusskonzert in der Obertillmitscher Kapelle. Das dem sakralen Ambiente entsprechend zusammen- gestellte Programm, die Gastauftritte der Vocalsolisten Martina Pratter und Christoph Antony sowie die Akustik und die Atmosphäre der Obertillmitscher Kapelle verzauberten die zahlreichen Besucher. Unter der Leitung von Kapellmeisterin Ulrike Reisenhofer-Koller und Jugendreferentin Karin Tinkler war Musik aus der Renaissance, dem Barock und dem Biedermeier bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen zu hören. Zugleich kann das Konzert auch als „Konzert der Sprachen“ bezeichnet werden, da die

Texte in Latein, Deutsch, Schwedisch und Englisch gesungen wurden. Beim Gloria aus der „Missa Katharina“ und dem Choral „Allein Gott in der Höh sei Ehr“ brillierte Christoph Antony mit seiner Baritonstimme. Einen besonders emotionalen Moment erzeugte das Lied „Gabriellas Song“ aus dem Film „Wie im Himmel“, bei dem Martina Pratter sich und das Publikum in die Rolle der Gabriella versetzte. Eine besondere Überraschung haben wir uns für den Schluss ausgedacht. Bei „You Raise Me Up“ wurde Christoph Antony auch von einem Chor bestehend aus MusikerInnen des Musikvereines begleitet, wofür es vom Publikum Standing Ovations gab.

Christoph Dietrich Obmann Ulrike Reisenhofer-Koller Kapellmeisterin Claudia Langbauer Schriftführerin www.musikverein-tillmitsch.at

Jahresabschlusskonzert in der Obertillmitscher Kapelle

Bezirksorchester Leibnitz mit Tillmitscher Beteiligung Das Bezirksorchester ist ein Auswahlorchester, welches sich aus MusikerInnen von den Kapellen des Blasmusikverbandes Leibnitz zusammensetzt. Ende Oktober wurde ein Konzert mit dem Gastdirigenten Pietro Sarno aus Deutschland in der Sportkulturhalle in Gabersdorf veranstaltet. Drei

MusikerInnen des Musikvereines Tillmitsch – Mario Gürtl, Miriam Kauran und Laura Stangl – waren in diesem Jahr Teil des Bezirksorchesters und begeisterten mit Stücken wie „Hänsel und Gretel“ von Siegmund Andraschek und „Of Castles and Legends“ von Thomas Doss das Publikum.

Miriam Kauran, Laura Stangl und Mario Gürtel (von links) - Tillmitscher Beteiligung am Bezirksorchester Leibnitz


Lokales

Seite 25


Seite 26

Lokales

Kameradschaftsbund Jahresrückblick Jahreswechsel Nachdem ich bereits in der ersten Ausgabe in den Gemeindenachrichten über den Start ins neue Jahr berichten konnte, will ich ihnen über die restlichen Aktivitäten unseres Vereines berichten.

Am 6. Mai fand wieder die Gedenkmesse anlässlich Kriegsende Mai 1945 bei der Kapelle in Obertillmitsch mit Kranzniederlegung beim Kriegerdenkmal mit musikalischer Umrahmung unserer Ortsmusik statt.

Mitte Juni nahmen wir bei der Kriegerdenkmalsegnung unseres Nachbarverbandes Heimschuh und beim Frühschoppen des Stadtverbandes Leibnitz teil. Am 28. Juni mussten wir uns von unserem Kameraden Willi – Wolfgang Dengg verabschieden, der so plötzlich verstorben war. Es nahmen eine große Trauergemeinde und 24 Kameraden mit Fahne und Musik von ihm Abschied. Anfang Juli fand das große Bezirkstreffen bei tropischer Temperatur in Gamlitz statt. Es nahmen 22 Kameraden mit Fahne daran teil. Am 17. Juli nahmen wir auf Einladung des Nachbarverbandes Kaindorf / Sulm beim Kapellenfest bei der Annabründlkapelle teil. Am 4. August fand das vom ÖKB durchgeführte Frühstück am Dorfplatz statt. Es war gut besucht und das Wetter war bestens. Dank an Vize Bgm. Ewald Schenk für den gespendeten und von ihm hervorragend produzierten Leberkäse.

Das Frühstück am Dorfplatz war ein voller Erfolg.

Am 18. September fand die von uns veranstaltete Herbstwanderung zum 35. mal statt. Beim Rüsthaus starteten wir über Maggastraße und Maggagraben nach Maxlon, wo wir von Obm.Stv. Markus Brodschneider und seinem Team gestärkt wurden. Von dort ging es bei herrlicher Aussicht vorbei an der Maxloner Kirche und Schirkastraße zurück nach Tillmitsch zum Musikheim. Dort ging

der tolle Wandertag wie alljährlich mit Verlosung und Stärkung bei Musik und Gesang zu Ende. Die von Kamerad Johann Keber gegrillten Würste waren wieder ein gelungener Beitrag zur Stärkung. Es nahmen über 70 Personen von ganz jung bis älter bei bestem Wanderwetter daran teil. Am 30. Oktober waren wir mit einer Fahnenabordnung wie alle Jahre beim Totengedenken am Heldenfriedhof in Lang/ Lebring dabei und dort wurde der neurenovierte Friedhof von Geistlichen der moslemischen, evangelischen und katholischen Glaubensgemeinschaft unter Teilnahme vieler in- und ausländischer Abordnungen geweiht. Der Kameradschaftsbund war mit über 200 Teilnehmer die stärkste Abordnung. Am 31. Oktober fand wieder unser Totengedenken mit Kranzniederlegung für unsere verstorbenen und gefallenen Kameraden beim Kriegerdenkmal mit Teilnahme der Feuerwehr, der Musik und des Kameradschaftsbundes statt. Neben der Bevölkerung war seitens der Gemeinde Bgm. Macher, Vize Bgm. Schenk und Gemeinderat Christian Riedl vertreten. Am 13. November fand die Martinimesse des Stadtverbandes Leibnitz in der Pfarrkirche statt. Der ÖKB Tillmitsch war die stärkste Abordnung mit 16 Kameraden und Verbandsfahne. Am 19. November besuchten wir den Ball der Kame-


Seite 27

Lokales

Jahresrückblick des Pensionistenverbandes Tillmitsch raden des Ortsverbandes St. Margarethen im Gasthaus Gollner. Wir ware auch bei der Angelobung unser jungen Soldaten in der Kaserne Straß. Es war eine beeindruckende Feier bei der die Gardemusik spielte und auch die Ehrenkompanie der Garde mitwirkte. Bei 2 weiteren Anlässen in der Kaserne Straß nahmen wir auch mit einer Fahnenabordnung teil. Dies waren die Komandoübergabe und der Partnerschaftsvertrag zwischen Bundesheer und Erzeuger des Panthur.

Wieder geht ein erfolgreiches Vereinsjahr der OG Tillmitsch zu Ende. Wir hatten schöne Tages- und Halbtagesfahrten zu verbuchen. Die Teilnahme war bei den Ausfahrten sehr gut und dafür sagen wir Danke. Wir haben auch sehr fleißige und rüstige Pensionisten, die jeden Donnerstag (im Sommer) sehr aktiv beim Wandern dabei waren, was auch an unserer Wanderführerin Frau Evelyn Sommer liegt. Auch für Pünktlichkeit und Disziplin bei

allen Aktivitäten ein herzliches Danke. Danke auch an dieser Stelle an Frau Sommer für ihren unermüdlichen Einsatz. Bedanken möchte sich der Vorstand auch bei den Mehlspeisbäckerinnen die uns das ganze Jahr zu allen Anlässen mit guter Mehlspeise versorgen. Wir hatten auch wieder einige Neuzugänge und in diesem Zusammenhang bedankt sich der Vorstand bei den Subkassierer/innen für ihre tolle Arbeit. Mit der Weih-

nachtsfeier im Dezember beim GH Heusserer beenden wir unser aktives Vereinsjahr 2016. Auf eine gute Zusammenarbeit 2017 freut sich weiterhin Obfrau Erika Reiter und ihr Team. Wir wünschen allen Mitgliedern und ihren Familien ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gesundes Neues Jahr 2017. Obfrau Erika Reiter und Schriftführerin Hildegard Egger

Danke sagen möchte ich allen Kameraden hiermit nochmals für die Teilnahme und Mitarbeit bei den Veranstaltungen. Wenn das Jahr langsam auf Weihnachten zugeht hoffe ich, dass ihr euch von der Hektik nicht anstecken lässt, damit ihr ruhige, friedliche Weihnachten im Kreise der Bekannten, Verwandten und Familie feiern könnt. Weiters möchte ich für 2017 Gesundheit, Glück und Zufriedenheit im Namen aller meiner Mitarbeiter und Kameraden wünschen. Herzlichen Dank Allen, die uns das ganze Jahr hindurch unterstützten und mit denen wir zusammenarbeiten durften. Als Vorschau fürs neue Jahr möchte ich euch alle recht herzlich zu unseren Trachtenball am 5. Jänner 2017 ins Gasthaus Heuserer einladen. F.R. Obmann

Einladung zum Advent- und Weihnachtsliederabend in der Obertillmitscher Kapelle am Samstag, 10. Dezember 2016 mit Beginn um 19:00 Uhr

und der Klosterkirche Leibnitz am Sonntag, 11. Dezember 2016 mit Beginn um 17:00 Uhr conchordare – Singkreis Kaindorf/S. freut sich auf Ihren Besuch! Turnen für Frauen und Männer im Turnsaal in der VS Tillmitsch, Beginn Montag, 9. Jänner 2017, um 18.00 Uhr Anmeldungen sind bei Frau Gritsch möglich, Telefonnummer: 0664-76667926


Seite Seite 28 2

Lokales

Sparverein Rupp, Neutillmitsch Am 15. Oktober 2016 fand der diesjährige Wandertag des Sparvereins Rupp statt. Da der Wettergott mit uns war, hörte der Regen auf noch bevor wir die Wanderung begannen. Alle Teilnehmer zeigten sich über den „Neutillmitscher Grenzgang“ (Wanderung entlang der Neutillmitscher Grenzen) mit zwei Pausen zwischendurch und dem Jausenbuffet bei „Martins Weinstüberl“ am Ende der Route begeistert. Als krönenden Abschluss gab es noch Kastanien und Sturm, womit der Wander-

tag einen gemütlichen Ausklang fand. Weiters möchten wir bekannt geben, dass das langjährige Sparvereinsmitglied Frau Frieda Petritsch aus Neutillmitsch im September ihren 90. Geburtstag feierte. Der Sparvereinsvorstand stellte sich bei der Jubilarin mit den besten Glückwünschen und einem Geschenkskorb ein.

Vereinsereignis im Sparjahr 2016 fand die Auszahlung am Sonntag, den 27. November 2016 statt. Der Vorstand des Sparvereins wünscht allen Sparern eine besinnliche Weihnachtszeit. Der Obmann Zenz Karl.

Abschließend möchte sich der Vorstand des Sparvereins bei allen Mitgliedern für die rege Teilnahme an den Vereinsveranstaltungen bedanken. Als letztes

Bewegungskurse der Volkshochschule in der Gemeinde Tillmitsch Im Sinne einer Steigerung des Gesundheitsbewusstseins bietet die Volkshochschule Leibnitz auch für das kommende Studiensemester ab Jänner 2017 wieder Bewegungskurse im Turnsaal der Volksschule Tillmitsch an. Montags startet das Bewegungsangebot mit „Yoga“; am Dienstag sind Sie herzlich eingeladen, sich „Fit für den Winter“ zu machen, mittwochs heißt es dann, den eignen Körper zu formen im „Bodyfein-Mix“ und freitags kann man die Woche mit dem Powertraining „Zumba und Bodyforming“ ausklingen lassen. Sportbegeisterte finden in diesem vielfältigen Programm sicherlich die richte Bewegungsart. Die AK Steiermark unterstützt das Gesundheitsbewusstsein Ihrer Mitglieder wieder großzügig mit den gewohnten Fördermöglichkeiten (AK-Bildungsscheck, Karenzbildungskonto…). Anmeldungen, Informationen, aber auch Anregungen bezüglich des Kursprogramms sind herzlich willkommen bei Frau Mag. Lydia Prattes unter 057799 3860 oder lydia.prattes@akstmk.at. Ich freue mich auf Ihr Interesse!


Seite 29

Lokales

VS Tillmitsch Advent, Advent….. Der erste Advent ist für die Kinder der 4.b Klasse der VS Tillmitsch ein ganz besonderer Tag.

Diesmal wird eine Kerze am selbstgebundenen und verzierten Adventkranz angezündet.

Unter der fachmännischen Anleitung der Leibnitzer Meisterfloristin Iris Puntigam entstanden kleine

Nachmittags-„Highlights“ in der Volksschule Tillmitsch Jeden Monat gibt es in unserer Ganztagesschule einen Höhepunkt, das heißt einen Nachmittag, an dem etwas Besonderes unternommen wird. Im September unternahmen die Kinder der Na ch m itt ag s b e t re uu ng gemeinsam mit der Volksschuldirektorin Frau Daniela Gaber sowie dem Nachmittagsbetreuungsteam einen Ernteausflug, der von Herrn Christian Riedl organisiert wurde. Die Überraschung für die Kinder war die Mitfahrt mit einem Mähdrescher. Außerdem gab es für alle ein köstliches Joghurt. Alle genossen den Ausflug zum Acker sehr. Noch einmal ein großes Dankeschön an Herrn Riedl sowie an alle, die an der Aktion mitgewirkt haben, für diese einmalige Möglichkeit.

Auch im Oktober gab es ein „Highlight“ für die Kinder. Herr Draxler von der Büchertheke Leibnitz besuchte die Nachmittagsbetreuung und las den Kindern aus spannenden, lustigen und fantasievollen Büchern vor. Die Kinder konnten somit die neuesten Bücher und Buchreihen kennenlernen. Vielen Dank für diesen tollen Nachmittag.

Kunstwerke. Liebevoll unterstützt wurden diese Bemühungen von einigen tatkräftigen Müttern.


Seite 30

Veranstalltungen

Am Hühnerhof … … der Familie Flucher gab es für die Schülerinnen und Schüler der 3.a viel zu sehen. Besonders vom Hahn „Hannibal“, der auch in der Schule zu Besuch war, waren alle besonders begeistert. Herzlichen Dank für den liebevollen Empfang und für viele tolle Eindrücke.

Oper in der Schule Auch in diesem Schuljahr besuchte das Team der Wiener Kinderoper „Papageno“ die Volksschule Tillmitsch. Mit der Aufführung des geheimnisvollen

„Fliegenden Holländers“ von Richard Wagner durften die Schülerinnen und Schüler in die faszinierende Welt der Oper eintauchen. Gebannt folgten die Buben

Tierischer Besuch Im Rahmen des Welttierschutztages im Oktober waren in der 1.b Klasse einige Haustiere auf Besuch: Samuels Babyhasen, Raphaels Hamster, Maries Schildkröte, Keanus Ratte und als Höhepunkt Tobias‘ Chamäleons. Herr Pucher brachte Dreihornchamäleons und Kronenkopfgeckos mit und berichtete den Kindern über Lebensraum, Verbreitung, Vermehrung, Haltung und

Pflege dieser Reptilien. Die Buben und Mädchen waren ganz begeistert von den Tierbabys und zeigten keinerlei Scheu die größeren Tiere auf den Arm zu nehmen und zu streicheln. Auch in einigen anderen Klassen wurden die Tiere der Schulkinder vorgestellt. Im Rahmen eines klassenund schulstufenübergreifenden Projekttages haben sich alle Schülerinnen und Schüler intensiv mit dem Thema Tiere beschäftigt.

und Mädchen der Erzählung über den gespenstigen Kapitän, der mit einem Fluch belegt war. Erst die Treue einer liebenden Frau brachte ihm Erlösung. Auf-

heiternde Zwischentexte und ein lustiger kindgerechter Aufbau sorgten für große Begeisterung unter den kleinen Opernfreunden.


Unsere Projekttage im Moasterhaus am Salzstiegl – geschrieben von Sophie Neumeister Von 4.-7.10.2016 verbrachten die 4.b und die 4.a Klasse die Projekttage am Salzstiegl. Wir trafen uns um 8 Uhr in der Schule und fuhren dann mit dem Bus los. Als wir dort waren, bezogen wir die Zimmer. Danach gingen wir eine Runde ums Haus und erkundeten die Gegend. Am Nachmittag waren wir Bogenschießen, Bungee - Trampolin springen, klettern und Riesenrollerfahren. Da es sehr kalt war, bekamen wir im Haus einen Tee zum Aufwärmen. Am Mittwoch gab es ein leckeres Frühstück

Projektarbeit

und danach wanderten wir mit Regina, der Chefin des Moasterhauses, in den Wald. Dort spielte sie mit uns lustige Spiele. Wir mussten für das Lagerfeuer am Abend auch Stöcke schnitzen. Der Donnerstag war, glaube ich, der tollste Tag von allen. Nach dem Frühstück machten wir eine lange Wanderung zur Lipizzanerweide. Auf dem Weg dorthin hatten wir den Auftrag etwas zu suchen: etwas Flauschiges, Rundes, Gerades, etwas, das mir gefällt und einen Samen, der vom Wind getragen wird.

Der Rückweg war sehr spannend, weil wir eine Schatzsuche machten. Am Nachmittag spielten wir Tischtennis und kegelten. Nach der Fackelwanderung

im Dunkeln war das Tollste des Tages: eine Disco. Diese Disco war total toll und lustig. In dieser Nacht konnten wir lange nicht schlafen. Vielleicht lag es an den Liebesbriefen. Am Freitag fuhren wir um ca. 11 Uhr zurück nach Tillmitsch. Es war sehr lustig, die Projekttage gemeinsam mit den Freunden zu verbringen.

Die Gemeinde Tillmitsch gratuliert Frau Josefa Gödl Frau Maria Salamon Frau Rosa Hefner Frau Maria Srsa Herrn Josef Temmer Frau Anna Maria Vogrin


Profile for René Dretnik

Gemeindezeitung Tilllmitsch - Dezember 2016  

Gemeindezeitung Tilllmitsch - Dezember 2016  

Advertisement